THEMENBEREICH A: THEMENBLOCK 2: UMWELTBEZOGENE ANALYSE- UND BEWERTUNGSMETHODEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "THEMENBEREICH A: THEMENBLOCK 2: UMWELTBEZOGENE ANALYSE- UND BEWERTUNGSMETHODEN"

Transkript

1 UFOPLAN-Vorhaben FKZ THEMENBEREICH A: THEMENBLOCK 2: UMWELTBEZOGENE ANALYSE- UND BEWERTUNGSMETHODEN EINLEITUNG

2 Impressum Lehrmaterial für die Lehrmodule Ecodesign Erstellt im Auftrag des Umweltbundesamtes im Rahmen des UFOPLAN-Vorhabens FKZ Autoren/innen: Dirk Jepsen, Susanne Volz, Antonia Reihlen, Dr. Olaf Wirth, Dr. Annette Vollmer & Laura Spengler ÖKOPOL Institut für Ökologie und Politik GmbH Nernstweg D Hamburg +49-(0) Dr. Ulrike Eberle sustainability workx c/o Anke Butscher Consult Burchardstraße Hamburg +49-(0) Prof. Dr. Norbert Reintjes Fachhochschule Lübeck Projekt GmbH Mönkhofer Weg Lübeck +49-(0)

3 Inhalt 1 EINLEITUNG Die Ökobilanz Eindimensionale Bewertungsmethoden Analyse- und Bilanzierungstools Datenbanken... 6 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Graphische Darstellung verschiedener Umweltwirkungen eines fiktiven Produktes

4 1 EINLEITUNG Dieser Themenblock stellt verschiedene ökologische Analysemethoden und Analyseinstrumente vor. Die vorgestellten Methoden und Instrumente reichen dabei von akribischen und zeitaufwändigen Detailanalysen bis hin zu überblicksartigen und schnellen Abschätzungen. Vorab sei aber bereits darauf hingewiesen, dass selbst sorgfältig durchgeführte detaillierte Analysen nicht immer zu eindeutigen Ergebnissen führen. Dies liegt schlicht darin begründet, dass es keine übergreifende ökologische Gesamtwahrheit gibt. Diese würde erfordern, die unterschiedlichen auftretenden (negativen) Umwelteinwirkungen gegeneinander zu gewichten. Eine solche Prioritätensetzung entzieht sich einem streng wissenschaftlichen Ansatz, sie kann nur Ergebnis politisch-gesellschaftlicher Wertsetzungen sein. Damit unterliegt sie naturgemäß auch dem Wandel solcher gesellschaftlicher Wertsetzungen. D.h. auch wenn manche (Software-)Instrumente für ökologische Analysen uns eine verlockend einfache Auswertung versprechen, müssen oft gerade solche Ergebnisse hinterfragt werden. Die Daten bedürfen unserer Interpretation die darauf basierenden Entscheidungen sind häufig Ergebnisse von mehr oder minder transparent dokumentierten Abwägungsentscheidungen. 1.1 Die Ökobilanz Die Ökobilanz, mit entsprechender Sorgfalt durchgeführt, kann durchaus als eines der präzisesten Analyseinstrumente für die Ermittlung von Umweltwirkungen von Produkten und Materialien bezeichnet werden. Der gesamte Lebensweg des Produktes wird dabei so genau wie möglich abgebildet. Dadurch ist die Ökobilanz jedoch auch mit Abstand die aufwändigste Methode. Durch ihren durch die ISO EN 14040/14044 festgelegten Aufbau 1. Festlegung des Ziels und Untersuchungsrahmens, 2. Erstellen der Sachbilanz, 3. Wirkungsabschätzung und 4. Interpretation zwingt sie zu einer intensiven und sorgfältigen Auseinandersetzung mit jeder Phase des Produktlebensweges, mit den verwendeten Daten und ermittelten Ergebnissen. Phase 3, die Wirkungsabschätzung, stellt die ermittelten Ergebnisse der Analyse immer für mehrere zuvor ausgewählte Wirkungskategorien dar, z.b. Klimawandel, Landnutzung, Überdüngung, Versauerung oder andere Umweltwirkungsbereiche, die im Zusammenhang als sinnvoll erachtet werden. Dadurch wird ein ökologischer Überblick ermöglicht. 4

5 Abbildung 1: Graphische Darstellung verschiedener Umweltwirkungen eines fiktiven Produktes (GWP = Klimawandel / Global Warming Potential, ODP = Ozonabbaupotenzial / Ozone Depletion Potential, AP = Versauerungspotential / Acidification Potential, EP = Überdüngungspotenzial / Eutrophication Potential, POCP = Ozonbildungspotenzial / Photochemical Ozone Creation Potential) Es wird nur in wenigen Fällen möglich sein, in der Phase des Produktdesigns eine umfassende Ökobilanz zu erstellen. Jedoch ist es zum einen hilfreich, bestehende Ökobilanzen zu ähnlichen Produkten interpretieren zu können (häufig sind Ökobilanzen öffentlich zugänglich im Internet zu finden). Zum anderen bildet die Ökobilanz die Grundlage für das Verständnis der meisten anderen hier vorgestellten Analyseinstrumente. Ein Blick in das Themenpapier Ökobilanz wird daher auf jeden Fall empfohlen. Eine Methode zur schnelleren Abschätzung bietet die orientierende Ökobilanz (engl. Screening LCA). Diese konzentriert sich bei der Abbildung des Lebensweges auf jene Parameter, welche die ökologischen Auswirkungen am stärksten beeinflussen diese gezielt herauszugreifen bedarf es jedoch ebenfalls des entsprechenden Hintergrundwissens. Die Screening LCA stellt ihre Ergebnisse genau wie die vollständige Ökobilanz immer in mehreren Wirkungskategorien dar. 1.2 Eindimensionale Bewertungsmethoden Bei der Ökobilanz werden wie oben beschrieben die Umweltwirkungen über den gesamten Lebensweg immer mehrerer Wirkungskategorien gleichwertig nebeneinander ermittelt. Eindimensionale Bewertungsmethoden bilden zwar meist ebenfalls den gesamten Lebensweg ab, konzentrieren sich aber auf die Auswertung lediglich eines Umweltaspektes bzw. einer Einflussgröße. Der Carbon Footprint stellt die Auswirkungen des analysierten Materials oder Produktes auf den Klimawandel dar. Der Water Footprint zeigt die Wirkungen auf die Ressource Wasser auf. Beide Wirkungskategorien können jeweils eine von mehreren Wirkungskategorien in der Ökobilanz darstellen, als sogenannter Footprint eingesetzt, vertreten sie jedoch nur eine Wirkungskategorie. 5

6 Beide Wirkungskategorien werden immer häufiger zu Kennzeichnungszwecken auf Produkten eingesetzt und dadurch auch bei Konsumenten immer bekannter. Eine weitere, weniger bekannte Kenngröße ist der kumulierte Energieaufwand (KEA). Bei energieintensiven Produkten oder Materialien kann es sinnvoll sein, für eine erste ökologische Abschätzung den KEA verschiedener Materialien zu vergleichen. Die Anwendungsmöglichkeiten und deren Einschränkungen des Carbon Footprint, Water Footprint und KEA werden in den Modulunterlagen eingehend erläutert. 1.3 Analyse- und Bilanzierungstools Zur Unterstützung der ökologischen Analyse von Produkten und Materialien werden verschiedene Tools und Software angeboten, die eine unterschiedlich ausführliche Bilanzierung erlauben. Dazu gehören ausgewiesene Ökobilanzsoftware (z.b. Umberto, GaBi oder SimaPro), CAD Software für Produktdesigner (z.b. SolidWorks), Open Source Software für eine Schnellanalyse oder Tascheninstrumente wie der Ecolizer. Einige dieser Instrumente werden hier vorgestellt und charakterisiert. 1.4 Datenbanken Allen Analyse- und Bilanzierungsinstrumenten müssen mehr oder weniger umfangreiche Datenbanken zugrunde liegen Informationen über die Umweltwirkungen von Metallen, Kunststoffen oder Transporten sind schließlich für jede ökologische Analyse notwendig. Einige dieser Datenbanken werden hier vorgestellt. Oft unterscheiden sich die Datensätze gleicher Materialien aus unterschiedlichen Datenbanken zum Teil sogar sehr stark. Die Gründe hierfür und ein zielführender Umgang mit diesen Datenquellen werden in diesem Themenblock thematisiert. 6

THEMENBEREICH A: UMWELTBEZOGENE BEWERTUNG THEMENBLOCK 2: ANALYSE- UND BEWERTUNGS- METHODEN

THEMENBEREICH A: UMWELTBEZOGENE BEWERTUNG THEMENBLOCK 2: ANALYSE- UND BEWERTUNGS- METHODEN UFOPLAN-Vorhaben FKZ 371295303 THEMENBEREICH A: UMWELTBEZOGENE BEWERTUNG THEMENBLOCK 2: ANALYSE- UND BEWERTUNGS- METHODEN ANALYSE- UND BEWERTUNGSINSTRUMENTE Anwendbarkeit und Einschränkungen Impressum

Mehr

Die Nachhaltigkeit von Bauprodukten im Griff

Die Nachhaltigkeit von Bauprodukten im Griff Die Nachhaltigkeit von Bauprodukten im Griff Anna Braune BAU 2013, München, 15. Januar 2013 PE INTERNATIONAL im Baubereich Content Erste umfangreiche Ökobilanz-Datenbank in 1998 veröffentlicht Mehr als

Mehr

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg Referent: Reiner Krug Themen Einführung: Nachhaltig Bauen - Bauen mit Naturstein

Mehr

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas. im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas. im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg Referent: Reiner Krug Themen Einführung: Nachhaltig Bauen - Bauen mit Naturstein

Mehr

Umweltbewertungen in der AVT und von elektronischen Produkten

Umweltbewertungen in der AVT und von elektronischen Produkten Corporate Technology Umweltbewertungen in der AVT und von elektronischen Produkten Siemens AG Corporate Technology Sustainable Lifecycle Management CT T DE HW 5 Dipl.-Ing. Christian Wegener Siemensdamm

Mehr

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 LPG - Liquefied Petroleum Gas Im Wesentlichen Propan (C3H8) und Butan (C4H10) Flüssige Speicherung bei Umgebungstemperatur und 8-10bar Drastische Volumenreduzierung

Mehr

Unterrichtseinheiten zur Thematik Ökobilanz. Übersicht. Motivation und Lernziele. Einführung. Ablauf einer Ökobilanz. Beispiel.

Unterrichtseinheiten zur Thematik Ökobilanz. Übersicht. Motivation und Lernziele. Einführung. Ablauf einer Ökobilanz. Beispiel. en Übersicht Motivation und Motivation Sorge zur Umwelt tragen Herausfinden, welches Produkt weniger umweltschädlich ist als andere Wissen wie man en erstellt nach der anerkannten Norm ISO14040 Verstehen,

Mehr

Umwelterklärung BMW i3

Umwelterklärung BMW i3 Umwelterklärung BMW i3 Randbedingungen und Annahmen: Der Untersuchungsrahmen wurde so definiert, dass die betrachteten Prozesse und Stoffe vollständig rückverknüpft, d. h. im Sinne der ISO 14040 auf der

Mehr

Hands on Green IT - Fujitsu Presseworkshop - Fujitsu Technology Solutions GmbH, Augsburg 01.12.2010

Hands on Green IT - Fujitsu Presseworkshop - Fujitsu Technology Solutions GmbH, Augsburg 01.12.2010 Hands on Green IT - Fujitsu Presseworkshop - Fujitsu Technology Solutions GmbH, Augsburg 01.12.2010 bifa Umweltinstitut GmbH Slide 2 Komplettlösungen für Ihren Ertrag. bifa einige Fakten Gründung 1991

Mehr

Product Environmental Footprint (PEF): ein umfassendes Instrument zur umweltbezogenen Produktinformation?

Product Environmental Footprint (PEF): ein umfassendes Instrument zur umweltbezogenen Produktinformation? Product Environmental Footprint (PEF): ein umfassendes Instrument zur umweltbezogenen Produktinformation? Fachgespräch anlässlich der Neuauflage der BDI/BMUB/UBA-Broschüre Umweltinformationen für Produkte

Mehr

Ökobilanzen. Ökobilanzen wurden seit den 70er Jahren als Instrument eines Öko-Controlling diskutiert.

Ökobilanzen. Ökobilanzen wurden seit den 70er Jahren als Instrument eines Öko-Controlling diskutiert. Ökobilanzen Ökobilanzen wurden seit den 70er Jahren als Instrument eines Öko-Controlling diskutiert. Verwirrung, weil Vergleichbarkeit nicht gegeben: Keine Standards zu Untersuchungsobjekten, Bewertungsmethoden,

Mehr

Mit Unternehmen zu mehr biologischer Vielfalt?!

Mit Unternehmen zu mehr biologischer Vielfalt?! Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Mit Unternehmen zu mehr biologischer Vielfalt?! Ausgewählte Ansätze und Beispiele aus dem BfN Prof. Dr. Beate Jessel Vortrag im Rahmen des Dialogforums Unternehmen

Mehr

Chancen und Grenzen eines Bewertungssystems auf Basis der Primärenergie. Sean Gladwell Fotolia

Chancen und Grenzen eines Bewertungssystems auf Basis der Primärenergie. Sean Gladwell Fotolia Chancen und Grenzen eines Bewertungssystems auf Basis der Primärenergie Sean Gladwell Fotolia Inhalt Definitionen und Begrifflichkeiten Funktionsweise einer Lebenszyklusanalyse LCA-Emissions- und Primärenergiefaktoren

Mehr

Lebenszyklusmanagement für f r KMU der kunststoffverarbeitenden Industrie am Beispiel Holz/Kunststoff-Verbundwerkstoffe

Lebenszyklusmanagement für f r KMU der kunststoffverarbeitenden Industrie am Beispiel Holz/Kunststoff-Verbundwerkstoffe Produktqualität Weiterbildung Forschung Zertifizierung Lebenszyklusmanagement für f r KMU der kunststoffverarbeitenden Industrie am Beispiel Holz/Kunststoff-Verbundwerkstoffe Ökobilanz-Werkstatt, Freising,

Mehr

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2.

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Diese Bilanz kann sich sehen lassen. Jeder Tausch spart Energie ein, verringert CO2

Mehr

Ökobilanz (LCA) CO2-Fußabdruck (PCF) Projekt 2010

Ökobilanz (LCA) CO2-Fußabdruck (PCF) Projekt 2010 Ökobilanz (LCA) CO2-Fußabdruck (PCF) Projekt 2010 Hellmut Böttner, Corporate Quality Dr. Astrid Hirschmüller, PM PRIMERGY Corinna Kammerer, PM ESPRIMO Dezember 2010 Inhalt Definitionen & Standards Strategie

Mehr

Lebenszyklusbewertungen von technischen Prozessen - das Prinzip der LCA-Methode

Lebenszyklusbewertungen von technischen Prozessen - das Prinzip der LCA-Methode Lebenszyklusbewertungen von technischen Prozessen - das Prinzip der LCA-Methode : Wasser und Umwelt alles ökologisch? Ökobilanzen in der Wasserwirtschaft 20. März 2012 Technische Universität Berlin Institut

Mehr

Mit Kartonpackungen bis zu 60 Prozent CO 2 einsparen

Mit Kartonpackungen bis zu 60 Prozent CO 2 einsparen Mit Kartonpackungen bis zu 60 Prozent CO 2 einsparen Eine europaweite Ökobilanz für Metalldosen, Glas, Karton und Pouch für haltbare Lebensmittel belegt: Mit Kartonpackungen können bis zu 60 Prozent CO

Mehr

SAUTER Material- und Umweltdeklaration

SAUTER Material- und Umweltdeklaration MD 94.112 SAUTER Material- und Umweltdeklaration Produkt Typ Bezeichnung Raumkontroller modular F001 ohne COM Modul F011 KNX COM Modul Sortiment EY-modulo 5 Ökobilanzleitgruppe Gebäudeautomation Hersteller

Mehr

Überlegungen zur Ökobilanzierung von Tragetaschen

Überlegungen zur Ökobilanzierung von Tragetaschen Überlegungen zur Ökobilanzierung von Tragetaschen Berlin, 24. Andreas Detzel, IFEU Heidelberg 1 Gliederung 1 2 3 4 LCA Tragetaschen in Deutschland Ökobilanzen im außerdeutschen Raum Fazit / Ausblick 2

Mehr

Beschreibung der wesentlichen Modellierungsschritte von Bioenergie Prozessketten im Projekt BioEnergieDat

Beschreibung der wesentlichen Modellierungsschritte von Bioenergie Prozessketten im Projekt BioEnergieDat Martin Henßler, Ludger Eltrop, Liselotte Schebek, Clemens Düpmeier, Andreas Ciroth Beschreibung der wesentlichen Modellierungsschritte von Bioenergie Prozessketten im Projekt BioEnergieDat Dieses Dokument

Mehr

Nutzungsmöglichkeiten nachwachsender Rohstoffe: ökobilanzieller Vergleich ausgewählter Produkte

Nutzungsmöglichkeiten nachwachsender Rohstoffe: ökobilanzieller Vergleich ausgewählter Produkte Nutzungsmöglichkeiten nachwachsender Rohstoffe: ökobilanzieller Vergleich ausgewählter Produkte Simone Ehrenberger Hochschule Pforzheim Institut für Angewandte Forschung Umweltmanagement el: 07231286136

Mehr

Ökobilanz Brillengläser

Ökobilanz Brillengläser CARBOTECH AG / EULERSTRASSE 68 / CH-4051 BASEL T +41 61 206 95 25 / F +41 61 206 95 26 Kurzbericht Ökobilanz Brillengläser Ökologischer Vergleich von mineralischen und organischen Brillengläsern AdvancedLCAcompare

Mehr

Environmental Product Declarations EPD The Basics

Environmental Product Declarations EPD The Basics Environmental Product Declarations EPD The Basics Webinar Handout Umweltdeklarationen Transparent Nachhaltigkeitsinformationen bereitstellen Wie können Produkthersteller nachhaltiges Planen und Bauen unterstützen?

Mehr

Europäische Normung der EPD Inhalt, Anwendung und Implemen;erung

Europäische Normung der EPD Inhalt, Anwendung und Implemen;erung Europäische Normung der EPD Inhalt, Anwendung und Implemen;erung Bauforumstahl BAU 2013 Dr. Eva Schmincke 1 Inhalt EN 15804 Zusammenfassung IBU EPD und EN 15804 Anwendung Implemen;erung EN 15804 2 Projekt

Mehr

DI Hesam Ostad ostad@ecodesign.at

DI Hesam Ostad ostad@ecodesign.at ECODESIGN Toolbox for Green Products Systematische Vorgehensweise zur nachhaltigen Produktentwicklung DI Hesam Ostad ostad@ecodesign.at ECODESIGN Toolbox for Green Product Concepts Forschungsprojekt Entwicklung

Mehr

Ökobilanz als Bestandteil eines Product Lifecycle Management Ansatzes

Ökobilanz als Bestandteil eines Product Lifecycle Management Ansatzes Ökobilanz als Bestandteil eines Product Lifecycle Management Ansatzes 8. Ökobilanz-Werkstatt des Netzwerks Lebenszyklusdaten Stuttgart, 04.-06. September 2012 Technische Universität Kaiserslautern Lehrstuhl

Mehr

Ökobilanz und Lebenszykluskostenrechnung Wäschewaschen

Ökobilanz und Lebenszykluskostenrechnung Wäschewaschen 2006-008-de Ökobilanz und Lebenszykluskostenrechnung Vergleich des Waschens bei durchschnittlichen Waschtemperaturen mit Waschen bei niedrigeren Waschtemperaturen Freiburg/Hamburg, 16. August 2006 Endbericht

Mehr

Orientierende ökobilanzielle Untersuchung einer Fernleitung für Salzabwasser der Kaliproduktion zur Weser und zur Nordsee

Orientierende ökobilanzielle Untersuchung einer Fernleitung für Salzabwasser der Kaliproduktion zur Weser und zur Nordsee Orientierende ökobilanzielle Untersuchung einer Fernleitung für Salzabwasser der Kaliproduktion zur Weser und zur Nordsee Freiburg, 19.02.2010 Autoren: Dipl.-Ing. Martin Möller Martin Hendel Öko-Institut

Mehr

Anforderungen an Bauprodukte für das nachhaltige Bauen

Anforderungen an Bauprodukte für das nachhaltige Bauen Seite 1 von 6 ift Rosenheim Anforderungen an Bauprodukte für das nachhaltige Bauen Umweltproduktdeklarationen (EPD) 1 Entwicklung Eine der wesentlichen Aufgaben der Gebäudehülle und ihrer zugehörigen Bauteile

Mehr

EPDs in der Gebäudezertifizierung

EPDs in der Gebäudezertifizierung EPDs in der Gebäudezertifizierung IBU Mitgliedertag Dr. Wolfram Trinius Ingenieurbüro Trinius GmbH Ingenieurbüro Trinius" Profil Wir bringen einen internationalen R&D-Background und bieten individualisierte

Mehr

Anwendung des Leitfadens Nachhaltiges Bauen und des Bewertungssystems Nachhaltiges Bauen (BNB) in den Bundesbauverwaltungen

Anwendung des Leitfadens Nachhaltiges Bauen und des Bewertungssystems Nachhaltiges Bauen (BNB) in den Bundesbauverwaltungen Anwendung des Leitfadens Nachhaltiges Bauen und des Bewertungssystems Nachhaltiges Bauen (BNB) in den Bundesbauverwaltungen Zusatzmodul Lebenszyklusanalysen nach BNB "Ökobilanzierung (LCA)" Autoren: Kerstin

Mehr

Kurzbericht Vergleichende Ökobilanz von PP-Kanalrohrsystemen

Kurzbericht Vergleichende Ökobilanz von PP-Kanalrohrsystemen Kurzbericht Vergleichende Ökobilanz von PP-Kanalrohrsystemen Thema: Vergleichende Ökobilanz von PP-Rohren mit bzw. ohne Rezyklatanteil Auftraggeber: REHAU Vertriebs AG, Wallisellen (CH) Auftragnehmer KIB

Mehr

Energie- und Materialflusskostenrechnung eines mittelständischen Produktionsbetriebs mit Unterstützung der Software Umberto

Energie- und Materialflusskostenrechnung eines mittelständischen Produktionsbetriebs mit Unterstützung der Software Umberto Energie- und Materialflusskostenrechnung eines mittelständischen Produktionsbetriebs mit Unterstützung der Software Umberto Dr. Tobias Viere, ifu Hamburg GmbH, t.viere@ifu.com ifu Institut für Umweltinformatik

Mehr

Softwareeinsatz zur Erstellung eines Product Carbon Footprint. Tobias Viere, ifu Hamburg GmbH

Softwareeinsatz zur Erstellung eines Product Carbon Footprint. Tobias Viere, ifu Hamburg GmbH Softwareeinsatz zur Erstellung eines Product Carbon Footprint Tobias Viere, ifu Hamburg GmbH ifu Hamburg ifu Institut für Umweltinformatik Hamburg GmbH ca. 30 Mitarbeiter/innen aus den Bereichen Informatik,

Mehr

Deklaration von Umweltwirkungen auf

Deklaration von Umweltwirkungen auf Stefan Diederichs Johann Heinrich von Thünen Institut (vti) Federal Research Institute for Rural Areas, Forestry and Fisheries Institute for Wood Technology and Wood Biology, Hamburg, Germany Deklaration

Mehr

Nachhaltigkeit Dipl.-Ing. Christoph Sprengard

Nachhaltigkeit Dipl.-Ing. Christoph Sprengard Nachhaltigkeit Dipl.-Ing. Christoph Sprengard Nachhaltiges Bauen Quelle: http://www.hausbau-kataloge24.de/wp-content/uploads/2013/02/nachhaltiges-bauen-wohnen.jpg Nachhaltiges Bauen Quelle: Leitfaden Nachhaltiges

Mehr

Ökobilanz zum Recycling von Lithium-Ionen-Batterien (LithoRec)

Ökobilanz zum Recycling von Lithium-Ionen-Batterien (LithoRec) Ökobilanz zum Recycling von Lithium-Ionen-Batterien (LithoRec) Endbericht Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Darmstadt, 28. Oktober 2011 Autoren: Matthias

Mehr

Neuerungen in SimaPro 8 und ecoinvent 3

Neuerungen in SimaPro 8 und ecoinvent 3 Neuerungen in SimaPro 8 und ecoinvent 3 Karin Flury, Niels Jungbluth ESU-services GmbH, Zürich Regionales SimaPro Zentrum Schweiz, Österreich und Liechtenstein E S U Ökobilanz Werkstatt Graz 2013 SimaPro

Mehr

EPS Fish boxes Comparative Life cycle Assessment. Zusammenfassung Lebenszyklusanalyse Fischboxen

EPS Fish boxes Comparative Life cycle Assessment. Zusammenfassung Lebenszyklusanalyse Fischboxen Zusammenfassung Lebenszyklusanalyse Fischboxen January 2012 Zusammenfassung, Zielsetzung und Methodik Zielsetzung: Erkenntnisse über die Ökobilanzen von Styroporboxen im direkten Vergleich mit Wettbewerbsprodukten.

Mehr

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig M. Wagner 1, F. Longin 2, I. Lewandowski 1 1 Universität Hohenheim, Fachgebiet für Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergiepflanzen, 70599 Stuttgart

Mehr

ift-richtlinie Allgemeiner Leitfaden zur Erstellung von Ökobilanzen R i c h t l i n i e i f t Leitfaden zur Erstellung von Ökobilanzen

ift-richtlinie Allgemeiner Leitfaden zur Erstellung von Ökobilanzen R i c h t l i n i e i f t Leitfaden zur Erstellung von Ökobilanzen Allgemeiner Leitfaden zur Erstellung vn Ökbilanzen R i c h t l i n i e i f t Leitfaden zur Erstellung vn Ökbilanzen Allgemeiner Leitfaden zur Erstellung vn Ökbilanzen 1.1 Festlegung des Ziels und Untersuchungsrahmens

Mehr

Projekt EcodEX: Nestlé Produkte Ökodesign Tool

Projekt EcodEX: Nestlé Produkte Ökodesign Tool Projekt EcodEX: Nestlé Produkte Ökodesign Tool Urs Schenker 02/10/2013 Herausragendes Produkt- und Markenportfolio CHF 92,2 Milliarden Umsatz 339 000 Mitarbeitende in über 150 Ländern, 468 Fabriken 10

Mehr

2. Fachtagung Nachhaltiges Bauen

2. Fachtagung Nachhaltiges Bauen Melanie Goymann PE INTERNATIONAL 2. Fachtagung Nachhaltiges Bauen Die Erstellung von Ökobilanzen und Umweltproduktdeklarationen (EPDs) für Bauprodukte in der Praxis 25. Mai 2011 PE Mission Wir helfen Ihnen

Mehr

Die EuP Direktive und Wettbewerbsvorteile durch Energieeffizienz und Ecodesign

Die EuP Direktive und Wettbewerbsvorteile durch Energieeffizienz und Ecodesign 1.PE INTERNATIONAL 2.Energieeffizienz 3.Die EuP Direktive 4.Der EuP Workingplan 5.Ecodesign und Beispiel Die EuP Direktive und Wettbewerbsvorteile durch Energieeffizienz und Ecodesign Profil PE INTERNATIONAL

Mehr

IEG. Berücksichtigung der Umweltwirkung in operativen Entscheidungsprozessen. Osnabrück, den 3. März 2010 Prof. Dr. Burkhardt Funk

IEG. Berücksichtigung der Umweltwirkung in operativen Entscheidungsprozessen. Osnabrück, den 3. März 2010 Prof. Dr. Burkhardt Funk Berücksichtigung der Umweltwirkung in operativen Entscheidungsprozessen Osnabrück, den 3. März 2010 Prof. Dr. Burkhardt Funk Motivation Beweggründe Regulativer Rahmen: Gesetzliche Vorgaben für umweltbezogenes

Mehr

Protokoll Workshop PCF-KMU 15.11.2010 Darmstadt, 10.15-15.30 Uhr

Protokoll Workshop PCF-KMU 15.11.2010 Darmstadt, 10.15-15.30 Uhr Protokoll Workshop PCF-KMU 15.11.2010 Darmstadt, 10.15-15.30 Uhr 1 Vorstellung des Gesamtvorhabens Prof. Dr. Roller erläutert das Projekt einschließlich Beteiligte, Aufgabenverteilung und Zeitplan. Prof.

Mehr

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenscha7en Ins9tut für Umwelt und Natürliche Ressourcen ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Ma9hias Stucki, Lea Eymann 8. Mai 2014, IFAT

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

EINSTEIN vs. EN 16247

EINSTEIN vs. EN 16247 EINSTEIN vs. EN 16247 Übereinstimmungen und Unterschiede Jürgen Fluch AEE Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 19 AUSTRIA Überblick EN 16247 - Einleitung EINSTEIN

Mehr

Bauen für die Zukunft Bauen mit Holz Nachwachsende Rohstoffe und ihre Rolle in der Zertifizierung

Bauen für die Zukunft Bauen mit Holz Nachwachsende Rohstoffe und ihre Rolle in der Zertifizierung Bauen für die Zukunft Bauen mit Nachwachsende Rohstoffe und ihre Rolle in der Zertifizierung Ergebnis eines Forschungsprojektes gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt Az: Dipl. Ing. Architekt

Mehr

Ökobilanzen als Teil einer erfolgreichen Markteinführung

Ökobilanzen als Teil einer erfolgreichen Markteinführung Dipl. Ing. Torsten Rehl Dr. Sabine Deimling Fachkongress Biobasierte Kunststoffe Berlin am 17. Juni 2010 Ökobilanzen als Teil einer erfolgreichen Markteinführung Möglichkeiten der Umweltbewertung mittels

Mehr

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung MAIX Market Research & Consulting GmbH Kackertstr. 20 52072 Aachen 0241 8879 0 www.maix.de Inhalt Einleitung Grundlagen zur Conjoint

Mehr

Umwelt- und Klimaauswirkungen des Lebensmittelverzehrs und der Verluste in Deutschland Dr. Ulrike Eberle, Jacob Fels

Umwelt- und Klimaauswirkungen des Lebensmittelverzehrs und der Verluste in Deutschland Dr. Ulrike Eberle, Jacob Fels Umwelt- und Klimaauswirkungen des Lebensmittelverzehrs und der Verluste in Deutschland Dr. Ulrike Eberle, Jacob Fels Münster, 21. November 2014 Agenda Ziel & Hintergrund der Studie Vorgehen & Methodik

Mehr

Qualitätssicherung von Ökobilanzen - Mehr Öko als Bilanz? Ein Blick unter die Haube

Qualitätssicherung von Ökobilanzen - Mehr Öko als Bilanz? Ein Blick unter die Haube Qualitätssicherung von Ökobilanzen - Mehr Öko als Bilanz? Ein Blick unter die Haube About DEKRA One of the leading international expert organisations Headquarters in Stuttgart Active in more than 50 countries

Mehr

Bewertung und Optimierung des ökologischen Fußabdrucks des Braunschweiger Sanitärkonzepts mihilfe der Ökobilanz-Methodik

Bewertung und Optimierung des ökologischen Fußabdrucks des Braunschweiger Sanitärkonzepts mihilfe der Ökobilanz-Methodik Bewertung und Optimierung des ökologischen Fußabdrucks des Braunschweiger Sanitärkonzepts mihilfe der Ökobilanz-Methodik Christian Remy Kompetenzzentrum Wasser Berlin Symposium Re-Water Braunschweig, 21.-22.11.2011

Mehr

Workshop - System Lifecycle Management

Workshop - System Lifecycle Management Workshop - System Lifecycle Management am Beispiel einer nachhaltigen Produktentwicklung ProSTEP ivip Symposium 2015 05. Mai 2015 Technische Universität Kaiserslautern Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung

Mehr

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 Die Otto Group ist eine global tätige Handelsgruppe 2013/14 12,0 Mrd. 2012/13 11,8 Mrd. Die Otto Group

Mehr

Ökobilanzierung von Fahrrädern und Elektrofahrrädern. Life Cycle Assessment of conventional and electric bicycles

Ökobilanzierung von Fahrrädern und Elektrofahrrädern. Life Cycle Assessment of conventional and electric bicycles Willkommen Welcome Bienvenue Ökobilanzierung von Fahrrädern und Elektrofahrrädern Life Cycle Assessment of conventional and electric bicycles Eurobike 2011 Friedrichshafen, 2. September 2011 Andrea Del

Mehr

Empfehlungen, Handlungsoptionen und Zeitplanung für die Anwendung und Umsetzung der DIN EN ISO 14001:2015

Empfehlungen, Handlungsoptionen und Zeitplanung für die Anwendung und Umsetzung der DIN EN ISO 14001:2015 Empfehlungen, Handlungsoptionen und Zeitplanung für die Anwendung und Umsetzung der DIN EN ISO 14001:2015 Referent: Marc Herberg BSU Weyland, Bönisch & Partner GmbH & Co. KG Hammerweg 7 51776 Engelskirchen

Mehr

Kurzstudie: Strom und Wärme aus dem Zuhause- Kraftwerk von Lichtblick im Vergleich zur getrennten Strom- und Wärmebereitstellung.

Kurzstudie: Strom und Wärme aus dem Zuhause- Kraftwerk von Lichtblick im Vergleich zur getrennten Strom- und Wärmebereitstellung. Kurzstudie: Strom und Wärme aus dem Zuhause- Kraftwerk von Lichtblick im Vergleich zur getrennten Strom- und Wärmebereitstellung in Deutschland 2010 für Darmstadt, Februar 2011 erstellt von Uwe R. Fritsche/Lothar

Mehr

THG-Bilanzierungsmethoden und tools für Biokraftstoffe

THG-Bilanzierungsmethoden und tools für Biokraftstoffe ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg THG-Bilanzierungsmethoden und tools für Biokraftstoffe Nils Rettenmaier BMEL-Fachtagung Treibhausgasbilanzen von Biokraftstoffen Bestandsaufnahme

Mehr

Grundkonzept und Anwendungen von THG-Bilanzen Identifizierung der wichtigsten Parameter Anwendung von THG-Bilanzen an Beispielen

Grundkonzept und Anwendungen von THG-Bilanzen Identifizierung der wichtigsten Parameter Anwendung von THG-Bilanzen an Beispielen CO 2 -THG-Bilanzen Grundkonzept und Anwendungen von THG-Bilanzen Identifizierung der wichtigsten Parameter Anwendung von THG-Bilanzen an Beispielen Dipl.-Ing Kai Sartorius Übersicht 1) Einführung 2) Aufbau,

Mehr

Schritt für Schritt zur Ökobilanz. Anna Braune & Johannes Kreißig, PE INTERNATIONAL Bastian Wittstock, Uni Stuttgart, Lehrstuhl für Bauphysik

Schritt für Schritt zur Ökobilanz. Anna Braune & Johannes Kreißig, PE INTERNATIONAL Bastian Wittstock, Uni Stuttgart, Lehrstuhl für Bauphysik Schritt für Schritt zur Ökobilanz Anna Braune & Johannes Kreißig, PE INTERNATIONAL Bastian Wittstock, Uni Stuttgart, Lehrstuhl für Bauphysik Ökobilanz im DGNB System 7 Kriterien werden gemeinsam durch

Mehr

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts 6. COMBATing Breast Cancer Chances for Cure Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft Projektplanung: Do s and Don ts Dieter Niederacher COMBATing Breast Cancer 2013 Präsymposium TraFo Kommission

Mehr

Umweltproduktdeklarationen für Kunststoffe im Bauwesen. Oliver Stübs swissbau 13. Januar 2016

Umweltproduktdeklarationen für Kunststoffe im Bauwesen. Oliver Stübs swissbau 13. Januar 2016 Umweltproduktdeklarationen für Kunststoffe im Bauwesen Oliver Stübs swissbau 13. Januar 2016 Inhalt Bedeutung der Umweltproduktdeklaration: Treiber Was ist eine Umweltproduktdeklaration? Wie sieht sie

Mehr

Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft

Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft Abfall- und Kreislaufwirtschaft als Eckpfeiler nachhaltiger bayerischer Umweltpolitik Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft Wolfgang Rommel 18.09.06 Erkenntnis:

Mehr

Angewandte Ökologie - Teil Architekt Staller FH JOANNEUM VL ANGEWANDTE ÖKOLOGIE SS 2010 ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1

Angewandte Ökologie - Teil Architekt Staller FH JOANNEUM VL ANGEWANDTE ÖKOLOGIE SS 2010 ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1 Angewandte Ökologie - Teil Architekt Staller 1 Guter Baustoff? Schlechter Baustoff? 2 Schlechtes Fenster? Gutes Fenster? 3 Ökobilanzierung(LCA Life Cycle Assessment) Umweltauswirkungen im Verlauf des gesamten

Mehr

Abschlussveranstaltung Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit 21.06.2011

Abschlussveranstaltung Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit 21.06.2011 Abschlussveranstaltung Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit 21.06.2011 Energiebilanzen der österreichischen Landwirtschaft zum IST-Zustand und in den Szenarien Überblick Von der gesunden Ernährung zur

Mehr

EuP-Netzwerk Deutschland Fachgespräch zur Ökodesign-RL

EuP-Netzwerk Deutschland Fachgespräch zur Ökodesign-RL EuP-Netzwerk Deutschland Fachgespräch zur Ökodesign-RL Termin: 11. Oktober 2007 11:00 16:30 Uhr Ort: Doppelklick, Gaußstr. 124, 22765 Hamburg; Tel.: 040-392302 Anfahrt: Siehe separatem Lageplan und www.doppelklick.com

Mehr

Ökobilanzen von typischen fairtrade Produkten Ergebnisse und Empfehlungen für den umweltfreundlichen Handel

Ökobilanzen von typischen fairtrade Produkten Ergebnisse und Empfehlungen für den umweltfreundlichen Handel Ökobilanzen von typischen fairtrade Produkten Ergebnisse und Empfehlungen für den umweltfreundlichen Handel Dr. Niels Jungbluth, Geneviève Doublet ESU-services GmbH, Zürich E S U Stiftungsratsretraite

Mehr

AFB Arbeit für Menschen mit Behinderungen ggmbh

AFB Arbeit für Menschen mit Behinderungen ggmbh AFB Arbeit für Menschen mit Behinderungen ggmbh Grundlage: Wir wollen wirksam dazu beitragen, 1. mehr benachteiligen Menschen die Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen, 2. den ökologischen Fußabdruck,

Mehr

ÖKOBILANZ MULTIRECYCLING VON STAHL NACH ISO 14040/44 FÜR DAS. von Sabrina Neugebauer Prof. Dr. Matthias Finkbeiner

ÖKOBILANZ MULTIRECYCLING VON STAHL NACH ISO 14040/44 FÜR DAS. von Sabrina Neugebauer Prof. Dr. Matthias Finkbeiner ÖKOBILANZ NACH ISO 14040/44 FÜR DAS MULTIRECYCLING VON STAHL von Sabrina Neugebauer Prof. Dr. Matthias Finkbeiner im Auftrag von Wirtschaftsvereinigung Stahl / Stahlinstitut VDEh Düsseldorf finaler Abschlussbericht

Mehr

Steigerung der Ökoeffizienz in Unternehmungen Ansätze und Beispiele

Steigerung der Ökoeffizienz in Unternehmungen Ansätze und Beispiele Nachhaltigkeit Schlagwort oder Zukunftsstrategie? Steigerung der Ökoeffizienz in Unternehmungen Ansätze und Beispiele Heinz Böni Abteilungsleiter a.i. Abteilung Technologie und Gesellschaft Empa St. Gallen

Mehr

Bio-basierte Kunststoffe überzeugen mit hohem Klimaschutz und geringem fossilen Ressourcenverbrauch

Bio-basierte Kunststoffe überzeugen mit hohem Klimaschutz und geringem fossilen Ressourcenverbrauch nova-institut GmbH (www.nova-institut.eu) Hürth, 5. März 2012 Bio-basierte Kunststoffe überzeugen mit hohem Klimaschutz und geringem fossilen Ressourcenverbrauch Eine Meta-Analyse von 30 Ökobilanzen durch

Mehr

1. Was ist Bewertung? 2. Bewertung im Feld der Planung. 3. Bewertungsmethoden. 4. Schwerpunkt: Nutzwertanalyse

1. Was ist Bewertung? 2. Bewertung im Feld der Planung. 3. Bewertungsmethoden. 4. Schwerpunkt: Nutzwertanalyse BEWERTUNG Methoden zur Bearbeitung komplexer Umweltprobleme - Bewertung 1. Was ist Bewertung? 2. Bewertung im Feld der Planung 3. Bewertungsmethoden 4. Schwerpunkt: Nutzwertanalyse 5. Praxisbeispiel: Variantenvergleich

Mehr

Umweltbilanzen zwischen Produkt- und Unternehmensbezug. Mario Schmidt. Historische Meilensteine der Umweltbilanzierung 1997 ISO 14040 LCA

Umweltbilanzen zwischen Produkt- und Unternehmensbezug. Mario Schmidt. Historische Meilensteine der Umweltbilanzierung 1997 ISO 14040 LCA Umweltbilanzen zwischen Produkt- und Unternehmensbezug Mario Schmidt Entwicklung: Historische Meilensteine der Umweltbilanzierung 1969 Coca Cola: Resource & Environmental Profile Analysis 1997 ISO 14040

Mehr

ProPig. Fachtagung für biologische Landwirtschaft 2014, Gumpenstein, Leeb et al.

ProPig. Fachtagung für biologische Landwirtschaft 2014, Gumpenstein, Leeb et al. ProPig Betriebsspezifische Strategien zur Reduktion des Umwelteinflusses durch Verbesserung von Tiergesundheit, Wohlergehen und Ernährung von Bioschweinen C. Leeb, G. Rudolph, D. Bochicchio, G. Butler,

Mehr

Ökobilanz von MüllbeutelnM

Ökobilanz von MüllbeutelnM Ökobilanz von MüllbeutelnM im Auftrag von Europäischen Müllbeutelherstellern Zusammenfassung (Langversion) Autoren: Andreas Detzel, Frank Wellenreuther, Sybille Kunze Institut für Energie und Umweltforschung

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

ÖKOBILANZ VORSPRUNG FÜR MEHRWEG

ÖKOBILANZ VORSPRUNG FÜR MEHRWEG Zusammenfassung für Medien, Politik und Gesellschaft ÖKOBILANZ VORSPRUNG FÜR MEHRWEG Mehrweg- und Einwegflaschen im Mineralwassermarkt 2008 Eine Information der Genossenschaft Deutscher Brunnen (GDB) Kennedyallee

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Aktuelle IFEU-Vergleichsanalyse für PET, Glas und Karton

Aktuelle IFEU-Vergleichsanalyse für PET, Glas und Karton Titel Aktuelle IFEU-Vergleichsanalyse für PET, Glas und Karton Eine europaweite Ökobilanz für Verpackungen von Softdrinks ohne Kohlensäure bestätigt: mit bester CO2- und fossiler Rohstoffbilanz. sig.biz

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Arbeitszeitmonitor 2016

Arbeitszeitmonitor 2016 Arbeitszeitmonitor 2016 Eine empirische Untersuchung über Arbeitszeiten, Überstunden und Urlaubsansprüche in Deutschland Hamburg, Mai 2016 Agenda 1. Zusammenfassung und Einleitung 2. Die Datenbasis 3.

Mehr

Sortimentspolitik im Multi-Channel-Handel von Drogeriemärkten

Sortimentspolitik im Multi-Channel-Handel von Drogeriemärkten Wirtschaft Melanie Rixen Sortimentspolitik im Multi-Channel-Handel von Drogeriemärkten Handlungsempfehlungen für die Gestaltung der strategischen Sortimentspolitik Bachelorarbeit Bibliografische Information

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH

Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH Roland Fehringer 21. November 2011 denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien Austria T (+43)1 786 89 00

Mehr

Kaskadennutzung von nachwachsenden Rohstoffen: eine ökologische Bewertung

Kaskadennutzung von nachwachsenden Rohstoffen: eine ökologische Bewertung ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg Kaskadennutzung von nachwachsenden Rohstoffen: eine ökologische Bewertung Sven Gärtner, Heiko Keller IFEU Institut Heidelberg Kolloquium Sustainable

Mehr

Produktverantwortung und Ökodesign Abfallvermeidung im Lebenszyklus

Produktverantwortung und Ökodesign Abfallvermeidung im Lebenszyklus Produktverantwortung und Ökodesign Abfallvermeidung im Lebenszyklus von Produkten Dirk Jepsen, Ökopol Institut GmbH NABU-Tagung: Müllkippe Meer ; Berlin, 15. Februar 2012 1 Inhalt Ökopol WER? - (Träger

Mehr

Effiziente Informationsbereitstellung für LEED, DGNB und BREEAM

Effiziente Informationsbereitstellung für LEED, DGNB und BREEAM Web-Seminar Effiziente Informationsbereitstellung für LEED, DGNB und BREEAM 23.07.2015 Julia Goerke, Robert Spang, thinkstep Green Building Web-Academy..weitere Webinare im September Rechtssicher und pünktlich

Mehr

GEA Zentrallüftungsgeräte Modular konfigurierbar. Integrierte Kältetechnik mit optimierter Energieeffizienz GEA CAIRplus.

GEA Zentrallüftungsgeräte Modular konfigurierbar. Integrierte Kältetechnik mit optimierter Energieeffizienz GEA CAIRplus. GEA Zentrallüftungsgeräte Modular konfigurierbar Integrierte Kältetechnik mit optimierter Energieeffizienz GEA CAIRplus Produktbroschüre engineering for a better world GEA Heat Exchangers Maßgeschneiderte

Mehr

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen 3.3. Verlaufsplanung Stunde Beschreibung 1 Motivation Einführung in das WebQuest Bildung der Gruppen 2/3/4 Expertenphase: Bearbeitung des Gruppenauftrags Themenblöcke: 1) Girokonto 2) Überweisung 3) Dauerauftrag/Lastschrift

Mehr

Innovative Gebäudekonzepte im ökologischen und ökonomischen Vergleich über den Lebenszyklus

Innovative Gebäudekonzepte im ökologischen und ökonomischen Vergleich über den Lebenszyklus Innovative Gebäudekonzepte im ökologischen und ökonomischen Vergleich über den Lebenszyklus Kurzfassung zur Studie Nr. 51/2014 Berichte aus Energie und Umweltforschung im Programm Haus der Zukunft im Auftrag

Mehr

VOLKSWAGEN AG. Kurzfassung Ökobilanz. Altfahrzeug-Recycling

VOLKSWAGEN AG. Kurzfassung Ökobilanz. Altfahrzeug-Recycling VOLKSWAGEN AG Kurzfassung Ökobilanz Altfahrzeug-Recycling Vergleich des VW-SiCon Verfahrens und der Demontage von Kunststoff-Bauteilen mit nachfolgender werkstofflicher Verwertung Dr. S. Krinke, B. Boßdorf-Zimmer,

Mehr

Risikomanagement von Spurenstoffen und Krankheitserregern in ländlichen Karsteinzugsgebieten

Risikomanagement von Spurenstoffen und Krankheitserregern in ländlichen Karsteinzugsgebieten Risikomanagement von Spurenstoffen und Krankheitserregern in ländlichen Karsteinzugsgebieten Informationsbroschüre zum Forschungsprojekt: Die Gallusquelle Die Gallusquelle ist eine der größten Quellen

Mehr

LCA der Abwasseraufbereitung mittels Nanofiltration ein Beispiel aus der Zellstoffindustrie

LCA der Abwasseraufbereitung mittels Nanofiltration ein Beispiel aus der Zellstoffindustrie LCA der Abwasseraufbereitung mittels Nanofiltration ein Beispiel aus der Zellstoffindustrie Abteilung Ganzheitliche Bilanzierung (GaBi) Lehrstuhl für Bauphysik (LBP) Universität Stuttgart In Zusammenarbeit

Mehr

EPD Aluminiumfenster. Aluminiumfenster. Eduard Hueck GmbH & Co. KG. Muster nicht zur Gebäudezertifizierung geeignet!

EPD Aluminiumfenster. Aluminiumfenster. Eduard Hueck GmbH & Co. KG. Muster nicht zur Gebäudezertifizierung geeignet! EPD Aluminiumfenster Environmental Product Declaration nach DIN EN ISO 14025 und pren 15804 Aluminiumfenster Eduard Hueck GmbH & Co. KG Muster nicht zur Gebäudezertifizierung geeignet! Deklarationsnummer

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Energieberater BFI Weiz - Teil DI Architekt Heimo Staller. Energieberater BFI Weiz_2009-02-05_ ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1

Energieberater BFI Weiz - Teil DI Architekt Heimo Staller. Energieberater BFI Weiz_2009-02-05_ ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1 Energieberater BFI Weiz - Teil DI Architekt Heimo Staller 1 Guter Baustoff? Schlechter Baustoff? 2 Schlechtes Fenster? Gutes Fenster? 3 Baustoffauswahl mit Folgen Klagewelle auf Grund der Asbestverseuchung

Mehr