Nachtrag zum Steuergesetz Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachtrag zum Steuergesetz Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern"

Transkript

1 Abstimmungserläuterungen des s: Nachtrag zum Steuergesetz Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern Volksabstimmung vom 27. Oktober 2016 Medienorientierung 19. Oktober 2016

2 Programm 1. Begrüssung und Ausgangslage RR Maya Büchi-Kaiser 2. Nachtrag zum Steuergesetz RR Maya Büchi-Kaiser 3. Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern RR Christoph Amstad 4. Schlusswort RR Maya Büchi-Kaiser 5. Fragen RR Maya Büchi-Kaiser RR Christoph Amstad 2

3 Programm 1. Begrüssung und Ausgangslage RR Maya Büchi-Kaiser 2. Nachtrag zum Steuergesetz RR Maya Büchi-Kaiser 3. Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern RR Christoph Amstad 4. Schlusswort RR Maya Büchi-Kaiser 5. Fragen RR Maya Büchi-Kaiser RR Christoph Amstad 3

4 Nachtrag zum Steuergesetz (Erbschafts- und Schenkungssteuer) Abstimmungsfrage Wollen Sie den Nachtrag zum Steuergesetz annehmen? Der Kantonsrat hat am 14. April 2016 dem Nachtrag zum Steuergesetz (Erbschafts- und Schenkungssteuer) mit 36 Stimmen gegen 17 Stimmen (ohne Enthaltungen) zugestimmt. 4

5 Nachtrag zum Steuergesetz (Erbschafts- und Schenkungssteuer) Ziel? 1. Steuereinnahmen für Kanton und Gemeinden erhöhen! 2. Attraktive Bedingungen für Obwaldner Bevölkerung schaffen! 5

6 Ausgangslage: Ausgaben Kanton Obwalden 2014 Bildung 8% 7% 7% 3% 2% 17% Gesundheit Soziale Sicherheit Volkswirtschaft 9% 14% 16% 17% Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Verteidigung Umweltschutz und Raumordnung Verkehr und Nachrichtenübermittlung Allgemeine Verwaltung Finanzen und Steuern Quelle: Finanzstatistik des Bundes, Funktionsgliederung Kultur, Sport und Freizeit, Kirche 6

7 Ausgangslage: Einnahmen Kanton Obwalden 2014 Finanzen und Steuern 5% 4% 4% 4% 1% 0% 5% 8% 18% Quelle: Finanzstatistik des Bundes, Funktionsgliederung 51% Volkswirtschaft Soziale Sicherheit Umweltschutz und Raumordnung Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Verteidigung Verkehr und Nachrichtenübermittlung Allgemeine Verwaltung Bildung Gesundheit Kultur, Sport und Freizeit, Kirche 7

8 Obwaldner Steuerstrategie wirkt seit 2006 Der Kanton Obwalden soll im steuerlichen Bereich attraktiv und konkurrenzfähig bleiben. Der steuerlich motivierte Wegzug von finanzstarken Personen wurde verhindert. Das Ziel sind insgesamt höhere Steuereinnahmen durch Zuzüge, um Familien sowie mittlere und untere Einkommen weiter zu entlasten. Die Steuerstrategie trägt zur Weiterentwicklung des Kantons und einer vorteilhaften Positionierung im Standortwettbewerb bei. 8

9 Zyklen der Steuerstrategie Steuergesetzrevision xy Steuergesetzrevision 2012 Steuergesetzrevision 2017 Steuergesetzrevision

10 Obwaldner Steuerstrategie wirkt seit 2006 Ehepaar mit zwei Kindern in Sarnen Bruttoarbeitseinkommen Steuerbelastung in Fr Quelle: Steuerstatistik der Eidgenössischen Steuerverwaltung 10

11 Obwaldner Steuerstrategie wirkt seit '000 7'500 Bruttoarbeitseinkommen von Franken Ehepaar mit zwei Kindern 7'000 Sarnen Steuerbetrag in Franken 6'500 6'000 5'500 5'000 4'500 4' Alpnach Engelberg Giswil Kerns Lungern Sachseln Quelle: Steuerstatistik der Eidgenössischen Steuerverwaltung 11

12 Obwaldner Steuerstrategie wirkt seit 2006 Steuereinnahmen in Mio. Franken Kanton Obwalden Quelle: Staatsrechnung Kanton Obwalden

13 Alle profitieren vom neuen Steuergesetz 90'000 80'000 70'000 60'000 50'000 40'000 30'000 20'000 10'000 - Steuereinnahmen Franken 20 Prozent der Bevölkerung zahlen 65 Prozent der Steuern 13

14 Alle profitieren vom neuen Steuergesetz Steuereinnahmen Franken IST fiktiv 90'000 80'000 70'000 60'000 50'000 40'000 30'000 20'000 10' Prozent der Bevölkerung zahlen 65 Prozent der Steuern 20 Prozent der Bevölkerung zahlen 33 Prozent der Steuern 14

15 Erbschafts- und Schenkungssteuern Erhebung durch Kanton Steuerertrag: 50 % Kanton 50 % Einwohnergemeinden Einführung

16 Steuersätze 20 Neffe % Dritte Onke, Tante Neffe, Nichte enge Familie 0% 5% 10% 15% 20% 25% 16

17 Alle profitieren vom neuen Steuergesetz 20 Neffe % Anzahl Verfügungen Erbschaftssteuer 7% 93% befreit besteuert 17

18 Alle profitieren vom neuen Steuergesetz Schenkungssteuer 3% 97% 20 Neffe % Anzahl Verfügungen befreit besteuert 18

19 Alle profitieren vom neuen Steuergesetz Gleichbehandlung aller Erben Keine Steuern für Nichtverwandte 19

20 Alle profitieren vom neuen Steuergesetz Unternehmensnachfolge 20

21 Wo möchte ich mich niederlassen? Umgebung Erschliessung Freizeit Steuerbelastung Sicherheit 21

22 Steuerbelastung? Einkommens- / Vermögenssteuer Erbschafts- / Schenkungssteuern 22

23 Erbschafts- und Schenkungssteuern in der Zentralschweiz Keine Schenkungs -steuern Keine Erbschaftsund Schenkungssteuern 23

24 Staatsrechnungen des Kantons Obwalden 1'600'000 1'400'000 1'200'000 1'000' ' ' ' ' Ertrag Einnahmen (Fr.) Budget Voranschlag (Fr.) 24

25 Staatsrechnungen des Kantons Obwalden Durchschnitt der Jahre Steuererträge 1) Erbschafts- und Schenkungssteuern in % der direkten Abgaben 0.83 % 1) Direkte Abgaben netto (ohne ausserordentliche Steuererträge) 25

26 Finanzielle Auswirkungen der Teilrevision Steuerausgleich an die Gemeinden Durchschnittliche Einnahmen der Jahre Sarnen Kerns Ausgleichsbeiträge Sachseln Alpnach Giswil Lungern Engelberg Total

27 Nachtrag zum Steuergesetz (Erbschafts- und Schenkungssteuer) Ziel? 1. Steuereinnahmen für Kanton und Gemeinden erhöhen! 2. Attraktive Bedingungen für Obwaldner Bevölkerung schaffen! 27

28 Nachtrag zum Steuergesetz (Erbschafts- und Schenkungssteuer) Abstimmungsfrage Wollen Sie den Nachtrag zum Steuergesetz annehmen? Der Kantonsrat hat am 14. April 2016 dem Nachtrag zum Steuergesetz (Erbschafts- und Schenkungssteuer) mit 36 Stimmen gegen 17 Stimmen (ohne Enthaltungen) zugestimmt. 28

29 Programm 1. Begrüssung und Ausgangslage RR Maya Büchi-Kaiser 2. Nachtrag zum Steuergesetz RR Maya Büchi-Kaiser 3. Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern RR Christoph Amstad 4. Schlusswort RR Maya Büchi-Kaiser 5. Fragen RR Maya Büchi-Kaiser RR Christoph Amstad 29

30 Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern Abstimmungsfrage Wollen Sie den Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern annehmen? Der und Kantonsrat empfehlen, den Nachtrag anzunehmen. 30

31 Was ist die Strassenverkehrssteuer? Steuer für Autos, Motorräder und andere Fahrzeuge Mittelklasse Audi A3 312 Fr. pro Jahr Motorrad BMW R1200 Lieferwagen Ford Transit 135 Fr. pro Jahr 393 Fr. pro Jahr 31

32 Sie finanziert Bau und Unterhalt Kantonsstrassen Massnahmen der Verkehrssicherheit Aufwendungen der Kantonspolizei Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen 32

33 Erhöhung bleibt unter Teuerung Indexpunkte Strassenverkehrssteuer

34 Was ändert sich für die Autofahrer? Bisher Neu Diff. Kleinwagen Citroen C Mittelklasse Audi A Oberklasse Mercedes SL

35 Was ändert sich für die Fahrzeughalter? Bisher Neu Diff. Lieferwagen Ford Transit Motorrad BMW R Traktoren Pauschal

36 Förderung für energiefreundliche Fahrzeuge 36

37 Tiefe Tarife im Kanton Obwalden NW 283 Steuer pro Fahrzeug OW 310 Erhöhung ZG 330 LU 332 UR 337 SZ 386 Durchschnitt CH

38 Tarife bleiben unter Schweizer Schnitt OW 310 OW neu 326 Durchschnitt CH

39 Fazit: Für den einzelnen Fahrzeughalter eine kleine Erhöhung, für den Kanton eine wichtige finanzielle Entlastung. 39

40 Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern Abstimmungsfrage Wollen Sie den Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern annehmen? Der und Kantonsrat empfehlen, den Nachtrag anzunehmen. 40

41 Programm 1. Begrüssung und Ausgangslage RR Maya Büchi-Kaiser 2. Nachtrag zum Steuergesetz RR Maya Büchi-Kaiser 3. Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern RR Christoph Amstad 4. Schlusswort RR Maya Büchi-Kaiser 5. Fragen RR Maya Büchi-Kaiser RR Christoph Amstad 41

42 Programm 1. Begrüssung und Ausgangslage RR Maya Büchi-Kaiser 2. Nachtrag zum Steuergesetz RR Maya Büchi-Kaiser 3. Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern RR Christoph Amstad 4. Schlusswort RR Maya Büchi-Kaiser 5. Fragen RR Maya Büchi-Kaiser RR Christoph Amstad 42

43 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit 43

KANTON NIDWALDEN Gesetz über die Steuern des Kantons und der Gemeinden (Steuergesetz)

KANTON NIDWALDEN Gesetz über die Steuern des Kantons und der Gemeinden (Steuergesetz) KANTON NIDWALDEN Gesetz über die Steuern des Kantons und der Gemeinden (Steuergesetz) Steuergesetzrevision 2008 Steuerliches Umfeld Steuerwettbewerb Schwerpunkte Revision 2007 Steuerliche Konkurrenz auf

Mehr

Kantons Obwalden und ihre Auswirkungen auf die

Kantons Obwalden und ihre Auswirkungen auf die Die Steuerstrategie des Kantons Obwalden und ihre Auswirkungen auf die Familienunternehmen 5. September 2016 Agenda Vorstellung Kanton Obwalden Steuerstrategie seit 2006 Wirkung der Steuerstrategie Ausblick

Mehr

Entwicklung Ressourcenindex 2008 bis 2012

Entwicklung Ressourcenindex 2008 bis 2012 Tabelle 1 Ressourcenindex des Bundes Entwicklung Ressourcenindex 2008 bis 2012 Veränderung 2008-2013 2008 2009 2010 2011 2012 2013 Starke Schwache Rang Index Index Index Index Index Index Rang Zürich 4

Mehr

Jahresrechnung Medienorientierung vom 23. März 2016

Jahresrechnung Medienorientierung vom 23. März 2016 Medienorientierung vom 23. März 2016 Kanton Luzern mit positivem Rechnungsabschluss (falls nicht anders angegeben in Mio. Fr.) R 2014 B 2015 1 R 2015 Abw. absolut Abw. in % Betrieblicher Aufwand 2'685.7

Mehr

Kantonale Volksabstimmung vom 27. November 2016

Kantonale Volksabstimmung vom 27. November 2016 Kantonale Volksabstimmung vom 27. November 2016 Erläuterungen des Regierungsrats 1. Nachtrag zum Steuergesetz Informationen zur Vorlage Seiten 2-12 Abstimmungsvorlage Seiten 13-17 2. Nachtrag zum Gesetz

