Gewässerschutz auf Baustellen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gewässerschutz auf Baustellen"

Transkript

1

2 Inhalt Baustellenabwasser Gesetze, Vorschriften SIA 431 Abwasserarten (Gebinde- und Chemikalienlagerung) Beispiele und Fragen

3 Von der grünen Wiese..zum Hochhaus Gewässerschutz ist immer ein Thema

4 gilt auch bei Umbauten Renovationen Sanierungen Abbrucharbeiten

5 Baustellenabwasser/Ausgangslage Abwässer von Baustellen, nicht fachgerecht behandelt, verursachen Verschmutzungen in Kanalisationen, Oberflächengewässern und Grundwasser.

6 Baustellenabwasser/Ausgangslage Baustellenabwasser ist trüb und alkalisch. Gewässer können verschmutzt und die Funktion des Kanalnetzes und der Kläranlagen beeinträchtigt werden.

7 Kanalisation Ablagerungen verursachen verstopfte Leitungen. Die Kanalisation muss aufwändig gereinigt werden!

8 Beeinträchtigung Kläranlagen Rückstände / Ablagerungen -> höherer Verschleiss von Anlagenteilen -> Negativer Einfluss auf die Reinigungsleistung Ablagerungen in der Hochleistungszentrifuge der Kläranlage (Herisau/AR, 2010)

9 Gewässerverschmutzung Für Fische und Kleinlebewesen tödlich! Gewässerverschmutzungen werden geahndet und sind teuer!

10

11 Gesetze/Vorschriften Den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen wie z.b. Baustellenabwasser regeln: das Gewässerschutzgesetz (GschG) die Gewässerschutzverordnung (GSchV) die Schweizer Norm SN (SIA 431) ZUDK Merkblatt «Entwässerung von Baustellen»

12 SIA 431 (Schweizer Norm)

13 ZUDK Merkblatt

14 Gewässerschutzverordnung Anhang 3.2 Einleitungsbestimmungen: ph-wert: 6.5 bis 9.0 Gesamte ungelöste Stoffe: 20 mg/l (bei Einleitung in ein Gewässer) Gesamte Kohlenwasserstoffe: 20 mg/l (bei Einleitung in Schmutzwasserkanalisation)

15 SIA 431 gilt für alle Baustellen im Hoch- und Tiefbau. regelt den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen auf der Baustelle und die fachgerechte Ableitung von Baustellenabwasser. kommt dort zur Anwendung, wo Abwasser anfällt, wo eine Wasserhaltung notwendig ist oder wo wassergefährdende Stoffe benutzt werden.

16 Entwässerungskonzept nach SIA 431 Vom Planer oder Bauherr an die Gemeinde einzureichen! z.b. ab 100 m 2 Baugrubenfläche

17 SIA 431, Trennen des Abwassers Trennen des Abwassers verschmutzt Schmutzabwasserkanalisation ARA nicht verschmutzt 1. zur Versickerung, 2. in ein Gewässer Baugrube Absetzbecken Grundwasser Absetzbecken Baugrubenwasser Neutralisation Baugrubenwasser Versickerung oder Ableitung in Regenwasserkanalisation/Gewässer Ableitung in Schmutzabwasserkanalisation

18 SIA 431, Standardanforderungen Um die Bedingungen des Gewässerschutzes einhalten zu können, müssen grundsätzlich alle Baustellenabwässer über ein Absetzbecken, und bei einem ph-wert > 9 über eine zusätzliche Neutralisation in die Schmutzabwasserkanalisation eingeleitet werden.

19 SIA 431, Standardanforderungen Absetzbecken und Neutralisationsanlage müssen während der ganzen Bauphase betrieben werden. Auch im Hochbau fällt Abwasser (Lift- und Pumpenschächte) an. Einleitung in Schmutzwasserkanalisation. Keine Versickerung oder Einleitung in Regenwasserleitungen oder Gewässer.

20 Einleitungsbewilligung Gemeinde beurteilt Entwässerungskonzept und erteilt Einleitungsbewilligung

21 Achtung Trennsystem! Kanalisation ist nicht gleich Kanalisation. Teilweise ist das Kanalisationsnetz im Trennsystem ausgeführt. Gefahr der Gewässerverschmutzung zum Bach zur Kläranlage

22 Arten von Baustellenabwässern Baugrubenwasser (verschmutztes Regen- und Grundwasser, Waschabwasser) Sofern noch nicht betoniert wird, genügt eine Ableitung über Absetzbecken in die Schmutzwasserkanalisation. Sobald betoniert wird, ist ab ph 9 zwingend eine Neutralisationsanlage notwendig.

23 Arten von Baustellenabwässern Waschabwasser (Kübelwäsche, Betonmischerreinigung und Betonumschlaggeräten etc.) Muss über Absetzbecken und Neutralisation (ph > 9) in die Schmutzabwasserkanalisation eingeleitet werden. Die Einleitung in ein Oberflächengewässer oder in die Versickerung ist nicht zulässig.

24 Arten von Baustellenabwässern Grundwasser aus Wasserhaltungen Versickerung vorsehen oder über Absetzbecken in Regenwasserkanalisation und Oberflächengewässer ableiten. Nur mit Bewilligung der Gemeinde darf es in die Schmutzwasserkanalisation abgeleitet werden. Für die Grundwasserabsenkung muss eine kantonale Bewilligung vorliegen.

25 Arten von Baustellenabwässern Bohrwasser von Erdwärmesonden und Erdanker Über Absetzbecken in die Schmutzwasserkanalisation einleiten. Bei Betonarbeiten (ph > 9) zusätzlich neutralisieren. Bohrungen sind je nach Grundwassersituation eventuell verboten oder eingeschränkt.

26 Absetzbecken Becken richtig anschliessen! Regelmässig leeren!

27 Neutralisation mit CO 2 Genügend CO 2 Vorrat! Alarmvorrichtung mit Reserveflaschen! ph-sonde regelmässig kontrollieren! Kontrollmessung mit ph-streifen!

28 Beurteilungsbeispiele zu geringe Absetzwirkung, Beckenoberfläche ist zu klein

29 Beurteilungsbeispiele Absetzbecken fehlt Wasser alkalisch? Neutralisation vorsehen! Wohin geht der Schacht? Regenabwasser oder Schmutzabwasser?

30 Beurteilungsbeispiele sieht gut aus!

31 Beurteilungsbeispiele Aber das Becken ist voll!

32 Beurteilungsbeispiele Wasser ist alkalisch! Ableitung über Absetzbecken und Neutralisation in Schmutzwasserkanalisation!

33 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Gewässerschutz auf Baustellen

Gewässerschutz auf Baustellen Ausbildung BUC-Kontrolleure Gewässerschutz auf Baustellen Sursee David Menth, / Mai 2008 Marcel Straumann Sursee / Mai 2008 1 Inhalt Baustellenabwasser Gesetze, Vorschriften SIA 431 Abwasserarten Gebinde-

Mehr

3. Aufgaben der Gemeinde

3. Aufgaben der Gemeinde Baustellenentwässerung Baustellenkontrolle Im allgemeinen Die politische Gemeinde verfügt über die so genannte allgemeine Kompetenz in kommunalen Angelegenheiten. Im Bezug zur Baustellenentwässerung Die

Mehr

OED Office des eaux et des déchets

OED Office des eaux et des déchets AWA OED Office des eaux et des déchets 1 sanu, bildung für nachhaltige entwicklung Baubewilligungsverfahren: Auflagen und Vorgehen im Marcel Zürcher, Abt. Betriebe und Abfall Fachbereich Industrie, Gewerbe,

Mehr

Baustellenabwässer TG 14

Baustellenabwässer TG 14 Baustellenabwässer TG 14 Die Hauptprobleme... Trübstoffe wirken als Fischgift. In Kanalisationen verursachen sie Ablagerungen und belasten die Kläranlagen. Betonwasser ist alkalisch und wirkt als Fischgift.

Mehr

Baustellenabwässer TG 14

Baustellenabwässer TG 14 Baustellenabwässer TG 14 Die Hauptprobleme... Trübstoffe wirken als Fischgift. In Kanalisationen verursachen sie Ablagerungen und belasten die Kläranlagen. Betonwasser ist alkalisch und wirkt als Fischgift.

Mehr

Kurs Siedlungsentwässerung 2015 Gewässerschutz in Industrie und Gewerbe/ Tankanlagen

Kurs Siedlungsentwässerung 2015 Gewässerschutz in Industrie und Gewerbe/ Tankanlagen DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Kurs Siedlungsentwässerung 2015 Gewässerschutz in Industrie und Gewerbe/ Tankanlagen Inhalt Was muss geschützt werden Gesetzliche Grundlagen Was gefährdet Gewässer Abwasser

Mehr

Weiterbildung Gewässerschutz am Bach 22. und 24. November 2011 in Aarau

Weiterbildung Gewässerschutz am Bach 22. und 24. November 2011 in Aarau Weiterbildung Gewässerschutz am Bach 22. und 24. November 2011 in Aarau Seite 1 Programm 22.11.2011 24.11.2011 Referenten 08.00 13.15 Begrüssung / Ziel Fritz Zimmermann 08.10 13.25 Schadenfälle an Oberflächengewässern

Mehr

Merkblatt Umweltschutz bei Betonanlagen

Merkblatt Umweltschutz bei Betonanlagen Merkblatt Umweltschutz bei Betonanlagen Bei Betonanlagen fallen Abwässer und Abfälle an, die eine spezielle Behandlung erfordern. Das Merkblatt zeigt, wie diese sachgemäss wiederverwertet, behandelt oder

Mehr

Grundlagen für Werkverträge gemäss SIA 118 und SIA 431

Grundlagen für Werkverträge gemäss SIA 118 und SIA 431 Technische Blätter TOOL WASSER : Checklisten Technische Blätter (TB) TB 1 : Vorgehensweise bei Baustellenabwasser TB 2 : TB 3 : Bau von Baustellenabwasseranlagen Die technischen Blätter dienen der Konkretisierung

Mehr

Merkblatt Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen

Merkblatt Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen Merkblatt Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen Das Merkblatt regelt die Entsorgung von Abwasser und Bohrschlamm, die bei Erdwärmesonden- Bohrungen anfallen. Als Bohrschlamm wird die Suspension

Mehr

Grundlagen / Vollzugshilfen Entsorgung des häuslichen Abwassers ausserhalb Bauzone

Grundlagen / Vollzugshilfen Entsorgung des häuslichen Abwassers ausserhalb Bauzone Häusliche Abwässer auf dem Landwirtschaftsbetrieb /ausserhalb Bauzone Fachtagung Raumplanung Pascal Caluori 26.11.2015 Inhalt Grundlagen / Vollzugshilfen Entsorgung des häuslichen Abwassers ausserhalb

Mehr

Dienstleistungen der Entwässerung

Dienstleistungen der Entwässerung Dienstleistungen der Entwässerung Angebote Bereich Notfall Liegenschaften und Abwasserleitungen Baustellen Industrie und Gewerbe Kundenberatung Details Seite 24-Stunden-Pikettdienst 3 Inspektion und Zustandskontrolle

Mehr

Genereller Entwässerungsplan (GEP) als Grundlage Kurs Siedlungsentwässerung 2011, Departement Bau, Verkehr und Umwelt

Genereller Entwässerungsplan (GEP) als Grundlage Kurs Siedlungsentwässerung 2011, Departement Bau, Verkehr und Umwelt Bild 1 GEP - Inhalt und Vorgehen Der Generelle Entwässerungsplan zeigt auf, - wie das Abwasser unter Beachtung der ökologischen und ökonomischen Aspekte abzuleiten ist; - wie die ober- und unterirdischen

Mehr

Die Abwassergebühren. Wie sie berechnet werden und warum sie sinnvoll sind. Für Mensch und Natur AIB

Die Abwassergebühren. Wie sie berechnet werden und warum sie sinnvoll sind. Für Mensch und Natur AIB Die Abwassergebühren Wie sie berechnet werden und warum sie sinnvoll sind Pro Tag und pro Person verbrauchen wir rund 150 Liter Trinkwasser. Jeder von uns produziert oder scheidet Schmutzstoffe aus (organische

Mehr

Umweltschutz in Milchverarbeitungsbetrieben

Umweltschutz in Milchverarbeitungsbetrieben Merkblatt Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung für Umwelt Umweltschutz in Milchverarbeitungsbetrieben In milchverarbeitenden Betrieben (Käsereien und Milchsammelstellen) fallen Abwässer und Abfälle

Mehr

Gewässerschutz Kollegium Postfach Schwyz Telefon Telefax

Gewässerschutz Kollegium Postfach Schwyz Telefon Telefax Departement des Innern Amt für Umweltschutz Gewässerschutz Kollegium Postfach 2162 6431 Schwyz Telefon 041 819 20 35 Telefax 041 819 20 49 Genereller Entwässerungsplan (GEP) Leitgedanken für den Sanierungsplan

Mehr

Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft. Richtlinien betreffend der Anschlusspflicht von Liegenschaften an die private und öffentliche Kanalisation

Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft. Richtlinien betreffend der Anschlusspflicht von Liegenschaften an die private und öffentliche Kanalisation Kanton Zürich Baudirektion Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Gewässerschutz Stand: Januar 2017 Richtlinien betreffend der Anschlusspflicht von Liegenschaften an die private und öffentliche Kanalisation

Mehr

UMWELT AARGAU. Kanalisation und Abwasserreinigungsanlage. aber nicht alles! Merkblatt zur Liegenschaftsentwässerung

UMWELT AARGAU. Kanalisation und Abwasserreinigungsanlage. aber nicht alles! Merkblatt zur Liegenschaftsentwässerung Merkblatt 1-2004-01 UMWELT AARGAU Merkblatt zur Liegenschaftsentwässerung Baudepartement Abteilung für Umwelt Kanalisation und Abwasserreinigungsanlage schlucken vieles aber nicht alles! Dieses Merkblatt

Mehr

LIEGENSCHAFTSENTWÄSSERUNG

LIEGENSCHAFTSENTWÄSSERUNG ENTWÄSSERUNG LIEGENSCHAFTSENTWÄSSERUNG MERKBLATT 1 für Kanalisationsgesuche REGENWASSER / NICHT VERSCHMUTZTES ABWASSER GRUNDLAGEN Das kantonale Gesetz über den Gewässerschutz schreibt vor: 4 Nichtverschmutztes

Mehr

Schmutzwasseraufbereitung Kehrichtverbrennung

Schmutzwasseraufbereitung Kehrichtverbrennung Schmutzwasseraufbereitung Kehrichtverbrennung Vortrag von: Darko Klaric Lehrperson: Hermann Strebel Besuchter Betrieb: Limeco Reservatstrasse 5 8953 Dietikon Datum: 04.05.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorstellung

Mehr

1. Erfahrungsaustausch für die Baustellen- / Umweltschutzkontrolleure

1. Erfahrungsaustausch für die Baustellen- / Umweltschutzkontrolleure 1. Erfahrungsaustausch für die Baustellen- / Umweltschutzkontrolleure Thema: Neutralisation von Baustellenabwässern 25. November 2008 Liebfrauenkirche, Zürich 1 Inhalt Präsentation Abwasserchemie - was

Mehr

Markt Dinkelscherben Augsburger Straße Dinkelscherben ENTWÄSSERUNGSANTRAG. Antrag auf. Neuanschluss an die öffentliche Abwasseranlage

Markt Dinkelscherben Augsburger Straße Dinkelscherben ENTWÄSSERUNGSANTRAG. Antrag auf. Neuanschluss an die öffentliche Abwasseranlage Markt Dinkelscherben Augsburger Straße 4 6 86424 Dinkelscherben (Eingangsstempel) ENTWÄSSERUNGSANTRAG Antrag auf Neuanschluss an die öffentliche Abwasseranlage Herstellung einer zusätzlichen öffentlichen

Mehr

Siedlungsentwässerungsverordnung (SEVO)

Siedlungsentwässerungsverordnung (SEVO) Siedlungsentwässerungsverordnung (SEVO) vom. Mai 005 SIEDLUNGSENTWÄSSERUNGSVERORDNUNG (vom. Mai 005) I N H A L T Seite I. Allgemeine Bestimmungen 3 II. Abwasserbeseitigung 5 III. Private Entwässerungsanlagen.

Mehr

Hinweise zu Anträgen für Bauwasserhaltungen nach Art. 70 BayWG

Hinweise zu Anträgen für Bauwasserhaltungen nach Art. 70 BayWG Az: 61/641-2/6 Landratsamt Dachau -Sachgebiet 61- Wasserrecht Weiherweg 16 85221 Dachau Hinweise zu Anträgen für Bauwasserhaltungen nach Art. 70 BayWG Für Bauvorhaben, die in Wasserschutzgebieten, Heilquellenschutzgebieten

Mehr

Fremdwasser in Kanalisationen Erkennen und vermeiden

Fremdwasser in Kanalisationen Erkennen und vermeiden Fremdwasser in Kanalisationen Erkennen und vermeiden Siedlungsentwässerung Hochsilo Fremdwasserquelle Laufbrunnen Die Reinigungsstufen der Abwasserreinigungsanlagen (ARA) funktionieren am besten, wenn

Mehr

Entleerung von mobilen Toilettenanlagen auf ARA

Entleerung von mobilen Toilettenanlagen auf ARA Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente 45. Tagung des Klärwerkpersonals des Kantons Graubünden 2013 in Scuol Entleerung von mobilen Toilettenanlagen

Mehr

Kanal- und Kläranlagen. Damit aus Abwasser wieder Trinkwasser werden kann

Kanal- und Kläranlagen. Damit aus Abwasser wieder Trinkwasser werden kann Kanal- und Kläranlagen Damit aus Abwasser wieder Trinkwasser werden kann KANAL- UND KLÄRANLAGEN SCHLUCKEN VIEL ABER NICHT ALLES! Alles, was wir über Waschbecken, Klosetts, Waschmaschinen, Bodenabläufe

Mehr

Merkblatt Versickerung und Retention von Regenwasser im Liegenschaftsbereich

Merkblatt Versickerung und Retention von Regenwasser im Liegenschaftsbereich 11 Baudirektion Amt für Umweltschutz Merkblatt Versickerung und Retention von Regenwasser im Liegenschaftsbereich Das vorliegende Merkblatt erläutert die Zuständigkeiten für die gewässerschutzrechtliche

Mehr

Baustellenabwässer 8

Baustellenabwässer 8 8 1. Problemlage Der Behandlung von n wurde in der Vergangenheit zuwenig Beachtung geschenkt. Die nach wie vor auftretenden Gewässerverschmutzungen, die Betriebsstörungen in Kanalnetzen und Kläranlagen

Mehr

KippCleaner Modulare, mobile & wartungsarme Absetzbecken und Neutralisationssysteme

KippCleaner Modulare, mobile & wartungsarme Absetzbecken und Neutralisationssysteme KippCleaner Modulare, mobile & wartungsarme Absetzbecken und Neutralisationssysteme Ecolistec AG Bottighoferstrasse 1 CH - 8280 Kreuzlingen Joachim Esser Telefon: +41 (0)71 686 90 40 Telefax: +41 (0)71

Mehr

Antrag. gemäß 14 der Abwasserbeseitigungssatzung (Entwässerungssatzung) der Stadt Beverungen vom zur Zustimmung

Antrag. gemäß 14 der Abwasserbeseitigungssatzung (Entwässerungssatzung) der Stadt Beverungen vom zur Zustimmung Antragsteller: (Name, Vorname) (Wohnort, Datum) (Straße, Haus-Nr.) Abwasserwerk der Stadt Beverungen Eigenbetrieb der Stadt Beverungen Blankenauer Straße 15 37688 Beverungen Antrag gemäß 14 der Abwasserbeseitigungssatzung

Mehr

Baustellenentwässerung / Baustellenabwasserneutralisation

Baustellenentwässerung / Baustellenabwasserneutralisation 3. Erfahrungsaustausch für die Baustellen-Umweltschutz-Kontrolleure Baustellenentwässerung / Baustellenabwasserneutralisation 9. November 2010 Dipl. Ing. Tilman Jacobs Anwendungstechnik / Umwelttechnik

Mehr

Hinweise zur Niederschlagswasserableitung (im Baugenehmigungsverfahren)

Hinweise zur Niederschlagswasserableitung (im Baugenehmigungsverfahren) Hinweise zur Niederschlagswasserableitung (im Baugenehmigungsverfahren) Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen eines Baugenehmigungsverfahrens hat das Bauamt auch zu prüfen, ob die ordnungsgemäße Niederschlagswasserableitung

Mehr

Versickerungsanlagen Kurs Siedlungsentwässerung 2008, Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Versickerungsanlagen Kurs Siedlungsentwässerung 2008, Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten , Departement Bau, Verkehr und Umwelt Versickerungsanlagen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Einleitung Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Grundlagen Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene»Fünfte

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll Einwohnergemeindeversammlung vom 2.12.2011 2. Genehmigung

Mehr

Gewässerschutzkonzept. Teilprojekt Baustellenentwässerung und Abwasserbehandlung Bözingenfeld

Gewässerschutzkonzept. Teilprojekt Baustellenentwässerung und Abwasserbehandlung Bözingenfeld Teilprojekt Baustellenentwässerung und Abwasserbehandlung Bözingenfeld 09.04.2009 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Entwässerung... 5 2.1. Übersicht Abwasserarten... 5 2.2. Abwassermengen... 5 2.2.1.

Mehr

Kanton Zürich Baudirektion Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft. Gewässerraum. Das Wichtigste in Kürze

Kanton Zürich Baudirektion Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft. Gewässerraum. Das Wichtigste in Kürze Kanton Zürich Baudirektion Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Gewässerraum Das Wichtigste in Kürze 1 Was ist der Gewässerraum? Der Raum entlang der Gewässer ist begehrt und wird vielerorts immer

Mehr

15. CHEMISCHE BOILERENTKALKUNG

15. CHEMISCHE BOILERENTKALKUNG 15. CHEMISCHE BOILERENTKALKUNG VERFASST VON: ANTONELLO FORTUNATO FACH: ABWASSER FACHLEHRER: H. STREBEL ZÜRICH, MAI 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzvorstellung des Betriebes... 2 2. Identifikation der Abwasser

Mehr

Umweltschutz in Fleisch verarbeitenden Betrieben

Umweltschutz in Fleisch verarbeitenden Betrieben Merkblatt Umweltschutz in Fleisch verarbeitenden Betrieben In Metzgereien und Schlachtbetrieben fallen verschiedene Abwässer, Abfälle und Luftemissionen an, welche eine spezielle Behandlung oder Entsorgung

Mehr

Musterpflichtenheft Umweltbaubegleitung (UBB) Hochbau

Musterpflichtenheft Umweltbaubegleitung (UBB) Hochbau Baudirektion Amt für Umweltschutz Musterpflichtenheft Umweltbaubegleitung (UBB) Hochbau 31. März 2008 Aabachstrasse 5, 6300 Zug T 041 728 53 70, F 041 728 53 79 www.zug.ch/afu 1. Allgemeines Die Umweltbaubegleitung

Mehr

Einführung der getrennten Abwassergebühr Begriffe

Einführung der getrennten Abwassergebühr Begriffe Einführung der getrennten Abwassergebühr Begriffe Abflusswirksame Fläche Hierbei handelt es sich um die Flächen, von denen tatsächlich Niederschlagswasser in die öffentlichen Abwasseranlagen geleitet wird.

Mehr

WEGLEITUNG zur Planbearbeitung

WEGLEITUNG zur Planbearbeitung GEMEINDEWERKE PFÄFFIKON ZH WIR VERSORGEN SIE ZUVERLÄSSIG Schanzweg 2, 8330 Pfäffikon ZH, Tel. 044 952 53 54, Fax 044 952 53 53 gemeindewerke@pfaeffikon.ch, www.gwpfaeffikon.ch WEGLEITUNG zur Planbearbeitung

Mehr

Öffentliche und private Kanalisationen Kontrollieren und sanieren

Öffentliche und private Kanalisationen Kontrollieren und sanieren Öffentliche und private Kanalisationen Kontrollieren und sanieren Siedlungsentwässerung Hochsilo KANALISATIONEN sind wie Strassen und Trinkwasserleitungen wichtige Bestandteile unserer Infrastruktur. transportieren

Mehr

Entwässerung von Baustellen. Umweltschutzdirektionen

Entwässerung von Baustellen. Umweltschutzdirektionen Umweltschutzdirektionen Entwässerung von Baustellen Baustellenabwässer können Grund- und Oberflächengewässer verunreinigen, Lebewesen gefährden oder Kanalisationen beeinträchtigen. Dieses Merkblatt konkretisiert

Mehr

Zusammenstellung der Rechtsgrundlagen für Grundwasserschutzzonen:

Zusammenstellung der Rechtsgrundlagen für Grundwasserschutzzonen: Umwelt und Energie (uwe) Abteilung Gewässer Libellenrain 15 Postfach 3439 6002 Luzern Telefon 041 228 60 60 Telefax 041 228 64 22 uwe@lu.ch www.umwelt-luzern.ch Zusammenstellung der Rechtsgrundlagen für

Mehr

Regenwasser versickern

Regenwasser versickern Regenwasser versickern Bodenversiegelung vermeiden ZEIGEN SIE DEM WASSER SEINEN NATÜRLICHEN WEG INS ERDREICH Grundwasserfassung Bodenprofil Das Wasser bewegt sich in einem ständigen Kreislauf von Niederschlag,

Mehr

Vom WC zur Kanalisation Betrieb und Unterhalt

Vom WC zur Kanalisation Betrieb und Unterhalt Weiterbildungstag für Hauswarte/-innen mit Schwimmbadanlagen Vom WC zur Kanalisation Betrieb und Unterhalt Zürich, 14. Juni 2016 / Fredy Mark, Leiter Amt für Umwelt Appenzell I. Rh. 1 Fredy Mark Leiter

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt Bayerisches Landesamt für Umwelt. Mikroverunreinigungen im Ablauf von Kläranlagen - Bayerische Strategie

Bayerisches Landesamt für Umwelt Bayerisches Landesamt für Umwelt. Mikroverunreinigungen im Ablauf von Kläranlagen - Bayerische Strategie Mikroverunreinigungen im Ablauf von Kläranlagen - Bayerische Strategie 2 Die Die Grundwasser- Zeitbombe aus aus dem dem Arzneischrank Spiegel Spiegel Online Online 11.02.2007 11.02.2007 verschmutzung Medikamente

Mehr

Merkblatt. Durchführung von Dichtigkeitsprüfungen. privaten Abwasseranlagen

Merkblatt. Durchführung von Dichtigkeitsprüfungen. privaten Abwasseranlagen Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente AM017 Durchführung von Dichtigkeitsprüfungen bei Behältern von privaten Abwasseranlagen Merkblatt 1 Übersicht

Mehr

REGLEMENT ÜBER ABWASSERGEBÜHREN

REGLEMENT ÜBER ABWASSERGEBÜHREN REGLEMENT ÜBER ABWASSERGEBÜHREN DER EINWOHNERGEMEINDE LOSTORF 2 ABKÜRZUNGEN: AfU ARA BJD Amt für Umwelt Abwasserreinigungsanlage Bau- und Justizdepartement EG zum ZGB Einführungsgesetz zum Schweizerischen

Mehr

Antrag auf beschränkte Erlaubnis gem. Art. 70 des Bayerischen Wassergesetzes zur Bauwasserhaltung

Antrag auf beschränkte Erlaubnis gem. Art. 70 des Bayerischen Wassergesetzes zur Bauwasserhaltung Amt für Sicherheit und Ordnung, Tel.Nr. 08031/365-1863, 365-1311 Fax Nr. 08031/365-2026, Königstr. 15, 83022 Rosenheim Antrag auf beschränkte Erlaubnis gem. Art. 70 des Bayerischen Wassergesetzes zur Bauwasserhaltung

Mehr

Entsorgung von Regenwasser. Januar Merkblatt für Baubehörden, Planer und Ausführende

Entsorgung von Regenwasser. Januar Merkblatt für Baubehörden, Planer und Ausführende LANDWIRTSCHAFTS- UND UMWELTDIREKTION AMT FÜR UMWELT Stansstaderstrasse 59, 6371 Stans, 041 618 75 04, www.nw.ch Januar 2014 Entsorgung von Regenwasser Merkblatt für Baubehörden, Planer und Ausführende

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN & GEBÜHRENORDNUNG. Einwohnergemeinde Schnottwil

REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN & GEBÜHRENORDNUNG. Einwohnergemeinde Schnottwil REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN & GEBÜHRENORDNUNG Einwohnergemeinde Schnottwil OKTOBER 00 ABKÜRZUNGEN: AfU ARA GEP GSchG Amt für Umwelt Abwasserreinigungsanlage Genereller Entwässerungsplan Bundesgesetz

Mehr

Gute Kläranlagen => Saubere Gewässer? Wie beeinflussen wir unsere Wasserqualität

Gute Kläranlagen => Saubere Gewässer? Wie beeinflussen wir unsere Wasserqualität Gute Kläranlagen => Saubere Gewässer? Wie beeinflussen wir unsere Wasserqualität...was werde ich Ihnen erzählen wann und wie ist der Gewässerschutz entstanden wie ist die Wasserqualität der Fliessgewässer

Mehr

GEMEINDE KILLWANGEN ABWASSERREGLEMENT Gültig ab (Angepasst an kantonale Bauverordnung (BauV) 2015)

GEMEINDE KILLWANGEN ABWASSERREGLEMENT Gültig ab (Angepasst an kantonale Bauverordnung (BauV) 2015) GEMEINDE KILLWANGEN ABWASSERREGLEMENT Gültig ab 01.01.2008 (Angepasst an kantonale Bauverordnung (BauV) 2015) INHALTSVERZEICHNIS A. GESETZLICHE GRUNDLAGEN 4 B. ABWASSERREGLEMENT 5 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

Mehr

Entwässerungsantrag 3-fach einzureichen, incl. Anlagen.

Entwässerungsantrag 3-fach einzureichen, incl. Anlagen. Bauherr/-in / Antragsteller/-in: Eingangsstempel: Entwässerungsantrag 3-fach einzureichen, incl. Anlagen. Bitte Felder ausfüllen und Zutreffendes ankreuzen zum Neubau und Anschluss der Grundstücksentwässerungsanlage

Mehr

Wartung von Strassensammlern Umsetzung einer ziemlich alten Regel ab spätestens 2017

Wartung von Strassensammlern Umsetzung einer ziemlich alten Regel ab spätestens 2017 Wartung von Strassensammlern Umsetzung einer ziemlich alten Regel ab spätestens 2017 Worum geht es grundsätzlich? Das auf Strassen und befestigten Plätzen anfallende Meteorwasser wird in Strassensammlern

Mehr

Wasserrahmenrichtlinie bzw. neues WHG Auswirkungen auf die Entwässerungsgegenstände in Verkehrsflächen

Wasserrahmenrichtlinie bzw. neues WHG Auswirkungen auf die Entwässerungsgegenstände in Verkehrsflächen Fachtagung Sanieren von Schächten und Aufsätzen Dr.-Ing. Carsten Dierkes H 2 O Research GmbH Münster Wasserrahmenrichtlinie bzw. neues WHG Auswirkungen auf die Entwässerungsgegenstände in Verkehrsflächen

Mehr

KOMMUNALER HINWEIS in Beratung, 17. Mai 2016

KOMMUNALER HINWEIS in Beratung, 17. Mai 2016 in Beratung, 17. Mai 2016 Die Hinweise werden in Abstimmung mit kommunalen Abwasserbetrieben verfasst. Sie bieten anderen Kommunen einen Rückhalt für die eigenen Argumentationen. Handlungsbedarf: Pflanzenschutzmittel

Mehr

Landrat Kreis Recklinghausen Umweltamt /Untere Wasserbehörde. Dorsten, Datum Recklinghausen über Bürgermeister Stadt Dorsten

Landrat Kreis Recklinghausen Umweltamt /Untere Wasserbehörde. Dorsten, Datum Recklinghausen über Bürgermeister Stadt Dorsten Landrat Kreis Recklinghausen Umweltamt /Untere Wasserbehörde Dorsten, 45655 Recklinghausen über Bürgermeister Stadt Dorsten Antrag gem. 2, 3 und 7 WHG zum Einleiten von Abwasser in ein Gewässer sowie gem.

Mehr

Umgestaltung Mischwasserkanal der Gemeinde Bomlitz

Umgestaltung Mischwasserkanal der Gemeinde Bomlitz Umgestaltung Mischwasserkanal der Gemeinde Bomlitz Stand Vorplanung und weiteres Vorgehen Bauausschuss 13. Februar 2013 Inhalt I Aufgabenstellung III Kosten IV Die nächsten Schritte 2 I Aufgabenstellung

Mehr

UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN

UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN BETRIEBLICHER UMWELTSCHUTZ INFORMATION FÜR PRIVATE BOOTSBESITZER UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN (TROCKEN- UND WINTERLAGER) AN WEN RICHTET SICH DIESES MERKBLATT? Das Merkblatt richtet sich an Benutzer,

Mehr

Kurs Siedlungsentwässerung 2015 Genereller Entwässerungsplan (GEP)

Kurs Siedlungsentwässerung 2015 Genereller Entwässerungsplan (GEP) DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT - Inhalt & Vorgehen - Projektplan GEP innerhalb Baugebiet - Entwässerungssysteme - Regenwasserentsorgung & Behandlung - Abwassertechnische Erschliessung - Projektplan

Mehr

Kurs Umweltschutz auf Baustellen

Kurs Umweltschutz auf Baustellen Kurs Umweltschutz auf Baustellen Einführung Renato Saxer, AfU Seite 1 Worum geht es? Umweltschutz auf der Baustelle ist eine Herausforderung! Es geht um verschiedene Umweltbereiche: a) Bodenschutz b) Luftreinhaltung

Mehr

Energie-Apéro Nr. 65 Hochschule für Technik und Wirtschaft in Chur. 8. September 2010

Energie-Apéro Nr. 65 Hochschule für Technik und Wirtschaft in Chur. 8. September 2010 Bewilligungsverfahren für Wärmepumpen Energie-Apéro Nr. 65 Hochschule für Technik und Wirtschaft in Chur 8. September 2010 Amt für Natur und Umwelt Graubünden, Rolf Brot Inhaltsübersicht ANU GR Wärmenutzung

Mehr

KANTON AARGAU. Baudepartement. Abteilung für Umwelt Sektion Abwasserreinigung und Siedlungsentwässerung

KANTON AARGAU. Baudepartement. Abteilung für Umwelt Sektion Abwasserreinigung und Siedlungsentwässerung KANTON AARGAU Baudepartement Abteilung für Umwelt Sektion Abwasserreinigung und Siedlungsentwässerung 1. Einleitung, Zweck Überblick Die Leitungslänge der privaten Kanalisationen ist im Aargau mit ca.

Mehr

Lösung: Gruppenarbeit Thema A

Lösung: Gruppenarbeit Thema A Lösung: Gruppenarbeit Thema A Landwirtschaft als Quelle der Wasserverschmutzung Um Nahrungsmittel zu produzieren, bewirtschaften die Landwirte den Boden, verwenden auf Äckern und Wiesen Dünger und Pflanzenschutzmittel,

Mehr

Einleitung und Versickerung von Regenwasser im Zusammenhang mit der Einführung der gesplitteten Abwassergebühr

Einleitung und Versickerung von Regenwasser im Zusammenhang mit der Einführung der gesplitteten Abwassergebühr Einleitung und Versickerung von Regenwasser im Zusammenhang mit der Einführung der gesplitteten Abwassergebühr Schwalm-Eder-Kreis Dipl.-Ing. Elmar Petrin Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises Fachbereich

Mehr

Folgerungen aus dem EuGH- Urteil zu Bauprodukten auf das Wasserrecht

Folgerungen aus dem EuGH- Urteil zu Bauprodukten auf das Wasserrecht Folgerungen aus dem EuGH- Urteil zu Bauprodukten auf das Wasserrecht Martin Böhme Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Verbindung Wasserrecht und Baurecht 63 Absatz 3 WHG:

Mehr

Schulungspaket Betrieblicher Umweltschutz

Schulungspaket Betrieblicher Umweltschutz Wirksam schulen mit professionellen Unterlagen Bearbeitet von Dr. Olaf Kropp, Dr. Timo Hohmuth, Dr. Peter Neurieder 1. Auflage 2014. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8111 8148 9 Wirtschaft > Spezielle Betriebswirtschaft

Mehr

Organische Spurenstoffe im Gewässer Massnahmen auf Thurgauer ARA

Organische Spurenstoffe im Gewässer Massnahmen auf Thurgauer ARA Amt für für Umwelt Umwelt Gemeindetagung 2015 Organische Spurenstoffe im Gewässer Massnahmen auf Thurgauer ARA Spurenstoffe: Herkunft und Probleme Gewässerschutz: Gesetzliche Grundlagen Thurgau: Studie

Mehr

S. Coray: Lagerung von gefährlichen Stoffen; Erdsonden-Wärmepumpen

S. Coray: Lagerung von gefährlichen Stoffen; Erdsonden-Wärmepumpen Lagerung gefährlicher Stoffe Lagerung gefährlicher Stoffe 41. Tagung für das Klärwerkpersonal des Kantons Graubünden in Arosa 19. August 2009 Ziel des Vortrages: Orientierung über rechtlich baulich sicherheitstechnisch

Mehr

Kanton Zug Eigentum und Unterhalt der Leitungen

Kanton Zug Eigentum und Unterhalt der Leitungen Kanton Zug 75.6 Übereinkommen zwischen dem Kanton Zug, vertreten durch die hohe Regierung, und der Einwohner-Gemeinde Baar, vertreten durch den Einwohnerrat Baar, betreffend Benützung und Unterhalt der

Mehr

Abwasserreglement. der Einwohnergemeinde HERSBERG

Abwasserreglement. der Einwohnergemeinde HERSBERG Abwasserreglement der Einwohnergemeinde HERSBERG Abwasserreglement Gemeinde Hersberg Seite /11 INHALTSVERZEICHNIS A ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1 Geltungsbereich... 3 Zusammenarbeit, Information und Sorgfaltspflichten...

Mehr

Abwasser am Flughafen

Abwasser am Flughafen Lehrerkommentar OST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Die Schülerinnen und Schüler wissen, welche speziellen Abwässer am Flughafen anfallen und wie die Abwasserreinigung funktioniert. Nach

Mehr

ENTWÄSSERUNGSGESUCH. Garnisionsschützenhaus Auf der Dornhalde 1 + 1a Stuttgart. Initiative für das Garnisionsschützenhaus. Anerkannt: Planer:

ENTWÄSSERUNGSGESUCH. Garnisionsschützenhaus Auf der Dornhalde 1 + 1a Stuttgart. Initiative für das Garnisionsschützenhaus. Anerkannt: Planer: ENTWÄSSERUNGSGESUCH Projekt: Garnisionsschützenhaus Auf der Dornhalde 1 + 1a 70597 Stuttgart Bauherr: Initiative für das Garnisionsschützenhaus Anerkannt: Planer: Gefertigt: Göppingen, 28.07.2015 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

VRP ANS Architekten und Planer SIA AG Architekt und Leiter GP Team RCF Project Lengnau (CSL Behring AG Bern)

VRP ANS Architekten und Planer SIA AG Architekt und Leiter GP Team RCF Project Lengnau (CSL Behring AG Bern) Vorstellung: Rolf Nöthiger dipl. Architekt FH/SIA VRP Architekt und Leiter GP Team RCF Project Lengnau (CSL Behring AG Bern) 1 Beispiel für den Vortrag: Project RCF (Recombinant Coagulation Facility) Lengnau

Mehr

Nr 203A ABWASSERVERORDNUNG (ABWASSERTARIF)

Nr 203A ABWASSERVERORDNUNG (ABWASSERTARIF) Nr 203A ABWASSERVERORDNUNG (ABWASSERTARIF) V:\Projekte\Reglemente\Verordnungen\203AAbwassertarif.docx ABWASSERVERORDNUNG (ABWASSERTARIF) Präsidialabteilung Schiessplatzweg Telefon +4 3 930 4 4 Postfach

Mehr

Straßenentwässerung Rechtsgrundlagen und Anforderungen

Straßenentwässerung Rechtsgrundlagen und Anforderungen Straßenentwässerung Rechtsgrundlagen und Anforderungen Workshop Anforderungen an die Straßenentwässerung der Zukunft am 1. April 2010 Jürgen Masch, BSU/IB 322, Aufgabe der Straßenplanung Wo bleibt das

Mehr

Rückstau Schutz vor Kellerüberflutungen

Rückstau Schutz vor Kellerüberflutungen Rückstau Schutz vor Kellerüberflutungen Technische Betriebe Leverkusen Eigenbetrieb der Stadt Leverkusen Stadt Leverkusen Der Oberbürgermeister Bauaufsicht Ansprechpartner: Herr Karren 0214/406-6653 Herr

Mehr

Getrübte Abwässer, Feststoffe

Getrübte Abwässer, Feststoffe Getrübte Abwässer, Feststoffe Getrübte Abwässer fallen z.b. auf Baustellen, beim Fräsen und Sägen von Steinplatten oder bei Bohrarbeiten für Erdwärmesonden an. Sie sind nicht unbedingt giftig, führen aber

Mehr

Abwasserreglement der Einwohnergemeinde Tenniken

Abwasserreglement der Einwohnergemeinde Tenniken Abwasserreglement der Einwohnergemeinde Tenniken 1 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen Ingress 1 Geltungsbereich 2 Zusammenarbeit, Information und Sorgfaltspflichten 3 Grundstücke im Baurecht

Mehr

Kläranlage Putzhagen. Impressum. Die Reise mit dem Flockenmännchen durch die. Herausgeber: Stadt Gütersloh Fachbereich Tiefbau. Kläranlage Putzhagen

Kläranlage Putzhagen. Impressum. Die Reise mit dem Flockenmännchen durch die. Herausgeber: Stadt Gütersloh Fachbereich Tiefbau. Kläranlage Putzhagen Impressum Herausgeber: Stadt Gütersloh Fachbereich Tiefbau Kläranlage Putzhagen Putzhagen 65 33334 Gütersloh Fon: 05241 823301 Web: www.guetersloh.de Ansprechpartner: Reinhard Schweinforth In Zusammenarbeit

Mehr

Lagerung gefährlicher Stoffe

Lagerung gefährlicher Stoffe Amt für Umwelt Lagerung gefährlicher Stoffe Arbeitssicherheit, Brandschutz, Chemikalienrecht, Gewässerschutz, Störfallverordnung Roter Faden Einleitung (Zwischenfall, Unfall, Störfall, Katastrophe) Umschlag

Mehr

Die Kanalisationsanschlussverfügung aus Sicht der Gemeinde

Die Kanalisationsanschlussverfügung aus Sicht der Gemeinde Amt für Wasser und Abfall Bau-, Verkehrsund Energiedirektion des Kantons Bern Office des eaux et des déchets Direction des travaux publics, des transports et de l énergie du canton de Berne Die Kanalisationsanschlussverfügung

Mehr

Kreislauf der Wasserversorgung

Kreislauf der Wasserversorgung Kreislauf der Wasserversorgung 0KW00 Quellwasser Wasser kann vielfältig gewonnen werden: Quellwasser, Grundwasser, Seewasser, Flusswasser. Je nach Reinheitsgrad muss es von Schmutz und Bakterien befreit

Mehr

Entscheid des Steuer- und Enteignungsgerichts Basel-Landschaft, > Abteilung Enteignungsgericht. vom 13. November 2014 ( ) Abgaberecht Abwasser

Entscheid des Steuer- und Enteignungsgerichts Basel-Landschaft, > Abteilung Enteignungsgericht. vom 13. November 2014 ( ) Abgaberecht Abwasser Entscheid des Steuer- und Enteignungsgerichts Basel-Landschaft, > Abteilung Enteignungsgericht vom 13. November 2014 (650 14 77) Abgaberecht Abwasser Bemessung der abgaberelevanten Regenwassermenge Regenwasser

Mehr

Gemeinde Tecknau ABWASSERREGLEMENT August 1996

Gemeinde Tecknau ABWASSERREGLEMENT August 1996 Gemeinde Tecknau ABWASSERREGLEMENT August 996 - - Inhaltsverzeichnis Seite Ingress 4 A. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich 4 Zusammenarbeit, Information und Sorgfaltspflichten 4 Schadensdienst 4 B.

Mehr

reinigungsarbeiten auf baustellen

reinigungsarbeiten auf baustellen reinigungsarbeiten auf baustellen Wohin mit dem Abwasser? Definition des Abwassers Abwasser aus Reinigungsarbeiten auf Baustellen darf man nicht ohne weiteres versickern lassen oder in ein Gewässer bzw.in

Mehr

ABWASSERREGLEMENT. für die Gemeinden Liechtensteins Gemeinde Triesen

ABWASSERREGLEMENT. für die Gemeinden Liechtensteins Gemeinde Triesen ABWASSERREGLEMENT für die Gemeinden Liechtensteins Gemeinde Triesen Nr. 12a Stand: 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis Präambel... 1 I. Allgemeine Bestimmungen... 1 Art. 1 Zweck... 1 Art. 2 Geltungsbereich...

Mehr

Anhang Zustand Solothurner Gewässer_Inhalt_def.indd :15

Anhang Zustand Solothurner Gewässer_Inhalt_def.indd :15 Anhang Beurteilungskriterien für Oberflächengewässer und Grundwasser Beurteilungskriterien für Oberflächengewässer Biochemischer Sauerstoffbedarf (BSB 5 2 bis 4 mg/l O 2 Gelöster organischer Kohlenstoff

Mehr

Betrieblichen Abwassereinleitung

Betrieblichen Abwassereinleitung BESCHREIBUNG EINER Betrieblichen Abwassereinleitung für: Gastronomiebetriebe und Großküchen mit erforderlichem Fettabscheider 1. Name und Anschrift des Indirekteinleiters/Betreibers Datum: Antragsteller:

Mehr

Abwasserreglement der Gemeinde Arboldswil

Abwasserreglement der Gemeinde Arboldswil Gemeinde Arboldswil Kanton Basel-Landschaft Gemeinderat Arboldswil Ziefnerstrasse 11 4424 Arboldswil 061/933 13 13 061/933 13 15 email: gemeinde@arboldswil.ch Homepage: www.arboldswil.ch Abwasserreglement

Mehr

Flur: Gemarkung: Flurstück: Größe: m²

Flur: Gemarkung: Flurstück: Größe: m² Entw ässerungsantrag (bitte in 2-facher Ausfertigung einreichen) Stadt Sendenhorst Stadt, Land und Alles Gute Abwasserwerk der Stadt Sendenhorst Kirchstraße 1 Antragsteller: (Name, Anschrift, Telefon)

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR GESPLITTETEN ABWASSERGEBÜHR

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR GESPLITTETEN ABWASSERGEBÜHR 700.30 HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR GESPLITTETEN ABWASSERGEBÜHR Inhaltsübersicht Seite 1. Allgemeine Infos auf einen Blick... 2 2. Fragen zur Gebührenermittlung... 2 3. Fragen zur Flächenermittlung... 5

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN

EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN Inhaltsverzeichnis Seite Finanzierung der Abwasserbeseitigung Kostendeckende, verursacherorientierte Gebühren Rechnungsführung Grundeigentümerbeiträge

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE ROTHENFLUH. Abwasserreglement. vom 15. Oktober 1997

EINWOHNERGEMEINDE ROTHENFLUH. Abwasserreglement. vom 15. Oktober 1997 EINWOHNERGEMEINDE ROTHENFLUH Abwasserreglement vom 5. Oktober 997 Gültig ab 0. Januar 998 Abwasserreglement Gemeinde Rothenfluh Seite Inhaltsverzeichnis Seite Ingress 4 A. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich

Mehr

5. Verpflichtungskredit für den Neubau des Regenbeckens und des Pumpwerkes Gnadenthal

5. Verpflichtungskredit für den Neubau des Regenbeckens und des Pumpwerkes Gnadenthal 5. Verpflichtungskredit für den Neubau des Regenbeckens und des Pumpwerkes Gnadenthal Was ist ein Regenbecken? Bei Regenwetter gelangt sehr viel Regenwasser in die Kanalisation. Das stark verdünnte Abwasser

Mehr

Siedlungsentwässerungsrecht. Siedlungsentwässerungsreglement Tarifordnung Bauvorschriften Beilage

Siedlungsentwässerungsrecht. Siedlungsentwässerungsreglement Tarifordnung Bauvorschriften Beilage Siedlungsentwässerungsrecht Siedlungsentwässerungsreglement Tarifordnung Bauvorschriften Beilage vom 10. Dezember 2001 Siedlungsentwässerungsreglement Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 3 Art. 1 Geltungsbereich...

Mehr

Bau-Versicherungen. Fragebogen. Versicherungsnehmer: Adresse des Bauvorhabens (PLZ, Erstellungsort, Strasse oder Kataster-Nr.)

Bau-Versicherungen. Fragebogen. Versicherungsnehmer: Adresse des Bauvorhabens (PLZ, Erstellungsort, Strasse oder Kataster-Nr.) Versicherungsnehmer: Adresse des Bauvorhabens (PLZ, Erstellungsort, Strasse oder Kataster-Nr) Beginn des Einrichtens der Baustelle: Vertragsbeginn: Bau-Ende (Abnahme gemäss SIA): Antragsfragen 1 Bauvorhaben

Mehr