Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen Neustadt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen 2007. Neustadt"

Transkript

1 Stadtteile der 2007 Neustadt

2 Bremens Stadt- und Ortsteile im Zeitvergleich Neustadt In der Veröffentlichungsreihe Stadtteile der werden die Stadtteile und Stadtbezirke Bremens aus der Sicht der Statistik beschrieben. In den Kapiteln werden Themen wie Flächennutzung, demografische Grundlagen, kirchliche Verhältnisse, Bildung, Arbeitsmarkt, Bauen und Wohnen, Verkehr, Soziales und Wahlen anhand ausgewählter Merkmale behandelt. Dabei werden nicht nur die Verhältnisse im Stadtteil, sondern auch in den zugehörigen Ortsteilen und in der Gesamtstadt betrachtet. Das jeweils aktuelle Berichtsjahr wird durch weitere Zeitschnitte, die zum Teil bis in die 70-er Jahre zurückreichen, ergänzt. Somit ergibt sich ein umfassendes Bild der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung des Stadtteils. Mit dieser Reihe erweitert das Statistische Landesamt Bremen sein umfassendes Angebot an kleinräumigen statistischen Informationen. Neben den klassischen Printmedien stehen Ihnen auch zahlreiche digitale Informationsangebote im Internet unter bremen.de, Rubrik Daten und Fakten zur Verfügung. Bremen, im April 2008 Jürgen Wayand Stellvertretender Amtsleiter

3 Impressum Herausgeber: An der Weide Bremen Tel.: Fax: Bearbeitung: Dr. Karsten Drescher Entwurf und Gestaltung: Heinz-Peter Blida Druck: ISSN: , Bremen 2008 Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Die Verbreitung, auch auszugsweise, über elektronische Systeme/Datenträger bedarf der vorherigen Zustimmung. Alle übrigen Rechte bleiben vorbehalten

4 Inhalt Flächennutzung. Gesamtfläche nach Nutzungsart 7.2 Siedlungs- und Verkehrsfläche nach Nutzungsart 7.3 Gebäude- und Freifläche nach Nutzungsart 8.4 Wohnfläche nach Haustyp 8.5 Gesamt-, Erholungs- und Verkehrsfläche 9 2 Bevölkerung 2. Bevölkerungsstand 2.. Bevölkerung nach Altersstruktur Bevölkerung sowie Frauen- und Ausländeranteil 2..3 Ausländische Bevölkerung nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten Im Ausland geborene Deutsche nach ausgewählten Geburtsstaaten Bevölkerung mit Migrationshintergrund nach Geschlecht und Altersgruppen Bevölkerung nach Migrationsstatus Bevölkerung nach Familienstand Bevölkerung ab 8 Jahren nach Wohndauer an der Adresse Erwartete restliche Wohndauer im Ortsteil nach Alter Bevölkerung nach Haushaltsgröße Privathaushalte nach Haushaltsgröße Privathaushalte nach Zahl der Kinder im Haushalt Privathaushalte nach Haushaltstyp Bevölkerungsbewegung Natürliche Bevölkerungsbewegung 2.2. Lebendgeborene nach Staatsangehörigkeit, Fertilitätsraten sowie mittlere Kinderzahl Gestorbene nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit sowie mittlere Lebenserwartung Eheschließende (am Wohnort) Einbürgerungen Räumliche Bevölkerungsbewegung 2.3. Zuzüge (über Ortsteilsgrenzen) nach Staatsangehörigkeit und Herkunftsgebiet Zuzüge und jährliche Zuzugsraten nach Herkunftsgebiet Fortzüge nach Zielgebiet Fortzüge und jährliche Fortzugsraten nach Zielgebiet Wanderungssalden nach Herkunfts- /Zielgebiet Fortzüge in das Umland nach Kreisen Zuzüge (über Ortsteilsgrenzen) nach Staatsangehörigkeit und Altersgruppen Fortzüge (über Ortsteilsgrenzen) nach Staatsangehörigkeit und Altersgruppen Wanderungssalden nach Staatsangehörigkeit und Altersgruppen 33 3 Kirchliche Verhältnisse 3. Evangelische und katholische Bevölkerung nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit Evangelische und katholische Bevölkerung nach Altersgruppen (nur Deutsche) 35 4 Bildung 4. Bevölkerung (5 bis unter 65 Jahre) nach Bildungsstand Schüler/innen (am Wohnort) an Schulen der allgemeinen Ausbildung nach Klassenstufe Schüler/innen (am Wohnort) der Klassenstufen 5-0 und -3 an Schulen der allgemeinen Ausbildung nach Schulart Ausländische Schüler/innen (am Wohnort) an Schulen der allgemeinen Ausbildung nach Schulart Klassen und Schüler/innen an Schulen der allgemeinen Ausbildung (am Schulstandort): Schularten Schulen der allgemeinen Ausbildung, Klassen und Schüler/innen (am Schulstandort): Grundschulen und Sekundarschulen Schulen der allgemeinen Ausbildung, Klassen und Schüler/innen (am Schulstandort): Hauptschulen und Realschulen Schulen der allgemeinen Ausbildung, Klassen und Schüler/innen (am Schulstandort): Gymnasien 4 5

5 Inhalt 5 Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit 5. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, Arbeitslosigkeit 5.. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (am Wohnort) nach Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Altersstruktur Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (am Wohnort) nach Berufsgruppen Arbeitslose nach Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Altersstruktur Arbeitslose nach Berufsgruppen sowie Langzeitarbeitslose Erwerbsbeteiligung 5.2. Bevölkerung nach Beteiligung am Erwerbsleben Erwerbstätige nach der Stellung im Beruf Bevölkerung nach überwiegendem Lebensunterhalt 47 6 Arbeitsstätten und Beschäftigte 6. Arbeitsstätten nach Wirtschaftsbereichen Beschäftigte nach Wirtschaftsbereichen Betriebe und Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe sowie im Bereich Vorbereitende Baustellenarbeiten, Hoch- und Tiefbau Unternehmen, Beschäftigte und Umsatz im Handwerk Arbeitsstätten, Beschäftigte, Umsatz, Geschäfts- und Verkaufsfläche im Einzelhandel Arbeitsstätten, Beschäftigte und Umsatz im Gastgewerbe Betriebe und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort 54 7 Gebäude und Wohnungen 7. Baugenehmigungen und Baufertigstellungen 7.. Baugenehmigungen für neu errichtete Gebäude Baugenehmigungen für neu errichtete Wohngebäude Baufertigstellungen für neu errichtete Gebäude Baufertigstellungen für neu errichtete Wohngebäude Gebäude- und Wohnungsstand 7.2. Wohngebäude (ohne Wohnheime) nach Zahl der Wohnungen Wohnungen und Wohnflächen Wohngebäude nach Baujahresgruppen Wohnungen nach Baujahresgruppen des Gebäudes Gebäude mit Wohnraum nach öffentlicher Förderung sowie Gebäude mit Eigentümerwohnungen Bewohnte Wohnungen nach Besitzverhältnis und öffentlicher Förderung 63 8 Verkehr 8. Bestand an Fahrzeugen 64 9 Sozialleistungen 9. Empfänger/innen laufender Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit Empfänger/innen laufender Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen nach Altersstruktur Bedarfsgemeinschaften und Hilfebedürftige (SGB II) 66 0 Lohn- und Einkommensteuer 0. Lohn- und Einkommensteuerpflichtige und Einkünfte 67 Wahlen. Ergebnisse der Europawahl 68.2 Ergebnisse der Bundestagswahl 69.3 Ergebnisse der Bürgerschaftswahl 70 6

6 Flächennutzung. Gesamtfläche nach Nutzungsart ha Landwirtschaftsfläche Gesamtfläche Siedlungsund Verkehrsfläche davon Waldfläche Wasserfläche Fläche anderer Nutzung % ha % ha % ha % ha % ,7 0 0,0 0 0,0 23 6,3 0 0, ,7 0 0,0 0 0,0 23 6,3 0 0, ,0 0 0,0 0 0,0 0 0,0 0 0, ,0 0 0,0 0 0,0 0 0,0 0 0, ,0 0 0,0 0 0,0 0 0,0 0 0, ,0 0 0,0 0 0,0 0 0,0 0 0, ,0 0 0,0 0 0,0 0 0,0 0 0, ,0 0 0,0 0 0,0 0 0,0 0 0, ,0 0 0,0 0 0,0 0 0,0 0 0, ,0 0 0,0 0 0,0 0 0,0 0 0, ,5 0 0, 0 0,0 0 0,0 0 0, ,2 0 0, 0 0,0 0 0,0 0 0, ,0 47 7,6 2 0,3 2,9 8, ,0 37 6,0 0 0,0,7 7, , 94 6,3 2 0,3 62 0,7 3 0, ,5 94 6,4 2 0,3 64,2 4 0, ,7 40 9, 4 0,2 96 6,2 0, ,2 3 8,5 2 0, 98 6,3 2 0, , ,8 46, ,0 446, , ,7 454, ,2 388,2 Quelle: GeoInformation Bremen; angegebene Ortsteilfl äche stimmt nicht exakt mit der tatsächlichen Fläche überein. 2 ohne stadtbremisches Überseehafengebiet Bremerhaven..2 Siedlungs- und Verkehrsfläche nach Nutzungsart Verkehrsfläche Siedlungsund Verkehrsfläche Gebäude- und Freifläche Betriebsfläche ohne Abbauland davon Friedhof Erholungsfläche Quelle: GeoInformation Bremen; angegebene Ortsteilfl äche stimmt nicht exakt mit der tatsächlichen Fläche überein. 2 bezogen auf die Gesamtfl äche. 3 ohne stadtbremisches Überseehafengebiet Bremerhaven. ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % , , 0, 9 3,6 0 0, , ,7 7 50,2 0, 9 3,3 0 0, , , ,0 0 0,0 0 0, 0 0,0 8 9, , ,8 0 0,0 0 0, 0 0,0 8 20, ,0 3 67,5 0 0,0 4 9,5 0 0,0 22, ,0 3 67,5 0 0,0 4 9,5 0 0,0 22, , ,2 0 0,0 0,0 0 0,0 9 30, , ,2 0 0,0 0,0 0 0,0 9 30, ,0 35 8, 0 0,0 0 0,4 0 0,0 8 8, ,0 35 8, 0 0,0 0 0,4 0 0,0 8 8, ,5 36 7,3 0 0,0 3 5,3 3 6,3 9 6, , ,7 0 0,0 3 5,0 3 6,3 9 7, , ,3 6 0, 45 7,4 0 0, , , ,4 0 0,0 3 5,0 0 0, , , 24 2,5 0 0, ,4 23 3,9 29 5, ,5 24 2,5 7 0, ,5 22 3,9 32 5, , ,4 8 0, 30 20, 26, , , ,2 8 0, 290 8,8 26, , , , , ,2 34, , , , , ,3 29 0,9 3 66,5 7

7 Flächennutzung.3 Gebäude- und Freifläche nach Nutzungsart Gebäude- und Freifläche öffentliche Zwecke Wohnen Gewerbe und Industrie ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % 2 davon zu Verkehrsanlagen Freifläche sonstige Nutzung , 9 6,5 0 6,7 9 3,3 4 2,8 2,4 26 8, ,2 0 7,0 8,0 7 2,4 4 2,6 2,7 26 8, ,0 2 6, 27,2 0,0 5 38,2 0 0,5 3 6, ,8 2 5,4 27,9 2 4,8 4 33,8 0 0, 3 7, ,5 2 3, ,4 0 0,4 0 0,0 0 0,0 5 9, ,5 2 3, ,5 0 0,0 0 0,0 0 0, 5 0, ,2 0,0 5 52,0 0 0,9 0 0,8 0,3 4 2, ,2 0,0 6 54, 0 0,3 0 0,7 0 0, 4, , 5 2, ,2 0 0,3 0,0 0 0,3 4 8, , 5 2, ,4 0 0, 0,0 0 0,3 4 8, ,3 5 9, ,2 2,7,4,4 9 7, ,7 5 0, 2 4,2,3,7 0 0,3 8 6, ,3 3 0,4 4 2, , 34 5,5 4 0,7 39 6, ,4 5 0,8 4 2,2 02 6,6 4 6,8 46 7,6 46 7, ,5 20 3,5 36 6,2 5 2,6 0, 3 0,5 47 8, ,5 9 3,3 38 6,6 2 2, 0,3 7,2 46 8, ,4 47 3,0 55 0, 72, 55 3,6 0 0,7 35 8, ,2 48 3, 6 0,4 34 8,7 62 4,0 56 3,6 42 9, , , , ,7 460, , , , , , , 420,3 29 3, ,7 Quelle: GeoInformation Bremen; angegebene Ortsteilfl äche stimmt nicht exakt mit der tatsächlichen Fläche überein. 2 bezogen auf die Gesamtfl äche. 3 ohne stadtbremisches Überseehafengebiet Bremerhaven..4 Wohnfläche nach Haustyp davon Wohnfläche Wohnblock Einzelhaus Doppelhaus Reihenhaus Sonstiges ha m 2 je Einw. ha % ha % ha % ha % ha % ,5 6 7,4 77,4 0,2,6 0,0 0,0,9 20, 0, 0, ,3 8 9,2 80,8 0,,2 0,0 0,0,9 6,8 0,, ,0 23 8,7 79,5 0,0 0,4 0,0 0, 2, 9,5 0, 0, ,3 25 8,9 78,8 0,0 0,4 0,0 0, 2,2 9,6 0,, ,5 33 3, 53,5 0, 0,6 0,0 0,0,2 45,9 0,0 0, ,5 34 3, 53,5 0, 0,6 0,0 0,0,2 45,8 0,0 0, ,4 28 6,7 43,8 0, 0,7 0,2,2 8,2 53,5 0,0 0, ,0 30 6,8 42,3 0, 0,7 0,2,2 8,5 53,0 0,5 2, , ,3 80,0,0 3,9 0, 0,5 4,0 5,6 0,0 0, , ,2 79,6, 4,4 0, 0,5 4,0 5,5 0,0 0, ,0 29 3,9 9,4 0,3,5 0, 0,4 5,8 78,8 0,0 0, , 3 4,5 2,2 0,2,0 0, 0,4 6,0 76, 0,3, ,9 00 3,0 2,2 6,8 48,6 3,9 28, 0,3 2, 0,0 0, ,5 00 2,3 7,0 7,0 5,7 3,9 29,0 0,3 2,2 0,0 0, ,6 55,9 33,6 2,0 5,5,7 4,6 8,6 52,4 0,0 0, ,8 55,7 30,9 2,2 5,8,9 5, 20, 53,,9 5, , ,0 48,3 0,5 6,7 6,0 3,8 62,2 40,0 0, 0, , ,6 47,6 0,9 6,8 6,3 3,9 64,2 39,9 2,9, , ,2 23,3 2 74,9 44,6 560,7,5 964,0 9,8 20,9 0, , ,2 2, ,9 44,4 62,9,9 035, 20,0 92,0,8 Quelle: GeoInformation Bremen; angegebene Ortsteilfl äche stimmt nicht exakt mit der tatsächlichen Fläche überein. 2 ohne stadtbremisches Überseehafengebiet Bremerhaven. 8

8 Flächennutzung.5 Gesamt-, Erholungs- und Verkehrsfläche Gesamtfläche Erholungsfläche Verkehrsfläche Sportfläche darunter Grünanlage darunter Straße, Weg, Platz ha Einw. je ha ha % 2 m 2 je Einw. ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % ,6 33 0,4 9 3, , , , ,2 8 3, 28 20, 28 9, , 0 0 0,0 0 0, 8 9,9 8 9, , 0 0 0,0 0 0, 8 20, 8 9, , ,5 0 0,0 22,9 22, , ,5 0 0,0 22,9 22, ,0 0 0,0 0,0 9 30,8 9 30, ,0 0 0,0 0,0 9 30,8 9 30, , ,0 0 0,4 8 8,5 8 8, , ,0 0 0,4 8 8,5 8 8, , ,0 3 5,3 9 6,7 9 6, , ,0 3 5,0 9 7,3 9 7, , ,0 45 7, ,2 40 6, , ,0 3 5, ,6 44 7, , , ,9 29 5, 28 4, , , ,0 32 5,5 3 5, , 72 25, , ,3 42 9, , , , ,6 47 9, , , , , , , , ,9 3 66, ,0 Quelle: GeoInformation Bremen; angegebene Ortsteilfl äche stimmt nicht exakt mit der tatsächlichen Fläche überein. 2 bezogen auf die Gesamtfl äche. 3 ohne stadtbremisches Überseehafengebiet Bremerhaven. 9

9 Bevölkerungsstand 2.. Bevölkerung nach Altersstruktur Bevölkerung davon im Alter von... bis unter... Jahren und mehr mittl. Alter % % % % % % Jahre , ,8 666, , ,9 90 5,2 39, , , , , , , 4, , , , , , ,6 42, , , , , , ,9 42, , , 659, , ,8 02 7,3 42, , , , ,9 94 4, ,5 42, ,8 665, , , 096 8, , 39, , , , ,0 79 4, , 40, , ,7 590, ,3 70 4,2 76 5,2 39, , , , , , ,9 39, , ,8 525, , , ,5 40, , , , , ,0 60 3, 39, ,3 06, 809 8, , , ,6 42, , , , ,0 87 5, ,0 4, , , , ,4 62 5, ,9 40, ,2 67 9, , , 69 5, ,8 40, , 66 8, , , , 983 3,6 40, , 562 7,7 822, , , , 40, ,8 728,0 62 9, , , , 42, ,0 69,4 639, ,0 9 6, ,2 42, ,4 49 7, , , , ,7 40, , , , , , ,2 39, , ,6 575, , , 70 3,8 39, , , , , , 755 4,0 39, ,5 29 6, 54 7, , , ,7 40, ,4 64, , , , ,8 46, , , , ,0 9 22, ,7 47, , , , , , ,9 47, , , , , , ,2 47, , , , , , ,0 46, ,9 975, , ,2 54 8, 492 7,8 39, , , , , , ,0 39, , , 86, ,9 06 4, ,3 39, , , 590 8, ,7 06 5, ,2 40, , , , , 085 6, 86 2,8 39, , , , , ,2 96 3,5 40, , ,2 95, , , ,2 39, , , , , , 274 6,2 40, ,8 05 6,8 95 2, , , ,9 43, ,3 06 7,5 04 7,4 5 36, , ,7 44, ,2 08 8,2 6 8, , , ,4 44, ,8 0 7,5 27 9, , 244 8, 32 23, 45, , 0 4,0 904, , , ,7 39, ,2 92 3,8 796, ,7 09 5, , 40, , , , ,8 70 8,4 8 8,5 42, , , , , 209 8,9 72 8,3 42, , , , ,4 6,9 27 8,5 4, ,4 77, , ,3 08 6, ,3 4, , , , , , ,6 40, , ,9 5 90, , , , 4, , , , , , , 4, , , , , , ,2 4, , , , , , ,7 4, , , , , , ,8 4, , , , , , ,8 37, , , , , , ,6 40, , , , , , ,4 4, , , , , , ,7 42, , , , , , ,7 42, , , , , , ,7 43,3 Bevölkerungsfortschreibung, Verteilung unterhalb der Stadtebene ist dem Einwohnermelderegister entnommen. 0

10 Bevölkerungsstand 2..2 Bevölkerung sowie Frauen- und Ausländeranteil Bevölkerung Frauen 65 Jahre und älter ausländische Bevölkerung davon im Alter von... bis unter... Jahren und mehr mittl. Alter % 2 % 2 % 2 % 2 % 2 % 2 Jahre , , ,8 55 5, 66 4, 6 0,7 26, , , ,6 0 4,4 28 8,0 5,5 30, , , , , 507 2,8 24 2,3 3, , , , , ,4 38 3,8 33, , , ,2 4 29, ,7 46 4,5 34, , , , , ,9 59 5,5 35, ,9 6 63, , 6 5,4 79 4,6 4 0,4 27, , , ,0 33 7, ,2 7 0,8 27, , , , , ,5 6 2, 30, , , , , ,3 8 2,8 3, , , ,8 55 3, ,0 3 5,2 3, , , , , ,6 44 7,3 33, , , ,7 89 5, ,2 0,6 27, , ,6 67 8, , 434 9,0 0,7 27, ,9 9 69, ,7 65 5, , 6,2 30, , , 946 2, ,7 70 3,3 26 2,4 3, , , 887 2,3 58 6, 69 3, 38 3,9 33, , , 840,6 97,3 68 2,7 62 6, 36, , ,3 34 4,7 70 5, ,8 5 0,4 27, , , , , 365 0,7 9 0,7 26, , , 823 5, ,7 69 6,0 2,3 29, , , , , ,2 23 2,8 29, , , , , ,2 30 4,2 3, , , , ,3 72 7,9 59 7,8 34, , ,3 83,2 22,5 56,3 5 0,5 30, , , ,8 0 2, 62 4,8 0 0,7 26, , , , , ,0 0,7 28, , ,5 596, ,7 49 4,3 2,4 3, , ,2 562,6 2 7,6 47 4,7 33 2,4 35, , , ,0 00 6, ,2 58 4,4 38, , ,8 44 4,9 99 6,0 32 5,9 3 0,2 25, , , , , ,9 8 0,6 26, , ,5 92 2, , ,6 5,5 29, , , , 60 7, ,5 4,4 32, , , ,4 58 7, ,0 29 3,4 32, , ,0 808,9 3 4, ,8 48 5,2 34, , 44 55,0 84 4,9 6,7 78 7, , ,6 69 6,7 35 8,0 36,6 96 8,6 3, 26, , , , ,9 83 6,3 6 2,3 28, , ,7 27 5, ,9 62 6,6 0 3,8 32, , ,2 29 6,6 32 9, ,3 7 2,6 36, , , , , ,6 7 5,4 35, , , , 7 0, ,3 5 0,4 23, , ,2 70 7, , ,9 3,0 25, , , 08 7,4 3 34, ,3 3, 28, , , , ,3 9 2,4 34 2,9 30, , , , , ,4 64 5,3 30, , , , , ,9 0 8, 32, , , , 573 5, ,7 39 0,4 26, , , , , ,0 76 0,9 26, , , , , , 3,4 29, , , , , ,0 84 2,5 3, , , , , , ,0 32, , , , , , 448 6,2 34, , , , , , ,5 27, , , , , , ,9 27, , , , , ,5 578,6 29, , , , , , ,6 3, , , , , , ,6 32, , , , , , ,6 34,9 Bevölkerungsfortschreibung, Verteilung unterhalb der Stadtebene ist dem Einwohnermelderegister entnommen. 2 je 00 Einwohner der Geschlechts- bzw. Altersgruppe.

11 Bevölkerungsstand 2..3 Ausländische Bevölkerung nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten Insgesamt Türkei EU25-Staaten 2 EU5-Staaten 3 darunter davon Polen ehem. Jugoslawien 4 GUS-Staaten 5 Sonstige Staaten % % % % % % % , , ,0 3 3,3 24 6, , , , ,2 2 3,3 22 6, , , 65 25,2 38 2, 26 4,0 4 6,3 2 0, , , , ,5 40 5,0 79 9,9 20 2, , , ,5 49 8,2 47 5,7 97,8 5 6, , , ,2 76 8,7 78 8,3 66 7,0 69 7, , , ,4 9 20,8 6,4 28 6, , ,5 3 28, ,0 9 4,7 23 5, , , , ,2 34 5,4 28 4, , , ,4 43 8,6 24 3, 47 6,, , , , 34 7,3 6 2, 78 0, 4, , , , 36 6,6 57 7,0 56 6,8 40 4, , , , ,0 2 3, 2 3, , , , ,6 39 6,4 32 5, , , ,5 44 7,7 53 6,5 40 4,9 2 0, , , ,0 78 8,8 45 4,8 79 8,3 5 0, , , ,2 38 5,7 48 5,4 60 6,8 35 4, , , ,5 80 2,7 6 7,4 58 7,0 20 2, , ,3 26 2,5 8 20,2 6,0 26 4, , ,2 2 22, ,4 9,8 23 4, , ,6 60 9,7 7 4,4 4 5,0 36 4,4 5 0, , ,5 69 7,9 26 3,4 39 4, 55 5,8 7, , ,7 67 9,7 29 5,2 32 3,8 79 9,3 25 3, , , ,3 5 6,6 44 4,8 95 0,5 20 2, , , , ,8 5,8 25 9, , , 74 22, 52 5,5 2 6,3 5 4, , ,3 0 20,6 64 2,0 44 8,3 9 3,6 3 0, , ,6 03 7,3 74 2,4 27 4,5 36 6,0 3 2, , ,8 04 8,7 7 2,8 27 4,9 59 0,6 34 6, 2 2, , 3 20,9 72,5 50 8,0 48 7,6 30 4,8 7 8, ,6 23 3, ,5 0,3 57 7, , , 63 29, 49 26,6 3 2,3 4 7, , ,6 96 2,6 7 8,9 24 2,6 64 7, 0, , , , ,8 27 3,0 05,7 7, , , ,3 52 8,4 33 4,0 9 4,4 23 2, , , 27 34, ,4 6 7,7 53 6,7 45 5, , , , ,7 4 3,0 0, , ,6 32 8,6 28 6,3 4 2,3 3, , , 4 7,3 39 6,5 2 0,8 3, , ,0 7 32,4 68 3, 2 0,9 7 7,8 5 2,3 69 3, , 79 36,2 37 7,0 38 7,4 2 5,5 6 2, , ,8 96 3, ,5 3 0,3 26 8,6 4, , ,0 34,4 08 9,2 24 2,0 30 2, , ,7 04,8 69 7,8 3 3,5 24 2, , ,6 37 2,5 97 8,9 40 3,6 26 2,4 4 0,4 44 3, ,9 74 3,4 29 9,9 42 3,2 04 8,0 9 0, , ,4 22 5,4 73 2,0 36 2,5 58 4,0 26, , , ,2 70,5 62 4,2 0 6,9 39 2, , , , ,4 89 2,0 22 4, , , , ,5 48 3,9 83 4, , ,8 7 20, , , ,5 7 0, , , ,4 03 7, , , 97, , ,6 34 2, 983 5, , ,8 24 3, , , ,5 4 7, , , , , , , ,0 72 4, ,4 53 0, , , , , , , 48 0, , , , , , , , , , , , , , , , , , 7 752, , , , , , , , , , , ,7 Quelle: Einwohnermelderegister. 2 EU5-Staaten sowie Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Zypern. 3 Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden und Spanien. 4 ohne Slowenien. 5 Armenien, Aserbeidschan, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Moldawien, Russland, Tadschikistan, Ukraine, Usbekistan, Weißrussland. 2

12 Bevölkerungsstand 2..4 Im Ausland geborene Deutsche nach ausgewählten Geburtsstaaten im Ausland geborene Deutsche Geburtsstaat (ehemalige) Sowjetunion 8 bis unter 65 Jahre Geburtsstaat Polen 8 bis unter 65 Jahre Geburtsstaat Türkei 8 bis unter 65 Jahre % 2 % 2 % 2 % 2 % 2 % 2 % ,9 54 0,9 44 0,9 52 0,8 42 0,9 30 0,5 29 0, , 2 0,3 0,3 3 0,7 29 0,8 26 0,6 25 0, ,9 3 0,4 2 0,4 57 0,8 5 0,9 36 0,5 33 0, ,3 25 0,5 23 0,6 37 0,7 29 0,7 53,0 50, , 80,7 66 2,3 66,4 52,8 80,7 7 2, ,3 30 0,4 26 0,5 33 0,5 28 0,6 40 0,6 39 0, ,6 6 0,4 6 0,7 8 0,6 6 0,7 22,6 2 2, ,4 45 0,7 4 0,9 58 0,9 50, 82,2 76, , , , , , ,9 344, , , , , , , , Quelle: Einwohnermelderegister. 2 bezogen auf alle Einwohner der Altersgruppe Bevölkerung mit Migrationshintergrund nach Geschlecht und Altersgruppen davon davon im Alter von... bis unter... Jahren mittl. männlich weiblich unter und mehr Alter % 2 % 2 % 2 % 2 % 2 % 2 Jahre , , ,9 27 5, ,2 08 0, 35, , , , , ,4 6 0, 3, , , 665 7, , ,7 97 9,5 34, , , , , ,0 94 2,5 32, , , ,8 3 49, ,6 09 8,3 34, , , , ,4 93 8,5 74 8, 32, , , , , ,4 27 8,7 35, , , , , ,4 37 0,9 30, , , , , , ,8 33, , , , , , ,3 33,2 Schätzung; mit dem KOSIS-Programm MigraPro aus dem Einwohnermelderegister abgeleitet. 2 bezogen auf alle Einwohner der Altersgruppe. 3

13 Bevölkerungsstand 2..6 Bevölkerung nach Migrationsstatus Bevölkerung Bevölkerung davon Eingebürgerte 2 Aussiedler 2 unter 8 Jahren unter 8 Jahren hintergrund ohne Migrations- Ausländer % % % 3 % % 3 % , , ,9 53 2,5 4 3, , ,3 32 7, ,0 70,5 0 2, , , ,5 45 6,9 8,6 2, , , ,4 6 23,9 88,6 9, , , , ,3 85 3,8 28 4, , , ,6 49 8,4 90,3 8, , ,7 05 7,8 30 9,6 22, , , , ,2 49 2,2 24 2, , , , , ,0 05 2, , , , , , , ,4 Schätzung; mit dem KOSIS-Programm MigraPro aus dem Einwohnermelderegister abgeleitet. 2 Kindern unter 8 Jahren ist gegebenenfalls der Migrationshintergrund des entsprechenden Elternteils zugeordnet. 3 bezogen auf die Gesamtbevölkerung unter 8 Jahren Bevölkerung nach Familienstand 2 davon mit Familienstand ledig verheiratet verwitwet geschieden % % % % % % % % ,6 38, ,4 43, ,4 0, 40 7,7 8, , 4, ,6 38, ,8 9, ,5 0, ,7 44, ,0 34, ,7 9, ,6 0, ,0 48, ,9 32, ,4 8, ,8 0, ,0 5, ,3 28, ,4 8, ,3, ,5 56, ,3 24, ,5 8, 600 9,8, ,2 34, ,3 47, ,6 0, ,9 7, ,5 38, ,0 42, ,9 0, ,7 9, ,6 4, ,4 39, ,5 9, ,6 9, ,7 45, ,3 35, ,3 9, ,7 9, ,2 48, ,7 3, ,8 9, ,4, ,2 52, ,7 27, 249 5,4 8, 487 0,6 2, ,0 34, ,2 47,3 98,8, ,0 6, ,7 38, ,5 43, ,3 0, ,5 7, ,7 4, , 40,3 72 9,3 0,3 60 7,9 8, ,9 45, ,7 36, ,9 9, ,5 8, ,2 49, ,3 32, 493 6,8 8, ,7 0, ,8 52, ,0 29, ,9 7, ,4 0, ,7 34, ,8 47, ,6, ,9 7, ,9 38, ,8 40, ,0, ,2 9, ,8 40, ,2 39, ,, 433 7,9 8, ,4 43, ,5 37, ,0 9, ,2 0, ,4 47, ,2 32, ,7 8,8 50 9,8 0, ,7 5, ,4 29, ,2 7, ,7, ,0 32, ,4 50, , 0,9 35 5,6 5, ,4 35, ,5 46,3 74 4,3 0, ,8 7, ,9 35, ,7 46, ,2 0, 377 7,2 7, ,8 39, ,4 42, ,8 9, ,0 8, ,6 42, ,3 38, ,4 8, ,7 0, ,9 47, , 34,2 5 0,5 8, ,4 0,7 26 B t t geschlechts- und altersstandardisiert; Standardbevölkerung: Bevölkerungsfortschreibung; Verteilung unterhalb der Stadtebene ist dem Einwohnermelderegister entnommen. 4

14 Bevölkerungsstand 2..8 Bevölkerung ab 8 Jahren nach Wohndauer an der Adresse Insgesamt davon mit einer Wohndauer von... bis unter... Jahren mittl. Wohndauer und mehr % % % % % % Jahre , , ,7 89 5, , ,8 9, , , 833 5, ,3 59,0 87 3,5 9, , , , 744 3, ,3 9 3,3 8, , , , , , ,3 2, , , , ,5 52 3, ,, , , , ,2 45 0,9 26 6,3 0, , 083 7, , ,5 09 6, ,4 3, , , , 999 6, ,9 45 6,6 2, , , , , 972 5, ,7, , , ,9 76 6, , 335 7,2 2, , , , , , ,8, , , , , , ,7 0, , , , ,4 36 3, ,4 7, , , , ,0 84 9, ,2 6, , , , ,3 77 8,2 492,6 5, ,0 5 9,3 97 5, , , ,5 2, , , , , 809 3, ,, , , , , 783 3, 320 5,4, ,7 55 2,5 49 2, , ,5 84 6,8 6, ,8 83 5,9 27,0 52 3, ,7 74 6,4 6, ,8 77 4,8 68 4,0 43, ,0 65 5,4 5, , , ,0 06 8, , ,5 3, , , , , ,5 33 5,7, , 229 2,6 5 20,2 7 2, , ,9, , , , , , ,5 3, , , , , , ,9 2, , , , , , ,0, , , , , , ,0 4, , , , , , ,7 4, , , , , , ,7 3,9 Schätzung aus dem Einwohnermelderegister. 5

15 Bevölkerungsstand 2..9 Erwartete restliche Wohndauer im Ortsteil nach Alter Stadt / Zeitintervall Erwartete restliche Wohndauer (in Jahren)... im Alter von... Jahren in der Bevölkerung roh stand. 982 bis 986 2,9 2,3 3,4 7,4 2,4 0,6 6,5 6,7 987 bis 99 3,6 2,8 4,2 8,9 2,8,7 7, 7,5 992 bis 996 3, 2,9 3,8 8,0,0 0,6 6,4 6,9 997 bis 200 2,7 2,4 3,0 5,5 9,7, 5,6 6, 2002 bis ,6 2,5 3,2 6,8 0,4,7 6, 6,7 982 bis 986 3,0 2,4 3,3 6,6,8 0,8 6,2 6,6 987 bis 99 4,4 3,3 4,8 9,7 3,8 3,5 7,6 8,2 992 bis 996 3,4 3,0 3,8 8,0,7,3 6,6 7,2 997 bis 200 2,9 2,2 3,0 6,9,3,3 6,3 6, bis ,5 2,6 3,4 6,8 0,,7 6,2 6,9 982 bis 986 4,9 2,8 4,5 0,0 3,8,7 7,5 7,8 987 bis 99 6,6 4,2 6,4 4,0 4,8 2,8 9,3 9,6 992 bis 996 4,8 3,8 4,9,0 4,2 2,6 8,4 8,8 997 bis 200 4,3 3, 4,4 0,5 3,3 2,3 8,0 8, bis ,8 3, 4,5 0,6 5,2 3,5 8,9 9,3 982 bis 986 4, 2,8 4,0 7,4 2,0,4 7,0 7, 987 bis 99 4,7 4,2 5,4, 5,5 2,4 8,4 8,9 992 bis 996 3,5 3,0 4, 9,2 2,4 2,7 7,3 7,9 997 bis 200 3,9 2,6 3,4 7,5 9,9,3 6,3 6, bis ,8 3,0 4,0 9,8 3,7 4,0 7,9 8,7 982 bis 986 6,8 4,2 8,0 5,3 8, 2,6,0 0,5 987 bis 99 8, 5,3 8,5 8, 9,3 4,8 2,2 2,0 992 bis 996 7, 4,4 7,5 5,6 7,7 4,8,3,3 997 bis 200 5,8 3,5 5,9,9 6,7 4,2 0,0 0, bis , 3,9 7,7 3,7 7,2 4,2 0,7 0,9 26 B t t altersstandardisiert: Standardbevölkerung. 6

16 Bevölkerungsstand 2..0 Bevölkerung nach Haushaltsgröße Bevölkerung darunter in Haushalten mit... Person(en) und mehr % % % % % , , , , 45 7, ,4 64 3, ,2 439,6 9 3, , ,8 697,3 342,4 56 2, , , ,5 9 2,2 56 9, , ,8 78 5,7 487, , , , 62 3,4 376,5 27 4, , , ,0 58 2, 026, , , ,5 998, , , , 57 5,9 795, , , , ,5 87 2, 528 8, , , ,0 573, , , , ,7 565, , , , , ,6 02 4, , , ,6 664, , , ,6 80 6,5 507, , , , ,4 6 2, , , , , 790, , , , ,2 790,6 32 4, , , ,2 35 2,3 62 0, , , , , 37 9, , , ,9 60,8 98 7, , , , ,3 04 3, , , ,0 844, , , ,7 79 7,2 975,8 70 0, , , , , , , , ,7 5 07, , , , ,2 4 50, , , , , , , , , , , , , , , , ,5 Schätzung; mit dem KOSIS-Programm HHGEN aus den Einwohnermelderegister abgeleitet. 7

17 Bevölkerungsstand 2.. Privathaushalte nach Haushaltsgröße Insgesamt davon mit... Person(en) und mehr % % % % % mittlere Haushaltsgröße , , , 249 8,9 87 3, 2, , ,4 28 8,7 4 3,5 35,, , , ,3 88 2,0 30 0,7, , , , , 05 3,7 2, , , ,6 24 4,4 46,6, , , ,5 95 3,0 39,2, , ,9 78 6, ,9 95 4,5 2, , ,8 507, ,9 88 2,0, , , , ,3 69,5, , , , ,5 98 3, 2, , , ,6 46 4,7 54,7, , , ,5 44 4, 60,7, , , , ,7 96 6,8 2, , , , 7 6,0 52,8, , , , 27 4,2 48,6, ,9 25 3, , ,6 66 4,3 2, , , 43, ,3 75 2,0, ,2 96 2, , 20 4,6 59,3, , ,7 27 9,0 80 2,0 32 4,8 2, , ,0 2 6,3 70 9,4 26 3,5 2, , ,9 97 2,3 4 5,2 6 2,0, , 029 3, ,3 375,6 94 6,0 2, , ,0 47 3,6 25 7,0 04 3,4, , , 40 0, ,7 29 3,5, , , , , ,5 2, , , 2 668, , ,0, , , , 44 4, 450,6, , , , , ,2 2, , , , , ,7 2, , , , , ,9,8 Schätzung; mit dem KOSIS-Programm HHGEN aus den Einwohnermelderegister abgeleitet. 8

18 Bevölkerungsstand 2..2 Privathaushalte nach Zahl der Kinder im Haushalt Insgesamt davon davon mit... Kind(ern ohne Kinder mit Kindern 2 3 und mehr % % % % % mittlere Kinderzahl , , ,9 25 7,7 65 2,3, ,9 360, 25 7,8 9 2,8 8 0,6, , ,8 27 4,9 67,5 8 0,4, , , , ,5 73 2,6, , , ,0 93 3,3 28,0, , ,8 56 5,0 93 3,0 26 0,8, , , 608 3, ,4 9 2,7, ,3 72 6,7 47 0, ,8 43,0, , , ,0 73 3,7 45,0, , , , ,5 74 2,3, , 432 3, ,5 02 3,3 34,, , ,0 25 7, 3 3,7 43,2, , , ,2 34,9 3 4,6, , , ,3 3,9 37,3, , , ,6 30 4,3 4,4, , ,9 6 5, ,2 2 2,9, , ,5 48, 65 4,4 40,, , , ,5 79 4, 38 0,9, , ,3 6,6 50 7,5 2 3,, ,7 2 6,3 80 0,8 29 3,9 2,6, ,3 00 2,7 65 8,3 27 3,4 8,0, , , ,4 30 9,3 36 4,2, , , 330 0,8 67 5,5 56,8, , , , ,3 93 2,5, , , , ,7 73 3,, , , , ,0 268,, , 3 303, , 034 3,7 32,, , , , , ,0, , , , ,5 5 08,9, , , , , ,0,6 Schätzung; mit dem KOSIS-Programm HHGEN aus den Einwohnermelderegister abgeleitet; Kinder sind defi niert als ledige, kinderlose Personen unter 8 Jahren. 9

19 Bevölkerungsstand 2..3 Privathaushalte nach Haushaltstyp darunter Insgesamt Einpersonenhaushalte Eheliche oder nichteheliche Lebensgemeinschaften Alleinerziehende weiblich nichtehelich mit Kindern 2 weiblich % % % % % % % , , ,2 93 4,3 50 3,4 50 3,4 9 2, , , ,4 38 4,4 59 5, 6 3,7 88 2, , , 63 24, , ,9 27 5,8 28 4, , , , 57 4, ,6 90 5,4 62 4, , , , 68 2, ,4 77 5,9 49 5, , , , , , , , ,5 55 9, ,7 20 2,5 6 7,8 39 5,0 32 4, , , ,6 28 3,5 408, ,7 98 5, , , ,8 5 4, ,7 45 5,2 74 4, , , , , , , ,9 Schätzung; mit dem KOSIS-Programm HHGEN aus den Einwohnermelderegister abgeleitet. 2 ledige, kinderlose Personen unter 8 Jahren. 20

20 Bevölkerungsstand 2..4 Bevölkerungsbewegung Stadt / Zeitintervall Wanderungssaldo Lebendgeborene Rate 2 Gestorbene natürlicher Saldo Zuzüge Rate 2 Rate 2 Rate 2 Fortzüge Rate 2 Rate 2 Gesamtsaldo Rate bis ,3 39 2, , , ,3 982 bis , ,7-5 -4, , , , ,8 987 bis ,2 40 5,3-6 -6, , , , , 992 bis ,7 50 7, , , ,3 53 8, ,9 997 bis , , , , , ,8 26 0, bis , , , , , ,6 27 9, 977 bis ,3 295, , , ,5 982 bis , 268, , , , , ,5 987 bis , 276,6-36 -, , , ,7 36 5,2 992 bis ,0 287,8-9 -0, , , , ,7 997 bis , 228 0, , , , , , bis ,0 92 8,6 32, , ,3 20 5,4 52 6,8 977 bis , , , , ,3 982 bis , , - 2-3, , , , ,8 987 bis ,9 43,3-53 -, , , , 27 5,7 992 bis ,6 40 0,8-7 -0, , , , ,2 997 bis ,7 36 8,7 73 2, , , , , 2002 bis , ,9 58, , ,3-42 -,2 6 0,4 977 bis , , , , ,9 982 bis ,2 44 6, , , , , ,9 987 bis 99 30, , , , , ,7 43 5,9 992 bis , ,5 87 3, , , ,7-42 -,5 997 bis , 245 9,2 23 0, , , , , 2002 bis ,8 20 8,0-7 -0, , , , ,6 977 bis , , , , ,9 982 bis , , , , , , ,8 987 bis , , , , ,0 52 2, ,7 992 bis , 370 4, , , , 29, ,2 997 bis , , , , ,5-5 -2, , bis , , , , , 50 6,2-7 -0,3 977 bis , ,3-0 -3, , ,5 982 bis ,7 392,6-65 -, , , , ,3 987 bis ,8 377,2-2 -0, , , ,7 47 2,3 992 bis , ,4 75 2, , , , ,6 997 bis , ,8 7 0, , , , , bis , ,6 4 0, , , ,8-4 -0,4 977 bis ,0 83 9, , ,3-4 -0,5 982 bis ,2 86 0, , , , , ,3 987 bis ,2 85, , , ,3 6 2, - 4 -,8 992 bis ,0 98 3, , 37 76, , , ,4 997 bis ,9 92 3, , , , , , bis ,0 65 9,9-9 -2, , ,8 22 3,4 3 0,5 977 bis , , , , ,5 982 bis , , , , , , ,6 987 bis , , , , , ,2 90 6, 992 bis , , , , , ,3-0,0 997 bis , , , , , ,7 52 4, bis , , , , , ,2 28 8,3 977 bis , , , , ,9 982 bis , , , , , , ,3 987 bis , , , , , , ,8 992 bis , ,0 3, ,0-2, ,0 54, ,0 55,7-78,0-0, ,0-3, bis , ,0 2, ,0-3, ,0 7, ,0 72, ,0 -, ,0-4, bis , ,0, ,0-3, ,0 69, ,0 6, ,0 7, ,0 4, bis , ,0 2, ,0-4, ,0-0, ,0-5, bis , ,0 2, ,0-4, ,0 4, ,0 2, ,0-6, ,0 -, bis , ,0 2, ,0-3, ,0 3, ,0 03, ,0 0, ,0 7, bis , ,0 2, ,0-2, ,0 6, ,0 5, ,0, ,0 -, bis , ,0, ,0-2, ,0 2, ,0 2,923-89,0-0, ,0-2, bis , ,0, ,0-2, ,0 7, ,0, ,0 5, ,0 2,55 über Ortsteilgrenzen. 2 mittlere jährliche je 000 Einwohner. 2

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein 2011 NORD.regional Band 12 STATISTIKAMT NORD Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein

Mehr

Materialien zur Stadtbeobachtung 16

Materialien zur Stadtbeobachtung 16 Bürgeramt, Statistik und Wahlen Bürgeramt, Statistik und Wahlen Materialien zur Stadtbeobachtung 16 Frankfurt im Regional- und Großstädtevergleich 2012 Der Magistrat - Bürgeramt, Statistik und Wahlen Impressum

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 212 Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung 4 Übersichtstabelle 5 1 Katasterfläche 6 2 Wohnungsbestand 7 3 Baufertigstellungen

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2015 Artikelnummer: 5311103147004

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Ein kleiner Überblick zu Fragen, die Deutsche in der EU und EU- Angehörige in Deutschland interessieren Berufsgruppen späterer Rentner Fast alle Arbeitnehmer

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

IMMOBILIENMARKT MÜNCHEN ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR

IMMOBILIENMARKT MÜNCHEN ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR research analysis consulting IMMOBILIENMARKT MÜNCHEN ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR Dipl.-Geogr. Hartmut Bulwien FRICS, Vorsitzender des Aufsichtsrat der Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

Benchmarking-Bericht 2014

Benchmarking-Bericht 2014 Benchmarking-Bericht 2014 Metadaten zu den Kennzahlen Statistisches Landesamt Bremen, Stand Oktober 2014 Methodische Hinweise: Zur Erhöhung der Transparenz und Nachvollziehbarkeit für die Nutzerinnen und

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie 1 Reihe 2 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Ausländische Bevölkerung Ergebnisse des Ausländerzentralregisters 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 16. März 2015,

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

Landeshauptstadt Dresden. Statistische Informationen. Stadtteilkatalog 2001 Datenstand 2001. Statistische Mitteilungen Juni 2001

Landeshauptstadt Dresden. Statistische Informationen. Stadtteilkatalog 2001 Datenstand 2001. Statistische Mitteilungen Juni 2001 Landeshauptstadt Dresden Statistische Informationen Stadtteilkatalog 1 Datenstand 1 Statistische Mitteilungen Juni 1 Kommunale Statistikstelle, Postfach 12, 11 Dresden, Telefon (3 1) 4 88 22 4, Telefa

Mehr

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Fachbereich Thematik Abzugsteuerentlastung Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Bitte beachten Sie: - Diese Liste erhebt keinen Anspruch

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2009 bis 12/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 2 2 Beratungssituation...

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Sackgasse Sonderklasse?

Sackgasse Sonderklasse? Sackgasse Sonderklasse? Bildungslaufbahnen von Lernenden mit sonderpädagogischem Förderbedarf Peter Rüesch, Hochschule für Heilpädagogik Zürich 1. Internationaler Kongress für Heilpädagogik, 18.11.2005,

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Kommunalprofil Unna, Stadt

Kommunalprofil Unna, Stadt Kreis Unna, Regierungsbezirk Arnsberg, Gemeindetyp: Große Mittelstadt Inhalt: Fläche Bevölkerung Bevölkerungsvorausberechnung Bevölkerungsbewegung Bildung Schwerbehinderte Menschen Sozialversicherungpflichtig

Mehr

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Eingang: Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Uns / mir ist bekannt, dass wir / ich bei Beginn der Betreuung zu einem Kostenbeitrag nach 90 Abs.1 /III SGB VIII herangezogen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2002 Statistische

Mehr

Auszug aus Wirtschaft und Statistik

Auszug aus Wirtschaft und Statistik Auszug aus Wirtschaft und Statistik Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2004 Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

Mehr

Haben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der Europäischen Union? Zu der Europäischen Union gehören (außer Deutschland) folgende Staaten:

Haben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der Europäischen Union? Zu der Europäischen Union gehören (außer Deutschland) folgende Staaten: Liste 3 aben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der uropäischen Union? Ja Zu der uropäischen Union gehören (außer eutschland) folgende Staaten: elgien ulgarien änemark stland innland rankreich

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss 80.219.695 Personen 13,4 86,6 6,8 35,9 28,9 28,3 26,6 58,3 15,1 MÄNNER 39.153.540 Männer 14,1 85,9 6,8 36,0 26,6 30,6 22,6 59,8 17,7 FRAUEN 41.066.140 Frauen 12,8 87,2 6,8 35,9 31,1 26,2 30,5 56,9 12,6

Mehr

Vodafone Telsenio 60plus

Vodafone Telsenio 60plus Vodafone Telsenio 60plus Schnell erklärt: Seniorentarif Telsenio 60plus 1 Stichwort: günstiges Telefonieren für alle Vorteile: für 9,95 Euro im Monat ohne zusätzliche Kosten ins deutsche Festnetz telefonieren,

Mehr

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 9337 Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Bei der Umsatzbesteuerung grenzüberschreitender Warenverkäufe wird grundsätzlich

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Sta tistisc he s La nd e sa mt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Lebenssituation von Frauen und Männern in Düsseldorf. Kommunale Sozialberichterstattung

Lebenssituation von Frauen und Männern in Düsseldorf. Kommunale Sozialberichterstattung Lebenssituation von und n in Düsseldorf Kommunale Sozialberichterstattung Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, Düsseldorf ist eine moderne und weltoffene Stadt, die für die in ihr lebenden und ein lebenswertes

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer _ Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: _ Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben.

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben. Deutscher Bundestag Drucksache 16/4714 16. Wahlperiode 19. 03. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, CarlLudwig Thiele, weiterer

Mehr

Materialien zur Stadtbeobachtung 14

Materialien zur Stadtbeobachtung 14 Bürgeramt, Statistik und Wahlen Bürgeramt, Statistik und Wahlen Materialien zur Stadtbeobachtung 14 Frankfurt im Regional- und Großstädtevergleich 11 Der Magistrat - Bürgeramt, Statistik und Wahlen Impressum

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Landwirtschaftliche Sozialversicherung in der EU. Überblick und Fragen für die Weiterarbeit

Landwirtschaftliche Sozialversicherung in der EU. Überblick und Fragen für die Weiterarbeit Landwirtschaftliche Sozialversicherung in der EU Überblick und Fragen für die Weiterarbeit Ansatz zur Förderung der Arbeitskosten mit direkten Beschäftigungsanreizen Eine Chance hat dieser Ansatz nur,

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Mecklenburg-Vorpommern Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

Familienstand ledig verheiratet elp ** verwitwet geschieden

Familienstand ledig verheiratet elp ** verwitwet geschieden Bitte zurück an die Berliner Ärzteversorgung Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf Anerkennung der Berufsunfähigkeit I. Personalien Mitgl.-Nr.: Titel Name* Geburtsort Geburtsname Vorname

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

Statistisches Jahrbuch der Stadt Oberhausen

Statistisches Jahrbuch der Stadt Oberhausen Statistisches Jahrbuch der Stadt Oberhausen Jahrgang 2014 Stadt Oberhausen Dezernat 3 Familie, Bildung, Soziales Bereich 4-5 Statistik und Wahlen Herausgeber: Stadt Oberhausen, Der Oberbürgermeister Bereich

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Die Fertilität von Migrantinnen in Deutschland Susanne Schmid & Martin Kohls Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg Fachkonferenz Demographie von

Mehr

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Dezember 2004 Komponenten des 1&1 Angebots *Im ISDN-Internet Komplett-Paket: Neuanmeldung bzw. Upgrade zu T- ISDN

Mehr

40. anzukreuzen, wenn der Antragsteller bisher noch nie über einen Aufenthaltstitel

40. anzukreuzen, wenn der Antragsteller bisher noch nie über einen Aufenthaltstitel Erklärung des Antragsformulars Aufenthaltsbewilligung Künstler (selbständig) Aufenthaltsbewilligung Künstler (unselbständig) Aufenthaltsbewilligung Familiengemeinschaft (mit Künstler) Erklärung A. Angaben

Mehr

Wirtschaftsdaten 2008/2009 Größe des Stadtgebiets. Einwohner zum 01.09.2008 19.373 männlich 9.444 weiblich 9.929

Wirtschaftsdaten 2008/2009 Größe des Stadtgebiets. Einwohner zum 01.09.2008 19.373 männlich 9.444 weiblich 9.929 Wirtschaftsdaten 2008/2009 Größe des Stadtgebiets 1.985 ha Einwohner zum 01.09.2008 19.373 männlich 9.444 weiblich 9.929 davon ausländische Mitbürger männlich 1.110 weiblich 971 Sozialversicherungspflichtige

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

www.alfacel.ch info@alfacel.ch

www.alfacel.ch info@alfacel.ch 04.08.2008 / Seite 1 04.08.2008 / Seite 2 Wohn- und Gewerbebauten verursachen in Europa über 40 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs. Um einerseits wichtige umweltpolitische Zielsetzungen erfüllen

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

IBAS-Statistiken und Vergleiche von 3 Jahren Beratungsarbeit 10/2011 09/2014

IBAS-Statistiken und Vergleiche von 3 Jahren Beratungsarbeit 10/2011 09/2014 IBAS-Statistiken und Vergleiche von 3 Jahren Beratungsarbeit 10/2011 09/2014 Intelligenz System Transfer Dresden Teilprojekt PsssT Dipl.-Psych. Sandra Friedel Datum: 10.12.2014 Das Netzwerk IQ wird gefördert

Mehr

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege.

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. GILT AUCH FÜR ÜBERWEISUNGEN IN ÖSTERREICH. Heute reicht einer. Infos zu IBAN und BIC. Zahlungsanweisung für Euro-Überweisungen. Ein Beleg für alle Euro-Überweisungen.

Mehr

Kostenerstattung Ausland

Kostenerstattung Ausland IKK-INFORMATIV Kostenerstattung Ausland WAS SIE IM VORFELD BEACHTEN SOLLTEN Vorwort Die Leistungen Ihrer IKK, der gesetzlichen Krankenversicherung allgemein, begleiten Sie unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Preis in Euro inkl. USt. Freiminuten in alle Netze - - 350 Minuten pro Monat. Freiminuten ins Festnetz - - 1.000 Minuten pro Monat

Preis in Euro inkl. USt. Freiminuten in alle Netze - - 350 Minuten pro Monat. Freiminuten ins Festnetz - - 1.000 Minuten pro Monat ONE PLUS 40 Jetzt ist Schluss mit wenig: Mit ONE Plus 40 telefonieren Sie mit 350 Freiminuten in alle Netze und haben 1.000 Freiminuten zu ONE und ins Festnetz! Und das zu einem Paketpreis von nur 40,-

Mehr

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag!

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! 1 Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! Testen Sie www.abrechnung-zahnmedizin.de jetzt KOSTENLOS!

Mehr

Statistisches Jahrbuch Köln 2012

Statistisches Jahrbuch Köln 2012 Statistisches Jahrbuch Köln 2012 Kölner Statistische Nachrichten 6/2012 Statistisches Jahrbuch Köln 2012 90. Jahrgang Kölner Statistische Nachrichten - 6/2012 Seite 2 Titelbild Chinafest am 16.09.2012

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif)

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Anmeldbar bis auf Widerruf A1 Telekom Austria AG 1020 Wien, Obere Donaustraße 29 EB bob balkan, Stand 10.05.2012 Seite 1 Preisplan bob balkan Preise

Mehr

Merkblatt für leistungsstarke ausländische Forscher, Experten und Studienabsolventen, die in NRW arbeiten wollen

Merkblatt für leistungsstarke ausländische Forscher, Experten und Studienabsolventen, die in NRW arbeiten wollen Merkblatt für leistungsstarke ausländische Forscher, Experten und Studienabsolventen, die in NRW arbeiten wollen Regelungen für die Einreise: Ausländer, die in Deutschland arbeiten oder studieren wollen,

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD J I - j/06 H 23. Oktober 2008 Dienstleistungsunternehmen 1 in Hamburg im Jahr 2006 Tätige Personen 2) und Umsatz

Mehr

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II 1. Schritt: Satz 2 Ziffer 1 Während der ersten drei Monate nach Einreise erhalten grundsätzlich

Mehr