Gewässerschutz auf Baustellen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gewässerschutz auf Baustellen"

Transkript

1

2 Inhalt Baustellenabwasser Gesetze, Vorschriften SIA 431 Abwasserarten (Gebinde- und Chemikalienlagerung) Beispiele und Fragen

3 Von der grünen Wiese..zum Hochhaus Gewässerschutz ist immer ein Thema

4 gilt auch bei Umbauten Renovationen Sanierungen Abbrucharbeiten

5 Baustellenabwasser/Ausgangslage Abwässer von Baustellen, nicht fachgerecht behandelt, verursachen Verschmutzungen in Kanalisationen, Oberflächengewässern und Grundwasser.

6 Baustellenabwasser/Ausgangslage Baustellenabwasser ist trüb und alkalisch. Gewässer können verschmutzt und die Funktion des Kanalnetzes und der Kläranlagen beeinträchtigt werden.

7 Kanalisation Ablagerungen verursachen verstopfte Leitungen. Die Kanalisation muss aufwändig gereinigt werden!

8 Beeinträchtigung Kläranlagen Rückstände / Ablagerungen -> höherer Verschleiss von Anlagenteilen -> Negativer Einfluss auf die Reinigungsleistung Ablagerungen in der Hochleistungszentrifuge der Kläranlage (Herisau/AR, 2010)

9 Gewässerverschmutzung Für Fische und Kleinlebewesen tödlich! Gewässerverschmutzungen werden geahndet und sind teuer!

10

11 Gesetze/Vorschriften Den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen wie z.b. Baustellenabwasser regeln: das Gewässerschutzgesetz (GschG) die Gewässerschutzverordnung (GSchV) die Schweizer Norm SN (SIA 431) ZUDK Merkblatt «Entwässerung von Baustellen»

12 SIA 431 (Schweizer Norm)

13 ZUDK Merkblatt

14 Gewässerschutzverordnung Anhang 3.2 Einleitungsbestimmungen: ph-wert: 6.5 bis 9.0 Gesamte ungelöste Stoffe: 20 mg/l (bei Einleitung in ein Gewässer) Gesamte Kohlenwasserstoffe: 20 mg/l (bei Einleitung in Schmutzwasserkanalisation)

15 SIA 431 gilt für alle Baustellen im Hoch- und Tiefbau. regelt den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen auf der Baustelle und die fachgerechte Ableitung von Baustellenabwasser. kommt dort zur Anwendung, wo Abwasser anfällt, wo eine Wasserhaltung notwendig ist oder wo wassergefährdende Stoffe benutzt werden.

16 Entwässerungskonzept nach SIA 431 Vom Planer oder Bauherr an die Gemeinde einzureichen! z.b. ab 100 m 2 Baugrubenfläche

17 SIA 431, Trennen des Abwassers Trennen des Abwassers verschmutzt Schmutzabwasserkanalisation ARA nicht verschmutzt 1. zur Versickerung, 2. in ein Gewässer Baugrube Absetzbecken Grundwasser Absetzbecken Baugrubenwasser Neutralisation Baugrubenwasser Versickerung oder Ableitung in Regenwasserkanalisation/Gewässer Ableitung in Schmutzabwasserkanalisation

18 SIA 431, Standardanforderungen Um die Bedingungen des Gewässerschutzes einhalten zu können, müssen grundsätzlich alle Baustellenabwässer über ein Absetzbecken, und bei einem ph-wert > 9 über eine zusätzliche Neutralisation in die Schmutzabwasserkanalisation eingeleitet werden.

19 SIA 431, Standardanforderungen Absetzbecken und Neutralisationsanlage müssen während der ganzen Bauphase betrieben werden. Auch im Hochbau fällt Abwasser (Lift- und Pumpenschächte) an. Einleitung in Schmutzwasserkanalisation. Keine Versickerung oder Einleitung in Regenwasserleitungen oder Gewässer.

20 Einleitungsbewilligung Gemeinde beurteilt Entwässerungskonzept und erteilt Einleitungsbewilligung

21 Achtung Trennsystem! Kanalisation ist nicht gleich Kanalisation. Teilweise ist das Kanalisationsnetz im Trennsystem ausgeführt. Gefahr der Gewässerverschmutzung zum Bach zur Kläranlage

22 Arten von Baustellenabwässern Baugrubenwasser (verschmutztes Regen- und Grundwasser, Waschabwasser) Sofern noch nicht betoniert wird, genügt eine Ableitung über Absetzbecken in die Schmutzwasserkanalisation. Sobald betoniert wird, ist ab ph 9 zwingend eine Neutralisationsanlage notwendig.

23 Arten von Baustellenabwässern Waschabwasser (Kübelwäsche, Betonmischerreinigung und Betonumschlaggeräten etc.) Muss über Absetzbecken und Neutralisation (ph > 9) in die Schmutzabwasserkanalisation eingeleitet werden. Die Einleitung in ein Oberflächengewässer oder in die Versickerung ist nicht zulässig.

24 Arten von Baustellenabwässern Grundwasser aus Wasserhaltungen Versickerung vorsehen oder über Absetzbecken in Regenwasserkanalisation und Oberflächengewässer ableiten. Nur mit Bewilligung der Gemeinde darf es in die Schmutzwasserkanalisation abgeleitet werden. Für die Grundwasserabsenkung muss eine kantonale Bewilligung vorliegen.

25 Arten von Baustellenabwässern Bohrwasser von Erdwärmesonden und Erdanker Über Absetzbecken in die Schmutzwasserkanalisation einleiten. Bei Betonarbeiten (ph > 9) zusätzlich neutralisieren. Bohrungen sind je nach Grundwassersituation eventuell verboten oder eingeschränkt.

26 Absetzbecken Becken richtig anschliessen! Regelmässig leeren!

27 Neutralisation mit CO 2 Genügend CO 2 Vorrat! Alarmvorrichtung mit Reserveflaschen! ph-sonde regelmässig kontrollieren! Kontrollmessung mit ph-streifen!

28 Beurteilungsbeispiele zu geringe Absetzwirkung, Beckenoberfläche ist zu klein

29 Beurteilungsbeispiele Absetzbecken fehlt Wasser alkalisch? Neutralisation vorsehen! Wohin geht der Schacht? Regenabwasser oder Schmutzabwasser?

30 Beurteilungsbeispiele sieht gut aus!

31 Beurteilungsbeispiele Aber das Becken ist voll!

32 Beurteilungsbeispiele Wasser ist alkalisch! Ableitung über Absetzbecken und Neutralisation in Schmutzwasserkanalisation!

33 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Gewässerschutz auf Baustellen

Gewässerschutz auf Baustellen Ausbildung BUC-Kontrolleure Gewässerschutz auf Baustellen Sursee David Menth, / Mai 2008 Marcel Straumann Sursee / Mai 2008 1 Inhalt Baustellenabwasser Gesetze, Vorschriften SIA 431 Abwasserarten Gebinde-

Mehr

Grundlagen der Abwasserbehandlung

Grundlagen der Abwasserbehandlung Grundlagen der Abwasserbehandlung auf Baustellen André König 1 Ablauf Präsentation 1. Hauptprobleme 2. Arten von Baustellenabwässern 3. Behandlungsverfahren 4. SIA 431 und Grundsätze 5. Erfahrungen aus

Mehr

3. Aufgaben der Gemeinde

3. Aufgaben der Gemeinde Baustellenentwässerung Baustellenkontrolle Im allgemeinen Die politische Gemeinde verfügt über die so genannte allgemeine Kompetenz in kommunalen Angelegenheiten. Im Bezug zur Baustellenentwässerung Die

Mehr

Gewässerschutz auf Baustellen Kurs Umweltschutz auf Baustellen 2011, Departement Bau, Verkehr und Umwelt

Gewässerschutz auf Baustellen Kurs Umweltschutz auf Baustellen 2011, Departement Bau, Verkehr und Umwelt Gewässerschutz auf der Baustelle Bruno Mancini / Renato Saxer, Abteilung für Umwelt Sektion Abwasserreinigung und Siedlungsentwässerung Seite 1 Gliederung Einleitung Grundlagen Abwasservorbehandlung Anwendung

Mehr

Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene

Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene Gewässerschutz auf Titelmasterformat durch der Baustelle Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene Renato Saxer Abteilung für Umwelt

Mehr

Probleme auf der Abwasserreinigungsanlage (ARA) durch ungenügende Baustellenentwässerung

Probleme auf der Abwasserreinigungsanlage (ARA) durch ungenügende Baustellenentwässerung AWEL Absender Abteilung Absenderinformation Gewässerschutz frei nach / Baustellen-Umweltschutz- Bedarf Controlling (BUC) 2011 Baustellen-Umweltschutz-Controlling (BUC) Erfahrungsaustausch vom 22. November

Mehr

OED Office des eaux et des déchets

OED Office des eaux et des déchets AWA OED Office des eaux et des déchets 1 sanu, bildung für nachhaltige entwicklung Baubewilligungsverfahren: Auflagen und Vorgehen im Marcel Zürcher, Abt. Betriebe und Abfall Fachbereich Industrie, Gewerbe,

Mehr

Abwasserbehandlung auf Baustellen. Erfahrungsbericht aus der Stadt Bern. Themen

Abwasserbehandlung auf Baustellen. Erfahrungsbericht aus der Stadt Bern. Themen Amt für Umweltschutz Erfahrungsbericht aus der Seite 1 Themen Einführung Erfahrungen im Vollzug Fallbeispiele Systemschwächen Schlussfolgerungen Seite 2 Einführung Die verfügt im Stadtlabor Bern über eine

Mehr

Gewässerschutz. bei Tankanlagen

Gewässerschutz. bei Tankanlagen Gewässerschutz in in Industrie, und Gewerbe Gewerbe und bei Tankanlagen Kurs Pfad Siedlungsentwässerung und Dokumentenname 2011, Abteilung für Umwelt Seite 0 Inhaltsübersicht Was muss geschützt werden

Mehr

Abwasserbewirtschaftung auf der Baustelle Entwässerungskonzept entsprechend dem Abwassertyp. März 2017 ETAT DE FRIBOURG STAAT FREIBURG

Abwasserbewirtschaftung auf der Baustelle Entwässerungskonzept entsprechend dem Abwassertyp. März 2017 ETAT DE FRIBOURG STAAT FREIBURG Abwasserbewirtschaftung auf der Baustelle Entwässerungskonzept entsprechend dem Abwassertyp März 2017 ETAT DE FRIBOURG STAAT FREIBURG Service de l environement SEn Amt für Umweit AfU www.fr.ch/wasser Direction

Mehr

Baustellenabwässer TG 14

Baustellenabwässer TG 14 Baustellenabwässer TG 14 Die Hauptprobleme... Trübstoffe wirken als Fischgift. In Kanalisationen verursachen sie Ablagerungen und belasten die Kläranlagen. Betonwasser ist alkalisch und wirkt als Fischgift.

Mehr

Kurs Siedlungsentwässerung 2015 Gewässerschutz in Industrie und Gewerbe/ Tankanlagen

Kurs Siedlungsentwässerung 2015 Gewässerschutz in Industrie und Gewerbe/ Tankanlagen DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Kurs Siedlungsentwässerung 2015 Gewässerschutz in Industrie und Gewerbe/ Tankanlagen Inhalt Was muss geschützt werden Gesetzliche Grundlagen Was gefährdet Gewässer Abwasser

Mehr

Weiterbildung Gewässerschutz am Bach 22. und 24. November 2011 in Aarau

Weiterbildung Gewässerschutz am Bach 22. und 24. November 2011 in Aarau Weiterbildung Gewässerschutz am Bach 22. und 24. November 2011 in Aarau Seite 1 Programm 22.11.2011 24.11.2011 Referenten 08.00 13.15 Begrüssung / Ziel Fritz Zimmermann 08.10 13.25 Schadenfälle an Oberflächengewässern

Mehr

Baustellenabwässer TG 14

Baustellenabwässer TG 14 Baustellenabwässer TG 14 Die Hauptprobleme... Trübstoffe wirken als Fischgift. In Kanalisationen verursachen sie Ablagerungen und belasten die Kläranlagen. Betonwasser ist alkalisch und wirkt als Fischgift.

Mehr

Grundlagen für Werkverträge gemäss SIA 118 und SIA 431

Grundlagen für Werkverträge gemäss SIA 118 und SIA 431 Technische Blätter TOOL WASSER : Checklisten Technische Blätter (TB) TB 1 : Vorgehensweise bei Baustellenabwasser TB 2 : TB 3 : Bau von Baustellenabwasseranlagen Die technischen Blätter dienen der Konkretisierung

Mehr

Gewässerschutz bei Graffitientfernung

Gewässerschutz bei Graffitientfernung Gewässerschutz bei Graffitientfernung Empfehlung des Geschäftsbereich Entwässerung Zürich, 21. September 2016 ERZ Entsorgung + Recycling Zürich Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements

Mehr

OST Abfall & Ressourcen KVU-Ost Konferenz der Vorsteher der Umweltämter der Ostschweiz/FL

OST Abfall & Ressourcen KVU-Ost Konferenz der Vorsteher der Umweltämter der Ostschweiz/FL OST Abfall & Ressourcen KVU-Ost Konferenz der Vorsteher der Umweltämter der Ostschweiz/FL Faktenblatt BAU 10: Umgang mit Bohrschlämmen aus Erdwärmesondenbohrungen Begriffe / Geltungsbereich Das Faktenblatt

Mehr

Merkblatt Umweltschutz bei Betonanlagen

Merkblatt Umweltschutz bei Betonanlagen Merkblatt Umweltschutz bei Betonanlagen Bei Betonanlagen fallen Abwässer und Abfälle an, die eine spezielle Behandlung erfordern. Das Merkblatt zeigt, wie diese sachgemäss wiederverwertet, behandelt oder

Mehr

Merkblatt Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen

Merkblatt Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen Merkblatt Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen Das Merkblatt regelt die Entsorgung von Abwasser und Bohrschlamm, die bei Erdwärmesonden- Bohrungen anfallen. Als Bohrschlamm wird die Suspension

Mehr

Umgang mit Bohrschlämmen aus Erdwärmesondenbohrungen

Umgang mit Bohrschlämmen aus Erdwärmesondenbohrungen Amt für Umwelt und Energie Umgang mit Bohrschlämmen aus Erdwärmesondenbohrungen Cercle Déchets, 28. August 2014 Guido Schmid Leiter Abteilung Boden und Stoffkreislauf Ausgangslage Bewilligungen Erdwärmesonden

Mehr

Grundstücksentwässerung. Wohnungen ausserhalb des Bereichs öffentlicher Kanalisationen. Vollzugshilfe

Grundstücksentwässerung. Wohnungen ausserhalb des Bereichs öffentlicher Kanalisationen. Vollzugshilfe Grundstücksentwässerung Wohnungen ausserhalb des Bereichs öffentlicher Kanalisationen Vollzugshilfe 4.2.004 Service de l environnement SEn Amt für Umwelt AfU Direction de l aménagement, de l environnement

Mehr

Regenwasserbewirtschaftung in der Schweiz am Beispiel Appenzell. Fredy Mark Vorsteher Amt für Umwelt, Appenzell, Schweiz

Regenwasserbewirtschaftung in der Schweiz am Beispiel Appenzell. Fredy Mark Vorsteher Amt für Umwelt, Appenzell, Schweiz Regenwasserbewirtschaftung in der Schweiz am Beispiel Appenzell Fredy Mark Vorsteher Amt für Umwelt, Appenzell, Schweiz 1. Rechtsgrundlagen Schweiz Bundesgesetz über den Schutz der Gewässer (Gewässerschutzgesetz,

Mehr

Gesetz über den Gewässerschutz Entwurf vom 9. August Beilage 2

Gesetz über den Gewässerschutz Entwurf vom 9. August Beilage 2 Revision Entwurf vom 9. August 2000 Das Gesetz über den Gewässerschutz vom 18. April 1994 wird wie folgt geändert: A. Allgemeine Bestimmungen 1 Zweck Dieses Gesetz bezweckt, den Vollzug des Bundesrechts

Mehr

351 MASSNAHMEN ZUM SCHUTZ VON GRUNDWASSER UND GEWÄSSERN

351 MASSNAHMEN ZUM SCHUTZ VON GRUNDWASSER UND GEWÄSSERN Bau- und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft Tiefbauamt WAV-BAU: WEISUNGEN UND AUSFÜHRUNGSVORSCHRIFTEN FÜR BAUARBEITEN 350 Spezielle Vorschriften 351 MASSNAHMEN ZUM SCHUTZ VON GRUNDWASSER UND

Mehr

Dienstleistungen der Entwässerung

Dienstleistungen der Entwässerung Dienstleistungen der Entwässerung Angebote Bereich Notfall Liegenschaften und Abwasserleitungen Baustellen Industrie und Gewerbe Kundenberatung Details Seite 24-Stunden-Pikettdienst 3 Inspektion und Zustandskontrolle

Mehr

Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft. Richtlinien betreffend der Anschlusspflicht von Liegenschaften an die private und öffentliche Kanalisation

Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft. Richtlinien betreffend der Anschlusspflicht von Liegenschaften an die private und öffentliche Kanalisation Kanton Zürich Baudirektion Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Gewässerschutz Stand: Januar 2017 Richtlinien betreffend der Anschlusspflicht von Liegenschaften an die private und öffentliche Kanalisation

Mehr

A1. Anhang Bewilligungen und andere Verfügungen gestützt auf die Umweltschutzgesetzgebung. (Stand 1. Januar 2015)

A1. Anhang Bewilligungen und andere Verfügungen gestützt auf die Umweltschutzgesetzgebung. (Stand 1. Januar 2015) Anhang 1 (Stand 1. Januar 2015) 1. Bewilligungen und andere Verfügungen gestützt auf die Umweltschutzgesetzgebung 1. Bewilligung für die Errichtung einer Deponie (Art. 30e Abs. 2 USG) 2. Zustimmung zur

Mehr

Genereller Entwässerungsplan (GEP) als Grundlage Kurs Siedlungsentwässerung 2011, Departement Bau, Verkehr und Umwelt

Genereller Entwässerungsplan (GEP) als Grundlage Kurs Siedlungsentwässerung 2011, Departement Bau, Verkehr und Umwelt Bild 1 GEP - Inhalt und Vorgehen Der Generelle Entwässerungsplan zeigt auf, - wie das Abwasser unter Beachtung der ökologischen und ökonomischen Aspekte abzuleiten ist; - wie die ober- und unterirdischen

Mehr

Grundlagen / Vollzugshilfen Entsorgung des häuslichen Abwassers ausserhalb Bauzone

Grundlagen / Vollzugshilfen Entsorgung des häuslichen Abwassers ausserhalb Bauzone Häusliche Abwässer auf dem Landwirtschaftsbetrieb /ausserhalb Bauzone Fachtagung Raumplanung Pascal Caluori 26.11.2015 Inhalt Grundlagen / Vollzugshilfen Entsorgung des häuslichen Abwassers ausserhalb

Mehr

Die Abwassergebühren. Wie sie berechnet werden und warum sie sinnvoll sind. Für Mensch und Natur AIB

Die Abwassergebühren. Wie sie berechnet werden und warum sie sinnvoll sind. Für Mensch und Natur AIB Die Abwassergebühren Wie sie berechnet werden und warum sie sinnvoll sind Pro Tag und pro Person verbrauchen wir rund 150 Liter Trinkwasser. Jeder von uns produziert oder scheidet Schmutzstoffe aus (organische

Mehr

Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente UM012. Bauarbeiten in Grundwasserschutzzonen.

Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente UM012. Bauarbeiten in Grundwasserschutzzonen. Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente UM012 Bauarbeiten in Grundwasserschutzzonen (Zonen S) Merkblatt 3 1 Übersicht 1 Übersicht 1 2 Ausgangslage 1

Mehr

Praxishilfe und Richtlinie Regenwasserentsorgung des AWEL Wesentliche

Praxishilfe und Richtlinie Regenwasserentsorgung des AWEL Wesentliche Kanton Zürich AWEL, Abt. Gewässerschutz Praxishilfe und Richtlinie Regenwasserentsorgung des AWEL Wesentliche Neuerungen 2014 Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Versickerung: Sektion Grundwasser

Mehr

Vergehen und Übertretungen im Umweltschutzbereich (beim Bauen)

Vergehen und Übertretungen im Umweltschutzbereich (beim Bauen) Vergehen und Übertretungen im Umweltschutzbereich (beim Bauen) Dr. Martin Anderegg Leiter Abt. Recht und UVP Baudepartement Seite 2 Seite 2 Art. 70 Abs. 1 Bst. a Gewässerschutzgesetz Vergehen Mit Freiheitsstrafe

Mehr

Gewässerschutz Kollegium Postfach Schwyz Telefon Telefax

Gewässerschutz Kollegium Postfach Schwyz Telefon Telefax Departement des Innern Amt für Umweltschutz Gewässerschutz Kollegium Postfach 2162 6431 Schwyz Telefon 041 819 20 35 Telefax 041 819 20 49 Genereller Entwässerungsplan (GEP) Leitgedanken für den Sanierungsplan

Mehr

Umweltschutz in Milchverarbeitungsbetrieben

Umweltschutz in Milchverarbeitungsbetrieben Merkblatt Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung für Umwelt Umweltschutz in Milchverarbeitungsbetrieben In milchverarbeitenden Betrieben (Käsereien und Milchsammelstellen) fallen Abwässer und Abfälle

Mehr

LIEGENSCHAFTSENTWÄSSERUNG

LIEGENSCHAFTSENTWÄSSERUNG ENTWÄSSERUNG LIEGENSCHAFTSENTWÄSSERUNG MERKBLATT 1 für Kanalisationsgesuche REGENWASSER / NICHT VERSCHMUTZTES ABWASSER GRUNDLAGEN Das kantonale Gesetz über den Gewässerschutz schreibt vor: 4 Nichtverschmutztes

Mehr

UMWELT AARGAU. Kanalisation und Abwasserreinigungsanlage. aber nicht alles! Merkblatt zur Liegenschaftsentwässerung

UMWELT AARGAU. Kanalisation und Abwasserreinigungsanlage. aber nicht alles! Merkblatt zur Liegenschaftsentwässerung Merkblatt 1-2004-01 UMWELT AARGAU Merkblatt zur Liegenschaftsentwässerung Baudepartement Abteilung für Umwelt Kanalisation und Abwasserreinigungsanlage schlucken vieles aber nicht alles! Dieses Merkblatt

Mehr

Schmutzwasseraufbereitung Kehrichtverbrennung

Schmutzwasseraufbereitung Kehrichtverbrennung Schmutzwasseraufbereitung Kehrichtverbrennung Vortrag von: Darko Klaric Lehrperson: Hermann Strebel Besuchter Betrieb: Limeco Reservatstrasse 5 8953 Dietikon Datum: 04.05.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorstellung

Mehr

1. Erfahrungsaustausch für die Baustellen- / Umweltschutzkontrolleure

1. Erfahrungsaustausch für die Baustellen- / Umweltschutzkontrolleure 1. Erfahrungsaustausch für die Baustellen- / Umweltschutzkontrolleure Thema: Neutralisation von Baustellenabwässern 25. November 2008 Liebfrauenkirche, Zürich 1 Inhalt Präsentation Abwasserchemie - was

Mehr

Markt Dinkelscherben Augsburger Straße Dinkelscherben ENTWÄSSERUNGSANTRAG. Antrag auf. Neuanschluss an die öffentliche Abwasseranlage

Markt Dinkelscherben Augsburger Straße Dinkelscherben ENTWÄSSERUNGSANTRAG. Antrag auf. Neuanschluss an die öffentliche Abwasseranlage Markt Dinkelscherben Augsburger Straße 4 6 86424 Dinkelscherben (Eingangsstempel) ENTWÄSSERUNGSANTRAG Antrag auf Neuanschluss an die öffentliche Abwasseranlage Herstellung einer zusätzlichen öffentlichen

Mehr

Hinweise zu Anträgen für Bauwasserhaltungen nach Art. 70 BayWG

Hinweise zu Anträgen für Bauwasserhaltungen nach Art. 70 BayWG Az: 61/641-2/6 Landratsamt Dachau -Sachgebiet 61- Wasserrecht Weiherweg 16 85221 Dachau Hinweise zu Anträgen für Bauwasserhaltungen nach Art. 70 BayWG Für Bauvorhaben, die in Wasserschutzgebieten, Heilquellenschutzgebieten

Mehr

Fremdwasser in Kanalisationen Erkennen und vermeiden

Fremdwasser in Kanalisationen Erkennen und vermeiden Fremdwasser in Kanalisationen Erkennen und vermeiden Siedlungsentwässerung Hochsilo Fremdwasserquelle Laufbrunnen Die Reinigungsstufen der Abwasserreinigungsanlagen (ARA) funktionieren am besten, wenn

Mehr

Siedlungsentwässerungsverordnung (SEVO)

Siedlungsentwässerungsverordnung (SEVO) Siedlungsentwässerungsverordnung (SEVO) vom. Mai 005 SIEDLUNGSENTWÄSSERUNGSVERORDNUNG (vom. Mai 005) I N H A L T Seite I. Allgemeine Bestimmungen 3 II. Abwasserbeseitigung 5 III. Private Entwässerungsanlagen.

Mehr

Merkblatt. Entsorgung von Rückständen aus Heizungen und Tankanlagen

Merkblatt. Entsorgung von Rückständen aus Heizungen und Tankanlagen Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente BM003 Entsorgung von Rückständen aus Heizungen und Tankanlagen Merkblatt 1 Übersicht 1 Übersicht 1 2 Zielsetzung

Mehr

Stadtwerke Winterberg AöR

Stadtwerke Winterberg AöR Stadtwerke Winterberg AöR Antrag auf Anschluss an die öffentliche Abwasseranlage der Stadt Winterberg Aufgrund der Entwässerungssatzung der Stadt Winterberg in Verbindung mit der Beitragsund der Gebührensatzung

Mehr

Entleerung von mobilen Toilettenanlagen auf ARA

Entleerung von mobilen Toilettenanlagen auf ARA Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente 45. Tagung des Klärwerkpersonals des Kantons Graubünden 2013 in Scuol Entleerung von mobilen Toilettenanlagen

Mehr

Kanal- und Kläranlagen. Damit aus Abwasser wieder Trinkwasser werden kann

Kanal- und Kläranlagen. Damit aus Abwasser wieder Trinkwasser werden kann Kanal- und Kläranlagen Damit aus Abwasser wieder Trinkwasser werden kann KANAL- UND KLÄRANLAGEN SCHLUCKEN VIEL ABER NICHT ALLES! Alles, was wir über Waschbecken, Klosetts, Waschmaschinen, Bodenabläufe

Mehr

Gewässerschutz in Industrie und Gewerbe

Gewässerschutz in Industrie und Gewerbe Amt für Umwelt Mitteilungsblatt für die Gemeinden Gewässerschutz in Industrie und Gewerbe 2/21 Ist Industrieabwasser problematisch? Der Umweltschutz in Industriebetrieben hat sich in den letzten Jahren

Mehr

KippCleaner Modulare, mobile & wartungsarme Absetzbecken und Neutralisationssysteme

KippCleaner Modulare, mobile & wartungsarme Absetzbecken und Neutralisationssysteme KippCleaner Modulare, mobile & wartungsarme Absetzbecken und Neutralisationssysteme Ecolistec AG Bottighoferstrasse 1 CH - 8280 Kreuzlingen Joachim Esser Telefon: +41 (0)71 686 90 40 Telefax: +41 (0)71

Mehr

Abfallkalender 20. Heraustrennen. aufbewahren!

Abfallkalender 20. Heraustrennen. aufbewahren! Abfallkalender 20 Heraustrennen & aufbewahren! 17 2 Abfuhrplan Gemeinde Eschenbach - 2017 E = Jungwacht 079 652 34 28 & Blauring 078 731 03 38 E = Eschenbach N = Neuhaus S und R + W = Guggen 079 533 25

Mehr

Verordnung über die technischen Vorschriften zum Abwasserreglement der Stadt Bern (Technische Verordnung Abwasserreglement; AWTV)

Verordnung über die technischen Vorschriften zum Abwasserreglement der Stadt Bern (Technische Verordnung Abwasserreglement; AWTV) 2. Februar 2000 (Stand: 0.04.2000) Verordnung über die technischen Vorschriften zum Abwasserreglement der Stadt Bern (Technische Verordnung Abwasserreglement; AWTV) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt

Mehr

Qualitätsmanagement. Abwasserbeseitigung Gemeinde Walzbachtal. Gemeinde Walzbachtal. Bürgerversammlung am

Qualitätsmanagement. Abwasserbeseitigung Gemeinde Walzbachtal. Gemeinde Walzbachtal. Bürgerversammlung am Abwasserbeseitigung Gemeinde Walzbachtal Bürgerversammlung am 02.04.2014 Folie 1 Aktuelle Arbeiten Bestandserhebung Kanalnetz und Hochwasserrückhaltebecken Komplette Neuberechnung Kanalnetz (Nachweis der

Mehr

Baustellenabwässer 8

Baustellenabwässer 8 8 1. Problemlage Der Behandlung von n wurde in der Vergangenheit zuwenig Beachtung geschenkt. Die nach wie vor auftretenden Gewässerverschmutzungen, die Betriebsstörungen in Kanalnetzen und Kläranlagen

Mehr

Baustellenentwässerung / Baustellenabwasserneutralisation

Baustellenentwässerung / Baustellenabwasserneutralisation 3. Erfahrungsaustausch für die Baustellen-Umweltschutz-Kontrolleure Baustellenentwässerung / Baustellenabwasserneutralisation 9. November 2010 Dipl. Ing. Tilman Jacobs Anwendungstechnik / Umwelttechnik

Mehr

Merkblatt Versickerung und Retention von Regenwasser im Liegenschaftsbereich

Merkblatt Versickerung und Retention von Regenwasser im Liegenschaftsbereich 11 Baudirektion Amt für Umweltschutz Merkblatt Versickerung und Retention von Regenwasser im Liegenschaftsbereich Das vorliegende Merkblatt erläutert die Zuständigkeiten für die gewässerschutzrechtliche

Mehr

Antrag. gemäß 14 der Abwasserbeseitigungssatzung (Entwässerungssatzung) der Stadt Beverungen vom zur Zustimmung

Antrag. gemäß 14 der Abwasserbeseitigungssatzung (Entwässerungssatzung) der Stadt Beverungen vom zur Zustimmung Antragsteller: (Name, Vorname) (Wohnort, Datum) (Straße, Haus-Nr.) Abwasserwerk der Stadt Beverungen Eigenbetrieb der Stadt Beverungen Blankenauer Straße 15 37688 Beverungen Antrag gemäß 14 der Abwasserbeseitigungssatzung

Mehr

Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente BW003. Weisung. Bewilligungspflicht von Wärmepumpen

Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente BW003. Weisung. Bewilligungspflicht von Wärmepumpen Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente BW003 Bewilligungspflicht von Wärmepumpen Weisung Inhalt Seite 1 Rechtsgrundlagen und Publikationen 2 2 Wärmepumpen

Mehr

Hinweise zur Niederschlagswasserableitung (im Baugenehmigungsverfahren)

Hinweise zur Niederschlagswasserableitung (im Baugenehmigungsverfahren) Hinweise zur Niederschlagswasserableitung (im Baugenehmigungsverfahren) Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen eines Baugenehmigungsverfahrens hat das Bauamt auch zu prüfen, ob die ordnungsgemäße Niederschlagswasserableitung

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll Einwohnergemeindeversammlung vom 2.12.2011 2. Genehmigung

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt Bayerisches Landesamt für Umwelt. Mikroverunreinigungen im Ablauf von Kläranlagen - Bayerische Strategie

Bayerisches Landesamt für Umwelt Bayerisches Landesamt für Umwelt. Mikroverunreinigungen im Ablauf von Kläranlagen - Bayerische Strategie Mikroverunreinigungen im Ablauf von Kläranlagen - Bayerische Strategie 2 Die Die Grundwasser- Zeitbombe aus aus dem dem Arzneischrank Spiegel Spiegel Online Online 11.02.2007 11.02.2007 verschmutzung Medikamente

Mehr

Umweltschutz in Fleisch verarbeitenden Betrieben

Umweltschutz in Fleisch verarbeitenden Betrieben Merkblatt Umweltschutz in Fleisch verarbeitenden Betrieben In Metzgereien und Schlachtbetrieben fallen verschiedene Abwässer, Abfälle und Luftemissionen an, welche eine spezielle Behandlung oder Entsorgung

Mehr

Musterpflichtenheft Umweltbaubegleitung (UBB) Hochbau

Musterpflichtenheft Umweltbaubegleitung (UBB) Hochbau Baudirektion Amt für Umweltschutz Musterpflichtenheft Umweltbaubegleitung (UBB) Hochbau 31. März 2008 Aabachstrasse 5, 6300 Zug T 041 728 53 70, F 041 728 53 79 www.zug.ch/afu 1. Allgemeines Die Umweltbaubegleitung

Mehr

Versickerungsanlagen Kurs Siedlungsentwässerung 2008, Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Versickerungsanlagen Kurs Siedlungsentwässerung 2008, Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten , Departement Bau, Verkehr und Umwelt Versickerungsanlagen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Einleitung Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Grundlagen Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene»Fünfte

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über den Schutz der Gewässer vom 24. Januar )

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über den Schutz der Gewässer vom 24. Januar ) 84.0 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über den Schutz der Gewässer vom 4. Januar 99 ) vom 5. März 997 ) I. Allgemeines Der Kanton vollzieht das Bundesgesetz über den Schutz der Gewässer ), soweit nicht

Mehr

WEGLEITUNG zur Planbearbeitung

WEGLEITUNG zur Planbearbeitung GEMEINDEWERKE PFÄFFIKON ZH WIR VERSORGEN SIE ZUVERLÄSSIG Schanzweg 2, 8330 Pfäffikon ZH, Tel. 044 952 53 54, Fax 044 952 53 53 gemeindewerke@pfaeffikon.ch, www.gwpfaeffikon.ch WEGLEITUNG zur Planbearbeitung

Mehr

Wasserwirtschaftsamt Donauwörth

Wasserwirtschaftsamt Donauwörth Wasserwirtschaftsamt Donauwörth WWA Donauwörth - Postfach 14 52-86604 Donauwörth OPLA Bürogemeinschaft für Ortsplanung & Stadtentwicklung Schaezlerstr. 38 86152 Augsburg Ihre Nachricht Unser Zeichen Bearbeitung

Mehr

Öffentliche und private Kanalisationen Kontrollieren und sanieren

Öffentliche und private Kanalisationen Kontrollieren und sanieren Öffentliche und private Kanalisationen Kontrollieren und sanieren Siedlungsentwässerung Hochsilo KANALISATIONEN sind wie Strassen und Trinkwasserleitungen wichtige Bestandteile unserer Infrastruktur. transportieren

Mehr

Gewässerschutzkonzept. Teilprojekt Baustellenentwässerung und Abwasserbehandlung Bözingenfeld

Gewässerschutzkonzept. Teilprojekt Baustellenentwässerung und Abwasserbehandlung Bözingenfeld Teilprojekt Baustellenentwässerung und Abwasserbehandlung Bözingenfeld 09.04.2009 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Entwässerung... 5 2.1. Übersicht Abwasserarten... 5 2.2. Abwassermengen... 5 2.2.1.

Mehr

Verordnung über die Siedlungsentwässerungsanlagen

Verordnung über die Siedlungsentwässerungsanlagen 711.200 Verordnung über die Siedlungsentwässerungsanlagen (Kanalisationsverordnung) Stadtratsbeschluss vom 26. August 1998 (1432) 1 Inhaltsverzeichnis Verordnung über die Siedlungsentwässerungsanlagen

Mehr

Entwässerung von Baustellen. Umweltschutzdirektionen

Entwässerung von Baustellen. Umweltschutzdirektionen Umweltschutzdirektionen Entwässerung von Baustellen Baustellenabwässer können Grund- und Oberflächengewässer verunreinigen, Lebewesen gefährden oder Kanalisationen beeinträchtigen. Dieses Merkblatt konkretisiert

Mehr

Gesetzliche Grundlagen Bund: GSchG (Gewässerschutzgesetz), GSchV (Gewässerschutzverordnung), ChemRRV (Chemikalien-Risikoreduktionsverordnung)

Gesetzliche Grundlagen Bund: GSchG (Gewässerschutzgesetz), GSchV (Gewässerschutzverordnung), ChemRRV (Chemikalien-Risikoreduktionsverordnung) Problem Nach Art. 12 Abs. 4 GSchG ist bei einem Landwirtschaftsbetrieb für die Befreiung vom Kanalisationsanschluss ein Tierbestand von mindestens acht DGVE notwendig. Werden die acht DGVE nicht erreicht,

Mehr

I S T P R I V A T S A C H E R Ü C K S T A U S I C H E R U N G STADT FRECHEN EINE INFORMATION DER STADT FRECHEN. Stand: September 2014

I S T P R I V A T S A C H E R Ü C K S T A U S I C H E R U N G STADT FRECHEN EINE INFORMATION DER STADT FRECHEN. Stand: September 2014 STADT FRECHEN RÜCKSTAU AUS DEM KANALNETZ EINE INFORMATION DER STADT FRECHEN Stand: September 2014 R Ü C K S T A U S I C H E R U N G I S T P R I V A T S A C H E U R S A C H E N F Ü R R Ü C K S T A U Rückstau

Mehr

15. CHEMISCHE BOILERENTKALKUNG

15. CHEMISCHE BOILERENTKALKUNG 15. CHEMISCHE BOILERENTKALKUNG VERFASST VON: ANTONELLO FORTUNATO FACH: ABWASSER FACHLEHRER: H. STREBEL ZÜRICH, MAI 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzvorstellung des Betriebes... 2 2. Identifikation der Abwasser

Mehr

Siedlungsentwässerungsverordnung

Siedlungsentwässerungsverordnung Gemeinde Weiningen Siedlungsentwässerungsverordnung vom 2. Dezember 2004 (angepasst am 5. Dezember 2013) Gemeinde Weiningen Präsidiales Badenerstrasse 15 8104 Weiningen T 044 752 25 25 praesidiales@weiningen.ch

Mehr

Zusammenstellung der Rechtsgrundlagen für Grundwasserschutzzonen:

Zusammenstellung der Rechtsgrundlagen für Grundwasserschutzzonen: Umwelt und Energie (uwe) Abteilung Gewässer Libellenrain 15 Postfach 3439 6002 Luzern Telefon 041 228 60 60 Telefax 041 228 64 22 uwe@lu.ch www.umwelt-luzern.ch Zusammenstellung der Rechtsgrundlagen für

Mehr

Regenwasser versickern

Regenwasser versickern Regenwasser versickern Bodenversiegelung vermeiden ZEIGEN SIE DEM WASSER SEINEN NATÜRLICHEN WEG INS ERDREICH Grundwasserfassung Bodenprofil Das Wasser bewegt sich in einem ständigen Kreislauf von Niederschlag,

Mehr

Vom WC zur Kanalisation Betrieb und Unterhalt

Vom WC zur Kanalisation Betrieb und Unterhalt Weiterbildungstag für Hauswarte/-innen mit Schwimmbadanlagen Vom WC zur Kanalisation Betrieb und Unterhalt Zürich, 14. Juni 2016 / Fredy Mark, Leiter Amt für Umwelt Appenzell I. Rh. 1 Fredy Mark Leiter

Mehr

Einführung der getrennten Abwassergebühr Begriffe

Einführung der getrennten Abwassergebühr Begriffe Einführung der getrennten Abwassergebühr Begriffe Abflusswirksame Fläche Hierbei handelt es sich um die Flächen, von denen tatsächlich Niederschlagswasser in die öffentlichen Abwasseranlagen geleitet wird.

Mehr

Technische Richtlinien. Anforderungen an Abwässer der Fassadenreinigung

Technische Richtlinien. Anforderungen an Abwässer der Fassadenreinigung Anforderungen an Abwässer der Fassadenreinigung INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEINES... 1 1.1. VERWENDUNG UND GELTUNGSBEREICH...1 1.2. RECHTLICHE BESTIMMUNGEN...1 2. TECHNISCHE REGELN...2 2.1. ABWASSERBELASTUNG...2

Mehr

Technische Gesamtlösungen für die Entwässerung von Fahrsiloanlagen:

Technische Gesamtlösungen für die Entwässerung von Fahrsiloanlagen: Technische Gesamtlösungen für die Entwässerung von Fahrsiloanlagen:... jetzt schon nach der neuen TRWS (DWA-A 792) SABUG GmbH Köhler Feld 6 46286 Dorsten- Wulfen Tel.: +49 (0) 23 69 98497 0 Info@sabug.de

Mehr

Merkblatt. Durchführung von Dichtigkeitsprüfungen. privaten Abwasseranlagen

Merkblatt. Durchführung von Dichtigkeitsprüfungen. privaten Abwasseranlagen Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente AM017 Durchführung von Dichtigkeitsprüfungen bei Behältern von privaten Abwasseranlagen Merkblatt 1 Übersicht

Mehr

Liegenschaftsentwässerung

Liegenschaftsentwässerung Liegenschaftsentwässerung Ein Leitfaden für Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer www.chur.ch/leitfadenle Liegenschaftsentwässerung Stadt Chur Seite 1 von 24 Impressum Realisierung: Tiefbau- und Vermessungsamt

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über den Schutz der Gewässer (Kantonales Gewässerschutzgesetz, KGSchG)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über den Schutz der Gewässer (Kantonales Gewässerschutzgesetz, KGSchG) 85.00 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über den Schutz der Gewässer (Kantonales Gewässerschutzgesetz, KGSchG) Vom 8. Juni 997 (Stand. Januar 06) Gestützt auf Art. 45 des Bundesgesetzes über den Schutz

Mehr

REGLEMENT ÜBER ABWASSERGEBÜHREN

REGLEMENT ÜBER ABWASSERGEBÜHREN REGLEMENT ÜBER ABWASSERGEBÜHREN DER EINWOHNERGEMEINDE LOSTORF 2 ABKÜRZUNGEN: AfU ARA BJD Amt für Umwelt Abwasserreinigungsanlage Bau- und Justizdepartement EG zum ZGB Einführungsgesetz zum Schweizerischen

Mehr

Antrag auf beschränkte Erlaubnis gem. Art. 70 des Bayerischen Wassergesetzes zur Bauwasserhaltung

Antrag auf beschränkte Erlaubnis gem. Art. 70 des Bayerischen Wassergesetzes zur Bauwasserhaltung Amt für Sicherheit und Ordnung, Tel.Nr. 08031/365-1863, 365-1311 Fax Nr. 08031/365-2026, Königstr. 15, 83022 Rosenheim Antrag auf beschränkte Erlaubnis gem. Art. 70 des Bayerischen Wassergesetzes zur Bauwasserhaltung

Mehr

Umweltschutz auf Baustellen eine Vollzugsaufgabe der Gemeinden

Umweltschutz auf Baustellen eine Vollzugsaufgabe der Gemeinden 1 Umweltschutz auf Baustellen eine Vollzugsaufgabe der Gemeinden Herbstversammlung NetzSG Wattwil, Reto Baumann AFU Baudepartement Solche Fälle sind vermeidbar Symbolbilder Seite 2 2 Inhalt Thematische

Mehr

Kanton Zürich Baudirektion Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft. Gewässerraum. Das Wichtigste in Kürze

Kanton Zürich Baudirektion Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft. Gewässerraum. Das Wichtigste in Kürze Kanton Zürich Baudirektion Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Gewässerraum Das Wichtigste in Kürze 1 Was ist der Gewässerraum? Der Raum entlang der Gewässer ist begehrt und wird vielerorts immer

Mehr

Entsorgung von Regenwasser. Januar Merkblatt für Baubehörden, Planer und Ausführende

Entsorgung von Regenwasser. Januar Merkblatt für Baubehörden, Planer und Ausführende LANDWIRTSCHAFTS- UND UMWELTDIREKTION AMT FÜR UMWELT Stansstaderstrasse 59, 6371 Stans, 041 618 75 04, www.nw.ch Januar 2014 Entsorgung von Regenwasser Merkblatt für Baubehörden, Planer und Ausführende

Mehr

Entwässerungsantrag 3-fach einzureichen, incl. Anlagen.

Entwässerungsantrag 3-fach einzureichen, incl. Anlagen. Bauherr/-in / Antragsteller/-in: Eingangsstempel: Entwässerungsantrag 3-fach einzureichen, incl. Anlagen. Bitte Felder ausfüllen und Zutreffendes ankreuzen zum Neubau und Anschluss der Grundstücksentwässerungsanlage

Mehr

Gute Kläranlagen => Saubere Gewässer? Wie beeinflussen wir unsere Wasserqualität

Gute Kläranlagen => Saubere Gewässer? Wie beeinflussen wir unsere Wasserqualität Gute Kläranlagen => Saubere Gewässer? Wie beeinflussen wir unsere Wasserqualität...was werde ich Ihnen erzählen wann und wie ist der Gewässerschutz entstanden wie ist die Wasserqualität der Fliessgewässer

Mehr

KOMMUNALER HINWEIS in Beratung, 17. Mai 2016

KOMMUNALER HINWEIS in Beratung, 17. Mai 2016 in Beratung, 17. Mai 2016 Die Hinweise werden in Abstimmung mit kommunalen Abwasserbetrieben verfasst. Sie bieten anderen Kommunen einen Rückhalt für die eigenen Argumentationen. Handlungsbedarf: Pflanzenschutzmittel

Mehr

GEMEINDE KILLWANGEN ABWASSERREGLEMENT Gültig ab (Angepasst an kantonale Bauverordnung (BauV) 2015)

GEMEINDE KILLWANGEN ABWASSERREGLEMENT Gültig ab (Angepasst an kantonale Bauverordnung (BauV) 2015) GEMEINDE KILLWANGEN ABWASSERREGLEMENT Gültig ab 01.01.2008 (Angepasst an kantonale Bauverordnung (BauV) 2015) INHALTSVERZEICHNIS A. GESETZLICHE GRUNDLAGEN 4 B. ABWASSERREGLEMENT 5 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

Mehr

Verordnung über die Siedlungsentwässerungsanlagen. vom 9. Dezember 1997

Verordnung über die Siedlungsentwässerungsanlagen. vom 9. Dezember 1997 Verordnung über die Siedlungsentwässerungsanlagen (SEVO) vom 9. Dezember 997 Verordnung über Siedlungsentwässerungsanlagen Inhaltsverzeichnis A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... Art.. Zweck... Art.. Rechtsgrundlagen...

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN & GEBÜHRENORDNUNG. Einwohnergemeinde Schnottwil

REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN & GEBÜHRENORDNUNG. Einwohnergemeinde Schnottwil REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN & GEBÜHRENORDNUNG Einwohnergemeinde Schnottwil OKTOBER 00 ABKÜRZUNGEN: AfU ARA GEP GSchG Amt für Umwelt Abwasserreinigungsanlage Genereller Entwässerungsplan Bundesgesetz

Mehr

Reglement für die Finanzierung der Aufwendungen für den Gewässerschutz

Reglement für die Finanzierung der Aufwendungen für den Gewässerschutz Reglement für die Finanzierung der Aufwendungen für den Gewässerschutz vom 18. April 1989 Inhaltsverzeichnis Artikel I. Finanzierungsgrundsätze Beiträge, Gebühren...1 Kosten besonderer Anlagen...2 Festsetzung

Mehr

Der richtige Umgang mit Regenwasser

Der richtige Umgang mit Regenwasser Hauser Kunststofflösungen Der richtige Umgang mit Regenwasser Regenwassernutzung Regenwasser-Management Verschwenden Sie noch oder nutzen Sie schon? Regenwasser zu sammeln ist ökologisch und spart Geld.

Mehr

Straßenentwässerung Rechtsgrundlagen und Anforderungen

Straßenentwässerung Rechtsgrundlagen und Anforderungen Straßenentwässerung Rechtsgrundlagen und Anforderungen Workshop Anforderungen an die Straßenentwässerung der Zukunft am 1. April 2010 Jürgen Masch, BSU/IB 322, Aufgabe der Straßenplanung Wo bleibt das

Mehr

Kurs Umweltschutz auf Baustellen

Kurs Umweltschutz auf Baustellen Kurs Umweltschutz auf Baustellen Einführung Jörg Kaufmann, AfU Seite 1 Worum geht es? Umweltschutz auf der Baustelle ist eine Herausforderung! Es geht um verschiedene Umweltbereiche: a) Bodenschutz b)

Mehr

Kompakte vollautomatische Komplettlösung für alkalische Abwasser

Kompakte vollautomatische Komplettlösung für alkalische Abwasser Abwasseraufbereitungsanlage Kompakte vollautomatische Komplettlösung für alkalische Abwasser 27.01.16 Autor / Redakteur: Christian Schmitt* / M.A. Manja Wühr Die Neutralisationseinheit besteht aus einem

Mehr