Umlauf-Gaswasserheizer GBH 21 AE Montage- und Gebrauchsanweisung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umlauf-Gaswasserheizer GBH 21 AE Montage- und Gebrauchsanweisung"

Transkript

1 Umlauf-Gaswasserheizer GBH 21 AE Montage- und Gebrauchsanweisung

2 Inhalt Seite Hinweis für den Besitzer der Gas- Zentralheizungsanlage! 1 Allgemeines Gerätekurzbeschreibung Lieferform Vom Fachmann durchzuführende Arbeiten Zulassung und Gasart Vorschriften und Normen Aufbau und Arbeitsweise 8 2 Technische Angaben Abmessungen und Anschlußmaße Technische Daten 13 3 Aufstellung und Anschluß Aufstellung Leitungsanschlüsse Abgasanschluß Elektrischer Anschluß Füllen der Anlage Anschlußmögl. in Verbindung mit mech. Entlüftungseinrichtungen Anschlußmögl. für Flüssiggasinstallation unter erdgleich. Bedingungen Anschlußmögl. für Beistellspeicher zur Warmwasserbereitung Elektroanschlußplan Stromlaufplan 17 4 Einstellung Eignung für vorhandene Gasarten Prüfen des Anschlußdruckes Werkseinstellung Einstellung des Nennwobbeindex Einstellung der max. Heizleistung Einstellung der Startleistung Einstellung der Wiedereinschaltverzögerung Einstellung der Pumpenlaufart Einstellung der Pumpendrehzahl 18, Düsendrucktabelle Gasdurchsatztabelle Einstellung der HT/NT/TT-Betriebsweise Abgasanlage überprüfen Jährliche Überprüfung der Abgasanlage Übergabe der Anlage an den Betreiber 22 5 Umstellung auf eine andere Gasart Umbausätze Umstellreihenfolge 23 6 Wartung Jährliche Überprüfung Wartungsanleitung für den Fachmann 24 7 Betrieb und Bedienung Inbetriebnahme Betriebsunterbrechung Außerbetriebsetzung Frostgefahr Entleerung 24 8 Hinweise für den Betreiber 25 Hydrotherm Gasgeräte sowie deren Zubehör sind nur durch zugelassene Fachhandwerksbetriebe zu installieren. Es sind keine Geräte für den Do-it-yourself-Bereich. Diese Montage- und Gebrauchsanweisung sorgfältig aufbewahren, bei Besitzerwechsel dem Nachfolger aushändigen, bei Wartungs- oder etwaigen Instandsetzungsarbeiten dem Fachmann zur Einsichtnahme überlassen. Umwelt und Recycling 25 Übergabeprotokolle Kundendienst, Garantie 31 2

3 Bauteilübersicht (Darstellung ohne Geräteverkleidung) Seitenansicht rechts Vorderansicht Meßstutzen-Luftdruck 22 Abgasstutzen 23 Zuluftstutzen 24 Abgaskanal 25 Meßstutzen-Abgas 26 Automatik-Entlüfter 27 Temperaturwächter 29 Überwachungselektrode 30 Meßstutzen-Düsendruck 31 Stickstoff-Füll- u. Entleerungsventil 32 Ausdehnungsgefäß 33 Umwälzpumpe 34 Differenzdrucküberwachung 35 automatischer Überströmregler 36 Vorlauftemperaturfühler 37 Sicherheitsventil 38 Heizungsvorlaufstutzen 39 Heizungsrücklaufstutzen 42 Gasanschlußstutzen Abb Gasregelarmatur 49 Luftdrucküberwachung 50 Düsenplatte 51 Brennerdüsen 52 Brennerbaugruppe 53 Zündelektroden 54 Heizwasser-Wärmetauscher 55 Verbrennungskammer 56 Abgasventilator 57 Feuerungsautomat 58 Elektroanschlußkasten 59 Meßstutzen-Luftdruck 60 Meßstutzen-Anschlußdruck 61 Sicherheitstemperaturbegrenzer 62 Elektronikplatine 63 Bedienfeld 64 Elektronikgehäuse 65 Meßstutzen-Zuluft 66 Verbrennungskammerhaube

4 1. Allgemeines Die Abbildungen auf den nachfolgenden Seiten werden im Text zur Erklärung herangezogen. 1.1 Gerätekurzbeschreibung Einsatzmöglichkeiten Der Hydrotherm Gas Block-Heizung GBH... AE ist ein Umlauf-Gaswasserheizer für die vollautomatische Warmwasserzentralheizung in 1-2 Familienhäusern oder Etagenwohnungen. Das Gerät arbeitet raumluftunabhängig. Über ein angeschlossenes Doppelrohrsystem wird Verbrennungsluft zugeführt und Abgas fortgeführt. Es eignet sich für alle Arten von Zentralheizungsanlagen. Für Fußbodenheizungen ist bauseits ein Mischer mit zugehöriger externer Mischerregelung einzusetzen. Als Aufstellungsort ist vornehmlich der Wohnbereich vorgesehen. Die digitale Geräteelektronik regelt die jeweils eingestellte Heizungsvorlauftemperatur kontinuierlich über die Modulation der Gasregelarmatur ( %) aus. In Verbindung mit den externen Heizungsregelgeräten (Typ DFA, DFR, RTU24) von Hydrotherm ist sowohl eine außentem-peraturabhängige Vorlauftemperaturregelung als auch raumtemperaturabhängige Vorlauftemperaturregelung möglich. Alle Geräte werden werkseitig als Niedertemperaturgeräte ausgeliefert (max. Vorlauftemperatur 75 C). Eine wahlweise Umstellung auf HT-Betrieb (85 C) oder TT-Betrieb (45 C) ist möglich Anschlüsse Die zur Installation notwendige Montagegruppe gewährleistet einen problemlosen Geräteanschluß. Sie beinhaltet alle erforderlichen Anschlüsse für die Gas- und Heizkreisinstallation des Gerätes (siehe Abb. 5) und ermöglicht somit eine komplette Vorinstallation der Rohrsysteme. Nach Abschluß der Vormontage und Anbringen des Gerätes erfolgt die Verbindung Montagegruppe/Gerät über einen Rohrbausatz. Der elektrische Anschluß erfolgt über den Elektroanschlußkasten im Gerät. Die gas- und wasserseitigen Anschlüsse sind nach unten aus dem Gerät geführt. Der Abgasanschluß wird nach oben aus dem Gerät geführt. 1.2 Lieferform Umlauf-Gaswasserheizer Akzent GBH 21 AE Typ Gasart Best.-Nr. GBH 21 AE Erdgas E (H) GBH 21 AE Erdgas LL (L) GBH 21 AE Flüssiggas B/P Klammerdaten (..) - bisherige Gasartenbezeichnung Ausstattung - Außengehäuse aus Stahlblech (Farbe Weiß) - Bedienfeld mit Bedienelement zur individuellen stufenlosen Temperaturwahl der Heizungsvorlauftemperatur, Thermo-Manometer, Betriebsarten- Wahlschalter mit den Stellungen: Aus, Heizungsbetrieb, Schornsteinfegerstellung, LED-Funktionsanzeigen mit Entstörtasten. - Edelstahlwärmetauscher für Heizwassererwärmung - Elektronikplatine mit Einstellmöglichkeiten zur individuellen Anpassung an das Heizsystem - Wassergekühlter Vormischbrenner mit beschichteter Oberfläche aus Edelstahl - Umwälzpumpe mit Drehzahleinstellung - Automatischer Überströmregler - Modulierende elektronisch gesteuerte Gasregelarmatur - Gasfeuerungsautomat für automatische Zündung und Ionisations-Flammenüberwachung - Eingebautes Membranausdehnungsgefäß - Eingebauter Abgasventilator - Eingebauter Abgaskanal - Luftdrucküberwachung - Sicherheitsventil für den Heizkreis - Mindestdruck-Überwachung für den Heizkreis - Montageschiene - Rohrbausatz für Gas- und Heizungsanschluß Montagegruppe Typ Bestell-Nr. MGU Montagegruppe komplett im stabilen umweltfreundlichen Karton verpackt. Ausstattung - Montageplatte für Aufputz- und Unter putzinstallation - Gasgeräte-Anschlußhahn (R ½) - Heizungswartungshähne (R ¾) - Befestigungssatz (Schrauben, Dübel, Muttern, Scheiben) Heizungsfernversteller Typ Bestell-Nr. DFA DFR RTU RT Heizungsfernversteller komplett im stabilen umweltfreundlichen Karton verpackt. Eurotron DFA Ausstattung - Außentemperaturgeführter Fernversteller mit digitaler Wochenschaltuhr - Außentemperaturfühler AFS 2 für die Wandmontage - Gehäuse aus hellgrauem Kunststoff für Aufputzmontage im Wohnbereich, Montage über eine Unterputz-Schalterdose ist möglich Eurotron DFR Ausstattung - Raumtemperaturgeführter Fernversteller mit digitaler Wochenschaltuhr - Gehäuse aus hellgrauem Kunststoff für Aufputzmontage im Wohnbereich, Montage über eine Unterputz-Schalterdose ist möglich RTU 24 Ausstattung - Raumthermostat mit Tagesschaltuhr - Gehäuse aus hellgrauem Kunststoff für Aufputzmontage im Wohnbereich, Montage über eine Unterputz-Schalterdose ist möglich RT 24 Ausstattung - Raumthermostat ohne Schaltuhr - Gehäuse aus weißem Kunststoff für Auf putzmontage im Wohnbereich, Montage über eine Unterputz-Schalter dose ist möglich 4

5 ON o 0C ON o 0C ON o 0C ON o 0C ON ON o 0C o 0C Doppelrohr-Zubehör Pos. Typ Benennung Best.-Nr. 1 SDRD-2 Senkr. Doppelrohr-Dachdurchf DRA Kesselanschlußstutzen a DRA-M Kesselanschlußstutzen mit Meßöffnung WDR-AW Waagerechter Doppelrohranschluß-Außenwand DRV 2-0,5 Doppelrohr-V -Ver erlänger längerung 0,5 m DRV 2-1,0 Doppelrohr-V -Ver erlänger längerung 1,0 m DRV 2-2,0 Doppelrohr-V -Ver erlänger längerung 2,0 m DRB 2-45 Doppelrohrbogen (2x45 ) DRB 2-90 Doppelrohrbogen (90 ) DRR 2-G Doppelrohr ca. 0,4 m mit Revisionsöffnung DRR 2-K Doppelrohrknie mit Revisionsöffnung DRM 2 Mauerblende für Doppelrohr SDR50PU Schrägdach-Pfanne Univer ersal für senkr. Doppelrohr SDR-T Flachdachteller für senkrechtes Doppelrohr WDR45PU Schrägdach-Durchführung ung Univer ersal für waager. Doppelrohr WDR60PU Schrägdach-Durchführung ung Univer ersal für waager. Doppelrohr Achtung: Die maximale Rohrlänge vom Geräteanschlußstutzen bis zum Abgasaustritt darf 4 m inclusive 3 Formstücke nicht überschreiten. Ein Bogen entspricht einer Rohrlänge von ca. 0,33 m Weiteres Installationszubehör Weiteres Installationszubehör wie z. B. Montagegruppen für Fremd- und Austauschinstallation etc. können der Preisliste oder den Planungsunterlagen entnommen werden. Abgassysteme i, 2a, 2a 2a, i i Schrägdach (senkrecht) Flachdach Luft/Abgas-Schornstein (LAS) i, 2a 2a, 2a, i i Schrägdach (waagerecht) Außenwand System D 3.1 1) Abb ) gilt nicht für Österreich 5

6 1.3 Vom Fachmann durchzuführende Arbeiten Die Anbringung, Installation, Einstellung und erste Inbetriebnahme des Umlauf- Gaswasserheizers Akzent müssen von einem zugelassenen Heizungsfachmann unter Beachtung dieser Anweisungen dürchgeführt werden. Nur dann ist gewährleistet, daß das Gerät einwandfrei arbeitet. 1.4 Zulassung und Gasart Die Umlauf-Gaswasserheizer Akzent GBH 21 AE sind nach Gasgeräterichtlinie (90/ 396/EWG) unter Zugrundelegung der geltenden Normen geprüft sowie auf der Grundlage der VP 112 mit dem Q- DVGW-Zeichen gekennzeichnet. Der GBH 21 AE Akzent ist als Gasverbrauchseinrichtung der Kategorie II 2ELL 3 B/P (AT: II 2H 3 B/P) zugelassen. Die Produkt- Ident-Nr. (CE-Zeichen) und die Gasart, auf die der GBH 21 AE Akzent eingerichtet ist, sind auf dem Leistungsschild angegeben. Typ Ausführung Produkt- Ident.-Nr. GBH 21 AE Erdgas E (H) CE0085 GBH 21 AE Erdgas LL (L) CE0085 GBH 21 AE Flüssiggas B/P CE0085 Klammerdaten (..) - bisherige Gasar tenbezeichnung. 1.5 Vorschriften und Normen EnEG Gesetz zur Einsparung von Energie in Gebäuden HeizAnlv Heizungsanlagen-Verordnung DVGW-Arbeitsblatt G 600 1) Technische Regeln für Gasinstallationen (DVGW-TRGI) DVGW-Arbeitsblatt G 670 1) Gasfeuerstätten und mechanische Entlüftungseinrichtungen DVGW-Arbeitsblatt G 260 1) Gasbeschaffenheit DVGW-TRF 1) Technische Regeln Flüssiggas DIN ) Technische Regeln für Trinkwasser-Installation (TRWI) DIN ) Regeln für die Berechnung des Wärmebedarfs von Gebäuden DIN ) Feuerungstechnische Berechnung von Schornsteinabmessungen Funktionsschema Meßstutzen Luftdruck 22 Abgasstutzen 23 Zuluftstutzen 24 Abgaskanal 25 Meßstutzen-Abgas 26 Automatik-Entlüfter 27 Temperatur-Wächter 28 Fühler-Sicherheitstemperaturbegrenzer 29 Überwachungselektrode 30 Meßstutzen-Düsendruck 31 Stickstoff-Füll- u. Entleerungsventil 32 Ausdehnungsgefäß 33 Umwälzpumpe 34 Differenzdrucküberwachung 35 automatischer Überströmregler 36 Vorlauftemperaturfühler 37 Sicherheitsventil 38 Heizungsvorlaufstutzen 39 Heizungsrücklaufstutzen 42 Gasanschlußstutzen 48 Gasregelarmatur 49 Luftdrucküberwachung 50 Düsenplatte 51 Brennerdüsen 52 Brennerbaugruppe 53 Zündelektroden 54 Heizwasser-Wärmetauscher 55 Verbrennungskammer 56 Abgasventilator Abb

7 DIN ) Sicherheitstechnische Ausrüstung von Warmwasserheizungen DIN ) Ausdehnungsgefäße DIN ) Hausschornsteine Anforderungen Planung und Ausführung EN ) Sicherheit elektrischer Geräte für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke ÖVGW Richtlinien G1 (ÖVGW-TR Gas) 4) - identisch sind mit den Baumustern die Gegenstand der von der zugelassenen Stelle - Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e. V., Josef-Wirmer-Straße 1-3, D Bonn -, Kennummer 0085 ausgestellten Baumusterprüfbescheinigung waren, - dem Baumuster-Übereinstimmungsverfahren mit unangemeldeter Kontrolle (Gasgeräterichtlinie 90/369/EWG, Anhang 2, Nr. 2) unterliegen und - unter Überwachung der zugelassenen Stelle - Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e. V., Josef-Wirmer-Straße 1-3, D Bonn -, Kennummer 0085 stehen. G2 (ÖVGW-TRF) 4) ÖNORM B ) Weiterhin sind zu beachten - Landesbauordnungen - örtliche Bauordnungen - gewerbliche und feuerpolizeiliche Bestimmungen - Emissionsschutzrechtliche Bestimmungen (z. B. BIMSCHV) - Kehr- und Überprüfungsordnung der jeweiligen Länder - Wärmeschutzverordnung - Feuerungsverordnung (FeuVO) - Bestimmungen und Vorschriften des zuständigen Gasversorgungsunternehmens (GVU), Elektroversorgungsunternehmens (EVU) und Wasserversorgungsunternehmens 1) Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas- und Wasserfach Postfach Bonn 2) Beuth-Verlag GmbH Burggrafenstr Berlin 3) VDE-Verlag GmbH Postfach Berlin 4) Österreichisches Normungsinstitut Heinestr. 38, Postfach 130 A-1021 Wien Übereinstimmungserklärung Hiermit erklären wir, daß die durch die Stiebel Eltron Ges. m. b. H., Eferdinger Straße 73, A-4600 Wels in den Verkehr gebrachten Umlauf-Gaswasserheizer Akzent GBH 21 AE - übereinstimmen mit den Bestimmungen der Gasgeräte-Sicherheitsordnung (GSV) BGBl. Nr. XX/94, und damit mit der durch sie umgesetzten Gasgeräterichtlinie 90/369/EWG in der geltenden Fassung 7

8 o 0C bar Aufbau und Arbeitsweise Außengehäuse Die Vorderwand und die Seitenwände bestehen aus Stahlblech (Farbe Weiß). Zur Demontage der Vorderfront ist diese nach Lösen der beiden am Bedienfeld (63) befindlichen Befestigungsschrauben nach oben auszuhängen. Zur Demontage der Seitenwände sind diese nach Lösen der unteren Befestigungsschrauben nach oben auszuhängen. Bedienelemente Die Bedienelemente des Bedienfeldes sind in der Abb. 3 detailliert dargestellt. Sie ermöglichen dem Benutzer einen individuellen Heizbetrieb durch stufenlose Temperaturwahl der Heizungsvorlauftemperatur, das Ein- und Ausschalten des Gerätes sowie die Störungsaufhebung. Innere Bauteile Nach der Demontage der Vorderfront, dem Herunterklappen des Bedienfeldes (63) und dem Öffnen des Elektronikgehäuses (64) sind alle für die Einstellung und Wartung des Gerätes zu betätigenden Bauteile gut zugänglich. Heizwasser-Wärmetauscher Der Heizwasserwärmetauscher (54) ist ein als Lamellenwärmetauscher kompakt ausgeführter Hochleistungswärmeüberträger zur Erwärmung des Heizungswassers. Brennerbaugruppe Der kontinuierlich regelbar zu betreibende wassergekühlte Vormischbrenner mit Edelstahlbeschichtung liegt unter- halb der Brennkammer und des Heizwasser- Wärmetauschers (54). Luft und Gas werden vor Eintritt in den Brenner in senkrecht angeordneten Venturirohren vorgemischt. Vor Eintritt in den Heizwasser-Wärmetauscher (54) wird die Brennerbaugruppe (52) wasserseitig durchströmt. Das Rücklaufwasser wird vorgewärmt, wobei es gleichzeitig die Flammen kühlt und damit niedrigste Emissionswerte bei optimalem feuerungstechnischen Wirkungsgrad im gesamten Leistungsbereich des Gerätes gewährleistet. Gasregelarmatur Die Gasregelarmatur (48) wird von der Geräteelektronik modulierend gesteuert und variiert je nach Wärmebedarf die Gaszufuhr zum Brenner. Die Gasregelarmatur (48) steht in direkter Verbindung mit dem Feuerungsautomaten (57) und gewährleistet damit die Funktionssicherheit des Gerätes. Feuerungsautomat Der Feuerungsautomat (57) ist ein zentrales Steuerorgan, welches den automatischen Zündvorgang einleitet, die erfolgte Zündung kontrolliert sowie die weitere Flammenstabilität des Gasbrenners überwacht. Hierzu wird vom Steuergerät ein zeitlich begrenzter Hochspannungszündfunken über die Zündelektroden erzeugt, gleichzeitig nach vorgegebenem Programm das Gasregelventil sowie das Sicherheitsmagnetventil geöffnet und über die Überwachungselektrode das Flammensignal kontrolliert. Bei Nichtzündung oder bei Flammenausfall wird eine Störabschaltung durchgeführt, die der Benutzer wieder aufheben kann, indem er die Entriegelung Brennerstörung (6) betätigt. Umwälzpumpe In der Stellung Heizungsbetrieb des Betriebsartenwahlschalters (1) sorgt die Umwälzpumpe (33) entsprechend der gewählten Laufart für einen kontinuierlichen Umlauf des im Heizsystem befindlichen Wassers. Abgasventilator Der Abgasventilator (56) fördert über ein Luft-/Abgassystem die Verbrennungsluft zur Brennerbaugruppe (52) und die Bedienfeld GBH 21 AE ON 8 1 Betriebsarten-Wahlschalter 2 Temperaturregler-Heizung 3 Thermo-Manometer 4 Betriebsbereitschaftsanzeige 5 Betriebsanzeige-Heizung 6 Entriegelung-Brennerstörung 7 Störanzeige-Brenner 8 Störanzeige-Luftdrucküberwachung 9 Betriebsanzeige-Schornsteinfegerbetrieb 10 Störanzeige-Sicherheitstemperaturbegrenzer 11 Entriegelung-Sicherheitstemperaturbegrenzer 12 Potentiometer für Wiedereinschaltverzögerung ( +) 13 Potentiometer für Heizleistungsbegrenzung ( +) 14 Potentiometer für Startleistung ( +) STIEBEL E LTRON Abb

9 Abgase ins Freie. Abgaskanal Der Abgaskanal (24) sammelt die bei der Verbrennung anfallenden Abgase direkt über dem Heizwasser-Wärmetauscher (54). Im Abgaskanal (24) befindet sich der Meßstutzen Abgas (25) für die Schornsteinfegermessung. Automatischer Überströmregler Durch den automatischen Überströmregler (35) wird sichergestellt, daß beim Schließen der Heizkörperventile im Heizsystem das Gerät trotzdem mit einer ausreichenden Mindest-Umlaufwassermenge betrieben werden kann und nicht ab-schaltet. Außerdem werden dabei Strömungsgeräusche in der Anlage reduziert (insbesondere bei Heizkörperthermostatventilen in der Nähe ihres Schließpunktes). Temperaturwächter und Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB). Die Funktion des Temperaturregler Heizung (2) wird durch den Temperaturwächter (27) und dem Sicherheitstemperaturbegrenzer (61) überwacht, wobei im Falle eines Defektes des Temperaturreglers Heizung (2) der Temperaturwächter (27) beim Überschreiten der Vorlauftemperatur von 85 C den Heizbetrieb automatisch unterbricht und so einen weiteren Temperaturanstieg verhindert. Nach Abkühlung der Vorlauftemperatur unter 85 C gibt er den Heizbetrieb automatisch wieder frei. Als zusätzliches Sicherheitsorgan ist dem Temperaturwächter (27) ein Sicherheitstemperaturbegrenzer (61) übergeordnet, der bei einem weiteren Temperaturanstieg der Vorlauftemperatur über 95 C das Gerät abschaltet. Um das Gerät wieder ordnungsgemäß in Betrieb nehmen zu können, muß der Sicherheitstemperaturbegrenzer (61) von Hand an der Entstörtaste Sicherheitstemperaturbegrenzer (11) entriegelt werden. gewährleisten. Differenzdrucküberwachung im Heizkreis (Wassermangelsicherung) Die Differenzdrucküberwachung (34) unterbricht die Gaszufuhr zum Brenner bei Unterschreitung des Mindestanlagendruckes im Heizkreis. Die Umwälzpumpe (33) bleibt dabei in Betrieb. Durch Erhöhung des Anlagendruckes (mittels Füllen) gibt die Differenzdrucküberwachung (34) die Gaszufuhr zum Brenner selbsttätig wieder frei. Sicherheitsventil Das Sicherheitsventil (37) im Heizkreis arbeitet mit einem Ansprechdruck von 2,5 bar Überdruck. Elektronik Die Geräteelektronik befindet sich innerhalb des Bedienfeldes (63). Kernbaustein ist die Elektronikplatine (62), die alle Regelungsaufgaben bearbeitet und Steuerbefehle weitergibt. Ist die am Temperaturregler Heizung (2) eingestellte Temperatur erreicht, regelt die Elektronik die Heizleistung kontinuierlich auf das eingestellte Temperaturniveau (modulierender Brenner). Liegt die erforderliche Wärmeleistung unterhalb der kleinsten Wärmeleistung, arbeitet das Gerät in Kleinstleistung im Ein-/Aus-Betrieb. Die einstellbare Wiedereinschaltverzögerung verhindert ein häufiges Takten. Luftdrucküberwachungseinrichtung Die Luftdrucküberwachung (49) ist ein Steuerorgan, welches über die Meßstutzen Luftdruck (21) den Differenzdruck in der Verbrennungsluftzuführung überwacht, um eine schadstoffarme Verbrennung zu 9

10 2 Technische Angaben 2.1 Abmessungen und Anschlußmaße Abb. 4 Typ GBH 21 AE A mm 450 B mm 225 C mm 179 D mm 100/ Montagegruppe 38 Heizungsvorlauf G 3/4" 39 Heizungsrücklauf G 3/4" 42 Gasanschluß R 1/2 73 Geräteentleerung 73 Ansicht Geräteunterseite Vorderansicht Montageplatte Abb

11 Abb. 5.1: Anschlußmaße GBH.. AE Akzent mit DRA 11

12 Abb. 5.2: Anschlußmaße GBH.. AE Akzent mit DRA-M 12

13 2.2 Technische Daten Typ GBH 21 AE Bestell-Nr. für Erdgas E(H) Bestell-Nr. für Erdgas LL(L) Bestell-Nr. für Flüssiggas (B/P) Höhe mm 900 Breite mm 450 Tiefe mm 360 Gewicht ca. kg 50 Gasart II 2ELL3B/P 1) Gasanschlußdruck Erdgas mbar 20 Gasanschlußdruck Flüssiggas mbar 50 Anschlußwert Erdgas E 2) Ws = 54,0 MJ/m³ (Wo = 15,0 kwh/m³) m3/h 2,4 Anschlußwert Erdgas LL 3) Ws = 44,6 MJ/m³ (Wo = 12,0 kwh/m³) m3/h 2,8 Anschlußwert Flüssiggas Ws = 81,4 MJ/m³ (Wo = 22,6 kwh/m³) kg/h Gasanschluß Zoll R 1/2 Abgasanschluß 4) mm 60/100 Vor- und Rücklaufanschluß Zoll G 3/4" Vordruck im Ausdehnungsgefäß bar 0,7 Inhalt des Ausdehnungsgefäßes Liter 10 nutzbarer Inhalt des Ausdehnungsgefäßes 5) Liter 5,1 maximaler Wasserinhalt der Anlage ca. Liter 165 zulässiger Betriebsdruck der Heizungsseite bar 3,0 heizungsseitiger Anlagenmindestdruck bar 0,5 geräteinterne Umlaufwassermenge l/h max. 450 Elekroanschluß V/Hz 230/50 Leistungsaufnahme des Gerätes W 148 Leistungsaufnahme der Umwälzpumpe W 100 Restförderhöhe der Umwälzpumpe bar siehe Abb. 11 maximale Fördermenge bei t 20K l/h 900 Schutzar t IP X4D Schalldruckpegel db < 46 Nennwärmebelastung kw 23 Kleinste zulässige Wärmebelastung kw 10,5 Nennwärmeleistung kw 21 Kleinste zulässige Wärmeleistung kw 9,3 Max. Vorlauftemperatur C 85 Abgasmassenstrom bei max. Nennwärmeleistung kg/h 66,2 Abgasmassenstrom bei min. Nennwärmeleistung kg/h 73,5 Abgastemperaturen bei max. Nennwärmeleistung 6) C 115 Abgastemperaturen bei min. Nennwärmeleistung 6) C 70 CO(2)- Gehalt 6) % 5,2 CO- Emission luftfrei, trocken 6) mg/kwh < 60 NO(X)-Emission luftfrei, trocken 6) mg/kwh < 60 Norm-Nutzungsgrad % Bereitschafts-Wärmeverluste % 0,95 1) = für Österreich II 2H3 B/P 2) = entspricht in Österreich Erdgas H 3) = gilt nicht für Österreich 4) = über Adapterstück an das Doppelrohrsystem 110/70 mm anzuschließen 5) = bezogen auf Vordruck 0,7 bar, Anlagendruck 2,5 bar 6) = Werte gemessen 1,0 m hinter dem Abgasstutzen Technische Änderungen vorbehalten! 13

14 3 Aufstellung und Anschluß 3.1 Aufstellung Der Umlauf-Gaswasserheizer ist so zu installieren, daß die Länge des Luft-/Abgassystem maximal 4 Meter inclusive 3 Formstücke beträgt. Für Abstände zu brennbaren Stoffen gelten die DVGW-TRGI, DVGW-TRF und ggf. weitere zu beachtende Vorschriften und Bestimmungen wie z. B. Landesbauordnung. An der tiefsten Stelle der Heizungsanlage ist eine Füll- und Entleerungseinrichtung zu installieren. Vor dem Anschließen des Umlauf-Gaswasserheizers muß die Montagegruppe einschließlich Rohrleitungsanschlüsse installiert sein (siehe Montageanweisung der Montagegruppe) und die Heizungsanlage muß gründlich durchgespült werden. Fremdkörper wie Schweißperlen, Rost und Sand beeinträchtigen die Betriebssicherheit des Gerätes. Nach dem Auspacken des Gerätes die Montageschiene (66) dem Karton entnehmen. Die Montageschiene (66) lotrecht auf den Gasanschluß aufsetzen (s. Abb. 7). Löcher kennzeichnen, bohren und dübeln. Die Montageschiene (66) mittels Schrauben an der Wand befestigen und danach das Gerät einhängen. 3.2 Leitungsanschlüsse Stopfen und Kappen von den Geräteanschlüssen sowie den Anschlüssen der Montagegruppe entfernen. Die gas- und wasserseitigen Anschlüsse zwischen Montagegruppe und Gerät sind entsprechend Abb. 5 mit den erforderlichen Rohrbausätzen vorzunehmen. Der Gasanschluß ist nur durch einen vom zuständigen GVU zugelassenen Fachmann durchzuführen. Die Gasregelarmatur (48) ist mit einem Schmutzfangsieb ausgestattet. Die Gaszuführungsleitung ist nach dem Anschließen an das Gerät am Meßstutzen Anschlußdruck (60) zu entlüften. Die Anschlußverschraubungen der Rohrbausätze sind mit passenden Schlüsseln anzuziehen. 3.3 Abgasanschluß Beim Anschluß von Gasfeuerstätten sind die DVGW-TRGI, TRF und die bauaufsichtlichen Vorschriften zu beachten. Der Abgasanschluß ist nur durch einen vom zuständigen GVU zugelassenen Fachmann durchzuführen. Es wird empfohlen, vor der Installation Fragen der Abgastechnik mit dem zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister zu klären. Achtung: Die Kesselanschlußstutzen (Bestell- Nr oder Nr ) sind bei der Montage mit den 2 beiliegenden Schrauben am Zuluftstutzen (23) zu befestigen. 14 Die maximale Oberflächentemperatur des Abgassystems beträgt < 45 C. 3.4 Elektrischer Anschluß Der elektrische Anschluß erfolgt im Elektroanschlußkasten (58, s. Bild 6). Nach dem Anbringen des Gerätes an der Wand ist der Deckel des Elektroanschlußkastens (58) zu entfernen und der Elektroanschluß herzustellen. Dafür ist Kabel mit einem Querschnitt von 1,5 mm² zu verwenden. Das Gerät ist nur für einen festen Anschluß an Wechselstrom bestimmt mit einer Mindesttrennstrecke von 3mm allpolig. Der Netzanschluß darf nur von einem zugelassenen Elektrofachmann ausgeführt werden. Bei der Elektroinstallation sind die VDE-Vorschriften und die Richtlinien der EVU's zu berücksichtigen 3.5 Füllen der Anlage Nicht selbsttätige Entlüfter in der gesamten Anlage öffnen. Heizungsanlage über die Fülleinrichtung langsam füllen, damit die Luft durch die Entlüftungsstellen entweichen kann. Sobald Wasser austritt, müssen die nicht selbsttätigen Entlüfter geschlossen werden. Die Anlage füllen, bis ein Druck von 1 bar am Thermo- Manometer (3 ) ablesbar ist. Achtung: Überhöhter Anlagendruck schränkt die Aufnahmefähigkeit des Ausdehnungsgefäßes (32) ein. Ein Unterschreiten des Anlagendrucks in der Heizungsanlage führt zum Ansprechen der Differenzdrucküberwachung (34) und bewirkt eine Unterbrechung der Gaszufuhr zum Brenner. Die Umwälzpumpe (33) bleibt dabei in Betrieb. Durch Erhöhung des Heizungsanlagendruckes (mittels Füllen) gibt die Differenzdrucküberwachung (34) die Gaszufuhr zum Brenner selbsttätig wieder frei. Die Anlage ist auf Lecks und undichte Stellen zu untersuchen. Die Umwälzpumpe (33) ist bei max. Drehzahl durch Öffnen der Entlüftungsschraube am Pumpenkopf zu entlüften. Zum Füllen der Anlage ist Wasser zu verwenden. Bei Verwendung von Zusätzen wie Frostschutz- oder Korrosionsschutzmittel muß vorher mit dem Hersteller des Heizgerätes Rücksprache gehalten werden, ob eine Verträglichkeit des Gerätes mit der Chemiekalie gewährleistet ist. 3.6 Anschlußmöglichkeit in Verbindung mit mech. Entlüftungseinrichtungen Entnimmt der Umlauf-Gaswasserheizer seine Verbrennungsluft aus demselben Aufstellungsraum wie andere mech. Entlüftungseinrichtungen (Dunstabzugshaube, Wäschetrockner, Abluftventilatoren), so können die Verbrennungsluftversorgung und die Abgasführung beeinträchtigt werden. Es muß sichergestellt sein, daß bei entsprechender Größe des Aufstellungsraumes nur ein wechselseitiger Betrieb zwischen Gasfeuerstätte und mech. Entlüftungseinrichtung möglich ist. Die Installation ist dann entsprechend den Forderungen des DVGW-Arbeitsblattes G 670 auszuführen. Es wird besonders darauf hingewiesen, daß auch bei einem nachträglichen Einbau der Entlüftungseinrichtung die Regelungen des Arbeitsblattes zu beachten sind. Der elektrische Anschluß erfolgt im Elektroanschlußkasten (58). Die elektrische Verbindung Gerät/mechanische Entlüftungseinrichtung erfolgt über ein Schaltrelais. Dieses ist, insofern es nicht Bestandteil des Lieferumfangs der mechanischen Entlüftungseinrichtung ist, bauseits zu installieren. 3.7 Anschlußmöglichkeit für Flüssiggasinstallation unter erdgleichen Bedingungen Die Installation ist entsprechend den Forderungen der techn. Regeln für Flüssiggas (TRF) auszuführen. Wird das Gerät in Räumen 1 Meter unter Erdoberfläche installiert, dann muß sichergestellt sein, daß bei abgeschaltetem Gerät die Zufuhr von Flüssiggas in die Leitung verhindert wird. Der elektrische Anschluß erfolgt im Elektroanschlußkasten (58). 3.8 Anschlußmöglichkeit für Beistellspeicher zur Warmwasserbereitung Es besteht die Möglichkeit, den Umlauf - Gaswasserheizer in Verbindung mit dem Beistellspeicher ZS 115 (Bestell-Nr ) zur Warmwassererzeugung zu verwenden. Das dazu notwendige 3-Wege-Umschaltventil für Heizkreis/Warmwasserkreis ist im Speicher integriert, gleichfalls der Bausatz für die elektrische Verbindung Umlauf-Gaswasserheizers/Speicher. Der elektrische Anschluß im Gerät erfolgt im Elektroanschlußkasten (58). Stromlaufplan und Hydraulikschaltbild siehe Montage- und Gebrauchsanweisung ZS 115. Achtung: Das Gerät darf in Verbindung mit dem Speicher nicht im TT-Betrieb (38-45 C) genutzt werden. Außerdem muß sichergestellt sein, daß der Temperaturregler Heizung (2) immer auf rechten Endanschlag steht.

15 Abb Klemme Funktion Klemme Funktion L, N Netzanschluß 230 V, 50 Hz R, S 230 V, 50 Hz O, P 230 V, 50 Hz, Anschluß für sep. Flüssiggas-Magnetventil und/oder eine mechanische Entlüftungseinrichtung A, B, 24 V Bei Anschluß einer externen Geräteverriegelung / Abschaltung Brücke X 16 entfernen C, D, F 24 V/ 0..4 V Anschluß Stetig-Regler D, E, F 24 V Anschluß 2-Punktregler, Brücke X 13 Abb

16 blau braun blau braun schwarz blau weiß schwarz braun weiß/braun blau braun X16 schwarz S R braun P O N L grau rot weiß weiß schwarz rot braun blau schwarz schwarz schwarz schwarz 3.9 Elektroanschlußplan 24 V B3 Y2 braun blau braun blau blau gelb/grün I H B A X13 ±0 braun +24V V F E D C1 C schwarz blau rot grau weiß braun blau braun Z1 230 V 50 Hz A1 blau braun Y1 A B S1 braun blau 1 X10 A2 F weiß/braun weiß blau braun 1 X11 X17 F3 rosa blau orange schwarz B5 +p rot schwarz orange A4 S4 RS 232 H7 H6 H5 H4 H3 H1 M2 N1 M1 +t X12 X X6 X X T1 A3 230 V 24 V X X15 X X1 X X8 X5 +p +t S2 N2 gelb/grün F1 rot blau braun 1 Anschluß L, N Netzanschluß R, S 230 V, 50 Hz C, D, F Anschluß Stetigregler D, E, F Anschluß 2-Punktregler A, B Anschluß externe Geräteabschaltung O, P Anschluß, Flüssiggas-Magnetventil und mechanische Entlüftungseinrichtung Bild 8: Elektroanschlußplan GBH 21 AE Akzent R1 R2 R3 A1 Elektroanschluß A2 Feuerungsautomat A3 Regelelektronik A4 Anzeigeplatine B3 Vorlauftemperaturfühler B5 Luftdrucküberwachungseinrichtung F1 Gerätesicherung 2A Flink F2 Zündelektroden F3 Überwachungselektrode H1 Anzeige Betriebsbereitschaft H3 Anzeige Heizbetrieb H4 Anzeige Störung Brenner H5 Anzeige Störung Luftdr ucküberwachung H6 Anzeige Schornsteinfegerbetrieb H7 Anzeige Störung Sicherheitstemperaturbegrenzer M1 Umwälzpumpe M2 Abgasventilator N1 Sicherheitstemperaturbegrenzer N2 Temperaturwächter R1 Wiedereinschalter verzögerung 0 bis 10 Minuten R2 Heizleistungsbegrenzung R3 Startgasleistung S1 Betriebsarten-Wahlschalter S2 Schalter Mindestumlaufmenge S4 Entriegelung Brennerstörung T1 Transformator 230 V / 24 V X1 Anschluß Feuerungsautomat X2 Anschluß Anzeigeplatine X3 Anschluß Temperaturfühler X4 Anschluß Schaltorgane X5 Brücke Erdgas-/Flüssiggas-Betrieb X6 Anschluß Umwälzpumpe X7 Anschluß STB und Feuerungsautomat X8 Anschluß externe Regelgeräte X9 Anschluß Betriebsarten-Wahlschalter X10 Anschluß Gas-Magnetventil X11 Anschluß Regelungsplatine X12 Anschluß Abgasventilator X13 Brücke 2-Punktregler X14 Anschluß Flüssiggas-Magnetventil und mechanische Entlüftungseinrichtung X16 Brücke externe Geräteabschaltung X17 Anschluß Regelungsplatine Y1 Gas-Magnetventil Y2 Gas-Regelventil Z1 Funkschutzfilter

17 230 V 50 Hz L F1 B Z1 S1 N A R S A X9/9 X9/13 K4.2 K1.1 K5.1 X14/65 X6/1 X12/55 M1 M2 O X7/6 P K4.1 X7/3 Y1 X14/66 X6/2 X12/56 X11/3 X11/7 X10/2 X10/1 X7/8 A3 +t N1 B4 X7/5 +t X7/4 X11/1 F2 K2.1 K2 A2 F3 U1 U3 K3.1 K3 X17/1 X17/2 X17/3 X17/4 X1/25 X1/24 X1/23 X1/ V 24 V X11/2 T1 X7/7 X9/11 A4 S4 H7 H6 H5 H4 H3 H1 K1 K5 +24 X4/14 X4/15 X4/16 X4/17 X13/57 K6.1 X13/58 K6 X13/59 K4 X8/28 X8/27 X8/29 X8/26 B3 Y2 +t A B +p +p S2 N2 X16 B5 C V D + 24 V E X13 F ±0 X3/33 X3/32 X3/31 X3/ Stromlaufplan A1 Elektroanschluß A2 Feuerungsautomat A3 Regelelektronik A4 Anzeigeplatine B3 Vorlauftemperaturfühler B4 Schutz PTC für Trafo B5 Luftdrucküberwachungseinrichtung F1 Gerätesicherung 2A Flink F2 Zündelektroden F3 Überwachungselektrode H1 Anzeige Betriebsbereitschaft H3 Anzeige Heizbetrieb H4 Anzeige Störung Brenner H5 Anzeige Störung Luftdrucküberwachung H6 Anzeige Schornsteinfegerbetrieb H7 Anzeige Störung Sicherheitstemperaturbegrenzer K1 Relais Umwälzpumpe K2 Relais Brennerstörung K3 Relais Gas-Magnetventil K4 Relais Brennerstart K5 Relais Abgasventilator K6 Relais Lufdrucküberwachung M1 Umwälzpumpe M2 Abgasventilator N1 Sicherheitstemperaturbegrenzer N2 Temperaturwächter S1 Betriebsarten-Wahlschalter S2 Schalter Mindestumlaufmenge S4 Entriegelung Brennerstörung T1 Transformator 230 V / 24 V U1 Optokoppler Schornsteinfegerbetrieb U3 Optokoppler Sicherheitstemperaturbegrenzer X13 Brücke 2-Punktregler X16 Brücke externe Geräteabschaltung Y1 Gas-Magnetventil Y2 Gas-Regelventil Z1 Funkschutzfilter Bild 9: Stromlaufplan GBH 21 AE Akzent Anschluß L, N Netzanschluß R, S 230 V, 50 Hz C, D, F Anschluß Stetigregler D, E, F Anschluß 2-Punktregler A, B Anschluß externe Geräteabschaltung O, P Anschluß, Flüssiggas-Magnetventil und mechanische Entlüftungseinrichtung

18 4 Einstellung 4.1 Eignung für vorhandene Gasarten Vor der Inbetriebnahme ist anhand der Daten auf dem Leistungschild (ggf. auch Zusatzschild) zu prüfen, ob der Umlauf- Gaswasserheizer auf die vorhandene Gasart eingerichtet ist. Wenn das nicht der Fall ist, muß zunächst eine Umstel-lung nach Abschnitt 5. (Umstellung auf eine andere Gasart) durchgeführt werden. 4.2 Prüfen des Anschlußdruckes Vor Beginn der Geräteeinstellung zur Inbetriebnahme ist der Anschlußdruck zu prüfen. - Dichtschraube am Meßstutzen Anschlußdruck (60) herausschrauben - Druckmeßgerät (Meßbereich bis 100 mbar) anschließen - Gerät in Betrieb nehmen (Temperaturregler Heizung (2) auf max. stellen, Betriebsarten-Wahlschalter (1) auf Heizbetrieb stellen - Anschlußdruck ablesen und mit dem zulässigen Tabellenwert vergleichen. Gasart zul. Minimal- zul. Maximalanschlußdruck anschlußdruck Erdgas 18 mbar 25 mbar = 180 mm WS =250 mm WS Flüssiggas 42,5 mbar 57,5 mbar = 425 mm WS =575 mm WS Wenn der Anschlußdruck von den Tabellenwerten abweicht, muß die Ursache festgestellt und der Fehler beseitigt werden. Läßt sich der Fehler nicht beseitigen, ist das Gasversorgungsunternehmen zu benachrichtigen. Bei Anschlußdrücken bei Erdgas unter 18 mbar sowie bei Flüssiggas unter 42,5 mbar ist eine Leistungsreduzierung auf 0,85 x Nennwärmebelastung vorzunehmen. Unter 15 mbar Anschlußdruck bei Erdgas und unter 42,5 mbar Anschlußdruck bei Flüssiggas darf eine Inbetriebnahme nicht erfolgen. Den Meßstutzen Anschlußdruck (60) mit der Dichtschraube wieder verschließen. 4.3 Werkseinstellung Jedes Gerät wird werkseitig voreingestellt ausgeliefert. Durch Veränderungen der Voreinstellung besteht die Möglichkeit, das Gerät individuell an das jeweilige Heizsystem anzupassen. Nachdem das Bedienfeld (63) heruntergeklappt und das Elektronikgehäuse (64) abgenommen ist, werden die Einstellorgane für den Fachmann, auf der Elektronikplatine sichtbar (Abb. 10). Dort können bei Bedarf die Änderungen der Werkseinstellung vorgenommen werden Einstellung des Nennwobbeindex Die Gasgeräte sind werkseitig auf den jeweiligen Nennwobbeindex eingestellt. - Geräte für Erdgas E 1) -Wobbeindex 15,0 kwh /m3. Wobbeindexbereich 12,0 bis 15,7 kwh/m3. - Geräte für Erdgas LL 2) Wobbeindex 12,4 kwh/m3, Wobbeindexbereich 10,5 bis 13,0 kwh/m3. Damit wird sichergestellt, daß die Geräte im gesamten angegebenen Wobbeindexbereich einwandfrei funktionieren. Eine Einstellung ist daher nicht erforderlich. 4.5 Einstellung der max. Heizleistung Das Gerät ist werkseitig auf max. Heizleistung eingestellt. Um die max. Heizleistung anlagenbedingt zu reduzieren, können 2 Einstellmethoden angewandt werden. - Düsendruckmethode - volumetrische Methode Düsendruckmethode Folgende Schritte sind durchzuführen: - Dichtschrauben am Meßstutzen Düsendruck (30) und Meßstutzen Luftdruck (59) herausdrehen, - Differenzdruck-Meßgerät (Meßbereich bis 100 mbar) (Düsendruck + Luftdruck ) anschließen. - Gerät in Betrieb nehmen indem der Betriebsarten-Wahlschalter (1) auf Schornsteinfegerstellung gedreht wird (nicht rastende Stellung, ca. 1 Sekunde halten). Das Gerät arbeitet jetzt mit maximaler Heizleistung. - Einstellwert für den Differenzdruck, entsprechend der maximal benötigten Heizleistung, der Tabelle (4.10 Düsendrucktabelle) entnehmen. - Am Potentiometer P4 (siehe Abb. 10) drehen (links - rechts +) bis der Differenzdruck mit dem Tabellenwert über einstimmt. - Differenzdruck-Meßgerät entfernen. - Meßstutzen Düsendruck (30) und Meßstutzen Luftdruck (59) mit Dichtschrauben wieder verschließen Volumetrische Methode Folgende Schritte sind durchzuführen: - Gerät in Betrieb nehmen indem der Betriebsarten-Wahlschalter (1) auf Schornsteinfegerstellung gedreht wird (nicht rastende Stellung, ca. 1 Sekunde halten). Das Gerät arbeitet jetzt mit maximaler Heizleistung. - Einstellwert für den Gasdurchsatz, entsprechend der maximal benötigten Heizleistung, der Tabelle (4.11 Gas durchsatztabelle) entnehmen. - Gasdurchsatz am Gaszähler erfassen. - Am Potentiometer P4 (siehe Abb. 10) drehen (links - rechts +) bis der Gasdurchsatz mit dem Tabellenwert übereinstimmt. 4.6 Einstellung der Startleistung Das Gerät ist werkseitig auf einer Startleistung von ca. 50% der max. Heizleistung eingestellt. Sind schlechtzündende Gase vorhanden, dann besteht die Möglichkeit, die Star tleistung bis auf 100% der max. Leistung zu erhöhen. Dadurch soll verhindert werden, daß es zu einem unnötigen Ansprechen der Flammenüberwachung kommt. Die Einstellung der Startleistung erfolgt am Potentiometer P3 (links - rechts +, siehe Abb. 10). 4.7 Einstellung der Wiedereinschaltverzögerung Das Gerät ist werkseitig auf eine Wiedereinschaltverzögerung von 3 Min. eingestellt. Bei Anlagen mit relativ kleinem Wärmebedarf besteht die Möglichkeit, durch das Verstellen der Wiedereinschaltverzögerung die Schalthäufigkeit des Gerätes (häufiges Takten) zu reduzieren. Die Wiedereinschaltverzögerung ist stufenlos zwischen 0 und 10 Minuten einstellbar. Die Einstellung erfolgt am Potentiometer P5 (links - rechts +, siehe Abb. 10). 4.8 Einstellung der Pumpenlaufart Das Gerät ist werkseitig so eingestellt, daß die Umwälzpumpe (33) 150 Sek. nach der Brennerabschaltung außer Betrieb geht. Die Pumpenlaufart ist wählbar zwischen Dauerbetrieb und intermittierendem Betrieb in Verbindung mit verschiedenen externen Regelgeräten. Die Einstellung der Pumpenlaufart erfolgt am Schalter SW1 (siehe Abb.10). 4.9 Einstellung der Pumpendrehzahl Die Umwälzpumpe (33) ist werkseitig auf die Drehzahlstufe 3 eingestellt. Die Pumpendrehzahl ist in Abhängigkeit des ermittelten Heizungsmassenstroms und der notwendigen Restförderhöhe entsprechend der passenden Pumpenkennlinie (siehe Abb.11) einzustellen. Die Einstellung der Drehzahlstufe erfolgt am Pumpenkopf. Die Umwälzpumpe (33) darf in Drehzahlstufe 1 nicht betrieben werden, da die Restförderhöhe in dieser Stufe nicht ausreicht, um die Differenzdrucküberwachung (34) einzuschalten, ohne die das Gerät nicht in Funktion geht. 1) entspricht in Österrei Erdggas H 2) gilt nicht für Österreich

19 Elektronikplatine einschließlich Einstellorgane für den Fachmann Transformator CM1 MET GPL M 11 SW ON OFF P 5 P 4 P 3 T RIS MAX RI RLA C M 1 Umschalter Erdgas (MET) /Flüssiggas (GPL) M 11 Schnittstelle RS 232 P 3 Potentiometer Startleistungs-Einstellung ( %) P 4 Potentiometer Heizleistungs-Einstellung ( %) P 5 Potentiometer Wiedereinschaltverzögerung min Mikroschalter SW 1 (Schalterstellungen und Funktionen) Werkseinstellung ohne Heizungsfernversteller: 150 sec. Pumpennachlauf nach Brennerabschaltung mit Stetigregler (Typ DFA, DFR): 150 sec. Pumpennachlauf nach Brennerabschaltung ohne Heizungsfernversteller: Pumpe läuft ständig mit Stetigregler (Typ DFA, DFR): Pumpe läuft ständig mit 2-Pnkt-Regler (Typ RTU 24): 150 sec. Pumpennachlauf nach Ende der Wärmeanforderung Pumpe läuft ständig. NT-Betrieb 38 C bis 75 C. HT-Betrieb 38 C bis 85 C TT-Betrieb 38 C bis 45 C Abb

20 4.10 Düsendrucktabelle Typ GBH 21 AE Nennwärme- kw 9, ) leistung % Nennwärme- kw 10,6 11,4 12,5 13,5 14,6 15,6 16,7 17,7 18,8 19,8 20,8 21,8 22,8 belastung % Gasart Wobbeindex/ Differenzdruck Gas/Luft bei 15 C, 1013 mbar, trocken Düsen Ws (Wo) MJ / m 3 (kwh/m 3 ) mbar Anz. mm 2) Erdgasein- 54,0 (15) 3,3 3,7 4,4 5,1 5,9 6,7 7,6 8,5 9,4 10,4 11,4 12,4 13,5 22 0,88 stellung E 3) Erdgasein- 44,6 (12,4) 2,3 2,6 3,1 3,7 4,3 4,9 5,6 6,2 7,0 7,7 8,5 9,4 10,2 22 1,05 stellung LL 4) Flüssiggasein- 81,4 (22,6) 8,1 9,1 10,8 12,5 14,4 16,4 18,5 20,7 23,0 25,4 27,9 30,5 33,2 22 0,51 stellung P/B 1) = entspricht Startleistung 2) = Düsenkennzeichnung 1/100 mm 3) = entspricht in Österreich Erdgas H 4) = gilt nicht für Österreich 4.11 Gasdurchsatztabelle Typ GBH 21 AE Nennwärme- kw 9, ) leistung % Nennwärme- kw 10,6 11,4 12,5 13,5 14,6 15,6 16,7 17,7 18,8 19,8 20,8 21,8 22,8 belastung % Gasart Betriebsheiz- Gasdurchsatz Düsen wert HuB kwh/m3 Liter / Minute Anz. mm 2) Erdgasein- 9,45 18,7 20,1 22,0 23,9 25,7 27,6 29,5 31,3 33,1 34,9 36,7 38,5 40,2 22 0,88 stellung E 3) Erdgasein- 8,1 21,8 23,3 25,5 27,7 29,9 32,1 34,2 36,4 38,5 40,6 42,6 44,7 46,7 22 1,05 stellung LL 4) Flüssiggasein- 12,1 5) 14,6 15,7 17,2 18,6 20,1 21,6 23,0 24,4 25,8 27,2 28,6 30,0 31,4 22 0,51 einstellung P/B 1) = entspricht Startleistung 2) = Düsenkennzeichnung in 1/100 mm 3) = entspricht in Österreich Erdgas H 4) = gilt nicht für Österreich 5) = bei Flüssiggas HuB in kwh/kg 20

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Montage- und Bedienungsanleitung ComfortLine Druckfester Warmwasser-Wandspeicher CEH 80 Wolf GmbH 84048 Mainburg Postfach 1380 Telefon 08751/74-0 Telefax 08751/741600 Art.-Nr. 30 43 730 05/01 TV D 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Combi-Gaswasserheizer NIMBUS BB 25 Umlauf-Gaswasserheizer NIMBUS BBH 11, 19, 25. Gebrauchs- und Montageanweisung

Combi-Gaswasserheizer NIMBUS BB 25 Umlauf-Gaswasserheizer NIMBUS BBH 11, 19, 25. Gebrauchs- und Montageanweisung Combi-Gaswasserheizer NIMBUS BB 5 Umlauf-Gaswasserheizer NIMBUS BBH 11, 19, 5 Gebrauchs- und Montageanweisung Inhalt Seite Vorschriften und Normen Übereinstimmungserklärung Gerätedarstellung 3 Bedienfeld

Mehr

VIESMANN VITOLIGNO 100-S Holzvergaserkessel 20 kw

VIESMANN VITOLIGNO 100-S Holzvergaserkessel 20 kw VIESMANN VITOLIGNO 100-S Holzvergaserkessel 20 kw Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOLIGNO 100-S Typ VL1B Holzvergaserkessel für Scheitholzlänge von 45 bis 50 cm 5/2013 Vitoligno 100-S,

Mehr

Gas-Brennwert-Kombigerät CerapurModul 9000i. Die neue Definition von Flexibilität

Gas-Brennwert-Kombigerät CerapurModul 9000i. Die neue Definition von Flexibilität Gas-Brennwert-Kombigerät CerapurModul 9000i Die neue Definition von Flexibilität 2 Die neue Definition von Flexibilität Die neue Definition von Flexibilität 3 Mit Heizung Sie Zukunft einer neuen legen

Mehr

STATIONÄR Die stationären Heißwasser- Hochdruckreiniger.

STATIONÄR Die stationären Heißwasser- Hochdruckreiniger. STATIONÄR Die stationären Heißwasser- Hochdruckreiniger. made in Germany ÖL-oderELEKTROBEHEIZT 2 Die Abmessungen: Ø 200 mm 1800 mm 1200 mm 800 mm 600 mm 800 mm 600 mm therm 635 ST therm 755 ST therm 895

Mehr

>> Ein Leistungskonzentrat >> Sehr einfache Bedienung

>> Ein Leistungskonzentrat >> Sehr einfache Bedienung SOLAR HOLZ WÄRMEPUMPEN ÖL/GAS-BRENNWERTKESSEL Naneo G A S - B R E N N W E R T - W A N D K E S S E L EASYLIFE Der Kern der Brennwerttechnik >> Optimierte Funktionen und Ausrüstungen >> Ein Leistungskonzentrat

Mehr

Montage und Betriebsanleitung WB 60 200 Liter

Montage und Betriebsanleitung WB 60 200 Liter Montage und Betriebsanleitung B 60 200 Liter Allgemeine Beschreibung: - Der andboiler muss über einen Stecker am Netz angeschlossen werden oder es ist in der festgelegten Installation ein allpoliger Schalter

Mehr

Bedienungsanleitung. Raumtemperatur-Regler 24/ 5(2) A~mit Wechsler 0397..

Bedienungsanleitung. Raumtemperatur-Regler 24/ 5(2) A~mit Wechsler 0397.. Bedienungsanleitung Raumtemperatur-Regler 24/ 5(2) A~mit Wechsler 0397.. Inhalt Bedienungsanleitung Raumtemperatur-Regler 24/5 (2) A~ mit Wechsler 3 Installation des Raumtemperatur-Reglers Verwendungsbereich

Mehr

Elektroöffner 300 Basic

Elektroöffner 300 Basic 06/2010 Montageanleitung Elektroöffner 300 Basic ETERNIT FLACHDACH GMBH Berghäuschensweg 77 41464 Neuss Postfach 10 04 65 41404 Neuss Telefon (02131) 183-333 Telefax (02131) 183-300 www.eternit-flachdach.de

Mehr

Originalbetriebsanleitung

Originalbetriebsanleitung POLYDOR Gyros - Grillgeräte GmbH Thyssenstraße 4 DE - 32312 Lübbecke Tel: +49 (0)5741 / 31580-0 Telefax: +49 (0)5741 / 31580-99 info@gyronal.com www.polydor-gmbh.com Originalbetriebsanleitung Gas-Gyros-Grillgeräte

Mehr

Datenblatt ECC 12 und 22

Datenblatt ECC 12 und 22 Anwendung Der elektronische Raumtemperaturregler ECC wird in Heizungs- und Kühlsystemen eingesetzt zur Regelung von: - Fancoilgeräten - Induktionsgeräten - Klimasystemen - kleinen Lüftungssystemen - 2-Rohr-Systemen

Mehr

Systemkomponenten. Regelung BW/H

Systemkomponenten. Regelung BW/H Technische Daten Gehäuse: Kunststoff, PC-ABS und PMMA Schutzart: IP 0 / DIN 000 Umgebungstemp.: 0 bis 0 C Abmessung: 7 x 0 x 6 mm Einbau: Wandmontage, Schalttafeleinbau möglich Anzeige: Systemmonitor zur

Mehr

pelletsheizanlage typ SL-P

pelletsheizanlage typ SL-P pelletsheizanlage typ SL-P Die bequemste Art - Holz zu heizen! Heizen im einklang mit der Natur. Bei der Planung der geeigneten Heizung für sein Eigenheim kann man Pellets-Heizanlagen nicht mehr außer

Mehr

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt Technisches Datenblatt Drehantrieb SY-4--T Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 50 Nm Nennspannung AC 4 V Ansteuerung: Auf-Zu oder -Punkt Hilfsschalter Technische Daten Elektrische Daten Nennspannung

Mehr

Domoplus DPSM 3-15 LP, 3-25 LP

Domoplus DPSM 3-15 LP, 3-25 LP Domoplus DPSM 3-15 LP, 3-25 LP Gas-Brennwertkessel Installations- und Wartungsanleitung 8531-4009 E 0293356-05/06.03 DE Inhalt Produktbeschreibung... 3 Anwendung... 3 Produktmerkmale... 3 Aufbau Domoplus

Mehr

ALKON 50-70 CONDENSAZIONE E POTENZA

ALKON 50-70 CONDENSAZIONE E POTENZA ALKON 50-70 CONDENSAZIONE E POTENZA Modernste Brennwerttechnik mit höchster Energieausnutzung KESSELTYP Nennwärmeleistung (50/30 C) kw Nennwärmeleistung (80/60 C) kw Klassifizierung (CEE 92/42) ALKON 50

Mehr

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Wie Sie in 10 einfachen Schritten einen neuen Heizkörper einbauen, richtig anschließen und abdichten, erfahren Sie in dieser. Lesen Sie, wie Sie schrittweise vorgehen

Mehr

Nur für Heizöl EL schwefelarm! Hoval UltraOil Öl-Kessel mit Brennwerttechnik für maximale Energie-Effizienz.

Nur für Heizöl EL schwefelarm! Hoval UltraOil Öl-Kessel mit Brennwerttechnik für maximale Energie-Effizienz. Nur für Heizöl EL schwefelarm! Hoval UltraOil Öl-Kessel mit Brennwerttechnik für maximale Energie-Effizienz. Wärmekomfort heute und eine gesicherte Zukunft für unsere Kinder und Enkelkinder schließen sich

Mehr

Pos. Stück Bezeichnung Einzelpreis Gesamtpreis

Pos. Stück Bezeichnung Einzelpreis Gesamtpreis Pos. Stück Bezeichnung Einzelpreis Gesamtpreis 1. Blockheizkraftwerk XRGI 15 G-TO Erdgas- Energiesystem bestehend aus: Power Unit Als anschlussfertiges Kompaktgerät, komplett mit spezial entwickeltem Toyota-Motor.

Mehr

CERASMARTMODUL. Gas-Brennwertheizungen mit Warmwasserspeicher auch als Solarvariante. Die neue Vielseitigkeit SOLAR.

CERASMARTMODUL. Gas-Brennwertheizungen mit Warmwasserspeicher auch als Solarvariante. Die neue Vielseitigkeit SOLAR. CERASMARTMODUL Gas-Brennwertheizungen mit Warmwasserspeicher auch als Solarvariante Die neue Vielseitigkeit SOLAR Wärme fürs Leben Vorteile auf einen Blick: Breites Leistungsangebot für noch mehr Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Zubehör, Luft/Wasserwärmepumpe in Splitausführung 6 720 801 399-00.1I HHM-17-1 Vor Montage und Wartung sorgfältig lesen. 6 720 803 882 (2012/06) Inhaltsverzeichnis Wichtige Informationen

Mehr

Gehäusewerkstoff PVC-U PVC-C. -20 C bis 100 C 1) Nennweiten

Gehäusewerkstoff PVC-U PVC-C. -20 C bis 100 C 1) Nennweiten FRANK GmbH * Starkenburgstraße 1 * D-656 Mörfelden-Walldorf Telefon +9 (0) 65 / 085-0 * Telefax +9 (0) 65 / 085-270 * www.frank-gmbh.de Kugelhahn Typ 21 Gehäusewerkstoff PVC-U PVC-C PP PVDF Kugeldichtung

Mehr

High Tech in Bestform Die flüsterleise Wärmepumpe Luft-/ Wasser-Wärmepumpe LA 22TBS / LA 28TBS zur Aussenaufstellung

High Tech in Bestform Die flüsterleise Wärmepumpe Luft-/ Wasser-Wärmepumpe LA 22TBS / LA 28TBS zur Aussenaufstellung High Tech in Bestform Die flüsterleise Wärmepumpe Luft-/ Wasser-Wärmepumpe LA 22TBS / LA 28TBS zur Aussenaufstellung Komfort rauf, Lautstärke runter Beim Thema Aussenaufstellung kehrt Ruhe ein. Bei der

Mehr

EcoTherm Kompakt WBS/WBC EcoCondens Kompakt BBK Gas-Brennwertkessel

EcoTherm Kompakt WBS/WBC EcoCondens Kompakt BBK Gas-Brennwertkessel EcoTherm Kompakt WBS/WBC EcoCondens Kompakt BBK Gas-Brennwertkessel günstiger kann sparen kaum noch sein Gas-Brennwertkessel für Modernisierung oder Neubauvorhaben. EcoTherm Kompakt WBS/WBC EcoCondens

Mehr

Montage- und Wartungsanweisung

Montage- und Wartungsanweisung 70 600 /004 Sieger Heizsysteme GmbH D-707 Siegen Telefon + 49 (0) 7 4-0 e-mail: info@sieger.net Montage- und Wartungsanweisung Gas-Brennwertkessel BK W-9/4/60 Brenner betriebsfertig eingestellt für Erdgas

Mehr

atmomag DE, CHde Bedienungs- und Installationsanleitung Gas-Durchlaufwasserheizer Für den Fachhandwerker/für den Betreiber

atmomag DE, CHde Bedienungs- und Installationsanleitung Gas-Durchlaufwasserheizer Für den Fachhandwerker/für den Betreiber Für den Fachhandwerker/für den Betreiber Bedienungs- und Installationsanleitung atmomag Gas-Durchlaufwasserheizer DE, CHde atmomag -0/0 GX atmomag -0/0 XI atmomag 4-0/0 GX atmomag 4-0/0 XI Für den Betreiber

Mehr

Öl-Brennwertkessel TS 10

Öl-Brennwertkessel TS 10 Produktvorstellung Öl-Brennwertkessel TS 10 Öl-Brennwertkessel TS 10 Der smarte Designkessel Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Wiedergaberecht, bei uns. Produktvorstellung Öl-Brennwertessel TS 10

Mehr

ProCon 15/25/45/Kompakt

ProCon 15/25/45/Kompakt ProCon 15/25/45/Kompakt Gas-Brennwertkessel Garvens Service Einfach besser. ProCon Wärme, die verwöhnt Sie wollen von Ihrer Heizung rundum verwöhnt werden vor allem mit wohliger Wärme, Behaglichkeit und

Mehr

Druckschalter SW 24. Öffner oder Schließer, Spannung max. 42 V. Bemessungsstrom (ohmsche Last) Schaltleistung:

Druckschalter SW 24. Öffner oder Schließer, Spannung max. 42 V. Bemessungsstrom (ohmsche Last) Schaltleistung: www.suco.de Druckschalter Öffner oder Schließer, Spannung max. 42 V Preiswerteste Lösung mechanischer Drucküberwachung. Stabiler Schaltpunkt auch nach hoher Inanspruchnahme und langer Belastung. Schaltpunkt

Mehr

Drucktaste. Selektionsdiagramm 3/19 TASTERTYP. R S P F flach hoch mit Kragenring Pilzdrucktaste FORM DRUCKTASTE FARBE. 2 3 4 5 weiß rot grün gelb

Drucktaste. Selektionsdiagramm 3/19 TASTERTYP. R S P F flach hoch mit Kragenring Pilzdrucktaste FORM DRUCKTASTE FARBE. 2 3 4 5 weiß rot grün gelb Selektionsdiagramm TASTERTYP PU Drucktaste PL Beleuchtete drucktaste R S P F flach hoch mit Kragenring FORM DRUCKTASTE FARBE DRUCKTASTE 2 3 4 5 gelb 6 8 1 blau orange FRONTRING 1 3 Frontring aus Kunststoff

Mehr

Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend)

Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend) Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend) Beschreibung, Anwendung AMV 13 SU AMV 23 SU Die elektrischen Stellantriebe mit Sicherheitsfunktion werden zusammen

Mehr

DLE 30 Benzin Motor. Gebrauchsanweisung DLE 30

DLE 30 Benzin Motor. Gebrauchsanweisung DLE 30 DLE 30 Benzin Motor Gebrauchsanweisung DLE 30 Achtung! Lesen Sie die Anleitung vor dem Gebrauch des Motors. Schwere Verletzungen können Folge von falscher Handhabung sein. Alle Benzin-Motoren der DLE Serie

Mehr

SoWi - Sensor (IP 54)

SoWi - Sensor (IP 54) SoWi - Sensor (IP 54) D Vor der Installation muss die Bedienungsanleitung durchgelesen werden. Die Angaben und Anweisungen dieser Bedienungsanleitung müssen zur Vermeidung von Gefahren und Schäden beachtet

Mehr

Modulens >> >> >> Brennwerttechnik im Exzellenz-Modus

Modulens >> >> >> Brennwerttechnik im Exzellenz-Modus SOLAR GAS BRENNWERT WÄRMEPUMPEN ÖL/GAS-BRENNWERTKESSEL Modulens G A S - B R E N N W E R T - S T A N D H E I Z K E S S E L ADVANCE Brennwerttechnik im Exzellenz-Modus >> >> >> Umweltschutz und Energieeinsparung

Mehr

Laddomat 21-100 Rücklaufanhebung

Laddomat 21-100 Rücklaufanhebung Laddomat 21-100 Rücklaufanhebung Gebrauchs- und Montageanleitung Hinweis! Die Zeichnungen in dieser Broschüre beschreiben lediglich das Anschlussprinzip. Jede Montage muss entsprechend den geltenden Vorschriften

Mehr

Energieeffizienz hört nicht bei Wärmedämmung und moderner Heizungsanlage auf!

Energieeffizienz hört nicht bei Wärmedämmung und moderner Heizungsanlage auf! Energieeffizienz hört nicht bei Wärmedämmung und moderner Heizungsanlage auf! Nachhaltig saubere Rohrleitungen, erhöhen ebenfalls die Energieeffizienz! Gründung November 2011 Mitarbeiter 4 Niederlassung

Mehr

Der hydraulische Abgleich der Heizung

Der hydraulische Abgleich der Heizung Der hydraulische Abgleich der Heizung - Warum und welchen Nutzen bringt das? - Wer verlangt ihn? Warum soll ich das machen? Meine Heizung wird doch warm! Oder kann da doch etwas sein? Bei unserm Sohn oben

Mehr

HINTERGRUND September 2013

HINTERGRUND September 2013 HINTERGRUND September 2013 Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung 1 Heizgeräte Verordnung (EG) Nr. 813/2013 der Kommission vom 2. August 2013 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

Datenblatt zu Q-20 Inhalt

Datenblatt zu Q-20 Inhalt Datenblatt zu Q-20 Inhalt Massblatt 2 Wissenswertes 3-4 Zertifikate 5-6 Konformitätserklärung 7-8 Drehstutzen optional, Höhe 23 mm 48 Ø 164 148 Rauchabgang hinten 209 400 308 500 500 1290 1276 1170 1253

Mehr

Qualitätsheizkörper von E.C.A. - hohe Wärmeleistung und hochwertige Oberflächenbehandlung. Vielfältige Anschlussmöglichkeiten

Qualitätsheizkörper von E.C.A. - hohe Wärmeleistung und hochwertige Oberflächenbehandlung. Vielfältige Anschlussmöglichkeiten Alle nachfolgenden Preise + 5,5 % TZ (ab 01.12.2010) Qualitätsheizkörper von E.C.A. - hohe Wärmeleistung und hochwertige Oberflächenbehandlung Die jeweilige Anforderung vor Ort bestimmt, wie ein E.C.A.-

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

Gas- Warmwassertherme WR 325-1 A

Gas- Warmwassertherme WR 325-1 A Installationsanleitung Gas- Warmwassertherme WR 250-1 A WR 325-1 A Für Ihre Sicherheit Bei Gasgeruch: 1. Gasabsperrhahn schließen. 2. Fenster öffnen. 3. Keine elektrischen Schalter betätigen. 4. Offene

Mehr

Bedienungsanleitung A4-Laminator Classic Line

Bedienungsanleitung A4-Laminator Classic Line Bedienungsanleitung A4-Laminator Classic Line Beschreibung: 1. Tascheneinzug 2. Bereitschaftsanzeige 3. Betriebsanzeige 4. Netzschalter 5. Taschenausgabe Parameter: Abmessungen: 335 x 100 x 86 mm Laminiergeschwindigkeit:

Mehr

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Druckhaltung Expansion Nachspeisung Entgasung 1. Allgemein multicontrol Erweiterungsmodul analoge Fernmeldungen Das Erweiterungsmodul bietet die Ausgabe

Mehr

DOMITOP C 24 E LND. Installationsanleitung

DOMITOP C 24 E LND. Installationsanleitung DOMITOP C 24 E LND Installationsanleitung Ihre InstallationsÞrma: Sehr geehrter Kunde, wir gratulieren Ihnen zum Erwerb Ihres DOMITOP C 24 E LND Heizgerätes. Sie haben eine gute Wahl getroffen! Wir bitten

Mehr

Laboratorium für Kältetechnik

Laboratorium für Kältetechnik Laboratorium für Kältetechnik TÜV SÜD Industrie Service Center of Competence für Kälte- und Klimatechnik (IS-TAK02-MUC) Ridlerstr. 65 D-80339 München Tel.: +49 89 5190-3165 Fax: +49 89 5155-1069 E-mail:

Mehr

Brandschutzklappen. Ausführungen und Einbau. Herr Urs Schneider

Brandschutzklappen. Ausführungen und Einbau. Herr Urs Schneider Brandschutzklappen Ausführungen und Einbau Herr Urs Schneider Die Teile einer Brandschutzklappe sind: - Gehäuse aus verzinktem Stahlblech - Klappenblatt aus Isoliermaterial, z.b. Calciumsilikat - Dichtungsstreifen

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Z u b e h ö r W ä r m e p u m p e n - R e g l e r Montage- und Bedienungsanleitung MODEM-ANBINDUNG 8398/160130 - Technische Änderungen vorbehalten - 1 Inhalt Seite Sprache 2 Sicherheitshinweise 3 *** unbedingt

Mehr

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Merkblatt Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von

Mehr

7210 0800-12/2004 EU(DE)

7210 0800-12/2004 EU(DE) 720 0800-2/2004 EU(DE) Für das Fachhandwerk Serviceanleitung Gas-Brennwertkessel Logamax plus GB2-24/29/4/60 Logamax plus GB2-24/29T25 Bitte vor Störungsdiagnose sorgfältig lesen! 0 0 2 4 5 6 7 4 5 8 0

Mehr

Sicherheit. Betriebsanleitung Gas-Druckregler 60DJ, J78R, GDJ GEFAHR WARNUNG. Inhaltsverzeichnis VORSICHT. Lesen und aufbewahren

Sicherheit. Betriebsanleitung Gas-Druckregler 60DJ, J78R, GDJ GEFAHR WARNUNG. Inhaltsverzeichnis VORSICHT. Lesen und aufbewahren 0308.0 Fx/ivd????... Edition.0 GB F NL I E K S N P GR TR CZ PL RUS H www.docuthek.com Betriebsanleitung Gas-ruckregler 0J, J78R, GJ Originalbetriebsanleitung 008 009 Elster GmbH Inhaltsverzeichnis Gas-ruckregler

Mehr

AxAir Welldry 20. Mobiler Haushaltsluftentfeuchter TECHNISCHE DOKUMENTATION. 06.08 Walter Meier (Klima Deutschland) GmbH

AxAir Welldry 20. Mobiler Haushaltsluftentfeuchter TECHNISCHE DOKUMENTATION. 06.08 Walter Meier (Klima Deutschland) GmbH AxAir Welldry 20 Mobiler Haushaltsluftentfeuchter TECHNISCHE DOKUMENTATION 06.08 Walter Meier (Klima Deutschland) GmbH 2 Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise 4 2. Technische Daten 4 3. Gerätebeschreibung

Mehr

Bedienungsanleitung Entspannungsstation CML/CMI 204-504 INHALTSVERZEICHNIS

Bedienungsanleitung Entspannungsstation CML/CMI 204-504 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1. FUNKTIONSBESCHREIBUNG 2 2. EIGENSCHAFTEN 2 2.1. Betriebsdaten 2 3. SICHERHEIT 2 4. INBETRIEBNAHME 3 4.1. Montage der Zentrale 3 4.2. Prüfung der allgemeinen Dichtigkeit 3 4.3. Entlüften

Mehr

Was bedeuten EU-Ökodesign- Richtlinie und Energieeffizienzlabel für Ihre Gasheizung?

Was bedeuten EU-Ökodesign- Richtlinie und Energieeffizienzlabel für Ihre Gasheizung? Neue EU-Ökodesign-Richtlinie ab 26. September 2015 Was bedeuten EU-Ökodesign- Richtlinie und Energieeffizienzlabel für Ihre Gasheizung? Die EU-Verordnung regelt, welche Mindestanforderungen Heizgeräte

Mehr

VIESMANN. VITOCAL 300-G/350-G Sole/Wasser-Wärmepumpen 5,9 bis 34,0 kw Wasser/Wasser-Wärmepumpen 7,9 bis 46,0 kw Ein- und zweistufig.

VIESMANN. VITOCAL 300-G/350-G Sole/Wasser-Wärmepumpen 5,9 bis 34,0 kw Wasser/Wasser-Wärmepumpen 7,9 bis 46,0 kw Ein- und zweistufig. VIESMANN VITOCAL 300-G/350-G Sole/Wasser-Wärmepumpen 5,9 bis 34,0 kw Wasser/Wasser-Wärmepumpen 7,9 bis 46,0 kw Ein- und zweistufig Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste Wärmepumpen mit elektrischem

Mehr

DEUTSCH. Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor

DEUTSCH. Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor DEUTSCH Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor Gebrauchsanweisung 2013 Inhalt Allgemeines 2 Warnungen 2 Gebrauchsanweisung 3 Produktbeschreibung 3 Inbetriebnahme 3 Pulsanzeige 4 Nach dem Gebrauch 4 Symbole

Mehr

Ersatzteilkatalog 802646.05 DE 08/2003 VKS 6/4-2 XE... VKS 26/4-2 XE VK 6/4-1 XE... VK 47/4-1 XE VK 6/4-2 XE... VK 47/4-2 XE

Ersatzteilkatalog 802646.05 DE 08/2003 VKS 6/4-2 XE... VKS 26/4-2 XE VK 6/4-1 XE... VK 47/4-1 XE VK 6/4-2 XE... VK 47/4-2 XE Ersatzteilkatalog 802646.05 DE 08/2003 Gas-Heizkessel VKS 6/4-1 XE... VKS 26/4-1 XE VKS 6/4-2 XE... VKS 26/4-2 XE VK 6/4-1 XE... VK 47/4-1 XE VK 6/4-2 XE... VK 47/4-2 XE Inhalt Baugruppenübersicht VKS

Mehr

EcoZenith i250 L. Preisliste 2015. Systemspeicher. Register 13.1

EcoZenith i250 L. Preisliste 2015. Systemspeicher. Register 13.1 EcoZenith i250 L Systemspeicher Preisliste 2015 Register 13.1 EcoZenith i250 L Systemspeicher Inhaltsverzeichnis EcoZenith i250 L (Systemspeicher) ab Seite Produktbeschreibung / Verkaufspreis 13.1.3 Zubehör

Mehr

HomeVent RS-250 Bedienungsanleitung

HomeVent RS-250 Bedienungsanleitung Art.Nr. 4 206 103-de-02 / Seite 1 1 Relevante Anlagenkomponenten Folgende Anlagenkomponenten sind für die Bedienung relevant: Bediengerät Lüftungsgerät Bediengerät (im Wohnbereich) Insektenfilter Zuluft-

Mehr

Regeln für die Zusammenarbeit zwischen Vertragsinstallationsunternehmen (VIU) und den SWG

Regeln für die Zusammenarbeit zwischen Vertragsinstallationsunternehmen (VIU) und den SWG Regeln für die Zusammenarbeit zwischen Vertragsinstallationsunternehmen (VIU) und den SWG Bei der Gasversorgung sind wir ein reines Verteilerunternehmen. Die benötigten Erdgasmengen beziehen wir von verschiedensten

Mehr

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 DE - Deutsch Bedienungsanleitung Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 1. Vorwort Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für den Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 entschieden

Mehr

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Unternehmer ist verantwortlich Jahrelang wurde bei der Heizungsbefüllung einfach das Trinkwasser unbehandelt

Mehr

Kreislauf-Absalzautomatik Modell: JKAA-MV

Kreislauf-Absalzautomatik Modell: JKAA-MV Produktabbildung EINSATZZWECK: Eine nicht kontinuierlich betriebene Absalzung wird im allgemeinen nicht leistungsabhängig betrieben. Bei geringer Verdunstungsleistung wird zuviel Wasser abgesalzen. Die

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D

phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D Manual PS 5-48 2006 Alle Rechte bei: Phytron GmbH Industriestraße

Mehr

HDG Euro Stückholzkessel

HDG Euro Stückholzkessel HDG Bavaria GmbH, Heizkessel & Anlagenbau, Siemensstraße 6 u. 22, D-84323 Massing Tel. 0049(0)8724/897-0, Fax 0049(0)8724/8159 Internet: www.hdg-bavaria.de, email: info@hdg-bavaria.de HDG Euro Stückholzkessel

Mehr

Bestellbezeichnung Not-Aus-Schalter

Bestellbezeichnung Not-Aus-Schalter Not-Aus-Schalter Selektionsdiagramm ART DER SIGNALKENNZEICHNUNG Z keine F mit Statusanzeige ENTRIEGELUNGS- ART P R B Push-Pull Drehentriegelung Schlüsselentriegelung FARBE PILZ- DRUCKTASTE 3 1 (NOTFALL

Mehr

Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120

Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120 Datenblatt Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120 Konstruktion und Funktion Das Druckbegrenzungsventil dient zum Schutz der Komponenten eines Systems vor Überlastung durch eine Druckspitze.

Mehr

Montage- und Wartungsanweisung

Montage- und Wartungsanweisung 7200 2400-08/2002 DE/CH/AT Sieger Heizsysteme GmbH D - 57072 Siegen Telefon +49 (0) 271 23 43-0 email: info@sieger.net Montage- und Wartungsanweisung Gas-Brennwertkessel BK 11 W / WT-24 Brenner betriebsfertig

Mehr

Regumaq X-30-B / Regumaq XZ-30-B Frischwasserstationen

Regumaq X-30-B / Regumaq XZ-30-B Frischwasserstationen Datenblatt Einsatzbereich: Die Oventrop Armaturengruppen Regumaq X-30-B und Regumaq XZ-30-B für die hygienische Trinkwassererwärmung nach dem Durchflussprinzip zum Anschluss an einen Pufferspeicher. Vorteile:

Mehr

Montage- und Wartungsanleitung

Montage- und Wartungsanleitung Montage- und Wartungsanleitung Gas-Wandkessel Brennwert Logamax plus GB32-6/24/24K Für das Fachhandwerk Bitte vor Montage und Wartung sorgfältig lesen 72 8000 (04/2009) DE/AT/CH Zu dieser Anleitung Das

Mehr

BeoLab 3. Bedienungsanleitung

BeoLab 3. Bedienungsanleitung BeoLab 3 Bedienungsanleitung Für Zugang zu den Zulassungsetiketten nehmen Sie die obere Abdeckung des BeoLab 3 ab. HINWEIS! Längere Benutzung bei hoher Lautstärke kann Gehörschäden verursachen. Acoustic

Mehr

00157ger_#360-2006_01/06bt 1 Montage- und Betriebsanleitung für Gasheiz - Strahler Art.-Nr. 00157 Bevor Sie das hochwertige LANDMANN - Strahler in Betrieb nehmen, lesen Sie bitte diese Montage- und Betriebsanleitung

Mehr

Bedienungsanleitung Dieselpumpe 12V/24V

Bedienungsanleitung Dieselpumpe 12V/24V Bedienungsanleitung Dieselpumpe 12V/24V (YB1224B + YB1224BT) Sehr geehrter Kunde, Wir freuen uns, dass Sie Sich für ein Gerät aus dem Hause Mauk entschieden haben. Damit Sie lange an dem Gerät Freude haben

Mehr

VIESMANN. Montage- und Serviceanleitung VITOTWIN GATEWAY. für die Fachkraft

VIESMANN. Montage- und Serviceanleitung VITOTWIN GATEWAY. für die Fachkraft Montage- und Serviceanleitung für die Fachkraft VIESMANN Vitotwin Gateway Typ BATI BATI/LON-Gateway zur Anbindung von Vitotwin 300-W an Vitocom 100, Typ LAN1 Gültigkeitshinweise siehe letzte Seite VITOTWIN

Mehr

T5 Füllen von Erdwärmesondenanlagen

T5 Füllen von Erdwärmesondenanlagen Technische Merkblätter AWP T5 Füllen von Erdwärmesondenanlagen Technische Merkblätter AWP 2/6 Inhalt 1. Wichtige Punkte beim Füllen von Erdwärmesondenanlagen 1.1. Schmutz im Primärkreislauf 1.2. Schlecht

Mehr

Bremsenprüfstand, Digital-Display E-Box 3001, Assistant A1.0

Bremsenprüfstand, Digital-Display E-Box 3001, Assistant A1.0 1 TPA Betriebsanleitung Betriebsanleitung HEKA Prüfstrasse UNIVERS "TPA" 4cm überflur Hersteller: HEKA AUTO TEST GMBH Ensisheimer Str. 4 79110 Freiburg / Germany Tel.: 0761 81080 Fax: 0761 81089 Mehr Informationen

Mehr

Projektdarstellung 2G BHKW

Projektdarstellung 2G BHKW Projektdarstellung 2G BHKW Gliederung BHKW Aufstellmöglichkeiten Maschinenhaus Containeranlagen Betonschallhauben Anwendungsmöglichkeiten BHKW mit Abhitzekessel für Dampf BHKW mit Heißwasseranlagen Sicherheitstechnik

Mehr

Sicherheits- Auswertegeräte

Sicherheits- Auswertegeräte Sicherheits- A1 SSZ- sind für den Betrieb mit SSZ-Sicherheits-Schaltmatten, -Schaltleisten und -Bumpern vorgesehen. Über eine 4-adrige oder zwei 2-adrige Leitungen werden die Signalgeber an das Auswertegerät

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

der Ventic ACI 22 Gebrauchsanleitung Garantie Anwendung Betriebsspannung 230VAC Kabel 230VAC

der Ventic ACI 22 Gebrauchsanleitung Garantie Anwendung Betriebsspannung 230VAC Kabel 230VAC Gebrauchsanleitung der Ventic ACI 22 Betriebsspannung 230VAC Kabel 230VAC Anwendung Garantie 99.821.44 1.6/01/03 Der VENTIC-ACI 22 ist ein 230VAC-Lüftungsantrieb, der das Öffnen und Schließen von Fenstern

Mehr

Montagehalterung für Festplattenlaufwerk Bedienungsanleitung

Montagehalterung für Festplattenlaufwerk Bedienungsanleitung Montagehalterung für Festplattenlaufwerk Bedienungsanleitung CECH-ZCD1 7020229 Kompatibles Gerät PlayStation 3-System (CECH-400x-Serie) Hinweise Um die sichere Verwendung dieses Produkts zu gewährleisten,

Mehr

Elektrische Schnittstelle 21MTC

Elektrische Schnittstelle 21MTC Normen Europäischer Modellbahnen Elektrische Schnittstelle MTC NEM 660 Seite von 5 Empfehlung Maße in mm Ausgabe 0 (ersetzt Ausgabe 0). Zweck der Norm Diese Norm legt eine einheitliche Schnittstelle zum

Mehr

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München Kompetenzzentrum Biogasanlagen TÜV SÜD Industrie Service GmbH, IS-TAF-MUC Volker Schulz 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 Seite 1 Häufigste

Mehr

TS 90 IMPULSE EN 3/4. Gleitschienen-Türschließer

TS 90 IMPULSE EN 3/4. Gleitschienen-Türschließer EN 3/4 Gleitschienen-Türschließer HIGH-TECH FÜR DEN GLOBALEN MARKT Der TS 90 Impulse verbindet technische Überlegenheit mit ausgezeichneter Wirtschaftlichkeit und fortschrittliches Design mit komfortabler

Mehr

Schliessen und öffnen Sie den Haupthahnen einmal im Jahr um die Funktionssicherheit zu garantieren!

Schliessen und öffnen Sie den Haupthahnen einmal im Jahr um die Funktionssicherheit zu garantieren! Tipps & Tricks Unter dieser Rubrik, haben wir für Sie verschiedene Tipps & Tricks zusammengestellt. Bei haustechnischen Anlagen sind der Unterhalt und die regelmässigen Funktionskontrollen ein wichtiger

Mehr

Erdgas-Heizung sanieren MFH und Gewerbe

Erdgas-Heizung sanieren MFH und Gewerbe Erdgas-Heizung sanieren MFH und Gewerbe Erdgas-Brennwertkessel Effizient und bewährt Die heutigen Erdgas-Brennwertgeräte (kondensierende Heizung) wandeln die eingesetzte Energie nahezu verlustfrei in nutzbare

Mehr

Gerätebeschreibung Temperaturüberwachungsgerät TAA-12

Gerätebeschreibung Temperaturüberwachungsgerät TAA-12 Gerätebeschreibung Temperaturüberwachungsgerät TAA-12 1 Temperaturüberwachungsgerät TAA12 Ein universal einsetzbares Temperaturüberwachungsgerät z.b. für Gießharztransformatoren Das Gerät ist für den Anschluß

Mehr

Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN. CQ MEGA M GOLD Kaffeemaschine. Brüht in Servierstation mit manueller Wasserbefüllung

Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN. CQ MEGA M GOLD Kaffeemaschine. Brüht in Servierstation mit manueller Wasserbefüllung Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN CQ MEGA M GOLD Kaffeemaschine Brüht in Servierstation mit manueller Wasserbefüllung Ihr Händler... U_DE Rev. 081027...... 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis 2

Mehr

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT.

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Service 2.0 Für unsere modernen Heiz- und Lüftungssysteme gibt es jetzt die passende Bedienung. Über Ihren Tablet-PC oder Ihren PC können

Mehr

DYNATECH DYNAMICS AND TECHNOLOGY, S.L.

DYNATECH DYNAMICS AND TECHNOLOGY, S.L. DYNATECH DYNAMICS AND TECHNOLOGY, S.L. GESCHWINDIGKEITSBEGRENZER LBD-200 INHALT 1.- Einleitung... S. 1 2.- Hauptkomponenten... S. 1 3.- Funktionsprinzipien... S. 2 4.- Befestigung an der Platte... S. 7

Mehr

Installationshandbuch. PTZ Domekamera CONVISION CC-8654

Installationshandbuch. PTZ Domekamera CONVISION CC-8654 Installationshandbuch PTZ Domekamera CONVISION CC-8654 Stand: September 2014 Convision Systems GmbH Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung. Zur Wartung befolgen Sie bitte die Anweisungen des Handbuches.

Mehr

Installationsanleitung SEM-1. Zubehör, Split-Luft/Wasserwärmepumpe 6 720 801 399-00.1I 6 720 803 881 (2012/06)

Installationsanleitung SEM-1. Zubehör, Split-Luft/Wasserwärmepumpe 6 720 801 399-00.1I 6 720 803 881 (2012/06) Installationsanleitung SEM-1 Zubehör, Split-Luft/Wasserwärmepumpe 6 720 801 399-00.1I 6 720 803 881 (2012/06) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Symbolerklärung und Sicherheitshinweise...............

Mehr

Automatikschalter Standard-Aufsatz Gebrauchsanweisung

Automatikschalter Standard-Aufsatz Gebrauchsanweisung System 2000 Bestell-Nr.: 1300 xx 1301 xx Funktion Der reagiert auf Wärmebewegung und löst einen Schaltvorgang aus. Die Beleuchtung bleibt eingeschaltet, solange der Automatikschalter Bewegungen erkennt,

Mehr

Sicherheitstechnische Einrichtungen an Gasgeräten

Sicherheitstechnische Einrichtungen an Gasgeräten Gastechnik: Kommentiertes Mindmap Seite 1 von 5 Sicherheitstechnische Einrichtungen an Gasgeräten Ich gehe den Weg des Brenngases: Bevor das Gas in den Brenner gelangt, wird geprüft, ob es genügend Druck

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Wartungshandbuch Trommeltrockner

Wartungshandbuch Trommeltrockner Wartungshandbuch Trommeltrockner T5190LE Typ N1190.. Original-Bedienungsanleitung 438 9098-10/DE 2015.11.04 Inhalt Inhalt 1 Symbole...5 2 Allgemeines...5 3 Wartung...6 3.1 Säubern der Flusenfilter...6

Mehr

Bedienungsanleitung 1

Bedienungsanleitung 1 Bedienungsanleitung 1 Deutsch 1. Sicherheitshinweise 2. Installation 3. Fehlersuche 8 9 9-10 2 Bedienungsanleitung 1. Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig bevor Sie das Netzteil

Mehr