FÖRDERMÖGLICHKEITEN UND PRIVILEGIERUNGEN FÜR EMAS-ORGANISATIONEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FÖRDERMÖGLICHKEITEN UND PRIVILEGIERUNGEN FÜR EMAS-ORGANISATIONEN"

Transkript

1 FÖRDERMÖGLICHKEITEN UND PRIVILEGIERUNGEN FÜR EMAS-ORGANISATIONEN

2 IMPRESSUM Herausgeber: Webseiten: Redaktion und Gestaltung: Stand: Abbildungen: Geschäftsstelle des Umweltgutachterausschusses Veit Moosmayer, Esther Zippel, Mario Lodigiani, Claudia Koch Bernburger Str. 30/31; Berlin Tel: Fax: Mario Lodigiani Februar 2014 (2. Überarbeitung) Umschlagbild Centstück: M. Großmann/pixelio.de S. 3, 4, 37, 42 Flaggen: Thommy Weiss/poxelio.de S Bundesländer: Ich-und-Du/pixelio.de Mit freundlicher Unterstützung durch Umweltbundesamt und Bundesumweltministerium

3 INHALT Einführung... 2 Förderungen der Europäischen Union....3 Erleichterungen im Umweltrecht der Europäischen Union..4 Förderungen des Bundes... 5 Erleichterungen im Umweltrecht des Bundes... 9 Baden-Württemberg...13 Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern...23 Niedersachsen...24 Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen...30 Sachsen-Anhalt...31 Schleswig-Holstein...32 Thüringen...33 Förderungen in Österreich.. 35 Förderungen in Italien.. 40 Linksammlung zum deutschen Umweltrecht...42 Informationen zum Thema auf Weiterführende Informationen zu EMAS

4 EINFÜHRUNG Das europäische Umweltmanagementsystem EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) ist ein Kerninstrument des nachhaltigen Wirtschaftens und hat seine Stärken insbesondere bei den Anstrengungen hinsichtlich der kontinuierlichen Verbesserung der Umweltleistung, der externen Kommunikation, der Rechtssicherheit und der Einbeziehung der Beschäftigten. Zudem trägt die Validierung durch staatlich zugelassene, unabhängige Umweltgutachter zur hohen Glaubwürdigkeit von EMAS bei. Die Politik fördert Anstrengungen von Organisationen und Unternehmen, welche die ökologischen Aspekte nachweislich in ihrer Unternehmensstrategie berücksichtigen. Validierte EMAS-Organisationen und Unternehmen haben seit einigen Jahren die Möglichkeit, verschiedene Erleichterungen im Vollzug des Umweltrechts oder staatliche Förderungen in Anspruch zu nehmen, wobei die Ausgestaltung von Bundesland zu Bundesland variiert. In Einzelfällen können auch öffentliche Einrichtungen gefördert werden. Diese Broschüre soll Interessierten die Möglichkeit geben, sich über Vollzugserleichterungen sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene sowie über Förderprogramme zu informieren. Die Inhalte wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Da sich Umweltvorschriften und vor allem die Bereitstellung von Fördermitteln und deren Bedingungen kurzfristig ändern können, sollten immer die zuständigen Landesbehörden für aktuelle und weitere Informationen kontaktiert werden. Darüber hinaus stellen die Umweltpakte, -allianzen und -partnerschaften der einzelnen Bundesländer einen idealen ersten Anlaufpunkt dar. Mit diesen Privilegierungen und Förderungen wird honoriert, dass EMAS-registrierte Organisationen und Unternehmen nicht nur freiwillig über das gesetzlich Notwendige im Umweltschutz hinausgehen. Sie erhöhen auch ihre Rechtssicherheit, optimieren ihre Betriebsorganisation und gewähren hohe Transparenz nach innen und außen. NEUERUNGEN IN DER 3. AUFLAGE Die vorliegende Fassung der Förderbroschüre wurde komplett überarbeitet und um zusätzliche Kapitel erweitert. Sie enthält nun auch Förderprogramme der Europäischen Union sowie zusätzliche Fördermodelle und Förderdatenbanken nicht-staatlicher Organisationen. Erstmals enthält die Übersicht auch Förderprogramme weiterer EU-Mitgliedsstaaten. In dieser Ausgabe wurde mit Österreich und Italien begonnen. Dieses Angebot soll in den künftigen Überarbeitungen ausgeweitet werden. Auch das Layout wurde überarbeitet und an den erweiterten Inhalt angepasst. 2

5 Förderungen der Europäischen Union LIFE+ LIFE+ ist das Förderprogramm der EU, das sich ausschließlich dem Umweltschutz widmet. Hierüber werden Projekte finanziert, die einen Beitrag zur Entwicklung und Durchführung der Umweltpolitik und des Umweltrechts der EU leisten. Das Programm setzt sich aus drei Teilbereichen zusammen: LIFE+ Natur und biologische Vielfalt, LIFE+ Umweltpolitik und Verwaltungspraxis und LIFE+ Information und Kommunikation. Die EU-Kommission ruft per Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union einmal im Jahr dazu auf, förderfähige Projekte einzureichen. Sie entscheidet, welche der vorgelegten Projekte im Rahmen von LIFE+ finanziert werden können, und veröffentlicht regelmäßig Listen dieser Projekte. Diese Datenbank kann auch als erste Hilfestellung für die Planung und Formulierung eines eigenen Projektes sein. Auch EMAS-Projekte wurden bereits durch das LIFE+-Programm gefördert. Die Antragsstellung erfolgt bei der EU-Kommission ausschließlich online über die folgende Webseite (nur englisch): Die deutsch- bzw. mehrsprachige Seite der EU-Kommission zum LIFE+-Programm kann hierüber aufgerufen werden: 3

6 Europäischer Fischereifons (EFF) Der EFF kann die Gewährung von Ausgleichszahlungen für die Anwendung von Produktionsmethoden der Aquakultur unterstützen, die zum Schutz und zur Verbesserung der Umwelt und zur Erhaltung der Natur beitragen. Mit dieser Unterstützung soll u. a. die Beteiligung an EMAS gefördert werden. Artikel 30 Absatz 2 b) der VERORDNUNG (EG) Nr. 1198/2006 DES RATES vom 27. Juli 2006 über den Europäischen Fischereifonds. Erleichterungen im Umweltrecht der Europäischen Union EU-Umweltzeichen (Umweltblume) Die Bearbeitungsgebühr wird für Antragsteller, die im Rahmen des Gemeinschaftssystems für das Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung (EMAS) eingetragen sind, um 30 % reduziert. Anhang III Nr. 1 der VERORDNUNG (EU) Nr. 782/2013 DER KOMMISSION vom 14. August 2013 zur Änderung von Anhang III der Verordnung (EU) Nr. 66/2010 des Europäischen Parlaments und des Rates über das EU-Umweltzeichen. Darüber hinaus soll EMAS bei der Bearbeitung von Anträgen berücksichtigt werden. Dies betrifft verschiedene Entscheidungen der EU-Kommission zur Vergabe des EU- Umweltzeichens. 4

7 Förderungen des Bundes Beratungsförderung für Unternehmerinnen und Unternehmer sowie freiberuflich Tätige Gefördert werden u. a. Umweltschutzberatungen über alle zur Bewältigung der sich für ein Unternehmen aus dem Schutz der Umwelt ergebenden Fragen. Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und der Freien Berufe gemäß KMU-Definition der EU ab einem Jahr nach Gründung mit Sitz und Geschäftsbetrieb oder einer Zweigniederlassung in der Bundesrepublik Deutschland. Die Förderung besteht aus einem Zuschuss zu den Beratungskosten und beträgt in den alten Bundesländern sowie Berlin 50 % der Beratungskosten, maximal jedoch Euro je Beratung. In den neuen Bundesländern einschließlich des Regierungsbezirks Lüneburg liegt der Zuschuss bei 75 %, maximal Euro. Der Antrag ist innerhalb von 3 Monaten nach Abschluss der Beratung bei einer Leitstelle zu stellen. Detailliertere Informationen, das Leitstellenverzeichnis sowie der Link zum elektronischen Antragsformular sind abrufbar unter Weitere Informationen sind beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Frankfurter Straße Eschborn Tel erhältlich, das auch über die Bewilligung des Zuschusses entscheidet. 5

8 ZIM-Kooperationsnetzwerke (KN) Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) bietet kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im Rahmen des ZIM-KN-Programmes die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen Organisationen und Unternehmen im Rahmen eines Netzwerkes EMAS zu implementieren. Gefördert werden Management- und Organisationsdienstleistungen zur Entwicklung innovativer Netzwerke mit mindestens sechs Unternehmen ohne Einschränkung auf bestimmte Technologiefelder und Branchen. Gegenstand der Förderung sind Leistungen des Netzwerkmanagements zur Erarbeitung der Netzwerkkonzeption und Etablierung des Netzwerks (Phase 1) sowie für die anschließende Umsetzung der Netzwerkkonzeption (Phase 2). Förderanträge sind einzureichen beim Projektträger, der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Steinplatz Berlin Programm Produktionssicherung für landwirtschaftliche Unternehmen In diesem Programm erhalten Unternehmen der Landwirtschaft, des Garten- und Weinbaus zinsgünstige Kredite für Beratungsleistungen zur Einführung eines Umweltmanagementsystems. Es können bis zu 100 % der förderfähigen Investitionskosten finanziert werden. Die Darlehenslaufzeit ist auf 10 Jahre begrenzt. Das Darlehen wird über die Hausbank beantragt. Weitere Informationen sowie aktuelle Zinskonditionen sind abrufbar unter: Förderung der einzelbetrieblichen Beratung in Verbindung mit Managementsystemen Im Bereich der Landwirtschaft stehen EU-, Bundes- sowie Länderfördermittel aus dem Rahmenplan der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) für den Zeitraum zur Verfügung. Agrarsozialpolitik/GAK/_Texte/Rahmenplan2014.html Für die Inanspruchnahme von Beratungsleistungen (Förderbereich 2: Förderung landwirtschaftlicher Unternehmen Maßnahmegruppe B. Beratung) kann eine 6

9 Anteilfinanzierung in Höhe von bis zu 80 % der förderfähigen Beratungsausgaben für ein jährliches Beratungspaket, höchstens Euro, gewährt werden. Der Förderzeitraum ist auf 5 Jahre begrenzt. Foerderungsgrundsaetze/2014neu/Foerderbereich2-B.html Förderanträge sind bei den für GAK zuständigen Ministerien zu stellen: Agrarsozialpolitik/GAK/_Texte/Adressen.html Achtung: der GAK bildet lediglich den bundesweiten Förderrahmen. Die Ausgestaltung obliegt den jeweiligen Bundesländern. Ob und in welchem Umfang diese eine Förderung anbieten, kann aus der folgenden Übersicht der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS), welche bei der Bundanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) angesiedelt ist, entnommen werden. Der relevante Maßnahmencode hat die Nummer Förderung von Klimaschutzprojekten Die Förderinitiative Klimaschutzprojekte des Bundesumweltministeriums für die Bereiche Wirtschaft, Kommunen, Verbraucher und Bildung zielt darauf ab, Prozesse anzustoßen und Strukturen aufzubauen, durch die Akteure in der Wirtschaft, in Kommunen, in Privathaushalten und in Bildungseinrichtungen zu klimafreundlichem Verhalten bewegt werden. Die geförderten Projekte sollen einen nachhaltigen Beitrag zur Verwirklichung der mittel- und langfristigen Klimaschutzziele der Bundesregierung beisteuern. Im Rahmen dieser Projektförderung ist es auch denkbar, die Implementierung von EMAS z. B. als Werkzeug für die Entwicklung, Einführung und Erprobung von innovativen Klimaschutzinstrumenten, Standards und/ oder Anreizsystemen zur Steigerung der Energieeffizienz in Unternehmen zu integrieren. Antragsberechtigt sind Verbände, Vereine, Schulträger, Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und vergleichbare Einrichtungen, sofern diese nicht wirtschaftlich tätig sind bzw. das Vorhaben im nicht-wirtschaftlichen Bereich des Antragstellers durchgeführt wird. Eingeschränkt antragsberechtigt sind Unternehmen. Das Auswahlverfahren ist zweistufig und es gibt eine jährliche Bewerbungsfrist. Für die erste Verfahrensstufe sind aussagekräftige Projektskizzen in deutscher Sprache in elektronischer Form über pt-outline und postalisch beim Projektträger Jülich einzureichen: 7

10 Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) - Umweltschutzförderung EMAS kann hier - im Rahmen eines in eine der untenstehenden Kategorien fallenden Projekts - als nicht rückzahlbarer, zweckgebundener Zuschuss für folgende Bereiche gefördert werden: Förderbereich 5 - Umweltgerechte Landnutzung, 1. Landwirtschaftliche Produktionsverfahren und Produkte: Förderfähig sind insbesondere Projekte mit der Zielsetzung, Steuerungssysteme als Instrumente des Umweltmanagements zur Optimierung der Produktionsprozesse und Produkte unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten. Förderbereich 7 - Umweltinformationsvermittlung, 4. Umweltmanagementsysteme für kleine und mittlere Unternehmen (KMU): Anträge auf Förderung sind an die Geschäftsstelle der Deutschen Bundesstiftung Umwelt zu richten. Es besteht die Möglichkeit, vor einer Antragstellung eine Kurzbeschreibung des Projektes bei der Geschäftsstelle der Stiftung einzureichen: Deutsche Bundesstiftung Umwelt An der Bornau Osnabrück Förderdatenbanken Förderatlas des VDI Zentrum für Ressourceneffizient (ZRE) Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) 8

11 Erleichterungen im Umweltrecht des Bundes Eine Ermächtigungsgrundlage für wasserrechtliche Überwachungserleichterungen findet sich in 24 des Wasserhaushaltgesetzes (WHG). 24.html Entsprechende Grundlagen für Erleichterungen im Immissionsschutz- und Abfallrecht finden sich in 58e des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) und in 61 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG). 58e.html 61.html Aufgrund der europäischen Industrieemissions-Richtlinie (IED) müssen Behörden Überwachungsprogramme zur Vor-Ort-Besichtigung der Anlagen aufstellen, in denen auch die Häufigkeit der Vor-Ort-Besichtigungen anzugeben ist. In Deutschland wird dies durch den 52a BImSchG geregelt. Der Zeitraum zwischen zwei Vor-Ort-Besichtigungen richtet sich nach einer systematischen Beurteilung der mit der Anlage verbundenen Umweltrisiken. Dieser Zeitraum darf bei Anlagen der höchsten Risikostufe ein Jahr und bei Anlagen der niedrigsten Risikostufe drei Jahre nicht überschreiten. Unter den Kriterien, die bei der Beurteilung der Umweltrisiken eine Rolle spielen und sich damit auf den zeitlichen Abstand der Vor-Ort-Überprüfungen auswirken wird die EMAS-Registrierung genannt. 52a.html 55 Energiesteuergesetz und 10 Stromsteuergesetz Eine EMAS-Registrierung ist Voraussetzung dafür, eine Entlastung von der Energiesteuer gewährt zu bekommen, den so genannten Spitzenausgleich. Das Nachweisverfahren im Regelfall (gültige Registrierung) sowie im Übergangszeitraum der Jahre 2013 und 2014 (Einführungsphase von EMAS) sind in der Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung SpaEfV geregelt. 55.html 10.html 41 Abs. 1 Nr. 2, Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) Das EEG sieht vor, dass Unternehmen des produzierenden Gewerbes, die einen Antrag auf Begrenzung der abzunehmenden EEG-Strommenge nach 40 ff EEG stellen wollen, eine Zertifizierung vorweisen müssen, mit der der Energieverbrauch und die Potenziale zur Verminderung des Energieverbrauchs erhoben und bewertet worden sind.. Unternehmen, die in das EMAS-Register eingetragen sind, erfüllen diese Anforderung ohne Zusatzaufwand, sie müssen lediglich die Registrierungsurkunde als Nachweis vorlegen. 41.html 9

12 4 Abs. 5, Energiebetriebene-Produkte-Gesetz (EBPG) Erfüllung von Anforderungen gem. Anhang V der RL 2005/32/EG bei EMAS-Teilnahme. 4.html 51 Abs. 2, Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) Berücksichtigung von EMAS-eingetragenen Standorten beim fakultativen Nachweisverfahren. 51.html EMAS-Privilegierungs-Verordnung Erleichterungen nach der EMAS-Privilegierungs-Verordnung (EMASPrivilegV) können Standorte und Organisationen, die nach der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 registriert sind, in Anspruch nehmen. Sie beinhaltet immissionsschutz- sowie abfallrechtliche Überwachungserleichterungen. Folgende Privilegierungen lassen sich aus der Privilegierungsverordnung und dem Wasserhaushaltsgesetz ableiten (Zusammenfassung): o Anzeige- und Mitteilungspflichten zur Betriebsorganisation durch Standortregistrierung erfüllt o Verzicht auf Bestellung eines oder mehrerer Betriebsbeauftragten o Verlängerte Messintervalle o Wiederkehrende Messungen, Funktionsprüfungen sowie sicherheitstechnische Prüfungen mit eigenem Personal o Vorlage von Berichten nur auf Verlangen o Unterrichtung der Öffentlichkeit mittels der jeweils aktualisierten Umwelterklärung Zuständig sind die jeweiligen Genehmigungs- und Überwachungsbehörden der Unternehmen oder Organisationen, d. h. überwiegend die Kreisverwaltungsbehörden (Landratsamt oder kreisfreie Stadt), teilweise auch die Regierungen. Die einzelnen Zuständigkeiten sind jeweils im Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG), Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) sowie dem Wasserhaushaltsgesetz (WHG) enthalten. Verordnung über das Genehmigungsverfahren (9. BImSchV) 4 Abs. 1 Satz 2: Berücksichtigung, ob Anlage zur Genehmigung Teil eines EMASeingetragenen Standortes ist. 13 Abs. 1a: Bei der Entscheidung, ob vorgelegte Unterlagen durch externe Sachverständige überprüft werden sollen, wird die Standorteintragung nach EMAS berücksichtigt. 10

13 11 Abs. 2, Verordnung zur Begrenzung der Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen beim Umfüllen und Lagern von Ottokraftstoffen (20. BImschV) Verwaltungserleichterung für EMAS-Organisationen bei wiederkehrenden Messungen. 11.html 15, Verordnung über Anlagen zur biologischen Behandlung von Abfällen (30. BImSchV) Betreiber von biologischen Abfallbehandlungsanlagen müssen die Öffentlichkeit unterrichten. Dies kann auch durch ein EMAS-System erfolgen. 15.html Jeweils 51 der Biomassestrom-Nachhaltigkeitsverordnung (BioSt-NachV) sowie Biomassekraftstoff-Nachhaltigkeitsverordnung (Biokraft-NachV) Nach 51 i. V. m. 7 der Nachhaltigkeitsverordnung erfüllen landwirtschaftliche Betriebe, die nach EMAS validiert sind und im EMAS-Register geführt werden, die Anforderungen an die Cross-Compliance-Bedingungen beim Anbau von nachhaltiger Biomasse. 51.html 51.html 6 Abs. 2, Chemikalien-Klimaschutzverordnung (ChemKlimaschutzV) Verwaltungserleichterung für EMAS-Organisationen bei einer Zertifizierung nach ChemKlimaschutzV. 6.html 22a Abs. 2 Nr. 3, Deponieverordnung (DepV) Umsetzung der Industrieemissions-Richtlinie: Unter den Kriterien, die bei der Beurteilung der Umweltrisiken eine Rolle spielen und sich damit auf den zeitlichen Abstand der Vor-Ort- Überprüfungen auswirken wird die EMAS-Registrierung genannt. 22a.html 13 Abs. 4 Nr. 1, Entsorgungsfachbetriebeverordnung (EfbV) Verwaltungserleichterung für EMAS-Organisationen bei der Überprüfung durch eine technische Überwachungsorganisation. 13.html 11

14 3 Abs. 1, 9 Abs. 2, Industriekläranlagen-Zulassungs- und Überwachungsverordnung (IZÜV) Umsetzung der Industrieemissions-Richtlinie: Unter den Kriterien, die bei der Beurteilung der Umweltrisiken eine Rolle spielen und sich damit auf den zeitlichen Abstand der Vor-Ort- Überprüfungen auswirken wird die EMAS-Registrierung genannt. 7 Abs. 1 Nr. 3, Nachweisverordnung (NachwV) Für EMAS-Organisationen entfällt die Pflicht zur Erteilung der Eingangsbestätigung nach 4 und zur Einholung der Bestätigung der zuständigen Behörde über die Zulässigkeit des einzelnen Entsorgungsvorganges nach html Anlage I Nr. 3, Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Beschaffung energieeffizienter Produkte und Dienstleistungen Möglichkeit der Ausschreibung und Vergabe von Leistungen unter der Voraussetzung der Teilnahme an einem UMS. Abschnitt 5.5.2, Prüfungsrichtlinie zur Verifizierung von Datenmitteilungen nach DEV Datenerhebung.pdf;jsessionid=72B2F10073FB73DB950BE2A0DCC522BF.2_cid284? blob=publicationfile 12

15 Förderungen Konvoi-Förderung: Die EMAS-Förderung erhalten Projektträger, die Zusammenschlüsse von Organisationen (5-10) zur EMAS-Validierung begleiten. Die Träger organisieren dazu externe Beratungsleistung durch eingeführte Dienstleister und wickeln die Kofinanzierung des Konvois ab (Mittel des Landes sowie Mittel der Betriebe). Das Landesumweltministerium fördert die Validierung mit bis zu 80 % der für die Beratungsleistung entstehenden Kosten, jedoch maximal pro Betrieb. Umweltmanagement_im_Konvoi.pdf Der Antrag kann gestellt werden beim: Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg Referat 21 Postfach Stuttgart Landwirtschaftliche Unternehmen können eine Förderung von Beratungsleistungen beantragen. Die Zuwendungen betragen bis zu 80 % der förderfähigen Beratungsausgaben, höchstens jedoch bis zu jährlich. /pdf/2/ %20-%20rl%20ems% pdf Die Antragstellung erfolgt an die jeweilige untere Landwirtschaftsbehörde mittels eines Antragsformulars. Foerderung+Einzelbetrieblicher+Managementsysteme+_EMS_ 13

16 Erleichterungen im Landesrecht 30%ige Gebührenermäßigung für öffentliche Leistungen der staatlichen Behörden aus dem Geschäftsbereich des Umweltministeriums 25%ige Gebührenermäßigung für die Verwendung von Grundwasser, wenn ein sparsamer und rationeller Einsatz gewährleistet wird. Antragsberechtigt sind Entgeltpflichtige aus dem Bereich der Gewinnung von Steinen und Erden und des verarbeitenden Gewerbes mit NACE-Code C oder D Verwaltungsvorschrift über administrative Erleichterungen für EMAS-Standorte (Immissionsschutz-, Abfall- und Wasserrecht) Weitere Privilegierungen: o Landesabfallgesetz ( 21) o Wassergesetz ( 82, 83, 95a, 100) o Anlagenverordnung wassergefährdende Stoffe VawS ( 23) o Eigenkontrollverordnung ( 2) o Industriekläranlagen-Zulassungs- und Überwachungsverordnung ( 3, 9) 14

17 Förderungen Beim Aufbau von Umweltmanagementsystemen nach EMAS werden förderfähige Kosten von bis zu anerkannt. Die Förderung beträgt 50 % der förderfähigen Kosten. Der Höchstbetrag der Förderung darf nicht überschreiten. Gefördert werden KMUs der gewerblichen Wirtschaft. Die Antragstellung erfolgt bei Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU) Bürgermeister-Ulrich-Straße Augsburg Erleichterungen im Landesrecht 30%ige Gebührenermäßigung für immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren 1&doc.id=jlr-KVzVBY2001V16Anlage 50%ige Gebührenermäßigung für die Bestätigung von Entsorgungs- und Sammelentsorgungsnachweisen im Grundverfahren 1&doc.id=jlr-KVzVBY2001V16Anlage gebuehrentabelle.pdf Überwachungs- und Verwaltungserleichterungen: o Bayerisches Wassergesetz o Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe 15

18 o Verordnung über Pläne und Beilagen in wasserrechtlichen Verfahren =0 o Verwaltungsvorschrift zum Vollzug des Wasserrechts o Verwaltungsvorschrift zum Vollzug der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe o Umweltrichtlinien Öffentliches Auftragswesen 1&doc.id=VVBY-VVBY &st=vv 16

19 Förderungen Im Rahmen des Umweltentlastungsprogramms Berlin kann die erstmalige Einführung eines Umweltmanagementsystems nach EMAS gefördert werden. Förderberechtigt sind gemeinnützige und öffentliche Institutionen, private und öffentliche Forschungseinrichtungen sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Förderfähig sind Ausgaben für Beratungsleistungen Dritter sowie für Validierung und Zertifizierung im Zusammenhang mit der erstmaligen Einführung eines Umweltmanagementsystems gemäß EMAS. Die Förderquote beträgt maximal 50 % der anerkennungsfähigen Ausgaben, höchstens jedoch Die Antragsstellung wird begleitet von der B.&S.U. Beratungs- und Service-Gesellschaft Umwelt mbh Saarbrücker Str. 38a Berlin Erleichterungen im Landesrecht Überwachungs- und Verwaltungserleichterungen: o Berliner Wassergesetz o Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe ge=1 o Stellen für die Fremdkontrolle von Vorbehandlungsanlagen gemäß der Gewerbeabfallverordnung 17

20 Förderungen In Brandenburg werden die Beratungsleistungen bei der EMAS-Einführung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) über die Beratungsrichtlinie des Wirtschaftsministeriums bezuschusst. Die projektgebundene Anteilfinanzierung beträgt bis zu 50 % der förderfähigen Ausgaben, maximal je gefördertem Unternehmen/Unternehmensgruppe innerhalb von drei Jahren. Die Zuwendungen müssen mindestens betragen. Anträge sind vor Beginn der Maßnahme zu stellen bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) Technologie und Medien Postfach Potsdam marketing messen_und_markt erschliessung m4_/index.html Erleichterungen im Landesrecht Bei der Förderung von Investitionen der gewerblichen Wirtschaft in Betriebsstätten im Land Brandenburg erhalten Unternehmen, die ein Umweltmanagementsystem (EMAS etc.) eingeführt haben oder sich dazu verpflichten bei der Bewertung der Anträge einen Bonus. Der Fördersatz richtet sich nach den so genannten Struktureffekten, zu denen auch die Umweltmanagementsysteme zählen. mzuordnung/wirtschaft/zuschuesse/062_grw grosse_richtlinie/grw- G_Struktureffekte_nichttouristisch_W pdf Anträge sind bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) zu stellen: mittlere_ und_grosse_unternehmen/index.html 18

21 20%ige Gebührenermäßigung bei immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren bb_bravors_01.c de 20%ige Reduzierung der von Betreibern von Abfallentsorgungsanlagen zu erbringenden Sicherheitsleistungen Weitere Privilegierungen: o Brandenburgisches Wassergesetz e o Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe e 19

22 Förderungen Landwirtschaftliche Unternehmen können eine Förderung von Beratungsleistungen beantragen. Die Zuwendungen betragen bis zu 80 % der förderfähigen Beratungsausgaben, höchstens jedoch bis zu jährlich. Der Zuwendungsantrag wird gestellt bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen Geschäftsbereich Förderung Johannssenstraße Hannover Erleichterungen im Landesrecht Bremisches Gesetz über Hafenauffangeinrichtungen für Schiffsabfälle und Ladungsrückstände Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen 20

23 Förderungen Derzeit keine Förderprogramme. Siehe Förderungen des Bundes. Erleichterungen im Landesrecht Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe e=1&doc.id=jlr-wasgefstanlvha1998rahmen&st=lr Hinweise zum Vollzug der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe 21

24 Förderungen Derzeit keine Förderprogramme. Siehe Förderungen des Bundes. Erleichterungen im Landesrecht 20%ige Gebührenermäßigung bei Genehmigungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) sowie Gentechnikgesetz (GenTG) mentanzeige&showdoccase=1&js_peid=trefferliste&fromdoctodoc=yes&doc.id=jlr- UmwMinVwKostOHE2009rahmen&doc.part=X&doc.price=0.0&doc.hl=0#focuspoint 100%ige Gebührenermäßigung bei Überwachungsgebühren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG), Chemikaliengesetz (ChemG) sowie Gentechnikgesetz (GenTG) mentanzeige&showdoccase=1&js_peid=trefferliste&fromdoctodoc=yes&doc.id=jlr- UmwMinVwKostOHE2009rahmen&doc.part=X&doc.price=0.0&doc.hl=0#focuspoint Weitere Privilegierungen: o Hessisches Wassergesetz doc.id=jlr-wasghe2010rahmen&documentnumber=1&numberofresults= 102&showdoccase=1&doc.part=X&paramfromHL=true#focuspoint o Verwaltungsvorschrift zu 44 des Hessischen Wassergesetzes (HWG) und zur Indirekteinleiterverordnung entanzeige&showdoccase=1&js_peid=trefferliste&documentnumber=2&numberofres ults=5&fromdoctodoc=yes&doc.id=vvhe-vvhe #focuspoint 22

25 Förderungen Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können Förderungen für Beratungsleistungen erhalten. Gefördert wird bis zu einer Höhe von 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben, bei einer maximalen Förderung von und einem maximalen Tagessatz von &doc.id=VVMV-VVMV &st=vv Antrags- und Bewilligungsbehörde ist das Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern Werkstraße Schwerin Foerderungen/Foerderung_von_Beratungen_bei_kleineren_und_mittleren_Unterneh men/index.jsp?&view=791 Erleichterungen im Landesrecht 30%ige Gebührenermäßigung bei immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren 1&doc.id=jlr-ImSchKostVMV2010rahmen&doc.part=X&doc.origin=bs&st=lr 30%ige Gebührenermäßigung bei wasserrechtlichen Genehmigungsverfahren 1&doc.id=jlr-WasWiKostVMV2010rahmen&doc.part=X&doc.origin=bs&st=lr 30%ige Gebührenermäßigung bei der Zulassung von Deponien 1&st=lr&doc.id=jlr-AbfKostVMV2013rahmen&doc.part=X&doc.origin=bs Weitere Privilegierungen: o Selbstüberwachungsverordnung 1&doc.id=jlr-S%C3%9CVMV2006rahmen&doc.part=X&doc.origin=bs&st=lr o Richtlinie zur Regelüberwachung der genehmigungsbedürftigen Anlagen nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz VVMV &st=vv&showdoccase=1&paramfromHL=true#focuspoint 23

26 Förderungen Der Zuwendungsantrag wird gestellt bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen Geschäftsbereich Förderung Johannssenstraße Hannover Erleichterungen im Landesrecht 30%ige Gebührenermäßigung bei immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren psml&max=true&aiz=true Immissionsschutz- und abfallrechtliche Überwachungserleichterungen t/emas/erleichterungen_fuer_emas-teilnehmer.jsp Landwirtschaftliche Unternehmen können eine Förderung von Beratungsleistungen beantragen. Die Zuwendungen betragen bis zu 80 % der förderfähigen Beratungsausgaben, höchstens jedoch bis zu jährlich. Weitere Privilegierungen: o Niedersächsisches Abfallgesetz psml&max=true&aiz=true o Öffentliche Beschaffung SF&psml=bsvorisprod.psml&max=true 24

27 Förderungen Landwirtschaftliche Unternehmen können eine Förderung von Beratungsleistungen beantragen. Die Förderung wird als Zuschuss in Höhe von 60 % der zuwendungsfähigen Ausgaben gewährt. Bezieht sich der Schwerpunkt der Beratungsleistung auf den Bereich des Ökologischen Landbaus, kann der Zuschuss auf 80 % der zuwendungsfähigen Ausgaben erhöht werden. Die maximale Förderhöhe beträgt je Betrieb und Jahr. Die Bagatellgrenze beträgt 250 bei 60%igem Zuschuss pro Betrieb und 400 bei 80%igem Zuschuss pro Betrieb. Anträge sind einzureichen beim Direktor der Landwirtschaftskammer NRW als Landesbeauftragter Siebengebirgsstr Bonn Erleichterungen im Landesrecht 30%ige Gebührenermäßigung bei immissionsschutzrechtlichen und wasserrechtlichen Genehmigungsverfahren sowie Gebührenermäßigung bei abfallrechtlichen Genehmigungsverfahren https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_text?anw_nr=2&gld_nr=2&ugl_nr=2011&bes_id= 4975&aufgehoben=N&menu=1&sg=1#NORMKOPF Immissionsschutz-, abfall- und wasserrechtliche Überwachungserleichterungen https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_text?anw_nr=1&gld_nr=2&ugl_nr=283&bes_id=2 066&val=2066&ver=7&sg=0&aufgehoben=N&menu=1 Weitere Privilegierungen: o Landeswassergesetz https://recht.nrw.de/lmi/owa/pl_text_anzeigen?v_id=

28 Förderungen Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können eine Förderung von Beratungsleistungen beantragen. Für Beratungen und Begutachtungen beträgt der Zuschuss 50 % der in Rechnung gestellten Beträge (ohne Fahrtkosten und Auslagen), jedoch maximal 400 pro Tagewerk. Werden die Leistungen durch Hochschullehrer oder durch Forschungs- und Beratungseinrichtungen mit Beteiligung der öffentlichen Hand durchgeführt, beträgt der Zuschuss maximal 250 pro Tagewerk. Insgesamt können bis zu 15 Tagewerke (6.000 ) in einem drei Jahreszeitraum in Anspruch genommen werden. Technologieberatung/161_BITT-Verwaltungsvorschrift.pdf Antragannehmende Stellen sind HWK und IHK, Bewilligungsbehörde ist die Investitions- und Strukturbank des Landes Rheinland-Pfalz (ISB). Landwirtschaftliche Unternehmen können ebenfalls eine Förderung von Beratungsleistungen beantragen. Die Zuwendungen betragen hier bis zu 80 % der förderfähigen Beratungsausgaben, mindestens 200, höchstens jedoch bis zu F73EF3766FBC125727D003787B4/$FILE/vv%20fbm%202007%20fassung%20ju li% pdf Der Antrag auf Förderung wird bei der zuständigen Bewilligungsbehörde, dem Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Mosel gestellt. 96DH58T&p4=AK9701DN1 26

29 Erleichterungen im Landesrecht Gebührenermäßigung bei Genehmigungsverfahren: Erleichterungen sind grundsätzlich möglich. Es sind Rahmengebühren vorgesehen, die es ermöglichen, den geringeren Verwaltungsaufwand z. B. durch Vorlage von Unterlagen des Umweltgutachters zu bestimmten im Verfahren zu prüfenden Genehmigungsvoraussetzungen, zu berücksichtigen. Wasserrechtliche Überwachungserleichterungen Weitere Privilegierungen: o Anlagenverordnung VAwS e&showdoccase=1&js_peid=trefferliste&fromdoctodoc=yes&doc.id=jlr- WasgefStAnlVRPrahmen&doc.part=R&doc.price=0.0&doc.hl=0#focuspoint o Landesverordnung über die Eigenüberwachung von Abwasseranlagen naction?p1=0&eventsubmit_donavigate=searchinsubtreetoc&showdoccase=1&do c.hl=0&doc.id=jlr-abwanle%c3%9cvrprahmen&doc.part=r&toc.poskey=# focuspoint 27

30 Förderungen Eine Zuwendung können Organisationen und juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts erhalten, sofern sie den Antrag vor Beginn der Maßnahme stellen. Die Zuwendung erfolgt im Wege der Projektförderung als Anteilsfinanzierung in Höhe von bis zu 45,5 % der zuwendungsfähigen Ausgaben. Anträge sind zu stellen an das Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr Allgemeine Verwaltung Joachim Heinz Umweltmanagementbeauftragter Keplerstraße Saarbrücken Erleichterungen im Landesrecht 20%ige Gebührenermäßigung bei abfallrechtlichen Angelegenheiten 30%ige Gebührenermäßigung bei immissionsschutzrechtlichen Genehmigungen Ermäßigte Entgeltsätze für Grundwasserentnahmen _SL.htm#GrdWasEntgG_SL_rahmen Weitere Privilegierungen: o Saarländisches Abfallwirtschaftsgesetz 28

31 o Saarländisches Wassergesetz SL_2004_rahmen.htm o Saarländisches Naturschutzgesetz SL_2006.htm#NatSchG_SL_2006_rahmen o Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe 2005_rahmen.htm 29

32 Förderungen Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können eine Förderung von Beratungsleistungen, Workshops und Prüfungen zur Einführung von EMAS beantragen. Die Zuwendungen werden als nicht rückzahlbarer Zuschuss gewährt und betragen bis zu bei max. 50 % der förderfähigen Ausgaben für die Validierung. Zusätzlich kann ein Zuschuss von bis zu 50 % für die Durchführung von Workshops und Beratungen, max innerhalb von drei Jahren, in Anspruch genommen werden. Anträge sind über einen Qualitätssicherer bei der zuständigen Bewilligungsstelle, der Sächsischen Aufbaubank (SAB) in Dresden, einzureichen. Erleichterungen im Landesrecht 30%ige Gebührenermäßigung bei abfallrechtlichen, immissionsschutzrechtlichen sowie wasserrechtlichen Angelegenheiten Immissionsschutz-, abfall- und wasserrechtliche Überwachungserleichterungen Weitere Privilegierungen: o Sächsisches Wassergesetz 30

33 Förderungen Derzeit keine Förderprogramme. Siehe Förderungen des Bundes. Erleichterungen im Landesrecht Immissionsschutz-, abfall- und wasserrechtliche Überwachungserleichterungen SF&psml=bssahprod.psml&max=true Weitere Privilegierungen: o Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen WasgefStAnlV+ST&psml=bssahprod.psml&max=true&aiz=true o Behördliche Überwachung von Abwasseranlagen durch Anlagenkontrollen SF&psml=bssahprod.psml&max=true 31

34 Förderungen Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können eine Förderung von Beratungsleistungen, zur Einführung eines offensiven Umweltmanagements (z. B. Ökobilanzen, Ökocontrolling, Produktlinienanalysen, ökologisch orientierte Schulungen der Beschäftigten, Öko-Marketing integrierte Produktpolitik) erhalten. foerderrichtlinie_umweltinnovationen.pdf Anträge auf Förderung sind zu richten an die WTSH-Wirtschaftsförderung & Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH Postfach Kiel Erleichterungen im Landesrecht Immissionsschutz-, abfall- und wasserrechtliche Überwachungserleichterungen Weitere Privilegierungen: o Landeswassergesetz SH&psml=bsshoprod.psml&max=true&aiz=true o Selbstüberwachungsverordnung Landesverordnung über die Selbstüberwachung von Abwasseranlagen und Abwassereinleitungen AbwAnlSelbst%C3%9CV+SH&psml=bsshoprod.psml&max=true&aiz=true 32

35 Förderungen Anträge auf Förderung sind schriftlich zu richten über das Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft - RKW Thüringen GmbH Konrad-Zuse-Str Erfurt an das Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz & Umwelt. Förderungsberechtig sind KMUs und nicht profitorientierte Organisationen (außer Kirchen und kirchliche Einrichtungen) nur für eine erstmalige Teilnahme. Der förderfähige maximale Tagessatz für externe Beratungskosten beträgt max. 650 brutto und ist für alle einheitlich. Es werden bis zu 70 % der förderfähigen Gesamtkosten (Externe Beratung, Validierung und Registrierung) erstattet. Bei Einzelberatung können für externe Beratung differenziert je nach Kleinst-, Klein- und Mittleren Unternehmen maximal 12, 18 und 24 Beratertage anerkannt werden. -rili_nachhaltige_entwicklung.pdf rderantrag_allg.doc Landwirtschaftliche Unternehmen können eine Förderung von Beratungsleistungen zur Nutzung einzelbetrieblicher Managementsysteme und zur Energieberatung beantragen. Diese sollen Landwirte bei der Einhaltung anderweitiger Verpflichtungen (Cross Compliance) unterstützen. Die Förderung erfolgt als nicht rückzahlbare Zuwendungen (Zuschüsse). Der Förderzeitraum beträgt maximal fünf Jahre. Förderfähig ist die Inanspruchnahme von Beratungsleistungen in Höhe von bis zu 50 % der förderfähigen Beratungsausgaben, höchstens 1.500,00 für ein jährliches Beratungspaket. Die Höhe der Zuwendung darf 200,00 nicht unterschreiten. 33

36 Anträge sind bis zum 15. Mai jedes Jahres für die vorangegangenen maximal 12 Monate bei der Bewilligungsbehörde (jeweils das örtlich zuständige Landwirtschaftsamt) zu stellen. -Managementsysteme Erleichterungen im Landesrecht 30%ige Gebührenermäßigung bei immissionsschutzrechtlichen Genehmigungen ml=bsthueprod.psml&max=true Immissionsschutz-, abfall- und wasserrechtliche Überwachungserleichterungen Weitere Privilegierungen o Thüringer Wassergesetz C2%A7+84&psml=bsthueprod.psml&max=true o Thüringer Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe %C2%A7+3&psml=bsthueprod.psml&max=true o Thüringer Abwassereigenkontrollverordnung C2%A7+4&psml=bsthueprod.psml&max=true o Verwaltungsvorschrift zum Vollzug der Thüringer Anlagenverordnung 34

37 Förderungen in Österreich Bund Die Einführung des EMAS-Umweltmanagementsystems wird über die Abwicklungsstellen in den Bundesländern gefördert. 1/Foerdermoeglichk.html Das Lebensministerium unterstützt die Bundesländer bei ihren Bemühungen durch Sammelberatungen eine EMAS-Registrierung schrittweise und systematisch unter der Anleitung einer erfahrenen Umweltberaterin aufzubauen. Zusammen mit dem Umweltbundesamt sowie im Rahmen der Umwelt-Regionalprogramme von Burgenland, Kärnten, Oberösterreich, Niederösterreich, Salzburg, Steiermark und Wien veranstaltet es die Workshopreihe EMAS gemeinsam umsetzen. Darüber hinaus veranstaltet das Lebensministerium regelmäßig Workshops, welche über die neuesten Entwicklungen im Zusammenhang mit dem EMAS-Umweltmanagement stehen. emasgemeinsam.html Kommunalkredit Public Consulting - EMAS als Vorleistung: Derzeit wird der Aufbau eines Umweltmanagementsystems nach der EMAS-Verordnung nur in Verbindung mit einer konkreten, förderfähigen Umweltmaßnahme gefördert, wenn diese aus der ersten Umweltprüfung/-betriebsprüfung bzw. aus dem Umweltprogramm abgeleitet ist. Umweltförderprogramm in Wien Zwei Möglichkeiten zur Förderung werden angeboten. Im Verbund mit weiteren Bundesländern besteht die Möglichkeit an der Workshopreihe EMAS gemeinsam umsetzen teilzunehmen. Bei einer Förderung von reduzieren sich die Teilnehmerkosten auf 700 netto. Die Kosten beinhalten die Teilnahme einer Person am Workshop, die Abschlusspräsentation und die Seminarunterlagen. 35

38 Anmeldefrist ist der 9. März 2014 für die Workshopreihe emasgemeinsam.html Organisationen, die ein Umweltmanagementsystem nach EMAS im Rahmen des ÖkoBusinessPlan Wien aufbauen wollen, können unabhängig von Betriebsgröße und Branche eine Förderung von bis zu netto bei 160 Stunden individueller Beratung beantragen. Ein Upgrade von ÖKOPROFIT auf EMAS wird bei maximal 100 Beratungsstunden mit netto gefördert. Für eine Nachbetreuung ab dem Auszeichnungsjahr stehen zusätzlich je maximal 8 Stunden in zwei aufeinanderfolgenden Jahren mit 444 netto zur Verfügung. Umweltförderprogramm in Niederösterreich Zwei Möglichkeiten zur Förderung werden angeboten. Im Verbund mit weiteren Bundesländern besteht die Möglichkeit an der Workshopreihe EMAS gemeinsam umsetzen teilzunehmen. Bei einer Förderung von reduzieren sich die Teilnehmerkosten auf 700 netto. Die Kosten beinhalten die Teilnahme einer Person am Workshop, die Abschlusspräsentation und die Seminarunterlagen. Anmeldefrist ist der 9. März 2014 für die Workshopreihe emasgemeinsam.html Die Einführung von EMAS (Ebene 3 - Champion) wird zu 50 % bei maximal 10 Projektberatungstagen und einem Tagessatz von maximal 720 netto gefördert. Zusätzlich kann ein halber Tag als Check-Beratung zu 100 % gefördert werden. Die Revalidierung wird mit bis zu zwei Tagen gefördert. Umweltförderprogramm in Oberösterreich Zwei Möglichkeiten zur Förderung werden angeboten. Im Verbund mit weiteren Bundesländern besteht die Möglichkeit an der Workshopreihe EMAS gemeinsam umsetzen teilzunehmen. Bei einer Förderung von reduzieren sich die Teilnehmerkosten auf 700 netto. Die Kosten beinhalten die Teilnahme einer Person am Workshop, die Abschlusspräsentation und die Seminarunterlagen. 36

39 Anmeldefrist ist der 9. März 2014 für die Workshopreihe emasgemeinsam.html Umweltförderprogramm in der Steiermark Zwei Möglichkeiten zur Förderung werden angeboten. Im Verbund mit weiteren Bundesländern besteht die Möglichkeit an der Workshopreihe EMAS gemeinsam umsetzen teilzunehmen. Bei einer Förderung von reduzieren sich die Teilnehmerkosten auf 700 netto. Die Kosten beinhalten die Teilnahme einer Person am Workshop, die Abschlusspräsentation und die Seminarunterlagen. Anmeldefrist ist der 9. März 2014 für die Workshopreihe Im Rahmen einer Individualberatung können interessierte Organisationen eine Förderung von externen Beratungsleistungen bei der Einführung von EMAS in Höhe von maximal 50 % beantragen. Die förderbaren Beratungskosten orientieren sich an einer maximalen Beratungsdauer von 15 Beratertagen zu einem Tagessatz von Umweltförderprogramm in Salzburg Zwei Möglichkeiten zur Förderung werden angeboten. Im Verbund mit weiteren Bundesländern besteht die Möglichkeit an der Workshopreihe EMAS gemeinsam umsetzen teilzunehmen. Bei einer Förderung von reduzieren sich die Teilnehmerkosten auf 700 netto. Die Kosten beinhalten die Teilnahme einer Person am Workshop, die Abschlusspräsentation und die Seminarunterlagen. Anmeldefrist ist der 9. März 2014 für die Workshopreihe emeinsam%2520umsetzen!%2520 Für die Einführung von EMAS in einem Unternehmen fördert das Land Salzburg bis zu 160 Beratungsstunden mit einem Stundensatz von 74,00 zu 50 %. Die Maximale Förderung beträgt 5.920,00. Für die Nachbetreuung von Unternehmen, werden 8 Beratungsstunden mit einem Stundensatz von 74,00 zu 75 % gefördert. Die Maximale Förderung beträgt 444,00. 37

40 Für die Revalidierung von EMAS werden 16 Beratungsstunden mit einem Stundensatz von 74,00 zu 50 % gefördert. Die Maximale Förderung beträgt 888,00. Für Umweltzeichen- und Klimabündnisbetriebe beträgt der Fördersatz generell 75 %, wodurch sich die maximalen Fördersätze entsprechend erhöhen. Umweltmanagement%2520-%2520Umwelt%2520nachhaltig%2520managen Umweltförderprogramm in Tirol KMUs werden mit einer Expertenberatung in Höhe von 24 Stunden mit 50 % der Kosten gefördert. d=51957 Umweltförderprogramm in Vorarlberg Betriebe werden vom Land Vorarlberg mit max gefördert. Der Beratertagessatz liegt bei max. 650 netto, bei max. 20 Beratungstagen. onen/impuls3/emas.htm Umweltförderprogramm in Kärnten Zwei Möglichkeiten zur Förderung werden angeboten. Im Verbund mit weiteren Bundesländern besteht die Möglichkeit an der Workshopreihe EMAS gemeinsam umsetzen teilzunehmen. Bei einer Förderung von reduzieren sich die Teilnehmerkosten auf 700 netto. Die Kosten beinhalten die Teilnahme einer Person am Workshop, die Abschlusspräsentation und die Seminarunterlagen. Anmeldefrist ist der 9. März 2014 für die Workshopreihe emasgemeinsam.html Das Land Kärnten bietet Einzelberatungen zur Einführung von EMAS an. Diese werden mit gefördert, bei Kosten von und maximal 20 Beratungstagen. Beratungen zur Revalidierung werden mit 970 gefördert, bei Kosten von 830 und maximal 2 Beratungstagen. 38

41 Umweltförderprogramm im Burgenland Zwei Möglichkeiten zur Förderung werden angeboten. Im Verbund mit weiteren Bundesländern besteht die Möglichkeit an der Workshopreihe EMAS gemeinsam umsetzen teilzunehmen. Bei einer Förderung von reduzieren sich die Teilnehmerkosten auf 700 netto. Die Kosten beinhalten die Teilnahme einer Person am Workshop, die Abschlusspräsentation und die Seminarunterlagen. Anmeldefrist ist der 9. März 2014 für die Workshopreihe emasgemeinsam.html Das Burgenland fördert die Einführung von EMAS mit maximal netto, bei maximal 15 Beratungstagen. Eine Revalidierung wird mit 600 gefördert, bei maximal einem Beratungstag. Der förderbare Tageshöchstsatz liegt bei 800 netto. Die Förderung beträgt 75 % der förderbaren Kosten. 39

42 Förderungen in Italien Nationale und regionale Regierungen in Italien fördern im Rahmen der Initiative Green Metal - Valli Bresciane Industriezone die Einführung von EMAS in der Metallbranche. Green Metal ist ein seit 2010 aktives Bildungsprogramm für KMUs im Metallsektor, an welchem sich bereits ungefähr 30 KMUs beteiligten. Dieses Bildungsprogramm, welches im Rahmen des Projekts Umweltzertifizierung in der Industriezone Valli Bresciane entwickelt wurde, setzt sich zum Ziel, kleinen und mittleren Unternehmen der Region Managementsysteme oder Technologieanwendungen anzubieten, welche mittels Onlinewerkzeuge, einer Webseite und direkter Schulung der Verbesserung der Umweltleistung dienen sollen. 40

43 41

44 LINKSAMMLUNG ZUM DEUTSCHEN UMWELTRECHT EMAS ist das europäische Gemeinschaftssystem für das Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung (englisch: Eco- Management and Audit Scheme) und ist die höchste europäische Auszeichnung für systematisches Umweltmanagement. Das vorliegende Informationsblatt soll den Anwendern dieses Systems eine Hilfestellung zur Erstellung eines Rechtskatasters über die geltenden Umweltvorschriften sein. Darüber hinaus bieten die hier aufgeführten Links eine Unterstützungsmöglichkeit bei der Interpretation sowie Umsetzung der wichtigsten Umweltvorschriften. Die Links wurden mit größtmöglicher Sorgfalt aber ohne Anspruch auf Vollständigkeit zusammengestellt. Hinweise auf Ergänzungen oder aktuelle Änderungen nehmen wir natürlich immer gerne entgegen. Gesetze im Internet Diese Links bieten Zugang zu den gültigen Umweltrechtstexten. Europäisches Recht Bundesanzeiger Bundesjustizministerium Bundesumweltministerium Umweltportal Deutschland php Umsetzungshilfen der Bundesländer Die nachstehenden Webseitenangebote der Bundesländer beinhalten den Zugang zum landesspezifischen Umweltrecht sowie darüber hinaus gehende Erläuterungen und Informationen zu dessen Anwendung und Umsetzung. Umweltministerkonferenz Zugriff auf alle Umweltministerien der Länder sowie die Bund- Länder-Arbeitsgemeinschaften zu speziellen Themen wie Abfall, Wasser, Chemikalien, Immissionsschutz, Bodenschutz etc. Baden-Württemberg Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Betrieblicher Umweltschutz in Baden-Württemberg Gewerbeaufsicht Bayern Bayerische Staatsregierung Infozentrum UmweltWirtschaft Landesamt für Umwelt Berlin Senatsverwaltung Bereich Umwelt Berliner Vorschrifteninformationssystem Brandenburg Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz 181.de 42

45 INFO Vorschriften des Landes Bremen Stadt Bremen / Beck Verlag (Gesetzesportal) Hamburg Stadt Hamburg Hamburger Justiz Hessen Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUELV) Umwelttech NEWS (Umweltrecht) Hessenrecht Rechts- und Verwaltungsvorschriften Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Landesrechtsinformationssystem Niedersachsen Ministerium für Umwelt und Klimaschutz Vorschrifteninformationssystem Nordrhein-Westfalen Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Landesrecht Rheinland-Pfalz Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz Landesrecht online Saarland Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr Landesrecht Sachsen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft Recht und Vorschriftenverwaltung Sachsen-Anhalt Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Landesrecht 1bc2da1200d98578dc69a Regierungsportal/de/lm/Rechtsvorschriften/index.jsp _N11285_L20_D0_I598.html

46 Schleswig-Holstein Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Landesrecht UmweltLandwirtschaft_node.html Thüringen Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Landesverwaltungsamt - Fachabteilung Umwelt Serviceportal Landesrecht ueprod.psml Kostenpflichtige Angebote Die folgenden beispielhaften Anbieter führen Regelwerke zum Arbeits-, Umweltschutz, Gefahrguttransport- und Technikrecht, deren Inhalte kontinuierlich aktualisiert und fortgeschrieben werden. Umwelt-online GoInForm Umweltdigital Umsetzungshilfen weiterer Stellen Weitere kostenfreie Informationen und Anregungen sind bei den folgenden Internetauftritten abrufbar: Umweltbundesamt (UBA) Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) Kommission für Anlagensicherheit (KAS) Industrie- und Handelskammer (IHK) Beispiel Mittelhessen Newsletter Eine gute Möglichkeit, sich kontinuierlich über den neuesten Stand der Umweltgesetzgebung in Deutschland und Europa zu informieren, bieten folgende Newsletter: EU-Umweltmonitor des Deutschen Industrieund Handelskammertages (DIHK) Eco-Post des DIHK Newsletter der IHKen - Beispiel Berlin die-arbeit-der-europaeischen-institutionen-im-blick /824750/Newsletteruebersicht.html 44

47 Einführung ins Umweltrecht Für grundlegende Informationen zum allgemeinen Deutschen und Europäischen Umweltrecht sowie dessen Prinzipien bieten sich folgende zwei Quellen an: Brandenburgische Technische Universität Cottbus zfrv/lehre/lehrmaterial.html Rheinisch-Westfaelische Technische Hochschule Aachen - Skript Umweltrecht download/skript_umweltrecht.pdf Arbeitsschutz, Sicherheit Als Schnittstelle zum Umweltrecht geben diese Internetseiten Zugang zu Rechtsgrundlagen des Arbeitsschutzes und der Arbeitssicherheit an. Bundesministerium für Arbeit und Soziales Berufsgenossenschaften Übersicht Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Informationen zur Gefährdungsbeurteilung Prävention online grundlagen-und-vorschriften/rechtsgrundlagen-und- Vorschriften.html EMAS in Rechts- und Verwaltungsvorschriften Die Übersicht EMAS in Rechts- und Verwaltungsvorschriften listet diejenigen Rechts- und Verwaltungsvorschriften des Bundes und der Länder sowie relevante Rechtsakte auf europäischer Ebene auf, in denen Bezug auf die EMAS-Verordnung sowie Umweltgutachter genommen wird. Die Liste wird von der Geschäftsstelle des Umweltgutachterausschusses veröffentlicht und regelmäßig überarbeitet. Die Broschüre kann hier heruntergeladen werden: Der Umweltgutachterausschuss ist das Gremium zur Umsetzung und Förderung von EMAS in Deutschland und berät das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit in Bezug auf die europäische EMAS- Verordnung. Abbildung: Gerd Altmann/www.pixelio.de 45

48 INFORMATIONEN ZUM THEMA AUF 46

49 WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN ZU EMAS Europäische Union: EMAS-Informationsseiten der EU-Kommission en.htm EMAS-Awards wards/index.htm EMAS-Organisationen der Mitgliedsstaaten Deutschland: EMAS-Organisationen in Deutschland EMAS-Informationsseite Deutschland Sammlung der Umwelterklärungen sammlung Rechtsgrundlagen Newsletter Internationale Ausschreibungen Aktuelle Meldungen Termine und Veranstaltungen Statistiken Wir für EMAS - die Internetkampagne Beispiele für Veröffentlichungen des Umweltgutachterausschusses: EMAS-Informationsblätter zu aktuellen Themen, auf Deutsch und Englisch Das EMAS-Logo Ein Leitfaden mit Verwendungsbeispielen für ausgezeichneten Umweltschutz, auf Deutsch und Englisch In 10 Schritten zu EMAS Ein Leitfaden für Umweltmanagementbeauftragte EMAS in Rechts- und Verwaltungsvorschriften Die EMAS-Umweltgutachter: Garanten für Zuverlässigkeit und Glaubwürdigkeit des EMAS-Systems Erfüllung der Anforderungen der DIN EN ISO durch EMAS Leitlinie des UGA zu den Aufgaben der Umweltgutachter im Bereich des EEG 2009 und 2012 Leitlinie des UGA zu den Aufgaben der Umweltgutachter nach der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 (EMAS), auf Deutsch und Englisch Die ISO unter der EMAS-Lupe 7 gute Gründe für ein Umweltmanagement nach EMAS, auf Deutsch und Englisch Mit EMAS Mehrwert schaffen Die Unterschiede zur ISO auf Deutsch und Englisch Wir für EMAS, Innovativ. Nachhaltig. Umweltbewusst 10 Jahre EMAS, Nachhaltig und umweltbewusst wirtschaften in Deutschland Die EMAS-Umwelterklärung Fundiert und anschaulich gestalten 47

50 Die Geschäftsstelle des Umweltgutachterausschusses Bernburger Str. 30/ Berlin ist EMAS-registriert Die Broschüre mit aktiven Links zu den jeweiligen Webseiten finden Sie auch auf der EMAS- Homepage unter: 1

GUTE GRÜNDE FÜR EIN UMWELTMANAGEMENT NACH EMAS

GUTE GRÜNDE FÜR EIN UMWELTMANAGEMENT NACH EMAS 1 2 3 4 5 6 7 GUTE GRÜNDE FÜR EIN UMWELTMANAGEMENT NACH EMAS beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Herausgeber: Veit Moosmayer, Esther Zippel, Mario Lodigiani, Claudia Koch

Mehr

Mit EMAS Mehrwert schaffen

Mit EMAS Mehrwert schaffen Systematisches Umweltmanagement Mit EMAS Mehrwert schaffen Die Unterschiede zwischen EMAS und ISO 14001 EMAS: Eco-Management and Audit Scheme EMAS im Vergleich zur ISO 14001 Was zeichnet EMAS aus? EMAS

Mehr

Das neue EG-Öko-Audit in der Praxis

Das neue EG-Öko-Audit in der Praxis Das neue EG-Öko-Audit in der Praxis EMAS Das neue EG-Öko-Audit in der Praxis Vorwort der Herausgeber Seit Mitte der 90er Jahre haben Umweltmanagementsysteme bei deutschen Unternehmen stark an Popularität

Mehr

IN 10 SCHRITTEN ZU EMAS. Ein Leitfaden für Umweltmanagementbeauftragte

IN 10 SCHRITTEN ZU EMAS. Ein Leitfaden für Umweltmanagementbeauftragte IN 10 SCHRITTEN ZU EMAS Ein Leitfaden für Umweltmanagementbeauftragte IMPRESSUM Hinweis: Die weibliche Form von auf Personen bezogenen Hauptwörtern ist immer mit einbezogen, auch wenn aus Gründen der besseren

Mehr

E n t w u r f. Richtlinie zum. ZENTRALEN INNOVATIONSPROGRAMM MITTELSTAND (ZIM) (Stand 05.01.2015)

E n t w u r f. Richtlinie zum. ZENTRALEN INNOVATIONSPROGRAMM MITTELSTAND (ZIM) (Stand 05.01.2015) E n t w u r f Richtlinie zum ZENTRALEN INNOVATIONSPROGRAMM MITTELSTAND (ZIM) (Stand 05.01.2015) 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1 Mit dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) sollen die

Mehr

Umweltmanagement an Hochschulen

Umweltmanagement an Hochschulen Umweltmanagement an Hochschulen Leitfaden zur Einführung eines Umweltmanagementsystems nach EMAS an Hochschulen Ein Projekt im Rahmen des Umweltpakts Bayern VORWORT Die Hochschulen werden zunehmend aus

Mehr

Energiemanagementsysteme in der Praxis. ISO 50001: Leitfaden für Unternehmen und Organisationen

Energiemanagementsysteme in der Praxis. ISO 50001: Leitfaden für Unternehmen und Organisationen Energiemanagementsysteme in der Praxis ISO 50001: Leitfaden für Unternehmen und Organisationen IMPRESSUM Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Referat Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Zuletzt geändert durch Art. 1 G v. 20.11.2014 I 1740. Erster Teil. Allgemeine Vorschriften. Zweiter Teil. Errichtung und Betrieb von Anlagen

Zuletzt geändert durch Art. 1 G v. 20.11.2014 I 1740. Erster Teil. Allgemeine Vorschriften. Zweiter Teil. Errichtung und Betrieb von Anlagen Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge (Bundes-Immissionsschutzgesetz - BImSchG) BImSchG Ausfertigungsdatum: 15.03.1974

Mehr

DIE EMAS UMWELTERKLÄRUNG

DIE EMAS UMWELTERKLÄRUNG DIE EMAS UMWELTERKLÄRUNG FUNDIERT UND ANSCHAULICH GESTALTEN Umweltgutachterausschuss beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Impressum Herausgeber Geschäftsstelle, Energieforum,

Mehr

UMWELTINFORMATIONEN FÜR PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN. Anforderungen Instrumente Beispiele

UMWELTINFORMATIONEN FÜR PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN. Anforderungen Instrumente Beispiele UMWELTINFORMATIONEN FÜR PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN Anforderungen Instrumente Beispiele 2008 Anforderungen Instrumente Beispiele 01 UMWELTINFORMATIONEN FÜR PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN Herausgeber:

Mehr

Wegweiser zu Fördermöglichkeiten

Wegweiser zu Fördermöglichkeiten Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Wegweiser zu Fördermöglichkeiten Existenzgründung und Unternehmensnachfolge Förderung von Investitionen Umweltprogramme

Mehr

Gentechnikgesetz (GenTG) Nicht amtliche Lesefassung Textänderungen durch das Gesetz zur Neuordnung des Gentechnikrechts sind hervorgehoben

Gentechnikgesetz (GenTG) Nicht amtliche Lesefassung Textänderungen durch das Gesetz zur Neuordnung des Gentechnikrechts sind hervorgehoben Gentechnikgesetz (GenTG) Nicht amtliche Lesefassung Textänderungen durch das Gesetz zur Neuordnung des Gentechnikrechts sind hervorgehoben Inhaltsübersicht Erster Teil Allgemeine Vorschriften 1 Zweck des

Mehr

Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf wird dieser Entwicklung durch die Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen durch den Bund begegnet.

Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf wird dieser Entwicklung durch die Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen durch den Bund begegnet. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen und zur Entlastung von Ländern und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Mehr

Mehr Umwelt fürs gleiche Geld. Anregungen und Erfolgsbeispiele für die umweltorientierte öffentliche Beschaffung

Mehr Umwelt fürs gleiche Geld. Anregungen und Erfolgsbeispiele für die umweltorientierte öffentliche Beschaffung Mehr Umwelt fürs gleiche Geld Anregungen und Erfolgsbeispiele für die umweltorientierte öffentliche Beschaffung Inhaltsverzeichnis 1 UMWELTFREUNDLICHE BESCHAFFUNG EINFÜHRUNG 1.1 Aus guten Gründen 2 1.2

Mehr

Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe (Anlagenverordnung VAwS) vom 18.

Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe (Anlagenverordnung VAwS) vom 18. - 1 - Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe (Anlagenverordnung VAwS) vom 18. Januar 2006 geändert durch Verordnung vom 15. Februar 2008 (Inkrafttreten

Mehr

Deutscher Bundestag. Gesetzentwurf. Drucksache 18/4653 (neu) 18. Wahlperiode 20.04.2015. der Bundesregierung

Deutscher Bundestag. Gesetzentwurf. Drucksache 18/4653 (neu) 18. Wahlperiode 20.04.2015. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/4653 (neu) 18. Wahlperiode 20.04.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen und zur Entlastung

Mehr

Erster Staatsvertrag. zur Änderung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland

Erster Staatsvertrag. zur Änderung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland Erster Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (Erster Glücksspieländerungsstaatsvertrag Erster GlüÄndStV) 1 Das Land Baden-Württemberg, der Freistaat Bayern,

Mehr

Verordnung der Bundesregierung

Verordnung der Bundesregierung Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Einführung von Ausschreibungen der finanziellen Förderung für Freiflächenanlagen sowie zur Änderung weiterer Verordnungen zur Förderung der erneuerbaren Energien

Mehr

Mehr aus Energie machen

Mehr aus Energie machen Ein gutes Stück Arbeit. Mehr aus Energie machen Nationaler Aktionsplan Energieeffizienz Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Umsetzung der EU-Agrarreform in Deutschland

Umsetzung der EU-Agrarreform in Deutschland Umsetzung der EU-Agrarreform in Deutschland Ausgabe 2015 www.bmel.de 2 Umsetzung der EU-Agrarreform in Deutschland Grusswort 3 Grußwort Liebe Bäuerinnen und Bauern, liebe Leserinnen und Leser, landwirtschaftliche

Mehr

Umweltleistungsindikatoren nach EMAS III

Umweltleistungsindikatoren nach EMAS III Umweltleistungsindikatoren nach EMAS III Informationen - Tipps - Praxisbeispiele lebensministerium.at lebensministerium.at lebensministerium.at lebensministerium.at lebensministerium.at lebensministerium.at

Mehr

Niedersächsisches Ministerium für Umwelt und Klimaschutz. Abfallwirtschaftsplan Niedersachsen Teilplan Siedlungsabfälle und nicht gefährliche Abfälle

Niedersächsisches Ministerium für Umwelt und Klimaschutz. Abfallwirtschaftsplan Niedersachsen Teilplan Siedlungsabfälle und nicht gefährliche Abfälle Niedersächsisches Ministerium für Umwelt und Klimaschutz Abfallwirtschaftsplan Niedersachsen Teilplan Siedlungsabfälle und nicht gefährliche Abfälle Sehr geehrte Damen und Herren, der vorliegende Abfallwirtschaftsplan

Mehr

RAHMENÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER KLIMAÄNDERUNGEN

RAHMENÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER KLIMAÄNDERUNGEN RAHMENÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER KLIMAÄNDERUNGEN 1 Die Vertragsparteien dieses Übereinkommens - in der Erkenntnis, daß Änderungen des Erdklimas und ihre nachteiligen Auswirkungen die ganze

Mehr

Das Landesverwaltungsamt. als Genehmigungsbehörde. für große Anlagen nach dem. Bundesimmissionsschutzgesetz. - Erläuterungen und Beispiele -

Das Landesverwaltungsamt. als Genehmigungsbehörde. für große Anlagen nach dem. Bundesimmissionsschutzgesetz. - Erläuterungen und Beispiele - Das Landesverwaltungsamt als Genehmigungsbehörde für große Anlagen nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz - Erläuterungen und Beispiele - Stand: 12 / 2009 Vorwort Liebe Bürgerinnen und Bürger, Bürgermeisterinnen

Mehr

Tipps. Wie mache ich mich selbständig? Ein Leitfaden zur Existenzgründung

Tipps. Wie mache ich mich selbständig? Ein Leitfaden zur Existenzgründung Tipps Wie mache ich mich selbständig? Ein Leitfaden zur Existenzgründung Herausgeber: HANDELSKAMMER HAMBURG Abt. Gründungsservice Adolphsplatz 1 Börse 20457 Hamburg Postfach 11 14 49 20414 Hamburg Telefon:

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 13.2.2015 L 38/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/207 R KOMMISSION vom 20. Januar 2015 mit detaillierten Regelungen zur Durchführung der Verordnung

Mehr

Die Öffentliche Hand als Kunde. Aufträge bei Bund, Ländern und Kommunen gewinnen

Die Öffentliche Hand als Kunde. Aufträge bei Bund, Ländern und Kommunen gewinnen Die Öffentliche Hand als Kunde Aufträge bei Bund, Ländern und Kommunen gewinnen Herausgeber Konzeption Autoren Stand Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach

Mehr

Die neue KMU-Definition Benutzerhandbuch und Mustererklärung

Die neue KMU-Definition Benutzerhandbuch und Mustererklärung UNTERNEHMEN UND INDUSTRIE Dieses Benutzerhandbuch enthält: Die neue KMU-Definition Benutzerhandbuch und Mustererklärung Angaben und Erläuterungen zur neuen KMU-Definition, die am 1.1.2005 in Kraft getreten

Mehr

Nicht-amtliche Lesefassung des EEG in der ab 1. August 2014 geltenden Fassung

Nicht-amtliche Lesefassung des EEG in der ab 1. August 2014 geltenden Fassung Nicht-amtliche Lesefassung des EEG in der ab 1. August 2014 geltenden Fassung (unter Zugrundelegung der Bundestags-Beschlüsse vom 27. Juni 2014 und 4. Juli 2014; die Fassung ist unverbindlich nur die Veröffentlichung

Mehr

Berliner Haushaltsrecht

Berliner Haushaltsrecht Berliner Haushaltsrecht Herausgegeben von der Senatsverwaltung für Finanzen Berlin 2011 44 Zuwendungen, Verwaltung von Mitteln oder Vermögensgegenständen (1) Zuwendungen dürfen nur unter den Voraussetzungen

Mehr