Louis Toujours! Geschichte(n) von Ludwig XIV (4)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Louis Toujours! Geschichte(n) von Ludwig XIV (4)"

Transkript

1 SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Musikstunde Louis Toujours! Geschichte(n) von Ludwig XIV (4) Francois Couperin schaut zu Von Katharina Eickhoff Sendung: Donnerstag 09. Juli Uhr Redaktion: Bettina Winkler Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Mitschnitte auf CD von allen Sendungen der Redaktion SWR2 Musik sind beim SWR Mitschnittdienst in Baden-Baden für 12,50 erhältlich. Bestellungen über Telefon: 07221/ Kennen Sie schon das Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der kostenlosen SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de 1

2 Musikstunde mit Katharina Eickhoff Louis Toujours! Geschichte(n) von Ludwig XIV. Teil IV: Francois Couperin schaut zu Indikativ Wenn man heute, den Audioguide im Ohr, durch die großen und kleinen Appartements von Versailles, den Spiegelsaal und die Gärten streift und versucht, einen Hauch vom wahren Leben zu Ludwigs Zeiten zu erhaschen, stellt man schnell fest, dass das unmöglich ist - trotz aller Bemühungen kreativer Museumspädagogen ist das Leben aus Versailles entwichen. Und auch wenn sich jetzt Touristengruppen aus der ganzen Welt und all die immer so erstaunlich wohlerzogenen französischen Schulklassen dort drängeln man bekommt einfach kein richtiges Gefühl dafür, wie es wohl damals gewesen ist, als Versailles schon einmal so voller Menschen, vermutlich noch viel voller war. Zu Ludwigs des 14. Zeiten durfte jeder, der einen Degen und einen Hut besaß, dort in den öffentlichen Bereichen herumlungern, und zusammen mit dem Hofstaat und den Bediensteten ergab das regelmäßig ein derartiges Menschenknäuel, dass der Sonnenkönig vermutlich eher selten auch nur seine gegenüberliegende Wand gesehen hat. Mehrere Zehntausend Menschen arbeiten damals ständig in und an Versailles, und mehrere Tausend wohnen auch dort. Neben der Königsfamilie und ihren ungezählten Angestellten sind das die adligen Höflinge, denen mit einem raffinierten Wohn- 2

3 Ranking ihr Platz zugewiesen wird: je wichtiger einer ist, desto besser beheizbar ist sein Appartement ein bedeutendes Privileg in diesem zugigsten aller Schlösser...In diesen Appartements also versammelt der König die Hocharistokratie Frankreichs um sich nicht, weil er sie so liebt, sondern weil er ihr misstraut, wir sprachen schon davon diese Woche. Aber von all diesen vielen Menschen, ihren Ausdünstungen und Stimmen, ihren falschen und wahren Gefühlen, ist nichts geblieben. Die Revolution und alles, was danach kam, hat das Leben aus Versailles abfließen lassen, und zurückgeblieben ist nur diese schier überbordenden Menge von Porträts,- überall diese Leute, in Al-Fresco-Manier auf Wände gebannt, in Öl gemalt oder als Büsten verewigt, unübersichtliche Mengen von irgendwie den Bourbonen verbundenen Damen, Herren und Kindern, umwölkt von Stoffen und hochgetürmten Haaren und mit vielsagenden Handhaltungen, die in der Geheimsprache der Herrscherbilder immer irgend etwas bedeuten, das uns heute nichts mehr zu sagen hat, und kostümiert in den verschiedensten Rollen: Antike Feldherren, Jagdgöttinnen, Sonne, Mond und Sterne...Alle diese Gemälde sind beeindruckend und prächtig, aber sie erzählen nicht die Wahrheit. Sie sprechen vielmehr davon, wie die Portraitierten gesehen zu werden wünschten, oder wie eine von uns heute nicht mehr zu verstehende Hofetikette sie dargestellt sehen wollte. Wir sehen also in diesen Gemälden nur die vagen Schatten der realen Menschen, die sie einst gewesen sind. Lauter Platon sche Höhlengleichnisse in Öl und Pastell. Aber wir haben ja Francois Couperin. 3

4 CD T Francois Couperin, Ritratto dell amore, Le je-ne-scay-quoy Trio Sonnerie Harmonia Mundi HMU Die Mitglieder der Familie Couperin sind sowas wie die Bachs Frankreichs es gab einige Couperins, alle waren hervorragende Musiker, aber einer hat dann alle Anverwandten in die Tasche gesteckt. Bach übrigens, also Johann Sebastian, hat Couperin, also Francois, sehr geschätzt, es gab sogar einen ausführlichen Briefwechsel zwischen den beiden, der aber verlorengegangen ist, angeblich hat man bei Couperins irgendwann Marmeladengläser damit abgedichtet... Urahnen der Couperin-Dynastie sind drei Brüder, die Mitte des 17. Jahrhunderts im südöstlich von Paris gelegenen Chaume von Jacques de Chambonnières, dem königlichen Hofcembalisten, entdeckt und bei Hof vorgestellt werden. Louis, einer der Brüder, wird dann Organist an der Pariser Kirche St. Gervais, ein Posten, den die Couperins von da an sozusagen in Erbpacht untereinander weitergegeben haben, als Louis Bruder Charles stirbt, wird dessen achtzehnjähriger Sohn Francois Nachfolger. Das erstaunliche Können dieses Organisten spricht sich bis zum Hof herum, und Ludwig persönlich, immer auf der Suche nach den besten Musikern im Lande, holt Francois Couperin als Organisten nach Versailles. Das ist Anfang der 1690-er Jahre. Francois wird 4

5 Cembalolehrer der Königskinder, und von da ab steht seinem verdienten Aufstieg nichts mehr im Weg, Couperin wird Louis Lieblingskomponist für alle privaten Situationen. Couperin scheint des Königs Wertschätzung aber nicht wie so vielen anderen die Sinne vernebelt zu haben jedenfalls ist er klug genug, sich nicht vereinnahmen zu lassen. Er wohnt ganz bewusst nicht in Versailles, sondern fährt immer wieder in seine Wohnungen in Paris zurück, die mit der Zeit und dem wachsenden Ruhm größer und luxuriöser werden. Aus diesem sorgfältig eingehaltenen Abstand hat er dann daheim in seiner Künstlerwerkstatt seine persönlichsten Beobachtungen dem Cembalo anvertraut - und aus denen erfahren wir heute noch mehr über diese Zeit damals, als alle Audioguides der Welt uns erzählen könnten, vor allem, wenn wir lernen, zwischen den Zeilen seiner Titel und in der Musik zu lesen, was bei Couperin immer zusammengehört: Les Nonetes zum Beispiel portraitiert auf den ersten Blick zwei junge Nonnen, allerdings heißt Nonette im Französischen auch Sumpfmeise, schließlich fällt der Blick auf den Untertitel, Les Blondes und Les Brunes teilt die Nönnchen genüsslich in Blondinen und Brünette, und spätestens dann ahnt man, dass die zart neckisch daherhüpfenden zwei Damen die züchtigen Nonnenschleier vermutlich nicht gar so ernst nehmen... CD T Francois Couperin, Les Nonètes Les Blondes & Les Brunes Olivier Baumont Erato

6 Wenn man Couperins Pièces de Clavecin auf sich wirken lässt, wird bald klar: Er ist der Fotograf, der sich in Versailles unter das vielgestaltige Hofleben mischt und heimlich aus der Hüfte Momentaufnahmen schießt, die die dort versammelten Charaktere, Rituale oder vorbeifliegenden Stimmungen festhalten. Und diese Bilder hat Couperin dann bei sich zuhause in der Dunkelkammer entwickelt und ihnen geheimnisvolle Titel gegeben. Er selber hat über seine Miniaturen mal gesagt, dass tatsächlich die meisten davon Porträts seien. Bei der Komposition dieser Stücke hatte ich immer ein Objekt im Blick gehabt, schreibt er 1713 über seine Pièces de Clavecin, deren Titel und musikalische Lebendigkeit ja tatsächlich auch darauf hinweisen, dass da wirkliche Menschen und lebensechte Situationen dargestellt sind und Couperin bekräftigt das auch: Die Titel reflektieren Ideen, die ich hatte. Da aber unter diesen Titeln einige sind, mit denen ich mir selbst zu schmeicheln scheine, möchte ich betonen, dass die dazugehörigen Stücke gewissermaßen Portraits sind, die unter meinen Fingern manchmal durchaus ähnlich gerieten, und dass die Mehrheit dieser schmeichelnden Titel den liebenswürdigen Originalen gehören, die ich darstellen wollte, und weniger den Kopien, die ich von ihnen machte. Das hat er schön gesagt, der Herr Couperin, eine kleine, courtoise Verbeugung im Nachhinein vor den Objekten seiner Portraitierlust, denen er damit sozusagen ihre Portraits wieder zurückschenkt... 6

7 Dieses hier durfte dabei natürlich nicht fehlen, findet sich gleich im 1er Ordre, der ersten Sammlung von Cembalostücken aus dem Jahr 1713, da lebte Louis XIV noch, und das ist sein Portrait in Gestalt einer Sarabande: La Majestueuse. CD T Francois Couperin, La Majestueuse Olivier Baumont Erato Schon der Titel der Schrift, die Francois Couperin über das Cembalospielen verfasst hat, belegt seine zärtliche, ja, fast erotische Beziehung zu diesem Instrument sie heißt L art de toucher le clavecin, wörtlich übersetzt also: Die Kunst, das Cembalo zu berühren Couperin, der von Haus aus Organist und Kirchenmusiker war, hat zum Cembalo tatsächlich eine sehr intime Beziehung gepflegt nach außen hin war es das Alltagsinstrument, an dem er als unauffälliger Begleiter saß, wenn der älter gewordene und immer öfter kranke Ludwig in seinen Privatgemächern nach gemütsstillender Kammermusik verlangte. Diese Concerts du Dimanche, die immer Sonntags in Louis Appartements oder denen der Madame de Maintenon stattfinden, haben irgendwann die verschwenderischtheatralischen Feste im Park abgelöst, wie sie damals, in den er und 70-er Jahren zuzeiten von Molière und Lully stattgefunden 7

8 haben. Jetzt also ist die Musik zu Königs Privatvergnügen geworden, und am Cembalo sitzt dabei ab der Jahrhundertwende meist Francois Couperin und versucht, Louis einsetzende Altersmelancholie zu lindern. Gebr. CD T. 8 auf Zeit Francois Couperin, Les Concerts Royaux, IV, Forlane Le Concert des Nations Jordi Savall Alia Vox Forlane aus dem vierten der königlichen Konzerte, der Concerts Royaux Couperins für sehr private Aufführungen beim älter gewordenen Ludwig XIV Musik, die dann durch die Jahrhunderte weitergewirkt hat, knapp zweihundert Jahre später hat ja Couperin in Frankreich seine große Renaissance erlebt, und sein Bewunderer und Erbe in vielerlei Hinsicht, Maurice Ravel, der als Sohn eines Schweizer Uhrmachers auch ganz fantastisch in das Regelwerk des Hofs zu Versailles gepasst hätte, Ravel also hat sich vom Gestus dieser Forlane zu einer neuen Forlane inspirieren lassen daraus wurde dann der dritte Satz von Le Tombeau de Couperin. 8

9 CD T Maurice Ravel, Le Tombeau de Couperin, Forlane Marcelle Meyer Documents ADD , Man kann über Ludwig den 14. sicher so manches Unvorteilhafte sagen, aber von Musik hat er wirklich was verstanden, und er wusste sehr genau um die Einzigartigkeit Couperins. Er hat ihn enorm geschätzt, nicht zuletzt auch für seine Diskretion und kluge Zurückhaltung, und sicher auch seines ironischen Humors wegen. Selbst Jean-Baptiste Lully, der zu seinen Lebzeiten jeden ernstzunehmenden Musiker aus der Nähe des Königs weggebissen hat, wäre es schwergefallen, die königliche Begeisterung für Couperins Musik zu unterbinden aber Lully ist ja seit 1687 tot, und so kann Louis seinen Couperin ein paar Jahre später in aller Ruhe zum Chevalier adeln. Zu der Zeit ist er aber schon weit über Versailles hinaus berühmt, und zwar nicht nur als Cembalist und Organist Couperin schreibt großbesetzte Motetten, Divertissements und die wundervollste Kammermusik, und hat dann bald auch seinen Spitznamen weg: Parallel zu Louis le Grand ist er Francois le Grand. Ganz leise und ohne Starallüren ist er so zum bedeutendsten Komponisten an Louis Hof aufgestiegen aber weil er weiß, was sich gehört, widmet er dem immer noch ikonenhaft verehrten Lully fast vierzig Jahre nach dessen Tod dann eine Gedenkmusik, eine Apotheose in Form eines Instrumentalkonzerts,...à la mémoire immortelle de l incomparable Monsieur de Lully Musik, die 9

10 manchmal fast Comic-haft die Stationen von Lullys Weg zum Parnass nachzeichnet, das hier ist Apollon, wie er höchstselbst Lully vom Parnass entgegenkommt, um ihm seine persönliche Geige zu überreichen und seinen Platz auf dem Musikolymp anzuweisen: CD T Francois Couperin, Apothéose de Lully, Descente d Apollon Gli Incogniti, Amandine Beyer Harmonia Mundi HMC Der Witz und die Karikaturisten-Ironie, mit der Francois Couperin komponiert hat, kommen dann übrigens gleich im folgenden kleinen Sätzchen voll zum Ausbruch, da hat er nämlich mal eben das angesichts von Lullys Kanonisierung neidische Gegrummel von Lullys zeitgenössischen Komponistenkollegen portraitiert: Rumeur souteraine causée par les auteurs contemporains de Lully... Gleiche CD T Eigentlich aber, und das ist schon wieder so eine typisch Couperin sche Ironie, hat er mit dieser Apotheose auf Lully einen ganz anderen Zweck verfolgt, als Lully zu preisen: Es gab am musikverrückten Hof des 14. Ludwig ja jenen erbitterten Streit zwischen zwei verfeindeten Stilrichtungen, die Verfechter des strengen und pompösen französischen Geschmacks der ausgerechnet vom geborenen Italiener Jean-Baptiste Lully 10

11 vertreten war -, und die Fans der leichgewichtigeren, virtuoseren, persönlicheren italienischen Musik, für die man stellvertretend gern Arcangelo Corelli ins Feld geführt hat, ein Musiker und Komponist, den Couperin wohl sehr viel lieber mochte als den pompösen Lully. Couperin hat nun entschieden dafür plädiert, dieses von Lully angezettelte Gezerre um ein musikalisches Reinheitsgebot ad acta zu legen und sich einfach das Beste aus beiden Stilen zu eigen zu machen, und so heißt die große Sammlung seines Spätwerks mit kleinbesetzten Konzerten für die Privaträume des Königs dann ganz programmatisch Les goûts réunis die wiedervereinten Geschmäcker. Es sollte, fand Couperin, zusammenwachsen, was sowieso zusammengehört. Und deshalb Lully dürfte im Grabe rotiert haben lässt er den großen Lully auf dem Parnass vom großen Corelli in Empfang nehmen, der nämlich schon da ist und den Kollegen gleich animiert, zusammen Musik zu machen. Erst führt Lully, dann Corelli. Und das klingt erst gravitätisch, dann tänzerisch, dann versöhnlich... Gleiche CD T Francois Couperin: Les goûts réunis Couperin hat nie eine echte Oper oder ein Ballett komponiert, Theatermusik war nicht sein Ding, und doch ist das, was er hinterlassen hat, die wohl lebendigste, menschennaheste, szenischste Musik, die es im Zeitalter des Sonnenkönigs gegeben hat. Ein seidenes Rascheln, eine anmutige Bewegung, ein streng 11

