Semistrukturierte Daten. 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema XML. Lernziele:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Semistrukturierte Daten. 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema XML. Lernziele:"

Transkript

1 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema Was ist XML? 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema Was ist XML? Semistrukturierte Daten Lernziele: Eigenschaften von XML benennen können, den Aufbau von XML-Dokumenten kennen, die wichtigsten Konzepte von XML-Schema kennen, in der Lage sein, mittels XML-Schema eigene Dokumentsprachen zu definieren und Mit semistrukturiert bezeichnet man Daten, deren Strukturen unregelmäßig oder unbekannt sind. Solche Daten sind im Internet häufig anzutreffen. Dies steht im Widerspruch zu relationalen Datenbanksystemen. Hier liegen auf jeder Ebene des Modells Schemata vor. Techniken für die Adressierung und Abfrage von XML-Dokumenten kennen Datenmodellierung mit XML und XML-Schema Was ist XML? XML 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema Was ist XML? Eigenschaften semistrukturierter Daten XML steht für extensible Markup Language durch das W3C entwickeltes Dokumentenformat einfach, flexibel, von SGML abgeleitet SGML := Standard Generalized Markup Language statische Irregularität: Datenobjekte haben die gleiche Semantik, sind aber unterschiedlich strukturiert. dynamische Irregularität: Die Struktur der Daten kann sich häufig ändern. fehlende Schemainformation: Für die Daten liegt keine allgemeine Strukturbeschreibung vor. Stattdessen ist die Strukturinformation in den Daten selbst enthalten. pfadorienterter Datenzugriff: Datenobjekte stellen Bäume oder Graphen dar. Für den Zugriff auf Komponenten solcher Objekte ist eine Navigation im Baum/Graph notwendig

2 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema Was ist XML? XML für semistrukturierte Daten 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema Was ist XML? 6. XML-Dokumente sollen lesbar und leicht verständlich sein. 7. XML sollte rasch definiert werden. XML ist ein Datenmodell für semistrukturierte Daten. Es ist zeichenorientiert und zielt in erster Linie ab auf Lesbarkeit und Modellierung und die Austauschbarkeit von semistrukturierten Daten zwischen Anwendungen. 8. Das Design soll formal und prägnant sein. 9. XML-Dokumente sollen einfach zu erstellen sein. 10. Eine gewissen Knappheit in der Markierungsweise von XML steht nicht im Vordergrund Datenmodellierung mit XML und XML-Schema Was ist XML? Entwurfsziele von XML Auszeichnungssprache 1. XML soll einfach und unkompliziert im Internet verwendbar sein. 2. XML soll eine große Zahl von Applikationen unterstützen. 3. XML soll mit SGML kompatibel sein. 4. Die Entwicklung von Programmen, die XML-Dokumente verarbeiten, soll einfach sein. 5. Die Anzahl optionaler Eigenschaften soll in XML so gering wie möglich gehalten werden (am besten gleich null). Bei einer Auszeichnungssprache werden die Inhalte eines Datenstroms durch Auszeichnungen (Tags) strukturiert. Ausschließlich die Auszeichnungen dienen zur Strukturierung des Inhalts. Die Auszeichnungen sind so gehalten, daß sie selbst als reiner Text innerhalb des Inhalts eines Dokuments zu identifizieren sind. Durch solche Auszeichnungen werden Teile des Inhalts benannt. Diese Inhalte heißen Elemente. Die Länge der Auszeichnungen ist variabel und kann mit Informationen über den ausgezeichneten Inhalt angereichert werden

3 Beispiel 2.1. Auszeichnungen in einem XML-Dokument: <Adresse> <Ort>Bonn</Ort> <PLZ>53119</PLZ> <Strasse>Paulusplatz</Strasse> <Nummer>10</Nummer> </Adresse> Beispiel 2.2. Ein XML-Dokument zur Repräsentation einer Bestellung: <?xml version="1.0"?> <!DOCTYPE Order SYSTEM " <Order> <OrderHeader> <OrderID>4711</OrderID> <OrderDate> </OrderDate> <Customer> <CustName>Peter Becker</CustName> <Cust Adress> </Cust Adress> </Customer> </OrderHeader> <Items> <Item quantity="1" deliverydate=" "> <ProdName>Web-Visitenkarte</ProdName> Dokument und Dokumenttyp Ein XML-Dokument ist eine Instanz eines XML-Dokumenttyps, der wiederum durch die Dokumentenrepräsentationssprache XML beschrieben wird. SGML XML Dokumenten repräsentations sprache <UnitPrice>1.00</UnitPrice> </Item> </Items> </Order> OrderHeader Order Items HTML XHTML MeinTyp Dokumenttyp OrderID OrderDate Customer Item HTML Dokument XHTML Dokument MeinTyp Dokument Dokumentinstanz CustName Cust Adress ProdName UnitPrice 51 53

4 Ziele eines expliziten Schemas: Explizitmachen der Struktur für Anwendungen Generische Erkennung und Vermeidung von Fehlern in den XML- Dokumenten Beispiel 2.3. Eine DTD für das Dokument von Beispiel 2.2: <!DOCTYPE Order [ <!ELEMENT Order (OrderHeader, Items) > <!ELEMENT OrderHeader (OrderID, OrderDate, Customer) > <!ELEMENT Customer (Custname, Cust Adress?) > <!ELEMENT Items (Item+) > <!ELEMENT Item (ProdName, UnitPrice) > <!ATTLIST Item quantity CDATA #REQUIRED deliverydate CDATA #IMPLIED > <!ELEMENT ProdName (#PCDATA) >... ]> Dokumenttypdeklaration Elemente Ein XML-Dokument kann eine Dokumenttypdeklaration (document type declaration) enthalten. In solch einer Dokumenttypdeklaration werden die zur Verfügung stehenden Auszeichnungen direkt angegeben oder es wird auf eine Auszeichnungsdeklaration verwiesen. In der Auszeichnungsdeklaration wird eine Grammatik angegeben, der das aktuelle Dokument folgen soll. Diese Grammatik wird als Dokumenttypdefinition (document type definition, DTD) bezeichnet. Über die Deklaration eines Elements wird sein Name und sein Inhaltsmodell beschrieben. Soll das Element keine weiteren Unterelemente haben, so ist das Inhaltsmodell EMPTY (leer) oder PCDATA (nur Zeichen enthaltend). <!ELEMENT text (#PCDATA)> <!ELEMENT flag EMPTY> <text>bla bla bla</text> <flag/> 55 57

5 Ansonsten wird eine Strukturierung von Unterelementen angegeben. Hierfür stehen die folgenden Strukturierungsmöglichkeiten zur Verfügung: Sequenz: Unterelemente werden durch Komma getrennt angegeben. Auswahl: Unterelemente werden durch getrennt angegeben. Wiederholung: Ein + hinter einem Unterelement gibt an, daß dieses beliebig oft auftreten kann, jedoch mindestens einmal auftreten muß. Wiederholung: Ein * hinter einem Unterelement gibt an, daß dies beliebig oft eventuell auch gar nicht auftreten kann. Option: Ein? hinter einem Unterelement gibt an, daß dieses einmal oder gar nicht auftreten kann. Mit Mixed Content Type bezeichnet man den Fall, daß ein Element sowohl PCDATA als auch Unterelemente enthalten kann. <!ELEMENT anreisebeschreibung (#PCDATA auto bahn flugzeug)*> <anreisebeschreibung> So kommen Sie zur FH-Bonn-Rhein-Sieg: <bahn>mit der Linie 66 bis St. Augustin Markt</bahn> <auto>am HUMA links/rechts in die Grantham-Allee</auto> <flugzeug>ab Flughafen Koeln/Bonn mit dem Taxi</flugzeug> </anreisebeschreibung> Verwendung von ANY in der Elementdeklaration erlaubt Mixed Content mit beliebigen deklarierten Elementen in beliebiger Struktur PCDATA steht für Parsed Character Data. Dies sind Zeichenfolgen, die spitze Klammern, Apostroph, Anführungszeichen und & nicht enthalten. Diese Zeichen sind Bestandteil der Auszeichnung. Sie müssen über sogenannte Entity-Referenzen aufgelöst werden. Innerhalb solcher Zeichenfolgen werden Entity-Referenzen ersetzt. CDATA steht für Character Data. Hier ist alles erlaubt, es findet keine Auflösung der Zeichen statt. Attribute Den Elementen eines XML-Dokuments können Attribute zugeordnet sein, in denen weitere Eigenschaften der Elemente angegeben werden. Attributdeklarationen umfassen: 1. einen Namen für das Attribut, 2. einen Datentyp für den Attributwert CDATA, ID, IDREF/IDREFS, ENTITY/ENTITIES, NMTOKEN/NMTOKENS 59 61

6 3. Angaben zur Verwendung: #REQUIRED das Attribu muss angegeben werden #IMPLIED das Attribut ist optional #FIXED Verwendung eines Defaultwertes 4. Angabe zu einem Defaultwert bei der Verwendung von #FIXED. Einige Entity-Referenzen kennt der Parser implizit. Dies sind die Entity-Referenzen für die Darstellung der in PCDATA nicht erlaubten Zeichen. In einer DTD können interne und externe Entity-Referenzen deklariert werden. Beispiel 2.4. <!ENTITY vorlesungstitel "Datenbanken: Konzepte, Methoden und Modelle"> In einem XML-Dokument kann nun eine Referenz wie folgt verwendet werden: <titel>&vorlesungstitel;</titel> Entities Beispiel 2.5. Durch die Deklaration von <!ENTITY ueberdendozent SYSTEM " Entity-Referenzen sind Platzhalter für Ersetzungen. Eine Entity-Referenz kann Zeichendaten beschreiben oder eine komplette XML-Instanz. Ein Entity ist irgendeine Einheit von wohlgeformten XML, auf die eine Entity-Referenz entweder direkt oder über eine URL verweist. Entity-Referenzen werden in der DTD deklariert. In PCDATA haben sie die Form: &Name; wird eine Referenz auf ein externes XML-Dokument erzeugt. Verwendet man nun &ueberdendozent;, so wird an dieser Stelle das komplette XML-Dokument eingesetzt. Durch externe Entity-Referenzen werden XML-Dokumente für andere XML-Dokumente wiederverwendbar. Bei der Einfügung findet wiederum eine Ersetzung von Entity- Referenzen statt. Ein XML-Dokument muß also nicht physikalisch aus einer einzelnen Datei bestehen

7 Processing Instructions 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema Eigenschaften von XML-Dokumenten Eigenschaften von XML-Dokumenten Ergänzung des Dokuments um Verarbeitungsanweisungen Syntax: <? PI-Name PI-Anweisung?> PI-Name darf die Zeichenkette xml nicht enthalten. Solche Processing Instructions sind reserviert. Processsing Instructions werden an den entsprechenden XML- Prozessor weitergeleitet. Ein XML-Dokument ist wohlgeformt, wenn es: Die syntaktischen Regeln von XML erfüllt, das Dokument genau ein Wurzelelement enthält, alle Elemente ordnungsgemäß verschachtelt sind, Attributnamen nicht mehr als einmal für ein Element auftreten, Attributewerte in Anführungszeichen oder Hochkommata eingeschlossen sind, Kommentare 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema Eigenschaften von XML-Dokumenten Attributwerte keine öffnende spitze Klammer enthalten und alle referenzierten Entities geeignet deklariert sind. Syntax:<!-- beliebiger text --> Kommentare können sowohl in der DTD als auch im Dokument auftreten. Für wohlgeformte Dokumente kann der Strukturbaum erstellt werden, ohne daß Kenntnisse über den Dokumenttyp erforderlich sind. Zweck: Erhöhung der Lesbarkeit eines Dokuments oder einer DTD Kommentare sollten nicht dazu verwendet werden, Informationen, die zum Dokument gehören, darzustellen. Auch Verarbeitungsanweisungen sollten nicht in Kommentaren enthalten sein

8 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema Eigenschaften von XML-Dokumenten Gültigkeit 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema XML-Schema Nachteile von DTDs: DTDs benutzen innerhalb von XML eigene syntaktische Konstrukte. Ein wohlgeformtes XML-Dokument heißt gültig, wenn es: die durch die DTD definierten Beschränkungen erfüllt. DTDs kennen im Wesentlichen nur den Datentyp String (#PCDATA). DTDs stellen keine Namensräume zur Verfügung. Die Eigenschaften Wohlgeformtheit und Gültigkeit werden durch XML- Prozessoren überprüft Datenmodellierung mit XML und XML-Schema XML-Schema XML-Schema 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema XML-Schema XML-Schema Vorteile eines expliziten Schemas: Bekanntmachen der Struktur vereinfachte Verarbeitung in Applikationen dedizierte Speicherung automatische Konsistenzprüfungen Die XML Schema Recommendation des W3C besteht aus: Teil 0: Primer, Erläuterung zu den Teilen 1 und 2 Teil 1: Strukturen Teil 2: Datentypen Erkennung der Semantik von Elementen DTDs und XML-Schema sind die bekanntesten Methoden zur Erstellung von Schemata in XML

9 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema XML-Schema Eigenschaften von XML-Schema vielfältige, vordefinierte Datentypen Definition eigener Datentypen umfangreiche Darstellungsmöglichkeiten Erweiterbarkeit Definition von Integritätsbedingungen XML-Syntax Verwendung von Namensräumen Datentypen Einfache und komplexe Datentypen Ein Datentyp gemäß XML-Schema besteht aus: Wertebereich (value space): Menge verschiedener Werte Repräsentationsraum (lexical space): Menge von lexikalischen Repräsentationen der Werte Aspekte (facets): Eigenschaften für den Wertebereich oder den Repräsentationsraum XML-Schema stellt eine Vielzahl von Standard-Datentypen bereit. Ein einfacher Typ (simple type) ist ein Datentyp, der weder Attribute noch weitere Elemente beinhaltet. <ort>sankt Augustin</ort> Ein komplexer Typ (complex type) besteht aus einer Menge von Attributdeklarationen und/oder einem Inhaltsmodell. <vorlesung semester="ws05/06"> <dozent>peter Becker</dozent> <title>semantic Web</title> </vorlesung> 75 77

