Einstieg in die Informatik mit Java

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einstieg in die Informatik mit Java"

Transkript

1 1 / 34 Einstieg in die Informatik mit Java Zahldarstellung und Rundungsfehler Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik

2 Gliederung 2 / 34 1 Überblick 2 Darstellung ganzer Zahlen, Stellenwertsystem 3 Überlauf 4 Darstellung von Gleitkommazahlen 5 Rundungsfehler

3 Gliederung 3 / 34 1 Überblick 2 Darstellung ganzer Zahlen, Stellenwertsystem 3 Überlauf 4 Darstellung von Gleitkommazahlen 5 Rundungsfehler

4 Überblick In diesem Kapitel wird beschrieben, wie ganze Zahlen und Gleitkommazahlen dargestellt und bearbeitet werden. Ganze Zahlen Darstellung in Stellenwertsystem Gleitkommazahlen Zahldarstellung nach Standard IEEE 754 Fehlermöglichkeiten Mögliche Fehler die beim Rechnen mit ganzen Zahlen und Gleitkommazahlen auftreten können Rundungsfehler Rundungsfehler bei einzelnen Operationen und Auswirkungen in Programmen 4 / 34

5 Gliederung 5 / 34 1 Überblick 2 Darstellung ganzer Zahlen, Stellenwertsystem 3 Überlauf 4 Darstellung von Gleitkommazahlen 5 Rundungsfehler

6 6 / 34 Darstellung ganzer Zahlen, Stellenwertsystem Gegeben sei eine ganzzahlige Basis b > 1. Jede endliche ganze Zahl x kann durch ihre b-adische Entwicklung im Stellenwertsystem dargestellt werden x = ± n x i b i = ±x n x n 1... x 2 x 1 x 0 i=0 Hierbei ist n 0 und x i eine der Ziffern 0 bis b 1. Ist x n 0, dann ist n + 1 die Stellenzahl zur Basis b. Neben dem Dezimalsystem (b = 10) werden in der Informatik häufig verwendet das Dualsystem (Binärsystem, b = 2) das Hexadezimalsystem (b = 16) in älteren Anwendungen auch das Oktalsystem (b = 8)

7 7 / 34 Darstellung ganzer Zahlen, Ziffern Als Ziffern für Basen b > 10 werden Buchstaben verwendet: A = 10, B = 11,..., F = 15,..., Z = 35 Groß- und Kleinbuchstaben werden nicht unterschieden. Um Verwechslungen mit der Basis b zu vermeiden, verwenden wir hier vorzugsweise Großbuchstaben für die Ziffern.

8 Darstellung ganzer Zahlen, Basis 8 / 34 Die Basis b wird in mathematischer Schreibweise als Index angehängt, z.b.: = 10 10, A0 16 = In Java wird bei Literalkonstanten die Basis durch den Präfix 0x für Hexadezimalzahlen, 0 für Oktalzahlen und ohne Präfix für Dezimalzahlen gekennzeichnet, z.b.: i n t i = 0123; / / Oktalzahl, dezimaler Wert 83 i n t j = 0x100 ; / / Hexadezimalzahl, Wert 256 i n t k = 0xAB ; / / = 171

9 Darstellung ganzer Zahlen, Basis 9 / 34 Werte mit anderer Basis (i.a. im Bereich 2 bis 36) können in Java als String geschrieben werden. Die Umwandlung erfolgt durch Angabe der Basis als zweiter Parameter einer Umwandlungsfunktion. Umwandlung String in interne Darstellung mit Standardfunktion Integer.parseInt (wert, basis) i n t i = I n t e g e r. p a r s e I n t ( 100, 1 6 ) ; / / 256 i n t j = I n t e g e r. p a r s e I n t ( 100, 2 ) ; / / 4 Umgekehrt Umwandlung interne Darstellung in String mit Standardfunktion Integer.toString (wert, basis) S t r i n g s ; s = I n t e g e r. t o S t r i n g (160, 1 6 ) ; / / e r g i b t A0 s = I n t e g e r. t o S t r i n g ( 9, 2 ) ; / / e r g i b t 1001 s = I n t e g e r. t o S t r i n g (35, 3 6 ) ; / / e r g i b t Z

10 Darstellung ganzer Zahlen, Umrechnung 10 / 34 Umrechnung von Basis b in Dezimalsystem: Formel auswerten. ABC 16 = A B 16 + C = = = = = = Multiplikationen sparen: Potenzen von b ausklammern! = (( ) ) = ((80 + 6) ) = ( ) = = (allgemeines Verfahren: Hornerschema )

11 Darstellung ganzer Zahlen, Umrechnung 11 / 34 Umrechnung in Basis b: Ziffern abdividieren. Beispiel: i n t w = 100; / / Wert i n t b = 8; / / Basis S t r i n g s = ; / / am Anfang l e e r e r S t r i n g while (w > 0) { / / berechnet 4, 4, 1 i n t z = w % b ; / / n i e d e r s t e Z i f f e r bestimmen s = z + s ; / / vor s davor haengen w = w / b ; / / von w a b d i v i d i e r e n } / / e r g i b t s = 144 Bei Basis b > 10 müssen ggf. Ziffern in die entsprechenden Darstellungen umgewandelt werden (Fallunterscheidung). Als alternativer Algorithmus können auch die höchsten Ziffern zuerst bestimmt werden durch Vergleich mit Potenzen b k.

12 12 / 34 Darstellung in festem Zahlformat, negative Zahlen In den Java-Datentypen byte, short, int, long wird die Basis b = 2 und eine feste Anzahl von n = 8, 16, 32, 64 Bits (binären Ziffern) eingesetzt. 1 Bit Vorzeichen (0 = Plus, 1 = Minus) n 1 Bits für den Wert Negative Werte werden im Zweier-Komplement dargestellt; den Absolutbetrag einer negativen Zahl berechnet man: alle Bits negieren (0 1) 1 addieren

13 Zahlbereich 13 / 34 Mit n Bits ist der Bereich b n 1... b n 1 1 darstellbar. Ausnahme: char ist ein vorzeichenloser Datentyp. Typ n min max byte short int long char

14 Beispiel: Positive und negative Bytes 14 / 34 Beispiel byte Bits Wert

15 Gliederung 15 / 34 1 Überblick 2 Darstellung ganzer Zahlen, Stellenwertsystem 3 Überlauf 4 Darstellung von Gleitkommazahlen 5 Rundungsfehler

16 Überlauf, Beispiel byte Wird der darstellbare Bereich überschritten (z.b. bei byte Werte < 128 oder > 127), dann entsteht ein Überlauf. Achtung: Überlauf wird in Java nicht erkannt, es wird ohne Warnung weitergerechnet! Berechnetes Ergebnis = untere n Bits des korrekten Ergebnis, also ±k b n Beispiel mit byte, berechnetes Ergebnis ist exaktes Ergebnis ±k 256: Ausdruck erwartet berechnet Das gleiche Problem tritt bei den anderen ganzzahligen Datentypen short, int, long, char auf, beim Überschreiten der jeweiligen maximalen / minimalen darstellbaren Werte. 16 / 34

17 17 / 34 Explosion der Ariane 5 Rakete Überlauf kann zu katastrophalen Fehlern führen. Die europäische Rakete Ariane 5 wurde beim Erstflug am 4. Juni 1996 zerstört. Ablauf (siehe Steuersoftware (in Ada geschrieben) für Ausrichtung der Inertialplattform, wichtig für Lagesteuerung Umwandlung einer 64-Bit-Gleitkomma-Variable in eine vorzeichenbehaftete 16-Bit-Ganzzahl Überlauf führt zu starker Neigung der Rakete nach 37 Sekunden Flug Zerstörung der Rakete nach weiteren 3 Sekunden in 4 km Höhe Verlust 290 Millionen Euro, keine Personenschäden Steuersoftware war von Ariane 4 übernommen, hat dort funktioniert. Aber in Ariane 5 traten größere Werte auf.

18 Gliederung 18 / 34 1 Überblick 2 Darstellung ganzer Zahlen, Stellenwertsystem 3 Überlauf 4 Darstellung von Gleitkommazahlen 5 Rundungsfehler

19 Darstellung reeller Zahlen 19 / 34 Gegeben sei eine ganzzahlige Basis b > 1. Jede endliche reelle Zahl x kann durch ihre b-adische Entwicklung im Stellenwertsystem dargestellt werden x = ± n i= x i b i = ±x n x n 1... x 2 x 1 x 0.x 1 x 2 x 3... Hierbei ist n 0 und x i eine der Ziffern 0 bis b 1. Ist x n 0, dann ist n + 1 die Stellenzahl vor dem Dezimalpunkt (Komma) zur Basis b. Die Stellenzahl hinter dem Dezimalpunkt ist i.a. unendlich. Die Darstellung ist i.a. nicht eindeutig, z.b. ist = Verwendete Basis ist meistens b = 10 oder b = 2.

20 Darstellung von Gleitkommazahlen Im Computer werden reelle Zahlen durch Gleitkommazahlen mit endlicher Genauigkeit approximiert. Darstellung durch eine Mantisse m der Form x 0.x 1 x 2... x n mit Mantissenlänge n + 1 und einen Exponenten emin e emax: x = ± n x i b i b e = ±x 0.x 1 x 2... x n b e i=0 Ist x 0 0, dann heißt die Zahl normalisiert, sonst denormalisiert. Die Java-Datentypen float bzw. double sind wie im IEEE-Standard 754 definiert (siehe Basis b = 2, insgesamt 32 bzw. 64 Bits (binären Ziffern). 1 Bit Vorzeichen (0 = Plus, 1 = Minus) 8 bzw. 11 Bits für den Exponenten bei float bzw. double restliche 23 bzw. 52 Bits für die Mantisse 20 / 34

21 Darstellung negativer Gleitkommazahlen, Details 21 / 34 Negative Werte werden in Vorzeichen-Betragsdarstellung dargestellt; die Mantisse m enthält den Absolutbetrag der Zahl. Im Binärsystem ist bei normalisierten Zahlen die Ziffer x 0 immer = 1, braucht also nicht gespeichert zu werden ( Hidden Bit ). Die Mantisse hat dann 24 bzw. 53 Bit bei float bzw. double Zum Exponenten wird intern ein Bias addiert, so dass er 0 wird. Zahlen mit dem maximalen Exponenten emax stellen ± bzw. NaN (not a number) dar. Zahlen mit dem minimalen Exponenten emin stellen ±0 (es gilt 0.0 = +0.0 aber 1/(+0.0) = +, 1/( 0.0) = ) bzw. denormalisierte Zahlen dar (diese haben weniger gültige Stellen).

22 22 / 34 Überlauf Bei Gleitkommazahlen kann ebenfalls Überlauf auftreten, wenn die betragsgrößte darstellbare Zahl überschritten wird. Bei Überlauf wird kein unsinniges negatives Ergebnis eingesetzt (wie bei ganzen Zahlen) sondern der spezielle Wert + bzw.. Damit kann in der Regel normal weiter gerechnet werden. In manchen Fällen kann auch dies zu stark verfälschten Ergebnissen führen. Beispiel x = 1e308 ist eine sehr große aber noch darstellbare Zahl y = x + x führt zu Überlauf, Ergebnis + z = y x liefert +, obwohl das Ergebnis 1e308 darstellbar wäre

23 23 / 34 Weitere Ausnahme-Situationen Weitere mögliche Ausnahme-Situationen und ihre übliche Behandlung: Unterlauf (Exponent zu klein), es wird mit 0 weiter gerechnet Division durch 0: es wird mit Unendlich weiter gerechnet Illegale Operation (0/0,, usw.): es wird NaN (not a number) als Ersatzergebnis eingesetzt Ungenaues Ergebnis: dies ist fast immer der Fall und wird ignoriert Java verwendet diese Standard-Behandlung. Im IEEE-Standard 754 sind auch andere Behandlungs-Varianten vorgesehen.

24 Gliederung 24 / 34 1 Überblick 2 Darstellung ganzer Zahlen, Stellenwertsystem 3 Überlauf 4 Darstellung von Gleitkommazahlen 5 Rundungsfehler

25 Maschinengenauigkeit Zwei aufeinanderfolgende Gleitkommazahlen sind x = x = Die Differenz beschreibt die relative Genauigkeit des Zahlsystems: Maschinengenauigkeit oder Maschinen-Epsilon ɛ = 2 n bei n Nachkommastellen. Typ ɛ dezimal etwa float double Dies entspricht etwa 7 Dezimalstellen bei float und knapp 16 Dezimalstellen bei double. Gelegentlich wird auch die Hälfte dieses Werts als Maschinengenauigkeit verwendet (also 2 24 bei float und 2 53 bei double). 25 / 34

26 26 / 34 Rundung Ergebnisse von Eingabe, Operationen, Ausgabe sind in der Regel nicht mit der vorhandenen Maschinengenauigkeit darstellbar. Beispiele: Summe 1 + 1e20 in double; benötigt etwa 63 Bit zur exakten Darstellung, double hat aber nur 53 Bit Produkt zweier beliebiger Zahlen vom Typ double, ergibt einen Wert mit 2 53 = 106 Bit Mantisse; es sind aber nur 53 Bit in double für das Ergebnis vorhanden

27 27 / 34 Rundung Das exakte Ergebnis wird durch eine Rundung auf eine der beiden benachbarten Maschinenzahlen abgebildet. Rundungen nach IEEE-Standard 754: Rundung nach unten (in Richtung ) Rundung nach oben (in Richtung + ) Rundung durch Abschneiden (in Richtung 0) Rundung zur nächstgelegenen Gleitkommazahl Liegt das Ergebnis einer Operation genau in der Mitte zwischen zwei Gleitkommazahlen, dann wird bei der Rundung zur nächstgelegenen Gleitkommazahl auf das Ergebnis mit gerader Endziffer gerundet. Java verwendet für float und double immer die Rundung zur nächstgelegenen Gleitkommazahl.

28 Rundungsfehler, Abschätzung 28 / 34 Bezeichnet fl(x y) die Gleitkomma-Auswertung einer Operation x y, dann gilt für den relativen Fehler fl(x y) (x y) x y < ɛ bzw. bei Rundung zur nächstgelegenen Gleitkommazahl fl(x y) (x y) x y < ɛ/2 Also umgeformt fl(x y) = (x y) (1 + e) mit e < ɛ bzw. bei Rundung zur nächstgelegenen Gleitkommazahl fl(x y) = (x y) (1 + e) mit e < ɛ/2

29 Rundungsfehler, Abschätzung bei mehreren Operationen Die Rundungsfehler-Abschätzungen gelten nur für eine einzelne Operation! Warnung Es ist sehr schwierig, den Rundungsfehler nach mehreren Operationen abzuschätzen! Rundungsfehler nach k Operationen bei Rundung zur nächstgelegenen Gleitkommazahl können sich Rundungsfehler z.t. gegeneinander aufheben, der relative Fehler ist dann < k ɛ in ungünstigen Fällen können Rundungsfehler sehr stark anwachsen, der relative Fehler ist dann >> k ɛ insbesondere bei Subtraktion von etwa gleich großen Werten: Genauigkeitsverlust durch Auslöschung gültiger Ziffern 29 / 34

30 Rundungsfehler, Auslöschung 30 / 34 Beispiel (3-stellige Dezimalzahlen): 1.23 als Näherung für , 3 Stellen genau 1.22 als Näherung für , 3 Stellen genau 0.01 Differenz dieser Werte, max. 1 Stelle genau 1e 2 im Gleitkommaformat Die exakte Differenz wäre , also 1.84e 2 im Gleitkommaformat. Durch katastrophale Auslöschung ist das Ergebnis extrem ungenau (relativer Fehler etwa 80 Prozent statt erwarteten 1 Prozent). Beispiel (double): fl( ) = = 0

31 31 / 34 Gültigkeit mathematischer Eigenschaften Bei Gleitkomma-Rechnung versagen viele mathematische Regeln wie Assoziativität, Distributivität, usw. Es gilt z.b. 1 = fl(1 + ( )) fl(( ) ) = 0 Bei Gleitkomma-Rechnung gelten Konvergenzaussagen (Folge oder Reihe konvergiert gegen Grenzwert) nicht mehr. numerisch berechnete Folge kann ab einem Index k konstant bleiben oder sogar divergieren durch Einfluss von Rundungsfehlern

32 Rundungsfehler, Beispiel 32 / 34 Berechne die einfache Formel p 2 2 q 2 für p = und q = Das berechnete Ergebnis mit float ist 0.0 Das exakte Ergebnis ist 1.0. In diesem Fall liefert double das exakte Ergebnis. Quadriert man die Formel, so erhält man nach der binomischen Formel p 4 4 p 2 q q 4 Mit den gleichen Werten von p und q ist das exakte Ergebnis offenbar 1, das berechnete Ergebnis mit double ist E7, also falsches Vorzeichen und 7 Zehnerpotenzen zu groß (Fehler über Prozent)! Nach nur 13 arithmetischen Operationen!

33 33 / 34 Rundungsfehler, Beispiel Patriot-Rakete Rechenfehler in einer Patriot-Rakete der US-Armee, die zur Abwehr von Scud-Raketen dient Zeit wird in der Rakete als float Wert mit 32 Bit Genauigkeit abgespeichert Uhr zählt mit Zehntelsekunden Rechenfehler akkumulieren sich über mehrere Stunden zum Einsatzzeitpunkt war die Zeitabweichung 0.34 Sekunden die angreifende irakische Scud-Rakete fliegt mit 6000 km/h 0.34 Sekunden entspricht etwa 500 m Weg daher wurde die Abfangrakete nicht gestartet Resultat: 28 Tote, 100 Verletzte Weitere Beispiele für Rechenfehler mit katastrophalen Auswirkungen siehe

34 34 / 34 Genauigkeit vs. Sicherheit Genauigkeit = Abweichung des berechneten Wertes vom exakten Wert Sicherheit / Verifikation des Ergebnisses = strikter Beweis, dass Ergebnis existiert und maximal um x Prozent vom berechneten abweicht Dies sind unabhängige Paradigmen, sei z.b. das exakte Ergebnis 1 das berechnete Ergebnis ist extrem genau, aber eventuell unsicher / nicht verifiziert, wenn keine Fehlerabschätzung bekannt ist das berechnete Ergebnis 2 ist sehr ungenau, aber eventuell ist es sicher / verifiziert, falls eine rigorose Fehlerabschätzung existiert

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

Computerarithmetik ( )

Computerarithmetik ( ) Anhang A Computerarithmetik ( ) A.1 Zahlendarstellung im Rechner und Computerarithmetik Prinzipiell ist die Menge der im Computer darstellbaren Zahlen endlich. Wie groß diese Menge ist, hängt von der Rechnerarchitektur

Mehr

Lösungen: zu 1. a.) 0 0 1 1 b.) 1 1 1 1 c.) 0 1 1 0 + 1 1 0 0 + 0 0 1 1 + 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 0 1

Lösungen: zu 1. a.) 0 0 1 1 b.) 1 1 1 1 c.) 0 1 1 0 + 1 1 0 0 + 0 0 1 1 + 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 0 1 Lösungen: zu 1. a.) 0 0 1 1 b.) 1 1 1 1 c.) 0 1 1 0 + 1 1 0 0 + 0 0 1 1 + 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 0 1 vorzeichenlose Zahl: 15 vorzeichenlose Zahl: 18 vorzeichenlose Zahl: 13 Zweierkomplement: - 1

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Mag. Christian Gürtler Programmierung Grundlagen der Informatik 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 1. Zahlensysteme 4 1.1. ganze Zahlen...................................... 4 1.1.1. Umrechnungen.................................

Mehr

Rechnerarithmetik Ganzzahlen und Gleitkommazahlen Ac 2013

Rechnerarithmetik Ganzzahlen und Gleitkommazahlen Ac 2013 Rechnerarithmetik Ganzzahlen und Gleitkommazahlen Ac 2013 Im folgenden soll ein Überblick über die in Computersystemen bzw. Programmiersprachen verwendeten Zahlen inklusive ausgewählter Algorithmen (in

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung Kapitel 2 Grundlegende Konzepte 1 2.1 Zahlensysteme Römisches System Grundziffern I 1 erhobener Zeigefinger V 5 Hand mit 5 Fingern X 10 steht für zwei Hände L 50 C 100 Centum heißt Hundert D 500 M 1000

Mehr

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Institut für Computerphysik Universität Stuttgart Wintersemester 2012/13 Wie rechnet ein Computer? Ein Mikroprozessor ist ein Netz von Transistoren,

Mehr

2 Rechnen auf einem Computer

2 Rechnen auf einem Computer 2 Rechnen auf einem Computer 2.1 Binär, Dezimal und Hexadezimaldarstellung reeller Zahlen Jede positive reelle Zahl r besitzt eine Darstellung der Gestalt r = r n r n 1... r 1 r 0. r 1 r 2... (1) := (

Mehr

Kapitel 1. Zahlendarstellung. Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann. Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik

Kapitel 1. Zahlendarstellung. Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann. Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Kapitel 1 Zahlendarstellung Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Zahlensystemkonvertierung Motivation Jede nichtnegative Zahl z lässt

Mehr

Kapitel 2. Zahlensysteme, Darstellung von Informationen

Kapitel 2. Zahlensysteme, Darstellung von Informationen Kapitel 2 Zahlensysteme, Darstellung von Informationen 1 , Darstellung von Informationen Ein Computer speichert und verarbeitet mehr oder weniger große Informationsmengen, je nach Anwendung und Leistungsfähigkeit.

Mehr

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik 1. Zahlensysteme Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Dr.-Ing. Christian Haubelt Lehrstuhl für Hardware-Software Software-Co-Design Grundlagen der Digitaltechnik

Mehr

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer?

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer? Vorlesung Programmieren Zahlendarstellung Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Agenda Zahlendarstellung Oder: wie rechnen

Mehr

Grundstrukturen: Speicherorganisation und Zahlenmengen

Grundstrukturen: Speicherorganisation und Zahlenmengen Zahlendarstellung Zahlen und ihre Darstellung in Digitalrechnern Grundstrukturen: Speicherorganisation und Zahlenmengen Linear organisierter Speicher zu einer Adresse gehört ein Speicher mit 3 Bit-Zellen

Mehr

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.1 Analoge und digitale Darstellung von Werten 79 2 Darstellung von Zahlen und Zeichen Computer- bzw. Prozessorsysteme führen Transformationen durch, die Eingaben X auf Ausgaben Y abbilden, d.h. Y = f

Mehr

in vielen technischen und wissenschaftlichen Anwendungen erforderlich: hohe Präzision große Dynamik möglich durch Verwendung von Gleitkommazahlen

in vielen technischen und wissenschaftlichen Anwendungen erforderlich: hohe Präzision große Dynamik möglich durch Verwendung von Gleitkommazahlen Gleitkommazahlen in vielen technischen und wissenschaftlichen Anwendungen erforderlich: hohe Präzision große Dynamik möglich durch Verwendung von Gleitkommazahlen allgemeine Gleitkommazahl zur Basis r

Mehr

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik*

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* 1. Darstellung positiver ganzer Zahlen 2. Darstellung negativer ganzer Zahlen 3. Brüche und Festkommazahlen 4. binäre Addition 5. binäre Subtraktion *Die Folien

Mehr

Dezimalkomma (decimal point) rechts von Stelle mit Wertigkeit 100 nachfolgende Stellen haben Wertigkeit 10-1, 10-2, etc.

Dezimalkomma (decimal point) rechts von Stelle mit Wertigkeit 100 nachfolgende Stellen haben Wertigkeit 10-1, 10-2, etc. Fixpunktdarstellung Fixed-point numbers Bsp. Dezimaldarstellung Dezimalkomma (decimal point) rechts von Stelle mit Wertigkeit 100 nachfolgende Stellen haben Wertigkeit 10-1, 10-2, etc. Binärdarstellung

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Kapitel 4: Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Codierung von rationalen Zahlen Konvertierung

Mehr

Numerisches Programmieren, Übungen

Numerisches Programmieren, Übungen Technische Universität München SoSe 0 Institut für Informatik Prof Dr Thomas Huckle Dipl-Math Jürgen Bräckle Nikola Tchipev, MSc Numerisches Programmieren, Übungen Musterlösung Übungsblatt: Zahlendarstellung,

Mehr

3 Rechnen und Schaltnetze

3 Rechnen und Schaltnetze 3 Rechnen und Schaltnetze Arithmetik, Logik, Register Taschenrechner rste Prozessoren (z.b. Intel 4004) waren für reine Rechenaufgaben ausgelegt 4 4-Bit Register 4-Bit Datenbus 4 Kbyte Speicher 60000 Befehle/s

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik Wintersemester 12/13 J. Kaiser, IVS-EOS

Grundlagen der Technischen Informatik Wintersemester 12/13 J. Kaiser, IVS-EOS Gleit komma zahlen Gleitkommazahlen in vielen technischen und wissenschaftlichen Anwendungen wird eine große Dynamik benötigt: sowohl sehr kleine als auch sehr große Zahlen sollen einheitlich dargestellt

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

Fehler in numerischen Rechnungen

Fehler in numerischen Rechnungen Kapitel 1 Fehler in numerischen Rechnungen Analyse numerischer Rechnungen: - Welche möglichen Fehler? - Einfluss auf Endergebnis? - Nicht alles in der Comp.Phys./Numerical Analysis dreht sich um Fehler

Mehr

Numerische Datentypen. Simon Weidmann

Numerische Datentypen. Simon Weidmann Numerische Datentypen Simon Weidmann 08.05.2014 1 Ganzzahlige Typen 1.1 Generelles Bei Datentypen muss man immer zwei elementare Eigenschaften unterscheiden: Zuerst gibt es den Wertebereich, zweitens die

Mehr

Einführung in die Computerorientierte Mathematik

Einführung in die Computerorientierte Mathematik Einführung in die Computerorientierte Mathematik Wintersemester 2014/15 Thomas Gerstner Institut für Mathematik Goethe-Universität Frankfurt 17. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis ii 1

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. 4. Übung

Grundlagen der Technischen Informatik. 4. Übung Grundlagen der Technischen Informatik 4. Übung Christian Knell Keine Garantie für Korrekt-/Vollständigkeit 4. Übungsblatt Themen Aufgabe 1: Aufgabe 2: Polyadische Zahlensysteme Gleitkomma-Arithmetik 4.

Mehr

Binärdarstellung von Fliesskommazahlen

Binärdarstellung von Fliesskommazahlen Binärdarstellung von Fliesskommazahlen 1. IEEE 754 Gleitkommazahl im Single-Format So sind in Gleitkommazahlen im IEEE 754-Standard aufgebaut: 31 30 24 23 0 S E E E E E E E E M M M M M M M M M M M M M

Mehr

Variablen. CoMa-Übung VIII TU Berlin. CoMa-Übung VIII (TU Berlin) Variablen / 15

Variablen. CoMa-Übung VIII TU Berlin. CoMa-Übung VIII (TU Berlin) Variablen / 15 Variablen CoMa-Übung VIII TU Berlin 4.12.2013 CoMa-Übung VIII (TU Berlin) Variablen 4.12.2013 1 / 15 Themen der Übung 1 Typanpassungen 2 Operatoren 3 Variablen-Gültigkeit CoMa-Übung VIII (TU Berlin) Variablen

Mehr

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen:

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen: Zahlensysteme. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis darstellen: n n n n z a a... a a a Dabei sind die Koeffizienten a, a, a,... aus der

Mehr

Computergrundlagen Zahlensysteme, Fließkommazahlen und Fehlerquellen

Computergrundlagen Zahlensysteme, Fließkommazahlen und Fehlerquellen Computergrundlagen Zahlensysteme, Fließkommazahlen und Fehlerquellen Institut für Computerphysik Universität Stuttgart Wintersemester 2017/18 Wie rechnet ein Computer? Ein Mikroprozessor ist ein Netz von

Mehr

Teil II. Schaltfunktionen

Teil II. Schaltfunktionen Teil II Schaltfunktionen 1 Teil II.1 Zahlendarstellung 2 b-adische Systeme Sei b IN mit b > 1 und E b = {0, 1,..., b 1} (Alphabet). Dann ist jede Fixpunktzahl z (mit n Vorkomma und k Nachkommastellen)

Mehr

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 -

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 - Binärsystem 7.Klasse - 1 - Inhalt: Binärarithmetik... 2 Negative Zahlen... 2 Exzess-Darstellung 2 2er-Komplement-Darstellung ( two s complement number ) 2 Der Wertebereich vorzeichenbehafteter Zahlen:

Mehr

2 Einfache Rechnungen

2 Einfache Rechnungen 2 Einfache Rechnungen 2.1 Zahlen Computer, auch bekannt als Rechner, sind sinnvoller eingesetzt, wenn sie nicht nur feste Texte ausgeben, sondern eben auch rechnen. Um das Rechnen mit Zahlen zu verstehen,

Mehr

Gleitkommaarithmetik und Pivotsuche bei Gauß-Elimination. Lehrstuhl für Angewandte Mathematik Wintersemester 2009/10. 14.

Gleitkommaarithmetik und Pivotsuche bei Gauß-Elimination. Lehrstuhl für Angewandte Mathematik Wintersemester 2009/10. 14. Gleitkommaarithmetik und Pivotsuche bei Gauß-Elimination Vorlesung Computergestützte Mathematik zur Linearen Algebra Lehrstuhl für Angewandte Mathematik Wintersemester 2009/0 4. Januar 200 Instabilitäten

Mehr

6.2 Kodierung von Zahlen

6.2 Kodierung von Zahlen 6.2 Kodierung von Zahlen Neue Begriffe é Festkommadarstellungen é Zahlendarstellung durch Betrag und Vorzeichen é Einer-/Zweierkomplement-Darstellung é Gleitkommadarstellung é IEEE-754 Format BB TI I 6.2/1

Mehr

Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754. Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen. HSLU T&A Informatik HS10

Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754. Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen. HSLU T&A Informatik HS10 Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754 Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen Die wissenschaftliche Darstellung einer Zahl ist wie folgt definiert: n = f * 10 e. f ist

Mehr

2 ARITHM. UND LOG. AUSDRÜCKE ZAHLEN

2 ARITHM. UND LOG. AUSDRÜCKE ZAHLEN 2 ARITHM. UND LOG. AUSDRÜCKE ZAHLEN Leitidee: Die Darstellung von Zahlen durch eine feste Zahl von Bits erfordert eine Reihe von Kompromissen Ganzzahl- oder Gleitpunktarithmetik? Dual- und Hexadezimalzahlsystem

Mehr

Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen

Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen Großübung 1: Zahlensysteme Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen Lehrender: Dr. Klaus Richter, Institut für Informatik; E-Mail: richter@informatik.tu-freiberg.de

Mehr

Binäre Gleitkommazahlen

Binäre Gleitkommazahlen Binäre Gleitkommazahlen Was ist die wissenschaftliche, normalisierte Darstellung der binären Gleitkommazahl zur dezimalen Gleitkommazahl 0,625? Grundlagen der Rechnerarchitektur Logik und Arithmetik 72

Mehr

Inhaltsangabe 3.1 Zahlensysteme und Darstellung natürlicher Zahlen Darstellung ganzer Zahlen

Inhaltsangabe 3.1 Zahlensysteme und Darstellung natürlicher Zahlen Darstellung ganzer Zahlen 3 Zahlendarstellung - Zahlensysteme - b-adische Darstellung natürlicher Zahlen - Komplementbildung - Darstellung ganzer und reeller Zahlen Inhaltsangabe 3.1 Zahlensysteme und Darstellung natürlicher Zahlen......

Mehr

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird.

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. Zahlensysteme Definition: Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. In der Informatik spricht man auch von Stellenwertsystem,

Mehr

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean 01.11.05 1 Noch für heute: 01.11.05 3 primitie Datentypen in JAVA Primitie Datentypen Pseudocode Name Speichergröße Wertgrenzen boolean 1 Byte false true char 2 Byte 0 65535 byte 1 Byte 128 127 short 2

Mehr

Technische Informatik I

Technische Informatik I Technische Informatik I Vorlesung 2: Zahldarstellung Joachim Schmidt jschmidt@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Geschichte der Zahlen Zahlensysteme Basis / Basis-Umwandlung Zahlsysteme im Computer Binärsystem,

Mehr

Ein erstes Java-Programm

Ein erstes Java-Programm Ein erstes Java-Programm public class Rechnung { public static void main (String [] arguments) { int x, y; x = 10; y = -1 + 23 * 33 + 3 * 7 * (5 + 6); System.out.print ("Das Resultat ist "); System.out.println

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 29 Einstieg in die Informatik mit Java Weitere Ausdrücke Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 29 1 Überblick 2 Kombinierte Zuweisungsoperatoren 3 Vergleichsoperatoren

Mehr

Binäre Division. Binäre Division (Forts.)

Binäre Division. Binäre Division (Forts.) Binäre Division Umkehrung der Multiplikation: Berechnung von q = a/b durch wiederholte bedingte Subtraktionen und Schiebeoperationen in jedem Schritt wird Divisor b testweise vom Dividenden a subtrahiert:

Mehr

Das Rechnermodell - Funktion

Das Rechnermodell - Funktion Darstellung von Zahlen und Zeichen im Rechner Darstellung von Zeichen ASCII-Kodierung Zahlensysteme Dezimalsystem, Dualsystem, Hexadezimalsystem Darstellung von Zahlen im Rechner Natürliche Zahlen Ganze

Mehr

Computergrundlagen Zahlensysteme

Computergrundlagen Zahlensysteme Computergrundlagen Zahlensysteme Institut für Computerphysik Universität Stuttgart Wintersemester 2012/13 Wie rechnet ein Computer? Ein Mikroprozessor ist ein Netz von Transistoren, Widerständen und Kondensatoren

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Zahlensysteme Problem: Wie stellt man (große) Zahlen einfach, platzsparend und rechnergeeignet

Mehr

Einführung in die Computerorientierte Mathematik

Einführung in die Computerorientierte Mathematik Einführung in die Computerorientierte Mathematik Wintersemester 2014/15 Thomas Gerstner Institut für Mathematik Goethe-Universität Frankfurt 28. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis ii 1

Mehr

3. Datentypen, Ausdrücke und Operatoren

3. Datentypen, Ausdrücke und Operatoren 3. Datentypen, Ausdrücke und Operatoren Programm muß i.a. Daten zwischenspeichern Speicherplatz muß bereitgestellt werden, der ansprechbar, reserviert ist Ablegen & Wiederfinden in höheren Programmiersprachen

Mehr

Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 8. Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt

Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 8. Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 8 Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt Kapitel 8: Themen Zahlensysteme - Dezimal - Binär Vorzeichen und Betrag Zweierkomplement Zahlen

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 30 Einstieg in die Informatik mit Java Datentypen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 30 1 Überblick 2 Ganzzahlige Typen 3 Gleitkommatypen 4 Zeichen, char

Mehr

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 Musterlösung 2 Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 WS2014/2015 Hinweis: Die folgenden Aufgaben erheben nicht den Anspruch, eine tiefergehende Kenntnis zu vermitteln; sie sollen lediglich den Einstieg

Mehr

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Helmar Burkhart Departement Informatik Universität Basel Helmar.Burkhart@unibas.ch Helmar Burkhart Werkzeuge der Informatik Lektion 1:

Mehr

Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin

Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin Dipl.-Phys. Christoph Niethammer Grundlagen der Informatik 2012 1 : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Kontakt

Mehr

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert Binäre Repräsentation von Information Bits und Bytes Binärzahlen ASCII Ganze Zahlen Rationale Zahlen Gleitkommazahlen Motivation Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Mehr

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung 1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung Inhalt Grundlagen digitaler Systeme Boolesche Algebra / Aussagenlogik Organisation und Architektur von Rechnern Algorithmen,

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. 4. Übung

Grundlagen der Technischen Informatik. 4. Übung Grundlagen der Technischen Informatik 4. Übung Christian Knell Keine Garantie für Korrekt-/Vollständigkeit 4. Übungsblatt Themen Aufgabe 1: Aufgabe 2: Aufgabe 3: Aufgabe 4: Aufgabe 5: Aufgabe 6: +/-/*

Mehr

Zahlen in Binärdarstellung

Zahlen in Binärdarstellung Zahlen in Binärdarstellung 1 Zahlensysteme Das Dezimalsystem Das Dezimalsystem ist ein Stellenwertsystem (Posititionssystem) zur Basis 10. Das bedeutet, dass eine Ziffer neben ihrem eigenen Wert noch einen

Mehr

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Darstellung von Zahlen/Zeichen in der Maschine Bit (0/1) ist die kleinste Informationseinheit Größere Einheiten durch Zusammenfassen mehrerer Bits, z.b. 8 Bit =

Mehr

BB/CS- SS00 Rechner im Überblick 1/1. Ein Stellenwertsystem (Zahlensystem) ist ein Tripel S = (b, Z, δ) mit den folgenden Eigenschaften:

BB/CS- SS00 Rechner im Überblick 1/1. Ein Stellenwertsystem (Zahlensystem) ist ein Tripel S = (b, Z, δ) mit den folgenden Eigenschaften: Neue Begriffe Festkommadarstellungen Zahlendarstellung durch Betrag und Vorzeichen Einer-/Zweierkomplement-Darstellung Gleitkommadarstellung IEEE-754 Format BB/CS- SS00 Rechner im Überblick 1/1! Definition

Mehr

Die Zahl ist: (z 2, z 1, z 0 ) (z ) : 7 = 0 Rest z 2

Die Zahl ist: (z 2, z 1, z 0 ) (z ) : 7 = 0 Rest z 2 Übungen zur Vorlesung Technische Informatik I, SS Hauck / Guenkova-Luy / Prager / Chen Übungsblatt 4 Rechnerarithmetik Aufgabe : a) Bestimmen Sie die Darstellung der Zahl 3 zur Basis 7. 3 = 7 (Sehen Sie

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Zahlendarstellung Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Agenda Zahlendarstellung Oder: wie rechnen

Mehr

in vielen technischen und wissenschaftlichen Anwendungen erforderlich: hohe Präzision große Dynamik möglich durch Verwendung von Gleitkommazahlen

in vielen technischen und wissenschaftlichen Anwendungen erforderlich: hohe Präzision große Dynamik möglich durch Verwendung von Gleitkommazahlen Inhalt Motivation 2 Integer- und Festkomma-Arithmetik Zahlendarstellungen Algorithmen für Integer-Operationen Integer-Rechenwerke Rechnen bei eingeschränkter Präzision 3 Gleitkomma-Arithmetik Zahlendarstellungen

Mehr

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem 20 Brückenkurs Die gebräuchlichste Bitfolge umfasst 8 Bits, sie deckt also 2 8 =256 Möglichkeiten ab, und wird ein Byte genannt. Zwei Bytes, also 16 Bits, bilden ein Wort, und 4 Bytes, also 32 Bits, formen

Mehr

5 Zahlenformate und deren Grenzen

5 Zahlenformate und deren Grenzen 1 5 Zahlenformate und deren Grenzen 5.1 Erinnerung B-adische Zahlendarstellung Stellenwertsystem: Jede Ziffer hat ihren Wert, und die Stelle der Ziffer in der Zahl modifiziert den Wert. 745 = 7 100 + 4

Mehr

Basisinformationstechnologie I

Basisinformationstechnologie I Basisinformationstechnologie I Wintersemester 2012/13 24. Oktober 2012 Grundlagen III Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18 Kapitel 3 Datentypen und Variablen Seite 1 von 18 Datentypen - Einführung - Für jede Variable muss ein Datentyp festgelegt werden. - Hierdurch werden die Wertemenge und die verwendbaren Operatoren festgelegt.

Mehr

Black Box erklärt Zahlensysteme.

Black Box erklärt Zahlensysteme. Black Box erklärt Zahlensysteme. Jeder von uns benutzt aktiv mindestens zwei Zahlenssysteme, oftmals aber so selbstverständlich, dass viele aus dem Stegreif keines mit Namen nennen können. Im europäischen

Mehr

a) Da die Zahlen im IEEE-32Bit-Format dargestellt werden sollen, ist der Bias = 127.

a) Da die Zahlen im IEEE-32Bit-Format dargestellt werden sollen, ist der Bias = 127. Übung 2, Aufgabe 4) a) Da die Zahlen im IEEE-32Bit-Format dargestellt werden sollen, ist der Bias = 127. 1,125 in IEEE 754 (32Bit) 0,125 2 = 0,25 0,25 2 = 0,5 0,5 2 = 1 1,125 10 = 1,001 2 Da die Zahl bereits

Mehr

3 Numerisches Rechnen

3 Numerisches Rechnen E Luik: Numerisches Rechnen 65 3 Numerisches Rechnen 31 Zahlen und ihre Darstellung Grundlage der Analysis bilden die reellen Zahlen Wir sind heute daran gewöhnt, eine reelle Zahl im Dezimalsystem als

Mehr

Programmieren. Kapitel 3: Wie funktioniert ein moderner Computer? Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Christian Werner

Programmieren. Kapitel 3: Wie funktioniert ein moderner Computer? Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Christian Werner Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 3: Wie funktioniert ein moderner Computer? Wintersemester 8/9 Prof. Dr. Christian Werner 3- Überblick Typische Merkmale moderner Computer

Mehr

Kapitel 5: Daten und Operationen

Kapitel 5: Daten und Operationen Kapitel 5: Daten und Operationen Felix Freiling Lehrstuhl für Praktische Informatik 1 Universität Mannheim Vorlesung Praktische Informatik I im Herbstsemester 2007 Folien nach einer Vorlage von H.-Peter

Mehr

Lösung 1. Übungsblatt

Lösung 1. Übungsblatt Fakultät Informatik, Technische Informatik, Professur für Mikrorechner Lösung 1. Übungsblatt Konvertierung von Zahlendarstellungen verschiedener Alphabete und Darstellung negativer Zahlen Stoffverteilung

Mehr

Hochschule Fakultät Technologie und Management Informationsverarbeitung Ravensburg-Weingarten Vorlesung zur Datenverarbeitung 1 Zahlensysteme Inhalt

Hochschule Fakultät Technologie und Management Informationsverarbeitung Ravensburg-Weingarten Vorlesung zur Datenverarbeitung 1 Zahlensysteme Inhalt Inhalt 2 ZAHLENSYTEME...2-2 2.1 ZAHL...2-2 2.2 ZAHLENDARSTELLUNG...2-3 2.2.1 Zahlensysteme für die EDV...2-5 2.2.2 Umwandlung (Konvertierung)...2-6 2.2.2.1 Konvertierung von Dualzahlen in Oktal- bzw. Hexadezimalzahlen...2-7

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

2 Repräsentation von elementaren Daten

2 Repräsentation von elementaren Daten 2 Repräsentation von elementaren Daten Alle (elemtaren) Daten wie Zeichen und Zahlen werden im Dualsystem repräsentiert. Das Dualsystem ist ein spezielles B-adisches Zahlensystem, nämlich mit der Basis

Mehr

Kapitel 4. Programmierkurs. Datentypen. Arten von Datentypen. Wiederholung Kapitel 4. Birgit Engels, Anna Schulze WS 07/08

Kapitel 4. Programmierkurs. Datentypen. Arten von Datentypen. Wiederholung Kapitel 4. Birgit Engels, Anna Schulze WS 07/08 Kapitel 4 Programmierkurs Birgit Engels, Anna Schulze Wiederholung Kapitel 4 ZAIK Universität zu Köln WS 07/08 1 / 23 2 Datentypen Arten von Datentypen Bei der Deklaration einer Variablen(=Behälter für

Mehr

Vertiefungsstoff zum Thema Darstellung von Zahlen

Vertiefungsstoff zum Thema Darstellung von Zahlen Vertiefungsstoff zum Thema Darstellung von Zahlen Addition von Zahlen in BCD-Kodierung Einerkomplementdarstellung von ganzen Zahlen Gleitpunktdarstellung nach dem IEEE-754-Standard 1 Rechnen mit BCD-codierten

Mehr

Rundungsfehler-Problematik bei Gleitpunktzahlen

Rundungsfehler-Problematik bei Gleitpunktzahlen Rundungsfehler-Problematik bei Gleitpunktzahlen 1 Rechnerzahlen 2 Die Rundung 3 Fehlerverstärkung bei der Addition Rundungsfehler-Problematik 1 1. Rechnerzahlen allgemeine Zahlendarstellung zur Basis b

Mehr

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren:

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Daten und ihre Codierung Seite: 1 Zur Universalität der Informatik Gott ist ein Informatiker Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Naturgesetze, wie wir sie in der Physik, Chemie

Mehr

Zwischenklausur Informatik, WS 2016/17. Lösungen zu den Aufgaben

Zwischenklausur Informatik, WS 2016/17. Lösungen zu den Aufgaben Zwischenklausur Informatik, WS 206/7 4.2.206 Lösungen zu den Aufgaben. Gegeben sind folgende Dualzahlen in Zweierkomplementdarstellung. Geben Sie den jeweils zugehörigen Dezimalwert an! a) entspricht der

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

2.1.2 Gleitkommazahlen

2.1.2 Gleitkommazahlen .1. Gleitkommazahlen Überblick: Gleitkommazahlen Gleitkommadarstellung Arithmetische Operationen auf Gleitkommazahlen mit fester Anzahl von Mantissen- und Exponentenbits Insbesondere Rundungsproblematik:

Mehr

Rechnerarithmetik. Vorlesung im Sommersemester Eberhard Zehendner. FSU Jena. Thema: Fest- und Gleitkommasysteme

Rechnerarithmetik. Vorlesung im Sommersemester Eberhard Zehendner. FSU Jena. Thema: Fest- und Gleitkommasysteme Rechnerarithmetik Vorlesung im Sommersemester 2008 Eberhard Zehendner FSU Jena Thema: Fest- und Gleitkommasysteme Eberhard Zehendner (FSU Jena) Rechnerarithmetik Fest- und Gleitkommasysteme 1 / 13 Gleitkommazahlen:

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner Informationsdarstellung im Rechner Dr. Christian Herta 15. Oktober 2005 Einführung in die Informatik - Darstellung von Information im Computer Dr. Christian Herta Darstellung von Information im Computer

Mehr

2. Aufgabenblatt mit Lösungen

2. Aufgabenblatt mit Lösungen Problem 1: (6*1 = 6) TI II 2. Aufgabenblatt mit Lösungen Geben Sie für jede der folgenden Zahlen deren Ziffernschreibweisen im Dezimal-, Dual-, Oktal- und Hexadezimal-System an. a) (2748) 10 b) (1010011011)

Mehr

TOTAL DIGITAL - Wie Computer Daten darstellen

TOTAL DIGITAL - Wie Computer Daten darstellen TOTAL DIGITAL - Wie Computer Daten darstellen Computer verarbeiten Daten unter der Steuerung eines Programmes, das aus einzelnen Befehlen besteht. Diese Daten stellen Informationen dar und können sein:

Mehr

Informatik I Übung, Woche 41

Informatik I Übung, Woche 41 Giuseppe Accaputo 8. Oktober, 2015 Plan für heute 1. Fragen & Nachbesprechung Übung 3 2. Zusammenfassung der bisherigen Vorlesungsslides 3. Tipps zur Übung 4 Informatik 1 (D-BAUG) Giuseppe Accaputo 2 Nachbesprechung

Mehr

Unter den endlich vielen Maschinenzahlen gibt es zwangsläufig eine größte und eine kleinste:

Unter den endlich vielen Maschinenzahlen gibt es zwangsläufig eine größte und eine kleinste: 1.1 Grundbegriffe und Gleitpunktarithmetik 11 Aufgaben 1.4 Bestimmen Sie alle dualen 3-stelligen Gleitpunktzahlen mit einstelligem Exponenten sowie ihren dezimalen Wert. Hinweis: Sie sollten 9 finden.

Mehr

Rechnerarithmetik. Vorlesung im Sommersemester 2008. Eberhard Zehendner. FSU Jena. Thema: Die Standards ANSI/IEEE 754 und 854

Rechnerarithmetik. Vorlesung im Sommersemester 2008. Eberhard Zehendner. FSU Jena. Thema: Die Standards ANSI/IEEE 754 und 854 Rechnerarithmetik Vorlesung im Sommersemester 2008 Eberhard Zehendner FSU Jena Thema: Die Standards ANSI/IEEE 754 und 854 Eberhard Zehendner (FSU Jena) Rechnerarithmetik Die Standards ANSI/IEEE 754 und

Mehr

Einheit Datentypen in der Programmiersprache C Schwerpunkt: Elementare (arithmetische) Datentypen

Einheit Datentypen in der Programmiersprache C Schwerpunkt: Elementare (arithmetische) Datentypen Einheit Datentypen in der Programmiersprache C Schwerpunkt: Elementare (arithmetische) Datentypen Kurs C/C++ Programmierung, WS 2008/2009 Dipl.Inform. R. Spurk Arbeitsgruppe Programmierung FR 6.2 Informatik

Mehr

Logische Verknüpfungen. while-schleifen. Zahlendarstellung auf dem Computer. Formatierung von Zahlen in MATLAB.

Logische Verknüpfungen. while-schleifen. Zahlendarstellung auf dem Computer. Formatierung von Zahlen in MATLAB. Logische Verknüpfungen. while-schleifen. Zahlarstellung auf dem Computer. Formatierung von Zahlen in MATLAB. Logische Verknüpfungen In der letzten Sitzung haben wir kennengelernt, wie wir Zahlen mit Operationen

Mehr

Grundlagen der Informatik Übungen 1. Termin Zahlensysteme

Grundlagen der Informatik Übungen 1. Termin Zahlensysteme Grundlagen der Informatik Übungen 1. Termin Zahlensysteme M. Sc. Yevgen Dorozhko dorozhko@hlrs.de Kurzvorstellung M. Sc. Yevgen Dorozhko Ausbildung: 2008: M. Sc. Systemprogrammieren, Nationale technische

Mehr

Übung Praktische Informatik II

Übung Praktische Informatik II Übung Praktische Informatik II FSS 2009 Benjamin Guthier Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Universität Mannheim guthier@pi4.informatik.uni-mannheim.de 06.03.09 2-1 Heutige große Übung Allgemeines

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 16

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 16 Kapitel 5 Arithmetische Operatoren Seite 1 von 16 Arithmetische Operatoren - Man unterscheidet unäre und binäre Operatoren. - Je nachdem, ob sie auf einen Operanden wirken, oder eine Verknüpfung zweier

Mehr

Rechnerstrukturen WS 2012/13

Rechnerstrukturen WS 2012/13 Rechnerstrukturen WS 2012/13 Repräsentation von Daten Repräsentation natürlicher Zahlen (Wiederholung) Repräsentation von Texten Repräsentation ganzer Zahlen Repräsentation rationaler Zahlen Repräsentation

Mehr