Bibliotheken strategisch steuern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bibliotheken strategisch steuern"

Transkript

1 Bibliotheken strategisch steuern Projekte, Konzepte, Perspektiven Herausgegeben von Andreas Mittrowann, Meinhard Motzko und Petra Hauke Mit einem Geleitwort von Gudrun Heute-Bluhm Oberbürgermeisterin der Stadt Lörrach Präsidentin des Deutschen Bibliotheksverbandes e.v. dbv 2011 BOCK + HERCHEN Verlag Bad Honnef

2 Anmerkung: Entsprechend der europäischen Grammatiktradition ist in dieser Veröffentlichung die Verwendung eines grammatischen Geschlechts (Genus) grundsätzlich nicht mit dem biologischen Geschlecht (Sexus) gleichzusetzen. So schließt z. B. das generische Masculinum Nutzer sowohl männliche als auch weibliche Personen ein. Aus stilistischen und ästhetischen Gründen wurde i. d. R. nach Rücksprache mit den Autoren auf eine konsequente Doppelnennung (Nutzer und Nutzerinnen bzw. NutzerInnen, Nutzer/innen) verzichtet. Die zitierten Internetquellen wurden zuletzt am aufgerufen. Diese Veröffentlichung unterliegt einer Creative Commons Licence: Die Beiträge sind frei zugänglich im Internet: ISBN BOCK + HERCHEN Verlag, Bad Honnef Printed in Germany

3 Inhalt Inhaltsverzeichnis... 3 Grußwort Wenn ich was zu sagen hätte... GUDRUN HEUTE-BLUHM... 7 Einleitung Oder: Wir haben doch das Internet!? PETRA HAUKE Strategische Bibliotheksarbeit wozu? Anmerkungen einer Kommunalpolitikerin JOHANNA RUMSCHÖTTEL Bibliothekskonzepte in Dänemark Ein vorsichtiger Blick von/nach außen NIS-EDWIN LIST-PETERSEN Herausforderungen für die Zukunftsrolle der Öffentlichen Bibliotheken ANDREAS MITTROWANN Inhalte einer Bibliothekskonzeption MEINHARD MOTZKO Konzeptionelle Bibliotheksentwicklung als Kerngeschäft einer Landesfachstelle Das Beispiel der Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen in Bayern UTE PALMER-HORN Praxisbeispiele aus dem Projekt Bibliothekskonzeption Bayern: Stadtbücherei Traunstein Schwerpunkt: Mit Zielvorgaben und Konzepten überzeugen ANETTE HAGENAU, URSULA LAY Hessen: Stadtbibliothek Dietzenbach Schwerpunkt: Interkulturelle Bibliotheksarbeit BETTINA KUSE Nordrhein-Westfalen: Stadtbibliothek Emsdetten Schwerpunkt: Zielvereinbarungen STEPHAN SCHWERING, GEORG MOENIKES... 85

4 4 Inhalt Nordrhein-Westfalen: Stadtbibliothek Euskirchen Schwerpunkt: Synergieeffekte durch Zusammenarbeit auf Kreisebene BRUNHILDE WEBER, UWE FRIEDL Rheinland-Pfalz: Stadtbibliothek Pirmasens Schwerpunkt: Die Bibliothek als Aushängeschild der Stadt ULRIKE WEIL Rheinland-Pfalz: Stadtbibliothek Neustadt/Weinstraße Schwerpunkt: Konsequent Kinder und Jugendlich e im Fokus ULRIKE SCHWARTZ, MARC WEIGEL Thüringen: Ernst-Abbe-Bücherei Jena Schwerpunkt: Feste Verankerung in der Kultur- und Bildungslandschaft ANNETTE KASPER Sachsen: Stadtbibliothek Pirna Schwerpunkt: Die Bibliothek als Wirtschaftsunternehmen GABY LANGMANN Schleswig-Holstein: Stadtbücherei Kappeln Schwerpunkt: Ein Träger drei Finanzierer: Ein Büchereiprofil als Leitschnur und Imagevermittler SABINE HAASE-HENKEL Öffentliche Bibliotheken in kirchlicher und/oder kirchlich/kommunaler Trägerschaft Konzepte auch für Öffentliche Bibliotheken kirchlicher Träger! Fachstelle Kirchliches Büchereiwesen im Erzbistum Freiburg LOTHAR GANTER Übergreifendes Entwicklungskonzept für Öffentliche Bibliotheken in Stadt und Landkreis Bamberg aus Fachstellensicht Sankt Michaelsbund, Landesverband Bayern e.v. MICHAEL SANETRA Wissenschaftliche Bibliotheken Können Wissenschaftliche Bibliotheken strategisch gesteuert werden? Ausschlaggebend: Strategie und Management des Trägers RAFAEL BALL

5 Inhalt 5 Anhang Bibliotheken, die an Projekten zur Entwicklung von Bibliothekskonzeptionen teilgenommen haben Autoren und Herausgeber Weiterführende Informationen und Kontakte

6

7 Wenn ich was zu sagen hätte... GUDRUN HEUTE-BLUHM Oberbürgermeisterin der Stadt Lörrach Präsidentin des Deutschen Bibliotheksverbandes e.v. dbv... würde ich als erstes fragen, wozu eine Bibliothek eine Konzeption braucht. Wenn wir vielleicht noch die Mittel für die Erarbeitung der Konzeption aufbringen, haben wir ganz sicher kein Geld für die Umsetzung einer kostspieligen Strategie. Hat der Bürger nicht mehr davon, wenn man die knappen Ressourcen für die Anschaffung neuer Medien oder die Verlängerung der Öffnungszeiten verwendet? So könnte die Frage eines virtuellen Stadtrats lauten. Gerade weil ich als Oberbürgermeisterin der Stadt Lörrach etwas zu sagen habe, kann ich nicht verleugnen, dass mir seit Übernahme der Aufgabe als Präsidentin des Deutschen Bibliotheksverbandes e.v. solche Zweifel nicht mehr selbstverständlich sind. Und aus diesem Grund unterstützte ich den Vorschlag unserer Lörracher Stadtbibliothek, einen Bibliotheksentwicklungsplan zu erstellen. Dieser wurde im Wintersemester 2009/2010 von Studenten des Masterstudiengangs Bibliotheks- und Informationsmanagement der Hochschule der Medien in Stuttgart erarbeitet. Die Kommunalpolitik gerade in Klein- und Mittelstädten ist es nicht gewohnt, Strategien zu entwerfen und konsequent zu verfolgen. Dies liegt wohl weniger an den Zyklen der Wahlperioden als vielmehr an der Neigung der Gemeinderäte, in Einzelfällen zu denken. Traditionell rekrutiert sich das kommunale Ehrenamt aus dem Kreis derjenigen, die für ihre Stadt einen

8 8 Gudrun Heute-Bluhm Beitrag leisten wollen, die sich als Vertreter der Bürger verstehen und die weniger durch eine konsequente politische Zielsetzung motiviert sind. So hat es sich gezeigt, dass die meisten Lokale-Agenda-Prozesse eher projekt- als zielorientiert ablaufen, wenn sie von Bürgergruppen gesteuert werden. Bei der Lokalen Agenda handelt es sich um ein zukunftsweisendes Handlungsprogramm, das zahlreiche Städte und Gemeinden mit ihren Bürgerinnen und Bürgern entwickelten und regelmäßig überarbeiten. Generell geht in Zeiten äußerster Haushaltsdisziplin der Trend eindeutig dahin, die knappen Mittel für das Tagesgeschäft einzusetzen und einen langfristigen Blick auf künftige Aufgaben als nicht finanzierbar anzusehen. Gefordert: Der langfristige Blick auf künftige Aufgaben In Lörrach haben wir vor mehr als zehn Jahren gemeinsam mit der Bürgerschaft das erste Leitbild für die Stadt entwickelt und seitdem kontinuierlich fortgeschrieben. Impulse aus diesem Leitbild führten dazu, dass wir zunächst die Zertifizierung mit dem Schweizer Label Energiestadt 1 verwirklichen konnten und inzwischen den European Energy Award 2 in Gold erreicht haben. Dieser Auszeichnung geht ein komplexes Verfahren voraus, in dessen Rahmen die Klimaschutzaktivitäten einer Kommune erfasst, bewertet, geplant, gesteuert und regelmäßig überprüft werden. Solche Erfolge sind nur möglich, weil wir unsere Energiepolitik permanent einem konsequent überwachten Strategieprozess unterwerfen. Warum also nicht für die Stadtbibliothek eine neue Konzeption entwickeln? Inzwischen müssen wir unseren Gemeinderat nicht mehr in jedem Einzelfall überzeugen. Die Stadträtinnen und Stadträte werden in die Entwicklung der großen Leitlinien ebenso einbezogen wie Bürgergruppen und die fachkundigen Mitglieder der Verwaltung. Es hat sich bewährt, wenn alle miteinander sich die Zeit nehmen, über die Zukunft nachzudenken. Ein sinnvolles Vorgehen berücksichtigt dabei immer, dass die Moderation aus der örtlichen Verwaltung heraus erfolgt. Die Partner vor Ort müssen gemeinsam über neue Ziele diskutieren und diese dann beschließen. Es darf nicht der Eindruck entstehen, ein externer Gutachter spreche Empfehlungen aus, und diese würden dann umgesetzt. Nach diesem Muster erarbeiteten die Masterstudenten unter der Leitung von Prof. Cornelia Vonhof den Bibliotheksentwicklungsplan für die Lörracher Stadtbibliothek gemeinsam mit dem örtlichen Bibliotheksteam und stellten 1 2

9 Wenn ich was zu sagen hätte... 9 anschließend die Ergebnisse im Kulturausschuss der Stadt Lörrach zur Diskussion. Von der Umfeld- und Zielgruppenanalyse über eine Untersuchung der Arbeitsprozesse bis hin zu praktischen Zukunftsperspektiven beleuchtet die Konzeption alle wichtigen Aspekte, um die Lörracher Stadtbibliothek auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen vorzubereiten. Der Kulturausschuss begrüßte die vorgeschlagene Bibliothekskonzeption einmütig. Empfehlungen wie eine Personalstelle, die vor allem Schulkontakten gewidmet ist, wurden bereits realisiert. Andere wie ein Internetportal für Schulen stehen kurz vor der Umsetzung. Fünf Faktoren Fünf Faktoren trugen in Lörrach dazu bei und können sicherlich in anderen Städten dazu beitragen dass ein solcher strategischer Meinungsbildungsprozess aufgenommen wird: 1. Wir berichten regelmäßig über die Bibliothek und ihre Projekte. Es hat sich gezeigt, dass eine städtische Einrichtung, sei es die Bibliothek, die Wirtschaftsförderung oder die Wohnungsbaugesellschaft, umso besser bedacht wird, je häufiger sie sich im Gemeinderat mit ihren Aufgaben vorstellt. Hier gilt die alte Einsicht: Man liebt nur, was man kennt. 2. Die Bibliothek muss selbst zu einer ehrlichen Bestandsaufnahme bereit sein. Unsere Ausschussmitglieder waren besonders angetan von der Offenheit der Stadtbibliothek, ihre Problemfelder zu benennen. Als Mittel einer transparenten und über einige Jahre ablesbaren Leistungsübersicht eignet sich der Bibliotheksvergleich BIX (Bibliotheksindex). 3 Mit diesem Instrument können sich Bibliotheken nicht nur messen und voneinander lernen. Sie können anhand der Ergebnislinien auch auf Defizite aufmerksam machen, auf andere erfolgreiche Kommunen verweisen und konkrete Unterschiede aufzeigen. Insoweit lässt sich der BIX auch als Lobby-Instrument einsetzen. 3. Der Einstieg in den Strategieprozess sollte zunächst kostengünstig sein. Studentische Projekte sind daher besonders geeignet. Daneben hat sich bei uns wie schon erwähnt gezeigt, dass die aktive Mitarbeit der Verwaltung in den 3

10 10 Gudrun Heute-Bluhm Bereichen Moderation und Prozesssteuerung oft besser ankommt als die Besetzung dieser Aufgaben mit Externen. 4. Die Bibliotheksstrategie sollte sich in die allgemeinen Leitziele der Stadt einfügen und sich an den Schwerpunkten orientieren, die der Gemeinderat für seine Arbeit festgelegt hat. Besonders leicht und einladend ist es natürlich, wenn der Gemeinderat wie bei uns einmütig den Bereich Bildung zum Schwerpunktthema der Stadtpolitik erklärt hat. So ist in Lörrach eine Bildungspartnerschaft mit den Schulen ein großes, aber durchaus erreichbares Ziel. Eine Bibliotheksstrategie sollte also durchaus kühn in die Zukunft zeigen, dabei aber gleichzeitig das in der jeweiligen Kommune finanziell Machbare im Auge haben. 5. Die Bibliothek muss sich starke Partner suchen. Wir haben seit zehn Jahren einen äußerst aktiven Freundeskreis. Den Mitgliedern geht es weniger um die aktive Mitarbeit in der täglichen Bibliotheksarbeit. Sie organisieren Veranstaltungen und Benefizaktivitäten. Zudem wirkt der Freundeskreis in den Gemeinderat hinein als bürgerschaftliche Lobby. So setzte die Vorsitzende des Freundeskreises seinerzeit die Verlängerung der Öffnungszeiten gegen den aus finanziellen Erwägungen heraus kleinmütigen Vorschlag der Verwaltung durch. Fazit Zurück zur Bibliothekskonzeption: Einmal verabschiedet, darf diese nicht in einer Schublade verschwinden. Sie muss jährlich fortgeschrieben und überprüft werden. Die einzelnen Vorhaben der Folgejahre sollten ausdrücklich aus der Konzeption entwickelt und ihm Hinblick darauf begründet werden. Ferner ist das Feedback der Nutzer aktiv einzubeziehen. Gerade Bibliotheken, die unter den Kultureinrichtungen die höchsten Besucherzahlen aufweisen, haben viele Möglichkeiten, auf das Wissen und die Meinungen ihrer Nutzer zuzugreifen. Ob direkte Befragungen, Feedback-Boxen oder Wunschkarten die Bibliotheksnutzer sind nach unseren Erfahrungen gern bereit, mit ihren Vorschlägen an der Weiterentwicklung mitzuwirken. Auch die zuständigen Beschlussgremien des Gemeinderates müssen regelmäßig in die Arbeit der Bibliothek eingebunden werden, um die weitere Umsetzung zu ermöglichen. Ein Strategieprozess ist, wenn man ihn einmal begonnen hat, nie wirklich zu Ende. Er hat nur Erfolg, wenn er auch in den Folgejahren gelebt und vermittelt wird. Er muss ein gemeinsames Projekt von Bibliothek, Gemeinderat, Bürgerschaft und Stadtoberhaupt werden. Dann hat er eine Chance.

11 Einleitung oder: Wir haben doch das Internet!? Warum eigentlich? Wir haben doch das Internet und googeln uns alle Informationen zusammen, die wir brauchen. Unseren Kindern kaufen wir die Bücher, und außerdem spielen die Kids sowieso am liebsten am Computer. 1 Ja: Warum eigentlich noch Bibliotheken? So fragt sich wohl auch mancher Stadt- oder Gemeindeobere, wenn er sich seinen schmalen Stadtsäckel besieht und überlegt, wo die Prioritäten zu setzen sind und wo eingespart werden könnte. Spätestens dann gilt es für Bibliotheken, mit einer überzeugenden Strategie aufzutreten und mit einer fundierten Bibliothekskonzeption ihrem jeweiligen Träger deutlich zu machen, dass die in manchen Köpfen noch immer herumspukende Leihbücherei der 1950/60er Jahre längst der Vergangenheit angehört und was und wieviel die Öffentliche Bibliothek von heute tatsächlich für die Stadt, die Gemeinde, die Kommune leistet, welches ihre Zielgruppen sind, wo die Schwerpunkte ihrer Arbeit liegen. Aber nicht nur nach außen wirkt eine strategische Bibliothekskonzeption auch für die eigene Arbeit, für eine fruchtbare Arbeit im Team, für ein überzeugendes Auftreten gegenüber Sponsoren und Freundeskreisen, für die Identifikation der Bibliotheksnutzer mit ihrer Bibliothek ist es wichtig, dass die Bibliothek ein Gesicht, ein Profil zeigt, dass sie ihre natürlich immer viel zu begrenzten Ressourcen bündelt und gezielt einsetzt, ggf. auch unter Verzicht darauf, alle und jeden bedienen und zufriedenstellen zu wollen. Zum Thema Strategische Bibliotheksplanung führt die ekz gemeinsam mit dem Trainer Meinhard Motzko und in Kooperation mit den jeweiligen Landesfachstellen seit einigen Jahren das Projekt Bibliothekskonzeptionen in mehreren Bundesländern durch. Ziel ist es, gemeinsam mit Bibliotheken einen Masterplan für die weitere, lokale Entwicklung zu erstellen. 220 Bibliotheken haben bisher an diesem Projekt teilgenommen. Daraus erwuchs der Wunsch eines Buchprojektes, um die gemachten Erfahrungen an andere Bibliotheken weitergeben zu können. Mit der vorliegenden Publikation soll diesem Wunsch entsprochen werden gute Gründe für Bibliotheken. Hrsg. von der BID Bibliothek & Information Deutschland. Berlin /file/2_21 GUTE GRUENDE_endg_ pdf.

12 12 Petra Hauke Die Herausgeber freuen sich sehr, dass sie mit Gudrun Heute-Bluhm, der Oberbürgermeisterin der Stadt Lörrach und Präsidentin des Deutschen Bibliotheksverbandes eine nicht nur herausragende, sondern auch erfahrene Fürsprecherin für das Geleitwort gewinnen konnten. ( Wenn ich was zu sagen hätte... ). Aber auch die Anmerkungen der auch als Bibliothekarin erfahrenen Kommunalpolitikerin Johanna Rumschöttel Strategische Bibliotheksarbeit wozu? enthalten viele wertvolle Argumente, mit der ggf. die eigenen Kommunalpolitiker überzeugt werden können, ein Seminar zur Bibliotheksstrategie zu befürworten. Aus dem bibliothekarischen Vorzeigeland Dänemark auf dessen im Jahre 1920 erlassenes und zuletzt im Jahre 2000 novelliertes Bibliotheksgesetz wir neidvoll blicken, während in Deutschland die allgemeine Literaturversorgung noch immer zu den sogenannten freiwilligen Aufgaben der Kommunen gehört verrät uns Nils-Edwin List-Petersen eines der Geheimnisse der erfolgreichen dänischen Bibliotheksarbeit: Der Kunde ist König und wird in die Analyse von Bedarf und Zielorientierung einbezogen, Benchmarking ist die Regel, und zusätzliche staatliche Förderungen sind an Zielvereinbarungsverträge gebunden. Andreas Mittrowann sieht große Herausforderungen für die Zukunftsrolle der Öffentlichen Bibliotheken und plädiert einerseits für Veränderungen als Motor für den notwendigen Wandel in Bibliotheken, andererseits muss eine formulierte Bibliothekskonzeption mit Geduld und Kontinuität zu den verschiedenen Zielgruppen im Umfeld der Bibliothek transportiert werden. Meinhard Motzko stellt in seinem Beitrag die Inhalte einer Bibliothekskonzeption zusammen und berichtet von seinen Erfahrungen bei der Umsetzung solcher Konzepte. Ganz lapidar stellt er fest: Und jetzt können Ressourcenforderungen zum ersten Mal mit Leistungsversprechen verbunden werden.... Das überzeugt nämlich und wird oft auch honoriert: Wer klarmachen kann, was beim Ressourceneinsatz herauskommt, der bekommt diese Ressourcen auch eher. Am Beispiel der Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen in Bayern unterstreicht Ute Palmer, dass die Konzeptionelle Bibliotheksentwicklung als Kerngeschäft einer Landesfachstelle zu sehen ist und dass sie in diesem Kontext mit Beratung, Bereitstellung statistischer Angaben, Vermittlung von Kontakten und auch Gesprächen mit den Entscheidungsträgern behilflich sein kann. Es folgen Praxisbeispiele aus dem Projekt Bibliothekskonzeptionen aus den Ländern Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Sachsen und Schleswig-Holstein. Die Berichte aus den einzelnen Öffentlichen Bibliotheken verfolgen unterschiedliche Schwerpunkte wie

13 Einleitung oder: Wir haben doch das Internet!? 13 Interkulturelle Bibliotheksarbeit (Stadtbibliothek Dietzenbach), Zielvereinbarungen (Stadtbibliothek Emsdetten), Bibliothek als Aushängeschild der Stadt (Stadtbibliothek Pirmasens), Die Bibliothek als Wirtschaftsunternehmen (Stadtbibliothek Pirna) etc., z. T. kommentiert von einem Kulturdezernenten (Marc Weigel, Neustadt a. d. Weinstraße:... die Aufbruchstimmung, die ein solches Konzept auslöst... ), einer Kulturreferentin (Ursula Lay, Traunstein, Besonders gut gefallen hat mir... ) oder eines Bürgermeisters (Uwe Friedl, Euskirchen, Die Bibliotheken fungieren in ihrer Kommune als Problemlöser für bildungsferne Schichten ). Doch auch Öffentliche Bibliotheken in kirchlicher oder kirchlich/kommunaler Trägerschaft gleich welcher Größe, Trägerschaft, ob mit hauptamtlicher oder neben/-ehrenamtlicher Leitung brauchen klar kommunizierbare Konzepte und Strategien immerhin sind, betont Lothar Ganter, Leiter der Fachstelle Kirchliches Büchereiwesen im Erzbistum Freiburg, zwei Drittel der Öffentlichen Büchereien in Deutschland mit neben- oder ehrenamtlicher Leitung... in der Trägerschaft der evangelischen und katholischen Kirche. Mit hohem bürgerschaftlichem Engagement tragen diese Einrichtungen zur allgemeinen Literaturversorgung bei. Der Autor empfiehlt, bei sog. gemischter Trägerschaft (zum Beispiel zwischen zwei kirchlichen Trägern oder zwischen kommunalem und kirchlichem Träger) einen paritätisch besetzten Beirat der beiden Partner einzurichten, in dem nicht nur die Finanzen, sondern auch die Interessen der Träger diskutiert und als Vorgabe für die Büchereien formuliert werden. Unter der Federführung des Sankt Michaelsbundes ist in Stadt und Landkreis Bamberg ein trägerübergreifendes Bibliothekskonzept erarbeitet worden, das vorhandene bibliothekarische Ressourcen nutzt und die Errichtung neuer Büchereien forciert, wobei die Schwerpunkte bei der Leseförderung und der Zusammenarbeit mit Schulen liegen. In Bezug auf die künftige Planung stellt Michael Sanetra jedoch auch kritische Fragen zur Debatte: Wie können oder wollen die Büchereien mit dem gegenwärtigen Kundenschwerpunkt Kinder auf die Herausforderungen des demografischen Wandels reagieren? Oder auch: Müssen die kleinen Büchereien fit für Web 2.0 und die Teilhabe an den social media gemacht werden? Last but not least stellt sich Rafael Ball der Frage Können Wissenschaftliche Bibliotheken strategisch gesteuert werden? Schließlich unterscheiden sie sich prinzipiell und unter organisatorischen Aspekten nicht von Öffentlichen Bibliotheken. Und: Eine Organisation strategisch zu steuern bedeutet ja nichts anderes, als ein Management nach objektiv messbaren Zielen zu organisieren und umzusetzen. Insofern lässt sich jede Wissenschaftliche Bibliothek prinzipiell strategisch steuern.... Die entscheidende Frage allerdings ist die Art der Steuerung der jeweiligen Trägereinrichtung. Handelt es sich dabei jedoch

14 14 Petra Hauke um eine Behörden-Universität, so funktioniert sie nach kameralistischem Prinzip wesentlicher Maßstab ist die Einhaltung von Regeln und Vorschriften. Fragen nach Effektivität und Effizienz, nach Service, Quality- Level oder einem return on investment werden hier nicht gestellt und Antworten darauf vergeblich gesucht. Unternehmensorientierte Universitäten dagegen, wie z. B. die an Zahl zunehmenden Privatuniversitäten, folgen einer anderen Führungsphilosophie und werden über definierte strategische Ziele gesteuert und mit ihnen die ihnen zugehörigen Wissenschaftlichen Bibliotheken. Ball fordert von den einschlägigen Ausbildungs- und Studieneinrichtungen umfassend und professionell betriebswirtschaftliches und unternehmensorientiertes Denken und setzt für die Zukunft auf junge Bibliothekare mit einem offenen Verständnis für output-orientiertes Denken und mit ausgeprägter Nutzerorientierung. Den Beiträgen folgt eine Zusammenstellung der Bibliotheken, die in den Jahren seit 2001 an den Projekten zur Entwicklung von Bibliothekskonzeptionen teilgenommen haben eine stattliche Liste, die allerdings in Anbetracht einer Zahl von 1964 hauptamtlich geleiteten Öffentlichen Bibliotheken in der Bundesrepublik Deutschland 2 (denen noch die große Zahl von ehren- bzw. nebenamtlich geführten Bibliotheken hinzuzudenken ist) in Zukunft noch stark ausbaufähig sein dürfte. Für weiterführende Informationen und Kontakte sind am Schluss des Bandes Bezugsadressen für auf CD erhältliche Dokumentationen von Konzepten und Ansprechpartner für weitere Projekte genannt. Das Buch wendet sich an alle Bibliothekare, die zwar auch nicht konzeptionslos arbeiten, allerdings haben nur die wenigsten ihre konzeptionellen Grundlagen formuliert bzw. als Auftragsgrundlage vom Träger beschließen lassen. (M. Motzko) Das Buch wendet sich an die Träger von Öffentlichen, aber auch von Wissenschaftlichen Bibliotheken und von Bibliotheken in kirchlicher und/oder kirchlich/kommunaler Trägerschaft. Sie alle mögen daraus Anregungen schöpfen, die Notwendigkeit und den Vorteil deutlich formulierter Strategiekonzepte erkennen und daraus Gewinn ziehen. Petra Hauke Juni Jahrbuch der Öffentlichen Bibliotheken, Ausg. 2010/11. Bad Honnef, 2010.

15 Strategische Bibliotheksarbeit wozu? Anmerkungen einer Kommunalpolitikerin VON JOHANNA RUMSCHÖTTEL Das Bild der Bibliothek als Verleihstation von Büchern ist noch weit verbreitet. Bibliotheken übernehmen aber längst wichtige gesellschaftliche und soziale Funktionen und verfügen über große Potentiale, um bei der Problemlösung kommunalpolitischer Fragen einen wertvollen Beitrag zu leisten. Es ist überlebenswichtige Aufgabe der Bibliotheken, mit strategischen Bibliothekskonzepten auf sich aufmerksam zu machen und sich als unentbehrlichen Dienstleister im Rahmen der Kommunalpolitik zu positionieren. Überall dort, wo es Bibliotheken gibt, werden diese in aller Regel als selbstverständlicher Teil der kulturellen Daseins- und Zukunftsvorsorge verstanden. Man muss über sie nicht viel reden oder nachdenken. Sie gehören ganz einfach dazu. Aber ist es bei einer Bibliothek nicht wie bei der Gesundheit des Menschen? Was man an ihr hat, bemerkt man meist erst dann, wenn sie plötzlich nicht mehr da ist, oder wenn scheinbar überraschend als selbstverständlich angesehene Funktionen ausfallen. Jetzt erst wird klar, dass man viel früher etwas hätte tun müssen. Bibliotheken sind nicht nur Einrichtungen der Zukunftsvorsorge, sie bedürfen selbst der permanenten Pflege, um zukunftsfähig bleiben zu können. Strategische Bibliotheksarbeit heißt, rechtzeitig die richtigen Weichen zu stellen. Nur was sich ändert, hat Bestand. Natürlich sind Bibliotheken nicht der Dreh- und Angelpunkt der modernen Gesellschaft, sie sind keine Heilsbringer oder umfassenden Problemlöser. Aber sie übernehmen wichtige, ja unverzichtbare Funktionen in unseren Gemeinwesen ein Potential, das von den politischen Verantwortungsträgern oft verkannt, zumindest jedoch zu wenig genutzt wird. Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass die Bibliotheken in Deutschland bis heute zwar im Rahmen der kommunalen Kulturförderung mit verfassungsrechtlichem Auftrag, jedoch größtenteils ohne verbindliche gesetzliche Rechtsgrundlage arbeiten. Selbst in den Ländern Thüringen, Sachsen-Anhalt und Hessen, in denen es mittlerweile Bibliotheksgesetze gibt, werden Bibliotheken bestenfalls als Bildungseinrichtungen festgeschrieben. Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, dennoch fehlt den Bibliotheken auch hier noch immer der Status einer kommunalen Pflichtaufgabe. Der Abhängigkeit von der

16 16 Johanna Rumschöttel Leistungsfähigkeit der Sitzkommunen bzw. der Prioritätensetzung amtierender Kommunalpolitiker ist damit kein Einhalt geboten. Die Fachverbände dürfen also nicht müde werden, auf die Bedeutung, die Unverzichtbarkeit der Bibliotheken hinzuweisen und zugleich auf eine gesicherte gesetzliche Verankerung zu drängen. Doch sie bedürfen hierzu der Unterstützung der Kommunalpolitik, sie brauchen die Unterstützung der Basis: der Bibliotheken. Nur wenn es den Bibliotheken gelingt, die kommunalen Entscheidungsträger von der Wichtigkeit der Einrichtung Bibliothek zu überzeugen, haben sie eine Chance auf breite Unterstützung durch die Politik. Je stärker sie jedoch von Sparmaßnahmen betroffen sind, desto schwieriger wird es für die Bibliotheken, ihre Aufgaben auch adäquat auszufüllen und ihre Bedeutung in den Vordergrund zu stellen. 1 Die Bibliotheken müssen sich also mit ihrer Überzeugungsarbeit beeilen. Dies gelingt am besten durch Profilbildung, durch strategische, mit der Kommunalpolitik abzustimmende Bibliothekskonzepte. Die Bibliotheken müssen den Entscheidungsträgern beweisen, dass sie eine wichtige Stütze bei der Lösung kommunaler Probleme sind, dass sie wertvolle Dienstleister für Kommunalpolitik und Gesellschaft sind. Im Folgenden sollen exemplarisch drei mögliche Problem- und Handlungsfelder dargestellt werden. Themenfeld Bildung Die Assoziation von Bildung und Bibliothek ist naheliegend. Dass Bibliotheken aber weitaus mehr zu bieten haben, als Literatur zur Verfügung zu stellen, ist dem Kommunalpolitiker oft nicht bewusst. Nicht umsonst wird in der Fachwelt auch mit Nachdruck betont, dass die Festschreibung der Bibliothek als Bildungseinrichtung in den bisher verabschiedeten Bibliotheksgesetzen der maßgebliche Fortschritt ist. Lesefähigkeit und die Fähigkeit, das Gelesene auch zu verstehen, sind die Grundvoraussetzungen für den Erwerb von Bildung, für schulischen und beruflichen Erfolg. Was die Lesefähigkeit von Kindern im Grundschulalter und auch darüber hinaus angeht, so ist unsere Gesellschaft äußerst heterogen auf- 1 Laut einer Umfrage des Deutschen Bibliotheksverbandes waren 2010 fast 59 % aller befragten kommunalen Bibliotheken von Haushaltskonsolidierungsmaßnahmen betroffen. 10 % haben darüber hinaus bereits dauerhaft Personalkapazitäten eingebüßt, für ein Viertel aller Bibliotheken galt eine Wiederbesetzungssperre. Siehe Deutscher Bibliotheksverband e. V. (2010): Ergebnis der dbv-befragung zur Finanzlage der Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland.

17 Strategische Bibliotheksarbeit wozu? 17 gestellt. Kinder aus Familien, in denen wenig gelesen wird oder deren Eltern diese Fähigkeit selbst nicht oder nur in geringem Maße besitzen, tun sich wesentlich schwerer in der Schule als Kinder, bei denen Lesen zum Alltag gehört, die noch dazu gerne lesen. Das belegt auch eine Studie der Stiftung Lesen aus dem Jahr Bibliotheken übernehmen hier wichtige Funktionen. Sie verfügen über das Handwerkszeug, Kinder schon früh für das Lesen zu begeistern. Erzieher und Lehrer haben oft nicht die Zeit, diese Rolle zu übernehmen. Aber nicht nur die Fähigkeit zu lesen ist ein Schlüssel zum Erfolg, Medienkompetenz bzw. das Wissen über Strategien zum Informationserwerb sind nicht weniger bedeutsam. Keine Frage: Das Internet hat die Verfügbarkeit von Informationen nicht nur nahezu ins Unendliche potenziert, sondern auch erleichtert. Doch längst nicht jeder verfügt heute über einen eigenen Zugang zum World Wide Web 3 und schon gar nicht über die Fähigkeit, zielgerichtet zu recherchieren und brauchbare Informationen von unbrauchbaren zu unterscheiden. Bibliotheken haben diese Kompetenz. Bibliothekare verfügen darüber hinaus auch über das Wissen um Lizenzen und Urheberrechte. Bereits lange vor der Causa zu Guttenberg wurde in der Fachwelt über die Rolle der (Wissenschaftlichen) Bibliotheken bei der Identifizierung von Plagiaten in wissenschaftlichen Veröffentlichungen diskutiert. Von der Kompetenz der Bibliotheken wird vom Hochschulbetrieb hier noch viel zu wenig Gebrauch gemacht. Dies könnte sich jetzt ändern. Doch zurück zu den Öffentlichen Bibliotheken. Bislang war nur von der für einen Kommunalpolitiker eher schwer fassbaren Rolle der Bibliotheken als Vermittler von Lese- und Medienkompetenz die Rede. Konkreter lässt sich der Nutzen der Bibliothek zum Beispiel im Zusammenhang mit dem Ganztagsschulbetrieb darstellen, der die Sachaufwandsträger vor große finanzielle Herausforderungen stellt. Das von den Ministerien zur Verfügung gestellte Personal reicht zur Abdeckung aller Betreuungsstunden längst nicht aus, die Kommunen gehen daher Kooperationen mit Volkshochschulen, Musikschulen, Jugendringen oder Sportvereinen ein. Warum aber denkt kaum jemand an die Bibliotheken? Als kommunale Einrichtungen könnten sie hier eine wesentlich größere Rolle spielen. Es ist also an den Bibliotheken, sich ins Gespräch zu bringen. 2 Hildebrandt, L. (2010). Bildungspartner Bibliothek. Startvorteile für lesefreudige Schüler. BuB, Forum Bibliothek und Information 62 (1), S Laut dem von der D21 herausgegebenen (N)ONLINER Atlas 2010 sind 24,2 % der Deutschen ab 14 Jahre sogenannte Offliner. Siehe: D21 (2010). (N)ONLINER Atlas 2010, S. 10.

18 18 Johanna Rumschöttel Auch die Kooperation mit Schulbibliotheken, die häufig immer noch ein Stiefkind des Schulbetriebes sind, ist ein wertvolles Handlungsfeld, das aber glücklicherweise schon in den Köpfen der bayerischen Landespolitik angekommen ist. Sichtbarer Ausdruck dafür ist das Gütesiegel Bibliotheken Partner der Schulen 4, das das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus gemeinsam mit dem Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst seit 2006 an Öffentliche und Wissenschaftliche Bibliotheken vergibt. Themenfeld Soziales Mehr als 200 Millionen Besuche jährlich zählen Deutschlands Bibliotheken. Das sind mehr als alle Museen, Theater, Konzertsäle oder Kinos, sogar mehr als die Fußballbundesliga Zuschauer hat. 5 Dieser Tatsache sind sich nur wenige Kommunalpolitiker bewusst, obwohl die Bibliothek Teil ihrer Verwaltung ist. In vielen Köpfen herrscht auch heute noch das überkommene Bild der Bibliothek als Verleihstation von Büchern vor. Das ist nicht nur bedenklich für die Einrichtung Bibliothek, sondern sollte die Alarmglocken läuten lassen. Man denke nur an die tatsächlich reinen Verleihstationen von Videos, an die Videotheken in den 1980er Jahren sie sind heute fast von der Bildfläche verschwunden. Es sind aber nur die Bibliotheken selbst, die dem entgegenwirken können, die ihre Kompetenz und den Mehrwert der Einrichtung gegenüber der Verleihstation von Medien vermitteln können. Marketing und Imagepflege beim eigenen Arbeitgeber? Das mutet vielleicht seltsam an, ist aber heute nahezu unerlässlich. Bibliotheken übernehmen zahlreiche gesellschaftliche, soziale Funktionen. Ihre Bedeutung als öffentlicher Ort, als Treffpunkt, Freizeit- oder auch Lernort, an dem nicht konsumiert werden muss 6, nimmt auch vor dem Hintergrund steigender Armut immer weiter zu. Bücher zu kaufen, ist für viele alles andere als selbstverständlich, auch hat längst nicht jeder einen eigenen Internetzugang. Das gilt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene im erwerbsfähigen Alter, das gilt aber auch für die immer größer werdende Zahl an Senioren. Im Zuge des rasant fortschreitenden demographischen Wandels für den Land Deutscher Bibliotheksverband e. V. (dbv) (2010). Bericht zur Lage der Bibliotheken 2010, S. /DBV/publikationen/Bericht_zur_Lage_der_Bibliotheken_2010.pdf. 6 Ebd., S. 4.

19 Strategische Bibliotheksarbeit wozu? 19 kreis München etwa prognostiziert man im Jahr 2029 einen Anstieg der über 60jährigen um beinahe 44 Prozent, der über 80jährigen sogar um 128 Prozent gilt es auch für die Bibliotheken, ihr Angebot für ältere und alte Menschen zu überprüfen und in Abstimmung mit der Kommunalpolitik weiter auszubauen. Die Teilhabe an der Gesellschaft ist in diesem Zusammenhang ein wichtiges Aufgabenfeld der kommunalen Seniorenpolitik. Ohne starke Partner wird sie jedoch einer zunehmenden Vereinsamung kaum effektiv entgegenwirken können eine Chance für die Bibliothek als Dienstleister der Kommune. Gesellschaftliche Teilhabe ist aber nicht nur ein Handlungsfeld in der Seniorenpolitik, es ist ganz besonders auch eine Aufgabe der Integrationspolitik. Nach Erhebungen der Stiftung Lesen machen Menschen mit Migrationshintergrund deutschlandweit gut 20 Prozent der Bibliotheksnutzer aus. Beachtenswert ist dabei insbesondere, dass in dieser Gruppe das Durchschnittsalter mit 27,2 Jahren deutlich unter dem der Bibliothekskunden ohne Migrationshintergrund mit 42,3 Jahren liegt. 7 Hier zeigen die Bemühungen der Bibliotheken also Wirkung, die Zahlen führen aber auch vor Augen, dass auf diesem Gebiet noch großes Handlungspotential vorhanden ist. Das Vorhalten von Medien zum Erlernen der deutschen Sprache, von fremd- und zweisprachigen Medien können dabei nur Teile eines Konzeptes sein. Niederschwellige Angebote auf verschiedenen Ebenen erleichtern zum Beispiel den Erstkontakt zur Bibliothek, das gilt jedoch für bildungsferne Bürgerinnen und Bürger mit und ohne Migrationshintergrund gleichermaßen Der Bildungsarmut kann man hier ebenso entgegensteuern wie mangelnden sozialen Kontakten. Die Bedeutung von Bibliotheken als Kultur- und Freizeitorte, als weiche Standortfaktoren in diesem Sinne, wird von der Kommunalpolitik am ehesten erkannt. Weitaus seltener dagegen werden Bibliotheken in einem wirtschaftlichen Kontext gesehen. Themenfeld Wirtschaft Bibliotheken sind nicht zu unterschätzende Frequenzbringer für den Einzelhandel und die Belebung der Innenstädte und Ortszentren. Nicht selten verbinden Bibliothekskunden den Bibliotheksbesuch mit einem Einkauf. Nach einer Befragung aus dem Jahr 2005 war das in Baden-Württemberg sogar bei jedem zweiten Nutzer der Fall. 8 Umso wichtiger ist es, dass Bibliotheken in zentraler Lage situiert sind. Veranstaltungskooperationen mit dem örtlichen Buchhan- 7 Ebd., S Siehe u. a. Blim, J. (2005). Der Besucher Das unbekannte Wesen. Gutes Zeugnis für Baden-Württembergs Bibliotheken.

20 20 Johanna Rumschöttel del, mit der Gastronomie oder mit Spezialitätenläden können für diese darüber hinaus ein Instrument zur Kundenbindung sein. In jedem Fall heben Bibliotheken die Attraktivität der Stadt- und Ortszentren, nicht nur durch ihr Angebot, oft auch durch ihre architektonische Gestaltung. In Bibliotheken zu investieren, heißt damit auch, den örtlichen Einzelhandel zu fördern. Doch sieht es mit Investitionen in die deutschen Bibliotheken vergleichsweise düster aus. Während in Finnland im Jahr ,55 Euro und in den USA umgerechnet rund 27 Euro pro Kopf für Bibliotheken ausgegeben wurden, so waren es in Deutschland gerade einmal 8,21 Euro. 9 Dieser Vergleich sagt viel darüber aus, welcher Stellenwert den Bibliotheken in Deutschland beigemessen wird. Darauf zu warten, dass die Politik das (Dienstleistungs-)Potential der Bibliotheken selbst erkennt, hieße an ein Wunder zu glauben. Es ist also an den Bibliotheken, der Politik das Angebot zu machen. Dies funktioniert jedoch nicht, wenn man nur im Stillen gute Arbeit leistet. Erfolg versprechend ist nur offensive Eigenwerbung, und diese muss auf fundierter Profilbildung beruhen. Die Erarbeitung strategischer Bibliothekskonzepte muss demnach ganz oben auf der Tageordnung der Bibliotheken stehen. Dabei gilt es, auch (volks-) wirtschaftliche Betrachtungen anzustellen und der Kommunalpolitik die Angst zu nehmen, dass die Inanspruchnahme des Dienstleisters Bibliothek zu einer horrenden Kostensteigerung führt. Dafür muss dem Bibliothekar das nötige Werkzeug an die Hand gegeben werden. In der Ausbildung muss daher auch verstärkt auf solche Aspekte wert gelegt werden. Nur so kann das Überleben des Berufsstandes, das Überleben der Bibliotheken gesichert werden. Schließlich noch ein Hinweis auf die Bedeutung von Kooperationen nicht nur mit anderen Bildungseinrichtungen, sondern auch mit anderen Bibliotheken zur Bestandserweiterung, zur Bestandsergänzung, zur Angebotsvernetzung. Um mit den Worten von Joseph Beuys zu sprechen: Die Zukunft, die wir wollen, muss erfunden werden, sonst bekommen wir eine, die wir nicht wollen. Auch für die Bibliotheken heißt es daher, strategisch zu denken und lokal zu handeln. 9 Deutscher Bibliotheksverband e.v. (dbv) (2010): Bericht zur Lage der Bibliotheken 2010 (S. 4), /DBV/publikationen/Bericht_zur_Lage_der_Bibliotheken_2010.pdf.

21 Bibliothekskonzepte in Dänemark Ein vorsichtiger Blick von/nach außen NIS-EDWIN LIST-PETERSEN Dänemark gilt auf dem Gebiet der Öffentlichen Bibliotheken als Vorzeigeland. Der Blick von hier auf die deutsche Bibliothekslandschaft bietet Einsichten in Unterschiede, Möglichkeiten und Strategien, wobei bezüglich der Voraussetzungen der fundamentale Unterschied im Spannungsfeld zwischen freiwilliger Leistung und Pflichtaufgabe zu suchen ist. Empfehlungen für eine zukunftsorientierte Bibliotheksarbeit in Dänemark hat im Jahre 2010 die sog. Carina-Kommission vorgelegt. Einleitung Für viele Kollegen in Deutschland sind die skandinavischen Länder, und hier insbesondere Dänemark, Vorzeigeländer oder gar der bibliothekarische Garten Eden. Nun wird hier im Norden auch nur mit Wasser gekocht, doch die Voraussetzungen für die Arbeit von Bibliotheken unterscheiden sich fundamental von denen in der Bundesrepublik Deutschland und sind daher auch nur schwer zu vergleichen will heißen: die Dänen spielen aus diesem Grunde in einer anderen Liga. Es ist insofern eigentlich unfair, die Situation in Deutschland mit der dänischen zu vergleichen, und lässt man sich dazu hinreißen, wird einem von interessierter Seite häufig das Totschlag-Argument entgegengehalten: Ihr könnt das ja leicht, weil in Eurem Staat nur 5,5 Mio. Einwohner leben. Wenn ich dennoch der Bitte um einen Blick von außen auf die Situation in der Bundesrepublik entspreche, geschieht dieses, weil ich hoffe, damit den deutschen Kollegen ein wenig Rückenwind geben zu können: Rückenwind bei dem Versuch, auch in ihrem Land eine Strategie zu ermöglichen, Bibliotheken zu dem zu entwickeln, was sie in meinem Land sind: Kulturvermittlungs-, Beratungs-, Versammlungs- und Kommunikationsstätten, die von der großen Mehrheit der Bevölkerung als unverzichtbarer Teil ihres Alltags gesehen und genutzt werden.

22 22 Nis-Edwin List-Petersen Faktencheck Einige Fakten zu den Öffentlichen Bibliotheken: Der Etat der dänischen Kommunen für das Öffentliche Bibliothekswesen beträgt im Durchschnitt 57 Euro pro Einwohner und Jahr. 64 % aller Dänen nutzen ihre Öffentliche Bibliothek mindestens einmal im Jahr, 29 % benutzen sie monatlich oder häufiger. Die Zahl der entliehenen Medien liegt im Durchschnitt bei 13,6 Medien pro Einwohner und Jahr. Das Öffentliche Bibliothekswesen erhebt für keine seiner Leistungen Nutzergebühren, lediglich Säumnisgebühren für zu spät abgelieferte oder Erstattungsgebühren für abhanden gekommene Medien. Grundlage der Bibliotheksarbeit ist ein im Jahre 1920 erlassenes und zuletzt im Jahre 2000 novelliertes Bibliotheksgesetz, welches das Vorhalten von Bibliotheken zu einer Pflichtaufgabe der Kommunen macht und die Zuständigkeiten von Staat und Kommunen, bzw. Ortsbibliotheken, Zentralbibliotheken und nationaler Bibliotheksbehörde (Styrelsen for Bibliotek og Medier) klar regelt. Ehrenamtlich geleitete Bibliotheken gibt es in diesem System nicht. Gäbe es im Land der Dichter und Denker ähnliche Voraussetzungen, wäre ein Vergleich angemessener und auch fairer. So bleibt festzustellen, dass dem Öffentlichen Bibliothekswesen in Deutschland weder politisch die gleiche Förderung noch in der breiten Bevölkerung die gleiche Akzeptanz zuteil wird. Die spärlichen Versuche, den Bibliotheken mit Landesbibliotheksgesetzen eine andere Ausgangslage zu verschaffen, scheitern regelmäßig am Unwillen der Politiker, die Öffentlichen Bibliotheken aus der Kategorie freiwillige Leistung in eine Pflichtaufgabe umzuwandeln, weil das bei notleidenden öffentlichen Haushalten nur durch Umverteilung und Änderung von Prioritäten möglich erscheint. Dies ruft zwangsläufig Konflikte an anderen Fronten hervor und kostet damit Wählerstimmen. Entwicklungsfonds für Bibliotheksversuche Wie sieht es nun in Dänemark mit Strategien für die Bibliotheken aus? Im Gegensatz zu Deutschland gibt es in Dänemark die vorgenannte Styrelsen for Bibliotek og Medier, die Nationale Bibliotheksbehörde, in der alle Fäden der

23 Bibliothekskonzepte in Dänemark 23 Bibliotheks- und Medienarbeit zusammenlaufen und von der alle Strategien für diesen Bereich initiiert und koordiniert werden. 1 Nun ist in Dänemark das Konsensprinzip die bevorzugte Entscheidungsvariante, weshalb eine zentralistische Steuerung nicht gleichbedeutend ist mit einem durchgängigen Top-down System. So bietet die Behörde einen Entwicklungsfonds (Udviklingspulje), aus dem eine große Zahl von Bibliotheksversuchen finanziert wird nicht nur an den großen Bibliotheken in Kopenhagen, Århus und Odense, sondern auch in ländlichen Gebieten oder in Kooperationen mehrerer Bibliotheken, für die eine Teilnahme an Projekten sowohl ökonomisch als auch hinsichtlich der Innovationsmöglichkeiten attraktiv ist. Zu den verpflichtenden Voraussetzungen für eine Partizipation an diesen Mitteln gehören vertragliche Vereinbarungen, die sowohl Ziele, das Prozedere, die Dauer als auch Auswertungs- und Qualitätskriterien beinhalten. Vorschläge zur Rolle der Öffentlichen Bibliotheken in der Wissensgesellschaft Durch die 2007 durchgeführte Kommunalreform und die damit einhergehende Reduzierung auf 98 Gemeinden und Städte wurde ein grundlegender Umbau der kommunalen Bibliothekssysteme notwendig, der unter anderem auch die Schließung vieler kleiner Bibliotheken zur Folge hatte. Dies veranlasste die damalige Kulturministerin Carina Christensen 2009, die sog. Carina-Kommission einzusetzen, deren Aufgabe es war, Vorschläge zur Rolle der Öffentlichen Bibliotheken in der Wissensgesellschaft zu erarbeiten. Im Zentrum stand die grundlegende Frage, welche Rolle die Öffentlichen Bibliotheken in der Wissensgesellschaft haben sollen angesichts der Fokussierung der Globalisierungsstrategie auf Ausbildung, lebenslanges Lernen und Integrationskraft in der Gesellschaft. Gleichzeitig sollte die Kommission beurteilen, in welchem Umfang Möglichkeiten bestehen, neue Konzepte für Bibliotheksservices zu etablieren, die dem Bedarf der Bürger nach Information, Ausbildung und kultureller Aktivität bürgernah gerecht werden. Erwartet wurde ebenfalls eine Einschätzung der Möglichkeit, die traditionellen Kernaufgaben, wie Literaturvermittlung, weiter zu entwickeln. Außerdem bestand die Aufgabe in einer Analyse des Bedarfs der Bibliotheken für den weiteren Ausbau der digitalen Infrastruktur, und dies im 1

24 24 Nis-Edwin List-Petersen Zusammenspiel zwischen digitalen und traditionellen Dienstleistungen sowie der Beschreibung von Modellen zur Vermittlung von digitalem Kulturerbe und urheberrechtsgeschützten digitalen Medien in der Bibliothek. Schließlich ging es um Möglichkeiten zukunftsorientierter, interdisziplinärer neuer Kooperationen, um die Verpflichtung zur Netzwerkbildung und um den Bedarf an Kompetenzentwicklung bei den Mitarbeitern der Bibliotheken. Die Leitung der Kommission hatte der Direktor der nationalen Bibliotheksbehörde, Jens Thorhauge. Ihr gehörten darüber hinaus Vertreter von allen bibliotheksrelevanten zentralen Organisationen Dänemarks an, in denen parallel zur Arbeit der Kommission diskutiert wurde. Das Resultat ihrer Arbeit legte die Kommission im März 2010 in einem Kompendium vor. Es enthält fünf Empfehlungen: 1. Die offene Bibliothek Es sollen laufend neue Konzepte für die physische Bibliothek entwickelt werden. Darüber hinaus sollen die Bibliotheken systematisch Alternativen zu den traditionellen Bibliotheksräumen entwickeln, beispielsweise durch Integration in andere Institutionen und neue flexible Bibliotheksangebote. 2. Inspiration und Lernen Die Bibliotheken sollen ihr Lern- und Inspirationsangebot orientiert am Bedarf der Nutzer systematisch weiterentwickeln und ausbauen. 3. Die Digitale Bibliothek der Dänen Die Kommission empfiehlt die Errichtung der Digitalen Bibliothek der Dänen Danskernes Digitale Bibliotek (DDB) als gemeinschaftliche digitale Vermittlung für die Dänen. Damit wird den Bibliotheken ermöglicht, außerhalb der physischen Bibliotheksräume digitale Medien wie Filme, Spiele, Musik und Literatur anzubieten. Die DDB wird sowohl ein gemeinsames Portal zu den Bibliotheken im Netz bieten als auch dazu beitragen, dass die Bürger der Bibliothek an anderen Stellen des Internets begegnen nämlich dort, wo dieses jeweils relevant erscheint. 4. Kooperationen Die Bibliotheken sollen systematisch verpflichtende Kooperationen vereinbaren und so ein den öffentlichen Sektor, die Wirtschaft und die Zivilgesellschaft übergreifendes, vielfältiges und interdisziplinäres Angebot schaffen.

25 Bibliothekskonzepte in Dänemark Professionelle Weiterentwicklung Die Kommission empfiehlt einen verstärkten Fokus auf Kompetenz- und Organisationsentwicklung in den Bibliotheken sowie eine stärker strategisch und systematisch am Bedarf der Bürger orientierte Auswahl der Angebote der Bibliotheken. Die Empfehlungen der Carina-Kommission, die natürlich mit konkreten Ergänzungen versehen sind, die den Rahmen dieses Beitrages sprengen würden, sind bereits an vielen Orten umgesetzt worden oder in Planung befindlich. In einer großen Zahl der nach der Kommunalreform neu entstandenen Großkommunen übernehmen die Bibliotheken auch Bürgerservicefunktionen, die ursprünglich in den Rathäusern angesiedelt waren. Die Digitale Bibliothek der Dänen ist in Arbeit. Der Kunde ist König und wird in die Analyse von Bedarf und Zielorientierung einbezogen, Benchmarking ist die Regel, und zusätzliche staatliche Förderungen sind an Zielvereinbarungsverträge gebunden. Eine Vielzahl von Bibliotheken auch im ländlichen Raum sind inzwischen an allen Wochentagen von 8 bis 22 Uhr geöffnet, am Wochenende von 8 bis 17 Uhr, wobei die Ausleihe außerhalb der Kernzeiten über Selbstverbuchung und Selbstbedienung erfolgt, Onlineservices haben 24 Stunden geöffnet. Fazit Beim Blick über die inzwischen offene und nicht mehr kontrollierte Grenze nach Süden steht das Öffentliche Bibliothekswesen in Deutschland angesichts der skandinavischen Standards vor großen Herausforderungen. Hindernisse gibt es viele, nicht zuletzt durch den nicht immer innovationsfreundlichen Kulturföderalismus. Andererseits gibt es trotz vielerorts mangelnder politischer Einsicht hoffnungsfrohe Ansätze, nicht zuletzt befördert durch den nachhaltigen Einsatz der bibliothekarischen Kollegen. Dass ich mich über die am dänischen Bibliotheksgesetz orientierte, unlängst im schleswig-holsteinischen Landtag eingebrachte Vorlage eines Landesbibliotheksgesetzes freue, wird niemanden überraschen. Bleibt nur zu hoffen, dass irgendwann einmal der Sprung von der freiwilligen Leistung zur Pflichtaufgabe geschafft wird. Denn hierin liegt meines Erachtens die größte Hürde, nicht in der Qualität und der Innovationsbereitschaft oder -fähigkeit der deutschen Kollegen und ihrer Öffentlichen Bibliotheken. Ein Blick über die in diesem Sinne nach wie vor vorhandene Grenze nach Norden zeigt: Es ist möglich man muss es nur wollen und die Bürger mitnehmen!

26 26 Nis-Edwin List-Petersen Literatur Fakta Udvalget om folkebibliotekerne i vidensamfundet Presse/pressemeddelelser/fakta_-_biblioteksrapport.pdf.

27 Herausforderungen für die Zukunftsrolle der Öffentlichen Bibliotheken ANDREAS MITTROWANN Dieses Kapitel beschreibt die gedankliche Ausgangsbasis, die Grundlagen der Vorgehensweise sowie die Evaluationsergebnisse des Projektes Bibliothekskonzeptionen, das durch Meinhard Motzko vom Praxisinstitut Bremen entwickelt wurde und gemeinsam mit der ekz.bibliotheksservice GmbH sowie den Staatlichen Beratungsstellen für Bibliotheken einzelner Bundesländer in Deutschland durchgeführt wird. Die kontinuierlichen Veränderungen in Gesellschaft, Bildung, Technologie und Wirtschaft werden als Ausgangsbasis für die Notwendigkeit einer strategischen Ausrichtung von Bibliotheksarbeit diskutiert und beschrieben. Einleitung Dieses Buch beschreibt im Kern die Ergebnisse des Projektes Bibliothekskonzeptionen, das durch Meinhard Motzko vom Praxisinstitut Bremen entwickelt wurde und gemeinsam mit der ekz.bibliotheksservice GmbH sowie den Staatlichen Beratungsstellen für Bibliotheken einzelner Bundesländer in Deutschland durchgeführt wird. Darüber hinaus existieren weitere inhaltsgleiche Projekte, die in direkter Kooperation mit anderen Partnern realisiert wurden und werden. 220 Bibliotheken haben bisher an dieser Initiative teilgenommen: Jeweils 15 bis 20 Bibliotheken in einem Bundesland entwickeln dabei in einer Gruppe ihr individuelles Strategiekonzept über einen Zeitraum von rund 18 Monaten. Während dieser Periode finden drei Workshops statt, in denen durch den Trainer Input gegeben wird, Erfahrungen ausgetauscht und Zwischenergebnisse diskutiert werden. Am Ende des Prozesses steht ein schriftliches Konzept, das idealerweise im letzten Workshop in einem Festakt von den beteiligten Bibliotheken an den Bürgermeister übergeben und anschließend im Rat der Gemeinde oder Stadt erörtert und beschlossen werden soll. Im Laufe des Projektes erhielten die Partner aus dem Land Brandenburg den Vorschlag, die Ergebnisse in einer Publikation zu veröffentlichen. Der vorliegende Band stellt die Umsetzung dieser Idee dar und verfolgt das Ziel, die Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem Prozess der Strategiebildung mit weiteren Bibliotheken zu teilen. Darüber hinaus erschien es sinnvoll, über den Tellerrand des Projektes hinauszublicken und auch die Erfahrungen aus

Wie Öffnungszeiten rund um die Uhr auch für kleine Bibliotheken möglich werden

Wie Öffnungszeiten rund um die Uhr auch für kleine Bibliotheken möglich werden Wie Öffnungszeiten rund um die Uhr auch für kleine Bibliotheken möglich werden Nis-Edwin List-Petersen, Büchereidirektor Verband Deutscher Büchereien Nordschleswig / Dänemark www.buecherei.dk Gliederung

Mehr

Manifest. für eine. Muslimische Akademie in Deutschland

Manifest. für eine. Muslimische Akademie in Deutschland Manifest für eine Muslimische Akademie in Deutschland 1. Ausgangssituation In der Bundesrepublik Deutschland gibt es ein breit gefächertes, differenziertes Netz von Institutionen der Erwachsenen- und Jugendbildung,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Es gilt das gesprochene Wort! 140jähriges Stiftungsfest und 40 Jahre Damenwehr der Freiwilligen Feuerwehr Eibelstadt am 15. März 2014 in Eibelstadt Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Anzahl alter und hochbetagter Menschen in Thüringen wird immer größer. Diese an sich positive Entwicklung hat jedoch verschiedene Auswirkungen.

Mehr

Das Ehrenamt in Öffentlichen Bibliotheken kirchlicher Trägerschaft

Das Ehrenamt in Öffentlichen Bibliotheken kirchlicher Trägerschaft Das Ehrenamt in Öffentlichen Bibliotheken kirchlicher Trägerschaft Ruth Zeddies, 2011 In Deutschland gibt es laut Deutscher Bibliotheksstatistik 2009 insgesamt 8.404 Öffentliche Bibliotheken in kommunaler,

Mehr

Das kommunale Demografiekonzept der Verbandsgemeinde Winnweiler

Das kommunale Demografiekonzept der Verbandsgemeinde Winnweiler 28. Oktober 2013 Das kommunale Demografiekonzept der Verbandsgemeinde Winnweiler Der demografische Wandel in vielen Orten im Zusammenwirken mit zunehmender Ressourcenknappheit stellt eine der zentralen

Mehr

Es ist mir eine große Freude, heute das Zentrum für Israel-Studien an der Ludwig- Maximilians-Universität München mit Ihnen feierlich zu eröffnen.

Es ist mir eine große Freude, heute das Zentrum für Israel-Studien an der Ludwig- Maximilians-Universität München mit Ihnen feierlich zu eröffnen. Sperrfrist: 3.Juni 2015, 19.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung des Zentrums

Mehr

Grußwort Marion Reinhardt Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz; Referatsleitung Pflege

Grußwort Marion Reinhardt Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz; Referatsleitung Pflege Grußwort Marion Reinhardt Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz; Referatsleitung Pflege anlässlich der Veranstaltung Abschlussveranstaltung des Caritasprojektes

Mehr

Netzwerkbildung in der Bildungslandschaft gezeigt am Beispiel Deutschland

Netzwerkbildung in der Bildungslandschaft gezeigt am Beispiel Deutschland Internationale Konferenz im Rahmen des EU-Projektes TEMPUS IV «Aus- und Weiterbildung für Pädagogen und Bildungsmanager im Bereich Diversity» an der Staatlichen Universität Nowgorod, Russland 18.-22. Mai

Mehr

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern.

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Vorwort Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Mit dieser Zielsetzung vor Augen haben wir Führungskräfte der gpe uns Führungsleitlinien gegeben. Sie basieren

Mehr

Erfahrungen und Beispiele aus der beteiligungsorientierten Kommunalentwicklung. Thomas Ködelpeter Ökologische Akademie e.v.

Erfahrungen und Beispiele aus der beteiligungsorientierten Kommunalentwicklung. Thomas Ködelpeter Ökologische Akademie e.v. Erfahrungen und Beispiele aus der beteiligungsorientierten Kommunalentwicklung Thomas Ködelpeter Ökologische Akademie e.v. Thesen zur Zukunft peripherer Räume 1. Periphere ländliche Räume sind zukunftsfähig,

Mehr

Unsere Führungsgrundsätze. Die Führungskräfte der Chiesi GmbH.

Unsere Führungsgrundsätze. Die Führungskräfte der Chiesi GmbH. Unsere Führungsgrundsätze. Die Führungskräfte der Chiesi GmbH. »Menschen und Ideen für Innovationen im Gesundheitswesen«Das ist unser Leitmotiv. Als Tochterunternehmen der Chiesi Farmaceutici S.p.A. sind

Mehr

Gesetzestext (Vorschlag für die Verankerung eines Artikels in der Bundesverfassung)

Gesetzestext (Vorschlag für die Verankerung eines Artikels in der Bundesverfassung) Gesetzestext (Vorschlag für die Verankerung eines Artikels in der Bundesverfassung) Recht auf Bildung Jeder Mensch hat das Recht auf Bildung. Bildung soll auf die volle Entfaltung der Persönlichkeit, der

Mehr

AG 1 Gestaltung partizipativer Prozesse auf kommunaler Ebene

AG 1 Gestaltung partizipativer Prozesse auf kommunaler Ebene BAGSO Tagung Leipzig 08. September 2015 AG 1 Gestaltung partizipativer Prozesse auf kommunaler Ebene 1. Ablauf der Arbeitsgruppe Vorstellen der Arbeitsschritte der Arbeitsgruppe Erwartungsabfrage und Vorstellungsrunde

Mehr

Bundesrat Moritz Leuenberger

Bundesrat Moritz Leuenberger Rede von Bundesrat Moritz Leuenberger Vorsteher des Eidgenössischen Departementes für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation anlässlich der Eröffnung der dritten Vorbereitungskonferenz (PrepCom 3)

Mehr

Leitbild. des Jobcenters Dortmund

Leitbild. des Jobcenters Dortmund Leitbild des Jobcenters Dortmund 2 Inhalt Präambel Unsere Kunden Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Unser Jobcenter Unsere Führungskräfte Unser Leitbild Unser Jobcenter Präambel 03 Die gemeinsame

Mehr

Pressemitteilung Informationskompetenz ist eine Schlüsselqualifikation für lebenslanges Lernen. Seite 1 von 5

Pressemitteilung Informationskompetenz ist eine Schlüsselqualifikation für lebenslanges Lernen. Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Pressemitteilung 15.03.2010 4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek Informationskompetenz ist eine Schlüsselqualifikation für lebenslanges Lernen Dr. Sühl Strohmenger (Freiburg):

Mehr

Auswertung des Fragebogens zum Thema Männerberatungsstelle

Auswertung des Fragebogens zum Thema Männerberatungsstelle Luisa Cordroch Flensburg, den. September Auswertung des Fragebogens zum Thema Männerberatungsstelle Im Gleichstellungsausschuss der Stadt Flensburg vom 9.. wurde die Thematik Gewalt gegen Männer erörtert.

Mehr

FAMILIENZENTREN. Eine niederschwellige Plattformen für Begegnung, Bildung und Vernetzung Tagung, 21. November 2016 Schloss Ebenrain, Sissach

FAMILIENZENTREN. Eine niederschwellige Plattformen für Begegnung, Bildung und Vernetzung Tagung, 21. November 2016 Schloss Ebenrain, Sissach FAMILIENZENTREN Eine niederschwellige Plattformen für Begegnung, Bildung und Vernetzung Tagung, 21. November 2016 Schloss Ebenrain, Sissach Maya Mulle, Netzwerk Bildung und Familie, www.bildungundfamilie.net

Mehr

Audit Familiengerechte Kommune Audit Familiengerechter Kreis

Audit Familiengerechte Kommune Audit Familiengerechter Kreis Audit Familiengerechte Kommune Audit Familiengerechter Kreis Strategische Instrumente zur nachhaltigen Ausrichtung der Familienpolitik Strategietreffen der Lokalen Bündnisse für Familien Thüringen 13.

Mehr

Rolle der Kommunen für die nachhaltige Entwicklung Baden-Württembergs

Rolle der Kommunen für die nachhaltige Entwicklung Baden-Württembergs Tagung der Heinrich Böll Stiftung Kommunen gehen voran: Rio 20+ 2. März 2012 in Stuttgart Rolle der Kommunen für die nachhaltige Entwicklung Baden-Württembergs Gregor Stephani Leiter des Referats Grundsatzfragen

Mehr

Evaluation von Partizipationsvorhaben mit Jugendlichen

Evaluation von Partizipationsvorhaben mit Jugendlichen Evaluation von Partizipationsvorhaben mit Jugendlichen Fragebogen für Projekte und Vorhaben Die Initiative mitwirkung! Kinder und Jugendliche sind fast immer von politischen Entscheidungen betroffen. Selten

Mehr

Leitsätze für das Schulsystem 2016

Leitsätze für das Schulsystem 2016 Leitsätze für das Schulsystem 2016 Impulspapier für eine zukunftsfähige Bildungspolitik in Baden-Württemberg Zukunftswerkstatt der CDU Baden-Württemberg 3 Impulspapier Nr. 3 für den Themenkongress am 13.

Mehr

Lissabonner Erklärung zur Gesundheit am Arbeitsplatz in kleinen und mittleren Unternehmen KMU (2001)

Lissabonner Erklärung zur Gesundheit am Arbeitsplatz in kleinen und mittleren Unternehmen KMU (2001) Lissabonner Erklärung zur Gesundheit am Arbeitsplatz in kleinen und mittleren Unternehmen KMU (2001) Diese Erklärung wurde vom ENBGF auf dem Netzwerktreffen am 16. Juni 2001 verabschiedet und auf der anschließenden

Mehr

Zustimmung zu Palliativmedizin und Hospizarbeit wächst

Zustimmung zu Palliativmedizin und Hospizarbeit wächst Palliativmedizin und Hospizarbeit: Alternative zur aktiven Sterbehilfe Die Diskussion um die Legalisierung von Euthanasie in Deutschland hält an. Für Schlagzeilen sorgte in den letzten Wochen eine Forsa-Umfrage,

Mehr

Das neue Bundesteilhabegesetz und seine Bedeutung für Integrationsunternehmen

Das neue Bundesteilhabegesetz und seine Bedeutung für Integrationsunternehmen Das neue Bundesteilhabegesetz und seine Bedeutung für Integrationsunternehmen Wohin soll/kann die Reise gehen? Bericht der Arbeitsgruppe BTHG Andere Leistungsanbieter Budget für Arbeit Zuverdienst als

Mehr

Fortschreibung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Neuss. Wissenschaftliche Begleitung

Fortschreibung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Neuss. Wissenschaftliche Begleitung Fortschreibung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Neuss Wissenschaftliche Begleitung 11.06.2015 Prof. Dr. Ulrich Deinet, Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften Bundesweit stellen sich ähnliche

Mehr

initiative inklusion

initiative inklusion initiative inklusion Maßnahmen zur Förderung der Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt Eine Initiative des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und

Mehr

BKS JUGEND. Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau

BKS JUGEND. Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau BKS JUGEND Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau Dieses Leitbild ist im Auftrag des Regierungsrates entstanden aus der Zusammenarbeit der regierungsrätlichen Jugendkommission und der kantonalen Fachstelle

Mehr

Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung

Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung 1. Facebook Einstieg und Grundlagen für Unternehmen Sie wollen mit einem professionellen Auftritt auf Facebook Kunden gewinnen.

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: Beginn der Rede!

Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: Beginn der Rede! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung Dr. Wolf-Dieter Dudenhausen anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Vereins zur Förderung des Deutschen Forschungsnetzes (DFN)

Mehr

WOZU BRAUCHT MAN EINEN BUSINESSPLAN? : ZUR BEREITSTELLUNG DER GELDMITTEL! DIE STRUKTUREN :

WOZU BRAUCHT MAN EINEN BUSINESSPLAN? : ZUR BEREITSTELLUNG DER GELDMITTEL! DIE STRUKTUREN : WOZU BRAUCHT MAN EINEN BUSINESSPLAN? : ZUR BEREITSTELLUNG DER GELDMITTEL! DIE STRUKTUREN : 1. Der Businessplan 1.1 Wozu braucht man einen Businessplan? Niemand würde einen Hausbau beginnen, solange dies

Mehr

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein Älter werden in Münchenstein Leitbild der Gemeinde Münchenstein Seniorinnen und Senioren haben heute vielfältige Zukunftsperspektiven. Sie leben länger als Männer und Frauen in früheren Generationen und

Mehr

INITIATIVE INKLUSION

INITIATIVE INKLUSION INITIATIVE INKLUSION Maßnahmen zur Förderung der Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt Eine Initiative des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und

Mehr

Europa stärken für seine Bürgerinnen und Bürger, für seine Städte

Europa stärken für seine Bürgerinnen und Bürger, für seine Städte Begrüßungsrede von Oberbürgermeister Peter Feldmann, anlässlich der Hauptversammlung des Deutschen Städtetages am 24. April 2013 in Frankfurt am Main Europa stärken für seine Bürgerinnen und Bürger, für

Mehr

Dialog eigenständige Jugendpolitik RLP

Dialog eigenständige Jugendpolitik RLP JES! Jung. Eigenständig. Stark. Dialog eigenständige Jugendpolitik RLP auf dem Weg zu einem Bündnis für und mit der Jugend STRUKTUR DES VORTRAGS 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Trägerstruktur / Kooperationspartner/-innen

Mehr

Freiwillig und unentgeltlich, aber nicht umsonst. Herausforderungen und Perspektiven Bürgerschaftlichen Engagements in Rheinland-Pfalz

Freiwillig und unentgeltlich, aber nicht umsonst. Herausforderungen und Perspektiven Bürgerschaftlichen Engagements in Rheinland-Pfalz Freiwillig und unentgeltlich, aber nicht umsonst. Herausforderungen und Perspektiven Bürgerschaftlichen Engagements in Rheinland-Pfalz Birger Hartnuß, Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei

Mehr

Wie kommt das Geld zur Kultur? Wie kommt die Kultur zum Menschen?

Wie kommt das Geld zur Kultur? Wie kommt die Kultur zum Menschen? Wie kommt das Geld zur Kultur? Wie kommt die Kultur zum Menschen? Kommunale Kulturförderung in schwierigen Zeiten Sabine Schirra Präsentation 22. Februar 2007 Inhalt Was macht eigentlich ein Kulturamt?

Mehr

Leitlinien für Bürgerbeteiligung bei der Stadtverwaltung Soest

Leitlinien für Bürgerbeteiligung bei der Stadtverwaltung Soest Leitlinien für Bürgerbeteiligung bei der Stadtverwaltung Soest Präambel Der Rat der Stadt Soest hat in seiner konstituierenden Sitzung im Juli 2014 beschlossen, verstärkt die Bürgerbeteiligung sowie Anregungen

Mehr

Zukunft gestalten! Leitbild für die RHEIN-ERFT AKADEMIE

Zukunft gestalten! Leitbild für die RHEIN-ERFT AKADEMIE Zukunft gestalten! Leitbild für die RHEIN-ERFT AKADEMIE V2- März 2012 Inhalt 1. RHEIN-ERFT AKADEMIE 2020 - Unsere Vision...3 2. Zukunft gestalten!...4 3. Zukunftsmodell RHEIN-ERFT AKADEMIE...5 4. Zukunftsfähigkeit...6

Mehr

Wie sehen Natur- und Waldkindergärten aus? Vergleich Kindertageseinrichtungen gesamt zu Natur- und Waldkindergärten

Wie sehen Natur- und Waldkindergärten aus? Vergleich Kindertageseinrichtungen gesamt zu Natur- und Waldkindergärten Wie sehen Natur- und Waldkindergärten aus? Vergleich Kindertageseinrichtungen gesamt zu Natur- und Waldkindergärten Hintergrund Spätestens seit der PISA-Studie 2000 rückt die Qualität der frühkindlichen

Mehr

Einführung. Forscher sagen, dass jeder Mensch persönliche Erfahrung mit Technik und Computern hat. Dies gilt auch für Menschen mit Behinderungen.

Einführung. Forscher sagen, dass jeder Mensch persönliche Erfahrung mit Technik und Computern hat. Dies gilt auch für Menschen mit Behinderungen. ENTELIS Bericht in einfacher Sprache Einführung Forscher sagen, dass jeder Mensch persönliche Erfahrung mit Technik und Computern hat. Dies gilt auch für Menschen mit Behinderungen. Einige Leute haben

Mehr

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen Ergebnisse einer repräsentativen Lehrerbefragung Auswertung Baden-Württemberg 21. April 2015 q5355/31532

Mehr

Wenn wir das Váray-Quartett so wunderbar musizieren hören, spüren wir, wie uns Kunst und Kultur berühren.

Wenn wir das Váray-Quartett so wunderbar musizieren hören, spüren wir, wie uns Kunst und Kultur berühren. Sperrfrist: 14. Februar 2014, 10.30 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Verleihung des

Mehr

Professionalisierung als Bildungspartner: Zehn Thesen zur Bibliothekspädagogik

Professionalisierung als Bildungspartner: Zehn Thesen zur Bibliothekspädagogik HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR LEIPZIG University of Applied Sciences Fakultät Medien Professionalisierung als Bildungspartner: Zehn Thesen zur Bibliothekspädagogik 103. Bibliothekartag

Mehr

Modellprojekt Ausländerbehörden Willkommensbehörden"

Modellprojekt Ausländerbehörden Willkommensbehörden Modellprojekt Ausländerbehörden Willkommensbehörden" Robert Gölz, Referat Grundsatzangelegenheiten der Integration IQ-Kongress 2014 Gekommen, um zu bleiben Zur Zukunft der Integration in Deutschland Workshop:

Mehr

Aktionsprogramm Kindertagespflege

Aktionsprogramm Kindertagespflege - Abteilung 6 Kinder- und Jugendhilfe - Aktionsprogramm Kindertagespflege 15. Oktober 2008 bis 31. Dezember 2012 Ziele, Instrumente, Akteure Stand: 8. Oktober 2008 1 1. Ziele Das Bundesministerium für

Mehr

Ergebnisse 1. Online-Umfrage. Mitgliederanlass IG Starkes Ausserrhoden Zeughaus Teufen 18. September 2014

Ergebnisse 1. Online-Umfrage. Mitgliederanlass IG Starkes Ausserrhoden Zeughaus Teufen 18. September 2014 Ergebnisse 1. Online-Umfrage Mitgliederanlass IG Starkes Ausserrhoden Zeughaus Teufen 18. September 2014 Agenda Beweggründe / Antrieb Eckdaten Themenblöcke Ergebnisse Kommentare / Fazit (Sicht Bevölkerung,

Mehr

Mediation und regionales Dialogforum

Mediation und regionales Dialogforum Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner Mediation und regionales Dialogforum Idee und Realität Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner Präsident der Technischen Universität Darmstadt 96 97 Die Ausgangslage

Mehr

Leitfaden Experteninterview Selbsthilfekontaktstellen

Leitfaden Experteninterview Selbsthilfekontaktstellen Leitfaden Experteninterview Selbsthilfekontaktstellen Fragen zur beruflichen Situation Wie lange sind Sie schon in Ihrer SKS tätig? Sind Sie ein/e hauptamtliche Mitarbeiter/in? Arbeiten Sie ehrenamtlich?

Mehr

Bericht zum internen Re-Audit der Stadt Bielefeld für das Jahr 2007

Bericht zum internen Re-Audit der Stadt Bielefeld für das Jahr 2007 Bericht zum internen Re-Audit der Stadt Bielefeld für das Jahr 2007 1. Der European Energy Award Qualitätsmanagement in der kommunalen Energiepolitik Der European Energy Award steht für eine Stadt oder

Mehr

Die Förderung integrierter Stadtentwicklung im Rahmen der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds

Die Förderung integrierter Stadtentwicklung im Rahmen der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds Die Förderung integrierter Stadtentwicklung im Rahmen der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds 2014-2020 Erich Unterwurzacher Direktor in der Generaldirektion Regionalpolitik und Stadtentwicklung

Mehr

Energie- und Klimaschutzmanagement in Kommunen.

Energie- und Klimaschutzmanagement in Kommunen. Michael Müller Energie- und Klimaschutzmanagement in Kommunen. 14. Juli 2015, Frankfurt/Main 0 Kurzvorstellung der dena. 1 1 Die Gesellschafter der dena. Bundesrepublik Deutschland Vertreten durch das

Mehr

Arbeitsblatt Bundesrepublik Deutschland Lösungsvorschläge. Fülle die Lücken des Textes mit den unten stehenden Begriffen aus!

Arbeitsblatt Bundesrepublik Deutschland Lösungsvorschläge. Fülle die Lücken des Textes mit den unten stehenden Begriffen aus! Arbeitsblatt Bundesrepublik Deutschland Lösungsvorschläge Fülle die Lücken des Textes mit den unten stehenden Begriffen aus! Der Lückentext soll den Schülern helfen, die Informationsfülle zu strukturieren

Mehr

Demographische Entwicklung in den hessischen Landkreisen

Demographische Entwicklung in den hessischen Landkreisen Standortfaktor Bürgerengagement Keine Angst vor dem demographischen Wandel Wiesbaden, den 12. September 2006 Demographische Entwicklung in den hessischen Landkreisen 2020 2050 2 1 Hessen altert Bevölkerungsalterung

Mehr

die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat beschlossen, dem Bundesrat den als Anlage beigefügten Antrag für eine

die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat beschlossen, dem Bundesrat den als Anlage beigefügten Antrag für eine Bundesrat Drucksache 309/15 30.06.15 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Entschließung des Bundesrates: Rahmenbedingungen für eine gelingende schulische Inklusion weiter verbessern - Poolen von Integrationshilfen

Mehr

und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung

und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung eitbild und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung rundsätze nhalt Wir über uns : Wir sind ein moderner Sozialversicherungsträger mit großer Tradition. Leitbild Kundenorientierung Qualität

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Grußwort von Ministerialdirigent Burkard Rappl Tagung Leben pur München, den 9. März 2012 Für die Einladung zur Tagung hier im Holiday Inn in München danke ich sehr. Herzliche Grüße darf ich von Frau Staatsministerin

Mehr

Verstehen als Grundvoraussetzung für Industrie 4.0

Verstehen als Grundvoraussetzung für Industrie 4.0 Verstehen als Grundvoraussetzung für Industrie 4.0 Eine Studie der H&D International Group beleuchtet den aktuellen Stand der Zusammenarbeit zwischen IT und Produktion 2 Inhalt Einleitung 3 Aktuelle Situation

Mehr

Kooperationsvereinbarung für eine strategische Partnerschaft

Kooperationsvereinbarung für eine strategische Partnerschaft Kooperationsvereinbarung für eine strategische Partnerschaft im Rahmen des ESF-Bundesprogramms Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein zwischen dem Bundesministerium für Familie, Senioren,

Mehr

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs 1. Überblick: Analyse von 2.876.000 Führungspositionen in Deutschland Frauenquote, Führungskräftemangel und demographischer

Mehr

Aktives und gesundes Leben im Alter: Die Bedeutung des Wohnortes

Aktives und gesundes Leben im Alter: Die Bedeutung des Wohnortes DZA Deutsches Zentrum für Altersfragen 5 Aktives und gesundes Leben im Alter: Die Bedeutung des Wohnortes Der Deutsche Alterssurvey (DEAS): Älterwerden und der Einfluss von Kontexten 1996 2002 2008 2011

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Viele Menschen möchten sich gerne freiwillig engagieren, wissen jedoch oft nicht, wo ihre Hilfe gebraucht wird und an wen sie sich wenden können. Andererseits suchen

Mehr

Kompetenzen für die moderne Arbeitswelt

Kompetenzen für die moderne Arbeitswelt Fallstudie: ias-gruppe Fachlaufbahn für Arbeitsmediziner und Sicherheitsfachkräfte Mit der Fachlaufbahn für Arbeitsmediziner und Sicherheitsfachkräfte bietet die ias-gruppe ihren Mitarbeitern einen strukturierten

Mehr

Lokale Agenda 21 im Dialog

Lokale Agenda 21 im Dialog Lokale Agenda 21 im Dialog die Zivilgesellschaft im Nachhaltigkeitsprozess Überblick Entstehungsgeschichte: Warum so starke Orientierung an der unorganisierten Zivilgesellschaft Ziele & Grundsätze Dialogorte

Mehr

Im Namen der Bayerischen Staatsregierung begrüße ich Sie sehr herzlich zur Eröffnung des Studienzentrums der Nationalen Kohorte in Augsburg.

Im Namen der Bayerischen Staatsregierung begrüße ich Sie sehr herzlich zur Eröffnung des Studienzentrums der Nationalen Kohorte in Augsburg. Sperrfrist: 22. Oktober 2014, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, bei der

Mehr

Mission. Die Nassauische Heimstätte / Wohnstadt zählt zu den zehn größten nationalen Wohnungsunternehmen.

Mission. Die Nassauische Heimstätte / Wohnstadt zählt zu den zehn größten nationalen Wohnungsunternehmen. Vision Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir wollen die Zukunft der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt gemeinsam erfolgreich gestalten. Unsere Vision und Mission sowie unsere Leitlinien

Mehr

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Andrea Mack-Philipp, Referentin. Grußwort zur Fachtagung jung.vielfältig.engagiert. der aej am 20.03.

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Andrea Mack-Philipp, Referentin. Grußwort zur Fachtagung jung.vielfältig.engagiert. der aej am 20.03. KNr. 601 005 BAMF 08-04 Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Andrea Mack-Philipp, Referentin Grußwort zur Fachtagung jung.vielfältig.engagiert. der aej am 20.03.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, Ich

Mehr

DIE BUSINESS SCHOOL DER ZUKUNFT IN DEUTSCHLAND

DIE BUSINESS SCHOOL DER ZUKUNFT IN DEUTSCHLAND Cornelia Rösemann DIE BUSINESS SCHOOL DER ZUKUNFT IN DEUTSCHLAND Visionen zu Aufgaben und Organisationsstrukturen aus Sicht der Unternehmen Schriftenreihe des ESB Research Institute Herausgegeben von Prof.

Mehr

Wir sorgen für Gesundheit. Leitbild 2.0 / Pocket Guide

Wir sorgen für Gesundheit. Leitbild 2.0 / Pocket Guide Wir sorgen für Gesundheit Leitbild 2.0 / Pocket Guide Leben bedeutet Veränderung und verändern heißt entwickeln Mit dem neuen Leitbild 2.0 wollen wir uns gekonnt weiterentwickeln, orientieren, Bewährtes

Mehr

Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbstständige und Arbeitgeber darüber denken Zentrale Ergebnisse

Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbstständige und Arbeitgeber darüber denken Zentrale Ergebnisse Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbstständige und Arbeitgeber darüber denken Zentrale Ergebnisse Steinbeis-Studie in Kooperation mit den Zentrale Ergebnisse der Steinbeis-Studie in Kooperation

Mehr

Umsetzung von energie- und klimapolitischen Maßnahmen mit Hilfe des European Energy Awards

Umsetzung von energie- und klimapolitischen Maßnahmen mit Hilfe des European Energy Awards Umsetzung von energie- und klimapolitischen Maßnahmen mit Hilfe des European Energy Awards 1 Roland Michler Akkreditierter eea-berater 2 Möglichkeiten klimapolitischer Aktivitäten von Kommunen: - European

Mehr

Führen und Steuern mit Zielen

Führen und Steuern mit Zielen Führen und Steuern mit Zielen www.bbw-hamburg.de Innovation fördern Leistung sichtbar machen Ressourcen schonen Wolfgang Lerche und Ralf Engel Das Leben einer Kommune ist hart und es wird noch härter Gesellschaftlicher

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Neues Arbeitszeit/Gehaltsmodell? Weniger Verdienst für mehr Freizeit für viele eine Alternative

Mehr

POSITIONSPAPIER zum Handlungsfeld Schulbegleitung in Thüringen.

POSITIONSPAPIER zum Handlungsfeld Schulbegleitung in Thüringen. Modellprojekt zur Qualifizierung von Schulbegleitern und Schaffung von Netzwerken für die gelungene schulische Integration in Thüringen POSITIONSPAPIER zum Handlungsfeld Schulbegleitung in Thüringen. Version

Mehr

Vereinsarbeit heute?!

Vereinsarbeit heute?! Vereinsarbeit heute?! Eine Befragung ausgewählter Vereine in Kassel durch die CVJM-Hochschule und das Zukunftsbüro der Stadt Kassel (April Juni 2012) 1) Einführung und Vorstellung der Befragung 2) Erkenntnisgewinne

Mehr

Politische Stiftungen in Deutschland

Politische Stiftungen in Deutschland Politische Stiftungen in Deutschland Rechtliche Grundlagen, Finanzierung, Arbeitsformen Dr. Tobias Mörschel Friedrich-Ebert-Stiftung / Berlin Friedrich-Ebert-Stiftung 1 Politische Stiftung in Deutschland

Mehr

Das Mentorenprogramm: Die Willkommensstruktur von morgen!

Das Mentorenprogramm: Die Willkommensstruktur von morgen! Das Mentorenprogramm: Die Willkommensstruktur von morgen! Wer bin ich? Name: Richard Dewitz Alter: 23 Jahre Eintritt in die Jugendfeuerwehr: 2004 Übertritt in die Einsatzabteilung: 2010 Aktives Mitglied

Mehr

Bilingualer Unterricht. Schwerpunkt im Fach Erdkunde

Bilingualer Unterricht. Schwerpunkt im Fach Erdkunde Schwerpunkt im Fach Erdkunde 28 an der Realschule Krautheim 1. Was ist das eigentlich? bedeutet, dass ein Sachfach in einer Fremdsprache (an deutschen Schulen in der Regel Englisch) unterrichtet wird.

Mehr

Bürgerschaftliebes Engagement und Zivilgesellschaft

Bürgerschaftliebes Engagement und Zivilgesellschaft Bürgerschaftliebes Engagement und Zivilgesellschaft Enquete-Kommission "Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements" des Deutschen Bundestages Schriftenreihe: Band 1 Enquete-Kommission "Zukunft des Bürgerschaftlichen

Mehr

Checkliste. zur Gestaltung des demografischen Wandels

Checkliste. zur Gestaltung des demografischen Wandels Checkliste zur Gestaltung des demografischen Wandels 1 Checkliste zur Gestaltung des demografischen Wandels Die nachfolgende Checkliste beinhaltet vielfältige Themenfelder, die nach Einschätzung des Landkreises

Mehr

Versorgung mit Briefkästen und Paketshops in Deutschland

Versorgung mit Briefkästen und Paketshops in Deutschland Versorgung mit Briefkästen und Paketshops in Deutschland Ein Bericht aus dem Monitoring der Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2 VERSORGUNGSQUALITÄT Den Grad der Servicequalität von Brief- und Paketdienstleistern

Mehr

Active Sourcing. Nischenwerkzeug oder zunehmend wichtiges Rekrutierungsinstrument?

Active Sourcing. Nischenwerkzeug oder zunehmend wichtiges Rekrutierungsinstrument? Active Sourcing Nischenwerkzeug oder zunehmend wichtiges Rekrutierungsinstrument? Ergebnisse einer empirischen Erhebung im Rahmen einer Masterarbeit im Studiengang Betriebswirtschaftslehre der AKAD University

Mehr

Tagung der kulturpolitischen Sprecher der CDU/CSU- Landtagsfraktionen 9. /10. Juni 2011 in Potsdam

Tagung der kulturpolitischen Sprecher der CDU/CSU- Landtagsfraktionen 9. /10. Juni 2011 in Potsdam Tagung der kulturpolitischen Sprecher der CDU/CSU- Landtagsfraktionen 9. /10. Juni 2011 in Potsdam Grundlagenpapier Zugänge eröffnen - Kulturelle Bildung stärken Kulturelle Bildungschancen für alle sichern

Mehr

Bernd Schorb, Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft eine notwendige und problematische Verbindung.

Bernd Schorb, Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft eine notwendige und problematische Verbindung. Bernd Schorb, Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft eine notwendige und problematische Verbindung. Exposé aus Medienpädagogik Themenfeld Wechselverhältnis Medientheorie Medienpädagogik Artikel

Mehr

Fünf Schritte zur Zusammenarbeit. Gemeinsam aktiv für unsere Gesellschaft.

Fünf Schritte zur Zusammenarbeit. Gemeinsam aktiv für unsere Gesellschaft. Fünf Schritte zur Zusammenarbeit. 1. Unter http://engagement.telekom.de tragen Sie Ihre Kontaktdaten ein. Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie Ihre Log-in-Daten. 2. In einem Datenblatt zur Projekterfassung

Mehr

Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 78. Ralph Brügelmann / Thilo Schaefer. Die Schuldenbremse in den Bundesländern

Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 78. Ralph Brügelmann / Thilo Schaefer. Die Schuldenbremse in den Bundesländern Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 78 Ralph Brügelmann / Thilo Schaefer Die Schuldenbremse in den Bundesländern Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

Deutschland-Check Nr. 37

Deutschland-Check Nr. 37 Wirtschaftsfreundlichkeit des regionalen Umfelds Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. April 2013 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Positionspapier zu Profil & Kriterien Trägerschaften

Positionspapier zu Profil & Kriterien Trägerschaften Positionspapier zu Profil & Kriterien Trägerschaften Stiftungsprofil Die Stiftung ist gemeinnützig und uneigennützig tätig und dem Menschenbild Maria Montessoris verpflichtet. 1) Die Montessori Stiftung

Mehr

Leitbild Ehrenamt. Workshop, 15. April 2016

Leitbild Ehrenamt. Workshop, 15. April 2016 Leitbild Ehrenamt Workshop, 15. April 2016 Herzlich willkommen Robin Spaetling Christine Haida Projekt Kiez hilft Kiez Ansprache von potentiellen Ehrenamtlern passgenaue Vermittlung Begleitung und Fortbildung

Mehr

Konkret handeln in NRW Das Projekt Labor WittgensteinWandel!

Konkret handeln in NRW Das Projekt Labor WittgensteinWandel! Konkret handeln in NRW Das Projekt Labor WittgensteinWandel! Ländliche Regionen mit Zukunft Gestaltung des Wandels in der Region Wittgenstein Wittgenstein Der Prozess WittgensteinWandel Erfahrungen aus

Mehr

Erfahrungen und Empfehlungen der Arbeitsgruppe Schnittstellenmanagement im Übergang Schule Beruf in Stadt und Landkreis Kassel

Erfahrungen und Empfehlungen der Arbeitsgruppe Schnittstellenmanagement im Übergang Schule Beruf in Stadt und Landkreis Kassel Erfahrungen und Empfehlungen der Arbeitsgruppe Schnittstellenmanagement im Übergang Schule Beruf in Stadt und Landkreis Kassel Die vorliegenden Empfehlungen bündeln die langjährigen Erfahrungen der beteiligten

Mehr

Qualität schafft Akzeptanz

Qualität schafft Akzeptanz Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Achtjähriges Gymnasium 26.07.2012 Lesezeit 3 Min Qualität schafft Akzeptanz Das Abitur nach acht Jahren weiterführender Schule ist immer noch

Mehr

PERSONALENTWICKLUNG IM SPORTVEREIN

PERSONALENTWICKLUNG IM SPORTVEREIN Dr. Arne Göring Institut für Sportwissenschaft Universität Göttingen PERSONALENTWICKLUNG IM SPORTVEREIN Perspektiven und Anregungen für die Vereinspraxis Vortrag im Rahmen des Sportforums 2010 des SSB

Mehr

Dokumentation. Fachtage Kinder und Jugendliche schützen

Dokumentation. Fachtage Kinder und Jugendliche schützen Do Dokumentation Fachtage Kinder und Jugendliche schützen Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes Beratung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung am 13.03.2014 und am 26.03.2014 Herausgeber Kreis Groß-Gerau

Mehr

BIX 2010: Stadtbibliothek Herten in NRW an dritter Stelle

BIX 2010: Stadtbibliothek Herten in NRW an dritter Stelle Sie sind hier: Herten BIX 2010: Stadtbibliothek Herten in NRW an dritter Stelle BIX 2010: Stadtbibliothek Herten in NRW an dritter Stelle 01.07.2010 Zum elften Mal gibt es den bundesweiten Bibliotheksvergleich

Mehr

Rückmeldungen zur Ausbildung an meiner Schule

Rückmeldungen zur Ausbildung an meiner Schule BEISPIEL FÜR EINE EVALUATIVE BEFRAGUNG Rückmeldungen r Ausbildung an meiner Schule Liebe Referendarinnen und Referendare, Sie haben fast zwei Jahre als Studienreferendarin/ als Studienreferendar an unserer

Mehr

Strategie ist ein Erfolgsfaktor gute Strategiearbeit steigert das Ergebnis

Strategie ist ein Erfolgsfaktor gute Strategiearbeit steigert das Ergebnis Strategie ist ein Erfolgsfaktor gute Strategiearbeit steigert das Ergebnis 2 Die Strategie legt die grundsätzliche Ausrichtung eines Unternehmens fest und bestimmt die Gestaltung der Ressourcen und Kompetenzen

Mehr

Projekt Zuhause im Quartier. Das Projekt wird unterstützt aus Mitteln:

Projekt Zuhause im Quartier. Das Projekt wird unterstützt aus Mitteln: Projekt Zuhause im Quartier Das Projekt wird unterstützt aus Mitteln: 1 Verbundprojekt der Firmen vacances Mobiler Sozial- und Pflegedienst GmbH (Projektmanagement) Bremer Pflegedienst GmbH IPP Bremen,

Mehr

Ich will alle sechs Punkte kurz anreisen; im weiteren Verlauf des Abends werden wir sicher Gelegenheit haben, auf Einzelheiten einzugehen.

Ich will alle sechs Punkte kurz anreisen; im weiteren Verlauf des Abends werden wir sicher Gelegenheit haben, auf Einzelheiten einzugehen. Podiumsdiskussion am 12.06.2007 "Die Albert-Ludwigs-Universität auf dem Weg zur nachhaltigen Uni? Eine Zwischenbilanz" Beitrag von Prof. Dr. K.-R. Volz Das Rektorat der Universität hat in seiner Strategieplanung

Mehr