Brandschutzordnung nach DIN Teil B für öffentliche Versammlungsstätten der Stadt Frankenau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Brandschutzordnung nach DIN Teil B für öffentliche Versammlungsstätten der Stadt Frankenau"

Transkript

1 Brandschutzordnung nach DIN Teil B für öffentliche Versammlungsstätten der Stadt Frankenau Allgemeines Diese Brandschutzordnung ist eine organisatorische Maßnahme der Stadt Frankenau für dieses Gebäude, welche sich an die Nutzer und Pächter dieser baulichen Anlage richtet. Die Brandschutzordnung enthält Regeln für die Brandverhütung und für das Verhalten im Brandfall. Hierdurch soll ein vorbestimmtes Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen bewirkt werden. Ziel ist es auch, Personen- und Sachschäden im Brandfall zu verhindern bzw. möglichst gering zu halten. Die Brandschutzordnung entbindet nicht von der Verpflichtung, sonstige Arbeitsschutzvorschriften und allgemeine Regeln der Technik zu beachten und einzuhalten. Ihr räumlicher Geltungsbereich bezieht sich auf alle Gebäude, Einrichtungen, Freiflächen und sonstigen Anlagen. Brandverhütung Im gesamten Gebäude gilt Rauchverbot. Innerhalb der Versammlungsstätte ist das Verwenden von offenem Feuer, brennbaren Flüssigkeiten und Gasen und anderen explosionsgefährlichen Stoffen verboten. Dies gilt nicht für die Verwendung von Kerzen und ähnlichen Lichtquellen als Tischdekoration sowie offenes Feuer in den dafür vorgesehenen Kücheneinrichtungen zur Zubereitung von Speisen.

2 Der Umgang mit pyrotechnischen Gegenständen (Tisch-, Saal- oder Bühnenfeuerwerk) ist verboten. (Hinweis: Ausnahmen sind hier möglich, wenn dies in der Art der Veranstaltung begründet ist und eine Ausnahme beim Ordnungsamt erwirkt werden kann. Dies ist mit der Feuerwehr abzustimmen. Die Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen muss durch eine nach Sprengstoffrecht geeignete Person überwacht werden.) Brand-, Rauchausbreitung Alle Feuerschutztüren und rauchabschließende Türen sind geschlossen zu halten, insbesondere Türen zu Fluren und Treppenräumen. Die Anhäufung von Abfallstoffen und leicht brennbaren Stoffen ist zu vermeiden. Flucht- und Rettungswege Flucht- und Rettungswege sind Gänge, Flure und notwendige Treppen, die durch Hinweisschilder (Piktogramme) gekennzeichnet sind. Zufahrten zur Versammlungsstätte sind für Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge jederzeit freizuhalten. Ausgänge und Notausgänge im Gebäude sind jederzeit freizuhalten und dürfen nicht durch Tische oder sonstige Einrichtungsgegenstände zugestellt werden. Ausgänge und Notausgänge dürfen während der Veranstaltung von innen nicht verschlossen sein (der Veranstalter ist hier selbst verantwortlich). Soweit die Räume nicht durch Tageslicht erhellt werden, ist die Sicherheitsbeleuchtung in Betrieb zu nehmen und darf nicht verdeckt oder abgedunkelt werden. Die Sicherheitsbeleuchtung muss solange in Betrieb bleiben, bis alle Gäste und Besucher die Versammlungsstätte wieder verlassen haben. Brandschutzeinrichtungen wie Feuerlöscher, Wandhydranten, Löschdecken dürfen nicht zugestellt oder verdeckt werden. Während der Veranstaltung muss der jeweilige Pächter oder ein verantwortlicher Beauftragter des Pächters anwesend sein. Bei besonderen Veranstaltungen, die einen Brandsicherheitsdienst der Feuerwehr erforderlich machen, ist den Anweisungen des Brandsicherheitsdienstes Folge zu leisten. Bei Feuer oder Verrauchen der Räumlichkeiten ist das Gebäude sofort über die Ausgänge und Notausgänge zu räumen.

3 Melde- und Löscheinrichtungen Brandmeldeeinrichtungen sind Feuermelder und Telefon. Feuerlöschgeräte sind Feuerlöscher und Wandhydranten. Sie finden diese Geräte in den mit einem roten F gekennzeichneten Schränken, zusätzliche Feuerlöscher sind auch in der Nähe von Ausgängen und in Fluren angebracht. Verhalten im Brandfall Ruhe bewahren die größte Gefahr ist eine Panik; unüberlegtes Handeln kann zur Panik führen. Rettung von Menschenleben geht vor Brandbekämpfung. Auf Warn- und Alarmsignale achten. Im Brandfall keine Aufzüge oder Fahrtreppen benutzen. Brand melden Bei jedem Brand oder auch Brandverdacht ist unverzüglich die Feuerwehr über den Notruf 112 zu alarmieren. Am Telefon müssen folgende Angaben gemacht werden: - Wer meldet? - Wo brennt es? - Was ist geschehen (Art des Brandes)? - Wie ist die Situation (Sind Menschen verletzt, in Gefahr)? Alarmsignale und Anweisungen beachten Alarmsignale sind das Warnsignal (1 Minute anhaltender unterbrochener Hupton) und das Notsignal (1 Minute anhaltender ununterbrochener Hupton). Nach Eintreffen der Feuerwehr ist ausschließlich deren Anweisungen zu folgen. In Sicherheit bringen Den Gefahrenbereich sofort verlassen, dabei verletzten, behinderten oder anderen gefährdeten Personen (Kindern oder älteren Personen) helfen; niemand darf zurückbleiben. Den Fluchtwegkennzeichnungen sollte gefolgt werden.

