Schnupperlehre als Baumaschinenmechaniker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schnupperlehre als Baumaschinenmechaniker"

Transkript

1 Schnupperlehre als Baumaschinenmechaniker

2 Vorwort Willkommen in der Berufswelt der Mechanik. Bei Deinem ersten Kontakt mit Baumaschinen wirst Du erfahren, ob diese Welt für Dich von Interesse ist. Du kommst sicher mit einer Menge Fragen und Fragezeichen in die Schnupperzeit. Wir werden versuchen, Deine Fragen zu beantworten. Ausgebildete Fachleute stellen das Fundament einer Firma dar und werden von allen dringend gebraucht. Darum würden wir uns freuen, wenn es uns gelingt, Dein Interesse am Beruf Baumaschinenmechaniker zu wecken. Schau Dich um, stelle Deine Fragen, erlebe live um was es geht beim Baumaschinenmechaniker und zuletzt bilde Dir ein Urteil, ob dieser Beruf eine Herausforderung für Dich darstellt. Diese Broschüre ist Information und Arbeitsunterlage gleichzeitig. Fülle die Seiten sorgfältig aus und besprich diese am Schluss mit dem Betreuer. Checkliste Am ersten Tag musst Du einige Punkte kennen: - Wann muss ich mit der Arbeit beginnen? - Du musst den Namen des Betreuers kennen - Schulzeugnisse mitbringen - Bewerbungsunterlagen mitbringen - Wie kommst Du zu uns? Bevor Du zu arbeiten beginnst, musst Du folgende Punkte beachten: - Kennst Du die elementaren Vorschriften der Arbeitssicherheit? - Hast Du eine Garderobe? - Weißt Du, wo die Toiletten- und Waschräume sind? - Wurde Dir Sicherheitsschuhe übergeben? - Hast Du ein Überkleid erhalten? Inhaltsverzeichnis Seite Checkliste 1 Meine Personalien als Einlage 2 Wer sind wir? 3 Bericht 1. Tag 4 Bericht 2. Tag 4 Bericht 3. Tag 5 Bericht 4. Tag 5 Bericht 5. Tag 6 Notizen 6 Beurteilung durch Dich 7 Beurteilung durch Betreuer 8 Dein Arbeitsort: Walo Bertschinger AG Giessenstrasse Schlieren Betreuer: Raffaele Venica

3 Meine Personalien Name Vorname Geburtsdatum Strasse PLZ / Ort Telefon Eltern Deine Telefonnummer Bitte auf dieser Seite Deine Bewerbungsunterlagen einheften. Danke

4 Wer sind wir? Walo Bertschinger geht auf das Jahr 1917 zurück und gehört der Familie Bertschinger auch heute noch. Die Marke WALO war und ist der Vorname von insgesamt 4 Familiengenerationen, die das Unternehmen gründeten, ausbauten und führen. WALO ist in der ganzen Schweiz mit insgesamt 27 Niederlassungen tätig und beschäftigt in der Hauptsaison rund 2200 Menschen in allen wesentlichen Sparten der Bauwirtschaft. Der grösste Anteil hat der Strassenbau und Tiefbau. Aber auch Bereiche wie Industrieböden (Du stehst wahrscheinlich gerade auf einem!) gehören zum Tätigkeitsgebiet von WALO. Die MitarbeiterInnen benötigen für die Erledigung der verschiedenen Bauarbeiten Materialien, Maschinen und Gerätschaften, die je nach Tätigkeit verschieden sind. Diese werden bei uns im Werkhof unterhalten, repariert, eingelagert, kontrolliert, eingekauft, disponiert, transportiert und verwaltet. Ein Werkhof ist immer ein Dienstleistungsbetrieb für die Baustellen, damit diese ihren Auftrag effizient, mit hoher Qualität und termingetreu ausführen können. Für die Erledigung der Arbeiten im Werkhof benötigen wir ausgebildete Fachkräfte in rund 15 Berufen, welche teamfähig und motiviert sind. Aus diesem Grund bilden wir in der ganzen Schweiz knapp 100 Lehrlinge aus.

5 Bericht 1 1. Arbeitstag, Datum Arbeitsort: Bericht 2 2. Arbeitstag, Datum Arbeitsort:

6 Bericht 3 3. Arbeitstag, Datum Arbeitsort: Bericht 4 4. Arbeitstag, Datum Arbeitsort:

7 Bericht 5 5. Arbeitstag, Datum Arbeitsort: Notizen / Bemerkungen zu einzelnen Aufgaben

8 Beurteilung durch Dich JA NEIN Hast Du den Beruf gut kennengelernt? Hat Dir die Schnupperwoche gesamthaft gefallen? Gefällt Dir die Arbeit in einer Werkstatt? Sprechen die handwerklichen Tätigkeiten Dich an? Hast Du Spass an der Mechanik? Hat es Dir in der Firma gefallen? Kannst Du Dir vorstellen, körperlich zu arbeiten? Ist es Dir bewusst, dass die Lehre 4 Jahre dauert? Willst Du diesen Beruf erlernen? Bemerkungen:

9 Beurteilung durch den Betreuer Pünktlichkeit pünktlich unpünktlich Auftreten selbstsicher unsicher Benehmen / Umgangsformen anständig vorlaut Handwerkliche Begabung sehr gut wenig Interesse gross wenig Zuverlässigkeit sehr gut unzuverlässig Einsatzwille viel wenig Ausdauer sehr gut schnell müde Schnupperheft-Führung sehr gut ungenügend Kommt für Lehrstelle in Frage ja nein Beurteilung besprochen: Schnupperlehrling Betreuer Datum: Datum: Unterschrift: Unterschrift:

Tagebuch: Meine Schnupperlehre

Tagebuch: Meine Schnupperlehre Tagebuch: Meine Schnupperlehre Mein Name:. Meine Schnupperlehre dauert von bis Mein erster Schnuppertag beginnt um. Uhr. Welchen Beruf möchtest du in der Schnupperlehre kennenlernen?. Schnupperbetrieb

Mehr

Fragebogen für Gespräche mit Berufstätigen

Fragebogen für Gespräche mit Berufstätigen Fragebogen für Gespräche mit Berufstätigen Du kannst diesen Fragebogen zu Gesprächen mit Berufstätigen, Betriebsbesichtigungen und Schnupperlehren mitnehmen. Firma: Ort: Datum: Name des/der Betreuer/in:

Mehr

Schnupperdossier. Name. Vorname. Klasse. Schnupperfirma. Beruf Schnupperlehre von bis

Schnupperdossier. Name. Vorname. Klasse. Schnupperfirma. Beruf Schnupperlehre von bis Schnupperdossier Name Vorname Klasse Schnupperfirma Beruf Schnupperlehre von bis Dispensationsgesuch für Schnupperlehren während der Schulzeit Grundsätzlich werden Schnupperlehren in der schulfreien Zeit

Mehr

Schnupperlehrtagebuch

Schnupperlehrtagebuch Schnupperlehrtagebuch Meine Schnupperlehre als Firma Betreuer/in vom bis Warum ein Schnupperlehrtagebuch? damit du die vielen Eindrücke besser ordnen und überblicken kannst weil sonst vieles schnell vergessen

Mehr

Mappe zum Betriebspraktikum von

Mappe zum Betriebspraktikum von Mappe zum Betriebspraktikum von 1 1.) Daten für das Praktikum Persönliche Daten Name, Vorname: Geburtsdatum: Straße: PLZ/ Wohnort: Telefon: Daten des Praktikumsbetriebes Name: Straße: PLZ/ Ort: Telefon:

Mehr

Schnupperlehrauswertung für Jugendliche. Weshalb habe ich gerade diesen Betrieb für meine Schnupperlehre ausgewählt?

Schnupperlehrauswertung für Jugendliche. Weshalb habe ich gerade diesen Betrieb für meine Schnupperlehre ausgewählt? Schnuppertagebuch Schnupperlehrauswertung für Jugendliche Vorname, Name: Schnupperlehre im Beruf: Ich werde betreut von: Vor der Schnupperlehre Gedanken zur Vorbereitung Was will ich in der Schnupperlehre

Mehr

Schnupperlehrtagebuch

Schnupperlehrtagebuch Schnupperlehrtagebuch Dein Name und Vorname Berufsbezeichnung Name und Adresse des Betriebs Name der Betreuungsperson Dauer der Schnupperlehre von bis Markiere die Unterlagen, die du bereitgelegt hast.

Mehr

Christliche Schule Dresden

Christliche Schule Dresden Checkliste zum Führen der Praktikumsmappe Seite 1 selbst gestaltetes Deckblatt 2 Checkliste und Aufgaben 3 Merkblatt für Praktikantinnen und Praktikanten 4 Tätigkeitsnachweise 5 Wahlthema 6 Praktikumseinschätzung

Mehr

Bewerbungsfragebogen. 1 Deine Personalien

Bewerbungsfragebogen. 1 Deine Personalien Bewerbungsfragebogen Du hast dich bereits für eine Lehrstelle als Informatiker bei der Management Service AG beworben oder möchtest dich nun bewerben. Für dein Interesse an unserer Firma und unserer Tätigkeit

Mehr

Wagrienschule. Grund- und Gemeinschaftsschule mit Förderzentrumsteil der Stadt Oldenburg in Holstein. Praktikumsmappe. für das Betriebspraktikum

Wagrienschule. Grund- und Gemeinschaftsschule mit Förderzentrumsteil der Stadt Oldenburg in Holstein. Praktikumsmappe. für das Betriebspraktikum Wagrienschule Grund- und Gemeinschaftsschule mit Förderzentrumsteil der Stadt Oldenburg in Holstein Praktikumsmappe für das Betriebspraktikum vom bis von: Klasse: Meine Praktikumsmappe 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schülerbetriebspraktikum

Schülerbetriebspraktikum Schülerbetriebspraktikum Praktikumsmappe für Schüler (Vor- und Zuname) Zentralstelle für das Betriebspraktikum Ein kurzes Vorwort Liebe Schülerin, lieber Schüler, dein Betriebspraktikum wurde im Unterricht

Mehr

Betreuungslehrer(in):

Betreuungslehrer(in): Name: Zeitraum: Firmenadresse: als: Betreuungslehrer(in): 2. Inhaltsverzeichnis Nr. Themen Datum Seite 1. Deckblatt S. 1 2. Inhaltsverzeichnis S. 2 3. Kontaktadressen S. 3 4. Bewerbungsanschreiben an die

Mehr

Checkliste. Schülerpraktika im Betrieb gestalten. Einführung. IHK Siegen

Checkliste. Schülerpraktika im Betrieb gestalten. Einführung. IHK Siegen IHK Siegen Checkliste Schülerpraktika im Betrieb gestalten Einführung Ein Schülerpraktikum im Betrieb ist ein bewährtes Instrument, um Schüler auf das Berufsleben vorzubereiten und ihre berufliche Orientierung

Mehr

Das Berufswahlpraktikum (Schnupperlehre)

Das Berufswahlpraktikum (Schnupperlehre) Das Berufswahlpraktikum (Schnupperlehre) Das Berufswahlpraktikum ist eine ideale Möglichkeit, einen Beruf und auch den Lehrbetrieb besser kennen zu lernen. Während zwei bis fünf Tagen kannst du die Anforderungen,

Mehr

Betreuungslehrer(in):

Betreuungslehrer(in): Name: Zeitraum: Firmenadresse: als: Betreuungslehrer(in): 2. Inhaltsverzeichnis Nr. Themen Datum Seite 1. Deckblatt S. 1 2. Inhaltsverzeichnis S. 2 3. Kontaktadressen S. 3 4. Bewerbungsanschreiben an die

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Mein Schnupper Fragebogen

Mein Schnupper Fragebogen Mein Schnupper Fragebogen Seite 1 Name: Dauert meine Schnupperlehre 1-3 Tage, so fülle ich Seite 1-2 aus. Dauert meine Schnupperlehre mehr als 3 Tage, so fülle ich auch die Seiten 3-4 aus. Beachte aber

Mehr

VSB-Leitfaden. Fachrichtungen Blasinstrumentenbau - Blasinstrumentenreparatur. VSB 1.1 Blasinstrumente schnuppern.ch

VSB-Leitfaden. Fachrichtungen Blasinstrumentenbau - Blasinstrumentenreparatur. VSB 1.1 Blasinstrumente schnuppern.ch -Leitfaden Vereinigung Schweizerischer Blasinstrumentenbauer - Reparateure 1.1 Blasinstrumente schnuppern.ch Fachrichtungen Blasinstrumentenbau - Blasinstrumentenreparatur Blasinstrumenten-Reparatur Ausbeulbolzen

Mehr

Praktikumsplatz/-plätze auf der eigenen Homepage veröffentlichen... Kontakt zu örtlichen Schulen aufnehmen und Bereitschaft signalisieren...

Praktikumsplatz/-plätze auf der eigenen Homepage veröffentlichen... Kontakt zu örtlichen Schulen aufnehmen und Bereitschaft signalisieren... Vorbereitung 1. Das Instrument aktiv nutzen Praktikumsplatz/-plätze auf der eigenen Homepage veröffentlichen... Kontakt zu örtlichen Schulen aufnehmen und Bereitschaft signalisieren... 2. Anfrage von Schüler/in

Mehr

ANTRAG ZUR AUSBILDUNG IM AUSBILDUNGSBERUF

ANTRAG ZUR AUSBILDUNG IM AUSBILDUNGSBERUF ANTRAG ZUR AUSBILDUNG IM AUSBILDUNGSBERUF Technische/r Systemplaner/in Versorgungs- und Ausrüstungstechnik Stahl- und Metallbautechnik Elektrotechnische Systeme Technische/r Produktdesigner/in Produktgestaltung

Mehr

Anhang I Praktikumstagebuch ThüBOM

Anhang I Praktikumstagebuch ThüBOM 0 Anhang I Praktikumstagebuch ThüBOM 1 Startnummer Liebe Schülerin, lieber Schüler, Du hast Dir sicher schon einmal Gedanken gemacht, welche beruflichen Tätigkeiten Du interessant findest. Das vor Dir

Mehr

Betriebspraktikum. Zeitraum des Praktikums. Ort des Praktikums. Mein Praktikumsbetreuer heißt. Mein betreuender Lehrer

Betriebspraktikum. Zeitraum des Praktikums. Ort des Praktikums. Mein Praktikumsbetreuer heißt. Mein betreuender Lehrer Betriebspraktikum Name Schule Klasse Zeitraum des Praktikums bis Ort des Praktikums Mein Praktikumsbetreuer heißt Mein betreuender Lehrer. Inhaltsverzeichnis Praktikumsmappe Angaben zur Person Bewerbung

Mehr

Praktikumsbericht 2010

Praktikumsbericht 2010 Praktikumsbericht 2010 Über die zwei Wochen deines Betriebspraktikums musst du, wie du weißt, einen Bericht schreiben. Neben der Beurteilung deiner Praktikumstätigkeit durch deine/n BetreuerIn im Betrieb

Mehr

Bewerbung für eine Lehrstelle als

Bewerbung für eine Lehrstelle als Bewerbung für eine Lehrstelle als Beruf Foto Referenz-Nummer Berufsmatura: Ja Nein Weiss noch nicht Personalien: Frau Herr Name Strasse Geburtsdatum Telefon Heimatort / Kanton Für Ausländer Aufenthaltsbewilligung

Mehr

Praxismaterialien (Stand: ) Modul 2, Baustein 2.4, Anlage 5 JZSL. Für das Praktikum bei: Im Zeitraum von: bis... Praktikumsstelle: ...

Praxismaterialien (Stand: ) Modul 2, Baustein 2.4, Anlage 5 JZSL. Für das Praktikum bei: Im Zeitraum von: bis... Praktikumsstelle: ... Praxismaterialien (Stand: 30.04.2014) Modul 2, Baustein 2.4, Anlage 5 JZSL Von: Für das Praktikum bei:........ Im Zeitraum von: bis... Adressen und Ansprechpartner während des Praktikums Praktikumsstelle:

Mehr

Meine Schnupperlehre. Name: Adresse: Telefon:

Meine Schnupperlehre. Name: Adresse: Telefon: Meine Schnupperlehre Name: Adresse: Telefon: Tipps zur Schnupperlehre In der Schnupperlehre erlebst du den Berufsalltag, lernst die wichtigsten Arbeiten kennen und triffst erfahrene Berufsleute. Die folgenden

Mehr

1. Semester (BiVo Art und 12.3) Bildungsbericht

1. Semester (BiVo Art und 12.3) Bildungsbericht 1. Semester (BiVo Art. 12.2 und 12.3) Bildungsbericht Lehrbetrieb: Lernende/r: Bewertungsperiode: Berufsbildner/in: 1. Fachkompetenz (berufliches Können) A B C D Bemerkungen Ausbildungsstand gemäss betrieblichem

Mehr

Bewerbung für eine Lehrstelle Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ

Bewerbung für eine Lehrstelle Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ Bewerbung für eine Lehrstelle Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ Somatik (Standorte: Kantonsspital Olten, Bürgerspital Solothurn, Spital Dornach) Foto Psychiatrie (Standorte: Solothurn und Olten) Wir können

Mehr

Bewerbung für Lehrstelle Fachfrau / Fachmann Gesundheit

Bewerbung für Lehrstelle Fachfrau / Fachmann Gesundheit Bewerbung für Lehrstelle Fachfrau / Fachmann Gesundheit Ausbildung Pflege Personalien Frau Herr Name Geburtsdatum Telefon privat Heimatort/Kanton Für Ausländer/in: Aufenthalts-/Arbeitsbewilligung Typ Vorname

Mehr

Praktikumsqualifikation Fachmaturität Gesundheit

Praktikumsqualifikation Fachmaturität Gesundheit Ziegelstrasse 4 / Postfach 116 4632 Trimbach Telefon 062 311 97 00 Telefax 062 311 97 01 bzgs-info@dbk.so.ch bzgs.so.ch Praktikumsqualifikation Fachmaturität Gesundheit Fachmaturität Gesundheit Qualifikationsbogen

Mehr

Lehrlings- ausbildung

Lehrlings- ausbildung Lehrlings- ausbildung Innovativ in die Zukunft Schmiedewerk Stooss produziert Schmiedeteile auf höchstem Niveau. Unser Unternehmen stellt mit modernen gesteuerten Maschinen Schmiedeteile her. Die Produkte

Mehr

Praktikumsheft. Berufsbild/Beruf: Augenoptiker/in. Name: Vorname: Alte Zennstr Langenzenn

Praktikumsheft. Berufsbild/Beruf: Augenoptiker/in. Name: Vorname: Alte Zennstr Langenzenn Praktikumsheft Berufsbild/Beruf: Augenoptiker/in Name: Vorname: Betrieb: Adresse: Betreuer: Brillenladen Frank Alte Zennstr. 24 90579 Langenzenn Herr Frank Inhaltsverzeichnis 1. Führen des Praktikumshefts

Mehr

Die Berufswelt entdecken

Die Berufswelt entdecken Département de la formation et de la sécurité Service de la formation professionnelle Office d'orientation scolaire et professionnelle du Haut-Valais Departement für Bildung und Sicherheit Dienststelle

Mehr

Titelblatt - Dokumentation

Titelblatt - Dokumentation Titelblatt - Dokumentation Name:... Klasse:... Betreuender Lehrer:... Einrichtung:... Ansprechpartner:... Strasse:... PLZ + Ort:... Telefonnummer:... Dauer des Praktikums(von bis): Beobachtungsschwerpunkte:...

Mehr

Führen des Praktikumsheftes

Führen des Praktikumsheftes Inhaltsverzeichnis 1. Führen des Praktikumshefts 2. Praktikumsregeln 3.Mein Praktikumsbetrieb 4. Praktikumsprotokoll 5. Praktikumszeugnis 6.Fazit 7. Praktikumsvertrag http://pixabay.com/en/question-mark-question-characters-452707/

Mehr

Mach eine Lehre, werde Profi! 22. bis 26. November Messe Zürich

Mach eine Lehre, werde Profi! 22. bis 26. November Messe Zürich Name / Vorname Klasse / Schule Folgen Sie uns Mach eine Lehre, werde Profi! 22. bis 26. November 2016 www.berufsmessezuerich.ch Messe Zürich Hauptsponsorin Unterstützt durch Veranstalter Dieses Heft soll

Mehr

Praktikumsbericht. REALSCHULE AM HÄUSLING Siegen

Praktikumsbericht. REALSCHULE AM HÄUSLING Siegen Praktikumsbericht REALSCHULE AM HÄUSLING Siegen 6 Perso nliche Daten Der Praktikant / die Praktikantin Name Vorname Geburtsdatum PLZ Wohnort Straße Telefon Das Praktikum Praktikum von bis Arbeitszeiten

Mehr

EUROPASCHULE KÖLN. Schule für Interkulturelles Lernen (Sekundarstufe I und II) Schuljahr. Praktikumsmappe. Name: Klasse: Fachlehrerin: Abgabetermin:

EUROPASCHULE KÖLN. Schule für Interkulturelles Lernen (Sekundarstufe I und II) Schuljahr. Praktikumsmappe. Name: Klasse: Fachlehrerin: Abgabetermin: Gesamtschule Zollstock EUROPASCHULE KÖLN Schule für Interkulturelles Lernen (Sekundarstufe I und II) Schuljahr Praktikumsmappe Name: Klasse: Fachlehrerin: Abgabetermin: Adressen und Telefonnummern PraktikantIn

Mehr

Praktikum Wirtschaft. von: in der Zeit vom 14. September bis 2. Oktober bei: als: Genaue Bezeichnung des Ausbildungsberufes

Praktikum Wirtschaft. von: in der Zeit vom 14. September bis 2. Oktober bei: als: Genaue Bezeichnung des Ausbildungsberufes Praktikum 2015 Wirtschaft von: Sekundarschule Haaren, Klasse in der Zeit vom 14. September bis 2. Oktober 2015 bei: als: Genaue Bezeichnung des Ausbildungsberufes Wirtschafts-Mappe Seite 1 NAMEN UND ADRESSEN

Mehr

Solltest du weitere Fragen haben, so wird deine Wunschwerft diese gerne beantworten. Wir freuen uns auf deine Bewerbung.

Solltest du weitere Fragen haben, so wird deine Wunschwerft diese gerne beantworten. Wir freuen uns auf deine Bewerbung. Liebe Interessentin, lieber Interessent Wir freuen uns, dass du dich um eine Schnupperlehre in einer von dir ausgewählten Werft bemühst. Eine Schnupperlehre ist einer deiner wichtigsten Berufsfindungsschritte,

Mehr

LEHRLINGSMAPPE. Vorschläge zur Gestaltung INHALT

LEHRLINGSMAPPE. Vorschläge zur Gestaltung INHALT LEHRLINGSMAPPE Vorschläge zur Gestaltung INHALT Herzlich willkommen im Team! Persönliche Daten Mein Lehrbetrieb Meine Ansprechpersonen Meine Berufsschule Meine Rechte und Pflichten Ausbildungsplan/Rotationsplan

Mehr

Ausbildung Pflege. Bewerbung für. Lehrstelle Fachfrau/Fachmann Gesundheit. Personalien. Telefon privat

Ausbildung Pflege. Bewerbung für. Lehrstelle Fachfrau/Fachmann Gesundheit. Personalien. Telefon privat Ausbildung Pflege Bewerbung für Lehrstelle Fachfrau/Fachmann Gesundheit Personalien Frau Herr Name Geburtsdatum Telefon privat Heimatort/Kt. Für Ausländer/in Aufenthalts-/ Arbeitsbewilligung Typ Name/Vorname

Mehr

Praktikum von: in der Zeit vom 19. September bis 7. Oktober bei: als: Genaue Bezeichnung des Ausbildungsberufes. Betriebspraktikum 2016

Praktikum von: in der Zeit vom 19. September bis 7. Oktober bei: als: Genaue Bezeichnung des Ausbildungsberufes. Betriebspraktikum 2016 Praktikum 2016 von:, Klasse in der Zeit vom 19. September bis 7. Oktober 2016 bei: als: Genaue Bezeichnung des Ausbildungsberufes Inhaltsverzeichnis Thema Namen und Adressen Praktikant: Name, Vorname Straße,

Mehr

Das Schülerpraktikum der 9. Klassen des AEG vom

Das Schülerpraktikum der 9. Klassen des AEG vom Das Schülerpraktikum der 9. Klassen des AEG vom 11.11.-22.11.2013 Anforderungen: Erstellen einer Praktikumsmappe Formale Anforderungen Checkliste Titelblatt mit Name, Betrieb, Datum Schreibweise mit dem

Mehr

Inhalt. Praktikumsvorbereitung. Praktikumsdurchführung. Praktikumsnachbereitung. Seite

Inhalt. Praktikumsvorbereitung. Praktikumsdurchführung. Praktikumsnachbereitung. Seite Inhalt Seite Praktikumsvorbereitung Wichtige Daten 2 Wichtige Daten zum Betrieb 3 Selbsteinschätzung 4 Überlegung vor meinem Praktikum 5 Praktikumsdurchführung Der Weg zum Betrieb 6 Meine erste Woche 7

Mehr

Hinweise zum Anfertigen der Praktikumsmappe

Hinweise zum Anfertigen der Praktikumsmappe Hinweise zum Anfertigen der Praktikumsmappe Deine Eindrücke, Beobachtungen und Arbeitsaufträge vom Praktikum sollen in einer Praktikumsmappe zusammengefasst werden.. Deine Beobachtungen und Erfahrungen

Mehr

BEWERBUNG UND VORSTELLUNGS- GESPRÄCH. azubi-pool-jena.de WORAUF KOMMT ES AN? ICH BIN DABEI

BEWERBUNG UND VORSTELLUNGS- GESPRÄCH. azubi-pool-jena.de WORAUF KOMMT ES AN? ICH BIN DABEI azubi-pool-jena.de ICH BIN DABEI Stadtwerke Jena-Pößneck Stadtwerke Jena-Pößneck Anlagenservice jenawohnen varys Jenaer Nahverkehr Jenaer Bäder und Freizeit JenaWasser Technische Werke Jena BEWERBUNG UND

Mehr

Schule: Städtische Realschule Broich Holzstraße Mülheim a. d. Ruhr

Schule: Städtische Realschule Broich Holzstraße Mülheim a. d. Ruhr Schule: Städtische Realschule Broich Holzstraße 80 45479 Mülheim a. d. Ruhr Hier ist Platz für deine persönliche Gestaltung des Deckblatts, etwa ein Foto deines Betriebs, eines typischen Arbeitsvorganges,

Mehr

Betriebspraktikum. des 12. Jahrgangs. vom bis Name: Anschrift: Berufsbereich: Praktikumsbetrieb: Anschrift:

Betriebspraktikum. des 12. Jahrgangs. vom bis Name: Anschrift: Berufsbereich: Praktikumsbetrieb: Anschrift: Betriebspraktikum des 12. Jahrgangs vom 26.08.2013 bis 06.09.2013 Name: Anschrift: Berufsbereich: Praktikumsbetrieb: Anschrift: Betreuer im Betrieb: Betreuende Lehrkraft: Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule

Mehr

Zeichner/in EFZ Ein Beruf zwei Fachrichtungen: Ingenieurbau und Architektur.

Zeichner/in EFZ Ein Beruf zwei Fachrichtungen: Ingenieurbau und Architektur. Zeichner/in EFZ Ein Beruf zwei Fachrichtungen: Ingenieurbau und Architektur. Darauf kannst du bauen! Zeichner/in EFZ und alles läuft nach Plan Stell dir vor, du zeichnest und konstruierst schon bald Pläne,

Mehr

Schnupperlehrtagebuch

Schnupperlehrtagebuch Schnupperlehrtagebuch Bäckerei-Konditorei-Confiserie Dieser Leitfaden wurde mit Geldern aus LSB2 finanziert Schweizerischer Bäcker- Confiseurmeister-Verband Seilerstrasse 9 3001 Bern Tel: 031 388 14 14

Mehr

Zwischenqualifikation formativ (nach Praktikumswochen)

Zwischenqualifikation formativ (nach Praktikumswochen) Erziehungsdirektion des Kantons Bern Direction de l instruction publique du canton de Berne Mittelschul- und Berufsbildungsamt Office de l enseignement secondaire du 2 e degré et de la formation professionnelle

Mehr

Bewerbung. NAME: Staatszugehörigkeit: ADRESSE: Straße: Ort: Rechtshänder Linkshänder Brillenträger LEHRBERUF: GESETZLICHE VERTRETER: Vormund:

Bewerbung. NAME: Staatszugehörigkeit: ADRESSE: Straße: Ort: Rechtshänder Linkshänder Brillenträger LEHRBERUF: GESETZLICHE VERTRETER: Vormund: Bewerbung NAME: Staatszugehörigkeit: Tel.: ADRESSE: Straße: Ort: Rechtshänder Linkshänder Brillenträger LEHRBERUF: GESETZLICHE VERTRETER: Vater: Adresse: Tel.: Mutter: Adresse: Tel.: Vormund: SCHULBILDUNG:

Mehr

Die 7 Schritte der Gefährdungsbeurteilung

Die 7 Schritte der Gefährdungsbeurteilung Arbeits- u. Tätigkeitsbereichs betreffende Risiko - Matrix, Beispiele Gefährdungsbeurteilung Unternehmen.. Arbeitsbereich / T ä t i g k e i t :....... Arbeits- / Tätigkeitsbereich Gefährdungsfaktor Risikoklasse

Mehr

Vorstellungsgespräch Lehrerinformation

Vorstellungsgespräch Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Die SuS überlegen sich, wie ein aussehen könnte. Die Klasse spielt selbst ein als Rollenspiel nach. Ziel Die SuS wissen, was sie bei einem erwartet und kennen Strategien,

Mehr

Reusser Bau GmbH, Recherswil (SO) //

Reusser Bau GmbH, Recherswil (SO) // Reusser Bau GmbH, Recherswil (SO) // Arbeitgeber Andi Reusser Vor ungefähr vier Jahren ist eine Anfrage gekommen von Frau Mercatali, sie ist Lehrerin an der Heilpädagogischen Schule (HPS) in Solothurn.

Mehr

Zertifikatslehrgang Erlebnispädagogik

Zertifikatslehrgang Erlebnispädagogik Bewerbun für den Zertifikatslehrgang Erlebnispädagogik Angaben zu Ihrer Person Vorname Nachname (inkl. akad. Grad)...... Geburtsdatum Geschlecht Staatsangehörigkeit......... Straße Land / PLZ / Ort Telefon

Mehr

Fragenraster zum Vorstellungsgespräch So bereitest du dich vor

Fragenraster zum Vorstellungsgespräch So bereitest du dich vor Fragenraster zum So bereitest du dich vor Jedes verläuft anders und ist abhängig vom gewählten Beruf und vom Betrieb. Am stärksten wird das von den Beteiligten gestaltet dem Lehrmeister/der Lehrmeisterin

Mehr

Materielle Hilfe Gesuch um materielle Hilfe Sozialhilfe- und Präventionsgesetz (SPG)

Materielle Hilfe Gesuch um materielle Hilfe Sozialhilfe- und Präventionsgesetz (SPG) 1. Personalien des Gesuchstellers / der Gesuchstellerin 1.1 Angaben zur Person Vorname PLZ / Wohnort Heimatort Staatszugehörigkeit AHV-Nummer Ausbildung 1.2 Zivilstand ledig verheiratet, seit gerichtlich

Mehr

EINE AUSBILDUNG VIELE MÖGLICHKEITEN. Zimmerer/Zimmerin Ein Handwerk mit Zukunft

EINE AUSBILDUNG VIELE MÖGLICHKEITEN. Zimmerer/Zimmerin Ein Handwerk mit Zukunft EINE AUSBILDUNG VIELE MÖGLICHKEITEN Zimmerer/Zimmerin Ein Handwerk mit Zukunft AUSBILDUNG ZUM ZIMMERER / ZIMMERIN BERUFSAUSBILDUNG IM HOLZBAUGEWERBE Ein Ausbildungsberuf für dich? DAS ENDE DEINER SCHULZEIT

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Lieferantenselbstauskunft Sehr geehrte Damen und Herren, steigender Konkurrenz- und Kostendruck in Verbindung mit der Globalisierung der Beschaffungsmärkte erfordern eine effiziente und enge Zusammenarbeit

Mehr

Zur Aufbewahrung der Personalakten

Zur Aufbewahrung der Personalakten Selektionsmappe berufliche Grundbildung WWW.BERUFSBILDUNG.CH Hilfsmittel für das Vorstellungsgespräch Bezugsquelle: SDBB Vertrieb, Industriestrasse 1, 3052 Zollikofen Tel. 0848 999 001, Fax 031 320 29

Mehr

Eine Ausbildung viele Möglichkeiten

Eine Ausbildung viele Möglichkeiten Ausbildung zum Zimmerer/Zimmerin Stempel: Fotos: Klaus-Reiner Klebe/BDZ Bund Deutscher Zimmermeister BDZ im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e.v. Eine Ausbildung viele Möglichkeiten Zimmerer/Zimmerin

Mehr

STUNDENPLANUNG 28 Vorbereitung Realbegegnung. Zeit Bereiche Erläuterungen Material/Methode

STUNDENPLANUNG 28 Vorbereitung Realbegegnung. Zeit Bereiche Erläuterungen Material/Methode STUNDENPLANUNG 28 Vorbereitung Lehr und Lernziele: S sollen... mit konkreten Fragestellungen einen ersten Überblick über den Betrieb erhalten, allgemeine Aspekte der Durchführung klären und die Fragebögen

Mehr

Praktikumsmappe. Projekt SE Soziales Engagement Klasse 8

Praktikumsmappe. Projekt SE Soziales Engagement Klasse 8 Praktikumsmappe Projekt SE Soziales Engagement Klasse 8 Schüler/in Name:... Klasse: 8. Projektzeitraum vom... bis... weitere Gruppenmitglieder: Name:... Name:... Name:... Projektthema:............ Betreuer:...

Mehr

BEWERBUNG FÜR EINE LEHRSTELLE

BEWERBUNG FÜR EINE LEHRSTELLE BEWERBUNG FÜR EINE LEHRSTELLE Human Resources Lehrberuf... Berufsmatura Ja Nein Weiss noch nicht Foto Personalien Frau Herr Name... Vorname... Strasse... PLZ / Wohnort... Geburtsdatum... E-Mail... Telefonnr....

Mehr

Sehr geehrte Lehrerinnen und sehr geehrte Lehrer, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Lehrerinnen und sehr geehrte Lehrer, sehr geehrte Damen und Herren, Das Schülerstipendium Gutachten Sehr geehrte Lehrerinnen und sehr geehrte Lehrer, sehr geehrte Damen und Herren, eine Ihrer Schülerinnen bzw. einer Ihrer Schüler möchte sich für das Schülerstipendium grips

Mehr

Tipp: Portfolio-Arbeit

Tipp: Portfolio-Arbeit Tipp: Portfolio-Arbeit Bei der Arbeit an dem Themenfeld Gesundheit und Soziales erstellst du eine Reihe von Unterlagen, die du in deinem Portfolio systematisch ordnest und aufbewahrst. 1. Für dein Portfolio

Mehr

Der Praktikant. Das Praktikum. Betreuende Lehrkraft. Persönliche Daten für das Praktikum. Name Vorname Geburtsdatum

Der Praktikant. Das Praktikum. Betreuende Lehrkraft. Persönliche Daten für das Praktikum. Name Vorname Geburtsdatum Persönliche Daten für das Praktikum Der Praktikant Vorname Geburtsdatum PLZ Wohnort Straße Telefonnr. (der Eltern) Das Praktikum Branche des Betriebes (z.b. Rechtsanwalt, Apotheke) Praktikumszeitraum von

Mehr

Die Bildungsverordnung legt im Art und 12.3 fest, dass

Die Bildungsverordnung legt im Art und 12.3 fest, dass Einleitung Die Bildungsverordnung legt im Art. 12.2 und 12.3 fest, dass die Berufsbildnerin die Lerndokumentation quartalsweise kontrolliert und unterzeichnet. sie diese mindestens einmal pro Semester

Mehr

KATHOLISCHE SCHULE SANKT HILDEGARD. MALTESERSTRASSE 171a BERLIN TELEFON Träger: Erzbistum Berlin BETRIEBSPRAKTIKUM.

KATHOLISCHE SCHULE SANKT HILDEGARD. MALTESERSTRASSE 171a BERLIN TELEFON Träger: Erzbistum Berlin BETRIEBSPRAKTIKUM. KATHOLISCHE SCHULE SANKT HILDEGARD MALTESERSTRASSE 171a 12277 BERLIN TELEFON 030-7213090 Träger: Erzbistum Berlin BETRIEBSPRAKTIKUM vom: bis: Abgabedatum: Vorwort Liebe (r), du wirst bald dein Betriebspraktikum

Mehr

Bewerbungstipps Lehrerinformation

Bewerbungstipps Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die SuS lesen die Tipps und können im Anschluss eine Übersicht über Brückenangebote in ihrer Region aufstellen. Ziel SuS sind sich bewusst, dass die Lehrstellensuche

Mehr

Ein Unternehmen der BORBET-Gruppe LEHRLINGSAUSBILDUNG. bei BORBET Austria...

Ein Unternehmen der BORBET-Gruppe LEHRLINGSAUSBILDUNG. bei BORBET Austria... Ein Unternehmen der BORBET-Gruppe LEHRLINGSAUSBILDUNG... ein er bei BORBET Austria... un Sache! e d Das Unternehmen Die ist ein namhafter Hersteller von Aluminium Gussrädern für die europäische Automobilindustrie.

Mehr

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Bitte lesen Sie dieses Schreiben aufmerksam durch. Darum geht es in diesem Schreiben: Welche Daten das Land Hessen von Ihnen braucht Warum Sie der Einwilligungs-Erklärung

Mehr

Praktikum in Klasse 9

Praktikum in Klasse 9 Praktikum in Klasse 9 Anschrift meines Praktikumsbetriebs: Name: Adresse: Kontaktperson: Telefonnummer: Meine Daten: Name: Adresse: Klasse: Praktikum vom 20.03.2017 07.04.2017 Kleiner Knigge für ein erfolgreiches

Mehr

Eure Zeit in den Betrieben soll durch die Erstellung einer Praktikumsmappe ausführlich dokumentiert werden.

Eure Zeit in den Betrieben soll durch die Erstellung einer Praktikumsmappe ausführlich dokumentiert werden. Praktikumsbericht Klasse 8 Liebe Schülerinnen und Schüler der 8.Klassen, in Kürze findet euer Betriebspraktikum statt. Es erwartet euch eine aufregende und spannende Zeit, in der ihr wichtige Erfahrungen

Mehr

2. Der Weg in die Ausbildung

2. Der Weg in die Ausbildung 2. Der Weg in die Ausbildung Meine Interessen und Fähigkeiten Arbeiten heißt viel Zeit mit einer Tätigkeit zu verbringen. Du musst wissen, was dich interessiert und was du kannst. Erst dann kannst du überlegen,

Mehr

Warum Frauen-Beauftragte? Frauen- Beauftragte sind für Frauen mit Problemen da.

Warum Frauen-Beauftragte? Frauen- Beauftragte sind für Frauen mit Problemen da. Inklusion und Partizipation durch Frauen- Beauftragte in Werkstätten für Menschen mit Behinderung Wie können Einrichtungen das Konzept erfolgreich umsetzten? Warum? Frauen- Beauftragte sind für Frauen

Mehr

Smartmove-Fragebogen. Starkes Angebot Bahn und Bus im Landkreis Wittenberg!

Smartmove-Fragebogen. Starkes Angebot Bahn und Bus im Landkreis Wittenberg! Smartmove-Fragebogen Starkes Angebot Bahn und Bus im Landkreis Wittenberg! Wo befindet sich die nächste Haltestelle? Wann fährt der nächste Linien- oder Anrufbus? Und wie viel kostet eigentlich ein Ticket?

Mehr

Betriebspraktikum. Vom: bis: Name: Praktikumsbetrieb: Kreis Mettmann

Betriebspraktikum. Vom: bis: Name: Praktikumsbetrieb: Kreis Mettmann AJC-Berufskolleg Minoritenstraße 10 40878 Ratingen Kreis Mettmann Adam-Josef-Cüppers-Berufskolleg Ratingen Schule der Sekundarstufe II Betriebspraktikum Vom: 30.01.2006 bis: 24.02.2006 Name: Praktikumsbetrieb:

Mehr

Einladung Software-Präsentation

Einladung Software-Präsentation Einladung Software-Präsentation AbaBau die Gesamtlösung für das Bauhauptgewerbe Donnerstag, 24. Januar 2013 Mövenpick Hotel Egerkingen Donnerstag, 7. Februar 2013 ABACUS Research Wittenbach-St. Gallen

Mehr

Meine praktische Ausbildung bei der Firma

Meine praktische Ausbildung bei der Firma BBS Lingen -Gewerbliche Fachrichtungen- Abteilung Chemietechnik Beckstr. 23 49809 Lingen Name der/des Schülerin/Schülers Klasse Meine praktische Ausbildung bei der Firma Name Anschrift Abteilung Ausbilder

Mehr

Wir laden Dich zum Bewerbungscoaching ein oder wir schicken Dir eine Absage.

Wir laden Dich zum Bewerbungscoaching ein oder wir schicken Dir eine Absage. Anmeldung zum Ausbildungsplatz Speed-Dating 2015 am 28.11.2015 von 9:00-14:30 Uhr im BAZ + Coaching Mit der Anmeldung zum Ausbildungsplatz- Speed- Dating erhöhst Du Deine Chancen, bald den richtigen Ausbildungsplatz

Mehr

Informationen zur Praktikumsmappe 9. Klasse SEK I,

Informationen zur Praktikumsmappe 9. Klasse SEK I, Informationen zur Praktikumsmappe 9. Klasse SEK I, Abgabetermin der Mappe (siehe Zeitleiste) an den Betreuungslehrer Aufbau der Mappe: (Die Zahlen in Klammern geben die Bewertung an.) Deckblatt (4 Pkte)

Mehr

Ihre Fremdsprachenkenntnisse: Sprache In Wort In Schrift Sehr gut Gut Genügend Nur grund- Kenntnisse

Ihre Fremdsprachenkenntnisse: Sprache In Wort In Schrift Sehr gut Gut Genügend Nur grund- Kenntnisse Meine Bewerbung Angestrebte Position & Betrieb Vor-/Nachname Adresse PLZ, Ort Telefonnummer Email Geburtsort Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Religion Familienstand Anzahl der Kinder Sozialversicherungsnummer

Mehr

Beilage 11, ärztliches Zeugnis des Antragstellers

Beilage 11, ärztliches Zeugnis des Antragstellers SCHWEIZERISCHE FACHSTELLE FÜR ADOPTION Beilage 11, ärztliches Zeugnis des Antragstellers Einleitung Das Haager Adoptionsübereinkommen (HAÜ), das Schweizerische Zivilgesetzbuch (ZGB) sowie die eidgenössische

Mehr

Fragebogen für die Betriebserkundung

Fragebogen für die Betriebserkundung Fragebogen für die Betriebserkundung Name des Unternehmens: 1. Seit wann gibt es den Betrieb? 2. Wie viele Mitarbeiter/innen beschäftigt der Betrieb? 3. Wie viele davon sind Lehrlinge? 4. Welche Produkte

Mehr

Dossier. Bewerbungsschreiben

Dossier. Bewerbungsschreiben Dossier Bewerbungsschreiben Die wichtigste Erkenntnis für dein Bewerbungsdossier lautet: Eine Bewerbung ist die wichtigste Werbung für dich und deinen Stellenwunsch! Darum gelten folgende Grundsätze: Die

Mehr

Die Sozialexperten von morgen Konzepte gegen den Fachkräftemangel

Die Sozialexperten von morgen Konzepte gegen den Fachkräftemangel Bayern Die Sozialexperten von morgen Konzepte gegen den Fachkräftemangel Fachsymposium 27. Juni 2016 Stadthalle Fürth Die Sozialexperten und -expertinnen von morgen...... kennen wir noch nicht. Aber wir

Mehr

Der Sicherheitsmeter. Worum es geht: Der Sicherheitsmeter. Publikation

Der Sicherheitsmeter. Worum es geht: Der Sicherheitsmeter. Publikation 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Der Sicherheitsmeter Worum es geht: Im Verlauf der Ausbildung entwickelt jede lernende Person bewusst und unbewusst eine spezifische Arbeitshaltung in

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N11 Geschlecht: Frau, ca. 30 Jahre alt mit ihrem Sohn Institution: FZ DAS HAUS, Teilnehmerin FuN Baby Datum: 17.06.2010 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Materielle Hilfe. Gesuch um materielle Hilfe Sozialhilfe- und Präventionsgesetz (SPG) 1. Personalien des Gesuchstellers / der Gesuchstellerin

Materielle Hilfe. Gesuch um materielle Hilfe Sozialhilfe- und Präventionsgesetz (SPG) 1. Personalien des Gesuchstellers / der Gesuchstellerin 1. Personalien des Gesuchstellers / der Gesuchstellerin 1.1 Angaben zur Person Vorname PLZ / Wohnort Heimatort Staatszugehörigkeit AHV-Nummer vor Heirat Strasse / Nr. Telefon-Nummer Heimatkanton Geburtsdatum

Mehr

Weihnachts-Ansagen-Aktion

Weihnachts-Ansagen-Aktion Weihnachts-Ansagen-Aktion im Auftrag der Avaya GmbH & Co. KG 4.999.105.752 1x Sprachaufnahme ohne oder mit Musik Profi-Sprecherinnen, individuell an Ihre Anforderungen produzierte Ansage! 1x Weihnachtsansage

Mehr

SPUREN MACHEN. Arbeit. Na klar! Broschüre für Arbeitnehmer mit Lernschwierigkeiten - In Leichter Sprache -

SPUREN MACHEN. Arbeit. Na klar! Broschüre für Arbeitnehmer mit Lernschwierigkeiten - In Leichter Sprache - SPUREN MACHEN Arbeit. Na klar! Broschüre für Arbeitnehmer mit Lernschwierigkeiten - In Leichter Sprache - SPUREN MACHEN Fit für den Job? Broschüre für Arbeitnehmer mit Lernschwierigkeiten In Leichter Sprache

Mehr

Bewerbung 1/8. Rechtzeitige Bewerbung: Sechs Monate bis ein Jahr vor Ausbildungsbeginn

Bewerbung 1/8. Rechtzeitige Bewerbung: Sechs Monate bis ein Jahr vor Ausbildungsbeginn Bewerbung 1/8 Allgemeines zur Bewerbung Bewerbung = erster Eindruck Was reizt mich an der Stelle und dem Unternehmen? Warum bin ich für die Stelle geeignet? Rechtzeitige Bewerbung: Sechs Monate bis ein

Mehr

Deine eigenen Interessen sind die Grundlage für deine Berufswahl.

Deine eigenen Interessen sind die Grundlage für deine Berufswahl. Für die Erstellung eines Messefahrplans! (Bitte senden Sie die Bögen bis zum 08.08. ein, damit Sie direkt nach den Sommerferien die persönlichen Laufbögen für die Schüler von uns vorliegen haben! Dein

Mehr

für Technikfreaks Ausbildung zum / zur Industrie mechaniker / in Fachrichtung Betriebstechnik

für Technikfreaks Ausbildung zum / zur Industrie mechaniker / in Fachrichtung Betriebstechnik für Technikfreaks Ausbildung zum / zur Industrie mechaniker / in Fachrichtung Betriebstechnik Immer mehr Arbeit wird von hochspezialisierten Maschinen verrichtet. Um diese Maschinen in Schuss zu halten,

Mehr

Praktikumsbericht. über ein Praktikum bei Firma. Dieter Hopf. Gitarren Atelier GmbH & Co. KG. Platter Straße 79, Taunusstein-Wehen

Praktikumsbericht. über ein Praktikum bei Firma. Dieter Hopf. Gitarren Atelier GmbH & Co. KG. Platter Straße 79, Taunusstein-Wehen 1 Julian Schneider Klasse 9 c, Gymnasium Taunusstein Praktikumsbericht über ein Praktikum bei Firma Dieter Hopf Gitarren Atelier GmbH & Co. KG Platter Straße 79, Taunusstein-Wehen 28.01. bis 08.02.2013

Mehr

Personalfragebogen für Fachkräfte

Personalfragebogen für Fachkräfte Personalfragebogen für Fachkräfte Persönliche Daten Frau Herr Titel: Vorname: Nachname: Straße: PLZ/Wohnort: Geboren am: Geburtsort: Familienstand: Kinder: Staatsangehörigkeit: Telefon: Mobil: Fax: E-Mail:

Mehr