Die Gewaltfreie Kommunikation nach Dr. Marshall B. Rosenberg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Gewaltfreie Kommunikation nach Dr. Marshall B. Rosenberg"

Transkript

1 Pierre Boisson Gewaltfreie Kommunikation Wenn wir wirklich gehört werden mit unseren Bedürfnissen und Gefühlen, ändern wir uns Wir bauen Brücken zwischen Menschen und Unternehmen Die Gewaltfreie Kommunikation nach Dr. Marshall B. Rosenberg Grundlagenskript Pierre Boisson Gewaltfreie Kommunikation - Herderstr.10 D Nürnberg Tel: +49 (0) 911 / Mobil: +49 (0) /

2 Inhaltsverzeichnis Begründer der GFK 4 Was ist die GFK 5 Kommunikationssperren nach Gordon 7 Vier innere Einstellungen 10 Voraussetzungen für eine erfolgreiche Kommunikation 11 Schritt 1: Wahrnehmung 15 Schritt 2: Gefühle 16 Schritt 3: Bedürfnisse 21 Schritt 4: Bitten 24 Zwei Formen der Bitte: Beziehungs- und Handlungsbitten 26 Ärgerprozess 27 GFK und Partnerschaft 28 Vier Ohren Modell 30 Empathie 31 Grundsatzfragen vor jedem Austausch 37

3 Die Seminarziele Am Ende dieses Seminars haben Sie eine größere Klarheit darüber, worum es bei Konflikten geht können Sie auch in schwierigen Situationen eine Haltung von Wertschätzung bewahren verstehen Sie besser, was Ihnen und anderen wichtig ist können Sie erfolgreicher dazu beitragen, dass andere sich kooperativ und konstruktiv verhalten (Nebenziel)

4 Begründer der Gewaltfreien Kommunikation Dr. Marshall Rosenberg 1934 in Ohio geboren Klinischer Psychologe, Mediator und Kommunikationstrainer Schüler von Carl Rogers (Mitbegründer der Humanistischen Psychologie) 1984: Gründung des Zentrum CNVC (Center for Nonviolent Communication)

5 Was ist die Gewaltfreie Kommunikation? Die Gewaltfreie Kommunikation ist eine Haltung, mit der ich ausdrücke, was in mir los ist, was mein Leben schöner machen würde. mit der ich höre, was in dir los ist, was dein Leben schöner machen würde. Ziel der GFK: Verbindung herstellen Aufrichtigkeit Empathie

6 Meine Bedürfnisse Deine Bedürfnisse Oma feiert 70. Geburtstag Vater: Tochter: Vater: Tochter: Mach dich fertig, wir wollen los! Ich bin doch fertig. Ach, ich dachte du ziehst einen schönen Rock an. Nö, ich will lieber meine Jeans anbehalten! Sammeln Sie in zwei Gruppen die verschiedenen Möglichkeiten: Was könnte der Vater als Nächstes sagen?

7 Kommunikationssperren nach Thomas Gordon (1/2) Befehlen Du ziehst jetzt sofort den Rock an! Zu so einer Feier gehört es sich aber! Moralisieren STOP Belehren Wenn du erwachsen sein willst, musst du auch mal nachgeben können! Du könntest doch zum Ausgleich deine Lederjacke anziehen? Lösung liefern Kommunikationssperren Kritisieren Du siehst in der Jeans doch wie ein Penner aus! Warnen Pass gut auf! Wenn du dich so bockig stellst, kommen wir dir auch nicht entgegen!

8 Kommunikationssperren nach Thomas Gordon (2/2) Analysieren Das ist ganz typisch für dein Alter. Du willst doch nur zeigen, wie sehr du an deiner Meinung festhalten kannst. Ich will jetzt gar nicht weiter darüber reden! Rückzug Taktisch loben Ich mag dich aber viel lieber im Rock. STOP Kommunikationssperren Da steckt doch was dahinter. Raus mit der Sprache! Verhören Beruhigen Aber es ist doch nur für zwei Stunden. Beschämen Ist das dir denn nicht peinlich so rumzulaufen?

9 Gründe, zu tun, was ein anderer möchte 1. Schuld / Scham Ich glaube, ich bin verantwortlich für die Gefühle von anderen. 2. Angst Wenn ich es nicht tue, dann hat das unangenehme Folgen für mich. 3. Gehorsam Eine Person, die für mich eine Autorität ist, hat es gesagt, also tue ich es. 4. Wertschätzung Ich habe Freude daran, zum Wohle anderer Menschen beitragen zu können.

10 Vier innere Einstellungen / Haltungen zum Leben Autoritär Win / Loose Sich durchsetzen Macht, Stolz, Egoismus Wertschätzend Win / Win Sich zusammensetzen Wertschätzung, Fairness, Liebe Laissez-faire Loose / Loose Hilflosigkeit, Resignation Aufgeben Anti-Autoritär Loose / Win Schuldgefühle, Minderwertigkeit, Angst Nachgeben, Vortritt lassen

11 Voraussetzungen für eine erfolgreiche Kommunikation Kooperation und Verbindung entsteht, wenn wir darauf vertrauen können, dass wir in unseren Bedürfnissen gehört, verstanden und ernst genommen werden. wir frei entscheiden können, wie wir auf eine Bitte reagieren. Aufrichtigkeit Was ist in mir los? Was macht mein Leben schöner? Empathie Was ist in dir los? Was macht dein Leben schöner?

12 Die Aufrichtigkeit als Giraffe Ich sage dir mal ganz ehrlich und aufrichtig, wie es mir geht was ich brauche was meine Bitte an dich ist. Wolf Ich sage dir mal ganz ehrlich und aufrichtig, was mit dir nicht stimmt was ich über dich denke welche Urteile und Bewertungen ich über dich habe. Ich mache mir Sorgen um deine Gesundheit. Ich bin sauer und wünsche mir mehr Ordnung. Ich bin verletzt, weil ich Unterstützung brauche. Du bist zu dick! Du bist ein ganz großer Schlamper. Du bist egoistisch und rücksichtslos.

13 Hindernisse auf dem Weg zu mehr Aufrichtigkeit 1. Wir wissen nicht, wie es geht Wir glauben, dass Aufrichtigkeit darin besteht, dem anderen zu sagen, was mit ihm nicht passt, was wir von ihm denken und welche Urteile wir von ihm haben. 2. Wir glauben, wir sind für die Gefühle anderer verantwortlich Wir halten das, was wir tun oder sagen, für die Ursache der Gefühle anderer. 3. Wir haben Angst vor der Reaktion anderer Wir befürchten, dass wir mit der Reaktion anderer auf unsere Aufrichtigkeit nicht klarkommen.

14 Die 4 Schritte in der GFK 1. Wahrnehmung Wenn du zur Tür reinkommst ohne anzuklopfen 2. Gefühl dann bin ich sauer 3. Bedürfnis weil mir Privatsphäre wichtig ist 4. Bitte wärst du bereit anzuklopfen, bevor du eintrittst?

15 Schritt 1 Wahrnehmung Wahrnehmung beschreibt die Fakten, die Realität, was wir beobachten, hören, riechen, schmecken vermeidet Negationen in der Formulierung: er / sie hat nicht ist zeitlich und auf Zusammenhang bezogen lässt sich von Interpretationen unterscheiden Beispiel: Wahrnehmung: Wir waren um 16.00h verabredet, jetzt ist es 16.30h. Interpretation: Du bist schon wieder zu spät! Ansonsten sinkt die Kooperationsbereitschaft des/der anderen, der/die einen Vorwurf oder eine Kritik hören kann.

