gesundheit.lu.ch Das menschliche Sein besser verstehen Kultur und Gesundheit werden erforscht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "gesundheit.lu.ch Das menschliche Sein besser verstehen Kultur und Gesundheit werden erforscht"

Transkript

1 Ausgabe 1/2012 Fachstelle Gesundheitsförderung Das menschliche Sein besser verstehen Kultur und Gesundheit werden erforscht Optimisten leben länger Selbsteinschätzung und Sterberisiko hängen zusammen Dienststelle Gesundheit gesundheit.lu.ch

2 Inhalt Schritte zählen für «Luzern geht gern» Mitmachen lohnt sich Glücksgefühle Eine Kampagne der Dienststelle Gesundheit, Gesundheitsförderung Besser aufklären, vernetzen und austauschen Situationsanalyse und Handlungsoptionen zu betrieblicher Gesundheitsförderung Das menschliche Sein besser verstehen Der Zusammenhang zwischen Kultur und Gesundheit wird erforscht Eine interessante Symbiose «Ikast-Brande» fördert mit kulturellen Angeboten die Gesundheit Optimisten leben länger Selbsteinschätzung und Sterberisiko hängen zusammen «Ohne Kultur gibt es keine Gesundheit» Daniel Huber, Kulturbeauftragter des Kantons Luzern «Wenn ich Menschen lachen höre, tut das sehr gut» Emil Steinberger, Komiker, Schauspieler und Autor Alle Kontinente vereint auf der Bühne Chor der Nationen Luzern «Tanzen ist gut für Körper, Intellekt und Seele» Catherine Sennrich unterrichtet Jung und Alt und ist selbst begeisterte Tänzerin Kochen als Quell der Lebensfreude Kolip auf den Spuren von gesundheitsfördernder Lebens-, Koch- und Linsenlust Die grüne Lunge auf dem Autobahndach In Ennethorw ist ein neues Quartier entstanden Mit Kräutern und Okra Depressionen bekämpfen Interkultureller Garten «Rosenduft» in Berlin Kreuzberg «Es hat sich eine tolle Dynamik entwickelt» Kinderkrippe Hurrlibus in Willisau macht beim Projekt «schnitz und drunder» mit Fokus: Gesunde Migrantenkinder Mütter- und Väterberatung mit interkultureller Vermittlung Die Ohren schützen und den Lärm vermeiden Ausstellung «Wie bitte?» in Udligenswil Splitter Informationen, Tagung, Publikation Titelbild: Die Brass Band Feldmusik Escholzmatt pflegt das Vereinsleben. Foto: Benedikt Meier Editorial Liebe Leserin Lieber Leser «Ballett, Bildkunst, Gesang, Tanz und Musik im Allgemeinen wirken gesundheitsfördernd und erhöhen die Lebensqualität.» Ola Sigurdson, Kulturjournalist und Professor für systematische Theologie an der Universität Göteborg, beruft sich auf verschiedene Forschungsprojekte in Zusammenhang mit Kultur und Gesundheit. Auch in Dänemark nutzt man den Zusammenhang von Gesundheit und Kultur. Dass es diesen Zusammenhang gibt, lässt sich auch in der Schweiz feststellen: So sensibilisiert die Kampagne «Glücksgefühle» der Fachstelle Gesundheitsförderung für den Aufbau von Beziehungen und sozialen Kontakten zur Förderung der psychischen Gesundheit, der Luzerner Kulturbeauftragte Daniel Huber setzt auf die entspannende, ja sogar heilende Wirkung von Musik und Kultur, Emil Steinberger hält ein Plädoyer für den Humor (wie schon «Ohne Rolf» in der letzten Nummer des «info Gesundheit»), Catherine Sennrich von tanzen-luzern.ch fördert in ihren Tanzkursen sowohl das physische als auch das psychische Wohlbefinden der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und der Chor der Nationen gibt auch Asylsuchenden und Zugewanderten eine Art von Beheimatung, stärkt das Gefühl der Zusammengehörigkeit und damit auch die psychische Stabilität. Mit dem Schaffen von Kulturland beschäftigen sich die Beiträge über den interkulturellen Garten in Berlin und die Schrebergärten auf der Autobahnüberdachung in Horw: beides Projekte, bei denen es um mehr als Naturverbundenheit und gesunde körperliche Arbeit geht: nämlich um Erinnerung, um Heimat. Und darum, einen schönen, einen positiven Lebensraum zu schaffen. Auch das ist Kultur. Und auch das macht glücklich. Claudia Burkard Weber, EUMAHP Leiterin Gesundheitsförderung 2 Dienststelle Gesundheit > Gesundheitsförderung: Info Gesundheit Nr. 1/12

3 Projekt Schritte zählen für «Luzern geht gern» Mitmachen lohnt sich Mit dem Projekt «Luzern geht gern» ermutigt die Fachstelle Gesundheitsförderung die Bevölkerung des Kantons Luzern, täglich Schritte zu gehen. Foto: Thomas Zimmermann «Luzern geht gern» will Schwung in die Luzerner Bevölkerung bringen. Das Projekt der Fachstelle Gesundheitsförderung Luzern und der Suva soll zu Schritten pro Tag motivieren und zeigen, wie einfach Bewegung in den Alltag integriert werden kann. Eigentlich wäre es so einfach, der eigenen Gesundheit etwas Gutes zu tun. Per Velo zur Arbeit, zu Fuss in den dritten Stock doch die Realität ist oft eine andere. Unser Alltag einst von ständigem Bewegen, Jagen und Umherziehen geprägt ist bewegungsarm geworden. Zur Arbeit gehts im Bus oder im Auto, im Büro folgt Sitzung auf Sitzung, und oft legen wir nur noch die Strecke zwischen Computer und Drucker zu Fuss zurück. Den Feierabend geniessen wir vor dem Fernsehgerät, die alltägliche Bewegung ist verloren gegangen. Obwohl sich der Sport grosser Beliebtheit erfreut, bewegen sich mehr als die Hälfte der Luzernerinnen und Luzerner zu wenig, um daraus einen gesundheitlichen Nutzen ziehen zu können. Warum Schritte? Im Durchschnitt geht eine Person pro Tag knapp 7000 Schritte. Das genügt leider nicht, um die Gesundheit zu fördern. Das Bundesamt für Sport empfiehlt 30 Minuten Bewegung pro Tag, dies entspricht ca Schritten. «Luzern geht gern» nimmt diesen Ratschlag auf und zählt die 7000 und 3000 Schritte zusammen. Et voilà: Die Schritte sind geboren. Wer an fünf von sieben Tagen in der Woche die Schritte unter die Füsse nimmt, kann das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten, Diabetes II und bestimmte Formen von Krebs vermindern. Kleine Schritte mit grosser Wirkung Mit dem Projekt «Luzern geht gern» möchte die Fachstelle Gesundheitsförderung des Kantons Luzern die Bevölkerung ermutigen, die Schritte in ihren Alltag einzubauen. Steigen Sie eine Busstation früher aus, gehen Sie die letzten paar hundert Meter zu Fuss, und holen Sie das Sandwich am Mittag zu Fuss und nicht mit dem Auto. Nutzen Sie am Abend die letzten Sonnenstrahlen, um Ihren Hund Gassi zu führen und vergessen Sie nicht, einen Schrittzähler einzustecken. Dieser zählt den ganzen Tag mit und zeigt Ihnen fortlaufend, wie nahe Sie Ihrem Ziel gekommen sind. Auch andere sportliche Aktivitäten wie zum Beispiel Velofahren oder Schwimmen können auf der Internetseite in geleistete Schritte umgerechnet werden. Sie werden sehen, die Schritte werden Ihnen gut tun. Wie können Sie teilnehmen? Eine beschränkte Anzahl Schrittzähler kann ab dem 14. Mai 2012 in Apotheken, Drogerien und bei den teilnehmenden Hausärzten im Kanton Luzern bezogen werden. Registrieren Sie sich auf der Internetseite Zwischen dem 21. Mai und dem 1. Juli 2012 tragen Sie Ihre Schritte regelmässig auf der Internetseite ein und legen so eine virtuelle Strecke durch den Kanton zurück. Auf einer Karte können Sie Ihr Voranschreiten beobachten. Sie glauben, Sie schaffen das? Wir glauben das auch! Lassen Sie uns deshalb die virtuelle Strecke ab dem 21. Mai 2012 gemeinsam unter die Füsse nehmen. Die Teilnahme kostet nichts, den Schrittzähler schenken wir Ihnen und mit ein wenig Glück gewinnen Sie sogar einen der attraktiven Preise. Wir freuen uns darauf, Sie ab dem 21. Mai 2012 beim Projekt «Luzern geht gern» begrüssen zu dürfen! Martin Degen Dienststelle Gesundheit Gesundheitsförderung Martin Degen Projektleiter «Luzern geht gern» Telefon Dienststelle Gesundheit > Gesundheitsförderung: Info Gesundheit Nr. 1/12 3

4 Kampagne Glücksgefühle Eine Kampagne der Dienststelle Gesundheit, Gesundheitsförderung Tragfähige Beziehungen und soziale Einbindung beeinflussen das psychische Wohlbefinden positiv. Die Kampagne «Glücksgefühle» der Fachstelle Gesundheitsförderung des Kantons Luzern sensibilisiert dafür, wie wichtig der Aufbau von Beziehungen und von sozialen Kontakten für die psychische Gesundheit ist. Plakate zu den Themen Lächeln, Nachbarschaft, Singen und Tanzen, Spots in Bussen der Stadt und der Luzerner Landschaft und Aktionen in verschiedenen Gemeinden motivieren seit April 2012 im Kanton Luzern alle Menschen dazu, in ihr seelisches Wohlbefinden zu investieren. Das seelische Wohlbefinden ist eine riesige Ressource, die gepflegt werden muss. Solange es den Menschen gut geht, ist die Psyche oftmals kein Thema. Sie funktionieren und nehmen kaum zur Kenntnis, welch grosse Bedeutung und welche Auswirkungen die seelische Gesundheit auf ihr Wohlbefinden hat. Doch genau dann, wenn es gut geht, sollte ins seelische Wohlbefinden investiert werden. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass tragfähige Beziehungen und soziale Einbindung einen grossen Einfluss auf das psychische Wohlbefinden haben. So erkranken Personen, die sozial eingebettet sind, weniger häufig an psychischen Störungen und erholen sich im Falle einer Erkrankung oftmals schneller als solche, die sich einsam oder alleine fühlen. Mit der Kampagne «Glücksgefühle» möchte die Fachstelle Gesundheitsförderung des Kantons Luzern zeigen, wie wichtig der Aufbau von Beziehungen und von sozialen Kontakten ist. Das Engagement in einem Verein, die Pflege von Nachbarschaftsbeziehungen oder das positive Zugehen auf andere Personen können zum Aufbau von wertvollen Beziehungen beitragen. Und ein tragfähiges Beziehungsnetz leistet dann wertvolle Hilfe, wenn es einmal nicht so gut läuft. Die vier Sujets der Kampagne «Glücksgefühle» sind an verschiedenen Orten im Kanton Luzern anzutreffen: Das Bild «Lächeln» ermuntert dazu, mit einem Lächeln auf dem Gesicht durch die Gegend zu laufen. «Nachbar» weist auf den Wert der Pflege von Nachbarschaft hin. «Tanzen» und «Singen» ermutigen die Einwohnerinnen und Einwohner dazu, sich aktiv am Vereinsleben zu betätigen. Mehrere Gemeinden begleiten die Kampagne mit einem Flyer, auf dem das jeweilige Angebot der Gemeinde zur Förderung von sozialen Kontakten aufgeführt ist. Schliesslich werden in verschiedenen Bussen in der Stadt und in der Luzerner Landschaft Spots mit den vier Sujets als Anregung zum Aufbau von Beziehungen und sozialen Kontakten ausgestrahlt. Schauen Sie hin, lassen Sie sich von den Bildern inspirieren und investieren Sie in Ihr seelisches Wohlbefinden! Bernadette Würsch Dienststelle Gesundheit Gesundheitsförderung Bernadette Würsch Programmleiterin «Psychische Gesundheit» Telefon: Dienststelle Gesundheit > Gesundheitsförderung: Info Gesundheit Nr. 1/12

5 Situationsanalyse Besser aufklären, vernetzen und austauschen Situationsanalyse und Handlungsoptionen zu betrieblicher Gesundheitsförderung Die Fachstelle Gesundheitsförderung der Dienststelle Gesundheit hat eine Situationsanalyse zur betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) im Kanton Luzern in Auftrag gegeben. Das Resultat: Es gibt viele öffentliche und private Anbieter, die punktuell Massnahmen umsetzen. Generell sollte jedoch noch mehr aufgeklärt, sensibilisiert und vernetzt werden. Betriebliche Gesundheitsförderung zahlt sich aus. Sie kann einen wesentlichen Beitrag zur Gesundheitsförderung von Mitarbeitenden leisten, Absenzen und Krankheitskosten reduzieren, das Betriebsklima verbessern und die Produktivität steigern. Im Auftrag der Dienststelle Gesundheit, Gesundheitsförderung des Kantons Luzern führte «Interface Politikstudien» eine Bestandesaufnahme des gegenwärtigen Angebots sowie eine Befragung von Anbietern und Betrieben zur Situation von BGF im Kanton durch. Handlungsbedarf ist angezeigt Die Analyse zeigt auf, dass viele öffentliche und private BGF-Anbieter im Kanton tätig sind. Auch kantonale Dienststellen wie die Dienststelle Gesundheit, Gesundheitsförderung, oder die Dienststelle Volksschulbildung setzen punktuell Massnahmen im Bereich BGF um. Eine Übersicht über die verschiedenen Aktivitäten der Anbieter fehlte jedoch bisher. Auf Seiten der Betriebe ist der Stand der Umsetzung von BGF vielerorts noch gering. Vor allem bei kleineren und mittleren Betrieben besteht Sensibilisierungsbedarf, damit die Umsetzung von BGF-Massnahmen vorangetrieben werden kann. Sowohl die Anbieter als auch die Betriebe wünschen sich eine verstärkte Aufklärung der Betriebe bezüglich der Inhalte, des Aufwands und des Nutzens von BGF. Daneben besteht auch ein Bedürfnis hinsichtlich einer besseren Vernetzung zwischen Anbietern und Betrieben sowie von Betrieben untereinander, damit Erfahrungen zur Umsetzung von BGF ausgetauscht werden können. Der Kanton sollte, so die Sicht von Anbietern und Betrieben, in diesem Bereich eine Schlüsselrolle einnehmen. Basierend auf diesen Ergebnissen wird der Handlungsbedarf des Kantons nicht in der Gesunde und motivierte Mitarbeitende bilden die Basis für den wirtschaftlichen Erfolg eines Betriebs. Foto: Suva Schaffung von Neuem, sondern in der verbesserten Nutzung und Koordination der bestehenden Strukturen geortet. Die grosse Mehrheit der befragten Betriebe wünscht die Unterstützung in Form von Tagungen und Kursen der kantonalen Gesundheitsförderung im Bereich BGF. Dabei zeigen die Ergebnisse auf, dass der Kanton eher eine Vermittler- und weniger eine Anbieterrolle übernehmen soll. Weiteres Vorgehen Analog zu den bereits existierenden Programmen der Gesundheitsförderung (psychische Gesundheit, gesundes Körpergewicht, Gesundheit im Alter) wird die betriebliche Gesundheitsförderung als Schwerpunktthema von der Dienststelle Gesundheit aufgenommen. Dieses hat zum Ziel, in Zusammenarbeit mit relevanten verwaltungsinternen und -externen Partnern aufeinander abgestimmte, zielgerichtete Massnahmen zu entwickeln und umzusetzen. Der Fokus liegt dabei auf der Information und Sensibilisierung der Betriebe, der Koordination und Vernetzung von Betrieben und Anbietern sowie der Förderung der Umsetzung von BGF-Massnahmen in Betrieben. Die Aktivitäten der verschiedenen Anbieter werden so zielgerichtet, effizient und aufeinander abgestimmt erfolgen und es wird eine Grundlage für strategische Entscheide im Bereich BGF geschaffen. Claudia Burkard Der vollständige Bericht «Betriebliche Gesundheitsförderung im Kanton Luzern: Situationsanalyse und Handlungsoptionen» kann unter heruntergeladen werden. Dienststelle Gesundheit > Gesundheitsförderung: Info Gesundheit Nr. 1/12 5

6 Dossier Das menschliche Sein besser verstehen Der Zusammenhang zwischen Kultur und Gesundheit wird erforscht Der Blick nach Schweden zeigt, dass sich diverse Forschungsprojekte mit dem Zusammenhang zwischen Kultur und Gesundheit beschäftigen. Ola Sigurdson, Kulturjournalist und Professor für systematische Theologie an der Universität Göteborg, über Forschungsprojekte, die Verbindung von Theorie und Praxis und das menschliche Sein an sich. Ola Sigurdson, Kulturjournalist und Professor für systematische Theologie. Gesundheit ist einerseits die Absenz von Krankheit, andererseits aber auch laut Definition der Weltgesundheitsorganisation von 1948 ein «Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens». Diese zwei Definitionen sind grundlegend für das Verständnis und die Förderung von Gesundheit. Wenn wir über Gesundheit sprechen, reden wir nicht nur davon, wie gut unsere Körper oder Teile davon oder Gedanken funktionieren, sondern auch darüber, wie sich unsere gesamte Existenz nicht nur in Relation zu sich selber, sondern auch zu anderen und zur Umwelt verhält. Das bedeutet, dass Gesundheit als vielschichtiges Phänomen wahrgenommen werden muss und dass Kultur einen riesigen Einfluss auf die Gesundheit und die Gesundheitsverbesserung haben kann. Das Zentrum für Kultur und Gesundheit in Göteborg soll Verbindungen herstellen zwischen verschiedenen Fachgebieten dies signifikanten Beitrag zur Gesundheitsfrage leisten kann. Was ist Kultur? Kultur ist natürlich ebenfalls ein Konzept, das äusserst schwer zu definieren ist. Aus dem Lateinischen stammend «cultura» wird vor allem als Kultivierung im landwirtschaftlichen Kontext verstanden steht es für viele Dinge. In Bezug auf Gesundheit scheint mir, dass vor allem zwei Bedeutungen wichtig sind: kulturelle Artefakte wie zum Beispiel Sammlungen von künstlerischen oder intellektuellen Werken, und ein System von Zugehörigkeiten wie etwa die Gesamtheit von Gewohnheiten, Werten, Überzeugungen. Meiner Meinung nach ist Kultur für die Gesundheit in Bezug auf beide Bereiche wichtig: Einer Kantate von Bach zuzuhören oder einen Garten zu kultivieren kann therapeutische Effekte haben; mein Verständnis davon, was ein gutes Leben ausmacht, hängt von meiner Zugehörigkeit zu einer bestimmten Kultur ab, mein Zugang zu gesundheitsfördernden Mitteln korreliert möglicherweise mit der Kultur, zu welcher ich gehöre. Welche Musik sich positiv auf meine Gesundheit auswirkt, kann ebenfalls davon abhängen, welche Musik in meinem kulturellen Umkreis geschätzt wird. Unter Berücksichtigung der Vielfältigkeit von Kultur und Gesundheit und ihrer Abhängigkeit voneinander startete die Universität Göteborg vor einigen Jahren mit einer Serie von Seminaren, die schliesslich zum Buch «Kulturen och hälsan» (Kultur und Gesundheit) führten, zu einer Zahl von interdisziplinären Forschungsprojekten sowie zur Gründung eines Zentrums für Kultur und Gesundheit. Dieses Zentrum koordiniert all die Bestrebungen, die aus den einzelnen Initiativen hervorgehen. Es unterstützt die Zusammenarbeit zwischen Studierenden verschiedener Fachrichtungen und Fakultäten, fördert neue interdisziplinäre Forschung im Bereich «Kultur und Gesundheit» und interagiert mit der breiten Gesellschaft. Als grafisches Symbol dienen dem Zentrum eine 6 Dienststelle Gesundheit > Gesundheitsförderung: Info Gesundheit Nr. 1/12

7 n and Brain Health Initiative» interessiert daran, inwiefern die sensorische Stimulation des Gehirns durch kulturelle Aktivitäten wie Musik und Tanz rehabilitative Effekte haben kann. Mit Hilfe eines ausführlichen Fragebogens untersucht das Projekt «Kultur, Gesundheit und Persönlichkeit» empirisch, wie sich Gesundheit und Wohlergehen einerseits und kulturelle Gewohnheiten und Lebensstil andererseits gegenseitig beeinflussen. «Religion, Kultur und Gesundheit» geht der Frage nach, wie zeitgenössische politische, soziale und religiöse Gegebenheiten für Kultur und Gesundheit erfasst und nutzbar gemacht werden können. Zudem wird laufend in Feldern wie der «Evidenzbasierten Medizin» (EBM) aus philosophischer Perspektive geforscht: Untersucht werden die Rolle von Lebensstilfaktoren als Ursache von Krankheiten, der Zusammenhang von Geschlecht und Gesundheit und derjenige von Existenzgrundlage und Gesundheit, die personenzentrierte Pflege und die Frage, wie die Umwelt (inklusive Spitalarchitektur und -design) die Rehabilitation beeinflusst. Viele Fachbereiche sind bereits involviert Anthropologie, bildende Kunst, Wirtschaft, Epidemiologie, Filmstudien, Gesundheitswissenschaften, Literatur, Neurologie, Philosophie, Politikwissenschaften und Theologie und das Gebiet wächst ständig. ten dies in der Annahme, dass transdisziplinäre Forschung künftig einen n t g h u s t n g d s e Spinne und ein Netz. Sie stellen die Aufgaben des Zentrums dar: Es soll Verbindungen herstellen zwischen verschiedenen Fachgebieten dies in der Annahme, dass transdisziplinäre Forschung künftig einen signifikanten Beitrag zur Gesundheitsfrage leisten kann. Es wird breit geforscht Obwohl die Arbeit eben erst begonnen hat, wurden bereits wichtige Forschungsprojekte aufgegleist. Sie basieren hauptsächlich auf den Erkenntnissen des schwedischen Philosophen Fredrik Svenaeus, der drei erkennbare Dimensionen sowohl für Krankheit als auch für Gesundheit nennt: die biologischen Symptome, die persönliche Erfahrung und die kulturelle Repräsentation. Demzufolge ist die «Culture Was verbindet all diese unterschiedlichen Projekte miteinander und mit Kultur und Gesellschaft? Es ist offensichtlich, dass sich alle mit unterschiedlichen Auffassungen von Kultur und Gesundheit befassen und es bleibt abzuwarten, was die Kooperation zwischen ihnen ergibt. Es liegt in der Natur transdisziplinärer Forschung, dass Ergebnisse und konzeptionelle Fragen nicht vorhersehbar sind, wenn nicht die Möglichkeiten im Voraus begrenzt werden. Diese Pluralität ist jedoch keineswegs verheerend; abgesehen davon, dass jedes Projekt mit seiner eigenen Definition von Kultur und Gesundheit arbeiten muss, gibt es auch internationale Richtlinien. Das Zentrum ist in Kontakt mit internationalen Forschungsgebieten wie «Arts and Health», «Medical Humanities», «Global Health» und künstlerischer Forschung. Vielleicht einzigartig für das Zentrum für Kultur und Gesundheit in Göteborg ist, dass es versucht, all diese Forschungsgebiete aus den unterschiedlichsten Gebieten zu vereinen und so die transdisziplinäre Arbeit für Kultur und Gesundheit noch stärker zu fördern. Verbindung von Theorie und Praxis Bei Kultur und Gesundheit geht es jedoch nicht nur um Forschung. In Schweden laufen viele praktische Projekte auf diesem Gebiet, die es verdienen, genauer betrachtet zu werden. Obwohl das Zentrum für Kultur und Gesundheit selbst keine Projekte lanciert, wird es bestehende Initiativen umso besser unterstützen, indem wir sie zu mehr Feldforschung motivieren und Gebiete kritisch überprüfen, die sich für solche Projekte eignen. Das Zentrum versucht zudem, durch seine Webseite (www.ckh.gu.se, in Schwedisch und Englisch) eine Anlaufstelle für andere Forschungszentren und Institute zu sein, indem es Links zu aktuellen Forschungsarbeiten auf dem Gebiet publiziert. Da Göteborg eine kulturell stark aktive Stadt ist, weckt das Zentrum vor Ort Interesse für dieses Forschungsfeld, indem es mit Museen, Büchermessen und Filmfestivals zusammenarbeitet. Lokale, regionale und nationale Politikerinnen und Politiker interessieren sich dafür, die aktuelle Forschung sowie das Zentrum als mögliches Mittel für eine zukunftsfähige Gesellschaft zu nutzen. Als nächster Schritt soll ein Masterstudiengang angeboten werden, der für unterschiedliche Fachrichtungen offen ist und weitere Berührungspunkte zwischen Hochschule und Gesellschaft schafft. Das Ziel des Zentrums für Kultur und Gesundheit besteht einerseits darin, effektivere Methoden der Rehabilitation zu propagieren, anderseits soll ein komplexeres Verständnis des menschlichen Seins gefördert werden. Wer von Gesundheit spricht, redet in gewisser Weise über die menschliche Existenz und dabei ist es unabdingbar, eine zu eingeschränkte, reduzierende Sicht über unser Dasein in der Welt zu vermeiden. Ola Sigurdson (aus dem Englischen übersetzt von Martin Degen, redigiert von Renate Metzger-Breitenfellner) Dienststelle Gesundheit > Gesundheitsförderung: Info Gesundheit Nr. 1/12 7

8 Dossier Eine interessante Symbiose «Ikast-Brande» fördert mit kulturellen Angeboten die Gesundheit Die «Ikast-Brande»-Kommune ist eine dänische Kommune in Jütland. Sie entstand 2007 im Zuge einer Kommunalreform durch Vereinigung der bisherigen Kommunen Nørre- Snede, Brande und Ikast. «Ikast-Brande» hat zirka Einwohnerinnen und Einwohner und eine Fläche von 736,41 Quadratkilometern. Die Kommune arbeitet im Bereich «Kultur und Gesundheit» mit anderen Bezirken und mit dem «VIA University College of Southern Denmark» zusammen, das im vergangenen Semester den Diplomkurs «Kultur und Gesundheit» lanciert hat. Langfristig soll so auf dem theoretischen Hintergrund von salutogenetischer Forschung, Körperphänomenologie und Hirnforschung ein nationales Netzwerk zum Thema «Kultur und Gesundheit» geschaffen werden. Kunst und kulturelle Aktivitäten sind mit psychischer Gesundheit und Lebensqualität verbunden, weil viele von ihnen soziale und verbindende Elemente beinhalten. Die Kommune Ikast-Brande in Dänemark nutzt den Zusammenhang von Gesundheit und Kultur. Sie hat inspiriert von der salutogenetischen Forschung Rahmenbedingungen für bürgerorientierte Gesundheitsförderungsmassnahmen formuliert und bietet verschiedenste kulturelle Aktivitäten an. Gesundheitsgestalter Peter Thybo erklärt, wie das funktioniert. Kann jemand gesund sein und trotzdem an einer Krankheit leiden? Was zeichnet gesunde, optimistische Personen aus, und was lässt sich von ihnen lernen? Was braucht es, um trotz möglicher Krankheiten Wohlbefinden, Optimismus und Hoffnung zu entwickeln? Die Salutogenese lehrt, dass Gesundheit mehr ist als die Absenz von Krankheit und dass eine gesunde Person Anforderungen und Belastungen bewältigen kann. Dieses Verständnis von Gesundheit ist in der Kommune Ikast-Brande zentral und spielt auch bei der Lancierung von gesundheitsfördernden kulturellen Angeboten und Aktivitäten eine Rolle. In der Vision des Bezirks heisst es, dass er «kulturelle Aktivitäten mit Gesundheit verbinden will. Wir glauben daran, dass es sich bei Gesundheit um einen geschätzten, zusätzlichen Nutzen handelt, der durch kulturelle Aktivitäten aufrechterhalten werden kann.» Hintergrund dieser Vision ist, dass Kunst und kulturelle Aktivitäten existenzielle Erfahrungen ermöglichen. Gleichzeitig tragen Kunst, Kultur und die Teilnahme an kulturellen Aktivitäten (Literatur, Musik, visuelle Künste, Drama) dazu bei, das Eigentliche des menschlichen Wesens zu ergründen und das wahre Ich in der eigenen Person zu finden. Kunst und kulturelle Aktivitäten sind mit psychischer Gesundheit und Lebensqualität verbunden, mit bedeutsamen kreativen Prozessen und Identität unter anderem deshalb, weil viele von ihnen soziale und verbindende Elemente beinhalten. Möglichkeiten aktiv erkennen «Gesundheit ist nicht ein fix definierbarer Standard oder physisches und psychisches Wohlergehen, sondern die aktive Realisierung von Lebensmöglichkeiten, die in allen Lebenssituationen zu finden sind», schrieb Hildegard von Bingen ( ) vor fast tausend Jahren. Innerhalb der «Ikast-Brande»-Kommune definiert sich individuelle Gesundheit unter anderem in Verbindung mit den kulturellen Aktivitäten, in die eine Person involviert ist. Daraus ergibt sich eine interessante Symbiose zwischen Gesundheit und Kultur. Diese wird benutzt und weiterentwickelt, um unterschiedliche gesundheitsfördernde Angebote für Kinder, junge und ältere Menschen auf die Beine zu stellen. Die Gesundheitsverantwortlichen der Kommune präsentieren diese Aktivitäten unter anderem an Erlebnis- und Clubtagen oder im Unterricht. Im Rahmen von Vereinsanlässen, Freiwilligen-Netzwerken und Projekten mit fachübergreifenden Kooperationen werden Bürgerinnen und Bürger aktiv miteinbezogen. Zudem bietet die Kommune kulturelle Aktivitäten für Menschen an, die unter Stress leiden, chronisch krank sind oder in belastenden Lebenssituationen leben. Unter den Angeboten befinden sich Bibliotherapie (Lesen in Gruppen für Personen mit psychischen Problemen und «Lebensschmerzen»), Theatergruppen für Personen mit autistischen Störungen, Chorgesang in psychiatrischen Kliniken und Zentren für Behinderte. In «Ikast-Brande» hat das Umdenken in Sachen Gesundheitsförderung bereits begonnen. Peter Thybo, Gesundheitsgestalter, «Ikast-Brande», Dänemark (aus dem Englischen übersetzt von Martin Degen, redigiert von Renate Metzger-Breitenfellner) 8 Dienststelle Gesundheit > Gesundheitsförderung: Info Gesundheit Nr. 1/12

9 Optimisten leben länger Selbsteinschätzung und Sterberisiko hängen zusammen Menschen, die ihre Gesundheit positiv einschätzen, leben wahrscheinlich länger als jene, die sich darüber beklagen und das unabhängig von Risikofaktoren wie Rauchen oder bestehenden Erkrankungen. Das belegt eine Studie des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich. Wie schätzen Sie Ihre Gesundheit ein? Die Antwort auf diese Frage hängt mit der Überlebensbeziehungsweise Sterbewahrscheinlichkeit der befragten Person zusammen. Dass eine pessimistische Einschätzung mit einem erhöhten Erkrankungs- oder Sterberisiko einhergeht, liegt auf der Hand. Man kann annehmen, dass Personen, die ihre Gesundheit als schlecht einschätzen, durchschnittlich ein ungünstigeres Gesundheitsverhalten zeigen, sozial benachteiligt oder bereits erkrankt sind. Selbsteinschätzung hat Bestand Neue Forschungen des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich belegen, dass die Selbsteinschätzung der Gesundheit auch über einen langen Zeitraum von über 30 Jahren mit der Wahrscheinlichkeit, zu überleben beziehungsweise zu sterben, zusammenhängt. In der in der Schweiz durchgeführten Studie hatten Männer, die ihre Gesundheit als «sehr schlecht» einschätzten, ein mehr als 3,3fach höheres Sterberisiko verglichen mit gleichaltrigen Männern mit der Bewertung «sehr gut». 1,9-mal so hoch war das Sterberisiko bei Frauen mit «sehr schlechter» Gesundheit im Vergleich zu jenen mit «sehr guter». Dabei nahm das Risiko von der optimistischsten zur pessimistischsten Einschätzung kontinuierlich zu. «Die stetige Risikozunahme und die lange Dauer von über 30 Jahren zwischen der Selbsteinschätzung und dem Ende der Beobachtungszeit machen es praktisch unmöglich, dass vorhandene Krankheiten oder eine dunkle Vorahnung Hauptursachen für den beobachteten Zusammenhang sind», erklärt der Leiter der Studie, Matthias Bopp. Risikofaktoren miteinbezogen Selbst unter Berücksichtigung von Bildungsstufe, Zivilstand, Belastung durch Rauchen, bestehenden chronischen Krankheiten, Medikamenteneinnahme, Blutdruck und Blutzucker schwächte sich der Zusammenhang Forschungsresultate deuten darauf hin, dass Menschen, die ihre Gesundheit als sehr gut einschätzen, Eigenschaften haben, die ihre Gesundheit fördern und erhalten. zwischen selbsteingeschätzter Gesundheit und Sterberisiko nur geringfügig ab. «Unsere Resultate deuten darauf hin, dass Menschen, die ihre Gesundheit als sehr gut einschätzen, Eigenschaften haben, die ihre Gesundheit fördern und erhalten. Dazu könnten auch eine positive Lebenseinstellung und eine grundsätzliche Zufriedenheit mit dem eigenen Leben gehören», sagt dazu Präventivmediziner David Fäh. Die Studienergebnisse unterstützen die von der Weltgesundheitsorganisation vertretene Auffassung von Gesundheit als vollständigem körperlichem, geistigem und sozialem Wohlbefinden. «Gute Ärztinnen und Ärzte sollten also nicht nur nach Risikofaktoren oder Krankheiten suchen, sondern auch prüfen, welche Gesundheitsressourcen ihre Patientinnen und Patienten haben, und diese gegebenenfalls fördern und festigen», fordert David Fäh. David Fäh, Matthias Bopp Literatur Bopp M., Braun J., Gutzwiller F., Faeh D. Health risk or resource? Gradual and independent association between self-rated health and mortality persists over 30 years. PLoS ONE 2012; 7(2):e30795 Dienststelle Gesundheit > Gesundheitsförderung: Info Gesundheit Nr.1/12 9

10 Dossier «Ohne Kultur gibt es keine Gesundheit» Daniel Huber, Kulturbeauftragter des Kantons Luzern Für den Luzerner Kulturbeauftragten ist klar: Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen Kultur und Gesundheit. Er könnte sich auch vorstellen, mit der Gesundheitsförderung zusammenzuarbeiten insbesondere bei Projekten für Kinder und Jugendliche. Herr Huber, was haben Kultur und Gesundheit miteinander zu tun? Daniel Huber: Meines Erachtens gibt es keine Gesundheit ohne Kultur. Dies gilt besonders, wenn man Gesundheit nicht einfach als Abwesenheit von körperlicher Krankheit definiert, sondern als ausgeglichenen Zustand, in dem das geistig-seelische Befinden im Einklang steht mit dem physischen. Denn «der Mensch lebt nicht vom Brot allein». Für unser Wohlbefinden brauchen wir auch seelische und geistige Nahrung. Sich ausdrücken, etwas gestalten, neugierig bestimmte Phänomene erkunden das gehört zum Leben. Untersuchungen haben gezeigt, dass Musik gesundheitsfördernde Wirkung hat. Kunst macht aber auch aufmerksam darauf, wo Konflikte entstehen können. Und sie macht Menschen sensibler auf Fragestellungen, auf die sie von selbst vielleicht nicht kommen. Wie erleben Sie persönlich eine wohltuende Wirkung von Kultur? Ohne kulturelle Erlebnisse würde ich krank. Sinn und Anregung würden mir fehlen, ich würde abstumpfen. Wenn es mir nicht gut geht, können mich Musik oder eine Ausstellung wieder aufbauen, weil ich da irgendwie auf Sinn stosse. Kultur kann auch Trost spenden. Zum Beispiel beim Tod meiner Eltern half mir die Musik sehr, mich wieder zu fassen. Und was kann die Kultur allgemein für die Luzerner Bevölkerung bedeuten? Luzern ist ein barocker, katholischer Kanton, in dem der Staat und die Kirche kulturelle Aktivitäten immer gefördert haben. Das zeigt sich heute noch in den Musikfestivals, den vielen Chören und Blasmusiken, auch in der Fasnacht und im Brauchtum. All dies bringt den Menschen eine emotionale Bereicherung und ein Zugehörigkeitsgefühl; es wirkt identitätsstiftend. Diktatoren nehmen den Menschen zuerst die Kultur weg, um sie so zu entwurzeln. Daniel Huber, Kulturbeauftragter des Kantons Luzern. Ist der gesundheitsfördernde Aspekt von Kultur in Ihrer täglichen Arbeit ein Thema? Explizit nicht, ausser wenn es um Kunst am Bau bei Spitälern geht oder etwa um Clowns im Kinderspital. Aber ich wäre offen für eine Zusammenarbeit mit der Gesundheitsförderung. Es ist einfach bis jetzt nie dazu gekommen. Bei gewissen Kultursparten, zum Beispiel in der Rockmusik, denkt man aber eher an Alkohol, Drogen und Gehörschäden als an Gesundheitsförderung... Wer Musik macht, ist meist nicht selbst der grosse Kiffer, denn diese Menschen müssen etwas leisten können. Ich denke da zum Beispiel an die Leute im Sedel: Sie arbeiten hart, um Form und Inhalt in ihrem Schaffen möglichst gut auszudrücken. Klar, es gibt extreme Künstlerbiografien, zum Beispiel von Menschen, die den Alkohol als Treibmittel brauchen. Menschen, die Grenzerfahrungen suchen und sich nicht mit einem Fernsehabend zufriedengeben, setzen sich Risiken aus. Auch Mozart starb, bevor er vierzig war. Doch mit seinem Werk hat er Abermillionen von Menschen glücklich gemacht. Übrigens gibt es auch im Sport Menschen, die sich mit Drogen und Überforderung selbst schaden. Bei der Sportförderung sehen trotzdem alle leicht den Nutzen für die Gesundheit. Was müsste man machen, damit dieser Aspekt auch bei der Kulturförderung bekannter wird? Ich sähe Möglichkeiten zu einer Zusammenarbeit mit der Gesundheitsförderung, besonders im Bereich «Kinder und Jugendliche». Heute nehmen psychische Erkrankungen bei jungen Menschen stark zu. Viele Jugendliche sind überfordert, vor allem durch die virtuellen Angebote der elektronischen Medien. Was ihnen fehlt, sind sinnliche Erfahrungen, die viel mehr Zufriedenheit schaffen als virtuelle. Ich bin überzeugt, dass Jugendkulturprojekte psychischen Erkrankungen entgegenwirken, dass sinnliches Tun, zum Beispiel die Beschäftigung mit Musik oder Theater, Ruhe und Kraft von Jugendlichen fördert. Interview: Rosmarie Kayser 10 Dienststelle Gesundheit > Gesundheitsförderung: Info Gesundheit Nr. 1/12

11 «Wenn ich Menschen lachen höre, tut das sehr gut» Emil Steinberger, Komiker, Schauspieler und Autor Emil Steinberger bringt seit etlichen Jahrzehnten Menschen beruflich zum Lachen. Ein Gespräch über Humor, Kultur und die gesundheitsfördernde Wirkung der Arbeit. Emil Steinberger, Sie stehen mit bald 80 Jahren noch fast hundert Mal pro Jahr auf der Bühne. Hält Humor jung? Das würde ich nicht unbedingt sagen. Humor kann eine hilfreiche Basis sein, um eine Situation aufzulockern. Aber ich glaube nicht, dass grosse Geschäftsprobleme mit Humor gelöst werden können. Was machen Sie, um Ihre Gesundheit zu erhalten? Arbeiten! Sport hat mich nie begleitet. Ich kann nicht mal die kleinsten Vorsätze einhalten. Zum Beispiel, jeden Tag 30 Minuten zu spazieren. Es sind wohl eher meine verschiedenen Aktivitäten, die mich gesund halten oder zumindest beschwerdefrei leben und arbeiten lassen. Was tun Sie für Ihre seelische Gesundheit? Ich gehe auf die Bühne! Wenn ich die Leute lachen höre, tut das schon sehr gut. Und manchmal geht es ja auch weiter, nach der Vorstellung. Ich hoffe, dass nicht alles vorbei ist, wenn die Besucher das Theater verlassen, sondern dass sie noch ein wenig davon zehren können. Schön finde ich aber auch die Begegnungen am Signiertisch. Es kam schon vor, dass ein Grossvater mit seinem Sohn, der Schwiegertochter und den Grosskindern da war, von denen das jüngste noch im Bauch war. Da waren drei Generationen, die Emil irgendwie mitbekommen haben. Ich finde es schön, wie solche Sachen weitervermittelt werden. Das alles bereitet mir grosses Vergnügen, obwohl es auch anstrengend ist. Sie schaffen also Seelenfutter für andere Menschen. Was ist Ihr eigenes Seelenfutter? Kultur zu empfangen hat immer mit dem Faktor Zeit zu tun. Die aktiven Menschen haben immer am wenigsten Zeit für Kultur. Aber jeder Mensch sollte ein Interesse haben, das ihn begleitet und ihn motiviert, Dinge zu unternehmen und zu erleben. Am liebsten konsumiere ich Kultur natürlich im Theater. In letzter Zeit waren wir aber auch sehr gerne und häufig in Niccel und Emil Steinberger. Foto: Christoph Hoigné, Bern Museen. Sie bieten eine sehr unkomplizierte Unterhaltung. Man kann einfach reinmarschieren, ohne Plätze reservieren zu müssen. Da sieht und erlebt man dann Dinge, die einem einfach gut tun und Impulse geben, selber aktiv zu werden. Das ist manchmal fast ein bisschen nervig... überall läuft man mit einem Kopf voller Ideen raus, die man nicht verwirklichen kann weil einfach die Zeit fehlt. Gibt es kulturelle Veranstaltungen, die Sie in letzter Zeit besonders berührt haben? Ich bin fast neidisch geworden, als ich in Deutschland die Ausstellung von Loriot gesehen habe. Sein ganzes Œuvre. Ganz toll gemacht. Ein anderes tolles Erlebnis war ein Brassband-Concours. Da kamen Bands aus dem hintersten «Chrachen»! Es ist schon erstaunlich, wie so kleine Dörfer ein ganzes Brass-Orchester zusammenbringen und erst noch in der besten Kategorie mitspielen. Wir schimpfen ja viel über die «heutige Jugend». Aber es gibt so viele aktive Jugendliche, die Musik machen, etwas lernen und auf die Beine stellen. Emil Steinberger, Jahrgang 1933, ist einer der beliebtesten und erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten aller Zeiten. Als Emil hat der gelernte Postbeamte und Grafiker in den 1970er- und 1980er-Jahren grosse Erfolge in der Schweiz, der BRD und der DDR gefeiert. Daneben war er als Sprecher und Schauspieler tätig lief die letzte Emil-Vorstellung. Ende 1993 zog er für sechs Jahre nach New York. Heute schreibt Emil Steinberger Bücher und ist regelmässig auf Lesetour durch die Schweiz und Deutschland. Quelle: spectra Newsletter für Gesundheitsförderung und Prävention des Bundesamts für Gesundheit (BAG); Interview: Christoph Hoigné. Ungekürzte Version in: spectra, Nr. 88, September 2011 Dienststelle Gesundheit > Gesundheitsförderung: Info Gesundheit Nr. 1/12 11

12 Dossier Alle Kontinente vereint auf der Bühne Chor der Nationen Luzern Menschen aus 25 Nationen bringen gemeinsam Musik aus verschiedensten Kulturkreisen zur Aufführung. Das freut nicht nur das Publikum. Auch für die Mitwirkenden ist diese Art der Chorarbeit bewegend; sie kann gar zu einer wichtigen Stütze im Leben werden. Die 500 Plätze in der Lukaskirche reichten nicht aus, als der Chor der Nationen im vergangenen November zum Konzert auftrat; einige Gäste mussten sich mit Stehplätzen begnügen. Auf der Bühne standen 75 Sängerinnen und Sänger; viele in Schwarz mit einem farbigen Schal, aber dazwischen auch Leute in afrikanischen Gewändern, in indischen Saris, in Schweizer Trachten. Sie stammen aus 25 verschiedenen Nationen, und entsprechend bunt gemischt ist das Repertoire gekonnt dargeboten und begleitet von einem vierzehnköpfigen Orchester. Das Publikum liess sich schnell mitreissen, klatschte begeistert mit bei afrikanischen Rhythmen, forderte Zugaben und spendete stürmischen Applaus. Gemeinsames Singen tut wohl «Es ist beglückend, mitzuerleben, wie eine so gemischte Gruppe so harmonische Klänge hervorbringen kann», sagt Nicola Neider. Als Bereichsleiterin Migration/Integration der katholischen Kirche ist sie für die Organisation des Chors zuständig. Und es mache ihr «riesig Spass», dabei zu sein. Da treffen sich Menschen aus allen sozialen Schichten: Neben dem Kongolesen, dem wegen illegalen Aufenthalts eine Gefängnisstrafe bevorsteht, sitzt die reiche Schweizer Geschäftsfrau, neben dem Flüchtling, der auf den Asylentscheid wartet, die gut integrierte Engländerin. Auch wenn vor den Konzerten oft Anspannung herrsche und es manchmal etwas chaotisch zu und her gehe Nicola Neider ist überzeugt, dass die Musik eine heilende Wirkung hat, dass das gemeinsame Singen Menschen in oft schwierigen Lebenssituationen wohltut und sie den Alltag vergessen lässt. Schweizer Lied mit Tempeltanz Entstanden ist der Chor der Nationen Luzern aus einem Projektchor, der im Jahr 2009 zusammen mit dem bereits bestehenden Chor der Nationen aus Solothurn am Eröffnungskonzert der «Woche der Religionen» im KKL Auftritt des Chors der Nationen am Fest zum 150-Jahre-Jubiläum der Matthäuskirche. Foto: Kurt Wisler Luzern mitwirkte. Nach dem erfolgreichen Auftritt beschlossen die Beteiligten, als Chor der Nationen Luzern weiterzumachen. Seither wird jeden Mittwochabend im Saal der Lukaskirche geprobt, jährlich gibt es ein eigenes Konzert, einige Auftritte an besonderen Veranstaltungen und die Gesamtkonzerte mit den Chören aus Solothurn, Glarus und Zürich. Die Lieder stammen aus den Herkunftsländern der Beteiligten und werden von Chorleiter Bernhard Furchner oft mehrstimmig arrangiert. Wenn dann zum Beispiel ein chinesisches Lied einstudiert wird, kommt die Chinesin selbst nach vorn und übt die Aussprache mit den Sängerinnen und Sängern ein. Manchmal werden auch in einem einzigen Lied Elemente aus mehreren Kulturen zusammengeführt. Da singt der Chor: «Du fragsch mi, wer i bi», begleitet von afrikanischer Perkussion und dargestellt in einem indischen Tempeltanz. Die Konzerte stehen unter dem Titel «Musik für den Frieden». Den Hintergrund dieser Arbeit umschreibt Chorleiter Bernhard Furchner 12 Dienststelle Gesundheit > Gesundheitsförderung: Info Gesundheit Nr. 1/12

13 auf einfache Weise: «Es ist ein uraltes Phänomen, dass man, zusammen Musik machend, ein anderes Verhältnis zueinander gewinnt.» Der studierte Musikwissenschafter und Pädagoge ist unter anderem Geschäftsführer des Instituts für Kultur und Musik in Solothurn und hat den ersten Chor der Nationen 2006 mitinitiiert. Stimme für eine offene Schweiz «Bernhard Furchner hat eine gute Art, die Menschen zu packen», sagt Daniel Ammann aus Luzern, der seit Beginn im Luzerner Chor der Nationen mitsingt. «Seine Arbeit fasziniert mich.» Für den Schweizer Sänger ist es zudem sehr spannend, mit Menschen aus verschiedensten Kulturen gemeinsam etwas zu erarbeiten und auf diese Weise Realitäten kennenzulernen, zu denen er sonst kaum Zugang hätte. Da ist einerseits das begeisterte Engagement von Menschen aus anderen Kulturkreisen, wenn sie mit dem Chor ein Lied aus ihrer Heimat einstudieren. Andererseits erinnert sich Daniel Ammann an einen Albaner, mit dem er sehr guten Kontakt hatte und der plötzlich nicht mehr kam, weil er kein Asyl erhalten hatte und zurückkehren musste. «Wir sind eine Stimme für eine offene Schweiz, ein Anliegen, das mir wichtig ist», sagt Daniel Ammann. Aber er ist auch im Chor dabei, weil «Singen einfach gut tut». Körperwahrnehmung, das Achten auf den eigenen Atem, die Bewegung zu speziellen Rhythmen darauf werde in diesem Chor besonders Gewicht gelegt. Manchmal müsse er sich aufraffen, am Abend noch hinauszugehen zur Chorprobe. «Doch wenn ich zurückkomme, habe ich jeweils ein anderes Körpergefühl, ich spüre neue Energie.» Ins Leben zurückgefunden Was der Chor für einzelne Mitglieder auch bedeuten kann, erzählt eindrücklich die dreissigjährige Nazar Tazik aus dem Iran. Sie ist vor vier Jahren in die Schweiz geflüchtet, nachdem ihr Mann, Mitglied einer kurdischen Partei, ermordet worden war. Nach einem Jahr in der Schweiz wurde ihr Asylgesuch abgelehnt. «Ich hatte meinen Mann verloren, war auf einmal illegal in der Schweiz, arbeitslos es ging mir sehr schlecht», erzählt sie. Einen Monat verbrachte sie in einer psychiatrischen Klinik. Dann besuchte sie auf Rat einer Schweizer Bekannten die ersten Proben mit dem Chor der Nationen. «Das Mitsingen war zuerst schwierig. Doch es ging mir mit jedem Mal besser. Das Mitmachen im Chor war das Erste, was mir wirklich geholfen hat.» Sie erzählt von den Probetagen, an denen die Sängerinnen und Sänger den ganzen Tag zusammen verbringen, nach dem Singen noch zusammensitzen, etwas trinken, reden. Sie spricht von vielfältigen Kontakten, die gut tun hat sie ein persisches Lied in den Chor eingebracht und lehrte die Chormitglieder die richtige Aussprache. «Das war superschön», sagt sie heute. Zurzeit läuft ein Rekursverfahren gegen ihren negativen Asylentscheid. In den Iran zurückkehren könne sie auf keinen Fall, das wäre zu gefährlich, sagt sie. So lebt sie immer noch in einer sehr unsicheren Situation, muss immer damit rechnen, dass ein negativer Asylentscheid bei ihr eintrifft. Im Chor kann sie diese ganzen Schwierigkeiten für eine Weile vergessen. «Das Singen macht Spass. Wir lachen auch viel zusammen. Und es ist spannend, andere Sprachen und Kulturen kennenzulernen. An den Proben habe ich jeweils nur noch das Singen im Kopf.» Emotional tief bewegt Die eigene Integration stand für Beata Zibung nicht im Vordergrund, als sie im April 2011 dem Chor beitrat. Die US-Amerikanerin ist vor 22 Jahren in die Schweiz gekommen, lebt mit ihrem Schweizer Mann in Fürigen und fühlt sich sehr gut hier. In erster Linie ist es das Singen, das sie motiviert. «Wenn ich mit andern zusammen singe, bewegt mich das emotional sehr, da kriege ich schnell eine Gänsehaut», sagt sie. Auch erweitere es ihren Horizont, mit Menschen aus aller Welt zusammen Musik zu machen. Als ihre Lieblingslieder nennt sie spontan die südafrikanische Nationalhymne «ein sehr kraftvolles Lied» und «Luegid vo Bärg und Tal». Auch für sie wirken die Chorproben belebend. «Ich bin nicht mehr so jung, mit meinen 64 Jahren habe ich so das eine oder andere Gebrechen. Wenn ich im Chor mitsinge, verschwinden diese völlig, da bin ich jeweils ganz auf die Musik konzentriert.» Am Konzert im letzten November in der Lukaskirche feierte sie ihren Geburtstag. «Eine bessere Geburtstagsparty hätte ich mir nicht vorstellen können», sagt sie. Und nun freut sie sich sehr auf das nächste Projekt: Am 31. Oktober wird der Chor der Nationen wieder im Konzertsaal des KKL auftreten. Rosmarie Kayser Dienststelle Gesundheit > Gesundheitsförderung: Info Gesundheit Nr. 1/12 13

14 Dossier «Tanzen ist gut für Körper, Intellekt und Seele» Catherine Sennrich unterrichtet Jung und Alt und ist selbst begeisterte Tänzerin «Wenn es kontrolliert ausgeübt wird, ist Tanzen gesund, fördert die Koordination und macht glücklich», sagt Catherine Sennrich, Tänzerin, Tanzlehrerin und Gründerin von tanzen-luzern.ch. Ihre Kurse werden von Kindern, Jugendlichen, Frauen und Männern besucht. Wobei Letztere vor allem im Ballettkurs zu finden sind. Catherine Sennrich ist Leiterin für Gymnastik und Tanz, diplomierte Gymnastik- und Bewegungspädagogin, Tänzerin und Tanzlehrerin für Jazzdance, Modern Dance, Contemporary und klassisches Ballett, 30 Jahre alt und in diesem Jahr feiert sie ihre zehnjährige Mitgliedschaft beim SVKT tanzen-luzern.ch. Tanzen, davon ist Catherine Sennrich überzeugt, harmonisiert die Muskelspannung im Körper, löst Verspannungen, wirkt muskulären Dysbalancen entgegen, kann körperliche Beschwerden lindern, fördert das räumliche Vorstellungsvermögen und die Hirnfunktionen wie Gedächtnis, Sprache und Lernen. «Tanzen ist ein gesunder Ausgleich zum Alltag und bereitet nicht nur Spass, sondern ist für viele eine Leidenschaft, ein Lebenselixier. Es harmonisiert den Muskelapparat und ist eine Art Sprache, eine Ausdrucksform.» Die Tanzlehrerin erzählt von Jugendlichen, die in die Hip-Hop-Kurse kommen, sehr scheu sind, einen schwachen Händedruck haben, «und dann beginnen sie zu tanzen, vergessen sich in der Bewegung, im Rhythmus, werden selbstbewusst und stark». «Moderate Preise» SVKT tanzen-luzern.ch beschäftigt derzeit vier Leiterinnen und bietet unterschiedliche Kurse an, die von rund 140 Personen besucht werden und das zu äusserst moderaten Preisen. «Ich kam als Kind zum Tanzen, nahm Ballettunterricht, bis ich zwölf Jahre alt war und musste dann schweren Herzens aus finanziellen Gründen aufhören», erzählt sie. Eine schmerzliche Erfahrung deshalb gründete sie vor zehn Jahren tanzen-luzern.ch «für alle, denen Tanzen Spass macht, die tanzen wollen unabhängig vom finanziellen Hintergrund». Das sei keine Kritik an den konventionellen Tanzschulen, betont Sennrich. Sie weiss, wie hoch der Aufwand ist, dass hinter dem Führen einer Tanzschule sehr viel Arbeit und Mühen stecken und dass man sich damit ganz selten «eine goldene Nase verdient». «Tanzen ist ein gesunder Ausgleich zum Alltag und ist für viele eine Leidenschaft», sagt Catherine Sennrich. Foto: Landkreis Landshut, Bayern/Rolf Sturm Auch Catherine Sennrich ist mit dem Tanzen nicht reich geworden. Aber glücklich. Das wird dann deutlich, wenn sie von der Freude an der Bewegung erzählt, von der Showgruppe, die «auf hohem Niveau tanzt», von ihrer Arbeit und ihrem Engagement für tanzen-luzern.ch. «Tanzen ist ästhetisch, hat etwas Edles, eine Tänzerin auf der Bühne strahlt eine Art Unnahbarkeit aus», sagt sie. Im Vergleich zur Privatwirtschaft sei sie natürlich schlecht bezahlt. «Aber dafür habe ich die Bühne, den Applaus im Unterricht, das Lächeln der Teilneh- 14 Dienststelle Gesundheit > Gesundheitsförderung: Info Gesundheit Nr. 1/12

15 menden, die Bewegung. Ich mache das, was ich gerne tue. Das ist mir viel wert und kann nicht mit Geld aufgewogen werden.» Sport im Allgemeinen setze Endorphine frei, sagt die Tanzlehrerin, diese machen glücklich. Ein Gefühl, «das man immer wieder erleben will». Ausserdem gebe es Studien, die beweisen, dass Tanzen die Hirnvernetzung fördert. Die Koordination sei gut fürs Zusammenspiel der beiden Hirnhälften und damit für die Intelligenz. «Und vor allem Jazzdance und Modern Dance trainieren den gesamten Körper, reduzieren Verspannungen und sorgen so für mehr Wohlbefinden.» Durch Zuschauen trainieren Wenn sich Kursteilnehmerinnen oder -teilnehmer nicht fit fühlen oder verletzt sind, werden sie von Catherine Sennrich ermuntert, trotzdem in die Stunden zu kommen und einfach zuzuschauen. «Erstens ist der soziale Aspekt wichtig, und wir Menschen sind nun mal soziale Wesen; und zweitens gibt das Gehirn beim konzentrierten Beobachten von Bewegungen Impulse an die Muskulatur ab. Man könnte also sagen, Zusehen ist eine Form minimalen Muskeltrainings», sagt Sennrich. «Und wenn ich sehe, wie glücklich und zufrieden auch diejenigen Menschen, die aus irgendeinem Grund nicht selbst tanzen können, nach unserer Show jeweils sind, kann ich mir gut vorstellen, dass Zuschauen glücklich macht.» Vielleicht auch deshalb, weil diese Shows so choreografiert sind, dass sich «alle irgendwie mit einem Abschnitt der Choreografie, die auf der Bühne abläuft, identifizieren können». Egal, welcher sozialen Schicht sie angehören und welchen Beruf sie ausüben. Kraft und Beweglichkeit Die Kurse von tanzen-luzern.ch sind offen für Kinder ab zehn Jahren, in Ausnahmefällen ab sieben Jahren. Das Tanzen unterstütze den Bewegungsapparat im Wachstum auf gesunde Weise. «Nach oben gibt es keine Grenzen», sagt Sennrich, die älteste Teilnehmerin sei derzeit 54 Jahre alt. Und es gebe auch Männer bei tanzen-luzern.ch. «Die sind nicht nur in den Hip-Hop-Kursen zu finden, wie man ja annehmen könnte, sondern vor allem im Ballett», sagt Catherine Sennrich und lacht. Ballett und Jazzdance seien eine Art Krafttraining auf hohem Niveau, erklärt sie und daher auch als Ergänzung für Spitzensportler oder als Aufbautraining nach einem Unfall bestens geeignet. «Wenn ein Fussballer in einen Tanzkurs kommt, kann er seine Koordination verbessern und dadurch zum Topscorer werden.» Es gibt deshalb immer wieder Spitzensportler in den Kursen von Catherine Sennrich aber auch «ganz normale Männer», die allgemein ihre Beweglichkeit verbessern wollen. «Das ist meist die Hauptmotivation.» Grundregeln beachten Die Leiterin von tanzen-luzern.ch achtet strikt darauf, dass in den Kursen «nicht einfach irgendwie unterrichtet wird». Es sei wichtig, wie man trainiere, sagt sie, Aufwärmen, Krafttraining und Stretching gehörten dazu, «und Spätfolgen durch falsches Beanspruchen der Muskulatur müssen unbedingt vermieden werden». Durch ihre Ausbildung und durch die Arbeit in einer chirurgischen Arztpraxis hat sich Catherine Sennrich solides anatomisches Wissen und Grundkenntnisse im Bereich Pathologie angeeignet; derzeit absolviert sie ein Nachdiplomstudium zur eidgenössisch diplomierten Personalleiterin NDS HF. Weil es gut ist, neben dem Tanzen ein zweites Standbein zu haben, und weil ihr Kenntnisse in Personalführung, Organisation, Management und Marketing auch bei der Leitung von tanzen-luzern.ch zugutekommen. Und noch etwas müsse beim Besuch von Tanzkursen beachtet werden, sagt Sennrich: «Mit Talent kommt man nur bis zu einem bestimmten Punkt, der Rest ist Training.» Tanzen sei also mit Arbeit und Disziplin verbunden, mit Rückschlägen, mit Lerneffekten aber auch mit Erfolgserlebnissen. «Und natürlich mit Lob. Dieses hat bei unseren Kursen einen hohen Stellenwert. Wer gelobt wird, fühlt sich gut und ist motiviert. Und das macht dann wieder etwas glücklicher...» Renate Metzger-Breitenfellner Dienststelle Gesundheit > Gesundheitsförderung: Info Gesundheit Nr. 1/12 15

16 Dossier Kochen als Quell der Lebensfreude Petra Kolip auf den Spuren von gesundheitsfördernder Lebens-, Koch- und Linsenlust Ernährung und Übergewicht sind Kernthemen von Gesundheitsförderung und Prävention. Aber was verbindet Kochen und Kochkultur mit Gesundheitsförderung? Petra Kolip, Professorin für Prävention und Gesundheitsförderung an der Universität Bielefeld, begeisterte Köchin und Kochbuchautorin, hat sich auf die Suche nach den Zusammenhängen gemacht. Was verbindet Kochen und Kochkultur mit Gesundheitsförderung? Ein Blick in die wissenschaftliche Literatur lässt den Leser und die Leserin ratlos zurück: Das Thema «Kochen» scheint nicht gerade grosses gesundheitswissenschaftliches Interesse hervorzurufen sieht man einmal vom kleinen Zweig der «Public Health Nutrition» ab. Eine kleine, nichtrepräsentative Umfrage im Kolleginnen- und Kollegenkreis lässt drei Verbindungslinien erahnen: Mangelnde Kochfähigkeiten werden (gemeinsam mit Bewegungsmangel, hervorgerufen durch Fernsehkonsum und die Nutzung elektronischer Medien) als «Quelle allen Übels» der steigenden Prävalenzraten von Übergewicht und Adipositas gesehen: In Familien, so die häufig geäusserte These, werde heute zu selten «richtig» gekocht, weil junge Frauen (von den jungen Männern ist meist nicht die Rede) dies nicht mehr könnten, weil die Zeit oft nicht reiche und weil die Convenience- und Fertigprodukte dieses Manko mit einem Angebot füllten, das zu einer zu fett- und zuckerhaltigen Ernährung führe. Kolleginnen und Kollegen verweisen in den Diskussionen auch auf Familien, die von Armut betroffen oder bedroht sind: Für sie sei es schwierig, sich gesund zu ernähren und oft würden gerade sozial benachteiligte Familien den Besuch von Fastfood-Ketten einem selbst zubereiteten Mahl vorziehen. Wir brauchen einen erholsamen Schlaf für unser körperliches, mentales und emotionales Wohlbefinden. Petra Kolip. Foto: A. Chales de Beaulieu Selbst zu kochen wird zwar auch als Möglichkeit gesehen, gesunde Speisen auf den Tisch zu bringen. Dies werde aber dadurch erschwert, dass immer weniger klar sei, was denn nun eigentlich gesund sei. Die Verwirrung der Verbraucherinnen und Verbraucher sei gross, sodass die gute Absicht, gesund zu kochen, meist im Keim erstickt werde. Dieser defizitorientierten Betrachtung soll im Folgenden eine erfahrungsbasierte und ressourcenorientierte Sichtweise gegenübergestellt werden; erfahrungsbasiert deshalb, weil es jenseits der Literatur über Nährstoffgehalte und gesundheitsfördernde beziehungsweise -schädigende Konsumgewohnheiten nur wenige wissenschaftliche Publikationen zum Thema «Kochen und Gesundheitsförderung» gibt. Was aber lässt sich mit einer ressourcenorientierten Perspektive auf das Thema entdecken? Zunächst einmal: Kochen ist sinnlich. Die Berührung von Obst, Gemüse und anderen 16 Dienststelle Gesundheit > Gesundheitsförderung: Info Gesundheit Nr. 1/12

17 Zutaten, das kräftige Kneten eines Teiges mit blossen Händen, der Duft von Kräutern, die gehackt, oder von Gewürzen, die im Mörser zerkleinert werden, das Aroma von Fleisch oder Gemüse, die in der Pfanne angeröstet, oder von Speckwürfeln, die langsam ausgelassen werden, der Geschmack einer Pasta mit frischer Tomatensauce all dies regt die Sinne an und weckt im wahrsten Sinne des Wortes die Lebenslust. Kochen ist fürsorglich. Das Kochen für andere aber auch für einen selbst hat das Ziel, eine Mahlzeit zuzubereiten. Jemand soll satt werden und sich am Geschmack erfreuen. Anderen Genuss zu bereiten ist eine besondere Form der Fürsorge. Beeindruckend ist hier die Grundhaltung des ehemaligen «Sterne»- Kochs Ruprecht Schmidt, der im Hamburger Hospiz «Leuchtfeuer» mit der Überzeugung kocht, dass Genuss auch in den letzten Tagen des Lebens bedeutet: «Essen heisst, ich lebe noch» (siehe Buchtipp). Er verwöhnt die Gäste des Hospizes in ihren letzten Lebenstagen kulinarisch, kocht die Lieblingsgerichte aus Kindertagen (mitunter mehrmals, bis sie so schmecken, wie sie es damals taten) und lädt sie zu geschmacklichen Horizonterweiterungen ein (und sei es nur in Miniportionen, weil feste Nahrung kaum noch vertragen wird). Kochen stärkt das Selbstwertgefühl. Wer mit jungen Menschen kocht, sieht es unmittelbar: die Freude, wenn ein Mahl gelingt, wenn es einem schmeckt und wenn sich andere daran freuen. Auch später noch ist das Vergnügen zu spüren, wenn ein neues Rezept ausprobiert wurde und den Esserinnen und Essern mundet. Ein gelungenes Essen, sei es eine einfache Mahlzeit oder ein mehrgängiges Menü mit logistischer Herausforderung, stärkt das Selbstwertgefühl und erweitert die eigenen Kompetenzen. Kochen ist immer auch ein kreativer Akt. Unabhängig davon, ob streng nach Rezept oder «frei Schnauze» gekocht wird: Aus Bestehendem wird Neues geschaffen («creare» heisst erschaffen, hervorbringen). Es ist zudem meditativ und entspannend: Beim Kneten eines Teiges, beim Schneiden von Gemüse, beim Rühren eines Risottos können die Gedanken fliegen, aber auch fokussiert werden. Und schliesslich: Kochen ist Teil einer sozialen Handlung. In den meisten Fällen wird das Gericht nicht alleine verspeist, sondern mehrere Personen sitzen um den Tisch (oder, meist noch schöner, stehen bereits gemeinsam in der Küche). Gekocht wird, um gemeinsam zu essen und ein gemeinsames Essen ist ein vergnüglicher Teil des sozialen Miteinanders. Zugegeben: Nicht immer hat das Kochen alle diese Qualitäten. Insbesondere dann, wenn es eine Pflicht ist, wenn eine Familie bekocht werden muss, ohne dass genügend Zeit dafür da ist, wenn das Essen und das Kochen nicht wertgeschätzt werden dann können die ressourcenorientierten Facetten des Kochens nicht erlebt werden. Und doch: Eine kleine Verschiebung der Aufmerksamkeit kann Horizonte erweitern und vielleicht aufzeigen, wo Nischen liegen, die für genussvolles Kochen genutzt werden können. Hierin liegt eine der grossen Herausforderungen der Gesundheitsförderung: das Kochen als Teil eines lust- und genussreichen Handelns in den Vordergrund zu rücken und die Potenziale des Kochens als Quelle der Lebensfreude zu benennen. Petra Kolip Die Autorin Dr. Petra Kolip ist Professorin für Prävention und Gesundheitsförderung an der Universität Bielefeld (Deutschland). In ihrer Freizeit geniesst sie es, in der Küche zu experimentieren und Freunde, Freundinnen und die Familie zu bekochen. In diesem Zusammenhang ist ein Linsen-Kochbuch mit Rezepten entstanden, das die Vielfalt der roten, gelben, grünen und braunen Linsen präsentiert. Die Rezepte entspringen der (Küchen-)Fantasie der Autorin oder wurden von Reisen mitgebracht. Literaturtipps Dörte Schipper (2010). Den Tagen mehr Leben geben. Über Ruprecht Schmidt, den Koch, und seine Gäste. Köln: Bastei Lübbe. Das Buch beschreibt auf wunderbare Weise, wie Ruprecht Schmidt die sterbenskranken Gäste des Hamburger Hospizes «Leuchtfeuer» kulinarisch umsorgt und zu Genuss in den letzten Lebenstagen einlädt. Christiane Nüsslein-Volhard (2006). Mein Kochbuch. Einfaches zu besonderen Anlässen. Insel Verlag. Die deutsche Medizin-Nobelpreisträgerin bekocht regelmässig Gäste, zum Beispiel dann, wenn einer ihrer Doktoranden den Abschluss gemacht hat. In dem schlichten Kochbuch (die Rezepte pragmatisch alphabetisch sortiert) beschreibt sie, wie dies gelingt: Die Rezepte sind einfach, lassen sich gut vorbereiten und schmecken gerade wegen ihrer Schlichtheit besonders gut. Linsen mit Aprikosen und Baumnüssen Zutaten 50 g getrocknete Aprikosen 250 g kleine Linsen (z.b. grüne Linsen, Berglinsen oder helle Linsen aus St. Flour) Salz 50 g Baumnüsse 1 Zwiebel 1 EL Butter ½ Bund glatte Petersilie (Peterli) Zubereitung Die Aprikosen in Wasser über Nacht einweichen. Abtropfen und klein schneiden. Die Linsen mit 650 ml Wasser aufkochen und bei kleiner Hitze köcheln lassen, bis die Linsen gar, aber noch bissfest sind (ca Minuten). Überschüssige Flüssigkeit abgiessen, salzen. In der Zwischenzeit die Baumnüsse grob hacken. Die Zwiebel in Würfel schneiden. Die Butter in einem Topf zerlassen, die Zwiebelwürfel darin bei mittlerer Hitze glasig dünsten; die Aprikosenstücke dazu, weich dünsten. Die Baumnüsse und die Linsen dazugeben. Die Petersilie hacken und über das Gericht geben. Dieses Rezept stammt aus dem Kaukasus und verbindet das erdige Aroma der Linsen mit der fruchtigen Süsse der Aprikosen. Das Gericht weckt die erste Lust auf den Sommer. Quelle: Petra Kolip (2011). Linsenlust. 45 Rezepte aus aller Welt. avbuch/cadmos. Dienststelle Gesundheit > Gesundheitsförderung: Info Gesundheit Nr. 1/12 17

18 Dossier Die grüne Lunge auf dem Autobahndach In Ennethorw ist ein neues Quartier entstanden Die Eröffnung der Autobahn zwischen Hergiswil NW und Luzern im Jahre Quelle: Staatsarchiv Luzern, PX 6/8 (Fotograf unbekannt) Auf dem Dach der Autobahn befinden sich heute Schrebergärten mit Blick in die Berge. Die Häuser links grenzten früher direkt an die Autobahn an. Foto: Romeo Degiacomi 1955 wurde zwischen Luzern und Hergiswil der erste Autobahnabschnitt der Schweiz eröffnet. Wegen der starken Verkehrszunahme wurde das einstige Prestigeprojekt über die Jahre zur grossen Belastung für die Anwohnerinnen und Anwohner, die teilweise nur wenige Meter neben der Nationalstrasse wohnten. Seit der Absenkung und Übertunnelung der Autobahn im Jahre 2006 ist das Gebiet in Ennethorw nicht mehr wiederzuerkennen: Ein neues Quartier ist entstanden. Sandra Markutt wohnt seit ihrer Geburt in Ennethorw. Die heute 42-jährige Mutter erinnert sich noch gut, als die Autobahn direkt vor ihrer Haustüre vorbeiführte. «Es war laut und stickig, der Verkehr 24 Stunden präsent.» Als Kind wohnte sie vis-à-vis des Schulhauses Spitz, dazwischen lag die mehrspurige Autobahn, welche das Quartier und die Gemeinden Horw und Kriens zerschnitt. «Um zum Schulhaus zu gelangen, mussten wir einen langen Umweg entlang der Autobahn in Kauf nehmen, denn es gab nur wenige Unter- oder Überführungen.» Zwischen 1998 und 2006 wurde das 4,5 Kilometer lange Teilstück der Autobahn A2 zwischen Luzern und Hergiswil abgesenkt und zu einem grossen Teil überdacht oder mit Lärmschutzbauten versehen. Neues Leben, neue Idylle Heute ist im Gebiet Ennethorw ein neues Quartier mit einer hohen Lebensqualität entstanden. Wo früher Lärm und Gestank waren, erstreckt sich jetzt eine ruhige Idylle mit Familiengärten, einem Spielplatz und Grünflächen auf der Autobahnüberdachung. Das Projekt für die Einhausung der Autobahn kostete mehr als 660 Millionen Franken. Der damalige Gesamtprojektleiter Renato Casiraghi bezeichnet diese Lösung als grosszügig: «Heute wird jeweils nur noch das gesetzlich vorgeschriebene Minimum an Massnahmen gemacht.» Bei der Realisierung des Projektes massgeblich mitgearbeitet hat als Umweltbaubegleiter Werner Schlegel. «Die Überdachung ist ein grosser Gewinn für die Gemeinde, es ist gelungen, die Fläche neu zu nutzen», meint er zurückblickend. Auch Bäche, die während der letzten 50 Jahre in Röhren unter der Autobahn durchgeleitet wurden, fliessen nun in einem offenen Bachbett über die Autobahn. «Ein Pluspunkt für die Natur ist der neu entstandene Verbindungskorridor vom Pilatushang durch das Siedlungsgebiet zum See», freut sich der Umweltfachmann. «Damit gibt man Tieren und Pflanzen die Möglichkeit, sich entlang der Grünstrukturen auszubreiten.» Plätschern des Bachs Auch Lehrerin Nicole Klapproth schwärmt von den neuen Möglichkeiten: «Heute können wir mit den Kindern bereits wenige Schritte ausserhalb des Schulhauses Spitz in die Natur gehen. Das war während Jahrzehnten unmöglich.» Mit der Neugestaltung des Grisigenbaches, der nun parallel zur Überdachung fliesst, haben die Kinder ein Stück Natur auf ihrem Schulweg. Auf den entstandenen Wiesenflächen blühen Blumen und fliegen Schmetterlinge. Auf dem Dach der Autobahn befinden sich auch 30 Familiengärten. «Es war ein Glücksfall für unseren Verein, dass wir hier oben neue Gärten schaffen konnten», sagt Josef Aregger, Präsident des Familiengärtenvereins Horw. Andere Standorte mussten wegen Wohnüberbauungen geschlossen werden. «Dieses Areal eröffnete dem Verein neue Perspektiven.» Andere Werte Kaum vorstellbar: Wer früher an einer Autobahn wohnte, war sehr privilegiert. In den 1960er- und 1970er-Jahren wurde mit Inseraten für «Wohnung in Horw mit Sicht auf die Autobahn» geworben. In den 1980er-Jahren fand ein Paradigmenwechsel statt, man warnte vor dem Waldsterben und wollte den Autoverkehr reduzieren. Bevor Horw zum neuen grünen Quartier kam, war der Leidensweg während der aufwändigen Bauarbeiten für die Einhausung der Autobahn sehr gross. «Beim Pfählen schüttelte es uns regelrecht durch», erinnert sich Anwohnerin Markutt. Die Baustelle zwischen 1998 und 2006 sei schlimmer gewesen als zuvor der Autobahnlärm. Doch das Durchhalten hat sich gelohnt: Sieht man heute das Siedlungsgebiet, kann man sich kaum vorstellen, dass da früher die Autobahn durchführte. «Es ist ein kleines Paradies.» Lena Spalinger, Praktikantin Umwelt und Natur, und Romeo Degiacomi, Kommunikationsbeauftragter Gemeinde Horw 18 Dienststelle Gesundheit > Gesundheitsförderung: Info Gesundheit Nr. 1/12

19 Mit Kräutern und Okra Depressionen bekämpfen Interkultureller Garten «Rosenduft» in Berlin Kreuzberg Im interkulturellen Garten «Rosenduft» in Berlin Kreuzberg pflanzen Migrantinnen und Deutsche Blumen, Kräuter und Gemüse. Sie schaffen Kulturland, erfreuen sich am Wachsen und Gedeihen und vergessen dabei die traumatische Vergangenheit und den oft beschwerlichen Alltag. Mitten im Zentrum Berlins, an der ehemaligen Bahnanlage Gleisdreieck, liegt der interkulturelle Garten «Rosenduft»: 2000 Quadratmeter Land, das seit dem Zweiten Weltkrieg brachlag, werden heute von Menschen aus Bosnien und Herzegowina, Deutschland, Serbien, Italien, Griechenland, dem Libanon, der Demokratischen Republik Kongo, aus dem Kosovo und der Türkei bestellt. «Es ist nicht wichtig, wer woher kommt oder wohin geht», sagt Bosiljka Schedlich, Leiterin des Trägervereins «südost Europa Kultur». «Wichtig ist die gemeinsame Arbeit und dass hier, mitten in der deutschen Hauptstadt, ein kleines Stück Heimat für Migrantinnen und Migranten der unterschiedlichsten Ethnien und Länder entstanden ist.» Die Gärtnerinnen und Gärtner roden und jäten, säen und ernten, sie plaudern und lachen und geniessen es, eine sinnvolle Beschäftigung zu haben, die ihnen Spass macht. Seit 1992 arbeitet die Vereinigung «südost Europa Kultur» mit Flüchtlingen, von denen die meisten aus dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien kommen. Aus der Therapiearbeit mit bosnischen Frauen entstanden diverse Projekte eines von ihnen ist der interkulturelle Garten «Rosenduft». Geleitet wird er von Begzada Alatovi. Gemeinsam mit ihrem Sohn floh sie vor dem Krieg in ihrer Heimat, in dem ihr Mann getötet worden war. Begzada Alatovi weiss, wie wichtig es für Migrantinnen und Migranten ist, eine Arbeit zu haben, eine Beschäftigung. Etwas, das mithilft, die Gedanken an die Vergangenheit auszusperren, die Erinnerungen zu vertreiben, diese Bilder, die immer wiederkommen, die krank machen. Richtig krank. Wichtig ist die gemeinsame Arbeit und dass hier ein kleines Stück Heimat für Migrantinnen und Migranten der unterschiedlichsten Ethnien und Länder entstanden ist. Foto: südost Europa Kultur e.v. Anfang Oktober vergangenen Jahres wurde Begzada Alatovi mit dem Integrationspreis der Stiftung ÜBERBRÜCKEN ausgezeichnet. Eine grosse Ehre sei der Preis für sie, sagte sie an der Preisverleihung, dazu Bestätigung und Aufforderung zum Weitermachen. Im interkulturellen Garten und bei «südost Europa Kultur» arbeitet die «Rosenduft»-Garten-Projektleiterin meist viele Stunden am Tag, setzt sich mit viel Geschick dafür ein, dass Migrantinnen in Berlin eine neue Heimat finden. Ein kleines Stück Heimat ist auch der «Rosenduft»-Garten. Er besteht aktuell aus 40 Parzellen und an die 40 Menschen, viele Frauen und ein paar Männer, beteiligen sich am Projekt, das nicht nur Gemüse- und Kräuterbeete umfasst, sondern auch Blumenrabatten, ein paar Bienenvölker und Geräteschuppen. Das Saatgut bringen die Migrantinnen und Migranten vielfach aus ihrer Heimat mit. So wird in Berlin Kreuzberg auch für Europa Exotisches wie zum Beispiel die Okra-Schote angepflanzt. Und deshalb riecht es hier immer wieder nach Kräutern, die normalerweise nicht in der deutschen Küche zu finden sind. Die Gärtnerinnen und Gärtner erinnert dieser Duft an die Heimat, die sie verlassen mussten. Es ist ein Duft, der ihnen gut tut, der ihre posttraumatischen Beschwerden lindert, der Angstzustände und Schlafstörungen bekämpft. Die Arbeit im Garten trägt dazu bei, dass die Beteiligten wieder «Boden unter die Füsse bekommen», obwohl der Integrationsprozess auch in Berlin schwierig ist, obwohl sich viele nach der alten Heimat sehnen und die Wunden, die der Krieg hinterlassen hat, noch lange nicht verheilt sind. Dank seiner integrativen und sprichwörtlich heilenden Wirkung hat der interkulturelle Garten «Rosenduft» über die Grenzen Berlins hinaus Bekanntheit erlangt. Auch Besucherinnen und Besucher aus dem Ausland staunen über dieses Projekt das unter anderem deshalb so gut funktioniert, weil Begzada Alatovi selbst erlebt, was die Arbeit im Garten bewirkt. «Hier können wir den Alltag hinter uns lassen, gemeinsam arbeiten, Kaffee trinken, lachen und weinen. Das ist für uns alle sehr wichtig.» Renate Metzger-Breitenfellner Dienststelle Gesundheit > Gesundheitsförderung: Info Gesundheit Nr. 1/12 19

20 Projekt «Es hat sich eine tolle Dynamik entwickelt» Kinderkrippe Hurrlibus in Willisau macht beim Projekt «schnitz und drunder» mit Seit zwei Jahren ist oberhalb von Willisau in einer neu renovierten Scheune die Kinderkrippe Hurrlibus untergebracht. 15 bis 17 Kinder werden von sechs Mitarbeiterinnen betreut, wobei eine Person ausschliesslich für Küche und Haushalt zuständig ist. Die Teilnahme am Projekt «schnitz und drunder» ist für Krippenleiterin Angela Wyss Herausforderung, Bestätigung und Motivation. Was hat Sie vom Projekt «schnitz und drunder» überzeugt? Angela Wyss: Ausgewogene Ernährung ist für die Entwicklung von Kleinkindern zentral. Deshalb haben wir auch das Thema der gesunden Ernährung im Betriebskonzept verankert. Kinder mit gesundem Körpergewicht bewegen sich gern, sie haben ein gutes Körper- und Lebensgefühl. Dieses beeinflusst die gesamte Entwicklung positiv. Ich finde es wichtig, Kinder früh für gesunde Ernährung zu sensibilisieren. Deshalb haben wir von Anfang an auf die Ernährung geachtet auch darauf, dass mit frischen regionalen Produkten gekocht wird. Unterstützen die Eltern der von Ihnen betreuten Kinder Ihre Bemühungen? Ja, denn Eltern ist die Ernährung ein Anliegen. Sie erkundigen sich nach den Essgewohnheiten in der Krippe, wollen wissen, was und wie gekocht wird. Wir nehmen alle Anliegen und Erwartungen ernst und erleben von Seiten der Eltern viel Vertrauen. Mit Hilfe des Projektes «schnitz und drunder» können wir unsere Philosophie noch besser aufzeigen und das Vertrauen der Eltern bestärken. Wie setzen Sie das Projekt konkret um? Die Köchin und ich haben das Team vorgängig informiert. Es ist wichtig, dass alle dieselbe Grundhaltung vertreten und offen für Veränderungen sind. Mittlerweile hat sich eine tolle Dynamik entwickelt: Mitarbeiterinnen melden sich bei der Köchin, wenn sie ein leckeres Rezept entdeckt haben, und sie überlegen, wie sie die Kinder motivieren können, Neues auszuprobieren. So dürfen zum Beispiel die Kinder jetzt beim Mittagessen selbst schöpfen, das macht Spass. Das Projekt steht am Anfang, wir sind gespannt, wie es sich entwickeln wird. Frau Monika Meyer, Köchin in der Kinderkrippe Hurrlibus, findet es gut, dass sie bei der Menüplanung begleitet wird und ihr Fachwissen erweitern kann. Foto: Kinderkrippe Hurrlibus Und was sagt die Köchin? Sie findet es gut, dass sie bei der Menüplanung begleitet wird und ihr Fachwissen erweitern kann. Es gibt ja in diesem Bereich viele Herausforderungen Ernährungswandel, moderne Technologien der Zubereitung oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien zum Beispiel. Durch die Begleitung bekommt die Köchin viele wertvolle Tipps. Wie hoch ist der Aufwand? Die detaillierte Menüplanung ist aufwändig, und auch die wöchentliche Planung dauert länger, weil genauer überlegt und auch einmal Fachlektüre zu Rate gezogen werden muss. Doch der Aufwand lohnt sich, wenn man das Resultat sieht. Die Köchin trägt viel Verantwortung und darf für ihren Job auch Zeit beanspruchen. Was erwarten Sie sich von der Teilnahme an «schnitz und drunder»? Das Projekt gibt uns Sicherheit. Langfristig soll es bewirken, dass ausgewogene Ernährung für alle selbstverständlicher wird, und spürbar machen, dass gesundes, ausgewogenes Essen mit viel Lust und Spass erlebt werden kann. Die mit dem Projekt verbundene Auszeichnung soll motivieren, das Thema der gesunden Ernährung weiterzuentwickeln. Interview: Sarah Menegale «schnitz und drunder» Das Projekt ist Teil des Luzerner Aktionsprogramms «Gesundes Körpergewicht», das in Zusammenarbeit mit Gesundheitsförderung Schweiz umgesetzt wird. Anfang September 2011 haben die heilpädagogische Schule in Willisau und die Betreuung St. Karli in Luzern als erste Betriebe im Kanton die Auszeichnung «schnitz und drunder» erhalten. Aktuell werden neun weitere Verpflegungsanbieter sowie eine Tagesfamilie vom BBZN in Schüpfheim bei ihrer Menüplanung beraten. > schnitz und drunder 20 Dienststelle Gesundheit > Gesundheitsförderung: Info Gesundheit Nr. 1/12

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Kerstin Hack Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen www.impulshefte.de Kerstin Hack: Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Impulsheft Nr. 24 2008

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

GESUNDHEITSZENTRUM TEUCHERN. Entdecken Sie Ihr Leben neu. Prävention Physiotherapie Fitness Ernährung Entspannungstraining Rehabilitation

GESUNDHEITSZENTRUM TEUCHERN. Entdecken Sie Ihr Leben neu. Prävention Physiotherapie Fitness Ernährung Entspannungstraining Rehabilitation Entdecken Sie Ihr Leben neu Ihr ganz persönlicher Weg zu mehr Vitalität und Lebensfreude GESUNDHEITSZENTRUM TEUCHERN Prävention Physiotherapie Fitness Ernährung Entspannungstraining Rehabilitation GESUNDHEIT

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Irrfahrt durch die Depression! Mein Weg in die Normalität

Irrfahrt durch die Depression! Mein Weg in die Normalität Dieter Broichhagen Irrfahrt durch die Depression! Mein Weg in die Normalität Abbildung 1 3 Nachdruck oder Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors. Bibliografische

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013. Alter und Migration

Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013. Alter und Migration Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013 Alter und Migration! Alter und Migration ist ein sehr aktuelles Thema, da immer mehr ältere MigrantInnen in der

Mehr

Irmgard Burtscher Vorschulerziehung in Kalifornien

Irmgard Burtscher Vorschulerziehung in Kalifornien Irmgard Burtscher Vorschulerziehung in Kalifornien Einen zweijährigen Aufenthalt in Kalifornien (von 1986 bis 1988) benutzte ich, mich intensiv mit Vorschulerziehung und früher Kindheit in Amerika zu befassen.

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

IHRE EINLADUNG ZU EINEM NEUEN KÖRPER-BEWUSSTSEIN

IHRE EINLADUNG ZU EINEM NEUEN KÖRPER-BEWUSSTSEIN IHRE EINLADUNG ZU EINEM NEUEN KÖRPER-BEWUSSTSEIN Bewegung erleben. Belebung spüren. www.aktivida.de Körper & Seele ist mehr als Bauch, Beine, Po. FITNESS Gerätetraining Personal Training Kursprogramm Therapie

Mehr

Burnout und Depression Wie gehe ich mit Stress im Alltag um?

Burnout und Depression Wie gehe ich mit Stress im Alltag um? Burnout und Depression Wie gehe ich mit Stress im Alltag um? 28. Januar 2014, Co-Chefärztin 1 KOMPETENT UND GEMEINSAM FÜR LEBENSQUALITÄT Inhalt Stress verstehen und erkennen Dauerstress hat Folgen Ausgleich

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

DaF - Praktikum in Mexiko

DaF - Praktikum in Mexiko DaF - Praktikum in Mexiko Erfahrungen mit Land, Kultur, Menschen und im Colegio Alemán Avila Maschke 23.08.2011 03.10.2011 Das Praktikum wurde durch den DAAD gefördert Einleitung Von August bis Oktober

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

DIE MUSIK ALS ELEMENT DER TRADITIONELLEN CHINESISCHEN MEDIZIN

DIE MUSIK ALS ELEMENT DER TRADITIONELLEN CHINESISCHEN MEDIZIN DIE MUSIK ALS ELEMENT DER TRADITIONELLEN CHINESISCHEN MEDIZIN Theorie und Praxis Arbeitnehmerfachtagung 2014 (KWA) Dietrich-Bonhoeffer-Haus Berlin, 12.06.2014 Dr. W. Kühn, M. F. Sun, Lahntalklinik UNIVERSITÄT

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland Anknüpfungspunkte für gemeinsames Handeln mit dem

Mehr

Progressive Muskelentspannung

Progressive Muskelentspannung Newsletter Progressive Muskelentspannung Die Verbesserung der eigenen Lebensqualität sollte stets wichtiger sein, als keine Zeit zu haben. eine Einführung von Olaf Wiggers Max-Planck-Straße 18 61184 Karben

Mehr

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Adele Diederich Jacobs University Bremen 34. Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes

Mehr

Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich?

Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich? Test: Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich? Viele, die einmal in die Astrologie reingeschnuppert haben - sei es über eine Beratung bei einem Astrologen, sei es über einen Kurs, den

Mehr

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Erwartungen, Hypothesen und Wirkung unserer Gruppendynamikseminare Evaluation macht sich breit in allen Bereichen, die mit Bildungs- und Entwicklungsprozessen zu tun haben.

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Die Muttersprache hilft lernen und baut Brücken Viele junge Menschen in der Kommune Lund haben

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath)

Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath) Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath) Wie steht es um Ihre Lebenssituation? Lesen Sie die folgenden Abschnitte zu den verschiedenen Lebensbereichen durch und lassen Sie sich von den

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Erfolgreiche Prävention mit Püppchen

Erfolgreiche Prävention mit Püppchen Erfolgreiche Prävention mit Püppchen Das Netzwerk Essstörungen im Ostalbkreis und die AOK freuen sich, dass das Theaterstück über Essstörungen stark nachgefragt wird. Mit Püppchen hat das Theaterensemble

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun?

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun? Alle Menschen brauchen einen sinnstiftenden Alltag. Dies gilt auch für Demenz Erkrankte. Oft versuchen sie zum Leidwesen ihrer Umgebung ihren nach ihrer Meinung sinnigen Tätigkeiten nach zu gehen. Von

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen.

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Im Jahr 2020 werden Depressionen die Volkskrankheit Nummer Eins

Mehr

Vital und fit für s Leben

Vital und fit für s Leben Vital und fit für s Leben Energiequellen entdecken, in Balance bringen und positiv nutzen Wie viel Energie hat ein Mensch? Und wie nutzt er sie? Energie ist durch Nahrung, Sauerstoff etc. ausreichend vorhanden.

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien BERUFSAUSSTIEG ALS CHANCE Obwohl sie gut verdienen, sind viele Menschen in Deutschland mit ihrer Arbeit nicht zufrieden. Manche steigen deshalb aus ihrem alten Beruf aus und machen sich selbstständig.

Mehr

Prävention. Frühwarnzeichen & Wege aus der Stressfalle! Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem

Prävention. Frühwarnzeichen & Wege aus der Stressfalle! Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem Stress- & Burn-out Prävention Frühwarnzeichen & Wege aus der Stressfalle! Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem Berufsverband Österreichischer Psychologinnen & Psychologen Herbst 2008 Dr. Schmid

Mehr

Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer!

Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer! Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer! zufrieden selbständig erfolgreich unabhängig Training Coaching Fachreferate Herzlichen Glückwunsch! Sie interessieren

Mehr

JUGENDWETTBEWERB»WAHLWERBUNG«

JUGENDWETTBEWERB»WAHLWERBUNG« JUGENDWETTBEWERB»WAHLWERBUNG«Beitrag von Jana Range Problemstellung Seit den 70er Jahren nimmt die Wahlbeteiligung stetig ab. Bei der Wahl zum deutschen Bundestag 2009 waren prozentual so wenig Menschen

Mehr

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II McKay Savage/Flickr Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II Kooperation über kulturelle Unterschiede hinweg Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen!

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! und tu dir etwas Gutes. Sing mit, blyb fit! 2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! für zwei Konzerte im Juni 2016 mit beliebten Liedern aus Film und Musical NEW

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

moove Tu s für Dich Das digitale Betriebliche Gesundheitsmanagement für die Gesundheitsregion plus Landkreis Garmisch- Partenkirchen

moove Tu s für Dich Das digitale Betriebliche Gesundheitsmanagement für die Gesundheitsregion plus Landkreis Garmisch- Partenkirchen moove Tu s für Dich Das digitale Betriebliche Gesundheitsmanagement für die Gesundheitsregion plus Landkreis Garmisch- Partenkirchen Auf dem Weg zur gemeinsamen Vision: Die digitale Gesundheitsregion plus

Mehr

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu Es war einmal ein kleiner Stern. Er war gesund und munter, hatte viele gute Freunde und eine liebe Familie, aber glücklich war er nicht. Ihm fehlte etwas. Nämlich die Farben. Bei ihm zu Hause gab es nur

Mehr

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu.

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu. Stadien-Erfassung Haben Sie in der letzten Zeit körperliche Aktivität an 2 oder mehr Tagen pro Woche für mindestens 20 Minuten ausgeübt? Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die auf Sie am besten zutrifft.

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Tanz in der Schule Schweiz

Tanz in der Schule Schweiz Tanz in der Schule Schweiz Beispiel Bern Übersicht Impulstagung Tanz in Schulen Unesco Kunst und Bildung Bund Pro Helvetia Reso Kulturvermitt lung Stadt Bern Tanzvermitt lung Dampfzentrale Kulturvermitt

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort 1. Praktisches Jahr Das Medizinstudium ist in einen vorklinischen und in einen klinischen Abschnitt geteilt, wovon der vorklinische die ersten zwei Jahre und der klinische die restlichen vier Jahre darstellen.

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Loslassen, was belastet,

Loslassen, was belastet, Loslassen, was belastet, ist leichter gesagt als getan. In einer Welt, in der jeder funktionieren soll, in der Schwächen unerwünscht sind, in der die Ansprüche an sich selbst oft zu hoch sind, ist es umso

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung Beschäftigung 1 Die Beschäftigung mit dem nächsten Lebensabschnitt erfüllt mich (erfüllte mich vorher ) mit Ungewissheit. (Näher beschreiben). 2 Ich kann mich ausreichend gut motivieren, Neues zu Lernen.

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz

gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz Das Ambulante Zentrum der Reha Rheinfelden Die betriebliche Gesundheitsförderung

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde Führung

Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde Führung Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.v. Forum 202 Suchtrisiken in der Arbeitswelt der 53. DHS Fachkonferenz Sucht am 05. November 2013 in Essen Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr