NACHLESE 3. Österreichischer Lokale Agenda 21-Gipfel Vieles erreicht - Neues bewegen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NACHLESE 3. Österreichischer Lokale Agenda 21-Gipfel Vieles erreicht - Neues bewegen"

Transkript

1 NACHLESE 3. Österreichischer Lokale Agenda 21-Gipfel Vieles erreicht - Neues bewegen Zukunftsbeständige Stadt und Region Eine thematische Strategie für die städtische Umwelt Zukunftstrends Stadtentwicklungsstrategien Kaleidoskop - Worldcafe - Gipfel Echo Was gesagt wurde... Die Agendabörse Die Bundesländer präsentieren Projekte: Zukunftsfähige Mobilität Kooperationen: Grenzen überschreiten Gestaltung öffentlicher Räume Neues Bewegen Neuer Gemeinsinn Neue Gemeindesteuerung Neue Perspektiven

2 Stadt & Region Schicker Sehr geehrte Damen und Herren, die Umsetzung der Lokalen Agenda 21 in Österreich ist zweifellos eine Erfolgsgeschichte! Dies zeigt nicht nur das rege Interesse am 3. Lokalen Agenda 21 Gipfel, es lässt sich auch in beeindruckenden Zahlen ausdrücken: Aktuell gibt es in Österreich über 285 Agenda-Prozesse auf lokaler und regionaler Ebene beim 1. Agendagipfel in Raumberg / Steiermark waren es etwa 130 es ist uns also gemeinsam eine glatte Verdoppelung gelungen! Dieser beachtliche Erfolg konnte nur erzielt werden, weil Bund Eine thematische Strategie für die städtische Umwelt Städtische Umwelt Herausforderungen, Strategien und Initiativen Trends und Zukunftsperspektiven von Stadtregionen Zukunftsbeständige Stadt- und Regionalentwicklungsstrategien Sehr geehrte Damen und Herren, und Länder gemeinsam an der Umsetzung der Lokalen Agenda 21 der Weltgipfel in Rio 1992 war der Anlass, das Leitbild nach- und damit der konkreten Umsetzung einer nachhaltigen Entwick- Vor wenigen Monaten legte die Europäische Die Zersiedelung ist heute eine der größten Heraus- In den vergangenen Jahren sprachen viele Mit dem 1. Mai 2004 rückte Wien durch den Beitritt haltiger Entwicklung umfassend umzusetzen. Die Städte und Ge- lung auf lokaler Ebene - arbeiten. Gerade in den Ballungsräumen ist Kommission eine Thematische Strategie für die forderungen für die städtische Umwelt. Sie entsteht im Stadtforscher von einem Ende der Städte bzw. der neuen Mitgliedsländer zur Europäischen Union meinden waren sich von Anfang an ihrer wichtigen Rolle für eine hier noch viel zu tun. Deshalb wird mein Ressort die Umsetzung der städtische Umwelt vor. Kernthemen der Thema- Wettkampf der Städte und Gemeinden um Investoren von der bevorstehenden Verstädterung auch der verstärkt ins Zentrum Europas. Die Stadt Wien reagierte zukunftsbeständige Entwicklung bewusst. Heute sehen wir, dass EU-Strategie für die städtische Umwelt unterstützen. tischen Strategie sind integriertes Umweltmanage- und aufgrund von neuen Lebensstilen und Wohn- ländlichen Siedlungsräume. Aktuell finden sich mit einem Strategie-Mix, der die Entwicklungspoten- es ein dauerhafter Prozess ist, der immer wieder neue Impulse er- In diesem Sinne bedanke ich mich bei allen Beteiligten für die ment, das die Bereiche Luft- und Wasserqualität, präferenzen, sie erhöht den Zwang zur Autonutzung, aber vermehrt Anzeichen einer zunehmenden Re- ziale der Stadt nutzt und gleichzeitig die Kooperation hält: 1994 die Charta von Aalborg, 2002 der Aktionsplan für Nach- innovative und gelungene Veranstaltung. Ich wünsche der Lokalen Verkehr und Zersiedelungstendenzen, Abfallwirt- erhöht den Ressourcen- und Energieverbrauch und Urbanisierung. Für viele überraschend, führen die auf grenzüberschreitender Ebene, auf regionaler haltige Entwicklung, der auf der Weltkonferenz von Johannes- Agenda 21 in Österreich weiterhin viel Erfolg. schaft und Ressourcenverbrauch umfasst, bzw. bedroht ökologisch sensible Gebiete. Hinzukommen Produktionsbedingungen der modernen Wissens- Ebene und stadtregionaler Ebene forciert. burg vereinbart wurde und 2004 die Aalborg Commitments, um nachhaltige städtische Nahverkehrspläne. Zu bei- negative ökonomische Auswirkungen, die Innenstädte ökonomie mit ihren fast unbegrenzten Kommuni- Der neue Strategieplan Wien im erweiterten Europa Maßnahmen für eine nachhaltige Entwicklung noch stärker zu Josef Pröll den Themenbereichen wird die Europäische Kom- verlieren gegen Einkaufszentren auf der grünen Wiese, kationsmöglichkeiten nicht zur endgültigen Auf- (2004), der als Vision und Orientierungsrahmen für forcieren. Die Stadt Wien hat die Aalborg Charta und die Aalborg Umweltminister mission Leitlinien vorlegen. und negative soziale Auswirkungen, die nicht automo- lösung der verdichteten Stadt, sondern zu deren die Entwicklung aller politischen Handlungsfelder Commitments unterzeichnet. Wir wollen damit eine zukunfts- Primär richtet sich die Thematische Strategie an bilen Gruppen wie ältere Menschen und Kinder wer- Neuentdeckung und Wiederbelebung. Die enge der Stadt Wien zu sehen ist, baut ganz klar auf dem beständige Entwicklung mit hoher Lebensqualität sichern - dies die lokalen Behörden. Ihnen soll sie helfen, Aktions- den immer stärker in ihren Bewegungsmöglichkeiten räumliche Verbindung von Arbeits- und Lebens- Prinzip einer nachhaltigen, zukunftsbeständigen Ent- wird angesichts der Herausforderungen wie wirtschaftlicher Glo- Sehr geehrte Damen und Herren, pläne und passende Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen. Der EU-weite Austausch von Besten Praktiken soll mittels Demonstrationsprojekten eingeschränkt. Gegenstrategien sind auf allen Ebenen notwendig: auf der lokalen Ebene, wo LA 21-Prozesse einen zentralen Beitrag liefern können, bis hin zur Eu- welten, die Möglichkeit zur Entfaltung von entstandardisierten Lebensstilen, ein vielfältiges und individualisiertes Konsumangebot sowie die wicklung und auf einer regionalen Sichtweise auf. Dies dokumentieren unter anderem die zwei strategischen Projekte Lokale Agenda 21 in den Bezirken balisierung, demographischem Wandel, zunehmender Arbeitslosigkeit und Armut, immer wichtiger. Die Wiener Lokale Agenda 21 verbindet den Agendagedanken und einem neuen Netzwerk von nationalen Kom- ropäischen Ebene, auf der die Thematische Strategie Verfügbarkeit von Plätzen des unmittelbaren Zu- und Aufbau einer grenzüberschreitenden Europa- deutlicher als in vielen anderen Städten mit Ideen der partizipa- seit dem 1. Agenda-Gipfel petenzzentren forciert werden. Die Kompetenz- zur städtischen Umwelt künftig ein wichtiger Hand- sammentreffens schaffen ein kreatives, urbanes region CENTROPE. Der Stadtentwicklungsplan 2005 tiven Demokratie. Die Wiener Stadtverfassung gibt den Bezirken 2003 hat sich die Zahl der zentren sind als Informationspool zu sehen, die lungsrahmen sein wird. Umfeld, das für Unternehmen der Wissens- und (STEP 05), das räumliche Entwicklungsleitbild für im Sinne einer bürgernahen Politik und Verwaltung zahlreiche Agenda-Prozesse in Österreich Probleme und Beste Praktiken zusammenführen. Österreich hat die Erstellung der EU Strategie zur Kulturökonomie höchst attraktiv ist. Wien, beinhaltet die nachhaltige Entwicklung als Kompetenzen, wofür sie auch entsprechende Budgetmittel über- mehr als verdoppelt es ist Es geht darum, konkrete Lösungen für spezifische städtischen Umwelt von Anfang an unterstützt. Für Mit dem Übergang zur wissensbasierten Wirt- Prinzip und setzt es in Leitlinien wie Brown Fields tragen bekommen. Die Hauptrolle in der Lokale Agenda 21 kommt also tatsächlich Vieles erreicht Probleme zu finden. Es soll aber auch über Miss- die darin angekündigten Leitlinien für integriertes schaft erhalten die Städte also die Chance zu vor Green Fields, kompakte bauliche Entwicklung daher den dezentralen politischen Stellen, den Bezirksvorsteher- worden. Und es freut mich, erfolge gesprochen werden, denn Erfolge genießt Umweltmanagement und städtischen Verkehr schlägt einem Comeback als Arbeitsmarkt für Hochquali- an Linien des öffentlichen Verkehrs, Sicherstellung Innen und den Bezirksvertretungen, zu. Die Lokale Agenda 21 dass das Lebensministerium man, aber aus Fehlern lernt man. Unterstützend Österreich vor, die Umsetzung von LA 21 Prozes- fizierte. Dieser muss jedoch von politisch einzu- des Grüngürtels um Wien, Viel-Zentrigkeit, Aus- läuft nun in 8 Bezirken mit einer gemeinsamen Finanzierung an diesem Erfolg beteiligt war ist der Aufbau eines Internet-Informationsportals sen und der Aalborg-Vereinbarungen zu forcieren, lösenden Rahmenbedingungen abgesichert wer- bau der Verkehrsarten