Übrigens: Heute müssen Sie Ihr Telefon nicht ausschalten. Ich empfehle jedoch den Stumm-Modus ;-)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übrigens: Heute müssen Sie Ihr Telefon nicht ausschalten. Ich empfehle jedoch den Stumm-Modus ;-)"

Transkript

1 [The ICT-Security Experts] Angriffsszenarien auf mobile Dienste: Wie (un-)sicher sind iphone, Android, Blackberry & Co.! [Augsburg ] Marco Di Filippo Übrigens: Heute müssen Sie Ihr Telefon nicht ausschalten. Ich empfehle jedoch den Stumm-Modus ;-)

2 Was meinen Sie welche Investition ich hatte um meine Demos umzusetzen? Die Erfolgsstory

3 Die Geschichte Cap n Crunch Hack John Draper Slide 8 Die Geschichte. BlueBox BeigeBoxing Slide 9

4 Die Gegenwart 2008: Einführung der Dienstleistung Smartphone Security Resonanz: Eine Anfrage pro Quartal 2011: Positionierung der Dienstleistung Smartphone Security Aktuell: 2-5 Anfragen pro Woche Slide 10 Die Gegenwart Slide 11

5 Die Gegenwart Situation im Unternehmen: Got Boss, got Mediaphone? Passt ein Mediaphone ins Unternehmen? Nein! Eigentlich nicht!... Es sei denn Wie kommt es dann, dass dennoch so viele Mediaphones in Unternehmen auftauchen? I am the Boss go get me an Mediaphone! But Boss, Mediaphones are the source of all evil. It s so vulnerable. We would expose our network, open the firewall, data leakage and much more!!! Oh?! However I am the Boss go get me an Mediaphone! *sigh* Copyright Slideconcept Integralis Slide 12 Die Gegenwart 47% aller Handynutzer haben laut BSI noch nie ein Sicherheitsupdate aufgespielt Slide 13

6 Das Mobile Netzwerk Mobile Network Architecture Ansatzpunkte möglicher Manipulationen Slide 15

7 Glauben Sie dass die Handy-Ortung James Bond & Co. vorenthalten ist? Vermittlungsweg im GSM-Netz PSTN HLR/ AuC MSC MSC MSC VLR VLR VLR BSC BSC =LAC BTS BTS =CellID BTS BTS BTS BTS BTS Slide 20

8 Ortung durch LBS Location Based ID Relevante Daten der momentan aktiven/befindlichen Zelle lokal auslesen (Beispiel iphone) Aktivieren des Feldtest-Modus Slide 21 Ortung durch LBS Location Based ID Relevante Daten der momentan aktiven/befindlichen Zelle lokal auslesen (Beispiel iphone) Aktivieren des Feldtest-Modus Auslesen der GSM Cell Daten Slide 22

9 Ortung durch LBS Location Based ID Relevante Daten der momentan aktiven/befindlichen Zelle lokal auslesen (Beispiel Android/CellIDInfo-App) Installieren der App Cell ID Info Auslesen der GSM Cell Daten Slide 23 Ortung durch LBS Location Based ID Relevante Daten der momentan aktiven/befindlichen Zelle lokal auslesen (Beispiel Siemens S45 Monitormode) CH Frequency Channel Number *) RX RXLEV Reception Level [dbm] CI Cell Identity (in Hex) C1 Path-loss Criterion xx Technological type SIM? (hier93) LAI Location Area Identity MCC Mobile Country Code (hier 23F4 = 324) MNC Mobile Network Code (hier 05 = 50) Format: c²c¹fc³n²n¹ kkkk LAC Location Area Code (hier 0538) TXPWR Allowed Transmit Power [dbm] RXAM Reception Acceptable Minimal Level [dbm] C2 Cell-reselection Criterion BSPA BSPA multiframe is feature of the network. Describes, how often the mobile must switch on the receiver. The range is between 2 and 9. The most networks use multiframe=6. A lower figure indicates more power consumption. BA BCCH Allocation P0, P1, P2, P3 Paging Slide 24

10 Ortung durch LBS Location Based ID Relevante Daten der momentan aktiven/befindlichen Zelle lokal auslesen (Beispiel iphone) Aktivieren des Feldtest-Modus Auslesen der GSM Cell Daten MCC (Mobile Country Code) Slide 25 Ortung durch LBS Location Based ID MCC (Mobile Country Code) Anhand der ersten Ziffer kann man eine kontinentale Einordnung vornehmen: 0 nicht vergeben 1 nicht vergeben 2 Europa 3 Nordamerika und Karibik 4 Asien, Indien, naher Osten 5 Australien und Ozeanien 6 Afrika 7 Südamerika 8 nicht vergeben 9 Welt Siehe auch Slide 26

11 Ortung durch LBS Location Based ID MCC (Mobile Country Code) Die zweite und dritte Ziffer definiert das Land (Auswahl): 262 Germany 228 Switzerland 232 Austria 234 United Kingdom 235 United Kingdom 310 bis 316 United States of America Siehe auch Slide 27 Ortung durch LBS Location Based ID Relevante Daten der momentan aktiven/befindlichen Zelle lokal auslesen (Beispiel iphone) Aktivieren des Feldtest-Modus Auslesen der GSM Cell Daten MCC (Mobile Country Code) MNC (Mobile Network Code) Slide 28

12 Ortung durch LBS Location Based ID MNC (Mobile Network Code) Der MNC steht für den Netzbetreiber Deutschland 01,06 T-Mobile 02,04,09 Vodafone 07,08,11 O 2 Schweiz 01 Swisscom Mobile 02 Sunrise 03 Orange Slide 29 Ortung durch LBS Location Based ID Relevante Daten der momentan aktiven/befindlichen Zelle lokal auslesen (Beispiel iphone) Aktivieren des Feldtest-Modus Auslesen der GSM Cell Daten MCC (Mobile Country Code) MNC (Mobile Network Code) LAC (Location Area Code) organisatorische Zusammenfassung von Zellen Slide 30

13 Ortung durch LBS Location Based ID Relevante Daten der momentan aktiven/befindlichen Zelle lokal auslesen (Beispiel iphone) Aktivieren des Feldtest-Modus Auslesen der GSM Cell Daten MCC (Mobile Country Code) MNC (Mobile Network Code) LAC (Location Area Code) organisatorische Zusammenfassung von Zellen Cell ID, zwei Bytes die eine Zelle innerhalb einer LAC identifizieren Slide 31 Ortung durch LBS Location Based ID In unserem Beispiel wäre die eindeutige Location Based ID MCC MNC LAC CID Aktuelle Position (LAI) (025121d) Slide 32

14 Was nun? Die Ermittlung des Standortes ist auch eine Frage der richtigen Datenbank Ermittlung der Referenzkoordinaten Die Ermittlung des Standortes ist eine Frage der Datenbank. Ziel: Cell-ID zu Koordinaten (z.b. UTM-System, Gauß-Krüger, Google etc.) Datenbank der Netzbetreiber Nachteil: Non-Public, nur den Netzbetreibern und Behörden zugänglich Nutzung freier Datenbanken Nachteil: Örtlich begrenzt, unvollständig Googledaten??? Nachteil: Non-Public Slide 36

15 Ermittlung der Referenzkoordinaten Mittels OpenCellID Slide 37 LiveDemo [Use Google's Dataset]

16 Ermittlung der Referenzkoordinaten Wie sammelt Google seine Daten? Übermittlung der Daten Slide 39 Ortung mittels SS7-Protokoll

17 Ortung mittels SS7 Was ist SS7? Eine Sammlung von Protokollen und Verfahren für die Signalisierung in Telekommunikationsnetzen. Welche Routing-Infos werden zurück gegeben? die IMSI (die echte Rufnummer) Die Kennung der genutzten MSC Benutzer-Fehler (z. B. "Absent Subscriber" == das Telefon ist ausgeschaltet) Slide 45 LiveDemo [Ortung mittels SS7 Abfrage]

18 Ortung mittels SS7 Auch hier ist die Nutzung der richtigen Datenbank essentiell! T-Mobile Germany Vodafone Germany Berlin Hamburg Frankfurt Stuttgart München Slide 47 Ortung mittels SS7 Ermitteln des MSC in Augsburg! T-Mobile Germany Vodafone Germany Slide 48

19 Selbsttest [+49 xxx] + Eingriff in die Luftschnittstelle

20 Simulation einer BTS BTS =CellID Slide 56 The OpenBTS Project Das OpenBTS Projekt simuliert eine GSM-Funkzelle Open-Source Unix Applikation Nutzt das Universal Software Radio Peripheral (USRP) Stellt ein GSM-Funkzelle zur Verfügung Nutzt die Open-Source Asterisk Software PBX zum Connectieren der Calls Siehe auch Slide 57

21 LiveDemo [OpenBTS] + The OpenBSC Project Forciert die Entwicklung eines Open-Source Base-Station- Controllers (BSC) für GSM-Netze Wurde auf dem Chaos Communication Congress 2008 vorgestellt Simmuliert einen BSC Die Software beherrscht SMS-Versand und das Durchstellen von Gesprächen. Momentan werden Softwareseitig folgende BTSen unterstützt: BS11 mikro BTS von Siemens (E1 Primärmultiplex Schnittstelle) ip.access nano BTS (PoE Schnittstelle) Siehe auch Slide 59

22 The OsmocomBB Project Auch mit günstigen Handy s ist das GSM-Sniffing möglich Wurde auf dem Chaos Communication Congress 2010 durch Karsten Nohl vorgestellt Kostengünstiger GSM-Sniffer Debugger für eigene Calls Single timeslot sniffer Multi timeslot sniffer Uplink + downlink sniffer Siehe auch Slide 60 LiveDemo [OsmocomBB] +

23 Please Call Me [+49 xxx] Identifikationsfälschung [Call-ID-Spoofing]

24 Call-ID-Spoofing Weshalb ein Angriff mittels gefälschter Rufnummer? Oft dient die Rufnummer (CLIP) als Identifikationsmerkmal des Anrufers (z.b. bei Telefongesprächen, Fernzugängen, Anwendungen etc.) Zugriffsbeschränkungen mittels Rufnummernidentifizierung können umgangen, bzw. beim Social-Engineering unterstützend eingesetzt werden. Matching der Rufnummern in EU-Endgeräten erfolgt nur bis zur max. 7. Stelle Slide 64 Call-ID-Spoofing The Real Word! Slide 65

25 Call-ID-Spoofing Anbieter kommerzieller Call-ID-Spoofing-Dienste Slide 66 Call-ID-Spoofing Werkzeuge zum Call-ID-Spoofing Telefonanschluss mit Dienstmerkmal CLIP -no screeningoder SIP-Gateway ins PSTN (z.b. Softphone (z.b. Slide 67

26 LiveDemo [Call-ID-Spoofing] + Call-ID-Spoofing (MITM-Angriff) Call-ID ID-Spoofing Spoofing-Angriff Eingehender Anruf: Paris Hilton Freiton Slide 69

27 Identifikationsfälschung [SMS-ID-Spoofing] SMS-ID-Spoofing Weshalb ein Angriff mittels gefälschter Rufnummer? Ähnlich wie mittels Rufnummernidentifizierung kann Social- Engineering unterstützend eingesetzt werden. Anstatt Nummern-Identifizierung kann der Absender direkt benannt werden. Phishing via SMS ist noch weitgehend unbekannt und daher aussichtsreicher. Keine Content-Filter vorhanden (wie z.b. bei s) Slide 75

28 SMS-ID-Spoofing Beispiel: SMS-Phishing mittels SMS-Spoofing Beispiel einer Phishing-SMS Originalnachricht des Netzbetreibers Slide 76 SMS-ID-Spoofing Beispiel: SMS-Phishing mittels SMS-Spoofing Beispiel einer Phishing-SMS Gefälschte Nachricht auf Grundlage der Netzbetreiber-SMS Slide 77

29 SMS-ID-Spoofing Beispiel: SMS-Phishing mittels SMS-Spoofing Den Wettbewerber zuhause lassen Slide 78 SMS-ID-Spoofing Beispiele Slide 79

30 Angriffe auf Smartphone-User mittels Phishing [Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!] Phishing-Angriffe Internet Slide 81

31 LiveDemo [SMS-ID-Spoofing] Missbrauch des Soundlogos [Early Media]

32 Early Media Der Early Media Stream Übermittelt bereits während des Rufaufbaus Audioinformationen Eigentlich für individuelle Freizeichen und Ansagen wie Kein Anschluss unter dieser Nummer, Teilnehmer ist vorübergehend nicht erreichbar und Preisansagen gedacht Erfolgt vor dem Verbindungsaufbau und ist daher kostenfrei Slide 85 Early Media Nutzung von Chanspy und Whisper unter Asterisk Ursprünglich zu Schulungszwecken in Callcenter entwickelt Umgehung von Vorratsdatenspeicherung Mikrofone von Teilnehmern sind schon während der Rufphase geöffnet Erfolgt vor dem Verbindungsaufbau und ist daher kostenfrei INVITE 183 Session Progress Early Media Chanspy Whisper Early Media Timeout/ Cancel Slide 86

33 EarlyMediaStream Gespräche belauschen während des Freitons Infos Freiton Rufaufbau Ring Slide 87 LiveDemo Lauschangriff [Early Media] +

34 Please Call Me [+49 xxx] Selbsttest [+49 xxx] 1. Call (Record) 2. Call (Play Back)

35 SIM-Schnittstelle als Angriffsvektor auf mobile Endgeräte [SIM Application Toolkit] SIM Application Toolkit Weshalb ein Angriff auf die SIM-Schnittstelle? SIM Schnittstelle als universeller Angriffsvektor auf mobile Endgeräte Standardisierte Schnittstelle Realisierung: Hardware-basierter Man-in-the-middle-Angriff Fernwirken von Endgeräten (wie teilweise schon von den Netzbetreibern genutzt) Slide 92

36 SIM Application Toolkit Funktionen des SIM Application Toolkit Versand und Empfang von Kurznachrichten (SEND SHORT MESSAGE, SMS-PP Download) Initiieren ausgehender Anrufe (SET UP CALL) Umleiten ausgehender Anrufe (CALL CONTROL) Positionsbestimmung Datenübertragung via GPRS/UMTS Senden von AT-Kommandos an das Endgerät usw.. Slide 93 SIM Application Toolkit Funktionsweise eines SAT-Angriffs SIM-Karte kann die beschriebenen SAT-Funktionen nutzen Keine Kryptografie zwischen SIM und Endgerät Einschleusen eigener SAT-Kommandos möglich SIM wird weiterhin zur Authentisierung benötigt Man-in-the-middle-Angriff durch Einbau eines Mikrocontrollers (z.b. Atmel ATTiny85V) Slide 94

37 SIM Application Toolkit Entwicklungshistorie Slide 95 SIM Application Toolkit Man-in in-the the-middle middle-angriff Beispiel Voice Freiton Call xxxxxxxx Slide 96

38 LiveDemo [SAT-Angriff] Please Call Me [+49 xxx] Ortung!!!

39 Angriffe auf mobile Endgeräte mittels Malware [Trojaner & Co.] Mobile Phone Malware Schnittstellen für den Malware-Zugang! Bluetooth GSM Anwendungen (Apps) Updates Internetseiten LAN / WAN / WLAN/UMTS Slide 112

40 Mobile Phone Malware Kommerzielle Trojaner: MOBILE SPY überwacht iphone und viele anderen Handys ab $49.00 im Quartal Inkl. 24/7 Support Slide 113 Mobile Phone Malware Kommerzielle Trojaner: Der Klassiker FlexiSpy. Für fast alle Plattformen verfügbar Slide 114

41 Mobile Phone Malware Kommerzielle Trojaner: Der Klassiker FlexiSpy. Konfigmenü von FlexiSpy Slide 115 Mobile Phone Malware Kommerzielle Trojaner: Der Klassiker FlexiSpy. Konfigmenü von FlexiSpy Slide 116

42 Mobile Phone Malware Kommerzielle Trojaner: Der Klassiker FlexiSpy. Slide 117 Mobile Phone Malware Wie sammelt FlexiSpy die User-Daten? Der Trojaner übermittelt alle Daten wie SMS, Calls, , etc. in definierten Intervallen direkt an den Server. Der Angreifer kann die Daten jederzeit übers Internet abrufen. WWW Database Slide 118

43 LiveDemo [Handy-Trojaner] Resümee

44 Resümee Beziehen Sie mobile Endgeräte unbedingt in Ihren Security Überlegungen mit ein! Ansatzpunkte: Sensibilisierung der Anwender Implementierung eines Mobile Device Managements (siehe auch Open Mobile Alliance Standard OMA Device Management) Backup Update Sicherheitseinstellungen Fernlöschung und Ortung bei Diebstahl Verwendung von Firewall und Virenscanner (ggf. von Drittanbietern) Reglementierung von Anwenderzugriffen Passwort-Richtlinien Slide 121 Offene Diskussion Fragen?! Slide 122

45 Vielen Dank! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Slide 123 Kontakt Compass Security Network Computing CH Jona Secure File Exchange: /filebox PGP-Fingerprint: Slide 124

Mobile Security - Angriffsszenarien auf mobile Dienste: Wie (un-)sicher sind iphone, Android, Blackberry & Co.?

Mobile Security - Angriffsszenarien auf mobile Dienste: Wie (un-)sicher sind iphone, Android, Blackberry & Co.? Mobile Security - Angriffsszenarien auf mobile Dienste: Wie (un-)sicher sind iphone, Android, Blackberry & Co.? Marco Di Filippo Compass Security AG marco.difilippo@csnc.ch [12. Deutscher IT-Sicherheitskongress

Mehr

Mobile Security - Angriffsszenarien auf mobile Dienste Wie (un-)sicher sind iphone,blackberry & Co.

Mobile Security - Angriffsszenarien auf mobile Dienste Wie (un-)sicher sind iphone,blackberry & Co. [The ICT-Security Experts] Mobile Security - Angriffsszenarien auf mobile Dienste Wie (un-)sicher sind iphone,blackberry & Co. [ Wirtschaftsinformatik-Forum Uni Koblenz 31.05.2012] Marco Di Filippo Darf

Mehr

Live Hacking die Verwundbarkeit mobiler Technologien

Live Hacking die Verwundbarkeit mobiler Technologien Compass Security AG [The ICT-Security Experts] [IT im Wandel eine grosse Herausforderung für die Interne Revision 28.04.2011] Live Hacking die Verwundbarkeit mobiler Technologien Warum Mobiltelefone extrem

Mehr

Compass Security. Darf ich mich vorstellen? [The ICT-Security Experts] !Sprachstörungen - Datenspionage auf Smartphones

Compass Security. Darf ich mich vorstellen? [The ICT-Security Experts] !Sprachstörungen - Datenspionage auf Smartphones Compass Security [The ICT-Security Experts]!Sprachstörungen - Datenspionage auf Smartphones [!Infinigate IT-Security Day 2013 Zürich/Rüschlikon 29.08.13] Marco Di Filippo Compass Security Deutschland GmbH

Mehr

Übrigens: Heute müssen Sie Ihr Telefon nicht ausschalten. Ich empfehle jedoch den Stumm-Modus ;-)

Übrigens: Heute müssen Sie Ihr Telefon nicht ausschalten. Ich empfehle jedoch den Stumm-Modus ;-) [The ICT-Security Experts] Mobile Security - Angriffsszenarien auf mobile Dienste: Wie (un-)sicher sind iphone, Blackberry & Co.? [Eventname 08.02.2011] Marco Di Filippo Übrigens: Heute müssen Sie Ihr

Mehr

Mobile Security - Angriffsszenarien auf mobile Dienste: Wie (un-)sicher sind iphone, Blackberry & Co.?

Mobile Security - Angriffsszenarien auf mobile Dienste: Wie (un-)sicher sind iphone, Blackberry & Co.? Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Mobile Security - Angriffsszenarien auf mobile Dienste: Wie (un-)sicher sind iphone, Blackberry & Co.? Marco Di Filippo Compass Security AG Glärnischstrasse

Mehr

Science-Fiction von heute [Impressionen aus der realen Welt]

Science-Fiction von heute [Impressionen aus der realen Welt] Science-Fiction von heute [Impressionen aus der realen Welt] Compass Security AG Werkstrasse 20 Postfach 2038 CH-8645 Jona Tel.+41 55-214 41 60 Fax+41 55-214 41 61 team@csnc.ch www.csnc.ch Compass Security

Mehr

Compass Security AG [The ICT-Security Experts]

Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Mobile Security - Angriffsszenarien auf mobile Dienste: Wie (un-)sicher sind Laptop, iphone, Blackberry & Co.? Marco Di Filippo Compass Security AG Glärnischstrasse

Mehr

SIM Application Toolkit basierter Angriff auf mobile Endgeräte durch Hardwaremanipulation an der SIM-Karte

SIM Application Toolkit basierter Angriff auf mobile Endgeräte durch Hardwaremanipulation an der SIM-Karte SIM Application Toolkit basierter Angriff auf mobile Endgeräte durch Hardwaremanipulation an der SIM-Karte 18.5.2009 Fraunhofer SIT benedikt.heinz@sit.fraunhofer.de Inhalt und Herangehensweise Motivation

Mehr

phun with Phones Michael Müller Senior Consultant, CISSP, PCI QSA Fulda, 06. November 2010 www.integralis.com

phun with Phones Michael Müller Senior Consultant, CISSP, PCI QSA Fulda, 06. November 2010 www.integralis.com phun with Phones Michael Müller Senior Consultant, CISSP, PCI QSA Fulda, 06. November 2010 www.integralis.com Die beliebtesten Smartphone Betriebssysteme Schwachstellenverteilung OS Mobile Devices iphone

Mehr

SIM Application Toolkit basierter Angriff auf mobile Endgeräte durch Hardwaremanipulation an der SIM-Karte

SIM Application Toolkit basierter Angriff auf mobile Endgeräte durch Hardwaremanipulation an der SIM-Karte SIM Application Toolkit basierter Angriff auf mobile Endgeräte durch Hardwaremanipulation an der SIM-Karte 12.5.2009 Benedikt Heinz Fraunhofer SIT benedikt.heinz@sit.fraunhofer.de Einführung BSI-Studie

Mehr

GSM für die Lehre Basisstation, IMSI-Catcher und Monitordevices aus Standardkomponenten selbst gebaut

GSM für die Lehre Basisstation, IMSI-Catcher und Monitordevices aus Standardkomponenten selbst gebaut GSM für die Lehre Basisstation, IMSI-Catcher und Monitordevices aus Standardkomponenten selbst gebaut Dennis Wehrle Lehrstuhl für Kommunikationssysteme 3. DFN-Forum Kommunikationstechnologien Konstanz

Mehr

Sichere Kommunikation Angriffe auf Smartphones & Laptops. Volker Schnapp Fink Secure Communication GmbH

Sichere Kommunikation Angriffe auf Smartphones & Laptops. Volker Schnapp Fink Secure Communication GmbH Sichere Kommunikation Angriffe auf Smartphones & Laptops Volker Schnapp Fink Secure Communication GmbH Agenda Entwicklungen in der Kommunikation Trends Gefahren und Angriffe Gegenmaßnahmen Internetuser

Mehr

Aktuelle Bedrohungsszenarien für mobile Endgeräte

Aktuelle Bedrohungsszenarien für mobile Endgeräte Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Aktuelle Bedrohungsszenarien für mobile Endgeräte Ulrich Latzenhofer RTR-GmbH Inhalt Allgemeines Gefährdungen, Schwachstellen und Bedrohungen mobiler Endgeräte

Mehr

Compass Security AG [The ICT-Security Experts]

Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Live Hacking: Cloud Computing - Sonnenschein oder (Donnerwetter)? [Sophos Anatomy of an Attack 14.12.2011] Marco Di Filippo Compass Security AG Werkstrasse

Mehr

OsmocomBB, der Open Source GSM Stack

OsmocomBB, der Open Source GSM Stack OsmocomBB, der Open Source GSM Stack Open HW SW Event, München, 4. Dezember 2010 Dieter Spaar spaar@mirider.augusta.de Agenda - Die Motivation sich mit GSM zu beschäftigen - Kurze Vorstellung der wichtigsten

Mehr

IT-Sicherheit. Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi. Siegen, 26. Januar 2016 WS 2015/2016

IT-Sicherheit. Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi. Siegen, 26. Januar 2016 WS 2015/2016 IT-Sicherheit WS 2015/2016 Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi Lehrstuhl für Entscheidungs- und Organisationstheorie, Universität Siegen Siegen, 26. Januar 2016 Wiederholung Biometrie - Vorteile/Nachteile Firewall

Mehr

AV-TEST. Sicherheitslage Android

AV-TEST. Sicherheitslage Android AV-TEST Sicherheitslage Android Sicherheitslage Android 1 SICHERHEITSLAGE ANDROID MEHR ALS 30 IT-SPEZIALISTEN MEHR ALS 15 JAHRE EXPERTISE IM BEREICH ANTIVIREN-FORSCHUNG UNTERNEHMENSGRÜNDUNG 2004 EINE DER

Mehr

Mobility Management in Wireless Networks

Mobility Management in Wireless Networks Mobility Management in Wireless Networks Gliederung 1.Einleitung 2.Location Management 3.Registration 4.Handoff Einleitung In Deutschland werden PLMN's (Public Land Mobile Network) von verschiedenen Anbietern

Mehr

... Chair of Mobile Business & Multilateral Security. Lecture 14 Business Informatics 2 (PWIN) FAQ WS 2015/16

... Chair of Mobile Business & Multilateral Security. Lecture 14 Business Informatics 2 (PWIN) FAQ WS 2015/16 Lecture 14 Business Informatics (PWIN) FAQ WS 015/16 Prof. Dr. Kai Rannenberg Shuzhe Yang, M.Sc. Christopher Schmitz, M.Sc. www.m-chair.de Chair of Mobile Business & Multilateral Security Jenser (Flickr.com)

Mehr

Nach Hause telefonieren

Nach Hause telefonieren Technische Universität Berlin FG Security in Telecommunications Matthias Lange, 03.05.2011 mlange@sec.t-labs.tu-berlin.de Nach Hause telefonieren Wie funktioniert eigentlich Mobilfunk? Technisches Seminar

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. MultiCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Patrick Graber Senior Security Consultant, dipl. El.-Ing. ETH Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Agenda 2 Einführung in Mobile ID Mobile ID für

Mehr

Android Testautomatisierung mit dem Framework Robotium

Android Testautomatisierung mit dem Framework Robotium Android Testautomatisierung mit dem Framework Robotium Daniel Knott XING AG @dnlkntt http://www.adventuresinqa.com Daniel Knott Manager Quality Assurance @dnlkntt daniel.knott@xing.com Daniel Knott hat

Mehr

Aspekte zur Aufklärung von Mobilfunksystemen der 2. und 3. Generation. H.P. Stuch. Fraunhofer FKIE

Aspekte zur Aufklärung von Mobilfunksystemen der 2. und 3. Generation. H.P. Stuch. Fraunhofer FKIE 0 Aspekte zur Aufklärung von Mobilfunksystemen der 2. und 3. Generation H.P. Stuch Fraunhofer FKIE Begriffe und Bezeichnungen 1 2. und 3. Generation 1G - 2G - 3G - 4G t AMPS GSM UMTS Advanced Mobile Phone

Mehr

GSM im Open Source Bereich

GSM im Open Source Bereich GSM im Open Source Bereich VDE-AK Informationstechnik, München, 17. März 2011 Dipl.-Ing. Dieter Spaar spaar@mirider.augusta.de Über den Vortragenden - Seit ca. 16 Jahren selbständig als Softwareentwickler

Mehr

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====!" ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====! ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und IP-Kommunikationslösungen basierend auf SIP Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Übersicht 1. Einleitung 2. SIP Architektur

Mehr

Einleitung Grundlagen GSM Versuchsnetz Implementierung Zusammenfassung. Studienarbeit

Einleitung Grundlagen GSM Versuchsnetz Implementierung Zusammenfassung. Studienarbeit Implementierung eines Voice Mail Service Centre am GSM Versuchsnetzwerk der TU Dresden Oktober 2005 Gliederung Einleitung Grundlagen GSM Versuchsnetz Vorhandene Hardware Vorhandene Software Implementierung

Mehr

Postfinance Sicherheitsfrühstück 27.3.2013 Unterwegs sicher vernetzt

Postfinance Sicherheitsfrühstück 27.3.2013 Unterwegs sicher vernetzt Postfinance Sicherheitsfrühstück 27.3.2013 Unterwegs sicher vernetzt Bedrohungen Herausforderungen Schutzmöglichkeiten für mobiles E-Banking Cnlab AG Engineering-Firma, Sitz Rapperswil (SG) Schwerpunkte

Mehr

EP 1 742 445 A1 (19) (11) EP 1 742 445 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 10.01.2007 Patentblatt 2007/02

EP 1 742 445 A1 (19) (11) EP 1 742 445 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 10.01.2007 Patentblatt 2007/02 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 742 445 A1 (43) Veröffentlichungstag: 10.01.2007 Patentblatt 2007/02 (51) Int Cl.: H04L 29/12 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 05014694.3 (22) Anmeldetag: 06.07.2005

Mehr

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Was heißt GSM? GSM = Global System for Mobile Communications = standardisiertes System für digitalen Mobilfunk Welches Netz nutzt willy.tel für seinen Mobilfunk?

Mehr

Kombinierte Attacke auf Mobile Geräte

Kombinierte Attacke auf Mobile Geräte Kombinierte Attacke auf Mobile Geräte 1 Was haben wir vorbereitet Man in the Middle Attacken gegen SmartPhone - Wie kommen Angreifer auf das Endgerät - Visualisierung der Attacke Via Exploit wird Malware

Mehr

Seminar Mobile Systems

Seminar Mobile Systems Seite 1 Seminar Mobile Systems 9. Juni 2005 Beat Affolter und Gregor Berther Seite 2 Inhaltsverzeichnis Weitere Seite 3 Sicherheitsaspekte Die drei Hauptpunkte Anonymität Authentifizierung Datensicherheit

Mehr

Schützen Sie Ihre mobile Kommunikation. Dr. Christoph Erdmann SECURITY 2008

Schützen Sie Ihre mobile Kommunikation. Dr. Christoph Erdmann SECURITY 2008 Secure voice goes mobile Schützen Sie Ihre mobile Kommunikation Dr. Christoph Erdmann SECURITY 2008 SECURITY 2008 / C. Erdmann / Secusmart GmbH / Slide 2 Agenda Bedrohungslage Sichere mobile Kommunikation:

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Von UMTS, GSM und GRPS zu Wireless LAN und Bluetooth Piconetzen Mit 173 Abbildungen vieweg Inhaltsverzeichnis 1 GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung

Mehr

Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne

Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne Martin Sauter Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne Von UMTS, GSM und GRPS zu Wireless LAN und Bluetooth Piconetzen Mit 173 Abbildungen Inhaltsverzeichnis GSM... 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung.....

Mehr

Leistungsbeschreibung Click2SMS 1.0

Leistungsbeschreibung Click2SMS 1.0 Leistungsbeschreibung Click2SMS 1.0 Kontakt bei Fragen: oder 0800-MaTelSo Der Dienst ermöglicht das Versenden von SMS über einen Web Service von MaTelSo. Charakteristika: Die Länge einer Einzel SMS beträgt:

Mehr

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012 Technologie Impulse Deutschland 2012 Rainer Fritzsche 5.10.2012 Vorstellung: Rainer Fritzsche BSc Computer Science stellvertretender KPZ-Leiter Java Software Engineer Seit 1983 auf der Welt Seit 2009 Berater

Mehr

Mobilkommunikation. Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zum Umgang mit den Endgeräten mobiler Kommunikationstechnik. www.bsi-fuer-buerger.

Mobilkommunikation. Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zum Umgang mit den Endgeräten mobiler Kommunikationstechnik. www.bsi-fuer-buerger. Mobilkommunikation Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zum Umgang mit den Endgeräten mobiler Kommunikationstechnik www.bsi-fuer-buerger.de MOBILKOMMUNIKATION VORWORT Mobilkommunikation Basisschutz leicht

Mehr

GSM: Global System for Mobile Communications

GSM: Global System for Mobile Communications GSM: Global System for Mobile Communications GSM: Eigenschaften - Zellulares Funknetz (sog. 2. Generation) - Digitale Übertragung, Datenkommunikation bis 9600 Bit/s - Roaming (Mobilität zwischen unterschiedlichen

Mehr

Der Handytrojaner Flexispy im Praxistest

Der Handytrojaner Flexispy im Praxistest Der Handytrojaner Flexispy im Praxistest Smartphones als Einfallstor in Netzwerke Hacking Demo E- Mail, SMS, MMS, WhatsApp Kontakte Netzwerkfreigaben Social Media Terminkalender GPS Kamera, Mikrofon Quelle:

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

Adaptive Location Based Services

Adaptive Location Based Services - Technologische und ökonomische Aspekte - -Matthias Horbank - -Peter Ibach - Inhalt Adaptive Location Based Services Definition LBS Anwendungsgebiete Wertschöpfungskette bei LBS Probleme der Markterschließung

Mehr

Fakultät Informatik, Proseminar Technische Informationssysteme Sind Handyverbindungen abhörsicher?

Fakultät Informatik, Proseminar Technische Informationssysteme Sind Handyverbindungen abhörsicher? Fakultät Informatik, Proseminar Technische Informationssysteme? Dresden, Gliederung -Einführung -Mobilfunkstandard GSM -Mobilfunkstandard UMTS -Mobilfunkstandard LTE -Vergleich der Mobilfunkstandards -Beispiel

Mehr

Einführung in HSDPA und HSUPA

Einführung in HSDPA und HSUPA Seminar»Mobile Geräte«Dario Linsky 13. Februar 2011 Überblick Überblick Entwicklung und Struktur des heutigen Mobilfunknetzes Nutzung von Mobilfunk zum Datentransfer (Packet Radio) Überwindung physikalischer

Mehr

Audit von Authentifizierungsverfahren

Audit von Authentifizierungsverfahren Audit von Authentifizierungsverfahren Walter Sprenger, Compass Security AG Compass Security AG Glärnischstrasse 7 Postfach 1628 CH-8640 Rapperswil Tel +41 55-214 41 60 Fax +41 55-214 41 61 team@csnc.ch

Mehr

Cause every minute counts. three60mobile telecom GmbH. - mobile solutions - Stephan.mairhofer@three60mobile.com

Cause every minute counts. three60mobile telecom GmbH. - mobile solutions - Stephan.mairhofer@three60mobile.com Cause every minute counts three60mobile telecom GmbH - mobile solutions - Stephan.mairhofer@three60mobile.com Executive Summary three60mobile is software solutions for mobile phones Lösungen: SmartDevMgr

Mehr

BLE als Alternative zu NFC bei Authentisierungsverfahren mit Token oder Karte

BLE als Alternative zu NFC bei Authentisierungsverfahren mit Token oder Karte DISPLAY-TAN BLE als Alternative zu NFC bei Authentisierungsverfahren mit Token oder Karte GLIEDERUNG Übersicht aktuell eingesetzter TAN-Verfahren Display-TAN Überblick Umsetzung»» Metaebene»» Sicherheitsanalyse»»

Mehr

Mobile Datensicherheit Überblick ios und Android

Mobile Datensicherheit Überblick ios und Android Mobile Datensicherheit Überblick ios und Android Aldo Rodenhäuser Tom Sprenger Senior IT Consultant CTO 5. November 2013 Agenda Präsentation AdNovum Smartphone Daten Kommunikationskanäle Risikolandschaft

Mehr

Sicherheitsaspekte beim Mobile Computing

Sicherheitsaspekte beim Mobile Computing Sicherheitsaspekte beim Mobile Computing Horst Flätgen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Bonn, 9. Mai 2012 www.bsi.bund.de Aufbrechen der Sicherheitsstruktur durch mobile Endgeräte

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Von UMTS, GSM und GPRS zu Wireless LAN und Bluetooth Piconetzen Mit 173 Abbildungen 2. Auflage Vieweg GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung

Mehr

SMS-Versand per Internet

SMS-Versand per Internet Version 1.0 23.07.2009 Web: http://www.sms-expert.de Dieses Dokument erklärt die allgemeinen Vorteile des SMS-Versands per Internet sowie die einzelnen SMS-Typen von. Inhaltsverzeichnis 1. SMS- Versand

Mehr

VoIP/ENUM in 24 hours

VoIP/ENUM in 24 hours VoIP/ENUM in 24 hours Ulrich Keil AmEuro Ventures GmbH 28.09.2004 ENUM/VoIP in 24 hours p.1 AmEuro Ventures GmbH Gegründet 1998 Denic-Mitglied seit Anfang 2002 Dienstleistungen: Webhosting Domainregistrierungen

Mehr

Konzept zur Push Notification/GCM für das LP System (vormals BDS System)

Konzept zur Push Notification/GCM für das LP System (vormals BDS System) Konzept zur Push Notification/GCM für das LP System (vormals BDS System) Wir Push Autor: Michael Fritzsch Version: 1.0 Stand: 04. Februar 2015 Inhalt 1. Was ist eine Push Notification? 2. Wofür steht GCM?

Mehr

Authentication Token gesucht- Nutzen Sie doch Ihr Handy. T-TeleSec OneTimePass Überblick / Version 4.0 12.03.2009 1

Authentication Token gesucht- Nutzen Sie doch Ihr Handy. T-TeleSec OneTimePass Überblick / Version 4.0 12.03.2009 1 Authentication Token gesucht- Nutzen Sie doch Ihr Handy T-TeleSec OneTimePass Überblick / Version 4.0 12.03.2009 1 T-TeleSec OneTimePass Darf ich mich vorstellen T-TeleSec OneTimePass Inhalt. 1. Die Ausgangslage.

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

Telefonieren mit App's"! iphone mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript

Telefonieren mit App's! iphone mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Telefonieren mit App's"! iphone mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Der Begriff App ist die Kurzform für Applikation und bedeutet Anwendungssoftware. Mit dem Herunterladen von App s kann man

Mehr

Empfohlene Sicherheitsmaßnahmen aus Sicht eines Betreibers. Wien, 26.2.2015

Empfohlene Sicherheitsmaßnahmen aus Sicht eines Betreibers. Wien, 26.2.2015 Empfohlene Sicherheitsmaßnahmen aus Sicht eines Betreibers Wien, 26.2.2015 Smartphones. Ihr Smartphone ist ein vollwertiger Computer. Ihr Smartphone enthält interessante Daten Ihren Wohnort (z.b. in der

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. UltraCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die UltraCard? Mit der UltraCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets

Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets Dr. Ralf Stodt Senior Consultant Business Development, CISSP Endpoint Security & IAM www.integralis.com Absicherung

Mehr

English version (Die deutsche Version finden Sie unten)

English version (Die deutsche Version finden Sie unten) English version (Die deutsche Version finden Sie unten) Firmware update (version 207) 10/2014 Products: Gigaset A510IP, C430IP, C430A IP, C530IP, C530A IP, C590 IP, C595 IP, C610 IP, C610A IP, N300 IP,

Mehr

Keywords: Forensik, Mobiltelefon, Handy-Forensik, SIM-Karte, SIM

Keywords: Forensik, Mobiltelefon, Handy-Forensik, SIM-Karte, SIM SIM-Karten-Forensik SIM-Karten-Forensik Silas Luttenberger, B. Sc. E-Mail: luttenbe@fh-brandenburg.de, Fachhochschule Brandenburg, Fachbereich Informatik und Medien, Magdeburger Straße 50, 14770 Brandenburg

Mehr

Anforderungen und Umsetzung einer BYOD Strategie

Anforderungen und Umsetzung einer BYOD Strategie Welcome to Anforderungen und Umsetzung einer BYOD Strategie Christoph Barreith, Senior Security Engineer, Infinigate Copyright Infinigate 1 Agenda Herausforderungen Umsetzungsszenarien Beispiel BYOD anhand

Mehr

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl SMARTPHONES Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl A-SIT/Smartphones iphone security analysis (Q1 2010) Blackberry security analysis (Q1 2010) Qualifizierte Signaturen und Smartphones

Mehr

Überblick über Mobilfunk-Standards. Roland Pfeiffer 5. Vorlesung

Überblick über Mobilfunk-Standards. Roland Pfeiffer 5. Vorlesung Überblick über Mobilfunk-Standards 2 1 Roland Pfeiffer 5. Vorlesung Gliederung Mobilfunk-Standards Digital European Cordless Telephone (DECT) Industrial, Scientific and Medical (ISM) Advanced Mobile Phone

Mehr

http://www.plantronics.com/de/product/voyager-pro-uc-v1

http://www.plantronics.com/de/product/voyager-pro-uc-v1 Seite 1 von 5 Willkommen auf der neuen Plantronics.com-Webseite! Wir arbeiten momentan intensiv an der Fertigstellung der neuen Inhalte und Designs für die verschiedenen Regionen weltweit, und möchten

Mehr

Sicherheit mobiler Endgeräte - Handy im Ausland

Sicherheit mobiler Endgeräte - Handy im Ausland Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Sicherheit mobiler Endgeräte - Handy im Ausland Dietmar Zlabinger RTR-GmbH 26.02.2015 Inhalt Risiken bei Handy-Diebstahl Risiken bei Handy-Nutzung im Ausland

Mehr

Die Entführung der U-Bahn Pelham 123 - Ein Praxisbeispiel für Angriffe auf kritische Infrastrukturen [ it-sa 2013 Nürnberg 09.10.

Die Entführung der U-Bahn Pelham 123 - Ein Praxisbeispiel für Angriffe auf kritische Infrastrukturen [ it-sa 2013 Nürnberg 09.10. Compass Security [The ICT-Security Experts] Die Entführung der U-Bahn Pelham 123 - Ein Praxisbeispiel für Angriffe auf kritische Infrastrukturen [ it-sa 2013 Nürnberg 09.10.2013] Michael Krammel Compass

Mehr

Mobil telefonieren mit sdt.net

Mobil telefonieren mit sdt.net Mobil telefonieren mit sdt.net sdt.net AG Ulmer Straße 130 73431 Aalen Telefon 01801 888 111* Telefax 01801 888 555* info@sdt.net * aus dem dt. Festnetz 3,9 Cent/Minute. Mobilfunkpreise können abweichen.

Mehr

Aktuelle Probleme der IT Sicherheit

Aktuelle Probleme der IT Sicherheit Aktuelle Probleme der IT Sicherheit DKE Tagung, 6. Mai 2015 Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser Security Engineering Group & CASED Technische Universität Darmstadt skatzenbeisser@acm.org http://www.seceng.de

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

UMTS. Universal Mobile Telecommunications System

UMTS. Universal Mobile Telecommunications System Universal Mobile Telecommunications System aus der Seminarreihe Mobile Computing Agenda ITM-2000 Frequenzbereich Technologien Versionen Architektur Funkschnittstelle WCDMA Scramblingcodes UTRA-FDD UTRA-TDD

Mehr

u2f authentication Universal Second Factor Jan-Erik Rediger 20. Mai 2015

u2f authentication Universal Second Factor Jan-Erik Rediger 20. Mai 2015 u2f authentication Universal Second Factor Jan-Erik Rediger 20. Mai 2015 0 who am i? Hi, ich bin Jan-Erik! Informatik-Student, RWTH Redis Contributor, Maintainer einiger Projekte rundherum damals: Webdev,

Mehr

Android-Testautomatisierung mit Robotium

Android-Testautomatisierung mit Robotium Android-Testautomatisierung mit Robotium Daniel Knott XING AG @dnlkntt http://www.adventuresinqa.com Daniel Knott Manager Quality Assurance @dnlkntt daniel.knott@xing.com Daniel Knott hat einen technischen

Mehr

NFC - Near Field Communication. NFC innoviert nicht nur das elektronische Bezahlen Beat Morf, Albis Technologies AG

NFC - Near Field Communication. NFC innoviert nicht nur das elektronische Bezahlen Beat Morf, Albis Technologies AG NFC - Near Field Communication NFC innoviert nicht nur das elektronische Bezahlen Beat Morf, Albis Technologies AG Albis Technologies Ltd 2011 Albis Technologies AG Wer sind wir? Wir entwickeln für unsere

Mehr

Smartphones, Pads, Apps, Socialnetworks und Co

Smartphones, Pads, Apps, Socialnetworks und Co @-yet GmbH Wolfgang Straßer Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Smartphones, Pads, Apps, Socialnetworks und Co Neue Gefahren für die Informationssicherheit @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49

Mehr

MultiCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + =

MultiCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu 3

Mehr

Telefonieren mit "App's"! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript

Telefonieren mit App's! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Telefonieren mit "App's"! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Der Begriff App ist die Kurzform für Applikation und bedeutet Anwendungssoftware. Mit

Mehr

Verkehrsdatenerfassung mittels Mobilfunktechnik

Verkehrsdatenerfassung mittels Mobilfunktechnik Verkehrsdatenerfassung mittels Mobilfunktechnik Holger Löhner Motivation Gesucht: Kostengünstige Methoden zur Verkehrsdatenerfassung Idee: Mobiltelefone können geortet werden. Aus der Beobachtung von (in

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

Mission Critical Mobile Solutions

Mission Critical Mobile Solutions Mission Critical Mobile Solutions Anwendungsmöglichkeiten sowie Sicherheitsaspekte im Bereich Mobility und Situational Awareness Dipl.-Ing. Rainer Halanek Dr. Dan Temmer FREQUENTIS 2012 Datum: 2012-06-05

Mehr

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT 1 Voraussetzungen 3 2 Auflistung der abschließenden Konfigurationsarbeiten 4 3 Konfiguration

Mehr

Mobile Security Smartphones

Mobile Security Smartphones Mobile Security Smartphones Schmelztiegel privater und geschäftlicher Aktivitäten eberhard@keyon.ch V1.1 2011 by keyon (www.keyon.ch) Über Keyon Warum Smartphones Welcher Nutzen wird vom Unternehmen erwartet?

Mehr

Kurzanleitung. Willkommen zu MatiGard Air

Kurzanleitung. Willkommen zu MatiGard Air Willkommen zu MatiGard Air Kurzanleitung Konzipiert für Ihre Sicherheit zu Hause. Einfache Installation und einfache Bedienung mit unserer App Magictrl. Dinsafe Inc., 2014 Vorbereiten Starten Sie mit Magictrl

Mehr

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Patrick Graber Senior Security Consultant, dipl. El.-Ing. ETH Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Agenda 2 Einführung in Mobile ID Mobile ID für

Mehr

Telefonieren mit "App's"! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript

Telefonieren mit App's! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Telefonieren mit "App's"! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Der Begriff App ist die Kurzform für Applikation und bedeutet Anwendungssoftware. Mit

Mehr

*EP001146759A2* EP 1 146 759 A2 (19) (11) EP 1 146 759 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 17.10.2001 Patentblatt 2001/42

*EP001146759A2* EP 1 146 759 A2 (19) (11) EP 1 146 759 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 17.10.2001 Patentblatt 2001/42 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP00114679A2* (11) EP 1 146 79 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 17..01 Patentblatt 01/42 (1)

Mehr

Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App.

Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App. Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App. Die Herausforderung für Bürgermeister. Die Kommunikation zu Ihrem Gemeindebürger verändert sich. Die Kommunikation zu Ihrem Gemeindebürger verändert

Mehr

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Modelle Netz Bedienung Übersicht Mobiltelefone SmartPhones sonstiges Modelle Mobiltelefone Candybar, Monoblock Klapphandy, Clamp-Shell Slider Smart

Mehr

Mobilkommunikation Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zum Umgang mit mobilen Geräten

Mobilkommunikation Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zum Umgang mit mobilen Geräten www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Mobilkommunikation Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zum Umgang mit mobilen Geräten Mobilkommunikation Vorwort Mobilkommunikation Basisschutz leicht

Mehr

Sicher unterwegs mit Smartphone, Tablet & Co Basisschutz leicht gemacht. Tipps zum Umgang mit mobilen Geräten

Sicher unterwegs mit Smartphone, Tablet & Co Basisschutz leicht gemacht. Tipps zum Umgang mit mobilen Geräten Sicher unterwegs mit Smartphone, Tablet & Co Basisschutz leicht gemacht Tipps zum Umgang mit mobilen Geräten SICHER UNTERWEGS MIT SMARTPHONE, TABLET & CO VORWORT Sicherheit für Smartphone & Co Smartphones

Mehr

Quick start guide German. Follow Fast Cars GPS CAR TRACKER. with Alarm functions. Follow Fast 2016 - All rights reserved. Page 1

Quick start guide German. Follow Fast Cars GPS CAR TRACKER. with Alarm functions. Follow Fast 2016 - All rights reserved. Page 1 Quick start guide German Follow Fast Cars GPS CAR TRACKER with Alarm functions Follow Fast 2016 - All rights reserved. Page 1 Vielen Dank für den Kauf dieses Trackers! Diese quick start Anleitung zeigt

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Norton Mobile Security 3.0 Privatanwender ACT GER und AT

Norton Mobile Security 3.0 Privatanwender ACT GER und AT Norton Mobile Security 3.0 Privatanwender ACT GER und AT Inhalt Approved Copy Template (ACT)... 2 Produktübersicht... 2 [Produktname]... 2 [Alleinstellungsmerkmal]... 2 [Kurzbeschreibung]... 2 [Werbezeile

Mehr

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Zhihang Yao, Kanishk Chaturvedi, Thomas H. Kolbe Lehrstuhl für Geoinformatik www.gis.bgu.tum.de 11/14/2015 Webbasierte Exploration

Mehr

Malte Hesse Hesse@internet-sicherheit.de

Malte Hesse Hesse@internet-sicherheit.de Sichere Integration mobiler Nutzer in bestehende Unternehmensnetzwerke DACH Mobility 2006 Malte Hesse Hesse@internet-sicherheit.de Institut für Internet-Sicherheit https://www.internet-sicherheit.de Fachhochschule

Mehr

Hendrik Scholz VoIP Entwickler freenet Cityline GmbH hendrik.scholz@freenet ag.de. VoIP Security

Hendrik Scholz VoIP Entwickler freenet Cityline GmbH hendrik.scholz@freenet ag.de. VoIP Security Hendrik Scholz VoIP Entwickler freenet Cityline GmbH hendrik.scholz@freenet ag.de VoIP Security freenet? freenet = ISP, PSTN Carrier + Mehrwertdienste Produkt: freenet iphone Telefonie als IP Dienstleistung

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management So finden Sie Ihren Weg durch den Endgeräte- Dschungel Bild Heiko Friedrich, SCHIFFL + Partner GmbH & Co.KG http://www.schiffl.de

Mehr

Swisscom Mobile ID. Die digitale Identität der Gegenwart

Swisscom Mobile ID. Die digitale Identität der Gegenwart Swisscom Mobile ID Die digitale Identität der Gegenwart Roland Odermatt, Senior Security Sales Consultant Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Bern, 31. März 2011 Wohin geht die Reise? Bring your own

Mehr

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie A.Essigke Solution Manager für IP Communication Agenda Was bedeutet IP Communication Welche Vorteile und Lösungen bieten IP

Mehr