Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer"

Transkript

1 VOLKSSCHULE n Lesetext Leni und Timo besuchen Oma Es ist ein kalter, dunkler Wintertag. Leni und Timo haben schlechte Laune. Sie wissen nicht, was sie tun sollen. Leni raunzt: Mir ist so fad! Timo lümmelt müde vor dem Fernseher und schaltet von einem Programm ins andere. Da macht Papa einen Vorschlag. Er meint: Ihr habt Oma schon lange nicht gesehen. Sie freut sich sicher, wenn ihr sie besucht. Plötzlich ist Timo hellwach. Das ist eine gute Idee! Zuerst will Mama aber noch mit Oma telefonieren. In der Zwischenzeit packt Leni ihr Lieblingsbuch ein. Vielleicht kann sie Oma daraus vorlesen. Kurz darauf machen sich Leni und Timo auf den Weg. Sie kennen sich in der Stadt gut aus. Zuerst müssen sie mit dem Bus fahren. Bei der Haltestelle brauchen sie nicht lange warten. Der Bus kommt und Leni setzt sich auf den letzten freien Platz. Timo muss stehen bleiben. Er hält sich an der Griffstange fest. Bei der nächsten Station steigen wieder viele Leute ein. Auch eine sehr alte Frau ist jetzt im Bus. Sie stützt sich auf ihren Stock und schaut sich suchend um. Dann sieht sie Leni und fragt: Darf ich mich hinsetzen? Leni springt auf. Sie hat die Frau vorher gar nicht bemerkt. Vielen Dank!, sagt die alte Dame erleichtert. Vor dem Aussteigen nickt sie Leni noch einmal freundlich zu. Jetzt müssen Leni und Timo nur mehr eine Straße überqueren. Schon stehen sie vor dem Haus, in dem Oma wohnt Verlag E. DORNER, Wien Seite 1

2 VOLKSSCHULE n Timo drückt auf die Klingel. Das Haustor geht auf und die Kinder stürmen in den zweiten Stock hinauf. Oma steht schon vor der Tür. Mit einer herzlichen Umarmung begrüßt sie ihre Enkel: Kommt herein! Ich habe schon auf euch gewartet! Leni und Timo lieben ihre Oma. Sie hat viel Zeit, man kann ihr alles erzählen und sie ist nie böse. Auf dem schön gedeckten Tisch stehen ein frisch gebackener Kuchen und zwei Becher Kakao. Heute gibt es sogar Schlagobers!, freut sich Timo. Während der Jause gibt es viel zu erzählen. Oma meint: Es ist schön, dass ihr mich besucht. Ich bin oft müde und schwach und kann nicht mehr so viel fortgehen. Deshalb bin ich meistens allein zu Hause. Später kuschelt sich Leni zu Oma aufs Sofa und liest ihr ein paar Seiten aus ihrem Buch vor. Ganz schnell ist der Nachmittag vorbei. Zum Abschluss spielen Oma, Leni und Timo Memory. Einmal gewinnt Leni, einmal gewinnt Timo. Oma verliert jedes Mal. Aber es macht ihr wirklich gar nichts aus. Der Abend ist wieder finster und kalt. Leni und Timo sind auf dem Heimweg. Leni fühlt sich froh und glücklich. Timo hüpft vergnügt den Gehsteig entlang. Dann sagt er zu seiner Schwester: Immer, wenn wir bei Oma waren, geht es mir so richtig gut! Am Abend setzt sich Mama noch einen Moment zu Leni und Timo ans Bett. Sie hat gerade mit Oma telefoniert und die hat gemeint: Immer, wenn die Kinder bei mir waren, geht es mir so richtig gut! Leni freut sich und denkt: So einfach ist das! Verlag E. DORNER, Wien Seite 2

3 VOLKSSCHULE n Fragen Leni und Timo besuchen Oma Was nimmt Leni zu Oma mit? ΟΟSie nimmt ihr Handy mit. ΟΟSie nimmt ihr Lieblingsbuch mit. ΟΟSie nimmt eine Packung Kekse mit. Womit fahren die Kinder zu Oma? ΟΟSie fahren mit dem Bus. ΟΟSie fahren mit der Straßenbahn. ΟΟSie fahren mit der U- Bahn. Was hat Oma hergerichtet? ΟΟSie hat Kuchen und Kakao hergerichtet. ΟΟSie hat Kekse und Saft hergerichtet. ΟΟSie hat eine Schüssel mit Chips hergerichtet. Was spielen Oma, Leni und Timo? ΟΟSie spielen Domino. ΟΟSie spielen Memory. ΟΟSie spielen am Computer. Wie fühlt sich Leni auf dem Heimweg? ΟΟSie ist froh und glücklich. ΟΟSie ist traurig, weil sie nach Hause muss. ΟΟSie ist sehr müde Verlag E. DORNER, Wien Seite 3

4 VOLKSSCHULE n Fragen Leni und Timo besuchen Oma Wen besuchen Leni und Timo? Was packt Leni ein? Wer sucht im Bus einen Sitzplatz? In welchem Stock wohnt Oma? Was gibt es zur Jause? Wer verliert beim Memory spielen jedes Mal? Wem geht es am Abend so richtig gut? Verlag E. DORNER, Wien Seite 4

5 VOLKSSCHULE n Lösungen Leni und Timo besuchen Oma Was nimmt Leni zu Oma mit? ΟΟSie nimmt ihr Handy mit. Sie nimmt ihr Lieblingsbuch mit. ΟΟSie nimmt eine Packung Kekse mit. Womit fahren die Kinder zu Oma? Sie fahren mit dem Bus. ΟΟSie fahren mit der Straßenbahn. ΟΟSie fahren mit der U- Bahn. Was hat Oma hergerichtet? Sie hat Kuchen und Kakao hergerichtet. ΟΟSie hat Kekse und Saft hergerichtet. ΟΟSie hat eine Schüssel mit Chips hergerichtet. Was spielen Oma, Leni und Timo? ΟΟSie spielen Domino. Sie spielen Memory. ΟΟSie spielen am Computer. Wie fühlt sich Leni auf dem Heimweg? Sie ist froh und glücklich. ΟΟSie ist traurig, weil sie nach Hause muss. ΟΟSie ist sehr müde Verlag E. DORNER, Wien Lösungen

6 VOLKSSCHULE n Lösungen Leni und Timo besuchen Oma Wen besuchen Leni und Timo? A: Leni und Timo besuchen Oma. Was packt Leni ein? A: Leni packt ihr Lieblingsbuch ein. Wer sucht im Bus einen Sitzplatz? A: Eine alte Frau sucht im Bus einen Sitzplatz. In welchem Stock wohnt Oma? A: Oma wohnt im zweiten Stock. Was gibt es zur Jause? A: Zur Jause gibt es Kakao und Kuchen. Wer verliert beim Memory spielen jedes Mal? A: Oma verliert jedes Mal. Wem geht es am Abend so richtig gut? A: Leni, Timo und Oma geht es am Abend so richtig gut Verlag E. DORNER, Wien Lösungen

7 VOLKSSCHULE n u geeignet ab der 1. Klasse VS geeignet ab der 2. Klasse VS n geeignet ab der 3. Klasse VS geeignet ab der 4. Klasse VS geeignet ab der 1. Klasse ASO geeignet ab der 2. Klasse ASO geeignet ab der 3. Klasse ASO geeignet ab der 4. Klasse ASO Legende zum Punktesystem Hinweise Was die Leserin / der Leser (Lehrerin / Lehrer) wissen soll: Was ist bei den Wintergeschichten neu? Die Geschichten werden länger und schwieriger. Es gibt eine größere Auswahl an Differenzierungsmöglichkeiten. Zu vielen Texten gibt es eine Version in der Gegenwart und eine in der Mitvergangenheit. Zu jeder Zeitform gibt es eigene Arbeitsblätter. Wie schon bei den Herbstgeschichten findet man zu jedem Titel auch eine vereinfachte Version. Zu den bereits bekannten Ankreuzfragen gibt es jetzt auch zusätzlich Fragen, die die Kinder mit eigenen Worten selbst beantworten müssen Verlag E. DORNER, Wien Hinweise

8 VOLKSSCHULE n Lesetext Leni und Timo besuchten Oma Es war ein kalter, dunkler Wintertag. Leni und Timo hatten schlechte Laune. Sie wussten nicht, was sie tun sollten. Leni raunzte: Mir ist so fad! Timo lümmelte müde vor dem Fernseher und schaltete von einem Programm ins andere. Da machte Papa einen Vorschlag. Er meinte: Ihr habt Oma schon lange nicht gesehen. Sie freut sich sicher, wenn ihr sie besucht. Plötzlich war Timo hellwach. Das war eine gute Idee! Während Mama noch rasch mit Oma telefonierte, packte Leni ihr Lieblingsbuch ein. Vielleicht konnte sie Oma daraus vorlesen. Kurz darauf machten sich die Geschwister auf den Weg. Sie kannten sich in der Stadt gut aus. Zuerst mussten sie mit dem Bus fahren. Kaum waren Leni und Timo bei der Haltestelle, kam er auch schon. Die Kinder stiegen ein und Leni setzte sich auf den letzten freien Platz. Timo musste stehen bleiben. Er hielt sich an der Griffstange gut fest. Bei der nächsten Station drängten wieder viele Menschen herein. Auch eine sehr alte Frau war jetzt im Bus. Sie stützte sich auf ihren Stock und schaute sich suchend um. Dann fragte sie Leni: Darf ich mich hinsetzen? Leni stand schnell auf. Sie hatte die Frau vorher gar nicht bemerkt. Vielen Dank!, sagte die alte Dame erleichtert. Vor dem Aussteigen nickte sie Leni noch einmal freundlich zu. Jetzt mussten Leni und Timo nur mehr eine Straße überqueren und schon waren sie vor dem Haus, in dem ihre Oma wohnte. Timo drückte auf die Klingel. Das Tor ging auf und die Kinder stürmten in den zweiten Stock hinauf Verlag E. DORNER, Wien Seite 1

9 VOLKSSCHULE n Oma stand schon vor der Tür. Mit einer herzlichen Umarmung begrüßte sie ihre Enkel: Kommt herein! Ich habe schon auf euch gewartet! Leni und Timo liebten ihre Oma. Sie hatte viel Zeit, man konnte ihr alles erzählen und sie war nie böse. Auf dem schön gedeckten Tisch standen ein frisch gebackener Kuchen und zwei Becher Kakao. Heute gibt es sogar Schlagobers!, freute sich Timo. Während der Jause gab es viel zu erzählen. Oma meinte: Es ist schön, dass ihr mich besucht. Ich bin manchmal müde und schwach und kann nicht mehr so viel fortgehen. Deshalb bin ich oft allein zu Hause. Später kuschelte sich Leni zu Oma aufs Sofa und las ihr ein paar Seiten aus ihrem Buch vor. Ganz schnell war der Nachmittag vorbei. Zum Abschluss spielten Oma, Leni und Timo Memory. Einmal gewann Leni, einmal gewann Timo. Oma verlor jedes Mal. Aber es machte ihr wirklich gar nichts aus. Der Abend war wieder finster und kalt. Leni und Timo waren auf dem Heimweg. Leni fühlte sich froh und glücklich. Timo hüpfte vergnügt den Gehsteig entlang. Dann sagte er zu seiner Schwester: Immer wenn wir bei Oma waren, geht es mir so richtig gut! Am Abend setzte sich Mama noch einen Moment zu Leni und Timo ans Bett. Sie hatte gerade mit Oma telefoniert und die hatte gemeint: Immer wenn die Kinder bei mir waren, geht es mir so richtig gut! Leni freute sich und dachte: So einfach ist das! Verlag E. DORNER, Wien Seite 2

10 VOLKSSCHULE n Fragen Leni und Timo besuchten Oma Was nahm Leni zu Oma mit? ΟΟSie nahm ihr Handy mit. ΟΟSie nahm ihr Lieblingsbuch mit. ΟΟSie nahm eine Packung Kekse mit. Womit fuhren die Kinder zu Oma? ΟΟSie fuhren mit dem Bus. ΟΟSie fuhren mit der Straßenbahn. ΟΟSie fuhren mit der U-Bahn. Was stand bei Oma auf dem Tisch? ΟΟEs standen Kuchen und Kakao auf dem Tisch. ΟΟEs standen Kekse und Saft auf dem Tisch. ΟΟEs stand eine Schüssel mit Chips auf dem Tisch. Was spielten Oma, Leni und Timo? ΟΟSie spielten Domino. ΟΟSie spielten Memory. ΟΟSie spielten am Computer. Wie fühlte sich Leni auf dem Heimweg? ΟΟSie war froh und glücklich. ΟΟSie war traurig, weil sie nach Hause musste. ΟΟSie war sehr müde Verlag E. DORNER, Wien Seite 3

11 VOLKSSCHULE n Fragen Leni und Timo besuchten Oma Wen besuchten Leni und Timo? Was packte Leni ein? Wer suchte im Bus einen Sitzplatz? In welchem Stock wohnte Oma? Was gab es zur Jause? Wer verlor beim Memory spielen? Wem ging es am Abend so richtig gut? Verlag E. DORNER, Wien Seite 4

12 VOLKSSCHULE n Lösungen Leni und Timo besuchten Oma Was nahm Leni zu Oma mit? ΟΟSie nahm ihr Handy mit. Sie nahm ihr Lieblingsbuch mit. ΟΟSie nahm eine Packung Kekse mit. Womit fuhren die Kinder zu Oma? Sie fuhren mit dem Bus. ΟΟSie fuhren mit der Straßenbahn. ΟΟSie fuhren mit der U-Bahn. Was stand bei Oma auf dem Tisch? Es standen Kuchen und Kakao auf dem Tisch. ΟΟEs standen Kekse und Saft auf dem Tisch. ΟΟEs stand eine Schüssel mit Chips auf dem Tisch. Was spielten Oma, Leni und Timo? ΟΟSie spielten Domino. Sie spielten Memory. ΟΟSie spielten am Computer. Wie fühlte sich Leni auf dem Heimweg? Sie war froh und glücklich. ΟΟSie war traurig, weil sie nach Hause musste. ΟΟSie war sehr müde Verlag E. DORNER, Wien Lösungen

13 VOLKSSCHULE n Lösungen Leni und Timo besuchten Oma Wen besuchten Leni und Timo? A: Leni und Timo besuchten Oma. Was packte Leni ein? A: Leni packte ihr Lieblingsbuch ein. Wer suchte im Bus einen Sitzplatz? A: Eine alte Frau suchte im Bus einen Sitzplatz. In welchem Stock wohnte Oma? A: Oma wohnte im zweiten Stock. Was gab es zur Jause? A: Zur Jause gab es Kakao und Kuchen. Wer verlor beim Memory spielen? A: Oma verlor beim Memory spielen. Wem ging es am Abend so richtig gut? A: Leni, Timo und Oma ging es am Abend so richtig gut Verlag E. DORNER, Wien Lösungen

14 VOLKSSCHULE n u geeignet ab der 1. Klasse VS geeignet ab der 2. Klasse VS n geeignet ab der 3. Klasse VS geeignet ab der 4. Klasse VS geeignet ab der 1. Klasse ASO geeignet ab der 2. Klasse ASO geeignet ab der 3. Klasse ASO geeignet ab der 4. Klasse ASO Legende zum Punktesystem Hinweise Was die Leserin / der Leser (Lehrerin / Lehrer) wissen soll: Was ist bei den Wintergeschichten neu? Die Geschichten werden länger und schwieriger. Es gibt eine größere Auswahl an Differenzierungsmöglichkeiten. Zu vielen Texten gibt es eine Version in der Gegenwart und eine in der Mitvergangenheit. Zu jeder Zeitform gibt es eigene Arbeitsblätter. Wie schon bei den Herbstgeschichten findet man zu jedem Titel auch eine vereinfachte Version. Zu den bereits bekannten Ankreuzfragen gibt es jetzt auch zusätzlich Fragen, die die Kinder mit eigenen Worten selbst beantworten müssen Verlag E. DORNER, Wien Hinweise

15 VOLKSSCHULE / ASO Lesetext Leni und Timo besuchen Oma Heute wissen Leni und Timo nicht, was sie tun sollen. Papa meint: Oma freut sich immer, wenn ihr sie besucht! Alle finden: Das ist eine gute Idee! Die Kinder fahren mit dem Bus. Er ist ganz voll. Timo muss leider stehen. Bald steigen die beiden wieder aus. Sie müssen nur noch über eine Straße gehen. Nun sind sie da. Oma wartet schon mit Kuchen und Kakao auf ihre Enkel. Es schmeckt allen. Dabei erzählen die Kinder von der Schule. Jetzt liest Leni Oma eine Geschichte vor. Dann spielen alle noch Memory. Oma verliert jedes Spiel, aber es macht ihr nichts aus. Am Abend fahren Leni und Timo wieder nach Hause. Sie sind glücklich. Kreise die Wörter ein, die in der Geschichte vorkommen! Oma Torte Kuchen Memory Enkel Domino Bus Straße Buch Opa Verlag E. DORNER, Wien Seite 1

16 VOLKSSCHULE / ASO u geeignet ab der 1. Klasse VS geeignet ab der 2. Klasse VS n geeignet ab der 3. Klasse VS geeignet ab der 4. Klasse VS geeignet ab der 1. Klasse ASO geeignet ab der 2. Klasse ASO geeignet ab der 3. Klasse ASO geeignet ab der 4. Klasse ASO Legende zum Punktesystem Hinweise Was die Leserin / der Leser (Lehrerin / Lehrer) wissen soll: Was ist bei den Wintergeschichten neu? Die Geschichten werden länger und schwieriger. Es gibt eine größere Auswahl an Differenzierungsmöglichkeiten. Zu vielen Texten gibt es eine Version in der Gegenwart und eine in der Mitvergangenheit. Zu jeder Zeitform gibt es eigene Arbeitsblätter. Wie schon bei den Herbstgeschichten findet man zu jedem Titel auch eine vereinfachte Version. Zu den bereits bekannten Ankreuzfragen gibt es jetzt auch zusätzlich Fragen, die die Kinder mit eigenen Worten selbst beantworten müssen Verlag E. DORNER, Wien Hinweise

17 VOLKSSCHULE n Lesetext Leni und Timo auf dem Eislaufplatz Es ist ein sonniger Nachmittag. Leni und Timo sind heute mit ihren Hausübungen schnell fertig. Jetzt wollen sie etwas unternehmen. Timo meint: Ich würde gerne eislaufen gehen. Vielleicht hat Mama Zeit und fährt mit uns zum Rathausplatz. Die Kinder haben Glück. Mama ist begeistert von der Idee. Leni und Timo packen ihre Eislaufschuhe, die Handschuhe und die Haube in ihre Rucksäcke. Die wasserdichte Hose und den Anorak ziehen sie gleich an. Am Rathausplatz steigen Mama, Leni und Timo aus der Straßenbahn aus. Schon von weitem hören sie Musik. Jetzt können sie auch die große, glatte Eisfläche sehen. Sie wird von bunten Scheinwerfern beleuchtet. Leni freut sich. Sie kann es gar nicht mehr erwarten, selbst auf dem Eis zu stehen. Leni und Timo ziehen ihre Eislaufschuhe an. Nun kann es eigentlich losgehen. Plötzlich fühlt sich Leni nicht mehr so gut. Ganz wackelig steht sie auf den Kufen und jammert: Ich trau mich nicht! Ich falle sicher gleich um! Timo ist mutiger. Er nimmt seine Schwester bei der Hand und vorsichtig steigen die beiden auf das rutschige Eis. Mama beobachtet ihre Kinder genau. Leni macht kleine, langsame Schritte und klammert sich ängstlich an ihren Bruder. Doch nach einiger Zeit geht es immer besser. Timo fährt jetzt ein paar schnelle Runden alleine und auch Leni wird immer sicherer. Stolz winkt sie ihrer Mama zu und ruft: Schau, wie gut ich schon bin! Verlag E. DORNER, Wien Seite 1

18 VOLKSSCHULE n Mit der Zeit kommen immer mehr Menschen auf den Platz. Auf einmal kann Leni ihre Mama nicht mehr sehen. Und auch Timo ist plötzlich verschwunden. Leni schaut sich überall um, aber es flitzen nur fremde Leute an ihr vorbei. Angestrengt sucht sie nach der roten Jacke, die Timo heute anhat. Viele Kinder mit roten Jacken sind da, aber ihren Bruder findet Leni nicht. Tränen steigen ihr in die Augen. Leni denkt: Was ist, wenn sie schon gegangen sind? Vielleicht haben sie auf mich vergessen! Da hört sie eine Stimme neben sich: Warum weinst du? Es ist Selin, Lenis beste Freundin. Leni ist froh, dass sie da ist. Ihr kann sie nun alles erzählen. Selin hört gut zu. Dann schmunzelt sie und sagt: Schau, dort drüben stehen deine Mama und Timo! Dein Bruder macht gerade eine kleine Pause. Er hat dich auch schon gesucht. Jetzt kann Leni wieder lachen. Am Abend sind Leni und Timo sehr müde. Gleich nach dem Essen kuscheln sie sich in ihr warmes Bett. Vor dem Einschlafen flüstert Leni noch: Das war heute ein aufregender Tag! Nächstes Mal werde ich keine Angst mehr haben. Und dann fahre ich sicher auch genau so schnell wie du. Ich freu mich schon darauf! Verlag E. DORNER, Wien Seite 2

19 VOLKSSCHULE n Fragen Leni und Timo auf dem Eislaufplatz Wohin fahren Leni und Timo? ΟΟSie fahren zum Rathausplatz. ΟΟSie fahren ins Schwimmbad. ΟΟSie fahren zu einem gefrorenen Teich. Was packen die Kinder ein? ΟΟSie packen eine gute Jause ein. ΟΟSie packen ihre Eislaufschuhe, Handschuhe und eine Haube ein. ΟΟSie packen warme Socken ein. Wie fährt Leni am Anfang? ΟΟLeni fährt sicher und schnell. ΟΟLeni macht große Schritte. ΟΟLeni macht kleine, langsame Schritte. Warum weint Leni? ΟΟLeni ist traurig, weil sie noch nicht gut eislaufen kann. ΟΟLeni will nach Hause, weil ihr kalt ist. ΟΟLeni kann Mama und Timo nicht mehr sehen. Wer ist noch auf dem Eislaufplatz? ΟΟLenis Freundin Selin ist da. ΟΟTimos Freund Ikem ist da. ΟΟLenis Lehrerin ist da Verlag E. DORNER, Wien Seite 3

20 VOLKSSCHULE n Fragen Leni und Timo auf dem Eislaufplatz Was will Timo am Nachmittag machen? Wohin fahren Leni und Timo? Was ziehen Leni und Timo an? Traut sich Leni gleich aufs Eis? Wer ist mutiger? Wer ist plötzlich verschwunden? Wem kann Leni alles erzählen? Verlag E. DORNER, Wien Seite 4

21 VOLKSSCHULE n Lösungen Leni und Timo auf dem Eislaufplatz Wohin fahren Leni und Timo? Sie fahren zum Rathausplatz. ΟΟSie fahren ins Schwimmbad. ΟΟSie fahren zu einem gefrorenen Teich. Was packen die Kinder ein? ΟΟSie packen eine gute Jause ein. Sie packen ihre Eislaufschuhe, Handschuhe und eine Haube ein. ΟΟSie packen warme Socken ein. Wie fährt Leni am Anfang? ΟΟLeni fährt sicher und schnell. ΟΟLeni macht große Schritte. Leni macht kleine, langsame Schritte. Warum weint Leni? ΟΟLeni ist traurig, weil sie noch nicht gut eislaufen kann. ΟΟLeni will nach Hause, weil ihr kalt ist. Leni kann Mama und Timo nicht mehr sehen. Wer ist noch auf dem Eislaufplatz? Lenis Freundin Selin ist da. ΟΟTimos Freund Ikem ist da. ΟΟLenis Lehrerin ist da Verlag E. DORNER, Wien Lösungen

22 VOLKSSCHULE n Lösungen Leni und Timo auf dem Eislaufplatz Was will Timo am Nachmittag machen? A: Timo will eislaufen gehen. Wohin fahren Leni und Timo? A: Leni und Timo fahren zum Rathausplatz. Was ziehen Leni und Timo an? A: Leni und Timo ziehen ihre wasserdichte Hose und den Anorak an. Leni und Timo ziehen ihre Eislaufschuhe an. Traut sich Leni gleich aufs Eis? A: Leni traut sich nicht gleich aufs Eis. Wer ist mutiger? A: Timo ist mutiger. Wer ist plötzlich verschwunden? A: Mama und Timo sind plötzlich verschwunden. Wem kann Leni alles erzählen? A: Leni kann ihrer Freundin Selin alles erzählen Verlag E. DORNER, Wien Lösungen

23 VOLKSSCHULE n u geeignet ab der 1. Klasse VS geeignet ab der 2. Klasse VS n geeignet ab der 3. Klasse VS geeignet ab der 4. Klasse VS geeignet ab der 1. Klasse ASO geeignet ab der 2. Klasse ASO geeignet ab der 3. Klasse ASO geeignet ab der 4. Klasse ASO Legende zum Punktesystem Hinweise Was die Leserin / der Leser (Lehrerin / Lehrer) wissen soll: Was ist bei den Wintergeschichten neu? Die Geschichten werden länger und schwieriger. Es gibt eine größere Auswahl an Differenzierungsmöglichkeiten. Zu vielen Texten gibt es eine Version in der Gegenwart und eine in der Mitvergangenheit. Zu jeder Zeitform gibt es eigene Arbeitsblätter. Wie schon bei den Herbstgeschichten findet man zu jedem Titel auch eine vereinfachte Version. Zu den bereits bekannten Ankreuzfragen gibt es jetzt auch zusätzlich Fragen, die die Kinder mit eigenen Worten selbst beantworten müssen Verlag E. DORNER, Wien Hinweise

24 VOLKSSCHULE n Lesetext Leni und Timo auf dem Eislaufplatz Es war ein sonniger Nachmittag. Leni und Timo waren heute mit ihren Hausübungen schnell fertig. Jetzt wollten sie etwas unternehmen. Timo meinte: Ich würde gerne eislaufen gehen. Vielleicht hat Mama Zeit und fährt mit uns zum Rathausplatz. Die Kinder hatten Glück. Mama war begeistert von der Idee. Leni und Timo packten ihre Eislaufschuhe, die Handschuhe und die Haube in ihre Rucksäcke. Die wasserdichte Hose und den Anorak zogen sie gleich an. Am Rathausplatz stiegen Mama, Leni und Timo aus der Straßenbahn aus. Schon bei der Haltestelle hörten sie laute Musik. Dann konnten sie auch die große, glatte Eisfläche sehen, die von bunten Scheinwerfern beleuchtet wurde. Leni strahlte! Sie freute sich schon so darauf, selbst auf dem Eis zu stehen. Rasch zogen Leni und Timo ihre Eislaufschuhe an. Jetzt konnte es eigentlich losgehen. Plötzlich fühlte sich Leni nicht mehr so gut. Ganz wackelig stand sie auf den Kufen und jammerte: Ich trau mich nicht! Ich falle sicher gleich um! Timo war mutiger. Er nahm seine Schwester bei der Hand und vorsichtig stiegen die beiden auf das rutschige Eis. Mama beobachtete ihre Kinder genau. Leni machte kleine, langsame Schritte und klammerte sich ängstlich an ihren Bruder. Doch nach einiger Zeit ging es immer besser. Timo fuhr jetzt ein paar schnelle Runden alleine und auch Leni wurde immer sicherer. Stolz winkte sie ihrer Mama zu und rief: Schau, wie gut ich schon bin! Verlag E. DORNER, Wien Seite 1

25 VOLKSSCHULE n Mit der Zeit tummelten sich immer mehr Menschen auf dem Platz. Auf einmal konnte Leni ihre Mama nicht mehr sehen. Und auch Timo war plötzlich verschwunden. Leni schaute sich überall um, aber es flitzten nur fremde Leute an ihr vorbei. Angestrengt suchte sie nach der roten Jacke, die Timo heute anhatte. Viele Kinder mit roten Jacken waren da, aber ihren Bruder fand Leni nicht. Tränen stiegen ihr in die Augen. Leni dachte: Was ist, wenn sie schon gegangen sind? Vielleicht haben sie auf mich vergessen! Da hörte sie eine Stimme neben sich: Warum weinst du? Es war Selin, Lenis Schulfreundin. Leni war froh, dass sie da war. Ihr konnte sie nun alles erzählen. Selin hörte aufmerksam zu. Dann schmunzelte sie und sagte: Schau, dort drüben stehen deine Mama und Timo! Dein Bruder macht gerade eine kleine Pause. Er hat dich auch schon gesucht. Jetzt konnte Leni wieder lachen. Am Abend waren Leni und Timo sehr müde. Gleich nach dem Essen kuschelten sie sich in ihr warmes Bett. Vor dem Einschlafen flüsterte Leni noch: Das war heute ein aufregender Tag! Nächstes Mal werde ich keine Angst mehr haben. Und dann fahre ich sicher auch genau so schnell wie du. Ich freu mich schon darauf! Verlag E. DORNER, Wien Seite 2

26 VOLKSSCHULE n Fragen Leni und Timo auf dem Eislaufplatz Wohin fuhren Leni und Timo? ΟΟSie fuhren zum Rathausplatz. ΟΟSie fuhren zur Stadthalle. ΟΟSie fuhren zu einem gefrorenen Teich. Was packten die Kinder ein? ΟΟSie packten eine Jause ein. ΟΟSie packten ihre Eislaufschuhe, die Handschuhe und eine Haube ein. ΟΟSie packten warme Socken ein. Wie fuhr Leni am Anfang? ΟΟLeni fuhr sicher und schnell. ΟΟLeni machte große Schritte. ΟΟLeni machte kleine, langsame Schritte. Warum weinte Leni? ΟΟLeni war traurig, weil sie noch nicht eislaufen konnte. ΟΟLeni wollte nach Hause, weil ihr kalt war. ΟΟLeni konnte Mama und Timo nicht mehr sehen. Wer war noch auf dem Eislaufplatz? ΟΟLenis Freundin Selin war da. ΟΟTimos Freund Ikem war da. ΟΟLenis Lehrerin war da Verlag E. DORNER, Wien Seite 3

27 VOLKSSCHULE n Fragen Leni und Timo auf dem Eislaufplatz Was wollte Timo am Nachmittag machen? Wohin fuhren Leni und Timo? Was zogen Leni und Timo an? Traute sich Leni gleich aufs Eis? Wer war mutiger? Wer war plötzlich verschwunden? Wem konnte Leni alles erzählen? Verlag E. DORNER, Wien Seite 4

28 VOLKSSCHULE n Lösungen Leni und Timo auf dem Eislaufplatz Wohin fuhren Leni und Timo? Sie fuhren zum Rathausplatz. ΟΟSie fuhren zur Stadthalle. ΟΟSie fuhren zu einem gefrorenen Teich. Was packten die Kinder ein? ΟΟSie packten eine Jause ein. Sie packten ihre Eislaufschuhe, die Handschuhe und eine Haube ein. ΟΟSie packten warme Socken ein. Wie fuhr Leni am Anfang? ΟΟLeni fuhr sicher und schnell. ΟΟLeni machte große Schritte. Leni machte kleine, langsame Schritte. Warum weinte Leni? ΟΟLeni war traurig, weil sie noch nicht eislaufen konnte. ΟΟLeni wollte nach Hause, weil ihr kalt war. Leni konnte Mama und Timo nicht mehr sehen. Wer war noch auf dem Eislaufplatz? Lenis Freundin Selin war da. ΟΟTimos Freund Ikem war da. ΟΟLenis Lehrerin war da Verlag E. DORNER, Wien Lösungen

29 VOLKSSCHULE n Lösungen Leni und Timo auf dem Eislaufplatz Was wollte Timo am Nachmittag machen? A: Timo wollte eislaufen gehen. Wohin fuhren Leni und Timo? A: Leni und Timo fuhren zum Rathausplatz. Was zogen Leni und Timo an? A: Leni und Timo zogen ihre wasserdichte Hose und den Anorak an. Leni und Timo zogen ihre Eislaufschuhe an. Traute sich Leni gleich aufs Eis? A: Leni traute sich nicht gleich aufs Eis. Wer war mutiger? A: Timo war mutiger. Wer war plötzlich verschwunden? A: Mama und Timo waren plötzlich verschwunden. Wem konnte Leni alles erzählen? A: Leni konnte ihrer Freundin Selin alles erzählen Verlag E. DORNER, Wien Lösungen

30 VOLKSSCHULE n u geeignet ab der 1. Klasse VS geeignet ab der 2. Klasse VS n geeignet ab der 3. Klasse VS geeignet ab der 4. Klasse VS geeignet ab der 1. Klasse ASO geeignet ab der 2. Klasse ASO geeignet ab der 3. Klasse ASO geeignet ab der 4. Klasse ASO Legende zum Punktesystem Hinweise Was die Leserin / der Leser (Lehrerin / Lehrer) wissen soll: Was ist bei den Wintergeschichten neu? Die Geschichten werden länger und schwieriger. Es gibt eine größere Auswahl an Differenzierungsmöglichkeiten. Zu vielen Texten gibt es eine Version in der Gegenwart und eine in der Mitvergangenheit. Zu jeder Zeitform gibt es eigene Arbeitsblätter. Wie schon bei den Herbstgeschichten findet man zu jedem Titel auch eine vereinfachte Version. Zu den bereits bekannten Ankreuzfragen gibt es jetzt auch zusätzlich Fragen, die die Kinder mit eigenen Worten selbst beantworten müssen Verlag E. DORNER, Wien Hinweise

31 VOLKSSCHULE / ASO Lesetext Leni und Timo auf dem Eislaufplatz An einem sonnigen Wintertag machen Leni und Timo ihre Hausübungen ganz schnell. Timo möchte eislaufen gehen. Mama gefällt die Idee gut. Die Kinder packen die Eislaufschuhe in den Rucksack. Dann ziehen Leni und Timo warme Jacken und Hosen an. Mama, Leni und Timo fahren mit der Straßenbahn zum Eislaufplatz. Dort ziehen sie ihre Eislaufschuhe an. Vorsichtig steigen die Kinder auf das rutschige Eis. Nach einigen Runden fahren sie immer besser. Auf einmal kann Leni ihren Bruder und Mama nicht mehr sehen. Sie beginnt zu weinen. Plötzlich hört Leni die Stimme ihrer Freundin Selin. Das Mädchen weiß, wo Mama und Timo sind. Nun kann Leni wieder lachen. Am Abend sind Leni und Timo sehr müde. Aber Leni freut sich schon auf das nächste Mal. Male den Eislaufplatz! Verlag E. DORNER, Wien Seite 1

32 VOLKSSCHULE / ASO u geeignet ab der 1. Klasse VS geeignet ab der 2. Klasse VS n geeignet ab der 3. Klasse VS geeignet ab der 4. Klasse VS geeignet ab der 1. Klasse ASO geeignet ab der 2. Klasse ASO geeignet ab der 3. Klasse ASO geeignet ab der 3. Klasse ASO Legende zum Punktesystem Hinweise Was die Leserin / der Leser (Lehrerin / Lehrer) wissen soll: Was ist bei den Wintergeschichten neu? Die Geschichten werden länger und schwieriger. Es gibt eine größere Auswahl an Differenzierungsmöglichkeiten. Zu vielen Texten gibt es eine Version in der Gegenwart und eine in der Mitvergangenheit. Zu jeder Zeitform gibt es eigene Arbeitsblätter. Wie schon bei den Herbstgeschichten findet man zu jedem Titel auch eine vereinfachte Version. Zu den bereits bekannten Ankreuzfragen gibt es jetzt auch zusätzlich Fragen, die die Kinder mit eigenen Worten selbst beantworten müssen Verlag E. DORNER, Wien Hinweise

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer Lesetext Leni und Timo feiern Geburtstag Morgen hat Leni Geburtstag. Sie ist schon sehr aufgeregt. Am Vormittag wird in der Schule gefeiert und am Nachmittag darf sie mit ihrem Bruder ins Kino gehen. Timo

Mehr

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer VOLKSSCHULE n Lesetext Leni und Timo beim Zahnarzt Es ist mitten in der Nacht. Leni liegt schon lange im Bett. Aber sie kann nicht einschlafen. Sie hat Zahnweh. Nach einiger Zeit hält sie es nicht mehr

Mehr

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer Lesetext Es ist Abend. Leni und Timo sind schon müde. Leni hat den ganzen Nachmittag gemalt. Jetzt ist das Bild fertig. Es liegt zum Trocknen auf dem Tisch im Kinderzimmer. Da ruft Mama: Das Essen ist

Mehr

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer Lesetext Timo ist ganz aufgeregt! Heute geht er zum ersten Mal mit seiner Klasse schwimmen. Gleich in der Früh packt er seine Badehose und ein Handtuch in den Rucksack. In der Schule erklärt die Lehrerin:

Mehr

4. Die beiden treffen sich um zwei Uhr an der Bushaltestelle. 5. Anjas Großeltern fahren vielleicht auch in die Stadt mit.

4. Die beiden treffen sich um zwei Uhr an der Bushaltestelle. 5. Anjas Großeltern fahren vielleicht auch in die Stadt mit. Hörverstehen Höre zu. Was ist richtig (r)? Was ist falsch (f)? Höre den Dialog zweimal und markiere. 0. Anja möchte am Nachmittag in die Stadt gehen. r 1. Das Wetter ist nicht schön. 2. Sie möchte ins

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 1 Inhaltsverzeichnis Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 3 Ich wünsche mir eine Schreibmaschine, Oma! 7 Heiligabend auf der Segeljacht 10 Christkind, ich wünsche mir unsere Liebe zurück 15 Sie waren noch

Mehr

Text1: Dialog mulmiges Gefühl Schularbeiten

Text1: Dialog mulmiges Gefühl Schularbeiten Text1: Dialog mulmiges Gefühl Schularbeiten 16.9.2015 erarbeitet von Alexandra, Zsófi, Vica Alex: Vica: Zsofi Alex: Vica: Zsofi: Alex: Vica: Ich hab so eine Angst vor der Matheschularbeit morgen. Da brauchst

Mehr

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Personen: Daniela, Lotta, die Mutter, Frau Sommer, die Nachbarin, Christbaumverkäufer, Polizist, Frau Fischer, Menschen, Erzähler/in. 1. Szene: Im Wohnzimmer (Daniela

Mehr

Der kleine Nicolas in Deutschland

Der kleine Nicolas in Deutschland Der kleine Nicolas in Deutschland Nach: BEUREUX Sophie CHARMETANT Amandine FOSSIER Diane HARDY Emma TAHRI Nawel Ich bin zwischen 7 und 8 Jahre alt. Ich bin schlau und ich mag lachen und Dummheiten mit

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Der seltsame Besuch. Weber, A.: Kriminell gut lesen, 2. Klasse. Auer Verlag GmbH Donauwörth

Der seltsame Besuch. Weber, A.: Kriminell gut lesen, 2. Klasse. Auer Verlag GmbH Donauwörth Der seltsame Besuch 5 10 15 20 Seit einer Woche konnte Leon Apfelkuchen backen... und was für einen Apfelkuchen: mit Apfelstückchen und Rosinen... und dicken Streuseln obendrauf. Papa, willst du mal meinen

Mehr

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina*

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* 1 Vor fünf Jahren hatte mein Vater seinen ersten Tumor. Alles fing mit furchtbaren Rückenschmerzen an. Jeder Arzt, den wir besuchten, sagte was anderes.

Mehr

Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat.

Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat. von N. B. Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat. Sie hat Angst, dass es an ihrem Geburtstag

Mehr

Caillou Magische Weihnachtszeit

Caillou Magische Weihnachtszeit Caillou Magische Weihnachtszeit Der Erzähler: Caillou sah sich unheimlich gern die leuchtenden Weihnachtsdekorationen in der Nachtbarschaft an und er war sehr aufgeregt, weil sie heute den Weihnachtsmann

Mehr

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen Wien 25.-30.05.2014 Sonntag, 25.05.2014: Mit dem Zug fuhren wir um 11.49 Uhr von Oberndorf nach Salzburg und dann mit der Westbahn nach Wien. Wir alle waren schon sehr aufgeregt und freuten uns schon auf

Mehr

Martin, der Schuster

Martin, der Schuster Martin, der Schuster Eine Mitmachvorleseaktion Nach einer Erzählung von Leo Tolstoi Diese Mitmachaktion wurde von Herbert Adam, Seelsorge in Kindertagesstätten, entwickelt und mit Kindergartenkindern ausprobiert.

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Klasse 9 Hörverstehen

Klasse 9 Hörverstehen Управління освіти і науки Рівненської обласної державної адміністрації Обласний інститут післядипломної педагогічної освіти ІІ етап Всеукраїнської олімпіади з німецької мови Klasse 9 Hörverstehen Die Sachertorte

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC NAME PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations LAAS EVALUATIONSSYSTEM DER SPRACHKENNTNISSE December MAI 2010 2002 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH STUFE PRE A1 Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE MAI 2013

Mehr

Wir schreiben eine Bildergeschichte!

Wir schreiben eine Bildergeschichte! Wir schreiben eine Bildergeschichte! Mike Die Schlittenfahrt Es war ein Wintertag. Eines Morgens fragte Fritz seinen Bruder Fritzchen, ob er mit ihm Schlitten fahren wolle. Fritzchen überlegte und sagte:

Mehr

Wir fahren mit dem Bus

Wir fahren mit dem Bus Wir fahren mit dem Bus Hallo liebe Kinder, wir sind Flo und Tine und wir fahren ganz oft mit dem Bus. Wir besuchen Oma und Opa und unsere Freunde oder fahren zum Spielplatz oder zum Schwimmbad. Es ist

Mehr

DIE HAUPTPERSONEN DIESER GESCHICHTE:

DIE HAUPTPERSONEN DIESER GESCHICHTE: DIE HAUPTPERSONEN DIESER GESCHICHTE: Leo Leo ist Maler, aber er ist auch ein leidenschaftlicher Koch. Seine Kneipe Leo & Co. ist ein gemütliches Lokal, in dem man gut und preiswert essen kann. In dieser

Mehr

Birgit Minichmayr Pauli macht Urlaub

Birgit Minichmayr Pauli macht Urlaub Birgit Minichmayr Pauli macht Urlaub 21 Schäfchengeschichten für Kinder ab 3 Jahren 1 Birgit Minichmayr Pauli macht Urlaub 21 Schäfchengeschichten für Kinder ab 3 Jahren 1 Bestell-Nr.: 52 50114 ISBN 978-3-86773-146-1

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

ich l a u f e du l ä u f s t er, sie, es l ä u f t Mehrzahl (Plural) l a u f e n l a u f t

ich l a u f e du l ä u f s t er, sie, es l ä u f t Mehrzahl (Plural) l a u f e n l a u f t Das Verb laufen ist schwer! Hier musst du dir die Schreibung in den gebeugten Formen und den verschiedenen Zeitformen gut merken. Gestalte dir die Wörter hier farbig. Gegenwart (Präsens) ich l a u f e

Mehr

Möglich gemacht durch

Möglich gemacht durch Meine peinliche Welt von Sophie online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1438696895/meine-peinliche-welt Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Dies ist eine Geschichte von einem Mädchen

Mehr

Kannst du die Zeitformen schon gut?

Kannst du die Zeitformen schon gut? Kannst du Zeitformen schon gut? Spielregel für 2 bis 4 Spieler Man...... braucht Spielkarten einer Zeitform, z.b. der Mitvergangenheit.... teilt Karten nach der Farbe aus jeder erhält 12 Karten.... mischt

Mehr

10 Hoch soll er leben!

10 Hoch soll er leben! 10 Hoch soll er leben! Die Gäste sind gekommen. Sie sitzen am Tisch im Wohnzimmer bei Markus zu Hause. Den Tisch hat Markus schön gedeckt. Max, Markus bester Freund, hilft Markus dabei, das Essen ins Wohnzimmer

Mehr

Opas Reise zu den Sternen

Opas Reise zu den Sternen Anja Kieffer I Katja Pagel Opas Reise zu den Sternen Ein Kinderbuch zu Tod und Trauer Gütersloher Verlagshaus Inhalt Einleitung 6 Jakobs Opa 8 Opa ist gestorben 10 Die Beerdigung 28 Nachwort 41 4 5 Einleitung

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lesen mit Köpfchen - Winter - Klasse 4

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lesen mit Köpfchen - Winter - Klasse 4 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lesen mit Köpfchen - Winter - Klasse 4 Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Lesetexte zum Winter Seite

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009 ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009 Μάθημα: ΓΕΡΜΑΝΙΚΑ Επίπεδο: 3 Διάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία:

Mehr

Dort hat man mich gar nicht gut behandelt, so wie es leider vielen kleinen und großen Tieren dort geht.

Dort hat man mich gar nicht gut behandelt, so wie es leider vielen kleinen und großen Tieren dort geht. Moin moin! Ich hoffe, ihr habt mich nicht vergessen. Ich heiße Tinki, bin eine Ratero-Dame, mittlerweile 4 Jahre alt und komme ursprünglich von der Sonneninsel Mallorca. Dort hat man mich gar nicht gut

Mehr

1. Carsten kommt spät, weil er 3. Carsten fragt: Wo ist? 2. Carsten findet die Party 4. Tanja und Carsten fahren

1. Carsten kommt spät, weil er 3. Carsten fragt: Wo ist? 2. Carsten findet die Party 4. Tanja und Carsten fahren Eine Partygeschichte 1 Wer, wo, was? Sprecht über die Bilder. Das ist eine Party. Bei der Party sind Markus, M Carsten mag 1 2 3 Monika und Markus 4 Carsten und Tanja 33 2 3 Partydialoge Hört zu und schreibt

Mehr

SCHENK MIT VIEL MEHR LIEBE

SCHENK MIT VIEL MEHR LIEBE Weihnachtsspiel für 3.oder 4.Klasse SCHENK MIT VIEL MEHR LIEBE Erzähler: Es war einmal eine Familie namens Maier. Weihnachten stand vor der Tür. Die Kinder Anna und Martin Maier wollten ihre Eltern mit

Mehr

Themen neu 2/Lektion 3 Unterhaltung & Fernsehen Sprechübung KT sprechen mit Hilfe dieser Strukturen über Ihre Interessen und Desinteressen.

Themen neu 2/Lektion 3 Unterhaltung & Fernsehen Sprechübung KT sprechen mit Hilfe dieser Strukturen über Ihre Interessen und Desinteressen. Sprechübung KT sprechen mit Hilfe dieser Strukturen über Ihre Interessen und Desinteressen. Strukturen Ich mag (nicht). Am liebsten sehe ich Ich finde gut / schlecht. gefällt mir (nicht). Ich interessiere

Mehr

Auf den Spuren von. Karin Ammerer. Auf den Spuren von Karin Ammerer GS I Anna Fuchs

Auf den Spuren von. Karin Ammerer. Auf den Spuren von Karin Ammerer GS I Anna Fuchs Auf den Spuren von Karin Ammerer Das Interview Jan und Lisa sind Kinderreporter. Sie besuchen die Kinderbuchautorin Karin Ammerer um mit ihr ein Interview zu führen. Jan: Hallo, Frau Ammerer! Wir sind

Mehr

Wettbewerb Das Wissen ist Kraft

Wettbewerb Das Wissen ist Kraft Herzlich willkommen Wettbewerb Das Wissen ist Kraft Mannschaften Die erste Periode Zuerst unsere Mannschaften sich vorstellen Die zweite Periode I Mannschaft 1. Nennen Sie die drei größte Städte. 2. An

Mehr

Podcast: Ich lerne Deutsch

Podcast: Ich lerne Deutsch Ein lustiger Tag in der Schule (Fragen und Antworten) Servus! Ich lese nun die Geschichte Ein lustiger Tag Satz für Satz vor. Nach jedem Satz stelle ich einige Fragen. Beantworte die Fragen sofort und

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Kleine Elfe bring mir Glück

Kleine Elfe bring mir Glück Der Trainer liest die folgende Geschichte vor. Der Schüler soll im Anschluss das Arbeitsblatt mit den Fragen zum Text beantworten. Der Schüler kann evtl. als Hausaufgabe ein Bild zu der Geschichte malen.

Mehr

Zu zweit ist man weniger alleine

Zu zweit ist man weniger alleine Zu zweit ist man weniger alleine Ich freue mich, dass wir zu zweit sind. Wir können fernsehen. Wir können ins Gasthaus gehen. Wir können spazieren gehen. Weil wir 2, Herbert und Maria, zusammen sind, dann

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft Diagnose von Bindungsqualität Theoretischer Teil Geschichtenergänzungsverfahren Fragebogen zur Bindungsqualität Geschichtenergänzungsverfahren (7 Geschichten) Zur Erfassung der Bindungsrepräsentationen

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. von Günter Hofer

Eine Weihnachtsgeschichte. von Günter Hofer Eine Weihnachtsgeschichte von Günter Hofer Günter Hofer Eine Weihnachtsgeschichte 30.10.2014 Personen die in diesem Buch vorkommen Peter Meier Thomas Meier Lukas Meier Simon Meier Brigitte Meier Vater

Mehr

Als Einstieg möchten wir heute direkt eine kleine Geschichte erzählen: Der beste Ehemann der Welt

Als Einstieg möchten wir heute direkt eine kleine Geschichte erzählen: Der beste Ehemann der Welt 4. Frühschicht Advent 2010 Thema: Ich wünsche Dir einen Menschen Einleitung: Als Einstieg möchten wir heute direkt eine kleine Geschichte erzählen: Der beste Ehemann der Welt Warum so fragte eine amerikanische

Mehr

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist.

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Lukas 15,1-32 Leichte Sprache Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Als Jesus lebte, gab es Religions-Gelehrte. Die Religions-Gelehrten wissen viel über Gott. Die Religions-Gelehrten erzählen den

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Minna bewacht die Waschmaschine

Minna bewacht die Waschmaschine Minna bewacht die Waschmaschine Ich bin Minna. Minna Schadewald. Ich wohne in der Erzherzog-Straße 20. Meine Mama nennt mich,minne und mein Bruder Luki,Mini. Opa Jan sagt,strammer Kerl zu mir und seine

Mehr

Hallo ihr Lieben! Wir haben im Moment endlich wieder Herbstferien und Lotte hat wieder mehr Zeit für mich.

Hallo ihr Lieben! Wir haben im Moment endlich wieder Herbstferien und Lotte hat wieder mehr Zeit für mich. Hallo ihr Lieben! Wir haben im Moment endlich wieder Herbstferien und Lotte hat wieder mehr Zeit für mich. Die erste Woche war sehr aufregend. In den ersten Tagen war Hanna, Lottes beste Freundin, oft

Mehr

Impressum: Herausgeber:

Impressum: Herausgeber: Impressum: Herausgeber: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Für den Inhalt verantwortlich: OÖGKK, Gesundheitsförderung und Prävention Text: Dr. Michaela Herzog Illustrationen: Helga

Mehr

FRIEREN, ANSEHEN, PAAR, RUTSCHIG, GLATT, HUNGRIG, VERWENDEN, GETRÄNK, DURSTIG

FRIEREN, ANSEHEN, PAAR, RUTSCHIG, GLATT, HUNGRIG, VERWENDEN, GETRÄNK, DURSTIG 1 2 Namenwörter-Zeitwörter- VERKÜHLT, BLEIBEN, ARZT, FEHLEN, AUFREGEND, INFORMATION, EREIGNIS, EINSCHALTEN, KURZ Namenwörter-Zeitwörter- NACHRICHT, INTERESSANT, LEBEN, SCHMERZ, MESSEN,VERKÜHLT, ZEITUNG,

Mehr

1 Der geheimnisvolle Fund

1 Der geheimnisvolle Fund 1 Der geheimnisvolle Fund Kommst du, Schatz? Das Frühstück ist fertig! David schreckte auf. Wer wagte es, ihn beim Schlafen zu stören? Es waren doch Ferien! Ja Mum, ich komme gleich!, murmelte er. Eigentlich

Mehr

AUFGABE 2: DER ERSTE KONTAKT

AUFGABE 2: DER ERSTE KONTAKT Seite 1 von 9 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Amoklove von Julia C. Kaiser Deutschland 2009, 10 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: FILMTITEL Der Film heißt Amoklove, zusammengesetzt aus den beiden

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Bettina Obrecht Kirsten Höcker. Käpt n Kork fliegt davon

Bettina Obrecht Kirsten Höcker. Käpt n Kork fliegt davon Bettina Obrecht Kirsten Höcker Käpt n Kork fliegt davon Dieses Buch gehört Käpt n Kork fliegt davon Eine Geschichte von Bettina Obrecht mit Bildern von Kirsten Höcker 2015 Sozialverband VdK Hessen-Thüringen

Mehr

bei der Hörgeräte-Akustikerin Musterexemplar

bei der Hörgeräte-Akustikerin Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin 1 s ist Oma-Tag. Einmal in der Woche holt Oma Nina nachmittags ab, damit sie gemeinsam etwas unternehmen können. Heute gehen sie in die Stadt zum Eisessen. 2 Das Eis

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Jänner - Februar - März. Das Wibs Kurs Buch - Aus einer großen Gruppe 4 kleine Gruppen machen -

Jänner - Februar - März. Das Wibs Kurs Buch - Aus einer großen Gruppe 4 kleine Gruppen machen - Jänner - Februar - März Das Wibs Kurs Buch - Aus einer großen Gruppe 4 kleine Gruppen machen - April - Mai - Juni Das Wibs Kurs Buch - Aus einer großen Gruppe 4 kleine Gruppen machen - S.2 Juli - August

Mehr

Urmel ist ein kleiner Drache. Urmel hat Geburtstag. Er. repariert sein Auto. Da hört er ein Einhorn. Er sieht auch

Urmel ist ein kleiner Drache. Urmel hat Geburtstag. Er. repariert sein Auto. Da hört er ein Einhorn. Er sieht auch Meira: Urmel hat Geburtstag Urmel ist ein kleiner Drache. Urmel hat Geburtstag. Er repariert sein Auto. Da hört er ein Einhorn. Er sieht auch eine Burg. Er geht herein. Da sind seine Freunde und sie schenken

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

DOWNLOAD. Liebe auf den ersten Blick. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. Barbara Hasenbein

DOWNLOAD. Liebe auf den ersten Blick. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. Barbara Hasenbein DOWNLOAD Barbara Hasenbein Liebe auf den ersten Blick Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Text 1 Auf den ersten Blick Heute fängt die Schule

Mehr

Podcast: Ich lerne Deutsch

Podcast: Ich lerne Deutsch Hilal geht in die zweite Klasse (Fragen und Antworten) Servus! Ich lese nun die Geschichte Hilal geht in die zweite Klasse Satz für Satz vor. Nach jedem Satz stelle ich einige Fragen. Beantworte die Fragen

Mehr

und das Ferienhaus

und das Ferienhaus und das Ferienhaus Beeil dich, Leon! Der Zug fährt gleich ab! Paula und Leon sind ganz aufgeregt, denn jetzt sind endlich Ferien und die Kinder fahren zu ihrem Freund, Bauer Hubert, aufs Land. Erzählt

Mehr

Orientierungsarbeiten Jahrgangsstufe 2. Deutsch - Leseverständnis (18. Mai 2004) Die Stadtschnecke

Orientierungsarbeiten Jahrgangsstufe 2. Deutsch - Leseverständnis (18. Mai 2004) Die Stadtschnecke Orientierungsarbeiten Jahrgangsstufe 2 Deutsch - Leseverständnis (18. Mai 2004) Klasse: 2 Name: Schüler-Nr: Punkte: Die Stadtschnecke Eine Waldschnecke wollte nicht mehr im Wald leben, weil sie dort nichts

Mehr

V-01 V-02. Kartei S C H R E I B E N. Kartei S C H R E I B E N. Erlebniserzählung: aus den Ferien. Erlebniserzählung: Mein Tiererlebnis

V-01 V-02. Kartei S C H R E I B E N. Kartei S C H R E I B E N. Erlebniserzählung: aus den Ferien. Erlebniserzählung: Mein Tiererlebnis aus den Ferien V-01 Mein Tiererlebnis V-02 In den Ferien hast du bestimmt einiges erlebt. Vielleicht möchtest du ein Erlebnis festhalten. Hier unten findest du Ideen. Urlaub mit der Familie am Meer Bestimmt

Mehr

Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater.

Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater. 1 2 Märchen-Salat als Einschlaf-Geschichte. Reklamieren die Kinder nicht mehr, sind sie eingeschlafen. Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater. Von der Tochter plagierte er, dass

Mehr

Ich mag Mama gern. Opa und ich lesen. Wir malen im. Ich lese mit Oma am. Ich male so gern rot.

Ich mag Mama gern. Opa und ich lesen. Wir malen im. Ich lese mit Oma am. Ich male so gern rot. Satzdiktate I - T D-GSI/Kl.1 Ich mag Mama gern. Opa und ich lesen. Wir malen im. Ich lese mit Oma am. Ich male so gern rot. Satzdiktate I E a D-GSI/Kl.1 Ich mag Mama gern. Opa und ich lesen. Wir malen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Die schönsten Leselöwen-Weihnachtsgeschichten

Die schönsten Leselöwen-Weihnachtsgeschichten Unverkäufliche Leseprobe Die schönsten Leselöwen-Weihnachtsgeschichten Hardcover, 144 Seiten, ab 8 Jahren durchgehend farbig illustriert ISBN 978-3-7855-7568-0 Format 16.0 x 22.5 cm 7.95 (D), 8.20 (A),

Mehr

Viktor mitten in Frankfurt

Viktor mitten in Frankfurt Viktor mitten in Frankfurt Viktor mitten in Frankfurt zum Ausmalen 3 Vor ein paar Wochen ist Viktor G. Feldberg mit seiner Mutter von Kassel nach Frankfurt gezogen. Mittlerweile kennt er sich schon richtig

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Rebecca Lenz / Tanja Husmann (Illustr.) Der kleine Esel Ben und die Reise nach Bethlehem. 24 Geschichten für den Advent

Rebecca Lenz / Tanja Husmann (Illustr.) Der kleine Esel Ben und die Reise nach Bethlehem. 24 Geschichten für den Advent Rebecca Lenz / Tanja Husmann (Illustr.) Der kleine Esel Ben und die Reise nach Bethlehem 24 Geschichten für den Advent 24 Geschichten für den Advent 1. Dezember Wie ich Marias Esel wurde 7 2. Dezember

Mehr

DMD und ich. nach einer wahren Geschichte. geschrieben von Chris Harmon und Sue Nuenke illustriert von Sue Nuenke

DMD und ich. nach einer wahren Geschichte. geschrieben von Chris Harmon und Sue Nuenke illustriert von Sue Nuenke DMD und ich nach einer wahren Geschichte. geschrieben von Chris Harmon und Sue Nuenke illustriert von Sue Nuenke Im Namen von SOS Duchenne sowie der Duchenne Gemeinschaft möchten wir uns an dieser Stelle

Mehr

theaterfuereinjahr 2016/2017 Hermann das Kind und die Dinge von Harrie Geelen

theaterfuereinjahr 2016/2017 Hermann das Kind und die Dinge von Harrie Geelen TEDDYBÄR BILDER VÄSCHEN FEUERWEHRMANN TROMMELAFFE SPIELZEUGEISENBAHN LOSER KOPF HEMD BAUSTEINKISTE PAPIERKORB STUHL BECHER TASCHENTUCH STABENSTEMPEL BLEISTIFT WECKER LÖFFEL MEDIZINFLASCHE BETTVORLEGER

Mehr

Anspiel zum Adventskranz Durch die Anspiel soll den Kindern der Adventskranz näher gebracht werden

Anspiel zum Adventskranz Durch die Anspiel soll den Kindern der Adventskranz näher gebracht werden Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einzelne Bausteine Advent Anspiel zum Adventskranz Durch die Anspiel soll den Kindern der Adventskranz näher gebracht werden Rita Kusch michael.o.kusch@t-online.de

Mehr

Wie ein Zeichen des Friedens

Wie ein Zeichen des Friedens Wie ein Zeichen des Friedens Date : 24. Dezember 2015 Unsere Weihnachtsgeschichte ist die vom kleinen Glück vor Ort. Wie so oft in diesem Jahr, wenn die Behörden längst mit dem Rücken zur Wand stehen,

Mehr

Ich bin anders. Der/Die kleine... (wenn du willst setze hier (d)einen Namen ein) Diese Geschichte ereignete sich vor einiger Zeit im Himmel.

Ich bin anders. Der/Die kleine... (wenn du willst setze hier (d)einen Namen ein) Diese Geschichte ereignete sich vor einiger Zeit im Himmel. Ich bin anders Der/Die kleine... (wenn du willst setze hier (d)einen Namen ein) Diese Geschichte ereignete sich vor einiger Zeit im Himmel. Endlich war es wieder soweit. Der liebe Gott hielt jeden Tag

Mehr

Da kam auch schon Mutter Sonne und begrüßte ihren kleinen Liebling. Und an den Bäumchen öffneten sich Blüten. Aber was war das? In jeder Blüte saß

Da kam auch schon Mutter Sonne und begrüßte ihren kleinen Liebling. Und an den Bäumchen öffneten sich Blüten. Aber was war das? In jeder Blüte saß Das Blumenkind Heute, genau vor einem Jahr, kam Sonnenstrahl Soffchen zur Erde. Ein ganz liebes kleines Mädchen ist sie geworden und sieht mit ihren blauen Augen in die Welt. An einem Morgen rieb sie sich

Mehr

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Das vorliegende Theaterstück wurde für eine Weihnachtsfeier der Pfadfindergruppe Braunau am Inn verfasst. Das Stück beinhaltet 12 bis 17 Rollen und eignet sich

Mehr

Anna lebt in zwei Welten

Anna lebt in zwei Welten Anna lebt in zwei Welten Anna Katzenmayer lebt mit ihrer Familie in Bartholomäberg. Das ist ein Dorf im Montafon. Sie hat 2 jüngere Brüder, Felix und Moritz. Sie besucht das 2. Kindergartenjahr und freut

Mehr

alleine zur. Natürlich darf sie auch wieder

alleine zur. Natürlich darf sie auch wieder 1 Eins, zwei, drei, Vor- und Mitlesegeschichte, 1. Klasse Susi Haberkorn in die erste Klasse der Volks- Kirchberg. Ihr Papa fährt mit dem Arbeit. zur Ihre Mama arbeitet zu. Seit ein paar Tagen darf alleine

Mehr

Vor der Haustür. Hinweise!

Vor der Haustür. Hinweise! Vor der Haustür Du kennst Dich in Deiner Straße sicher gut aus. Denke daran, trotzdem auf andere Fußgänger, Radfahrer und Fahrzeuge zu achten, wenn Du aus der Haustür gehst. Erläutern Sie Ihrem Kind die

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Die kleinen Leute von Swabedo

Die kleinen Leute von Swabedo M 3 Die kleinen Leute wohnen in. Sie heißen die das. Sie sind immer freundlich und glücklich. Alle das schenken sich Pelzchen. Die Pelzchen sind warm und weich. Das sind schöne Geschenke! Die kleinen Leute

Mehr

Chromosomen hin oder her

Chromosomen hin oder her Chromosomen hin oder her Neben dem blauen Platz in Lustenau steht das Post-Gebäude. Darin sind 3 Klassen der Volksschule Kirchdorf untergebracht. In diesen Klassen sind Kinder mit verschiedenem Alter.

Mehr

Umbärto und seine Freunde

Umbärto und seine Freunde Umbärto und seine Freunde Umbärto war ein kuscheliger, niedlicher, geliebter Teddybär. Er gehörte der kleinen Lina, die jede freie Sekunde mit ihm kuschelte. An einem Herbstmorgen in Schmitten machte Lina

Mehr

Akkusativobjekt Prädikat Subjekt

Akkusativobjekt Prädikat Subjekt Satzglieder Ein Satz besteht aus verschiedenen Satzgliedern. Satzglieder können aus einem oder mehreren Wörtern bestehen. Um herauszufinden, welche Wörter zu einem Satzglied gehören, kannst du die Umstellprobe

Mehr

Viktor kommt nach Frankfurt

Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt zum Ausmalen Das ist Viktor G. Feldberg. Seine Mutter, Frau Feldberg, und er sind gerade in Frankfurt angekommen. Der Umzug hat gut geklappt, und

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

- Beste Freundin von Angela. - Freundin von David. - Bester Freund von Henry. - Freund von Louisa

- Beste Freundin von Angela. - Freundin von David. - Bester Freund von Henry. - Freund von Louisa - Beste Freundin von Angela - Freundin von David - Bester Freund von Henry - Freund von Louisa - Bester Freund von David - Beste Freundin von Louisa David & Louisa freuen sich auf die Ferien, die sie zusammen

Mehr

Impressum: Personen und Handlungen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Impressum: Personen und Handlungen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind zufällig und nicht beabsichtigt. 1 Impressum: Personen und Handlungen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind zufällig und nicht beabsichtigt. Besuchen Sie uns im Internet: www.papierfresserchen.de

Mehr