16 Schritt 2 Gefühle Gefühle beziehen sich auf das innere Erleben Sie finden im Körper statt (und nicht im Kopf). Gefühle sind nicht gut oder schlecht, sondern Hinweise über unsere (un)befriedigten Bedürfnisse Sie beziehen sich auf den gegenwärtigen Augenblick, nicht auf die Vergangenheit Unterscheidung zwischen Gefühlen und Pseudo-Gefühlen Verantwortung für seine Gefühle übernehmen ( Ich bin traurig ) Achtung! Dies sind keine Gefühle: Ich habe das Gefühl, dass (es folgt ein Gedanke) ich immer im Stich gelassen werde. Ich fühle mich wie (es folgt ein Vergleich) von einem Zug überrollt. Ich fühle mich + ein Verb, welches ausdrückt, was eine andere Person tut nicht ernst genommen. (dies ist eine Interpretation, Analyse, Diagnose des Verhaltens anderer)

17 Schritt 2 Gefühle Ich fühle mich wohl - Ich bin glücklich Bedürfnis befriedigt Berührt Ruhig Leicht Fröhlich Gelassen Zufrieden Lebendig Entspannt Ich fühle mich unwohl - Ich bin traurig Bedürfnis unbefriedigt Bedrückt Frustriert Einsam Müde Sauer Irritiert Genervt Nervös Achtung: Zwittergefühle können sowohl Gefühle als auch Vorwürfe sein: enttäuscht, gekränkt, verletzt, beleidigt, beglückt

18 Wie entstehen Gefühle? Auslöser Wahrnehmung Wahr Ursache Bewertung Innere Haltung Bedürfnisse Befriediget oder unbefriedigt Gefühl Gefühl

19 Innere Haltung: worauf lege ich meine Aufmerksamkeit? Werte Aufmerksamkeit darauf gerichtet, was mir gerade wichtig ist, was ich brauche Urteile Aufmerksamkeit darauf gerichtet, wie der andere ist, weil er das tut oder sagt Führt zu Aktivitäten und Bitten mit dem Ziel, Bedürfnisse zu befriedigen. Ich brauche Respekt Ich wünsche mir da mehr Zivilcourage Das gefällt mir Führt zu Rechthaberei und der Tendenz, andere zu bestrafen Du bist unverschämt! Du bist feige! Das ist aber schön.

20 Sprachlich Verantwortung für die eigenen Gefühle übernehmen Jeder Satz mit dem Format Ich fühle mich, weil Sie / du oder Ich bin, weil Sie / du macht den anderen für meine Gefühle verantwortlich. Ich bin traurig, weil du mir nicht zugehört hast Verwenden Sie stattdessen Formulierungen wie: Ich fühle mich., Ich bin., weil mir wichtig ist weil ich brauche weil ich gerne hätte weil ich Wert lege auf. weil ich gerne möchte

21 Schritt 3: Bedürfnis Bedürfnisse sind universell Alle Beteiligten haben die gleichen Bedürfnisse alle Beteiligten haben Wertschätzung dafür sind allgemein und abstrakt (unabhängig von Zeit und Raum) beinhalten keine Personen ein Bedürfnis lässt sich mit unendlich (weiteren) Strategien befriedigen. Als Bedürfnis verstehen wir alle Antworten auf die Fragen: Was brauchst du / brauche ich? Was ist dir / mir wichtig? Was liegt dir / mir am Herzen? Worauf legst du / lege ich Wert?

22 Bedürfnisse Autonomie Authentizität Kreativität Sinn Selbstwert Akzeptieren Wertschätzung Nähe Gemeinschaft Rücksichtnahme Sicherheit Empathie Ehrlichkeit Liebe Geborgenheit Respekt Unterstützung Vertrauen Bewegung Nahrung Luft Unterkunft Freude Lachen Harmonie Klarheit und viele mehr.

23 Wie finde ich Bedürfnisse? Strategie 1 Ich oder der andere beschreibt ein unerwünschtes Verhalten: Sie können hier nicht einfach reinkommen ohne anzuklopfen Das erwünschte Verhalten finden: Vorher anklopfen Strategie 2 Ich oder der andere äußert eine Bewertung: Das ist doch total rücksichtlos! Das Gegenteil der Bewertung ist das Bedürfnis Gegenseitige Rücksichtnahme Welches Bedürfnis wurde durch das erwünschte Verhalten erfüllt: Die Privatsphäre wird respektiert (Respekt)

24 Schritt 4: Bitten Bitten positiv formuliert konkretes, beobachtbares Verhalten vermeiden von Bedürfnissprache ( Sei bitte rücksichtsvoll ) hier und Jetzt überprüfbar Bitte machen Sie nicht so lange Mittagspause. Bitte seien Sie um 13h wieder da. Verstehe mich doch. Kannst du mir bitte sagen, was du verstanden hast? Sei bitte rücksichtsvoll. Kannst du bitte an die Tür klopfen, bevor du eintrittst. Bitte gratuliere mir nächstes Jahr zu meinem Geburtstag. OK? Kannst du mir jetzt deine Bereitschaft geben mir nächstes Jahr zum Geburtstag zu gratulieren? der andere hat die Wahlfreiheit auch nein sagen zu dürfen.

25 Schritt 4: Bitten Bitte / Strategie: Rufst du an, bevor du reinkommst Bitte / Strategie: Klopfst du bitte an Bedürfnis Allgemein Abstrakt Bitte / Strategie: Schreibst du mir eine , bevor du reinkommst Bitte / Strategie: Unendliche weitere Strategien möglich

26 Zwei Formen der Bitte: Beziehungsbitten und Handlungsbitten Kann ich noch einmal hören, was bei dir angekommen ist? Ich 1. Du Wie ist das für dich, wenn du das von mir hörst? Beziehungsbitten Verbindung Verständnis herstellen Wir Ich Ich hätte gerne, dass du folgendes tust einverstanden? Wie wäre es, wenn du folgendes tust und ich folgendes tue? 2. Handlungsbitten Lösungen finden

27 Ärgerprozess - was steckt hinter unserem Ärger? Das macht Ärger mit uns: So können wir Ärger nutzen: Sekundärgefühl Ärger Entsteht durch Ich bin im Sekundärgefühl ( Wolfsgefühl ). Bewertung / Urteil Rücksichtlos Will / kann nicht fühlen Ich schaue meine Urteile / Bewertungen an. 3. Über die Urteile finde ich mein unerfülltes Bedürfnis (z.b. mit Primärgefühl Trauer Wird nicht erfüllt 4. Hilfe der Gegenteilmethode). 4. Ich verbinde mich mit dem unerfüllten Bedürfnis und spüre Bedürfnis Rücksicht 3. das tieferliegende Primärgefühl ( Giraffengefühl ).

28 Was ist Liebe aus Sicht der GFK? Liebe ist ein Bedürfnis (und kein Gefühl) viele Strategien zur Befriedigung dieses Bedürfnisses Liebe entsteht aus unserem Bedürfnis nach Mitgefühl heraus Liebe ist sich empathisch begegnen mit dem Ziel Verbindung herzustellen (VS. Liebe von etwas abhängig machen)

29 GFK in der Partnerschaft Sich seiner Strategien zur Befriedigung der Bedürfnisse bewusst sein und seinem/seiner PartnerIn mit klaren Bitten formulieren. Solange wir denken, unser Partner habe zu wissen, wie er/sie unsere Bedürfnisse befriedige (ohne, dass wir uns dessen selbst bewusst sind (oder ohne, dass wir sie ausdrücken)), können unsere Bedürfnisse nicht (oder nur bedingt) befriedigt werden. Sich bewusst machen, dass der/die PartnerIn nicht ausschließlich für die Befriedigung unserer Bedürfnisse zuständig ist (er/sie ist vielleicht unsere Lieblingsstrategie, nicht aber die einzige).

30 Wie kann ich auf die Aussagen meines Gegenübers reagieren? Person sagt zu mir: Hast du es immer noch nicht verstanden? Wolfsohren außen Mit dem anderen stimmt etwas nicht Ja, wenn du es nicht vernünftig erklären kannst! Bewertung Wolfsohren innen Mit mir stimmt etwas nicht Ja, ich höre dir nicht richtig zu. Ich bin einfach unkonzentriert. Bewertung Giraffenohren außen Mitfühlendes Verständnis für den anderen Bist du frustriert, weil du jetzt gerne vorankommen möchtest? Empathie Giraffenohren innen Mitfühlendes Verständnis für mich selbst Wenn ich das höre, bin ich gekränkt, denn mir ist wichtig, dass mein Bemühen gesehen wird. Selbst- Empathie

31 Empathie Was ist Empathie? Empathie ist Präsenz, Da sein Empathie ist die Fähigkeit, sich in die Gefühlswelt eines anderen einzufühlen Empathie folgt dem anderen (statt zu führen) Empathie ist die Verbindung mit dem, was im anderen lebendig ist, seinen Gefühlen und Bedürfnissen Wann drücken Sie Empathie verbal aus? In 80% der Fälle gar nicht Ich höre zu meine Aufmerksamkeit ist beim anderen in den verbleibenden 20% der Fälle in folgenden Situationen

32 In folgenden Situationen drücke ich Empathie verbal aus 1. Ich brauche die Sicherheit, dass ich erfasst habe, was im anderen lebendig ist Bist du (+ Gefühl), weil du (+ Bedürfnis) brauchst? - So lasse ich nicht mit mir umgehen! - Bist du aufgeregt, weil du gerne möchtest, dass mit dir respektvoll umgegangen wird? 2. Der andere möchte laut von mir hören, dass ich ihn verstanden habe Gegenüber fragt: Hast du das verstanden? 3. Der andere hat sich (so vermute ich) so verletzlich gemacht, dass es ihm gut tut zu hören, dass er verstanden wurde.

33 Wie kann ich mir in Situationen helfen, in denen es mir schwer fällt mich in anderer zu versetzen (bzw. Verbindung aufzubauen)? Selbst-Empathie Ich verbinde mich mit meinen Gefühlen und Bedürfnissen. Entfernung von Urteilen und Bewertung (siehe Ärgerprozess). Empathie Ich möchte selbst erst gehört werden und hole mir Empathie von jemandem anderen, bevor ich in Kontakt gehe mir der Person, bei der es mir schwer fällt, empathisch zu sein.

34 Was brauchen Menschen? Aktion / Handeln Lösungen liefern Agieren Helfen Empathie Da sein Zuhören Offen sein

35 Konflikte lösen Sechs Stühle Modell Ich Ich Du Du Wir Gemeinsame Lösung finden Bitten formulieren Wir

36 Konflikte und Probleme Was sind Konflikte? Zwei Bedürfnisse, die sich zumindest scheinbar nicht miteinander vereinen lassen. Was sind Probleme? Mindestens ein Bedürfnis einer Person wird nicht erfüllt.

37 Die Grundsatzfragen vor Jedem Austausch Grundsatzfragen Was möchte ich, wenn ich mit meinen Mitmenschen in Kontakt gehe? Beziehung hat Vorrang zur Lösung Ich bin mir meiner Bedürfnisse bewusst und versuche, die Bedürfnisse des anderen zu erkennen. Welches Ziel verfolge ich? Anschließend suchen wir nach einer für beide Parteien stimmigen Strategie.

38 Wie kann es weiter gehen? Internet: Alle wichtigen Infos unter: Centre for Non Violent Communication: Pierre Boisson: Übungsgruppen Gewaltfreie Kommunikation in Nürnberg Donnerstags (alle 2 Wochen) 19.30h 22.00h Sonstige Videos: GFK Brettspiel: Yahoo Groups: GFK-ELTERN-SEIN, NGFK

Die Gewaltfreie Kommunikation nach Dr. Marshall B. Rosenberg

Die Gewaltfreie Kommunikation nach Dr. Marshall B. Rosenberg Pierre Boisson Gewaltfreie Kommunikation Wenn wir wirklich gehört werden mit unseren Bedürfnissen und Gefühlen, ändern wir uns Wir bauen Brücken zwischen Menschen und Unternehmen Die Gewaltfreie Kommunikation

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation

Gewaltfreie Kommunikation Pierre Boisson Gewaltfreie Kommunikation Wir bauen Brücken zwischen Menschen und Unternehmen Grundlagenseminar Gewaltfreie Kommunikation nach Dr. Marshall B. Rosenberg Pierre Boisson Gewaltfreie Kommunikation

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation

Gewaltfreie Kommunikation Pierre Boisson Gewaltfreie Kommunikation Wir bauen Brücken zwischen Menschen und Unternehmen Kurzpräsentation Gewaltfreie Kommunikation nach Dr. Marshall B. Rosenberg Pierre Boisson Gewaltfreie Kommunikation

Mehr

Ich will anders als du willst, Mama!

Ich will anders als du willst, Mama! Pierre Boisson Gewaltfreie Kommunikation Wir bauen Brücken zwischen Menschen und Unternehmen Ich will anders als du willst, Mama! Kinder dürfen Ihren Willen haben, Eltern auch. Wertschätzende Kommunikation

Mehr

Worte sind Mauern oder Fenster. Ein Einblick in die Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation nach M.B. Rosenberg

Worte sind Mauern oder Fenster. Ein Einblick in die Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation nach M.B. Rosenberg Worte sind Mauern oder Fenster. Ein Einblick in die Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation nach M.B. Rosenberg Entstehung der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) Begründer: M.B. Rosenberg, Jg. 1934, klinischer

Mehr

Empathische Kommunikation

Empathische Kommunikation Empathische Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg 2003 Schritte in Gesprächen 1. Wahrnehmungen (ohne jegliche Bewertung, klinisch sauber ) wiedergeben 2. eigene Gefühle wahrnehmen Verantwortung dafür

Mehr

Sprache des Vertrauens

Sprache des Vertrauens Sprache des Vertrauens Roland Wiedemeyer (rw-cct gmbh) März 2010 Vorstellung Wer bin ich? 50+, männlich, Partner und Vater Was mache ich beruflich? Mediator, Trainer und Coach (Kommunikation, Führung,

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg Basislehrgang/Ausbildung

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg Basislehrgang/Ausbildung Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg Basislehrgang/Ausbildung Aufbauend auf dem Einführungsseminar befassen wir uns mit den verschiedenen Modellen und Prozessen der GFK. In jedem Modul erarbeiten

Mehr

Mit dem Leben tanzen

Mit dem Leben tanzen Mit dem Leben tanzen Verbindende Kommunikation nach dem Modell der Gewaltfreien Kommunikation von Dr. Marshall B. Rosenberg Das Coaching-Haus der boq www.carecoaching.de www.boq.de 1 Trennende Kommunikation

Mehr

Konstruktive Kommunikation Nach Marshall Rosenbergs Gewaltfreier Kommunikation

Konstruktive Kommunikation Nach Marshall Rosenbergs Gewaltfreier Kommunikation Konstruktive Kommunikation Nach Marshall Rosenbergs Gewaltfreier Kommunikation Quelle: Marshall Rosenberg: Gewaltfreie Kommunikation Paderborn 2001 Die seelischen Funktionen Denken Vorstellungen Interpretationen

Mehr

GEWALTFREIE KOMMUNIKATION. Vortag von Markus Asano

GEWALTFREIE KOMMUNIKATION. Vortag von Markus Asano GEWALTFREIE KOMMUNIKATION Vortag von Markus Asano Die Kraft der Worte Worte sind Fenster oder Mauern. Ruth Bebermeyer Marshall B. Rosenberg 2 Arten der Kommunikation Du-Botschaften: Falsch an Dir ist...

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation- Mit Giraffensprache der Wolfssprache begegnen!

Gewaltfreie Kommunikation- Mit Giraffensprache der Wolfssprache begegnen! Gewaltfreie Kommunikation- Mit Giraffensprache der Wolfssprache begegnen! (Bild 1: www.prezi.com) Marshall Rosenberg als Begründer der Gewaltfreien Kommunikation Die gewaltfreie Kommunikation (GFK) ist

Mehr

Newsletter Februar ÜBERBLICK. Riedweg 49, Ulm Eur 20,- Riedweg 49, Ulm Eur 130,- Riedweg 49, Ulm Eur 170,- VORSCHAU

Newsletter Februar ÜBERBLICK. Riedweg 49, Ulm Eur 20,- Riedweg 49, Ulm Eur 130,- Riedweg 49, Ulm Eur 170,- VORSCHAU Newsletter Februar ÜBERBLICK WAS WANN WO WIE(VIEL) Aufstellungs- abend Fr., 20.02. 18 ca. 21 Uhr Riedweg 49, Ulm Eur 20,- Das innere Kind (Workshop) Sa. 07.03. 9-20 Uhr GFK-Übungsabend Di., 10.03. 17.30

Mehr

Fragen zur Konfliktbearbeitung

Fragen zur Konfliktbearbeitung Fragen zur Konfliktbearbeitung 5. Was noch...? Was würde vielleicht sonst noch helfen können? An wen könntest Du Dich vielleicht auch noch wenden? 4. Einstellungen Welche Einstellung/Überzeugung könnte

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation

Gewaltfreie Kommunikation Gewaltfreie Kommunikation Die Gewaltfreie Kommunikation (kurz GFK) von Marshall B. Rosenberg ist eine Methode, um Ihre Wahrnehmung zu trainieren, Ihr Bewusstsein zu wecken, Ihr Leben mit Einfühlsamkeit

Mehr

Soroptimist International: Deutschsprachiges Freundschaftstreffen Thun:

Soroptimist International: Deutschsprachiges Freundschaftstreffen Thun: Soroptimist International: Deutschsprachiges Freundschaftstreffen Thun: Workshop Sa, 18.9.16: 13.45-14.45 / 1500-1600 Willst du recht haben oder glücklich sein? Umgang mit schwierigen Gesprächssituationen

Mehr

Grenzen setzen ohne Strafen und Sanktionen. Einführungsvortrag von Anne Steinbach zum Gordon-Modell

Grenzen setzen ohne Strafen und Sanktionen. Einführungsvortrag von Anne Steinbach zum Gordon-Modell 1 Grenzen setzen ohne Strafen und Sanktionen Antworten auf 2 Wie erziehe ich ohne Strafen und Sanktionen? Warum ist es überhaupt wichtig eine gute Beziehung zu haben und was verstehen wir unter einer guten

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation Marshall B. Rosenberg

Gewaltfreie Kommunikation Marshall B. Rosenberg Verhandlungstechnik und Mediation Gewaltfreie Kommunikation Marshall B. Rosenberg Referenten: Christoph Balmer; Patrick Breitenstein; Corinne Gnand; Andreas Holenstein; Reto Waldmeier Dr. Peter Liatowitsch

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation - oder anders ausgedrückt: Respektvoller Umgang mit sich selbst und anderen

Gewaltfreie Kommunikation - oder anders ausgedrückt: Respektvoller Umgang mit sich selbst und anderen Gewaltfreie Kommunikation - oder anders ausgedrückt: Respektvoller Umgang mit sich selbst und anderen Wir werden mit Worten angegriffen, wir reagieren sofort und neigen dazu zurückzuschlagen bzw. uns zu

Mehr

Inhalt Vorwort zur überarbeiteten und erweiterten Neuauflage Vorwort von Marshall B. Rosenberg Einführung: It's simple, but not easy

Inhalt Vorwort zur überarbeiteten und erweiterten Neuauflage Vorwort von Marshall B. Rosenberg Einführung: It's simple, but not easy Inhalt Vorwort zur überarbeiteten und erweiterten Neuauflage 2016... 11 Vorwort von Marshall B. Rosenberg... 13 Einführung: It's simple, but not easy... 15 Wie nutzen Sie dieses Buch am besten?... 17 1.

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation. nach Marshall Rosenberg. Kim Ehlers- Klier

Gewaltfreie Kommunikation. nach Marshall Rosenberg. Kim Ehlers- Klier Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg Ziele der Gewaltfreien Kommunikation Im Konflikt...... Beobachtungen von Bewertungen trennen;... in Verbindung sein mit den eigenen Gefühlen und Bedürfnissen,

Mehr

GEWALTFREIE KOMMUNIKATION * BEI KONFLIKTEN IN PROJEKTEN

GEWALTFREIE KOMMUNIKATION * BEI KONFLIKTEN IN PROJEKTEN GEWALTFREIE KOMMUNIKATION * BEI KONFLIKTEN IN PROJEKTEN Vier Schritte, um in Konflikten eine Win-Win Situation zu erreichen pma focus 2014 Leadership Kurzinput, Luis Stabauer *Nach Marshall B Rosenberg

Mehr

Die Gewaltfreie Kommunikation

Die Gewaltfreie Kommunikation Die Gewaltfreie Kommunikation Nach Marshall B. Rosenberg Psychologische Gesprächsführung und Intervention, HS15 Dr. Esther Biedert Danielle Denzel, Angela Hechler, Livia Hirt, Nina Leu & Sarah Locher Gliederung

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg.

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg. Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg Ziele der Gewaltfreien Kommunikation In herausfordernden Gesprächen... Beobachtungen von Annahmen, Bewertungen oder Interpretationen trennen;... in Verbindung

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation. in und fürf politische Gruppen

Gewaltfreie Kommunikation. in und fürf politische Gruppen 8_09 Gewaltfreie Kommunikation in und fürf politische Gruppen nach Marshall B. Rosenberg Eine Sprache des Lebens Und mehr.. 8_09 Gewaltfreie Kommunikation Ehrlich ausdrücken, wie ich bin, ohne zu beschuldigen

Mehr

WILLST DU RECHT HABEN ODER GLÜCKLICH SEIN?

WILLST DU RECHT HABEN ODER GLÜCKLICH SEIN? WILLST DU RECHT HABEN ODER GLÜCKLICH SEIN? BETTINA RUGGERI SCRUM MASTER & AGILE COACH Konfliktmoderation Mediation Systemisches Coaching Gruppendynamik COMMUNCIATION www.agile-living.com WAS MÖCHTE ICH,

Mehr

Das können wir klären!

Das können wir klären! MARSHALL B. ROSENBERG Das können wir klären! Wie man Konflikte friedlich und wirksam lösen kann Verlag Junfermann INHALT Einführung.......................................... 6 Konflikte lösen mit der Gewaltfreien

Mehr

4 Perspektiven für eine verbesserten Kommunikation

4 Perspektiven für eine verbesserten Kommunikation 4 Perspektiven für eine verbesserten Kommunikation 23.06.2015-1- 4 Perspektiven für einer verbesserten Kommunikation 23.06.2015 Perspektive 1: Gewaltfreie Kommunikation von Marshall Rosenberg zur pro aktiven

Mehr

Nach jedem Satz fühlen Sie sich in den Sinn des Satzes hinein und beobachten welche Reaktionen Ihr Körper zeigt.

Nach jedem Satz fühlen Sie sich in den Sinn des Satzes hinein und beobachten welche Reaktionen Ihr Körper zeigt. Glaubenssätze überprüfen/ erspüren: Setzten Sie sich bitte ganz entspannt auf einen Stuhl oder legen sich hin, atmen Sie ein paar Mal ganz tief durch und dann sprechen sie einen Glaubenssatz nach dem anderen

Mehr

Teambuilding mal anders

Teambuilding mal anders Teambuilding mal anders MITEINANDER DEN RHYTHMUS FINDEN MIT MUSIK LERNEN AUFEINANDER ZU HÖREN, SICH INS TEAM INTEGRIEREN, DIE TRAGENDE KRAFT DER GRUPPE ERFAHREN IN DER ALLTAGSKOMMUNIKATION WERTSCHÄTZENDE

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation

Gewaltfreie Kommunikation Marshall B. Rosenberg Gewaltfreie Kommunikation Eine Sprache des Lebens Gestalten Sie Ihr Leben, Ihre Beziehungen und Ihre Welt in Übereinstimmung mit Ihren Werten Überarbeitete und erweiterte Neuauflage

Mehr

Mit Freude erziehen? - manchmal könnte ich...

Mit Freude erziehen? - manchmal könnte ich... Mit Freude erziehen? - manchmal könnte ich... Erziehung zwischen Ideal und Wirklichkeit Familienzentrum St. Kilian, Erftstadt-Lechenich, 01.06.2017 Quellen der Enttäuschung I Unsere Ansprüche an uns selber

Mehr

3.3 Seminarberichte. Vom Konflikt zur Kooperation. Ein Grundlagenseminar in Gewaltfreier Kommunikation. von Michael Stief, Kreissparkasse Schongau

3.3 Seminarberichte. Vom Konflikt zur Kooperation. Ein Grundlagenseminar in Gewaltfreier Kommunikation. von Michael Stief, Kreissparkasse Schongau von Michael Stief, Kreissparkasse Schongau Ein Grundlagenseminar in Gewaltfreier Kommunikation 1. Organisatorisches Trainer: Klaus Karstädt, Friederike Kahlau-Karstädt und Assistenten, k-training, Starnberg

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation nachhaltig und wertschätzend

Gewaltfreie Kommunikation nachhaltig und wertschätzend Gewaltfreie Kommunikation nachhaltig und wertschätzend Was ist das Ziel gewaltfreier Kommunikation?!1 Was bedeutet gewaltfrei? Welche kommunikativen Hilfsmittel gibt es? Wie wird Beobachtung und Interpretation

Mehr

Zwischenmenschliche Konflikte. Konflikte innerhalb einer Gruppe

Zwischenmenschliche Konflikte. Konflikte innerhalb einer Gruppe Intrapsychische Konflikte Zwischenmenschliche Konflikte Konflikte innerhalb einer Gruppe Konflikte zwischen Gruppen Ein Sender (möchte etwas mitteilen) verschlüsselt sein Anliegen in erkennbare Zeichen

Mehr

Wider der Machtlosigkeit:

Wider der Machtlosigkeit: Wider der Machtlosigkeit: von der Machtausübung zur Partnerschaft in der Pflege von Kindern und Jugendlichen im psychiatrischen Setting Macht unter dem Aspekt der gewaltfreien Kommunikation nach Marshall

Mehr

Herzlich willkommen. Sozialkompetenz. macht unsere Kinder stark!

Herzlich willkommen. Sozialkompetenz. macht unsere Kinder stark! Herzlich willkommen Sozialkompetenz macht unsere Kinder stark! Welche sozialen Fähigkeiten wünschen Sie sich für ihre Kinder? Bild Beobachter Stellenanzeiger: Gesucht wird Sie sind Sozialkompetent zuverlässig

Mehr

Reden und streiten miteinander Kommunikation und Konflikte in der Familie

Reden und streiten miteinander Kommunikation und Konflikte in der Familie Reden und streiten miteinander Kommunikation und Konflikte in der Familie Aktives Zuhören 1. Aufmerksam zuhören Nonverbal zeigen: Ich höre dir zu. Deine Äusserungen interessieren mich. Augenhöhe (bei Kindern),

Mehr

OHNE KRITIK UND VORWURF MIT DEINEM PARTNER UND KIND KOMMUNIZIEREN

OHNE KRITIK UND VORWURF MIT DEINEM PARTNER UND KIND KOMMUNIZIEREN OHNE KRITIK UND VORWURF MIT DEINEM PARTNER UND KIND KOMMUNIZIEREN 2-tägiges Seminar mit Pascale Grimm Möchtest du wissen, wie du mit deinem Partner oder Kind gewaltfrei kommunizieren kannst - also ohne

Mehr

Konflikt - oder Dialog? Literatur... zum Einstieg Gens, Klaus-Dieter. 2009. Mit dem Herzen hört man besser: Einladung zur Gewaltfreien Kommunikation. 2. Aufl. Junfermann, 95 Seiten. Kompakter klar strukturierter

Mehr

Einfach glücklich er s ein! 4 erstaunlich einfache Tipps, wie Sie glücklicher und zufriedener werden!

Einfach glücklich er s ein! 4 erstaunlich einfache Tipps, wie Sie glücklicher und zufriedener werden! Einfach glücklich er s ein! 4 erstaunlich einfache Tipps, wie Sie glücklicher und zufriedener werden! Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und gleichzeitig zu hoffen, dass

Mehr

Das verborgene Ja hinter dem Nein D as N ein ist ein B eziehungsangebot!

Das verborgene Ja hinter dem Nein D as N ein ist ein B eziehungsangebot! Das verborgene Ja hinter dem Nein D as N ein ist ein B eziehungsangebot! Vorwort: Ursprünglich war der Workshop für Jugendleiter geplant. Deshalb ist diese Workshopinhaltsangabe aus diesem Blick geschrieben.

Mehr

Restorative Justice (deutsche Übersetzung)

Restorative Justice (deutsche Übersetzung) GFK Marshall Rosenberg Restorative Justice (deutsche Übersetzung) London, 13.Juni 2002 Protokoll eines Rollenspiels Konferenz zu RESTORATIVE JUSTICE zwischen einem Opfer und einem Sexualstraftäter Hintergrundinformation

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation

Gewaltfreie Kommunikation Worte sind eine Form des Handelns, fähig, Änderungen herbeizuführen (Ingrid Bengis) Gewaltfreie Kommunikation Eine Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation nach M. Rosenberg mit Irmgard und Horst Barta

Mehr

Schwyzer Elternbildungstag Familien entwickeln sich dann am besten, wenn ihre Mitglieder voneinander lernen, anstatt sich zu belehren.

Schwyzer Elternbildungstag Familien entwickeln sich dann am besten, wenn ihre Mitglieder voneinander lernen, anstatt sich zu belehren. Schwyzer Elternbildungstag 2013 WORKSHOP NEIN AUS LIEBE Familien entwickeln sich dann am besten, wenn ihre Mitglieder voneinander lernen, anstatt sich zu belehren. Jesper Juul Seminarleiterin Willkommen

Mehr

Newsletter Juni. Die Neuaufnahme von Klienten ist voraussichtlich erst ab September 2018 möglich.

Newsletter Juni. Die Neuaufnahme von Klienten ist voraussichtlich erst ab September 2018 möglich. Newsletter Juni Liebe Klienten, Interessenten und Kollegen, Neue Praxisräume meine Situation hat sich überraschend neu gestaltet und ich ziehe im Juni aus der bisherigen Praxis aus. Ab Herbst begebe ich

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation einfühlsame Kommunikation

Gewaltfreie Kommunikation einfühlsame Kommunikation Gewaltfreie Kommunikation einfühlsame Kommunikation von Joscha Falck Der Aufsatz führt in die Kernthesen der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg ein. Nach der Darstellung der grundlegenden

Mehr

Studienseminar Koblenz

Studienseminar Koblenz Studienseminar Koblenz Wahlmodul 668: Ich-Botschaften und Aktives Zuhören Erfolgreiche Kommunikation im Unterricht Wissen wird konstruiert 15 % beruhen auf dem verbalen Inhalt 85 % beruhen auf nonverbaler

Mehr

Mitarbeiter - Vorgesetzten Gespräch gewaltfreie und wertschätzende Kommunikation

Mitarbeiter - Vorgesetzten Gespräch gewaltfreie und wertschätzende Kommunikation Mitarbeiter - Vorgesetzten Gespräch gewaltfreie und wertschätzende Kommunikation Hochschul-Netzwerk BetriebSuchtGesundheit Arbeitstagung 08.-10.Okt.2007 in München-Freising Man kann nicht nicht kommunizieren

Mehr

Qualität im Miteinander

Qualität im Miteinander Qualität im Miteinander Beziehungskompetenz als Basis für gelingendes Arbeiten im schulischen Kontext Veronika Prantl http://www.igfb.org/ Tagung Gesunde Schule Tirol 04.04.2017 Beziehung ist nicht alles

Mehr

Um Lob auszusprechen...

Um Lob auszusprechen... Einheit 2 Ich möchte dir meine Wertschätzung und Begeisterung zeigen (Grundhaltung) Um Lob auszusprechen... beschreibe ich konkret, was ich sehe oder höre bzw. die einzelnen Schritte, die für das Ergebnis

Mehr

Übungen rund um die Gewaltfreie Kommunikation

Übungen rund um die Gewaltfreie Kommunikation Pierre Boisson Gewaltfreie Kommunikation Pierre Boisson Gewaltfreie Kommunikation Übungen rund um die Gewaltfreie Kommunikation 1 Übungen... 2 1.1 Übung: Gefühle oder Gedanken?... 2 1.2 Übung: Bedürfnisse

Mehr

4. Fachtagung LEHRERGESUNDHEIT am 1. Juni 2016

4. Fachtagung LEHRERGESUNDHEIT am 1. Juni 2016 Gelassene nutzen ihre Chance besser als Getriebene oder Wie wir dem alltäglichen Stress freundlich begegnen können 4. Fachtagung LEHRERGESUNDHEIT am 1. Juni 2016 Willst du Recht haben oder glücklich sein?

Mehr

Giraffentraum. Ein Projekt zur Einführung von Gewaltfreier Kommunikation in Kindergärten. Verstehen, was du wirklich brauchst

Giraffentraum. Ein Projekt zur Einführung von Gewaltfreier Kommunikation in Kindergärten. Verstehen, was du wirklich brauchst Ein Projekt zur Einführung von Gewaltfreier Kommunikation in Kindergärten - 2 - Das steckt dahinter Giraffentraum ist ein Projekt zur Einführung Gewaltfreier Kommunikation in Kindergärten. Inhaltliche

Mehr

DIE WELFEN- SPIELREGELN

DIE WELFEN- SPIELREGELN DIE WELFEN- SPIELREGELN WAS SIND DIE WELFEN-SPIELREGELN?.Weiß gar nicht mehr, wie die heißen Das geht wohl vielen so. Deshalb ist es mal wieder an der Zeit, diese in Erinnerung zu rufen. Schließlich haben

Mehr

Nachhaltige Beziehungsgestaltung durch Gewaltfreie Kommunikation (GFK)! David Ginati!

Nachhaltige Beziehungsgestaltung durch Gewaltfreie Kommunikation (GFK)! David Ginati! Nachhaltige Beziehungsgestaltung durch Gewaltfreie Kommunikation (GFK)! David Ginati! Überblick! 1. Entstehung der Gewaltfreien Kommunikation 2. Archetypen: Wolfs- und Giraffensprache 3. Trennende und

Mehr

Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht

Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht Willkommen zum Vortrag Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht Referentin: Carla Kronig Erziehungswissenschaftlerin und familylab Seminarleiterin Programm Erziehung vs. Beziehung Empathie Selbstwert

Mehr

Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie

Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie in deinen zwischenmenschlichen Beziehungen? Der große und starke Elefant Ein junger Elefant wird gleich nach der Geburt

Mehr

Einfach spürbar erfolgreich

Einfach spürbar erfolgreich Stories by 6 Einfach spürbar erfolgreich Schritte, durch die du einfach und freudvoll zu deinem Herzenserfolg kommst Bist du vielleicht wie Stefanie? Bist gut qualifiziert, arbeitest ganz viel, hetzt von

Mehr

Wertschätzende Kommunikation im Projekt. Kommunikation unter dem Blickwinkel der GFK nach M. Rosenberg Fachgruppenabend des STZ-ITPM Juni 2014

Wertschätzende Kommunikation im Projekt. Kommunikation unter dem Blickwinkel der GFK nach M. Rosenberg Fachgruppenabend des STZ-ITPM Juni 2014 Wertschätzende Kommunikation im Projekt Kommunikation unter dem Blickwinkel der GFK nach M. Rosenberg Fachgruppenabend des STZ-ITPM Juni 2014 GFK Was ist das? Konzept zu gewaltfreien/wertschätzenden Kommunikation

Mehr

Fragebogen zur Borderline-Persönlichkeitsstörung. Borderline Personality Questionnaire (BPQ)

Fragebogen zur Borderline-Persönlichkeitsstörung. Borderline Personality Questionnaire (BPQ) Fragebogen zur Borderline-Persönlichkeitsstörung Borderline Personality Questionnaire (BPQ) Anleitung: Bitte kreuzen Sie in Bezug auf jede Aussage jeweils die Antwort an, die Ihrem Gefühl nach Ihre Person

Mehr

"Mein unsichtbarer Gartenzaun"

Mein unsichtbarer Gartenzaun Michaela Datscher / Eva Hohensinner "Mein unsichtbarer Gartenzaun" ISBN: 978-3-200-04423-4 14,- Euro (zzgl. Versandkosten) Bestellungen bitte direkt an: michi.d@propartner.at oder im spezialisierten Fachhandel

Mehr

Arbeiten mit dem inneren Kind:

Arbeiten mit dem inneren Kind: Arbeiten mit dem inneren Kind: Wohlfühlort visualisieren. o Was ist Links? o Rechts? o Vorne? o Hinten? o Oben? o Unten? o wie fühle ich mich an meinem Wohlfühlort o höre, rieche oder schmecke ich etwas

Mehr

Informationsgewinnung und Kommunikation

Informationsgewinnung und Kommunikation Informationsgewinnung und Kommunikation Produktdesign 2.223 Fachtheorie Produktdesign WS 09/10 Potsdam, 6. und 7. November 2009 Markus Klein Klientenzentrierte Gesprächsführung nach Carl Rogers Carl Rogers

Mehr

Tipp 1-Eigene Glaubensmuster erkennen 4. - Eine einfache Formel die unser Leben 6 beherrscht! Tipp 2 Ziel des Gesprächs festlegen 8

Tipp 1-Eigene Glaubensmuster erkennen 4. - Eine einfache Formel die unser Leben 6 beherrscht! Tipp 2 Ziel des Gesprächs festlegen 8 Inhaltsverzeichnis Tipp 1-Eigene Glaubensmuster erkennen 4 - Eine einfache Formel die unser Leben 6 beherrscht! Tipp 2 Ziel des Gesprächs festlegen 8 Tipp 3 Bleibe sachlich! 9 Wie beginne ich das Gespräch

Mehr

Der Schuld entwachsen

Der Schuld entwachsen HOLLY MICHELLE ECKERT Der Schuld entwachsen REIHE KOMMUNIKATION Gewaltfreie Kommunikation In sechs Schritten Schuldgefühle bewältigen und das Leben zurückgewinnen Junfermann V e r l a g 14 Der Schuld entwachsen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Freundschaft und Liebe. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Freundschaft und Liebe. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Seite 6 von 10 Kinder bekommen will, nicht funktionieren. Diese

Mehr

Schuldgefühle dagegen gehen einher mit Groll und Angst. Es sind diese vagen, unangenehmen, aber oft sehr starken Empfindungen, die dich daran hindern

Schuldgefühle dagegen gehen einher mit Groll und Angst. Es sind diese vagen, unangenehmen, aber oft sehr starken Empfindungen, die dich daran hindern Schuldgefühle dagegen gehen einher mit Groll und Angst. Es sind diese vagen, unangenehmen, aber oft sehr starken Empfindungen, die dich daran hindern wollen, deinen eigenen Weg zu gehen, das zu tun, was

Mehr

EMOTIONEN WEGWEISER IN JEDER BEZIEHUNG. Das Coaching-Magazin für bewusste Lebensführung ,80

EMOTIONEN WEGWEISER IN JEDER BEZIEHUNG. Das Coaching-Magazin für bewusste Lebensführung ,80 EMOTIONEN WEGWEISER IN JEDER BEZIEHUNG Das Coaching-Magazin für bewusste Lebensführung 03 16 4,80 BUSINESS Wertschätzende Kommunikation Investition in die Zukunft: Empathie 22 Nr. 03 2016 Jeden Tag haben

Mehr

WILLKOMMEN! Beziehung statt Erziehung. Christine Harzheim. Bern 3. September Bern 3. September 2015 C.Harzheim Familylab Schweiz

WILLKOMMEN! Beziehung statt Erziehung. Christine Harzheim. Bern 3. September Bern 3. September 2015 C.Harzheim Familylab Schweiz WILLKOMMEN! Beziehung statt Erziehung Christine Harzheim Bern 3. September 2015 ABLAUF Persönlicher und fachlicher Bezug Grundsätzliches zur Erziehung damals und heute Elterliche Führung/ kindliche Kooperation

Mehr

Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen

Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen Christine Ordnung (Deutsch-Dänisches Institut für Familientherapie und Beratung): Kommunikation Präsentation im Rahmen der Regionalkonferenzen für Tandems an Hauptschulen

Mehr

Wie ich dich lieben kann, wenn ich mich selbst liebe

Wie ich dich lieben kann, wenn ich mich selbst liebe MARSHALL B. ROSENBERG Wie ich dich lieben kann, wenn ich mich selbst liebe Ein praktischer Ratgeber zu einer neuen Art von Beziehungen Verlag Junfermann Über Gewaltfreie Kommunikation Gewaltfreie Kommunikation

Mehr

Delegieren kritisieren loben Warum ist das nur so schwer?

Delegieren kritisieren loben Warum ist das nur so schwer? Delegieren kritisieren loben Warum ist das nur so schwer? Bildungsinstitut Maerz Katrin März-Conrad Dipl.-Pädagogin Gepr. Aus- und Weiterbildungspädagogin Coach nach Wirkfaktoren Dipl.-Marketing-Kommunikationswirtin

Mehr

Berufsbegleitende Fortbildung. Gewaltfreie Kommunikation. Vorbereitungs- und Grundlagenmodule 1-4 Hauptmodule 5 7

Berufsbegleitende Fortbildung. Gewaltfreie Kommunikation. Vorbereitungs- und Grundlagenmodule 1-4 Hauptmodule 5 7 Berufsbegleitende Fortbildung Gewaltfreie Kommunikation Vorbereitungs- und Grundlagenmodule 1-4 Hauptmodule 5 7 Gewaltfreie Kommunikation Zielgruppe Inhalte Die Anwendung der Gewaltfreien Kommunikation

Mehr

1. Fragebogen zum verletzten Kind in uns

1. Fragebogen zum verletzten Kind in uns Die folgenden Fragen geben einen Überblick darüber, wie stark das Kind in deinem Inneren verletzt worden ist. Im zweiten Teil wird eine Liste der Verdachtsmomente für jedes einzelne Entwicklungsstadium

Mehr

Gelingende Gespräche im Konflikt Wie sag ich s am besten?

Gelingende Gespräche im Konflikt Wie sag ich s am besten? Gelingende Gespräche im Konflikt Wie sag ich s am besten? Gelingende Gespräche im Konflikt 1 Was ist destruktives Verhalten? Was erschwert die Lösung von Konflikten? - Regeln verletzen - Schuld nur bei

Mehr

Was tun gegen Sexismus? Diese Broschüre soll über Sexismus und sexistische Verhaltensweisen aufklären.

Was tun gegen Sexismus? Diese Broschüre soll über Sexismus und sexistische Verhaltensweisen aufklären. Was tun gegen Sexismus? Diese Broschüre soll über Sexismus und sexistische Verhaltensweisen aufklären. Sie soll Handlungsmöglichkeiten für Frauen* aufzeigen, um sich vor sexualisierter Gewalt zu schützen

Mehr

Fühlst Du Dich in unserer Gemeinde willkommen?

Fühlst Du Dich in unserer Gemeinde willkommen? Fühlst Du Dich in unserer Gemeinde willkommen? Ja, weil wir von Anfang an herzlich willkommen geheißen wurden, an unserem ersten Besuch herzlich begrüßt und angesprochen wurden und die Mitarbeitenden sehr

Mehr

Check it out! - Trainingswoche 4 - Unsicherheit!

Check it out! - Trainingswoche 4 - Unsicherheit! - Trainingswoche 4 - Unsicherheit! Es geht heute um das Gefühl der Unsicherheit, dass jeder kennt. Damit ist zum Beispiel gemeint, dass du nicht genau weißt, wie du dich in einer Situation verhalten sollst.

Mehr

Kommunikations- und Konflikttraining empathisch kommunizieren auf der Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation(GFK)

Kommunikations- und Konflikttraining empathisch kommunizieren auf der Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation(GFK) Worte können Mauern sein oder Fenster Marshall B. Rosenberg Kommunikations- und Konflikttraining empathisch kommunizieren auf der Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation(GFK) Konzept zum Teamtraining

Mehr

Lebe im hier und jetzt Achtsamkeit im Alltag

Lebe im hier und jetzt Achtsamkeit im Alltag Lebe im hier und jetzt Achtsamkeit im Alltag Hängst du mit deinen Gedanken zu oft in der Vergangenheit herum oder machst dir Sorgen über deine Zukunft? Das ist eine Verhaltensweise die uns allen innewohnt,

Mehr

Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an»

Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an» Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an» Meine Ziele oder meine Absicht für Heute Abend: Sie erhalten ein Wissen über die Zusammensetzung der KS Sie erhalten Tipps

Mehr

Herzlich willkommen zum Elternabend Stärke statt Macht

Herzlich willkommen zum Elternabend Stärke statt Macht Herzlich willkommen zum Elternabend Stärke statt Macht Ziele Sie erhalten einen Einblick in Ziele, Form und Zweck des Projektes Ich Stärkung im Kindergarten. Sie erleben bewegtes Lernen im Sozialkompetenzbereich.

Mehr

ERFOLGS-IMPULSE FÜR ACHTSAMKEIT IM BERUFSALLTAG

ERFOLGS-IMPULSE FÜR ACHTSAMKEIT IM BERUFSALLTAG ERFOLGS-IMPULSE FÜR ACHTSAMKEIT IM BERUFSALLTAG Impuls Nr. 1: Achtsame Kommunikation & Wahrnehmung Impuls Nr. 1: Achtsame Kommunikation & Wahrnehmung Achtsamkeit ist eine wesentliche Voraussetzung für

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Workshop-Angebote Das Wichtigste für den Menschen ist der Mensch, da liegt nicht nur sein Glück, da liegt auch seine Gesundheit. Theodor Fontane Franka

Mehr

Pubertät Herausforderungen für Jugendliche und Eltern. 28. Mai 2015 Elternrat Mittel- und Oberstufe der Schule Wabern

Pubertät Herausforderungen für Jugendliche und Eltern. 28. Mai 2015 Elternrat Mittel- und Oberstufe der Schule Wabern Pubertät Herausforderungen für Jugendliche und Eltern 28. Mai 2015 Elternrat Mittel- und Oberstufe der Schule Wabern Die Stiftung Berner Gesundheit Suchtberatung Prävention Sexualpädagogik Inhalte Was

Mehr

Chakren-Affirmationen - Ich lasse los

Chakren-Affirmationen - Ich lasse los Chakren-Affirmationen - Ich lasse los 1. Das Wurzelzentrum Erdenergie und damit auch "Bodenständigkeit". Ich bin unendlicher Atem, denn unendlicher Atem bin ich. Ich lasse das Gefühl los, im Stich gelassen

Mehr

Hilfreich miteinander reden Sohlbach 2015

Hilfreich miteinander reden Sohlbach 2015 Hilfreich miteinander reden Sohlbach 2015 Direkte Kommunikation Sprecher Nachricht Zuhörer Feedback Kommunikation Sprecher Nachricht Zuhörer Feedback Hilfreich miteinander reden Gesagt heißt nicht gehört,

Mehr

Was braucht Familie? Katharina Weiner, 2016

Was braucht Familie? Katharina Weiner, 2016 Was braucht Familie? 1 Wie jedes Familienmitglied bekommt, was es braucht - Familie ist das, was zwischen deren Mitgliedern passiert. - Dabei geht es um den Inhalt und den Prozess - Die Familie fühlt sich

Mehr

Was deine Wut dir sagen will

Was deine Wut dir sagen will MARSHALL B. ROSENBERG Was deine Wut dir sagen will Überraschende Einsichten Das verborgene Geschenk unseres Ärgers entdecken Verlag Junfermann INHALT Eine kurze Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation

Mehr

Bedeutung. Gegenteil Eskalation Synonyme: Entspannung Entkrampfung Entschärfung

Bedeutung. Gegenteil Eskalation Synonyme: Entspannung Entkrampfung Entschärfung Deeskalation Bedeutung Gegenteil Eskalation Synonyme: Entspannung Entkrampfung Entschärfung Bedeutung Ziel der Deeskalation ist es einen Konflikt zu vermeiden. Verhinderung von psychischen und physischen

Mehr

Unser Leitspruch. Kindergarten Rastenfeld. Wir sind für Sie da: Wir sind für Sie da:

Unser Leitspruch. Kindergarten Rastenfeld. Wir sind für Sie da: Wir sind für Sie da: Kindergarten Rastenfeld Unser Leitspruch Wir sind für Sie da: Wir sind für Sie da: Montag bis Freitag: von 7:00 bis 13:00 Nachmittagsbetrieb ergibt sich nach gemeldetem Bedarf Unsere Adresse : NÖ Landeskindergarten

Mehr

ARBEITSBLATT 2.1. Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung

ARBEITSBLATT 2.1. Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung ARBEITSBLATT 2.1 Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung Die Skala soll Ihre aktuelle Zufriedenheit mit Ihrer Beziehung zu dem Ihnen nahe stehenden Abhängigen in jedem der 10 unten aufgelisteten Bereiche

Mehr

Glücklich, wer barmherzig ist

Glücklich, wer barmherzig ist Glücklich, wer barmherzig ist (Mt 5,7) Katechetischer Baustein Buße und Beichte für Kinder Vorbereitet: Stuhlkreis, vier grüne Tonpapierherzen, die auf der Rückseite jeweils eine andere Farben haben (rot,

Mehr

Wir sollten lernen. mit den Augen. des Kindes zu sehen. mit den Ohren. des Kindes zu hören. mit dem Herzen. des Kindes zu fühlen.

Wir sollten lernen. mit den Augen. des Kindes zu sehen. mit den Ohren. des Kindes zu hören. mit dem Herzen. des Kindes zu fühlen. Wir sollten lernen mit den Augen mit den Ohren mit dem Herzen des Kindes zu sehen des Kindes zu hören des Kindes zu fühlen Alfred Adler 1 Achtsamkeit Was verstehen Sie unter Achtsamkeit? 2 Worte wirken!

Mehr

Kommunikation mit Krebskranken

Kommunikation mit Krebskranken Kommunikation mit Krebskranken Gefühle Tatsachen Interpretationen LAGO Brandenburg e.v. 1. Brandenburger Krebskongress; Potsdam, 27. November 2009 Meine Interpretation Die Interpretation Wahrnehmung: Relevanz

Mehr

Bindungsorientiertes Arbeiten

Bindungsorientiertes Arbeiten Bindungsorientiertes Arbeiten Gib mir ein kleines bisschen Sicherheit.in einer Welt in der Nichts sicher scheint. (Silbermond) Ziele bindungsorientierter Pädagogik Schutzfaktor: Kompensatorische heilsame

Mehr

Grenzen setzen zuhören können Assigner des limites capacité dʼécoute

Grenzen setzen zuhören können Assigner des limites capacité dʼécoute Grenzen setzen zuhören können Assigner des limites capacité dʼécoute Ursula Bucher Dozentin IWB Bern Elternrat / Conseil des parents Leubringen - Evilard Vorname Name Autor/-in 02/26/2006 1 Wenn die Kinder

Mehr

Sprache, Ohnmacht und Gewalt - wer hat eigentlich das Sagen?

Sprache, Ohnmacht und Gewalt - wer hat eigentlich das Sagen? Sprache, Ohnmacht und Gewalt - wer hat eigentlich das Sagen? Fachtagung in Münster, 6. 4. 2016 Gewaltfreie Betreuung eine Illusion? Sangha Schnee, Institut für HoDT, Berlin 1 Inhalte des Vortrags Thesen

Mehr