Frage Antwort Lotto. introduction progressive

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frage Antwort Lotto. introduction progressive"

Transkript

1 Frage Antwort Lotto introduction progressive Niveau : cycle 3 Pré-requis : se présenter, parler des goûts (voir les capacités abordées) Dominante : lexique formulations x Capacités : Lire : comprendre des énoncés courts et simples Comprendre réagir et parler en continu : se présenter ; parler de ses goûts ; dire où l on habite ; demander à quelqu un de ses nouvelles et y réagir ; répondre à des questions et en poser pour obtenir quelque chose, s informer... Moyens linguistiques : langage offert / langage sollicité Formulations : Lexique :... lies bitte deine Frage. Wer hat die passende Antwort? Ist das richtig? Ja. / Nein. Gut, du machst weiter. Du liest jetzt deine Frage. Les questions et réponses du loto. Matériel : série de cartes avec questions et réponses* (en annexe) - jeux de loto (3 jeux différents au choix en annexe) en plusieurs exemplaires Organisation : grand groupe, puis petits groupes** Déroulement : 1 ère étape : réactivation des formulations Chaque élève reçoit deux cartes (une carte question et une carte réponse) et prend connaissance du texte. Le maître invite un élève à lire sa question :... lies bitte deine Frage. Puis il demande qui a la réponse correspondante : Wer hat die passende Antwort? Le maître demande alors à la classe de valider la réponse proposée : Ist das richtig? Ja. / Nein. C est alors à l élève qui a proposé la bonne réponse de continuer. Gut, du machst weiter. Du liest jetzt deine Frage. 2 ème étape : jeu de loto (constitution de groupes) Chaque groupe est installé autour d une table et reçoit un jeu de loto. * Il est préférable de prévoir une couleur différente pour chaque type de carte (questions et réponses). ** Pour le loto 1a : groupes de 5 enfants dont 1 meneur de jeu qui présente les textes des cartes questions à distribuer. Pour le loto 1b : groupes de 7 enfants dont 1 meneur de jeu qui présente les textes des cartes questions à distribuer. Pour le loto 2 : groupes de 5 enfants dont 1 meneur de jeu qui présente les textes des cartes réponses à distribuer.

2 Cartes avec questions et réponses pour l étape 1 : Wie heißt du? Wie geht s dir? Wie ist das Wetter heute? Was machst Sind sie zu Hause? Wie viel Uhr ist es? Wohin gehst du jetzt? Wie alt bist du? Was möchtest du? ist heute? Wo wohnst du? Was trinkst Wie viel kostet das? Wie heißt er? Wie ist deine Telefonnummer? ist morgen? Spielst du gern Klavier? Möchtest du Wurst? Wo ist sie? Wer ist das? Regnet es? Wann kommt er? Magst du Äpfel? Wie heißt sie? war gestern? Möchtest du Käse? Scheint die Sonne? Wo ist er? Wo sind sie? Was kostet die Hose? Wo wohnt er? Wo wohnen sie? Wann kommt sie?

3 Ich heiße Marie. Gut! Die Sonne scheint. Ich spiele gern Fußball. Ich gehe jetzt nach Hause. Ich bin 10 Jahre alt. Ich möchte einen Apfel. Heute ist Montag. Sie ist im Kino. Er kommt übermorgen. Gestern war Mittwoch. Er ist im Schwimmbad. Er wohnt in Basel. Nein, sie sind in der Schule. Ich wohne in Freiburg. Ich trinke gern Apfelsaft. 12 Euro. Er heißt Felix. Das ist mein Bruder. Nein, ich mag lieber Bananen. Nein danke, lieber Wurst. Sie sind zu Hause. Sie wohnen in Salzburg. Es ist schon 12 Uhr Morgen ist Samstag. Nein, ich spiele lieber Flöte. Nein danke, lieber Käse. Nein, die Sonne scheint. Sie heißt Eva. Nein, es regnet. Sie kostet 35 Euro. Sie kommt am Freitag.

4 Frage Antwort - Lotto A 1 a Heute ist Montag. Das ist mein Bruder. Ich möchte einen Apfel. Sie ist im Kino. Frage Antwort - Lotto B Die Sonne scheint. Er heißt Felix. Ich bin 9 Jahre alt. 7 Euro.

5 Frage Antwort - Lotto C 1 a Es ist 12 Uhr. Ich wohne in Freiburg. Gut! Ich heiße Marie. Frage Antwort - Lotto D Ich gehe jetzt nach Hause. Ich trinke gern Apfelsaft. Ich spiele gern Fußball. Er kommt morgen.

6 Karten mit Fragen 1 a ist heute? Was möchtest du? Wer ist das? Wo ist sie? Wie ist das Wetter heute? Wie heißt er? Wie alt bist du? Wie viel kostet das? Wie viel Uhr ist es? Wo wohnst du? Wie geht s dir? Wie heißt du? Wohin gehst du jetzt? Was trinkst Was machst Wann kommt er?

7 Frage Antwort - Lotto 1a Lösungen : Frage-Antwort-Lotto - A Frage-Antwort-Lotto - C ist heute? Wer ist das? Wie viel Uhr ist es? Wo wohnst du? Heute ist Montag. Das ist mein Bruder. Es ist 12 Uhr. Ich wohne in Freiburg. Was möchtest du? Wo ist sie? Wie geht s dir? Wie heißt du? Ich möchte einen Apfel. Sie ist im Kino. Gut! Ich heiße Marie. Frage-Antwort-Lotto - B Frage-Antwort-Lotto - D Wie ist das Wetter heute? Wie heißt er? Wohin gehst du jetzt? Was trinkst Die Sonne scheint. Er heißt Felix. Ich gehe jetzt nach Hause. Ich trinke gern Apfelsaft. Wie alt bist du? Wie viel kostet das? Was machst Wann kommt er? Ich bin 9 Jahre alt. 7 Euro. Ich spiele gern Fußball. Er kommt morgen.

8 Frage Antwort - Lotto A 1 b Heute ist Montag. Das ist mein Bruder. Ich möchte einen Apfel. Sie ist im Kino. Frage Antwort - Lotto B Die Sonne scheint. Er heißt Felix. 11 Euro. Nein, ich mag lieber Bananen.

9 Frage Antwort - Lotto C 1 b Ich heiße Marie. Ich wohne in Freiburg. Ich spiele gern Fußball. Nein danke, lieber Käse. Frage Antwort - Lotto D Ich bin 9 Jahre alt. Nein, die Sonne scheint Ja, aber ich spiele lieber Flöte.

10 Frage Antwort - Lotto E 1 b Es ist schon 12 Uhr. Morgen ist Samstag. Gut! Sie kommt heute. Frage Antwort - Lotto F Ich gehe jetzt nach Hause. Ich trinke gern Apfelsaft. Das ist mein Bruder. Er kommt morgen.

11 1 b Karten mit Fragen ist heute? Wer ist das? Was möchtest du? Wo ist sie? Wie ist das Wetter heute? Wie heißt er? Was kostet das? Magst du Äpfel? Wie heißt du? Wo wohnst du? Was machst Möchtest du Wurst? Wie alt bist du? Regnet es? Wie ist deine Telefonnummer? Spielst du gern Klavier? Wie viel Uhr ist es? ist morgen? Wie geht s dir? Wann kommt sie? Wohin gehst du jetzt? Was trinkst Wer ist das? Wann kommt er?

12 Frage Antwort - Lotto 1 b Lösungen : Frage-Antwort-Lotto A Frage-Antwort-Lotto C Frage-Antwort-Lotto E ist heute? Wer ist das? Wie heißt du? Wo wohnst du? Wie viel Uhr ist es? ist morgen? Heute ist Montag. Das ist mein Bruder. Ich heiße Marie. Ich wohne in Freiburg. Es ist schon 12 Uhr. Morgen ist Samstag. Was möchtest du? Wo ist sie? Was machst Möchtest du Wurst? Wie geht s dir? Wann kommt sie? Ich möchte einen Apfel. Sie ist im Kino. Ich spiele gern Fußball. Nein danke, lieber Käse. Gut! Sie kommt heute. Frage-Antwort-Lotto B Frage-Antwort-Lotto D Frage-Antwort-Lotto F Wie ist das Wetter heute? Wie heißt er? Wie alt bist du? Regnet es? Wohin gehst du jetzt? Was trinkst Die Sonne scheint. Er heißt Felix. Ich bin 9 Jahre alt. Nein, die Sonne scheint. Ich gehe jetzt nach Hause. Ich trinke gern Apfelsaft. Was kostet das? Magst du Äpfel? Wie ist deine Telefonnummer? Spielst du gern Klavier? Wer ist das? Wann kommt er? 11 Euro. Nein, ich mag lieber Bananen Ja, aber ich spiele lieber Flöte. Das ist mein Bruder. Er kommt morgen.

13 Frage Antwort - Lotto 1 2 ist heute? Wer ist das? Wie heißt du? Was möchtest du? Wo ist sie? Was machst Frage Antwort - Lotto 2 Wo wohnst du? Wie viel Uhr ist es? ist morgen? Möchtest du Wurst? Wie geht s dir? Wie viel kostet das?

14 Frage Antwort - Lotto 3 2 Wie ist das Wetter heute? Wie heißt er? Wie alt bist du? Was kostet das? Magst du Äpfel? Wie ist deine Telefonnummer? Frage Antwort - Lotto 4 Regnet es? Wohin gehst du jetzt? Was trinkst Spielst du gern Klavier? Wer ist das? Wann kommt er?

15 Antwortkarten : 2 Heute ist Montag. Das ist mein Bruder. Ich heiße Marie. Ich möchte einen Apfel. Sie ist im Kino. Ich spiele gern Fußball. Ich wohne in Freiburg. Es ist schon 12 Uhr. Morgen ist Samstag. Nein danke, lieber Käse. Gut! 7 Euro. Die Sonne scheint. Er heißt Felix. Ich bin 9 Jahre alt. 11 Euro. Nein, ich mag lieber Bananen Nein, die Sonne scheint. Ich gehe jetzt nach Hause. Ich trinke gern Apfelsaft. Ja, aber ich spiele lieber Flöte. Das ist mein Bruder. Er kommt morgen.

16 Frage-Antwort-Lotto Lösungen : 2 Frage Antwort - Lotto 1 Frage Antwort - Lotto 2 ist heute? Wer ist das? Wie heißt du? Wo wohnst du? Wie viel Uhr ist es? ist morgen? Heute ist Montag. Das ist mein Bruder. Ich heiße Marie. Ich wohne in Freiburg. Es ist schon 12 Uhr. Morgen ist Samstag. Was möchtest du? Wo ist sie? Was machst Möchtest du Wurst? Wie geht s dir? Wie viel kostet das? Ich möchte einen Apfel. Sie ist im Kino. Ich spiele gern Fußball. Nein danke, lieber Käse. Gut! 7 Euro. Frage Antwort - Lotto 3 Frage Antwort - Lotto 4 Wie ist das Wetter heute? Wie heißt er? Wie alt bist du? Regnet es? Wohin gehst du jetzt? Was trinkst Die Sonne scheint. Er heißt Felix. Ich bin 9 Jahre alt. Nein, die Sonne scheint. Ich gehe jetzt nach Hause. Ich trinke gern Apfelsaft. Was kostet das? Magst du Äpfel? Wie ist deine Telefonnummer? Spielst du gern Klavier? Wer ist das? Wann kommt er? 11 Euro. Nein, ich mag lieber Bananen Ja, aber ich spiele lieber Flöte. Das ist mein Bruder. Er kommt morgen.

17 Questions et réponses utilisées dans les lotos : Questions et réponses des loto 1a, 1b et 2 / Questions et réponses des loto 1b et 2 seulement 1 Wie heißt du? Ich heiße Marie. 2 Wie geht s dir? Gut! 3 Wie ist das Wetter heute? Die Sonne scheint. 4 Was machst Ich spiele gern Fußball. 5 Was kostet das? 11 Euro. 6 Wie viel Uhr ist es? Es ist schon 12 Uhr. 7 Wohin gehst du jetzt? Ich gehe jetzt nach Hause. 8 Wo wohnst du? Ich wohne in Freiburg. 9 Wie ist deine Telefonnummer? Wie alt bist du? Ich bin 9 Jahre alt. 11 Was trinkst Ich trinke gern Apfelsaft. 12 ist morgen? Morgen ist Samstag. 13 Was möchtest du? Ich möchte einen Apfel. 14 Wie viel kostet das? 7 Euro. 15 Spielst du gern Klavier? Nein, ich spiele lieber Flöte. 16 ist heute? Heute ist Montag. 17 Wie heißt er? Er heißt Felix. 18 Möchtest du Wurst? Nein danke, lieber Käse. 19 Wo ist sie? Sie ist im Kino. 20 Wer ist das? Das ist mein Bruder. 21 Regnet es? Nein, die Sonne scheint. 22 Wann kommt er? Er kommt morgen. 23 Magst du Äpfel? Nein, ich mag lieber Bananen. Questions et réponses supplémentaires 24 Willst du spielen? Nein, ich habe keine Lust. 25 Möchtest du Milch? Nein danke, lieber Apfelsaft. 26 Wie heißt sie? Sie heißt Eva. 27 war gestern? Gestern war Sonntag. 28 Möchtest du Käse? Nein danke, lieber Wurst. 29 Scheint die Sonne? Nein, es regnet. 30 Wo ist er? Er ist in der Schule. 31 Wo sind sie? Sie sind zu Hause. 32 Was kostet die Hose? Sie kostet 35 Euro. 33 Wo wohnt er? Er wohnt in Basel. 34 Wo wohnen sie? Sie wohnen in Salzburg. 35 Wann kommt sie? Sie kommt am Freitag. 36 Sind sie zu Hause? Nein, sie sind im Schwimmbad.

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Der Hund der macht wau wau Die Katze macht miau miau Das Schaf, das macht mäh mäh Die Kuh, die macht muh-muh Hörst du, hörst du, hörst du sie Ohren,

Mehr

Séquence: WEIHNACHTEN classe: cycle 2 /début 3

Séquence: WEIHNACHTEN classe: cycle 2 /début 3 Séquence: WEIHNACHTEN classe: cycle 2 /début 3 Séance N : 1 objectif de la séance: connaître le vocabulaire des décorations de Noël durée : 45 min T Connaissances Déroulement et activités Matériel Capacités

Mehr

Document «passerelle»

Document «passerelle» FICHE 7 Document «passerelle» Ce document permet aux enseignants de l école primaire et de sixième, qui reçoivent de nouveaux élèves en début d année, de prendre connaissance de ce qui a déjà été étudié.

Mehr

Programmation allemand extensif en Ce1

Programmation allemand extensif en Ce1 Programmation allemand extensif en Ce1 Rituels : Rappel des consignes à utiliser le plus souvent possible : Répondre à l appel en allemand Was ist denn los? Setzt euch / setze dich Wie geht es dir? Seid

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

PROGRAMMATION CYCLE 3 multiniveaux REAGIR ET PARLER EN INTERACTION CAPACITES ANNEE 1 ANNEE 2 ANNEE 3 Saluer prendre congé

PROGRAMMATION CYCLE 3 multiniveaux REAGIR ET PARLER EN INTERACTION CAPACITES ANNEE 1 ANNEE 2 ANNEE 3 Saluer prendre congé PROGRAMMATION CYCLE 3 multiniveaux REAGIR ET PARLER EN INTERACTION CAPACITES ANNEE 1 ANNEE 2 ANNEE 3 Saluer prendre congé Hallo / Guten Tag / Guten Morgen / Morgen / Tschüss / Auf Wiedersehen CM : Hallo

Mehr

Nimm mich mit! Max Bolliger Antonella Bolliger-Savelli Lehrmittelverlag des Kantons Zürich

Nimm mich mit! Max Bolliger Antonella Bolliger-Savelli Lehrmittelverlag des Kantons Zürich Texte de l album : Nimm mich mit! Max Bolliger Antonella Bolliger-Savelli Lehrmittelverlag des Kantons Zürich Es war Sommer. Es war heiss. Ich gehe zum Weiher, sagte die Ente und watschelte davon. Unterwegs

Mehr

Verbinde mit Pfeilen. ist. Ein rotes Monster im Schrank. Ein grünes Monster unter dem Bett. Ein blaues Monster auf dem Fensterbrett

Verbinde mit Pfeilen. ist. Ein rotes Monster im Schrank. Ein grünes Monster unter dem Bett. Ein blaues Monster auf dem Fensterbrett Etape 1 Objectifs : - découverte de l histoire - rappel du vocabulaire de la maison - consolidation des prépositions de lieu 1. Faire émettre des hypothèses à partir de l observation de la couverture :

Mehr

DOCUMENT 1. Où peut on entendre ces dialogues? A B C D E. Inscris le numéro de chaque dialogue dans les cases ci-dessous. Dialog. Foto A.

DOCUMENT 1. Où peut on entendre ces dialogues? A B C D E. Inscris le numéro de chaque dialogue dans les cases ci-dessous. Dialog. Foto A. NAME : KLASSE : Evaluation de niveau A2 Session 2013 : fin de 5 ème bilangue Epreuve de compréhension orale Epreuve : allemand Aix- Marseille Durée : 20 à 25 minutes DOCUMENT 1 Où peut on entendre ces

Mehr

BK des métiers (série 1) (collectives et individuelles) dans la bonne direction. (métiers) 10' 4) Appropriation (expression orale) consignes simples

BK des métiers (série 1) (collectives et individuelles) dans la bonne direction. (métiers) 10' 4) Appropriation (expression orale) consignes simples Niveau : CE1- CE2 séance DIE BERUFE Pré-requis : Bist du? Ja, ich bin / Nein ich bin nicht connaissances Formulations Culture/lexique Gram/ph Description des séances capacités matériel T Déroulement ono

Mehr

CARTES. Fünf plus sechs gleich elf. Sechzehn minus vier gleich zwölf. Vier mal fünf gleich zwanzig. Achtzehn geteilt durch drei gleich sechs.

CARTES. Fünf plus sechs gleich elf. Sechzehn minus vier gleich zwölf. Vier mal fünf gleich zwanzig. Achtzehn geteilt durch drei gleich sechs. CARTES Je sais compter jusqu'à 31 eins, zwei, drei vier, fünf, sechs sieben, acht, neun zehn, elf, zwölf dreizehn, vierzehn, fünfzehn sechzehn, siebzehn, achtzehn neunzehn, zwanzig einundzwanzig zweiundzwanzig

Mehr

PROGRESSION CE1 ALLEMAND (en gras ce qui est nouveau)

PROGRESSION CE1 ALLEMAND (en gras ce qui est nouveau) REAGIR ET DIALOGUER Saluer : utiliser deux ou trois formules de salutation a diffe rents moments de la journe e. Hallo! Guten Morgen! Guten Tag! Gute Nacht! Hallo! Guten Morgen! Guten Tag! Gute Nacht!

Mehr

- savoir nommer les différentes pièces de l appartement - savoir dire où se trouve quelqu un ou quelque chose

- savoir nommer les différentes pièces de l appartement - savoir dire où se trouve quelqu un ou quelque chose Thème V> A LA MAISON, Séquence n 5.1 : Die neue Wohnung Objectifs : - savoir nommer les différentes pièces de l appartement - savoir dire où se trouve quelqu un ou quelque chose 4 ème / 3 ème : - savoir

Mehr

Die Bremer Stadtmusikanten

Die Bremer Stadtmusikanten Die Bremer Stadtmusikanten Groupe : classe de CM2 (environ 25 élèves) Connaissances en allemand : Les élèves ont suivi des cours d'allemand depuis le CE1, à raison de deux fois quarante-cinq minutes par

Mehr

Lieder. ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39

Lieder. ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39 ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39 Paroles ABC - Vor der Tür liegt dicker Schnee. DEFG - Wenn ich in die Schule geh. HIJK Das hier ist der Mustafa LMNO - Und die Karin und der Jo. PQRST - Nach der Schule

Mehr

Les jeux phonologiques - Feuille 1 / 20

Les jeux phonologiques - Feuille 1 / 20 Les jeux phonologiques - Feuille 1 / 20 Jeu de Quarttet [i], [a], [ɔ], [u] - Piste 10 du CD Quarttet Matériel : jeu de carte (familles de 4 cartes ; nombre de familles variables selon le nombre d enfants).

Mehr

Armut in Deutschland. Skript. Séquence 13 Public cible 4 e, 3 e / Écouter, Parler : A2

Armut in Deutschland. Skript. Séquence 13 Public cible 4 e, 3 e / Écouter, Parler : A2 Séquence 13 Public cible 4 e, 3 e / Écouter, Parler : A2 Armut in Deutschland La pauvreté devient de plus en plus importante. Les plus touchés sont souvent les enfants. Skript Die Journalistin: Obwohl

Mehr

Renseignements personnels : (à compléter obligatoirement)

Renseignements personnels : (à compléter obligatoirement) TEST DE PLACEMENT ALLEMAND Renseignements personnels : (à compléter obligatoirement) Nom / Prénom :... Adresse :... Téléphone :... Portable :... E mail :... Profession :... Pour réaliser ce test : Merci

Mehr

Wo wohnst du? Où habites-tu? (Traduction littérale) Tu habites où?

Wo wohnst du? Où habites-tu? (Traduction littérale) Tu habites où? Les W-Fragen : les pronoms interrogatifs allemands Interrogation directe et indirecte 1) Wo? Où? Wo wohnst du? Ich wohne in Paris. Où habites-tu? J habite à Paris. En allemand le verbe conjugué suit immédiatement

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien

TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 00:46 Niveau : collège A1 / A2 Contenu : Larissa raconte où elle a passé ses vacances

Mehr

MARATHON ORTHOGRAPHIQUE DE L ACADEMIE DE STRASBOURG

MARATHON ORTHOGRAPHIQUE DE L ACADEMIE DE STRASBOURG MARATHON ORTHOGRAPHIQUE DE L ACADEMIE DE STRASBOURG COURSE 2 NIVEAU 5 EPREUVE EN ALLEMAND GUIDE DE PASSATION POUR L ENSEIGNANT(E) Les consignes sont à donner en allemand en général. En cas de besoin, elles

Mehr

Thème VIII> VOYAGER EN EUROPE, Séquence n 8.2 : Sommerferien in Europa

Thème VIII> VOYAGER EN EUROPE, Séquence n 8.2 : Sommerferien in Europa Thème VIII> VOYAGER EN EUROPE, Séquence n 8.2 : Sommerferien in Europa Objectif : - savoir indiquer une destination de vacances Durée de la séquence : 3 séances Situation : Jan et Susi parlent de leurs

Mehr

Livret d Allemand. Deutschland. Frankreich. Année du CE1. Allemagne. France

Livret d Allemand. Deutschland. Frankreich. Année du CE1. Allemagne. France Livret d Allemand Frankreich France Deutschland Allemagne Année du CE1 Lisbeth? Ich bin da! Anna? 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 Wo ist denn Anna geblieben? Ist nicht hier, ist nicht da! Ist bei Papa und Mama. X2

Mehr

allemande. couleurs. - Ecriture du mot : der Wolf orale des couleurs. - Exercice de reconnaissance

allemande. couleurs. - Ecriture du mot : der Wolf orale des couleurs. - Exercice de reconnaissance Der Wolf, der seine Farbe nicht mochte Woche 1. Tag 0. Tag 1. Tag 2. Tag 3. - Lecture de l album - Lecture simplifiée de l album - Découverte des affiches des - Exercice de reconnaissance de - Découverte

Mehr

START ZIEL. Verben würfeln. lernen. sein. wohnen. kommen. sein. heißen. wohnen. Joker. wohnen. kommen. Joker. lernen. sein. kommen. wohnen.

START ZIEL. Verben würfeln. lernen. sein. wohnen. kommen. sein. heißen. wohnen. Joker. wohnen. kommen. Joker. lernen. sein. kommen. wohnen. Verben würfeln 1 START ich du er/sie/es Joker ZIEL Schule 2 1. Ergänzt die Verben in der richtigen Form. schreiben ergänzen markieren hören buchstabieren erklären sprechen (nicht) verstehen fragen singen

Mehr

Programmation allemand extensif en Ce2

Programmation allemand extensif en Ce2 Programmation allemand extensif en Ce2 Rituels : Rappel des consignes à utiliser le plus souvent possible : Wieviel Kinder sind da? ( compter jusqu à 30 ) Was ist denn los? Setzt euch / setze dich Wie

Mehr

Werte der Kinder. Skript. Public cible 4 e, 3 e / Écouter, Parler : A2. Séquence 6

Werte der Kinder. Skript. Public cible 4 e, 3 e / Écouter, Parler : A2. Séquence 6 Séquence 6 Public cible 4 e, 3 e / Écouter, Parler : A2 Werte der Kinder Une étude récente a montré quelles sont les valeurs importantes pour les jeunes. Skript Journalistin: Wie Eltern ihre familiäre

Mehr

Videospiele testen. Skript. Public cible 4 e, 3 e / Écouter, Parler, Écrire : A2. Séquence 9

Videospiele testen. Skript. Public cible 4 e, 3 e / Écouter, Parler, Écrire : A2. Séquence 9 Séquence 9 Public cible 4 e, 3 e / Écouter, Parler, Écrire : A2 Videospiele testen Des élèves de sixième testent des jeux vidéo et doivent élire le meilleur. Skript Off-Stimme: Spiele testen statt Unterricht

Mehr

HÖRVERSTEHEN / Compréhension de l oral

HÖRVERSTEHEN / Compréhension de l oral NAME : Klasse : Liaison 3 ème / 2 nde Évaluation diagnostique Académie de Rouen (2012) HÖRVERSTEHEN / Compréhension de l oral ERSTER TEIL : INFORMATIONEN AUS DEM RADIO A/ Vous allez entendre cinq messages

Mehr

2) Dans la lettre à Déborah, souligner les mots composés avec Weihnachts-. (voir fiche 63D>)

2) Dans la lettre à Déborah, souligner les mots composés avec Weihnachts-. (voir fiche 63D>) Thème VI > LES FETES, Séquence n 6.3 : Weihnachten Objectifs : - savoir parler de Noël - savoir parler de la fête de Noël à un correspondant - savoir parler de ses cadeaux - savoir exprimer ses désirs

Mehr

Nouvelle promotion Suchard. Die neue Suchard Promotion mit B ILLET DOUX 115

Nouvelle promotion Suchard. Die neue Suchard Promotion mit B ILLET DOUX 115 B ILLET DOUX 115 Die neue Suchard Promotion mit Mini-Memory Spielen Schoggiwickel & Aluzuschnitten knusprigen Vorschlägen Werbematerial für Ihr Geschäft Nouvelle promotion Suchard mini-jeux de Memory bandes

Mehr

5 - Übung macht den Meister

5 - Übung macht den Meister 5 - Übung macht den Meister Dans cette leçon nous allons nous entraîner à : poser des questions sur les autres répondre aux questions sur ta personne parler de ta famille parler de quelques métiers mener

Mehr

LISUM Berlin-Brandenburg Juni Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Französisch Jahrgang 7, ISS

LISUM Berlin-Brandenburg Juni Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Französisch Jahrgang 7, ISS Seite 1 LISUM Berlin-Brandenburg Juni 2012 Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Französisch Jahrgang 7, ISS Differenzierung mit Leistungsprogression (Modell 1, siehe Übersicht

Mehr

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Faites le test en ligne, puis effectuez les exercices selon vos résultats : Résultat test en ligne Exercice de production écrite 30%-50% A1 Exercice

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

Tabellen zur Ermittlung der IV-Taggelder Tables pour la fixation des indemnités journalières AI

Tabellen zur Ermittlung der IV-Taggelder Tables pour la fixation des indemnités journalières AI Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Mathematik, Analysen, Statistik Tabellen zur Ermittlung der IV-Taggelder Tables pour la fixation des indemnités journalières

Mehr

Programmation allemand extensif en CP

Programmation allemand extensif en CP Programmation allemand extensif en CP Rituels : Rappel des consignes à utiliser le plus souvent possible : Répondre à l appel en allemand Was ist denn los? Setzt euch / setze dich Wer ist da? Ich bin da.

Mehr

Tabellen zur Ermittlung der IV-Taggelder Tables pour la fixation des indemnités journalières AI

Tabellen zur Ermittlung der IV-Taggelder Tables pour la fixation des indemnités journalières AI Eidgenössisches Departement des Innern EDI Département fédéral de l'intérieur DFI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Office fédéral des assurances sociales OFAS Tabellen zur Ermittlung der IV-Taggelder

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

Gültig ab 1. Januar 2008 Änderungen aufgrund der Anpassung des höchstversicherten Verdienstes gemäss UVG

Gültig ab 1. Januar 2008 Änderungen aufgrund der Anpassung des höchstversicherten Verdienstes gemäss UVG Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Mathematik, Analysen, Statistik Tabellen zur Ermittlung der nach bisherigem Recht entrichteten IV-Taggelder (Besitzstandswahrung,

Mehr

Erste Infos. 1. Hallo! +Hören+ Etappe 1. Hör zu: Was kennst du schon? Grüße deinen Partner / deine Partnerin und sag deinen Namen.

Erste Infos. 1. Hallo! +Hören+ Etappe 1. Hör zu: Was kennst du schon? Grüße deinen Partner / deine Partnerin und sag deinen Namen. Erste Infos Am Ende dieser Etappe machst du deine Seite für ein Freundschaftsbuch. H 1. Hallo! +Hören+ Sprechen [Dialog] Schritt 1 Schritt 2 Hör zu: Was kennst du schon? Grüße deinen Partner / deine Partnerin

Mehr

- savoir lire et comprendre une offre d emploi (job d été) - savoir rédiger une annonce pour un job d été

- savoir lire et comprendre une offre d emploi (job d été) - savoir rédiger une annonce pour un job d été Thème VII> LE TRAVAIL, Séquence n 7.2. Ferienjobs (4 e -3 e ) Cette leçon ne concerne que les élèves de 4 e -3 e. Objectifs: - savoir lire et comprendre une offre d emploi (job d été) - savoir rédiger

Mehr

Susi : Ich wohne in Offenburg, in der Sonnenstraße Nummer 20. Und du, wo wohnst du?

Susi : Ich wohne in Offenburg, in der Sonnenstraße Nummer 20. Und du, wo wohnst du? FICHE 12F> Nombres cardinaux de 14 à 20 14 = vierzehn 15 = fünfzehn 16 = sechzehn 17 = siebzehn 18 = achtzehn 19 = neunzehn 20 = zwanzig FICHE 12G> Dialogue Susi : Ich wohne in Offenburg, in der Sonnenstraße

Mehr

Hör-/Hör- Sehverstehen

Hör-/Hör- Sehverstehen Hör-/Hör- Sehverstehen Seite 1 von 11 2.1. Au téléphone Fertigkeit: Hörverstehen Niveau A2 Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen,

Mehr

Blatt A Warum? Weil. Ich liege im Bett. krank sein weil müde ist. Mathematik ist mein Lieblingsfach. Heute kann ich nicht kommen.

Blatt A Warum? Weil. Ich liege im Bett. krank sein weil müde ist. Mathematik ist mein Lieblingsfach. Heute kann ich nicht kommen. Blatt A Warum? Weil 5 A B Ich liege im Bett. krank sein weil müde ist Ich möchte einladen. Ich möchte Ingenieur werden. Mathematik ist mein Lieblingsfach. Ich esse gern Kuchen. Geschichte mag ich nicht.

Mehr

Einheit 1 Etappe 3. In der Schule

Einheit 1 Etappe 3. In der Schule Einheit 1 Etappe 3 In der Schule 1 > Buch, S. 27, 1 Ich mag... Ich mag nicht...: Lies die Sätze. Was ist Top, was ist Flop? Top Ich mag nicht Mathe und Spinnen. Ich mag Sport, Musik und Kunst. Ich mag

Mehr

Leseverstehen / 9 Que fait Monsieur Müller? Ordne den 10 Bildern den richtigen Satz zu. Achtung, es hat mehr Sätze als Bilder. Il siffle. Il nage.

Leseverstehen / 9 Que fait Monsieur Müller? Ordne den 10 Bildern den richtigen Satz zu. Achtung, es hat mehr Sätze als Bilder. Il siffle. Il nage. Bonne Chance étape 4 Name: Datum: Leseverstehen Schreiben Hörverstehen Leseverstehen / 9 Que fait Monsieur Müller? Ordne den 10 Bildern den richtigen Satz zu. Achtung, es hat mehr Sätze als Bilder. A Il

Mehr

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren La mission du service Mettre à disposition des administrations publiques et des institutions

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

français étape 5 nom: Épreuve étape 5

français étape 5 nom: Épreuve étape 5 français étape 5 nom: A: Leseverstehen Épreuve étape 5 1. JEU PANTOMIME: Welcher Befehl passt zu welchem Bild? Schreibe den Buchstaben des jeweiligen Befehls neben das passende Bild (2 Befehle sind zu

Mehr

1 regarder Chez les copains

1 regarder Chez les copains regarder écouter lire écrire médiation 1 regarder Chez les copains È a Regarde l épisode «Chez Lou» et coche la bonne réponse. Schau dir die Filmsequenz Chez Lou an und kreuze die richtige Antwort an.

Mehr

Montrer le clip une première fois en demandant aux élèves de déterminer à l aune des images la nature et le but de ce clip.

Montrer le clip une première fois en demandant aux élèves de déterminer à l aune des images la nature et le but de ce clip. Titel / titre: Die Grüne Jugend Dokument / genre: Imagefilm Stufe / niveau: 1 ère E2 Thema / thème: opposition, influence Zusammenfassung / résumé: Dieses Video ist ein Werbespot der Grünen Jugend. Auffällig

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

Werkstatt Ernährung. Links Swiss Forum for Sport Nutrition. SGE (Schweiz. Gesellschaft für Ernährung)

Werkstatt Ernährung. Links Swiss Forum for Sport Nutrition. SGE (Schweiz. Gesellschaft für Ernährung) BASPO Magglingen/ OFSPO Macolin Jugend und Sport/ Jeunesse et Sport Leichtathletik/ Athlètisme Trainer B / entraîneur B B103 Ernährung/ Alimentation 29.10.2015/awe Werkstatt Ernährung Ablauf der Werkstatt

Mehr

Publicité pour l opticien Grand Optical 1

Publicité pour l opticien Grand Optical 1 Publicité pour l opticien Grand Optical 1 Hilfsmittel: Elektronisches Wörterbuch Zielgruppe: Klasse ab 8 Klasse, Einzelarbeit Zeitvorgabe: 20-25 Minuten Lernziel: Die Erweiterung des Wortschatzes zum Thema

Mehr

Mein Sonntag in Bocholt

Mein Sonntag in Bocholt Mein Sonntag in Bocholt Ich wachte um 9 Uhr auf. Ich ass das Frühstück (es gab Käse, Wurst...). Um 2 Uhr ass ich Pizza. Wir gingen ein riesiges Schokolade-Eis essen. Ich sprang auf dem Trampolin und ich

Mehr

Allemand - L2 (45 minutes) Pts Note

Allemand - L2 (45 minutes) Pts Note Examens d'admission 2015 filière CFC SOLUTIONS 18 mars 2015 Nom et prénom :... Localité :... Allemand - L2 (45 minutes) Pts Note Consignes Utilisez un stylo ou de l encre pour écrire. Pas de crayon. Ecrivez

Mehr

Thème VI> FETES, Séquence n 6.4 : Karneval. Objectifs: - savoir parler de carnaval - savoir dire ce qu on aime faire à carnaval

Thème VI> FETES, Séquence n 6.4 : Karneval. Objectifs: - savoir parler de carnaval - savoir dire ce qu on aime faire à carnaval Thème VI> FETES, Séquence n 6.4 : Karneval Objectifs: - savoir parler de carnaval - savoir dire ce qu on aime faire à carnaval Durée de la séquence : 3 séances Durée de la séquence : 3 séances Durée de

Mehr

Test d'admission 2016

Test d'admission 2016 2016 Technique, architecture et sciences de la vie (MP-TASV) Nature, paysage et alimentation (MP-NPA) Economie et services (MP-ES) Arts visuels et arts appliqués (MP-ARTS) Santé et social (MP-S) Durée

Mehr

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben.

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben. Ich, du, wir Onkel Hausmann arbeiten arbeitslos Beruf Geschwister Bruder Lehrerin Vater Mutter helfen Kinder Großeltern Eltern arbeiten zu Hause bleiben Wer? Wohnung gemütlich Zimmer Küche Wohnzimmer Meine

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG

INSTALLATIONSANLEITUNG INSTALLATIONSANLEITUNG USB-Seriell-Adapter Treiberinstallation Windows 98 1. Schritt 1: Stecken Sie den Typ A Stecker des USB-Kabels in eine freie USB-Buchse Ihres Computers. Schritt 2: Legen die Treiber-CD

Mehr

Prénom : Die schwachen Verben im Präsens Date :

Prénom : Die schwachen Verben im Präsens Date : jouer spielen Je joue au Football. Tu joues avec Jean. Il joue aux échecs. Elle joue du violon. Nous jouons dans l'école. Vous jouez longtemps. Ils jouent depuis hier. Elles jouent jusqu'à demain. Ich

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV. Conversion des salaires nets en salaires bruts AVS/AI/APG/AC

Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV. Conversion des salaires nets en salaires bruts AVS/AI/APG/AC Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV Conversion des salaires s en salaires s AVS/AI/APG/AC Gültig ab 1. Januar 2014 Valable dès le 1 er janvier 2014 318.115 df 11.13 1 2 Erläuterungen:

Mehr

Color. Bringt Farbe ins Spiel. Pour la communication en couleurs

Color. Bringt Farbe ins Spiel. Pour la communication en couleurs Bringt Farbe ins Spiel Pour la communication en couleurs ELCO 37 Das Sortiment ELCO umfasst eine harmonisch zusammengesetzte Palette klarer Farben, passend zum Absender oder abgestimmt auf die Mitteilung.

Mehr

Kontakt und Anmeldung Xavier Bonnery Tel. +33 (0) Contact et registration

Kontakt und Anmeldung Xavier Bonnery Tel. +33 (0) Contact et registration Putting Ca. 40 % der Schläge auf der ganzen Golfrunde sind Putts. Erleben Sie, wie schnell sich das Erlernte auf auf den Score und Ihr Handicap auswirkt. Voraussetzungen : PE/PR/Hcp Putting 40 % des coups

Mehr

Fragen mit Fragewörtern. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1057G_DE Deutsch

Fragen mit Fragewörtern. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1057G_DE Deutsch Fragen mit Fragewörtern GRAMMATIK NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1057G_DE Deutsch Lernziele W-Fragen kennenlernen Fragen stellen und Gespräche führen 2 Wer, wie, was? Ich habe viele Fragen! 3 Fragen

Mehr

ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND à l école élémentaire. Comprendre, réagir et parler en interaction orale

ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND à l école élémentaire. Comprendre, réagir et parler en interaction orale ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND à l école élémentaire SUGGESTION DE PROGRESSION du CE1 au CM2 L ordre d étude des «formulations» du programme (BO n 8 hors série du 30/08/2007 ) qui est proposé dans cette progression

Mehr

Einstufungstest Französisch

Einstufungstest Französisch Hans-Böckler-Str. 3a 56070 Koblenz Fax 0261-403671 E-Mail: info@sprachschulen-hommer.de www.sprachschulen-hommer.de Einstufungstest Französisch Name: Vorname: Firma: Straße: PLZ: Wohnort: Tel. dienstl.:

Mehr

1. Verbinde mit weil oder wenn! Name:---------------------------------------- 4. Allgemeine Wiederholung 1- Wir werden nach Deutschland fliegen. Mein Vater wird mir Geld geben. -----------------------------------------------------------------------------------------.

Mehr

Rechte der Schüler. Skript. Public cible 4 e, 3 e / Écouter, Écrire : A2. Séquence 12

Rechte der Schüler. Skript. Public cible 4 e, 3 e / Écouter, Écrire : A2. Séquence 12 Séquence 12 Public cible 4 e, 3 e / Écouter, Écrire : A2 Rechte der Schüler Les représentants des élèves de Hesse ont créé une affiche avec les droits des élèves et l ont envoyée dans toutes les écoles

Mehr

CM1/CM2. 1. Amorce collective à travers les représentations initiales des élèves sur l adjectif et réactivation des connaissances

CM1/CM2. 1. Amorce collective à travers les représentations initiales des élèves sur l adjectif et réactivation des connaissances CM1/CM2 Séquence Les phrases complexes NUMÉRO DE SEANCE 1 CM1/CM2 ADJEKTIVE : DER KOMPARATIV UND DER SUPERLATIV Clothilde RAUCH PILIER DU SOCLE COMMUN OCTOBRE 2007 : ECRIRE Capacités : Faire des comparaisons

Mehr

Un magasin de Kiel, tenu par une Française, propose des produits sans emballage. Est-ce là un moyen de réduire efficacement les déchets?

Un magasin de Kiel, tenu par une Française, propose des produits sans emballage. Est-ce là un moyen de réduire efficacement les déchets? Séquence 1 Public cible 4 e, 3 e / Écouter, Parler : A2 ; Écrire : B1 MÜLLREDUZIERUNG Un magasin de Kiel, tenu par une Française, propose des produits sans emballage. Est-ce là un moyen de réduire efficacement

Mehr

Activité Organisation Consignes

Activité Organisation Consignes Unité 1, séance 1 Activité Organisation Consignes Entretien : Dénombrer jusqu à 5 1. Dire combien d objets sont montrés (Der Lehrer zeigt eine bestimmte Anzahl an Gegenständen und versteckt sie sofort

Mehr

Table des matières. Page. Einleitung und didaktische Hinweise 4/5 Die Autorin/der Illustrator 5 Plan de travail 6 Annexe: Lexique 40.

Table des matières. Page. Einleitung und didaktische Hinweise 4/5 Die Autorin/der Illustrator 5 Plan de travail 6 Annexe: Lexique 40. Table des matières Einleitung und didaktische Hinweise 4/5 Die Autorin/der Illustrator 5 Plan de travail 6 Annexe: Lexique 40 Niveau Titre Nombre de devoir de solution Les trois filles 1 Les vases des

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

WILLKOMMEN IN ÖSTERREICH Kursmaterialien für den Einstieg in die deutsche Sprache Lösungen

WILLKOMMEN IN ÖSTERREICH Kursmaterialien für den Einstieg in die deutsche Sprache Lösungen WILLKOMMEN IN ÖSTERREICH Kursmaterialien für den Einstieg in die deutsche Sprache Lösungen Lektion 01: Begrüßung 3 Begrüßungen: Hallo! Guten Abend! Guten Morgen! Guten Tag! Verabschiedungen: Tschüss! Auf

Mehr

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français Französisch Niveau I La communication professionnelle en français Le cours proposé en première année est basé sur le langage spécifique au monde de l entreprise. L accent est mis sur les thèmes suivants

Mehr

Ganz Spontan: Eine Sprache, drei Länder Einheit 1 (Seite 8)

Ganz Spontan: Eine Sprache, drei Länder Einheit 1 (Seite 8) Ganz Spontan: Eine Sprache, drei Länder Einheit 1 (Seite 8) Pour les débutants : Ergänze. Germany Schweiz Österreich Austria England Switzerland England Deutschland France France Frankreich Allemagne Autriche

Mehr

T Connaissances Déroulement et activités Matériel Capacités développées 10 La météo

T Connaissances Déroulement et activités Matériel Capacités développées 10 La météo Objectif de séquence: PARLER DE SA FAMILLE classe: cycle 3 Séance N : 1 objectif de la séance : connaître le lexique des membres de la famille durée : 45 min T Connaissances Déroulement et activités Matériel

Mehr

Austausch über die Bilder beim erstem virtuellen Museumsrundgang.

Austausch über die Bilder beim erstem virtuellen Museumsrundgang. Activité A Seite 20 21 Kommentar zu den Arbeitsblättern 1.1-1.5 Visite au musée Lerznziel Tu visites le musée virtuel où tu vois des tableaux étonnants. Austausch über die Bilder beim erstem virtuellen

Mehr

Magische Bälle. Bedienungsanleitung ******************************************************************************************

Magische Bälle. Bedienungsanleitung ****************************************************************************************** Magische Bälle Bedienungsanleitung Ein Ball wird zu zwei Bällen, welche wiederum in einen Würfel verwandelt werden können. Verpackungsinhalt: Zwei Schaumstoffbälle und ein Schaumstoffwürfel. Der Würfel

Mehr

Hotel Feriendorf Twannberg Village de vacances du Twannberg. www.groups.ch/k-7163-5941

Hotel Feriendorf Twannberg Village de vacances du Twannberg. www.groups.ch/k-7163-5941 Hotel Feriendorf Twannberg Village de vacances du Twannberg www.twannberg.ch Tauchen Sie ein in die farbige Pavillonwelt des Twannbergs Endlich können Sie ungestört ein Buch lesen oder ganz einfach auf

Mehr

N oubliez pas que vous n avez pas besoin de comprendre la totalité du document pour répondre.

N oubliez pas que vous n avez pas besoin de comprendre la totalité du document pour répondre. Evaluation niveau A2 fin 3 ème LV2 Session 2013 Aix-Marseille Epreuve : allemand Script compréhension orale 20 minutes 15 N oubliez pas que vous n avez pas besoin de comprendre la totalité du document

Mehr

Spécial Tous ensemble

Spécial Tous ensemble Spécial Tous ensemble Tous ensemble Nr. 15 Februar 2011 Liebe Kolleginnen und Kollegen, für Tests und Klassenarbeiten kann man gar nicht gut genug vorbereitet sein. Die beiden Januar-heiten zu Tous ensemble!

Mehr

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Épisode 03 Direction Kantstraße

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Épisode 03 Direction Kantstraße Épisode 03 Direction Kantstraße Anna se rend dans la Kantstraße, mais elle prend du retard parce qu elle doit demander son chemin. Elle perd encore plus de temps lorsque les motards aux casques noirs réapparaissent

Mehr

I. Textverständnis (15P)

I. Textverständnis (15P) I. Textverständnis (15P) Lesen Sie den Text und kreuzen Sie die korrekte Antwort an. Geben Sie für jede Antwort die Zeile an. Lisez le text et cochez la bonne réponse. Donnez pour chaque réponse la ligne.

Mehr

Volles Programm. 1. Sport oder Musik? Etappe 2. Hör zu: Was sind Marlies und Valis Hobbys?

Volles Programm. 1. Sport oder Musik? Etappe 2. Hör zu: Was sind Marlies und Valis Hobbys? Volles Programm Am Ende dieser Etappe schreibst du dein erstes deutsches Gedicht. H 1. Sport oder Musik? Hören + [Monolog] Schritt 1 Hör zu: Was sind Marlies und Valis Hobbys? Schritt 2 Der Lehrer erklärt:

Mehr

Magische weiße Karten

Magische weiße Karten Magische weiße Karten Bedienungsanleitung Ein Stapel gewöhnlicher Karten wird aufgedeckt, um die Rückseite und die Vorderseite zu zeigen. Wenn eine Karte ausgewählt wurde, ist der Magier in der Lage, alle

Mehr

Envol 7 standard, Unité 6

Envol 7 standard, Unité 6 Envol 7, U06, 1. les loisirs 1 les loisirs die Freizeit 2 jouer d'un instrument ein Instrument spielen 3 la lettre der Brief 4 l'activité (f.) die Tätigkeit die Beschäftigung 5 collectionner sammeln 6

Mehr

Schritte plus 1+2 Portfolio

Schritte plus 1+2 Portfolio Das bin ich Das bin ich Ich heiße... Mein Vorname ist... Mein Familienname ist... Ich komme aus... Ich spreche... Ich wohne in... Meine Adresse ist... Meine Telefonnummer ist... Was ich sonst noch sagen

Mehr

Magisches Ufo Bedienungsanleitung

Magisches Ufo Bedienungsanleitung Magisches Ufo Bedienungsanleitung Trick 1: Einmal ein magisches Schütteln und ein Zahnstocher springt von einem Loch zum anderen direkt vor Ihren Augen! Das Geheimnis: Auf den beiden Seiten ist jeweils

Mehr

Je suis capable de comprendre les formules usuelles de salutations et de prises de contact ainsi que de les produire. Hallo! Salut!

Je suis capable de comprendre les formules usuelles de salutations et de prises de contact ainsi que de les produire. Hallo! Salut! 9 ème SE PRESENTER (I+II) R1 Page 1 sur 8 SE PRESENTER Ι Je suis capable de comprendre les formules usuelles de salutations et de prises de contact ainsi que de les produire. Hallo! Salut! Guten Morgen!

Mehr

Seelsorge für ältere Migrantinnen und Migranten im Kanton Bern

Seelsorge für ältere Migrantinnen und Migranten im Kanton Bern Seelsorge für ältere Migrantinnen und Migranten im Kanton Bern Evaluation im Auftrag von migratio, der Dienststelle der Schweizer Bischofskonferenz der Seelsorge für die Migranten und Menschen unterwegs

Mehr

Objectifs: - savoir composer un CV et une lettre de candidature simple.

Objectifs: - savoir composer un CV et une lettre de candidature simple. Thème VII> LE TRAVAIL, Séquence n 7.3 Sich bewerben (4 e 3 e ) Cette leçon ne concerne que les élèves de 4 e 3 e. Objectifs: savoir composer un CV et une lettre de candidature simple. Durée de la séquence

Mehr

Wedel (Schleswig Holstein) 22 Avril 29 Avril 2009

Wedel (Schleswig Holstein) 22 Avril 29 Avril 2009 Wedel (Schleswig Holstein) 22 Avril 29 Avril 2009 Du wirst an einem deutsch-französischen Schüleraustausch teilnehmen. Du wirst Notizen schreiben, Fotos kleben, vielleicht zeichnen, Interviews machen und

Mehr

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin Lernziele (TP ) - die Messgrösse ph und deren Bedeutung kennen lernen - ph-werte messen und diskutieren können - die naturwissenschaftliche Arbeits- und Denkweise in der Praxis anwenden (Messungen durchführen

Mehr

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Programm Programme ab 9.45 10.15 Begrüssungskaffee Begrüssung

Mehr

Vergleichsarbeiten 2010 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Französisch Durchführungserläuterungen

Vergleichsarbeiten 2010 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Französisch Durchführungserläuterungen Vergleichsarbeiten 2010 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Französisch Durchführungserläuterungen 1. VORBEREITUNG DER TESTDURCHFÜHRUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES TESTS BENÖTIGEN SIE: einen Klassensatz Testhefte eine

Mehr