Lernaufgaben sind zum Lernen da!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernaufgaben sind zum Lernen da!"

Transkript

1 LernaufgabensindzumLernenda! InterviewmitJosefLeisen,ProfessorfürDidaktikderPhysikanderJohannesGutenberg UniversitätMainzundLeiterdesStaatlichenStudienseminars,Koblenz. (erschienenin:leisen,josef(2013):lernaufgabensindzumlernenda!antwortenaufhäufiggestelltefragen. Ethik&Unterricht3(2013),S.7 10) EU:SehrgeehrterHerrLeisen,wozuüberhauptLernaufgaben? Prof.Leisen:LernaufgabensindzumLernenda!DamitistderAufgabentypLernaufgabeaber nichthinreichendgeklärt,denndanachwärefastjedeaufgabeeinelernaufgabe,schließlich wirdbeijederaufgabeetwasgelernt.esistzufragen,wasundwieinderlernaufgabegelernt wird. DerUnterrichtinDeutschlandfokussiertdurchgängigmehraufLeistungssituationenund wenigerauflernsituationen.eswirdzuwenigzwischenlern undleistungssituationen unterschieden;beideswirdzuoftmiteinandervermischt.dashatfürdenlernprozess unheilvolleauswirkungen,weilbeideunterschiedlichenpsychologischengesetzmäßigkeiten unterliegen: WersichineinerLernsituationwähnt,willNeueslernen,Lückenschließen,etwas verstehen. WersichineinerLeistungssituationwähnt,willErfolgeerzielenundMisserfolgevermeiden. DarauserwächstdieKonsequenz,LernsituationenundLeistungs(überprüfungs)situationen voneinanderzutrennen. EU:WodurchunterscheidensichLern vonleistungsaufgaben? Prof.Leisen:AufgabenstellungenineinerLeistungsaufgabe,zumBeispieleinerKlausurarbeit, fragennachdemgelerntenzudemanstehendenthema,fragenalsodasab,wasdielerneram EndedesLernprozesseskönnensolltenundermöglichendieErmittlungdesLernstandseines LernersimHinblickauferworbeneKompetenzen. AufgabenstellungenineinerLernaufgabesteuerndenLernprozessderLernerzumThemain mehrerengestuftenlernschritten,inderenverlaufverschiedenearbeitsprodukteerstellt werdenkönnen.zunächstwerdensichdielernerihresvorwissensundihrervorstellungen bewusst.sodannerfordertlernendieintensiveundhandelndeauseinandersetzungmitneuem Wissen,dasindenLernprozesseingespeistwerdenmuss.Dasgeschieht,indemein Lernprodukthergestelltwird,dashinsichtlichderProzesse,derArbeitsweisenundder Ergebnisse meistenshandeltessichumdeutungen,argumentationen,urteile vielfältig ausfallenkann.diesevielfaltbirgteinendidaktischenmehrwert,denesineineranschließenden Austauschphasebewusstzumachenundzunutzengilt.EinBewusstseinvomeigenenKönnen entwickelndielernenden,indemsieihrenlernzugewinnimvergleichzumvorwissen abgleichen.einengutenüberblickbietetdietabelle. Leistungsaufgaben werdenineinzelarbeitbearbeitet sindauf(lern)ergebnissehin ausgerichtet Lernaufgaben werdeninverschiedenensozialformen bearbeitet sindauf(lern)prozessehinausgerichtet

2 überprüfenkompetenzenund Lernergebnisse entwickelnundfördernkompetenzen undlernprozesse habenmeisteinelösungimsinnevon richtig/falsch sindvielfältigimlösungswegundinder Lösungsdarstellung sindoftgroßschrittig sindkleinschrittigundumfangreich habeneinkleinesspektruman Arbeitsaufträgen habeneinbreitesspektruman Arbeitsaufträgen stellenkomplexeanforderungen stellengestufteund diagnostizierenundstellenden komplexitätsreduzierteanforderungen individuellenkompetenzstandfest unterstützendenindividuellen Wissenwirdabgefragtundüberprüft Lernprozess imhandelndenumgangmitwissen werdenleistungsprodukteerstellt alteswissenwirdaufgefrischtundneues WissenwirdeingespeistundüberLese Fehlersindunerwünschtundnachteilig undlernprodukteaufgebaut imhandelndenumgangmitwissen werdenlernprodukteerstellt FehlerwerdenzumLernengenutzt EU:WielassensichLernaufgabeninnerhalbdesLehr Lern Modellsverstehen? Prof.Leisen:DieAufgabederLehrerinoderdesLehrersimLehr Lern Modellbestehtdarin, eineherausforderndelernumgebungzugestalten.lernerkommenindieselernumgebungmit KompetenzenhineinundverlassensiemiterweitertenundausgebautenKompetenzen.Der LernprozesserfolgtineinerFolgevonLernschritten.DiesenLernprozessmussausschließlich derlernerselbstleisten,daskannihmniemandabnehmen.aufgabederlehrerinoderdes Lehrersistes,dieLernprozesse nichtdielerner indenlernschrittenlernförderndzu steuern. LehrenundLernensindindemModellklarvoneinandergetrennt. LegtmandiesesModellzugrunde,dannsindLernaufgabendarineinfachzuverstehen.Eine LernaufgabesteuertdenLernprozessmaterialdurchgeeigneteAufgabenstellungenund MaterialienoderMethoden,unterweitgehendemVerzichtaufeineModerationder LernprozesseindergesamtenLerngruppedurchdenLehrer.DerLernprozesswirdhierzur SelbstmoderationdurchdieLerner.InderBearbeitungderLernmaterialienwerden verschiedenearbeitsprodukteerstelltundesergebensichreichlichmöglichkeitenzurdiagnose unddamitvielegelegenheitenzurindividuellenrückmeldung. EU:WielässtsicheineLernaufgabedefinieren? Prof.Leisen:EineLernaufgabeisteinematerialgesteuerteLernumgebung,dieden individuellenlernprozessdurcheinefolgevongestuftenaufgabenstellungenmit entsprechendenlernmaterialiensteuert,sodassdielernermöglichsteigentätigdie Problemstellungentdecken,VorstellungenentwickelnundLernmaterialien(etwaTexte) bearbeiten.dabeientstehenlernprodukte,diedielernerdiskutieren.siedefinierenund reflektierenihrenlernzugewinnundübensichimhandelndenumgangmitwissenund Werten.

3 EU:WiekönntedaskonkretfürdenEthikunterrichtaussehen? Prof.Leisen:VeranschaulichenwirdasGanzeaneinemBeispielfürdieUnter odermittelstufe: DieLernerbeschäftigensichmitdemThemaGlückundsolleneinenLeitfadenodereine BedienungsanleitungzumGlücklichwerdenerstellen.DasLernproduktistklardefiniert.Der Lernzugewinnbestehtdarin,dassdieMehrzahlderLernerzunächstGlückgegenständlich bestimmenundnichtzwischenglückhabenundglücklichsein,mittelundzwecketc. unterscheidenwerden.amendelernensie,dassgenaudieseunterschiedebedeutsamsind,und andiestelledermateriellenorientierungtritteineimmaterielleoderteleologischestruktur. EU:WelcheStrukturhabenLernaufgaben? Prof.Leisen:LernaufgabenhabeneineAblaufstruktur,dielernpsychologischbegründetund amfortgangvonlernprozessenorientiertist.ichwilldiesestrukturandemobengenannten Beispielverdeutlichen: 1. ErsterZugriffaufdasProblemundEntwicklungvonVorstellungen(z.B. Begriffsvorstellungen):WiebestimmtjederLernerfürsichGlück,wiebestimmenes dielerneruntereinander?machengeld,eineneueplaystationetc.glücklich? 2. ReaktivierungdesVorwissensundAuswertungneuerInformationen:DaskönnenSongs zumthemaglücksein,wiedon tworry,behappyvonbobbymacferrin,klassiker wiehansimglück,gedankenexperimentewiedielustmaschineusw. 3. ErarbeitungdesNeuenSchrittfürSchrittundErstellungundDiskussioneines Lernproduktes:HierarbeitendieLernergrundlegendeUnterschiedewie materiell/immateriell,mittel/zweck,glückhaben/glücklichseinheraus,planenund erstellenanschließendihrenleitfadenoderdie Bedienungsanleitung. 4. DiskussionderLernproduktemitLernpartnern:DieLernervergleichenihreLeitfäden oderbedienungsanleitungen,übengegenseitigkritikundüberarbeitensie. 5. BewusstmachungdesneuErlerntenundDefinitiondesLernzugewinns:Materielle GüterverschaffenunszwareinekurzzeitigeBefriedigung,machenunsabernicht glücklich.siesindalsokeinezwecke,endzieleunsereshandelns,sondernnurmittel fürdieerreichungderziele,diewirunsgesteckthabenunddiewirerreichenwollen usw. 6. Selbstüberprüfung,ErkennendesProblemüberhangs,VerankerungimWissensnetzund AnwendungaufandereBeispiele:Glück,verstandennichtalszufälligesEreignis,auf daswirkeineneinflusshaben,sondernalseinenandauerndenzustand,derdas GefühldesGlücklichseinsoderderZufriedenheitbewirkt,basiertnichtauf materiellengütern,sondernbesitzteineteleologischestruktur.esistetwas,wonach wirstreben,waswirabernichtkaufenkönnen.diezielekönnenindividuellstark variierenusw. EU:WoranerkenntmanguteLernaufgaben? Prof.Leisen:GuteLernaufgabenalsAufgabeninLernsituationenimFachunterrichtsinddurch einereihevonmerkmalengekennzeichnet.gutelernaufgaben sindeingebettetineineatmosphäredeslernensundnichtdesprüfens, orientierensichamkompetenzmodellderbildungsstandards,

4 sindmöglichstineinenkontexteingebettet, knüpfenamvorwissenderlernendenan, behandelnproblemstellungen,dielernendemittelsarbeitsaufträgenselbständig bearbeiten, unterstützendieeigenständigebearbeitungdifferenzierenddurchabgestuftelernhilfen, führenzueinemauswertbarenlernprodukt, förderndaskönnensbewusstseinundzeigendenlernzuwachs, verankerndasneugelernteimwissensnetzunddekontextualisierendasgelernte, wendendasneugelernteaufanderebeispielean. Esempfiehltsich,LernaufgabenmitunterschiedlichenSchwierigkeitsgradenanzubieten: EineeinfacheLernaufgabevonniedrigemSchwierigkeitsgraderhöhtdasErfolgsgefühlund wirktpositivaufdiemotivation. EineLernaufgabevonhöheremSchwierigkeitsgraderhöhtauchdieMotivation,eine Herausforderungzuerfüllen.DieLernenmüssenallerdingsüberdiepotenziellenMittel verfügen. LernaufgabenfolgendamitdemPrinzipderkalkuliertenHerausforderung. EU:WelcheAnforderungenstellenLernaufgabenanLernerundLehrer? Prof.Leisen:WennderLernprozessinderLernaufgabeimWesentlichenmaterialgesteuert wird,trittderlehrerzurück,diagnostiziertherangehens undvorgehensweisen, Lernfortschritte,LernhindernisseundLernstände.Andersalsimausschließlichpersonal gesteuertenunterricht zumbeispieldemfragendentwickelndenunterricht hatdielehrerin oderderlehrerfürdieseindividuellediagnoseraumundzeit.trotzgutergestaltungder LernaufgabenkommteszuunterschiedlichenBearbeitungsgeschwindigkeitenund erfolgen. HierberätderLehrer,gibtHinweise,machtgegebenenfallsUnterstützungsangeboteundgibt vorallendingenauchindividuellerückmeldungen.imumgangmitderheterogenitätim UnterrichtsindLernaufgabeneinprobatesInstrument,umdieLehrerinoderdenLehrervon denüblichenüberforderungenimumgangmitheterogenensituationeneingutesstückzu entlasten.dasgiltimbesonderenmaßefürdenethikunterricht,derjanichtnurdie unterschiedlichenlernständeundkompetenzenderlernerberücksichtigenmuss,sondernin stärkeremmaßealsanderefächerauchdieunterschiedlichenkulturellenundreligiösen Kontexte. LernaufgabenstellenAnforderungenimHinblickaufdieSelbständigkeitund EigenverantwortungfürdaseigeneLernen,insbesondereauchaufdieArbeitshaltung,die AnstrengungsbereitschaftunddasDurchhaltevermögen. EU:BestehtaberhiernichtdieGefahr,dassLernaufgaben,ähnlichwieoffeneAufgaben, insbesonderedieschwächerenlernerüberfordern? Prof.Leisen:InUntersuchungenfandmanheraus,dassschwächereLernermitoffenen AufgabenstellungengrößereodergargroßeProblemehabenunddamitnichtdieLernerfolge haben,wiemitaufgaben,diederdirekteninstruktionverpflichtetsind. DieDirekteInstruktionistsehrgeeignet zurinhaltsvermittlung(fachwissenskompetenz)

5 zurentwicklungkognitiverfähigkeiten zursicherungundroutinebildung. AberdieDirekteInstruktionkannnichtdas ganzelernen ausmachen;siedarfalsonichtdie alleinigevorgehensweiseunddieeinzigelehrformsein.dieentwicklunganderer Kompetenzen(z.B.Erkenntnisgewinnung,Kommunikation,ReflexionundBewertung, Urteilbildung,Wertebildung)braucht: PhasenderintensiveneigenenAuseinandersetzung, Aufgabenstellungen,dieunterschiedlicheLernproduktezulassen. Lernenbraucht Inputphasen,indenenLernerneuesWissenerhaltenundsichanschließend damiteigenständigintensivauseinandersetzenunddabeilernprodukteerstellen.derinput kannerfolgendurchlehrervortrag,lehrererklärungen,texte,infomaterialien,videos, Internetseitenetc.DieseInputphasensindimGegensatzzumlehrerzentrierten FrontalunterrichtzeitlichbegrenztaufetwazehnMinuten. Lernaufgabenkönnensokonstruiertwerden,dasssiedurchmaterialeSteuerungderdirekten Instruktionverpflichtetsind.DiebisweilenengematerialeSteuerungwirdihnenaberauchzum Vorwurfgemacht.Eszähltdas,wasLernernhilft,undnicht,wasindaslernideologischeSchema passt. EU:WiekonstruiertmaneineLernaufgabe? Prof.Leisen:BeiderKonstruktionvonLernaufgabenhatsichfolgendesVorgehenbewährt: 1. daslernthema(z.b.glück)festlegen, 2. Aufgabenteilezusammensuchen, 3. dasneuzulernendefestlegen, 4. klären,obdasneuzulernendevondenlernendenselbstständigbearbeitbarist (Knackpunkteerkennen)undobdasLernthemaalsLernaufgabetaugt, 5. InformationenzurAuswertungzusammenstellenundLernproduktefestlegen, 6. eineablaufstrukturfestlegen, 7. Bearbeitungsaufträgeformulieren,MaterialienundHilfenerstellen. EU:WosehenSieGrenzenfürLernaufgaben? Prof.Leisen:NichtalleThemenundLerngegenständesindfürLernaufgabengeeignet.Eskann auchschwierigsein,daslernniveaufüralleschülerpassendeinzustellen.dannmüssenund könnenverschiedeneindividuellewegeangebotenwerden.dasverhältnisvonengeundweite, vonöffnungundgeschlossenheitistsensibel.esmagknackpunkteundschlüsselstellengeben, dieohneerklärungendeslehrersunüberwindbarsind.esbedarfdannhilfestellungen(z.b. gestuftelernhilfen)materialeroderggf.auchpersonalerart. EU:Wiestelltmansicher,dassdieLernaufgabenerfolgreichgelöstwerdenkönnen? Prof.Leisen:DieKonstruktioneinerLernaufgabemussdieerfolgreiche,abernicht notwendigerweisefehlerfreiebearbeitungsicherstellen.erfolgreichesbearbeitenbedeutet,

6 dassderlernerjedenarbeitsauftragbewältigenkann,indemereinlese,arbeits oder LernproduktimerforderlichenUmfangundvonpassenderGüteerstellt.DieBearbeitungdarf Fehlerenthalten,diezumproduktivenWeiterlernengenutztwerdenkönnen.Nuraufder ganzenliniescheiterndarfderlernernicht. InderGefahrenzonedesScheiternsmussdieLehrerinoderderLehreHilfestellungengeben(z. B.durchgestufteHilfen)odergestufteAnforderungendurchbinnendifferenzierende AufgabenstellungenaufunterschiedlichemNiveaustellen.DieLernbarrierenmüssengenauso wiedasanspruchsniveaugutkalkuliertsein,immergemäßdemprinzipderkalkulierten Herausforderung:DieAufgabenstellungenforderndenLernerimmerknappoberhalbseines momentanenleistungsvermögens.zwangsläufigtunsichinderlernergruppeunterschiede beimbearbeitungstempoauf.entscheidendsindjedochdiesubjektivenerfolgeauf verschiedenenniveaus.allewerdenbesser,aberinunterschiedlichergeschwindigkeitundauf unterschiedlichemniveau.imsinnevonelsbethsternwirddamit Heterogenitätaufhohem Niveau erzeugt. EU:WielässtsichderLernfortschrittdurchLernaufgabendiagnostizieren? Prof.Leisen:InLernaufgabenwerdenLeseprodukte,ArbeitsprodukteundLernprodukte erzeugt.darausergebensichfürdenlehreridealegelegenheitenfürdiediagnoseundzeiten fürindividuellerückmeldungen,weilernichtpermanentdurchdieklassenmoderation (Gesprächsführung)gefordertist. LeseproduktewieLernproduktesinddasHerzstückvonLernaufgabenundeignensichbestens fürdiediagnosevonkompetenzständenund entwicklungen.diediagnoseerstrecktsichnicht bloßaufdasergebnis,sondernauchaufdieherstellungdesproduktes.hierkanndielehrerin oderderlehrerdasmethodisch handwerklichevorgehenderlerneralseinzel oderals GruppenleistungrückmeldenundEmpfehlungengeben. EU:WiesiehtesmitderBewertungvonLernaufgabenaus? Prof.Leisen:WennLernaufgabenzumLernendasind,wennFehlerzumLernengenutzt werdensollen,wennfehlerindiesemsinnefürdaslernen gut sind,dannbestehtdiegefahr, dassbeiderbewertungdeslernprozessesundderlernergebnissedercharakterdes LernraumeszugunstendesLeistungsraumesverlassenwird,wasfürsLernenkontraproduktiv ist.dieserüberlegungnachverbietetsicheinebewertungvonlernaufgaben. EU:VielenDankfürdasInterview. Literatur Leisen,Josef(2010):LernaufgabenalsLernumgebungzurSteuerungvonLernprozessen.In: LernaufgabenundLernmaterialienimkompetenzorientiertenUnterricht.Hrsg.vonKiperH.u.a. Stuttgart:Kohlhammer2010,S Hattie,John(2009):VisibleLearning.Asynthesisofover800meta analysesrelatingto

7 achievement.london&newyork:routledge. Stern,ElsbethundAljoschaNeubauer(2007):Lernenmachtintelligent WarumBegabung gefördertwerdenmuss.münchen:deutscheverlagsanstaltdva. Felten,MichaelundElsbethStern(2012):Lernwirksamunterrichten.Berlin:Cornelsen2012 Köller,OlafundJensMöller(2012):Waswirklichwirkt:JohnHattieresumiertdie ForschungsergebnissezuschulischemLernen.In:Schulmanagementonline.de4/2012,S Rösch,Anita(2009):KompetenzorientierungimPhilosophie undethikunterricht.entwicklung eineskompetenzmodellsfürdiefächergruppephilosophie,praktischephilosophie,ethik, WerteundNormen,LER.Zürich2009.

Forum SEK II STS. Lernkompetenz: Die Entwicklung von selbstständigem Lernen der Schülerinnen und Schüler

Forum SEK II STS. Lernkompetenz: Die Entwicklung von selbstständigem Lernen der Schülerinnen und Schüler Forum SEK II STS Lernkompetenz: Die Entwicklung von selbstständigem Lernen der Schülerinnen und Schüler Veranschaulicht Zusammenhänge in einer Skizze oder Mind Map verbindet neues mit bereits gelerntem

Mehr

explorarium Moodle in der Grundschule

explorarium Moodle in der Grundschule explorarium Moodle in der Grundschule Dr. Karin Ernst MoodleMoot 08 Heidelberg Allgemeines über das Projekt Was ist das explorarium? Leitprojekt für den eeducation-masterplan in Berlin (2005 2010) gefördert

Mehr

Abb. 1: Hierarchische Stufung des Dienstleistungsauftrages

Abb. 1: Hierarchische Stufung des Dienstleistungsauftrages INA ZIMMER (Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion, Rheinland-Pfalz) Der Ausbildungsnachweis als ein Instrument zur Validierung von formal erworbenen Kompetenzen am Beispiel des Ausbildungsberufs Hauswirtschafter/Hauswirtschafterin

Mehr

Zum Umgang mit dem Fachkräftemangel

Zum Umgang mit dem Fachkräftemangel Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln Zum Umgang mit dem Fachkräftemangel Das Kommen-Wollen und -Können sowie das Bleiben- Wollen und -Können ermöglichen Köln, 14.

Mehr

Modularisierung der Pflegeausbildung

Modularisierung der Pflegeausbildung Transnationales Pilotprojekt Leitfaden zum B. Knigge-Demal, A. Lamers W is s e ns c ha ft l i c he P r o je k t le i t u n g Prof. Dr. Barbara Knigge-Demal Prof. Dr. Annette Nauerth Fachbereich Pflege

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Lehramt an Grundschulen (014) 6. Mai 014 Inhaltsverzeichnis MENG Fachwissenschaft Englisch MEd G.................................... 3 MENG3

Mehr

Qualität der betrieblichen Ausbildung

Qualität der betrieblichen Ausbildung Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln Qualität der betrieblichen Ausbildung eine berufspädagogische Sicht auf die Notwendigkeit sowie bestehende Ansätze in der Praxis

Mehr

Zertifikatsstudiengang für nebenberufliche Lehrerinnen und Lehrer der Höheren Fachschulen (ZHF)

Zertifikatsstudiengang für nebenberufliche Lehrerinnen und Lehrer der Höheren Fachschulen (ZHF) Zertifikatsstudiengang für nebenberufliche Lehrerinnen und Lehrer der Höheren Fachschulen (ZHF) Modulbeschreibungen Module Modul 1 Modul 2 Den Unterrichts-, den Ausbildungsalltag planen, gestalten Den

Mehr

Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach in der Pflege )

Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach in der Pflege ) Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach in der Pflege ) Rathaus Dom Roland BKS Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach

Mehr

Blended Learning Konzept & Lehrmedien

Blended Learning Konzept & Lehrmedien Freiräume für wissenschaftliche Weiterbildung Blended Learning Konzept & Lehrmedien Teilprojekt Palliative Care Basics Albert-Ludwigs-Universität Freiburg In Kooperation mit Bettina Couné, Mathias Weis,

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang B.A. Betriebliche Bildung

Berufsbegleitender Studiengang B.A. Betriebliche Bildung Berufsbegleitender Studiengang B.A. Betriebliche Bildung 1 2 3 4 Struktur des Studiengangs Durchlässigkeit aus der beruflichen Bildung Studierende Besonderheiten des B.A. Betriebliche Bildung 2 Studiendauer:

Mehr

CAPTain Personal Training. Das innovative Trainingskonzept

CAPTain Personal Training. Das innovative Trainingskonzept CAPTain Personal Training Das innovative Trainingskonzept Kompetenzgewinn durch CAPTain Personal Training CAPTain Personal Training ist eine neue Vorgehensweise bei Personalentwicklungsmaßnahmen. Durch

Mehr

Data Mining als Arbeitsprozess

Data Mining als Arbeitsprozess Data Mining als Arbeitsprozess Hagen Knaf Studiengang Angewandte Mathematik Hochschule RheinMain 31. Dezember 2015 In Unternehmen werden umfangreichere Aktivitäten oder Projekte im Bereich des Data Mining

Mehr

Förderung und Stärkung der Alltagskompetenz im Kontext einer nachhaltigen beruflichen Bildung im. Hauswirtschaft/Sozialwesen

Förderung und Stärkung der Alltagskompetenz im Kontext einer nachhaltigen beruflichen Bildung im. Hauswirtschaft/Sozialwesen Förderung und Stärkung der Alltagskompetenz im Kontext einer nachhaltigen beruflichen Bildung im fachpraktischen Unterricht der BFI Hauswirtschaft/Sozialwesen 29.09.2010 Marion Hoffmann 1 Vollversammlung

Mehr

Umfrage. Didaktischer Kommentar. Lernplattform

Umfrage. Didaktischer Kommentar. Lernplattform Lernplattform Umfrage Didaktischer Kommentar Die Aktivität Umfrage ist ein nützliches Tool, um Einstellungen der Kursteilnehmer zu Beginn und zum Ende des Kurses abzufragen und zu vergleichen. Die Umfrage

Mehr

Der Wald und seine Tiere

Der Wald und seine Tiere Lernaufgaben Mathematik Daten, Häufigkeiten und Wahrscheinlichkeiten Arbeitsbereich 2 - Bildungsforschung, Evaluation und Schulentwicklung Der Wald und seine Tiere Bereich: Daten, Häufigkeit, Wahrscheinlichkeit

Mehr

Fortbildung. Fit für Führungsaufgaben. Fortbildungsreihe in vier Bausteinen für Führungskräfte auf der mittleren Leitungsebene

Fortbildung. Fit für Führungsaufgaben. Fortbildungsreihe in vier Bausteinen für Führungskräfte auf der mittleren Leitungsebene Fortbildung Fit für Führungsaufgaben Fortbildungsreihe in vier Bausteinen für Führungskräfte auf der mittleren Leitungsebene 01.02. 25.10.2016 Beginn: 09:00 Uhr Ende: 16:30 Uhr Veranstaltungsort Margarete

Mehr

Dr. Christine Biermann. Individuelle Lernwege dokumen1eren Por4olioarbeit an der Laborschule. Fachforum auf dem 1. Kölner Bildungstag am 15.9.

Dr. Christine Biermann. Individuelle Lernwege dokumen1eren Por4olioarbeit an der Laborschule. Fachforum auf dem 1. Kölner Bildungstag am 15.9. Dr. Christine Biermann Individuelle Lernwege dokumen1eren Por4olioarbeit an der Laborschule Fachforum auf dem 1. Kölner Bildungstag am 15.9.2012 Ablauf des Fachforums 13 14 h: Input Erfahrungen mit PorDolioarbeit

Mehr

Wikis als kollaborative Lernform in der universitären Lehre. Elisabeth Katzlinger

Wikis als kollaborative Lernform in der universitären Lehre. Elisabeth Katzlinger Wikis als kollaborative Lernform in der universitären Lehre 1 Gegenüberstellung Web 1.0 und Web 2.0 Publishing: Web 1.0 Collaboration: Web 2.0 Web Web Autor Anbieter Nutzer 2 Wiki 3 The Wiki Way: Eigenschaften

Mehr

Umsetzung von ECVET an der Schnittstelle zwischen vollzeitschulischer und dualer Berufsausbildung im kfm. Bereich. Ergebnisse aus der Erprobung

Umsetzung von ECVET an der Schnittstelle zwischen vollzeitschulischer und dualer Berufsausbildung im kfm. Bereich. Ergebnisse aus der Erprobung Umsetzung von ECVET an der Schnittstelle zwischen vollzeitschulischer und dualer Berufsausbildung im kfm. Bereich Ergebnisse aus der Erprobung DECVET-Fachtagung Dresden, 23. Juni 2011 Dipl.-Hdl. Daniel

Mehr

Elektronische Signatur

Elektronische Signatur Elektronische Signatur Besondere Aspekte bei der Signatur im Kollegialverfahren Dr.-Ing. Martin Steckermeier 1 Agenda Die elektronische Akte am DPMA Grundsätzlicher Ablauf der Signatur Kontrolle des Gremiums

Mehr

Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage?

Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage? Europäisierung der Berufsbildung -mehr Transparenz und Flexibilität oder Entberuflichung? Prof. Dr. Dieter Euler Universität St. Gallen Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage?

Mehr

Hamburg* Elbe-Saale** Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den einzelnen Standorten bearbeiten auch Anfragen aus den umliegenden Regionen * Der Standort Hamburg bearbeitet auch Anfragen aus Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Selbstgesteuertes Lernen mit Blended-Learning Erfahrungen aus der Hochschulpraxis

Selbstgesteuertes Lernen mit Blended-Learning Erfahrungen aus der Hochschulpraxis Selbstgesteuertes Lernen mit Blended-Learning Erfahrungen aus der Hochschulpraxis Lehre vernetzen Studium optimieren. Innovationen der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz Zentrum für Lehrerbildung Kaiserslautern

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich EQR Im Rahmen des Lissabon-Prozesses der Europäischen Union kamen die BildungsministerInnen aus 32 Europäischen Qualifikationsrahmen(EQR)europäischen

Mehr

Den Weg gehen. Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung

Den Weg gehen. Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung Den Weg gehen Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung von der Idee zur Praxis Fachsymposium 18. Juni 2015, Osnabrück Ansatz einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung!

Mehr

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls Ansatz und Richtlernziele des s Das bietet Materialien zur Gestaltung einer Doppelstunde in der Sekundarstufe I zum Thema Schweinehaltung. Ziel des s ist es, die Verknüpfungen zwischen biologischen, technischen,

Mehr

Workshop: Kompetenzorientiert unterrichten in Mathematik und Naturwissenschaften Christoph Maitzen, Dez. III.2

Workshop: Kompetenzorientiert unterrichten in Mathematik und Naturwissenschaften Christoph Maitzen, Dez. III.2 Workshop: Kompetenzorientiert unterrichten in Mathematik und Naturwissenschaften Christoph Maitzen, Dez. III.2 Jahrestagung ZLB, 19.6.10 Bildungsstandards: Chancen für Schule, Unterricht und Lehrerbildung

Mehr

Achtung, kognitive Überlastung!

Achtung, kognitive Überlastung! Achtung, kognitive Überlastung! Learning Usability Analyse und Gestaltung von gebrauchstauglichen digitalen Lerntechnologien und -angeboten Marc Garbely, Per Bergamin Fernfachhochschule Schweiz Institut

Mehr

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik Bildungsstandards Da in den Medien das Thema "Bildungsstandards" sehr häufig diskutiert wird, möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick zu diesem sehr umfangreichen Thema geben. Bildungsstandards sind konkret

Mehr

Multidimensionale Kompetenzstrukturen in der beruflichen Bildung: Technologiebasierte Kompetenzerfassung bei Kfz-Mechatroniker/-innen

Multidimensionale Kompetenzstrukturen in der beruflichen Bildung: Technologiebasierte Kompetenzerfassung bei Kfz-Mechatroniker/-innen Multidimensionale Kompetenzstrukturen in der beruflichen Bildung: Technologiebasierte Kompetenzerfassung bei Kfz-Mechatroniker/-innen Abschlussveranstaltung DFG-Schwerpunktprogramm Frankfurt, 8. Oktober

Mehr

Qualitätsverbesserung und Internationalisierung der Ausbildung im Hotel- und Tourismusmanagement

Qualitätsverbesserung und Internationalisierung der Ausbildung im Hotel- und Tourismusmanagement Tourismusmanagement 2011-1-DE2-LEO01-09969 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Qualitätsverbesserung und Internationalisierung der Ausbildung im Hotel- und Tourismusmanagement 2011-1-DE2-LEO01-09969

Mehr

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial mediendidaktik.de Duisburg Learning Lab 13 Lernorganisation Michael Kerres lehrbuch.mediendidaktik.de Rahmenmodell der Didaktik nach Paul Heimann Lernorganisation zeitlich räumlich sozial 1 Lernzeit Schulzeit

Mehr

Die Zukunft des beruflichen Lernens in Ausbildung und Hochschule

Die Zukunft des beruflichen Lernens in Ausbildung und Hochschule Die Zukunft des beruflichen Lernens in Ausbildung und Hochschule Flankierende Aspekte zum Vortrag von Dr. Bernd Kassebaum (Anlässlich Forum Berufsbildung am 17.6.2014) Um eine Antwort auf den Umsteuerungsprozess

Mehr

Weiterbildung zur Praxisanleiterin / zum Praxisanleiter

Weiterbildung zur Praxisanleiterin / zum Praxisanleiter Weiterbildung zur Praxisanleiterin / zum Praxisanleiter gemäß des Krankenpflegegesetzes vom 16.07.2003 und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung vom 10.11.2003, in Anlehnung an den Erlass des MfGSFF

Mehr

STRECKENFLIEGEN! Chrigel Maurer! SHV / 19.Dezember 2014 / Emmenbrücke

STRECKENFLIEGEN! Chrigel Maurer! SHV / 19.Dezember 2014 / Emmenbrücke STRECKENFLIEGEN Chrigel Maurer SHV / 19.Dezember 2014 / Emmenbrücke XC Taktik? XC Taktik -Was ist die Richtige Taktik? XC Taktik -Was ist die Richtige Taktik? -Was braucht es dazu? XC Taktik Meine Ziele

Mehr

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften Bildungsstandards im Fach Chemie für den Mittleren Bildungsabschluss (Beschluss vom 16.12.2004) Die Chemie untersucht und beschreibt die stoffliche

Mehr

Die Funktion SVERWEIS(Suchkriterium;Matrix;Index;Bereich_Verweis)

Die Funktion SVERWEIS(Suchkriterium;Matrix;Index;Bereich_Verweis) Die Funktion SVERWEIS(Suchkriterium;Matrix;Index;Bereich_Verweis) Argumente: Suchkriterium: Ein Wert, Text oder Bezug, nach dem in der ersten Spalte eines Bereiches (Matrix) gesucht werden soll. Matrix:

Mehr

Plakatentwürfe für eine Veranstaltung Poetry Slam in der Kunsthalle Emden

Plakatentwürfe für eine Veranstaltung Poetry Slam in der Kunsthalle Emden Didaktisches Material für Schulen Christoph Krützkamp 100 Jahre Holzschnitt Von Munch bis Beckmann, von Jorn bis Gertsch 20. September - 30. November 2008 Plakatentwürfe für eine Veranstaltung Poetry Slam

Mehr

Ausrichtung der fachspezifischen Online-Self-Assessments an der Universität Bonn

Ausrichtung der fachspezifischen Online-Self-Assessments an der Universität Bonn Ausrichtung der fachspezifischen Online-Self-Assessments an der Universität Bonn Fachforum Online Self-Assessments Goethe-Universität Frankfurt 24. Juni 2013 Eva Sindern & Sandra Pietrangeli Universität

Mehr

Beispiele für E-Learning-Szenarien in der Geoinformatik

Beispiele für E-Learning-Szenarien in der Geoinformatik Beispiele für E-Learning-Szenarien in der Geoinformatik Dipl.-Päd. Marion Dinse, Dipl.-Umweltwiss. Beata Grendus Service Center Medien, Universität Bielefeld Institut für Geoinformatik und Fernerkundung,

Mehr

Funktionsdaten Editor Kurzanleitung

Funktionsdaten Editor Kurzanleitung Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124, Fax 02862 53635 7 F-Editor V 1.07 Funktionsdaten Editor Kurzanleitung Das Programm Funktionsdaten

Mehr

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation Thesen Gutes Vortragen ist Begabungssache Gut vortragen! Aber? Institut für Informatik Jeder kann Vortragen lernen! Gutes Vortragen ist Einstellungssache Handwerk Übungssache harte Arbeit Punkt dieser

Mehr

Seminar Software Architektur Übersicht. Sommersemester 2007 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt

Seminar Software Architektur Übersicht. Sommersemester 2007 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt Seminar Software Architektur Übersicht Sommersemester 2007 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik, Seminar Software-Architektur, SS

Mehr

Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work

Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work Kurzinformationen zur Organisation von Arbeitsgruppen Anmelden auf dem BSCW-Server Organisation des persönlichen Arbeitsbereiches Erstellen eines gemeinsamen

Mehr

Systemische Supervision, Coaching und Organisationsberatung

Systemische Supervision, Coaching und Organisationsberatung Blatt 1 Zertifikatsbedingungen Das Weiterbildungsprogramm entspricht in Inhalt und Form den Standards der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF e.v.) und ist von der

Mehr

Die Sicht der Bildungsforschung auf Lernergebnis- und Kompetenzorientierung

Die Sicht der Bildungsforschung auf Lernergebnis- und Kompetenzorientierung Die Sicht der Bildungsforschung auf Lernergebnis- und Kompetenzorientierung Prof. Dr. Niclas Schaper Universität Paderborn Gliederung: 1. Hintergründe der Kompetenzorientierung im Studium und Kompetenzauffassungen

Mehr

ECVET-Analyse Credit Points

ECVET-Analyse Credit Points Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht

Mehr

WebCar Mobil Betriebssystem Windows Phone 7.5 Bedienungsanleitung kwse 2012, 73095 Albershausen Im Morgen 67

WebCar Mobil Betriebssystem Windows Phone 7.5 Bedienungsanleitung kwse 2012, 73095 Albershausen Im Morgen 67 WebCar Mobil Betriebssystem Windows Phone 7.5 Bedienungsanleitung kwse 2012, 73095 Albershausen WebCar Mobil ist eine App für das Betriebssystem Windows Phone ab Version 7.5 und stellt die mobile Verbindung

Mehr

Strategien beim selbstgesteuerten Bewegungslernen

Strategien beim selbstgesteuerten Bewegungslernen Strategien beim selbstgesteuerten Bewegungslernen 1 Einführung: Selbstgesteuertes Lernen und Lernstrategien Viele Sportarten werden heute nicht mehr unter Anleitung in Schule oder Sportverein erlernt,

Mehr

PR-600. PR-600 6-Nadel-Einkopf-Stickmaschine: Kompakt, transportabel, flexibel, für professionelle Ergebnisse. Always at your side.

PR-600. PR-600 6-Nadel-Einkopf-Stickmaschine: Kompakt, transportabel, flexibel, für professionelle Ergebnisse. Always at your side. PR-600 Brother PR-600 PR-600 6-Nadel-Einkopf-Stickmaschine: Kompakt, transportabel, flexibel, für professionelle Ergebnisse. Always at your side Zum Profi werden... oder sticken wie einer. Die Brother

Mehr

Bildung mit E-Learning

Bildung mit E-Learning Bildung mit E-Learning Helmut-Schmidt-Universität Hamburg Berlin, 09. November 2007 Erfolgsdefizite virtueller Studienangebote 1. Studierende ziehen das Präsenzstudium dem virtuellen Studium vor, obwohl

Mehr

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar!

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Thesenpapier zum Vortrag Lernen im Prozess der Arbeit und das Erfassen formal und informell erworbener Kompetenzen im Rahmen der NGG Fachtagung zur

Mehr

E-Mail (nur?) für f r Dich

E-Mail (nur?) für f r Dich E-Mail (nur?) für f r Dich eine kontextorientierte Unterrichtsreihe SH-HILL-Tagung in Neumünster 13. November 2010 Andreas Gramm 1. Schulpraktisches Seminar Charlottenburg-Wilmersdorf, Berlin Was ist Informatik

Mehr

PR-600. PR-600 6-Nadel-Kompakt-Stickmaschine: Transportabel, flexibel, für professionelle Ergebnisse. Always at your side.

PR-600. PR-600 6-Nadel-Kompakt-Stickmaschine: Transportabel, flexibel, für professionelle Ergebnisse. Always at your side. PR-600 Brother PR-600 PR-600 6-Nadel-Kompakt-Stickmaschine: Transportabel, flexibel, für professionelle Ergebnisse. Always at your side Zum Profi werden... oder sticken wie einer. Die Brother PR-600 ist

Mehr

Fachtagung 2006 - SALF

Fachtagung 2006 - SALF Fachtagung 2006 - SALF Kompetenzen und Prüfungen 1 Gliederung 1. Leittext Einführung 2. PAL (Prüfungsaufgaben- und Lehrmittelentwicklungsstelle) Arbeitsstruktur 3. Beruf Elektroniker für Betriebstechnik

Mehr

KOMPETENZEN UND STANDARDS VON DER INHALTSORIENTIERUNG ZUR KOMPETENZORIENTIERUNG

KOMPETENZEN UND STANDARDS VON DER INHALTSORIENTIERUNG ZUR KOMPETENZORIENTIERUNG KOMPETENZEN UND STANDARDS VON DER INHALTSORIENTIERUNG ZUR KOMPETENZORIENTIERUNG GRUNDLAGEN BILDUNGSSTANDARDS OUTPUT -ORIENTIERUNG CAN DO APPROACH GRUNDLAGEN KOMPETENZ UND STANDARD GRUNDLAGEN KOMPETENZ

Mehr

Leistungskonzept des Faches Chemie

Leistungskonzept des Faches Chemie Leistungskonzept des Faches Chemie Inhalt Kriteriengestützte Korrekturen... 2 Anzahl und Dauer von Klassenarbeiten bzw. Klausuren... 2 Sekundarstufe I... 2 Sekundarstufe II... 2 Einführungsphase... 2 Qualifikationsphase...

Mehr

Syllabus BAE5091 - IT-Controlling WS 15/16

Syllabus BAE5091 - IT-Controlling WS 15/16 Lehrveranstaltung: BAE5091 IT-Controlling (MBAE, MAGFA, MIS) 2 SWS, 3 Credits, Deutsch, Niveau: Fortgeschrittenes Niveau Freitag 13:45 17:00 Uhr, Sondertermine: 02.10.15 15:30-17:00 Uhr 09.10.15 15:30-17:00

Mehr

Hauptseminar Entwicklung von Informationssystemen

Hauptseminar Entwicklung von Informationssystemen Hauptseminar Entwicklung von Informationssystemen Wintersemester 2012/2013 Vorläufige Übersicht Vorläufiger Ablauf Woche Termin Uhrzeit Inhalt Raum * September 2012 * Themenvorstellung Seminarraum EG 42

Mehr

Kriterien und Instrumente zur Evaluation von E-Learning Angeboten

Kriterien und Instrumente zur Evaluation von E-Learning Angeboten Kriterien und Instrumente zur Evaluation von E-Learning Angeboten E. Bratengeyer www.donau-uni.ac.at/elearning 1 Selbstevaluation Empfehlungen, Auflagen, Neueinreichung, Labelzuordnung das Studienprogramm

Mehr

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun Seite 1 von 6 1. Ziel und Zweck Mit einem prozessorientierten Managementsystem bezweckt die J. Höhn + Partner Architekten AG aufgrund einer strategischen

Mehr

Berufspädagogisches Konzept

Berufspädagogisches Konzept Berufspädagogisches Konzept Schule SPŠCH Pardubice (CZ) Bereich Berufliche Fachrichtungen Berufliche Bildung 1. Analytische Chemie 2. Pharmazeutische Substanzen 3. Chemisch-pharmazeutische Produktion 4.

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme. Verwendbarkeit des Moduls

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme. Verwendbarkeit des Moduls Modulbeschreibung Code VI.1.2. Modulbezeichnung Online-Marketing Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) - Die Studenten lernen die Zielsetzungen, Strategien,

Mehr

Ausbildungslinien im Fachseminar Biologie

Ausbildungslinien im Fachseminar Biologie Ausbildungslinien im Fachseminar Biologie Stand: September 2012 Ausbildungslinie Entwicklungsstufen der Ausbildungslinien im VD Gym A: Unterricht konzipieren vor Beginn VD Gym nach dem Eingangshalbjahr

Mehr

ANKOM Übergänge-Abschlusskonferenz am 24./25.06.2014

ANKOM Übergänge-Abschlusskonferenz am 24./25.06.2014 ANKOM Übergänge-Abschlusskonferenz am 24./25.06.2014 Workshop 6: Zur Organisation und Gestaltung berufsbegleitender Studienprogramme Am Beispiel der beiden Weiterbildungsmaster Educational Media & Educational

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR)

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Kurzüberblick Mag. Thomas Weldschek Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Email: Thomas.Weldschek@bmwf.gv.at Tel: +43.1.531.20.6056 Vorarbeiten Februar

Mehr

Fox definiert Lehrsupervision als eine besondere Form innerhalb der Ausbildung zur Supervisorin.

Fox definiert Lehrsupervision als eine besondere Form innerhalb der Ausbildung zur Supervisorin. Was ist Lehrsupervision? (Dieser Artikel ist in der weiblichen Form verfasst. Um eine einfache Lesbarkeit zu gewährleisten, wird auf die explizite Nennung der männlichen Form verzichtet. Aber selbstverständlich

Mehr

0. Einführung. C und C++ (CPP)

0. Einführung. C und C++ (CPP) C und C++ (CPP) 0. Einführung Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften marc.rennhard@zhaw.ch Marc Rennhard, 05.01.2010,

Mehr

Information für BerufsbildnerInnen an Schulung Mai/ Juni 2012 Susanne Schuhe

Information für BerufsbildnerInnen an Schulung Mai/ Juni 2012 Susanne Schuhe Schreiben einer Diplomarbeit Information für BerufsbildnerInnen an Schulung Mai/ Juni 2012 Susanne Schuhe Vorgehen zum Unterricht Schreiben einer DA Spätestens 2 Monate vor dem Modul Schlüsselkompetenzen:

Mehr

Business Compact. Intensiv-Kurs BWL mit interaktiven WBTs

Business Compact. Intensiv-Kurs BWL mit interaktiven WBTs Business Compact Intensiv-Kurs BWL mit interaktiven WBTs BWL-Web Based Trainings im Überblick www.h-p-m.info 2 Web Based Training Kostenrechnung www.h-p-m.info 3 WBT Kostenrechnung - Details Mit dem interaktiven

Mehr

Systemisches Arbeiten

Systemisches Arbeiten Blatt 1 Zertifikatsbedingungen Das Weiterbildungsprogramm ", wird vom Institut seit 17 Jahren regelmäßig bundesweit durchgeführt. Es entspricht in Inhalt und Form den Standards der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Universität Augsburg. Modulhandbuch. Wirtschaftsenglisch keine Zuordnung. bis Sommersemester 2016. Modulblätter des Sprachenzentrums

Universität Augsburg. Modulhandbuch. Wirtschaftsenglisch keine Zuordnung. bis Sommersemester 2016. Modulblätter des Sprachenzentrums Universität Augsburg Modulhandbuch Wirtschaftsenglisch keine Zuordnung bis Sommersemester 2016 Modulblätter des Sprachenzentrums Lehrveranstaltungen aus: Sommersemester 2016 - MHB Erzeugt am 08.03.2016

Mehr

Automotive Consulting Solution. EAM Automatische Auftragserzeugung für PM und CS

Automotive Consulting Solution. EAM Automatische Auftragserzeugung für PM und CS Automotive Consulting Solution EAM Automatische Auftragserzeugung für PM und CS Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

keytech Software DMS GmbH Notwendigkeit der Systemintegration in Zeiten wachsender Informationen

keytech Software DMS GmbH Notwendigkeit der Systemintegration in Zeiten wachsender Informationen keytech Software DMS GmbH Notwendigkeit der Systemintegration in Zeiten wachsender Informationen Kennzahlen Gründung: 1994 Mitarbeiter: 55 Standorte: 3 x Deutschland, 1 x USA Umsatz: 5 Mio. Kunden: 720

Mehr

Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der Qualitätsanalyse NRW

Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der Qualitätsanalyse NRW Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der Qualitätsanalyse NRW Zielbeschreibung / Datum der Zielerreichung Ziele und Teilziele (ggf.) I. Den Vertretungsunterricht als Lernzeit effizient und sinnvoll 4.2

Mehr

HTML Formulare. Benutzerschnittstelle für interaktive Webseiten

HTML Formulare. Benutzerschnittstelle für interaktive Webseiten 1 HTML Formulare Benutzerschnittstelle für interaktive Webseiten Literatur und Links 2 Literatur: Coar, Ken; Bowen, Rich: Apache-Kochbuch. 2004 HTML: kein Buch oder irgend eins für Einsteiger, z. B. Münz,

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014

Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014 Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014 Oldenburg, 16.10.2014 Agenda Nutzung digitaler Medien in der Hochschullehre Didaktische

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei SMA Solar Technology. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel

INTERVIEW. Wissensmanagement bei SMA Solar Technology. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel INTERVIEW Wissensmanagement bei SMA Solar Technology Ein erfolgreiches Praxisbeispiel SMA Solar Technology AG Unter Wissensmanagement versteht man das Erzeugen, Speichern, Verteilen und Anwenden von Wissen.

Mehr

Berufspädagogisches Konzept

Berufspädagogisches Konzept Berufspädagogisches Konzept Schule SPŠCH Brno (CZ) Bereich Berufliche Fachrichtungen Berufliches Handlungsfeld Berufliche Bildung 1. Angewandte Chemie Analytische Chemie Pharmazeutische Substanzen Umweltschutz

Mehr

Referentin: Regine Fischer. Veranstalter: Gründerberatung Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm im Rahmen des Gründercafes am11.04.

Referentin: Regine Fischer. Veranstalter: Gründerberatung Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm im Rahmen des Gründercafes am11.04. Entscheidungen treffen - bei Unternehmensgründung und -führung Referentin: Regine Fischer Veranstalter: Gründerberatung Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm im Rahmen des Gründercafes am11.04.2013

Mehr

ÜBERSICHT ÜBER DIE BETRIEBLICHE AUSBILDUNG

ÜBERSICHT ÜBER DIE BETRIEBLICHE AUSBILDUNG ÜBERSICHT ÜBER DIE BETRIEBLICHE AUSBILDUNG Kurze Beschreibung der Bauprojekte, welche im Rahmen des praktischen Studiensemesters bearbeitet wurden. Auflistung der tarbeit bei der Planung und Ausschreibung,

Mehr

Mit Bewertung, d.h. ab diesem Zeitpunkt werden die Gruppen eingeteilt, die Mappen ausgefüllt, auch das Protokollblatt!

Mit Bewertung, d.h. ab diesem Zeitpunkt werden die Gruppen eingeteilt, die Mappen ausgefüllt, auch das Protokollblatt! Ablauf Marketingkonzept Ohne Bewertung: 1. Erstellung des Umfragebogens 2. Durchführung der Umfrage 3. Auszählen der Umfrage Mit Bewertung, d.h. ab diesem Zeitpunkt werden die Gruppen eingeteilt, die Mappen

Mehr

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Einarbeitung und Probezeit

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Einarbeitung und Probezeit Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels Einarbeitung und Probezeit Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.de Überblick

Mehr

Englischunterricht. Grundlagen und Methoden einer handlungsorientierten Unterrichtspraxis. Bearbeitet von Gerhard Bach, Johannes-Peter Timm

Englischunterricht. Grundlagen und Methoden einer handlungsorientierten Unterrichtspraxis. Bearbeitet von Gerhard Bach, Johannes-Peter Timm Englischunterricht Grundlagen und Methoden einer handlungsorientierten Unterrichtspraxis Bearbeitet von Gerhard Bach, Johannes-Peter Timm 4., vollst. überarb. und verb. Aufl. 2009. Taschenbuch. X, 395

Mehr

Software Construction

Software Construction Software Construction Einführung Martin Kropp / Christoph Denzler University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Inhalt Lernziele des Kurses Software

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Workshop 4: Berufsbildung international Entwicklungen in Europa Projekt Eurolevel

Workshop 4: Berufsbildung international Entwicklungen in Europa Projekt Eurolevel Workshop 4: Berufsbildung international Entwicklungen in Europa Projekt Eurolevel Dr. Thilo Lang Referat 42 Grundsatzfragen und Qualitätsmanagement beruflicher Schulen Das Baden-Württembergische Projekt

Mehr

PROJECT PERFORMANCE. TRUECARE GmbH T +49 (0) 511 87 65 05 0 info @ truecare.de www.truecare.de

PROJECT PERFORMANCE. TRUECARE GmbH T +49 (0) 511 87 65 05 0 info @ truecare.de www.truecare.de Eye of Competence Kontext- Technische Eye of CompetencE Technische Technische Eye of CompetencE Eye of CompetencE Kontextkompetenzen Kontext- Kompetenzanforderungen IPMA Level D Technische Kontextabhängige

Mehr

1. Rahmenbedingungen für Schlüsselkompetenzen an der Universität Göttingen

1. Rahmenbedingungen für Schlüsselkompetenzen an der Universität Göttingen 1. Rahmenbedingungen für Schlüsselkompetenzen an der Universität Göttingen Die Vermittlung von Schlüsselkompetenzen an der Universität Göttingen verfolgt das Ziel: die Studierfähigkeit zu verbessern die

Mehr

Die Bedeutung der Kreativität für Bildung und Lernen. Prof. Dr. Daniela Braun, Institut für Forschung und Weiterbildung, FH Koblenz

Die Bedeutung der Kreativität für Bildung und Lernen. Prof. Dr. Daniela Braun, Institut für Forschung und Weiterbildung, FH Koblenz Die Bedeutung der Kreativität für Bildung und Lernen aus internationaler Forschung Kindliche Lernprozesse müssen auf Kreativität fokussiert werden (Starting Strong - Curricula and Pedagogics in Early Childhood

Mehr

Vom Codieren zu kategorialen Variablen. Die neue Funktion In kategoriale Variable umwandeln von MAXQDA

Vom Codieren zu kategorialen Variablen. Die neue Funktion In kategoriale Variable umwandeln von MAXQDA Vom Codieren zu kategorialen Variablen. Die neue Funktion In kategoriale Variable umwandeln von MAXQDA Dezember 2010 Prof. Dr. Udo Kuckartz, Department of Education, Philipps-Universitaet Marburg, Wilhelm-Roepke-Str.

Mehr

Abiturprüfung am EG, BTG und SG Albstadt

Abiturprüfung am EG, BTG und SG Albstadt Abiturprüfung am EG, BTG und SG Albstadt 1. Die schriftliche Prüfung Die schriftliche Abiturprüfung erfolgt in vier Ihrer fünf Kernfächer: Profilfach Deutsch und/oder Fremdsprache, Mathematik, einem weiteren

Mehr

Kommunale Bürgerkommunikation

Kommunale Bürgerkommunikation Kommunale Bürgerkommunikation Konzeptionelle Grundlagen Empirische Befunde Kommunale Praxis Herausgegeben von Helmut Schneider und Heinz-Hermann Herbers in der Schriftenreihe des Innovators Club Deutschlandforum

Mehr

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer.

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer. Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft MEd EGM 1 300 h 1.1 Vertiefung Ling: Sprachstruktur, Sprachgebrauch, Spracherwerb

Mehr