Erfahrungen eines deutschirakischen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfahrungen eines deutschirakischen"

Transkript

1 Erfahrungen eines deutschirakischen Unternehmers Vortrag von Dr. Nabiel Al-Naimi Geschäftsführer der Firma Ricarda-Huch-Str.17, D Nürnberg Tel:0911/

2 بسم الرحمن الرحيم Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen

3 Zur Person Nabiel Al-Naimi Jahrgang 1951 verheiratet, 3 Kinder PhD in Wirtschaftswissenschaften (Sofia / Bulgarien) Berufliche Laufbahn: Dozent an der Universität, Unternehmensberater, Selbständiger Unternehmer

4 Zum Unternehmen ALNATEC wurde im Jahr 2007 eingetragen. Exklusive Agentur für verschiedene Unternehmen, allen voran MATRIX GmbH (Elektrogeräten, Holzbearbeitungsmaschinen sowie Gartengeräten) Agentur-Umsatz: ca. 1 Mio. US-Dollar (Jahr 2010) ca. 1,5 Mio. US-Dollar (Jahr 2011) Eigene Marke Haushaltsgeräte: Eigene Marke Körperflege-Produkte:

5 Republik Irak Hauptstadt: Baghdad Einwohnerzahl: ca. 29 Mio. Fläche: km² Provinzen: 18

6 Republik Irak Irak grenzt an 6 Staaten: Iran Türkei Syrien Jordanien Saudi-Arabien Kuwait Weiterhin hat das Land Zugang zum Arabischen Golf und somit zum Arabischen Meer sowie dem Indischen Ozean

7 Gründe für Geschäfte im Irak Sehr gute geografische Lage mit 6 Nachbarländern Offene Bedürfnisse Steigende Lebensqualität Wachstum finanziell mittelstarker Schicht Konkurrenzfähige Löhne und Betriebskosten Investitionsanreize und Steuererleichterungen Niedrige Unternehmenssteuern Lokale Partnerschaften möglich Natürliche Ressourcen

8 Wirtschaftssektoren im Irak

9 Zu beachten bei Handel mit irakischen Geschäftsleuten Große Konkurrenz unter Händlern in allen Bereichen Markt ist offen für alle Qualitäten und Herstellungsländern Viele Geschäftsleute sind vorsichtig: Kopieren von Geschäftsideen statt neue Ideen zu adaptieren Viele Geschäftsleute sind fachfremd und neu im Geschäftsleben kein Fachwissen kaum Erfahrungen mit Dauerhaftigkeit von Geschäft insgesamt negative Auswirkung auf das Geschäft Alle hier erwähnten Hinweise basieren auf persönliche Erfahrungen und sind natürlich unverbindlich!

10 Zu beachten bei Handel mit irakischen Geschäftsleuten Geschäftsvorgänge laufen nach irakischem Muster, auch mit ausländischen Partnern: Unterschiede in den Vorgängen von Land zu Land sind ihnen unklar Persönliche Kontakte sind entscheidend für Geschäftserfolg in Irak Aus persönlichen Kontakten entwickeln sich neue Geschäftsmöglichkeiten: nicht überraschen, wenn ein Unternehmen in unterschiedlichen Bereichen tätig ist Versuchen immer über den Preis zu verhandeln Alle hier erwähnten Hinweise basieren auf persönliche Erfahrungen und sind natürlich unverbindlich!

11 Struktur des Handels Wirtschaftlicher Handel Staatliche Behörden und Organe Privatunternehmen Direkt Agent Ausschreibung Anderes Direkt Agent Alle hier erwähnten Hinweise basieren auf persönliche Erfahrungen und sind natürlich unverbindlich!

12 Struktur des Handels Wirtschaftlicher Handel Staatliche Behörden und Organe Privatunternehmen Direkt Agent Ausschreibung Anderes Direkt Agent Endvertrag zwischen Staat und dt. Unternehmen Office mit irakischem Relation Manager Möglichst Spielraum bei Preisen lassen Unerwartete Kosten beachten Alle hier erwähnten Hinweise basieren auf persönliche Erfahrungen und sind natürlich unverbindlich!

13 Struktur des Handels Wirtschaftlicher Handel Staatliche Behörden und Organe Privatunternehmen Direkt Agent Ausschreibung Anderes Direkt Agent Endvertrag zwischen Staat und Agent oder zwischen Staat und deutschem Unternehmen? Möglichst Spielraum bei Preisen lassen Unerwartete Kosten beachten Flexibilität des dt. Unternehmens ist wichtig Alle hier erwähnten Hinweise basieren auf persönliche Erfahrungen und sind natürlich unverbindlich!

14 Struktur des Handels Wirtschaftlicher Handel Staatliche Behörden und Organe Privatunternehmen Direkt Agent Ausschreibung Anderes Direkt Agent Angebot nur an eine irakische Firma geben Tech. und kommerz. Angebot vorbereiten Vertrag zwischen Staat und irakischer Firma oder zwischen Staat und deutscher Firma? Alle hier erwähnten Hinweise basieren auf persönliche Erfahrungen und sind natürlich unverbindlich! Preisspielraum, unerwartete Kosten und Flexibilität beachten

15 Struktur des Handels Wirtschaftlicher Handel Staatliche Behörden und Organe Privatunternehmen Direkt Agent Ausschreibung Anderes Direkt Agent Weitere Formen der Zusammenarbeit hängt von Ministerium zu Ministerium, von Institution zur Institution usw. Alle hier erwähnten Hinweise basieren auf persönliche Erfahrungen und sind natürlich unverbindlich!

16 Struktur des Handels Wirtschaftlicher Handel Staatliche Behörden und Organe Privatunternehmen Direkt Agent Ausschreibung Anderes Direkt Agent Bei mehreren Angeboten an irakische Firmen möglichst einheitliche Preise und Konditionen anbieten Vorsicht vor Falsch-Anfragen, die zum Vertrauensbruch zwischen deutschem und irakischer Firma führen sollen/können Alle hier erwähnten Hinweise basieren auf persönliche Erfahrungen und sind natürlich unverbindlich!

