Familienzentrum OASE, Wiedenweg 7, 4153 Reinach, Tel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Familienzentrum OASE, Wiedenweg 7, 4153 Reinach, Tel"

Transkript

1 Familienzentrum OASE, Wiedenweg 7, 4153 Reinach, Tel

2 Offener Treffpunkt Caféteria mit Spielzimmer Montag bis Donnerstag Uhr Kinderhieti Mittagstisch Dienstag + Donnerstag Uhr Preis gem. Aushang in der OASE Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag Spielgruppe Känguru Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag Uhr Haareschneiden für Kinder gemäss Aushang in der OASE Bastelnachmittage/ Kurse gemäss Aushang in der OASE 2

3 Liebe Leserinnen Liebe Leser Wie die Zeit vergeht! Schon wieder hat ein neues Jahr begonnen. Ich hoffe, dass Sie eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit hatten. Das Jahr 2012 soll ja vielversprechend werden mal schauen was uns alles erwartet. Für mich persönlich war das Jahr 2011 sehr nahrhaft und ich hatte viele Herausforderungen sei es in der OASE Beruf Weiterbildung oder mit meiner Familie/Freunden. Dieses Jahr wird für das Familienzentrum OASE etwas spezieller, da wir unser 20jähriges Bestehen feiern dürfen. Ohne Mithilfe von vielen ehrenamtlichen Mitarbeitenden wäre das gar nicht möglich gewesen, in diesen Jahren das Familienzentrum aufrecht zu erhalten. Ich finde an dieser Stelle ist ein grosses Dankeschön an alle Helfende fällig. Gleichzeitig möchten wir Sie noch informieren, dass Ende Januar die beliebte Fasnachtsartikel-Börse stattfindet. Bei Interesse können Sie sich in der OASE oder bei Kathrin Ammann melden. So nun wünsche ich Ihnen allen viel Spass beim Lesen des Infos und für das neue Jahr viel Freude und Gesundheit. Für die Redaktion Béatrice Szesniak Redaktionsschluss für das OASE-Info 2/2012 ist der / erscheint Anfang Mai

4 Gross wurden die Augen der Kinder, als sie während dem Spielen ein Glöckchen und Klopfen hörten. Schnell sprangen alle in Mammi's sicheren Schoss und warteten auf den Santichlaus. Erst haben wir dem Santichlaus einige Fragen gestellt und ihm natürlich zwei Lieder vorgesungen. Da hat er sich gefreut und uns für die Krabbelgruppe einen neuen "Buggy" aus seinem Sack gezaubert. Alle Kinder trauten sich danach auch, beim Santichlaus einen "Grättimaa" und ein Säckchen mit Leckereien abzuholen. Auch die Leiterin erhielt ein süsses Geschenk. Nachdem wir dem Santichlaus eine Flasche feinen Rotwein geschenkt haben, musste er leider weiter. Es war ein gelungener Morgen und ich hoffe wir können es nächstes Jahr wiederholen. Danke Santichlaus und komm doch nächstes Jahr wieder. Aus der Krabbelgruppe Ursi Zahno 4

5 G3hirnjo6ging D1353 M1TT31LUNG Z31GT D1R, ZU W3LCH3N GRO554RT1G3N L315TUNG3N UN53R G3H1RN F43H1G 15T! 4M 4NF4NG W4R 35 51CH3R NOCH 5CHW3R, D45 ZU L353N, 483R M1TTL3W31L3 K4NN5T DU D45 W4HR5CH31NL1ICH 5CHON G4NZ GUT L353N, OHN3 D D1CH W1RKL1CH 4N5TR3NGT. D45 L315T3T D31N G3H1RN M1T 531N3R 3NORM3N L3RNF43HIGKEIT. 8331NDRUCK3ND, OD3R? DU D4RF5T D45 G3RN3 KOP13R3N, W3NN DU 4UCH 4ND3R3 D4M1T 83G315T3RN W1LL5T! 5

6 Infos zum Flyer Mach mit! Die Aktion Generationenbrücke möchte im 2012 Kinder und Jugendliche animieren, sich mit ihren Träumen und Wünschen auseinander zu setzen. Ihr Ziel ist es, die Lebensfreude und das Selbstvertrauen zu stärken. Kinder ab 3. Primar- bis 4. Sekundarklasse können ihre Gedanken mitteilen. Schaut auf der Homepage rein und macht mit ;-) Einsendeschluss ist der Schreibe, was du von deinem Leben erwartest, was du unbedingt mal erleben willst und wie du deine Träume verwirklichen möchtest. Aus allen Einsendungen werden 100 ausgewählt, die dann in einem Buch erscheinen können. Danach werden die Geschichten online aufgeschaltet, du kannst alle eingereichten Geschichten lesen und dich von anderen Geschichten verzaubern lassen. Hinter der Aktion steht die Organisation L. Genauere Informationen über diese Organisation und den Hintergrundgedanken zur Aktion Generationenbrücke finden sich auch auf der Homepage und sind für Eltern sehr lesenswert. Flyers liegen in der OASE Judith Schediwy 6

7 Lese- und austauschfreudige Personen treffen sich 1x monatlich zu einer Diskussionsrunde über ein Buch aus den Bereichen Kinder, Erziehung, Partnerschaft, Familie. Ideen für Bücher sind willkommen. Donnerstag, 2. Februar 2012 von bis im Familienzentrum OASE am Wiedenweg 7, 4153 Reinach Die Kinder spielen in dieser Zeit im angrenzenden Spielzimmer. Der Lesezirkel findet zur normalen Öffnungszeit des Familienzentrums statt. Keine Konsumation von mitgebrachtem Essen erlaubt (ausser Früchte und Babynahrung) Ein Tisch ist reserviert. Anmeldung Bei Karin Gambone, oder in der OASE an der Pinnwand einschreiben. Auch spontane Besucher sind willkommen. 7

8 Resolution zur Förderung der Freiwilligenarbeit Die Freiwilligen-Landsgemeinde vom war aufgerufen, zur folgenden Frage Stellung zu nehmen: Soll der Staat das freiwillige Engagement seiner Bürgerinnen und Bürger im Rahmen der Zivilgesellschaft fördern und dafür die gesetzlichen Grundlagen schaffen? Derart herausgefordert hat die Landsgemeinde nach anderthalbstündiger, engagierter Beratung die Frage ohne Gegenstimmen (bei wenigen Enthaltungen) beantwortet und in folgendem Wortlaut als Resolution verabschiedet: Der Staat soll die freiwillige und ehrenamtliche Arbeit seiner Bürgerinnen und Bürger im Rahmen der Zivilgesellschaft unterstützen und fördern und dafür die geeigneten Rahmenbedingungen schaffen. Auch wenn die Unterschiede zwischen dem unterbreiteten Vorschlag und dem schliesslich unterzeichneten Resolutionstext geringfügig erscheinen mögen, die Differenzen haben es in sich. Die Vertreter der Freiwilligen-Organisationen zeigten sich grossmehrheitlich skeptisch und kritisch, z.t. sogar ablehnend gegenüber jeder gesetzlichen Verankerung der Förderung der Freiwilligenarbeit. Damit gaben sie dem hohen Wert der Zivilgesellschaft ihr Wort und wandten sich gegen jede Lenkung, Steuerung oder Bevormundung des freiwilligen Engagements durch den Staat. Diese Behinderungen gelte es entschieden abzubauen. Mit der abgeschwächten Resolution haben die Freiwilligen- Organisationen jetzt ein Instrument zur Hand, gegenüber den Behörden auf allen Ebenen (Gemeinde, Kanton, Bund) die Förderung der Freiwilligenarbeit zu reklamieren. Ob und wieweit diese - auch ohne gesetzliche Grundlage - dazu Hand bieten, steht allerdings auf einem andern Blatt. Falls dies überhaupt auf einem Blatt stehen kann. (Auszug aus einem Bericht vom Newsletter) 8

9 Mit der zusätzlich postulierten Unterstützung (neben der Förderung) der Freiwilligenarbeit durch den Staat richtet sich der verabschiedete Resolutionstext zudem gegen die Behinderung der Freiwilligenarbeit durch den Staat. Wie zahlreiche Vertreter/innen der Landsgemeinde monierten, wird Freiwilligenarbeit durch fiskalische (Mehrwertsteuer), administrative, bürokratische Auflagen offen oder latent. Ich danke auf jeden Fall allen, die ohne Resolution und grosse Bürokratie den Sinn der Freiwilligenarbeit sehen und sich meist im Verborgenen und ohne grosses Tamtam dafür einsetzen. Judith Schediwy 9

10 ELTERNBILDUNG REINACH Kurswesen und Familienzentrum Wir lernen und singen schöne Kinderlieder und Sprüchlein zum Spielen und Beruhigen. Gemeinsames Singen und kleine Rituale vermitteln Ihrem Baby/Kleinkind auf besondere Weise Sicherheit und Vertrautheit im Alltag. Zum Abschluss erhalten Sie auch eine kleine Liedersammlung. Kurs 1: Samstag, 14./21./28. Januar 2012 Kurs 2 (Wiederholung): Samstag, 28. April und 5./12. Mai 2012 Zeit jeweils: Uhr für 0 7 Monate Uhr für Monate Leitung: Jasmin Roth, Musikpädagogin Ort: Familienzentrum OASE, Wiedenweg 7, Reinach, 1. Stock Kosten: M: Fr NM: Fr Anmeldung: Frau Edith Bührer, Mütter-/Väterberaterin Tel. privat , Geschäft

11 Das nächste Adventskranzbasteln findet am Samstagnachmittag, den 1. Dezember 2012 statt. 11

12 Januar 2012 April 2012 Januar Mi, h Spiele für Drinnen für jedes Alter Mi, h Winterbasteln Sa, h-16h Fasnachtsartikel-Börse Februar Mi, h Spielen für Drinnen für jedes Alter Do, h Lesezirkel f. Erwachsene Sa, h Racletteplausch März Mi, h h 14h 17h Kleiderbörse April Mi, h Frühlingsbasteln Preise Basteln: Nichtmitglieder Mitglieder Fr.14.- Fr.12.- Wenn nicht anders vermerkt, Anmeldungen bitte direkt in der OASE. Tel. Nr Die Aktivitäten finden in der OASE, Reinach statt. Änderungen vorbehalten. 12

13 Die OASE ist wie folgt geschlossen: Weihnachten Donnerstag-Nachmittag Fasnachtswoche Osterferien Tag der Arbeit Auffahrt Pfingstmontag Sommerferien Weitere Daten, bei denen die OASE geschlossen bleibt (Weiterbildung, etc.) werden frühzeitig an der Eingangstür angeschrieben und/oder im Info bekanntgegeben. Das OASE-Team 13

14 gingen einmal zwei Keten in den Wald, um im ersten Schnee zu jagen. Sie schossen Eichhörnchen, spürten Zobeln nach, stellten Hermelinfallen auf. Immer tiefer drangen sie in die Taiga vor und bemerkten gar nicht, dass es dunkel wurde. Wir müssen übernachten, sagte der eine Jäger. Warum nicht, antwortete der zweite, wir werden am Feuer übernachten. Sie sammelten Reisig und gingen dabei in verschiedenen Richtungen. He, rief der eine, hier ist eine Bärenhöhle! Und der Bär?, rief der zweite. Nicht da. Hat sich wohl woandershin verzogen. Ist gut, ich komme. Sie zündeten vor dem Höhleneingang ein Feuer an, tranken ein Kesselchen Tee, das sie von zu Hause mitgenommen hatten, und assen etwas. Der eine blickte zum Himmel hinauf und sagte: Es wird in der Nacht einen Schneesturm geben! Das stimmt, antwortete der zweite. Der Mond ist ganz verhangen, und der Wind bläst. Sie schlüpften in die Höhle. Der Boden war mit dürrem Gras weich gepolstert, als habe der Bär sich ihretwegen bemüht. Damit es ganz warm würde, hängten sie eine Pelzjacke vor den Höhleneingang und deckten sich mit der anderen zu. Jetzt konnten Wind und Schnee ihnen nichts mehr anhaben. Dieser Bär hat es gut gemeint, sagten sie, er soll es in seiner neuen Höhle auch so behaglich haben. Ihnen wurde warm, und sie schliefen ein. Sie schliefen lange, lange. Zusammen waren sie eingeschlafen, zusammen wachen sie auf. Da lagen sie nun und horchten. Kein Schneesturm heulte. Er muss sich am Morgen gelegt haben. Es scheint aber viel Schnee gefallen zu sein. Sieh nur, welch helles Licht hereinschimmert. Sie krochen hinaus und schauten sich um. Etwas stimmt nicht, sagte der eine. Die Sonne hat den Winter mit dem Sommer verwechselt. Schau doch, wie hoch sie am Himmel steht. 14

15 Und der ganze Schnee ist am Morgen weggeschmolzen, antwortete der zweite. So etwas habe ich noch nie gesehen! Lass uns rasch nach Hause gehen. Sie machten sich auf den Weg. Als sie bei ihrer Siedlung ankamen, kläffen die Hunde sie an, bis sie heiser wurden. Etwa ist anders, sagte der erste, die Hunde haben uns nicht erkannt. Auf das Gebell hin kamen Kinder aus den beiden Tschums gelaufen. Sind das unsere Kinder?, fragte der zweite Jäger verdutzt. Es scheint so, nur sind sie in der Nacht ein Stück gewachsen. Die Kinder schauten sie an und liefen schnell zurück in die Tschums. Jetzt kamen die Frauen der Jäger heraus. Lachend und weinend schlugen sie die Hände zusammen. Leute strömten herbei. Sie fragten die Jäger, wo sie so lange gewesen und wieso sie nicht erfroren oder verhungert seien. Die beiden Jäger blickten einander an, und da verstanden sie: Sie hatten nicht nur eine Nacht in der Bärenhöhle geschlafen, sondern einen ganzen Winter lang, vom Herbst bis zum Frühling! Doch wie konnte das geschehen? Ganz einfach: Weil es eine Bärenhöhle gewesen war, darum hatten sie den ganzen Winter verschlafen. Ob das nun stimmt oder nicht, seither betritt kein Kete eine Bärenhöhle, um darin zu übernachten, denn er fürchtet, den Winter zu verschlafen und erst im Frühling zu erwachen. Märchen der Keten Keten sind eines der 44 indigenen Völker des russischen Nordens. Die Keten leben in der Region Krasnojarks Sibirien Ein Tschum ist die Behausung der Keten, sieht aus wie ein Tipi 15

16 ELTERNBILDUNG REINACH Kurswesen und Familienzentrum Für Jugendliche ab 13 Jahren Babysitten ist ein attraktiver und verantwortungsvoller Job. Damit du gut darauf vorbereitet bist, vermittelt dir dieser Kurs Grundkenntnisse und Übungsmöglichkeiten in der Pflege und Ernährung von Säuglingen. Wir erarbeiten uns altersgerechte Beschäftigungs- und Spielideen. Wie können Unfälle vermieden werden und was ist in Notfällen zu tun? Wir setzen uns damit auseinander, wie du dich in einem fremden Haushalt zurechtfinden kannst und was die Eltern von dir erwarten. Datum: Donnerstag, und 2./9./ jeweils Uhr Leitung und Anmeldung: Natascha Grob, kant. geprüfte Naturärztin und Kinderheilpraktikerin, dipl. Krankenschwester Tel , Ort: Familienzentrum OASE, Wiedenweg 7, Reinach Kosten: M: Fr NM: Fr Inkl. Material und Informationen über die Babysittervermittlung in Reinach 16

17 17

18 Horoskope sind bei Jahresbeginn sehr beliebt! Suche im keltischen Horoskop "deinen Baum" der Apfelbaum der Apfelbaum die Tanne die Tanne die Ulme die Ulme die Zypresse die Zypresse die Pappel die Pappel die Zeder die Zeder die Kiefer die Kiefer die Trauerweide die Trauerweide die Linde die Linde die Eiche der Oelbaum die Haselnuss die Haselnuss die Eberesche die Eberesche der Ahorn der Ahorn der Nussbaum der Nussbaum die Pappel die Kastanie die Kastanie die Esche die Esche die Hainbuche die Hainbuche der Feigenbaum der Feigenbaum die Buche die Birke der Apfelbaum Nachschlagen können die Neugierigen unter (leichte Abweichung zu obigen Daten möglich) Eure Doris Vögeli 18

19 Fortsetzung von Seite 18 Na ja, da ich ein kleiner Wunderfitz bin, habe ich mich gleich schlau gemacht auf der entsprechenden Internetseite... Ich bin ein Nussbaum ( / ) Was da wohl so steht hmmmmm...? Der Nussbaum hat einen unbeugsamer Charakter, sonderbar und voller Kontraste. Oftmals egoistisch, aggressiv und unnachgiebig; gleichzeitig aber auch edel und mit einem weiten geistigen Horizont. Seine Reaktionen sind unerwartet und spontan und sein Ehrgeiz ist schier grenzenlos. Das Fehlen jeglicher Flexibilität macht ihn zu einem schwierigen Partner. Er ist nicht immer beliebt, aber er wird oftmals bewundert und erfreut sich grosser Autorität. Selten ruht er aus und lässt auch andere nicht zur Ruhe kommen. In höheren Positionen ist er ein genialer Stratege von vielseitiger Intelligenz. Seine berufliche Entwicklung ist immer von Fleiss und Strebsamkeit gekennzeichnet; ihm liegt nichts an billiger Popularität. In Liebesdingen reagiert er ausgesprochen eifersüchtig und in Gefühlsangelegenheiten sehr leidenschaftlich. Ein ungewöhnlicher Partner, der sich auf keine Kompromisse einlässt. Der Umgang mit einer solchen Persönlichkeit birgt viele Überraschungen nicht immer nur angenehme. Man riskiert viel Gutes, aber unter Umständen auch viel Schlechtes, wenn man ihm begegnet. Ujjujjujj... zum Glück habe ich Freunde, mir etwas anderes bestätigen. Eure Béatrice die 19

20 Zur Verstärkung unseres tollen Teams suchen wir aufgestellte (Hobby-) Köchinnen und Köche! Wir sind ein fröhliches Team und kochen täglich (ausser Mittwochs) für 5 bis 20 Personen (hauptsächlich Schüler) in der Regel zu zweit. Ihre Vorteile: - Sie brauchen keine professionellen Kenntnisse - Sie werden gut eingeführt - Sie können sich die Arbeitszeit flexibel einteilen - Sie bekommen eine Entschädigung - Sie können Ihre Kinder und/oder Tageskinder mitnehmen - Sie müssen nicht alleine essen Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann meldet euch bei Helene Ott, Tel , oder in der OASE. 20

21

22 ELTERNBILDUNG REINACH Kurswesen und Familienzentrum Kinder nehmen aktiv am Leben teil. Ihr natürlicher Bewegungsdrang bringt oft auch Stürze mit sich. Im Kurs lernen sie richtiges Verhalten, wie sie schnell und richtig handeln können, wenn ein Kleinkind verunfallt oder erkrankt. Datum: Samstag, 17./24./31. März 2012, jeweils Uhr Leitung: Katrhin Wampfler, Pflegefachfrau u. mit Schwerpunkt Kinder Ort: Familienzentrum OASE, Wiedenweg 7, Reinach Kosten: M: Fr / Ehepaar Fr NM: Fr / Ehepaar Fr Anmeldung: Frau Edith Bührer, Mütter-/Väterberaterin Tel. privat Geschäft

23 Redaktion /Kontaktstellen Jede Hilfe und Unterstützung ist herzlich willkommen. Bitte schreiben Sie sich in der entsprechenden Liste in der OASE ein oder melden Sie sich bei einer der folgenden Kontaktpersonen. Offener Treffpunkt Caféteria Franziska Dind Spielzimmer Kathrin Ammann Mittagstisch Helene Ott Spielgruppe Känguru Nathalie Dessemontet Öffentlichkeitsarbeit Fabienne Metz Redaktion OASE-Info Béatrice Szesniak Kurse Iris Immeli (abends) Vermietung der Räumlichkeiten Judith Schediwy Elternbildung Reinach Kurswesen Doris Vögeli Wichtige Telefonnummern und Beratungsstellen Verein für Familienergänzende Kinderbetreuung Wiedenweg 7, Öffnungszeiten: Mo, Di, Do 8.30h h SOS-Dienst für Kinder (Betreuung im Notfall) (ausserhalb der Bürozeiten) Mütter-/Väterberatung: Edith Bührer, Dienstag - Freitag 08.00h h Sprechstunde nach Vereinbarung Mi 13.30h h / Do 15.00h 18.30h / Fr 10.00h 12.00h Familien- und Jugendberatung Birseck Mo Fr 09.00h 11.00h Elternnotruf 24 Stunden Frauenhaus BS Frauenberatungsstelle Sozialberatung der Gemeinde Sprechstunde nach Vereinbarung Kinderärzte in Reinach: Herr Dr. med. D. Müller Herr Dr. med. R. Uhlmann Dezember 2011

EPU-Tag 2016 «Erfolgsfaktor ICH»

EPU-Tag 2016 «Erfolgsfaktor ICH» EPU-Tag 2016 «Erfolgsfaktor ICH» www.gabi-wimmler.at Wie Du WIRKST ist wichtiger als das WAS du sagst! ERFOLG = 15% Fachkompetenz 85% Persönlichkeit Mentale Stärke Schenkt Begeisterung & Lebensfreude Stärkt

Mehr

10:00 Uhr Begrüßung Wöll 10:15 Uhr Leseförderung in der Grundschule Schilcher 11:15 Uhr Lesezeit an den Tiroler VS Wöll

10:00 Uhr Begrüßung Wöll 10:15 Uhr Leseförderung in der Grundschule Schilcher 11:15 Uhr Lesezeit an den Tiroler VS Wöll 0:00 Uhr Begrüßung Wöll 0:5 Uhr Leseförderung in der Grundschule Schilcher :5 Uhr Lesezeit an den Tiroler VS Wöll 2.30 Uhr Mittagspause 4:00 Uhr Angebote des Leseteams für die Volksschulen 5:00 Uhr SCHILF

Mehr

Dr. med. Yves E. Patak - Hypnosetherapie - Ganzheitliche Lebensberatung - Akupunktur - Seminare. YEP! - Newsletter. Nr.

Dr. med. Yves E. Patak - Hypnosetherapie - Ganzheitliche Lebensberatung - Akupunktur - Seminare. YEP! - Newsletter. Nr. YEP! - Newsletter Nr. 16 - Januar 2012 Gesundmachendes, Erleuchtendes, Medi-zynisches, Lustiges und Spannendes von Dr. Yves E. Patak Happy New Year, liebe Leserinnen und Leser! Das neue Jahr ist da. Zeit

Mehr

Ab ins Bett, kleiner Bär

Ab ins Bett, kleiner Bär Zum Vorlesen für Kinder ab 3 Jahren! Britta Teckentrup Ab ins Bett, kleiner Bär Es war spät im Herbst. Die Tage waren kurz geworden und die meisten Blätter schon von den Bäumen gefallen. Bald würde der

Mehr

Ausgabe 02/ Januar Die nächste Sitzung des Flüchtlingsbeirates findet am Mittwoch, den statt.

Ausgabe 02/ Januar Die nächste Sitzung des Flüchtlingsbeirates findet am Mittwoch, den statt. FBDW-INFO Ausgabe 02/2017 31. Januar 2017 Hallo, liebe Mitglieder des Flüchtlingsbeirates, wie von Frau Neuhaus schon per Email angekündigt, finden Sie im Anhang den aktuellen Flyer der AWO. Dieser beinhaltet

Mehr

Programm September 17- Januar 18. "Wer zusammen in das gleiche Boot steigt, will dasselbe tun. aus Afrika

Programm September 17- Januar 18. Wer zusammen in das gleiche Boot steigt, will dasselbe tun. aus Afrika Programm September 17- Januar 18 "Wer zusammen in das gleiche Boot steigt, will dasselbe tun. aus Afrika Kontakt: ARCHENOAH Familienzentrum Weststraße 2 49196 Bad Laer Tel: 05424 7619 Fax: 05424 64494

Mehr

Lernort Familie Was Pubertierende von den Eltern brauchen

Lernort Familie Was Pubertierende von den Eltern brauchen Lernort Familie Was Pubertierende von den Eltern brauchen Kinder und Jugendliche heute Hirn als Baustelle Adoleszenz als Chance (neue) Rolle der Eltern Grenzen setzen Beziehung und Stärken pflegen 2 Adoleszenz

Mehr

Workshop 5 - Kompetenzorientierte Prüfungen

Workshop 5 - Kompetenzorientierte Prüfungen Workshop 5 - Kompetenzorientierte Prüfungen Wie alles begann Erkenntnis Absicht - Bekenntnis Gemeinsame Erklärung der Verbände der Bauwirtschaft und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt zur Weiterbildung

Mehr

Wie zwei Bären wieder Freunde werden

Wie zwei Bären wieder Freunde werden Pavel und Mika Wie zwei Bären wieder Freunde werden In einem wunderschönen Wald leben zwei Bären, ein großer und ein kleiner. Der große Bär heißt Pavel und der kleine Mika. Die beiden sind die besten Freunde,

Mehr

Lernen lernen Grundlagen der Didaktik. Silvia Eger Januar 2015

Lernen lernen Grundlagen der Didaktik. Silvia Eger Januar 2015 Lernen lernen Grundlagen der Didaktik Silvia Eger Januar 2015 Das Gehirn linke Gehirnhälfte Sprache-Lesen-Rechnen Ratio-Logik Regel/Gesetze Konzentration auf einen Punkt Wissenschaft Schritt für Schritt

Mehr

22 kalligrafische Bilder zum keltischen Baumkalender

22 kalligrafische Bilder zum keltischen Baumkalender 22 kalligrafische Bilder zum keltischen Baumkalender limitierte Kalenderedition 2015 JANUAR 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 TANNE: Winter 2. 11. Januar

Mehr

Streifzug durch die Pubertät und durch die Neurobiologie. Referent: Christian Rast

Streifzug durch die Pubertät und durch die Neurobiologie. Referent: Christian Rast Streifzug durch die Pubertät und durch die Neurobiologie Referent: Christian Rast www.stradale.ch, www.talentfocus.ch 2 Was unser Hirn alles kann 3 Was unser Hirn alles kann 4 Was unser Hirn alles kann

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Offenes Komm-Center Jeden Mittwoch von 16:30 Uhr 20:00 Uhr

Offenes Komm-Center Jeden Mittwoch von 16:30 Uhr 20:00 Uhr Lindlar e.v. 51789 Lindlar, Kamper Straße 13 a, Tel.: 02266 / 9019440 komm-center@lebenshilfe-lindlar.de --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Kinderbetreuung & Spielgruppe Zürafa

Kinderbetreuung & Spielgruppe Zürafa Spie mit l Kinderbetreuung & Spielgruppe Zürafa Kinderbetreuung für Kinder von 6 Monaten bis 4 Jahren Kinderbetreuung & Spielgruppe Zürafa Kinderbetreuung für Kinder von 6 Monaten bis 4 Jahren Wir bieten

Mehr

Wenn der Mond kommt. Feridun Oral. Mein Papa liest vor und meine Mama auch! Zum Vorlesen für Kinder ab 3 Jahren!

Wenn der Mond kommt. Feridun Oral. Mein Papa liest vor und meine Mama auch! Zum Vorlesen für Kinder ab 3 Jahren! Zum Vorlesen für Kinder ab 3 Jahren! Feridun Oral Wenn der Mond kommt Eines Nachts wachte der kleine Hase auf und konnte nicht mehr einschlafen. Gern hätte er jetzt jemand gehabt, der ihn beschützte. Er

Mehr

Liebe Kinderpfarrblattleser!

Liebe Kinderpfarrblattleser! Liebe Kinderpfarrblattleser! Endlich ist es wieder da, das aktuelle das Kinderpfarrblatt mit unseren Bastel- und Spielnachmittagen, Kinder und Familiengottesdiensten, einer Ministrantenolympiade und Vielem

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Coesfeld Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Coesfeld Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Coesfeld Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-center.de M. Großmann_pixelio.de www.lebenshilfe-nrw.de Lebenshilfe Programm Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Feigenbaum Hainbuche. Buche

Feigenbaum Hainbuche. Buche Eibe Nussbaum Ahorn Eberesche Haselnuss Olivenbaum Linde Esche Kastanie Weide Kiefer Feigenbaum Hainbuche 24.10. - 02.11. 14.10. - 23.10. 04.10. - 13.10. 24.09. - 03.10. 23.09. 13.09. - 22.09. Zeder 22.11.

Mehr

Das Rotkäppchen und der Wolf - ein modernes Märchen

Das Rotkäppchen und der Wolf - ein modernes Märchen Das Rotkäppchen und der Wolf - ein modernes Märchen 04.02.2014 von Melanie Posner (Kommentare: 3) Es war einmal ein kleines süßes Mädchen, das hatte jedermann lieb, der sie nur ansah, am allerliebsten

Mehr

Öffnungszeiten im Kinderclub:

Öffnungszeiten im Kinderclub: , Öffnungszeiten im Kinderclub: Montag bis Samstag 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr Sonntag 10.00 Uhr bis 21.00 Uhr UNSERE SOFT-PLAY-ANLAGE IST TÄGLICH VON 7.00 UHR BIS 22.00 UHR FÜR EUCH GEÖFFNET! Der Kinderclub

Mehr

Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne die Wochentage und ihre Reihenfolge.

Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne die Wochentage und ihre Reihenfolge. Checkliste Kalender & Zeit Das kann ich unter normalen Umständen. Das kann ich gut und leicht.! Das ist ein Ziel für mich. START ENDE Meine ZIELE! Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne

Mehr

Verbinde die Satzteile richtig miteinander!

Verbinde die Satzteile richtig miteinander! Verbinde die Satzteile richtig miteinander! Der kleine Schäferhund wurde schnüffelte in alle Ecken. Die Ecken der Dachkammer mit seinen Brüdern. Der kleine Schäferhund in einer Dachkammer geboren. Oder

Mehr

Veranstaltungsplan Oktober bis Dezember 2017 Gefördert durch die

Veranstaltungsplan Oktober bis Dezember 2017 Gefördert durch die Quelle: Caritasverband Oldenburg Ammerland e.v. Veranstaltungsplan Oktober bis Dezember 2017 Gefördert durch die Herzlich willkommen im Seniorentreffpunkt im Pavillon Neben einem Café, das zu gemütlichen

Mehr

MITTAGESSEN- und FREIZEITBETREUUNG ( Uhr)

MITTAGESSEN- und FREIZEITBETREUUNG ( Uhr) der Offenen Ganztagsschule der Elisabeth-Selbert-Gemeinschaftsschule Bad Schwartau Beginn 01.02.2016 MITTAGESSEN- und FREIZEITBETREUUNG (12.30-15.00 Uhr) nstufe Kosten/ Monat Raum Kurzbeschreibung Montag

Mehr

Familienzentrum OASE, Wiedenweg 7, 4153 Reinach, Tel

Familienzentrum OASE, Wiedenweg 7, 4153 Reinach, Tel Redaktion /Kontaktstellen Jede Hilfe und Unterstützung ist herzlich willkommen. Bitte schreiben Sie sich in der entsprechenden Liste in der OASE ein oder melden Sie sich bei einer der folgenden Kontaktpersonen.

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

Der Weihnachtsdrache von Sebastian Koesling Klasse 5 FGH

Der Weihnachtsdrache von Sebastian Koesling Klasse 5 FGH Der Weihnachtsdrache von Sebastian Koesling Klasse 5 FGH 1. Kapitel: Winterferien Es war einmal in einer einsamen Höhle ein Drache. Dieser Drache hat noch nie das Tageslicht gesehen, weil er an eine große

Mehr

Liebe Eltern, Elternabend mit Elternbeiratswahl. Erntedankgottesdienst. Familientag am Sportgelände. Gartenaktion

Liebe Eltern, Elternabend mit Elternbeiratswahl. Erntedankgottesdienst. Familientag am Sportgelände. Gartenaktion Liebe Eltern, mit diesem ersten Elternbrief heißen wir Sie im neuen Kindergartenjahr herzlich willkommen. Allen neuen Kindern und Eltern wünschen wir ein gutes Eingewöhnen und hoffen, sie fühlen sich schnell

Mehr

Der Keltische Baumwanderweg am Buchberg bei Reichertshofen

Der Keltische Baumwanderweg am Buchberg bei Reichertshofen Der Keltische Baumwanderweg am Buchberg bei Reichertshofen Begleitheft 2017/01 Das Biotop am Fuße des Buchberg bei Reichertshofen stellt in unserem Gemeindebereich ein einmaliges Kleinod dar, das es zu

Mehr

PROGRAMM. B i f ä n g e. Februar Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte. Weierweg Freiburg Tel /

PROGRAMM. B i f ä n g e. Februar Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte. Weierweg Freiburg Tel / PROGRAMM Februar 2012 B i f ä n g e Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Weierweg 12 79111 Freiburg Tel. 0761 / 47 38 36 www.awo-freiburg.de Seniorenwohnanlage und Bifänge Weierweg 12 79111 Freiburg Tel.:

Mehr

Advents- und Weihnachtstermine

Advents- und Weihnachtstermine Advents- und Weihnachtstermine Einstimmung in den Advent Am Samstag, dem 2. Dezember lassen wir uns einstimmen auf den Advent. Eine kleine Musikergruppe unter der Leitung von Herrn Schrade gestaltet mit

Mehr

Patricia Borges Simões

Patricia Borges Simões Patricia Borges Simões Kapitel 1: Olinasprossenflügel Die Freunde Der kleine Schweinlichohr sah witzig aus aus, sein Haar war wie ein Blitz, er lebte im Schloss Ich weiß nicht. Schweinlichohr war gerade

Mehr

zur Generalversammlung 2010 Mittwoch, 03.Februar 2010 um im Pfarreiheim Glis.

zur Generalversammlung 2010 Mittwoch, 03.Februar 2010 um im Pfarreiheim Glis. EINLADUNG zur Generalversammlung 2010 Mittwoch, 03.Februar 2010 um 19.30 im Pfarreiheim Glis. TRAKTANDEN 1. Begrüssung 2. Wahl der Stimmenzählerinnen 3. Protokoll der GV 2009 4. Jahresbericht der Präsidentin

Mehr

Familienergänzende Kinderbetreuung Kindertagesstätten Tagesfamilien SOS-Kinderbetreuung Ferienbetreuung Mittagstisch Nannies

Familienergänzende Kinderbetreuung Kindertagesstätten Tagesfamilien SOS-Kinderbetreuung Ferienbetreuung Mittagstisch Nannies Familienergänzende Kinderbetreuung Kindertagesstätten Tagesfamilien SOS-Kinderbetreuung Ferienbetreuung Mittagstisch Nannies Speis & Trank Beratung Aus- und Weiterbildung Lernunterstützung Aufgabenhilfe

Mehr

Freizeit und Begegnung Lebensfreude inklusive

Freizeit und Begegnung Lebensfreude inklusive Freizeit und Begegnung Lebensfreude inklusive Programm der ffenen Hilfen Unser Angebot an Sie: ein Hol- und Bringdienst Kosten Stadtbereich 2,00 Naher Umkreis 3,00 Landkreis 5,00 (einfache Fahrt) Ansprechpartnerinnen:

Mehr

Angebote für Familien

Angebote für Familien Angebote für Familien AWO Spielkreis ( für Kinder 2-6 Jahre) Mo.-DO. 8.00-12.00 Uhr FR. 8.00-11:30 Uhr (AWO T. 04152-7 93 61, Frau Weis Tel. 0163 667 62 32) Kindergartenähnliche Spielgruppe Baby`s aktiv

Mehr

news Miete mich! 6 Januar März 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 1/2015 bye bye Lena, welcome Linda 3 Jeden Monat Mädchennachmittag!

news Miete mich! 6 Januar März 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 1/2015 bye bye Lena, welcome Linda 3 Jeden Monat Mädchennachmittag! Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 1/2015 news Januar März 2015 bye bye Lena, welcome Linda 3 Jeden Monat Mädchennachmittag! 5 Miete mich! 6 Inhalt Personelles 3 Ausblick 4 Vermietung 6 Family

Mehr

Der nächste Wichtel-Treff für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren findet am Montag, den 04. September 2017 von Uhr statt!

Der nächste Wichtel-Treff für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren findet am Montag, den 04. September 2017 von Uhr statt! Liebe Eltern... nachdem die ersten Wochen der Eingewöhnung nun hinter uns liegen, freuen wir uns das mittlerweile fast alle ihren Platz in der Gruppe gefunden haben und der Abschied am Morgen nicht mehr

Mehr

KITA LINDENHOF IHR KIND IN GUTEN HÄNDEN

KITA LINDENHOF IHR KIND IN GUTEN HÄNDEN KITA LINDENHOF IHR KIND IN GUTEN HÄNDEN LIEBE ELTERN Die Lindenhofgruppe ermöglicht ihren Mitarbeitenden, Beruf, Familie und andere Lebensbereiche miteinander zu vereinbaren. Dazu braucht es auch eine

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Elterndossier Mittagstisch Schaanwald

Elterndossier Mittagstisch Schaanwald Elterndossier Mittagstisch Schaanwald Version 3.2016 Liebe Eltern Herzlich Willkommen in der Kinderoase. Wir sind ein spontaner Kinderhütedienst mit Mittagstisch in Vaduz und Mauren, einer Ganztagesstätte

Mehr

Frühling Unser Motto 2017: Der rollende Robi. Ein Angebot der Gemeinde Münchenstein

Frühling Unser Motto 2017: Der rollende Robi. Ein Angebot der Gemeinde Münchenstein Frühling 2017 Unser Motto 2017: Der rollende Robi Ein Angebot der Gemeinde Münchenstein Willkommen auf dem Robi Münchenstein.. Auf dem Robi sind alle Kinder zwischen 5 und ca.12 Jahren herzlich willkommen!

Mehr

Herzlich Willkommen. Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen unsere Angebote / Veranstaltungen im Nachbarschaftstreff GoetheSalon vorstellen.

Herzlich Willkommen. Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen unsere Angebote / Veranstaltungen im Nachbarschaftstreff GoetheSalon vorstellen. Herzlich Willkommen Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen unsere Angebote / Veranstaltungen im Nachbarschaftstreff GoetheSalon vorstellen. Sie erhalten einen monatlichen Überblick über unsere Angebote

Mehr

Januar 2015 März 2015

Januar 2015 März 2015 Januar 2015 März 2015 Hallo und grüß Gott, liebe Freunde des Familienzentrums Königswiesen! Nach längerer Pause melden wir uns wieder mit dem vierteljährlichen Newsletter zurück. Hier informieren wir Sie

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Elternbrief /2013

Elternbrief /2013 Elternbrief 1 2012/2013 Ein neues Jahr hat angefangen. Wetten das wird toll. Denn jetzt ist der Kalender, mit vielen Tagen voll. Am schönsten wird es im Frühling, weil dann die Bäume blüh n. Oder wird

Mehr

PROGRAMM. L a n d w a s s e r. Februar Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte. Spechtweg Freiburg Tel /

PROGRAMM. L a n d w a s s e r. Februar Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte. Spechtweg Freiburg Tel / L a n d w a s s e r PROGRAMM Februar 2017 Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Spechtweg 35 79110 Freiburg Tel. 0761 / 13 27 99 www.awo-freiburg.de montags Regelmäßige Veranstaltungen 09:00 Uhr Englisch

Mehr

Liebe Kinder und Eltern!

Liebe Kinder und Eltern! Liebe Kinder und Eltern! Die Sommerpause klingt noch nach, die Erinnerungen an Urlaub, Strand und Sonne sind noch ganz frisch... aber wir starten in unserer Gemeinde jetzt wieder voll durch! In den kommenden

Mehr

EIN ABENTEUER IN DER STEINZEIT

EIN ABENTEUER IN DER STEINZEIT EIN ABENTEUER IN DER STEINZEIT So geht`s! Lese zuerst diese Anleitung sorgfältig durch. Klicke danach auf den Knopf. Suche im Bild die Nummer 1 und drücke darauf. Lies nun diesen Text und vergleiche ihn

Mehr

Juli. Joggen im Juli. Hallo, wo bist du? Wir wollen joggen. Was siehst du? Sprich. Höre und sprich nach. 14

Juli. Joggen im Juli. Hallo, wo bist du? Wir wollen joggen. Was siehst du? Sprich. Höre und sprich nach. 14 Joggen im Juli Jj Hallo, wo bist du? Wir wollen joggen. 1 2 Was siehst du? Sprich. Höre und sprich nach. 14 Juli Deutsch als Zweitsprache, DOI 10.1007/ 978-3-662-56270-3_29 25 Joggen im Juli 3a Sprich

Mehr

Do PAN Während des Vormittages besuchen einige Kinder die Bewohner des PAN s zum Lieder singen.

Do PAN Während des Vormittages besuchen einige Kinder die Bewohner des PAN s zum Lieder singen. Datum Aktion Information Fr. 13.01.17 Mi. 18.01.17 Start Fußball AG 15.00 16.00 Uhr Ballsporthalle Ab 13.01.17 findet freitags die Fußball-AG in der Ballsporthalle statt. Die Kinder, die sich bereits verbindlich

Mehr

Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen. Lebenshilfe Center Siegen. Programm. Information Beratung Service. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen. Lebenshilfe Center Siegen.  Programm. Information Beratung Service. Gemeinsam Zusammen Stark Center Siegen Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de Programm Information Beratung Service Gemeinsam Zusammen Stark Engagement verbindet Dieses Programm informiert Sie über unsere Angebote. Sie haben

Mehr

Internationales Frauencafé Mo, 2. Jan, 9:00 bis 12:00. Kleinkind-Treff 2 Mo, 2. Jan, 15:00 bis 18:00. minimaxi-café Di, 3. Jan, 9:00 bis 12:00

Internationales Frauencafé Mo, 2. Jan, 9:00 bis 12:00. Kleinkind-Treff 2 Mo, 2. Jan, 15:00 bis 18:00. minimaxi-café Di, 3. Jan, 9:00 bis 12:00 Mo, 2. Jan, 9:00 bis 12:00 Mo, 2. Jan, 15:00 bis 18:00 Di, 3. Jan, 9:00 bis 12:00 Di, 3. Jan, 15:00 bis 18:00 Mi, 4. Jan, 14:30 bis 17:00 Das schenkt Familien aller Nationen Zeit für offene, interkulturelle

Mehr

Herzlich willkommen zum Workshop «Generationen im Wandel - Herausforderungen für die Soziale Arbeit» HES-SO Valais-Wallis Page 2

Herzlich willkommen zum Workshop «Generationen im Wandel - Herausforderungen für die Soziale Arbeit» HES-SO Valais-Wallis Page 2 Herzlich willkommen zum Workshop «Generationen im Wandel - Herausforderungen für die Soziale Arbeit» Page 2 facts & figures Demografische Verhältniszahlen (Szenarium BfS 2010) 2010 2020 2030 2040 2050

Mehr

Öffnungszeiten im Kinderclub: Montag bis Mittwoch Uhr bis Uhr und Uhr bis Uhr. Donnerstag, Freitag

Öffnungszeiten im Kinderclub: Montag bis Mittwoch Uhr bis Uhr und Uhr bis Uhr. Donnerstag, Freitag , Öffnungszeiten im Kinderclub: Montag bis Mittwoch 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr und 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr Donnerstag, Freitag 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr Samstag, Sonntag 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr und 18.00 Uhr

Mehr

Augsburger Kinderweihnachtsmarkt auf dem Moritzplatz

Augsburger Kinderweihnachtsmarkt auf dem Moritzplatz Augsburger Kinderweihnachtsmarkt 2017 27.11. 24.12. auf dem Moritzplatz Programm Kinderweihnacht Dienstag, 28.11.2017 Karfunkel Theater ab 15:00 Uhr Keks und Co. ab 16:15 Uhr Ein Weihnachtsfest mit Hindernissen

Mehr

Wir machen uns stark für uns selbst und für andere

Wir machen uns stark für uns selbst und für andere Modul 4 Wir machen uns stark für uns selbst und für andere Wofür setzen sich andere Mädchen und Jungen ein?! 1 Wir machen mit Lisa und Max berichten Lisa, 9 Jahre: In einer Zeitschrift für Kinder habe

Mehr

Die ganz persönliche Geschenkidee aus Holz

Die ganz persönliche Geschenkidee aus Holz Die ganz persönliche Geschenkidee aus Holz Aus welchem Holz bist du geschnitzt...? Handschmeichler aus dem Holz des Lebensbaumes mit persönlichem Baumhoroskop als Talisman und Glücksbringer! Nach dem keltischen

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Unser Programm FRÜHJAHR 2017

Unser Programm FRÜHJAHR 2017 Unser Programm FRÜHJAHR 2017 Eltern-Kind-treff wildschönau Eltern-Kind-Treff Unser Eltern-Kind-Treff soll ein Ort der Begegnung sein, an dem wir euch die Möglichkeit bieten wollen, Kontakte zu knüpfen,

Mehr

Angebote zur Begegnung

Angebote zur Begegnung Angebote zur Begegnung Café Offener Treff Kaffee, Kuchen und gute Gespräche. Montags bis donnerstags, 9 bis 16.30 Uhr Freitags, 9 bis 12.30 Uhr Generationenfrühstück Für Jedermann. Täglich, 9 bis 11 Uhr

Mehr

Impressum: Personen und Handlungen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Impressum: Personen und Handlungen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind zufällig und nicht beabsichtigt. 1 Impressum: Personen und Handlungen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind zufällig und nicht beabsichtigt. Besuchen Sie uns im Internet: www.papierfresserchen.de

Mehr

PROGRAMM. B i f ä n g e. September Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte. Weierweg Freiburg Tel /

PROGRAMM. B i f ä n g e. September Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte. Weierweg Freiburg Tel / PROGRAMM September 2012 B i f ä n g e Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Weierweg 12 79111 Freiburg Tel. 0761 / 47 38 36 www.awo-freiburg.de Seniorenwohnanlage und Bifänge Weierweg 12 79111 Freiburg Tel.:

Mehr

Lebendige Gemeinde. Pfarrbrief der katholischen Pfarrei Herz Jesu, Feucht

Lebendige Gemeinde. Pfarrbrief der katholischen Pfarrei Herz Jesu, Feucht Lebendige Gemeinde christliches Miteinander Pfarrbrief der katholischen Pfarrei Herz Jesu, Feucht 3 Ausgabe 1 2017 Sternsingeraktion 2017 Seite 4 Ehrungen beim Kirchenchor Seite 10 Stöberladen/Osterbasar

Mehr

Winterelfchen. Kalter Schnee vom Himmel fällt die Landschaft ist kahl und weiss. Eiszapfen hängen an den Dächern sie sind kalt und werden kälter

Winterelfchen. Kalter Schnee vom Himmel fällt die Landschaft ist kahl und weiss. Eiszapfen hängen an den Dächern sie sind kalt und werden kälter Kalter Schnee vom Himmel fällt die Landschaft ist kahl und weiss Eiszapfen hängen an den Dächern sie sind kalt und werden kälter Seen sind gefroren darum merkt man dass es Winter ist schön Anika Karathanasis

Mehr

FiZ. Programm. Familie im Zentrum e.v. Juli - August / / Inselstr Stuttgart (Wangen)

FiZ. Programm. Familie im Zentrum e.v. Juli - August / / Inselstr Stuttgart (Wangen) So finden sie uns: FiZ - Familie im Zentrum Inselstraße 3, Stuttgart-Wangen (rotes Backsteingebäude) Parkplätze sind ausreichend vorhanden. Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: U 4 oder U 9 bis Haltestelle

Mehr

Im Blauen Garten ist zu Gast: Lina

Im Blauen Garten ist zu Gast: Lina Der Blaue Garten Im Blauen Garten ist zu Gast: Lina Die Bewohner Die Besucher Paula Luftikus Tirili Jonathan Fips Sophie Zirper Heinrich Max Viola Wieder einmal wird es Tag und die Sonne steigt freudig

Mehr

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. August Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. August Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM August 2013 T e n n e n b a c h e r P l a t z Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Tennenbacherstraße 38 79106 Freiburg Tel. 0761 / 287938 www.awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte Tennenbacher

Mehr

Veranstaltungen. Juli Dezember Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr Friedrichsdorf

Veranstaltungen. Juli Dezember Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr Friedrichsdorf Veranstaltungen Juli Dezember 2017 Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf Veranstaltungen für Kinder VORLESESTUNDE Am ersten Donnerstag im Monat gibt es um 15.30 Uhr

Mehr

Weihnachts-Zeit in einem fremden Land

Weihnachts-Zeit in einem fremden Land Weihnachts-Zeit in einem fremden Land Die Zeit vor Weihnachten ist für viele Menschen eine besondere Zeit. Überall sind viele Lichter zu sehen. In den Fenstern von den Wohnungen, in den Schau-Fenstern

Mehr

Projekte während der Firmvorbereitung 2013

Projekte während der Firmvorbereitung 2013 Projekte während der Firmvorbereitung 2013 Ein wichtiger Bestandteil der Firmvorbereitung ist das Hineinwachsen in die Pfarrgemeinde und das Kennenlernen verschiedener Bereiche in der Kirche. Deshalb soll

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2016

Wangerooge Fahrplan 2016 Fahrplan Dezember 2015 Januar Januar Januar Februar Februar März So, 13.12. 10.15 11.00 12.45 12.30 13.45 14.20 Mo, 14.12. 11.30 13.00 15.30 Di, 15.12. 12.30 13.05 14.45 13.30 15.00 Mi, 16.12. 14.45 16.00

Mehr

Liebe Kinder, liebe Jugendlichen, liebe Eltern und Sorgeberechtigten, liebe Vorwerkerinnen und Vorwerker!

Liebe Kinder, liebe Jugendlichen, liebe Eltern und Sorgeberechtigten, liebe Vorwerkerinnen und Vorwerker! HERBSTFERIEN 2015 HERBSTFERIEN 2015 bei uns in Vorwerk 19. bis 31. Oktober Liebe Kinder, liebe Jugendlichen, liebe Eltern und Sorgeberechtigten, liebe Vorwerkerinnen und Vorwerker! Hier ist unser Ferienprogramm

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. August Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. August Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM August 2014 T e n n e n b a c h e r P l a t z Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Tennenbacherstraße 38 79106 Freiburg Tel. 0761 / 287938 www.awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte Tennenbacher

Mehr

Öffnungszeiten im Kinderclub: Montag bis Samstag Uhr bis Uhr Sonntag Uhr bis Uhr und Uhr bis 20.

Öffnungszeiten im Kinderclub: Montag bis Samstag Uhr bis Uhr Sonntag Uhr bis Uhr und Uhr bis 20. , Öffnungszeiten im Kinderclub: Montag bis Samstag 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr Sonntag 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr und 18.00 Uhr bis 20.30 Uhr UNSERE SOFT-PLAY-ANLAGE IST TÄGLICH VON 07.00 UHR BIS 22.00 UHR FÜR

Mehr

Wassilij auf dem Weg zu Gott

Wassilij auf dem Weg zu Gott Wassilij auf dem Weg zu Gott Teil 1: Wassilij war ein armer Bauer. Er lebte mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn Aljoscha in einem kleinen Dorf mitten in Russland. (Bild 1) Das Haus war klein aber es

Mehr

Angebot Uhrzeit Beschreibung Second-Hand- Laden Mini Klamotti

Angebot Uhrzeit Beschreibung Second-Hand- Laden Mini Klamotti Montag: Angebot Uhrzeit Beschreibung Second-Hand- Laden Mini Klamotti 09:30 11:30 gut erhaltene Ausstattung für Babys und Kinder zu günstigen Preisen Spielgruppe für Eltern & Babys 09:30-10:30 altersgerechte

Mehr

Spiel und Spaß in den Ferien 2017 Ferienbetreuung für Grundschulkinder im Mehrgenerationenhaus Schneverdingen

Spiel und Spaß in den Ferien 2017 Ferienbetreuung für Grundschulkinder im Mehrgenerationenhaus Schneverdingen Spiel und Spaß in den Ferien 2017 Ferienbetreuung für Grundschulkinder im Mehrgenerationenhaus Schneverdingen Die Ferien genießen und dabei jeden Tag gemeinsam mit anderen Kindern tolle Sachen unternehmen.

Mehr

UNSERE SOFT-PLAY-ANLAGE IST TÄGLICH VON 7.00 UHR BIS UHR FÜR EUCH GEÖFFNET!

UNSERE SOFT-PLAY-ANLAGE IST TÄGLICH VON 7.00 UHR BIS UHR FÜR EUCH GEÖFFNET! , Öffnungszeiten im Kinderclub: Montag und Dienstag 10.00 Uhr bis 14.30 Uhr und 17.00 Uhr bis 20.30 Uhr Mittwoch bis Samstag 09.00 Uhr bis 22.00 Uhr Sonntag 9.00 Uhr bis 01.00 Uhr UNSERE SOFT-PLAY-ANLAGE

Mehr

Flüeli, Mai Nachmittags: Kommunikation + Wasser am frühlingshaften Sarnersee

Flüeli, Mai Nachmittags: Kommunikation + Wasser am frühlingshaften Sarnersee www.tbkf.ch Rubrik Archiv - Rückblick Flüeli, 18. 21. Mai 2009 Montag, 18. Mai 2009 Anreise Erste Begrüssung Mittagessen Nachmittags: Kommunikation + Wasser am frühlingshaften Sarnersee Nachtessen Anschliessend:

Mehr

PROGRAMM. H a s l a c h. Februar Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. H a s l a c h. Februar Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM Februar 2017 H a s l a c h Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Mathias-Blank-Str. 22 79115 Freiburg Tel. 0761 / 4 70 16 68 www.awo-freiburg.de E-Mail: swa-haslach@awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte

Mehr

Weiterbildungs- und Informationsangebote für IS-Lehrpersonen (Anstellung durch die Rodtegg und die Gemeinde)

Weiterbildungs- und Informationsangebote für IS-Lehrpersonen (Anstellung durch die Rodtegg und die Gemeinde) Weiterbildungs- und Informationsangebote für IS-Lehrpersonen (Anstellung durch die Rodtegg und die Gemeinde) Schuljahr 2014/2015 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen 2 Übersicht 3 Intervision/Erfahrungsaustausch

Mehr

Herbstferien-Kursprogramm. + Kinder-Blockkurse Herbst / Winter Eine Hausmarke von:

Herbstferien-Kursprogramm. + Kinder-Blockkurse Herbst / Winter Eine Hausmarke von: Herbstferien-Kursprogramm + Kinder-Blockkurse Herbst / Winter 2016 Eine Hausmarke von: Endlich Ferien endlich Zeit zum Nähen! In kleinen Gruppen mit anderen Kindern die eigene Kreativität entdecken. In

Mehr

1. ADVENTSSINGEN. Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern

1. ADVENTSSINGEN. Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern 1. ADVENTSSINGEN großer goldener Stern aus Metallfolie, Instrumente: Becken, Glöckchen, Trommel, Triangel, Tonbaustein (Sprechrollenkarten

Mehr

Kleinkindergottesdienst

Kleinkindergottesdienst Kleinkindergottesdienst Am 27.07.2014 / 10:30 Uhr im Pfarrsaal Thema: Die Baumscheibe (Kinder dürfen ihre Kerze bereits anzünden)(klangspiel ertönt) Eingangslied: Gott liebt die Kinder Begrüßung: Hallo

Mehr

Treffpunkt Integration

Treffpunkt Integration Treffpunkt Integration treffpunkt-integration@windisch.ch www.integration-windisch-brugg.ch Ein Ort der Begegnung, Information und Bildung Angebote August bis Dezember 2017 Eltern-Kind-Treff Frauen-Gesprächsgruppe

Mehr

Liebe Newsletter-Leser und -Leserinnen,

Liebe Newsletter-Leser und -Leserinnen, Newsletter 2012-12 Liebe Newsletter-Leser und -Leserinnen, mitten in der Adventszeit kommt nun wieder ein Newsletter mit aktuellen Infos aus der Welt der Minis. Wir wünschen euch allen eine besinnliche

Mehr

Troumschlossangebote Januar

Troumschlossangebote Januar Troumschlossangebote Januar Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag 2.1.17 3.1.17 4.1.17 5.1.17 6.1.17 7.1.17 9.1.17 10.1.17 11.1.17 12.1.17 13.1.17 14.1.17 Oase für Erwachsene 19:30 bis 21.30

Mehr

Rapunzel. Ein Märchen zum Lesen und Hören Nach Jakob und Wilhelm Grimm. Es waren einmal ein Mann und eine Frau.

Rapunzel. Ein Märchen zum Lesen und Hören Nach Jakob und Wilhelm Grimm. Es waren einmal ein Mann und eine Frau. 1 Rapunzel Ein Märchen zum Lesen und Hören Nach Jakob und Wilhelm Grimm Es waren einmal ein Mann und eine Frau. Der Mann und die Frau hatten seit vielen Jahren einen großen Traum 1 : Sie wünschten 2 sich

Mehr

4.1.1 Textheft zum Bilderbuchkino Frosch im Winter

4.1.1 Textheft zum Bilderbuchkino Frosch im Winter Durchblick-Filme Bundesverband Jugend und Film e.v. Das DVD-Label des BJF Ostbahnhofstr. 15 60314 Frankfurt am Main Tel. 069-631 27 23 www.durchblick-filme.de E-Mail: mail@bjf.info www.bjf.info Durchblick

Mehr

ISBN

ISBN Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

Volli ist auch traurig

Volli ist auch traurig Volli ist auch traurig In einiger Entfernung vom Biobauernhof liegt hinter weiten Feldern ein kleiner Wald. Kleine Kartoffelfüße brauchen etwa zwei Tage für den langen Weg zu Biobauer Willis Hof. Dazwischen

Mehr

Jesus kommt zur Welt

Jesus kommt zur Welt Jesus kommt zur Welt In Nazaret, einem kleinen Ort im Land Israel, wohnte eine junge Frau mit Namen Maria. Sie war verlobt mit einem Mann, der Josef hieß. Josef stammte aus der Familie von König David,

Mehr

Motivationsrede eines Abteilungsleiters

Motivationsrede eines Abteilungsleiters Rede 3 Motivationsrede eines Abteilungsleiters bei einem Meeting vor seinen Mitarbeitern Wir leben heute, meine Damen und Herren, in einer Welt der stetigen Herausforderung. Eine ganz spezifische Herausforderung,

Mehr

FRAGEBOGEN: TÄTIGKEITSPROFILE FÜR EHRENAMTLICHE

FRAGEBOGEN: TÄTIGKEITSPROFILE FÜR EHRENAMTLICHE FRAGEBOGEN: TÄTIGKEITSPROFILE FÜR EHRENAMTLICHE Um für Sie die gewünschten und passenden ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden, möchten wie Sie bitten, uns folgende Angaben zu machen.

Mehr

Liebe Eltern, bald beginnt die Adventszeit, die Zeit des Wartens, des Hoffens und der Besinnlichkeit.

Liebe Eltern, bald beginnt die Adventszeit, die Zeit des Wartens, des Hoffens und der Besinnlichkeit. Liebe Eltern, bald beginnt die Adventszeit, die Zeit des Wartens, des Hoffens und der Besinnlichkeit. Unser diesjähriges Advents und Weihnachtsprojekt startet am Montag, den 28. November 2011. Wir werden

Mehr

Einfach mal vorbeischauen!

Einfach mal vorbeischauen! Programm JUZ Fantasy September bis Dezember 2016 Einfach mal vorbeischauen! Das Jugendzentrum Fantasy ist für alle ab 7 Jahren geöffnet. Im Offenen Betrieb kannst du gegen Pfand Räume, Billard, Dreiräder,

Mehr