Antworten auf die 10 häufigsten Fragen zum Geschäftswagen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antworten auf die 10 häufigsten Fragen zum Geschäftswagen"

Transkript

1 G Antworten auf die 10 häufigsten Fragen zum Geschäftswagen 1. Wann ist ein Pkw ein Geschäftswagen?... G24/ Welchen Vorteil hat die Anerkennung des Pkw als Geschäftswagen?... G24/ Welcher Nachteil ist bei einem Geschäftswagen zu berücksichtigen?... G24/ Wie ist mit Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb umzugehen?... G24/ Ist bei Verkauf oder Entnahme des Geschäftswagens etwas zu versteuern?... G24/ Erstattet das Finanzamt die Vorsteuer aus den Anschaffungskosten sofort?... G24/ Kann auch aus den laufenden Kosten die Vorsteuer gezogen werden?... G24/ Ist auf die Privatnutzung Umsatzsteuer abzuführen?... G24/ Muss bei Entnahme oder Verkauf Umsatzsteuer abgeführt werden?... G24/ Wie wirkt sich die betriebliche Nutzung eines Privatwagens steuerlich aus?... G24/013 Überblick 1: Geschäftswagen und Einkommensteuer... G24/015 Überblick 2: Geschäftswagen und Umsatzsteuer... G24/016 Ihr Fachautor: Diplom-Finanzwirt Markus Kahr ist Chefredakteur des Informationsdienstes Unternehmens- Steuern aktuell aus dem Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Er beschäftigt sich intensiv mit den Fragen rund um das Thema Finanzamt. Internet: Darum geht es: Unternehmer können ein tolles Auto als Geschäftswagen fahren und sämtliche Kosten dafür von der Steuer absetzen diese weit verbreitete und durchaus neidbehaftete Einschätzung ist leider nur die halbe Wahrheit. Denn die private Nutzung Ihres Geschäftswagens müssen Sie versteuern, sodass Sie unter dem Strich kaum besser als jeder Angestellte dastehen. Allerdings haben Sie mehr Gestaltungsspielraum. Wie Sie den richtig ausschöpfen, um möglichst viel Steuern zu sparen, erläutert dieser Beitrag.

2 G Geschäftswagen absetzen 1. Wann ist ein Pkw ein Geschäftswagen? Geschäftswagen = Pkw im Betriebsvermögen Ein Geschäftswagen ist ein Pkw, der zu Ihrem betrieblichen Anlagevermögen gehört. Das ist zwingend der Fall, wenn Sie Ihr Auto zu mehr als 50 % für betriebliche Fahrten einsetzen (= notwendiges Betriebsvermögen ). Der Prozentsatz der betrieblichen Nutzung ergibt sich aus dem Verhältnis der Jahreskilometerleistung des Pkw zu den betrieblich gefahrenen Kilometern. Bei % betrieblicher Nutzung haben Sie ein Wahlrecht: Entweder Sie legen den Pkw als Geschäftswagen in Ihr Betriebsvermögen ein (= gewillkürtes Betriebsvermögen ). Oder Sie belassen ihn als Privatwagen in Ihrem Privatvermögen. Bei einer betrieblichen Nutzung von weniger als 10 % kann das Auto kein Geschäftswagen sein und verbleibt in Ihrem Privatvermögen. Vielfahrer oder überwiegend Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb In 2 Fallgruppen geht das Finanzamt automatisch davon aus, dass Sie die 50-%-Marke überschreiten, Ihr Pkw also notwendiges Betriebsvermögen ist: 1. wenn offensichtlich ist, dass Sie aus betrieblichen Gründen auf Ihren Pkw angewiesen sind, z.b. als Taxiunternehmer, Handelsvertreter, Landtierarzt oder im Bau- und Baunebengewerbe, sowie 2. wenn schon Ihre Fahrten zwischen Wohnung und dem Betrieb und/oder Familienheimfahrten mehr als 50 % der Jahreskilometerleistung Ihres Pkw ausmachen (solche Fahrten sind betriebliche Fahrten). Andere Unternehmer Zählen Sie nicht zu einer dieser beiden Gruppen und soll Ihr Auto dennoch ein Geschäftswagen sein, müs-

3 G sen Sie dem Finanzamt den betrieblichen Nutzungsanteil glaubhaft machen. Das kann durch ein Fahrtenbuch geschehen. Ausreichend ist es aber auch, wenn Sie z.b. Ihre Geschäftsfahrten über 3 Monate aufzeichnen. Vorsicht: Legen Sie dem Finanzamt keine Aufzeichnungen vor, wird es den betrieblichen Nutzungsanteil mit nur 10 bis 20 % schätzen! Pkw richtig einordnen: Ein Handelsvertreter behandelt seinen Pkw als (notwendiges) Betriebsvermögen. Das Finanzamt wird auch ohne Vorlage von Aufzeichnungen keine Einwände erheben, weil sich bereits aus der Art seiner Tätigkeit ergibt, dass er den Pkw zu mehr als 50 % betrieblich nutzt. Eine EDV-Beraterin zeichnet ihre betrieblichen Fahrten 3 Monate lang auf und errechnet, dass sie 75 % der insgesamt gefahrenen Kilometer ausmachen. Erscheint dem Finanzamt diese Aufzeichnung glaubhaft, hat diese Unternehmerin ihren Pkw im notwendigen Betriebsvermögen zu führen. Hätte ihre Aufzeichnung einen betrieblichen Nutzungsanteil von z.b. 45 % ergeben, wäre ihr die Zuordnung zum gewillkürten Betriebsvermögen erlaubt. Ein Einzelhändler will seinen Pkw als Geschäftswagen absetzen, legt dem Finanzamt aber weder ein Fahrtenbuch noch andere Aufzeichnungen vor. Das Finanzamt wird die betriebliche Nutzung auf 10 bis 20 % schätzen. Somit ist auch ihm die Zuordnung zum gewillkürten Betriebsvermögen gestattet. Die Zuordnung zum Betriebsvermögen nehmen Sie vor, indem Sie den Pkw zeitnah, spätestens bis zum Jahresende, in Ihr Anlageverzeichnis aufnehmen (BMF- Schreiben, , AZ: IV B2 S /04). Wenn Sie Ihren Gewinn per Einnahmen-Überschuss

4 G Geschäftswagen absetzen Rechnung (EÜR) ermitteln, sollten Sie Ihr Finanzamt zudem sofort danach schriftlich über die Zuordnung informieren. Betrieblicher Nutzungsanteil ist ebenfalls entscheidend Leasing: Einen geleasten Pkw nehmen Sie nicht in Ihr Anlagevermögen auf, da er ja weiterhin der Leasing- Gesellschaft gehört. Trotzdem müssen Sie den betrieblichen Nutzungsanteil wie beschrieben darlegen, sodass er entweder wie ein Geschäfts- oder wie ein Privatwagen behandelt werden kann. 2. Welchen Vorteil hat die Anerkennung des Pkw als Geschäftswagen? Sämtliche Kosten sind Betriebsausgaben Der große Vorteil eines Geschäftswagens ist, dass seine sämtliche Kosten Betriebsausgaben sind ganz gleich, ob sie auf Privat-, Urlaubs- oder Geschäftsfahrten anfallen. Im Gegenzug müssen Sie Ihre private Nutzung des Geschäftswagens versteuern (siehe ab Seite G24/006). Demgegenüber können Sie bei einem Privatwagen nur den Kostenanteil absetzen, der auf Ihre betrieblichen Fahrten entfällt (siehe ab Seite G24/013). Dafür gibt es zwar eine unbürokratische Pauschale von 0,30 /km, die Ihre tatsächlichen Kosten aber oft gar nicht deckt. Die tatsächlichen Kosten abzusetzen ist aufwändiger. Anschaffungskosten werden abgeschrieben Abschreibung der Anschaffungskosten Ist Ihr Pkw ein Geschäftswagen, schreiben Sie die Anschaffungskosten ab. Sie gehen vom Netto-Betrag aus, wenn Sie die Vorsteuer erstattet erhalten (siehe ab Seite G24/010), anderenfalls vom Brutto-Betrag. Der Abschreibungszeitraum beträgt bei einem Neuwagen laut amtlicher AfA-Tabelle 6 Jahre bzw. 5 Jahre, wenn

