Brandschutzordnung DIN B

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Brandschutzordnung DIN B"

Transkript

1 Regeln zum Verhüten von Bränden und Unfällen; Verhalten im Schadensfall Unfall- und Brandschutzordnung nach DIN B für die Dienstgebäude Hardenbergstr. 6 und Stengelstr. 12 Unfallschutz 1. Unfallverhütung 2. Verhalten bei Unfällen Brandschutzordnung DIN B 1. Brandverhütung 2. Brand- und Rauchausbreitung 3. Flucht- und Rettungswege 4. Melde- und Löscheinrichtungen 5. Verhalten im Brandfall 6. Brand melden 7. Alarmsignale und Anweisungen beachten 8. In Sicherheit bringen 9. Löschversuch unternehmen 10. Besondere Verhaltensregeln Schlussbestimmungen 1

2 Unfallschutz 1. Unfallverhütung Die Arbeitsplätze sind in unfallsicherem Zustand zu halten (z. B. Regale standsicher aufstellen, keine schadhaften Einrichtungen und Geräte benutzen, Anschlusskabel stolpersicher verlegen). Festgestellte sicherheitstechnische Mängel am Gebäude und an elektrischen Anlagen sind unverzüglich der Hausverwaltung, Mängel an Geräten sowie Einrichtungsgegenständen (z.b. flackerndes Licht, Schmorgerüche) der Abteilung 1 anzuzeigen. Schadhafte Steckdosen und elektrische Leitungen dürfen nur durch Fachkräfte repariert werden. Eingesetzte elektrische Betriebsmittel unterliegen gemäß GUV 2.10 der regelmäßigen Prüfpflicht durch den Beauftragten für Elektrosicherheit am Arbeitsplatz. Die Hausverwaltung veranlasst alle zur Unfallverhütung erforderlichen Maßnahmen (z.b. Aufstellen von Warnschildern, Absperren von Gefahrenstellen). Unfallverhütungsmaßnahmen bezüglich Instandsetzung und Ersatz beschädigter Einrichtungsgegenstände obliegt der Abteilung 1. Die Beschäftigten haben Unfallverhütungsmaßnahmen zu unterstützen. Sie haben insbesondere die ihnen zur Verfügung gestellten Schutzausrüstungen zu benutzen und diese zur Erhaltung der Einsatzbereitschaft sachgemäß zu pflegen. 2. Verhalten bei Unfällen Bei Unfällen ist sofort Erste Hilfe zu leisten. Die/der Erste vor Ort alarmiert je nach Lage eine/n Ersthelfer/in und informiert die Hausverwaltung (für DG Stengelstr. 12) bzw. das Vorzimmer des Direktors (für DG Hardenbergstr.6) über das Unfallgeschehen. In Notfällen ist sofort der öffentliche Rettungsdienst zu benachrichtigen. Rettungsleitstelle: Festnetz 0/19222 Mobilfunk 0681/

3 Hausverwaltung und/oder Abteilung 1 treffen die notwendigen Maßnahmen zur Sicherung der Unfallstelle. Die Erste-Hilfe-Kästen befinden sich auf allen Etagen. Kleine Verletzungen, die nicht der Behandlung durch einen Arzt bedürfen, sind unverzüglich im Verbandsbuch zu dokumentieren. Gegenüber der Unfallkasse Saar meldepflichtige Unfälle ( mehr als 3 Tage Arbeitsunfähigkeit in Folge) sind der Fachkraft für Arbeitssicherheit und dem Betriebsarzt zur Kenntnis zu geben. 3

4 Brandschutzordnung 1. Brandverhütung Alle Beschäftigten sind gehalten, durch größte Vorsicht zur Verhütung von Bränden beizutragen und dabei insbesondere Folgendes zu beachten: Dach- und Speicherräume, Kellerräume, Lager- und Aktenräume, Räume, in denen Holz, Papier und leicht brennbare Stoffe aufbewahrt werden, dürfen nicht mit offenem Licht betreten werden. Rauchverbote sind unbedingt zu beachten. Zur Ablage von Zigaretten, Zigarren usw. sind ausschließlich Ascher zu benutzen. Brennende Streichhölzer und glimmende Tabakreste dürfen nicht in die Papierkörbe geworfen werden. Heizgeräte sind sofern sie nicht fest installiert sind so aufzustellen, dass durch Wärmeübertragung kein Brand entstehen kann. Bei Nichtgebrauch ist der Stecker aus der Netzsteckdose herauszuziehen. Schäden an der elektrischen Installation sind sofort der Hausverwaltung, Schäden an elektrischen Maschinen und Geräten (Funkenbildung bei Motoren, Schmorgerüche usw.) der Abteilung 1 zu melden. An oder in der Nähe von Arbeitsplätzen dürfen leicht entzündliche oder selbstentzündende Stoffe nur in einer Menge gelagert werden, die für den Fortgang der Arbeit erforderlich ist. 2. Brand- und Rauchausbreitung Feuerschutztüren und Rauchschutztüren, z.b. an den Zugängen zu den Treppenhäusern in den Kellergeschossen, müssen immer geschlossen sein, soweit sie nicht durch Rauchmelder überwacht sind. In keinem Fall dürfen diese Türen durch Keile, Draht oder ähnliche Manipulationen offengehalten werden. Bis zum Einbau von Feuerschutz- bzw. Rauchabschlusstüren im übrigen Treppenhaus sind die Flurabschlusstüren geschlossen zu halten. 4

5 3. Flucht- und Rettungswege Flucht- und Rettungswege (Treppenhäuser, Flure, Gänge, Türen im Zuge dieser Wege, Notausgänge, Zufahrten zum Gebäude) sowie Bewegungsflächen für die Feuerwehr sind ständig freizuhalten und dürfen keinesfalls - auch nicht vorübergehend - zugestellt werden. Sicherheitsschilder sowie Flucht- und Rettungspläne dürfen nicht verdeckt werden. Türen, die im Zuge von Rettungswegen ins Freie führen, müssen sich jederzeit von innen ohne fremde Hilfsmittel leicht nach außen öffnen lassen. Aufzüge dürfen im Brandfall nicht benutzt werden. 4. Melde- und Löscheinrichtungen Die Standorte der Löscheinrichtungen (Handfeuerlöscher, Wandhydranten, Lösch decken) sind durch Hinweisschilder im Gebäude angezeigt. Den Beschäftigten wird empfohlen, sich mit den Bedienungsanleitungen der Löscheinrichtungen vertraut zu machen. Hydranten auf dem Grundstück und Wandhydranten müssen jederzeit zugänglich sein. 5. Verhalten im Brandfall Zur Vermeidung einer Panik ist im Brandfall ruhig und überlegt zu handeln und gezielt vorzugehen. Es gilt der Grundsatz, dass Menschen stets vor Sachgütern zu retten sind; dabei ist besonders gehbehinderten und verletzten Personen zu helfen. Ruhe bewahren. Feueralarm auslösen (vgl. Ziffer 6). Personen in der näheren Umgebung der Brandstelle warnen. Falls ohne eigene Gefährdung möglich, versuchen, den Entstehungsbrand mittels Handfeuerlöscher oder Löschdecke zu löschen. In elektrischen Anlagen dürfen jedoch nur Sachkundige Löschversuche unternehmen. Elektrische Geräte abschalten. Gas- und Druckluftzufuhr abstellen. Gehbehinderte und verletzte Personen bergen. Türen, insbesondere Brand- und Rauchabschnittstüren schließen. Rettungswegen folgen. 5

6 Bei verrauchtem Rettungsweg am geöffneten Fenster ( Hardenbergstr. 6 Eckfenster) bemerkbar machen. Keine Aufzüge betreten. Feuerwehr und sonstiges Rettungspersonal einweisen und ggf. auf besondere Gefahren hinweisen. Den Anweisungen der Einsatzleitung der Feuerwehr ist Folge zu leisten. 6. Brand melden Bei Ausbruch eines Brandes, der durch Selbsthilfe nicht sofort gelöscht werden kann, ist unverzüglich die Feuerwehr zu verständigen (über Tel. 112 und/oder über Feuermelder). Die im Merkblatt Verhalten im Brandfall angegebene Vorgehensweise bei der Brandmeldung ist zu beachten. Nach Alarmierung der Feuerwehr sind die Hausverwaltung und die Abteilung 1 zu verständigen. 7. Alarmsignale und Anweisungen beachten Bis zum Eintreffen der Feuerwehr trifft die Hausverwaltung bzw. die Abteilung 1 in eigener Verantwortung alle erforderlichen Maßnahmen zur Bekämpfung des Brandes und ggf. zur geordneten und vollständigen Räumung des Dienstgebäudes. Sie haben insbesondere dafür zu sorgen, dass Zufahrten und Zugänge zum Brandobjekt für die Feuerwehr erkennbar und erreichbar sind und Unbefugte von der Brandstelle ferngehalten werden. Sie weisen die Feuerwehr und sonstiges Rettungspersonal ein und weisen ggf. auf besondere Gefahren hin. Den Anweisungen der Einsatzleitung der Feuerwehr ist Folge zu leisten. 8. In Sicherheit bringen Der Gefahrenbereich ist so schnell wie möglich ruhig und besonnen auf den nächstgelegenen Flucht- und Rettungswegen zu verlassen. Gefährdete, behinderte oder verletzte Personen sind mitzunehmen. Die Fluchtwege sind mit weißen Symbolen auf grünem Grund gekennzeichnet. Aufzüge dürfen beim Verlassen des Dienstgebäudes aus Sicherheitsgründen nicht benutzt werden. 6

7 Bei Rauchentwicklung sollte man sich in gebückter Haltung (die Verrauchung ist in Bodennähe geringer) mit nassem Taschentuch vor Mund und Nase vorwärts bewegen. Ist die Benutzung der Fluchtwege nicht mehr möglich, sollte man versuchen, sich bei der nächstgelegenen Gebäudeöffnung der Feuerwehr bemerkbar zu machen. Sammelplatz nach Verlassen des Dienstgebäudes ist der Parkplatz neben dem Dienstgebäude Hardenbergstr. 6 bzw. der Parkplatz hinter dem Dienstgebäude Stengelstr. 12. Die Vorgesetzten prüfen am Sammelplatz, ob ihre Mitarbeiter und/oder Besucher vollständig anwesend sind. 9. Löschversuche unternehmen Zumutbare und nach der Sachlage geeignet erscheinende Lösch- und Sicherheitsmaßnahmen sind durchzuführen, dabei ist Vorsicht bei der Annäherung an den Brandherd geboten. Löschversuche sind nur durchzuführen, wenn die eigene Person nicht gefährdet wird. Brennende Personen sind mit den vorhandenen Löscheinrichtungen (Handfeuerlöscher, Wandhydranten, Löschdecken) abzulöschen; notfalls sind sie in Mäntel zu hüllen oder am Boden zu wälzen, um das Feuer zu ersticken. 10. Besondere Verhaltensregeln Im Brandfall ist Folgendes zu beachten: Alle Türen und Fenster sind zu schließen, damit Zugluft vermieden wird. Lüftungseinrichtungen und Klimaanlagen sind abzustellen. Nur wenn durch Qualmentwicklung Menschen in Gefahr geraten, ist für Frischluft zu sorgen. Offenstehende Feuerschutztüren sind zu schließen. Die Beleuchtung soll nicht abgeschaltet werden. Der Schutz und die Rettung von Personen gehen in jedem Falle der Bergung von Sachgütern vor. Es ist Pflicht eines jeden Verwaltungsangehörigen, bei Gefahr für Leib und Leben Anderer seiner gesetzlichen Pflicht zur Hilfeleistung nachzukommen, soweit er dazu körperlich und gesundheitlich in der Lage ist. 7

8 Brennbare Gegenstände wie Schriftgut, Möbel usw. sind möglichst aus der Brandnähe zu entfernen. Auf dem Grundstück abgestellte Fahrzeuge sind zu entfernen, sofern sie die Zugänge und Zufahrten zum Dienstgebäude, die Bewegungsflächen für die Feuerwehr sowie die gekennzeichneten Stellflächen über Hydranten blockieren. Im Übrigen sind die Fahrzeuge - soweit keine andere Weisung ergeht auf ihren Plätzen zu belassen. Nach Möglichkeit sind Maßnahmen zur Bergung von Sachwerten (z.b. wichtige Akten) bzw. zur Sicherung der Arbeitsmittel zu treffen. Schlussbestimmungen 1. Diese Unfall- und Brandschutzordnung gilt ergänzend zu den einschlägigen Vorschriften. 2. Diese Hinweise sind allen Bediensteten gegen Empfangsbestätigung auszuhändigen und werden in das Intranet des LBL eingestellt. Für die Bediensteten, die in der Universitätsklinik Homburg untergebracht sind, gilt die Brandschutzordnung der Universitätsklinik Homburg. 3. Diese Unfall- und Brandschutzordnung tritt mit der Bekanntgabe in Kraft. ( Dr. H. T. Schweer ) 8

9 Anlage zum Unfallschutz (Ziffer 2): Ersthelfer Name Tel. DG Renner, Jürgen 4529 Hardenbergstr.6 - EG Kirsch, Michael 4688 Hardenbergstr.6 2. OG Colbus, Hans 4480 Hardenbergstr.6 2. OG Andres, Ralf 4436 Hardenbergstr.6 3. OG Breinig, Gerd 4478 Feiler, Edmund 4499 Riedel, Wolfgang Stengelstr OG Stengelstr OG Homburg Sicherheitsbeauftragte Name Tel. DG Kirsch, Michael 4688 Hardenbergstr OG Scheidt, Horst-Ludwig 4568 Stengelstr OG Beauftragter für Elektrosicherheit am Arbeitsplatz Name Tel. DG Riedel, Rüdiger 5907 Abteilung 2 9

10 Anlage zur Brandschutzordnung : zu benachrichtigende Stellen Name Tel. DG Hausverwaltung Abteilung 2 Herr Broy Frau Lang-Ouattara Abteilung 1 Herr Freude Frau Weber Stengelstr OG Hardenbergstr OG Abgrenzung der Zuständigkeit bei Meldung eines Unfalls oder Brandes Unfälle oder Brände im Dienstgebäude Hardenbergstr. 6 sind der Abteilung 1 zu melden, diese informiert die Hausverwaltung. Unfälle oder Brände im Dienstgebäude Stengelstr. 12 sind der Abteilung 2 (Hausverwaltung) zu melden, die anschließend Abteilung 1 informiert. 10

vom 9. Dezember 2002 Brandschutzordnung DIN B

vom 9. Dezember 2002 Brandschutzordnung DIN B Regeln zum Verhüten von Bränden und Unfällen; Verhalten im Schadensfall Unfall- und Brandschutzordnung nach DIN 14096-B für das Dienstgebäude vom 9. Dezember 2002 Unfallschutz 1. Unfallverhütung 2. Verhalten

Mehr

Brände verhüten. Verhalten im Brandfall

Brände verhüten. Verhalten im Brandfall Brände verhüten Offenes Feuer verboten Verhalten im Brandfall Ruhe bewahren Brand melden Feuerwehr 112 Wo brennt es (Anschrift u. Ort)? Was brennt? Sind Menschen in Gefahr? Wer meldet den Brand? In Sicherheit

Mehr

Ruhe bewahren! Schnell, aber überlegt handeln! Unüberlegtes Handeln führt zu Panik

Ruhe bewahren! Schnell, aber überlegt handeln! Unüberlegtes Handeln führt zu Panik Brandschutzordnung der Universität Bayreuth I. Verhalten im Brandfall 1. Allgemeine Hinweise Ruhe bewahren! Schnell, aber überlegt handeln! Unüberlegtes Handeln führt zu Panik 2. Brand melden Die Brandmeldung

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall Allgemeine Hinweise: Ruhe bewahren Schnell handeln Panik vermeiden Keine Aufzüge benutzen Gebäude unverzüglich über die Treppenhäuser verlassen Alarmierung: Brandmeldung an die Feuerwehr:

Mehr

Erstsemesterwoche Oktober Brandschutzordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Erstsemesterwoche Oktober Brandschutzordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Erstsemesterwoche 12.-17.Oktober 2015 Brandschutzordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Pflicht Alle Mitglieder und Angehörige der Pädagogischen Hochschule Heidelberg sind verpflichtet, gemäß

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG Teil B nach DIN der Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg

BRANDSCHUTZORDNUNG Teil B nach DIN der Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg BRANDSCHUTZORDNUNG Teil B nach DIN 14096 der Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg Für alle Beschäftigten ohne besondere Brandschutzaufgaben Diese Brandschutzordnung bietet Ihnen eine Zusammenfassung der

Mehr

Brandschutzordnung. Hamburger Volkshochschule VHS-Zentrum Bergedorf Leuschnerstraße Hamburg (Fassung vom ) Teil A Seite 1

Brandschutzordnung. Hamburger Volkshochschule VHS-Zentrum Bergedorf Leuschnerstraße Hamburg (Fassung vom ) Teil A Seite 1 Brandschutzordnung Hamburger Volkshochschule VHS-Zentrum Bergedorf Leuschnerstraße 21 21031 Hamburg (Fassung vom 09.03.2011) Teil A Seite 1 Teil B Seite 2 6 Seite 1 von 6 Teil A Verhalten im Brandfall

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG DIN Teil A und B

BRANDSCHUTZORDNUNG DIN Teil A und B DIN 14096 Teil A und B Für Personen ohne besonderen Brandschutzaufgaben Unternehmen XYZ-Firma B-straße 54321 Muster-Stadt Aufsteller Dipl.-Ing. Thomas Hankel Hannah-Arendt-Straße 3-7 35037 Marburg INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Brände verhüten. Offenes Feuer verboten. Verhalten im Brandfall. Ruhe bewahren

Brände verhüten. Offenes Feuer verboten. Verhalten im Brandfall. Ruhe bewahren Brände verhüten Offenes Feuer verboten Verhalten im Brandfall Ruhe bewahren 1. Brand melden Feuermelder betätigen und über Telefon 112 weitere Informationen an die Feuerwehr geben WER meldet? WAS brennt?

Mehr

Brandschutzordnung. Hamburger Volkshochschule VHS-Zentrum. 2 Hamburg (Fassung vom ) Teil B Seite 6. Teil C Seite 7.

Brandschutzordnung. Hamburger Volkshochschule VHS-Zentrum. 2 Hamburg (Fassung vom ) Teil B Seite 6. Teil C Seite 7. Brandschutzordnung Hamburger Volkshochschule VHS-Zentrum 2 Hamburg (Fassung vom.0.2011) Teil A Seite Teil B Seite 6 Teil C Seite 7 Seite 1 von 7 Teil A Verhalten im Brandfall Brand melden In Sicherheit

Mehr

Brandschutzordnung der Fachhochschule Augsburg

Brandschutzordnung der Fachhochschule Augsburg Brandschutzordnung der Fachhochschule Augsburg Teil B Alle Mitarbeiter sind verpflichtet, durch größte Vorsicht und Aufmerksamkeit zur Verhütung von Bränden und anderen Schadensfällen beizutragen. Um ein

Mehr

Brandschutzordnung Teil A, B und C nach DIN 14096

Brandschutzordnung Teil A, B und C nach DIN 14096 Teil A, B und C nach DIN 14096 Zur Verhütung und zur Bekämpfung von Bränden wird für das Ortenau Klinikum Lahr-Ettenheim nachfolgende Brandschutzordnung (Teile A bis C) erlassen. Diese Brandschutzordnung

Mehr

Notfall Rufnummern. Rettungsdienst/Notarzt Tel Giftnotruf Tel. (0761) Stefan Bastians, Facharzt f. Allgemeinmedizin Tel.

Notfall Rufnummern. Rettungsdienst/Notarzt Tel Giftnotruf Tel. (0761) Stefan Bastians, Facharzt f. Allgemeinmedizin Tel. Notfall Rufnummern Unfall melden Erste Hilfe Material Telefon im Sanitätsraum Raum: im Sanitätsraum Rettungsdienst/Notarzt Tel. 112 Giftnotruf Tel. (0761) 1 92 40 Stefan Bastians, Facharzt f. Allgemeinmedizin

Mehr

Vorbeugender Brandschutz Feuerwehr Allersberg

Vorbeugender Brandschutz Feuerwehr Allersberg Allgemeine Maßnahmen der Brandverhütung Offenes Feuer und Kerzen (z. B. Adventszeit) sind verboten Rauchen ist nur in dafür zugelassenen Bereichen erlaubt Aschenbecher benutzen und Inhalte nur in nicht

Mehr

Brandschutzordnung DIN Teil B für EC-Landesjugendverband Hessen-Nassau e.v. Knüll-House Heimbachweg Neukirchen

Brandschutzordnung DIN Teil B für EC-Landesjugendverband Hessen-Nassau e.v. Knüll-House Heimbachweg Neukirchen Brandschutzordnung DIN 14096- Teil B für EC-Landesjugendverband Hessen-Nassau e.v. Knüll-House Heimbachweg 20 34626 Neukirchen Stand 08/2007 Brände Verhüten Feuer, offenes Licht und Rauchen verboten! Ruhe

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall Ruhe bewahren! Brand melden über Notruf 112 Telefon befindet sich im Erste-Hilfe-Raum Wer meldet? Was brennt? Wo brennt es? Sind Menschen in Gefahr? In Sicherheit bringen Gefährdete

Mehr

Brände verhüten. Verhalten im Brandfall

Brände verhüten. Verhalten im Brandfall 2/8 TEIL A BRANDSCHUTZORDNUNG AUSHANG Brände verhüten Feuer, offenes Licht und Rauchen verboten Ruhe bewahren Verhalten im Brandfall Brand melden Notruf 112 Feuermelder betätigen In Sicherheit bringen

Mehr

Brandschutzordnung. für das. Jade - Gymnasium Jaderberg

Brandschutzordnung. für das. Jade - Gymnasium Jaderberg Brandschutzordnung für das Jade - Gymnasium Jaderberg Allgemeines Vorbeugende Brandschutzmaßnahmen Die Feuerverhütung ist die wichtigste Aufgabe des Feuerschutzes. Die nachstehenden Vorsorgeregelungen

Mehr

Brandschutzordnung Teil B nach DIN 14096

Brandschutzordnung Teil B nach DIN 14096 20 Musterbrandschutzordnung Objekt: Kammfabrik Adolf Schuppe Eigentümer: Karl-Heinz Schuppe Bahnhofstr. 42 43137 Stenkelfeld 1 Musterbrandschutzordnung 21 Inhaltsverzeichnis: a) Einleitung...................................................

Mehr

Brandschutzinformationen für Veranstaltungen

Brandschutzinformationen für Veranstaltungen Brandschutzinformationen für Veranstaltungen Brandschutzinformationen als Anhang zu den Vertragsunterlagen bei Vermietungen von Räumlichkeiten der TU Darmstadt 1. Grundsätzlich Bitte machen Sie sich vor

Mehr

Die Brandschutzordnung richtet sich an alle Personen, die sich in den Gebäuden des BSZ Grimma aufhalten.

Die Brandschutzordnung richtet sich an alle Personen, die sich in den Gebäuden des BSZ Grimma aufhalten. Brandschutzordnung des Beruflichen Schulzentrums Grimma Allgemeines, Geltungsbereich Die Brandschutzordnung richtet sich an alle Personen, die sich in den Gebäuden des BSZ Grimma aufhalten. Fremdfirmen

Mehr

Brandschutzordnung. der Hochschule Weserbergland Am Stockhof Hameln

Brandschutzordnung. der Hochschule Weserbergland Am Stockhof Hameln Brandschutzordnung der Hochschule Weserbergland Am Stockhof 2 31785 Hameln Allgemeines Die Brandschutzordnung besteht aus den Teilen A, B und C: Brandschutzordnung Teil A: (Aushang) Gilt für jeden, der

Mehr

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein Muster Brandschutzordnung für Schulen in Schleswig Holstein In Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband S-H und der Gemeindefeuerwehr Norderstedt Stand: Dez. 2006 1. Allgemeines 1.1. Die bei Brandausbruch

Mehr

Brandschutzordnung. der. Fachhochschule Nordhausen

Brandschutzordnung. der. Fachhochschule Nordhausen Der Kanzler Brandschutzordnung der Fachhochschule Nordhausen vom 19.04.2011 Inhalt 1. Geltungsbereich 2. Vorbeugender Brandschutz 3. Verhalten im Brandfall 4. Verhalten nach Bränden 5. Schlussbestimmungen

Mehr

Brandschutzordnung. nach DIN Teil B. Name der Firma Strasse der Firma Ort der Firma. Frommershäuserstr Vellmar.

Brandschutzordnung. nach DIN Teil B. Name der Firma Strasse der Firma Ort der Firma. Frommershäuserstr Vellmar. Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil B Name der Firma Strasse der Firma Ort der Firma aufgestellt von Frommershäuserstr.78 34246 Vellmar Stand: 00.2009 Inhaltsverzeichnis Brandschutzordnung Teil A 3

Mehr

Brände verhüten. Verhalten im Brandfall

Brände verhüten. Verhalten im Brandfall Brandschutzordnung für Studentenwohnheime Diese Brandschutzordnung wurde nach DIN 14096 erarbeitet. Stand: 01.06.2009 Aufgestellt von: Brandschutz Consult Ingenieurgesellschaft mbh Leipzig Eilenburger

Mehr

Brandschutzunterweisung Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement

Brandschutzunterweisung Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Brandschutzunterweisung 2012 Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Übersicht Brandentstehung Brandverhütung Brand- und Rauchausbreitung Flucht- und Rettungswege, Feuerwehrzufahrten Meldeeinrichtungen

Mehr

Brandschutzordnung (Teil B, DIN 14096)

Brandschutzordnung (Teil B, DIN 14096) Freie Universität Berlin Brandschutzordnung (Teil B, DIN 14096) Brandverhütung Allgemeines Diese Brandschutzordnung enthält Regeln zur Brandverhütung sowie Anweisungen zum Verhalten und zu erforderlichen

Mehr

Brandschutzordnung der Grundschule am Wäldchen Stand: Grundschule am Wäldchen. Brandschutzordnung. Otto-Grotewohl-Ring 69

Brandschutzordnung der Grundschule am Wäldchen Stand: Grundschule am Wäldchen. Brandschutzordnung. Otto-Grotewohl-Ring 69 Grundschule am Wäldchen Brandschutzordnung Otto-Grotewohl-Ring 69 15344 Strausberg Genehmigt und in Kraft gesetzt durch die Schulleiterin der Grundschule am Wäldchen, Strausberg, den 20.05.2016 Pukrop

Mehr

Brandschutzordnung. -Teil B- Für die Georg Kropp Mehrzweckhalle der Gemeinde Wüstenrot

Brandschutzordnung. -Teil B- Für die Georg Kropp Mehrzweckhalle der Gemeinde Wüstenrot Brandschutzordnung -Teil B- Für die Georg Kropp Mehrzweckhalle der Gemeinde Wüstenrot Inhalt: 1. Brandschutzordnung 2. Brandverhütung 3. Brand und Rauchausbreitung 4. Flucht und Rettungswege 5. Melde und

Mehr

WALDORFKINDERGARTENNIEDERURSEL Träger: Verein zur Pflege der Waldorfpädagogik e.v. Alt Niederursel 42,60439 Frankfurt/M

WALDORFKINDERGARTENNIEDERURSEL Träger: Verein zur Pflege der Waldorfpädagogik e.v. Alt Niederursel 42,60439 Frankfurt/M WALDORFKINDERGARTENNIEDERURSEL Träger: Verein zur Pflege der Waldorfpädagogik e.v. Alt Niederursel 42,60439 Frankfurt/M Brandschutzordnung Genehmigt und in Kraft gesetzt durch den Vorstand. Frankfurt/M,

Mehr

Brandschutzordnung nach DIN 14096

Brandschutzordnung nach DIN 14096 Brandschutzordnung Medienpaket für den professionellen Brandschutz: Vorlagen und Checklisten - Sicherheitsaushänge - Berechnungstool nach ASR A2.2 Bearbeitet von Klaus Meding 2016 2016. Buch. 104 S. ISBN

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG DIN B

BRANDSCHUTZORDNUNG DIN B BRANDSCHUTZORDNUNG DIN 14 096 - B Für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben (Sportler, Mitarbeiter, Besucher) Verantwortlich für Aktualisierung und Anpassung ist der Eigentümer des Gebäudes Stand:

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall Allgemeine Hinweise: Ruhe bewahren Schnell handeln Panik vermeiden Keine Aufzüge benutzen Gebäude unverzüglich über die Treppenhäuser verlassen Alarmierung: Brandmeldung an die Feuerwehr:

Mehr

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A Brandschutzordnung nach DIN 14096 - Teil A Brände verhüten Ruhe bewahren Feuer und offenes Licht verboten Rauchen in Technik- und Lagerräumen verboten Verhalten im Brandfall Brand melden Feuermelder betätigen

Mehr

Notruf an der Hochschule Fulda

Notruf an der Hochschule Fulda Notruf an der Hochschule Fulda Sollte im Notfall Hilfe gebraucht werden, bitte erst die Rettungskräfte alarmieren und anschließend die interne Meldung an die Hausmeister weiter geben. Der Notruf sollte

Mehr

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg Brandschutzordnung Fassung vom 25.04.2005 Universität Flensburg Auf dem Campus 1 24943 Flensburg 1. Allgemeines 1.1 Die bei einem Brandausbruch erforderlichen Maßnahmen werden durch diese Brandschutzordnung

Mehr

Brandschutzordnung IB Internat Haus Einstein

Brandschutzordnung IB Internat Haus Einstein Brandschutzordnung IB Internat vom 01.03.2014 für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben Inhaltsverzeichnis: 1. Brandverhütung 2. Brand- und Rauchausbreitung 3. Flucht- und Rettungswege 4. Melde-

Mehr

Verhalten bei Brand Lehrerinformation

Verhalten bei Brand Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Verhaltensregeln für den Brandfall. Die SuS ordnen den Brandsituationen die entsprechenden Regeln zu. Alarmierung der Feuerwehr im Rollenspiel. Unterschied der Merksätze.

Mehr

Brände verhüten. Verhalten im Brandfall

Brände verhüten. Verhalten im Brandfall Brände verhüten Offenes Feuer verboten Verhalten im Brandfall Ruhe bewahren Brand melden Feuerwehr 0-112 Wo brennt es (Anschrift u. Ort)? Was brennt? Sind Menschen in Gefahr? Wer meldet den Brand? In Sicherheit

Mehr

(Weisungen für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben)

(Weisungen für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben) (Weisungen für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben) Amberg, den Heimleiter Feuerwehr Amberg/Brandschutzordnung Teil B nach DIN 14096 Jeder Mitarbeiter ist verpflichtet, so zu arbeiten, dass kein

Mehr

Verhalten im Brandfall / Alarmfall

Verhalten im Brandfall / Alarmfall Verhalten im Brandfall / Alarmfall Kommt es in einem Schulgebäude zu einem Brand ist es wichtig, dass die Lehrkräfte ihrer Führungsrolle gerecht werden und die Schüler zum richtigen Verhalten anleiten

Mehr

Notruf an der Hochschule Fulda

Notruf an der Hochschule Fulda Notruf an der Hochschule Fulda Sollte im Notfall Hilfe gebraucht werden, bitte erst die Rettungskräfte alarmieren und anschließend die interne Meldung an die Hausmeister weiter geben. Der Notruf sollte

Mehr

Brandschutzordnung (Teil A,B,C) des Beruflichen Schulzentrums Grimma

Brandschutzordnung (Teil A,B,C) des Beruflichen Schulzentrums Grimma Brandschutzordnung (Teil A,B,C) des Beruflichen Schulzentrums Grimma Allgemeines, Geltungsbereich Die Brandschutzordnung richtet sich an alle Personen, die sich in den Gebäuden des BSZ Grimma aufhalten.

Mehr

Brandschutzordnung des Zentrums für Aus- und Fortbildung

Brandschutzordnung des Zentrums für Aus- und Fortbildung Brandschutzordnung des Zentrums für Aus- und Fortbildung nach DIN 14096 Stand: 20.5.2014 2. 1 n haltsverzeich n is 1. Einleitung 3 Seite Brandschutzordnung Teil - A - 4-5 Brandschutzordnung Teil - A -

Mehr

Abt. Arbeits - und Umweltschutz. Brandschutz

Abt. Arbeits - und Umweltschutz. Brandschutz Abt. Arbeits - und Umweltschutz Brandschutz Es stellt sich die Frage warum viele Menschen die Gefahren eines Brandes falsch beurteilen. Vielleicht liegt es daran, dass manchen von uns folgende Aussagen

Mehr

Brandsicherheit in Hochhäusern

Brandsicherheit in Hochhäusern Brandsicherheit in Hochhäusern Wenns drauf ankommt. Brände in Hochhäusern Für Hochhäuser gilt im Brandfall der gleiche Grundsatz wie für Einfamilienhäuser: Das Gebäude verlassen und draussen bleiben! Für

Mehr

Merkblatt für den Alarmfall. Alarmierung bei...

Merkblatt für den Alarmfall. Alarmierung bei... Merkblatt für den Alarmfall Gebäude: Hauptgebäude A Alarmierung bei... *1337 Feuerwehr 1336 1. Verhalten Sie sich ruhig. Keine Panik. 2. Informieren Sie sofort * 1337 3. Hausmeister/ Hausdienst betätigt

Mehr

Brandschutzordnung Teil B nach DIN a) Brandschutzordnung Teil A nach DIN (Aushang)

Brandschutzordnung Teil B nach DIN a) Brandschutzordnung Teil A nach DIN (Aushang) Brandschutzordnung Teil B nach DIN 14096 a) Brandschutzordnung Teil A nach DIN 14096 (Aushang) b) Brandverhütung 1. Rauchen Rauchverbote bestehen in allen Gebäuden der Universität Heidelberg. Die Gebäude

Mehr

Brandschutzordnung Teil B

Brandschutzordnung Teil B Logo Brandschutzordnung Teil B gemäß DIN 14096 : 2014-05 Firma Straße Ort Stand: 1 Inhaltsverzeichnis a) Einleitung... 2 b) Brandschutzordnung Teil A (Aushang)... 3 c) Brandverhütung... 4 d) Brand- und

Mehr

Unterweisung vom Betriebspersonal

Unterweisung vom Betriebspersonal vom Betriebspersonal Grundsätze einer Belehrung Brände in Behörden und Betrieben gehören zu den Schadensereignissen, an denen die Öffentlichkeit besonderen Anteil nimmt. Deshalb kommt es darauf an, im

Mehr

Brandschutzordnung für Gebäude mit hoher Personendichte

Brandschutzordnung für Gebäude mit hoher Personendichte Brandschutzordnung für Gebäude mit hoher Personendichte Hinweise zur Gestaltung einer Brandschutzordnung für Gebäude mit hoher Personendichte 1. Einführung und Vorbemerkung Unter Gebäuden mit großer Personendichte

Mehr

Sicherheitsunterweisung

Sicherheitsunterweisung Sicherheitsunterweisung Univ.-Prof. Dr. rer.nat. Karl-Heinz Glaßmeier 7. Juni 2016 Inhalt der Sicherheitsunterweisung Richtiges Verhalten bei Unfällen Richtiges Verhalten bei Bränden Wo befindet sich der

Mehr

Brandschutz. erstellt nach W. Schreiber KUVB. Stand: Januar 2013

Brandschutz. erstellt nach W. Schreiber KUVB. Stand: Januar 2013 erstellt nach W. Schreiber KUVB Stand: Januar 2013 Einleitender Hinweis Die nachfolgenden Informationen sind grundsätzlich Empfehlungen. Jeder Einzelfall ist für sich mit den Experten vor Ort zu prüfen

Mehr

Teil B Anhang Gebäude 1138

Teil B Anhang Gebäude 1138 Gebäude 1138 Otto-Klüsener-Haus Im Moore 11B Brandschutzordnung DIN 14096 Teil B Anhang Gebäude 1138 Inhalt des Anhangs Brandschutzordnung Teil B 1 Einleitung... 3 2 Brandschutzordnung... 4 3 Brandverhütung...

Mehr

Universitätsbibliothek Paderborn

Universitätsbibliothek Paderborn Universitätsbibliothek Paderborn Brandschutzordnung mit Alarmplan der Universität - Gesamthochschule Paderborn (Standort Meschede) Universität Paderborn Paderborn, 1999 urn:nbn:de:hbz:466:1-24804 Amtliche

Mehr

Teil B Anhang Gebäudekomplex 1801/1802

Teil B Anhang Gebäudekomplex 1801/1802 Gebäudekomplex 1801/1802 Am Moritzwinkel 6 Brandschutzordnung DIN 14096 Teil B Anhang Gebäudekomplex 1801/1802 1 Einleitung Dieser gebäudespezifische Anhang zur Brandschutzordnung (BSO) Teil B der Leibniz

Mehr

Brandschutz/Evakuierungshelfer

Brandschutz/Evakuierungshelfer Brandschutz/Evakuierungshelfer Programm 1. Einführung 2. Ziele 3. Organisation an der KU (Brandschutzordnung) 4. Aufgaben Brandschutz/Evakuierungshelfer 5. Wissen/Grundlagen Brandlehre, Brandklassen 6.

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG - Teil B nach DIN :

BRANDSCHUTZORDNUNG - Teil B nach DIN : BRANDSCHUTZORDNUNG - Teil B nach DIN 14096-2: 2000-01. für Personen ohne besonderen Brandschutzaufgaben Für die Bonifatiusschule Bonifatiusstraße 2 21107 Hamburg Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. Brandschutzordnung...

Mehr

Inselspital, Universitätsspital Bern Brandschutz

Inselspital, Universitätsspital Bern Brandschutz Inselspital, Universitätsspital Bern Brandschutz Verhalten im Brandfall Einführung Ihr Verhalten bei einem Brandausbruch ist entscheidend. Oft wird die Feuerwehr erst nach misslungenen Löschversuchen alarmiert.

Mehr

Brandschutzordnung für gewerbliche Industrie

Brandschutzordnung für gewerbliche Industrie Brandschutzordnung für gewerbliche Industrie Hinweise zur Gestaltung einer Brandschutzordnung für gewerbliche Industrie 1. Einführung und Vorbemerkung Der Betreiber ist für den betrieblichen und baulichen

Mehr

Im gesamten Haus herrscht Rauchverbot. Geraucht werden darf nur im Freien.

Im gesamten Haus herrscht Rauchverbot. Geraucht werden darf nur im Freien. Brandverhütung Im gesamten Haus herrscht Rauchverbot. Geraucht werden darf nur im Freien. Weiterhin ist im gesamten Haus offenes Feuer verboten. Erlaubt sind handelsübliche Kerzen. Sie dürfen nur in Anwesenheit

Mehr

Brandschutzordnung nach DIN Teil B für öffentliche Versammlungsstätten der Stadt Frankenau

Brandschutzordnung nach DIN Teil B für öffentliche Versammlungsstätten der Stadt Frankenau Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil B für öffentliche Versammlungsstätten der Stadt Frankenau Allgemeines Diese Brandschutzordnung ist eine organisatorische Maßnahme der Stadt Frankenau für dieses Gebäude,

Mehr

Brandschutzordnung Teil B

Brandschutzordnung Teil B 2 Brandschutzordnung Teil B A. Brandverhütung 1. Rauchen ist in feuergefährdeten Bereichen, in Lehr-, Unterrichtsräumen - auch während der Pausen - und in Räumen der Bibliotheken verboten (vgl. auch 3

Mehr

Allgemeine Sicherheitsunterweisung

Allgemeine Sicherheitsunterweisung Allgemeine Sicherheitsunterweisung Unterweisungsthemen Allgemeines Verhalten bei Brand- und Gefahrenfall Verhalten im Labor und Umgang mit gefährliche Stoffen Spezielle Anlagen und Geräte, besondere Gefährdungen

Mehr

Einführung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz für Studierende im ersten Semester. Stabsstelle Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz

Einführung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz für Studierende im ersten Semester. Stabsstelle Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz Einführung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz für Studierende im ersten Semester Stabsstelle Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz Stabsstelle Arbeitssicherheit Team, Aufgaben Ralf Kühl

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

Was tun wenn es brennt

Was tun wenn es brennt Was tun wenn es brennt Was tun wenn es nicht brennt Einfache Regeln Nach eingeübtem Ablauf handeln Gäste bei der Räumung unterstützen Den Alarmort kontrollieren Gibt es einen Ablauf? Sind genug Beschäftigte

Mehr

Brandschutzordnung. Teil B (Weisungen für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben) für die Kindertagesstätte

Brandschutzordnung. Teil B (Weisungen für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben) für die Kindertagesstätte F R E I W I L L I G E F E U E R W E H R Lauf a. d. Pegnitz Brandschutzordnung Teil B (Weisungen für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben) für die Kindertagesstätte.. Lauf, den Feuerwehr Lauf a.

Mehr

Brandschutzordnung. für Märkte. in der Marktstraße der. Stadt Bad Tölz

Brandschutzordnung. für Märkte. in der Marktstraße der. Stadt Bad Tölz Brandschutzordnung für Märkte in der Marktstraße der Stadt Bad Tölz Stand Oktober 2016 Brände verhüten In den Buden und Ständen ist das Rauchen verboten Der Umgang mit Feuer und offenem Licht ist verboten.

Mehr

Brandschutzordnung für den GUV Hannover/ LUK Niedersachsen

Brandschutzordnung für den GUV Hannover/ LUK Niedersachsen für den Stand:14.03.2008 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 Teil A Brandschutzordnung Teil A Verhalten im Brandfall Allgemeiner Aushang 3 Teil B Brandschutzordnung Teil B 1. Brandverhütung 4 2. Brand- und Rauchausbreitung

Mehr

Brandschutzordnung. für das Generalvikariat Hildesheim

Brandschutzordnung. für das Generalvikariat Hildesheim Stand: 17.11.2016 Seite 1 von 11 Brandschutzordnung für das Generalvikariat Hildesheim Domhof 18 21 Hildesheim Stand: 17.11.2016 Eine Brandschutzordnung nach DIN 14096 gliedert sich in 3 Teile: Teil A:

Mehr

Brandschutzordnung. Studentenwerk im Saarland e.v.

Brandschutzordnung. Studentenwerk im Saarland e.v. Brandschutzordnung (nach DIN 14096, Teil 1 3) für das Studentenwerk im Saarland e.v. Wohnheim C Kirrberger Straße 13 Homburg Diese Brandschutzordnung besteht aus den Teilen A - B - C - Aushang Verhaltensregeln

Mehr

Teil B nach DIN für Personen ohne besondere Brandschutzaufgabe

Teil B nach DIN für Personen ohne besondere Brandschutzaufgabe Brandschutzordnung Teil B nach DIN 14096 für Personen ohne besondere Brandschutzaufgabe Inhalt: 1. Aushang Brandschutzordnung Teil A Verhalten im Brandfall für Amberg und Weiden 2. Brandverhütung 3. Brand-

Mehr

Brandschutzordnung Teil B

Brandschutzordnung Teil B nach DIN 14096-2: 2000-01 für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben Studentenwohnheime des Akademischen Förderungswerks Universitätsstraße 150 44801 Bochum \\Server\brandschutz\ BS PROJEKTE\2010\2010

Mehr

Allgemeine Sicherheitsunterweisung. Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement

Allgemeine Sicherheitsunterweisung. Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Allgemeine Sicherheitsunterweisung Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Übersicht Versicherungsschutz, Arbeits- und Wegeunfälle Erste Hilfe Brandschutz Notfallorganisation Ansprechpartner

Mehr

für die bauliche Anlage: Bertha-von-Suttner-Gesamtschule 41542 Dormagen Marie-Schlei-Str. 6 Schulträger: Stadt Dormagen

für die bauliche Anlage: Bertha-von-Suttner-Gesamtschule 41542 Dormagen Marie-Schlei-Str. 6 Schulträger: Stadt Dormagen nach DIN 14 096-2 für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben, also für alle Personen, die sich innerhalb des Schulbereichs bewegen (Lehrer/innen, Schüler/innen, Eltern, nichtpädagogisches Personal,

Mehr

iii ~---- " =- Brandschutzordnung für das Dienstgebäude der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Alter Steinweg 4 / Wexstraße 7

iii ~----  =- Brandschutzordnung für das Dienstgebäude der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Alter Steinweg 4 / Wexstraße 7 iii ~---- " =- Brandschutzordnung für das Dienstgebäude der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Alter Steinweg 4 / Wexstraße 7 Stand: August 2012 Inhaltsverzeichnis Teil A Seite Verhalten im

Mehr

Erst-, und Grundunterweisung

Erst-, und Grundunterweisung Erst-, und Grundunterweisung 1 1. Organisation / Struktur der Arbeitsicherheit - allgemeine Informationen Bereichs- / Betriebsleiter: Abteilungsleiter: Schichtführer: - Wer ist Vorgesetzter? Diese Informationen

Mehr

Brandschutzordnung. nach DIN Teil B. für alle Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben

Brandschutzordnung. nach DIN Teil B. für alle Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben Brandschutzordnung nach DIN 14096-2 Teil B für alle Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben Stand: Januar 2013 Brände verhüten Rauchverbot und Verbot zum Umgang mit offenem Feuer in den gekennzeichneten

Mehr

Brandschutzordnung nach DIN Teil A und B. für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Brandschutzordnung nach DIN Teil A und B. für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Brandschutzordnung nach DIN 14 096 Teil A und B für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil A und B Inhalt Seite Vorwort 3 Brandschutzordnung Teil A 4 Brandschutzordnung

Mehr

Brandschutzordnung der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (ohne Klinikum)

Brandschutzordnung der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (ohne Klinikum) 1 Brandschutzordnung der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (ohne Klinikum) Diese Brandschutzordnung enthält Regeln für die Brandverhütung und das Verhalten im Fall eines Brandausbruchs sowie die

Mehr

Brandschutzordnung für Krankenhäuser und Pflegeheime

Brandschutzordnung für Krankenhäuser und Pflegeheime Brandschutzordnung für Krankenhäuser und Pflegeheime Hinweise zur Gestaltung einer Brandschutzordnung für Krankenhäuser und Pflegeheime 1. Einführung und Vorbemerkung Die Verantwortlichen eines Krankenhauses

Mehr

Brandschutzordnung der Universität Potsdam

Brandschutzordnung der Universität Potsdam Brandschutzordnung der Universität Potsdam Alle Angehörigen der Universität Potsdam sowie alle Gäste und sonstige Personen sind verpflichtet, gemäß dieser Brandschutzordnung zu handeln, vor allem jeglichen

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG - Teil B nach DIN :

BRANDSCHUTZORDNUNG - Teil B nach DIN : Seite 1 von 10 BRANDSCHUTZORDNUNG - Teil B nach DIN 14096-2: 2000-01. für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben Für die Liegenschaft: Innovationszentrum Herne 44629 Herne Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Brandschutzordnung. Wässa & Schuster GmbH & Co. KG. Industriestraße Speyer Brandschutzordnung Seite 1 von 17

Brandschutzordnung. Wässa & Schuster GmbH & Co. KG. Industriestraße Speyer Brandschutzordnung Seite 1 von 17 02.12.2014 Brandschutzordnung Seite 1 von 17 Brandschutzordnung Wässa & Schuster GmbH & Co. KG Industriestraße 13 67346 Speyer 02.12.2014 Brandschutzordnung Seite 2 von 17 Einführung Die Brandschutzordnung

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz von Beginn an Grundunterweisung für die Studierenden im ersten Semester

Sicherheit und Gesundheitsschutz von Beginn an Grundunterweisung für die Studierenden im ersten Semester Sicherheit und Gesundheitsschutz von Beginn an Grundunterweisung für die Studierenden im ersten Semester Inhalt Einführung Elemente der Grundunterweisung 1 Dokumentation Weitere Informationen Einführung

Mehr

Brandschutzordnung der Technischen Universität Clausthal. Vom 13. Juli 2004 (Mitt. TUC 2004, Seite 322)

Brandschutzordnung der Technischen Universität Clausthal. Vom 13. Juli 2004 (Mitt. TUC 2004, Seite 322) Verwaltungshandbuch Brandschutzordnung der Technischen Universität Clausthal Vom 13. Juli 2004 (Mitt. TUC 2004, Seite 322) Das Präsidium der Technischen Universität Clausthal hat in seiner Sitzung am 13.

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG nach DIN 14096

BRANDSCHUTZORDNUNG nach DIN 14096 BRANDSCHUTZORDNUNG Wächterstraße 11 Leipzig Die Bestimmungen dieser gilt für alle Mitglieder und Angehörigen der Hochschule Die dient im Rahmen des vorbeugenden Brandschutzes der Brandverhütung und gibt

Mehr

Leibniz Universität Hannover. Gebäude 3408 Hochhaus Appelstraße Appelstraße 9A. Brandschutzordnung DIN Teil C Gebäude 3408

Leibniz Universität Hannover. Gebäude 3408 Hochhaus Appelstraße Appelstraße 9A. Brandschutzordnung DIN Teil C Gebäude 3408 Gebäude 3408 Hochhaus Appelstraße Appelstraße 9A Brandschutzordnung DIN 14096 Teil C Gebäude 3408 1 Einleitung Diese gebäudespezifische Brandschutzordnung (BSO) Teil C der gilt für alle Beschäftigten mit

Mehr

Teil C Gebäudekomplex 4116/4136

Teil C Gebäudekomplex 4116/4136 Gebäudekomplex 4116/4136 Herrenhäuser Straße 2 Brandschutzordnung DIN 14096 Teil C Gebäudekomplex 4116/4136 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Brandverhütung... 4 3 Meldung und Alarmierungsablauf... 4 4 Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

IZB-Mitarbeiterinnenbelehrung

IZB-Mitarbeiterinnenbelehrung unterweisung ^ IZB Mitarbeiterinnenbelehrung 2 3 Seite 1 Ein technischer Defekt an einer Verteilersteckdose und Stromleitungen hatte das Labor in Flammen gesetzt. Die restlichen 400 Quadratmeter der Praxis

Mehr

Arbeitsschutzbelehrung für Praktikumsteilnehmerinnen und - teilnehmer

Arbeitsschutzbelehrung für Praktikumsteilnehmerinnen und - teilnehmer Arbeitsschutzbelehrung für Praktikumsteilnehmerinnen und - teilnehmer Aufsichtsperson Verantwortung für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz Vorbildfunktion Sicheres Arbeit im Praktikum Sorgfaltspflicht

Mehr

Brandschutzordnung B. Beuth Hochschule für Technik

Brandschutzordnung B. Beuth Hochschule für Technik Brandschutzordnung B für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben. Beuth Hochschule für Technik TOP TEGEL Haus G Erdgeschoss bis 5. Obergeschoss Wittestraße 30 13509 Berlin Diese Brandschutzordnung

Mehr

Sicherheits- Unterweisung. Über das richtige Verhalten in einer Notsituation für Studierende

Sicherheits- Unterweisung. Über das richtige Verhalten in einer Notsituation für Studierende Sicherheits- Unterweisung Über das richtige Verhalten in einer Notsituation für Studierende Inhalt 1. Einleitung 2. Erste Hilfe & Unfall 3. Brandfall 4. Bombendrohung & besitzerlose Gegenstände 5. Amoklauf

Mehr

Brandschutzordnung. Brandverhütung:

Brandschutzordnung. Brandverhütung: Brandverhütung: Brandschutzordnung Alle Mitarbeiter sind verpflichtet, durch größte Vorsicht und Umsicht zur Verhütung von Bränden und anderen Schadensfällen beizutragen. Deshalb gelten folgende Anordnungen:

Mehr

Brandschutzordnung für die Neulandhütte

Brandschutzordnung für die Neulandhütte Brandschutzordnung für die Neulandhütte Am Längenberg, Arzbach Anforderung DIN 14096 (Teil A und B) Genehmigt und in Kraft gesetzt durch den Vorstand der Sektion Neuland Penzberg, den 15.01.2016 Christian

Mehr

Arbeitsschutz. Was Sie wissen sollten!

Arbeitsschutz. Was Sie wissen sollten! Arbeitsschutz Was Sie wissen sollten! INHALT: Ihre Ansprechpartner Wichtige Standorte und Rufnummern Gefährdungen vermeiden Festgestellte Mängel Zutritts- und Aufenthaltsverbote Allgemeine Hinweise und

Mehr

Brandschutzordnung. Teil B nach DIN für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben. Objekt: TechBase Franz-Mayer-Straße Regensburg

Brandschutzordnung. Teil B nach DIN für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben. Objekt: TechBase Franz-Mayer-Straße Regensburg Brandschutzordnung Teil B nach DIN 14096-2 für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben Objekt: TechBase Franz-Mayer-Straße 1 93053 Regensburg Alle Mitarbeiter/innen sind verpflichtet, sich so zu verhalten,

Mehr