4 Nach Verlassen des Gebäudes sollten sich alle Personen an einem bestimmten Platz sammeln. Stark verqualmte Räume sind in gebückter Haltung zu verlassen. Löschversuche unternehmen Bei Kleinbränden sind unverzüglich Löschmaßnahmen mit den zur Verfügung stehenden Feuerlöschern durchzuführen, allerdings nur, solange keine Gefahr für das eigene Leben und Gesundheit besteht. Hinweis: Es ist von vorne nach hinten und von unten nach oben zu löschen. Wenn möglich, mehrere Feuerlöscher gleichzeitig verwenden. Feuerlöscher erst am Brandort in Betrieb setzen. Grundsätzlich gilt jedoch: Rettung von Menschenleben geht vor Brandbekämpfung! Brandklassen und geeignete Löschmittel: Klasse Art der brennbaren Stoffe Geeignete Löschmittel A B C D F Feste brennbare Stoffe z.b. Holz, Kohle, Papier, Textilien Flüssige und flüssig werdende Stoffe z.b. Benzin, Öle, Lösungsmittel Gasförmige brennbare Stoffe z.b. Acetylen, Wasserstoff, Methan, Propan, Stadtgas Metalle z.b. Aluminium, Natrium, Kalium, Magnesium Speiseöle/-fette in Frittier- und Fettbackgeräten und anderen Kücheneinrichtungen und -geräten Wasser Schaum ABS-Löschpulver Schaum ABC- oder BC-Löschpulver Kohlendioxid (CO2) ABC- oder BC-Pulverlöscher Kohlendioxid (CO2) spezielles Metallbrandpulver trockener Sand trockenes Kochsalz Zementpulver spezieller Feuerlöscher trockener Topfdeckel (keine Löschdecke) Hinweise: - Sicherheitsabstände beim Löschen elektrischer Anlagen beachten. - Brennende Flüssigkeiten, Fette und Öle nie mit Wasser löschen. - Brennende Metalle nicht mit Wasser oder wasserhaltigen Stoffen löschen. - Elektrische Anlagen möglichst nur mit Kohlendioxid (CO2) löschen.

5 Besondere Verhaltensregeln Türen schließen, aber nicht abschließen. Elektrische Anlagen und Betriebsmittel sind vor Wiederinbetriebnahme zu prüfen. Brandmeldeanlagen, Feuerlöschanlagen, -geräte und -einrichtungen müssen unverzüglich wieder einsatzbereit gemacht werden. Die Anlagen 1 und 2 zur Brandschutzordnung sind zu beachten. Diese Brandschutzordnung ist eine verbindliche Anweisung und tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft. Aufgestellt Ordnungsamt, St. Siegel Björn Brede Bürgermeister

6

7 Anlage 1 Erläuterungen zu den gängigsten Beschilderungen im Notfall: Rauchen und Umgang mit offenem Licht und Feuer ist verboten. Zufahrten und Aufstellflächen für Einsatzfahrzeuge sind unbedingt freizuhalten. Flucht und Rettungswege sind unbedingt freizuhalten. An Sammelplatz einfinden. Hinweis- und Verbotsschilder dürfen nicht verdeckt werden. Nächstgelegenes Telefon oder Melder in den Fluren und Treppenhäusern: Feuerlöscher und Löschdecke

8 Anlage 2 Sonstige Erläuterungen Die genehmigten Bestuhlungspläne sind einzuhalten. Die in den Bestuhlungsplänen angegebene Höchstzahl der Teilnehmer darf nicht überschritten werden. Mobile Ausschmückungen, die vom Veranstalter angebracht werden, wie Girlanden, Drapierungen, Fahnen, etc., müssen nachweislich aus mind. schwerentflammbarem Material (Baustoffklasse B) bestehen und müssen in einem Abstand von mind. 2,50m über dem Fußboden angebracht sein. Brennbare Ausschmückungen müssen einen ausreichenden Abstand zu Scheinwerfern oder ähnlichen Wärmequellen einhalten. Mobile oder zusätzliche Strominstallationen dürfen nur nach Rücksprache mit dem Eigentümer der Versammlungsstätte und nur durch einen Fachbetrieb oder einen Beauftragten des Eigentümers installiert werden. Elektrische Schaltanlagen dürfen den Besuchern nicht zugänglich sein. Elektrische Verkabelungen dürfen nicht auf dem Fußboden verlegt sein. Beim Einsatz von Laseranlagen sind die arbeitsschutzrechtlichen Vorschriften zu beachten. Die Verwendung von mobilen Heizgeräten ist nur nach Rücksprache mit dem Eigentümer möglich. Gasstrahler oder sonstige, durch Feuer betriebene Heizgeräte, sind nicht zulässig. Bei besonderen Veranstaltungen, die nicht im üblichen Rahmen der Versammlungsstätte liegen, können seitens des Eigentümers besondere Auflagen erteilt werden. Eventuell kann ein Brandsicherheitsdienst erforderlich sein, der vom Eigentümer angeordnet wird und nur durch die Feuerwehr ausgeübt werden darf. Eventuell kann die Vorlage eines besonderen Sicherheitskonzeptes erforderlich sein. Möglicherweise sind sogar Sondergenehmigungen durch die Bauaufsichtsbehörde bzw. der Brandschutzdienststelle erforderlich. Der Eigentümer behält sich kurzfristige, anlassbezogene Änderungen vor.

für die bauliche Anlage: Bertha-von-Suttner-Gesamtschule 41542 Dormagen Marie-Schlei-Str. 6 Schulträger: Stadt Dormagen

für die bauliche Anlage: Bertha-von-Suttner-Gesamtschule 41542 Dormagen Marie-Schlei-Str. 6 Schulträger: Stadt Dormagen nach DIN 14 096-2 für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben, also für alle Personen, die sich innerhalb des Schulbereichs bewegen (Lehrer/innen, Schüler/innen, Eltern, nichtpädagogisches Personal,

Mehr

Unterweisungshilfe Neue Sicherheitskennzeichen im Brandschutz. Brandschutz 2014. Stabsstelle Arbeitssicherheit und Umweltschutz

Unterweisungshilfe Neue Sicherheitskennzeichen im Brandschutz. Brandschutz 2014. Stabsstelle Arbeitssicherheit und Umweltschutz Unterweisungshilfe Neue Sicherheitskennzeichen im Brandschutz Brandschutz 2014 Stabsstelle Arbeitssicherheit und Umweltschutz Inhaltsverzeichnis: Seite: Punkt 1. Einleitung 3 Punkt 2. Verhalten im Brandfall

Mehr

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein Muster Brandschutzordnung für Schulen in Schleswig Holstein In Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband S-H und der Gemeindefeuerwehr Norderstedt Stand: Dez. 2006 1. Allgemeines 1.1. Die bei Brandausbruch

Mehr

Tipps Feuerlöscher. Schadenverhütung. Menschen retten, Werte schützen und Feuer löschen. Immer da, immer nah.

Tipps Feuerlöscher. Schadenverhütung. Menschen retten, Werte schützen und Feuer löschen. Immer da, immer nah. Tipps Feuerlöscher Schadenverhütung Menschen retten, Werte schützen und Feuer löschen Immer da, immer nah. Ein kleines Feuer kann sich schnell ausbreiten. Rund eine Dreiviertelmillion Brandschäden reguliert

Mehr

Brandschutzordnung. für. die Ludwig-Rahlfs-Schule. Grundschule Düshorn. Schulträger: Stadt Walsrode. Teil B nach DIN 14096-2

Brandschutzordnung. für. die Ludwig-Rahlfs-Schule. Grundschule Düshorn. Schulträger: Stadt Walsrode. Teil B nach DIN 14096-2 Brandschutzordnung für die Ludwig-Rahlfs-Schule Grundschule Düshorn Schulträger: Stadt Walsrode Teil B nach DIN 14096-2 für alle Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben Stand: September 2010 Brandschutzordnung

Mehr

Notruf an der Hochschule Fulda

Notruf an der Hochschule Fulda Notruf an der Hochschule Fulda Sollte im Notfall Hilfe gebraucht werden, bitte erst die Rettungskräfte alarmieren und anschließend die interne Meldung an die Hausmeister weiter geben. Der Notruf sollte

Mehr

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A Brandschutzordnung nach DIN 14096 - Teil A Brände verhüten Ruhe bewahren Feuer und offenes Licht verboten Rauchen in Technik- und Lagerräumen verboten Verhalten im Brandfall Brand melden Feuermelder betätigen

Mehr

Brandschutzordnung (Teil B, DIN 14096)

Brandschutzordnung (Teil B, DIN 14096) Brandschutzordnung (Teil B, DIN 14096) Brandverhütung Allgemeines Diese Brandschutzordnung enthält Regeln zur Brandverhütung, sowie Anweisungen zum Verhalten und zu erforderlichen Maßnahmen bei Ausbruch

Mehr

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg Brandschutzordnung Fassung vom 25.04.2005 Universität Flensburg Auf dem Campus 1 24943 Flensburg 1. Allgemeines 1.1 Die bei einem Brandausbruch erforderlichen Maßnahmen werden durch diese Brandschutzordnung

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG. Fehrbelliner Haus 6C Platz 1 10707 Berlin

BRANDSCHUTZORDNUNG. Fehrbelliner Haus 6C Platz 1 10707 Berlin BRANDSCHUTZORDNUNG gemäß DIN 14096 Diese Brandschutzordnung gilt für das Bürogebäude Fehrbelliner Haus 6C Platz 1 10707 Berlin in Berlin-Wilmersdorf Lichtenberg Alt-Friedrichsfelde 60, 10315 Berlin Diese

Mehr

Brandschutzordnung Teil B (nach DIN 14096 Teil 2) Hochschule Koblenz RheinAhrCampus Joseph-Rovan-Allee 2 53424 Remagen

Brandschutzordnung Teil B (nach DIN 14096 Teil 2) Hochschule Koblenz RheinAhrCampus Joseph-Rovan-Allee 2 53424 Remagen Brandschutzordnung Teil B (nach DIN 14096 Teil 2) Hochschule Koblenz RheinAhrCampus Joseph-Rovan-Allee 2 53424 Remagen für alle Hochschulangehörigen und Studierenden ohne besondere Brandschutzaufgaben

Mehr

Unterweisungsmodul. Brandschutz

Unterweisungsmodul. Brandschutz Unterweisungsmodul Brandschutz Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Brandschutz - Ziele Brandschutz - Grundelemente Brandschutz - Voraussetzungen Brandschutz - Brandklassen Brandschutz

Mehr

Allgemeine Sicherheitsunterweisung. Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement

Allgemeine Sicherheitsunterweisung. Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Allgemeine Sicherheitsunterweisung Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Übersicht Versicherungsschutz, Arbeits- und Wegeunfälle Erste Hilfe Brandschutz Notfallorganisation Ansprechpartner

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall FLUCHTWEG - ORIERTIERUNGSPLAN Die natürliche Reaktion des Menschen gegenüber einer lebensbedrohenden Gefahr ist die Flucht. Die Flucht muss daher aus jedem Betriebs-, Anstalts- oder

Mehr

Unterweisungshilfe Brandschutz (ersetzt nicht die arbeitsplatzbezogene Unterweisung durch den Arbeitgeber!)

Unterweisungshilfe Brandschutz (ersetzt nicht die arbeitsplatzbezogene Unterweisung durch den Arbeitgeber!) Unterweisungshilfe Brandschutz (ersetzt nicht die arbeitsplatzbezogene Unterweisung durch den Arbeitgeber!) weltweit alle 7 Sekunden ein Brand Deutschland jährlich 15 000 Tote jährlich ca. 800 Tote Sachschaden

Mehr

Allgemeine Sicherheitsunterweisung

Allgemeine Sicherheitsunterweisung Allgemeine Sicherheitsunterweisung Unterweisungsthemen Allgemeines Verhalten bei Brand- und Gefahrenfall Verhalten im Labor und Umgang mit gefährliche Stoffen Spezielle Anlagen und Geräte, besondere Gefährdungen

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

Brandschutz / Evakuierung

Brandschutz / Evakuierung Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Arbeitsschutzbelehrung Datum: 12.7.2007 Brandschutz / Evakuierung 20-Jan-11 Dr. Gütter, 12.7.2007 1 TUD Büro für Arbeitssicherheit Brandschutzordnung

Mehr

Brandschutzordnung. Liegenschaft: Ernst-Schmitz Richard-Klinger-Straße 11. 65510 Idstein Tel.: 06126-9974-0

Brandschutzordnung. Liegenschaft: Ernst-Schmitz Richard-Klinger-Straße 11. 65510 Idstein Tel.: 06126-9974-0 Brandschutzordnung Liegenschaft: Ernst-Schmitz Richard-Klinger-Straße 11 65510 Idstein Tel.: 06126-9974-0 Betrieblicher Brandschutz - Brandschutzordnung gemäß DIN 14 096 - INHALT A. Brandschutzordnung

Mehr

Brandschutzordnung DIN 14096 B Inhalt:

Brandschutzordnung DIN 14096 B Inhalt: Brandschutzordnung DIN 14096 B Inhalt: 1. Brandschutzordnung... 2 2. Brandverhütung... 3 3. Brand und Rauchausbreitung... 4 4. Flucht- und Rettungswege... 4 5. Melde- und Löscheinrichtungen... 5 6. Verhalten

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG für die Polytechnische Schule, Forstnerweg 10, 2630 Ternitz Tel.: 02630/38179

BRANDSCHUTZORDNUNG für die Polytechnische Schule, Forstnerweg 10, 2630 Ternitz Tel.: 02630/38179 BRANDSCHUTZORDNUNG für die Polytechnische Schule, Forstnerweg 10, 2630 Ternitz Tel.: 02630/38179 Stadtgemeinde Ternitz Geschäftsbereich 1 Bereichsleiter Tel.: 02630/38240-40 Ansprechpersonen Tel.: 02630/38240-49

Mehr

Brandschutzordnung. für. Teil A (Aushang) für alle Personen, Teil B für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben,

Brandschutzordnung. für. Teil A (Aushang) für alle Personen, Teil B für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben, Brandschutzordnung für Teil A (Aushang) für alle Personen,, Teil C für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben nach DIN 14096:2014-05 Vorlage erstellt von: Dipl.-Ing. Andreas Menzel ö.b.u.v. Sachverständiger

Mehr

KURZUNTERWEISUNG FÜR GÄSTE STANDORT: OSKAR MORGENSTERN PLATZ 1

KURZUNTERWEISUNG FÜR GÄSTE STANDORT: OSKAR MORGENSTERN PLATZ 1 KURZUNTERWEISUNG FÜR GÄSTE STANDORT: OSKAR MORGENSTERN PLATZ 1 INHALTE: ERSTE HILFE/UNFÄLLE, BRANDSCHUTZ, ERGONOMIE BILDSCHIRMARBEITSPLATZ Dienstleistungseinrichtung Raum und Ressourcenmanagement Abteilung

Mehr

Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil A / B / C der

Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil A / B / C der Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil A / B / C der von Angehörigen selbstverwaltet organisierten ambulant betreuten Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz, Stephensonstr. 24-26, 14482 Potsdam Stand:

Mehr

In der DIN 14 096,,Brandschutzordnung" wird eine Aufteilung in 3 Teile vorgenommen: Teil A, Teil B und Teil C.

In der DIN 14 096,,Brandschutzordnung wird eine Aufteilung in 3 Teile vorgenommen: Teil A, Teil B und Teil C. Brandschutzordnung 1. Grundsätze Brandschutzordnungen enthalten auf das Unternehmen zugeschnittene Handlungsanweisungen und Regeln zur Brandverhütung, Brandbekämpfung und zum Verhalten bei Unfällen, Bränden

Mehr

Brandschutzordnung Teil B

Brandschutzordnung Teil B Brandschutzordnung Teil B nach DIN 14096 Teil 2 für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben Stand: 2013-03-06 Zweck und Geltungsbereich Die Brandschutzordnung gilt für alle Gebäude, Einrichtungen,

Mehr

Grundlagen im Feuerwehrwesen

Grundlagen im Feuerwehrwesen AGV Aargauische Gebäudeversicherung Grundlagen im Feuerwehrwesen Einführungskurs Angehörige der Feuerwehr AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14 Postfach 5001 Aarau Inhalt Ehrenkodex

Mehr

Brandschutzordnung Teil B

Brandschutzordnung Teil B Brandschutzordnung Teil B Für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben Reit-Fahr- und Pferdezuchtverein Wiesental 1929 e.v. Seppl-Herberger-Ring 22 68753 Wiesental Erstellt nach DIN 14096-2 Erstelldatum:

Mehr

Muster-Brandschutzordnung für Alten- und Pflegeheime

Muster-Brandschutzordnung für Alten- und Pflegeheime Muster-Brandschutzordnung für Alten- und Pflegeheime Brandschutzordnung für das Alten- und Pflegeheim Name:... Ort:... Straße:... a) Brandschutzordnung Allgemein In einem Alten- und Pflegeheimgebäude befinden

Mehr

Brandschutzordnung. Feuerwehr 112. Notarzt, Rettungsdienst 112. Polizei 110. (Gemäß DIN 14096)

Brandschutzordnung. Feuerwehr 112. Notarzt, Rettungsdienst 112. Polizei 110. (Gemäß DIN 14096) Bayernkolleg Augsburg, Schillstraße 94, 86169 Augsburg Schillstraße 94, 86169 Augsburg Tel.: 0821 74776-0 Fax: 0821 74776-26 info@bayern-kolleg.de www.bayern-kolleg.de Brandschutzordnung (Gemäß DIN 14096)

Mehr

Ziele der Ausbildung zum Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft. Bewusstsein für Gefahren im Betrieb entwickeln Zur Verhütung von Bränden beitragen

Ziele der Ausbildung zum Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft. Bewusstsein für Gefahren im Betrieb entwickeln Zur Verhütung von Bränden beitragen Ziele der Ausbildung zum Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft Bewusstsein für Gefahren im Betrieb entwickeln Zur Verhütung von Bränden beitragen Der Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft soll Gefahren frühzeitig

Mehr

Brandschutzordnung. (gemäß DIN 14096) Stand: Juni 2013. der. Teil A: für alle Personen, die sich im Schulgebäude aufhalten (Aushang)

Brandschutzordnung. (gemäß DIN 14096) Stand: Juni 2013. der. Teil A: für alle Personen, die sich im Schulgebäude aufhalten (Aushang) Brandschutzordnung (gemäß DIN 14096) Stand: Juni 2013 der Marklohe: Am Dobben 5 31608 Marklohe Tel.: 05021-15996 GSMarklohe@t-online.de Fax: 05021-962260 Geltungsbereich: Teil A: für alle Personen, die

Mehr

Arbeitssicherheit für Biologie-Studierende im 1. Semester WS 2011/12

Arbeitssicherheit für Biologie-Studierende im 1. Semester WS 2011/12 Arbeitssicherheit für Biologie-Studierende im 1. Semester WS 2011/12 Mo, 31. 10. 13.00-14.00 Brandschutz (Theorie) 14.00-14.45 Löschübung 1. Gruppe 14.45-15.30 Löschübung 2. Gruppe Mo, 07.11. 13.00 14.30

Mehr

Brandschutzordnung. RG-der Benediktiner Lambach Klosterplatz 1 4650 Lambach

Brandschutzordnung. RG-der Benediktiner Lambach Klosterplatz 1 4650 Lambach Brandschutzordnung RG-der Benediktiner Lambach Klosterplatz 1 4650 Lambach Die folgende Brandschutzordnung gibt wichtige Hinweise über das Verhalten zur Vermeidung der Gefährdung von Gesundheit und Eigentum

Mehr

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf Brandschutzordnung für Teil C nach DIN 14096-3 für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben Brandschutzordnung Teil C - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...2 2 Besondere Aufgaben im Brandschutz...2

Mehr

Brandschutzordnung. für. Festhalle Enzklösterle

Brandschutzordnung. für. Festhalle Enzklösterle Brandschutzordnung für Festhalle Enzklösterle Erstellt im November 2015 a)brandschutzordnung BRANDSCHUTZORDNUNG Brände verhüten Feuer, offene Zündquellen und Rauchen verboten Verhalten im Brandfall 1.

Mehr

Vorbeugender Brandschutz - Brandschutzaufklärung -

Vorbeugender Brandschutz - Brandschutzaufklärung - Präsentation Sekundarstufe Vorbeugender Brandschutz - Brandschutzaufklärung - erstellt von Heinz Pinkowski Stand Februar 2006 Vorbeugender Brandschutz - Brandschutzaufklärung - Was jeder hierzu wissen

Mehr

NWG2 C H E M I E. Arbeitsunterlagen. DI Dr. Daniela Seitz (SED) HBLVA f. Textilindustrie und Datenverarbeitung A-1050 Wien, Spengergasse 20

NWG2 C H E M I E. Arbeitsunterlagen. DI Dr. Daniela Seitz (SED) HBLVA f. Textilindustrie und Datenverarbeitung A-1050 Wien, Spengergasse 20 NWG2 C H E M I E Arbeitsunterlagen DI Dr. Daniela Seitz (SED) HBLVA f. Textilindustrie und Datenverarbeitung A-1050 Wien, Spengergasse 20 Tel. 01/54615-194 e-mail: seitz@spengergasse.at Sprechstunde: jeden

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall Ruhe bewahren Brand melden Feuerwehr Telefon Nr. # - 112 Handfeuermelder betätigen In Sicherheit bringen Gefährdete Personen melden Hilflose mitnehmen Türen schließen Gekennzeichnete

Mehr

Brandschutzordnung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Brandschutzordnung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Brandschutzordnung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (Stand: 12/2013) INHALTSVERZEICHNIS: VORWORT... 2 INKRAFTTRETEN... 3 WICHTIGE RUFNUMMERN... 4 NOTRUFSCHEMA...

Mehr

Muster-Brandschutzordnung für Schulen. Brandschutzordnung zur Brandsicherheit und den Betrieb

Muster-Brandschutzordnung für Schulen. Brandschutzordnung zur Brandsicherheit und den Betrieb Muster-Brandschutzordnung für Schulen Brandschutzordnung zur Brandsicherheit und den Betrieb (genaue Bezeichnung der Schule) (Ort und Anschrift der Schule) Die Brandschutzordnung ist gültig in Zusammenhang

Mehr

Übersichtsblatt für Feuerwehren und Notdienste in Zusammenarbeit mit den Gasverteilungsunternehmen

Übersichtsblatt für Feuerwehren und Notdienste in Zusammenarbeit mit den Gasverteilungsunternehmen Noteinsatzplan Edition 2013 Übersichtsblatt für Feuerwehren und Notdienste in Zusammenarbeit mit den Gasverteilungsunternehmen Administration des services de secours CREOS SUDGAZ Ville de Dudelange Service

Mehr

Brandschutzordnung. Fa. Mustermann. Musterstr. Musterort. Genehmigt und in Kraft gesetzt durch die Dienststellenleitung. Greffen, den xxxxxxxx

Brandschutzordnung. Fa. Mustermann. Musterstr. Musterort. Genehmigt und in Kraft gesetzt durch die Dienststellenleitung. Greffen, den xxxxxxxx Fa. Mustermann Brandschutzordnung Musterstr. Musterort Genehmigt und in Kraft gesetzt durch die Dienststellenleitung. Greffen, den xxxxxxxx ---------------------------- -------------------------------

Mehr

Verhalten bei Bränden und Unfällen. Erstinformation und Aushänge

Verhalten bei Bränden und Unfällen. Erstinformation und Aushänge Verhalten bei Bränden und Unfällen Erstinformation und Aushänge Ausgabe 2010 1 Herausgeber : Rektor der Kunstakademie Münster Leonardo Campus 2, 48149 Münster Redaktion : Tino Stöveken, Dez. 1 Stand :

Mehr

Brandschutzordnung. (nach DIN 14 096) Bochumer Schulen

Brandschutzordnung. (nach DIN 14 096) Bochumer Schulen Brandschutzordnung (nach DIN 14 096) Bochumer Schulen Stand 01 / 2014 Der Nachdruck oder die Vervielfältigung der Brandschutzordnung sowie die Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen bedürfen der schriftlichen

Mehr

Personalausbildung. Konzept

Personalausbildung. Konzept Personalausbildung Konzept Firma AG Musterstrasse 50 8005 Zürich Inhaltsverzeichnis 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Zielsetzung 3. Ausbildungsplan 3.1 Brandverhütung 3.2 Verhalten im Brandfall 4. Organisation

Mehr

Offenbach am Main. Merkblatt. Bevor es brennt oder Wäre der Brand vermeidbar gewesen?

Offenbach am Main. Merkblatt. Bevor es brennt oder Wäre der Brand vermeidbar gewesen? Offenbach am Main Merkblatt Bevor es brennt oder Wäre der Brand vermeidbar gewesen? Merkblatt: Bevor es brennt oder Wäre der Brand vermeidbar gewesen? 2 Inhaltsverzeichnis Selbstschutz im Haus...3 Kennen

Mehr

Merkblatt für Brandschutzvorkehrungen bei Märkten, Straßenfesten und ähnlichen Veranstaltung

Merkblatt für Brandschutzvorkehrungen bei Märkten, Straßenfesten und ähnlichen Veranstaltung Merkblatt für Brandschutzvorkehrungen bei Märkten, Straßenfesten und ähnlichen Veranstaltung 1. Vorbemerkung Für Märkte, Straßenfeste und ähnliche Veranstaltungen ist rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn

Mehr

Brandschutzordnung. für das Gebäude INF 581 DKFZ - Technologiepark TP 4

Brandschutzordnung. für das Gebäude INF 581 DKFZ - Technologiepark TP 4 Brandschutzordnung für das Gebäude INF 581 DKFZ - Technologiepark TP 4 Inhalt BRANDSCHUTZORDNUNG... 0 INHALT... 1 BRÄNDE VERHÜTEN... 2 RAUCHEN VERBOTEN... 2 SICHERHEITSHINWEISE... 2 FLUCHTWEGE FREIHALTEN...

Mehr

Brandschutz. Welche Ziele sollten Sie erreichen? Welche Anforderungen müssen Sie erfüllen? Brandschutzkonzept. Unternehmer

Brandschutz. Welche Ziele sollten Sie erreichen? Welche Anforderungen müssen Sie erfüllen? Brandschutzkonzept. Unternehmer Brandschutz Welche Ziele sollten Sie erreichen? Durch bauliche und organisatorische Maßnahmen wird die Entstehung und Ausbreitung von Bränden verhindert. Alle Personen können sich im Brandfall sicher verhalten.

Mehr

Brandschutzordnung. (nach DIN 14096-2, Teil 1 3) für den. Campus Alt-Saarbrücken

Brandschutzordnung. (nach DIN 14096-2, Teil 1 3) für den. Campus Alt-Saarbrücken Brandschutzordnung (nach DIN 14096-2, Teil 1 3) für den Campus Alt-Saarbrücken Diese Brandschutzordnung besteht aus den Teilen A - B - C - Aushang Verhaltensregeln für die Mitarbeiter/Innen des Hauses

Mehr

Präventiver Brandschutz für Ihr Zuhause

Präventiver Brandschutz für Ihr Zuhause Präventiver Brandschutz für Ihr Zuhause Rauchwarnmelder & Feuerlöschspray www.abus.com Schleswig- Holstein Hamburg Mecklenburg- Vorpommern Bremen Niedersachsen Berlin Nordrhein- Westfalen Thüringen Sachsen-

Mehr

Antrag auf Nutzung der nachstehen Veranstaltungsräume

Antrag auf Nutzung der nachstehen Veranstaltungsräume Antrag auf Nutzung der nachstehen Veranstaltungsräume Bezeichnung der Veranstaltung Datum / Dauer der Veranstaltung Benötigte Räume Erwartete maximale (!) Besucherzahl Name des Veranstalters / / des veranstaltenden

Mehr

Brandschutzordnung der Philipps-Universität Marburg

Brandschutzordnung der Philipps-Universität Marburg Brandschutzordnung der Philipps-Universität Marburg Inhaltsübersicht ( Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil A, B) 1. Vorwort 2. Teil A Brandschutzordnung Teil A gilt für alle Personen, die sich in einem

Mehr

Sicherheitsbelehrung für das Physikalisch-Chemische Praktikum

Sicherheitsbelehrung für das Physikalisch-Chemische Praktikum Sicherheitsbelehrung für das Physikalisch-Chemische Praktikum Lehrstuhl für Physikalische Chemie Chemisches Institut Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Stefan Becker Übergreifende Grundlage Generelle

Mehr

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten Bauordnungsamt und Feuerwehr Merkblatt Empfehlungen für Brandschutztechnische Anforderungen an Kindergärten Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Bauordnungsamt und Feuerwehr Stand Dezember

Mehr

Brandschutzordnung. für das Hallenbad Röhrscheidtbad Gesundbrunnen nach DIN 14096

Brandschutzordnung. für das Hallenbad Röhrscheidtbad Gesundbrunnen nach DIN 14096 Brandschutzordnung für das Hallenbad Röhrscheidtbad Gesundbrunnen nach DIN 14096 Beteiligungs- und Betriebsgesellschaft Bautzen mbh Schäfferstraße 44 02625 Bautzen Allgemeines Brandschutzordnung für das

Mehr

Der Nutzer ist für die Einhaltung der Pflichten, die dem Veranstalter nach Maßgabe dieser Bestimmungen obliegen, verantwortlich.

Der Nutzer ist für die Einhaltung der Pflichten, die dem Veranstalter nach Maßgabe dieser Bestimmungen obliegen, verantwortlich. Sicherheitsbestimmungen/ Bühnen- und Szenenordnung zur Nutzung der städtischen Versammlungsstätten: Stadtsaal Frechen, Mehrzweckhallen Habbelrath, MZH Grefrath, Aula Edith-Stein-Schule und MZH Gerhard-Berger-Halle

Mehr

1. Mitteilungs- und Anzeigepflichten des Mieters

1. Mitteilungs- und Anzeigepflichten des Mieters Anwendungsbereich: Die vorliegenden organisatorischen und technischen Sicherheitsbestimmungen sind anzuwenden, wenn für eine Veranstaltung im Kongress- und Kulturzentrum Fulda (nachfolgend KKF genannt)

Mehr

Versammlungsstätten. Brandschutzkonzept und Umsetzungsmöglichkeiten

Versammlungsstätten. Brandschutzkonzept und Umsetzungsmöglichkeiten Versammlungsstätten Brandschutzkonzept und Umsetzungsmöglichkeiten Ansgar Leitzke Geprüfter Meister für Veranstaltungstechnik Sachgebietsleiter Raumvergabe und Veranstaltungsmanagement Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität

Mehr

Basellandschaftliche GebäudeVersicherung BRANDVERHÜTUNG UND BRANDBEKÄMPFUNG

Basellandschaftliche GebäudeVersicherung BRANDVERHÜTUNG UND BRANDBEKÄMPFUNG BRANDVERHÜTUNG UND BRANDBEKÄMPFUNG Seite 2 von 16 SCHWEIZERISCHE VORSCHRIFTEN (VKF) Brandschutz-Vorschriften zu erlassen und zu vollziehen ist, als Teil des Polizeirechtes, eine hoheitliche Aufgabe der

Mehr

Zur weiteren Verstärkung unserer Freiwilligen Feuerwehr suchen wir zum nächstmöglichen Termin. Mitarbeiter/innen aus allen Berufen.

Zur weiteren Verstärkung unserer Freiwilligen Feuerwehr suchen wir zum nächstmöglichen Termin. Mitarbeiter/innen aus allen Berufen. Sie suchen eine Herausforderung in Ihrer Freizeit? Zur weiteren Verstärkung unserer Freiwilligen Feuerwehr suchen wir zum nächstmöglichen Termin Mitarbeiter/innen aus allen Berufen. Wir haben Bedarf an

Mehr

M8-DE.4.1 Mögliche Brandquellen M08.04.02. M8-DE.4.2 Das Feuerdreieck M08.04.06_DE. Einführung

M8-DE.4.1 Mögliche Brandquellen M08.04.02. M8-DE.4.2 Das Feuerdreieck M08.04.06_DE. Einführung M8-DE.4 Brandschutz Einführung Das Brandrisiko von Bankgebäuden scheint niedrig zu sein, es sollte aber in keinem Fall vernachlässigt werden. Der Zweck dieses Kapitels ist es, Ihre Fähigkeiten zu verbessern,

Mehr

1. Schritt: Ermittlung der Brandklassen im zu schützenden Bereich

1. Schritt: Ermittlung der Brandklassen im zu schützenden Bereich Page 1 of 6 Checkliste Feuerlöscher 1. Schritt: Ermittlung der Brandklassen im zu schützenden Bereich 2. Schritt: Ermittlung der Grundfläche des zu schützenden Bereichs 3. Schritt: Ermittlung der 4. Schritt:

Mehr

Hausordnung für Besucher und Fremdfirmen

Hausordnung für Besucher und Fremdfirmen , Gebäudemanagement // Hausordnung für Fremdfirmen, Juni 2012 Hausordnung für Besucher und Fremdfirmen Für die Standorte und Betriebsstätten >> Ihmeplatz >> Glocksee >> Ricklingen >> enercity KundenCenter

Mehr

Brandschutz. Feuerlöscher im Handel, Gewerbe und Verwaltung. Welche Löscher und wieviele sind vorgeschrieben?

Brandschutz. Feuerlöscher im Handel, Gewerbe und Verwaltung. Welche Löscher und wieviele sind vorgeschrieben? Risk-Management. Ein Service für unsere Kunden. Brandschutz Feuerlöscher im Handel, Gewerbe und Verwaltung. Welche Löscher und wieviele sind vorgeschrieben? Brandklassen Anwendungsbereich Hier erhalten

Mehr

Kongress Zukunftsraum Schule Vorbeugender Brandschutz an Schulen. Ausgangssituation: Rechtsgrundlagen

Kongress Zukunftsraum Schule Vorbeugender Brandschutz an Schulen. Ausgangssituation: Rechtsgrundlagen Vorbeugender Brandschutz an Schulen 1 24 Ausgangssituation: Rechtsgrundlagen Baulicher vorbeugender Brandschutz aus Sicht des Unfallversicherungsträgers Organisatorischer Brandschutz/ Brandschutzerziehung

Mehr

Denken Sie an folgendes: Es geht um: Ihr Leben Ihre Gesundheit Ihr Hab und Gut. Folgende Punkte sind wichtig für die Effektivität des Brandschutzes:

Denken Sie an folgendes: Es geht um: Ihr Leben Ihre Gesundheit Ihr Hab und Gut. Folgende Punkte sind wichtig für die Effektivität des Brandschutzes: Feuerwehr Merkblatt 07 Tipps für den Brandschutz im Wohnbereich Tipps für den Brandschutz im Wohnbereich Warum ist Brandschutz in Wohnräumen wichtig? 1. Vorbeugender Brandschutz: vermindert das Entstehungsrisiko

Mehr

38 Brandschutzordnung

38 Brandschutzordnung 38 Brandschutzordnung Grundschule Jede Grundschulstelle verfügt über eine eigene Brandschutzordnung. Mittelschule 1. Allgemeines Die folgende Brandschutzordnung gibt dem Lehr- und Schulpersonal sowie den

Mehr

Notfallkonzept im Brandfall Kita Bäredörfli 30. September 2013

Notfallkonzept im Brandfall Kita Bäredörfli 30. September 2013 Kita Bäredörfli Kehlstrasse 61a 5400 Baden Tel 056 556 29 29 info@baeredoerfli.ch Notfallkonzept im Brandfall Kita Bäredörfli 30. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheitsplan der Kindestagesstätte

Mehr

BRANDSCHUTZVORSCHRIFTEN FÜR BENUTZER

BRANDSCHUTZVORSCHRIFTEN FÜR BENUTZER BRANDSCHUTZVORSCHRIFTEN FÜR BENUTZER Anhang zum Reglement über die Benützung öffentlicher Räumlichkeiten und Anlagen vom 6. Mai 2002 Ressort: Liegenschaften Autor: B. Niederer Freigegeben durch: M. Rütimann

Mehr

Brandschutzordnung (nach DIN14 096) der Realschule Hohenhameln

Brandschutzordnung (nach DIN14 096) der Realschule Hohenhameln Brandschutzordnung (nach DIN14 096) der Realschule Hohenhameln Brandschutzordnung (nach DIN 14 096) für die Realschule Hohenhameln Die Brandschutzordnung besteht aus drei Teilen: Teil A: für alle Personen,

Mehr

Gesamtverantwortlicher BGI 810 (Leitfaden) Punkt 2.1 / Veranstaltungsleiter - Betreiber-Verantwortung gem. 38 MVStättV. Tel.

Gesamtverantwortlicher BGI 810 (Leitfaden) Punkt 2.1 / Veranstaltungsleiter - Betreiber-Verantwortung gem. 38 MVStättV. Tel. Checkliste spezifische Betriebsvorschriften Seite 1 Titel der Produktion / Veranstaltung : Ort : Datum : Beginn : Uhr Pause ca. : Uhr Ende gepl. : Uhr Anzahl Besucher ca. : Personen Anzahl Mitwirkende

Mehr

SICHERHEITSMERKBLATT für Arbeiten im AWP - Betriebsgelände

SICHERHEITSMERKBLATT für Arbeiten im AWP - Betriebsgelände ADRIA-WIEN PIPELINE GmbH St. Ruprechter Str. 113 9020 Klagenfurt am Wörthersee SICHERHEITSMERKBLATT für Arbeiten im AWP - Betriebsgelände AWP - Tel.Nr.: +43 (0)800 / 21 00 15 (0-24 Uhr) +43 (0)4718 / 315-0

Mehr

Richtiges Verhalten im Brandfall

Richtiges Verhalten im Brandfall Brandschutzforum Austria Richtiges Verhalten im Brandfall Teil 10 Verhalten im Brandfall Der übliche Anschlag in Bauwerken: Keine Berücksichtigung des Panikverhaltens Räumungsalarm ist vorgesehen! copyright

Mehr

Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt

Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Wenns drauf ankommt. Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Zwei Drittel aller Brände entstehen da, wo Menschen leben. Viele dieser Brände liessen sich unter

Mehr

Merkblatt Brand- und Gefahrenschutzvorkehrungen bei Märkten, Straßenfesten und ähnlichen Veranstaltungen

Merkblatt Brand- und Gefahrenschutzvorkehrungen bei Märkten, Straßenfesten und ähnlichen Veranstaltungen Merkblatt Brand- und Gefahrenschutzvorkehrungen bei Märkten, Straßenfesten und ähnlichen Veranstaltungen Der Gemeindevorstand Brandschutz 1. Sicherheitskonzept Für Märkte, Straßenfeste und ähnliche Veranstaltungen

Mehr

Feuer richtig löschen. Prävention Brandschutz

Feuer richtig löschen. Prävention Brandschutz Feuer richtig löschen Prävention Brandschutz Hilfsmittel für Sofortmassnahmen Mit einer Löschdecke, einem Handfeuerlöscher oder Wasserlöschposten lassen sich grössere Brände und damit teure Schäden oft

Mehr

Brandschutztagung 16./17.09.2009

Brandschutztagung 16./17.09.2009 Brandschutztagung 16./17.09.2009 Anlagentechnischer Brandschutz am Beispiel Krankenhaus Referent: Jan Witte 2 / 32 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Gesetzliche Regelungen in Deutschland 3. Länderspezifische

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

Brandschutzordnung / Fire protection regulation nach DIN 14 096 - A. Verhalten im Brandfall / In case of fire Ruhe bewahren / Keep calm

Brandschutzordnung / Fire protection regulation nach DIN 14 096 - A. Verhalten im Brandfall / In case of fire Ruhe bewahren / Keep calm Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Brandschutzordnung / Fire protection regulation nach DIN 14 096 - A Brände verhüten / Fire

Mehr

LIEBE SCHÜLERIN! LIEBER SCHÜLER!

LIEBE SCHÜLERIN! LIEBER SCHÜLER! LIEBE SCHÜLERIN! LIEBER SCHÜLER! Wie funktioniert ein Rauchwarnmelder wirklich? Was macht die Feuerwehr genau, wenn ein Tanklastwagen einen Unfall hat? Wie kannst du selbst einen Brand löschen? Diesen

Mehr

1. Einleitung 2. 2. Grundlagen 3

1. Einleitung 2. 2. Grundlagen 3 Regierungspräsidium Darmstadt Merkblatt Merkblatt Windenergieanlagen Version 1.6 Stand 01.03.2013 Hinweise für Planung und Ausführung INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2 2. Grundlagen 3 3. Anforderungen

Mehr

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Vorsorge und Selbsthilfe Allgemeine Hinweise Hier finden Sie Verhaltensregeln für besondere Gefahrenlagen, die auch bei einem terroristischen Anschlag entstehen können.

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG DIN 14096 - B

BRANDSCHUTZORDNUNG DIN 14096 - B BRANDSCHUTZORDNUNG DIN 14096 - B Diese Brandschutzordnung richtet sich an alle Personen, die sich nicht nur vorübergehend in der Fachhochschule Köln aufhalten. (Beschäftigte, Lehrende, Studierende, Mitarbeiter

Mehr

Die gefährlichsten Mythen

Die gefährlichsten Mythen Die gefährlichsten Mythen Wenn es brennt, habe ich mehr als zehn Minuten Zeit, die Wohnung zu verlassen. Irrtum, Sie haben durchschnittlich nur vier Minuten zur Flucht. Eine Rauchvergiftung kann sogar

Mehr

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Als Fluchtwege werden üblicherweise Wege (z. B. Flure, Treppen) und Ausgänge ins Freie bezeichnet, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall

Mehr

Sicherheitsregeln für Betriebsfremde. SCHOTT in Mainz

Sicherheitsregeln für Betriebsfremde. SCHOTT in Mainz Sicherheitsregeln für Betriebsfremde SCHOTT in Mainz 2 Verhaltens- und Sicherheitsregeln Für den Aufenthalt in unseren Betriebsstätten gelten die behördlichen Arbeitsschutzvorschriften, Unfallverhütungsund

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

38 & 39. Notwendige Flure und Gänge. Aufzüge

38 & 39. Notwendige Flure und Gänge. Aufzüge 38 & 39 Notwendige Flure und Gänge & Aufzüge 38: Notwendige Flure und Gänge (1) Notwendige Flure sind Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen zu Treppenräumen notwendiger Treppen oder zu Ausgängen

Mehr

Empfehlung zur Ersteinweisung neuer Mitarbeiter 01

Empfehlung zur Ersteinweisung neuer Mitarbeiter 01 0 VERKEHRSREGELN im Klinikum Innerhalb des Klinikgeländes hat die Straßenverkehrsordnung Gültigkeit! Die Höchstgeschwindigkeit für alle Fahrzeuge auf allen Verkehrswegen beträgt 30 km/h. Benutzen Sie im

Mehr

Sicherheit im Kehrichtheizkraftwerk

Sicherheit im Kehrichtheizkraftwerk Sicherheit im Kehrichtheizkraftwerk Lesen Sie die Sicherheits- und Verhaltensregeln aufmerksam durch. Halten Sie alle Bestimmungen ein. Tragen Sie auf dem Areal des Kehrichtheizkraftwerks dieses Merkblatt

Mehr

der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Brandschutzordnung (nach DIN 14096) der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Stand: November 2010 Die Brandschutzordnung legt die Maßnahmen zur Brandverhütung fest und regelt das Verhalten im Brandfall.

Mehr

FKT- OWL-Fortbildung Kassel 2015

FKT- OWL-Fortbildung Kassel 2015 FKT- OWL-Fortbildung Kassel 2015 Herzlich Willkommen zum FKT-OWL Fortbildung der Firma Buschenhofen! Sehr geehrte Teilnehmer/innen, Wir wünschen Ihnen eine angenehmen Fortbildung! Grundlage VB Baulicher

Mehr

Brandsicherheit in Einstellhallen

Brandsicherheit in Einstellhallen Brandsicherheit in Einstellhallen Wenns drauf ankommt. Brandgefahr in Einstellhallen Wenn in Einstellhallen Feuer ausbricht, ist oftmals hoher Sachschaden die Folge und im schlimmsten Fall werden dabei

Mehr

Mustervorlage SiKo (Sicherheitskonzept) Zeltlager

Mustervorlage SiKo (Sicherheitskonzept) Zeltlager Mustervorlage SiKo (Sicherheitskonzept) Zeltlager Version 0.7 vom März 2015 Stand: März 2015 Mustervorlage Sicherheitskonzept Zeltlager Seite 1 von 10 Udo Burkhard Arbeitsschutz-Fachberater www.arbeitsschutz-im-ehrenamt.de

Mehr

Abwehrender Brandschutz

Abwehrender Brandschutz Abwehrender Brandschutz Für eine erflgreiche Brandbekämpfung müssen die ntwendigen Maßnahmen geknnt und in der richtigen Reihenflge durchgeführt werden. Um richtig handeln zu können müssen diese Maßnahmen

Mehr

Merkblatt Main-Kinzig-Kreis

Merkblatt Main-Kinzig-Kreis Merkblatt Main-Kinzig-Kreis Brandschutzauflagen für den vorübergehenden Betrieb von Ständen und Einrichtungen die der Zubereitung von warmen Nahrungsmitteln dienen. Folqende Punkte sind unbedinqt zu beachten:

Mehr

Brandschutzordnung der Flughafen Hamburg GmbH

Brandschutzordnung der Flughafen Hamburg GmbH Brandschutzordnung der Flughafen Hamburg GmbH - Maßnahmen zur Verhütung von Bränden, Verhalten bei Bränden und Notständen - nach DIN 14 096 Stand 05.Oktober 2006 1 / 26 Vorwort Brandschutzordnungen enthalten

Mehr

Schul- und Hausordnung

Schul- und Hausordnung Schul- und Hausordnung a) Bundesrecht Infektionsschutzgesetz Das Infektionsschutzgesetzes insbesondere 34 ist zu beachten. b) Landesrecht Nichtraucherschutzgesetz - Ab 01.08.2007 ist das Rauchen in Schulen

Mehr