Infobroschüre Neue Studienstruktur

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Infobroschüre Neue Studienstruktur"

Transkript

1 Fachbereich Rechtswissenschaft der Freien Universität Berlin Version 3.2 Stand: Infobroschüre Neue Studienstruktur Ab Wintersemester 2015/16 Dritte verbesserte Auflage Studiengang Rechtswissenschaft mit dem Abschlussziel der ersten juristischen Prüfung

2 Inhaltsverzeichnis Wen betrifft es wie? S. 3 Welche Vorteile ergeben sich? S. 7 An-/Abmeldung zu Lehrveranstaltungen nun elektronisch S. 8 Änderungen und Übergangsregelungen S. 10 Einführungsbereich (1.+2. Semester) S. 10 Aufbaubereich ( Semester) S. 12 Schwerpunktbereich (5.+6. Semester) S. 14 Vertiefungsbereich/Unirep (7.+8. Semester) S.17 Berufsvorbereitung S. 18 Übergangsregelungen im Wortlaut S. 20 Anerkennungstabelle Teilleistungen in den Übungen S. 24 2

3 Wen betrifft es wie? Studienanfang vor Wintersemester 2014/2015 und ohne bestandene Zwischenprüfung im Wintersemester 2015/2016 Studierende, die ihr Studium vor dem Wintersemester 2014/2015 begonnen und die Zwischenprüfung im Wintersemester 2015/2016 noch nicht abgelegt haben, können die Zwischenprüfung mit Hilfe der im dritten Fachsemester hinterlegten Klausuren der SPO 2015 bestehen. Gleichzeitig gelten diese Module auch für den Aufbaubereich als abgelegt. Nach Inkrafttreten des neuen Rechts werden zudem Wiederholungen von Prüfungsleistungen des ersten oder zweiten Semesters nach den Vorgaben des neuen Rechts wiederholt, es werden also keine vier- sondern zweistündige Klausuren geschrieben. Wer die Zwischenprüfung nach altem Recht begonnen hat, muss zu ihrem Bestehen auch nach Inkrafttreten des neuen Rechts eine Propädeutische Hausarbeit (Zwischenprüfungshausarbeit) anfertigen. Das Recht, zu wählen, in welchem Kernfach die Hausarbeit abgelegt wird, bleibt für diese Studierenden bis einschließl. SoSe 2016 bestehen. Studienanfang vor Wintersemester 2014/15 mit abgelegter Zwischenprüfung im Wintersemester 2015/2016 aber noch ohne Leistungen im Schwerpunktbereich Für Studierende, die ihr Studium vor dem Wintersemester 2014/2015 begonnen und die Zwischenprüfung im Wintersemester 2015/2016 bereits abgelegt haben, gelten die Module des 3

4 dritten Fachsemester des neuen Aufbaubereichs nach SPO 2015 als abgelegt, da die Qualifikationsziele als erreicht gelten. Zudem können sich diese Studierende bereits vorhandene Leistungen aus dem Hauptstudium der StO/PO 2007 für den Aufbaubereich der SPO 2015 wie nachstehend erläutert anerkennen lassen und dementsprechend ihren weiteren Studienverlauf planen: Bei einer nach altem Recht bestandenen Übung gelten alle Module des neuen Aufbaubereichs im jeweiligen Rechtsgebiet der Übung als bestanden. Auch Teilleistungen aus Übungen können anerkannt werden. Welche Teilleistungen wie anerkannt werden entnehmen Sie der ausgehängten Tabelle. Bitte beachten Sie, dass die Übungen nach altem Recht im Wintersemester 2015/2016 letztmalig angeboten werden und die dort abgelegten Leistungen ebenso unter diese Anerkennungsregelungen fallen. Studienanfang vor Wintersemester 2014/15 mit abgelegter Zwischenprüfung im Wintersemester 2015/2016 und schon mit Leistungen im Schwerpunktbereich Eine nach der StO/PO 2007 begonnene Schwerpunktbereichsprüfung wird nach diesen Ordnungen abgeschlossen. Eventuelle Wiederholungsprüfungen werden nach der SPO 2015 abgelegt. Zudem können sich diese Studierende bereits vorhandene Leistungen aus dem Hauptstudium der StO/PO 2007 für den Aufbaubereich der SPO 2015 wie nachstehend erläutert anerkennen lassen, falls das Hauptstudium noch nicht abgeschlossen ist: Bei einer nach altem Recht bestandenen Übung gelten alle Module des neuen Aufbaubereichs im jeweiligen Rechtsgebiet der Übung als bestanden. Auch Teilleistungen aus Übungen können anerkannt 4

5 werden. Welche Teilleistungen wie anerkannt werden entnehmen Sie der ausgehängten Tabelle. Bitte beachten Sie, dass die Übungen nach altem Recht im Wintersemester 2015/2016 letztmalig angeboten werden und die dort abgelegten Leistungen ebenso unter die Anerkennungsregelungen fallen. Studienanfang im Wintersemester 2014/2015 ohne bestandene Zwischenprüfung im 3. Fachsemester Studierende mit Studienbeginn im Wintersemester 2014/2015 und noch ohne abgelegte Zwischenprüfung können ihr Studium im Wintersemester 2015/16 im 3. Fachsemester (=Aufbaubereich) der SPO 2015 fortsetzen. Die Zwischenprüfung kann dabei mit Hilfe der dort hinterlegten Klausuren bestanden werden. Gleichzeitig gelten diese bei Bestehen auch für den Aufbaubereich als abgelegt. Nach Inkrafttreten des neuen Rechts werden zudem Wiederholungen von Prüfungsleistungen des ersten oder zweiten Semesters nach den Vorgaben des neuen Rechts wiederholt, es werden also keine vier- sondern zweistündige Klausuren geschrieben. Wer die Zwischenprüfung nach altem Recht begonnen hat, muss zu ihrem Bestehen auch nach Inkrafttreten des neuen Rechts eine Propädeutische Hausarbeit (Zwischenprüfungshausarbeit) anfertigen. Das Recht, zu wählen, in welchem Kernfach die Hausarbeit abgelegt wird, bleibt bis einschließl. SoSe 2016 bestehen. Die Hausarbeit im Modul Allg. Verwaltungs- u. Verwaltungsprozessrecht kann zudem als Zwischenprüfungshausarbeit verwendet werden bei gleichzeitiger Wertigkeit für den Aufbaubereich, 5

6 wenn zuvor im SoSe 2015 eine ZP-Hausarbeit geschrieben u. eingereicht, aber mit nicht ausreichend bewertet wurde. Studienanfang im Wintersemester 2014/2015 mit bereits bestandener Zwischenprüfung im 3. Fachsemester Studierende mit Studienbeginn im Wintersemester 2014/2015 mit bereits bestandener Zwischenprüfung nach zwei Fachsemestern innerhalb der StO/PO 2007 setzen Ihr Studium im Wintersemester 2015/16 im 3. Fachsemester (=Aufbaubereich) der SPO 2015 fort. 6

7 Welche Vorteile ergeben sich? Gestraffter Einführungsbereich (= früher Grundstudium) mit zwei statt drei Semestern und Reduzierung der Prüfungszeiten (statt vierstündigen Prüfungen nun 90- bzw. 120-minütige Prüfungen). Seminararbeit des Schwerpunktbereichs ist nun inhaltlich frei wählbarer (Pflicht-)Teil des Aufbaubereichs (= früher Hauptstudium) und keine Zulassungsvoraussetzung für die Anmeldung zur Studienabschlussarbeit mehr. Reduzierung des Prüfungsstoffes im Schwerpunktbereich auf zwei Unterschwerpunkte. Die Studienabschlussarbeit wird nun zusätzlich mündlich verteidigt, die Note dieser mündlichen Verteidigung fließt mit 30 von Hundert in die Gesamtnote der Abschlussarbeit ein. Die mündliche Prüfung der StO/PO 2007 im darauffolgenden Wintersemester entfällt dafür. Das Schwerpunktbereichsstudium inklusive universitärer Abschlussprüfung ist nun komplett im Ausland möglich. Das Schwerpunktbereichsstudium ( Fachsemester) und das Unirep (7.+8. Fachsemester) sind nun im regulären Studienverlauf überschneidungsfrei angelegt. 7

8 An-/Abmeldung zu Lehrveranstaltungen nun elektronisch Zeitgleich zum Inkrafttreten der neuen Studienstruktur im Wintersemester 2015/16 wird auch die FU-weite Studiumsverwaltungssoftware Campus Management übernommen. Campus Management ermöglicht den Studierenden u.a. das Online- Management ihres Studiums und die Möglichkeit, Leistungsübersichten zu erstellen. Um Campus Management zu benutzen, benötigt man einen aktivierten FU/ZEDAT- -Account. Zu den Modulen des Studiums muss zukünftig eine Anmeldung über Campus Management erfolgen. Die Anmeldung zu Modulen startet zwei Wochen vor Beginn der Vorlesungszeit. Über die jeweiligen genauen Zeiten informiert die Campus Management- Homepage (siehe S.5). Anmeldungen zu Modulen im Einführungs- und Aufbaubereich sind nun gleichzeitig Anmeldungen zu den Modulabschlussprüfungen. Wer die ZP nach alter Studienordnung (2007) noch nicht abgeschlossen hat, meldet sich zwar weiterhin auch in Papierform zu den üblichen Terminen im Dezember (WiSe) bzw Mai (SoSe) an. Dies ersetzt aber nicht die Anmeldung zur Lehrveranstaltung über Campus Management zu Semesterbeginn! Eine Abmeldung von Prüfungen ist bis 14 Tage vor Prüfungstermin möglich, danach nur noch mit Rechtsgrund (z.b. ärztliches Attest bei Prüfungsunfähigkeit mit Formblatt, Abgabe im Prüfungsbüro siehe Infos auf der Homepage). Für Studierende, die die ZP noch nach alter Ordnung beenden, gilt weiterhin: Anmeldungsfrist ( bzw ) ist letztmöglicher Zeitpunkt des Rücktritts ohne Attest. Wichtig: Da die studienbezogenen Daten der Studierenden des FB Rechtswissenschaft erst noch nach Campus Management einzeln übertragen werden müssen, können Sie sich zurzeit noch nicht in Campus Management einloggen. 8

9 Woher bekomme ich einen FU/ZEDAT Account? Den FU/ZEDAT- -Account bekommt man bei der Immatrikulation. Haben Sie Ihren Benutzernamen und/oder Passwort vergessen, wenden Sie sich zur erneuten Freischaltung mit Studierendenausweis und Lichtbildausweis im ZEDAT-Benutzerbüro in der Silberlaube im Raum JK27/121a auf dem Hauptcampus (Habelschwerdter Allee 45 /14195 Berlin / Telefon: (030) ). Wo finde ich Campus Management? Die (Login-)Seite von Campus Management finden Sie unter der Direktzugangsleiste auf der Internet-Startseite der FU Berlin. Wie arbeite ich mit Campus Management? für Fragen zu Campus Management (Angabe der Matrikelnummer nicht vergessen): Das Campus Management-Team hat zudem diverse schriftliche Anleitungen veröffentlicht, die Sie auf der genannten Homepage finden sowie im Prüfungsbüro des FB Rechtswissenschaft beziehen können. Hier der QR Code zu zwei Video-Tutorials: 9

10 Einführungsbereich (1+2 Semester) 10

11 Änderungen zur alten Studienstruktur Der Einführungsbereich (ehemals Grundstudium) wurde von drei auf zwei Semester verkürzt, die Zwischenprüfung wird durch das Bestehen der Prüfungen der nunmehr acht Module des Einführungsbereichs abgelegt (sieben Klausuren und eine ca. 20-seitige Hausarbeit; Bearbeitungsdauer 8 Wochen. Diese Klausuren sind auf 90 bzw. 120 Minuten angelegt (anstatt vierstündiger Klausuren nach altem Recht). Übergangsregelungen: Studienbeginn vor WiSe 14/15: Wurde die Zwischenprüfung nach altem Recht erfolgreich abgelegt, muss der/die Studierende die dafür vorgesehenen Klausuren und Hausarbeiten des 3. Fachsemesters nicht mehr ablegen. Diese Prüfungen gelten vielmehr als automatisch bestanden, da die Qualifikationsziele als erreicht gelten. Studienbeginn im WiSe 14/15: Überführung ins neue Recht im 3. Fachsemester. Die Zwischenprüfung kann auch mit Klausuren des 3. Fachsemesters des neuen Aufbaubereichs bestanden werden, bei gleichzeitiger Doppelwertigkeit dieser Leistungen für den neuen Aufbaubereich. Wurde die Zwischenprüfung nach altem Recht begonnen, kann diese nach der StO/PO 2007 abgeschlossen werden. In diesen Fällen muss zusätzlich und wie bisher eine Klausuranmeldung per Formblatt erfolgen! Die Dauer der Klausuren im Einführungsbereich des neuen Rechts gilt auch für Klausurwiederholungen nach altem Recht. Bei der propädeutischen Hausarbeit nach altem Recht bleibt die Wählbarkeit des Rechtsgebiet bis einschl. SoSe 2016 erhalten. Ab WS16/17 kann diese nur noch im Modul Strafrecht II abgelegt werden. 11

12 Aufbaubereich ( Semester) 12

13 Änderungen zur alten Studienstruktur: Die Module des 3. Fachsemesters des ehemaligen Grundstudiums sind nun Teil des Aufbaubereichs. Das Modul Europarecht befindet sich nun im 3. Fachsemester; das Modul Zivilverfahrensrecht im 5. Fachsemester. Die Module Handelsund Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht sowie Familien- und Erbrecht gehen zu großen Teilen in das neue Modul Nebengebiete des Bürgerlichen Rechts ein. Die Übungen nach Form des alten Rechts entfallen in Zukunft, dafür ist zwischen 2. und 5. Fachsemester eine Hausarbeit pro Rechtsgebiet zu verfassen sowie drei Klausuren im Bürgerlichen Recht (BT Schuldrecht, Nebengebiete, ZPO), zwei Klausuren im Strafrecht (Vermögensdelikte, Strafverfahrensrecht) und zwei Klausuren im Öffentlichen Recht (Europarecht, Verwaltungsrecht BT). Achtung: Die Übungen im BGB, Strafrecht und Öffentlichen Recht werden nochmals im Wintersemester 2015/16 angeboten! Das Seminar zum Schwerpunktbereich wurde durch das Modul Thematische Vertiefung im 5. Fachsemester ersetzt und dient der Vorbereitung auf die Studienabschlussarbeit. Das Seminar ist nicht zwar nicht mehr Zulassungsvoraussetzung für die Anmeldung zur Studienabschlussarbeit, es ist jedoch didaktisch sinnvoll, das Seminar als Vorbereitung für die Studienabschlussarbeit zu nutzen. Übergangsregelungen: Eine nach altem Recht bestandene Klausur des 3. Fachsemesters des Grundstudiums gilt auch als bestandene Klausur bzw. Hausarbeit des 3. Fachsemesters des neuen Aufbaubereichs. Bei einer nach altem Recht bestandenen Übung gelten alle Module des neuen Aufbaubereichs im jeweiligen Rechtsgebiet der Übung als bestanden. Bestandene Teilleistungen aus den Übungen alten Rechts werden für die entsprechenden Module des neuen Rechts anerkannt; bestandene Teilleistungen eines Rechtsgbietes aus zwei verschiedenen Semestern gelten als bestandene Übung in diesem Rechtsgebiet (beides auf Antrag, Formblatt im Prüfungsbüro erhältlich). 13

14 Schwerpunktbereich ( Semester) 14

15 Änderungen zur alten Studienstruktur: Inhaltlich leicht veränderte Schwerpunktbereiche (siehe nächste Seite.) Zwei verschiedene semesterübergreifende Pfade in dem jeweils gewählten Schwerpunktbereich; Festlegung durch Wahl der Modulart im 5. Fachsemester wie folgt: o Pfad 1: Wird in einem Unterschwerpunkt im 5. Fachsemester das Modul mit Vorlesung gewählt, ist in diesem Unterschwerpunkt zwischen dem 5. und dem 6. Fachsemester die Studienabschlussarbeit anzufertigen, welche im 6. Fachsemester im Modul mit Kolloquium mündlich verteidigt wird. o Pfad 2: Wird in einem Unterschwerpunkt im 5. Fachsemester das Modul mit Vorlesung und Methodenkurs gewählt, folgt im 6. Fachsemester das Modul mit Übung in diesem Unterschwerpunkt. Anschließend wird dort die Abschlussklausur abgelegt. Modulanmeldungen führen hier nicht gleichzeitig zur Anmeldung zur Schwerpunktbereichsprüfung! Zusätzliche Papieranmeldung weiterhin erforderlich (siehe Was-wann-wo? sowie Infos im Netz)! Die Studienabschlussarbeit (ca. 20 bis 30 Seiten; Bearbeitungszeit 8 Wochen) wird nun zusätzlich in einem Modul mit Kolloquium verteidigt, die dort erzielte Note fließt in einem Verhältnis von 30 von Hundert in die Gesamtnote der Studienabschlussarbeit und die Note der Studienabschlussarbeit selbst dementsprechend mit einem Verhältnis von 70 von Hundert ein. Die Gesamtnote der Schwerpunktbereichsprüfung errechnet sich aus 60 von Hundert (Studienabschlussarbeit + Verteidigung) und 40 von Hundert (Abschlussklausur). Die in der StO/PO 2007 vorgesehene mündliche Prüfung entfällt. Abschluss des Schwerpunktbereichsstudiums damit schon im dazugehörigen Sommersemester. Im Ausland erbrachte Leistungen können auf Antrag als Schwerpunktbereichsstudium und prüfung anerkannt werden. Da dies nicht an allen der über siebzig Partneruniversitäten möglich ist, wenden Sie sich zur Beratung vor Aufnahme des Auslandsstudiums an das Internationale Büro des Fachbereichs. 15

16 Übergangsregelungen: Eine nach der StO/PO 2007 begonnene Schwerpunktbereichsprüfung wird nach diesen Ordnungen abgeschlossen. Eventuelle Wiederholungsprüfungen werden nach der SPO 2015 abgelegt. Neue Schwerpunktbereiche ab WS 2015/16 SB 1: Grundlagen des Rechts Römische Rechtsgeschichte Deutsche Rechtsgeschichte Rechtstheorie Rechtsvergleichung SB 2: Verbraucherprivatrecht, Privatversicherungsrecht und Internationales Privatrecht Deutsches und europäisches Verbraucherprivatrecht Privatversicherungsrecht Internationales Privatrecht SB 3: Unternehmens-, Wirtschafts- und Steuerrecht Wettbewerbs- und Regulierungsrecht Immaterialgüterrecht und gewerblicher Rechtsschutz Gesellschaftsrecht Konzern- und Umwandlungsrecht Allgemeines Steuerrecht Bilanz- und Unternehmenssteuerrecht SB 4: Arbeits- und Sozialversicherungsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Sozialversicherungsrecht SB 5: Strafrechtspflege und Kriminologie Kriminologie Grundlagen des Strafrechts und Wirtschafts- bzw. Umweltstrafrechts Jugendstrafrecht und Strafvollzugsrecht Sanktionenrecht und Strafvollzugsrecht Grundlagen des Strafrechts und Sanktionenrecht SB 6: Wirtschaft, Umwelt und Soziales Öffentliches Wirtschaftsrecht Deutsches und Europäisches Umweltrecht Sozialversicherungsrecht, insbesondere Krankenversicherungsrecht SB 7: Internationalisierung der Rechtsordnung Völkerrecht Europarecht Rechtsvergleichung 16

17 Vertiefungsbereich (= Universitätsrepetitorium ( Semester) Änderungen zur alten Studienstruktur: Das Schwerpunktbereichsstudium ( Fachsemester) und das Unirepetitorium (7.+8. Fachsemester) sind nun im regulären Studienverlauf überschneidungsfrei angelegt. 17

18 Berufsvorbereitung Änderungen zur alten Studienordnung Der Bereich Berufsvorbereitung (30 LP) setzt sich nach der SPO 2015 zusammen aus den folgenden Bestandteilen: Berufspraktikum (13 Wochen, 15 LP) Rechtswissenschaftliche Fremdsprachenfachkompetenz (5 LP) Schlüsselqualifikation (5 LP + 5 LP oder 10 LP) ODER Berufspraktikum (13 Wochen, 15 LP) Rechtswissenschaftliche Fremdsprachenfachkompetenz (5 LP + 5 LP) Schlüsselqualifikation (5 LP) Die Anforderungen an das Praktikum bleiben dieselben wie in der StO/PO Es gilt weiterhin das Merkblatt des Gemeinsamen Juristischen Prüfungsamts der Länder Berlin und Brandenburg. Veranstaltungen zum Erwerb von rechtswissenschaftlicher Fremdsprachenfachkompetenz werden bisher im Umfang von 5 LP angeboten. Wer den Bereich der Fremdsprachenfachkompetenz mit 10 LP abdecken möchte, muss daher zwei Veranstaltungen aus diesem Bereich besuchen. Diese Veranstaltungen können dieselbe Sprache, aber auch unterschiedliche Sprachen betreffen. Veranstaltungen zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen werden bisher im Umfang von 5 LP und im Umfang von 10 LP angeboten. 5 LP werden für die folgenden Veranstaltungen vergeben: Verfassungsrechtlicher Moot Court, Rechtskommunikation, Strafverteidigung, Internetrecherche, Veranstaltungen zu Mediation, Veranstaltungen zu Verhandlungsmethoden, Veranstaltungen zu Körpersprache und Rhetorik 18

19 10 LP werden für die folgenden Veranstaltungen vergeben: Philip C. Jessup Moot Court, European Law Moot Court, Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Court, National Model UN (New York) Wer den Bereich der Schlüsselqualifikationen mit 10 LP abdecken möchte, muss daher entweder zwei Veranstaltungen mit 5 LP oder eine Veranstaltung mit 10 LP aus diesem Bereich besuchen. Werden zwei Veranstaltungen mit 5 LP gewählt, darf es sich auch um dieselbe Art der Schlüsselqualifikation handeln (z.b. Wirtschaftsmediation und Mediation und Familienrecht ). Übergangsregelungen in die neue Studienordnung Die neuen Regelungen gelten ausschließlich für Studierende, die ihr Studium nach Inkrafttreten der SPO 2015 (d.h. ab dem Wintersemester 2015/16) aufgenommen haben. Studierende, die ihr Studium im Wintersemester 2014/15 oder früher aufgenommen haben, können ihr Studium nach den Regelungen der StO/PO 2007 beenden, die die folgenden Bestandteile vorsehen: Berufspraktikum (13 Wochen) rechtswissenschaftliche Fremdsprachenfachkompetenz (die Anzahl der LP ist nicht relevant) Schlüsselqualifikation (die Anzahl der LP ist nicht relevant) Diese Gruppe von Studierenden benötigt also nur je eine Veranstaltung zum Erwerb von Fremdsprachenfachkompetenz und zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen, auch wenn diese beiden Veranstaltungen nach der Rechnung der neuen Studien- und Prüfungsordnung (2015) zusammen lediglich 10 LP ergäben. 19

20 Übergangsregelungen im Wortlaut Beschluss des Prüfungsausschusses zu Übergangsregelungen nach der Studienstrukturreform I. Anrechnung von Übungen im Hauptstudium bzw. von darin erbrachten Teilleistungen 1. Eine nach altem Recht bestandene Übung wird wie folgt angerechnet: a) Die bestandene Übung im Zivilrecht wird so gewertet, als hätte der/die betreffende Studierende nach neuem Recht sämtliche zivilrechtlichen Prüfungen im Aufbaubereich bestanden (Module Besonderer Teil des Schuldrechts, Sachenrecht, Zivilrechtliche Nebengebiete und Zivilverfahrensrecht). b) Die bestandene Übung im Strafrecht wird so gewertet, als hätte der/die betreffende Studierende nach neuem Recht sämtliche strafrechtlichen Prüfungen im Aufbaubereich bestanden (Module Vermögensdelikte et al. und Strafverfahrensrecht). c) Die bestandene Übung im Öffentlichen Recht wird so gewertet, als hätte der/die betreffende Studierende nach neuem Recht sämtliche öffentlich-rechtlichen Prüfungen im Aufbaubereich bestanden (Module Allgemeines Verwaltungsrecht, Europarecht, Besonderes Verwaltungsrecht). 2. Teilleistungen, die nach bisherigem Recht in den Übungen erbracht wurden, also einzelne bestandene Hausarbeiten oder Klausuren, werden auf Antrag vom Prüfungsausschuss als einzelne Prüfungsleistung desselben Prüfungsformats in einem Modul des Aufbaubereichs angerechnet. Dazu Beispiel 1: Student/in A hat in der Übung im BGB eine Hausarbeit bestanden, ist aber anschließend durch alle Klausuren durchgefallen. Auf seinen/ihren Antrag wird die Hausarbeit als bestandene Prüfung im Modul Sachenrecht gewertet. Beispiel 2: Student/in B hat in der Übung im BGB eine Klausur, aber keine Hausarbeit bestanden. Auf seinen/ihren Antrag wird die Klausur als bestandene Prüfungsleistung als bestandene Prüfung im Modul Zivilrechtliche Nebengebiete oder im Modul Zivilverfahrensrecht anerkannt. Hat er/sie zwei Klausuren bestanden, so kann die eine als bestandene Prüfung im Modul Zivilrechtliche Nebengebiete und die andere als bestandene Prüfung im Modul Zivilverfahrensrecht anerkannt werden. Zusätzlich gilt nach einem PA-Beschluss vom 24. Juni 2015: Eine Hausarbeit aus der Übung im Strafrecht kann als Modulabschluss für das Modul Strafverfahrensrecht anerkannt werden. Desweiteren kann eine Hausarbeit aus der Übung im Öffentlichen Recht als Modulabschluss für das Modul Materien des Besonderen Verwaltungsrechts anerkannt werden. 3. Teilleistungen, die nach bisherigem Recht in den Übungen in zwei verschiedenen Semestern erbracht wurden und die, wären sie in einem Semester erbracht worden, die Erteilung des Übungsscheins gerechtfertigt hätten, werden auf Antrag vom Prüfungsausschuss als komplett bestandene Übung anerkannt. Der Übungsschein wird dann vom Vorsitzenden des Prüfungsausschusses ausgefertigt. Dazu Beispiel 3: Student/in C hat im Wintersemester 2013/2014 in der Übung im BGB die vorgezogene Ferienhausarbeit und im Sommersemester 2014 in 20

21 der Übung im BGB eine Klausur bestanden. Auf seinen/ihren Antrag erteilt der Prüfungsausschuss den Leistungsnachweis für die Übung im Bürgerlichen Recht. Die Übung gilt als in dem Semester bestanden, in dem die letzte Teilprüfungsleistung erfolgreich erbracht wurde. II. Anrechnung von Zwischenprüfungsleistungen 1. Eine nach altem Recht bestandene Klausur im 3. Fachsemester in den Modulen der Kernfächer wird auch nach neuem Recht als bestandene Prüfung im jeweils gleichnamigen neuen Modul gewertet. Dies gilt ohne Rücksicht darauf, dass das 3. Fachsemester nach bisherigem Recht zum Grundstudium, nach zukünftigem Recht dagegen schon zum Aufbaubereich gehört. Im einzelnen: a) Eine nach altem Recht bestandene Klausur im Modul Besonderer Teil des Schuldrechts wird als bestandene Klausur des gleichnamigen neuen Moduls gewertet. b) Eine nach altem Recht bestandene Klausur im Modul Vermögensdelikte et al. wird als bestandene Klausur des gleichnamigen neuen Moduls gewertet. c) Eine nach altem Recht bestandene Klausur im Modul Allgemeines Verwaltungsrecht wird als bestandener Modulabschluss (Hausarbeit) des gleichnamigen neuen Moduls gewertet. d) Diese Handhabung rechtfertigt sich daraus, dass das Qualifikationsziel des betreffenden Moduls erreicht ist. Die vorbezeichneten Grundsätze gelten daher selbst dann, wenn der/die betreffende Studierende die Zwischenprüfung nach altem Recht überhaupt erst mit Hilfe einer oder mehrerer Klausuren des 3. Fachsemesters bestanden hat (etwa weil er/sie eine Klausur des 1. oder 2. Fachsemesters endgültig nicht bestanden hatte). Dazu Beispiel 4: Student/in D hat die Zwischenprüfung erfolgreich abgelegt. Zwar hat er/sie die Klausur im Modul Einführung in das Bürgerliche Recht endgültig nicht bestanden, wohl aber die Klausuren in den Modulen Allgemeiner Teil des Schuldrechts und Besonderer Teil des Schuldrechts. Die bestandene Klausur im Modul Besonderer Teil des Schuldrechts ist zwar Voraussetzung dafür gewesen, daß D überhaupt die Zwischenprüfung bestanden hat. Wenn sie jetzt auch noch als Prüfungsleistung des neuen Aufbaubereichs anerkannt wird, wird sie zugunsten von D doppelt verwertet. Das aber ist unvermeidlich. Denn es ist nicht statthaft, einem/einer Studierenden die erneute Belegung eines Moduls aufzuzwingen, wenn er/sie das damit verbundene Qualifikationsziel bereits erreicht hat. Beispiel 5: Student/in E hat die Zwischenprüfung erfolgreich abgelegt. Zwar hat er/sie die Klausur im Modul Einführung in das Öffentliche Recht endgültig nicht bestanden, wohl aber die Klausuren in den Modulen Grund- und Menschenrechte und Allgemeines Verwaltungsrecht. Hier ist zu verfahren wie in Beispiel 4: Das Qualifikationsziel für das Modul Allgemeines Verwaltungsrecht ist erreicht wenn auch in einem anderen Prüfungsformat (nämlich einer Klausur) als demjenigen, das für das neue Recht vorgesehen ist (Hausarbeit). Deshalb ist es nicht statthaft, E zur Ablegung der Hausarbeit im neuen Modul Allgemeines Verwaltungsrecht zu zwingen. 2. Für Zwischenprüfungen, die nach altem Recht bereits mit Hilfe der für die ersten beiden Semester vorgesehenen Klausuren bestanden wurden, gilt folgendes: 21

22 a) Hat ein/e Student/in die Zwischenprüfung nach bisherigem Recht bereits nach zwei Semestern erfolgreich abgelegt und ist er/sie daher nach altem Recht nicht mehr auf die Klausuren im dritten Fachsemester angewiesen, muss er/sie auch nach neuem Recht die für das dritte Fachsemester vorgesehenen Klausuren/Hausarbeiten nicht mehr ablegen. Diese Prüfungen gelten vielmehr als automatisch bestanden. Dazu Beispiel 6: Student/in F hat die Zwischenprüfung nach zwei Semestern erfolgreich abgelegt. Er/sie hat die Klausuren der beiden ersten Semester in den Kernfächern bestanden, außerdem die Zwischenprüfungshausarbeit und eine Abschlussklausur in einem Grundlagenfach. F muss nunmehr im Hauptstudium nur noch die folgenden Prüfungsleistungen ablegen: eine Hausarbeit im Modul Sachenrecht ; eine Klausur im Modul Zivilrechtliche Nebengebiete ; eine Klausur im Modul Zivilverfahrensrecht ; eine Klausur im Modul Strafverfahrensrecht ; eine Klausur im Modul Besonderes Verwaltungsrecht. Dagegen muss er/sie nicht mehr teilnehmen an den Klausuren/Hausarbeiten in den Modulen Besonderer Teil des Schuldrechts, Vermögensdelikte et al., Allgemeines Verwaltungsrecht, Europarecht. b) Die soeben unter a) getroffene Regelung gilt jedoch nur für Studierende, die das Studium vor dem Wintersemester 2014/2015 aufgenommen haben. Jene Studierenden, die das Studium im Wintersemester 2014/2015 aufgenommen haben, werden ab dem Wintersemester 2015/2016 in den Aufbaubereich nach neuem Recht überführt. c) Die Tatsache, dass die Studierenden, die das Studium im Wintersemester 2014/2015 aufgenommen haben, die Zwischenprüfung nach altem Recht, den Aufbaubereich aber nach neuem Recht absolvieren, führt dazu, dass diese Gruppe von Studierenden einen Anspruch darauf hat, die Zwischenprüfung mit Hilfe von Klausuren des dritten Semesters zu bestehen. Die unter 1. vorgesehenen Regelungen zur Anerkennung und zur Doppelwertigkeit von Prüfungsleistungen des dritten Fachsemesters gelten daher auch für diese Gruppe von Studierenden. Falls Studierende im 2.Fachsemester eine Hausarbeit in einem der drei Rechtsgebiete anmelden, schreiben und auch abgeben und diese dann nicht bestehen, kann zudem die Hausarbeit im Modul Allgemeinen Verwaltungs- und Prozessrecht als Wiederholungshausarbeit zum Bestehen der Zwischenprüfung verwendet werden. Auch hier gelten die unter 1. vorgesehenen Regelungen zur Anerkennung und Doppelwertigkeit der Prüfungsleistung des dritten Fachsemesters. 3. Wer die Zwischenprüfung nach altem Recht begonnen hat, muss zu ihrem Bestehen auch nach Inkrafttreten des neuen Rechts eine Propädeutische Hausarbeit (Zwischenprüfungshausarbeit) anfertigen. Das Recht, zu wählen, in welchem Kernfach die Hausarbeit abgelegt wird, bleibt bestehen. 4. Sofern ein/e Student/in Prüfungsleistungen des ersten oder zweiten Semesters nach Inkrafttreten des neuen Rechts wiederholen muss, sind diese nach den Vorgaben des neuen Rechts zu wiederholen (also keine vier-, sondern zweistündige Klausuren). 5. Für Zwischenprüfungen, die nach altem Recht mit Prüfungsleistungen aus Modulen des dritten Fachsemesters bestanden wurden, gilt bei Studienbeginn vor Wintersemester 2014/2015 Abschnitt II 2a ebenso. 22

23 III. Anrechnung von Propädeutischen Seminaren Nach der früheren Studienordnung konnte das propädeutische Seminar in einem beliebigen Schwerpunktbereich und in einem beliebigen Unterschwerpunkt abgelegt werden. Das Seminar, das nach neuer Studienordnung als Voraussetzung für die Zulassung zur Schwerpunktbereichsprüfung absolviert werden muss, muss demgegenüber im später gewählten Schwerpunktbereich abgelegt werden. Es ist absehbar, dass Studierende gerade in der Übergangsphase die Zulassung zur Schwerpunktbereichsprüfung beantragen und dabei Seminarscheine vorlegen werden, die noch unter der Geltung der bisherigen Studienordnung erworben wurden und die thematisch nicht zwingend den nach neuem Recht gewählten Schwerpunktbereichen entnommen sind. Diese Seminarscheine werden ohne Rücksicht auf thematische Kongruenz mit dem gewählten Schwerpunktbereich als Modulabschluss anerkannt. Anmerkung Studiendekan: Diese Regelung ist nach der abschließenden Beratung der Ausbildungskommission nicht mehr notwendig, da die Seminare nicht mehr an die gewählten Schwerpunktbereiche angebunden sind. IV. Schlussbestimmungen 1. Es ist nicht möglich, bereits im vorhinein sämtliche Szenarien vorwegzunehmen, in denen sich die Frage nach der Anerkennung von Prüfungsleistungen nach bisherigem Recht für das Studium nach neuem Recht stellen kann. Der Prüfungsausschuss wird in Fällen, die von den vorstehenden nicht erfasst sind, eine Regelung treffen, die so anerkennungsfreundlich ist wie prüfungsrechtlich möglich und fachdidaktisch vertretbar. 2. Wer den Aufbaubereich nach neuem Recht unter Anrechnung von Prüfungsleistungen nach bisherigem Recht absolviert, erhält nach Erbringung sämtlicher noch notwendigen Prüfungsleistungen auf Antrag vom Prüfungsausschuss einen Gesamtbescheid des Inhalts, dass der/die Studierende i. S. des 6 Abs. 1 Nr. 4 JAG an allen für das Hauptstudium/den Aufbaubereich vorgesehenen universitären Lehrveranstaltungen mit Leistungskontrollen im Bürgerlichen Recht, im Strafrecht und im Öffentlichen Recht teilgenommen hat. Prof. Dr. Martin Schwab/Dr. Andreas Fijal / / Bitte beachten Sie auch die Übersichtstabelle auf der nächsten Seite! 23

24 Gemäß den Übergangsregelungen nach der Studienstrukturreform (PA-Beschluss) können sich Studierende die Scheine der Übungen (für Fortgeschrittene) (BGB, StrafR, ÖR) und Einzelleistungen aus Übungen wie folgt anrechnen lassen (Der Anerkennungsantrag ist hier zu finden: Gemäß StO/PO 2007 abgelegte Leistungen Übung im Bürgerlichen Recht (BGB), komplett werden gemäß SPO 2015 anerkannt: Besonderer Teil Schuldrecht, AK + Sachenrecht, HA Nebengebiete Bürgerl. Recht, AK + Zivilverfahrensrecht, AK Vermögensdelikte, AK + Strafverfahrensrecht, Übung im Strafrecht (StrafR), komplett AK Übung im Öffentlichen Recht (ÖR), komplett + Materien Besonderes Verwaltungsrecht, AK Allg. Verwaltungsrecht, HA + Europarecht, AK Teilleistungen (auch aus verschiedenen Semestern) aus Ü BGB nur eine Hausarbeit BE Sachenrecht, HA aus Ü BGB nur eine Klausur BE Nebengebiete Bürgerl. Recht, AK ODER Zivilverfahrensrecht, AK aus Ü BGB zwei Klausuren BE Nebengebiete Bürgerl. Recht, AK + Zivilverfahrensrecht, AK aus Ü BGB eine Hausarbeit + eine Klausur Besonderer Teil Schuldrecht, AK + Sachenrecht, aus verschiedenen Semestern = eine HA + komplette Übung (Datum: letzte Teilleistungrensrecht, Nebengebiete Bürgerl. Recht, AK + Zivilverfah- AK aus Ü StrafR nur eine Hausarbeit BE aus Ü StrafR nur eine Klausur BE aus Ü StrafR zwei Klausuren BE aus Ü StrafR eine Hausarbeit + eine Klausur aus verschiedenen Semestern = eine komplette Übung (Datum: letzte Teilleistung) aus Ü ÖR nur eine Hausarbeit BE aus Ü ÖR nur eine Klausur BE aus Ü ÖR zwei Klausuren BE aus Ü ÖR eine Hausarbeit + eine Klausur aus verschiedenen Semestern = eine komplette Übung (Datum: letzte Teilleistung) Strafverfahrensrecht, AK Strafverfahrensrecht, AK Vermögensdelikte, AK + Strafverfahrensrecht, AK Vermögensdelikte, AK + Strafverfahrensrecht, AK Allg. Verwaltungs- u. Prozessrecht, HA ODER Materien Besonderes Verwaltungsrecht, AK Materien Besonderes Verwaltungsrecht, AK Europarecht, AK + Materien Besonderes Verwaltungsrecht, AK Allg. Verwaltungsrecht, HA + Europarecht, AK + Materien Besonderes Verwaltungsrecht, AK Ü = Übung; HA = Hausarbeit; AK = Abschlussklausur; BE = bestanden 24

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Wintersemester

Mehr

WAS-WANN-WO Einführungsbereich (Zwischenprüfung) sowie Module des Aufbaubereichs

WAS-WANN-WO Einführungsbereich (Zwischenprüfung) sowie Module des Aufbaubereichs WAS-WANN-WO Einführungsbereich (Zwischenprüfung) sowie Module des Aufbaubereichs (Stand: 20. Juli 2017) Die Informationen des Einführungsbereichs (1.-2. Fachsemester) gelten bis auf eine Ausnahme hinsichtlich

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Wintersemester

Mehr

FU-Mitteilungen. Präambel. Abschnitt IV: Schlussbestimmungen 20 Geltung und Übergangsregelungen 21 Inkrafttreten

FU-Mitteilungen. Präambel. Abschnitt IV: Schlussbestimmungen 20 Geltung und Übergangsregelungen 21 Inkrafttreten Ordnung des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Freien Universität Berlin für die Zwischenprüfung und die universitäre im Studiengang Rechtswissenschaft mit dem Abschlussziel der ersten juristischen Prüfung

Mehr

6. WAS WANN WO (Zwischenprüfung)

6. WAS WANN WO (Zwischenprüfung) 6. WAS WANN WO (Zwischenprüfung) Informationen für Studierende mit Studienbeginn vor Wintersemester 2015/16 mit noch nicht bestandener Zwischenprüfung Einführungsbereich (1.+ 2. Fachsemester) sowie 3.Fachsemester

Mehr

18 Schwerpunktbereiche, Leistungsnachweise und Leistungspunkte

18 Schwerpunktbereiche, Leistungsnachweise und Leistungspunkte 18 Schwerpunktbereiche, Leistungsnachweise und Leistungspunkte (1) Das Kombinationsfachstudium in den drei zur Wahl stehenden Schwerpunktbereichen gemäß Abs. 2 bis 4 gliedert sich jeweils in drei Module,

Mehr

DAS HAUPTSTUDIUM Sommersemester 2017

DAS HAUPTSTUDIUM Sommersemester 2017 DAS HAUPTSTUDIUM Sommersemester 2017 ÜBERBLICK ÜBER DAS HAUPTSTUDIUM Vertiefung und Ergänzung der im Grundstudium erworbenen Kenntnisse Fortgeschrittenen-Übungen Fremdsprachige rechtswissenschaftliche

Mehr

1 Geltungsbereich/Abschluss

1 Geltungsbereich/Abschluss Studienordnung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät für das Fach Rechtswissenschaft als Ergänzungsfach mit dem Abschluss Bachelor of Arts der Friedrich-Schiller-Universität Jena Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

WAS-WANN-WO (Schwerpunktbereich)

WAS-WANN-WO (Schwerpunktbereich) WAS-WANN-WO () Zulassungsvoraussetzungen und Termine zur Universitären sprüfung (Stand 08.09.2015) Verwendete Abkürzungen: ZP SB USB = Zwischenprüfung = = Unterschwerpunkt Zulassungsvoraussetzunge n Immatrikulation

Mehr

WAS-WANN-WO Zwischenprüfung

WAS-WANN-WO Zwischenprüfung WAS-WANN-WO Zwischenprüfung Informationen für Studierende mit Studienbeginn Wintersemester 2015/16) Einführungsbereich (1.-2. Semester) und studienbegleitende Zwischenprüfung Zulassung zur studienbegleitenden

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Die Homepage des Prüfungsamts finden Sie unter http://www.unigiessen.de/fbz/fb01/ Einrichtungen. Das (kostenlose!) Abonnement des Newsletters

Mehr

(III.) Studienverlaufsplan Verteilung der Lehrveranstaltungen auf die Semester

(III.) Studienverlaufsplan Verteilung der Lehrveranstaltungen auf die Semester (III.) Studienverlaufsplan Verteilung der Lehrveranstaltungen auf die Semester nach der Studien und Prüfungsordnung der RuhrUniversität Bochum für das Studium der Rechtswissenschaften mit Abschluss Erste

Mehr

Zulassungsvoraussetzungen und Termine zur Universitären Schwerpunktbereichsprüfung (Stand )

Zulassungsvoraussetzungen und Termine zur Universitären Schwerpunktbereichsprüfung (Stand ) Zulassungsvoraussetzungen und Termine zur Universitären sprüfung (Stand 10.10.2016) Verwendete Abkürzungen: ZP SB USB Zulassungsvoraussetzungen = Zwischenprüfung = = Unterschwerpunkt Immatrikulation FU

Mehr

Erläuterungen zum Studienplan (Anlage 1 zur Studienordnung des Fachbereichs Rechtswissenschaft; siehe S. 2 ff.): 1. Pflichtfächer

Erläuterungen zum Studienplan (Anlage 1 zur Studienordnung des Fachbereichs Rechtswissenschaft; siehe S. 2 ff.): 1. Pflichtfächer Erläuterungen zum Studienplan (Anlage 1 zur Studienordnung des Fachbereichs Rechtswissenschaft; siehe S. ff.): Diese Erläuterungen beruhen auf 7 JAG und sind Bestandteil des Studienplanes. Danach sind

Mehr

ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Stand: 22.02.2010 A. PFLICHTFACHSTUDIUM 1.

Mehr

Übergangsregelung Studien- und Prüfungsordnung Wirtschaftsinformatik

Übergangsregelung Studien- und Prüfungsordnung Wirtschaftsinformatik Übergangsregelung Studien- und Prüfungsordnung Wirtschaftsinformatik Verwendete Abkürzungen: LV Lehrveranstaltung; F ; S alte Ordnung Prüfungsordnung und Studienordnung für den Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft vom

Studienplan Rechtswissenschaft vom Studienplan Rechtswissenschaft vom 19.07.017 Gemäß 0 in Verbindung mit 86 Abs. Nr. 1 des Hochschulgesetzes (HochSchG) vom 1. Juli 003 (GVBl. S. 167) hat der Rat des Fachbereichs V - Rechtswissenschaft

Mehr

(III.) Studienverlaufsplan Verteilung der Lehrveranstaltungen auf die Semester

(III.) Studienverlaufsplan Verteilung der Lehrveranstaltungen auf die Semester (III.) Studienverlaufsplan Verteilung der Lehrveranstaltungen auf die Semester nach der Studien und Prüfungsordnung der RuhrUniversität Bochum für das Studium der Rechtswissenschaften mit Abschluss Erste

Mehr

Erläuterungen zum Studienplan (Anlage 1 zur Studienordnung des Fachbereichs Rechtswissenschaft; siehe S. 2 ff.): 1. Pflichtfächer

Erläuterungen zum Studienplan (Anlage 1 zur Studienordnung des Fachbereichs Rechtswissenschaft; siehe S. 2 ff.): 1. Pflichtfächer Erläuterungen zum Studienplan (Anlage 1 zur Studienordnung des Fachbereichs Rechtswissenschaft; siehe S. ff.): Diese Erläuterungen beruhen auf 7 JAG und sind Bestandteil des Studienplanes. Danach sind

Mehr

Die Studien-und Prüfungsordnung. Grundstudium und Zwischenprüfung

Die Studien-und Prüfungsordnung. Grundstudium und Zwischenprüfung Die Studien-und Prüfungsordnung Grundstudium und Zwischenprüfung Text der StudPrO im Web unter http://www.jura.uni-koeln.de/studpro_2014.html Juristinnen und Juristen lesenrechtsquellen! Studien-und Prüfungsordnung

Mehr

Juristische Universitätsprüfung im Studiengang Rechtswissenschaft Antrag zur Zulassung zur mündlichen Prüfung

Juristische Universitätsprüfung im Studiengang Rechtswissenschaft Antrag zur Zulassung zur mündlichen Prüfung Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses für den Studiengang Rechtswissenschaft Juristische Universitätsprüfung im Studiengang Rechtswissenschaft Antrag zur Zulassung zur mündlichen Prüfung Hiermit beantrage

Mehr

Änderungen bei Zwischenprüfung und Fortgeschrittenenübungen gelten unabhängig von Examensart und -termin! I. Teil: Zwischenprüfung

Änderungen bei Zwischenprüfung und Fortgeschrittenenübungen gelten unabhängig von Examensart und -termin! I. Teil: Zwischenprüfung Infrmatin des Studiendekans, Prf. Dr. Ulrich Manthe 1 Überblick zu Inhalt und Auswirkungen der Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsrdnung der Universität Passau für den Studiengang Rechtswissenschaft

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Dauer des Studiums

1 Geltungsbereich. 2 Dauer des Studiums Nach 50 Absatz 1 Satz 2 Nummer 1 des Hessischen Hochschulgesetzes (HHG) in der Fassung vom 31. Juli 2000 (GVBl. I S. 374), zuletzt geändert durch Gesetz vom 14. Juni 2002 (GVBl. I S. 255), hat der Fachbereich

Mehr

DIE NEUEN PO`S UND DAS HAUPTSTUDIUM

DIE NEUEN PO`S UND DAS HAUPTSTUDIUM DIE NEUEN PO`S UND DAS HAUPTSTUDIUM Sommersemester 2016 ÜBERBLICK ÜBER DAS HAUPTSTUDIUM Wie organisiere ich mich im Hauptstudium? Die Übungen Der Fremdsprachenschein Das Praktikum Schwerpunktbereichsstudium

Mehr

Studienordnung für den Staatsexamensstudiengang Rechtswissenschaft an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät. vom 10. Mai 1994.

Studienordnung für den Staatsexamensstudiengang Rechtswissenschaft an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät. vom 10. Mai 1994. Studienordnung für den Staatsexamensstudiengang Rechtswissenschaft an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät vom 10. Mai 1994 Präambel Aufgrund der 2 Abs. 4, 85 Abs. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

- 4 - Anhang I zur Studienordnung Rechtswissenschaft vom 4. September 2015 (ÄO 2017): Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen)

- 4 - Anhang I zur Studienordnung Rechtswissenschaft vom 4. September 2015 (ÄO 2017): Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen) - 4 - Anlage 1) Anhang I zur Studienordnung Rechtswissenschaft vom 4. September 2015 (ÄO 2017): Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen) Legende: = Hausarbeit; K = Klausur; SWS =

Mehr

Studienortwechsel nach Würzburg

Studienortwechsel nach Würzburg Juristische Fakultät Studienortwechsel nach Würzburg Fortsetzung eines an einer anderen Universität begonnenen Studiums der Rechtswissenschaft an der Universität Würzburg Allgemeine Studienberatung der

Mehr

Organisatorisches / Prüfungsmodalitäten : Dr. Petra Zrenner, Susanne Rhiel (18.15 Uhr bis ca Uhr)

Organisatorisches / Prüfungsmodalitäten : Dr. Petra Zrenner, Susanne Rhiel (18.15 Uhr bis ca Uhr) am 14. Mai 2013 Begrüßung durch des Studiendekan Prof. Dr. Georg Freund Teil 1: Organisatorisches / Prüfungsmodalitäten : Dr. Petra Zrenner, Susanne Rhiel (18.15 Uhr bis ca. 18.30 Uhr) Teil 2: Vorstellung

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 2/2016, 16. Februar 2016

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 2/2016, 16. Februar 2016 Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 2/2016, 16. Februar 2016 INHALTSÜBERSICHT Erste Ordnung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung des Fachbereichs Rechtswissenschaft

Mehr

RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG

RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG Französische Rechtsschule Idee und Konzept Das Projekt einer Französischen Rechtsschule zielt auf eine studienbegleitende Ausbildung,

Mehr

Juristische Universitäts prüfung mit den Neuerungen der StPrO 2016

Juristische Universitäts prüfung mit den Neuerungen der StPrO 2016 Juristische Universitäts prüfung mit den Neuerungen der StPrO 2016 Informationen zur Geltung der neuen StPrO 2016, zu Wechselmöglichkeiten aus der StPrO 2008, zu Teilleistungen der StPrO 2016, Anerkennungen,

Mehr

Studienplan WS. (Für Studienbeginn in einem Wintersemester ab dem Wintersemester 2014/2015)

Studienplan WS. (Für Studienbeginn in einem Wintersemester ab dem Wintersemester 2014/2015) I. Grundphase: 1.-3. Semester Studienplan WS (Für Studienbeginn in einem Wintersemester ab dem Wintersemester 2014/2015) für den Studiengang Rechtswissenschaft mit dem Abschluss Erste Juristische Prüfung

Mehr

Begrüßung der Nebenfachstudierenden am 19. April 2017

Begrüßung der Nebenfachstudierenden am 19. April 2017 Dekanat Begrüßung der Nebenfachstudierenden am 19. April 2017 Überblick über das Studium der Rechtswissenschaft im Nebenfach Rechtswissenschaft als Nebenfach: Entscheidung für ein Teilgebiet der Rechtswissenschaft:

Mehr

DAS LEHRANGEBOT IM BESONDEREN

DAS LEHRANGEBOT IM BESONDEREN DAS LEHRANGEBOT IM BESONDEREN a) STUDIENPLAN FÜR STUDIENANFÄNGER IM WINTERSEMESTER (1) Pflichtveranstaltungen, Ergänzungsveranstaltungen, Wirtschaftswissenschaftliche Zusatzausbildung, Technikwissenschaftliches

Mehr

II. Studienplan bei Studienbeginn im Sommersemester (Abschluss: Erste Prüfung)

II. Studienplan bei Studienbeginn im Sommersemester (Abschluss: Erste Prüfung) II. Studienplan bei Studienbeginn im Sommersemester (Abschluss: Erste Prüfung) 1. (Sommersemester) Wiederholungsmöglichkeit V Grundkurs im Öffentlichen Recht II 4 SWS P ZK 3. AG Arbeitsgemeinschaft zum

Mehr

ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Stand: 13.07.2006 A. PFLICHTFACHSTUDIUM 1.

Mehr

Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen) HA = Hausarbeit; K = Klausur; SWS = Semesterwochenstunden

Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen) HA = Hausarbeit; K = Klausur; SWS = Semesterwochenstunden Anhang I zur : Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen) Legende: HA = Hausarbeit; K = Klausur; SWS = Semesterwochenstunden Grundstudium (1. 2. Semester) 1. Semester Einführung in

Mehr

Juristisches Dekanat. Einführungsveranstaltung für Erstsemester. Wintersemester 2017/18

Juristisches Dekanat. Einführungsveranstaltung für Erstsemester. Wintersemester 2017/18 Juristisches Dekanat Einführungsveranstaltung für Erstsemester Wintersemester 2017/18 Überblick über den Ablauf des Studiums Von der Grundphase bis zur Ersten Juristischen Prüfung Übersicht A) Überblick

Mehr

Dekanat. Informationsveranstaltung zur Studien- und Prüfungsordnung für Studierende im Staatsexamensstudiengang am

Dekanat. Informationsveranstaltung zur Studien- und Prüfungsordnung für Studierende im Staatsexamensstudiengang am Dekanat Informationsveranstaltung zur Studien- und Prüfungsordnung für Studierende im Staatsexamensstudiengang am 8.11.2017 Gegenstand des Vortrags & Begriffe: Grundlagenschein Übungen für Anfänger Orientierungsprüfung

Mehr

Einführungswoche 2012: Das Prüfungsamt

Einführungswoche 2012: Das Prüfungsamt : Das Prüfungsamt Seite 1 Das Studium Studium bis zur Zwischenprüfung spätestens mit Ende des 4. Fachsemesters Übungen für Fortgeschrittene ca. bis zum 8. Fachsemester im Durchschnitt 11 Fachsemester Vorbereitung

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 18/2015, 29. Mai 2015

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 18/2015, 29. Mai 2015 Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 18/2015, 29. Mai 2015 INHALTSÜBERSICHT Studien- und Prüfungsordnung des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Freien Universität Berlin

Mehr

Studienordnung für die rechtswissenschaftlichen

Studienordnung für die rechtswissenschaftlichen Studienordnung für die rechtswissenschaftlichen Nebenfächer im Magisterstudiengang an der Universität Potsdam in der Fassung der vom 28. Juni 1995 Satzung zur Änderung der Studienordnung für die rechtswissenschaftlichen

Mehr

Stand: 26. September 2011

Stand: 26. September 2011 STUDIENLAN für den Studiengang Rechtswissenschaft (Erste juristische rüfung) gemäß 16 Abs. StudrO - Neufassung gültig ab Wintersemester 010/11 Stand: 6. September 011 Abkürzungen und Hinweise: = flichtfach

Mehr

Einführung in die Prüfungsordnung. Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

Einführung in die Prüfungsordnung. Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Einführung in die Prüfungsordnung U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht P r ü f u n g s a m t für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Informationen zum Studienverlauf. 03. Juni 2015

Informationen zum Studienverlauf. 03. Juni 2015 Informationen zum Studienverlauf 03. Juni 2015 Ihre Ansprechpartner im Fakultätsprüfungsamt Ass. iur. Kerstin Wagner (pruefungsamt@jura.uni-hannover.de) Dipl.-Jur. Marc Meixner (marc.meixner@jura.uni-hannover.de)

Mehr

Studienplanung im Übergang von der Grund- in die Mittelphase. 12. Juli 2016

Studienplanung im Übergang von der Grund- in die Mittelphase. 12. Juli 2016 Studienplanung im Übergang von der Grund- in die Mittelphase 12. Juli 2016 Themen der Veranstaltung 1. Überblick Studium 2. Mittelphase Unterschiede zur Grundphase Tutorien 3. Vorgerücktenübung Zivilrecht

Mehr

Gesamtanzahl an Semesterwochenstunden (SWS) 18 6

Gesamtanzahl an Semesterwochenstunden (SWS) 18 6 b) STUDIENPLAN FÜR STUDIENANFÄNGER IM SOMMERSEMESTER (1) Pflichtveranstaltungen, Ergänzungsveranstaltungen und Wirtschaftswissenschaftliche Zusatzausbildung Die Spalte Prüfung umfasst Zwischenprüfungsklausuren

Mehr

Stand: 14. Juli 2015

Stand: 14. Juli 2015 STUDIENLAN für den Studiengang Rechtswissenschaft (Erste juristische rüfung) gemäß 16 Abs. StudrO - Neufassung gültig ab Wintersemester 015/16 Stand: 1. Juli 015 Abkürzungen und Hinweise: = flichtfach

Mehr

STUDIENFÜHRER STAATSPRÜFUNG. Rechtswissenschaft. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER STAATSPRÜFUNG. Rechtswissenschaft. Zentrale Studienberatung STAATSPRÜFUNG STUDIENFÜHRER Rechtswissenschaft Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: RECHTSWISSENSCHAFT 2. ABSCHLUSS: Erste Juristische Prüfung 3. REGELSTUDIENZEIT: 9 Semester STUDIENUMFANG: STUDIENBEGINN

Mehr

Studienplan Jura. unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung

Studienplan Jura. unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung Studienplan Jura unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung Abschnitt Prüfung umfasst Zwischenprüfungsklausuren (ZP) und Abschlussklausuren

Mehr

Informationen zur Zwischenprüfung am Fachbereich Rechtswissenschaften der Philipps-Universität Marburg. am 31. Januar 2013

Informationen zur Zwischenprüfung am Fachbereich Rechtswissenschaften der Philipps-Universität Marburg. am 31. Januar 2013 Informationen zur Zwischenprüfung am Fachbereich Rechtswissenschaften der Philipps-Universität Marburg am 31. Januar 2013 Fachliche Voraussetzungen im Strafrecht Üblicherweise sollte mit der Zwischenprüfung

Mehr

Studienpläne für das Schwerpunktbereichsstudium

Studienpläne für das Schwerpunktbereichsstudium Studienpläne für das Schwerpunktbereichsstudium Nach 2 Abs. 2 der Schwerpunktbereichsprüfungsordnung des Fachbereichs Rechtswissenschaften werden die Inhalte, Kombinationsmöglichkeiten und teilweise der

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung 2014

Die Studien- und Prüfungsordnung 2014 Die Studien- und Prüfungsordnung 2014 Studiendekan Folien abrufbar unter http://www.jura.uni-koeln.de/pruefungsamt.html Das Wichtigste im Überblick Neue Studien- und Prüfungsordnung Von der Fakultät im

Mehr

Rechtswissenschaft (Jura) (Ein-Fach-Studium, nichtmodularisiert)

Rechtswissenschaft (Jura) (Ein-Fach-Studium, nichtmodularisiert) Rechtswissenschaft (Jura) Allgemeine Informationen Studienabschluss Umfang Regelstudienzeit Studienbeginn Studienform Studiengebühren Zulassungsbeschränkung Studieren ohne Hochschulreife Fachspezifische

Mehr

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Die Homepage des Prüfungsamts finden Sie unter http://www.unigiessen.de/fbz/fb01/ Einrichtungen. Das (kostenlose) Abonnement des Newsletters

Mehr

Voraussetzungen für das Studium im Schwerpunktbereich 1 Wirtschaft und Unternehmen

Voraussetzungen für das Studium im Schwerpunktbereich 1 Wirtschaft und Unternehmen Voraussetzungen für das Studium im Schwerpunktbereich 1 Wirtschaft und Unternehmen Schwerpunktfach Deutsches und Europäisches Gesellschaftsrecht BGB AT (zwingend) BGB Schuldrecht I und II [Schuldrecht

Mehr

Prüfungsordnung für die Teilstudiengänge "Teilgebiete des Rechts" als Nebenfach an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz I. Allgemeine Regelungen

Prüfungsordnung für die Teilstudiengänge Teilgebiete des Rechts als Nebenfach an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz I. Allgemeine Regelungen Prüfungsordnung für die Teilstudiengänge "Teilgebiete des Rechts" als Nebenfach an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 4. April 2006 erschienen im StAnz. S. 595 Aufgrund der 7 Abs. 2 Nr. 2, 26,

Mehr

Juristische Universitätsprüfung im Studiengang Rechtswissenschaft Antrag auf Zulassung zum Studium im Schwerpunktbereich

Juristische Universitätsprüfung im Studiengang Rechtswissenschaft Antrag auf Zulassung zum Studium im Schwerpunktbereich Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses für die Juristische Universitätsprüfung Juristische Universitätsprüfung im Studiengang Rechtswissenschaft Antrag auf Zulassung zum Studium im Schwerpunktbereich

Mehr

Musterstudienplan (neues Recht)

Musterstudienplan (neues Recht) Musterstudienplan der Juristischen Fakultät (neues Recht) Studienbeginn ab WS 003/00 Musterstudienplan (neues Recht) Kurs 1. Semester SWS PF Grundkurs I im Bürgerlichen Recht 6 PF Strafrecht I 5 PF Staatsrecht

Mehr

II. Vorläufige Ordnung. das Studium der Rechtswissenschaft als Neben- und Wahlfach.

II. Vorläufige Ordnung. das Studium der Rechtswissenschaft als Neben- und Wahlfach. II. Vorläufige Ordnung für das Studium der Rechtswissenschaft als Neben- und Wahlfach (gilt für alle Bachelor-Studierende mit Studienbeginn bis WiSe 2009/10) Vom 30. August 2006 Das Präsidium der Universität

Mehr

Vergabe von ECTS an internationale Studierende Rechtswissenschaftliche Fakultät

Vergabe von ECTS an internationale Studierende Rechtswissenschaftliche Fakultät Vergabe von ECTS an internationale Studierende Rechtswissenschaftliche Fakultät 1. Semester SWS Workload ECTS Prüfungsleistung Vorlesung BGB Allgemeiner Teil Arbeitsgemeinschaft BGB Vorlesung Grundkurs

Mehr

B.A. Philosophie Zweifach

B.A. Philosophie Zweifach Institut für Philosophie, Universität Bonn B.A. Philosophie Zweifach Leitfaden für Studierende (gilt ab dem Wintersemester 2016/2017) 1 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines zum Studiengang B.A. Philosophie

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft. an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. vom 7. Mai 2004 Stand: 1.10.

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft. an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. vom 7. Mai 2004 Stand: 1.10. Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 7. Mai 2004 Stand: 1.10.2016 Lesefassung Auf der Grundlage der 2 Abs. 4 und 86 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Nebenfachstudium Rechtswissenschaft. Dienstag, der Uhr PEG 1. G191

Einführungsveranstaltung zum Nebenfachstudium Rechtswissenschaft. Dienstag, der Uhr PEG 1. G191 Einführungsveranstaltung zum Nebenfachstudium Rechtswissenschaft Dienstag, der 07.10.2014 14 Uhr PEG 1. G191 Abschnitt I - Aufbau des Nebenfachstudiums Rechtswissenschaft Strafrecht Kriminalwissenschaften

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Seminar

Antrag auf Zulassung zum Seminar Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses für die Juristische Universitätsprüfung Juristische Universitätsprüfung im Studiengang Rechtswissenschaft Studium im Schwerpunktbereich Antrag auf Zulassung zum

Mehr

der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung

der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung A) Pflichtfachstudium Voraussetzung

Mehr

ZWISCHENPRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN STUDIENGANG RECHTSWISSENSCHAFT. Vom 07. Juni Lesefassung -

ZWISCHENPRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN STUDIENGANG RECHTSWISSENSCHAFT. Vom 07. Juni Lesefassung - ZWISCHENPRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN STUDIENGANG RECHTSWISSENSCHAFT Vom 07. Juni 2001 i. d. F. der Änderungssatzung zur Zwischenprüfungsordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Universität Potsdam

Mehr

Vergabe von ECTS an internationale Studierende Rechtswissenschaftliche Fakultät

Vergabe von ECTS an internationale Studierende Rechtswissenschaftliche Fakultät Vergabe von ECTS an internationale Studierende Rechtswissenschaftliche Fakultät 1. Semester SWS Workload ECTS sleistung Vorlesung BGB Allgemeiner Teil Arbeitsgemeinschaft BGB Vorlesung Grundkurs im Öffentlichen

Mehr

Erstsemester Begrüßungswoche Wintersemester 2013/14

Erstsemester Begrüßungswoche Wintersemester 2013/14 Erstsemester Begrüßungswoche Wintersemester 2013/14 Tutorium zur Studienplanung Klausuren, Fallbesprechungen, Scheine, Schwerpunkt und Examen Ein Überblick Rechtgrundlage Überblick erste Semester Ausblick

Mehr

B.A. Philosophie Begleitfach

B.A. Philosophie Begleitfach Institut für Philosophie, Universität Bonn B.A. Philosophie Begleitfach Leitfaden für Studierende 1 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines zum Studiengang B.A. Philosophie Begleitfach... 3 II. Modulaufbau im

Mehr

Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15)

Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) Nachfolgend finden Sie den (fiktiven) individuellen Grobplan des Studenten B (dessen Studium und Ziele in Kapitel 1, S. 7 ff. beschrieben werden). Der Grobplan

Mehr

Musterstudienplan der Juristischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen (gem. Beschluss des Fakultätsrates vom 27.

Musterstudienplan der Juristischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen (gem. Beschluss des Fakultätsrates vom 27. Musterstudienplan der Juristischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen (gem. Beschluss des Fakultätsrates vom 7. Januar 016) Der nachfolgende Plan empfiehlt in einer für sinnvoll erachteten

Mehr

Informationen zur Zwischenprüfung am Fachbereich Rechtswissenschaften der Philipps-Universität Marburg

Informationen zur Zwischenprüfung am Fachbereich Rechtswissenschaften der Philipps-Universität Marburg Informationen zur Zwischenprüfung am Fachbereich Rechtswissenschaften der Philipps-Universität Marburg Fachliche Voraussetzungen im Strafrecht Üblicherweise sollte mit der Zwischenprüfung im Strafrecht

Mehr

Zwischenprüfung 17 ff. Studien- und Prüfungsordnung 2008 in der Fassung der Änderungssatzung vom 5. August 2014

Zwischenprüfung 17 ff. Studien- und Prüfungsordnung 2008 in der Fassung der Änderungssatzung vom 5. August 2014 Juristische Fakultät Zwischenprüfung 17 ff. Studien- und Prüfungsordnung 2008 in der Fassung der Änderungssatzung vom 5. August 2014 I. Anwendungsbereich und Zweck der Zwischenprüfung Die Zwischenprüfung

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen UNIVERSITÄT SIEGEN Theorie und Praxis für Karrieren von morgen Amtliche Mitteilungen Datum 1. August 006 Nr. 35/006 I n h a l t : Studienordnung für den Studiengang Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht

Mehr

Studienplan. B) Schwerpunktstudium. der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: Studienziel: Erste juristische Prüfung

Studienplan. B) Schwerpunktstudium. der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: Studienziel: Erste juristische Prüfung Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 01.04.2013 Studienziel: Erste juristische Prüfung B) Schwerpunktstudium Als

Mehr

DAS LEHRANGEBOT IM BESONDEREN

DAS LEHRANGEBOT IM BESONDEREN DAS LEHRANGEBOT IM BESONDEREN a) STUDIENPLAN FÜR STUDIENANFÄNGER IM WINTERSEMESTER (1) Pflichtveranstaltungen, Ergänzungsveranstaltungen, Wirtschaftswissenschaftliche Zusatzausbildung, Technikwissenschaftliches

Mehr

Bachelor NF Infoheft

Bachelor NF Infoheft Fakultät für Rechtswissenschaft Studentische Studienberatung Rechtswissenschaft Bachelor NF Infoheft Studienmodell 2011 Für alle Nebenfach-Studierenden ab dem WiSe 2011/2012 Herausgeber: Studentische Studienberatung

Mehr

Antrag auf Wechsel eines Schwerpunktbereichs

Antrag auf Wechsel eines Schwerpunktbereichs Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses für die Juristische Universitätsprüfung Juristische Universitätsprüfung im Studiengang Rechtswissenschaft Antrag auf Wechsel eines Schwerpunktbereichs Hiermit beantrage

Mehr

Europäisches, Internationales. und Ausländisches Recht

Europäisches, Internationales. und Ausländisches Recht Zusatzausbildung Europäisches, Internationales und Ausländisches Recht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG Ziele und Grundstrukturen der Zusatzausbildung Im

Mehr

B.A. Philosophie Kernfach

B.A. Philosophie Kernfach Institut für Philosophie, Universität Bonn B.A. Philosophie Kernfach Leitfaden für Studierende 1 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines zum Studiengang B.A. Philosophie Kernfach... 3 II. Modulaufbau im Kernfach

Mehr

1. Semester (WS) Std. ZivilR Grundkurs I 6 Std. Arbeitsgemeinschaft Zivilrecht II

1. Semester (WS) Std. ZivilR Grundkurs I 6 Std. Arbeitsgemeinschaft Zivilrecht II Studienpläne Die Studienpläne umfassen die Pflichtvorlesungen, -arbeitsgemeinschaften und Übungen (fett), die Grundlagenveranstaltungen als Wahlpflichtfächer (unterstrichen = 1. Korb, doppeltunterstrichen

Mehr

BEGLEITFACH RECHTSWISSENSCHAFT INFOVERANSTALTUNG , 14 UHR IN HS M

BEGLEITFACH RECHTSWISSENSCHAFT INFOVERANSTALTUNG , 14 UHR IN HS M BEGLEITFACH RECHTSWISSENSCHAFT INFOVERANSTALTUNG - 10.10.2015, 14 UHR IN HS M WILLKOMMEN AM FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFT IHR ZIEL BEI UNS 36 Leistungspunkte mit drei Modulen (12 Punkte je Modul) in einer

Mehr

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Neufassung vom. Juli 008 (zuletzt geändert 17. Juni 015) Der Studienplan stellt Gegenstand, Art, Umfang und

Mehr

Schwerpunktbereichsprüfung

Schwerpunktbereichsprüfung Folie 1 Schwerpunktbereichsstudium und Schwerpunktbereichsprüfung an der JLU Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung des Prüfungsamts! Folie 2 Erste Prüfung Schwerpunktbereichsprüfung (30 %)

Mehr

Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 11.10.2011 Einführungsveranstaltung WS 2011/2012

Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 11.10.2011 Einführungsveranstaltung WS 2011/2012 Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 1 1. Teil Begrüßung und kurze Orientierung Ansprechpartner Prüfungsamt - Frau Weiß, Leiterin der Geschäftsstelle

Mehr

Antrag auf Zulassung zur staatlichen Pflichtfachprüfung

Antrag auf Zulassung zur staatlichen Pflichtfachprüfung Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt - Landesjustizprüfungsamt - Antrag auf Zulassung zur staatlichen Pflichtfachprüfung gemäß 8 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für

Mehr

Studienplan Jura. unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung

Studienplan Jura. unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung Studienplan Jura unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung Der Abschnitt Prüfung umfasst Zwischenprüfungsklausuren (ZP) und

Mehr

A./B. Jura im Nebenfach Öffentliches Recht (Bachelor 36 CP / Master 42 CP) A./B.1 Studienbeginn im Wintersemester... 2

A./B. Jura im Nebenfach Öffentliches Recht (Bachelor 36 CP / Master 42 CP) A./B.1 Studienbeginn im Wintersemester... 2 In der Fassung des 2. Beschlusses vom 1.01.2013 24.03.2011 7.35.NF.01 S. 1 Inhaltsverzeichnis A./B. Jura im Nebenfach Öffentliches Recht (Bachelor 3 CP / Master 42 CP)... 2 A./B.1 Studienbeginn im Wintersemester...

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Wintersemester 2015 / 2016

HERZLICH WILLKOMMEN! Wintersemester 2015 / 2016 1 HERZLICH WILLKOMMEN! Wintersemester 2015 / 2016 WS 2015 / 2016 FSB - Sabine Beck Worum geht es? 2 Konfliktlösung Rechtsfindung Werkzeuge 3 Instrumente der juristischen Konfliktlösung und Rechtsfindung:

Mehr

Studienordnung der Juristischen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover (StudO)

Studienordnung der Juristischen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover (StudO) Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 0.09.016 17/016 Der Fakultätsrat der Juristischen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover hat am 06.04.016 die

Mehr

B.A. Philosophie Begleitfach

B.A. Philosophie Begleitfach Institut für Philosophie, Universität Bonn B.A. Philosophie Begleitfach Leitfaden für Studierende 1 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines zum Studiengang B.A. Philosophie Begleitfach... 3 II. Modulaufbau im

Mehr

WILLKOMMEN AN DER RECHTS- WISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT! Recht als Minor. Prof. Dr. Peter V. Kunz Dekan der RW-Fakultät

WILLKOMMEN AN DER RECHTS- WISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT! Recht als Minor. Prof. Dr. Peter V. Kunz Dekan der RW-Fakultät WILLKOMMEN AN DER RECHTS- WISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT! Recht als Minor Prof. Dr. Peter V. Kunz Dekan der RW-Fakultät Geschäftsführender Direktor IWR www.iwr.unibe.ch 15. September 2017 1 Wieso gerade Jus

Mehr

A./B. Jura im Nebenfach Öffentliches Recht (Bachelor 36 CP / Master 42 CP) Semester Modulcode

A./B. Jura im Nebenfach Öffentliches Recht (Bachelor 36 CP / Master 42 CP) Semester Modulcode In der Fassung des 1. Beschlusses vom 22.0.2011 24.03.2011 7.35.NF.01 S. 1 A./B. Jura im Nebenfach Öffentliches Recht (Bachelor 3 CP / Master 42 CP) Pflichtmodule A./B.1 Studienbeginn im Wintersemester

Mehr

Informationsveranstaltung zum ersten Examen und zur Examensvorbereitung

Informationsveranstaltung zum ersten Examen und zur Examensvorbereitung Informationsveranstaltung zum ersten Examen und zur Examensvorbereitung VorsRiOLG Dr. Jutta Laws, Vorsitzende des JPA Hamm Prof. Dr. Christoph Gusy Prof. Dr. Frank Weiler Das Examinatoriumsbüro Leitung:

Mehr

BA-Studium Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (Komparatistik ) (GPO 2002/2012)

BA-Studium Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (Komparatistik ) (GPO 2002/2012) Informationen zum Studium BA-Studium Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (Komparatistik ) (GPO 2002/2012) Der BA-Studiengang im Fach Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft ist

Mehr

Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den 2012 neu gestalteten Studiengang Bachelor of German and Polish Law

Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den 2012 neu gestalteten Studiengang Bachelor of German and Polish Law Aufgrund von 18 Abs. 2 Satz 1 und 21 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit 70 Abs. 2 Ziffer 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 18.12.2008

Mehr