des Umweltverbundes um. Im von Stadt und Bezirken. Die bezirksbezogene Organisationsform und diesen Prozess mitgestalten konnte. Gerade Städte und Ge- vorgesehen und Fortbildungsmaßnahmen kön- Umweltziele in alle sektoralen Politiken aufzunehmen, den: Ermöglichung der zunehmenden Erwerbs- Bereich des Stadt-Umlandmanagements kooperiert gewährleistet Mitgestalten im unmittelbaren Lebensumfeld. meinden können durch ihre BürgerInnennähe jene Beteiligungs- nen aus dem Europäischen Sozial Fonds bzw. dem die Stadt-Umland Kooperation zur Eindämmung der integration von Frauen, Vereinbarkeit von Beruf Wien mit dem Land Niederösterreich und den nieder- Die über 60 aktiven Agendagruppen in Wien sind der beste prozesse unterstützen, die zur Umsetzung einer nachhaltigen LIFE+ -Programm finanziert werden. Zersiedelung wesentlich zu verbessern, die Bedürf- und Familie, neue Schulkonzepte, adäquate so- österreichischen Umlandgemeinden z.b. hinsichtlich Beweis dafür, dass die Lokale Agenda 21 bei der Bevölkerung Entwicklung auf lokaler und regionaler Ebene notwendig sind. Es Während der Erstellung der thematischen Strategie nisse von Kindern gerade im städtischen Verkehr ziale Dienstleistungen und Infrastrukturen sowie der Errichtung des Biosphärenparks Wienerwald, der gut aufgenommen wird. Ich persönlich freue mich als Wiener ist Vieles erreicht worden, es gilt aber auch Neues zu bewegen: wurde auf eine weitgehende Abstimmung der vor- stärker zur berücksichtigen und ein innovatives kom- die Verfügbarkeit von leistbaren Wohnformen. Abstimmung von Betriebsgebiets und Siedlungs- Stadtrat freilich besonders über das hohe Engagement und die In diesem Zusammenhang möchte ich vor allem die Thema- geschlagenen Maßnahmen mit den Zielen bzw. munales Mobilitätsmanagement zu forcieren. Genau diese Rahmenbedingungen zeigen aber entwicklungsgebieten und der Planung und Um- intensive Beteiligung der Wienerinnen und Wiener. Die Lokalen tische Strategie Städtische Umwelt erwähnen. Die Umsetzung Fördermöglichkeiten der europäischen Struktur- Im Rahmen der Strategie für die städtische Umwelt auch, wie unverzichtbar die Ziele und Grundsätze setzung von Verkehrsmaßnahmen. Agenda 21-AkteurInnen bringen viel Energie, Wissen und Aus- dieser europäischen Strategie ist freiwillig ich appelliere aber fonds sowie einschlägigen Schwerpunkten im eu- sieht sich das Lebensministerium als Partner der der Lokalen Agenda 21 bzw. einer sozialen Nach- Bei konsequenter Umsetzung dieser Strategien sollte dauer in die einzelnen Prozesse ein. Allen AkteurInnen geht es an alle Verantwortlichen, möglichst viele der dort vorgeschla- ropäischen Forschungsrahmenprogramm geachtet. Städte und Gemeinden. Mit den neuen klima:aktiv haltigkeitsstrategie für einen Urban Turnaround es Wien und der gesamte Region gelingen, sowohl bei ihren Initiativen um die Schaffung von mehr Lebensqualität, genen Maßnahmen umzusetzen. Der Schlüssel ist und bleibt Zum anderen ist die Strategie in hohem Maß Aktions- und Beratungsprogrammen (www.klima- sind, der mehr ist, als ein nur vorübergehendes im internationalen Wettbewerb der Regionen er- Nachhaltigkeit und Chancengleichheit in ihrem Wohn- bzw. aber der Dialog, um die Herausforderungen der Lokalen Agenda komplementär zu den Zielen und Aktivitäten der aktiv.at) bietet ihnen das Lebensministerium konkrete Phänomen. folgreich zu bestehen, als auch die Lebens- und Arbeitsumfeld. Oder mit Wiener Worten gesprochen: Es geht um 21 erfolgreich zu bewältigen. Wir sind alle aufgerufen, diesen so Aalborg-Verpflichtungen und der Lokalen Agenda 21. Hilfestellung. Werden wir im Sinne der Strategie für Umweltqualität für die BewohnerInnen Wiens aus- mehr Lebensqualität im Grätzl. erfolgreich wie bisher fortzusetzen. städtische Umwelt klima aktiv! Dieter Läpple zubauen. Chantal Bruetschy Robert Thaler Professor für Stadt- und Regionalökonomie Otto Frey Rudi Schicker Werner Wutscher Europäische Kommission, GD Umwelt, Lebensministerium, Technische Universität Hamburg Magistratsdirektion-Stadtbaudirektion, Wien Stadtrat für Stadtentwicklung und Verkehr Generalsekretär Abt. Gesundheit und städtische Gebiete Abt. Verkehr, Mobilität, Siedlungswesen und Lärm

3 Kaleidoskop & World Cafe & Gipfel-Echo Die Fördermöglichkeit der europäischen Nicht weniger Union für den ländlichen Raum als 285 lokale und regionale sowie das Agendafenster im Forschungspro- Agenda-Prozesse sind überall dort entstanden, gramm ProVision sind Chancen für die wo politisches Commitment für die Ziele von Rio Weiterentwicklung der LA 21. und Aalborg auf das Engagement von BürgerInnen Die Glühbirne wurde nicht erfunden, weil für die Gestaltung ihres Lebensumfelds man die Kerze weiterentwickelte! Die LA 21 Mit der österreichischen gestoßen sind. kann Neues aus der Zukunft heraus schaffen, weil EU-Präsidentschaft ist die Hoffnung verbun- sie sich von gewohnten Lösungen nicht den, dass die LA 21 auch im Rahmen europäischer einschränken lässt. Programme forciert wird. Der im Vorfeld des Gipfels abgehaltene Local Action Round Table ist ein wichtiger Vertrauen ist die Beitrag für die Verknüpfung von lokaler, national- notwendige Basis für das staatlicher und europäischer Ebene. Zusammenarbeiten in der Ein Bürgermeister kann Die LA 21. viel im LA 21 Prozess lernen. LA 21 schaffte Ver- Er braucht aber ein Zuckerl, dass er dafür antwortungsbewusstsein für die ansprechbar ist, weil er sonst für das, was Gemeinde und neue Kontakte zwischen so wichtig ist, nicht die ausreichende GemeindepolitikerInnen und Zeit findet. Jugendlichen. www heißt: die Lokale Die Beispiele für erfolgreiche Agendaprojekte in der Donaustadt sind vielfältig. Die Bezirkspolitik lernte, dass die Wünsche der BürgerInnen keine Bedrohung oder Konkurrenz, sondern eine Chance und Bereicherung darstellen. Agenda 21 wirklich, wirklich wollen! Oder statt www -> kkk: Kommunikation, Koordination, Kooperation. Die Agenda macht Die Lokale Agenda 21 nur dann Sinn, wenn sie mit sollte langfristig etabliert werden, dem alltäglichen Leben (sinnlich) aber wild und widerspenstig verknüpft ist. bleiben. Für die Zukunft müssen wir die Qualitäten vertiefen. Mit Agendaprozessen lebe ich direkte Demokratie und kann politisch schwierige Entscheidungen vorbereiten.

4 Agendabörse Geschichte und Zukunft des Augustinplatzes Innbrücke 21 Der Augustinplatz im siebten Wiener Gemeindebezirk soll in einen schönen urbanen Treffpunkt verwandelt werden. In Das Projekt Innbrücke 21, Oberösterreich, verbindet Agenda 21 Gemeinden aus 3 bayrischen Landkreisen mit 4 oberösterreichischen Bezirken. Es ist ein grenzüber- Förderprogramm Ländliche Entwicklung zweijähriger Arbeit erstellte die Agendagruppe Augustin- schreitendes Zukunfts- und Lernprojekt, mit dem Ziel ein platz gemeinsam mit der Bezirkspolitik und den zustän- Netzwerk von Agenda 21-Gemeinden und Agenda-Akteur- In der neuen EU-Finanzperiode ab 2007 gibt es ein EU- digen Magistratsdienststellen ein Konzept für mehr Ver- Innen aufzubauen. Ein Hauptschwerpunkt des Projektes Programm zur Förderung des ländlichen Raumes. Öster- kehrssicherheit, bessere Nutzung des öffentlichen Raums ist, voneinander und miteinander zu lernen und inno- reich strebt an, dass im neuen Programm, neben den und Verschönerung der Oberfläche. Gleichzeitig befassten vative Nachhaltigkeitsprojekte auf den Weg zu bringen. schon bewährten bottom-up-prozessen wie LEADER, auch sie sich mit der Geschichte dieses historisch interessanten Platzes Denn, nur wer die Vergangenheit versteht, kann Impulsregion 21 Lokale Agenda 21-Prozesse von der EU kofinanziert werden können. die Zukunft gestalten. Die Impulsregion 21 - Gemeindenetzwerk im Salzburger Die Had`ninitiative Seenland wurde 2005 gegründet und umfasst die Stadtgemeinde Neumarkt, die Marktgemeinde Mattsee und die Dorfgemeinde Schleedorf. Jeder Partner setzt eigene Tiroler Nachhaltigkeitscheck 2006 CARing Initiative Autoteilen Das Projekt wurde in Neuhaus, Kärnten, im Rahmen des LA 21 Prozesses entwickelt und vernetzt Landwirt- Schwerpunkte der nachhaltigen Entwicklung. Die Stadt Neumarkt überzeugt durch ihre Standortpolitik, mehrfach ausgezeichnete Enregieprojekte und innovative Projekte 2004 wurde die Partnerschaft Nachhaltigkeit und Wirtschaft zwischen dem Land Tirol und der Wirtschaftskam- schaft, Gastronomie, Beherbergung und Nahversorgung im Sozialbereich. Der Markt Mattsee setzt konsequent mer Tirol geschlossen. Im Rahmen des Projekts Tiroler Das im neunten Wiener Gemeindebezirk initiierte Car- rund um die Had`ninitiative. Der Had`n (Buchweizen) auf die Entwicklungsbereiche Natur und Kultur sowie auf Nachhaltigkeitscheck wurden Unternehmen verschie- Sharing-Modell sieht vor, dass die AutoteilerInnen sich die wird fast ausschließlich auf Gemeindegebiet angebaut, Aktivitäten im Sozialbereich unter Berücksichtigung aller dener Branchen und Größenordnungen hinsichtlich ihrer Nutzung eines gemeinsamen Autos selbst organisieren. zu Produkten wie Had nmehl, Had nnudeln, Had nravioli, Lebensalter. Das Dorf Schleedorf hat sich als Schaudorf ökonomischen, ökologischen und sozialen Leistung unter- Als Basis dienen Nutzungsverträge, die Fragen der Ver- Had nkeks, Had nchips, Had ntorte und sogar Had nbier weit über die Grenzen hinaus einen Namen gemacht. sucht. Schließlich wurden im Mai 2005 den ersten zehn sicherung, Haftung, Abrechnung und Wartung regeln. Um verarbeitet und verkauft. Die Buchweizenprodukte ent- Der Erfolg ist deutlich sichtbar: zehntausende Besucher- Unternehmen Zertifikate überreicht, die sie als nach- die richtigen PartnerInnen zum Autoteilen zu finden, wur- sprechen voll dem Gesundheitstrend und die Gemeinde Innen besuchen jährlich die Impulsregion 21, wofür ein haltige Unternehmen ausweisen. Nach dem Motto Be- de ein Forum im Internet eingerichtet: will sich in Zukunft als die Had ngemeinde positionieren. eigenes Exkursionsservice eingerichtet ist. währtes fortsetzen wird diese Partnerschaft nun im or.at/carsharing Rahmen einer zweiten Zertifizierungsrunde weitergeführt. Regionalagenda Optimierte Mobilität Die Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN) ist eine För- Bodensee Agenda 21 derplattform für steirische Betriebe und Institutionen mit Die Bodensee Agenda 21, Vorarlberg, ist ein länderüber- Die Ökologische Landentwicklung Steiermark (ÖLE), ist dem Ziel, das Leitbild der nachhaltigen Entwicklung in der greifendes Projekt, um nachhaltige Entwicklung dauerhaft Unterstützer, Begleiter und Umsetzer von lokalen und steirischen Wirtschaft zu fördern. Getragen wird die WIN zum Thema in der Region zu machen. Seit 1999 wurden regionalen Agenda Prozessen in der Steiermark. Immer von drei Organisationen: Land Steiermark (Lebensressort), hierzu mehrere Symposien, Seminarreihen und Projekt- mehr Gemeinden erkennen, dass neben der lokalen Wirtschaftskammer Steiermark und Steirische Wirtschafts- wettbewerbe zu verschiedenen Schwerpunktthemen nachhaltigen Entwicklung eine regionale Zukunftsent- förderung. Ein Schwerpunkt im Jahr 2005/2006 bestand da- durchgeführt. Pilotprojekte wurden initiiert, ein spezielles wicklung ebenso wichtig ist. Die Kooperation von Ge- rin, steirischen Firmen/Institutionen eine kostenlose Work- Jugendprogramm aufgelegt und die Gemeinden durch meinden und die Einbeziehung der BürgerInnen sind shopreihe zum Thema Optimierte Mobilität - Ökologische das Projektangebot Unternehmen 21 in den regionalen der Schlüssel für eine nachhaltige Regionalentwicklung. und ökonomische Verbesserungen durch betriebliches Mobi- Agenda 21-Prozess eingebunden. litätsmanagement anzubieten. Verkehrsparen Wienerwald Aalborg Selbstverpflichtungen Dieses niederösterreichische Projekt ist europaweit das erste Modellprojekt zur Reduktion des motorisierten Indi- Mit den Aalborg Selbstverpflichtungen sind die eu- Zukunftsprojekt Gurgltal vidualverkehrs primär durch bewusstseinsbildende Maß- ropäischen Städte und Gemeinden aufgefordert, klare nahmen in einer gesamten Region. Schließlich könnten qualitative und quantitative Ziele für die Umsetzung der Im Gurgltal, mit seiner einzigartigen Natur im westlichen die meisten Autofahrer ohne große Probleme locker 20% in der Aalborg Charta festgelegten Grundsätze für eine Tirol gelegen, riefen die Bürgermeister der Gemeinden CO ² durch Radfahren, zu Fuß gehen, häufigere Nutzung zukunftsfähige Entwicklung zu setzen. Einige der The- Imst, Tarrenz, Karrösten und Nassereith 2002 das Zu- öffentlicher Verkehrsmittel und Fahrgemeinschaften oder men sind: Nachhaltigkeitsmanagement von Städten und kunftsprojekt Gurgltal mit Unterstützung des Landes ins einen Sprit sparenden Fahrstil einsparen. 26 Wienerwald- Gemeinden, Natur als gemeinsames Gut, nachhaltiger Leben. Unter intensiver Einbeziehung von BürgerInnen gemeinden kooperieren in diesem Projekt und streben Lebensstil und -konsum, bessere Mobilität weniger Ver- und ExpertInnen wurden Visionen entwickelt, Ziele for- mindestens 10% weniger Autofahrten und damit entspre- kehr, lokales Handeln für Gesundheit, moderne und zu- muliert und Projekte wie Energieregion Gurgltal, chend weniger CO ² -Emissionen in 4 Jahren an. kunftsbeständige lokale Wirtschaft, sowie das Verhältnis Naturnaher Garten und die Natur- und Umweltbildung Informationen unter: von Lokal zu Global. umgesetzt.

5 Neues bewegen Lernende Gemeinschaften und Selbstorganisation Nachhaltigkeitsorientierte Gemeindesteuerung Zukunftsperspektive durch LA 21 Gemeinsinn, bürgerschaftliche Partizipation und soziales Miteinander müssen in einem Umfeld radikal neu gedacht werden, in dem Werte zunehmend ihre Bindekraft verlieren, die Gesellschaft immer pluralistischer wird und die Gemeinsamkeiten in den Lebenszusammenhängen der einzelnen Bevölkerungsgruppen immer weniger werden. Nötig ist ein sich neu organisierender Gemeinsinn, der nicht von oben verordnet ist und der aus Einsicht, Eigenverantwortung, Gestaltungswillen sowie Lust am Miteinander entsteht. Der Schlüssel dazu liegt in der Durchsetzung eines Netzwerkdenkens unter den Mitgliedern einer Organisation bzw. eines Gemeinwesens, auf dessen Basis dann gemeinsame Lernprozesse stattfinden können. Lernende Organisationen sind Orte, in denen die Wahrnehmungsmuster und Perspektiven aller Beteiligten in Entwicklungsprozesse einfließen können und wo aktive Teilhabe dazu führt, dass die Mitglieder schrittweise erkennen, dass sie ihre Situation verändern können. Marie-Luise Stiefe Leiterin der Planungsabteilung des Jugendamtes Stuttgart Das Schweizer Modell für die Organisation lokaler Entwicklungsstrategien verbindet das Konzept der nachhaltigen Entwicklung mit den Kernelementen des New Public Managements. Moderne Gemeindesteuerung trägt als Methode wesentlich zur Umsetzung von Zielen und Inhalten der nachhaltigen Entwicklung bei und erhöht die Effizienz und Wirkungsorientierung. Es darf nicht vergessen werden, dass die Behörden zentraler Adressat der Agenda 21 sind. Entscheidend ist dabei das prozesshafte Vorgehen, bei dem auf der normativen Ebene von der Legislative (bzw. der Bevölkerung als Souverän) ein langfristiges Leitbild ausgearbeitet wird, auf der strategischen Ebene die politisch Verantwortlichen prioritäre Ziele und erwartete Resultate festlegen und schließlich die operative Verwaltungsebene konkrete Maßnahmen im Rahmen von Jahresplanungen umsetzt. Die Einbeziehung externe AkteurInnen ist selbstverständlich, um die demokratische Legitimität von Entscheidungen zu gewährleisten. Daniel Klooz Koordinator für nachhaltige Entwicklung des Kanton Bern Unsere Kleingemeinde mit weniger als 400 EinwohnerInnen ist durch Abwanderung, Mangel an Arbeitsplätzen und Mietwohnungen geprägt. Durch ein gemeinsam erarbeitetes Leitbild wurde eine neue, positive Dynamik für den Ort ausgelöst. Das Leitbild fokussiert auf vier Entwicklungsbereiche: Ortsbild, Bildung, Wohnen und Familie, um die Lebensqualität im Ort zu verbessern, um AnwohnerInnen zum Bleiben zu bewegen und Neuzuzügler zu gewinnen. Verschiedene Maßnahmen werden laufend umgesetzt: ökologisches Siedlungsprojekt mit Startwohnungen für Jungfamilien, neues, überregionales Bildungsangebot in Form der Naturschule, Errichtung eines Heckenlehrpfades und Kräutergartens, gemeinsam gestaltete öffentliche Flächen sowie die Anlegung eines Netzes von Wander- und Erholungswegen. Mit Hilfe des intensiven LA 21-Prozesses gelang es, die vorhandenen Stärken wie Naturnähe, individuelle Betreuung von SchülerInnen und funktionierende Nahversorgung für die Entwicklung von Zukunftsperspektiven zu nutzen. Franz Kneißl Bürgermeister St.Veit im Innkreis Steiermark 2003 Linz 2004 Wien Als Die Stafette geht an das Land Salzburg feierlicher Abschluss des 3. Lokalen Agenda 21 Gipfels übernahm Bürgermeister Matthäus Maislinger aus Mattsee, stellvertretend für das Land Salzburg, die LA 21-Stafette von Rudi Schicker, Wiener Stadtrat für Stadtentwicklung und Verkehr. Im Herbst 2007 wird auf Schloss Mattsee der 4. Lokale Agenda 21 Gipfel stattfinden. Wir danken den Sponsoren: Impressum: Medieninhaber & Herausgeber: Verein Lokale Agenda 21 Wien, Grüngasse 9/5, 1050 Wien, T F -13 für den Inhalt verantwortlich: Andrea Binder-Zehetner GrafikDesign: KreativAgentur un!art KunstWerkStattWerbung, Fotos: Petra Barfels/LA 21 Wien, Karl Michalski/BMLFUW Druck: Friedrich VDV, Juni 2006

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Lokale Agenda 21 Berlin

Lokale Agenda 21 Berlin Lokale Agenda 21 Berlin Dr. Klaus Müschen Senatverwaltung für Stadtentwicklung Berlin LA 21 - Entwicklung in Berlin seit 1995 Entwicklung und Umsetzung LA 21 in Bezirken Koordinierung durch den Öffentlichen

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Wandel in den Köpfen?!

Wandel in den Köpfen?! Wandel in den Köpfen?! Wie können die neuen Ideen des Change Managements in ländlichen Entwicklungsprozessen verankert werden? 23.4.2012 Vortrag anlässlich der Tagung der ALR Thüringen Wandel in den Köpfen

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016 GEMEINDE BOTTMINGEN Gemeinderat Legislaturprogramm 2012 bis 2016 Bottmingen, im Dezember 2012 2 Legislaturprogramm des Gemeinderats 2012 bis 2016 Im Jahr 2009 hat der Gemeinderat in Form eines Leitbilds

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll HEIDEREGION UELZEN Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll am 25.10.2011, 16.30 Uhr, Rathaus Uelzen Moderation und Protokoll: Anna-Sophie Wurr, Alice Stahl (KoRiS) Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Bild. 4. Smart City Wien Stakeholder Forum

Bild. 4. Smart City Wien Stakeholder Forum Bild 4. Smart City Wien Stakeholder Forum Wo stehen wir Montag, 10. Dezember 2012 Dokumentation Im Auftrag der Magistratsabteilung 18 - Stadtentwicklung und Stadtplanung Smart City Wien Hintergrund Im

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege. Alter und Spiritualität 25. April 2013 Anemone Eglin Pfrn., MAS-BA

SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege. Alter und Spiritualität 25. April 2013 Anemone Eglin Pfrn., MAS-BA SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege Ein Pilotprojekt Alter und Spiritualität 25. April 2013 SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege 2013 Ziel des Projektes: Spiritualität

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up?

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Dr. Dominik Brem Umweltbeauftragter ETH Zürich 31. März 2014 1 Inhalt Eingliederung von Nachhaltigkeit an der ETH Zürich Management von Campus Nachhaltigkeit

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Studierende des Master of Public Policy, 2012-2014. Bohdan Androschhuk. Projekttitel: Ukraine Dein europäisches Land. Erlebe und gestalte mit!

Studierende des Master of Public Policy, 2012-2014. Bohdan Androschhuk. Projekttitel: Ukraine Dein europäisches Land. Erlebe und gestalte mit! Studierende des Master of Public Policy, 2012-2014 Bohdan Androschhuk Ukraine Dein europäisches Land. Erlebe und gestalte mit! Die Ukraine als ein Teil des einheitlichen Europas sowie wichtiger Partner

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Zukunftsfähiges Deutschland

Zukunftsfähiges Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. BUND/MISEREOR (Hrsg.) Zukunftsfähiges Deutschland Ein Beitrag zu

Mehr

AALBORG+10 INSPIRING FUTURES

AALBORG+10 INSPIRING FUTURES AALBORG+10 INSPIRING FUTURES UNSERE GEMEINSAME VISION Wir, Europäische Kommunalbehörden, vereint in der Europäischen Kampagne Zukunftsbeständiger Städte & Gemeinden, versammelt anlässlich der Aalborg+10

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat ##8,EKOLOGIJA,J:NJ Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch Der Weg zum Zertifikat #A1Waldemar Hopfenbeck #A2Christine Jasch #A3Andreas Jasch #NNÖko-Audit #NPDer Weg zum Zertifikat Dieses Werk

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Zukunft der regionalen Energieversorgung im Steirischen Vulkanland

Zukunft der regionalen Energieversorgung im Steirischen Vulkanland Gefördert aus Mitteln des Landes Steiermark Abteilung 16 Landes- und Gemeindeentwicklung Kofinanziert aus Mitteln der Europäischen Gemeinschaft Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) Zukunft

Mehr

Familien stärken. Zukunft sichern.

Familien stärken. Zukunft sichern. Familien stärken. Zukunft sichern. In Kooperation mit: Das Audit familienfreundlichegemeinde vereint zwei wichtige Säulen unserer Gesellschaft: Familienfreundlichkeit und Mitbestimmung der Bevölkerung.

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist.

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist. Folie 1 Eröffnungsfolie HRM Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Ihnen heute das Unternehmen HRM Management of work and human interests vorstellen, insbesondere den HRM Unternehmerservice für die Wiener

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Wie kann die österreichische Industriepolitik ressourceneffizientes Wirtschaften aktiv mitgestalten? Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Outline Betroffenheit der Industrie

Mehr

IT Security Simulation

IT Security Simulation IT Security Simulation Sicherheits-Spielwiese auf europäischer Ebene CE.AT 2015 Wien, 5. März 2015 www.digitales.oesterreich.gv.at ENISA - Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit Die ENISA

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Begrüßung: Moderation: Obmann Bgm. Stefan Wiesinger Thomas Müller (externer Prozessbegleiter) Mag. Conny Wernitznig (Leader-GF) Ko-Moderation:

Mehr

Public Social Responsibility Institut. Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional beschaffen. nachhaltig beschaffen. regional.

Public Social Responsibility Institut. Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional beschaffen. nachhaltig beschaffen. regional. P S R Public Social Responsibility Institut Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional. nachhaltig. nachhaltig regional bestens rechtssicher versorgungssicher qualitätssicher ökologisch innovativ

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft DI Michael Paula michael.paula@bmvit.gv.at Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Austrian R&D-Policy Federal Research,

Mehr

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 2 Haus der Zukunft 1. Phase Haus der Zukunft (1999 2007) Neubau Altbausanierung 3 Haus der Zukunft 2. Phase Haus der Zukunft Plus (2008 2012) - PLUS

Mehr

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader 1 Einführung 2 Lösungen und Beispiele 3 Schlussfolgerungen für egovernment 1 Einführung

Mehr

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996 Kick-off ÖREK 2011 RAUMKONZEPT SCHWEIZ Dr. Fritz Wegelin, Bern 1 Grundzüge der Raumordnung 1996 Vom Bund erarbeitet Nach Anhörung der Kantone und weiterer interessierter Kreise (Vernehmlassung) stark überarbeitet

Mehr

Die Rolle von Städten in einer integrierten Regionalentwicklung

Die Rolle von Städten in einer integrierten Regionalentwicklung Die Rolle von Städten in einer integrierten Regionalentwicklung Regionalmanagement Graz & Graz - Umgebung Mitglieder: STADT GRAZ und alle 57 GEMEINDEN des Bezirkes GRAZ- UMGEBUNG (396.000 EW) Seit 01.06.2000

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

Crowdsourcing Disaster Response. Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können

Crowdsourcing Disaster Response. Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können Crowdsourcing Disaster Response Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können Crowdsourcing Disaster Response Neue Herausforderungen für die Katastrophenhilfe Auswirkungen des demographischen

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Strategiebildung als Teil der Organisationsentwicklung

Strategiebildung als Teil der Organisationsentwicklung Strategiebildung als Teil der Organisationsentwicklung Bibliothekartag 2012 Hamburg DBV Managementkommission Wie steuere ich meine Bibliothek 9.00 12.00 Uhr Albert Bilo 1 1 Strategiebildung als Teil der

Mehr

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung FORUM 5 vom 12. März 2015, Wattwil GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung Evaluation der Gemeindegespräche zur Festlegung der Siedlungsgebiete im Richtplan und Empfehlungen für die weiteren Schritte von Ursula

Mehr

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz T. Zillner, M. Paula Abteilung Energie- und Umwelttechnologien Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie World Sustainable Energy

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Power Point Präsentation Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen und Chancen aus nationaler Sicht Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Öffentlichkeitsbeteiligung in Österreich - Befunde, Beispiele und Ausblicke

Öffentlichkeitsbeteiligung in Österreich - Befunde, Beispiele und Ausblicke Öffentlichkeitsbeteiligung in Österreich - Befunde, Beispiele und Ausblicke Martina Handler und Lisa Purker Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) Seminar Die Geister, die ich rief

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

giveme5 ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT INNOVATION TEAM Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION POTENTIALE HERAUSFORDERUNG

giveme5 ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT INNOVATION TEAM Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION POTENTIALE HERAUSFORDERUNG TEAM LERNWERKSTATT POTENTIALE giveme5 REIFEGRAD ERHÖHEN ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION HERAUSFORDERUNG SYNERGIEN INNOVATION KOLLEGIALE BERATUNG

Mehr

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Prinzipien des Fairen Handels Handel wird als eine Partnerschaft angesehen, die auf Dialog, Transparenz und Respekt basiert Förderung marginaler

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Arbeitsgemeinschaft fußgängerund fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka Reach out for New Dimensions Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte Page 1 Sabine Herlitschka Worum geht s Nächste Schritte Begleitende Services für Einreichungen im 7. RP Ziele für das 7. RP

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Gemeinwohlökonomie Wirtschaftsmodell mit Zukunft

Gemeinwohlökonomie Wirtschaftsmodell mit Zukunft Gemeinwohlökonomie Wirtschaftsmodell mit Zukunft Die Idee Das Modell Der Initiator Die Eckpunkte des Modells Die Gemeinwohlbilanz Das Netzwerk Die Perspektiven für Speyer und die Region Informationsquellen

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Baurestmassen basierend auf der thematischen Strategie für Abfallvermeidung

Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Baurestmassen basierend auf der thematischen Strategie für Abfallvermeidung Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Baurestmassen basierend auf der thematischen Strategie für Abfallvermeidung und Abfallrecycling der EU (Projekt EnBa) ACTION 11 Öffentlichkeitsarbeit, Stakeholdereinbindung,

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

European Energy Award

European Energy Award Qualitätsmanagement für Kommunen in der Energie- und Klimapolitik European Energy Award Das Umsetzungsinstrument des Klimapakts Maren Kornmann Internationale Geschäftsstelle Forum European Energy Award

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Voneinander lernen und miteinander agieren Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Ziele von BerlinArbeit Zahl der Erwerbslosen in Berlin senken Gute Arbeit als Grundprinzip durchsetzen BerlinArbeit

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Impact Hub Berlin Umbau, Co-Working und Event-Space am Mehringplatz in Berlin Kreuzberg, 2015

Impact Hub Berlin Umbau, Co-Working und Event-Space am Mehringplatz in Berlin Kreuzberg, 2015 Impact Hub Berlin Umbau, Co-Working und Event-Space am Mehringplatz in Berlin Kreuzberg, 2015 LXSY LEROUX SICHROVSKY ARCHITEKTEN c/o Impact Hub Berlin, Friedrichstr. 246, 10965 Berlin info@lxsy.de www.lxsy.de

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr