Viel Verein, wenig Geld?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Viel Verein, wenig Geld?"

Transkript

1 Reinhard Peter (Hrsg.), Andreas Kratschmar Viel Verein, wenig Geld? DAS Fi n a n z h a n d b u ch für die Ve re i n s a r b e i t V E R E I N SA K A D E M I E

2 DAS Fi n a n z h a n d b u ch für die Ve reinsarbeit

3 Eine Publikation der Politischen Akademie Vereinsakademie

4 Reinhard Peter (Hrsg.), Andreas Kratschmar Viel Verein, wenig Geld? DAS Fi n a n z h a n d b u ch für die Ve reinsarbeit Eigenverlag der Politischen Akademie, 2001

5 2001 Politische Akademie Redaktion: Dr. Bernhard Moser Satz und Layout: Julio Veniss Coverbild: Bildagentur PIX Alle Rechte vorbehalten Druck: Agens-Werk Geyer+Reisser, Wien Eigenverlag der Politischen Akademie

6 Inhaltsverzeichnis Vorwort iii I. Die Vereinsgründung und das liebe Geld 1 Welche steuerrechtlichen Konsequenzen die Vereinssatzung hat 1 Welche Finanzierungsformen Vereine nützen können 6 Wer für Schulden haftet 21 II. Solide Finanzen erfolgreiche Vereine 29 Worauf es bei Budgetplanung und Budgeterstellung ankommt 29 Worauf es bei der Vereinsbuchhaltung ankommt 34 Welche Aufgaben der Rechnungsprüfer hat 39 Worauf es bei der Finanzplanung von Veranstaltungen ankommt 42 Wie man Sponsoren gewinnt und behält 44 III. Steuern, Abgaben und Mitarbeiter 51 Welche Steuern anfallen können 51 Die Steuerpflicht von Vereinsmitgliedern 66 Warum und wann die AKM-Gebühr zu bezahlen ist 69 Was bei der Beschäftigung von Mitarbeitern wichtig ist 71 IV. Sicher versichert? 87 Warum eine Haftpflichtversicherung unverzichtbar ist 87 Wie man Mitglieder schützt 89 Wie der Vereinbesitz gesichert werden sollte 90 V E R E I N SA KA D E M I E i

7 DAS Finanzhandbuch für die Vereinsarbeit ii POLITISCHE AK A D E M I E

8 Vorwort Aufgrund des großen Erfolgs unseres Handbuches für die Vereinsarbeit und der anhaltenden Nachfrage nach weiteren Informationsangeboten haben wir für Sie den vorliegenden Ratgeber erstellt. Er liefert Informationen und Tipps zu einem Thema, an dem auch ehrenamtliches Engagement nicht vorbei kann: am lieben Geld. Idealismus und der professionelle Umgang in Sachen Vereinsfinanzen schließen sich nicht aus im Gegenteil: Ein solide Finanzgebarung ist die Grundlage für die erfolgreiche Umsetzung von Ideen und Projekten. Unser Ratgeber Viel Verein, wenig Geld? beschäftigt sich daher mit den wichtigsten Fragen, die rund um finanzielle Angelegenheiten auftreten können von der ste u e r l i chen Begünstigung von Ve reinen über Budgetplanung und Sponsoring bis hin zur Versicherung für Vereine und ihre Mitglieder. Wir wollen mit diesem Ratgeber, einem Produkt unserer Vereinsakademie, einen Beitrag dazu leisten, das ehrenamtliche Engagement in Österreich leichter und einfacher zu machen. Unsere Zielgruppe sind alle, die in Vereinen engagiert sind, einen Verein gründen wollen oder Funktionen in einem Verein wahrnehmen und dabei mit Finanzfragen konfrontiert sind. Mit unseren Aktivitäten zur Unterstützung und Stärkung von Vereinen wollen wir letztlich einen aktiven Beitrag für mehr ehrenamtliches Engagement leisten, auf das unsere Gesellschaft in vielen Bereichen angewiesen ist. Dieser Gedanke hat auch die Vereinten Nationen dazu motiviert, das Jahr 2001 zum Internationalen Jahr des ehrenamtlichen Engagements zu erklären. Österreich steht dabei im internationalen Vergleich gut da: Drei Viertel der erwachsenen Österreicherinnen und Österreicher sind Mitglieder von Vereinen oder Verbänden, zumindest 36% sind aktiv tätig. 15% der Bevölkerung sind in Sportvereinen, acht Prozent in Pfarrvereinen, Kirchenchor u.ä., sieben Prozent in Ku l t u r- und Fre i z e i t ve reinen, jeweils fünf Prozent bei Rettungs- und Unfallhilfsorganisationen und bei Musikvereinen aktiv. V E R E I N SA KA D E M I E iii

9 DAS Finanzhandbuch für die Vereinsarbeit Vier Prozent engagieren sich in Schulausschüssen, drei Prozent in sozialen Hilfsvereinen und ein Prozent in Bürgerinitiativen. Der Zeitaufwand für ehrenamtliche Tätigkeiten ist in Österreich hoch: Ein Viertel der Aktiven wendet dafür fünf bis zehn Stunden pro Monat, ein Fünftel mehr als elf Stunden pro Monat, und acht Prozent sogar mehr als 20 Stunden pro Monat auf. Besonders erfreulich ist, dass die Einstellung der Österreicherinnen und Österreicher zum ehrenamtlichen Engagement sehr positiv ist: Drei Viertel bekennen sich zur moralischen Verpflichtung, irgendwann im Leben unbezahlte Arbeit für Mitmenschen und Gesellschaft zu leisten, und rund zwei Drittel meinen, dass eine funktionierende Demokratie aktives Engagement der Bürger voraussetze. Die mehr als Vereine in Österreich setzen dieses Bekenntnis und diese Einschätzung tagtäglich in die Tat um. In diesem Sinn wünschen wir Ihnen, dass Sie mit bzw. in Ihrem Verein und seinen Zielen viel Erfolg haben und dass Ihnen dieser Ratgeber hilft, Ihre Ideen und Anliegen auf ein solides finanzielles Fundament zu stellen. Univ.-Doz. Dr. Günther Burkert-Dottolo Direktor der Politischen Akademie Mag. Reinhard Peter Leiter der Vereinsakademie iv POLITISCHE AK A D E M I E

10 Das liebe Geld und die Vereinsgründung I. Das liebe Geld und die Vereinsgründung Die Weichen für eine solide finanzielle Situation eines Vereines werden schon bei seiner Gründung gestellt. Die steuerrechtliche Einstufung und entsprechende Finanzierungsformen spielen dabei eine Schlüsselrolle. Auch über finanzielle Haftungsfragen sollte von Anfang an Klarheit herrschen. Welche steuerrechtlichen Konsequenzen die Vereinssatzung hat Haben Sie vor, einen Verein zu gründen bzw. bei einer Gründung mitzutun? Beachten Sie bitte, dass Verein nicht gleich Verein ist: Vereine können wie jede andere juristische Person uneingeschränkt steuerpflichtig oder davon weitestgehend ausgenommen sein. Es hat erhebliche Konsequenzen für die finanzielle Situation des Vereins, ob er steuerlich begünstigt ist oder nicht. Wenn Ihrem Verein die Gemeinnützigkeit zuerkannt wird, dann sind z.b. Mitgliedsbeiträge oder Spenden ohne Gegenleistung von jeder Steuerabgabe befreit (Details zum Thema Steuern und Abgaben lesen Sie in Kapitel III). Achten Sie schon bei der inhaltlichen Vo r b e reitung der Ve re i n s gründung darauf, ob Sie die Voraussetzungen für einen begünstigten Verein erfüllen können oder nicht. Welche Kriterien für die Gemeinnützigkeit erfüllt werden müssen Ihr Verein ist als begünstigt zu klassifizieren, wenn er gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke fördert (siehe Kasten); nach seiner Rechtsgrundlage (Satzung) und der tatsächlichen Geschäftsführung ausschließlich und unmittelbar der Förderung dieser Zwecke dient; zumindest überwiegend im Bundesgebiet tätig wird (Ausnahme: Entwicklungszusammenarbeit). V E R E I N SA KA D E M I E 1

11 DAS Finanzhandbuch für die Vereinsarbeit Das bedeutet für Sie bei der Gründung eines Vereines, dass die Gemeinnützigkeit aus den Statuten klar hervorgehen muss. In der Satzung muss also stehen, dass Ihr Verein ausschließlich gemeinnützige Zwecke verfolgt und die Vereinstätigkeit darüberhinaus nicht auf Gewinn ausgerichtet ist. Ein Musterstatut finden Sie im Anhang. In den Statuten muss auch klar geregelt sein, wie die Mittel verwendet werden, die der Ve rein einnimmt. Ein Sparve rein, der erz i e l te Gewinne an seine Mitglieder ausschüttet, ist ebenso wenig gemeinnützig wie ein Verein, der mit seinem Mitteln Unternehmen unterstützt. Genauso wenig gemeinnützig ist es, Ü b e rs chüsse aus Ve re i n s ve ra n sta l t u n gen an die Bete i l i g ten zu ve rte i l e n. Zulässig sind nur Aufwandsentschädigungen (siehe Kapitel III). Ein weiterer wichtiger Punkt, den Sie bei der Gründung Ihres gemeinnützigen Vereins berücksichtigen müssen ist, dass er für alle Interessierten offen ist. Vereine, die eine geschlossene Veranstaltung darstellen (z.b. Clubs), sind nicht unbedingt für die Allgemeinheit von Nutzen und werden daher auch nicht als gemeinnützig anerkannt. Schon bei der Vereinsgründung muss klargestellt werden, was mit den Mitteln passiert, falls sich der Verein auflöst. Das ist ebenfalls ein wichtiges Kriterium für die Zuerkennung der Gemeinnützigkeit. Bargeld oder Sachwerte dür fen im Fall einer Vereinsauflösung ausschließlich für gemeinnützige Zwecke verwendet werden. 2 POLITISCHE AK A D E M I E

12 Das liebe Geld und die Vereinsgründung Was sind gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Zwecke? Gemeinnützige Zwecke Gemeinnützig sind solche Zwecke, durch deren Erfüllung die Allgemeinheit gefördert wird. Sie müssen dem Gemeinwohl auf geistigem, kulturellem, sittlichem oder materiellem Gebiet nützen: der Kunst und Wissenschaft, der Gesundheitspflege, der Kinder-, Jugend- und Familienfürsorge, der Fürsorge für alte, kranke oder mit körperlichen Gebrechen behaftete Personen, des Körpersports, des Volkswohnungswesens, der Schulbildung, der Erziehung, der Volksbildung, der Berufsausbildung, der Denkmalpflege, des Natur-, Tier- und Höhlenschutzes, der Heimatkunde, der Heimatpflege und der Bekämpfung von Elementarschäden. Dies gilt insbesondere für die Förderung: Eine Förderung der Allgemeinheit liegt freilich nicht vor, wenn der geförderte Personenkreis eng begrenzt oder dauernd nur klein ist: z.b. wenn es nur um die Familie oder die Arbeitnehmer eines Betriebes geht, oder eine Beschränkung durch hohe Mitgliedsbeiträge auf eine kleine elitäre Schicht vorliegt. Allerdings ist es jederzeit möglich, den geförderten Personenkreis durch die Umschreibung eines begünst i g ten Förd e rzieles einzusch r ä n ken. Ein Beispiel dazu: Die Förderung der Bekämpfung einer seltenen Krankheit stellt trotz des damit verbundenen kleinen Personenkreises eine Förderung der Allgemeinheit dar. Fortsetzung nächste Seite V E R E I N SA KA D E M I E 3

13 DAS Finanzhandbuch für die Vereinsarbeit Mildtätige Zwecke Mildtätig sind solche Zwecke, die darauf gerichtet sind, hilfsbedürftige Personen zu unterstützen. Materielle Hilfsbedürftigkeit Diese liegt dann vor, wenn eine Person selbst nicht in der Lage ist, für ihren Lebensunterhalt aufzukommen. Persönliche Hilfsbedürftigkeit Persönlich hilfsbedürftig sind Personen, die aufgrund ihrer körperlichen geistigen oder seelischen Verfassung auf fremde Hilfe angewiesen sind. Kirchliche Zwecke Kirchliche Zwecke sind nur solche, durch deren Erfüllung gesetzlich anerkannte Kirchen und Religionsgemeinschaften gefördert werden. Beratung und Information vor der Gründung zahlen sich aus Wichtig: Formelle Mängel in der Satzung führen zum Verlust der steuerlichen Begünstigungen. In jedem Fall ist es ratsam, das zuständige Finanzamt um eine Stellungnahme zur (geplanten) Vereinssatzung zu ersuchen. Diese Stellungnahme ist unverbindlich sie ergeht auch nicht in Form eines Feststellungsbescheides, ermöglicht aber eine klare Positionierung Ihres Vereins. 4 POLITISCHE AK A D E M I E

14 Das liebe Geld und die Vereinsgründung Erkennt der Feststellungsbescheid, dass es sich um einen begünstigten Verein handelt, so dürfen die Abgabenbehörden natürlich trotzdem die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme von Begünstigungen prüfen, Vorhalte zur Beantwortung übermitteln, zum Einreichen von Steuererklärungen auffordern und Betriebsprüfungen durchführen. Beratung und Information zum Thema Gemeinnützigkeit erhalten Sie auch bei der Vereinsbehörde und bei Steuerberatern/Wirtschaftstreuhändern. Die Praxis entscheidet über die Begünstigung Ihres Vereins Damit Ihr Verein als gemeinnützig anerkannt wird, ist aber natürlich nicht nur eine entsprechende Satzung notwendig, sondern auch eine entsprechende Geschäftsführung. Entspricht die tatsächliche Geschäftsführung nicht dem gemeinnützigen Programm des Vereins, dann gerät die Gemeinnützigkeit Ihres Vereins und die damit verbundene Begünstigung im Steuer- und Abgabenbereich verloren. Das kann auch dann der Fall sein, wenn der Verein zwar begünstigte Zwecke verfolgt, diese aber nicht durch die Satzung gedeckt werden. Beachten Sie deshalb: Wenn Sie planen, die gemeinnützigen Aktivitäten Ihres Vereins auszudehnen oder weiterzuentwickeln, ist vorher stets eine entsprechende Änderung der Satzung notwendig. Die Übereinstimmung zwischen Satzung und Geschäftstätigkeit muss für die Körperschaftssteuer im gesamten Veranlagungszeitrum gegeben sein, für andere Aufgaben im Verwirklichungszeitpunkt. V E R E I N SA KA D E M I E 5

15 DAS Finanzhandbuch für die Vereinsarbeit Welche Finanzierungsformen Vereine nützen können Ohne Geld geht s nicht: Auch ein ideeller Verein braucht finanzielle Mittel, um existieren und seinen satzungsmäßigen Zweck erfüllen zu können. Bei der Vorbereitung einer Vereinsgründung sollte daher geklärt sein, wie sich der Verein nachhaltig finanziert. Dabei gibt es verschiedene Formen der Finanzierung: durch steuerbefreite (echte) Mitgliedsbeiträge, durch steuerbefreite Spenden, durch einen sogenannten wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb (siehe Kasten), durch die Verwaltung seines Vermögens, durch die Kombination dieser Finanzierungsvarianten. Auch im Fall eines wirtschaftlichen Geschäftsbetriebes kann dem Verein eine Steuerbegünstigung zuerkannt werden. Dies gilt für Tätigkeiten, die in die Kategorie unentbehrlicher Hilfsbetrieb fallen. Für Aktivitäten, die als entbehrlicher Hilfsbetrieb zu klassifizieren sind, besteht hingegen Steuerpflicht. Führt der Verein einen Gewerbebetrieb oder einen land- und forstwirtschaftlichen Betrieb, kann dies zum vollständigen Verlust aller abgabenrechtlichen Begünstigungen des Vereins führen. Das nennt man dann einen begünstigungsschädlichen Geschäftsbetrieb. Es ist wichtig, dass Sie die steuerrechtlichen Rahmenbedingungen von Anfang an hinsichtlich Ihrer geplanten Aktivitäten mitdenken und berücksichtigen. Was ist ein wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb. Als wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb gilt eine selbständige, nachhaltige Betätigung, die ohne Gewinnabsicht unternommen wird, wenn durch die Tätigkeit Einnahmen oder andere wirtschaftliche Vorteile erzielt werden und die Betätigung über den Rahmen der Vermögensverwaltung (über die Veranlagung von Kapitalvermögen oder über die Vermietung und Verpachtung) hinausgeht. 6 POLITISCHE AK A D E M I E

16 Das liebe Geld und die Vereinsgründung Wichtig: Einmalige Betätigungen begründen keinen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb. Voraussetzung für die Einmaligkeit ist, dass die Betätigung ohne Wiederholungsabsicht unternommen wird und 24 Stunden nicht überschreitet das gilt beispielsweise für einen Flohmarkt oder eine andere Veranstaltung, die Sie nicht jährlich abhalten. Wenn Sie mit Ihren Veranstaltungserlösen lediglich die Veranstaltungskosten abdecken wollen, wird Ihnen zudem keine Gewinnabs i cht unte rstellt. Au ch Zufa l l s gewinne ändern nichts am Vo r l i e gen eines Gesch ä ft s - betriebes. Falls Ihre Tätigkeiten als wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb zu klassifizieren sind, hängt die Besteuerung davon ab, wie eng diese Tätigkeiten mit dem (gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen) Zweck Ihres Vereins in Zusammenhang stehen ob es sich dabei um einen unentbehrlichen oder einen entbehrlichen Hilfsbetrieb handelt. Der unentbehrliche Hilfsbetrieb ist steuerlich begünstigt Als unentbehrlicher Hilfsbetrieb gelten Aktivitäten, ohne die der Zweck eines Vereins nicht erreichbar ist. Ein Sportklub hält zur Erreichung seines Vereinsziels eben Sportveranstaltungen ab, ein Musikverein veranstaltet Konzerte. Für Einnahmen aus solchen unentbehrlichen Veranstaltungen fällt keine Körperschaftssteuer an der Verein ist ohne Antrag davon befreit. Was die Umsatzsteuer betrifft, so gilt grundsätzlich der ermäßigte Steuersatz in Höhe von zehn Prozent, sofern nicht die Kleinunternehmerregelung (keine Umsatzssteuer bis zu einem Umsatz von ATS ) oder andere Bestimmungen des Umsatzsteuergesetzes zur Anwendung kommen (siehe Umsatzsteuer, Kapitel III). Diese Steuerbegünstigung gilt übrigens auch für Sponsoreneinnahmen, wenn als Gegenleistung Werbung betrieben wird (z.b. Bandenwerbung, Plakate). Sie sollten also schon bei der Vereinsgründung darauf achten, ob der geplante wirtschaftliche Geschäftsbetrieb für die Erreichung Ihres Vereinszwecks wirklich unentbehrlich ist und Sie damit von Steuervorteilen profitieren können oder nicht. V E R E I N SA KA D E M I E 7

17 DAS Finanzhandbuch für die Vereinsarbeit Voraussetzungen für die Begünstigung Drei Voraussetzungen sind für die Steuerbegünstigung zu erfüllen: 1. Der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb muss in seiner Gesamtrichtung auf Erfüllung der gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecke gestellt sein. In der Praxis wird jedoch keineswegs eine hundertprozentige Erfüllung der satzungsgemäßen Zwecke verlangt. Vielmehr geht die Abgabenbefreiung nicht schon durch die geringste Teilaktivität verloren. Allerdings darf diese zweckfremde Teilaktivität nicht mehr als 25 Prozent des Betriebsumsatzes im Wirtschaftsjahr betragen (sogenannter Mischbetrieb). Überschreiten Sie mit Ihrem Verein diese Toleranzgrenze, so liegt ein entbehrlicher Hilfsbetrieb oder sogar ein begünstigungsschädlicher Betrieb vor (s.u.). 2. Die genannten Zwecke dürfen nicht anders als durch den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb erreichbar sein. Das heißt freilich nicht, dass jegliche Zweckverwirklichung auch ohne wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb erfolgen könnte. In diesem Fall wären dann beispielsweise Heimführung oder Sportausübung unentgeltlich, durch Spenden oder Mitgliedsbeiträge finanziert, zur Verfügung zu stellen. Diese Bestimmung bedeutet, dass auch beispielsweise für die Abhaltung von Sportveranstaltungen zur Abdeckung der Unkosten ein Entgelt verlangt werden kann. Dadurch entsteht ein unentbehrlicher wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb, der aufgrund seiner Existenz die begünstigten Zwecke fördert und damit steuerbegünstigt ist. 3. Der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb darf zu abgabenpflichtigen Betrieben derselben oder ähnlichen Art nicht in größerem Umfang in Wettbewerb treten, als dies bei Erfüllung der Zwecke unvermeidbar ist. Die Eigenschaft als unentbehrlicher Geschäftsbetrieb geht nur bei einer vermeidbaren Konkurrenzierung steuerpflichtiger Betriebe verloren, nicht hingegen bei der Konkurrenzierung gleichartiger Betriebe anderer begünstigter Vereine. 8 POLITISCHE AK A D E M I E

18 Das liebe Geld und die Vereinsgründung Ob der Wettbewerb vermeidbar oder unvermeidbar ist, kann nur im konkreten Einzelfall im Hinblick auf den lokalen Wettbewerb untersucht werden. Zu berücksichtigen sind hierbei zweifelsohne die lokale Bedarfsdeckung, die Ausstattung, die Lage, das Leistungsangebot, das Service, die Preisgestaltung u. v. m. Vergessen Sie nicht: Der unentbehrliche Hilfsbetrieb muss in der Satzung des Vereines verankert sein (s.o.). Der entbehrliche Hilfsbetrieb unterliegt der Abgabenpflicht Falls ein Sportverein ein Fest oder einen Flohmarkt organisiert, dann ist dies eine Tätigkeit, die nicht unbedingt für die Erfüllung seines Vereinszweck erforderlich ist, aber dennoch dem Vereinszweck dient. In diesem Fall liegt ein sogenannter entbehrlicher Hilfsbetrieb vor. Derartige entbehrliche Hilfsbetriebe dienen zwar anerkanntermaßen auch der Erfüllung der begünstigten Zwecke, sie erfüllen aber die Voraussetzungen für den unentbehrlichen Geschäftsbetrieb nicht und sind damit auch nicht steuerlich begünstigt. Der betreffende Verein unterliegt bei allen Aktivitäten, die einen entbehrlichen Hilfsbetrieb darstellen, der Abgabenpflicht. Es besteht zwar keine Umsatzsteuerpflicht, sehr wohl aber ist Körperschaftssteuer zu bezahlen, wenn der Gewinn den Freibetrag (von ATS ; siehe Kapitel III) überschreitet. Zu berücksichtigen ist unbedingt, dass die gesamten Einnahmen des entbehrlichen Hilfsbetriebes innerhalb eines Wirtschaftsjahres 50 Prozent des Umsatzes n i cht überste i gen dürfe n denn sonst liegt ein begünst i g u n g s s ch ä d l i ch e r Betrieb vor (s.u.). Ein klassisches Beispiel für entbehrliche Hilfsbetriebe ist die Durchführung geselliger und gesellschaftlicher Veranstaltungen: Diese dienen einerseits der Zweckverwirklichung durch Kontaktpflege der Mitglieder untereinander und der Werbung neuer Mitglieder und andererseits auch der Unterhaltung. V E R E I N SA KA D E M I E 9

19 DAS Finanzhandbuch für die Vereinsarbeit Aktivitäten, die in die Kategorie entbehrlicher Hilfsbetrieb fallen, spielen in der Praxis für die Finanzierung von Vereinen eine wichtige Rolle und sind damit h i n s i ch t l i ch ihrer (ste u e rre ch t l i chen) Ko n s e quenzen schon bei der Vereinsgründung mitzudenken. Ein Wechsel innerhalb der Klassifikation unentbehrlicher Hilfsbetrieb zu entbehrlicher Hilfsbetrieb und damit der Eintritt in die Steuerpflicht wird stets zu Jahresbeginn angenommen werden. Das Ende erfolgt entweder durch Betriebsaufgabe, Veräußerung, Liquidation oder Artänderung. Gewerbebetrieb oder land- und forstwirtschaftlicher Betrieb ist begünstigungsschädlich Wenn die Aktivitäten eines Vereines weder den Voraussetzungen für einen unentbehrlichen Hilfsbetrieb entsprechen, noch in irgendeiner anderen Form der Erfüllung des Vereinszweckes als entbehrlicher Hilfsbetrieb dienen, dann liegt ein begünstigungsschädlicher Hilfsbetrieb vor. Bei einem Verein, der nachhaltig Gewinne macht, wird ein Gewerbebetrieb oder ein land- und forstwirtschaftlicher Betrieb angenommen. Das bedeutet: Der Verein verliert sämtliche abgabenrechtliche Begünstigungen und unterliegt als Körperschaft ganz normal den Abgabevorschriften. Was für Sie bei Ihrem Vereinsprojekt von Anfang an wichtig ist: Die fehlende Gewinnabsicht und damit der Verzicht, aus dem wirtschaftlichen Tätigwerden Überschüsse erzielen zu wollen, ist entscheidend für ihre steuerliche Begünstigung. Ihr Bemühen um Kostendeckung (z.b. Deckung der Personalkosten, Mieten, Versicherungen) ist selbstverständlich zulässig. Ebenfalls kein Problem ist eine Kalkulation mit Überschüssen über eine längeren Zeitraum (fünf bis acht Jahre, unter Umständen auch länger) zur Finanzierung von Investitionen oder Reparaturen. Sie müssen immer darauf achten, dass nicht aufgrund einer Häufung von Gewinnen auf das Vorliegen einer Gewinnabsicht geschlossen werden kann. Das könnte vor allem dann der Fall sein, wenn Sie keine geeigneten Unterlagen in Form von Kalkulationen, Investitions- und Finanzierungsrechnungen etc. vorlegen können, die eine entsprechende Gewinnverwendung oder Zweckbindung nachweisen. 10 POLITISCHE AK A D E M I E

20 Das liebe Geld und die Vereinsgründung Vermögensverwaltung hat keine negativen Konsequenzen für Begünstigung Die Vermögensverwaltung steht der Gewährung von Begünstigungen auf abgab e n re ch t l i chem Gebiet nicht entge gen. Daru n ter fallen Einkünfte aus Kapitalvermögen, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung sowie sonstige Einkünfte (z.b. Renten nach Veräußerungen von Wirtschaftsgütern, Vermietung beweglicher Wirtschaftsgüter). Ausnahmen vom Verlust der Begünstigung Das österreichische Gemeinnützigkeitsrecht kennt zwei Ausnahmen vom Verlust der Vergünstigungen beim Vorliegen eines Betriebes mit Gewinnabsicht: Eine Ausnahmegenehmigung gibt es automatisch, wenn die Umsätze aus sämtlichen begünstigungsschädlichen Betrieben im Veranlagungszeitraum den Betrag von ATS ,-- nicht übersteigen. Voraussetzung ist, dass die Überschüsse der Förderung gemeinnütziger, mildtätiger oder kirchlicher Zwecke eines Vereines dienen. Der Verlust aller Vergünstigungen kann durch einen Ausnahmebescheid der zuständigen Finanzlandesdirektion ganz oder teilweise aufgehoben werden, wenn der grundsätzlich begünstigende Zwecke verfolgende Verein nur durch eine begünstigungsschädliche Betriebsführung voll abgabepflichtig geworden ist. Diese Genehmigung kann auch an bestimmte Auflagen geknüpft werden und ist bescheidmäßig zu erteilen (Berufung möglich). Im Falle der Ausnahmegenehmigung unterliegt der Verein allerdings mit seinen begünstigungsschädlichen Betrieben dennoch normal der Steuerpflicht. V E R E I N SA KA D E M I E 11

21 DAS Finanzhandbuch für die Vereinsarbeit Musterantrag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung Vereinsname Anschrift Datum An die Finanzlandesdirektion für im Wege des Finanzamtes Als ausgewiesener Vertreter des teile ich mit, dass der Verein/beabsichtigt, am zu eröffnen/seit betreibt/. Da der Verein durch die Führung dieses /Gewerbebetriebes/land- und forstwirtschaftlichen Betriebes/wirtschaftlichen Geschäftsbetriebes mit erwarteten Umsätzen von mehr als ATS ,- gemäß 45 Abs. 3 BAO/alle Begünstigungen auf abgabenrechtlichem Gebiet wegen Betätigung für gemeinnützige Zwecke /verliert/verloren hat/, ersuche ich namens des Vereins das Bundesministerium für Finanzen, von der Geltendmachung einer Abgabenpflicht /ganz abzusehen,/ insoweit abzusehen, dass nur der begünstigungsschädliche Betrieb der Abgabenpflicht unterliegt, /da andernfalls die Erreichung des gemeinnützigen Zweckes /vereitelt/wesentlich gefährdet/ wäre. Ein Kopie der geltenden Statuten ist angeschlossen. Unterschrift des vertretungsbefugten Funktionärs Quelle: Kohler/Quantschnigg/Wieser: Die Besteuerung der Vereine, S. 282, Linde Verlag Wien, POLITISCHE AK A D E M I E

22 R.B.G. Revisions- und Betriebsberatungsges.m.b.H. Steuerberatungsgesellschaft Operngasse 23/ Wien - Telefon Fax Dw.9 Einige Grafiken und Beispiele in dieser Publikationen stammen aus unserem Vereinsatlas*),der die Basis der von uns seit 20 Jahren veranstalteten Funktionärs- und Vereinsmitarbeiterschulungen im Seminarzentrum Bildungswerkstatt Breitenfurt bildet. Den ca. 300 von uns laufend beratenen Vereinen stehen neben einer kostenlosen Gruppenberatung (ohne Voranmeldung) jeden ersten Montag im Monat (ausgenommen Schulferien) neben der persönlichen Beratung 4 Muster- Pakete auf Datenträgern (Vereinsgründung/laufende Angelegenheiten/Wirtschaftliche Geschäftsbetriebe/Selbsthilfegruppe) als Organisationsvorlagen zur Verfügung. Die sonstigen Know-How-Schwerpunkte unseres Teams sind neben den rein steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Abwicklungen die Gründungsbegleitung für freie Berufe und mittlere Unternehmungen, Controlling bei Non-Profit-Organisationen, Subventions- und Rechnungsprüfung, Europarecht, Sozialrecht, Verteidigung in Finanzstrafsachen, wobei wir uns mit unseren Klienten auch in Englisch, Serbokroatisch, Türkisch, Rumänisch und Kurdisch verständigen können. Einen klaren Überblick über unsere Dienstleistungen, die Erreichbarkeit unserer Mitarbeiter und unsere Honorargestaltung bietet unser Folder, den wir Ihnen auf telefonische Anforderung gerne zusenden. *) im vollen Umfang gegen Kostenbeitrag von ös 200,- unter telefonisch bestellbar 13

23 DAS Finanzhandbuch für die Vereinsarbeit Einstufung eines Geschäftsbetriebes (übernommen aus: Mixan, Vereinsatlas, S. 11) Vereinsaktivität zur Schaffung von Vereinsvermögen Entspricht den Kriterien für das Vorliegen eines wirtschaftlichen Geschäftsbetriebes ja Gewerbebetrieb oder land- und forstwirtschaftlicher Betrieb? nein Zweck kann nur mit Hilfe des in der Satzung verankerten Mittels erreicht werden? nein nein Vermögensverwaltung? ja In der Satzung verankertes ideelles und materielles Mittel? nein nein Steuerliche unbeachtliche (nicht steuerbare) Vereinstätigkeit (schutzwürdige Umschichtung von Privatvermögen Verein verliert alle abgabenrechtliche Begünstigungen (außer es liegt eine Ausnahmegenehmigung gem. 44 BAO vor) Unzulässige Vereinsaktivität gefährdet Gemeinnützigkeits-status mangels tatsächlicher Geschäftsführung 14 POLITISCHE AK A D E M I E

24 Das liebe Geld und die Vereinsgründung ja Maximale unvermeidbare Konkurrenzierung mit lokalen Betrieben der freien Wirtschaft? ja Unentbehrlicher Hilfsbetrieb Mit voller Steuerfreiheit hinsichtlich Körperschaftssteuer, bei Ust grundsätzlich keine Steuerpflicht; bei Widerlegung der Liebhabereivermutung Steuerpflicht mit ermäßigtem Satz (10%) nein ja In voller Konkurrenz mit lokalen Betrieben der freien Wirtschaft nein Entbehrlicher Hilfsbetrieb: Körperschaftsteuer: Freibetrag für Überschuss bis ATS ,- Umsatzsteuer: Freigrenze bis ATS ,-/ ,- und auch sonst wie oben ja Anmerkung: ATS ,- jeweils brutto ATS ,--/ ,-- jeweils netto Begünstigungsschädlicher Betrieb Bis Umsatz ATS ,-- gem. 45a grundsätzlich, darüber durch beantragte Ausnahmegenehmigung toleriert. (Achtung Ohne diese verlieren alle Vereinbereicht die abgabenrechtlichen Begünstigungen!) Im begünstigungsschädl. Betrieb Steuerpflicht*) bei Köst wie im entbehrlichen Hilfsbetrieb. (Spezielle Ausnahmegenehmigung - volle Steuerfreiheit - gem. 44(2) BAO möglich.). Bei USt Freigrenze ATS ,--/ ,--, Normalsatz 20 % V E R E I N SA KA D E M I E 15

25 DAS Finanzhandbuch für die Vereinsarbeit Beispiele der Einstufung von Geschäftsbetrieben (übernommen aus: Mixan, Vereinsatlas, Seite 13) Aus den Vereinsrichtlinien. Dieses spiegeln lediglich die seinerzeit Lobbyierung wider und sind nur als Anhaltspunkte für Differenzierung zu betrachten. Zweck/Mittel 45 (2) BAO unentbehrlich Förderung der Schulbildung Förderung der Musikkultur Förderung der sportlichen Ertüchtigung Förderung von Wissenschaft und Forschung Förderung des Wandersports Schüler-/ Studentenheim Konzerte Flug-, Motorboot-, -sege l u n te r- r i cht, -prüfungen Sport b ewe r b e Te n n i s - G ä ste stunden für Nichtmitglieder, Bootsanlegeplatz ohne Nebenleistung Vorträge Selbsversorgerhütte Zeit- und Druckschriften kostenlos Zeit- und Druckschriften entgeltlich Gesellige **) Veranstaltungen Inserate maximal 25 % der Seiten Inserate maximal 25 % der Einnahmen einmalig *) ständige "Zufallsgewinne" gefährden nicht die Begünstigung **) Die derzeit Verwaltungspraxis sollte den Erlass der Finanzlandesdirektion Oberösterreich bezüglich geselliger Veranstaltungen berücksichtigen. 16 POLITISCHE AK A D E M I E

26 Das liebe Geld und die Vereinsgründung 45 (1) BAO entbehrlich 45 (3) BAO begünst. sch ä d l i ch Bälle Hotel Musik bei Tanz u. Beerdigung Fitnessveranstaltungen*) Kantine **) detto mit Nebenleistung Kantinenbetrieb gefährdet Gesamtgemeinnützigkeit **) Kongresse mehrmalig Vermietung an Gruppen (erschlossene) Inserate maximal 50 % der Seiten Erschlossene Hütte Inserate mehr als 50 % der Seiten Inserate mehr als 50 % der Einnahmen mehrmalig *) Inserate mehr als 50 % der Einnahmen regelmäßig**) V E R E I N SA KA D E M I E 17

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON VEREINSFESTEN

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON VEREINSFESTEN STEUERLICHE BEHANDLUNG VON VEREINSFESTEN I. ALLGEMEINES Musikkapellen, die Landjugend oder Sportvereine sind laut Vereinsstatuten als gemeinnützig einzustufen. Sind Geschäftsführung und Statuten ausschließlich

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Mag. Melitta Schweinberger, Finanzamt Hollabrunn Korneuburg Tulln. Vereinsfeste aus steuerlicher Sicht

Mag. Melitta Schweinberger, Finanzamt Hollabrunn Korneuburg Tulln. Vereinsfeste aus steuerlicher Sicht Mag. Melitta Schweinberger, Finanzamt Hollabrunn Korneuburg Tulln Vereinsfeste aus steuerlicher Sicht Grundsätzliches Statuten - steuerbegünstigter Zweck und - ausschließliche und unmittelbare Zweckverfolgung

Mehr

Eine Sportveranstaltung planen was hat das mit Steuerrecht zu tun?

Eine Sportveranstaltung planen was hat das mit Steuerrecht zu tun? Eine Sportveranstaltung planen was hat das mit Steuerrecht zu tun? Seminar in Kienbaum 27.10.2007 Themen 1. Einleitung Steuerrechtskenntnisse unentbehrlich für eine professionelle BSG- oder Verbandsführung

Mehr

Finanzamt Brilon Besteuerung der Vereine allgemeine Informationen

Finanzamt Brilon Besteuerung der Vereine allgemeine Informationen 1 Überblick: Tätigkeitsbereiche Steuerpflicht Umsatzsteuerliche Beurteilung Vorsteueraufteilung bei Schützenhallen 2 Tätigkeitsbereiche 3 Tätigkeitsbereiche: Verein ideelle Tätigkeit Vermögensverwaltung

Mehr

H. DIE GRÜNDUNG EINES KULTURVEREINS

H. DIE GRÜNDUNG EINES KULTURVEREINS 1. Was spricht für die Gründung eines Kulturvereins? Kulturinitiativen und andere Veranstalter sind anfänglich oft nur ein loser Zusammenschluss kulturinteressierter Menschen. Die Gründung eines Vereins

Mehr

Essen im Sportverein - Kantine, Vereinsfeste und die Gemeinnützigkeit

Essen im Sportverein - Kantine, Vereinsfeste und die Gemeinnützigkeit Essen im Sportverein Kantine, Vereinsfeste und die Gemeinnützigkeit Nachdem schon in der Antike Brot & Spiele zusammen an das darbende Volk verabreicht wurde, haben auch heute viele Sportvereine dieses

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Statuten. Gemäss Art. 60 ff. ZGB wird ein Verein mit dem Namen Schweizer Vipassana Verein (im Folgenden der Verein ) mit Sitz in Bern errichtet.

Statuten. Gemäss Art. 60 ff. ZGB wird ein Verein mit dem Namen Schweizer Vipassana Verein (im Folgenden der Verein ) mit Sitz in Bern errichtet. Statuten Gemäss Art. 60 ff. ZGB wird ein Verein mit dem Namen Schweizer Vipassana Verein (im Folgenden der Verein ) mit Sitz in Bern errichtet. Art. 1 Zweck (1) Zweck des Vereins ist die Durchführung von

Mehr

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer Vereine im Steuerrecht Umsatzsteuer Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung im lsb h Stand: März 2009 Voraussetzungen der Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss

Mehr

Kanuverein - Steuern und Versicherungen

Kanuverein - Steuern und Versicherungen Kanuverein - Steuern und Versicherungen Grundsätzlich haben wir mit dem DKV-Leitfaden Versicherungen und dem Ratgeber Kanutouristik im Verein zwei Ausarbeitungen zur Verfügung, die wesentliche Informationen

Mehr

Der (gemeinnützige) Verein und die Steuern

Der (gemeinnützige) Verein und die Steuern Der (gemeinnützige) Verein und die Steuern Unterteilung von Vereinen - eingetragen (e.v., rechtsfähig) oder nicht - für Besteuerung gleich - gemeinnützig oder nicht - wesentliche Unterschiede bei Besteuerung

Mehr

Verein Ein langer Weg e. V.

Verein Ein langer Weg e. V. Verein Ein langer Weg e. V. Neufassung der Satzung in der neu zu beschließenden Fassung vom 07. November 2011. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein führt den Namen Ein langer Weg e.

Mehr

Besteuerung der Vereine. RSW Steuerberatungsgesellschaft mbh Angersbachstr. 12 34127 Kassel www.rsw-gmbh.de/kassel kassel@rsw-gmbh.

Besteuerung der Vereine. RSW Steuerberatungsgesellschaft mbh Angersbachstr. 12 34127 Kassel www.rsw-gmbh.de/kassel kassel@rsw-gmbh. Besteuerung der Vereine RSW Steuerberatungsgesellschaft mbh Angersbachstr. 12 34127 Kassel www.rsw-gmbh.de/kassel kassel@rsw-gmbh.de Allgemeines Verein = auf Dauer angelegte Verbindung einer größeren Anzahl

Mehr

Grundwissen für die Vereinsleitung: Recht - Steuern - Buchführung. www.vereinsknowhow.de

Grundwissen für die Vereinsleitung: Recht - Steuern - Buchführung. www.vereinsknowhow.de Grundwissen für die Vereinsleitung: Recht - Steuern - Buchführung Wolfgang Pfeffer ff www.vereinsknowhow.de Themenübersicht Haftungsrisiken im e.v. Pflichten des Vorstands Buchführungspflichten und Rechenschaftspflicht

Mehr

101 - Vereinsbuchführung für Einsteiger Jürgen Nill

101 - Vereinsbuchführung für Einsteiger Jürgen Nill 101 - Vereinsbuchführung für Einsteiger 1. Rechtliche Grundlagen Generell sind gewerbliche Unternehmen (wozu auch ein Verein gehören kann) zur Führung von Büchern verpflichtet, wenn - ihr Gesamtumsatz

Mehr

Statuten des Vereins foodwaste.ch

Statuten des Vereins foodwaste.ch Statuten des Vereins foodwaste.ch vom 14. Februar 2013 Artikel 1: Name und Sitz Unter dem Namen foodwaste.ch besteht ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff ZGB mit Sitz in der Stadt Bern. Artikel 2: Zweck

Mehr

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden Leitfaden Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss sich um einen Unternehmer handeln (Ein Verein ist Unternehmer, wenn er nachhaltig mit Wiederholungsabsicht tätig ist um Einnahmen zu erzielen) Es

Mehr

Redner: Steuerberater Heinz Buhlmann Steuerfachangestellte Madeleine Buhlmann. Buchführung im Verein

Redner: Steuerberater Heinz Buhlmann Steuerfachangestellte Madeleine Buhlmann. Buchführung im Verein Buchführung im Verein Redner: Steuerberater Heinz Buhlmann Steuerfachangestellte Madeleine Buhlmann 1 AGENDA 1. Begrüßung und Einführung 2. Datenschutz 3. Aufzeichnungspflichten 4. Spendenformular 5. Buchen

Mehr

SATZUNG FÖRDERVEREIN BUNDESDEUTSCHER HILFSDIENSTE E.V. Satzung vom 30.03.2012 Seite 1 von 6

SATZUNG FÖRDERVEREIN BUNDESDEUTSCHER HILFSDIENSTE E.V. Satzung vom 30.03.2012 Seite 1 von 6 SATZUNG FÖRDERVEREIN BUNDESDEUTSCHER HILFSDIENSTE E.V. Satzung vom 30.03.2012 Seite 1 von 6 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr a) Der Verein führt den Namen ``FÖRDERVEREIN BUNDESDEUTSCHER HILFSDIENSTE mit

Mehr

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974.

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. Gemeinnützigkeit in Europa C.O.X. Schweden Vereine Rechtlicher Rahmen 1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. 2. Definition

Mehr

AWMF-Schatzmeistertagung am 28. Oktober 2009 in Düsseldorf

AWMF-Schatzmeistertagung am 28. Oktober 2009 in Düsseldorf AWMF-Schatzmeistertagung am 28. Oktober 2009 in Düsseldorf Grundlagen und neue Entwicklungen im Gemeinnützigkeitsrecht der wissenschaftlichmedizinischen Fachgesellschaften SEMINAR-ÜBERSICHT Grundlagen

Mehr

Freundeskreis Weißrussland e.v.

Freundeskreis Weißrussland e.v. Satzung des Vereins Freundeskreis Weißrussland e.v. beschlossen auf der Versammlung am 14. Oktober 1996 eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichts Erlangen am 18.12.1996 1 Name, Rechtsform, Sitz und

Mehr

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB.

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Statuten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Zweck des Vereins ist die Wiederansiedlung des Ur-Pferdes

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Vorbemerkung Die Idee der Marktplatz-Methode ist in den Niederlanden entstanden und verfolgt die Idee eines Zusammentreffens von gemeinnützigen Organisationen

Mehr

Sportverein - Steuerberater

Sportverein - Steuerberater Sportverein - Steuerberater Sportvereine im Gemeinnützigkeits tzigkeits- und Steuerrecht Das Gemeinnützigkeits- und Steuerrecht für Vereine ist höchst kompliziert Die Schonzeit von Seiten der badenwürttembergischen

Mehr

Steuern und Finanzen im Verein (Abgabenordnung 51 bis 68)

Steuern und Finanzen im Verein (Abgabenordnung 51 bis 68) Steuern und Finanzen im Verein (Abgabenordnung 51 bis 68) Ideeller Bereich Vermögensverwaltung Anteilige Personalkosten Löhne und Gehälter, Sozialversicherungen, Aushilflöhne Anteilige Raumkosten Miete

Mehr

SPORTVEREIN in der PRAXIS BUCHFÜHRUNG IM VEREIN

SPORTVEREIN in der PRAXIS BUCHFÜHRUNG IM VEREIN SPORTVEREIN in der PRAXIS BUCHFÜHRUNG IM VEREIN Zusammengestellt von Prof. Friedrich Manseder Buchführung was ist das? = laufende, planmäßige Aufzeichnung aller Geschäftsfälle Kriterien: vollständig chronologisch

Mehr

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf 1. Name und Sitz Unter dem Namen Interessengemeinschaft Eltern und Erzieher, Lostorf (IGEEL) besteht ein Verein im Sinne von Art 60 ff. ZGB mit Sitz in Lostorf.

Mehr

Steuerrecht für Schiedsrichter

Steuerrecht für Schiedsrichter 1 Zur Person Berufsleben: Abitur Ausbildung im Bereich der Steuerberatung Abschluss zum Diplom-Kaufmann (FH) Bestellung zum Steuerberater, eigene Kanzlei Vereinsleben: Seit 1996 aktiver Fußballer im SV

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Steuerliche Sonderregelungen für NPOs 24.9.2013

Steuerliche Sonderregelungen für NPOs 24.9.2013 Steuerliche Sonderregelungen für NPOs 24.9.2013 Gemeinnützigkeit isd 34 ff BAO Allgemeine Voraussetzungen für Gemeinnützigkeit isd BAO Körperschaft, Personenvereinigung oder Vermögensmasse Förderung von

Mehr

Satzung. Des Vereins. "Faschingsumzug Münchsmünster e.v."

Satzung. Des Vereins. Faschingsumzug Münchsmünster e.v. Satzung Des Vereins "Faschingsumzug Münchsmünster e.v." Inhaltsverzeichnis 1 Name und Sitz 2 Zweck des Vereins 3 Geschäftsjahr 4 Mitgliedschaft 5 Finanzen und Haftung 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8

Mehr

Haftungsfragen rund um den Verein

Haftungsfragen rund um den Verein Oskar Riedmeyer Rechtsanwalt München Haftungsfragen rund um den Verein Informationsabend der Beratungsstelle für Vereine 19.01.2004 in Deggendorf 2 Haftungsfragen rund um den Verein 1. Haftungsrisiken

Mehr

Steuerliche Behandlung von Preisgeldern

Steuerliche Behandlung von Preisgeldern Steuerliche Behandlung von Preisgeldern Exinger GmbH Wien, 16. Februar 2009 2003 Firm Name/Legal Entity Übersicht Grundlagen der Besteuerung Annahmen Einkommensteuerliche Würdigung g Umsatzsteuerliche

Mehr

Spenden vs. Sponsoring

Spenden vs. Sponsoring MTV INFO Spenden vs. Sponsoring 1 Einführung Die Unterstützung durch Mittel von Privatpersonen und Firmen gewinnt bei der Umsetzung unseres Vereinszweckes und daraus abgeleiteten Veranstaltungen und Projekten

Mehr

Satzung des Betreuungsvereins Luckenwalde e. V.

Satzung des Betreuungsvereins Luckenwalde e. V. Satzung des Betreuungsvereins Luckenwalde e. V. 1 Name und Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Betreuungsverein Luckenwalde e. V. 2. Er hat seinen Sitz in Luckenwalde. 3. Die Eintragung

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat Bericht an den Gemeinderat Bearbeiter: Dr. Oliver Wonisch BerichterstatterIn: GZ: Präs-131571/2015/0007 Graz, am 19.11.2015 Betreff: Satzung für den gemeinnützigen Betrieb gewerblicher Art Kinderbildung

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

2013/2014. Verein "selbstbestimmtes Leben" in vertrauter Unmgebung" 3040 Neulengbach, Ackergasse 53 STNR:

2013/2014. Verein selbstbestimmtes Leben in vertrauter Unmgebung 3040 Neulengbach, Ackergasse 53 STNR: JAHRES- ABSCHLUSS 203/204 3040 Neulengbach, Ackergasse 53 STNR: 306 Ollersbach, Schönfeld-Bahnweg 30 Tel.: +43 (2772) 52565-0 Fax: +43 (2772) 52565-22 email: office@wtgissauer.at Inhaltsverzeichnis Rechtliche

Mehr

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status 1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular zurück an 1&1 Telecom GmbH Elgendorfer Strasse 57 D-56410 Montabaur Faxnummer 0800 10 13 038 1&1 Vertriebspartner-ID

Mehr

Förderverein der mobilen Pflegestationen, Senioren- und Familienhilfe Butzbach Träger der Butzbacher Tafel e.v.

Förderverein der mobilen Pflegestationen, Senioren- und Familienhilfe Butzbach Träger der Butzbacher Tafel e.v. Satzung (Stand 20.11.2007) Förderverein der mobilen Pflegestationen, Senioren- und Familienhilfe Butzbach Träger der Butzbacher Tafel e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Förderverein der

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Herzlich willkommen. Kassier/innen und. Kassenprüfer/innen. zum. Seminar 2013

Herzlich willkommen. Kassier/innen und. Kassenprüfer/innen. zum. Seminar 2013 Herzlich willkommen Kassier/innen und Kassenprüfer/innen zum Seminar 2013 Bitte beachten diese Aussagen sind allgemein und keine Rechts- und Steuerauskünfte 1 Gemeinnützigkeit i it Ein Verein wird als

Mehr

Verein Jurtenhotel Balmeggberg

Verein Jurtenhotel Balmeggberg Verein Jurtenhotel Balmeggberg Balmeggberg CH-3556 Trub Telefon +41 34 495 50 88 palmeggberg@bluewin.ch Postkonto 85-541107-1, IBAN-Nr. CH09 0900 0000 8554 1107 1 Vereinsstatuten Jurtenhotel Balmeggberg

Mehr

Vereinsstatuten. Hauptstrasse 57 6034 Inwil

Vereinsstatuten. Hauptstrasse 57 6034 Inwil Vereinsstatuten Hauptstrasse 57 6034 Inwil Inhalt 1. Name und Sitz... 2 2. Zweck... 2 3. Mitgliedschaft... 2 3.1 Eintritt... 2 3.2 Austritt... 2 4. Statuten des Vereins KiTa Spielburg Inwil... 2 4.1 Rechte

Mehr

Satzung. 1 Name, Eintragung, Sitz und Geschäftsjahr

Satzung. 1 Name, Eintragung, Sitz und Geschäftsjahr Satzung 1 Name, Eintragung, Sitz und Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Saidiana. Das ist kiswahili (suaheli), die Nationalsprache in Tansania und heißt so viel wie: Einander helfen. (2) Der

Mehr

Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer, Kirchen u.a.

Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer, Kirchen u.a. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer,

Mehr

Redner: Steuerberater Heinz Buhlmann Lohnbuchhalter Michael Jäger Steuerfachangestellte Madeleine Buhlmann. Steuerrecht und Buchführung im Verein

Redner: Steuerberater Heinz Buhlmann Lohnbuchhalter Michael Jäger Steuerfachangestellte Madeleine Buhlmann. Steuerrecht und Buchführung im Verein Steuerrecht und Buchführung im Verein Redner: Steuerberater Heinz Buhlmann Lohnbuchhalter Michael Jäger Steuerfachangestellte Madeleine Buhlmann 1 AGENDA 1. Begrüßung und Einführung 2. Satzung 3. Buchführung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden Bestandteil eines jeden mit uns abgeschlossenen Lehrgangsvertrags. Abweichungen bedürfen

Mehr

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins Vereinssatzung A. Allgemeines 1. Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen HELP NOW. 2. Er hat seinen Sitz in Giessen. 3. Er ist in das Vereinsregister unter 21.VR2572 beim Amtsgericht Giessen eingetragen.

Mehr

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996)

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen»Gesellschaft zur Förderung der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung (Freunde des ifo

Mehr

GEMEINNÜTZIGER VEREIN UND STEUERN

GEMEINNÜTZIGER VEREIN UND STEUERN GEMEINNÜTZIGER VEREIN UND STEUERN Die vier Bereiche der Vereinstätigkeit und Gesetzlich zulässige Rücklagenbildung Finanzamt Bitburg-Prüm, Heinz Broy Vortrag Volksbank Eifel - Mitte e.g. am 08.11.2012

Mehr

VSGG Verband Schweizer Gastro- und Grossküchenfachplaner

VSGG Verband Schweizer Gastro- und Grossküchenfachplaner (VSGG) Statuten Sofern in diesen Statuten für Personen-, Funktions- und Rollenbezeichnungen nur die feminine oder maskuline Form verwendet wird, so ist je sowohl die männliche als auch die weibliche Person

Mehr

Förderverein Heinrich-Heine Gymnasium Bitterfeld-Wolfen e.v. Satzung

Förderverein Heinrich-Heine Gymnasium Bitterfeld-Wolfen e.v. Satzung Heinrich-Heine Gymnasium Bitterfeld-Wolfen e.v. Reudener Straße 74 06766 Bitterfeld-Wolfen Stand: 19.12.2008 Förderverein Heinrich-Heine Gymnasium Bitterfeld-Wolfen e.v. Satzung 1 Name und Sitz, Geschäftsjahr

Mehr

Statuten des American Folk Club "Rocking Chair"

Statuten des American Folk Club Rocking Chair Statuten des American Folk Club "Rocking Chair" 1. Name, Sitz und Zweck 1.1. Unter dem Namen American Folk Club Rocking Chair besteht mit Sitz in Winkel ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen

Mehr

Hessisches Ministerium der Finanzen. Gemeinnützige Vereine und Steuern

Hessisches Ministerium der Finanzen. Gemeinnützige Vereine und Steuern Hessisches Ministerium der Finanzen Hessisches Ministerium der Finanzen Gemeinnützige Vereine und Steuern Überblick 1. Zahlungen an Mitglieder 2. Spendenrecht 3. Mittelverwendung 4. Abgabe der Steuererklärung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat. Vereinsbesteuerung und Ehrenamt

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat. Vereinsbesteuerung und Ehrenamt Vereinsbesteuerung und Ehrenamt Gemeinnützigkeit Grundsätzliche Vorteile: Befreiung von Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer Vergünstigungen bei der Umsatzsteuer Spendenbescheinigung Übungsleiterpauschale

Mehr

Seite 1 von 7 Aufgaben und Befugnisse der Kassenprüfer der Bundesvereinigung FREIE WÄHLER

Seite 1 von 7 Aufgaben und Befugnisse der Kassenprüfer der Bundesvereinigung FREIE WÄHLER Aufgaben und Befugnisse der Kassenprüfer der Bundesvereinigung FREIE WÄHLER 1. Allgemeines Die Wahl der Kassenprüfer ist eine satzungsgemäße Verpflichtung der Vereine, sie sind Organe der Mitgliederversammlung.

Mehr

Mosaik e. V. Satzung

Mosaik e. V. Satzung Mosaik e. V. Satzung Satzung Des Das Mosaik e. V. in das VR eingetragen am 19.12.2013 Nachfolgende Satzung enthält alle bisherigen Satzungsänderungen. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Das Mosaik

Mehr

Satzung. des Vereins. Freunde und Förderer des. katholischen Kindergartens. St. Josef Hockenheim

Satzung. des Vereins. Freunde und Förderer des. katholischen Kindergartens. St. Josef Hockenheim Satzung des Vereins Freunde und Förderer des katholischen Kindergartens St. Josef Hockenheim - 1-1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Freunde und Förderer des katholischen Kindergartens

Mehr

Umsatzsteuerliche Behandlung der entgeltlichen Verpflegung von Lehrern und Schülern durch Schulfördervereine

Umsatzsteuerliche Behandlung der entgeltlichen Verpflegung von Lehrern und Schülern durch Schulfördervereine Umsatzsteuerliche Behandlung der entgeltlichen Verpflegung von Lehrern und Schülern durch Schulfördervereine 1. Auswirkungen des BFH-Urteils vom 12.02.2009 ( BStBl 2009 II S. 677) Der BFH hat mit Urteil

Mehr

Die VoG-Gesetzgebung. denise.chavet@skynet.be. 19.04.2012 Ministerium Eupen 25.04.2012 DienstleistungszentrumSt. Vith

Die VoG-Gesetzgebung. denise.chavet@skynet.be. 19.04.2012 Ministerium Eupen 25.04.2012 DienstleistungszentrumSt. Vith Die VoG-Gesetzgebung denise.chavet@skynet.be 19.04.2012 Ministerium Eupen 25.04.2012 DienstleistungszentrumSt. Vith 1 Übersicht: 1. WasisteineVoG? 2. WannisteineVoGsinnvoll? 3. Die Gründung einer VoG 4.

Mehr

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v.

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Ein Land, 2 Küsten und 35.000 Kleingärtner und in Deutschland ganz oben News für Verbände und Vereine Aufgaben der Revisoren Landesverband Schleswig-Holstein

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr

Verein zur Förderung des Stadtmuseums Schleswig e. V.

Verein zur Förderung des Stadtmuseums Schleswig e. V. Verein zur Förderung des Stadtmuseums Schleswig e. V. Satzung 1 Name, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Verein zur Förderung des Stadtmuseums Schleswig e. V.. (2) Der Sitz des Vereins ist Schleswig.

Mehr

Vereine & Steuern. Stand 29.11.2013 Rechtslage 2010 2012, neue RL (2013) kann auf Antrag im Bereich Umsatzsteuer angewendet werden

Vereine & Steuern. Stand 29.11.2013 Rechtslage 2010 2012, neue RL (2013) kann auf Antrag im Bereich Umsatzsteuer angewendet werden Vereine & Steuern Information zur Steuerpflicht im Bereich Umsatz- und Körperschaftsteuer bei gemeinnützigen Vereinen (Landjugendgruppen, Musikkapellen, Sportvereinen, etc.) Stand 29.11.2013 Rechtslage

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Grundregel für Kleinunternehmer Als Kleinunternehmer haben Sie umsatzsteuerlich ein Wahlrecht: Verrechnung ohne Umsatzsteuer: Sie verrechnen Ihrem Kunden keine Umsatzsteuer,

Mehr

VERTRAG UMWELTFONDS - GEMEINDE

VERTRAG UMWELTFONDS - GEMEINDE VERTRAG UMWELTFONDS - GEMEINDE abgeschlossen am unten angeführten Tag zwischen Umweltfonds Fonds zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung der Region rund um dem Flughafen Wien Rathaus, Rathausplatz

Mehr

DAS NEUE VEREINSGESETZ 2002 - Eckpunkte

DAS NEUE VEREINSGESETZ 2002 - Eckpunkte DAS NEUE VEREINSGESETZ 2002 - Eckpunkte Am 1. Juli 2002 trat das neue Vereinsgesetz in Kraft. Das Vereinsgesetz 2002 löste das bisherige Vereinsgesetz von 1951 ab, das weitestgehend auf Bestimmungen von

Mehr

Übungsleiter im Verein. Was ist zu beachten?

Übungsleiter im Verein. Was ist zu beachten? Übungsleiter im Verein Was ist zu beachten? 1 Übungsleiter im Verein Hinweis: In der nachfolgenden Präsentation sind bei Wörtern, die mit grün markiert sind, weiterführende Dokumente oder Hinweise als

Mehr

Ein Schulförderverein übernimmt die Essenszubereitung und -ausgäbe. Daneben werden keine weiteren Leistungen erbracht.

Ein Schulförderverein übernimmt die Essenszubereitung und -ausgäbe. Daneben werden keine weiteren Leistungen erbracht. Anlage Umsatzsteuerliche Behandlung von Schulverpflegung 1. Umsatzsteuerbefreiungen Nach Artikel 132 Abs. 1 Buchst, i MwStSystRL ist die Erziehung von Kindern und Jugendlichen, der Schul- oder Hochschulunterricht,

Mehr

Vereinsfeste aus steuerlicher Sicht

Vereinsfeste aus steuerlicher Sicht Vereinsfeste aus steuerlicher Sicht Grundsätzliches Statuten - steuerbegünstigter Zweck und - ausschließliche und unmittelbare Zweckverfolgung müssen verankert sein und diese Betätigung genau umschreiben

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

STATUTEN. Gewerbe Walchwil

STATUTEN. Gewerbe Walchwil STATUTEN Gewerbe Walchwil 1. Name, Dauer und Sitz 2. Zweck 3. Mitgliedschaft 3.1. Arten der Mitgliedschaft 3.2. Aufnahme und Ernennung 3.3. Rechte und Pflichten der Mitglieder 3.4. Erlöschen der Mitglieder

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Sohatex GmbH Alszeile 105/7 1170 Wien Austria info@sohatex.com www.sohatex.com ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN gültig für Verträge B2B ab 01.06.2014 A.) ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1.) GELTUNG DER ALLGEMEINEN

Mehr

VEREINS STATUTEN. Züri Gladiators 22. April 2005

VEREINS STATUTEN. Züri Gladiators 22. April 2005 VEREINS STATUTEN Vereins Statuten... 1 I. Name, Sitz und Zweck... 2 Art.1 Name... 2 Art.2 Sitz... 2 Art.3 Zweck... 2 II. Mitglieder... 2 Art.4 Mitgliedschaft... 2 Art.5 Mitgliederkategorien... 2 Art.6

Mehr

Satzung des M.R.C.03 Kerpen e.v.

Satzung des M.R.C.03 Kerpen e.v. Satzung des M.R.C.03 Kerpen e.v. (Stand 15.10.2009) (Mofa Rennclub 03 Kerpen e.v.) 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen "Mofa Rennclub Kerpen". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Meine erste Rechnung mit Umsatzsteuer

Meine erste Rechnung mit Umsatzsteuer Wer bringt Licht in den Steuer-? Ihr Steuerberater Die gesetzlichen Grundlagen das Umsatzsteuergesetz (UStG) die Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Neben der nationalen Gesetzgebung hat auch,

Mehr

1. Die steuerlichen Tätigkeitsbereiche gemeinnütziger Körperschaften

1. Die steuerlichen Tätigkeitsbereiche gemeinnütziger Körperschaften 1. Die steuerlichen Tätigkeitsbereiche gemeinnütziger Körperschaften Die Tücken des Vereinssteuerrechts und damit der Buchführung liegen wesentlich im Nebeneinander steuerbegünstigter und nicht steuerbegünstigter

Mehr

Sportkurse im Verein. I. Planung, Organisation und Durchführung

Sportkurse im Verein. I. Planung, Organisation und Durchführung I. Planung, Organisation und Durchführung Was verstehen wir unter Sportkurs im Verein? z. B.. zusätzliches und ergänzendes Angebot zum laufenden Sportbetrieb zusätzliche Kursgebühren auch für Nicht-Mitglieder

Mehr

SATZUNG. TURNVEREIN 1895 e.v. GLATTBACH

SATZUNG. TURNVEREIN 1895 e.v. GLATTBACH SATZUNG TURNVEREIN 1895 e.v. GLATTBACH 1 NAME, SITZ UND ZWECK 1. Der Turnverein 1895 Glattbach mit Sitz in Glattbach (Ufr.) hat den Zweck das Turn und Sportwesen zu fördern, den Geist und Körper zu kräftigen

Mehr

Rechtliche Grundlagen III

Rechtliche Grundlagen III Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen III Unternehmer Kapitalges. Freie Berufe Landwirte > BAO Grenzen < BAO Grenzen < UGB Grenze > UGB Grenze UGB, Handelsbilanz Überleitung Steuerbilanz Eingaben-Ausgaben

Mehr

Satzung des Kameradschaftsvereins der Freiwilligen Feuerwehr Ehra-Lessien

Satzung des Kameradschaftsvereins der Freiwilligen Feuerwehr Ehra-Lessien Satzung des Kameradschaftsvereins der Freiwilligen Feuerwehr Ehra-Lessien 1 Name, Sitz, Rechtsform 1. Der Verein führt den Namen Kameradschaftsverein der Freiwilligen Feuerwehr Ehra- Lessien. 2. Er wird

Mehr

FRAGEBOGEN ZUR GEWINNERMITTLUNG FÜR DAS JAHR:

FRAGEBOGEN ZUR GEWINNERMITTLUNG FÜR DAS JAHR: FRAGEBOGEN ZUR GEWINNERMITTLUNG FÜR DAS JAHR: A. Anschrift des Absenders Name Anschrift B. Persönliche Angaben des Absenders Telefon, Fax, E-Mail Finanzamt, Steuernummer C. Anschaffung der Anlage/Abschreibungsmöglichkeiten

Mehr

S A T Z U N G. Den Kauf von Schulbüchern und sonstigen Lehrmitteln;

S A T Z U N G. Den Kauf von Schulbüchern und sonstigen Lehrmitteln; S A T Z U N G 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Förderer der Nabushome School e.v.. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Landshut, Registergericht eingetragen. Der Verein hat

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Die Besteuerung der Imker

Die Besteuerung der Imker Die Besteuerung der Imker Zentrale Frage: Unterliegen Imker der Einkommensteuer und/oder auch der Umsatzsteuer? Beispiel: Imker Anton bewirtschaftet zwei Bienenvölker und hat 30 Kilo Honig geschleudert.

Mehr

Swiss CATIA User Association Statuten

Swiss CATIA User Association Statuten 1. Auftrag der SCUA SCUA ist eine Interessengemeinschaft von Kunden, die mit Systemen aus den PLM Solutions von Dassault Systèmes (DS) arbeiten. Das Ziel besteht darin, die Zufriedenheit der Kunden zu

Mehr

Stiftungssatzunq. Name. Rechtsform. Sitz der Stiftung

Stiftungssatzunq. Name. Rechtsform. Sitz der Stiftung Stiftungssatzunq 1 Name. Rechtsform. Sitz der Stiftung (1) Die Stiftung führt den Namen " Jürgen Dahm Stiftung ". (2) Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit dem Sitz in Mannheim.

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel besteht ein Verein im Sinne von Art.60 79 ff. ZGB mit Sitz in Basel. Der

Mehr

Finanz- und Beitragsordnung

Finanz- und Beitragsordnung Finanz- und Beitragsordnung Finanzordnung der Jungen Liberalen Bayern e.v. vom 08.11.1998 [beschlossen auf dem 47. Landeskongress in Landau/Niederbayern, geändert auf dem 85. Landeskongress am 04.05.2014

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der Opfer des Erdbebens in Nepal

Steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der Opfer des Erdbebens in Nepal Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per Email Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 19. Mai 2015 BETREFF

Mehr

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen.

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. S T A T U T E N DES MODELL RENNSPORT-CLUB ST. GALLEN Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. I BEZEICHNUNG, SITZ UND AUFGABE 1. Bezeichnung Der

Mehr

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des

Mehr