17 Struktur des Handels Wirtschaftlicher Handel Staatliche Behörden und Organe Privatunternehmen Direkt Agent Ausschreibung Anderes Direkt Agent Beste Vertriebsmöglichkeit Alle hier erwähnten Hinweise basieren auf persönliche Erfahrungen und sind natürlich unverbindlich! Unterstützung des Agenten vor allem bei Marketing- Angelegenheiten (z.b. Broschüre, Plakate etc.) Keine Weitergabe von Preisen, Mengen etc. an andere irakischen Firmen

18 Investitionsmöglichkeiten Es besteht ein Gesetz, das Investitionen ermöglicht Ausgeschlossene Bereiche:» Erdöl» Gas» Bankwesen» Versicherungswesen Investor kann Anreize, Erleichterungen, Garantien etc. genießen Investitionen (Landwirtschaft, Tourismus, Infrastruktur, Bau, Industrie etc.) Jede der 18 Provinzen hat eigene Ausschreibungen Spezialprojekte mit konkreten Vorgaben Alle hier erwähnten Hinweise basieren auf persönliche Erfahrungen und sind natürlich unverbindlich!

19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Irak: Chancen für bayrische Unternehmen. IHK Nürnberg,

Irak: Chancen für bayrische Unternehmen. IHK Nürnberg, Irak: Chancen für bayrische Unternehmen IHK Nürnberg, 05.10.2011 Deutsches Wirtschaftsbüro Irak Erbil (DWIE) Volker Wildner, Geschäftsführer *Das Deutsche Wirtschaftsbüro Irak-Erbil wird von der Bundesregierung

Mehr

Marktpotentiale im Nahen und Mittleren Osten H ELENE R A N G, GESCHÄFTSFÜHREN DER VORSTA N D N UMOV

Marktpotentiale im Nahen und Mittleren Osten H ELENE R A N G, GESCHÄFTSFÜHREN DER VORSTA N D N UMOV Marktpotentiale im Nahen und Mittleren Osten 14. AUGUST 2017 / WIRTSCHAFTSTAG NAHER UND MIT TLERER OSTEN H ELENE R A N G, GESCHÄFTSFÜHREN DER VORSTA N D N UMOV Gliederung I. Die Region des Nahen und Mittleren

Mehr

Die 22 arabischen Länder

Die 22 arabischen Länder DIE ARABISCHE WELT Die arabische Welt Gebiet + Bevölkerung Der arabische Raum erstreckt sich über etwa 8.000 km von der Atlantikküste im Westen über Nordafrika bis zum Arabischen Meer im Osten und vom

Mehr

Dr. Mitko Vassilev Hauptgeschäftsführer AHK Bulgarien

Dr. Mitko Vassilev Hauptgeschäftsführer AHK Bulgarien Wachstumsmarkt Bulgarien Dr. Mitko Vassilev Hauptgeschäftsführer AHK Bulgarien Allgemeine Angaben Offizieller Name: Republik Bulgarien Fläche: 110.994 km² Einwohnerzahl: 7,679 Mio. (davon 70% in Städten)

Mehr

Deutsch-Tunesische Energiepartnerschaft Neue Chancen am tunesischen Markt" 13. Juli 2017 in Berlin

Deutsch-Tunesische Energiepartnerschaft Neue Chancen am tunesischen Markt 13. Juli 2017 in Berlin Deutsch-Tunesische Energiepartnerschaft Neue Chancen am tunesischen Markt" 13. Juli 2017 in Berlin 1 Herzlich Willkommen bei KBB Kollektorbau 欢迎光临 2 Standort: Berlin-Schöneweide 11.000 m² großer Standort

Mehr

Lokale Politik für behinderte Menschen in Bulgarien. Praktische Erfahrungen und Herausforderungen für die Zukunft

Lokale Politik für behinderte Menschen in Bulgarien. Praktische Erfahrungen und Herausforderungen für die Zukunft Nationale Vereinigung der Gemeinden in der Republik Bulgarien Lokale Politik für behinderte Menschen in Bulgarien. Praktische Erfahrungen und Herausforderungen für die Zukunft BG-1111 Sofia, Golasch Str.

Mehr

Der Irak. Geographie:

Der Irak. Geographie: Der Irak Der Irak ist ein Staat in Vorderasien. Er grenzt im Norden an die Türkei, im Osten an den Iran, im Süden an Saudi-Arabien, Kuwait und den Persischen Golf sowie im Westen an Jordanien und Syrien.

Mehr

Internationale Player versus Kleinbäuerliche Landwirtschaft in Mosambik Berlin,

Internationale Player versus Kleinbäuerliche Landwirtschaft in Mosambik Berlin, Internationale Player versus Kleinbäuerliche Landwirtschaft in Mosambik Berlin, Mosambik Entwicklungskorridore Nacala Beira Maputo Regierungs-Verträge Nacala-Korridor Der Nacala-Korridor - Anreiz für große

Mehr

Irak: Chancen für bayrische Unternehmen. IHK Nürnberg,

Irak: Chancen für bayrische Unternehmen. IHK Nürnberg, Irak: Chancen für bayrische Unternehmen IHK Nürnberg, 05.10.2011 Inhalt 1. Irak/Überblick 2. Wirtschaftsdaten 3. Arbeit des Deutschen Wirtschaftsbüros Irak Baghdad /Basrah 4. Möglichkeiten für Deutsche

Mehr

RUSSLAND: GESCHÄFTSMÖGLICHKEITEN UND CHANCEN FÜR SCHWEIZER FIRMEN

RUSSLAND: GESCHÄFTSMÖGLICHKEITEN UND CHANCEN FÜR SCHWEIZER FIRMEN Exportdialog Russland und Kasachstan, 10. Februar 2015 in Oberriet Julie Bächtold, Senior Trade Advisor, RUSSLAND: GESCHÄFTSMÖGLICHKEITEN UND CHANCEN FÜR SCHWEIZER FIRMEN Russland: Geschäftsmöglichkeiten

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung in Schwellenländern. Derya Cicek, Anna-Sophia Zoller, Stefanie Gieschler, Marie Kempe

Wirtschaftliche Entwicklung in Schwellenländern. Derya Cicek, Anna-Sophia Zoller, Stefanie Gieschler, Marie Kempe Wirtschaftliche Entwicklung in Schwellenländern Derya Cicek, Anna-Sophia Zoller, Stefanie Gieschler, Marie Kempe Gliederung 1. Definition Schwellenland 2. Middle-Income trap 3. Fallbeispiele China und

Mehr

Osteuropa unter Globalisierungsdruck Chancen und Risiken einer Region im Aufwärtstrend

Osteuropa unter Globalisierungsdruck Chancen und Risiken einer Region im Aufwärtstrend Osteuropa unter Globalisierungsdruck Chancen und Risiken einer Region im Aufwärtstrend Dr. Ralf Wiegert Country Intelligence Group Emerging Europe Januar 2008 Osteuropas Chancen Rasches Aufholen bei den

Mehr

Erneuerbare Energien in Bulgarien Politische und Wirtschaftliche Situation. März 2010 Sebastian Noethlichs

Erneuerbare Energien in Bulgarien Politische und Wirtschaftliche Situation. März 2010 Sebastian Noethlichs Erneuerbare Energien in Bulgarien Politische und Wirtschaftliche Situation März 2010 Sebastian Noethlichs Technischer Hintergrund Ca. 330 MW Wind und Solar Leistung installiert 12,000 MW Anträge für Hochspannungszugang

Mehr

Aktienforum H+G Bank Heidelberg Dennis Weber, Investor Relations Manager 22. April 2009

Aktienforum H+G Bank Heidelberg Dennis Weber, Investor Relations Manager 22. April 2009 Aktienforum H+G Bank Heidelberg Dennis Weber, Investor Relations Manager 22. April 2009 Agenda Über den adidas Konzern Erfolgspotenziale Finanz-Highlights Ausblick 2 Lange Tradition im Sport 3 Unser Corporate

Mehr

Winter 2014/15. Vergleich der Ankünfte in Bayern, Deutschland, Österreich, Südtirol, Schweiz

Winter 2014/15. Vergleich der Ankünfte in Bayern, Deutschland, Österreich, Südtirol, Schweiz Winter 2014/15 Vergleich der Ankünfte in,,,, Werbung SU/Tourismusforschung mafo@austria.info Quellen: St.A., Kostenfreie ST, Destatis, ASTAT, Publikation LA für Statistik ; : Hotels- und Kurbetriebe; Fazit

Mehr

Herausforderungen im Nahen Osten. Volkswirtschaftlicher Überblick. Dr. Michael Kostuj Leiter Vertrieb Außenhandelsfinanzierung

Herausforderungen im Nahen Osten. Volkswirtschaftlicher Überblick. Dr. Michael Kostuj Leiter Vertrieb Außenhandelsfinanzierung Herausforderungen im Nahen Osten Volkswirtschaftlicher Überblick Dr. Michael Kostuj Leiter Vertrieb Außenhandelsfinanzierung 14. März 2017, IHK Arnsberg-Hellweg-Sauerland, Arnsberg Länderklassifizierung

Mehr

Wer sind wir. Geschäftsführer. Executive assistant. ber 25 Jahre Erfahrung während 4 Markt Zyklen als:

Wer sind wir. Geschäftsführer. Executive assistant. ber 25 Jahre Erfahrung während 4 Markt Zyklen als: Wer sind wir ber 25 Jahre Erfahrung während 4 Markt Zyklen als: Berater von privaten und öffentlichen Geschäftseinheiten Projektführer für Handels-banken Berater für Privatunternehmen in Börsenaktivitäten

Mehr

Kleines Land mit Potenzial -

Kleines Land mit Potenzial - Kleines Land mit Potenzial - Markteinstieg & Marktchancen für deutsche Unternehmen Januar 2014 Neuseeland auf einen Blick Fläche: 270.000 km² Einwohner: 4,5 Mio. (Januar 2014); 17 Einwohner pro km² Hauptstadt:

Mehr

Managerwissen kompakt: Tschechien

Managerwissen kompakt: Tschechien Uwe Konst Managerwissen kompakt: Tschechien ISBN-10: 3-446-40638-7 ISBN-13: 978-3-446-40638-4 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-40638-4 sowie

Mehr

Handwerkskammer Koblenz. Chancen des Handwerks in Bulgarien

Handwerkskammer Koblenz. Chancen des Handwerks in Bulgarien Chancen des Handwerks in Bulgarien Eckdaten des neuen EU-Mitglieds - Landesfläche: 111 000 km 2 - Hauptstadt: Sofia, Bevölkerung 1.1 Mio. (Stand 2003) - Bevölkerung: 7.72 Mio. (Stand 2005) - Ethnische

Mehr

Qualifizierte Zuwanderung und Flüchtlingsmigration was zu tun ist

Qualifizierte Zuwanderung und Flüchtlingsmigration was zu tun ist Pressekonferenz, 29. Februar 2016, Berlin Qualifizierte Zuwanderung und Flüchtlingsmigration was zu tun ist Tabellen und Grafiken Tabelle 1 Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung

Mehr

Iran ein Bericht zur aktuellen Lage Hannover, 30. November 2016 Osnabrück, 1. Dezember Kamelia Karimi Niedersachsens Repräsentantin in Teheran

Iran ein Bericht zur aktuellen Lage Hannover, 30. November 2016 Osnabrück, 1. Dezember Kamelia Karimi Niedersachsens Repräsentantin in Teheran Iran ein Bericht zur aktuellen Lage Hannover, 30. November 2016 Osnabrück, 1. Dezember 2016 O Kamelia Karimi Niedersachsens Repräsentantin in Teheran Geographische Lage 2 Geographische Lage Der Iran ist

Mehr

25/08/2015. Investitionsanreize und Sonderwirtschaftszonen in Russland. Ausgangslage für deutsche Unternehmen in Russland

25/08/2015. Investitionsanreize und Sonderwirtschaftszonen in Russland. Ausgangslage für deutsche Unternehmen in Russland Chris Schmidt - istockphoto Ullrich Umann Germany Trade & Invest Büro Moskau 25.08.2015 Ausgangslage für deutsche Unternehmen in Russland Deutsche Unternehmen mit Interesse am russischen Markt Konjunktur

Mehr

Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten. 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT

Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten. 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT Verbindungsbüro des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) und des Deutschen

Mehr

Vom Verbund profitieren

Vom Verbund profitieren Vom Verbund profitieren Die Probleme Kleine Erzeuger stehen unter Druck. billige Importe wachsende Auflagen hohe Kosten (Flächen, Löhne, Maschinen etc.) wachsende Abhängigkeit von Lieferanten (Dünger,

Mehr

RENAC Informationsveranstaltung "Windenergie & Netzintegration in Tunesien" 3. September 2013 in Berlin. Presentation 2013 KBB Kollektorbau GmbH 1

RENAC Informationsveranstaltung Windenergie & Netzintegration in Tunesien 3. September 2013 in Berlin. Presentation 2013 KBB Kollektorbau GmbH 1 RENAC Informationsveranstaltung "Windenergie & Netzintegration in Tunesien" 3. September 2013 in Berlin Presentation 2013 KBB Kollektorbau GmbH 1 Herzlich Willkommen bei KBB Kollektorbau GmbH Presentation

Mehr

Auswertung Verfahrensautomation Justiz

Auswertung Verfahrensautomation Justiz 6477/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 8 1 von 5 2010 1132 222 1354 831 139 970 Österreich 992 185 1177 755 127 882 Deutschland 15 3 18 8 1 9 (Jugoslawien) 1 1 Italien 2 2 Schweiz 2 2 Türkei 26

Mehr

CarSharing Förderung in Flensburg

CarSharing Förderung in Flensburg CarSharing Förderung in Flensburg Erfolgreiche Starthilfe für CarSharing in Kooperation mit der lokalen Klimaschutzinitiative Stand 01.02.2017, Carsten Redlich Gemeinsam Mobilität gestalten Flensburg hat

Mehr

Rahmenbedingungen und Infrastruktur:

Rahmenbedingungen und Infrastruktur: Windenergie (onshore) Mexiko Rahmenbedingungen und Infrastruktur: Geschäftschancen für deutsche Unternehmen in Mexiko Prof.Rodolfo Arévalo de la Garza, Market Intelligence Inhalt 1.- Geographische Lage

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: Mai 2010

IHK-Merkblatt Stand: Mai 2010 IHK-Merkblatt Stand: Mai 2010 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Chris Schmidt - istockphoto Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Peter Schmitz, Referent Afrika/Nahost Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft

Mehr

Estland "der. baltische Tiger. Eine Präsentation von Marco Keller

Estland der. baltische Tiger. Eine Präsentation von Marco Keller Estland "der baltische Tiger Eine Präsentation von Marco Keller Allgemeine Daten über Estland Fläche: 45.227 km² 15 Verwaltungskreise Einwohner: rund 1,34 Millionen Menschen Bevölkerungsdichte: 30 Einwohner/km²

Mehr

Neues iranisches Investitionsgesetz

Neues iranisches Investitionsgesetz Neues iranisches Investitionsgesetz von Dr. Christian U l e * I. Einführung Im Investitionsführer Iran/Golfstaaten, den die Middle East Group von Coudert Schürmann gemeinsam mit dem F.A.Z.-Institut und

Mehr

Internationalisierung in Südasien Das Beispiel InfraEn Europe GmbH

Internationalisierung in Südasien Das Beispiel InfraEn Europe GmbH Internationalisierung in Südasien Das Beispiel InfraEn Europe GmbH 06.05.2015 Wege und Beispiele zur Internationalisierung für die Umwelt- und Logistikbranche 1 Agenda 1.Vorstellung InfraEn Europe GmbH

Mehr

Praxisforum Alter engagiert sich Senioren unterstützen die

Praxisforum Alter engagiert sich Senioren unterstützen die Praxisforum Alter engagiert sich Senioren unterstützen die Willkommenskultur in Brandenburg Hintergründe für Fluchtbewegungen am Beispiel Irak und Syrien. Birgit Ammann Potsdam, 1. Juli 2015 1 von 10 Was

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG KUBA 06. Juni 2017 AUSLÄNDISCHE INVESTITIONEN AUF KUBA

INFORMATIONSVERANSTALTUNG KUBA 06. Juni 2017 AUSLÄNDISCHE INVESTITIONEN AUF KUBA INFORMATIONSVERANSTALTUNG KUBA 06. Juni 2017 AUSLÄNDISCHE INVESTITIONEN AUF KUBA KUBA - ALLGEMEINE ANGABEN Oberfläche 109 884 km2 Provinze 15 Bevölkerung 11,2 Millionen Bevölkerungsdichte 102 Einwohner/km2

Mehr

Naturschutz, Tourismus und Großschutzgebiete

Naturschutz, Tourismus und Großschutzgebiete Naturschutz, Tourismus und Großschutzgebiete Die Europäische Charta als Bindeglied für nachhaltige Entwicklung Prof. Dr. H. Vogtmann Usedom, 03.06.2003 Ziele der CBD Auftrag für das BfN Ziel 1: Erhaltung

Mehr

Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika

Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika SÜDWIND Irene Knoke Handel Exporte und Importe nach und aus Afrika In Mrd. US$ Quellen: GTIS 2013, US Department of Commerce Handel Weitere

Mehr

Wirtschaftsgespräch Chile

Wirtschaftsgespräch Chile Lateinamerika Verein e.v. Wirtschaftsgespräch Chile Wirtschaftsstruktur und Investitionsmöglichkeiten 24. Juni 2008, IHK Hannover Judith Rissler, Länderreferentin Lateinamerika Verein Der Lateinamerika

Mehr

Der starke Partner für Ihre Ziele. Santander Bank

Der starke Partner für Ihre Ziele. Santander Bank Der starke Partner für Ihre Ziele Santander Bank Santander hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen und Unternehmen zum Erfolg zu verhelfen. Wir wollen die beste Bank für Privat- und Geschäftskunden sein

Mehr

GeschäftsGrundsätze freudenberg GruPPe

GeschäftsGrundsätze freudenberg GruPPe Geschäftsgrundsätze FREUDENBERG GRUPPE 2 Freudenberg ein diversifiziertes Familienunternehmen 1. Die Freudenberg Gruppe ist ein sehr breit diversifiziertes Unternehmen. Die Entwicklung hierzu war organisch;

Mehr

ITALIEN-BUSINESS LEICHT GEMACHT

ITALIEN-BUSINESS LEICHT GEMACHT EINFÜHRUNG Unternehmen, die erfolgreich im Ausland tätig sein möchten, müssen neben innovativen und wettbewerbsfähigen Produkten auch Business-Modelle, kulturelle Faktoren und Normen des jeweiligen Auslandsmarktes

Mehr

Unterstützung der deklarierten Beschäftigung von Frauen durch häusliche Kinderbetreuung Eine Praxis der Sozialversicherungsanstalt

Unterstützung der deklarierten Beschäftigung von Frauen durch häusliche Kinderbetreuung Eine Praxis der Sozialversicherungsanstalt Gute Praxis in der sozialen Sicherheit Gute Praxis umgesetzt ab: 2015 Unterstützung der deklarierten Beschäftigung von Frauen durch häusliche Kinderbetreuung Eine Praxis der Sozialversicherungsanstalt

Mehr

Wettstreit der Giganten

Wettstreit der Giganten Fokus Wettstreit der Giganten In Asien beeindruckte vor allem China durch hohes Wachstum. Doch nun macht Indien auf sich aufmerksam und geht auf Aufholjagd. China und Indien beide Länder verfügen über

Mehr

Frau Michela Maffei Herr Thomas Nytsch SBS systems for business solutions

Frau Michela Maffei Herr Thomas Nytsch SBS systems for business solutions Perspectives en matière de coopération franco-allemande Frau Michela Maffei Herr Thomas Nytsch SBS systems for business solutions german-tech.org/dfb INDEX Der Weg ins Ausland SBS Ihr Schlüssel zum Erfolg

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für die Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Gewerblicher Rechtschutz

Rechtliche Rahmenbedingungen für die Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Gewerblicher Rechtschutz KINKELDEY STOCKMAIR & SCHWANHÄUSSER INTELLECTUAL PROPERTY LAW Rechtliche Rahmenbedingungen für die Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Gewerblicher Rechtschutz Michael Heise Patentanwalt Übersicht

Mehr

Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten. 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT

Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten. 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT Verbindungsbüro des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) und des Deutschen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EINE FRAGE DER EHRE Schon seit dem Mittelalter haben sich Kaufleute in Deutschland in verschiedenen Vereinigungen organisiert und sich dort zu bestimmten Werten verpflichtet. Damals hatten Kaufleute den

Mehr

WINDENERGIEMARKT IN VIETNAM

WINDENERGIEMARKT IN VIETNAM WINDENERGIEMARKT IN VIETNAM AUS DER PERSPEKTIVE EINES INVESTORS Pham Quoc Anh Phu Cuong Gruppe Überblick 1. Die Phu Cuong Gruppe 2. Einführung in Phu Cuongs Program zur Entwicklung von Windenergie 3. Investition

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Demographischer Wandel und regionale Selbstverantwortung

Demographischer Wandel und regionale Selbstverantwortung Regionale Planungsgemeinschaft Prignitz-Oberhavel, Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft REGIONALDIALOG Neuruppin, 29.11.2013 Demographischer Wandel und regionale Selbstverantwortung 2030 Metropolregion

Mehr

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Sie besitzen einen Sauerstoff-Druckminderer und wollen in ein bestimmtes Land und sind auf der Suche nach der Information welcher Adapter in welchem Land benötigt

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Bedeutung des Außenhandels Chemische Industrie Kunststoffindustrie

Bedeutung des Außenhandels Chemische Industrie Kunststoffindustrie AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA Kunststoffindustrie in Slowenien Stand: 3/2015 Žiga Simončič AGENDA 1. Bedeutung des Außenhandels 2. Chemische Industrie 3. Kunststoffindustrie 2 1 Wirtschaftskennzahlen 18600

Mehr

Wirtschaftsbeziehungen Deutschland -Zentralasien Geschäftsmöglichkeiten und Markteinstieg für den deutschen Mittelstand

Wirtschaftsbeziehungen Deutschland -Zentralasien Geschäftsmöglichkeiten und Markteinstieg für den deutschen Mittelstand Wirtschaftsbeziehungen Deutschland -Zentralasien Geschäftsmöglichkeiten und Markteinstieg für den deutschen Mittelstand Informationsveranstaltung der LEG Thüringen am 08.05.2014 in Erfurt Zentralasien

Mehr

EINFACH. ONLINE. GRÜNDEN.

EINFACH. ONLINE. GRÜNDEN. EINFACH. ONLINE. GRÜNDEN. SETZEN SIE IHREN TRAUM VOM EIGENEN UNTERNEHMEN MIT UNSEREN EXPERTEN IN DIE TAT UM! WIR UNTERSTÜTZEN SIE VOR, WÄHREND UND NACH DER GRÜNDUNG. WARUM STARTUPS.CH? Sicher, schnell

Mehr

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential Markteintrittsstrategien und Marktbarrieren www.renewables-made-in-germany.com ECUADOR - Basisdaten 15 Millionen Einwohner 256.370 km² BIP 2013: 89,6

Mehr

Creative Switzerland? Ensuring Innovation as Key for the Future! Zurich, January 15th 2009

Creative Switzerland? Ensuring Innovation as Key for the Future! Zurich, January 15th 2009 Creative Switzerland? Ensuring Innovation as Key for the Future! Zurich, January 15th 2009 Die Schweiz ist ein (positiver) Ausnahmefall Reichtum Wertschöpfung Arbeitslosigkeit Lebensqualität Anteil US$-Millionärshaushalte

Mehr

Konjunkturumfrage MOE Länder 2016

Konjunkturumfrage MOE Länder 2016 Konjunkturumfrage MOE Länder 2016 Michael Kern, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der AHK Polen Warschau, 1. Juni 2016 Struktur der Befragten Land und Anzahl der Firmen MOE 1508 Polen 351 Ungarn 233

Mehr

01. /// i n t e r n at i o n a l e s ja h r d e r g e no s s e n s ch a f t e n

01. /// i n t e r n at i o n a l e s ja h r d e r g e no s s e n s ch a f t e n 01. /// i n t e r n at i o n a l e s ja h r d e r g e no s s e n s ch a f t e n W E RT E G e n o s s e n s c h a f t H a u s d e r F a i r n e s s Verantwortung für den eigenen erfolg übernehmen 10 G e

Mehr

r 3 Verbundprojekttitel Bo2W

r 3 Verbundprojekttitel Bo2W r 3 Verbundprojekttitel Bo2W Dr. Matthias Buchert Öko-Institut e.v. r 3 -Kickoff 17./18.04.2013 Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie Die Agenda Das Projekt Das Pilotland Ghana Erste vorläufige

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

Logistikstandort Baoan District Shenzhen meets Logistikland Niedersachsen

Logistikstandort Baoan District Shenzhen meets Logistikland Niedersachsen Logistikstandort Baoan District Shenzhen meets Logistikland Niedersachsen 25.04.2017 Logistics made in Niedersachsen logistikportal-niedersachsen.de Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, die Shenzhen

Mehr

Innovationen für eine nachhaltige Biomassenutzung in der Oberrheinregion

Innovationen für eine nachhaltige Biomassenutzung in der Oberrheinregion Innovationen für eine nachhaltige Biomassenutzung in der Oberrheinregion Prof. Dr. Wolf Fichtner Prof. Dr. Frank Schultmann (DFIU) Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Straßburg, 29.11.2013 Oberrheinisches

Mehr

Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. 7. Internationaler Beratertag Niedersachsens Aktuelle Lage der Türkei

Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. 7. Internationaler Beratertag Niedersachsens Aktuelle Lage der Türkei 7. Internationaler Beratertag Niedersachsens Aktuelle Lage der Türkei Aktuelle Lage der Türkei 7. Internationaler Beratertag Niedersachsens Thema: Aktuelle politische und wirtschaftliche Lage der Türkei

Mehr

Grundlagenwissen über Herkunftsländer und Folgerungen für die pädagogische Praxis

Grundlagenwissen über Herkunftsländer und Folgerungen für die pädagogische Praxis Grundlagenwissen über Herkunftsländer und Folgerungen für die pädagogische Praxis Syrien Geographische Gegebenheiten Hauptstadt ist Damaskus (?). Küstenregion ist dicht besiedelt. Zentral Hochebene und

Mehr

Aktuelle Wirtschaftslage und bilaterale Wirtschaftsbeziehungen

Aktuelle Wirtschaftslage und bilaterale Wirtschaftsbeziehungen Informationsveranstaltung Photovoltaik und Solarthermie in Jordanien, Libanon und Syrien im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien Aktuelle Wirtschaftslage und bilaterale Wirtschaftsbeziehungen

Mehr

Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieef Dezember 2010 Istanbul Expo Center / CNR EXPO, Istanbul, Turkey.

Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieef Dezember 2010 Istanbul Expo Center / CNR EXPO, Istanbul, Turkey. Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieef 09 12 Dezember 2010 Istanbul Expo Center / CNR EXPO, Istanbul, Turkey Seite 1 Warum Türkei Zwischen 2002-2008 erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 9717096c-c4d9-4112-9947-5b764915e2b7 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Land und Leute 1. Einwohnerzahl 21,6 Mio. (2016) / (Wachstumsrate -0,3%) Wirtschaft BIP pro Kopf: Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)*

Land und Leute 1. Einwohnerzahl 21,6 Mio. (2016) / (Wachstumsrate -0,3%) Wirtschaft BIP pro Kopf: Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)* INCOMING RUMÄNIEN Bukarest (1,94 Mio. EW) Fläche 238.390 km 2 Einwohnerzahl 21,6 Mio. (2016) / (Wachstumsrate -0,3%) 40,7 Jahre Wirtschaft BIP pro Kopf: 8.395 Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)* Arbeitslosenquote

Mehr

Zwischen Baubasar und High-Tech: Gebäudetechnik in Entwicklungsländern Erfahrungen in Zentralasien

Zwischen Baubasar und High-Tech: Gebäudetechnik in Entwicklungsländern Erfahrungen in Zentralasien VDI Arbeitskreis Technische Gebäudeausrüstung Zwischen Baubasar und High-Tech: Gebäudetechnik in Entwicklungsländern Erfahrungen in Zentralasien Vortrag von Bernhard Nimbach Gebäudetechnik in Entwicklungsländern

Mehr

NIEDERSACHSEN IHK Hannover

NIEDERSACHSEN IHK Hannover NIEDERSACHSEN NIEDERSACHSEN INTERNATIONALE BERATUNGSTAGE BERATERTAGE 15.09.-IHK SEPTEMBER 2012NIEDER Oldenburg 16.09.-IHK Hannover Basisdaten KUBA PANAMA Bevölkerung: 11,2 Mio. 3,7 Mio. Bevölkerungswachstum:

Mehr

Chancen in Tschechien für deutsche Unternehmen

Chancen in Tschechien für deutsche Unternehmen Hamburg, 7. Juni 2011 Chancen in Tschechien für deutsche Unternehmen HEAD OFFICE DITTRICHOVA 21 128 01 PRAGUE 2 CZECH REPUBLIC PHONE: +420 224 907 820 WWW.CZECHTRADEOFFICES.COM Über CzechTrade CzechTrade

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

China Wie sind die Chancen für deutsche Unternehmen?

China Wie sind die Chancen für deutsche Unternehmen? China Wie sind die Chancen für deutsche Unternehmen? China im Umbruch Was erwartet deutsche Firmen? IHK Lippe zu Detmold 25.04.2013 Page 1 Themen Aktuell: Chinas Wirtschaftsumfeld Deutsche Firmen vor Ort

Mehr

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Mag. Johann Kinast Bundesministerium für Finanzen Abteilung III/8: Ausfuhrförderung, Ausfuhrgarantien, Umschuldungen

Mehr

SOS-Kinderdorf in. Panama Lateinamerika. Cintia Cabrera

SOS-Kinderdorf in. Panama Lateinamerika. Cintia Cabrera SOS-Kinderdorf in Panama Lateinamerika 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links Geschwister im SOS-Kinderdorf David Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119 SOS-Kinderdorf-Einrichtungen

Mehr

Kautschukbäume zu Kleinhol

Kautschukbäume zu Kleinhol Kautschukbäume zu Kleinhol Der Export von Holzchips aus Liberia Präsentation von Marc Engelhardt, 8.12.10 in Berlin Liberia 1847 von ehemaligen Sklaven gegründete Republik 1980 Putsch von Samuel Doe 1989

Mehr

Beschaffungsmarkt China & BME Herausforderungen, Bedeutung, Potenziale

Beschaffungsmarkt China & BME Herausforderungen, Bedeutung, Potenziale Beschaffungsmarkt China & BME Herausforderungen, Bedeutung, Potenziale Hamburg, 25.04.2017 Veranstaltung der BME Region Hamburg Riccardo Kurto Leiter Strategie, Projekte & Koordination / Chinabeauftragter

Mehr

CEZ GRUPPE NEUE ENERGIE- LÖSUNGEN

CEZ GRUPPE NEUE ENERGIE- LÖSUNGEN CEZ GRUPPE NEUE ENERGIE- LÖSUNGEN ÜBER DIE CEZ GRUPPE Der tschechische Energieversorger CEZ gehört mit einer Marktkapitalisierung von rund 8 Mrd. Euro zu den zehn größten Energieunternehmen Europas. Rund

Mehr

Cloud-Strategie mit. Welcher Weg führt zum Erfolg?

Cloud-Strategie mit. Welcher Weg führt zum Erfolg? Cloud-Strategie mit Welcher Weg führt zum Erfolg? Drehen sich Ihre Fragen auch um die Cloud? Womit sollen wir beginnen? Wie können wir Kosten vs. Nutzen kalkulieren? Besteht die Möglichkeit mit unterschiedlichen

Mehr

Demographischer Quartalsbericht Iserlohn

Demographischer Quartalsbericht Iserlohn Iserlohn 03 / 2014 Bevölkerungsstand in Iserlohn am 30.09.2014 30.09.2014 31.12.2013 Verlust absolut Verlust prozentual Einwohner insgesamt 94.628 94.913-285 -0,30% davon männlich 46.112 46.269-157 -0,34%

Mehr

Iran Wirtschaft und Entwicklung Hannover, 7. November 2017,Oldenburg, 8. November Kamelia Karimi Niedersachsens Repräsentantin in Teheran

Iran Wirtschaft und Entwicklung Hannover, 7. November 2017,Oldenburg, 8. November Kamelia Karimi Niedersachsens Repräsentantin in Teheran Iran Wirtschaft und Entwicklung Hannover, 7. November 2017,Oldenburg, 8. November 2017 Kamelia Karimi Niedersachsens Repräsentantin in Teheran Geographische Lage Bevölkerungswachstum 2016: 1,2 % Altersstruktur:

Mehr

SOS-Kinderdorf in. Bulgarien Europa. Katerina Ilievska

SOS-Kinderdorf in. Bulgarien Europa. Katerina Ilievska SOS-Kinderdorf in Bulgarien Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Rossen Kolarov Bild oben links Junge im SOS-Kinderdorf Dren Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119 SOS-Kinderdorf-Einrichtungen

Mehr

Mineralölsteuer. Frankfurt (Oder), den Sophie Beyer Kai Karolin Hüppe Sebastian Marbach Mira Skalski

Mineralölsteuer. Frankfurt (Oder), den Sophie Beyer Kai Karolin Hüppe Sebastian Marbach Mira Skalski Mineralölsteuer Frankfurt (Oder), den 11.05.2010 Sophie Beyer Kai Karolin Hüppe Sebastian Marbach Mira Skalski Gliederung 1. Einführung in die Mineralölsteuer 2. Zielsetzung der Mineralölsteuer 3. Die

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Chris Schmidt - istockphoto Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh SWOT-Analyse Tunesien Jahresmitte 2011 Strength (Stärken) Weaknesses (Schwächen) Im regionalen

Mehr

HVAC & REFRIGERATION.

HVAC & REFRIGERATION. HVAC & REFRIGERATION www.lennoxemea.com Über uns... LENNOX EMEA gehört zu Lennox International Incorporated und ist das Ergebnis der Fusion zwischen Lennox EMEIA (HVAC) und Heatcraft Europe (Refrigeration)

Mehr

REGIERUNG DER REPUBLIK MOLDAU WIRTSCHAFTSMINISTERIUM FREIHANDELSZONEN DER REPUBLIK MOLDAU

REGIERUNG DER REPUBLIK MOLDAU WIRTSCHAFTSMINISTERIUM FREIHANDELSZONEN DER REPUBLIK MOLDAU REGIERUNG DER REPUBLIK MOLDAU WIRTSCHAFTSMINISTERIUM FREIHANDELSZONEN DER REPUBLIK MOLDAU GLIEDERUNG 1 AUßENPOLITIK UND WIRTSCHAFTSPOLITIK 1.1 BEZIEHUNGEN ZUR EU 1.2 BEZIEHUNGEN ZU DEUTSCHLAND 1.3 DEUTSCHE

Mehr

Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit. Online-Ausstellerbefragung zur it-sa 2016

Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit. Online-Ausstellerbefragung zur it-sa 2016 Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit Online-Ausstellerbefragung zur it-sa 2016 Ergebnisse der Online-Ausstellerbefragung Angeschriebene Aussteller: 348 Befragungszeitraum: 26.07. bis 16.08.2016 Rücklaufquote:

Mehr

EXPORTINITIATIVE DES FACHVERBANDES WERBUNG UND MARKTKOMMUNIKATION UND DER AUSSENWIRTSCHAFT ÖSTERREICH (AWO)

EXPORTINITIATIVE DES FACHVERBANDES WERBUNG UND MARKTKOMMUNIKATION UND DER AUSSENWIRTSCHAFT ÖSTERREICH (AWO) Dr. Herbert Preclik, AWO 1. LÄNDERINFORMATION UND MARKTDATEN TSCHECHIEN SLOWAKEI UNGARN SLOWENIEN ALLGEMEINE LÄNDERINFORMATION Tschechien Slowakei Ungarn Slowenien Einwohnerzahl 10,3 Mio. 5,4 Mio. 10,0

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 24.4.2017 Vorlage Nr. 19/329-L für die Sitzung der staatlichen Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen am 3.5.2017 Neues Tourismuskonzept Land Bremen 2025

Mehr

9086/AB. vom zu 9482/J (XXV.GP) GZ: BMI-LR2220/0730-II/3/2016 Wien, am 7. Juli 2016

9086/AB. vom zu 9482/J (XXV.GP) GZ: BMI-LR2220/0730-II/3/2016 Wien, am 7. Juli 2016 9086/AB vom 12.08.2016 zu 9482/J (XXV.GP) 1 von 6 Frau Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Mag. WOLFGANG SOBOTKA HERRENGASSE 7 1010 WIEN TEL +43-1 53126-2352 FAX +43-1 53126-2191

Mehr

Markteintritt Vietnam: Chancen und Risiken. 30. Juni 2015

Markteintritt Vietnam: Chancen und Risiken. 30. Juni 2015 Markteintritt Vietnam: Chancen und Risiken 30. Juni 2015 ......... 2 EU: In Verhandlung China: ACFTA 1.1.2005* Südkorea: AKFTA 1.7.2006*c Japan: AJCEP 1.12.2008* ASEAN Freihandelsabkommen * Datum des Inkrafttreten

Mehr

Germany & Sri Lanka Infinite opportunities. Frank Hoffmann

Germany & Sri Lanka Infinite opportunities. Frank Hoffmann Germany & Sri Lanka Infinite opportunities Frank Hoffmann Es ist das Paradies, das warhafte Paradies Gliederung: 1. Daten und Fakten zu Sri Lanka 2. Sri-lankisch deutsche Wirtschaftsbeziehungen 3. Der

Mehr

Südböhmische Lokale Aktionsgruppen. Ziersdorf, Tomáš Novák, Vorsitzender KS

Südböhmische Lokale Aktionsgruppen. Ziersdorf, Tomáš Novák, Vorsitzender KS Südböhmische Lokale Aktionsgruppen Ziersdorf, 31. 5. 2017 Tomáš Novák, Vorsitzender KS Was bedeutet MAS/LAG? Lokale Aktionsgruppe = Gemeinschaft von Bürgern, Non-Profit-Organisationen, privatem Unternehmersektor

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ein privilegierter Ort zum Leben oder besuchen. Moderne Infrastruktur für alle Sektoren.

Inhaltsverzeichnis. Ein privilegierter Ort zum Leben oder besuchen. Moderne Infrastruktur für alle Sektoren. Inhaltsverzeichnis Tor zu drei Kontinenten. Ein privilegierter Ort zum Leben oder besuchen. Moderne Infrastruktur für alle Sektoren. Internationales Drehkreuz für Konnektivität. Steuerrechtliche Vorteile,

Mehr

Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg Umwelthauptstadt Europas Bitte bis zum 13. Oktober 2010 zurücksenden an:

Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg Umwelthauptstadt Europas Bitte bis zum 13. Oktober 2010 zurücksenden an: Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg Umwelthauptstadt Europas 2011 Bitte bis zum 13. Oktober 2010 zurücksenden an: Frau Verena Fürsicht ZEWUmobil Handwerkskammer Hamburg vfuersicht@hwk-hamburg.de

Mehr

Geschäftsplan / Business Plan

Geschäftsplan / Business Plan Qualifizierung für Flüchtlinge Datum:... Geschäftsplan / Business Plan Wir bitten Sie, das Formular so ausführlich wie möglich auszufüllen. Wenn notwendig, kontaktieren Sie bitte Ihre Verwandten oder Freunde

Mehr