Gesund essen mit wenig Geld Mit Ernährungskompetenz gesund bleiben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesund essen mit wenig Geld Mit Ernährungskompetenz gesund bleiben"

Transkript

1 Gesund essen mit wenig Geld Mit Ernährungskompetenz gesund bleiben Abschlussarbeit ganzheitliche Ernährungsberatung Esther Derendinger, November 2010

2 Inhalt 1. Einleitung 3 2. Ernährungskompetenz 4 3. Was sollen wir essen? die Ernährungspyramide 4 4. Getränke 5 5. Früchte und Gemüse 5 6. Proteine - Fleisch Fisch oder vegetarisch 5 7. Milch und Milchprodukte 6 8. Kohlenhydrate Volles Korn, Weissmehl, Zucker 6 9. Fette und Öle Gesundheit / Krankheit Soziale Strukturen Budget Was kostet gesundes essen? Fehlverhalten / am falschen Ort sparen? Tipps zum Einkaufen, kochen, lagern Menu- Vorschläge: ausgewogen, vegetarisch, günstig Anhang I Übersicht Nährstoffe Anhang II Saisonkalender Informationsstellen für Betroffene Literaturnachweis / Quellenangaben Merkblatt 18 2

3 1. Einleitung Gesund essen mit wenig Geld Menschen die am Existenzminimum leben, müssen an allen Ecken und Enden sparen. Während die Fixkosten für Miete Krankenkasse und Versicherungen nicht beeinflussbar sind, gilt es beim Lebens- mitteleinkauf die Kosten zu senken. Billiglinien machen es möglich und liegen im Trend. Die Produkte bringen viel (nährstoffarme) Energie für wenig Geld. Diese Arbeit zeigt auf, dass eine ausgewogene Ernährung auch bei einem tiefen Einkommen möglich ist. Sie beleuchtet die Ernährungspyramide, die eine Orientierungshilfe darstellt was überhaupt ge- gessen werden soll und wie viel davon. Zudem werden die Kosten thematisiert, Alternativen aufge- zeigt und gesundheitliche Folgeerkrankungen von schlechter Ernährung angesprochen. Interessierte können im Vitamin- und Mineralstoff- Steckbrief erfahren was wo drin steckt. Die Tipps zum Einkau- fen und Lagern lassen sich im Alltag einfach umsetzen und der Saisonkalender gibt eine gute Hilfe- stellung zum kostenbewussten einkaufen. Die Informationen sind Laien gut verständlich und sensibi- lisieren für gesundes Essen und damit zum gesund bleiben. Die Armutsquote in der Schweiz liegt bei 9,3 Prozent. Laut dem Bundesamt für Statistik (BFS) betrug die definierte Armutsgrenze Franken für Alleinstehende, 3800 Franken für eine alleiner- ziehende Person mit 2 Kindern. Auch ohne Budgetplan ist hier gut ersichtlich, Betroffene müssen kostenbewusst einkaufen. Testeinkäufe der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung (SGE) zeigen, dass eine erwachsene Person mit einem schulpflichtigen Kind pro Woche mit Ausgaben von 114 Franken rechnen muss. Nach den Budgetempfehlungen könnten jedoch 150 Franke ausgegeben werden. Sozial Schwache könnten also Prozent ihres Budgets für Lebensmittel ausgeben. Damit liesse sich eine recht gesunde und ausgewogene Ernährung realisieren. Tatsache ist, dass beim Essen gespart wird. Ein fünftel der sozial Schwachen geben gerade nur 10,7 15,4 Prozent ihres Budgets für Lebensmittel aus. Anstelle von Früchten, Gemüse und magerem Fleisch werden eher kostengünstige Nahrungsmittel mit hoher Energie- aber tiefer Nährstoffdichte gekauft. Billiglinien wie M- Budget und Prix Garantie zielen genau auf diese soziale Schicht ab. In der Studie Gesundheitliche Chancengleichheit im Billigtrend des Instituts für Sozial- und Präven- tivmedizin der Uni Bern wurden die Produkte der Billiglinien genauer beleuchtet. Es zeigte sich klar, dass die Produkte hoch an Energie, und arm an Nährstoffen sind. Im Vergleich mit der Ernährungspy- ramide der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung (SGE) gibt es vor allem Produkte der Gruppe Fleisch/Milchprodukte und Süssigkeiten/Knabbereien während in der Gruppe Früchte/Gemüse und Getreideprodukte das Angebot relativ klein ist. Die Zusammenhänge zwischen Armut und Gesund- heit, bzw. Krankheit sind erwiesen. Sozial Schwache Schichten sind verstärkt durch Fehlernährung und Übergewicht gefährdet. Die Preise üben also einen entscheidenden Einfluss auf die Auswahl der Lebensmittel aus. Dies führt dazu, dass die höchsten Adipositasraten vor allem in sozial schwächeren Schichten zu finden sind. Fachleute sind sich einig darüber, dass Preisgestaltung und Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln sowie das Marketing einen entscheidenden Einfluss auf das Konsum- und Ernährungsverhalten haben. Ein weiterer Aspekt ist die Packungsgrösse. Der Trend mehr Inhalt für weniger Geld, also Super- size- Packungen scheinen auf den ersten Blick sozialer Ungleichheit entgegen zu wirken, nachweislich las- sen sich aber negative Einflüsse auf die Gesundheit feststellen: Grosspackungen erhöhen die Gefahr von Übergewicht. 3

4 2. Ernährungskompetenz Was ist gesunde Ernährung? Wer Ernährungskompetenz besitzt kann sich gesund und ausgewogen ernähren ohne sich an eine spezielle Ernährungsform zu halten. Diese Menschen wissen, welche Lebensmittel dem Körper gut tun, welche Nährstoffe er benötigt und wie viel sie von was essen können damit sie gesund und vital bleiben. Mit einem höheren Einkommen kann man sich, zugegebenermassen einfacher gesundheits- bewusst ernähren. Diese Menschen leben in der Regel auch gesünder. Schwieriger wird es, wenn das Portemonnaie den Speiseplan bestimmt. Und darum ist es gerade hier besonders wichtig zu wissen welche Grundnahrungsmittel dem Körper gut tun. Sozial Schwächere wählen eher Nahrungsmittel die in erster Linie sättigen. Die Nährstoffe bleiben auf der Strecke, dafür ist der Energiegehalt, sprich die Kalorien, umso höher. Und das schlägt auf das Körpergewicht. Studien belegen, dass der soziale Status und Übergewicht oder Adiposita in engem Zusammenhang stehen. Wer früher arm war, war mager und unterernährt, heute sind mehr Ein- kommensschwache Übergewichtig und mangelernährt als sozial besser gestellte. Mangelernährt heisst hier, satt sein. Sie haben genug bzw. zu viel Nahrungsenergie aber zu wenig Nährstoffe. Vit- amin- und Mineralstoffmangel bringen den Körper aus dem Gleichgewicht, der Organismus ist chro- nisch übersäuert. Der Körper wird krank. Folgeerkrankungen von Fehlernährung sind Diabetes Typ 2, (bereits bei Kindern) Herz- Kreislaufer- krankungen, Arthrose, Gicht, Stoffwechselstörung, Fettleber, erhöhte Blutfette (Cholesterin) Gelenk- beschwerden, um hier nur einige zu nennen. 4

5 3. Was sollen wir essen? Die Ernährungspyramide Wer kennt sie nicht, die Ernährungspyramide? Sie bietet ein guter Leitfaden ohne grossen Aufwand die richtigen Lebensmittel in der richtigen Menge zu wählen. Der Kalorienbedarf variiert stark je nach Alter zwischen 3000 Kalorien bei Jährigen Männern und 1700 Kalorien bei über 65 Jährigen Frauen. Als Mittelwert kann man sich als erwachsene Person an rund 2000 Kalorien halten. Wer nicht zu- oder abnehmen will, soll sich nach dem individuellen Bedarf erkundigen. Zucker / Süssigkeiten / Gebäck Fette / Öle / Nüsse und Samen Fleisch und Milchprodukte Getreide / Kartoffeln / Hülsenfrüchte Gemüse und Früchte Wasser / Getränke 4. Getränke Der Mensch sollte täglich zwei bis drei Liter Wasser trinken. Ohne Kohlensäure (säuert den Orga- nismus) und möglichst mineralstoffarm. Mineralien aus dem Wasser kann der Körper nicht aufneh- men, mineralstoffarmes Wasser fördert das Ausscheiden von Schlacken. Ungesüsste Kräutertees und Fruchtsäfte können zusätzlich getrunken werden, sind aber grundsätzlich nicht Wasserersatz und zählen somit nur bedingt zur Flüssigkeitsaufnahme. Kaffee und Süssgetränke nur in geringen Men- gen geniessen. Kosten: Ein riesen Plus, in der Schweiz hat das Leitungswasser eine gute Qualität und es ist frei ver- fügbar. Wer die Qualität zusätzlich verbessern möchte kann das Wasser filtern. Filterkartuschen ko- sten zwischen 5.- bis 10 Franken und reichen ca. einen Monat. Es befreit das Leitungswasser von Kalk und anderen Schmutzpartikeln. Noch weiter führt die Wasserbelebung. Mittels eines Edelsteins der im Wasser liegt wird dem Wasser die natürliche Drehung zurück gegeben. 5. Früchte und Gemüse Fünf Mal täglich Früchte und Gemüse essen ist die Empfehlung. Für eine Portion rechnet man ca. 120 Gramm. Mit knapp 600 Gramm Gemüse und Früchten kommt da im Tag eine ganze Menge Grün- futter zusammen. Gemüse und Früchte liefern viele wertvolle Nährstoffe. Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, unzählige sekundäre Pflanzenstoffe, und Ballaststoffe. Einige Vitamine werden vom Körper selber produziert, die meisten sind jedoch essentiell, also müssen durch die Nahrung aufge- nommen werden. Vitamine liefern keine Energie, sondern werden benötigt um wichtige organische Funktionen zu erfüllen. Mit der empfohlenen Tagesration Gemüse und Früchte ist auch der Vitamin- und Mineralstoffbedarf gedeckt. Die Bedarfswerte erhöhen sich jedoch bei Menschen die einem 5

6 erhöhtem oxydativen Stress ausgesetzt sind. Sprich bei Rauchern oder auch bei erhöhtem Alkohol- konsum und bei Krankheit. Kosten: 100g Gemüse gibt es bereits am 0.23 CHF (Karotten) weitere günstige Gemüse sind saisonale Gemüse im Allgemeinen, Kohlsorten und Kartoffeln. Bei den Früchten sind die günstigsten Angebote Bananen und Äpfel, die gibt es bereits ab 0.30 CHF und Äpfel ab ca CHF. Mit einem Durch- schnittswert von 0.60 CHF/100g für Früchte und Gemüse kostet der Tagesbedarf für eine Person 3.60 CHF. 6. Proteine - Fleisch, Fisch oder vegetarisch? Eiweisse bilden neben Kohlenhydraten und Fetten den Hauptbestandteil der Nahrung. Eiweisse sind essentiell. Eiweiss ist der Reparatur- und Baustoff des Körpers. Es ist der wichtigste Stoff zur Erhal- tung der Gesundheit und Vitalität und zur Wiederherstellung von gebrauchtem und geschwächtem Zellmaterial. Zudem ist es eine wichtige Energiequelle (1g = 4 Kalorien). Der tägliche Eiweissbedarf beläuft sich bei einem Erwachsenen auf 0,8g pro Kilogramm Körpergewicht und Tag. Kindern, Schwangeren und ältere Menschen haben einen höheren Bedarf. Entgegen der landläufigen Mei- nung, der Eiweissbedarf müsse durch Fleisch und Milchprodukte gedeckt werden, weiss man heute, dass auch Vegetarier mit ausreichend Eiweiss versorgt sind. Da pflanzliches Eiweiss vom Körper bes- ser vertragen wird, (Leber und Niere werden bei der Verdauung weniger belastet) lohnt sich ein Au- genmerk auf pflanzliche Eiweissquellen. Eiweissquellen sind: Fleisch, Fisch und Geflügel, Milchprodukte und Eier, Vollkornprodukte, viele Gemüse, Pilze, Hülsenfrüchte und Soja. Die richtige Kombination der Nahrungsmittel verstärkt die Wertigkeit des Eiweiss zusätzlich. So ergänzen sich beispielsweise Kartoffeln und Ei perfekt oder auch Hirse und Soja oder Mais und Ei. Die empfohlenen Tagesdosis Eiweiss liegt bei bis 60g. Wählt man die richtigen Lebensmittel, ist diese Menge auch ohne Fleisch schnell beisammen Wer Fleisch essen will kann sich an folgende Angaben halten: Pro Woche 2 Fleischmalzeiten mit etwa g, eine Fischmalzeit à g und bis zwei Eier pro Woche. Alternative Eiweissquellen: Hülsenfrüchte, Linsen Bohnen, Vollkorngetreide, Vollkornteigwaren, Quinoa, Amarant, Vollreis, Haferflocken, Sojaprodukte, Tofu, Quorn, Seitan, Quark, usw. Kosten: Mageres Fleisch, Geflügel und Fisch sind vergleichsweise teuer. Wer auf s Budget achten muss, sollte vermehrt auf alternative Eiweissquellen zurückgreifen. 100g Linsen kosten 58 Rappen, (100g enthalten 24g Eiweiss) 100g Kalbfleisch kostet mindestens 5.50 CHF (100g enthalten rund 20g Eiweiss). Poulet kostet ab rund 2.20/100g. 7. Milchprodukte Beim Verzerr von Milchprodukten scheiden sich die Geister. Für die einen sollten Milch und Milch- produkte ein fester Bestandteil der täglichen Nahrung sein, andere plädieren Milchprodukte aus dem Speiseplan zu streichen. Milch verschleimt den Köper sagen die einen, für gesunde Knochen braucht es Milch, sagen die andern. Wie auch immer: Milch und Milchprodukte versorgen uns mit folgenden Inhaltsstoffen: Allen voran Kalzium. Hier ist jedoch zu erwähnen, dass der Körper das Kalzium in der Milch gar nicht so gut absorbieren kann. Hinzu kommen auch die Vitamine B2, B12, A und D sowie hochwertiges Eiweiss. Sauermilchprodukte sind sehr bekömmlich und unterstützen die Darmflora. Täglich sollten keinesfalls mehr als 500g Milch und Milchprodukte verzerrt werden (was bereits eine sehr hohe Menge ist). Kosten: Milch gibt s ab 1.25/Liter, Joghurt ab 0.33/100g, Käse ab ca. 1.00/100g 6

7 8. Kohlenhydrate Volles Korn, Weissmehl, Zucker Kohlenhydrate sind die Hauptenergiequelle für unseren Körper. Es ist der Treibstoff für Muskeln und Hirnaktivitäten, sie regulieren den Eiweiss- und Fettstoffwechsel. Noch heute werden Kohlenhydrate als Dickmacher verteufelt. Wer Ernährungskompetenz besitzt weiss es besser. Komplexe Kohlenhy- drate sind wertvolle Energie und Nährstofflieferanten. (Komplexe Kohlenhydrate sind beispielsweise Vollkornmehl) Isolierte Kohlenhydrate, also alle Weissmehlprodukte, Zucker usw. sind pure Energie- lieferanten und extrem nährstoffarm. Es sind die isolierten Kohlenhydrate die schnell wieder hungrig machen. Die überschüssige Energie wird in Fett umgewandelt und im Körper gespeichert. Überge- wicht entsteht. Der Normalbedarf an Kohlenhydraten liegt täglich bei g. Zudem liefern kom- plexe Kohlenhydrate viele Ballaststoffe, die unverdaulichen Pflanzenfasern halten die Verdauung im Schuss und sind ein natürlicher Darmreiniger. Giftstoffe werden von den Ballaststoffen gebunden und ausgeschieden. Kohlenhydrate wurden lange als Arme- Leute- Essen verachtet. Tatsache ist, dass die Mehrheit der Weltbevölkerung ihren Energiebedarf mit Kohlenhydraten deckt. Allen voran die Asiaten. Eindrück- lich ist, dass sie insgesamt gesünder sind und älter werden als Menschen im Westen die einen hohen (tierischen) Eiweisskonsum haben. Komplexe Kohlenhydrate haben unzählige positive Begleitstoffe wie Vitamine, Mineralien, Schutz- und Wirksubstanzen, Biostoffe und die bereits erwähnten Ballast- stoffe. Quellen sind alle Getreidearten auch Reis und Mais, Kartoffeln Obst, Gemüse und Hülsen- früchte. Kosten: Vollkornteigwaren gibt es ab 0.58/100g, (Billiglinien ab 0.12/100g jedoch Weissmehlteigwa- ren) Reis kostet ab 0.24/100g, Mais gibt es ab 0.23/100g, Bulgur und Quinoa für 0.90/100g (Bioquali- tät) Linsen ab 0.58/100g, Haferflocken 0.18/100g. 9. Fette und Öle Fette sind lebensnotwendig und machen nicht a priori dick. Ohne Fette würde der Organismus nicht funktionieren. Fette sind eine konzentrierte Energiequelle, 1g Fett entspricht 9,3 Kalorien, das sind mehr als doppelt so viele wie Eiweiss und Kohlenhydrate. Fett ist besonders gut für die Wärmeener- gie. Fette haben viele positive Eigenschaften, seine Aufgaben sind: es transportiert die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K und die essentiellen Fettsäuren durch die Darmwand in den Blutstrom. Im Körper dient das Fett als weiches Bett für alle Organe, schützt sie und behält sie im Körper am richti- gen Ort. Die Hälfte des Körperfetts liegt direkt unter der Haut und hält uns warm. Fett bleibt beim Verdauungsvorgang am längsten im Magen und hat einen hohen Sättigungswert. Und mit etwas Fett schmeckt das Essen einfach besser. Gesättigte- einfach ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fettsäuren Hier geht es um die guten und schlechten Fette: Gesättigte Fettsäuren kommen überwiegend in tierischen Lebensmitteln vor, wie zum Beispiel in Butter, Rahm, Käse, Fleisch und Wurstwaren. Ge- sättigte Fettsäuren sind zwar für den Menschen notwendig, werden aber in der Regel in zu grossen Mengen gegessen. Diese Fette sind massgeblich verantwortlich für Arteriosklerose, Bluthochdruck und Übergewicht. Die einfach ungesättigten Fettsäuren werden vom Körper besser aufgespaltet und sind somit leichter verdaulich. Sie finden sich vorwiegend in pflanzlichen Nahrungsmitteln wie Olivenöl, Avocados, Nüs- sen und Samen. Sie sind sehr wertvoll für die Gesundheit. Beispielsweise hemmen sie die Entstehung von Arteriosklerose. 7

8 Mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind essentiell und auch bekannt unter den Gruppennahmen Omega- 3- und Omega- 6- Fettsäuren. Sie werden vor allem zum Aufbau von Zellmembranen benötigt. Bei einem Mangel kommt der Stoffwechsel zum erliegen. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren wirken unterstützend bei rheumatischen Erkrankungen und Arthritis und sorgen für einen ausgeglichenen Cholesterinspiegel. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren finden sich in Leinsamen- Soja-, Walnuss- und Rapsöl und in vielen Fischarten. Omega- 3 Fettsäuren sind in Mais und Sonnenblumenöl enthalten. Die empfohlene Tagesration Fett und Öl liegt bei rund 70g. Darin enthalten sind auch alle versteckten Fette, gesättigte Fette sollten 30g/Tag nicht überschreiten. Versteckte Fette Fett ist ein Geschmacksverstärker. Das weiss auch die Nahrungsmittelindustrie. Mit viel (billigem) Fett werden die Fertigmalzeiten schmackhaft gemacht. Oft ist mit einem einzigen Gericht der gesam- te Tagesbedarf an Fetten bereits gedeckt oder gar überschritten. Selber Kochen lohnt sich, gesund- heitlich und finanziell. Tipp: Zum Kochen Olivenöl verwenden. Eine sehr gute Alternative ist das heimische Rapsöl, dieses enthält noch mehr mehrfach ungesättigte Fettsäuren und ist günstiger als Olivenöl. Keine Fertigpro- dukte kaufen, diese enthalten meist zu viel Fett, und vorwiegend schlechtes Fett. Kosten: 500ml Rapsöl kosten ab rund 3.20 CHF Olivenöl gibt es ab ca CHF 8

9 10. Gesundheit / Krankheit Eine ausgewogene Ernährung ist die Basis einer guten Gesundheit. Hat der Körper alle Nährstoffe die er braucht, bleibt er vital und verfügt über eine gute Immunabwehr. Fehlen Vitamine, Mineralstoffe und gesunde Fette, gerät der Organismus aus dem Gleichgewicht. Abgeschlagenheit, Müdigkeit und Krankheit sind die Folgen. In unserer Gesellschaft ist kaum einer unterernährt. Das grössere Problem ist die Mangelernährung. Durch einseitige Kost, energiereiche aber nährstoffarme Nahrungsmittel ist der Körper nicht mehr ausreichend versorgt. Die leeren Kalorien setzen sich an Bauch und Hüften an, Übersäuerung, Übergewicht bis hin zu Adipositas sind die Folgen. Dazu gesellen sich aber auch weitere Zivilisationskrankheiten wie Herz- Kreislaufprobleme, Bluthochdruck, Cholesterinwerte die aus dem Ruder laufen, Diabetes, Gicht, Arthrose, Arthritis und weitere rheumatische Erkrankungen um hier nur einige zu nennen. Oft sind Einkommensschwache durch diese, ernährungsbedingten Krankheiten betroffen. Studien belegen, dass ärmere Bevölkerungsschichten deutlich öfter von Adi- posita betroffen sind als Menschen mit einem höheren Einkommen. 11. Soziale Struktur Die Armutsquote in der Schweiz liegt bei 9 Prozent (BFS 2006) Das sind rund Personen im Alter von Jahren. Die definierte Armutsgrenze liegt bei 2200 Franken für Alleinstehende, 3800 für Alleinerziehende mit einem Kind und 4650 Franken für ein Ehepaar mit 2 Kindern. 4,5 Pro- zent der Bevölkerung liegen trotz Erwerbstätigkeit unter dieser Grenze. Es sind die Working Poor. Von Armut betroffen sind besonders Alleinerziehende, aber auch junge Arbeitslose, alte Menschen oder MigrantInnen. Bei diesen Menschen handelt es sich oft auch um bildungsfernere Schichten, was die Situation für die Betroffenen nicht einfacher macht. 12. Budget Menschen die am Existenzminimum leben, müssen jeden Franke umdrehen und ihre Einkäufe mit bedacht wählen. Testeinkäufe der SGE zeigen, dass eine erwachsene Person mit einem schulpflichti- gen Kind pro Woche mit Ausgaben von 114 Franken für eine relativ ausgewogene Ernährung rechnen muss. Nach den Empfehlungen der Budgetberatung Schweiz könnten jedoch bis 150 Franken ausge- geben werden. Das heisst, sozial Schwache könnten Prozent des Gesamtbudgets Budgets für Lebensmittel ausgeben. Tatsache ist, dass beim Essen gespart wird. Ein fünftel der sozial Schwachen geben gerade nur 10,7 15,4 Prozent ihres Budgets für Lebensmittel aus. Sie sparen am Essen und das ist längerfristig gesundheitsschädigend. Mit einer vollwertigen Mischkost, mit wenig Fleisch oder gar ganz vegetarisch lässt sich eine kosten- günstige und gesundheitsförderliche Ernährung realisieren. 13. Fehlverhalten / am falschen Ort sparen Zugegeben, es ist nicht ganz einfach, den Speiseplan nach dem Portemonnaie zusammenzustellen. Sorgfältige Planung ist unabdingbar, aber auch das Wissen um gesunde Lebensmittel. Billiglinien wie M- Budget und Prix Garantie zielen auf Einkommensschwache ab. Mit Grosspackungen und günstigen Preisen entlasten diese Produkte scheinbar das Budget. Tatsache ist, dass mit den Grosspackungen oft zu viel gegessen wird, und die meisten Produkte stark verarbeitet sind, viele Kalorien haben (Fett und Zucker) aber wenig Nährstoffe. Das Sortiment der Billiglinien setzt sich entsprechend zusammen. Während das Angebot bei Früchten und Gemüsen relativ klein ist, gibt es ein breites Angebot von Milchprodukten, Fleisch, Süssigkeiten und Knabbereien. Also bei Produkten die im Speiseplan nur in geringeren Mengen vorkommen sollten. 9

10 Die Schwierigkeiten für eine gesunde und ausgewogene Ernährung liegen häufig an der fehlenden Ernährungskompetenz. Oft wissen die Menschen nicht, was gesund ist, wie eine Ernährungspyramide aussieht und dass neben Früchten und Gemüsen auch andere Lebensmittel wichtige Nährstoffe ent- halten, ja dass satt sein alleine nicht genügt um gesund zu bleiben. Darüber hinaus spielt auch der Faktor Zeit mit. Gerade bei Working Poor ist dies eine extreme Belastung. Arbeit, Haushalt, Kinder, Dauerstress. Da ist es verlockend auf günstige Fertigprodukte zurück zu greifen. Wenig Zeitgewinn zulasten der Gesundheit. 14. Tipps zum einkaufen, lagern, kochen Mit wenig Geld kann man gesund essen: Grundnahrungsmittel statt Fertigprodukte kaufen. Beim Gemüse und bei Früchten auf die Saison achten, in der jeweiligen Saison sind die Produkte immer günstiger. Hier loht es sich finanziell auch, direkt beim Grossverteiler oder beim Produzenten einzu- kaufen. Zudem ist es wichtig, auf eine gute Lagerhaltung zu achten. Eingelagert wird beispielsweise im Keller in Styroporkisten (Herbst- Wintergemüse - Äpfel, Kartoffeln, Karotten, Randen, Sellerie usw.) oder im Tiefkühler (Sommergemüse und Früchte). Bei Zeitknappheit lohnt es sich Vorkochen. Es ist sehr praktisch einfach eine Suppe oder Saucen aus dem Gefrierfach zu nehmen um diese nur noch aufzuwärmen. Hier lohnt es sich auch ganze Menus einzufrieren und diese zur Arbeit mitnehmen. Gibt es Resten, auch diese verwerten, der Wochen- rückblick ergibt mit etwas Fantasie durchaus leckere Gerichte. Statt Fertigsalatsaucen verwenden, diese selber machen. Am besten jeweils für eine Woche. Selbst- gemachte Salatsaucen schmecken besser, sind gesünder und billiger und sparen unter der Woche auch Zeit. Bei den Getränken lässt es sich besonders gut sparen. Statt Süssgetränke die ungesund und kalorien- reich sind, Leitungswasser und Kräutertee konsumieren, 2-3 Liter Wasser pro Tag. Für jeden Einkauf eine Einkaufsliste erstellen und sich im Geschäft auch daran halten. Die Verlockun- gen sind jeweils gross. Im Vorfeld die Sonderangebote studieren und den Speiseplan danach richten. 10

11 15. Menuvorschläge: ausgewogen, vegetarisch, günstig Frühstück Porridge (Haferflocken)mit Früchtekompott oder frischen Früchten Vollkornbrot mit Butter und Käse oder Konfitüre Müesli mit Jogurt und frischen Früchten Hauptmalzeiten Grüner Salat Spinat- Kartoffelgratin mit Tofu- Würfeli Quarkcreme mit Saisonfrüchten Klare Gemüsesuppe mit Ei- Stich Vollkornpenne an Gemüserahmsauce Saisonfrüchte Rüeblisalat Lauch- Käse- Kuchen Vollkorn- Kekse Randensalat Pilz- Risotto mit gedämpftem Gemüse (Brokkoli, Karotten) Sojajogurt Gurkensalat Kichererbsen- Eintopf mit Gemüse (Tomaten, Bohnen, Karotten, Peperoni) Grüner Salat Pellkartoffeln (Gschwellti) mit Kräuterquarksauce Gemüse- Cremesuppe mit Seitanstreifen Vollkornbrot Rohkostsalat (Gemüse nach Saison) Gefüllte Tomaten (mit Reis- Linsen- Füllung) Bündner Gerstensuppe Zwischenmahlzeiten Nüsse Früchte (saisonal) Karotte Jogurt Kracker oder Reiswaffeln 11

12 16. Anhang I Vitamine Ohne sie geht gar nichts. Wir alle brauchen die Vitamine damit unser Körper funktioniert. Daher ge- hört vitaminreiche Nahrung jeden Tag auf den Tisch. Insgesamt gibt es 13 Vitamine die grob in zwei Gruppen eingeteilt werden, die fettlöslichen und die wasserlöslichen Vitamine. Zur ersten Gruppe gehören die Vitamine A, D, E, und K. In die Gruppe der wasserlöslichen Vitamine gehören B1, B2, Niacin, Phantothensäure, Folsäure, B12, Biotin und Vitamin C. In der westlichen Welt haben die Men- schen oft latenten Vitaminmangel. Er zeigt sich durch eine Vielzahl unspezifischer Symptome wie Müdigkeit, Abgeschlagenheit, verminderte Leistungsfähigkeit, Reizbarkeit, Depressionen, Schlafstö- rungen, Abwehrschwäche, um hier nur einige zu nennen. Es wird angenommen, dass durch latente Mangelzustände schwere Krankheiten wie Krebs entstehen können. Umso wichtiger ist es, für ein gesundes und vitales Leben ausreichend Früchte und Gemüse zu essen. Steckbrief der Vitamine: Vitamin A ist wichtig für das Wachstum, für Haut und Schleimhäute, für die Sinnesorgane, insbeson- dere für das Sehen (Lichtempfindlichkeit und Nachtblindheit). Quellen sind: Fisch, Leber, Milchpro- dukten, Eigelb, Karotten, Spinat, Broccoli, Orangen, Aprikosen Vitamin B1 / Thiamin ist insbesondere wichtig für die Erhaltung des Nervengewebes, die Leitung der Nervenimpulse, es stärkt die Kondition und ist nötig für Gedächtnis und Blutzirkulation. Quellen sind: Fleisch und Fisch, Eigelb, Hefe, Weizenkeime, Haferflocken, Kartoffeln, Sojabohnen Vitamin B2 / Riboflavin fördert den Wachstumsprozess und steuert die Zellatmung, ist wichtig für den gesamten Stoffwechsel. Quellen sind: Fleisch und Fisch, Eigelb, Hefe, Weizenkeime, Haferfloc- ken, Kartoffeln, Sojabohnen. Vitamin B3 / Niacin hilft, Haut, Muskeln und Nerven zu regenerieren und ist maßgeblich am Stoff- wechsel (Energiegewinnung) beteiligt. Quellen sind: Fleisch und Fisch, Eigelb, Hefe, Weizenkeime, Haferflocken, Kartoffeln, Sojabohnen und auch Kaffee, Pilze, Erdnüsse, Datteln und Aprikosen. Pantothensäure (Vitamin B5) ist ein Antistress- Vitamin. Es ist unentbehrlich für viele Hirnfunktionen, für Haut und Haare aber auch für die balancierte Bildung von Cholesterin. Quellen sind: Fleisch und Fisch, Eigelb, Hefe, Weizenkeime, Haferflocken, Kartoffeln, Sojabohnen und auch Kaffee, Pilze, Erd- nüsse, Datteln und Aprikosen. Vitamin B6 (Pyridoxin) ist DAS Verdauungsvitamin, hilft beim Auf- und Abbau der Amino- und unge- sättigten Fettsäuren und hilft bei der Aufnahme von Eisen und der Bildung der roten Blutkörperchen. Quellen sind: Fisch, Leber, Milchprodukten, Eigelb, Karotten, Spinat, Broccoli, Orangen, Aprikosen sowie in grünen Bohnen, Linsen, Bananen und Feldsalat. Biotin / B7 spielt eine Schlüsselrolle im gesamten Stoffwechsel. Es ist notwendig für Haut und Haare, Schleimhäute, für ein gesundes Wachstum und eine gut arbeitende Leber. Quellen sind: Fleisch und Fisch, Eigelb, Hefe, Weizenkeime, Haferflocken, Kartoffeln, Sojabohnen Folsäure sorg für den Sauerstofftransport durch das Hämoglobin. Folsäure ist auch deshalb eines der wichtigsten Vitamine weil es für die Zellteilung und Zellneubildung zuständig. Quellen sind: Fleisch und Fisch, Eigelb, Hefe, Weizenkeime, Haferflocken, Kartoffeln, Sojabohnen und grünes Blattgemüse, Brokkoli, Spargeln und Tomaten. 12

13 Vitamin B12 ist lebenswichtig für die Blutbildung, für den Stoffwechsel der Nervenzellen, den Aufbau des Stress- hormons Serotonin sowie den Zellkern. Quellen sind: in fast allen tierischen Lebensmittel, in Gemüse nur beschränkt, und in allen fermentierten Lebensmitteln (milchsauer Vergorenes, Sojasauce, Miso, Sauerkraut) Vitamin C hält die Haut elastisch, sorgt für eine gute Wundheilung, ist notwendig für die Kalzium- und Eisenaufnahme und es stärkt die Abwehr bei Erkältungskrankheiten. Quellen sind: Früchte und Gemüse. Allen voran in Acerola Kirschen, in roten Peperoni, Johannisbeeren, in allen Kohlsorten, Kartoffeln und Petersilie sowie in Keimen und Sprossen. Vitamin D (Calciferol) entsteht mit Tageslicht. Es ist lebenswichtig für das Wachstum, Entwicklung und Erhaltung der Zähne, Knochen und Sehnen. Es stärkt die Abwehr und schützt die Haut (Akne). Quellen sind: u.a: Fleisch, Leber, Fischöle, Eier, Milchprodukte, Weizenkeimöl, Spinat, Kohl, Pilze, Hefe und Nüsse. Vitamin E (Tocoperol) Das Vitamin schützt vor freien Radikalen. Es schützt die Zellen und Zellwände. Es fördert den Energie- stoffwechsel, das Gewebewachstum und kann den Alterungsprozess aufhalten. Es ist ein Anti- Thrombosemittel und bewährt sich bei Muskelkater und Hexenschuss. Quellen sind: Eier, Milchpro- dukte, pflanzliche Öle, Nüsse, Samen, Getreide, Schwarzwurzeln. Vitamin K (Phyllochinon) stoppt Blutungen, schliesst rasch kleine Wunden. Es ist beteiligt an der Kalkeinlagerung in den Knochen und somit ein Osteoporose- Schutz und es ist wichtig für die Leber- funktion. Quellen sind: alle Kohlarten, Feldsalat, Lauch, Sojaöl, Tomaten, Hülsenfrüchte, Getreide, und in Milchprodukten Fisch und Fleisch. Vitaminmangel Vitaminmangel entsteht durch eine unausgewogene Ernährung, durch einen erhöhten Bedarf in be- stimmten Lebenssituationen und Krankheit. So fehlt es Schwangeren oft an Vitamin A und Folsäure, Rauchen zerstört Vitamin C und A. Raucher benötigen daher rund 150 Prozent des normalen Bedarfs. Einseitige Diäten bringen eine Mangelernährung mit sich, aber auch falsche Ernährung. Chronische Krankheiten gehen oft mit einem Vitaminmangel einher. Diabetiker leiden besonders oft an Vitamin C Mangel. Beim Vitaminmangel spielt auch der Missbrauch von Genussmittel und Drogen mit. Mineralien und Spurenelemente Sie sind der Zündstoff des Organismus. Sämtliche Mineralien sind essentiell, werden also nicht, wie einige Vitamine vom Organismus selber hergestellt. Sie sind die Helfer der Vitamine. Fast immer ste- hen die Stoffe in engster Zusammenarbeit. Zu den Mineralien zählen Kalzium, Phosphat, Schwefel, Kalium, Chlor, Natrium und Magnesium. Spurenelemente sind Eisen, Fluor, Zink, Kupfer, Selen, Man- gan, Jod, Molybdän, Chrom, Kobalt. Steckbrief der Mineralien Kalzium wird benötigt für die Blutgerinnung, Herztätigkeit, Knochen- und Zahnaufbau und das Ner- vensystem. Quellen sind: Milchprodukte, alles grüne Gemüse, Bohnen. Chlor reguliert die Wasserverteilung im Körper, regulierte den Säure- Basen- Haushalt, bildet Magen- säure. Quellen sind: Fleisch, Käse, Algen, Oliven. 13

14 Kalium reguliert die Zellspannung, Reizleitung, den Flüssigkeitsaustausch und die Muskelfunktion. Quellen sind: Fisch, Vollkornprodukte, Kartoffeln, Spinat, Brokkoli, Pilze, Nüsse, Bananen, Honigme- lonen. Magnesium wird benötigt für den Aufbau und die Erhaltung vom Skelett, für Muskeln, Nervensy- stem, und Enzyme. Quellen sind: Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen, Kräuter. Natrium reguliert die Gewebespannung und den Wasserhaushalt im Körper, es ist gut für Muskeln und Nerven. Quellen sind: Fleisch, Käse, Algen, Oliven. Phosphor wird benötigt für den Aufbau und die Erhaltung von Skelett, Muskeln und Nerven und die Energiegewinnung und verwertung. Quellen sind: Käse, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse. Schwefel braucht es für den Eiweissaufbau, die Entgiftung und die Enzyme. Quellen sind: alle Protei- ne. Steckbrief der Spurenelemente Chrom braucht es für den Zuckerstoffwechsel. Quellen sind: Huhn. Leber, Hefe, Käse. Linsen, Voll- kornprodukte. Eisen braucht es für die Speicherung und den Transport von Sauerstoff im Blut. Quellen sind: Fleisch, Vollkornprodukte, Petersilie, Hülsenfrüchte. Fluor wird für die Knochen- und Zahnhärtung benötigt. Quellen sind: Fisch, Fleisch und Eier, Voll- kornprodukte, schwarzer Tee. Jod, ist wichtig für das gute Funktionieren der Schilddrüse. Quellen sind: Fisch und Meeresfrüchte, Käse, Vollkornprodukte, gute Salze. Kupfer, braucht es für das Knochenwachstum, Bildung von Bindegewebe, Schutz vor freien Radikalen und für die Eisenaufnahme. Quellen sind: Innereien, Seefisch und Schalentiere, Kakao, Nüsse, Son- nenblumenkerne, Linsen und Erbsen. Molybdän ist wichtiger Bestandteil von Enzymen die am Aufbau der DNA beteiligt sind. Es ist auch wichtig für die Energiegewinnung und die Harnsäureproduktion. Quellen sind: Innereien, Milchpro- dukte, Vollkornprodukte, grünes Gemüse. Selen schützt vor freien Radikalen, bildet Schilddrüsenhormone, schützt vor Krebsentstehung und Herz- Kreislauf- Erkrankungen. Quellen sind: Innereien, Milchprodukte, Eier, Vollkornprodukte, Linsen, Spargel. Vanadium braucht es für Knochen und Zellwachstum. Quellen sind: Fisch, Fleisch, Vollkornprodukte, Pflanzenöle, Oliven, Dill, Radischen. Zink brauchte es für Wachstum, Fruchtbarkeit, und das Immunsystem. Quellen sind: Innereien, Fleisch, Milchprodukte, Seefisch, Schalentiere, Vollkornprodukte, Nüsse, Kakao. Mangel an Mineralstoffen und Spurenelementen Ein Mangel an Mineralstoffen und Spurenelementen entsteht wie auch der Vitaminmangel durch einseitige Ernährung Krankheit oder durch einen erhöhten Bedarf in bestimmten Lebenssituationen wie beispielsweise Krankheit, Schwangerschaft, Wachstum usw.. 14

15 17. Anhang II Saisonkalender Gemüse Auberginen Bleichsellerie Blumenkohl Broccoli Buschbohnen Chicorée Chinakohl Dicke Bohnen Eissalat Endivie Erbsen Feldsalat Fenchel Filetbohnen Frühkartoffeln Frühlingszwiebeln Gartenkresse Grünkohl Gurken Knoblauch Knollensellerie Kohlrabi Kopfsalat Kürbisse Mairübe Mais Mangold Mittelfr.Kartoffeln Mohrrüben Paprika Porree Radicchio Radieschen Rettich Rhabarber Römischer Salat Rosenkohl Rote Bete Rotkohl Schalotte Schnittsalat Schwarzwurzel Spargel Spinat Stangenbohnen Tomaten Weißkohl Wirsing Zucchini Zuckererbsen Zwiebeln Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez 15

16 18. Informationsstellen für Betroffene Für Ernährungsfragen: Schweizerische Gesellschaft für Ernährung Schwarztorstrasse Bern Tel: E- Mail: ssn.ch NUTRINFO - Informationsdienst für Ernährungsfragen Tel Gesundheitsförderung Schweiz Dufourstrasse 30 Postfach 311 CH Bern 6 Tel: E- Mail: Für Armutsbetroffene Caritas Schweiz Löwenstrasse 3 Postfach 6002 Luzern Tel: E- Mail: Tischlein deck dich Rudolf- Diesel- Strasse Winterthur Tel: E- Mail: 16

17 19. Literaturnachweis / Quellen Ganzheitliche Ernährungstherapie / Rudolf Theelen / Pflaum Verlag München Kursbuch Gesunde Ernährung / Ingeborg Münzing- Ruf / Zabert Sandmann Verlag München Ernährungsmedizin in der Naturheilkunde / Volker Schmiedel / Urban und Fischer Verlag ernaehrung/ernaehrungspyramide.html Tabula Zeitschrift für Ernährung / SGE, Schweizerische Gesellschaft für Ernährung ssn.ch/ Gesundheitsförderung Schweiz BFS Bundesamt für Statistik Studie Gesundheitliche Chancengleichheit im Billig- Trend n/studie- Billiglinien pdf 17

18 Merkblatt gesunde Ernährung Lebensmittel wählen 2-3 Liter stilles Wasser trinke pro Tag 5 am Tag / 2 Portionen Früchte und 3 Portion Gemüse pro Tag essen (600g) Getreide und Hülsenfrüchte essen / am besten Vollkornprodukte wählen (60 100g) Hülsenfrüchte regelmässig auf den Speiseplan setzen / viel Eiweiss Milch und Milchprodukte eher mässig verzerren 1-2 Mal pro Woche Fleisch (max g) 1 Mal Fisch (max g) / bis 60g Eiweiss pro Tag reicht, und das Eiweiss kann ebenso gut auch aus pflanzlichen Lebensmitteln stammen / Fleisch und Fisch mit Tofu ersetzen 2 Eier pro Woche Hochwertige Pflanzenöle verwenden / auf versteckte Fette achten / rund 70 g pro Tag Nur ausnahmsweise Süssigkeiten essen Möglichst wenig verarbeitete Nahrungsmittel wählen Spar- und Einkaufstipps Speiseplan für eine Woche oder ein paar Tage schreiben Einkaufsliste machen und sich im Laden daran halten Sonderangebote prüfen Saisonale Früchte und Gemüse kaufen Keine Fertigprodukte und keine Süssgetränke kaufen Möglichst wenig verarbeitete Nahrungsmittel kaufen Lebensmittel richtig lagern / einfrieren / Keller / Kühlschrank Resten verwerten Direkt beim Produzenten einkaufen (z.b. auf dem Bauernhof) 18

Gemüse auf dem Teller Lehrerinformation

Gemüse auf dem Teller Lehrerinformation Lehrerinformation 1/12 Arbeitsauftrag Ziel Mit Hilfe verschiedener Arbeitsblätter erarbeiten die Sch das Wissen zu den Nährstoffen und Inhaltsstoffen von verschiedenen Gemüsesorten. Sie kommen somit mit

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

Mikronährstoffe: Bedeutung für den Körper

Mikronährstoffe: Bedeutung für den Körper Mikronährstoffe: Bedeutung für den Körper Der Mensch benötigt ausreichend Kohlenhydrate, Proteine und Fette, um leistungsfähig zu sein. Diese sogenannten Makronährstoffe können aber nur durch die Mikronährstoffe

Mehr

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Ernährung Ernährung ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Kleine Ernährungslehre Nährstoffe Energieliefernde Nährstoffe Hauptnährstoffe Eiweiße (Proteine) Kohlenhydrate Fette (Alkohol) Essentielle

Mehr

Gesunde Ernährung für Körper und Geist

Gesunde Ernährung für Körper und Geist Gesunde Ernährung für Körper und Geist Dr. med Jolanda Schottenfeld-Naor Internistin, Diabetologin, Ernährungsmedizinerin RP-Expertenzeit 25. März 2015 Grundlagen der Ernährung Nährstoffe sind Nahrungsbestandteile,

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck Die richtige Ernährung kann Ihren Blutdruck sehr günstig beeinflussen. Und mehr als das: Sie verringert Ihr Risiko für zahlreiche weitere Erkrankungen und Sie behalten

Mehr

Vitamin C á 100 g Magnesium á 100 g Kalzium á 100 g Eisen á 100 g pfl. Eiweiß á 100 g Carotin á 100 g Gänsefingerkraut 402 mg Kohl 10-20mg Chinakohl

Vitamin C á 100 g Magnesium á 100 g Kalzium á 100 g Eisen á 100 g pfl. Eiweiß á 100 g Carotin á 100 g Gänsefingerkraut 402 mg Kohl 10-20mg Chinakohl Vitamin C á 100 g Magnesium á 100 g Kalzium á 100 g Eisen á 100 g pfl. Eiweiß á 100 g Carotin á 100 g Gänsefingerkraut 402 mg Kohl 10-20mg Chinakohl ca. 30-40 mg Ananas Weißkohl 0,2 mg Brennessel 740 mg

Mehr

Häufige Erkrankungen im Sommer. Sonnenstich und Hitzeschlag Durchfall und Erbrechen Kreislaufkollaps Hautschädigungen durch die Sonne

Häufige Erkrankungen im Sommer. Sonnenstich und Hitzeschlag Durchfall und Erbrechen Kreislaufkollaps Hautschädigungen durch die Sonne Häufige Erkrankungen im Sommer Sonnenstich und Hitzeschlag Durchfall und Erbrechen Kreislaufkollaps Hautschädigungen durch die Sonne Hautschädigungen durch die Sonne Sonnenbrand (Erythema solare, Dermatitis

Mehr

Das Nahrungsmittel Ei Lehrerinformation

Das Nahrungsmittel Ei Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch erhalten eine umfassende Betrachtung der Inhaltsstoffe inkl. intensiver Befassung mit der Nahrungsmittelpyramide und der Wichtigkeit des Eis in diesem Zusammenhang.

Mehr

Vitamine als Nährstoff

Vitamine als Nährstoff Vitamine als Nährstoff Alle Vitamine müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Vitamine sind wichtige Nährstoffe, die mit der Nahrung zugeführt werden müssen, weil der Körper sie nicht selbst herstellen

Mehr

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt BALLASTSTOFFE Ballaststoffe sind unverdauliche Nahrungsbestandteile, das heißt sie können weder im Dünndarm noch im Dickdarm abgebaut oder aufgenommen werden, sondern werden ausgeschieden. Aufgrund dieser

Mehr

Gesundheit vor Augen!

Gesundheit vor Augen! Gesundheit vor Augen! Über gesunde Ernährung für die Augen! Ratgeber für Patienten mit Uveitis + So viele gute Gründe für etwas Neues Vorwort Das Essen soll zuerst das Auge erfreuen und dann den Magen,

Mehr

Gesunde Ernährung. Eine ausgewogene Ernährung soll alle Bestandteile liefern, die wir benötigen, um gesund zu bleiben.

Gesunde Ernährung. Eine ausgewogene Ernährung soll alle Bestandteile liefern, die wir benötigen, um gesund zu bleiben. Gesunde Ernährung Eine ausgewogene Ernährung soll alle Bestandteile liefern, die wir benötigen, um gesund zu bleiben. Was essen wir? Essen ist viel mehr als nur Nahrungsaufnahme! Essverhalten durch verschiedene

Mehr

Vegane Ernährung aus Sicht der westlichen und östlichen Ernährungslehre. Karin Nowack Beratung für nachhaltige und gesunde Ernährung, Aarau

Vegane Ernährung aus Sicht der westlichen und östlichen Ernährungslehre. Karin Nowack Beratung für nachhaltige und gesunde Ernährung, Aarau Vegane Ernährung aus Sicht der westlichen und östlichen Ernährungslehre Karin Nowack Beratung für nachhaltige und gesunde Ernährung, Aarau Genuss Kultur Nachhaltige Ernährung Regionalität Ökonomische Nachhaltigkeit

Mehr

Die Farben der Karten weisen auf die unterschiedlichen Lebensmittelgruppen hin:

Die Farben der Karten weisen auf die unterschiedlichen Lebensmittelgruppen hin: Stress-Food-Losbox Anleitung: Sinn dieser Losbox ist es, dass Sie sich sowohl grundsätzlich mehr mit der gesunden Ernährung beschäftigen, als auch speziell vorteilhafte Lebensmittel bei Stress nochmal

Mehr

A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind?

A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind? Gesunde Ernährung Warum ist gesunde Ernährung so wichtig? A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind? Dazu gehören Erkrankungen wie:» Herzkrankheiten»

Mehr

Die tabellarische Übersicht (Seite 19) zeigt Ihnen die wichtigsten Aufgaben der einzelnen Vitamine und welche Lebensmittel uns gut damit versorgen.

Die tabellarische Übersicht (Seite 19) zeigt Ihnen die wichtigsten Aufgaben der einzelnen Vitamine und welche Lebensmittel uns gut damit versorgen. Ñ 18 Gesund essen und trinken Blutfette Seite 175) bei, wenngleich längst nicht so ausgeprägt, wie man noch vor einigen Jahren meinte. Cholesterin findet sich nur in tierischen Lebensmitteln. Pflanzliche

Mehr

Work Life Balance / Ernährung

Work Life Balance / Ernährung Work Life Balance / Ernährung Seite 1 Vorstellung Bert Eichholz Dipl. Sportwissenschaftler Leistungssport Gerätturnen Tätigkeitsfelder: Ausbilder für Personal Trainer, Rückenschullehrer, Gesundheitspädagogen

Mehr

Grundlage und Bausteine unserer Ernährung

Grundlage und Bausteine unserer Ernährung Grundlage und Bausteine unserer Ernährung Obst und Gemüse Mineralreiche Ernährung Hochwertige Eiweißversorgung Fettbewusste Ernährung Kohlenhydratbewusste Ernährung Grundsätze gesunder Ernährung: Essen

Mehr

Das beste Essen für Sportler

Das beste Essen für Sportler Das beste Essen für Sportler Schön, dass Sie hier sind! Einflussfaktoren auf die sportliche Leistungsfähigkeit Talent Regeneration Alter Ernährung Umfeld/Umwelt Gesundheit Training Motivation Lebensmittelkreis

Mehr

Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen

Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen Vortrag der Rheumaliga Bern 19. September 2013 Referentin: Pia Sangiorgio Pia Sangiorgio, Zelltral GmbH Fellenbergstrasse 6, 3053 Münchenbuchsee Fon +41 31 869

Mehr

VSD Dortmund 2014. Vegane Ernährung: Fakten und Mythen

VSD Dortmund 2014. Vegane Ernährung: Fakten und Mythen Vegane Ernährung: Fakten und Mythen VSD Dortmund 2014 Übersicht Nährstoffe Krankheitsprävention und Lebenserwartung Lebensmittelauswahl Nährstoffe Hauptnährstoffe Vitamine Mineralstoffe Sekundäre Pflanzenstoffe

Mehr

Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente

Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente 1 Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente Wichtig für unsere Gesundheit Wie wichtig sind Mikronährstoffe für unsere Gesundheit? Mikronährstoffe (auch Vitalstoffe genannt) müssen wir, genau wie Makronährstoffe,

Mehr

Was bedeutet Malabsorption und Maldigestion?

Was bedeutet Malabsorption und Maldigestion? Was bedeutet Malabsorption und Maldigestion? Maldigestion bedeutet schlechte Verdauung der Nahrung, Malabsorption schlechte Aufsaugung von Nahrungsbestandteilen durch die Schleimhautzellen des Dünndarms.

Mehr

VITAMIN- TABELLE VITAMINTA VITAMINTABELLE. Vitamintabelle 137

VITAMIN- TABELLE VITAMINTA VITAMINTABELLE. Vitamintabelle 137 VITAMIN- TABELLE VITAMINTA VITAMINTABELLE Vitamintabelle 137 Wasserlösliche Vitamine (Der Vollständigkeit halber sind alle Vitaminquellen gelistet, darunter auch die Lebensmittel, die für Sie als Dialysepatient

Mehr

Nährstoffe Aufgabe Worin enthalten Unterversorgung Überversorgung

Nährstoffe Aufgabe Worin enthalten Unterversorgung Überversorgung Mineralstoffe Mineralien sind für den Aufbau von Knochen und Zähnen wichtig und regeln die Stoffwechselvorgänge. Es sind anorganische Nährstoffe, die dem Hund gegeben werden müssen, da sein Körper sie

Mehr

Alle wichtigen Vitamine und deren Wirkungen im Überblick

Alle wichtigen Vitamine und deren Wirkungen im Überblick Alle wichtigen Vitamine und deren Wirkungen im Überblick Vitamin A (als Beta Carotin) für die Abwehrkraft Haare und Haut Augen Abwehrkraft Gesunde Körperzellen Gesundes Blut Nägel Knochen und Zähne Schleimhäute

Mehr

Gut versorgt durch den Tag!

Gut versorgt durch den Tag! Gut versorgt durch den Tag! Eine Portion deckt zu 100 % den Tagesbedarf eines Erwachsenen an lebensnotwendigen Nährstoffen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente mit Gerstenmalzextrakt Calcium, Magnesium,

Mehr

Tipps und Empfehlungen für eine ausgewogene Ernährung

Tipps und Empfehlungen für eine ausgewogene Ernährung Tipps und Empfehlungen für eine ausgewogene Ernährung Eine ausgewogene Ernährung leistet einen wichtigen Beitrag zum allgemeinen Wohlbefinden und zur Gesundheit. So kann mit der richtigen Ernährungsweise

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens HERZLICH WILLKOMMEN. Ernährung Gesundheitsrisiko Nr.1 Ernährungsbedingte Erkrankungen: Belastung der Krankenkassen Mangel im Überfluss Überhang an Makronährstoffen, vor allem Fett und Industriezucker.

Mehr

«Also Brot oder Spaghetti oder Haferflocken?», fragt Mira. Pharaoides nickt. «Da sind Kohlenhydrate drin, und die geben jede Menge Kraft.

«Also Brot oder Spaghetti oder Haferflocken?», fragt Mira. Pharaoides nickt. «Da sind Kohlenhydrate drin, und die geben jede Menge Kraft. Durch die geheime Tür, die Mira entdeckt hat, kommen sie in die nächste Pyramiden-Abteilung. Pharaoides muss hier erst einmal etwas essen. Irgendetwas, das aus Körnern, Reis oder Kartoffeln gemacht ist.»

Mehr

Ernährungs-und Stoffwechsel-Analyse

Ernährungs-und Stoffwechsel-Analyse Ernährungs-und Stoffwechsel-Analyse von Maria Muster beyou Abnehm-Club So haben Sie gegessen! Ausgewertet nach ernährungswissenschaftlichen Richtlinien von PEP Food Consulting- Institut für Ernährung,

Mehr

Die Checkliste für Ihr 5-Wochen-Programm.

Die Checkliste für Ihr 5-Wochen-Programm. Die Checkliste für Ihr 5-Wochen-Programm. Einfach Checkliste ausdrucken, Wochen- Fortschritte dokumentieren und persönliche Ernährungs-Ziele erreichen. Wochenziel 1 TRINKEN SIE SICH FIT: Trinken Sie täglich

Mehr

EINKAUFSLISTE ZUM MUSKELAUFBAU. Die besten Lebensmittel zum Aufbau von Muskelmasse

EINKAUFSLISTE ZUM MUSKELAUFBAU. Die besten Lebensmittel zum Aufbau von Muskelmasse EINKAUFSLISTE ZUM MUSKELAUFBAU Die besten Lebensmittel zum Aufbau von Muskelmasse Mit der richtigen Auswahl an Lebensmitteln deckst Du alle für den Aufbau von Muskelmasse wichtigen Makround Mikronährstoffe

Mehr

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Ernährung in der Schwangerschaft

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Ernährung in der Schwangerschaft Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Ernährung in der Schwangerschaft Ernähren Sie sich richtig? Gerade während der Schwangerschaft stellen sich viele werdende Mütter die Frage, was im Sinne einer richtigen

Mehr

Zinkreich: Weizenkeime, Fleisch, Mohn, Sesam, Kürbiskerne, Eier, Milch, Käse, Fisch, Karotten, Vollkornbrot und Kartoffeln.

Zinkreich: Weizenkeime, Fleisch, Mohn, Sesam, Kürbiskerne, Eier, Milch, Käse, Fisch, Karotten, Vollkornbrot und Kartoffeln. Brainfood im Alltag mit Kindern Alle Nährstoffe sind für die Gehirnfunktion von Bedeutung und spielen eine mehr oder weniger grosse Rolle Powerstoffe für das Gehirn Sauerstoff genügend Bewegung an der

Mehr

Basisch und sauer wirkende Lebensmittel

Basisch und sauer wirkende Lebensmittel SPECIAL Aktuelles aus Ernährungsforschung und Beratung von der Organisation der Schweizer Milchproduzenten SMP Basisch und sauer wirkende Lebensmittel Die richtige Kombination ist entscheidend. Milch,

Mehr

Sporternährung. M i t E m p f e h l u n g e n z u m R e i t s p o r t

Sporternährung. M i t E m p f e h l u n g e n z u m R e i t s p o r t Sporternährung M i t E m p f e h l u n g e n z u m R e i t s p o r t Gliederung 1. Energiebedarf des Sportlers 2. Ausgewogene Ernährung 3. Makronährstoffe 4. Mikronährstoffe 5. Flüssigkeitshaushalt 6.

Mehr

Stoffwechsel- Ernährungs-Analyse

Stoffwechsel- Ernährungs-Analyse Stoffwechsel- Ernährungs-Analyse von Maria Muster Ladyfit in Tegel So haben Sie gegessen! Ausgewertet nach ernährungswissenschaftlichen Richtlinien. PEP Food Consulting - Institut für Ernährung, Gesundheit

Mehr

Ein Kind, ein Zahn? Vollwertige Ernährung nach DGE schützt vor Calcium-Mangel in der Schwangerschaft und Stillzeit

Ein Kind, ein Zahn? Vollwertige Ernährung nach DGE schützt vor Calcium-Mangel in der Schwangerschaft und Stillzeit Ein Kind, ein Zahn? Vollwertige Ernährung nach DGE schützt vor Calcium-Mangel in der Schwangerschaft und Stillzeit Erik David DA-Kurs 06 Fach: Ernährungslehre Gliederung Aufgaben im Körper Resorption und

Mehr

24 Vollkost inkl. leichte Kost

24 Vollkost inkl. leichte Kost y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y

Mehr

Gut leben mit Diabetes

Gut leben mit Diabetes Gut leben mit Diabetes Mathilde Schäfers Diätassistentin/Diabetesberaterin DDG Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn 10. Tag der gesunden Ernährungen Übergewicht? Body-Maß-Index BMI [kg/m2] BMI [kg/m2]

Mehr

Besser essen bei Typ 2

Besser essen bei Typ 2 Besser essen bei Typ 2 Typ 2 Ernährungsratgeber* Liebe Patientin, lieber Patient, mit diesem kleinen Ratgeber möchten wir Ihnen eine Hilfestellung geben, sich im Alltag bei der Auswahl Ihrer Lebensmittel

Mehr

Pfenninger Aktuell. Richtig. Essen. macht. Spaß

Pfenninger Aktuell. Richtig. Essen. macht. Spaß Pfenninger Aktuell Richtig Essen macht Spaß Pfenninger Aktuell Richtig Essen macht Spaß Gesunde Ernährung aus Ihrem Fleischerfachgeschäft der Metzgerei Pfenninger, dem Handwerker Ihres Vertrauens. Ihre

Mehr

Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen

Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen Der Internationale Milchwirtschaftsverband (IDF) hat ein neues Faktenblatt mit der Überschrift Nutrient Rich Dairy

Mehr

Milch & Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Ei & andere Eiweissquellen

Milch & Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Ei & andere Eiweissquellen Milch & Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Ei & andere Eiweissquellen Pro Tag 3 Portionen: 1 Portion 2 dl Milch oder 150 180 g Joghurt oder 150 200 g Quark / Hüttenkäse oder 30 g Käse Pro Tag abwechslungsweise:

Mehr

Newsletter / 08. Vitamine Fitmacher und Schutzfaktoren

Newsletter / 08. Vitamine Fitmacher und Schutzfaktoren Newsletter / 08 Vitamine Fitmacher und Schutzfaktoren Vitamine sind lebensnotwendige organische Verbindungen, die der menschliche Körper in geringen Mengen für einen reibungslosen Ablauf sehr vieler Stoffwechselprozesse

Mehr

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug Nährstoffe Woraus bestehen unsere Lebensmittel? Die drei wichtigsten Grundnahrungsstoffe in unseren Lebensmitteln sind die Kohlenhydrate, die Eiweiße und die Fette. Es ist wichtig für Ihre Gesundheit,

Mehr

Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport?

Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport? Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport? 1 Was weiß ich über Sport? 2 Botschaft Nummer 1 Leistung und Leistungssteigerungen sind bis ins hohe Alter möglich! 3 Marathoner Sprinter 4 Botschaft Nummer 2

Mehr

Patienteninformation Ballaststoffreiche Ernährung

Patienteninformation Ballaststoffreiche Ernährung Patienteninformation Ballaststoffreiche Ernährung Ernährungsberatung Hegau-Bodensee-Klinikum Singen Virchowstr. 10, 78224 Singen Tel: +49 (0) 77 31/89-0 Informationen zu Ballaststoffen 1. Was sind Ballaststoffe?

Mehr

Für das Wunder des Lebens

Für das Wunder des Lebens Für das Wunder des Lebens Ernährungs-Ratgeber rund um Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit Für Das Wunder des Lebens Welche Stoffe sind wofür wichtig? Rat und Unterstützung für die wichtigsten neun

Mehr

Ernährung für Sportler

Ernährung für Sportler Ernährung für Sportler Themeninhalt: - Allg. Empfehlungen zum gesunden und genussvollen Essen und Trinken ab 17 Jahre - Lebensmittelpyramide für Sportler Quellen: - SGN Schweizerische Gesellschaft für

Mehr

Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Einfach ALDI.

Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Einfach ALDI. Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Für eine ausgewogene Ernährung während der Schwangerschaft. Die Ernährung während der Schwangerschaft ist ein wichtiges Thema

Mehr

Uniklinik Balgrist Paraplegikerzentrum Zürich

Uniklinik Balgrist Paraplegikerzentrum Zürich Uniklinik Balgrist Paraplegikerzentrum Zürich FASERREICHE ERNÄHRUNG Version 3.2 April 2009 2004 Paraplegikerzentrum Balgrist by J. HENAUER und J. FREI Inhaltsverzeichnis EINFÜHRUNG... 2 NAHRUNGSFASERN?...

Mehr

Getreide-Vitamine. Definition Funktion Vitaminarten Ernährung Vitamine im Korn Vitamine im Brot Vertiefung II-4 II-4

Getreide-Vitamine. Definition Funktion Vitaminarten Ernährung Vitamine im Korn Vitamine im Brot Vertiefung II-4 II-4 II-4 II-4 Was sind Vitamine? Vitamine steuern in allen Lebensformen nahezu gleiche Abläufe. Chemisch betrachtet handelt um völlig unterschiedliche Stoffgruppen. Der Begriff Vitamin enthält die Bezeichnung

Mehr

Vitamine und Kalzium. Zusätzliche Informationen

Vitamine und Kalzium. Zusätzliche Informationen Anleitung LP Die Schüler können ein Experiment anhand der 8 Experimentierschritten durchführen. Sie können die Bedeutung der Bau -, Betriebs- und Mineralstoffe in Nahrungsmitteln erklären. Vitamine A,

Mehr

Inhaltsstoffe Arbeitstext

Inhaltsstoffe Arbeitstext 07 / Vitamine & Co Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Welche Wirkung haben die wichtigsten Nahrungsbestandteile auf unseren Körper? In dieser Lektion lernen SuS Funktionen von Ballaststoffen, Mineralstoffen

Mehr

Udo Heger Ober der Trift 23 66386 St. Ingbert heger@mac.com

Udo Heger Ober der Trift 23 66386 St. Ingbert heger@mac.com Sport und Ernährung Im Spitzensport spielen Essen und Trinken seit Jahrzehnten eine hervorragende Rolle. Es gibt keine Olympiamannschaft ohne Koch und keine Trainingsplannung ohne Ernährungsplanung. Das

Mehr

rund um Ballaststoffe, Omega-3-Fettsäuren Richtig ernähren, richtig wohlfühlen.

rund um Ballaststoffe, Omega-3-Fettsäuren Richtig ernähren, richtig wohlfühlen. Ratgeber und rund um Ballaststoffe, Omega-3-Fettsäuren Kalzium Richtig ernähren, richtig wohlfühlen. Warum man sich mit allen Sinnen aufs Essen konzentrieren sollte. Der perfekte Teller. Nur allzu oft

Mehr

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate UBS Health Forum. Seepark Thun, 8. April 2013 Dr. Paolo Colombani consulting colombani, Zürich Seit Ende 2011 8. April 2013 consulting colombani 2 8.

Mehr

Nährstoffe Lehrerinformation

Nährstoffe Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die LP gibt den Sch den Auftrag, einen Kreis zu zeichnen. Aus diesem sollen sie ein Kreisdiagramm erstellen, indem sie die prozentualen Anteile der Wasser, Fett, Eiweiss,

Mehr

Fit mit Früchten AB 1: Lückentext

Fit mit Früchten AB 1: Lückentext Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Obst spielt in der Ernährung eine wichtige Rolle. Die SuS lesen vorerst ein Informationsblatt durch bevor sie den dazugehörigen Lückentext lösen. Für Früchtemuffel

Mehr

Irmgard Fortis, Johanna Kriehuber, Ernst Kriehuber. Ernährung bei Gicht. maudrich.gesund essen

Irmgard Fortis, Johanna Kriehuber, Ernst Kriehuber. Ernährung bei Gicht. maudrich.gesund essen Irmgard Fortis, Johanna Kriehuber, Ernst Kriehuber Ernährung bei Gicht maudrich.gesund essen InhaltsverzeIchnIs ENTSTEHUNG VON GICHT 6 DIAGNOSE, THERAPIE UND VORBEUGUNG VON GICHT 13 ERNÄHRUNG BEI GICHT

Mehr

Grundlagen der Ernährung Gesunde Ernährung in der heutigen Gesellschaft Nahrungsbestandteile: Kohlenhydrate Sind der größte Bestandteil unserer Nahrung Sind die wichtigsten Energielieferanten für unseren

Mehr

Ernährung am Arbeitsplatz

Ernährung am Arbeitsplatz Ernährung am Arbeitsplatz - Die Gesundheitskasse Ulrike Umlauft, Diätassistentin - Die Gesundheitskasse Unsere Chefetage hat einen hohen Energiebedarf Das Gehirn macht nur 2 % des Körpergewichts aus, verbraucht

Mehr

Allergiker sollten bei veganer Ernährung auf Kreuzallergien achten. Birkenpollenallergiker reagieren unter Umständen auf Sojaprodukte.

Allergiker sollten bei veganer Ernährung auf Kreuzallergien achten. Birkenpollenallergiker reagieren unter Umständen auf Sojaprodukte. Vegane Ernährung nur ein Ernährungstrend? Vegane Ernährung ist modern, findet in Deutschland immer mehr Anhänger, vegane Kochbücher überschwemmen den Buchladen und ebenso schießen vegane Restaurants und

Mehr

Kebab+-Quiz 2 Fragen zu kochen essen. begegnen ausspannen bewegen

Kebab+-Quiz 2 Fragen zu kochen essen. begegnen ausspannen bewegen Kebab+-Quiz 2 Fragen zu kochen essen begegnen ausspannen bewegen Für stabile Knochen und starke Zähne benötigen wir Kalzium. Welches ist die wichtigste Kalziumquelle? a) Milch und Milchprodukte b) Obst

Mehr

Ernährungsratgeber Arthritis und Arthrose

Ernährungsratgeber Arthritis und Arthrose Sven-David Müller Christiane WeiSSenberger Ernährungsratgeber Arthritis und Arthrose Genießen erlaubt 2. Auflage 2 Inhalt 6 Vorwort 9 Arthritis und Arthrose wichtig zu wissen 10 Arthritis, Arthrose, Rheuma

Mehr

DIABETES (TYP 2) Unbeschwerter Genuss

DIABETES (TYP 2) Unbeschwerter Genuss DIABETES (TYP 2) Unbeschwerter Genuss Essen für Diabetiker weit entfernt von Krankenkost Trotz Diagnose Diabetes können Betroffene viel für ihre Gesundheit tun. Oft lässt sich die Zuckerkrankheit durch

Mehr

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz Empfehlungen Datum: Mai 2007 Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung

Mehr

Bestandteile einer gesunden Ernährung (3/4)

Bestandteile einer gesunden Ernährung (3/4) Bestandteile einer gesunden Ernährung (3/4) Nährstoffe Jeden Tag benötigt unser Körper Energie, um die Funktionen des Organismus aufrecht halten zu können. Als Energiequellen dienen die in Lebensmitteln

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Gesunde Ernährung nährstoffreich, kalorienarm und schmackhaft.

Daimler Betriebskrankenkasse Gesunde Ernährung nährstoffreich, kalorienarm und schmackhaft. Daimler Betriebskrankenkasse Gesunde Ernährung nährstoffreich, kalorienarm und schmackhaft. 1 Einleitung. Liebe Leserin, lieber Leser, wer sich fit fühlen möchte, muss sich gesund ernähren. Über die Grundlagen

Mehr

Sportlich fit mit dem richtigen Esskonzept Dipl. oec. troph. Jörg Bambynek Treffpunkt Ernährung Oldenburg

Sportlich fit mit dem richtigen Esskonzept Dipl. oec. troph. Jörg Bambynek Treffpunkt Ernährung Oldenburg Sportlich fit mit dem richtigen Esskonzept Dipl. oec. troph. Jörg Bambynek Treffpunkt Ernährung Oldenburg www.treffpunkt-ernaehrung.de Einige Grundsätze zur Sporternährung DIE richtige Sporternährung gibt

Mehr

Für das Wunder des Lebens

Für das Wunder des Lebens Das Vitalstoffkonzept rund um die Schwangerschaft Für das Wunder des Lebens nur 1 Kapsel täglich für Frauen mit Kinderwunsch, Schwangere und Stillende vom Kinderwunsch bis zum Stillende durchgängig nur

Mehr

Mineralstoffe Arbeitsblatt

Mineralstoffe Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Material Die Sch lesen den Informationstext und recherchieren eigenständig Informationen zu einem Mineralstoff. Sie erstellen einen Steckbrief und ein inkl. Lösung.

Mehr

Wie ernähre ich mich gesund? Fit durch Sport und Ernährung. Ein Projekt an der Max-Weber-Schule 2014/2015.

Wie ernähre ich mich gesund? Fit durch Sport und Ernährung. Ein Projekt an der Max-Weber-Schule 2014/2015. Wie ernähre ich mich gesund? Fit durch Sport und Ernährung. Ein Projekt an der Max-Weber-Schule 2014/2015. Gesunde Ernährung bedeutet nicht: Diät Wichtig wichtig wichtig wichtig - wichtig Gesund? Gesund?

Mehr

Thema: Leistungsplus durch Sporternährung

Thema: Leistungsplus durch Sporternährung Manuskript zum Vortrag vom 26.03.08 Thema: Leistungsplus durch Sporternährung Probleme als Leichtgewichtsruderer 1. Genaue Gewichtskontrolle 2. Gewicht muss auf den Punkt stimmen 3. Wie kann das Gewicht

Mehr

Newsletter / 12. Vollwertig Essen und Trinken

Newsletter / 12. Vollwertig Essen und Trinken Newsletter / 12 Vollwertig Essen und Trinken Vollwertig Essen und Trinken hat zum Ziel, dass Sie mit den Lebensmitteln, Getränken und Speisen, die auf Ihrem Speisenplan stehen, erstens alle lebensnotwendigen,

Mehr

Was brauchen wir, um fit zu bleiben?

Was brauchen wir, um fit zu bleiben? Spezial - Report von Dr. Theo Mayer REPORT 14,95 Vitamine & Mineralstoffe sind essenziell Was brauchen wir, um fit zu bleiben? 2 Inhaltsverzeichnis... Vitalstoffe sind essenziell... Sich gesund essen!...

Mehr

wirüberuns Alles rund um die Ernährung erlenbacher Mitarbeiterinfo

wirüberuns Alles rund um die Ernährung erlenbacher Mitarbeiterinfo 7 2016 erlenbacher Mitarbeiterinfo wirüberuns Alles rund um die Ernährung Stoffwechsel Körper Leben Fette Obst Verdauung Sport Salz Kohlenhydrate Nahrungsmittel Omega Kalorien Nährstoffe Gesellschaft Süßigkeiten

Mehr

Information über die BASEN KUR

Information über die BASEN KUR Information über die BASEN KUR BASEN KUR aus Basen Tee, Base Vital und Basen Bad Zum Ausgleich des Säure-Basen-Gleichgewicht, zur Entschlackung, Entsäuerung, Entgiftung BASEN KUR aus Basen Tee, Base Vital

Mehr

Fettarm kochen gesund essen. Ratgeber Gesundheit. Prof. Dr. med. Klaus-Dieter Kolenda Sylvia Schuch

Fettarm kochen gesund essen. Ratgeber Gesundheit. Prof. Dr. med. Klaus-Dieter Kolenda Sylvia Schuch Ratgeber Gesundheit Prof. Dr. med. Klaus-Dieter Kolenda Sylvia Schuch Fettarm kochen gesund essen Grundzüge und Praxis Mit 180 schmackhaften Rezepten Geleitwort: Prof. Dr. med. Manfred J. Müller 4. 5.

Mehr

Ernährung. Inhalt. Copyright 2015 haut.de. Alle Rechte vorbehalten. - Seite 1 von 6 -

Ernährung. Inhalt. Copyright 2015 haut.de. Alle Rechte vorbehalten. - Seite 1 von 6 - Ernährung Inhalt Schöne Haut von Innen: Beauty Food... 2 Die Bausteine unserer Ernährung... 2 Haut verschönern mit Nährstoffen von Innen... 3 Schön essen bunt essen... 3 Bunter Speiseplan für alle Jahreszeiten...

Mehr

Soja-Lebensmittel - Quelle von hochwertigem Eiweiß

Soja-Lebensmittel - Quelle von hochwertigem Eiweiß Soja-Lebensmittel - Quelle von hochwertigem Eiweiß Thesenpapier des wissenschaftlichen Beirats der ENSA Einleitung Eiweiß ist ein wichtiger Grundnährstoff, der für das Wachstum und die Reparatur aller

Mehr

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung?

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung? Warum brauchen wir Nahrung? Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen Ass Prof Dr Petra Rust Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Wien

Mehr

Die HCG-Diät. Eine Anleitung zur Stoffwechsel Kur. - homöopathisch unterstützt -

Die HCG-Diät. Eine Anleitung zur Stoffwechsel Kur. - homöopathisch unterstützt - Die HCG-Diät Eine Anleitung zur Stoffwechsel Kur - homöopathisch unterstützt - Anleitung zur Stoffwechsel Kur Damit Sie gut vorbereitet starten können, benötigen Sie einige Produkte. Diese haben sich bewährt.

Mehr

Komm ins RUNDUMGSUND Land!

Komm ins RUNDUMGSUND Land! Komm ins RUNDUMGSUND Land! Spielanleitung: Vormerkung Ziel des Spiels ist, möglichst schnell das RUNDUMGSUND Land zu erreichen. Das geschieht durch Würfeln, Beantwortung der Fragen und Glück bei den Ereigniskarten.

Mehr

Leicht und lecker essen & trinken Die beste Vorbeugung gegen Herz-Kreislauferkrankungen

Leicht und lecker essen & trinken Die beste Vorbeugung gegen Herz-Kreislauferkrankungen Leicht und lecker essen & trinken Die beste Vorbeugung gegen Herz-Kreislauferkrankungen Diese Übersicht soll Sie mit wesentlichen Zusammenhängen zu Ihren Beschwerden vertraut machen und Ihnen helfen, eventuellen

Mehr

NP BKUR BASENKUR AUS BASENBAD, BASENTEE UND BASEVITAL

NP BKUR BASENKUR AUS BASENBAD, BASENTEE UND BASEVITAL NP BKUR BASENKUR AUS BASENBAD, BASENTEE UND BASEVITAL Zum Ausgleich des Säure Basen Gleichgewicht, zur Entschlackung, Entsäuerung, Entgiftung Ein wichtiges Regulationssystem im menschlichen Körper ist

Mehr

Was der Körper braucht Lesetext und Arbeitsblatt

Was der Körper braucht Lesetext und Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Welche notwendigen Stoffe braucht unser Körper täglich? Was sind Makronährstoffe? Was sind Mikronährstoffe? Was sind Zusatzstoffe? Anhand von verschiedenen Texten

Mehr

Mittagessen für Kinder Ernährungsberatung

Mittagessen für Kinder Ernährungsberatung Mittagessen für Kinder Ernährungsberatung für Kinder und Jugendliche Herausgegeben von der Landeshauptstadt Düsseldorf Der Oberbürgermeister Gesundheitsamt Ernährungsberatung für Kinder und Jugendliche

Mehr

Mikronährstoff ABC-Website:

Mikronährstoff ABC-Website: Mikronährstoff ABC-Website: Vitamine: Vitamin A das Augenvitamin Info: Die Leber von Eisbären enthält so viel Vitamin A, dass schon kurze Zeit nach der Aufnahme Symptome einer Überversorgung auftreten

Mehr

Das Zahnfleisch Spiegel unseres Körpers

Das Zahnfleisch Spiegel unseres Körpers Diese Broschüre wurde überreicht durch: Das Zahnfleisch Spiegel unseres Körpers Delta Med Betriebsges. mbh & Co. KG Uhlenhorstweg 29a 45479 Mülheim an der Ruhr Telefon 0208 47 38 32 Telefax 0208 47 38

Mehr

Nahrungsbestandteile Nahrungsquelle (Beispiele)

Nahrungsbestandteile Nahrungsquelle (Beispiele) Ernährung im Badminton Das Verdauungssystem ist zuständig für die : - Nahrungsaufnahme - Weiterverarbeitung in den Verdauungsorganen - Transport, der in der Nahrung enthaltenden Nährstoffe ins Blut - Zellaufbau

Mehr

Milch und Milcherzeugnisse tragen zur Welternährung bei

Milch und Milcherzeugnisse tragen zur Welternährung bei Milch und Milcherzeugnisse tragen zur Welternährung bei Milch und Milcherzeugnisse liefern ein reiches Angebot an Nährstoffen, die der Körper benötigt um gesund zu bleiben. So lautet die Kernaussage eines

Mehr

Für das. Wunder. des Lebens. Ernährungsratgeber. rund um Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit

Für das. Wunder. des Lebens. Ernährungsratgeber. rund um Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit Für das Wunder des Lebens Ernährungsratgeber rund um Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit 2 FÜR DAS WUNDER DES LEBENS Rat und Unterstützung für die wichtigsten neun Monate Mit Feststellung der Schwangerschaft

Mehr

ERNÄHRUNG. www.almirall.com. Solutions with you in mind

ERNÄHRUNG. www.almirall.com. Solutions with you in mind ERNÄHRUNG www.almirall.com Solutions with you in mind ALLGEMEINE RATSCHLÄGE Es ist nicht wissenschaftlich erwiesen, dass die Einhaltung einer speziellen Diät bei MS hilft oder dass irgendwelche Diäten

Mehr

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Eine gesunde und vor allem nährstoffreiche Ernährung ist bei Babys bzw. Kleinkindern wichtig. Besonders in den ersten Lebensjahren können und sollten Sie ihrem

Mehr

Ernährung bei Immundefekten 19. März 2011

Ernährung bei Immundefekten 19. März 2011 Ernährung bei Immundefekten 19. März 2011 Sieglinde Schmitting-Ulrich Universitätsklinik Freiburg, Innere Medizin I Sektion Ernährungsmedizin und Diätetik Beeinflussung des Immunsystems schlechter Ernährungszustand

Mehr