5 G Sie ihn ganzjährig im Lade- oder Kurzstreckenverkehr nutzen. Bei einem Gebrauchtfahrzeug müssen Sie den Abschreibungszeitraum schätzen. Berechnung der Abschreibung: Sie kaufen im Januar einen neuen Geschäftswagen für zzgl. 19 % USt., also 3.800, die Sie sich vom Finanzamt zurückholen. Die Netto-Anschaffungskosten schreiben Sie monatsgenau linear oder degressiv über 6 Jahre ab. Bei der linearen Variante machen Sie ( : 6 =) 3.333,33 Jahresabschreibung als Betriebsausgabe geltend. Leasing: Hierbei setzen Sie an der Stelle der Abschreibung die Leasing-Raten ab sowie eine eventuelle Leasing-Sonderzahlung (bei der EÜR sofort in voller Höhe, sofern sie bis zu 30 % des Brutto-Listenneupreises des Pkw beträgt und der Vertrag weniger als 5 Jahre läuft; ansonsten und bei Bilanzen wird eine Leasing- Sonderzahlung über die Vertragslaufzeit verteilt). Leasing-Sonderzahlung und Leasing-Raten absetzen Sofortabzug statt Abschreibung: Sie leasen einen 3er BMW mit einem Brutto-Listenneupreis von Ihr alter Pkw wird mit netto als Leasing-Sonderzahlung in Zahlung genommen. Anschließend zahlen Sie eine monatliche Leasing- Rate von 277 netto. Der Leasing-Vertrag läuft über 3 Jahre. Bei einer EÜR rechnen Sie wie folgt: Leasing-Sonderzahlung Rate/Monat Betriebsausgaben

6 G Geschäftswagen absetzen Laufende Pkw-Kosten setzen Sie sofort ab Sämtliche laufenden Kosten absetzen Ist Ihr Pkw ein Geschäftswagen, sind die laufenden Kosten Betriebsausgaben egal, ob das Auto Ihnen gehört oder geleast ist. Abzugsfähig sind somit Ihre sämtlichen Kosten für Benzin/Diesel, Reparaturen, Wagenpflege, Garagenmiete, Steuern, Versicherung etc. Wenn Sie die Vorsteuer zurückerhalten, setzen Sie die Netto-Beträge ab, ansonsten die Brutto-Beträge. Praxis Tipp: Parkgebühren, Vignetten, Mautgebühren und auch Schutzbriefe fallen leider nicht unter Pkw-Kosten (BFH, , AZ: VI R 37/03). Sind solche Gebühren jedoch aus betrieblichen Gründen angefallen (z.b. Geschäftsreise in die Schweiz), setzen Sie sie als Reisenebenkosten ab. 3. Welcher Nachteil ist bei einem Geschäftswagen zu berücksichtigen? Die Privatnutzung ist zu versteuern Vom Fiskus erhalten Sie nichts geschenkt. Er unterstellt, dass Sie mit Ihrem Geschäftswagen auch privat unterwegs sind, und verlangt, dass Sie den Wert dieser Privatnutzung als Privatentnahme erfassen und versteuern ( 6 Abs. 1 Nr. 4 EStG, BMF-Schreiben vom , AZ: IV B 2 S /06 und IV A 5 S /06). So soll sichergestellt werden, dass Sie unter dem Strich keinen ungerechtfertigten Vorteil gegenüber Privatleuten erzielen, die ihre Autokosten anders als Selbstständige nicht absetzen können. Die Berechnung der Privatentnahme erfolgt bei einem Geschäftswagen im

7 G notwendigen Betriebsvermögen per Fahrtenbuch oder mittels der pauschalen 1-%-Methode, gewillkürten Betriebsvermögen per Fahrtenbuch oder anhand einer vereinfachten Aufzeichnung. Das folgende Beispiel gibt Ihnen einen ersten Eindruck davon, welche Größenordnung die zu versteuernde Privatnutzung hat. Sämtliche Details und Gestaltungsmöglichkeiten hierzu erfahren Sie im Beitrag G28 Geschäftswagen: Privatnutzung in Ihrem Handbuch für Selbstständige & Unternehmer. Privatentnahme bei 45 % betrieblicher Nutzung: Sie haben durch eine vereinfachte Aufzeichnung dargelegt, dass Sie Ihren Pkw zu 45 % betrieblich nutzen, und setzen sämtliche Kosten als Betriebsausgaben ab. Das waren im betreffenden Jahr inklusive Abschreibung (oder Leasing-Raten) Für Ihre Privatnutzung müssen Sie 55 % von 8.628, also 4.745,40, erfassen und somit versteuern. Unter dem Strich verbleibt Ihnen also eine Betriebsausgabe von nur 3.882, Wie ist mit Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb umzugehen? Wenn Sie mit Ihrem Geschäftswagen von Ihrer Wohnung zu Ihrem Betrieb (= WB-Fahrten ) fahren, sind das betriebliche Fahrten. Somit setzen Sie die darauf entfallenden Kosten zunächst in voller Höhe ab. Allerdings sollen Sie als Unternehmer keine höheren Kosten für WB-Fahrten geltend machen dürfen als jeder Arbeitnehmer, für den die sogenannte Entfernungspauschale gilt. Gleichbehandlung mit Arbeitnehmern

8 G Geschäftswagen absetzen Ein Arbeitnehmer kann in seiner Steuererklärung für Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb 0,30 je Entfernungskilometer und Arbeitstag absetzen (Bundesverfassungsgericht, , Az. 2 BvL 1/07). Sie als Unternehmer müssen in Ihrer EÜR oder Bilanz den Kostenanteil ausrechnen, der auf die WB-Fahrten entfällt, und Ihren Betriebsausgabenabzug entsprechend verringern. In einem 2. Schritt machen Sie dann die Entfernungspauschale wie eine Betriebsausgabe geltend. Betriebsausgabenabzug kürzen Berechnungsweg: Ihr Büro ist 22 km von Ihrer Wohnung entfernt. Sie haben es an 230 Tagen/Jahr aufgesucht (ergibt Ihr Fahrtenbuch nichts anderes, können Sie bei einer 5-Tage-Woche von 230 und bei einer 6-Tage-Woche von 280 Arbeitstagen ausgehen). a) Sie berechnen Ihre Privatnutzung nach der 1-%-Methode, und Ihr Geschäftswagen hatte einen Brutto-Listenneupreis von Betriebsausgabenabzug kürzen um: x 0,03 %* x 22 km x 12 Monate = Entfernungspauschale absetzen: 0,30 x 22 km x 230 Tage *) Wert laut 4 Abs. 5 Nr. 6 EStG b) Sie berechnen Ihre Privatnutzung per Fahrtenbuch oder vereinfachtem Nachweis, sind in dem Jahr km betrieblich gefahren und hatten Geschäftswagenkosten inklusive Abschreibung von Betriebsausgabenabzug kürzen um: : km x 44 km x 230 Tage = Entfernungspauschale absetzen: 0,30 x 22 km x 230 Tage 1.518

9 G Ist bei Verkauf oder Entnahme des Geschäftswagens etwas zu versteuern? Wenn Sie Ihren Geschäftswagen wieder verkaufen, ist die Sachlage sehr einfach: Sie erfassen den Verkaufserlös (netto, wenn Sie umsatzsteuerpflichtig sind, ansonsten brutto) als Betriebseinnahme. Der verbleibende Restbuchwert ist zugleich Betriebsausgabe. Im Ergebnis versteuern Sie also den Unterschiedsbetrag zwischen Buchwert und Verkaufspreis. Verkaufserlös = Einnahme; Restbuchwert = Ausgabe Gewinnerhöhung beim Verkauf: Sie verkaufen Ihren Geschäftswagen im Dezember für Sein Buchwert lag in diesem Monat entsprechend Ihrer monatsgenauen Berechnung der Abschreibung bei Dann erfassen Sie in Ihrer EÜR dieses Jahres den Verkaufspreis als Einnahme und den Restbuchwert als Ausgabe. Im Ergebnis erhöht sich Ihr Gewinn um Entnehmen Sie Ihren Geschäftswagen aus Ihrem Betriebsvermögen in Ihr Privatvermögen, so ist der Entnahmewert realistisch zu schätzen (er ist nicht identisch mit dem Restbuchwert!). Naturgemäß werden Sie ihn möglichst gering ansetzen wollen, damit Sie einen entsprechend geringen Betrag versteuern müssen. Sie können sich vorstellen, dass dies immer den Argwohn des Fiskus weckt. Daher sollten Sie den Entnahmewert nachweisen können. Hierfür bieten sich an: Gutachten eines Sachverständigen, Online-Bewertung bei Schwacke, DEKRA, TÜV, Internet-Recherche (z.b. mit Ausdruck aktueller vergleichbarer Angebote. Entnahmewert = Einnahme; Restbuchwert = Ausgabe

10 G Geschäftswagen absetzen Die Fragen 6 bis 9 betreffen Sie nur, wenn Sie umsatzsteuerpflichtig sind! Wenn nicht, lesen Sie weiter bei der Antwort auf Frage 10 auf Seite G24/ Erstattet das Finanzamt die Vorsteuer aus den Anschaffungskosten sofort? Sie können Ihren Pkw umsatzsteuerlich Ihrem Unternehmen zuordnen, sofern Sie ihn mehr als 10 % betrieblich nutzen. Das geht auch, wenn Sie den Wagen einkommensteuerlich wie einen Privatwagen behandeln beides ist unabhängig voneinander. Vorsteuer aus den Anschaffungskosten ziehen Großer Vorteil, wenn Sie Ihren Pkw auch umsatzsteuerlich als Geschäftswagen führen: Der Fiskus erstattet Ihnen die gesamte Vorsteuer aus dem Kaufpreis sofort. Die Voraussetzungen sind lediglich, dass 1. Sie zum Vorsteuerabzug berechtigt sind und 2. Ihnen eine ordnungsgemäße Rechnung vorliegt, auf der die Umsatzsteuer ausgewiesen ist. Faktisch erfolgt die Zuordnung zum Unternehmensvermögen dadurch, dass Sie die Vorsteuer in der nächstfolgenden Voranmeldung geltend machen. 7. Kann auch aus den laufenden Kosten die Vorsteuer gezogen werden? Vorsteuer aus den laufenden Kosten ziehen Unter den gerade genannten Voraussetzungen können Sie auch aus sämtlichen laufenden Pkw-Kosten die Vorsteuer ziehen. Das heißt, Sie erhalten aus jeder ordentlichen Rechnung/Quittung die Vorsteuer zurück. Bewahren Sie solche Belege also gut auf.

11 G Ist auf die Privatnutzung Umsatzsteuer abzuführen? Ja. Da Sie den Geschäftswagen auch privat fahren, müssen Sie Umsatzsteuer auf die Privatnutzung abführen (BMF-Schreiben vom , AZ: IV B 2 S /06 und IV A 5 S /06). Sie ermitteln die Bemessungsgrundlage für die abzuführende Umsatzsteuer je nach Umfang Ihrer betrieblichen Nutzung des Geschäftswagens, nämlich bei Umsatzsteuer auf die Privatnutzung abführen mehr als 50 % betrieblicher Nutzung per Fahrtenbuch oder 1-%-Methode bzw. 10 bis zu 50 % betrieblicher Nutzung per Fahrtenbuch oder vereinfachten Nachweis. Das folgende Beispiel gibt Ihnen einen 1. Eindruck von der Größenordnung der abzuführenden Umsatzsteuer. Weitere Einzelheiten hierzu lesen Sie im Beitrag G28 Geschäftswagen: Privatnutzung in Ihrem Handbuch für Selbstständige & Unternehmer. Abzuführende Umsatzsteuer: Sie haben durch eine vereinfachte Aufzeichnung dargelegt, dass Sie Ihren Pkw zu 45 % betrieblich nutzen. Berechnungsweg: Beispielzahlen: mit Umsatzsteuer belastete Netto- Kosten Pkw (Jahreswert) x 55 % Anteil Privatnutzung (= Bemessungsgrundlage) x USt.-Satz 19 % = in dem Jahr für die Privatnutzung abzuführende Umsatzsteuer 758,67

12 G Geschäftswagen absetzen 9. Muss bei Entnahme oder Verkauf Umsatzsteuer abgeführt werden? Führen Sie Ihren Pkw umsatzsteuerlich als Geschäftswagen, kommt auch bei einem späteren Verkauf oder einer Entnahme ins Privatvermögen die Umsatzsteuer mit ins Spiel. Aus dem Verkaufspreis Umsatzsteuer abführen Umsatzsteuer abführen, wenn aus den Anschaffungskosten Vorsteuer erstattet worden ist Verkaufen Sie das Auto, müssen Sie die im erzielten Brutto-Verkaufspreis enthaltene Umsatzsteuer ans Finanzamt abführen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie aus den Anschaffungskosten Vorsteuer geltend machen konnten oder nicht, weil Sie das Auto z.b. gebraucht von privat gekauft haben oder von einem Händler, der die Umsatzsteuer wegen Anwendung der Differenzbesteuerung nicht ausweisen durfte. Entnehmen Sie das Auto aber zunächst in Ihr Privatvermögen, bevor Sie es verkaufen, müssen Sie den Entnahmewert schätzen (siehe Seite G24/009). Dann gilt: Einkauf ehemals mit Vorsteuerabzug: Sie müssen auf den Entnahmewert Umsatzsteuer abführen. Einkauf ehemals ohne Vorsteuerabzug: Die Entnahme ins Privatvermögen ist nicht umsatzsteuerpflichtig ( 3 Abs. 1b Satz 2 UStG)! Steuersparmodell beim Kauf ohne Vorsteuerabzug und Verkauf an eine Privatperson: Sie haben Ihren Geschäftswagen gebraucht von privat gekauft und somit aus dem Kaufpreis keine Vorsteuer ziehen können. Der Restbuchwert des Wagens beträgt 6.000, der aktuelle Marktwert brutto. Verkaufen Sie das Auto direkt aus dem Unternehmensvermögen zu diesem Brutto-Preis inkl. 19 % USt.,

13 G müssen Sie 1.277,31 USt. abführen. Ihnen verbleibt ein Nettoerlös von 6.722,69, der Betriebseinnahme ist. Abzüglich des Restbuchwertes von haben Sie also 722,69 zu versteuern. Bei einem persönlichen Steuersatz von 25 % sind das 180,67. Vom Erlös verbleiben Ihnen also nach Steuern noch Entnehmen Sie das Auto zunächst in Ihr Privatvermögen, fällt keine Umsatzsteuer-Zahlung an. Sie haben dann aber den Entnahmewert von abzüglich des Restbuchwertes von zu versteuern. Bei einem persönlichen Steuersatz von 25 % sind das 500. Einige Zeit später verkaufen Sie das Auto privat an eine Privatperson für Von diesem Erlös verbleiben Ihnen unter dem Strich Der Effekt: Durch die Entnahme vor dem Verkauf haben Sie also knapp (7.500./ ) gutgemacht. 10.Wie wirkt sich die betriebliche Nutzung eines Privatwagens steuerlich aus? Sie können sich sowohl einkommensteuerlich als auch umsatzsteuerlich dafür entscheiden, Ihren Pkw als Privatwagen zu behandeln. Umsatzsteuerlich ist es dann einfach: Sie dürfen aus den Kosten für den Privatwagen keine Vorsteuer ziehen. Sie brauchen aber auch keine Umsatzsteuer für Ihre Privatnutzung oder beim späteren Verkauf abzuführen. Einkommensteuerlich können Sie die Kosten für einzelne betriebliche Fahrten mit einem Privatwagen absetzen, und zwar auf 2 Wegen: Kilometerpauschale: Sie erfassen für jeden gefahrenen Kilometer 0,30 als Betriebsausgabe. Kein Vorsteuerabzug Pauschal 0,30 / km absetzen

14 G Geschäftswagen absetzen Tatsächliche Kosten/km absetzen Tatsächliche Kosten: Sie ermitteln die tatsächlichen Kosten je gefahrenen Kilometer für Ihren Pkw und setzen diese anstelle der Pauschale von 0,30 an. Dafür müssen Sie allerdings sämtliche Belege über Ihre Pkw-Kosten sammeln und die Kosten zusammenrechnen. Dass sich dieser Aufwand lohnen kann, zeigt die Vergleichsrechnung. Vergleich der beiden Methoden: Sie sind mit Ihrem Privatwagen in einem Jahr km gefahren. Aufgezeichnet haben Sie km betriebliche Fahrten. Die jährlichen Brutto-Kosten des Pkw betragen einschließlich einer gedachten Abschreibung (Sie setzen den Betrag an, der bei einem Geschäftswagen abzuschreiben wäre) insgesamt Sie rechnen so: Kosten brutto Gesamtkilometer tatsächliche Kosten: km Pauschale: Kosten je km 0,46 0,30 betriebliche km km km abzugsfähig Differenz Sie sehen: Setzen Sie die Pauschale an, brauchen Sie sich zwar nicht die Mühe zu machen, die Kosten Ihres Privatwagens zusammenzustellen. Sie können aber dann auch weniger absetzen. Betriebliche Fahrten aufzeichnen Für beide Möglichkeiten müssen Sie die betrieblich gefahrenen Kilometer aufzeichnen, aber kein Fahrtenbuch führen. Am besten notieren Sie zu jeder betrieblichen Fahrt die folgenden Angaben in einem Heft: Datum, Ort, Zweck der Reise, ggf. den Gesprächspartner und die betrieblich gefahrenen Kilometer.

15 G Überblick 1: Geschäftswagen und Einkommensteuer... sind Vielfahrer oder haben mehr als 50 % WB-Fahrten. Sie wollen Ihre Pkw-Kosten absetzen und legen dem Finanzamt keine Aufzeichnung vor.... legen dem Finanzamt ein Fahrtenbuch oder eine vereinfachte Aufzeichnung vor. automatische Einstufung mehr als 50 % betriebl. Nutzung Einstufung nach Schätzung des Finanzamts 10 % bis 50 % betriebl. Nutzung Einstufung je nach Ergebnis der Aufzeichnung weniger als 10 % betriebl. Nutzung Pkw = notwendiges Betriebsvermögen Wahlrecht Pkw = gewillkürtes Betriebsvermögen Pkw = Privatvermögen Sämtliche Pkw-Kosten sind Betriebsausgaben, also absetzbar. Die Privatnutzung Die Privatnutzung ist zu versteuern ist zu versteuern per Fahrtenbuch per Fahrtenbuch oder vereinfachten oder 1-%-Methode. Nachweis. Bei Verkauf/Entnahme sind der Verkaufserlös/der geschätzte Wert Betriebseinnahme sowie der Restbuchwert Betriebsausgabe. Die Pkw-Kosten sind keine Betriebsausgaben. Die Kosten für einzelne betriebliche Fahrten mit dem Privatwagen sind absetzbar: pauschal mit 0,30 /km oder in tatsächlicher Höhe.

16 G Geschäftswagen absetzen Überblick 2: Geschäftswagen und Umsatzsteuer Sie sind zum Abzug von Vorsteuer berechtigt und nutzen Ihren Pkw zu mindestens 10 % betrieblich... zu weniger als 10 % betrieblich Wahlrecht* Pkw = Unternehmensvermögen Aus sämtlichen Pkw-Kosten ziehen Sie die Vorsteuer, sofern sie in der Rechnung ordnungsgemäß ausgewiesen ist. Sie führen Umsatzsteuer auf die Privatnutzung Ihres Pkw ab. Die Bemessungsgrundlage ermitteln Sie in Anlehnung an die Vorschriften bei der Einkommensteuer. Bei Verkauf des Pkw führen Sie auf den erzielten Kaufpreis Umsatzsteuer ab. Bei Entnahme des Pkw in Ihr Privatvermögen führen Sie nur dann Umsatzsteuer auf seinen Wert ab, wenn Sie Vorsteuer aus den Anschaffungskosten gezogen haben. Pkw = Privatvermögen Sie dürfen keine Vorsteuer aus den Pkw-Kosten ziehen. Sie führen keine Umsatzsteuer für Ihre Privatnutzung ab. Bei Verkauf des Pkw führen Sie keine Umsatzsteuer ab und dürfen in der Rechnung auch keine ausweisen. Eine Entnahme ist nicht möglich, der Pkw befindet sich ja bereits in Ihrem Privatvermögen. * Hinweis: Sie können den Pkw auch nur anteilig der betrieblichen Nutzung ins Unternehmensvermögen einlegen. Das ist jedoch noch komplizierter und ergibt unter dem Strich auch kein anderes Ergebnis.

17 G24 003

Kfz-Kosten für Selbständige

Kfz-Kosten für Selbständige Kfz-Kosten für Selbständige Die Frage, in welcher Form Kfz-Kosten und eine typischerweise anfallende Privatnutzung steuerlich zu berücksichtigen sind und wie dies steueroptimal gestaltet werden kann, beschäftigt

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. BETRIEBS- ODER PRIVATVERMÖGEN: DIE NUTZUNGSART ENTSCHEIDET!... 2 3. DIE PRIVATE PKW-NUTZUNG - WIE WIRD SIE BESTEUERT?...

Mehr

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Erwirbt der Unternehmer einen Pkw, den er sowohl betrieblich als auch privat nutzen wird, stellt sich oftmals die Frage nach

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen: Die Nutzungsart entscheidet! 3 Die private Pkw-Nutzung wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was

Mehr

Sicher durch die Steuer steuern

Sicher durch die Steuer steuern Sicher durch die Steuer steuern Die private Nutzung des betrieblichen PKWs HLB Ratgeber I/2013 Das (Dienst-)Auto ist des Deutschen liebstes Kind. Ob Freiberufler, Gewerbetreibender oder Angestellter Firmenwagen

Mehr

Steuerliche Berücksichtigung der privaten Pkw-Nutzung

Steuerliche Berücksichtigung der privaten Pkw-Nutzung Steuerliche Berücksichtigung der privaten Pkw-Nutzung Die steuerliche Behandlung betrieblich genutzter PKW unterliegt einem ständigen Wandel durch Gesetzgebung, Verwaltungsanweisungen sowie die Finanzrechtsprechung.

Mehr

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26 Inhaltsverzeichnis 1 Planung/Überlegungen vor der Anschaffung eines PKW... 15 1.1 Zuordnung bei der Einkommensteuer... 15 1.2 Zuordnung bei der Umsatzsteuer... 16 1.2.1 Zuordnung zum umsatzsteuerlichen

Mehr

Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis?

Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis? BETRIEBSVERMÖGEN Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis? von StB Claudia Himmelsbach, Villingen-Schwenningen Ein häufiger Diskussionspunkt zwischen Berater und Arzt

Mehr

steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern

steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern Einzelunternehmer, die sich für den Kauf eines Firmenwagens entscheiden, müssen zahlreiche steuerliche Pflichten beachten, haben aber auch die eine oder

Mehr

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 1 Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 Ermittlung des Sachbezugs bei privater Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer (inkl. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte) In unserem Beispielsfall erhält der

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert?

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? Steuerberater Berger & Rühle Partnerschaftsgesellschaft mbb Schandauer Straße 43, 01277 Dresden Tel. 0351 656951-0 Fax. 0351 656951-20 Merkblatt Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs-

Mehr

Durch diese Fehler verschenken die meisten Unternehmer jährlich tausende Euro Steuern

Durch diese Fehler verschenken die meisten Unternehmer jährlich tausende Euro Steuern Durch diese Fehler verschenken die meisten Unternehmer jährlich tausende Euro Steuern Gutscheine für Mitarbeiter Gutscheine im Wert von 44 pro Mitarbeiter Steuerfrei und sozialabgabenfrei 44 sind für Mitarbeiter

Mehr

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder:

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: Wann muss ich wieviel Privatanteile für meine Fahrzeuge buchen? Muss ich überhaupt Privatanteile

Mehr

Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen?

Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Mandanten-Info Fahrtenbuch Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Steuerliche Erleichterung oder unnötiger Verwaltungsaufwand? In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Inhalt

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert?

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer

Mehr

4.3.2 Erstattung von Fahrtkosten mit dem Privatfahrzeug des Arbeitnehmers

4.3.2 Erstattung von Fahrtkosten mit dem Privatfahrzeug des Arbeitnehmers 4.3.2 Erstattung von Fahrtkosten mit dem Privatfahrzeug des Arbeitnehmers Sofern der Arbeitnehmer für betriebliche Fahrten ein privates Fahrzeug nutzt, kann der Arbeitgeber ihm die entstandenen Aufwendungen

Mehr

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer zu beachten? 5.1 Selbstgenutzter

Mehr

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt.

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt. Beispiel zur Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG Sachverhalt: Dr. Thomas Müller (M) betreibt in Landshut eine Zahnarztpraxis. Er ermittelt seinen Gewinn nach 4 Abs. 3 EStG. Bei seiner nach 164 Abs. 1 AO

Mehr

Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR"

Anleitung zum Vordruck Einnahmenüberschussrechnung - EÜR Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR" (Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG) Diese Anleitung soll Ihnen das Ausfüllen dieses Vordrucks erleichtern. Weitere Hinweise entnehmen Sie der

Mehr

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode)

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Seite 17.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Der Unternehmer hat bei einem Fahrzeug, welches zu über 50 % betrieblich genutzt wird, die Wahlmöglichkeit, den privaten

Mehr

2.3 Ermittlung der tatsächlichen Betriebsausgaben

2.3 Ermittlung der tatsächlichen Betriebsausgaben 2.3 Ermittlung der tatsächlichen Betriebsausgaben Gerade wenn Sie einen neuen Pkw kaufen, liegen die tatsächlichen Kilometerkosten in aller Regel über der Kilometerpauschale von 0,30 je Kilometer. Selbst

Mehr

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Reisekosten ab 2014 Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Betrieblich und privat genutzter PKW betriebliche Fahrten private Fahrten Kosten = betrieblich veranlasst Betriebsausgaben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13 Einleitung 13 1 Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 17 1.1 Werdarf eine Einnahme-Überschussrechnungerstellen? 17 1.2 Wasist die Besonderheit der Einnahme-Überschussrechnung? 19 1.2.1 Behandlung

Mehr

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Rechtsstand:

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Computer/Notebook/Netbook/PC C 80/01 Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Um einen Computer nutzen zu können, benötigen Sie vier Bestandteile

Mehr

FRAGEBOGEN ZUR GEWINNERMITTLUNG FÜR DAS JAHR:

FRAGEBOGEN ZUR GEWINNERMITTLUNG FÜR DAS JAHR: FRAGEBOGEN ZUR GEWINNERMITTLUNG FÜR DAS JAHR: A. Anschrift des Absenders Name Anschrift B. Persönliche Angaben des Absenders Telefon, Fax, E-Mail Finanzamt, Steuernummer C. Anschaffung der Anlage/Abschreibungsmöglichkeiten

Mehr

Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschussrechnung

Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschussrechnung Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschussrechnung Die Einnahmen-Überschussrechnung ( 4 Absatz 3 Einkommensteuergesetz (EStG)) ist eine einfache Art, den laufenden Gewinn eines Geschäftsjahres zu ermitteln.

Mehr

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009 Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 1) Einkommensteuer (ESt) Wird mit der Photovoltaikanlage (PA) Strom in das öffentliche Netz eingespeist und wird die PA mit Gewinnerzielungsabsicht betrieben,

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Kfz-Besteuerung. Agenda. Einkommensteuer. Umsatzsteuer. Wie wird der Pkw steuerlich behandelt?

Kfz-Besteuerung. Agenda. Einkommensteuer. Umsatzsteuer. Wie wird der Pkw steuerlich behandelt? Kfz-Besteuerung Wie wird der Pkw steuerlich behandelt? (Stand: Mai 2007) Diplom-Betriebswirt (FH) Sven Braun Steuerberater Rating-Analyst (IHK) Diplom-Betriebswirt (FH) Daniel Albert Agenda Einkommensteuer

Mehr

Die steuerliche Behandlung für gemischt genutzte Fahrzeuge

Die steuerliche Behandlung für gemischt genutzte Fahrzeuge BTK Binnewies Kurch Streuber Steuerberater- & Rechtsanwaltssozietät Die steuerliche Behandlung für gemischt genutzte Fahrzeuge Das Jahressteuergesetz 2009 hat Änderungen der steuerlichen Behandlung für

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung (EÜR): Einführung und Formulare 2013, 2012 bzw. 2011

Einnahmenüberschussrechnung (EÜR): Einführung und Formulare 2013, 2012 bzw. 2011 Einnahmenüberschussrechnung (EÜR): Einführung und Formulare 2013, 2012 bzw. 2011 Die Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) ist eine Form der Gewinnermittlung, die insbesondere Existenzgründer, kleine und mittlere

Mehr

Die private Nutzung eines betrieblichen Pkw - Konsequenzen aus der Neuregelung ab 2006

Die private Nutzung eines betrieblichen Pkw - Konsequenzen aus der Neuregelung ab 2006 Die private Nutzung eines betrieblichen Pkw - Konsequenzen aus der Neuregelung ab 2006 Inhaltsverzeichnis Bisher: Listenpreisregelung bzw. 1-%-Regelung oder Fahrtenbuchmethode - Listenpreisregelung - Fahrtenbuchmethode

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

Private PKW-Nutzung. Steuersparmodell Firmenwagen Realität oder Wunschgedanke? Referent: WP/StB Damian Kempin Falke Kempin & Partner

Private PKW-Nutzung. Steuersparmodell Firmenwagen Realität oder Wunschgedanke? Referent: WP/StB Damian Kempin Falke Kempin & Partner Private PKW-Nutzung Steuersparmodell Firmenwagen Realität oder Wunschgedanke? Blomberg 15.04.2016 Stadtsparkasse Blomberg/Lippe Referent: WP/StB Damian Kempin Falke Kempin & Partner Gliederung TheoreSsche

Mehr

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Nr. 6. Inhalt. I. Überwiegende betriebliche Fahrzeugnutzung

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Nr. 6. Inhalt. I. Überwiegende betriebliche Fahrzeugnutzung Nr. 6 MERKBLATT Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Überwiegende betriebliche Fahrzeugnutzung (> 50 %) 1. Betrieblich veranlasste Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten 3. Nachweis der betrieblichen Nutzung

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Firmenwagen - Private PKW Nutzung Leonberg, im Juli 2010

Firmenwagen - Private PKW Nutzung Leonberg, im Juli 2010 Firmenwagen - Private PKW Nutzung Leonberg, im Juli 2010 Im folgenden gehe ich auf diverse, in Beratungsgesprächen oft gestellte Fragen zum Thema private Nutzung eines Firmenwagens durch den Unternehmer

Mehr

Bitte legen Sie sämtliche Rechnungen über die Anschaffungs- und Anschaffungsnebenkosten (z.b. Montage und Inbetriebnahme) bei.

Bitte legen Sie sämtliche Rechnungen über die Anschaffungs- und Anschaffungsnebenkosten (z.b. Montage und Inbetriebnahme) bei. Absender: Name Straße PLZ, Ort zurück: per Post (incl. Belege) oder per Fax (incl. Belege) Vogel & Vogel Steuerberater Wettinerstr. 28 04600 Altenburg Telefax +49 3447 502683 Fragebogen zur Gewinnermittlung

Mehr

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Anlage GSE 2006 Anlage GSE Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Steuerermäßigung für gewerbliche Einkünfte Neues BMF

Mehr

Reisekosten: Abrechnung der Übernachtungsund Verpflegungskosten

Reisekosten: Abrechnung der Übernachtungsund Verpflegungskosten Reisekosten: Abrechnung der Übernachtungsund Verpflegungskosten Mehraufwand für Verpflegung Übernachtungskosten Abgrenzung von Übernachtung und Verpflegung Abrechnung eines 20%igen Business-Package (Service-Pauschale)

Mehr

47 ESt & USt Besteuerung von Photovoltaikanlagen EStG 6, 15 & UStG 2, 15

47 ESt & USt Besteuerung von Photovoltaikanlagen EStG 6, 15 & UStG 2, 15 47 47 ESt & USt EStG 6, 15 & UStG 2, 15 Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wurde 2012 wesentlich geändert mit teils erheblicher Auswirkung auf die steuerliche Behandlung von Photovoltaikanlagen. Es

Mehr

Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten

Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten Merkblatt 1 2014 Nr. 634 Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten Inhalt 1. Nutzung von Kfz durch Selbständige / Unternehmer a) Betriebs- oder Privatvermögen? b) Abzugsfähigkeit von

Mehr

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? Reisekosten ab 2014 1. Allgemeines Die Reisekosten zählen zu den bedeutendsten Werbungskosten bei der Besteuerung von Arbeitnehmern. Dies gilt ab 2014 umso mehr, da der Gesetzgeber umfangreiche Änderungen

Mehr

Bewertung in Handels- und Steuerbilanz. Teil I: Anlagevermögen. Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr.

Bewertung in Handels- und Steuerbilanz. Teil I: Anlagevermögen. Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Bewertung in Handels- und Steuerbilanz Teil I: Anlagevermögen Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel Rechtsgrundlagen 252 ff HGB für Handelsbilanz 6 ff EStG für

Mehr

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Zunächst muss geprüft werden, ob ein Fahrzeug dem Privat- oder dem Betriebsvermögen zuzuordnen ist. Danach richtet sich die Abzugsfähigkeit

Mehr

FAHRTENBUCH ODER 1-PROZENT-METHODE?

FAHRTENBUCH ODER 1-PROZENT-METHODE? 1-PROZENT-METHODE FAHRTENBUCH www.dstv.de FAHRTENBUCH ODER 1-PROZENT-METHODE? Fünf Punkte zur Firmenwagenversteuerung für Selbstständige, Freiberufler und Unternehmer. Vom kleinen Stadtflitzer bis zum

Mehr

Mindestbuchführung für handwerkliche Kleinbetriebe

Mindestbuchführung für handwerkliche Kleinbetriebe Merkblatt Mindestbuchführung für handwerkliche Kleinbetriebe Die steuerliche Gewinnermittlung erfolgt bei Gewerbetreibenden meist auf Basis der sog. doppelten Buchführung, d.h. durch Erstellung einer Bilanz

Mehr

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG Rosita Kasel 19.01.2012 Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Private Pkw-Nutzung Inhalt: I. Gesetzliche Grundlagen II. Ermittlung des geldwerten Vorteils 1. individueller

Mehr

Fahrradnutzung eines Selbstständigen

Fahrradnutzung eines Selbstständigen Fahrradnutzung eines Selbstständigen Inhalt 1 Fahrrad: Privat- oder Betriebsvermögen?... 1 2 Korrektur des Ausgabenabzugs bei einem Betriebsfahrrad... 2 3 Betriebliche Nutzung eines privaten Fahrrades...

Mehr

STEUERLICH ABZUGSFÄHIGE KOSTEN VOR PRAXISGRÜNDUNG

STEUERLICH ABZUGSFÄHIGE KOSTEN VOR PRAXISGRÜNDUNG STEUERLICH ABZUGSFÄHIGE KOSTEN VOR PRAXISGRÜNDUNG Sozietät von Laffert & Wanke Wirtschaftsprüfer / Steuerberater 29221 Celle, Fritzenwiese 37 1 Vorfeld der Niederlassung Sie tragen sich mit dem Gedanken,

Mehr

Aktenzeichen. Name, Vorname der Antragstellerin bzw. des Antragstellers. Name, Vorname. Geburtsdatum

Aktenzeichen. Name, Vorname der Antragstellerin bzw. des Antragstellers. Name, Vorname. Geburtsdatum Anlage EKS Erklärung zum voraussichtlichen Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum. Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf

Mehr

Wertminderung des Anlagevermögens (Abschreibungen) Unternehmensteuerreformgesetz 2008. MerkurService. Merkur Verlag Rinteln

Wertminderung des Anlagevermögens (Abschreibungen) Unternehmensteuerreformgesetz 2008. MerkurService. Merkur Verlag Rinteln Wertminderung des Anlagevermögens (Abschreibungen) Unternehmensteuerreformgesetz 2008 M MerkurService Merkur Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis 1 Ursachen der Abschreibung.... 5 2 Berechnung der Abschreibung...

Mehr

Geschäfts- und Firmenwagen I. Überwiegend betriebliche Fahrzeugnutzung ( > 50 %) 1. Betrieblich veranlasste Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten

Geschäfts- und Firmenwagen I. Überwiegend betriebliche Fahrzeugnutzung ( > 50 %) 1. Betrieblich veranlasste Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten Geschäfts- und Firmenwagen Ein zum Betriebsvermögen gehörender Pkw wird regelmäßig auch für private Fahrten genutzt. Die Zuordnung zum Betriebsvermögen hat dabei grundsätzlich den Vorteil, dass alle Kosten

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? ï» Dok.-Nr.: 0922981 Grasmück, Volker Checkliste vom 29.07.2013 Reisekosten ab 2014 - Checkliste 1 Allgemeines 2 Checkliste 2.1 Voraussetzungen für das Vorliegen einer Auswärtstätigkeit 2.2 Prüfungspunkte

Mehr

Umsatzsteuer: Die Lieferung und der Erwerb neuer Fahrzeuge in der EU. Nr. 119/08

Umsatzsteuer: Die Lieferung und der Erwerb neuer Fahrzeuge in der EU. Nr. 119/08 Umsatzsteuer: Die Lieferung und der Erwerb neuer Fahrzeuge in der EU Nr. 119/08 Verantwortlich: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Hauptmarkt 25/27, 90403

Mehr

Unternehmerisch und privat genutzte Fahrzeuge -

Unternehmerisch und privat genutzte Fahrzeuge - Unternehmerisch und privat genutzte Fahrzeuge - Zurück zur Umsatzbesteuerung des Nutzungswerts Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Anwendungsbereich der Besteuerung gemischt genutzter Fahrzeuge...2

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten 1. Ertragsteuerliche Behandlung 1 1.1 Zuordnung des Pkws zum Betriebsvermögen oder zum Privatvermögen? 1 1.2 Kraftfahrzeugkosten 2 1.3

Mehr

Ausgewählte Geschäftsvorfälle und deren buchhalterische Behandlung!

Ausgewählte Geschäftsvorfälle und deren buchhalterische Behandlung! Ausgewählte Geschäftsvorfälle und deren buchhalterische Behandlung! Firmen-Pkw - Privatnutzung - 1% Methode AN GmbH-Gesellschafter/Geschäftsführer Unternehmer Höhere Gewalt z.b. Hochwasserschaden Außerplanmäßige

Mehr

4 Das Auto im Steuerrecht

4 Das Auto im Steuerrecht 4 Das Auto im Steuerrecht Zurechnung zum Betriebsvermögen Die steuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugen hängt davon ab, ob die betriebliche oder private Nutzung überwiegt. Je nach Überwiegen ist das Kfz

Mehr

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014

Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014 Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014 1 } Betriebsausgaben sind grundsätzlich alle Aufwendungen, die durch den Betrieb veranlasst sind aber: } Der Gesetzgeber

Mehr

Brennpunkte Geschäftswagen & Reisekosten

Brennpunkte Geschäftswagen & Reisekosten Willkommen zum Haufe Online Kompakt-Seminar Brennpunkte Geschäftswagen & Reisekosten Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg präsentiert von Agenda

Mehr

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage Parkstraße 4, 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation zu aktuellen relevanten Themen Stand: 26.4.2014 Problemkreis Sachzuwendungen / Geschenke an

Mehr

Die ertragsteuerliche Behandlung von PKW-Kosten

Die ertragsteuerliche Behandlung von PKW-Kosten Die ertragsteuerliche Behandlung von PKW-Kosten Wir machen aus Zahlen Werte Mit diesem Flyer möchten wir Ihnen die ertragsteuerliche Berücksichtigung von PKW-Kosten für Unternehmer anhand eines Beispiels

Mehr

Entfernungspauschale 2013/2014

Entfernungspauschale 2013/2014 13 Entfernungspauschale 2013/2014 Das Bundesfinanzministerium hat im Schreiben vom 3.1.2013 (IV C 5 S 2351/ 09/10002; 2012/1170915) dazu Stellung genommen, was bei der Ermittlung der Entfernungspauschale

Mehr

Angemessene Anschaffungskosten

Angemessene Anschaffungskosten Angemessene Anschaffungskosten Grundsatz: Keine Prüfung, Anschaffungskosten von betrieblich verwendeten Wirtschaftsgütern angemessen sind entscheiden ist nur ob die Wirtschaftsgüter überhaupt betrieblich

Mehr

Merkblatt. Geschenke und Bewirtungskosten. Inhalt

Merkblatt. Geschenke und Bewirtungskosten. Inhalt Geschenke und Bewirtungskosten Inhalt 1 Aufwendungen für Geschenke 1.1 Wann liegt steuerrechtlich ein Geschenk 1.2 Wie teuer dürfen Geschenke sein? 1.3 Welche Aufzeichnungen sind in der Buchhaltung vorzunehmen?

Mehr

Welche Reisekosten darf ich als Unternehmer geltend machen?

Welche Reisekosten darf ich als Unternehmer geltend machen? Welche Reisekosten darf ich als Unternehmer geltend machen? Bei Geschäftsreisen entstehen Kosten für Fahrt, Übernachtung oder Verpflegung. Schön wäre es, wenn man diese Reisekosten vollständig als Betriebsausgabe

Mehr

Diese Regelung wirkt sich vor allem bei der Abrechnung von Totalschadenfällen aus. Das Ergebnis der Totalschadenabrechnung ist dabei abhängig davon,

Diese Regelung wirkt sich vor allem bei der Abrechnung von Totalschadenfällen aus. Das Ergebnis der Totalschadenabrechnung ist dabei abhängig davon, Die Mehrwertsteuer in der Totalschadenabrechnung I. Ausgangspunkt Ausgangspunkt ist 249 Abs. 2 Satz 2 BGB: Bei der Beschädigung einer Sache schließt der nach Satz 1 erforderliche Geldbetrag die Umsatzsteuer

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

I. Überwiegend betriebliche Fahrzeugnutzung (> 50 %) Zunächst müssen Sie den Umfang der betrieblichen Nutzung bestimmen:

I. Überwiegend betriebliche Fahrzeugnutzung (> 50 %) Zunächst müssen Sie den Umfang der betrieblichen Nutzung bestimmen: Thema des Monats März 2009 Geschäfts- und Firmenwagen Ein zum Betriebsvermögen gehörender Pkw wird regelmäßig auch für private Fahrten genutzt. Die Zuordnung zum Betriebsvermögen hat dabei grundsätzlich

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer Pkw Arbeitnehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. FAHRTEN ZWISCHEN WOHNUNG UND ARBEIT... 2 3. BESTEUERUNG DES FIRMENWAGENS... 3 3.1. DIE 1%-REGEL...

Mehr

Die Reisekosten des Unternehmers sind die Fahrtkosten und die Übernachtung jeweils netto sowie die 18,00 Verpflegungsmehraufwand.

Die Reisekosten des Unternehmers sind die Fahrtkosten und die Übernachtung jeweils netto sowie die 18,00 Verpflegungsmehraufwand. Sachverhalt 1 1. brutto netto Vorsteuer Fahrtkosten 113,68 98,00 15,68 Übernachtung 81,20 70,00 11,20 Verpflegung 78,88 68,00 10,88 37,76 2. Die tatsächliche Verpflegung darf nicht gesetzt werden sondern

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Anlagevermögen und Abschreibungen

Anlagevermögen und Abschreibungen 9 Anlagevermögen und Abschreibungen Ablaufplan Jahresabschluss Vortragen der Eröffnungsbilanz Abstimmen der Buchhaltung Abstimmen: Aktiva Abstimmen: Passiva Abstimmen: Aufwendungen und Erträge Inventur

Mehr

Zunächst muss der Unternehmer die private Nutzung des Pkws im Wege einer Privatentnahme erfassen. Die Privatentnahme führt zu einer Gewinnerhöhung.

Zunächst muss der Unternehmer die private Nutzung des Pkws im Wege einer Privatentnahme erfassen. Die Privatentnahme führt zu einer Gewinnerhöhung. Steuerberater Jutta Wimmer Steuerberaterin Prof. Dr. Peter Schlieper Steuerberater Schustergasse 2a 86609 Donauwörth Tel. 0906 / 29 99 44-0 Fax 0906 / 29 99 44-0 info@wimmer-schlieper.de www.wimmer-schlieper.de

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 21. Januar 2002

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 21. Januar 2002 Bundesministerium der Finanzen Berlin, 21. Januar 2002 IV A 6 - S 2177-1/02 ( Geschäftszeichen bei Antwort bitte angeben ) Telefon: 01 88 86 82-0 oder über Vermittlung (0 30) 22 42-0 Telefax: 01 88 86

Mehr

Privatnutzung betrieblicher PKW

Privatnutzung betrieblicher PKW Mandanten-Info Privatnutzung betrieblicher PKW Privatnutzung betrieblicher PKW So wird der private Nutzungsanteil ermittelt In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info Privatnutzung betrieblicher PKW Inhalt

Mehr

IHK - Gründertag. Steuern und Buchführung 18.2.2009. Referentin: Susanne Brugger Steuerberaterin St.-Mang-Platz 1, 87435 Kempten, Tel.

IHK - Gründertag. Steuern und Buchführung 18.2.2009. Referentin: Susanne Brugger Steuerberaterin St.-Mang-Platz 1, 87435 Kempten, Tel. IHK - Gründertag Steuern und Buchführung 18.2.2009 Referentin: Susanne Brugger Steuerberaterin St.-Mang-Platz 1, 87435 Kempten, Tel. 0831-52184-17 Vorbereitung auf die Unternehmensgründung Was ist bei

Mehr

Steuerberater. Rechtsanwälte. Referent: Jens Waigel. Herzlich Willkommen 06.10.2011. Karlsruhe. Baden-Baden. Landau

Steuerberater. Rechtsanwälte. Referent: Jens Waigel. Herzlich Willkommen 06.10.2011. Karlsruhe. Baden-Baden. Landau Herzlich Willkommen Referent: Jens Waigel Erneuerbare Energien Ihre Chancen aus dem Energiewandel Die private Photovoltaikanlage Wirtschaftlichkeitsberechnung Fragen zur Einkommensteuer und Umsatzsteuer

Mehr

Aufgabe 1: Ansatz und Bewertung vom Anlagevermögen

Aufgabe 1: Ansatz und Bewertung vom Anlagevermögen Aufgabe 1: Ansatz und Bewertung vom Anlagevermögen 1) Der Unternehmer Jürgen Meier hat im Januar 2006 ein Geschäftsgebäude zum Kaufpreis von 500.000,00 erworben. Von den 500.000,00 entfallen 40 % auf Grund

Mehr

Steuern endlich verstehen

Steuern endlich verstehen Steuern endlich verstehen Umsatzsteuer, Gewerbesteuer und Einkommenssteuer einfach erklärt, damit Du mitreden kannst Stand: 16. April 2014 Die lieben Steuern Steuern sind ein Thema, bei dem Viele die Hände

Mehr

Herzlich willkommen. Thema: steuerliche Behandlung eines Pkw. Kristina Schubert

Herzlich willkommen. Thema: steuerliche Behandlung eines Pkw. Kristina Schubert Herzlich willkommen Thema: steuerliche Behandlung eines Pkw Kristina Schubert Worum wird es gehen? - Welche gesetzliche Möglichkeiten gibt es die Kfz-kosten steuerlich geltend zu machen? - Welche Variante

Mehr

Merkblatt Mindestbuchführung für handwerkliche Kleinbetriebe

Merkblatt Mindestbuchführung für handwerkliche Kleinbetriebe Merkblatt Mindestbuchführung für handwerkliche Kleinbetriebe Die steuerliche Gewinnermittlung erfolgt bei Gewerbetreibenden meist auf Basis der sog. doppelten Buchführung, d.h. durch Erstellung einer Bilanz

Mehr

Wie Unternehmer und Freiberufler mithilfe des Investitionsabzugsbetrags Steuern sparen, ohne Geld auszugeben

Wie Unternehmer und Freiberufler mithilfe des Investitionsabzugsbetrags Steuern sparen, ohne Geld auszugeben Investitionsabzugsbetrag I 80/01 Wie Unternehmer und Freiberufler mithilfe des Investitionsabzugsbetrags Steuern sparen, ohne Geld auszugeben Inhaltsverzeichnis Seite 1. Wie die Steuerbelastung gesenkt

Mehr

Umsatzsteuer in der Praxis

Umsatzsteuer in der Praxis Steuern, Finanzen und Controlling Steuern Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen in kompakter Übersicht Verlag Dashöfer Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen

Mehr

Buchungshinweise zur Differenzbesteuerung nach 25a UStG

Buchungshinweise zur Differenzbesteuerung nach 25a UStG Buchungshinweise zur Differenzbesteuerung nach 25a UStG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1140 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Einzel-Differenzbesteuerung - alle Branchen 2.2. Einzel-Differenzbesteuerung

Mehr

Themen- Info. Geschäfts- und Firmenwagen. Inhalt. 9. März 2011. (0871) 9 24 24-24 kanzlei@koniarski-stb.de. I. Allgemeines II.

Themen- Info. Geschäfts- und Firmenwagen. Inhalt. 9. März 2011. (0871) 9 24 24-24 kanzlei@koniarski-stb.de. I. Allgemeines II. Themen- Ihr Ansprechpartner: Info (0871) 9 24 24-24 kanzlei@koniarski-stb.de 9. März 2011 Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Allgemeines II. Überwiegend betriebliche bzw. berufliche Nutzung (über 50

Mehr

Fortbildungskosten. Name:... Sozialversicherungsnr:... Beruf:... Art der Fortbildungsmaßnahme:...Datum/Dauer der Fortbildungsmaßnahme:...

Fortbildungskosten. Name:... Sozialversicherungsnr:... Beruf:... Art der Fortbildungsmaßnahme:...Datum/Dauer der Fortbildungsmaßnahme:... Fortbildungskosten Beilage zum Werbungskostenantrag für... zur Vorlage beim Finanzamt... Name:... Sozialversicherungsnr:... Beruf:... Art der Fortbildungsmaßnahme:......Datum/Dauer der Fortbildungsmaßnahme:......

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr