Louis Toujours! Geschichte(n) von Ludwig XIV (4)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Louis Toujours! Geschichte(n) von Ludwig XIV (4)"

Transkript

1 SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Musikstunde Louis Toujours! Geschichte(n) von Ludwig XIV (4) Francois Couperin schaut zu Von Katharina Eickhoff Sendung: Donnerstag 09. Juli Uhr Redaktion: Bettina Winkler Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Mitschnitte auf CD von allen Sendungen der Redaktion SWR2 Musik sind beim SWR Mitschnittdienst in Baden-Baden für 12,50 erhältlich. Bestellungen über Telefon: 07221/ Kennen Sie schon das Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der kostenlosen SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de 1

2 Musikstunde mit Katharina Eickhoff Louis Toujours! Geschichte(n) von Ludwig XIV. Teil IV: Francois Couperin schaut zu Indikativ Wenn man heute, den Audioguide im Ohr, durch die großen und kleinen Appartements von Versailles, den Spiegelsaal und die Gärten streift und versucht, einen Hauch vom wahren Leben zu Ludwigs Zeiten zu erhaschen, stellt man schnell fest, dass das unmöglich ist - trotz aller Bemühungen kreativer Museumspädagogen ist das Leben aus Versailles entwichen. Und auch wenn sich jetzt Touristengruppen aus der ganzen Welt und all die immer so erstaunlich wohlerzogenen französischen Schulklassen dort drängeln man bekommt einfach kein richtiges Gefühl dafür, wie es wohl damals gewesen ist, als Versailles schon einmal so voller Menschen, vermutlich noch viel voller war. Zu Ludwigs des 14. Zeiten durfte jeder, der einen Degen und einen Hut besaß, dort in den öffentlichen Bereichen herumlungern, und zusammen mit dem Hofstaat und den Bediensteten ergab das regelmäßig ein derartiges Menschenknäuel, dass der Sonnenkönig vermutlich eher selten auch nur seine gegenüberliegende Wand gesehen hat. Mehrere Zehntausend Menschen arbeiten damals ständig in und an Versailles, und mehrere Tausend wohnen auch dort. Neben der Königsfamilie und ihren ungezählten Angestellten sind das die adligen Höflinge, denen mit einem raffinierten Wohn- 2

3 Ranking ihr Platz zugewiesen wird: je wichtiger einer ist, desto besser beheizbar ist sein Appartement ein bedeutendes Privileg in diesem zugigsten aller Schlösser...In diesen Appartements also versammelt der König die Hocharistokratie Frankreichs um sich nicht, weil er sie so liebt, sondern weil er ihr misstraut, wir sprachen schon davon diese Woche. Aber von all diesen vielen Menschen, ihren Ausdünstungen und Stimmen, ihren falschen und wahren Gefühlen, ist nichts geblieben. Die Revolution und alles, was danach kam, hat das Leben aus Versailles abfließen lassen, und zurückgeblieben ist nur diese schier überbordenden Menge von Porträts,- überall diese Leute, in Al-Fresco-Manier auf Wände gebannt, in Öl gemalt oder als Büsten verewigt, unübersichtliche Mengen von irgendwie den Bourbonen verbundenen Damen, Herren und Kindern, umwölkt von Stoffen und hochgetürmten Haaren und mit vielsagenden Handhaltungen, die in der Geheimsprache der Herrscherbilder immer irgend etwas bedeuten, das uns heute nichts mehr zu sagen hat, und kostümiert in den verschiedensten Rollen: Antike Feldherren, Jagdgöttinnen, Sonne, Mond und Sterne...Alle diese Gemälde sind beeindruckend und prächtig, aber sie erzählen nicht die Wahrheit. Sie sprechen vielmehr davon, wie die Portraitierten gesehen zu werden wünschten, oder wie eine von uns heute nicht mehr zu verstehende Hofetikette sie dargestellt sehen wollte. Wir sehen also in diesen Gemälden nur die vagen Schatten der realen Menschen, die sie einst gewesen sind. Lauter Platon sche Höhlengleichnisse in Öl und Pastell. Aber wir haben ja Francois Couperin. 3

4 CD T Francois Couperin, Ritratto dell amore, Le je-ne-scay-quoy Trio Sonnerie Harmonia Mundi HMU Die Mitglieder der Familie Couperin sind sowas wie die Bachs Frankreichs es gab einige Couperins, alle waren hervorragende Musiker, aber einer hat dann alle Anverwandten in die Tasche gesteckt. Bach übrigens, also Johann Sebastian, hat Couperin, also Francois, sehr geschätzt, es gab sogar einen ausführlichen Briefwechsel zwischen den beiden, der aber verlorengegangen ist, angeblich hat man bei Couperins irgendwann Marmeladengläser damit abgedichtet... Urahnen der Couperin-Dynastie sind drei Brüder, die Mitte des 17. Jahrhunderts im südöstlich von Paris gelegenen Chaume von Jacques de Chambonnières, dem königlichen Hofcembalisten, entdeckt und bei Hof vorgestellt werden. Louis, einer der Brüder, wird dann Organist an der Pariser Kirche St. Gervais, ein Posten, den die Couperins von da an sozusagen in Erbpacht untereinander weitergegeben haben, als Louis Bruder Charles stirbt, wird dessen achtzehnjähriger Sohn Francois Nachfolger. Das erstaunliche Können dieses Organisten spricht sich bis zum Hof herum, und Ludwig persönlich, immer auf der Suche nach den besten Musikern im Lande, holt Francois Couperin als Organisten nach Versailles. Das ist Anfang der 1690-er Jahre. Francois wird 4

5 Cembalolehrer der Königskinder, und von da ab steht seinem verdienten Aufstieg nichts mehr im Weg, Couperin wird Louis Lieblingskomponist für alle privaten Situationen. Couperin scheint des Königs Wertschätzung aber nicht wie so vielen anderen die Sinne vernebelt zu haben jedenfalls ist er klug genug, sich nicht vereinnahmen zu lassen. Er wohnt ganz bewusst nicht in Versailles, sondern fährt immer wieder in seine Wohnungen in Paris zurück, die mit der Zeit und dem wachsenden Ruhm größer und luxuriöser werden. Aus diesem sorgfältig eingehaltenen Abstand hat er dann daheim in seiner Künstlerwerkstatt seine persönlichsten Beobachtungen dem Cembalo anvertraut - und aus denen erfahren wir heute noch mehr über diese Zeit damals, als alle Audioguides der Welt uns erzählen könnten, vor allem, wenn wir lernen, zwischen den Zeilen seiner Titel und in der Musik zu lesen, was bei Couperin immer zusammengehört: Les Nonetes zum Beispiel portraitiert auf den ersten Blick zwei junge Nonnen, allerdings heißt Nonette im Französischen auch Sumpfmeise, schließlich fällt der Blick auf den Untertitel, Les Blondes und Les Brunes teilt die Nönnchen genüsslich in Blondinen und Brünette, und spätestens dann ahnt man, dass die zart neckisch daherhüpfenden zwei Damen die züchtigen Nonnenschleier vermutlich nicht gar so ernst nehmen... CD T Francois Couperin, Les Nonètes Les Blondes & Les Brunes Olivier Baumont Erato

6 Wenn man Couperins Pièces de Clavecin auf sich wirken lässt, wird bald klar: Er ist der Fotograf, der sich in Versailles unter das vielgestaltige Hofleben mischt und heimlich aus der Hüfte Momentaufnahmen schießt, die die dort versammelten Charaktere, Rituale oder vorbeifliegenden Stimmungen festhalten. Und diese Bilder hat Couperin dann bei sich zuhause in der Dunkelkammer entwickelt und ihnen geheimnisvolle Titel gegeben. Er selber hat über seine Miniaturen mal gesagt, dass tatsächlich die meisten davon Porträts seien. Bei der Komposition dieser Stücke hatte ich immer ein Objekt im Blick gehabt, schreibt er 1713 über seine Pièces de Clavecin, deren Titel und musikalische Lebendigkeit ja tatsächlich auch darauf hinweisen, dass da wirkliche Menschen und lebensechte Situationen dargestellt sind und Couperin bekräftigt das auch: Die Titel reflektieren Ideen, die ich hatte. Da aber unter diesen Titeln einige sind, mit denen ich mir selbst zu schmeicheln scheine, möchte ich betonen, dass die dazugehörigen Stücke gewissermaßen Portraits sind, die unter meinen Fingern manchmal durchaus ähnlich gerieten, und dass die Mehrheit dieser schmeichelnden Titel den liebenswürdigen Originalen gehören, die ich darstellen wollte, und weniger den Kopien, die ich von ihnen machte. Das hat er schön gesagt, der Herr Couperin, eine kleine, courtoise Verbeugung im Nachhinein vor den Objekten seiner Portraitierlust, denen er damit sozusagen ihre Portraits wieder zurückschenkt... 6

7 Dieses hier durfte dabei natürlich nicht fehlen, findet sich gleich im 1er Ordre, der ersten Sammlung von Cembalostücken aus dem Jahr 1713, da lebte Louis XIV noch, und das ist sein Portrait in Gestalt einer Sarabande: La Majestueuse. CD T Francois Couperin, La Majestueuse Olivier Baumont Erato Schon der Titel der Schrift, die Francois Couperin über das Cembalospielen verfasst hat, belegt seine zärtliche, ja, fast erotische Beziehung zu diesem Instrument sie heißt L art de toucher le clavecin, wörtlich übersetzt also: Die Kunst, das Cembalo zu berühren Couperin, der von Haus aus Organist und Kirchenmusiker war, hat zum Cembalo tatsächlich eine sehr intime Beziehung gepflegt nach außen hin war es das Alltagsinstrument, an dem er als unauffälliger Begleiter saß, wenn der älter gewordene und immer öfter kranke Ludwig in seinen Privatgemächern nach gemütsstillender Kammermusik verlangte. Diese Concerts du Dimanche, die immer Sonntags in Louis Appartements oder denen der Madame de Maintenon stattfinden, haben irgendwann die verschwenderischtheatralischen Feste im Park abgelöst, wie sie damals, in den er und 70-er Jahren zuzeiten von Molière und Lully stattgefunden 7

8 haben. Jetzt also ist die Musik zu Königs Privatvergnügen geworden, und am Cembalo sitzt dabei ab der Jahrhundertwende meist Francois Couperin und versucht, Louis einsetzende Altersmelancholie zu lindern. Gebr. CD T. 8 auf Zeit Francois Couperin, Les Concerts Royaux, IV, Forlane Le Concert des Nations Jordi Savall Alia Vox Forlane aus dem vierten der königlichen Konzerte, der Concerts Royaux Couperins für sehr private Aufführungen beim älter gewordenen Ludwig XIV Musik, die dann durch die Jahrhunderte weitergewirkt hat, knapp zweihundert Jahre später hat ja Couperin in Frankreich seine große Renaissance erlebt, und sein Bewunderer und Erbe in vielerlei Hinsicht, Maurice Ravel, der als Sohn eines Schweizer Uhrmachers auch ganz fantastisch in das Regelwerk des Hofs zu Versailles gepasst hätte, Ravel also hat sich vom Gestus dieser Forlane zu einer neuen Forlane inspirieren lassen daraus wurde dann der dritte Satz von Le Tombeau de Couperin. 8

9 CD T Maurice Ravel, Le Tombeau de Couperin, Forlane Marcelle Meyer Documents ADD , Man kann über Ludwig den 14. sicher so manches Unvorteilhafte sagen, aber von Musik hat er wirklich was verstanden, und er wusste sehr genau um die Einzigartigkeit Couperins. Er hat ihn enorm geschätzt, nicht zuletzt auch für seine Diskretion und kluge Zurückhaltung, und sicher auch seines ironischen Humors wegen. Selbst Jean-Baptiste Lully, der zu seinen Lebzeiten jeden ernstzunehmenden Musiker aus der Nähe des Königs weggebissen hat, wäre es schwergefallen, die königliche Begeisterung für Couperins Musik zu unterbinden aber Lully ist ja seit 1687 tot, und so kann Louis seinen Couperin ein paar Jahre später in aller Ruhe zum Chevalier adeln. Zu der Zeit ist er aber schon weit über Versailles hinaus berühmt, und zwar nicht nur als Cembalist und Organist Couperin schreibt großbesetzte Motetten, Divertissements und die wundervollste Kammermusik, und hat dann bald auch seinen Spitznamen weg: Parallel zu Louis le Grand ist er Francois le Grand. Ganz leise und ohne Starallüren ist er so zum bedeutendsten Komponisten an Louis Hof aufgestiegen aber weil er weiß, was sich gehört, widmet er dem immer noch ikonenhaft verehrten Lully fast vierzig Jahre nach dessen Tod dann eine Gedenkmusik, eine Apotheose in Form eines Instrumentalkonzerts,...à la mémoire immortelle de l incomparable Monsieur de Lully Musik, die 9

10 manchmal fast Comic-haft die Stationen von Lullys Weg zum Parnass nachzeichnet, das hier ist Apollon, wie er höchstselbst Lully vom Parnass entgegenkommt, um ihm seine persönliche Geige zu überreichen und seinen Platz auf dem Musikolymp anzuweisen: CD T Francois Couperin, Apothéose de Lully, Descente d Apollon Gli Incogniti, Amandine Beyer Harmonia Mundi HMC Der Witz und die Karikaturisten-Ironie, mit der Francois Couperin komponiert hat, kommen dann übrigens gleich im folgenden kleinen Sätzchen voll zum Ausbruch, da hat er nämlich mal eben das angesichts von Lullys Kanonisierung neidische Gegrummel von Lullys zeitgenössischen Komponistenkollegen portraitiert: Rumeur souteraine causée par les auteurs contemporains de Lully... Gleiche CD T Eigentlich aber, und das ist schon wieder so eine typisch Couperin sche Ironie, hat er mit dieser Apotheose auf Lully einen ganz anderen Zweck verfolgt, als Lully zu preisen: Es gab am musikverrückten Hof des 14. Ludwig ja jenen erbitterten Streit zwischen zwei verfeindeten Stilrichtungen, die Verfechter des strengen und pompösen französischen Geschmacks der ausgerechnet vom geborenen Italiener Jean-Baptiste Lully 10

11 vertreten war -, und die Fans der leichgewichtigeren, virtuoseren, persönlicheren italienischen Musik, für die man stellvertretend gern Arcangelo Corelli ins Feld geführt hat, ein Musiker und Komponist, den Couperin wohl sehr viel lieber mochte als den pompösen Lully. Couperin hat nun entschieden dafür plädiert, dieses von Lully angezettelte Gezerre um ein musikalisches Reinheitsgebot ad acta zu legen und sich einfach das Beste aus beiden Stilen zu eigen zu machen, und so heißt die große Sammlung seines Spätwerks mit kleinbesetzten Konzerten für die Privaträume des Königs dann ganz programmatisch Les goûts réunis die wiedervereinten Geschmäcker. Es sollte, fand Couperin, zusammenwachsen, was sowieso zusammengehört. Und deshalb Lully dürfte im Grabe rotiert haben lässt er den großen Lully auf dem Parnass vom großen Corelli in Empfang nehmen, der nämlich schon da ist und den Kollegen gleich animiert, zusammen Musik zu machen. Erst führt Lully, dann Corelli. Und das klingt erst gravitätisch, dann tänzerisch, dann versöhnlich... Gleiche CD T Francois Couperin: Les goûts réunis Couperin hat nie eine echte Oper oder ein Ballett komponiert, Theatermusik war nicht sein Ding, und doch ist das, was er hinterlassen hat, die wohl lebendigste, menschennaheste, szenischste Musik, die es im Zeitalter des Sonnenkönigs gegeben hat. Ein seidenes Rascheln, eine anmutige Bewegung, ein streng 11

12 zeremonielles Auftreten, das ins Komische abkippt, der majestätische Auftritt einer siegesgewissen Mätresse - Francois Couperin war der Protokollant all dieser kleinen Momente, und weil er, was man auch an seinen wenigen uns hinterlassenen geschriebenen Texten merkt, einen ziemlich guten Humor hatte, lässt uns so manche seiner ironischen Preziosen heute noch grinsen, allem voran seine Sammlung Les Dominos ou les Folies Francoises, in der er, wenn man genau auf die Titel sieht, mal so richtig gegen die liderliche bis bizarre Hofgesellschaft abgeledert hat, die da tagein, tagaus in Versailles paradierte. Jeder Charakter oder jede Clique taucht mit einer farblich passenden Maske auf, und gleich beim ersten Gast haben wir da eine interessante Zusammenstellung, - es ist La Virginité, die Jungfräulichkeit, und sie trägt eine Maske couleur d invisible, also: unsichtbar. CD T Francois Couperin, Les Dominos, La Virginité sous le domino couleur d invisible Charivari Agréable Gaudeamus CDGAU159 So richtig den Karikaturisten raus lässt Couperin dann, wenn die lächerlichen Alten die Bühne entern, da heißt es: Les vieux galans et les trésorières surannées sous les dominos pourpre et les feuilles mortes alte Galane und noch ältere Damen, die als 12

13 Schatzmeisterinnen ihre gar nicht mehr bedrohten Intimzonen hüten, allesamt von Couperin frecherweise in Purpur, der Farbe des Hochadels, maskiert, und hinter der reichlich hüftsteif daherzuckelnden Truppe lässt er gleich noch ein paar herbstlich tote Blätter durchs Bild wehen... Gebr. CD T Francois Couperin, Les Dominos, Les vieux galants et les trésorières suranées sous les Dominos pourpres et feuilles mortes s.o. Couperin ist in all dieser Zeit bei Hof übrigens trotzdem auch noch der Organist von St. Gervais geblieben, wo damals eine der kostbarsten Orgeln von ganz Paris installiert war - im Herzen war er immer auch der Kirchenmusiker, als der er angefangen hatte, und als der hat Couperin dann, auch schon wieder ganz ohne Pomp und Aufsehen, eins der verinnerlichtesten, erstaunlichsten und eigenbrötlerischsten Werke barocker Glaubensversenkung komponiert, die Lecons de ténèbres pour le mercredi saint. Solche Lektionen in Dunkelheit waren als Form ganz beliebt zu seiner Zeit, man hat dafür an den Tagen der Karwoche tatsächlich die Kirchen verdunkelt, um das Leid Christi besser nachempfinden zu können. Francois Couperin hat seine Lecons nicht für Paris oder Versailles geschrieben, sondern für die Abtei von Longchamp, gegründet Mitte des 13. Jahrhunderts von der frommen Isabella, der Schwester von Ludwig dem Heiligen. 13

14 Während der Revolution ist die Abtei dann zerstört worden, heute ist dort groteskerweise die berühmte Pferderennbahn von Longchamp, aber im Jahr 1714 sind hier zum ersten Mal Couperins Lecons de ténèbres erklungen, diese sehr eigenwilligen Vertonungen der Klagelieder des Jeremia. Couperin hat jedem einzelnen dieser Sätze den Buchstaben vorangestellt, mit dem der jeweilige hebräische Originaltext beginnt, so, wie in mittelalterlichen Schriften der erste Buchstabe phantasievoll ausgemalt schon mal ein Kunstwerk für sich ist, steht er bei Couperin auch jeweils am Beginn, aber eben nicht gemalt, sondern als kunstvolles Melisma gesungen: Hier ist es der Buchstabe Lamed das L. Gebr. CD T Francois Couperin, Lecons de Ténèbres, Troisième Lecon, Lamed Sophie Daneman, Patricia Petibon, Les Arts Florissants, William Christie Erato Es ist eine Binsenweisheit, dass Musik immer auch mit dem gesellschaftlichen Kontext zu tun hat, in dem sie entsteht, und eigentlich nur zusammen mit ihm so richtig verstanden werden kann. Das ist nun aber bei der Musik aus dem Zeitalter Ludwigs des XIV ganz besonders schwierig für uns, denn das Lebensgefühl und die 14

15 Spielregeln dieser Gesellschaft sind Lichtjahre von unseren heutigen Kategorien entfernt. Wir heute sind, oder fühlen uns zumindest, immer noch als Kinder der romantischen Epoche, in der es auf den unmittelbaren Ausdruck der Gefühle, die Intuition, die Untiefen der Seele und das unverstellte natürliche Sein ankam. Interessanterweise war denn auch die Zeit des Sonnenkönigs für die Romantiker, ja für das gesamte 19. Jahrhundert Anathema. Denn das Grand Siècle, wie es sich selbst etikettiert hat, glaubte ja an nichts so sehr wie an die Ordnung. Es gab keine Zufälle, das Universum, lehrte der Philosoph Descartes, war ein Billardtisch, und irgendwer musste die Kugeln ja anstoßen. Wenn nicht Gott, dann der Mensch. Wenn man nur viel nachdachte siehe Descartes -, und alles schön in die jeweils passenden Schubladen, Kästchen und Regelwerke steckte, musste dem im Menschen von jeher lauernden Chaos doch beizukommen sein, glaubte man. Und deshalb war das Hofleben von Versailles aus heutiger Sicht auf den ersten Blick so frigide und künstlich. Ungezähmte Natur war von Übel, weil Unsicherheit erzeugend, Symmetrie war die beruhigende Konstante dieser Gesellschaft, und Ludwig 14. selbst war ihr entschiedenster Verteidiger. Als seine Gefährtin und heimliche Gattin Madame de Maintenon eines Winters der entsetzlich zugigen Fenster wegen darum bittet, die Läden außen schließen zu dürfen, verweigert er das, weil es das Gleichmaß der äußeren Fassade von Versailles gestört hätte, was die Maintenon zu dem hübschen und reichlich galgenhumoristischen Bonmot 15

16 veranlasst hat, man werde hier dann wohl in Symmetrie untergehen: périr en symétrie. Bei Hof herrschte dieses fast lächerliche Zeremoniell, nach dem sich fünf ganz bestimmte Leute Königs Nachttopf weiterzureichen hatten, und fünf andere seine Perücke herbeihangelten etc. und wenn dem König wegen eines ganz plötzlichen Regenschauers im Park ein dafür nicht vorgesehener Mensch den Hut aufsetzte, brach schon die große Verwirrung und Empörung aus. Der König selber war, à propos Hut, Weltmeister in der haarfeinen Abstufung seiner Gunstbezeugungen, Saint Simon berichtet uns fasziniert, dass Louis aus dem Grüßen seiner Höflinge eine eigene Wissenschaft gemacht hat, je nach Titel und Stand hat er bei den Damen seinen Hut mehr oder weniger gelüpft, in genau abgemessener Höhe, und genau abgemessen war auch die Zeit, die er ihn dabei in der Luft hielt, und der Grad der Entfernung zum Ohr. So hat Louis das komplizierte menschliche Miteinander unter Kontrolle bringen wollen, durch immer komplexere Rituale, die mit einer Pünktlichkeit ausgeführt wurden, dass man die Uhr danach stellen konnte. Das ganze Weltbild der Zeit, schreibt Egon Friedell, ist ein Mosaik aus perceptions petites, aus unendlich kleinen Vorstellungen, und jeder Mensch ist eine Monade, in sich abgeschlossen, ohne Fenster, allein auf einem Sonderplatz in einem sorgfältig abgestuften Kosmos, der in allem vorherbestimmt, seinen mechanischen Lauf nimmt wie ein Uhrwerk und darum für die beste aller Welten gilt. Denn man war tief innerlich überzeugt: das Bewundernswerteste und Prächtigste, das Kunstvollste und Geistreichste, sei eben doch eine gut gehende Uhr. 16

17 CD T Francois Couperin, Le Tic Toc Choc ou Les Maillotins Marcelle Meyer Documents ADD , Auch Francois Couperin verstand sich auf Uhrwerke:... Couperin allerdings hat in dem auf rigides Funktionieren angelegten Regelwerk am Versailler Hof die Schönheit in den kleinen Dingen gesehen. Die Anti-Pracht und Konzentriertheit seiner Musik erscheint in der Materialschlacht, die dieses Versailles ja eben auch gewesen ist, so ungeheuer erholsam: Der Lebensstil des Grand Siècle hatte ja doch viel mit Täuschung zu tun, Trompe-l oeuil, vexierende Wasserspiele und Buchsbaumlabyrinthe, hohe Absätze und noch höhere Perücken, in all dem lag genaugenommen auch ein bisschen Hilflosigkeit, - man spürte, dass man eben doch nicht alle dunklen Ecken mit dem Licht der Vernunft und der Ordnung ausleuchten konnte, - zum Eigentlichen, der puren Substanz der Dinge und Menschen und den dunklen Pfaden ihrer Seele, wollte man lieber nicht vordringen. Also hat man sich dankbar den komplizierten Ritualen und Regeln der Etikette unterworfen, die das Leben ja auf eine gewisse Art leichter machten. Dass dabei mehr Schein als Sein rauskam, versteht sich. Der am Hof lebende Graf und Schriftsteller de la Rochefoucault hat das so beschrieben: In jedem Stande nimmt jeder eine bestimmte Miene und Haltung an, um das zu 17

18 scheinen, wofür er angesehen werden will. Also kann man sagen, dass die Welt aus lauter Mienen besteht. Couperin dagegen scheint von den Dingen bei Hofe eher die Aura wahrgenommen zu haben, jenes Fluidum, das sich hinter allen Choreographien und Regeln verströmte wie ein kaum wahrnehmbarer Geruch. Seine Cembalostücke füllen vier große Bände, sie sind erst spät in seinem Leben herausgekommen und doch sein eigentliches Hauptwerk, - kleine Porträts, Skizzen von Stimmungen und Figuren, gesammelt über ein ganzes Hofleben hinweg, viele von ihnen mit rätselhaften, phantastisch seltsamen Titeln, die so originell sind, dass man manchmal fast meint, diese verschmitzten Überschriften zu erfinden, sei der eigentliche Antrieb für Couperins Komponieren gewesen, ja, vielleicht waren diese Titel ja noch vor der Musik da: lauter kleine Rätsel, um die Nachwelt zu foppen...marcelle Meyer spielt Les barricades mystérieuses. CD T Francois Couperin, Les barricades mystérieuses Marcelle Meyer Documents ADD ,

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld Textem Verlag 71 Seiten, 23 Abbildungen 18 Euro Rezension von Anna Brenken Mittwoch, 04. März 2015 (14:55 15:00

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

Die 7 menschlichen Illusionen von Gott

Die 7 menschlichen Illusionen von Gott Die 7 menschlichen Illusionen von Gott 1. KRIEG In der menschlichen Mythologie gibt es immer wieder Kriege zwischen den Göttern. Sie haben sich gegenseitig bekämpft bis nur einer, der Stärkste, übrig war.

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 I Wie Männer denken... 17 1 Was einem Mann wichtig ist... 18 2 Unsere Liebe ist anders... 27 3 Was

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Erfahrungsbericht Land: Frankreich Stadt: Paris Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Vorgeschichte Die Idee für das Thema meiner Masterarbeit Die französische Nouvelle Vague und deren Beziehung zum Pariser

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Radtour auf den Spuren von August Macke und Hans Thuar

Radtour auf den Spuren von August Macke und Hans Thuar Radtour auf den Spuren von August Macke und Hans Thuar Bonn durch Künstleraugen gesehen Auf den Spuren der Künstlerfreunde August Macke und Hans Thuar Die Malerfreunde August Macke und Hans Thuar gehören

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt Sonntag, 9. Oktober Ich bin in der Stadt geblieben. Bei Hubert war die Hölle los. Eine Reisegruppe deutscher Gymnasiasten ist hereingeschneit, und alle wollten zugleich bestellen. Sie waren laut und rücksichtslos,

Mehr

Seite 1. Datum einfügen

Seite 1. Datum einfügen Seite 1 Den Text zu schreiben ist einerseits Abhängig von der DIN 5008, an die man sich halten sollte. Andererseits sind Schriftart und Aussehen durch die schnell erkennbaren Symbole leicht zu gestalten.

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Wie löst man Mathematikaufgaben?

Wie löst man Mathematikaufgaben? Wie löst man Mathematikaufgaben? Manfred Dobrowolski Universität Würzburg Wie löst man Mathematikaufgaben? 1 Das Schubfachprinzip 2 Das Invarianzprinzip 3 Das Extremalprinzip Das Schubfachprinzip Verteilt

Mehr

Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek

Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek 1 Wissenswertes über das Museum Zur Geschichte des Museums Die Alte Pinakothek wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört darum sieht die Fassade heute anders aus.

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt Nicole Meister 2006 Geburt Wolfgang Amadeus Mozart kam am 27. Jänner 1756 als siebentes Kind der Familie Mozart in der Stadt Salzburg zur Welt. Die Familie wohnte im 3. Stock des Hauses Getreidegasse 9.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Petr Zelenka. Theremin. (Originaltitel: Teremin) Aus dem Tschechischen von Eva Profousová. henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH

Petr Zelenka. Theremin. (Originaltitel: Teremin) Aus dem Tschechischen von Eva Profousová. henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH Petr Zelenka (Originaltitel: Teremin) Aus dem Tschechischen von Eva Profousová 1 henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH 2007 Als unverkäufliches Manuskript vervielfältigt. Alle Rechte am Text, auch

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen J e d e r n i c k t u n d k e i n e r f ü h lt s i c h a n g e s p r o c h e n Da bin ich ganz bei Ihnen.

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff 1 Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff Schläft ein Lied in allen Dingen, die da träumen fort und fort, Und die Welt fängt an zu singen, Triffst du nur das Zauberwort Zunächst ist man verzaubert

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2 Manus: Matthias Haase Sändningsdatum: P2 den 24.8 2004 kl.09.50 Programlängd: 9.40 Producent: Kristina Blidberg M. Haase: Wo findet man in Deutschland etwas Schwedisches? Stimme 1: IKEA? Stimme 2: Schwedisches

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Louis Toujours! Geschichte(n) von Ludwig XIV (3)

Louis Toujours! Geschichte(n) von Ludwig XIV (3) SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Musikstunde Louis Toujours! Geschichte(n) von Ludwig XIV (3) Saint-Simon tratscht Von Katharina Eickhoff Sendung: Mittwoch 08. Juli 2015 9.05 10.00

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Unverkäufl iche Leseprobe. Collin McMahon Leselöwen-Champion Das Zauberschwert Angriff der Werwölfe

Unverkäufl iche Leseprobe. Collin McMahon Leselöwen-Champion Das Zauberschwert Angriff der Werwölfe Unverkäufl iche Leseprobe Collin McMahon Leselöwen-Champion Das Zauberschwert Angriff der Werwölfe durchgehend farbig illustriert von Jutta Knipping 15, 3 x 21,5 cm, Hardcover 80 Seiten, ab 8 Jahren, Januar

Mehr

dem Oderturm, aufzustoßen und Erlösung im Freitod zu suchen. Selbst als er Charlotte, seine neue Gefährtin, fand, schwand diese Ausweglosigkeit nur

dem Oderturm, aufzustoßen und Erlösung im Freitod zu suchen. Selbst als er Charlotte, seine neue Gefährtin, fand, schwand diese Ausweglosigkeit nur dem Oderturm, aufzustoßen und Erlösung im Freitod zu suchen. Selbst als er Charlotte, seine neue Gefährtin, fand, schwand diese Ausweglosigkeit nur für kurze Zeit; wenigstens teilten sie ihre Ängste und

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Meine Mutter, ihr Handy und ich

Meine Mutter, ihr Handy und ich Leseprobe aus: Alban Orsini Meine Mutter, ihr Handy und ich Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2015 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg ALBAN ORSINI Meine Mutter,

Mehr