Vergleich der Kultur- und Managementunterschiede zwischen Deutschland und der Slowakei

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergleich der Kultur- und Managementunterschiede zwischen Deutschland und der Slowakei"

Transkript

1 Vergleich der Kultur- und Managementunterschiede zwischen Deutschland und der Slowakei Ing. Lukáš Bezák, MA Einleitung Dieser Artikel behandelt die kulturellen Unterschiede zwischen Deutschland und der Slowakei. Weiterhin sind die daraus resultierenden Implikationen im Management und Businessleben aufgezeigt. Ziel dieses Artikels ist es zu verdeutlichen, welche Unterschiede auf den beiden Seiten existieren und wie sie zu überbrücken sind, so dass eine effizientere Kommunikation und Zusammenarbeit stattfinden kann. Es gibt ausreichend deutsche Manager in der Slowakei und dies gilt auch umgekehrt; die wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder sind schließlich aktiv und lebendig. Der Artikel besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil befasst sich kurz mit unterschiedlichen relevanten kulturellen Dimensionen, die entweder aus den theoretischen Untersuchungen oder praktischer Erfahrung des Autors gewonnen worden sind 1. Sie stellen den Hintergrund für weitere Ausführungen dar. Der zweite Teil behandelt die daraus hervorgehenden Auswirkungen auf das Management in beiden Ländern. Für diese Zwecke wurden mit mehreren Top-Managern aus Deutschland und der Slowakei Experten-Interviews durchgeführt 2. 1 Sollte der Leser mehr Interesse an diesem Thema haben, werden ihm die Werke von Gert Hofstede, Fons Trompenaars, Shalom H. Schwartz und die GLOBE Studie empfohlen. 2 Die Liste mit Namen der Manager sind der Liste am Ende des Artikels zu entnehmen. 1

2 Übersicht identifizierter kultureller Unterschiede zwischen Deutschland und der Slowakei Der Begriff Kultur bedeutet im Kontext dieses Artikels etwa eine Summe von getroffenen Annahmen, welche von einer Gruppe aufgrund ihrer Erfahrungen stammen und die Art und Weise, auf welche die Gruppe mit ihrer Umgebung oder ihrem Umfeld interagiert und auf sie reagiert. Es handelt sich dabei also nicht nur um typische kulturelle Manifestationen wie Theater, Musik etc., obwohl diese zu dem Oberbegriff Kultur naturgemäß auch gehören. Vielmehr wird hier der Fokus auf Faktoren, die etwas direkt mit dem menschlichen Verhalten zu tun haben, dargestellt. Diese kulturellen Dimensionen oder Charakteristiken, wie sie weiter aufgeführt werden, sind aufgrund der besseren Lesbarkeit stichpunktartig aufgelistet und beschrieben. 3 Machtdistanz und Gewährung des Status Die Akzeptanz der Ungleichheit in der Gesellschaft ist in der Slowakei wesentlich ausgeprägter als in Deutschland. Die Deutschen können erwarten, dass die Slowaken ihren Anführer mit weniger Hinterfragung folgen werden, da in der Slowakei die Zentralisierung der Autorität im größeren Ausmaß vorzufinden ist. Slowakische Unternehmen tendieren zur Anwendung von hierarchischen Entscheidungsfindungsprozessen, welche eingeschränkte Einwegkommunikation beinhalten. Die Deutschen, auf der anderen Seite, zeigen die Tendenz, während des Entscheidungsfindungsprozesses mehr über die Sachinhalte zu sprechen und zu diskutieren. Die Meinung des Vorgesetzten zählt nicht nur alleine. Die Fähigkeiten und Erfolge einer Person sprechen eher für die Person, als das, was die Person repräsentiert, wie im Falle der Slowakei. Die Überlappung der Rollen im Berufs- und Privatleben ist in der Slowakei größer, 3 Der Autor dieses Artikels hält es für wichtig zu bemerken, dass manche Studien bei gleichen kulturellen Dimensionen von Nationen eine gegenwärtige Richtung feststellen. Es ist aber trotzdem durchaus möglich, die relevanten und aussagekräftigen Tendenzen auf diesem Gebiet zu identifizieren. Die hier gesammelten und präsentierten kulturellen Charakteristiken sollen dem Leser die Richtung zeigen, in welcher sich beide Länder, d.h. die Slowakei und Deutschland, entwickelt haben, und worin die größten Unterschiede bestehen. Es ist nicht das Ziel dieses Artikels, den exakten und aktuellsten Stand der Sache aufzuzeigen, da es kaum realisierbar wäre und das Ausmaß dieser Arbeit deutlich übersteigen würde. 2

3 d.h. die Slowaken haben die Tendenz die Macht, die sie im Berufsleben genießen, auch in ihrem Privatleben anzuwenden. In Deutschland werden die Macht und Funktionen zwischen dem Privat- und Berufsleben eher getrennt behandelt. Vermeidung von Unsicherheit und Ambiguität Die Deutschen versuchen solche Situationen zu vermeiden, in welchen sie sich nicht sicher fühlen. Sie tun dies durch die Implementierung einer großen Anzahl von Regeln. Deswegen wird vielmals geplant und alle Details werden sorgfältig ausgearbeitet. Die Slowaken, auf der anderen Seite, unterscheiden sich davon in vielerlei Hinsicht. Sie verstricken sich nicht in detaillierter Planung und die Regeln, die sie einführen, sind nicht so ausführlich und erlauben mehr Spielraum. Das Bedürfnis, geschriebene oder verbale Regeln zu haben und die Ambiguität zu reduzieren, ist daher bei den Deutschen stärker ausgeprägt. Bezug zum Individualismus Es gibt einen relevanten Unterschied zwischen beiden Ländern, wenn es auf die Sichtweise der Rolle der Einzelpersonen in der Gesellschaft ankommt. In der deutschen Kultur wird ein starker Fokus auf die Autonomie von Menschen und deren persönlichen Wünsche und Ziele gelegt. Das heißt wiederum nicht, dass Zusammenarbeit in Deutschland unwichtig oder ineffektiv wäre; es sagt eher aus, dass die Beziehungen und Bindungen unter den Gruppenmitgliedern individueller sind. In der Slowakei kann die Bedeutung der Beziehungen innerhalb Teams als wesentlich wichtiger eingestuft sein. Die Leute sind stolz auf ihre Familien und Organisationen und identifizieren sich daher mehr mit dem Kollektiv. Genuss und Beschränkung im Leben Der nächste Unterschied zwischen den beiden Kulturen kann bei der Behandlung von sozialen Normen beobachtet werden. Die Slowakei ist eher konservativ und bevorzugt striktere Normen bezüglich Sachverhalte wie Genuss des Lebens oder Spaß. Die Gesellschaft ist gegenüber neuen Trends auf diesem Gebiet weniger aufgeschlossen und ändert sich daher langsamer. 3

4 Andererseits ist die deutsche Kultur liberaler und offener, wenn es auf den Genuss von menschlichen Sehnsüchten ankommt. Menschen werden nicht so stark und oft von anderen beurteilt, weil die sozialen Normen nicht so strikt sind, wie im Falle der Slowakei. Leistungsorientierung Verbesserung der eigenen Leistung, Training und Entwicklung sind in Deutschland wichtige Faktoren von Erfolg und Arbeitsumfeld. Sie sind durch die Präferenz für Herausforderungen und Wettbewerb gestärkt. Hervorragende Leistung im Beruf wird sehr hoch angesehen. In der Slowakei wird die Top-Leistung im Beruf nicht so hoch geschätzt, sie ist deshalb von geringerer Bedeutung und nicht so ein wichtiges Ziel wie in Deutschland. Die Familie und der Hintergrund werden wiederum höher bewertet. Das heißt nicht, dass die Slowaken ihre Fähigkeiten nicht verbessern oder dass sie nicht erfolgreich werden wollen; diese Belange haben für sie einen kleineren Stellenwert als für die Deutschen. Es gibt aber einen Trend unter der jüngeren Generation der Slowaken, einen stärkeren Fokus auf eigene Leistungsorientierung zu legen. Einstellung zur Umgebung Ein anderer wichtiger Unterschied zwischen der slowakischen und deutschen Kultur besteht in der Einstellung zur Umgebung, in welcher beide Gesellschaften agieren. Die Deutschen tendieren zum starken Willen, die Umgebung aktiv zu gestalten und zu formen. Sie sind pro aktiv und wollen ihr Umfeld verändern. Die slowakische Gesellschaft legt größeren Fokus auf die Harmonie und ist weniger stark handlungsorientiert und pro aktiv als die deutsche Gesellschaft. Mit anderen Worten können die Slowaken eher als passiv angesehen werden, wenn es um die Reaktion auf die Veränderungen in derer Umgebung geht. Ihr Bedürfnis nach der Harmonie ist stärker ausgeprägt als bei den Deutschen. Es ist auch ein Teil der slowakischen Kultur, die Schuld den anderen zu geben. Gleichzeitig wird aber nicht genug dafür getan, um die neu entstandene, negative Situation abzuwenden. 4

5 Art des Auftretens Selbstbewusstes Auftreten zählt in der Literatur bei verschiedensten Ansätzen von kulturellen Dimensionen nicht zu den typisch definierten Vergleichskriterien. Es spielt jedoch eine nicht zu vernachlässigende Rolle, insbesondere beim Zusammentreffen mit anderen Nationen. Augenscheinlich haben die Deutschen ein selbstbewussteres Auftreten als die Slowaken. Dies lässt sich auf mehrere Faktoren zurück führen, u.a. die lange und stolze Historie des Landes oder die Stärke der Wirtschaft, wohingegen die Slowakei eine wesentlich kleinere Wirtschaftsgröße besitzt und damit auch international weniger Einfluss ausübt. Zudem lässt sich beobachten, dass die Deutschen ein deutlich größeres Interesse am öffentlichen Leben, speziell an der Politik, zeigen. Die Slowaken auf der anderen Seite haben einen weniger ausgeprägten Sinn für die Belange des öffentlichen Lebens. Ein Beispiel ist die Behandlung des nationalen Vermögens. Das slowakische Volk ist es noch nicht gewöhnt, das nationale Vermögen als sein eigenes, gemeinsames Vermögen zu betrachten. Dies begründet sich auf die kommunistische Ära, welche vor 23 Jahren ihr Ende gereicht hat. 5

6 Vergleich von Managementaspekten zwischen der Slowakei und Deutschland Im Folgenden werden ausgewählte Seiten des Managements behandelt, mit welchen slowakische und deutsche Manager täglich konfrontiert sind. Die Unterschiede werden für die Manager aus beiden Ländern besonders deutlich, wenn eine internationale Zusammenarbeit stattfindet. An dieser Stelle muss bemerkt werden, dass in der Slowakei eine wichtige Veränderung bzw. Entwicklung in der Gesellschaft zu sehen ist. Deshalb sind die jüngeren Manager ihren Kollegen aus dem Westen deutlich ähnlicher. Folgende Ausführungen zielen daher hauptsächlich auf die mittlere und ältere Generation von slowakischen Managern ab 4. Einstellung zur Planung und zum systematischen Ansatz Bei der Betrachtung zur Einstellung deutscher und slowakischer Manager hinsichtlich Planung und Organisation gibt es signifikante Unterschiede. Nach Meinung der befragten Manager sind die deutschen Manager sehr gründlich und detailorientiert. Methodische Planung wird oft angewendet, genauso wie bei ihrem systematischen Ansatz viele Regeln und Richtlinien herangezogen werden. Sie versuchen jede mögliche Planabweichung vorauszusehen und sich darauf vorzubereiten. Die Zielorientierung ist bei deutschen Managern auch sehr stark ausgeprägt. In der Slowakei wird laut den befragten Managern ein anderer Ansatz angewendet. Die slowakischen Manager planen wesentlich weniger als ihre deutschen Kollegen und arbeiten desto mehr mit Flexibilität, Kreativität und Improvisation. Projekte werden häufig ad-hoc behandelt (mit weniger Planung) und die Zielorientierung ist schwächer ausgeprägt. Durchdachte Systeme gestützt von vielen Regeln sind in der Slowakei offenbar weniger wichtig als in Deutschland. 4 Es ist wichtig zu bemerken, dass die Manager, mit denen die Experten-Interviews durchgeführt worden sind, alle aus unterschiedlichen Typen von Unternehmen und Branchen kommen. Es gibt deshalb relevante Unterschiede in ihrer Erfahrung, welche geographisch, branchen- oder kulturmäßig bedingt sind. Aus diesem Grunde sind folgende Schlussfolgerungen keinerlei allgemein gültig; sie stellen eher eine identifizierte Richtung dar, in welche sich die behandelten Themen bewegen und weiterentwickeln. 6

7 Es gibt mehrere Folgerungen, welche aus beiden Ansätzen hervorgehen. Slowakische Manager neigen dazu, spontaner und auch schneller zu handeln, da sie keine so detaillierte Planung, wie ihre deutschen Kollegen, anwenden. Auf der anderen Seite besteht eine höhere Chance Fehler zu begehen und es mangelt oft an einer systematischen Vorgehensweise. Deutsche Manager brauchen mehr Zeit für die Vorbereitung ihrer Pläne und handeln dadurch etwas langsamer. Sie erzielen aber eine niedrigere Fehlerquote, weil sie systematisch vorgehen und ihre Energie und Zeit nicht für die Behebung von Fehlern aufbringen müssen. Deutsche Manager sind langfristig-orientiert, wobei ihre slowakischen Kollegen eher kurzfristig denken. Deutsche Manager verfügen über eine Art von starker innerer Disziplin, dank welcher sie kontinuierlich arbeiten können. In der Slowakei neigen Manager eher dazu, mit der Erledigung ihrer Aufgaben bis zum letzten Moment zu warten. Darum müssen sie kurz vor Ablauf der Frist sehr viel Kraft und Energie aufbringen, wenn sie ihre Projekte rechtzeitig abschließen wollen. Da sie sich weniger an strukturierte und systematische Arbeitsabläufe halten und dadurch einen größeren Spielraum besitzen, gelten sie als kreativer. Die deutsche Effizienz, welche durch genaue Planung und Regelungen erzielt wird, erspart Missverständnisse und Überraschungen. Gleichzeitig kann diese Denkweise zum Problem werden, wenn plötzlich eine flexible und von den Plänen abweichende Lösung gebraucht wird. Die slowakischen Manager fühlen sich hingegen in einem Arbeitsumfeld wohler, welches mehr Freiraum für ihre eigenen Lösungen (oft ad-hoc) gewährt. Abschließend muss noch gesagt werden, dass der deutsche Denkansatz effizienter und produktiver ist, da der Auftritt von Fehlern wesentlich reduziert wird und die Ablaufprozesse strukturiert sind. Die beschriebenen Ausführungen stimmen mit der kulturellen Dimension Vermeidung von Unsicherheit und Ambiguität überein. Es gibt in der deutschen Gesellschaft im Vergleich zur Slowakei ein stärkeres Bedürfnis zur Vermeidung von unbekannten oder überraschenden Situationen. Regeln, Planung und Sicherheit spielen dafür in der slowakischen Kultur eine kleinere Rolle, was auch im Management zu sehen ist. Eine effektive Zusammenarbeit könnte dann stattfinden, wenn sich beide Seiten dieser Unterschiede bewusst sind und wenn sie versuchen, auf den Partner einzugehen. 7

8 Das heißt weniger Planen und mehr Flexibilität bei den deutschen Managern und weniger Improvisierung zusammen mit systematischerem Ansatz bei den slowakischen Managern. Kommunikation Kommunikation stellt eine der größten Herausforderungen für eine erfolgreiche deutsch-slowakische Zusammenarbeit dar. Auf mehreren Gebieten sind Unterschiede bzw. Abweichungen identifiziert worden. Die große Mehrheit der befragten Manager war sich einig, dass deutsche Manager sehr direkt kommunizieren. Manche haben behauptet, dass dadurch eine bestimmte Aggressivität zum Ausdruck kommt. Akademische Experten haben hingegen bewiesen, dass die Direktheit und Aufrichtigkeit der deutschen Manager international positiv angesehen wird, wobei dieser Kommunikationsstil bei manchen Kulturen als zu aggressiv gilt. Slowakische Manager bevorzugen eher den diplomatischen Stil. Laut der befragten deutschen Manager sind ihre slowakischen Kollegen oft indirekt und können die Diskussion nicht auf den Punkt bringen. Dies mag sich auf das größere Bedürfnis nach Harmonie slowakischer Manager beziehen. In Anlehnung an die kulturelle Dimension Einstellung zur Umgebung ist die Sehnsucht nach Harmonie in der Slowakei vergleichsweise stärker ausgeprägt als die der Deutschen. Deutsche Manager neigen dazu, organisationsintern eher streng und zielorientiert zu kommunizieren, wobei die Slowaken eher einen freundlicheren Kommunikationsstil anwenden. Das geht mit der Beobachtung einher, dass deutsche Manager in ihrem Job wesentlich mehr unter Druck stehen oder so erscheinen, während die slowakischen Manager entspannter wirken. Des Weiteren versuchen slowakische Manager Konflikte mit ihren Kollegen zu vermeiden. Da die kulturelle Dimension humanistische Orientierung (die in diesem Artikel nicht direkt beschrieben wurde) in der Slowakei stärker ausgeprägt ist als in Deutschland, achten die Slowaken auch tendenziell mehr auf zwischenmenschliche Beziehungen. Dies könnte, zusammen mit dem Bedürfnis nach der Harmonie, eine Erklärung für die Vermeidung von Konflikten sein. Laut einem der befragten slowakischen Manager ist die Spanne zwischen positiven und negativen Arbeitsbeziehungen in der Slowakei größer als in Deutschland. Das bedeutet, 8

9 dass sich Beziehungen in der Slowakei wesentlich verbessern oder verschlechtern können. In Deutschland wird man nicht schnell emotional und die Beziehungen halten sich meist die Waage. Die deutschen Manager können zu Problemen emotional mehr Abstand halten, wohingegen die slowakischen Manager Angelegenheiten eher persönlich nehmen und auf Kritik empfindlicher reagieren. Auch der Umgang mit Informationen ist verschieden. Die slowakischen Manager werden als passiver empfunden; das bedeutet, dass sie Informationen auf Anfrage teilen oder weiterleiten, aber ihre Eigeninitiative oft auf der Strecke bleibt. Die deutschen Manager tendieren dazu, mehr Informationen weiterzugeben und sind in diesem Sinne mehr pro aktiv. Die befragten slowakischen Manager hatten das Gefühl, dass ihre deutschen Kollegen zu viele Informationen weiterleiten, welche Ihnen oftmals als unwichtig oder unnötig erscheinen. Die deutschen Manager waren auf der anderen Seite der Meinung, dass die Slowaken weniger Informationen teilen, als sie sollten. Im Rahmen des Vergleiches ist auch die Art und Weise wichtig, wie kommuniziert wird. Bei den deutschen Managern kommen häufig s und Telefonate zum Einsatz - also eher unpersönliche oder indirekte Kommunikationsweisen, wobei die slowakischen Manager lieber persönlich, also von Angesicht zu Angesicht, kommunizieren. Ein weiterer Unterschied liegt im Bereich der Führung von Meetings und Diskussionen. Fast alle befragten Manager waren sich einig, dass die slowakischen Manager normalerweise ohne jegliche Vorbereitung in Meetings gehen. Die Deutschen sind dafür top vorbereitet und bereit zu argumentieren. Bei deutschen Managern verlaufen Besprechungen nach vorhandener, für die Teilnehmer erkennbarer Struktur. In slowakischen Meetings sind Strukturen weniger ausgeprägt. Ein Manager hat die Beobachtung gemacht, dass die deutschen Manager oft als Gewinner aus Meetings herauskommen, weil sie vorbereitet hineingegangen sind. Die Slowaken wollen zuerst über das Thema sprechen und erst danach machen sie sich Gedanken, wie was gemacht werden sollte. Für das Treffen einer Entscheidung ist dann ein weiterer Termin nötig. 9

10 Die oben angesprochenen Unterschiede sind auf jeden Fall zu bewältigen, indem beide Seiten den jeweils anderen Standpunkt oder Ausgangspunkt kennen und in Betracht ziehen. Eine effektive Kommunikation kann dann stattfinden, wenn sich die Manager darüber im Klaren sind, dass ihre Partner nicht unbedingt absichtlich aggressiv oder unpersönlich kommunizieren, sondern dass sie andere Verhaltensmuster gelernt haben und danach handeln. Motivation und selbstbewusstes Handeln Die Frage nach der Motivation von Managern aus beiden Ländern besteht aus mehreren Aspekten. Manche der befragten Manager sahen einen Unterschied zwischen jüngeren und älteren slowakischen Managern. Die ältere Generation scheint weniger motiviert zu sein, wobei die jüngere das gleiche Niveau wie ihre Kollegen in Deutschland erreicht. Insgesamt waren die befragten Manager der Auffassung, dass die Motivation bei deutschen Managern höher als bei slowakischen Managern ist. Dafür gibt es verschiedene Gründe. In Deutschland wird ein stärkerer Fokus auf die Mitarbeiterbindung gelegt. Die slowakischen Unternehmen legen darauf weniger Wert, wodurch sich die Mitarbeiter und Manager gegenüber dem Unternehmen und ihrer Arbeit weniger verpflichtet fühlen. Dies wirkt sich auf die Leistung und somit auch auf das Ergebnis aus. Zudem werden in der Slowakei oft die fachlich besten Mitarbeiter in eine Führungsposition befördert, obwohl sie nicht über die nötigen Führungsqualitäten verfügen. Es fällt ihnen schwer sich selbst und auch andere zu motivieren. Der Antrieb, ein Ziel zu erreichen, scheint für beide Managerkulturen ein anderer zu sein. Einige der befragten Manager deuteten an, dass die slowakischen Manager deutlich mehr durch Geld motiviert werden. Statussymbole wie Dienstwagen, Smart- Phones und Wohngegend spielen ebenso in der Slowakei eine wichtigere Rolle als in Deutschland. Deutsche Manager sind stärker motiviert durch Anerkennung und die Möglichkeit, etwas zu gestalten bzw. zu beeinflussen. Das Verhältnis zwischen Beruf und Familie wird auch unterschiedlich stark gewichtet. Laut den befragten Managern kommt in Deutschland meistens der Job vor der Familie. In der Slowakei hingegen steht die Familie an erster Stelle. Diese Beobachtungen stimmen mit dem deutschen sowie dem slowakischen Ergebnis im Bezug auf die kulturelle Dimension 10

11 Leistungsorientierung überein Arbeit und Erfolg werden bei Deutschen höher gewertet, wobei in der Slowakei die Familie mehr geschätzt wird. Auch im Punkt Selbstbewusstsein lassen sich Unterschiede feststellen. Die Mehrheit der befragten deutschen Manager behauptet, dass deutsche Manager mehr an sich glauben. Die slowakischen Manager würden insbesondere ein unsicheres Auftreten zeigen, wenn sie geschäftlich mit ausländischen Managern zu tun haben. Die befragten slowakischen Manager sind hingegen der Auffassung, dass sie in puncto Selbstbewusstsein den deutschen Managern in nichts nachstehen. Die genannten Unterschiede können durch die Kategorie Art des Auftretens erklärt werden. Tendenziell treten Deutsche selbstbewusster auf als die Slowaken, insbesondere im internationalen Umfeld. Kundenorientierung Ein wichtiges Thema im Management ist die Kundenorientierung bzw. die Art und Weise, wie Kunden von Seiten des Unternehmens und der Manager behandelt und bedient werden. Die Mehrheit der befragten Manager behauptet, dass es hierbei keine großen Unterschiede zwischen den beiden Ländern gibt. Es lassen sich dennoch Abweichungen feststellen. Die ältere Generation slowakischer Manager ist sehr stark vom Kommunismus beeinflusst und kümmert sich deswegen eher wenig um die Belange der Kunden. Die jüngeren Manager haben die gleiche Einstellung wie ihre deutschen Kollegen, weil sie in einer freien Marktwirtschaft aufgewachsen sind. Des Weiteren sagten manche befragten Manager, dass Geschäftsbeziehungen zu deutschen Kunden stark auf Fakten und Zahlen basieren, wohingegen in der Slowakei größerer Wert auf die persönliche Beziehung gelegt wird. Es könnte gesagt werden, dass sie sogar eine erfolgskritische Rolle spielen. Dies spiegelt sich auch in der Kultur beider Gesellschaften wieder in der Slowakei sind generell die Beziehungen sehr wichtig und in Deutschland steht die berufliche und individuelle Entwicklung im Vordergrund. 11

12 Führungsstil Eine der wichtigsten Aufgaben der Manager ist es, ihre Teams erfolgreich und effizient zu führen. Der Führungsstil ist ein wichtiger Aspekt jeder Organisation und unterliegt Veränderungen, wie man es im Falle der Slowakei und Deutschland beobachten kann. Bei der Befragung waren sich die Manager beider Länder nicht einig in welche Kategorie der slowakische Führungsstil einzuordnen ist. Ein Teil der Befragten war der Meinung, dass sie autokratisch und autoritär führen und handeln, wobei andere meinten, dass die slowakischen Manager eher kooperativ führen. Diese unterschiedlichen Ansichten können durch den gesellschaftlichen Wandel, welcher in der Slowakei stattfindet, erklärt werden. Zu Zeiten des Kommunismus wurde der autokratische Führungsstil angewendet. Heutzutage bevorzugen insbesondere die jungen slowakischen Manager den kooperativen Stil, genau wie ihre deutschen Kollegen. Laut internationalen Forschern vollzieht sich auch in Deutschland ein Wandel. Es gibt eine stärkere Sehnsucht nach mehr menschenorientiertem Handeln im Berufsalltag. Die befragten Manager behaupten, dass der deutsche Führungsstil wesentlich aufgabenorientierter ist als der slowakische. Die slowakischen Manager handeln dafür mehr mit dem Fokus auf Menschen als ihre deutschen Kollegen. Die deutschen Manager konzentrieren sich mehr auf Zahlen, Daten und Fakten, wohingegen die slowakischen Manager eher auf Improvisation und Flexibilität setzen. Mitarbeiter werden in beiden Ländern unterschiedlich behandelt. Die slowakischen Manager haben größere Entscheidungsspielräume bei der Führung ihrer Mitarbeiter. Deutsche Manager sind stärker an Regeln und Dienstvorschriften gebunden. Dies wirkt sich auf die Gleichbehandlung der Mitarbeiter hinsichtlich Belohnung oder Kritik aus. In der Slowakei kann es dadurch zu extremeren Entscheidungen seitens der Manager kommen als in Deutschland. Fast alle befragten Manager waren der Meinung, dass slowakische Manager große Probleme haben, wenn sie die Verantwortung übernehmen müssen. Während die deutschen Manager entscheidungsfreudig sind und sich vor Verantwortung nicht scheuen, machen ihre slowakischen Kollegen einen Wandel durch. Während der kommunistischen Ära trug man keine Verantwortung und dies ist auch heute 12

13 noch spürbar, obwohl die jüngere Generation zu der Übernahme von Verantwortung anders steht (ähnlich wie ihre deutschen Kollegen). Weiterhin, deutsche Manager sind im Vergleich zu den slowakischen Managern aktiver, was mit der kulturellen Dimension Einstellung zur Umgebung zusammenhängt. Die deutsche Gesellschaft ist eher pro aktiver, wenn es auf die Umwandlung ihrer Umgebung ankommt. Slowaken streben mehr nach Harmonie und sind dadurch weniger aktiv als die Deutschen, sie halten sich etwas mehr zurück. Ein Teil der Verantwortungsübernahme ist auch das Bewahren eigenes Gesichtes. Der Versuch, eigene Fehler anderen zuzuschieben, ist laut den befragten Managern in der Slowakei stärker ausgeprägt. Für eine effektive Zusammenarbeit slowakischer und deutscher Manager wäre eine Mischung der Stärken beider Führungsstile ein guter Ansatz die deutsche Aufmerksamkeit gegenüber Details und harten Fakten, kombiniert mit der slowakischen Fähigkeit zu Improvisieren sowie dem Fokus auf Menschenorientierung. Interkulturalität Die Wirtschaft ist seit ein paar Dekaden nicht mehr eine geschlossene und isolierte Aktivität, sondern eine weltweite und verbundene Realität, in welcher die interkulturellen Fähigkeiten der Manager eine bedeutende Rolle spielen. Die Mehrheit der befragten Manager ist der Meinung, dass die deutschen Manager im Vergleich zu ihren slowakischen Kollegen im Umgang mit Ausländern besser trainiert sind und mehr Erfahrung haben. Gründe dafür sind, dass die Deutschen generell mehr reisen und viele deutsche Unternehmen mehr Wert auf interkulturelle Weiterbildungen legen. In diesem Bereich gibt es in der Slowakei noch Nachholbedarf. Interessanterweise waren die befragten Manager der Ansicht, dass sich die slowakischen Manager anderen Kulturen besser anpassen können als die deutschen Manager. Slowaken können sich schneller anpassen, indem sie aufgeschlossen sind und versuchen, ihren Gegenüber für sich zu gewinnen. Sie werden entweder erfolgreich und haben sehr guten Kontakt zu ihrem Partner, oder sie blamieren sich durch ihre mangelhafte Vorbereitung. 13

14 Die Skala der möglichen Extremen (Erfolg oder Blamage) ist bei den Slowaken deutlich größer als bei den Deutschen, genau wie bei den schon erwähnten Beispielen mit Mitarbeiterführung oder den Beziehungen auf dem Arbeitsplatz. Deutsche Manager sind dafür sehr gut vorbereitet, aber ihre sozialen Fähigkeiten sind nicht so stark entwickelt, wie die ihrer slowakischen Kollegen. Ein befragter Manager bemerkte, dass die deutschen Manager stark an bewährten Geschäftsstrategien festhalten und sich daher wenig Mühe geben, sich den lokalen Bedingungen im Ausland anzupassen. Dadurch kann die Effizienz sinken und wichtige Businesskontakte können verloren gehen. Bezug zur Hierarchie und Formalität aufgrund des kulturellen Hintergrunds Die Art und Weise, auf welche Menschen mit der Macht und ihrem Status umgehen ist unterschiedlich, nicht nur in Unternehmen, sondern zwischen verschiedenen Ländern. Alle befragten deutschen Manager waren der Meinung, dass die Hierarchie und hierarchische Orientierung in der Slowakei eine bedeutend größere Rolle spielen als in Deutschland. Einige dieser Manager fügten darüber hinaus an, dass die slowakischen Manager dazu neigen, ihre Macht und ihren Status gegenüber ihren Mitarbeitern spüren zu lassen. Des Weiteren wird in der Slowakei weniger Kritik gegenüber dem Vorgesetzten geübt, als dies in Deutschland der Fall ist. Dies stimmt mit den Erkenntnissen über die kulturelle Dimension Machtdistanz überein, da in der slowakischen Gesellschaft die Ungleichheit der Macht mehr als in Deutschland toleriert wird. Die Situation ändert sich langsam, weil die jüngeren Manager nicht so stark hierarchisch orientiert sind. Die Beziehungen am Arbeitsplatz scheinen laut den befragten Managern in Deutschland etwas formaler zu sein. Die deutschen Manager beginnen eine persönliche Beziehung mit ihren Kollegen später und sind zurückhaltender, während slowakische Manager freundlicher und einladender auftreten. Dies macht sich beispielsweise beim Geschäftsessen bemerkbar und wird im sozialen Leben deutlich. Interessanterweise können offene Beziehungen die Beachtung von Autorität erschweren, insbesondere bei den jüngeren slowakischen Managern. 14

15 Eine andere interessante Beobachtung seitens der befragten deutschen Manager war, dass sich die slowakischen Manager-Kollegen scheinbar nur ungern ihre Hände schmutzig machen. Das heißt, dass die slowakischen Manager zum Beispiel vermeiden, persönlich die Produktionsstätten aufzusuchen. Die deutschen Manager haben diesbezüglich weniger Hemmnisse und kommunizieren mehr mit Leuten, die hierarchisch ihnen unterstellt sind. Es kann gesagt werden, dass in solchen Fällen die Professionalität über die Statusorientierung die Oberhand gewinnt. Es ist wiederum eine Sache der Arbeitsbeziehungen. Die deutschen Manager sind mehr zurückhaltend und bevorzugen eher professionelle Beziehungen, welche nicht extrem eskalieren oder deeskalieren können. Slowakische Manager bewegen sich eher auf beiden Enden der Skala; die Beziehungen sind also bedeutend wärmer oder kälter. Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit ist es nötig, dass beide Seiten das Verständnis für ihre Einstellung und Art des Verhaltens haben. Deutsche Manager müssen in den Augen der slowakischen Manager nicht unbedingt als distanziert und kalt bewertet werden, nur weil sie mehr auf die Fakten und Aufgaben fokussiert sind. Von der anderen Seite müssen die Slowaken auch nicht als Menschen ohne Zielorientierung empfunden werden, nur weil sie mehr Wert auf die Menschen und Flexibilität legen. Eine Mischung aus beiden Ansätzen scheint ein effektiver Weg zur gemeinsamen Bewältigung von Aufgaben zu sein. Teamarbeit und Individualismus Wenn man die kulturelle Dimension Bezug zum Individualismus in die Betrachtung mit einbezieht, kann gesagt werden, dass die deutsche Gesellschaft mehr Wert auf die Individualität als auf Kollektivität legt. Für die slowakische Gesellschaft gilt das Gegenteil. Es ist interessant die Ergebnisse der Befragung zu analysieren, da sie in eine völlig andere Richtung gehen und quasi den Gegenpol darstellen. Die Mehrheit der befragten Manager sagte aus, dass die deutschen Manager eher Teamplayer sind und dass die Teamarbeit in der Slowakei nicht so stark ausgeprägt ist wie in Deutschland. Die jüngere Generation der slowakischen Manager ist im Vergleich zu der älteren Generation wesentlich mehr mit Teamarbeit konfrontiert und kann damit 15

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641)

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) (Kurse 42061, 42062, 42063) Übungsaufgabe B Hans-Jürgen Gralke Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof.

Mehr

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Juli 2013 Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Eine empirische Studie anhand einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Krankenhäusern - Kurzfassung - durchgeführt und

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein?

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Befragung 2012 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese Studie Ein Wort vorab Natürlich beziehen sich alle

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR FAHR Fragebogen zur automobilbezogenen Handlungsregulation Ausfüller: Max Mustermann Fakultät für Psychologie c/o Rüdiger Hossiep GAFO 04/979 Universitätsstraße 150 4470 Bochum www.testentwicklung.de Allgemeine

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Ausgabe 03 12 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Juli 2012 Rubrik Karriere ja, aber hierarchischer Aufstieg

Mehr

Führen in der neuen Wirtschaftswelt

Führen in der neuen Wirtschaftswelt Führen in der neuen Wirtschaftswelt Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou

Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou Online-Marketing Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou Meritokratie statt Hierarchie Das zeigt, dass die erfolgreiche Implementierung eines Firmen-Wikis bereits eine Organisation voraussetzt, die einen gewissen

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Was uns wichtig ist ALPRO² LEISTUNGSORIENTIERTE WERTE. Ambition

Was uns wichtig ist ALPRO² LEISTUNGSORIENTIERTE WERTE. Ambition Was uns wichtig ist Alpro hat ein deutliches Unternehmensleitbild, das seit mehreren Jahren unverändert geblieben ist: Wir schaffen wohlschmeckende, natürlich gesunde, pflanzliche Lebensmittel für das

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht.

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht. Leitfaden für das jährliche Mitarbeitergespräch I N H A L T: 1. Mitarbeitergespräch - Weshalb? 2. Mitarbeitergespräch - Was verbirgt sich dahinter? 3. Ziele - Was soll erreicht werden? 4. Wer spricht mit

Mehr

University of Leicester

University of Leicester FOCUS DES MANAGEMENT-DEVELOPMENT Das Management-Diplom wird als 12-Monats-Programm angeboten. Alle erforderlichen Kursmaterialien werden in flexiblen Lerneinheiten zusammen mit Kerntexten und passenden

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

BÜROKRATIE: ENTBÜROKRATISIERUNG VON UNTERNEHMEN

BÜROKRATIE: ENTBÜROKRATISIERUNG VON UNTERNEHMEN BÜROKRATIE: ENTBÜROKRATISIERUNG VON UNTERNEHMEN Wesentliche Elemente einer Bürokratie (nach Max Weber): 1. eine genau fixierte Amts- bzw. Autoritätshierarchie mit einem Instanzenzug; 2. eine feste Kompetenz-

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile

Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile Konflikte sind in unserem Leben unvermeidlich. Selbst wenn wir unser Bestes geben, um Konflikte zu vermeiden, lassen sich Meinungsverschiedenheiten nicht

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Benutzerinterviews. Entwicklung und Auswertung von. für die Konzeption innovativer Intranets. Karsten Wendland, Hochschule Aalen

Benutzerinterviews. Entwicklung und Auswertung von. für die Konzeption innovativer Intranets. Karsten Wendland, Hochschule Aalen Entwicklung und Auswertung von Benutzerinterviews für die Konzeption innovativer Intranets Karsten Wendland, Hochschule Aalen Early Bird Workshop MiPo 5 16.01.2013 Überblick Warming-Up: Kommunikation Kulturzwiebel

Mehr

Von Situational Leadership zu Situational Coaching

Von Situational Leadership zu Situational Coaching Von Situational Leadership zu Situational Coaching Unterstützen S3 Coachen S2 Delegieren S4 Vorgeben S1 Reifegrad copyright: Dr. Reiner Czichos 1 Reifegrad-Level und situationsgerechte Führungsstile Reifegrad

Mehr

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl!

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl! Erfolgreicher mit konstruktivem Feedback Können Sie sich an eine konkrete Situation erinnern, die Ihre persönliche Weiterentwicklung positiv beeinflusst hat? Vermutlich fällt Ihnen in diesem Zusammenhang

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern:

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: Talente gewinnen, halten und fördern Die Mitarbeiter von morgen begeistern Talente gewinnen, halten und fördern Ist Ihr Recruiting auf dem neuesten Stand?

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler SiliconSaxony Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler S. Kindler 1 Wer wir sind Training Coaching Ausbildung Ausbildung zum Systemischen Organisationscoach Führung und Agiles Management Projektmanagement

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement Plus. Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und bindung. CRM Plus

Kundenbeziehungsmanagement Plus. Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und bindung. CRM Plus Kundenbeziehungsmanagement Plus Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und bindung CRM Plus Einleitung Die Zeiten, in der sich Gastronomiebetriebe nur durch die klassische Mundpropaganda profilieren konnten,

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich www.pop-personalentwicklung.de Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich 1 Die Führungskraft im gewerblichen Bereich Die Führungskraft im gewerblichen

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 1 Orderpicking Einleitung In Verteilungszentren,die wirklich große Lagerhäuser sind, werden viele Waren in langen Gängen gelagert. Die

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Vertriebskompetenzen

Vertriebskompetenzen Vertriebskompetenzen Zukunftsrelevante Kompetenzen in den Bereichen Vertrieb und Führung Eine empirische Studie an der Professur für Internationales Management und Marketing unter der Leitung von Prof.

Mehr

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5 Führungskräfte aller Ebenen verbringen einen grossen Teil ihrer Arbeitszeit an Sitzungen, Meetings und Besprechungen. Viele dieser Veranstaltungen werden von den Teilnehmern selbst als pure Zeitverschwendung

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Oktober 2006 2006 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Management-Weiterbildung: Was High Potentials wirklich wollen. Ausgewählte Ergebnisse einer Studie der Mannheim Business School ggmbh

Management-Weiterbildung: Was High Potentials wirklich wollen. Ausgewählte Ergebnisse einer Studie der Mannheim Business School ggmbh Management-Weiterbildung: Was High Potentials wirklich wollen Ausgewählte Ergebnisse einer Studie der Mannheim Business School ggmbh Hintergrund und Ziele der Studie Befragung Online-Befragung im Zeitraum

Mehr

Begeisterung schafft Exzellenz

Begeisterung schafft Exzellenz GUP Erfolg auf den Punkt gebracht Ganzheitliche Unternehmens- und Personalentwicklung Beratung Training Coaching Begeisterung schafft Exzellenz Team Ein Blick in die Praxis In der Unternehmensberatung

Mehr

High Speed Change Management. Schnelle Wirksamkeit bei Change-Projekten!

High Speed Change Management. Schnelle Wirksamkeit bei Change-Projekten! High Speed Change Management Schnelle Wirksamkeit bei Change-Projekten! Beim High Speed Change Management wird die kritische Masse mit einem Schlag aktiviert. Michael Kempf, Partner bei CPC Seite 2. CPC

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

Personalauswahlsysteme. Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung

Personalauswahlsysteme. Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung Personalauswahlsysteme Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung Das Problem Nasenfaktor Assessment Bewerbung Anzeige Das Problem Biografische Angaben Mangelnde Aussagekraft von Abschlüssen und

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

360 Grad Feedback-Bericht

360 Grad Feedback-Bericht 360 Grad Feedback-Bericht Montag, 20. Februar 2012 Agatha Christie Thomas Management Fragebogen Privat & Vertraulich Inhalt Einleitung Ihren 360 Grad Feedback-Bericht verstehen. Durchschnitt für Verhaltenskategorien

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr