Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen Neustadt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen 2007. Neustadt"

Transkript

1 Stadtteile der 2007 Neustadt

2 Bremens Stadt- und Ortsteile im Zeitvergleich Neustadt In der Veröffentlichungsreihe Stadtteile der werden die Stadtteile und Stadtbezirke Bremens aus der Sicht der Statistik beschrieben. In den Kapiteln werden Themen wie Flächennutzung, demografische Grundlagen, kirchliche Verhältnisse, Bildung, Arbeitsmarkt, Bauen und Wohnen, Verkehr, Soziales und Wahlen anhand ausgewählter Merkmale behandelt. Dabei werden nicht nur die Verhältnisse im Stadtteil, sondern auch in den zugehörigen Ortsteilen und in der Gesamtstadt betrachtet. Das jeweils aktuelle Berichtsjahr wird durch weitere Zeitschnitte, die zum Teil bis in die 70-er Jahre zurückreichen, ergänzt. Somit ergibt sich ein umfassendes Bild der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung des Stadtteils. Mit dieser Reihe erweitert das Statistische Landesamt Bremen sein umfassendes Angebot an kleinräumigen statistischen Informationen. Neben den klassischen Printmedien stehen Ihnen auch zahlreiche digitale Informationsangebote im Internet unter bremen.de, Rubrik Daten und Fakten zur Verfügung. Bremen, im April 2008 Jürgen Wayand Stellvertretender Amtsleiter

3 Impressum Herausgeber: An der Weide Bremen Tel.: Fax: Bearbeitung: Dr. Karsten Drescher Entwurf und Gestaltung: Heinz-Peter Blida Druck: ISSN: , Bremen 2008 Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Die Verbreitung, auch auszugsweise, über elektronische Systeme/Datenträger bedarf der vorherigen Zustimmung. Alle übrigen Rechte bleiben vorbehalten

4 Inhalt Flächennutzung. Gesamtfläche nach Nutzungsart 7.2 Siedlungs- und Verkehrsfläche nach Nutzungsart 7.3 Gebäude- und Freifläche nach Nutzungsart 8.4 Wohnfläche nach Haustyp 8.5 Gesamt-, Erholungs- und Verkehrsfläche 9 2 Bevölkerung 2. Bevölkerungsstand 2.. Bevölkerung nach Altersstruktur Bevölkerung sowie Frauen- und Ausländeranteil 2..3 Ausländische Bevölkerung nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten Im Ausland geborene Deutsche nach ausgewählten Geburtsstaaten Bevölkerung mit Migrationshintergrund nach Geschlecht und Altersgruppen Bevölkerung nach Migrationsstatus Bevölkerung nach Familienstand Bevölkerung ab 8 Jahren nach Wohndauer an der Adresse Erwartete restliche Wohndauer im Ortsteil nach Alter Bevölkerung nach Haushaltsgröße Privathaushalte nach Haushaltsgröße Privathaushalte nach Zahl der Kinder im Haushalt Privathaushalte nach Haushaltstyp Bevölkerungsbewegung Natürliche Bevölkerungsbewegung 2.2. Lebendgeborene nach Staatsangehörigkeit, Fertilitätsraten sowie mittlere Kinderzahl Gestorbene nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit sowie mittlere Lebenserwartung Eheschließende (am Wohnort) Einbürgerungen Räumliche Bevölkerungsbewegung 2.3. Zuzüge (über Ortsteilsgrenzen) nach Staatsangehörigkeit und Herkunftsgebiet Zuzüge und jährliche Zuzugsraten nach Herkunftsgebiet Fortzüge nach Zielgebiet Fortzüge und jährliche Fortzugsraten nach Zielgebiet Wanderungssalden nach Herkunfts- /Zielgebiet Fortzüge in das Umland nach Kreisen Zuzüge (über Ortsteilsgrenzen) nach Staatsangehörigkeit und Altersgruppen Fortzüge (über Ortsteilsgrenzen) nach Staatsangehörigkeit und Altersgruppen Wanderungssalden nach Staatsangehörigkeit und Altersgruppen 33 3 Kirchliche Verhältnisse 3. Evangelische und katholische Bevölkerung nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit Evangelische und katholische Bevölkerung nach Altersgruppen (nur Deutsche) 35 4 Bildung 4. Bevölkerung (5 bis unter 65 Jahre) nach Bildungsstand Schüler/innen (am Wohnort) an Schulen der allgemeinen Ausbildung nach Klassenstufe Schüler/innen (am Wohnort) der Klassenstufen 5-0 und -3 an Schulen der allgemeinen Ausbildung nach Schulart Ausländische Schüler/innen (am Wohnort) an Schulen der allgemeinen Ausbildung nach Schulart Klassen und Schüler/innen an Schulen der allgemeinen Ausbildung (am Schulstandort): Schularten Schulen der allgemeinen Ausbildung, Klassen und Schüler/innen (am Schulstandort): Grundschulen und Sekundarschulen Schulen der allgemeinen Ausbildung, Klassen und Schüler/innen (am Schulstandort): Hauptschulen und Realschulen Schulen der allgemeinen Ausbildung, Klassen und Schüler/innen (am Schulstandort): Gymnasien 4 5

5 Inhalt 5 Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit 5. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, Arbeitslosigkeit 5.. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (am Wohnort) nach Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Altersstruktur Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (am Wohnort) nach Berufsgruppen Arbeitslose nach Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Altersstruktur Arbeitslose nach Berufsgruppen sowie Langzeitarbeitslose Erwerbsbeteiligung 5.2. Bevölkerung nach Beteiligung am Erwerbsleben Erwerbstätige nach der Stellung im Beruf Bevölkerung nach überwiegendem Lebensunterhalt 47 6 Arbeitsstätten und Beschäftigte 6. Arbeitsstätten nach Wirtschaftsbereichen Beschäftigte nach Wirtschaftsbereichen Betriebe und Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe sowie im Bereich Vorbereitende Baustellenarbeiten, Hoch- und Tiefbau Unternehmen, Beschäftigte und Umsatz im Handwerk Arbeitsstätten, Beschäftigte, Umsatz, Geschäfts- und Verkaufsfläche im Einzelhandel Arbeitsstätten, Beschäftigte und Umsatz im Gastgewerbe Betriebe und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort 54 7 Gebäude und Wohnungen 7. Baugenehmigungen und Baufertigstellungen 7.. Baugenehmigungen für neu errichtete Gebäude Baugenehmigungen für neu errichtete Wohngebäude Baufertigstellungen für neu errichtete Gebäude Baufertigstellungen für neu errichtete Wohngebäude Gebäude- und Wohnungsstand 7.2. Wohngebäude (ohne Wohnheime) nach Zahl der Wohnungen Wohnungen und Wohnflächen Wohngebäude nach Baujahresgruppen Wohnungen nach Baujahresgruppen des Gebäudes Gebäude mit Wohnraum nach öffentlicher Förderung sowie Gebäude mit Eigentümerwohnungen Bewohnte Wohnungen nach Besitzverhältnis und öffentlicher Förderung 63 8 Verkehr 8. Bestand an Fahrzeugen 64 9 Sozialleistungen 9. Empfänger/innen laufender Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit Empfänger/innen laufender Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen nach Altersstruktur Bedarfsgemeinschaften und Hilfebedürftige (SGB II) 66 0 Lohn- und Einkommensteuer 0. Lohn- und Einkommensteuerpflichtige und Einkünfte 67 Wahlen. Ergebnisse der Europawahl 68.2 Ergebnisse der Bundestagswahl 69.3 Ergebnisse der Bürgerschaftswahl 70 6

6 Flächennutzung. Gesamtfläche nach Nutzungsart ha Landwirtschaftsfläche Gesamtfläche Siedlungsund Verkehrsfläche davon Waldfläche Wasserfläche Fläche anderer Nutzung % ha % ha % ha % ha % ,7 0 0,0 0 0,0 23 6,3 0 0, ,7 0 0,0 0 0,0 23 6,3 0 0, ,0 0 0,0 0 0,0 0 0,0 0 0, ,0 0 0,0 0 0,0 0 0,0 0 0, ,0 0 0,0 0 0,0 0 0,0 0 0, ,0 0 0,0 0 0,0 0 0,0 0 0, ,0 0 0,0 0 0,0 0 0,0 0 0, ,0 0 0,0 0 0,0 0 0,0 0 0, ,0 0 0,0 0 0,0 0 0,0 0 0, ,0 0 0,0 0 0,0 0 0,0 0 0, ,5 0 0, 0 0,0 0 0,0 0 0, ,2 0 0, 0 0,0 0 0,0 0 0, ,0 47 7,6 2 0,3 2,9 8, ,0 37 6,0 0 0,0,7 7, , 94 6,3 2 0,3 62 0,7 3 0, ,5 94 6,4 2 0,3 64,2 4 0, ,7 40 9, 4 0,2 96 6,2 0, ,2 3 8,5 2 0, 98 6,3 2 0, , ,8 46, ,0 446, , ,7 454, ,2 388,2 Quelle: GeoInformation Bremen; angegebene Ortsteilfl äche stimmt nicht exakt mit der tatsächlichen Fläche überein. 2 ohne stadtbremisches Überseehafengebiet Bremerhaven..2 Siedlungs- und Verkehrsfläche nach Nutzungsart Verkehrsfläche Siedlungsund Verkehrsfläche Gebäude- und Freifläche Betriebsfläche ohne Abbauland davon Friedhof Erholungsfläche Quelle: GeoInformation Bremen; angegebene Ortsteilfl äche stimmt nicht exakt mit der tatsächlichen Fläche überein. 2 bezogen auf die Gesamtfl äche. 3 ohne stadtbremisches Überseehafengebiet Bremerhaven. ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % , , 0, 9 3,6 0 0, , ,7 7 50,2 0, 9 3,3 0 0, , , ,0 0 0,0 0 0, 0 0,0 8 9, , ,8 0 0,0 0 0, 0 0,0 8 20, ,0 3 67,5 0 0,0 4 9,5 0 0,0 22, ,0 3 67,5 0 0,0 4 9,5 0 0,0 22, , ,2 0 0,0 0,0 0 0,0 9 30, , ,2 0 0,0 0,0 0 0,0 9 30, ,0 35 8, 0 0,0 0 0,4 0 0,0 8 8, ,0 35 8, 0 0,0 0 0,4 0 0,0 8 8, ,5 36 7,3 0 0,0 3 5,3 3 6,3 9 6, , ,7 0 0,0 3 5,0 3 6,3 9 7, , ,3 6 0, 45 7,4 0 0, , , ,4 0 0,0 3 5,0 0 0, , , 24 2,5 0 0, ,4 23 3,9 29 5, ,5 24 2,5 7 0, ,5 22 3,9 32 5, , ,4 8 0, 30 20, 26, , , ,2 8 0, 290 8,8 26, , , , , ,2 34, , , , , ,3 29 0,9 3 66,5 7

7 Flächennutzung.3 Gebäude- und Freifläche nach Nutzungsart Gebäude- und Freifläche öffentliche Zwecke Wohnen Gewerbe und Industrie ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % 2 davon zu Verkehrsanlagen Freifläche sonstige Nutzung , 9 6,5 0 6,7 9 3,3 4 2,8 2,4 26 8, ,2 0 7,0 8,0 7 2,4 4 2,6 2,7 26 8, ,0 2 6, 27,2 0,0 5 38,2 0 0,5 3 6, ,8 2 5,4 27,9 2 4,8 4 33,8 0 0, 3 7, ,5 2 3, ,4 0 0,4 0 0,0 0 0,0 5 9, ,5 2 3, ,5 0 0,0 0 0,0 0 0, 5 0, ,2 0,0 5 52,0 0 0,9 0 0,8 0,3 4 2, ,2 0,0 6 54, 0 0,3 0 0,7 0 0, 4, , 5 2, ,2 0 0,3 0,0 0 0,3 4 8, , 5 2, ,4 0 0, 0,0 0 0,3 4 8, ,3 5 9, ,2 2,7,4,4 9 7, ,7 5 0, 2 4,2,3,7 0 0,3 8 6, ,3 3 0,4 4 2, , 34 5,5 4 0,7 39 6, ,4 5 0,8 4 2,2 02 6,6 4 6,8 46 7,6 46 7, ,5 20 3,5 36 6,2 5 2,6 0, 3 0,5 47 8, ,5 9 3,3 38 6,6 2 2, 0,3 7,2 46 8, ,4 47 3,0 55 0, 72, 55 3,6 0 0,7 35 8, ,2 48 3, 6 0,4 34 8,7 62 4,0 56 3,6 42 9, , , , ,7 460, , , , , , , 420,3 29 3, ,7 Quelle: GeoInformation Bremen; angegebene Ortsteilfl äche stimmt nicht exakt mit der tatsächlichen Fläche überein. 2 bezogen auf die Gesamtfl äche. 3 ohne stadtbremisches Überseehafengebiet Bremerhaven..4 Wohnfläche nach Haustyp davon Wohnfläche Wohnblock Einzelhaus Doppelhaus Reihenhaus Sonstiges ha m 2 je Einw. ha % ha % ha % ha % ha % ,5 6 7,4 77,4 0,2,6 0,0 0,0,9 20, 0, 0, ,3 8 9,2 80,8 0,,2 0,0 0,0,9 6,8 0,, ,0 23 8,7 79,5 0,0 0,4 0,0 0, 2, 9,5 0, 0, ,3 25 8,9 78,8 0,0 0,4 0,0 0, 2,2 9,6 0,, ,5 33 3, 53,5 0, 0,6 0,0 0,0,2 45,9 0,0 0, ,5 34 3, 53,5 0, 0,6 0,0 0,0,2 45,8 0,0 0, ,4 28 6,7 43,8 0, 0,7 0,2,2 8,2 53,5 0,0 0, ,0 30 6,8 42,3 0, 0,7 0,2,2 8,5 53,0 0,5 2, , ,3 80,0,0 3,9 0, 0,5 4,0 5,6 0,0 0, , ,2 79,6, 4,4 0, 0,5 4,0 5,5 0,0 0, ,0 29 3,9 9,4 0,3,5 0, 0,4 5,8 78,8 0,0 0, , 3 4,5 2,2 0,2,0 0, 0,4 6,0 76, 0,3, ,9 00 3,0 2,2 6,8 48,6 3,9 28, 0,3 2, 0,0 0, ,5 00 2,3 7,0 7,0 5,7 3,9 29,0 0,3 2,2 0,0 0, ,6 55,9 33,6 2,0 5,5,7 4,6 8,6 52,4 0,0 0, ,8 55,7 30,9 2,2 5,8,9 5, 20, 53,,9 5, , ,0 48,3 0,5 6,7 6,0 3,8 62,2 40,0 0, 0, , ,6 47,6 0,9 6,8 6,3 3,9 64,2 39,9 2,9, , ,2 23,3 2 74,9 44,6 560,7,5 964,0 9,8 20,9 0, , ,2 2, ,9 44,4 62,9,9 035, 20,0 92,0,8 Quelle: GeoInformation Bremen; angegebene Ortsteilfl äche stimmt nicht exakt mit der tatsächlichen Fläche überein. 2 ohne stadtbremisches Überseehafengebiet Bremerhaven. 8