12 zeremonielles Auftreten, das ins Komische abkippt, der majestätische Auftritt einer siegesgewissen Mätresse - Francois Couperin war der Protokollant all dieser kleinen Momente, und weil er, was man auch an seinen wenigen uns hinterlassenen geschriebenen Texten merkt, einen ziemlich guten Humor hatte, lässt uns so manche seiner ironischen Preziosen heute noch grinsen, allem voran seine Sammlung Les Dominos ou les Folies Francoises, in der er, wenn man genau auf die Titel sieht, mal so richtig gegen die liderliche bis bizarre Hofgesellschaft abgeledert hat, die da tagein, tagaus in Versailles paradierte. Jeder Charakter oder jede Clique taucht mit einer farblich passenden Maske auf, und gleich beim ersten Gast haben wir da eine interessante Zusammenstellung, - es ist La Virginité, die Jungfräulichkeit, und sie trägt eine Maske couleur d invisible, also: unsichtbar. CD T Francois Couperin, Les Dominos, La Virginité sous le domino couleur d invisible Charivari Agréable Gaudeamus CDGAU159 So richtig den Karikaturisten raus lässt Couperin dann, wenn die lächerlichen Alten die Bühne entern, da heißt es: Les vieux galans et les trésorières surannées sous les dominos pourpre et les feuilles mortes alte Galane und noch ältere Damen, die als 12

13 Schatzmeisterinnen ihre gar nicht mehr bedrohten Intimzonen hüten, allesamt von Couperin frecherweise in Purpur, der Farbe des Hochadels, maskiert, und hinter der reichlich hüftsteif daherzuckelnden Truppe lässt er gleich noch ein paar herbstlich tote Blätter durchs Bild wehen... Gebr. CD T Francois Couperin, Les Dominos, Les vieux galants et les trésorières suranées sous les Dominos pourpres et feuilles mortes s.o. Couperin ist in all dieser Zeit bei Hof übrigens trotzdem auch noch der Organist von St. Gervais geblieben, wo damals eine der kostbarsten Orgeln von ganz Paris installiert war - im Herzen war er immer auch der Kirchenmusiker, als der er angefangen hatte, und als der hat Couperin dann, auch schon wieder ganz ohne Pomp und Aufsehen, eins der verinnerlichtesten, erstaunlichsten und eigenbrötlerischsten Werke barocker Glaubensversenkung komponiert, die Lecons de ténèbres pour le mercredi saint. Solche Lektionen in Dunkelheit waren als Form ganz beliebt zu seiner Zeit, man hat dafür an den Tagen der Karwoche tatsächlich die Kirchen verdunkelt, um das Leid Christi besser nachempfinden zu können. Francois Couperin hat seine Lecons nicht für Paris oder Versailles geschrieben, sondern für die Abtei von Longchamp, gegründet Mitte des 13. Jahrhunderts von der frommen Isabella, der Schwester von Ludwig dem Heiligen. 13

14 Während der Revolution ist die Abtei dann zerstört worden, heute ist dort groteskerweise die berühmte Pferderennbahn von Longchamp, aber im Jahr 1714 sind hier zum ersten Mal Couperins Lecons de ténèbres erklungen, diese sehr eigenwilligen Vertonungen der Klagelieder des Jeremia. Couperin hat jedem einzelnen dieser Sätze den Buchstaben vorangestellt, mit dem der jeweilige hebräische Originaltext beginnt, so, wie in mittelalterlichen Schriften der erste Buchstabe phantasievoll ausgemalt schon mal ein Kunstwerk für sich ist, steht er bei Couperin auch jeweils am Beginn, aber eben nicht gemalt, sondern als kunstvolles Melisma gesungen: Hier ist es der Buchstabe Lamed das L. Gebr. CD T Francois Couperin, Lecons de Ténèbres, Troisième Lecon, Lamed Sophie Daneman, Patricia Petibon, Les Arts Florissants, William Christie Erato Es ist eine Binsenweisheit, dass Musik immer auch mit dem gesellschaftlichen Kontext zu tun hat, in dem sie entsteht, und eigentlich nur zusammen mit ihm so richtig verstanden werden kann. Das ist nun aber bei der Musik aus dem Zeitalter Ludwigs des XIV ganz besonders schwierig für uns, denn das Lebensgefühl und die 14

15 Spielregeln dieser Gesellschaft sind Lichtjahre von unseren heutigen Kategorien entfernt. Wir heute sind, oder fühlen uns zumindest, immer noch als Kinder der romantischen Epoche, in der es auf den unmittelbaren Ausdruck der Gefühle, die Intuition, die Untiefen der Seele und das unverstellte natürliche Sein ankam. Interessanterweise war denn auch die Zeit des Sonnenkönigs für die Romantiker, ja für das gesamte 19. Jahrhundert Anathema. Denn das Grand Siècle, wie es sich selbst etikettiert hat, glaubte ja an nichts so sehr wie an die Ordnung. Es gab keine Zufälle, das Universum, lehrte der Philosoph Descartes, war ein Billardtisch, und irgendwer musste die Kugeln ja anstoßen. Wenn nicht Gott, dann der Mensch. Wenn man nur viel nachdachte siehe Descartes -, und alles schön in die jeweils passenden Schubladen, Kästchen und Regelwerke steckte, musste dem im Menschen von jeher lauernden Chaos doch beizukommen sein, glaubte man. Und deshalb war das Hofleben von Versailles aus heutiger Sicht auf den ersten Blick so frigide und künstlich. Ungezähmte Natur war von Übel, weil Unsicherheit erzeugend, Symmetrie war die beruhigende Konstante dieser Gesellschaft, und Ludwig 14. selbst war ihr entschiedenster Verteidiger. Als seine Gefährtin und heimliche Gattin Madame de Maintenon eines Winters der entsetzlich zugigen Fenster wegen darum bittet, die Läden außen schließen zu dürfen, verweigert er das, weil es das Gleichmaß der äußeren Fassade von Versailles gestört hätte, was die Maintenon zu dem hübschen und reichlich galgenhumoristischen Bonmot 15

16 veranlasst hat, man werde hier dann wohl in Symmetrie untergehen: périr en symétrie. Bei Hof herrschte dieses fast lächerliche Zeremoniell, nach dem sich fünf ganz bestimmte Leute Königs Nachttopf weiterzureichen hatten, und fünf andere seine Perücke herbeihangelten etc. und wenn dem König wegen eines ganz plötzlichen Regenschauers im Park ein dafür nicht vorgesehener Mensch den Hut aufsetzte, brach schon die große Verwirrung und Empörung aus. Der König selber war, à propos Hut, Weltmeister in der haarfeinen Abstufung seiner Gunstbezeugungen, Saint Simon berichtet uns fasziniert, dass Louis aus dem Grüßen seiner Höflinge eine eigene Wissenschaft gemacht hat, je nach Titel und Stand hat er bei den Damen seinen Hut mehr oder weniger gelüpft, in genau abgemessener Höhe, und genau abgemessen war auch die Zeit, die er ihn dabei in der Luft hielt, und der Grad der Entfernung zum Ohr. So hat Louis das komplizierte menschliche Miteinander unter Kontrolle bringen wollen, durch immer komplexere Rituale, die mit einer Pünktlichkeit ausgeführt wurden, dass man die Uhr danach stellen konnte. Das ganze Weltbild der Zeit, schreibt Egon Friedell, ist ein Mosaik aus perceptions petites, aus unendlich kleinen Vorstellungen, und jeder Mensch ist eine Monade, in sich abgeschlossen, ohne Fenster, allein auf einem Sonderplatz in einem sorgfältig abgestuften Kosmos, der in allem vorherbestimmt, seinen mechanischen Lauf nimmt wie ein Uhrwerk und darum für die beste aller Welten gilt. Denn man war tief innerlich überzeugt: das Bewundernswerteste und Prächtigste, das Kunstvollste und Geistreichste, sei eben doch eine gut gehende Uhr. 16

17 CD T Francois Couperin, Le Tic Toc Choc ou Les Maillotins Marcelle Meyer Documents ADD , Auch Francois Couperin verstand sich auf Uhrwerke:... Couperin allerdings hat in dem auf rigides Funktionieren angelegten Regelwerk am Versailler Hof die Schönheit in den kleinen Dingen gesehen. Die Anti-Pracht und Konzentriertheit seiner Musik erscheint in der Materialschlacht, die dieses Versailles ja eben auch gewesen ist, so ungeheuer erholsam: Der Lebensstil des Grand Siècle hatte ja doch viel mit Täuschung zu tun, Trompe-l oeuil, vexierende Wasserspiele und Buchsbaumlabyrinthe, hohe Absätze und noch höhere Perücken, in all dem lag genaugenommen auch ein bisschen Hilflosigkeit, - man spürte, dass man eben doch nicht alle dunklen Ecken mit dem Licht der Vernunft und der Ordnung ausleuchten konnte, - zum Eigentlichen, der puren Substanz der Dinge und Menschen und den dunklen Pfaden ihrer Seele, wollte man lieber nicht vordringen. Also hat man sich dankbar den komplizierten Ritualen und Regeln der Etikette unterworfen, die das Leben ja auf eine gewisse Art leichter machten. Dass dabei mehr Schein als Sein rauskam, versteht sich. Der am Hof lebende Graf und Schriftsteller de la Rochefoucault hat das so beschrieben: In jedem Stande nimmt jeder eine bestimmte Miene und Haltung an, um das zu 17

18 scheinen, wofür er angesehen werden will. Also kann man sagen, dass die Welt aus lauter Mienen besteht. Couperin dagegen scheint von den Dingen bei Hofe eher die Aura wahrgenommen zu haben, jenes Fluidum, das sich hinter allen Choreographien und Regeln verströmte wie ein kaum wahrnehmbarer Geruch. Seine Cembalostücke füllen vier große Bände, sie sind erst spät in seinem Leben herausgekommen und doch sein eigentliches Hauptwerk, - kleine Porträts, Skizzen von Stimmungen und Figuren, gesammelt über ein ganzes Hofleben hinweg, viele von ihnen mit rätselhaften, phantastisch seltsamen Titeln, die so originell sind, dass man manchmal fast meint, diese verschmitzten Überschriften zu erfinden, sei der eigentliche Antrieb für Couperins Komponieren gewesen, ja, vielleicht waren diese Titel ja noch vor der Musik da: lauter kleine Rätsel, um die Nachwelt zu foppen...marcelle Meyer spielt Les barricades mystérieuses. CD T Francois Couperin, Les barricades mystérieuses Marcelle Meyer Documents ADD ,

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld Textem Verlag 71 Seiten, 23 Abbildungen 18 Euro Rezension von Anna Brenken Mittwoch, 04. März 2015 (14:55 15:00

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen. Ludwig Verlag München 2014. 302 Seiten. 19,99 Euro

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen. Ludwig Verlag München 2014. 302 Seiten. 19,99 Euro ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen Ludwig Verlag München 2014 302 Seiten 19,99 Euro Rezension von Johannes Kaiser Montag, 18.08.2014 (14:55 15:00

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Es verstand sich von selbst, dass all dies an den Höfen und in den Kirchen stattfand Bürger gab es zu dieser Zeit noch nicht und neben dem Adel gab

Es verstand sich von selbst, dass all dies an den Höfen und in den Kirchen stattfand Bürger gab es zu dieser Zeit noch nicht und neben dem Adel gab BAROCK Barock: Noch vor etwa 200 Jahren war es ein Schimpfwort und meinte: verworren, überladen, bizarr. Ursprünglich galten nicht ebenmäßig runde Perlen bei portugiesischen Juwelieren als barocco. Erst

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

SWR2 Die Buchkritik. Philipp Staab: Macht und Herrschaft in der Servicewelt Hamburger Edition 390 Seiten 32,-- Euro

SWR2 Die Buchkritik. Philipp Staab: Macht und Herrschaft in der Servicewelt Hamburger Edition 390 Seiten 32,-- Euro SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Die Buchkritik Philipp Staab: Macht und Herrschaft in der Servicewelt Hamburger Edition 390 Seiten 32,-- Euro Rezension von Rolf Wiggershaus Sendedatum:

Mehr

Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon. zu seinem Buch Krokodil im Nacken

Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon. zu seinem Buch Krokodil im Nacken Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon zu seinem Buch Krokodil im Nacken In diesem Interview geht es um den bekannten Autor Klaus Kordon. Wir, Jule Hansen und Katharina Stender, haben vor seiner

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien BERUFSAUSSTIEG ALS CHANCE Obwohl sie gut verdienen, sind viele Menschen in Deutschland mit ihrer Arbeit nicht zufrieden. Manche steigen deshalb aus ihrem alten Beruf aus und machen sich selbstständig.

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu Es war einmal ein kleiner Stern. Er war gesund und munter, hatte viele gute Freunde und eine liebe Familie, aber glücklich war er nicht. Ihm fehlte etwas. Nämlich die Farben. Bei ihm zu Hause gab es nur

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

LIEBE ZUM DETAIL. Liebe Sammler,

LIEBE ZUM DETAIL. Liebe Sammler, LIEBE ZUM DETAIL er die Geschehnisse in der Kunstszene der letzten Jahre beobachtete, konnte feststellen, dass sie sich zunehmend wieder der Kunst längst vergangener Epochen zuwendet. Vor allem die Werke

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Monika Rosner Glummie Riday. August der Starke

Monika Rosner Glummie Riday. August der Starke Monika Rosner Glummie Riday August der Starke E I N E B I O G R A F I E F Ü R K I N D E R Wie August in Wirklichkeit aussah Auf den Bildern, die es von August gibt, sieht man ja immer einen ernsten, imposanten

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

Juli Dieses Leben. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Universal Music

Juli Dieses Leben. Niveau: Untere Mittelstufe (B1)  Universal Music Juli Dieses Leben Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.juli.tv Juli Dieses Leben Mir ist kalt mein Weg ist leer

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Karl Günther Hufnagel. ohne Datum. henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH

Karl Günther Hufnagel. ohne Datum. henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH Karl Günther Hufnagel ohne Datum 1 2006 Als unverkäufliches Manuskript vervielfältigt. Alle Rechte am Text, auch einzelner Abschnitte, vorbehalten, insbesondere die der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen,

Mehr

Rede/Grußwort von Frau Ministerin Theresia Bauer. zum Besuch des Französischen Botschafters an der Universität Heidelberg. am 22.

Rede/Grußwort von Frau Ministerin Theresia Bauer. zum Besuch des Französischen Botschafters an der Universität Heidelberg. am 22. Rede/Grußwort von Frau Ministerin Theresia Bauer zum Besuch des Französischen Botschafters an der Universität Heidelberg am 22. Januar 2015 in Heidelberg - 2 - Sehr geehrter Herr Rektor Eitel, sehr geehrter

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir keine Gedanken. Die Neckereien sind ihre Art, dir zu sagen,

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

LUKAS LINDEMANN ROSINSKSI CORPORATE DESIGN

LUKAS LINDEMANN ROSINSKSI CORPORATE DESIGN LUKAS LINDEMANN ROSINSKSI CORPORATE DESIGN Selten hat man das Ausreizen eines mathematischen Verhältnisses so spannend und konsequent interpretiert gesehen wie im Corporate Design der Hamburger Agentur

Mehr

Gottesdienst zum Fastnachtssonntag 6. Sonntag im Jahreskreis C Mammern, Eschenz, Klingenzell, Stein am Rhein

Gottesdienst zum Fastnachtssonntag 6. Sonntag im Jahreskreis C Mammern, Eschenz, Klingenzell, Stein am Rhein Gottesdienst zum Fastnachtssonntag 6. Sonntag im Jahreskreis C Mammern, Eschenz, Klingenzell, Stein am Rhein Fasnachtspredigt: Liebe Brüder, liebe Schwestern, an Fastnacht bin ich nicht von gestern, drum

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

Hallo liebes Australien - Team,

Hallo liebes Australien - Team, AUSTRALIEN Hallo liebes Australien - Team, mit eurem Reiseticket seid ihr um die ganze Welt geflogen und schließlich in Australien gelandet. Schön, dass ihr hier seid und die Lebewesen auf diesem besonderen

Mehr

PROGRAMM: Schlag die Bibel auf Der Heilige Geist Episode 4, Sein Wirken in den Christen ERF Prod. Nr. 38_08_016

PROGRAMM: Schlag die Bibel auf Der Heilige Geist Episode 4, Sein Wirken in den Christen ERF Prod. Nr. 38_08_016 PROGRAMM: Schlag die Bibel auf Der Heilige Geist Episode 4, Sein Wirken in den Christen ERF Prod. Nr. 38_08_016 R. Bewes: Ich freue mich, Sie wieder zu Schlag die Bibel auf zu begrüßen. Ich bin Richard

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein Autor: Per Schnell 00'00" BA 00 01 Euskirchen, eine Kleinstadt in Nordrhein Westfalen. Der 43jährige Bernd Brück, Vater von zwei Kindern,

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Kurze Geschichte der Cámara Oscura

Kurze Geschichte der Cámara Oscura Kurze Geschichte der Cámara Oscura Die Cámara Oscura ist ein optisches Instrument, das imstande ist, mit Licht auf Papier zu malen und zwar nicht nur die verschiedenen Helligkeitsstufen eines leuchtenden

Mehr

berühmteste Bild, das Edvard gemalt hat, heißt einfach nur Der Schrei. Es ist auch eines der Bilder, die zu seinem Lebensfries gehören.

berühmteste Bild, das Edvard gemalt hat, heißt einfach nur Der Schrei. Es ist auch eines der Bilder, die zu seinem Lebensfries gehören. Er ist einer der größten und berühmtesten Maler, der aber auch einmal ein kleiner Junge war. Und schon als Kind hat Edvard nicht nur Schönes, sondern auch sehr Trauriges erlebt. Das Besondere an Edvards

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die kleine Bibel-Werkstatt / Band 1 (1.-3. Klasse)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die kleine Bibel-Werkstatt / Band 1 (1.-3. Klasse) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die kleine Bibel-Werkstatt / Band 1 (1.-3. Klasse) Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Kapitel

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

1. Welche Komponisten klassischer Musik werden erwähnt? (Achtung: Johann Pachelbel war ein Komponist des Barocks, das war die Zeit vor der Klassik.

1. Welche Komponisten klassischer Musik werden erwähnt? (Achtung: Johann Pachelbel war ein Komponist des Barocks, das war die Zeit vor der Klassik. Musik Klassik und Pop Auf den Seiten 14 und 15 geht es um Musik. Lies den Text von Cornelius Pollmer und beantworte folgende Fragen: 1. Welche Komponisten klassischer Musik werden erwähnt? (Achtung: Johann

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Eine Naruto Liebesgeschichte.. <3

Eine Naruto Liebesgeschichte.. <3 Eine Naruto Liebesgeschichte..

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

«Als Jesus und die Jünger im Garten Gethsemane waren, kam eine Schar Männer; Judas, einer der Zwölf, ging ihnen voran. Er näherte sich Jesus, um ihn

«Als Jesus und die Jünger im Garten Gethsemane waren, kam eine Schar Männer; Judas, einer der Zwölf, ging ihnen voran. Er näherte sich Jesus, um ihn «Als Jesus und die Jünger im Garten Gethsemane waren, kam eine Schar Männer; Judas, einer der Zwölf, ging ihnen voran. Er näherte sich Jesus, um ihn zu küssen. Jesus aber sagte zu ihm: Judas, mit einem

Mehr

TITELBILD: ISABELLA VON B. 120 x 120 cm, C-Print/Alu Dibond/Acryl, 2009. Josef Fischnaller Fotografien im Hotel Aspria Berlin

TITELBILD: ISABELLA VON B. 120 x 120 cm, C-Print/Alu Dibond/Acryl, 2009. Josef Fischnaller Fotografien im Hotel Aspria Berlin TITELBILD: ISABELLA VON B. 120 x 120 cm, C-Print/Alu Dibond/Acryl, 2009 Josef Fischnaller Fotografien im Hotel Aspria Berlin Liebe Gäste! Berlins spannende Perspektivwechsel, große historische Gebäude

Mehr

VORANSICHT. Der Mensch als Maß aller Dinge die Renaissance. Das Wichtigste auf einen Blick. Astrid Berkefeld, Hamburg

VORANSICHT. Der Mensch als Maß aller Dinge die Renaissance. Das Wichtigste auf einen Blick. Astrid Berkefeld, Hamburg Frühe Neuzeit Beitrag 13 Renaissance (Klasse 7) 1 von 24 Der Mensch als Maß aller Dinge die Renaissance Astrid Berkefeld, Hamburg as Lächeln der Mona Lisa, der Buchdruck, das heliozentrische DWeltbild

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 00 / Nr. SELBSTBILD DER DEUTSCHEN Im Bereich von Technik und Industrie sehen sie sich als Weltmeister Allensbach am Bodensee, Ende Februar 00 -

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Kommunikation gehört zur Wissenschaft

Kommunikation gehört zur Wissenschaft Interview mit dem Preisträger Deutsche Forschungsgemeinschaft Communicator-Preis 2000 Kommunikation gehört zur Wissenschaft Communicator-Preisträger Albrecht Beutelspacher über seine Popularisierung der

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

1. Gesprächsgang: 2. Gesprächsgang: 3. Gesprächsgang

1. Gesprächsgang: 2. Gesprächsgang: 3. Gesprächsgang Kategorie Rollenspiel Stichwort Gebet Titel Der bittende Freund - Lk 15, 5-10 Inhaltsangabe Anspiel zum Gleichnis vom bittenden Freund Verfasser Jürgen Grote email juergen.grote@kinderkirche.de Situationsbeschreibung:

Mehr

Gesicht und modischer Bobfrisur gegenüber, die auch als Studentin durchgehen könnte. Ihr kupferfarbenes Haar glänzte im hellen Sonnenlicht wie Seide.

Gesicht und modischer Bobfrisur gegenüber, die auch als Studentin durchgehen könnte. Ihr kupferfarbenes Haar glänzte im hellen Sonnenlicht wie Seide. Gesicht und modischer Bobfrisur gegenüber, die auch als Studentin durchgehen könnte. Ihr kupferfarbenes Haar glänzte im hellen Sonnenlicht wie Seide. Abschätzig ließ er den Blick über ihre zierliche Figur

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Tim Bendzko Wenn Worte meine Sprache wären

Tim Bendzko Wenn Worte meine Sprache wären Alexander Gnädinger Tim Bendzko Wenn Worte meine Sprache wären Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon Roman Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte Deutscher Taschenbuch Verlag 278 Seiten 14,90 Euro

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Cecilia Gunkel Arche Paris. Liebe Unterstützer, Familie, Freunde und Bekannte, ich sende euch ein erstes Lebenszeichen!

Cecilia Gunkel Arche Paris. Liebe Unterstützer, Familie, Freunde und Bekannte, ich sende euch ein erstes Lebenszeichen! Cecilia Gunkel Arche Paris 1. Erfahrungsbericht 30.09.2012 Liebe Unterstützer, Familie, Freunde und Bekannte, ich sende euch ein erstes Lebenszeichen! Mein erster Monat hier ist tatsächlich schon passé

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND DAEU A Session 1 2010/2011 ALLEMAND Durée : 3 heures Aucun document autorisé Lehrerin im Krankenhaus 5 10 15 20 25 30 35 40 Elisabeth Voigt sieht ihre Schüler meist nur kurz und viele nie wieder: Einige

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40)

Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40) Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40) Assessment mit Mutter (Km) in Kinder- und Jugendberatung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

Mehr

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles drauf hast. Deine Sprüche zwischendurch waren noch geiler

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

2 Definitionen a Ordnen Sie die Merkmale aus dem Schüttelkasten dem jeweiligen Begriff zu.

2 Definitionen a Ordnen Sie die Merkmale aus dem Schüttelkasten dem jeweiligen Begriff zu. Architektur 1 Rund ums Bauen a Welches Wort passt nicht in die Reihe? Streichen Sie es durch. 1 Konzerthalle Brücke Schloss Krankenhaus 2 Beton Plastik Holz Backstein 3 Barock Minimalismus Idealismus Dekonstruktivismus

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein Einleitung Hunde sind faszinierende Lebewesen. Ich glaube, es gibt kein anderes Tier, das derart viele Aufgaben und vor allem Ansprüche des Menschen erfüllt und erfüllen muss wie der Hund. Sie müssen für

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

Kapitel Ort/Zeit Personen Inhalt

Kapitel Ort/Zeit Personen Inhalt Kapitel Ort/Zeit Personen Inhalt 1 Paris 17. Juli 1738 Mutter, Jean-Baptiste Grenouille Beschreibung von Paris Geburt von Jean-Baptiste Tötung der Mutter Jean kommt ins Waisenhaus 2 Kloster von Saint-Merri

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

J edeanständigeliebesgeschichte sosindwiresgewohnt

J edeanständigeliebesgeschichte sosindwiresgewohnt 1 Die erste große Liebe: unser Körper J edeanständigeliebesgeschichte sosindwiresgewohnt besteht aus Begeisterung, Leidenschaft, Drama, Liebe, Eifersucht,VerlustängstenundUnsicherheiten,undnichtandersistes

Mehr

Gedanken und Ideen zum Thema "Wir lernen die Orgel in unserer Kirche kennen"

Gedanken und Ideen zum Thema Wir lernen die Orgel in unserer Kirche kennen Gedanken und Ideen zum Thema "Wir lernen die Orgel in unserer Kirche kennen" Die Orgel ist das verbreitetste Musikinstrument in der Kirche. Mit ihrer Zusammenstellung vieler "Einzelinstrumente", den Pfeifen,

Mehr

Malen bereichert das Leben

Malen bereichert das Leben Malen bereichert das Leben Frau Schmid* (Name geändert) eine 81 jährige Frau besucht seit 11 Jahren ein Malatelier. Sie erzählt was ihr das Malen bedeutet, sie erzählt aus ihrem Leben und sie freut sich,

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr