Verletzungen von Menschenwürde und Menschenrechten in einer globalisierten Gesellschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verletzungen von Menschenwürde und Menschenrechten in einer globalisierten Gesellschaft"

Transkript

1 Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert Verletzungen von Menschenwürde und Menschenrechten in einer globalisierten Gesellschaft Eine Dokumentation der Roland Berger Stiftung München, im November 2008

2 2 Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert Einleitung 3 Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert Ein Problemaufriss 5 Sexuelle Ausbeutung und Ausbeutung von (Kinder-) Arbeitskraft 6 Regionaler Fokus Europa sowie Südostasien 8 Auswirkungen auf die Opfer 13 Erste weltweite und regional-grenzüberschreitende Gegenmaßnahmen 15 Globale Aktivitäten 15 Regionale Aktivitäten 16 Zwischenbewertung Schwachpunkt Umsetzung 18 Sechs Hebel zur Bekämpfung von Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert 21 Quellenverzeichnis und weiterführende Links 23 Impressum 24

3 ROLAND BERGER STIFTUNG 3 Einleitung Artikel 1: "Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen." Artikel 4: "Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden; Sklaverei und Sklavenhandel sind in allen Formen verboten." Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (Vereinte Nationen, 1948) Am 10. Dezember 1948 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen in Paris die UN-Menschenrechtscharta verkündet. Seitdem hat sich der globale Handel von Gütern auf das über 27fache vergrößert und den Wohlstand in der Welt nachhaltig gesteigert. Allerdings werden im Windschatten globalisierter Güterströme zunehmend auch Menschen wie Güter ge- und behandelt. Seit Mitte der neunziger Jahre hat sich der Menschenhandel mindestens vervierfacht und zählt neben dem Waffen- und Drogenhandel zu den größten kriminellen Geschäften weltweit. Wurden in den 350 Jahren des transatlantischen Sklavenhandels von 1500 bis 1850 etwa zwölf Millionen Menschen von Afrika nach Amerika deportiert, so sind in den letzten 30 Jahren nach Schätzungen der UN allein in Asien 30 Millionen Frauen und Kinder Opfer von Menschenhandel mit dem Ziel der sexuellen Ausbeutung geworden. Überall auf der Welt wird die Würde von Millionen Menschen tagtäglich verletzt und mit Füßen getreten. Die Auswüchse des modernen Menschenhandels und der modernen Sklaverei zeigen sich u.a. durch die sexuelle Ausbeutung von (jungen) Frauen und Kindern in der Prostitution, aber auch in der "Lohnsklaverei" von Männern, Frauen und Kindern in der Landwirtschaft, in Minen und an ungesicherten Baustellen und Maschinen. Das US-Außenministerium bezeichnet diese Entwicklung zu Recht als "eine der größten Herausforderungen unserer Zeit auf dem Gebiet der Menschenrechte". Die ROLAND BERGER STIFTUNG hat zum Stiftungszweck, sich weltweit für Menschenwürde und Menschenrechte, ihre Achtung, ihren Schutz und ihre Verwirklichung zu engagieren. Die vorliegende Dokumentation dient als Diskussionsbeitrag und ist zugleich Appell an die gesellschaftspolitischen Entscheidungsträger, um der Achtung, der Förderung und dem Schutz der Menschenwürde und Menschenrechte den gebührenden Stellenwert zukommen zu lassen.

4 4 Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert ein problemaufriss

5 ROLAND BERGER STIFTUNG 5 Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert Ein Problemaufriss Moderne Sklaverei ist "der Zustand, in dem Menschen ihrer persönlichen Freiheit beraubt und als Sache, Ware und Eigentum anderer behandelt"werden. Dies umfasst die sexuelle Ausbeutung der Opfer wie auch deren Ausbeutung als Arbeitskraft ("Lohnsklaverei"). In einigen Quellen werden ferner Zwangsarbeit (unfreiwillige Arbeit unter Strafandrohung) und moderne Sklaverei synonym verwandt. Dem Zustand eines Lebens in Sklaverei ist häufig ein (professioneller) Menschenhandel vorgeschaltet bzw. immer wieder zwischengeschaltet, also "die gewaltsame oder vorgetäuschte Anwerbung, Beförderung, Verbringung und/oder Beherbergung von Menschen zum Zweck der Ausbeutung". Beim Menschenhandel, auch als "human trafficking" bezeichnet, wird die "Ware Mensch" innerhalb eines Staates oder über Landesgrenzen hinweg gehandelt, oftmals unter Beteiligung mehrerer Mittelsmänner. Ein Sklavenleben im 21. Jahrhundert ist oftmals eine traurige Verbindung von Lohnsklaverei, sexueller Ausbeutung, und/oder Zwangsarbeit sowie Menschenhandel. Die Begriffe sind deshalb nicht immer eindeutig zu trennen. Die Formen des dahinter stehenden Zwanges beziehungsweise der ausgeübten physischen oder psychischen Gewalt variieren zwar die Opfer verlieren jedoch immer ihr angestammtes Recht auf ein selbstbestimmtes Leben in Würde. Die Brisanz und die weltweiten Auswirkungen des Menschenhandels und der modernen Sklaverei stehen erst seit wenigen Jahren im Fokus einer internationaler Betrachtung. Deshalb liegen nur wenige Langzeitanalysen vor, die zudem nicht immer quantitativ belastbar sind. Der unterschiedliche definitorische Blickwinkel zahlreicher (partieller) Erhebungen in diesem illegalen Geschäftsfeld führt somit teilweise zu deutlich unterschiedlichen Ergebnissen. "Sklaven stehen nicht in einer Reihe und heben ihre Hand, um gezählt zu werden." (Direktor J. Miller, US-Außenministerium) Die ILO schätzt in einer vielfach zitierten Studie von 2006, dass weltweit 12,3 Millionen Menschen von Sklaverei durch Zwangsarbeit betroffen sind. Andere internationale Organisationen gehen von 4 bis 27 Millionen versklavten Menschen aus. Diesen Schätzungen liegt jedoch eine relativ eng gefasste Betrachtung zugrunde. > an anderer Stelle geht die ILO davon aus, dass weltweit 218 Millionen Kinder von fünf bis fünfzehn Jahren "illegal beschäftigt" sind. > unicef gibt an, dass weltweit zwei bis vier Millionen Kinder kommerziell sexuell ausgebeutet werden. > Eine UN-Studie weist darauf hin, dass es weltweit circa 150 Millionen Wanderarbeiter gibt, "von denen viele oft unter minimalen Sicherheitsvorkehrungen arbeiten, tendenziell mit niedrigen Gehältern bezahlt, diskriminiert, an den Rand der Gesellschaft gedrängt, ausgebeutet und missbraucht werden".

6 6 Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert > Human Rights Watch hat die Arbeitsbedingungen von 2,6 Millionen Hausbediensteten in Indonesien untersucht und dabei insbesondere auf das Schicksal von jungen Frauen unter 18 Jahren hingewiesen, die oftmals vielfältigen Erniedrigungen und sexuellen Übergriffen ausgesetzt sind. Sexuelle Ausbeutung "Moderne Sklaverei" umfassst sexuelle Ausbeutung sowie die Ausbeutung von Arbeitskraft, auch von Kindern Opfer von Sklaverei sind meist die Schwächsten der Gesellschaft. Nach aktuellen Schätzungen werden jedes Jahr zwei bis vier Millionen Frauen und Kinder an den weltweiten Sexhandel verkauft. Diese werden nicht nur zur Prostitution mit unzähligen nationalen Freiern gezwungen, sondern müssen auch den über 35 Millionen internationalen Sextouristen zu Willen sein, die alljährlich zu den bekannten "hot spots" des Sextourismus in Lateinamerika, Afrika und Asien fliegen. Viele der Opfer werden dazu genötigt, täglich über 30 "Kunden" zu empfangen. Einige der prostituierten Kinder sind gerade einmal fünf Jahre alt. Viele Triebtäter und Pädophile nutzen gerade diese Orte, um ihre kriminellen Bedürfnisse zu befriedigen. Die sexuelle Ausbeutung von Frauen und Kindern stellt in zahlreichen Ländern einen nicht zu unterschätzenden Wirtschaftsfaktor dar. In Thailand trägt die Prostitution mit knapp 27 Milliarden US-Dollar einen Anteil von 14 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei. Die in den thailändischen Städten versklavten Frauen überweisen ihren Familien in den ländlichen Heimatregionen schätzungsweise 300 Mio. US-Dollar jährlich. Im Vergleich zu solchen Beträgen sind die Mittel aus staatlichen und internationalen Hilfsprogrammen lediglich der sprichwörtliche Tropfen auf dem heißen Stein. Ausbeutung von (Kinder-) Arbeitskraft Weltweit werden 218 Millionen Kinder illegal beschäftigt. Mehr als die Hälfte dieser Kinder rund 126 Millionen arbeitet an gefährlichen Arbeitsplätzen, wie zum Beispiel unter Verwendung hochgiftiger Pestizide in der Landwirtschaft, in Minen, an ungesicherten Maschinen oder unter menschenverachtenden Bedingungen als Hausklaven. "Sie sind überall, aber unsichtbar, plagen sich als Hausdiener in den Häusern, arbeiten hinter den Wänden von Werkstätten oder sichtgeschützt in Plantagen." (Zitat UNICEF) Nachfolgend ist eine Reihe von beispielhaften Produkten aufgeführt, die unter Einsatz von Kinderzwangsarbeit hergestellt beziehungsweise verarbeitet werden: > Shrimps in Thailand > Baumwolle in Usbekistan > Kakao in Ghana > Kleidung in Bangladesch > Rohrzucker in Brasilien > Reis in Indien > Ziegelsteine in Pakistan

7 ROLAND BERGER STIFTUNG 7 Eine besonders perfide Variante der Ausbeutung Minderjähriger ist ihr Einsatz als Kindersoldaten. Nach Schätzungen von UNICEF kämpfen derzeit mehr als Kinder unter 18 Jahren in über 30 bewaffneten Konflikten oftmals unter Gewalt- und/oder Drogeneinfluss. Die weltweiten Gewinne durch Zwangsarbeit als Form moderner Sklaverei betragen konservativ geschätzt 44,3 Mrd. US-Dollar pro Jahr. Die tatsächlichen Zahlen können jedoch viel höher liegen, da die ILO als Ausgangsbasis ihrer Berechnungen lediglich 12,3 Millionen Opfer annimmt. Zwei Drittel aller Gewinne (31,6 Mrd. US-Dollar) werden in Kombination mit Menschenhandel erzielt Schwerpunkt ist die sexuelle Ausbeutung. Eine wichtige Erkenntnis bei der Analyse stellt ferner die regionale Verteilung der weltweiten Gewinne dar. Von den jährlich 31,6 Mrd. US-Dollar Gesamtgewinnen durch Sklaverei in Kombination mit Menschenhandel wird rund die Hälfte (15,5 Mrd. US-Dollar) in den Industriestaaten erzielt und knapp 10 Mrd. US-Dollar stammen aus dem asiatischen Raum.

8 8 Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert Die hohen Gewinne in den Industriestaaten basieren auf den höheren Preisen für Prostitution so bringt laut Amnesty International eine Zwangsprostituierte dort ihren Ausbeutern durchschnittlich US-Dollar pro Jahr ein. Die Profiteure des Menschenhandels sind jedoch weltweit zu finden. Regionaler Fokus Europa sowie südostasien Die "Alte Welt" fördert den stetigen Anstieg der dargelegten globalen Verbrechen: zum einen durch den Bedarf an beziehungsweise durch die Anziehung von billigen Arbeitskräften; zum anderen durch die weitgehende Ignoranz gegenüber dem weltweiten Sextourismus und seinen kriminellen Strukturen. Seit der Öffnung des Eisernen Vorhangs ist die Zahl der Zwangsprostituierten aus Osteuropa in den westeuropäischen Ländern steil angestiegen; die Staaten Mitteleuropas fungieren hierbei vorwiegend als Transitländer. Zudem berichten zahlreiche Medien seit Jahren verstärkt über professionelle Menschenhändlerringe, die Kinder aus (Süd-) Osteuropa als Bettler beziehungsweise Drogenkuriere ausbilden und nach Westeuropa handeln. Auch in Europa stellt sich die Belastbarkeit von Zahlen und Statistiken wegen der Illegalität der untersuchten Geschäfte als sehr schwierig dar. Die Parlamentarische Versammlung der UN schätzt die Zahl der jährlich nach Westeuropa gehandelten Frauen im Jahr 2002 bzw auf circa Die Profite des Menschenhandels in Europa sind nach Angaben des Europarates in den letzten zehn Jahren um rund 400 Prozent gestiegen der Boom der Osterweiterung wirft hier seine dunkelsten Schatten. Die Balkankriege in den neunziger Jahren haben Rechtsunsicherheiten in Südosteuropa geschaffen, die einen anhaltenden Frauenhandel über diese Region begünstigen. Die International Organization for Migration (IOM) schätzt, dass jährlich Frauen und Kinder über den Balkan nach Westeuropa gelangen Anfang der 1990er Jahre gab es hierfür noch keine belegbaren Anzeichen.

9 ROLAND BERGER STIFTUNG 9 Das ukrainische Innenministerium hat 2006 mitgeteilt, dass während der neunziger Jahre mehr als Mädchen und Frauen über internationale Menschenhändler und Zuhälter unter Zwang außer Landes gebracht wurden. Kinderarbeit spielt in Europa heutzutage grundsätzlich eine mindergewichtige Rolle. Auch in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion liegt die Kinderarbeitsquote (offiziell) bei nur rund fünf Prozent; als statistisch erfasste Problemregionen gelten jedoch die Republik Moldau mit einem Anteil von 32 Prozent Kinderarbeit sowie einige Landesteile der Ukraine mit über zehn Prozent. Nach einem UNICEF-Bericht von 2004 arbeitet in Rumänien jedes fünfte der 5,6 Millionen Kinder, davon sind 90 Prozent in der Landwirtschaft tätig. Die (Kinder-) Armut ist eine der Hauptursache für den anhaltenden Menschenhandel mit Kindern und Jugendlichen aus diesen Regionen. Minderjährige werden für bandenmäßige Bettelei oder Diebstahl benutzt, als Drogenkuriere oder Personal in pornographischen Filmen missbraucht. Deutschland ist aufgrund seiner geographischen Lage und wirtschaftlichen Bedeutung sowohl Transit- als auch Zielland des organisierten Menschenhandels. Die "menschlichen Güter" werden illegal ins Land gebracht, um sie zur Prostitution zu zwingen oder um ihre Arbeitskraft im Bausowie im Hotel- und Gaststättengewerbe auszubeuten. Die meisten Opfer von Menschenhandel kommen allerdings aus Asien und dem Pazifikraum. Ein Blick zeigt: Zentrum des weltweiten Menschenhandels ist der asiatisch-pazifische Raum mit einem Anteil von über 50 Prozent.

10 10 Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert Südostasien: Schwerpunktregion für Menschenhandel, Sextourismus und Kinderarbeit Nahezu alle Statistiken weisen den südostasiatischen Raum als eine Schwerpunktregion für Menschenhandel, Sextourismus und (Kinder-) Zwangsarbeit aus. Dies betrifft insbesondere die Staaten Kambodscha, Laos, Thailand und Vietnam. Opfer sexueller Ausbeutung werden allein in Kambodscha jeden Tag etwa Frauen und Mädchen; davon ist mindestens ein Drittel jünger als 18 Jahre. Dies gründet auch auf dem weit verbreiteten Irrglauben, dass Geschlechtsverkehr mit Jungfrauen eine HIV-Immunität bewirken kann. Thailand ist aufgrund seiner geographischen Größe und seines internationalen Rufs ein Zielland des Menschenhandels mit Frauen aus den umliegenden Staaten sowie aus China, Russland und Usbekistan. Der Anteil minderjähriger Jungen unter den Sexsklaven in Thailand ist überdurchschnittlich hoch. Die Situation in Laos ist insbesondere durch die geographische Lage als Transitland geprägt. Der Bau neuer Autobahnen bis hin zur chinesischen Grenze erleichtert zusätzlich den schnellen Transport von zu Gütern herabgewürdigten Menschen. Auch Vietnam ist, vergleichbar mit Thailand, ein Zielland des regionalen Frauenhandels aus Kambodscha und Thailand, aber auch aus China, Südkorea, Malaysia, Taiwan oder Macau. Ein großes Problem ist außerdem der "Binnenhandel" mit Kindern, die aus ländlichen Regionen in die Städte verkauft werden.

11 ROLAND BERGER STIFTUNG 11 Kinderarbeit ist in Kambodscha ein alltägliches Problem. 45 Prozent der Kinder im Alter zwischen fünf und vierzehn Jahren werden als Arbeitskräfte ausgebeutet, darunter 76 Prozent in der Landwirtschaft, 18 Prozent im Dienstleistungssektor und sechs Prozent in der Industrie. Kambodschanische Kinder werden ferner nach Thailand und Vietnam gehandelt, um dort zu betteln, Blumen zu verkaufen oder um sich als Schuhputzer zu verdingen. Der Anteil von Kinderarbeit ist in Thailand mit acht Prozent zwar relativ gering; allerdings werden von der Wirtschaftskraft des Landes viele freiwillige, erwachsene Arbeitsimmigranten angezogen, die dann in Fabriken, auf Baustellen oder in Fischfarmen ausgebeutet werden. Auch viele thailändische Arbeiter, die nach Taiwan, Malaysia, in die Vereinigten Staaten oder in den Nahen Osten auswandern, werden häufig Opfer von Menschenhändlern und somit zu Arbeitssklaven. In Laos wird ebenfalls ein großer Anteil Minderjähriger zur Arbeit gezwungen; UNICEF-Schätzungen gehen hier von etwa 25 Prozent aller Kinder zwischen fünf und vierzehn Jahren aus. Der Anteil von Kinderarbeit liegt auch in Vietnam bei hohen 16 Prozent.

12 12 Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert Auswirkungen auf die Opfer

13 ROLAND BERGER STIFTUNG 13 Auswirkungen auf die Opfer Der Menschenhandel und die sexuelle Ausbeutung insbesondere von Frauen und Kindern haben nicht nur eine allgemeine Bedeutung aufgrund einer systematischen, weltweiten Verletzung von Menschenrechten beziehungsweise bei der Befeuerung der organisierten Kriminalität, sondern fügen den Opfern und deren Angehörigen Verletzungen zu, deren Narben die Opfer ein Leben lang behalten. Die unmenschlichen Rahmenbedingungen des Menschenhandels hinterlassen bei den Opfern physische und psychische Beeinträchtigungen, wie zum Beispiel Unterernährung bzw. Austrocknung, post-traumatischen Stress, Depressionen, verringertes Selbstwertgefühl oder Selbstmordgefährdung. Eine Studie, die die Folgen für in die EU gehandelte Frauen untersucht, belegt, dass 95 Prozent dieser Opfer körperlich misshandelt beziehungsweise genötigt wurden. Felduntersuchungen in einschlägig bekannten Regionen des Sextourismus heben zudem hervor, dass 60 bis 75 Prozent der zwangsprostituierten Frauen vergewaltigt und 70 bis 95 Prozent physisch misshandelt wurden. Über zwei Drittel der untersuchten Frauen weisen Anzeichen post-traumatischer Stresssymptome auf. Zu den Hauptgefahren, denen diese Frauen ausgesetzt sind, zählen sexuell übertragbare Krankheiten, darunter insbesondere HIV/AIDS. Nach Aussage des World Congress Against Commercial Sexual Exploitation of Children von 2007 sind zwischen 50 und 90 Prozent der aus Bordellen in Südostasien geretteten Kinder HIV-positiv. Sextourismus ist somit eine der wesentlichen Ursachen für die weltweite Verbreitung von Geschlechtskrankheiten.

14 14 Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert Erste weltweite und regional-grenzüberschreitende GegenmaSSnahmen

15 ROLAND BERGER STIFTUNG 15 Erste weltweite und regional-grenzüberschreitende Gegenmaßnahmen Die vorangegangenen Ausführungen haben gezeigt, dass Menschenhandel und Sklaverei eine globale Herausforderung für das 21. Jahrhundert darstellen. Die Nationalstaaten können jedoch diese Problemkonstellationen, die sich insbesondere in den letzten fünfzehn Jahren herauskristallisiert haben, nicht im Alleingang bewältigen. Es herrscht inzwischen Einsicht in die grundsätzliche Notwendigkeit einer weltweiten Zusammenarbeit beziehungsweise von regional-grenzüberschreitenden Initiativen. Zahlreiche Aktivitäten bei der Bekämpfung dieses Kriminalitätsfeldes sind in den vergangenen Jahren erfolgt. UN, ILO, EU und Europarat, Herkunfts-, Transit- und Zielländer des Menschenhandels sowie internationale und nationale NGOs haben rechtsverbindliche Vereinbarungen ("soft laws") und Gesetze ("hard laws") sowie zahlreiche konkrete Maßnahmen und Initiativen beschlossen. Globale Aktivitäten Auf den Anstieg von Sklaverei und Menschenhandel, insbesondere mit Frauen und Kindern, hat die internationale Gemeinschaft mit einigen Rahmenvereinbarungen und gemeinsamen Initiativen reagiert (Auszug): > Die ILO Declaration on Fundamental Principles and Rights at Work von 1998 verpflichtet die Mitgliedstaaten der ILO, eine Reihe fundamentaler Sozialstandards zu verwirklichen (u.a. Abschaffung von Zwangs- und Kinderarbeit). Hierzu berichten die Mitgliedstaaten an ein Komitee unabhängiger Experten, die jährlich einen Gesamtbericht an das ILO Governing Body verfassen. > Das von der UN-Vollversammlung im Jahre 2003 verabschiedete UN Protocol to Prevent, Suppress and Punish Trafficking in Persons verpflichtet die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen, die nationalen Gesetzgebungen zur Bekämpfung des Menschenhandels anzugleichen und somit eine effiziente internationale Zusammenarbeit bei dessen Untersuchung und Verfolgung zu ermöglichen. > Die Initiative UN.GIFT (Global Initiative to Fight Human Trafficking) besteht seit März 2007 aus dem UN Office on Drugs and Crime (UNODC) heraus in Zusammenarbeit mit ILO, IOM, UNICEF und der OSZE. UN.GIFT soll im Rahmen des oben genannten UN-Protokolls alle globalen Maßnahmen zur Bekämpfung des Menschenhandels zusammenführen beziehungsweise eine gemeinsame Plattform schaffen und gemeinsame Aktionen ermöglichen. > Der Women Leaders' Council (Mitglieder sind u.a. Helen Bamber, die ehemalige Vorsitzende von Amnesty International UK, und Suzanne Mubarak, Ehefrau des ägyptischen Staatspräsidenten und Vorsitzende des Women's International Peace Movement) besteht seit Februar Die Organisation bringt Diplomaten, Gewerkschafter, Geschäftsleute und NGOs zusammen, um UN.GIFT über neue globale und nationale Herausforderungen auf dem Gebiet des Menschenhandels zu informieren.

16 16 Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert > Der World Congress III Against Sexual Exploitation of Children and Adolescents findet im November 2008 in Brasilien statt und eröffnet NGOs und Initiativen wie UNICEF oder ECPAT (End Child Prostitution, Child Pornography and Trafficking of Children for Sexual Purposes) die Möglichkeit zum Austausch über Best Practices bei der Bekämpfung der sexuellen Ausbeutung Minderjähriger. Regionale Aktivitäten Einzelne Regionen haben sich bereits des Themas und der Bekämpfung des grenzüberschreitenden Menschenhandels angenommen (Auszug): USA > Der Victims of Trafficking and Violence Protection Act (TVPA) aus dem Jahr 2000 zielt auf "Prevention, Protection and Prosecution" und fasst die unterschiedlichen Aspekte von Menschenhandel, international wie national, zusammen. In diesem Dokument werden u.a. weltweite Mindeststandards gegen Menschenhandel definiert sowie die Ausarbeitung länderspezifischer "Risk Assessments" veranlasst, die jedes Jahr in einem Bericht des US-Außenministeriums zusammengefasst werden. Europa > Die Charter of Fundamental Rights of the European Union vereint die gemeinsam von dem Europäischen Parlament, dem Europarat und der Europäischen Kommission im Jahr 2000 bzw verkündeten Europäischen Grundrechte. Artikel 5 verbietet hierin ausdrücklich Menschenhandel und Sklaverei bzw. Zwangsarbeit. > Die Council of Europe Convention on Action against Trafficking in Human Beings ist seit Februar 2008 in Kraft und hat den Schutz der vom Menschenhandel betroffenen Personen zum Ziel. Eine Gruppe unabhängiger Experten ist verantwortlich für die Überwachung dieser Konvention und berichtet regelmäßig über deren Einhaltung. > Das Europäische Parlament hat 2008 die Campaign against child sex tourism gestartet, die sich gegen die Ausbeutung von Minderjährigen in Südostasien, Südamerika und Afrika durch europäische Sextouristen richtet. Im gleichen Jahr hat die Europäische Kommission mit dem European Anti-Trafficking Day ebenfalls eine öffentliche Kampagne ins Leben gerufen, um europaweit Aufmerksamkeit für dieses Thema zu schaffen. > Zahlreiche europäische NGOs haben sich die Bekämpfung des "human trafficking" zum Ziel gesetzt. In Mittel- und Osteuropa haben sich beispielsweise neun NGOs aus neun Ländern zum Anti-Trafficking-Netzwerk La Strada International Association zusammengeschlossen, um gemeinsame Maßnahmen und Öffentlichkeitskampagnen durchzuführen. > in Frankreich kämpft das Committee Against Modern Slavery bereits seit 1994 gegen den globalen Menschenhandel.

17 ROLAND BERGER STIFTUNG 17 > in Deutschland sind zahlreiche NGOs im Kampf gegen Menschenhandel und Kinderarbeit aktiv, darunter Amnesty International, Solwodi/ Solidarity with women in distress, gegründet von Schwester Dr. Lea Ackermann, die sich in zehn Informationszentren um in Deutschland gestrandete Opfer von Menschenhandel kümmern, medica mondiale, geleitet von der Trägerin des Alternativen Nobelpreises 2008, Dr. Monika Hauser, die gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen von Köln aus den Aufbau von Frauentherapie- und Beratungszentren für traumatisierte Frauen in Krisenregionen organisieren und leiten, Terre des Hommes, die angespornt durch das Engagement ihrer Vorsitzenden Ursula Pattberg rund 400 Projekte für Not leidende Kinder in 26 Ländern fördert. Südostasien > Die Regierung Kambodschas hat im April 2007 eine National Task Force aus u.a. 14 Ministerien und Regionalbehörden sowie 200 internationalen und lokalen NGOs gebildet, um Maßnahmen gegen Menschenhandel auszuarbeiten. Das Ministerium für Tourismus hat außerdem Informationsmaterial zum Sextourismus entwickelt; parallel dazu haben NGOs die Kampagne "ethical traveler" gegen Sextourismus gestartet. > in Thailand ist im November 2007 ein "Anti-trafficking Law" in Kraft getreten, das alle Formen von Menschenhandel untersagt und harte Strafen bei Verstößen gegen dieses Verbot vorsieht. Die thailändische Regierung betreibt ferner sieben Auffanglager, die Opfern psychische und medizinische Erstversorgung bieten. > Der Premierminister von Laos hat 2008 mit seinem Amtskollegen aus Vietnam eine Vereinbarung zur Unterbindung des Menschenhandels zwischen den beiden Ländern unterzeichnet. > Die neu gegründete Einheit gegen Kindersextourismus im Ministerium für Öffentliche Sicherheit von Vietnam und die vietnamesische Polizei haben Kooperationen mit ähnlichen Einheiten aus Kambodscha, China und Laos vereinbart. Verschärfte Gesetzesvorschriften zur Vorbeugung gegen Kindesmissbrauch sehen ferner vor, dass alle Hoteltouristen beim Einchecken ihre Personalausweise vorzeigen müssen. Die Vietnam Women's Union gibt gemeinsam mit IOM und UNICEF Kurse für die vietnamesische Grenzpolizei, um Opfer von Menschenhandel schneller und besser zu identifizieren. > Der Asian Women's Human Rights Council unter Leitung von Ruth Manorama setzt sich bereits seit Jahren grenzüberschreitend für die Rechte von Frauen ein. Die Trägerin des Alternativen Nobelpreises von 2006 tritt ferner in ihrer indischen Heimat für mehrfach benachteiligte Personen ein, u.a. für Frauen und Kinder der Dalits, der Kaste der Unberührbaren.

18 18 Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert Zwischenbewertung Schwachpunkt Umsetzung Die Notwendigkeit der Zusammenarbeit ist grundsätzlich erkannt. Alle beispielhaft aufgezeigten Vereinbarungen, Gesetze und Maßnahmen können jedoch nicht darüber hinwegtäuschen: Die Schwäche aller Bemühungen im Kampf gegen Menschenhandel und moderne Sklaverei liegt in der schleppenden Umsetzung der zahlreich beschlossenen Gesetze und Vereinbarungen beziehungsweise in der geringen Durchschlagskraft der getroffenen Maßnahmen. Der in den USA jährlich veröffentlichte Trafficking in Persons Report 2008 führt an, dass 2007 weltweit nur Ermittlungsverfahren aufgrund von Menschenhandel erhoben wurden. Die Anzahl der Verurteilungen fiel mit sogar noch wesentlich geringer aus. Die seit 2003 erhobenen Daten sind jedoch (noch) nicht ausreichend belastbar der kontinuierliche Rückgang der Ermittlungsverfahren seit 2003 (um 29 Prozent) bei gleichzeitiger Zunahme der Verurteilungen (um 22 Prozent) stellt keine valide Datenbasis dar. Eine detaillierte Analyse zeigt nämlich, dass diese erst seit wenigen Jahren nach Regionen erhobenen Zahlen erheblichen jährlichen Schwankungen unterliegen (Beispiel: Ermittlungsverfahren in der Asien- und Pazifikregion, 2003: Fälle; 2004: 438 Fälle; 2005: Fälle; 2006: Fälle; 2007: Fälle). Diese Berechnungen können lediglich als ein grundsätzlicher Indikator für die geringen Erfolge im Kampf gegen den Menschenhandel dienen. Ein Blick auf die gefestigtere Zahlenlage in Deutschland unterstreicht jedoch die geringe Durchschlagskraft einer Bekämpfung des Menschenhandels auf nationaler Ebene und beweist gleichzeitig die Wichtigkeit einer konsequenten Anwendung der bestehenden Strafgesetze.

19 ROLAND BERGER STIFTUNG 19 Das Bundeskriminalamt (BKA) zeigt im Bundeslagebild zum Menschenhandel 2007 auf, dass nach jahrelangem Rückgang erstmals wieder ein Anstieg der Ermittlungsverfahren wegen Menschenhandels zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung erfolgt ist um 29 Prozent auf bundesweit 454 Fälle 1). Grund hierfür ist insbesondere die stringentere Anwendung des Strafgesetzes zur Prostitution Minderjähriger. Setzt man jedoch die Gesamtzahl der Ermittlungsverfahren in Relation zu den Schätzungen, dass jährlich zehntausende Frauen nach Deutschland gehandelt werden und allein etwa deutsche Sextouristen im Ausland Kinder missbrauchen, muten diese Ergebnisse der schärferen Handhabung bestehender Gesetze jedoch bescheiden an. Nach Aussage des BKA selbst ist "aufgrund der bekannten Rahmenbedingungen mit einer kurzfristig eintretenden, nachhaltigen Veränderung der Lage nicht zu rechnen", insbesondere wegen der Schwierigkeiten bei der Identifikation der Opfer sowie deren gering ausgeprägter Bereitschaft zu einer Anzeige oder Aussage. In den südostasiatischen Ländern stellen insbesondere die personelle Unterausstattung der Verfolgungsbehörden sowie die weit verbreitete Korruption von Staatsangestellten eines der größten Hindernisse im Kampf gegen Menschenhandel und Menschenmissbrauch dar. In Laos wurde beispielsweise bis 2007 kein einziges Verfahren gegen Regierungsverantwortliche wegen Verbindung zum Menschenhandel angestrengt; landesweit wurden im gleichen Jahr lediglich 38 Fälle von Menschenhandel strafrechtlich untersucht. 1) Bezüglich des Menschenhandels zum Zwecke der Ausbeutung der Arbeitskraft weist der Bericht insgesamt 92 Fälle aus. Aufgrund der sich ständig verändernden, gesetzlichen Rahmenbedingungen werden keine Vergleichsdaten gegenüber den Vorjahren angegeben.

20 20 Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert Sechs Hebel zur Bekämpfung von Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert

21 ROLAND BERGER STIFTUNG 21 Sechs Hebel zur Bekämpfung von Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert Das kriminelle Geschäft der Sklaverei und des Menschenhandels funktioniert nach den Marktgesetzen von Angebot und Nachfrage. Um dieses Geschäft auszutrocknen, müssen die Ursachen einer zunehmenden Nachfrage wie eines gleichzeitig nicht versiegenden Angebots bekämpft werden. Hierzu kann zwischen Push- und Pull-Faktoren unterschieden werden: > Zu den Push-Faktoren eines vorhandenen Angebots an "menschlicher Ware" zählen insbesondere Armut und Landflucht, schlechte oder nicht vorhandene Schulbildung sowie die daraus resultierende Perspektivlosigkeit. > Zu den Pull-Faktoren einer hohen Nachfrage gehören vor allem die bessere infrastrukturelle Erschließung von Reiseregionen auch für Sextouristen sowie eine unkritische Öffentlichkeit, die die individuellen Schicksale hinter ausgebeuteten (Sex-) Arbeiterinnen und Arbeitern nicht wahrhaben möchte. Die ROLAND BERGER STIFTUNG weist mit dieser Dokumentation auf sechs Hebel hin, an denen bei der Bekämpfung des modernen Sklavenhandels und der Behandlung von Menschen als "Ware" angesetzt werden muss: > Wohlstand in der Welt steigern und gerecht verteilen In den Hauptregionen des Menschenhandels müssen 50 bis 60 Prozent der Bevölkerung von einem US-Dollar am Tag leben. Es gilt, das weltweite Wachstum des Wohlstandes durch die Globalisierung gerecht zu verteilen. > Bildung als stärkste Waffe gegen Kinder(sex)arbeit einsetzen Die von der ILO geschätzten Kosten zur Ausrottung von Kinderarbeit werden über einen Zeitraum von circa 20 Jahren auf 760 Mrd. US-Dollar veranschlagt. Der erwartete Gewinn durch bessere Bildung und damit auch durch eine bessere gesundheitliche Verfassung liegt jedoch bei 4 bis 5 Bill. US-Dollar und damit etwa sechsmal höher als der benötigte Einsatz. > Internationale, rechtsverbindliche Standards setzen und gemeinsam überwachen Bestehende Vereinbarungen müssen, wo nötig, verschärft und rechtsverbindlich umgesetzt werden. Deren Überwachung kann nur durch die Einrichtung schlagkräftiger, grenzüberschreitender Polizei- und Sozialeinheiten sowie durch die Bekämpfung staatlich geduldeter Korruption erreicht werden.

Die Kampagne Stoppt Sex-Handel mit Kindern und Jugendlichen

Die Kampagne Stoppt Sex-Handel mit Kindern und Jugendlichen Die Kampagne Stoppt Sex-Handel mit Kindern und Jugendlichen Mit seinen weltweit mehr als 2.500 Filialen ruft das Kosmetikunternehmen The Body Shop in Zusammenarbeit mit ECPAT International (End Child Prostitution,

Mehr

Menschenhandel die Sklaverei des 21. Jahrhunderts

Menschenhandel die Sklaverei des 21. Jahrhunderts Wie ist die Situation in Österreich? 1 Menschenhandel die Sklaverei des 21. Jahrhunderts Sklaverei ist schon lange abgeschafft! Oder? Laut Schätzungen der Vereinten Nationen (UNO) gibt es heute an die

Mehr

Bericht über den Menschenhandel in Österreich

Bericht über den Menschenhandel in Österreich Bericht über den Menschenhandel in Österreich Österreich gilt als Ziel- und Transitland für den Handel mit Frauen, Männern und Kindern zum Zweck der Zwangsarbeit und der sexuellen Ausbeutung. Der Großteil

Mehr

Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung. Missbrauch des Internets: Teil I: The Internet and Sex Industries

Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung. Missbrauch des Internets: Teil I: The Internet and Sex Industries Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung Missbrauch des Internets: Teil I: The Internet and Sex Industries Text: Donna M. Hughes: The Internet and Sex Industries: Partners in Global Sexual Exploitation

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Kinderrechte in der EU

Kinderrechte in der EU Kinderrechte in der EU Mag. Helmut Sax Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte, Wien Kinderrechte-Symposium, 18. November 2010 Donau-Universität Krems/ Kinder- und Jugendanwaltschaft Niederösterreich

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Global Health Governance (GHG)

Global Health Governance (GHG) Global Health Governance (GHG) Herausbildung von von GHG-Institutionen bei bei der der globalen globalen Bekämpfung Bekämpfung von HIV/AIDS, von HIV/AIDS, zeitlicher zeitlicher Verlauf Verlauf Bis heute

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

Kriminologie II (5) Dr. Michael Kilchling

Kriminologie II (5) Dr. Michael Kilchling Kriminologie II (5) Dr. Michael Kilchling Alternative Kontrollstrategien Ordnungswidrigkeiten Aufsichtsrechtliche Sanktionen (US-Gerichtsbarkeit: 'Foreign Corrupt Practices Act' bis zu 4-fache Geldstrafe)

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department ZÜRICH, 19. JANUAR 2011 1 Über die ILO 1919 gegründet - Sonderorganisation

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Kinderhandel in Westafrika?

Kinderhandel in Westafrika? 6.752 Zeichen 96 Zeilen ca. 60 Anschläge/Zeile Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Prof. Dr. Erdmute Alber, Inhaberin des Lehrstuhls für Sozialanthropologie an der Universität Bayreuth. Kinderhandel

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL

Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948 Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL Da die Anerkennung der angeborenen Würde und der gleichen und unveräußerlichen Rechte

Mehr

Resolution der Generalversammlung. 217 A (III). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL

Resolution der Generalversammlung. 217 A (III). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL Vereinte Nationen A/RES/217 A (III) Generalversammlung Verteilung: Allgemein 10. Dezember 1948 Dritte Tagung Resolution der Generalversammlung 217 A (III). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Ressort: Wirtschaft / Software / Internet -

Ressort: Wirtschaft / Software / Internet - Ressort: Wirtschaft / Software / Internet - BSA PI10-001 München, 15.9.2010 Seite 1 von 6 Aktuelle Studie von IDC Impact und BSA analysiert Potenzial durch Senkung der Software-Piraterie: Deutsche Wirtschaft

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Heide Weishaar MRC/CSO Social and Public Health Sciences Unit 3 Dezember 2014 Der globale Süden: ein attraktiver Markt für die Tabakindustrie

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Stockholmer Right Livelihood Award Stiftung belohnt Einsatz für Menschenrechte, Pressefreiheit, bürgerliche Freiheiten und Kampf gegen den Klimawandel

Stockholmer Right Livelihood Award Stiftung belohnt Einsatz für Menschenrechte, Pressefreiheit, bürgerliche Freiheiten und Kampf gegen den Klimawandel Pressemitteilung, Stockholm den 24. September 2014 Stockholmer Right Livelihood Award Stiftung belohnt Einsatz für Menschenrechte, Pressefreiheit, bürgerliche Freiheiten und Kampf gegen den Klimawandel

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

Alterung in verschiedenen Weltregionen

Alterung in verschiedenen Weltregionen Alterung in verschiedenen Weltregionen Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org von Margret Karsch In fast allen

Mehr

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge 1. Entstehungsgeschichte Im Rahmen der Entwicklung eines Raumes der Freiheit, der Sicherheit und des

Mehr

KAMBODSCHA. In den Jahren 2012 und 2013 führte IJM Kambodscha zusammen mit externen Partnern zwei innovative Studien durch:

KAMBODSCHA. In den Jahren 2012 und 2013 führte IJM Kambodscha zusammen mit externen Partnern zwei innovative Studien durch: KAMBODSCHA Studien zur Ermittlung der Anzahl von Kindern in kommerzieller sexueller Ausbeutung in Kambodscha und die Reaktion des kambodschanischen Rechtssystems auf dieses Verbrechen ÜBERBLICK In den

Mehr

18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81

18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81 18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81 GEMEINSAME AKTION 2008/230/GASP DES RATES vom 17. März 2008 zur Unterstützung der Maßnahmen der Europäischen Union zur Förderung der Waffenausfuhrkontrolle

Mehr

STEFAN D SEIDEL STEFAN.SEIDEL@PUMA.COM

STEFAN D SEIDEL STEFAN.SEIDEL@PUMA.COM STEFAN D SEIDEL STEFAN.SEIDEL@PUMA.COM D-91074 TEL +49 9132 81 2660 FAX +49 9132 81 2514 An Markus Dufner Geschäftsführer Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre via Email 6.5.15 Sehr geehrter

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Falschgeldkriminalität

Falschgeldkriminalität Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2014 2 Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2014 INHALT 1. Vorbemerkung 3 2. Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 3 2.1 Straftaten 3 2.2 Euro-Falschnoten

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html Internationale Tage 27. Januar Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust UN-Resolution A/RES/60/7 UNRIC Pressemitteilung 2009 Message UNESCO Director-General 2009 www.un.org/holocaustremembrance/

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

IM EINSATZ. für Frauen in Kriegs- und Krisengebieten. Fünf Möglichkeiten für Ihren Einsatz. Sie entscheiden, wie Sie helfen wollen!

IM EINSATZ. für Frauen in Kriegs- und Krisengebieten. Fünf Möglichkeiten für Ihren Einsatz. Sie entscheiden, wie Sie helfen wollen! IM EINSATZ für Frauen in Kriegs- und Krisengebieten Fünf Möglichkeiten für Ihren Einsatz. Sie entscheiden, wie Sie helfen wollen! Entschlossen im Einsatz für vergewaltigte Frauen Frauen werden in jedem

Mehr

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES Globale Lieferkette Fertigung und Konfektionierung bedeutendster Textilrohstoff der Welt Name: Büschel u. lange Samenfasern in den Früchten des Baumwollstrauches

Mehr

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund 8. september 2013 Dr. Rossitza Krueger, Textiles Manager, GPM Die Vision der Globalen Strategie

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen

Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen AdB Fachtagung: Globale Migration Zuwanderung, Flucht und Asyl im Fokus politischer Bildung Arbeitnehmer Zentrum Königswinter

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Übersicht 1. Ökologische Problematiken bei der konventionellen Produktion 2. Soziale Problematiken bei der konventionellen Produktion 3. Fakten

Mehr

Policy Verbindlich August 2009. Der Nestlé-Lieferanten-Kodex

Policy Verbindlich August 2009. Der Nestlé-Lieferanten-Kodex Policy Verbindlich Der Nestlé-Lieferanten-Kodex Policy Verbindlich Herausgebende Funktion Corporate Procurement Zielgruppe Lieferanten und Co-Manufakturer für Nestlé Ersetzt Nestlé Principles of Purchasing

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Fachausschuss für Freiheits- und Schutzrechte 27.02.2015 Seite 2 von 5 Im Jahr 2015

Mehr

Kinder- und Menschenhandel Ursachen, Folgen, Prävention

Kinder- und Menschenhandel Ursachen, Folgen, Prävention INFORMATION Kinder- und Menschenhandel Ursachen, Folgen, Prävention Unsichtbare Ausbeutung Menschenhandel ist ein globales Phänomen, von dem besonders Frauen und Kinder betroffen sind. Die Opfer sind Ausbeutung,

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Kinderarbeit. Basisinformationen. 1. Die Problematik. 1.1 Kinderarbeit allgemein

Kinderarbeit. Basisinformationen. 1. Die Problematik. 1.1 Kinderarbeit allgemein Basisinformationen Kinderarbeit 1. Die Problematik 1.1 Kinderarbeit allgemein Nicht alle Kinder, die arbeiten, werden ausgebeutet. International anerkannt sind die Definitionen der ILO (Internationale

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Strength. Performance. Passion. Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Inhalt 1. Vorwort zur nachhaltigen Beschaffung bei Holcim 3 2. Unsere

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 3

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZU DEN PLAKATEN... 5 Plakat 1: Menschenhandel die Sklaverei des 21. Jahrhunderts... 5 Plakat 2: Was ist Menschenhandel?... 6 Plakat 3: Der Unterschied

Mehr

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Sozial-Audits in der textilen Lieferkette Ziele, Durchführung und Grenzen Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Übersicht Vorstellung SGS Sozial-Audits Praxis Ergebnisse / Interpretation

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

European Year of Citizens 2013 www.europa.eu/citizens-2013

European Year of Citizens 2013 www.europa.eu/citizens-2013 1 Gettorf, den 10.Januar 2013 Sich.-Ing. Jörg Hensel Freier Sachverständiger für Arbeits- und Gesundheitsschutz Menschenrechtsverteidiger i.s.d. UN Resolution 53/144 i.s.d. EU ANNEX DOC 10111-06 Bekstrasse

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Andrea Petkovic und das Porsche Team Deutschland sind Fan und Pate von Asmita, 5 Jahre, aus Nepal. Plan und der DTB geben Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Plan und der DTB für Kinder. Plan ist

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes David Storl und der Deutsche Leichtathletik-Verband sind Fan und Pate von Rehima, 9 Jahre, aus Äthiopien. Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Plan und der DLV für Kinder. Plan ist eines

Mehr

(Bereinigte Übersetzung zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz abgestimmte Fassung)

(Bereinigte Übersetzung zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz abgestimmte Fassung) Zusatzprotokoll zum Übereinkommen über Computerkriminalität betreffend die Kriminalisierung mittels Computersystemen begangener Handlungen rassistischer und fremdenfeindlicher Art Straßburg, 28.I.2003

Mehr

Anti-Piracy Communications (APC)

Anti-Piracy Communications (APC) ommunications Communicati Commun Anti-Piracy (APC) Spezialkommunikation gegen Produkt- und Markenpiraterie Setzen Sie auf Anti-Piracy (APC) Schützen Sie Ihr Unternehmen aktiv Hersteller nahezu aller Branchen

Mehr

Kinderhandel und die Schweiz UNICEF Schweiz

Kinderhandel und die Schweiz UNICEF Schweiz Kinderhandel und die Schweiz UNICEF Schweiz Erstellt in Zusammenarbeit mit: FIZ Fraueninformationszentrum für Frauen aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa Humanrights.ch/MERS Kinderschutz Schweiz,

Mehr

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Für soziale Gerechtigkeit kämpfen, neue Arbeitsplätze schaffen, die Wirtschaft ankurbeln, die Finanzmärkte

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009 A. Unternehmensdaten Name des Unternehmens: Adresse: Ansprechperson: Gründungsdatum: Umsatz: Zahl der Beschäftigten: SÜDWIND-Fragebogen an Anteil der Auslandsfertigung bzw. Beschaffung (in % der gesamten

Mehr

21. Modernes Märchen Wer nichts tut, hinterlässt auch keine Spuren!

21. Modernes Märchen Wer nichts tut, hinterlässt auch keine Spuren! 21. Modernes Märchen Wer nichts tut, hinterlässt auch keine Spuren! Themen Diskriminierung, Bildung und Freizeit, Gewalt Komplexität Stufe 2 Alter Zeit Gruppengröße Art der Aktivität Überblick Ziele Vorbereitung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

% Nationals 48 45 43 40 37 % Migrants 52 55 57 60 63 2005 30% 70% 100 % 2008 20% 80% 100 %

% Nationals 48 45 43 40 37 % Migrants 52 55 57 60 63 2005 30% 70% 100 % 2008 20% 80% 100 % Workshop C, 23.10.2009, 9:15 13:00, Impulsreferat: S. Vyletalova (Projekt TAMPEP) Soziale Lage, Recht und Selbstverständnis als Prostituierte (Arbeitsstandards) EU-Projekt TAMPEP TAMPEP existiert in der

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

The World Bank IBRD / IDA

The World Bank IBRD / IDA The World Bank IBRD / IDA Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März / April 2009 Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März/April 2009 Japan 7,86 USA 16,38 USA 12,10 Japan 9,61 Deutschland 4,49 Deutschland

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident.

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident. Die Rede im Internet: www.bundespraesident.de Seite 1 von 5 Grußwort von Bundespräsident Horst Köhler bei der Verleihung des Afrikapreises der Deutschen Afrika-Stiftung an Dr. Paul Fokam und John Githongo

Mehr

Pressemitteilung. Marktanteil der 4G-Smartphones weltweit mehr als verdoppelt

Pressemitteilung. Marktanteil der 4G-Smartphones weltweit mehr als verdoppelt Pressemitteilung 17. August 2015 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Corina Kirchner Corporate Communications T +49 911 395-4570 corina.kirchner@gfk.com Marktanteil der 4G-Smartphones

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr