Ich und meine Gefühle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ich und meine Gefühle"

Transkript

1 Umgang mit Gefühlen - Strategien im Umgang mit belastenden Gefühlen kennen, entwickeln, anwenden und reflektieren - US Ich und meine Gefühle Zielgruppe - SuS US (8 bis 11 Jahre) Kompetenzen - Momentane Befindlichkeit wahrnehmen und verbalisieren - Gefühle der Situation angemessen ausdrücken - Strategien im Umgang mit eigenen Gefühlen kennen und reflektieren Arbeits- und Sozialformen - Plenum, Partnerarbeit, Gruppenarbeit - Rollenspiel Zeitfenster - 2 Lektionen Vorbereitung/Material - Bilder von Tieren, Pflanzen und Menschen suchen und aufhängen - Gefühlskarten Ablauf Zeit Inhalt Material 15' In der Klasse hängen Bilder von Tieren, Pflanzen und Menschen Auf die entsprechende Anweisung hin stellen sich die SuS zu dem Bild, das jenes Gefühl ausdrückt, das sie in einer bestimmten Situation empfinden oder empfunden haben: Bilder - Heute, als ich in die Schule ging, fühlte ich mich - Wenn ich mit meinem Freund/meiner Freundin gestritten habe, fühle ich mich - Wenn ich ein gute Note bekommen habe, fühle ich mich - Wenn ich jemandem helfen kann, fühle ich mich - Wenn ich Wer will, kann etwas zu seiner Position sagen. 15' Die SuS bilden Zweier-Gruppen. Reflexionsfragen sind an der Tafel oder auf Flipchart aufgeschrieben. - Wie ist es mir bei der Übung gegangen? Wie geht es mir mit dem Thema»Gefühle«? - Mit wem kann ich gut darüber reden? Was hemmt mich? - Wie zeige ich Gefühle? - Wem gegenüber kann, darf, will ich sie zeigen? - Welche Gefühle drücke ich selten oder nie aus? Flippchart, Stifte

2 Die SuS picken sich aus den Fragen jene heraus, zu denen sie Stellung beziehen möchten, und tauschen sich zu zweit darüber aus. 20' Die SuS bilden Vierer-Gruppen. Jede Gruppe erhält drei Karten mit Gefühlsbeschreibungen. Die SuS wählen eine Karte aus und konstruieren eine Situation dazu. Anschließend spielen sie die Situation und zeigen, was sie tun, wenn sie mit einem bestimmten Gefühl konfrontiert werden. Wenn ich traurig bin 50' Die Situationen werden im Plenum vorgespielt und ausgewertet. Die SuS überlegen, welche Handlungsalternativen es gibt. Die Handlungsvarianten werden auf einem Plakat festgehalten und die Teilnehmenden können überlegen, was sie gerne einmal selbst ausprobieren möchten. Gefühlskarten Flipchart oder Plakat, Stifte, Karten Quelle: Seite Ausleihbar bei Berner Gesundheit: Download : AE&url=http%3A%2F%2Fwww.provinz.bz.it%2Fschulamt%2Faktuelles%2F416.asp%3F367_action%3D300%26367_image_i d%3d288637&usg=afqjcngigue1bxukalismrahcmfqjvdu8g&sig2=36gfbli4cpxdh17jswcovw&bvm=bv ,d. d2s

3 Gefühlskarten Angenommensein Abscheu Angst Achtung Ärger Aggressivität Begierde Alleinigkeit Entsetzen Durst

4 Entspannung Eifersucht Enttäuschung Einsamkeit Erregung Ekel Furcht Erschrecken Fürsorge Erwartung Geborgenheit Freude

5 Hingabe Gelassenheit Hoffnung Gier Hunger Gram Kummer Hass Lähmung Hilflosigkeit Mitgefühl Langeweile

6 Mitleid Lebenslust Müdigkeit Leere Mut Liebe Mutlosigkeit Lust Scham Neid Schaudern Neugier

7 Verbundenheit Trauer Verlangen Traurigkeit Verlorenheit Überraschung Vertrauen Ungeduld Wärme Vertrautheit Wohlgefühl Verwirrtheit

8 Wonnegefühl Verzweiflung Wut Vorfreude Zufriedenheit Zärtlichkeit Zuneigung Zerstörungslust Zutrauen Zorn Zuversicht Zugehörigkeit

Peer Mediation. Spiele zum Einsatz in Klassen

Peer Mediation. Spiele zum Einsatz in Klassen Peer Mediation Spiele zum Einsatz in Klassen Grenzen wahrnehmen und Grenzen setzen Ziel Dauer Rahmen Ablauf Eigene Grenzen wahrnehmen, herausfinden, was ich brauche, um mich sicher undunbedroht zu fühlen;

Mehr

Spontane Reaktionen auf Stress

Spontane Reaktionen auf Stress Umgang mit Stress - eigenes Befinden, Gedanken, Körperreaktionen und Verhalten sowie deren Verkettung in belastenden Situationen wahrnehmen, beschreiben und reflektieren - Sek I Spontane Reaktionen auf

Mehr

Von Freude und Frust Lehrerinformation

Von Freude und Frust Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Zeit Wenn es mir gut geht, dann könnte ich die ganze Welt umarmen. Wenn ich gestresst und gefrustet bin, dann brauche ich Trost und Geborgenheit.

Mehr

1. Die Bedeutung von Emotionen. 2. Was ist emotionale Kompetenz. 3. Emotionale Kompetenz bei ASS. 4. Bedingungen für positive emotionale Entwicklung

1. Die Bedeutung von Emotionen. 2. Was ist emotionale Kompetenz. 3. Emotionale Kompetenz bei ASS. 4. Bedingungen für positive emotionale Entwicklung 4. Autismus-Forum Rainman`s Home Wien, am 11.11. 2011 1. Die Bedeutung von Emotionen 2. Was ist emotionale Kompetenz 3. Emotionale Kompetenz bei ASS 4. Bedingungen für positive emotionale Entwicklung 5.

Mehr

Plenum, Einzeln, Zweiergruppen

Plenum, Einzeln, Zweiergruppen 01 Sexualkunde L-Anweisung Arbeitsanleitung: ICE-Breaker Meine Gefühle Ziel: Gefühle als wichtig erkennen Gefühle äussern Gefühle mitteilen Arbeitsauftrag: Material: Sozialform: LP schreibt Emotion Gefühl

Mehr

Praxis trifft Sportwissenschaft Sport mit Spaß Möglichkeiten & Grenzen von Emotionen im Sport. Dr. Peter Kovar

Praxis trifft Sportwissenschaft Sport mit Spaß Möglichkeiten & Grenzen von Emotionen im Sport. Dr. Peter Kovar Praxis trifft Sportwissenschaft Sport mit Spaß Möglichkeiten & Grenzen von Emotionen im Sport Dr. Peter Kovar Emotionen Sind komplexe Muster von Veränderungen, welche physiologische Erregung Gefühle kognitive

Mehr

Leseprobe aus Göbel, Trost, ISBN Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus Göbel, Trost, ISBN Beltz Verlag, Weinheim Basel WIE WIR TRÖSTEN Unsere Beziehung zu Kindern hängt davon ab, wie wir mit Emotionen umgehen mit den starken Gefühlen der Kinder und mit unseren eigenen. 8 9 Wie wir trösten Balance finden Gefühle sind wie

Mehr

Rollenspiele Liebe verdient Respekt

Rollenspiele Liebe verdient Respekt Rollenspiele Liebe verdient Respekt Die Teilnehmenden spielen in drei Szenen mögliche Reaktionen auf die Plakatreihe Liebe verdient Respekt nach, reflektieren ihre eigenen Positionen und die der anderen

Mehr

Fragebogen zu selbstverletzendem Verhalten (FSSV):

Fragebogen zu selbstverletzendem Verhalten (FSSV): FSVV / 2006 Reicherzer / Brandl Code-Nummer: Name, Vorname: Geburtsdatum: Datum: Fragebogen zu selbstverletzendem Verhalten (FSSV): Unter selbstverletzendem Verhalten versteht man bewusste Handlungen,

Mehr

Hilfe - Wie kann ich selbstbewusster auftreten?

Hilfe - Wie kann ich selbstbewusster auftreten? Problemlösefähigkeit - Problemlösungen entwickeln, umsetzen und reflektieren - Sek I Hilfe - Wie kann ich selbstbewusster auftreten? Zielgruppe - SuS MS und Sek I Kompetenzen, Zielesetzungen - SuS entwickeln

Mehr

1. Ordne die aufgelisteten Gefühle dem richtigen Smiley zu. Fallen dir weitere Gefühle ein? Schreibe sie in die leeren Felder.

1. Ordne die aufgelisteten Gefühle dem richtigen Smiley zu. Fallen dir weitere Gefühle ein? Schreibe sie in die leeren Felder. Arbeitsblatt Gefühle A bis Z Lösungsvorschläge 1. Ordne die aufgelisteten Gefühle dem richtigen Smiley zu. Fallen dir weitere Gefühle ein? Schreibe sie in die leeren Felder. glücklich, verliebt, überlegen,

Mehr

4. Ich wünschte, ich hätte Freundschaften mehr gepflegt. Er ist das Feld, das ihr mit Liebe besät und mit Dankbarkeit erntet.

4. Ich wünschte, ich hätte Freundschaften mehr gepflegt. Er ist das Feld, das ihr mit Liebe besät und mit Dankbarkeit erntet. NEWSLETTER AUGUST 2014 Heute schreibe ich nun über den vierten Punkt aus dem Buch von Bronnie Ware, was sterbende Menschen am Meisten bereuen: 4. Ich wünschte, ich hätte Freundschaften mehr gepflegt. Euer

Mehr

Pädagogische Hinweise C1 / 22

Pädagogische Hinweise C1 / 22 übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise C1 / 22 C: Eine Nachricht verstehen Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich 2: Die gesamte Bedeutung einer Nachricht erfassen konkretes Lernziel 2: Eine einfache

Mehr

Ziel/Inhalt/Methode: Aktivitäten Lehrperson - Aktivitäten Schüler/innen

Ziel/Inhalt/Methode: Aktivitäten Lehrperson - Aktivitäten Schüler/innen Thema: Lebenskunde; körperliche Gesundheit Lektion I Grobziel: Gesund leben Voraussetzungen: Die SuS kennen die Ebenen der Lebensmittelpyramide und können Nahrungsmittel darin einordnen. Ausserdem kennen

Mehr

Teil I: Was Bedürfnisse und Gefühle für unser Leben bedeuten 16

Teil I: Was Bedürfnisse und Gefühle für unser Leben bedeuten 16 3 Inhalt Vorwort 11 Teil I: Was Bedürfnisse und Gefühle für unser Leben bedeuten 16 Modul 1 Sachanalyse: Alle Menschen haben Bedürfnisse. 16 Ihre Erfüllung ist für uns lebens- und überlebenswichtig. 16

Mehr

Empfänger. Sender. Grundlagen der Kommunikation. Voraussetzungen: - gemeinsame Sprache - gemeinsame Definitionsebene - Mindestinteresse bei B

Empfänger. Sender. Grundlagen der Kommunikation. Voraussetzungen: - gemeinsame Sprache - gemeinsame Definitionsebene - Mindestinteresse bei B Grundlagen der Kommunikation A Sender B Empfänger Voraussetzungen: - gemeinsame Sprache - gemeinsame Definitionsebene - Mindestinteresse bei B Zwei Kommunikationskanäle verbale Ebene (Begriffe, Worte)

Mehr

Gefühlspantomime Gefühle-Quartett. Die Kinder setzen sich in einen Kreis. Ein Kind zieht Bevor die Karten gemischt werden, sollen die Kinder

Gefühlspantomime Gefühle-Quartett. Die Kinder setzen sich in einen Kreis. Ein Kind zieht Bevor die Karten gemischt werden, sollen die Kinder Gefühle-Quartett Gefühle konstruktiv zu leben ist eine große Herausforderung, mit der wir Erwachsene aber auch Kinder immer wieder konfrontiert werden. Im Vorschulalter werden wesentliche Teile der Persönlichkeit

Mehr

Teil I: Was Bedürfnisse und Gefühle für unser Leben bedeuten 32

Teil I: Was Bedürfnisse und Gefühle für unser Leben bedeuten 32 3 Inhalt Vorwort zur 2., überarbeiteten Auflage 11 Vorwort zur 1. Auflage 27 Teil I: Was Bedürfnisse und Gefühle für unser Leben bedeuten 32 Modul 1 Sachanalyse: Alle Menschen haben Bedürfnisse. 32 Ihre

Mehr

Reichtum, Liebe und das Mysterium des Glücks

Reichtum, Liebe und das Mysterium des Glücks Glück Reichtum, Liebe und das Mysterium des Glücks einige Gedanken dazu von Hasan Alpagu Reich, schön und glücklich. Wenn man diese drei Worte unter ein Dach bringt, kann man dann von einem bewundernswerten

Mehr

ARBEITSBLÄTTER 1/4 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST

ARBEITSBLÄTTER 1/4 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST ARBEITSBLÄTTER 1/4 ANNE UND ARBEITSBLATT 1 / GEFÜHLE UND EMOTIONEN 1. Verbinde das Bild mit dem entsprechenden Satz. 1 / 1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / 3 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 / 13 / 14 / 4 A. MUT - MUTIG

Mehr

Arbeitsblatt Stifte. Kerze Gotteslobe evtl. Instrument

Arbeitsblatt Stifte. Kerze Gotteslobe evtl. Instrument Zielgruppe: Alter: 16 Jahre Gruppengröße: 5 20 Teilnehmer/-innen Zeitumfang: ca. 1 1 ½ Stunden Überblick 1. Spiel: Ankommen Gefühlskarten 2. Hinführung: Thema z. B.»80 Bild-Impulse: Gefühle Sondereinband

Mehr

Starke Gefühle: Hoffnungslosigkeit

Starke Gefühle: Hoffnungslosigkeit Starke Gefühle: Hoffnungslosigkeit Unterrichtsbausteine zu schatten und licht, Heft 1/2016 Pfarrer Gerd Mohr Hoffnungslos am Ende. Wenn selbst die Hoffnung fehlt, dann ist gar nichts mehr da. Geld mag

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Wingwave im Business-Coaching Herzlich Willkommen! Seite 1 Die erleichternde Wirkung einer wingwave -Intervention basiert auf einer punktgenauen beidseitigen Hemisphärenstimulation. Seite 2 Sinneswahrnehmungen

Mehr

Motivationale und Emotionale Aspekte der Psychologie interkulturellen Handelns

Motivationale und Emotionale Aspekte der Psychologie interkulturellen Handelns Motivationale und Emotionale Aspekte der Psychologie interkulturellen Handelns Blockseminar: Interkulturelles Lernen und interkulturelle Kompetenz an der HHU 04.-05.05.2007 bei PD Dr. Petra Buchwald Referentin:

Mehr

Modul 2: Aufspüren des eigenen individuellen Widerstandes

Modul 2: Aufspüren des eigenen individuellen Widerstandes Modul 2: Aufspüren des eigenen individuellen Widerstandes Vorwort: Wenn wir über Erfolgsblockaden und innere Widerstände sprechen, dann zeigt sich schon in dieser Benennung das Gefühl, dass uns hier etwas

Mehr

Übung 4 + 5: Sprache kann Widerstände und Aggression erzeugen

Übung 4 + 5: Sprache kann Widerstände und Aggression erzeugen Übung 4 + 5: Sprache kann Widerstände und Aggression erzeugen je 1 Kopiervorlage pro Teilnehmer Einzelarbeit 30 Minuten sich bewusst werden, welche Widerstände Sprache hervorrufen kann und welche Formulierungen

Mehr

Handwerkszeug für Kinder

Handwerkszeug für Kinder Landesarbeitsgemeinschaft Evangelischer Familienbildungsstätten in Niedersachsen Handwerkszeug für Kinder Sozialtraining für Kinder im Alter von 5 8 Jahren Konzept für einen Kinderkurs in Zusammenarbeit

Mehr

Inhalt 1 Einleitung Das kleine Einmaleins der Emotionen 3 Grundemotionen: Wie wir sie erkennen und wie wir mit ihnen umgehen

Inhalt 1 Einleitung Das kleine Einmaleins der Emotionen 3 Grundemotionen: Wie wir sie erkennen und wie wir mit ihnen umgehen 7 Inhalt 1 Einleitung............................... 11 2 Das kleine Einmaleins der Emotionen.......................... 19 2.1 Emotionale Komponenten................. 19 2.2 Wann reagieren wir überhaupt

Mehr

Der energetische Notfallkasten

Der energetische Notfallkasten Der energetische Notfallkasten Übungen zum Ausgleichen von Yin und Yang In unserer schnelllebigen und leistungsorientierten Welt ist es nicht selten, dass man sich außer sich fühlt, dass man den Boden

Mehr

Tao Yoga. ist ein System der Selbsthilfe zur Gesundheitserhaltung, Regeneration

Tao Yoga. ist ein System der Selbsthilfe zur Gesundheitserhaltung, Regeneration Tao Yoga ist ein System der Selbsthilfe zur Gesundheitserhaltung, Regeneration und Stressreduktion. Der Schlüsselbegriff ist die Lebensenergie Chi, die durch einfache Übungen angeregt und vermehrt werden

Mehr

Probleme lösen - auf einfache Art und Weise

Probleme lösen - auf einfache Art und Weise Probleme lösen - auf einfache Art und Weise Probleme lösen - auf einfache Art und Weise Jeder Mensch lebt in seiner eigenen Wahrnehmung. Diese Wahrnehmung entsteht aus den eigenen Bildern und Gedanken.

Mehr

Kerncurriculum für Sozialkompetenz in der Grundschule

Kerncurriculum für Sozialkompetenz in der Grundschule Kerncurriculum für Sozialkompetenz in der Grundschule Hasselbachschule Neuenhaßlau Erarbeitet im Schuljahr 2014/2015 I. Kompetenzbereich: Personale Kompetenz 1. Kompetenzbereich: Selbstwahrnehmung Jahrgangstufe

Mehr

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo:

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo: Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am 10.12.1979 in Oslo: Lasst uns alle zusammen Gott danken für die wundervolle Gelegenheit, gemeinsam die Freude ausdrücken

Mehr

Gemeinsam stark sein

Gemeinsam stark sein Gemeinsam stark sein Projektwoche zur Gewaltprävention Adolph-Diesterweg-Schule & ikm Hamburg 21. bis 25. Januar 2013 Tag 1 Einführung ins Thema Stimmungsabfrage In der allmorgendlichen Stimmungsabfrage

Mehr

Über mein Selbstvertrauen und wie ich den Start in eine neue richtige Arbeitsstelle geschafft habe

Über mein Selbstvertrauen und wie ich den Start in eine neue richtige Arbeitsstelle geschafft habe Über mein Selbstvertrauen und wie ich den Start in eine neue richtige Arbeitsstelle geschafft habe Ich habe in einer Werkstätte gearbeitet, seit ich 18 Jahre alt war. Mit 30 Jahren hat mir meine Freundin

Mehr

hr2wissen Psychologische Schlüsselbegriffe 03 Mitgefühl Brücke zum Mitmenschen von Lisa Laurenz Sendung: xy.xy. 2014, hr2-kultur

hr2wissen Psychologische Schlüsselbegriffe 03 Mitgefühl Brücke zum Mitmenschen von Lisa Laurenz Sendung: xy.xy. 2014, hr2-kultur 1 Hessischer Rundfunk hr2-kultur Redaktion: Volker Bernius hr2wissen Psychologische Schlüsselbegriffe 03 Mitgefühl Brücke zum Mitmenschen von Lisa Laurenz Sendung: xy.xy. 2014, hr2-kultur Regie: Marlene

Mehr

Fragen zur Sexualität und Partnerschaft

Fragen zur Sexualität und Partnerschaft Fragen zur Sexualität und Partnerschaft Dieser Fragebogen soll Ihrem Therapeuten einen Eindruck von Ihrer jetzigen Partnerschaft und Sexualität geben. Versuchen Sie alle Fragen zu beantworten, entweder

Mehr

Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht

Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht Willkommen zum Vortrag Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht Referentin: Carla Kronig Erziehungswissenschaftlerin und familylab Seminarleiterin Programm Erziehung vs. Beziehung Empathie Selbstwert

Mehr

Seite 14: Seite 16: Stressanalyse

Seite 14: Seite 16: Stressanalyse Seite 14: Gesundheitsprofil Seite 16: Hier können Sie Ihr persönliches Gesundheitsprofil erstellen, indem Sie die Gesamtzufriedenheit der einzelnen Bereiche ankreuzen und die Kreuze miteinander verbinden.

Mehr

Fragebogen zur Rolle der Musik im Alltag

Fragebogen zur Rolle der Musik im Alltag Fragebogen zur Rolle der Musik im Alltag von Juslin und Laukka (2004) deutsche Bearbeitung von S. fner, N. Meier und S. Kristen (2013) fner, S., Meier, N., & Kristen, S. (2013). Fragebogen zur Rolle der

Mehr

Die Fünf Achtsamkeitsübungen

Die Fünf Achtsamkeitsübungen Die Fünf Achtsamkeitsübungen Die erste Achtsamkeitsübung: Achtung vor dem Leben Im Bewusstsein des Leidens, das durch die Zerstörung von Leben entsteht, verpflichte ich mich, Einsicht in das Prinzip des

Mehr

Selbstständiger Seelsorger und Diplomtheologe Systemischer Familientherapeut DGSF Im Kühl 16; Ahlen; / [Text eingeben]

Selbstständiger Seelsorger und Diplomtheologe Systemischer Familientherapeut DGSF Im Kühl 16; Ahlen; / [Text eingeben] Das Vater unser und EFT (Technik der emotionalen Freiheit) Das Vaterunser ist ein für viele Menschen sehr vertrautes Gebet. Es ist wahrscheinlich das zentrale christliche Gebet. Doch gerade, weil es so

Mehr

Schritt 5 Achte auf Deine Gefühle!

Schritt 5 Achte auf Deine Gefühle! Schritt 5 Achte auf Deine Gefühle! Herzlich willkommen beim fünften Teil Deines Kurses. Ich finde es wunderbar, dass Du nun mehr auf Dein eigenes Denken achtest und bereits ein Gespür dafür entwickelst,

Mehr

Arbeitsunterlagen zu Modul 2

Arbeitsunterlagen zu Modul 2 Arbeitsunterlagen zu Modul 2 Ihre Umsetzung Arbeiten Sie jeden Tag 15 Minuten schriftlich in einem Journal, fokussiert und mit Timer Tag 1: Wählen Sie Ihre 50 wichtigsten Werte aus Tag 2: Erstellen Sie

Mehr

BERNHARD STUDER, FEBRUAR 2008

BERNHARD STUDER, FEBRUAR 2008 GEFÜHLE DIE GESUNDMACHER BERNHARD STUDER, FEBRUAR 2008 Der Mensch hat Gefühle. Alles, was er erlebt, ist mit Gefühlen verbunden, das ist unbestritten. Er kann sie verdrängen oder pflegen. WIE ZEIGEN SICH

Mehr

EINHEIT 2 NONVERBALE KOMMUNIKATION EINHEIT 2

EINHEIT 2 NONVERBALE KOMMUNIKATION EINHEIT 2 EINHEIT 2 NONVERBALE KOMMUNIKATION EINHEIT 2 1. Einstieg Zu Beginn der Sitzung wird ein Plakat an die Wand gehängt mit folgenden Fragen: "Mit welchem Gefühl, welchen Erwartungen bin ich heute zum Training

Mehr

Hacking Yourself Teil 1. Ein Neuro-Crashkurs

Hacking Yourself Teil 1. Ein Neuro-Crashkurs Hacking Yourself Teil 1 Ein Neuro-Crashkurs Warum? große Probleme mit Aggression Schmerzsymptomatiken Beschäftigung mit Psychologie oft eine sehr softe Wissenschaft Überblick grober Crashkurs in Neurophysiologie

Mehr

Die Schülerin Conny Friese erzählt von Ihrem Start in die Ausbildung zur Pflegeassistentin:

Die Schülerin Conny Friese erzählt von Ihrem Start in die Ausbildung zur Pflegeassistentin: Körperpflege Themenschwerpunkte Umgang mit Schamgefühl Unsicherheit Sie unterstützen Menschen einfühlsam bei der Körperpflege. Dabei orientieren Sie sich an den Wünschen und Ressourcen der zu Pflegenden.

Mehr

Ausgeglichen und gelassen durchs Leben Gewinnen Sie an Gelassenheit

Ausgeglichen und gelassen durchs Leben Gewinnen Sie an Gelassenheit Inga Fisher Ausgeglichen und gelassen durchs Leben Gewinnen Sie an Gelassenheit C clicky Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie Ihre inneren und mentalen Kräfte stärken und somit dem Alltagsstress entgegen

Mehr

Einfühlsam statt gewaltsam. Band 1: Sachanalysen und didaktische Überlegungen. Band 2: Arbeitsblätter. Beide Bände zusammen

Einfühlsam statt gewaltsam. Band 1: Sachanalysen und didaktische Überlegungen. Band 2: Arbeitsblätter. Beide Bände zusammen Einfühlsam statt gewaltsam. Band 1: Sachanalysen und didaktische Überlegungen. Band 2: Arbeitsblätter. Beide Bände zusammen Arbeitshilfen zur Förderung emotionaler und sozialer Kompetenzen in der fächerübergreifenden

Mehr

DIE WELFEN- SPIELREGELN

DIE WELFEN- SPIELREGELN DIE WELFEN- SPIELREGELN WAS SIND DIE WELFEN-SPIELREGELN?.Weiß gar nicht mehr, wie die heißen Das geht wohl vielen so. Deshalb ist es mal wieder an der Zeit, diese in Erinnerung zu rufen. Schließlich haben

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Leichter leben

Inhaltsverzeichnis: Leichter leben Inhaltsverzeichnis: Leichter leben Vorwort.................... 11 Danksagung.................. 13 I. MEDITATION Was ist Meditation?................ 16 Achtsamkeit.................. 16 Merken, was geschieht

Mehr

Notfallplan bei Wutanfällen

Notfallplan bei Wutanfällen Beratung in Erziehungsfragen Spitex Einsiedeln Ybrig Alpthal Notfallplan bei Wutanfällen Eltern-Kind Treff 21.07.2016 Eine kleine Aufgabe zu Beginn Notiert in Stichworten ein Wutanfall eures Kindes der

Mehr

Wie wichtig sind sichere Beziehungen? Über Kompetenz und Verletzlichkeit von Kleinkindern

Wie wichtig sind sichere Beziehungen? Über Kompetenz und Verletzlichkeit von Kleinkindern Wie wichtig sind sichere Beziehungen? Über Kompetenz und Verletzlichkeit von Kleinkindern 30. Oktober 2014 Prof. Dr. med. Alain Di Gallo Chefarzt Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik Die psychische

Mehr

5 Schritte zu einer akzeptierenden & tolerierenden Haltung

5 Schritte zu einer akzeptierenden & tolerierenden Haltung 5 Schritte zu einer akzeptierenden & tolerierenden Haltung 1. Akzeptanz als Ziel setzen Zunächst einmal ist es wichtig, sich das Ziel zu setzen, die eigenen aktuellen Reaktionen & Gefühle gelassen akzeptieren

Mehr

Wege aus der Einsamkeit

Wege aus der Einsamkeit Via Best Practice Gesundheitsförderung im Alter Altersforum Bern Wege aus der Einsamkeit Andy Biedermann, operativer Projektleiter Via, 19.5.2015 Bildnachweis: Ute-Gräske/pixelio.de in: Bewegungsförderung

Mehr

Ich liebe Geld! Warum? Warum eigentlich nicht?

Ich liebe Geld! Warum? Warum eigentlich nicht? Ich liebe Geld! Warum? Warum eigentlich nicht? Hallo und guten Tag! Leider ist es in unserer heutigen Gesellschaft immer noch so, daß man oft auf Unverständnis stößt, wenn man so Sätze sagt wie: Ich liebe

Mehr

Lektionvorschlag 1 Lust und Schutz Lukas Geiser

Lektionvorschlag 1 Lust und Schutz Lukas Geiser .1 Lektionvorschlag 1.1 Warm-up zum Thema.2 Autos, Verhütung oder Kaffee?.3 Ganz richtig ganz falsch?.4 Ich mag den Kuss auf den.5 Die alte Leier 2 Saufen, Kiffen, Rauchen 3 Essen, Stressen, Bewegen Warmup

Mehr

Über Sex ins Gespräch kommen

Über Sex ins Gespräch kommen Über Sex ins Gespräch kommen Begleitmaterial zum 7. Podcast* Miteinander über Sex ins Gespräch zu kommen ist eine der wenigen aussichtsreichen Methoden, den Sex zu verbessern und zwar sowohl was die Qualität

Mehr

Modul 2 Baustein 1: Demokratie in der Schule Was ist das eigentlich? Informationen für Lehrerinnen und Lehrer

Modul 2 Baustein 1: Demokratie in der Schule Was ist das eigentlich? Informationen für Lehrerinnen und Lehrer BS2-1 Seite 1 Modul 2 Baustein 1: Demokratie in der Schule Was ist das eigentlich? Informationen für Lehrerinnen und Lehrer uf einen Blick Thema Fächer Demokratie in der Schule Was ist das eigentlich?

Mehr

Studienseminar Koblenz

Studienseminar Koblenz Studienseminar Koblenz Wahlmodul 123: Ich-Botschaften und Aktives Zuhören Erfolgreiche Kommunikation im Unterricht Wissen wird konstruiert 15 % beruhen auf dem verbalen Inhalt 85 % beruhen auf nonverbaler

Mehr

Johann Nußbächer face to face Zeichnungen

Johann Nußbächer face to face Zeichnungen Johann Nußbächer face to face Zeichnungen Wie konnte Mose mit Gott von Angesicht zu Angesicht reden? Wie müssen wir es verstehen, dass an gewissen Stellen steht, dass Gott von Angesicht zu Angesicht mit

Mehr

Die Emotionen im Arbeitsalltag

Die Emotionen im Arbeitsalltag Fachtagung SVAT 14. November 2015 Die Emotionen im Arbeitsalltag Gabriele Kaes Fachfrau Bildung & Beratung Emotionen können das Arbeitsumfeld stören und belasten Also klarer Fall: Abschaffen 2 Emotionen

Mehr

Zertifizierungsarbeit RAIDHOHEALINGHORSES Von Petra Ladurner

Zertifizierungsarbeit RAIDHOHEALINGHORSES Von Petra Ladurner Zertifizierungsarbeit RAIDHOHEALINGHORSES Von Petra Ladurner Mein Wunsch und mein Ziel Durch meine jahrelange Liebe zu Pferden, Ausbildungen da und dort, nach dem ewigen Suchen nach dem Richtigen, hat

Mehr

Umgang mit Gefühlen. Die Wegbegleitung schwerstkranker und sterbender Menschen ist in intensiver Weise ein Weg der Gefühle:

Umgang mit Gefühlen. Die Wegbegleitung schwerstkranker und sterbender Menschen ist in intensiver Weise ein Weg der Gefühle: Umgang mit Gefühlen 1 Die Wegbegleitung schwerstkranker und sterbender Menschen ist in intensiver Weise ein Weg der Gefühle: des Kranken seiner Angehörigen der Begleitenden Aus Andreas Stähli: Emotionen

Mehr

FREUDE MUT KRAFT... Lasse Dich beschenken

FREUDE MUT KRAFT... Lasse Dich beschenken FREUDE MUT KRAFT... Lasse Dich beschenken Miriam Uranus Spiritueller FAMILIEN Bildband Ebozon Verlag EXPOSÉ Zu meinem spirituellen Buch Inhalt: Gebete, Gedichte, kleine Geschichten, Lied Texte und Gedanken,

Mehr

Stabstelle Asyl und Zuwanderung Fachtag: Engagement für Geflüchtete Datum:

Stabstelle Asyl und Zuwanderung Fachtag: Engagement für Geflüchtete Datum: Stabstelle Asyl und Zuwanderung Fachtag: Engagement für Geflüchtete Datum: 12.11.2016 Workshop 2: Umgang mit Rechtsextremismus Referent: Wolfgang Prawitz, Aktionsbündnis gegen Rechtsextremismus Groß-Gerau

Mehr

Loslasslisten. Textauszug aus: Loslassen Der Pfad des lebendigen Geistes Ein Buch von Markus Langholf. Kapitel 1

Loslasslisten.  Textauszug aus: Loslassen Der Pfad des lebendigen Geistes Ein Buch von Markus Langholf. Kapitel 1 Textauszug aus: Loslassen Der Pfad des lebendigen Geistes Ein Buch von Markus Langholf Loslasslisten Kapitel 1 die Verantwortung für mein Leben abzuwehren vor meiner Verantwortung davonlaufen zu wollen

Mehr

Klage. nach: Gebete für alle Tage, hg. von W. Brixner, Olga Hellmich-Brixner, Bechtermünz Pattloch Verlag, München 1998, S. 216,

Klage. nach: Gebete für alle Tage, hg. von W. Brixner, Olga Hellmich-Brixner, Bechtermünz Pattloch Verlag, München 1998, S. 216, Klage Siehe Gott, Tränen gibt es schon, solange es Menschen gibt. Aber das ist mir kein Trost. Denn meine Tränen sind ein Ausdruck meines Schmerzes, meiner Trauer, meiner Wunden, meiner Verzweiflung. Tröste

Mehr

Das Kündigungsgespräch

Das Kündigungsgespräch Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Das Kündigungsgespräch EIN LEITFADEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Copyright 2006 Verlag Dashöfer Karl-Heinz List Inhalt 1 Einleitung 1 2 Gesprächshaltung

Mehr

Erkenne deine Muster...

Erkenne deine Muster... Der Faktor Zeit: Erfinden Sie Ihr Schritt 10 Leben neu! Inventur Erkenne deine Muster... Das christliche12-schritte-programm. Heilung. Veränderung. Gelassenheit. Schritt 10 Das Sofort!-Konzept 199 Schritt

Mehr

Die schönsten Fürbitten zur Taufe

Die schönsten Fürbitten zur Taufe Die schönsten Fürbitten zur Taufe Segne dieses Kind und hilf uns, ihm zu helfen, dass es reden lernt mit seinen eignen Lippen: von den Freuden und Sorgen, von den Fragen der Menschen, von den Wundern des

Mehr

changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit

changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit André Loibl s changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit a Kanga Publication 2013 André Loibl www.changenow.de 1. Wo bist Du jetzt? Auf einer Skala von 1-10: Wie sehr beeinflusst Dich das Ereignis?

Mehr

Fragebogen zur Borderline-Persönlichkeitsstörung. Borderline Personality Questionnaire (BPQ)

Fragebogen zur Borderline-Persönlichkeitsstörung. Borderline Personality Questionnaire (BPQ) Fragebogen zur Borderline-Persönlichkeitsstörung Borderline Personality Questionnaire (BPQ) Anleitung: Bitte kreuzen Sie in Bezug auf jede Aussage jeweils die Antwort an, die Ihrem Gefühl nach Ihre Person

Mehr

3.1.8 Unterrichtseinheit für die Fachschule / Fortbildung: Grundbedürfnisse

3.1.8 Unterrichtseinheit für die Fachschule / Fortbildung: Grundbedürfnisse 3.1.8 Unterrichtseinheit für die Fachschule / Fortbildung: Grundbedürfnisse Von Dietmar Böhm Grundbedürfnisse von Kindern erfassen und ihre Befriedigung ermöglichen : 1 2 Stunden Themen: Grundbedürfnisse

Mehr

Martin Simmel, Diplom-Psychologe. Das Burnout Syndrom. Wie aus Machern langsam aber sicher Zuschauer werden!

Martin Simmel, Diplom-Psychologe. Das Burnout Syndrom. Wie aus Machern langsam aber sicher Zuschauer werden! Martin Simmel, Diplom-Psychologe Das Burnout Syndrom Wie aus Machern langsam aber sicher Zuschauer werden! Bevor wir starten: Ein Stresstest Leitfragen Wie lässt sich das sogenannte Burnout Phänomen treffender

Mehr

Tamkin mit den grünen Haaren

Tamkin mit den grünen Haaren Tamkin mit den grünen Haaren Umgehen mit schwierigen Situationen Unterrichtsmaterial für VolksschullehrerInnen Die vorliegende Unterrichtseinheit eignet sich gut, um die eigene Problemlösefähigkeit zu

Mehr

Das Taschengeld. Arbeit und Geld Arbeit und Sinn Arbeit und Alltag. Aufgabe a) Das Taschengeld

Das Taschengeld. Arbeit und Geld Arbeit und Sinn Arbeit und Alltag. Aufgabe a) Das Taschengeld Aufgabe a) Das Wort Taschengeld verrät euch schon, wofür es gedacht ist: ein kleines Geld für die Hosentasche. Es ist noch nicht so lange her, dass Eltern ihren Kindern etwas eigenes Geld geben. Was glaubt

Mehr

Methodencurriculum. Strategien des nachhaltigen Wissenserwerbs. Informationsbeschaffung. Grundschule Teisbach. Schulstraße 17.

Methodencurriculum. Strategien des nachhaltigen Wissenserwerbs. Informationsbeschaffung. Grundschule Teisbach. Schulstraße 17. Schulstraße 17 84130 Dingolfing Werte in einer wertvollen Schule 0 87 31 / 45 96 0 87 31 / 32 36 46 mailto: grundschule-teisbach@t-online.de Homepage: www.gs-teisbach.de Strategien des nachhaltigen Wissenserwerbs

Mehr

ENTDECKT DIE WELT! mappe_neu.indd :52:49

ENTDECKT DIE WELT! mappe_neu.indd :52:49 ENTDECKT DIE WELT! mappe_neu.indd 1 01.08.2007 13:52:49 Ich entdecke die Welt 2 Name: Das sind Lisa und Paul. Sie sind 6 Jahre alt. J Schreibe! Ich heiße: Ich bin Jahre alt. Lisa und Paul mögen Tiere.

Mehr

Kapitel 3: Mobbing nicht zum Täter werden. Let me be ME! Trainingskurs

Kapitel 3: Mobbing nicht zum Täter werden. Let me be ME! Trainingskurs Kapitel 3: Mobbing nicht zum Täter werden Let me be ME! Trainingskurs Inhalt 1) Wie können Sie sich in andere hineinversetzen? 2) Wie können Sie Ihre Wut kontrollieren und abbauen? 3) Was sind Ihre Stärken?

Mehr

Was Menschen bewegt. Was Menschen bewegt Seite 2

Was Menschen bewegt. Was Menschen bewegt Seite 2 Was Menschen bewegt Was Menschen bewegt ist von ausschlaggebender Bedeutung und somit die Führungsfähigkeit die Sie als Unternehmer bzw. als Führungsteam bewerkstelligen, um Mitarbeiter zu begeistern und

Mehr

01. Blind. Du hast die Kraft zu glauben, ich habe die Kraft zu vergessen. Etwas in mir ist schon tot, aber du kannst mit mir sterben.

01. Blind. Du hast die Kraft zu glauben, ich habe die Kraft zu vergessen. Etwas in mir ist schon tot, aber du kannst mit mir sterben. 01. Blind Irgendwo weit weg von all meinen Träumen sah ich einen Fluss voller Leben. Ich fahre dahin zurück wo ich her komme, um dich in meinen Träumen wieder zu treffen. Du siehst den Wald neben mir,

Mehr

Ich bin glücklich S. 36, 37

Ich bin glücklich S. 36, 37 Ich bin glücklich S. 36, 37 1. Glück ist ein Gefühl. Ob du glücklich bist, merkt man an deinem Gesichtsausdruck. Erkennst du auch andere Gefühle? Verbinde den jeweiligen Gesichtsausdruck mit dem passenden

Mehr

Kinder brauchen Freunde Soziale Fertigkeiten fördern

Kinder brauchen Freunde Soziale Fertigkeiten fördern Kinder brauchen Freunde Soziale Fertigkeiten fördern Soziale Kontakte und gesunde Freundschaften sind für Kinder ein unermessliches Entwicklungspotenzial. Gemeinschaft fördert die Persönlichkeitsentwicklung

Mehr

Die dunkle Seite der Seele Eine vorurteilsfreie Reise

Die dunkle Seite der Seele Eine vorurteilsfreie Reise Die dunkle Seite der Seele Eine vorurteilsfreie Reise Michaela Huber www.michaela-huber.com Intro Wo sind unsere dunklen Ecken, in die schon lange kein Licht mehr hineingefallen ist? Oder wo noch nie Licht

Mehr

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Zeit U-Phase Unterrichtsverlauf Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Stundenthema: Cyber-Mobbing Einstieg (15

Mehr

Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen

Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen Einführung Diese Einheit gibt eine Einführung in den Kurs, zeigt die Verwendung von Übungen, soll die TeilnehmerInnen dazu anregen sich auszutauschen

Mehr

Soroptimist International: Deutschsprachiges Freundschaftstreffen Thun:

Soroptimist International: Deutschsprachiges Freundschaftstreffen Thun: Soroptimist International: Deutschsprachiges Freundschaftstreffen Thun: Workshop Sa, 18.9.16: 13.45-14.45 / 1500-1600 Willst du recht haben oder glücklich sein? Umgang mit schwierigen Gesprächssituationen

Mehr

Reich, schön und was sonst? Was gibt meinem Leben Sinn? Vorschlag für ein Gruppengespräch Modell B. Vorzubereiten

Reich, schön und was sonst? Was gibt meinem Leben Sinn? Vorschlag für ein Gruppengespräch Modell B. Vorzubereiten Glaubensgespräch zum Thema: Reich, schön und was sonst? Was gibt meinem Leben Sinn? Vorschlag für ein Gruppengespräch Modell B Vorzubereiten Zettel mit verschiedenen Fragen und Aussagen (auseinander geschnitten,

Mehr

DAS DREIFACHE GITTER

DAS DREIFACHE GITTER DAS DREIFACHE GITTER An die Legionen Michaels: Bitte erstellt die Gitterebene eins kugelförmig um unser Haus. An die Zerstörerengel: Bitte erstellt die Gitterebene zwei kugelförmig um unser Haus. An die

Mehr

Streitschlichter: Helfen, Lösungen zu finden!

Streitschlichter: Helfen, Lösungen zu finden! Weil die Menschen unterschiedlich sind und auch andere Meinungen haben, kann es schon mal zum Streit kommen. Oft lässt sich das Problem in einem ruhigen Gespräch lösen. Dabei hilft es, wenn es einen Menschen

Mehr

Starke Gefühle: Trauer

Starke Gefühle: Trauer Starke Gefühle: Trauer Unterrichtsbausteine zu schatten und licht, Heft 1/2014 Pfarrerin Teresa Nieser Starke Gefühle davon kennen wir einige: Freude, Wut, Angst, Trauer, Stolz, Liebe In diesem Heft steht

Mehr

Modul 1 Baustein 6: Miteinander leben Frieden schließen und was dann?

Modul 1 Baustein 6: Miteinander leben Frieden schließen und was dann? BS1-6 1 Modul 1 Baustein 6: Miteinander leben Informationen für Lehrerinnen und Lehrer uf einen Blick Thema Fächer Miteinander leben Sachkunde, Deutsch, Ethik, Religion; fachübergreifender und fächerverbindender

Mehr

1.) Kreatives Schreiben: Was ist Freundschaft?

1.) Kreatives Schreiben: Was ist Freundschaft? ANREGUNGEN FÜR DEN UNTERRICHT 1.) Kreatives Schreiben: Was ist Freundschaft? Ich hatte Angst vor ihm und doch war er der beste Freund, den ich jemals hatte, sagt Hasse über seinen Freund Schwalbe. Was

Mehr

Check it out! - Trainingswoche 4 - Unsicherheit!

Check it out! - Trainingswoche 4 - Unsicherheit! - Trainingswoche 4 - Unsicherheit! Es geht heute um das Gefühl der Unsicherheit, dass jeder kennt. Damit ist zum Beispiel gemeint, dass du nicht genau weißt, wie du dich in einer Situation verhalten sollst.

Mehr

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit,

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit, Der Segen Heute geht es um das Thema Segen. Und aus diesem Grund möchte ich mit ihnen, die bekannteste Segnung der Bibel lesen, die Segnung Abrahams in 1 Mose 12, 1-2 Und der HERR sprach zu Abraham: Geh

Mehr

Ihre HYPNOSE & HEILPRAXIS Pia Martini. Kerscher Weg 1 54298 Aach-Hohensonne. 0651-9933470 0172-6522270 info@liebe-was-ist.de. www.liebe-was-ist.

Ihre HYPNOSE & HEILPRAXIS Pia Martini. Kerscher Weg 1 54298 Aach-Hohensonne. 0651-9933470 0172-6522270 info@liebe-was-ist.de. www.liebe-was-ist. Sich selbst lieben lernen...und dem Leben eine neue Richtung geben Gibt es nicht auch in Ihrem Leben Dinge, die besser laufen könnten? Und wären Sie nicht auch gern glücklicher? Sind Sie frustriert, weil

Mehr

Das Dresdner Kinder-Museum Der Erlebnis-Bereich im Deutschen Hygiene-Museum

Das Dresdner Kinder-Museum Der Erlebnis-Bereich im Deutschen Hygiene-Museum Das Dresdner Kinder-Museum Der Erlebnis-Bereich im Deutschen Hygiene-Museum Das Kinder-Museum ist ein Museum für Kinder. Das Kinder-Museum ist ein Teil der Dauer-Ausstellung Abenteuer Mensch. Es ist für

Mehr

Hier noch ein paar wertvolle Tipps, was Du vermeiden sollst:

Hier noch ein paar wertvolle Tipps, was Du vermeiden sollst: Liebeskummer Briefvorlagen Liebeskummer ist ein ganz beschissener Zustand. Die Gedanken drehen sich immer wieder um die selben Fragen: Warum? Was lief falsch? Wieso passiert das gerade mir? Ist das wirklich

Mehr