Motivationsbooster Mottoziel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Motivationsbooster Mottoziel"

Transkript

1 Mottoziele mit Birgid und Dietmar Kröber DVNLP-Kongress 2015 NLP-Master NLP-Practitioner (SHB) Systemischer Business-Coach (SHB) Entwicklungs- und Karrierecoach Business Trainer (SHB) Unternehmercoach (SHB) Team-Coach (SHB) Gesundheitsmanager Systemische Organisationsentwicklung und Change Management (SHB) 1

2 Mottoziele Haltungsziele ZRM Zürcher-Ressourcen-Modell Maja Storch - Frank Krause Anwendungsmöglichkeiten Beispiele: Wünsche verwirklichen vom Wunsch zur Handlung Denkblockaden auflösen Stress abbauen / vermeiden Motivation stärken Ziele konsequent verfolgen Fremdbestimmung vermeiden... 2

3 Grundkonzept der Mottoziele Wir verbinden die kognitiven Ziele mit den unbewussten Bedürfnissen Bewusste Absichten Unbewusste Bedürfnisse = werden erfolgreich synchronisiert Grundkonzept der Mottoziele Typischer Ablauf 1. Affektbilanz/Gefühlsbarometer erstellen 2. Bilderwahl 3. Persönliches Mottoziel 4. Integration in den Alltag 3

4 Plus Gefühlsbarometer (Affektbilanz) Minus Einschätzen Stichworte 3. Wert ergänzen 4. Veränderung Anerkennung, Stolz, Erleichterung, Vorfreude, Gestaltungsfreiheit Zweifel, Angst, Bin ich gut genug?, Angst vor dem Scheitern, Behalte ich meine Lust und Leidenschaft an der Arbeit? 0 0 Gefühlsbarometer (Affektbilanz) Bilderwahl Minusskala und/oder Plus-Skala Es können auch zwei oder drei Bilder sein 4

5 Assoziationen sammeln Klient / Fremdgehirne (20 30 Begriffe notieren) Dessertwörtli auswählen 1. Aussuchen einfach unterstreichen spontan 2. Bewerten gibt es Minus-Anteile? Verstand Dessertwörtli 5

6 Mottoziel basteln Wörter verwenden, die 0 minus-gefühle haben. Wörter, die einen Anteil an minus-gefühlen haben, können positiv verstärkt werden. Mottoziel kann in erster Fassung eine Geschichte sein. Beim Basteln das oder die Bilder betrachten! Vier Anforderungen an Mottoziele 1. Annäherungsziele positiv formuliert! 2. Die Worte lösen positive Gefühle aus! 3. Fördern die Autonomie selbst erreichbar! 4. Haben mit dem gewählten Bild zu tun! Mottoziele Echte Beispiele: Bärenkraft bringt mich beharrlich ans Ziel Ich fahre meine Ernte ein Ich verfolge meine Wolfsspur Ich ruhe im tiefen Blau Ich gönne meinem Körper Auslauf Ich gehe meinen Weg Ich nehme mir Zeit für große Fische 6

7 Persönliches Mottoziel basteln Erfolg Freude Zeit haben Großer Fisch Motto: Ich nehme mir Zeit für große Fische Integration in den Alltag Erinnerungshilfen neue Nervenverbindungen bilden Embodiment Verbindung von Körper + Geist Wenn-Dann-Pläne für kritische Situationen Mottoziele Entwicklung des Modells: Dr. Maja Storch + Frank Krause, Universität Zürich auf der Grundlage der psychologischen Motivationsforschung von Prof. Dr. Julius Kuhl, Universität Osnabrück. Umsetzung ins Coaching: Eigene Erfahrungen von Birgid und Dietmar Kröber, Bücherliste Frank Krause, Maja Storch: Ressourcen aktivieren mit dem Unbewussten, Huber, Bern (Bilder) Maja Storch, Julius Kuhl: Die Kraft aus dem Selbst, Huber, Bern Maja Storch, Benita Cantieni, Gerald Hüther, Wolfgang Tschacher: Embodiment, Huber, Bern Bernd Birgmeier: Coachingwissen, VS-Verlag Felizitas Pokora: Ressourcen- und lösungsorientierte Beratung, Kohlhammer, Stuttgart Im Internet: Youtube: Kurzfilm mit drei Beispielen - 10 Minuten: Das Zürcher Ressourcen-Modell Bildkollektion: Kostenlose Fotos zum downloaden aus dem Internet Achtung copyright beachten! 7

8 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und gutes Gelingen Ihre Birgid und Ihr Dietmar Kröber SMART Ziele MOTTO S M A R T Ich fliege an Ostern für vier Tage nach New York! konkret Haltung Bärenkraft bringt mich beharrlich ans Ziel! 8

9 Affektbilanz Schauen wir uns jetzt die Gefühle an, die Du zu Deinem Thema hast. Dazu erstellen wir eine Affektbilanz. 2 Skalen bearbeiten plus und dann minus, da unterschiedliche Orte zur Verarbeitung! Bei der Affektbilanz geht es um die Gefühle jetzt, wenn Du an Dein Ziel denkst. Gefühlsbarometer (Affektbilanz) 1. Einschätzen der Markierung Wo auf dieser Skala glaubst Du, steht Dein positives Gefühl zu..? 2. Dto. Minus-Gefühl fragen! 3. Stichworte nennen: Kannst Du ein paar Stichworte sagen, woher dieser positive Affekt kommt? Welche Gefühle unterstützen Dich? 4. Minus-Skala: Welche Gefühle hindern Dich? 5. Werte ergänzen auf Skala Erwünschte Veränderung notieren (Auftrag): Auf wie viel müsste die minus Zahl runtergehen / die positive Zahl hochgehen damit dieses Gefühl passt? Mottoziele helfen weiter! Man kann sich anstrengen, so viel man will: Wenn das Unbewusste nicht mitspielt, helfen auch die größten Pakete an Willenskraft wenig. Solange unsere unbewussten Bedürfnisse nicht mit integriert sind kämpfen wir gegen Windmühlen. 9

KRÖBER Kommunikation Birgid Kröber Breite Straße 2, 70173 Stuttgart Tel: 0711-722 333 90 Internet: www.kroeberkom.de. Folie 1

KRÖBER Kommunikation Birgid Kröber Breite Straße 2, 70173 Stuttgart Tel: 0711-722 333 90 Internet: www.kroeberkom.de. Folie 1 Folie 1 Somatische Marker in Marketing, Coaching und Co. Birgid Kröber Breite Straße 2, 70173 Stuttgart Tel: 0711-722 333 90 Internet: www.kroeberkom.de Stuttgart, München, Leipzig, Köln Prof. Dietmar

Mehr

Modernes Selbstmanagement - mit Hilfe des Zürcher Ressourcen Modells (ZRM )

Modernes Selbstmanagement - mit Hilfe des Zürcher Ressourcen Modells (ZRM ) Modernes Selbstmanagement - mit Hilfe des Zürcher Ressourcen Modells (ZRM ) handout Referent Dr. med. Gunter Frank, Heidelberg Gesundheit ist weniger ein Zustand als eine Haltung, und sie gedeiht mit der

Mehr

Vom Embodiment-Konzept zur körperzentrierten Psychotherapie

Vom Embodiment-Konzept zur körperzentrierten Psychotherapie Vom Embodiment-Konzept zur körperzentrierten Psychotherapie W. Tschacher & M. Storch, 2009. Forschungsbericht der Abteilung für Psychotherapie, Universitäre Psychiatrische Dienste Bern. Vortrag vom 11.11.

Mehr

ZRM Motto-Ziele in der Lernbegleitung

ZRM Motto-Ziele in der Lernbegleitung Motto-Ziele in der Lernbegleitung mit Urs Eisenbart Motto-Ziele in der Lernbegleitung Sich für grössere Projekte motivieren, es in unbefriedigenden Schulsituationen aushalten, mit sich konkurrenzierenden

Mehr

Gesunde Ziele mit Motivation umsetzen. Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell

Gesunde Ziele mit Motivation umsetzen. Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell Gesunde Ziele mit Motivation umsetzen Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell Das Zürcher Ressourcen Modell Selbstmanagementtraining für Gruppen oder Einzelcoaching Entwickelt an der Universität

Mehr

Eigene Bedürfnisse ernst nehmen mehr Leichtigkeit in den Alltag bringen

Eigene Bedürfnisse ernst nehmen mehr Leichtigkeit in den Alltag bringen Eigene Bedürfnisse ernst nehmen mehr Leichtigkeit in den Alltag bringen nach dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM 10. Mai 2014, Workshop 4 Birgitta Braun Dipl.-Päd., ZRM-Trainerin Was erwartet Sie? Psychologisch

Mehr

Zürcher Ressourcen Modell

Zürcher Ressourcen Modell Grundkurs Arbeitshandbuch von... ZRM Regeln Für alle Anwesenden gilt Schweigepflicht. ZRM ist auf aktive Mitarbeit angelegt. Die TrainerInnen sind ProzessbegleiterInnen. Alle Teilnehmenden sind die eigene

Mehr

Zürcher Ressourcen Modell

Zürcher Ressourcen Modell Grundkurs Arbeitshandbuch von... ZRM Regeln Für alle Anwesenden gilt Schweigepflicht, bezüglich Informationen über andere Kursteilnehmende. ZRM ist auf aktive Mitarbeit angelegt. Die TrainerInnen sind

Mehr

Unser Körper als GPS zur Zielerreichung Embodiment in Zusammenhang mit dem Zürcher Ressourcen Modell, ZRM

Unser Körper als GPS zur Zielerreichung Embodiment in Zusammenhang mit dem Zürcher Ressourcen Modell, ZRM Unser Körper als GPS zur Zielerreichung Embodiment in Zusammenhang mit dem Zürcher Ressourcen Modell, ZRM Mag. Romi Sedlacek: Das Gehirn mit positiven Gefühlen freudvoll nutzen Foto: Daniela Klemencic

Mehr

Bilder-Logbuch. Phase 5. Von Christoph Schlachte

Bilder-Logbuch. Phase 5. Von Christoph Schlachte Phase 5 Bilder-Logbuch Von Christoph Schlachte In einem Coaching-Logbuch werden Erfahrungen, dazu passende Bilder sowie Stichworte zusammengefasst. Dem Klienten prägen sich so kraftvolle und ressourcenorientierte

Mehr

9. Pädagogische Fachtagung Helf ich mir helf ich dir. Grüezi. Helf ich mir helf ich dir. Selbstmanagement

9. Pädagogische Fachtagung Helf ich mir helf ich dir. Grüezi. Helf ich mir helf ich dir. Selbstmanagement Grüezi 9. Pädagogische Fachtagung Für Erzieher/-innen, Kindertagespfegepersonen, Fach- und Lehrkräfte an Grundschulen Helf ich mir helf ich dir Selbstmanagement Doris Greuter Selbstmanagement 1/26 Selbstmanagement:

Mehr

Gut drauf sein, wenn es drauf ankommt: souverän auch in fordernden Situationen

Gut drauf sein, wenn es drauf ankommt: souverän auch in fordernden Situationen Gut drauf sein, wenn es drauf ankommt: souverän auch in fordernden Situationen Folie 1 Mag. a Monika Herbstrith High Performance Coach & Certified Management Consultant Trainer of the Year 2006 / 2010

Mehr

Zürcher Ressourcen-Modell (ZRM)

Zürcher Ressourcen-Modell (ZRM) Teil 2 Zürcher Ressourcen-Modell (ZRM) Von Sylvia Weise Kurzbeschreibung Mithilfe dieses Tools wird ein handlungswirksames Ziel erarbeitet. Zu Beginn wählen die Supervisanden aus einer Bildkartei ein Bild,

Mehr

Ressourcenorientierter Umgang mit dem eigenen Energiehaushalt

Ressourcenorientierter Umgang mit dem eigenen Energiehaushalt Ressourcenorientierter Umgang mit dem eigenen Energiehaushalt Vertiefung des Konzepts Mañana- Kompetenz Workshop-Unterlage von:... Yvonne Küttel Coaching Training / www.yvonnekuettel.ch Meine Mañana Bedürfnisse

Mehr

Selbstmanagement. Ressourcenorientiert mit mir und anderen umgehen, das Unbewusste mit ins Boot holen. Nach dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM

Selbstmanagement. Ressourcenorientiert mit mir und anderen umgehen, das Unbewusste mit ins Boot holen. Nach dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM Selbstmanagement Ressourcenorientiert mit mir und anderen umgehen, das Unbewusste mit ins Boot holen Nach dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM Seminarunterlagen von... Yvonne Küttel Coaching Training / www.yvonnekuettel.ch

Mehr

Einführung ins Zürcher Ressourcen Modell (ZRM )

Einführung ins Zürcher Ressourcen Modell (ZRM ) - 1 - Einführung ins Zürcher Ressourcen Modell (ZRM ) Das Zürcher Ressourcen Modell ZRM ist ein von Dr. Maja Storch und Dr. Frank Krause entwickeltes Selbstmanagement-Training. Es beruht auf neuen neurowissenschaftlichen

Mehr

Vorwort zur fünften, vollständig überarbeiteten und erweiterten Auflage 13. Einleitung 15

Vorwort zur fünften, vollständig überarbeiteten und erweiterten Auflage 13. Einleitung 15 Inhalt Vorwort zur fünften, vollständig überarbeiteten und erweiterten Auflage 13 Einleitung 15 Für wen dieses Buch geschrieben wurde 15 Wie das Zürcher Ressourcen Modell eingeordnet werden kann 16 Warum

Mehr

So geht s MIR gut! Daniel Oster. Ressourcenaktivierendes Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell für Pflegekräfte

So geht s MIR gut! Daniel Oster. Ressourcenaktivierendes Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell für Pflegekräfte So geht s MIR gut! Ressourcenaktivierendes Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell für Pflegekräfte Daniel Oster Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM ) im Pflegeberuf Das Zürcher Ressourcen Modell

Mehr

Einführung in die Arbeit mit dem Züricher Ressourcenmodell

Einführung in die Arbeit mit dem Züricher Ressourcenmodell Ressourcenmodell Motivationspsychologisches Konzept zielrealisierenden Handelns ressourcenorientiert Integrativ transfereffizient Wissenschaftliches Fundament www.zrm.ch Selbstmanagement-Tool- ExpertInnenunabhängigkeit

Mehr

Beratung zum Rauchstopp in der Praxis

Beratung zum Rauchstopp in der Praxis Beratung zum Rauchstopp in der Praxis Bürgerspital Solothurn Nationales Rauchstopp-Programm Schweizer Herzstiftung 16. März 2011 Dr. Heinz Borer Peter Woodtli Kurzintervention: die 5 A Motivierende Gesprächsführung

Mehr

Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell: Zielgerichtet handeln, auch unter Druck

Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell: Zielgerichtet handeln, auch unter Druck Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell: Zielgerichtet handeln, auch unter Druck Text: Verena Glatthard Getrimmt auf den Gebrauch unseres Verstandes, geübt im strategischen Denken, stolz auf

Mehr

»WIE KOMMT EIN COACH-POTATO IN DIE TURNSCHUHE?«

»WIE KOMMT EIN COACH-POTATO IN DIE TURNSCHUHE?« »WIE KOMMT EIN COACH-POTATO IN DIE TURNSCHUHE?«Mit Selbstmanagement Ziele erreichen Selbstmanagement ist für alle Menschen geeignet, die das tun wollen, was sie auch wirklich möchten. Die Motive können

Mehr

3. St. Galler Demenz-Kongress, 25. November 2015

3. St. Galler Demenz-Kongress, 25. November 2015 3. St. Galler Demenz-Kongress, 25. November 2015 Auf Kurs mit Selbstmanagement für den Pflegealltag Renata Merz Dipl. Betriebs- und Organisationspsychologin IAP Psychologin SBAP Was erwartet Sie? Vorstellung

Mehr

Erfahrbarkeit von Haltung: Emotionale und körperbezogene Zugänge

Erfahrbarkeit von Haltung: Emotionale und körperbezogene Zugänge BETA-Tagung: Alles Haltung oder was? Berlin Erfahrbarkeit von Haltung: Emotionale und körperbezogene Zugänge Michaela Kruse-Heine 28.09.2015 nifbe Forschungsstelle Begabungsförderung Was Sie heute hier

Mehr

Ich packs! Selbstmanagement für Jugendliche

Ich packs! Selbstmanagement für Jugendliche Astrid Riedener Nussbaum Maja Storch Ich packs! Selbstmanagement für Jugendliche Ein Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell n der Arbeitsblätter Mein Thema Dieses Thema will ich

Mehr

Willkommen. Swiss Re s Philosophie Helena Trachsel, Head Diversity & Inclusion

Willkommen. Swiss Re s Philosophie Helena Trachsel, Head Diversity & Inclusion Willkommen Swiss Re s Philosophie Helena Trachsel, Head Symposium - Engagement und Gesundheit in der neuen Arbeitswelt, Casino Kursaal, Interlaken Swiss Re s Philosophie Swiss Re versteht sich als Unternehmen,

Mehr

Coaching studenticher Teams Basistraining Tag 1 Rollen, Teamphasen, GROW

Coaching studenticher Teams Basistraining Tag 1 Rollen, Teamphasen, GROW Coaching studenticher Teams Basistraining Tag 1 Rollen, Teamphasen, GROW Dr. Roland Haas CMC, Dr. Ina Goller, Dr. Marion Lehner, Dr. Benno Volk Coaching Studentischer Teams (CST) 25.09.2017 1 Themen heute

Mehr

Durchstarten mit dem neuen Team

Durchstarten mit dem neuen Team Annette Diedrichs Institut für Selbstmanagement und Motivation ISMZ, Zürich Der unabhängige, führende Fachverband im Projektmanagement ISMZ GmbH Institut für Selbstmanagement und Motivation Zürich Durchstarten

Mehr

Lösungsorientiert arbeiten in Schule und Beratung

Lösungsorientiert arbeiten in Schule und Beratung Lösungsorientiert arbeiten in Schule und Beratung Regionalkurs Ausbildung zur qualifizierten Beratungslehrkraft am 10. Juli 2013 Ulrike Becker & Robert Roedern 1 2 3 1 » « Problem Teufelskreis Fokussierung

Mehr

ZRM. Selbstmanagement - ressourcenorientiert S? "-1. Maja Storch und Frank Krause

ZRM. Selbstmanagement - ressourcenorientiert S? -1. Maja Storch und Frank Krause Maja Storch und Frank Krause S? "-1 ß Selbstmanagement - ressourcenorientiert Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM Zweite, korrigierte Auflage Verlag Hans

Mehr

Ressourcen... Ein Hand- und Lesebuch. zur psychotherapeutischen Arbeit. herausgegeben von. Johannes Schaller & Heike Schemmel

Ressourcen... Ein Hand- und Lesebuch. zur psychotherapeutischen Arbeit. herausgegeben von. Johannes Schaller & Heike Schemmel Ressourcen... Ein Hand- und Lesebuch zur psychotherapeutischen Arbeit herausgegeben von Johannes Schaller & Heike Schemmel TädCT Tübingen 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 2013 0 Ressourcen-Ausgangspunkte

Mehr

Welches sind unsere inneren Verhaltensmuster, die ein Ausbrennen begünstigen? Energiebilanz woher bekommen wir Energie, wofür verwenden wir sie?

Welches sind unsere inneren Verhaltensmuster, die ein Ausbrennen begünstigen? Energiebilanz woher bekommen wir Energie, wofür verwenden wir sie? Burnout-Prävention Entscheiden Sie sich für ein Leben im Gleichgewicht! Bewusstmachung der persönlichen Stressfaktoren - Gezielter Abbau von Stress und Belastungen - Besserer Umgang mit Leistungs- und

Mehr

Seminardokumente ZRM-Seminar

Seminardokumente ZRM-Seminar Seminardokumente ZRM-Seminar Ralf Haake r.haake@gedankenfuelle.de www.gedankenfuelle.de MEIN ANLIEGEN / MEIN THEMA Bei themenspezifischer Bildwahl Mein mitgebrachtes Anliegen, an dem ich arbeiten möchte:

Mehr

Lebe, was du liebst. In 10 Schritten, deinen Weg konsequent gehen und deine Ziele erreichen

Lebe, was du liebst. In 10 Schritten, deinen Weg konsequent gehen und deine Ziele erreichen Lebe, was du liebst In 10 Schritten, deinen Weg konsequent gehen und deine Ziele erreichen Wie du in dein Leben ziehst, was du liebst 2 Möglichkeiten, das Leben zu leben, das du liebst Du änderst deine

Mehr

Systemisches Business Coaching Unternehmensnachfolge-Begleitung Unternehmensberatung BRITTA J. REINHARDT Diplom-Betriebswirtin (BA) Systemischer Coach und Teamentwickler, ISB Wiesloch www.upsidedown-consult.de

Mehr

Präsentation. Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM)

Präsentation. Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM) Präsentation Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM) Die Entstehungsgeschichte Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM) wurde im Jahr 1991 von Maja Storch und Frank Krause an der Universität Zürich entwickelt und

Mehr

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Intensivausbildung für BeraterInnen/Coaches Seminarort: Best Western Premier, Hotel Park Consul Stuttgart D-73728 Esslingen am Neckar Wissenschaftliche Leitung: Dr. Maja

Mehr

Fachdiplom MEV BeraterIn für Stress- und Selbstmanagement. Informationen zum Fachdiplom MEV (B2)

Fachdiplom MEV BeraterIn für Stress- und Selbstmanagement. Informationen zum Fachdiplom MEV (B2) Fachdiplom MEV BeraterIn für Stress- und Selbstmanagement Informationen zum Fachdiplom MEV (B2) medrelax 2012 Informationen Das Fachdiplom MEV: EMfit anerkannt! Voraussetzungen für das Fachdiplom Ausbildungsziele

Mehr

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Intensivausbildung für BeraterInnen/Coaches Seminarort Zentrum für Weiterbildung der Uni-Zürich, Schaffhauserstr. 228, 8057 Zürich Wissenschaftliche Leitung und Supervision:

Mehr

Herzlich Willkommen zum Workshop Ressourcenorientiertes Selbstmanagement mit dem ZRM

Herzlich Willkommen zum Workshop Ressourcenorientiertes Selbstmanagement mit dem ZRM Herzlich Willkommen zum Workshop Ressourcenorientiertes Selbstmanagement mit dem ZRM Follow-up Termin Franziska Brauner Diplom Psychologin Trainerin, Beraterin & Referentin medical airport service GmbH

Mehr

Der Körper, Hypnose und De-Hypnose Über Körper-Hypnose im Alltag und die Wechselwirkung von Körper und Psyche

Der Körper, Hypnose und De-Hypnose Über Körper-Hypnose im Alltag und die Wechselwirkung von Körper und Psyche Der Körper, Hypnose und De-Hypnose Über Körper-Hypnose im Alltag und die Wechselwirkung von Körper und Psyche Ein Workshop mit Arpito Storms, anlässlich des HYPNO KONGRESSES WIEN vom 13. bis 15. Mai 2011

Mehr

Selbst- und Zeitmanagement Moodle-Kurs

Selbst- und Zeitmanagement Moodle-Kurs Selbst- und Zeitmanagement Moodle-Kurs 26.04.2017 Programmlinie V Selbst- und Zeitmanagement Lennart Bartelheimer Kursübersicht 26.04.2017 Programmlinie V Selbst- und Zeitmanagement Lennart Bartelheimer

Mehr

Storch/Krause Selbstmanagement ressourcenorientiert. Aus dem Programm Huber Psychologie Praxis

Storch/Krause Selbstmanagement ressourcenorientiert. Aus dem Programm Huber Psychologie Praxis Storch/Krause Selbstmanagement ressourcenorientiert Aus dem Programm Huber Psychologie Praxis Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Franz Petermann, Bremen Prof. Dr. Kurt

Mehr

Zertifikat - Lehrgang ZRM Trainerin / Trainer

Zertifikat - Lehrgang ZRM Trainerin / Trainer Zertifikat - Lehrgang ZRM Trainerin / Trainer Intensivausbildung für Berater/Coaches Wissenschaftliche Leitung: Dr. Maja Storch Durchführung: Institut für Selbstmanagement und Motivation Zürich, ISMZ GmbH,

Mehr

Salzburger Landestag des FLGÖ Bewegte Zeiten Donnerstag 09. Juni 2016, Burg Golling

Salzburger Landestag des FLGÖ Bewegte Zeiten Donnerstag 09. Juni 2016, Burg Golling Salzburger Landestag des FLGÖ Bewegte Zeiten Donnerstag 09. Juni 2016, Burg Golling Ein guter Kapitän zeigt sich im Sturm Vortrag 11.40 12.50 Uhr Entscheidungen treffen Quelle: iwm-softwre.de Krisenkompetenz

Mehr

Ich packs! Selbstmanagement für Jugendliche

Ich packs! Selbstmanagement für Jugendliche Astrid Riedener Nussbaum Maja Storch Ich packs! Selbstmanagement für Jugendliche Ein Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell n der Arbeitsblätter Mein Thema Dieses Thema will ich

Mehr

Wie können Trainer/innen in Teamsportarten ihre Emotionen optimieren?

Wie können Trainer/innen in Teamsportarten ihre Emotionen optimieren? 28.03.2011 Autor: Mag. Norbert Meister Wie können Trainer/innen in Teamsportarten ihre Emotionen optimieren? Traineremotionen Mag. Norbert Meister 2 Gliederung 1. Worüber reden wir? Begriffsdefinitionen

Mehr

Wenn mir frustrierende Gedanken kommen, wie zum Beispiel: So sage ich einfach

Wenn mir frustrierende Gedanken kommen, wie zum Beispiel: So sage ich einfach Arbeitsblatt: Mein Frust und ich Wenn mir frustrierende Gedanken kommen, wie zum Beispiel: So sage ich einfach STOPP!... und unternehme lieber Folgendes: (Schreiben Sie etwas auf, was realistisch wäre

Mehr

Zürcher Ressourcen Modell. ZRM Kurs. Dieses Kursheft gehört:

Zürcher Ressourcen Modell. ZRM Kurs. Dieses Kursheft gehört: ZRM Kurs Dieses Kursheft gehört: Meine Wahl Diese Verhaltensweise möchte ich bearbeiten: In folgender Situation tritt die unerwünschte Verhaltensweise auf: Arbeitsblatt 1 Meine Tipps vom Unbewußten nutzen

Mehr

Die Zielanalyse - Teil 1

Die Zielanalyse - Teil 1 Hier geht es um DEIN Potenzial! Drucke dir die Seiten aus, nehme dir einen Kaffee oder Tee und vor allem nehme dir Zeit. Beantworte die Fragen einfach spontan und lasse es nachwirken. Vielleicht brauchst

Mehr

Motivation messen. Leistung steigern.

Motivation messen. Leistung steigern. Motivation messen. Leistung steigern. Nele Kreyßig Stefan Lapenat +49 761 1552 3916 +49 176 2232 1536 nele.kreyssig@motivation-analytics.eu +49 761 2140 8723 +49 175 2467 195 stefan.lapenat@motivation-analytics.eu

Mehr

BERATUNG UND COACHING

BERATUNG UND COACHING BERATUNG UND COACHING FÜR EIN LEBEN MIT SINN UND ERFOLG 10-FINGER-ERFOLGS-COACHING MÄRZ 2013 BRIGITTE SUMETSBERGER & SASCHA MAURER ERFOLGS 2 DIE BEDEUTUNG DER HAND Die Hand ist ein hochentwickeltes Werkzeug,

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Projekt Your Törn KAB Bildungswerk Diözese Augsburg e.v. Auftaktwochenende Oktober 2017 Nonnenhorn am Bodensee. Leitung: Petra Reiter

Projekt Your Törn KAB Bildungswerk Diözese Augsburg e.v. Auftaktwochenende Oktober 2017 Nonnenhorn am Bodensee. Leitung: Petra Reiter Projekt Your Törn KAB Bildungswerk Diözese Augsburg e.v. Auftaktwochenende 21.-23. Oktober 2017 Nonnenhorn am Bodensee Leitung: Petra Reiter Ankommen und Ausstatten Meine Seekarte Angenommen: mein Leben

Mehr

Kapitel 2 : Werte. Was ist Ihnen im Leben besonders wichtig? Worauf wollen Sie niemals verzichten? Was gibt Ihrem Leben Sinn?

Kapitel 2 : Werte. Was ist Ihnen im Leben besonders wichtig? Worauf wollen Sie niemals verzichten? Was gibt Ihrem Leben Sinn? Kapitel 2 : Werte Übung: Bei der folgenden Aufgabe geht es darum, sich mit den eigenen Werten auseinander zu setzen, also mit dem, was für Sie wichtig und lebenswert ist, worauf Sie nicht verzichten wollen.

Mehr

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Weil ich es mir wert bin? Zum wertschätzenden Umgang mit sich selbst. Was uns daran hindern kann, gut mit uns umzugehen: Ich weiß nicht, was ich

Mehr

Ressourcen aktivieren in Konfliktsituationen Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM) 1 und Mediation

Ressourcen aktivieren in Konfliktsituationen Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM) 1 und Mediation Sergey Galushko - Fotolia.com Ulrike Gamm Ressourcen aktivieren in Konfliktsituationen Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM) 1 und Mediation Der Ansatz des Zürcher Ressourcen Modells (ZRM) zielt auf die

Mehr

Zeitmanagement. Wie Sie Ihre Zeit erfolgreich nutzen. www.borse-coaching.de. Borse Training & Coaching Wilhelmstr. 16 65185 Wiesbaden 0611 880 45 91

Zeitmanagement. Wie Sie Ihre Zeit erfolgreich nutzen. www.borse-coaching.de. Borse Training & Coaching Wilhelmstr. 16 65185 Wiesbaden 0611 880 45 91 Zeitmanagement Wie Sie Ihre Zeit erfolgreich nutzen Borse Training & Coaching Wilhelmstr. 16 65185 Wiesbaden 0611 880 45 91 www.borse-coaching.de Zeitmanagement - Zeit für Ihren Erfolg! Laut einer Studie

Mehr

Stressmanagement Der Erfoglsfaktor für Ihr Unternehmen Borse Training & Coaching Wilhelmstr Wiesbaden

Stressmanagement Der Erfoglsfaktor für Ihr Unternehmen Borse Training & Coaching Wilhelmstr Wiesbaden Stressmanagement Der Erfoglsfaktor für Ihr Unternehmen Borse Training & Coaching Wilhelmstr. 16 65185 Wiesbaden 0611 880 45 91 www.borse-coaching.de Erfolgreiches Stressmanagement - das zahlt sich für

Mehr

Mit persönlichen Ressourcen das Selbstmanagement stärken. Unser Gehirn schützt uns!

Mit persönlichen Ressourcen das Selbstmanagement stärken. Unser Gehirn schützt uns! Mit persönlichen Ressourcen das Selbstmanagement stärken Unser Gehirn schützt uns! Selbstmanagement Nur gesunde Kaderpersonen sind fähig, ressourcenorientiert zu führen Voraussetzung für gutes Management

Mehr

Ab jetzt. Dein Schnellstart zum erfolgreichen Nichtraucher. Dirk Weigelt. von

Ab jetzt. Dein Schnellstart zum erfolgreichen Nichtraucher. Dirk Weigelt. von Ab jetzt Dein Schnellstart zum erfolgreichen Nichtraucher von Dirk Weigelt 2016 Ines und Dirk Weigelt, Heilpraktiker für Psychotherapie Breite Str. 25, 15848 Beeskow, www.hypnose-beeskow.de Die Vervielfältigung

Mehr

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Heute: KEIN BOCK AUF GAR NICHTS - Wenn die Motivation verloren geht Dipl.-Psych. Janina Weyland Hey, hast du heute Abend schon was vor? Nee, aber

Mehr

STÄRKEN UND KOMPETENZEN- MIT ALLEN SINNEN ERLEBEN

STÄRKEN UND KOMPETENZEN- MIT ALLEN SINNEN ERLEBEN STÄRKEN UND KOMPETENZEN- MIT ALLEN SINNEN ERLEBEN Dr. med. Ursula Bühlmann- Stähli Kinder- und Jugendpsychiatrie FMH Marktgasse 22 CH- 3011 Bern www.creathera.ch INHALT EIN PAAR GEDANKEN ZUR STÄRKEN-

Mehr

6 Tipps, wie sie Ihre Ziele erreichen

6 Tipps, wie sie Ihre Ziele erreichen 6 Tipps, wie sie Ihre Ziele erreichen 1 Inhalt I. Rechtliche Hinweise... 3 II. Vorwort... 4 1. Tipp: Drei positive Dinge jeden Tag... 5 2. Tipp: Meine persönlichen Stärken kennen... 6 3. Tipp: Motivation

Mehr

20. April Persönlichkeit-Entwicklung

20. April Persönlichkeit-Entwicklung 20. April 2013 Persönlichkeit-Entwicklung Qualitäten des Coaches Verein Fortschritt Resultate Wirkung Spieler Team Selbst-Kompetenz Kompetenz Fach-Kompetenz Sozial-Kompetenz Qualifikation Handeln Umsetzen

Mehr

Traumatischer Stress in der Familie

Traumatischer Stress in der Familie Traumatisierte Familien Traumatischer Stress in der Familie Das erstarrte Mobile Das erstarrte Mobile 1 Familie im Stress Das erstarrte Mobile 2 ZPTN 1 Traumatisierte Familien Ein triadisches Modell post-traumatischer

Mehr

Unterschiedliche Zielarten erfordern. unterschiedliche Coaching-Tools

Unterschiedliche Zielarten erfordern. unterschiedliche Coaching-Tools Unterschiedliche Zielarten erfordern 2 unterschiedliche Coaching-Tools Aus theoretischer Perspektive lassen sich unterschiedliche Arten von Zielen unterscheiden. Die Art des Ziels und die dahinterliegende

Mehr

DICH SELBST BESSER KENNENLERNEN

DICH SELBST BESSER KENNENLERNEN DICH SELBST BESSER KENNENLERNEN 3-tägiges Seminar mit Pascale Grimm Möchtest du mehr über dich selbst erfahren? Wenn du dich gut kennst, kannst du in deinem Leben das erreichen, was du genau willst. DICH

Mehr

Burnout Prophylaxe: Wie entgehe ich der Burnout-Falle?

Burnout Prophylaxe: Wie entgehe ich der Burnout-Falle? Burnout Prophylaxe: Wie entgehe ich der Burnout-Falle? Workshop am 26. September 2013 Dr. Mada Mevissen Sozial- und Konfliktberatung an der TU Darmstadt 26. September 2013 Dr. Mada Mevissen Sozial- und

Mehr

Ich nenne diese Gedanken ErFolgs-Gedanken. Ich bin liebenswert. (Gefühle: Selbstliebe, Selbstwertgefühle)

Ich nenne diese Gedanken ErFolgs-Gedanken. Ich bin liebenswert. (Gefühle: Selbstliebe, Selbstwertgefühle) Worum geht es? Nachdem Du Deine Dramaland-Gedanken identifiziert hast, geht es nun darum, gegenteilige Gedanken zu suchen, die Dir helfen, Deine Herausforderung besser zu meistern. Ich nenne diese Gedanken

Mehr

Sie liegen mir am Herzen! Schenken Sie sich ein paar Minuten Zeit für sich und ihr Wohlbefinden:

Sie liegen mir am Herzen! Schenken Sie sich ein paar Minuten Zeit für sich und ihr Wohlbefinden: Sie liegen mir am Herzen! Schenken Sie sich ein paar Minuten Zeit für sich und ihr Wohlbefinden: Selbsttest zur Überprüfung der Stress- und Burnout Situation 10 Tipps für erste Ansätze zur Veränderung

Mehr

Um Lob auszusprechen...

Um Lob auszusprechen... Einheit 2 Ich möchte dir meine Wertschätzung und Begeisterung zeigen (Grundhaltung) Um Lob auszusprechen... beschreibe ich konkret, was ich sehe oder höre bzw. die einzelnen Schritte, die für das Ergebnis

Mehr

ZRM - Das Zürcher Ressourcenmodell Von Maja Storch und Frank Krause

ZRM - Das Zürcher Ressourcenmodell Von Maja Storch und Frank Krause ZRM - Das Zürcher Ressourcenmodell Von Maja Storch und Frank Krause Das Zürcher Ressourcen Modell, ein äußerst präzises Selbstmanagementtraining, entwickelt von Maja Storch und Frank Krause für die Universität

Mehr

Voraussetzung für nachhaltige Veränderung

Voraussetzung für nachhaltige Veränderung Rubikon und Selbststeuerung 4 neue Techniken zur Arbeit mit dem Unbewussten Wunschelemente (Bildkartei) Motto-Ziel Erinnerungshilfen Wenn-Dann-Pläne Mutiple Code Theory Wilma Bucci (2002) Voraussetzung

Mehr

Referentin: Karla Kämmer Karla Kämmer Beratungsgesellschaft Mail: Internet:

Referentin: Karla Kämmer Karla Kämmer Beratungsgesellschaft Mail: Internet: Referentin: Karla Kämmer Karla Kämmer Beratungsgesellschaft Mail: info@kaemmer-beratung.de Internet: www.kaemmer-beratung.de 1 Wir machen Menschen für Menschen stark Die Probleme, die es in der Welt gibt,

Mehr

Von Freude und Frust Lehrerinformation

Von Freude und Frust Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Zeit Wenn es mir gut geht, dann könnte ich die ganze Welt umarmen. Wenn ich gestresst und gefrustet bin, dann brauche ich Trost und Geborgenheit.

Mehr

Trainer- und Beraterprofil

Trainer- und Beraterprofil Trainer- und Beraterprofil Elke Harnisch Dipl.Supervisorin (DGSv) Dipl. Sozialpädagogin Über 20 Jahre Coach, Supervisorin und Trainerin» Ich verfüge über langjährige Beratungs- Erfahrung mit Führungskräften

Mehr

Von der Stöhnenden zur atmenden Schule - Umgang mit Stress in der herausfordernden Lehrertätigkeit

Von der Stöhnenden zur atmenden Schule - Umgang mit Stress in der herausfordernden Lehrertätigkeit Expert/innenworkshop Von der Stöhnenden zur atmenden Schule - Umgang mit Stress in der herausfordernden Lehrertätigkeit Vortrag im Rahmen des Projekttages Seelische Gesundheit im schulischen Setting: Impulse

Mehr

aus krise wird zukunft. Willkommen die psychologische beratung des kaufmännischen verbandes stellt sich vor.

aus krise wird zukunft. Willkommen die psychologische beratung des kaufmännischen verbandes stellt sich vor. aus krise wird zukunft. Willkommen die psychologische beratung des kaufmännischen verbandes stellt sich vor. Forum: Aus Krise wird Zukunft Kontext, Entstehung und Entwicklung des Angebotes Was wir für

Mehr

Nehmen Sie Ihren Torpédy mit ins Boot Das Pro Potential! -Energietraining zur nachhaltigen Nutzerschulung 19.03.2013 www. pro-potential.de 1 Die Ausgangslage Anteil des Nutzerverhaltens am Klimaschutz:

Mehr

Handout. für den eintägigen Workshop in Bad Kreuznach

Handout. für den eintägigen Workshop in Bad Kreuznach Ich packs! ein Trainingsprogramm für junge Menschen nach dem Zürcher Ressourcen Modell Handout für den eintägigen Workshop in Bad Kreuznach Uwe Hildebrandt Lüghauser Straße 58 Telefon 02205-7379182 info@hildebrandt-coaching.de

Mehr

Motivation. Andreas Grassi. Lernschienenveranstaltung , Liestal

Motivation. Andreas Grassi. Lernschienenveranstaltung , Liestal Motivation Andreas Grassi Lernschienenveranstaltung 3 13.11.2008, Liestal Inhaltsverzeichnis Was ist Motivation Motivation im Instrument Fragen zum Lernen von Büchel Motivation im Vierphasenmodell der

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Liebe Gemeinde, es gibt gesundsheitsförderlichere Sportarten als den Inline-

Mehr

GUTE VORSÄTZE WIRKLICH UMSETZEN ZIELE WIRKLICH ERREICHEN

GUTE VORSÄTZE WIRKLICH UMSETZEN ZIELE WIRKLICH ERREICHEN GUTE VORSÄTZE WIRKLICH UMSETZEN ZIELE WIRKLICH ERREICHEN 1 SMART UND MOTTO ZIELE Ohne Ziele gibt es keine Handlungen wären sie purer Aktivismus. Ziele richten die Vorstellungen, Fähigkeiten und Fertigkeiten

Mehr

Gekonnt sprechen und gut verstanden werden

Gekonnt sprechen und gut verstanden werden 2. erweiterte und überarbeitete Auflage Gekonnt sprechen und gut verstanden werden Gerechtes Sprechen ist ein geradliniges Kommunikationsmodell, das unser Sprechen eindeutig, individuell und respektvoll

Mehr

IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Frank Lassner Meditieren ist ganz einfach IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Inhalt Vorwort 9 Einleitung 13 Meditieren die nächste Dimension 17 Erster Schritt: Meditieren mit geschlossenen

Mehr

Forum Coaching. Ziele. - miteinander austauschen, voneinander lernen. - Gedanken/Hilfestellung zu der Arbeit mit Zielen erhalten und dies ausprobieren

Forum Coaching. Ziele. - miteinander austauschen, voneinander lernen. - Gedanken/Hilfestellung zu der Arbeit mit Zielen erhalten und dies ausprobieren Ziele - miteinander austauschen, voneinander lernen Forum Coaching 18. November 2009 - Gedanken/Hilfestellung zu der Arbeit mit Zielen erhalten und dies ausprobieren - die Gelegenheit nutzen können, um

Mehr

Landsiedel NLP Training 24. Juli 2012. mit Stephan Landsiedel

Landsiedel NLP Training 24. Juli 2012. mit Stephan Landsiedel Landsiedel NLP Training 24. Juli 2012 Coaching mit NLP mit Stephan Landsiedel Inhaltsverzeichnis Coaching mit NLP In diesem dese Smeeting gse stelle eeine eklare aestruktur u vor, o, mit der man jedes

Mehr

Zeit zum Gehen - Sich weiter zu ent-wickeln...

Zeit zum Gehen - Sich weiter zu ent-wickeln... Elvira Cunow Zeit zum Gehen - Sich weiter zu ent-wickeln... Probleme??? Was ist ein Problem wirklich? Welche Probleme haben Sie? Was fehlt Ihnen? Läuft Ihr Leben nicht mehr rund? Fühlen Sie sich noch wohl?

Mehr

Wie du den Job findest, der dich glücklich macht

Wie du den Job findest, der dich glücklich macht Wie du den Job findest, der dich glücklich macht Wie du den Job findest, der dich glücklich macht Gehst du arbeiten, weil es dir Spaß macht oder gehst du arbeiten, weil du Geld verdienen musst? Bei den

Mehr

Motivation, Erfolg, Teamwork. Christa Rigozzi

Motivation, Erfolg, Teamwork. Christa Rigozzi Motivation, Erfolg, Teamwork Christa Rigozzi Vorstellung, Biographie Miss Schweiz Mein Job, meine Leidenschaft: Fernsehen, Theater, Werbekampagne, Testimonial, Charity Christa Rigozzi und Handicap International

Mehr

Ein Beitrag von Elke Blawicki, Anja Gondolph und Daniela Peschke

Ein Beitrag von Elke Blawicki, Anja Gondolph und Daniela Peschke Modul 6 a Elke Salmen und Wolfgang Schrödter Beratungskonzepte Die Gesprächspsychotherapie Ein Beitrag von Elke Blawicki, Anja Gondolph und Daniela Peschke 09. Januar 2017 1 Jürgen Kriz und Thomas Slunecko

Mehr

Älter werden und autonom wohnen. GV WBG Regionalverband Bern-Solothurn

Älter werden und autonom wohnen. GV WBG Regionalverband Bern-Solothurn Älter werden und autonom wohnen GV WBG Regionalverband Bern-Solothurn 10.05.14 Wie kann autonomes Wohnen gut gelingen? Welche Softfaktoren helfen, damit ältere Menschen länger in ihrer ganz normalen Wohnung

Mehr

Zürcher Ressourcen Modell

Zürcher Ressourcen Modell Grundkurs Arbeitshandbuch von... ZRM Regeln Für alle Anwesenden gilt Schweigepflicht. ZRM ist auf aktive Mitarbeit angelegt. Die TrainerInnen sind ProzessbegleiterInnen. Alle Teilnehmenden sind die eigene

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN!

HERZLICH WILLKOMMEN! HERZLICH WILLKOMMEN! Basiswissen Traumatologie für die Beratung Geflüchteter Diplom-Psychologin Frauke Petras Systemische Therapeutin SG Traumatologin DeGPT Sexualtherapeutin Agenda I II III IV V Was ist

Mehr

Die positive Psychologie

Die positive Psychologie Martina Weiblen Heilpraktikerin (Psychotherapie) / Trainerin / Coaching Ich arbeite nach den Prinzipien der positiven Psychologie. Ich setzte sie therapeutisch ein (Gesprächstherapie, imaginative Verfahren

Mehr

Margret Schuck. 7 Fantasiereisen mit Deinen Engeln

Margret Schuck. 7 Fantasiereisen mit Deinen Engeln Margret Schuck 7 Fantasiereisen mit Deinen Engeln Copyright I. Auflage Oktober 2014 Alle Rechte vorbehalten Liebe Leserinnen / Liebe Leser, dieses Buch ist für Ihren persönlichen Weg bestimmt. Sie haben

Mehr

Gesundheits-Coaching 2020

Gesundheits-Coaching 2020 Gesundheits-Coaching 2020 Hallo und herzlich willkommen! Auch wenn Sie vielleicht schon unser Kunde sind und uns seit Jahren kennen: Wir haben uns weiterentwickelt. Und Sie bestimmt auch. Grund genug für

Mehr

Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie

Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie (Kurt Lewin) Zeit für eine «neue» Lernkultur Zeit für gute Argumente Ich weiss nicht, wer das Wasser entdeckt hat, aber es war kein Fisch. (Marshal McLuhan)

Mehr

Johannes Storch & Julia Weber. Wolf packt La(h)ma. Wie Sie die Dinge zügig anpacken und konsequent erledigen. Arbeitsblätter.

Johannes Storch & Julia Weber. Wolf packt La(h)ma. Wie Sie die Dinge zügig anpacken und konsequent erledigen. Arbeitsblätter. Johannes Storch & Julia Weber Wolf packt La(h)ma Wie Sie die Dinge zügig anpacken und konsequent erledigen Arbeitsblätter Verlag Hans Huber 30 Arbeitsschwerpunkt und Stimmungslage Schwerpunkte Mein bevorzugter

Mehr