Inhalt. Wissenschaftliche Beratung Gebrauchshinweise 14 Methodik 18 Einleitung 25

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Wissenschaftliche Beratung Gebrauchshinweise 14 Methodik 18 Einleitung 25"

Transkript

1 Inhalt Wissenschaftliche Beratung Gebrauchshinweise 14 Methodik 18 Einleitung 25 KAPITEL1: SCHMERZEN Schmerz-und fiebersenkende Mittel Starke Schmerzmittel Kopfschmerz-und Migränemittel Krampflösende Mittel (Spasmolytika) 83 KAPITEL 2: PSYCHE, NERVENSYSTEM Schlafmittel Beruhigungsmittel (Tranquilizer) Sonstige Psychopharmaka Mittel gegen Depressionen Mittel gegen Psychosen (Neuroleptika) i Mittel gegen Epilepsie Mittel gegen die Parkinsonsche Krankheit Muskellockefnde Mittel 167 KAPITEL3: GELENKE Mittel gegen Rheuma Gichtmittel Einreibemittel bei Muskel-und Gelenkschmerzen 210 KAPITEL 4: GRIPPE, ERKÄLTUNG Grippemittel Hustenmittel 244

2 10 Inhalt 4.3. Schnupfenmittel Einreibe-und Inhalationsmittel Mittel gegen Halsschmerzen 283 KAPITEL 5: BRONCHITIS, ASTHMA Mittel gegen Bronchitis und Asthma 306 KAPITEL6: ALLERGIEN Mittel gegen Allergien 320 KAPITEL7: ENTZÜNDUNGEN! Entzündungshemmende Mittel (Glukokortikoide) 328 KAPITEL8: HAUT Mittel gegen entzündliche und/oder allergische Hauterkrankungen: Mittel gegen Kopfschuppen und Seborrhoe Mittel gegen Hühneraugen und Warzen Aknemittel Mittel gegen Hautinfektionen Wundbehandlungsmittel Pilzmittel Mittel gegen Krätzmilben und Läuse Sonstige Hautmittel 426 KAPITEL9: AUGEN, OHREN Augenmittel Ohrenmittel 456 KAPITEL 10: INFEKTIONEN Mittel gegen bakterielle Infektionen (Antibiotika) Penicilline mit schmalem Wirkungsspektrum Breitspektrum-Penicilline Cephalosporine Trimethoprim und Sulfonamid-Kombinationen (Cotrimoxazol) Tetrazykline Makrolide Chloramphenicol 495

3 Inhalt Aminoglykoside Sulfonamide Sonstige Antibiotika Tuberkulosemittel Virusmittel Impfstoffe und Immunglobuline Impfstoffe Immunglobuline Malariamittel 533 KAPITEL 11: ERKRANKUNGEN DER HARNWEGE Mittel gegen Harnwegsinfektionen Sonstige Harnwegsmittel 545 KAPITEL 12: HERZ, KREISLAUF Mittel gegen Bluthochdruck (Antihypertonika, reine Beta-Blocker) Harntreibende Mittel (Diuretika) Mittel gegen Angina pectoris Durchblutungsfördernde Mittel Mittel gegen Herzschwäche Herzstärkende Mittel (Glykoside) Mittel für die»kleine Herztherapie«(z.B.»Altersherz«) Mittel gegen Herzrhythmusstörungen Mittel gegen Fettstoffwechselstörungen Mittel gegen zu niedrigen Blutdruck (Hypotonie) Mittel gegen Venenerkrankungen (Krampfädern) Mittel gegen Venenerkrankungen (Krampfadern) zum Auftragen auf die Haut Mittel gegen Venenerkrankungen (Krampfadern) zur Einnahme durch den Mund und zum Spritzen Mittel gegen Blutgerinnsel (Thrombosen) Blutstillende Mittel 676 KAPITEL 13: MAGEN, DARM, VERDAUUNG Mittel gegen Magen-Darm-Geschwüre und Magenübersäuerung Abführmittel 699

4 12 Inhalt Mittel gegen Durchfall Mittel gegen Übelkeit, Schwindel, Erbrechen, Reisekrankheiten Mittel gegen andere Magen-und Darmbeschwerden Lebermittel, Gallenmittel Leberschutzmittel Leber-, Gallenmittel Schlankheitsmittel Mittel gegen Hämorrhoiden Wurmmittel Säuglingsnahrung ' KAPITEL 14: MANGELERSCHEINUNGEN Multivitamin-Präparate Vitamin A+D-Präparate und Kombinationen Vitamin B-Präparate Vitamin C-Präparate Vitamin E-Präparate und andere Mineralstoff-Präparate Mittel gegen Blutarmut 852 KAPITEL15: ALTER Stärkungsmittel und Mittel gegen Altersbeschwerden Medikamente im Alter 888 KAPITEL 16: ZUCKERKRANKHEIT Tabletten gegen Zuckerkrankheiten Insuline 904 KAPITEL 17: SCHILDDRÜSE Mittel zur Beeinflussung der Schilddrüsenfunktion 915 KAPITEL 18: SEXUALORGANE UND-HORMONE Empfängnisverhütungsmittel Empfängnisverhütungsmittel zur örtlichen Anwendung Die»Pille« Mittel gegen Zyklusstörungen Mittel gegen Wechseljahrsbeschwerden (Klimakterium).. 941

5 Inhalt Mittel gegen Unfruchtbarkeit und Hodenhochstand Mittel gegen drohenden Abort Mittel vor und nach der Geburt Mittel gegen Entzündungen und Infektionen der Sexualorgane Männliche Sexualhormone Androgene Anabolika 978 KAPITEL19: KREBS 981 KAPITEL 20: SONSTIGE THERAPEUTISCHE PRÄPARATE 985 KAPITEL 21: MEDIKAMENTE WÄHREND DER SCHWANGERSCHAFT UND STILLZEIT Übersicht: Medikamente während der Schwangerschaft und Stillzeit 1002 KAPITEL 22: NATURHEILMITTEL 1053 KAPITEL 23: HOMÖOPATHISCHE HEILMITTEL 1063 Anmerkungen 1079 Abkürzungsverzeichnis 1120 Medikamenten-und Wirkstoff register, Stichwortverzeichnis Über die Autoren 1164

Bittere Pillen. Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss. Nutzen und Risiken der Arzneimittel Ein kritischer Ratgeber

Bittere Pillen. Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss. Nutzen und Risiken der Arzneimittel Ein kritischer Ratgeber Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss Bittere Pillen Nutzen und Risiken der Arzneimittel Ein kritischer Ratgeber Überarbeitete Neuausgabe 1990-92 Mit einem Anhang: Ostdeutsche Arzneimittel Kiepenheuer

Mehr

Bittere Pillen. Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss. Nutzen und Risiken der Arzneimittel. Ein kritischer Ratgeber

Bittere Pillen. Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss. Nutzen und Risiken der Arzneimittel. Ein kritischer Ratgeber Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss Bittere Pillen Nutzen und Risiken der Arzneimittel Ein kritischer Ratgeber Überarbeitete Neuausgabe 1993-95 Kiepenheuer & Witsch Inhalt Wissenschaftliche Beratung

Mehr

Bittere Pillen. Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss. Nutzen und Risiken der Arzneimittel. Ein kritischer Ratgeber

Bittere Pillen. Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss. Nutzen und Risiken der Arzneimittel. Ein kritischer Ratgeber Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss Bittere Pillen Nutzen und Risiken der Arzneimittel Ein kritischer Ratgeber Überarbeitete Neuausgabe 1996-98 Kiepenheuer & Witsch S".2/. Inhalt Wissenschaftliche

Mehr

Bjttere ffillen. Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss. Nutzen und Risiken der Arzneimittel. Ein kritischer Ratgeber

Bjttere ffillen. Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss. Nutzen und Risiken der Arzneimittel. Ein kritischer Ratgeber Kurt Langbein Hans-Peter Martin Hans Weiss Bjttere ffillen Nutzen und Risiken der Arzneimittel Ein kritischer Ratgeber Überarbeitete Neuausgabe 2011-2013 Kiepenheuer & Witsch Inhalt 9 Inhalt Wissenschaftliche

Mehr

Kursbuch Medikamente

Kursbuch Medikamente Ivan Wolffers Kursbuch Medikamente Der Leitfaden Herausgegeben und neu bearbeitet von Andreas Heeke, Dr. Andreas von Maxen und Dr. Hermann Schulte-Sasse Aktualisierte Neuausgabe Byblos Verlag Berlin Inhalt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung 1 Das Alter 10 Aufgaben und Inhalte der Pharmakologie 50

Inhaltsverzeichnis. Einführung 1 Das Alter 10 Aufgaben und Inhalte der Pharmakologie 50 Lehrbuch Altenpflege Arzneimittellehre Spezieller Teil Dr. Herbert Hummel 5. überarbeitete und aktualisierte Auflage 1998 Vincentz Verlag Hannover Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Das Alter 10 Aufgaben

Mehr

Antihypotonika (Mittel gegen zu niedrigen Blutdruck) 151 Antikoagulantia (Die Blutgerinnung hemmende Mittel) 156 Antimykotika (Mittel gegen

Antihypotonika (Mittel gegen zu niedrigen Blutdruck) 151 Antikoagulantia (Die Blutgerinnung hemmende Mittel) 156 Antimykotika (Mittel gegen Lehrbuch Altenpflege Arzneimittellehre Spezieller Teil Dr. Herbert Hummel 3. überarbeitete und erweiterte Auflage Curt R. Vincentz Verlag Hannover Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Das Alter 7 Aufgaben und

Mehr

Dr. rer. nät. Beate Fessler DER NEUE MEDIKAMENTEN FÜHRER. Das Standardwerk der synthetischen und pflanzlichen Arzneimittel SÜDWEST

Dr. rer. nät. Beate Fessler DER NEUE MEDIKAMENTEN FÜHRER. Das Standardwerk der synthetischen und pflanzlichen Arzneimittel SÜDWEST / 4 Dr. rer. nät. Beate Fessler DER NEUE MEDIKAMENTEN FÜHRER Das Standardwerk der synthetischen und pflanzlichen Arzneimittel SÜDWEST INHALT LEITFADEN FÜR DEN ARfi^.ivilfTELMARKT Was Sie über Arzneiminel

Mehr

KARTE 1 Körperliche Aktivitäten. 1. Intensives Training und Leistungssport, öfters als 1 mal pro Woche

KARTE 1 Körperliche Aktivitäten. 1. Intensives Training und Leistungssport, öfters als 1 mal pro Woche KARTE 1 Körperliche Aktivitäten (Frage AP.01 Persönliche Befragung, S.13) 1. Intensives Training und Leistungssport, öfters als 1 mal pro Woche 2. Jogging und andere Sportarten oder Gartenarbeit, mindestens

Mehr

Psyche Nerven. Aufbau und Funktion: Das Nervensystem. Inhalt

Psyche Nerven. Aufbau und Funktion: Das Nervensystem. Inhalt Internetadressen 11 Beschwerden auf einen Blick 12 Vorwort 16 Zu diesem Buch 17 Register 411 Impressum 416 1 Haut Haare Nägel Aufbau und Funktion: Die Haut Symptome im Überblick 22 Entzündungen Pickel

Mehr

Annette Bopp/Gerd Glaeske. Was hilft? Medikamentenfiihrer filr Frauen. Verlag Antje Kunstmann

Annette Bopp/Gerd Glaeske. Was hilft? Medikamentenfiihrer filr Frauen. Verlag Antje Kunstmann Annette Bopp/Gerd Glaeske Was hilft? Medikamentenfiihrer filr Frauen Verlag Antje Kunstmann Inhalt Einleitung 12 Zyklusstörungen 22 Den eigenen Zyklus kennenlernen 25 Sehr lange Zyklen 27 Sehr kurze Zyklen

Mehr

Patienten Fragebogen

Patienten Fragebogen Liebe Patientin, lieber Patient, Patienten Fragebogen dieser Fragebogen dient der Ermittlung Ihrer Krankheitsvorgeschichte. Durch Ihre Antworten kann ich mir schneller ein Bild von Ihren individuellen

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Sotastad 80 mg Tabletten Wirkstoff: Sotalolhydrochlorid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Sotastad 80 mg Tabletten Wirkstoff: Sotalolhydrochlorid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Sotastad 80 mg Tabletten Wirkstoff: Sotalolhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

1, Atmungssystem 1.1. Bedeutung des Atmungssystems für die sportliche Tätigkeit 1.2. Sportmedizinisch bedeutsame Erkrankungen des Atmungssystems.

1, Atmungssystem 1.1. Bedeutung des Atmungssystems für die sportliche Tätigkeit 1.2. Sportmedizinisch bedeutsame Erkrankungen des Atmungssystems. Inhalt 1, Atmungssystem 1.1. Bedeutung des Atmungssystems für die sportliche Tätigkeit 1J 1.2. Sportmedizinisch bedeutsame Erkrankungen des Atmungssystems. 13 1.2.1. Entzündliche Erkrankungen,..............

Mehr

Einführung 13. Vitamin D Vitamin D3 bringt die Energie der Sonne in Ihre Zellen 16

Einführung 13. Vitamin D Vitamin D3 bringt die Energie der Sonne in Ihre Zellen 16 Inhalt Einführung 13 Vitamin D 3 15 Vitamin D3 bringt die Energie der Sonne in Ihre Zellen 16 Woher kommt ein Vitamin D3-Mangel? - Besonderer Bedarf an Vitamin D3 - Die hauptsächlichen Beschwerden - Vitamin

Mehr

einheimischen Kräutern

einheimischen Kräutern Erste Hilfe mit einheimischen Kräutern Samariter Impulstag Samstag 7. Mai 2011 Olten 1 Einsatzmöglichkeiten Verletzungen stumpf/offen Insektenstiche, Hautauschschlag Schmerzen Psyche, nerv. Herzbeschwerden

Mehr

Inhalt. ABSCHNITT 1: Schmerzen 51 Kopfschmerz und Migräne 51 Neuralgien 63 Zahnschmerzen 73

Inhalt. ABSCHNITT 1: Schmerzen 51 Kopfschmerz und Migräne 51 Neuralgien 63 Zahnschmerzen 73 Inhalt Einleitung Der sanfte Boom und seine Folgen 15 Zu diesem Buch 17 Gebrauchshinweise 17 Die wissenschaftlichen Grundlagen von»bittere Naturmedizin«19 Die Bewertungskriterien der»bitteren Naturmedizin«20

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Auszug AWA 2011 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2011 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2011 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Medizinische Fragen

Mehr

Auszug AWA 2013 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2013 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2013 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Medizinische Fragen

Mehr

RHEUMA-FRAGEBOGEN FÜR PATIENTEN

RHEUMA-FRAGEBOGEN FÜR PATIENTEN Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, damit Sie sich auf Ihren ersten Untersuchungstermin zur Abklärung einer rheumatischen Erkrankung vorbereiten können und uns wichtige Informationen nicht entgehen,

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Erhebungsbogen Glutenunverträglichkeit

Erhebungsbogen Glutenunverträglichkeit -1/5- Dr.med.Ulrich Kraft Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Ernährungsmedizin Buttlarstr.20, 36039 Fulda Tel. 0661-48 01 24 22 Fax 0661-48 01 24 24 Email: mein-kinderarzt@arcor.de www.ulrich-kraft.de

Mehr

I n s t i t u t f ü r D e m o s k o p i e A l l e n s b a c h. Auszug AWA Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH

I n s t i t u t f ü r D e m o s k o p i e A l l e n s b a c h. Auszug AWA Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH I n s t i t u t f ü r D e m o s k o p i e A l l e n s b a c h Auszug AWA 2014 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Informationsinteresse: Medizinische Fragen (s.s. 134) Interessiert mich

Mehr

Homöopathischer Fragebogen

Homöopathischer Fragebogen Praxis für klassische Homöopathie Dr. Margarita Metzger MVZ Hellersdorf Myslowitzer Str. 49 12621 Berlin Telefonnummer: 030/81305653 E-Mail: drmetzger@praxism.de Website: www.praxism.de Homöopathischer

Mehr

Die nachfolgenden Fragen dienen zur Klärung Ihres Krankheitsbildes. Die gewissenhafte

Die nachfolgenden Fragen dienen zur Klärung Ihres Krankheitsbildes. Die gewissenhafte Patientenfragebogen: Die nachfolgenden Fragen dienen zur Klärung Ihres Krankheitsbildes. Die gewissenhafte Beantwortung liegt in Ihrem eigenen Interesse. Diese Befragung unterliegt selbstverständlich der

Mehr

Inhalt. Vorwort Einführung und Grundlagen. 1 Einblick in die Geschichte... 17

Inhalt. Vorwort Einführung und Grundlagen. 1 Einblick in die Geschichte... 17 Vorwort.................................. 11 I Einführung und Grundlagen 1 Einblick in die Geschichte.................. 17 2 Was versteht man unter»schröpfen«?........... 19 2.1 Definition und Ziel der

Mehr

Anamnese Journal. Telefon... email... Größe (aktuell)... Gewicht (aktuell)... Familienstand... Kinder...

Anamnese Journal. Telefon... email... Größe (aktuell)... Gewicht (aktuell)... Familienstand... Kinder... Anamnese Journal Name Anschrift Telefon... email...... Geburtstag Größe (aktuell)... Gewicht (aktuell)...... Beruf Hobbies Familienstand... Kinder...... Krankenkasse / Zusatzversicherung Wie sind Sie auf

Mehr

Selbstmedikation_plus

Selbstmedikation_plus 2017 Selbstmedikation_plus Beratungsleitfaden für das pharmazeutische Fachpersonal in der öffentlichen Apotheke Springer Medizin Verlag Selbstmedikation_plus 2017 2 Selbstmedikation_plus Beratungsleitfaden

Mehr

Fragebogen für eine homöopathische Anamnese bei Erwachsene

Fragebogen für eine homöopathische Anamnese bei Erwachsene Fragebogen für eine homöopathische Anamnese bei Erwachsene Sie sind hierhergekommen, damit Sie gesund werdedn oder zumindest eine Besserung Ihrer Beschwerden erfahren. Deshalb möchte ich das am besten

Mehr

Aktiv-Team *gesund-schön-fit - machen Sie mit?* Vitalanalyse

Aktiv-Team *gesund-schön-fit - machen Sie mit?* Vitalanalyse Aktiv-Team *gesund-schön-fit - machen Sie mit?* Vitalanalyse Fakt ist: Ca. 65 % aller Krankheiten sind u. a. auf eine mangelhafte Ernährung zurückzuführen. Wie gesund sind Sie? Welche Nährstoffe fehlen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort... Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... 1 Theorie und Praxis von Nebenwirkungen... 1

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort... Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... 1 Theorie und Praxis von Nebenwirkungen... 1 Inhaltsverzeichnis Geleitwort...................................................................................... Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... V VI XIII 1 Theorie und Praxis von Nebenwirkungen...

Mehr

Kardiologie : -Arterien. Bluthochdruck niedriger Blutdruck Arteritis (Arterienentzündung ( schwer zu laufen) Herzrhythmusstörungen.

Kardiologie : -Arterien. Bluthochdruck niedriger Blutdruck Arteritis (Arterienentzündung ( schwer zu laufen) Herzrhythmusstörungen. Fragebogen : Gesundheitszustand Dieser Fragebogen verhilft Zeit in der ersten Beratungssitzung zu gewinnen und bleibt anonym. Bitte ankreuzen, und, wenn nötig, bitte zusätzliche Informationen hinzufügen.

Mehr

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen. Dermapharm GmbH GEBRAUCHSINFORMATION Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen. - Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten

Mehr

Checkliste Pflanzenheilkunde

Checkliste Pflanzenheilkunde Checkliste Pflanzenheilkunde Diese 3 Pflanzen sind für Sportler besonders wertvoll: Arnika bei allen Verletzungen, Muskelkater und zur Herzstärkung Rosmarin regt den Kreislauf an und belebt Johanniskraut

Mehr

Anamnese-Fragebogen. Name Geburtstag. Vorname Tel. privat. Empfehlung durch Familienstand/Kinder

Anamnese-Fragebogen. Name Geburtstag. Vorname Tel. privat. Empfehlung durch Familienstand/Kinder Anamnese-Fragebogen Name Geburtstag Vorname Tel. privat Straße Tel. Job PLZ/Ort FAX Beruf e-mail Empfehlung durch Familienstand/Kinder Bitte füllen Sie diesen Fragebogen genau aus. Bei den Beispielen genügt

Mehr

Schullehrplan für den Bereich Pharmakologie 3. und 4. Lehrjahr

Schullehrplan für den Bereich Pharmakologie 3. und 4. Lehrjahr Abteilung Drogist/-in in Schullehrplan für den Bereich Pharmakologie 3. und 4. Lehrjahr Verwendete Lehrmittel: Drogisten-Lehrmittel Bänder E,F,G und H Pharmakologie/Pathophysiologie Arbeitsblätter 5..

Mehr

Gab es einen Auslöser für Ihre Beschwerden? z. B. eine Erkrankung, Kummer, Trauer, Unfall, Schreck, Operation Medikamente, Hautausschläge, usw.

Gab es einen Auslöser für Ihre Beschwerden? z. B. eine Erkrankung, Kummer, Trauer, Unfall, Schreck, Operation Medikamente, Hautausschläge, usw. 1 Naturheilpraxis Manuela Stetter Heilpraktikerin Anamnese Fragebogen Name: Vorname: Straße: PLZ-Ort: Beruf: Geburtstag: Tel. privat: Handy: E-Mail: Familienstand/Kinder: Krankenzusatzversicherung: Liebe

Mehr

Zusatzempfehlung Zusatzverkauf

Zusatzempfehlung Zusatzverkauf 3 Zusatzempfehlung Zusatzverkauf von Kirsten Lennecke Mit 65 Abbildungen Deutscher Apotheker Verlag Stuttgart 1999 Inhalt 1 Zusatzverkauf und Zusatzempfehlung - ein Gewinn für Patienten und Apotheker 11

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Medizinische Grundlagen 9

Inhaltsverzeichnis. Teil A Medizinische Grundlagen 9 Inhaltsverzeichnis Teil A Medizinische Grundlagen 9 1 Einleitung 10 1.1 Lernziele 10 1.2 Einführung in die Pharmakologie 10 1.3 Geschichte der Pharmakologie 10 Übungsfragen 12 2 Arzneimittel und Informationsquellen

Mehr

Bitte schicken Sie mir diesen Fragebogen vor unserem Ersttermin zu, oder bringen Sie ihn dann mit.

Bitte schicken Sie mir diesen Fragebogen vor unserem Ersttermin zu, oder bringen Sie ihn dann mit. Patientenfragebogen Bitte schicken Sie mir diesen Fragebogen vor unserem Ersttermin zu, oder bringen Sie ihn dann mit. Füllen Sie den Fragebogen bitte möglichst komplett aus. Auch, was die Dauer (seit

Mehr

Gesundheit und Wellness

Gesundheit und Wellness Quelle: AWA 2017 Vorfilter: Gesamt (23.356 ungew. Fälle, 23.356 gew. Fälle - 100,0-70,09 Mio) Gesundheit und Wellness Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahre Informationsinteresse Medizinische Fragen:

Mehr

Die Menstruation 53 Die erste Regel (Menarche) 55 Starke Regelblutungen (Menorrhagie) 56. Zu diesem Buch 11. Unfälle und Erste Hilfe 24

Die Menstruation 53 Die erste Regel (Menarche) 55 Starke Regelblutungen (Menorrhagie) 56. Zu diesem Buch 11. Unfälle und Erste Hilfe 24 Zu diesem Buch 11 Was ist Homöopathie? 14 Der Gebrauch dieses Buches 16 Die Wahl der Symptome 16 Das homöopathische Mittel 16 Die Dosierung 18 Die weitere Dosierung 18 Potenzen 19 Wichtige Kurzinformationen

Mehr

ORDINATION DR. ORTNER & DR. SCHEIBNER

ORDINATION DR. ORTNER & DR. SCHEIBNER ANAMNESE-FRAGEBOGEN Liebe Patientinnen, liebe Patienten! Bitte füllen Sie diesen Anamnesefragebogen nach Ihren Möglichkeiten vor Ihrer Arzt-Konsultation aus. Ihre Angaben unterliegen der ärztlichen Schweigepfl

Mehr

SPIEGELUNG von SPEISERÖHRE, MAGEN und ZWÖLFFINGERDATM (Gastroskopie) mit Abtragung von SCHEIMHAUTWUCHERNUNG (Polypen)

SPIEGELUNG von SPEISERÖHRE, MAGEN und ZWÖLFFINGERDATM (Gastroskopie) mit Abtragung von SCHEIMHAUTWUCHERNUNG (Polypen) SPIEGELUNG von SPEISERÖHRE, MAGEN und ZWÖLFFINGERDATM (Gastroskopie) mit Abtragung von SCHEIMHAUTWUCHERNUNG (Polypen) Sehr geehrte Patientin, Sehr geehrter Patient! Allgemeines: Die Spiegelung des Magens

Mehr

Fragebogen Erstbesuch

Fragebogen Erstbesuch Fragebogen Erstbesuch Personalien: Name Geb. Datum Strasse Tel. / Mobile PLZ/ Ort Beruf E-Mail Arbeitgeber Hausarzt Krankenkasse Familienstand mit Zusatz ja nein Anzahl Kinder Anleitung: Bitte füllen Sie

Mehr

Geplante Änderungen an den relevanten Abschnitten der Packungsbeilage

Geplante Änderungen an den relevanten Abschnitten der Packungsbeilage Geplante Änderungen an den relevanten Abschnitten der Packungsbeilage 1 B. Packungsbeilage 1. Was ist und wofür wird es angewendet? [Dieser Abschnitt soll wie folgt gefasst werden:]

Mehr

Für die Kitteltasche. Komplementärmedizin. Beratungsempfehlungen für die Selbstmedikation

Für die Kitteltasche. Komplementärmedizin. Beratungsempfehlungen für die Selbstmedikation Für die Kitteltasche Komplementärmedizin Beratungsempfehlungen für die Selbstmedikation Bearbeitet von Gerald Bauer, Holger Baumgarte, Matthias Eisele, Birgit Emde, Dr. med. Michaela Glöckler, Daniela

Mehr

Wohnort: Telefonnummer / Handy: Beruf: Versicherungsgeber:

Wohnort: Telefonnummer / Handy: Beruf: Versicherungsgeber: e-mail: sabine.walbrodt@osteopathie-walbrodt.de Tel: 06233 /496 0 495 Anamnesebogen Datum: Allgemeine Angaben: Name: Straße: Vorname: Postleitzahl: Wohnort: Telefonnummer / Handy: Beruf: Wie sind Sie versichert?

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Medizinische Fragen

Mehr

ANAMNESE-FRAGEBOGEN FÜR DEN MANN

ANAMNESE-FRAGEBOGEN FÜR DEN MANN Vorname: Familienname: Geburtsdatum: Bitte nehmen Sie sich 10 Minuten Zeit und füllen Sie diesen für Ihre Kinderwunsch-Behandlung sehr wichtigen Fragebogen vollständig und gewissenhaft aus. Dadurch können

Mehr

JEDER MENSCH IST EINZIGARTIG

JEDER MENSCH IST EINZIGARTIG APPENZELLER N ATUR H E I L M I T T E L JEDER MENSCH IST EINZIGARTIG Das gilt auch für seinen tatsächlichen Bedarf an Mikronährstoffen. Mit dem HCK -Mikronährstoff-Baukastensystem können wir Ihnen Ihre

Mehr

Vitalanalyse BIOAKTIVE LEBENSWEISE. Die Vitalanalyse ist kostenlos.

Vitalanalyse BIOAKTIVE LEBENSWEISE. Die Vitalanalyse ist kostenlos. BIOAKTIVE LEBENSWEISE lebe kraftvoll Wie gesund sind Sie? Welche Nähr- und Vitalstoffe fehlen Ihnen für ein KRAFTVOLLES LEBEN? Wie ist Ihr biologisches Lebensalter? In der Vorsorgemedizin wird der Ernährung

Mehr

SAPALDIA 3 Fragebogen. Familienmodul, Frauenmodul und Fragebogen der Aufenthaltsorte

SAPALDIA 3 Fragebogen. Familienmodul, Frauenmodul und Fragebogen der Aufenthaltsorte SAPALDIA 3 Fragebogen Familienmodul, Frauenmodul und Fragebogen der Aufenthaltsorte Bar Code SAPALDIA 3 Familienmodul Wir möchten Ihnen noch einige Fragen zu der Gesundheit und Herkunft Ihrer Familie

Mehr

Flector/Flector Retard ist ein nicht-steroidales Antiphlogistikum und wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd.

Flector/Flector Retard ist ein nicht-steroidales Antiphlogistikum und wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd. Flector/- Retard Tabletten Was ist Flector/- Retard und wann wird es angewendet? Flector/Flector Retard ist ein nicht-steroidales Antiphlogistikum und wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd. Die

Mehr

Schweizerischer Ruderverband SRV Sportmedizinischer Fragebogen

Schweizerischer Ruderverband SRV Sportmedizinischer Fragebogen Schweizerischer Ruderverband SRV Sportmedizinischer Fragebogen Personalien: Name, Vorname: Strasse: Geburtsdatum: Beruf: PLZ, Wohnort: Tel. G: Tel. P: Krankenkasse: Handy: Unfallversicherung: Zusatzversicherung

Mehr

Praxis Beate Ruttkowski

Praxis Beate Ruttkowski Praxis Beate Ruttkowski Kapellstrasse 24 40497 Düsseldorf Tel. 0211 7802219 Fragebogen zur homöopathischen Behandlung von Kindern Alle Informationen können für die homöopathische Behandlung Ihres Kindes

Mehr

Augenheilkunde Entzündungen Glaukom Konjunktivitis Sehschwächen Bewegungsapparat Arthrose I Arthritis Bandscheibenvorfall akut Epicondilitis Tennisarm I Golferarm Gelenkbeschwerden Hexenschuss I Lumbago

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Kräfte der Natur Rezeptfrei und bewährt Selbstbehandlung mit Bedacht 20

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Kräfte der Natur Rezeptfrei und bewährt Selbstbehandlung mit Bedacht 20 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Kräfte der Natur 12 1.1 Rezeptfrei und bewährt 14 Selber heilen und vorbeugen 14 Erfahrungsschatz Volksmedizin Zusammen stark: Schul- und Komplementärmedizin 16 SCHWEIZ

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Urfadyn PL 100 mg Hartkapseln Nifurtoinol

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Urfadyn PL 100 mg Hartkapseln Nifurtoinol Gebrauchsinformation: Information für Anwender Urfadyn PL 100 mg Hartkapseln Nifurtoinol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

MediPreis Produktsteckbrief

MediPreis Produktsteckbrief MediPreis Produktsteckbrief HOGGAR NIGHT TABLETTEN HOGGAR Night Tabletten STADA GmbH PZN: 04402066 Menge: 20 St Art: Tabletten Link: https://www.medipreis.de/04402066 Hoggar Night Tabletten - Zur Kurzzeitbehandlung

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Asaflow 80 mg, magensaftresistente Tabletten Asaflow 160 mg, magensaftresistente Tabletten

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Asaflow 80 mg, magensaftresistente Tabletten Asaflow 160 mg, magensaftresistente Tabletten GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Asaflow 80 mg, magensaftresistente Tabletten Asaflow 160 mg, magensaftresistente Tabletten Acetylsalicylsäure Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

FRAGEBOGEN für KINDER

FRAGEBOGEN für KINDER FRAGEBOGEN für KINDER (ergänzend zum persönlichen Erstgespräch) VOR- und NACHNAME des Kindes: GEBURTSDATUM: NAME der MUTTER: Alter: NAME des VATERS: Alter: GESCHWISTER (Anzahl und Alter): ADRESSE: TELEFONNUMMER(N):

Mehr

Vorwort 10 Vorwort zur 2. Auflage 12 Vorwort zur 1. Auflage Geschichte der medizinischen Hanfanwendung 18

Vorwort 10 Vorwort zur 2. Auflage 12 Vorwort zur 1. Auflage Geschichte der medizinischen Hanfanwendung 18 Inhalt Vorwort 10 Vorwort zur 2. Auflage 12 Vorwort zur 1. Auflage 14 1. Geschichte der medizinischen Hanfanwendung 18 1.1 Grossbritannien 20 1.2 USA 22 1.3 Frankreich 24 1.4 Deutschland 24 1.5 Erste pharmazeutische

Mehr

APOTHEKERKAMMER HAMBURG Weiterbildungsseminar im Bereich "Naturheilverfahren und Homöopathie"

APOTHEKERKAMMER HAMBURG Weiterbildungsseminar im Bereich Naturheilverfahren und Homöopathie APOTHEKERKAMMER HAMBURG Weiterbildungsseminar im Bereich "Naturheilverfahren und Homöopathie" Freiwilliges Fortbildungszertifikat: Ort: 100 Punkte Hotel Böttcherhof Wöhlerstr. 2, 22113 Hamburg (0 40) 73

Mehr

Tauchen und Wechselwirkungen durch Medikamente. Was geht und was läßt sich nicht einfach miteinander kombinieren?

Tauchen und Wechselwirkungen durch Medikamente. Was geht und was läßt sich nicht einfach miteinander kombinieren? Tauchen und Wechselwirkungen durch Medikamente Was geht und was läßt sich nicht einfach miteinander kombinieren? Wer eine gültige Tauchtauglichkeitsuntersuchung besitzt, ist nur schlecht untersucht! Analgetika

Mehr

Solmucol Erkältungshusten eignet sich deshalb zur Behandlung von Erkältungshusten mit übermässiger Schleimbildung.

Solmucol Erkältungshusten eignet sich deshalb zur Behandlung von Erkältungshusten mit übermässiger Schleimbildung. Solmucol Erkältungshusten Lutschtabletten Was ist Solmucol Erkältungshusten und wann wird es angewendet? Solmucol Erkältungshusten enthält den Wirkstoff N-Acetylcystein. Dieser Wirkstoff verflüssigt zähen,

Mehr

Solmucaïne Lutschtabletten enthalten eine Kombination von drei Wirkstoffen, die die folgenden Eigenschaften besitzen:

Solmucaïne Lutschtabletten enthalten eine Kombination von drei Wirkstoffen, die die folgenden Eigenschaften besitzen: Solmucaïne Was ist Solmucaïne und wann wird es angewendet? Solmucaïne Lutschtabletten enthalten eine Kombination von drei Wirkstoffen, die die folgenden Eigenschaften besitzen: N-Acetylcystein verflüssigt

Mehr

Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.:

Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Wirkstoff: Moxonidin

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Wirkstoff: Moxonidin Gebrauchsinformation: Information für Anwender moxonidin-corax 0,2 mg Filmtabletten Wirkstoff: Moxonidin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Patientenfragebogen Hormonsprechstunde

Patientenfragebogen Hormonsprechstunde Patientenfragebogen Hormonsprechstunde Ihre persönlichen Daten Name: Geburtsdatum: Straße: Telefon: Vorname: Alter (Jahre): PLZ/Ort: Mobil Nr.: Versicherung: Nationalität: deutsch andere welche: Welchen

Mehr

Fragebogen zur homöopathischen Behandlung

Fragebogen zur homöopathischen Behandlung Dr. med. Sigrun Imhäuser Fachärztin für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen Fachärztin für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde Homöopathie - Akupunktur Fragebogen zur homöopathischen Behandlung Ihre Personalien:

Mehr

FRAGEBOGEN für ERWACHSENE

FRAGEBOGEN für ERWACHSENE FRAGEBOGEN für ERWACHSENE (ergänzend zum persönlichen Erstgespräch) VORNAME: NACHNAME: TITEL: ADRESSE: GEBURTSDATUM: TELEFONNUMMER(N): E-MAIL: BERUF: VERSICHERUNG: VERSICH.-NUMMER: WAHLARZTVERSICHERUNG:

Mehr

Aspirin. humbtldt. Das universelle Medikament. Von Dr. med. Ferdinand Vennemann "Ö3

Aspirin. humbtldt. Das universelle Medikament. Von Dr. med. Ferdinand Vennemann Ö3 Aspirin Das universelle Medikament Von Dr. med. Ferdinand Vennemann humbtldt "Ö3 Vorwort 9 ASPIRIN : Ein bewährtes Arzneimittel 11 Die Bayer AG und ihre lukrative Erfindung 11 Unbedenklich und gut verträglich?

Mehr

GefÅÇe Ä Schlaganfall wann: Ä Krampfadern, Thrombose Ä Embolie Ä DurchblutungsstÄrung Ä AngioÄdem Ä

GefÅÇe Ä Schlaganfall wann: Ä Krampfadern, Thrombose Ä Embolie Ä DurchblutungsstÄrung Ä AngioÄdem Ä Anamnesebogen Name: Geburtsdatum: Liebe Patientinnen und Patienten! Bitte helfen Sie uns, damit wir Ihnen bei der Behandlung die bestmägliche medizinische Betreuung zukommen lassen kännen. Um gesundheitliche

Mehr

Was sind Antibiotika und wie wirken sie?

Was sind Antibiotika und wie wirken sie? Was sind Antibiotika und wie wirken sie? Antibiotika sind hochwirksame Arzneimittel, die zum Einsatz kommen, wenn eine Infektion vorliegt, die durch Bakterien verursacht wird. Bei eine Infektion dringen

Mehr

Infekte der (oberen) Atemwege. Husten Halsschmerzen Ohrenschmerzen NNH - Entzündung

Infekte der (oberen) Atemwege. Husten Halsschmerzen Ohrenschmerzen NNH - Entzündung Infekte der (oberen) Atemwege Husten Halsschmerzen Ohrenschmerzen NNH - Entzündung häufig in der Hausarztpraxis häufigste Symptome: Husten Schnupfen Halsschmerzen Ohrenschmerzen virusbedingte Infektionen

Mehr

Patienten-Fragebogen Mesologie und Naturheilkunde

Patienten-Fragebogen Mesologie und Naturheilkunde Patienten-Fragebogen Mesologie und Naturheilkunde Praxis Markhoff Königstr. 7 24837 Schleswig Liebe/r Patient/in, der vorliegende Fragebogen dient der ausführlichen und individuellen Betrachtung Ihrer

Mehr

SCHLEIMHAUTWUCHERUNGEN

SCHLEIMHAUTWUCHERUNGEN SPIEGELUNG des ANALKANAL (Proktoskopie) und des MASTDARM (Rektoskopie) mit ABTRAGUNG von SCHLEIMHAUTWUCHERUNGEN (Polypen) und VERÖDUNG von HÄMORRHOIDEN mit Gummiband-Ligatur. Sehr geehrte Patientin, Sehr

Mehr

Fragen zu Ihrer Person

Fragen zu Ihrer Person Fragen zu Ihrer Person Name: Vorname: Straße / Hausnummer: PLZ / Ort: Telefon: E-Mail: Geburtsdatum: Familienstand: ledig verheiratet geschieden Name und Alter der Kinder: Beruf: Art der Tätigkeit: sitzend

Mehr

Hals, Kehle, Mandeln, Bronchien und Luftröhre. Kropf, Hals- und Mandelentzündung, anfälle, Erkrankung der Ohrspeicheldrüsen

Hals, Kehle, Mandeln, Bronchien und Luftröhre. Kropf, Hals- und Mandelentzündung, anfälle, Erkrankung der Ohrspeicheldrüsen Widder Primärer Einfluss Kopf, Grosshirn, Gesicht, Ohren, Augen, Nerven, Blut Sekundärer Einfluss Nieren, Nebennieren, Blase Krankheiten Kopfschmerz, Migräne, Gehirnkrankheiten, Schwindelanfälle, Epilepsie,

Mehr

Anwendung. Nebenwirkungen. Dosierung. Anwendungen

Anwendung. Nebenwirkungen. Dosierung. Anwendungen Anwendung Nebenwirkungen Mit Heilpilzen konnte schon vielen Menschen (und auch Tieren) auf natürliche Weise geholfen werden. Prinzipiell sind bei der Einnahme keine Nebenwirkungen zu erwarten. In sehr

Mehr

Patienteninformation. Was Sie bei der Einnahme von Antibiotika beachten sollten. Die mit dem Regenbogen

Patienteninformation. Was Sie bei der Einnahme von Antibiotika beachten sollten. Die mit dem Regenbogen Patienteninformation Was Sie bei der Einnahme von Antibiotika beachten sollten Die mit dem Regenbogen «Antibiotika» 1 Inhalt Was sind Antibiotika und wo wirken sie 2 Keine Wirksamkeit? 3 Die Antibiotika-Familie

Mehr

Was tun bei... Aids und Hepatitis Zehn Fakten zu HIV und Aids Checkliste: HIV-positiv - was tun? Hepatitis: Diese Viren gehen an die Leber Adressen

Was tun bei... Aids und Hepatitis Zehn Fakten zu HIV und Aids Checkliste: HIV-positiv - was tun? Hepatitis: Diese Viren gehen an die Leber Adressen Was tun bei... Allergien Die häufigsten Allergien auf einen Blick Wie wird behandelt: von Spray bis Desensibilisierung Patienten fragen - Experten antworten Aids und Hepatitis Zehn Fakten zu HIV und Aids

Mehr

A N A M N E S E F R A G E B O G E N

A N A M N E S E F R A G E B O G E N A N A M N E S E F R A G E B O G E N Naturheilpraxis Christian Pfoh Dieser Anamnese-Fragebogen dient Ihrer Gesundheit und Sicherheit. Bitte lesen Sie ihn gut durch und füllen Sie ihn sorgfältig aus. Die

Mehr

Erstgespräch SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, LIEBE PATIENTEN!

Erstgespräch SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, LIEBE PATIENTEN! Erstgespräch SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, LIEBE PATIENTEN! Um für den Patienten die ähnlichste homöopathische Arznei zu ermitteln, ist ein ausführliches Gespräch notwendig, in dem der Homöopath über

Mehr

B2 C1 TRAININGSEINHEITEN DEUTSCH MEDIZIN. www.telc.net. 1 Mit Pflegepersonal über Medikamente sprechen. 2 Über Angst sprechen

B2 C1 TRAININGSEINHEITEN DEUTSCH MEDIZIN. www.telc.net. 1 Mit Pflegepersonal über Medikamente sprechen. 2 Über Angst sprechen TRAININGSEINHEITEN DEUTSCH MEDIZIN 1 Mit Pflegepersonal über Medikamente sprechen 2 Über Angst sprechen 3 Über Schmerzen sprechen B2 C1 www.telc.net Trainingseinheiten Inhalt 1 Mit Pflegepersonal über

Mehr

Soweit in einzelnen Fragen kein Zeitraum genannt ist, legen Sie bitte ausgehend von Ihrem aktuellen Gesundheitszustand die letzten 5 Jahre zugrunde.

Soweit in einzelnen Fragen kein Zeitraum genannt ist, legen Sie bitte ausgehend von Ihrem aktuellen Gesundheitszustand die letzten 5 Jahre zugrunde. Anlage 4 Titel, Vorname, Nachname, Geburtsname, Geburtsdatum E-Mail, Telefonnummer, Mobilnummer Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens: Soweit in einzelnen Fragen kein Zeitraum genannt ist, legen Sie bitte

Mehr

Autorenvorstellung Vorwort... 5

Autorenvorstellung Vorwort... 5 8 Autorenvorstellung... 152 Vorwort... 5 Teil 1 Einführung und Grundlagen 1 Einblick in die Geschichte... 16 2 Was versteht man unter Schröpfen?.... 18 2.1 Definition und Ziel der Therapie... 18 2.2 Wirkungen

Mehr

Eigenanamnesebogen für Probanden des HPZ

Eigenanamnesebogen für Probanden des HPZ Page 1 of 9 Geburtsdatum: Eigenanamnesebogen für Probanden des HPZ Bitte eigenhändig, vollständig und wahrheitsgemäß ausfüllen und beide Einverständniserklärungen unterschreiben. SID (Wird vom HPZ ausgefüllt)

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Bibliografische Informationen digitalisiert durch Vorwort 1. Hausmittel: Heilen mit Liebe 1. Rückbesinnung auf alten Wissensschatz 2. Rezepte zum Selbst-Heilen Akne Appetitlosigkeit Asthma Bauchweh Blähungen Blasenbeschwerden Bronchitis Durchfall Erste

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Travelgum 20 mg - Kaugummi-Dragees. (Dimenhydrinat)

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Travelgum 20 mg - Kaugummi-Dragees. (Dimenhydrinat) GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Travelgum 20 mg - Kaugummi-Dragees (Dimenhydrinat) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für

Mehr

Rheuma. Kinderdoktorarbeit. Eingereicht von: Vanessa G. im Dezember Doktorvater: Dr. R. Werbeck

Rheuma. Kinderdoktorarbeit. Eingereicht von: Vanessa G. im Dezember Doktorvater: Dr. R. Werbeck Rheuma Kinderdoktorarbeit Eingereicht von: Vanessa G. im Dezember 2007 Doktorvater: Dr. R. Werbeck Inhaltsverzeichnis Einleitung Seite. 3 Was ist Rheuma? Seite. 4 Wie entsteht Rheuma? Seite. 5 Arthritis

Mehr

Name, Vorname: Geboren am: Religion: Anschrift: Telefon privat: Hobbies und Interessengebiete:

Name, Vorname: Geboren am: Religion: Anschrift: Telefon privat:   Hobbies und Interessengebiete: Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, sowohl Hauterkrankungen als auch Allergien stehen in einem engen Wechselspiel mit den "inneren" Vorgängen des Körpers. Für eine ganzheitliche Betrachtung

Mehr

Anamnese - Fragebogen HP Jörg Prädel Kardinal-Galen-Str. 20 47051 Duisburg 0203-336265

Anamnese - Fragebogen HP Jörg Prädel Kardinal-Galen-Str. 20 47051 Duisburg 0203-336265 Anamnese - Fragebogen HP Jörg Prädel Kardinal-Galen-Str. 20 47051 Duisburg 0203-336265 Name Geburtstag Vorname Tel. privat Straße Tel. Beruf PLZ Ort Grösse Gewicht E-Mail Beruf Wer hat mich empfohlen?

Mehr

VASOCEDINE PSEUDOEPHEDRINE 60 mg, Filmtabletten Pseudoephedrinhydrochlorid

VASOCEDINE PSEUDOEPHEDRINE 60 mg, Filmtabletten Pseudoephedrinhydrochlorid VASOCEDINE PSEUDOEPHEDRINE 60 mg, Filmtabletten Pseudoephedrinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen. - Heben Sie

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. 5 mg Tabletten Zur Anwendung bei Erwachsenen und Kindern ab 4 Jahren Wirkstoff: Natriumpicosulfat

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. 5 mg Tabletten Zur Anwendung bei Erwachsenen und Kindern ab 4 Jahren Wirkstoff: Natriumpicosulfat GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER 5 mg Tabletten Zur Anwendung bei Erwachsenen und Kindern ab 4 Jahren Wirkstoff: Natriumpicosulfat Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Praxis für Psychotherapie Andreas Hoffrogge Heilpraktiker für Psychotherapie

Praxis für Psychotherapie Andreas Hoffrogge Heilpraktiker für Psychotherapie A N A M N E S E B O G E N Datum: Name: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort/Land: Straße/PLZ/Wohnort: (Miete/Eigentum) Tel.: E-Mail: Familienstand: bzw. derzeitig bestehende Partnerschaft O ja O nein Konfession:

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Asaflow 80 mg, magensaftresistente Tabletten Asaflow 160 mg, magensaftresistente Tabletten

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Asaflow 80 mg, magensaftresistente Tabletten Asaflow 160 mg, magensaftresistente Tabletten Gebrauchsinformation: Information für Anwender Asaflow 80 mg, magensaftresistente Tabletten Asaflow 160 mg, magensaftresistente Tabletten Acetylsalicylsäure Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr