Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien"

Transkript

1 Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Inflation und Warenkorb WUSSTEN SIE, DASS die Inflation (=Teuerung) das letzte Mal zu Beginn der Wirtschaftskrise im Jahr 2008 ähnlich hoch war wie derzeit? der aktuelle Preisanstieg vor allem durch Produkte entsteht, die von Weltmarktpreisen abhängig sind? der für die Messung der Inflation notwendige Warenkorb regelmäßig aktualisiert (= revidiert) wird, zuletzt 2010? diese Revisionen (=Aktualisierungen) alle fünf Jahre geschehen? der neue Warenkorb aus 791 Einzelpositionen besteht? sich die Einzelpositionen und deren Gewichtung aus einer repräsentativen Stichprobe ergeben? Die höchste Inflation seit über 2 1/2 Jahren Im April 2011 betrug die Inflationsrate 3,3 %. Das war der höchste Wert seit September 2008 (3,8 %), zu Beginn der Wirtschaftskrise. Wie schon in den Monaten zuvor wurde die Gesamtpreissteigerung hauptsächlich durch den Anstieg der Preise bei Mineralölprodukten (+ 18,4 %) und Lebensmittel (3,7 %) ausgelöst. Beide zusammen beeinflussten die Inflationsrate mit 1,46-Prozentpunkten. Oder anders ausgedrückt: Ohne den Anstieg der Preise von Mineralölprodukten und Lebensmitteln würde die aktuelle Inflation statt 3,3 % nur 1,8 % betragen. Tabelle 1 bietet einen Überblick über einige wichtige Preistreiber/Preissenker (Warenkorbeinzelpositionen): Tabelle 1: Die wichtigsten Preisänderungen im April gegenüber dem Vorjahr Indexposition Veränderung gegenüber April /- % Einfluss auf Vorjahresveränderung Preistreiber Dieseltreibstoff 21,1 0,425 Flugpauschalreisen 13,3 0,241 Superbenzin 13,4 0,211 Heizöl extra leicht / Großabnahme 23,8 0,174 Wohnungsmiete (alle Kategorien) 2,8 0,113 Preissenker Städteflug -5,1-0,087 PKW, Neuwagen -1,0-0,044 Eissalat -34,9-0,032 Zement -6,3-0,025 Damen-Mantel -16,4-0,023 Quelle: Statistik Austria, eigene Darstellung.

2 Vergleicht man die Preisentwicklungen in den Bereichen Ernährung, Wohnen und Verkehr, der am stärksten gewichteten Verbrauchsgruppen, für den Zeitraum (sie machen über 40 % des Gesamtgewichtes des Verbraucherpreisindex aus), sieht man teilweise starke Schwankungen. Gemeinsam haben sie, dass sie alle stark von den Weltmarktpreisen abhängig sind. Das heißt, dass die inländische Lebensmittelpreise überaus stark von internationalen Spekulationen abhängig sind. Auch in den Bereichen Wohnen und Verkehr zeigt sich ein ähnliches Bild. In diesen beiden Fällen bestimmt der weltweite Rohöl- bzw. Energiemarkt zum Großteil die Preisentwicklung (Abbildung 1). Abbildung 1: Die Entwicklung der wichtigsten Ausgabengruppen in den letzten 10 Jahren 8 6 Veränderungen gg. VJ in % ,3 2,7 1,8 1,4 2,1 2,4 1,5 2,2 3,2 0,5 1, Ernährung Wohnen Verkehr Inflation (Jahresdurchschnitt) Quelle: Statistik Austria, eigene Darstellung. Besonders interessant ist die Entwicklung im Vorfeld der Wirtschaftskrise: in den Jahren 2007 und 2008 kam es aufgrund zunehmender Spekulation zu einem außergewöhnlich starken Anstieg der Preise im Nahrungsbereich (blauer Balken). Gemeinsam mit dem Anstieg der Rohölpreise, die sich stark auf den Bereich Verkehr auswirkten, erreichte die Inflation bis Mitte des Jahres ,8 %. Aufgrund der Kurseinbrüche ab dem darauffolgenden Herbst, sank die Teuerung im Lauf des Jahres 2009 auf knapp über 0 %. Verantwortlich dafür war vor allem der Preisrückgang im Bereich Verkehr (lila Balken), aufgrund des mittlerweile wieder stark gesunkenen Rohölpreises. Was genau macht die Höhe der Inflation, sprich das Ausmaß der Teuerung aus? Was ist der Warenkorb und wie setzt er sich zusammen? 2

