! Stichwort: Grosse Transformation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "! Stichwort: Grosse Transformation"

Transkript

1 Was ist Richtiges und Gutes Management? 02/ Jahrgang /Februar 2011 Prof. Dr. Fredmund Malik Die Grosse Transformation 21 g Zusammenhänge verstehen g Muster erkennen g Ökonomie allein genügt nicht Neues Malik Buch Strategie Navigieren in der Komplexität der Neuen Welt! Stichwort: Grosse Transformation «Malik ist (...) der führende Kopf des Managements in Europa. (...)» Peter Drucker «Fredmund Malik is one of the most influential business thinkers in Europe. (...)» Business Week Prof. Dr. oec. habil. Fredmund Malik ist Herausgeber und Autor des malik on management - Letters seit 1993.

2 Inhalt Vorwort...14 Die Grosse Transformation Die Alte Welt geht unter, weil eine Neue Welt entsteht...17 Mega Change in Mega Systemen...18 Krise als Geburtswehen der Neuen Welt...19 Ökonomie genügt für das Verstehen der Weltwirtschaftskrise nicht...20 Stichwortverzeichnis...22 Leser-Service...24 Impressum ISSN (Internet), 19. Jahrgang, erscheint monatlich. Hrsg.: M.o.M. Malik on Management AG, Geltenwilenstrasse 18, CH-9001 St.Gallen. Autor: Prof. Dr. Fredmund Malik, Malik Management Bezugsmöglichkeiten: Information und Abonnements unter der Adresse des Herausgebers Alle Rechte vorbehalten. Der m.o.m. -Letter ist urheberrechtlich geschützt. Nachdruck, auch nur auszugsweise, und sonstige Weiterverwendungen nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Herausgebers. Zitate mit voller Quellenangabe sind zulässig. Haftungsausschluss: Der m.o.m. -Letter repräsentiert die persönliche Meinung des Autors. Daten und Fakten sind gewissenhaft recherchiert oder entstammen Quellen, die allgemein als zuverlässig gelten. Ein Obligo kann daraus nicht abgeleitet werden. Herausgeber und Autor lehnen jede Haftung ab. Nr. 02/11 Seite 13

3 Vorwort Die «Grosse Transformation 21» erfasst den arabischen Raum mit ungeheurer Wucht. Die herkömmlichen Organisationsformen kollabieren in der explodierenden Komplexität der dortigen Systeme. In meiner «Unternehmenspolitik» schrieb ich 2007 sinngemäss, Wissen sei wichtiger als Geld und Information sei stärker als Macht. Gegen die Komplexität von Wissen und Information, wie sie durch die modernen Kommunikationssysteme verbreitet werden können, erscheinen Reichtum und bisherige Macht der dortigen Regime weitgehend hilflos! Für ihr Funktionieren brauchen die neuen Regierungen nun aber auch neue Organisationen und neue Methoden für das Managen des brachialen Wandels. Konventionelle Demokratie, von vielen als Lösung angestrebt, wird, falls überhaupt, nur für kurze Zeit eine Überbrückungshoffnung sein können, weil diese in der heutigen westlichen Form kaum funktionieren wird. Sie braucht einen neuen organisatorischen Umbau. St.Gallen, Februar 2011 Mit freundlichen Grüssen Prof. Dr. F. Malik Nr. 02/11 Seite 14

4 Die Grosse Transformation 21 Wirtschaft und Gesellschaft gehen durch eine der grössten Transformationen, die es je in der Geschichte gab. Diese Transformation kann man am besten verstehen als den Übergang von einer Alten Welt zu einer Neuen Welt. Was an der Oberfläche wie eine Wirtschaftskrise aussieht, sind in Wahrheit die Geburtswehen dieser Neuen Welt, in der fast alles anders sein wird als bisher. Als ich 1997 in meinem Buch über Corporate Governance die Bezeichnung «Grosse Transformation» für den fundamentalen Wandel wählte, der sich bereits deutlich abzeichnete, war schon zu erkennen, dass die meisten Organisationen der Gesellschaft vor radikalen Änderungen stehen, und dass jene, die das erfolgreich bewältigen würden, ihre Management Systeme und damit ihr Funktionieren grundlegend wandeln werden. Alle Komponenten der Management Systeme, wie Strategie, Struktur, Prozesse, Kultur, die Kompetenzen der Führungskräfte selbst, die Policies und Missions sowie die Navigationssysteme, Entscheidungs- und Problemlösungsprozesse und die Kommunikationssysteme würden sich anpassen und zu einem erheblichen Teil radikal und revolutionär ändern müssen. Diese Entwicklung ist seither in vollem Gange und beschleunigt sich nun unter dem Einfluss immer schneller kommender Innovationen auf fast jedem relevanten Gebiet. Dieser Transformationsprozess ist noch längst nicht zu Ende. Schon in wenigen Jahren wird es viele der heutigen Global Fortune 500-Unternehmen gar nicht mehr oder nicht in ihrer heutigen Form geben. Z.B. gab es 2007 in der US-Fortune List noch 11 Hausbauunternehmen heute gibt es keines mehr. Fast alle der sogenannten Masters of the Financial Universe- Companies, darunter die vornehmsten, sind über Nacht verschwunden. Andere werden noch folgen und neue werden entstehen, die aber ganz anders sein werden. Microsoft wird sich massiv verändern müssen, um seine globale Position auch nur annäherungsweise zu erhalten, und die Pharmaindustrie erlebt weltweit ihre bisher grösste Umstrukturierungs - epoche. Das sind nur wenige Beispiele, denn kaum eine Branche wird ausgenommen sein. Noch grösser werden die Change-Herausforderungen für die öffentlichen Organisationen sein. Gesundheits- und Bildungswesen, öffentlicher Verkehr, der Energiesektor, die Gewerkschaften sowie Verwaltung und Regierung können mit ihren heutigen Strukturen, Abläufen und Entscheidungsprozessen nicht überleben. Die demokratischen Institutionen werden die tiefgreifendste Umwandlung seit ihrer Entstehung erfahren. Central Performance Control (CPC ) Die 6 Schlüsselgrössen für das gesunde Unternehmen Nr. 02/11 Seite 15

5 Die Transformation vom 20. in das 21. Jahrhundert ist etwa ähnlich dem Verschwinden der Agrargesellschaft und ihrer Ablösung durch die Industriegesellschaft oder vergleichbar mit der Verdrängung der Feudalgesellschaft durch Rechtsstaat und Demokratie. Aber die schon bisher eingetretenen Veränderungen zeigen auch, dass die Transformation 21 noch grösser und tiefgreifender sein wird als bisherige gesellschaftliche Umwandlungen. Einige der massgeblichsten Unterschiede zu bisherigen gesellschaftlichen Transformationen sind die neuen globalen Grössendimensionen, der neue weltweite systemische Vernetzungsgrad und das neue rasante Tempo des Wandels. Bisherige Superlative wie Mega Change sind bereits zu klein gegriffen, um die neuen Veränderungsdimensionen zu beschreiben. Derart tiefgreifende Transformationen ereigneten sich geschichtlich bisher etwa alle 200 bis 250 Jahre. Ein solcher Wandel vollzog sich beispielsweise im 13. Jahrhundert mit der Entstehung der Gotik, der modernen Stadt und den ersten Universitäten als Zentren des geistigen Lebens sowie den Zünften als dominanter Sozialstruktur. Eine weitere, ähnlich tiefgreifende Umwandlung fand zwischen 1455 und 1517 statt, beginnend mit der Erfindung des Buchdrucks und geprägt durch die Reformation. Meilensteine des Transformationsprozesses waren Renaissance, Entdeckung Amerikas, Entstehung der Wissenschaften, Wiederbelebung der Medizin und Verbreitung des arabischen Zahlensystems. Die bisher letzte derartige Transformation begann Mitte des 18. Jahrhunderts mit der Aufklärung und wurde deutlich in der amerikanischen Verfassung, der Dampfmaschine und der damit beginnenden Industrialisierung, in der Französischen Revolution und den Napoleonischen Kriegen. Diese Transformation verwandelte nicht nur die politische Struktur Europas, sie schuf auch die moderne Universität, Parteien und ihre Ideologien, und sie brachte eine vollständig neue europäische Gesellschaftsstruktur. Gemeinsam ist diesen Transformationsperioden, dass sich jeweils innerhalb von etwa 50 Jahren die Gesellschaft, ja die Welt der jeweiligen Zeitgenossen so radikal veränderte, dass später Geborene buchstäblich keine Vorstellung mehr von der Welt ihrer Eltern hatten. Als Ergebnis der sich gegenwärtig abspielenden Grossen Transformation 21 werden wir eine grundlegende Änderung von fast allem erleben, was wir tun, wie wir es tun und warum wir es tun. In gewisser Weise wird sich sogar ändern, wer wir sind. So werden wir anders produzieren und konsumieren, transportieren, distribuieren und finanzieren. Ebenso Malik Basis-System der Unternehmenspolitik Nr. 02/11 Seite 16

6 ändern werden sich das Kommunizieren, Lernen und Lehren und fast alle anderen menschlichen Tätigkeiten. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse und technologischen Innovationen für eine neue Zeit sind schon da und einige sind bereits lange genug in Gebrauch, sodass man ihre Änderungskraft sieht, z. B. verändern schon Internet und Smartphone das Leben der Menschen, ihre Arbeits-, Konsum- und Kommunikationsweisen und neue Motive und Werte entstehen. Aber es ist noch vieles in der «Pipeline», das sich mehr und immer schneller Durchbruch verschaffen wird. Für das Bewältigen solcher Veränderungen und gleichzeitig auch als treibende Kräfte sind ebenso tiefgreifende Änderungen in den Management Systemen, Organisationsstrukturen und Strategien nötig wie im Denken selbst. In fortgeschrittenen Knowledge-Unternehmen beginnen sich Wirkungen der Neuen Welt bereits zu zeigen. Zu diesen gehören unter anderem der Umgang mit Wissen als neuer Ressource, als Werkzeug und als Produkt, die Besonderheiten von Wissensarbeitern und Wissensarbeit und neue Funktionsweisen der Wissensorganisationen. Die Alte Welt geht unter, weil eine Neue Welt entsteht Was «da draussen» geschieht, geht daher weit über eine gewöhnliche Finanz- und Wirtschaftskrise hinaus, schon gar eine solche, nach deren «Bewältigung» die Welt zurückkehrt zum vorherigen Status. Schon jetzt sind Veränderungen so weit fortgeschritten, dass ein Zurück weder möglich noch wünschenswert ist. So wie eine Raupe in einer dramatisch verlaufenden Metamorphose zu einem Schmetterling wird, für den so gut wie nichts mehr so ist wie für die Raupe, wird in der Neuen Welt nur Weniges noch so sein wie in der Alten. So ist die Raupe z. B. den Naturgesetzen der Geodynamik unterworfen, während sich der Schmetterling in der ganz anderen Welt der Aerodynamik behaupten muss. Dafür braucht der Schmetterling ein anderes System des Funktionierens als die Raupe, er braucht andere Sinnesorgane, andere Nervenschaltungen und ein anderes biologisches Navigationssystem. Zwar sind die geodynamischen Gesetze deswegen für ihn nicht ungültig, aber ihre Relevanz hat sich für den Schmetterling gänzlich verändert. Analog dazu war die Alte Welt vorwiegend durch die Gesetze des Geldes und der Ökonomie geprägt, während die Neue Welt durch die Malik Business Mission Modell Nr. 02/11 Seite 17

7 Gesetze von Information, Wissen, Erkenntnis, Komplexität und Dynamik hochvernetzter Systeme dominiert wird. Schon jetzt kann man das ohne Prognosebedarf an zahlreichen bereits eingetretenen neuen Realitäten festmachen, die sich spätestens seit dem Zusammenbruch des Sowjet-Kommunismus einen Weg in die Strukturen der globalen Gesellschaften zu bahnen begannen und dabei fortgesetzt schneller die Regeln des gesellschaftlichen Funktionierens veränderten. Der Kollaps des Kommunismus ist durch damals bereits wirksamer werdende neue Realitäten ausgelöst, gefördert und beschleunigt worden, zwar versagte auch die Wirtschaftsordnung, aber weit stärker wirkten sich kybernetische Kräfte von Control and Communcation aus. Wissen bricht Geld, und Information bricht Macht, wie ich es 2008 in Unternehmenspolitik und Corporate Governance formulierte. Damit sind wir im Zentrum der Neuen Welt. Eines ihrer beherrschenden Merkmale wird ihre proliferierende, exponentiell wachsende Komplexität sein. Mega Change in Mega Systemen Die wichtigsten Einflussfaktoren der Grossen Transformation gruppiere ich vorerst in fünf komplexe Treiber: Diese sind erstens die Demografie; zweitens der Komplex von Wissen und Technologie; drittens die Ökologie; viertens die alles durchseuchende grösste historische Verschuldung als Hauptfaktor der Ökonomie; und die aus dem Zusammenwirken dieser vier grossen Bereiche resultierende Komplexität. All diese Faktoren wirken sich gegenseitig verstärkend und erzeugen allein dadurch fortwährend neue Komplexität, die immer mehr Organisationen vor immer grössere Überraschungen stellt. Der Störfall wird zur neuen Normalität. Dies wird unter anderem in der Politik passieren, die gerade wegen der proliferierenden Komplexität und dem Festhalten an veralteten Methoden in immer mehr Ländern immer stärker eher zum Problem als zur Lösung zählt. Mit den neuen Methoden würde sich dies hingegen schlagartig ändern. In diesen Treibern stecken enorme Risiken, vor allem die ökonomische Gefahr einer der grössten Deflationen mit dem weitgehenden Kollaps der Sachwerte aufgrund der weltweiten Schuldengebirge. Daher hebe ich diesen einen Aspekt im Wirtschaftsgeschehen besonders hervor, denn er ist der ausschlaggebende ökonomische Punkt. In diesen Treibern stecken Malik General Master Controls Nr. 02/11 Seite 18

8 aber auch das Wissen und die Kraft, diese Krise zu mildern und zu meistern und eine neue Gesellschaft mit einer neuen funktionierenden Ordnung entstehen zu lassen. Ein wesentlicher Teil der neuen Lösungen sind ganzheitliche und modulare Management Systeme, wie wir sie bei Malik Management nach den Vorbildern der höchstentwickelten Lenkungs- und Steuerungssysteme der Natur gebaut, und in die wir auch die Naturgesetze des Funktionierens inkorporiert haben. Unter anderem liegen die Lösungen deshalb dort, weil die herkömmlichen Managementdenkweisen unter den sich rasch wandelnden Bedingungen der Neuen Welt immer drastischer versagen. Die neuen Management Systeme unterscheiden sich von den bisherigen ähnlich fundamental, wie Nervensystem und Gehirn des Menschen von den einfachen Schaltungen niedriger Organismen. Krise als Geburtswehen der Neuen Welt Ob die Geburt der Neuen Welt unter solchen Bedingungen sanft oder schwer sein wird, liegt zu einem Teil in unseren eigenen Händen, denn es kommt massgeblich darauf an, wie man mit den neuen Herausforderungen umgeht. Es kommt auf die Denkweisen, das Wissen, die Instrumente und Methoden an, die man als Lösungen einsetzt. Dafür ist ein neues Verständnis für das Netzwerk gesellschaftlicher Organisationen nötig und ein neues Management dieser Organisationen als komplexe, dynamisch vernetzte, unberechenbare und unvorhersagbare Systeme. Dies unterscheidet sich wie Tag und Nacht von den herkömmlichen Managementvorstellungen mit ihrer dominanten Orientierung an ökonomischen Kategorien, kurzfristigsten Gewinnen und generell an finanziellen Steuerungsgrössen. Komplexe Systeme haben ihre eigenen Naturgesetze. Das zeigte ich unter anderem in meinem Buch Strategie des Managements komplexer Systeme, 1 in dem ich darlegte, dass die Logik einer komplexitätsgerechten Strategie evolutionär sein muss und dass die Strategie selbst eine Strategie der Evolution sein muss. Wenn man das nötige Wissen über die Gesetzmässigkeiten komplexer Systeme hat, kann man beginnen, diese auf einer Metaebene von einer höheren Sicht zu verstehen, zu steuern, zu gestalten und zu lenken. Dafür braucht man jedoch ein ganz neues Wissen und auf dieses gründen sich meine ganzheitlichen Systeme für 1 Malik, Fredmund: Strategie des Managements komplexer Systeme, 10. überarbeite Auflage, Bern/Stuttgart 1984, Malik General Management Modell Nr. 02/11 Seite 19

9 ein vollständig Neues Management, das ich in meinem Buch Unternehmenspolitik und Corporate Governance für die oberste Ebene der Unternehmenspolitik dargestellt habe. Ökonomie genügt für das Verstehen der Weltwirtschaftskrise nicht Die direkten finanziellen und wirtschaftlichen Dimensionen der Grossen Transformation können an Bedeutung und Risikopotenzial kaum hoch genug eingeschätzt werden. Sie werden das Geschehen für viele Jahre prägen, denn die schwierigsten Phasen der Krise liegen nicht hinter uns, wie die meisten zu glauben scheinen und darin durch die Medien bestärkt werden. Die wirklich grossen Turbulenzen stehen uns im Gegenteil noch bevor. Dies wird aber nicht zu einer Inflation führen, wie die meisten befürchten, sondern zu einer der schwersten Deflationen der Geschichte, wenn weiterhin nur herkömmlich-ökonomische Mittel eingesetzt werden. Schon allein die zum Teil drastischen Sparprogramme der Regierungen haben eine deflationäre, wirtschaftsstrangulierende Wirkung. Hinzu kommt, dass durch die Sparmassnahmen das ohnehin wegen ihres Geldmangels schon schlechte Funktionieren vieler öffentlicher Organisationen noch schlechter wird. Alte Systeme können durch Sparmassnahmen nicht besser, sondern nur schlechter werden. Im herkömmlichen Denken gibt es dafür keine Alternative. Die neuen Methoden hingegen befähigen Organisationen, mit halb so viel Geld sogar doppelt so gut zu funktionieren. Wenn man also akzeptiert, dass die Krise weit mehr als eine ökonomische ist, obwohl sie vordergründig ökonomisch erscheinen mag und so gedeutet wird, und dass sie vielmehr weit darüber hinaus eine Krise des Funktionierens selbst ist, dann treten ganz andere und machtvollere Lösungen ins Blickfeld. Dass die Krise nicht primär eine Wirtschaftskrise ist, ergibt sich auch daraus, dass so gut wie die gesamte Ökonomie den Zusammenbruch vom September 2008 nicht kommen sah, obwohl dieser sich spätestens seit dem Sommer 2007 an den amerikanischen Börsen abzeichnete. Mit den geeigneten Tools waren die drohenden Gefahren schon weit früher, teilweise sogar schon in den 1990er Jahren sichtbar, wie ich in meinem Buch Wirksame Unternehmensaufsicht 1997 sowie in meinen monatli- Malik Basis-System der Unternehmenspolitik Nr. 02/11 Seite 20

10 chen Managementletters, meinen anderen Büchern und in zahlreichen Vorträgen publizierte. 2 Noch im Sommer 2008, drei Monate vor dem Lehman-Debakel, prognostizierten 98% der amerikanischen Ökonomen sowie die deutschsprachigen Konjunkturinstitute praktisch unisono für 2008 ein Wirtschaftswachstum von 2,5 bis 3,5% und von ganz wenigen, nur selten wahr genommenen Ausnahmen abgesehen war nirgends ein Hinweis zu hören auf den Sturm, der sich längst zusammengebraut hatte und kurz vor dem Losbrechen war. 3 Die Blindheit für das Debakel, das drei Monate später die Welt erschütterte, war aber kaum das Versagen der Ökonomie, wie häufig behauptet wird. Weit eher ist das ein Indiz dafür, dass im Kern eben etwas ganz anderes vor sich geht, was mit den Mitteln der herkömmlichen Ökonomie gar nicht gesehen werden konnte. In der nächsten Ausgabe werde ich thematisch hier anknüpfen und zeigen, wie sich die angelsächsische Corporate Governance im Laufe weniger Jahre zu einer Zerstörungsmaschine der Wirtschaft entwickeln konnte und dass dies die heutige Krisensituation direkt herbeiführte. Central Performance Control (CPC ) Die 6 Schlüsselgrössen für das gesunde Unternehmen 2 Neu überarbeitet und ergänzt unter dem Titel Die richtige Corporate Governance (2008), außerdem u. a. Band 1 der Serie Management. Das A&O des Handwerks (2007) sowie die DVD Die richtige Corporate Governance (2002). 3 Ausnahmen, die rechtzeitig warnten, waren z.b. Robert Prechter, Paul C. Martin, Gunnar Heinsohn und Otto Steiger. Nr. 02/11 Seite 21

11 Stichwortverzeichnis Change-Herausforderungen 15 Deflation 18 Demografie 18 Erkenntnis 18 Funktionieren 15 ganzheitliche Systeme 19 Grössendimensionen 16 Grosse Transformation Inflation 20 Information 18 Innovationen 17 Komplexität 14 Krise des Funktionierens 20 Macht 18 Management Systeme 15 Neue Welt 15 öffentliche Organisationen 15 Ökologie 18 Organisation 14 Verschuldung 18 Wissen 17 Nr. 02/11 Seite 22

12 Neue Malik Website Unter finden Sie in neuem Design die Lösungen für zuverlässiges Funktionieren im 21. Jahrhundert klar strukturiert für Organisationen, Führungskräfte und Privatpersonen. Malik SuperSyntegration Doppelt so gut funktionieren mit der Hälfte des Geldes. mehr... MyMalik Training Individuelles Management Training nach Mass. mehr... Malik Seminare in Österreich Wirksam Führen Prinzipien, Methoden und Praxisrüstzeug für Richtiges und Gutes Management. mehr... Strategisches Management Die bestehende Strategie beurteilen, künftige Erfolgsfaktoren identifizieren und eine robuste Strategie für Ihr Unternehmen entwickeln. mehr... Changing Change Management Warum herkömmliche Vorgehensweisen nicht mehr greifen und wie erfolgreiche Veränderungsprozesse ablaufen. mehr... Schlagkräftige Organisationsstrukturen schaffen Unternehmen fit machen für Komplexität, Veränderung und Krisen. mehr... Neues Malik Buch Strategie Navigieren in der Komplexität der Neuen Welt Der dritte Band der Reihe «Management: Komplexität meistern» ist im Januar 2011 erschienen. Malik zeigt, wie sich mit komplexitätsgerechten Strategien heute die innovativen Entscheidungen treffen lassen, die das Alte durch das Neue ersetzen und Unternehmen und andere Organisationen schnell, stark und erfolgreich machen. In der Reihe bisher erschienen sind die Bücher «Management Das A und O des Handwerks» und «Unternehmenspolitik und Corporate Governance Wie Organisationen sich selbst organisieren». mehr... Malik Bücher Die Richtige Corporate Governance (2008). mehr... Unternehmenspolitik und Corporate Governance. Wie Orga ni sationen sich selbst organisieren (2008). Band 2 der Malik-Reihe: Management Komplexität meistern. mehr... Führen Leisten Leben. Wirksames Management für eine neue Zeit. Bestseller seit Neu überarbeitet mehr... Nr. 02/11 Seite 23

13 Leser-Service Gesamtstichwortverzeichnis Gesamtinhalts- und Stichwortverzeichnis einmal pro Jahr. Fragen/Reaktionen zum Inhalt Wir freuen uns über Fragen und Reaktionen zum m.o.m. -Letter: Tel (0) , Fax 0041 (0) , m.o.m. -Letter im Internet Auf der malik online plattform haben m.o.m. -Abonnenten Zugang: zum Online-Archiv mit allen seit Juli 1993 publizierten m.o.m. -Lettern in deutscher Sprache als PDF zum Herunterladen. zum m.o.m. -Forum zum persönlichen Austausch mit Fredmund Malik und anderen m.o.m. -Abonnenten. zur Arbeitsversion des m.o.m. -Letters, mit der Möglichkeit, die m.o.m. -Letter seit 2008 online zu bearbeiten und mit Ihren persönlichen Notizen zu versehen. zum online Navigator des malik management system. und zu weiteren Informationen. Als m.o.m. -Abonnent erhalten Sie monatlich ein Ankündigungsmail mit Ihren persönlichen Zugangsdaten. Bei Fragen kontaktieren Sie uns bitte unter Tel. 0041(0) oder per Weitere Produkte m.o.m. -Letter in Englisch: Für Ihre ausländischen Tochtergesellschaften oder für Kunden, Kollegen und Bekannte im Ausland. m.o.m. -Letter zum Hören: Alle m.o.m. -Letter ab März 2001 auf CD und MP3 verfügbar. Es spricht der Autor selbst. m.o.m. -DVD Die ersten 100 Tage: Tipps für den Antritt einer neuen Stelle. Mit jedem Positions- oder Stellenwechsel steht man vor einer kritischen Phase. Fehler müssen vermieden werden die «Schonzeit» ist kurz! Information und Bestellungen Tel (0) oder Prof. Dr. oec. habil. Fredmund Malik ist Herausgeber und Autor des malik on management - Letters seit Auszeichnungen: Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst Heinz von Foerster Preis für Organisationskybernetik der Deutschen Gesellschaft für Kybernetik. Malik ist Gründer, Inhaber und Chef von Malik Management, mit rund 300 Mitarbeitern in St.Gallen, Zürich, London, Wien, Berlin, Toronto, Shanghai und Beijing. Das Unternehmen ist weltweit führend in Ganzheitlichen Kybernetischen Management Systemen als Lösungen für das Meistern von Komplexität, Change und Dynamik in den global vernetzten Systemen der Grossen Transformation des 21. Jahrhunderts. Nr. 02/11 Seite 24

Die Malik SuperSyntegration zur Stadt und Regionalentwicklung. Doppelt so viel bewegen mit der Hälfte des Geldes

Die Malik SuperSyntegration zur Stadt und Regionalentwicklung. Doppelt so viel bewegen mit der Hälfte des Geldes Die Malik SuperSyntegration zur Stadt und Regionalentwicklung Doppelt so viel bewegen mit der Hälfte des Geldes SuperSyntegration Bahnbrechende Erfolge mit ultrawirksamen Tools in kürzester Zeit Malik

Mehr

Das Malik Viable System Model (Malik VSM ) Das «Nervensystem» der Firma

Das Malik Viable System Model (Malik VSM ) Das «Nervensystem» der Firma Das Malik Viable System Model (Malik VSM ) Das «Nervensystem» der Firma Neue Organisationsstrukturen für eine Neue Welt» Die Naturgesetze des Funktionierens» Die Vorteile von Komplexität entdecken» Die

Mehr

Herzlich Willkommen! 6. Juli 2009

Herzlich Willkommen! 6. Juli 2009 Jungunternehmertag 2009 Sicher durch unsichere Zeiten Wirksames Management für unternehmerisch geführte Unternehmen (UGU) Herzlich Willkommen! 6. Juli 2009 malik-mzsg 1 Inhalt 1. Charakteristik von unternehmerisch

Mehr

«Managing People» Malik Effective Managing and Performing

«Managing People» Malik Effective Managing and Performing «Managing People» Malik Effective Managing and Performing Heinz von Foerster, Kybernetiker und Philosoph «In jedem Augenblick unseres Lebens sind wir frei, auf die Zukunft hin zu handeln, die wir uns wünschen.»

Mehr

FREDMUND MALIK. Unternehmenspolitik und Corporate Governance. Wie Organisationen sich selbst organisieren

FREDMUND MALIK. Unternehmenspolitik und Corporate Governance. Wie Organisationen sich selbst organisieren FREDMUND MALIK Unternehmenspolitik und Corporate Governance Wie Organisationen sich selbst organisieren Inhalt Der Kern im Allgemeinen... 17 Thesen... 20 Sprachgebrauch... 23 Teil I Von Organisation zu

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

«Managing a Business» Malik Management Praxis Online

«Managing a Business» Malik Management Praxis Online «Managing a Business» Malik Management Praxis Online Heinz von Foerster, Kybernetiker und Philosoph «In jedem Augenblick unseres Lebens sind wir frei, auf die Zukunft hin zu handeln, die wir uns wünschen.»

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Die digitale (R-) Evolution frühzeitig erkennen und bewältigen

Die digitale (R-) Evolution frühzeitig erkennen und bewältigen Die digitale (R-) Evolution frühzeitig erkennen und bewältigen - Ganzheitlicher Weitblick als Erfolgsfaktor für Social Collaboration Projekte - Sören Werner Hanau, d. 09.10.2013 In 30 Minuten ist klar,

Mehr

Ahead of Change: Die Malik SuperSyntegration

Ahead of Change: Die Malik SuperSyntegration Ahead of Change: Die Malik SuperSyntegration Komplexität und Change managen für die wirklich grossen Herausforderungen Die bahnbrechende Management-Innovation für die Change Leader des 21. Jahrhunderts

Mehr

SGO Programm 2012. Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken.

SGO Programm 2012. Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken. SGO Programm 2012 Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken. Themenschwerpunkte 2012 SGO Jahresthema Management Revolution Die Art und Weise wie Unternehmen zu führen sind, verändert

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Management Summary Das Prinzip vom lebenslangen Lernen ist als Lippenbekenntnis

Mehr

Marktforschungsstudie Spiegel ECM Status 2008 und Ausblick 2010

Marktforschungsstudie Spiegel ECM Status 2008 und Ausblick 2010 Spiegel ECM Marktforschungsstudie Spiegel ECM 1 Anwender vs. Hersteller oder welche Angebote spiegeln die Bedürfnisse der Anwender wirklich? 2 Christoph Tylla, Analyst Guido Schmitz, Mitglied des Vorstandes

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden 570.000 Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts Wie viele Patienten zuerst beeindruckt und dann enttäuscht werden können Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt August 2001 Die Zeiten, da kaum ein Patient mit mehr als (s)einem Arzt zu tun

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

1 Die zwanzig größten Mythen über Kauf oder Miete 13

1 Die zwanzig größten Mythen über Kauf oder Miete 13 Inhalt Einleitung 9 1 Die zwanzig größten Mythen über Kauf oder Miete 13 2 Was uns die Immobilienbranche verschweigt 23 2.1 Historische Wertsteigerungen von Wohnimmobilien: Die große Ernüchterung 25 2.2

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis Dr. Heinz Schöppl Linz, am 29. September 2011 Das Sankt Galler Modell als Orientierungsrahmen

Mehr

Joint Commission International

Joint Commission International MAS Kornelia Fiausch Am LKH Villach beschäftigt man sich schon seit Jahren intensiv mit dem Thema des Qualitätsmanagements. Dem Krankenhausdirektorium war es immer wichtig, neben den Mitgliedern einer

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

Führen in der neuen Wirtschaftswelt

Führen in der neuen Wirtschaftswelt Führen in der neuen Wirtschaftswelt Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

Neue Wege wagen Inhalt

Neue Wege wagen Inhalt Neue Wege wagen Inhalt Vorwort... XI Kreativität und Innovation... 1 1. Kreativität... 1 1.1 Domäne, Feld und Individuum... 1 1.2 Persönlichkeitsmerkmale... 3 1.3 Der kreative Prozess... 5 1.4 Kreativitätstraining

Mehr

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) www.gi.de. Was ist Informatik?

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) www.gi.de. Was ist Informatik? Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) www.gi.de Was ist Informatik? Was ist Informatik? Der Mensch hat seit jeher das Bedürfnis, seine Erkenntnisse anderen nicht nur in der direkten Ansprache über das

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter*

Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter* TRAINING Change Management Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter* Führen Sie Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter sicher und erfolgreich durch Veränderungsprozesse. Gestalten Sie mit Herz und

Mehr

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Social Enterprise....der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Wenn Social Enterprise die Antwort ist...... was ist dann die Frage? 2 1 2 Was passiert

Mehr

Wertewandel und Vermarktung des Sozialen

Wertewandel und Vermarktung des Sozialen Alpbacher Universitätenforum Technologien und Werte im Wandel Wertewandel und Vermarktung des Sozialen o.univ.prof. Dr.phil. Jens S. Dangschat, TU Wien, ISRA 21.08.2013, Alpbach 1 Inhalt 1. Wertewandel

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Produktpalette Haus & Familie Die Bedürfnisse verändern sich. Verändern Sie sich mit!

Produktpalette Haus & Familie Die Bedürfnisse verändern sich. Verändern Sie sich mit! Produktpalette Haus & Familie Die Bedürfnisse verändern sich. Verändern Sie sich mit! Europ Assistance Haus & Familie: Unsere Lösungen für veränderte Gesellschaftsstrukturen Die Lebensstile verändern sich

Mehr

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts Zur Information des Patienten Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt Februar 2002 Das Recht des Patienten auf Information ist eines der zentralen Patientenrechte. Das Ausüben des Selbstbestimmungsrechts

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Die Weimarer Republik Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort 4 Seiten Kapitel I: Die

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Data Warehouse ein strategisches Projekt

Data Warehouse ein strategisches Projekt Gosch Consulting GmbH DI Bernhard Scherdoner IDC Österreich Data Warehouse / Data Mining Konferenz Wien, am 21.03.2002 81 Die Bedeutung von Informationen Motivation/Ziele bei DWH-Projekten Aufbau erfolgreicher

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser GDI Studie Nr. 42 WE-Dentity Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser Impressum GDI Studie Nr. 42 We-Dentity: Wie das Netzwerk-Ich

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler SiliconSaxony Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler S. Kindler 1 Wer wir sind Training Coaching Ausbildung Ausbildung zum Systemischen Organisationscoach Führung und Agiles Management Projektmanagement

Mehr

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Workshop-Angebot 2015 / 2016 Gesund führen Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Ohne Stress kein Erfolg? Um ein Unternehmen verantwortungsvoll zu führen

Mehr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr. Name Vorname : Termin: Prüfer: Modul 31311 IT Governance 19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4

Mehr

MEETINGBOARD MEETINGPAD MEETING SOFTWARE MEETING SERVICES interwri nterwrite MEETING SUITE IM ZEICHEN ERFOLGREICHER MEETINGS meetingboard Machen Sie mehr aus Ihren Präsentationen. Das InterWrite MeetingBoard

Mehr

ERFOLG MIT ITSM BEST PRACTICE. HP Invent 2015, Business Day, 19. Mai 2015

ERFOLG MIT ITSM BEST PRACTICE. HP Invent 2015, Business Day, 19. Mai 2015 ERFOLG MIT ITSM BEST PRACTICE HP Invent 2015, Business Day, 19. Mai 2015 3 FRAGEN WORUM ES HIER GEHT 1. WARUM verbrennen wir so viel Geld bei der Einführung eines IT Service Management Systems? 2. WIE

Mehr

Alle Details zum Seminar

Alle Details zum Seminar FührungsKRAFT für Führungskräfte Quelle: http://schulik-management.de/portfolio/fuehrungskraft-fuer-fuehrungskraefte-2/ Beschreibung Details Inhalt Referent PDF-Download Alle Infos zum Seminar Würde ich

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

für eine erfolgreiche Lehrzeit

für eine erfolgreiche Lehrzeit Stand März 08 Anleitung für eine erfolgreiche Lehrzeit Eine Initiative des SVBGF Programm Erkunden, wo es klemmen könnte Nicht Urteilen! Nicht Verteidigen! Wer kann welchen Beitrag zur Verbesserung leisten?

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES eday: 2014 Wien, 6. März 2014 EBA Executive Business Advice GmbH 1120 Wien, Am Euro Platz 2, Gebäude G Tel.: +43 1 71728 172 Email: office@eba-business.at www.eba-business.at

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management Paul Senn Führung heute Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management 20 Jahre Executive MBA an der Hochschule Luzern -Wirtschaft Echoraum: Aus der Praxis für die Praxis (Interviews) Verlag Neue

Mehr

MURMANN MURMANN PUBLISHERS

MURMANN MURMANN PUBLISHERS DER GROSSE SCHULDEN BUMERANG Ein Banker bricht das Schweigen Wolfgang Schröter Unter Mitarbeit von Jens Schadendorf MURMANN MURMANN PUBLISHERS Inhalt Vorwort 9 Anstatt einer Einleitung: Grund zum Jubeln

Mehr

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung Social Media Konzepte für den Mittelstand Programmbeschreibung Social Media Konzepte Der digitale Wandel hat inzischen esentliche Bereiche in Wirtschaft und Gesellschaft erreicht. Dabei hat sich das Mediennutzungsverhalten

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Neuro-Marketing. Vortrag: Neuro-Marketing - Erkenntnisse der Gehirn-Forschung für Internet-Projekte nutzen.

Neuro-Marketing. Vortrag: Neuro-Marketing - Erkenntnisse der Gehirn-Forschung für Internet-Projekte nutzen. Vortrag: Neuro-Marketing - Erkenntnisse der Gehirn-Forschung für Internet-Projekte nutzen. Anlass: BarCamp Regensburg vom 21.-23.11.14. Referent: Michael Frank Neuhaus -seit 1992 als Werbekaufmann tätig

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Internettexte. Tipps und Hinweise zum redaktionellen Aufbau. Oktober 2012

Internettexte. Tipps und Hinweise zum redaktionellen Aufbau. Oktober 2012 Internettexte Tipps und Hinweise zum redaktionellen Aufbau Oktober 2012 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Ludwig-Bölkow-Haus, Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Medien & Kommunikation Tel.: 0385

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung. Impulssetzung

HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung. Impulssetzung HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung Impulssetzung Berlin, 08.11.2013 Was ist Talentmanagement? Was steckt hinter dem so häufig verwendeten Begriff Talentmanagement? Beim Talentmanagement

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen.

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen. Sperrfrist: 29.06.2015, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayer. Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Inbetriebnahme der Phase

Mehr

B-1 special. B-1 Manager und Führungskräfte mit strategischer Verantwortung in RLB, RZB/RBI und Verbundunternehmen. Das Raiffeisen Campus-Angebot für

B-1 special. B-1 Manager und Führungskräfte mit strategischer Verantwortung in RLB, RZB/RBI und Verbundunternehmen. Das Raiffeisen Campus-Angebot für Ausgewählte Veranstaltungen aus dem Raiffeisen Campus Bildungsprogramm 2015 B-1 special Das Raiffeisen Campus-Angebot für B-1 Manager und Führungskräfte mit strategischer Verantwortung in RLB, RZB/RBI

Mehr

Ist Objektivität eine Illusion?

Ist Objektivität eine Illusion? Ist Objektivität eine Illusion? In diesem Artikel möchte ich meine Gedanken zur Objektivität vorstellen und gleichzeitig aus meiner Sicht die Frage beantworten, ob Objektivität existieren kann. Was nehmen

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Industrialisierung und Internationalisierung von IT-Dienstleistungen

Industrialisierung und Internationalisierung von IT-Dienstleistungen Andreas Boes Industrialisierung und Internationalisierung von IT-Dienstleistungen Voraussetzungen und Konsequenzen von Offshoring IT-Fachtagung des ver.di Landesfachbereichs TK/IT/DV in Ba-Wü IT-Offshoring

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Seminare 2011 in Österreich

Seminare 2011 in Österreich Malik General Management Seminare 2011 in Österreich Wirksam Führen Strategisches Management Schlagkräftige Organisationsstrukturen schaffen Changing Change Management www.reded.at www.wirtschaftsverlag.at

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich

Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich Themen Geschichte Idee der Freien und Quelloffenen Software Gesetzeslage in Deutschland Institute Definition von freier Software Definition von quelloffener

Mehr

Erwartungen von Patienten

Erwartungen von Patienten Dr. Gerald Bachinger Erwartungen von Patienten Proaktive Transparenz / Partizipation bei Patientensicherheitsinitiativen Proaktive Transparenz (aber nicht strafrechtliche Rache nehmen) Patienten haben

Mehr

Transformationsaspekte und Models of Change: Wie kann gesellschaftlicher Wandel angestoßen werden?

Transformationsaspekte und Models of Change: Wie kann gesellschaftlicher Wandel angestoßen werden? Transformationsaspekte und Models of Change: Wie kann gesellschaftlicher Wandel angestoßen werden? Überlegungen aus dem UFOPLAN-Vorhaben Transformationsstrategien und Models of Change für nachhaltigen

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

impulse Strategie Innovation

impulse Strategie Innovation Strategie Innovation Mit kreativen Methoden und einer inspirierenden Moderation helfen wir Ihnen, neue Impulse für Ihre Unternehmensstrategie zu gewinnen sowie dazu passende Maßnahmen zu planen und umzusetzen.

Mehr

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte.

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte. beschäftigt sich seit Beginn der 80er Jahre intensiv mit Computern und deren Programmierung anfangs mit einem VC-20 von Commodore sowie speziell mit Computergrafik. Der Amiga ermöglichte ihm dann die Erzeugung

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation > Durch neue Technologien entsteht eine Kultur des offenen Dialogs zwischen Partnern, Kunden und Mitarbeitern: Ein reger Wissensaustausch, Feedback

Mehr