Windenergieanlagen - aerodynamische Auslegung und numerische Berechnung mittels CFD

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Windenergieanlagen - aerodynamische Auslegung und numerische Berechnung mittels CFD"

Transkript

1 Windenergieanlagen - aerodynamische Auslegung und numerische Berechnung mittels CFD Bachelorthesis eingereicht von Name: Tom Hammelstein Matrikelnummer: Anschrift: Rotdornweg 7 Abgabetermin: Betreuer Prof. Dr. Frank Kameier Maschinenbau und Verfahrenstechnik Josef-Gockeln-Str Düsseldorf

2 Erklärung Hiermit versichere ich, Tom Hammelstein, die vorliegende Bachelor-Thesis selbständig verfasst und keine weiteren als die angegebenen Hilfsmittel und Quellen benutzt zu haben. Dies ist die von der Fachhochschule Düsseldorf zu bewertende Version. Ort, Datum Unterschrift

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Vorwort Zielsetzung Windturbine Theoretische Grundlagen Physik der Windenergie Theorie von Betz Froude-Rankinesches Theorem Eulersche Strömungsmaschinenhauptgleichung Blattelementmethode Strömungssimulation - Computational Fluid Dynamics Kontinuitätsgleichung Impulserhaltung (Navier-Stokes-Gleichung) Modellierung NACA-Profile Geometrieaufbereitung in Inventor Randbedingungen Simulationsraum Netzgenerierung D-Profilumströmung mit dem Programm XFOIL XFOIL-Ergebnisse Ergebnisse Residuenstudie Stromröhrenaufweitung nach Betz / Froude-Rankine Vergleich der Drehmomente Drallbestimmung nach EULER Kräfte am Rotor Anlagenkennlinien der Modelle Das Q-Kriterium Zusammenfassung Literaturverzeichnis Anhang... 72

4 Nomenklatur Abkürzungen 2D 3D NACA SST XFOIL WEA num analy Zweidimensional Dreidimensional National Advisory Committee for Aeronautics Shear-Stress-Transport-Modell Programm eines 2D-Panelverfahrens Windenergieanlage Numerisch Analytisch Lateinische Zeichen A [m 2 ] Stützstelle, Querschnittsfläche b [m] Profilbreite B c a c axial cm Stützstelle Auftriebsbeiwert Geschwindigkeitskomponente in Rotorachsenrichtung Momentenbeiwert cp, cp Betz Rotorleistungsbeiwert, Rotorleistungsbeiwert nach BETZ c p c w Druckbeiwert Widerstandsbeiwert c 1,c 2,c 3 [m/s] Windgeschw. weit vor, am und weit hinter dem Rotor c 2u [m/s] Geschwindigkeitskomponente in Umfangsrichtung d [m] Profildicke dr [m] Breite eines Kreisringsegments E [kg m 2 /s 2 ] Kinetische Energie [N] Feldkräfte

5 , [N] Auftriebskraft, Widerstandskraft, [N] Tangentialkraft, Normalkraft, [N] Umfangskraft, Schubkraft i Laufindex l [m] Profiltiefe, Länge der Profilsehne M [Nm] Rotordrehmoment [kg/s] Massenstrom N Kreissegmente n [1/min] Drehzahl n crit Critical Amplification Ratio P [W] Leistung, Abgegebene Generatorleistung p b [bar] Barometrischer Druck p -2, p +2 [N/m 2 ] Statischer Druck kurz vor / kurz hinter der Rotorebene R [m] Radius Rotorspitze, Radius Kreiszylinder r [m] Radius r N [m] Nasenradius Re Reynolds-Zahl t [s] Zeit Tu Turbulenzgrad u [m/s] Umfangsgeschwindigkeit w [m/s] Relativgeschwindigkeit x, y, z [m] Ortskoordinate x c [m] Abszisse der Skelettlinie / Wölbungslinie xd [m] Rücklage der größten Dicke xf [m] Rücklage der größtenwölbung

6 xo, xu [m] Abszisse der Profiloberseite / Profilunterseite yc [m] Ordinate der Skelettlinie / Wölbungslinie yo, yu [m] Ordinate der Profiloberseite / Profilunterseite Y Z spezifische Stutzenarbeit Blattanzahl Griechische Zeichen α A [ ] Aerodynamischer Anstellwinkel α 1, a [ ] Anströmwinkel weit vor und am Rotor β [ ] Abströmwinkel ε Gleitzahl η [N s/m 2 ] Dynamische Viskosität λ Schnelllaufzahl ν [m 2 /s] Kinematische Viskosität Kreiszahl ρ [kg/m 3 ] Dichte Sonstige Δ ` Nabla-Operator Laplace Operator Partielle Ableitung nach der Zeit Schwankungsgröße Mittelwert; Parametrisierung

7 1. Einleitung 1.1 Vorwort Die Motivation eine Thesis über regenerative Energien zu schreiben, ist ebenfalls tief mit meinen ideologischen Werten, einen Lebensraum für die nachkommenden Generationen zu gewährleisten, gekoppelt. Die eingehende Zerstörung des Klimas durch Verwendung konventioneller, fossiler Energieträger und die abzusehende Ressourcenknappheit und damit verbunden zukünftig steigender Preise, muss zwangläufig weltweit zum Umdenken in der Energiepolitik führen. In Deutschland wurde durch die Einführung des Erneuerbare Energie Gesetz und Subvention der Einspeisevergütung von Erneuerbaren Energien ein großer Schritt in Richtung Klimaschutz und Umweltschutz umgesetzt. Es wurden in Deutschland im Jahr 2010 rund 17 % der gesamten Energiebereitstellung aus erneuerbaren Energien bewerkstelligt, was einer Verdreifachung seit 1998 entspricht, wobei die Windkraft, obwohl es ein schwaches Windjahr war, mit 6 % den höchsten Anteil daran hatte [1]. 1.2 Zielsetzung Ausgangspunkt der Thesis war das Interesse eine gesamte WEA unter Verwendung von Ansys CFX dreidimensional numerisch zu untersuchen und anschließend qualitativ und quantitativ mit der Theorie zu vergleichen. Dafür wurde zuerst die Anwendung der Software erlernt. Ebenso musste ein Auftriebsläufer in Inventor konstruiert und dieser in Ansys CFX übertragen werden. Für die numerische Berechnung ist es notwendig, das Modell zu vernetzen (Flächen die über Knotenpunkte verbunden sind) und sinnvolle Randbedingungen auf das zu berechnende Strömungsfeld aufzubringen. Ziele dieser Arbeit waren grundsätzlich, ein geeignetes Modell zu schaffen, welches die Strömungsverhältnisse einer WEA realitätsnah abzubilden, um Theorien von Betz, Froude- Rankine, Euler sowie die Blattelementemethode anwenden zu können.

8 Bei geeigneter Wahl des strömungsphysikalischen Modells ist es möglich, Aufschlüsse über Leistungsausbeute, Kräfteverteilung, Strömungsverluste, Akustik und Topologie im Nachlauf der WEA, zu erhalten. Es wird bewusst ein großer Luv-Schnellläufer, also Dreiflügler mit hoher Drehzahl simuliert, da sich diese Technik wegen geringer Schallemissionen und ruhigem Laufverhalten und in großtechnischen Anlagen durchgesetzt hat. Außerdem liefern sie, durch ihre niedrigen Drehmomenten und der hohen Drehzahl, optimale Bedingungen, um Generatoren zu betreiben und sind wirtschaftlicher als z.b. Vertikalläufer [3]. Außerdem geht der Trend in Industrieländern zu immer größeren Anlagen, da die Infrastruktur des Stromnetzes flächendeckend vorhanden ist und der gewonnene Strom einer dezentralen Klein-WEA in Konkurrenz mit dem aus Großwindenergieanlagen und Großkraftwerken steht. Ebenso müssen weiterhin Normen hinsichtlich der Betriebssicherheit von Kleinwindenergieanlagen geschaffen werden.

9 2. Windturbine Theoretische Grundlagen 2.1 Physik der Windenergie Die Energie, die dem Wind entzogen werden kann, wird als kinetische Energie der Luftmasse verstanden, E= mc, (2.1) die in einer bestimmten Zeit die Fläche durchströmt. dx m= Aρ = Aρ dt c 1. (2.2) Da dieser Luftmassenstrom selbst noch der Geschwindigkeit proportional ist, ergibt sich für die Leistung (Energie pro Zeiteinheit): P Wind = E = c1 m 1 = ρa 2 c 3 1. (2.3) Dies ist die theoretisch maximale Leistung, die dem Wind entzogen werden kann, wenn man davon ausgeht, dass in der Rotorebene eine mittlere axiale Geschwindigkeit von An- und Abströmung vorliegt. Die entnommene Leistung wächst also mit der Geschwindigkeit in der dritten Potenz, wobei eine Verdoppelung der Geschwindigkeit eine Verachtfachung der Leistung bedeutet. Da die Windgeschwindigkeit, durch die Höhenlage des Rotors im Luftraum, nur bedingt beeinflusst werden kann, muss folglich die durchströmte Fläche größer werden, um die Energieausbeute weiter zu steigern. Durch den Rotor wird die kinetische Energie des Windes durch Abbremsen und Umlenkung (Drall) in mechanische Energie umgewandelt. Stellt sich die Frage, in wie weit der Wind abgebremst werden kann, ohne die nachkommenden Luftmassen zu beeinflussen, um ein Optimum an Ausbeute zu erzielen? Ferner stellt sich die Frage, wie groß der Drall stromab der Windturbine im Sinne der Eulerschen Strömungsmaschinenhauptgleichung ist.

10 2.2 Theorie von Betz Pioniere auf diesem Gebiet waren Betz [2] und Rankine [3], die in ihren Theorien idealisierte Windkonverter betrachteten, um die maximale Leistungsentnahme zu bestimmen. Dabei stellten sie fest, dass dies der Fall sei, wenn die ursprüngliche Windgeschwindigkeit hinter dem Rotor auf ein Drittel abgebremst wird, wobei dann in der Rotorebene eine Geschwindigkeit von vorherrscht. 2 3 Zusammengefasst beträgt dann die maximale theoretische verlustfreie Leistungsentnahme, P 1 = ρ 2, 3 Betz Ac1 cp Betz (2.4) wobei der Leistungsbeiwert 16/27 ~ 0,59 beträgt, siehe Abbildung 2.1. Abbildung Betzkoeffizient cp in Abhängigkeit vom

11 Geschwindigkeitsverhältnis vor und nach dem Rotor Betz nimmt bei seiner Theorie eine homogene Windströmung an, die sich hinter der Rotorebene verzögert und sich daher aus Kontinuitätsgründen aufweiten muss, siehe Abbildung 2.2. Abbildung Windgeschwindigkeitsreduktion mit einhergehender Stromröhrenaufweitung und Druckverlauf vor und nach dem Rotor einer idealisierten WEA [3]

12 ρ c ρ = ρ 1A1 = c2a2 c3a3. (2.5) Die Dichte ist, wegen der geringen Druckänderungen zwischen Ein- und Austritt der Rotorebene, nahezu konstant. Die dem Wind entnommene Leistung ist demnach: E= PWind = m( c 1 c 2 ). (2.6) Wie oben schon erwähnt, muss also durch Verzögerung der Luftmassen Leistung entnommen werden. Dabei wird bei zu starker Verzögerung der Durchsatz zu gering (c 3 = 0) und bei keiner Verzögerung ist die Leistungsentnahme zu gering (c 1 = c 3 ). Zwischen diesen beiden Auslegungen muss es eine optimale Leistungsentnahme geben, bei dem der Durchsatz (2.7) m = ρa c 2 in der Radebene bekannt ist. c 2 ist die mittlere Geschwindigkeit zwischen Rotorein- und austritt. Gleichung 2.8 in Gl. 2.7 eingesetzt ergibt: E Wind = P = ρac2( c1 c 2 ). (2.8) 2.3 Froude-Rankinesches Theorem Aufbauend auf der Arbeit von Rankine bestimmt Froude die Windgeschwindigkeit c 2 in Abhängigkeit von c 1 und c 3. Dazu wird die Schubkraft F durch den Impulssatz ausgedrückt. ( ) ( ). (2.9)

13 Ebenso kann die Energie durch die Bernoulli-Gleichung, jeweils links und rechts von der Rotorebene, aufgestellt werden. ² + # $ +%& '(² + # '( -. +, +%& $ )+* -, (2.10) /( ² + # /( +%& $ ).² + #. +%& -. $ +* +,. (2.11) - ( Die Einheit ist N m / kg ( Energie pro Masse), welche durch Multiplikation von ρ die Form in Drücken in N/m² = Pa erhält. Die Strömung sei stationär, inkompressibel und reibungsfrei. Vor und nach der Turbine wirken keine äußeren Kräfte auf das Fluid ein, also können die Gleichungen 2.11 und 2.12 zu $ ²+0 $ )²+0 ) und (2.12) $ 1²+0 1 $ ²+0. (2.13) vereinfacht werde. Die statischen Drücke weit vor und weit hinter der Rotorebene sind gleich dem barometrischen Umgebungsdruck: Durch Subtraktion der Gleichung (2.13) von (2.12) ergibt sich somit: $ ( )0 ) 0 1. (2.14) Die Schubkraft F kann auch über die Differenz des statischen Drucks ausgedrückt werden (0 ) 0 1 ). (2.15) Setzt man nun Gleichung 2.15 in 2.14 ein und das Ergebnis wiederum in 2.9, erhält man die Geschwindigkeit c 2 gemäß dem Rankine - Froude Theorem

14 1 ( )( 1 3 ) 2 ( 1 3 ) 2 ( 1+. ) 2. (2.16) Durch Einsetzen von Gleichung 2.16 in Gl. 2.8 erhält man, die aus dem Wind enthaltene maximale Leistung: 1 E = ρac 2 1 c ³ c 1 * c c (2.17) Der Ausdruck in den eckigen Klammern wird durch den Betzkoeffizient cp ersetzt und besitzt ein Maximum in einem bestimmten Geschwindigkeitsverhältnis. 2.4 Eulersche Strömungsmaschinenhauptgleichung In Turbinen wird die innere Energie des strömenden Mediums in mechanische Wellenleistung umgesetzt. Die Wellenleistung setzt sich dabei aus dem Drehmoment und der Winkelgeschwindigkeit zusammen [6] , (2.18) wobei die Winkelgeschwindigkeit mit 7 2 8, (2.19) definiert ist. Das Drehmoment bzw. der Drehimpuls ist mit 6 9 (2.20) zu bestimmen. Daraus folgt 6 (9 : 9 : ). (2.21) Mit der Winkelgeschwindigkeit

15 5 (7 9 : 7 9 : ), (2.22) oder anders ausgedrückt 5 (; : ; : ). (2.23) Die spezifische Stutzenarbeit YP/m muss postiv sein, dann gilt für ; : ; : (2.24) als Eulersche Strömungsmaschinenhauptgleichung für eine Turbine. Da die Umfangsgeschwindigkeiten vor und nach dem Rotor gleich sind u 2 =u 1 und wegen der drallfreien Anströmung : 0, muss die Abströmgeschwindigkeit c C negativ sein und sich somit entgegen der Rotation ausbreiten (Abb. 2.3) ; : ; :. (2.25) Der Drall der Abströmung ist also immer entgegen der Laufrichtung des Rotors gerichtet. Geschwindigkeitsdreiecke stellen einen Zusammenhang zwischen dem Absolutsystem und dem Relativsystem des Rotors dar, wobei die Windgeschwindigkeit c im Absolutsystem gleich der Anströmgeschwindigkeit w im Relativsystem am Rotor mit dessen Umfangsgeschwindigkeit u ist. F+;. (2.26)

16 Abbildung Geschwindigkeitsdreieck vor und hinter dem Rotor Die Geschwindigkeitsdreiecke sind das grundlegende Konzept für die Beschreibung von Strömungsbedingungen in der Blade-Element-Theory (Blattelementmethode). In ihr werden der Wind und die Rotation der Flügel als vektorielle Größen betrachtet. 2.5 Blattelementmethode Im Gegensatz zu Widerstandsläufer sind die modernen Auftriebsläufer von der Ausbeute her wesentlich effizienter und erreichen mit cp = 0,50 annähernd den idealen Betzschen Leistungsbeiwert. Dies hängt zum einen damit zusammen, dass auf die Tragflügelprofile durch Anströmung des Körpers nicht nur eine Widerstandskraft W in Richtung der Anströmung sondern auch eine senkrecht zu ihr gerichtete Auftriebskraft A resultiert [3].

17 GIIIIJ H Auftriebskraft GIIIIJ K Tangentialkraft IIIIIJ G L Widerstandskraft α Bau Bauwinkel IIIIJ G M Schubkraft α Anströmwinkel IIIIJ G N Umfangskraft α A Aerodynamischer Anstellwinkel Abbildung Auftriebs- und Widerstandskraft in Abhängigkeit vom Anstellwinkel [7] F O( +; ). (2.27) Ist die Anströmgeschwindigkeit bestimmt, lässt sich auch die Reynolds-Zahl wie folgt ermitteln: QR F T U. (2.28) Die Reynolds-Zahl ist eine wichtige dimensionslose Ähnlichkeitsgröße der Fluidmechanik und charakterisiert die Strömungsform in Abhängigkeit von der Reibung des Fluid. Die kritische Reynolds-Zahl ist eine Kenngröße, die den Umschlag von laminarer zur turbulenten Strömung in der Grenzschicht angibt. Bei den großen Auftriebsläufern liegen die kritischen Reynolds-Zahlen im Bereich von 0, bis Bedingt durch die höhere Reynolds-Zahl

18 erfolgt hier der Übergang von der laminaren zur turbulenten Grenzschicht entweder ohne Ablösung oder innerhalb einer laminaren Ablöseblase. Die Grenzschicht sollte in jedem Fall größtenteils anliegend sein [9]. Praktisch sämtliche technisch eingesetzten Profile werden kritisch betrieben. Die Flügelprofile sind Gegenstand der Forschung und ihre charakteristischen Kurven geben dimensionslosen Auftriebsbeiwert c V und Widerstandsbeiwerte c W über dem Anstellwinkel α A an (Abb. 2.5). Abbildung Charakteristik eines Tragflügels in Abhängigkeit vom Anstellwinkel [3] Wird das Profil vom Flügel variiert, so entstehen unterschiedliche Kurven, die im Windkanal empirisch oder aber durch Simulationen näherungsweise ermittelt werden können. Welches Profil nun optimal ist, hängt von dem Einsatzgebiet des Flügels ab. In der Regel werden die

19 herrschenden Druckbedingungen am Tragflügel und damit auch der Auftrieb über gemittelte Werte berechnet. Der sogenannte drag/lift-coefficient oder auch Gleitzahl genannt, stellt das reziproke Verhältnis aus Widerstandsbeiwert und Auftriebsbeiwert in Abhängigkeit vom aerodynamischen Anstellwinkel dar. X (Y ) (Y ) (2.29) Die dimensionslosen Auftriebsbeiwerte c V und Widerstandsbeiwerte c W für die analytische Auswertung werden in dieser Arbeit mit XFOIL bestimmt, siehe Kapitel 5. Die Auftriebskraft an einem bestimmten Flügelschnitt wird aus der Tragflügeltheorie bestimmt: IIIIJ 2 F T +9 Z (Y ), (2.30) IIIIIJ 2 F T +9 \ (Y ), (2.31) IIIJ IIIIJ ],(Y ) IIIIIJ,_8(Y ). (2.32) Nicht nur die Auftriebskraft beeinflusst die Schubkraft, auch die Widerstandskraft muss man einfließen lassen. Da beide Kräfte in die gleiche Richtung weisen, werden diese dann addiert. IIIJ IIIIJ ],(Y )+IIIIIJ,_8(Y ). (2.33) Die Umfangskraft wird ähnlich ermittelt, IIIJ : IIIIJ \ ],(Y ) IIIIJ,_8(Y ), (2.34) mit dem Unterschied, dass die Widerstandskraft entgegen der Umfangskraft gerichtet ist. IIIJ : IIIIJ,_8(Y ) IIIIJ \ ],(Y ). (2.35) 6(9) IIIJ : 9. (2.36)

20 Die Kräfte und Momente am gesamten Rotor ergeben sich dann aus der Summe der einzelnen Kräfte aller Flügelschnitte, siehe Abb. 2.6: `+(9), (2.37) a b `+(9), (2.38) a 6 b `+(9) a 9, (2.39) (2.40) Abbildung Luftkräfte am Flügelschnitt [3]

21 Abbildung 2.7 zeigt die gesamten Geschwindigkeitsdreiecke an einem Tragflügelsegment. Das Geschwindigkeitsdreieck (rote Linien), bestehend aus c und u, aus denen sich w und α bestimmen lassen, liegt weit vor dem Rotor. Das blau-farbige Dreieck ist folglich hinter dem Rotor und wird unter der Annahme einer axialen Geschwindigkeitsverzögerung von 2/3 gebildet. Die grüne gestrichelte Linie bildet das fiktive Strömungsdreieck in der Rotorebene, wobei sich die relative Anströmgeschwindigkeit aus F F ],(Y Y). (2.41) bestimmen lässt. Aus den gegebenen Geschwindigkeitsvektoren unter Bildung eines rechtwinkligen Dreiecks lässt sich nun der Anströmwinkel vor dem Rotor, aus de8 Y :, (2.42) berechnen. Aus den theoretischen Anströmwinkeln vor dem Rotor resultiert der Anströmwinkel nach Betz in der Rotorebene. Y Y. (2.43) Durch die in der Rotorebene entstehende Verzögerung verringert sich die Geschwindigkeit c 1,axial, folglich wird der resultierende Anströmwinkel α ebenfalls kleiner. Betz ging davon aus, dass die Strömung von der Geschwindigkeit c 1 weit vor dem Rad auf c 3,axial hinter der Rotorebene verzögert wird, ohne eine axiale Richtungsänderung einzubeziehen. Schmitz jedoch berücksichtigt auch die Drallkomponente Δu in Umfangsrichtung in der Umfangsebene und stromab des Rotors. Diese entsteht durch die Umlenkung der Strömung aufgrund der Geometrie und ist in der Strömungsmaschinentheorie für den Arbeitsumsatz verantwortlich. Nach Schmitz sind aber nur 50% davon nutzbar, so dass die Drallkomponente Δu zu fc (Nomenklatur Schmitz) oder zu c C/2 (Nomenklatur Strömungsmaschinenbauer) wird. Der Drall einer WEA ist immer entgegen der Umfangsgeschwindigkeit u gerichtet, siehe Abbildung 2.7.

22 Abbildung 2.7 Geschwindigkeitsdreiecke von Schmitz und Betz [3] Mit Änderung der Windgeschwindigkeit und der daraus resultierenden Nenndrehzahl bilden sich neue Geschwindigkeitsdreiecke. Abbildung 2.8 veranschaulicht die Strömungsverhältnisse vor dem Rotor an den einzelnen Profilen im Rotorblattquerschnitt in einem Betriebspunkt, die für die Auslegung einer Anlage relevant sind.

23 Abbildung Geschwindigkeitsdreiecke vor dem Rotor im jeweiligen Profilschnitt

24 3. Strömungssimulation - Computational Fluid Dynamics Durch die wachsenden Speicherkapazitäten und Rechnerleistungen ist es möglich, zunehmend komplexere Strömungsprobleme unter vertretbarem Aufwand, akzeptabler Zeit und ausreichender Genauigkeit und Sicherheit zu lösen. Die CFD wird dadurch eine immer wichtigere Ergänzung der experimentellen Strömungsmechanik. Numerische Verfahren sind Methoden und Algorithmen zum näherungsweisen Lösen von Modellgleichungen mittels einfacher arithmetischer Operationen an diskreten Stellen des Lösungsgebietes, das in Gitterstrukturen, in sog. finite Elemente aufgeteilt wird. Die mathematischen Näherungen (Approximationen) sind durch physikalische Erhaltungsbedingungen geprägt und dienen zur Simulation. In der Strömungslehre werden dazu vier Grundgleichungen verwendet [9]: die Bilanzgleichung für die Masse (Kontinuitätsgleichung): die zeitliche Änderung der Masse eines materiellen Volumens ist null. die Bilanzgleichung für den Impuls (Navier-Stokes-Gleichung): die zeitliche Änderung des Impulses eines materiellen Volumens ist gleich der am Volumen angreifenden äußeren Kraft. die Bilanzgleichung für den Drehimpuls (Drehimpulssatz): die zeitliche Änderung des Drehimpulses eines materiellen Volumens ist gleich dem am Volumen angreifenden Drehmoment. die Bilanzgleichung für die Energie (Energiesatz): die zeitliche Änderung der inneren und der kinetischen Energie eines materiellen Volumens ist gleich der von außen angreifenden Leistung (unter Vernachlässigung von Strahlung und innerer Dissipation). Die Energiebilanz ist relevant für kompressible Strömungen, die im Rahmen der vorliegenden Arbeit nicht betrachtet werden müssen. 3.1 Kontinuitätsgleichung Nach dem Massenerhaltungssatz müssen in jeder Stromröhre folgende Bedingungen herrschen: Kontinuitätsgleichung - Massenbilanz

25 (3.1) (3.2) In diesem Fall handelt es sich um eine eindimensionale kompressible Kontinuitätsgleichung, da die Bedingungen aus Abbildung 3.1 gelten. Abbildung Einteilung von Strömungsmaschinen [8] Wenn die Dichte g]8,d ist, lässt die Gleichung sich zu (3.3) vereinfachen. Die Kontinuitätsgleichung für mehrdimensionale inkompressible und instationäre Strömungen gestaltet sich schwieriger. Dazu betrachten wir einen Raum, indem das einströmende Volumen h ijk gleich groß dem ausströmenden Volumen h :- ist, also h ijk h :- 0. (3.4) Dabei ist das einströmende Volumen in X-Achsenrichtung l +d +m +&, (3.5)

26 gleich dem ausströmenden Volumen l n l +o +d +m +&. (3.6), wobei n l. (3.7) die Änderung der Geschwindigkeit in x-achsenrichtung ist. Die Differenz der beiden lautet dann n l +o +m +& +d 0. (3.8) Dies lässt sich nun auf die y und z-achse übertragen und lautet in differentieller Form: p n + p r + p t 0 oder in vektorieller Schreibweise +_U ]. pq ps pu 3.2 Impulserhaltung (Navier-Stokes-Gleichung) Impuls wird durch drei Wege transportiert: Durch Konvektion, Diffusion und zusätzlich über Druck. Die Diffusion- und der Druckterm sind in den Spannungen enthalten. Die Schubspannungen haben nur diffusive Anteile (Reibung). Die Normalspannungen haben einen Druckanteil und einen Diffusionsanteil (Reibungs- bzw. Viskositätsanteil). Die diffusiven Flüsse sind die Spannungen mit negativen Vorzeichen. Das negative Vorzeichen ist selbstverständlich, weil der diffusive Impulsfluss in die Richtung stattfindet, in der der Impuls (Geschwindigkeit, Druck) abnimmt, d.h. die Gradienten von der Geschwindigkeit bzw. des Druckes negativ sind. Der Impuls ist eine vektorielle Größe, d.h. er hat eine Richtung. Deshalb müssen Impulsbilanzen in allen Koordinatenrichtungen erstellt werden. Auf die Herleitung der Gleichung wird an dieser Stelle verzichtet. Die NS-Gleichung in vektorieller Form lautet:

27 v v w0+xy. (3.9) η Dynamische Viskosität Nabla-Operator Feldkräfte Δ Laplace-Operstor Dabei beschreibt der erste Term die Impulsänderung in drei Koordinatenrichtungen, da der Geschwindigkeitsvektor drei Geschwindigkeitskomponenten l, z, { in Abhängigkeit der Zeit beschreibt. Er beinhaltet eine konvektive Beschleunigung %9e+ w, die eine Geschwindigkeitsänderung von Ort zu Ort beschreibt und eine lokale Beschleunigung, die zeitabhängig ist. Der zweite Term drückt die dreidimensionalen Feldkräfte. Die letzten beiden Terme beschreiben die Oberflächenkräfte/Spannungen, die sich aufgrund von Druck- und Zähigkeitskräften einstellen. Ist der Reibungsterm xy vernachlässigbar, geht die NS in die Euler-Gleichung über. Wird die NS durch die Dichte dividiert, lautet die Gleichung: + } l ~ j $ # l + l ~ ². (3.10) Dabei wird die kinematische Viskosität ν aus dem Verhältnis zwischen dynamischer Viskosität η und der Dichte ρ gebildet. Setzt man die Indizes _ o ;8+ o,m,& ein, so erhält man die NS in x-koordinatenrichtung. Analog lässt sich die Gleichung ebenfalls für die y, z-richtung aufstellen. Die Schwerkraft wird dabei häufig in technischen Strömungen vernachlässigt. Zur Berechnung dreidimensionaler inkompressibler Strömungen wird die NS mit der Kontinuitätsgleichung kombiniert, wobei die NS aus drei Gleichungen (für die x, y, z- Koordinate) besteht. Es stehen also vier Gleichungen zur Verfügung, mit denen die vier Unbekannten (Geschwindigkeit in x, y, z-richtung und der Druck) näherungsweise berechnet werden können, wenn die Randbedingungen am Ein- und Austritt bekannt sind. Bei transienten Simulationen sind außer den Randbedingungen noch Anfangs- bzw. Startbedingungen von Nöten

28 4. Modellierung 4.1 NACA-Profile Für die Beschreibung der Profilgeometrie werden in dieser Arbeit, die in Abbildung 4.1 dargestellten Bezeichnungen nach Erich Hau [7] verwendet. Die Profilkoordinaten der Kontur in Tabellenform wurden aus Profilgenerator von Jens Trapp und Robert Zores entnommen [5]. Die NACA Profile sind mit mehrstelligen Kennziffern beschrieben, die Hinweise auf die Profilgeometrie geben. l Profiltiefe, Länge der Profilsehne y c Ordinate der Skelettlinie x 0 Abszisse der Profiloberseite (Saugseite) y o Ordinate der Profiloberseite x c Abszisse der Skelettlinie y u Ordinate der Profilunterseite x u Abszisse der Profilunterseite (Druckseite) d größte Profildicke x d Rücklage der größten Dicke d f Wölbung x f Rücklage der Wölbung f m Wölbungsmaß m =f/l θ Steigungswinkel der Skelettlinie t Dickenverhältnis t=d/l r N Nasenradius Abbildung 4.1 Profilgeometrie mit Berechnungsparametern Die NACA-Profile mit vier Ziffern (4-digit) lassen sich wie folgt beschreiben: 1. Ziffer: Maximale Wölbung der Profiltiefe [%] 2. Ziffer: Wölbungsrücklage in Zehntel der Tiefe 3./4. Ziffer: Maximale Dicke in Prozent der Tiefe

29 Bspw. besitzt das Profil im Blattspitzenbereich des Rotors NACA4415 die Eigenschaften: - 4% Wölbung bei 40% der Tiefe mit einer - maximalen Dicke von 12% der Tiefe, - wobei die Dickenrücklage für alle vierziffrigen Profile bei 30% liegt. Eine Übersicht der verwendeten Profile für die Geometrie des Rotors. Profil α Bau [ ] Länge [m] R [m] NACA ,72 27 NACA ,51 17 NACA ,97 12 NACA ,92 5 Tabelle 4.1 Übersicht der verwendeten Profile und deren Eigenschaften 4.2 Geometrieaufbereitung in Inventor Die Modellbildung des Flügelprofils erfolgte mit Autodesk Inventor Bei der Konstruktion muss auf einige Schritte in der Modellbildung eingegangen werden, die enorme Wichtigkeit zur Durchführung der Simulation in Ansys CFD beitragen. Die verwendeten NACA-Profile 4415, 4420, 4425 und 4450 wurden als 2D-Koordinatenpunkte aus den Profilkatalogen von Eppler entnommen und in eine Excel-Tabelle übertragen. Diese wird in Inventor in eine 2D-Skizze importiert und mit Splines innerhalb der Skizze in Inventor miteinander verbunden, um die Profilkontur zu generieren. Die Approximation an die eigentliche Profilkontur ist dabei von großer Bedeutung, denn sie muss krümmungsstetig sein, um Druck- und Geschwindigkeitssprünge entlang der Profilkontur in der numerischen Berechnung zu vermeiden. Des Weiteren wurde darauf geachtet, dass die Profilhinterkante nicht in einem zu spitzen Winkel zuläuft. Ansys CFD produziert Fehler bei der automatischen Erstellung der Netze, wenn ein Winkel innerhalb einer Geometrie zu spitz zuläuft. Um den Fehler zu vermeiden, wurde der letzte Punkt an der Abströmkante entfernt und eine Gerade zwischen Profilunter- und Profiloberseite gezogen (Abbildung 4.2).

30 Abbildung Abgeschnittene Profilhinterkante des NACA Profils Die Profilnasen der verwendeten Profile liegen dabei radial in einer Flucht, siehe Abbildung 4.3. Mit der Funktion Erhebung entstehen nun die Flächen des Rotors. Dabei dürfen die Oberflächen nicht zu grob gestaltet sein. Mit der automatischen Erstellung werden die Koordinatenpunkte beliebig radial zwischen den einzelnen Profilen verbunden, was zu einer unebenen Rotoroberfläche führt.

31 Abbildung Anordnung der einzelnen Profile im Rotorblatt In Inventor kann die Erhebung manuell bearbeitet werden, was eine genauere Verbindung der Koordinatenpunkte innerhalb der Skizzen zulässt, siehe Abbildung 4.4. Abbildung Radiale Verknüpfung der Profile mit Splines Ebenso sollte man möglichst viele Splines in radialer Richtung einbauen, um eine homogene Oberflächen zu schaffen. Durch die Tatsache, dass lediglich ein 120 Ausschnitt (Drittelschnitt des gesamten Rotors) simuliert wurde, um die Rechenzeit und aufwand zu verkürzen, wurde die Nabe mit Flansch für die Rotorblätter stark vereinfacht und es wurde auf eine Pitchregelung verzichtet, genauso wie auf eine Gondel (Maschinenraum für Getriebe / Generator).

32 4.3 Randbedingungen In der Simulation ist das Shear Stress Transport-Modell verwendet worden. Dabei kombiniert das SST-Modell die Turbulenzmodelle k-ω-modell und k-ε-modell. Das k-ω- Modell wird in wandnähe und das k-ε-modell im Bereich der Hauptströmung verwendet [11]. Auf die Transportgleichungen des SST-Modells wird hier nicht eingegangen und sei auf das CFX-Handbuch verwiesen. 4.4 Simulationsraum Der Simulationsraum (Abb. 4.5) ist ein 120 Kreisausschnitt über eine definierte Länge vor und hinter dem Rotor. Dieser Raum wurde in drei Teile unterteilt. Der erste Teil wird in den Simulationen nur für stationäre Strömungen verwendet und bildet den Raum vor der WEA, indem die drallfreie Anströmung erfolgt. Dabei werden dem Inlet (durchströmte Fläche am Eintritt des Raumes) drei Windgeschwindigkeiten (5m/s, 10m/s und 12m/s als Betriebspunktvariation) aufgeprägt. Der zweite Teil ist der Rotationsraum, indem das zu untersuchende Modell je nach Betriebspunkt mit unterschiedlichen Drehzahlen rotiert. Der Rotor wird als Wand (Wall umströmtes Volumen) definiert, der um die z-achse rotiert. Abbildung Schematischer Aufbau des Simulationsraumes

33 Die Rotoroberfläche ist als hydraulisch glatt definiert. Das Rotorblatt ist dabei in y- Achsenrichtung ausgerichtet und dreht in x-achsen Richtung mit der Winkelgeschwindigkeit Ω, siehe Abbildung 4.6 Abbildung Schematische Darstellung der WEA im Zusammenhang mit dem Kartesischen Koordinatensystem Der Abstand von Blattflügelspitze bis zum äußeren Rand des Simulationsraumes soll mindestens das zweieinhalb-fache des Rotorradius betragen und der Nachlauf in etwa das fünffache [10]. Der Nachlauf der WEA bildet den dritten Teil. Dabei sind die stationären Räume 100 Meter lang, der instationäre Berechnungsraum wurde verkleinert auf 75 Meter mit einem Radius von 100m, um Elemente einzusparen. Der Rotor hat dabei einen Abstand von 114 Metern zum Inlet (Eintritt) bzw. 161 Meter bis zum Outlet (Austritt).

34 4.5 Netzgenerierung Die Netzgenerierung ermöglicht das Modell in viele verschiedene einzelne Elemente zu unterteilen (Finite Elemente). Man unterscheidet die Elemente in ihrer Geometrie: bei der Verwendung von Hexaedern, also Würfel oder Quader, spricht man von strukturierten Netzen; bei Tetraedern (Pyramiden) hingegen wird das Netz als unstrukturiert bezeichnet. Die Größe, Anzahl sowie die Form dieser einzelnen Elemente haben großen Einfluss auf die Genauigkeit der Ergebnisse. Es muss ein Kompromiss zwischen ausreichender Simulationsgenauigkeit und Rechenaufwand gewählt werden. Um wandnahe Effekte wie die Grenzschichtströmung abbilden zu können, müssen umströmte Körper mit einer Prismenschicht, einer Verfeinerung des Netzes hin zu Wänden, belegt werden. Es wurde zwar versucht, ein fein strukturiertes Hexadernetz mit Prismenschicht in ICEM zu erstellen, jedoch ist durch die Verwindung der Profile und gleichzeitige Verjüngung des Rotors eine strukturierte Vernetzung nicht ohne erheblichen Zeitaufwand möglich gewesen. Lediglich die stationären Bereiche bestehen aus Hexaedern und wurden mittels Verfeinerungsfunktion orthogonal angeordnet. Im rotierenden Bereich wurde auf den Vernetzungsalgorithmus von Ansys zurückgegriffen. Der Rotationsraum wurde mit einem flexiblen Tetraedernetz umgesetzt und wird mit abnehmendem Abstand zum Profil immer feiner, wobei die Elementgröße auf der Fläche des Rotors nur noch 80/40mm (Modell I/ Modell II) beträgt. Modell I (λ=7,92) Domain Knoten Elemente Volumen [m³] Stat. Bereich I ,95 Stat. Bereich II ,95 Rot. Bereich ,96 Gesamt ,86 Tabelle Netzstatistik von Modell I

35 Modell II (λ=7,07) Domain Knoten Elemente Volumen [m³] Stat. Bereich I ,95 Stat. Bereich II ,95 Rot. Bereich ,96 Gesamt ,86 Tabelle Netzstatistik von Modell II Beim Übergang vom Hexaeder- zum Tetraedernetz in z-achsenrichtung liegen die Knotenpunkte nicht übereinander und es muss interpoliert werden (Abbildung 4.8), weshalb Ansys dort spezielle Schnittstellen, das Generalised Grid Interface, verlangt. Das Generalised Grid Interface (GGI) erlaubt das beliebige Zusammenfügen von beliebigen Teilgittern. Weder die Knotenverteilung noch die Gitterstruktur müssen an der gemeinsamen Schnittfläche übereinstimmen. Durch das Generalised Grid Interface wird die Netzgenerierung einfacher und schneller. Das gesamte Rechengebiet kann in einfachere Teilgebiete zerlegt werden, die separat mit der jeweils optimalen Topologie vernetzt werden können [10].

36 Abbildung Schematische Darstellung des Simulationsraumes, Modell I Die Frozen Rotor Methode ist ebenfalls ein stationäres Modell. Im Gegensatz zum Stage Interface findet hier aber keine Umfangsmittelung der Strömungsgrößen statt, sondern nur ein Wechsel in das jeweilige Bezugssystem. Das Frozen Rotor Interface kommt dann zum Einsatz, wenn die Variation der Strömung in Umfangsrichtung sehr stark ist[10]. Abbildung 4.8 Verwendung des GGI-Interface bei verschiedener Netzstruktur [Ansys]

37 5. 2D-Profilumströmung mit dem Programm XFOIL Das Programm XFOIL wurde am Massachusetts Institute of Technology (MIT) von Mark Drela [4] in Fortran entwickelt und steht unter der GNU General Public License (GPL) zur freien Verfügung. Es verwendet ein 2D-Panelverfahren zur Berechnung von Auftriebsbeiwert, Widerstandsbeiwert und Momentenbeiwert eines gegebenen Profils bei subsonischen Strömungsgeschwindigkeiten (Ma<1). XFOIL verwendet standardmäßig den Wert 8 aj = 9, was laut XFOIL USER GUIDE dem Turbulenzgrad eines durchschnittlichen Windkanals entspricht. Größere Werte von 8 aj bedeuten weniger Turbulenz, kleinere dagegen einen höheren Turbulenzgrad. Bei der Simulation mit XFOIL kann über den als critical amplification ratio bezeichneten Parameter 8 aj Einfluss auf den Turbulenzgrad genommen werden. 5.1 XFOIL-Ergebnisse Um die Beiwerte zu ermitteln, muss die Anströmgeschwindigkeit F in der Rotorebene aus dem Kapitel 2.7 in jedem Profilschnitt bekannt sein. Ebenso muss die jeweilige Reynolds-Zahl mit der Länge des Profils bei gegebenen Stoffdaten des Mediums ermittelt werden. Der aerodynamische Anstellwinkel ist die Differenz aus dem Anströmwinkel in der Rotorebene und dem Bauwinkel des Profils im Modell. Y Y(9) Y ƒz: (9). (2.18) Die Beiwerte werden benötigt, um die vorherrschenden Kräfte aus der Tragflügeltheorie am Rotorblatt herzuleiten, siehe Abbildung 5.1.

38 Abbildung 5.1 Druckverlaufplot des NACA 4415 Profils aus XFOIL

39 6. Ergebnisse Bei den 3D-Simulationen werden zunächst die Residuen untersucht, um zu schauen, ob die Lösung ausreichend konvergiert ist. Wenn dies der Fall ist, wird die Simulation auf eine mögliche Verletzung der Kontinuitätsgleichung überprüft und der Einfluss des Profilkoeffizienten auf das Rotordrehmoment und den axialen Geschwindigkeiten im Fernbereich untersucht. Nach diesen Parameterstudien werden die Strömungsverhältnisse in der Meridianansicht mittels Stromlinienverläufen entlang der Blattoberfläche visualisiert. Ebenso wird der Drall, der sich entgegen der Umfangsgeschwindigkeit ausbreitet, quantitativ erfasst, um eine Leistungsabschätzung nach der Eulerschen Strömungshauptmaschinengleichung durchführen zu können. Anschließend werden die analytischen Auftriebs- und Widerstandskräfte einzelner Teilflächen des Rotors in Schub- und Umfangskraft überführt und den vorherrschenden Kräften im Modell gegenübergestellt. Abschließend werden die theoretischen Leistungsberechnungen von Betz, Schmitz und Euler mit den ermittelten mechanischen Leistungen aus der Simulation verglichen. Die Modelle sind wie schon erwähnt nicht transient simuliert worden und deshalb sind Strömungsgrößen nur ortsabhängig und nicht zeitabhängig. Man könnte es mit einer Momentaufnahme der Fluidteilchen in einem Strömungsfeld erklären, indem die Strömung durch Stromlinien, eine Raumkurve, welche die Geschwindigkeitsvektoren berührt, darstellt. Die transiente Berechnung, gekennzeichnet durch die zeitliche Ableitung, brach schon nach wenigen Iterationen ab. Der Solver gab den Hinweis, keine Überlappung (permit no intersection) zwischen den Schnittstellen (Interfaces) der rotierenden Domain und der Stationären zu zulassen. Leider führte auch diese Option zu keinem Ergebnis und die Simulation brach erneut ab. Hier nochmal eine Übersicht der Modelle: Modellname c 1 [m/s] n [1/min] λ Netzelemente Modell I 5/10/12 12,5/25/30 7,92 ~2, Modell II 5/10/12 14/28/33,6 7,07 ~4, Tabelle 6.1 Übersicht der Modellparameter

40 Die verwendeten Stoffdaten von Luft, die für die Simulation verwendet wurden, sind im Anhang aufgeführt. Für die Auswertung wurden die Geschwindigkeiten bezogen auf das kartesische Koordinatensystem mit dem Turbomaschinentool in Zylinderkoordinaten (o,m,&,9,&) übertragen. Um die Fülle an Daten der numerischen Berechnung besser auswerten zu können, werden Stützstellen verwendet, siehe Abbildung 6.1. Abbildung 6.1 Einführung von Stützstellen zur Auswertung der Ergebnisse Die Orte A und B liegen dabei in den stationären Teilen des Raums, wobei A mit 100 Metern weit vor dem Rotor liegt und B 150 Meter dahinter. Die Orte 1 und 2 liegen in der rotierenden Domain nahe der Rotorebene, 3 Meter davor und 2 Meter dahinter. 6.1 Residuenstudie Die Residuen bilden die Veränderung der Ergebnisse eines Iterationsschritts zum Vorherigen ab. Dabei stammen die Residuen U-Mom, V-Mom und W-Mom aus der Impulsgleichung in x, y und z-richtung, während P-Mass der Kontinuitätsgleichung entspricht. Graphisch werden diese dann über die Anzahl der Iterationsschritte aufgetragen. Die iterative Rechenoperation kann durch Erreichen eines bestimmten Residuum

41 (Konvergenzkriterium) oder durch die vorgegebene Anzahl an Iterationsschritten beendet werden. Bei dem Modell I wurde ein Konvergenzkriterium von 1e-6 eingestellt und maximal tausend Iterationsschritte durchgeführt. Modell II wurden nur noch 800 Iterationen durchgeführt, da die Residuen einen relativ konstanten Verlauf hatten. Abbildung Residuen von Modell I - =10m/s, λ=7,92

42 Abbildung Residuen vom Modell II - =10m/s, λ=7,02

43 6.2 Stromröhrenaufweitung nach Betz / Froude-Rankine Um die Verletzung der Massenerhaltung zu überprüfen, wurde der Volumenstrom am Inlet (Kreisfläche am Eintritt), mit denen am Entrainment (Mantelfläche) und am Opening (Kreisfläche am Austritt) verglichen, siehe Abbildung 6.4. Nach dem Kontinuitätsprinzip muss ijk ( :-, ika+ :-, ˆ# k)0 (6.1) ergeben. Der prozentuale Fehler lag dabei unter 0,01 % und ist vernachlässigbar. Abbildung 6.4 Schematischer Aufbau zur Prüfung der Massenerhaltung Eine andere Möglichkeit zur Überprüfung der Massenerhaltung kann über die Stromröhre geschehen. Dabei werden an den zwei Orten (A, B) die arithmetischen Mittel der Geschwindigkeiten ZljZŠ über den Querschnitt der Stromröhre gebildet

44 ZljZŠ Œ` 1 ZljZŠ,j. j (6.2) Mit der mittleren Geschwindigkeit und der Querschnittsfläche an den Orten A und B lassen sich wieder die Massenströme bestimmen, wobei ZljZŠ, ZljZŠ,ƒ ƒ 0, (6.3) sein muss. Die Prüfung der Massenerhaltung durch die Stromröhre ergab einen prozentualen Fehler von etwa 1% und ist ebenfalls vernachlässigbar. Wie in Kapitel 2 erwähnt, wird die Windgeschwindigkeit c 1 auf c 3 abgebremst. Umgekehrt proportional zur Strömungsgeschwindigkeit nimmt die Querschnittsfläche der Stromröhre von A A nach A B zu (Abbildung 6.5). Abbildung 6.5 Aufweitung der Stromröhre, die schwarze Linie stellt die Position des Rotors dar, λ=7,92

45 Da die Konstruktion des Rotors nicht auf der Betzschen Optimalauslegung beruht, wird die erwartete axiale Geschwindigkeitsverzögerung weit hinter dem Rotor von zwei Drittel nicht erreicht. c 1 [m/s] [m²] c 3 [m/s] ƒ [m²] [ /, ƒ /, , , , Tabelle 6.2 Parameter der Stromröhrenaufweitung, Modell I Abbildung Stromlinienplot der Absolutgeschwindigkeit Aufweitung der Stromröhre, Modell Ž =10m/s, λ=7,92 In Abbildung 6.7 ist die Strömungsverzögerung in Richtung der Rotorachse quantitativ erfasst worden. Weit vor dem Rotor ist die Geschwindigkeit noch auf dem Niveau der

46 eingestellten Strömungsgeschwindigkeit, nimmt aber infolge der Stauung zum Rotor hin ab. Der Geschwindigkeitsanstieg unmittelbar hinter dem Rotor entsteht, wenn die Strömung die Stauung durch den Rotor überwunden hat und drallbehaftet fortgetragen wird. Axiale Absolutgeschwindigkeit - λ=7,92 c_axial [m/s] Z [m] c1=10 m/s c1=5 m/s c1=12 m/s Rotor Abbildung 6.7 Änderung der axialen Absolutgeschwindigkeit in z-koordinatenrichtung Vergleicht man die Aufweitung der Stromröhre mit der axialen Strömungsgeschwindigkeit, wird die Proportionalität durch die Massenerhaltung deutlich. An dieser Stelle sei erwähnt, dass die axialen Geschwindigkeiten aus Abbildung 6.7 und 6.8 immer auf die gleiche Querschnittfläche bezogen worden sind. Das Modell II mit der Schnelllaufzahl 7,07 weist, entgegen der Erwartungen, einen ganz anderen axialen Geschwindigkeitsverlauf auf (Abbildung 6.8). Anscheinend hat bei diesem Modell die Übergabe der Geschwindigkeitskomponenten von der rotierenden Domain in die Stationäre nicht funktioniert, wobei das gleiche Interface (GGI) wie in Modell I verwendet wurde. Der rotierende Bereich ist davon jedoch nicht betroffen.

47 Axiale Absolutgeschwindigkeit - λ=7,07 c_axial [m/s] Z [m] c1=10 m/s c1=5 m/s c1=12 m/s Rotor Abbildung 6.8 Änderung der axialen Absolutgeschwindigkeit in z-koordinatenrichtung Abbildung 6.9 bildet die axiale Geschwindigkeitsverteilung über den Radius ab. Die axiale Geschwindigkeit wurde dabei auf den Ringflächen, die aus zwei konzentrischen Kreisen mit dem Abstand dr = 1 m besteht, gemittelt. Weit vor dem Rotor (A) ist die Geschwindigkeit konstant. Am Rotoreintritt (1) wird die Strömung durch die Nabe gestaut und erfährt eine Verzögerung. Im Bereich des Rotors von Profil NACA4450 bis NACA4415 ist die Schwankung jedoch wieder relativ gering. Am Rotoraustritt (2) entsteht durch die Kante an der Nabenrückseite eine Ablösung mit einer Totzone, in der eine Rückströmung stattfindet. Durch die konvexe Geometrie der Nabe am Rotoreintritt erfährt die Strömung eine Beschleunigung, die ihr Maximum kurz vor dem NACA4450 erreicht. Danach stellt sich erneut ein relativ konstanter Wert über den gesamten Rotor ein. Weit hinter dem Rotor (B) nimmt die Geschwindigkeit mit zunehmendem Radius zu.

48 Axiale Absolutgeschwindigkeit, c=10m/s, λ=7, c_axial [m/s] r [m] A B 1 2 Nabe NACA4450 NACA4425 NACA4420 NACA4415 Abbildung 6.9 Änderung der axialen Absolutgeschwindigkeit über den Radius an den vier Stützstellen

49 6.3 Vergleich der Drehmomente Das Modell I wurde mit drei verschiedenen Windgeschwindigkeiten und Drehzahlen und unterschiedlichen Blattneigungswinkeln simuliert. Dabei ist das höchste Drehmoment bei einem Blattneigungswinkel von 0, ausgehend von der Lage des Profils NACA 4415 im Blattspitzenbereich, ermittelt worden. Die übrigen simulierten Neigungswinkel wirken sich dagegen negativ auf die Aerodynamik des Rotors bei gegebener Nenndrehzahl aus, siehe Abbildung Der negative Anstellwinkel bedeutet, dass die Profilnase in Windrichtung geneigt ist, positive Anstellwinkel entsprechend umgekehrt. Drehmoment bei verschiedenen Anstellwinkeln Drehmoment [Nm] Modell I - 5 m/s Modell I - 10 m/s Modell I - 12 m/s Modell II - 5 m/s Modell II - 10 m/s Modell II - 12 m/s Poly. (Modell I - 5 m/s) Poly. (Modell I - 10 m/s) Poly. (Modell I - 12 m/s) Anstellwinkel [ ] Abbildung Drehmoment in Abhängigkeit vom Anstellwinkel Bei dem Modell II, mit fast doppelt so vielen Elementen, ist das ermittelte Drehmoment wesentlich höher und zeigt gute Übereinstimmungen mit den analytischen Werten aus der Blattelemententheorie, siehe Tabelle 6.11.

50 Modell Ž [m/s] H H [Nm] N [Nm] Modell I, Modell II,š Tabelle 6.3 Vergleich - Analytisches und numerisches Drehmoment Anscheinend hat die schlechte Diskretisierung in der rotierenden Domain zur Verfälschung der numerischen Werte bei Modell I geführt (Abb. 6.12) schlechte Diskretissierung verbesserte Diskretisierung Spline "schlechte Diskr." Spline "verbesserte Diskr." 15 c[m/s] x[m] Abbildung 6.11 Beispiel eines Vergleichs zwischen guter und schlechter Diskretisierung der Knotenpunkte

51 Beim Vergleich der Plots (Abbildung 6.13 und Abbildung 6.15) im selben Rotorschnitt wird deutlich, dass die grobe Netzstruktur massiven Einfluss auf die Rundung der Profilnase hat, denn bei Modell I ist diese deutlich eckiger. Durch die Unstetigkeit der Krümmung können Druck- und Geschwindigkeitssprünge entlang des Profils entstehen. Ebenso berücksichtigt die Tragflügeltheorie keine radialen Strömungsvorgänge, die natürlich real sowie in der Simulation vorhanden sind. Die hohen Unterschiede der Drehmomente zwischen den beiden Modellen können aber nicht mit der Schnelllaufzahl zusammenhängen, denn das erste Modell wurde mit unterschiedlichen Anstellwinkeln simuliert. Abbildung 6.12 Stromlinienplot der Relativgeschwindigkeit, Modell II - NACA 4420 mit r = 17 m, œhn = 2

52 Abbildung 6.13 Vektorplot der Relativgeschwindigkeit, Modell II - NACA 4420 mit r = 17 m, œhn = 2 Die Abbildungen zeigen die Relativgeschwindigkeiten in Form von Stromlinien und Vektoren auf einer Ebene im Profil NACA 4420 bei unterschiedlichen Anstellwinkeln von Modell I. Dabei wird ersichtlich, dass sich die maximale Relativgeschwindigkeit, mit abnehmenden Anstellwinkeln, von der Profilnase saugseitig in Richtung der Hinterkante verschiebt. Die Auftriebskraft ist dadurch größtenteils nicht mehr, wie gewünscht in Umfangsrichtung vorhanden, sondern in weist in Richtung der Rotationsachse. Zudem verringert sich die Strömungsgeschwindigkeit auf der Saugseite, durch den abnehmenden Anstellwinkel.

53 Abbildung 6.14 Stromlinienplot der Relativgeschwindigkeit, Modell I - NACA 4420 mit r = 17 m, œhn = 2 Abbildung 6.15 Vektorplot der Relativgeschwindigkeit, Modell I - NACA 4420 mit r = 17 m, œhn = 2

54 Abbildung 6.16 Stromlinienplot der Relativgeschwindigkeit, Modell I - NACA 4420 mit r = 17 m, œhn = 4 Abbildung 6.17 Vektorplot der Relativgeschwindigkeit, Modell I - NACA 4420 mit r = 17 m, œhn = 4

55 Abbildung 6.18 Stromlinienplot der Relativgeschwindigkeit, Modell I - NACA 4420 mit r = 17 m, œhn = 6 Abbildung 6.19 Vektorplot der Relativgeschwindigkeit, Modell I - NACA 4420 mit r = 17 m, œhn = 6

56 Abbildung 6.20 Stromlinienplot der Relativgeschwindigkeit, Modell I - NACA 4420 mit r = 17 m, œhn = 10 Abbildung 6.21 Vektorplot der Relativgeschwindigkeit, Modell I - NACA 4420 mit r = 17 m, œhn = 10

57 6.5 Drallbestimmung nach EULER Wie in Kapitel 2.4 erwähnt, lässt sich die Leistung einer axialen Turbine auch durch die Eulersche Strömungsmaschinenhauptgleichung bestimmen. Die Anwendung der Gleichung setzt jedoch eine schaufelkongruente Strömung voraus. Die absolute Geschwindigkeitskomponente in Umfangsrichtung, die für den Drall verantwortlich ist, wurde über Ringflächen (dr=1 Meter) gemittelt. Weit vor dem Rotor (A) ist die Strömung drallfrei. Am Rotoreintritt (1) schwankt die Geschwindigkeit um den Nullpunkt, ist aber vernachlässigbar klein und wird ebenfalls als drallfrei angenommen. Der Drall am Rotoraustritt (2) ist nun entscheidend für die Leistungsbestimmung nach EULER. 4 Absolutgeschwindigkeit in Umfangsrichtung, c=10m/s, λ=7, c2u [m/s] r [m] A B 1 2 Nabe NACA4450 NACA4425 NACA4420 NACA4415 Abbildung 6.22 Änderung der Absolutgeschwindigkeit in Umfangsrichtung Schaut man sich den Kurvenverlauf des Dralls direkt hinter dem Rotor an, lässt dieser sich ab einem Radius von 6 Metern am ehesten mit einem Potentialwirbel vergleichen, bei dem die

58 Strömungsgeschwindigkeit in Umfangsrichtung mit zunehmendem Radius abnimmt, siehe Abbildung 6.23/6.24. Abbildung 6.23 Potentialwirbel nach Hameln-Oseen [11] Abbildung 6.24 Stromlinienplot der Absolutgeschwindigkeit zur Darstellung des Dralls

59 Um eine mögliche Verletzung der Betz-Theorie zu überprüfen, wurde die spezifische Arbeit Y, unter Verwendung der Annahme, dass die axiale Geschwindigkeitskomponente sich auf ein Drittel der Ausgangsgeschwindigkeit hinter dem Rotor verzögert, bestimmt. Für die vorliegende Anlage ergeben sich gemäß dieses Vorgehens folgende Werte: n 28 1/min n_sec 0,467 1/s rho 1,185 kg/m^3 D 54 m c_wind 10 m/s P_Wind 1,357 MW P_Betz 0,801 MW m_pkt_ein Kg/s m_pkt_aus 9046 Kg/s m_pkt_mittel kg/s Y_Betz, P=m_pkt_mittel*Y 44,25 m²/s² Tabelle 6.4 Anlagenparameter zur Ermittlung von Y_Betz Der Massenstrom kann aus dem arithmetischen Mittel zwischen Rotoreintritt und austritt gebildet werden. ijk 9. (6.4) : (6.5) k 1 8` j j (6.6) Die spezifische Arbeit kann nun durch Umformung der Euler Gleichung berechnet werden.

60 @ ƒ { 5 ƒ {. (6.7) Um den Drall über den Radius bestimmen zu können, muss die spezifische Arbeit über die Fläche gemittelt ƒ { ƒ {(9)+. (6.8) ƒ { ƒ { (6.9) (6.10) Dividiert man die Summe der mittlere spezifische Arbeit Y u durch die gesamte Rotorfläche erhält man wieder Y u. Unter der Annahme, dass die mittlere spezifische Arbeit über den Radius konstant bleibt, kann man den Drall c 2u bestimmen. : ƒ { ;. (6.11) In der Nähe der Nabe ergeben sich unrealistisch hohe Werte für die Drallkomponente c 2u, die größer sind als die Umfangsgeschwindigkeit des Rotors, so daß der Verlauf erst ab einem Radius von etwa 3 Metern interpretierbar ist.

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung

Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung ρ p ( x) + Uδ ( x) = const Damit kann die Druckänderung in Strömungsrichtung auch durch die

Mehr

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150 Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer 03.08.2007 1. Hintergrund Die Windlast auf den ZENDOME 150 bei Windgeschwindigkeiten

Mehr

2D - Strömungssimulation einer dreiblättrigen Vertikalachs-Windkraftanlage

2D - Strömungssimulation einer dreiblättrigen Vertikalachs-Windkraftanlage 2D - Strömungssimulation einer dreiblättrigen Vertikalachs-Windkraftanlage Inhalt: 1 Einleitung 3 2 Technische Daten 4 3 Geometrie unter PRO Engineer 5 4 Vernetzung der Geometrie 9 5 Simulation des stationären

Mehr

8.8 Windkraftanlagen *

8.8 Windkraftanlagen * 8.8 Windkraftanlagen * Windkraftanlagen () wandeln kinetische Energie der Luft in elektrische Energie um. Zur Vermeidung eines Staus muss die Luft hinter der nlage mit einer endlichen Geschwindigkeit abströmen.

Mehr

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung A2, rho2, v2 A1, rho1, v1 Stromröhre Massenerhaltung: ρ } 1 v {{ 1 A } 1 = ρ } 2 v {{ 2 A } 2 m 1 inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Formeln zur Berechnung der. hocheffizienten Windturbine (HE-WT)

Formeln zur Berechnung der. hocheffizienten Windturbine (HE-WT) Formeln zur Berechnung der hocheffizienten Windturbine (HE-WT) E-Mail: info@he-wt.com Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Anlagenleistung...3 3 Windgeschwindigkeit...4 4 Statischer Auftrieb...5

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Maschinenbau Erneuerbare Energien. Bachelorarbeit. Numerische Simulation zur Umströmung einer Photovoltaikanlage. Irmela Blaschke

Maschinenbau Erneuerbare Energien. Bachelorarbeit. Numerische Simulation zur Umströmung einer Photovoltaikanlage. Irmela Blaschke Beuth Hochschule für Technik Berlin University of Applied Sciences Fachbereich VIII Maschinenbau Erneuerbare Energien CFX Berlin Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 10243 Berlin Bachelorarbeit Numerische

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Untersuchung einer Strömungsmaschine

Untersuchung einer Strömungsmaschine Institut für Fluid- und Thermodynamik Lehrstuhl Strömungstechnik/ Strömungmaschinen Department Maschinenbau Prof. Dr.-Ing. Th. Carolus Maschinenlabor: Versuch V3 Untersuchung einer Strömungsmaschine hier:

Mehr

Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen:

Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen: Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen: ρ ρ 0; t x 0;etc. Als Unterscheidungskriterium zwischen inkompressibel und kompressibel wird die Machzahl

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

Institut für Entwerfen von Schiffen und Schiffssicherheit. Übung zur Vorlesung Schiffspropeller SS 2014. Prof. Dr.-Ing.

Institut für Entwerfen von Schiffen und Schiffssicherheit. Übung zur Vorlesung Schiffspropeller SS 2014. Prof. Dr.-Ing. Institut für Entwerfen von Schiffen und Schiffssicherheit Übung zur Vorlesung SS 14 Prof. Dr.-Ing. Stefan Krüger Dipl.-Ing. Christoph Steinbach Dipl.-Ing. Übung 1: Geschwindigkeitsverteilung auf D-Tragflügelprofilen

Mehr

CFD = Colorfull Fan Design

CFD = Colorfull Fan Design CFD = Colorfull Fan Design Ein kritischer Blick auf die Möglichkeiten von CFD in der Entwicklung von Ventilatoren Dr. Ing. Roy Mayer, FlowMotion, Delft (NL) Kurzfassung: Seit den letzten Jahren spielen

Mehr

4.12 Elektromotor und Generator

4.12 Elektromotor und Generator 4.12 Elektromotor und Generator Elektromotoren und Generatoren gehören neben der Erfindung der Dampfmaschine zu den wohl größten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Die heutige elektrifizierte Welt

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

Anwendung von CFD-Verfahren zur Analyse von Propellerentwürfen im Hinblick auf verkehrswasserbauliche Fragestellungen

Anwendung von CFD-Verfahren zur Analyse von Propellerentwürfen im Hinblick auf verkehrswasserbauliche Fragestellungen zurück zum Inhaltsverzeichnis zur Kurzfassung Anwendung von CFD-Verfahren zur Analyse von Propellerentwürfen im Hinblick auf verkehrswasserbauliche Fragestellungen M. Abdel-Maksoud, S.-B. Müller, M. Gutsch

Mehr

Einführung in die Strömungsmechanik

Einführung in die Strömungsmechanik Einführung in die Strömungsmechanik Rolf Radespiel Fluideigenschaften Grundlegende Prinzipien und Gleichungen Profile Windkanal und Druckmessungen BRAUNSCHWEIG, 5. JUNI 2002 Was versteht man unter Strömungsmechanik?

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Vordiplomsklausur Physik

Vordiplomsklausur Physik Institut für Physik und Physikalische Technologien der TU-Clausthal; Prof. Dr. W. Schade Vordiplomsklausur Physik 14.Februar 2006, 9:00-11:00 Uhr für den Studiengang: Maschinenbau intensiv (bitte deutlich

Mehr

In ein quadratisches Blech werden Löcher gestanzt. Insgesamt sind es 85 Löcher. Wie viele Löcher sind in der untersten Reihe?

In ein quadratisches Blech werden Löcher gestanzt. Insgesamt sind es 85 Löcher. Wie viele Löcher sind in der untersten Reihe? Aufgabe 1: Das Stanzblech: Löcher In ein quadratisches Blech werden Löcher gestanzt. Insgesamt sind es 85 Löcher. Wie viele Löcher sind in der untersten Reihe? Bei dieser Aufgabe kann rückwärts gearbeitet

Mehr

Wie man sieht ist der Luftwiderstand -abgesehen von der Fahrgeschwindigkeit- nur von Werten abhängig, die sich während der Messung nicht ändern.

Wie man sieht ist der Luftwiderstand -abgesehen von der Fahrgeschwindigkeit- nur von Werten abhängig, die sich während der Messung nicht ändern. Wie hoch ist der - und Luftwiderstand eines Autos? Original s. http://www.arstechnica.de/index.html (Diese Seite bietet außer dieser Aufgabe mehr Interessantes zur Kfz-Technik) Kann man den Luftwiderstand

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse in einem rippengekühlten Elektromotor Dipl.-Ing. Matthias Föse AEM ANHALTISCHE ELEKTROMOTORENWERK DESSAU GmbH m.foese@aem-dessau.de Dipl.-Ing.

Mehr

Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Wiehl

Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Wiehl Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Wiehl Erneuerbare Energien - die maximal nutzbare Energie der Wasserkraft Facharbeit Projektkurs Erneuerbare Energien Abiturjahrgang 2012/2013 vorgelegt von Jan Wittersheim

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Optimierung eines Radialventilators mit optislang und ANSYS CFD

Optimierung eines Radialventilators mit optislang und ANSYS CFD Optimierung eines Radialventilators mit optislang und ANSYS CFD Uwe Salecker CFX Berlin Software GmbH Uwe.Salecker@CFX-Berlin.de Simon Joßberger Lehrstuhl für Flugantriebe TU München Auslegung Förderaufgabe

Mehr

Basics of Electrical Power Generation Windenergie

Basics of Electrical Power Generation Windenergie Basics of Electrical Power Generation Windenergie 1/ 22 GE Global Research Freisinger Landstrasse 50 85748 Garching kontakt@reg-energien.de Inhalte 1. Wind allgemein 2. Technik zur Windnutzung 3. Installierte

Mehr

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Vorlesungsreihe Simulation betrieblicher Prozesse Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK

Mehr

Erfolg im Mathe-Abi 2012

Erfolg im Mathe-Abi 2012 Gruber I Neumann Erfolg im Mathe-Abi 2012 Übungsbuch für den Wahlteil Baden-Württemberg mit Tipps und Lösungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Analysis 1 Windkraftanlage... 5 2 Heizkosten... 6 3

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

Untersuchung und Modellierung des

Untersuchung und Modellierung des Untersuchung und Modellierung des Niederdruckaufkohlens von Stahl mit Ethin zur Erlangung des akademischen Grades eines DOKTORS DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN (Dr.-Ing.) der Fakultät für Chemieingenieurwesen

Mehr

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Protokoll VIII Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Datum: 10.12.2001 Projektgruppe 279 Tutorin: Grit Petschick Studenten: Mina Günther Berna Gezik Carola Nisse Michael

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Berechnung der Strömung im Laufrad einer Kreiselpumpe

Berechnung der Strömung im Laufrad einer Kreiselpumpe Berechnung der Strömung im Laufrad einer Kreiselpumpe Dipl. Ing. Dr. Bernhard List, Dipl. Ing Dr. Eduard Doujak, Dipl. Ing. Michael Artmann Institut für Wasserkraftmaschinen und Pumpen E305 Tel.: 58801

Mehr

SplineGen. Modellierung

SplineGen. Modellierung SplineGen SplineGen ist ein im Rahmen des generischen Modells entstandenes Programmpaket, das bei der Festigkeitsanalyse von Laufrädern eingesetzt werden kann. Modellierung Die hier vorgestellte Software

Mehr

Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN)

Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN) Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN). Einleitung Kraftmaschinen geben ihre Arbeit meistens durch rotierende Wellen ab. Die Arbeit, die pro Zeiteinheit über die

Mehr

FB IV Mathematik Universität Trier. Präsentation von Nadja Wecker

FB IV Mathematik Universität Trier. Präsentation von Nadja Wecker FB IV Mathematik Universität Trier Präsentation von Nadja Wecker 1) Einführung Beispiele 2) Mathematische Darstellung 3) Numerischer Fluss für Diffusionsgleichung 4) Konvergenz 5) CFL-Bedingung 6) Zusammenfassung

Mehr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr HTBL ien 0 ärmeübertragung Seite von 7 DI Dr. techn. Klaus LEEB klaus.leeb@surfeu.at ärmeübertragung an einem Heizungsrohr Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Verwendung von empirischen Gleichungen,

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Inhaltsverzeichnis Physikalisches Praktikum Versuchsbericht M4 Stoßgesetze in einer Dimension Dozent: Prof. Dr. Hans-Ilja Rückmann email: irueckm@uni-bremen.de http: // www. praktikum. physik. uni-bremen.

Mehr

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6 ALLGEMEINE THEORIE DES ELEKTROMAGNETISCHEN FELDES IM VAKUUM 25 Vorlesung 060503 6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6.1 Grundaufgabe der Elektrodynamik Gegeben: Ladungsdichte

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 7. Übungsblatt - 6.Dezember 2010 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (8 Punkte) Optische

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX

Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX Farai Hetze Technische Universität Berlin Dr. Andreas Spille-Kohoff, Dipl.-Ing. Jan Hesse CFX Berlin Software GmbH Inhalt Einführung in die

Mehr

Windenergie. P kin = ½ (v 2 1 v 2 2 ) v Rotor = ½ (v 1 + v 2 ) P kin = ½ ρ A ( ) = ¼ ρ A ( ) = ¼ ρ A [ ( ) ( ) ( )] ρ A ( ) ( ) ( )

Windenergie. P kin = ½ (v 2 1 v 2 2 ) v Rotor = ½ (v 1 + v 2 ) P kin = ½ ρ A ( ) = ¼ ρ A ( ) = ¼ ρ A [ ( ) ( ) ( )] ρ A ( ) ( ) ( ) Windenergie P kin = ½ (v 2 1 v 2 2 ) v Rotor = ½ (v 1 + v 2 ) P kin = ½ ρ A ( ) = ¼ ρ A ( ) = ¼ ρ A [ ( ) ( ) ( )] Maximum berechnen durch Ableiten nach v 2 und Null setzen: ρ A ( ) Klanmerausdruck muss

Mehr

Einführung zur Windenergie und den verschiedenen Anlagen

Einführung zur Windenergie und den verschiedenen Anlagen Naturwissenschaft Florian Bleich Einführung zur Windenergie und den verschiedenen Anlagen Referat / Aufsatz (Schule) Autor: Florian Bleich Windenergie 1. Einleitung Heute wird die meiste Energie gewonnen,

Mehr

1 Allgemeine Grundlagen

1 Allgemeine Grundlagen 1 Allgemeine Grundlagen 1.1 Gleichstromkreis 1.1.1 Stromdichte Die Stromdichte in einem stromdurchflossenen Leiter mit der Querschnittsfläche A ist definiert als: j = di da di da Stromelement 1.1.2 Die

Mehr

Druckgleichung nach Daniel Bernoulli (Bernoulligleichung)

Druckgleichung nach Daniel Bernoulli (Bernoulligleichung) HTW Dresden V-SL1 Lehrgebiet Strömungslehre 1. Vorbetrachtung Druckgleichung nach Daniel Bernoulli (Bernoulligleichung) In ruhenden und bewegten Flüssigkeiten gilt, wie in der Physik allgemein, das Gesetz

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung

1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung 1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung Werkstoff n R n i Glas 1,5 0,0 Aluminium (300 K) 25,3 90,0 Aluminium (730 K) 36,2 48,0 Aluminium (930 K) 33,5 41,9 Kupfer 11,0 50,0 Gold 12,0 54,7 Baustahl (570

Mehr

Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten?

Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Ich habe diesen Sommer mein Abi gemacht und möchte zum Herbst mit dem Studium beginnen Informatik natürlich! Da es in meinem kleinen Ort keine

Mehr

Physik 1 VNT Aufgabenblatt 8 5. Übung (50. KW)

Physik 1 VNT Aufgabenblatt 8 5. Übung (50. KW) Physik 1 VNT Aufgabenblatt 8 5. Übung (5. KW) 5. Übung (5. KW) Aufgabe 1 (Achterbahn) Start v h 1 25 m h 2 2 m Ziel v 2? v 1 Welche Geschwindigkeit erreicht die Achterbahn in der Abbildung, wenn deren

Mehr

Ausarbeitung des Seminarvortrags zum Thema

Ausarbeitung des Seminarvortrags zum Thema Ausarbeitung des Seminarvortrags zum Thema Anlagepreisbewegung zum Seminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn von Imke Meyer im W9/10 Anlagepreisbewegung

Mehr

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt:

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt: Aufgabe 1 1.1. Bestimmung von D max : 1. Bedingung: x >0 ; da ln(x) nur für x > 0 definiert ist. 2. Bedingung: Somit ist die Funktion f a nur für x > 0 definiert und sie besitzt eine Definitionslücke an

Mehr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Bernoulli - Gleichung. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Sie sagt aus, dass jedes Teilchen in einer Stromröhre denselben Wert der spezifischen

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Windkraft die zukunftsweisende Energieform

Windkraft die zukunftsweisende Energieform Windkraft die zukunftsweisende Energieform Dr. Norbert Pillmayr KELAG-Kärntner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft 21. Juni 2013 Windpark Balchik, Rumänien; Montage Kelag KS-I Was ist Windenergie? Windenergie

Mehr

FH D. Praktikum Strömungstechnik II - CFD. Sommersemester 2013. 3. Aufgabe:

FH D. Praktikum Strömungstechnik II - CFD. Sommersemester 2013. 3. Aufgabe: FH D Fachhochschule Düsseldorf Praktikum Strömungstechnik II Sommersemester 2013 3. Aufgabe: Durchführung einer numerischen Strömungsberechnung (CFD) anhand eines 90 -Kreisrohrkrümmers Prof. Dr.-Ing. Frank

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Die Finite Elemente Methode (FEM) gibt es seit über 50 Jahren

Die Finite Elemente Methode (FEM) gibt es seit über 50 Jahren Die Finite Elemente Methode (FEM) gibt es seit über 50 Jahren Aber es gibt bis heute kein Regelwerk oder allgemein gültige Vorschriften/Normen für die Anwendung von FEM-Analysen! Es gibt nur sehr vereinzelt

Mehr

FH D. Praktikum Strömungstechnik I - CFD. Wintersemester 2014/2015. 4. Termin:

FH D. Praktikum Strömungstechnik I - CFD. Wintersemester 2014/2015. 4. Termin: FH D Fachhochschule Düsseldorf Praktikum Strömungstechnik I Wintersemester 2014/2015 4. Termin: PP Prof. Dr.-Ing. Frank Robert Heinze M.Sc. Fachbereich 4 Maschinenbau und Verfahrenstechnik Strömungstechnik

Mehr

Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD

Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD Dr. Manuel Keßler Universität Stuttgart Status Quo - Aerodynamik Verfahren Finite Volumen Codes 2. Ordnung im Raum Zeitintegration 1.-4. Ordnung (Runge-Kutta

Mehr

Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen

Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen Tim Federer, Peter Funk, Michael Schreiner, Christoph Würsch, Ramon Zoller Institut für Computational

Mehr

Versuch 9. Bestimmung des Auftriebs, der Zirkulation und des Widerstandes für das

Versuch 9. Bestimmung des Auftriebs, der Zirkulation und des Widerstandes für das Versuch 9 Bestimmung des Auftriebs, der Zirkulation und des Widerstandes für das Tragflächenprofil Gö 818 Strömungsmechanisches Praktikum des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt Georg-August-Universität

Mehr

Ölverteilung im Getriebe Netzlose CFD bietet Potenzial

Ölverteilung im Getriebe Netzlose CFD bietet Potenzial Ölverteilung im Getriebe Netzlose CFD bietet Potenzial Vortragender: Dr. Christof Rachor, MSC Software 26. Januar 2012 5. Simulationsforum Nord MSC Software und NEXT LIMIT TECHNOLOGIES Partnerschaft seit

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Dokumentation zum Projekt Multimediale Lehre Fluidmechanik an der Technischen Universität Graz

Dokumentation zum Projekt Multimediale Lehre Fluidmechanik an der Technischen Universität Graz Dokumentation zum Projekt Multimediale Lehre Fluidmechanik an der Technischen Universität Graz Andreas Aigner email: andreasa@sbox.tu-graz.ac.at. Januar 00 Inhaltsverzeichnis Theorie. Stromfunktion...........................

Mehr

Physik 1 MW, WS 2014/15 Aufgaben mit Lösung 6. Übung (KW 03/04) Aufzugskabine )

Physik 1 MW, WS 2014/15 Aufgaben mit Lösung 6. Übung (KW 03/04) Aufzugskabine ) 6. Übung (KW 03/04) Aufgabe (M 9. Aufzugskabine ) In einem Aufzug hängt ein Wägestück der Masse m an einem Federkraftmesser. Dieser zeigt die Kraft F an. Auf welche Beschleunigung a z (z-koordinate nach

Mehr

Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen

Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen Zusammengestellt von der Fachschaft Mathematik der Kantonsschule Willisau Inhaltsverzeichnis A) Lernziele... 1

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

V8 - Auf- und Entladung von Kondensatoren

V8 - Auf- und Entladung von Kondensatoren V8 - Auf- und Entladung von Kondensatoren Michael Baron, Frank Scholz 07.2.2005 Inhaltsverzeichnis Aufgabenstellung 2 Theoretischer Hintergrund 2 2. Elektrostatische Betrachtung von Kondensatoren.......

Mehr

Numerische Untersuchung des Einflusses der Spaltströmung und des Radseitenraumes auf das Kennfeld von Kreiselpumpen

Numerische Untersuchung des Einflusses der Spaltströmung und des Radseitenraumes auf das Kennfeld von Kreiselpumpen Numerische Untersuchung des Einflusses der Spaltströmung und des Radseitenraumes auf das Kennfeld von Kreiselpumpen Dipl.- Ing. Otmar Promper, Wojtaszek Clemens Institut für Wasserkraftmaschinen und Pumpen

Mehr

Kapitel 3 Mathematik. Kapitel 3.3. Algebra Gleichungen

Kapitel 3 Mathematik. Kapitel 3.3. Algebra Gleichungen TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Kapitel 3 Mathematik Kapitel 3.3 Algebra Gleichungen Verfasser: Hans-Rudolf Niederberger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 877 Nidfurn 055-654 1 87 Ausgabe: Februar 009

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

DESIRE-Tool. Storage stratification

DESIRE-Tool. Storage stratification DESIRE-Tool Storage stratification Version 1.0 2008-10-28 Autor: Sebastian Kämmer Kontakt: skaemmer@web.de enthält Excel Tool: Einbindungsdatei: Dokumentation (deutsch): DesireTool_Storage_stratification.xls

Mehr

7.3 Anwendungsbeispiele aus Physik und Technik

7.3 Anwendungsbeispiele aus Physik und Technik 262 7. Differenzialrechnung 7.3 7.3 Anwendungsbeispiele aus Physik und Technik 7.3.1 Kinematik Bewegungsabläufe lassen sich durch das Weg-Zeit-Gesetz s = s (t) beschreiben. Die Momentangeschwindigkeit

Mehr

EM-Wellen. david vajda 3. Februar 2016. Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören:

EM-Wellen. david vajda 3. Februar 2016. Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören: david vajda 3. Februar 2016 Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören: Elektrische Stromstärke I Elektrische Spannung U Elektrischer Widerstand R Ladung Q Probeladung q Zeit t Arbeit

Mehr

Kevin Caldwell. 18.April 2012

Kevin Caldwell. 18.April 2012 im Rahmen des Proseminars Numerische Lineare Algebra von Prof.Dr.Sven Beuchler 18.April 2012 Gliederung 1 2 3 Mathematische Beschreibung von naturwissenschaftlich-technischen Problemstellungen führt häufig

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

Kolloquium zur Bachelorarbeit Alain-B. Nsiama-Leyame 567830 Bachelorstudiengang Produktentwicklung und Produktion WS 2015 / 2016

Kolloquium zur Bachelorarbeit Alain-B. Nsiama-Leyame 567830 Bachelorstudiengang Produktentwicklung und Produktion WS 2015 / 2016 Strukturanalyse einer mittels Rapid-Prototyping gefertigten Pelton-Turbinenschaufel - grundlegende Festigkeitsanalysen sowie Überlegungen zu Materialkennwerten Kolloquium zur Bachelorarbeit Alain-B. Nsiama-Leyame

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen H. Gruber, R. Neumann Erfolg im Mathe-Abi Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Analysis Von der

Mehr

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung s s m g m g mgs = mgs s/2 mgs = const. s 2m g m g 2mgs/2 = mgs.. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung Arbeit ist Kraft mal Weg Gotthardstraße Treppe und Lift Feder Bergsteiger/Wanderer

Mehr

8 Bauformen Kleinwindkraftanlagen

8 Bauformen Kleinwindkraftanlagen 8 Bauformen Kleinwindkraftanlagen 2 Bauformen Kleinwindkraftanlagen Auf dem Markt der Kleinwindanlagen sind viele verschiedenen Turbinentypen anzutreffen. Die Unterschiede reichen dabei von ihrer aerodynamischen

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen Kapitel 2 Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen In diesem Abschnitt sollen im wesentlichen Verfahren zur Bestimmung des Minimums von nichtglatten Funktionen in einer Variablen im Detail vorgestellt

Mehr

Extremwertaufgaben. 3. Beziehung zwischen den Variablen in Form einer Gleichung aufstellen (Nebenbedingung),

Extremwertaufgaben. 3. Beziehung zwischen den Variablen in Form einer Gleichung aufstellen (Nebenbedingung), Extremwertaufgaben x. Ein Landwirt will an einer Mauer einen rechteckigen Hühnerhof mit Maschendraht abgrenzen. 0 Meter Maschendraht stehen zur Verfügung. Wie groß müssen die Rechteckseiten gewählt werden,

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Extrema von Funktionen in zwei Variablen

Extrema von Funktionen in zwei Variablen Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Extrema von Funktionen in zwei Variablen Literatur: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen,

Mehr