NACHLESE 3. Österreichischer Lokale Agenda 21-Gipfel Vieles erreicht - Neues bewegen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NACHLESE 3. Österreichischer Lokale Agenda 21-Gipfel Vieles erreicht - Neues bewegen"

Transkript

1 NACHLESE 3. Österreichischer Lokale Agenda 21-Gipfel Vieles erreicht - Neues bewegen Zukunftsbeständige Stadt und Region Eine thematische Strategie für die städtische Umwelt Zukunftstrends Stadtentwicklungsstrategien Kaleidoskop - Worldcafe - Gipfel Echo Was gesagt wurde... Die Agendabörse Die Bundesländer präsentieren Projekte: Zukunftsfähige Mobilität Kooperationen: Grenzen überschreiten Gestaltung öffentlicher Räume Neues Bewegen Neuer Gemeinsinn Neue Gemeindesteuerung Neue Perspektiven

2 Stadt & Region Schicker Sehr geehrte Damen und Herren, die Umsetzung der Lokalen Agenda 21 in Österreich ist zweifellos eine Erfolgsgeschichte! Dies zeigt nicht nur das rege Interesse am 3. Lokalen Agenda 21 Gipfel, es lässt sich auch in beeindruckenden Zahlen ausdrücken: Aktuell gibt es in Österreich über 285 Agenda-Prozesse auf lokaler und regionaler Ebene beim 1. Agendagipfel in Raumberg / Steiermark waren es etwa 130 es ist uns also gemeinsam eine glatte Verdoppelung gelungen! Dieser beachtliche Erfolg konnte nur erzielt werden, weil Bund Eine thematische Strategie für die städtische Umwelt Städtische Umwelt Herausforderungen, Strategien und Initiativen Trends und Zukunftsperspektiven von Stadtregionen Zukunftsbeständige Stadt- und Regionalentwicklungsstrategien Sehr geehrte Damen und Herren, und Länder gemeinsam an der Umsetzung der Lokalen Agenda 21 der Weltgipfel in Rio 1992 war der Anlass, das Leitbild nach- und damit der konkreten Umsetzung einer nachhaltigen Entwick- Vor wenigen Monaten legte die Europäische Die Zersiedelung ist heute eine der größten Heraus- In den vergangenen Jahren sprachen viele Mit dem 1. Mai 2004 rückte Wien durch den Beitritt haltiger Entwicklung umfassend umzusetzen. Die Städte und Ge- lung auf lokaler Ebene - arbeiten. Gerade in den Ballungsräumen ist Kommission eine Thematische Strategie für die forderungen für die städtische Umwelt. Sie entsteht im Stadtforscher von einem Ende der Städte bzw. der neuen Mitgliedsländer zur Europäischen Union meinden waren sich von Anfang an ihrer wichtigen Rolle für eine hier noch viel zu tun. Deshalb wird mein Ressort die Umsetzung der städtische Umwelt vor. Kernthemen der Thema- Wettkampf der Städte und Gemeinden um Investoren von der bevorstehenden Verstädterung auch der verstärkt ins Zentrum Europas. Die Stadt Wien reagierte zukunftsbeständige Entwicklung bewusst. Heute sehen wir, dass EU-Strategie für die städtische Umwelt unterstützen. tischen Strategie sind integriertes Umweltmanage- und aufgrund von neuen Lebensstilen und Wohn- ländlichen Siedlungsräume. Aktuell finden sich mit einem Strategie-Mix, der die Entwicklungspoten- es ein dauerhafter Prozess ist, der immer wieder neue Impulse er- In diesem Sinne bedanke ich mich bei allen Beteiligten für die ment, das die Bereiche Luft- und Wasserqualität, präferenzen, sie erhöht den Zwang zur Autonutzung, aber vermehrt Anzeichen einer zunehmenden Re- ziale der Stadt nutzt und gleichzeitig die Kooperation hält: 1994 die Charta von Aalborg, 2002 der Aktionsplan für Nach- innovative und gelungene Veranstaltung. Ich wünsche der Lokalen Verkehr und Zersiedelungstendenzen, Abfallwirt- erhöht den Ressourcen- und Energieverbrauch und Urbanisierung. Für viele überraschend, führen die auf grenzüberschreitender Ebene, auf regionaler haltige Entwicklung, der auf der Weltkonferenz von Johannes- Agenda 21 in Österreich weiterhin viel Erfolg. schaft und Ressourcenverbrauch umfasst, bzw. bedroht ökologisch sensible Gebiete. Hinzukommen Produktionsbedingungen der modernen Wissens- Ebene und stadtregionaler Ebene forciert. burg vereinbart wurde und 2004 die Aalborg Commitments, um nachhaltige städtische Nahverkehrspläne. Zu bei- negative ökonomische Auswirkungen, die Innenstädte ökonomie mit ihren fast unbegrenzten Kommuni- Der neue Strategieplan Wien im erweiterten Europa Maßnahmen für eine nachhaltige Entwicklung noch stärker zu Josef Pröll den Themenbereichen wird die Europäische Kom- verlieren gegen Einkaufszentren auf der grünen Wiese, kationsmöglichkeiten nicht zur endgültigen Auf- (2004), der als Vision und Orientierungsrahmen für forcieren. Die Stadt Wien hat die Aalborg Charta und die Aalborg Umweltminister mission Leitlinien vorlegen. und negative soziale Auswirkungen, die nicht automo- lösung der verdichteten Stadt, sondern zu deren die Entwicklung aller politischen Handlungsfelder Commitments unterzeichnet. Wir wollen damit eine zukunfts- Primär richtet sich die Thematische Strategie an bilen Gruppen wie ältere Menschen und Kinder wer- Neuentdeckung und Wiederbelebung. Die enge der Stadt Wien zu sehen ist, baut ganz klar auf dem beständige Entwicklung mit hoher Lebensqualität sichern - dies die lokalen Behörden. Ihnen soll sie helfen, Aktions- den immer stärker in ihren Bewegungsmöglichkeiten räumliche Verbindung von Arbeits- und Lebens- Prinzip einer nachhaltigen, zukunftsbeständigen Ent- wird angesichts der Herausforderungen wie wirtschaftlicher Glo- Sehr geehrte Damen und Herren, pläne und passende Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen. Der EU-weite Austausch von Besten Praktiken soll mittels Demonstrationsprojekten eingeschränkt. Gegenstrategien sind auf allen Ebenen notwendig: auf der lokalen Ebene, wo LA 21-Prozesse einen zentralen Beitrag liefern können, bis hin zur Eu- welten, die Möglichkeit zur Entfaltung von entstandardisierten Lebensstilen, ein vielfältiges und individualisiertes Konsumangebot sowie die wicklung und auf einer regionalen Sichtweise auf. Dies dokumentieren unter anderem die zwei strategischen Projekte Lokale Agenda 21 in den Bezirken balisierung, demographischem Wandel, zunehmender Arbeitslosigkeit und Armut, immer wichtiger. Die Wiener Lokale Agenda 21 verbindet den Agendagedanken und einem neuen Netzwerk von nationalen Kom- ropäischen Ebene, auf der die Thematische Strategie Verfügbarkeit von Plätzen des unmittelbaren Zu- und Aufbau einer grenzüberschreitenden Europa- deutlicher als in vielen anderen Städten mit Ideen der partizipa- seit dem 1. Agenda-Gipfel petenzzentren forciert werden. Die Kompetenz- zur städtischen Umwelt künftig ein wichtiger Hand- sammentreffens schaffen ein kreatives, urbanes region CENTROPE. Der Stadtentwicklungsplan 2005 tiven Demokratie. Die Wiener Stadtverfassung gibt den Bezirken 2003 hat sich die Zahl der zentren sind als Informationspool zu sehen, die lungsrahmen sein wird. Umfeld, das für Unternehmen der Wissens- und (STEP 05), das räumliche Entwicklungsleitbild für im Sinne einer bürgernahen Politik und Verwaltung zahlreiche Agenda-Prozesse in Österreich Probleme und Beste Praktiken zusammenführen. Österreich hat die Erstellung der EU Strategie zur Kulturökonomie höchst attraktiv ist. Wien, beinhaltet die nachhaltige Entwicklung als Kompetenzen, wofür sie auch entsprechende Budgetmittel über- mehr als verdoppelt es ist Es geht darum, konkrete Lösungen für spezifische städtischen Umwelt von Anfang an unterstützt. Für Mit dem Übergang zur wissensbasierten Wirt- Prinzip und setzt es in Leitlinien wie Brown Fields tragen bekommen. Die Hauptrolle in der Lokale Agenda 21 kommt also tatsächlich Vieles erreicht Probleme zu finden. Es soll aber auch über Miss- die darin angekündigten Leitlinien für integriertes schaft erhalten die Städte also die Chance zu vor Green Fields, kompakte bauliche Entwicklung daher den dezentralen politischen Stellen, den Bezirksvorsteher- worden. Und es freut mich, erfolge gesprochen werden, denn Erfolge genießt Umweltmanagement und städtischen Verkehr schlägt einem Comeback als Arbeitsmarkt für Hochquali- an Linien des öffentlichen Verkehrs, Sicherstellung Innen und den Bezirksvertretungen, zu. Die Lokale Agenda 21 dass das Lebensministerium man, aber aus Fehlern lernt man. Unterstützend Österreich vor, die Umsetzung von LA 21 Prozes- fizierte. Dieser muss jedoch von politisch einzu- des Grüngürtels um Wien, Viel-Zentrigkeit, Aus- läuft nun in 8 Bezirken mit einer gemeinsamen Finanzierung an diesem Erfolg beteiligt war ist der Aufbau eines Internet-Informationsportals sen und der Aalborg-Vereinbarungen zu forcieren, lösenden Rahmenbedingungen abgesichert wer- bau der Verkehrsarten des Umweltverbundes um. Im von Stadt und Bezirken. Die bezirksbezogene Organisationsform und diesen Prozess mitgestalten konnte. Gerade Städte und Ge- vorgesehen und Fortbildungsmaßnahmen kön- Umweltziele in alle sektoralen Politiken aufzunehmen, den: Ermöglichung der zunehmenden Erwerbs- Bereich des Stadt-Umlandmanagements kooperiert gewährleistet Mitgestalten im unmittelbaren Lebensumfeld. meinden können durch ihre BürgerInnennähe jene Beteiligungs- nen aus dem Europäischen Sozial Fonds bzw. dem die Stadt-Umland Kooperation zur Eindämmung der integration von Frauen, Vereinbarkeit von Beruf Wien mit dem Land Niederösterreich und den nieder- Die über 60 aktiven Agendagruppen in Wien sind der beste prozesse unterstützen, die zur Umsetzung einer nachhaltigen LIFE+ -Programm finanziert werden. Zersiedelung wesentlich zu verbessern, die Bedürf- und Familie, neue Schulkonzepte, adäquate so- österreichischen Umlandgemeinden z.b. hinsichtlich Beweis dafür, dass die Lokale Agenda 21 bei der Bevölkerung Entwicklung auf lokaler und regionaler Ebene notwendig sind. Es Während der Erstellung der thematischen Strategie nisse von Kindern gerade im städtischen Verkehr ziale Dienstleistungen und Infrastrukturen sowie der Errichtung des Biosphärenparks Wienerwald, der gut aufgenommen wird. Ich persönlich freue mich als Wiener ist Vieles erreicht worden, es gilt aber auch Neues zu bewegen: wurde auf eine weitgehende Abstimmung der vor- stärker zur berücksichtigen und ein innovatives kom- die Verfügbarkeit von leistbaren Wohnformen. Abstimmung von Betriebsgebiets und Siedlungs- Stadtrat freilich besonders über das hohe Engagement und die In diesem Zusammenhang möchte ich vor allem die Thema- geschlagenen Maßnahmen mit den Zielen bzw. munales Mobilitätsmanagement zu forcieren. Genau diese Rahmenbedingungen zeigen aber entwicklungsgebieten und der Planung und Um- intensive Beteiligung der Wienerinnen und Wiener. Die Lokalen tische Strategie Städtische Umwelt erwähnen. Die Umsetzung Fördermöglichkeiten der europäischen Struktur- Im Rahmen der Strategie für die städtische Umwelt auch, wie unverzichtbar die Ziele und Grundsätze setzung von Verkehrsmaßnahmen. Agenda 21-AkteurInnen bringen viel Energie, Wissen und Aus- dieser europäischen Strategie ist freiwillig ich appelliere aber fonds sowie einschlägigen Schwerpunkten im eu- sieht sich das Lebensministerium als Partner der der Lokalen Agenda 21 bzw. einer sozialen Nach- Bei konsequenter Umsetzung dieser Strategien sollte dauer in die einzelnen Prozesse ein. Allen AkteurInnen geht es an alle Verantwortlichen, möglichst viele der dort vorgeschla- ropäischen Forschungsrahmenprogramm geachtet. Städte und Gemeinden. Mit den neuen klima:aktiv haltigkeitsstrategie für einen Urban Turnaround es Wien und der gesamte Region gelingen, sowohl bei ihren Initiativen um die Schaffung von mehr Lebensqualität, genen Maßnahmen umzusetzen. Der Schlüssel ist und bleibt Zum anderen ist die Strategie in hohem Maß Aktions- und Beratungsprogrammen (www.klima- sind, der mehr ist, als ein nur vorübergehendes im internationalen Wettbewerb der Regionen er- Nachhaltigkeit und Chancengleichheit in ihrem Wohn- bzw. aber der Dialog, um die Herausforderungen der Lokalen Agenda komplementär zu den Zielen und Aktivitäten der aktiv.at) bietet ihnen das Lebensministerium konkrete Phänomen. folgreich zu bestehen, als auch die Lebens- und Arbeitsumfeld. Oder mit Wiener Worten gesprochen: Es geht um 21 erfolgreich zu bewältigen. Wir sind alle aufgerufen, diesen so Aalborg-Verpflichtungen und der Lokalen Agenda 21. Hilfestellung. Werden wir im Sinne der Strategie für Umweltqualität für die BewohnerInnen Wiens aus- mehr Lebensqualität im Grätzl. erfolgreich wie bisher fortzusetzen. städtische Umwelt klima aktiv! Dieter Läpple zubauen. Chantal Bruetschy Robert Thaler Professor für Stadt- und Regionalökonomie Otto Frey Rudi Schicker Werner Wutscher Europäische Kommission, GD Umwelt, Lebensministerium, Technische Universität Hamburg Magistratsdirektion-Stadtbaudirektion, Wien Stadtrat für Stadtentwicklung und Verkehr Generalsekretär Abt. Gesundheit und städtische Gebiete Abt. Verkehr, Mobilität, Siedlungswesen und Lärm

3 Kaleidoskop & World Cafe & Gipfel-Echo Die Fördermöglichkeit der europäischen Nicht weniger Union für den ländlichen Raum als 285 lokale und regionale sowie das Agendafenster im Forschungspro- Agenda-Prozesse sind überall dort entstanden, gramm ProVision sind Chancen für die wo politisches Commitment für die Ziele von Rio Weiterentwicklung der LA 21. und Aalborg auf das Engagement von BürgerInnen Die Glühbirne wurde nicht erfunden, weil für die Gestaltung ihres Lebensumfelds man die Kerze weiterentwickelte! Die LA 21 Mit der österreichischen gestoßen sind. kann Neues aus der Zukunft heraus schaffen, weil EU-Präsidentschaft ist die Hoffnung verbun- sie sich von gewohnten Lösungen nicht den, dass die LA 21 auch im Rahmen europäischer einschränken lässt. Programme forciert wird. Der im Vorfeld des Gipfels abgehaltene Local Action Round Table ist ein wichtiger Vertrauen ist die Beitrag für die Verknüpfung von lokaler, national- notwendige Basis für das staatlicher und europäischer Ebene. Zusammenarbeiten in der Ein Bürgermeister kann Die LA 21. viel im LA 21 Prozess lernen. LA 21 schaffte Ver- Er braucht aber ein Zuckerl, dass er dafür antwortungsbewusstsein für die ansprechbar ist, weil er sonst für das, was Gemeinde und neue Kontakte zwischen so wichtig ist, nicht die ausreichende GemeindepolitikerInnen und Zeit findet. Jugendlichen. www heißt: die Lokale Die Beispiele für erfolgreiche Agendaprojekte in der Donaustadt sind vielfältig. Die Bezirkspolitik lernte, dass die Wünsche der BürgerInnen keine Bedrohung oder Konkurrenz, sondern eine Chance und Bereicherung darstellen. Agenda 21 wirklich, wirklich wollen! Oder statt www -> kkk: Kommunikation, Koordination, Kooperation. Die Agenda macht Die Lokale Agenda 21 nur dann Sinn, wenn sie mit sollte langfristig etabliert werden, dem alltäglichen Leben (sinnlich) aber wild und widerspenstig verknüpft ist. bleiben. Für die Zukunft müssen wir die Qualitäten vertiefen. Mit Agendaprozessen lebe ich direkte Demokratie und kann politisch schwierige Entscheidungen vorbereiten.

4 Agendabörse Geschichte und Zukunft des Augustinplatzes Innbrücke 21 Der Augustinplatz im siebten Wiener Gemeindebezirk soll in einen schönen urbanen Treffpunkt verwandelt werden. In Das Projekt Innbrücke 21, Oberösterreich, verbindet Agenda 21 Gemeinden aus 3 bayrischen Landkreisen mit 4 oberösterreichischen Bezirken. Es ist ein grenzüber- Förderprogramm Ländliche Entwicklung zweijähriger Arbeit erstellte die Agendagruppe Augustin- schreitendes Zukunfts- und Lernprojekt, mit dem Ziel ein platz gemeinsam mit der Bezirkspolitik und den zustän- Netzwerk von Agenda 21-Gemeinden und Agenda-Akteur- In der neuen EU-Finanzperiode ab 2007 gibt es ein EU- digen Magistratsdienststellen ein Konzept für mehr Ver- Innen aufzubauen. Ein Hauptschwerpunkt des Projektes Programm zur Förderung des ländlichen Raumes. Öster- kehrssicherheit, bessere Nutzung des öffentlichen Raums ist, voneinander und miteinander zu lernen und inno- reich strebt an, dass im neuen Programm, neben den und Verschönerung der Oberfläche. Gleichzeitig befassten vative Nachhaltigkeitsprojekte auf den Weg zu bringen. schon bewährten bottom-up-prozessen wie LEADER, auch sie sich mit der Geschichte dieses historisch interessanten Platzes Denn, nur wer die Vergangenheit versteht, kann Impulsregion 21 Lokale Agenda 21-Prozesse von der EU kofinanziert werden können. die Zukunft gestalten. Die Impulsregion 21 - Gemeindenetzwerk im Salzburger Die Had`ninitiative Seenland wurde 2005 gegründet und umfasst die Stadtgemeinde Neumarkt, die Marktgemeinde Mattsee und die Dorfgemeinde Schleedorf. Jeder Partner setzt eigene Tiroler Nachhaltigkeitscheck 2006 CARing Initiative Autoteilen Das Projekt wurde in Neuhaus, Kärnten, im Rahmen des LA 21 Prozesses entwickelt und vernetzt Landwirt- Schwerpunkte der nachhaltigen Entwicklung. Die Stadt Neumarkt überzeugt durch ihre Standortpolitik, mehrfach ausgezeichnete Enregieprojekte und innovative Projekte 2004 wurde die Partnerschaft Nachhaltigkeit und Wirtschaft zwischen dem Land Tirol und der Wirtschaftskam- schaft, Gastronomie, Beherbergung und Nahversorgung im Sozialbereich. Der Markt Mattsee setzt konsequent mer Tirol geschlossen. Im Rahmen des Projekts Tiroler Das im neunten Wiener Gemeindebezirk initiierte Car- rund um die Had`ninitiative. Der Had`n (Buchweizen) auf die Entwicklungsbereiche Natur und Kultur sowie auf Nachhaltigkeitscheck wurden Unternehmen verschie- Sharing-Modell sieht vor, dass die AutoteilerInnen sich die wird fast ausschließlich auf Gemeindegebiet angebaut, Aktivitäten im Sozialbereich unter Berücksichtigung aller dener Branchen und Größenordnungen hinsichtlich ihrer Nutzung eines gemeinsamen Autos selbst organisieren. zu Produkten wie Had nmehl, Had nnudeln, Had nravioli, Lebensalter. Das Dorf Schleedorf hat sich als Schaudorf ökonomischen, ökologischen und sozialen Leistung unter- Als Basis dienen Nutzungsverträge, die Fragen der Ver- Had nkeks, Had nchips, Had ntorte und sogar Had nbier weit über die Grenzen hinaus einen Namen gemacht. sucht. Schließlich wurden im Mai 2005 den ersten zehn sicherung, Haftung, Abrechnung und Wartung regeln. Um verarbeitet und verkauft. Die Buchweizenprodukte ent- Der Erfolg ist deutlich sichtbar: zehntausende Besucher- Unternehmen Zertifikate überreicht, die sie als nach- die richtigen PartnerInnen zum Autoteilen zu finden, wur- sprechen voll dem Gesundheitstrend und die Gemeinde Innen besuchen jährlich die Impulsregion 21, wofür ein haltige Unternehmen ausweisen. Nach dem Motto Be- de ein Forum im Internet eingerichtet: will sich in Zukunft als die Had ngemeinde positionieren. eigenes Exkursionsservice eingerichtet ist. währtes fortsetzen wird diese Partnerschaft nun im or.at/carsharing Rahmen einer zweiten Zertifizierungsrunde weitergeführt. Regionalagenda Optimierte Mobilität Die Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN) ist eine För- Bodensee Agenda 21 derplattform für steirische Betriebe und Institutionen mit Die Bodensee Agenda 21, Vorarlberg, ist ein länderüber- Die Ökologische Landentwicklung Steiermark (ÖLE), ist dem Ziel, das Leitbild der nachhaltigen Entwicklung in der greifendes Projekt, um nachhaltige Entwicklung dauerhaft Unterstützer, Begleiter und Umsetzer von lokalen und steirischen Wirtschaft zu fördern. Getragen wird die WIN zum Thema in der Region zu machen. Seit 1999 wurden regionalen Agenda Prozessen in der Steiermark. Immer von drei Organisationen: Land Steiermark (Lebensressort), hierzu mehrere Symposien, Seminarreihen und Projekt- mehr Gemeinden erkennen, dass neben der lokalen Wirtschaftskammer Steiermark und Steirische Wirtschafts- wettbewerbe zu verschiedenen Schwerpunktthemen nachhaltigen Entwicklung eine regionale Zukunftsent- förderung. Ein Schwerpunkt im Jahr 2005/2006 bestand da- durchgeführt. Pilotprojekte wurden initiiert, ein spezielles wicklung ebenso wichtig ist. Die Kooperation von Ge- rin, steirischen Firmen/Institutionen eine kostenlose Work- Jugendprogramm aufgelegt und die Gemeinden durch meinden und die Einbeziehung der BürgerInnen sind shopreihe zum Thema Optimierte Mobilität - Ökologische das Projektangebot Unternehmen 21 in den regionalen der Schlüssel für eine nachhaltige Regionalentwicklung. und ökonomische Verbesserungen durch betriebliches Mobi- Agenda 21-Prozess eingebunden. litätsmanagement anzubieten. Verkehrsparen Wienerwald Aalborg Selbstverpflichtungen Dieses niederösterreichische Projekt ist europaweit das erste Modellprojekt zur Reduktion des motorisierten Indi- Mit den Aalborg Selbstverpflichtungen sind die eu- Zukunftsprojekt Gurgltal vidualverkehrs primär durch bewusstseinsbildende Maß- ropäischen Städte und Gemeinden aufgefordert, klare nahmen in einer gesamten Region. Schließlich könnten qualitative und quantitative Ziele für die Umsetzung der Im Gurgltal, mit seiner einzigartigen Natur im westlichen die meisten Autofahrer ohne große Probleme locker 20% in der Aalborg Charta festgelegten Grundsätze für eine Tirol gelegen, riefen die Bürgermeister der Gemeinden CO ² durch Radfahren, zu Fuß gehen, häufigere Nutzung zukunftsfähige Entwicklung zu setzen. Einige der The- Imst, Tarrenz, Karrösten und Nassereith 2002 das Zu- öffentlicher Verkehrsmittel und Fahrgemeinschaften oder men sind: Nachhaltigkeitsmanagement von Städten und kunftsprojekt Gurgltal mit Unterstützung des Landes ins einen Sprit sparenden Fahrstil einsparen. 26 Wienerwald- Gemeinden, Natur als gemeinsames Gut, nachhaltiger Leben. Unter intensiver Einbeziehung von BürgerInnen gemeinden kooperieren in diesem Projekt und streben Lebensstil und -konsum, bessere Mobilität weniger Ver- und ExpertInnen wurden Visionen entwickelt, Ziele for- mindestens 10% weniger Autofahrten und damit entspre- kehr, lokales Handeln für Gesundheit, moderne und zu- muliert und Projekte wie Energieregion Gurgltal, chend weniger CO ² -Emissionen in 4 Jahren an. kunftsbeständige lokale Wirtschaft, sowie das Verhältnis Naturnaher Garten und die Natur- und Umweltbildung Informationen unter: von Lokal zu Global. umgesetzt.

5 Neues bewegen Lernende Gemeinschaften und Selbstorganisation Nachhaltigkeitsorientierte Gemeindesteuerung Zukunftsperspektive durch LA 21 Gemeinsinn, bürgerschaftliche Partizipation und soziales Miteinander müssen in einem Umfeld radikal neu gedacht werden, in dem Werte zunehmend ihre Bindekraft verlieren, die Gesellschaft immer pluralistischer wird und die Gemeinsamkeiten in den Lebenszusammenhängen der einzelnen Bevölkerungsgruppen immer weniger werden. Nötig ist ein sich neu organisierender Gemeinsinn, der nicht von oben verordnet ist und der aus Einsicht, Eigenverantwortung, Gestaltungswillen sowie Lust am Miteinander entsteht. Der Schlüssel dazu liegt in der Durchsetzung eines Netzwerkdenkens unter den Mitgliedern einer Organisation bzw. eines Gemeinwesens, auf dessen Basis dann gemeinsame Lernprozesse stattfinden können. Lernende Organisationen sind Orte, in denen die Wahrnehmungsmuster und Perspektiven aller Beteiligten in Entwicklungsprozesse einfließen können und wo aktive Teilhabe dazu führt, dass die Mitglieder schrittweise erkennen, dass sie ihre Situation verändern können. Marie-Luise Stiefe Leiterin der Planungsabteilung des Jugendamtes Stuttgart Das Schweizer Modell für die Organisation lokaler Entwicklungsstrategien verbindet das Konzept der nachhaltigen Entwicklung mit den Kernelementen des New Public Managements. Moderne Gemeindesteuerung trägt als Methode wesentlich zur Umsetzung von Zielen und Inhalten der nachhaltigen Entwicklung bei und erhöht die Effizienz und Wirkungsorientierung. Es darf nicht vergessen werden, dass die Behörden zentraler Adressat der Agenda 21 sind. Entscheidend ist dabei das prozesshafte Vorgehen, bei dem auf der normativen Ebene von der Legislative (bzw. der Bevölkerung als Souverän) ein langfristiges Leitbild ausgearbeitet wird, auf der strategischen Ebene die politisch Verantwortlichen prioritäre Ziele und erwartete Resultate festlegen und schließlich die operative Verwaltungsebene konkrete Maßnahmen im Rahmen von Jahresplanungen umsetzt. Die Einbeziehung externe AkteurInnen ist selbstverständlich, um die demokratische Legitimität von Entscheidungen zu gewährleisten. Daniel Klooz Koordinator für nachhaltige Entwicklung des Kanton Bern Unsere Kleingemeinde mit weniger als 400 EinwohnerInnen ist durch Abwanderung, Mangel an Arbeitsplätzen und Mietwohnungen geprägt. Durch ein gemeinsam erarbeitetes Leitbild wurde eine neue, positive Dynamik für den Ort ausgelöst. Das Leitbild fokussiert auf vier Entwicklungsbereiche: Ortsbild, Bildung, Wohnen und Familie, um die Lebensqualität im Ort zu verbessern, um AnwohnerInnen zum Bleiben zu bewegen und Neuzuzügler zu gewinnen. Verschiedene Maßnahmen werden laufend umgesetzt: ökologisches Siedlungsprojekt mit Startwohnungen für Jungfamilien, neues, überregionales Bildungsangebot in Form der Naturschule, Errichtung eines Heckenlehrpfades und Kräutergartens, gemeinsam gestaltete öffentliche Flächen sowie die Anlegung eines Netzes von Wander- und Erholungswegen. Mit Hilfe des intensiven LA 21-Prozesses gelang es, die vorhandenen Stärken wie Naturnähe, individuelle Betreuung von SchülerInnen und funktionierende Nahversorgung für die Entwicklung von Zukunftsperspektiven zu nutzen. Franz Kneißl Bürgermeister St.Veit im Innkreis Steiermark 2003 Linz 2004 Wien Als Die Stafette geht an das Land Salzburg feierlicher Abschluss des 3. Lokalen Agenda 21 Gipfels übernahm Bürgermeister Matthäus Maislinger aus Mattsee, stellvertretend für das Land Salzburg, die LA 21-Stafette von Rudi Schicker, Wiener Stadtrat für Stadtentwicklung und Verkehr. Im Herbst 2007 wird auf Schloss Mattsee der 4. Lokale Agenda 21 Gipfel stattfinden. Wir danken den Sponsoren: Impressum: Medieninhaber & Herausgeber: Verein Lokale Agenda 21 Wien, Grüngasse 9/5, 1050 Wien, T F -13 für den Inhalt verantwortlich: Andrea Binder-Zehetner GrafikDesign: KreativAgentur un!art KunstWerkStattWerbung, Fotos: Petra Barfels/LA 21 Wien, Karl Michalski/BMLFUW Druck: Friedrich VDV, Juni 2006

Von RIO nach Österreich: LA 21 Wo stehen wir heute?

Von RIO nach Österreich: LA 21 Wo stehen wir heute? Von RIO nach Österreich: LA 21 Wo stehen wir heute? Dornbirn, FH, 29.09.2010 6. Österr. LA 21-Gipfel Vom Luxus des Wir Nachhaltigkeit und Sozialkapital Dr. Wolfram Tertschnig Mag. Martina Schmalnauer-Giljum

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit Obfrau LAbg. KommR Gabriele Lackner-Strauss, EUREGIO bayerischer wald böhmerwald RMOÖ Geschäftsstellenleiter Wilhelm Patri MAS, Regionalmanager für Raum-

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Perspektiven ohne Siedlungswachstum

Perspektiven ohne Siedlungswachstum Perspektiven ohne Siedlungswachstum Qualitatives Wachstum für die Natur- und Kulturlandschaft im Kanton Zürich Gemeindeforum 2014 Dr. Stefan Lüthi Zürich, 18. November 2014 1 Vielfalt im Metropolitanraum

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Dr. Steffen Fliegner Fachbereich Planen, Stadt Halle (Saale) Ziele des ISEK Daseinsgrundfunktionen menschliche Grundbedürfnisse Arbeiten In

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Ein lokaler Agenda-Prozeß hat den Zweck, die Entwicklung einer Kommune allmählich am Nachhaltigkeitsziel zu orientieren. Dies soll durch eine langfristige,

Mehr

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Pierre Mairesse Direktor, Direktion D GD Bildung und Kultur Brüssel Ralf

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07.

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07. Digitalisierung vernetzt Gerechtigkeit integrativ effizient schlau Resilienz Nachhaltigkeit attraktiv modern systemübergreifend effektiv gscheit Perspektive München 17.07.2015 Ressourcenschonung Smart

Mehr

Partnerschaftliches themenübergreifendes Netzwerken auf regionaler Ebene: Die Rolle der TEPs

Partnerschaftliches themenübergreifendes Netzwerken auf regionaler Ebene: Die Rolle der TEPs Partnerschaftliches themenübergreifendes Netzwerken auf regionaler Ebene: Die Rolle der TEPs Pakte Treffen 2011 "Innovation und nachhaltige Entwicklung in den TEPs ein Spannungsfeld? Klagenfurt, 04. -

Mehr

Lokale Agenda 21 Berlin

Lokale Agenda 21 Berlin Lokale Agenda 21 Berlin Dr. Klaus Müschen Senatverwaltung für Stadtentwicklung Berlin LA 21 - Entwicklung in Berlin seit 1995 Entwicklung und Umsetzung LA 21 in Bezirken Koordinierung durch den Öffentlichen

Mehr

Lokale Agenda 21 im Dialog

Lokale Agenda 21 im Dialog Lokale Agenda 21 im Dialog die Zivilgesellschaft im Nachhaltigkeitsprozess Überblick Entstehungsgeschichte: Warum so starke Orientierung an der unorganisierten Zivilgesellschaft Ziele & Grundsätze Dialogorte

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 4. November 2013 zum Thema "Heute startet Oberösterreich die Elektroauto-Förderung für Privatpersonen Mit Ökostrom statt Klimakiller

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Landjugend Berlin-Brandenburg e. V. Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Informationen zur Ausbildung Hallo ins Land, wir sind die Teilnehmenden der Ausbildung zum

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien.

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Leitbild Vision Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Mission Die Seele stärken & Entwicklung fördern! Wir unterstützen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Ackerl, Landesrat Dr. Josef Stockinger, Bürgermeister Franz Bernroitner, Roßbach und Bürgermeister Franz Kneißl, St. Veit

Mehr

Familien stärken. Zukunft sichern.

Familien stärken. Zukunft sichern. Familien stärken. Zukunft sichern. In Kooperation mit: Das Audit familienfreundlichegemeinde vereint zwei wichtige Säulen unserer Gesellschaft: Familienfreundlichkeit und Mitbestimmung der Bevölkerung.

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

DEMENZ PERSPEKTIVEN. November 2015 Dr. Bettina Ugolini. Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden

DEMENZ PERSPEKTIVEN. November 2015 Dr. Bettina Ugolini. Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden DEMENZ PERSPEKTIVEN November 2015 Dr. Bettina Ugolini Demenz Er verschwand buchstäblich vor meinen Augen Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden Ich wünschte sie wäre schon tot

Mehr

OP EFRE in MV 2014-2020

OP EFRE in MV 2014-2020 OP EFRE in MV 2014-2020 Rahmenbedingungen, Programmstrategie, Prioritätsachsen, Förderinstrumente, Stand Eva-Maria Flick, EFRE-Fondsverwaltung/-steuerung Malchow, 8. September 2014 Rahmenbedingungen Förderperiode

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

KoMPETEnzzEnTruM WAnDErn WAlk

KoMPETEnzzEnTruM WAnDErn WAlk KoMPETEnzzEnTruM WAnDErn WAlk kompetenzzentrum WAnDeRn WAlk DeR ort FÜR WAnDeRInFoRmATIonen, PRoJekTARBeIT UnD erfahrungsaustausch europaweit. FeRTIGSTellUnG Im HeRBST 2015 WAnDeRn. AUSTAUSCH. lernen.

Mehr

«Die Post startet durch!»

«Die Post startet durch!» «Die Post startet durch!» Referat von Peter Hasler Verwaltungsratspräsident Medienapéro Bern, 22. Dezember 2010 ES GILT DAS GESPROCHENE WORT 2 Sehr geehrte Medienschaffende, sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen Zukunftslabor Bildungsnetzwerke (Thematisch) in die selbe Richtung denken Für den Antrieb des Netzwerkes sorgen Kickstarts das erleichtert den Start Die Wirksamkeit und Leistung des Netzwerkes im Blick

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Nachhaltige Kommunalentwicklung

Nachhaltige Kommunalentwicklung Nachhaltige Kommunalentwicklung Workshop Donnerstag, 19.11.2015 Nachhaltigkeitsprozesse mit Bürgerbeteiligung Nachhaltigkeit lateinisch perpetuitas : das Beständige das ununterbrochen Fortlaufende das

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde!

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! GEBOL NEWS Ausgabe 02/2013 Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! Ich freue mich, Ihnen die bereits zweite Ausgabe unserer Gebol News präsentieren zu dürfen. Ich hoffe, dass für Sie wieder Interessantes

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

LEGISLATURZIELE 2014 2018

LEGISLATURZIELE 2014 2018 GUT GEPLANT LEGISLATURZIELE 2014 2018 2 Legislaturziele 2014 2018 Wasser und Energie Kultur Legislaturziel 1 Legislaturziel 2 Massnahmen zur Umsetzung der 2000- Watt-Gesellschaft sind beschlossen und zeitgerecht

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment!

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment! Rede von Herrn Stadtdirektor Schultheiß anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung portal@komm 06.10.2004, Rüstkammer des Rathauses (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Spohn,

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

Werner Müller, Gemeindeammann

Werner Müller, Gemeindeammann Damit wir uns eines Tages nicht wundern müssen, hat der Gemeinderat entschieden, ein Leitbild für unsere Gemeinde zu entwickeln. Die Zielsetzung bestand darin, sich mit der Zukunft zu beschäftigen, da

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Informationsanlass Konsultativabstimmung, 16. September 2015 Prof. Dr. Reto Steiner Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Gliederung

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

DEMENZ PERSPEKTIVEN. April 2015 Dr. Bettina Ugolini

DEMENZ PERSPEKTIVEN. April 2015 Dr. Bettina Ugolini DEMENZ PERSPEKTIVEN April 2015 Dr. Bettina Ugolini Sichtweise auf Demenz o Biomedizinisches Modell gibt vor was Demenz ist und sucht nach Lösungen o In den 70er Jahren wird das Verständnis erweitert: n

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Johanna Coulin-Kuglitsch Schulsozialarbeit als Handlungsfeld der Profession Soziale Arbeit

Johanna Coulin-Kuglitsch Schulsozialarbeit als Handlungsfeld der Profession Soziale Arbeit Schulsozialarbeit als Handlungsfeld der Profession Soziale Arbeit Fokus auf sozialer Entwicklung und sozialem Zusammenhalt gesellschaftlich beauftragtes, professionelles Angebot Unterstützung für Individuen,

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

KOOPERATION VON POLIZEI UND SOZIALARBEIT IM ÖFFENTLICHEN RAUM ALS BEITRAG ZUR GESUNDHEITSFÖRDERUNG

KOOPERATION VON POLIZEI UND SOZIALARBEIT IM ÖFFENTLICHEN RAUM ALS BEITRAG ZUR GESUNDHEITSFÖRDERUNG KOOPERATION VON POLIZEI UND SOZIALARBEIT IM ÖFFENTLICHEN RAUM ALS BEITRAG ZUR GESUNDHEITSFÖRDERUNG Internationaler Workshop im Rahmen des FGÖ Projektes AGORA 27. August, Niederösterreichisches Landhaus,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren als Vertreterin der Stadt Dortmund freue ich mich sehr, Sie hier in

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion FreiwilligenBörseHamburg Engagement braucht verlässliche Rahmenbedingungen Aktueller Engagementbericht Bundesministerium für Familie,

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum

Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum Workshop Verbesserung der Chancengerechtigkeit von Kindern und Jugendlichen im Land Brandenburg am 02. Juni 2010 in Potsdam Aussicht Uckermark e.v. Klockow

Mehr

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Power Point Präsentation Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen und Chancen aus nationaler Sicht Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Green Economy Agenda-Workshop. Infrastrukturen und intelligente Versorgungssysteme für die Zukunftsstadt

Green Economy Agenda-Workshop. Infrastrukturen und intelligente Versorgungssysteme für die Zukunftsstadt Green Economy Agenda-Workshop Infrastrukturen und intelligente Versorgungssysteme für die Zukunftsstadt Ergebnisdokumentation Berlin, 14.10.2013 Leitfragen für die Themensteckbriefe: Welcher Forschungsbedarf

Mehr

Einladung. LES-Workshops: SWOT-Analyse und Wirkungsmodell. Innovative Werkstatt

Einladung. LES-Workshops: SWOT-Analyse und Wirkungsmodell. Innovative Werkstatt Innovative Werkstatt Einladung 23. Jänner 2014 Maria Rojach 30. Jänner 2014 Linz 6. Februar 2014 Innsbruck LES-Workshops: SWOT-Analyse und Wirkungsmodell Vorbereitung auf die Erstellung der Lokalen Entwicklungsstrategien

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015 5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ 24. November 2015 EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, Berlin wächst. Mit den Herausforderungen dieses urbanen Wachstums sehen wir uns bereits heute konfrontiert.

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden. www.stiebel-eltron.de. Irrtum und technische Änderung vorbehalten.

STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden. www.stiebel-eltron.de. Irrtum und technische Änderung vorbehalten. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden www.stiebel-eltron.de Stand 06_13 311726_C_3_06_13_MEHR. Irrtum und technische Änderung vorbehalten. Unsere Energie hat Zukunft Führungsleitbild

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen Bewertung und Ausblick Eberhard Franz Abteilungsleiter Regionale Landesentwicklung, EU-Förderung Berlin 05.11.2013 Kernelemente der RTB in der Förderperiode

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

European Energy Award

European Energy Award Qualitätsmanagement für Kommunen in der Energie- und Klimapolitik European Energy Award Das Umsetzungsinstrument des Klimapakts Maren Kornmann Internationale Geschäftsstelle Forum European Energy Award

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Eine Arbeitskultur, die auf gegenseitigem Respekt

Mehr

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung 1 Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Bundesregierung hat im Herbst 2007 die Initiative Kultur und Kreativwirtschaft gestartet. Mithilfe

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT Der Gesundheitsstandort Trier. MEINE REGION FÜR PERSÖNLICHE PERSPEKTIVEN. KRANKENHAUS DER BARMHERZIGEN BRÜDER Das EFG. INITIATIVE

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Lebenslanges Lernen im Fokus Dr. in Elisabeth Hechl BMASK, Abt. V/A/6

Lebenslanges Lernen im Fokus Dr. in Elisabeth Hechl BMASK, Abt. V/A/6 Lebenslanges Lernen im Fokus Dr. in Elisabeth Hechl BMASK, Abt. V/A/6 LLL und Bildung im Alter Seniorenpolitische Aufgaben Grundlagen: International UN, UNECE, EU National Bundesseniorenplan Strategie

Mehr

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat ##8,EKOLOGIJA,J:NJ Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch Der Weg zum Zertifikat #A1Waldemar Hopfenbeck #A2Christine Jasch #A3Andreas Jasch #NNÖko-Audit #NPDer Weg zum Zertifikat Dieses Werk

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Leitbild. In der Region für die Region. Genossenschaftsverband Weser-Ems e.v. Prüfen. Beraten. Bilden.

Leitbild. In der Region für die Region. Genossenschaftsverband Weser-Ems e.v. Prüfen. Beraten. Bilden. Leitbild In der Region für die Region Genossenschaftsverband Weser-Ems e.v. Prüfen. Beraten. Bilden. Vorwort In der Region für die Region ist das Motto, unter dem wir als gesetzlicher Prüfungs- und Beratungsverband

Mehr

S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N. Vorgehen

S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N. Vorgehen Musikgesellschaft Steinhausen Arbeitsgruppe Strategie S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N 1. Initialisierungsphase Wertvorstellungen

Mehr