Die Nachkriegsjahre

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Nachkriegsjahre"

Transkript

1 Die Nachkriegsjahre Nach der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands am 08. Mai 1945 war bereits klar, was mit Deutschland passieren wird. Bereits vor Ende des Krieges trafen sich die Führer der Alliierten - Roosevelt (Präsident der USA), - Churchhill (Großbritannien) und - Stalin (Diktator der Sowjetunion) von zur Konferenz von Teheran um über das weitere Schicksal von Deutschland zu beraten. Es wird die Entscheidung getroffen Deutschland nach Kriegsende in Besatzungszonen der Alliierten aufzuteilen. Konferenz von Jalta: Am 04. Februar 1945 begann ein weiteres Treffen der großen Drei auf der Konferenz von Jalta. Frankreich wurde zwar zu dieser Konferenz nicht eingeladen, machte aber den Anspruch auf Beteiligung an der Besetzung geltend. So kam es dann auch. Es wurde vereinbart Deutschland in 4 Besatzungszonen aufzuteilen weil Churchill entgegen dem Willen von Stalin darauf drängte das Frankreich an der Besetzung beteiligt wird. Die Hauptstadt Berlin wird ebenfalls in 4 Sektoren aufgeteilt. Am 5. Juni 1945, also ca. 1 Monat nach der Kapitulation haben dann die Oberbefehlshaber der Siegermächte Sowjetunion, USA, Großbritannien und Frankreich in Berlin die "Erklärung in Anbetracht der Niederlage Deutschlands" unterzeichnet und übernehmen damit die "Oberste Regierungsgewalt in Deutschland". Jede der vier Mächte übernimmt für ihre Zone die alleinige Verantwortung. Alle Angelegenheiten, die Deutschland als Ganzes betreffen, sollten durch einen Alliierten Kontrollrat entschieden werden, der sich aus den vier alliierten Militärgouverneuren zusammensetzt. (Folie Besatzungszonen) Potsdamer Konferenz: Im August 1945 trafen sich die Führer der Siegermächte Churchill, Truman (Roosevelt ist derzeit verstorben) und Stalin in Potsdam zur Potsdamer Konferenz wieder und beschließen das Potsdamer Abkommen. Inhalte waren: eine völlig Abrüstung, Entmilitarisierung Deutschlands, Entnazifizierung, Verurteilung von Kriegsverbrechern, Demokratisierung, Neuaufbau einer dezentralisierten deutschen Verwaltung. file:///d /Refs/_To%20Do/13_01_06/Tag%201/DieNachkriegsjahre html (1 von 5) :38:56

2 Die wirkliche Besatzungspolitik der westlichen und der sowjetischen Besatzer unterschied sich jedoch sehr. Im Westen ist ein eigenständiger wirtschaftlicher Neubeginn und die Demokratisierung nach westlichem Vorbild das Ziel, im Osten die Zentralisierung nach sowjetischen Vorbild und ein Kommunistisch geprägtes Gesamtdeutschland. Um einen demokratischen Aufbau zu gewährleisten, haben die westlichen Besatzungsmächte eine langsame Stufenweise Entwicklung von unten nach oben favorisiert. So bestand in den Besatzungszonen ein von den Militärregierungen ausgesprochenes Verbot jeglicher Politischer Betätigung. Doch schon bald haben sich Sozialdemokraten, Kommunisten, Liberale und Christdemokraten wieder gefunden. Bereits im Juni wird die Rheinische CDU in Köln wiedergegründet. Es folgen die Neugründungen der CDU, SPD, FDP, KPD in allen anderen westlichen Besatzungszonen, sowie die Gründung der CSU in Bayern noch im Jahr Im April 1946 schließen sich in der Sowjetischen Besatzungszone die SPD und die KPD auf massiven Druck der Besatzungsmacht zur SED (Soziale Einheitspartei Deutschlands) zusammen, die dort zunehmend die politische Führungsrolle für sich beansprucht. Gründung der deutschen Länder: Nachdem die Nationalsozialisten das Deutsche Reich in einen zentralistischen Einheitsstaat umgewandelt hatten, setzen die westlichen Besatzungsmächte eine föderative Struktur durch. Machtkonzentration und - mißbrauch sollen damit verhindert werden. In allen Zonen werden 1945/46 durch Verordnungen der Militärregierungen neue Länder geschaffen. Die Einteilung des deutschen Gebiets in Länder erfolgt größtenteils völlig neu. Nur wenige Länder, wie Bayern, Sachsen oder die Hansestädte Hamburg und Bremen, sind historische Gebilde. Alle anderen Länder sind dagegen Neuschöpfungen. (Folie Länder) Am findet die erste Deutsche Nachkriegsvolkszählung statt. Die Gesamtbevölkerung beträgt 65,9 Millionen, davon sind bedingt durch die Kriegsopfer nur 29,3 Millionen Männer und 36,6 Millionen Frauen. Zusammenschluss Bizone: Im Dezember 1946 beginnt einer der kältesteten Winter in Europa. Eis und Schnee haben den Verkehr zu Wasser, zu Lande und zu Luft größtenteils auf Eis gelegt. Dadurch ist es zu immer größer werdenden Versorgungsschwierigkeiten gekommen. Die Lebensmittelvorräte sind teilweise auf den Bestand für nur noch drei Tage gesunken. Also Folge davon haben sich die Amerikanische und die file:///d /Refs/_To%20Do/13_01_06/Tag%201/DieNachkriegsjahre html (2 von 5) :38:56

3 Britische Besatzungszone am zur Bizone zusammengeschlossen. Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten waren aber nicht der einzige Grund für einen Zusammenschluss der Besatzungszonen. Auch die Angst vor der Ausbreitung des Kommunismus im wirtschaftlich kaputten Deutschland haben dabei eine große Rolle gespielt. Frankreich ist aufgefordert worden der Bizone beizutreten, hat aber abgelehnt und gemeinsam mit der Sowjetunion gegen die Errichtung protestiert. Am finden in der Britischen Besatzungszone erstmals Landtagswahlen statt. In Schleswig-Holstein und Niedersachsen bekommt die SPD die Mehrheit der Stimmen. In Nordrhein-Westfalen siegt die CDU. Am 05. Juni 1947 hat der Amerikanische Außenminister Marshall bei einer Rede an der Harvard Universität European Recovery Program den sog. Marshallplan vorgeschlagen. Dieser ist ein Programm der den wirtschaftlich kaputten Europäischen Ländern wieder auf die Beine helfen soll und auch die Ausbreitung des Kommunismus verhindern soll. Einzige Voraussetzung war, dass sich die Länder auf einen gemeinsamen Wirtschaftsplan einigen. Bei der Marshallplan- Konferenz im Juli 1947 nehmen 16 europäische Staaten teil. Die ebenfalls eingeladenen osteuropäischen Länder müssen ihre Teilnahme unter dem Druck der Sowjetunion jedoch absagen. Londoner Sechsmächte-Konferenz: Vom bis zum findet die erste Sitzungsperiode der Londoner Sechsmächtekonferenz statt, zu der die Sowjetunion nicht eingeladen wird: Die drei Westalliierten und die Benelux-Staaten empfehlen die Schaffung eines bundesstaatlichen Systems in Westdeutschland sowie dessen Einbeziehung in den Marshallplan und die Ruhrkontrolle. Am schließen Großbritannien, Frankreich und die Benelux-Staaten das erste europäische Nachkriegsbündnis, den Brüsseler Vertrag. Diese "West- Union" richtet sich erstmals gegen die Politik der UdSSR und nicht mehr gegen Deutschland. Am verlässt der sowjetische Militärgouverneur Sokolowski den Alliierten Kontrollrat aus Protest gegen die Empfehlungen der Londoner Sechsmächtekonferenz und die Gründung der "West-Union". Damit endet die gemeinsame Verwaltung Deutschlands durch die vier Siegermächte. Um den wirtschaftlichen Wiederaufbau und vor allem den Marshallplan zu verwirklichen war es nötig, die wertlos gewordene Reichsmark durch eine neue Währung zu ersetzen. Die von den USA schon längere Zeit geplante Währungsreform wird am verwirklicht. In den westlichen Besatzungszonen wird die Deutsche Mark eingeführt. Jeder Bürger erhält 40 DM Kopfgeld. Berlin-Blockade: Die Sowjetunion reagiert auf die Währungsreform mit einer eigenen Währungsreform in ihrer Zone am 23. Juni. Stalin hatte zu diesem Zeitpunkt längst erkannt, dass eine Westzonenrepublik wohl nicht mehr aufzuhalten ist. Ein letzter Versuch diese zu verhindern war die Berlin Blockade. file:///d /Refs/_To%20Do/13_01_06/Tag%201/DieNachkriegsjahre html (3 von 5) :38:56

4 Diese folgte einen Tag nach der Währungsreform in der Sowjetischen Besatzungszone. Am 24. Juni wurde auf Befehl der Sowjetischen Militäradministratur der Gesamte Interzonenverkehr von und nach Berlin eingestellt. Sämtliche Land- und Wasserwege zwischen den Westzonen und West-Berlin wurden blockiert. Da hat sich natürlich die Frage gestellt wie man die 2,1 Millionen Menschen in West-Berlin weiter versorgen kann. Zu diesem Zeitpunkt waren noch Lebensmittelreserven für 36 Tage und Kohle für 45 Tage vorhanden. Allein der westliche Teil der Großstadt Berlin benötigte täglich 3440 Tonnen an Nahrungsmittel und Brennstoff. Da Berlin wie eine Insel in einem fremden Machtbereich lag, gab es nur eine Möglichkeit um die West-Berliner dennoch weiter zu versorgen. Die Versorgung durch die Luft. Am 30. Juni ist in West-Berlin die erste Maschine gelandet und brachte 10 Tonnen Lebensmittel. Am Tag darauf waren es schon 10 Maschinen mit 100 Tonnen. So steigerten sich die Mengen immer weiter. Im Frühjahr 1945 war man bei einer Tageszufuhr von 8000 Tonnen. Alle 63 Sekunden ist eine Maschine, jeweils verteilt auf die Flughäfen Tempelhof, Gatow und Tegel gelandet. Das Landen Ausladen - Starten war derart perfektioniert, dass ein Flugzeug das nur um einen Meter den Landeplatz verfehlte oder um Sekunden die Landezeit überschritt wieder umkehren musste und sich hinten anstellen musste. Durch den zähen Durchhaltewillen der Westberliner und der großen Unterstützung der Westmächte scheitert die Blockade schließlich und wird am 12. Mai 1945 aufgehoben. Kurz nach dem Beginn der Berlin-Blockade werden 01. Juli 1948 die Frankfurter Dokumente an die Ministerpräsidenten der Westdeutschen Länder übergeben. Wie auf der Sechsmächte-Konferenz beschlossen sehen sie die Bildung eines Westdeutschen Staates vor und beauftragen die Ministerpräsidenten mit der Bildung einer Verfassungsgebenden Versammlung. Aus Angst die Deutsche Teilung noch weiter zu vertiefen wollen die Ministerpräsidenten nur einen Provisorischen Staat gründen. Deshalb berufen sie anstatt einer Nationalversammlung einen Parlamentarischen Rat ein, der anstatt einer Verfassung ein Grundgesetz als Provisorium erarbeitet. Bereits im August 1946 erarbeitet ein von den Ministerpräsidenten berufener Ausschuss auf der Insel Herrenchiemsee die Richtlinien für ein Grundgesetz (sog. Verfassungskonvent von Herrenchiemsee) Der Parlamentarische Rat, bestehend aus 65 stimmberechtigten Mitgliedern die zuvor von den Länderparlamenten gewählt wurden hat sich zum ersten mal am getroffen haben. Präsident des Parlamentarischen Rates war Konrad Adenauer. Am 08. April 1945 findet in Washington die Deutschlandkonferenz der drei Westmächte USA, Großbritannien und Frankreich statt. Dabei wurde beschlossen die Bi-Zone mit dem Beitritt Frankreichs zur Tri-Zone zu erweitern. Am 8. Mai 1949 wird das Grundgesetz mit 53 gegen 12 Stimmen von den Abgeordneten des Parlamentarischen Rats angenommen. Die Besatzungsmächte haben ebenso zugestimmt wie die Länderparlamente - mit file:///d /Refs/_To%20Do/13_01_06/Tag%201/DieNachkriegsjahre html (4 von 5) :38:56

5 Ausnahme Bayerns. Da jedoch zwei Drittel der Länder zur Annahme des Grundgesetzes ausreichen, tritt es auch in Bayern in Kraft. Am 23. Mai 1949 wird es in Bonn feierlich verkündet und unterzeichnet. Die Bundesrepublik Deutschland war somit gegründet. Ein eigener Demokratischer Staat brauch natürlich auch eine eigene Regierung. Deshalb haben am 14. August 1945 die Wahlen zum 1. Deutschen Bundestag stattgefunden. Spitzenkandidat der beiden großen Volksparteien waren damals Konrad Adenauer von der CDU und Kurt Schumacher von der SPD. Bei einer Wahlbeteiligung von 78,5% siegte die CDU mit einer Knappen Mehrheit von 31% vor der SPD mit 29,2%. Die FDP erreichte 11,9%, die KPD 5,7%, die Bayernpartei 4,2% und die Deutsche Partei (DP) 4%. Von insgesamt 402 Sitzen im Bundestag erreichte die CDU/CSU 139 Sitze, die SPD 131, die FDP 52, DP und Bayernpartei je 17 und die KPD 15 Jetzt da der Bundestag gewählt war, konnten auch der Bundespräsident und der Bundeskanzler gewählt werden. Die Bundesversammlung trat erstmals am 12. September zusammen und wählte im zweiten Wahlgang Theodor Heuss (FDP) zum 1. Bundespräsidenten. 3 Tage später wurde der Kanzlerkandidat der CDU, Konrad Adenauer, mit einer Koalition aus CDU/CSU, FDP und DP am 15. September 1945 von der absoluten Mehrheit der Bundestagsabgeordneten mit einer einzigen Stimme Mehrheit zum ersten Bundeskanzler gewählt. Adenauer war zu diesem Zeitpunkt bereits 69 Jahre alt. Sein Arzt hat im damals gesagt ein bis zwei Jahre könne er das schwere Amt des Bundeskanzlers noch ausüben. Er war dann Bundeskanzler bis 1963, also 14 Jahre. Auf die Frage ob er sich auch selbst gewählt hatte antwortete er: Selbstverständlich, etwas anderes wäre mir als Heuchelei vorgekommen. file:///d /Refs/_To%20Do/13_01_06/Tag%201/DieNachkriegsjahre html (5 von 5) :38:56

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Mit der bedingungslosen Kapitulation am 08. Mai 1945 war der bis dahin furchtbarste Krieg, der 2. Weltkrieg (1939 1945), zu Ende. Deutschland war an der Stunde Null angelangt. Bereits seit 1941 befand

Mehr

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Angriffskrieg Angriffskrieg Angriffskrieg Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen

Mehr

Etappen und Ereignisse auf dem Weg zur Spaltung Deutschlands

Etappen und Ereignisse auf dem Weg zur Spaltung Deutschlands Etappen und Ereignisse auf dem Weg zur Spaltung Deutschlands Konferenz von Casablanca (14. 26.01.1943) Konferenz von Teheran (28.11. 01.12.1943) Konferenz von Jalta (04.01.- 11.02.1945) Potsdamer Konferenz

Mehr

DIE NACHKRIEGSZEIT. Die Jahre

DIE NACHKRIEGSZEIT. Die Jahre DIE NACHKRIEGSZEIT Die Jahre 1945-1949 1 Fakten Reedukation 55 Millionen Tote Frauen räumen auf (Trümmerfrauen) Flucht, Vertreibung und Verschleppung Schwarzmarkthandel blüht auf 3 Gesichtspunkte Verlust

Mehr

Tafelbilder NS-Zeit und Zweiter Weltkrieg. 7 Tafelbilder für den Geschichtsunterricht VORSCHAU

Tafelbilder NS-Zeit und Zweiter Weltkrieg. 7 Tafelbilder für den Geschichtsunterricht VORSCHAU Tafelbilder NS-Zeit und Zweiter Weltkrieg 7 Tafelbilder für den Geschichtsunterricht Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Tafelbilder für den Geschichtsunterricht Teil 2: Vom Absolutismus

Mehr

Das Wiedererstehen deutscher Staatlichkeit

Das Wiedererstehen deutscher Staatlichkeit Das Wiedererstehen deutscher Staatlichkeit 1945-49 - 8.5.1945: Kapitulation der Wehrmacht, 23.5. Verhaftung der Regierung Dönitz, Übergang der Regierungsgewalt auf die Oberbefehlshaber der alliierten Streitkräfte

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Geschichte Quiz: Deutschland nach 1945

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Geschichte Quiz: Deutschland nach 1945 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Geschichte Quiz: Deutschland nach 1945 Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Karl-Hans Seyler Geschichte - Quiz

Mehr

Nachkriegszeit in Deutschland

Nachkriegszeit in Deutschland Nachkriegszeit in Deutschland 1945-1948 Stunde Null Flucht und Vertreibung Besatzungszonen Konferenz von Potsdam Ziele der Alliierten Bildung von Parteien Kalter Krieg und die Teilung Deutschlands Zerstörte

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Wir gehen auf Entdeckungstour: Deutschland - eine Lernwerkstatt für die Klassen 3-5 Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Kommentartext Gründung beider deutscher Staaten

Kommentartext Gründung beider deutscher Staaten Kommentartext Gründung beider deutscher Staaten 1. Kapitel: Besatzungspolitik in vier Zonen Am 8. Mai 1945 war der 2. Weltkrieg in Europa zu Ende. Hitler hatte sich Tage zuvor erschossen, das so genannte

Mehr

Deutschland Das Politische System. Die Bundesrepublik ist ein freiheitlichdemokratischer

Deutschland Das Politische System. Die Bundesrepublik ist ein freiheitlichdemokratischer Deutschland Das Politische System Die Bundesrepublik ist ein freiheitlichdemokratischer Rechtsstaat. 16 Bundesländer Die Bundesrepublik ist ein föderativer Staat, d.h. sie setzt sich aus Länder zusammen.

Mehr

dtv Rechtsstellung Deutschlands Völkerrechtliche Verträge und andere rechtsgestaltende Akte

dtv Rechtsstellung Deutschlands Völkerrechtliche Verträge und andere rechtsgestaltende Akte 410 Rechtsstellung Deutschlands Völkerrechtliche Verträge und andere rechtsgestaltende Akte Atlantik-Charta Potsdamer Abkommen Deutschlandvertrag Viermächte-Abkommen über Berlin Transitabkommen Moskauer

Mehr

Daten zur deutschen Verfassungsgeschichte

Daten zur deutschen Verfassungsgeschichte Daten zur deutschen Verfassungsgeschichte 1806 6. August Erlöschen des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation mit der Niederlegung der Kaiserkrone durch Franz II. 1815 8. Juni Zusammenschluss der

Mehr

Völkerrechtliche Verträge und andere rechtsgestaltende Akte

Völkerrechtliche Verträge und andere rechtsgestaltende Akte Rechtsstellung Deutschlands Völkerrechtliche Verträge und andere rechtsgestaltende Akte Atlantik-Charta Potsdamer Abkommen Deutschlandvertrag Viermächte-Abkommen über Berlin Transitabkommen Moskauer Vertrag

Mehr

Deutschland nach dem Krieg

Deutschland nach dem Krieg Deutschland nach dem Krieg 6. Juni 2011 1945 endete der schlimmste Krieg, den die Menscheit jemals erlebt hatte. Das Ende des 2. Weltkrieges war aber auch gleichzeitig ein Anfang - für ein Nachkriegsdeutschland,

Mehr

Der Mauerbau am

Der Mauerbau am Geschichte Melanie Steck Der Mauerbau am 13. 8. 1961 Motive,Ablauf, Reaktionen Studienarbeit 1 Gliederung 1. Einleitung...2 2. Vorgeschichte...2 2.1. Das Ende des Zweiten Weltkriegs...2 2.2. Berlin-Blockade...4

Mehr

DAS POLITISCHE SYSTEM DEUTSCHLANDS

DAS POLITISCHE SYSTEM DEUTSCHLANDS DAS POLITISCHE SYSTEM DEUTSCHLANDS DREI EBENEN DER POLITIK BUND HAUPTSTADT BERLIN REGIERUNGSUMZUG SOMMER 99 BONN HAT NOCH EINIGE MINISTERIEN LAND GEMEINDE (STADT) GEMEINDEN / STÄDTE Gemeinderat (Ober)bürgermeister(in)

Mehr

Einbürgerungstest Nr. 3

Einbürgerungstest Nr. 3 Einbürgerungstest Nr. 3 Einbürgerungstest: Frage 1/33 Deutschland ist ein Rechtsstaat. Was ist damit gemeint? Alle Einwohner / Einwohnerinnen und der Staat müssen sich an die Gesetze halten. Der Staat

Mehr

Die Entstehung des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland 1949

Die Entstehung des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland 1949 Die Entstehung des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland 1949 Eine Dokumentation Herausgegeben von Michael F. Feldkamp Philipp Reclam jun. Stuttgart Inhalt Vorwort 13 Einleitung 15 1»Nürnberger

Mehr

die Berliner Mauer die Geschichte zwei deutscher Staaten

die Berliner Mauer die Geschichte zwei deutscher Staaten die Berliner Mauer die Geschichte zwei deutscher Staaten DEUTSCHLAND NACH 1945 Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Deutschland von den Westalliierten und der Sowjetunion in 4 Zonen eingeteilt und Berlin in

Mehr

Adenauers Außenpolitik

Adenauers Außenpolitik Haidar Mahmoud Abdelhadi Adenauers Außenpolitik Diplomica Verlag Haidar Mahmoud Abdelhadi Adenauers Außenpolitik ISBN: 978-3-8428-1980-1 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2012 Dieses Werk ist

Mehr

Deutschland nach 1945

Deutschland nach 1945 Deutschland nach 1945 4. 11. 2/ 1945 Konferenz von Jalta (Churchill, Stalin, Roosevelt) -> Aufteilung Deutschlands in 4 Zonen, Abtretung der Gebiete östlich der Oder- Neiße-Grenze, Sektoren in Berlin,

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Kleines Politiklexikon Politik ganz einfach und klar Bergedorfer Unterrichtsideen Sebastian Barsch Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

Mehr

INHALT. II. Die Antwort auf den Grotewohl-Brief" III. Der Schritt vom 9. März 1951

INHALT. II. Die Antwort auf den Grotewohl-Brief III. Der Schritt vom 9. März 1951 INHALT I. Die Vorschläge vom 22. März und 14. September 1950 Erklärung der Bundesregierung vor dem Deutschen Bundestag vom 21. Oktober 1949 (Auszug) f Erklärung der Bundesregierung über die Durchführung

Mehr

Das politische System der Bundesrepublik Deutschland

Das politische System der Bundesrepublik Deutschland 1 Schwarz: UE Politisches System / Rikkyo University 2014 Das politische System der Bundesrepublik Deutschland Lesen Sie den Text auf der folgenden Seite und ergänzen Sie das Diagramm! 2 Schwarz: UE Politisches

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die 16 Bundesländer. Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die 16 Bundesländer. Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de DOWNLOAD Jens Eggert Downloadauszug aus dem Originaltitel: Name: Datum: 21

Mehr

BRD Entstehung

BRD Entstehung BRD Entstehung 00.11.24 das gemeinsame Ziel der Alliierten bestand 1. in dem militärischen Sieg über NS-Deutschland 2. in der Verhinderung eines nochmaligen deutschen Krieges Verkündigung der»atlantik-charta«vom

Mehr

D e r B e g i n n des Ost - W e st-konflikts

D e r B e g i n n des Ost - W e st-konflikts D e r B e g i n n des Ost - W e st-konflikts Die Konferenz von Jalta (Febr. 1945) K o n f e r e n z e r g e b n i s s e a.) Deutschland: vier Besatzungszonen Entmilitarisierung Entnazifizierung b.) Polen:

Mehr

Mit Originalprüfungen. und. Musterlösungen online auf

Mit Originalprüfungen. und. Musterlösungen online auf Mit Originalprüfungen und Musterlösungen online auf www.lernhelfer.de Meilensteine der Geschichte 1945 1990 Entwicklung der deutschen Parteien Parteien von 1848 bis 1945 3. 10. 1990 24. 5. 1949 1. 1. 1975

Mehr

VORANSICHT. Was passiert jetzt mit Deutschland? Ein Gruppenpuzzle zur Potsdamer Konferenz. Das Wichtigste auf einen Blick. Katharina Henzel, Münster

VORANSICHT. Was passiert jetzt mit Deutschland? Ein Gruppenpuzzle zur Potsdamer Konferenz. Das Wichtigste auf einen Blick. Katharina Henzel, Münster VI 20./21. Jahrhundert Beitrag 26 Potsdamer Konferenz (Klasse 9/10) 1 von 30 Was passiert jetzt mit Deutschland? Ein Gruppenpuzzle zur Potsdamer Konferenz Katharina Henzel, Münster m Sommer 1945 berieten

Mehr

Der Deutsche Bundestag

Der Deutsche Bundestag Der Deutsche Bundestag Hier kannst Du viel über den Deutschen Bundestag erfahren. Unten siehst du Stichpunkte. Diese Stichpunkte kannst du nach der Reihe anklicken. Probier es einfach aus. 1 In Deutschland

Mehr

2700 Wiener Neustadt, Österreich Tel. u. Fax: Homepage:

2700 Wiener Neustadt, Österreich Tel. u. Fax: Homepage: 2700 Wiener Neustadt, Österreich Tel. u. Fax: 02622 616 42 E-Mail: memolehrmittel@utanet.at Homepage: www.memolehrmittel.at Arbeitsmaterialien für die Hauptschule und Kooperative Mittelschule, Geschichte

Mehr

1. Die Ausgangslage im Jahr Die wirtschaftliche Entwicklung Frankfurter Dokumente Konferenz auf dem Rittersturz 4

1. Die Ausgangslage im Jahr Die wirtschaftliche Entwicklung Frankfurter Dokumente Konferenz auf dem Rittersturz 4 Inhaltsverzeichnis 1. Die Ausgangslage im Jahr 1945 1 2. Die wirtschaftliche Entwicklung 2 3. Stationen auf dem Weg zum Grundgesetz 3.1. Frankfurter Dokumente 3 3.2. Konferenz auf dem Rittersturz 4 3.3.

Mehr

Peter Borowsky Deutschland 1945 bis 1969

Peter Borowsky Deutschland 1945 bis 1969 Peter Borowsky Deutschland 1945 bis 1969 Fackel Inhalt Besatzungspolitik 1945 bis 1949: Der kalte Krieg und die Spaltung Deutschlands n 1. Deutschland und die Sieger im Sommer 1945 11 2. Die Potsdamer

Mehr

a) Erklären Sie die Wörter in der ersten Spalte oder übersetzen Sie sie in Ihre Muttersprache.

a) Erklären Sie die Wörter in der ersten Spalte oder übersetzen Sie sie in Ihre Muttersprache. 1 Mehr Europa? a) Erklären Sie die Wörter in der ersten Spalte oder übersetzen Sie sie in Ihre Muttersprache. b) Notieren Sie mit, oder, ob Sie bei diesem Punkt eine Tendenz nach oben (zu mehr), nach unten

Mehr

Einbürgerungstest Nr. 5

Einbürgerungstest Nr. 5 Einbürgerungstest Nr. 5 Einbürgerungstest: Frage 1/33 Welches Recht gehört zu den Grundrechten, die nach der deutschen Verfassung garantiert werden? Das Recht auf... Glaubens- und Gewissensfreiheit Unterhaltung

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Geschichte

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Geschichte 1. Die folgenden Fotos spiegeln einen Teil der deutschen Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg wider. a) Schauen Sie sich die beiden Fotos an. Tauschen Sie sich zu folgenden Fragen aus: - Was ist auf den

Mehr

Politisches System der Bundesrepublik Deutschland

Politisches System der Bundesrepublik Deutschland Inhalt und Konzept 1. Woraus setzt sich die Regierung zusammen? 2. Bundesrat, Bundestag, Präsident und Kanzlerin 3. Wahlsystem 4. Demokratie + Föderalismus 5. Die im Bundestag vertretenen Parteien 6. Legislative,

Mehr

57 Was war der Marshallplan? 58 Was war die Aufgabe des Warschauer Pakt? 59 Was wurde mit der Währungsreform in den westlichen Zonen eingeführt?

57 Was war der Marshallplan? 58 Was war die Aufgabe des Warschauer Pakt? 59 Was wurde mit der Währungsreform in den westlichen Zonen eingeführt? GSE - Übungsfragen Die Fragen sind alphabetisch sortiert - nicht nach Themengebieten. Versuche die Fragen der Reihe nach zu beantworten. Wenn du die Antwort nicht weißt, informiere dich im Heft oder Buch.

Mehr

Die Konferenz von Potsdam. Vortragstext

Die Konferenz von Potsdam. Vortragstext Vortragstext Am Nachmittag des 17.Juli um 17.10 Uhr Moskauer Zeit die seit der Kapitulation auch in der sowjetischen Besatzungszone und in Berlin galt begann im Schloss Cecilienhof, dem nach der preußischen

Mehr

Viele Bundesländer sind Kunstprodukte

Viele Bundesländer sind Kunstprodukte heute.de 23.08.2016 Gründung vor 70 Jahren Viele Bundesländer sind Kunstprodukte Deutschland hat 16 Bundesländer. Ihren Zuschnitt bestimmten vor allem die Besatzungszonen nach dem Zweiten Weltkrieg, historisch

Mehr

Als Freie unter Freien Die Bundesrepublik wird selbständig

Als Freie unter Freien Die Bundesrepublik wird selbständig Als Freie unter Freien Die Bundesrepublik wird selbständig Mai 1955: Glückwünsche zum In-Kraft-Treten der Pariser Verträge Für Konrad Adenauer war es die Krönung seines Wirkens, die Gefühle der meisten

Mehr

Potsdamer Konferenz 1945

Potsdamer Konferenz 1945 Potsdamer Konferenz 1945 1945 trafen sich Truman, Churchill, der später von C. Attlee abgelöst wurde, und Stalin. Stalin wollte hauptsächlich seine westl. Gebiete sichern. Bereits vor der Konferenz war

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Elysée-Vertrag: Besiegelte Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Schönbuch-Gymnasium Holzgerlingen Curriculum des Faches Geschichte für die Kursstufe (2-stündig)

Schönbuch-Gymnasium Holzgerlingen Curriculum des Faches Geschichte für die Kursstufe (2-stündig) Schönbuch-Gymnasium Holzgerlingen Curriculum des Faches Geschichte für die Kursstufe (2-stündig) Jahrgangsstufe Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans 1. PROZESSE DER MODERNISIERUNG IN WIRTSCHAFT, POLITIK

Mehr

Thomas Messerli, Philipp Sury. Kriegsende Die militärische und politische Lage am Ende des Zweiten Weltkrieges

Thomas Messerli, Philipp Sury. Kriegsende Die militärische und politische Lage am Ende des Zweiten Weltkrieges Thomas Messerli, Philipp Sury Kriegsende 1945 Die militärische und politische Lage am Ende des Zweiten Weltkrieges Überblick Kriegsende Militär Militär Wehrmacht Russen W-Alliierte Pazifik Politik Politik

Mehr

freien Volkskammerwahl, Frühjahr 1990

freien Volkskammerwahl, Frühjahr 1990 1 Wahlplakate zur ersten freien Volkskammerwahl, Frühjahr 1990 B Beschäftige dich genauer mit der Plakatgestaltung und den Wahlslogans: Link zu Foto 1: http://www.wir-waren-so-frei.de/index.php/ ObjectDetail/Show/object_id/598

Mehr

Deutschland unter alliierter Besatzung /55

Deutschland unter alliierter Besatzung /55 Deutschland unter alliierter Besatzung 1945-1949/55 Herausgegeben von Wolfgang Benz Akademie Verlag Inhalt Abkürzungsverzeichnis 9 Vorwort 17 1. Grundzüge der Besatzungspolitik in Deutschland bis 1955

Mehr

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25.

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25. Deutschland und Europa nach dem zweiten Weltkrieg 50 Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) Roosevelt, Churchill Bedingungen gegenüber Deutschland militärische

Mehr

VORANSICHT. Das Bundespräsidentenamt was macht eigentlich das Staatsoberhaupt? Von Dr. Anja Joest, Bergisch Gladbach. Themen:

VORANSICHT. Das Bundespräsidentenamt was macht eigentlich das Staatsoberhaupt? Von Dr. Anja Joest, Bergisch Gladbach. Themen: IV Politik Beitrag 39 Bundespräsidentenamt 1 von 26 Das Bundespräsidentenamt was macht eigentlich das Staatsoberhaupt? Von Dr. Anja Joest, Bergisch Gladbach Der aktuelle Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Mehr

DOWNLOAD. Die wichtigsten Politiker. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Die wichtigsten Politiker. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Die wichtigsten Politik ganz einfach und klar Sebastian Barsch Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen FÖRDER-

Mehr

Voransicht. Eisige Zeiten für Deutschland und die Welt der Kalte Krieg. Das Wichtigste auf einen Blick. Dr. Christine Koch-Hallas, Mannheim

Voransicht. Eisige Zeiten für Deutschland und die Welt der Kalte Krieg. Das Wichtigste auf einen Blick. Dr. Christine Koch-Hallas, Mannheim 20./21. Jahrhundert Beitrag 28 Kalter Krieg (Klasse 10) 1 von 28 Eisige Zeiten für Deutschland und die Welt der Kalte Krieg Dr. Christine Koch-Hallas, Mannheim m Zusammenhang mit der Annexion der Krim

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Epochen-Quiz: Geschichte nach Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Epochen-Quiz: Geschichte nach Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Epochen-Quiz: Geschichte nach 1945 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Epochen-Quiz

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Deutschland Die deutschen Staaten vertiefen ihre Teilung

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Deutschland Die deutschen Staaten vertiefen ihre Teilung Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Deutschland 1949-1961 - Die deutschen Staaten vertiefen ihre Teilung Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Wahlen Referat: Tobias Botzum, Thomas Koch

Wahlen Referat: Tobias Botzum, Thomas Koch Wahlen - Referat: Tobias Botzum, Thomas Koch Hypothesen zum Wahlverhalten der Ostdeutschen Umkehrung: Normalisierung: Differenzierung: Umkehrung der für die alten Länder relevanten Muster des Wahlverhaltens;

Mehr

Die Teilung Deutschlands und die Berliner Mauer. Lidia Vinci

Die Teilung Deutschlands und die Berliner Mauer. Lidia Vinci Die Teilung Deutschlands und die Berliner Mauer Die Besatzungszonen Die Konferenz von Jalta (Februar 1945) und die Potsdamer Konferenz (Juli/August 1945) legen die Grenzen Deutschlands und die Einflussgebiete

Mehr

Rozvoj vzdělávání žáků karvinských základních škol v oblasti cizích jazyků Registrační číslo projektu: CZ.1.07/1.1.07/ Předmět.

Rozvoj vzdělávání žáků karvinských základních škol v oblasti cizích jazyků Registrační číslo projektu: CZ.1.07/1.1.07/ Předmět. Rozvoj vzdělávání žáků karvinských základních škol v oblasti cizích jazyků Registrační číslo projektu: CZ.1.07/1.1.07/02.0162 ZŠ Určeno pro Sekce Předmět Téma / kapitola Zpracoval (tým 1) Mendelova 9.

Mehr

Wir gehen auf Entdeckungstour: Deutschland von Bianca Kaminsky und Martin Bannenberg mit Illustrationen von Sandy Winkler und Tina Theel

Wir gehen auf Entdeckungstour: Deutschland von Bianca Kaminsky und Martin Bannenberg mit Illustrationen von Sandy Winkler und Tina Theel Wir gehen auf Entdeckungstour: Deutschland von Bianca Kaminsky und Martin Bannenberg mit Illustrationen von Sandy Winkler und Tina Theel Am 23.5.2009 feierte Deutschland seinen sechzigsten Geburtstag.

Mehr

BERLIN HAUPTSTADT ANSPRUCH UND WESTINTEGRATION

BERLIN HAUPTSTADT ANSPRUCH UND WESTINTEGRATION BERLIN HAUPTSTADT ANSPRUCH UND WESTINTEGRATION SCHRIFTEN DES INSTITUTS FüR POLITISCHE WISSENSCHAFT HERAUSGEGEBEN VOM WISSENSCHAFTLICHEN LEITER PROF. DR. OTTO STAMMER, BERLIN BAND 20 Berlin - Hauptstadtanspruch

Mehr

2.1 Biografie Zeitgeschichtlicher Hintergrund Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 16

2.1 Biografie Zeitgeschichtlicher Hintergrund Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 16 inhalt 1. Das Wichtigste auf einen Blick 6 Schnellübersicht 2. Wolfgang Koeppen: Leben und Werk 9 2.1 Biografie 9 2.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund 12 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

Mehr

Die Spaltung der Welt und Deutschlands

Die Spaltung der Welt und Deutschlands Fach: Thema: Geschichte Kalter Krieg und Nachkriegsdeutschland Die Spaltung der Welt und Deutschlands 1. Zusammenbruch Nazideutschlands Bis zum bitteren Ende des deutschen Reiches arbeiteten die Alliierten,

Mehr

Otmar Nieß Max-Planck-Gymnasium RFB Geschichte

Otmar Nieß Max-Planck-Gymnasium RFB Geschichte Otmar Nieß Max-Planck-Gymnasium RFB Geschichte Unterrichtsreihe: Die Durchsetzung der Demokratie in Deutschland Unterrichtseinheit: Die Frankfurter Dokumente Didaktische Hinweise: Der Lehrplan erwartet

Mehr

»Bewegt von der Hoffnung aller Deutschen«Zur Geschichte des Grundgesetzes Entwürfe und Diskussion Herausgegeben von Wolfgang Benz

»Bewegt von der Hoffnung aller Deutschen«Zur Geschichte des Grundgesetzes Entwürfe und Diskussion Herausgegeben von Wolfgang Benz »Bewegt von der Hoffnung aller Deutschen«Zur Geschichte des Grundgesetzes Entwürfe und Diskussion 1941-1949 Herausgegeben von Wolfgang Benz Deutscher Taschenbuch Verlag dv Inhalt Einleitung 9 I. Verfassungsdiskussionen

Mehr

Grundzüge der BRD und der DDR

Grundzüge der BRD und der DDR Grundzüge der BRD und der DDR Bundesrepublik Deutschland Vergleichskriterien Deutsche Demokratische Republik - Verabschiedung des Grundgesetzes am 8. Mai 1949 Grundgesetz und Verfassung - Verabschiedung

Mehr

CLIL Geschichte 2 DESCRIZIONE

CLIL Geschichte 2 DESCRIZIONE DESCRIZIONE TITOLO Deutschland am Nullpunkt CLASSE DURATA DESCRIZIONE I discenti apprendono e descrivono la storia tedesca del periodo dal 1945 al 1949. 5 a 6 ore MATERIALI Die Nachkriegszeit Grundzüge

Mehr

Entstehung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland

Entstehung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland Entstehung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland Eckart Klein * I. Politische Voraussetzungen Am*Anfang der Entstehung des Grundgesetzes stehen die in Reims am 7. Mai und Berlin-Karlshorst am

Mehr

Einbürgerungstest Nr. 6

Einbürgerungstest Nr. 6 Einbürgerungstest Nr. 6 Einbürgerungstest: Frage 1/33 Was steht nicht im Grundgesetz von Deutschland? Die Würde des Menschen ist unantastbar. Alle sollen gleich viel Geld haben. Jeder Mensch darf seine

Mehr

ALLGEMEINE STAATSLEHRE. Verfassungsgebung, Verfassungsänderung, Republik, Demokratie

ALLGEMEINE STAATSLEHRE. Verfassungsgebung, Verfassungsänderung, Republik, Demokratie Prof. Dr. Alexander Proelß WS 2008/2009 ALLGEMEINE STAATSLEHRE VI. Verfassungsgebung, Verfassungsänderung, Republik, Demokratie 1. Verfassungsgebung a) Formen der Verfassungsgebung Wahl einer verfassungsgebenden

Mehr

DIE BUNDES- REPUBLIK DEUTSCHLAND

DIE BUNDES- REPUBLIK DEUTSCHLAND DIE BUNDES- REPUBLIK DEUTSCHLAND ENTSTEHUNG UND ENTWICKLUNG BIS 1969 VON RUDOLF MORSEY 4., überarbeitete und erweiterte Auflage R. OLDENBOURG VERLAG MÜNCHEN 2000 r-.a INHALT Vorwort Vorwort zur 3., überarbeiteten

Mehr

Band 8. Die Besatzungszeit und die Entstehung zweier Staaten Sowjetischer Grundriß eines Friedensvertrages Erste Stalin Note (10.

Band 8. Die Besatzungszeit und die Entstehung zweier Staaten Sowjetischer Grundriß eines Friedensvertrages Erste Stalin Note (10. Band 8. Die Besatzungszeit und die Entstehung zweier Staaten 1945-1961 Sowjetischer Grundriß eines Friedensvertrages Erste Stalin Note (10. März 1952) Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs verschärfen sich

Mehr

Das Verhältnis von WEU und NATO

Das Verhältnis von WEU und NATO Jura Jan Schneider Das Verhältnis von WEU und NATO Studienarbeit Jan Schneider - Das Verhältnis von WEU und NATO Seminararbeit zum deutsch-polnischen Rechtsseminar Europäische Sicherheitsarchitektur -

Mehr

Dokumente zur künftigen politischen Entwicklung Deutschlands ["Frankfurter Dokumente"], 1. Juli 1948

Dokumente zur künftigen politischen Entwicklung Deutschlands [Frankfurter Dokumente], 1. Juli 1948 Dokumente zur künftigen politischen Entwicklung Deutschlands ["Frankfurter Dokumente"], 1. Juli 1948 Zusammenfassung Am 1. Juli 1948 verständigten sich die westlichen Hauptsiegermächte des Zweiten Weltkriegs

Mehr

Verträge, Abkommen und Vereinbarungen mit den osteuropäischen

Verträge, Abkommen und Vereinbarungen mit den osteuropäischen Inhalt Einleitung Teil A: Verträge, Abkommen und Vereinbarungen mit den osteuropäischen Staaten 9 11 I. Sowjetunion 1. Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Union der Sozialistischen

Mehr

Einbürgerungstest Nr. 1

Einbürgerungstest Nr. 1 Einbürgerungstest Nr. 1 Einbürgerungstest: Frage 1/33 In Deutschland dürfen Menschen offen etwas gegen die Regierung sagen, weil... hier Religionsfreiheit gilt. die Menschen Steuern zahlen. die Menschen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Lynn-Sven

Mehr

Die Weimarer Republik (16 Stunden)

Die Weimarer Republik (16 Stunden) Die Weimarer Republik (16 Stunden) Vom Kaiserreich zur Republik Die Revolution Der Weg zur Nationalversammlung Weimarer Verfassung (1919) und Parteien Verfassungsschema erklären Verfassungs- und grundrechtliche

Mehr

Der Bayerische. Land-Tag. in leichter Sprache

Der Bayerische. Land-Tag. in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung 1. 4 Der Bayerische Land-Tag 2. 6 Die Land-Tags-Wahl 3. 8 Parteien im Land-Tag 4. 10 Die Arbeit der Abgeordneten im Land-Tag 5. 12 Abgeordnete

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Erklärung des 8. Mai als Tag der Befreiung zum nationalen Gedenktag

Entschließung des Bundesrates zur Erklärung des 8. Mai als Tag der Befreiung zum nationalen Gedenktag Bundesrat Drucksache 420/10 07.07.10 Antrag des Landes Berlin In Entschließung des Bundesrates zur Erklärung des 8. Mai als Tag der Befreiung zum nationalen Gedenktag Der Regierende Bürgermeister von Berlin

Mehr

VORANSICHT. Eine vierte Amtszeit für Angela Merkel? Von Thomas Koch, Bad Grund. Themen:

VORANSICHT. Eine vierte Amtszeit für Angela Merkel? Von Thomas Koch, Bad Grund. Themen: IV Politik Beitrag 38 Bundestagswahl 2017 1 von 30 Eine vierte Amtszeit für Angela Merkel? Die Bundestagswahl 2017 Von Thomas Koch, Bad Grund Themen: Wird es eine vierte Amtszeit für Angela Merkel geben?

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Die 16 Bundesländer. zur Vollversion. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD VORSCHAU. Die 16 Bundesländer. zur Vollversion. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Die 16 Bundesländer Downloadauszug aus dem Originaltitel: Die 16 Bundesländer 21 Seit dem Tag der Wiedervereinigung gibt es insgesamt 16 Bundesländer. 1. Nimm einen Atlas und suche

Mehr

Geschichte Deutschlands

Geschichte Deutschlands Geschichte Deutschlands Die Präsentation wurde hergestellt durch: Katia Prokopchuk Oksana Melnychuk Anastasia Bolischuk Olga Bagriy Die Entstehung des Landes Erste Erwähnung über einige germanische Stämme

Mehr

Einführung der Sozialen Marktwirtschaft und der Einfluss Ludwig Erhards

Einführung der Sozialen Marktwirtschaft und der Einfluss Ludwig Erhards Geschichte Nadine Mahnecke Einführung der Sozialen Marktwirtschaft und der Einfluss Ludwig Erhards Studienarbeit Technische Universität Dresden im WS 2003/04 1. März 2004 Philosophische Fakultät / Institut

Mehr

Lehrerhandreichung : Die Flaschenpost von Klaus Kordon. Lerntheke

Lehrerhandreichung : Die Flaschenpost von Klaus Kordon. Lerntheke Lehrerhandreichung : Die Flaschenpost von Klaus Kordon Lerntheke G1 Lies den Text genau durch. Wichtige Stichwörter sind fett und schräg gedruckt. Schreibe auf deinem Arbeitsblatt G1 zu jedem der Stichwörter

Mehr

Berlin Das Manuskript zum Film von Werner May

Berlin Das Manuskript zum Film von Werner May Berlin Das Manuskript zum Film von Werner May Auf der Konferenz von Jalta wurde Deutschland in 4 Besatzungszonen und Berlin in 4 Sektoren geteilt. Die Rote Armee der Sowjetunion, die das gesamte Gebiet

Mehr

Grundgesetz. Im Grundgesetz für die BRD war vom der Artikel 23 vorhanden

Grundgesetz. Im Grundgesetz für die BRD war vom der Artikel 23 vorhanden Grundgesetz Im Grundgesetz für die BRD war vom 23.05.1949 17.07.1990 der Artikel 23 vorhanden A r t i k e l 23 Art. 23. (Geltungsbereich des Grundgesetzes) Dieses Grundgesetz gilt zunächst in Gebiete der

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Amt des Bundespräsidenten - wichtiger Vermittler oder überflüssiges Amt?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Amt des Bundespräsidenten - wichtiger Vermittler oder überflüssiges Amt? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das Amt des Bundespräsidenten - wichtiger Vermittler oder überflüssiges Amt? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

KSK. zu sein. Reden, Äußerungen undaufeätze zur Deutschlandpolitik Herausgegeben von Christian Hacke VerlagWissenschaft und Politik

KSK. zu sein. Reden, Äußerungen undaufeätze zur Deutschlandpolitik Herausgegeben von Christian Hacke VerlagWissenschaft und Politik KSK zu sein Reden, Äußerungen undaufeätze zur Deutschlandpolitik Herausgegeben von Christian Hacke VerlagWissenschaft und Politik Inhaltsverzeichnis I. Einleitung 9 1. Vorbemerkungen 9 2. Der politische

Mehr

Die Landtagswahl 2011 in Baden- Württemberg - Eine Wahlnachlese aus frauenpolitischer Sicht

Die Landtagswahl 2011 in Baden- Württemberg - Eine Wahlnachlese aus frauenpolitischer Sicht Die Landtagswahl 2011 in Baden- Württemberg - Eine Wahlnachlese aus frauenpolitischer Sicht Ministerialdirektorin Dr. Gisela Meister-Scheufelen 21. Mai 2011, 9:30 Uhr Konrad-Adenauer-Stiftung, Bildungswerk

Mehr

DOWNLOAD. Die Landtagswahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Die Landtagswahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Die Landtagswahl Politik ganz einfach und klar Sebastian Barsch Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen FÖRDER-

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Parteien in der Bundesrepublik Deutschland: Freie Demokratische Partei (FDP)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Parteien in der Bundesrepublik Deutschland: Freie Demokratische Partei (FDP) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Parteien in der Bundesrepublik Deutschland: Freie Demokratische Partei (FDP) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

In dieser Ausgabe des GG im Reklam Heft stehen die entscheidenden Tatsachen im Vorwort:

In dieser Ausgabe des GG im Reklam Heft stehen die entscheidenden Tatsachen im Vorwort: In dieser 03 1961 Ausgabe des GG im Reklam Heft stehen die entscheidenden Tatsachen im Vorwort: derselbe Parlamentarische Rat hat festgestellt, daß das GG für die BRD von ihm, also von sich selbst, beschlossen

Mehr

10. Mai 2005: Wiederbewaffnung und Westintegration der Bundesrepublik

10. Mai 2005: Wiederbewaffnung und Westintegration der Bundesrepublik 10. Mai 2005: Wiederbewaffnung und Westintegration der Bundesrepublik 11: Konrad Adenauer und Kurt Schumacher 12: Kalter Krieg und Korea-Krieg: Die Ursprünge der (west-)deutschen Wiederbewaffnung 13: Von

Mehr

DIE WICHTIGSTEN EREIGNISSE

DIE WICHTIGSTEN EREIGNISSE 1948 DIE WICHTIGSTEN EREIGNISSE... UMSCHALTEN In den USA werden die ersten Fernbedienungen verkauft. Sie sind noch mit einem Kabel mit dem Fernsehgerät verbunden, und man kann mit ihnen lediglich das Bild

Mehr

DOWNLOAD. Die Bundestagswahl 2017 leicht erklärt Klasse. Sebastian Barsch

DOWNLOAD. Die Bundestagswahl 2017 leicht erklärt Klasse. Sebastian Barsch DOWNLOAD Sebastian Barsch Die Bundestagswahl 2017 leicht erklärt Hintergrundwissen und aktuelle Informationen für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf 7. 9. Klasse Sonderpädagogische Förderung

Mehr

Sachanalyse: Bundesrepublik Deutschland und DDR ( )

Sachanalyse: Bundesrepublik Deutschland und DDR ( ) Sachanalyse: Bundesrepublik Deutschland und DDR (1949 1990) a) Die Deutsche Teilung: Als Deutsche Teilung wird die Existenz zweier deutscher Staaten von 1949 bis zur deutschen Wiedervereinigung im Jahr

Mehr

DEUTSCHE PARLAMENTSHANDBÜCHER BIBLIOGRAPHIE UND STANDORTNACHWEIS

DEUTSCHE PARLAMENTSHANDBÜCHER BIBLIOGRAPHIE UND STANDORTNACHWEIS DEUTSCHE PARLAMENTSHANDBÜCHER BIBLIOGRAPHIE UND STANDORTNACHWEIS BEARBEITET VON MARTIN SCHUMACHER DROSTE VERLAG DÜSSELDORF INHALT Vorwort 5 Zur Einführung 13 Sigelverzeichnis a) Zahlensigel 26 b) Kombinierte

Mehr

Ist das Amt des Bundespräsidenten entbehrlich?

Ist das Amt des Bundespräsidenten entbehrlich? Politik Sascha Jakobus Ist das Amt des Bundespräsidenten entbehrlich? Studienarbeit 1 Einleitung Meine Äußerungen zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr am 22. Mai dieses Jahres, sind auf heftige Kritik

Mehr

mentor Grundwissen: Geschichte bis zur 10. Klasse

mentor Grundwissen: Geschichte bis zur 10. Klasse mentor Grundwissen mentor Grundwissen: Geschichte bis zur 10. Klasse Alle wichtigen Themen von Bettina Marquis, Martina Stoyanoff-Odoy 1. Auflage mentor Grundwissen: Geschichte bis zur 10. Klasse Marquis

Mehr

Anmerkungen zum EU-Vertrag von Lissabon

Anmerkungen zum EU-Vertrag von Lissabon EUROPÄISCHES PARLAMENT RUTH HIERONYMI MITGLIED DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS 01.08.2008 Anmerkungen zum EU-Vertrag von Lissabon I. Grundlagen des europäischen Einigungsprozesses aus deutscher Sicht 1. Die

Mehr