Lernaufgaben sind zum Lernen da!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernaufgaben sind zum Lernen da!"

Transkript

1 LernaufgabensindzumLernenda! InterviewmitJosefLeisen,ProfessorfürDidaktikderPhysikanderJohannesGutenberg UniversitätMainzundLeiterdesStaatlichenStudienseminars,Koblenz. (erschienenin:leisen,josef(2013):lernaufgabensindzumlernenda!antwortenaufhäufiggestelltefragen. Ethik&Unterricht3(2013),S.7 10) EU:SehrgeehrterHerrLeisen,wozuüberhauptLernaufgaben? Prof.Leisen:LernaufgabensindzumLernenda!DamitistderAufgabentypLernaufgabeaber nichthinreichendgeklärt,denndanachwärefastjedeaufgabeeinelernaufgabe,schließlich wirdbeijederaufgabeetwasgelernt.esistzufragen,wasundwieinderlernaufgabegelernt wird. DerUnterrichtinDeutschlandfokussiertdurchgängigmehraufLeistungssituationenund wenigerauflernsituationen.eswirdzuwenigzwischenlern undleistungssituationen unterschieden;beideswirdzuoftmiteinandervermischt.dashatfürdenlernprozess unheilvolleauswirkungen,weilbeideunterschiedlichenpsychologischengesetzmäßigkeiten unterliegen: WersichineinerLernsituationwähnt,willNeueslernen,Lückenschließen,etwas verstehen. WersichineinerLeistungssituationwähnt,willErfolgeerzielenundMisserfolgevermeiden. DarauserwächstdieKonsequenz,LernsituationenundLeistungs(überprüfungs)situationen voneinanderzutrennen. EU:WodurchunterscheidensichLern vonleistungsaufgaben? Prof.Leisen:AufgabenstellungenineinerLeistungsaufgabe,zumBeispieleinerKlausurarbeit, fragennachdemgelerntenzudemanstehendenthema,fragenalsodasab,wasdielerneram EndedesLernprozesseskönnensolltenundermöglichendieErmittlungdesLernstandseines LernersimHinblickauferworbeneKompetenzen. AufgabenstellungenineinerLernaufgabesteuerndenLernprozessderLernerzumThemain mehrerengestuftenlernschritten,inderenverlaufverschiedenearbeitsprodukteerstellt werdenkönnen.zunächstwerdensichdielernerihresvorwissensundihrervorstellungen bewusst.sodannerfordertlernendieintensiveundhandelndeauseinandersetzungmitneuem Wissen,dasindenLernprozesseingespeistwerdenmuss.Dasgeschieht,indemein Lernprodukthergestelltwird,dashinsichtlichderProzesse,derArbeitsweisenundder Ergebnisse meistenshandeltessichumdeutungen,argumentationen,urteile vielfältig ausfallenkann.diesevielfaltbirgteinendidaktischenmehrwert,denesineineranschließenden Austauschphasebewusstzumachenundzunutzengilt.EinBewusstseinvomeigenenKönnen entwickelndielernenden,indemsieihrenlernzugewinnimvergleichzumvorwissen abgleichen.einengutenüberblickbietetdietabelle. Leistungsaufgaben werdenineinzelarbeitbearbeitet sindauf(lern)ergebnissehin ausgerichtet Lernaufgaben werdeninverschiedenensozialformen bearbeitet sindauf(lern)prozessehinausgerichtet

2 überprüfenkompetenzenund Lernergebnisse entwickelnundfördernkompetenzen undlernprozesse habenmeisteinelösungimsinnevon richtig/falsch sindvielfältigimlösungswegundinder Lösungsdarstellung sindoftgroßschrittig sindkleinschrittigundumfangreich habeneinkleinesspektruman Arbeitsaufträgen habeneinbreitesspektruman Arbeitsaufträgen stellenkomplexeanforderungen stellengestufteund diagnostizierenundstellenden komplexitätsreduzierteanforderungen individuellenkompetenzstandfest unterstützendenindividuellen Wissenwirdabgefragtundüberprüft Lernprozess imhandelndenumgangmitwissen werdenleistungsprodukteerstellt alteswissenwirdaufgefrischtundneues WissenwirdeingespeistundüberLese Fehlersindunerwünschtundnachteilig undlernprodukteaufgebaut imhandelndenumgangmitwissen werdenlernprodukteerstellt FehlerwerdenzumLernengenutzt EU:WielassensichLernaufgabeninnerhalbdesLehr Lern Modellsverstehen? Prof.Leisen:DieAufgabederLehrerinoderdesLehrersimLehr Lern Modellbestehtdarin, eineherausforderndelernumgebungzugestalten.lernerkommenindieselernumgebungmit KompetenzenhineinundverlassensiemiterweitertenundausgebautenKompetenzen.Der LernprozesserfolgtineinerFolgevonLernschritten.DiesenLernprozessmussausschließlich derlernerselbstleisten,daskannihmniemandabnehmen.aufgabederlehrerinoderdes Lehrersistes,dieLernprozesse nichtdielerner indenlernschrittenlernförderndzu steuern. LehrenundLernensindindemModellklarvoneinandergetrennt. LegtmandiesesModellzugrunde,dannsindLernaufgabendarineinfachzuverstehen.Eine LernaufgabesteuertdenLernprozessmaterialdurchgeeigneteAufgabenstellungenund MaterialienoderMethoden,unterweitgehendemVerzichtaufeineModerationder LernprozesseindergesamtenLerngruppedurchdenLehrer.DerLernprozesswirdhierzur SelbstmoderationdurchdieLerner.InderBearbeitungderLernmaterialienwerden verschiedenearbeitsprodukteerstelltundesergebensichreichlichmöglichkeitenzurdiagnose unddamitvielegelegenheitenzurindividuellenrückmeldung. EU:WielässtsicheineLernaufgabedefinieren? Prof.Leisen:EineLernaufgabeisteinematerialgesteuerteLernumgebung,dieden individuellenlernprozessdurcheinefolgevongestuftenaufgabenstellungenmit entsprechendenlernmaterialiensteuert,sodassdielernermöglichsteigentätigdie Problemstellungentdecken,VorstellungenentwickelnundLernmaterialien(etwaTexte) bearbeiten.dabeientstehenlernprodukte,diedielernerdiskutieren.siedefinierenund reflektierenihrenlernzugewinnundübensichimhandelndenumgangmitwissenund Werten.

3 EU:WiekönntedaskonkretfürdenEthikunterrichtaussehen? Prof.Leisen:VeranschaulichenwirdasGanzeaneinemBeispielfürdieUnter odermittelstufe: DieLernerbeschäftigensichmitdemThemaGlückundsolleneinenLeitfadenodereine BedienungsanleitungzumGlücklichwerdenerstellen.DasLernproduktistklardefiniert.Der Lernzugewinnbestehtdarin,dassdieMehrzahlderLernerzunächstGlückgegenständlich bestimmenundnichtzwischenglückhabenundglücklichsein,mittelundzwecketc. unterscheidenwerden.amendelernensie,dassgenaudieseunterschiedebedeutsamsind,und andiestelledermateriellenorientierungtritteineimmaterielleoderteleologischestruktur. EU:WelcheStrukturhabenLernaufgaben? Prof.Leisen:LernaufgabenhabeneineAblaufstruktur,dielernpsychologischbegründetund amfortgangvonlernprozessenorientiertist.ichwilldiesestrukturandemobengenannten Beispielverdeutlichen: 1. ErsterZugriffaufdasProblemundEntwicklungvonVorstellungen(z.B. Begriffsvorstellungen):WiebestimmtjederLernerfürsichGlück,wiebestimmenes dielerneruntereinander?machengeld,eineneueplaystationetc.glücklich? 2. ReaktivierungdesVorwissensundAuswertungneuerInformationen:DaskönnenSongs zumthemaglücksein,wiedon tworry,behappyvonbobbymacferrin,klassiker wiehansimglück,gedankenexperimentewiedielustmaschineusw. 3. ErarbeitungdesNeuenSchrittfürSchrittundErstellungundDiskussioneines Lernproduktes:HierarbeitendieLernergrundlegendeUnterschiedewie materiell/immateriell,mittel/zweck,glückhaben/glücklichseinheraus,planenund erstellenanschließendihrenleitfadenoderdie Bedienungsanleitung. 4. DiskussionderLernproduktemitLernpartnern:DieLernervergleichenihreLeitfäden oderbedienungsanleitungen,übengegenseitigkritikundüberarbeitensie. 5. BewusstmachungdesneuErlerntenundDefinitiondesLernzugewinns:Materielle GüterverschaffenunszwareinekurzzeitigeBefriedigung,machenunsabernicht glücklich.siesindalsokeinezwecke,endzieleunsereshandelns,sondernnurmittel fürdieerreichungderziele,diewirunsgesteckthabenunddiewirerreichenwollen usw. 6. Selbstüberprüfung,ErkennendesProblemüberhangs,VerankerungimWissensnetzund AnwendungaufandereBeispiele:Glück,verstandennichtalszufälligesEreignis,auf daswirkeineneinflusshaben,sondernalseinenandauerndenzustand,derdas GefühldesGlücklichseinsoderderZufriedenheitbewirkt,basiertnichtauf materiellengütern,sondernbesitzteineteleologischestruktur.esistetwas,wonach wirstreben,waswirabernichtkaufenkönnen.diezielekönnenindividuellstark variierenusw. EU:WoranerkenntmanguteLernaufgaben? Prof.Leisen:GuteLernaufgabenalsAufgabeninLernsituationenimFachunterrichtsinddurch einereihevonmerkmalengekennzeichnet.gutelernaufgaben sindeingebettetineineatmosphäredeslernensundnichtdesprüfens, orientierensichamkompetenzmodellderbildungsstandards,

4 sindmöglichstineinenkontexteingebettet, knüpfenamvorwissenderlernendenan, behandelnproblemstellungen,dielernendemittelsarbeitsaufträgenselbständig bearbeiten, unterstützendieeigenständigebearbeitungdifferenzierenddurchabgestuftelernhilfen, führenzueinemauswertbarenlernprodukt, förderndaskönnensbewusstseinundzeigendenlernzuwachs, verankerndasneugelernteimwissensnetzunddekontextualisierendasgelernte, wendendasneugelernteaufanderebeispielean. Esempfiehltsich,LernaufgabenmitunterschiedlichenSchwierigkeitsgradenanzubieten: EineeinfacheLernaufgabevonniedrigemSchwierigkeitsgraderhöhtdasErfolgsgefühlund wirktpositivaufdiemotivation. EineLernaufgabevonhöheremSchwierigkeitsgraderhöhtauchdieMotivation,eine Herausforderungzuerfüllen.DieLernenmüssenallerdingsüberdiepotenziellenMittel verfügen. LernaufgabenfolgendamitdemPrinzipderkalkuliertenHerausforderung. EU:WelcheAnforderungenstellenLernaufgabenanLernerundLehrer? Prof.Leisen:WennderLernprozessinderLernaufgabeimWesentlichenmaterialgesteuert wird,trittderlehrerzurück,diagnostiziertherangehens undvorgehensweisen, Lernfortschritte,LernhindernisseundLernstände.Andersalsimausschließlichpersonal gesteuertenunterricht zumbeispieldemfragendentwickelndenunterricht hatdielehrerin oderderlehrerfürdieseindividuellediagnoseraumundzeit.trotzgutergestaltungder LernaufgabenkommteszuunterschiedlichenBearbeitungsgeschwindigkeitenund erfolgen. HierberätderLehrer,gibtHinweise,machtgegebenenfallsUnterstützungsangeboteundgibt vorallendingenauchindividuellerückmeldungen.imumgangmitderheterogenitätim UnterrichtsindLernaufgabeneinprobatesInstrument,umdieLehrerinoderdenLehrervon denüblichenüberforderungenimumgangmitheterogenensituationeneingutesstückzu entlasten.dasgiltimbesonderenmaßefürdenethikunterricht,derjanichtnurdie unterschiedlichenlernständeundkompetenzenderlernerberücksichtigenmuss,sondernin stärkeremmaßealsanderefächerauchdieunterschiedlichenkulturellenundreligiösen Kontexte. LernaufgabenstellenAnforderungenimHinblickaufdieSelbständigkeitund EigenverantwortungfürdaseigeneLernen,insbesondereauchaufdieArbeitshaltung,die AnstrengungsbereitschaftunddasDurchhaltevermögen. EU:BestehtaberhiernichtdieGefahr,dassLernaufgaben,ähnlichwieoffeneAufgaben, insbesonderedieschwächerenlernerüberfordern? Prof.Leisen:InUntersuchungenfandmanheraus,dassschwächereLernermitoffenen AufgabenstellungengrößereodergargroßeProblemehabenunddamitnichtdieLernerfolge haben,wiemitaufgaben,diederdirekteninstruktionverpflichtetsind. DieDirekteInstruktionistsehrgeeignet zurinhaltsvermittlung(fachwissenskompetenz)

5 zurentwicklungkognitiverfähigkeiten zursicherungundroutinebildung. AberdieDirekteInstruktionkannnichtdas ganzelernen ausmachen;siedarfalsonichtdie alleinigevorgehensweiseunddieeinzigelehrformsein.dieentwicklunganderer Kompetenzen(z.B.Erkenntnisgewinnung,Kommunikation,ReflexionundBewertung, Urteilbildung,Wertebildung)braucht: PhasenderintensiveneigenenAuseinandersetzung, Aufgabenstellungen,dieunterschiedlicheLernproduktezulassen. Lernenbraucht Inputphasen,indenenLernerneuesWissenerhaltenundsichanschließend damiteigenständigintensivauseinandersetzenunddabeilernprodukteerstellen.derinput kannerfolgendurchlehrervortrag,lehrererklärungen,texte,infomaterialien,videos, Internetseitenetc.DieseInputphasensindimGegensatzzumlehrerzentrierten FrontalunterrichtzeitlichbegrenztaufetwazehnMinuten. Lernaufgabenkönnensokonstruiertwerden,dasssiedurchmaterialeSteuerungderdirekten Instruktionverpflichtetsind.DiebisweilenengematerialeSteuerungwirdihnenaberauchzum Vorwurfgemacht.Eszähltdas,wasLernernhilft,undnicht,wasindaslernideologischeSchema passt. EU:WiekonstruiertmaneineLernaufgabe? Prof.Leisen:BeiderKonstruktionvonLernaufgabenhatsichfolgendesVorgehenbewährt: 1. daslernthema(z.b.glück)festlegen, 2. Aufgabenteilezusammensuchen, 3. dasneuzulernendefestlegen, 4. klären,obdasneuzulernendevondenlernendenselbstständigbearbeitbarist (Knackpunkteerkennen)undobdasLernthemaalsLernaufgabetaugt, 5. InformationenzurAuswertungzusammenstellenundLernproduktefestlegen, 6. eineablaufstrukturfestlegen, 7. Bearbeitungsaufträgeformulieren,MaterialienundHilfenerstellen. EU:WosehenSieGrenzenfürLernaufgaben? Prof.Leisen:NichtalleThemenundLerngegenständesindfürLernaufgabengeeignet.Eskann auchschwierigsein,daslernniveaufüralleschülerpassendeinzustellen.dannmüssenund könnenverschiedeneindividuellewegeangebotenwerden.dasverhältnisvonengeundweite, vonöffnungundgeschlossenheitistsensibel.esmagknackpunkteundschlüsselstellengeben, dieohneerklärungendeslehrersunüberwindbarsind.esbedarfdannhilfestellungen(z.b. gestuftelernhilfen)materialeroderggf.auchpersonalerart. EU:Wiestelltmansicher,dassdieLernaufgabenerfolgreichgelöstwerdenkönnen? Prof.Leisen:DieKonstruktioneinerLernaufgabemussdieerfolgreiche,abernicht notwendigerweisefehlerfreiebearbeitungsicherstellen.erfolgreichesbearbeitenbedeutet,

6 dassderlernerjedenarbeitsauftragbewältigenkann,indemereinlese,arbeits oder LernproduktimerforderlichenUmfangundvonpassenderGüteerstellt.DieBearbeitungdarf Fehlerenthalten,diezumproduktivenWeiterlernengenutztwerdenkönnen.Nuraufder ganzenliniescheiterndarfderlernernicht. InderGefahrenzonedesScheiternsmussdieLehrerinoderderLehreHilfestellungengeben(z. B.durchgestufteHilfen)odergestufteAnforderungendurchbinnendifferenzierende AufgabenstellungenaufunterschiedlichemNiveaustellen.DieLernbarrierenmüssengenauso wiedasanspruchsniveaugutkalkuliertsein,immergemäßdemprinzipderkalkulierten Herausforderung:DieAufgabenstellungenforderndenLernerimmerknappoberhalbseines momentanenleistungsvermögens.zwangsläufigtunsichinderlernergruppeunterschiede beimbearbeitungstempoauf.entscheidendsindjedochdiesubjektivenerfolgeauf verschiedenenniveaus.allewerdenbesser,aberinunterschiedlichergeschwindigkeitundauf unterschiedlichemniveau.imsinnevonelsbethsternwirddamit Heterogenitätaufhohem Niveau erzeugt. EU:WielässtsichderLernfortschrittdurchLernaufgabendiagnostizieren? Prof.Leisen:InLernaufgabenwerdenLeseprodukte,ArbeitsprodukteundLernprodukte erzeugt.darausergebensichfürdenlehreridealegelegenheitenfürdiediagnoseundzeiten fürindividuellerückmeldungen,weilernichtpermanentdurchdieklassenmoderation (Gesprächsführung)gefordertist. LeseproduktewieLernproduktesinddasHerzstückvonLernaufgabenundeignensichbestens fürdiediagnosevonkompetenzständenund entwicklungen.diediagnoseerstrecktsichnicht bloßaufdasergebnis,sondernauchaufdieherstellungdesproduktes.hierkanndielehrerin oderderlehrerdasmethodisch handwerklichevorgehenderlerneralseinzel oderals GruppenleistungrückmeldenundEmpfehlungengeben. EU:WiesiehtesmitderBewertungvonLernaufgabenaus? Prof.Leisen:WennLernaufgabenzumLernendasind,wennFehlerzumLernengenutzt werdensollen,wennfehlerindiesemsinnefürdaslernen gut sind,dannbestehtdiegefahr, dassbeiderbewertungdeslernprozessesundderlernergebnissedercharakterdes LernraumeszugunstendesLeistungsraumesverlassenwird,wasfürsLernenkontraproduktiv ist.dieserüberlegungnachverbietetsicheinebewertungvonlernaufgaben. EU:VielenDankfürdasInterview. Literatur Leisen,Josef(2010):LernaufgabenalsLernumgebungzurSteuerungvonLernprozessen.In: LernaufgabenundLernmaterialienimkompetenzorientiertenUnterricht.Hrsg.vonKiperH.u.a. Stuttgart:Kohlhammer2010,S Hattie,John(2009):VisibleLearning.Asynthesisofover800meta analysesrelatingto

7 achievement.london&newyork:routledge. Stern,ElsbethundAljoschaNeubauer(2007):Lernenmachtintelligent WarumBegabung gefördertwerdenmuss.münchen:deutscheverlagsanstaltdva. Felten,MichaelundElsbethStern(2012):Lernwirksamunterrichten.Berlin:Cornelsen2012 Köller,OlafundJensMöller(2012):Waswirklichwirkt:JohnHattieresumiertdie ForschungsergebnissezuschulischemLernen.In:Schulmanagementonline.de4/2012,S Rösch,Anita(2009):KompetenzorientierungimPhilosophie undethikunterricht.entwicklung eineskompetenzmodellsfürdiefächergruppephilosophie,praktischephilosophie,ethik, WerteundNormen,LER.Zürich2009.

Hamburg* Elbe-Saale** Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den einzelnen Standorten bearbeiten auch Anfragen aus den umliegenden Regionen * Der Standort Hamburg bearbeitet auch Anfragen aus Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Forum SEK II STS. Lernkompetenz: Die Entwicklung von selbstständigem Lernen der Schülerinnen und Schüler

Forum SEK II STS. Lernkompetenz: Die Entwicklung von selbstständigem Lernen der Schülerinnen und Schüler Forum SEK II STS Lernkompetenz: Die Entwicklung von selbstständigem Lernen der Schülerinnen und Schüler Veranschaulicht Zusammenhänge in einer Skizze oder Mind Map verbindet neues mit bereits gelerntem

Mehr

ÜBERSICHT ÜBER DIE BETRIEBLICHE AUSBILDUNG

ÜBERSICHT ÜBER DIE BETRIEBLICHE AUSBILDUNG ÜBERSICHT ÜBER DIE BETRIEBLICHE AUSBILDUNG Kurze Beschreibung der Bauprojekte, welche im Rahmen des praktischen Studiensemesters bearbeitet wurden. Auflistung der tarbeit bei der Planung und Ausschreibung,

Mehr

Aufgaben zum Hörverständnis

Aufgaben zum Hörverständnis Aufgaben zum Hörverständnis bearbeitet von Alfredo Colucci Aufgaben zum Hörverständnis - Alfredo Colucci 1 Hören im Fremdsprachenunterricht Traditioneller FSUnterricht fast keinen Platz fürs Hören vor

Mehr

Entdecken und Forschen im Physikunterricht Lernwirksamer Einsatz virtueller Experimente

Entdecken und Forschen im Physikunterricht Lernwirksamer Einsatz virtueller Experimente Entdecken und Forschen im Physikunterricht Lernwirksamer Einsatz virtueller Experimente Hildegard Urban-Woldron Österreichisches Kompetenzzentrum für Didaktik der Physik Überblick Rahmenbedingungen Hintergrund

Mehr

Fortbildung. Fit für Führungsaufgaben. Fortbildungsreihe in vier Bausteinen für Führungskräfte auf der mittleren Leitungsebene

Fortbildung. Fit für Führungsaufgaben. Fortbildungsreihe in vier Bausteinen für Führungskräfte auf der mittleren Leitungsebene Fortbildung Fit für Führungsaufgaben Fortbildungsreihe in vier Bausteinen für Führungskräfte auf der mittleren Leitungsebene 01.02. 25.10.2016 Beginn: 09:00 Uhr Ende: 16:30 Uhr Veranstaltungsort Margarete

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kreative Lyrikwerkstatt: Exillyrik - Heinrich Heine und Bertolt Brecht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kreative Lyrikwerkstatt: Exillyrik - Heinrich Heine und Bertolt Brecht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kreative Lyrikwerkstatt: Exillyrik - Heinrich Heine und Bertolt Brecht Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Kriterien, Indikatoren und Standards des Anforderungs-/Dienstleitungsportfolios Moderatorin oder Moderator im Kompetenzteam

Kriterien, Indikatoren und Standards des Anforderungs-/Dienstleitungsportfolios Moderatorin oder Moderator im Kompetenzteam Kriterien, Indikatoren und Standards des Anforderungs-/Dienstleitungsportfolios Moderatorin oder Moderator im Kompetenzteam 1. Moderative Kompetenz 1.1 Angemessene Methodenauswahl 1.1.1 Mod. kommuniziert

Mehr

ERDE/BODEN IST ESSENTIELLER BESTANDTEIL UNSERES KULTURGUTS

ERDE/BODEN IST ESSENTIELLER BESTANDTEIL UNSERES KULTURGUTS ERDE/BODEN IST ESSENTIELLER BESTANDTEIL UNSERES KULTURGUTS Kurzbeschreibung: Dieses Modul umfasst 3 Arbeitsblätter und soll die SchülerInnen auf kreative Weise an den Themenkreis BODEN bzw. ERDE heranführen.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gebete - Kinder erstellen ein Lapbook im Religionsunterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gebete - Kinder erstellen ein Lapbook im Religionsunterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Gebete - Kinder erstellen ein Lapbook im Religionsunterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Gebete

Mehr

Peter Brichzin. Aufgabenkultur

Peter Brichzin. Aufgabenkultur Aufgabenkultur Motivation Erwerb neuer Kompetenzen Einüben neuer Inhalte und ihrer Vernetzung mit Vorangegangenem Ermittlung des Leistungsstands als wichtige Rückmeldung über den Erfolg bzw. Misserfolg

Mehr

Altes Ägypten Lehrerinformation

Altes Ägypten Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Aus den verschiedenen Epochen des Alten Ägyptens werden Meilensteine herausgepickt und als Rechercheaufgabe bearbeitet. Ziel Die SuS lernen verschiedene Facetten wie

Mehr

Anhang: Tabelle der Einfachen Einkommenssteuer

Anhang: Tabelle der Einfachen Einkommenssteuer Anhang: Tabelle der n ssteuer (Stand 2011) bares 11600 11700 11800 2. 0,0169 11900 4. 0,0336 12000 6. 0,0500 12100 8. 0,0661 12200 10. 0,0820 12300 12. 0,0976 12400 14. 0,1129 12500 16. 0,1280 12600 18.

Mehr

Business Compact. Intensiv-Kurs BWL mit interaktiven WBTs

Business Compact. Intensiv-Kurs BWL mit interaktiven WBTs Business Compact Intensiv-Kurs BWL mit interaktiven WBTs BWL-Web Based Trainings im Überblick www.h-p-m.info 2 Web Based Training Kostenrechnung www.h-p-m.info 3 WBT Kostenrechnung - Details Mit dem interaktiven

Mehr

explorarium Moodle in der Grundschule

explorarium Moodle in der Grundschule explorarium Moodle in der Grundschule Dr. Karin Ernst MoodleMoot 08 Heidelberg Allgemeines über das Projekt Was ist das explorarium? Leitprojekt für den eeducation-masterplan in Berlin (2005 2010) gefördert

Mehr

Der Wald und seine Tiere

Der Wald und seine Tiere Lernaufgaben Mathematik Daten, Häufigkeiten und Wahrscheinlichkeiten Arbeitsbereich 2 - Bildungsforschung, Evaluation und Schulentwicklung Der Wald und seine Tiere Bereich: Daten, Häufigkeit, Wahrscheinlichkeit

Mehr

Abb. 1: Hierarchische Stufung des Dienstleistungsauftrages

Abb. 1: Hierarchische Stufung des Dienstleistungsauftrages INA ZIMMER (Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion, Rheinland-Pfalz) Der Ausbildungsnachweis als ein Instrument zur Validierung von formal erworbenen Kompetenzen am Beispiel des Ausbildungsberufs Hauswirtschafter/Hauswirtschafterin

Mehr

Studienseminar Koblenz. Lern- und Leistungsräume Leistungsbeurteilung Epochalnote

Studienseminar Koblenz. Lern- und Leistungsräume Leistungsbeurteilung Epochalnote Studienseminar Koblenz Lern- und Leistungsräume Leistungsbeurteilung Epochalnote Im Sinne einer gerechten Auslese lautet die Prüfungsaufgabe für alle gleich: Klettern Sie auf einen Baum! Unterscheidung

Mehr

Elektronische Signatur

Elektronische Signatur Elektronische Signatur Besondere Aspekte bei der Signatur im Kollegialverfahren Dr.-Ing. Martin Steckermeier 1 Agenda Die elektronische Akte am DPMA Grundsätzlicher Ablauf der Signatur Kontrolle des Gremiums

Mehr

Mobile Datenerfassung mit Strichcode. Sparen Sie Zeit und Geld mit unseren professionellen Softwarelösungen

Mobile Datenerfassung mit Strichcode. Sparen Sie Zeit und Geld mit unseren professionellen Softwarelösungen Sparen Sie Zeit und Geld mit unseren professionellen Softwarelösungen Durch den Einsatz unserer MDE-Lösungen erreichen Sie: bessere Arbeitsvorbereitung einfache und schnelle Materialerfassung automatische

Mehr

Funktionsdaten Editor Kurzanleitung

Funktionsdaten Editor Kurzanleitung Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124, Fax 02862 53635 7 F-Editor V 1.07 Funktionsdaten Editor Kurzanleitung Das Programm Funktionsdaten

Mehr

Anwenderhandbuch INTRALOADER. Leistungsbeschreibung. Zusatzmodul zu COMET Auftragsbearbeitung 3.X

Anwenderhandbuch INTRALOADER. Leistungsbeschreibung. Zusatzmodul zu COMET Auftragsbearbeitung 3.X Anwenderhandbuch INTRALOADER Leistungsbeschreibung Zusatzmodul zu COMET Auftragsbearbeitung 3.X Stand 23.04.2011 2Con Beratung und Software Änderungen vorbehalten Ralf Kulitz Sonnenäckerweg 15 79110 Freiburg

Mehr

Trage die Ergebnisse in die nachfolgende Tabelle ein. A 3. Größe der Fläche A 1

Trage die Ergebnisse in die nachfolgende Tabelle ein. A 3. Größe der Fläche A 1 Aufgabe: Bestimme die Flächeninhalte A 1, A 2 und A 3. Trage die Ergebnisse in die nachfolgende Tabelle ein. A 1 A 2 A 3 des Winkels Fläche A 1 Fläche A 2 Fläche A 3 1. Dreieck (Ausgangsdreieck) Vergleiche

Mehr

Alle Aufgaben auflösen und alle Fragen beantworten zu wollen, würde eine unverschämte Großsprecherei und ein so ausschweifender Eigendünkel sein,

Alle Aufgaben auflösen und alle Fragen beantworten zu wollen, würde eine unverschämte Großsprecherei und ein so ausschweifender Eigendünkel sein, Das Instrument Lernaufgabe Alle Aufgaben auflösen und alle Fragen beantworten zu wollen, würde eine unverschämte Großsprecherei und ein so ausschweifender Eigendünkel sein, dass man dadurch sich sofort

Mehr

WebCar Mobil Betriebssystem Windows Phone 7.5 Bedienungsanleitung kwse 2012, 73095 Albershausen Im Morgen 67

WebCar Mobil Betriebssystem Windows Phone 7.5 Bedienungsanleitung kwse 2012, 73095 Albershausen Im Morgen 67 WebCar Mobil Betriebssystem Windows Phone 7.5 Bedienungsanleitung kwse 2012, 73095 Albershausen WebCar Mobil ist eine App für das Betriebssystem Windows Phone ab Version 7.5 und stellt die mobile Verbindung

Mehr

Kompetenzorientierte Unterrichtsplanung eine veränderte Sichtweise des Lehrens und Lernens

Kompetenzorientierte Unterrichtsplanung eine veränderte Sichtweise des Lehrens und Lernens Kompetenzorientierte Unterrichtsplanung eine veränderte Sichtweise des Lehrens und Lernens Nach Erstellung der neuen kompentenzorientierten Kernlernpläne in NRW stellt sich die Frage nach der konkreten

Mehr

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften Bildungsstandards im Fach Chemie für den Mittleren Bildungsabschluss (Beschluss vom 16.12.2004) Die Chemie untersucht und beschreibt die stoffliche

Mehr

Lernaufgaben Mathematik

Lernaufgaben Mathematik Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein - Westfalen Lernaufgaben Mathematik Grundschule Daten, Häufigkeiten, Wahrscheinlichkeiten Mögliche Ereignisse eines Zufallsexperimentes bestimmen

Mehr

Systemische Supervision, Coaching und Organisationsberatung

Systemische Supervision, Coaching und Organisationsberatung Blatt 1 Zertifikatsbedingungen Das Weiterbildungsprogramm entspricht in Inhalt und Form den Standards der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF e.v.) und ist von der

Mehr

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls Ansatz und Richtlernziele des s Das bietet Materialien zur Gestaltung einer Doppelstunde in der Sekundarstufe I zum Thema Schweinehaltung. Ziel des s ist es, die Verknüpfungen zwischen biologischen, technischen,

Mehr

Unterrichtskonzeptionen. - Innere und äußere Differenzierung - Handlungsorientierter Unterricht - Projektunterricht - Offene Unterrichtsformen

Unterrichtskonzeptionen. - Innere und äußere Differenzierung - Handlungsorientierter Unterricht - Projektunterricht - Offene Unterrichtsformen Unterrichtskonzeptionen - Innere und äußere Differenzierung - Handlungsorientierter Unterricht - Projektunterricht - Offene Unterrichtsformen Unterrichtskonzeptionen Innere Differenzierung -nach der Anzahl

Mehr

Sprachkompetenzen beurteilen und fördern im Rahmen von Lehrplan 21 und kompetenzorientiertem Unterricht

Sprachkompetenzen beurteilen und fördern im Rahmen von Lehrplan 21 und kompetenzorientiertem Unterricht Sprachkompetenzen beurteilen und fördern im Rahmen von Lehrplan 21 und kompetenzorientiertem Unterricht praxisbezogene Hinweise für Kindergarten und Unterstufe, PH Zürich 5. Juni 2013 Workshop: Vorgehen

Mehr

Qualitätssicherung in der betrieblichen Ausbildung DEQA-VET Fachtagung

Qualitätssicherung in der betrieblichen Ausbildung DEQA-VET Fachtagung 22. September 2009, Bonn Vorstand Qualitätssicherung in der betrieblichen Ausbildung DEQA-VET Fachtagung Der betriebliche Teil der dualen Berufsausbildung findet unterschiedliche Bedingungen vor und ist

Mehr

PR-600. PR-600 6-Nadel-Einkopf-Stickmaschine: Kompakt, transportabel, flexibel, für professionelle Ergebnisse. Always at your side.

PR-600. PR-600 6-Nadel-Einkopf-Stickmaschine: Kompakt, transportabel, flexibel, für professionelle Ergebnisse. Always at your side. PR-600 Brother PR-600 PR-600 6-Nadel-Einkopf-Stickmaschine: Kompakt, transportabel, flexibel, für professionelle Ergebnisse. Always at your side Zum Profi werden... oder sticken wie einer. Die Brother

Mehr

Studienseminar Koblenz

Studienseminar Koblenz Studienseminar Koblenz Teildienststelle Altenkirchen Pflichtmodul 5 Lernprozess I: Vorstellungen zu Lernprodukten entwickeln 18.02.2013 Lernprodukt-Beispiele Arbeitsauftrag: Bezug: Aufgaben zum Lernen

Mehr

PR-600. PR-600 6-Nadel-Kompakt-Stickmaschine: Transportabel, flexibel, für professionelle Ergebnisse. Always at your side.

PR-600. PR-600 6-Nadel-Kompakt-Stickmaschine: Transportabel, flexibel, für professionelle Ergebnisse. Always at your side. PR-600 Brother PR-600 PR-600 6-Nadel-Kompakt-Stickmaschine: Transportabel, flexibel, für professionelle Ergebnisse. Always at your side Zum Profi werden... oder sticken wie einer. Die Brother PR-600 ist

Mehr

ELViS. Bedienungsanleitung für Auftraggeber. Ausschreibung anlegen inkl. Erläuterung der VHB- Formblätter

ELViS. Bedienungsanleitung für Auftraggeber. Ausschreibung anlegen inkl. Erläuterung der VHB- Formblätter ELViS Bedienungsanleitung für Auftraggeber Ausschreibung anlegen inkl. Erläuterung der VHB- Formblätter Rufen Sie www.subreport.de auf und klicken danach auf Login ELViS. Geben Sie Ihre Kennung und Passwort

Mehr

BEGRÜNDEN BEWEISEN. Franz Schoberleitner Institut für Didaktik der Mathematik, JKU Linz

BEGRÜNDEN BEWEISEN. Franz Schoberleitner Institut für Didaktik der Mathematik, JKU Linz ARGUMENTIEREN BEGRÜNDEN BEWEISEN Referat bei der BIST-Tagung Salzburg, 19.1.2012 Franz Schoberleitner Institut für Didaktik der Mathematik, JKU Linz franz.schoberleitner@jku.at Beweisen / Begründen im

Mehr

Das ABC des SchiC Verknüpfung fachbezogener Inhalte mit den fachübergreifenden Inhalten

Das ABC des SchiC Verknüpfung fachbezogener Inhalte mit den fachübergreifenden Inhalten Das ABC des SchiC Verknüpfung fachbezogener Inhalte mit den fachübergreifenden Inhalten Am Ende des Workshops haben Sie eine Vorstellung wie das SchiC zur schulischen Qualitätsentwicklung beitragen kann.

Mehr

FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage

FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage Bedienungsanleitung Redaxo CMS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Kapitel

Mehr

Daten, Häufigkeiten, Wahrscheinlichkeiten

Daten, Häufigkeiten, Wahrscheinlichkeiten Daten, Häufigkeiten, Wahrscheinlichkeiten Ein neuer Bereich im Lehrplan Mathematik Die acht Bereiche des Faches Mathematik Prozessbezogene Bereiche Problemlösen / kreativ sein Inhaltsbezogene Bereiche

Mehr

[Bedienungsanleitung] InfoSys App

[Bedienungsanleitung] InfoSys App [Bedienungsanleitung] 19.1.2014 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung InfoSys Widget... 2... 3 Hauptmenü... 4 Fachbereich... 5 Studiengang... 5 Online Stundenplan... 6 InfoSys Meldungen... 7 Persönlicher

Mehr

Unterrichtseinheit zum Thema Wirkung von Flächen, erstellt von B. Angeletti Gewerblichen Schulen mit den Berufsfeldern Farbtechnik und Raumgestaltung

Unterrichtseinheit zum Thema Wirkung von Flächen, erstellt von B. Angeletti Gewerblichen Schulen mit den Berufsfeldern Farbtechnik und Raumgestaltung Unterrichtseinheit zum Thema Wirkung von Flächen, erstellt von B. Angeletti Gewerblichen Schulen mit den Berufsfeldern Farbtechnik und Raumgestaltung Fachliche Lernziele LZ1 Gerichtete und ungerichtete

Mehr

Mein. Lerntagebuch. Name: Klasse: Mildenberger

Mein. Lerntagebuch. Name: Klasse: Mildenberger Mein Lerntagebuch 1 Name: Klasse: Mildenberger Liebe Kinder, in eurem Lerntagebuch könnt ihr euch Gedanken darüber machen, ob ihr die Aufgaben aus der Schule schon gut könnt oder ob ihr noch etwas üben

Mehr

Verlag für Organisationsund Kanzlei-Software GmbH

Verlag für Organisationsund Kanzlei-Software GmbH Verlag für Organisationsund Kanzlei-Software GmbH aktuell Mediadaten 2014/2015 Softwarelösungen für Steuerberater. für Buchhalter. für Unternehmen. Bedarfsgerechte und kostengünstige Module, zuverlässig

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Systemisches Arbeiten

Systemisches Arbeiten Blatt 1 Zertifikatsbedingungen Das Weiterbildungsprogramm ", wird vom Institut seit 17 Jahren regelmäßig bundesweit durchgeführt. Es entspricht in Inhalt und Form den Standards der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Qualität der betrieblichen Ausbildung

Qualität der betrieblichen Ausbildung Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln Qualität der betrieblichen Ausbildung eine berufspädagogische Sicht auf die Notwendigkeit sowie bestehende Ansätze in der Praxis

Mehr

Bedienungsanleitung Elektronischer Zertifikatsaustausch

Bedienungsanleitung Elektronischer Zertifikatsaustausch Bedienungsanleitung Elektronischer Zertifikatsaustausch Version 1.2 Inhaltsverzeichnis 1 ZERTIFIKATSAUSTAUSCH... 2 1.1 Ablauf des Austauschs der Zertifikate... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 2 DIGITALE ID

Mehr

Bildung mit E-Learning

Bildung mit E-Learning Bildung mit E-Learning Helmut-Schmidt-Universität Hamburg Berlin, 09. November 2007 Erfolgsdefizite virtueller Studienangebote 1. Studierende ziehen das Präsenzstudium dem virtuellen Studium vor, obwohl

Mehr

Begleittext zur Präsentation Reden Sprechen Präsentieren

Begleittext zur Präsentation Reden Sprechen Präsentieren Friederike Zillner Begleittext zur Präsentation Reden Sprechen Präsentieren Kompetenzmodell und Ausführungen zum kompetenzorientierten Unterricht fehlen, weil diese m. E. einmal vor den Präsentationen

Mehr

Zur Didaktik des E-Learning:

Zur Didaktik des E-Learning: Gerhard M. Zimmer Zur Didaktik des E- 4. BIBB-Fachkongress, ICC Berlin, 24.10.2002 Struktur eines Lernmoduls Modul BW-Kennziffern Recycling Lerneinheit X Lerneinheit Y Modul Umweltorient. Management Umweltrecht

Mehr

Die Reflexion von Unterricht

Die Reflexion von Unterricht Obchodná Académia Bardejov und Ludwig-Erhard-Schule Fürth Seite 1 Baustein 6A: Austausch von Erfahrungen im Kollegium Tauschen die Lehrkräfte regelmäßig Erfahrungen untereinander aus? Die Lehrkräfte besprechen

Mehr

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management & Leadership Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management und Leadership: unsere Angebote Welchen Führungsprinzipien folgen Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitenden?

Mehr

Ausrichtung der fachspezifischen Online-Self-Assessments an der Universität Bonn

Ausrichtung der fachspezifischen Online-Self-Assessments an der Universität Bonn Ausrichtung der fachspezifischen Online-Self-Assessments an der Universität Bonn Fachforum Online Self-Assessments Goethe-Universität Frankfurt 24. Juni 2013 Eva Sindern & Sandra Pietrangeli Universität

Mehr

Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services. Semtation GmbH

Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services. Semtation GmbH Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services Semtation GmbH Inhalt Zielsetzung Seite 3 Visualisierung Seite 4 Technische Information Seite 5 Implementierung Überblick Seite 9 Hintergrund Seite

Mehr

Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work

Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work Kurzinformationen zur Organisation von Arbeitsgruppen Anmelden auf dem BSCW-Server Organisation des persönlichen Arbeitsbereiches Erstellen eines gemeinsamen

Mehr

STÄRKEN UND SCHWÄCHEN VON NETZWERKEN IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE

STÄRKEN UND SCHWÄCHEN VON NETZWERKEN IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE Gründungsveranstaltung Lokales Netzwerk Kinderschutz Halle (Saale) am in Halle (Saale), Händelhaus STÄRKEN UND SCHWÄCHEN VON NETZWERKEN IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE THOMAS STIMPEL (M.A.) DEFINITION In

Mehr

Information für BerufsbildnerInnen an Schulung Mai/ Juni 2012 Susanne Schuhe

Information für BerufsbildnerInnen an Schulung Mai/ Juni 2012 Susanne Schuhe Schreiben einer Diplomarbeit Information für BerufsbildnerInnen an Schulung Mai/ Juni 2012 Susanne Schuhe Vorgehen zum Unterricht Schreiben einer DA Spätestens 2 Monate vor dem Modul Schlüsselkompetenzen:

Mehr

Neurobiologie: Kompetenzorientierung in Fachlichkeit und Didaktik

Neurobiologie: Kompetenzorientierung in Fachlichkeit und Didaktik 1 Neurobiologie: Kompetenzorientierung in Fachlichkeit und Didaktik Neurobiologie: Kompetenzorientierung in Fachlichkeit und Didaktik 09:00 Uhr Einführungsvortrag 09:45 Uhr Kaffeepause und Verteilung auf

Mehr

ANKOM Übergänge-Abschlusskonferenz am 24./25.06.2014

ANKOM Übergänge-Abschlusskonferenz am 24./25.06.2014 ANKOM Übergänge-Abschlusskonferenz am 24./25.06.2014 Workshop 6: Zur Organisation und Gestaltung berufsbegleitender Studienprogramme Am Beispiel der beiden Weiterbildungsmaster Educational Media & Educational

Mehr

Lernwerkstätten mit Materialien Strom, Wärme, Energieeffizienz

Lernwerkstätten mit Materialien Strom, Wärme, Energieeffizienz Lernwerkstätten mit Materialien Strom, Wärme, Energieeffizienz Die Herausforderung des Klimawandels und der Umgang mit Energie gehören zu den Schlüsselthemen einer nachhaltigen Entwicklung. Im Rahmen der

Mehr

Software-, Hardware- und Netzwerkkonzepte. Lehrveranstaltung im WS 2015 / 16 Dipl.-Kfm. Claus Häberle

Software-, Hardware- und Netzwerkkonzepte. Lehrveranstaltung im WS 2015 / 16 Dipl.-Kfm. Claus Häberle Software-, Hardware- und Netzwerkkonzepte Lehrveranstaltung im WS 2015 / 16 Dipl.-Kfm. Claus Häberle Herzlich willkommen! Folien auf der Lehrbeauftragtenseite! 8 Termine jeweils am Montag 8:30 10:00 Uhr

Mehr

- lernen mit Freude und Neugier.

- lernen mit Freude und Neugier. Schülerhandeln AKTIVES LERNEN Das Lernen der Schüler/innen steht im Mittelpunkt des Unterrichtsgeschehens. Die Schüler/innen lernen mit Freude und Neugier. zeigen Interesse und Engagement beim Lernen bringen

Mehr

conforming to the cloud Cloud Software für Telemarketing

conforming to the cloud Cloud Software für Telemarketing conforming to the cloud Cloud Software für Telemarketing tm-profi die einfache Lösung für eine komplexe Aufgabe Sie haben: mehrere Projekte und Agenten komplexe Fragenkataloge Sie möchten: schnell agieren

Mehr

Starten von Impress und die erste Präsentation anlegen

Starten von Impress und die erste Präsentation anlegen Starten von Impress und die erste Präsentation anlegen Es öffnet sich ein Fenster "AutoPilot Präsentation", in dem Sie "Leere Präsentation" auswählen. Im zweiten Schritt können Sie eine Seitenvorlage auswählen

Mehr

Dokumentation des Ausbildungsplanungsgespräches I und Grundlage für die Planungsfortschreibung im Verlauf der Ausbildung (OVP 11, Absätze 6 und 7)

Dokumentation des Ausbildungsplanungsgespräches I und Grundlage für die Planungsfortschreibung im Verlauf der Ausbildung (OVP 11, Absätze 6 und 7) Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Duisburg Seminar für das Lehramt Gymnasium / Gesamtschule Tec-Center, Bismarckstraße 120, 47057 Duisburg Dokumentation des Ausbildungsplanungsgespräches I und

Mehr

Neues Schulmodell bei sinkenden Schülerzahlen

Neues Schulmodell bei sinkenden Schülerzahlen Informationsveranstaltung Neues Schulmodell bei sinkenden Schülerzahlen Donnerstag, 19. Februar 2015 20.00 Uhr bis ca. 21.30 Uhr 1. Begrüssung und Ablauf Rebecca Hirt 2. Ausgangslage und Prozess Rebecca

Mehr

Jede Bewerbung wird durch einen Mitarbeiter unseres Personalmanagements persönlich bearbeitet.

Jede Bewerbung wird durch einen Mitarbeiter unseres Personalmanagements persönlich bearbeitet. Stellenmarkt Stellenmarkt Bewerbungshilfe Download Allgemeine Bewerbungshilfe Bitte bewerben Sie sich bei uns online. Wenn Sie den Bewerbungsassistenten zum ersten Mal nutzen, planen Sie bitte etwas Zeit

Mehr

Zertifikatsstudiengang für nebenberufliche Lehrerinnen und Lehrer der Höheren Fachschulen (ZHF)

Zertifikatsstudiengang für nebenberufliche Lehrerinnen und Lehrer der Höheren Fachschulen (ZHF) Zertifikatsstudiengang für nebenberufliche Lehrerinnen und Lehrer der Höheren Fachschulen (ZHF) Modulbeschreibungen Module Modul 1 Modul 2 Den Unterrichts-, den Ausbildungsalltag planen, gestalten Den

Mehr

Einführungstagung zur Neuordnung und Einführung in den Landesbildungsplan Holzmechanikerin/Holzmechaniker Der neue KMK Rahmenlehrplan

Einführungstagung zur Neuordnung und Einführung in den Landesbildungsplan Holzmechanikerin/Holzmechaniker Der neue KMK Rahmenlehrplan Einführungstagung zur Neuordnung und Einführung in den Landesbildungsplan Der neue KMK Rahmenlehrplan (Doris Braun) 1 Neuordnung der Berufsausbildung zum Holzmechaniker / zur Holzmechanikerin Fachrichtungen

Mehr

Individuelle Förderung im Unterricht Fortbildung für Moderatorinnen und Moderatoren

Individuelle Förderung im Unterricht Fortbildung für Moderatorinnen und Moderatoren Was steht im Schulgesetz? Qualitätstableau NRW Definition nach Hilbert Meyer Umsetzung im Unterricht Schulgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen 1 Recht auf Bildung, Erziehung und individuelle Förderung

Mehr

Vertriebspotenzial-Test

Vertriebspotenzial-Test CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau Das Wichtigste vorweg Der Vertriebspotenzial-Test (VPT) ist ein arbeitspsychologisch fundierter Test zur Erfassung

Mehr

Uwes Wiests Training

Uwes Wiests Training Uwes Wiests Training So lernst du das 1 mal 1 im Nu. Versuch's mal. Jeden Tag drei Minuten. Das ist ist deine tägliche Arbeitszeit. Jeden Tag wirst du du etwas weiterkommen. von der Seite www.uwewiest.de

Mehr

Your robot. Our expertise. Robomow Premium. Erleben Sie die Kraft!

Your robot. Our expertise. Robomow Premium. Erleben Sie die Kraft! Your robot. Our expertise. Robomow Premium Erleben Sie die Kraft! Stärker Robomow ist stärker als vergleichbare Modelle für ähnlich große Rasenflächen. Robomow mäht auch hohes Gras. Selbst bei saisonalem

Mehr

Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach in der Pflege )

Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach in der Pflege ) Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach in der Pflege ) Rathaus Dom Roland BKS Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach

Mehr

Automotive Consulting Solution. EAM Automatische Auftragserzeugung für PM und CS

Automotive Consulting Solution. EAM Automatische Auftragserzeugung für PM und CS Automotive Consulting Solution EAM Automatische Auftragserzeugung für PM und CS Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an:

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, liebe Eltern Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: > ab der 2. Klasse: Blockflötenunterricht oder Ukulelenunterricht oder Singgruppe

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang B.A. Betriebliche Bildung

Berufsbegleitender Studiengang B.A. Betriebliche Bildung Berufsbegleitender Studiengang B.A. Betriebliche Bildung 1 2 3 4 Struktur des Studiengangs Durchlässigkeit aus der beruflichen Bildung Studierende Besonderheiten des B.A. Betriebliche Bildung 2 Studiendauer:

Mehr

Aufgaben zu Tabellenanalyse mit SQL

Aufgaben zu Tabellenanalyse mit SQL Aufgaben zu Tabellenanalyse mit SQL Die Tabelle unten enthält die Arbeitsaufträge für ein Team von Software Entwicklern. Jede Zeile entspricht einem Arbeitsauftrag (hier ohne die Beschreibung des Auftrages

Mehr

Die beste Lernhilfe zur individuellen Förderung

Die beste Lernhilfe zur individuellen Förderung Das MAXimale Lernsystem Die beste Lernhilfe zur individuellen Förderung Sofortige Selbstkontrolle Lösungen müssen erarbeitet werden - kein Multiple-Choice und kein Raten Selbstständiges Arbeiten Aufgaben

Mehr

Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen

Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen 1. Das Projekt auswählen Nach dem Anmelden in der Datenbank im Menü [Vorhaben] den Untermenüpunkt [Vorhabenübersicht] wählen. Dort bitte das entsprechende

Mehr

GRUNDRECHENARTEN MEMORY

GRUNDRECHENARTEN MEMORY Lehrplaneinheit Methode Sozialform GRUNDRECHENARTEN MEMORY Grundrechenarten / Bruchrechnen Gruppenpuzzle mit Übungsspiel Gruppenarbeit Einsatzmöglichkeit Üben der Grundrechenarten, Einstieg in das Erfinden

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Version: Version 0.01.00-2014-04-22

Version: Version 0.01.00-2014-04-22 Version: Version 0.01.00-2014-04-22 Inhaltsverzeichnis Vorwort... iii 1. Modul "Projektverwaltung"... 1 1.1. Benutzergruppen und Rechte... 1 1.2. Projekt erstellen... 1 1.3. Projekte auflisten und bearbeiten...

Mehr

CAPTain Personal Training. Das innovative Trainingskonzept

CAPTain Personal Training. Das innovative Trainingskonzept CAPTain Personal Training Das innovative Trainingskonzept Kompetenzgewinn durch CAPTain Personal Training CAPTain Personal Training ist eine neue Vorgehensweise bei Personalentwicklungsmaßnahmen. Durch

Mehr

Mein Arbeitsplatz. Foto. Name und Anschrift des Praktikanten. Name und Anschrift des Praktikumsbetriebes. Name des Ansprechpartners

Mein Arbeitsplatz. Foto. Name und Anschrift des Praktikanten. Name und Anschrift des Praktikumsbetriebes. Name des Ansprechpartners Mein Arbeitsplatz Foto Name und Anschrift des Praktikanten Name und Anschrift des Praktikumsbetriebes Name des Ansprechpartners Praktikumszeitraum Inhaltsverzeichnis Grundregeln für den Praktikanten im

Mehr

Qualifikationsanforderungen für Leitstellenpersonal integrierter Leitstellen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (ILS)

Qualifikationsanforderungen für Leitstellenpersonal integrierter Leitstellen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (ILS) Qualifikationsanforderungen für Leitstellenpersonal integrierter Leitstellen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (ILS) Erarbeitet von der Ad-hoc-AG Anforderungen Leitstellenpersonal des

Mehr

Die wichtigsten Werkzeuge, um UNTERNEHMENSKULTUR BEWUSST zu gestalten.

Die wichtigsten Werkzeuge, um UNTERNEHMENSKULTUR BEWUSST zu gestalten. 3 Die wichtigsten Werkzeuge, um UNTERNEHMENSKULTUR BEWUSST zu gestalten. Rasante Marktverände-rungen und eine ständig wachsende Komplexität beeinflussen heute die Unternehmensentwicklung mehr denn je zuvor.

Mehr

Blended Learning Konzept & Lehrmedien

Blended Learning Konzept & Lehrmedien Freiräume für wissenschaftliche Weiterbildung Blended Learning Konzept & Lehrmedien Teilprojekt Palliative Care Basics Albert-Ludwigs-Universität Freiburg In Kooperation mit Bettina Couné, Mathias Weis,

Mehr

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Intro Seminar Didaktik Thema: Unterrichtsgespräche führen Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Unterrichtsgespräche effektiv führen (lassen) Auf den

Mehr

Literarisches Lernen Realisierung

Literarisches Lernen Realisierung Literarisches Lernen Maria Riss Das Lernarrangement rund um das Bilderbuch «Die Torte ist weg» von Thé Tjong-Khing ermöglicht ein entdeckendes, handlungs- und ressourcenorientiertes Lernen im Umgang mit

Mehr

Projektbericht: Aufzeichnung von

Projektbericht: Aufzeichnung von Projektbericht: Aufzeichnung von Kosten- und Leistungsrechnung Internationale Rechnungslegung Wirtschaftsprüfung I TU Online plus Projekt im Sommersemester 2011 Projektverantwortliche: Prof. Dr. Reiner

Mehr

Workshop 4: Berufsbildung international Entwicklungen in Europa Projekt Eurolevel

Workshop 4: Berufsbildung international Entwicklungen in Europa Projekt Eurolevel Workshop 4: Berufsbildung international Entwicklungen in Europa Projekt Eurolevel Dr. Thilo Lang Referat 42 Grundsatzfragen und Qualitätsmanagement beruflicher Schulen Das Baden-Württembergische Projekt

Mehr

Ausbildungsziel: Erstellung eines Briefes mit Hilfe von Vorlagen

Ausbildungsziel: Erstellung eines Briefes mit Hilfe von Vorlagen Ausbildungsziel: Erstellung eines Briefes mit Hilfe von Vorlagen 1. Grundlagen (Inhalt Menü) Einer der grundlegendsten Anwendungen des Computers ist die als Schreibmaschine! Im Gegensatz zur Schreibmaschine

Mehr

Das kleine 1x1 der Fotografie

Das kleine 1x1 der Fotografie Das kleine 1x1 der Fotografie Die Anzahl an (Profi-)Funktionen in digitalen Kameras nimmt stetig zu! Dabei haben die im Vergleich zur DSLR (Digitale Spiegelreflexkamera) gesehenen System- und Kompaktkameras

Mehr

Selbststudienunterlagen: Blechmodellierung mit ProE

Selbststudienunterlagen: Blechmodellierung mit ProE Selbststudienunterlagen: Blechmodellierung mit ProE Diese Anleitung soll einen schnellen Einstieg in die Blechmodellierung mit ProE ermöglichen und kann aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten des Blechmoduls

Mehr

Workshop. Zeitmanagement Hamburg, 24. November 2004

Workshop. Zeitmanagement Hamburg, 24. November 2004 Workshop Zeitmanagement Hamburg, 24. November 2004 Inhaltsverzeichnis Einführung Planen Wichtiges zuerst Tipps Fazit 24.11.2004 Zeitmanagement 2 Einführung Themen Begriff Zeitmanagement Ereignisse Zeitmanagement

Mehr