245/2013 Registrierungsaktion für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei. 246/2013 Bürgersprechstunde auf dem Waldfriedhof

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "245/2013 Registrierungsaktion für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei. 246/2013 Bürgersprechstunde auf dem Waldfriedhof"

Transkript

1 2. Mai /2013 Registrierungsaktion für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei 246/2013 Bürgersprechstunde auf dem Waldfriedhof 247/2013 Europas Fahnen wehen am 9. Mai 248/2013 Sprechstunde des Lotsen für Menschen mit Behinderung 249/2013 VHS-Vortrag zur Patientenverfügung

2 2. Mai /2013 Registrierungsaktion für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei Alle 16 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs, darunter viele Kinder und Jugendliche. Für viele Patienten ist die Übertragung gesunder Stammzellen die einzige Überlebenschance. Castrop-Rauxeler können sich am Sonntag, 5. Mai, als potenzielle Stammzellspender in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) aufnehmen lassen. Die Registrierungsaktion der DKMS findet von bis Uhr in den Räumen des DITIB Türkisch Islamischen Kultur Verein e.v., Dortmunder Straße 157, statt. Bürgermeister Johannes Beisenherz unterstützt das Engagement: Die Schirmherrschaft für die Registrierungsaktion hier in Castrop- Rauxel übernehme ich sehr gerne. Eine Knochenmarkspende kann ein Leben retten. Blutkrebs ist eine heimtückische Krankheit, die leider sehr häufig die Schwächsten trifft, unsere Kinder. Deshalb liebe Bürgerinnen und Bürger: Helft mit, den Betroffenen ein neues Leben zu schenken! Der 16-jährige Fatih aus Gummersbach und der sechsjährige Caspar aus Ibbenbüren haben Blutkrebs. Eine Stammzellspende ist ihre einzige Heilungschance. Um zu helfen, organisiert die türkisch-islamische Gemeinde in Castrop-Rauxel gemeinsam mit der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei eine Registrierungsaktion

3 Seite 2 Mitten in den Vorbereitungen erreichte die Initiativgruppe jetzt eine erste gute Nachricht: Für den kleinen Caspar wurde inzwischen ein genetischer Zwilling gefunden, so dass er schon bald transplantiert werden kann. Nun hoffen alle, dass auch für Fatih schnell ein potenzieller Lebensretter gefunden werden kann. Bislang war die weltweite Suche nach einem passenden Spender für den 16-jährigen Schüler aus Gummersbach erfolglos. Jeder, der sich als potenzieller Stammzellspender in die DKMS aufnehmen lässt, ist eine weitere Chance für Patienten weltweit und kann vielleicht schon morgen zum Lebensspender werden. Mitmachen kann grundsätzlich jeder zwischen 18 und 55 Jahren, der in guter gesundheitlicher Verfassung ist. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender fünf Milliliter Blut abgenommen, damit seine Gewebemerkmale bestimmt (typisiert) werden können. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht erneut an der Aktion teilnehmen. Ihre Daten stehen weiterhin für alle Patienten zur Verfügung. Wichtig ist auch die finanzielle Unterstützung der Aktion. Die Registrierung und Typisierung eines Spenders kostet die DKMS 50 EUR. Als gemeinnützige Gesellschaft ist sie bei der Spenderneugewinnung auf Geldspenden angewiesen: Spendenkonto bei der Kreissparkasse Köln, BLZ Weitere Informationen unter

4 2. Mai /2013 Bürgersprechstunde auf dem Waldfriedhof Welche Kosten entstehen bei einer Bestattung? Diese Frage wird den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung häufig gestellt. Eine Antwort erhalten Bürgerinnen und Bürger nicht nur im Rathaus, sondern hin und wieder auch direkt auf dem Friedhof. Am Mittwoch, 8. Mai, bietet der Bereich Stadtgrün und Friedhofswesen die nächste Bürgersprechstunde vor Ort auf dem Waldfriedhof Bladenhorst an. Von bis Uhr können sich Bürgerinnen und Bürger beraten lassen. Ein weiterer Termin folgt noch in diesem Frühjahr. Eine Woche später, am Mittwoch, 15. Mai, steht eine städtische Mitarbeiterin auf dem Friedhof Habinghorst als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Das Beratungsangebot erspart den Weg ins Rathaus. Gerade nicht mehr so mobile Bürger haben dadurch die Möglichkeit, direkt vor Ort auf dem Friedhof ihre Fragen loszuwerden.

5 2. Mai /2013 Europas Fahnen wehen am 9. Mai Zum Europatag am Donnerstag, 9. Mai, hisst die Stadt Castrop- Rauxel auf dem Europaplatz vor dem Rathaus die europäische Flagge. Am 9. Mai 1950 trat der französische Außenminister Robert Schuman mit dem sogenannten "Schuman-Plan" an die Öffentlichkeit. Der Schuman-Plan sah die Schaffung einer einheitlichen Behörde zur Kontrolle der Erzeugung von Kohle und Stahl in Deutschland, Frankreich und weiteren Beitrittsländern vor. Die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (Montanunion) 1951 beruhte auf dem Schuman-Plan und war die erste Etappe auf dem Weg zur europäischen Einigung. Bis zum Jahr 2004 wurde der 5. Mai als Europatag in der Bundesrepublik Deutschland begangen. Dieses Datum bezieht sich auf die Unterzeichnung der Satzung des Europarates am 5. Mai 1949 in London und damit auf den Tag der Gründung des Europarates.

6 2. Mai /2013 Sprechstunde des Lotsen für Menschen mit Behinderung Als erster Castrop-Rauxeler Lotse für Menschen mit Behinderung lädt Klaus Baumert am Dienstag, 7. Mai, zu seiner regelmäßigen Sprechstunde von bis Uhr im Rathaus, Zimmer 85, ein. Im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen wurden in ganz NRW Lotsen für Menschen mit Behinderung geschult. Klaus Baumert ist einer von ihnen und kennt sich mit den Paragraphen der Sozialgesetze bestens aus. Er hilft Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten sowie ihren Angehörigen dabei, für die individuelle Lebenssituation des Betroffenen die beste Lösung zu finden. Jeden ersten Dienstag im Monat bietet er eine Sprechstunde an. Lotsen für Menschen mit Behinderung sind in der Selbsthilfe verankert und vertreten keine Interessen von Behörden oder Kostenträgen. Sie sind also unabhängig und doch parteilich. Denn sie vertreten die Interessen von Menschen mit Behinderung ausschließlich in deren Sinne. Eine Rechtsberatung können und dürfen die Lotsen nicht leisten. -2-

7 Seite 2 In enger Zusammenarbeit mit dem Bereich Soziales der Stadtverwaltung ergänzt die regelmäßige und kostenlose Sprechstunde von Klaus Baumert das Angebot der Fach- und Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung im Rathaus. Für Fragen steht der Castrop-Rauxeler Lotse gern auch per Mail zur Verfügung: Weitere Informationen im Internet unter und im Bereich Soziales bei Frank Trzeziak, Tel. (02305)

8 2. Mai /2013 VHS-Vortrag zur Patientenverfügung Eine Patientenverfügung ist eine schriftliche Vorausverfügung einer Person für den Fall, dass sie ihren Willen nicht mehr erklären kann. Sie bezieht sich auf medizinische Maßnahmen wie ärztliche Eingriffe und steht meist im Zusammenhang mit der Entscheidung über lebensverlängernde Maßnahmen. Bei dem Vortrag der VHS von Karl-Heinz Poppe am Dienstag 14. Mai, um Uhr werden in der Kleinen Aula des Adalbert- Stifter-Gymnasiums, Leonhardstr. 8, leicht verständlich die wesentlichen Kriterien der Patientenverfügung erläutert und an signifikanten Beispielen Musterlösungen vorgestellt. Nicht nur chronisch Kranke, auch alle anderen können für den Eventualfall eine Patientenverfügung formulieren, die zum Beispiel lebensverlängernde Apparatemedizin im Komazustand ausschließt. Diese und andere sehr sensible persönliche Themen werden mit Sachlichkeit und moralischer Neutralität behandelt. Um besser planen zu können bittet die VHS um vorherige Anmeldung: Tel. (02305) Die Gebühr von 5 Euro kann vor Ort bezahlt werden.

Die neue Chance auf Leben. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei

Die neue Chance auf Leben.  DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei Gegen leukämie brauchen wir sie! Die neue Chance auf Leben. www.dkms.de DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei kämpfen sie mit gegen Leukämie Ich stelle mir vor ich bin krank. Ein Spender wäre meine Rettung.

Mehr

Registrierung Überprüfung der Gewebemerkmale Gesundheitscheck Stammzellspende Stammzelltransplantation Leben spenden macht Schule

Registrierung  Überprüfung der Gewebemerkmale Gesundheitscheck Stammzellspende Stammzelltransplantation Leben spenden macht Schule www.dkms.de Werde aktiv gegen Blutkrebs Alle 16 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs. Darunter sind viele Kinder und Jugendliche. Für viele Patienten besteht die einzige Heilungschance

Mehr

mund auf gegen blutkrebs.

mund auf gegen blutkrebs. mund auf gegen blutkrebs. stäbchen rein, spender sein. Jetzt Registrierungsset anfordern: www.dkms.de Eine Kooperation mit der BZÄK. dkms Deutsche Knochenmarkspenderdatei kämpfen sie mit gegen Blutkrebs

Mehr

DAS BESTE MITTEL GEGEN BLUTKREBS SIND SIE. INFORMATION ZUR STAMMZELLSPENDE.

DAS BESTE MITTEL GEGEN BLUTKREBS SIND SIE. INFORMATION ZUR STAMMZELLSPENDE. DAS BESTE MITTEL GEGEN BLUTKREBS SIND SIE. INFORMATION ZUR STAMMZELLSPENDE. Als registrierter Stammzellspender bei der DKMS gemeinnützige GmbH haben Sie mit etwas Glück die Chance, einem Blutkrebspatienten

Mehr

Das beste Mittel gegen Blutkrebs sind Sie.

Das beste Mittel gegen Blutkrebs sind Sie. Information zur Stammzellspende. Das beste Mittel gegen Blutkrebs sind Sie. Martin Q., registrierter Stammzellspender Ein Menschenleben zu retten ist so einfach. Friederike K., Stammzellspenderin Als registrierter

Mehr

Das beste Mittel gegen Blutkrebs sind Sie.

Das beste Mittel gegen Blutkrebs sind Sie. Information zur Stammzellspende. Das beste Mittel gegen Blutkrebs sind Sie. Martin Q., registrierter Stammzellspender Ein Menschenleben zu retten ist so einfach. Friederike K., Stammzellspenderin Als registrierter

Mehr

Werden Sie Lebensretter!

Werden Sie Lebensretter! Werden Sie Lebensretter! Ich bin Margit Fuhrmann (45) eine lebenslustige, engagierte Frau. Ich wohne mit meinem Mann Timo und meinen 2 Kindern Jonas und Julia in Neckarelz. Seit dem 19. August ist alles

Mehr

Überwältigende Signale der Hilfsbereitschaft für Dany

Überwältigende Signale der Hilfsbereitschaft für Dany Ladenburg Rhein-Neckar 624 potenzielle Lebensretter unterstützen "Ladenburg gegen Leukämie" / Außerdem 12 000 Euro Spenden gesammelt Überwältigende Signale der Hilfsbereitschaft für Dany 31. Juli 2017Autor:

Mehr

364/2017 Falsche s vom Bürgermeister. 365/2017 Beratungs- und Infocenter Pflege mit offener Sprechstunde in Ickern vertreten

364/2017 Falsche  s vom Bürgermeister. 365/2017 Beratungs- und Infocenter Pflege mit offener Sprechstunde in Ickern vertreten 27. Juni 2017 364/2017 Falsche E-Mails vom Bürgermeister 365/2017 Beratungs- und Infocenter Pflege mit offener Sprechstunde in Ickern vertreten 366/2017 Volkshochschule und Berufsbildungszentrum am Freitag

Mehr

287/2013 Sprechstunde des Bürgermeisters. 288/2013 Ausschuss für Bürgeranliegen tagt im Juni. 289/2013 Wohnberatung im Rathaus

287/2013 Sprechstunde des Bürgermeisters. 288/2013 Ausschuss für Bürgeranliegen tagt im Juni. 289/2013 Wohnberatung im Rathaus 22. Mai 2013 287/2013 Sprechstunde des Bürgermeisters 288/2013 Ausschuss für Bürgeranliegen tagt im Juni 289/2013 Wohnberatung im Rathaus 290/2013 Arbeitskreis für Stadtgeschichte 291/2013 Beratung für

Mehr

679/2012 Einladung zum Informations- und Diskussionsabend Zukunft des Castroper Marktplatzes

679/2012 Einladung zum Informations- und Diskussionsabend Zukunft des Castroper Marktplatzes 1. Oktober 2012 679/2012 Einladung zum Informations- und Diskussionsabend Zukunft des Castroper Marktplatzes 680/2012 Neuer Habinghorster Monatskalender erschienen Gesundes Miteinander für alle Generationen

Mehr

215/2016 Sprechstunde des Bürgerbeauftragten. 216/2016 Messpunkte von Verkehrskontrollen

215/2016 Sprechstunde des Bürgerbeauftragten. 216/2016 Messpunkte von Verkehrskontrollen 4. Mai 2016 215/2016 Sprechstunde des Bürgerbeauftragten 216/2016 Messpunkte von Verkehrskontrollen 217/2016 Kulturrucksack NRW Kostenlose Kreativ-Workshops für Zehn- bis 14jährige 218/2016 Straßensperrung

Mehr

BLUTKREBS! SCHÜLER HELFEN LEBEN RETTEN!

BLUTKREBS! SCHÜLER HELFEN LEBEN RETTEN! Laufend Leben retten macht Schule! WIR LAUFEN GEGEN BLUTKREBS! SCHÜLER HELFEN LEBEN RETTEN! In Bayern Stammzellen spenden weltweit Leben retten. www.akb.de www.akb.de Robert-Koch-Allee 23 82131 Gauting

Mehr

Leitfaden für Vereine & Organisationen

Leitfaden für Vereine & Organisationen Leitfaden für Vereine & Organisationen DKMS gemeinnützige GmbH Postfach 1405 72004 Tübingen Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, durch Ihr Engagement werden Sie die Überlebenschancen für Blutkrebspatienten

Mehr

392/2012 KiJuPa beteiligt sich an terre des hommes-aktion Sichtwechsel: Straßenkind für einen Tag

392/2012 KiJuPa beteiligt sich an terre des hommes-aktion Sichtwechsel: Straßenkind für einen Tag 14. November 2012 392/2012 KiJuPa beteiligt sich an terre des hommes-aktion Sichtwechsel: Straßenkind für einen Tag 393/2012 Hallenbad an Novemberfeiertagen geöffnet 394/2012 Bereich Soziales wieder vor

Mehr

69/2015 Vorlesestunde in der Stadtbibliothek. 70/2015 Rosenmontag verkürzte Öffnungszeiten der Stadtverwaltung

69/2015 Vorlesestunde in der Stadtbibliothek. 70/2015 Rosenmontag verkürzte Öffnungszeiten der Stadtverwaltung 10. Februar 2015 69/2015 Vorlesestunde in der Stadtbibliothek 70/2015 Rosenmontag verkürzte Öffnungszeiten der Stadtverwaltung 71/2015 VHS-Angebot Wir reden über Kunst 72/2015 Fremdsprachenangebote der

Mehr

Telefonverzeichnis und Informationen im Überblick

Telefonverzeichnis und Informationen im Überblick Telefonverzeichnis und Informationen im Überblick Gemeindeverwaltung Kürten Karlheinz-Stockhausen-Platz 1, 51515 Kürten Postfach 1160, 51508 Kürten Telefon: 0 22 68 / 939-0 Telefax: 0 22 68 / 939-128 email:

Mehr

572/2016 Wir zahlen die Zeche : Neukundenbonus während `Ab ins Zelt` Jetzt Stadtwerke-Kunde werden und CAS- Gutschein sichern!

572/2016 Wir zahlen die Zeche : Neukundenbonus während `Ab ins Zelt` Jetzt Stadtwerke-Kunde werden und CAS- Gutschein sichern! 15. November 2016 572/2016 Wir zahlen die Zeche : Neukundenbonus während `Ab ins Zelt` Jetzt Stadtwerke-Kunde werden und CAS- Gutschein sichern! 573/2016 Beete auf dem Mittelstreifen am Europaplatz werden

Mehr

481/2016 Halloween-Party im D-Town. 482/2016 VHS-Bildvortrag über Irland. 483/2016 Bingo-Nachmittag im HadeBe

481/2016 Halloween-Party im D-Town. 482/2016 VHS-Bildvortrag über Irland. 483/2016 Bingo-Nachmittag im HadeBe 7. Oktober 2016 481/2016 Halloween-Party im D-Town 482/2016 VHS-Bildvortrag über Irland 483/2016 Bingo-Nachmittag im HadeBe 484/2016 Seniorenbeirat lädt zum informativen Frühstück ein 7. Oktober 2016 481/2016

Mehr

015/2016 CAS-Pass 2016 kann ab sofort beantragt werden. 016/2015 Messpunkte von Verkehrskontrollen

015/2016 CAS-Pass 2016 kann ab sofort beantragt werden. 016/2015 Messpunkte von Verkehrskontrollen 14. Januar 2016 015/2016 CAS-Pass 2016 kann ab sofort beantragt werden 016/2015 Messpunkte von Verkehrskontrollen 017/2015 VHS-Vortrag Der lange Weg zum Dortmund-Ems Kanal 018/2016 VHS-Schülersprachreise

Mehr

Herzlich Willkommen. Erstsemestertag SS 2017

Herzlich Willkommen. Erstsemestertag SS 2017 Herzlich Willkommen zum Erstsemestertag SS 2017 15. März 2017 Ablauf 9:00 9:45 Uhr Begrüßung und Einführung im Audimax 9:45 12:00 Uhr Kennenlernen und Campusrundgang 12:00 13:00 Uhr Mittagessen 13:00 14:30

Mehr

DKMS: WIR BESIEGEN BLUTKREBS

DKMS: WIR BESIEGEN BLUTKREBS Seite 1/12 DKMS: WIR BESIEGEN BLUTKREBS UNSER AUFTRAG: LEBEN RETTEN DKMS ALS WELTWEITE ORGANISATION GLOBALE HILFE: WARUM INTERNATIONALISIERUNG WICHTIG IST VON DER REGISTRIERUNG ZUR STAMMZELLSPENDE VERGANGENHEIT

Mehr

DKMS: WIR BESIEGEN BLUTKREBS

DKMS: WIR BESIEGEN BLUTKREBS Seite 1/12 DKMS: WIR BESIEGEN BLUTKREBS UNSER AUFTRAG: LEBEN RETTEN DKMS ALS WELTWEITE ORGANISATION GLOBALE HILFE: WARUM INTERNATIONALISIERUNG WICHTIG IST VON DER REGISTRIERUNG ZUR STAMMZELLSPENDE VERGANGENHEIT

Mehr

19. Juni /2012 Neues Amtsblatt erschienen. 446/2012 Hundesteuer wird zum 1. Juli fällig. 447/2012 Sonntagstreff im HadeBe

19. Juni /2012 Neues Amtsblatt erschienen. 446/2012 Hundesteuer wird zum 1. Juli fällig. 447/2012 Sonntagstreff im HadeBe 19. Juni 2012 445/2012 Neues Amtsblatt erschienen 446/2012 Hundesteuer wird zum 1. Juli fällig 447/2012 Sonntagstreff im HadeBe 448/2012 Generationencafé lädt zum Stadtteilfrühstück ein 449/2012 Magischer

Mehr

ZUM HELDEN GEBOREN! Informationen zur Nabelschnurblutspende. DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de

ZUM HELDEN GEBOREN! Informationen zur Nabelschnurblutspende. DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de ZUM HLDN GBORN! Informationen zur Nabelschnurblutspende DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de RTTUNGSLIN FÜR LUKÄMIPATINTN: DI NABLSCHNUR Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein

Mehr

572/2013 Zwei Mal in der Woche ist Habinghorster Markt. 573/2013 Casterix-Mobil hält in Rauxel

572/2013 Zwei Mal in der Woche ist Habinghorster Markt. 573/2013 Casterix-Mobil hält in Rauxel 9. Oktober 2013 572/2013 Zwei Mal in der Woche ist Habinghorster Markt 573/2013 Casterix-Mobil hält in Rauxel 574/2013 Bereich Betreuung und Unterhaltsansprüche zieht um 575/2013 Bereich Soziales berät

Mehr

625/2014 Umgestaltung des Castroper Altstadtmarktes Stadt lädt zu Bürgerworkshops ein

625/2014 Umgestaltung des Castroper Altstadtmarktes Stadt lädt zu Bürgerworkshops ein 16. Oktober 2014 625/2014 Umgestaltung des Castroper Altstadtmarktes Stadt lädt zu Bürgerworkshops ein 626/2014 Akrobatik aus Kenia KinderKulturKarawane wieder zu Gast in Castrop-Rauxel 627/2014 Standesamt

Mehr

Blutstammzellspende wie Sie Leben retten können

Blutstammzellspende wie Sie Leben retten können Blutstammzellspende wie Sie Leben retten können GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE Chancen auf Heilung erhöhen Jeden Tag erkranken in der Schweiz Kinder und Erwachsene an lebensbedrohlichen Blutkrankheiten wie Leukämie.

Mehr

brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh

brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Gegen Jeder Einzelne die Leukämie zählt. brauchen Gegen die wir Leukämie Sie. brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Unser Ziel: Wir wollen die Leukämie

Mehr

Leitfaden für Schulen

Leitfaden für Schulen Leitfaden für Schulen Leben spenden macht Schule DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Postfach 1405 72004 Tübingen Stand: November 2012 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser,

Mehr

331/2012 Landtagswahl 2012: Briefwahl ist gefragt. 332/2012 SozialTicket in der Infostelle Soziales erhältlich

331/2012 Landtagswahl 2012: Briefwahl ist gefragt. 332/2012 SozialTicket in der Infostelle Soziales erhältlich 27. April 2012 331/2012 Landtagswahl 2012: Briefwahl ist gefragt 332/2012 SozialTicket in der Infostelle Soziales erhältlich 333/2012 Bürgersprechstunde auf dem Ickerner Friedhof 334/2012 Neu in Ickern:

Mehr

Terminwiederholung; PM 468/2017 Ganztägiger VHS-Semesterauftakt

Terminwiederholung; PM 468/2017 Ganztägiger VHS-Semesterauftakt 28. August 2017 478/2017 Wahlbeteiligung - Wie mehr Wähler an die Wahlurne kommen VHS präsentiert Vortrag von Mehr Demokratie e.v. Terminwiederholung; PM 468/2017 Ganztägiger VHS-Semesterauftakt 28. August

Mehr

127/2017 Weltweite Kampagne Castrop-Rauxel zeigt Flagge für Tibet. 128/2017 Eröffnung der Frauenkulturtage Kabarettabend "Können Männer denken?

127/2017 Weltweite Kampagne Castrop-Rauxel zeigt Flagge für Tibet. 128/2017 Eröffnung der Frauenkulturtage Kabarettabend Können Männer denken? 1. März 2017 127/2017 Weltweite Kampagne Castrop-Rauxel zeigt Flagge für Tibet 128/2017 Eröffnung der Frauenkulturtage Kabarettabend "Können Männer denken?" 129/2017 Frauenkulturtage 2017 VHS-Vortrag Frauen

Mehr

Leukämie: Sabine Röhl und Peter Bulla brauchen Hilfe Typisierungsaktion am 15. Januar im Landratsamt

Leukämie: Sabine Röhl und Peter Bulla brauchen Hilfe Typisierungsaktion am 15. Januar im Landratsamt Presse-Information Pressestelle Leukämie: Sabine Röhl und Peter Bulla brauchen Hilfe Typisierungsaktion am 15. Januar im Landratsamt Pressesprecher Stefan Diebl Zimmer-Nr. 203 Durchwahl 08151 148-260 Telefax

Mehr

280/2012 Landtagswahl 2012 Briefwahl ab 23. April möglich Briefwahlanträge können vorher gestellt werden

280/2012 Landtagswahl 2012 Briefwahl ab 23. April möglich Briefwahlanträge können vorher gestellt werden 12. April 2012 280/2012 Landtagswahl 2012 Briefwahl ab 23. April möglich Briefwahlanträge können vorher gestellt werden 281/2012 Soziale Stadt Habinghorst Ideenschmiede Lange Straße und Stammtisch der

Mehr

Das Österreichische Stammzellregister und seine Aufgaben:

Das Österreichische Stammzellregister und seine Aufgaben: 1 Österreichische Knochenmarkspendezentrale FONDS ÖSTERREICHISCHES STAMZELLREGISTER Florianigasse 38/12 A - 1080 Wien, Austria, Europe Tel.: +43-1 403 71 93 Fax.: +43-1 408 23 21 DVR.Nr.: 5111415 Das Österreichische

Mehr

Die Kunst der Überzeugung. Das Handbuch, um Gutes noch besser zu machen.

Die Kunst der Überzeugung. Das Handbuch, um Gutes noch besser zu machen. Die Kunst der Überzeugung. Das Handbuch, um Gutes noch besser zu machen. Gemeinsam erreichen wir alles. Liebe DKMS-Spender, am Anfang steht die Bereitschaft, Leukämiepatienten zu helfen. Das verbindet

Mehr

U n d w e n r e t t e s t D u?

U n d w e n r e t t e s t D u? Knochenmark-Stammzell-Spenderzentrum Ulm U n d w e n r e t t e s t D u? S p e n d e, r e t t e L e b e n! W e r d e S t a m m z e l l s p e n d e r. J e t z t, h i e r, i n U l m! w w w. i c h - r e t

Mehr

253/2012!SING DAY OF SONG Kulturbüro sucht einen jungen Sänger für den Metropolenchor

253/2012!SING DAY OF SONG Kulturbüro sucht einen jungen Sänger für den Metropolenchor 3. April 2012 253/2012!SING DAY OF SONG Kulturbüro sucht einen jungen Sänger für den Metropolenchor 254/2012 Projektarbeit über Versorgungsstrukturen für Senioren in Castrop-Rauxel 255/2012 VHS-Entspannungskurs

Mehr

04a / Blutstammzellen. Blutstammzellen spenden und empfangen

04a / Blutstammzellen. Blutstammzellen spenden und empfangen Blutstammzellen spenden und empfangen Wer kann sich als Blutstammzellspender registrieren lassen und somit potenzieller Spender werden? Als Spender können sich alle gesunden Personen im Alter von 18 55

Mehr

W i e d e r h o l u n g s f r a g e n z u K a p i t e l 1 Europäische Integration Geschichte der europäischen Integration

W i e d e r h o l u n g s f r a g e n z u K a p i t e l 1 Europäische Integration Geschichte der europäischen Integration W i e d e r h o l u n g s f r a g e n z u K a p i t e l 1 Europäische Integration Geschichte der europäischen Integration Hinweis: Jeweils eine der genannten Antwortalternativen ist korrekt. 1. Die Verträge

Mehr

Mitteilungsblatt Gemeinde Westheim

Mitteilungsblatt Gemeinde Westheim Mitteilungsblatt Gemeinde Westheim Jahrgang 26 Februar 2014 Nummer 2 Bürgerversammlungen 2014 Für die im Jahr 2014 stattfindenden Bürgerversammlungen ergeht herzliche Einladung. In der Bürgerversammlung,

Mehr

100/2017 AIDS-Sprechstunde im Gesundheitsamt. 101/2017 Kunstgeschichtlicher Bildvortrag der VHS über Max Beckmann

100/2017 AIDS-Sprechstunde im Gesundheitsamt. 101/2017 Kunstgeschichtlicher Bildvortrag der VHS über Max Beckmann 17. Februar 2017 100/2017 AIDS-Sprechstunde im Gesundheitsamt 101/2017 Kunstgeschichtlicher Bildvortrag der VHS über Max Beckmann 102/2017 Fachtagung der VHS war ein voller Erfolg Terminwiederholung; PM

Mehr

245/2014 Sportplakette der Stadt Castrop-Rauxel Vereine können ihre erfolgreichen Sportler melden. 246/2014 Migrationsberatung im Rathaus

245/2014 Sportplakette der Stadt Castrop-Rauxel Vereine können ihre erfolgreichen Sportler melden. 246/2014 Migrationsberatung im Rathaus 23. April 2014 245/2014 Sportplakette der Stadt Castrop-Rauxel Vereine können ihre erfolgreichen Sportler melden 246/2014 Migrationsberatung im Rathaus 247/2014 Castrop-Rauxeler Jugendliche besuchen Gedenkstätte

Mehr

323/2013 Bereich Stadtgrün gibt Entwarnung Gespinstmotte ist ungefährlich. 324/2013 Kindertheaterstück ausverkauft

323/2013 Bereich Stadtgrün gibt Entwarnung Gespinstmotte ist ungefährlich. 324/2013 Kindertheaterstück ausverkauft 6. Juni 2013 323/2013 Bereich Stadtgrün gibt Entwarnung Gespinstmotte ist ungefährlich 324/2013 Kindertheaterstück ausverkauft 325/2013 VHS-Rhetorikkurs Besser sprechen lernen Terminwiederholung; PM 305/2013

Mehr

2

2 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 MHM Myelom Hilfe München Gegr. 1998 durch Udo Müller(gest.2003), non-profit Org., kein e.v., keine Mitgliedsbeiträge. Leiter der Gruppe ein Betroffener. 200 Patienten und

Mehr

609/2016 Baumkontrollen: Zwölf Prozent der Platanen krank - Esche als Stadtbaum gefährdet

609/2016 Baumkontrollen: Zwölf Prozent der Platanen krank - Esche als Stadtbaum gefährdet 28. November 2016 609/2016 Baumkontrollen: Zwölf Prozent der Platanen krank - Esche als Stadtbaum gefährdet 610/2016 VHS-Vortrag Kunst und Liebe : Wassily Kandinsky und Gabriele Münter 611/2016 Weihnachtliches

Mehr

646/2016 Schützen unterstützen den Bildungsfonds. 647/2016 VHS-Kochkurs Männer an den Herd. 648/2016 VHS-Sprachkurse Arabisch und Japanisch

646/2016 Schützen unterstützen den Bildungsfonds. 647/2016 VHS-Kochkurs Männer an den Herd. 648/2016 VHS-Sprachkurse Arabisch und Japanisch 20. Dezember 2016 646/2016 Schützen unterstützen den Bildungsfonds 647/2016 VHS-Kochkurs Männer an den Herd 648/2016 VHS-Sprachkurse Arabisch und Japanisch 20. Dezember 2016 646/2016 Schützen unterstützen

Mehr

346/2014 Unwetter in Castrop-Rauxel Einsatzkräfte im Dauereinsatz Schulen bleiben geschlossen. 347/2014 Altstadtmarkt wegen Bühne raus!

346/2014 Unwetter in Castrop-Rauxel Einsatzkräfte im Dauereinsatz Schulen bleiben geschlossen. 347/2014 Altstadtmarkt wegen Bühne raus! 10. Juni 2014 346/2014 Unwetter in Castrop-Rauxel Einsatzkräfte im Dauereinsatz Schulen bleiben geschlossen 347/2014 Altstadtmarkt wegen Bühne raus! gesperrt 348/2014 Ratsmitglied feiert seinen 40. Geburtstag

Mehr

SOZIAL-AMT von der Stadt Soest

SOZIAL-AMT von der Stadt Soest SOZIAL-AMT von der Stadt Soest Ein Heft in Leichter Sprache SOZIAL-AMT von der Stadt Soest Ein Heft in Leichter Sprache Das Sozial-Amt ist ein Haus. Dort arbeiten viele Fach-Leute. Sie unterstützen viele

Mehr

Wie funktioniert Europa Darstellung des Gesetzgebungsverfahrens. der Beteiligungsmöglichkeiten* Christian Röhle, Frankfurt am Main. I.

Wie funktioniert Europa Darstellung des Gesetzgebungsverfahrens. der Beteiligungsmöglichkeiten* Christian Röhle, Frankfurt am Main. I. Christian Röhle, Frankfurt am Main Wie funktioniert Europa Darstellung des Gesetzgebungsverfahrens und der Beteiligungsmöglichkeiten* I. Einleitung Nach einem Zitat unseres ehemaligen Bundeskanzlers Dr.

Mehr

044/2012 Anmeldung an weiterführenden Schulen. 045/2012 Neues Amtsblatt erschienen. 046/2012 VHS-Patientenseminar über Kopfschmerzen und Migräne

044/2012 Anmeldung an weiterführenden Schulen. 045/2012 Neues Amtsblatt erschienen. 046/2012 VHS-Patientenseminar über Kopfschmerzen und Migräne 19. Januar 2012 044/2012 Anmeldung an weiterführenden Schulen 045/2012 Neues Amtsblatt erschienen 046/2012 VHS-Patientenseminar über Kopfschmerzen und Migräne 047/2012 VHS-Elternabend informiert über ADS

Mehr

Die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.v. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche

Die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.v. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche Die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.v. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche 1988 Förderprogramm des Landes Fahrradfreundliche Städte in NRW Geschichte der AGFS 1993 Gründung

Mehr

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE Wie Sie helfen können Lebensretter gesucht Fünf mögliche Wege zum Lebensretter Diagnose «Leukämie»: So lautet die schockierende Nachricht für jährlich mehr als 950 Menschen in

Mehr

437/2014 Soziale Stadt Habinghorst Neue Statusmeldung vom Umbau der Lange Straße. 438/2014 Teilstück der Emscherstraße gesperrt

437/2014 Soziale Stadt Habinghorst Neue Statusmeldung vom Umbau der Lange Straße. 438/2014 Teilstück der Emscherstraße gesperrt 23. Juli 2014 437/2014 Soziale Stadt Habinghorst Neue Statusmeldung vom Umbau der Lange Straße 438/2014 Teilstück der Emscherstraße gesperrt Terminwiederholung; PM 407/2014 Vierte Elternuniversität am

Mehr

101/2016 Internationale Wochen gegen Rassismus Vortrag und Diskussion: Rechtsextreme und neonazistische Einflüsse auf die Fußballfan-Szene

101/2016 Internationale Wochen gegen Rassismus Vortrag und Diskussion: Rechtsextreme und neonazistische Einflüsse auf die Fußballfan-Szene 2. März 2016 101/2016 Internationale Wochen gegen Rassismus Vortrag und Diskussion: Rechtsextreme und neonazistische Einflüsse auf die Fußballfan-Szene 102/2016 Nur noch wenige freie Plätze im Casterix-

Mehr

GEMEINSAM STARK IN DER

GEMEINSAM STARK IN DER Nr. 1304 Dienstag, 22. November 2016 GEMEINSAM STARK IN DER Hallo! Wir sind die 4. Klasse des ZIS Hammerfestweg 1, 1220 Wien. Wir sind 12 Mädchen und 8 Buben. Heute dürfen wir hier, in der Demokratiewerkstatt,

Mehr

Patientenverfügung. Ich, Name Vorname Geburtsdatum Nationalregisternummer

Patientenverfügung. Ich, Name Vorname Geburtsdatum Nationalregisternummer Patientenverfügung Geburtsdatum Nationalregisternummer erkläre, bei vollem Bewusstsein zu sein und möchte hiermit meinen freien Willen in Bezug auf meine Pflege festlegen. Sollte ich nicht mehr in der

Mehr

Erinnerung Gedenkstein Memorial Gedächtnis Fleck Markierung Jahrestag Monument Andenken Zeichen Kunstwerk

Erinnerung Gedenkstein Memorial Gedächtnis Fleck Markierung Jahrestag Monument Andenken Zeichen Kunstwerk SICHER! Ihr @ktueller Unterrichtsservice Das Erbe Europas (Ge)denken + Mal = Denkmal? a Welches Wort passt zu welchem Begriff? Ordnen Sie zu. Erinnerung Gedenkstein Memorial Gedächtnis Fleck Markierung

Mehr

Typisierungsaktion Ablauf und Information für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma

Typisierungsaktion Ablauf und Information für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Typisierungsaktion Ablauf und Information für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Mittwoch, 09.11.2016 von 09.00 16.00 Uhr beim Betriebsärztlichen Dienst Für eine möglichst rasche und fehlerfreie

Mehr

... wie ein Märchen aus Tausendundeiner Nacht.... die starke Verbindung!

... wie ein Märchen aus Tausendundeiner Nacht.... die starke Verbindung! ... wie ein Märchen aus Tausendundeiner Nacht 2015 Unsere ochkaräter bringen Ihre Augen zum leuchten Januar DO MO DI DO MO DI DO MO DI DO MO DI 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10111213141516171819202122232425262728293031

Mehr

Die Geschichte der Europäischen Union. EUROPA DIREKT Informationszentrum Mannheim

Die Geschichte der Europäischen Union. EUROPA DIREKT Informationszentrum Mannheim EUROPA DIREKT Informationszentrum Mannheim 1 2 1950 schlägt der französische Außenminister Robert Schuman die Integration der westeuropäischen Kohle- und Stahlindustrie vor. 1951 gründen Belgien, Deutschland,

Mehr

500/2016 Bürgermeister unterstützt Weihnachtsbaumaktion von Mein Ickern e.v. 501/2016 Abteilung Hilfen zur Erziehung zwei Tage nicht erreichbar

500/2016 Bürgermeister unterstützt Weihnachtsbaumaktion von Mein Ickern e.v. 501/2016 Abteilung Hilfen zur Erziehung zwei Tage nicht erreichbar 14. Oktober 2016 500/2016 Bürgermeister unterstützt Weihnachtsbaumaktion von Mein Ickern e.v. 501/2016 Abteilung Hilfen zur Erziehung zwei Tage nicht erreichbar 502/2016 Angebot der VHS Wir reden über

Mehr

106/2015 Frauenkulturtage Fotoausstellung Vergewaltigung als Kriegswaffe

106/2015 Frauenkulturtage Fotoausstellung Vergewaltigung als Kriegswaffe 25. Februar 2015 106/2015 Frauenkulturtage Fotoausstellung Vergewaltigung als Kriegswaffe 107/2015 Nacht der Bibliotheken Lesung Werther die Geschichte meines Herrn mit Dieter Grell 108/2015 VHS-Workshop

Mehr

Überblick über den Gang der Veranstaltung

Überblick über den Gang der Veranstaltung Überblick über den Gang der Veranstaltung I. Europäische Integration II. Europäische Union III. Europäische Union und Mitgliedstaaten IV. Organe (der Europäischen Gemeinschaften) V. Rechtsetzung der Europäischen

Mehr

Informationen zur freiwilligen Knochenmarkund Blutstammzellspende. Gesellschafter:

Informationen zur freiwilligen Knochenmarkund Blutstammzellspende. Gesellschafter: Gesellschafter: Informationen zur freiwilligen Knochenmarkund Blutstammzellspende Warum braucht man Knochenmark-/ Blutstammzellspender? Pro Jahr erkranken allein in Deutschland ca. 11.000 Menschen an Leukämie

Mehr

365/2015 Castrop-Rauxel ist und bleibt Fairtrade-Stadt. 366/2015 Abteilung Beistandschaften und Unterhaltsverfolgung am Mittwoch geschlossen

365/2015 Castrop-Rauxel ist und bleibt Fairtrade-Stadt. 366/2015 Abteilung Beistandschaften und Unterhaltsverfolgung am Mittwoch geschlossen 17. Juli 2015 365/2015 Castrop-Rauxel ist und bleibt Fairtrade-Stadt 366/2015 Abteilung Beistandschaften und Unterhaltsverfolgung am Mittwoch geschlossen Terminwiederholung; PM 349/2015 Sommertour des

Mehr

Wir machen uns stark für Menschen mit Krebs

Wir machen uns stark für Menschen mit Krebs Wir machen uns stark für Menschen mit Krebs Das Leitbild der Bayerischen Krebsgesellschaft e.v. Stand 16.01.04 Nymphenburger Straße 21 a, 80335 München Tel. 089/ 54 88 40-0, Fax 089 / 54 88 40-40 E-mail:

Mehr

375/2016 Elternuniversität gibt Eltern und Fachkräften Rüstzeug für den Alltag und das Leben mit Kindern an die Hand

375/2016 Elternuniversität gibt Eltern und Fachkräften Rüstzeug für den Alltag und das Leben mit Kindern an die Hand 22. August 2016 375/2016 Elternuniversität gibt Eltern und Fachkräften Rüstzeug für den Alltag und das Leben mit Kindern an die Hand 376/2016 Kindertheater in der Stadtbibliothek Es gibt noch Restkarten

Mehr

Die Geschichte der EU

Die Geschichte der EU Die Geschichte der EU History and politics Reading & Writing Level B2 www.lingoda.com 1 Die Geschichte der EU - Leitfaden Inhalt Diese Lektion enthält allgemeine Informationen über die wichtigsten Perioden

Mehr

Hilfe und Entlastung für Familien und Einzelpersonen: Unsere Angebote

Hilfe und Entlastung für Familien und Einzelpersonen: Unsere Angebote Hilfe und Entlastung für Familien und Einzelpersonen: Unsere Angebote Unsere Angebote Rotkreuz-Fahrdienst: Mobil auch im Alter und bei Krankheit Selbständig und unabhängig bleiben bedeutet gerade für ältere,

Mehr

457/2014 Demenz jeder kann was tun Welt-Alzheimertag im Bürgerhaus

457/2014 Demenz jeder kann was tun Welt-Alzheimertag im Bürgerhaus 5. August 2014 457/2014 Demenz jeder kann was tun Welt-Alzheimertag im Bürgerhaus Terminwiederholung; PM 439/2014 Sommertour des Bürgermeisters: Wanderung mit dem SGV Elf Kilometer durch vier Stadtteile

Mehr

Amtsblatt. der Stadt Datteln. 50. Jahrgang 05. März 2015 Nr. 3

Amtsblatt. der Stadt Datteln. 50. Jahrgang 05. März 2015 Nr. 3 Amtsblatt der Stadt Datteln 50. Jahrgang 05. März 2015 Nr. 3 Inhalt: 1. Sitzung des Wahlausschusses am 12.03.2015 2. 46. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Datteln für den Bereich des Campingplatzes

Mehr

Sie kannten sie alle... die Indianer vom Stamme der Flaig + Hommel GmbH die starke Verbindung!

Sie kannten sie alle... die Indianer vom Stamme der Flaig + Hommel GmbH die starke Verbindung! Sie kannten sie alle... die Indianer vom Stamme der Flaig + ommel Gmb... 2017 äuptling 'Prüfender Blick' JANUAR MO DI MO DI MO DI MO DI 1 2 6 7 3 8 9 10111213141161718192021222324 29 4 2 3031 262728 MO

Mehr

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Liebe werdende Eltern In nächster Zeit soll Ihr Kind zur Welt kommen. Wir möchten Sie daher auf die Möglichkeit der öffentlichen Nabelschnurblutspende

Mehr

ROTARY HILFT LEBEN RETTEN

ROTARY HILFT LEBEN RETTEN ROTARY HILFT LEBEN RETTEN Machen Sie mit! www.rotary-hilft-leben-retten.de DER HILFERUF Ca. 6.000 häufig junge Menschen erkranken jährlich in Deutschland an Leukämie oder einer anderen bösartigen Erkrankung

Mehr

563/2017 Aktionsplan Inklusion Arbeitsgruppen präsentieren Ergebnisse. 564/2017 Messpunkte von Verkehrskontrollen. 565/2017 Theaterkurs für Anfänger

563/2017 Aktionsplan Inklusion Arbeitsgruppen präsentieren Ergebnisse. 564/2017 Messpunkte von Verkehrskontrollen. 565/2017 Theaterkurs für Anfänger 28. September 2017 563/2017 Aktionsplan Inklusion Arbeitsgruppen präsentieren Ergebnisse 564/2017 Messpunkte von Verkehrskontrollen 565/2017 Theaterkurs für Anfänger 28. September 2017 563/2017 Aktionsplan

Mehr

Lebensretter gesucht!

Lebensretter gesucht! Lebensretter gesucht! Marion Wangerin, geb. 01.02.1967, Diagnose Leukämie 07.07.2001 Irgendwo da draußen gibt es einen Menschen, der mir gleicht wie kein anderer. Aber ich kann ihn alleine nicht finden,

Mehr

Kommentierung zur Statistik 2009

Kommentierung zur Statistik 2009 Kommentierung zur Statistik 2009 Netzwerk Selbsthilfe und Ehrenamt Kreis Steinfurt Träger: Paritätischer Wohlfahrtsverband Kreisgruppe Steinfurt Die Arbeit des Netzwerks im Bereich Selbsthilfe Das Netzwerk

Mehr

Kunst. für. Leben. Künstler arbeiten zugunsten der Osnabrücker Krebsstiftung. Künstler & Kenner für den guten Zweck

Kunst. für. Leben. Künstler arbeiten zugunsten der Osnabrücker Krebsstiftung. Künstler & Kenner für den guten Zweck Kunst für Leben Künstler arbeiten zugunsten der Osnabrücker Krebsstiftung Künstler & Kenner für den guten Zweck www.sparkasse-osnabrueck.de/kuenstler Kunst für Leben Dank Der Bundespräsident Joachim Gauck

Mehr

439/2015 Bereich Stadtgrün und Friedhofswesen entsetzt über Vandalismusfälle

439/2015 Bereich Stadtgrün und Friedhofswesen entsetzt über Vandalismusfälle 26. August 2015 439/2015 Bereich Stadtgrün und Friedhofswesen entsetzt über Vandalismusfälle 440/2015 Abteilung Beistandschaften, Beurkundungen und Unterhaltsverfolgung nächste Woche nicht erreichbar 441/2015

Mehr

Beratungsstellen. Rechtsberatung. Name der Beratungsstelle Fachgebiete Adresse Telefonnummer Hinweis /Bemerkungen

Beratungsstellen. Rechtsberatung. Name der Beratungsstelle Fachgebiete Adresse Telefonnummer Hinweis /Bemerkungen Beratungsstellen Rechtsberatung Name der Beratungsstelle Fachgebiete Adresse Telefonnummer Hinweis /Bemerkungen AWO Kreisverband Südwest Goltzstraße 19 030 200 51 765 Freitags von 13:00 10781 Berlin 15:00

Mehr

697/2015 Stadtwerke-Aktionen: Weihnachtsbaum für Neukunden und Glühweinstand am Samstag

697/2015 Stadtwerke-Aktionen: Weihnachtsbaum für Neukunden und Glühweinstand am Samstag 16. Dezember 2015 697/2015 Stadtwerke-Aktionen: Weihnachtsbaum für Neukunden und Glühweinstand am Samstag 698/2015 Neue E-Mail-Adressen für die städtischen Kindertageseinrichtungen und Jugendzentren 699/2015

Mehr

Patienten-Verfügung in Leichter Sprache

Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Vorwort Senatorin für Soziales Lieber Leser, Liebe Leserin, jeder Mensch soll selbst entscheiden. Wenn man sehr krank ist, kann man manchmal nicht mehr selbst entscheiden,

Mehr

Impressum oder wer den Text gemacht hat

Impressum oder wer den Text gemacht hat Impressum oder wer den Text gemacht hat Redaktion Der Original text heißt: Das Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz in Baden-Württemberg. Inhalt und wesentliche Neuerungen. Der Original text kommt von dem Ministerium

Mehr

Norddeutsche Meisterschaften 2006 Praktikerklasse 2 in Lüneburg

Norddeutsche Meisterschaften 2006 Praktikerklasse 2 in Lüneburg Norddeutsche Meisterschaften 2006 Praktikerklasse 2 in Lüneburg Tagung des Europäischen Rates am 15. und 16. Juni 2006 in Brüssel Vorher anschreiben: Engagement, Diskussionsrunde (1.), Ratifizierungsprozess

Mehr

Amt für Soziale Integration

Amt für Soziale Integration Amt für Soziale Integration Bürgeramt für Migration und Integration Terminplan 2017 Herausgeber: Stadt Hamm Amt für Soziale Integration Bürgeramt für Migration und Integration Februar 2017 Amt für Soziale

Mehr

Knochenmark- / Stammzellspender bei der Deutschen Stammzellspenderdatei

Knochenmark- / Stammzellspender bei der Deutschen Stammzellspenderdatei Knochenmark- / Stammzellspender bei der Deutschen Stammzellspenderdatei Es ist ein unfassbares Gefühl, einem Menschen ohne Große Anstrengung neue Hoffnung schenken zu können. Ich bin sehr dankbar für dieses

Mehr

HILFSGEMEINSCHAFT FÜR ANGEHÖRIGE VON PSYCHISCH KRANKEN. RAT UND TAT e.v. Rat und Tat e.v. Hilfsgemeinschaft für Angehörige von psychisch Kranken

HILFSGEMEINSCHAFT FÜR ANGEHÖRIGE VON PSYCHISCH KRANKEN. RAT UND TAT e.v. Rat und Tat e.v. Hilfsgemeinschaft für Angehörige von psychisch Kranken Rat und Tat Hilfsgemeinschaft für Angehörige von psychisch Kranken Der Verein Gründung 1985 Entstanden aus zwei Gesprächskreisen in der Melanchthon-Akademie 1. Vorsitzende Frau Susanne Heim Zielsetzung

Mehr

541/2015 Messpunkte von Verkehrskontrollen. 542/2015 Wohnraumberatung im Rathaus

541/2015 Messpunkte von Verkehrskontrollen. 542/2015 Wohnraumberatung im Rathaus 8. Oktober 2015 541/2015 Messpunkte von Verkehrskontrollen 542/2015 Wohnraumberatung im Rathaus 543/2015 VHS-Vortrag Konzentrationstraining für Kinder mit ADS oder ADHS 544/2015 Café Kinderwagen macht

Mehr

zum Antrag auf Geld aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf

zum Antrag auf Geld aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf Merk-Blatt zum Antrag auf Geld aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf Im Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf ist Geld für Selbsthilfe-Gruppen. Der Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf wird von der Kontakt-

Mehr

Auf dem Weg zu einer patientenorientierten Gesundheitsversorgung in Europa: Beispiele aus den EUREGIOS

Auf dem Weg zu einer patientenorientierten Gesundheitsversorgung in Europa: Beispiele aus den EUREGIOS Auf dem Weg zu einer patientenorientierten Gesundheitsversorgung in Europa: Beispiele aus den EUREGIOS Copyright EPECS 2009 Klaus Bremen (Jg. 1951) Vorsitzender der EPECS Stiftung Mitglied der Geschäftsleitung

Mehr

INTEGRITÄT, RESPEKT UND VERTRAUEN

INTEGRITÄT, RESPEKT UND VERTRAUEN 2 INTEGRITÄT, RESPEKT UND VERTRAUEN Diese Carglass Unternehmensleitsätze sind die Basis für unser tägliches Handeln und ein ethisch integeres Miteinander. Als vertrauenswürdiges und angesehenes Unternehmen

Mehr

EUROPA WIR ALLE SIND. Nr. 406

EUROPA WIR ALLE SIND. Nr. 406 Nr. 406 Dienstag, 18. Mai 2010 WIR ALLE SIND EUROPA Hallo! Wir sind aus der VS 4A Hoefftgasse 7 und wir sind heute in der Demokratiewerkstatt. Bei uns gehts heute um die EU. Wir haben für euch Quizfragen

Mehr

DKMS 1991-2013 Unsere Geschichte Wir wollen jeden Blutkrebspatienten retten Von der Registrierung zur Stammzellspende Internationalisierung

DKMS 1991-2013 Unsere Geschichte Wir wollen jeden Blutkrebspatienten retten Von der Registrierung zur Stammzellspende Internationalisierung DKMS 1991-2013 Unsere Geschichte Wir wollen jeden Blutkrebspatienten retten Von der Registrierung zur Stammzellspende Internationalisierung Unterstützung Die DKMS-Familie *Stand: März 2013 Unsere Geschichte

Mehr

Gemeinde Schönaich und Kreisseniorenrat. laden ein zu Vorträgen und Diskussion über Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung

Gemeinde Schönaich und Kreisseniorenrat. laden ein zu Vorträgen und Diskussion über Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Gemeinde Schönaich und Kreisseniorenrat laden ein zu Vorträgen und Diskussion über Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung in Schönaich Gemeindehalle, Im Hasenbühl Mittwoch, 31. Mai 18:00

Mehr

Datum und Zeichen Ihres Schreibens Mein Zeichen Datum November Europaquiz Mitmachen lohnt sich!

Datum und Zeichen Ihres Schreibens Mein Zeichen Datum November Europaquiz Mitmachen lohnt sich! :rhein-sieg-kreis* o Der Landrat ^1 Rhein-Sieg-Kreis Der Landrat Postfach 1551 53705 Siegburg An die Schulleiterinnen und Schulleiter der weiterführenden Schulen im Rhein-Sieg-Kreis Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,

Mehr

200/2012 Freiwilliges Ökologisches Jahr Ökoinsel Frohlinde bietet drei Plätze an

200/2012 Freiwilliges Ökologisches Jahr Ökoinsel Frohlinde bietet drei Plätze an 13. März 2012 200/2012 Freiwilliges Ökologisches Jahr Ökoinsel Frohlinde bietet drei Plätze an 201/2012 Frauenkulturtage 2012 Frauengesundheitstreff der VHS zur Vorsorge 202/2012 Frauenkulturtage 2012

Mehr

Leitfaden für Schulen Leben spenden macht Schule

Leitfaden für Schulen Leben spenden macht Schule Leitfaden für Schulen Leben spenden macht Schule DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Postfach 1405 72004 Tübingen Stand: März 2013 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser,

Mehr

DIE EU UND IHRE VIELFALT

DIE EU UND IHRE VIELFALT Nr. 1426 Dienstag, 31. Oktober 2017 DIE EU UND IHRE VIELFALT Guten Tag, liebe Leser und Leserinnen! Wir sind die 2A der LWS Steinbrechergasse 6 und zum 2. Mal in der Demokratiewerkstatt. Heute scheiben

Mehr