Lernaufgaben sind zum Lernen da!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernaufgaben sind zum Lernen da!"

Transkript

1 LernaufgabensindzumLernenda! InterviewmitJosefLeisen,ProfessorfürDidaktikderPhysikanderJohannesGutenberg UniversitätMainzundLeiterdesStaatlichenStudienseminars,Koblenz. (erschienenin:leisen,josef(2013):lernaufgabensindzumlernenda!antwortenaufhäufiggestelltefragen. Ethik&Unterricht3(2013),S.7 10) EU:SehrgeehrterHerrLeisen,wozuüberhauptLernaufgaben? Prof.Leisen:LernaufgabensindzumLernenda!DamitistderAufgabentypLernaufgabeaber nichthinreichendgeklärt,denndanachwärefastjedeaufgabeeinelernaufgabe,schließlich wirdbeijederaufgabeetwasgelernt.esistzufragen,wasundwieinderlernaufgabegelernt wird. DerUnterrichtinDeutschlandfokussiertdurchgängigmehraufLeistungssituationenund wenigerauflernsituationen.eswirdzuwenigzwischenlern undleistungssituationen unterschieden;beideswirdzuoftmiteinandervermischt.dashatfürdenlernprozess unheilvolleauswirkungen,weilbeideunterschiedlichenpsychologischengesetzmäßigkeiten unterliegen: WersichineinerLernsituationwähnt,willNeueslernen,Lückenschließen,etwas verstehen. WersichineinerLeistungssituationwähnt,willErfolgeerzielenundMisserfolgevermeiden. DarauserwächstdieKonsequenz,LernsituationenundLeistungs(überprüfungs)situationen voneinanderzutrennen. EU:WodurchunterscheidensichLern vonleistungsaufgaben? Prof.Leisen:AufgabenstellungenineinerLeistungsaufgabe,zumBeispieleinerKlausurarbeit, fragennachdemgelerntenzudemanstehendenthema,fragenalsodasab,wasdielerneram EndedesLernprozesseskönnensolltenundermöglichendieErmittlungdesLernstandseines LernersimHinblickauferworbeneKompetenzen. AufgabenstellungenineinerLernaufgabesteuerndenLernprozessderLernerzumThemain mehrerengestuftenlernschritten,inderenverlaufverschiedenearbeitsprodukteerstellt werdenkönnen.zunächstwerdensichdielernerihresvorwissensundihrervorstellungen bewusst.sodannerfordertlernendieintensiveundhandelndeauseinandersetzungmitneuem Wissen,dasindenLernprozesseingespeistwerdenmuss.Dasgeschieht,indemein Lernprodukthergestelltwird,dashinsichtlichderProzesse,derArbeitsweisenundder Ergebnisse meistenshandeltessichumdeutungen,argumentationen,urteile vielfältig ausfallenkann.diesevielfaltbirgteinendidaktischenmehrwert,denesineineranschließenden Austauschphasebewusstzumachenundzunutzengilt.EinBewusstseinvomeigenenKönnen entwickelndielernenden,indemsieihrenlernzugewinnimvergleichzumvorwissen abgleichen.einengutenüberblickbietetdietabelle. Leistungsaufgaben werdenineinzelarbeitbearbeitet sindauf(lern)ergebnissehin ausgerichtet Lernaufgaben werdeninverschiedenensozialformen bearbeitet sindauf(lern)prozessehinausgerichtet

2 überprüfenkompetenzenund Lernergebnisse entwickelnundfördernkompetenzen undlernprozesse habenmeisteinelösungimsinnevon richtig/falsch sindvielfältigimlösungswegundinder Lösungsdarstellung sindoftgroßschrittig sindkleinschrittigundumfangreich habeneinkleinesspektruman Arbeitsaufträgen habeneinbreitesspektruman Arbeitsaufträgen stellenkomplexeanforderungen stellengestufteund diagnostizierenundstellenden komplexitätsreduzierteanforderungen individuellenkompetenzstandfest unterstützendenindividuellen Wissenwirdabgefragtundüberprüft Lernprozess imhandelndenumgangmitwissen werdenleistungsprodukteerstellt alteswissenwirdaufgefrischtundneues WissenwirdeingespeistundüberLese Fehlersindunerwünschtundnachteilig undlernprodukteaufgebaut imhandelndenumgangmitwissen werdenlernprodukteerstellt FehlerwerdenzumLernengenutzt EU:WielassensichLernaufgabeninnerhalbdesLehr Lern Modellsverstehen? Prof.Leisen:DieAufgabederLehrerinoderdesLehrersimLehr Lern Modellbestehtdarin, eineherausforderndelernumgebungzugestalten.lernerkommenindieselernumgebungmit KompetenzenhineinundverlassensiemiterweitertenundausgebautenKompetenzen.Der LernprozesserfolgtineinerFolgevonLernschritten.DiesenLernprozessmussausschließlich derlernerselbstleisten,daskannihmniemandabnehmen.aufgabederlehrerinoderdes Lehrersistes,dieLernprozesse nichtdielerner indenlernschrittenlernförderndzu steuern. LehrenundLernensindindemModellklarvoneinandergetrennt. LegtmandiesesModellzugrunde,dannsindLernaufgabendarineinfachzuverstehen.Eine LernaufgabesteuertdenLernprozessmaterialdurchgeeigneteAufgabenstellungenund MaterialienoderMethoden,unterweitgehendemVerzichtaufeineModerationder LernprozesseindergesamtenLerngruppedurchdenLehrer.DerLernprozesswirdhierzur SelbstmoderationdurchdieLerner.InderBearbeitungderLernmaterialienwerden verschiedenearbeitsprodukteerstelltundesergebensichreichlichmöglichkeitenzurdiagnose unddamitvielegelegenheitenzurindividuellenrückmeldung. EU:WielässtsicheineLernaufgabedefinieren? Prof.Leisen:EineLernaufgabeisteinematerialgesteuerteLernumgebung,dieden individuellenlernprozessdurcheinefolgevongestuftenaufgabenstellungenmit entsprechendenlernmaterialiensteuert,sodassdielernermöglichsteigentätigdie Problemstellungentdecken,VorstellungenentwickelnundLernmaterialien(etwaTexte) bearbeiten.dabeientstehenlernprodukte,diedielernerdiskutieren.siedefinierenund reflektierenihrenlernzugewinnundübensichimhandelndenumgangmitwissenund Werten.

3 EU:WiekönntedaskonkretfürdenEthikunterrichtaussehen? Prof.Leisen:VeranschaulichenwirdasGanzeaneinemBeispielfürdieUnter odermittelstufe: DieLernerbeschäftigensichmitdemThemaGlückundsolleneinenLeitfadenodereine BedienungsanleitungzumGlücklichwerdenerstellen.DasLernproduktistklardefiniert.Der Lernzugewinnbestehtdarin,dassdieMehrzahlderLernerzunächstGlückgegenständlich bestimmenundnichtzwischenglückhabenundglücklichsein,mittelundzwecketc. unterscheidenwerden.amendelernensie,dassgenaudieseunterschiedebedeutsamsind,und andiestelledermateriellenorientierungtritteineimmaterielleoderteleologischestruktur. EU:WelcheStrukturhabenLernaufgaben? Prof.Leisen:LernaufgabenhabeneineAblaufstruktur,dielernpsychologischbegründetund amfortgangvonlernprozessenorientiertist.ichwilldiesestrukturandemobengenannten Beispielverdeutlichen: 1. ErsterZugriffaufdasProblemundEntwicklungvonVorstellungen(z.B. Begriffsvorstellungen):WiebestimmtjederLernerfürsichGlück,wiebestimmenes dielerneruntereinander?machengeld,eineneueplaystationetc.glücklich? 2. ReaktivierungdesVorwissensundAuswertungneuerInformationen:DaskönnenSongs zumthemaglücksein,wiedon tworry,behappyvonbobbymacferrin,klassiker wiehansimglück,gedankenexperimentewiedielustmaschineusw. 3. ErarbeitungdesNeuenSchrittfürSchrittundErstellungundDiskussioneines Lernproduktes:HierarbeitendieLernergrundlegendeUnterschiedewie materiell/immateriell,mittel/zweck,glückhaben/glücklichseinheraus,planenund erstellenanschließendihrenleitfadenoderdie Bedienungsanleitung. 4. DiskussionderLernproduktemitLernpartnern:DieLernervergleichenihreLeitfäden oderbedienungsanleitungen,übengegenseitigkritikundüberarbeitensie. 5. BewusstmachungdesneuErlerntenundDefinitiondesLernzugewinns:Materielle GüterverschaffenunszwareinekurzzeitigeBefriedigung,machenunsabernicht glücklich.siesindalsokeinezwecke,endzieleunsereshandelns,sondernnurmittel fürdieerreichungderziele,diewirunsgesteckthabenunddiewirerreichenwollen usw. 6. Selbstüberprüfung,ErkennendesProblemüberhangs,VerankerungimWissensnetzund AnwendungaufandereBeispiele:Glück,verstandennichtalszufälligesEreignis,auf daswirkeineneinflusshaben,sondernalseinenandauerndenzustand,derdas GefühldesGlücklichseinsoderderZufriedenheitbewirkt,basiertnichtauf materiellengütern,sondernbesitzteineteleologischestruktur.esistetwas,wonach wirstreben,waswirabernichtkaufenkönnen.diezielekönnenindividuellstark variierenusw. EU:WoranerkenntmanguteLernaufgaben? Prof.Leisen:GuteLernaufgabenalsAufgabeninLernsituationenimFachunterrichtsinddurch einereihevonmerkmalengekennzeichnet.gutelernaufgaben sindeingebettetineineatmosphäredeslernensundnichtdesprüfens, orientierensichamkompetenzmodellderbildungsstandards,

4 sindmöglichstineinenkontexteingebettet, knüpfenamvorwissenderlernendenan, behandelnproblemstellungen,dielernendemittelsarbeitsaufträgenselbständig bearbeiten, unterstützendieeigenständigebearbeitungdifferenzierenddurchabgestuftelernhilfen, führenzueinemauswertbarenlernprodukt, förderndaskönnensbewusstseinundzeigendenlernzuwachs, verankerndasneugelernteimwissensnetzunddekontextualisierendasgelernte, wendendasneugelernteaufanderebeispielean. Esempfiehltsich,LernaufgabenmitunterschiedlichenSchwierigkeitsgradenanzubieten: EineeinfacheLernaufgabevonniedrigemSchwierigkeitsgraderhöhtdasErfolgsgefühlund wirktpositivaufdiemotivation. EineLernaufgabevonhöheremSchwierigkeitsgraderhöhtauchdieMotivation,eine Herausforderungzuerfüllen.DieLernenmüssenallerdingsüberdiepotenziellenMittel verfügen. LernaufgabenfolgendamitdemPrinzipderkalkuliertenHerausforderung. EU:WelcheAnforderungenstellenLernaufgabenanLernerundLehrer? Prof.Leisen:WennderLernprozessinderLernaufgabeimWesentlichenmaterialgesteuert wird,trittderlehrerzurück,diagnostiziertherangehens undvorgehensweisen, Lernfortschritte,LernhindernisseundLernstände.Andersalsimausschließlichpersonal gesteuertenunterricht zumbeispieldemfragendentwickelndenunterricht hatdielehrerin oderderlehrerfürdieseindividuellediagnoseraumundzeit.trotzgutergestaltungder LernaufgabenkommteszuunterschiedlichenBearbeitungsgeschwindigkeitenund erfolgen. HierberätderLehrer,gibtHinweise,machtgegebenenfallsUnterstützungsangeboteundgibt vorallendingenauchindividuellerückmeldungen.imumgangmitderheterogenitätim UnterrichtsindLernaufgabeneinprobatesInstrument,umdieLehrerinoderdenLehrervon denüblichenüberforderungenimumgangmitheterogenensituationeneingutesstückzu entlasten.dasgiltimbesonderenmaßefürdenethikunterricht,derjanichtnurdie unterschiedlichenlernständeundkompetenzenderlernerberücksichtigenmuss,sondernin stärkeremmaßealsanderefächerauchdieunterschiedlichenkulturellenundreligiösen Kontexte. LernaufgabenstellenAnforderungenimHinblickaufdieSelbständigkeitund EigenverantwortungfürdaseigeneLernen,insbesondereauchaufdieArbeitshaltung,die AnstrengungsbereitschaftunddasDurchhaltevermögen. EU:BestehtaberhiernichtdieGefahr,dassLernaufgaben,ähnlichwieoffeneAufgaben, insbesonderedieschwächerenlernerüberfordern? Prof.Leisen:InUntersuchungenfandmanheraus,dassschwächereLernermitoffenen AufgabenstellungengrößereodergargroßeProblemehabenunddamitnichtdieLernerfolge haben,wiemitaufgaben,diederdirekteninstruktionverpflichtetsind. DieDirekteInstruktionistsehrgeeignet zurinhaltsvermittlung(fachwissenskompetenz)

5 zurentwicklungkognitiverfähigkeiten zursicherungundroutinebildung. AberdieDirekteInstruktionkannnichtdas ganzelernen ausmachen;siedarfalsonichtdie alleinigevorgehensweiseunddieeinzigelehrformsein.dieentwicklunganderer Kompetenzen(z.B.Erkenntnisgewinnung,Kommunikation,ReflexionundBewertung, Urteilbildung,Wertebildung)braucht: PhasenderintensiveneigenenAuseinandersetzung, Aufgabenstellungen,dieunterschiedlicheLernproduktezulassen. Lernenbraucht Inputphasen,indenenLernerneuesWissenerhaltenundsichanschließend damiteigenständigintensivauseinandersetzenunddabeilernprodukteerstellen.derinput kannerfolgendurchlehrervortrag,lehrererklärungen,texte,infomaterialien,videos, Internetseitenetc.DieseInputphasensindimGegensatzzumlehrerzentrierten FrontalunterrichtzeitlichbegrenztaufetwazehnMinuten. Lernaufgabenkönnensokonstruiertwerden,dasssiedurchmaterialeSteuerungderdirekten Instruktionverpflichtetsind.DiebisweilenengematerialeSteuerungwirdihnenaberauchzum Vorwurfgemacht.Eszähltdas,wasLernernhilft,undnicht,wasindaslernideologischeSchema passt. EU:WiekonstruiertmaneineLernaufgabe? Prof.Leisen:BeiderKonstruktionvonLernaufgabenhatsichfolgendesVorgehenbewährt: 1. daslernthema(z.b.glück)festlegen, 2. Aufgabenteilezusammensuchen, 3. dasneuzulernendefestlegen, 4. klären,obdasneuzulernendevondenlernendenselbstständigbearbeitbarist (Knackpunkteerkennen)undobdasLernthemaalsLernaufgabetaugt, 5. InformationenzurAuswertungzusammenstellenundLernproduktefestlegen, 6. eineablaufstrukturfestlegen, 7. Bearbeitungsaufträgeformulieren,MaterialienundHilfenerstellen. EU:WosehenSieGrenzenfürLernaufgaben? Prof.Leisen:NichtalleThemenundLerngegenständesindfürLernaufgabengeeignet.Eskann auchschwierigsein,daslernniveaufüralleschülerpassendeinzustellen.dannmüssenund könnenverschiedeneindividuellewegeangebotenwerden.dasverhältnisvonengeundweite, vonöffnungundgeschlossenheitistsensibel.esmagknackpunkteundschlüsselstellengeben, dieohneerklärungendeslehrersunüberwindbarsind.esbedarfdannhilfestellungen(z.b. gestuftelernhilfen)materialeroderggf.auchpersonalerart. EU:Wiestelltmansicher,dassdieLernaufgabenerfolgreichgelöstwerdenkönnen? Prof.Leisen:DieKonstruktioneinerLernaufgabemussdieerfolgreiche,abernicht notwendigerweisefehlerfreiebearbeitungsicherstellen.erfolgreichesbearbeitenbedeutet,

6 dassderlernerjedenarbeitsauftragbewältigenkann,indemereinlese,arbeits oder LernproduktimerforderlichenUmfangundvonpassenderGüteerstellt.DieBearbeitungdarf Fehlerenthalten,diezumproduktivenWeiterlernengenutztwerdenkönnen.Nuraufder ganzenliniescheiterndarfderlernernicht. InderGefahrenzonedesScheiternsmussdieLehrerinoderderLehreHilfestellungengeben(z. B.durchgestufteHilfen)odergestufteAnforderungendurchbinnendifferenzierende AufgabenstellungenaufunterschiedlichemNiveaustellen.DieLernbarrierenmüssengenauso wiedasanspruchsniveaugutkalkuliertsein,immergemäßdemprinzipderkalkulierten Herausforderung:DieAufgabenstellungenforderndenLernerimmerknappoberhalbseines momentanenleistungsvermögens.zwangsläufigtunsichinderlernergruppeunterschiede beimbearbeitungstempoauf.entscheidendsindjedochdiesubjektivenerfolgeauf verschiedenenniveaus.allewerdenbesser,aberinunterschiedlichergeschwindigkeitundauf unterschiedlichemniveau.imsinnevonelsbethsternwirddamit Heterogenitätaufhohem Niveau erzeugt. EU:WielässtsichderLernfortschrittdurchLernaufgabendiagnostizieren? Prof.Leisen:InLernaufgabenwerdenLeseprodukte,ArbeitsprodukteundLernprodukte erzeugt.darausergebensichfürdenlehreridealegelegenheitenfürdiediagnoseundzeiten fürindividuellerückmeldungen,weilernichtpermanentdurchdieklassenmoderation (Gesprächsführung)gefordertist. LeseproduktewieLernproduktesinddasHerzstückvonLernaufgabenundeignensichbestens fürdiediagnosevonkompetenzständenund entwicklungen.diediagnoseerstrecktsichnicht bloßaufdasergebnis,sondernauchaufdieherstellungdesproduktes.hierkanndielehrerin oderderlehrerdasmethodisch handwerklichevorgehenderlerneralseinzel oderals GruppenleistungrückmeldenundEmpfehlungengeben. EU:WiesiehtesmitderBewertungvonLernaufgabenaus? Prof.Leisen:WennLernaufgabenzumLernendasind,wennFehlerzumLernengenutzt werdensollen,wennfehlerindiesemsinnefürdaslernen gut sind,dannbestehtdiegefahr, dassbeiderbewertungdeslernprozessesundderlernergebnissedercharakterdes LernraumeszugunstendesLeistungsraumesverlassenwird,wasfürsLernenkontraproduktiv ist.dieserüberlegungnachverbietetsicheinebewertungvonlernaufgaben. EU:VielenDankfürdasInterview. Literatur Leisen,Josef(2010):LernaufgabenalsLernumgebungzurSteuerungvonLernprozessen.In: LernaufgabenundLernmaterialienimkompetenzorientiertenUnterricht.Hrsg.vonKiperH.u.a. Stuttgart:Kohlhammer2010,S Hattie,John(2009):VisibleLearning.Asynthesisofover800meta analysesrelatingto

7 achievement.london&newyork:routledge. Stern,ElsbethundAljoschaNeubauer(2007):Lernenmachtintelligent WarumBegabung gefördertwerdenmuss.münchen:deutscheverlagsanstaltdva. Felten,MichaelundElsbethStern(2012):Lernwirksamunterrichten.Berlin:Cornelsen2012 Köller,OlafundJensMöller(2012):Waswirklichwirkt:JohnHattieresumiertdie ForschungsergebnissezuschulischemLernen.In:Schulmanagementonline.de4/2012,S Rösch,Anita(2009):KompetenzorientierungimPhilosophie undethikunterricht.entwicklung eineskompetenzmodellsfürdiefächergruppephilosophie,praktischephilosophie,ethik, WerteundNormen,LER.Zürich2009.

Blended Learning Konzept & Lehrmedien

Blended Learning Konzept & Lehrmedien Freiräume für wissenschaftliche Weiterbildung Blended Learning Konzept & Lehrmedien Teilprojekt Palliative Care Basics Albert-Ludwigs-Universität Freiburg In Kooperation mit Bettina Couné, Mathias Weis,

Mehr

Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach in der Pflege )

Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach in der Pflege ) Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach in der Pflege ) Rathaus Dom Roland BKS Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach

Mehr

Wikis als kollaborative Lernform in der universitären Lehre. Elisabeth Katzlinger

Wikis als kollaborative Lernform in der universitären Lehre. Elisabeth Katzlinger Wikis als kollaborative Lernform in der universitären Lehre 1 Gegenüberstellung Web 1.0 und Web 2.0 Publishing: Web 1.0 Collaboration: Web 2.0 Web Web Autor Anbieter Nutzer 2 Wiki 3 The Wiki Way: Eigenschaften

Mehr

Achtung, kognitive Überlastung!

Achtung, kognitive Überlastung! Achtung, kognitive Überlastung! Learning Usability Analyse und Gestaltung von gebrauchstauglichen digitalen Lerntechnologien und -angeboten Marc Garbely, Per Bergamin Fernfachhochschule Schweiz Institut

Mehr

Beispiele für E-Learning-Szenarien in der Geoinformatik

Beispiele für E-Learning-Szenarien in der Geoinformatik Beispiele für E-Learning-Szenarien in der Geoinformatik Dipl.-Päd. Marion Dinse, Dipl.-Umweltwiss. Beata Grendus Service Center Medien, Universität Bielefeld Institut für Geoinformatik und Fernerkundung,

Mehr

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial mediendidaktik.de Duisburg Learning Lab 13 Lernorganisation Michael Kerres lehrbuch.mediendidaktik.de Rahmenmodell der Didaktik nach Paul Heimann Lernorganisation zeitlich räumlich sozial 1 Lernzeit Schulzeit

Mehr

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation Thesen Gutes Vortragen ist Begabungssache Gut vortragen! Aber? Institut für Informatik Jeder kann Vortragen lernen! Gutes Vortragen ist Einstellungssache Handwerk Übungssache harte Arbeit Punkt dieser

Mehr

ANKOM Übergänge-Abschlusskonferenz am 24./25.06.2014

ANKOM Übergänge-Abschlusskonferenz am 24./25.06.2014 ANKOM Übergänge-Abschlusskonferenz am 24./25.06.2014 Workshop 6: Zur Organisation und Gestaltung berufsbegleitender Studienprogramme Am Beispiel der beiden Weiterbildungsmaster Educational Media & Educational

Mehr

0. Einführung. C und C++ (CPP)

0. Einführung. C und C++ (CPP) C und C++ (CPP) 0. Einführung Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften marc.rennhard@zhaw.ch Marc Rennhard, 05.01.2010,

Mehr

Automotive Consulting Solution. EAM Automatische Auftragserzeugung für PM und CS

Automotive Consulting Solution. EAM Automatische Auftragserzeugung für PM und CS Automotive Consulting Solution EAM Automatische Auftragserzeugung für PM und CS Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014

Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014 Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014 Oldenburg, 16.10.2014 Agenda Nutzung digitaler Medien in der Hochschullehre Didaktische

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Software Construction

Software Construction Software Construction Einführung Martin Kropp / Christoph Denzler University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Inhalt Lernziele des Kurses Software

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei SMA Solar Technology. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel

INTERVIEW. Wissensmanagement bei SMA Solar Technology. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel INTERVIEW Wissensmanagement bei SMA Solar Technology Ein erfolgreiches Praxisbeispiel SMA Solar Technology AG Unter Wissensmanagement versteht man das Erzeugen, Speichern, Verteilen und Anwenden von Wissen.

Mehr

keytech Software DMS GmbH Notwendigkeit der Systemintegration in Zeiten wachsender Informationen

keytech Software DMS GmbH Notwendigkeit der Systemintegration in Zeiten wachsender Informationen keytech Software DMS GmbH Notwendigkeit der Systemintegration in Zeiten wachsender Informationen Kennzahlen Gründung: 1994 Mitarbeiter: 55 Standorte: 3 x Deutschland, 1 x USA Umsatz: 5 Mio. Kunden: 720

Mehr

Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services. Semtation GmbH

Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services. Semtation GmbH Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services Semtation GmbH Inhalt Zielsetzung Seite 3 Visualisierung Seite 4 Technische Information Seite 5 Implementierung Überblick Seite 9 Hintergrund Seite

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

PROJECT PERFORMANCE. TRUECARE GmbH T +49 (0) 511 87 65 05 0 info @ truecare.de www.truecare.de

PROJECT PERFORMANCE. TRUECARE GmbH T +49 (0) 511 87 65 05 0 info @ truecare.de www.truecare.de Eye of Competence Kontext- Technische Eye of CompetencE Technische Technische Eye of CompetencE Eye of CompetencE Kontextkompetenzen Kontext- Kompetenzanforderungen IPMA Level D Technische Kontextabhängige

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

Data Mining mit RapidMiner

Data Mining mit RapidMiner Motivation Data Mining mit RapidMiner CRISP: DM-Prozess besteht aus unterschiedlichen Teilaufgaben Datenvorverarbeitung spielt wichtige Rolle im DM-Prozess Systematische Evaluationen erfordern flexible

Mehr

Deutscher Qualifikationsrahmen - Umsetzung und Perspektiven

Deutscher Qualifikationsrahmen - Umsetzung und Perspektiven Deutscher Qualifikationsrahmen - Umsetzung und Perspektiven Wie weit ist die Entwicklung des DQR gediehen... Stand Januar 2011: - Vorschlag für Rahmen verabschiedet - muß noch politisch bestätigt werden

Mehr

Software-, Hardware- und Netzwerkkonzepte. Lehrveranstaltung im WS 2015 / 16 Dipl.-Kfm. Claus Häberle

Software-, Hardware- und Netzwerkkonzepte. Lehrveranstaltung im WS 2015 / 16 Dipl.-Kfm. Claus Häberle Software-, Hardware- und Netzwerkkonzepte Lehrveranstaltung im WS 2015 / 16 Dipl.-Kfm. Claus Häberle Herzlich willkommen! Folien auf der Lehrbeauftragtenseite! 8 Termine jeweils am Montag 8:30 10:00 Uhr

Mehr

Praxisaufgabe Option: Lerndesign

Praxisaufgabe Option: Lerndesign Inhalt Text: Lerndesign... 2 Text: Lerndesign Schritt für Schritt... 3 Text: Was ist das Wesentliche?... 5 Werkzeug: Lerndesign-Vorlage Schritt 1... 6 Werkzeug: Lerndesign-Vorlage Schritt 2... 7 Werkzeug:

Mehr

Version: Version 0.01.00-2014-04-22

Version: Version 0.01.00-2014-04-22 Version: Version 0.01.00-2014-04-22 Inhaltsverzeichnis Vorwort... iii 1. Modul "Projektverwaltung"... 1 1.1. Benutzergruppen und Rechte... 1 1.2. Projekt erstellen... 1 1.3. Projekte auflisten und bearbeiten...

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

IAS mit Leascom. IAS/IFRS und US-GAAP. Für Unternehmer, die über den Tellerrand schauen

IAS mit Leascom. IAS/IFRS und US-GAAP. Für Unternehmer, die über den Tellerrand schauen Seite 1 von 25 IAS/IFRS und US-GAAP Für Unternehmer, die über den Tellerrand schauen Die Welt wächst wirtschaftlich immer stärker zusammen. Nationale Besonderheiten bei der Bilanzierung verlieren zunehmend

Mehr

Mobile Datenerfassung mit Strichcode. Sparen Sie Zeit und Geld mit unseren professionellen Softwarelösungen

Mobile Datenerfassung mit Strichcode. Sparen Sie Zeit und Geld mit unseren professionellen Softwarelösungen Sparen Sie Zeit und Geld mit unseren professionellen Softwarelösungen Durch den Einsatz unserer MDE-Lösungen erreichen Sie: bessere Arbeitsvorbereitung einfache und schnelle Materialerfassung automatische

Mehr

Bedienungsanleitung der Goodreader - App

Bedienungsanleitung der Goodreader - App Bedienungsanleitung der Goodreader - App Sehr geehrte Damen und Herren, als geschätzter Kunde von Letsscan erhalten Sie diese Bedienungsanleitung der Goodreader App. Wir hoffen Ihnen mit unserer

Mehr

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Beispielbild Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Didaktikseminar, 13.10.2009 Maria Knobelsdorf Aus Treibhäuser der Zukunft : http://www.youtube.com/watch?v=tm2-cg4otba&feature=related

Mehr

Dispatch Center. Überblick DPC 2.1.0

Dispatch Center. Überblick DPC 2.1.0 Dispatch Center Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Dispatch Center im Überblick Leistungsmerkmale Prozess und Schnittstellen Workflow und Beispiele OMNITRACKER Dispatch View und Google-Maps-Integration

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

InfoSphere goes Android Hallo InfoSphere

InfoSphere goes Android Hallo InfoSphere Während des gesamten Moduls führen euch die Arbeitsblätter durch die Erstellung eurer ersten eigenen Apps. Achtet dabei einfach auf folgende Symbole, die euch kurz erklären, was das Ziel des Arbeitsblattes

Mehr

Sicherheitsaspekte bei der Einführung von Bring Your Own Device in Unternehmen. Philipp Kumar

Sicherheitsaspekte bei der Einführung von Bring Your Own Device in Unternehmen. Philipp Kumar Sicherheitsaspekte bei der Einführung von Bring Your Own Device in Unternehmen Philipp Kumar Über mich Philipp Kumar akquinet AG Competence Center Mobile Lösungen Schwerpunkte Mobile Unternehmenslösungen

Mehr

Motive und Ziele für den Einsatz von Online-Werkzeugen beim ADAC

Motive und Ziele für den Einsatz von Online-Werkzeugen beim ADAC Motive und Ziele für den Einsatz von Online-Werkzeugen beim ADAC Der strategische Qualifizierungsansatz beim ADAC Karsten Mehrtens Zahlen & Fakten 2011 Organisation: ADAC-Zentrale München Regionalclubs

Mehr

IT-Controlling als notwendiges Instrument für die Leitung eines Krankenhauses. Dr. Bernd Schütze, Gesellschaft für klinische Dienstleistungen

IT-Controlling als notwendiges Instrument für die Leitung eines Krankenhauses. Dr. Bernd Schütze, Gesellschaft für klinische Dienstleistungen IT-Controlling als notwendiges Instrument für die Leitung eines Krankenhauses Dr. Bernd Schütze, Gesellschaft für klinische Dienstleistungen IT-Controlling...... oder die Frage: Welche IT-Leistungen sollen

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Dokumenten- Management

Dokumenten- Management Dokumenten- Management Ein Ort für alle Vorgänge Wo war noch gleich der Lieferschein? Welches Material haben wir damals bei Familie Müller benutzt? Wer hat die Rechnung freigegeben? Häufig werden Aktenordner

Mehr

Validierung von Lernergebnissen in Mobilitätskursen für Fachkräfte in der Erwachsenenbildung

Validierung von Lernergebnissen in Mobilitätskursen für Fachkräfte in der Erwachsenenbildung INTERNATIONALES GRUNDTVIG- NETZWERK FÜR KURSVERANSTALTER WWW.GINCONET.EU GINCO NEWS September 2014 Validierung von Lernergebnissen in Mobilitätskursen für Fachkräfte in der Erwachsenenbildung Einleitung

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers

Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 13.11.2014 unter www.hss.de/download/20141106.pdf Autor Prof. Dr. Karl Wilbers Veranstaltung 5 Jahre Universitätsschule

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung

Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung Folie 1 von 20 10.05.12 Martina Vogt, M.A. w wissenschaftliche w. t Mitarbeiter r i a l e - m o Abteilung d e Berufspädagogik l l e. d e Dipl.-Soz.

Mehr

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Di 7.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz microtool GmbH, Berlin Konkurrenz

Mehr

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Handbuch Zeichensatzgenerator für AT-Geräte Dokument: Status: H165A0 Freigegeben Erstellt: November 2004 SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Gmbh & Co.KG * Kaiserstrasse 18 * D-78609

Mehr

Äquivalenzvergleiche

Äquivalenzvergleiche Äquivalenzvergleiche im Oldenburger Modell der Anrechnung Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE 1 Projekte zur Anrechnung beruflicher Kompetenzen an der Universität

Mehr

II. Systemhandling. 10. Einkaufswagengenehmigung. Landeshauptstadt München Referat für Bildung und Sport. Workflows bei der LHM

II. Systemhandling. 10. Einkaufswagengenehmigung. Landeshauptstadt München Referat für Bildung und Sport. Workflows bei der LHM 10. Einkaufswagengenehmigung Workflows bei der LHM Ein Workflow kennzeichnet ein zuvor definiertes Regelwerk, das steuert, welche Einkaufswagen abhängig von verschiedenen Faktoren von wem in welcher Weise

Mehr

EOS goes JIRA. Jens Backmeier, EOS IT Services. Ein Erfahrungsbericht aus erster Hand. With head and heart in finance

EOS goes JIRA. Jens Backmeier, EOS IT Services. Ein Erfahrungsbericht aus erster Hand. With head and heart in finance EOS goes JIRA Ein Erfahrungsbericht aus erster Hand Jens Backmeier, EOS IT Services With head and heart in finance Inhaltsverzeichnis 1. EOS in aller Kürze 2. Die Jira-Lösung für EOS! Annahmen! Lösung

Mehr

Version: System: DFBnet Spielbetrieb 5.50

Version: System: DFBnet Spielbetrieb 5.50 Version: System: DFBnet Spielbetrieb 5.50 Speicherpfad/Dokument: 150824_DFBnet-Spielbetrieb_Freigabemitteilung_R5_50 Erstellt: Letzte Änderung: Geprüft: Freigabe: 24.08.2015 24.06.2015 25.06.2015 25.08.2015

Mehr

AUFGABE ARBEITSBLATT WORKSHOP INTERNET & SICHERHEIT. Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit. zu folgenden Themen:

AUFGABE ARBEITSBLATT WORKSHOP INTERNET & SICHERHEIT. Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit. zu folgenden Themen: 1.6 SEITE 1 AUFGABE Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit > Links > Materialhinweisen > Arbeitsaufträgen zu folgenden Themen: > Thema A: Technischer Schutz (Windows, Browser,

Mehr

Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung

Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung Vortrag im Modul am 23. Oktober 2008, 10.40 11.30 Uhr im Rahmen einer Konferenz zum Nationalen Qualifikationsrahmen

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

13 Öffentliche Güter

13 Öffentliche Güter 1 13ÖffentlicheGüter Deregriffdes"öffentlichenGutes"hateinigespekte,dieÄhnlichkeitenzuderDiskussion vonexterneneffektenaufweisen.einsolchergemeinsamerspektist,daßnichtmehralle EntscheidungsträgerunabhängigvoneinanderüberdasNiveaueinesdesKonsumsoderdes

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH

Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH Bleicheweg 11, 3550 Langnau 23. März 2015 Agenda 1. Informationen des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes des Kantons Bern 2. Informationen

Mehr

Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development

Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development Dr. Gerd Kaiser Darmstadt, 22. Januar 2008 7. KIBNET-Jahrestagung

Mehr

Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring

Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring BAC, OMW, NNMi, SiteScope, HP SIM, Performance Manager und Reporter Einführung einer integrierten Lösung unter Verwendung von Service-Bäumen, CMDB-Kopplung

Mehr

Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall

Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall Lieber Lehrgangsteilnehmer, die Qualifizierung zum Industriemeister Metall liegt nun bald hinter Ihnen. Da der

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Installationsanleitung. Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook

Installationsanleitung. Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook Installationsanleitung Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook Impressum Copyright: 2009 TVG Telefon- und Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG Alle Marken- und/oder Produktnamen in dieser Installationsanleitung

Mehr

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Warum sich eine PV-Anlage auch heute noch rechnet Auch nach den letzten Förderungskürzungen sind PV- Anlagen weiterhin eine gewinnbringende

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

Betriebsorganisation Abläufe permanent perfektionieren

Betriebsorganisation Abläufe permanent perfektionieren Betriebsorganisation Abläufe permanent perfektionieren Referent: Johannes Pickmann Wer sind wir? Ein kleines Unternehmen am linken Niederrhein in Kevelaer Überdachte Fläche 600 m² Rasenfläche gesamt 10.000

Mehr

SECURITY DESIGN PATTERN FÜR EHEALTH-PLATTFORMEN

SECURITY DESIGN PATTERN FÜR EHEALTH-PLATTFORMEN Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS SECURITY DESIGN PATTERN FÜR EHEALTH-PLATTFORMEN Dr. Jörg Caumanns Fraunhofer FOKUS, Berlin BEISPIELE FÜR EHEALTH ARCHITEKTUREN Security Security Security c c c c c c S

Mehr

Visionen für die Betriebliche Weiterbildung

Visionen für die Betriebliche Weiterbildung Visionen für die Betriebliche Weiterbildung Dr. Roland Klemke, Dr. Bert Hoogveld, Drs. Fred de Vries CELSTEC, Open University of the Netherlands Visionen für die Betriebliche Weiterbildung page 1 Activities

Mehr

Die SuS erhalten das Arbeitsblatt, das sie einzeln bearbeiten.

Die SuS erhalten das Arbeitsblatt, das sie einzeln bearbeiten. Unterrichtsverlauf U- Std. L-Aktivität S-Aktivität Medien/Materialien 1 Thema: Einleitung L. teilt Arbeitsblatt 1: Zehn Fragen zur Einführung aus. Die SuS erhalten das Arbeitsblatt, das sie einzeln bearbeiten.

Mehr

Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem?

Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem? Mit Fachkräften in die Zukunft Forum 2: Ausbildung mit Bits und Bytes - die IT- und Telekommunikationsbranche Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem?

Mehr

Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen

Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen 1. Das Projekt auswählen Nach dem Anmelden in der Datenbank im Menü [Vorhaben] den Untermenüpunkt [Vorhabenübersicht] wählen. Dort bitte das entsprechende

Mehr

Förderdiagnostik als spezifische Fragestellung innerhalb der sonderpädagogischen Diagnostik

Förderdiagnostik als spezifische Fragestellung innerhalb der sonderpädagogischen Diagnostik Förderdiagnostik als spezifische Fragestellung innerhalb der sonderpädagogischen Diagnostik Prof. Dr. Erwin Breitenbach Humboldt-Universität zu Berlin 1. Was ist sonderpädagogische Diagnostik? 2. Was ist

Mehr

Leitfaden Planung E Learning Projekte

Leitfaden Planung E Learning Projekte PhilosophischeFakultät E Learning KoordinationderPhilosophischenFakultät Stand:Dezember2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Erstellen eines Projektplans 3 1.1 Projektplanung anhand von Meilensteinen

Mehr

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt 3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt Themenblock V: Ziele und Aufgaben von sozialpädagogischer Begleitung/Bildungscoaching Sozialpädagogische Begleitung Bildungscoaching Folie 2 In der BaE NRW

Mehr

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Abschlussvortrag zur Diplomarbeit von Jörg Karpf Graphische Datenverarbeitung, Institut für Informatik 3. September 2009

Mehr

Office 365 in der Praxis

Office 365 in der Praxis Office 365 in der Praxis Szenarien mit SharePoint, Skype for Business, Outlook & Office in der Schule Claudia Balocco & Thomas Schmidt 08. Mai 2015, Wallisellen Eine E-Mail für alles Sind Sie mit Ihrem

Mehr

Open Source Software als rechtliches Konzept

Open Source Software als rechtliches Konzept Open Source Software als rechtliches Konzept Mit einem Seitenblick auf die Sonderregelung des URG für Schulen Dr. Christian Laux, LL.M. 1 Urheberrecht Was ist geschützt? Werke der Literatur und Kunst Schutzvoraussetzung:

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

Anrechnung. hochschulischer und beruflicher Vorleistungen auf Studiengänge. Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Anrechnung. hochschulischer und beruflicher Vorleistungen auf Studiengänge. Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Anrechnung hochschulischer und beruflicher Vorleistungen auf Studiengänge Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE 1 Thema Anerkennung Anerkennung von außerhochschulischen

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 116 2014 Verkündet am 20. Februar 2014 Nr. 34 Regelung nach 9 Berufsbildungsgesetz (BBiG) über den Erwerb von hauswirtschaftlichen Kompetenzen in Werkstätten für

Mehr

IT- Forum: Best Practice-Beispiele

IT- Forum: Best Practice-Beispiele IT- Forum: Best Practice-Beispiele Effiziente Ausbildung in den IT-Berufen bei der Deutschen Telekom AG Die Deutsche Telekom AG wird in allen Anbieterberufen ausbilden. Nach den Wünschen der Niederlassungen

Mehr

extensible Business Reporting Language Status des Promotionsvorhabens und Ausblick

extensible Business Reporting Language Status des Promotionsvorhabens und Ausblick extensible Business Reporting Language Status des Promotionsvorhabens und Ausblick 30. September 2008 Agenda Aufbau der Untersuchung Fortschritt im Untersuchungsverlauf Offene Forschungsfragen Methodik

Mehr

E-Leadership Führung in virtuellen Kontexten

E-Leadership Führung in virtuellen Kontexten Führung in virtuellen Kontexten Prof. Dr. Rainer Zeichhardt, 18.03.2015, CeBIT, Hannover Führung in virtuellen Kontexten Ausgangssituation: Neue Formen der Zusammenarbeit Klassische Führung vs. als digitaler

Mehr

Securon for Schools Modern. Ganzheitlich. Sicher.

Securon for Schools Modern. Ganzheitlich. Sicher. Securon for Schools Modern. Ganzheitlich. Sicher. Entdecken Sie mit Fujitsu computergestütztes Lernen in Schulen. Die modulare Lösung Securon for Schools bietet alle Vorteile einer interaktiven Lernumgebung.

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows XP

Tipps & Tricks zu Windows XP Tipps & Tricks zu Windows XP Automatisches Ausschalten des Computers beim Herunterfahren Auf älteren Computern kommt es unter Windows XP vor, dass der Computer sich beim Herunterfahren nicht selbst ausschaltet,

Mehr

EW3961 Automatisches Universal-Notebook- Autoladegerät 90 W

EW3961 Automatisches Universal-Notebook- Autoladegerät 90 W EW3961 Automatisches Universal-Notebook- Autoladegerät 90 W EW3961 - Automatisches Universal- Notebook-Autoladegerät 90 W 2 DEUTSCH Inhalt 1.0 Einleitung... 2 1.1 Lieferumfang... 2 2.0 Notebook-Ladegerät

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des

ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des Globalen Lernens Armin Huber, StD, Fachleiter für Erdkunde Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien,

Mehr

Entschuldigung, wo ist der Ostpark? (zu Berliner Platz 1 NEU; Kapitel 7 )

Entschuldigung, wo ist der Ostpark? (zu Berliner Platz 1 NEU; Kapitel 7 ) der Ostpark? Welcher Artikel passt? der, die oder das Nominativ Welcher Artikel passt? den, die oder das Akkusativ Was passt? zum (=zu dem) oder zur (=zu der) Dativ... der Ostpark bitte?... Café Mozart

Mehr

Integer. Richard Oetker

Integer. Richard Oetker Integer»Den Grundsatz unseres Hauses Qualität ist das beste Rezept sehen wir in unserer über Jahrzehnte gepflegten Zusammenarbeit mit dem Büro Streitbörger bestätigt.«richard Oetker Erfahren»Streitbörger

Mehr

VESPA Verbund für Sprachenangelegenheiten. Präsentation der Sprachlernsoftware Speexx

VESPA Verbund für Sprachenangelegenheiten. Präsentation der Sprachlernsoftware Speexx VESPA Verbund für Sprachenangelegenheiten Präsentation der Sprachlernsoftware Speexx Mit Speexx Englisch und Spanisch online lernen Übersicht 1. Unser Kursangebot 2. Technische Voraussetzungen 3. Anmeldung

Mehr

Erfolgreicher E-Commerce. Roadshow 2012 - Trends und Visionen im E-Business Geschäftspotentiale erkennen und umsetzen

Erfolgreicher E-Commerce. Roadshow 2012 - Trends und Visionen im E-Business Geschäftspotentiale erkennen und umsetzen 1 November 2012 Erfolgreicher E-Commerce Roadshow 2012 - Trends und Visionen im E-Business Geschäftspotentiale erkennen und umsetzen 2 November 2012 Pixelboxx GmbH - Das Unternehmen Sitz des Unternehmens:

Mehr

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 Aktuelle Entwicklungen der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze sollten auf der Webseite der Agentur dargestellt werden. Werkzeug der Wahl

Mehr

Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP. Workshop, Stud.IP-Tagung 2007 16 17 Uhr

Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP. Workshop, Stud.IP-Tagung 2007 16 17 Uhr Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP Workshop, Stud.IP-Tagung 2007 16 17 Uhr Gliederung 1. Was umfasst E-Learning-Content? 2. Referenz-Szenarien der Content-Integration 3. Stud.IP-Schnittstelle

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio

Mehr

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Regionales Bildungsbüro Kreis Herford Vortrag von Olaf Simon, Regionales Bildungsbüro

Mehr