8 Flächennutzung.5 Gesamt-, Erholungs- und Verkehrsfläche Gesamtfläche Erholungsfläche Verkehrsfläche Sportfläche darunter Grünanlage darunter Straße, Weg, Platz ha Einw. je ha ha % 2 m 2 je Einw. ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % ,6 33 0,4 9 3, , , , ,2 8 3, 28 20, 28 9, , 0 0 0,0 0 0, 8 9,9 8 9, , 0 0 0,0 0 0, 8 20, 8 9, , ,5 0 0,0 22,9 22, , ,5 0 0,0 22,9 22, ,0 0 0,0 0,0 9 30,8 9 30, ,0 0 0,0 0,0 9 30,8 9 30, , ,0 0 0,4 8 8,5 8 8, , ,0 0 0,4 8 8,5 8 8, , ,0 3 5,3 9 6,7 9 6, , ,0 3 5,0 9 7,3 9 7, , ,0 45 7, ,2 40 6, , ,0 3 5, ,6 44 7, , , ,9 29 5, 28 4, , , ,0 32 5,5 3 5, , 72 25, , ,3 42 9, , , , ,6 47 9, , , , , , , , ,9 3 66, ,0 Quelle: GeoInformation Bremen; angegebene Ortsteilfl äche stimmt nicht exakt mit der tatsächlichen Fläche überein. 2 bezogen auf die Gesamtfl äche. 3 ohne stadtbremisches Überseehafengebiet Bremerhaven. 9

9 Bevölkerungsstand 2.. Bevölkerung nach Altersstruktur Bevölkerung davon im Alter von... bis unter... Jahren und mehr mittl. Alter % % % % % % Jahre , ,8 666, , ,9 90 5,2 39, , , , , , , 4, , , , , , ,6 42, , , , , , ,9 42, , , 659, , ,8 02 7,3 42, , , , ,9 94 4, ,5 42, ,8 665, , , 096 8, , 39, , , , ,0 79 4, , 40, , ,7 590, ,3 70 4,2 76 5,2 39, , , , , , ,9 39, , ,8 525, , , ,5 40, , , , , ,0 60 3, 39, ,3 06, 809 8, , , ,6 42, , , , ,0 87 5, ,0 4, , , , ,4 62 5, ,9 40, ,2 67 9, , , 69 5, ,8 40, , 66 8, , , , 983 3,6 40, , 562 7,7 822, , , , 40, ,8 728,0 62 9, , , , 42, ,0 69,4 639, ,0 9 6, ,2 42, ,4 49 7, , , , ,7 40, , , , , , ,2 39, , ,6 575, , , 70 3,8 39, , , , , , 755 4,0 39, ,5 29 6, 54 7, , , ,7 40, ,4 64, , , , ,8 46, , , , ,0 9 22, ,7 47, , , , , , ,9 47, , , , , , ,2 47, , , , , , ,0 46, ,9 975, , ,2 54 8, 492 7,8 39, , , , , , ,0 39, , , 86, ,9 06 4, ,3 39, , , 590 8, ,7 06 5, ,2 40, , , , , 085 6, 86 2,8 39, , , , , ,2 96 3,5 40, , ,2 95, , , ,2 39, , , , , , 274 6,2 40, ,8 05 6,8 95 2, , , ,9 43, ,3 06 7,5 04 7,4 5 36, , ,7 44, ,2 08 8,2 6 8, , , ,4 44, ,8 0 7,5 27 9, , 244 8, 32 23, 45, , 0 4,0 904, , , ,7 39, ,2 92 3,8 796, ,7 09 5, , 40, , , , ,8 70 8,4 8 8,5 42, , , , , 209 8,9 72 8,3 42, , , , ,4 6,9 27 8,5 4, ,4 77, , ,3 08 6, ,3 4, , , , , , ,6 40, , ,9 5 90, , , , 4, , , , , , , 4, , , , , , ,2 4, , , , , , ,7 4, , , , , , ,8 4, , , , , , ,8 37, , , , , , ,6 40, , , , , , ,4 4, , , , , , ,7 42, , , , , , ,7 42, , , , , , ,7 43,3 Bevölkerungsfortschreibung, Verteilung unterhalb der Stadtebene ist dem Einwohnermelderegister entnommen. 0

10 Bevölkerungsstand 2..2 Bevölkerung sowie Frauen- und Ausländeranteil Bevölkerung Frauen 65 Jahre und älter ausländische Bevölkerung davon im Alter von... bis unter... Jahren und mehr mittl. Alter % 2 % 2 % 2 % 2 % 2 % 2 Jahre , , ,8 55 5, 66 4, 6 0,7 26, , , ,6 0 4,4 28 8,0 5,5 30, , , , , 507 2,8 24 2,3 3, , , , , ,4 38 3,8 33, , , ,2 4 29, ,7 46 4,5 34, , , , , ,9 59 5,5 35, ,9 6 63, , 6 5,4 79 4,6 4 0,4 27, , , ,0 33 7, ,2 7 0,8 27, , , , , ,5 6 2, 30, , , , , ,3 8 2,8 3, , , ,8 55 3, ,0 3 5,2 3, , , , , ,6 44 7,3 33, , , ,7 89 5, ,2 0,6 27, , ,6 67 8, , 434 9,0 0,7 27, ,9 9 69, ,7 65 5, , 6,2 30, , , 946 2, ,7 70 3,3 26 2,4 3, , , 887 2,3 58 6, 69 3, 38 3,9 33, , , 840,6 97,3 68 2,7 62 6, 36, , ,3 34 4,7 70 5, ,8 5 0,4 27, , , , , 365 0,7 9 0,7 26, , , 823 5, ,7 69 6,0 2,3 29, , , , , ,2 23 2,8 29, , , , , ,2 30 4,2 3, , , , ,3 72 7,9 59 7,8 34, , ,3 83,2 22,5 56,3 5 0,5 30, , , ,8 0 2, 62 4,8 0 0,7 26, , , , , ,0 0,7 28, , ,5 596, ,7 49 4,3 2,4 3, , ,2 562,6 2 7,6 47 4,7 33 2,4 35, , , ,0 00 6, ,2 58 4,4 38, , ,8 44 4,9 99 6,0 32 5,9 3 0,2 25, , , , , ,9 8 0,6 26, , ,5 92 2, , ,6 5,5 29, , , , 60 7, ,5 4,4 32, , , ,4 58 7, ,0 29 3,4 32, , ,0 808,9 3 4, ,8 48 5,2 34, , 44 55,0 84 4,9 6,7 78 7, , ,6 69 6,7 35 8,0 36,6 96 8,6 3, 26, , , , ,9 83 6,3 6 2,3 28, , ,7 27 5, ,9 62 6,6 0 3,8 32, , ,2 29 6,6 32 9, ,3 7 2,6 36, , , , , ,6 7 5,4 35, , , , 7 0, ,3 5 0,4 23, , ,2 70 7, , ,9 3,0 25, , , 08 7,4 3 34, ,3 3, 28, , , , ,3 9 2,4 34 2,9 30, , , , , ,4 64 5,3 30, , , , , ,9 0 8, 32, , , , 573 5, ,7 39 0,4 26, , , , , ,0 76 0,9 26, , , , , , 3,4 29, , , , , ,0 84 2,5 3, , , , , , ,0 32, , , , , , 448 6,2 34, , , , , , ,5 27, , , , , , ,9 27, , , , , ,5 578,6 29, , , , , , ,6 3, , , , , , ,6 32, , , , , , ,6 34,9 Bevölkerungsfortschreibung, Verteilung unterhalb der Stadtebene ist dem Einwohnermelderegister entnommen. 2 je 00 Einwohner der Geschlechts- bzw. Altersgruppe.

11 Bevölkerungsstand 2..3 Ausländische Bevölkerung nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten Insgesamt Türkei EU25-Staaten 2 EU5-Staaten 3 darunter davon Polen ehem. Jugoslawien 4 GUS-Staaten 5 Sonstige Staaten % % % % % % % , , ,0 3 3,3 24 6, , , , ,2 2 3,3 22 6, , , 65 25,2 38 2, 26 4,0 4 6,3 2 0, , , , ,5 40 5,0 79 9,9 20 2, , , ,5 49 8,2 47 5,7 97,8 5 6, , , ,2 76 8,7 78 8,3 66 7,0 69 7, , , ,4 9 20,8 6,4 28 6, , ,5 3 28, ,0 9 4,7 23 5, , , , ,2 34 5,4 28 4, , , ,4 43 8,6 24 3, 47 6,, , , , 34 7,3 6 2, 78 0, 4, , , , 36 6,6 57 7,0 56 6,8 40 4, , , , ,0 2 3, 2 3, , , , ,6 39 6,4 32 5, , , ,5 44 7,7 53 6,5 40 4,9 2 0, , , ,0 78 8,8 45 4,8 79 8,3 5 0, , , ,2 38 5,7 48 5,4 60 6,8 35 4, , , ,5 80 2,7 6 7,4 58 7,0 20 2, , ,3 26 2,5 8 20,2 6,0 26 4, , ,2 2 22, ,4 9,8 23 4, , ,6 60 9,7 7 4,4 4 5,0 36 4,4 5 0, , ,5 69 7,9 26 3,4 39 4, 55 5,8 7, , ,7 67 9,7 29 5,2 32 3,8 79 9,3 25 3, , , ,3 5 6,6 44 4,8 95 0,5 20 2, , , , ,8 5,8 25 9, , , 74 22, 52 5,5 2 6,3 5 4, , ,3 0 20,6 64 2,0 44 8,3 9 3,6 3 0, , ,6 03 7,3 74 2,4 27 4,5 36 6,0 3 2, , ,8 04 8,7 7 2,8 27 4,9 59 0,6 34 6, 2 2, , 3 20,9 72,5 50 8,0 48 7,6 30 4,8 7 8, ,6 23 3, ,5 0,3 57 7, , , 63 29, 49 26,6 3 2,3 4 7, , ,6 96 2,6 7 8,9 24 2,6 64 7, 0, , , , ,8 27 3,0 05,7 7, , , ,3 52 8,4 33 4,0 9 4,4 23 2, , , 27 34, ,4 6 7,7 53 6,7 45 5, , , , ,7 4 3,0 0, , ,6 32 8,6 28 6,3 4 2,3 3, , , 4 7,3 39 6,5 2 0,8 3, , ,0 7 32,4 68 3, 2 0,9 7 7,8 5 2,3 69 3, , 79 36,2 37 7,0 38 7,4 2 5,5 6 2, , ,8 96 3, ,5 3 0,3 26 8,6 4, , ,0 34,4 08 9,2 24 2,0 30 2, , ,7 04,8 69 7,8 3 3,5 24 2, , ,6 37 2,5 97 8,9 40 3,6 26 2,4 4 0,4 44 3, ,9 74 3,4 29 9,9 42 3,2 04 8,0 9 0, , ,4 22 5,4 73 2,0 36 2,5 58 4,0 26, , , ,2 70,5 62 4,2 0 6,9 39 2, , , , ,4 89 2,0 22 4, , , , ,5 48 3,9 83 4, , ,8 7 20, , , ,5 7 0, , , ,4 03 7, , , 97, , ,6 34 2, 983 5, , ,8 24 3, , , ,5 4 7, , , , , , , ,0 72 4, ,4 53 0, , , , , , , 48 0, , , , , , , , , , , , , , , , , , 7 752, , , , , , , , , , , ,7 Quelle: Einwohnermelderegister. 2 EU5-Staaten sowie Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Zypern. 3 Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden und Spanien. 4 ohne Slowenien. 5 Armenien, Aserbeidschan, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Moldawien, Russland, Tadschikistan, Ukraine, Usbekistan, Weißrussland. 2

12 Bevölkerungsstand 2..4 Im Ausland geborene Deutsche nach ausgewählten Geburtsstaaten im Ausland geborene Deutsche Geburtsstaat (ehemalige) Sowjetunion 8 bis unter 65 Jahre Geburtsstaat Polen 8 bis unter 65 Jahre Geburtsstaat Türkei 8 bis unter 65 Jahre % 2 % 2 % 2 % 2 % 2 % 2 % ,9 54 0,9 44 0,9 52 0,8 42 0,9 30 0,5 29 0, , 2 0,3 0,3 3 0,7 29 0,8 26 0,6 25 0, ,9 3 0,4 2 0,4 57 0,8 5 0,9 36 0,5 33 0, ,3 25 0,5 23 0,6 37 0,7 29 0,7 53,0 50, , 80,7 66 2,3 66,4 52,8 80,7 7 2, ,3 30 0,4 26 0,5 33 0,5 28 0,6 40 0,6 39 0, ,6 6 0,4 6 0,7 8 0,6 6 0,7 22,6 2 2, ,4 45 0,7 4 0,9 58 0,9 50, 82,2 76, , , , , , ,9 344, , , , , , , , Quelle: Einwohnermelderegister. 2 bezogen auf alle Einwohner der Altersgruppe Bevölkerung mit Migrationshintergrund nach Geschlecht und Altersgruppen davon davon im Alter von... bis unter... Jahren mittl. männlich weiblich unter und mehr Alter % 2 % 2 % 2 % 2 % 2 % 2 Jahre , , ,9 27 5, ,2 08 0, 35, , , , , ,4 6 0, 3, , , 665 7, , ,7 97 9,5 34, , , , , ,0 94 2,5 32, , , ,8 3 49, ,6 09 8,3 34, , , , ,4 93 8,5 74 8, 32, , , , , ,4 27 8,7 35, , , , , ,4 37 0,9 30, , , , , , ,8 33, , , , , , ,3 33,2 Schätzung; mit dem KOSIS-Programm MigraPro aus dem Einwohnermelderegister abgeleitet. 2 bezogen auf alle Einwohner der Altersgruppe. 3

13 Bevölkerungsstand 2..6 Bevölkerung nach Migrationsstatus Bevölkerung Bevölkerung davon Eingebürgerte 2 Aussiedler 2 unter 8 Jahren unter 8 Jahren hintergrund ohne Migrations- Ausländer % % % 3 % % 3 % , , ,9 53 2,5 4 3, , ,3 32 7, ,0 70,5 0 2, , , ,5 45 6,9 8,6 2, , , ,4 6 23,9 88,6 9, , , , ,3 85 3,8 28 4, , , ,6 49 8,4 90,3 8, , ,7 05 7,8 30 9,6 22, , , , ,2 49 2,2 24 2, , , , , ,0 05 2, , , , , , , ,4 Schätzung; mit dem KOSIS-Programm MigraPro aus dem Einwohnermelderegister abgeleitet. 2 Kindern unter 8 Jahren ist gegebenenfalls der Migrationshintergrund des entsprechenden Elternteils zugeordnet. 3 bezogen auf die Gesamtbevölkerung unter 8 Jahren Bevölkerung nach Familienstand 2 davon mit Familienstand ledig verheiratet verwitwet geschieden % % % % % % % % ,6 38, ,4 43, ,4 0, 40 7,7 8, , 4, ,6 38, ,8 9, ,5 0, ,7 44, ,0 34, ,7 9, ,6 0, ,0 48, ,9 32, ,4 8, ,8 0, ,0 5, ,3 28, ,4 8, ,3, ,5 56, ,3 24, ,5 8, 600 9,8, ,2 34, ,3 47, ,6 0, ,9 7, ,5 38, ,0 42, ,9 0, ,7 9, ,6 4, ,4 39, ,5 9, ,6 9, ,7 45, ,3 35, ,3 9, ,7 9, ,2 48, ,7 3, ,8 9, ,4, ,2 52, ,7 27, 249 5,4 8, 487 0,6 2, ,0 34, ,2 47,3 98,8, ,0 6, ,7 38, ,5 43, ,3 0, ,5 7, ,7 4, , 40,3 72 9,3 0,3 60 7,9 8, ,9 45, ,7 36, ,9 9, ,5 8, ,2 49, ,3 32, 493 6,8 8, ,7 0, ,8 52, ,0 29, ,9 7, ,4 0, ,7 34, ,8 47, ,6, ,9 7, ,9 38, ,8 40, ,0, ,2 9, ,8 40, ,2 39, ,, 433 7,9 8, ,4 43, ,5 37, ,0 9, ,2 0, ,4 47, ,2 32, ,7 8,8 50 9,8 0, ,7 5, ,4 29, ,2 7, ,7, ,0 32, ,4 50, , 0,9 35 5,6 5, ,4 35, ,5 46,3 74 4,3 0, ,8 7, ,9 35, ,7 46, ,2 0, 377 7,2 7, ,8 39, ,4 42, ,8 9, ,0 8, ,6 42, ,3 38, ,4 8, ,7 0, ,9 47, , 34,2 5 0,5 8, ,4 0,7 26 B t t geschlechts- und altersstandardisiert; Standardbevölkerung: Bevölkerungsfortschreibung; Verteilung unterhalb der Stadtebene ist dem Einwohnermelderegister entnommen. 4

14 Bevölkerungsstand 2..8 Bevölkerung ab 8 Jahren nach Wohndauer an der Adresse Insgesamt davon mit einer Wohndauer von... bis unter... Jahren mittl. Wohndauer und mehr % % % % % % Jahre , , ,7 89 5, , ,8 9, , , 833 5, ,3 59,0 87 3,5 9, , , , 744 3, ,3 9 3,3 8, , , , , , ,3 2, , , , ,5 52 3, ,, , , , ,2 45 0,9 26 6,3 0, , 083 7, , ,5 09 6, ,4 3, , , , 999 6, ,9 45 6,6 2, , , , , 972 5, ,7, , , ,9 76 6, , 335 7,2 2, , , , , , ,8, , , , , , ,7 0, , , , ,4 36 3, ,4 7, , , , ,0 84 9, ,2 6, , , , ,3 77 8,2 492,6 5, ,0 5 9,3 97 5, , , ,5 2, , , , , 809 3, ,, , , , , 783 3, 320 5,4, ,7 55 2,5 49 2, , ,5 84 6,8 6, ,8 83 5,9 27,0 52 3, ,7 74 6,4 6, ,8 77 4,8 68 4,0 43, ,0 65 5,4 5, , , ,0 06 8, , ,5 3, , , , , ,5 33 5,7, , 229 2,6 5 20,2 7 2, , ,9, , , , , , ,5 3, , , , , , ,9 2, , , , , , ,0, , , , , , ,0 4, , , , , , ,7 4, , , , , , ,7 3,9 Schätzung aus dem Einwohnermelderegister. 5

15 Bevölkerungsstand 2..9 Erwartete restliche Wohndauer im Ortsteil nach Alter Stadt / Zeitintervall Erwartete restliche Wohndauer (in Jahren)... im Alter von... Jahren in der Bevölkerung roh stand. 982 bis 986 2,9 2,3 3,4 7,4 2,4 0,6 6,5 6,7 987 bis 99 3,6 2,8 4,2 8,9 2,8,7 7, 7,5 992 bis 996 3, 2,9 3,8 8,0,0 0,6 6,4 6,9 997 bis 200 2,7 2,4 3,0 5,5 9,7, 5,6 6, 2002 bis ,6 2,5 3,2 6,8 0,4,7 6, 6,7 982 bis 986 3,0 2,4 3,3 6,6,8 0,8 6,2 6,6 987 bis 99 4,4 3,3 4,8 9,7 3,8 3,5 7,6 8,2 992 bis 996 3,4 3,0 3,8 8,0,7,3 6,6 7,2 997 bis 200 2,9 2,2 3,0 6,9,3,3 6,3 6, bis ,5 2,6 3,4 6,8 0,,7 6,2 6,9 982 bis 986 4,9 2,8 4,5 0,0 3,8,7 7,5 7,8 987 bis 99 6,6 4,2 6,4 4,0 4,8 2,8 9,3 9,6 992 bis 996 4,8 3,8 4,9,0 4,2 2,6 8,4 8,8 997 bis 200 4,3 3, 4,4 0,5 3,3 2,3 8,0 8, bis ,8 3, 4,5 0,6 5,2 3,5 8,9 9,3 982 bis 986 4, 2,8 4,0 7,4 2,0,4 7,0 7, 987 bis 99 4,7 4,2 5,4, 5,5 2,4 8,4 8,9 992 bis 996 3,5 3,0 4, 9,2 2,4 2,7 7,3 7,9 997 bis 200 3,9 2,6 3,4 7,5 9,9,3 6,3 6, bis ,8 3,0 4,0 9,8 3,7 4,0 7,9 8,7 982 bis 986 6,8 4,2 8,0 5,3 8, 2,6,0 0,5 987 bis 99 8, 5,3 8,5 8, 9,3 4,8 2,2 2,0 992 bis 996 7, 4,4 7,5 5,6 7,7 4,8,3,3 997 bis 200 5,8 3,5 5,9,9 6,7 4,2 0,0 0, bis , 3,9 7,7 3,7 7,2 4,2 0,7 0,9 26 B t t altersstandardisiert: Standardbevölkerung. 6

16 Bevölkerungsstand 2..0 Bevölkerung nach Haushaltsgröße Bevölkerung darunter in Haushalten mit... Person(en) und mehr % % % % % , , , , 45 7, ,4 64 3, ,2 439,6 9 3, , ,8 697,3 342,4 56 2, , , ,5 9 2,2 56 9, , ,8 78 5,7 487, , , , 62 3,4 376,5 27 4, , , ,0 58 2, 026, , , ,5 998, , , , 57 5,9 795, , , , ,5 87 2, 528 8, , , ,0 573, , , , ,7 565, , , , , ,6 02 4, , , ,6 664, , , ,6 80 6,5 507, , , , ,4 6 2, , , , , 790, , , , ,2 790,6 32 4, , , ,2 35 2,3 62 0, , , , , 37 9, , , ,9 60,8 98 7, , , , ,3 04 3, , , ,0 844, , , ,7 79 7,2 975,8 70 0, , , , , , , , ,7 5 07, , , , ,2 4 50, , , , , , , , , , , , , , , , ,5 Schätzung; mit dem KOSIS-Programm HHGEN aus den Einwohnermelderegister abgeleitet. 7

17 Bevölkerungsstand 2.. Privathaushalte nach Haushaltsgröße Insgesamt davon mit... Person(en) und mehr % % % % % mittlere Haushaltsgröße , , , 249 8,9 87 3, 2, , ,4 28 8,7 4 3,5 35,, , , ,3 88 2,0 30 0,7, , , , , 05 3,7 2, , , ,6 24 4,4 46,6, , , ,5 95 3,0 39,2, , ,9 78 6, ,9 95 4,5 2, , ,8 507, ,9 88 2,0, , , , ,3 69,5, , , , ,5 98 3, 2, , , ,6 46 4,7 54,7, , , ,5 44 4, 60,7, , , , ,7 96 6,8 2, , , , 7 6,0 52,8, , , , 27 4,2 48,6, ,9 25 3, , ,6 66 4,3 2, , , 43, ,3 75 2,0, ,2 96 2, , 20 4,6 59,3, , ,7 27 9,0 80 2,0 32 4,8 2, , ,0 2 6,3 70 9,4 26 3,5 2, , ,9 97 2,3 4 5,2 6 2,0, , 029 3, ,3 375,6 94 6,0 2, , ,0 47 3,6 25 7,0 04 3,4, , , 40 0, ,7 29 3,5, , , , , ,5 2, , , 2 668, , ,0, , , , 44 4, 450,6, , , , , ,2 2, , , , , ,7 2, , , , , ,9,8 Schätzung; mit dem KOSIS-Programm HHGEN aus den Einwohnermelderegister abgeleitet. 8

18 Bevölkerungsstand 2..2 Privathaushalte nach Zahl der Kinder im Haushalt Insgesamt davon davon mit... Kind(ern ohne Kinder mit Kindern 2 3 und mehr % % % % % mittlere Kinderzahl , , ,9 25 7,7 65 2,3, ,9 360, 25 7,8 9 2,8 8 0,6, , ,8 27 4,9 67,5 8 0,4, , , , ,5 73 2,6, , , ,0 93 3,3 28,0, , ,8 56 5,0 93 3,0 26 0,8, , , 608 3, ,4 9 2,7, ,3 72 6,7 47 0, ,8 43,0, , , ,0 73 3,7 45,0, , , , ,5 74 2,3, , 432 3, ,5 02 3,3 34,, , ,0 25 7, 3 3,7 43,2, , , ,2 34,9 3 4,6, , , ,3 3,9 37,3, , , ,6 30 4,3 4,4, , ,9 6 5, ,2 2 2,9, , ,5 48, 65 4,4 40,, , , ,5 79 4, 38 0,9, , ,3 6,6 50 7,5 2 3,, ,7 2 6,3 80 0,8 29 3,9 2,6, ,3 00 2,7 65 8,3 27 3,4 8,0, , , ,4 30 9,3 36 4,2, , , 330 0,8 67 5,5 56,8, , , , ,3 93 2,5, , , , ,7 73 3,, , , , ,0 268,, , 3 303, , 034 3,7 32,, , , , , ,0, , , , ,5 5 08,9, , , , , ,0,6 Schätzung; mit dem KOSIS-Programm HHGEN aus den Einwohnermelderegister abgeleitet; Kinder sind defi niert als ledige, kinderlose Personen unter 8 Jahren. 9

19 Bevölkerungsstand 2..3 Privathaushalte nach Haushaltstyp darunter Insgesamt Einpersonenhaushalte Eheliche oder nichteheliche Lebensgemeinschaften Alleinerziehende weiblich nichtehelich mit Kindern 2 weiblich % % % % % % % , , ,2 93 4,3 50 3,4 50 3,4 9 2, , , ,4 38 4,4 59 5, 6 3,7 88 2, , , 63 24, , ,9 27 5,8 28 4, , , , 57 4, ,6 90 5,4 62 4, , , , 68 2, ,4 77 5,9 49 5, , , , , , , , ,5 55 9, ,7 20 2,5 6 7,8 39 5,0 32 4, , , ,6 28 3,5 408, ,7 98 5, , , ,8 5 4, ,7 45 5,2 74 4, , , , , , , ,9 Schätzung; mit dem KOSIS-Programm HHGEN aus den Einwohnermelderegister abgeleitet. 2 ledige, kinderlose Personen unter 8 Jahren. 20

20 Bevölkerungsstand 2..4 Bevölkerungsbewegung Stadt / Zeitintervall Wanderungssaldo Lebendgeborene Rate 2 Gestorbene natürlicher Saldo Zuzüge Rate 2 Rate 2 Rate 2 Fortzüge Rate 2 Rate 2 Gesamtsaldo Rate bis ,3 39 2, , , ,3 982 bis , ,7-5 -4, , , , ,8 987 bis ,2 40 5,3-6 -6, , , , , 992 bis ,7 50 7, , , ,3 53 8, ,9 997 bis , , , , , ,8 26 0, bis , , , , , ,6 27 9, 977 bis ,3 295, , , ,5 982 bis , 268, , , , , ,5 987 bis , 276,6-36 -, , , ,7 36 5,2 992 bis ,0 287,8-9 -0, , , , ,7 997 bis , 228 0, , , , , , bis ,0 92 8,6 32, , ,3 20 5,4 52 6,8 977 bis , , , , ,3 982 bis , , - 2-3, , , , ,8 987 bis ,9 43,3-53 -, , , , 27 5,7 992 bis ,6 40 0,8-7 -0, , , , ,2 997 bis ,7 36 8,7 73 2, , , , , 2002 bis , ,9 58, , ,3-42 -,2 6 0,4 977 bis , , , , ,9 982 bis ,2 44 6, , , , , ,9 987 bis 99 30, , , , , ,7 43 5,9 992 bis , ,5 87 3, , , ,7-42 -,5 997 bis , 245 9,2 23 0, , , , , 2002 bis ,8 20 8,0-7 -0, , , , ,6 977 bis , , , , ,9 982 bis , , , , , , ,8 987 bis , , , , ,0 52 2, ,7 992 bis , 370 4, , , , 29, ,2 997 bis , , , , ,5-5 -2, , bis , , , , , 50 6,2-7 -0,3 977 bis , ,3-0 -3, , ,5 982 bis ,7 392,6-65 -, , , , ,3 987 bis ,8 377,2-2 -0, , , ,7 47 2,3 992 bis , ,4 75 2, , , , ,6 997 bis , ,8 7 0, , , , , bis , ,6 4 0, , , ,8-4 -0,4 977 bis ,0 83 9, , ,3-4 -0,5 982 bis ,2 86 0, , , , , ,3 987 bis ,2 85, , , ,3 6 2, - 4 -,8 992 bis ,0 98 3, , 37 76, , , ,4 997 bis ,9 92 3, , , , , , bis ,0 65 9,9-9 -2, , ,8 22 3,4 3 0,5 977 bis , , , , ,5 982 bis , , , , , , ,6 987 bis , , , , , ,2 90 6, 992 bis , , , , , ,3-0,0 997 bis , , , , , ,7 52 4, bis , , , , , ,2 28 8,3 977 bis , , , , ,9 982 bis , , , , , , ,3 987 bis , , , , , , ,8 992 bis , ,0 3, ,0-2, ,0 54, ,0 55,7-78,0-0, ,0-3, bis , ,0 2, ,0-3, ,0 7, ,0 72, ,0 -, ,0-4, bis , ,0, ,0-3, ,0 69, ,0 6, ,0 7, ,0 4, bis , ,0 2, ,0-4, ,0-0, ,0-5, bis , ,0 2, ,0-4, ,0 4, ,0 2, ,0-6, ,0 -, bis , ,0 2, ,0-3, ,0 3, ,0 03, ,0 0, ,0 7, bis , ,0 2, ,0-2, ,0 6, ,0 5, ,0, ,0 -, bis , ,0, ,0-2, ,0 2, ,0 2,923-89,0-0, ,0-2, bis , ,0, ,0-2, ,0 7, ,0, ,0 5, ,0 2,55 über Ortsteilgrenzen. 2 mittlere jährliche je 000 Einwohner. 2

Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000

Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000 Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000 Bevölkerungsentwicklung Fläche am 21.12.2000 in qm 78,29 Bevölkerung insgesamt am 31.12.2000 Bevölkerung insgesamt

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

Baden-Württemberg und die Europäische Union

Baden-Württemberg und die Europäische Union 2016 und die Europäische Union Frankr und die Europäische Union Auch die 2016er Ausgabe des Faltblattes und die Europäische Union zeigt wieder: gehört zu den stärksten Regionen Europas. Im europäischen

Mehr

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein 2011 NORD.regional Band 12 STATISTIKAMT NORD Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein

Mehr

Datenkatalog Bremen Kleinräumig Infosystem

Datenkatalog Bremen Kleinräumig Infosystem - 1 - Datenkatalog Bremen Kleinräumig Infosystem 1. GEBIET 5 449-01 Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung 5 449-11 Wohnfläche nach Haustyp 7 2. BEVÖLKERUNG 8 2.1 BEVÖLKERUNGSSTAND 8 173-01 Bevölkerung

Mehr

Fürth in Zahlen 2015

Fürth in Zahlen 2015 Fürth in Zahlen 2015 Stadtgebiet Lage: Höhenlage (über NN): 10 59 27 östl. Länge, 49 29 42 nördl. Breite Rathaus 294 m; tiefster Punkt 279,20 m; höchster Punkt 392,70 m Größte Ausdehnung: Nord-Süd Richtung

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Frankfurter Integrationsstudie 2008

Frankfurter Integrationsstudie 2008 Frankfurter Integrationsstudie 2008 Anhang Judith Halisch efms 2008 europäisches forum für migrationsstudien Institut an der Universität Bamberg Katharinenstraße 1 D-96052 Bamberg Tel 0951-932020-0 Fax

Mehr

Zuwanderung aus Südosteuropa Konsequenzen für das Aufnahmeland Deutschland und die Herkunftsländer Rumänien und Bulgarien

Zuwanderung aus Südosteuropa Konsequenzen für das Aufnahmeland Deutschland und die Herkunftsländer Rumänien und Bulgarien Zuwanderung aus Südosteuropa Konsequenzen für das Aufnahmeland Deutschland und die Herkunftsländer Rumänien und Bulgarien Tagung Neuzuwanderung aus Südosteuropa in der Katholischen Akademie Die Wolfsburg

Mehr

Volkszählungen

Volkszählungen Volkszählungen 1754-2001 Quelle: Statistik Austria Verfasser: Karl Hödl, 28. 1. 2016 Volkszählungen werden in Österreich seit 1754 durchgeführt. Die letzte Volkszählung in der bis dahin üblichen Art wurde

Mehr

Mühlburg 8 8 Mühlburg

Mühlburg 8 8 Mühlburg 8 8 61 8 1248 als erste urkundliche Erwähnung ( Mulenberc ) und zehn Jahre später die erstmalige Erwähnung einer Burg, die 300 Jahre später zum Schloss ausgebaut wird; das sind die ersten Dokumente zur

Mehr

STATISTISCHES AMT MECKLENBURG - VORPOMMERN

STATISTISCHES AMT MECKLENBURG - VORPOMMERN STATISTISCHES AMT MECKLENBURG - VORPOMMERN Statement zur Pressekonferenz am 31. Mai 2013 Ergebnisse des Zensus 2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Ergebnisse des

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2015 Artikelnummer: 5311103147004

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 2012

Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 2012 Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 1 Bevölkerung 79. 78. 77. 76. 75. 74. 73. Bevölkerungsentwicklung Apr 11 Mai 11 Jun 11 Jul 11 Aug 11 Sep 11 Okt 11 Nov 11 Dez

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Umgang mit Zensusdaten in den Kommunen und kleinräumige Auswertungspotenziale

Umgang mit Zensusdaten in den Kommunen und kleinräumige Auswertungspotenziale Landeshauptstadt Stuttgart Statistisches Amt Lucas Jacobi 12. Juni 2014 1 Umgang mit Zensusdaten in den Kommunen und kleinräumige Auswertungspotenziale 6. Dresdner Flächennutzungssymposium 12. Juni 2014

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht F II 2 j/04 S F II 3 j/04 S 9. Juni 2005 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Kinder und Jugend - Überblick

Kinder und Jugend - Überblick Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 1 Kinder und Jugend - Überblick Daten zu unten angeführten Themenbereichen finden sich insb. im 5. Familienbericht 2009 http://www.bmwfj.gv.at/familie/familienforschung/seiten/5familienbericht.aspx

Mehr

Inter:Kultur:Komm2006 24. 25 August 2006 Strukturdaten zu Personen mit Migrationshintergrund in NRW Ergebnisse aus dem Mikrozensus 2005

Inter:Kultur:Komm2006 24. 25 August 2006 Strukturdaten zu Personen mit Migrationshintergrund in NRW Ergebnisse aus dem Mikrozensus 2005 Inter:Kultur:Komm2006 24. 25 August 2006 Strukturdaten zu Personen mit Migrationshintergrund in NRW Ergebnisse aus dem Mikrozensus 2005 1 Inhalt Definition Migrationsstatus Menschen mit Migrationshintergrund

Mehr

Materialien zur Stadtbeobachtung 16

Materialien zur Stadtbeobachtung 16 Bürgeramt, Statistik und Wahlen Bürgeramt, Statistik und Wahlen Materialien zur Stadtbeobachtung 16 Frankfurt im Regional- und Großstädtevergleich 2012 Der Magistrat - Bürgeramt, Statistik und Wahlen Impressum

Mehr

Bevölkerung Österreich

Bevölkerung Österreich Bevölkerung Österreich Bevölkerungsstand in 1.000 Einwohner/-innen 1951 1971 1991 2001 2007 in % Familienstruktur 2007 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Gemeindedatenblatt: Bruchköbel, St. (435006)

Gemeindedatenblatt: Bruchköbel, St. (435006) Gemeindedatenblatt: Bruchköbel, St. (435006) Die Gemeinde Bruchköbel liegt im südhessischen Landkreis Main-Kinzig-Kreis und fungiert mit rund 20.300 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum

Mehr

INFOS FÜR GRENZGÄNGER. Arbeit, Soziales und Steuern. in Tirol Graubünden Südtirol. Tirol. Südtirol. Graubünden

INFOS FÜR GRENZGÄNGER. Arbeit, Soziales und Steuern. in Tirol Graubünden Südtirol. Tirol. Südtirol. Graubünden INFOS FÜR GRENZGÄNGER Arbeit, Soziales und Steuern in Tirol Graubünden Südtirol Tirol Graubünden Südtirol Impressum Herausgegeben im Auftrag der Grenzpartnerschaft EURES TransTirolia Herausgeber: Autonome

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Datenblatt: Frankfurt am Main, St. (412)

Datenblatt: Frankfurt am Main, St. (412) Datenblatt: Frankfurt am Main, St. (412) Die kreisfreie Stadt Frankfurt, mit ihren rund 701.400 Einwohnern (Stand: 31.12.2013), fungiert als Oberzentrum im Verdichtungsraum des Regierungsbezirks Darmstadt.

Mehr

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1)

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1) PISA und (Teil 1) PISA-* insgesamt, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 554 Finnland 541 520 517 Liechtenstein Schweiz * Informationen zur Interpretation der Punktzahldifferenzen erhalten Sie

Mehr

2. Deutsche, die eine Wohnung in der Bundesrepublik Deutschland innehaben

2. Deutsche, die eine Wohnung in der Bundesrepublik Deutschland innehaben Freie und Hansestadt Hamburg Europawahl am 25. Mai 2014 Informationsblatt für Seeleute 1. Wahlberechtigung 1.1 Deutsche Wahlberechtigt sind alle Deutschen, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K II 8-2 j/2003 6. April 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

DATENQUELLEN DATENQUELLEN ZU 'KINDER, EHE UND FAMILIE'

DATENQUELLEN DATENQUELLEN ZU 'KINDER, EHE UND FAMILIE' é ZU 'KINDER, EHE UND FAMILIE' Bevölkerung nach Familienstand; Statistische Landesämter: Kreisstatistik (Tabellen 3 und 7) des Tabellenprogramms der Volks-, Berufs-, Gebäude- und Wohnungszählung 1987,

Mehr

Gemeindedatenblatt: Bad Soden am Taunus, St. (436001)

Gemeindedatenblatt: Bad Soden am Taunus, St. (436001) Gemeindedatenblatt: Bad Soden am Taunus, St. (436001) Die Gemeinde Bad Soden liegt im südhessischen Landkreis Main-Taunus-Kreis und fungiert mit rund 21.600 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum

Mehr

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern?

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern? Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F und Fordern? Hans-Werner Sinn 9. Oktober 2008 Armut und Armutsgefährdung Der Einfluss der Arbeitslosigkeit Das deutsche Jobwunder

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Gemeindedatenblatt: Friedberg (Hessen), Krst. (440008)

Gemeindedatenblatt: Friedberg (Hessen), Krst. (440008) Gemeindedatenblatt: Friedberg (Hessen), Krst. (440008) Die Gemeinde Friedberg liegt im südhessischen Landkreis Wetteraukreis und fungiert mit rund 27.800 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum

Mehr

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Zuzüge und Fortzüge Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes über eine sozial bedeutsame Entfernung Wanderungen: Zuzüge und

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 212 Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung 4 Übersichtstabelle 5 1 Katasterfläche 6 2 Wohnungsbestand 7 3 Baufertigstellungen

Mehr

ANTRAG AUF ALTERSRENTE. Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat - Anschrift

ANTRAG AUF ALTERSRENTE. Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat - Anschrift ANTRAG AUF ALTERSRENTE Ich stelle Antrag auf Zahlung obiger Rente ab 01. geb. Mitgliedsnummer Geburtsname Geburtsort Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat -

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Tabellen Regierungsbezirke 2011

Tabellen Regierungsbezirke 2011 Tabellen Regierungsbezirke 2011 Blatt 1 Bevölkerung 2009 30.06.2010 Bevölkerung am 31.12.2009 Bevölkerungsbewegung 2009 Geburten Sterbefälle Zuzüge Fortzüge Blatt 2 Bevölkerung nach Altersgruppen (31.

Mehr

Presseheft. Lebenssituation von Menschen mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

Presseheft. Lebenssituation von Menschen mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Presseheft 4 2008 Lebenssituation von Menschen mit in Baden-Württemberg Impressum Presseheft Dezember 2008 Herausgeber und Vertrieb Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, 2008 Für nicht

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz 2013 Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011 Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe 2 STATISTIK AKTUELL - ZENSUSERGEBNISSE 2011 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr vom 14. Juli 1980 (BGBl. I S. 953), das am 1. Januar 1981

Mehr

Frauen und Männer in Sachsen-Anhalt

Frauen und Männer in Sachsen-Anhalt BEVÖLKERUNG Schulbildung 1) Frauen und Männer in Sachsen-Anhalt Europäische Strukturfonds Sachsen-Anhalt 27-213 Statistisches Landesamt Fußnoten: 1) im Jahr 27 zwei Abiturabschlussjahrgänge 2) neu abgeschlossene

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 687.864 751.373 9.283 10.189 mehr als 300.000

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden

Preis- und Leistungsverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden Preis- und sverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden CLEVER-PACK GIRO Girokonto mit Multiwährungsoption SMS-TAN für Online-Banking Online-Banking Privat24 Clever-Pack Giro Jahresgebühr für Clever-Pack

Mehr

Monatsbericht August 2011

Monatsbericht August 2011 Monatsbericht August 2011 22% aller Bedarfsgemeinschaften im Landkreis Böblingen sind alleinerziehende Elternteile. In ganz Baden-Württemberg sind es fast 30%. Dabei liegt der Anteil der Alleinerziehenden

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

I n f o r m a t i o n e n

I n f o r m a t i o n e n Wir bewegen I n f o r m a t i o n e n Struktur und Verteilung der Verdienste in Österreich und der EU Mag. Tamara Geisberger 20.10.2005 STATISTIK AUSTRIA www.statistik.at S T A T I S T I K A U S T R I

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Drei Sektoren 1 1.1 Primärsektor.............................................. 1 1.2 Sekundärsektor............................................ 1 1.3 Tertiärsektor..............................................

Mehr

Thema Soziale Sicherung

Thema Soziale Sicherung Statistik-Monitoring Delmenhorst Thema Soziale Sicherung Fachdienst Stand: Oktober 215 1. SGB II Empfänger SGB II- Empfänger und Bedarfsgemeinschaften in Delmenhorst (jeweils am 31.12.) 12. 11. 1. 9. 8.

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt. Fachserie 15 Reihe 5 Statistik zur Überschuldung privater Personen 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 30. Juni 2014 Artikelnummer: 2150500137004 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Jugend in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse der Shell Jugendstudie 2010

Jugend in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse der Shell Jugendstudie 2010 Jugend in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse der Shell Jugendstudie 2010 Vortrag von Ingo Leven am 9. Mai 2014 in Eupen im Rahmen der Verleihung des Jugendpreises Europa kreativ der Deutschsprachigen Gemeinschaft

Mehr

I. Personalien Mitgl.-Nr.:

I. Personalien Mitgl.-Nr.: Bitte zurück an die Berliner Ärzteversorgung Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf vorgezogene Altersteilrente I. Personalien Mitgl.-Nr.: Titel Name * Geburtsort Geburtsname Vorname Geburtsdatum

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2002 Statistische

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1)

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) Anteile der n und an an der der Bevölkerung in, ausgewählte europäische Staaten, 2010* * unbekannt Luxemburg Schweiz Lettland Estland Spanien Österreich Belgien Deutschland Griechenland

Mehr

Integrationsmonitoring der Länder. Datenband. Erster Bericht zum. Teil 2. Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring

Integrationsmonitoring der Länder. Datenband. Erster Bericht zum. Teil 2. Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring Erster Bericht zum Integrationsmonitoring der Länder 2005 2009 Datenband Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring der Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen

Mehr

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick 5 Minuten Terrine Die CAP auf 1 Blick Die Ziele der GAP - seit 1957 unverändert Artikel 39 der Römische Verträge und des Lissabon-Abkommens Artikel 39 (1) Ziel der gemeinsamen Agrarpolitik ist es: a) die

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ 67$7 8. Oktober 2002 Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ (XURVWDW GDV 6WDWLVWLVFKH $PW GHU (XURSlLVFKHQ *HPHLQVFKDIWHQ LQ /X[HPEXUJ,

Mehr

I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten

I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten ibv Nr. 9 vom 30. April 2003 Publikationen I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hatte die Bundesrepublik Deutschland am 31. 12. 2001 eine Gesamtbevölkerungszahl

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Dr. Grit Braeseke Leiterin, IEGUS Institut GmbH Vorstellung IEGUS Institut

Mehr

Kreise. Produkte der Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Produktübersicht

Kreise. Produkte der Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Produktübersicht Kreise Produkte der Statistik der Bundesagentur für Arbeit Produktübersicht Produktübersicht Produkte der Statistik der Bundesagentur für Arbeit gegliedert nach Kreisen Stand: 11.02.2010 Herausgeber: Rückfragen

Mehr

Benchmarking-Bericht 2014

Benchmarking-Bericht 2014 Benchmarking-Bericht 2014 Metadaten zu den Kennzahlen Statistisches Landesamt Bremen, Stand Oktober 2014 Methodische Hinweise: Zur Erhöhung der Transparenz und Nachvollziehbarkeit für die Nutzerinnen und

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

- Ort / Datum - - Unterschrift des Antragstellers -

- Ort / Datum - - Unterschrift des Antragstellers - Versorgungswerk der Landesapothekerkammer Hessen - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Postfach 90 06 43 60446 Frankfurt ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-/Rentennummer

Mehr

Zensus 2011. Kinder in Deutschland. 12,5 Millionen Kinder.

Zensus 2011. Kinder in Deutschland. 12,5 Millionen Kinder. in Deutschland In dieser Veröffentlichung werden die unter 18-jährigen betrachtet, die am Zensusstichtag 9. Mai 2011 gemeinsam mit mind. einem Elternteil (auch Stief- und/oder Adoptiveltern) in einem privaten

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Ein kleiner Überblick zu Fragen, die Deutsche in der EU und EU- Angehörige in Deutschland interessieren Berufsgruppen späterer Rentner Fast alle Arbeitnehmer

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

Hamburger Stadtteil-Profile 2013

Hamburger Stadtteil-Profile 2013 Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein er -Profile 2013 NORD.regional Band 15 STATISTIKAMT NORD Band 15 der Reihe NORD.regional ISSN 1863-9518 Herausgeber: Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Kleinräumige Daten sozialversicherungspflichtig Beschäftigter am Wohnort. Mitdenker ggfs. Mitstreiter gesucht

Kleinräumige Daten sozialversicherungspflichtig Beschäftigter am Wohnort. Mitdenker ggfs. Mitstreiter gesucht Mitdenker ggfs. Mitstreiter gesucht kleinräumigen Daten sozialversicherungspflichtig Beschäftigter am Wohnort -Erweiterung der Informationsgrundlage Themenübersicht: Ausgangslage Erweiterung der Informationsgrundlage

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2009 bis 12/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 2 2 Beratungssituation...

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD P I 1 (4) - vj 3/12 H 20. Dezember 2012 Erwerbstätige in Hamburg Vierteljahresergebnisse zum 3. Quartal 2012

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Sta tistisc he s La nd e sa mt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 833.311.160 902.509.053 11.250 12.048 mehr

Mehr