Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion"

Transkript

1 .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37

2 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39

3 .5 Konstanten Konstanten können im Gegensatz zu Variablen nur einmal zugewiesen werden. Später im Programm werden sie nur noch ausgelesen. Const Pi As Single = ' Deklariert eine Konstante vom Typ Single, der ' der Wert zugewiesen wird. Informatik. Semester Zeichenfolgenkonstanten ' Diese Prozedur wird ausgeführt, nachdem ' das Formular erstmals angezeigt wurde. Const Programmversion As String = 4.a ' Deklariert eine Konstante vom Typ String, der ' die Zeichenfolge 4.a zugewiesen wird. MsgBox Dieses Programm liegt in der Version + Programmversion + vor. Informatik. Semester 4 4

4 .6 Zeichenfolgenfunktionen Manchmal müssen Zeichenfolgen gekürzt werden: ' Diese Prozedur wird ausgeführt, nachdem das ' Formular erstmals angezeigt wurde. Dim Name As String Dim NameGekürzt As String Name = InputBox("Geben Sie Ihren Namen ein :") NameGekürzt = Left(Name, 2) ' Die Left-Funktion schneidet den Namen ' von links her nach 2 Zeichen ab. MsgBox NameGekürzt Informatik. Semester Zeichenfolgenfunktionen Manchmal müssen Zeichenfolgen gekürzt werden, diesmal von rechts: ' Diese Prozedur wird ausgeführt, nachdem das ' Formular erstmals angezeigt wurde. Dim Beispieltext As String Dim TextGekürzt As String Beispieltext = Peter Mustermann-Gerngesehen TextGekürzt = Right(Beispieltext, 2) ' Die Right-Funktion liefert stermann-gerngesehen als Wert zurück. Informatik. Semester 43 43

5 .6 Zeichenfolgenfunktionen Die Len-Funktion: ' Diese Prozedur wird ausgeführt, nachdem das ' Formular erstmals angezeigt wurde. Dim Beispieltext As String Dim TextLänge As Single Beispieltext = Inputbox( Geben Sie einen Text ein. Anschließend wird die Länge des Textes angezeigt. ) TextLänge = Len(Beispieltext) MsgBox TextLänge Informatik. Semester Zeichenfolgenbearbeitung Die Instr-Funktion: Mit dieser Funktion (numerische Variable) kann man ermitteln, ob ein bestimmter Text in einem anderen Text enthalten ist. Syntax: InStr([start, ]Zeichenfolge, Zeichenfolge2) Start (numerische Variable) ist ein optionaler Parameter, der ab welcher Position innerhalb der Zeichenfolge die Suche beginnen soll. Zeichenfolge (String-Variable) ist die Zeichenfolge in der nach der Zeichenfolge2 (ebenfalls String-Variable) gesucht werden soll. Siehe Beispielprogramm Informatik. Semester 45 45

6 .6. Zeichenfolgenbearbeitung Die Mid-Funktion: Mit dieser Funktion wird ein Abschnitt (String-Variable) einer Zeichenfolge extrahiert. Welcher Abschntt dies ist, wird durch zwei Parameter für die Position und die Länge bestimmt. Syntax: Mid(Zeichenfolge, Start[, Laenge]) Zeichenfolge (String-Variable) ist die Zeichenfolge aus der eine bestimmte Passage zurückgegeben werden soll. Start (numerische Variable) bestimmt ab welcher Position der Abschnitt beginnt. Laenge (numerische Variable) bestimmt wieviele Zeichen der Abschnitt hat. Siehe Beispielprogramm Informatik. Semester Schleifen Schleifen machen das Programmieren effizient. For Next-Schleife Beispiel: Wer kann schneller zählen? Siehe auch Beispielprogramm Dim Zaehler As Integer For Zaehler = To ' Begin der Schleife Next Zaehler ' Ende der Schleife MsgBox " Fertig! " Dim Zaehler As Integer Zaehler = Zaehler = 2 Zaehler = 3 Zaehler = 4 Zaehler = 5 Zaehler = 6 Zaehler = 7 Zaehler = 8 Zaehler = 9 Zaehler = MsgBox " Fertig! " Informatik. Semester 47 47

7 .7. Schleifen For Next-Schleifen mit Schrittweiten Siehe auch Beispielprogramm Wenn man den Computer nicht jede Zahl zwischen und zählen lassen möchte, kann man eine Schrittweite der Schleife bestimmen(optional): For Zaehler = To Step 2 Begriffe: Jeder Scheifendurchlauf wird als Iteration bezeichnet. Anweisungen, die zwischen der For- und Next-Anweisung stehen, befinden sich in der Schleife. Informatik. Semester Schleifen Verschachtelte For Next-Schleifen Siehe auch Beispielprogramm Dim Zaehler As Integer Dim Ergebnis As Integer For Zaehler = To 4 Ergebnis = Zaehler * Ergebnis = Zaehler * 2 Ergebnis = Zaehler * 3 Next Zaehler Dim ZaehlerAussen As Integer Dim ZahelerInnen As Integer Dim Ergebnis As Integer For ZaehlerAussen = To 4 For ZaehlerInnen = To 3 Ergebnis = ZaehlerAussen * ZaehlerInnen MsgBox Ergebnis Next ZaehlerInnen Next ZaehlerAussen Informatik. Semester 49 49

8 .7. Schleifen Do Loop-Schleifen Siehe auch Beispielprogramm Hierbei handelt es sich um eine sogenannte Bedingte Schleife. Der Computer überprüft zunächst die vom Programmierer definierte Schleife. Wenn die Bedingung nicht erfüllt ist, überspringt der Computer alle folgenden Anweisungen und setzt die Programmausführung nach der Loop- Anweisung fort. Wenn die Bedingung erfüllt ist, führt der Computer alle Anweisungen bis zur Loop- Anweisung durch und prüft dann erneut die Bedingung. Die Anweisungen werden also so oft ausgeführt bis die Bedingung nicht mehr erfüllt ist. Syntax: Do While Bedingung Loop Informatik. Semester Schleifen Eine Do Loop-Schleife, die mindestens einmal ausgeführt wird Siehe auch Beispielprogramm Diese Variante der Do Loop- Schleife führt erst die Anweisungen einmal aus und prüft erst dann die Bedingung. Sonst läuft alles wie bei der schon bekannten Do Loop- Schleife. Syntax: Do Loop While Bedingung Informatik. Semester 5 5

9 .7.2 Arrays sind Datenfelder. Schleifen werden häufig verwendet um diese Datenfelder zu füllen. Siehe auch Beispielprogramm Dim Namen As String Dim Namen2 As String Dim Namen3 As String Dim Namen4 As String Name = InputBox("Geben Sie den ersten Namen ein:") Name2 = InputBox("Geben Sie den zweiten Namen ein:") Name3 = InputBox("Geben Sie den dritten Namen ein:") Name4 = InputBox("Geben Sie den vierten Namen ein:") MsgBox Name MsgBox Name2 MsgBox Name3 MsgBox Name4 Dim AnzahlNamen As Single Dim Zaehler As Single Dim Namen() As String AnzahlNamen = InputBox("Wieviele Namen möchten Sie eingeben?") ReDim Namen( To AnzahlNamen) For Zaehler = To AnzahlNamen Namen(Zaehler) = InputBox("Geben Sie einen Namen ein:") Next Zaehler For Zaehler = To AnzahlNamen MsgBox Namen(Zaehler) Next Zaehler Informatik. Semester Arrays Es gibt auch mehrdimensionale Datenfelder. Siehe auch Beispielprogramm AlleReisegruppen 2.Dimension, Feld (erster Name) 2.Dimension, Feld2 (zweiter Name) 2.Dimension, Feld3 (Dritter Name).Dimension, Feld (Reisegruppe) Bernd Müller (,) Hans Meier (,2) Josef Stich (,3).Dimension, Feld2 (Reisegruppe2) Elke Freund (2,) Dieter Böse (2,2) Karl Groß (2,3) Noch grösser, z.b. 3 Dimensionen Dim Superdatenfeld (2,4,6) As Single Dim AlleReisegruppen( To 2, To 3) As String Dim Zaehler As Integer Dim Zaehler2 As Integer AlleReisegruppen(, ) = "Bernd Müller" AlleReisegruppen(, 2) = "Hans Meier" AlleReisegruppen(, 3) = "Josef Stich" AlleReisegruppen(2, ) = "Elke Freund" AlleReisegruppen(2, 2) = "Dieter Böse" AlleReisegruppen(2, 3) = "Karl Groß" For Zaehler = To 2 For Zaehler2 = To 3 MsgBox AlleReisegruppen(Zaehler, Zaehler2) Next Zaehler2 Next Zaehler Informatik. Semester 53 53

10 .7.3 Entscheidungen If Then-Entscheidungsstruktur Siehe auch Beispielprogramm Dim Anwenderalter As Integer Anwenderalter = InputBox("Geben Sie bitte Ihr Alter ein (nur Zahl in Jahren):") If Anwenderalter >= 8 Then MsgBox "Sie sind bereits volljährig!" End If Was passiert wenn Anwenderalter < 8? Informatik. Semester Entscheidungen If Then Else-Entscheidungsstruktur Dim Alter As Integer Alter = InputBox("Geben Sie bitte Ihr Alter ein (nur die Anzahl der Jahre):") If Alter >= 8 And Alter < 65 Then MsgBox "Sie sind volljährig!" ElseIf Alter >= 65 Then MsgBox "Sie befinden sich im Rentenalter." Else MsgBox "Sie sind noch nicht volljährig!" End If Was passiert wenn die Anweisung If-Bedingung so formuliert ist: If Alter >= 8 Then? Siehe auch Beispielprogramme Informatik. Semester 55 55

11 .7.3 Entscheidungen Select Case-Entscheidungsstruktur Dim Familienmitglied As String Familienmitglied = InputBox("Geben Sie einen dieser Namen ein, Eva, Tim, Uwe, Lea:") Select Case Familienmitglied Case "Eva" MsgBox "Eva ist die Mutter." Case "Tim" MsgBox "Tim ist der Sohn." Case "Uwe" MsgBox "Uwe ist der Vater." Case "Lea" MsgBox "Lea ist die Tochter." Case Else MsgBox Familienmitglied + " kenne ich nicht!" End Select Siehe auch Beispielprogramm Informatik. Semester Das Binärsystem Tausender 3 = Hunderter 2 = Zehner = Einer = Dezimalsystem: 2* 3 + 3* 2 + * + 4* = 234 Achter 2 3 =8 Halbleiter 4 Geladen Vierer 2 2 =4 Halbleiter 3 Nicht Geladen Zweier 2 = 2 Halbleiter 2 Geladen Einer 2 = Halbleiter Geladen Dualsystem oder Binärsystem: * * * 2 + * 2 = als Dezimalzahl Informatik. Semester 57 57

12 .8. Booleansche Variablen Dim WahrOderFalsch As Boolean Dim Kennzahl As Integer Dim GespeicherteKennzahl As Integer GespeicherteKennzahl = 3428 Kennzahl = InputBox("Geben Sie die Kennzahl für dieses Programm ein:") WahrOderFalsch = Kennzahl = GespeicherteKennzahl If WahrOderFalsch = Then MsgBox "Die eingegebene Kennzahl ist falsch!" ElseIf WahrOderFalsch = Then MsgBox "Die eingegebene Kennzahl ist richtig!" End If Siehe auch Beispielprogramm Informatik. Semester Logische Operatoren And-Operator => Syntax: Ergebnis = Ausdruck And Ausdruck2 Ausdruck und Ausdruck2 sind hier booleansche Variablen Ausdruck Operator Ausdruck2 Ergebnis Wahrheitstabelle: And = And = And = And = Informatik. Semester 59 59

13 .8. Logische Operatoren And-Operator => Syntax: Ergebnis = Ausdruck And Ausdruck2 Ausdruck und Ausdruck2 sind hier numerische Variablen Bit in Ausdruck Operator Bit in Ausdruck2 Ergebnis Wahrheitstabelle aber als bitweiser Vergleich: And And = = And = And = Informatik. Semester Logische Operatoren Beispielprogramm zum And-Operator als Verknüpfung zweier numerischer Ausdrücke Private Sub Form_Load() 93 Dim Ergebnis As Byte Ergebnis = 93 And 3 MsgBox Ergebnis 93 entspricht binär: 3 entspricht binär: entspricht dezimal: 29 And 3 Er ge bn is = = = = = = = = Informatik. Semester 6 6

14 .8. Logische Operatoren Or-Operator => Syntax: Ergebnis = Ausdruck Or Ausdruck2 Ausdruck und Ausdruck2 sind hier booleansche Variablen Ausdruck Operator Ausdruck2 Ergebnis Wahrheitstabelle: Or = Or = Or = Or = Informatik. Semester Logische Operatoren Or-Operator => Syntax: Ergebnis = Ausdruck Or Ausdruck2 Ausdruck und Ausdruck2 sind hier numerische Variablen Bit in Ausdruck Operator Bit in Ausdruck2 Ergebnis Wahrheitstabelle aber als bitweiser Vergleich: Or Or = = Or = Or = Informatik. Semester 63 63

15 .8. Logische Operatoren Beispielprogramm zum Or-Operator als Verknüpfung zweier numerischer Ausdrücke Private Sub Form_Load() Dim Ergebnis As Byte 93 Ergebnis = 93 Or 3 MsgBox Ergebnis 93 entspricht binär: 3 entspricht binär: entspricht dezimal: 95 Or 3 Er ge bn is = = = = = = = = Informatik. Semester Logische Operatoren Xor-Operator => Syntax: Ergebnis = Ausdruck Xor Ausdruck2 Ausdruck und Ausdruck2 sind hier booleansche Variablen Ausdruck Operator Ausdruck2 Ergebnis Wahrheitstabelle: Xor = Xor = Xor = Xor = Informatik. Semester 65 65

16 .8. Logische Operatoren Xor-Operator => Syntax: Ergebnis = Ausdruck Xor Ausdruck2 Ausdruck und Ausdruck2 sind hier numerische Variablen Bit in Ausdruck Operator Bit in Ausdruck2 Ergebnis Wahrheitstabelle aber als bitweiser Vergleich: Xor Xor = = Xor = Xor = Informatik. Semester Logische Operatoren Beispielprogramm zum Xor-Operator als Verknüpfung zweier numerischer Ausdrücke Private Sub Form_Load() 93 Dim Ergebnis As Byte Ergebnis = 93 Xor 3 MsgBox Ergebnis 93 entspricht binär: 3 entspricht binär: entspricht dezimal: 66 Xor 3 Er ge bn is = = = = = = = = Informatik. Semester 67 67

17 .8. Logische Operatoren Eqv-Operator bestimmt eine logische Äquivalenz => Syntax: Ergebnis = Ausdruck Eqv Ausdruck2 Ausdruck und Ausdruck2 sind hier booleansche Variablen Ausdruck Operator Ausdruck2 Ergebnis Wahrheitstabelle: Eqv = Eqv = Eqv = Eqv = Informatik. Semester Logische Operatoren Eqv-Operator => Syntax: Ergebnis = Ausdruck Eqv Ausdruck2 Ausdruck und Ausdruck2 sind hier numerische Variablen Bit in Ausdruck Operator Bit in Ausdruck2 Ergebnis Wahrheitstabelle aber als bitweiser Vergleich: Eqv Eqv = = Eqv = Eqv = Informatik. Semester 69 69

18 .8. Logische Operatoren Private Sub Form_Load() Dim Ergebnis As Byte Dim A As Byte Dim B As Byte A = 93 B = 3 Ergebnis = A Eqv B MsgBox Ergebnis Beispielprogramm zum Eqv-Operator als Verknüpfung zweier numerischer Ausdrücke 93 Eqv 3 93 entspricht binär: 3 entspricht binär: Er ge bn is = = = = = = = = entspricht dezimal: 89 Informatik. Semester 7 7

Modul 122 VBA Scribt.docx

Modul 122 VBA Scribt.docx Modul 122 VBA-Scribt 1/5 1 Entwicklungsumgebung - ALT + F11 VBA-Entwicklungsumgebung öffnen 2 Prozeduren (Sub-Prozeduren) Eine Prozedur besteht aus folgenden Bestandteilen: [Private Public] Sub subname([byval

Mehr

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Daten Makro + VBA effektiv 5 DATEN 5.1. Variablen Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Konstanten jederzeit im Programm verändert werden. Als Variablen können beliebige Zeichenketten

Mehr

Visual Basic - Einführung Mathematische Funktionen und Operatoren Zeichenfolgenbearbeitung. 1.7 Schleifen, Arrays und Entscheidungen

Visual Basic - Einführung Mathematische Funktionen und Operatoren Zeichenfolgenbearbeitung. 1.7 Schleifen, Arrays und Entscheidungen Inhalt 1 Einführung 1.1 Begriffe und Notationen 1.2 Variablen und Datentypen 1.3 Funktionen und Prozeduren 1.4 Arithmetische Operationen 1.4.1 Mathematische Funktionen und Operatoren 1.5 Konstanten 1.6

Mehr

Arrays. Arrays werden verwendet, wenn viele Variablen benötigt werden. Der Vorteil in Arrays liegt darin, dass man nur eine Variable deklarieren muss

Arrays. Arrays werden verwendet, wenn viele Variablen benötigt werden. Der Vorteil in Arrays liegt darin, dass man nur eine Variable deklarieren muss Arrays FTI 41 2005-09-09 Arrays werden verwendet, wenn viele Variablen benötigt werden. Der Vorteil in Arrays liegt darin, dass man nur eine Variable deklarieren muss z.b. Dim Werte(x) As Single. Wobei

Mehr

VisualBasic - Variablen

VisualBasic - Variablen Typisch für alle Basic-Dialekte ist die Eigenschaft, dass Variablen eigentlich nicht deklariert werden müssen. Sobald Sie einen Bezeichner schreiben, der bisher nicht bekannt war, wird er automatisch angelegt

Mehr

P r o g r a m m a b l a u f s t e u e r u n g

P r o g r a m m a b l a u f s t e u e r u n g Jede Programmiersprache braucht Konstrukte zur Steuerung des Programmablaufs. Grundsätzlich unterscheiden wir Verzweigungen und Schleifen. Schleifen dienen dazu, bestimmte Anweisungen wiederholt auszuführen,

Mehr

Excel VBA. Teil 11.8. Zusammenfassung! Was wir können sollten! V0.5 5.4.2013

Excel VBA. Teil 11.8. Zusammenfassung! Was wir können sollten! V0.5 5.4.2013 Excel VBA Teil 11.8 Zusammenfassung! Was wir können sollten! V0.5 5.4.2013 1 von 17 Inhaltsverzeichnis Seite 3... Modul einfügen Seite 4... Prozeduren oder Funktionen Seite 5... Ein/Ausgaben Seite 6...

Mehr

Visual Basic Basisbefehle Hinweis: Der Text in eckigen Klammern [ ] ist variabel, z.b. [var] => 5.3. Eckige Klammern sind stets wegzulassen!

Visual Basic Basisbefehle Hinweis: Der Text in eckigen Klammern [ ] ist variabel, z.b. [var] => 5.3. Eckige Klammern sind stets wegzulassen! Visual Basic Basisbefehle Hinweis: Der Text in eckigen Klammern [ ] ist variabel, z.b. [var] => 5.3. Eckige Klammern sind stets wegzulassen! Grundstrukturen: Sub [name]([übergabe]) End Sub [Übergabe] ist

Mehr

EXCEL VBA Cheat Sheet

EXCEL VBA Cheat Sheet Variable Declaration Dim As Array Declaration (Unidimensional) Dim () As Dim ( To ) As

Mehr

Datentypen. Agenda für heute, 4. März, 2010. Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache

Datentypen. Agenda für heute, 4. März, 2010. Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache Agenda für heute, 4. März, 2010 Zusammengesetzte if-then-else-anweisungen Datentypen Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache Für jeden Speicherplatz muss ein Datentyp t (Datenformat) t) definiert

Mehr

E-PRIME TUTORIUM Die Programmiersprache BASIC

E-PRIME TUTORIUM Die Programmiersprache BASIC E-PRIME TUTORIUM Die Programmiersprache BASIC BASIC Beginner s All-purpose Symbolic Instruction Code symbolische Allzweck-Programmiersprache für Anfänger Design-Ziel klar: Eine einfache, für Anfänger geeignete

Mehr

Erweiterung der Aufgabe. Die Notenberechnung soll nicht nur für einen Schüler, sondern für bis zu 35 Schüler gehen:

Erweiterung der Aufgabe. Die Notenberechnung soll nicht nur für einen Schüler, sondern für bis zu 35 Schüler gehen: VBA Programmierung mit Excel Schleifen 1/6 Erweiterung der Aufgabe Die Notenberechnung soll nicht nur für einen Schüler, sondern für bis zu 35 Schüler gehen: Es müssen also 11 (B L) x 35 = 385 Zellen berücksichtigt

Mehr

Programmieren lernen mit Visual Basic

Programmieren lernen mit Visual Basic Programmieren lernen mit Visual Basic Teil 5: Fallunterscheidungen (Teil 1) Ein paar Operatoren fehlen noch. Zum einen logische Operatoren, die mit Wahrheitswerden arbeiten. Die folgenden drei verwenden

Mehr

Access [basics] Programmieren mit Arrays. Beispieldatenbank. Arrays. Eindimensionale Arrays. VBA-Grundlagen Programmieren mit Arrays

Access [basics] Programmieren mit Arrays. Beispieldatenbank. Arrays. Eindimensionale Arrays. VBA-Grundlagen Programmieren mit Arrays Dass Sie unter Access Daten in Tabellen speichern und gezielt darauf zugreifen können, wissen Sie als Access [basics]-leser schon längst. Aber was, wenn Sie nur ein paar gleichartige Daten zwischenspeichern

Mehr

Excel VBA Bedingte Anweisungen und Schleifen

Excel VBA Bedingte Anweisungen und Schleifen Excel VBA Bedingte Anweisungen und Schleifen Algorithmus Genau definierte Verarbeitungsvorschrift zur Lösung einer Aufgabe. Eine Folge von Arbeitsschritten zur Lösung eines Problems. Endliche Folge von

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

Algorithmen und ihre Programmierung -Teil 2-

Algorithmen und ihre Programmierung -Teil 2- Veranstaltung Pr.-Nr.: 101023 Algorithmen und ihre Programmierung -Teil 2- Veronika Waue WS 07/08 Wiederholung: Algorithmen Variablen und Datentypen Variablen haben einen Namen, einen Datentypen und einen

Mehr

zu große Programme (Bildschirmseite!) zerlegen in (weitgehend) unabhängige Einheiten: Unterprogramme

zu große Programme (Bildschirmseite!) zerlegen in (weitgehend) unabhängige Einheiten: Unterprogramme Bisher Datentypen: einfach Zahlen, Wahrheitswerte, Zeichenketten zusammengesetzt Arrays (Felder) zur Verwaltung mehrerer zusammengehörender Daten desselben Datentypes eindimensional, mehrdimensional, Array-Grenzen

Mehr

zu große Programme (Bildschirmseite!) zerlegen in (weitgehend) unabhängige Einheiten: Unterprogramme

zu große Programme (Bildschirmseite!) zerlegen in (weitgehend) unabhängige Einheiten: Unterprogramme Bisher Datentypen: einfach Zahlen, Wahrheitswerte, Zeichenketten zusammengesetzt Arrays (Felder) zur Verwaltung mehrerer zusammengehörender Daten desselben Datentypes eindimensional, mehrdimensional, Array-Grenzen

Mehr

Einführung in die Programmierung mit VBA

Einführung in die Programmierung mit VBA Einführung in die Programmierung mit VBA Vorlesung vom 07. November 2016 Birger Krägelin Inhalt Vom Algorithmus zum Programm Programmiersprachen Programmieren mit VBA in Excel Datentypen und Variablen

Mehr

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz Einführung in VisualBasic for Applications Stefan Mahlitz Stefan Mahlitz Einführung in VBA 27.08.00 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der VisualBasic for Applications (VBA) Programmierung...2 1.1 Variablen,

Mehr

Steuerfluss-Konstrukte (1)

Steuerfluss-Konstrukte (1) Steuerfluss-Konstrukte (1) Der Steuerfluss beschreibt die Reihenfolge, in der die einzelnen Anweisungen ausgeführt werden. Steuerfluss kann auch als Fluss oder Weg durch den Programmcode interpretiert

Mehr

Algorithmen und ihre Programmierung

Algorithmen und ihre Programmierung Veranstaltung Pr.-Nr.: 101023 Algorithmen und ihre Programmierung Veronika Waue WS 07/08 Einführung Definition: Algorithmus Ein Algorithmus ist eine genau definierte Folge von Anweisungen zur Lösung eines

Mehr

Übersetzung von Struktogrammen nach VBA

Übersetzung von Struktogrammen nach VBA Übersetzung von Struktogrammen nach VBA Einleitung Bezüglich der folgenden olien ist für die anstehende Klausur besonders wichtig: Die formelle Übersetzung der Struktogramme in VBA-Code (Spalte "Struktogramme"

Mehr

Informatik I Übung, Woche 41

Informatik I Übung, Woche 41 Giuseppe Accaputo 8. Oktober, 2015 Plan für heute 1. Fragen & Nachbesprechung Übung 3 2. Zusammenfassung der bisherigen Vorlesungsslides 3. Tipps zur Übung 4 Informatik 1 (D-BAUG) Giuseppe Accaputo 2 Nachbesprechung

Mehr

1.4.1 Mathematische Funktionen und Operatoren. 1.7 Schleifen, Arrays und Entscheidungen. Prof. Dr. Silke Draber

1.4.1 Mathematische Funktionen und Operatoren. 1.7 Schleifen, Arrays und Entscheidungen. Prof. Dr. Silke Draber Inhalt Einführung. Begriffe und Notationen.2 Variablen und Datentypen.3 Funktionen und Prozeduren.4 Arithmetische Operationen.4. Mathematische Funktionen und Operatoren.5 Konstanten.6 Zeichenfolgenfunktionen.6.

Mehr

Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten)

Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Name: «Vorname» «Name» Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Informatik 12 2 VP je 2 VP 6 VP 0 Notieren Sie alle Antworten in einer Word-Datei Klausur1_«Name».doc

Mehr

Programmierung, Algorithmen und Techniken. von Thomas Ohlhauser

Programmierung, Algorithmen und Techniken. von Thomas Ohlhauser Programmierung, Algorithmen und Techniken von Thomas Ohlhauser 1. Begriff Programmierung Entwicklung von Programmen inklusive der dabei verwendeten Methoden und Denkweisen. Ein Programm ist eine eine Zusammensetzung

Mehr

INFORMATIK TEIL: VBA. Infromatik WS 17/18 Teil: VBA. Allgemeines: - 4 Übungen á 3 Stunden

INFORMATIK TEIL: VBA. Infromatik WS 17/18 Teil: VBA. Allgemeines: - 4 Übungen á 3 Stunden INFORMATIK TEIL: VBA Allgemeines: - 4 Übungen á 3 Stunden - Studienleistung: o Anwesenheitspflicht während der Übungen o Abgabe und Anerkennung von Übungsaufgaben (HA1, HA2). Die Abgabe muss spätestens

Mehr

Tutorium für Fortgeschrittene

Tutorium für Fortgeschrittene Tutorium für Fortgeschrittene Stroop Aufgabe: Die Farbe gesehener Wörter ist zu klassifizieren. Es gibt 4 Farben (rot, blau, gelb, grün) In Eprime: red, blue, yellow and green. Jeder Farbe ist einer Taste

Mehr

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden?

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? 12. ArcView-Anwendertreffen 2010 Workshop Programmierung in ArcGIS Daniel Fuchs 1) Makros für die Automatisierung einzelner Arbeitsschritte im

Mehr

Erwin Grüner 09.02.2006

Erwin Grüner 09.02.2006 FB Psychologie Uni Marburg 09.02.2006 Themenübersicht Folgende Befehle stehen in R zur Verfügung: {}: Anweisungsblock if: Bedingte Anweisung switch: Fallunterscheidung repeat-schleife while-schleife for-schleife

Mehr

Steuern des GSR-Interface mit QBasic

Steuern des GSR-Interface mit QBasic Steuern des GSR-Interface mit QBasic Erstellt von Jochen Sendler, Geschwister-Scholl-Realschule Mannheim Inhaltsverzeichnis 1. Die Programmiersprache QBasic 3 2. Starten von QBasic 3 3. Ansteuern einzelner

Mehr

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm Programmiersprachen Einführung in C Teil 2: Prof. Dr. int main (int argc, char *argv[]) int sum = 0; for (i = 0; i

Mehr

Informationsverarbeitung im Bauwesen

Informationsverarbeitung im Bauwesen 6 im Bauwesen Markus Uhlmann Basierend auf Folien von Ingo Mayer 1 Zusammenfassung der 5. Vorlesung Schleifen, (Entscheidungen) Fehlerbehandlung und Planung von en Softwarefehler Fehlertypen Debugging

Mehr

Modellierung und Programmierung 1

Modellierung und Programmierung 1 Modellierung und Programmierung 1 Prof. Dr. Sonja Prohaska Computational EvoDevo Group Institut für Informatik Universität Leipzig 4. November 2015 Administratives Zur Abgabe von Übungsaufgaben Nein, wir

Mehr

Access [basics] Aktionsabfragen per VBA ausführen. Beispieldatenbank. Aktionsabfragen. Die Execute-Methode. Datenzugriff per VBA

Access [basics] Aktionsabfragen per VBA ausführen. Beispieldatenbank. Aktionsabfragen. Die Execute-Methode. Datenzugriff per VBA Aktionsabfragen lassen sich bequem mit der Entwurfsansicht für Abfragen zusammenstellen. Sie können damit Daten an Tabellen anfügen, bestehende Daten ändern oder löschen und sogar gleich die passende Tabelle

Mehr

Inhalt. 1. Einführung in die Informatik. 2. Algorithmen. 3. Programmiersprache Visual Basic. 4. Grundlagen der Datenbanktechnologie.

Inhalt. 1. Einführung in die Informatik. 2. Algorithmen. 3. Programmiersprache Visual Basic. 4. Grundlagen der Datenbanktechnologie. 1. Einführung in die Informatik Inhalt 2. Algorithmen 3. Programmiersprache Visual Basic 4. Grundlagen der Datenbanktechnologie Peter Sobe 1 Programmiersprache Visual Basic Inhalt des Abschnitts Varianten

Mehr

Algorithmen und ihre Programmierung

Algorithmen und ihre Programmierung Veranstaltung Pr.-Nr.: 10 10 V Wirtschaftsinformatik für Wirtschaftwissenschaftler Algorithmen und ihre Programmierung -Teil 1 - Dr. Chris Bizer WS 007/008 Einführung Definition: Algorithmus Ein Algorithmus

Mehr

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung CoMa-Übung III TU Berlin 29.10.2012 CoMa-Übung III (TU Berlin) Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung 29.10.2012 1 / 1 Themen der Übung 1

Mehr

Ein bisschen Theorie Dezimal, hexadezimal, oktal und binär.

Ein bisschen Theorie Dezimal, hexadezimal, oktal und binär. Seite 1 von 9 Ein bisschen Theorie Dezimal, hexadezimal, oktal und binär. Wenn man als Neuling in die Digitalelektronik einsteigt, wird man am Anfang vielleicht etwas unsicher, da man viele Bezeichnungen

Mehr

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Eine wichtige Phase in der Entwicklung von Computerprogrammen ist der Entwurf von Algorithmen. Dieser Arbeitsschritt vor dem Schreiben des Programmes in einer

Mehr

Tutorium Rechnerorganisation

Tutorium Rechnerorganisation Woche 2 Tutorien 3 und 4 zur Vorlesung Rechnerorganisation 1 Christian A. Mandery: KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Grossforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

ubasic Port für STM32F4 von Uwe Becker

ubasic Port für STM32F4 von Uwe Becker ubasic Port für STM32F4 von Uwe Becker Das original ubasic von Adam Dunkels findet sich unter : http://dunkels.com/adam/ubasic/ Die Minimal -Version vom ubasic-port für den STM32F4 beinhaltet folgendes

Mehr

Universität Paderborn Fakultät für Naturwissenschaften - Physikalisches Praktikum Versuche mit Microcontroller-System

Universität Paderborn Fakultät für Naturwissenschaften - Physikalisches Praktikum Versuche mit Microcontroller-System Kurzanleitung: Universität Paderborn Fakultät für Naturwissenschaften - Physikalisches Praktikum BASIC-Programme für das C-Control Prozessormodul Jedes Programm besteht aus einem Vereinbarungsteil und

Mehr

Informatik I Übung, Woche 41

Informatik I Übung, Woche 41 Giuseppe Accaputo 9. Oktober, 2014 Plan für heute 1. Fragen & Nachbesprechung Übung 3 2. Zusammenfassung der bisherigen Vorlesungsslides 3. Tipps zur Übung 4 Informatik 1 (D-BAUG) Giuseppe Accaputo 2 Nachbesprechung

Mehr

Informationsverarbeitung im Bauwesen

Informationsverarbeitung im Bauwesen 9 im Bauwesen Markus Uhlmann 1 Zusammenfassung der 8. Vorlesung Variablendeklarationen: Gültigkeitsbereiche Variablentypen: Typenbestimmung Typenumwandlung Eingabe/Ausgabe von Daten: Textdateien, Binärdateien

Mehr

Datentypen: integer, char, string, boolean

Datentypen: integer, char, string, boolean Agenda für heute, 13. April, 2006 Der Datentyp integer Vergleichsoperatoren, Wahrheitswerte und boolesche Variablen Zusammengesetzte if-then-else-anweisungen Var i: integer; Teilbereich der ganzen Zahlen,

Mehr

Fehlermeldung, wenn Anzahl der %do der %end entspricht - was läuft falsch?

Fehlermeldung, wenn Anzahl der %do der %end entspricht - was läuft falsch? News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren Allgemeine Fragen zu SAS Fehlermeldung, wenn Anzahl der %do der %end entspricht - was läuft falsch? 14 April,

Mehr

Access 2010 Programmierung Schleifen

Access 2010 Programmierung Schleifen Access 2010 Programmierung Schleifen Gehe nach links oder rechts Gehe solange geradeaus... Beispiel für Schleifen In einem Formular gibt der Benutzer für den Farbanteil Rot einen Unter- und Obergrenze

Mehr

Programmieren mit VBScript

Programmieren mit VBScript Programmieren mit VBScript In diesem Kapitel werden die Grundlagen für das Programmieren mit VBScript vermittelt. Dazu gehören die grundlegenden Regeln, die beim Erstellen von VBScript- Code notwendig

Mehr

VBA KURZTUTORIUM... 1

VBA KURZTUTORIUM... 1 VBA Kurztutorium Oliver Hoffmann Universität der Bundeswehr München Werner-Heisenberg-Weg 39 85577 Neubiberg Stand: 17.März 2003 2 VBA Kurz-Tutorium VBA KURZTUTORIUM... 1 1 GRUNDLAGEN UND BEGRIFFSDEFINITIONEN...

Mehr

Bauinformatik 1. Teil 1 / VBA. Ernst Baeck. Fachgebiet Statik und Dynamik der Flächentragwerke. 27. April 2017

Bauinformatik 1. Teil 1 / VBA. Ernst Baeck. Fachgebiet Statik und Dynamik der Flächentragwerke. 27. April 2017 Bauinformatik 1 Teil 1 / VBA Ernst Baeck Fachgebiet Statik und Dynamik der Flächentragwerke 27. April 2017 E. Baeck (Uni-DUE) Folien-Skript (V) 1 / 49 Die Programmiersprache VBA Visual Basic for Applications

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler Inhaltsverzeichnis Grundbegriffe der C-Programmierung 1. Grundsätzliches... 2 1.1 Darstellung von Werten... 2 1.1.1 Dezimale Zahlendarstellung... 2 1.1.2 Binäre Zahlendarstellung... 3 1.1.3 Hexadezimale

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java:

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java: Technische Informatik für Ingenieure (TIfI) WS 2005/2006, Vorlesung 9 II. Grundlagen der Programmierung Ekkart Kindler Funktionen und Prozeduren Datenstrukturen 9. Datenstrukturen Daten zusammenfassen

Mehr

Visual Basic / EXCEL / Makroprogrammierung Unterrichtsreihe von Herrn Selbach

Visual Basic / EXCEL / Makroprogrammierung Unterrichtsreihe von Herrn Selbach Visual Basic / EXCEL / Makroprogrammierung Unterrichtsreihe von Herrn Selbach Übungsaufgaben zum Kapitel 1 1. Aufgabe In einer EXCEL Tabelle stehen folgende Zahlen: Definiere einen CommandButton, der diese

Mehr

Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache

Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache 05.05.2014 Ingo Berg berg@atvoigt.de Automatisierungstechnik Voigt GmbH Die Lua Programmiersprache Was ist Lua? freie Programmiersprache speziell

Mehr

Variablen und Konstanten

Variablen und Konstanten Variablen und Konstanten Variablen und Konstanten werden benötigt, um sich in Prozeduren Werte zu merken oder zu übergeben. Es gibt numerische Werte (1 / 10,9) und es gibt alphanumerische Zeichenfolgen

Mehr

Javakurs für Anfänger

Javakurs für Anfänger Javakurs für Anfänger Einheit 04: Einführung in Kontrollstrukturen Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Heutige Agenda 1. Teil: Einführung in Kontrollstrukturen 3 Grundstrukturen von

Mehr

Syntax der Sprache PASCAL

Syntax der Sprache PASCAL Syntax der Sprache PASCAL Buchstaben A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z Ziffern 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Sonderzeichen und Wortsymbole +

Mehr

Makro + VBA 2007 effektiv

Makro + VBA 2007 effektiv Daten Makro + VBA 2007 effektiv 5 DATEN 5.1 Variablen Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Konstanten, siehe Seite 84, jederzeit im Programm verändert werden. Als Variablen können

Mehr

3.2 Binäre Suche. Usr/local/www/ifi/fk/menschen/schmid/folien/infovk.ppt 1

3.2 Binäre Suche. Usr/local/www/ifi/fk/menschen/schmid/folien/infovk.ppt 1 3.2 Binäre Suche Beispiel 6.5.1: Intervallschachtelung (oder binäre Suche) (Hier ist n die Anzahl der Elemente im Feld!) Ein Feld A: array (1..n) of Integer sei gegeben. Das Feld sei sortiert, d.h.: A(i)

Mehr

Bilderverwaltung mit Access

Bilderverwaltung mit Access Bilderverwaltung mit Access (1) Tabelle anlegen Der große Nachteil beim Speichern von Bilddateien in Datenbanken ist, dass sie nicht in dem herkömmlichen Format, sondern in einem Windows-internen Format

Mehr

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 Java 7 Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 5 Java 7 - Grundlagen Programmierung 5 Kontrollstrukturen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Ausführung von von Bedingungen

Mehr

BAUINFORMATIK. SS 2013 Vorlesung 1 Johannes Lange

BAUINFORMATIK. SS 2013 Vorlesung 1 Johannes Lange BAUINFORMATIK SS 2013 Vorlesung 1 Johannes Lange Vorstellung 2 Dr.-Ing. Johannes Lange Softwareentwicklung, Organisation Projekt-, Qualitätsmanagement CAD Gebäudebetrachtung Technische Ausrüstung (TGA)

Mehr

VBA Grundlagen. VBA Grundlagen - Steuerelemente. VBA Grundlagen - Variable. VBA Grundlagen Namensbildung, Kommentar

VBA Grundlagen. VBA Grundlagen - Steuerelemente. VBA Grundlagen - Variable. VBA Grundlagen Namensbildung, Kommentar VBA Grundlagen Basic = Programmiersprache (Beginners All Purpose Symbolic Instruction Code). Wurde 1964 als einfache Programmiersprache entwickelt. Bestandteil vom Anfang des MS-DOS (1981) an als BASICA,

Mehr

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen Prof. Dr. Nikolaus Wulff Elementare Typen Imperative und objektorientierte Programmiersprachen bieten i.d.r. einen Satz elementarer

Mehr

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML.

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML. JavaScript JavaScript wird direkt in HTML-Dokumente eingebunden. Gib folgende Zeilen mit einem Texteditor (Notepad) ein: (Falls der Editor nicht gefunden wird, öffne im Browser eine Datei mit der Endung

Mehr

Programmieren I. Kapitel 5. Kontrollfluss

Programmieren I. Kapitel 5. Kontrollfluss Programmieren I Kapitel 5. Kontrollfluss Kapitel 5: Kontrollfluss Ziel: Komplexere Berechnungen im Methodenrumpf Ausdrücke und Anweisungen Fallunterscheidungen (if, switch) Wiederholte Ausführung (for,

Mehr

RO-Tutorien 3 / 6 / 12

RO-Tutorien 3 / 6 / 12 RO-Tutorien 3 / 6 / 12 Tutorien zur Vorlesung Rechnerorganisation Christian A. Mandery WOCHE 2 AM 06./07.05.2013 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de DYNAMISCHE SEITEN Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005 CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de I N H A L T 1 Warum dynamische Seiten?... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 HTML Seiten...

Mehr

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme. Java 2. Markus Reschke

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme. Java 2. Markus Reschke Java 2 Markus Reschke 07.10.2014 Datentypen Was wird gespeichert? Wie wird es gespeichert? Was kann man mit Werten eines Datentyps machen (Operationen, Methoden)? Welche Werte gehören zum Datentyp? Wie

Mehr

Informationsverarbeitung im Bauwesen

Informationsverarbeitung im Bauwesen 4 Informationsverarbeitung im Bauwesen Markus Uhlmann basierend auf Folien von A. Brugger 1 Zusammenfassung der 3. Vorlesung Einführung in Excel/VBA Einführung in die Tabellenkalkulation Erste Schritte

Mehr

Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen

Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen Großübung 1: Zahlensysteme Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen Lehrender: Dr. Klaus Richter, Institut für Informatik; E-Mail: richter@informatik.tu-freiberg.de

Mehr

Das diesem Dokument zugrundeliegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen

Das diesem Dokument zugrundeliegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen Das diesem Dokument zugrundeliegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 16OH21005 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser

Mehr

Michaela Weiss 30. März 2015. Lerneinheit 3: VBA Teil 1: Eingabe/Ausgabe

Michaela Weiss 30. März 2015. Lerneinheit 3: VBA Teil 1: Eingabe/Ausgabe Michaela Weiss 30. März 2015 Lerneinheit 3: Teil 1: Eingabe/Ausgabe Seite 2 Was ist das? Visual Basic: Programmiersprache von Microsoft Applications: Programme der Office-Familie (z.b. Excel, Word, ) :

Mehr

Programmieren mit Excel VBA Teil 2 Formulare als Benutzerschnittstellen

Programmieren mit Excel VBA Teil 2 Formulare als Benutzerschnittstellen Programmieren mit Excel VBA Teil 2 Formulare als Benutzerschnittstellen Peter K. Antonitsch HTBL Mössingerstr. 25 pantonit@htblmo-klu.ac.at Formulare VBA-Editor: Einfügen User Form Peter K. Antonitsch

Mehr

Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer

Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer Gliederung 1 Einführung Was ist ein Programm? Vorteile (und Nachteile) von PHP Erste PHP-Programme Ausführung von PHP-Programmen 2 Grundbegriffe der Programmierung Anweisungen, Variablen, Datentypen und

Mehr

Schnellübersicht. Access-VBA. Die praktische Referenz BERND HELD

Schnellübersicht. Access-VBA. Die praktische Referenz BERND HELD Schnellübersicht Access-VBA Die praktische Referenz BERND HELD 4 Sprachelemente Das Wesentliche, was eine Programmiersprache ausmacht, sind deren Sprachelemente. In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie

Mehr

Excel VBA Arrays, Enumeration und benutzerdefinierte Typen

Excel VBA Arrays, Enumeration und benutzerdefinierte Typen Excel VBA Arrays, Enumeration und benutzerdefinierte Typen Array (Feld)... ist aus vielen Variablen, die den gleichen Datentyp besitzen, zusammengesetzt.... fasst Elemente vom gleichen Datentyp zusammen....

Mehr

Informatik I Übung, Woche 40

Informatik I Übung, Woche 40 Giuseppe Accaputo 2. Oktober, 2014 Plan für heute 1. Fragen & Nachbesprechung Übung 2 2. Zusammenfassung der bisherigen Vorlesungsslides 3. Tipps zur Übung 3 Informatik 1 (D-BAUG) Giuseppe Accaputo 2 Nachbesprechung

Mehr

Hinweis. PKAntonitsch, 20. April 2002 (für kritische Rückmeldungen: petant@chello.at)

Hinweis. PKAntonitsch, 20. April 2002 (für kritische Rückmeldungen: petant@chello.at) Hinweis Lernen erfordert aktive Auseinandersetzung mit den Lerninhalten. Dabei ist»aktiv«nicht mit»reflektiert«zu verwechseln. Das eine kann das andere beinhalten, muss aber nicht. Unter diesem Blickwinkel

Mehr

Access Automatisierung, Programmierung. Ricardo Hernández Garcia. 1. Ausgabe, April 2016 ISBN ACC2016P

Access Automatisierung, Programmierung. Ricardo Hernández Garcia. 1. Ausgabe, April 2016 ISBN ACC2016P Access 2016 Ricardo Hernández Garcia 1. Ausgabe, April 2016 Automatisierung, Programmierung ACC2016P ISBN 978-3-86249-460-6 7 Access 2016 Automatisierung, Programmierung 7 Steuerung des Programmablaufs

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

12 == 12 true 12 == 21 false 4 === 7 true 4 === "vier" false 4 === 4.0 false 12!= 13 true 12!== 12 false 12!== 12.0 true. 1 < 3 true 3 < 1 false

12 == 12 true 12 == 21 false 4 === 7 true 4 === vier false 4 === 4.0 false 12!= 13 true 12!== 12 false 12!== 12.0 true. 1 < 3 true 3 < 1 false Die if-anweisung if (Bedingung 1) { Code 1 else { Code 2 ; Anm.1: Das ; kann entfallen, da innerhalb { ein sog. Codeblock geschrieben wird. Anm.2: Es gibt noch andere Schreibweisen, aber wir wollen uns

Mehr

Übersicht PERL. !!!! Wichtig: Nach dem Befehl einem Strichpunkt setzen!!!!

Übersicht PERL. !!!! Wichtig: Nach dem Befehl einem Strichpunkt setzen!!!! !!!! Wichtig: Nach dem Befehl einem Strichpunkt setzen!!!! Erste Zeile eines PERL-Scripts: #! /usr/bin/perl Variablen in PERL: Normale Variablen beginnen mit einem $-Zeichen Array-Variablen beginnen mit

Mehr

Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II. Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann

Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II. Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann 1 Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann

Mehr

Informationsverarbeitung im Bauwesen

Informationsverarbeitung im Bauwesen 10 im Bauwesen Markus Uhlmann 1 Zusammenfassung der 9. Vorlesung Datenfelder (Arrays) Statische Felder Dynamische Felder Bestimmung der Grenzen Felder als Parameter für Prozeduren/Funktionen Beispiele:

Mehr

Zusammenfassung Was haben wir bisher gelernt?

Zusammenfassung Was haben wir bisher gelernt? 1. Kennenlernen der MsgBox Beispiel: Private Sub Workbook_Open() MsgBox "Hallo User" 2. Kennenlernen der Inputbox Private Sub Worksheet_Activate() Worksheets( Tabelle1 ).Range( A3 ) = InputBox("Bitte geben

Mehr

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54 PHP 5.4 Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012 Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten ISBN 978-3-86249-327-2 GPHP54 5 PHP 5.4 - Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten

Mehr

Eine praktische Einführung in die Programmierung mit der Programmiersprache C

Eine praktische Einführung in die Programmierung mit der Programmiersprache C Eine praktische Einführung in die Programmierung mit der Programmiersprache C www.c-howto.de C-HowTo www.c-howto.de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung.. 10 1:1 Wozu Programmieren? 10 1.2 Was ist ein Programm?

Mehr

C/C++ Programmierung

C/C++ Programmierung 1 C/C++ Programmierung Grundlagen: Anweisungen Sebastian Hack Christoph Mallon (hack mallon)@cs.uni-sb.de Fachbereich Informatik Universität des Saarlandes Wintersemester 2009/2010 2 Anweisungen (Statements)

Mehr

= 7 (In Binärdarstellung: = 0111; Unterlauf) = -8 (In Binärdarstellung: = 1000; Überlauf)

= 7 (In Binärdarstellung: = 0111; Unterlauf) = -8 (In Binärdarstellung: = 1000; Überlauf) Musterlösung Übung 2 Aufgabe 1: Große Zahlen Das Ergebnis ist nicht immer richtig. Die Maschine erzeugt bei Zahlen, die zu groß sind um sie darstellen zu können einen Über- bzw. einen Unterlauf. Beispiele

Mehr

Kapitel 3 Die wichtigsten Sprachelemente in Access

Kapitel 3 Die wichtigsten Sprachelemente in Access Kapitel Die wichtigsten Sprachelemente in Access Das Wesentliche, was eine Programmiersprache ausmacht, sind ihre Sprachelemente. In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie mithilfe von Abfragen, Schleifen

Mehr

Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C

Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C In der handschriftlichen Kopie werden mehr Abkürzungen verwendet. Alles Grün markierte dient zum lernen und wird nicht auf den Handzettel übertragen.

Mehr

Arrays. End Sub. Private Sub cmdend_click() 'Beenden des Programmes End End Sub

Arrays. End Sub. Private Sub cmdend_click() 'Beenden des Programmes End End Sub Arrays Arrays sind eine Praktische Möglichkeit verschiedene Werte in ein und der Selben Variable zu speichern, sie sind sehr Platz und zeitsparend. Im folgenden Beispiel wird anschaulich dargestellt wie

Mehr

Eine völlig andere Form Abfragen zu erstellen ist, sie mit Hilfe der Datenbankabfragesprache SQL zu gestalten.

Eine völlig andere Form Abfragen zu erstellen ist, sie mit Hilfe der Datenbankabfragesprache SQL zu gestalten. Einführung SQL 2010 Niko Becker Mit unseren Übungen zu ACCESS können Sie Aufbau und Struktur einer relationalen Datenbank kennenlernen. Wir zeigen Ihnen wie Sie Tabellen, Formulare und Berichte erstellen

Mehr

Kontrollstrukturen. Bedingter Ablauf: if. Bedingter Ablauf: if-else

Kontrollstrukturen. Bedingter Ablauf: if. Bedingter Ablauf: if-else Kontrollstrukturen 1. Bedingter Ablauf: if, if-else 2. Blöcke von Code 3. Wiederholungsschleife: for mit Inkrement und Dekrement Operatoren 4. erweiterte Eigenschaften von printf() 5. Die relationalen

Mehr

1 Aufgaben 1.1 Objektorientiert: ("extended-hamster") Sammel-Hamster

1 Aufgaben 1.1 Objektorientiert: (extended-hamster) Sammel-Hamster 1 Aufgaben 1.1 Objektorientiert: ("extended-hamster") Sammel-Hamster Aufgabe: Bearbeitungszeit: ca. 1/4 Std) Schreiben Sie ein "objektorientiertes" Programm ("CuB_05_1") für das Sammeln der Körner. Aufgabenbeschreibung:

Mehr