ELTERNABEND 5. Klassen 16. November 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ELTERNABEND 5. Klassen 16. November 2016"

Transkript

1 ELTERNABEND 5. Klassen 16. November 2016

2 Programm Direktion Sommersportwoche Allgemeine Informationen Neue Oberstufe Wahlpflichtfächer Klassenelternabend 2

3 Sportwoche 5. Klasse

4 Unterkunft und Termin Ort: Seeboden am Millstätter See Unterkunft: Hotel Bellevue Termin: Montag Freitag Organisation vor Ort: Sportcamp Salcher

5 Sportarten Beachvolleyball Mountainbiking Stand Up Paddling Inline Skating Surfen Tanz Segeln Tennis Kajak Klettern Reiten Golf

6 Wochenplan Montag: Anreise Mittagessen Sportprogramm Abendessen Jede(r) Schüler/in wählt 2 Sportarten Sporteinheiten vormittags und nachmittags Freitag: Abreise früher Nachmittag

7 Freizeitgestaltung Sportmöglichkeiten: Tischtennis Fußballfeld Trampolinanlage Beachvolleyballanlage Wasserschischule Alternativprogramm Folterausstellung Ritteressen Porschemuseum etc.

8 Allgemein Allgemein gültige Regeln von Schulveranstaltungen: Rauch- und Alkoholverbot Einhalten der dortigen Sicherheitsregeln Einhalten der Nachtruhe Elektronische Geräte werden vor Ort nicht benötigt etc.

9 Kosten Kosten: 323,-Vollpension + Sportarten 32,- Bus 10,- Eventualia 365,-gesamt Aufpreis für Sportarten: Reiten: 47,- Golf: 65,- Klettern: 47,- Kajak: 47,- Segel- oder Surfschein: 15,-

10 Allgemeine Informationen

11 Informationen Direktion Klassenbildung Klassenraum Garderobespinds Taschenrechner Turnhallen Sponsoring Schulfotograf

12 Neue Oberstufe Information 5. Klassen

13 Grundintention Direktion Erhöhung der Schulerfolgsquoten Reduktion der Repetenten Reduktion von Unterforderung Anpassung des Lerntempos

14 Maßnahmen Direktion Semestrierung kürzerer Beurteilungszeitraum Kleinere Stoffgebiete Kontinuierliche Lernaktivität Individualisierung und Eigenverantwortung Semesterprüfungen Frühwarnungen mit individuellen Lernbegleitung Begabungsförderung Leistungsbeurteilung Positive Leistungen bleiben erhalten Lücken müssen geschlossen werden

15 Semestrierung

16 Semesterzeugnis Direktion Semesterzeugnisse für beide Semester je ein Zeugnis (keine Schulnachricht) derzeit AHS: letzte Schulstufe keine Schulnachricht Oberstufe NEU: letzte Schulstufe 2 Semesterzeugnisse Beiblatt für jeden negativ oder nicht beurteilten Unterrichtsgegenstand werden die nicht erreichten Bildungs- und Lehraufgaben sowie Lehrstoffe eingetragen (= Grundlage für Semesterprüfung)

17 Semesterprüfung Direktion Negativ beurteilte Gegenstände können innerhalb von 2 Semestern ausgebessert werden Grundsätzlich dreimaliger Antritt möglich (1x + 2 Wiederholungsmöglichkeiten) Prüfungsstoff wird im Beiblatt zum Semesterzeugnis festgehalten (Kompetenzorientierung) Pro Tag maximal zwei Semesterprüfungen pro Kandidat/in Prüfer/in ist grundsätzlich die zuletzt unterrichtende Lehrkraft oder ein von der Schulleitung zu bestellender fachkundiger Lehrer. Ab 2. Wiederholung können Schüler/innen Prüfer/in vorschlagen Semesterprüfungen und Wiederholungen von Semesterprüfungen müssen mindestens 4 Wochen auseinander liegen Gesamtbeurteilung des Gegenstandes erfolgt nach der Semesterprüfung, bestmögliche Note ist Befriedigend

18 Prüfungsdauer Direktion Gegenstand ohne Schularbeit mündlich, grafisch (15-30 min) oder schriftlich (max. 50 min) Gegenstand mit Schularbeit mündlich, grafisch (15-30 min) und/oder schriftlich (mind. 50 min, jedoch nicht länger als die längste Schularbeit des jeweiligen Gegenstandes)

19 Semesterzeugnis: Bei NG/NB -> Beiblatt Semesterprüfung: Prüfer/in: Fachlehrer/in Ablauf der Semesterprüfung NG mind. 4 Wochen Innerhalb von 2 Semestern 1. Wiederholung: Prüfer/in: Fachlehrer/in Direktion Beendigung des Schulbesuchs, weitere Möglichkeiten z.b. Externistenprüfung NG 1 NG 1 3 Semesterprüfungen 2. Wiederholung: in verschiedenen Pflichtgegenständen Prüfer/in: bis zur vorletzten Vorschlag der Max. Schulstufe vor srdp Schüler/in mögl. 3 NG und an den folgenden WH-Prüfungstagen 1 Widerspruchsmöglichkeit NG = Nicht genügend NB = Nicht beurteilt Für die Semesterprüfung und deren Wiederholungen gilt: Anmeldung: Antrag durch Schüler/in Durchführung: innerhalb oder (Ausnahme) außerhalb des Unterrichts, kein Beisitz Inhalt/Prüfungsstoff: laut Beiblatt zum Semesterzeugnis Dauer: Keine Frist NG mind. 4 Wochen Gegenstand ohne Schularbeit: mündlich, grafisch (15-30 min) oder schriftlich (max. 50 min) Gegenstand mit Schularbeit: mündlich, grafisch und/oder schriftlich (mind. 50 min, jedoch nicht länger als die längste Schularbeit des jeweiligen Gegenstandes) Aufzeichnung: über den Verlauf insb. über die Fragen und die Beurteilung/-serwägungen Noteneingabe: in Sokrates Bund (Gesamtnote im Zeugnis: maximal Befriedigend )

20 Schulstufen/Semester Direktion Schulstufen 9. Schulstufe bleibt unverändert Schulstufe Anzahl der Semester Semestergegliederte Kompetenzmodule an vierjährigen Oberstufen insgesamt 8 Semester Jahrgangsmodell Beibehaltung (Aufstieg)

21 Lernbegleitung

22 Lernbegleitung Direktion Ausgangssituation für Inanspruchnahme: Frühwarnung Dauer: Festlegung individuell nach Bedarf (ca. 8 Wochen) Beendigung vorzeitig möglich a) bei Erreichung der Zielvereinbarung b) bei zu erwartender Erfolglosigkeit Normal betreut ein/e Lernbegleiter/in eine/n Schüler/in (max. drei Schüler/innen bei gleichen Lernvoraussetzungen)

23 Aufsteigen

24 Aufstiegsberechtigung Direktion Aufsteigen ( 25 Abs. 10 SchUG) Schuljahresende (nach den Terminen der Wiederholungsprüfung) bei maximal 2 negativen oder nicht beurteilten Pflichtgegenständen (Semester!) bei maximal 3 negativen oder nicht beurteilten Pflichtgegenständen (Aufstiegsklausel durch Klassenkonferenz, am Ende eines SS) nur einmal möglich (bei drei Nicht genügend ) Entscheidung: ausdrücklicher Hinweis auf einmalige Möglichkeit der Erteilung der Klausel

25 Begabungsförderung

26 Begabungsförderung Direktion Semesterprüfung über noch nicht besuchte Gegenstände zeitweise Teilnahme am Unterricht in einem höheren Semester Erlaubnis zum Fernbleiben vom Unterricht zu diesem Zweck positive Absolvierung einer Semesterprüfung Schüler/in kann vom Pflichtgegenstand befreit werden Vorziehen bzw. Überspringen einzelner Unterrichtsgegenstände Im Rahmen der abschließenden Prüfung können Teilprüfungen vorgezogen werden

27 Fallbeispiele

28 Semesterzeugnis max. 3 NG/NB 19/3a Beispiel 1: Schüler/in mit einer negativen Beurteilung 10. Schulstufe 11. Schulstufe Wintersemester Sommersemester Wintersemester Sommersemester ILB Deutsch 3. Semester 5 Semsterprüfung bestanden Semesterprüfung nicht bestanden NG = Nicht genügend NB = Nicht beurteilt Semesterprüfung und 2 Wiederholungen innerhalb von 2 Semestern möglich Für max. 3 NG/NB wäre ein weiterer Antritt am Ausbildungsende möglich 28

29 19/3a Semesterzeugnis 19/3a Semesterzeugnis max. 3 NG/NB 1 Semesterprüfung bleibt für weiteren (z.b. vierten) Antritt offen Beispiel 2: Schüler/in mit 2 NG zum Aufstieg berechtigt 10. Schulstufe 11. Schulstufe Wintersemester Sommersemester Wintersemester Sommersemester ILB ILB D 3. Semester 5 M 3. Semester 5 D 4. Semester 5 M 4. Semester 5 Semsterprüfung bestanden Semesterprüfung nicht bestanden NG = Nicht genügend NB = Nicht beurteilt Bis zu zwei Nicht Genügend/ Nichtbeurteilungen = Aufstieg (Einmalig mit 3 NG/NB mit Konferenzbeschluss möglich) Sonst Klassenwiederholung, positive Noten bleiben erhalten 29

30 19/3a Semesterzeugnis 19/3a Semesterzeugnis Beispiel 3: Schüler/in ohne Aufstiegsberechtigung 10. Schulstufe 11. Schulstufe Wintersemester Sommersemester Wintersemester Sommersemester ILB ILB D 3 5 D 4 5 M 3 5 M 4 5 E 3 5 E 4 5 Klassenwiederholung (positive Noten bleiben erhalten) 30

31 Vergleich Direktion Derzeitiges Modell NOST Schuljahresmodell Semestrierung und Schuljahresmodell Schulnachricht und Jahreszeugnis Semesterzeugnis Feststellungs- bzw. Nachtragsprüfung zum Jahresende Feststellungs- bzw. Nachtragsprüfung im Winter und Sommersemester Nicht genügend Nicht beurteilt Nicht genügend = Nicht beurteilt Wiederholungsprüfung: ganzer Lehrstoff Semesterprüfung: nur fehlende Kompetenzen

32 Vergleich Direktion Wiederholungsprüfung Semesterprüfung Termin im Herbst vor Beginn des neuen Schuljahres freie Terminwahl Einmaliges Antreten möglich Bis zu dreimaliges Antreten möglich Gesamter Lehrstoff Fehlende Kompetenzen (siehe Beiblatt Semesterzeugnis) Max. eine / Tag Außerhalb des Unterrichts Max. zwei / Tag Inner- oder außerhalb des Unterrichts

33 Entscheidung Direktion Information der Lehrer Konferenz Ankündigung der BM Heinisch Hosek Verschiebung möglich Elternabend Online-Umfrage der Eltern PV-Umfrage der Lehrer NOST-Konferenz Information der 5. Klassen mit Meinungserhebung

34 Wahlpflichtfächer

35 Wahlpflichtfächer Direktion Stundenausmaß 6. bis 8.Klasse Gymnasium 6 Wochenstunden Realgymnasium 8 Wochenstunden

36 Reifeprüfung Direktion Mündliche Reifeprüfung 2 Prüfungen bei 4 Klausuren (10 Wochenstunden) 3 Prüfungen bei 3 Klausuren (15 Wochenstunden) Wahlpflichtfächer mindestens 4 (6) Wochenstunden nicht Pflichtfach Themenpool 12 Themen

37 Fach BE Titel Bildnerische Erziehung - vertiefend Wochenstunden 6. Klasse 2017/18 7. Klasse 8. Klasse 2018/19 Direktion 2019/ W BE -- BSP Theorie des Sports 4 W TSp W TSp -- BU Biologie und Umweltkunde 2 -- W BU -- CH Chemie 4 -- W CH W CH D Literatur und Literaturbetrieb 4 -- W D W D E First Certificate in English (FCE) 4 W E W E -- F Französisch 6 W F W F W F GSPB Geschichte / Politische Bildung 4 W GSPB W GSPB -- INF Informatik 6 W INF W INF W INF I Italienisch 6 W ITA W ITA W ITA

38 Fach Titel Wochenstunden 6. Klasse 2017/18 7. Klasse 8. Klasse 2018/19 Direktion 2019/20 M Mathematik 4 -- W M W M MM 1 Multimedia (einjährig) 2 -- W MM -- MM 2 Multimedia (zweijährig) 4 W MM W MM -- MM 3 Multimedia (dreijährig) 6 W MM W MM W MM PSY Psychologie 2 -- W PP -- PHIL Philosophie W PP PP Psychologie und Philosophie 4 -- W PP W PP Rus Russisch - ergänzend 6 W RUS W RUS W RUS S Spanisch - ergänzend 6 W SPA W SPA W SPA Tue Türkisch ergänzend 6 W TUE W TUE W TUE

39 Zeitplan Direktion Information Eltern Information der Klassen Homepage Formular für Auswahl der WPF verbindlich Abgabe 16. Dezember 2016 Sesseln

Die neue Oberstufe. Individuell und kompetenzorientiert

Die neue Oberstufe. Individuell und kompetenzorientiert Die neue Oberstufe Individuell und kompetenzorientiert Übersicht 1. Ziele 2. Eckpunkte 3. Elemente der neuen Oberstufe 4. Weitere Informationsquellen. Formen und Prozesse Ziele Verstärkte Individualisierung

Mehr

Die neue Oberstufe. Individuell und kompetenzorientiert. Informationskampagne Herbst 2016

Die neue Oberstufe. Individuell und kompetenzorientiert. Informationskampagne Herbst 2016 Die neue Oberstufe Individuell und kompetenzorientiert Informationskampagne Herbst 2016 1 Zielsetzungen der neuen Oberstufe (NOST) Verstärkte Individualisierung und Kompetenzorientierung Stärkung der Motivation

Mehr

NOST aus Sicht der Lehrer/innen und Schüler/innen

NOST aus Sicht der Lehrer/innen und Schüler/innen Workshop NOST aus Sicht der Lehrer/innen und Schüler/innen Informationskampagne Herbst 2016 Übersicht Derzeitiges Modell der Oberstufe Modell der NOST Gegenüberstellung dzt. Modell NOST Semesterprüfung

Mehr

Elternabend 5ab. Mi , Festsaal. Herzlich willkommen!

