Zusatzmodul: Altersteilzeit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusatzmodul: Altersteilzeit"

Transkript

1 Zusatzmodul: Altersteilzeit Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Arbeitsphase 3.2. Freistellungsphase 4. Details 4.1. Abrechnung ohne Blockmodell 4.2. Prozentsatz für Altersteilzeit ändern 4.3. Vortrag von Wertguthaben 4.4. Individueller Mindestnetto-Aufstockungsbetrag 4.5. Freiwillige KV/PV während der Freistellungsphase 4.6. Verbeitragung der zusätzlichen beitragspflichtigen Einnahme während des Bezugs von Krankengeld 4.7. Störfall

2 Seite 2 1. Ziel Im Folgenden wird beschrieben, wie Sie einen Mitarbeiter für Altersteilzeit erfassen und abrechnen. Standardmäßig wird die Abrechnung nach dem sogenannten Blockmodell durchgeführt. Im Blockmodell werden grundsätzlich zwei gleich große Zeitblöcke gebildet: Arbeitsphase anschließende Freistellungsphase (Freizeitphase) Die vorbelegten Prozentwerte für die Aufstockungsbeiträge der Rentenversicherung, das Regelentgelt/ Zusatzentgelt und die Aufstockung der Nettobeträge entsprechen den gesetzlichen Regelungen. Wie die Aufstockungsbeträge geändert werden, können Sie ebenfalls in den Details 8 nachlesen. LOHN ermittelt automatisch: das Altersteilzeitentgelt den Aufstockungsbetrag den Unterschiedsbetrag 7 In den Details lesen Sie, wie Sie eine Abrechnung ohne Blockmodell durchführen. 2. Voraussetzungen Zusatzmodul Altersteilzeit Zur Berechnung ist das Zusatzmodul»KUG, ATZ, EEL«notwendig. Sollte das Zusatzmodul KUG nicht lizenziert sein, werden folgende Lohnarten auf der Brutto-Netto- Abrechnung nicht ausgewiesen. 0078»Altersteilz. Aufstockung«0079»Altersteilz. Unterschied«Wenn Sie das Modul lizenzieren möchten, nehmen Sie Kontakt mit Agenda auf: Telefon:

3 Seite Vorgehensweise Arbeitsphase 1. Personaldaten anpassen 3. Register»Meldewesen«Personengruppe = Option <ATZ ab > aktivieren (für Verträge ab ). 2. Festbezüge erfassen 3. Register»Festbezüge«. 4. Lohnart 0130»ATZ Grundgehalt«: Mit der Lohnart 0130»ATZ Grundgehalt«erfassen Sie das Entgelt, das der Arbeitnehmer bei Vollzeitbeschäftigung erhalten hätte. Aus diesen Angaben wird automatisch ermittelt: der Aufstockungsbetrag, das Regelentgelt (laufender Bezug) die Höherversicherung. Hinweis Bei der Lohnart 0130 wird von einer Reduzierung der Arbeitszeit auf 50 % der Vollarbeitszeit ausgegangen. Die Lohnart M37»Sonderzahlung auch ATZ«dient der Abrechnung von Einmalbezügen nach altem Recht (vor ). 5. Lohnart IRBA»SVLuft-Beginn ATZ JJJJ,MM«: Den Beginn der Altersteilzeit erfassen Sie in einer Lohnbuchung. Im Feld»Wert/Menge«geben Sie Jahr und Monat des Beginns der Altersteilzeit an. Beispiel: Erfassung für den Beginn der Altersteilzeit am :

4 Seite 4 3. Auswertungen 1.»Auswertungen Allgemeine Auswertungen Abrechnungen Brutto-Netto«. 2.»Auswertungen Allgemeine Auswertungen Lohnkonto«. Das entstandene Wertguthaben wird auf dem Lohnkonto des Arbeitnehmers ausgewiesen.

5 Seite Freistellungsphase 1. Personaldaten ändern 3. Register»SV«Beitragsgruppenschlüssel in der KV = 3 Ermäßigter Beitrag. 2. Festbezüge erfassen 3. Register: Festbezüge. 4. Lohnart = IRBF»SVL Beg. Freist. JJJJ,MM«Beispiel: Beginn Freistellungsphase ( ) = 2016,10 im Feld»Wert/Menge«.

6 Seite 6 3. Auswertung 1.»Auswertungen Allgemeine Auswertungen Abrechnungen Brutto-Netto«. 2.»Auswertungen Allgemeine Auswertungen Lohnkonto«. In der Freistellungsphase wird das angesparte Wertguthaben des Arbeitnehmers gemindert.

7 Seite Details Abrechnung ohne Blockmodell Die Abrechnung ohne Blockmodell wird auch Gleichverteilungsmodell genannt. Die Arbeitszeit wird auf die Hälfte reduziert und über den gesamten Zeitraum der Altersteilzeit verteilt. Eine Fortführung des Wertguthabens wird nicht vorgenommen. 1. Personaldaten anpassen 3. Register: Meldewesen Personengruppe = Optionen <ATZ ab > (für Verträge ab ) und <ATZ ohne Blockmodell> aktivieren. 2. Festbezüge erfassen 3. Register»Festbezüge«. 4. Lohnart 0130»ATZ Grundgehalt«: Mit der Lohnart 0130»ATZ Grundgehalt«erfassen Sie das Entgelt, das der Arbeitnehmer bei Vollzeitbeschäftigung erhalten hätte. Aus diesen Angaben wird automatisch ermittelt: der Aufstockungsbetrag, das Regelentgelt (laufender Bezug) die Höherversicherung. Hinweis Bei der Lohnart 0130 wird von einer Reduzierung der Arbeitszeit auf 50 % der Vollarbeitszeit ausgegangen. Die Lohnart M37»Sonderzahlung auch ATZ«dient der Abrechnung von Einmalbezügen nach altem Recht (vor ). 4. Lohnart IRBA»SVLuft-Beginn ATZ JJJJ,MM«: Den Beginn der Altersteilzeit erfassen Sie in einer Lohnbuchung. Im Feld»Wert/Menge«geben Sie Jahr und Monat des Beginns der Altersteilzeit an. Beispiel: Erfassung für den Beginn der Altersteilzeit am :

8 Seite Prozentsatz für Altersteilzeit ändern»stammdaten I Mandanten-Programmdaten I Register: Bau/Kug/ATZ: Altersteilzeit«Vorbelegung entspricht gesetzlicher Regelung Die von Agenda vorbelegten Prozentsätze entsprechen den gesetzlichen Regelungen. Eine Änderung der Prozentsätze ist möglich. Aufstockung der Beiträge zur Rentenversicherung Die Aufstockung der Beiträge zur Rentenversicherung ist gesetzlich mindestens 90 % des bisherigen Arbeitsentgelts für Verträge bis (Altfälle). Für Arbeitnehmer in Altersteilzeit sind zusätzliche Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zu zahlen, die mindestens so hoch sein müssen, dass der Unterschiedsbetrag zwischen dem laufenden Arbeitsentgelt für die Altersteilzeitarbeit und den gesetzlichen 90 % des bisherigen Bruttoarbeitsentgelts zusätzlich versichert ist. Soll die Ermittlung der Höherversicherung aufgrund tarifvertraglicher Regelungen nach anderen Werten erfolgen, kann der entsprechende Prozentsatz hinterlegt werden (90 bis 100 %). Regelentgelt/Zusatzentgelt Der gesetzliche Prozentsatz ist mindestens 80 % des Regelarbeitsentgelts für Verträge ab (Neufälle). Die zusätzlichen Beiträge zur Rentenversicherung sind auf der Basis von 80 % des Regelarbeitsentgelts zu ermitteln. Soll die Ermittlung der Höherversicherung aufgrund tarifvertraglicher Regelungen nach anderen Werten erfolgen, kann hier der entsprechende Prozentsatz hinterlegt werden (80 bis 99 %). Aufstockung Nettobeträge Der gesetzliche Prozentsatz ist 20 % des Bruttoaltersteilzeitentgelts/Regelarbeitsentgelts. Das Bruttoaltersteilzeitentgelt/Regelarbeitsentgelt ist gesetzlich um 20 % aufzustocken. Soll die Ermittlung des Aufstockungsbetrages aufgrund tarifvertraglicher Regelungen nach anderen Werten erfolgen, kann der entsprechende Prozentsatz hinterlegt werden (20 bis 99 %). Hinweis Eine automatische Überprüfung des maximal steuerfreien Aufstockungsbetrags kann nicht erfolgen.

9 Seite Vortrag von Wertguthaben Wird ein neues Mandat übernommen oder das Lohnabrechnungssystem gewechselt, müssen die bereits entstandenen kumulierten Wertguthaben vorgetragen werden. Erfassen Sie die Vortragswerte unter»stammdaten I Personaldaten Mitarbeiter öffnen I Register: Dialog Schaltfläche: <Lohnkontovorträge> Register: Altersteilzeit« Individueller Mindestnetto-Aufstockungsbetrag Die Aufstockung des Nettobetrags erfolgt automatisch auf mindestens 70 % des bisherigen Nettoarbeitsentgelts. Die Berücksichtigung tariflicher Regelungen zur Erhöhung des Mindestnettobetrags erfolgt mit der Lohnart 0075»ATZ%-Satz Mindestnetto«. Beispiel Bei einem Arbeitnehmer soll die Aufstockung des Nettobetrags auf mindestens 80 % (Tarifvertrag Druckindustrie) des Vollzeitnettos erfolgen. Lösung 1.»Stammdaten Personaldaten«. 3. Register «Festbezüge«: Lohnart = 0075»ATZ%-Satz Mindestnetto«Wert/Menge = 80,00

10 Seite Freiwillige KV/PV während der Freistellungsphase Bei der Abrechnung von Arbeitnehmern in der Freistellungsphase berechnet sich der Krankenversicherungsbeitrag am durchschnittlichen ermäßigten Beitragssatz zur Krankenversicherung. Dies kann von Agenda LOHN nicht automatisch errechnet werden! 1. Personaldaten anpassen 3. Register»SV«: Beitragsgruppe = Option <Freiwillige KV/PV> nicht aktivieren 2. Festbezüge erfassen 3. Register»Festbezüge«. Die Zuschüsse zur freiwilligen Kranken- und Pflegeversicherung ermitteln Sie selbst. Erfassen Sie die Zuschüsse als Nettobezüge mit den Lohnarten: 0201»AG-Zusch. freiw./priv. PV«0205»AG-Zusch. freiw./priv. KV«

11 Seite Verbeitragung der zusätzlichen beitragspflichtigen Einnahme während des Bezugs von Krankengeld Zahlt der Arbeitgeber die Rentenversicherungsbeiträge auf eine zusätzliche beitragspflichtige Einnahme auch während des Bezugs von Krankengeld weiter, ist Folgendes in Agenda LOHN erforderlich: Erfassung der Fehlzeit»Krankheit/Kur«nach Ende der Lohnfortzahlung Erfassung der zusätzlichen beitragspflichtigen Einnahme für einen vollen Monat mit der Lohnart IRUV Beispiel Beginn der Altersteilzeit am: Krankengeldbezug: bis Monatliches Regelarbeitsentgelt Altersteilzeitentgelt (50 % des Regelarbeitsentgelts): Zusätzliche beitragspflichtige Einnahme (80 % des Altersteilzeitentgelts): Euro Euro Euro Lösung a) Eingaben im Abrechnungsmonat Oktober 1.»Stammdaten Personaldaten«. 3. Register»Kalender«: Kalenderschlüssel 2»Krankheit/Kur nach Ende der Lohnfortzahlung«ab erfassen. 4. Register»Dialog«: Mit der Lohnart IRUV die zusätzliche beitragspflichtige Einnahme (80 % des Altersteilzeitentgelts) eines vollen Monats erfassen.

12 Seite 12 Aus dieser Angabe wird automatisch mit der Lohnart IRUT der anteilige Unterschiedsbetrag ermittelt, aus dem der Arbeitgeber die Rentenversicherungsbeiträge weiterzahlt. b) Eingaben im Abrechnungsmonat November 1.»Stammdaten Personaldaten«. 3. Register»Kalender«: Kalenderschlüssel 2»Krankheit/Kur nach Ende der Lohnfortzahlung«bis erfassen. 4. Register»Dialog«: Mit der Lohnart IRUV die zusätzliche beitragspflichtige Einnahme (80 % des Altersteilzeitentgeltes) eines vollen Monats erfassen. Aus dieser Angabe wird automatisch mit der Lohnart IRUT der anteilige Unterschiedsbetrag ermittelt, aus dem der Arbeitgeber die Rentenversicherungsbeiträge weiterzahlt.

13 Seite 13 Mit der Monatsberechnung November erhalten Sie die Sondermeldung mit Grund 56, mit der die zusätzliche beitragspflichtige Einnahme gemeldet wird. Hinweis Die zusätzliche beitragspflichtige Einnahme unterliegt nicht der BG-Pflicht! 4.7. Störfall Ein Störfall tritt ein, wenn im Blockmodell das angesparte Wertguthaben nicht wie vereinbart für eine laufende Freistellung von der Arbeit verwendet werden kann. Eine Ursache für einen Störfall kann sein: Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses durch Kündigung Erwerbsminderung Tod des Arbeitnehmers Aufgrund dieser Störfälle kommt es in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung zu einer anderen beitragsrechtlichen Behandlung des Wertguthabens als in der Rentenversicherung.

14 Seite 14 Beispiel Mitarbeiter stirbt am Es tritt ein Störfall ein. Lösung 1. Personaldaten ergänzen: a)»stammdaten Personaldaten«- b). Mitarbeiter öffnen. c) Register»Adresse«Austrittsdatum = d) Register»Kalender«Kalenderschlüssel 52»Tod des Arbeitnehmers«. 2. Entgeltguthaben ermitteln: a)»auswertungen Allgemeine Auswertungen Lohnkonto«. b) Entgeltguthaben auf der dritten Seite des Lohnkontos ablesen. 3. Entgeltguthaben erfassen a)»stammdaten Personaldaten«. b) Mitarbeiter öffnen. c) Register»Dialog«Lohnart STOE»Störfall (Aufl. Wertguth.)«erfassen. 4. Auswertungen a)»auswertungen Allgemeine Auswertungen Lohnkonto«.

15 Seite 15 b)»auswertungen Allgemeine Auswertungen Abrechnung Brutto-Netto«. Beitragsverfahren für Störfälle Es gilt eine unterschiedliche beitragsrechtliche Behandlung des Wertguthabens in der Rentenversicherung und in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Außerdem wird zwischen Alt- und Neufällen (= Beginn der Altersteilzeit ab 1. Juli 2004) unterschieden. Die Spitzenverbände der Sozialversicherung haben sowohl für Altfälle als auch für Neufälle ein umfangreiches gemeinsames Rundschreiben unter dem Datum vom bzw herausgegeben.

Zusatzmodul: Altersteilzeit

Zusatzmodul: Altersteilzeit Zusatzmodul: Altersteilzeit Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1613 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Arbeitsphase 3.2. Freistellungsphase 4. Details 4.1. Abrechnung

Mehr

Freiwillige/Private Krankenversicherung

Freiwillige/Private Krankenversicherung Freiwillige/Private Krankenversicherung Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1661 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Arbeitgeberzuschuss 3.1. Zuschuss nach Entgelt 3.2. Zuschuss nach Beitragsbemessungsgrenze

Mehr

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer)

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 153 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1.

Mehr

Versorgungsbezugsempfänger

Versorgungsbezugsempfänger Versorgungsbezugsempfänger Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 14 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Versorgungsfreibetrag und Altersentlastungsbetrag 4.. Kohortenbildung

Mehr

Normalpfändung. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen

Normalpfändung. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen Normalpfändung Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1615 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Pfändung mit Nettomethode ermitteln 4.2. Pfändung mit Bruttomethode

Mehr

Altersteilzeit. 1. Altersteilzeitgesetz

Altersteilzeit. 1. Altersteilzeitgesetz Altersteilzeit Inhalt 1. Altersteilzeitgesetz... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 2. Arbeitszeit... 2 3. Laufzeit der Altersteilzeit... 2 4. Entgelt und Aufstockungsbetrag... 2 5. Versicherungsrechtliche Auswirkungen...

Mehr

Meldeverfahren an Versorgungswerke (berufsständische Versorgungseinrichtungen)

Meldeverfahren an Versorgungswerke (berufsständische Versorgungseinrichtungen) Meldeverfahren an Versorgungswerke (berufsständische Versorgungseinrichtungen) Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1637 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel. Voraussetzungen 3. 3.1. Versorgungswerke schlüsseln

Mehr

Abrechnung von Kurzarbeit

Abrechnung von Kurzarbeit Abrechnung von Kurzarbeit Welche Eingaben sind im Programm erforderlich? Wie wird die Kurzarbeit in der Lohnabrechnung dargestellt? Wie wird die Sozialversicherung berechnet? Hintergrund Die Abrechnung

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Die wichtigsten Kombinationen 3. Beitragsgruppenschlüssel im Einzelnen 3.1. Krankenversicherung 3.2. Rentenversicherung

Mehr

Qualifizierter Meldedialog

Qualifizierter Meldedialog Qualifizierter Meldedialog Bereich: LOHN - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweisen 2 3.1. GKV-Monatsmeldung durch den Arbeitgeber erstellen 2 3.2. Kassenmeldung der Krankenkasse

Mehr

Nachberechnung Personaldaten

Nachberechnung Personaldaten Nachberechnung Personaldaten Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1682 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Nachberechnungen des Vorjahres 4.2. Rückwirkende

Mehr

1. Ziel. 2. Voraussetzung. 3. Vorgehensweise Gehaltsumwandlung einer Einmalzahlung und Zuschuss des Arbeitgebers. 4. Details

1. Ziel. 2. Voraussetzung. 3. Vorgehensweise Gehaltsumwandlung einer Einmalzahlung und Zuschuss des Arbeitgebers. 4. Details Unterstützungskasse Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1617 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Gehaltsumwandlung 3.2. Gehaltsumwandlung und Zuschuss des Arbeitgebers

Mehr

Nachberechnung Bezüge

Nachberechnung Bezüge Nachberechnung Bezüge Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1681 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1. Nachträgliche Anpassung von Festbezügen 3.2. Nachträgliche Korrektur

Mehr

Nachberechnung Personaldaten

Nachberechnung Personaldaten Nachberechnung Personaldaten Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1682 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Nachberechnungen des Vorjahres 3.2. Rückwirkende Änderung der Beitragsgruppe

Mehr

Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV

Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV Sozialversicherungsfreibetrag 3c SGB IV Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1. Erklärung der Berechnung 3.. Eingaben in Agenda LOHN

Mehr

Voraussetzung. Vorgehensweise. Gehaltsumwandlung einer Einmalzahlung und Zuschuss des Arbeitgebers

Voraussetzung. Vorgehensweise. Gehaltsumwandlung einer Einmalzahlung und Zuschuss des Arbeitgebers Direktversicherung Bereich: LOHN - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzung 2 3. Vorgehensweise 3 3.1. Gehaltsumwandlung 3 3.2. Gehaltsumwandlung und Zuschuss des Arbeitgebers 4 3.3. Zuschuss des

Mehr

Arbeitszeiten. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweisen. 4. Details. 5. Wichtige Informationen. 3.1.

Arbeitszeiten. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweisen. 4. Details. 5. Wichtige Informationen. 3.1. Arbeitszeiten Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1657 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1. Gehaltsempfänger 3.2. Gehaltsempfänger und Überstunden 3.3. Stundenlöhner

Mehr

Tit. 4 Melderecht -> Tit. 4.3 Meldungen im Störfall

Tit. 4 Melderecht -> Tit. 4.3 Meldungen im Störfall Tit. 4.3.2 RdSchr. 10c Gemeinsames Rundschreiben betr. AltersTZG; Versicherungs-, beitrags-, meldeund leistungsrechtliche Auswirkungen Tit. 4 Melderecht -> Tit. 4.3 Meldungen im Störfall Titel: Gemeinsames

Mehr

Kalender in Agenda LOHN

Kalender in Agenda LOHN Kalender in Agenda LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1649 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Beschreibung Kalender 2.1. Farbliche Markierung der Tage 2.2. Kalenderschlüssel, Lohnart und Kostenstelle

Mehr

Insolvenz des Arbeitgebers

Insolvenz des Arbeitgebers Insolvenz des Arbeitgebers Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1707 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1. Abrechnung bis zum Vortag der Insolvenzeröffnung 3.2. Anlage

Mehr

Lohnsteuerbescheinigung bis

Lohnsteuerbescheinigung bis Lohnsteuerbescheinigung bis 31.12.2015 Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1678 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. LOHN: Lohnsteuerbescheinigung übermitteln 2.2. ZDÜ: Lohnsteuerbescheinigung

Mehr

Mutterschaft in Agenda LOHN

Mutterschaft in Agenda LOHN Mutterschaft in Agenda LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Abweichender Beginn der Mutterschutzfrist bei freiwilliger

Mehr

Umlageverfahren. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Vorgehensweise. 3. Details Umlagepflicht für U1 ermitteln Umlagepflicht aktivieren

Umlageverfahren. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Vorgehensweise. 3. Details Umlagepflicht für U1 ermitteln Umlagepflicht aktivieren Umlageverfahren Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 12 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Umlagepflicht für U1 ermitteln 2.2. Umlagepflicht aktivieren 3. Details 3.1. Umlagepflicht nachträglich

Mehr

Abrechnung von Kurzarbeit

Abrechnung von Kurzarbeit Abrechnung von Kurzarbeit Welche Eingaben sind im Programm erforderlich? Wie wird die Kurzarbeit in der Lohnabrechnung dargestellt? Wie wird die Sozialversicherung berechnet? Hintergrund Die Abrechnung

Mehr

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V Software WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Thema Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V 13.0.4500 Wie können die Werte für eine Lohnfortzahlung / Erstattung ermittelt werden? Um die Werte für die

Mehr

b) bei Beendigung der Beschäftigung wegen Zubilligung einer Erwerbsminderungsrente

b) bei Beendigung der Beschäftigung wegen Zubilligung einer Erwerbsminderungsrente Dieses Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar.

Mehr

Zusatzmodul: Kurzarbeitergeld

Zusatzmodul: Kurzarbeitergeld Zusatzmodul: Kurzarbeitergeld Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1610 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1. Kurzarbeit einrichten 3.2. Monatliche Erfassung 3.3. Auswertungen

Mehr

Fehlzeiten. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzung. 3. Fehlzeiten im Überblick. 4. Details. 5. Wichtige Informationen

Fehlzeiten. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzung. 3. Fehlzeiten im Überblick. 4. Details. 5. Wichtige Informationen Fehlzeiten Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1624 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Fehlzeiten im Überblick 4. Details 4.1. Teilweises Beschäftigungsverbot 4.2. Wartezeit unterdrücken

Mehr

Das Krankengeld wird für Kalendertage gezahlt. Wird das Krankengeld für einen ganzen Kalendermonat gezahlt, wird dieser mit 30 Tagen angesetzt.

Das Krankengeld wird für Kalendertage gezahlt. Wird das Krankengeld für einen ganzen Kalendermonat gezahlt, wird dieser mit 30 Tagen angesetzt. TK Lexikon Arbeitsrecht Krankengeld 3 Leistungsanspruch 3.1 Anspruchsbeginn HI2809895 HI663247 Krankengeld wird bei einer stationären Behandlung in einem Krankenhaus oder einer Vorsorgeoder Reha-Einrichtung

Mehr

Tarifvertrag. zur Regelung der Altersteilzeit. für die Arbeitnehmer der. Arcor AG & Co. KG (ATZTV)

Tarifvertrag. zur Regelung der Altersteilzeit. für die Arbeitnehmer der. Arcor AG & Co. KG (ATZTV) Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeit für die Arbeitnehmer der Arcor AG & Co. KG (ATZTV) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...3 2 Voraussetzungen für die Altersteilzeit...3 3 Arbeitszeit während

Mehr

Voraussetzung. Vorgehensweise. Gehaltsumwandlung einer Einmalzahlung und Zuschuss des Arbeitgebers

Voraussetzung. Vorgehensweise. Gehaltsumwandlung einer Einmalzahlung und Zuschuss des Arbeitgebers Direktversicherung Bereich: LOHN - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzung 2 3. Vorgehensweise 3 3.1. Gehaltsumwandlung 3 3.2. Gehaltsumwandlung und Zuschuss des Arbeitgebers 4 3.3. Zuschuss des

Mehr

Voraussetzung. Vorgehensweise. Gehaltsumwandlung einer Einmalzahlung und Zuschuss des Arbeitgebers

Voraussetzung. Vorgehensweise. Gehaltsumwandlung einer Einmalzahlung und Zuschuss des Arbeitgebers Direktversicherung Bereich: LOHN - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzung 2 3. Vorgehensweise 2 3.1. Gehaltsumwandlung 3 3.2. Gehaltsumwandlung und Zuschuss des Arbeitgebers 4 3.3. Zuschuss des

Mehr

Forderungen auf der Buchungsliste

Forderungen auf der Buchungsliste Forderungen auf der Buchungsliste Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1629 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Stammdaten erfassen 3.2. Fehlzeiten erfassen 4. Auswertung

Mehr

Mutterschaft in Agenda LOHN

Mutterschaft in Agenda LOHN Mutterschaft in Agenda LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1688 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Abweichender Beginn der Mutterschutzfrist bei freiwilliger

Mehr

Neueintritt eines Arbeitnehmers

Neueintritt eines Arbeitnehmers Neueintritt eines Arbeitnehmers Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1627 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Anlage des Arbeitnehmers und ELStAM 2.2. Angaben für die Jahreslohnsteuertabelle

Mehr

AAG-Anträge erstellen und übermitteln

AAG-Anträge erstellen und übermitteln AAG-Anträge erstellen und übermitteln Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1644 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Fehlzeit eintragen 3.2. AAG-Antrag erstellen 3.3. AAG-Antrag

Mehr

Tit. 3.2 RdSchr. 07m Ermittlung der beitragspflichtigen Einnahmen

Tit. 3.2 RdSchr. 07m Ermittlung der beitragspflichtigen Einnahmen Tit. 3.2 RdSchr. 07m Gemeinsames Rundschreiben betr. beitragsrechtliche Behandlung von arbeitgeberseitigen Leistungen während des Bezugs von Entgeltersatzleistungen (Sozialleistungen); Sonstige nicht beitragspflichtige

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

Lohnsteuerbescheinigung bis

Lohnsteuerbescheinigung bis Lohnsteuerbescheinigung bis 31.1.015 Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1678 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel. Vorgehensweise.1. LOHN: Lohnsteuerbescheinigung übermitteln.. DELFIN: Lohnsteuerbescheinigung

Mehr

Erläuterungen zur Berechnung der Erstattungsleistungen nach 4 Altersteilzeitgesetz (AtG)

Erläuterungen zur Berechnung der Erstattungsleistungen nach 4 Altersteilzeitgesetz (AtG) AtG 310 Erläuterungen zur Berechnung der Erstattungsleistungen nach 4 Altersteilzeitgesetz (AtG) Diese Erläuterungen gelten für die Berechnung der Erstattungsleistungen nach dem Altersteilzeitgesetz (AtG)

Mehr

M E R K B L A T T. Altersteilzeit im Tarifbereich

M E R K B L A T T. Altersteilzeit im Tarifbereich Bischöfliches Generalvikariat Münster Hauptabteilung Schule und Erziehung Schulverwaltung Kardinal-von-Galen-Ring 55 48149 Münster M E R K B L A T T Altersteilzeit im Tarifbereich Durch das Altersteilzeitgesetz

Mehr

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer)

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1653 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1.

Mehr

Eintritt/Austritt ändern oder stornieren

Eintritt/Austritt ändern oder stornieren Eintritt/Austritt ändern oder stornieren Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1663 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Sachverhalte 3. Vorgehensweise 3.1. Eintritt rückwirkend anlegen 3.2. Eintritt rückwirkend

Mehr

Erläuterung Angaben im Meldeverfahren Umsetzung in LODAS Umsetzung in Lohn und Gehalt Meldungen für Arbeitnehmer der

Erläuterung Angaben im Meldeverfahren Umsetzung in LODAS Umsetzung in Lohn und Gehalt Meldungen für Arbeitnehmer der UV- Grund A07 A08 A09 B01 Erläuterung Angaben im Meldeverfahren Umsetzung in LODAS Umsetzung in Lohn und Gehalt Meldungen für Arbeitnehmer der - Angabe der Wurden die fiktiven Es sind keine zusätzlichen

Mehr

Meldegründe. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Meldegründe und Erfassung in Agenda. 4. Details. 5. Wichtige Informationen

Meldegründe. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Meldegründe und Erfassung in Agenda. 4. Details. 5. Wichtige Informationen Meldegründe Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1686 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Meldegründe und Erfassung in Agenda 4. Details 4.1. Meldefristen 4.2. Kalenderschlüssel, die eine

Mehr

Ermittlung der voraussichtlichen Beitragsschuld

Ermittlung der voraussichtlichen Beitragsschuld Ermittlung der voraussichtlichen Beitragsschuld Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1625 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Schätzlauf mit Kopieren der Vormonatsbuchungen

Mehr

Arbeitszeiten. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel 2. Vorgehensweise. 3. Details. 4. Wichtige Informationen. 2.1. Gehaltsempfänger. 2.2.

Arbeitszeiten. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel 2. Vorgehensweise. 3. Details. 4. Wichtige Informationen. 2.1. Gehaltsempfänger. 2.2. Arbeitszeiten Bereich: LOHN - Info für Anw ender Nr. 1657 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Gehaltsempfänger 2.2. Stundenlöhner 2.3. Gehaltsempfänger + Überstunden 3. Details 3.1. Berechnung

Mehr

LEITFADEN ALTERSTEILZEIT

LEITFADEN ALTERSTEILZEIT STOTAX GEHALT UND LOHN Stollfuß Medien LEITFADEN ALTERSTEILZEIT Stand 25.10.2012 Inhalt _BEGINNOINDEX_ I. Einleitung............................................................... II. Altersteilzeit-Neuregelung.................................................

Mehr

Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeit

Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeit Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeit Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1708 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Vereinfachungsregel 3.2. Automatische Ermittlung des Grundlohns

Mehr

Personengruppenschlüssel

Personengruppenschlüssel Personengruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1655 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Personengruppenschlüssel 4. Besondere Arbeitsverhältnisse 4.1. Duales Studium 2 2 3 9

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

Märzklausel. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Verwandte Themen

Märzklausel. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Verwandte Themen Märzklausel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1684 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 4.2. Beitragsabrechnung 4.3. Lohnkonto

Mehr

Aktive Arbeitsphase. Grundmodell Altersteilzeit mit Zeitwertkonten. ver.di FB 10 SAT Tarifvertrag 160 Zeitwertkonten

Aktive Arbeitsphase. Grundmodell Altersteilzeit mit Zeitwertkonten. ver.di FB 10 SAT Tarifvertrag 160 Zeitwertkonten Grundmodell Altersteilzeit mit Sie arbeiten die Hälfte ihrer arbeitsvertraglichen Wochenarbeitszeit. Versteuerung und fällige Sozialabgaben des Guthabens. Sie arbeiten entsprechend Ihres Arbeitsvertrages

Mehr

Sozialversicherung 2017

Sozialversicherung 2017 Sozialversicherung 2017 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze / Beitragshöhen... 3 III. Erhöhung des Beitragssatzes zur Pflegeversicherung... 4 IV. Neuerungen zum Produkt sv.net...

Mehr

Flexible Arbeitszeiten

Flexible Arbeitszeiten Flexible Arbeitszeiten Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Arbeitszeitmodelle... 1 3. Wertguthaben und Wertguthabenkonten... 1 4. Auswirkungen auf die Sozialversicherungspflicht... 2 4.1 Arbeitsphase... 2 4.2

Mehr

Kalender in Agenda LOHN

Kalender in Agenda LOHN Kalender in Agenda LOHN Bereich: LOHN - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Vorgehensweise 2 2.1. Erläuterung des Registers»Kalender«2 2.2. Allgemeine Funktionalität 6 2.3. Erfassen von Produktivzeiten 7 2.4.

Mehr

Umsetzung des Tarifvertrags Lebensarbeitszeit und Demografie

Umsetzung des Tarifvertrags Lebensarbeitszeit und Demografie Die Auswirkungen des demografischen Wandels gestalten Umsetzung des Tarifvertrags Lebensarbeitszeit und Demografie 22. September 2010 Sozialpartner-Fachtagung In Zusammenarbeit mit: Lebensarbeitszeit und

Mehr

Altersteilzeit. Grundlage der beim KDN parametrierten ATZ Lohnarten bilden:

Altersteilzeit. Grundlage der beim KDN parametrierten ATZ Lohnarten bilden: Altersteilzeit Allgemeines Grundlage der beim KDN parametrierten ATZ Lohnarten bilden: Das Alterszeitzeitgesetz (AtG) Gültig seit dem 23.07.1996 Der Tarifvertrag zur Reglung der Altersteilzeit (TV ATZ)

Mehr

Übersicht: Meldungen zur Sozialversicherung

Übersicht: Meldungen zur Sozialversicherung Die folgende Übersicht der IKK Südwest informiert Sie zu den verschiedenen Meldungen zur Sozialversicherung und deren en. Anmeldungen... 2 Abmeldungen... 2 An-/Abmeldungen... 3 Jahresmeldungen/ sonstige

Mehr

Zusatzmodul: Betriebswirtschaftliche Planung & Controlling

Zusatzmodul: Betriebswirtschaftliche Planung & Controlling Zusatzmodul: Betriebswirtschaftliche Planung & Controlling Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1634 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Personalkosten 2.2. Planung und Controlling 2.3.

Mehr

Altersteilzeit: Vorteile für beide Seiten

Altersteilzeit: Vorteile für beide Seiten Altersteilzeit: Vorteile für beide Seiten Sozialversicherungsrechtliche Auswirkungen Das erstmals 1996 eingeführte und zwischenzeitlich mehrfach angepasste Altersteilzeitgesetz ermöglicht älteren Arbeitnehmern

Mehr

Ein Arbeitnehmer auf zwei Personalnummern

Ein Arbeitnehmer auf zwei Personalnummern Ein Arbeitnehmer auf zwei Personalnummern Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1612 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1. Änderung der Personaldaten zu Monatsbeginn 3.2.

Mehr

Arbeitszeitmodell und Arbeitszeitkonto

Arbeitszeitmodell und Arbeitszeitkonto Arbeitszeitmodell und Arbeitszeitkonto Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1630 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Informationen 2.1. Iststunden 2.2. Sollstunden 2.3. Arbeitszeitkonto 2.4. Arbeitszeitmodell

Mehr

Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeit

Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeit Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeit Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1708 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen. Vorgehensweise.1. Vereinfachte Grundlohnermittlung.2. Individuelle Grundlohnermittlung

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland (VKDA) - einerseits - und der Gewerkschaft Kirche und Diakonie

Mehr

Inhaltsübersicht. Einmalzahlung - Beiträge einsparen

Inhaltsübersicht. Einmalzahlung - Beiträge einsparen Einmalzahlung - Beiträge einsparen Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Begriff 3. Zuordnung der Einmalzahlung 3.1 Grundsätzliches 3.2 Beitragsbemessungsgrenze 3.3 Anteilige Beitragsbemessungsgrenzen 3.4

Mehr

Meldeverfahren an die Berufsgenossenschaft

Meldeverfahren an die Berufsgenossenschaft Meldeverfahren an die Berufsgenossenschaft Bereich: LOHN - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 3 2. Voraussetzungen 3 3. Vorgehensweise 4 3.1. Berufsgenossenschaftsdaten des Arbeitgebers 4 3.2. Berufsgenossenschaft

Mehr

Durchschnittslohn. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details Durchschnittslohn verwenden

Durchschnittslohn. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details Durchschnittslohn verwenden Durchschnittslohn Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1660 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Durchschnittslohn verwenden 4.2. Anwendungsbeispiel für die

Mehr

Altersteilzeit Meldungen an die Zusatzversorgungskasse (siehe auch Handbuch für Personalsachbearbeiter, Seiten 97ff, 134ff)

Altersteilzeit Meldungen an die Zusatzversorgungskasse (siehe auch Handbuch für Personalsachbearbeiter, Seiten 97ff, 134ff) Altersteilzeit Meldungen an die Zusatzversorgungskasse (siehe auch Handbuch für Personalsachbearbeiter, Seiten 97ff, 134ff) Stand: Juli 2007 Bei Beginn einer Altersteilzeit wird das bis dahin bestehende

Mehr

Gleitzone: Gleitzonenfaktor und Berechnung der Sozialversicherung

Gleitzone: Gleitzonenfaktor und Berechnung der Sozialversicherung Gleitzone: Gleitzonenfaktor und Berechnung der Sozialversicherung Arbeitnehmer, deren regelmäßiges monatliches Arbeitsentgelt zwischen 450,01 EUR und maximal 850 EUR liegt, sind in der Gleitzone beschäftigt.

Mehr

Tarifvertrag. über die Altersteilzeit im Baugewerbe (TV Altersteilzeit) vom 19. April 2000 in der Fassung vom 2. Juni 2000 und vom 28.

Tarifvertrag. über die Altersteilzeit im Baugewerbe (TV Altersteilzeit) vom 19. April 2000 in der Fassung vom 2. Juni 2000 und vom 28. Tarifvertrag über die Altersteilzeit im Baugewerbe (TV Altersteilzeit) vom 19. April 2000 in der Fassung vom 2. Juni 2000 und vom 28. Mai 2004 Zwischen dem Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e. V.,

Mehr

Merkblatt. zur Altersteilzeitarbeit. für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Merkblatt. zur Altersteilzeitarbeit. für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Merkblatt zur Altersteilzeitarbeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Mit der Vereinbarung von Altersteilzeitarbeit soll ein gleitender Übergang in den Ruhestand ermöglicht werden. Mit dem Abschluss

Mehr

Inhaltsübersicht. Freistellung Sozialversicherung

Inhaltsübersicht. Freistellung Sozialversicherung Freistellung Sozialversicherung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Freistellung 3. Anwendungsfälle 3.1 Arbeitskampfmaßnahmen 3.2 Arbeitsunfähigkeit wegen Krankheit 3.3 Elternzeit/ Elterngeldbezug 3.4 Familienpflegezeit

Mehr

Arbeitszeitmodell und Arbeitszeitkonto

Arbeitszeitmodell und Arbeitszeitkonto Arbeitszeitmodell und Arbeitszeitkonto Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1630 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Informationen 2.1. Iststunden 2.2. Sollstunden 2.3. Arbeitszeitkonto 2.4. Arbeitszeitmodell

Mehr

Unterhaltspfändung. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Berechnungsbeispiele. 6. Wichtige Informationen

Unterhaltspfändung. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Berechnungsbeispiele. 6. Wichtige Informationen spfändung Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1709 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Pfändungsbereiche 4.2. Nettoeinkommen ermitteln 4.3. Laufender und srückstand

Mehr

Unterhaltspfändung. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Berechnungsbeispiele. 6. Wichtige Informationen

Unterhaltspfändung. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Berechnungsbeispiele. 6. Wichtige Informationen spfändung Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1709 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Pfändungsbereiche 4.2. Nettoeinkommen ermitteln 4.3. Laufender und srückstand

Mehr

Oberste Bundesbehörden. Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin

Oberste Bundesbehörden. Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Eintritt/Austritt ändern oder stornieren

Eintritt/Austritt ändern oder stornieren Eintritt/Austritt ändern oder stornieren Bereich: LOHN - Info für Anw ender Nr. 1663 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Eintritt rückwirkend anlegen 2.2. Eintritt rückwirkend ändern Eintritt

Mehr

Hessische Bezügestelle

Hessische Bezügestelle Hessische Bezügestelle für Kindergeld auch - Familienkasse - Informationen zu Altersteilzeitbezügen für Tarifbeschäftigte Auf der Grundlage des Tarifvertrages zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV

Mehr

BG Verkehr. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Vorgehensweise 2014. 3. Vorgehensweise bis 31.12.2015. 4. Vorgehensweise ab 2016. 5.

BG Verkehr. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Vorgehensweise 2014. 3. Vorgehensweise bis 31.12.2015. 4. Vorgehensweise ab 2016. 5. BG Verkehr Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1659 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2014 2.1. Mindestentgelt: Vollzeit 2.2. Mindestentgelt: Teilzeit für Personengruppe 101 2.3. Mindestentgelt:

Mehr

1. Ziel. 2. Vorgehensweise. 3. Details. 3.5. Vereinfachungsregel für die Übernahme von Auszubildenden in Festanstellung während eines laufenden Monats

1. Ziel. 2. Vorgehensweise. 3. Details. 3.5. Vereinfachungsregel für die Übernahme von Auszubildenden in Festanstellung während eines laufenden Monats Meldegründe Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1686 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Kalenderschlüssel, die keine Meldung auslösen 3.2. Wartezeit unterdrücken 3.3. Meldefristen

Mehr

Veröffentlichung: ja. am 08./

Veröffentlichung: ja. am 08./ 15 Besprechung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund und der Bundesagentur für Arbeit über Fragen des gemeinsamen Beitragseinzugs am 08./09.05.2012 Veröffentlichung: ja 6. Beitragsberechnung

Mehr

1. Ziel. 2. Geringfügig entlohnte Beschäftigung (Minijob) 3. Sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse. 4. Flexirente. 5.

1. Ziel. 2. Geringfügig entlohnte Beschäftigung (Minijob) 3. Sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse. 4. Flexirente. 5. Rentner Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 138 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel. Geringfügig entlohnte Beschäftigung (Minijob).1. Gesetzlich krankenversichert.. Privat krankenversichert.3. Verzicht auf Rentenversicherungsfreiheit

Mehr

Geringfügig Beschäftigte

Geringfügig Beschäftigte Geringfügig Beschäftigte Anwender-Dokumentation Stand: 23.06.2011 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855 502 Mobilität & KDW Service 04261/855

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nachberechnung Bezüge

Nachberechnung Bezüge Nachberechnung Bezüge Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1681 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Korrektur aufgrund zu viel oder zu wenig gezahlter Bezüge 2.2. Nachzahlung von Bezügen

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Durchschnittslohn. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Vorgehensweise. 3. Details. 3.1. Durchschnittslohn verwenden

Durchschnittslohn. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Vorgehensweise. 3. Details. 3.1. Durchschnittslohn verwenden Durchschnittslohn Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1660 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Durchschnittslohn verwenden 3.2. Anwendungsbeispiel für die Verwendung des Durchschnittslohns

Mehr

Buchungsliste übergeben/exportieren

Buchungsliste übergeben/exportieren Buchungsliste übergeben/exportieren Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1675 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Übergabe bei gleichen Mandantennummern (Agenda-Format)

Mehr

Zusatzmodul: Pfändung

Zusatzmodul: Pfändung Zusatzmodul: Pfändung Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1615 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Brutto- oder Nettomethode 3.2. Schlüsselung der Lohnarten 3.3. Erfassen

Mehr

Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV

Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1665 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Erklärung der Berechnung 3.2. Eingaben in Agenda

Mehr

Das Pflegezeitgesetz

Das Pflegezeitgesetz Praxistag Das Pflegezeitgesetz 23.11.2011 - Ralf Dernbach, Agenda (Familien-)Pflegezeit Pflegezeitgesetz seit 1. Juli 2008 Familienpflegezeit ab 2012 Rentenversicherungsbeiträge für Pflegepersonen weitere

Mehr

DATEV LODAS: Datenübernahme LOHN

DATEV LODAS: Datenübernahme LOHN DATEV LODAS: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1606 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.2. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

Arbeitszeitregelungen Frage- und Antwortkatalog zum Versicherungs-, Beitrags- und Melderecht

Arbeitszeitregelungen Frage- und Antwortkatalog zum Versicherungs-, Beitrags- und Melderecht Arbeitszeitregelungen Frage- und Antwortkatalog zum Versicherungs-, Beitrags- und Melderecht Durch das 4. Euro-Einführungsgesetz ergaben sich gesetzliche Neuregelungen bei flexiblen Arbeitszeitmodellen

Mehr

Lexware: Datenübernahme LOHN

Lexware: Datenübernahme LOHN Lexware: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1607 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Personalstammdaten 2.1. Export 2.2. Import 2.3. Nachbearbeitung der Personaldaten 2.4.

Mehr

Kostenrechnung LOHN. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Kostenstellen Kost Kostenträger Kost Details. 5. Wichtige Informationen

Kostenrechnung LOHN. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Kostenstellen Kost Kostenträger Kost Details. 5. Wichtige Informationen Kostenrechnung LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1656 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Kostenstellen Kost 1 2.1. Kostenstellen anlegen 2.2. Kostenstellen zuordnen 2.3. Bezüge erfassen 3. Kostenträger

Mehr