10 Definition einfacher Typen Benutzerdefinierte Typen basieren auf bereits definierten anderen Datentypen (Basistyp). Über Aspekte kann der benutzerdefinierte Typ gegenüber seinem Basistyp eingeschränkt werden in bezug auf grundlegende Eigenschaften Wertebereich Repräsentationen Behandlung von Zwischenraum Aspekte für den Wertebereich: Unter- bzw. Obergrenzen für einen geordneten Wertebereich: minexclusive, maxexclusive, mininclusive, maxinclusive Längenbeschränkungen für Strings und Listen: length, minlength, maxlength Genauigkeitsbeschränkungen für Datentypen abgeleitet von decimal: totaldigits, fractiondigits Aufzählung der erlaubten Werte: enumeration Aspekte Aspekte für die Repräsentation: Aspekte für grundlegende Eigenschaften: Ordnung auf einem Datentyp (total, partiell, nicht geordnet) Beschränktheit des Wertebereichs Kardinalität (endlich, abzählbar) Datentyp ist numerisch Muster in Form eines regulären Ausdrucks für die Repräsentation: pattern Evtl. implizite Einschränkung des Wertebereichs. Behandlung von Zwischenraum: whitespace Mögliche Werte für whitespace: preserve: Zwischenraum bleibt im Wert erhalten replace: Tabulator-, Zeilenende und Wagenrücklaufzeichen werden durch Leerzeichen ersetzt. collapse: Führende und abschließende Leerzeichen werden unterdrückt, Folgen von Leerzeichen auf ein einziges reduziert. Selbstdefinierte Aspekte sind in XML-Schema nicht möglich

11 Beispiel 2.6. Typ für Ortsnamen mit einer maximalen Länge von 30: <xs:simpletype name="ort"> <xs:restriction base="xs:string"> <xs:length value="30"/> </xs:restriction> </xs:simpletype> Definition eines Typs Kategorie mit erlaubten Werten zwischen 1 und 5: <xs:simpletype name="kategorie"> <xs:restriction base="xs:integer"> <xs:mininclusive value="1"/> <xs:maxinclusive value="5"/> </xs:restriction> </xs:simpletype> Listenbildung und Vereinigung Für einfache Typen stehen zwei weitere Typkonstruktoren zur Verfügung: Listenbildung: Aus einem einfachen Typ kann ein Listentyp mit dem einfachen Typ als Basistyp gebildet werden. Vereinigung: Wertebereiche und Repräsentationsräume von einfachen Typen können vereinigt werden Definition eines Typs Hausnummer: <xs:simpletype name="hausnummer"> <xs:restriction base="xs:string"> <xs:pattern value="[1-9][0-9]*[a-z]?"/> </xs:restriction> </xs:simpletype> Beispiel 2.7. Definition einer Telefonnummer: <xs:simpletype name="telefonnummer"> <xs:restriction base="string"> <xs:pattern value="0[0-9]+/[0-9]+"/> </xs:restriction> </xs:simpletype> Definition einer Liste von Telefonnummern und Definition eines Typs für Kontakte: <xs:simpletype name="telefonnummern"> <xs:list itemtype="telefonnummer"/> </xs:simpletype> <xs:simpletype name="kontakt"> <xs:union membertypes="telefonnummer "/> </xs:simpletype> 83 85

12 Definition komplexer Typen Inhaltsmodelle Die Definition eines komplexen Typs ist erforderlich, wenn: Elemente Attribute haben können, Kindelemente vorhanden sein können oder Elemente einen leeren Inhalt haben. Für complexcontent stehen die folgenden Inhaltsmodelle zur Verfügung: sequence: Die nachfolgend definierten Elemente treten in genau dieser Reihenfolge auf. choice: Von den nachfolgend definierten Elementen tritt genau eins auf. all: Die nachfolgend definierten Elemente treten höchstens einmal in beliebiger Reihenfolge auf Einfacher bzw. komplexer Inhalt: simplecontent: Elemente dieses Typs haben keine Kindelemente. complexcontent: Es können Kindelemente auftreten. Einschränkende bzw. erweiternde Typdefinition: restriction: Ein bereits bestehender Typ wird durch die Angabe von Eigenschaften eingeschränkt. extension: Ein bereits bestehender Typ wird um zusätzliche Attribute oder Elemente ergänzt. Für diese Eigenschaften stehen jeweils XML-Schema-Elemente zur Verfügung. Beispiel 2.8. Definition eines komplexen Typs für Adressen: <xs:complextype name="adresse"> <xs:complexcontent> <xs:restriction base="xs:anytype"> <xs:sequence> <xs:element name="ort" type="ort"/> <xs:element name="plz" type="xs:integer"/> <xs:element name="strasse" type="xs:string"/> <xs:element name="nr" type="hausnummer"/> </xs:sequence> </xs:restriction> </xs:complexcontent> </xs:complextype> Die XML-Schema-Elemente für complexcontent und restriction sind hierbei optional

13 <xs:complextype name="adresse"> <xs:sequence> <xs:element name="ort" type="ort"/> <xs:element name="plz" type="xs:integer"/> <xs:element name="strasse" type="xs:string"/> <xs:element name="nr" type="hausnummer"/> </xs:sequence> </xs:complextype> Die Vorkommenshäufigkeit für Elemente kann durch folgende Attribute von element beeinflußt werden: minoccurs: minimale Vorkommenshäufigkeit Erweiterung eines Typs um ein zusätzliches Element: <xs:complextype name="hoteladresse"> <xs:complexcontent> <xs:extension base="adresse"> <xs:sequence> <xs:element name="telefon" type="telefonnummer" minoccurs="1" maxoccurs="3"/> </xs:sequence> </xs:extension> </xs:complexcontent> </xs:complextype> maxoccurs: maximale Vorkommenshäufigkeit Fehlen die Attribute, ist der Wert implizit jeweils Beispiel 2.9. Erweiterung eines Typs um ein zusätzliches Attribut: <xs:complextype name="kontaktinfo"> <xs:simplecontent> <xs:extension base="kontakt"> <xs:attribute name="name" type="xs:string"/> </xs:extension> </xs:simplecontent> </xs:complextype> 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema Deklarationen Deklarationen Definitionen: Schemabausteine, die wiederverwendet werden können Deklarationen: Liefern die für die Validierung notwendigen Informationen Es können deklariert werden: Elemente: Damit werden die Tags für das Markup festgelegt. Attribute Notationen 91 93

14 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema Deklarationen Elementdeklaration Entweder wird für eine Elementdeklaration auf eine schon bestehende Elementdeklaration oder Typdefinition mittels ref verwiesen oder zu der Elementdeklaration wird ein Tagname (name) und ein Typ angegeben. Die Angabe des Typs kann lokal erfolgen (wie bei Typdefinitionen) oder durch den Verweis auf einen Typ (type). 2. Datenmodellierung mit XML und XML-Schema Deklarationen Definition eines Elements mit komplexem Inhaltsmodell und lokaler Typdefinition: <xs:element name="telefon"> <xs:complextype> <xs:sequence> <xs:element name="vorwahl type="xs:string"/> <xs:element name="rufnummer type="xs:string"/> </xs:sequence> </xs:complextype> </xs:element> Datenmodellierung mit XML und XML-Schema Deklarationen Definition eines Elements auf Basis eines Standard- Beispiel typs: <xs:element name="vorlesungstitel" type="xs:string"/> Definition eines optionalen Elements auf Basis eines benutzerdefinierten einfachen Typs: <xs:element name="kategorie" minoccurs="0" type="kategorie"/> Definition eines Elementes durch Verweis auf einen Typ: <xs:element ref="adresse"/> 95

2. Einführung in Datenbanken und XML

2. Einführung in Datenbanken und XML 2. Einführung in Datenbanken und XML Was ist XML? 2. Einführung in Datenbanken und XML XML steht für extensible Markup Language durch das W3C entwickeltes Dokumentenformat einfach, flexibel, von SGML abgeleitet

Mehr

Datenaustauschformate. Datenaustauschformate - FLV

Datenaustauschformate. Datenaustauschformate - FLV Datenaustauschformate FLV-Dateien CSV-Dateien XML-Dateien Excel-Dateien Access- Backupdateien Günter M. Goetz 108 Datenaustauschformate - FLV Fixed Length Values Repräsentation einer Tabelle als 'Flat-File'

Mehr

XML DTD und Schema von Thomas Mangold

XML DTD und Schema von Thomas Mangold XML DTD und Schema von Thomas Mangold Inhalt: Zweck kurze Übersicht über den Aufbau Gemeinsamkeiten und Unterschiede Grundelemente Schema vs. DTD Beispiel Definitieren eines Schemas Links 15.05.2002 XML-Seminar

Mehr

XML Grundlagen Teil I

XML Grundlagen Teil I XML Vorlesung FH Aargau, SS 2006 XML Grundlagen Teil I Erik Wilde 20.3.2006 http://dret.net/lectures/xml-fhnw-ss06/ 20.3.2006 XML Vorlesung FHA SS 2006 1 Übersicht Aufbau von XML XML Dokumenten-Syntax

Mehr

IT-Zertifikat: Daten- und Metadatenstandards

IT-Zertifikat: Daten- und Metadatenstandards IT-Zertifikat: Daten- und Metadatenstandards DTD - Document Type Definition / Dokumenttypdefinition Das (bislang) Wichtigste auf einen Blick Externe DTD einbinden:

Mehr

XML Schema vs. Relax NG

XML Schema vs. Relax NG XML Schema vs. Relax NG p. 1/2 XML Schema vs. Relax NG Semistrukturierten Daten 1 Präsentation der Gruppe 2 XML Schema vs. Relax NG p. 2/2 Wozu XML Schema? W3C Empfehlung zur Definition von XML-Dokumentstrukturen

Mehr

Strukturierung von Inhalten

Strukturierung von Inhalten Strukturierung von Inhalten extensible Markup Language Metasprache erlaubt die Definition eigener Markupsprachen zur Strukturierung von Informationen World Wide Web Consortium (W3C) Standard Basiert auf

Mehr

Datenbanksysteme. XML und Datenbanken. Burkhardt Renz. Sommersemester 2015. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Datenbanksysteme. XML und Datenbanken. Burkhardt Renz. Sommersemester 2015. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Übersicht Semistrukturierte Daten Dokumenttypdefinition XML-Schema XML aus Datenbank konstruieren XML in Datenbank speichern Merkmale

Mehr

DTD: Syntax-Zusammenfassung

DTD: Syntax-Zusammenfassung DTD: Syntax-Zusammenfassung Dokumenttyp-Deklarationen Interne Teilmenge ]> Externe

Mehr

<BPM-XML-Seminar/> Michael Fellmann, M.A. Grundlagen Standards und Vokabulare XML-basiertes Prozessmanagement. Universität Osnabrück

<BPM-XML-Seminar/> Michael Fellmann, M.A. Grundlagen Standards und Vokabulare XML-basiertes Prozessmanagement. Universität Osnabrück Grundlagen Standards und Vokabulare XML-basiertes Prozessmanagement Michael Fellmann, M.A. Universität Osnabrück Fachgebiet Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik michael.fellmann@uos.de

Mehr

Zusammenfassung. 11.2002 M. Rigling 1/22 Version 1.0

Zusammenfassung. 11.2002 M. Rigling 1/22 Version 1.0 Zusammenfassung 11.2002 M. Rigling 1/22 Version 1.0 Grundbegriffe... 4 Elemente...4 Element mit Attribut...4 Kommentar...4 CDATA-Abschnitte...4 Processing Instructions...4 XML-Deklaration...5 DTD Document

Mehr

... MathML XHTML RDF

... MathML XHTML RDF RDF in wissenschaftlichen Bibliotheken (LQI KUXQJLQ;0/ Die extensible Markup Language [XML] ist eine Metasprache für die Definition von Markup Sprachen. Sie unterscheidet sich durch ihre Fähigkeit, Markup

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung II. XML Manfred Gruner mailto:wpr@gruner.org 4.2 XML XML extensible Markup Language Universelles Format für strukturierte Dokumente und Daten Web: XML = Querschnittstechnologie

Mehr

Einführung in XML. Seminar: XML in der Bioinformatik Frank Schönmann WS 2002/03

Einführung in XML. Seminar: XML in der Bioinformatik Frank Schönmann WS 2002/03 Seminar: XML in der Bioinformatik WS 2002/03 Überblick Entwicklung von XML Regeln und Eigenschaften von XML Document Type Definition (DTD) Vor- und Nachteile von XML XML in der Bioinformatik Zusammenfassung

Mehr

XML. Basis Syntax. Basis Syntax. XML (extensible Markup Language)

XML. Basis Syntax. Basis Syntax. XML (extensible Markup Language) XML XML (extensible Markup Language) Beschreibt den Inhalt und nicht die Präsentation. Unterschiede zu HTML: Neue Tags können definiert werden. Strukturen können eine willkürliche Tiefe haben. Ein XML

Mehr

XML, XHTML und MathML

XML, XHTML und MathML XML, XHTML und MathML Erik Wilde Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze (TIK) ETH Zürich 3.7.03 Erik Wilde 1 Programm Einführung und Geschichte von XML XML Basics (Dokumente, DTDs)

Mehr

Versuchsziele. 1. Aufgabe. Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik Versuch: XML Thema: Grundkenntnisse in XML mit DTD s und Schemata

Versuchsziele. 1. Aufgabe. Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik Versuch: XML Thema: Grundkenntnisse in XML mit DTD s und Schemata Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik Versuch: XML Thema: Grundkenntnisse in XML mit DTD s und Schemata Versuchsziele XML-Dateien für eine vorgegebene DTD-Datei erstellen können. XML-Dateien

Mehr

XML Eine Einführung XML Dokumente Erstellen

XML Eine Einführung XML Dokumente Erstellen XML Eine Einführung XML Dokumente Erstellen Gültige XML Dokumente Erstellen XML (C) J.M.Joller 1 Lernziele Nach dem Durcharbeiten dieser Lektion sollten Sie in der Lage sein Zu definieren, was man unter

Mehr

http://www.therealgang.de/

http://www.therealgang.de/ http://www.therealgang.de/ Titel : Einführung in XML (Teil 1/2) Author : Dr. Pascal Rheinert Kategorie : Programmierung-Sonstige Teil II: XML Wichtiger Hinweis: Das folgende Dokument basiert auf dem HTML-Lehrgang

Mehr

Verteilte Anwendungen. Teil 2: Einführung in XML

Verteilte Anwendungen. Teil 2: Einführung in XML Verteilte Anwendungen Teil 2: Einführung in XML 05.10.15 1 Literatur [2-1] Eckstein, Robert; Casabianca, Michel: XML Kurz und gut. O'Reilly, 2. Auflage, 2003 [2-2] Nussbaumer, Alfred; Mistlbacher, August:

Mehr

6. Datenbanken und XML

6. Datenbanken und XML 6. Datenbanken und XML 6.0 Einführung XML (extended Markup Language) definiert ein Format für Textdateien, das sich sehr gut als Austauschformat zwischen verschiedenen Softwaresystemen (z.b. zwischen Datenbanken

Mehr

Extensible Markup Language (XML)

Extensible Markup Language (XML) Extensible Markup Language (XML) Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Motivation für die Einführung von XML XML Positionierung ein Profile von SGML XML Basics Szenarien Syntax DTDs XML

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 2. 12. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 2. 12. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 2. 12. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 100 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden nicht

Mehr

XML Informationsmodelle

XML Informationsmodelle XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006 XML Informationsmodelle Erik Wilde 25.4.2006 http://dret.net/lectures/xml-ss06/ 25.4.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 1 Übersicht XML Namespaces für Schema-Kombination

Mehr

2. XML 2.1 XML 1.0 und XML Schema. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit

2. XML 2.1 XML 1.0 und XML Schema. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 2. XML 2.1 XML 1.0 und XML Schema Gliederung 1. XML 1.0 2. XML Namespaces: URI, URL und URN 3. XML Schema Literatur: A. Tanenbaum, Computer Networks. E. R. Harold and W.

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Dirk Ammelburger XML. Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Dirk Ammelburger XML. Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Dirk Ammelburger XML Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5 www.hanser.de 1 1.1 Einleitung... 2 Über dieses Buch... 3 1.2 Für wen ist das Buch gedacht?...

Mehr

XML 1. Einführung, oxygen. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz

XML 1. Einführung, oxygen. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz XML 1 Einführung, oxygen Ulrike Henny ulrike.henny@uni-koeln.de XML extensible Markup Language Was ist XML? XML-Grundlagen XML-Editoren, oxygen HTML + CSS XPath Übungen Literatur Folie 2 Was ist XML? extensible

Mehr

XML-Praxis. XML-Grammatiken. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-Praxis. XML-Grammatiken. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-Praxis XML-Grammatiken Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht formale Beschreibung von XML-Sprachen verschiedene Lösungen Document Type Definition Relax NG XML-Praxis XML-Grammatiken

Mehr

ASN.1 <-> XML TRANSLATION

ASN.1 <-> XML TRANSLATION ASN.1 XML TRANSLATION Management Verteilter Systeme Patrick Gerdsmeier, Pierre Smits Wintersemester 2003/2004 Lehrstuhl für Systeme Prof. Dr. Kraemer BTU Cottbus ASN.1 XML TRANSLATION Gliederung

Mehr

Multimedia Technologie II

Multimedia Technologie II Vorlesung / Übungen Multimedia Technologie II Prof. Dr. Michael Frank / Prof. Dr. Klaus Hering Sommersemester 2004 HTWK Leipzig, FB IMN Für die externe Vorhaltung der DTD werden sämtliche zwischen den

Mehr

Einführung in Datenbanken - XML - Philipp Cimiano AG Semantische Datenbanken und Wissensverarbeitung

Einführung in Datenbanken - XML - Philipp Cimiano AG Semantische Datenbanken und Wissensverarbeitung Einführung in Datenbanken - XML - Philipp Cimiano AG Semantische Datenbanken und Wissensverarbeitung 1 XML XML steht für die extensible Markup Language (XML) XML ist eine sogenannte Markup-Sprache (wie

Mehr

eden market Autor: Norman Lahme

eden market Autor: Norman Lahme Entities eden market Autor: Norman Lahme eden market www.xml-schulungen.de 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Interne allgemeine Entities 3. Externe geparste allgemeine Entities 4. Nicht geparste Entities 5.

Mehr

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration Sebastian Land Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration oder Warum eigentlich XML? Gliederung der Präsentation 1. Erläuterung des Themas 2. Anwendungsbeispiel 3. Situation 1: Homogene

Mehr

XML-Schema (SCH) Sie erhalten einen Überblick über alle für XML-Schema relevanten Spezifikationen

XML-Schema (SCH) Sie erhalten einen Überblick über alle für XML-Schema relevanten Spezifikationen XML-Schema (SCH) Lernziele Sie erhalten einen Überblick über alle für XML-Schema relevanten Spezifikationen und Werkzeuge. Sie kennen die Vorteile von XML-Schema gegenüber DTDs. Sie wissen, wie Elemente

Mehr

Projektgruppe - Generierung von. Web-Anwendungen aus visuellen Spezifikationen

Projektgruppe - Generierung von. Web-Anwendungen aus visuellen Spezifikationen Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Proseminar Projektgruppe - Generierung von Anwendungsspezifische Web-Anwendungen aus visuellen Spezifikationen Sprachen im Umfeld von XML PaderWAVE

Mehr

Kontroll- und Mitteilungsverfahren

Kontroll- und Mitteilungsverfahren RZF NRW Rechenzentrum der Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen Kontroll- und Mitteilungsverfahren SST : Schnittstellen SST_KMV_Datenschnittstelle_Protokoll_5 Version : 1.0.4 Status : abgestimmt

Mehr

Klaus Schild, XML Clearinghouse Aufbau von XML- Dokumenten

Klaus Schild, XML Clearinghouse Aufbau von XML- Dokumenten Aufbau von XML- Dokumenten Lernziele Wie ist ein XML-Dokument aufgebaut? Was sind Elemente und was sind Attribute? Wann sollten Attribute und wann Elemente verwendet werden? Elemente ist ein Anfangs-Tag

Mehr

Semistrukturierte Daten

Semistrukturierte Daten Semistrukturierte Daten XML Stefan Woltran Emanuel Sallinger Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Sommersemester 2014 Stefan Woltran, Emanuel Sallinger Seite 1 XML Was ist XML?

Mehr

Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg XML und Datenbanken 1 XML und Datenbanken Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Professor für Datenbanken, Certified Oracle8 DBA, IBM Certified Advanced DBA: DB2 V8.1) Forschungsgebiete:

Mehr

03 XML Grundlagen. Manuel Burghardt Lehrstuhl für Medieninformatik

03 XML Grundlagen. Manuel Burghardt Lehrstuhl für Medieninformatik Markupsprachen 03 XML Grundlagen Manuel Burghardt Warum XML? Nachteile von SGML und HTML SGML ist für die meisten Aufgaben zu komplex, und dadurch nicht sofort einsetzbar (komplexe Metasprache) HTML ist

Mehr

Gliederung. Service Oriented Architecture - XML Technologies. 1 von 11

Gliederung. Service Oriented Architecture - XML Technologies. 1 von 11 1 von 11 Gliederung Extensible Markup Language (XML) Wofür steht XML? Wie sieht XML aus? Dokumentgliederung Elemente Attribute Entity-Referenzen Vordefinierte Entities Verarbeitungsanweisungen (processing

Mehr

XML-Praxis. XML-Grammatiken. joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-Praxis. XML-Grammatiken. joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-Praxis XML-Grammatiken Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht formale Beschreibung von XML-Sprachen verschiedene Lösungen Document Type Definition Relax NG 2 wohlgeformtes vs. valides

Mehr

XML-Datenbanktechnologien mit XQuery Vergleichende Bewertung von XML-Datenbanksystemen. Bastian Schenke

XML-Datenbanktechnologien mit XQuery Vergleichende Bewertung von XML-Datenbanksystemen. Bastian Schenke XML-Datenbanktechnologien mit XQuery Vergleichende Bewertung von XML-Datenbanksystemen Bastian Schenke 22.10.2004 2 Inhaltsverzeichnis 1 Die XML-Technologiefamilie 7 1.1 XML 1.1................................

Mehr

Datenbanken und XML Einführung und Grundlagen

Datenbanken und XML Einführung und Grundlagen Datenbanken und XML Einführung und Grundlagen XML-Grundlagen Inhalt des Kapitels Einordnung W3C und XML-Standards Überblick XML und XML-Schema Verschiedene Arten von XML-Prozessoren Lernziele Überblick

Mehr

3.1 Sinn und Zweck von Namensräumen

3.1 Sinn und Zweck von Namensräumen 3 3 Die Erstellung eigener Auszeichnungssprachen und somit die Erschaffung eigener Dokumenttypen, in denen die Elemente ihre eigene Bedeutung haben, ist mit XML leicht gemacht. Natürlich können solche

Mehr

RDF und RDF Schema. Einführung in die Problematik Von HTML über XML zu RDF

RDF und RDF Schema. Einführung in die Problematik Von HTML über XML zu RDF RDF und RDF Schema Einführung in die Problematik Von HTML über XML zu RDF Kirsten Albrecht Roland Illig Probleme des HTML-basierten

Mehr

XML Grundlagen. Andreas Rottmann,Sebastian Riedl. 27. August 2002. Quit Full Screen Previous Page Next Page GoTo Page Go Forward Go Back

XML Grundlagen. Andreas Rottmann,Sebastian Riedl. 27. August 2002. Quit Full Screen Previous Page Next Page GoTo Page Go Forward Go Back XML Grundlagen Andreas Rottmann,Sebastian Riedl 27. August 2002 Rottmann, Riedl: XML Grundlagen 1 Überblick Hintergründe und Geschichte Aufbau von XML-Dokumenten DTD Schemata Erweiterungen XML APIs Rottmann,

Mehr

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette XML und Electronic Data Interchange (EDI) EDIFACT-XML ein kleines Beispiel - Strukturierung von Daten Datensatz 347,M50,L Datensatz mit Pseudocode-ML strukturiert 347

Mehr

Webseite in XML Kurzeinführung

Webseite in XML Kurzeinführung Webseite in XML Kurzeinführung 1. Entwicklung... 1 2. Erste Webpage in XML... 2 2.1 Erstes Beispiel... 2 2.2 Tags definieren... 4 2.3 Kommentare in XML... 5 2.4 XML mittels CSS im Browser ansehen... 5

Mehr

Vorlesung - Web Services

Vorlesung - Web Services Vorlesung - IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt 3.1.3 Grundlegende Web Service Technologien Seite 1 - Übersicht UDDI WSDL Requester SOAP over HTTP Provider Seite 2 - Übersicht A web service is

Mehr

XML Vorlesung FHA SS 2006 15.5.2006

XML Vorlesung FHA SS 2006 15.5.2006 XML Vorlesung FH Aargau, SS 2006 XML Schema Teil III Erik Wilde 15.5.2006 http://dret.net/lectures/xml-fhnw-ss06/ Übersicht Reusable Groups Named Model Groups Attribute Groups Type Substitution Modellierungstechniken

Mehr

Validierung von XML Dokumenten

Validierung von XML Dokumenten Validierung von XML Dokumenten Ausarbeitung Multimedia- und Webtechnologien Prof. Gössner WS 2005 / 2006 von: Daniela Nolte Christoph Ungermann Inhalt: Thema Seite 1. Einführung / Definitionen (DN) 1 1.1.

Mehr

XML. XML-Datenmodellierung / XML-Schemasprachen. XPath DTD. XQuery. XML-Schema XSLT XML-Grundlagen, -Sprachen, -Datenhaltungsfragen

XML. XML-Datenmodellierung / XML-Schemasprachen. XPath DTD. XQuery. XML-Schema XSLT XML-Grundlagen, -Sprachen, -Datenhaltungsfragen XML-Abfragesprachen XML-Schemasprachen DTD XML-Schema... XPath XQuery XML XML-Transformationssprache XSLT Relationale DBMS XML in DBMS Dedizierte XML-DBMS 37 XML-Grundlagen, -Sprachen, -Datenhaltungsfragen

Mehr

DTD-Syntax (DTD) Lernziele

DTD-Syntax (DTD) Lernziele DTD-Syntax (DTD) Lernziele Sie wissen, wie eine DTD mit einem XML-Dokument verknüpft wird. Sie können Elementtypen, Attribute und Entities deklarieren. Sie sind in der Lage, eigene Dokumenttypen zu definieren.

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 181.135 21. 01. 2011 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 181.135 21. 01. 2011 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 181.135 21. 01. 2011 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 120 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden

Mehr

Kapitel 1. Die Dokumenttypdefinition (DTD): Einführung

Kapitel 1. Die Dokumenttypdefinition (DTD): Einführung In den vorhergehenden Lerneinheiten haben wir grundlegende Eigenschaften von XML kennen gelernt. XML ist eine Markupsprache und dient der Auszeichnung von Informationen in zumeist textuellen Dokumenten.

Mehr

Studienarbeit. Tobias Tiedt. Lehrstuhl Datenbank und Informationssysteme Fachbereich Informatik Universität Rostock

Studienarbeit. Tobias Tiedt. Lehrstuhl Datenbank und Informationssysteme Fachbereich Informatik Universität Rostock Normalform für XML-Schema Studienarbeit Tobias Tiedt Lehrstuhl Datenbank und Informationssysteme Fachbereich Informatik Universität Rostock Albert-Einstein-Str. 21 D-18059 Rostock Zusammenfassung XML wird

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 7. 1. 2014 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 7. 1. 2014 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 7. 1. 2014 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 100 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden nicht

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 25. 10. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 25. 10. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 25. 10. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 100 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden

Mehr

Dokumentbeschreibungssprachen

Dokumentbeschreibungssprachen Dokumentbeschreibungssprachen Aufbau von XML-Dateien Grundprinzipien XML - Grundprinzipien 20.10.2015/1 Allgemeines zu XML-Dateien XML - Grundprinzipien 20.10.2015/2 Die Grundideen XML stellt die Struktur

Mehr

Management von Typhierarchien in der XML-Schemaevolution

Management von Typhierarchien in der XML-Schemaevolution Management von Typhierarchien in der XML-Schemaevolution Masterarbeit Universität Rostock Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Institut für Informatik Lehrstuhl Datenbank- und Informationssysteme

Mehr

Semantic Web Technologien

Semantic Web Technologien Lehrveranstaltung SS 2010 HTWG Konstanz Sprachen des Semantic Web Syntaktische Grundlagen für das Semantic Web Sprachen des Semantic Web - extensible Markup Language Offizielle Recommendation des W3C beschreibt

Mehr

Formale Sprachen Grundlagen und Anwendungen. Dr. Wolfgang Süß

Formale Sprachen Grundlagen und Anwendungen. Dr. Wolfgang Süß Formale Sprachen Grundlagen und Anwendungen Formale Sprachen: Motivation Sprachen werden eingeteilt in: Natürliche Sprachen oder Umgangssprachen Diese werden gesprochen und dienen der Kommunikation. Künstliche

Mehr

Java: Kapitel 9. Java und XML. Programmentwicklung WS 2008/2009. Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de.

