Referent. Michael Ziemer Betriebswirt FH

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Referent. Michael Ziemer Betriebswirt FH"

Transkript

1 Reisekostenrecht 2015, 8. Juli 2015

2 Referent Betriebswirt FH 1988 bis 1996 Geschäftsführer einer großen Bildungseinrichtung 1996 bis 1998 Einführung der Software BAAN bei der Finanzverwaltung in Niedersachsen seit 1998 Fachreferent für diverse Themen rund um Wirtschaftsrecht, Steuerrecht, Lohn, Gehalts- und Entgeltabrechnung, Rechnungswesen und Betriebswirtschaftslehre 2 Reisekostenrecht 2015

3 Inhaltsverzeichnis Werbungskosten für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte 4 Erste Tätigkeitsstätte seit Erste Tätigkeitsstätte Auswirkungen 17 Fehlen einer ersten Tätigkeitsstätte 20 Erste Tätigkeitsstätte weiträumiges Tätigkeitsgebiet 28 Erste Tätigkeitsstätte Sonderfälle 32 Reisekostenpauschalen Inland 2014 und Reisekostenpauschalen Ausland 46 Reisekosten Besonderheiten 51 Reisekosten Mahlzeitengestellung 54 Reisekostenerstattung durch den Arbeitgeber 59 Aufzeichnung "Großbuchstabe M" 64 Dienstwagen 67 3 Reisekostenrecht 2015

4 Werbungskosten für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte Bitte Bild einfügen 4 Reisekostenrecht 2015

5 Fahrten Wohnung erster Tätigkeitsstätte Definitionen Wichtige Definitionen: Wohnung Ort des Lebensmittelpunktes Erste Tätigkeitsstätte Definieren wir im nächsten Abschnitt. Der Begriff der "regelmäßigen Arbeitsstätte" wird ab ersetzt durch den Arbeitsort "erste Tätigkeitsstätte ". Für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte des Arbeitnehmers: Ist keine Reisekostenabrechnung möglich, können keine Verpflegungspauschalen geltend gemacht werden, kann nur die Entfernungspauschale geltend gemacht werden. 5 Reisekostenrecht 2015

6 Fahrten Wohnung erster Tätigkeitsstätte Werbungskostgen - Kilometerpauschale Für die Fahrten zwischen Wohnung und der ersten Tätigkeitsstätte gibt es die sogenannte Entfernungspauschale: Die Pauschale beträgt 0,30 Euro pro Entfernungskilometer. Sie gilt unabhängig vom Verkehrsmittel. Sie kann in der Einkommensteuererklärung als Werbungskosten in der jeweiligen Einkunftsart geltend gemacht werden. Kappung der Pauschale bei Euro, wenn der Weg zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte mit einem anderen Verkehrsmittel als Pkw zurückgelegt wird. Zum Beispiel, wenn der Weg zurückgelegt wird: mit einem Motorrad, Motorroller, Moped, Fahrrad, mit einem öffentlichen Verkehrsmittel oder zu Fuß. 6 Reisekostenrecht 2015

7 Fahrten Wohnung erster Tätigkeitsstätte Erstattung der Kilometerpauschale durch den AG Der Arbeitgeber darf dem Arbeitnehmer die Kilometerpauschale für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei auszahlen, wenn der Arbeitgeber für diesen Betrag die pauschale Lohnsteuer in Höhe von mit 15 % übernimmt. Damit entsteht für den Arbeitgeber und den Arbeitnehmer Beitragsfreiheit in der Sozialversicherung. Voraussetzung: die Beträge für die Erstattung werden korrekt ermittelt (= Pauschalierungsobergrenze) kürzeste oder verkehrsgünstigste Straßenverbindung nur einmal pro Arbeitstag max. 0,30 Euro pro Entfernungskilometer 7 Reisekostenrecht 2015

8 Fahrten Wohnung erster Tätigkeitsstätte Erstattung der Kilometerpauschale durch den AG Vereinfachungsregelung kann angewandt werden: Aus Vereinfachungsgründen wird davon ausgegangen, dass monatlich regelmäßig 15 Fahrten anfallen. Beispiel Entfernung Wohnung - erste Tätigkeitsstätte = 20 km Zuschuss des Arbeitgebers = 100 Euro 8 Reisekostenrecht 2015

9 Fahrten Wohnung erster Tätigkeitsstätte Ergebnis: Ermittlung der Werbungskosten 20 km x 0,30 Euro x 15 Tage = 90 Euro Pauschalierungsfähiger Höchstbetrag 90 Euro (die volle Höhe der Werbungskosten) Individuell zu versteuernder und zu verbeitragender Anteil 100 Euro - 90 Euro = 10 Euro (Lohnsteuer, Soli und Kirchensteuer) 9 Reisekostenrecht 2015

10 Erste Tätigkeitsstätte seit Reisekostenrecht 2015

11 Erste Tätigkeitsstätte seit 2014 Definition in 9 Absatz 4 EStG "Erste Tätigkeitsstätte ist die ortsfeste betriebliche Einrichtung des Arbeitgebers, eines verbundenen Unternehmens ( 15 des Aktiengesetzes) oder eines vom Arbeitgeber bestimmten Dritten, der der Arbeitnehmer dauerhaft zugeordnet ist. [Der Arbeitgeber weist dem Arbeitnehmer die erste Tätigkeitsstätte zu.] Von einer dauerhaften Zuordnung ist insbesondere auszugehen, wenn der Arbeitnehmer unbefristet, für die Dauer des Dienstverhältnisses oder über einen Zeitraum von 48 Monaten hinaus an einer solchen Tätigkeitsstätte tätig werden soll." 11 Reisekostenrecht 2015

12 Erste Tätigkeitsstätte seit 2014 Keine Festlegung durch den Arbeitgeber Zeitliche Zuordnungskriterien maßgeblich Definition in 9 Absatz 4 EStG: "Fehlt eine solche dienst- oder arbeitsrechtliche Festlegung auf eine Tätigkeitsstätte oder ist sie nicht eindeutig, ist erste Tätigkeitsstätte die betriebliche Einrichtung, an der der Arbeitnehmer dauerhaft typischerweise arbeitstäglich tätig werden soll oder je Arbeitswoche zwei volle Arbeitstage oder mindestens ein Drittel seiner vereinbarten regelmäßigen Arbeitszeit tätig werden soll." 12 Reisekostenrecht 2015

13 Erste Tätigkeitsstätte seit 2014 Keine Festlegung durch den Arbeitgeber Maximal eine erste Tätigkeitsstätte pro Dienstverhältnis Liegen die gesetzlichen Voraussetzungen (zeitliche Zuordnungskriterien) für mehrere Tätigkeitsstätten vor, ist die der Wohnung des Arbeitnehmers am nächsten liegende Tätigkeitsstätte die erste Tätigkeitsstätte. 13 Reisekostenrecht 2015

14 Erste Tätigkeitsstätte seit 2014 Vorrang der arbeitsrechtlichen Zuordnung Empfehlung: Der Arbeitgeber bestimmt die erste Tätigkeitsstätte als ortsfeste betriebliche Einrichtung des Arbeitgebers, eines verbundenen Unternehmens ( 15 des Aktiengesetzes) oder eines vom Arbeitgeber bestimmten Dritten. Diese Festlegung sollte in den Arbeitsvertrag aufgenommen werden. 14 Reisekostenrecht 2015

15 Erste Tätigkeitsstätte seit 2014 Beispiel 22 im BMF-Schreiben vom Sachverhalt: Der Filialleiter A soll typischerweise arbeitstäglich in drei Filialen (X, Y und Z) seines Arbeitgebers tätig werden. A fährt morgens mit seinem eigenen Pkw regelmäßig zur Filiale X, dann zur Filiale Y, von dort zur Filiale Z und von dieser zur Wohnung. Die Filiale in Y liegt der Wohnung am nächsten. Der Arbeitgeber ordnet A arbeitsrechtlich keine Filiale als erste Tätigkeitsstätte zu. 15 Reisekostenrecht 2015

16 Erste Tätigkeitsstätte seit 2014 Beispiel 22 im BMF-Schreiben vom Ergebnis: Erste Tätigkeitsstätte ist die Filiale Y, da diese der Wohnung des A am nächsten liegt. Die Tätigkeit in X und Z sind für Filialleiter A beruflich veranlasste Auswärtstätigkeiten. Folgen für die Fahrten Wohnung erste Tätigkeitsstätte Da Filialleiter A von seiner Wohnung zu einer auswärtigen Tätigkeitsstätte, von dort zur ersten Tätigkeitsstätte und von dort wieder zu einer anderen auswärtigen Tätigkeitsstätte fährt, liegen keine Fahrten Wohnung - erste Tätigkeitsstätte vor, sondern ausschließlich Fahrten, für die ein steuerfreier Arbeitgeberersatz bzw. Werbungskostenabzug nach Reisekostengrundsätzen in Betracht kommt. 16 Reisekostenrecht 2015

17 Erste Tätigkeitsstätte Auswirkungen 17 Reisekostenrecht 2015

18 Erste Tätigkeitsstätte Auswirkungen Für Fahrten zwischen der Wohnung und der ersten Tätigkeitsstätte (W/eT) fallen nur Fahrtkosten an, die der Arbeitnehmer als Werbungskosten geltend machen kann, bzw. die der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer unter Pauschalierung der Lohnsteuer mit 15 Prozent erstatten kann. Es liegt keine "Reise" vor! Somit auch keine Anrechnung oder Erstattung von Reisekosten. 18 Reisekostenrecht 2015

19 Erste Tätigkeitsstätte Beispiel 13 im BMF-Schreiben vom Sachverhalt: Arbeitnehmer A ist von seinem Arbeitgeber unbefristet eingestellt worden, um dauerhaft in der Filiale Y zu arbeiten. In den ersten 36 Monaten seiner Tätigkeit arbeitet er an drei Tagen wöchentlich in der Filiale X und zwei volle Tage wöchentlich in der Filiale Y. Der Arbeitgeber hat A für die ersten 36 Monate Filiale X zugeordnet. Ergebnis: In diesen 36 Monaten seiner Tätigkeit hat A in der Filiale X keine erste Tätigkeitsstätte, da er dort nicht dauerhaft zugeordnet ist. 19 Reisekostenrecht 2015

20 Fehlen einer ersten Tätigkeitsstätte 20 Reisekostenrecht 2015

21 Fehlen einer ersten Tätigkeitsstätte Arbeitnehmer ohne erste Tätigkeitsstätte Legt der Arbeitgeber keine erste Tätigkeitsstätte fest, weil der Arbeitnehmer nicht in einer ortsfesten Einrichtung tätig ist, oder eine solche nur kurzfristig aufsucht (ohne dort seine Haupttätigkeit auszuführen), ist der Arbeitnehmer immer auf Reise. Mit der Folge, dass er für jede Fahrt Reisekosten gelten machen kann und gegebenenfalls vom Arbeitgeber erstattet bekommt. 21 Reisekostenrecht 2015

22 Fehlen einer ersten Tätigkeitsstätte Arbeitnehmer ohne erste Tätigkeitsstätte Tätigkeit auf Fahrzeugen oder an wechselnden Einsatzstellen: Typische Beispiele sind Busfahrer, Zugführer Reisende, Vertreter Installateure, Bauarbeiter Diese Personen erbringen ihre Tätigkeit nicht an einer ortsfesten Einrichtung sondern immer an einer anderen Stelle. 22 Reisekostenrecht 2015

23 Fehlen einer ersten Tätigkeitsstätte Beispiel 14 im BMF-Schreiben vom Sachverhalt: Kundendienstmonteur K, der von seinem Arbeitgeber keiner betrieblichen Einrichtung dauerhaft zugeordnet ist, sucht den Betrieb seines Arbeitgebers regelmäßig auf, um den Firmenwagen samt Material zu übernehmen, die Aufträge in Empfang zu nehmen und die Stundenzettel vom Vortag abzugeben. Ergebnis: Kundendienstmonteur hat keine erste Tätigkeitsstätte. Der Betrieb seines Arbeitgebers wird auch durch das regelmäßige Aufsuchen nicht zur ersten Tätigkeitsstätte, da er seine eigentliche berufliche Tätigkeit an diesem Ort nicht ausübt. 23 Reisekostenrecht 2015

24 Fehlen einer ersten Tätigkeitsstätte Besonderheit bei Treffpunktfahrten Fährt der Arbeitnehmer täglich zu einem bestimmten, vom Arbeitgeber festgelegten Sammelpunkt oder Treffpunkt um von dort aus seine Tätigkeit aufnehmen, oder zur Arbeit zu fahren, kann er für die Fahrten zwischen Wohnung und Sammel-/Treffpunkt: nur die Kilometerpauschalen geltend machen und keine Reisekostenabrechnung erstellen. 24 Reisekostenrecht 2015

25 Fehlen einer ersten Tätigkeitsstätte Beispiel 15 im BMF-Schreiben vom Sachverhalt: Die Fahrer im ÖPV sollen ihr Fahrzeug immer an wechselnden Stellen im Stadtgebiet aufnehmen und in der Regel mindestens einmal wöchentlich die Kassen abrechnen. Die Kassenabrechnung sollen sie in der Geschäftsstelle oder in einem Betriebshof durchführen. Dort werden auch die Personalakten geführt oder sind Krank- und Urlaubsmeldungen abzugeben. 25 Reisekostenrecht 2015

26 Fehlen einer ersten Tätigkeitsstätte Beispiel 15 im BMF-Schreiben vom Ergebnis: Das bloße Abrechnen der Kassen, die Führung der Personalakten sowie die Verpflichtung zur Abgabe der Krank- und Urlaubsmeldungen führt nicht zu einer ersten Tätigkeitsstätte am Betriebshof oder in der Geschäftsstelle, es sei denn, der Arbeitgeber ordnet die Arbeitnehmer dem Betriebshof oder der Geschäftsstelle arbeitsrechtlich als erste Tätigkeitsstätte zu. 26 Reisekostenrecht 2015

27 Fehlen einer ersten Tätigkeitsstätte Beispiel 16 im BMF-Schreiben vom Sachverhalt: LKW-Fahrer L soll typischerweise arbeitstäglich den Betriebssitz des Arbeitgebers aufsuchen, um dort das Fahrzeug abzuholen sowie dessen Wartung und Pflege durchzuführen. Ergebnis: Allein das Abholen sowie die Wartung und Pflege des Fahrzeugs als Hilfs- und Nebentätigkeiten führen nicht zu einer ersten Tätigkeitsstätte am Betriebssitz des Arbeitgebers. Allerdings handelt es sich in diesem Fall bei dem Betriebssitz um einen Sammelpunkt Fahrten Wohnung erste Tätigkeitsstätte. Nur wenn der Arbeitgeber den Arbeitnehmer den Betriebssitz arbeitsrechtlich als erste Tätigkeitsstätte zuordnet, wird diese zur ersten Tätigkeitsstätte. 27 Reisekostenrecht 2015

28 Erste Tätigkeitsstätte Weiträumiges Tätigkeitsgebiet 28 Reisekostenrecht 2015

29 Erste Tätigkeitsstätte Weiträumiges Tätigkeitsgebiet Soll der Arbeitnehmer auf Grund der Weisungen des Arbeitgebers seine berufliche Tätigkeit typischerweise arbeitstäglich in einem weiträumigen Tätigkeitsgebiet ausüben, findet für die Fahrten von der Wohnung zu diesem Tätigkeitsgebiet ebenfalls die Entfernungspauschale Anwendung. 29 Reisekostenrecht 2015

30 Erste Tätigkeitsstätte Weiträumiges Tätigkeitsgebiet Beispiel 28 im BMF-Schreiben vom Sachverhalt: Forstarbeiter A fährt an 150 Tagen mit dem PKW von seiner Wohnung zu dem 15 km entfernten, nächstgelegenen Zugang des von ihm täglich zu betreuenden Waldgebietes (weiträumiges Tätigkeitsgebiet). An 70 Tagen fährt A von seiner Wohnung über einen weiter entfernt gelegenen Zugang (20 km) in das Waldgebiet. 30 Reisekostenrecht 2015

31 Erste Tätigkeitsstätte Weiträumiges Tätigkeitsgebiet Beispiel 28 im BMF-Schreiben vom Ergebnis: Die Fahrten von der Wohnung zu dem weiträumigen Tätigkeitsgebiet werden behandelt wie die Fahrten von der Wohnung zu einer ersten Tätigkeitsstätte. A kann somit für diese Fahrten lediglich die Entfernungspauschale in Höhe von 0,30 Euro je Entfernungskilometer (= 15 km x 0,30 Euro) als Werbungskosten ansetzen. Die Fahrten innerhalb des Waldgebietes können mit den tatsächlichen Kosten oder aus Vereinfachungsgründen mit dem pauschalen Kilometersatz in Höhe von 0,30 Euro je tatsächlich gefahrenem Kilometer berücksichtigt werden. 31 Reisekostenrecht 2015

32 Erste Tätigkeitsstätte - Sonderfälle 32 Reisekostenrecht 2015

33 Erste Tätigkeitsstätte - Sonderfälle Häusliches Arbeitszimmer / Home-Office Beispiel 17 im BMF-Schreiben vom Sachverhalt: Arbeitnehmer A soll seine berufliche Tätigkeit ausüben: an drei Tagen wöchentlich in einem häuslichen Arbeitszimmer und an zwei vollen Tagen wöchentlich in der betrieblichen Einrichtung seines Arbeitgebers in D. Ergebnis: Das häusliche Arbeitszimmer ist nie erste Tätigkeitsstätte, da weder ortsfeste Einrichtung des Arbeitgebers, verbundenen Unternehmen oder Kunden. Erste Tätigkeitsstätte ist hier vielmehr die betriebliche Einrichtung des Arbeitgebers in D, da der Arbeitnehmer dort an zwei vollen Tagen wöchentlich beruflich tätig werden soll (zeitliche Zuordnungsregel). 33 Reisekostenrecht 2015

34 Erste Tätigkeitsstätte - Sonderfälle Häusliches Arbeitszimmer / Home-Office Beispiel 17 im BMF-Schreiben vom Sachverhalt: Arbeitnehmer A soll seine berufliche Tätigkeit ausüben im häuslichen Arbeitszimmer und zusätzlich jeden Tag in einer anderen betrieblichen Einrichtung seines Arbeitgebers. Die Arbeitszeit in den verschiedenen Tätigkeitsstätten beträgt jeweils weniger als 1/3 der gesamten Arbeitszeit des Arbeitnehmers. Ergebnis: Das häusliche Arbeitszimmer ist nie erste Tätigkeitsstätte. Auch an den anderen Tätigkeitsstätten des Arbeitgebers hat der Arbeitnehmer keine erste Tätigkeitsstätte, da er diese Tätigkeitsstätten nicht arbeitstäglich aufsucht und dort jeweils weniger als ein Drittel seiner gesamten Arbeitszeit tätig wird. 34 Reisekostenrecht 2015

35 Erste Tätigkeitsstätte Sonderfälle Bus- und Lkw-Fahrer Bus- oder Lkw-Fahrer haben regelmäßig keine erste Tätigkeitsstätte. Lediglich, wenn dauerhaft und typischerweise arbeitstäglich ein vom Arbeitgeber festgelegter Ort aufgesucht werden soll, werden die Fahrten von der Wohnung zu diesem Ort/Sammelpunkt gleich behandelt mit den Fahrten von der Wohnung zu einer ersten Tätigkeitsstätte. 35 Reisekostenrecht 2015

36 Erste Tätigkeitsstätte Sonderfälle Kundendienstmonteure Kundendienstmonteure haben ebenfalls in der Regel keine erste Tätigkeitsstätte. Nur wenn dauerhaft und typischerweise arbeitstäglich ein vom Arbeitgeber festgelegter Ort aufgesucht werden soll, werden die Fahrten von der Wohnung zu diesem Ort/Sammelpunkt ebenso behandelt wie die Fahrten von der Wohnung zu einer ersten Tätigkeitsstätte. 36 Reisekostenrecht 2015

37 Erste Tätigkeitsstätte Sonderfälle Seeleute Seeleute, die auf einem Schiff tätig werden sollen, haben in der Regel keine erste Tätigkeitsstätte, da das Schiff keine ortsfeste betriebliche Einrichtung des Arbeitgebers ist. Soll der Dienstantritt, die Ein- und Ausschiffung aber typischerweise arbeitstäglich von dem gleichen Anleger (wie z. B. einem Fähranleger, Liegeplatz des Seenotrettungskreuzers, Anleger des Fahrgastschiffes) erfolgen, werden die Fahrten zu diesem Ort/Sammelpunkt ebenso behandelt wie die Fahrten von der Wohnung zu einer ersten Tätigkeitsstätte. 37 Reisekostenrecht 2015

38 Reisekostenpauschalen Inland 2014 und Reisekostenrecht 2015

39 Reisekostenpauschalen Inland 2014 und 2015 Verpflegungsmehraufwendungen Unternimmt ein Unternehmer oder ein Mitarbeiter eine Dienstreise (= alle betrieblichen Reisen außer den Fahrten W/eT), kann er sich für Getränke und Verpflegung nicht seiner gewohnten Quellen bedienen. Diese Mehrkosten, die der Reisende auf einer Reise hat, kann der Arbeitgeber den Reisenden lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei ersetzen. Der Reisende kann, wenn kein Ersatz durch den Arbeitgeber vorgenommen wird, diese als Werbungskosten geltend machen. 39 Reisekostenrecht 2015

40 Reisekostenpauschalen Inland 2014 und 2015 Verpflegungsmehraufwendungen Um die Abrechnung zu erleichtern, werden für die Abrechnung des Verpflegungsmehraufwandes Pauschalen verwendet: Eintägige vorübergehende Auswärtstätigkeit im Inland Abwesenheit mindestens 24 Stunden 24 Euro mehr als 8 Stunden (ab 8,01 Stunden) 12 Euro Mehrtägige vorübergehende Auswärtstätigkeit im Inland (mit Übernachtung) Anreisetag (keine Mindestabwesenheit) 12 Euro Zwischentage (Abwesenheit mindestens 24 Stunden) 24 Euro Abreisetag (keine Mindestabwesenheit) 12 Euro 40 Reisekostenrecht 2015

41 Reisekostenpauschalen Inland 2014 und 2015 Verpflegungsmehraufwendungen Tätigkeit an wechselnden Einsatzstellen Abwesenheit (ohne erste Tätigkeitsstätte) = Zeitrechnung ab Wohnung (Sammelplatz bleibt ohne Berücksichtigung) Eintägige Reise - mehr als 8 Stunden (ab 8,01 Stunden) 12 Euro Mehrtägige Reise (mindestens 3 Tage) Abreisetag (keine Mindestabwesenheit) 12 Euro Zwischentage (Abwesenheit mindestens 24 Stunden) 24 Euro Rückkehrtag (keine Mindestabwesenheit) 12 Euro 41 Reisekostenrecht 2015

42 Reisekostenpauschalen Inland 2014 und 2015 Verpflegungsmehraufwendungen Tätigkeit auf Fahrzeugen Abwesenheit (ohne erste Tätigkeitsstätte) = Zeitrechnung ab Wohnung (Sammelplatz bleibt ohne Berücksichtigung) Eintägige Reise - mehr als 8 Stunden (ab 8,01 Std) 12 Euro Mehrtägige Reise (mindestens 3 Tage) Abreisetag (keine Mindestabwesenheit) 12 Euro Zwischentage (Abwesenheit mindestens 24 Stunden) 24 Euro Rückkehrtag (keine Mindestabwesenheit) 12 Euro 42 Reisekostenrecht 2015

43 Reisekostenpauschalen Inland 2014 und 2015 Verpflegungsmehraufwendungen Beispiel Sachverhalt: Ein Reisender unternimmt von Dienstag bis Donnerstag eine dreitägige beruflich veranlasste Reise. Die Reise beginnt am Dienstag um 22 Uhr und endet am Donnerstag um 9 Uhr in der Firma des Arbeitnehmers. Ergebnis: Reisekostenabrechnung (steuer- und sozialversicherungsfrei): Dienstag (Abreisetag) 12 Euro Mittwoch (Zwischentag) 24 Euro Donnerstag (Rückreisetag) 12 Euro Summe 48 Euro 43 Reisekostenrecht 2015

44 Reisekostenpauschalen Inland 2014 und 2015 Verpflegungsmehraufwendungen Die Pauschalen können bis zum Doppelten überschritten werden: Pauschalen für Verpflegungsmehraufwand einfach doppelt Abwesenheit mindestens 24 Stunden 24 Euro 48 Euro mehr als 8 Stunden (ab 8,01 Stunden) 12 Euro 24 Euro Übersteigt die Arbeitgebererstattung die Verpflegungspauschalen bis zum maximal Doppelten, kann er sie mit 25 Prozent pauschal lohnversteuern. Dies führt beim Arbeitnehmer zu Steuer- und Sozialversicherungsfreiheit, beim Arbeitgeber zur Sozialversicherungsfreiheit Zahlt der Arbeitgeber noch höhere Verpflegungspauschalen, sind sie als normaler Arbeitslohn steuer- und sozialversicherungspflichtig 44 Reisekostenrecht 2015

45 Reisekostenpauschalen Inland 2014 und 2015 Übernachtungspauschale Übernachtungspauschbetrag (ohne Hotelrechnung) bei vorübergehender Auswärtstätigkeit Diese Übernachtungspauschale gilt nur für Arbeitnehmer. Nicht für Unternehmer / Selbständige Je Übernachtung 20 Euro Wichtig: Die Übernachtungspauschale gilt nur für steuerfreie Erstattungen durch den Arbeitgeber - beim Werbungskostenabzug muss der Arbeitnehmer eine Rechnung vorlegen. 45 Reisekostenrecht 2015

46 Reisekostenpauschalen Ausland 46 Reisekostenrecht 2015

47 Reisekostenpauschalen Ausland Für das Ausland gelten andere Pauschalen als für das Inland (vgl. zuletzt BMF- Schreiben vom 19. Dezember 2014). Besonderheiten der amtlichen Tabelle: Sollten Sie ein Land besucht haben, das nicht in der Tabelle erfasst ist, ist der für Luxemburg geltende Höchst- und Pauschbetrag maßgebend. Bei Übersee- und Außengebieten ist der für das Mutterland geltende Höchst- und Pauschbetrag anzusetzen. Bei Seereisen sind die Pauschalen für Österreich auszuwählen. Die amtliche Länderliste weicht zum Teil von der landläufigen Bezeichnung ab. So finden Sie England bzw. Großbritannien unter Vereinigtes Königreich und Nordirland und Moldawien unter Moldau, Republik. 47 Reisekostenrecht 2015

48 Reisekostenpauschalen Ausland Muster der amtlichen Tabelle 48 Reisekostenrecht 2015

49 Reisekostenpauschalen Ausland Besonderheiten Bei eintägigen Auslandsreisen gilt der für das Land maßgebende Höchst- und Pauschbetrag der Tätigkeitsstätte - bei mehreren Tätigkeitsstätten der für das Land der letzten Tätigkeitsstätte. Bei mehrtägigen Auslandsreisen ist zu beachten, dass der Pauschbetrag für den Verpflegungsmehraufwand sich nach dem Land richtet, welches der Reisende vor 24 Uhr Ortszeit zuletzt erreicht. Ausnahme: Am Rückreisetag vom Ausland in das Inland ist der letzte Tätigkeitsort im Ausland für die Berechnung der Pauschale maßgebend. Es ist dabei unerheblich, ob die Reise im Inland weitergeführt wird. Für die Übernachtungspauschale ist der Ort der Übernachtung maßgeblich. 49 Reisekostenrecht 2015

50 Reisekostenpauschalen Ausland Flugreisen Bei Flugreisen gilt ein Land zu dem Zeitpunkt als erreicht, zu dem das Flugzeug dort landet. Zwischenlandungen bleiben unberücksichtigt, es sei denn, dass durch sie Übernachtungen notwendig werden - in diesem Fall ist die Pauschale für den Zwischenlandungsort anzusetzen. Erstreckt sich eine Flugreise über mehr als zwei Kalendertage, ist für die Tage, die zwischen dem Tag des Abflugs und dem Tag der Landung liegen, der für Österreich geltende Höchst- und Pauschbetrag maßgebend. 50 Reisekostenrecht 2015

51 Reisekosten - Besonderheiten 51 Reisekostenrecht 2015

52 Reisekosten - Besonderheiten Drei-Monatsfrist Der Werbungskostenabzug von Verpflegungsmehraufwendungen bei einer längerfristigen Auswärtstätigkeit am selben auswärtigen Beschäftigungsort ist auf einen Zeitraum von längstens drei Monaten begrenzt. Unterbrechung und neue Drei-Monatsfrist: Wird die Tätigkeit an dem obigen Beschäftigungsort für mindesten vier Wochen unterbrochen, beginnt bei einer Neu- oder Wiederaufnahme der Tätigkeit die Drei-Monatsfrist wieder neu zu laufen. Der Grund der Unterbrechung ist unerheblich. 52 Reisekostenrecht 2015

53 Reisekosten - Besonderheiten Mitternachtsregelung Sachverhalt: Reise von Montag auf Dienstag, ohne dass eine Übernachtung stattfindet. Beispiel: Der Reisende beginnt seine Reise am Montag um 21 Uhr, er übernachtet nicht und kehrt am Dienstag um 6 Uhr wieder zurück. Da er mehr als acht Stunden (neun Stunden Abwesenheit) unterwegs war, steht ihm am Tag mit den meisten Reisestunden (Dienstag) der Verpflegungsmehraufwand in Höhe von 12 Euro zu. Die Reisezeiten beider Tage werden zusammengezählt. 53 Reisekostenrecht 2015

54 Reisekosten - Mahlzeitengestellung 54 Reisekostenrecht 2015

55 Reisekosten - Mahlzeitengestellung Hotelübernachtung inklusive Verpflegung Kürzung der Verpflegungspauschale: Übernachtet der Reisende in einem Hotel und erhält dort eine Mahlzeit, so ist die jeweilige Tagespauschale zu kürzen für ein Frühstück um 20 % für ein Mittagessen um 40 % für ein Abendessen um 40 % Der Preis der Mahlzeit spielt keine Rolle, soweit er nicht mehr als 60 Euro (brutto) beträgt. Im Inland liegen der Kürzung die inländischen Verpflegungspauschalen zugrunde Bei Auslandsreisen sind die ausländischen Pauschalen zugrunde zu legen (beachte Besonderheiten) 55 Reisekostenrecht 2015

56 Reisekosten - Mahlzeitengestellung Hotelübernachtung inklusive Verpflegung Beispiel zur Kürzung der Verpflegungspauschale Sachverhalt: Ein Arbeitnehmer erhält bei einer 3-tägigen Reise auf Kosten des Arbeitgebers 2 x Frühstück (Kosten auf Rechnung 15 Euro) 2 x Abendessen (Kosten auf Rechnung 25 Euro) 56 Reisekostenrecht 2015

57 Reisekosten - Mahlzeitengestellung Hotelübernachtung inklusive Verpflegung Abrechnung Verpflegungsmehraufwand: Abreisetag 12,00 Euro Zwischentag 24,00 Euro Rückreisetag 12,00 Euro Zwischensumme 48,00 Euro Kürzung 2 x Frühstück -9,60 Euro 2 x 20 % von 24 Euro (Tagespauschale) Kürzung 2 x Abendessen -19,20 Euro 2 x 40 % von 24 Euro (Tagespauschale) Auszahlungsbetrag 19,20 Euro 57 Reisekostenrecht 2015

58 Reisekosten - Mahlzeitengestellung Hotelübernachtung und Umsatzsteuerausweis Damit der Arbeitgeber die Vorsteuer aus der Hotelrechnung geltend machen kann, muss diese zwingend auf den Namen des Arbeitgebers ausgestellt sein! Ist die Rechnung auf den Namen des angestellten Reisenden ausgestellt, entfällt der Vorsteuerabzug, da der angestellte Reisende nicht vorsteuerabzugsberechtigt ist. Dies gilt auch für alle anderen Rechnungen, die während einer Reise anfallen: Sie müssen, wenn ein Name angegeben wird, auf den Namen des Arbeitgebers lauten. Der Name muss angegeben werden bei Rechnungen ab 150 Euro brutto (unter 150 Euro = Kleinbetragsrechnung). 58 Reisekostenrecht 2015

59 Reisekostenerstattung durch den Arbeitgeber 59 Reisekostenrecht 2015

60 Reisekostenerstattung durch den Arbeitgeber Der Arbeitgeber darf dem Arbeitnehmer alle vom Arbeitnehmer verauslagten Reisekosten lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei erstatten, wenn diese durch eine so gut wie ausschließlich beruflich veranlasste Auswärtstätigkeit des Arbeitnehmers entstehen. Reisekosten sind Fahrtkosten Verpflegungsmehraufwendungen Übernachtungskosten Reisenebenkosten 60 Reisekostenrecht 2015

61 Reisekostenerstattung durch den Arbeitgeber Fahrtkosten mit dem privaten Fahrzeug Insbesondere für Fahrten mit einem Fahrzeug des Arbeitnehmers darf der Arbeitgeber die tatsächlichen Kosten bzw. folgenden Pauschalen erstatten. In der Praxis werden überwiegend die Pauschalen angewendet, da eine Feststellung der tatsächlichen Kosten bei privaten Fahrzeugen nur schwer möglich ist. Kilometersatz privater Pkw 0,30 Euro Kilometersatz Motorrad 0,20 Euro Kilometersatz Moped 0,20 Euro öffentliche Verkehrsmittel tatsächliche Kosten 61 Reisekostenrecht 2015

62 Reisekostenerstattung durch den Arbeitgeber Reisenebenkosten Beispiele für Reisenebenkosten: Arbeitsessen, Bewirtung Bus, Bahn, Taxi Business Package Flug Geschenke Hotel, Hotelnebenkosten Mietwagen Tanken, Öl, Reparatur, sonstige Kfz-Kosten Parken Porto Telefon 62 Reisekostenrecht 2015

63 Reisekostenerstattung durch den Arbeitgeber Keine Reisenebenkosten Nicht zu den Reisenebenkosten gehören: Minibar Pay-TV Massagen Ordnungs-, Verwarnungs- oder Bußgelder Ersatz für verlorene persönliche Gegenstände Anschaffungskosten für persönliche Reise-Gegenstände, wie Koffer Zusätzliche Hotelkosten für die mitreisende (betriebsfremde) Ehefrau des Reisenden 63 Reisekostenrecht 2015

64 Aufzeichnung "Großbuchstabe M" 64 Reisekostenrecht 2015

65 Aufzeichnung "Großbuchstabe M" Bescheinigungspflicht bei Kürzung der Pauschale Damit das Finanzamt Kürzung der Verpflegungspauschalen bei der Einkommensteuerveranlagung erkennen kann, gilt eine entsprechende Bescheinigungspflicht: Im Lohnkonto und der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung muss der Arbeitgeber den Großbuchstaben M bescheinigen, falls der Arbeitnehmer eine kostenlose bzw. verbilligte Mahlzeit erhalten hat. Es ist dabei unerheblich, ob es sich dabei um eine Mahlzeit handelt, die als Sachbezug angesetzt wurde oder die zu einer Kürzung der Verpflegungspauschale geführt hat. 65 Reisekostenrecht 2015

66 Aufzeichnung "Großbuchstabe M" Muster 66 Reisekostenrecht 2015

67 Dienstwagen 67 Reisekostenrecht 2015

68 Dienstwagen Key-Facts Bekommt ein Arbeitnehmer einen Dienstwagen von seinem Arbeitgeber gestellt, mit dem er auch folgende Fahrten durchführen darf: Privatfahrten, Fahrten Wohnung - erste Tätigkeitsstätte, Familienheimfahrten handelt es sich um einen geldwerten Vorteil, der beim Arbeitnehmer zu Steuerund Sozialversicherungspflicht führt. 68 Reisekostenrecht 2015

69 Dienstwagen Key-Facts Weit verbreitet ist die in vielen Fällen bereits im Arbeitsvertrag geregelte Überlassung eines Firmenwagens. Dies ist ein Kraftwagen, den der Arbeitgeber erwirbt oder least und dem Arbeitnehmer zur Nutzung überlässt unentgeltlich oder gegen Kostenbeitrag. Dem Arbeitnehmer kann im Arbeitsvertrag auch die private Nutzung untersagt werden - dann entsteht kein geldwerter Vorteil für private Nutzung. 69 Reisekostenrecht 2015

70 Dienstwagen Key-Facts Der Arbeitgeber trägt regelmäßig alle für den Kraftwagen anfallenden Kosten: Abschreibung, Kfz-Steuer, Versicherung, Reparaturen, Benzin, Öl usw. Vorsicht: Kosten für Unfälle, ein Erstattungsverzicht führt zu Arbeitslohn. Bei Verschulden des Arbeitnehmers muss dieser die Kosten tragen. Vereinfachungsregelung bis Euro Hier darf der Arbeitgeber die Kosten tragen, ohne dass es zu einem geldwerten Vorteil kommt. 70 Reisekostenrecht 2015

71 Dienstwagen Key-Facts Der Arbeitnehmer kann den Kraftwagen der Firma unentgeltlich oder gegen Kostenbeitrag für alle Fahrten benutzen, z. B. für beruflich veranlasste Auswärtstätigkeiten (= kein geldwerter Vorteil) Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte (= geldwerter Vorteil, Pauschalierung mit 15 Prozent möglich) Familienheimfahrten im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung, Privatfahrten, Urlaubsreisen (kann arbeitsvertraglich ausgeschlossen werden). 71 Reisekostenrecht 2015

72 Dienstwagen Ausschluss der privaten Nutzung Untersagt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer die private Nutzung, ist auch die Ein-Prozent-Methode nicht anzusetzen (BFH, Urteile vom und vom ). In diesem Falle hat der Arbeitnehmer nur die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte zu versteuern. 72 Reisekostenrecht 2015

73 Dienstwagen Fahrtenbuchmethode Ein Fahrtenbuch zu führen benötigt sehr viel Disziplin. Oft wird das Fahrtenbuch von der Betriebsprüfung verworfen. Der Arbeitsaufwand beim Führen des Fahrtenbuchs und in der Buchhaltung, um die Kosten dieses Fahrzeugs getrennt zu ermitteln, ist erheblich. Die meisten Nutzer eines Dienstwagens tendieren zu der Ein-Prozent-Methode. 73 Reisekostenrecht 2015

74 Dienstwagen Die Ein-Prozent-Methode Wird der geldwerte Vorteil nicht mit dem individuell ermittelten Kilometersatz bewertet, so ist ein pauschaler Wert anzusetzen, der sich mit einem bestimmten Prozentsatz aus dem Listenpreis des Fahrzeugs im Zeitpunkt der Erstzulassung errechnet, und zwar für die reinen Privatfahrten mit ein Prozent monatlich, die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte mit 0,03 Prozent monatlich je Entfernungskilometer und die steuerpflichtigen Familienheimfahrten im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung mit 0,002 Prozent je Fahrt und Entfernungskilometer. 74 Reisekostenrecht 2015

75 Dienstwagen Der Listenpreis Ausgangspunkt der pauschalen Wertermittlung ist der Listenpreis - und nicht der vom Arbeitgeber tatsächlich gezahlte Kaufpreis. Listenpreis im Sinne der gesetzlichen Regelung ist bei Gebrauchtwagen und bei geleasten Fahrzeugen die im Zeitpunkt der Erstzulassung für den genutzten Personenkraftwagen im Inland maßgebende unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers zuzüglich Sonderausstattung und Umsatzsteuer. Da die Umsatzsteuer zur Bemessungsgrundlage gehört, wird in der Praxis vom Bruttolistenpreis gesprochen. Dieser Preis ist auf 100 Euro abzurunden. 75 Reisekostenrecht 2015

76 Dienstwagen Berechnung des geldwerten Vorteils Ein Arbeitnehmer bekommt einen Dienstwagen, auch zur privaten Nutzung, gestellt. Der Rechnungsbetrag lautete über Euro, inkl. Überführungskosten in Höhe von 520 Euro. Es wurde Sonderausstattung für Euro ohne Berechnung mitgeliefert. Der Lieferant gewährte auf den Listenpreis einen Rabatt von Euro. 76 Reisekostenrecht 2015

77 Dienstwagen Berechnung Teil I Die Berechnung des geldwerten Vorteils für die private Nutzung entfällt, wenn diese im Arbeitsvertrag verboten wurde. Berechnung des Listenpreises / des geldwerten Vorteils in Höhe von ein Prozent Rechnungsbetrag, brutto Euro + Rabatt Euro + Sonderausstattung Euro - Überführungskosten (werden nicht berücksichtigt) 520 Euro Insgesamt Maßgeblicher Bruttolistenpreis Euro Euro 1 % des Listenpreises = geldwerter Vorteil pro Monat 224 Euro 77 Reisekostenrecht 2015

78 Dienstwagen Berechnung Teil II Angaben wie im Teil I, zusätzlich darf der Arbeitnehmer den Firmenwagen auch für Fahrten zwischen Wohnung und Tätigkeitsstätte nutzen. Die einfache Entfernung zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte = 20 km. Berechnung des geldwerten Vorteils für die Fahrten Wohnung - erste Tätigkeitsstätte 0,03 % von Listenpreis 0,03 % von Euro = geldwerter Vorteil pro km 6,72 Euro Bei 20 km = geldwerter Vorteil für Fahrten Wohnung - erste Tätigkeitsstätte 134,40 Euro 78 Reisekostenrecht 2015

79 Dienstwagen Berechnung Teil III Angaben wie im Teil II Der Arbeitgeber übernimmt hier die pauschale Versteuerung der Werbungskosten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte. Berechnung des Werbungskostenanteils, den der Arbeitgeber pauschal versteuern kann Einfach Entfernung Wohnung - erste Tätigkeitsstätte = 20 km 20 km / Tag x 0,30 Euro / km = 6 Euro / Tag 6 Euro / Tag x 15 Tage Von dem geldwerten Vorteil für Fahrten zwischen Wohnung - erste Tätigkeitsstätte in Höhe von kann der Arbeitgeber pauschal versteuern = für den Arbeitnehmer: steuer- und sozialversicherungsfrei verbleiben steuer- und sozialversicherungspflichtig 90 Euro 134 Euro 90 Euro 44 Euro 79 Reisekostenrecht 2015

80

81 Techniker Krankenkasse Fax

Infoblatt: Erste Tätigkeitsstätte

Infoblatt: Erste Tätigkeitsstätte Infoblatt: Erste Tätigkeitsstätte Drei Schritte zur ersten Tätigkeitsstätte: 1. Ortsfeste betriebliche Einrichtung Eine erste Tätigkeitsstätte kann nur eine ortsfeste betriebliche Einrichtung des Arbeitgebers

Mehr

NEU: Reisekostenrecht ab 2014

NEU: Reisekostenrecht ab 2014 NEU: Reisekostenrecht ab 2014 Rechtssichere Abrechnung unter Berücksichtigung der Reform 2014 und aktueller Rechtsprechungen und Verwaltungsanweisungen Am 01.01.2014 tritt die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts

Mehr

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen 1 Erste Tätigkeitsstätte... 3 1.1 Neudefinition Erste Tätigkeitsstätte... 3 2 Pauschbeträge für den Verpflegungsmehraufwand... 4 2.1 Eintägige Auswärtstätigkeit

Mehr

Reisekosten ab 01.01.2014

Reisekosten ab 01.01.2014 Dr. Weirich & Istel1 W I R T S C H A F T S P R Ü F U N G. S T E U E R B E R A T U N G SONDERRUNDSCHREIBEN ++ wichtige Hinweise +++ wichtige Hinweise +++ wichtige Hinweise +++ Reisekosten ab 01.01.2014

Mehr

Mandanten- Informationsbrief

Mandanten- Informationsbrief Elfriede Schuster Dipl.-Finanzwirt (FH) Steuerberaterin Rothenburger Str. 241 90439 Nürnberg Mandanten- Informationsbrief zum Reisekostenrecht ab 2014 Inhalt 1. Allgemeines 2. Abzugsfähigkeit von Fahrtkosten

Mehr

Reisekosten classic Umsetzung des neuen Reisekostenrechts ab 01.01.2014

Reisekosten classic Umsetzung des neuen Reisekostenrechts ab 01.01.2014 Reisekosten classic Umsetzung des neuen Reisekostenrechts ab 01.01.2014 Agenda Erste Tätigkeitsstätte S. 3 Verpflegungsmehraufwand S. 7 Fahrtkosten S. 16 Mahlzeiten S. 18 Übernachtungskosten S. 33 Ausblick

Mehr

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Gerhard Heinz Winfried Ayl Finanzamt Trier Reisekostenrecht ab 2014 Januar 2014 Folie 1 Reisekostenrecht ab 2014 Inhalt: Folie: I. Historie 4 II. Gesetzliche

Mehr

Beratungshinweis für Unternehmen: Neues Reisekostenrecht ab 01. Januar 2014

Beratungshinweis für Unternehmen: Neues Reisekostenrecht ab 01. Januar 2014 Beratungshinweis für Unternehmen: Neues Reisekostenrecht ab 01. Januar 2014 [10.12.2014] Von: Sabine Loder Die seit langem geführte Diskussion bezüglich der Vereinfachung des Reisekostenrechts hat nun

Mehr

Seite 2 von 175. Überblick über die gesetzlichen Regelungen 2014... 8. Betriebliche Reisekostenregelung und steuerliches Reisekostenrecht...

Seite 2 von 175. Überblick über die gesetzlichen Regelungen 2014... 8. Betriebliche Reisekostenregelung und steuerliches Reisekostenrecht... Seite 2 von 175 Inhaltsverzeichnis: Überblick über die gesetzlichen Regelungen 2014... 8 Betriebliche Reisekostenregelung und steuerliches Reisekostenrecht... 13 Nachweis / Glaubhaftmachung von Reisekosten...

Mehr

HLB Ratgeber I/2014. Wohin die Reise geht. Steuertipps rund um das neue Reisekostenrecht

HLB Ratgeber I/2014. Wohin die Reise geht. Steuertipps rund um das neue Reisekostenrecht HLB Ratgeber I/2014 Wohin die Reise geht Steuertipps rund um das neue Reisekostenrecht Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen und Steuern sparen. Zum 1. Januar 2014 ist ein neues Reisekostenrecht

Mehr

Änderungen bei der Besteuerung von Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte

Änderungen bei der Besteuerung von Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte Reisekostenreform zum 01. nuar 2014 Zum 01.01.2014 treten im Reisekostenrecht erhebliche Änderungen in Kraft. Insbesondere der neue Begriff der "ersten " aber auch Änderungen bei den Verpflegungspauschalen

Mehr

Entfernungspauschale 2013/2014

Entfernungspauschale 2013/2014 13 Entfernungspauschale 2013/2014 Das Bundesfinanzministerium hat im Schreiben vom 3.1.2013 (IV C 5 S 2351/ 09/10002; 2012/1170915) dazu Stellung genommen, was bei der Ermittlung der Entfernungspauschale

Mehr

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. Reisekosten ab 2014

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. Reisekosten ab 2014 Reisekosten ab 2014 Im Bereich der Reisekosten sind zum 1. Januar 2014 verschiedene Änderungen in Kraft getreten. Wir geben Ihnen hier einen kurzen Überblick über die Änderungen im Reisekostenrecht, dieser

Mehr

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? Reisekosten ab 2014 1. Allgemeines Die Reisekosten zählen zu den bedeutendsten Werbungskosten bei der Besteuerung von Arbeitnehmern. Dies gilt ab 2014 umso mehr, da der Gesetzgeber umfangreiche Änderungen

Mehr

Die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts

Die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts Die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts Mit dem am 20.02.2013 in Kraft getretenen Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts wurden u.a.

Mehr

Reisekostenreform 2014. Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick

Reisekostenreform 2014. Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Merkblatt Reisekostenreform 2014 Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Die Reisekostenreform steht vor der Tür. Ab dem 1. Januar 2014 gelten neue Regeln. Kernpunkte der Reisekostenreform 2014 sind

Mehr

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? ï» Dok.-Nr.: 0922981 Grasmück, Volker Checkliste vom 29.07.2013 Reisekosten ab 2014 - Checkliste 1 Allgemeines 2 Checkliste 2.1 Voraussetzungen für das Vorliegen einer Auswärtstätigkeit 2.2 Prüfungspunkte

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Finanzamt Trier Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Mehraufwendungen für Verpflegung anlässlich Auswärtstätigkeit Alfred Strupp Finanzamt Trier, 19.01.2012 Steuerfreie Zuwendungen durch den Arbeitgeber 19.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13 Inhaltsverzeichnis 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13 2 Ab 2014: Erste Tätigkeitsstätte bei Arbeitnehmern/ Gesellschafter-Geschäftsführern... 14 2.1 Wann und wo der Arbeitnehmer/Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

Der Bereich der Übernachtungskosten wird zum ersten Mal gesetzlich geregelt.

Der Bereich der Übernachtungskosten wird zum ersten Mal gesetzlich geregelt. Das neue Reisekostenrecht 2014 Im Rahmen des sogenannten Unternehmenssteuerreformgesetzes tritt ab dem 1.1.2014 das novellierte Reisekostenrecht in Kraft. Mit den Neuregelungen solle eine vereinfachte

Mehr

Neuregelung des Reisekostenrechts durch die Lohnsteuerrichtlinien 2008. Volker Kieser Steuerfachwirt MERGET + PARTNER

Neuregelung des Reisekostenrechts durch die Lohnsteuerrichtlinien 2008. Volker Kieser Steuerfachwirt MERGET + PARTNER Neuregelung des Reisekostenrechts durch die Lohnsteuerrichtlinien 2008 Volker Kieser Steuerfachwirt MERGET + PARTNER Bisherige Unterscheidung (bis 31.12.2007) Dienstreise bzw. Geschäftsreise Einsatzwechseltätigkeit

Mehr

Reisekostenreform 2014: Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick

Reisekostenreform 2014: Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Reisekostenreform 2014: Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Die Reisekostenreform steht vor der Tür. Ab dem 1. Januar 2014 gelten neue Regeln. Kernpunkte der Reisekostenreform 2014 sind Änderungen

Mehr

Das neue Reisekostenrecht 2014

Das neue Reisekostenrecht 2014 Seite 1 von 8 Das neue Reisekostenrecht 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite I. Festlegung der ersten Tätigkeitsstätte 1.1 Der zentrale Begriff: die erste Tätigkeitsstätte 1 1.2 Prüfungsstufe 1: Festlegung durch

Mehr

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Reisekosten ab 2014 Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Betrieblich und privat genutzter PKW betriebliche Fahrten private Fahrten Kosten = betrieblich veranlasst Betriebsausgaben

Mehr

Das neue Reisekostenrecht 2014

Das neue Reisekostenrecht 2014 Das neue Reisekostenrecht 2014 Agenda 1. Neue gesetzliche Grundlage 2. Erste Tätigkeitsstätte, auswärtige Tätigkeit, weiträumiges Tätigkeitsgebiet 3. Verpflegungsmehraufwendungen 4. Mahlzeiten bei auswärtiger

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

Reisekostenreform zum 01.01.2014

Reisekostenreform zum 01.01.2014 Januar 2014 Reisekostenreform zum 01.01.2014 Die bisherigen Bestimmungen zum steuerlichen Reisekostenrecht wurden mit einem neuen Gesetz grundlegend umgestaltet. Schwerpunkt der Änderung sind u. a. die

Mehr

Das neue Reisekostenrecht 2014

Das neue Reisekostenrecht 2014 Das neue Reisekostenrecht 2014 Im Rahmen des sogenannten Unternehmenssteuerreformgesetzes tritt ab dem 01.01.2014 das novellierte Reisekostenrecht in Kraft. Mit den Neuregelungen solle eine vereinfachte

Mehr

Reisekostenrecht ab 01.01.2014

Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht 2 2 4 Neue Pauschalen beim Verpflegungsmehraufwand ( 9 Abs. 4a EStG) 5 Gestellung von Mahlzeiten ( 8 Abs. 2 S. 8 EStG) 5 Unterkunftskosten

Mehr

Erfolg ist Organisation im Detail.

Erfolg ist Organisation im Detail. Erfolg ist Organisation im Detail. Herbsttagung 2013 Informationsveranstaltung am 12. November 2013 im Mercure Hotel Bielefeld City WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER RECHTSANWÄLTE STEUERBERATER

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Neues Reisekostenrecht 2008

Neues Reisekostenrecht 2008 Neues Reisekostenrecht 2008 Inhalt Neuregelung Reisekosten 1. Der neue Reisekostenbegriff 2. Was kann steuerfrei erstattet werden? 2 Reisearten? Bis 2007 einschließlich drei Reisearten: 1. Dienstreisen

Mehr

Passau, Tittling, Deggendorf, Dresden, Mühldorf am Inn, München. Herzlich Willkommen Reisekostenreform 2014

Passau, Tittling, Deggendorf, Dresden, Mühldorf am Inn, München. Herzlich Willkommen Reisekostenreform 2014 1 Herzlich Willkommen Reisekostenreform 2014 2 Reisekostenreform Überblick Erste Tätigkeitsstätte (ab 2014) bis 2013: Regelmäßige Arbeitsstätte Bedeutung: Fahrten zu einer ersten Tätigkeitsstätte sind

Mehr

Mandanten- Informationsblatt

Mandanten- Informationsblatt Mandanten- Informationsblatt Ausgabe Nr. 02/2014 Inhalt 1. Kredit-Gebühren rückforderbar... 2 2. Widerrufsrecht bei Bankdarlehen möglich... 2 3. Reisekosten... 2 3.1 Erste Tätigkeitsstätte anstatt regelmäßige

Mehr

BDI The Voice of German Industry

BDI The Voice of German Industry BDI The Voice of German Industry Interessenvertretung der Industrie Reform des steuerlichen Reisekostenrechts zum 1. Januar 2014 Oktober 2013 Steuern und Finanzpolitik 1 Agenda Erste Tätigkeitsstätte (

Mehr

FAQ des Webinars Reisekostenrecht 2015

FAQ des Webinars Reisekostenrecht 2015 TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Reisekostenreform 2014

Reisekostenreform 2014 Mandanten-Info Reisekostenreform 2014 E-Mail: sprenger@stb-sprenger.de, www.stb-sprenger.de 2 1. Einführung 2. Bedeutung der ersten Tätigkeitsstätte bei Arbeitnehmern 2.1 Übersicht: Regelmäßige Arbeitsstätte

Mehr

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 1 Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 Ermittlung des Sachbezugs bei privater Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer (inkl. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte) In unserem Beispielsfall erhält der

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

ab dem 01.01.2014 tritt ein neues Reisekostenrecht in Kraft. Dieses erläutern wir Ihnen wie folgt:

ab dem 01.01.2014 tritt ein neues Reisekostenrecht in Kraft. Dieses erläutern wir Ihnen wie folgt: Andreas Borchardt Diplom-Kaufmann Rüdiger Borchardt * Diplom-Betriebswirt Klaus Suchsland Nicole Hänel in Matthias Borchardt Rechtsanwalt Lübeck, 24.02.2014 Das neue Reisekostenrecht ab 2014 Sehr geehrte

Mehr

BMF-Schreiben zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 1.1.2014. Inhalt. Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

BMF-Schreiben zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 1.1.2014. Inhalt. Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Reform des Reisekostenrechts

Reform des Reisekostenrechts Reform des Reisekostenrechts Mit Wirkung zum 01.01.2014 wird das Reisekostenrecht abgeändert. Die Neuregelung bringt zahlreiche Änderungen mit sich. Die wesentlichen Änderungen betreffen die Abzugsfähigkeit

Mehr

MANDANTENINFORMATION. zu Tätigkeitsstätten und Reisekosten ab 01.01.2014. I. Erste Tätigkeitsstätte bei Arbeitnehmern. Erste Tätigkeitsstätte

MANDANTENINFORMATION. zu Tätigkeitsstätten und Reisekosten ab 01.01.2014. I. Erste Tätigkeitsstätte bei Arbeitnehmern. Erste Tätigkeitsstätte Brückner. Beier. Socher. Ritter. Steuerberater. 82402 Seeshaupt 82402 Seeshaupt Penzberger Straße 2 email: bbsr-stb@datevnet.de www.bbsr-stb.de Telefon: 08801/9068-0 Telefax: 08801/2465 Stephan Brückner

Mehr

BMF-Schreiben zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 1.1.2014 30. September 2013 GZ IV C 5 - S 2353/13/10004 DOK 2013/0862915

BMF-Schreiben zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 1.1.2014 30. September 2013 GZ IV C 5 - S 2353/13/10004 DOK 2013/0862915 BMF-Schreiben zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 1.1.2014 30. September 2013 GZ IV C 5 - S 2353/13/10004 DOK 2013/0862915 Inhalt Vorbemerkung II Anwendung der Regelungen bei den Einkünften

Mehr

Das neue Reisekostenrecht ab 1.1.2014. ( Überblick )

Das neue Reisekostenrecht ab 1.1.2014. ( Überblick ) Das neue Reisekostenrecht ab 1.1.2014 ( Überblick ) Einführung Grundlage im Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts - Veränderungen ergeben

Mehr

1. Aufwendungen für Wege zwischen Wohnung und Betriebsstätte

1. Aufwendungen für Wege zwischen Wohnung und Betriebsstätte Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht erste Tätigkeitsstätte im Sinne des steuerlichen Reisekostenrechts Verpflegungsmehraufwand

Mehr

Die Reform des Reisekostenrechtes

Die Reform des Reisekostenrechtes Reisekosten ab 2014 Reisekosten ab 2014 Änderungen Verpflegungspauschalen, Dreimonatsfrist, Unterkunft Stand: 6/2013 Franz-Josef Tönnemann - Steuerberater Neustadtstraße 34-49740 Haselünne Tel.: 0 59 61

Mehr

Newsletter zum neuen Reisekostenrecht

Newsletter zum neuen Reisekostenrecht Newsletter zum neuen Reisekostenrecht 2013/2014 Das neue Reisekostenrecht Ab dem 1. Januar 2014 tritt das novellierte Reisekostenrecht in Kraft. Mit dem "Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung

Mehr

Vereinfachung des Reisekostenrechts. ITB Business Travel Days, 8. März 2012 Dr. Monika Wünnemann

Vereinfachung des Reisekostenrechts. ITB Business Travel Days, 8. März 2012 Dr. Monika Wünnemann Vereinfachung des Reisekostenrechts, 8. März 2012 Agenda 1 Reform des Reisekostenrechts: Handlungsbedarf? 2 Fahrtkosten 3 Verpflegungsmehraufwendungen 4 Übernachtungskosten 5 Ausblick Seite 1 1. Reisekostenrecht

Mehr

Die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 2014

Die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 2014 Die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 2014 Mit dem Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts vom 20.02.2013 wurden die bisherigen

Mehr

Zweifelsfragen zum neuen lohnsteuerlichen Reisekostenrecht

Zweifelsfragen zum neuen lohnsteuerlichen Reisekostenrecht Zweifelsfragen zum neuen lohnsteuerlichen Reisekostenrecht a) Rechtsgrundlagen Mit dem Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts vom 20.2.2013

Mehr

Fahrpersonal Stand: Januar 2015

Fahrpersonal Stand: Januar 2015 Merkblatt: Spesenzahlungen an das Fahrpersonal Stand: Januar 2015 Am 01. Februar 2013 hat der Bundesrat in seiner 906. Sitzung die Änderung des Einkommensteuergesetzes (EStG) hinsichtlich des steuerlichen

Mehr

Reisekosten-Reform (Teil 1)

Reisekosten-Reform (Teil 1) Reisekosten-Reform (Teil 1) Sie werden jetzt sicherlich denken oh, schon wieder eine Serie? Richtig! Ich werde in den nächsten Editorials versuchen, Ihnen das neue Reisekostenrecht, welches durch die verabschiedete

Mehr

Ergänztes BMF-Schreiben zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 1.1.2014

Ergänztes BMF-Schreiben zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 1.1.2014 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

TPW Todt & Partner GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Reisekostenfrühstück 30. Januar 2014

TPW Todt & Partner GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Reisekostenfrühstück 30. Januar 2014 TPW Todt & Partner GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Reisekostenfrühstück 30. Januar 2014 Agenda 1. Definition 2. Erste Tätigkeitsstätte 3. Fahrtkosten bei beruflich veranlasster Auswärtstätigkeit

Mehr

REISEKOSTENSTEUERRECHT

REISEKOSTENSTEUERRECHT REISEKOSTENSTEUERRECHT Gut umgesetzt? Alle Neuheiten 2014 Klaus-Peter Gürtler Techniker Krankenkasse Mit freundlicher Unterstützung von Praxistag Geschäftsreisen, 3. Juni 2014, Hannover Agenda (Die Änderungen

Mehr

Reisekosten Wie eingangs erwähnt, werden die Regelungen zum Reisekostenbegriff neu geordnet.

Reisekosten Wie eingangs erwähnt, werden die Regelungen zum Reisekostenbegriff neu geordnet. Steuerrundschreiben I / 2008 Lohnsteuerrichtlinien 2008 Die Lohnsteuerrichtlinien 2008 (LStR 2008) wurden analog zur Gliederung der Einkommensteuerrichtlinien erstmals an die Paragraphenfolge des Einkommensteuergesetzes

Mehr

2 Erstattungsfähige Reisekosten bei beruflicher Auswärtstätigkeit

2 Erstattungsfähige Reisekosten bei beruflicher Auswärtstätigkeit Erstattungsfähige Reisekosten bei beruflicher Auswärtstätigkeit A. Steuerfreie Erstattung durch den Arbeitgeber I. Die verschiedenen Reisekostenarten Ein Arbeitnehmer kann im Rahmen seines Arbeitsverhältnisses

Mehr

Fahrtkosten, Verpflegung, Übernachtung, Zweitwohnung Reisekosten: Das sind die wichtigsten Neuregelungen 2014. 1. Erste Tätigkeitsstätte

Fahrtkosten, Verpflegung, Übernachtung, Zweitwohnung Reisekosten: Das sind die wichtigsten Neuregelungen 2014. 1. Erste Tätigkeitsstätte in Kooperation mit dem Finanzportal biallo.de Von Sandra Petrowitz 04/14 Fahrtkosten, Verpflegung, Übernachtung, Zweitwohnung Reisekosten: Das sind die wichtigsten Neuregelungen 2014 Zum 1. Januar 2014

Mehr

Reisekostenrecht 2014

Reisekostenrecht 2014 Reisekostenrecht 2014 Änderungen treten ab 1. Januar 2014 in Kraft BMF-Schreiben vom 30.09.2013 - IV C 5 - S 2353/13/10004 4. Oktober 2013 Reiskostenrecht 2014 2 BMF-Schreiben v. 30.09.2013 1. Erste Tätigkeitsstätte,

Mehr

# 3 25.10.2013. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 3 25.10.2013. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Wir haben bereits im Infoletter #2/2013 über den Entwurf eines BMF-Schreibens zur Anwendung der neuen Regelungen des steuerlichen Reisekostenrechts

Mehr

Reisekostenrechtliche Behandlung von unentgeltlichen Mahlzeiten der Dienstreisenden oder Trennungsgeldberechtigten ab dem Kalenderjahr 2014

Reisekostenrechtliche Behandlung von unentgeltlichen Mahlzeiten der Dienstreisenden oder Trennungsgeldberechtigten ab dem Kalenderjahr 2014 9400029841218 00029841218 029841218 9841218 41218 218 8 Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern - 19048 Schwerin Referatsleiter Personal der obersten Landesbehörden Bearbeiter: Jana Seraphin Telefon:

Mehr

Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21. I. EinfÅhrung 1 25. a) Grundsåtzliches 42 33

Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21. I. EinfÅhrung 1 25. a) Grundsåtzliches 42 33 Inhalt V E R Z E I C H N I S INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21 A. REISEKOSTEN BEI DER EINKOMMEN- UND LOHNSTEUER I. EinfÅhrung 1 25 1. Grundsåtzliches 1 25 2. Zusammenhang

Mehr

Steuerfreier Erstatz von Reisekosten durch den Arbeitgeber

Steuerfreier Erstatz von Reisekosten durch den Arbeitgeber Steuerfreier Erstatz von Reisekosten durch den Arbeitgeber Stand: 1. Januar 2008 1. Begriff der Reisekosten 2. Fahrtkosten 3. Verpflegungsmehraufwendungen bei Inlandsreisen 4. Übernachtungskosten bei Inlandsreisen

Mehr

BMF-Schreiben zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 1.1.2014. Inhalt. Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

BMF-Schreiben zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 1.1.2014. Inhalt. Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT MR Peter Rennings Vertreter des Unterabteilungsleiters

Mehr

REISEKOSTENSTEUERRECHT GUT VORBEREITET AUF 2014? Klaus-Peter Gürtler, Techniker Krankenkasse

REISEKOSTENSTEUERRECHT GUT VORBEREITET AUF 2014? Klaus-Peter Gürtler, Techniker Krankenkasse REISEKOSTENSTEUERRECHT GUT VORBEREITET AUF 2014? Klaus-Peter Gürtler, Techniker Krankenkasse Agenda (Die Änderungen im Überblick) Neuer gesetzlicher Begriff: "erste Tätigkeitsstätte" Fahrkosten bei Auswärtstätigkeit

Mehr

Die wichtigsten Änderungen der Reisekostenreform 2014

Die wichtigsten Änderungen der Reisekostenreform 2014 Die wichtigsten Änderungen der Reisekostenreform 2014 Mit dem endgültig vom Gesetzgeber verabschiedeten "Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts"

Mehr

Das neue Reisekostenrecht ab 2008 bis Reisekosten im Inland -

Das neue Reisekostenrecht ab 2008 bis Reisekosten im Inland - Das neue Reisekostenrecht ab 2008 bis 2013 - Reisekosten im Inland - Im Rahmen der Lohnsteuer-Richtlinien 2011 ist entsprechend der BFH-Rechtsprechung das steuerliche Reisekostenrecht erheblich vereinfacht

Mehr

Neuregelungen im Reisekostenrecht ab 2014 Rechtsstand Februar 2014

Neuregelungen im Reisekostenrecht ab 2014 Rechtsstand Februar 2014 Michael Benna Seite 1 Reisekostenrecht ab 2014 Neuregelungen im Reisekostenrecht ab 2014 Rechtsstand Februar 2014 Mit den Neuregelungen bei den Reisekosten soll eine vereinfachte Ermittlung der abziehbaren

Mehr

Inhaltsübersicht. Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Inhaltsübersicht. Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

BdSt-Ratgeber-Reihe. Das Reisekostenrecht

BdSt-Ratgeber-Reihe. Das Reisekostenrecht BdSt-Ratgeber-Reihe Bund der Steuerzahler Deutschland e.v. Französische Straße 9-12, 10117 Berlin Tel. 030-259396-0 Fax: 030-259396-25 www.steuerzahler.de Das Reisekostenrecht Nr. 11 (Stand 01.01.2014)

Mehr

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... V XV Teil I Reisekosten der Gewerbetreibenden, der Angehörigen der freien Berufe und der sonstigen Selbständigen sowie der Land- und Forstwirte...

Mehr

Merkblatt. Reisekosten. Inhalt. 4 Verpflegungsmehraufwendungen 5 Übernachtungskosten 6 Reisenebenkosten 7 Was umsatzsteuerlich zu beachten ist

Merkblatt. Reisekosten. Inhalt. 4 Verpflegungsmehraufwendungen 5 Übernachtungskosten 6 Reisenebenkosten 7 Was umsatzsteuerlich zu beachten ist Reisekosten Inhalt 1 Allgemeines 2 Wann liegt eine regelmäßige Arbeitsstätte vor? 3 Fahrtkosten 3.1 Allgemeines 3.2 Nutzung von öffentlichen Beförderungsmitteln 3.3 Nutzung des privaten Fahrzeugs 4 Verpflegungsmehraufwendungen

Mehr

Entwurf BMF-Schreiben zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 1.1.2014

Entwurf BMF-Schreiben zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 1.1.2014 IV C 5 - S 2353/13/10004 Oberste Finanzbehörden der Länder Entwurf eines Einführungsschreibens zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 1. Januar 2014 - Stand 26.07.2013 - Entwurf BMF-Schreiben

Mehr

Ergänztes BMF-Schreiben zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 1.1.2014

Ergänztes BMF-Schreiben zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 1.1.2014 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Merkblatt Reisekosten Inland

Merkblatt Reisekosten Inland Merkblatt Reisekosten Inland Neues steuerliches Reisekostenrecht 1. Begriff der Reisekosten Reisekosten im Sinne der neuen Lohnsteuer-Richtlinien 2008 sind Kosten, die so gut wie ausschließlich durch die

Mehr

Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer

Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer Die neuen Lohnsteuer-Richtlinien 2008 bringen grundlegende Änderungen beim Reisekostenrecht mit sich. Als rechtliche Ausgangsbasis

Mehr

20.09.2013. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

20.09.2013. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Ab 01.01.2014 werden wesentliche Punkte des steuerlichen Reisekostenrechts neu geregelt. Arbeitgeber sollten sich bereits jetzt mit den geänderten Vorschriften

Mehr

SCHORR EGGERT KASANMASCHEFF. Steuerberatungsgesellschaft mbh. 2013 W. Eggert. Reisekostenreform. Referent: Wolfgang Eggert.

SCHORR EGGERT KASANMASCHEFF. Steuerberatungsgesellschaft mbh. 2013 W. Eggert. Reisekostenreform. Referent: Wolfgang Eggert. 2013 W. Eggert Reisekostenreform Referent: Wolfgang Eggert WP / StB / PfQK Inhalt 1. Vorbemerkung 2. erste Tätigkeitsstätte 3. Entfernungspauschale 4. Mahlzeiten Auswärtstätigkeit 5. Mehraufwand Verpflegung

Mehr

Sicher durch die Steuer steuern

Sicher durch die Steuer steuern Sicher durch die Steuer steuern Die private Nutzung des betrieblichen PKWs HLB Ratgeber I/2013 Das (Dienst-)Auto ist des Deutschen liebstes Kind. Ob Freiberufler, Gewerbetreibender oder Angestellter Firmenwagen

Mehr

Deutscher Schützenbund e.v. Regelung zur Erstattung von Reisekosten

Deutscher Schützenbund e.v. Regelung zur Erstattung von Reisekosten Deutscher Schützenbund e.v. Regelung zur Erstattung von Reisekosten 1. Begriff der Reisekosten 2. Fahrtkosten 3. Verpflegungsmehraufwendungen bei Inlandsreisen 4. Übernachtungskosten bei Inlandsreisen

Mehr

Reform des Reisekostenrechts: Für die Umsetzung bleibt nicht mehr viel Zeit

Reform des Reisekostenrechts: Für die Umsetzung bleibt nicht mehr viel Zeit Reform des Reisekostenrechts: Für die Umsetzung bleibt nicht mehr viel Zeit Juni 2013 Inhaltsverzeichnis: 1. Erste Tätigkeitsstätte 1.1 Zuordnungskriterien 1.2 Tätigkeitsstätte bei Kunden 1.3 Bildungseinrichtungen

Mehr

Reisekosten 2014. Steuer- und Gestaltungstipps für Arbeitnehmer

Reisekosten 2014. Steuer- und Gestaltungstipps für Arbeitnehmer Reisekosten 2014 Steuer- und Gestaltungstipps für Arbeitnehmer Das steuerliche Reisekostenrecht für Arbeitnehmer hat sich seit 1. Januar 2014 im Vergleich zum Jahr 2013 grundlegend geändert. Arbeitgeber

Mehr

Übersicht Änderungen Reisekostenrecht 2013 versus 2014 Stand: 16. Dezember 2013

Übersicht Änderungen Reisekostenrecht 2013 versus 2014 Stand: 16. Dezember 2013 Übersicht Änderungen Reisekostenrecht 2013 versus 2014 Stand: 16. Dezember 2013 Ab 1. Januar 2014 gilt das neue Reisekostenrecht. Falls noch nicht geschehen, sollten Sie die Umsetzung der neuen Regelungen

Mehr

Informationen für Fußballvereine und verbände zu den Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht zum 01.01.2014

Informationen für Fußballvereine und verbände zu den Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht zum 01.01.2014 Informationen für Fußballvereine und verbände zu den Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht zum 01.01.2014 A. Vorbemerkungen Zum 1. Januar 2014 tritt das neue Reisekostenrecht in Kraft. Klar ist:

Mehr

Beilage Ergänztes BMF-Schreiben zum steuerlichen Reisekostenrecht

Beilage Ergänztes BMF-Schreiben zum steuerlichen Reisekostenrecht Beilage zum Mandanten-Rundschreiben Steuerliche Hinweise zum Jahreswechsel 2014/2015 Beilage Ergänztes BMF-Schreiben zum steuerlichen Reisekostenrecht 1. Gesetzliche Definition erste Tätigkeitsstätte 2.

Mehr

Mandanten-Information: Reisekostenreform 2014. Was Arbeitgeber und Arbeitnehmer beachten sollten

Mandanten-Information: Reisekostenreform 2014. Was Arbeitgeber und Arbeitnehmer beachten sollten Mandanten-Information: Reisekostenreform 2014. Was Arbeitgeber und Arbeitnehmer beachten sollten Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, zum 01.01.2014 hat der Gesetzgeber grundlegende Änderungen

Mehr

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG Rosita Kasel 19.01.2012 Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Private Pkw-Nutzung Inhalt: I. Gesetzliche Grundlagen II. Ermittlung des geldwerten Vorteils 1. individueller

Mehr

Reisekosten. I. Generelles zu Reisekosten. II. Diese Kosten können Sie absetzen. Seite 1/5. Inhalt. Geschäftsreise des Unternehmers

Reisekosten. I. Generelles zu Reisekosten. II. Diese Kosten können Sie absetzen. Seite 1/5. Inhalt. Geschäftsreise des Unternehmers Seite 1/5 Reisekosten Inhalt I. Generelles zu Reisekosten II. Diese Kosten können Sie absetzen 1. Fahrtkosten 2. Verpflegungsmehraufwendungen 3. Übernachtungskosten 4. Reisenebenkosten IV. Geschäftsreise

Mehr

v g f vahlefeld grabowski friemann Reform des Reisekostenrechts: Für die Umsetzung bleibt nicht mehr viel Zeit

v g f vahlefeld grabowski friemann Reform des Reisekostenrechts: Für die Umsetzung bleibt nicht mehr viel Zeit Reform des Reisekostenrechts: Für die Umsetzung bleibt nicht mehr viel Zeit Inhaltsverzeichnis der Sonderausgabe Juni 2013: 1. Erste Tätigkeitsstätte 1.1 Zuordnungskriterien 1.2 Tätigkeitsstätte bei Kunden

Mehr

1. Begriff der ersten Tätigkeitsstätte

1. Begriff der ersten Tätigkeitsstätte Bei der Abrechnung von Reisekosten müssen Sie neben zahlreichen Vorschriften im Steuer- und Sozialversicherungsrecht, die Reisekostenreform aus dem Jahr 2014 und die BMF-Schreiben vom 24.10.2014, 19.05.2015,

Mehr

Seit dem 1.1.2010 gilt für Übernachtungen in Hotels und sonstigen Beherbergungen der ermäßigte Steuersatz von 7 %.

Seit dem 1.1.2010 gilt für Übernachtungen in Hotels und sonstigen Beherbergungen der ermäßigte Steuersatz von 7 %. Hotelübernachtung mit Frühstück ab 2010 Seit dem 1.1.2010 gilt für Übernachtungen in Hotels und sonstigen Beherbergungen der ermäßigte Steuersatz von 7 %. Leider trifft dies auf die übrigen Leistungen

Mehr

1. Aufwendungen für Wege zwischen Wohnung und Betriebsstätte

1. Aufwendungen für Wege zwischen Wohnung und Betriebsstätte Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N

M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N Reisekostenabrechnung 2015 Kosten, die einem Arbeitnehmer durch berufsbedingte Reisen entstehen, können von ihm als Werbungskosten bei der Einkommensteuererklärung

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft

Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft - wesentliche Neuerungen Potsdam, Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft 1 Reisekostenreform 2014 - wesentliche Neuerungen Einleitung Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Reisekosten für ambulante Pflegedienste und Pflegekräfte

Reisekosten für ambulante Pflegedienste und Pflegekräfte Reisekosten für ambulante Pflegedienste und Pflegekräfte Auswirkungen der Reisekostenreform und der neuen BFH-Rechtsprechung Ivana Matković 1 2 Die Reisekostenreform sowie die neue BFH-Rechtsprechung bringen

Mehr