Vernehmlassung zum Entwurf der Wochenstundentafeln für die Volksschule WOST 2017

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vernehmlassung zum Entwurf der Wochenstundentafeln für die Volksschule WOST 2017"

Transkript

1 Vernehmlassung zum Entwurf der Wochenstundentafeln für die Volksschule WOST 07 - Überlegungen zur Anpassung der Wochenstundentafeln - Wochenstundentafel für die Lernenden: Kindergarten, Basisstufe, Primarschule - Lektionen pro Klasse: Kindergarten und Primarschule - Lektionen pro Klasse: Basisstufe - Wochenstundentafel für die Lernenden: Sekundarschule - Hinweise zur Umsetzung der WOST 07

2 Überlegungen bei der Anpassung der Wochenstundentafeln Die Einführung des Lehrplans hat auch eine Anpassung der Wochenstundentafeln (WOST) zur Folge. Die Festlegung der Wochenstundentafel liegt in der Hoheit der Kantone. Im Kanton Luzern sind die Überlegungen zur Wochenstundentafel schon so weit fortgeschritten, dass zusammen mit der Vernehmlassung des Lehrplanentwurfs auch eine Vernehmlassung zur Wochenstundentafel durchgeführt werden kann. Bei der Überarbeitung der Wochenstundentafel waren folgende Überlegungen handlungsleitend: - Die Entwürfe der WOST 07 basieren auf dem aktuellen Stand des Lehrplans der D-EDK (Konsultationsfassung vom 8. Juni 0). Allfällige Anpassungen im Lehrplan wirken sich allenfalls wieder auf die Wochenstundentafeln aus. - Die Planungsannahmen für die Verteilung der Zeit aus den Grundlagen für den Lehrplan (verabschiedete Fassung vom 8. März 00) sowie der Fachbericht Stundentafel der D-EDK (Version ) wurden als Grundlagen in die Erarbeitung der neuen WOST 07 miteinbezogen. - Neu wird für den Kindergarten und die Primarschule eine klare Trennung in zwei Tabellen gemacht: In die Wochenstundentafel mit den Lektionen, die von den Lernenden besucht werden müssen und in eine Tabelle, mit den zusätzlichen Lektionen, welche für eine Klasse zur Verfügung stehen. Der Aufbau der WOST 07 für die Lernenden folgt grundsätzlich den Fachbereichen und Fächern im Lehrplan. Auf die zentralen Änderungen in der WOST 07 bei den Fächern soll hier kurz hingewiesen werden: - Deutsch: Das Erlernen der deutschen Sprache ist elementar. Im. Zyklus soll der Sprachförderung, insbesondere dem Aufbau des Schriftsprachenerwerbs (Lesen und Schreiben) mehr Gewicht beigemessen werden. Gegen Ende der Volksschule wird im Hinblick auf den Berufswahlprozess ein Schwerpunkt bei der schriftlichen und mündlichen Ausdruckfähigkeit gelegt. Deshalb wird in der WOST 07 in der. und. Klasse der Primarschule und in allen Klassen der Sekundarschule je eine zusätzliche Lektion Deutsch vorgeschlagen. - Fremdsprachen: In der neuen WOST 07 wird für die. und 6. Primarklasse eine Erhöhung der Französischlektionen auf je Lektionen vorgeschlagen. So wird der Einstieg in das Französisch gestärkt. Da Englisch in der Primarschule bereits seit 006 mit 0 Lektionen dotiert ist, wird nun in der Sekundarschule der Abbau um je eine Lektion in der. und. Klasse vollzogen. - Mathematik: In der neuen Wochenstundentafel wird im Fach Mathematik in der. und 4. Primarklasse eine Erhöhung um je eine Lektion von vier auf fünf und in der letzten Klasse der Sekundarschule eine analoge Erhöhung im Pflichtbereich vorgeschlagen. Damit ist für die Mathematik eine durchgehende Dotation von Lektionen vorgesehen. - Gestalten: Die aktuelle Lektionenzahl im Bereich Gestalten ist bis anhin höher als die Richtwerte des Lehrplans vorschlagen. Daher ist eine Anpassung vorgesehen. Neu soll in der Primarschule in allen Klassen 4 Lektionen für den Bereich Gestalten eingesetzt werden, durchgehend zwei für das Fach Bildnerisches Gestalten und in allen Klassen zwei für das bisherige Technisches Gestalten, (neue Bezeichnung Textiles und technisches Gestalten ). Dies bedeutet in der. und 6. Primarklasse einer Reduktion von je einer Lektion. Die Möglichkeit Textiles und technisches Gestalten ab 6 Lernenden in Gruppen zu unterrichten, soll neu erst ab der. Klasse bestehen, anstatt wie bisher ab der. Klasse. In der Sekundarschule bleibt die Stundendotation grundsätzlich gleich, die typenspezifische Lektion im Technischen Gestalten in der. und. Klasse im Niveau C fällt aber weg. - Musik: Der Musikunterricht in der Primarschule erhält eine um zwei Lektionen höhere Dotation. Somit werden in allen Klassen der Primarschule zwei Lektionen Musikunterricht angeboten. In der Sekundarschule ist eine zusätzliche Lektion in der. Klasse im Pflichtbereich vorgesehen.

3 Schwerpunkte - Natur, Mensch, Gesellschaft (. und. Zyklus): Die beiden Fächer Ethik und Religionen und Mensch und Umwelt erscheinen in der neuen Wochenstundentafel der Primarschule nicht mehr separat. Deren Inhalte sind im Lehrplan im neuen Fach Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG) integriert. In der. und. Klasse entspricht die Anzahl der Lektionen für das Fach NMG dem bisherigen Total der Lektionen der beiden Fächer Ethik und Religionen und Mensch und Umwelt. Ab der. Primarklasse wird eine Erhöhung auf insgesamt 6 Lektionen vorgeschlagen, damit die vom Lehrplan begründete Stärkung dieses Bereichs sowie die Integration des fachübergreifenden Themas ICT und Medien unterstützt werden können. - Natur, Mensch, Gesellschaft (. Zyklus): In der Sekundarschule wird der Fachbereich Natur, Mensch, Gesellschaft in vier Teilbereiche gegliedert: - Natur und Technik: Das bisherige Fach Naturlehre wird neu als Natur und Technik bezeichnet und insgesamt um eine Lektion erhöht. Damit ist die vom Lehrplan gewünschte Stärkung mit je drei Lektionen in jeder Sekundarklasse umgesetzt. - Räume, Zeiten, Gesellschaften: Die beiden bisherigen Fächer Geschichte und Geografie werden neu als gemeinsames Fach Räume, Zeiten, Gesellschaft zusammengeführt. Die Stundendotation bleibt grundsätzlich gleich, die typenspezifische Lektion in der. und. Sekundarklasse im Niveau A/B fällt aber weg. - Wirtschaft, Arbeit, Haushalt: Das heutige Fach Hauswirtschaft wird um die Aspekte Wirtschaft und Arbeit erweitert, der Bereich der Mahlzeitenzubereitung wird reduziert. Die Stundendotation bleibt in der. und. Klasse unverändert. In der. Klasse wird es neu mit einer Lektion im Pflichtbereich festgelegt. Der Unterricht in Gruppen zur Mahlzeitenbereitung findet ausschliesslich im. oder. Semester der. Sekundarklasse, aber mit 4 Lektionen/Woche, statt. - Ethik, Religionen, Gemeinschaft bzw. Lebenskunde: Die vom Lehrplan vorgesehene Bezeichnung des vierten Teilbereichs Ethik, Religionen, Gemeinschaft übernimmt der Kanton Luzern so nicht. Er hält an der bisherigen Fachbezeichnung Lebenskunde fest. Darin sind Ethik, Religionen, Gemeinschaft sowie die fächerübergreifenden Themen Berufliche Orientierung und die meisten Aspekte von ICT und Medien zusammengefasst. Damit wird sichergestellt, dass für die beiden fächerübergreifenden Lehrpläne eine klare Verortung geschieht und genügend zeitliche Ressourcen zur Verfügung stehen. Für den ganzen Bereich stehen dafür während drei Jahren insgesamt 6 Lektionen zur Verfügung. Das Fach Lebenskunde soll gesamthaft wie bisher von der Klassenlehrperson erteilt werden. Die Tabelle zeigt einen Umsetzungsvorschlag zur Aufteilung der Lektionen von Lebenskunde auf die drei Schwerpunkte: Bei der Beruflichen Orientierung wird der Schwerpunkt in der. Klasse der Sekundarschule gelegt. Insgesamt können ca. bis Jahreslektionen für die Berufliche Orientierung eingesetzt werden. Für die fünf Kompetenzbereiche des Schwerpunktes Ethik, Religionen, Gemeinschaft kann ca. ein Drittel der Lektionen eingesetzt werden. Der Schwerpunkt ICT und Medien müsste in der. Klasse festgelegt werden.. Klasse. Klasse. Klasse Total Umsetzungsvorschlag für das Fach Lebenskunde Jahr Jahr Jahr Jahr Berufliche Orientierung ½* 7 ½* 7 ~ 6 Ethik, Religionen, Gemeinschaft ½* 7 ½* ~ 6 ICT und Medien ½* 7 ½* 7 ~ 6 Total Lektionen Lebenskunde 6 ~ 00 * kann z.b. 4-täglich oder semesterweise angeboten werden

4 Neue Tabelle: Lektionen pro Klasse (Kindergarten und Primarschule) Gegenüber den heutigen Regelungen, werden in der Tabelle Lektionen pro Klasse: Kindergarten und Primarschule folgende Änderungen vorgeschlagen: - Die Lektionen für Unterricht in Gruppen und/oder Teamteaching werden in der. und. Klasse auf Lektionen reduziert. - Die im Projekt Arbeitsplatz Schule definierte Erhöhung der Entlastung der Klassenlehrpersonen von Lektionen soll bis im Schuljahr 06/07 umgesetzt sein. In den folgenden Dokumenten wird deshalb auf allen Stufen von Lektionen Entlastung Klassenlehrperson ausgegangen. - Die Berechnung des IF-Pools wird analog der Basisstufe im ersten Zyklus einheitlich auf 00 Stellenprozente pro 00 Lernende angepasst, weil die Lektionen für Unterricht in Gruppen und/oder Teamteaching reduziert werden mussten. Im zweiten Zyklus werden weiterhin für 0 Lernende, im dritten Zyklus für 40 Lernende 00 Stellenprozente berechnet. Die Wochenstundentafel Kindergarten, Basisstufe, Primarschule (. und. Zyklus) soll voraussichtlich auf den. August 07, die Wochenstundentafel Sekundarschule (. Zyklus) voraussichtlich auf den. August 09 in Kraft treten. 4

5 Wochenstundentafel für die Lernenden: Kindergarten, Basisstufe, Primarschule (Anzahl Unterrichtslektionen für die Lernenden aufgeteilt nach Fachbereichen und Fächern) LEHRPLAN :./. Zyklus. Zyklus. Zyklus Kindergarten Basisstufe Primarschule. Klasse. Klasse. Klasse 4. Klasse. Klasse 6. Klasse Fachbereiche Fächer Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Sprachen Deutsch Englisch Französisch Mathematik Mathematik Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG) Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG) Gestalten Bildnerisches Gestalten Textiles und techn. Gestalten Musik Musik Bewegung und Sport Bewegung und Sport Total Unterrichtslektionen der Lernenden Der konfessionelle Religionsunterricht ( Lektion in der. bis 6. Klasse) wird im Auftrag der entsprechenden Glaubensgemeinschaft erteilt. Der Besuch wird von den Eltern bestimmt. Der fächerübergreifende Themenlehrplan ICT und Medien ist schwerpunktmässig in die Fächer Natur, Mensch, Gesellschaft, Deutsch (Bereich Medienpädagogik) und Mathematik (Bereich Informatik) integriert. Kinder, die aufgrund ihrer Entwicklung und auf Wunsch der Eltern schon im ersten Jahr Lektionen besuchen möchten, können dies nach Rücksprache mit der Lehrperson tun.

6 Lektionen pro Klasse: Kindergarten und Primarschule (Anzahl Lektionen, die pro Woche für eine Jahrgangsklasse mit Regelbestand eingesetzt werden müssen) LEHRPLAN :./. Zyklus. Zyklus. Zyklus Kindergarten Primarschule. Klasse. Klasse. Klasse 4. Klasse. Klasse 6. Klasse Total Unterrichtslektionen der Lernenden Lektionen für Unterricht in Gruppen und/oder Teamteaching Entlastung Klassenlehrperson IF-Pool Über die konkrete Verteilung der IF-Lektionen innerhalb der Bandbreite entscheidet die Schulleitung.. Zyklus: 9 Lektionen pro 00 Lernende. Zyklus: 9 Lektionen pro 0 Lernende Unterricht in Gruppen Für Textiles und technisches Gestalten mit Klassen ab 6 Lernenden Für Fremdsprachen bei Klassen mit 0 und mehr Lernenden Total Lektionen pro Jahrgangsklasse (Bandbreite) Zusätzliche Lektionen für altersgemischte Klassen Wird der zweite Zyklus (. 6. Klasse) in einer Klasse altersgemischt geführt, berechnet sich das Total der Lektionen aus dem Total Lektionen der höchsten Jahrgangsklasse plus zusätzliche 6 Lektionen. Dies ergibt eine Bandbreite von Lektionen. Lektionen pro Klasse: Basisstufe Einer Basisstufenklasse stehen pro Woche insgesamt 44 Lektionen zur Verfügung. Darin enthalten sind Lektionen Entlastung für die Klassenlehrperson sowie 4 7 Lektionen für die Integrative Förderung. Die weiteren Lektionen werden für Unterricht in Gruppen und/oder im Teamteaching eingesetzt. 6

7 Wochenstundentafel für die Lernenden: Sekundarschule (Anzahl Unterrichtslektionen für die Lernenden aufgeteilt nach Fachbereichen und Fächern) LEHRPLAN :. Zyklus Fachbereiche Fächer Sprachen Deutsch Englisch Französisch Italienisch Mathematik Mathematik Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG) Gestalten Musik Bewegung und Sport Informatik Techn. Zeichnen Natur und Technik Räume, Zeiten, Gesellschaft Wirtschaft, Arbeit, Haushalt Lebenskunde, Bildnerisches Gestalten Textiles und technisches Gestalten Musik Chor. Zyklus: Sekundarschule. Klasse. Klasse. Klasse Woche Jahr Woche Jahr Woche Jahr Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht Wahl Bewegung und Sport Projektunterricht Förderlektionen Niveau A und B bzw. A/B 0 Niveau C 0 0 Wahlpflichtfächer Niveau A und B bzw. A/B 6 8 Niveau C 7 Total Lektionen Niveau A und B bzw. A/B Niveau C 4 4 Der konfessionelle Religionsunterricht ( Lektion in der.. Klasse) wird im Auftrag der entsprechenden Glaubensgemeinschaft erteilt. Der Besuch wird von den Eltern bestimmt. Die Schule ist verpflichtet, die folgenden Angebote an Wahlpflichtfächern anzubieten, wenn sich mindestens 8 Lernende dafür interessieren. Von den Lernenden müssen Wahlpflichtfächer im Umfang von 6 8 Lektionen (Niveau A und B bzw. A/B) bzw. 7 Lektionen (Niveau C) besucht werden. Der fächerübergreifende Themenlehrplan ICT und Medien ist in das Fach Mathematik (Bereich Informatik) und in Lebenskunde (Bereich Medienpädagogik) integriert. Der fächerübergreifende Themenlehrplan Berufliche Orientierung ist in das Fach Lebenskunde integriert. Weitere Lektionen Zusätzlich zu den Lektionen für die Lernenden stehen weitere Lektionen zur Verfügung: - Entlastung Klassenlehrperson: Lektionen pro Klasse - IF-Pool: 8 Lektionen pro 40 Lernende. Über die Verteilung der Poollektionen auf die Klassen entscheidet die Schulleitung. - Textiles und technisches Gestalten: In der ersten und zweiten Klasse wird bei einer Klassengrösse ab 6 Lernenden im Niveau A und B bzw. A/B und ab im Niveau C der Unterricht in zwei Gruppen geführt. - Wirtschaft, Arbeit, Haushalt: In der zweiten Klasse wird bei einer Klassengrösse ab 6 Lernenden im Niveau A und B bzw. A/B und ab im Niveau C der Unterricht in zwei Gruppen geführt. - Projektunterricht: Zu den Lektionen für die Lernenden werden noch. Lektionen für die Lehrperson eingesetzt. 7

8 Hinweise zur Umsetzung der WOST 07 In den Wochenstundentafeln werden die für die Lernenden verpflichtenden Unterrichtslektionen pro Fach definiert. Für den Kindergarten und die Primarschule wird in einer Tabelle zusätzlich aufgezeigt, welche Lektionen für die Führung einer Klasse mit Regelbestand zur Verfügung stehen. Bei Klassen mit Unter- bzw. Überbeständen werden die Lektionen pro Klasse entsprechend angepasst.. Kindergarten Der Kindergarten dauert zwei Jahre, wovon ein Jahr obligatorisch besucht werden muss und ein Jahr freiwillig besucht werden kann. Beim einjährigen Besuch des Kindergartens beträgt die wöchentliche Unterrichtzeit für die Lernenden Lektionen. Beim zweijährigen Besuch beträgt die wöchentliche Unterrichtszeit für die Lernenden im ersten Jahr 0, im. Jahr Lektionen. Kinder, die aufgrund ihrer Entwicklung und auf Wunsch der Eltern schon im ersten Jahr Lektionen besuchen möchten, können dies nach Rücksprache mit der Lehrperson tun. Der Kindergarten wird altersgemischt geführt. Unabhängig vom ein- oder zweijährigen Besuch des Kindergartens besteht beim Eintritt die Möglichkeit, die Unterrichtszeit individuell für ein Kind zu reduzieren. Der Unterrichtsbesuch sollte jedoch drei Lektionen pro Vormittag nicht unterschreiten. Im Rahmen einer abgesprochenen Zeitspanne, z. B. nach sechs Wochen, wird die Situation gemeinsam mit den Erziehungsberechtigten überprüft und neu geregelt. Zusätzlich zu den Lektionen für die Lernenden stehen einer Kindergartenklasse weitere Lektionen zur Verfügung: - Lektionen für Unterricht in Gruppen und/oder Teamteaching - Lektionen für die Entlastung der Klassenlehrperson Lektionen aus dem IF-Pool (pro 00 Lernende ein Vollpensum). Über die konkrete Verteilung der IF-Lektionen innerhalb der Bandbreite entscheidet die Schulleitung. Einer Kindergartenklasse stehen pro Woche insgesamt 6 Lektionen zur Verfügung.. Basisstufe Die wöchentliche Unterrichtszeit der Lernenden beträgt 0 bis Lektionen. Sie beginnt beim Eintritt in die Basisstufe mit 0 Lektionen und wird entsprechend der individuell verlaufenden Schulfähigkeit auf Lektionen erweitert. Die Anpassung der Unterrichtszeit wird jeweils beim Beurteilungs- und Fördergespräch von den Lehrpersonen und den Erziehungsberechtigten gemeinsam festgelegt. Spätestens ab dem dritten Basisstufenjahr beträgt die Unterrichtszeit Lektionen. Gesamthaft stehen einer Basisstufenklasse pro Woche insgesamt 44 Lektionen zur Verfügung. Darin enthalten sind Lektionen für die Entlastung der Klassenlehrperson sowie die Lektionen für die Integrative Förderung von 4 7 Lektionen. Die weiteren Lektionen stehen für den Unterricht im Teamteaching zur Verfügung. Organisatorisch sollen die 44 Lektionen, ohne die beiden Lektionen für die Entlastung der Klassenlehrperson, wie folgt aufgeteilt werden: - Fünf Vormittage mit 7 Lektionen im Teamteaching (4 Lektionen) und Lektionen im Singleteaching ( Lektionen) - Zwei Nachmittage à Lektionen im Singleteaching (4 Lektionen) - Ein Nachmittag à Lektionen alternierend während eines Semesters oder vierzehntäglich im Singleteaching ( Lektion). Primarschule Lektionen pro Jahrgangsklasse Die wöchentliche Unterrichtszeit für die Lernenden beträgt in der. und. Klasse Lektionen, in der. und 4. Klasse 8 und in der. und 6. Klasse 0 Lektionen. Zusätzlich stehen einer Jahrgangsklasse der Primarschule noch weitere Lektionen zur Verfügung: - Lektionen für Unterricht in Gruppen und/oder Teamteaching 8

9 - Lektionen für die Entlastung der Klassenlehrperson Lektionen für die Integrative Förderung (IF) für die. und. Klasse bzw. 6 Lektionen für die. bis 6. Klasse. Über die konkrete Verteilung der IF-Lektionen innerhalb der Bandbreite entscheidet die Schulleitung. - Das Fach Textiles und technisches Gestalten wird ab der. Klasse ab einer Klassengrösse von 6 in Gruppen unterrichtet. Für den Unterricht in Gruppen stehen ab der. Klasse deshalb zwei zusätzliche Lektionen zur Verfügung. - Umfasst eine Klasse im Fremdsprachenunterricht 0 oder mehr Lernende, wird von der. bis 6. Klasse eine zusätzliche Lektion für den Unterricht in Gruppen zur Verfügung gestellt. Gesamthaft stehen pro Woche einer Jahrgangsklasse der. und. Klasse insgesamt 6 Lektionen, einer Jahrgangsklasse der. und 4. Klasse 8 4 Lektionen und einer Jahrgangsklasse der. und 6. Klasse 40 4 Lektionen zur Verfügung. Lektionen für altersgemischte Klassen Für altersgemischte Klassen mit Jahrgängen (z.b../. Klasse) wird im Vergleich zu den Jahrgangsklassen die Anzahl der zur Verfügung stehenden Lektionen um erhöht. Diese zusätzlichen Lektionen sollen vor allem für das Arbeiten im Teamteaching eingesetzt werden. Wird der zweite Zyklus (. 6. Klasse) in einer Klasse altersgemischt geführt, berechnet sich das Total der gesamten Lektionen von drei Jahrgängen aus dem Total Lektionen der höchsten Jahrgangsklasse plus zusätzliche 6 Lektionen (Bandbreite Lektionen). Pensum der Lehrpersonen Ab dem. Zyklus ist die Anzahl Unterrichtslektionen, die pro Klasse zur Verfügung stehen höher als das Vollpensum einer Klassenlehrperson. Es ist deshalb ab der. Klasse nicht mehr möglich, das gesamte zur Verfügung stehende Pensum einer Klasse durch eine Lehrperson abzudecken. Modelle zur Verteilung der Lektionen der. und. Klasse auf die Halbtage Die Unterrichtslektionen der Lernenden in der. und. Klasse wurden von 4 auf Lektionen erhöht. Gleichzeitig werden die Lektionen für Unterricht in Gruppen und/oder Teamteaching von 4 auf reduziert. Der Unterricht in Gruppen am Nachmittag ist somit nur noch in einem kleineren Ausmass möglich. Deshalb braucht es neue Organisationsformen. Im Folgenden werden drei Möglichkeiten dargestellt, wie eine Verteilung der Unterrichtslektionen organisatorisch vorgenommen werden können. Es sind weitere Möglichkeiten denkbar. Möglichkeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Vormittag Blockzeiten mit 4 Lektionen 4 Lektionen 4 Lektionen 4 Lektionen 4 Lektionen 4 Lektionen Nachmittag Lektionen Gruppe A Gruppe A Gruppe B Gruppe B ganze Klasse ganze Klasse ganze Klasse* ganze Klasse* * 4- täglich oder semesterweise alternierend (Unterricht oder frei/religionsunterricht) Möglichkeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Vormittag Blockzeiten mit Lektionen Lektionen Lektionen Lektionen Lektionen Lektionen Nachmittage unterrichtsfrei (Betreuungsangebot) Möglichkeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Vormittag Blockzeiten mit 4 Lektionen 4 Lektionen 4 Lektionen 4 Lektionen 4 Lektionen 4 Lektionen Nachmittag Lektionen ganze Klasse* ganze Klasse* ganze Klasse ganze Klasse ganze Klasse** ganze Klasse** * Unterricht im Teamteaching ** 4- täglich oder semesterweise alternierend (Unterricht oder frei/religionsunterricht) 9

10 4. Sekundarschule Lektionen pro Klasse Die wöchentliche Unterrichtszeit für Lernende des Niveau A und B bzw. A/B beträgt in der. und. Klasse Lektionen, in der. Klasse Lektionen. Für Lernende der Niveau C beträgt die wöchentliche Unterrichtszeit in der. und. Klasse 4 Lektionen, in der. Klasse ebenfalls Lektionen. Neben den Lektionen für die Lernenden stehen in der Sekundarschule weitere Lektionen zur Verfügung: - Lektionen stehen für die Entlastung der Klassenlehrperson zu Verfügung. - Aus dem IF-Pool stehen pro 40 Lernende 8 Lektionen zur Verfügung. Über die konkrete Verteilung der IF-Lektionen innerhalb der Bandbreite entscheidet die Schulleitung. - Im Technischen und textilen Gestalten wird in der ersten und zweiten Klasse bei einer Klassengrösse ab 6 Lernenden im Niveau A und B bzw. A/B und ab Lernenden im Niveau C der Unterricht in zwei Gruppen geführt. - In Wirtschaft, Arbeit, Haushalt wird in der zweiten Klasse bei einer Klassengrösse ab 6 Lernenden im Niveau A und B bzw. A/B und ab Lernenden im Niveau C der Unterricht in zwei Gruppen geführt. Der Unterricht in Gruppen findet nur für den Aspekt Haushalt (insbesondere Mahlzeitenzubereitung) in Gruppen statt. In der ersten und dritten Klasse findet keine Mahlzeitenzubereitung statt. Die Schwerpunkte liegen dann auf den Aspekten Wirtschaft und Arbeit. Dieser Unterricht findet in der ganzen Klasse statt. - Für den Projektunterricht können zusätzlich zu den Lektionen für die Lernenden noch. Lektionen für die Lehrperson eingesetzt werden. Projektunterricht in den dritten Klassen Der Projektunterricht in den dritten Klassen ist weiterhin mit drei Lektionen für die Lernenden, bzw. 4. Lektionen für die Lehrpersonen dotiert. Da im Lehrplan dafür kein Fach geplant ist, hat die Dienststelle Volksschulbildung in Anlehnung an den LP einen eigenen Lehrplan Projektunterricht mit Kompetenzaufbau entwickelt. Förderlektion für Lernende Niveau C Zur Kompetenzerhöhung der Lernenden des Niveaus C wird in der ersten und zweiten Klasse eine Förderlektion für die Fächer Deutsch und Mathematik eingesetzt. In der dritten Klasse werden zwei Förderlektionen eingesetzt. Als Kompensation besuchen die Lernenden nur 7 Lektionen aus den Wahlpflichtfächern. Im integrierten Modell besuchen diejenigen Lernenden die Förderlektionen, die in den Fächern Deutsch und Mathematik im Niveau C eingeteilt sind. Förderlektion für Lernende Niveau A und B bzw. A/B in der dritten Klasse In der dritten Klasse für Lernende im Niveau A und B, bzw. A/B steht pro Klasse eine Förderlektion zur Verfügung. Die Förderlektionen sind in erster Linie für die Fächer Deutsch und Mathematik zu verwenden. Die Lernenden besuchen die Förderlektion zusätzlich zu den Pflicht- und Wahlpflichtfächern und gemäss Vorgabe im Förderplan, der gestützt auf die Ergebnisse der Stellwerk- Standortbestimmung erstellt wird. In der Förderlektion erhalten die Lernenden die Möglichkeit, ihre Defizite aufzuarbeiten, ihre Stärken weiter zu entwickeln und Verantwortung für das eigene Lernen zu übernehmen. Der Besuch der Förderlektion ist für alle Lernenden verbindlich. 0

Unterstützung der Klassenlehrperson: Einsatzmodelle für den Kindergarten, die Basisstufe und die 1. und 2 Primarklasse

Unterstützung der Klassenlehrperson: Einsatzmodelle für den Kindergarten, die Basisstufe und die 1. und 2 Primarklasse Dienststelle Volksschulbildung Unterstützung der Klassenlehrperson: Einsatzmodelle für den Kindergarten, die Basisstufe und die 1. und Primarklasse Mit der Wochenstundentafel 017 ergeben sich für Kindergarten,

Mehr

LEHRPLAN VOLKSSCHULE APPENZELL I. RH. : STUNDENTAFELN

LEHRPLAN VOLKSSCHULE APPENZELL I. RH. : STUNDENTAFELN LEHRPLAN VOLKSSCHULE APPENZELL I. RH. : STUNDENTAFELN 23. Januar 207-2 Stundentafeln Die Stundentafeln sind ein wichtiges Steuerungsinstrument. Die Kantone legen diese in eigener Autonomie fest. Gemäss

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die Stundentafel für die Volksschule

Ausführungsbestimmungen über die Stundentafel für die Volksschule Ausführungsbestimmungen über die Stundentafel für die Volksschule vom. September 205 (Stand. August 20 42.2 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel 9 und Art. 2 Absatz 3 Buchstabe

Mehr

Kontakt: Projekt Lehrplan 21, Projektleitung, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon ,

Kontakt: Projekt Lehrplan 21, Projektleitung, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon , Kanton Zürich Bildungsdirektion Pädagogisches, Lehrplan 21 Kontakt: Projekt Lehrplan 21, Projektleitung, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon 043 259 22 99, lehrplan21@vsa.zh.ch 11. April 2016 1/6 Vernehmlassung

Mehr

Reglement zum Schulgesetz. 2. Lehr- und Stundenpläne 2. Lehr-Lehrplan und StundenpläneStundentafeln Lehrplan

Reglement zum Schulgesetz. 2. Lehr- und Stundenpläne 2. Lehr-Lehrplan und StundenpläneStundentafeln Lehrplan Synopse (ID 390) Erlassanpassung Lehrplan -. Teil 06 (Reglementsänderung) [M05] Ergebnis. Lesung Bildungsrat Reglement zum Schulgesetz Der Bildungsrat des Kantons Zug, gestützt auf 65 Abs. 3a des Schulgesetzes

Mehr

Kollegiumstrasse 28 Postfach Schwyz Telefon Telefax

Kollegiumstrasse 28 Postfach Schwyz Telefon Telefax Bildungsdepartement Amt für Volksschulen und Sport Kollegiumstrasse 8 Postfach 9 6 Schwyz Telefon 0 89 9 Telefax 0 89 9 7 Lektionentafeln für die Volksschulen (Stand November 05) Regelklassen (Auszug aus

Mehr

Vernehmlassungsfragen zur Stundentafel 2017 Primarschule Orientierungsschule

Vernehmlassungsfragen zur Stundentafel 2017 Primarschule Orientierungsschule Vernehmlassungsfragen zur Stundentafel 2017 Primarschule Orientierungsschule Fragebogen digital ausfüllen und per E-Mail bis 15. Juli 2015 an: bildungs-kulturdepartement@ow.ch Vernehmlassungsteilnehmer

Mehr

WOST 2017 und WOST 2019 WOST-Umsetzungshilfe. für Schulleitungen und Lehrpersonen

WOST 2017 und WOST 2019 WOST-Umsetzungshilfe. für Schulleitungen und Lehrpersonen WOST 2017 und WOST 2019 WOST-Umsetzungshilfe für Schulleitungen und Lehrpersonen Inhalt Seite 1. Einleitung 3 2. Rechtliche Grundlagen 3 3. WOST 2017 Kindergarten, Basisstufe, Primarschule und WOST 2019

Mehr

I. Die Vollzugsverordnung vom 1. Juli 2003 zum Gesetz über die Volksschule (Volksschulverordnung, VSV) 4 wird wie folgt geändert:

I. Die Vollzugsverordnung vom 1. Juli 2003 zum Gesetz über die Volksschule (Volksschulverordnung, VSV) 4 wird wie folgt geändert: 312.11 Vollzugsverordnung zum Gesetz über die Volksschule (Volksschulverordnung, VSV) Änderung vom 19. Januar 2016 1 Der Regierungsrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 64 Abs. 1 Ziff. 1 der Kantonsverfassung,

Mehr

Lektionentafeln für die Sekundarstufe I der Volksschulen des Kantons Graubünden

Lektionentafeln für die Sekundarstufe I der Volksschulen des Kantons Graubünden Lektionentafeln für die Sekundarstufe I der Volksschulen des Kantons Graubünden Gestützt auf Art. 29 des Gesetzes für die Volksschulen des Kantons Graubünden (Schulgesetz) vom 21. März 2012 von der Regierung

Mehr

Neue Stundentafel ab Sommer 2015/16

Neue Stundentafel ab Sommer 2015/16 Neue Stundentafel ab Sommer 2015/16 Was ändert sich in der Primarstufe Hirzbrunnen? Dieses Dokument ist eine Zusammenfassung, bestehend aus kantonalen Vorgaben (dunkelgrau hinterlegt), Empfehlungen des

Mehr

Amt für Volksschulen und Sport. Kick-off Veranstaltung

Amt für Volksschulen und Sport. Kick-off Veranstaltung Amt für Volksschulen und Sport Kick-off Veranstaltung 1 Programm Kick-off Veranstaltung Lehrplan 21 Zeit 16.30 18.30 Uhr Begrüssung Schulleitung und Ruth von Rotz, Projektleiterin LP 21 Begrüssung und

Mehr

Atelier WOST - Lehrmittel. Infomarkt 2016 Ruedi Püntener Beauftragter Lehrpläne/Lehrmittel

Atelier WOST - Lehrmittel. Infomarkt 2016 Ruedi Püntener Beauftragter Lehrpläne/Lehrmittel Atelier WOST - Lehrmittel Infomarkt 016 Ruedi Püntener Beauftragter Lehrpläne/Lehrmittel Inhalt > WOST - Wochenstundentafel 017/19 > Hintergründe, Tafeln, Finanzierung > Umsetzungshilfe? > Lehrmittel >

Mehr

Stundentafel-Entwurf für den Lehrplan Appenzell Innerrhoden ab Schuljahr 2018 / 2019

Stundentafel-Entwurf für den Lehrplan Appenzell Innerrhoden ab Schuljahr 2018 / 2019 Stundentafel-Entwurf für den Lehrplan Appenzell Innerrhoden ab Schuljahr 2018 / 2019 AI 221.1-1-84329 1-23 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage und Leitgedanken 2 Bezeichnungen und Bemerkungen zu den Fachbereichen

Mehr

Herzlich willkommen. Anpassung der Wochenstundentafel ab 2017/2018. Vernehmlassungsveranstaltung Donnerstag, 18. Juni 2015 Bauernschule, Seedorf

Herzlich willkommen. Anpassung der Wochenstundentafel ab 2017/2018. Vernehmlassungsveranstaltung Donnerstag, 18. Juni 2015 Bauernschule, Seedorf Anpassung der Wochenstundentafel ab 2017/2018 Vernehmlassungsveranstaltung Donnerstag, 18. Juni 2015 Bauernschule, Seedorf Herzlich willkommen Ablauf und Ziele Ablauf Begrüssung und Einführung RR Beat

Mehr

Lektionentafel für die Volksschule 2017/2018

Lektionentafel für die Volksschule 2017/2018 Abteilung von 16-24 Kindern: mindestens 14 Lektionen Abteilung von weniger als 16 Kindern: mindestens 12 Lektionen Abteilung von 16-24 Kindern: mindestens 22 Lektionen Abteilung von weniger als 16 Kindern:

Mehr

Organisation des Unterrichts

Organisation des Unterrichts Rahmenbedingungen 1 Organisation des Unterrichts Allgemeine Bemerkungen zu den Stundentafeln aller Stufen Lektionen Die einzelnen Lektionen dauern 45 Minuten effektive Schulzeit; Pausen sind darin nicht

Mehr

Elterninformation Integrierte Sekundarschule der Stadt Luzern

Elterninformation Integrierte Sekundarschule der Stadt Luzern Elterninformation Integrierte Sekundarschule der Stadt Luzern Elterninformation Sekundarschule Seit August 2016 führt die Volksschule der Stadt Luzern das Modell der Integrierten Sekundarschule. Was ist

Mehr

Lehrplan Volksschule Thurgau geht in die Vernehmlassung

Lehrplan Volksschule Thurgau geht in die Vernehmlassung Amt für Volksschule Schulevaluation und Schulentwicklung Schulentwicklung Textbaustein I zur laufenden Vernehmlassung (1. April - 30. Juni 2016) Ausführliche Version: 7025 Zeichen inkl. Leerzeichen Stand

Mehr

Auswertung der Konsultation Lehrplan 21

Auswertung der Konsultation Lehrplan 21 Regierungsrat Auswertung der Konsultation Lehrplan 21 Bei den zur Auswahl stehenden Antworten gelten diejenigen, welche grün geschrieben sind. Regierungsrat Fragen zur Konsultation Lehrplan 21 1. Lehrplan

Mehr

Freiburg, 10. November Vorentwurf der Stundentafel 1 H -11 H, gültig ab Schuljahr 2019/20 mit Inkrafttreten des Lehrplans 21 in Deutschfreiburg

Freiburg, 10. November Vorentwurf der Stundentafel 1 H -11 H, gültig ab Schuljahr 2019/20 mit Inkrafttreten des Lehrplans 21 in Deutschfreiburg Service de l enseignement obligatoire de langue allemande EnOA Amt für deutschsprachigen obligatorischen Unterricht DOA Spitalgasse 1, 1701 Freiburg T +41 026 305 12 31, F +41 026 305 12 13 www.fr.ch/doa

Mehr

Departement für Erziehung und Kultur Medienkonferenz zur Auswertung Vernehmlassung Lehrplan Volksschule Thurgau

Departement für Erziehung und Kultur Medienkonferenz zur Auswertung Vernehmlassung Lehrplan Volksschule Thurgau Medienkonferenz zur Auswertung Vernehmlassung Lehrplan Volksschule Thurgau Herzlich willkommen - bienvenue! Agenda Begrüssung zur Medienkonferenz grrüssung Ergebnisse der Vernehmlassung zum Lehrplan Volksschule

Mehr

Fragebogen zur Vernehmlassung des Lehrplans 21

Fragebogen zur Vernehmlassung des Lehrplans 21 Fragebogen zur Vernehmlassung des Lehrplans 21 Im Folgenden finden Sie den Fragebogen der D-EDK zum Entwurf des Lehrplans 21. Bitte verwenden Sie für Ihre Stellungnahme diesen Fragebogen. Der Fragebogen

Mehr

Departement für Erziehung und Kultur Lehrplan Volksschule Thurgau

Departement für Erziehung und Kultur Lehrplan Volksschule Thurgau Departement für Erziehung und Kultur Lehrplan Volksschule Thurgau Informationen für Eltern Liebe Eltern Die Volksschule vermittelt Ihrem Kind Wissen und Können, das es für sein späteres Leben benötigt.

Mehr

Stundentafeln. Erläuternder Bericht zuhanden der Vernehmlassung Lehrplan Volksschule Thurgau ( )

Stundentafeln. Erläuternder Bericht zuhanden der Vernehmlassung Lehrplan Volksschule Thurgau ( ) Stundentafeln Erläuternder Bericht zuhanden der Vernehmlassung Lehrplan Volksschule Thurgau (01.04. - 30.06.2016) Stand: 30.03.2016 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage... 2 2 Bezeichnungen der Fachbereiche...

Mehr

Schule Gisikon. Informationen zur Basisstufe

Schule Gisikon. Informationen zur Basisstufe Schule Gisikon Informationen zur Basisstufe Allgemeines zur Basisstufe Kindergarten und die ersten zwei Jahre der Primarschule verbinden Die Basisstufe verbindet den Kindergarten, die erste und die zweite

Mehr

Erziehungsrat. Stundentafel 2005 für die Primarschule

Erziehungsrat. Stundentafel 2005 für die Primarschule Erziehungsrat Stundentafel 2005 für die Primarschule eschluss des Erziehungsrates vom 25. Oktober 2004 1. usgangslage Gestützt auf die von der ildungsdirektorenkonferenz Zentralschweiz (KZ) am 3. September

Mehr

Amt für Volksschule. Übersicht der Zeugnisse ab Schuljahr 2017/18

Amt für Volksschule. Übersicht der Zeugnisse ab Schuljahr 2017/18 Amt für Volksschule Übersicht der Zeugnisse ab Schuljahr 2017/18 Revidiert: Frauenfeld, 28.09.2017 V1.4/kmä Inhaltsübersicht Zeugnisse Zyklus Schulstufe Beurteilung Zeugnis Seite 1 Zeugnis Seite 2 I -

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Volksschule

Kanton St.Gallen Amt für Volksschule Kanton St.Gallen Amt für Volksschule Lernen für die Zukunft Elterninformation LEHRPLAN VOLKSSCHULE Bildungsdepartement 3wesentliche Fakten Liebe Eltern, der Lehrplan beschreibt, was Ihr Kind am Ende der

Mehr

ANTWORT AUF ANFRAGE A 239

ANTWORT AUF ANFRAGE A 239 Feh ler! U nbe ka nn ter Name für Do kume nt -Eige ns cha ft. Regierungsrat Luzern, 23. Mai 2017 ANTWORT AUF ANFRAGE A 239 Nummer: A 239 Protokoll-Nr.: 577 Eröffnet: 13.12.2016 / Bildungs- und Kulturdepartement

Mehr

1. und 2. Klasse und Basisstufe (Unterricht Lernende: 25 Lektionen/Woche)

1. und 2. Klasse und Basisstufe (Unterricht Lernende: 25 Lektionen/Woche) Dienststelle Volksschulbildung nstundentafel 2017 (WOST 17) und konfessioneller Religionsunterricht Die folgenden Stundenplanmodelle zeigen auf, wie der konfessionelle Religionsunterricht in den nstundenplan

Mehr

Lehrplan 21. für die Volksschule des Kantons Bern. Elterninformation. Erziehungsdirektion des Kantons Bern.

Lehrplan 21. für die Volksschule des Kantons Bern. Elterninformation. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Lehrplan 21 für die Volksschule des Kantons Bern Elterninformation Erziehungsdirektion des Kantons Bern www.erz.be.ch Auf einen Blick 1 Der Lehrplan 21 beschreibt wie jeder bisherige Lehrplan den Auftrag

Mehr

Vernehmlassung Lehrplan Volksschule Thurgau: Word-Fragebogen für organisationsinterne Meinungsbildung

Vernehmlassung Lehrplan Volksschule Thurgau: Word-Fragebogen für organisationsinterne Meinungsbildung Amt für Volksschule Schulevaluation und Schulentwicklung Schulentwicklung Vernehmlassung Lehrplan Volksschule Thurgau: Word-Fragebogen für organisationsinterne Meinungsbildung Diesen Fragebogen stellt

Mehr

Konsultation zum Lehrplan 21 im Kanton Aargau

Konsultation zum Lehrplan 21 im Kanton Aargau Konsultation zum Lehrplan 21 im Kanton Aargau Fragebogen 28. Juni bis 30. September 2013 Im Folgenden finden Sie Fragen zum Entwurf des Lehrplans 21. Wir bitten Sie, bei der Beantwortung der Fragen jeweils

Mehr

Bildungs- und Kulturdepartement Obwalden Amt für Volks- und Mittelschulen

Bildungs- und Kulturdepartement Obwalden Amt für Volks- und Mittelschulen Lehrplan 21 und Kompetenzorientierung Prof. Dr. Marco Adamina Pädagogische Hochschule Bern Abteilungsleiter Fachunterricht und Fachdidaktiken Dozent für Fachstudien und Fachdidaktik Natur, Mensch, Gesellschaft

Mehr

Lehrmittelplanung aktueller Stand Dezember 2017

Lehrmittelplanung aktueller Stand Dezember 2017 Dienststelle Volksschulbildung Lehrmittelplanung aktueller Stand Dezember 2017 Ausgangslage Im Kanton Luzern stehen mit der Inkraftsetzung des Lehrplans 21 wichtige Lehrmittelentscheide an. Im Wesentlichen

Mehr

Elterninformation Lehrplan21 / WOST2017 Schenkon, 29. Mai 2017

Elterninformation Lehrplan21 / WOST2017 Schenkon, 29. Mai 2017 Arena - Schule Root Elterninformation Lehrplan21 / WOST2017 Schenkon, 29. Mai 2017 Wozu ein neuer Lehrplan? Wie ist der Lehrplan aufgebaut? Was ändert sich im Unterricht? Was ändert sich im Stundenplan?

Mehr

Fassung August Kindergarten Kleine Werken, Handarbeit integriert Kindergartenlehrkraft

Fassung August Kindergarten Kleine Werken, Handarbeit integriert Kindergartenlehrkraft Kompetenzzentrum Forschung, Entwicklung und andere Dienstleistungen Projekt Basisstufe kompetenzzentrum@phr.ch Tel. +41 71 858 71 00 Fax +41 71 858 71 21 PROJEKT BASISSTUFE KANTON ST. GALLEN Zusatzpapier

Mehr

Anhang zur Handreichung Blockzeiten

Anhang zur Handreichung Blockzeiten Anhang zur Handreichung Blockzeiten Hinweise Die Stundenplanbeispiele gehen davon aus, dass Englisch sowie Religion und Kultur eingeführt sind. Religion und Kultur ist nicht in den Vollzeiteinheiten inbegriffen.

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ELTERNABEND

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ELTERNABEND HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ELTERNABEND Orientierung Ablauf Personen Rundgang Förderangebote Fragen Durchlässigkeit Leitbild Stundentafel Sonderwochen Lernraum Einstufung Schulmodell Homepage Informatik Apéro

Mehr

vom 23. März 1999 Aufgrund von Art. 8 des Schulgesetzes vom 15. Dezember 1971, LGBl Nr. 7 1, verordnet die Regierung: Art.

vom 23. März 1999 Aufgrund von Art. 8 des Schulgesetzes vom 15. Dezember 1971, LGBl Nr. 7 1, verordnet die Regierung: Art. 411.421 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1999 Nr. 82 ausgegeben am 21. April 1999 Verordnung vom 23. März 1999 über den Lehrplan für den Kindergarten, die Primar- und Sekundarschulen Aufgrund

Mehr

Departement für Erziehung und Kultur Lehrplan Volksschule Thurgau

Departement für Erziehung und Kultur Lehrplan Volksschule Thurgau Departement für Erziehung und Kultur Lehrplan Volksschule Thurgau Informationen für Eltern Liebe Eltern Die Volksschule vermittelt Ihrem Kind Wissen und Können, das es für sein späteres Leben benötigt.

Mehr

Kontakt: Projekt Lehrplan 21, Projektleitung, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon ,

Kontakt: Projekt Lehrplan 21, Projektleitung, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon , Kanton Zürich Bildungsdirektion Pädagogisches, Lehrplan 21 Kontakt: Projekt Lehrplan 21, Projektleitung, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon 043 259 22 99, lehrplan21@vsa.zh.ch 11. April 2016 1/6 Vernehmlassung

Mehr

Kontakt: Projekt Lehrplan 21, Projektleitung, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon ,

Kontakt: Projekt Lehrplan 21, Projektleitung, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon , Kanton Zürich Bildungsdirektion Pädagogisches, Lehrplan 21 Kontakt: Projekt Lehrplan 21, Projektleitung, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon 043 259 22 99, lehrplan21@vsa.zh.ch 11. April 2016 1/6 Vernehmlassung

Mehr

Stadt Luzern. Volksschule

Stadt Luzern. Volksschule Stadt Luzern Volksschule Integrierte Sekundarschule Fakten Das Wichtigste in Kürze: Ab Schuljahr 2016/17 startet die Integrierte Sekundarschule im 7. Schuljahr in allen Schulhäusern der Sekundarschule

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 411.421 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1999 Nr. 82 ausgegeben am 21. April 1999 Verordnung vom 23. März 1999 über den Lehrplan für den Kindergarten, die Primar- und Sekundarschulen Aufgrund

Mehr

Meiersmatt 1 Kriens. Elterninformation

Meiersmatt 1 Kriens. Elterninformation Meiersmatt 1 Kriens Elterninformation 4. und 9. Mai 2017 Wozu ein neuer Lehrplan? Wie ist der Lehrplan aufgebaut? Was ändert sich im Unterricht? Wie werden die Lehrpersonen vorbereitet? 2 21 Kantone -

Mehr

Vernehmlassung Lehrplan Volksschule Thurgau: Word-Fragebogen für organisationsinterne Meinungsbildung

Vernehmlassung Lehrplan Volksschule Thurgau: Word-Fragebogen für organisationsinterne Meinungsbildung Amt für Volksschule Schulevaluation und Schulentwicklung Schulentwicklung Vernehmlassung Lehrplan Volksschule Thurgau: WordFragebogen für organisationsinterne Meinungsbildung Diesen Fragebogen stellt Ihnen

Mehr

Stundentafeln der gemeindlichen Schulen

Stundentafeln der gemeindlichen Schulen Stundentafeln der gemeindlichen Schulen Stundentafeln der gemeindlichen Schulen Rahmenbedingungen und Hinweise Stundentafel Obligatorischer Kindergarten Stundentafel Primarstufe Stundentafel Sekundarstufe

Mehr

Übertritt an die Sekundarstufe I der Aargauer Schulen

Übertritt an die Sekundarstufe I der Aargauer Schulen Übertritt an die Sekundarstufe I der Aargauer Schulen Realschule, Bezirksschule, Sekundarschule Herzlich Willkommen an der Sekundarstufe I in Brugg Schulpflege Michel Indrizzi Realschule Sekundarschule

Mehr

Die Sekundarschule ab Schuljahr 2012/13

Die Sekundarschule ab Schuljahr 2012/13 Die ab Schuljahr 2012/13 Informationen für Schulen, Eltern und Lehrbetriebe Die ist der dritte Teil der obligatorischen Schulzeit. Sie schliesst an die sechs Jahre dauernde Primarschule an und umfasst

Mehr

Von der 6. Primarklasse in die

Von der 6. Primarklasse in die Von der 6. Primarklasse in die Sekundarstufe I 5. 6. 1. 2. 3. Primarstufe Sekundarstufe I 2006 Amt für Volksschulbildung des Kantons Luzern Übersicht: Sekundarschule Eschenbach 1. Übertritt an die Sekundarstufe

Mehr

5. Volksschule. Lektionentafel für die Kindergarten-, Primar- und Sekundarstufe

5. Volksschule. Lektionentafel für die Kindergarten-, Primar- und Sekundarstufe Kanton Zürich Bildungsdirektion Beschluss des Bildungsrates vom 13. März 2017 5. Volksschule. Lektionentafel für die Kindergarten-, Primar- und Sekundarstufe 1. Zuständigkeit Die Lektionentafel ist Teil

Mehr

Weisungen zur Unterrichtsorganisation, zur Klassenbildung und zum Personalpool

Weisungen zur Unterrichtsorganisation, zur Klassenbildung und zum Personalpool Weisungen zur Unterrichtsorganisation, zur Klassenbildung und zum Personalpool Wattwil, SGV-Forum Donnerstag, 15. September 2016 Alexander Kummer, Leiter Eva Graf, Pädagogische Mitarbeiterin im Bildungsdepartement

Mehr

Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Zürcher Lehrplan 21. Informationsveranstaltung für Privatschulen, 9. Januar 2018

Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Zürcher Lehrplan 21. Informationsveranstaltung für Privatschulen, 9. Januar 2018 Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Zürcher Lehrplan 21 Informationsveranstaltung für Privatschulen, 9. Januar 2018 Folie 2 Programm 1. Privatschulen im Kanton Zürich 2. Zürcher Lehrplan 21 3.

Mehr

Hinweise zu den Rahmenbedingungen der zukünftigen Primarschule

Hinweise zu den Rahmenbedingungen der zukünftigen Primarschule Hinweise zu den Rahmenbedingungen der zukünftigen Primarschule Eine kurz- und mittelfristige breite Umsetzung der Vision «Primarschule der Zukunft» ist nicht geplant. Trotzdem ist eine Umsetzung mit den

Mehr

Übertrittsverfahren Primarschule Sekundarschule/ Langzeitgymnasium. G:\DVS-GSAdr\Public\2014\ \Präsentation UeV PS - Sek/LZG Juli 2015.

Übertrittsverfahren Primarschule Sekundarschule/ Langzeitgymnasium. G:\DVS-GSAdr\Public\2014\ \Präsentation UeV PS - Sek/LZG Juli 2015. Übertrittsverfahren Primarschule Sekundarschule/ Langzeitgymnasium G:\DVS-GSAdr\Public\2014\2014122\Präsentation UeV PS - Sek/LZG Juli 2015.pptx 2 UeV PS Sek/LZG Dokumente Übersicht Merkmale Dokumente

Mehr

Merkblatt Zeugnis der Sekundarstufe I

Merkblatt Zeugnis der Sekundarstufe I 3 Merkblatt Zeugnis der Sekundarstufe I Inhalt 1. Allgemeines für alle Schultypen der Sekundarstufe I 2. Beurteilung der Sachkompetenz 3. Beurteilung der Selbst- sowie der Sozialkompetenz 4. Gesamtbeurteilung

Mehr

Zweijahreskindergarten an der Primarschule Steinen

Zweijahreskindergarten an der Primarschule Steinen Zweijahreskindergarten an der Primarschule Steinen 1. Gesetzliche Grundlagen SRSZ 613.111 (Auszug) 5 Eintritt 1 Jedes Kind, das am 31. Juli das 5. Altersjahr zurückgelegt hat, besucht im nächsten Schuljahr

Mehr

Kontakt: Projekt Lehrplan 21, Projektleitung, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon ,

Kontakt: Projekt Lehrplan 21, Projektleitung, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon , Kanton Zürich Bildungsdirektion Pädagogisches, Lehrplan 21 Kontakt: Projekt Lehrplan 21, Projektleitung, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon 043 259 22 99, lehrplan21@vsa.zh.ch 19. Oktober 2017 1/5 Stundenplanbeispiele

Mehr

Arena - Schule Root. Elterninformation

Arena - Schule Root. Elterninformation Arena - Schule Root Elterninformation Wozu ein neuer Lehrplan? Wie ist der Lehrplan aufgebaut? Was ändert sich im Unterricht? Wie werden die Lehrpersonen vorbereitet? 2 Wozu ein neuer Lehrplan? Wie ist

Mehr

Diese Angaben brauchen wir für die Bearbeitung des Fragebogens.:

Diese Angaben brauchen wir für die Bearbeitung des Fragebogens.: Frage: Ihre Antwort Datum Abgeschickt: 17.12.2013 17:48:32 IP-Adresse: 178.194.209.157 Weiterleitungs-URL: http://www.lehrplan.ch/umfragen/index.php/survey/index/sid/555376 Allgemeine Angaben Persönliche

Mehr

Kanton Zug Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug

Kanton Zug Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug Kanton Zug. Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug Vom. März 0 (Stand. August 0) Die Schulkommission der Kantonsschule Zug und des Kantonalen Gymnasiums Menzingen, gestützt auf Bst.

Mehr

Weiterbildungen zur Einführung des Lehrplans 21 Graubünden

Weiterbildungen zur Einführung des Lehrplans 21 Graubünden Wissen und Können Weiterbildungen zur Einführung des Lehrplans 21 Graubünden Wissen und Können Weiterbildungen zur Einführung des Lehrplans 21 Graubünden In den Jahren 2018 bis 2021 wird im Kanton Die

Mehr

RICHTLINIEN für die Zahl der Schülerinnen und Schüler von Fachabteilungen und von Wahlfächern

RICHTLINIEN für die Zahl der Schülerinnen und Schüler von Fachabteilungen und von Wahlfächern RICHTLINIEN für die Zahl der Schülerinnen und Schüler von Fachabteilungen und von Wahlfächern (vom 7. Mai 2008) Der Erziehungsrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 14 Absatz 3 der Verordnung vom 22.

Mehr

LEHRPLAN 21. AG Lehrplan 21 Oltner Kreis

LEHRPLAN 21. AG Lehrplan 21 Oltner Kreis LEHRPLAN 21 AG Lehrplan 21 Oltner Kreis 1. Allgemeine Informationen zum Lehrplan 2. Aufbau des Lehrplans 21 Frage- und Diskussionsrunde 3. Kompetenzorientierung 4. Auswirkungen des Lehrplans 21 Frage-

Mehr

Lehrplan Volksschule DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10

Lehrplan Volksschule DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10 DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule Lehrplan Volksschule Kapitel : Lernorganisation Neue Seiten bis 0 Gültig vom 0. August 0 bis. uli 0 Stundentafeln Primarschule Realschule Sekundarschule

Mehr

Weisungen zur Beurteilung in der Schule

Weisungen zur Beurteilung in der Schule Weisungen zur Beurteilung in der Schule vom 16. Januar 2008 1 Der Erziehungsrat des Kantons St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 30 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1993 2 und Art. 4 der Verordnung

Mehr

Amt für Volksschule Schule und Unterricht. Rahmenbedingungen für die. Fächer Oberstufe. März Bildungsdepartement

Amt für Volksschule Schule und Unterricht. Rahmenbedingungen für die. Fächer Oberstufe. März Bildungsdepartement Amt für Volksschule Schule und Unterricht Rahmenbedingungen für die Fächer Oberstufe März 2017 Bildungsdepartement 1 Einleitung Im Lehrplan Volksschule, Kapitel Rahmenbedingungen, sind in den Lektionentafeln

Mehr

Lehrplan Volksschule. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10. Gültig vom 01. August 2013 bis 31. Juli 2014. Stundentafeln.

Lehrplan Volksschule. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10. Gültig vom 01. August 2013 bis 31. Juli 2014. Stundentafeln. Lehrplan Volksschule Kapitel : Lernorganisation Neue Seiten bis 0 Gültig vom 0. August 0 bis. uli 0 Stundentafeln - Primarschule - Realschule - Sekundarschule - Bezirksschule Bestimmungen zum Stundenplan

Mehr

2-Jahres-Kindergarten. Konzept der Schulen Dagmersellen

2-Jahres-Kindergarten. Konzept der Schulen Dagmersellen 2-Jahres-Kindergarten Konzept der Schulen Dagmersellen März 2017 Inhalt 1. Ausgangslage... 3 2. Umsetzung in Dagmersellen... 3 2.1. Schuleintritt, Vorgaben... 3 2.2. Unterrichtszeit... 3 2.3. Auffangzeit...

Mehr

Beurteilen und Fördern im 1. Zyklus. Barbara Brun, 1./2. Klasse Luzern Felsberg Pius Theiler, Beauftragter Kindergarten/Basisstufe

Beurteilen und Fördern im 1. Zyklus. Barbara Brun, 1./2. Klasse Luzern Felsberg Pius Theiler, Beauftragter Kindergarten/Basisstufe im 1. Zyklus Barbara Brun, 1./2. Klasse Luzern Felsberg Pius Theiler, Beauftragter Kindergarten/Basisstufe 16. Januar 2016 Inhalt und Zielsetzung Die Umsetzung des Lehrplans 21 im Unterricht erfordert

Mehr

Kooperative Oberstufe

Kooperative Oberstufe Direktion für Bildung und Kultur Amt für gemeindliche Schulen Kooperative Oberstufe Kooperative Oberstufe Kanton Zug Die kooperative Oberstufe (Korst) mit verschiedenen Schularten und leistungsdifferenzierten

Mehr

Lehrplan 21. Informationsangebot zu Beurteilungsfragen

Lehrplan 21. Informationsangebot zu Beurteilungsfragen Lehrplan 21. Informationsangebot zu Beurteilungsfragen Joe Bucheli, Abteilungsleiter SB I Angela Brun, Beauftragte Sekundarschule Verantwortliche Übertrittsverfahren 06.06.2017 2017-723 Lehrplan 21. Informationsangebot

Mehr

Fragebogen zur Konsultation Lehrplan 21

Fragebogen zur Konsultation Lehrplan 21 Fragebogen zur Konsultation Lehrplan 21 28. Juni bis 31. Dezember 2013 Im Folgenden finden Sie Fragen zum Entwurf des Lehrplans 21. Wir bitten Sie, bei der Beantwortung der Fragen jeweils genau anzugeben,

Mehr

DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt

DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt Übertrittsverfahren Primarschule Sekundarschule/Langzeitgymnasium Übersicht Merkmale Dokumente Ablaufschema Grundlagen für Übertrittsentscheid

Mehr

02 Sprachen. I Pflichtbereich. Deutschweizer Basisschrift

02 Sprachen. I Pflichtbereich. Deutschweizer Basisschrift I Pflichtbereich 02 Sprachen Deutschschweizer Basisschrift Französisch: Einführung ins Lehrmittel «dis donc!» und Fremdsprachendidaktik 04 Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG) Wirtschaft, Arbeit, Haushalt

Mehr

2-Jahres-Kindergarten. Konzept der Schulen Dagmersellen

2-Jahres-Kindergarten. Konzept der Schulen Dagmersellen 2-Jahres-Kindergarten Konzept der Schulen Dagmersellen 05.02.2015 Inhalt 1. Ausgangslage... 3 2. Umsetzung in Dagmersellen... 3 2.1. Schuleintritt, Vorgaben... 3 2.2. Unterrichtszeit... 3 2.3. Auffangzeit...

Mehr

(ID 1415) Synopse. Änderung Promotionsreglement (Niveaufach Englisch) [M01] Antragsentwurf Direktion für Bildung und Kultur Nr. vom 17.

(ID 1415) Synopse. Änderung Promotionsreglement (Niveaufach Englisch) [M01] Antragsentwurf Direktion für Bildung und Kultur Nr. vom 17. Synopse (ID 45) Änderung Promotionsreglement (Niveaufach Englisch) Reglement über die Promotion an den öffentlichen Schulen Der Bildungsrat des Kantons Zug, gestützt auf 7 Abs. des Schulgesetzes vom 7.

Mehr

LEHRPLAN VOLKSSCHULE APPENZELL I. RH. : KOMMENTAR

LEHRPLAN VOLKSSCHULE APPENZELL I. RH. : KOMMENTAR LEHRPLAN VOLKSSCHULE APPENZELL I. RH. : KOMMENTAR 23. Januar 2017 1-6 1 Vorwort Liebe Lehrpersonen Der neue Lehrplan Appenzell Innerrhoden, welcher in unserem Kanton auf das Schuljahr 2018/2019 eingeführt

Mehr

Kanton Zug Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug

Kanton Zug Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug Kanton Zug 44.0. Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug Vom 0. Juni 009 (Stand. August 009) Die Schulkommission der Kantonsschule Zug und des Kantonalen Gymnasiums Menzingen, gestützt

Mehr

Laufbahnreglement (früher Promotionsreglement) (angepasst ab Schuljahr 2015/2106)

Laufbahnreglement (früher Promotionsreglement) (angepasst ab Schuljahr 2015/2106) Laufbahnreglement (früher Promotionsreglement) (angepasst ab Schuljahr 2015/2106) 1. Promotion 14 Zuständigkeit 1 Die Klassenlehrperson bzw. die Klassenkonferenz trifft Promotionsentscheide wie die definitive

Mehr

Anleitung LehrerOffice Zeugnis Sonderschulung

Anleitung LehrerOffice Zeugnis Sonderschulung Dienststelle Volksschulbildung Anleitung LehrerOffice Zeugnis Sonderschulung Für die Erstellung des Zeugnisses Sonderschulung ist die Klassenlehrperson der Regelschule verantwortlich. Die beschriebenen

Mehr

Herzlich Willkommen Lehrplan Volksschule

Herzlich Willkommen Lehrplan Volksschule Herzlich Willkommen Lehrplan Volksschule Inhalt des Abends 1. Was ist ein Lehrplan und warum braucht es einen neuen? 2. Was ist neu am Lehrplan Volksschule? 3. Was ändert sich für unsere Kinder oder für

Mehr

Neue Regelungen ab Schuljahr 2018/19 für Halbklassenunterricht und Religion Kultur Ethik

Neue Regelungen ab Schuljahr 2018/19 für Halbklassenunterricht und Religion Kultur Ethik Kanton Zürich Bildungsdirektion Lehrpersonal Kontakt:, Lehrpersonal, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon 043 259 22 66, lehrpersonal@vsa.zh.ch (wei) 14. Dezember 2017 1/5 Neue Regelungen ab Schuljahr

Mehr

Arena - Schule Root. Elterninformation. Primarschule Roggern 1, Kriens

Arena - Schule Root. Elterninformation. Primarschule Roggern 1, Kriens Arena - Schule Root Elterninformation Primarschule Roggern 1, Kriens Mai 2017 2 Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig. Albert Einstein Wozu ein neuer Lehrplan? Wie

Mehr

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Seite 1 / 5 Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Vorgaben DVS 3. Zielsetzung 4. Rahmenbedingungen 5. Unterrichtsräume 6. Einführung des Integrationsmodells

Mehr

Stadt Luzern. Volksschule

Stadt Luzern. Volksschule Stadt Luzern Volksschule NAU-Klasse Internes Unterrichtsangebot der Notaufnahme Utenberg Unterrichtskonzept 1. Vorwort... 2 2. Ziele des Unterrichtsangebots... 2 3. Zielgruppe... 2 4. Platzangebot... 3

Mehr

Lehrplan Volksschule Kanton St.Gallen

Lehrplan Volksschule Kanton St.Gallen Lehrplan Volksschule Kanton St.Gallen Was gilt jetzt? Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Liebe Eltern Wissen Sie noch, was Sie während Ihrer Schulzeit gelernt haben? Was denken Sie, sollte Ihr Kind am

Mehr

SCHULLAUFBAHNBERATUNG

SCHULLAUFBAHNBERATUNG SEKUNDARSCHULE MUTTENZ SCHULLAUFBAHNBERATUNG NIVEAU E für zukünftige Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen Niveau E 2014 / 2015 2 Schullaufbahnberatung Niveau E Inhaltsverzeichnis ZUSAMMENSETZUNG DES

Mehr

Basisstufe Schule Linkes Zulggebiet Informationsveranstaltung 10. Januar 2013

Basisstufe Schule Linkes Zulggebiet Informationsveranstaltung 10. Januar 2013 Schule Linkes Zulggebiet Informationsveranstaltung 10. Januar 2013 Inhalte: Ausgangslage/ Rechtliche Fragestellungen Was ist eine? Warum eine? Wo liegen die Vorteile der? Gibt es auch Nachteile? Lehrplan,

Mehr

Herzlich Willkommen! Lehrplan 21. Schule Trub, Elternabend LP

Herzlich Willkommen! Lehrplan 21. Schule Trub, Elternabend LP Herzlich Willkommen! Lehrplan 21 Schule Trub, Elternabend LP21 2016 1 Lehrplan 21 Warum gibt es Lehrpläne? Wie waren sie früher? Was ist die Absicht beim LP21? Wie ist er aufgebaut? Wie sieht er aus? Wie

Mehr

Gut vorbereitet in die Zukunft

Gut vorbereitet in die Zukunft Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Gut vorbereitet in die Zukunft Der Lehrplan 21 im Kanton Zürich 6 Gut vorbereitet in die Zukunft Informationen für Eltern Der Zürcher Lehrplan 21 bildet aktuelle

Mehr

Einführung für Lehrpersonen

Einführung für Lehrpersonen LEHRPLAN 21 Einführung für Lehrpersonen Oensingen, 14. Januar 2016 Fraktion LSO Primarstufe D-EDK Lehrplan 21 Einführungsplanung für SL und Lehrpersonen Umsetzung der Lektionentafel Fragen VOLKSSCHULAMT

Mehr

Dieses Reglement regelt die Beurteilung und die Promotion der Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums der Kantonalen Mittelschule Uri.

Dieses Reglement regelt die Beurteilung und die Promotion der Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums der Kantonalen Mittelschule Uri. REGLEMENT über die Beurteilung und die Promotion an der Kantonalen Mittelschule Uri (PRR 1 ) (vom 30. Juni 2004 und vom 24. Juni 2004 2 ; Stand am 1. August 2011) Der Erziehungsrat und der Mittelschulrat

Mehr

Beurteilen und Fördern im 2. Zyklus

Beurteilen und Fördern im 2. Zyklus Beurteilen und Fördern im 2. Zyklus Silvia Vogel Wiederkehr, 6. Klasse, SH Kotten, Sursee Josy Jurt Betschart, Beauftragte Primarschule Informationsveranstaltung für Schulbehörden, 16. Januar 2016 16.

Mehr

1. Stundentafel der Integrierten Sekundarschule

1. Stundentafel der Integrierten Sekundarschule Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Thema: Stundentafel Geänderte Fassung Bearbeitung email www.berlin.de/sen/bwf Dr. Thomas Nix thomas.nix@senbwf.berlin.de Stand Februar 2010 Inhalt

Mehr

Blockzeiten. Organisatorische Hinweise. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Direction de l'instruction publique du canton de Berne

Blockzeiten. Organisatorische Hinweise. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Direction de l'instruction publique du canton de Berne Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Startveranstaltung Dienstag, Zyklus: Übergang Kindergarten 1. Klasse

Startveranstaltung Dienstag, Zyklus: Übergang Kindergarten 1. Klasse Startveranstaltung Dienstag, 3.5.2016 1. Zyklus: Übergang Kindergarten 1. Klasse Ausgangslage Aufwertung der Kindergartenstufe Veränderungen auf der Kindergartenstufe in den vergangen 20 Jahren Erkenntnis

Mehr