Java: Kapitel 9. Java und XML. Programmentwicklung WS 2008/2009. Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de. Java: Kapitel 9 Java und XML Programmentwicklung WS 2008/2009 Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de Überblick über Kapitel 9 Einführung in XML XML-Verarbeitung in Java Document Object

Mehr

Vorlesungsreihe Entwicklung webbasierter Anwendungen XML. Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann. email: wiedem@informatik.htw-dresden.de

Vorlesungsreihe Entwicklung webbasierter Anwendungen XML. Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann. email: wiedem@informatik.htw-dresden.de Vorlesungsreihe Entwicklung webbasierter Anwendungen XML Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik

Mehr

Seminar: XML-Grundlagen WS 2002/03. XML-Grundlagen. Christian Weber c_weber@informatik.uni-kl.de

Seminar: XML-Grundlagen WS 2002/03. XML-Grundlagen. Christian Weber c_weber@informatik.uni-kl.de XML-Grundlagen Christian Weber c_weber@informatik.uni-kl.de Dies ist eine Einführung in die extensible Markup Language. Es wird der grundlegende Aufbau und die Syntax von XML- Dokumenten vorgestellt und

Mehr

Bezeichnung für die computergestützte Kommunikation zwischen Unternehmen.

Bezeichnung für die computergestützte Kommunikation zwischen Unternehmen. Kleines XML-Glossar aus: Helmut Vonhoegen Einstieg in XML, Galileo Press API Application Programming Interface Öffentlich verfügbare Programmierschnittstelle, die bei der Anwendungsentwicklung genutzt

Mehr

X-Technologien. XML and Friends. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de. 9. Juli 2001

X-Technologien. XML and Friends. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de. 9. Juli 2001 X-Technologien XML and Friends 9. Juli 2001 Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht XML SAX DOM XSL XPath XSLT XSL FO Extensible Markup Language Simple API for XML Document Object Model Extensible

Mehr

Cross Media Publishing von Lehrmaterialien mit XML Schema & XSL-Transformationen

Cross Media Publishing von Lehrmaterialien mit XML Schema & XSL-Transformationen Cross Media Publishing von Lehrmaterialien mit XML Schema & XSL-Transformationen Diplomarbeit von Tanja Schniederberend betreut von Prof. Dr. Oliver Vornberger Akad. Dir. Klaus Brauer Fachbereich Mathematik/Informatik

Mehr

Übungsaufgaben zu XML:

Übungsaufgaben zu XML: Übungsaufgaben zu XML: Aufgabe 1 Allgemeine Fragen zu XML: (Benutzen Sie zum Lösen der Aufgaben die Online-Hilfen, welche wir erwähnt haben.) a) Was ist eine DTD? DTD steht für Document Type Definition.

Mehr

XML Extensible Markup Language

XML Extensible Markup Language XML-Praxis XML Extensible Markup Language Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Woher? Wohin? Warum? Bestandteile von XML XML-Dokumente erstellen und bearbeiten XML-Praxis XML Extensible

Mehr

Softwareentwicklung mit Komponenten

Softwareentwicklung mit Komponenten Softwareentwicklung mit Komponenten XML Extensible Markup Language TU Berlin im Wintersemester 2000/2001 Von Akin Kurdoglu Betreuer M.Bittner, W. Koch, Prof. Dr. S. Jähnichen 1 Gliderung - Definition von

Mehr

Kapitel 5: Datenaustausch mit XML

Kapitel 5: Datenaustausch mit XML 5. Datenaustausch mit XML Seite 1 Kapitel 5: Datenaustausch mit XML Der E-Commerce beruht auf dem elektronischen Austausch von Dokumenten. Austauschformat ist XML. Die auszutauschenden Dokumente basieren

Mehr

Model Driven Engineering für XML-Anwendungen

Model Driven Engineering für XML-Anwendungen Model Driven Engineering für XML-Anwendungen Diplomarbeit Universität Rostock Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Institut für Informatik vorgelegt von: Matrikelnummer: geboren am: Erstgutachter:

Mehr

Dynamische Websites mit XML und PHP4

Dynamische Websites mit XML und PHP4 Dynamische Websites mit XML und PHP4 Linuxtag 2002 07.06.2002, Karlsruhe Stephan Schmidt Inhalt der Session Über den Redner Strukturierung von Inhalten Transformation von XML Entwickeln einer XML-Struktur

Mehr

Daten- und Metadatenstandards Wintersemester 2011 / 2012 08. November 2011 XML II: DTD

Daten- und Metadatenstandards Wintersemester 2011 / 2012 08. November 2011 XML II: DTD Daten- und Metadatenstandards Wintersemester 2011 / 2012 08. November 2011 XML II: DTD Themenüberblick Vergangene Woche: Text Inhalt Struktur Äußeres Erscheinungsbild: Layout Extensible Markup Language:

Mehr

Universität zu Köln Informationsverarbeitung WS 2009/10. Datenbanken vs. Markup Prof. Dr. M.Thaller 25.11.2009. XML als Datenbank

Universität zu Köln Informationsverarbeitung WS 2009/10. Datenbanken vs. Markup Prof. Dr. M.Thaller 25.11.2009. XML als Datenbank Universität zu Köln Informationsverarbeitung WS 2009/10 HS: Dozent: Referentin: 25.11.2009 Datenbanken vs. Markup Prof. Dr. M.Thaller Frauke Schmidt XML als Datenbank Inhalt XML Datenbanken Anforderungen

Mehr

XML Teil 3/3.1 Seite 1

XML Teil 3/3.1 Seite 1 XML Teil 3/3.1 Seite 1 Grundlagen 3/3 XML 3/3.1 Grundlagen Autor: Daniel Koch Die Idee von XML Wer mit Textverarbeitungsprogrammen arbeitet, kennt sie, Formatvorlagen. Das Prinzip besteht darin, häufig

Mehr

Einführung in XML. Von Klammern, Schachteln und gefüllten Keksen. Hier im Folienmaster Präsentationstitel eintragen

Einführung in XML. Von Klammern, Schachteln und gefüllten Keksen. Hier im Folienmaster Präsentationstitel eintragen Institut für Dokumentologie und Editorik Von Klammern, Schachteln und gefüllten Keksen Folie 1 Hier im Folienmaster Präsentationstitel eintragen Spring School 14. bis 18. März 2011 Überblick - XML Grundlagen

Mehr

XML Extensible Markup Language

XML Extensible Markup Language XML-Praxis XML Extensible Markup Language Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Woher? Wohin? Warum? Bestandteile von XML XML-Dokumente erstellen und bearbeiten XML-Praxis XML Extensible

Mehr

Einführung in die Theoretische Informatik

Einführung in die Theoretische Informatik Einführung in die Theoretische Informatik Woche 10 Harald Zankl Institut für Informatik @ UIBK Wintersemester 2014/2015 Zusammenfassung Zusammenfassung der letzten LV Satz Sei G = (V, Σ, R, S) eine kontextfreie

Mehr

XML 1.1. Grundlagen. Heiko Schröder. 4. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Oktober 2013 XML11

XML 1.1. Grundlagen. Heiko Schröder. 4. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Oktober 2013 XML11 XML 1.1 Heiko Schröder Grundlagen 4. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Oktober 2013 XML11 4 XML 1.1 - Grundlagen 4 Aufbau eines XML-Dokuments In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie ein XML-Dokument erstellen

Mehr

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung Seminarvortrag von Mirko Pracht Ziel des Vortrags Aufbau digitaler Bibliotheken Verbesserung Informationssuche Semantic Markup Gliederung 1. Grundlagen

Mehr

Einführung in XML. Seminar: XML in der Bioinformatik Frank Schönmann WS 2002/03

Einführung in XML. Seminar: XML in der Bioinformatik Frank Schönmann WS 2002/03 Einführung in XML Seminar: XML in der Bioinformatik Frank Schönmann WS 2002/03 1 1 Einführung In der Praxis dient das World Wide Web (WWW) inzwischen für eine Vielzahl von Informationssystemen als Oberfläche.

Mehr

Kapitel 5: XML (Extensible Markup Language)

Kapitel 5: XML (Extensible Markup Language) Kapitel 5: XML (Extensible Markup Language) HTML ist eine Auszeichnungssprache für Web-Dokumente. Ursprünglich war HTML dazu gedacht, die Struktur von Dokumenten zu beschreiben. Um mit der grafisch aufwendigen

Mehr

Kurze Einführung in XML

Kurze Einführung in XML Übersicht Was ist XML? Aufbau eines XML - Dokuments Document Type Definition (DTD) Übersicht Was ist XML? XML ist eine Meta-Auszeichnungssprache zur Beschreibung strukturierter Daten. XML = extensible

Mehr

Dokumenten- und Content Management

Dokumenten- und Content Management Dokumenten- und Content Management 1 Dokumentenbeschreibung...2 1.1 SGML...2 1.2 HTML...3 1.3 XML...3 1.4 XML-Anwendungen...6 1.5 Datenaustausch mit XML...6 2 Content-Management...7 2.1 Medienprodukte...7

Mehr

XML für Medientechnologen

XML für Medientechnologen ML für Medientechnologen ML für Medientechnologen Hinweise und Aufgaben zur Klausurvorbereitung Inhaltsverzeichnis Stand: 29.01.15 1. Hinweise... 1 2. Schwerpunkte... 1 3. Aufgaben... 2 4. Fragen... 8

Mehr

Programmieren I. Formale Sprachen. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Formale Sprachen. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Formale Sprachen KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Formale Sprachen: Motivation Sprachen werden

Mehr

Semistrukturierte Daten

Semistrukturierte Daten Semistrukturierte Daten Sommersemester 2007 Teil 1: XML-Einführung 1.1. "Semistrukturierte" Daten 1.2. Entwicklung von XML 1.3. Aufbau von XML-Dokumenten 1.1. "Semistrukturierte Daten" "Wesen" von semistrukturierten

Mehr

XML und SOAP Einführung und Grundlagen

XML und SOAP Einführung und Grundlagen XML und SOAP Einführung und Grundlagen Matthias Böhmer 16.12.2005 Agenda 1. XML 2. SOAP 3. Seife im Buchladen?! E-Commerce :: XML und SOAP Matthias Böhmer 16.12.2005 2 XML :: Einführung (1) extensible

Mehr

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Transformation von XML-Dokumenten

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Transformation von XML-Dokumenten Transformation von XML-Dokumenten Lernziele Warum kann es sinnvoll sein XML-Dokumente zu transformieren? Wie funktioniert XSLT (Extensible Stylesheet Language Transformations)? Was ist XPath? Was sind

Mehr

Aufbau von XML- Dokumenten

Aufbau von XML- Dokumenten Aufbau von XML- Dokumenten 1 Organisatorisches 2 News Alle angemeldeten können k teilnehmen Übung: Di., 12:15-13:45, 13:45, Hörsaal H 028 Mo., 8:15-9:45, Hörsaal H 028 Start Mo. 07. Mai 2007 Di. 08. Mai

Mehr

Buchstabensuppe. Standards für die Präsentation von XML-Instanzen

Buchstabensuppe. Standards für die Präsentation von XML-Instanzen W. Schubert, Siemens ICM N IS P23-1- Buchstabensuppe Standards für die Präsentation von XML-Instanzen Walther Schubert Siemens ICM N IS P23 und Manfred Krüger MID/Information Logistics Group GmbH XML Name

Mehr

XML-QL. Querysprachen für XML. Semistrukturierte Datenmodell und XML Datenmodell. Beispiel

XML-QL. Querysprachen für XML. Semistrukturierte Datenmodell und XML Datenmodell. Beispiel XML-QL Querysprachen für XML Zusätzliche Quellen: http://www.w3.org/tr/xquery/ http://www.w3schools.com/xquery/ XML-QL ist eine Querysprache für XML mit folgenden Eigenschaften: Kombiniert die XML-Syntax

Mehr

Erhöhung der Datenqualität in XML-Dokumenten von Desktop Applikationen. Alexander Hilliger von Thile - REI/ID

Erhöhung der Datenqualität in XML-Dokumenten von Desktop Applikationen. Alexander Hilliger von Thile - REI/ID Erhöhung der Datenqualität in XML-Dokumenten von Desktop Applikationen Alexander Hilliger von Thile - REI/ID Die Rolle von XML Markup (DQ) < < > > Markup DQ application server < < > Markup application

Mehr

Programmierkurs Python I

Programmierkurs Python I Programmierkurs Python I Stefan Thater & Michaela Regneri Universität des Saarlandes FR 4.7 Allgemeine Linguistik (Computerlinguistik) Übersicht XML XML-Parser in Python HTML HTML-Parser in Python 2 Extensible

Mehr

Reimo Fachhändlerbereich Import Datei

Reimo Fachhändlerbereich Import Datei Allgemein Der Reimo Fachhändlerbereich im Internet bietet die Funktionalität, eine Datei mit Bestelldaten zu importieren. Dies erspart Ihnen die Arbeit, eine Bestellung, die Sie bereits in Ihrer EDV erfasst

Mehr

Polymorphe Typen in OEM (1) OEM. Polymorphe Typen in OEM (2) Object Exchange Model (OEM)

Polymorphe Typen in OEM (1) OEM. Polymorphe Typen in OEM (2) Object Exchange Model (OEM) Polymorphe Typen in (1) Object Exchange Model (). Motivation: Historische Entwicklung, alternatives semistrukturiertes Datenmodell. Manche Ansätze im Folgenden basieren auf. Thema der folgenden Folien.

Mehr

Extensible Markup Language (XML) Grammatiken

Extensible Markup Language (XML) Grammatiken Extensible Markup Language (XML) Grammatiken Studienarbeit im Fach XML-Technologien von Raffaella Riccato (Matrikelnummer: 03752006) Oktober 2010 Professor: Prof. Dr. Reinhard Schiedermeier Hochschule

Mehr