Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer"

Transkript

1 VOLKSSCHULE n Lesetext Leni und Timo besuchen Oma Es ist ein kalter, dunkler Wintertag. Leni und Timo haben schlechte Laune. Sie wissen nicht, was sie tun sollen. Leni raunzt: Mir ist so fad! Timo lümmelt müde vor dem Fernseher und schaltet von einem Programm ins andere. Da macht Papa einen Vorschlag. Er meint: Ihr habt Oma schon lange nicht gesehen. Sie freut sich sicher, wenn ihr sie besucht. Plötzlich ist Timo hellwach. Das ist eine gute Idee! Zuerst will Mama aber noch mit Oma telefonieren. In der Zwischenzeit packt Leni ihr Lieblingsbuch ein. Vielleicht kann sie Oma daraus vorlesen. Kurz darauf machen sich Leni und Timo auf den Weg. Sie kennen sich in der Stadt gut aus. Zuerst müssen sie mit dem Bus fahren. Bei der Haltestelle brauchen sie nicht lange warten. Der Bus kommt und Leni setzt sich auf den letzten freien Platz. Timo muss stehen bleiben. Er hält sich an der Griffstange fest. Bei der nächsten Station steigen wieder viele Leute ein. Auch eine sehr alte Frau ist jetzt im Bus. Sie stützt sich auf ihren Stock und schaut sich suchend um. Dann sieht sie Leni und fragt: Darf ich mich hinsetzen? Leni springt auf. Sie hat die Frau vorher gar nicht bemerkt. Vielen Dank!, sagt die alte Dame erleichtert. Vor dem Aussteigen nickt sie Leni noch einmal freundlich zu. Jetzt müssen Leni und Timo nur mehr eine Straße überqueren. Schon stehen sie vor dem Haus, in dem Oma wohnt Verlag E. DORNER, Wien Seite 1

2 VOLKSSCHULE n Timo drückt auf die Klingel. Das Haustor geht auf und die Kinder stürmen in den zweiten Stock hinauf. Oma steht schon vor der Tür. Mit einer herzlichen Umarmung begrüßt sie ihre Enkel: Kommt herein! Ich habe schon auf euch gewartet! Leni und Timo lieben ihre Oma. Sie hat viel Zeit, man kann ihr alles erzählen und sie ist nie böse. Auf dem schön gedeckten Tisch stehen ein frisch gebackener Kuchen und zwei Becher Kakao. Heute gibt es sogar Schlagobers!, freut sich Timo. Während der Jause gibt es viel zu erzählen. Oma meint: Es ist schön, dass ihr mich besucht. Ich bin oft müde und schwach und kann nicht mehr so viel fortgehen. Deshalb bin ich meistens allein zu Hause. Später kuschelt sich Leni zu Oma aufs Sofa und liest ihr ein paar Seiten aus ihrem Buch vor. Ganz schnell ist der Nachmittag vorbei. Zum Abschluss spielen Oma, Leni und Timo Memory. Einmal gewinnt Leni, einmal gewinnt Timo. Oma verliert jedes Mal. Aber es macht ihr wirklich gar nichts aus. Der Abend ist wieder finster und kalt. Leni und Timo sind auf dem Heimweg. Leni fühlt sich froh und glücklich. Timo hüpft vergnügt den Gehsteig entlang. Dann sagt er zu seiner Schwester: Immer, wenn wir bei Oma waren, geht es mir so richtig gut! Am Abend setzt sich Mama noch einen Moment zu Leni und Timo ans Bett. Sie hat gerade mit Oma telefoniert und die hat gemeint: Immer, wenn die Kinder bei mir waren, geht es mir so richtig gut! Leni freut sich und denkt: So einfach ist das! Verlag E. DORNER, Wien Seite 2

3 VOLKSSCHULE n Fragen Leni und Timo besuchen Oma Was nimmt Leni zu Oma mit? ΟΟSie nimmt ihr Handy mit. ΟΟSie nimmt ihr Lieblingsbuch mit. ΟΟSie nimmt eine Packung Kekse mit. Womit fahren die Kinder zu Oma? ΟΟSie fahren mit dem Bus. ΟΟSie fahren mit der Straßenbahn. ΟΟSie fahren mit der U- Bahn. Was hat Oma hergerichtet? ΟΟSie hat Kuchen und Kakao hergerichtet. ΟΟSie hat Kekse und Saft hergerichtet. ΟΟSie hat eine Schüssel mit Chips hergerichtet. Was spielen Oma, Leni und Timo? ΟΟSie spielen Domino. ΟΟSie spielen Memory. ΟΟSie spielen am Computer. Wie fühlt sich Leni auf dem Heimweg? ΟΟSie ist froh und glücklich. ΟΟSie ist traurig, weil sie nach Hause muss. ΟΟSie ist sehr müde Verlag E. DORNER, Wien Seite 3

4 VOLKSSCHULE n Fragen Leni und Timo besuchen Oma Wen besuchen Leni und Timo? Was packt Leni ein? Wer sucht im Bus einen Sitzplatz? In welchem Stock wohnt Oma? Was gibt es zur Jause? Wer verliert beim Memory spielen jedes Mal? Wem geht es am Abend so richtig gut? Verlag E. DORNER, Wien Seite 4

5 VOLKSSCHULE n Lösungen Leni und Timo besuchen Oma Was nimmt Leni zu Oma mit? ΟΟSie nimmt ihr Handy mit. Sie nimmt ihr Lieblingsbuch mit. ΟΟSie nimmt eine Packung Kekse mit. Womit fahren die Kinder zu Oma? Sie fahren mit dem Bus. ΟΟSie fahren mit der Straßenbahn. ΟΟSie fahren mit der U- Bahn. Was hat Oma hergerichtet? Sie hat Kuchen und Kakao hergerichtet. ΟΟSie hat Kekse und Saft hergerichtet. ΟΟSie hat eine Schüssel mit Chips hergerichtet. Was spielen Oma, Leni und Timo? ΟΟSie spielen Domino. Sie spielen Memory. ΟΟSie spielen am Computer. Wie fühlt sich Leni auf dem Heimweg? Sie ist froh und glücklich. ΟΟSie ist traurig, weil sie nach Hause muss. ΟΟSie ist sehr müde Verlag E. DORNER, Wien Lösungen

6 VOLKSSCHULE n Lösungen Leni und Timo besuchen Oma Wen besuchen Leni und Timo? A: Leni und Timo besuchen Oma. Was packt Leni ein? A: Leni packt ihr Lieblingsbuch ein. Wer sucht im Bus einen Sitzplatz? A: Eine alte Frau sucht im Bus einen Sitzplatz. In welchem Stock wohnt Oma? A: Oma wohnt im zweiten Stock. Was gibt es zur Jause? A: Zur Jause gibt es Kakao und Kuchen. Wer verliert beim Memory spielen jedes Mal? A: Oma verliert jedes Mal. Wem geht es am Abend so richtig gut? A: Leni, Timo und Oma geht es am Abend so richtig gut Verlag E. DORNER, Wien Lösungen

7 VOLKSSCHULE n u geeignet ab der 1. Klasse VS geeignet ab der 2. Klasse VS n geeignet ab der 3. Klasse VS geeignet ab der 4. Klasse VS geeignet ab der 1. Klasse ASO geeignet ab der 2. Klasse ASO geeignet ab der 3. Klasse ASO geeignet ab der 4. Klasse ASO Legende zum Punktesystem Hinweise Was die Leserin / der Leser (Lehrerin / Lehrer) wissen soll: Was ist bei den Wintergeschichten neu? Die Geschichten werden länger und schwieriger. Es gibt eine größere Auswahl an Differenzierungsmöglichkeiten. Zu vielen Texten gibt es eine Version in der Gegenwart und eine in der Mitvergangenheit. Zu jeder Zeitform gibt es eigene Arbeitsblätter. Wie schon bei den Herbstgeschichten findet man zu jedem Titel auch eine vereinfachte Version. Zu den bereits bekannten Ankreuzfragen gibt es jetzt auch zusätzlich Fragen, die die Kinder mit eigenen Worten selbst beantworten müssen Verlag E. DORNER, Wien Hinweise

8 VOLKSSCHULE n Lesetext Leni und Timo besuchten Oma Es war ein kalter, dunkler Wintertag. Leni und Timo hatten schlechte Laune. Sie wussten nicht, was sie tun sollten. Leni raunzte: Mir ist so fad! Timo lümmelte müde vor dem Fernseher und schaltete von einem Programm ins andere. Da machte Papa einen Vorschlag. Er meinte: Ihr habt Oma schon lange nicht gesehen. Sie freut sich sicher, wenn ihr sie besucht. Plötzlich war Timo hellwach. Das war eine gute Idee! Während Mama noch rasch mit Oma telefonierte, packte Leni ihr Lieblingsbuch ein. Vielleicht konnte sie Oma daraus vorlesen. Kurz darauf machten sich die Geschwister auf den Weg. Sie kannten sich in der Stadt gut aus. Zuerst mussten sie mit dem Bus fahren. Kaum waren Leni und Timo bei der Haltestelle, kam er auch schon. Die Kinder stiegen ein und Leni setzte sich auf den letzten freien Platz. Timo musste stehen bleiben. Er hielt sich an der Griffstange gut fest. Bei der nächsten Station drängten wieder viele Menschen herein. Auch eine sehr alte Frau war jetzt im Bus. Sie stützte sich auf ihren Stock und schaute sich suchend um. Dann fragte sie Leni: Darf ich mich hinsetzen? Leni stand schnell auf. Sie hatte die Frau vorher gar nicht bemerkt. Vielen Dank!, sagte die alte Dame erleichtert. Vor dem Aussteigen nickte sie Leni noch einmal freundlich zu. Jetzt mussten Leni und Timo nur mehr eine Straße überqueren und schon waren sie vor dem Haus, in dem ihre Oma wohnte. Timo drückte auf die Klingel. Das Tor ging auf und die Kinder stürmten in den zweiten Stock hinauf Verlag E. DORNER, Wien Seite 1

9 VOLKSSCHULE n Oma stand schon vor der Tür. Mit einer herzlichen Umarmung begrüßte sie ihre Enkel: Kommt herein! Ich habe schon auf euch gewartet! Leni und Timo liebten ihre Oma. Sie hatte viel Zeit, man konnte ihr alles erzählen und sie war nie böse. Auf dem schön gedeckten Tisch standen ein frisch gebackener Kuchen und zwei Becher Kakao. Heute gibt es sogar Schlagobers!, freute sich Timo. Während der Jause gab es viel zu erzählen. Oma meinte: Es ist schön, dass ihr mich besucht. Ich bin manchmal müde und schwach und kann nicht mehr so viel fortgehen. Deshalb bin ich oft allein zu Hause. Später kuschelte sich Leni zu Oma aufs Sofa und las ihr ein paar Seiten aus ihrem Buch vor. Ganz schnell war der Nachmittag vorbei. Zum Abschluss spielten Oma, Leni und Timo Memory. Einmal gewann Leni, einmal gewann Timo. Oma verlor jedes Mal. Aber es machte ihr wirklich gar nichts aus. Der Abend war wieder finster und kalt. Leni und Timo waren auf dem Heimweg. Leni fühlte sich froh und glücklich. Timo hüpfte vergnügt den Gehsteig entlang. Dann sagte er zu seiner Schwester: Immer wenn wir bei Oma waren, geht es mir so richtig gut! Am Abend setzte sich Mama noch einen Moment zu Leni und Timo ans Bett. Sie hatte gerade mit Oma telefoniert und die hatte gemeint: Immer wenn die Kinder bei mir waren, geht es mir so richtig gut! Leni freute sich und dachte: So einfach ist das! Verlag E. DORNER, Wien Seite 2

10 VOLKSSCHULE n Fragen Leni und Timo besuchten Oma Was nahm Leni zu Oma mit? ΟΟSie nahm ihr Handy mit. ΟΟSie nahm ihr Lieblingsbuch mit. ΟΟSie nahm eine Packung Kekse mit. Womit fuhren die Kinder zu Oma? ΟΟSie fuhren mit dem Bus. ΟΟSie fuhren mit der Straßenbahn. ΟΟSie fuhren mit der U-Bahn. Was stand bei Oma auf dem Tisch? ΟΟEs standen Kuchen und Kakao auf dem Tisch. ΟΟEs standen Kekse und Saft auf dem Tisch. ΟΟEs stand eine Schüssel mit Chips auf dem Tisch. Was spielten Oma, Leni und Timo? ΟΟSie spielten Domino. ΟΟSie spielten Memory. ΟΟSie spielten am Computer. Wie fühlte sich Leni auf dem Heimweg? ΟΟSie war froh und glücklich. ΟΟSie war traurig, weil sie nach Hause musste. ΟΟSie war sehr müde Verlag E. DORNER, Wien Seite 3

11 VOLKSSCHULE n Fragen Leni und Timo besuchten Oma Wen besuchten Leni und Timo? Was packte Leni ein? Wer suchte im Bus einen Sitzplatz? In welchem Stock wohnte Oma? Was gab es zur Jause? Wer verlor beim Memory spielen? Wem ging es am Abend so richtig gut? Verlag E. DORNER, Wien Seite 4

12 VOLKSSCHULE n Lösungen Leni und Timo besuchten Oma Was nahm Leni zu Oma mit? ΟΟSie nahm ihr Handy mit. Sie nahm ihr Lieblingsbuch mit. ΟΟSie nahm eine Packung Kekse mit. Womit fuhren die Kinder zu Oma? Sie fuhren mit dem Bus. ΟΟSie fuhren mit der Straßenbahn. ΟΟSie fuhren mit der U-Bahn. Was stand bei Oma auf dem Tisch? Es standen Kuchen und Kakao auf dem Tisch. ΟΟEs standen Kekse und Saft auf dem Tisch. ΟΟEs stand eine Schüssel mit Chips auf dem Tisch. Was spielten Oma, Leni und Timo? ΟΟSie spielten Domino. Sie spielten Memory. ΟΟSie spielten am Computer. Wie fühlte sich Leni auf dem Heimweg? Sie war froh und glücklich. ΟΟSie war traurig, weil sie nach Hause musste. ΟΟSie war sehr müde Verlag E. DORNER, Wien Lösungen

13 VOLKSSCHULE n Lösungen Leni und Timo besuchten Oma Wen besuchten Leni und Timo? A: Leni und Timo besuchten Oma. Was packte Leni ein? A: Leni packte ihr Lieblingsbuch ein. Wer suchte im Bus einen Sitzplatz? A: Eine alte Frau suchte im Bus einen Sitzplatz. In welchem Stock wohnte Oma? A: Oma wohnte im zweiten Stock. Was gab es zur Jause? A: Zur Jause gab es Kakao und Kuchen. Wer verlor beim Memory spielen? A: Oma verlor beim Memory spielen. Wem ging es am Abend so richtig gut? A: Leni, Timo und Oma ging es am Abend so richtig gut Verlag E. DORNER, Wien Lösungen

14 VOLKSSCHULE n u geeignet ab der 1. Klasse VS geeignet ab der 2. Klasse VS n geeignet ab der 3. Klasse VS geeignet ab der 4. Klasse VS geeignet ab der 1. Klasse ASO geeignet ab der 2. Klasse ASO geeignet ab der 3. Klasse ASO geeignet ab der 4. Klasse ASO Legende zum Punktesystem Hinweise Was die Leserin / der Leser (Lehrerin / Lehrer) wissen soll: Was ist bei den Wintergeschichten neu? Die Geschichten werden länger und schwieriger. Es gibt eine größere Auswahl an Differenzierungsmöglichkeiten. Zu vielen Texten gibt es eine Version in der Gegenwart und eine in der Mitvergangenheit. Zu jeder Zeitform gibt es eigene Arbeitsblätter. Wie schon bei den Herbstgeschichten findet man zu jedem Titel auch eine vereinfachte Version. Zu den bereits bekannten Ankreuzfragen gibt es jetzt auch zusätzlich Fragen, die die Kinder mit eigenen Worten selbst beantworten müssen Verlag E. DORNER, Wien Hinweise

15 VOLKSSCHULE / ASO Lesetext Leni und Timo besuchen Oma Heute wissen Leni und Timo nicht, was sie tun sollen. Papa meint: Oma freut sich immer, wenn ihr sie besucht! Alle finden: Das ist eine gute Idee! Die Kinder fahren mit dem Bus. Er ist ganz voll. Timo muss leider stehen. Bald steigen die beiden wieder aus. Sie müssen nur noch über eine Straße gehen. Nun sind sie da. Oma wartet schon mit Kuchen und Kakao auf ihre Enkel. Es schmeckt allen. Dabei erzählen die Kinder von der Schule. Jetzt liest Leni Oma eine Geschichte vor. Dann spielen alle noch Memory. Oma verliert jedes Spiel, aber es macht ihr nichts aus. Am Abend fahren Leni und Timo wieder nach Hause. Sie sind glücklich. Kreise die Wörter ein, die in der Geschichte vorkommen! Oma Torte Kuchen Memory Enkel Domino Bus Straße Buch Opa Verlag E. DORNER, Wien Seite 1

16 VOLKSSCHULE / ASO u geeignet ab der 1. Klasse VS geeignet ab der 2. Klasse VS n geeignet ab der 3. Klasse VS geeignet ab der 4. Klasse VS geeignet ab der 1. Klasse ASO geeignet ab der 2. Klasse ASO geeignet ab der 3. Klasse ASO geeignet ab der 4. Klasse ASO Legende zum Punktesystem Hinweise Was die Leserin / der Leser (Lehrerin / Lehrer) wissen soll: Was ist bei den Wintergeschichten neu? Die Geschichten werden länger und schwieriger. Es gibt eine größere Auswahl an Differenzierungsmöglichkeiten. Zu vielen Texten gibt es eine Version in der Gegenwart und eine in der Mitvergangenheit. Zu jeder Zeitform gibt es eigene Arbeitsblätter. Wie schon bei den Herbstgeschichten findet man zu jedem Titel auch eine vereinfachte Version. Zu den bereits bekannten Ankreuzfragen gibt es jetzt auch zusätzlich Fragen, die die Kinder mit eigenen Worten selbst beantworten müssen Verlag E. DORNER, Wien Hinweise

17 VOLKSSCHULE n Lesetext Leni und Timo auf dem Eislaufplatz Es ist ein sonniger Nachmittag. Leni und Timo sind heute mit ihren Hausübungen schnell fertig. Jetzt wollen sie etwas unternehmen. Timo meint: Ich würde gerne eislaufen gehen. Vielleicht hat Mama Zeit und fährt mit uns zum Rathausplatz. Die Kinder haben Glück. Mama ist begeistert von der Idee. Leni und Timo packen ihre Eislaufschuhe, die Handschuhe und die Haube in ihre Rucksäcke. Die wasserdichte Hose und den Anorak ziehen sie gleich an. Am Rathausplatz steigen Mama, Leni und Timo aus der Straßenbahn aus. Schon von weitem hören sie Musik. Jetzt können sie auch die große, glatte Eisfläche sehen. Sie wird von bunten Scheinwerfern beleuchtet. Leni freut sich. Sie kann es gar nicht mehr erwarten, selbst auf dem Eis zu stehen. Leni und Timo ziehen ihre Eislaufschuhe an. Nun kann es eigentlich losgehen. Plötzlich fühlt sich Leni nicht mehr so gut. Ganz wackelig steht sie auf den Kufen und jammert: Ich trau mich nicht! Ich falle sicher gleich um! Timo ist mutiger. Er nimmt seine Schwester bei der Hand und vorsichtig steigen die beiden auf das rutschige Eis. Mama beobachtet ihre Kinder genau. Leni macht kleine, langsame Schritte und klammert sich ängstlich an ihren Bruder. Doch nach einiger Zeit geht es immer besser. Timo fährt jetzt ein paar schnelle Runden alleine und auch Leni wird immer sicherer. Stolz winkt sie ihrer Mama zu und ruft: Schau, wie gut ich schon bin! Verlag E. DORNER, Wien Seite 1

18 VOLKSSCHULE n Mit der Zeit kommen immer mehr Menschen auf den Platz. Auf einmal kann Leni ihre Mama nicht mehr sehen. Und auch Timo ist plötzlich verschwunden. Leni schaut sich überall um, aber es flitzen nur fremde Leute an ihr vorbei. Angestrengt sucht sie nach der roten Jacke, die Timo heute anhat. Viele Kinder mit roten Jacken sind da, aber ihren Bruder findet Leni nicht. Tränen steigen ihr in die Augen. Leni denkt: Was ist, wenn sie schon gegangen sind? Vielleicht haben sie auf mich vergessen! Da hört sie eine Stimme neben sich: Warum weinst du? Es ist Selin, Lenis beste Freundin. Leni ist froh, dass sie da ist. Ihr kann sie nun alles erzählen. Selin hört gut zu. Dann schmunzelt sie und sagt: Schau, dort drüben stehen deine Mama und Timo! Dein Bruder macht gerade eine kleine Pause. Er hat dich auch schon gesucht. Jetzt kann Leni wieder lachen. Am Abend sind Leni und Timo sehr müde. Gleich nach dem Essen kuscheln sie sich in ihr warmes Bett. Vor dem Einschlafen flüstert Leni noch: Das war heute ein aufregender Tag! Nächstes Mal werde ich keine Angst mehr haben. Und dann fahre ich sicher auch genau so schnell wie du. Ich freu mich schon darauf! Verlag E. DORNER, Wien Seite 2

19 VOLKSSCHULE n Fragen Leni und Timo auf dem Eislaufplatz Wohin fahren Leni und Timo? ΟΟSie fahren zum Rathausplatz. ΟΟSie fahren ins Schwimmbad. ΟΟSie fahren zu einem gefrorenen Teich. Was packen die Kinder ein? ΟΟSie packen eine gute Jause ein. ΟΟSie packen ihre Eislaufschuhe, Handschuhe und eine Haube ein. ΟΟSie packen warme Socken ein. Wie fährt Leni am Anfang? ΟΟLeni fährt sicher und schnell. ΟΟLeni macht große Schritte. ΟΟLeni macht kleine, langsame Schritte. Warum weint Leni? ΟΟLeni ist traurig, weil sie noch nicht gut eislaufen kann. ΟΟLeni will nach Hause, weil ihr kalt ist. ΟΟLeni kann Mama und Timo nicht mehr sehen. Wer ist noch auf dem Eislaufplatz? ΟΟLenis Freundin Selin ist da. ΟΟTimos Freund Ikem ist da. ΟΟLenis Lehrerin ist da Verlag E. DORNER, Wien Seite 3

20 VOLKSSCHULE n Fragen Leni und Timo auf dem Eislaufplatz Was will Timo am Nachmittag machen? Wohin fahren Leni und Timo? Was ziehen Leni und Timo an? Traut sich Leni gleich aufs Eis? Wer ist mutiger? Wer ist plötzlich verschwunden? Wem kann Leni alles erzählen? Verlag E. DORNER, Wien Seite 4

21 VOLKSSCHULE n Lösungen Leni und Timo auf dem Eislaufplatz Wohin fahren Leni und Timo? Sie fahren zum Rathausplatz. ΟΟSie fahren ins Schwimmbad. ΟΟSie fahren zu einem gefrorenen Teich. Was packen die Kinder ein? ΟΟSie packen eine gute Jause ein. Sie packen ihre Eislaufschuhe, Handschuhe und eine Haube ein. ΟΟSie packen warme Socken ein. Wie fährt Leni am Anfang? ΟΟLeni fährt sicher und schnell. ΟΟLeni macht große Schritte. Leni macht kleine, langsame Schritte. Warum weint Leni? ΟΟLeni ist traurig, weil sie noch nicht gut eislaufen kann. ΟΟLeni will nach Hause, weil ihr kalt ist. Leni kann Mama und Timo nicht mehr sehen. Wer ist noch auf dem Eislaufplatz? Lenis Freundin Selin ist da. ΟΟTimos Freund Ikem ist da. ΟΟLenis Lehrerin ist da Verlag E. DORNER, Wien Lösungen

22 VOLKSSCHULE n Lösungen Leni und Timo auf dem Eislaufplatz Was will Timo am Nachmittag machen? A: Timo will eislaufen gehen. Wohin fahren Leni und Timo? A: Leni und Timo fahren zum Rathausplatz. Was ziehen Leni und Timo an? A: Leni und Timo ziehen ihre wasserdichte Hose und den Anorak an. Leni und Timo ziehen ihre Eislaufschuhe an. Traut sich Leni gleich aufs Eis? A: Leni traut sich nicht gleich aufs Eis. Wer ist mutiger? A: Timo ist mutiger. Wer ist plötzlich verschwunden? A: Mama und Timo sind plötzlich verschwunden. Wem kann Leni alles erzählen? A: Leni kann ihrer Freundin Selin alles erzählen Verlag E. DORNER, Wien Lösungen

23 VOLKSSCHULE n u geeignet ab der 1. Klasse VS geeignet ab der 2. Klasse VS n geeignet ab der 3. Klasse VS geeignet ab der 4. Klasse VS geeignet ab der 1. Klasse ASO geeignet ab der 2. Klasse ASO geeignet ab der 3. Klasse ASO geeignet ab der 4. Klasse ASO Legende zum Punktesystem Hinweise Was die Leserin / der Leser (Lehrerin / Lehrer) wissen soll: Was ist bei den Wintergeschichten neu? Die Geschichten werden länger und schwieriger. Es gibt eine größere Auswahl an Differenzierungsmöglichkeiten. Zu vielen Texten gibt es eine Version in der Gegenwart und eine in der Mitvergangenheit. Zu jeder Zeitform gibt es eigene Arbeitsblätter. Wie schon bei den Herbstgeschichten findet man zu jedem Titel auch eine vereinfachte Version. Zu den bereits bekannten Ankreuzfragen gibt es jetzt auch zusätzlich Fragen, die die Kinder mit eigenen Worten selbst beantworten müssen Verlag E. DORNER, Wien Hinweise

24 VOLKSSCHULE n Lesetext Leni und Timo auf dem Eislaufplatz Es war ein sonniger Nachmittag. Leni und Timo waren heute mit ihren Hausübungen schnell fertig. Jetzt wollten sie etwas unternehmen. Timo meinte: Ich würde gerne eislaufen gehen. Vielleicht hat Mama Zeit und fährt mit uns zum Rathausplatz. Die Kinder hatten Glück. Mama war begeistert von der Idee. Leni und Timo packten ihre Eislaufschuhe, die Handschuhe und die Haube in ihre Rucksäcke. Die wasserdichte Hose und den Anorak zogen sie gleich an. Am Rathausplatz stiegen Mama, Leni und Timo aus der Straßenbahn aus. Schon bei der Haltestelle hörten sie laute Musik. Dann konnten sie auch die große, glatte Eisfläche sehen, die von bunten Scheinwerfern beleuchtet wurde. Leni strahlte! Sie freute sich schon so darauf, selbst auf dem Eis zu stehen. Rasch zogen Leni und Timo ihre Eislaufschuhe an. Jetzt konnte es eigentlich losgehen. Plötzlich fühlte sich Leni nicht mehr so gut. Ganz wackelig stand sie auf den Kufen und jammerte: Ich trau mich nicht! Ich falle sicher gleich um! Timo war mutiger. Er nahm seine Schwester bei der Hand und vorsichtig stiegen die beiden auf das rutschige Eis. Mama beobachtete ihre Kinder genau. Leni machte kleine, langsame Schritte und klammerte sich ängstlich an ihren Bruder. Doch nach einiger Zeit ging es immer besser. Timo fuhr jetzt ein paar schnelle Runden alleine und auch Leni wurde immer sicherer. Stolz winkte sie ihrer Mama zu und rief: Schau, wie gut ich schon bin! Verlag E. DORNER, Wien Seite 1

25 VOLKSSCHULE n Mit der Zeit tummelten sich immer mehr Menschen auf dem Platz. Auf einmal konnte Leni ihre Mama nicht mehr sehen. Und auch Timo war plötzlich verschwunden. Leni schaute sich überall um, aber es flitzten nur fremde Leute an ihr vorbei. Angestrengt suchte sie nach der roten Jacke, die Timo heute anhatte. Viele Kinder mit roten Jacken waren da, aber ihren Bruder fand Leni nicht. Tränen stiegen ihr in die Augen. Leni dachte: Was ist, wenn sie schon gegangen sind? Vielleicht haben sie auf mich vergessen! Da hörte sie eine Stimme neben sich: Warum weinst du? Es war Selin, Lenis Schulfreundin. Leni war froh, dass sie da war. Ihr konnte sie nun alles erzählen. Selin hörte aufmerksam zu. Dann schmunzelte sie und sagte: Schau, dort drüben stehen deine Mama und Timo! Dein Bruder macht gerade eine kleine Pause. Er hat dich auch schon gesucht. Jetzt konnte Leni wieder lachen. Am Abend waren Leni und Timo sehr müde. Gleich nach dem Essen kuschelten sie sich in ihr warmes Bett. Vor dem Einschlafen flüsterte Leni noch: Das war heute ein aufregender Tag! Nächstes Mal werde ich keine Angst mehr haben. Und dann fahre ich sicher auch genau so schnell wie du. Ich freu mich schon darauf! Verlag E. DORNER, Wien Seite 2

26 VOLKSSCHULE n Fragen Leni und Timo auf dem Eislaufplatz Wohin fuhren Leni und Timo? ΟΟSie fuhren zum Rathausplatz. ΟΟSie fuhren zur Stadthalle. ΟΟSie fuhren zu einem gefrorenen Teich. Was packten die Kinder ein? ΟΟSie packten eine Jause ein. ΟΟSie packten ihre Eislaufschuhe, die Handschuhe und eine Haube ein. ΟΟSie packten warme Socken ein. Wie fuhr Leni am Anfang? ΟΟLeni fuhr sicher und schnell. ΟΟLeni machte große Schritte. ΟΟLeni machte kleine, langsame Schritte. Warum weinte Leni? ΟΟLeni war traurig, weil sie noch nicht eislaufen konnte. ΟΟLeni wollte nach Hause, weil ihr kalt war. ΟΟLeni konnte Mama und Timo nicht mehr sehen. Wer war noch auf dem Eislaufplatz? ΟΟLenis Freundin Selin war da. ΟΟTimos Freund Ikem war da. ΟΟLenis Lehrerin war da Verlag E. DORNER, Wien Seite 3

27 VOLKSSCHULE n Fragen Leni und Timo auf dem Eislaufplatz Was wollte Timo am Nachmittag machen? Wohin fuhren Leni und Timo? Was zogen Leni und Timo an? Traute sich Leni gleich aufs Eis? Wer war mutiger? Wer war plötzlich verschwunden? Wem konnte Leni alles erzählen? Verlag E. DORNER, Wien Seite 4

28 VOLKSSCHULE n Lösungen Leni und Timo auf dem Eislaufplatz Wohin fuhren Leni und Timo? Sie fuhren zum Rathausplatz. ΟΟSie fuhren zur Stadthalle. ΟΟSie fuhren zu einem gefrorenen Teich. Was packten die Kinder ein? ΟΟSie packten eine Jause ein. Sie packten ihre Eislaufschuhe, die Handschuhe und eine Haube ein. ΟΟSie packten warme Socken ein. Wie fuhr Leni am Anfang? ΟΟLeni fuhr sicher und schnell. ΟΟLeni machte große Schritte. Leni machte kleine, langsame Schritte. Warum weinte Leni? ΟΟLeni war traurig, weil sie noch nicht eislaufen konnte. ΟΟLeni wollte nach Hause, weil ihr kalt war. Leni konnte Mama und Timo nicht mehr sehen. Wer war noch auf dem Eislaufplatz? Lenis Freundin Selin war da. ΟΟTimos Freund Ikem war da. ΟΟLenis Lehrerin war da Verlag E. DORNER, Wien Lösungen

29 VOLKSSCHULE n Lösungen Leni und Timo auf dem Eislaufplatz Was wollte Timo am Nachmittag machen? A: Timo wollte eislaufen gehen. Wohin fuhren Leni und Timo? A: Leni und Timo fuhren zum Rathausplatz. Was zogen Leni und Timo an? A: Leni und Timo zogen ihre wasserdichte Hose und den Anorak an. Leni und Timo zogen ihre Eislaufschuhe an. Traute sich Leni gleich aufs Eis? A: Leni traute sich nicht gleich aufs Eis. Wer war mutiger? A: Timo war mutiger. Wer war plötzlich verschwunden? A: Mama und Timo waren plötzlich verschwunden. Wem konnte Leni alles erzählen? A: Leni konnte ihrer Freundin Selin alles erzählen Verlag E. DORNER, Wien Lösungen

30 VOLKSSCHULE n u geeignet ab der 1. Klasse VS geeignet ab der 2. Klasse VS n geeignet ab der 3. Klasse VS geeignet ab der 4. Klasse VS geeignet ab der 1. Klasse ASO geeignet ab der 2. Klasse ASO geeignet ab der 3. Klasse ASO geeignet ab der 4. Klasse ASO Legende zum Punktesystem Hinweise Was die Leserin / der Leser (Lehrerin / Lehrer) wissen soll: Was ist bei den Wintergeschichten neu? Die Geschichten werden länger und schwieriger. Es gibt eine größere Auswahl an Differenzierungsmöglichkeiten. Zu vielen Texten gibt es eine Version in der Gegenwart und eine in der Mitvergangenheit. Zu jeder Zeitform gibt es eigene Arbeitsblätter. Wie schon bei den Herbstgeschichten findet man zu jedem Titel auch eine vereinfachte Version. Zu den bereits bekannten Ankreuzfragen gibt es jetzt auch zusätzlich Fragen, die die Kinder mit eigenen Worten selbst beantworten müssen Verlag E. DORNER, Wien Hinweise

31 VOLKSSCHULE / ASO Lesetext Leni und Timo auf dem Eislaufplatz An einem sonnigen Wintertag machen Leni und Timo ihre Hausübungen ganz schnell. Timo möchte eislaufen gehen. Mama gefällt die Idee gut. Die Kinder packen die Eislaufschuhe in den Rucksack. Dann ziehen Leni und Timo warme Jacken und Hosen an. Mama, Leni und Timo fahren mit der Straßenbahn zum Eislaufplatz. Dort ziehen sie ihre Eislaufschuhe an. Vorsichtig steigen die Kinder auf das rutschige Eis. Nach einigen Runden fahren sie immer besser. Auf einmal kann Leni ihren Bruder und Mama nicht mehr sehen. Sie beginnt zu weinen. Plötzlich hört Leni die Stimme ihrer Freundin Selin. Das Mädchen weiß, wo Mama und Timo sind. Nun kann Leni wieder lachen. Am Abend sind Leni und Timo sehr müde. Aber Leni freut sich schon auf das nächste Mal. Male den Eislaufplatz! Verlag E. DORNER, Wien Seite 1

32 VOLKSSCHULE / ASO u geeignet ab der 1. Klasse VS geeignet ab der 2. Klasse VS n geeignet ab der 3. Klasse VS geeignet ab der 4. Klasse VS geeignet ab der 1. Klasse ASO geeignet ab der 2. Klasse ASO geeignet ab der 3. Klasse ASO geeignet ab der 3. Klasse ASO Legende zum Punktesystem Hinweise Was die Leserin / der Leser (Lehrerin / Lehrer) wissen soll: Was ist bei den Wintergeschichten neu? Die Geschichten werden länger und schwieriger. Es gibt eine größere Auswahl an Differenzierungsmöglichkeiten. Zu vielen Texten gibt es eine Version in der Gegenwart und eine in der Mitvergangenheit. Zu jeder Zeitform gibt es eigene Arbeitsblätter. Wie schon bei den Herbstgeschichten findet man zu jedem Titel auch eine vereinfachte Version. Zu den bereits bekannten Ankreuzfragen gibt es jetzt auch zusätzlich Fragen, die die Kinder mit eigenen Worten selbst beantworten müssen Verlag E. DORNER, Wien Hinweise

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer Lesetext Leni und Timo feiern Geburtstag Morgen hat Leni Geburtstag. Sie ist schon sehr aufgeregt. Am Vormittag wird in der Schule gefeiert und am Nachmittag darf sie mit ihrem Bruder ins Kino gehen. Timo

Mehr

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer VOLKSSCHULE n Lesetext Leni und Timo beim Zahnarzt Es ist mitten in der Nacht. Leni liegt schon lange im Bett. Aber sie kann nicht einschlafen. Sie hat Zahnweh. Nach einiger Zeit hält sie es nicht mehr

Mehr

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer Lesetext Es ist Abend. Leni und Timo sind schon müde. Leni hat den ganzen Nachmittag gemalt. Jetzt ist das Bild fertig. Es liegt zum Trocknen auf dem Tisch im Kinderzimmer. Da ruft Mama: Das Essen ist

Mehr

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer Lesetext Heute war ein schöner Tag. Leni und Timo waren bei ihrer Freundin Selin. Dort haben sie viel gespielt und gelacht. Jetzt ist es Abend. Mama holt die beiden ab. Schon auf dem Heimweg merkt Leni,

Mehr

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer Lesetext Leni und Timo im Schnee Es ist Winter. In den Weihnachtsferien sind Leni und Timo bei ihrer Oma auf dem Land. Dieses Jahr gibt es viel Schnee. Da spielen die Kinder am liebsten draußen. Am ersten

Mehr

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer Lesetext Es ist ein sonniger Frühlingstag. Timo freut sich auf den Ausflug. Die ganze Volksschule besucht heute einen Biobauernhof. Vor der Schule wartet schon ein großer Bus. Viele Kinder stehen aufgeregt

Mehr

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer Lesetext Timo ist ganz aufgeregt! Heute geht er zum ersten Mal mit seiner Klasse schwimmen. Gleich in der Früh packt er seine Badehose und ein Handtuch in den Rucksack. In der Schule erklärt die Lehrerin:

Mehr

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer

Leni und Timo Ursula Holy Gertrude Mayerhofer Lesetext Es ist Frühling. Die Osterferien haben begonnen. Leni und Timo freuen sich über die freien Tage. Papa und Mama haben heute Zeit. Sie wollen mit ihren Kindern in den Tiergarten nach Schönbrunn

Mehr

4. Die beiden treffen sich um zwei Uhr an der Bushaltestelle. 5. Anjas Großeltern fahren vielleicht auch in die Stadt mit.

4. Die beiden treffen sich um zwei Uhr an der Bushaltestelle. 5. Anjas Großeltern fahren vielleicht auch in die Stadt mit. Hörverstehen Höre zu. Was ist richtig (r)? Was ist falsch (f)? Höre den Dialog zweimal und markiere. 0. Anja möchte am Nachmittag in die Stadt gehen. r 1. Das Wetter ist nicht schön. 2. Sie möchte ins

Mehr

eine gefährliche Situation; Jemand braucht schnell Hilfe, z.b. von einem Arzt. 33 der Notfall, -.. e

eine gefährliche Situation; Jemand braucht schnell Hilfe, z.b. von einem Arzt. 33 der Notfall, -.. e 9 5 10 15 20 25 30 Das letzte Stück nach Garmisch laufen Andreas und die Familie fast. Gleich am ersten Haus klingeln sie. Eine alte Dame öffnet vorsichtig die Tür. Entschuldigung, sagt Andreas. Es ist

Mehr

Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60

Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60 Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60 Inhaltsverzeichnis Leute S. 02-05 Floskeln S. 06-07 Verben S. 08-17 Adjektive S. 18-25 Adverbien S. 26-29 Präpositionen S. 30-32 Konjunktionen S.

Mehr

Nele macht eine Reise

Nele macht eine Reise Nele macht eine Reise Nele hüpft aufgeregt durchs Kinderzimmer. Heute fährt sie zum ersten Mal mit dem Zug. Zusammen mit Mama besucht sie Großtante Adelheid in einer anderen Stadt. Eifrig packt sie ihren

Mehr

Mischa sitzt im Boot und weint. Es tut mir so leid, fängt Daniel an, Ich hab ja nicht gewusst

Mischa sitzt im Boot und weint. Es tut mir so leid, fängt Daniel an, Ich hab ja nicht gewusst 7 Mischa sitzt im Boot und weint. Es tut mir so leid, fängt Daniel an, Ich hab ja nicht gewusst 5 Du kannst nichts dafür, sagt Mischa schnell. Es war mein Fehler. Mama wollte nicht, dass ich die Brille

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Rapunzel. Ein Märchen zum Lesen und Hören Nach Jakob und Wilhelm Grimm. Es waren einmal ein Mann und eine Frau.

Rapunzel. Ein Märchen zum Lesen und Hören Nach Jakob und Wilhelm Grimm. Es waren einmal ein Mann und eine Frau. 1 Rapunzel Ein Märchen zum Lesen und Hören Nach Jakob und Wilhelm Grimm Es waren einmal ein Mann und eine Frau. Der Mann und die Frau hatten seit vielen Jahren einen großen Traum 1 : Sie wünschten 2 sich

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Die BONKIS. im Urlaub

Die BONKIS. im Urlaub 1 Die BONKIS im Urlaub Eine Geschichte von Michael Hauer Mit Bildern von Michael Hauer April 2005. 2 An einem sonnigen Tag wurde es den Bonki- Kindern langweilig. Die Bonkis beschlossen einen Ausflug zu

Mehr

Arbeitsblätter. zu Tina zieht aus

Arbeitsblätter. zu Tina zieht aus Arbeitsblätter zu Tina zieht aus 1. Kapitel: Das ist Tina Im ersten Kapitel hast Du Tina kennengelernt. Und wer bist Du? Hast Du Ähnlichkeiten mit Tina? Beantworte die Fragen! Tina ist 18 Jahre alt. Wie

Mehr

EIN ABENTEUER IN DER STEINZEIT

EIN ABENTEUER IN DER STEINZEIT EIN ABENTEUER IN DER STEINZEIT So geht`s! Lese zuerst diese Anleitung sorgfältig durch. Klicke danach auf den Knopf. Suche im Bild die Nummer 1 und drücke darauf. Lies nun diesen Text und vergleiche ihn

Mehr

Opium ist das Einzige, was für ihn noch zählt. Und durch Isa Whitney kommt Watson in so einen Opium-Keller.

Opium ist das Einzige, was für ihn noch zählt. Und durch Isa Whitney kommt Watson in so einen Opium-Keller. 1. kapitel Opium Opium ist ein Rauschgift, eine Droge. Man kann süchtig werden, wenn man es raucht. Zu Zeiten von Sherlock Holmes konnte man Opium einfach bekommen. Man ging in sogenannte Opium-Höhlen

Mehr

Gehst du mit mir zum Abschlussball?, sagt plötzlich eine Stimme über ihr. Marie sieht hoch. Sie fällt fast vom Stuhl. Die Stimme gehört Chris! Ja!

Gehst du mit mir zum Abschlussball?, sagt plötzlich eine Stimme über ihr. Marie sieht hoch. Sie fällt fast vom Stuhl. Die Stimme gehört Chris! Ja! 50 55 60 Gehst du mit mir zum Abschlussball?, sagt plötzlich eine Stimme über ihr. Marie sieht hoch. Sie fällt fast vom Stuhl. Die Stimme gehört Chris! Ja! Gern!, antwortet sie automatisch. Okay, dann

Mehr

Pferde füttern? Wir erwarten heute Abend Besuch und bis dahin muss ich noch viel machen. Hanna antwortete: Ja klar. Nachdem wir unsere Pferde

Pferde füttern? Wir erwarten heute Abend Besuch und bis dahin muss ich noch viel machen. Hanna antwortete: Ja klar. Nachdem wir unsere Pferde Ponyhof Elina war 9 Jahre alt und sie liebte Pferde. An einem sonnigen Tag ritten Elina und ihre Freundin Hanna gemeinsam aus. Da fragte Hanna: Wollen wir galoppieren? Elina antwortet: Ja, klar. Wer als

Mehr

Brob Brennsuppson. Brob auf der Suche nach dem Krokodilkönig

Brob Brennsuppson. Brob auf der Suche nach dem Krokodilkönig Mitmach-Ausmalgeschichte Nr. 1 von Daniel Golesny daniel@golesny.de http://erzaehlmirwas.wordpress.com/ Brob Brennsuppson Brob auf der Suche nach dem Krokodilkönig 1 Brob Brennsuppson ist ein Pirat und

Mehr

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 1 Inhaltsverzeichnis Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 3 Ich wünsche mir eine Schreibmaschine, Oma! 7 Heiligabend auf der Segeljacht 10 Christkind, ich wünsche mir unsere Liebe zurück 15 Sie waren noch

Mehr

Warum toll? Was meint ihr wohl? Klar! 3 tolle Tage! Schon vergessen? Wir nicht. Wir erinnern uns gern zurück.

Warum toll? Was meint ihr wohl? Klar! 3 tolle Tage! Schon vergessen? Wir nicht. Wir erinnern uns gern zurück. Hallo, im Monat Februar ist immer bei uns eine Menge los. Ein ganz toller, aber auch aufregender Monat. Wir wollen euch auf den nächsten Seiten davon berichten. Warum toll? Was meint ihr wohl? Klar! 3

Mehr

Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat.

Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat. von N. B. Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat. Sie hat Angst, dass es an ihrem Geburtstag

Mehr

Wie zwei Bären wieder Freunde werden

Wie zwei Bären wieder Freunde werden Pavel und Mika Wie zwei Bären wieder Freunde werden In einem wunderschönen Wald leben zwei Bären, ein großer und ein kleiner. Der große Bär heißt Pavel und der kleine Mika. Die beiden sind die besten Freunde,

Mehr

Wassilij auf dem Weg zu Gott

Wassilij auf dem Weg zu Gott Wassilij auf dem Weg zu Gott Teil 1: Wassilij war ein armer Bauer. Er lebte mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn Aljoscha in einem kleinen Dorf mitten in Russland. (Bild 1) Das Haus war klein aber es

Mehr

DLIB SPIEGEL. wecker. fuss morgen SPIEGEL. Multimediale Illustration DVD und Fotos Kai Jauslin, Februar 2005

DLIB SPIEGEL. wecker. fuss morgen SPIEGEL. Multimediale Illustration DVD und Fotos Kai Jauslin, Februar 2005 Sein Tisch ist e DLIB Stuhl ist Ein Tisch Ein ist Tisch ist ein ein ist Tisch ein Tisch fuss morgen SPIEGEL SPIEGEL wecker ZEITUNG SCHRANK SPIEGEL BILD ZEITUNG IM BETT BLIEB DIE ZEITUNG LANGE IM BILD Multimediale

Mehr

Ein Wunschhund für Oskar

Ein Wunschhund für Oskar Für Kinder ab 6 Jahren zum Vorlesen oder für Leseanfänger! Anne Maar Verena Ballhaus (Illustrationen) Ein Wunschhund für Oskar Oskar wünscht sich einen Hund. Er weiß auch schon genau, wie sein Hund aussehen

Mehr

Hugo zieht um. Anne Maar Verena Ballhaus (Illustrationen) Mein Papa liest vor und meine Mama auch! Zum Vorlesen oder für Leseanfänger ab 6 Jahren

Hugo zieht um. Anne Maar Verena Ballhaus (Illustrationen) Mein Papa liest vor und meine Mama auch! Zum Vorlesen oder für Leseanfänger ab 6 Jahren Zum Vorlesen oder für Leseanfänger ab 6 Jahren Anne Maar Verena Ballhaus (Illustrationen) Hugo zieht um Hugo schaut aus dem Autofenster. Auf der Straße steht seine Oma und winkt. Tschüs Oma!, ruft Hugo.

Mehr

6 Kein Geld, keine Klamotten

6 Kein Geld, keine Klamotten 6 Kein Geld, keine Klamotten 5 10 15 20 25 30 Der Laden ist sehr klein. Guten Tag, sagt die Verkäuferin. Guten Tag, sagen Julia und Lea. Kann ich euch helfen?, fragt die Verkäuferin. Nein, danke. Wir möchten

Mehr

Eine Schneeflocke erzählt

Eine Schneeflocke erzählt geschrieben von: Sebastian Schlichtinger... 2 geschrieben von: Martin Postl... 3 geschrieben von: Hannes Zenz... 4 geschrieben von: Sebastian Schlichtinger Hallo, ich bin eine Schneeflocke und will euch

Mehr

Hallo! Kennst du mich?

Hallo! Kennst du mich? Hallo! Kennst du mich? Leseheft S. Was ist richtig? Kreuze an: Was ist richtig? Kreuze an: Anton lebt im Wald. Anton lebt auf einer Burg. Anton hat einen großen Bruder. Seine Schwester heißt Ypsila. Wer

Mehr

Sie durften nicht Oma zu ihr sagen. Auf keinen Fall! Meine Mutter hasste das Wort Oma.

Sie durften nicht Oma zu ihr sagen. Auf keinen Fall! Meine Mutter hasste das Wort Oma. Der Familien-Blues Bis 15 nannte ich meine Eltern Papa und Mama. Danach nicht mehr. Von da an sagte ich zu meinem Vater Herr Lehrer. So nannten ihn alle Schüler. Er war Englischlehrer an meiner Schule.

Mehr

Arbeitsblätter. zu Tina ist verliebt

Arbeitsblätter. zu Tina ist verliebt Arbeitsblätter zu Tina ist verliebt 1. Kapitel: Das ist Tina Im ersten Kapitel hast Du Tina kennengelernt. Kannst Du diesen Steckbrief von Tina ausfüllen? Name: Alter: Geschwister: Hobbys: Kannst Du diese

Mehr

WURZL vom Waldhof. Wurzl s Abenteuer auf der Alm

WURZL vom Waldhof. Wurzl s Abenteuer auf der Alm WURZL vom Waldhof 01 Wurzl s Abenteuer auf der Alm Der kleine Wurzl ist ein fröhlicher Geselle. Er liebt die Sonne, die Alm, die Tiere, aber am allermeisten liebt er die Kinder. Man erkennt ihn ganz leicht,

Mehr

Text1: Dialog mulmiges Gefühl Schularbeiten

Text1: Dialog mulmiges Gefühl Schularbeiten Text1: Dialog mulmiges Gefühl Schularbeiten 16.9.2015 erarbeitet von Alexandra, Zsófi, Vica Alex: Vica: Zsofi Alex: Vica: Zsofi: Alex: Vica: Ich hab so eine Angst vor der Matheschularbeit morgen. Da brauchst

Mehr

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Personen: Daniela, Lotta, die Mutter, Frau Sommer, die Nachbarin, Christbaumverkäufer, Polizist, Frau Fischer, Menschen, Erzähler/in. 1. Szene: Im Wohnzimmer (Daniela

Mehr

Marita Erfurth. Be My Baby. Ein Buch in Einfacher Sprache nach dem gleichnamigen Film von Christina Schiewe

Marita Erfurth. Be My Baby. Ein Buch in Einfacher Sprache nach dem gleichnamigen Film von Christina Schiewe Marita Erfurth Be My Baby Ein Buch in Einfacher Sprache nach dem gleichnamigen Film von Christina Schiewe Ich Ich heiße Nicole. Ich habe das Down-Syndrom. Sagt meine Mama. Ich finde das nicht. 7 Mama

Mehr

Ein großer Tag für Schuster Martin

Ein großer Tag für Schuster Martin Ein großer Tag für Schuster Martin Erzähler1: Wir erzählen euch heute eine Geschichte, die sich so ähnlich vor vielen Jahren in Russland zugetragen hat. Dort lebte ein Mann in einem kleinen Dorf mit dem

Mehr

Bart Moeyaert. Du bist da, du bist fort. Übersetzt aus dem Niederländischen von Mirjam Pressler. Illustriert von Rotraut Susanne Berner

Bart Moeyaert. Du bist da, du bist fort. Übersetzt aus dem Niederländischen von Mirjam Pressler. Illustriert von Rotraut Susanne Berner Bart Moeyaert Du bist da, du bist fort Übersetzt aus dem Niederländischen von Mirjam Pressler Illustriert von Rotraut Susanne Berner ISBN: 978-3-446-23469-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

4 Tierpark. Flo und Tine fahren Bus Mitmachbuch für Kindergartenkids. Name:

4 Tierpark. Flo und Tine fahren Bus Mitmachbuch für Kindergartenkids. Name: 01 4 Tierpark Flo und Tine fahren Bus Mitmachbuch für Kindergartenkids Name: 02 Tine und Flo Tine und Flo sind schon in der Schule. Heute besuchen sie ihren alten Kindergarten. Die Erzieherin Frau Peter

Mehr

Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. a Denn b Dann c Weil d Aber

Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. a Denn b Dann c Weil d Aber Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich Deutsch lernen? # ich in Deutschland arbeiten möchte. a Denn b Dann c Weil d Aber

Mehr

Im Land der Dämmerung

Im Land der Dämmerung Im Land der Dämmerung Manchmal sieht Mama so richtig traurig aus. Daran ist nur mein Bein schuld. Ein ganzes Jahr liege ich nun schon wegen meines kranken Beins im Bett. Ich kann überhaupt nicht gehen.

Mehr

Vanessa Senning: Ich habe auch Gefühle

Vanessa Senning: Ich habe auch Gefühle Vanessa Senning: Ich habe auch Gefühle Es war 1717, ein Tag wie jeder andere, und ich stand in meinem Zimmer. Mein Klavierspieler war sehr gut, und ich freute mich immer, wenn wir zusammen die Zeit verbrachten.

Mehr

Die Chatpartnerin. Ein paar Tage später schickt ihm Kathie ein Foto.

Die Chatpartnerin. Ein paar Tage später schickt ihm Kathie ein Foto. Seit zwei Monaten chattet Joshua mit Kathie. Er kennt sie nicht persönlich. Sie hatte sich bei einer Nummer geirrt und ihm aus Versehen eine WhatsApp-Nachricht geschickt. Seitdem schreiben sie sich regelmäßig.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Übernachtungsbesuch Barbara Peters, Stéffie Nasution Häschen Lilly kann nicht einschlafen Ursula Keicher, Sven Leberer...

Inhaltsverzeichnis. Übernachtungsbesuch Barbara Peters, Stéffie Nasution Häschen Lilly kann nicht einschlafen Ursula Keicher, Sven Leberer... Inhaltsverzeichnis Übernachtungsbesuch Barbara Peters, Stéffie Nasution... 8 Häschen Lilly kann nicht einschlafen Ursula Keicher, Sven Leberer... 10 Ein Wecker für das Sandmännchen Gerswid Schöndorf, Antje

Mehr

Maximilian &der Einzug in die Krisenwohnung

Maximilian &der Einzug in die Krisenwohnung Maximilian &der Einzug in die Krisenwohnung Maximilian und der Einzug in die Krisenwohnung Maximilian ist 8 Jahre alt. Täglich bringt ihn seine Mutter in die Schule und holt ihn von dort auch wieder

Mehr

Die alte Hexe Peggy Sippel

Die alte Hexe Peggy Sippel Die alte Hexe 1 David war zehn Jahre alt und wohnte schon immer in dem kleinen Dorf mit dem Namen Düsedau. Das Dorf hatte nicht viele Einwohner, gerade mal 50 und jeder kannte den anderen hier. Nur eine

Mehr

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES 23 März 2008 Heute war der schlechteste Tag in meinem Leben. Mein Vater traf eine sehr wichtige Entscheidung für unsere Familie: Er verzichtet auf die Arbeit in Polen und

Mehr

Was macht ihr, wenn ich schlafe? Text: Petra Postert Illustrationen: Mascha Greune

Was macht ihr, wenn ich schlafe? Text: Petra Postert Illustrationen: Mascha Greune Was macht ihr, wenn ich schlafe? Text: Petra Postert Illustrationen: Mascha Greune 15 16 Luis packt. Er packt das Feuerwehrauto in den kleinen Ko er. Und die kleine Ampel. Und ein paar Bücher. Und die

Mehr

Coco bekommt einen Talker

Coco bekommt einen Talker Coco bekommt einen Talker Quelle: http://www.slideshare.net/jane_farrall/curious-george-gets-atalker-65432186, Übersetzung von Irmgard Steininger, 2016 Das ist Coco. Coco ist ein kluger, lustiger und neugieriger

Mehr

Der kleine Weihnachtsmann und der große Wunsch

Der kleine Weihnachtsmann und der große Wunsch Der kleine Weihnachtsmann und der große Wunsch Eine Geschichte von Norbert Hesse Es war einmal ein Weihnachtsmann, der so sein wollte, wie alle Weihnachtsmänner. Doch das ging nicht, denn er war leider

Mehr

8. Die ersten Jünger. Matthäus 4,18-22; Lukas 5, Mensch, der auch zuhören will (kann auch von Andreas gespielt werden mit anderem Umhang)

8. Die ersten Jünger. Matthäus 4,18-22; Lukas 5, Mensch, der auch zuhören will (kann auch von Andreas gespielt werden mit anderem Umhang) 8. Die ersten Jünger Matthäus 4,18-22; Lukas 5,1-11 Material Umhänge für alle; Jesus trägt einen weißen Umhang blaues Tuch für den Jordan umgedrehter Tisch als Boot Wischmopps oder Besen oder Stöcke als

Mehr

Roberto Trotta Alles über das All erzählt in 1000 einfachen Wörtern

Roberto Trotta Alles über das All erzählt in 1000 einfachen Wörtern Unverkäufliche Leseprobe Roberto Trotta Alles über das All erzählt in 1000 einfachen Wörtern 125 Seiten mit 8 Illustrationen. Gebunden ISBN: 978-3-406-68166-0 Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.chbeck.de/14840787

Mehr

Peter Härtling Sofie macht Geschichten

Peter Härtling Sofie macht Geschichten Peter Härtling Sofie macht Geschichten Fragen zu Sofie, Klemens, Vater und Mutter stehn auf Sofie steht gern früh auf. Sofies Mutter ist immer zuerst dran. Sofies Vater summt beim Aufstehen. Ihr Bruder

Mehr

Plötzlich wird alles anders

Plötzlich wird alles anders Plötzlich wird alles anders Paul (7 Jahre) berichtet über seine Familientherapie. Illustration: Sarah Wilker Erzählt von Brigitte Geupel, 1. Eins weiß ich genau - ich sag nichts. Was wollen die von mir?

Mehr

Level 5 Überprüfung (Test A)

Level 5 Überprüfung (Test A) Name des Schülers/der Schülerin: Datum: A Level 5 Überprüfung (Test A) 1. Setze den richtigen Artikel zu dieser Präposition ein: Beispiel: Der Ball liegt unter dem Tisch. Der Teller steht auf Tisch. Ich

Mehr

Caillou Magische Weihnachtszeit

Caillou Magische Weihnachtszeit Caillou Magische Weihnachtszeit Der Erzähler: Caillou sah sich unheimlich gern die leuchtenden Weihnachtsdekorationen in der Nachtbarschaft an und er war sehr aufgeregt, weil sie heute den Weihnachtsmann

Mehr

Der kleine Fisch und die Reise ins Meer

Der kleine Fisch und die Reise ins Meer Der kleine Fisch und die Reise ins Meer eine abenteuerliche Reise unter Wasser Der kleine Fisch und die Reise ins Meer by Moni Stender siehe auch www.allerleiwort.de Im Gebirge, dort wo die großen Berge

Mehr

Annette Moser Freundinnengeschichten

Annette Moser Freundinnengeschichten Annette Moser Freundinnengeschichten Annette Moser Freundinnengeschichten Illustriert von Irmgard Paule Unverkäufliche Leseprobe www.leseloewen.de ISBN 978-3-7855-7036-4 1. Auflage 2013 2013 Loewe Verlag

Mehr

Der kleine Nicolas in Deutschland

Der kleine Nicolas in Deutschland Der kleine Nicolas in Deutschland Nach: BEUREUX Sophie CHARMETANT Amandine FOSSIER Diane HARDY Emma TAHRI Nawel Ich bin zwischen 7 und 8 Jahre alt. Ich bin schlau und ich mag lachen und Dummheiten mit

Mehr

Der seltsame Besuch. Weber, A.: Kriminell gut lesen, 2. Klasse. Auer Verlag GmbH Donauwörth

Der seltsame Besuch. Weber, A.: Kriminell gut lesen, 2. Klasse. Auer Verlag GmbH Donauwörth Der seltsame Besuch 5 10 15 20 Seit einer Woche konnte Leon Apfelkuchen backen... und was für einen Apfelkuchen: mit Apfelstückchen und Rosinen... und dicken Streuseln obendrauf. Papa, willst du mal meinen

Mehr

Verbinde die Satzteile richtig miteinander!

Verbinde die Satzteile richtig miteinander! Verbinde die Satzteile richtig miteinander! Der kleine Schäferhund wurde schnüffelte in alle Ecken. Die Ecken der Dachkammer mit seinen Brüdern. Der kleine Schäferhund in einer Dachkammer geboren. Oder

Mehr

Die Geschichte von dem Plüschtier Frederick. von Vanessa Tappe, 4b

Die Geschichte von dem Plüschtier Frederick. von Vanessa Tappe, 4b Die Geschichte von dem Plüschtier Frederick von Vanessa Tappe, 4b Inhalt: Frederick stellt sich vor Wie Frederick zu Lissy kam Silvester und die anderen Verloren Die Teeparty Der Flohmarkt Das war die

Mehr

Wie heißen deine Freundinnen und Freunde?

Wie heißen deine Freundinnen und Freunde? Meine Mini-Lesetexte genau lesen - Fragen richtig beantworten - weiterdenken Mini-Lesetext 1 Beste Freunde Ina, Tom und Marie sind beste Freunde. Sie gehen in dieselbe Klasse. Nach der Schule spielen sie

Mehr

Name Datum Klasse. Leseprobe Nr. 4

Name Datum Klasse. Leseprobe Nr. 4 Name Datum Klasse c http://aufgaben.schulkreis.de Leseprobe Nr. 4 Thema: Unglück auf dem Eis Unglück auf dem Eis An einem kalten Winternachmittag beschlossen die Brüder Jakob und Hannes mit ihren Schlittschuhen

Mehr

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina*

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* 1 Vor fünf Jahren hatte mein Vater seinen ersten Tumor. Alles fing mit furchtbaren Rückenschmerzen an. Jeder Arzt, den wir besuchten, sagte was anderes.

Mehr

Siegener Lesetest. Klasse 2-4 Form A. Kürzel: Ich kann gut Name lesen. Ist deine schön Hose neu? Ich gehe Tor zur Schule.

Siegener Lesetest. Klasse 2-4 Form A. Kürzel: Ich kann gut Name lesen. Ist deine schön Hose neu? Ich gehe Tor zur Schule. Anlage 6 Siegener Lesetest Klasse 2-4 Form A Siegener Lesetest Kürzel: Beispiele Ich kann gut Name lesen. Ist deine schön Hose neu? Ich gehe Tor zur Schule. Siegener Lesetest Klasse 2-4 Form A Aufgabe

Mehr

Maggie Schneider Eleanor Sommer. Opa Meume und ich. t lipan kleiner roman

Maggie Schneider Eleanor Sommer. Opa Meume und ich. t lipan kleiner roman Maggie Schneider Eleanor Sommer Opa Meume und ich t lipan kleiner roman 8 Ich war neun Jahre alt und ging in die vierte Klasse. Opa Meume war fünfundachtzig und saß den ganzen Tag in seinem Sessel. Wir

Mehr

entschieden hinzu.»michael hat viel Stress in der Kanzlei. Hat sich Momo eigentlich mal gemeldet? Mit Johanna habe ich vorgestern telefoniert.

entschieden hinzu.»michael hat viel Stress in der Kanzlei. Hat sich Momo eigentlich mal gemeldet? Mit Johanna habe ich vorgestern telefoniert. entschieden hinzu.»michael hat viel Stress in der Kanzlei. Hat sich Momo eigentlich mal gemeldet? Mit Johanna habe ich vorgestern telefoniert. Sie ist ganz erleichtert, dass die Zwillinge endlich wieder

Mehr

Merkvers Liebet einander Johannes 15,12 Hfa. Kerngedanke Menschen in einer Familie haben einander lieb.

Merkvers Liebet einander Johannes 15,12 Hfa. Kerngedanke Menschen in einer Familie haben einander lieb. 1. Mose 18,1-16; 21,1-8; Patriarchen und Propheten, Kapitel 13 Merkvers Liebet einander Johannes 15,12 Hfa Kerngedanke Menschen in einer Familie haben einander lieb. Sarahs Baby Simone ist das neue Baby

Mehr

Die Nutellasuppe. von Kata. Aber am Abend war Lili, das kleine Mädchen sehr sehr traurig, weil sie ihre Familie

Die Nutellasuppe. von Kata. Aber am Abend war Lili, das kleine Mädchen sehr sehr traurig, weil sie ihre Familie Die Nutellasuppe von Kata Es war einmal ein kleines Mädchen, das in ein Ferienlager ging. Der erste Tag war super! Sie waren im Balaton und spielten. Aber am Abend war Lili, das kleine Mädchen sehr sehr

Mehr

Jesus wird geboren Quellen: Mt 1-2 / Lk 2

Jesus wird geboren Quellen: Mt 1-2 / Lk 2 Jesus wird geboren Quellen: Mt 1-2 / Lk 2 Einführung: Auf dieser Welt geschieht Vieles, aber das Wichtigste ist vor langer Zeit in Bethlehem geschehen. Schau, die Lichter von Bethlehem, sagt Josef. Maria

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Keto von Waberer. Mingus und Nin

Keto von Waberer. Mingus und Nin Keto von Waberer Mingus und Nin Keto von Waberer 2004 Keto von Waberer Mingus und Nin Mingus erreichte Ebene drei an einem heißen Sommerabend. Er war lange unterwegs gewesen und hatte Lust sich auszuruhen,

Mehr

Die Auferstehung Jesu

Die Auferstehung Jesu Die Auferstehung Jesu Quellen: Lukas 24,13-32; 24,50-53; Johannes 20,24-29; 21,1-15 Schon vor seinem Tod hat Jesus gesagt, dass er auferstehen wird, aber nicht alle hatten ihn verstanden. Am Sonntag geht

Mehr

Klasse 9 Hörverstehen

Klasse 9 Hörverstehen Управління освіти і науки Рівненської обласної державної адміністрації Обласний інститут післядипломної педагогічної освіти ІІ етап Всеукраїнської олімпіади з німецької мови Klasse 9 Hörverstehen Die Sachertorte

Mehr

Kannst du die Zeitformen schon gut?

Kannst du die Zeitformen schon gut? Kannst du Zeitformen schon gut? Spielregel für 2 bis 4 Spieler Man...... braucht Spielkarten einer Zeitform, z.b. der Mitvergangenheit.... teilt Karten nach der Farbe aus jeder erhält 12 Karten.... mischt

Mehr

Geschichte von Eugen Es war einmal eine nette Hexe. Sie liebte Schlösser. Die nette Hexe ging fast jeden Tag zum Strand und baute Sandburgen.

Geschichte von Eugen Es war einmal eine nette Hexe. Sie liebte Schlösser. Die nette Hexe ging fast jeden Tag zum Strand und baute Sandburgen. Geschichte von Eugen Es war einmal eine nette Hexe. Sie liebte Schlösser. Die nette Hexe ging fast jeden Tag zum Strand und baute Sandburgen. Eines Tages traf sie einen Bauern, er hieß Stevan. Die nette

Mehr

Leo & Co. Der 80. Geburtstag

Leo & Co. Der 80. Geburtstag STATIONEN ZUR LEKTÜRE: EDITORIAL: MATERIAL: DESCRIPCIÓN: NIVEL: Klett Lectura graduada Libro con CD de audio A1-A2 ISBN: 978-3-12-606406-4 Stationen zur Lektüre Der 80. Geburtstag aus der Reihe Leo & Co.

Mehr

Ein Fall für Tessa, Leseheft, ISBN Hueber Verlag. langsamer werden

Ein Fall für Tessa, Leseheft, ISBN Hueber Verlag. langsamer werden 1 5 10 15 Tessa, nicht so schnell! Warte auf mich!, ruft Annette. Die beiden Freundinnen fahren mit dem Fahrrad. Auf der Straße ist viel Verkehr. Mama hat mir und Jacob heute Abend eine Überraschung 1

Mehr

Dieses Buch gehört ... geschenkt von ...

Dieses Buch gehört ... geschenkt von ... Dieses Buch gehört... geschenkt von... Ricarda Schubert Wie Teddy wieder glücklich wurde ASARO VERLAG 2011 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Alle Rechte vorbehalten 2014 Patmos Verlag der Schwabenverlag AG, Ostfildern

Alle Rechte vorbehalten 2014 Patmos Verlag der Schwabenverlag AG, Ostfildern Für die Schwabenverlag AG ist Nachhaltigkeit ein wichtiger Maßstab ihres Handelns. Wir achten daher auf den Einsatz umweltschonender Ressourcen und Materialien. Alle Rechte vorbehalten 2014 Patmos Verlag

Mehr

Bündner Mittelschulen Fach/Teil: tedesco: Grammatik Aufnahmeprüfung 2007 Name: FHMS Prüfungsort:... Lösungen Gruppe:... Punkte:...

Bündner Mittelschulen Fach/Teil: tedesco: Grammatik Aufnahmeprüfung 2007 Name: FHMS Prüfungsort:... Lösungen Gruppe:... Punkte:... Du hast für die ganze Grammatikprüfung 45 Minuten Zeit. Maximalpunktzahl: 11 1. Bilde die Verbalformen im Präteritum und im Perfekt je Nummer 1 Präteritum Perfekt 1. besuchen sie (Sg.) besuchte... hat

Mehr

Der Lehrer, der in einem Buch. wohnte

Der Lehrer, der in einem Buch. wohnte Der Lehrer, der in einem Buch wohnte Norbert Berens Copyright: Norbert Berens rue des Bruyères, 12 L-8118 Bridel März 2012 Alle Rechte vorbehalten. Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Ein Engel besucht Maria

Ein Engel besucht Maria Ein Engel besucht Maria Eines Tages vor ungefähr 2000 Jahren, als Maria an einem Baum Äpfel pflückte, wurde es plötzlich hell. Maria erschrak fürchterlich. Da sagte eine helle Stimme zu Maria: «Ich tu

Mehr

Assassination Classroom Lovestory 2

Assassination Classroom Lovestory 2 Assassination Classroom Lovestory 2 von Mandyfee online unter: http://www.testedich.de/quiz48/quiz/1492852346/assassination-classroom-lovestory -2 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Seite

Mehr

Tim. und das Geheimnis der blauen Pfote

Tim. und das Geheimnis der blauen Pfote Tim und das Geheimnis der blauen Pfote 2 3 Guten Tag! Ich bin Tim, ein kleines Eichhörnchen. Ich lebe im Wald von Boizibar mit meinem Papa, meiner Mama, und meiner kleinen Schwester Jenny. Mein Haus sitzt

Mehr

Weihnachten auf dem Bauernhof. Von Sven Lange

Weihnachten auf dem Bauernhof. Von Sven Lange Weihnachten auf dem Bauernhof Von Sven Lange Einführung Zwei Mädchen im Alter von 12 Jahren, Nicole, und 10 Jahren, Kristin, haben einen ganz großen Wunsch für das diesjährige Weihnachtsfest. Sie möchten

Mehr

Ihre Mutter hat morgen Geburtstag und sie haben immer. Blumen im Januar? mäkelt Daniel. Muss das sein?

Ihre Mutter hat morgen Geburtstag und sie haben immer. Blumen im Januar? mäkelt Daniel. Muss das sein? Blumen aus Kenia Die drei Geschwister Ulli, Daniel und Julia sitzen vor dem Haus und denken angestrengt nach. Ihre Mutter hat morgen Geburtstag und sie haben immer noch kein Geschenk für sie. Schließlich

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen Wien 25.-30.05.2014 Sonntag, 25.05.2014: Mit dem Zug fuhren wir um 11.49 Uhr von Oberndorf nach Salzburg und dann mit der Westbahn nach Wien. Wir alle waren schon sehr aufgeregt und freuten uns schon auf

Mehr

Verben mit Dativ. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_1023G_DE Deutsch

Verben mit Dativ. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_1023G_DE Deutsch Verben mit Dativ GRAMMATIK NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_1023G_DE Deutsch Lernziele Verben mit präpositionalem Kasus kennenlernen Verben mit Dativ lernen 2 Für was interessierst du dich? Ich interessiere

Mehr

Der Wolf antwortet: Damit sehe ich dich besser! Aber Großmutter, fragt Rotkäppchen, warum hast du so große Ohren?

Der Wolf antwortet: Damit sehe ich dich besser! Aber Großmutter, fragt Rotkäppchen, warum hast du so große Ohren? Rotkäppchen Im Häuschen lebt ein kleines Mädchen. Am liebsten trägt es ein rotes Kleid und auf dem Kopf eine rote Mütze eine rote Käppchen. Alle sagen zu dem Mädchen Rotkäppchen. Eines Tages sagt die Mutter

Mehr

Held des Berges.

Held des Berges. Held des Berges www.bubutales.com This ebook is distributed under Creative Common License 3.0 http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/ You are free to copy, distribute and transmit this work under

Mehr

Birgit Minichmayr Pauli macht Urlaub

Birgit Minichmayr Pauli macht Urlaub Birgit Minichmayr Pauli macht Urlaub 21 Schäfchengeschichten für Kinder ab 3 Jahren 1 Birgit Minichmayr Pauli macht Urlaub 21 Schäfchengeschichten für Kinder ab 3 Jahren 1 Bestell-Nr.: 52 50114 ISBN 978-3-86773-146-1

Mehr