Lernaufgaben sind zum Lernen da!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernaufgaben sind zum Lernen da!"

Transkript

1 LernaufgabensindzumLernenda! InterviewmitJosefLeisen,ProfessorfürDidaktikderPhysikanderJohannesGutenberg UniversitätMainzundLeiterdesStaatlichenStudienseminars,Koblenz. (erschienenin:leisen,josef(2013):lernaufgabensindzumlernenda!antwortenaufhäufiggestelltefragen. Ethik&Unterricht3(2013),S.7 10) EU:SehrgeehrterHerrLeisen,wozuüberhauptLernaufgaben? Prof.Leisen:LernaufgabensindzumLernenda!DamitistderAufgabentypLernaufgabeaber nichthinreichendgeklärt,denndanachwärefastjedeaufgabeeinelernaufgabe,schließlich wirdbeijederaufgabeetwasgelernt.esistzufragen,wasundwieinderlernaufgabegelernt wird. DerUnterrichtinDeutschlandfokussiertdurchgängigmehraufLeistungssituationenund wenigerauflernsituationen.eswirdzuwenigzwischenlern undleistungssituationen unterschieden;beideswirdzuoftmiteinandervermischt.dashatfürdenlernprozess unheilvolleauswirkungen,weilbeideunterschiedlichenpsychologischengesetzmäßigkeiten unterliegen: WersichineinerLernsituationwähnt,willNeueslernen,Lückenschließen,etwas verstehen. WersichineinerLeistungssituationwähnt,willErfolgeerzielenundMisserfolgevermeiden. DarauserwächstdieKonsequenz,LernsituationenundLeistungs(überprüfungs)situationen voneinanderzutrennen. EU:WodurchunterscheidensichLern vonleistungsaufgaben? Prof.Leisen:AufgabenstellungenineinerLeistungsaufgabe,zumBeispieleinerKlausurarbeit, fragennachdemgelerntenzudemanstehendenthema,fragenalsodasab,wasdielerneram EndedesLernprozesseskönnensolltenundermöglichendieErmittlungdesLernstandseines LernersimHinblickauferworbeneKompetenzen. AufgabenstellungenineinerLernaufgabesteuerndenLernprozessderLernerzumThemain mehrerengestuftenlernschritten,inderenverlaufverschiedenearbeitsprodukteerstellt werdenkönnen.zunächstwerdensichdielernerihresvorwissensundihrervorstellungen bewusst.sodannerfordertlernendieintensiveundhandelndeauseinandersetzungmitneuem Wissen,dasindenLernprozesseingespeistwerdenmuss.Dasgeschieht,indemein Lernprodukthergestelltwird,dashinsichtlichderProzesse,derArbeitsweisenundder Ergebnisse meistenshandeltessichumdeutungen,argumentationen,urteile vielfältig ausfallenkann.diesevielfaltbirgteinendidaktischenmehrwert,denesineineranschließenden Austauschphasebewusstzumachenundzunutzengilt.EinBewusstseinvomeigenenKönnen entwickelndielernenden,indemsieihrenlernzugewinnimvergleichzumvorwissen abgleichen.einengutenüberblickbietetdietabelle. Leistungsaufgaben werdenineinzelarbeitbearbeitet sindauf(lern)ergebnissehin ausgerichtet Lernaufgaben werdeninverschiedenensozialformen bearbeitet sindauf(lern)prozessehinausgerichtet

2 überprüfenkompetenzenund Lernergebnisse entwickelnundfördernkompetenzen undlernprozesse habenmeisteinelösungimsinnevon richtig/falsch sindvielfältigimlösungswegundinder Lösungsdarstellung sindoftgroßschrittig sindkleinschrittigundumfangreich habeneinkleinesspektruman Arbeitsaufträgen habeneinbreitesspektruman Arbeitsaufträgen stellenkomplexeanforderungen stellengestufteund diagnostizierenundstellenden komplexitätsreduzierteanforderungen individuellenkompetenzstandfest unterstützendenindividuellen Wissenwirdabgefragtundüberprüft Lernprozess imhandelndenumgangmitwissen werdenleistungsprodukteerstellt alteswissenwirdaufgefrischtundneues WissenwirdeingespeistundüberLese Fehlersindunerwünschtundnachteilig undlernprodukteaufgebaut imhandelndenumgangmitwissen werdenlernprodukteerstellt FehlerwerdenzumLernengenutzt EU:WielassensichLernaufgabeninnerhalbdesLehr Lern Modellsverstehen? Prof.Leisen:DieAufgabederLehrerinoderdesLehrersimLehr Lern Modellbestehtdarin, eineherausforderndelernumgebungzugestalten.lernerkommenindieselernumgebungmit KompetenzenhineinundverlassensiemiterweitertenundausgebautenKompetenzen.Der LernprozesserfolgtineinerFolgevonLernschritten.DiesenLernprozessmussausschließlich derlernerselbstleisten,daskannihmniemandabnehmen.aufgabederlehrerinoderdes Lehrersistes,dieLernprozesse nichtdielerner indenlernschrittenlernförderndzu steuern. LehrenundLernensindindemModellklarvoneinandergetrennt. LegtmandiesesModellzugrunde,dannsindLernaufgabendarineinfachzuverstehen.Eine LernaufgabesteuertdenLernprozessmaterialdurchgeeigneteAufgabenstellungenund MaterialienoderMethoden,unterweitgehendemVerzichtaufeineModerationder LernprozesseindergesamtenLerngruppedurchdenLehrer.DerLernprozesswirdhierzur SelbstmoderationdurchdieLerner.InderBearbeitungderLernmaterialienwerden verschiedenearbeitsprodukteerstelltundesergebensichreichlichmöglichkeitenzurdiagnose unddamitvielegelegenheitenzurindividuellenrückmeldung. EU:WielässtsicheineLernaufgabedefinieren? Prof.Leisen:EineLernaufgabeisteinematerialgesteuerteLernumgebung,dieden individuellenlernprozessdurcheinefolgevongestuftenaufgabenstellungenmit entsprechendenlernmaterialiensteuert,sodassdielernermöglichsteigentätigdie Problemstellungentdecken,VorstellungenentwickelnundLernmaterialien(etwaTexte) bearbeiten.dabeientstehenlernprodukte,diedielernerdiskutieren.siedefinierenund reflektierenihrenlernzugewinnundübensichimhandelndenumgangmitwissenund Werten.

3 EU:WiekönntedaskonkretfürdenEthikunterrichtaussehen? Prof.Leisen:VeranschaulichenwirdasGanzeaneinemBeispielfürdieUnter odermittelstufe: DieLernerbeschäftigensichmitdemThemaGlückundsolleneinenLeitfadenodereine BedienungsanleitungzumGlücklichwerdenerstellen.DasLernproduktistklardefiniert.Der Lernzugewinnbestehtdarin,dassdieMehrzahlderLernerzunächstGlückgegenständlich bestimmenundnichtzwischenglückhabenundglücklichsein,mittelundzwecketc. unterscheidenwerden.amendelernensie,dassgenaudieseunterschiedebedeutsamsind,und andiestelledermateriellenorientierungtritteineimmaterielleoderteleologischestruktur. EU:WelcheStrukturhabenLernaufgaben? Prof.Leisen:LernaufgabenhabeneineAblaufstruktur,dielernpsychologischbegründetund amfortgangvonlernprozessenorientiertist.ichwilldiesestrukturandemobengenannten Beispielverdeutlichen: 1. ErsterZugriffaufdasProblemundEntwicklungvonVorstellungen(z.B. Begriffsvorstellungen):WiebestimmtjederLernerfürsichGlück,wiebestimmenes dielerneruntereinander?machengeld,eineneueplaystationetc.glücklich? 2. ReaktivierungdesVorwissensundAuswertungneuerInformationen:DaskönnenSongs zumthemaglücksein,wiedon tworry,behappyvonbobbymacferrin,klassiker wiehansimglück,gedankenexperimentewiedielustmaschineusw. 3. ErarbeitungdesNeuenSchrittfürSchrittundErstellungundDiskussioneines Lernproduktes:HierarbeitendieLernergrundlegendeUnterschiedewie materiell/immateriell,mittel/zweck,glückhaben/glücklichseinheraus,planenund erstellenanschließendihrenleitfadenoderdie Bedienungsanleitung. 4. DiskussionderLernproduktemitLernpartnern:DieLernervergleichenihreLeitfäden oderbedienungsanleitungen,übengegenseitigkritikundüberarbeitensie. 5. BewusstmachungdesneuErlerntenundDefinitiondesLernzugewinns:Materielle GüterverschaffenunszwareinekurzzeitigeBefriedigung,machenunsabernicht glücklich.siesindalsokeinezwecke,endzieleunsereshandelns,sondernnurmittel fürdieerreichungderziele,diewirunsgesteckthabenunddiewirerreichenwollen usw. 6. Selbstüberprüfung,ErkennendesProblemüberhangs,VerankerungimWissensnetzund AnwendungaufandereBeispiele:Glück,verstandennichtalszufälligesEreignis,auf daswirkeineneinflusshaben,sondernalseinenandauerndenzustand,derdas GefühldesGlücklichseinsoderderZufriedenheitbewirkt,basiertnichtauf materiellengütern,sondernbesitzteineteleologischestruktur.esistetwas,wonach wirstreben,waswirabernichtkaufenkönnen.diezielekönnenindividuellstark variierenusw. EU:WoranerkenntmanguteLernaufgaben? Prof.Leisen:GuteLernaufgabenalsAufgabeninLernsituationenimFachunterrichtsinddurch einereihevonmerkmalengekennzeichnet.gutelernaufgaben sindeingebettetineineatmosphäredeslernensundnichtdesprüfens, orientierensichamkompetenzmodellderbildungsstandards,

4 sindmöglichstineinenkontexteingebettet, knüpfenamvorwissenderlernendenan, behandelnproblemstellungen,dielernendemittelsarbeitsaufträgenselbständig bearbeiten, unterstützendieeigenständigebearbeitungdifferenzierenddurchabgestuftelernhilfen, führenzueinemauswertbarenlernprodukt, förderndaskönnensbewusstseinundzeigendenlernzuwachs, verankerndasneugelernteimwissensnetzunddekontextualisierendasgelernte, wendendasneugelernteaufanderebeispielean. Esempfiehltsich,LernaufgabenmitunterschiedlichenSchwierigkeitsgradenanzubieten: EineeinfacheLernaufgabevonniedrigemSchwierigkeitsgraderhöhtdasErfolgsgefühlund wirktpositivaufdiemotivation. EineLernaufgabevonhöheremSchwierigkeitsgraderhöhtauchdieMotivation,eine Herausforderungzuerfüllen.DieLernenmüssenallerdingsüberdiepotenziellenMittel verfügen. LernaufgabenfolgendamitdemPrinzipderkalkuliertenHerausforderung. EU:WelcheAnforderungenstellenLernaufgabenanLernerundLehrer? Prof.Leisen:WennderLernprozessinderLernaufgabeimWesentlichenmaterialgesteuert wird,trittderlehrerzurück,diagnostiziertherangehens undvorgehensweisen, Lernfortschritte,LernhindernisseundLernstände.Andersalsimausschließlichpersonal gesteuertenunterricht zumbeispieldemfragendentwickelndenunterricht hatdielehrerin oderderlehrerfürdieseindividuellediagnoseraumundzeit.trotzgutergestaltungder LernaufgabenkommteszuunterschiedlichenBearbeitungsgeschwindigkeitenund erfolgen. HierberätderLehrer,gibtHinweise,machtgegebenenfallsUnterstützungsangeboteundgibt vorallendingenauchindividuellerückmeldungen.imumgangmitderheterogenitätim UnterrichtsindLernaufgabeneinprobatesInstrument,umdieLehrerinoderdenLehrervon denüblichenüberforderungenimumgangmitheterogenensituationeneingutesstückzu entlasten.dasgiltimbesonderenmaßefürdenethikunterricht,derjanichtnurdie unterschiedlichenlernständeundkompetenzenderlernerberücksichtigenmuss,sondernin stärkeremmaßealsanderefächerauchdieunterschiedlichenkulturellenundreligiösen Kontexte. LernaufgabenstellenAnforderungenimHinblickaufdieSelbständigkeitund EigenverantwortungfürdaseigeneLernen,insbesondereauchaufdieArbeitshaltung,die AnstrengungsbereitschaftunddasDurchhaltevermögen. EU:BestehtaberhiernichtdieGefahr,dassLernaufgaben,ähnlichwieoffeneAufgaben, insbesonderedieschwächerenlernerüberfordern? Prof.Leisen:InUntersuchungenfandmanheraus,dassschwächereLernermitoffenen AufgabenstellungengrößereodergargroßeProblemehabenunddamitnichtdieLernerfolge haben,wiemitaufgaben,diederdirekteninstruktionverpflichtetsind. DieDirekteInstruktionistsehrgeeignet zurinhaltsvermittlung(fachwissenskompetenz)

5 zurentwicklungkognitiverfähigkeiten zursicherungundroutinebildung. AberdieDirekteInstruktionkannnichtdas ganzelernen ausmachen;siedarfalsonichtdie alleinigevorgehensweiseunddieeinzigelehrformsein.dieentwicklunganderer Kompetenzen(z.B.Erkenntnisgewinnung,Kommunikation,ReflexionundBewertung, Urteilbildung,Wertebildung)braucht: PhasenderintensiveneigenenAuseinandersetzung, Aufgabenstellungen,dieunterschiedlicheLernproduktezulassen. Lernenbraucht Inputphasen,indenenLernerneuesWissenerhaltenundsichanschließend damiteigenständigintensivauseinandersetzenunddabeilernprodukteerstellen.derinput kannerfolgendurchlehrervortrag,lehrererklärungen,texte,infomaterialien,videos, Internetseitenetc.DieseInputphasensindimGegensatzzumlehrerzentrierten FrontalunterrichtzeitlichbegrenztaufetwazehnMinuten. Lernaufgabenkönnensokonstruiertwerden,dasssiedurchmaterialeSteuerungderdirekten Instruktionverpflichtetsind.DiebisweilenengematerialeSteuerungwirdihnenaberauchzum Vorwurfgemacht.Eszähltdas,wasLernernhilft,undnicht,wasindaslernideologischeSchema passt. EU:WiekonstruiertmaneineLernaufgabe? Prof.Leisen:BeiderKonstruktionvonLernaufgabenhatsichfolgendesVorgehenbewährt: 1. daslernthema(z.b.glück)festlegen, 2. Aufgabenteilezusammensuchen, 3. dasneuzulernendefestlegen, 4. klären,obdasneuzulernendevondenlernendenselbstständigbearbeitbarist (Knackpunkteerkennen)undobdasLernthemaalsLernaufgabetaugt, 5. InformationenzurAuswertungzusammenstellenundLernproduktefestlegen, 6. eineablaufstrukturfestlegen, 7. Bearbeitungsaufträgeformulieren,MaterialienundHilfenerstellen. EU:WosehenSieGrenzenfürLernaufgaben? Prof.Leisen:NichtalleThemenundLerngegenständesindfürLernaufgabengeeignet.Eskann auchschwierigsein,daslernniveaufüralleschülerpassendeinzustellen.dannmüssenund könnenverschiedeneindividuellewegeangebotenwerden.dasverhältnisvonengeundweite, vonöffnungundgeschlossenheitistsensibel.esmagknackpunkteundschlüsselstellengeben, dieohneerklärungendeslehrersunüberwindbarsind.esbedarfdannhilfestellungen(z.b. gestuftelernhilfen)materialeroderggf.auchpersonalerart. EU:Wiestelltmansicher,dassdieLernaufgabenerfolgreichgelöstwerdenkönnen? Prof.Leisen:DieKonstruktioneinerLernaufgabemussdieerfolgreiche,abernicht notwendigerweisefehlerfreiebearbeitungsicherstellen.erfolgreichesbearbeitenbedeutet,

6 dassderlernerjedenarbeitsauftragbewältigenkann,indemereinlese,arbeits oder LernproduktimerforderlichenUmfangundvonpassenderGüteerstellt.DieBearbeitungdarf Fehlerenthalten,diezumproduktivenWeiterlernengenutztwerdenkönnen.Nuraufder ganzenliniescheiterndarfderlernernicht. InderGefahrenzonedesScheiternsmussdieLehrerinoderderLehreHilfestellungengeben(z. B.durchgestufteHilfen)odergestufteAnforderungendurchbinnendifferenzierende AufgabenstellungenaufunterschiedlichemNiveaustellen.DieLernbarrierenmüssengenauso wiedasanspruchsniveaugutkalkuliertsein,immergemäßdemprinzipderkalkulierten Herausforderung:DieAufgabenstellungenforderndenLernerimmerknappoberhalbseines momentanenleistungsvermögens.zwangsläufigtunsichinderlernergruppeunterschiede beimbearbeitungstempoauf.entscheidendsindjedochdiesubjektivenerfolgeauf verschiedenenniveaus.allewerdenbesser,aberinunterschiedlichergeschwindigkeitundauf unterschiedlichemniveau.imsinnevonelsbethsternwirddamit Heterogenitätaufhohem Niveau erzeugt. EU:WielässtsichderLernfortschrittdurchLernaufgabendiagnostizieren? Prof.Leisen:InLernaufgabenwerdenLeseprodukte,ArbeitsprodukteundLernprodukte erzeugt.darausergebensichfürdenlehreridealegelegenheitenfürdiediagnoseundzeiten fürindividuellerückmeldungen,weilernichtpermanentdurchdieklassenmoderation (Gesprächsführung)gefordertist. LeseproduktewieLernproduktesinddasHerzstückvonLernaufgabenundeignensichbestens fürdiediagnosevonkompetenzständenund entwicklungen.diediagnoseerstrecktsichnicht bloßaufdasergebnis,sondernauchaufdieherstellungdesproduktes.hierkanndielehrerin oderderlehrerdasmethodisch handwerklichevorgehenderlerneralseinzel oderals GruppenleistungrückmeldenundEmpfehlungengeben. EU:WiesiehtesmitderBewertungvonLernaufgabenaus? Prof.Leisen:WennLernaufgabenzumLernendasind,wennFehlerzumLernengenutzt werdensollen,wennfehlerindiesemsinnefürdaslernen gut sind,dannbestehtdiegefahr, dassbeiderbewertungdeslernprozessesundderlernergebnissedercharakterdes LernraumeszugunstendesLeistungsraumesverlassenwird,wasfürsLernenkontraproduktiv ist.dieserüberlegungnachverbietetsicheinebewertungvonlernaufgaben. EU:VielenDankfürdasInterview. Literatur Leisen,Josef(2010):LernaufgabenalsLernumgebungzurSteuerungvonLernprozessen.In: LernaufgabenundLernmaterialienimkompetenzorientiertenUnterricht.Hrsg.vonKiperH.u.a. Stuttgart:Kohlhammer2010,S Hattie,John(2009):VisibleLearning.Asynthesisofover800meta analysesrelatingto

7 achievement.london&newyork:routledge. Stern,ElsbethundAljoschaNeubauer(2007):Lernenmachtintelligent WarumBegabung gefördertwerdenmuss.münchen:deutscheverlagsanstaltdva. Felten,MichaelundElsbethStern(2012):Lernwirksamunterrichten.Berlin:Cornelsen2012 Köller,OlafundJensMöller(2012):Waswirklichwirkt:JohnHattieresumiertdie ForschungsergebnissezuschulischemLernen.In:Schulmanagementonline.de4/2012,S Rösch,Anita(2009):KompetenzorientierungimPhilosophie undethikunterricht.entwicklung eineskompetenzmodellsfürdiefächergruppephilosophie,praktischephilosophie,ethik, WerteundNormen,LER.Zürich2009.

Hamburg* Elbe-Saale** Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den einzelnen Standorten bearbeiten auch Anfragen aus den umliegenden Regionen * Der Standort Hamburg bearbeitet auch Anfragen aus Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

ÜBERSICHT ÜBER DIE BETRIEBLICHE AUSBILDUNG

ÜBERSICHT ÜBER DIE BETRIEBLICHE AUSBILDUNG ÜBERSICHT ÜBER DIE BETRIEBLICHE AUSBILDUNG Kurze Beschreibung der Bauprojekte, welche im Rahmen des praktischen Studiensemesters bearbeitet wurden. Auflistung der tarbeit bei der Planung und Ausschreibung,

Mehr

Forum SEK II STS. Lernkompetenz: Die Entwicklung von selbstständigem Lernen der Schülerinnen und Schüler

Forum SEK II STS. Lernkompetenz: Die Entwicklung von selbstständigem Lernen der Schülerinnen und Schüler Forum SEK II STS Lernkompetenz: Die Entwicklung von selbstständigem Lernen der Schülerinnen und Schüler Veranschaulicht Zusammenhänge in einer Skizze oder Mind Map verbindet neues mit bereits gelerntem

Mehr

Abb. 1: Hierarchische Stufung des Dienstleistungsauftrages

Abb. 1: Hierarchische Stufung des Dienstleistungsauftrages INA ZIMMER (Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion, Rheinland-Pfalz) Der Ausbildungsnachweis als ein Instrument zur Validierung von formal erworbenen Kompetenzen am Beispiel des Ausbildungsberufs Hauswirtschafter/Hauswirtschafterin

Mehr

explorarium Moodle in der Grundschule

explorarium Moodle in der Grundschule explorarium Moodle in der Grundschule Dr. Karin Ernst MoodleMoot 08 Heidelberg Allgemeines über das Projekt Was ist das explorarium? Leitprojekt für den eeducation-masterplan in Berlin (2005 2010) gefördert

Mehr

Der Wald und seine Tiere

Der Wald und seine Tiere Lernaufgaben Mathematik Daten, Häufigkeiten und Wahrscheinlichkeiten Arbeitsbereich 2 - Bildungsforschung, Evaluation und Schulentwicklung Der Wald und seine Tiere Bereich: Daten, Häufigkeit, Wahrscheinlichkeit

Mehr

Zum Umgang mit dem Fachkräftemangel

Zum Umgang mit dem Fachkräftemangel Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln Zum Umgang mit dem Fachkräftemangel Das Kommen-Wollen und -Können sowie das Bleiben- Wollen und -Können ermöglichen Köln, 14.

Mehr

Elektronische Signatur

Elektronische Signatur Elektronische Signatur Besondere Aspekte bei der Signatur im Kollegialverfahren Dr.-Ing. Martin Steckermeier 1 Agenda Die elektronische Akte am DPMA Grundsätzlicher Ablauf der Signatur Kontrolle des Gremiums

Mehr

Fortbildung. Fit für Führungsaufgaben. Fortbildungsreihe in vier Bausteinen für Führungskräfte auf der mittleren Leitungsebene

Fortbildung. Fit für Führungsaufgaben. Fortbildungsreihe in vier Bausteinen für Führungskräfte auf der mittleren Leitungsebene Fortbildung Fit für Führungsaufgaben Fortbildungsreihe in vier Bausteinen für Führungskräfte auf der mittleren Leitungsebene 01.02. 25.10.2016 Beginn: 09:00 Uhr Ende: 16:30 Uhr Veranstaltungsort Margarete

Mehr

Selbstgesteuertes Lernen mit Blended-Learning Erfahrungen aus der Hochschulpraxis

Selbstgesteuertes Lernen mit Blended-Learning Erfahrungen aus der Hochschulpraxis Selbstgesteuertes Lernen mit Blended-Learning Erfahrungen aus der Hochschulpraxis Lehre vernetzen Studium optimieren. Innovationen der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz Zentrum für Lehrerbildung Kaiserslautern

Mehr

Funktionsdaten Editor Kurzanleitung

Funktionsdaten Editor Kurzanleitung Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124, Fax 02862 53635 7 F-Editor V 1.07 Funktionsdaten Editor Kurzanleitung Das Programm Funktionsdaten

Mehr

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls Ansatz und Richtlernziele des s Das bietet Materialien zur Gestaltung einer Doppelstunde in der Sekundarstufe I zum Thema Schweinehaltung. Ziel des s ist es, die Verknüpfungen zwischen biologischen, technischen,

Mehr

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften Bildungsstandards im Fach Chemie für den Mittleren Bildungsabschluss (Beschluss vom 16.12.2004) Die Chemie untersucht und beschreibt die stoffliche

Mehr

Systemische Supervision, Coaching und Organisationsberatung

Systemische Supervision, Coaching und Organisationsberatung Blatt 1 Zertifikatsbedingungen Das Weiterbildungsprogramm entspricht in Inhalt und Form den Standards der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF e.v.) und ist von der

Mehr

WebCar Mobil Betriebssystem Windows Phone 7.5 Bedienungsanleitung kwse 2012, 73095 Albershausen Im Morgen 67

WebCar Mobil Betriebssystem Windows Phone 7.5 Bedienungsanleitung kwse 2012, 73095 Albershausen Im Morgen 67 WebCar Mobil Betriebssystem Windows Phone 7.5 Bedienungsanleitung kwse 2012, 73095 Albershausen WebCar Mobil ist eine App für das Betriebssystem Windows Phone ab Version 7.5 und stellt die mobile Verbindung

Mehr

Modularisierung der Pflegeausbildung

Modularisierung der Pflegeausbildung Transnationales Pilotprojekt Leitfaden zum B. Knigge-Demal, A. Lamers W is s e ns c ha ft l i c he P r o je k t le i t u n g Prof. Dr. Barbara Knigge-Demal Prof. Dr. Annette Nauerth Fachbereich Pflege

Mehr

Trage die Ergebnisse in die nachfolgende Tabelle ein. A 3. Größe der Fläche A 1

Trage die Ergebnisse in die nachfolgende Tabelle ein. A 3. Größe der Fläche A 1 Aufgabe: Bestimme die Flächeninhalte A 1, A 2 und A 3. Trage die Ergebnisse in die nachfolgende Tabelle ein. A 1 A 2 A 3 des Winkels Fläche A 1 Fläche A 2 Fläche A 3 1. Dreieck (Ausgangsdreieck) Vergleiche

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Lehramt an Grundschulen (014) 6. Mai 014 Inhaltsverzeichnis MENG Fachwissenschaft Englisch MEd G.................................... 3 MENG3

Mehr

ELViS. Bedienungsanleitung für Auftraggeber. Ausschreibung anlegen inkl. Erläuterung der VHB- Formblätter

ELViS. Bedienungsanleitung für Auftraggeber. Ausschreibung anlegen inkl. Erläuterung der VHB- Formblätter ELViS Bedienungsanleitung für Auftraggeber Ausschreibung anlegen inkl. Erläuterung der VHB- Formblätter Rufen Sie www.subreport.de auf und klicken danach auf Login ELViS. Geben Sie Ihre Kennung und Passwort

Mehr

Qualität der betrieblichen Ausbildung

Qualität der betrieblichen Ausbildung Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln Qualität der betrieblichen Ausbildung eine berufspädagogische Sicht auf die Notwendigkeit sowie bestehende Ansätze in der Praxis

Mehr

Bedienungsanleitung Elektronischer Zertifikatsaustausch

Bedienungsanleitung Elektronischer Zertifikatsaustausch Bedienungsanleitung Elektronischer Zertifikatsaustausch Version 1.2 Inhaltsverzeichnis 1 ZERTIFIKATSAUSTAUSCH... 2 1.1 Ablauf des Austauschs der Zertifikate... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 2 DIGITALE ID

Mehr

[Bedienungsanleitung] InfoSys App

[Bedienungsanleitung] InfoSys App [Bedienungsanleitung] 19.1.2014 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung InfoSys Widget... 2... 3 Hauptmenü... 4 Fachbereich... 5 Studiengang... 5 Online Stundenplan... 6 InfoSys Meldungen... 7 Persönlicher

Mehr

PR-600. PR-600 6-Nadel-Einkopf-Stickmaschine: Kompakt, transportabel, flexibel, für professionelle Ergebnisse. Always at your side.

PR-600. PR-600 6-Nadel-Einkopf-Stickmaschine: Kompakt, transportabel, flexibel, für professionelle Ergebnisse. Always at your side. PR-600 Brother PR-600 PR-600 6-Nadel-Einkopf-Stickmaschine: Kompakt, transportabel, flexibel, für professionelle Ergebnisse. Always at your side Zum Profi werden... oder sticken wie einer. Die Brother

Mehr

Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work

Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work Kurzinformationen zur Organisation von Arbeitsgruppen Anmelden auf dem BSCW-Server Organisation des persönlichen Arbeitsbereiches Erstellen eines gemeinsamen

Mehr

PR-600. PR-600 6-Nadel-Kompakt-Stickmaschine: Transportabel, flexibel, für professionelle Ergebnisse. Always at your side.

PR-600. PR-600 6-Nadel-Kompakt-Stickmaschine: Transportabel, flexibel, für professionelle Ergebnisse. Always at your side. PR-600 Brother PR-600 PR-600 6-Nadel-Kompakt-Stickmaschine: Transportabel, flexibel, für professionelle Ergebnisse. Always at your side Zum Profi werden... oder sticken wie einer. Die Brother PR-600 ist

Mehr

Ausrichtung der fachspezifischen Online-Self-Assessments an der Universität Bonn

Ausrichtung der fachspezifischen Online-Self-Assessments an der Universität Bonn Ausrichtung der fachspezifischen Online-Self-Assessments an der Universität Bonn Fachforum Online Self-Assessments Goethe-Universität Frankfurt 24. Juni 2013 Eva Sindern & Sandra Pietrangeli Universität

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Systemisches Arbeiten

Systemisches Arbeiten Blatt 1 Zertifikatsbedingungen Das Weiterbildungsprogramm ", wird vom Institut seit 17 Jahren regelmäßig bundesweit durchgeführt. Es entspricht in Inhalt und Form den Standards der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Information für BerufsbildnerInnen an Schulung Mai/ Juni 2012 Susanne Schuhe

Information für BerufsbildnerInnen an Schulung Mai/ Juni 2012 Susanne Schuhe Schreiben einer Diplomarbeit Information für BerufsbildnerInnen an Schulung Mai/ Juni 2012 Susanne Schuhe Vorgehen zum Unterricht Schreiben einer DA Spätestens 2 Monate vor dem Modul Schlüsselkompetenzen:

Mehr

Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services. Semtation GmbH

Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services. Semtation GmbH Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services Semtation GmbH Inhalt Zielsetzung Seite 3 Visualisierung Seite 4 Technische Information Seite 5 Implementierung Überblick Seite 9 Hintergrund Seite

Mehr

Business Compact. Intensiv-Kurs BWL mit interaktiven WBTs

Business Compact. Intensiv-Kurs BWL mit interaktiven WBTs Business Compact Intensiv-Kurs BWL mit interaktiven WBTs BWL-Web Based Trainings im Überblick www.h-p-m.info 2 Web Based Training Kostenrechnung www.h-p-m.info 3 WBT Kostenrechnung - Details Mit dem interaktiven

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme. Verwendbarkeit des Moduls

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme. Verwendbarkeit des Moduls Modulbeschreibung Code VI.1.2. Modulbezeichnung Online-Marketing Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) - Die Studenten lernen die Zielsetzungen, Strategien,

Mehr

ANKOM Übergänge-Abschlusskonferenz am 24./25.06.2014

ANKOM Übergänge-Abschlusskonferenz am 24./25.06.2014 ANKOM Übergänge-Abschlusskonferenz am 24./25.06.2014 Workshop 6: Zur Organisation und Gestaltung berufsbegleitender Studienprogramme Am Beispiel der beiden Weiterbildungsmaster Educational Media & Educational

Mehr

Software-, Hardware- und Netzwerkkonzepte. Lehrveranstaltung im WS 2015 / 16 Dipl.-Kfm. Claus Häberle

Software-, Hardware- und Netzwerkkonzepte. Lehrveranstaltung im WS 2015 / 16 Dipl.-Kfm. Claus Häberle Software-, Hardware- und Netzwerkkonzepte Lehrveranstaltung im WS 2015 / 16 Dipl.-Kfm. Claus Häberle Herzlich willkommen! Folien auf der Lehrbeauftragtenseite! 8 Termine jeweils am Montag 8:30 10:00 Uhr

Mehr

Starten von Impress und die erste Präsentation anlegen

Starten von Impress und die erste Präsentation anlegen Starten von Impress und die erste Präsentation anlegen Es öffnet sich ein Fenster "AutoPilot Präsentation", in dem Sie "Leere Präsentation" auswählen. Im zweiten Schritt können Sie eine Seitenvorlage auswählen

Mehr

Zertifikatsstudiengang für nebenberufliche Lehrerinnen und Lehrer der Höheren Fachschulen (ZHF)

Zertifikatsstudiengang für nebenberufliche Lehrerinnen und Lehrer der Höheren Fachschulen (ZHF) Zertifikatsstudiengang für nebenberufliche Lehrerinnen und Lehrer der Höheren Fachschulen (ZHF) Modulbeschreibungen Module Modul 1 Modul 2 Den Unterrichts-, den Ausbildungsalltag planen, gestalten Den

Mehr

Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach in der Pflege )

Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach in der Pflege ) Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach in der Pflege ) Rathaus Dom Roland BKS Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach

Mehr

Software Construction

Software Construction Software Construction Einführung Martin Kropp / Christoph Denzler University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Inhalt Lernziele des Kurses Software

Mehr

Uwes Wiests Training

Uwes Wiests Training Uwes Wiests Training So lernst du das 1 mal 1 im Nu. Versuch's mal. Jeden Tag drei Minuten. Das ist ist deine tägliche Arbeitszeit. Jeden Tag wirst du du etwas weiterkommen. von der Seite www.uwewiest.de

Mehr

Jede Bewerbung wird durch einen Mitarbeiter unseres Personalmanagements persönlich bearbeitet.

Jede Bewerbung wird durch einen Mitarbeiter unseres Personalmanagements persönlich bearbeitet. Stellenmarkt Stellenmarkt Bewerbungshilfe Download Allgemeine Bewerbungshilfe Bitte bewerben Sie sich bei uns online. Wenn Sie den Bewerbungsassistenten zum ersten Mal nutzen, planen Sie bitte etwas Zeit

Mehr

Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen

Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen 1. Das Projekt auswählen Nach dem Anmelden in der Datenbank im Menü [Vorhaben] den Untermenüpunkt [Vorhabenübersicht] wählen. Dort bitte das entsprechende

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang B.A. Betriebliche Bildung

Berufsbegleitender Studiengang B.A. Betriebliche Bildung Berufsbegleitender Studiengang B.A. Betriebliche Bildung 1 2 3 4 Struktur des Studiengangs Durchlässigkeit aus der beruflichen Bildung Studierende Besonderheiten des B.A. Betriebliche Bildung 2 Studiendauer:

Mehr

Automotive Consulting Solution. EAM Automatische Auftragserzeugung für PM und CS

Automotive Consulting Solution. EAM Automatische Auftragserzeugung für PM und CS Automotive Consulting Solution EAM Automatische Auftragserzeugung für PM und CS Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Änderung der Prüfungsordnung (Fachspezifische Bestimmungen) für den Teilstudiengang Spanisch des Studienganges. vom

Änderung der Prüfungsordnung (Fachspezifische Bestimmungen) für den Teilstudiengang Spanisch des Studienganges. vom AMTLICHE MITTEILUNGEN Verkündungsblatt der Bergischen Universität Wuppertal Herausgegeben vom Rektor NR_33 JAHRGANG 45 29.03.2016 Änderung der Prüfungsordnung (Fachspezifische Bestimmungen) für den Teilstudiengang

Mehr

Blended Learning Konzept & Lehrmedien

Blended Learning Konzept & Lehrmedien Freiräume für wissenschaftliche Weiterbildung Blended Learning Konzept & Lehrmedien Teilprojekt Palliative Care Basics Albert-Ludwigs-Universität Freiburg In Kooperation mit Bettina Couné, Mathias Weis,

Mehr

Die wichtigsten Werkzeuge, um UNTERNEHMENSKULTUR BEWUSST zu gestalten.

Die wichtigsten Werkzeuge, um UNTERNEHMENSKULTUR BEWUSST zu gestalten. 3 Die wichtigsten Werkzeuge, um UNTERNEHMENSKULTUR BEWUSST zu gestalten. Rasante Marktverände-rungen und eine ständig wachsende Komplexität beeinflussen heute die Unternehmensentwicklung mehr denn je zuvor.

Mehr

Projektbericht: Aufzeichnung von

Projektbericht: Aufzeichnung von Projektbericht: Aufzeichnung von Kosten- und Leistungsrechnung Internationale Rechnungslegung Wirtschaftsprüfung I TU Online plus Projekt im Sommersemester 2011 Projektverantwortliche: Prof. Dr. Reiner

Mehr

CAPTain Personal Training. Das innovative Trainingskonzept

CAPTain Personal Training. Das innovative Trainingskonzept CAPTain Personal Training Das innovative Trainingskonzept Kompetenzgewinn durch CAPTain Personal Training CAPTain Personal Training ist eine neue Vorgehensweise bei Personalentwicklungsmaßnahmen. Durch

Mehr

Version: Version 0.01.00-2014-04-22

Version: Version 0.01.00-2014-04-22 Version: Version 0.01.00-2014-04-22 Inhaltsverzeichnis Vorwort... iii 1. Modul "Projektverwaltung"... 1 1.1. Benutzergruppen und Rechte... 1 1.2. Projekt erstellen... 1 1.3. Projekte auflisten und bearbeiten...

Mehr

Die beste Lernhilfe zur individuellen Förderung

Die beste Lernhilfe zur individuellen Förderung Das MAXimale Lernsystem Die beste Lernhilfe zur individuellen Förderung Sofortige Selbstkontrolle Lösungen müssen erarbeitet werden - kein Multiple-Choice und kein Raten Selbstständiges Arbeiten Aufgaben

Mehr

Workshop 4: Berufsbildung international Entwicklungen in Europa Projekt Eurolevel

Workshop 4: Berufsbildung international Entwicklungen in Europa Projekt Eurolevel Workshop 4: Berufsbildung international Entwicklungen in Europa Projekt Eurolevel Dr. Thilo Lang Referat 42 Grundsatzfragen und Qualitätsmanagement beruflicher Schulen Das Baden-Württembergische Projekt

Mehr

Data Mining als Arbeitsprozess

Data Mining als Arbeitsprozess Data Mining als Arbeitsprozess Hagen Knaf Studiengang Angewandte Mathematik Hochschule RheinMain 31. Dezember 2015 In Unternehmen werden umfangreichere Aktivitäten oder Projekte im Bereich des Data Mining

Mehr

ERDE/BODEN IST ESSENTIELLER BESTANDTEIL UNSERES KULTURGUTS

ERDE/BODEN IST ESSENTIELLER BESTANDTEIL UNSERES KULTURGUTS ERDE/BODEN IST ESSENTIELLER BESTANDTEIL UNSERES KULTURGUTS Kurzbeschreibung: Dieses Modul umfasst 3 Arbeitsblätter und soll die SchülerInnen auf kreative Weise an den Themenkreis BODEN bzw. ERDE heranführen.

Mehr

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb Die Planmäßigkeit der Ausbildung in einem Kleinbetrieb lässt sich mit Hilfe folgender 4 Module verbessern: Ausbildungsplan Lernpass Lernbögen Motivation Einen Ausbildungsplan

Mehr

Lehrgang Führungskompetenz 1

Lehrgang Führungskompetenz 1 Lehrgang Führungskompetenz 1 Ein Lehrgang mit Experteninputs und regelmäßigen Reflexionsphasen zu Person und Team. Blum International Consulting Gedankensplitter: Gibt es Menschen, die als erfolgreiche

Mehr

Dr. Christine Biermann. Individuelle Lernwege dokumen1eren Por4olioarbeit an der Laborschule. Fachforum auf dem 1. Kölner Bildungstag am 15.9.

Dr. Christine Biermann. Individuelle Lernwege dokumen1eren Por4olioarbeit an der Laborschule. Fachforum auf dem 1. Kölner Bildungstag am 15.9. Dr. Christine Biermann Individuelle Lernwege dokumen1eren Por4olioarbeit an der Laborschule Fachforum auf dem 1. Kölner Bildungstag am 15.9.2012 Ablauf des Fachforums 13 14 h: Input Erfahrungen mit PorDolioarbeit

Mehr

Förderung und Stärkung der Alltagskompetenz im Kontext einer nachhaltigen beruflichen Bildung im. Hauswirtschaft/Sozialwesen

Förderung und Stärkung der Alltagskompetenz im Kontext einer nachhaltigen beruflichen Bildung im. Hauswirtschaft/Sozialwesen Förderung und Stärkung der Alltagskompetenz im Kontext einer nachhaltigen beruflichen Bildung im fachpraktischen Unterricht der BFI Hauswirtschaft/Sozialwesen 29.09.2010 Marion Hoffmann 1 Vollversammlung

Mehr

Maßnahmen Bildungsadministrationen W 2: Perspektive Schweiz Konstantin Bähr, Chef Bildungsplanung

Maßnahmen Bildungsadministrationen W 2: Perspektive Schweiz Konstantin Bähr, Chef Bildungsplanung Maßnahmen Bildungsadministrationen W 2: Perspektive Schweiz Konstantin Bähr, Chef Bildungsplanung Bildungsdirektion Kanton Zürich Walcheplatz 2, Postfach 8090 Zürich Der Bezug Der Workshop ergänzt die

Mehr

Workshop. Zeitmanagement Hamburg, 24. November 2004

Workshop. Zeitmanagement Hamburg, 24. November 2004 Workshop Zeitmanagement Hamburg, 24. November 2004 Inhaltsverzeichnis Einführung Planen Wichtiges zuerst Tipps Fazit 24.11.2004 Zeitmanagement 2 Einführung Themen Begriff Zeitmanagement Ereignisse Zeitmanagement

Mehr

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung PraxisanleiterInnen- Weiterbildung Entwicklung und Implementation eines Curriculums Dipl.-Berufspäd. R. Nienhaus Mentorin Beraterin, Erzieherin, Ratgeber KrPflG 2003 Praxisanleiteri n Anleitende bei pflegerischen

Mehr

Mobile Datenerfassung mit Strichcode. Sparen Sie Zeit und Geld mit unseren professionellen Softwarelösungen

Mobile Datenerfassung mit Strichcode. Sparen Sie Zeit und Geld mit unseren professionellen Softwarelösungen Sparen Sie Zeit und Geld mit unseren professionellen Softwarelösungen Durch den Einsatz unserer MDE-Lösungen erreichen Sie: bessere Arbeitsvorbereitung einfache und schnelle Materialerfassung automatische

Mehr

Umfrage. Didaktischer Kommentar. Lernplattform

Umfrage. Didaktischer Kommentar. Lernplattform Lernplattform Umfrage Didaktischer Kommentar Die Aktivität Umfrage ist ein nützliches Tool, um Einstellungen der Kursteilnehmer zu Beginn und zum Ende des Kurses abzufragen und zu vergleichen. Die Umfrage

Mehr

Umsetzung von ECVET an der Schnittstelle zwischen vollzeitschulischer und dualer Berufsausbildung im kfm. Bereich. Ergebnisse aus der Erprobung

Umsetzung von ECVET an der Schnittstelle zwischen vollzeitschulischer und dualer Berufsausbildung im kfm. Bereich. Ergebnisse aus der Erprobung Umsetzung von ECVET an der Schnittstelle zwischen vollzeitschulischer und dualer Berufsausbildung im kfm. Bereich Ergebnisse aus der Erprobung DECVET-Fachtagung Dresden, 23. Juni 2011 Dipl.-Hdl. Daniel

Mehr

I. Übersicht: Sachunterricht Bereich: Mensch und Gemeinschaft Lernaufgabe: Wünsche und Bedürfnisse reflektieren

I. Übersicht: Sachunterricht Bereich: Mensch und Gemeinschaft Lernaufgabe: Wünsche und Bedürfnisse reflektieren I. Übersicht: Sachunterricht Bereich: Mensch und Gemeinschaft Lernaufgabe: Wünsche und Bedürfnisse reflektieren Unterrichtsvorhaben: bestimmen unser Leben Methoden: Stuhlkreis Rollenspiel Sozialform: Gruppenarbeit

Mehr

und Landeswissenschaften) M 2 Basismodul Fachdidaktik 3 M 1 Basismodul Sprachpraxis 1 4 Summe 72

und Landeswissenschaften) M 2 Basismodul Fachdidaktik 3 M 1 Basismodul Sprachpraxis 1 4 Summe 72 Zweitfach Modulübersicht Sem Modul Inhalt Credits MA M14b Qualifikationsmodul Fachdidaktik 12 1-4 M10 Schulpraktische Studien 6 46 c M9 Qualifikationsmodul Sprachpraxis 6 M7b Aufbaumodul Landeswissenschaft

Mehr

Das kleine 1x1 der Fotografie

Das kleine 1x1 der Fotografie Das kleine 1x1 der Fotografie Die Anzahl an (Profi-)Funktionen in digitalen Kameras nimmt stetig zu! Dabei haben die im Vergleich zur DSLR (Digitale Spiegelreflexkamera) gesehenen System- und Kompaktkameras

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg

Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg Götz Bieber Zusammenfassung Die Medienoffensive m.a.u.s. umfasst neben der Ausstattung

Mehr

Hausinternes Curriculum Sek. II für das Zentralabitur 2014-2015

Hausinternes Curriculum Sek. II für das Zentralabitur 2014-2015 Hausinternes Curriculum Sek. II für das Zentralabitur 2014-2015 WICHTIG: Die in der Qualifikationsphase fettgedruckten Themen sind für das Zentralabitur vom Ministerium vorgegeben. Die weiteren Themen

Mehr

Online-Kontaktbörse. Match & Meet

Online-Kontaktbörse. Match & Meet Online-Kontaktbörse - Business Matchmaking für gezielte internationale Geschäftsanbahnung 2 Profitieren Sie als Nutzer von unseren Leistungen Zugriff auf die -Datenbank (Aussteller & Anbieter) Individuelle

Mehr

Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium. Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium 1. Std. Angestrebte Kompetenzen 5 Min. Stundenthema: Einführung in das Controlling Begrüßung

Mehr

Praxismodule im Studiengang BWL-BANK

Praxismodule im Studiengang BWL-BANK Praxismodule im Studiengang BWL-BANK Modulname Praxismodul I Modulkennzeichnung W-B-PM I Stand 8. November 2005 Lage des Moduls 1. Studienjahr Umfang des Moduls 600 Workload-Stunden (incl. 20 Präsenzstunden)

Mehr

5 SHK-Stellen im Projekt KomBiA - Kompetenzbilanzierung für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

5 SHK-Stellen im Projekt KomBiA - Kompetenzbilanzierung für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer 5 SHK-Stellen im Projekt KomBiA - Kompetenzbilanzierung für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Zum 1. Januar 2016 sind im Forschungs- und Entwicklungsprojekt-Projekt KomBiA fünf Stellen einer studentischen

Mehr

APEL-Antrag für den Studiengang Gesundheitsmanagement (B.Sc.)

APEL-Antrag für den Studiengang Gesundheitsmanagement (B.Sc.) Fachbereich Pflege und Gesundheit APEL-Antrag für den Studiengang Gesundheitsmanagement (B.Sc.) Fassung: 28. August 2015 APEL = Accreditation of Prior Experiential Learning: Qualifikationen, die über Berufs-

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm Seite 1 von 7 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG Mache einen Spaziergang durch die Klasse

Mehr

2. Schreibt die grün markierten Sätze vom Aufgabenblatt und eure Beobachtungen in eure NW-Mappe.

2. Schreibt die grün markierten Sätze vom Aufgabenblatt und eure Beobachtungen in eure NW-Mappe. Stationenplan: It's Tea-Time Beachte: Materialholerin: Gruppensprecherin: Zeitwächterin: Versuchswächterin: 1. Bearbeitet gemeinsam die Lernaufgaben. 2. Schreibt die grün markierten Sätze vom Aufgabenblatt

Mehr

Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage?

Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage? Europäisierung der Berufsbildung -mehr Transparenz und Flexibilität oder Entberuflichung? Prof. Dr. Dieter Euler Universität St. Gallen Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage?

Mehr

WEBQUEST- AUF SPURENSUCHE IM INTERNET DEUTSCHLEHRERTAG WEZEMBEEK-OPPEM, 03.10.2015 ANNE BRANDENBURGER UND ANJA POHLER

WEBQUEST- AUF SPURENSUCHE IM INTERNET DEUTSCHLEHRERTAG WEZEMBEEK-OPPEM, 03.10.2015 ANNE BRANDENBURGER UND ANJA POHLER WEBQUEST- AUF SPURENSUCHE IM INTERNET DEUTSCHLEHRERTAG WEZEMBEEK-OPPEM, 03.10.2015 ANNE BRANDENBURGER UND ANJA POHLER AGENDA Webquest allgemein Chancen und Möglichkeiten Webquest erstellen Aufbau/ Struktur

Mehr

Die SuS erhalten das Arbeitsblatt, das sie einzeln bearbeiten.

Die SuS erhalten das Arbeitsblatt, das sie einzeln bearbeiten. Unterrichtsverlauf U- Std. L-Aktivität S-Aktivität Medien/Materialien 1 Thema: Einleitung L. teilt Arbeitsblatt 1: Zehn Fragen zur Einführung aus. Die SuS erhalten das Arbeitsblatt, das sie einzeln bearbeiten.

Mehr

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Anlage 3 Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Die Kooperation mit Pädagogischen Partnern ist eines der Standbeine innerhalb des rheinland-pfälzischen Ganztagsschulkonzeptes.

Mehr

Anwenderhandbuch INTRALOADER. Leistungsbeschreibung. Zusatzmodul zu COMET Auftragsbearbeitung 3.X

Anwenderhandbuch INTRALOADER. Leistungsbeschreibung. Zusatzmodul zu COMET Auftragsbearbeitung 3.X Anwenderhandbuch INTRALOADER Leistungsbeschreibung Zusatzmodul zu COMET Auftragsbearbeitung 3.X Stand 23.04.2011 2Con Beratung und Software Änderungen vorbehalten Ralf Kulitz Sonnenäckerweg 15 79110 Freiburg

Mehr

MORE Profile. Pass- und Lizenzverwaltungssystem. Stand: 19.02.2014 MORE Projects GmbH

MORE Profile. Pass- und Lizenzverwaltungssystem. Stand: 19.02.2014 MORE Projects GmbH MORE Profile Pass- und Lizenzverwaltungssystem erstellt von: Thorsten Schumann erreichbar unter: thorsten.schumann@more-projects.de Stand: MORE Projects GmbH Einführung Die in More Profile integrierte

Mehr

Die Zukunft der Texturierung ist da

Die Zukunft der Texturierung ist da LASER- TEXTURIERUNG Die Zukunft der Texturierung ist da Unsere LASER-Technologie macht die Zukunft für Sie greifbar Nur durch Differenzierung und Fachwissen können Sie sich auf dem heutigen schnelllebigen

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich EQR Im Rahmen des Lissabon-Prozesses der Europäischen Union kamen die BildungsministerInnen aus 32 Europäischen Qualifikationsrahmen(EQR)europäischen

Mehr

II. Systemhandling. 10. Einkaufswagengenehmigung. Landeshauptstadt München Referat für Bildung und Sport. Workflows bei der LHM

II. Systemhandling. 10. Einkaufswagengenehmigung. Landeshauptstadt München Referat für Bildung und Sport. Workflows bei der LHM 10. Einkaufswagengenehmigung Workflows bei der LHM Ein Workflow kennzeichnet ein zuvor definiertes Regelwerk, das steuert, welche Einkaufswagen abhängig von verschiedenen Faktoren von wem in welcher Weise

Mehr

Wikis als kollaborative Lernform in der universitären Lehre. Elisabeth Katzlinger

Wikis als kollaborative Lernform in der universitären Lehre. Elisabeth Katzlinger Wikis als kollaborative Lernform in der universitären Lehre 1 Gegenüberstellung Web 1.0 und Web 2.0 Publishing: Web 1.0 Collaboration: Web 2.0 Web Web Autor Anbieter Nutzer 2 Wiki 3 The Wiki Way: Eigenschaften

Mehr

Lernaufgaben Mathematik

Lernaufgaben Mathematik Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein - Westfalen Lernaufgaben Mathematik Grundschule Raum und Form Forscherauftrag: Finde alle 12 Fünflinge I. Übersicht: Mathematik Bereich: Raum

Mehr

EOS goes JIRA. Jens Backmeier, EOS IT Services. Ein Erfahrungsbericht aus erster Hand. With head and heart in finance

EOS goes JIRA. Jens Backmeier, EOS IT Services. Ein Erfahrungsbericht aus erster Hand. With head and heart in finance EOS goes JIRA Ein Erfahrungsbericht aus erster Hand Jens Backmeier, EOS IT Services With head and heart in finance Inhaltsverzeichnis 1. EOS in aller Kürze 2. Die Jira-Lösung für EOS! Annahmen! Lösung

Mehr

Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers

Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 13.11.2014 unter www.hss.de/download/20141106.pdf Autor Prof. Dr. Karl Wilbers Veranstaltung 5 Jahre Universitätsschule

Mehr

Curricularer Baustein: Assessmentinstrumente zur Pflegeproblemanalyse kennen und exemplarisch anwenden

Curricularer Baustein: Assessmentinstrumente zur Pflegeproblemanalyse kennen und exemplarisch anwenden CD-ROM zur Arbeitshilfe Lernfeldorientierung konkret 1 Curricularer Baustein: Assessmentinstrumente zur Pflegeproblemanalyse kennen und exemplarisch anwenden Schule für Altenpflege im Hufeland-Haus / Martina

Mehr

Blechbearbeitung, Laser-, Stanz- und Biegetechnik

Blechbearbeitung, Laser-, Stanz- und Biegetechnik Locker vom Hocker! Blechbearbeitung, Laser-, Stanz- und Biegetechnik Wir machen das schon! Ihre Probleme hätten wir gerne! Willkommen in der Welt der Blechbearbeitung von Hocker Egal, welche Aufgabe Sie

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

Vorbemerkungen/ Einführung

Vorbemerkungen/ Einführung Test-ID: Befragte(r): Interviewer: Datum: Uhrzeit: Vorbemerkungen/ Einführung Begrüßung, Vorstellung Heute werde ich mit Ihnen ein Interview durchführen. Bei der Befragung von geht es um.. Sie wurden als

Mehr

Studienplan Erweiterungsstudiengang Medienpädagogik

Studienplan Erweiterungsstudiengang Medienpädagogik Studienplan Erweiterungsstudiengang Medienpädagogik Module Veranstaltungen Praktikum Prüfungen 1 MEDIENTECHNIK/MEDIENPRODUKTION Praktikum 8+ 2 CP Medientechnische Grundlagen zweiwöchig mit medienpraktischem

Mehr

Die Bildungsstandards führen folgende Aspekte zu Daten, Häufigkeiten und Wahrscheinlichkeiten auf 2 :

Die Bildungsstandards führen folgende Aspekte zu Daten, Häufigkeiten und Wahrscheinlichkeiten auf 2 : Lernaufgaben Mathematik Daten, Häufigkeiten und Wahrscheinlichkeiten Arbeitsbereich 2 - Bildungsforschung, Evaluation und Schulentwicklung Bereits vor Schuleintritt machen Kinder vielfältige Erfahrungen

Mehr

Kompetenzentwicklung in der Produktionsorganisation Herausforderungen an eine gewerblich-technische Didaktik

Kompetenzentwicklung in der Produktionsorganisation Herausforderungen an eine gewerblich-technische Didaktik Kompetenzentwicklung in der Produktionsorganisation Herausforderungen an eine gewerblich-technische Didaktik Simon Heinen und Martin Frenz Gefördert durch das BMBF im Programm: Arbeiten Lernen Kompetenzen

Mehr