Grundbegriffe der Informatik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundbegriffe der Informatik"

Transkript

1 Grundegriffe der Informtik Einheit 14: Endliche Automten Thoms Worsch Krlsruher Institut für Technologie, Fkultät für Informtik Wintersemester 2009/2010 1/56

2 Üerlick Erstes Beispiel: ein Getränkeutomt Mely-Automten Moore-Automten Spezilfll: endliche Akzeptoren Üerlick 2/56

3 Üerlick Erstes Beispiel: ein Getränkeutomt Mely-Automten Moore-Automten Spezilfll: endliche Akzeptoren Erstes Beispiel: ein Getränkeutomt 3/56

4 Ein primitiver Getränkeutomt Geld- Einwurf rein Sprudel zitro OK C Geld- Rückge Wre Erstes Beispiel: ein Getränkeutomt 4/56

5 Getränkeutomt: umgngssprchliche Beschreiung nur 1-Euro-Stücke einzuwerfen vier Tsten zwei Whltsten für Minerlwsser rein und Zitronensprudel zitro OK -Tste und Aruch-Tste C Jede Flsche kostet 1 Euro. Guthen von 1 Euro knn gespeichert werden weitere Euro-Stücke werden sofort wieder usgegeen Drücken von rein / zitro : letzter wird Wunsch gespeichert C -Tste: ereits eingeworfener Euro wird zurückgegeen und kein Getränkewunsch mehr gespeichert. OK -Tste ignoriert, solnge noch kein Euro eingeworfen oder keine Getränkesorte usgewählt ndernflls ds gewünschte Getränk usgeworfen Erstes Beispiel: ein Getränkeutomt 5/56

6 Formlisierung des Getränkeutomten: Zustände Automt muss zwischen den Eingen, die sein Verhlten eeinflussen können (Geldeinwürfe und Getränkewhl), gewisse Nchrichten speichern. und zwr Wurde schon ein 1-Euro-Stück eingeworfen? Wurde schon ein Getränk usgewählt? Wenn j: welches? Modellierung: durch Pre (x, y) Komponente x {0, 1}: schon eingeworfener Geldetrg Komponente y {-, R, Z}: Getränkewhl Zustndsmenge Z = {0, 1} {-, R, Z} Erstes Beispiel: ein Getränkeutomt 6/56

7 Formlisierung des Getränkeutomten: Eingen erster wesentlicher Aspekt jedes Automten: Eingen (Einflüsse von ußen ) führen zu Zustndsänderungen. Eingen hier: Einwurf eines Euros Drücken einer der vier Tsten ignoriere gleichzeitige Tstendrücke ( Astrktion ) Modellierung der Eingen: Symole 1, R, Z, C und O Eingelphet X = {1, R, Z, C, O} Erstes Beispiel: ein Getränkeutomt 7/56

8 Formlisierung des Getränkeutomten: Zustndsüergänge (1) Zustndsüergng hängig von ktuellem Zustnd z Z und ktuellem Eingesymol x X z und x legen eindeutig den neuen Zustnd fest. lso immer und eindeutig jedenflls ei dem Getränkeutomten Formlisierung: Zustndsüerführungsfunktion f : Z X Z oft in Drstellung ls Grph spezifiziert Erstes Beispiel: ein Getränkeutomt 8/56

9 Formlisierung des Getränkeutomten: Zustndsüergänge (2) Z Z R Z (0, -) (0, R) R R (0, Z) R R Z (1, -) (1, R) R (1, Z) 1 Z 1 Z 1 Erstes Beispiel: ein Getränkeutomt 9/56

10 Formlisierung des Getränkeutomten: Zustndsüergänge (2) C C (0, -) O,C (0, R) O (0, Z) O C O,C O,C (1, -) O (1, R) (1, Z) Erstes Beispiel: ein Getränkeutomt 10/56

11 Formlisierung des Getränkeutomten: Zustndsüergänge (2c) C O,C Z R,O C R (0, -) (0, R) (0, Z) R Z Z,O 1,O C O,C O,C R (1, -) (1, R) (1, Z) R 1,R Z Z 1,Z Erstes Beispiel: ein Getränkeutomt 11/56

12 Formlisierung des Getränkeutomten: Ausgen (1) zweiter wesentlicher Aspekt jedes Automten: Ausgen wozu sollte mn ihn sonst lufen lssen jedenflls und zu Ausgen hier: Euro Rückgeld gewählte Flsche Ausgelphet Y = {1, R, Z} Formlisierung der Ausgen hängig von ktuellem Zustnd z Z und ktuellem Eingesymol x X z und x legen eindeutig die Ausge fest. lso immer und eindeutig jedenflls ei dem Getränkeutomten im llgemeinen Wörter üer Y Formlisierung: Ausgefunktion g : Z X Y Funktionswert ε: keine Ausge Auch g ülicherweise in den Zustndsüergngsdigrmmen mit ngegeen in der Form x g(z, x) Erstes Beispiel: ein Getränkeutomt 12/56

13 Formlisierung des Getränkeutomten: Ausgen (2) C ε O ε,c ε Z ε R ε,o ε C ε R ε (0, -) (0, R) (0, Z) R ε Z ε 1 ε 1 ε 1 ε Z ε,o ε 1 1,O ε O Z,C 1 C 1 O R,C 1 R ε (1, -) (1, R) (1, Z) R ε 1 1,R ε Z ε Z ε 1 1,Z ε Erstes Beispiel: ein Getränkeutomt 13/56

14 Ws ist wichtig Ds sollten Sie mitnehmen: lles endlich lles endlich eschreir im Beispiel Getränkeutomt: ktueller Zustnd und ktuelle Einge legen immer und eindeutig fest: nächsten Zustnd Ausge Ds sollten Sie üen: Zustndsdigrmm lesen Erstes Beispiel: ein Getränkeutomt 14/56

15 Üerlick Erstes Beispiel: ein Getränkeutomt Mely-Automten Moore-Automten Spezilfll: endliche Akzeptoren Mely-Automten 15/56

16 Mely-Automten Ein (endlicher) Mely-Automt ist festgelegt durch eine endliche Zustndsmenge Z, einen Anfngszustnd z 0 Z, ein Eingelphet X, eine Zustndsüerführungsfunktion f : Z X Z, ein Ausgelphet Y, eine Ausgefunktion g : Z X Y Drstellung ls Grph: Knoten: Zustände x g(z, x) Knten: z f (z, x) Anfngszustnd: in der Drstellung durch kleinen Pfeil gekennzeichnet: z Mely-Automten 16/56

17 Verllgemeinerte Zustndsüergngsfunktionen (1) nch Einge eines gnzen Wortes w X : Ws ist der erreichte Zustnd? Welches sind lle durchlufenen Zustände? definiere pssende Funktionen f und f 1. Stern: zweite Argument ist gnzes Wort von Eingesymolen 2. Stern: interessieren uns für lle durchlufenen Zuständen Zuständen definiere f : Z X Z: lterntiv: f (z, ε) = z w X : x X : f (z, wx) = f (f (z, w), x) f (z, ε) = z w X : x X : f (z, xw) = f (f (z, x), w) eide Definitionen liefern ds Gleiche: f = f. Mn nimmt die equemere. Mely-Automten 17/56

18 Verllgemeinerte Zustndsüergngsfunktionen (1) nch Einge eines gnzen Wortes w X : Ws ist der erreichte Zustnd? Welches sind lle durchlufenen Zustände? definiere pssende Funktionen f und f 1. Stern: zweite Argument ist gnzes Wort von Eingesymolen 2. Stern: interessieren uns für lle durchlufenen Zuständen Zuständen definiere f : Z X Z: lterntiv: f (z, ε) = z w X : x X : f (z, wx) = f (f (z, w), x) f (z, ε) = z w X : x X : f (z, xw) = f (f (z, x), w) eide Definitionen liefern ds Gleiche: f = f. Mn nimmt die equemere. Mely-Automten 17/56

19 Verllgemeinerte Zustndsüergngsfunktionen (1) nch Einge eines gnzen Wortes w X : Ws ist der erreichte Zustnd? Welches sind lle durchlufenen Zustände? definiere pssende Funktionen f und f 1. Stern: zweite Argument ist gnzes Wort von Eingesymolen 2. Stern: interessieren uns für lle durchlufenen Zuständen Zuständen definiere f : Z X Z: lterntiv: f (z, ε) = z w X : x X : f (z, wx) = f (f (z, w), x) f (z, ε) = z w X : x X : f (z, xw) = f (f (z, x), w) eide Definitionen liefern ds Gleiche: f = f. Mn nimmt die equemere. Mely-Automten 17/56

20 Verllgemeinerte Zustndsüergngsfunktionen (2) lle durchlufenen Zustände: definiere f : Z X Z : f (z, ε) = z w X : x X : f (z, wx) = f (z, w) f (f (z, w), x) uch hier wieder eine lterntive Definitionsmöglichkeit Mely-Automten 18/56

21 Bespiel Getränkeutomten C ε O ε,c ε Z ε R ε,o ε C ε R ε (0, -) (0, R) (0, Z) R ε Z ε 1 ε 1 ε 1 ε Z ε,o ε 1 1,O ε O Z,C 1 C 1 O R,C 1 R ε (1, -) (1, R) (1, Z) R ε 1 1,R ε Z ε Z ε 1 1,Z ε f ( (0, -), R1RZO) = (0, -) (0, R) (1, R) (1, R) (1, Z) (0, -) Mely-Automten 19/56

22 Verllgemeinerte Ausgefunktionen für die letzte Ausge: g : Z X Y g (z, ε) = ε g (z, wx) = g(f (z, w), x) Für lle Ausgen konkteniert : g : Z X Y : g (z, ε) = ε g (z, wx) = g (z, w) g (z, wx) Mely-Automten 20/56

23 Bespiel Getränkeutomten C ε O ε,c ε Z ε R ε,o ε C ε R ε (0, -) (0, R) (0, Z) R ε Z ε 1 ε 1 ε 1 ε Z ε,o ε 1 1,O ε O Z,C 1 C 1 O R,C 1 R ε (1, -) (1, R) (1, Z) R ε 1 1,R ε Z ε Z ε 1 1,Z ε g ( (0, -), R1RZO) = εεεεz = Z Mely-Automten 21/56

24 Ws ist wichtig Ds sollten Sie mitnehmen: offizielle Definition von Mely-Automt: Z z 0 Z X f : Z X Z Y g : Z X Y Ausge hängt von der Einge Ds sollten Sie üen: zu vorgegeenem Verhlten Beispielutomten konstruieren von vorgeenenen Automten ihr Verhlten verstehen Mely-Automten 22/56

25 Üerlick Erstes Beispiel: ein Getränkeutomt Mely-Automten Moore-Automten Spezilfll: endliche Akzeptoren Moore-Automten 23/56

26 Moore-Automt mnchml näherliegend: Automt produziert in jedem Zustnd eine Ausge (nicht ei Zustndsüergng) (endlicher) Moore-Automt festgelegt durch eine endliche Zustndsmenge Z, einen Anfngszustnd z0 Z, ein Eingelphet X, eine Zustndsüerführungsfunktion f : Z X Z, ein Ausgelphet Y, eine Ausgefunktion h : Z Y Moore-Automten 24/56

27 Moore-Automt: Beispiel (us der Dokumenttion zu tikz) grphische Drstellung nlog zu Mely-Automten, nur die Ausgen in den Zuständen: q ε 0 q 0 q 0 q f 1, q r 0, Moore-Automten 25/56

28 Verllgemeinerte Zustndsüergngsfunktionen f und f Definition von f und f wie ei Mely-Automten q ε 0 q 0, q f 1 q r 0, q 0 Beispiel: f (q ε, ) = q r f (q ε, ) = q ε qqqq f q r Moore-Automten 26/56

29 Kleine Änderung ei der Nottion für Homomorphismen Schreie h sttt h für den durch h : A B induzierten Homomorphismus A B lso h : A B definiert vermöge h (ε) = ε w A : x A : h (wx) = h (w)h(x) Fkt h (x 1 x 2 x n ) = h(x 1 )h(x 2 ) h(x n ) Moore-Automten 27/56

30 Verllgemeinerte Ausgefunktionen g und g etws einfcher ls ei Mely-Automten letzte Ausge g = h f : (z, w) Z X : g (z, w) = h(f (z, w)) lle Ausgen : g = h f (z, w) Z X : g (z, w) = h (f (z, w)) Beispiel: f (q ε, ) = q r f (q ε, ) = q ε qqqq f q r lso g (q ε, ) = h(f (q ε, )) = h(q r ) = 0 g (q ε, ) = h (f (q ε, )) = h (q ε qqqq f q r ) = h(q ε )h(q)h(q)h(q)h(q f )h(q r ) = Moore-Automten 28/56

31 Ws ist wichtig Ds sollten Sie mitnehmen: offizielle Definition von Moore-Automt: Z z 0 Z X f : Z X Z Y h : Z Y Ausge hängt nicht von der Einge Ds sollten Sie üen: zu vorgegeenem Verhlten Moore-Automten konstruieren, der es relisiert von vorgeenenem Moore-Automten relisiertes Verhlten herusfinden Moore-Automten 29/56

32 Üerlick Erstes Beispiel: ein Getränkeutomt Mely-Automten Moore-Automten Spezilfll: endliche Akzeptoren Spezilfll: endliche Akzeptoren 30/56

33 Endliche Akzeptoren wichtiger Sonderfll von Moore-Automten: sogennnte endliche Akzeptoren Moore-Automten mit immer genu einem Bit Ausge: Y = {0, 1} und z : h(z) Y Interprettion der Ausge: Einge wr gut oder schlecht zw. syntktisch korrekt oder syntktisch flsch (für eine gerde interessierende Syntx) equemere Formlisierung: Spezifiktion der Menge F der kzeptierenden Zustände: F = {z h(z) = 1} die nderen heißen lehnende Zustände in grphischen Drstellungen kzeptierende Zustände mit doppeltem Kringel gemlt: z Spezilfll: endliche Akzeptoren 31/56

34 Endlichen Akzeptoren: Beispiel der Moore-Automt us dem vorngegngenen Aschnitt: q q ε q f, q r, q Spezilfll: endliche Akzeptoren 32/56

35 Akzeptierte und gelehnte Wörter Wort w X wird kzeptiert, flls f (z 0, w) F. Wort w X wird gelehnt, flls f (z 0, w) / F. Spezilfll: endliche Akzeptoren 33/56

36 Beispiel q ε q q f, q r, q wird gelehnt, denn f (z 0, ) = q r / F wird kzeptiert, denn f (z 0, ) = q f F. llgemein: Alle Wörter der Form k für ein k N + werden kzeptiert. Alle Wörter der Form k für ein k N + werden kzeptiert. Keine nderen Wörter werden kzeptiert. Spezilfll: endliche Akzeptoren 34/56

37 Erknnte formle Sprche Die von einem Akzeptor A = (Z, z 0, X, f, F ) kzeptierte oder erknnte formle Sprche ist L(A) = {w X f (z 0, w) F } Ds ist gnz einfche Syntxnlyse. in unserem Beispiel: L(A) = {} + {} {} + {} Spezilfll: endliche Akzeptoren 35/56

38 Beispiel 2 einer erkennren Sprche formle Sprche L ller Wörter w {, } mit den Eigenschften: in w kommt mindestens ein vor und vor dem letzten steht ein Behuptung: Es git einen endlichen Akzeptor, der L erkennt. Spezilfll: endliche Akzeptoren 36/56

39 Beispiel 2 einer erkennren Sprche (1) formle Sprche L ller Wörter w {, } mit den Eigenschften: in w kommt mindestens ein vor und vor dem letzten steht ein Behuptung: Es git einen endlichen Akzeptor, der L erkennt. Konstruktion: erster Anstz z z 0 z 1 Spezilfll: endliche Akzeptoren 37/56

40 Beispiel 2 einer erkennren Sprche (2) formle Sprche L ller Wörter w {, } mit den Eigenschften: in w kommt mindestens ein vor und vor dem letzten steht ein Behuptung: Es git einen endlichen Akzeptor, der L erkennt. Konstruktion: nächster Schritt z z 0 z 1 Spezilfll: endliche Akzeptoren 38/56

41 Beispiel 2 einer erkennren Sprche (3) formle Sprche L ller Wörter w {, } mit den Eigenschften: in w kommt mindestens ein vor und vor dem letzten steht ein Behuptung: Es git einen endlichen Akzeptor, der L erkennt. Konstruktion: nächster Schritt z z 0 z 1 Spezilfll: endliche Akzeptoren 39/56

42 Beispiel 2 einer erkennren Sprche (4) formle Sprche L ller Wörter w {, } mit den Eigenschften: in w kommt mindestens ein vor und vor dem letzten steht ein Behuptung: Es git einen endlichen Akzeptor, der L erkennt. Konstruktion: nächster Schritt z 0 z 1 Spezilfll: endliche Akzeptoren 40/56

43 Beispiel 2 einer erkennren Sprche (5) formle Sprche L ller Wörter w {, } mit den Eigenschften: in w kommt mindestens ein vor und vor dem letzten steht ein Behuptung: Es git einen endlichen Akzeptor, der L erkennt. Konstruktion: nächster Schritt z 2 z 0 z 1 Spezilfll: endliche Akzeptoren 41/56

44 Beispiel 2 einer erkennren Sprche (6) formle Sprche L ller Wörter w {, } mit den Eigenschften: in w kommt mindestens ein vor und vor dem letzten steht ein Behuptung: Es git einen endlichen Akzeptor, der L erkennt. Konstruktion: nächster Schritt z 2 z 0 z 1 Spezilfll: endliche Akzeptoren 42/56

45 Beispiel 2 einer erkennren Sprche (7) formle Sprche L ller Wörter w {, } mit den Eigenschften: in w kommt mindestens ein vor und vor dem letzten steht ein Behuptung: Es git einen endlichen Akzeptor, der L erkennt. Konstruktion: nächster Schritt z 2 z 3 z 0 z 1 Spezilfll: endliche Akzeptoren 43/56

46 Beispiel 2 einer erkennren Sprche (8) formle Sprche L ller Wörter w {, } mit den Eigenschften: in w kommt mindestens ein vor und vor dem letzten steht ein Behuptung: Es git einen endlichen Akzeptor, der L erkennt. Konstruktion: letzter Schritt z 2 z 3 z 0 z 1 Spezilfll: endliche Akzeptoren 44/56

47 Beispiel 3 einer erkennren Sprche eine Aufge us dem Informtiker-Alltg gegeen: Textdtei mit vielen Zeilen gesucht: die Zeilen, in denen ein gewisses Wort m vorkommt z. B. mit dem Progrmm grep mit nderen Worten gegeen: Zeichenkette w und Textmuster m gesucht: Algorithmus, der feststellt, o in w ds m vorkommt ds geht mit einem endlichen Akzeptor hier: Eingelphet X = {, } Textmuster m = Ziel: endlicher Akzeptor A mit L(A) = {w 1 w 2 w 1, w 2 {, } } Spezilfll: endliche Akzeptoren 45/56

48 Beispiel 3 einer erkennren Sprche eine Aufge us dem Informtiker-Alltg gegeen: Textdtei mit vielen Zeilen gesucht: die Zeilen, in denen ein gewisses Wort m vorkommt z. B. mit dem Progrmm grep mit nderen Worten gegeen: Zeichenkette w und Textmuster m gesucht: Algorithmus, der feststellt, o in w ds m vorkommt ds geht mit einem endlichen Akzeptor hier: Eingelphet X = {, } Textmuster m = Ziel: endlicher Akzeptor A mit L(A) = {w 1 w 2 w 1, w 2 {, } } Spezilfll: endliche Akzeptoren 45/56

49 Beispiel 3 einer erkennren Sprche eine Aufge us dem Informtiker-Alltg gegeen: Textdtei mit vielen Zeilen gesucht: die Zeilen, in denen ein gewisses Wort m vorkommt z. B. mit dem Progrmm grep mit nderen Worten gegeen: Zeichenkette w und Textmuster m gesucht: Algorithmus, der feststellt, o in w ds m vorkommt ds geht mit einem endlichen Akzeptor hier: Eingelphet X = {, } Textmuster m = Ziel: endlicher Akzeptor A mit L(A) = {w 1 w 2 w 1, w 2 {, } } Spezilfll: endliche Akzeptoren 45/56

50 Beispiel 3 einer erkennren Sprche (2) es git verschiedene Möglichkeiten hier: ein erster Anstz z 0 z 1 z 2 z 3 z 4 z 5, es fehlen noch diverse Üergänge Ws ist z. B. mit folgenden Wörtern? Spezilfll: endliche Akzeptoren 46/56

51 Beispiel 3 einer erkennren Sprche (2) es git verschiedene Möglichkeiten hier: ein erster Anstz z 0 z 1 z 2 z 3 z 4 z 5, es fehlen noch diverse Üergänge Ws ist z. B. mit folgenden Wörtern? Spezilfll: endliche Akzeptoren 46/56

52 Beispiel 3 einer erkennren Sprche (3) es git verschiedene Möglichkeiten hier: ein erster Anstz z 0 z 1 z 2 z 3 z 4 z 5, es fehlen noch diverse Üergänge Ws ist z. B. mit folgenden Wörtern? Spezilfll: endliche Akzeptoren 47/56

53 Beispiel 3 einer erkennren Sprche (4) es git verschiedene Möglichkeiten hier: ein erster Anstz z 0 z 1 z 2 z 3 z 4 z 5, es fehlen noch diverse Üergänge Ws ist z. B. mit folgenden Wörtern? Spezilfll: endliche Akzeptoren 48/56

54 Beispiel 3 einer erkennren Sprche (5) es git verschiedene Möglichkeiten hier: ein erster Anstz z 0 z 1 z 2 z 3 z 4 z 5, es fehlen noch diverse Üergänge Ws ist z. B. mit folgenden Wörtern? Spezilfll: endliche Akzeptoren 49/56

55 Beispiel 3 einer erkennren Sprche (6) es git verschiedene Möglichkeiten hier: ein erster Anstz z 0 z 1 z 2 z 3 z 4 z 5, es fehlen noch diverse Üergänge Ws ist z. B. mit folgenden Wörtern? Spezilfll: endliche Akzeptoren 50/56

56 Beispiel 3 einer erkennren Sprche (7) es git verschiedene Möglichkeiten hier: ein erster Anstz z 0 z 1 z 2 z 3 z 4 z 5, es fehlen noch diverse Üergänge Ws ist z. B. mit folgenden Wörtern? Spezilfll: endliche Akzeptoren 51/56

57 Beispiel einer nicht erkennren Sprche Behuptung: Die formle Sprche L = { k k k N 0 } knn von keinem endlichen Akzeptor erknnt werden. Beweis? schwieriger, ls nur einen Akzeptor hinzumlen mn muss lle Akzeptoren etrchten Wie mcht mn ds? etrchte elieigen endlichen Akzeptor A und zeige: L(A) L Ws edeutet L(A) L? L L(A) oder L(A) L folgenden Vorgehensweise ist zielführend : Fllunterscheidung: 1. Fll: L L(A): dnn offensichtlich L(A) L 2. Fll: L L(A): zeige: dnn er L(A) L, d. h. der Automt kzeptiert uch ein flsches Wort Spezilfll: endliche Akzeptoren 52/56

58 Beispiel einer nicht erkennren Sprche Behuptung: Die formle Sprche L = { k k k N 0 } knn von keinem endlichen Akzeptor erknnt werden. Beweis? schwieriger, ls nur einen Akzeptor hinzumlen mn muss lle Akzeptoren etrchten Wie mcht mn ds? etrchte elieigen endlichen Akzeptor A und zeige: L(A) L Ws edeutet L(A) L? L L(A) oder L(A) L folgenden Vorgehensweise ist zielführend : Fllunterscheidung: 1. Fll: L L(A): dnn offensichtlich L(A) L 2. Fll: L L(A): zeige: dnn er L(A) L, d. h. der Automt kzeptiert uch ein flsches Wort Spezilfll: endliche Akzeptoren 52/56

59 Beispiel einer nicht erkennren Sprche (2) L = { k k k N 0 } leit noch zu zeigen: wenn L L(A), dnn L(A) L sei m = Z etrchte die Einge w = m m f (z 0, m ) esteht us m + 1 Zuständen: z 0 z1 = f (z 0, ) z2 = f (z 1, ). zm = f (z m 1, ) soviele verschiedene git es gr nicht lso kommt mindestens einer doppelt vor: A läuft in einer Schleife seien i 0 und l 1 die kleinsten Zhlen mit z i = z i+l, lso f (z 0, i ) = f (z 0, i+l ) Spezilfll: endliche Akzeptoren 53/56

60 Beispiel einer nicht erkennren Sprche (3) seien i 0 und l 1 die kleinsten Zhlen mit z i = z i+l, lso f (z 0, i ) = f (z 0, i+l ) dnn uch z i+1 = z i+l+1 z i+2 = z i+l+2. zm l = z m lso f (z 0, m l ) = f (z 0, m ) A unterscheidet nicht, o m oder m l in der Einge etrchte: w = m l m / L f (z 0, w ) = f (z 0, m l m ) = f (f (z 0, m l ), m ) w L(A) er w / L = f (f (z 0, m ), m ) = f (z 0, m m ) F Spezilfll: endliche Akzeptoren 54/56

61 Beispiel einer nicht erkennren Sprche (3) seien i 0 und l 1 die kleinsten Zhlen mit z i = z i+l, lso f (z 0, i ) = f (z 0, i+l ) dnn uch z i+1 = z i+l+1 z i+2 = z i+l+2. zm l = z m lso f (z 0, m l ) = f (z 0, m ) A unterscheidet nicht, o m oder m l in der Einge etrchte: w = m l m / L f (z 0, w ) = f (z 0, m l m ) = f (f (z 0, m l ), m ) w L(A) er w / L = f (f (z 0, m ), m ) = f (z 0, m m ) F Spezilfll: endliche Akzeptoren 54/56

62 Ws ist wichtig Ds sollten Sie mitnehmen: offizielle Definition endlicher Akzeptoren: Z z 0 Z X f : Z X Z F Z Wenn ein sehr lnges Wort kzeptiert wird, dnn läuft der Automt in einer Schleife, die elieig oft durchlufen werden knn ohne Akzeptnz zu ändern Ds sollten Sie üen: gegeen L: konstruiere A mit L(A) = L gegeen A: estimme L(A) Spezilfll: endliche Akzeptoren 55/56

63 Zusmmenfssung Mely-Automten Moore-Automten tucht im Zusmmenhng mit diversen Protokollen z. B. in Betriessystemen und ei Kommuniktionssystemen uf insesonderen Akzeptoren primitive Syntxnlyse er oft nützlich, z. B. ei Compileru-Werkzeugen, Suche nch Text-Vorkommen, etc. Zusmmenfssung 56/56

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der Informatik Einheit 14: Endliche Automaten Thomas Worsch Universität Karlsruhe, Fakultät für Informatik Wintersemester 2008/2009 1/38 Überblick Erstes Beispiel: ein Getränkeautomat Mealy-Automaten

Mehr

14 E N D L I C H E AU T O M AT E N erstes beispiel: ein getränkeautomat

14 E N D L I C H E AU T O M AT E N erstes beispiel: ein getränkeautomat 14 E N D L I H E AU T O M AT E N 14.1 erstes beispiel: ein getränkeutomt Als erstes Beispiel betrchten wir den folgenden primitiven Getränkeutomten (siehe Abbildung 14.1). Mn knn nur 1-Euro-Stücke einwerfen

Mehr

7 Modellierung von Abläufen 7.1 Endliche Automaten

7 Modellierung von Abläufen 7.1 Endliche Automaten 7 Modellierung von Aläufen 7. Endliche Automten Mod-7. Endlicher Automt: Formler Klkül zur Spezifiktion von relen oder strkten Mschinen. Sie regieren uf äußere Ereignisse, ändern ihren inneren Zustnd,

Mehr

Klausur zur Vorlesung Grundbegriffe der Informatik 10. März 2009 mit Lösungsvorschlägen

Klausur zur Vorlesung Grundbegriffe der Informatik 10. März 2009 mit Lösungsvorschlägen Klusur zur Vorlesung Grundegriffe der Informtik 10. März 2009 mit Lösungsvorschlägen Klusurnummer Nme: Vornme: Mtr.-Nr.: Aufge 1 2 3 4 5 6 7 mx. Punkte 4 2 7 8 8 8 9 tts. Punkte Gesmtpunktzhl: Note: Aufge

Mehr

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester Kurzer Einschub: das Schubfachprinzip.

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester Kurzer Einschub: das Schubfachprinzip. Reguläre Sprchen Automten und Formle Sprchen lis Theoretische Informtik Sommersemester 0 Ds Pumping-Lemm Wir hen is jetzt vier Formlismen kennengelernt, mit denen wir eine reguläre Sprche ngeen können:

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen 1 Kapitel 4.2

Algorithmen und Datenstrukturen 1 Kapitel 4.2 Endliche Automten Algorithmen und Dtenstrukturen 1 Kpitel 4.2 Roert Giegerich Technische Fkultät roert@techfk.uni-bielefeld.de Vorlesung, U. Bielefeld, Winter 2005/2006 Roert Giegerich Endliche Automten

Mehr

Formale Systeme, Automaten, Prozesse SS 2010 Musterlösung - Übung 2 M. Brockschmidt, F. Emmes, C. Fuhs, C. Otto, T. Ströder

Formale Systeme, Automaten, Prozesse SS 2010 Musterlösung - Übung 2 M. Brockschmidt, F. Emmes, C. Fuhs, C. Otto, T. Ströder Prof Dr J Giesl Formle Systeme, Automten, Prozesse SS 2010 Musterlösung - Üung 2 M Brockschmidt, F Emmes, C Fuhs, C Otto, T Ströder Hinweise: Die Husufgen sollen in Gruppen von je 2 Studierenden us dem

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundegriffe der Informtik Üung Simon Wcker Krlsruher Institut für Technologie Wintersemester 2015/2016 GBI Grundegriffe der Informtik Krlsruher Institut für Technologie 1 / 9 Regex-Bäume Anzhl A = {,

Mehr

FORMALE SYSTEME. Kleene s Theorem. Wiederholung: Reguläre Ausdrücke. 7. Vorlesung: Reguläre Ausdrücke. TU Dresden, 2.

FORMALE SYSTEME. Kleene s Theorem. Wiederholung: Reguläre Ausdrücke. 7. Vorlesung: Reguläre Ausdrücke. TU Dresden, 2. FORMALE SYSTEME 7. Vorlesung: Reguläre Ausdrücke Mrkus Krötzsch Rndll Munroe, https://xkcd.com/851_mke_it_etter/, CC-BY-NC 2.5 TU Dresden, 2. Novemer 2017 Mrkus Krötzsch, 2. Novemer 2017 Formle Systeme

Mehr

Automaten und formale Sprachen Notizen zu den Folien

Automaten und formale Sprachen Notizen zu den Folien 5 Ds Pumping Lemm Schufchprinzip (Folie 144) Automten und formle Sprchen Notizen zu den Folien Im Block Ds Schufchprinzip für endliche Automten steht m n (sttt m > n), weil die Länge eines Pfdes die Anzhl

Mehr

Automaten und formale Sprachen Notizen zu den Folien

Automaten und formale Sprachen Notizen zu den Folien 3 Endliche Automten Automten und formle Sprchen Notizen zu den Folien Üerführungsfunktion eines NFA (Folien 107 und 108) Wie sieht die Üerführungsfunktion us? δ : Z Σ P(Z) Ds heißt, jedem Pr us Zustnd

Mehr

Frank Heitmann 2/71. 1 Betrachten wir Σ für ein Alphabet Σ, so ist Σ die Menge

Frank Heitmann 2/71. 1 Betrachten wir Σ für ein Alphabet Σ, so ist Σ die Menge Formle Grundlgen der Informtik Kpitel 2 und reguläre Sprchen Frnk Heitmnn heitmnn@informtik.uni-hmurg.de 7. April 24 Frnk Heitmnn heitmnn@informtik.uni-hmurg.de /7 Alphet und Wörter - Zusmmengefsst Die

Mehr

a q 0 q 1 a M q 1 q 3 q 2

a q 0 q 1 a M q 1 q 3 q 2 Prof Dr J Giesl Formle Systeme, Automten, Prozesse SS 2010 Musterlösung - Üung 4 M Brockschmidt, F Emmes, C Fuhs, C Otto, T Ströder Hinweise: Die Husufgen sollen in Gruppen von je 2 Studierenden us dem

Mehr

Inhalt. Endliche Automaten. Automaten und Formale Sprachen. Franz Binder. Endliche Automaten. Deterministische Automaten

Inhalt. Endliche Automaten. Automaten und Formale Sprachen. Franz Binder. Endliche Automaten. Deterministische Automaten Formle Inhlt Reguläre Reguläre Formle Zustndsdigrmm Reguläre δ: Σ (Q Q Ω) Beispiel δ 0 δ 0 1 2 1 2 0 1 2 δ Formle Automt Reguläre Definition Ein nicht-deterministischer, endlicher Automt esteht us einer

Mehr

Franz Binder. Vorlesung im 2006W

Franz Binder. Vorlesung im 2006W Formle Reguläre und Formle Institut für Alger Johnnes Kepler Universität Linz Vorlesung im 2006W http://www.lger.uni-linz.c.t/students/win/ml Formle Inhlt Reguläre Reguläre Formle Zustndsdigrmm δ: Σ (Q

Mehr

Mitschrift Repetitorium Theoretische Informatik und Logik

Mitschrift Repetitorium Theoretische Informatik und Logik Mitschrift Repetitorium Theoretische Informtik und Logik Teil 1: Formle Sprchen, 15.01.2010, 1. Edit Allgemeine Hinweise für die Prüfung Ds Pumping-Lemm für kontextfreie Sprchen kommt nicht (sehr wohl

Mehr

Umwandlung von endlichen Automaten in reguläre Ausdrücke

Umwandlung von endlichen Automaten in reguläre Ausdrücke Umwndlung von endlichen Automten in reguläre Ausdrücke Wir werden sehen, wie mn us einem endlichen Automten M einen regulären Ausdruck γ konstruieren knn, der genu die von M kzeptierte Sprche erzeugt.

Mehr

Berechenbarkeitstheorie 2. Vorlesung

Berechenbarkeitstheorie 2. Vorlesung Berechenrkeitstheorie Dr. Frnzisk Jhnke Institut für Mthemtische Logik und Grundlgenforschung WWU Münster WS 15/16 Alle Folien unter Cretive Commons Attriution-NonCommercil 3.0 Unported Lizenz. Deterministischer

Mehr

Lösung zur Klausur. Grundlagen der Theoretischen Informatik. 1. Zeigen Sie, dass die folgende Sprache regulär ist: w {a, b} w a w b 0 (mod 3) }.

Lösung zur Klausur. Grundlagen der Theoretischen Informatik. 1. Zeigen Sie, dass die folgende Sprache regulär ist: w {a, b} w a w b 0 (mod 3) }. Lösung zur Klusur Grundlgen der Theoretischen Informtik 1. Zeigen Sie, dss die folgende Sprche regulär ist: { w {, } w w 0 (mod 3) }. Lösung: Wir nennen die Sprche L. Eine Sprche ist genu dnn regulär,

Mehr

Was nicht bewertet werden soll, streichen Sie bitte durch. Werden Täuschungsversuche beobachtet, so wird die Präsenzübung mit 0 Punkten bewertet.

Was nicht bewertet werden soll, streichen Sie bitte durch. Werden Täuschungsversuche beobachtet, so wird die Präsenzübung mit 0 Punkten bewertet. Prof Dr Dr hc W Thoms Formle Systeme, Automten, Prozesse SS 2011 Musterlösung - Präsenzüung Dniel Neider, Crsten Otto Vornme: Nchnme: Mtrikelnummer: Studiengng (itte nkreuzen): Informtik Bchelor Informtik

Mehr

18 E N D L I C H E AU T O M AT E N erstes beispiel: ein getränkeautomat

18 E N D L I C H E AU T O M AT E N erstes beispiel: ein getränkeautomat 18 E N D L I C H E AU T O M AT E N 18.1 erstes beispiel: ein getränkeautomat Als erstes Beispiel betrachten wir den folgenden primitiven Getränkeautomaten (siehe Abbildung 18.1). Man kann nur 1-Euro-Stücke

Mehr

Übungen zur Vorlesung Modellierung WS 2003/2004 Blatt 11 Musterlösungen

Übungen zur Vorlesung Modellierung WS 2003/2004 Blatt 11 Musterlösungen Dr. Theo Lettmnn Pderorn, den 9. Jnur 24 Age 9. Jnur 24 A x, A 2 x, Üungen zur Vorlesung Modellierung WS 23/24 Bltt Musterlösungen AUFGABE 7 : Es sei der folgende prtielle deterministishe endlihe Automt

Mehr

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2012. Sprachen. Grammatiken (Einführung)

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2012. Sprachen. Grammatiken (Einführung) Wörter, Grmmtiken und die Chomsky-Hierrchie Sprchen und Grmmtiken Wörter Automten und Formle Sprchen lis Theoretische Informtik Sommersemester 2012 Dr. Snder Bruggink Üungsleitung: Jn Stückrth Alphet Ein

Mehr

DEA1 Deterministische Version

DEA1 Deterministische Version Endliche Automten 4 Deterministische endliche Automten Zu dem nichtdeterministischen Automten EA git es eine deterministische Version. EA Akzeptor für Wörter üer X = { } mit mindestens einem führenden.

Mehr

Grundlagen der Theoretischen Informatik / Einführung in die Theoretische Informatik I

Grundlagen der Theoretischen Informatik / Einführung in die Theoretische Informatik I Vorlesung Grundlgen der Theoretischen Informtik / Einführung in die Theoretische Informtik I Bernhrd Beckert Institut für Informtik Sommersemester 2007 B. Beckert Grundlgen d. Theoretischen Informtik:

Mehr

Einführung in die theoretische Informatik Sommersemester 2017 Übungsblatt Lösungsskizze 3

Einführung in die theoretische Informatik Sommersemester 2017 Übungsblatt Lösungsskizze 3 Prof. J. Esprz Technische Universität München S. Sickert, J. Krämer KEINE ABGABE Einführung in die theoretische Informtik Sommersemester 27 Üungsltt 3 Üungsltt Wir unterscheiden zwischen Üungs- und Agelättern.

Mehr

Automaten, Spiele, und Logik

Automaten, Spiele, und Logik Automten, Spiele, und Logik Woche 1 15. April 2014 Inhlt der gnzen Vorlesung Automten uf endlichen Wörtern uf undendlichen Wörtern uf endlichen Bäumen Spiele Erreichrkeitsspiele Ehrenfeucht-Frïssé Spiele

Mehr

Automaten und formale Sprachen Notizen zu den Folien

Automaten und formale Sprachen Notizen zu den Folien 3 Endliche Automten Automten und formle Sprchen Notizen zu den Folien Üerführungsfunction eines DFA (Folie 92) Wie sieht die Üerführungfunktion us? δ : Z Σ Z Ds heißt: Ein Pr us Zustnd und Alphetsymol

Mehr

Grundbegriffe der Informatik Aufgabenblatt 5

Grundbegriffe der Informatik Aufgabenblatt 5 Grundegriffe der Informtik Aufgenltt 5 Mtr.nr.: Nchnme: Vornme: Tutorium: Nr. Nme des Tutors: Ausge: 20. Novemer 2013 Age: 29. Novemer 2013, 12:30 Uhr im GBI-Briefksten im Untergeschoss von Geäude 50.34

Mehr

6. Übungsblatt. (i) Von welchem Typ ist die Grammatik G? Begründen Sie Ihre Antwort kurz.

6. Übungsblatt. (i) Von welchem Typ ist die Grammatik G? Begründen Sie Ihre Antwort kurz. Vorlesung Theoretische Informtik Sommersemester 2015 Prof. S. Lnge 6. Üungsltt 1. Aufge Es sei die folgende Grmmtik G = [Σ, V, S, R] gegeen. Dei seien Σ = {, } und V = {S, B}, woei S ds Strtsymol ist.

Mehr

Grundlagen der Theoretischen Informatik, WS11/12 Minimale Automaten

Grundlagen der Theoretischen Informatik, WS11/12 Minimale Automaten Fkultät IV Deprtment Mthemtik Lehrstuhl für Mthemtische Logik und Theoretische Informtik Prof. Dr. Dieter Spreen Dipl.Inform. Christin Uhrhn Grundlgen der Theoretischen Informtik, WS11/12 Minimle Automten

Mehr

Endliche Automaten können wahlweise graphisch oder tabellarisch angegeben werden.

Endliche Automaten können wahlweise graphisch oder tabellarisch angegeben werden. Aufgensmmlung GTI Hinweise. Dies ist eine Aufgensmmlung zum Lernen für die Klusur, keine Proeklusur. Die Zeitduer, die für die Lösung vorgesehen ist, ist lso nicht uf drei Stunden normiert. Für die Klusur

Mehr

Endliche Automaten 7. Endliche Automaten

Endliche Automaten 7. Endliche Automaten Endliche Automten 7 Endliche Automten Einfches Modellierungswekzeug (z.b. UML-Sttechrts) Verrbeiten Wörter/Ereignisfolgen Erkennen Sprchen Erluben schnelle Sprcherkennung Anwendungsbereiche: Objektorientierte

Mehr

FORMALE SYSTEME. 7. Vorlesung: Reguläre Ausdrücke. TU Dresden, 2. November Markus Krötzsch

FORMALE SYSTEME. 7. Vorlesung: Reguläre Ausdrücke. TU Dresden, 2. November Markus Krötzsch FORMALE SYSTEME 7. Vorlesung: Reguläre Ausdrücke Mrkus Krötzsch TU Dresden, 2. November 2017 Rndll Munroe, https://xkcd.com/851_mke_it_better/, CC-BY-NC 2.5 Mrkus Krötzsch, 2. November 2017 Formle Systeme

Mehr

L = L(a(a b) b b(a b) a)

L = L(a(a b) b b(a b) a) Lösungen zur Proeklusur mit Kommentren Aufge 1. Ein Wort w {,} liegt genu dnn in L, wenn es entweder mit nfängt und mit endet oder umgekehrt. Also erhält mn L = L(( ) ( ) ). Ein DEA, der die Sprche L kzeptiert,

Mehr

/LQHDUH*OHLFKXQJVV\VWHPH

/LQHDUH*OHLFKXQJVV\VWHPH /LQHDUH*OHLFKXQJVV\VWHPH (für Grund- und Leistungskurse Mthemtik) 6W55DLQHU0DUWLQ(KUHQE UJ*\PQDVLXP)RUFKKHLP Nch dem Studium dieses Skripts sollten folgende Begriffe eknnt sein: Linere Gleichung; homogene

Mehr

1. Formale Sprachen Formale Sprachen

1. Formale Sprachen Formale Sprachen 1. Formle Sprchen Formle Sprchen 1. Formle Sprchen 1.1. Ws ist eine formle Sprche? Wenn mn einen Gednken in einer ntürlichen Sprche usdrücken will, kommt es im wesentlichen uf 2 Aspekte n: 1. Der korrekte

Mehr

mathematik und informatik

mathematik und informatik Prof. Dr. André Schulz Kurs 0657 Grundlgen der Theoretischen Informtik A LESEPROBE mthemtik und informtik Ds Werk ist urheerrechtlich geschützt. Die ddurch egründeten Rechte, insesondere ds Recht der Vervielfältigung

Mehr

dem Verfahren aus dem Beweis zu Satz 2.20 erhalten wir zunächst die folgenden beiden ε-ndeas für die Sprachen {a} {b} und {ε} {a} +

dem Verfahren aus dem Beweis zu Satz 2.20 erhalten wir zunächst die folgenden beiden ε-ndeas für die Sprachen {a} {b} und {ε} {a} + Lösungen zu Üungsltt 3 Aufge 1. Es gilt L(( ) ) = ({} {}) {} = ({} {}) ({} {} + ). Mit dem Verfhren us dem Beweis zu Stz 2.20 erhlten wir zunächst die folgenden eiden -NDEAs für die Sprchen {} {} und {}

Mehr

Automaten, Spiele, und Logik

Automaten, Spiele, und Logik Automten, Spiele, und Logik Woche 9 13. Juni 2014 Inhlt der heutigen Vorlesung Büchi Automten co-büchi Automten Komplementierung für deterministische Büchi Automten Ein Ziel: den Stz von Büchi-Elgot-Trkhtenrot

Mehr

Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang (bitte ankreuzen): Technik-Kommunikation M.A.

Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang (bitte ankreuzen): Technik-Kommunikation M.A. Formle Systeme, Automten, Prozesse SS 2010 Musterlösung - Klusur 23.09.2010 Prof. Dr. J. Giesl M. Brockschmidt, F. Emmes, C. Fuhs, C. Otto, T. Ströder Vornme: Nchnme: Mtrikelnummer: Studiengng (itte nkreuzen):

Mehr

Einführung in die Theoretische Informatik

Einführung in die Theoretische Informatik Technische Universität München Fkultät für Informtik Prof. Tois Nipkow, Ph.D. Ssch Böhme, Lrs Noschinski Sommersemester 2011 Lösungsltt 4 20. Juni 2011 Einführung in die Theoretische Informtik Hinweis:

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 14 MULTIPLIKATION EINES VEKTORS MIT EINEM SKALAR

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 14 MULTIPLIKATION EINES VEKTORS MIT EINEM SKALAR Mthemtik: Mg. Schmid Wolfgng Areitsltt. Semester ARBEITSBLATT MULTIPLIKATION EINES VEKTORS MIT EINEM SKALAR Zunächst einml müssen wir den Begriff Sklr klären. Definition: Unter einem Sklr ersteht mn eine

Mehr

Reduktion. Seien A Σ und B Γ. Man sagt A ist reduzierbar auf B (A B) gdw. f : Σ Γ : x Σ : x A f(x) B

Reduktion. Seien A Σ und B Γ. Man sagt A ist reduzierbar auf B (A B) gdw. f : Σ Γ : x Σ : x A f(x) B Reduktion Seien A Σ und B Γ. Mn sgt A ist reduzierr uf B (A B) gdw. f : Σ Γ : x Σ : x A f(x) B Í* * A B von speziellem Interesse: Polynomilzeitreduktion ( pol ), logrithmische-pltz- Reduktion ( log ).

Mehr

vollständig (Vervollständigung) deterministisch, DFA (Potenzmengenkonstruktion) Minimalautomat: minimaler vollständiger DFA

vollständig (Vervollständigung) deterministisch, DFA (Potenzmengenkonstruktion) Minimalautomat: minimaler vollständiger DFA Ws isher geschh NFA A = (X, Q, δ, I, F ) vollständig (Vervollständigung) deterministisch, DFA (Potenzmengenkonstruktion) Minimlutomt: minimler vollständiger DFA Für jede Sprche L X sind die folgenden Aussgen

Mehr

Einführung in die Theoretische Informatik

Einführung in die Theoretische Informatik Einführung in die Theoretische Informtik Johnnes Köler Institut für Informtik Humoldt-Universität zu Berlin WS 2011/12 Minimierung von DFAs Frge Wie können wir feststellen, o ein DFA M = (Z, Σ, δ, q 0,

Mehr

Spiele und logische Komplexitätsklassen

Spiele und logische Komplexitätsklassen Spiele und logische Komplexitätsklssen Mrtin Horsch 26. Jnur 2006 Inhlt des Seminrvortrges Ehrenfeucht-Frïssé-Spiel mit k Mrken Formeln mit k Vrilen und logische Komplexitätsklssen k-vrileneigenschft logischer

Mehr

Deterministische endliche Automaten

Deterministische endliche Automaten Endliche Automten Idee: endlicher Automt A ht endlich viele innere Zustände liest Einge wєσ* zeichenweise von links nch rechts git zum Schluß eine J/Nein Antwort A Lesekopf w 1 w 2 w n gelesenes Symol

Mehr

Reduktion. Seien A Σ und B Γ. Man sagt A ist reduzierbar auf B (A B) gdw. von speziellem Interesse: Polynomialzeitreduktion

Reduktion. Seien A Σ und B Γ. Man sagt A ist reduzierbar auf B (A B) gdw. von speziellem Interesse: Polynomialzeitreduktion Reduktion Seien A Σ und B Γ. Mn sgt A ist reduzierr uf B (A B) gdw. f : Σ Γ. x Σ.x A f(x) B Í* * A B von speziellem Interesse: Polynomilzeitreduktion ( pol ), logrithmische-pltz- Reduktion ( log ). F3

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlgen der Informtik Vorlesungsprüfung vom 02.03.2007 Gruppe B Lösung Nme: Mtrikelnummer: Zuerst itte Nme und Mtrikelnummer uf ds Titelltt schreien. Es sind keine Unterlgen und keine Temreit erlut.

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 24

Beispiellösungen zu Blatt 24 µthemtischer κorrespondenz- zirkel Mthemtisches Institut Georg-August-Universität Göttingen Aufge Beispiellösungen zu Bltt Mn eweise, dss mn ein Qudrt für jede Zhl n 6 in genu n kleinere Qudrte zerlegen

Mehr

Einführung in die theoretische Informatik Sommersemester 2017 Übungsblatt 5

Einführung in die theoretische Informatik Sommersemester 2017 Übungsblatt 5 Prof. J. Esprz Technische Universität München S. Sickert, J. Krämer KEINE ABGABE Vielen Dnk n Jn Wgener für die erweiterten Aufgenlösungen Einführung in die theoretische Informtik Sommersemester 2017 Üungsltt

Mehr

Automaten und formale Sprachen Notizen zu den Folien

Automaten und formale Sprachen Notizen zu den Folien 5 Ds Pumping Lemm Shufhprinzip (Folie 137) Automten und formle Sprhen Notizen zu den Folien Im Blok Ds Shufhprinzip für endlihe Automten steht m n (sttt m > n), weil die Länge eines Pfdes die Anzhl von

Mehr

Einführung in die Theoretische Informatik

Einführung in die Theoretische Informatik Einführung in die Theoretische Informtik Johnnes Köler Institut für Informtik Humoldt-Universität zu Berlin WS 011/1 Inhlt der Vorlesung Themen dieser VL: Welche Rechenmodelle sind däqut? Welche Proleme

Mehr

2. Übungsblatt (mit Lösungen) 3.0 VU Formale Modellierung

2. Übungsblatt (mit Lösungen) 3.0 VU Formale Modellierung . Üungsltt (mit en) 3. VU Formle Modellierung Mrion Brndsteidl, Gernot Slzer 3. Mi 3 (Korrektur 4.6.) Aufge (.3 Punkte) Sei A der folgende Mely-Automt. u/ h/ h/ h/ u/ h/ 3 4 u/ u/ () Geen Sie die Ausge

Mehr

Übungsblatt Nr. 1. Lösungsvorschlag

Übungsblatt Nr. 1. Lösungsvorschlag Institut für Kryptogrphie und Sicherheit Prof. Dr. Jörn Müller-Qude Nico Döttling Dirk Achench Tois Nilges Vorlesung Theoretische Grundlgen der Informtik Üungsltt Nr. svorschlg Aufge (K) (4 Punkte): Semi-Thue-Systeme

Mehr

2. Klausur zur Vorlesung Informatik III Wintersemester 2003/2004

2. Klausur zur Vorlesung Informatik III Wintersemester 2003/2004 Universität Krlsruhe Theoretische Informtik Fkultät für Informtik WS 2003/04 ILKD Prof. Dr. D. Wgner 14. April 2004 2. Klusur zur Vorlesung Informtik III Wintersemester 2003/2004 Lösung! Bechten Sie: Bringen

Mehr

Theoretische Informatik und Logik Übungsblatt 2 (2013S) Lösung

Theoretische Informatik und Logik Übungsblatt 2 (2013S) Lösung Theoretische Informtik und Logik Üungsltt 2 (2013S) en Aufge 2.1 Geen Sie jeweils eine kontextfreie Grmmtik n, welche die folgenden Sprchen erzeugt, sowie einen Aleitungsum für ein von Ihnen gewähltes

Mehr

RWTH Aachen Lehrgebiet Theoretische Informatik Rossmanith Dreier Hark Kuinke. SS 2017 Blatt

RWTH Aachen Lehrgebiet Theoretische Informatik Rossmanith Dreier Hark Kuinke. SS 2017 Blatt RWTH Achen Lehrgeiet Theoretische Informtik Rossmnith Dreier Hrk Kuinke SS 2017 Bltt 4 22.5.2017 Lösungsvorschlg zur Vorlesung Formle Sprchen, Automten und Prozesse Aufge T11 1. L, d L, er / L. L, d für

Mehr

Name... Matrikel Nr... Studiengang...

Name... Matrikel Nr... Studiengang... Proeklusur zur Vorlesung Berechenrkeitstheorie WS 201/1 1. Jnur 201 Prof. Dr. André Schulz Bereitungszeit: 120 Minuten [So oder so ähnlich wird ds Deckltt der Klusur ussehen.] Nme... Mtrikel Nr.... Studiengng...

Mehr

Formale Sprachen. Endliche Automaten - Kleene. Reguläre Sprachen. Rudolf FREUND, Marion OSWALD. Endliche Automaten. Endliche Automaten: Beispiel

Formale Sprachen. Endliche Automaten - Kleene. Reguläre Sprachen. Rudolf FREUND, Marion OSWALD. Endliche Automaten. Endliche Automaten: Beispiel Formle Sprchen Reguläre Sprchen Endliche Automten - Kleene STEPHEN KLEENE (99-994) Rudolf FREUND, Mrion OSWALD 956: Representtion of events in nerve nets nd finite utomt. In: C.E. Shnnon und J. McCrthy

Mehr

Universität Karlsruhe Institut für Theoretische Informatik. Klausur: Informatik III

Universität Karlsruhe Institut für Theoretische Informatik. Klausur: Informatik III Nme Vornme Mtrikelnummer Lösungsvorschlg Universität Krlsruhe Institut für Theoretische Informtik o. Prof. Dr. P. Snders 8. März 2006 Klusur: Informtik III Aufgbe 1. Multiple Choice 10 Punkte Aufgbe 2.

Mehr

Endliche Automaten. S. Kuske: Endliche Automaten; 6.Novenber 2006

Endliche Automaten. S. Kuske: Endliche Automaten; 6.Novenber 2006 1 Endliche Automten Einfches Modellierungswekzeug (z.b. UML-Sttechrts) Verrbeiten Wörter/Ereignisfolgen Erkennen Sprchen Erluben schnelle Sprcherkennung Anwendungsbereiche: Objektorientierte Modellierung,

Mehr

7 Modellierung von Abläufen

7 Modellierung von Abläufen 7 Modellierung von Aläufen In diesem Kpitel geht es drum, ds dynmische Verhlten von Systemen zu eschreien, z.b. die Wirkung von Bedienopertionen uf rele Automten oder uf die Benutzungsoerflächen von Softwre-Systemen

Mehr

Weihnachtsblatt zu Theoretische Grundlagen der Informatik im WS 2015/16

Weihnachtsblatt zu Theoretische Grundlagen der Informatik im WS 2015/16 Krlsruher Institut für Technologie Institut für Theoretische Informtik Prof. Dr. Peter Snders L. Hüschle-Schneider, T. Mier Weihnchtsltt zu Theoretische Grundlgen der Informtik im WS 2015/16 http://lgo2.iti.kit.edu/tgi2015.php

Mehr

Eine Relation R in einer Menge M ist transitiv, wenn für alle x, y, z M gilt: (x R y y R z) x R z

Eine Relation R in einer Menge M ist transitiv, wenn für alle x, y, z M gilt: (x R y y R z) x R z Reltionen, 11 Reltionen Reltion ist einfch gesgt eine Beziehung zwischen Elementen von Mengen. In der Geometrie sind z.b. die Reltionen "ist gleich", "ist senkrecht zu", "ist prllel zu" eknnt. Die letzten

Mehr

Klausur TheGI 2 Automaten und Komplexität (Niedermeier/Hartung/Nichterlein, Sommersemester 2013)

Klausur TheGI 2 Automaten und Komplexität (Niedermeier/Hartung/Nichterlein, Sommersemester 2013) Berlin, 17.07.2013 Nme:... Mtr.-Nr.:... Klusur TheGI 2 Automten und Komplexität (Niedermeier/Hrtung/Nichterlein, Sommersemester 2013) 1 2 3 4 5 6 7 8 Σ Bereitungszeit: mx. Punktezhl: 60 min. 60 Punkte

Mehr

FORMALE SYSTEME. 6. Vorlesung: Reguläre Ausdrücke. TU Dresden, 27. Oktober Markus Krötzsch

FORMALE SYSTEME. 6. Vorlesung: Reguläre Ausdrücke. TU Dresden, 27. Oktober Markus Krötzsch FORMALE SYSTEME 6. Vorlesung: Reguläre Ausdrücke Mrkus Krötzsch TU Dresden, 27. Oktober 2016 Rückblick Mrkus Krötzsch, 27. Oktober 2016 Formle Systeme Folie 2 von 29 Wiederholung: Opertionen uf Automten

Mehr

mathematik und informatik

mathematik und informatik RR Prof. Dr. André Schulz Modul 31321 Grundlgen der Informtik 01657 Grundlgen der Theoretischen Informtik A 01658 Grundlgen der Theoretischen Informtik B LESEPROBE mthemtik und informtik Der Inhlt dieses

Mehr

1KOhm + - y = x LED leuchtet wenn Schalter x gedrückt ist

1KOhm + - y = x LED leuchtet wenn Schalter x gedrückt ist . Ohm = LED leuchtet wenn chlter gedrückt ist 2. Ohm = NICH ( = NO ) LED leuchtet wenn chlter nicht gedrückt ist = ist die Negtion von? Gibt es so einen kleinen chlter (Mikrotster)? 2. Ohm = UND LED leuchtet

Mehr

Name... Matrikel-Nr... Studiengang...

Name... Matrikel-Nr... Studiengang... Proeklusur zum ersten Teil der Vorlesung Berechenrkeitstheorie WS 2015/16 30. Novemer 2015 Dr. Frnzisk Jhnke, Dr. Dniel Plcín Bereitungszeit: 80 Minuten Nme... Mtrikel-Nr.... Studiengng... 1. So oder so

Mehr

Kapitel: Endliche Automaten & reguläre Sprachen. Endliche Automaten und reguläre Sprachen 1 / 125

Kapitel: Endliche Automaten & reguläre Sprachen. Endliche Automaten und reguläre Sprachen 1 / 125 Kpitel: Endliche Automten & reguläre Sprchen Endliche Automten und reguläre Sprchen 1 / 125 Endliche Automten Endliche Automten erluen eine Beschreiung von Hndlungsläufen: Wie ändert sich ein Systemzustnd

Mehr

Endliche Automaten. Stoyan Mutafchiev. Programming Systems Lab, Universität des Saarlandes, Saarbrücken

Endliche Automaten. Stoyan Mutafchiev. Programming Systems Lab, Universität des Saarlandes, Saarbrücken Endliche Automten Stoyn Mutfchiev Progrmming Systems L, Universität des Srlndes, Srrücken Astrct Gegenstnd dieser Areit ist der endliche Automt, sowie die Aschlusseigenschften der Sprchen, die von endlichen

Mehr

Übungsblatt 4 - Lösung

Übungsblatt 4 - Lösung Formle Sprchen und Automten Üungsltt 4 - Lösung 26. M 2013 1 Whr oder flsch? Begründe kurz dene Antwort! 1. In enem determnstschen endlchen Automten gt es für jedes Wort w Σ mxml enen kzepterenden Pfd.

Mehr

Hausaufgabe 2 (Induktionsbeweis):

Hausaufgabe 2 (Induktionsbeweis): Prof. Dr. J. Giesl Formle Sprhen, Automten, Prozesse SS 2010 Üung 3 (Age is 12.05.2010) M. Brokshmidt, F. Emmes, C. Fuhs, C. Otto, T. Ströder Hinweise: Die Husufgen sollen in Gruppen von je 2 Studierenden

Mehr

1 Grundlagen der Theorie formaler Sprachen

1 Grundlagen der Theorie formaler Sprachen 1 Grundlgen der Theorie formler Sprchen Wir eginnen dmit, dss wir in diesem Kpitel zunchst einige grundlegende Begriffe und Methoden us der Theorie formler Sprchen, insesondere der regulären Sprchen, wiederholen.

Mehr

Technische Universität München Sommer 2016 Prof. J. Esparza / Dr. M. Luttenberger, S. Sickert. Lösung

Technische Universität München Sommer 2016 Prof. J. Esparza / Dr. M. Luttenberger, S. Sickert. Lösung Technische Universität München Sommer 2016 Prof. J. Esprz / Dr. M. Luttenerger, S. Sickert Lösung Einführung in die theoretische Informtik Klusur Bechten Sie: Soweit nicht nders ngegeen, ist stets eine

Mehr

10: Lineare Abbildungen

10: Lineare Abbildungen Chr.Nelius: Linere Alger SS 2008 1 10: Linere Aildungen 10.1 BEISPIEL: Die Vektorräume V 2 und Ê 2 hen diegleiche Struktur. Es git eine ijektive Aildung f : V 2 Ê 2, die durch die Vorschrift definiert

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 5. Semester ARBEITSBLATT 3 PARAMETERDARSTELLUNG EINER GERADEN

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 5. Semester ARBEITSBLATT 3 PARAMETERDARSTELLUNG EINER GERADEN Mthemtik: Mg. Schmid Wolfgng Areitsltt 3 5. Semester ARBEITSBLATT 3 PARAMETERDARSTELLUNG EINER GERADEN Wir wollen eine Gerde drstellen, welche durch die Punkte A(/) und B(5/) verläuft. Die Idee ist folgende:

Mehr

Grundbegriffe der Informatik Aufgabenblatt 6

Grundbegriffe der Informatik Aufgabenblatt 6 Mtr.nr.: Nchnme: Vornme: Grundbegriffe der Informtik Aufgbenbltt 6 Tutorium: Nr. Nme des Tutors: Ausgbe: 2. Dezember 2015 Abgbe: 11. Dezember 2015, 12:30 Uhr im GBI-Briefksten im Untergeschoss von Gebäude

Mehr

Eine endliche Folge von Operationen und Entscheidungen, die ein Problem in endlich vielen Schritten löst.

Eine endliche Folge von Operationen und Entscheidungen, die ein Problem in endlich vielen Schritten löst. Formle Methoen er Informtik WS 00/0 Lehrstuhl für Dtennken un Künstliche Intelligenz ProfDrDrFJRermcher H Ünver T Rehfel J Dollinger Aufgenltt Besprechung in en Tutorien vom 000 ( Üungstermin) is 000 (is

Mehr

18. Algorithmus der Woche Der Euklidische Algorithmus

18. Algorithmus der Woche Der Euklidische Algorithmus 18. Algorithmus der Woche Der Euklidische Algorithmus Autor Friedrich Eisenrnd, Universität Dortmund Heute ehndeln wir den ältesten ereits us Aufzeichnungen us der Antike eknnten Algorithmus. Er wurde

Mehr

Reguläre Ausdrücke, In12 G8

Reguläre Ausdrücke, In12 G8 Reguläre Ausdrücke, In2 G8 Beweise, dss A* unendlich viele Elemente esitzt. Hinweis: Indirekter Beweis R A = {0,} Bilde A 3, A 4 A = {,, c} Bilde A 2, A 3 A = {,, c} Gi die Menge ller Wörter der Länge

Mehr

ARBEITSBLATT 5L-6 FLÄCHENBERECHNUNG MITTELS INTEGRALRECHNUNG

ARBEITSBLATT 5L-6 FLÄCHENBERECHNUNG MITTELS INTEGRALRECHNUNG Mthemtik: Mg. Schmid WolfgngLehrerInnentem RBEITSBLTT 5L-6 FLÄHENBEREHNUNG MITTELS INTEGRLREHNUNG Geschichtlich entwickelte sich die Integrlrechnug us folgender Frgestellung: Wie knn mn den Flächeninhlt

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zentrum Mthemtik PROF. DR.DR. JÜRGEN RICHTER-GEBERT, VANESSA KRUMMECK, MICHAEL PRÄHOFER Aufge 69. Quizz Integrle. Es sei Höhere Mthemtik für Informtiker II (Sommersemester

Mehr

1 Folgen von Funktionen

1 Folgen von Funktionen Folgen von Funktionen Wir etrchten Folgen von reell-wertigen Funktionen f n U R mit Definitionsereicht U R und interessieren uns für ntürliche Konvergenzegriffe. Genuer setzen wir uns mit folgenden Frgen

Mehr

Die Dreiecke ADM A und BCM C sind kongruent aufgrund

Die Dreiecke ADM A und BCM C sind kongruent aufgrund Westfälische Wilhelms-Universität Münster Mthemtisches Institut pl. Prof. Dr. Lutz Hille Dr. Krin Hlupczok Üungen zur Vorlesung Elementre Geometrie Sommersemester 010 Musterlösung zu ltt 4 vom 3. Mi 010

Mehr

( ) ( ) 4. Der Hauptsatz der Infinitesimalrechnung. Hauptsatz (1. Form) I. Newton ( ), G.F. Leibniz ( )

( ) ( ) 4. Der Hauptsatz der Infinitesimalrechnung. Hauptsatz (1. Form) I. Newton ( ), G.F. Leibniz ( ) 4. Der Huptstz der Infinitesimlrechnung Huptstz (. orm) I. Newton (64-77), G.. Leiniz (646-76) ür jede im Intervll [,] stetige unktion f sei ( ) = f ( t) dt sogennnte Integrlfunktion dnn gilt: Die Integrlfunktion

Mehr

MC-Serie 12 - Integrationstechniken

MC-Serie 12 - Integrationstechniken Anlysis D-BAUG Dr. Meike Akveld HS 15 MC-Serie 1 - Integrtionstechniken 1. Die Formel f(x) dx = xf(x) xf (x) dx i) ist im Allgemeinen flsch. ii) folgt us der Sustitutionsregel. iii) folgt us dem Huptstz

Mehr

Grenzwerte von Funktionen

Grenzwerte von Funktionen Grenzwert und Stetigkeit von Funktionen Methodische Bemerkungen H Hinweise und didktisch-methodische Anmerkungen zum Einstz der Areitslätter und Folien für den Themenkreis Grenzwert und Stetigkeit von

Mehr

Teil V: Formale Sprachen

Teil V: Formale Sprachen Formle Sprchen Teil V: Formle Sprchen 1. Sprchen und Grmmtiken 2. Endliche Automten Frnz-Josef Rdermcher & Uwe Schöning, Fkultät für Ingeneurwissenschften und Informtik, Universität Ulm, 2008/09 Formle

Mehr

Zusammenhänge zwischen Sprachen und Automaten:

Zusammenhänge zwischen Sprachen und Automaten: Kellerutomten Jörg Roth 273 4 Kellerutomten Zusmmenhänge zwischen prchen und utomten: $ x 12 v 9 q r 1 x Wir hen isher einen utomtentyp kennen gelernt, den endlichen utomten. Endliche utomten erkennen

Mehr

Berechnung von Flächen unter Kurven

Berechnung von Flächen unter Kurven Berechnung von Flächen unter Kurven Es soll die Fläche unter einer elieigen (stetigen) Kurve erechnet werden. Dzu etrchten wir die (sog.) Flächenfunktion, mit der die zu erechnende Fläche qusi ngenähert

Mehr

1.1 Grundlagen: Reguläre Ausdrücke

1.1 Grundlagen: Reguläre Ausdrücke 11 Grundlgen: Reguläre Ausdrücke Progrmmtext enutzt ein endliches Alphet Σ von Einge-Zeichen, zb ASCII :-) Die Menge der Textschnitte einer Token-Klsse ist i regulär Reguläre Sprchen knn mn mithile regulärer

Mehr

Grundlagen zu Datenstrukturen und Algorithmen Schmitt, Schömer SS 2001

Grundlagen zu Datenstrukturen und Algorithmen Schmitt, Schömer SS 2001 Grundlgen zu Dtenstrukturen und Algorithmen Schmitt, Schömer SS 001 http://www.mpi-sb.mpg.de/~sschmitt/info5-ss01 U N S A R I V E R S A V I E I T A S N I S S Lösungsvorschläge für ds 4. Übungsbltt Letzte

Mehr

Dank. Grundlagen der Theoretischen Informatik / Einführung in die Theoretische Informatik I. Gleichmächtigkeit von DEA und NDEA

Dank. Grundlagen der Theoretischen Informatik / Einführung in die Theoretische Informatik I. Gleichmächtigkeit von DEA und NDEA Dnk Vorleung Grundlgen der Theoretichen Informtik / Einführung in die Theoretiche Informtik I Bernhrd Beckert Diee Vorleungmterilien ieren gnz weentlich uf den Folien zu den Vorleungen von Ktrin Erk (gehlten

Mehr

Kürzeste Wege. möglich ist 6. Füge v zu S hinzu und setze d[v] d [v] (u,v) E. Datenstrukturen und Algorithmen 14. Elementare Graphalgorithmen

Kürzeste Wege. möglich ist 6. Füge v zu S hinzu und setze d[v] d [v] (u,v) E. Datenstrukturen und Algorithmen 14. Elementare Graphalgorithmen Algorithmus von Dijkstr: 1. Es sei S ie Menge er enteckten Knoten. Invrinte: Merke optimle Lösung für S: Für lle v S sei [v] = δ(s,v) ie Länge es kürzesten Weges von s nch v 3. Zu Beginn: S={s} un [s]=

Mehr

Die Keplersche Fassregel

Die Keplersche Fassregel Die Keplersche Fssregel K. Gerer Bei vielen Aufgen, z.b. ei der Lösung von Differentilgleichungen, tucht die Schwierigkeit uf, dss Integrtionen nicht durchgeführt werden können. So können z.b. die folgenden

Mehr

>1 z. a b. a b. a b. log. 0. a b. Übung 3: Schaltnetze. VU Technische Grundlagen der Informatik

>1 z. a b. a b. a b. log. 0. a b. Übung 3: Schaltnetze. VU Technische Grundlagen der Informatik VU Technische Grundlgen der Informtik Üung 3: Schltnetze 83.579, 205W Üungsgruppen: Mo., 6.. Mi., 8..205 Allgemeiner Hinweis: Die Üungsgruppennmeldung in TISS läuft von Montg, 09.., 20:00 Uhr is Sonntg,

Mehr

Automaten und Formale Sprachen 7. Vorlesung

Automaten und Formale Sprachen 7. Vorlesung Automten und Formle Sprchen 7. Vorlesung Mrtin Dietzfelinger Bis nächste Woche: Folien studieren. Detils, Beispiele im Skript, Seiten 70 99. Definitionen lernen, Beispiele nsehen, Frgen vorereiten. Üungsufgen

Mehr