Mehr

Jahresrechnung Medienorientierung vom 22. März 2017

Jahresrechnung Medienorientierung vom 22. März 2017 Jahresrechnung 2016 Medienorientierung vom 22. März 2017 Aufwandüberschuss 2016 in Mio. CHF 197.0 193.6 132.2 68.4 68.4 68.1 89.5 87.4 82.6 60.0 37.3 18.1 5.2 12.8 23.3-3.9-1.0-48.4-50.5-27.5-41.3-43.7-33.3-57.4-49.3-87.7

Mehr

Konzept Strategie für eine ausgeglichene Erfolgsrechnung

Konzept Strategie für eine ausgeglichene Erfolgsrechnung Konzept Strategie für eine ausgeglichene Erfolgsrechnung Medienkonferenz 09.02.2017 Inhalt Nr. Inhalte Wer 1. Begrüssung & Ausgangslage LA Franz Enderli 2. Ist-Situation & Prognose RR Maya Büchi-Kaiser

Mehr

Finanzdepartement. Staatsrechnung 2013. Regierungsrat Kaspar Michel, Vorsteher Finanzdepartement Werner Landtwing, Vorsteher Finanzverwaltung

Finanzdepartement. Staatsrechnung 2013. Regierungsrat Kaspar Michel, Vorsteher Finanzdepartement Werner Landtwing, Vorsteher Finanzverwaltung Staatsrechnung 2013 Regierungsrat Kaspar Michel, Vorsteher Finanzdepartement Werner Landtwing, Vorsteher Finanzverwaltung Agenda 1. Ausgangslage 2. Staatsrechnung 2013 3. Aufwandbegrenzung Kreditsperre

Mehr

Gegenargumentarium zur Entkräftung der Argumente des Initiativkomitees «Millionen Erbschaften besteuern für unsere AHV (Erbschaftssteuerreform)»

Gegenargumentarium zur Entkräftung der Argumente des Initiativkomitees «Millionen Erbschaften besteuern für unsere AHV (Erbschaftssteuerreform)» Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Gegenargumentarium zur Entkräftung der Argumente des Initiativkomitees «Millionen Erbschaften besteuern für unsere AHV (Erbschaftssteuerreform)» Stand: April 2015

Mehr

Steuergesetzrevision 2017: Zusammenstellung der Vernehmlassungsergebnisse

Steuergesetzrevision 2017: Zusammenstellung der Vernehmlassungsergebnisse Finanzdepartement FD Steuergesetzrevision 2017: Zusammenstellung der Vernehmlassungsergebnisse Teilnehmende Einwohnergemeinden: Engelberg, Sachseln, Lungern, Alpnach, Sarnen, Kerns, Giswil Politische Parteien

Mehr

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Herzlich Willkommen Medieninformation zum Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Claudius Graf-Schelling, Präsident des Regierungsrates, Departement Justiz und Sicherheit Hans Peter Ruprecht, Regierungsrat,

Mehr

Steuergesetzrevision Kt. Bern 2008

Steuergesetzrevision Kt. Bern 2008 Steuergesetzrevision Kt. Bern 2008 2 Vorlagen kommen zur Abstimmung 1. Vorlage des Grossen Rates 2. Volksvorschlag Alle Parteien sind sich einig, dass im Kt. Bern eine Steuersenkung erfolgen soll. Die

Mehr

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Kanton Basel-Stadt Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Unternehmenssteuerreform III: Eckwerte des Bundesrates für die Botschaft,

Mehr

Stand und Entwicklung der öffentlichen Finanzen des Kantons Aargau 2015

Stand und Entwicklung der öffentlichen Finanzen des Kantons Aargau 2015 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Abteilung Finanzen September 2016 ÖFFENTLICHE FINANZEN DES KANTONS AARGAU Stand und Entwicklung der öffentlichen Finanzen des Kantons Aargau 2015 In Kürze Der Kanton

Mehr

Weniger Aufwandbesteuerte aber höhere Erträge in den Kantonen

Weniger Aufwandbesteuerte aber höhere Erträge in den Kantonen Weniger Aufwandbesteuerte aber höhere Erträge in den Kantonen Medienmitteilung Bern, 26. Mai 2015. Ende 2014 wurden in der Schweiz 5 382 Steuerpflichtige nach dem Aufwand besteuert. In den letzten beiden

Mehr

Botschaft des Regierungsrats zu einer Teilrevision des Steuergesetzes per 1. Januar 2017 (Erbschafts- und Schenkungssteuer)

Botschaft des Regierungsrats zu einer Teilrevision des Steuergesetzes per 1. Januar 2017 (Erbschafts- und Schenkungssteuer) 22.15.09 Botschaft des Regierungsrats zu einer Teilrevision des Steuergesetzes per 1. Januar 2017 (Erbschafts- und 15. Dezember 2015 Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

Steuerertragsentwicklung im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden

Steuerertragsentwicklung im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden Gutachten «Steuererträge»für die K5-Gemeinden Prof. Dr. Christoph Schaltegger Universität St. Gallen und Universität Luzern Beatrice Mäder Universität St.

Mehr

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2015

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2015 Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2015 Rechnungsabschlüsse Bund (ohne Sonderrechnungen) D in % Mio. CHF 2013 2014 2015 14 / 15 Ordentliche Einnahmen 65 032 63 876 67 580 5,8 Ordentliche Ausgaben 63

Mehr

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2016

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2016 Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2016 Rechnungsabschlüsse Bund (ohne Sonderrechnungen) D in % Mio. CHF 2014 2015 2016 15 / 16 Ordentliche Einnahmen 63 876 67 580 67 013-0,8 Ordentliche Ausgaben 64

Mehr

VOLKSINITIATIVE «MILLIONEN-ERBSCHAFTEN BESTEUERN FÜR UNSERE AHV (ERBSCHAFTSSTEUERREFORM)»

VOLKSINITIATIVE «MILLIONEN-ERBSCHAFTEN BESTEUERN FÜR UNSERE AHV (ERBSCHAFTSSTEUERREFORM)» VOLKSINITIATIVE «MILLIONEN-ERBSCHAFTEN BESTEUERN FÜR UNSERE AHV (ERBSCHAFTSSTEUERREFORM)» DENIS BOIVIN Partner Rechtsanwalt dipl. Steuerexperte Leiter Steuern und Recht BDO AG Westschweiz ERICH ETTLIN

Mehr

Kanton St.Gallen Tarif 2010

Kanton St.Gallen Tarif 2010 Kanton St.Gallen Tarif 2010 Ist das steuerbare Einkommen höher als Fr. 500'000 für und alleinerziehende Personen, so beträgt die einfache Steuer für das ganze Einkommen 8.5 Prozent. (Für alleinstehende

Mehr

Interpellation Luca Tenchio und Mitunterzeichnende betreffend. Auswirkungen der neuen Steuergesetzgebung

Interpellation Luca Tenchio und Mitunterzeichnende betreffend. Auswirkungen der neuen Steuergesetzgebung Stadt Chur Antwort des Stadtrates an den Gemeinderat Nr. 4/2007 523.00 Interpellation Luca Tenchio und Mitunterzeichnende betreffend Auswirkungen der neuen Steuergesetzgebung Wie der Interpellant zu Recht

Mehr

Staatsverschuldung. Vorlesung Bauwirtschaft Öffentliche Ausgaben

Staatsverschuldung. Vorlesung Bauwirtschaft Öffentliche Ausgaben Staatsverschuldung Vorlesung Bauwirtschaft 31.1.26 Öffentliche Ausgaben Einteilungen der Ausgaben Nach Gebietskörperschaften (Bund, Kantone, Gemeinden) Nach Funktionen Nach Sachgruppen (volkswirtschaftliche

Mehr

WAS DENKT ÖSTERREICH ÜBER VERMÖGENSSTEUERN?

WAS DENKT ÖSTERREICH ÜBER VERMÖGENSSTEUERN? Ergebnisse des Volkshilfe Sozialbarometers Volkshilfe Pressekonferenz, 30.01.2014 WAS DENKT ÖSTERREICH ÜBER VERMÖGENSSTEUERN? Hinweise zur Studie Für den Volkshilfe Sozialbarometer führt SORA 6-mal jährlich

Mehr

Steuer gemäss Ziff. 2.3 Bst. bb CHF (0.6 Promille von CHF 1' ) (Steuerbetrag für eine Einheit) effektiver Steuerbetrag CHF

Steuer gemäss Ziff. 2.3 Bst. bb CHF (0.6 Promille von CHF 1' ) (Steuerbetrag für eine Einheit) effektiver Steuerbetrag CHF Volkswirtschaftsdepartement Amt für Wirtschaft Wirtschaftsförderung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1187 CH-6431 Schwyz Telefon +41 41 819 16 34 Telefax +41 41 819 16 19 www.schwyz-wirtschaft.ch Grundzüge der

Mehr

Informationsanlass. Informationen aus der Steuerverwaltung

Informationsanlass. Informationen aus der Steuerverwaltung Informationsanlass vom 18. September 2017 Informationen aus der Steuerverwaltung Marianne Nufer Vorsteherin Steuerverwaltung STV I. Steuerverwaltung Obwalden Rahel Rutz Leiterin Team selbstständig Erwerbende

Mehr

VERKEHRSUNFALL- STATISTIK 2 12

VERKEHRSUNFALL- STATISTIK 2 12 Sicherheits- und Justizdepartement SJD Kantonspolizei KAPO Sarnen, 1. März 2013 VERKEHRSUNFALL- STATISTIK 2 12 Kantonspolizei Foribach, 6060 Sarnen Postfach 1561, 6061 Sarnen Tel. 041 666 65 00, Fax 041

Mehr

USR III: Umsetzung im kantonalen Recht

USR III: Umsetzung im kantonalen Recht Kanton Zürich USR III: Umsetzung im kantonalen Recht Ernst Stocker, Finanzdirektor, und Marina Züger, Chefin Kantonales Steueramt; Medienkonferenz, 30. Juni 2016 2 Unternehmenssteuern: Wovon wir sprechen

Mehr

Botschaft des Regierungsrats zur Reduzierung der Kapitalsteuer bei gemischten Holding- und Domizilgesellschaften per 1.

Botschaft des Regierungsrats zur Reduzierung der Kapitalsteuer bei gemischten Holding- und Domizilgesellschaften per 1. 23.11.02 Botschaft des Regierungsrats zur Reduzierung der Kapitalsteuer bei gemischten Holding- und Domizilgesellschaften vom 12. April 2011 Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir

Mehr

Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds (NAF) Faktenblatt «Entwicklung bei den Mineralölsteuern»

Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds (NAF) Faktenblatt «Entwicklung bei den Mineralölsteuern» Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK 12. Dezember 2016 Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds (NAF) Faktenblatt «Entwicklung bei den Mineralölsteuern»

Mehr

Angebots- und Strukturüberprüfung (ASP 2014)

Angebots- und Strukturüberprüfung (ASP 2014) Kanton Bern Medienkonferenz vom 14. März 2013 Angebots- und Strukturüberprüfung (ASP 2014) Folie 1 Information zum Projekt Angebots- und Strukturüberprüfung 2014 (ASP 2014) Abschluss Phase 2 Bern, 14.

Mehr

Steuergesetzrevision 2011 Präsentation Botschaft. Finanzdepartement

Steuergesetzrevision 2011 Präsentation Botschaft. Finanzdepartement Steuergesetzrevision Präsentation Botschaft Ausgangslage nach Vernehmlassung Antworten sehr kontrovers Konzept ist stimmig Fördert die Strategie des starken Kantons Konzept ist stimmig Entlastete Personengruppen

Mehr

Nachhaltigkeit der Finanzpolitik 2014

Nachhaltigkeit der Finanzpolitik 2014 Nachhaltigkeit der Finanzpolitik 2014 Ein Modul des BAK Taxation Index Überblick Ergebnisse 2014 Um was geht es? Die Nachhaltigkeit der Finanzpolitik eines Standorts ist ein Gradmesser für den Gesundheitszustand

Mehr

Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner

Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner HRM 1 Allgemeine Daten 2011 2012 2013 2014 2015 +/- Einwohner 193'388 193'920 182'398 177'285 120'060-57'225 Steuerfuss in % 104.776 104.243 102.581 100.826

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 655/2015 Schwyz, 30. Juni 2015 / ju Sind auch für die Staatsrechnung 2015 höhere Steuerausfälle zu erwarten? Beantwortung der Interpellation I 13/15 1. Wortlaut

Mehr

Überparteiliches Komitee «Weniger Steuern für alle!» Ja zur Steuergesetzrevision Gesuch um Unterstützung

Überparteiliches Komitee «Weniger Steuern für alle!»  Ja zur Steuergesetzrevision Gesuch um Unterstützung Aarau, im Juni 2012 Ja zur Steuergesetzrevision Gesuch um Unterstützung Sehr geehrte Damen, sehr geehrter Herr. Voraussichtlich am 23. September 2012 stimmt die Aargauer Bevölkerung über eine Teilrevision

Mehr

Budget 2012 des Kantons Graubünden

Budget 2012 des Kantons Graubünden La Fiamma, Val Bregaglia Budget 2012 des Kantons Graubünden Medienorientierung Chur, 14. Oktober 2011 1 Wichtiges im Überblick: Konjunktur: Eingetrübte Aussichten mit deutlich schwächerem Wachstum und

Mehr

Modell zur Berechnung des verfügbaren Einkommens

Modell zur Berechnung des verfügbaren Einkommens Institut für Politikstudien I N T E R F A C E Modell zur Berechnung des verfügbaren Einkommens Dr. Oliver Bieri, Interface Politikstudien PD Dr. Andreas Balthasar, Interface Politikstudien Luzern 15. November,

Mehr

Begrüssung Aktuelles zur Steuergesetzgebung

Begrüssung Aktuelles zur Steuergesetzgebung Begrüssung Aktuelles zur Steuergesetzgebung Felix Muff Steuerseminar 2016 2 Inhaltsübersicht Konsolidierungsprogramm 2017 (KP17) Überblick zu den steuerliche Massnahmen Kant. Steuergesetzrevision 2018

Mehr

Rohstoff. Steuerausschöpfungsindex Datum: 5. Dezember 2013

Rohstoff. Steuerausschöpfungsindex Datum: 5. Dezember 2013 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Rohstoff Datum: 5. Dezember 2013 Steuerausschöpfungsindex 2014 Der Steuerausschöpfungsindex untersucht, zu welchem Anteil die steuerliche

Mehr

Die Steuerprogression in der Schweiz

Die Steuerprogression in der Schweiz Politik aktuell, veröffentlicht am 27.11.2006, aktualisiert am 14.04.2008 www.vimentis.ch Die Steuerprogression in der Schweiz In den vergangenen Jahren hat sich der Steuerwettbewerb durch verschiedene

Mehr

Individuelle Prämienverbilligung 2013 im Wallis

Individuelle Prämienverbilligung 2013 im Wallis Individuelle Prämienverbilligung 2013 im Wallis Maurice Tornay, Vorsteher des Departements für Finanzen, Institutionen und Gesundheit Medienorientierung vom 20. Dezember 2012 Überblick über die Methode

Mehr

5404 Beschluss des Kantonsrates über die kantonale Volksinitiative «Mittelstandsinitiative weniger Steuerbelastung für alle»

5404 Beschluss des Kantonsrates über die kantonale Volksinitiative «Mittelstandsinitiative weniger Steuerbelastung für alle» 1 Antrag des Regierungsrates vom 25. Oktober 2017 5404 Beschluss des Kantonsrates über die kantonale Volksinitiative «Mittelstandsinitiative weniger Steuerbelastung für alle» (vom............) Der Kantonsrat,

Mehr

Steuerwettbewerb: Rhetorik, Theorie und Realität

Steuerwettbewerb: Rhetorik, Theorie und Realität Steuerwettbewerb: Rhetorik, Theorie und Realität Marius Brülhart HEC, Université de Lausanne Vortrag Kiwanis Club Düdingen, 23. Februar 2006 Marius Brülhart, HEC Lausanne Seite 1/17 Gliederung des Vortrags:

Mehr

Medienorientierung vom 6. September 2010 zu Voranschlag 2011 und IFAP des Kantons Luzern

Medienorientierung vom 6. September 2010 zu Voranschlag 2011 und IFAP des Kantons Luzern Medienorientierung vom 6. September 2010 zu Voranschlag 2011 und IFAP 2011-2015 des Kantons Luzern Referat von Hansjörg Kaufmann, Leiter Dienststelle Finanzen, Finanzdepartement des Kantons Luzern 1 Die

Mehr

Peter B. Nefzger, 20. Juni Von der USR III zur SV17

Peter B. Nefzger, 20. Juni Von der USR III zur SV17 Peter B. Nefzger, 20. Juni 2017 Von der USR III zur SV17 2 Überblick USR III Beschlüsse eidg. Parlament Ersatzmassnahmen Abschaffung Steuerstatus Patentbox mit Nexus- Ansatz Erhöhte Abzüge für Forschung

Mehr

Der nationale Finanzausgleich im Umbruch?

Der nationale Finanzausgleich im Umbruch? Der nationale Finanzausgleich im Umbruch? Eine politische Diskussion organisiert von 23.06.2015 Die Teilnehmer auf dem Podium Peter Hegglin, Finanzdirektor Zug Alfred Bossard, Finanzdirektor Kanton Nidwalden

Mehr

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Jahresrechnung 2013 Kurzversion Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Laufende Rechnung Die Rechnung 2013 der Einwohnergemeinde Biel-Benken schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 512 372.87

Mehr

Kirchgemeindeverband des Kantons Bern 20. Mai 2017

Kirchgemeindeverband des Kantons Bern 20. Mai 2017 Kirchgemeindeverband des Kantons Bern 20. Mai 2017 Referat von Bruno Knüsel, ehem. Steuerverwalter des Kantons Bern Rechtsgrundlagen der Kirchensteuer Kirchensteuergesetz BSG 415.0 Basis ist die einfache

Mehr

Departement Finanzen und Soziales Regierungsrat Bernhard Koch. Medienpräsentation Rechnung 2006

Departement Finanzen und Soziales Regierungsrat Bernhard Koch. Medienpräsentation Rechnung 2006 Medienpräsentation Rechnung 26 Gesamtrechnung 26 Übersichten Rechnung 26 Voranschlag 26 inkl. NK Ergebnisse Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag LAUFENDE RECHNUNG 1'423'46'645 1'433'252'671 1'424'417'4 1'414'528'7

Mehr

Dr. Dave Siegrist Vorsteher, Steueramt des Kantons Aargau

Dr. Dave Siegrist Vorsteher, Steueramt des Kantons Aargau www.pwc.ch/steuerforum Keynote Speech Aktuelles aus der aargauischen Steuerpraxis hinsichtlich Direkte Bundes-, Staats- und Gemeindesteuern Dr. Dave Siegrist Vorsteher, Steueramt des Kantons Aargau Steuerforum

Mehr

Wirtschaft, nationaler Finanzausgleich und öffentliche Finanzen in den Ostschweizer Kantonen

Wirtschaft, nationaler Finanzausgleich und öffentliche Finanzen in den Ostschweizer Kantonen Wirtschaft, nationaler Finanzausgleich und öffentliche Finanzen in den Ostschweizer Kantonen Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Dr. Roland Fischer T direkt +41 41 228 99 43 roland.fischer@hslu.ch

Mehr

Steuergesetzrevision 2019

Steuergesetzrevision 2019 Steuergesetzrevision 2019 Vernehmlassungsverfahren Medienkonferenz vom 30. März 2017 Beatrice Simon, Finanzdirektorin 1 August 2016 Steuerstrategie des Kantons Bern Bericht des Regierungsrates vom 24.

Mehr

Unter Spardruck: Kantonale Prämienverbilligungen

Unter Spardruck: Kantonale Prämienverbilligungen Politikstudien Forschung Beratung I N T E R F A C E Unter Spardruck: Kantonale Prämienverbilligungen Dr. Oliver Bieri Helen Amberg, MA Economics Interface Politikstudien Forschung Beratung Seidenhofstrasse

Mehr

Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons Basel-Landschaft

Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons Basel-Landschaft Steueranlass vom 1. Februar 2016 Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons Basel-Landschaft Vorsteher der Steuerverwaltung BL Folie 1 Inhaltsübersicht Steueranlass vom 1. Februar 2016 Steuergesetzesrevision

Mehr

Reform der Ergänzungsleistungen und Mietzinsmaxima

Reform der Ergänzungsleistungen und Mietzinsmaxima Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Reform der Ergänzungsleistungen und Mietzinsmaxima Botschaft des Bundesrates vom September 2016 Parlamentarische Gruppe

Mehr

TBO Revisions AG Steinstrasse Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse Zürich.

TBO Revisions AG Steinstrasse Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15 TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tborevision.ch info@tborevision.ch 044 457 15 55 Symbole Formen des Zusammenlebens

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 1. Rechnungsführung Der vorliegende Voranschlag 2010 der Einwohnergemeinde Schwanden wurde nach dem Neuen Rechnungsmodel (NRM) des Kantons Bern

Mehr

Künftige Standortstrategie Zug

Künftige Standortstrategie Zug Künftige Standortstrategie Zug 16. Nov. 2016 Zug: small world - big business Agenda 1. Bisherige Entwicklung Kanton Zug 2. Strategie RR 2010-2018 3. Aktuelle Herausforderungen 4. Ausrichtung Standortpromotion

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach vierzehn Jahren (Stand 1. Februar 2017)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach vierzehn Jahren (Stand 1. Februar 2017) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach vierzehn Jahren (Stand 1. Februar 2017) Die Finanzhilfen des

Mehr

Budget Investitionsrechnung

Budget Investitionsrechnung 1 0.. ALLGEMEINE VERWALTUNG 10'000 86'507.65 01.. Legislative und Exekutive 011.. Legislative 0110.. Legislative 0110.5290.00 Fusion Oberkulm - Unterkulm GV vom 15.06.2012 Beitrag des Kantons Beitrag Gemeinde

Mehr

Mit dem Abtritt der ersten Nachkriegs-Wohlstandsgeneration wird nun immer. mehr Vermögen vererbt und werden immer mehr Menschen durch Erbschaft

Mit dem Abtritt der ersten Nachkriegs-Wohlstandsgeneration wird nun immer. mehr Vermögen vererbt und werden immer mehr Menschen durch Erbschaft . global news 3489 30-06-16: Erben und darben in Deutschland 1. Erben Mit dem Abtritt der ersten Nachkriegs-Wohlstandsgeneration wird nun immer mehr Vermögen vererbt und werden immer mehr Menschen durch

Mehr

USRIII-Paket Kanton Thurgau

USRIII-Paket Kanton Thurgau USRIII-Paket Kanton Thurgau Informationsanlass VTG Bussnang 25.10.16 USRIII-Paket Kanton Thurgau Unternehmenssteuerreform III (USRIII) - Aufhebung von Steuerprivilegien für Statusgesellschaften - gleicher

Mehr

Steuermonitoring 2014 Kanton St. Gallen Studie im Auftrag des Finanzdepartements des Kantons St. Gallen

Steuermonitoring 2014 Kanton St. Gallen Studie im Auftrag des Finanzdepartements des Kantons St. Gallen IFF Institut für Finanzwissenschaft Varnbüelstrasse 19 Telefon +41 ()71 224 2 2 und Finanzrecht CH-9 St. Gallen Telefax +41 ()71 224 2 7 Homepage: www.iff.unisg.ch Steuermonitoring 214 Kanton St. Gallen

Mehr

Heiratsstrafe Heiratsbonus: Familienbesteuerung im Diskurs. 25. April 2017

Heiratsstrafe Heiratsbonus: Familienbesteuerung im Diskurs. 25. April 2017 Heiratsstrafe Heiratsbonus: Familienbesteuerung im Diskurs 25. April 2017 Zivilrechtliche Optik bis 1988 Art. 160 azgb Art. 161 Abs. 3 azgb Heiratsstrafe Heiratsbonus: Familienbesteuerung im Diskurs Andrea

Mehr

Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme in den Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben vom 23. Oktober 2012, beschliesst:

Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme in den Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben vom 23. Oktober 2012, beschliesst: Antrag der Kommission für Wirtschaft und Abgaben* vom 23. Oktober 2012 Beschluss des Kantonsrates über die parlamentarische Initiative von Ralf Margreiter betreffend Standesinitiative für die Schaffung

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Arbeitsgruppe Kommunikationskonzept SOHK. Erhebung Steuerbelastung Kt. Solothurn. 29. März 2011

Arbeitsgruppe Kommunikationskonzept SOHK. Erhebung Steuerbelastung Kt. Solothurn. 29. März 2011 SOLOTHURNER HANDELSKAMMER Arbeitsgruppe Kommunikationskonzept SOHK Erhebung Steuerbelastung Kt. Solothurn 29. März 2011 Hj. Stöckli, Leiter Region Mittelland Agenda 1. Ist-Situation: Kt. Solothurn im Vergleich

Mehr

Steuern für Künstler. Dr. iur.. Bernhard Madörin artax Fide Consult AG

Steuern für Künstler. Dr. iur.. Bernhard Madörin artax Fide Consult AG Steuern für Künstler Dr. iur.. Bernhard Madörin artax Fide Consult AG Inhalte 1. Teil Grundzüge des Steuerrechts 2.Teil Steuergesetzrevision BS natürliche Personen 2 1.Teil Grundzüge des Steuerrechts 3

Mehr

. Anspruchsvolle, aber nötige Unternehmenssteuerreform III

. Anspruchsvolle, aber nötige Unternehmenssteuerreform III . Anspruchsvolle, aber nötige Unternehmenssteuerreform III Handelskammer bei der Basel, Lunchveranstaltung, 31. Januar 2014 Dr. Frank Marty, Mitglied der Geschäftsleitung, Leiter Finanzen & Steuern economiesuisse

Mehr

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15 TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15 TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tborevision.ch info@tborevision.ch 044 457 15 55 1 Symbole 2 Formen des

Mehr

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier.

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier. Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR Stand: Juni 2012 Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) verfolgt ausschliesslich gemeinnützige Zwecke und ihre Tätigkeit

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach dreizehn Jahren (Stand 1. Februar 2016)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach dreizehn Jahren (Stand 1. Februar 2016) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach dreizehn Jahren (Stand 1. Februar 2016) Die Finanzhilfen des

Mehr

USR III: Warum die Kantone dahinter stehen

USR III: Warum die Kantone dahinter stehen Kanton Zürich Finanzdirektion USR III: Warum die Kantone dahinter stehen Medienkonferenz, Zürich, 26. Januar 2017 Finanzdirektion 2 Einleitung Sehr wichtige Abstimmung für die Schweiz und ihren Wirtschaftsstandort

Mehr

Steuerbelastung und Steuerbelastungsindex in den Kantonen 2006

Steuerbelastung und Steuerbelastungsindex in den Kantonen 2006 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 29. Juni 2007 Steuerbelastung und Steuerbelastungsindex in den Kantonen 2006 Die Eidg. Steuerverwaltung ESTV hat die Steuerbelastung in den

Mehr

über die Planung, den Bau und die Hochwassersicherheit Sarneraatal

über die Planung, den Bau und die Hochwassersicherheit Sarneraatal Botschaft des Regierungsrats zum Gesetz über die Planung, den Bau und die Finanzierung des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal Öffentliche Informationsveranstaltung 16. Januar 2014 Bau- und Raumentwicklungsdepartement

Mehr

Kantonsfinanzen: Ökonomische Analyse

Kantonsfinanzen: Ökonomische Analyse Kantonsfinanzen: Ökonomische Analyse Daniel Lampart Schweizerischer Gewerkschaftsbund 15. Januar 2016 Übersicht 1. Schulden & Vermögen des Schweizer Staates und der einzelnen Kantone 2. Qualität der Budgets

Mehr

Gemeinden und Gemeindereformen in der Schweiz

Gemeinden und Gemeindereformen in der Schweiz Gemeinden und Gemeindereformen in der Schweiz Fachtagung «Wirkungen von Gemeindereformen», Universität Potsdam 9. Juni 2017 Prof. Dr. Andreas Ladner Durchschnittliche Zufriedenheit mit der Gemeinde (0

Mehr

Übersicht über die kantonalen Bestimmungen zum fakultativen Referendum

Übersicht über die kantonalen Bestimmungen zum fakultativen Referendum Zentrum für Rechtsinformation ZRI Centre de l information juridique CIJ Übersicht über die kantonalen Bestimmungen zum fakultativen Referendum Stand 01.04.2012 (mit Berücksichtigung der neuen Verfassung

Mehr

BERICHT UND ANTRAG NR. 1313

BERICHT UND ANTRAG NR. 1313 BERICHT UND ANTRAG NR. 1313 an den Einwohnerrat von Horw Erbschaftssteuern für Nachkommen Sehr geehrter Herr Einwohnerratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren Einwohnerräte 1. Ausgangslage Mit der Motion

Mehr

Kanton St.Gallen Finanzdepartement Unternehmenssteuerreform III Die Sicht des Kantons St.Gallen

Kanton St.Gallen Finanzdepartement Unternehmenssteuerreform III Die Sicht des Kantons St.Gallen Finanzdepartement Unternehmenssteuerreform III Die Sicht des Kantons St.Gallen Dr. Felix Sager Amtsleiter Kantonales Jacques Oberli Hauptabteilungsleiter Juristische Personen Finanzdepartement Geltendes

Mehr

Gesetz über die Strassenverkehrssteuern

Gesetz über die Strassenverkehrssteuern 645.00 Gesetz über die Strassenverkehrssteuern vom 7. Juni 968 Der Grosse Rat des Kantons Schaffhausen beschliesst als Gesetz: Art. Motorfahrzeuge und Anhänger mit Standort im Kanton Schaffhausen, die

Mehr

Stand und Entwicklung der öffentlichen Finanzen des Kantons Aargau 2016

Stand und Entwicklung der öffentlichen Finanzen des Kantons Aargau 2016 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Abteilung Finanzen Juli 2017 ÖFFENTLICHE FINANZEN DES KANTONS AARGAU Stand und Entwicklung der öffentlichen Finanzen des Kantons Aargau 2016 In Kürze Die Finanzierungsrechnung

Mehr

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN BEI DEN STEUERN NATÜRLICHER PERSONEN. Philipp Moos Leiter Abteilung Natürliche Personen Steuerverwaltung Zug

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN BEI DEN STEUERN NATÜRLICHER PERSONEN. Philipp Moos Leiter Abteilung Natürliche Personen Steuerverwaltung Zug AKTUELLE ENTWICKLUNGEN BEI DEN STEUERN NATÜRLICHER PERSONEN Philipp Moos Leiter Abteilung Natürliche Personen Steuerverwaltung Zug 14. September 2015 Themen FABI - steuerliche Auswirkungen Steuergesetz

Mehr

Perspektiven 2015 für die Wirtschaft der Zentralschweiz. Martin Eichler Chefökonom

Perspektiven 2015 für die Wirtschaft der Zentralschweiz. Martin Eichler Chefökonom für die Wirtschaft der Zentralschweiz Martin Eichler Chefökonom Luzern, 30. Oktober 2014 WELTWIRTSCHAFT UND SCHWEIZ BAKBASEL WELTWIRTSCHAFT UND SCHWEIZ Erholung ist vielerorts ins Stocken geraten OECD-Vorlaufindikatoren

Mehr

Totalrevision der Urner Steuergesetze per 1. Januar 2011; Vernehmlassung der SVP URI

Totalrevision der Urner Steuergesetze per 1. Januar 2011; Vernehmlassung der SVP URI Schweizerische Volkspartei URI Postfach 6460 Altdorf Totalrevision der Urner Steuergesetze per 1. Januar 2011; Vernehmlassung der SVP URI Sehr geehrter Herr Finanzdirektor Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Aktuelles aus dem Steuerwesen / Steuergesetzrevision 2009

Aktuelles aus dem Steuerwesen / Steuergesetzrevision 2009 Zuger Treuhändervereinigung, 3. April 2008 Aktuelles aus dem Steuerwesen / Steuergesetzrevision 2009 Guido Jud Steuerverwaltung des Kantons Zug Themenübersicht 1. Ausgangslage und Entwicklungen in jüngerer

Mehr

Musikschulreglement der Einwohnergemeinde Alpnach

Musikschulreglement der Einwohnergemeinde Alpnach Musikschulreglement der Einwohnergemeinde Alpnach vom 0. Juni 04 Der Einwohnergemeinderat Alpnach erlässt gestützt auf Artikel 94 Ziff. 8 der Kantonsverfassung a vom 9. Mai 968 und auf Artikel 9 Absatz

Mehr

Urversammlung. 05. Dezember Gemeindesaal Agarn

Urversammlung. 05. Dezember Gemeindesaal Agarn Urversammlung 05. Dezember 2007 Gemeindesaal Agarn Begrüssung Politik ist die Kunst des Möglichen Otto Leopold Fürst von Bismark (1819 1889) 1. deutscher Reichskanzler Traktanden 1. Begrüssung 2. Wahl

Mehr

Vision. Inhalt. «Es ist unser Ziel, in Birr eine hohe Lebensqualität zu schaffen und zu erhalten.»

Vision. Inhalt. «Es ist unser Ziel, in Birr eine hohe Lebensqualität zu schaffen und zu erhalten.» Leitbild Inhalt Vision 3 Vision 3 Verwaltung und Behörde 4 Ordnung und Sicherheit 5 Bildung 6 Kultur, Sport und Freizeit 7 Gesundheit 8 Soziales 9 Verkehr 10 Raumordnung und Umweltschutz 11 Volkswirtschaft

Mehr

Zuger Steuerstrategie in dynamischem Umfeld

Zuger Steuerstrategie in dynamischem Umfeld Zuger Steuerstrategie in dynamischem Umfeld Private Equity-Veranstaltung, 2. März 2017 Heinz Tännler, Finanzdirektor des Kantons Zug Seite 2 Themen 1. Ausgangslage: Wo kommen wir her? 2. Aktuelle Situation:

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Januar 06). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Podiumsdiskussion Massnahmen für den Steuerstandort Schweiz: Was ist zu tun?

Podiumsdiskussion Massnahmen für den Steuerstandort Schweiz: Was ist zu tun? Podiumsdiskussion Massnahmen für den Steuerstandort Schweiz: Was ist zu tun? Fabian Baumer, Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Dr. Daniel Lampart, Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB Prof. Dr. Christoph

Mehr

Flat Rate Tax Eine Analyse der Auswirkungen im Kanton Obwalden Maturaarbeit 2009

Flat Rate Tax Eine Analyse der Auswirkungen im Kanton Obwalden Maturaarbeit 2009 Summary KSS Kantonsschule Sursee Maturaarbeit 2009 Fachschaft Wirtschaft und Recht Flat Rate Tax Eine Analyse der Auswirkungen im Kanton Obwalden Autorin: Andrina Helfenstein, 6c Büelhalde 19 6204 Sempach

Mehr

bonus.ch: in 2018 werden mehr als 150'000 Krankenkassenprämien von einer Erhöhung über 4% betroffen sein

bonus.ch: in 2018 werden mehr als 150'000 Krankenkassenprämien von einer Erhöhung über 4% betroffen sein bonus.ch: in 2018 werden mehr als 150'000 Krankenkassenprämien von einer Erhöhung über 4% betroffen sein Infolge der Ankündigung der durchschnittlichen Erhöhung der Krankenkassenprämien (4%) durch das

Mehr

Zeitliche Bemessung. der Steuern

Zeitliche Bemessung. der Steuern E Steuerbegriffe Zeitliche Bemessung Zeitliche Bemessung (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2015) Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Bern, 2015 E Steuerbegriffe -I- Zeitliche Bemessung INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Eidgenössische Volksinitiative. «Familien stärken! Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen» FAQ. Deine Stimme zählt!

Eidgenössische Volksinitiative. «Familien stärken! Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen» FAQ. Deine Stimme zählt! Eidgenössische Volksinitiative «Familien stärken! Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen» FAQ Deine Stimme zählt! www.familieninitiativen.ch gestellte Fragen 1. Was will die Initiative «Familie stärken!

Mehr

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 1 JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 Wo steht der Kanton Schwyz mit seinen Liegenschaftswerten? 2 Kanton Repartitionsfaktor Prozente EFH CHF STWE CHF MFH CHF SZ Schätzwert Umrechnung auf

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Sämtliche Personenbezeichnungen beziehen sich gleichermassen auf Frauen und Männer.

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Sämtliche Personenbezeichnungen beziehen sich gleichermassen auf Frauen und Männer. Gesetz über die Motorfahrzeugabgaben (Vom 0. April 0) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Allgemeine Bestimmungen Gleichstellung

Mehr