TEAM GENESYS. Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen. Intel Leibnitz Challenge 08. Aufgabe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TEAM GENESYS. Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen. Intel Leibnitz Challenge 08. Aufgabe"

Transkript

1 TEAM GENESYS Aufgabe Intel Leibnitz Challenge 08 Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen

2 Inhalt INHALT... AUFGABE A: EVA-PRINZIP... 3 A) Beschreibung des EVA-Prinzips... 3 A) Beispiele und ihre Informationsverarbeitungsprozessstufen... 3 A3) Die Komponenten des Computers und ihre Funktion im EVA-Prinzip... 3 Intel Leibnitz Challenge '08 Aufgabe AUFGABE B: BUSSYSTEME... 5 B) Aufgaben eines Bussystems... 5 B) Verschiedene Bussysteme eines Computers... 5 B3) Tabelarische Übersicht von Bussystemen...Fehler! Textmarke nicht definiert. B4) Koordinationszentrum... 5 AUFGABE C: RECHNEN MIT BINÄRZAHLEN... 6 C) Addition und Subtraktion von Binärzahlen... 6 Ca) Warum arbeitet ein Computer im Binärsystem?... 6 Cb) Stellenwerte im Binärsystem... 6 Cc) Rechenbeispiel... 6 Cd) Was ist die größte natürliche Zahl bei 4 Binärstellen?... 9 Ce) Welcher Bereich lässt sich mit 3 Binärstellen darstellen?... 9 C) Multiplikation von Binärzahlen... Ca) Multipikation mit... Cb) Multiplikation mit Zahlen >... Cc) Ausfürliches Rechenbeispiel... 3

3 Aufgabe A: EVA-Prinzip A) Beschreibung des EVA-Prinzips Das EVA-Prinzip besteht aus drei Stufen:. Eingabe. Verarbeitung 3. Ausgabe Beispiel: Wenn man mit der Tastatur einen Text eintippt, gibt man dem Computer die Buchstaben in Form von Stromimpulsen. Diese Impulse verarbeitet der Prozessor in Buchstaben, welche dann den eigentlichen Text ergeben. Nun erzeugt die Grafikkarte aus den Daten der CPU ein Bild und gibt es über den Monitor aus. Intel Leibnitz Challenge '08 Aufgabe A) Beispiele und ihre Informationsverarbeitungsprozessstufen Ordne die folgenden Beisiele jeweils einer Stufe des Informationsverarbeitungsprozesses zu: Die Kassiererin scannt den Barcode der Ware. Hier handelt es sich um die erste Stufe des Informationsverarbeitungsprozess, die Eingabe, da die Kassiererin dem Computer damit mitteilt, welches Produkt gekauft wird. Aus dem Lautsprecher des Radios tönt Musik. Bei diesem Prozess handelt es sich um die Ausgabe, da die Daten respektive die Töne ausgegeben werden. Ich schalte den Computer ein. Hierbei handelt es sich um die Eingabe, weil man dem Computer damit sagt, dass er das Betriebssystem laden soll Das Text-Dokument wird vom USB-Stick auf Festplatte kopiert. Es handelt sich hier um die Verarbeitung, da der Computer die Daten (das Dokument) kopiert und die Kopie auf Festplatte speichert. Der Brief wird gedruckt. Hierbei handelt es sich um die Ausgabe,weil der Computer die Daten in Textform ausgibt. A3) Die Komponenten des Computers und ihre Funktion im EVA-Prinzip Eingabe Verarbeitung Ausgabe Zwischenspeicher Tastatur Maus Scanner Mikrofon Joystick CPU (Central Processing Unit) GPU (Graphic Processing Unit) Sound chip Monitor Drucker Lautsprecher Arbeitsspeicher Festplatte Diese Bestandteile und ihre Verbindungen kann man auch in einer Zeichnung darstellen. 3

4 Eingabe Verarbeitung / Speicherung Ausgabe Tastatur GPU Monitor Maus Scanner CPU Drucker Lautsprecher Intel Leibnitz Challenge '08 Aufgabe Arbeitsspeicher Festplatte Computer Aus dieser Grafik kann man erkennen, dass der Arbeitsspeicher als Zwischenspeicher ein eigenes internes EVA-Prinzip bildet. 4

5 Aufgabe B: Bussysteme B) Aufgaben eines Bussystems Ein Bussystem hat die Aufgabe Daten zwischen verschiedenen Komponenten weiter zuleiten. Ein solches System dient zum Beispiel als Verbindung zwischen Grafikkarte und Prozessor. B) Verschiedene Bussysteme eines Computers Busart Beschreibung Taktfrequenz Busbreite FSB Front Side Bus: Der Front Side Bus verbindet den einen Teil des Chipsatzes mit dem Prozessor und dem Arbeitsspeicher. Je nach Prozessortyp mit 66, 75, 83, 95, 00, 33, 66, 00 MHz (bei Quad-Data-Rate auch 66, 333 MHz). Dies kann durch das Double- bzw. Quad-Data- Rate-Verfahren Verdoppelt bzw. vervierfacht werden (Dafür werden pro Takt zwei / vier Datenabschnitte über- Unterschiedlich PCI Peripheral Component Interconnect: Verbindet die Erweiterungskarten mit einem Teil des Chipsatzes (Northbridge). Die einzelnen Erweiterungskarten können untereinander Daten austauschen. Die alte Version für Grafikkarten heißt Accelerated Graphics Port (AGP). ISA Industry Standard Architecture: Verbindet den zweiten Teil des Chipsatzes mit:. Bios. ISA Slots MGMT System Management Bus: Verbindet den Arbeitsspeicher mit dem zweiten Teil des Chipsatzes tragen) 8 bis 33, 66, 00, 33 MHz 64 Bit, davon jeweils 3 für die Daten- und Adressleitung 5 MHz 6 Bit Unterschiedlich (bei älteren Systemen auch 3 Bit) Bit B3) Koordinationszentrum Es gibt zwei Koordinationszentren Northbridge und Southbridge. Northbridge ist für die Verbindung von der Grafikkarte dem Arbeitsspeicher und dem Prozessor verantwortlich. Es bestehet auch eine Verbindung zur Southbridge die den zweiten Teil des Zentrums darstellt Southbridge ist für die Verbindung das Bios mit den ISA-Slots und den USB-Slots zuständig 5

6 Aufgabe C: Rechnen mit Binärzahlen C) Addition und Subtraktion von Binärzahlen Ca) Warum arbeitet ein Computer im Binärsystem? Für einen Computer gibt es nur zwei Zustände, die er erkennt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass ein Computer mit Strom funktioniert. Für den Stromfluss gibt es nämlich nur zwei Situationen: Strom fließt oder Kein Strom fließt Somit ist es für den Computer einfacher mit nur zwei Ziffern zu arbeiten als mit zehn, da er dann direkt mit den beiden Zuständen Strom fließt und Kein Strom fließt rechnen kann. Um dies in einfacherer Form Darstellen zu können, verwendet man für Strom fließt die Ziffer und für Kein Strom fließt die Ziffer 0. Cb) Stellenwerte im Binärsystem Weil im Binärsystem schon die Ziffern anders sind als im Dezimalsystem sind auch die Stellenwerte anders. Im Dezimalsystem sind die Stellenwerte: ; 0; 00; 000; 0 000; ; ; Diese Zahlen lassen sich durch die Formel: Stellenwert = 0 ( x ) beschreiben, wobei x der Anzahl der Dezimalstellen (von links aus gezählt) entspricht. Die Basis 0 entspricht den 0 Ziffern, die es im Dezimalsystem gibt. Da es im Binärsystem nur Ziffern gibt lautet die Formel hier: Stellenwert = ( x ) Deshalb lauten die Stellenwerte im Binärsystem: ; ; 4; 8; 6; 3; 64; 8; 56; 5; 04; 048; 4096; 89; 6384; 3768 Cc) Rechenbeispiel Um Dezimalzahlen in Binärzahlen umrechnen zu können, muss man wie folgt vorgehen: Beispiel: 03 Erklärung Berechnung Bisherige Stellenwerte mit der Ziffer Als größten Stellenwert nimmt man 5, da 04 größer als 03 ist. Nun zieht man die Zahl des Stellenwerts von der Ausgangszahl ab und erhält: 03-5=50 5 Der nächstkleinere Stellenwert 56 passt in den Rest 50-56=45 5; 56 8 passt wieder in den Rest 45-8=7 5; 56; 8 64 passt auch wieder in den Rest 7-64=53 5; 56; 8; 64 3 passt auch wieder in den Rest 53-3= 5; 56; 8; 64; 3 6 passt auch wieder in den Rest -6=5 5; 56; 8; 64; 3; 6 8 passt nicht in den Rest und wird nicht zu den Stellenwerten aufgenommen 4 passt auch wieder in den Rest 5-4= 5; 56; 8; 64; 3; 6; 4 passt nicht aber 5; 56; 8; 64; 3; 6; 4; -=0 6

7 Aus der letzen Spalte der Tabelle ergibt sich, dass die Binärzahl für ist. Für alle anderen Zahlen kann man nach dem gleichen Prinzip vorgehen: Berechnung Bisherige Stellenwerte mit der Ziffer Berechnung Bisherige Stellenwerte mit der Ziffer Berechnung Bisherige Stellenwerte mit der Ziffer ; passt nicht ; ; 56; 8 5; ; 89; und ; 8; passen nicht; aber alle Stellenwerte 9 3 passt nicht 047 un- -04 ter 3 ergeben 9 5; 8; 64; zusam men ; 89; 4096; ; 89; 4096; 048; bis 3 passen nicht 3 5; 8; 64; -8 6; ; 89; 4096; ; 04; 6 5; 56; 8; 5 5; 8; 64; 7 8 passt nicht; aber 6; 8; 4; ; -4 6; 8; 4 passt nicht 5; 8; 64; alle Stellenwerte unter 8 ergeben zusammen 7. 6; 8; 4; 6384; 89; 4096; 048; 04; 6; 4; ; Berechnung Bisherige Stellenwerte Berechnung mit der Ziffer Berechnung Bisherige Stellenwerte mit der Ziffer ; passen nicht ; ; 048; ; 048; -5 04; ; 048; -3 04; 5; ; ; 4096; ; 4096; ; passt nicht ; 4096; 048; 04; 56 Bisherige Stellenwerte mit der Ziffer ; ; 048 passen nicht 6384; 89; ; 89; 04; 5 56 passt nicht; aber alle Stellenwerten unter 56 ergeben zusammen 55, also muss man nur 7

8 ; 4096; 048; 04; 56; 8 Die Zahlen 6; 4 ergeben 0. den Stellenwert weglassen um 54 zu erhalten. 6384; 89; 04; 5; 8; 64; 3; 6, 8; 4; 0 89; 4096; 048; 04; 56; 8; 6; Nun können wir die Operationen durchführen dabei muss beachtet werden, dass die Rechenschritte im Binärsystem ausgeführt werden und somit + = 0 ergibt: Lösung für komplizierte Operationen: Hier müssen Minuend und Subtrahend ausgetauscht und das Vorzeichen des Größeren verwendet werden. Hier muss die zweite Zahl vom Betrag der Ersten abgezogen werden und das Vorzeichen des Größeren verwendet werden. 3 Hier müssen beide Zahlen addiert werden und das Vorzeichen verwendet werden. 4 Hier müssen die beiden Summanden ausgetauscht werden, dadurch entsteht eine Subtraktion. 8

9 Cd) Was ist die größte natürliche Zahl bei 4 Binärstellen? Um dies heraus zu finden muss man alle Stellenwerte bis zum 4. zusammenzählen. GENESIS Binärstelle Stellenwert Binärstelle Stellenwert Binärstelle Stellenwert Summe Die größte natürliche Zahl mit 4 Binärstellen ist in Dezimalschreibweise Für die Hexadezimaldarstellung muss man zuerst die Stellenwerte berechnen. Dies funktioniert genauso wie beim Dezimal- oder Binärsystem. Der Stellenwert kann in Abhängigkeit von der Anzahl der Hexadezimalstellen (von links aus gezählt) berechnet werden: Stellenwert (x ) = 6. Bei der Hexadezimaldarstellung gibt es die Ziffern 0; ; ; 3; 4; 5; 6; 7; 8; 9; A; B; C; D; E; F. Hexadezimalstelle Stellenwert Die größte natürliche Binärzahl mit 4 Binärstellen ist 67775, und da die 7. Hexadezimalstelle um eins größer ist, also 67776, ergibt sich als Hexadezimalzahl FFFFFF 6. Die tiefgestellte Zahl 6 dient nur zur Unterscheidung von Dezimalzahlen. Ce) Welcher Bereich lässt sich mit 3 Binärstellen darstellen? Um die dies herauszufinden muss man genauso wie oben beschrieben vorgehen. Binärstelle Stellenwert Binärstelle Stellenwert Binärstelle Stellenwert Summe Mit 3 Binärstellen lässt sich der Bereich von ( ) bis darstellen. Die Vorgehensweise zur Umrechnung eine Hexadezimalzahl siehe oben unter Cd). 9

10 Der Bereich der sich mit 3 Binärstellen darstellen lässt ist von ( ) bis , und da die 9. Hexadezimalstelle um eins größer ist, also , ergibt sich in Hexadezimaldarstellung der Bereich von (-FFFFFFFF 6 ) bis FFFFFFFF 6. Als Besonderheit kann man bei beiden Aufgaben [Cd) und Ce)] feststellen, dass die sich ergebenden Hexadezimalzahlen nur aus der Ziffer F bestehen. Die Zahl FFFFFF 6 lässt sich in der Form darstellen. In Dezimalschreibweise entspricht dies 6 6. Um diese Zahl mit der Binärzahl vergleichen zu können wandelt man sie um ( 4 ) = = Die Binärzahl lässt sich als Dezimalzahl darstellen Da FFFFFF 6 der Binärzahl entspricht, ergibt sich die Formel: 4 3 = Nun addiert man auf beiden Seiten und erhält: = Wenn man die Addition schrittweise von hinten aus ausführt, erhält man (für diese Rechenschritte sind der Übersichtlichkeit halber die zur Zeit nicht benötigten Summanden weggelassen): = =... =... =... =... =... =... =... =... 3 Diese Rechenschritte lassen sich in der selben Weise fortführen bis zum letzten Summanden: = = = 4 Somit ist diese Phänomen für 4 Binärstellen bewiesen, doch diese Technik lässt sich auch für 3 Binärstellen verwenden, da man den letzen Schritt (die Addition) immer weiter wiederholen kann. FFFFFFFF = ( = ) 8 = = 3 Der Rest kann genauso wie oben beschrieben ausgeführt werden. Nun kann es aber zwischen der größten Zahl mit 4 bzw. 3 Binärstellen nur noch eine Zahl geben, die in Hexadezimalschreibweise nur aus der Ziffer F besteht, da es dazwischen nur noch einen Hexadezimalstellenwert ( ) gibt

11 Am wahrscheinlichsten ist es, dass die Anzahl der Binärstellen dieser Zahl 8 ist. Um dies zu beweisen muss man nur Die Stellenwerte bis 8 zusammenzählen Binärstelle Stellenwert Binärstelle Stellenwert Binärstelle Stellenwert Summe Da diese Summe um eins kleiner ist als der Wert der Hexadezimalstelle lässt sich auch hier die gleiche Vorgehensweise verwenden. Aus diesen drei Beispielen (4; 8 und 3 Binärstellen) ergibt sich, dass der Abstand zwischen den Zahlen 4 entspricht. x Dies lässt sich ganz leicht beweisen, da Hexadezimalzahlen aus 6 Ziffern bestehen ( 6 ), Binärzahlen aber nur ( ) x Nun soll gelten: x x 6 = ( 4 ) 4 x x = = x x Wenn man x Binärstellen hat, ergibt nur jede 4. Binärstellenzahl eine Hexadezimalzahl die nur aus der Ziffer F besteht.

12 C) Multiplikation von Binärzahlen Ca) Multipikation mit Die Dezimalzahl entspricht der Binärzahl 0 (die tiefgestellte Zahl dient zur Unterscheidung einer Binärzahl von einer Dezimalzahl), und für die Zahl die mit 0 multipliziert wird verwenden wir die Variable x. 0 x Da hier mit 0 multipliziert wird, kann man wie beim Dezimalsystem das Komma um eine Stelle nach links verschieben. Beispiel: x = 0 0 = 0 00 Cb) Multiplikation mit Zahlen > Beispiel: 3 = Weil diese Zahl in Binärschreibweise nicht wie die Zahl nur aus der Ziffer am Anfang und danach nur aus Nullen besteht, muss sie für die Kommaverschiebung in die einzelnen Werte der Stellenwerte zerlegt werden. + = 0 Darau ergibt sich, dass man die Zahl (x) mit 0 multiplizieren muss und noch einmal einfach dazuaddieren muss. ( 0 + ) x = 0 x + x Also ergibt sich beispielsweise für x = 0 folgende Zahl: 0 = = Für alle anderen Zahlen kann man genauso vorgehen.

13 Cc) Ausfürliches Rechenbeispiel Zuerst muss man die Mulitplikatoren in Binärzahlen umwandeln. Und danch den zweiten Faktor zerlegen, dass man die Kommaverschiebung durchführen kann * Der 3. Stellenwert ist um eins größer als der erste Faktor. Bei der Multiplikation mit (0 ) muss das Komma um eine Stelle nach rechts verschoben werden 0. Da die größte Dezimahl mit 3 Binärstellen ist, muss diese Binärzahl in Dezimalschreibweise sein, weil am Ende die Ziffer 0 steht. In Hexadezimalschreibweise entspricht der Zahl FFFFFFFF 6, also ist gleich FFFFFFFE * 4 Rechnung Bisherige Stellenwerte = (9) (9); 67776(5) (9); 67776(5); () (9); 67776(5); (); 65536(7) (9); 67776(5); (); 65536(7); 4096(3) (9); 67776(5); (); 65536(7); 4096(3);56(9) (9); 67776(5); (); 65536(7); 4096(3);56(9) = (9); 67776(5); (); 65536(7); 4096(3); 56(9); 6(5); () Bei der Multiplikation mit 4 (00 ) muss das Komma um zwei Stellen nach rechts verschoben werden Binärstelle Stellenwert

14 Hexadezimalschreibweise: Rechnung Bisherige Hexadezimalstellen [Stellenwert ] (Ziffer) 8() 8() 8(3) 8(4) 8(4); 7() 8(4); 7() 8(4); 7(3) 8(4); 7(4) 8(4); 7(4); 6() 8(4); 7(4); 6() 8(4); 7(4); 6(3) 8(4); 7(4); 6(4) 8(4); 7(4); 6(4); 5() 8(4); 7(4); 6(4); 5() 8(4); 7(4); 6(4); 5(3) 8(4); 7(4); 6(4); 5(4) 8(4); 7(4); 6(4); 5(4); 4() 8(4); 7(4); 6(4); 5(4); 4() 8(4); 7(4); 6(4); 5(4); 4(3) 8(4); 7(4); 6(4); 5(4); 4(4) 8(4); 7(4); 6(4); 5(4); 4(4); 3() 8(4); 7(4); 6(4); 5(4); 4(4); 3() 8(4); 7(4); 6(4); 5(4); 4(4); 3(3) 8(4); 7(4); 6(4); 5(4); 4(4); 3(4) 4

15 = * 6 8(4); 7(4); 6(4); 5(4); 4(4); 3(4); () * 64 Der 7. Stellenwert ist um eins größer als der erste Faktor. Bei der Multiplikation mit 64 ( ) muss das Komma um sechs Stellen nach rechts verschoben werden Binärstelle Stellenwerte 3; 3; ; ; ; Hexadezimalschreibweise: Da der neunte Hexadezimalstellenwert um größer ist als die Summe der Binärstellen von bis 3, muss die Zahl FFFFFFFF 6 gleich dieser Summe sein. Nun muss davon noch 64 abgezogen werden. 64 = = 5 Es muss vom Stellenwert der. Hexadezimalstelle 3 abgezogen werden (F 6-3 = C 6 ) und vom Stellenwert der. Hexadezimalstelle 5 (F 6-5 = 0 6 ). FFFFFFC * 5 Rechnung Bisherige Stellenwerte = (3) (3); (9) (3); (9); (7) (3); (9); (7);67776(5) (3); (9); (7);67776(5); (3) (3); (9); (7);67776(5); (3); () (3); (9); (7);67776(5); (3); ();644(9) (3); (9); (7);67776(5); (3); (); 644(9); 307(8) (3); (9); (7);67776(5); (3); (); 644(9); 307(8); 6384(5) (3); (9); (7);67776(5); (3); (); 644(9); 307(8); 6384(5); 89(4) (3); (9); (7);67776(5); (3); (); 644(9); 307(8); 6384(5); 89(4); 4096(3) (3); (9); (7);67776(5); (3); 0975(); 644(9); 307(8); 6384(5); 89(4); 4096(3); 04() 5

16 (3); (9); (7);67776(5); (3); 0975(); 644(9); 307(8); 6384(5); 89(4); 4096(3); 04(); 5(0) (3); (9); (7);67776(5); (3); 0975(); 644(9); 307(8); 6384(5); 89(4); 4096(3); 04(); 5(0); 56(9) 36 = (3); (9); (7);67776(5); (3); 0975(); 644(9); 307(8); 6384(5); 89(4); 4096(3); 04(); 5(0); 56(9); 8(8); 8(4) = 0 = (00 + ) Verschiebung um zwei Stellen nach rechts + Zahl einfach Binärstelle Stellenwert Hexadezimalschreibweise: Rechnung Bisherige Hexadezimalstellen [Stellenwert ] (Ziffer) () : = A 9(); 8(A) * = : = B 9(); 8(A); 7(B) * = : 4 096,9 9(); 8(A); 7(B); 4() 98 * =

17 AB00E : = E 9(); 8(A); 7(B); 4(); 3(E) * -56 = :6 = (); 8(A); 7(B); 4(); 3(E); (9) 5 9 * -6 = (); 8(A); 7(B); 4(); 3(E); (9); (8) * Rechnung Bisherige Stellenwert = (6) (6); (3) (6); (3); 5488(0) (6); (3); 5488(0); 307(8) (6); (3); 5488(0); 307(8); 3768(6) (6); (3); 5488(0); 307(8); 3768(6); 89(4) (6); (3); 5488(0); 307(8); 3768(6); 89(4); (3) (6); (3); 5488(0); 307(8); 3768(6); 89(4); -3 7 = = 0 = ( ) 4096(3); 3(6) (6); (3); 5488(0); 307(8); 3768(6); 89(4); 4096(3); 3(6); 6(5); () Binärstellen Stellenwerte

18 ; 5; ; Hexadezimalschreibweise: Berechung : ,8 5 = F * = : ,3 4 = E * = : , * = : FE6DA6F 6, * = : ,6 3 = D * = : 56 0,4 0 = A 67 0 * : 6 6,9 6 Bisherige Hexadezimalstellen [Stellenwert ] (Ziffer) 8(F) 8(F); 7(E) 8(F); 7(E); 6(6) 8(F); 7(E); 6(6); 5() 8(F); 7(E); 6(6); 5(); 4(D) 8(F); 7(E); 6(6); 5(); 4(D); 3(A) 8(F); 7(E); 6(6); 5(); 4(D); 3(A); (6) 6 * 6 = (F); 7(E); 6(6); 5(); 4(D); 3(A); (6);(F) 8

19 * 9 Rechnung Bisherige Stellenwert = (4) (4); (3) (4); (3); 0975() (4); (3); 0975(); () (4); (3); 0975(); (); 54 88(0) (4); (3); 0975(); (); 54 88(0); 644(9) (4); (3); 0975(); (); 54 88(0); 644(9); (8) (4); (3); 0975(); (); 54 88(0); 644(9); (8); 5(0); 56(9); 8(8); 64(7); 3(6); 6(5); 8(4) = = ( ) Einmal um sechs Stellen nach rechts verschieben + Zahl einfach Binärstelle Stellenwert Hexadezimalschreibweise: Berechnung Bisherige Hexadezimalstellen [Stellenwert ] (Ziffer) (4) : , * =

20 407F0F : ,9 7 8(4); 6(7) * = (4); 6(7); 5(F) : , 5 = F * = (4); 6(7); 5(F); 3() : 56, (4); 6(7); 5(F); 3(); (F) : 6 = 5,5 5 = F 48 5 * -6 = (4); 6(7); 5(F); 3(); (F); (8) 0

INTEL-LEIBNIZ CHALLENGE

INTEL-LEIBNIZ CHALLENGE INTEL-LEIBNIZ CHALLENGE Holger Niessner, Felix Rassmussen, Marvin Okoh, Christian Schwind, Dominik Schneider IGS Mutterstadt Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 a) 5 Beschreibe mit eigenen Worten und anhand eines

Mehr

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme Zahlensysteme Seite -- Zahlensysteme Inhaltsverzeichnis Dezimalsystem... Binärsystem... Umrechnen Bin Dez...2 Umrechnung Dez Bin...2 Rechnen im Binärsystem Addition...3 Die negativen ganzen Zahlen im Binärsystem...4

Mehr

Zahlensysteme. von Christian Bartl

Zahlensysteme. von Christian Bartl von Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Umrechnungen... 3 2.1. Dezimalsystem Binärsystem... 3 2.2. Binärsystem Dezimalsystem... 3 2.3. Binärsystem Hexadezimalsystem... 3 2.4.

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk FRAGEKATALOG Informatik BAKIP HARDWARE Frage 01: Im inneren eines Computergehäuses befindet sich unter anderem das Mainboard. Welche Komponenten sind an diesem Mutterbrett angeschlossen bzw. verbaut? Nenne

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Mag. Christian Gürtler Programmierung Grundlagen der Informatik 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 1. Zahlensysteme 4 1.1. ganze Zahlen...................................... 4 1.1.1. Umrechnungen.................................

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer?

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer? Vorlesung Programmieren Zahlendarstellung Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Agenda Zahlendarstellung Oder: wie rechnen

Mehr

Intel-Leipniz-Challenge(ILC) 2008 Runde 1

Intel-Leipniz-Challenge(ILC) 2008 Runde 1 2008 Runde 1 10. März 2008, Bremen Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabe 1a 3 1.1 Beschreibung des EVA-Prinzips............................................ 3 1.2 Zuordnung von Beispielen zum jeweiligen Informationsverarbeitungsprozess.....................

Mehr

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft Thema: Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer: 8-Bit Multiplikation (im Binärsystem) Mittelschule, technische

Mehr

Daten verarbeiten. Binärzahlen

Daten verarbeiten. Binärzahlen Daten verarbeiten Binärzahlen In Digitalrechnern werden (fast) ausschließlich nur Binärzahlen eingesetzt. Das Binärzahlensystem ist das Stellenwertsystem mit der geringsten Anzahl von Ziffern. Es kennt

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität Carolo Wilhelmina zu Brauschweig Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenierwesen Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Krafczyk Pockelsstraße 3, 38106 Braunschweig http://www.irmb.tu-bs.de

Mehr

Modul 114. Zahlensysteme

Modul 114. Zahlensysteme Modul 114 Modulbezeichnung: Modul 114 Kompetenzfeld: Codierungs-, Kompressions- und Verschlüsselungsverfahren einsetzen 1. Codierungen von Daten situationsbezogen auswählen und einsetzen. Aufzeigen, welche

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird.

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. Zahlensysteme Definition: Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. In der Informatik spricht man auch von Stellenwertsystem,

Mehr

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen?

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? BITte ein BIT Vom Bit zum Binärsystem A Bit Of Magic 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? 3. Gegeben ist der Bitstrom: 10010110 Was repräsentiert

Mehr

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen.

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen. . Das Programm- Icon Auf dem Desktop deines Computers siehst du Symbolbildchen (Icons), z.b. das Icon des Programms Rechner : Klicke mit der rechten Maustaste auf das Icon: Du siehst dann folgendes Bild:

Mehr

1. 4-Bit Binärzahlen ohne Vorzeichen 2. 4-Bit Binärzahlen mit Vorzeichen 3. 4-Bit Binärzahlen im 2er Komplement 4. Rechnen im 2er Komplement

1. 4-Bit Binärzahlen ohne Vorzeichen 2. 4-Bit Binärzahlen mit Vorzeichen 3. 4-Bit Binärzahlen im 2er Komplement 4. Rechnen im 2er Komplement Kx Binäre Zahlen Kx Binäre Zahlen Inhalt. Dezimalzahlen. Hexadezimalzahlen. Binärzahlen. -Bit Binärzahlen ohne Vorzeichen. -Bit Binärzahlen mit Vorzeichen. -Bit Binärzahlen im er Komplement. Rechnen im

Mehr

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008 Fast überall stehen Sie, die Computer. Sobald man über Computer spricht, fallen sehr viele Fachbegriffe, wie RAM, Dual-Core, MHz, GHz, SATA, ATA, um nur einige zu nennen. Viele können aber mit diesen Begriffe

Mehr

Jede Zahl muss dabei einzeln umgerechnet werden. Beginnen wir also ganz am Anfang mit der Zahl,192.

Jede Zahl muss dabei einzeln umgerechnet werden. Beginnen wir also ganz am Anfang mit der Zahl,192. Binäres und dezimales Zahlensystem Ziel In diesem ersten Schritt geht es darum, die grundlegende Umrechnung aus dem Dezimalsystem in das Binärsystem zu verstehen. Zusätzlich wird auch die andere Richtung,

Mehr

Kapitel 2. Zahlensysteme, Darstellung von Informationen

Kapitel 2. Zahlensysteme, Darstellung von Informationen Kapitel 2 Zahlensysteme, Darstellung von Informationen 1 , Darstellung von Informationen Ein Computer speichert und verarbeitet mehr oder weniger große Informationsmengen, je nach Anwendung und Leistungsfähigkeit.

Mehr

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology Computer: PC Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Ab Morgen nur eingebete Systeme Aber es gibt auch PCs Na gut... dann Heute. dann haben wir es hinter uns Und nicht wenige! PCs in N Jahren Industrie

Mehr

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik 1. Zahlensysteme Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Dr.-Ing. Christian Haubelt Lehrstuhl für Hardware-Software Software-Co-Design Grundlagen der Digitaltechnik

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

1 Dualsystem Dualzahlen mit Vorzeichen 4. 2 Hexadezimalsystem Hexadezimalzahlen mit Vorzeichen Oktalsystem 13 4 Zahlenring 14

1 Dualsystem Dualzahlen mit Vorzeichen 4. 2 Hexadezimalsystem Hexadezimalzahlen mit Vorzeichen Oktalsystem 13 4 Zahlenring 14 Zahlensysteme Inhalt: 1 Dualsystem 1 1.1 Dualzahlen mit Vorzeichen 4 2 Hexadezimalsystem 8 2.1 Hexadezimalzahlen mit Vorzeichen 10 3 Oktalsystem 13 4 Zahlenring 14 Definition: Ein polyadisches Zahlensystem

Mehr

Allgemein: Das Mainboard

Allgemein: Das Mainboard 1 Allgemein: Das Mainboard Das Mainboard ist die Hauptzentrale eines Computers. Nicht grundlos wird daher im Englischen das Mainboard auch Motherboard genannt. Auf dem Mainboard werden alle Geräte an Anschlüssen

Mehr

Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754. Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen. HSLU T&A Informatik HS10

Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754. Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen. HSLU T&A Informatik HS10 Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754 Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen Die wissenschaftliche Darstellung einer Zahl ist wie folgt definiert: n = f * 10 e. f ist

Mehr

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Institut für Computerphysik Universität Stuttgart Wintersemester 2012/13 Wie rechnet ein Computer? Ein Mikroprozessor ist ein Netz von Transistoren,

Mehr

3 Rechnen und Schaltnetze

3 Rechnen und Schaltnetze 3 Rechnen und Schaltnetze Arithmetik, Logik, Register Taschenrechner rste Prozessoren (z.b. Intel 4004) waren für reine Rechenaufgaben ausgelegt 4 4-Bit Register 4-Bit Datenbus 4 Kbyte Speicher 60000 Befehle/s

Mehr

Programmieren. Kapitel 3: Wie funktioniert ein moderner Computer? Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Christian Werner

Programmieren. Kapitel 3: Wie funktioniert ein moderner Computer? Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Christian Werner Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 3: Wie funktioniert ein moderner Computer? Wintersemester 8/9 Prof. Dr. Christian Werner 3- Überblick Typische Merkmale moderner Computer

Mehr

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik*

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* 1. Darstellung positiver ganzer Zahlen 2. Darstellung negativer ganzer Zahlen 3. Brüche und Festkommazahlen 4. binäre Addition 5. binäre Subtraktion *Die Folien

Mehr

Rechner Architektur. Martin Gülck

Rechner Architektur. Martin Gülck Rechner Architektur Martin Gülck Grundlage Jeder Rechner wird aus einzelnen Komponenten zusammengesetzt Sie werden auf dem Mainboard zusammengefügt (dt.: Hauptplatine) Mainboard wird auch als Motherboard

Mehr

Die Hardwareausstattung unserer Schule

Die Hardwareausstattung unserer Schule Die Hardwareausstattung unserer Schule Von: Bernd Lefers, Steffen Wirth, Michael Roters Die Hardwareausstattung der Schülerinseln Zuerst lässt sich festhalten, dass sich ein Arbeitsplatz aus einem Dell-Rechner,

Mehr

Dualzahlen

Dualzahlen Dualzahlen Ein Schüler soll sich eine Zahl zwischen und 6 denken. Nun soll der Schüler seinen Zahl in folgenden Tabellen suchen und die Nummer der Tabelle nennen in welcher sich seine Zahl befindet. 7

Mehr

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.1 Analoge und digitale Darstellung von Werten 79 2 Darstellung von Zahlen und Zeichen Computer- bzw. Prozessorsysteme führen Transformationen durch, die Eingaben X auf Ausgaben Y abbilden, d.h. Y = f

Mehr

Rechnerarithmetik Ganzzahlen und Gleitkommazahlen Ac 2013

Rechnerarithmetik Ganzzahlen und Gleitkommazahlen Ac 2013 Rechnerarithmetik Ganzzahlen und Gleitkommazahlen Ac 2013 Im folgenden soll ein Überblick über die in Computersystemen bzw. Programmiersprachen verwendeten Zahlen inklusive ausgewählter Algorithmen (in

Mehr

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de BSZ für Elektrotechnik Dresden Zahlenformate Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Überblick 2 Grundaufbau der Zahlensysteme 2.1 Dezimalzahlen 2.2 Binärzahlen = Dualzahlen

Mehr

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung Kapitel 2 Grundlegende Konzepte 1 2.1 Zahlensysteme Römisches System Grundziffern I 1 erhobener Zeigefinger V 5 Hand mit 5 Fingern X 10 steht für zwei Hände L 50 C 100 Centum heißt Hundert D 500 M 1000

Mehr

1Computergrundlagen = 1*16 + 0*8 + 1*4 + 1*2 + 0*1

1Computergrundlagen = 1*16 + 0*8 + 1*4 + 1*2 + 0*1 Kapitel 1 1Computergrundlagen Zusammenfassung des Stoffes In diesem Kapitel haben Sie die Komponenten eines Computers und die Rolle von Computern in Netzwerken kennen gelernt. Wir stellten insbesondere

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

Skript Zahlensysteme

Skript Zahlensysteme Skript Zahlensysteme Dieses Skript enthält die Themen meiner Unterrichtseinheit Zahlensysteme. Hier sollen die Grundlagen für das Verständnis der darauf folgenden Inhalte zu den Abläufen innerhalb des

Mehr

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1 1 1 Vorbetrachtungen Wie könnte eine Codierung von Zeichen im Computer realisiert werden? Der Computer arbeitet mit elektrischem Strom, d. h. er kann lediglich zwischen den beiden Zuständen Strom an und

Mehr

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden.

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden. Informatik Übung Grundlagen Informatik Fragen: 1. Nennen ie vier Eingabegeräte. 2. Was ist die Aufgabe des RAM? 3. Nennen ie Eigenschaften des ROM. 4. Wozu dient das Bussystem? 5. Was ist ein CPU, wie

Mehr

4. Übungsblatt zu Mathematik für Informatiker I, WS 2003/04

4. Übungsblatt zu Mathematik für Informatiker I, WS 2003/04 4. Übungsblatt zu Mathematik für Informatiker I, WS 2003/04 JOACHIM VON ZUR GATHEN, OLAF MÜLLER, MICHAEL NÜSKEN Abgabe bis Freitag, 14. November 2003, 11 11 in den jeweils richtigen grünen oder roten Kasten

Mehr

Musterlösung 1. Mikroprozessortechnik und Eingebettete Systeme 1 WS2015/2016

Musterlösung 1. Mikroprozessortechnik und Eingebettete Systeme 1 WS2015/2016 Musterlösung 1 Mikroprozessortechnik und Eingebettete Systeme 1 WS2015/2016 Hinweis: Die folgenden Aufgaben erheben nicht den Anspruch, eine tiefergehende Kenntnis zu vermitteln; sie sollen lediglich den

Mehr

Facharbeit Informatik. Thema:

Facharbeit Informatik. Thema: Facharbeit Informatik Thema: Rechneraufbau Mit Locad 2002 1 Inhaltsangabe Inhalt: Seite: 1. Einleitung 3 2. Inbetriebnahme der Schaltung 3 3. Eingabe 4 4. CPU 5 5. RAM/HDD 8 6. Ausgabe 10 7. Auf einer

Mehr

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 -

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 - Binärsystem 7.Klasse - 1 - Inhalt: Binärarithmetik... 2 Negative Zahlen... 2 Exzess-Darstellung 2 2er-Komplement-Darstellung ( two s complement number ) 2 Der Wertebereich vorzeichenbehafteter Zahlen:

Mehr

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem 20 Brückenkurs Die gebräuchlichste Bitfolge umfasst 8 Bits, sie deckt also 2 8 =256 Möglichkeiten ab, und wird ein Byte genannt. Zwei Bytes, also 16 Bits, bilden ein Wort, und 4 Bytes, also 32 Bits, formen

Mehr

3 Zahlensysteme in der Digitaltechnik

3 Zahlensysteme in der Digitaltechnik 3 Zahlensysteme in der Digitaltechnik System Dezimal Hexadezimal Binär Oktal Basis, Radix 10 16 2 8 Zahlenwerte 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 A B C D E F 10 0 1 10 11 100

Mehr

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen:

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen: Zahlensysteme. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis darstellen: n n n n z a a... a a a Dabei sind die Koeffizienten a, a, a,... aus der

Mehr

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur 1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: Was ist Hard- bzw. Software? a Computermaus b Betriebssystem c Drucker d Internetbrowser

Mehr

Negative Zahlen. Lösung: Ordne in einen Zahlenstrahl ein! 7;5; 3; 6. Das Dezimalsystem

Negative Zahlen. Lösung: Ordne in einen Zahlenstrahl ein! 7;5; 3; 6. Das Dezimalsystem Negative Zahlen Negative Zahlen Ordne in einen Zahlenstrahl ein! 7;5; 3; 6 Das Dezimalsystem Zerlege in Stufen! Einer, Zehner, usw. a) 3.185.629 b) 24.045.376 c) 3.010.500.700 Das Dezimalsystem a) 3M 1HT

Mehr

Hardware Crash Kurs. Quizfrage!

Hardware Crash Kurs. Quizfrage! Hardware Crash Kurs Oliver Bröker Frauenförderung am Departement Informatik ETH Zürich Quizfrage! Was bedeutet es, dass beim Auto der Rückwärtsgang synchronisiert ist? 1 1. Invariante der PC Technik Niemand

Mehr

Grundrechnungsarten mit Dezimalzahlen

Grundrechnungsarten mit Dezimalzahlen Grundrechnungsarten mit Dezimalzahlen Vorrangregeln Die Rechnungsarten zweiter Stufe haben Vorrang vor den Rechnungsarten erster Stufe. Man sagt: "Punktrechnung geht vor Strichrechnung" Treten in einer

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin

Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin Dipl.-Phys. Christoph Niethammer Grundlagen der Informatik 2012 1 : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Kontakt

Mehr

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 Musterlösung 2 Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 WS2014/2015 Hinweis: Die folgenden Aufgaben erheben nicht den Anspruch, eine tiefergehende Kenntnis zu vermitteln; sie sollen lediglich den Einstieg

Mehr

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Motherboard Motherboard: Synonyme Motherboard: Definition Was ist untergebracht: Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Kernstück eines Computers, worauf alle internen Hardwarekomponenten

Mehr

HW- und SW-Komponenten eines PC. IBM 5150 aus dem Jahre 1981

HW- und SW-Komponenten eines PC. IBM 5150 aus dem Jahre 1981 HW- und SW-Komponenten eines PC IBM 5150 aus dem Jahre 1981 Anfänge des Computers 1941: Zuse Z3 in Deutschland entwickelt erster programmierbarer Rechner mit mechanischen Relais 1944: ENIAC In den USA

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

Black Box erklärt Zahlensysteme.

Black Box erklärt Zahlensysteme. Black Box erklärt Zahlensysteme. Jeder von uns benutzt aktiv mindestens zwei Zahlenssysteme, oftmals aber so selbstverständlich, dass viele aus dem Stegreif keines mit Namen nennen können. Im europäischen

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Rationale Zahlen. Vergleichen und Ordnen rationaler Zahlen

Rationale Zahlen. Vergleichen und Ordnen rationaler Zahlen Rationale Zahlen Vergleichen und Ordnen rationaler Zahlen Von zwei rationalen Zahlen ist die die kleinere Zahl, die auf der Zahlengeraden weiter links liegt.. Setze das richtige Zeichen. a) -3 4 b) - -3

Mehr

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles INHALT 1 Dein kann fast alles... 1 2 Erste Schritte... 1 2.1 Systemeinstellungen vornehmen... 1 2.2 Ein Problem... 1 3 Menü b... 3 4 Symbolisches Rechnen... 3 5 Physik... 4 6 Algebra... 5 7 Anbindung an

Mehr

Lehreinheit H1 Hardware Grundlagen

Lehreinheit H1 Hardware Grundlagen Hardware Lehreinheit H1 Hardware Grundlagen Zeitrahmen 90 Minuten Zielgruppe Volksschule Inhaltliche Voraussetzung Keine Lehrziel Funktionsweise der Hardware verstehen, den Computer von Innen kennen lernen

Mehr

Lösung 1. Übungsblatt

Lösung 1. Übungsblatt Fakultät Informatik, Technische Informatik, Professur für Mikrorechner Lösung 1. Übungsblatt Konvertierung von Zahlendarstellungen verschiedener Alphabete und Darstellung negativer Zahlen Stoffverteilung

Mehr

Computertypen und Mobilgeräte

Computertypen und Mobilgeräte Hardware Computertypen und Mobilgeräte Smartphone mit Touchscreen PDA: Personal Digital Assistent, abgelöst durch Smartphones und Tablets. Tablet PC mit Touchscreen PC - Personal Computer Tower PC - Personal

Mehr

Mathematische Grundlagen 2. Termrechnen

Mathematische Grundlagen 2. Termrechnen Inhaltsverzeichnis: 2. Termrechnen... 2 2.1. Bedeutung von Termen... 2 2.2. Terme mit Variablen... 4 2.3. Vereinfachen von Termen... 5 2.3.1. Zusammenfassen von gleichartigen Termen... 5 2.3.2. Vereinfachen

Mehr

Computer-System (PC = Personal Computer)

Computer-System (PC = Personal Computer) Computer-System (PC = Personal Computer) Ein Computer besteht aus mehreren Komponenten, die miteinander arbeiten und verschiedene Funktionen im Computer übernehmen. Jeder Computer hat andere Komponenten,

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18 Kapitel 3 Datentypen und Variablen Seite 1 von 18 Datentypen - Einführung - Für jede Variable muss ein Datentyp festgelegt werden. - Hierdurch werden die Wertemenge und die verwendbaren Operatoren festgelegt.

Mehr

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten Mit einem Computer kann man... schreiben spielen zeichnen rechnen sammeln und finden kommunizieren regeln und steuern Textverarbeitung Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches

Mehr

UTE - UnternehmerinnenTreff Espelkamp. Herzlich Willkommen. Info-Vortrag: Fragen rund um den PC

UTE - UnternehmerinnenTreff Espelkamp. Herzlich Willkommen. Info-Vortrag: Fragen rund um den PC UTE - UnternehmerinnenTreff Espelkamp Herzlich Willkommen Info-Vortrag: Fragen rund um den PC Fragen über Fragen. Was muss ich beim Kauf eines PC beachten? Brauche ich einen Laser- oder einen Tintenstahldrucker?

Mehr

Grundlagen einfache IT-Systeme

Grundlagen einfache IT-Systeme Grundlagen einfache teme Name Klasse Datum Einführung IT Systeme bilden die Grundlage aller modernen Firmen. Sie wachsen in ihrer Komplexität rapide an, basieren jedoch auf Grundlagen, welche zum Teil

Mehr

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren:

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Daten und ihre Codierung Seite: 1 Zur Universalität der Informatik Gott ist ein Informatiker Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Naturgesetze, wie wir sie in der Physik, Chemie

Mehr

Dateisystem: Dateisystem-Liste

Dateisystem: Dateisystem-Liste Dateisystem: Ermöglicht Zugriff auf die Daten Schnittstelle zwischen Daten und Betriebssystem Verwaltet die Datenbestände Bestimmt die maximale Größe der Datei und der Gesamtkapazität Dateisystem-Liste

Mehr

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik.

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Prof. Dr. Dörte Haftendorn, MuPAD 4, http://haftendorn.uni-lueneburg.de Aug.06 Automatische Übersetzung aus MuPAD 3.11, 24.04.02 Version vom 12.10.05 Web: http://haftendorn.uni-lueneburg.de

Mehr

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Helmar Burkhart Departement Informatik Universität Basel Helmar.Burkhart@unibas.ch Helmar Burkhart Werkzeuge der Informatik Lektion 1:

Mehr

Hardware - Komponenten

Hardware - Komponenten Hardware - Komponenten Gehäuse Mainboard Prozessor Hauptspeicher Schnittstellen Erweiterungskarten www.allgemeinbildung.ch - 12.03.2009 Gehäuse (Tower) ❼ (1) Einschübe für Laufwerke (Floppy, CD, DVD) (2)

Mehr

Algorithmen & Programmierung. Zahlensysteme Bits und Bytes

Algorithmen & Programmierung. Zahlensysteme Bits und Bytes Algorithmen & Programmierung Zahlensysteme Bits und Bytes Zahlensysteme Positionssystem Bei sogenannten Positionssystemen bestimmt (im Gegensatz zu additiven Systemen wie dem römischen Zahlensystem) die

Mehr

1 Zahlen im Dezimalsystem

1 Zahlen im Dezimalsystem 1 Zahlen im Dezimalsystem Es gibt verschiedene Arten Zahlen aufzuschreiben. Zunächst gibt es verschiedene Zahlzeichen wie chinesische, römische oder arabische. Im deutschsprachigen Raum ist die Verwendung

Mehr

Rechnerstrukturen. 6. System. Systemebene. Rechnerstrukturen Wintersemester 2002/03. (c) Peter Sturm, Universität Trier 1. Prozessor.

Rechnerstrukturen. 6. System. Systemebene. Rechnerstrukturen Wintersemester 2002/03. (c) Peter Sturm, Universität Trier 1. Prozessor. Rechnerstrukturen 6. System Systemebene 1 (Monoprozessor) 2-n n (Multiprozessor) s L1- in der L2- ( oder Motherboard) ggf. L3- MMU Speicher Memory Controller (Refresh etc.) E/A-Geräte (c) Peter Sturm,

Mehr

Lösungen: zu 1. a.) 0 0 1 1 b.) 1 1 1 1 c.) 0 1 1 0 + 1 1 0 0 + 0 0 1 1 + 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 0 1

Lösungen: zu 1. a.) 0 0 1 1 b.) 1 1 1 1 c.) 0 1 1 0 + 1 1 0 0 + 0 0 1 1 + 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 0 1 Lösungen: zu 1. a.) 0 0 1 1 b.) 1 1 1 1 c.) 0 1 1 0 + 1 1 0 0 + 0 0 1 1 + 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 0 1 vorzeichenlose Zahl: 15 vorzeichenlose Zahl: 18 vorzeichenlose Zahl: 13 Zweierkomplement: - 1

Mehr

Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen

Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen Großübung 1: Zahlensysteme Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen Lehrender: Dr. Klaus Richter, Institut für Informatik; E-Mail: richter@informatik.tu-freiberg.de

Mehr

a) 71,45 + 25,07 44,91 = d) 63,8 + 40,03 35,94 = c) 3,604 1,28 0,45 = f) 230,05 79,602 + 51,4 =

a) 71,45 + 25,07 44,91 = d) 63,8 + 40,03 35,94 = c) 3,604 1,28 0,45 = f) 230,05 79,602 + 51,4 = Name: 1) SUBTRAHIERE DIE KLEINERE ZAHL VON DER GRÖßEREN: a) 43,86 521,43 b) 15864,2 85,8 c) 0,8 0,643 2) RECHNE VORTEILHAFT! a) 1,45 + 25,0 44,1 d) 63,8 + 40,03 35,4 b) 0,85 + 1,0835 0,084 e),6 30,04 +

Mehr

2 Einfache Rechnungen

2 Einfache Rechnungen 2 Einfache Rechnungen 2.1 Zahlen Computer, auch bekannt als Rechner, sind sinnvoller eingesetzt, wenn sie nicht nur feste Texte ausgeben, sondern eben auch rechnen. Um das Rechnen mit Zahlen zu verstehen,

Mehr

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeitsregeln: Die Teilbarkeitsregeln beruhen alle darauf, dass man von einer Zahl einen grossen Teil wegschneiden kann, von dem man weiss, dass er sicher durch

Mehr

anschauen würdest. Meine Mailadresse lautet wenn du Fragen hast, kannst du mir eine schreiben.

anschauen würdest. Meine Mailadresse lautet wenn du Fragen hast, kannst du mir eine  schreiben. 15.Übungsblatt Klasse 5a Ausgabe am 17.03.2004 Abgabe am..2004 im Mathematikunterricht Nicht alle Erklärungen und Aufgaben, die im Internet zur Verfügung stehen, werden in gedruckter Form in den Übungsblättern

Mehr

Alexander Halles. Zahlensysteme

Alexander Halles. Zahlensysteme Stand: 26.01.2004 - Inhalt - 1. Die verschiedenen und Umwandlungen zwischen diesen 3 1.1 Dezimalzahlensystem 3 1.2 Das Dualzahlensystem 4 1.2.1 Umwandlung einer Dezimalzahl in eine Dualzahl 4 1.2.2 Umwandlung

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Basiskurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Basiskurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Basiskurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Dateiverwaltung (im Haushalt) 2 Dateiverwaltung (im Computer) Speichermedien 1.) Festplatte 2.) Externe Medien Externe Festplatte

Mehr

Teil Rechnerarchitekturen M03. Darstellung von Zahlen, Rechnen, CPU, Busse. Corinna Schmitt corinna.schmitt@unibas.ch

Teil Rechnerarchitekturen M03. Darstellung von Zahlen, Rechnen, CPU, Busse. Corinna Schmitt corinna.schmitt@unibas.ch Teil Rechnerarchitekturen M03 Darstellung von Zahlen, Rechnen, CPU, Busse Corinna Schmitt corinna.schmitt@unibas.ch Darstellung von Zahlen Rechnen 2015 Corinna Schmitt Teil Rechnerarchitekturen - 2 Zwei

Mehr

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke Rechnerarithmetik Rechnerarithmetik 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Übersicht bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke in diesem

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

Von der Aussagenlogik zum Computer

Von der Aussagenlogik zum Computer Von der Aussagenlogik zum Computer Markus Koch Gymnasium in der Glemsaue Ditzingen Januar 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Der Computer...3 Grundlagen...4 Wahrheitstabellen...4 Aussagenlogik...4

Mehr

Rechnen mit Excel. Excel 2010 - Grundlagen ZID/Dagmar Serb V.02/Sept. 2015

Rechnen mit Excel. Excel 2010 - Grundlagen ZID/Dagmar Serb V.02/Sept. 2015 Rechnen mit Excel Excel 2010 - Grundlagen ZID/Dagmar Serb V.02/Sept. 2015 RECHNEN MIT EXCEL... 2 ALLGEMEINES... 2 Rechenregeln... 2 Rechenoperatoren... 2 Formelaufbau... 2 MIT ZAHLEN RECHNEN... 2 MIT ZELLBEZÜGEN

Mehr

a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF

a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF ITS Teil 2: Rechnerarchitektur 1. Grundschaltungen der Digitaltechnik a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF b. Zähler (Bsp. 4-Bit Zähler) - Eingang count wird zum Aktivieren

Mehr

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Seite 1 von 15 DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Inhalt Seite 2 von 15 1 ALLGEMEINES ZU ZAHLENSYSTEMEN... 3 1.1 ZAHLENSYSTEME... 3 1.2 KENNZEICHEN VON ZAHLENSYSTEMEN... 4 1.3 BILDUNGSGESETZE... 4 1.4 STELLENWERTSYSTEM...

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Klaus Knopper 26.10.2004 Repräsentation von Zahlen Zahlen können auf unterschiedliche Arten dargestellt werden Aufgabe: Zahlen aus der realen Welt müssen im Computer abgebildet

Mehr

Klausur "Informationstechnische Grundlagen" WS 2012/2013

Klausur Informationstechnische Grundlagen WS 2012/2013 PD Dr. J. Reischer 11.02.2013 Klausur "Informationstechnische Grundlagen" WS 2012/2013 Nachname, Vorname Abschluss (BA, MA, FKN etc.) Matrikelnummer, Semester Versuch (1/2/3) Bitte füllen Sie zuerst den

Mehr