3 Verbraucherpreisindex (VPI) 2010 : Der neue Warenkorb Der Warenkorb, mit dessen Hilfe die Inflation berechnet wird, besteht aus insgesamt 791 Gütern und Dienstleistungen (=Positionen), die sich in 12 Gruppen einteilen lassen (Tabelle 2). Die meisten dieser Positionen insgesamt 166 kommen aus dem Bereich Verkehr. Darunter fallen z.b. Ausgaben für Autoanschaffung, Benzin oder öffentliche Verkehrsmittel. Daneben sind im Warenkorb vor allem Konsumgüter und Dienstleistungen aus den Bereichen der Nahrungsmittel und alkoholfreien Getränke (128) sowie Freizeit und Kultur (113). Tabelle 2: Die Positionen des Warenkorbes Verbrauchshauptgruppen des VPI-Warenkorbes 2010 Code / Bezeichnung Anzahl der Positionen Gesamt-Index Österreich Nahrungsmittel u. alkoholf reie Getränke Alkoholische Getränke u.tabak Bekleidung u. Schuhe Wohnung, Wasser, Energie Hausrat u. lauf ende Instandhaltung des Hauses Gesundheitspf lege Verkehr Nachrichtenübermittlung Freizeit u. Kultur Erziehung u. Unterricht Restaurants u. Hotels Verschiedene Waren u. Dienstleistungen 79 Quelle: Statistik Austria Die Revision des Warenkorbes Alle 5 Jahre findet eine Revision (=Aktualisierung) des sogenannten Warenkorbes statt. Der Grund dafür ist eine EU-Verordnung, die alle Mitgliedsstaaten zur Durchführung verpflichtet. Dabei wird sowohl die Zusammensetzung des Warenkorbes als auch die Gewichtung der einzelnen Konsumgüter und Dienstleistungen neu geregelt. Um eine möglichst realitätsnahe Aktualisierung zu ermöglichen, wurde auf das Ergebnis einer großangelegten, repräsentativen Befragung der Privathaushalte (Konsumerhebung 2009/2010) zurückgegriffen. Der Grund der Revision Im Lauf der Jahre verändert sich das Kaufverhalten der Menschen. Dinge, die in den 1980er Jahren noch wichtig waren (z.b. Schreibmaschinen) sind einige Jahre später veraltetet, werden nicht mehr gekauft und durch andere ersetzt (z.b. Computer). Diese neuen Konsumgüter sind aber im alten Warenkorb nicht vorhanden. Soll die Teuerung in einer Weise gemessen werden, die die Wirklichkeit abbildet, muss der Warenkorb regelmäßig revidiert (=aktualisiert) werden. Die Verwendung des Warenkorbes Die größte Bedeutung hat der Warenkorb als Berechnungsgrundlage für den Verbraucherpreisindex (VPI), und daraus abgeleitet der Inflationsrate. Daneben gibt es aber 3

4 noch eine Reihe von anderen Bereichen, auf die der Warenkorb demnach großen indirekten Einfluss hat: - auf Lohnverhandlungen (Teuerungsabgeltung), - auf Wertanpassungen, (z.b. Mietzinsanpassungen, Versicherungsprämien), - auf die Anpassung von öffentlichen Tarifen,(z. B. bei den Straßenbahntarifen der Wiener Linien). Darüber hinaus hat er auch hohe Bedeutung für wirtschaftspolitische Entscheidungen. Insbesondere tritt dabei die Europäische Zentralbank (EZB) als Hüterin der Preisstabilität immer wieder in das öffentliche Bewusstsein. Ihre Aufgabe ist es, durch Geldmengensteuerung die Inflationsrate nicht über das Niveau von 2 % ansteigen zu lassen. Die Gewichtung des Warenkorbes Im Zeitablauf verändert sich aber nicht nur die Zusammensetzung des Warenkorbinhaltes, sondern auch die Gewichtung der in ihm befindlichen Konsumgüter und Dienstleistungen (Einzelpositionen). Abbildung 2: Gewichtung der Verbrauchsausgaben 2010 Abbildung 2 zeigt wie stark welche Bereiche auf die Teuerung wirken. So machen z.b. die Wohnkosten 18,7 % der der Gesamtausgaben eines durchschnittlichen österreichischen Haushaltes aus. Darunter fällt alles, was mit Wohnen im weiteren Sinne in Zusammenhang gebracht werden kann: z.b. Wohnungsmieten, Materialien für die Renovierung, Strom-, Gasund Wassergebühren, Betriebskosten, Dienstleistungen für die Instandhaltung usw. Die Verkehrsausgaben mit 13,8 % der Gesamthaushaltsausgaben repräsentieren die zweitgrößte Position des Warenkorbes. 4

5 Die Auswirkung des Positionsgewichts und des -preises auf die Inflation Das Ausmaß der Teuerung hängt grundsätzlich von zwei Faktoren ab: - vom Gewicht eines Konsumgutes oder einer Dienstleistung im Warenkorb (siehe oben) und - vom Preisunterschied des Gutes bzw. der Dienstleistung zu zwei Vergleichszeitpunkten. Oder anders ausgedrückt: je stärker ein Konsumgut oder eine Dienstleistung bei gegebener Preisdifferenz gewichtet ist, desto höher die Inflationsrate. Vorsicht: Es gibt zwar im Warenkorb die Position PKW, Neuwagen, das bedeutet aber nicht, dass jeder Haushalt einmal pro Jahr ein neues Auto kauft, sondern dass für einen statistischen Haushalt (Durchschnittshaushalt) 3,5623 % der Gesamtausgaben auf einen Autokauf entfallen. Das relativ geringe Gewicht sagt aus, dass Neuwagen nur sehr selten gekauft werden und daher auch keinen starken Einfluss auf die Teuerungsrate haben. Der harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) Für Vergleiche innerhalb der EU wurde der harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) konzipiert. Er dient überwiegend der EZB siehe oben als geldpolitischer Indikator. Die Unterschiede in der Warenkorbzusammensetzung zum nationalen VPI sind geringfügig. Im HVPI-Warenkorb befinden sich 780 Positionen; um 11 weniger als im VPI. Ein weiterer Unterschied besteht in der Gewichtung: Im HVPI werden die Ausgaben für Nahrungsmittel, alkoholische Getränke und Tabak, Bekleidung und Schuhe, Hausrat und laufende Instandhaltung, Gesundheitspflege, Verkehr, Nachrichtenübermittlung, Freizeit und Kultur, Restaurants und Hotels stärker gewichtet als im VPI. Die Unterschiede sind jedoch auch hier in vielen Fällen geringfügig. Die Arbeiterkammer setzt sich dafür ein, ungerechtfertigte Preissteigerungen zu verhindern. Zu den wichtigsten Forderungen zählen: ein Preis- und Wettbewerbsmonitoring durch die Bundeswettbewerbsbehörde, eine Überprüfung unerklärbarer Österreich-Aufschläge bei wichtigen Produkten durch den Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend, die Einführung einer Treibstoffdatenbank bei den Mineralölkonzernen bzw. Tankstellenbesitzern, eine Änderung des Kartellgesetzes, um damit verstärkte Aufsichtsmöglichkeit gegen Marktmissbrauch zu ermöglichen 5

6 Glossar Warenkorb Zusammenstellung jener Güter- und Dienstleistungspositionen, die von einem durchschnittlichen österreichischen Haushalt in einem Monat gekauft werden. Warenkorbgewicht Anteil der Ausgaben für Warenkorbeinzelpositionen an den monatlichen Gesamthaushaltsausgaben. Inflation Statistisch: relative (%-) Veränderung des Verbraucherpreisindex im Jahresabstand. Ökonomisch: andauernder und signifikanter Anstieg des allgemeinen Preisniveaus. Verbraucherpreisindex (VPI) Maßstab für die Abbildung der monatlichen und jährlichen allgemeinen Preisentwicklung von Konsumgütern. Harmonisierter Verbraucherpreisindex (HVPI) Siehe VPI. Darüber hinaus dient er innerhalb der EU für Ländervergleiche und als geldpolitischer Bewertungsmaßstab der EZB. Links: Wollen Sie dieses Informationsservice abonnieren? Ganz einfach unter: Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell auswählen und auf abschicken klicken. Feedback und Rückfragen bitte an 6

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Die Ausgaben der privaten Haushalte WUSSTEN SIE, DASS im Durchschnitt jeder österreichische Haushalt im Monat 2.910 ausgibt, die Hälfte der Konsumausgaben

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Die Inflation 2012 WUSSTEN SIE, DASS die Inflationsrate von 2012 um fast 1 Prozentpunkt niedriger war 2011? die Inflationsrate zu mehr als 50 % von Preissteigerungen

Mehr

Entwicklung der Preise 2016

Entwicklung der Preise 2016 2017 Entwicklung der Preise 2016 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Entwicklung der Preise 2016 Herausgeber und Hersteller Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Entwicklung der Preise 2011

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Entwicklung der Preise 2011 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2012 Entwicklung der Preise 2011 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Entwicklung der Preise 2011 Herausgeber

Mehr

Inflation lag im Jahr 2012 bei 2,4%

Inflation lag im Jahr 2012 bei 2,4% Inflation lag im Jahr 2012 bei 2,4% PRESSEMITTEILUNG: 10.433-009/13 Wien, 2013-01-16 Die durchschnittliche Inflationsrate des Verbraucherpreisindex (VPI 2010) im Jahr 2012 betrug 2,4%. Sie lag damit laut

Mehr

Inflation sinkt im März 2013 auf 2,3%

Inflation sinkt im März 2013 auf 2,3% Inflation sinkt im auf 2,3% PRESSEMITTEILUNG: 10.505-081/13 Wien, -04-16 Die Inflationsrate für betrug nach Berechnungen von Statistik Austria 2,3% ( 2,5%). Ausschlaggebend für diesen Rückgang waren Mineralölprodukte,

Mehr

PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION

PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION THEMENBLATT 4 DIDAKTIK PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION SchülerInnen Oberstufe Stand: 2017 THEMENBLATT-DIDAKTIK 4, PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION 1 Aufgabe 1 In einem Elektromarkt verfolgen Sie

Mehr

Juli 2012 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,4% In der EU unverändert bei 2,5%

Juli 2012 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,4% In der EU unverändert bei 2,5% SPERRFRIST: Donnerstag, 16. August 2012-11:00 Uhr MEZ 120/2012-16. August 2012 Juli 2012 Jährliche Inflationsrate im unverändert bei 2,4% In der EU unverändert bei 2,5% Die jährliche Inflationsrate im

Mehr

Juni 2012 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,4% In der EU auf 2,6% gestiegen

Juni 2012 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,4% In der EU auf 2,6% gestiegen SPERRFRIST: Montag, 16. Juli 2012-11:00 Uhr MEZ 107/2012-16. Juli 2012 Juni 2012 Jährliche Inflationsrate im unverändert bei 2,4% In der EU auf 2,6% gestiegen Die jährliche Inflationsrate im 1 lag im Juni

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober und Landesrat Dr. Josef Stockinger am 1. Juli 2008 zum Thema Weitere Landesinitiative gegen Teuerung: Gebührenstopp bei Kanal und

Mehr

Verbraucherpreisindex

Verbraucherpreisindex VERBRAUCHERPREISE Monatlich werden in Rheinland-Pfalz rund 20.000 Preise ermittelt Basisdaten zur Ermittlung des Verbraucherpreisindex in Rheinland-Pfalz Zahl der Berichtsgemeinden 11 Zahl der Preiserheber

Mehr

Korrektur in Tabelle 1: Zeile Bildungswesen

Korrektur in Tabelle 1: Zeile Bildungswesen Pressemitteilung vom 14. Mai 2014 166/14 Korrektur in Tabelle 1: Zeile Bildungswesen Verbraucherpreise April 2014: + 1,3 % April 2013 Inflationsrate zieht leicht an WIESBADEN Die Verbraucherpreise in Deutschland

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise (LIK)

Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) Format: A4 297 x 210 99 mm 110 mm 5 mm Neuchâtel, 2007 6 mm Was ist der Landesindex der Konsumentenpreise (LIK)? Der Landesindex misst die Teuerung der Konsumgüter

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Verbraucherpreisindex in Rheinland-Pfalz. Statistik nutzen

STATISTISCHES LANDESAMT. Verbraucherpreisindex in Rheinland-Pfalz. Statistik nutzen STATISTISCHES LANDESAMT 2018 Verbraucherpreisindex in Rheinland-Pfalz Statistik nutzen Verbraucherpreisindex Die Veränderung des Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche Preisveränderung aller

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Verbraucherpreisindex in Rheinland-Pfalz

STATISTISCHES LANDESAMT. Verbraucherpreisindex in Rheinland-Pfalz STATISTISCHES LANDESAMT 2016 Verbraucherpreisindex in Rheinland-Pfalz Verbraucherpreisindex Die Veränderung des Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche Preisveränderung aller Waren und Dienstleistungen,

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise. August 2016

Landesindex der Konsumentenpreise. August 2016 August 2016 Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Mario Schädler T +423 236 68 78 Brigitte Schwarz

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise. Juli 2014

Landesindex der Konsumentenpreise. Juli 2014 Juli 2014 Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Mario Schädler T +423 236 68 78 Isabel Zimmermann T

Mehr

Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken

Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken SPERRFRIST: Donnerstag, 14. Juli 2011-11:00 Uhr MEZ 104/2011-14. Juli 2011 Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken Die jährliche Inflationsrate im 1 lag im

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise. Mai 2015

Landesindex der Konsumentenpreise. Mai 2015 Mai 2015 Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Mario Schädler T +423 236 68 78 Isabel Zimmermann T

Mehr

Inflation, Deflation & wahrgenommene Inflation. PD Dr. Elke Muchlinski Universität Hildesheim

Inflation, Deflation & wahrgenommene Inflation. PD Dr. Elke Muchlinski Universität Hildesheim Inflation, Deflation & wahrgenommene Inflation PD Dr. Elke Muchlinski Universität Hildesheim 1. Begriffe & Definitionen: Inflation & Deflation Inflation benennt den kontinuierlichen Preisanstieg bzw. anhaltender

Mehr

Preise. Dezember Statistisches Bundesamt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes

Preise. Dezember Statistisches Bundesamt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes Statistisches Besamt Preise Harmonisierte Verbraucherpreisindizes 2017 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 16.01.2018 Artikelnummer: 5611201171124 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise. Mai 2014

Landesindex der Konsumentenpreise. Mai 2014 Mai 2014 Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Mario Schädler T +423 236 68 78 Isabel Zimmermann T

Mehr

Preisentwicklung in Baden-Württemberg

Preisentwicklung in Baden-Württemberg 2016 Preisentwicklung in Baden-Württemberg Informationen zum Verbraucherpreisindex Der Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche Preisveränderung aller Waren Dienstleistungen, die von privaten

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger und Geschäftsführer Mag. Johannes Mayr, KeyQUEST Marktforschung, Garsten, am 23. November 2007 zum Thema Entwicklung der

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise (LIK)

Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) 05 Preise 527-1700 Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) Neuchâtel 2017 Was ist der Landesindex der Konsumentenpreise (LIK)? Der Landesindex misst die Teuerung der Konsumgüter in der Schweiz. Der LIK

Mehr

Preisentwicklung in Baden-Württemberg

Preisentwicklung in Baden-Württemberg 2017 Preisentwicklung in Baden-Württemberg Informationen zum Verbraucherpreisindex Der Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche Preisveränderung aller Waren Dienstleistungen, die von privaten

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise. März 2014

Landesindex der Konsumentenpreise. März 2014 März 2014 Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Mario Schädler T +423 236 68 78 Isabel Zimmermann T

Mehr

Konsumentenpreise steigen um 0,1 Prozent

Konsumentenpreise steigen um 0,1 Prozent Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 270 92 18 www.stadt-zuerich.ch/statistik Zürich, 8. Juni 2016 Ihre Kontaktperson: Martin Annaheim Direktwahl 044 412

Mehr

Schwerpunktthema Inflation aktuell Q2/17: Verschiedene Warenkörbe zur Inflationsmessung in Österreich 1

Schwerpunktthema Inflation aktuell Q2/17: Verschiedene Warenkörbe zur Inflationsmessung in Österreich 1 Schwerpunktthema Inflation aktuell Q2/17: Verschiedene Warenkörbe zur Inflationsmessung in Österreich 1 Viele Verbraucher halten die offizielle Inflationsrate für unzuverlässig. 2 Oftmals empfinden sie

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Geldpolitik und Preisstabilität DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Geldpolitik und Preisstabilität DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM KURZFILME DER OeNB Geldpolitik und Preisstabilität DIDAKTIK DIDAKTIK-INFO Das Didaktik Material besteht aus drei Teilen: Allgemeine Fragen Gruppenarbeit/Recherchearbeit

Mehr

LANDESINDEX DER KONSUMENTENPREISE. Quellen für nachstehende Folien: Broschüre BFS LIK Methodische Grundlagen, ISBN

LANDESINDEX DER KONSUMENTENPREISE. Quellen für nachstehende Folien: Broschüre BFS LIK Methodische Grundlagen, ISBN LANDESINDEX DER KONSUMENTENPREISE Quellen für nachstehende Folien: Broschüre BFS LIK Methodische Grundlagen, ISBN 978-3-303-05727-8 Der Landesindex für Konsumentenpreise kurz erklärt Der Landesindex misst

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise. Januar 2016

Landesindex der Konsumentenpreise. Januar 2016 Landesindex der Konsumentenpreise Januar 2016 Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Mario Schädler

Mehr

Zürcher Städteindex der Konsumentenpreise

Zürcher Städteindex der Konsumentenpreise Zürcher Städteindex der Konsumentenpreise Stadthaus Zürich 27. November 2008 Michael Böniger / Martin Annaheim Inhalt Der Zürcher Index der Konsumentenpreise Entwicklung der Teuerung seit 1914 Der Warenkorb

Mehr

Konsumentenpreise steigen um 0,5 Prozent Zürcher Index der Konsumentenpreise im Februar 2017

Konsumentenpreise steigen um 0,5 Prozent Zürcher Index der Konsumentenpreise im Februar 2017 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 270 92 18 www.stadt-zuerich.ch/statistik Zürich, 8. März 2017 Ihre Kontaktperson: Martin Annaheim Direktwahl 044 412

Mehr

Konsumentenpreise steigen um 0,2 Prozent Zürcher Index der Konsumentenpreise im März 2017

Konsumentenpreise steigen um 0,2 Prozent Zürcher Index der Konsumentenpreise im März 2017 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 270 92 18 www.stadt-zuerich.ch/statistik Zürich, 6. April 2017 Ihre Kontaktperson: Martin Annaheim Direktwahl 044 412

Mehr

Medienmitteilung. 5 Preise Nr. 0350-1509-50. Konsumentenpreise steigen um 0,1 Prozent. Landesindex der Konsumentenpreise im September 2015

Medienmitteilung. 5 Preise Nr. 0350-1509-50. Konsumentenpreise steigen um 0,1 Prozent. Landesindex der Konsumentenpreise im September 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 06.10.2015, 9:15 5 Preise Nr. 0350-1509-50 Landesindex der Konsumentenpreise im September 2015 Konsumentenpreise

Mehr

Die Teuerungsrate für Pensionistenhaushalte betrug im Jahr 2011 3,4 %.

Die Teuerungsrate für Pensionistenhaushalte betrug im Jahr 2011 3,4 %. Harald Glatz Pensionistenverband Österreichs 3.2.2012 TEUERUNG BEKÄMPFEN I. 2011 teuerstes Jahr seit 1993 Die Inflation betrug im Jahr 2011 laut Statistik Austria 3,3 %. Nur 1993 war sie mit 3,6 % höher

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise. Oktober 2017

Landesindex der Konsumentenpreise. Oktober 2017 Landesindex der Konsumentenpreise Oktober 2017 Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Mario Schädler

Mehr

PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION

PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION THEMENBLATT 4 DIDAKTIK PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 4, PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION Aufgabe 1 Jemand stellt Ihnen folgende Fragen:

Mehr

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 02: BIP, Inflationsrate und Arbeitslosenquote

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 02: BIP, Inflationsrate und Arbeitslosenquote IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit Thema 02: BIP, Inflationsrate und Arbeitslosenquote Was Sie bereits wissen sollten... Berechnung des BIP, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Konjunktur vs.

Mehr

Warenkorb Konsumausgaben im Ost-West-Vergleich: Folie Ausgaben für den privaten Konsum, Dtld. 2003, Zahlenbilder

Warenkorb Konsumausgaben im Ost-West-Vergleich: Folie Ausgaben für den privaten Konsum, Dtld. 2003, Zahlenbilder 3.3 Die Begriffe Warenkorb Verbraucherindex Aus dem Angebot an Gütern Dienstleistungen werden etwa 750 ausgewählt, die den gesamten Verbrauch der privaten Haushalte sowie die Preisentwicklung der Güter

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Stabilität der Preise. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Stabilität der Preise. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Stabilität der Preise Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Die Stabilität der Preise 3 Arbeitsblätter: 1) Inflation,

Mehr

Global denken lokal handeln: Mehr landwirtschaftliche Produkte aus Österreich

Global denken lokal handeln: Mehr landwirtschaftliche Produkte aus Österreich Studie im Auftrag der Österreichischen Hagelversicherung: Global denken lokal handeln: Mehr landwirtschaftliche Produkte aus Österreich 14. Dezember 2016 www.gaw-mbh.at Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c.mult. Friedrich

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 2: Wichtige Volkswirtschaftliche Größen.

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 2: Wichtige Volkswirtschaftliche Größen. Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 2: Wichtige Volkswirtschaftliche Größen. Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Wirtschaftspolitik. 19. März 2009 1. BIP BIP: Gesamtverkaufswert aller zum

Mehr

Durchschnittliche Jahresteuerung 2012 von -0,7 Prozent

Durchschnittliche Jahresteuerung 2012 von -0,7 Prozent Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 11.01.2013, 9:15 5 Preise Nr. 0350-1300-20 Landesindex der Konsumentenpreise im Dezember 2012 Durchschnittliche

Mehr

ANALYSE DER VERBRAUCHERPREISE

ANALYSE DER VERBRAUCHERPREISE ANALYSE DER VERBRAUCHERPREISE 12-16 1,2 1,6 01-17 1,7 2,1 02-17 Inflationsvergleich 2,0 Österreich-EU 2,4 (auf Basis des HVPI 1) und des EVPI 2) ) 03-17 1,6 2,1 3,0 04-17 2,0 2,3 2,5 05-17 1,6 2,1 Österreich

Mehr

Preise. Oktober 2015. Statistisches Bundesamt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes

Preise. Oktober 2015. Statistisches Bundesamt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes Statistisches Besamt Preise Harmonisierte Verbraucherpreisindizes 2015 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 12.11.2015 Artikelnummer: 5611201151104 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

Informationsblatt Verbraucherpreisindex

Informationsblatt Verbraucherpreisindex Informationsblatt Verbraucherpreisindex Der Verbraucherpreisindex für Deutschland misst die durchschnittliche Preisentwicklung aller Waren und Dienstleistungen, die von privaten Haushalten für Konsumzwecke

Mehr

JÄHRLICHE NEUGEWICHTUNG DES HVPI

JÄHRLICHE NEUGEWICHTUNG DES HVPI JÄHRLICHE NEUGEWICHTUNG DES HVPI Analyse der Auswirkungen auf die Ergebnisse Statistisches Bundesamt, D / Preise Analyse der Revisionsdifferenzen Für den nationalen Verbraucherpreisindex gängige Praxis

Mehr

Aufteilung nach EVS-Abteilungen des Regel-Bedarfs auf Basis BT-Drs. 17/3404 bzw. RBEG 2017-E von Rüdiger Böker

Aufteilung nach EVS-Abteilungen des Regel-Bedarfs auf Basis BT-Drs. 17/3404 bzw. RBEG 2017-E von Rüdiger Böker Aufteilung nach EVS-Abteilungen des Regel-Bedarfs 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 auf Basis BT-Drs. 17/34 bzw. RBEG 2017-E von Rüdiger Böker Es ist nicht bekannt, welche Produkte in den EVS-Abteilungen

Mehr

901 Durchschnittlicher Bruttoverdienst der vollbeschäftigten Arbeitnehmer

901 Durchschnittlicher Bruttoverdienst der vollbeschäftigten Arbeitnehmer 901 Durchschnittlicher Bruttoverdienst der vollbeschäftigten Arbeitnehmer im Freistaat Sachsen 2016 nach ausgewählten Wirtschaftsgruppen Wirtschaftsgruppe Produzierendes Gewerbe Bergbau und Gewinnung von

Mehr

901 Durchschnittlicher Bruttoverdienst der vollbeschäftigten Arbeitnehmer

901 Durchschnittlicher Bruttoverdienst der vollbeschäftigten Arbeitnehmer 901 Durchschnittlicher Bruttoverdienst der vollbeschäftigten Arbeitnehmer im Freistaat Sachsen 2016 nach ausgewählten Wirtschaftsgruppen Wirtschaftsgruppe Bruttojahres- monats- stundendarunter: verdienst

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Geringfügige Beschäftigung WUSSTEN SIE, DASS die Anzahl der geringfügigen Beschäftigten seit Mitte der 1990er Jahre kontinuierlich steigt? es weit mehr

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ERSTE VERÖFFENTLICHUNG DES G-20- VERBRAUCHERPREISINDEX ZEIGT RÜCKGANG DER JÄHRLICHEN TEUERUNGSRATE AUF 3,0 % IM AUGUST 2013

PRESSEMITTEILUNG ERSTE VERÖFFENTLICHUNG DES G-20- VERBRAUCHERPREISINDEX ZEIGT RÜCKGANG DER JÄHRLICHEN TEUERUNGSRATE AUF 3,0 % IM AUGUST 2013 14. Oktober 2013 PRESSEMITTEILUNG ERSTE VERÖFFENTLICHUNG DES G-20- VERBRAUCHERPREISINDEX ZEIGT RÜCKGANG DER JÄHRLICHEN TEUERUNGSRATE AUF 3,0 % IM AUGUST 2013 Nachdem am 14. März 2012 erstmals aggregierte

Mehr

Übungen zu QM III (Wirtschaftsstatistik) Indexrechnung

Übungen zu QM III (Wirtschaftsstatistik) Indexrechnung Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel 39 14 jutta.arrenberg@th-koeln.de Übungen zu QM III (Wirtschaftsstatistik) Indexrechnung

Mehr

E.V.A.-Energiepreisindex (EPI) für private Haushalte Jahresentwicklung 2004

E.V.A.-Energiepreisindex (EPI) für private Haushalte Jahresentwicklung 2004 E.V.A.-Energiepreisindex (EPI) für private Haushalte Jahresentwicklung 2004 Plus von 6,4 Prozent bei Energiepreisen kostete Haushalten im Jahr 2004 zusätzlich bis zu 500 Mio. Euro Nach Angaben der Energieverwertungsagentur

Mehr

12 Andere Waren und Dienstleistungen 26,66 27,39 27,98 28,64 29,23 29,60 32,39 32,94 Summe 363,99 373,99 381,99 390,99 398,99 403,99 408,49 415,48

12 Andere Waren und Dienstleistungen 26,66 27,39 27,98 28,64 29,23 29,60 32,39 32,94 Summe 363,99 373,99 381,99 390,99 398,99 403,99 408,49 415,48 Aufteilung nach EVS-Abteilungen des Regel-Bedarfs 20 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 auf Basis BT-Drs. 17/34 bzw. RBEG 2017-E von Rüdiger Böker Es ist nicht bekannt, welche Produkte in den EVS-Abteilungen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht M I 2 m 01/18 Verbraucherpreisindex im Land Berlin Januar 2018 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht M I 2 m 01/18 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen im

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht M I 2 m 03/16 Verbraucherpreisindex im Land Berlin März 2016 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht M I 2 m 03/16 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen im

Mehr

Verbraucherpreisindex

Verbraucherpreisindex STATISTISCHES LANDESAMT 2011 2014 Verbraucherpreisindex LANDWIRTSCHAFTSin ZÄHLUNG Rheinland-Pfalz 2010 Vorläufige Ergebnisse Verbraucherpreisindex Die Veränderung des Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche

Mehr

ANALYSE DER VERBRAUCHERPREISE

ANALYSE DER VERBRAUCHERPREISE ANALYSE DER VERBRAUCHERPREISE SEPTEMBER 10-14 0,5 1,4 11-14 0,3 1,5 12-14 Inflationsvergleich -0,1 Österreich-EU 0,8 (auf Basis des HVPI 1) und des EVPI 2) ) 01-15 -0,5 0,5 2,0 02-15 -0,3 0,5 1,5 03-15

Mehr

Spekulation über Messfehler bei der Inflationsmessung im Euroraum*

Spekulation über Messfehler bei der Inflationsmessung im Euroraum* Martin Eiglsperger Europäische Zentralbank Spekulation über Messfehler bei der Inflationsmessung im Euroraum* Zwanzigste Konferenz Messung der Preise, Eltville, 16. und 17. Juni 2016 * Diese Präsentation

Mehr

Preise im August 2009

Preise im August 2009 Preise im Die Preisrückgänge, die im Vormonat bei allen im Rahmen dieses Beitrags betrachteten Wirtschaftsstufen festzustellen waren, setzten sich im im Vorjahresvergleich in abgeschwächter Form bei drei

Mehr

Dezember 2012 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,2% In der EU auf 2,3% gesunken

Dezember 2012 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,2% In der EU auf 2,3% gesunken SPERRFRIST: Mittwoch, 16. Januar 2013-11:00 Uhr MEZ 8/2013-16. Januar 2013 Dezember 2012 Jährliche Inflationsrate im unverändert bei 2,2% In der EU auf 2,3% gesunken Die jährliche Inflationsrate im 1 lag

Mehr

BIP, Inflation und Arbeitslosigkeit

BIP, Inflation und Arbeitslosigkeit BIP, Inflation und Arbeitslosigkeit IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 2) Friedrich Sindermann JKU 15.03.2011 Friedrich Sindermann (JKU) BIP, Inflation und Arbeitslosigkeit 15.03.2011

Mehr

1. Lebensmittel in Österreich teurer als in anderen Ländern

1. Lebensmittel in Österreich teurer als in anderen Ländern 1 31.7.2015 Harald Glatz Teure Lebensmittel 1. Lebensmittel in Österreich teurer als in anderen Ländern 1.1 Lebensmittel in Österreich sind teurer als in Deutschland Regelmäßige Untersuchungen der Arbeiterkammern

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht M I 2 m 01/17 Verbraucherpreisindex im Land Brandenburg Januar 2017 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht M I 2 m 01/17 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen

Mehr

Neues Wägungsschema bei den Verbraucherpreisen Neue Erkenntnisse für die Inflation?