Elternabend 5ab. Mi , Festsaal. Herzlich willkommen! Elternabend 5ab Mi. 12.10.2017, Festsaal Herzlich willkommen! Tagesordnung: Schulversuch BRG Schloss Wagrain Stundentafel Oberstufe mit NAWI : Information, Diskussion; Neue Oberstufe - NOST: Information

Mehr

Fettdruck im Text hilft Schlagworte zu finden

Fettdruck im Text hilft Schlagworte zu finden Stand: September 2016 NOST-relevante Passagen des SCHUG Fettdruck im Text hilft Schlagworte zu finden Kommentare des BORG Neulengbach sind kursiv gedruckt Information der Erziehungsberechtigten von Schülerinnen

Mehr

Schullaufbahn in der modularen Oberstufe

Schullaufbahn in der modularen Oberstufe Schullaufbahn in der modularen Oberstufe BGBl. I Nr. 9/2012, Bundesgesetz, mit dem das Schulorganisationsgesetz, das Land- und forstwirtschaftliche Bundesschulgesetz, das Schulpflichtgesetz 1985, das Schulunterrichtsgesetz,

Mehr

NOST Neue Oberstufe. Stand: April 2016. Pädagogische Konferenz am BRG APP 18. April 2016

NOST Neue Oberstufe. Stand: April 2016. Pädagogische Konferenz am BRG APP 18. April 2016 NOST Neue Oberstufe Stand: April 2016 Pädagogische Konferenz am BRG APP 18. April 2016 Ziele Ziele Reduktion der Schulstufenwiederholung verstärkte individuelle Förderung: Behebung von Leistungsschwächen,

Mehr

BUNDESGYMNASIUM und BUNDESREALGYMNASIUM HALLEIN

BUNDESGYMNASIUM und BUNDESREALGYMNASIUM HALLEIN BUNDESGYMNASIUM und BUNDESREALGYMNASIUM HALLEIN BG/BRG Hallein GYMNASIUM oder REALGYMNASIUM Übertritt möglich BG/BRG Hallein Bildungsinhalte Gymnasium besondere Berücksichtigung sprachlichen humanistischen

Mehr

NEUE OBERSTUFE Neue Oberstufe ab SJ 2015/16

NEUE OBERSTUFE Neue Oberstufe ab SJ 2015/16 Neue Oberstufe ab SJ 2015/16 30.04.2015 1 SEMESTERGLIEDERUNG Oberstufe neu ab 10. Schulstufe semesterorientiert. Jedes = abgeschlossene Einheit mit zeugnis Für jedes sind im Lehrplan Kompetenzmodule/Gegenstand

Mehr

Die Oberstufe an einer AHS. Auf dem Weg zur Reifeprüfung am Billrothgymnasium

Die Oberstufe an einer AHS. Auf dem Weg zur Reifeprüfung am Billrothgymnasium Die Oberstufe an einer AHS Auf dem Weg zur Reifeprüfung am Billrothgymnasium Schulformen 1 (G) Gymnasium Schulformen/Gymnasium 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 7. Klasse 8. Klasse Latein oder Französisch

Mehr

Information Reifeprüfung bis 2013/14

Information Reifeprüfung bis 2013/14 Information Reifeprüfung bis 2013/14 Möglichkeiten der Ablegung der Reifeprüfung Man kann zwischen drei Varianten der Reifeprüfung wählen. Jede Variante besteht aus sieben Teilprüfungen (teils schriftlich,

Mehr

Die neue Reifeprüfung Pflichtmodule Wahlpflichtfächer

Die neue Reifeprüfung Pflichtmodule Wahlpflichtfächer Die neue Reifeprüfung Pflichtmodule Wahlpflichtfächer Informationsabend für die Eltern und Schüler/innen der 5. Klassen 14.12.2017 Mag. Michael Fessl, Mag. Dr. Hemma Chocholka Schülerberater Merkmale der

Mehr

BG und BRG Judenburg 2011/12. Die Reifeprüfung. Version vom ; 08:50:10 Seite 1 von 8

BG und BRG Judenburg 2011/12. Die Reifeprüfung. Version vom ; 08:50:10 Seite 1 von 8 Die Reifeprüfung Version vom 07.05.2012; 08:50:10 Seite 1 von 8 CHRONOLOGISCHER WEGWEISER IN DER 8. KLASSE 2. SCHULWOCHE: Schriftliche Anmeldung zur Ablegung einer Vorprüfung in Form einer FBA durch den

Mehr

BG/BRG Hallein Neue Reifeprüfung

BG/BRG Hallein Neue Reifeprüfung BG/BRG Hallein Neue Reifeprüfung Elternabend - 6. Klassen Information Reifeprüfung NEU an AHS ab dem Schuljahr 2014/15 28.01.2015 2 Zulassung: positiver Abschluss der 8. Klasse (kein NG) 1 Nicht Genügend

Mehr

INFORMATIONEN REIFEPRÜFUNG

INFORMATIONEN REIFEPRÜFUNG B u n d e s realgym n a s i u m 3500 Krems/Donau Ringstraße 33 Tel.: +43/2732/82 0 82 // Fax: +43/2732/82 0 82-22 e-mail: direktion@brgkrems.ac.at // homepage: www.brgkrems.ac.at INFORMATIONEN zur REIFEPRÜFUNG

Mehr

INFORMATIONEN REIFEPRÜFUNG

INFORMATIONEN REIFEPRÜFUNG B u n d e s realgym n a s i u m 3500 Krems/Donau Ringstraße 33 Tel.: +43/2732/82 0 82 // Fax: +43/2732/82 0 82-22 e-mail: direktion@brgkrems.ac.at // homepage: www.brgkrems.ac.at INFORMATIONEN zur REIFEPRÜFUNG

Mehr

Schultypenwahl am GRG1

Schultypenwahl am GRG1 für die 1. Klasse: Schultypenwahl am GRG1 Bei Schuleintritt in die erste Klasse entscheiden sich unsere SchülerInnen zwischen der AHS Form mit Englisch als erster lebender Fremdsprache und der gymnasialen

Mehr

Wahlpflichtfächer und neue Reifeprüfung -

Wahlpflichtfächer und neue Reifeprüfung - Herzlich willkommen beim Eltern-Lehrerinnen-SchülerInnen- Infoabend zum Thema: Wahlpflichtfächer und neue Reifeprüfung - 11. 1. 2013, 19.00 Uhr Ablauf 1.Referat Dir. Zins neue Reifeprüfung Wahlpflichtfächer

Mehr

INFORMATIONSABEND FÜR DIE 5.KLASSEN

INFORMATIONSABEND FÜR DIE 5.KLASSEN INFORMATIONSABEND FÜR DIE 5.KLASSEN 27. Jänner 2016 Themen: Alternative Pflichtgegenstände Wahlpflichtgegenstände Matura Entscheidung ALTERNATIVE PFLICHTGEGENSTÄNDE 7. und 8. Klasse WPG 6.,7., 8. Klasse

Mehr

Teil I. 1. Allgemeine Reifeprüfung:

Teil I. 1. Allgemeine Reifeprüfung: A L L G E M E I N E I N F O R M A T I O N EN z u r R E I F E P R Ü F U N G A L T E F O R M ( b i s i n k l u s i v e S c h u l j a h r 2 0 1 3 / 1 4 ) Teil I 1. Allgemeine Reifeprüfung: Die Reifeprüfung

Mehr

Dienstbesprechung Fachkoordinatoren Biologie AHS. 24. Februar 2016 LSR Tirol

Dienstbesprechung Fachkoordinatoren Biologie AHS. 24. Februar 2016 LSR Tirol Dienstbesprechung Fachkoordinatoren Biologie AHS 24. Februar 2016 LSR Tirol Tagesordnung Wahl der ARGE-Leitung und Stellvertretung Informationen zum neuen Lehrplan Biologie (NOST) Informationen zur Durchführung

Mehr

REIFEPRÜFUNG Zusammenfassung Version 15.1

REIFEPRÜFUNG Zusammenfassung Version 15.1 REIFEPRÜFUNG Zusammenfassung Version 15.1 SRP Standardisierte Reifeprüfung / Maturavariationen Die Reifeprüfung ist modular und besteht aus 3 Teilen (Säulen): Vorwissenschaftliche Arbeit Schriftliche Klausur

Mehr

Die neue Reifeprüfung Pflichtmodule Wahlpflichtfächer

Die neue Reifeprüfung Pflichtmodule Wahlpflichtfächer Die neue Reifeprüfung Pflichtmodule Wahlpflichtfächer Informationsabend für die Eltern und Schüler/innen der 5. Klassen 14.12.2016 Mag. Michael Fessl, Mag. Dr. Hemma Chocholka Schülerberater/in Merkmale

Mehr

REIFEPRÜFUNG Zusammenfassung Version

REIFEPRÜFUNG Zusammenfassung Version REIFEPRÜFUNG Zusammenfassung Version 1718.1 SRP Standardisierte Reifeprüfung / Maturavariationen Die Reifeprüfung ist modular und besteht aus 3 Teilen (Säulen): Vorwissenschaftliche Arbeit Schriftliche

Mehr

BILDUNG IST VIELFALT. Willkommen. BG/BRG Ried

BILDUNG IST VIELFALT. Willkommen. BG/BRG Ried BILDUNG IST VIELFALT Willkommen Wahlpflichtgegenstände WPG - kleine Lerngruppen (ab 5 SchülerInnen) - Mitbestimmung der Schüler am Lerninhalt - häufig Projekte und Exkursionen - sehr interessierte SchülerInnen

Mehr

BG/BRG Hallein Neue Reifeprüfung

BG/BRG Hallein Neue Reifeprüfung BG/BRG Hallein Neue Reifeprüfung Elternabend - 7. Klassen Information Reifeprüfung NEU an AHS ab dem Schuljahr 2014/15 11.11.2016 2 Zulassung: positiver Abschluss der 8. Klasse (kein NG) 1 Nicht Genügend

Mehr

Unser Bildungsangebot für die Oberstufe

Unser Bildungsangebot für die Oberstufe NOVI - Unser Bildungsangebot für die Oberstufe Gymnasium Draschestraße Ab dem Schuljahr 2018/19: Aus unserer Modularen Oberstufe MOST wird NOVI Neue Oberstufe mit Verstärkter Individualisierung Schulversuch

Mehr

Die neue Oberstufe Individuell und kompetenzorientiert. Die rechtlichen Grundlagen

Die neue Oberstufe Individuell und kompetenzorientiert. Die rechtlichen Grundlagen Die neue Oberstufe Individuell und kompetenzorientiert Die rechtlichen Grundlagen Die neue Oberstufe Individuell und kompetenzorientiert Die rechtlichen Grundlagen Wien, 2015 Impressum Medieninhaber, Verleger

Mehr

BUNDESGYMNASIUM und BUNDESREALGYMNASIUM HALLEIN

BUNDESGYMNASIUM und BUNDESREALGYMNASIUM HALLEIN BUNDESGYMNASIUM und BUNDESREALGYMNASIUM HALLEIN BG/BRG Hallein GYMNASIUM oder REALGYMNASIUM Übertritt möglich BG/BRG Hallein Bildungsinhalte Gymnasium besondere Berücksichtigung sprachlichen humanistischen

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 13. April 2015 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 13. April 2015 Teil II 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2015 Ausgegeben am 13. April 2015 Teil II 77. Verordnung: Änderung der Zeugnisformularverordnung 77. Verordnung der Bundesministerin für Bildung

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Wahlpflichtfächer Kurzüberblick RP

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Wahlpflichtfächer Kurzüberblick RP Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Wahlpflichtfächer Kurzüberblick RP WPG-Information WPG-Kontingent WPG-Stunden, die von der 6. bis zur 8. Klasse gebucht werden müssen.. 3-Jahresplan abgegeben

Mehr

(Schulrechtliche) Fragen in Bezug auf SOKRATES

(Schulrechtliche) Fragen in Bezug auf SOKRATES Projekt: Neue Oberstufe (Stand: 17.3.2017) (Schulrechtliche) Fragen in Bezug auf SOKRATES 1) Wiederholung der Schulstufe befreite Gegenstände Zeugnis Situation: Ein Schüler/Eine Schülerin wiederholt die

Mehr

Vorgangsweise bei Schüler/innen mit Wiederholungsprüfungen [ ] in e*sa

Vorgangsweise bei Schüler/innen mit Wiederholungsprüfungen [ ] in e*sa Sehr geehrte Damen und Herren! Die folgende Anleitung dokumentiert alle Tätigkeiten, die aufgrund der geltenden Gesetzeslage in e*sa zu machen sind, sofern ein Schüler/eine Schülerin zu Schulschluss nicht

Mehr

AG-Tagung Chemie und Physik

AG-Tagung Chemie und Physik AG-Tagung Chemie und Physik AG TAGUNG PHYSIK, KREMS: 3. MÄRZ 2016 HERMINE RÖGNER 1 Maturaergebnisse: Physik Schriftliche Reifeprüfung inkl VWA: ca. 33 % Sehr gut ca. 27 % Gut ca. 22 % Befriedigend ca.

Mehr

Die neue Reifeprüfung Pflichtmodule Wahlpflichtfächer. Information für die 5. Klassen

Die neue Reifeprüfung Pflichtmodule Wahlpflichtfächer. Information für die 5. Klassen Die neue Reifeprüfung Pflichtmodule Wahlpflichtfächer Information für die 5. Klassen Merkmale der neuen Reifeprüfung standardisiert kompetenzorientiert modular standardisiert: in ganz Ö. zum selben Prüfungstermin

Mehr

AHS. NIEDERÖSTERREICH Wir fördern Talente.

AHS. NIEDERÖSTERREICH Wir fördern Talente. AHS 1 2 3 4 5 6 7 8 Entscheidungsprozesse 30% der Berufe, die unsere Maturanten einmal ausüben werden, sind noch gar nicht erfunden. HR MMag. DDr. Leopold Kogler, FI für Kunsterziehung Das Wiener Beratungsunternehmen

Mehr

Information für Eltern und Schüler/innen über die Wahlpflichtgegenstände (WPG) Klasse im Rahmen der AHS-Oberstufe 2015/16

Information für Eltern und Schüler/innen über die Wahlpflichtgegenstände (WPG) Klasse im Rahmen der AHS-Oberstufe 2015/16 Information für Eltern und Schüler/innen über die Wahlpflichtgegenstände (WPG) 6. 8. Klasse im Rahmen der AHS-Oberstufe 2015/16 1. Allgemeines Ab der 6. Klasse haben alle Schüler/innen Wahlpflichtgegenstände

Mehr

Gymnasium oder Realgymnasium? Wahl des Schulzweigs ab der dritten Klasse

Gymnasium oder Realgymnasium? Wahl des Schulzweigs ab der dritten Klasse Gymnasium oder Realgymnasium? Wahl des Schulzweigs ab der dritten Klasse Bereits getroffene Entscheidung Vienna Bilingual Schooling Focus English* (1. 4. Klasse) Offenes Lernen Standardklasse * Focus English

Mehr

GYMNASIUM der DIÖZESE EISENSTADT. Informationen über Wahlpflichtgegenstände und Matura Schuljahr 2014/

GYMNASIUM der DIÖZESE EISENSTADT. Informationen über Wahlpflichtgegenstände und Matura Schuljahr 2014/ GYMNASIUM der DIÖZESE EISENSTADT Informationen über Wahlpflichtgegenstände und Matura Schuljahr 2014/2015 www.wolfgarten.at 1 Allgemeines über Wahlpflichtgegenstände: Was ist ein Wahlpflichtgegenstand?

Mehr

Standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung

Standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung VWA schriftlich mündlich Drei Säulen Modell VWA einschl. Präsent. und Disk. Freie Wahl des/der Prüfers/in Themenfindung am Ende des 1. Sem. der vorletzten Schulstufe Approbation durch SSR Begrenzter Umfang

Mehr

Standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung

Standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung VWA schriftlich mündlich Drei Säulen Modell VWA einschl. Präsent. und Disk. Freie Wahl des/der Prüfers/in Themenfindung am Ende des 1. Sem. der vorletzten Schulstufe Approbation durch SSR Begrenzter Umfang

Mehr

Standardisierte Reifeprüfung Wahlpflichtfächer

Standardisierte Reifeprüfung Wahlpflichtfächer Elternabend der 5. Klassen Standardisierte Reifeprüfung Wahlpflichtfächer Mag. Sibylle Nowak-Partlic Administratorin Kollegium Kalksburg 3 Säulen der Reifeprüfung 1. Vorwissenschaftliche Arbeit 2. Klausuren

Mehr

Reifeprüfung NEU an AHS ab dem Schuljahr 2014/ BMUKK I/3 AHS

Reifeprüfung NEU an AHS ab dem Schuljahr 2014/ BMUKK I/3 AHS Reifeprüfung NEU an AHS ab dem Schuljahr 2014/15 1 Das Drei-Säulen-Modell Prüfungsfächer? Vorwissenschaftliche Arbeit Klausuren 3 oder 4 Mündliche Prüfung 3 oder 2 Präsentation Diskussion Deutsch Teilprüfung

Mehr

Herzlich Willkommen. Dir. Herbert Kirschner

Herzlich Willkommen. Dir. Herbert Kirschner Herzlich Willkommen Dir. Herbert Kirschner Mag a. Sylvia Kapplmüller Bildungsberaterin OStR. Mag. Erwin Krepil Bildungsberater Wer wir sind... gymnasiale Langform: 8 Jahre Reifeprüfung Vermittlung einer

Mehr

Übertritt ins Gymnasium Besonderheiten unserer Schule. 24. November Uhr Festsaal

Übertritt ins Gymnasium Besonderheiten unserer Schule. 24. November Uhr Festsaal Übertritt ins Gymnasium Besonderheiten unserer Schule 24. November 2017 17.00 Uhr Festsaal Das Akademische Gymnasium Linz ist eine Allgemeinbildende Höhere Schule. Neben fundierter Wissensvermittlung

Mehr

Wege zur Matura am BRG Kremszeile

Wege zur Matura am BRG Kremszeile Wege zur Matura am BRG Kremszeile Sport und Gesundheit Schwerpunkte Informatik / Informatikmanagement Naturwissenschaften 2. Fremdsprache ab der 5.Klasse: Latein oder Spanisch Schwerpunktspezifische Gegenstände

Mehr

4. Kl. VS M A T U R A. Gymna sium. Gymnasium. Allgemeinbildende M A T U R A. höhere Schule. Real gymna sium. Realgymnasium. 9.

4. Kl. VS M A T U R A. Gymna sium. Gymnasium. Allgemeinbildende M A T U R A. höhere Schule. Real gymna sium. Realgymnasium. 9. 1 3 4 5 6 7 8 Allgemeinbildende höhere Schule Wahl Gymna sium Gymnasium 3 4 5 6 7 8 Real gymna sium Wahl Realgymnasium M A T U R A M A T U R A Wahl 4. Kl. VS Wahl 9. Schuljahr, Lehre Berufsbildende Schulen

Mehr

MODULARE OBERSTUFE (MOST)

MODULARE OBERSTUFE (MOST) MODULARE OBERSTUFE (MOST) Ab dem Schuljahr 2013/14 wird beginnend mit den 6.Klassen unsere Oberstufe schrittweise auf das Modulare Oberstufensystem basierend auf dem Wiener Dachmodell Version 2013 umgebaut.

Mehr

Neue NÖ. Mittelschule NNÖMS

Neue NÖ. Mittelschule NNÖMS Neue NÖ. Mittelschule NNÖMS Organisatorische Elemente Klassen Gegenstände Schulautonomie Schwerpunkte Förderunterricht Pädagogische Elemente Teamteaching Differenzierung Individualisierung Leistungsbeurteilung

Mehr

Elternabend 5.Klassen. Montag, :00 Uhr Vortragssaal, 1.Stock

Elternabend 5.Klassen. Montag, :00 Uhr Vortragssaal, 1.Stock Elternabend 5.Klassen Montag, 3.10.2011 19:00 Uhr Vortragssaal, 1.Stock Themen Der Weg in der Oberstufe bis zur Matura Standardisierte kompetenzorientierte Reifeprüfung (skrp) v/o Zentralmatura Projektwochen

Mehr

Neue OberSTufe BORG Neulengbach/NOST - Team

Neue OberSTufe BORG Neulengbach/NOST - Team Prinzip Ziele Weniger Schulabbrecher gutes Arbeitsklima viel Eigenverantwortung Vorbereitung auf universitäre Gepflogenheiten Prinzip Methoden Hinführung zur Eigenverantwortung der Lernenden kleinere Stoffpakete

Mehr

Information zur Reifeprüfung. Maturajahrgang 2017/18

Information zur Reifeprüfung. Maturajahrgang 2017/18 Information zur Reifeprüfung Maturajahrgang 2017/18 1 Rechtliche Eckdaten 1. Zulassung, 3 Säulen, Prüfungsgebiete 2. VWA 3. Klausurprüfung 4. Mündliche Prüfung 5. Prüfungszeugnisse 6. Wiederholen von Prüfungsgebieten

Mehr

Informationen rund um die Matura 2011/12 Stand

Informationen rund um die Matura 2011/12 Stand Informationen rund um die Matura 2011/12 Stand 20.12.2011 1. Matura im musischen Zweig mit Instrumentalmusik 2. Matura im bildnerischen Zweig 3. Matura im naturwissenschaftlichen Zweig 4. Matura in der

Mehr

Elternabend 6.Klassen. Montag, :30 Uhr Vortragssaal, 1.Stock

Elternabend 6.Klassen. Montag, :30 Uhr Vortragssaal, 1.Stock Elternabend 6.Klassen Montag, 29.9.2014 18:30 Uhr Vortragssaal, 1.Stock Themen Der (weitere) Weg in der Oberstufe bis zur Matura Reifeprüfung neu Projektwochen in der Oberstufe Wahlmöglichkeiten Wahl ab

Mehr

Neue Mittelschule. Einführung mit: BGBl. I Nr. 36/2012 BGBl. II Nr. 185/2012 ( NMS-Umsetzungspaket ) In-Kraft-Treten mit 1.

Neue Mittelschule. Einführung mit: BGBl. I Nr. 36/2012 BGBl. II Nr. 185/2012 ( NMS-Umsetzungspaket ) In-Kraft-Treten mit 1. Neue Mittelschule Einführung mit: BGBl. I Nr. 36/2012 BGBl. II Nr. 185/2012 ( -Umsetzungspaket ) In-Kraft-Treten mit 1. September 2012 Leistungsdifferenzierte Pflichtgegenstände Differenzierte Pflichtgegenstände

Mehr

Überblick über die neue srdp. Kompetenzbasierte, teilstandardisierte Reifeund Diplomprüfung an HUM

Überblick über die neue srdp. Kompetenzbasierte, teilstandardisierte Reifeund Diplomprüfung an HUM Überblick über die neue srdp Kompetenzbasierte, teilstandardisierte Reifeund Diplomprüfung an HUM Teilbereiche der srdp Diplomarbeit Klausuren mündliche Prüfungen Kompetenzbasierte, teilstandardisierte

Mehr

BG/BRG Hallein. 7. Klassen Elternabend. Herzlich willkommen

BG/BRG Hallein. 7. Klassen Elternabend. Herzlich willkommen BG/BRG Hallein 7. Klassen Elternabend Herzlich willkommen Ich bitte um Aufmerksamkeit Danke Zusammengestellt von Dir. Dr. Matthias Meisl Information Neue Reifeprüfung Offizieller Titel Standardisierte

Mehr

Dieses Reglement regelt die Beurteilung und die Promotion der Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums der Kantonalen Mittelschule Uri.

Dieses Reglement regelt die Beurteilung und die Promotion der Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums der Kantonalen Mittelschule Uri. REGLEMENT über die Beurteilung und die Promotion an der Kantonalen Mittelschule Uri (PRR 1 ) (vom 30. Juni 2004 und vom 24. Juni 2004 2 ; Stand am 1. August 2011) Der Erziehungsrat und der Mittelschulrat

Mehr

GEMEINSAM Schule gestalten

GEMEINSAM Schule gestalten Wir sind die Neue Mittelschule 2 Kirchdorf mit 202 SchülerInnen, 27 Lehrkräften in derzeit 9 Klassen Homepage: Mail: www.nms2kirchdorf.at direktion@nms2kirchdorf.at NEUE MITTELSCHULE WAS IST ANDERS? Neue

Mehr

Wahlpflichtfächer Stand: Dezember 2012

Wahlpflichtfächer Stand: Dezember 2012 Wahlpflichtfächer Stand: Dezember 2012 Man unterscheidet: Pflichtgegenstände im Regelunterricht müssen laut Stundentafel der Schulform besucht werden Unverbindliche Übungen, Freigegenstände sind ein zusätzliches

Mehr

Information zur Notengebung in Zeugnissen und Schulnachrichten an der WienerMittelSchule

Information zur Notengebung in Zeugnissen und Schulnachrichten an der WienerMittelSchule und Schulnachrichten an der WienerMittelSchule Nummer 4 aktualisiert, Jänner 2011 Inhaltliche Verantwortung: Projektleitung Wiener MittelSchule i.v. Dr. Rupert Corazza mittelschule@ssr-wien.gv.at 24.1.2011

Mehr

Reifeprüfung NEU an AHS ab dem Schuljahr 2014/15 BMUKK I/3 AHS

Reifeprüfung NEU an AHS ab dem Schuljahr 2014/15 BMUKK I/3 AHS Reifeprüfung NEU an AHS ab dem Schuljahr 2014/15 1 Vorwissenschaftliche Arbeit (VWA) Drei-Säulen-Modell Schwerpunkt Sonderform VWA Präsent. / Disk. D (stand.) M (stand.) leb. FS (davon stand.: E, F, I,

Mehr

Reifeprüfung Wichtige Informationen. Dir. Mag. Karin Dobler, Stand: Dezember 2015

Reifeprüfung Wichtige Informationen. Dir. Mag. Karin Dobler, Stand: Dezember 2015 Reifeprüfung 2015 Wichtige Informationen Dir. Mag. Karin Dobler, Stand: Dezember 2015 Fahrplan zur RP Themen Zulassung Wahl der Prüfungsfächer VWA Klausuren Kompensationsprüfungen Mündliche RP Zulassung

Mehr

Die neue teilzentrale, standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung an AHS

Die neue teilzentrale, standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung an AHS Die neue teilzentrale, standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung an AHS Eine Erstinformation für Eltern und Schüler Teilweise Überarbeitung mehrerer Quellen 04.04.2013 Gestaltung KE 1 ÜBERSICHT:

Mehr

Individuelle Lernbegleitung. im Kontext der neuen Oberstufe

Individuelle Lernbegleitung. im Kontext der neuen Oberstufe Individuelle Lernbegleitung im Kontext der neuen Oberstufe 1 Übersicht Rechtsgrundlagen und Grundlegendes Ziele der ILB Ablaufprozess Aufgaben, Rechte und Pflichten Kompetenzprofil für Lernbegleiter/innen

Mehr

4. KLASSE - WAS NUN? S C H U L L A U F B A H N - B E R A T U N G

4. KLASSE - WAS NUN? S C H U L L A U F B A H N - B E R A T U N G 4. KLASSE - WAS NUN? S C H U L L A U F B A H N - B E R A T U N G Mag. Tschinkel 2012 Ein Blick in die Zukunft Noch mehr als heute werden Wissen und Flexibilität wichtig sein. Dazu Sprachen, Internationalität

Mehr

Eine Schule für alle Jährigen. Dir. NMS SRin Elisabeth Ouschan, BEd

Eine Schule für alle Jährigen. Dir. NMS SRin Elisabeth Ouschan, BEd Eine Schule für alle 10 14 Jährigen NMS 2 Lehrerinnen in D, M,E NMS Förderung von selbsttätigem und projektorientiertem Lernen NMS tägliche Förderphase NMS förderliche und transparente Leistungsbeurteilung

