Zu viel Milch, zu wenig Milch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zu viel Milch, zu wenig Milch"

Transkript

1 Seminarreihe Intensiv Qualifikation zur Still- und Laktationsberaterin IBCLC 2014 / 2015 Skriptum: Gabriele Nindl, IBCLC, Wittberg 14, 6233 Kramsach, Österreich Barbara Kämmerer, IBCLC, Heinz-Kühn-Straße 35, Köln, Deutschland Mitarbeit: Gudrun von der Ohe, IBCLC und Ärztin, Niflandring 8, Hamburg, Deutschland Anja Bier, IBCLC, Hanns-Nansheimer Str. 1, Hörlkofen, Deutschland Zu viel Milch, zu wenig Milch Zu viel Milch, starker Milchspendereflex Normalerweise passt sich beim Stillen nach Bedarf die Milchmenge den Bedürfnissen des Säuglings in kurzer Zeit an. Zu viel Milch zusammen mit einem überaktiven Milchspendereflex (Let-down-Reflex) tritt in den ersten Tagen nach Etablierung der Laktation häufiger auf, meist löst sich das Problem innerhalb einer Woche von selbst (Lawrence, 2011:276). Brustfülle in den ersten Tagen ist nicht zu verwechseln mit zu viel Milch! Symptome einer tatsächlichen, länger andauernden Problematik (Lauwers & Swisher, 2011:324; Lawrence, 2011:276; Riordan & Wambach, 2010:268; Walker, 2014:544): Das Baby hustet, würgt und verschluckt sich, lässt die Brust los, weint oder wehrt sich an der Brust, Milch läuft ihm aus dem Mundwinkel Das Baby muss häufig aufstoßen, spuckt viel, hat Blähungen/ Koliken Die Mutter hat ständig volle Brüste, Milch läuft häufig aus Neigung zu häufigen Milchstaus/ Mastitiden Schmerzen, unangenehme Gefühle in der Brust, insbesondere während des Milchspendereflexes Die Überproduktion kann mit einem weiteren Problem einhergehen, dem sogenannten Over-Supply- Syndrom oder auch Lactose Overload (Lauwers & Swisher, 2011:324), im Deutschen manchmal Vorder-Hintermilch-Ungleichgewicht genannt. Das Baby hat dann einen geblähten Bauch, scheidet grüne, schaumige, wässrige Stühle aus und nimmt nicht ausreichend zu (Lauwers & Swisher, 2011:324; Lawrence, 2011:277; Walker, 2014:544). Ursache des Problems ist ein Ungleichgewicht zwischen Laktose- und Fettgehalt der Muttermilch, wenn das Baby zu wenig der fettreichen Hintermilch erhält. Manchmal können die typischen Symptome durch das Verhalten des Babys zu Fehldiagnosen führen. Zu beachtende Differentialdiagnosen (Lawrence, 2011:277; Riordan, 2010:268): Reflux Nahrungsmittelunverträglichkeit Schluck-Saug-Atem-Störungen Wenn die Symptome nicht beseitigt oder gemildert werden können, besteht ein erhöhtes Risiko, dass die Mutter vorzeitig abstillt (Lawrence, 2011:276). Mögliche Ursachen von zuviel Milch: Ungünstiges Stillmanagement (zu häufiges Wechseln der Seiten, Reglementierung der Stillzeiten) Zu häufiges Pumpen, Leer-Pumpen nach jedem Stillen Selten: physiologisches Problem, z.b. Hyperprolaktinämie manchmal auch medikamentös induziert Zu viel Milch, zu wenig Milch Skript / Seite Europäisches Institut

2 Lösungsansätze (Riordan & Wambach, 2010:268; Walker, 2014:544f): Europäisches Institut für Stillen und Laktation Auf die Zeichen des Babys achten: Baby-Led-Feeding = keinen Seitenwechsel nach Uhrzeit durch die Mutter einleiten, das Baby an der ersten Brust so lange trinken lassen bis es von selbst zufrieden loslässt oder eingeschlafen ist Veränderung der Stillposition, Stillen gegen die Schwerkraft: Laid-Back-Nursing / Biological Nursing / Bergauf-Stillen, z.b. im Hoppe-Reiter-Sitz, Australia-Haltung Veränderung des Stillmanagements: Zu jeder Stillzeit nur eine Brust anbieten, kein Seitenwechsel Innerhalb eines individuell gewählten Zeitraums stets nur dieselbe Brust anbieten (der Zeitraum kann unterschiedlich lang sein). Auf diese Weise erhält das Baby die fettreichere Hintermilch, wodurch auch die Gewichtszunahme positiv beeinflusst wird Die zweite Brust nur im Bedarfsfall von Hand oder mittels Pumpe gerade soweit entlasten, dass sie weich bleibt Vor dem Stillen ein wenig Milch von Hand entleeren oder beim Einsetzen des Milchspendereflexes das Baby kurz von der Brust nehmen und etwas Milch in ein Tuch oder einen Becher laufen lassen Das Baby öfter aufstoßen lassen, Trinkpausen während der Stillmahlzeit zulassen Nach dem Stillen die Brust kühlen Salbei- oder Pfefferminztee kann die Milchmenge reduzieren (Lawrence, 2011:908); 1-3 Tassen tgl. Homöopathische Mittel) Abklärung der hormonellen Situation In seltenen Einzelfällen kann aufgrund einer medizinischen Indikation auf ärztliche Anweisung ein Medikament zur Hemmung der Milchbildung eingesetzt werden. Die Nebenwirkungen sind dabei unbedingt abzuwägen. In schwierigen Fällen kann ein Schnuller bei starkem Saugbedürfnis überlegt werden Bei einem Kolik-Baby sind evtl. weitere Maßnahmen hilfreich siehe auch Skriptum Das Baby mit großen Bedürfnissen Zu wenig Milch Zu wenig Milch bilden zu können und dadurch das Grundbedürfnis des Babys nach Nahrung nicht zu erfüllen, ist eine der größten Ängste werdender und stillender Mütter besonders unserer im Überfluss lebenden westlichen Kultur. Diese Zweifel werden durch Babynahrungsindustrie und Medien häufig zusätzlich geschürt ( Stillen ist das Beste aber wenn die Milch nicht reicht ) Seit Millionen von Jahren ist die Bildung von genügend Muttermilch eine Voraussetzung für das Überleben aller Säugetiere. Häufig auftretender Milchmangel würde zwangsläufig zur Bedrohung der jeweiligen Art führen und kommt daher physiologisch nur selten vor. Trotzdem ist das Problem zu wenig Milch nach wie vor der häufigste Grund, den Mütter als Ursache von auftretenden Stillkrisen oder frühem Zufüttern und vorzeitigem Abstillen angeben (Lauwers & Swisher, 2011:437; Lawrence, 2011:276; Riordan & Wambach, 2010:265; Walker, 2014:539). Die irrtümliche Wahrnehmung eines Milchmangel-Problems ist in vielen Fällen Folge verschiedener Faktoren, die ganz allgemein das Stillen beeinflussen (Lauwers & Swisher, 2011:438; Riordan & Wambach, 2010:265; Walker, 2014:539): Unrealistische Vorstellungen vom normalen Verhalten eines Neugeborenen Mangelndes Selbstvertrauen, Zweifel an den mütterlichen Fähigkeiten, Gefühl von Inkompetenz Unerfahrensein im Elternsein Fehlende Unterstützung, mangelndes Wissen über die Milchbildung bei Eltern und Fachpersonal Allgemeine Kultur der Flaschenfütterung als Norm In vielen Fällen beruht der scheinbare Milchmangel also auf Unwissen/ Fehlinterpretationen von normalen Vorgängen oder sogar auf falschen Empfehlungen des Fachpersonals. Typische Abläufe, die fälschlicherweise als Milchmangel gedeutet werden (Lauwers & Swisher, 2011:438; Riordan & Wambach, 2010:266; Walker, 2014:539f): Häufiges Stillen, Dauerstillen vor allem in den Abendstunden (Clusterfeeding / Lagerfeuerstillen) Kurze oder lange Stillmahlzeiten Unruhe oder Weinen des Babys Langes Wachsein des Babys Weiche Brüste Beim Pumpen oder der Handentleerung kann keine oder nur sehr wenig Milch gewonnen werden Zu viel Milch, zu wenig Milch Skript / Seite Europäisches Institut

3 Anzeichen für eine ausreichende Milchproduktion und gutes Gedeihen des Babys (ILCA, 2005; Lauwers & Swisher, 2011:438; Lawrence, 2011:276; Riordan & Wambach, 2010:244,265,272; Walker, 2014:217,352): Häufiges Stillen mindestens 8mal in 24 Stunden Wenn der Milchfluss einsetzt, verlangsamt sich der Saugrhythmus, das Baby schluckt hörbar Die Brust fühlt sich nach dem Stillen weicher an Mindestens 6 nasse Windeln in 24 Stunden ab dem 4. Tag pp Innerhalb der ersten 4 Lebenswochen: mindestens 3-4mal Stuhl/24 Stunden ab dem 1. Tag pp Das Baby ist aufgeweckt, hat einen guten Muskeltonus und glatte Haut Es ist nach dem Stillen meist zufrieden Achtung: Auch satte Babys können unruhig sein! In den ersten zwei Monaten ist eine ungefähre Gewichtszunahme von etwa 170 bis 330 g/wo zu erwarten, im dritten und vierten Monat eine Gewichtszunahme von 110 bis 330 g/wo) (Guóth- Gumberger, 2011:42; Riordan, Wambach, 2010:337; Mohrbacher, 2010:212). Geburtsgewicht erreicht mit 10 Tagen - Geburtsgewicht verdoppelt mit 3 bis 4 ½ Monate siehe auch Skriptum Wachstum, Gewicht und Gedeihen Natürlich gibt es neben dem scheinbaren Milchmangel auch tatsächliche Störungen der Milchbildung bzw. Entwicklungen, die eine unzureichende Milchmenge oder einen ineffektiven Milchtransfer nach sich ziehen und das Gedeihen des Kindes beeinträchtigen (Lauwers & Swisher, 2011:438; Riordan & Wambach, 2010:266; Walker, 2014:539f). Im Folgenden werden Faktoren aufgelistet, die hier eine Rolle spielen könnten (siehe auch die Skripten Stillen bei Erkrankungen der Mutter und "Erkrankungen Mutter (Kontraindikationen)") : Kindliche Ursachen a) Unzureichendes Saugverhalten, verursacht durch: Iatrogene Umstände (Folgen von medizinischer Behandlung oder Pflege) Mütterliche Behandlung mit Analgetika und/ oder Anästhetika; Sectiogeburt Invasive Maßnahmen nach der Geburt (u.a. Baden & Messen) Mangelnde Stillunterstützung in der Klinik Zufütterung von Tee/ Glukose/ Formula Schnuller/ Stillhütchen Trennung von Mutter und Kind Medizinische Umstände Frühgeburt, LGA oder SGA Neugeborenenikterus Infektionen Hypotonie, Hypertonie Beeinträchtigung des Zentralen Nervensystems, Neuromuskuläre Dysfunktion Genetische Veränderung, z.b. Trisomie 21 Angeborene Herzerkrankung Stoffwechselerkrankungen, z.b. Hypothyreose, Mukoviszidose Reflux Anatomische Besonderheiten Lippen-/Kiefer-/Gaumenspalte Zu kurzes Zungenbändchen Hoher Gaumen Fliehendes Kinn Choanal-Atresie Pierre-Robin-Syndrom b) Schlechtes Gedeihen, verursacht durch: Geringe Nahrungsverwertung Gastrointestinale Erkrankung Malabsorption Infektionen Erhöhten Energiebedarf Angeborene Herzerkrankung Hyperaktive Dysfunktion des Zentralen Nervensystems Mangelgeburt (Aufholbedarf) Zu viel Milch, zu wenig Milch Skript / Seite Europäisches Institut

4 Mütterliche Ursachen: a) Unzureichende Milchbildung, verursacht durch: Europäisches Institut für Stillen und Laktation Stillmanagement Zu seltene oder zu kurze Stillmahlzeiten Inkorrekte Stillposition / Anlegetechnik Inkorrekte Benutzung von Stillhütchen Zu volle Brust Brust nicht gut erfasst Kein direktes Saugen des Kindes an der Brust, z.b. bei Frühgeborenen (Hill et al, 2005) Primäre Faktoren Beeinträchtigende Medikamente Starke Blutungen bei der Geburt (Henly et al, 1995), Anämie Sheehan-Syndrom Nekrose der Hypophyse, keinerlei Hormonbildung mehr Plazenta-Retention Progesteronabfall vermindert (Neifert et al, 1985) Hypophysenerkrankung (z. B. Prolaktinom, wenn die veränderte Molekülstruktur nicht auf die Rezeptoren passt) Schilddrüsenerkrankungen, insbes. Hypothyreose - Zusammenspiel der Hormone gestört (Lawrence 2006, 2011) Beeinträchtigungen des Hormonhaushalts Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS) (Marasco, 2000) Kollagenosen, wie z. B. Systemischer Lupus Erythematodes anscheinend endokrinologisch bedingt, Ursache noch zu wenig erforscht (Lawrence, 2006, 2011) Theca-Lutein-Zysten in der Schwangerschaft - zuviel Gestagen (Hoover, 2002) Unfruchtbarkeit, künstliche Befruchtung Zustand nach Brust-Operation Zustand nach Bestrahlung der Brust Anlagebedingt zu wenig Brustdrüsengewebe (Neifert et al, 1985) Verletzungen der Wirbelsäule, der Brust Verbrennungstraumata Ödeme Übergewicht BMI kg/m 2 und starkes Übergewicht BMI >29 kg/m 2 Fett bildet Östrogen (Rasmussen, 2001 & 2004; Lawrence, 2011:599; Walker, 2014:106) Erneute Schwangerschaft Menstruation Alter (muss nicht, kann aber eine Rolle spielen) Sekundäre Faktoren Krankheit / Übermüdung / Diät Psychische Erkrankung, Emotionelle Störungen Beeinträchtigte Mutter-Kind-Beziehung Familiäre Einflussfaktoren b) Verzögerter Beginn der Milchbildung (der initialen Brustdrüsenschwellung): Primäre Faktoren Diabetes mellitus Typ 1 weniger Insulin (Neubauer, 1993) Kaiserschnitt evtl. bedingt durch zu niedrige Oxytocinlevel (Sozmen, 1992) Sekundäre Faktoren Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmstoffe (Antidepressiva) c) Beeinträchtigung des Milchspendereflexes, verursacht durch: Primäre Faktoren Brust-Operation Sekundäre Faktoren Psychoemotionelle Hindernisse Schmerzen Rauchen, Alkohol / Drogen Zu viel Milch, zu wenig Milch Skript / Seite Europäisches Institut

5 Ist die Milchproduktion beeinträchtigt, kann dies eine Reihe von zum Teil schwerwiegenden Folgen nach sich ziehen: Kind Unruhe, Unzufriedenheit Ungenügende Gewichtszunahme Schlechtes Gedeihen ( Failure to Thrive ) Mutter Unsicherheit und Zweifel Vermindertes Selbstwertgefühl Druck, Spannung, Stress Die Suche nach den Ursachen für einen Milchmangel oder einen unzureichenden Milchtransfer kann sehr mühsam sein. Vermehrtes Zufüttern ohne begleitende milchsteigernde Maßnahmen führt in vielen Fällen zu einem frühzeitigen Abstillen. Allerdings muss in manchen Fällen zugefüttert werden, idealerweise direkt an der Brust (z.b. mit dem Brusternährungsset), bis das Kind wieder ausreichend zunimmt und die Milchproduktion angemessen ist. Wenn Zufütterung notwendig ist, sollte ein klarer Plan entwickelt werden, um gleichzeitig das Baby adäquat zu ernähren und das Stillen zu erhalten Lösungsansätze, Beratungsstrategien (Lauwers & Swisher, 2011:439; Riordan & Wambach, 2010:267; Walker, 2014:540): Stillmanagement überprüfen und verbessern (siehe Skriptum Wachstum, Gedeihen, Gewicht, Abschnitt Maßnahmen bei unzureichender Gewichtszunahme / Gedeihstörung ) Erreichbare Ziele stecken In kleinen Schritten planen Nicht überfordern Das Selbstvertrauen in die Stillfähigkeit steigern Es lohnt sich, einen Lösungsversuch zu starten Schuldgefühle entstehen nicht durch gute Information, sondern durch fehlendes Wissen und verpasste Chancen Alternativen anbieten Teilstillen ist ein Weg, Buntes Stillen Auch Abstillen kann eine Lösung sein! Galaktagoga Galaktagoga oder Laktagoga sind Medikamente oder andere Substanzen, von denen man annimmt, dass sie den Beginn, die Aufrechterhaltung oder die Steigerung der mütterlichen Milchproduktion unterstützen. Da eine zu geringe Milchproduktion einer der am weitesten verbreiteten Gründe für frühzeitiges Abstillen ist, haben sowohl Mütter, als auch Ärzte nach Arzneien gesucht, um dieses Problem zu lösen. ( ) Der Gebrauch von Galaktagoga bei zögerlicher Milchproduktion sollte grundsätzlich Situationen vorbehalten bleiben, in denen sowohl die gründliche Untersuchung auf behandelbare Ursachen, (wie z.b. mütterlicher Hypothyreoidismus oder Medikamenteneinnahme) als auch eine Steigerung der Häufigkeit des Stillens und / oder Pumpens nicht den gewünschten Erfolg gebracht hat. Procedere 1. Vor der Anwendung jeglicher Arzneien, mit dem Ziel, die Milchmenge zu erhöhen, muss eine genaue Beurteilung der mütterlichen Milchbildung und der Effektivität des Milchtransfers erfolgen. ( ) 2. Frauen sollten über sämtliche Daten (oder deren Fehlen) betreffend Effektivität, Sicherheit und Zeitpunkt des Gebrauches von Galaktagoga informiert sein. ( ) 3. Mütter sollten auf Kontraindikationen für die gewählten Medikamente oder Substanzen untersucht und auf mögliche Nebenwirkungen hingewiesen werden. ( ) 4. Der Arzt, der die Medikamente verschreibt, ist verpflichtet, Mutter und Kind hinsichtlich der Milchbildung und der Nebenwirkungen medizinisch zu begleiten oder eine angemessene Begleitung sicherzustellen. ( ) 5. Obwohl ein Kurzzeitgebrauch (1-3 Wochen) für manche der Substanzen untersucht wurde, gibt es noch keine Daten für die Langzeiteinnahme. ( ) Auszug aus ABM Klinisches Protokoll Nr. 9 Galactogogues von Dieses Protokoll wurde 2011 überarbeitet, steht aber in der aktuellen Version nur auf Englisch zur Verfügung unter Zu viel Milch, zu wenig Milch Skript / Seite Europäisches Institut

6 a) Pharmakologische Stimuli: Die beiden gebräuchlichsten Wirkstoffe, Domperidon (Motilium ) und Metoclopramid (Paspertin ) sind Dopamin-Antagonisten und erhöhen als solche die Prolaktinsekretion. Beide Medikamente sind verschreibungspflichtig und werden normalerweise gegen Übelkeit verschrieben. Domperidon wirkt als Galaktogogum effektiver und geht aufgrund der hohen Eiweißbindung kaum in die Muttermilch über. Beide Medikamente haben keine Zulassung zur Milchmengensteigerung, wodurch die Verschreibung eine Off-Label-Therapie ist. Nach dem Arzneimittelgesetz kann ein Arzt ein Arzneimittel off-label verordnen. Er muss es, wenn es medizinischem Standard entspricht (Anm.: das ist bei diesen Mitteln als Galaktogogen aber unbekannt). Allerdings hat der Arzt eine intensivierte Pflicht zur Aufklärung auch über das mögliche Auftreten bisher noch unbekannter Risiken und zur Beobachtung des Behandlungsverlaufes. Ein Off-label- Use ist grundsätzlich keine Leistung der GKV. (Quelle: Dtsch.med.Wschr. 2012; 137(28/29): 1444, dto. 2012; 137(30): ) Die Empfehlung des Embryotoxikologischen Instituts in Berlin von März 2013 lauten: Die Dosis von 30mg/Tag sollte nicht überschritten werden, mögliche Kontraindikationen sowie eine eventuell vorbestehende kardiale Erkrankung der Mutter sind aufmerksam zu prüfen. Für den Säugling scheint die mütterliche Einnahme von Domperidon unbedenklich zu sein. Vor der Einnahme sollten folgende Dinge abklärt werden: Anamnese und ggf. bisheriges Stillmanagement verbessern Schilddrüsenwerte überprüfen (sind sie grenzwertig, sollten sie behandelt werden) Der Prolaktinwert sollte bestimmt werden (ist er entsprechend der postpartalen Zeit hoch genug, funktionieren auch pharmakologische Stimuli kaum) Bei Familienanamnese bzw. positiver Eigenanamnese von kardialen Erkrankungen wäre ein EKG vor der Gabe sinnvoll, zumindest, wenn 30 mg/tag überschritten werden sollen Nach Beginn der Einnahme von Domperidon kann es drei bis vier Tage dauern bis ein Effekt auf die Milchbildung festzustellen ist. Es scheint zwei bis drei Wochen zu dauern bis der maximale Effekt erreicht ist. Falls die Milchmenge sich ausreichend gesteigert hat, sollte die Mutter langsam die Domperidon-Dosis über 2-3 Wochen verringern. Wenn nach 4-6 Wochen keine Wirkung festgestellt wurde, sollte Domperidon nicht länger eingenommen werden. Handout #19a. Domperidone. January Written by Jack Newman, MD, FRCPC Übersetzung: b) Natürliche Galaktagoga/ Galaktagoga auf Kräuterbasis (Lauwers & Swisher, 2011:439; Lawrence, 2011:1017; Riordan & Wambach, 2010:531; Walker, 2014:543): Bockshornkleesamen (Phenum Grecum) ABM Dosierung 1-4 Kapseln (à mg), 3-4-mal täglich (ABM, 2008; Lawrence 2011:1017) Steigerung der Milchmenge in Stunden zu erwarten; Kontraindikation: Asthmatikerin, Diabetikerin. Geißraute oder Mariendistel (Lawrence, 2011:390; Walker, 2014:543) Homöopathika als Konstitutionsmittel (von erfahrenen Homöopathen) Einige weitere Kräuter, kohlenhydratreiche und Vitamin-B-haltige Nahrungsmittel sowie Milchbildungstee (Fenchel-Kümmel-Anis) und Malzbier werden traditionell zur Unterstützung der Milchproduktion verwendet. Für diese Substanzen liegen jedoch keine Evidenzen vor. Zu viel Milch, zu wenig Milch Skript / Seite Europäisches Institut

7 Literatur Academy of Breastfeeding Medicine (2008): Clinical Protocols. Protokoll Nr. 9 Galactogene Guóth-Gumberger, Márta (2011). Gewichtsverlauf und Stillen: Dokumentieren, Beurteilen, Begleiten. Mabuse-Verlag, Frankfurt am Main Hartmann, P. u. Hale, T.: Textbook of Human Lactation. 1. Auflage. Amarillo: Hale Publishing, 2007 Henly, S, C Anderson, M Avery, et al: Anemia and insufficient milk in first time mothers, Birth 1995; 22: Hill,P.D., Aldag, J.C., Chatterton, R.T., & Zinaman, M. (2005): Comparison of milk output between mothers of preterm and term infants: The fist 6 weeks after birth. Journal of Human Lactation, 21,22-30 Hoover, K: Insufficient Milk Supply, in Core Curriculum for Lactation Consultant Practice, ed. by M. Walker, Jones and Bartlett, Boston, Pg International Lactation Consultant Association ILCA, Verband Europäischer Laktationsberaterinnen VELB (Hrsg.): Klinische Leitlinien zur Etablierung des ausschließlichen Stillens (Download Lauwers, Judith/ Swisher, Anna: Counselling the nursing mother A lactation consultant s guide. 5. Auflage. Sudbury: Jones and Bartlett, Lawrence, Ruth: Breastfeeding. A Guide for the Medical Profession. 7. Auflage Maryland Heights, Missouri: Elsevier, Mosby, Inc., 2011 Marasco, Lisa und Chele Marmet, Ellen Shell : Polycystic Ovary Syndrome: A Connection to Insufficient Milk Supply? J Hum Lact May 2000 vol. 16 no Mohrbacher, Nancy (2010). Breastfeeding Answers Made Simple. Hale Publishing, Amarillo, Texas, USA Neifert, M, J Seacat, and W Jobe: Lactation failure due to insufficient glandular development of the breast, Pediatrics 1985; 76(5): Neubauer, S, S Ferris, C Chase, et al: Delayed lactogenesis in women with insulin-dependent diabetes mellitus, American J Clinical Nutrition 1993; 58: Rasmussen KM, Kjolhede CL: Prepregnant over-weight and obesity diminish the prolactin response to suckling in the first week pp. Pediatrics 2004; 113:e465-e471 Rasmussen KM, Wallace MH, Gournis E: A low-fat diet but not food restriction improves lactational Performance in obese rats.in: Newberg, DS (ed.): Bioactive substanccs in human milk. Kluwer Academic/Plenum Publisher, New York 2001: Riordan, Jan; Wambach, Karen: Breastfeeding and Human Lactation. 4. Auflage. Sudbury: Jones and Bartlett, Schaefer, C.; Spielmann, H.; Vetter, K.; Weber-Schöndorfer, C.: Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit. 8. Auflage. München: Elsevier, Sozmen, M Effects of early suckling on cesarean-born babies on lactation. Biol.- Neonate. 62, no. 1: Walker, Marsha (Hrsg.), ILCA: Core Curriculum for Lactation Consultant Practice. 2. Auflage. Sudbury: Jones and Bartlett, Walker, Marsha: Breastfeeding Management for the Clinician. Using the Evidence. 3. Auflage. Sudbury: Jones and Bartlett, Wilson-Clay Barbara, Hoover Kay.: The Breastfeeding Atlas. 4. Auflage. Manchaca, Texas: Lact News Press, Zu viel Milch, zu wenig Milch Skript / Seite Europäisches Institut

STILLEN VON ADOPTIVKINDER

STILLEN VON ADOPTIVKINDER STILLEN VON ADOPTIVKINDER Elizabeth Hormann, Dip. Päd. IBCLC 12/8/2008 1 12/8/2008 2 http://www.who.int/child_adol escent_health/documents/who _chs_cah_98_14/en/ 12/8/2008 3 http://www.stillunterstuetzung.de/de/lit.htm

Mehr

Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen

Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen Lutz- Schmid A. Pflegefachfrau, Still- und Laktationsberaterin IBCLC Steccanella B. Pflegefachfrau, Still- und Laktationsberaterin IBCLC Erstmals veröffentlicht

Mehr

Geleitwort... Vorwort...

Geleitwort... Vorwort... Inhalt Geleitwort............................... Vorwort................................. V VII 1 Initiativen zur Stillförderung.................. 1 1.1 Einführung.................................... 1

Mehr

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Die ersten 6 Lebensmonate Begleitbroschüre zum Mutter - Kind - Pass Wissenswertes über die Muttermilch Die Muttermilch ist in ihrer Zusammensetzung optimal den

Mehr

Stillen Nahrung, Nähe, Geborgenheit

Stillen Nahrung, Nähe, Geborgenheit Stillen Nahrung, Nähe, Geborgenheit Beim Stillen geht es um mehr als um die Ernährung des Babys. Stillen ist neben vielem anderen auch ein Weg der Bindungsförderung zwischen Mutter und Baby. Stillen, dieses

Mehr

Stillinformationen für Schwangere

Stillinformationen für Schwangere GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum Stillinformationen für Schwangere www.grn.de GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh Liebe werdende Mutter, gerade in der Schwangerschaft ist es wichtig, sich über

Mehr

Stillempfehlungen der Österreichischen Stillkommission des Obersten Sanitätsrates

Stillempfehlungen der Österreichischen Stillkommission des Obersten Sanitätsrates Stillempfehlungen der Österreichischen Stillkommission des Obersten Sanitätsrates Mitglieder: Ilse Bichler, Nadja Haiden, Astrid Holubowsky, Anne Marie Kern, Moenie van der Kleyn, Beate Pietschnig (Vorsitzende),

Mehr

GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum. Stillinformationen für Schwangere. GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh

GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum. Stillinformationen für Schwangere. GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum Stillinformationen für Schwangere GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh Impressum Mai 2014, GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar ggmbh Inhaltliche Konzeption: Gabriele

Mehr

KLINIK FÜR FRAUENHEILKUNDE UND GEBURTSHILFE. Stillen ist wie Tanzen lernen... Eine Information für Eltern

KLINIK FÜR FRAUENHEILKUNDE UND GEBURTSHILFE. Stillen ist wie Tanzen lernen... Eine Information für Eltern KLINIK FÜR FRAUENHEILKUNDE UND GEBURTSHILFE Stillen ist wie Tanzen lernen... Eine Information für Eltern 1 Grußwort Liebe Eltern, Impressum Herausgeber Universitätsklinikum Münster Stabsstelle Unternehmenskommunikation

Mehr

Hilfreiches zum Thema Stillen

Hilfreiches zum Thema Stillen Hilfreiches zum Thema Stillen Für den besten Start ins Leben. Vorbereitung auf das Stillen Die Geburt eines Babys gehört zu den schönsten Dingen des Lebens, bringt manchmal jedoch auch Unsicherheiten mit

Mehr

Mythen zum Stillen/ Ammenmärchen

Mythen zum Stillen/ Ammenmärchen Stillen und Kindererziehung sind sehr emotionale Themen. Über die Jahrhunderte hat sich der Umgang mit Babys verändert, viele Mythen sind entstanden. Da diese heutige Mütter verunsichern, ist es Zeit,

Mehr

www.karlgrabherr.at CAS Still- und Laktationsberatung

www.karlgrabherr.at CAS Still- und Laktationsberatung www.karlgrabherr.at CAS Still- und Laktationsberatung Durchführung August 2015 bis Juni 2016 Weiterbildung gesundheit.bfh.ch Partner Europäisches Institut für Stillen und Laktation Verena Marchand, IBCLC

Mehr

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Kleinkind: in der Zeit vom 13. Lebensmonat bis zum vollendeten 4. Lebensjahr Mit

Mehr

Ammenmärchen und Mythen über das Stillen

Ammenmärchen und Mythen über das Stillen Ammenmärchen und Mythen über das Stillen oder wie stillfreudige Mütter vom Stillen abgehalten werden Aus: Mythen zum Stillen von G. v.d. Ohe, www.bdl.de Stillberatung M. Biancuzzo 2007 Urban und Fischer,

Mehr

Der Gebrauch von Galaktagoga zur Einleitung oder Steigerung der mütterlichen Milchproduktion

Der Gebrauch von Galaktagoga zur Einleitung oder Steigerung der mütterlichen Milchproduktion ABM-Protokolle Ein zentrales Ziel der Academy of Breastfeeding Medicine ist die Entwicklung klinischer Protokolle für den Umgang mit häufigen medizinischen Problemen, welche den Stillerfolg beeinflussen

Mehr

St. Josefs-Hospital Wiesbaden. Bindung Entwicklung Stillen

St. Josefs-Hospital Wiesbaden. Bindung Entwicklung Stillen St. Josefs-Hospital Wiesbaden Bindung Entwicklung Stillen Das Team der Entbindungsstation im St. Josefs-Hospital Wiesbaden: Wir sind für Sie und Ihr Baby da! Liebe Schwangere, liebe Familien, wir, das

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

BDL. Berufsverband Deutscher Laktationsberaterinnen IBCLC*e.V.

BDL. Berufsverband Deutscher Laktationsberaterinnen IBCLC*e.V. BDL Berufsverband Deutscher Laktationsberaterinnen IBCLC*e.V. Die Still- und Laktationsberaterin IBCLC* *International Board Certified Lactation Consultant BDL Berufsverband Deutscher Laktationsberaterinnen

Mehr

Fragen& Antworten. zum Thema Stillen und Wochenbett

Fragen& Antworten. zum Thema Stillen und Wochenbett Fragen& Antworten zum Thema Stillen und Wochenbett Liebe Leserin, lieber Leser Technik?!! Ja, genau! Louise lernt gerade die technischen Grundlagen des Stillens. Richtiges Ansetzen und so... Hast du gerade

Mehr

Information über das Stillen

Information über das Stillen Z UND HERZ Information über das Stillen Schwangerschaft und Geburt bringen Veränderungen in Ihr bisheriges Leben. Vielleicht haben Sie sich in der Zwischenzeit auch Gedanken über die Ernährung Ihres Kindes

Mehr

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum.

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum. PROLAKTINOM Hyperprolaktinämie Diana Ivan 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011 diana.ivan@endokrinologikum.com Anatomie der Hypophyse Chiasma opticum (Sehnervenkreuzung) Hypophyse

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Geburt des Kindes. Sie erwarten ein Baby und haben noch viele Fragen?

Geburt des Kindes. Sie erwarten ein Baby und haben noch viele Fragen? Geburt des Kindes Sie erwarten ein Baby und haben noch viele Fragen? RUND UM DIE GEBURT ANGEBOT Es ist uns ein Anliegen, Ihre Fragen rund um die Geburt Ihres Babys zu beantworten. In diesem Folder finden

Mehr

Nur das Beste für Sie und Ihr Neugeborenes Alles Wissenswerte über den Start zu Hause.

Nur das Beste für Sie und Ihr Neugeborenes Alles Wissenswerte über den Start zu Hause. Nur das Beste für Sie und Ihr Neugeborenes Alles Wissenswerte über den Start zu Hause. Die Zeit nach der Geburt Momente, in denen fachkundige Unterstützung Gold wert ist. Wochenfluss/Blutung Sie dauert

Mehr

Klinik Newsletter 1/ 2011

Klinik Newsletter 1/ 2011 Klinik Newsletter 1/ 2011 Milchpumpe Symphony - Vorsprung durch Forschung Pumping Medela ist seit 50 Jahren um das Wohlergehen von Babys und Müttern bemüht. In Zusammenarbeit mit renommierten Stillforschern

Mehr

Muttermilch für eine gesunde Ernährung von Anfang an

Muttermilch für eine gesunde Ernährung von Anfang an Ratgeber für eine schöne Stillzeit Muttermilch für eine gesunde Ernährung von Anfang an KREIS- KRANKENHAUS MECHERNICH GMBH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT BONN Partner für Generationen & die

Mehr

Dora Schweitzer. Stillen. Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen

Dora Schweitzer. Stillen. Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen Dora Schweitzer Stillen Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen Dora Schweitzer Stillen Dora Schweitzer ist geprüfte Stillberaterin und lebt mit ihrer Familie im Saarland.

Mehr

Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine 900 durch Frauen in der Brutzeit.

Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine 900 durch Frauen in der Brutzeit. Herr Dr. Karol Włodarczyk Ginekologe- Gebutshelfer Spezialist für Transfuziologie Sexuologe Specjalistyczny Gabinet Lekarski Tarnów 1 Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NEWSLETTER vom 15. Jänner 2014 Inhalt dieses Newsletters Programm online 30 Jahre Nanaya Buchbesprechung Neue Angebote Programm online

Mehr

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Diabetes-Kontrolle Gewichtsabnahme Jetzt kann ich wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Die zweifache Herausforderung: Typ-2- Diabetes und Gewicht kontrollieren

Mehr

Stillratgeber. Für den besten Start ins Leben.

Stillratgeber. Für den besten Start ins Leben. Stillratgeber Für den besten Start ins Leben. 1 Herzlich willkommen... Name des Babys... Geburtsdatum... Geburtsgewicht... Geburtsort 2 Philips AVENT. Für den besten Start ins Leben. Philips AVENT möchte

Mehr

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR:

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: München, den 08.01.2015 Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: TRANSLARNA TM mit dem Wirkstoff Ataluren Liebe Patienten, liebe Eltern, In einem Schreiben

Mehr

MAM Still - Leitfaden

MAM Still - Leitfaden MAM Still - Leitfaden Stillen Eine besondere Beziehung Stillen ist einfach wunderbar Soviel Nähe. Soviel Zärtlichkeit. Soviel Liebe. Wenn nur diese Unsicherheit nicht wäre: Wird es gleich funktionieren?

Mehr

Phase 1. Schwangerschaft. Schwangerschaft. Herzlichen Glückwunsch!

Phase 1. Schwangerschaft. Schwangerschaft. Herzlichen Glückwunsch! Phase 1 Herzlichen Glückwunsch! Vor Ihnen liegt ein neuer und spannender Lebensabschnitt und mit Sicherheit gehen Ihnen viele Fragen durch den Kopf. Sie freuen sich auf Ihr Baby, wollen aber auch alles

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Veranstaltungen rund um die Geburt 2015. Hirslanden A mediclinic international company

Veranstaltungen rund um die Geburt 2015. Hirslanden A mediclinic international company Veranstaltungen rund um die Geburt 2015 Hirslanden A mediclinic international company Infoabend für werdende Eltern Die Geburt Ihres Kindes ist wahrlich ein Ereignis fürs Leben. Eines, für das nur die

Mehr

Schwangerschaft - Geburt - Wochenbett

Schwangerschaft - Geburt - Wochenbett Schwangerschaft - Geburt - Wochenbett Inhalt Einleitung...3 Warum möchte ich in der imland Klinik Rendsburg entbinden?...4 Möchte ich bleiben oder möchte ich nach der Geburt nach Hause?...5 Wie möchte

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

19. Herbsttagung. Das verletzte Kind. 25. und 26. September 2015. Programm. für Kinderkrankenschwestern

19. Herbsttagung. Das verletzte Kind. 25. und 26. September 2015. Programm. für Kinderkrankenschwestern 19. Herbsttagung für Kinderkrankenschwestern Das verletzte Kind 25. und 26. September 2015 Schloss Esterházy Esterházyplatz 5, A-7000 Eisenstadt Programm Gewicht (kg) 22 20 18 16 1 12 10 8 6 2 Gesundes

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

Rund ums Stillen. Informationen, Anleitungen & Tipps

Rund ums Stillen. Informationen, Anleitungen & Tipps Rund ums Stillen Informationen, Anleitungen & Tipps Impressum 2. Auflage, 2010 by Gemeinschaftsklinikum Koblenz-Mayen St. Elisabeth Mayen Siegfriedstraße 20-22 56727 Mayen www.gemeinschaftsklinikum.de

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne.

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne. Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten Optimale Pflege für Ihre implantatgetragenen Zähne. Mehr als eine Versorgung. Neue Lebensqualität. Herzlichen Glückwunsch zu Ihren neuen Zähnen.

Mehr

Stillcafé Karlsruhe. Handout zum Infoabend für Schwangere. Veranstalter AFS-Stillgruppe Karlsruhe www.stillgruppe-karlsruhe.de

Stillcafé Karlsruhe. Handout zum Infoabend für Schwangere. Veranstalter AFS-Stillgruppe Karlsruhe www.stillgruppe-karlsruhe.de Stillcafé Karlsruhe Handout zum Infoabend für Schwangere Veranstalter AFS-Stillgruppe Karlsruhe www.stillgruppe-karlsruhe.de Beraterinnen der Stillgruppe Karlsruhe Hotline der AfS 0 18 05 / 7 84 5536 (0

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Stillen. Babys 1. Wahl

Stillen. Babys 1. Wahl Stillen Babys 1. Wahl Liebe Leserin, eine zufriedenstellende Stillbeziehung zwischen Mutter und Kind ist nicht immer von der ersten Minute an zu erwarten. Das Stillen muss von Mutter und Kind erlernt werden

Mehr

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen.

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen. 1 Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Benachrichtigen und Begleiter

Benachrichtigen und Begleiter Persönlicher Geburtsplan von: Es geht los! benachrichtigen: Benachrichtigen und Begleiter meinen Partner meine Freundin meine Hebamme meine Doula Name, Telefonnummer Ich möchte, dass bei der Geburt folgende

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Fortbildungstermine in 2015 (Stand: 14.09.2015)

Fortbildungstermine in 2015 (Stand: 14.09.2015) Fortbildungstermine in 2015 (Stand: 14.09.2015) Die Sammlung der hier genannten Termine erfolgt mit großer Sorgfalt. Sie erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Falls Sie Fragen zu den Fortbildungsangeboten

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

Vitalstoffkrise schützen!

Vitalstoffkrise schützen! Das Elefanten Syndrom Abgase Alkohol Bewegungsmangel Burnout-Syndrom Fastfood Elektrosmog Industrienahrung Kantinenessen OZON MIKROWELLE Rauchen ÜBERGEWICHT STRESS Vitaminverlust Wie Sie Ihre Gesundheit

Mehr

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft Nichtrauchen. Tief durchatmen In der Schwangerschaft Eine Schwangerschaft bietet die große Chance, mit dem Rauchen aufzuhören. Viele Frauen schaffen es, in der Schwangerschaft das Rauchen zu beenden. Sie

Mehr

Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen

Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen Verstopfung und Stoffwechsel Mit zunehmendem Alter verlangsamen sich viele Funktionen des Körpers so auch die Verdauungstätigkeit.

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Auch Männer kommen in die Jahre

Auch Männer kommen in die Jahre Auch Männer kommen in die Jahre Das männliche Klimakterium Die Andropause oder die Wechseljahre des Mannes Das Geheimnis einer erfolgreichen Behandlung heißt: Natürliche, bioidentische, aus Pflanzen gewonnene

Mehr

werdende Eltern 1. bis 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Personal-Cafeteria im Diakonie Krankenhaus kreuznacher diakonie, Ringstrasse 64

werdende Eltern 1. bis 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Personal-Cafeteria im Diakonie Krankenhaus kreuznacher diakonie, Ringstrasse 64 Kursangebote der Elternschule (Aktueller Stand vom 10.08.2015) Vor der Geburt Informationsabende für werdende Eltern werdende Eltern 1. bis 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Personal-Cafeteria im Diakonie

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Die moderne Empfängnisverhütung

Die moderne Empfängnisverhütung Verhütung Die moderne Empfängnisverhütung Gesellschaft Bevölkerungsexplosion stoppen Gezielte Geburtenkontrolle zur politischen und sozialen Stabilisierung Hohe Zahl illegaler Abtreibungen mindern Im Juni

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Was heisst denn schwanger? Ein kleiner Ratgeber für werdende Mütter.

Was heisst denn schwanger? Ein kleiner Ratgeber für werdende Mütter. Was heisst denn schwanger? Ein kleiner Ratgeber für werdende Mütter. Sie sind schwanger! Wir wünschen alles Gute und eine schöne Zeit. Schön, Sie während Ihrer Schwangerschaft begleiten zu dürfen. Gerne

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Homöopathischer Fragebogen!

Homöopathischer Fragebogen! Homöopathischer Fragebogen Liebe Patientin, Lieber Patient Bitte füllen Sie den Fragebogen gründlich aus und senden Sie mir diesen vor unserem Termin zurück. Bitte bringen Sie allfällige diagnostische

Mehr

Du bist kein Werwolf - Sexualerziehung

Du bist kein Werwolf - Sexualerziehung AB 15a: Tabelle Schaue dir aus der Sendereihe Du bist kein Werwolf den Filmclip zum Thema Verhütung an (Folge 3, Timecode 16:22-20:42 Min.). Recherchiere anschließend im Internet, in Büchern oder in Info-Blättern

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen Anhang II Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen 12 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung

Mehr

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Experiment vs. Beobachtungsstudie Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken 2 Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken Eisverkauf 3 Ursache und Wirkung Opfer

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

HelloBaby....have a good start! Der Stillratgeber von

HelloBaby....have a good start! Der Stillratgeber von HelloBaby...have a good start! Der Stillratgeber von Vorwort Liebe Leserin Die Geburt Ihres Babys ist ein Erlebnis, das Ihr Leben verändern wird. Von nun an dürfen Sie zahlreiche Entscheidungen über Betreuung

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes Formular für den Hausbesuch Patient Name: Adresse: Telefon: Arzt Name: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Apotheke Name der Apotheke: Name des Apothekers: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Datum des Interviews:

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Brigitte Gladitsch, Ursula Mußhauser

Brigitte Gladitsch, Ursula Mußhauser Sonderausbildung für Kinder- und Jugendlichenpflege am Bildungszentrum der Landeskliniken Salzburg St. Johanns Spital/LKH schriftliche Abschlussarbeit eingereicht von Brigitte Gladitsch und Ursula Mußhauser

Mehr