Mehr

Zusammenfassung der Richtlinien zur Modularen Oberstufe nach dem Dachmodell 2013

Zusammenfassung der Richtlinien zur Modularen Oberstufe nach dem Dachmodell 2013 Zusammenfassung der Richtlinien zur Modularen Oberstufe nach dem Dachmodell 2013 Die Zusammenfassung orientiert sich an den Ergebnissen der Arbeitsgruppe zur Modularen Oberstufe vom 24.04.2013, eingearbeitet

Mehr

HANDOUT ZUR LEISTUNGSBEURTEILUNG

HANDOUT ZUR LEISTUNGSBEURTEILUNG HANDOUT ZUR LEISTUNGSBEURTEILUNG Bereich: Bewegung & Sport Grundsätze der Leistungsfeststellung Definition des Wesentlichen durch die Erstellung einer Jahresplanung mit Hinweis auf die wesentlichen Anforderungen

Mehr

1 Anleitung Abschließende Prüfungen AHS Version 2018 Sokrates-Support Tirol / EDV-UPIS LSR Tirol. Abschließende Prüfungen - Neue Reifeprüfung AHS

1 Anleitung Abschließende Prüfungen AHS Version 2018 Sokrates-Support Tirol / EDV-UPIS LSR Tirol. Abschließende Prüfungen - Neue Reifeprüfung AHS 1 Anleitung Abschließende Prüfungen AHS Version 2018 Sokrates-Support Tirol / EDV-UPIS LSR Tirol Abschließende Prüfungen - Neue Reifeprüfung AHS 1. Abschlussklasse erzeugen: Zu jeder Klasse der letzten

Mehr

Informationsabend. Bildungsberatung für Eltern und für Schülerinnen und Schüler der 2. Klassen. 11. Jänner 2017 Mag.

Informationsabend. Bildungsberatung für Eltern und für Schülerinnen und Schüler der 2. Klassen. 11. Jänner 2017 Mag. Informationsabend Bildungsberatung für Eltern und für Schülerinnen und Schüler der. Klassen 11. Jänner 017 Mag. Nikolaus Stelzer Wahlmöglichkeit: Gymnasium Realgymnasium Unterschiede in der Unterstufe

Mehr

VORARLBERGER MITTELSCHULE, Ziel der Erziehung sei, dem Kind zunächst Wurzeln zu geben, damit es wachsen kann, und dann Flügel, damit es fliegen kann.

VORARLBERGER MITTELSCHULE, Ziel der Erziehung sei, dem Kind zunächst Wurzeln zu geben, damit es wachsen kann, und dann Flügel, damit es fliegen kann. VORARLBERGER MITTELSCHULE, BESSERE ZUKUNFTSAUSSICHTEN. Ziel der Erziehung sei, dem Kind zunächst Wurzeln zu geben, damit es wachsen kann, und dann Flügel, damit es fliegen kann. Wurzeln geben heißt, vertraut

Mehr

GRUNDINFORMATIONEN. (9:45 Uhr, 11:45 Uhr) (ab 12:00 Uhr) n Öffentliche Verkehrsanbindung mit Bus oder Westbahn (Fahrrad!)

GRUNDINFORMATIONEN. (9:45 Uhr, 11:45 Uhr) (ab 12:00 Uhr) n Öffentliche Verkehrsanbindung mit Bus oder Westbahn (Fahrrad!) HERZLICH WILLKOMMEN GRUNDINFORMATIONEN Öffentliche Verkehrsanbindung mit Bus oder Westbahn (Fahrrad!) 5-Tagewoche Schulbuffet in den großen Pausen (9:45 Uhr, 11:45 Uhr) Mittagstisch von Montag bis Freitag

Mehr

Elternabend 4. Klassen

Elternabend 4. Klassen Elternabend 4. Klassen WOHIN MIT 14? 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN 2. ÜBERBLICK: MÖGLICHKEITEN NACH DER 8. SCHULSTUFE 3. OBERSTUFE AM BRG14, INKLUSIVE NEUE MATURA HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN Muss ich mit 14

Mehr

Wohin mit 14?

Wohin mit 14? Wohin mit 14? 1. Allgemeine Informationen 2. Überblick über Möglichkeiten nach der 8. Schulstufe 3. Oberstufe am BRG XIV, mit Ausblick auf die neue Matura Schülerberaterin: Mag. Andrea Germ andrea.germ@brg14.at

Mehr

Bei drei oder mehr 5er in der 8. Klasse:

Bei drei oder mehr 5er in der 8. Klasse: am BRG Salzburg Positiver Abschluss der 8. Klasse Bei einem 5er in der 8. Klasse: WH-Prüfung vor dem Haupttermin; negative Prüfung kann im Herbst wiederholt werden; bei zwei 5er in der 8. Klasse: WH-Prüfungen

Mehr

VORARLBERGERMITTELSCHULE, Ziel der Erziehung sei, dem Kind zunächst Wurzeln zu geben, damit es wachsen kann, und dann Flügel, damit es fliegen kann.

VORARLBERGERMITTELSCHULE, Ziel der Erziehung sei, dem Kind zunächst Wurzeln zu geben, damit es wachsen kann, und dann Flügel, damit es fliegen kann. VORARLBERGERMITTELSCHULE, BESSERE ZUKUNFTSAUSSICHTEN. Ziel der Erziehung sei, dem Kind zunächst Wurzeln zu geben, damit es wachsen kann, und dann Flügel, damit es fliegen kann. Wurzeln geben heißt, vertraut

Mehr

Informationsabend an den Volksschulen MMMag. Florian Koblinger

Informationsabend an den Volksschulen MMMag. Florian Koblinger BUNDESGYMNASIUM UND BUNDESREALGYMNASIUM WELS Informationsabend an den Volksschulen MMMag. Florian Koblinger Bildungswege nach der Volksschule Volksschule NMS Realgymnasium 3. und 4. Klasse AHS 1. und 2.

Mehr

Schulformen und Schulschwerpunkte

Schulformen und Schulschwerpunkte Homepage: http://koerner.eduhi.at Schulformen und Schulschwerpunkte Gymnasium Latein und Französisch WRG Schwerpunkt Wirtschaft WRG Schwerpunkt Gesundheit und Ernährung 5. bis 8. Klasse Gymnasium Wirtschaftskundliches

Mehr

Informationen zur Reife- und Diplomprüfung (RDP)

Informationen zur Reife- und Diplomprüfung (RDP) Bundeshandelsakademie u. Bundeshandelsschule Fürstenfeld Informationen zur Reife- und Diplomprüfung (RDP) (Stand: 12. Juli 2010) 1. Grundsätzliches: Die Reife- und Diplomprüfung der Handelsakademie besteht

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom A3-61/

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom A3-61/ Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen, der Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung sowie der Berufsschulen

Mehr

Übertritt ins Gymnasium Besonderheiten unserer Schule. 25. November Uhr Festsaal

Übertritt ins Gymnasium Besonderheiten unserer Schule. 25. November Uhr Festsaal Übertritt ins Gymnasium Besonderheiten unserer Schule 25. November 2016 17.00 Uhr Festsaal Das Akademische Gymnasium Linz ist eine Allgemeinbildende Höhere Schule. Neben fundierter Wissensvermittlung

Mehr

Drei Säulen Modell. schriftlich. mündlich VWA. Autonomer Schulschwerpunkt/Sonderform kann in Säule 1, 2 oder 3 abgebildet werden.

Drei Säulen Modell. schriftlich. mündlich VWA. Autonomer Schulschwerpunkt/Sonderform kann in Säule 1, 2 oder 3 abgebildet werden. Drei Säulen Modell VWA Prüfungsgebiet VWA einschl. Präsent. und Disk. Freie Wahl des/der Prüfers/in Themenfindung am Ende des 1. Sem. der vorletzten Schulstufe Approbation durch LSR/SSR Begrenzter Umfang

Mehr

Unser Ziel ist es, Weltoffenheit, Freude am Wissenserwerb und Charakterbildung zu vermitteln.

Unser Ziel ist es, Weltoffenheit, Freude am Wissenserwerb und Charakterbildung zu vermitteln. Unterstufe Wir bieten in der Unterstufe folgende Besonderheiten: Informatik ab der. Klasse Begabungsförderung ab der. Klasse Latein ab der. Klasse Pflichtgegenstand.kl. kl. kl. kl Religion Deutsch Englisch

Mehr

Schullaufbahn. Poly Lehre BMS BHS. AHS - Langform. Beruf. Beruf. Kolleg für... FHS für... Universität. 6 10 14 15 17 18 19 20 Lebensjahr

Schullaufbahn. Poly Lehre BMS BHS. AHS - Langform. Beruf. Beruf. Kolleg für... FHS für... Universität. 6 10 14 15 17 18 19 20 Lebensjahr Schullaufbahn 6 10 14 15 17 18 19 20 Lebensjahr 1 4 5 8 9 11 12 13 Schulstufe Schulpflicht HS Poly Lehre BMS Beruf Beruf VS BHS AHS - Langform PH Kolleg für... FHS für... Universität Vorteile unserer AHS-

Mehr

Die neue Oberstufe Individuell und kompetenzorientiert. Grundinformation und Ziele im Überblick

Die neue Oberstufe Individuell und kompetenzorientiert. Grundinformation und Ziele im Überblick Die neue Oberstufe Individuell und kompetenzorientiert Grundinformation und Ziele im Überblick Impressum Medieninhaber, Verleger und Herausgeber: Bundesministerium für Bildung, Minoritenplatz 5, 1010 Wien

Mehr

DIE NEUE REIFEPRÜFUNG

DIE NEUE REIFEPRÜFUNG DIE NEUE REIFEPRÜFUNG die aktuellen Rahmenbedingungen von Mag. Johannes Teufel im Februar 2015 DIE NEUE REIFEPRÜFUNG ZULASSUNG Positiver Abschluss der 8. Klasse als Voraussetzung Trennung von Wiederholungsprüfung

Mehr

MATURA NEU STANDARDISIERTE KOMPETENZORIENTIERTE REIFEPRÜFUNG AB SCHULJAHR 2014/15

MATURA NEU STANDARDISIERTE KOMPETENZORIENTIERTE REIFEPRÜFUNG AB SCHULJAHR 2014/15 MATURA NEU STANDARDISIERTE KOMPETENZORIENTIERTE REIFEPRÜFUNG AB SCHULJAHR 2014/15 Die Hauptprüfung besteht aus drei Teilbereichen: einer abschließenden Arbeit auf vorwissenschaftlichem Niveau (VWA) einschließlich

Mehr

LEISTUNGSBEURTEILUNG DER SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER IM RELIGIONSUNTERRICHT

LEISTUNGSBEURTEILUNG DER SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER IM RELIGIONSUNTERRICHT LEISTUNGSBEURTEILUNG DER SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER IM RELIGIONSUNTERRICHT 1.1 Leistungsfeststellungen als Grundlage der Leistungsbeurteilung Maßstab für die Leistungsbeurteilung sind die im Lehrplan festgelegten

Mehr

Information zur Selbstinskription. Bitte lesen Sie aufmerksam ALLE PUNKTE von folgendem Infoblatt zur Selbstinskription!!!

Information zur Selbstinskription. Bitte lesen Sie aufmerksam ALLE PUNKTE von folgendem Infoblatt zur Selbstinskription!!! Information zur Selbstinskription Bitte lesen Sie aufmerksam ALLE PUNKTE von folgendem Infoblatt zur Selbstinskription!!! Die Inskription für das WS 2015/16 müssen Sie selbst über den Campus http://campus.abendgymnasium.at/

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2017 Ausgegeben am 29. September 2017 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2017 Ausgegeben am 29. September 2017 Teil II 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2017 Ausgegeben am 29. September 2017 Teil II 264. Verordnung: Änderung der Prüfungsordnung AHS und der Verordnung über die Lehrpläne der

Mehr

BG/BRG HALLEIN. Herzlich willkommen

BG/BRG HALLEIN. Herzlich willkommen BG/BRG HALLEIN Herzlich willkommen Elternabend kommende 1. Klassen Allgemeine Informationen Anmeldeverfahren Tagesbetreuung Vernetzte Klassen BG/BRG Hallein Bildungsinhalte Gymnasium besondere Berücksichtigung

Mehr

über die Externistendiplomprüfung nach dem Lehrplan der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik (Kolleg für Sozialpädagogik) (Stand Jänner 2005)

über die Externistendiplomprüfung nach dem Lehrplan der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik (Kolleg für Sozialpädagogik) (Stand Jänner 2005) Abteilung II/5 Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Minoritenplatz 5 A-1014 Wien I N F O R M A T I O N SM über die Externistendiplomprüfung nach dem Lehrplan der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik

Mehr

SCHÜSTA für Klassenvorstände

SCHÜSTA für Klassenvorstände 2009 SCHÜSTA für Klassenvorstände Unterlagen zur KV-Konferenz am 7.10.2009 bgadmin1 HIB Saalfelden 05.10.2009 Programmaufbau Inhalt Programmaufbau... 3 Stammdaten... 4 Daueranmerkung... 4 Sprachen... 4

Mehr

Oberstufe in Dachsberg...

Oberstufe in Dachsberg... Gymnasium Oberstufe in... ein bewährter Weg zur Matura Vier Jahre Allgemeinbildung mit unterschiedlichen Möglichkeiten einer individuellen Schwerpunktsetzung bieten eine optimale Voraussetzung fürs

Mehr

Die neue standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung. Endstand: September 2012

Die neue standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung. Endstand: September 2012 Die neue standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung Endstand: September 2012 Rechtsgrundlagen SchUG ( 23, 34-41, 82b) Reifeprüfungs-Verordnung (Mai und August 2012) Leitfäden (dringende Empfehlungen)

Mehr

Erläuterungen. Allgemeiner Teil

Erläuterungen. Allgemeiner Teil 1 von 5 Hauptgesichtspunkte des Entwurfes: Erläuterungen Allgemeiner Teil Zwei große Schulreformen der jüngeren Vergangenheit bedingen Änderungen im Bereich der Zeugnisformulare: 1. Die neue standardisierte

Mehr

Die neue standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung. Endstand: September 2012

Die neue standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung. Endstand: September 2012 Die neue standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung Endstand: September 2012 Rechtsgrundlagen SchUG ( 23, 34-41, 82b) Reifeprüfungs-Verordnung (Mai und August 2012) Leitfäden (dringende Empfehlungen)

Mehr