Neues Wägungsschema bei den Verbraucherpreisen Neue Erkenntnisse für die Inflation? 25. April 2013 Neues Wägungsschema bei den Verbraucherpreisen Neue Erkenntnisse für die Inflation? von Cornelia Koller, Volkswirtin der Berenberg Bank Deutscher Verbraucherpreisindex auf neues Basisjahr

Mehr

Verbraucherpreise im Land Bremen

Verbraucherpreise im Land Bremen STATISTISCHER BERICHT M I 2 - m 10 / 17 Verbraucherpreise im Land Bremen Oktober 2017 Zeichenerklärung p... vorläufiger Zahlenwert r... berichtigter Zahlenwert s... geschätzter Zahlenwert... Zahlenwert

Mehr

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 412 08 40 www.stadt-zuerich.ch/zik Zürich, 12. Februar 2013 Ihre Kontaktperson: Martin Annaheim Direktwahl 044 412 08

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Ausbildung und Arbeitsmarkt WUSSTEN SIE, DASS es einen engen Zusammenhang zwischen Ausbildung und Arbeitslosigkeitsrisiko gibt? fast die Hälfte der Arbeit

Mehr

Österreich mit Inflationsproblemen?

Österreich mit Inflationsproblemen? Analysen Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Österreich mit Inflationsproblemen? Jänner 2014 Zusammenfassung Hohe Preisstabilität in Österreich seit Einführung des Euro: In keiner Vergleichsperiode

Mehr

Inflation. 1. Wesen und Messung

Inflation. 1. Wesen und Messung Inflation 1. Wesen und Messung Inflation bedeutet steigendes (= P) oder, spiegelbildlich betrachtet, abnehmender Geldwert (= 1'/P). Auf Seite 2 wird die Inflation der Schweiz 1985 bis 215 gezeigt, und

Mehr

Verbraucherpreise 2016

Verbraucherpreise 2016 Verbraucherpreise 2016 Inflationsrate im Jahresdurchschnitt bei +0,6 Prozent Von Thomas Kirschey Die Ergebnisse der Verbraucherpreisstatistik zählen zu den bekanntesten und meist beachteten in der amtlichen

Mehr

Die Bestimmung regionaler Preisindizes: Das Beispiel Österreich

Die Bestimmung regionaler Preisindizes: Das Beispiel Österreich Die Bestimmung regionaler Preisindizes: Das Beispiel Österreich Georg Götz und Peter Winker Justus-Liebig-Universität Gießen Workshop Regionale Preisindizes Wiesbaden, den 2.7.2009 Ausgangspunkt Österreichische

Mehr

2. Aufgaben der Geldpolitik

2. Aufgaben der Geldpolitik 1. Preisstabilität 2. Aufgaben der Geldpolitik 2. Glättung konjunktureller Schwankungen 3. Die Kosten von Inflation und Deflation, Optimale Inflationsrate 4. Ziele der Zentralbanken im Vergleich 5. Wirkungsmechanismen

Mehr

Referenzbudgets (Budgetbeispiele) Ausgabengliederung (ÖSTERREICH)

Referenzbudgets (Budgetbeispiele) Ausgabengliederung (ÖSTERREICH) Referenzbudgets (Budgetbeispiele) Ausgabengliederung (ÖSTERREICH) gültig ab 2017 Referenzbudgets stellen notwendige, monatliche dar und dienen als Orientierungshilfen. Sie schreiben Ihnen nicht vor, wie

Mehr

Dr. Harald Glatz Pensionistenverband Österreichs TEUERUNG BEKÄMPFEN

Dr. Harald Glatz Pensionistenverband Österreichs TEUERUNG BEKÄMPFEN Dr. Harald Glatz Pensionistenverband Österreichs 4.3.2015 TEUERUNG BEKÄMPFEN I. Die Entwicklung der Teuerung Die Inflation war in Österreich in den siebziger Jahren besonders hoch und sinkt seitdem. In

Mehr

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation?

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation? Preise Begriffe Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation Disinflation? Preisindex: Laspeyres P L = n i =1 n i=1 p i 1 * x i 0 p i 0 * x i 0 *100 Verbraucher-Preisindex Stimmen die Angaben?

Mehr

Treibstoff-Newsletter 12/2011

Treibstoff-Newsletter 12/2011 Treibstoff-Newsletter 12/2011 Erscheinungsdatum: 12. Dezember 2011 Liebe Leserinnen und Leser, in der Dezember - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am

Mehr

NEUE METHODE ZUM VERGLEICH DER EU-INFLATION Europäische Währungsunion macht diesen Schritt notwendig

NEUE METHODE ZUM VERGLEICH DER EU-INFLATION Europäische Währungsunion macht diesen Schritt notwendig Nr 15/96 29. Februar 1996 Zwischenstufe für harmonisierte Ermittlung der Verbraucherpreise NEUE METHODE ZUM VERGLEICH DER EU-INFLATION Europäische Währungsunion macht diesen Schritt notwendig Ein wichtiger

Mehr

Verbraucherpreise 2015

Verbraucherpreise 2015 Verbraucherpreise 2015 Inflationsrate im Jahresdurchschnitt bei 0,2 Prozent Von Thomas Kirschey Die Ergebnisse der Verbraucherpreisstatistik zählen zu den bekanntesten und meist beachteten in der amtlichen

Mehr

5.2 Die Indexformel nach Laspeyres

5.2 Die Indexformel nach Laspeyres 5.2 Die Indexformel nach Laspeyres Beispiel: Konsumausgaben eines ausgewählten Wirtschaftssubjektes Periode 0 (=Basisperiode) Periode 1 (=Berichtsperiode) Preis Menge Preis Menge p 0 q 0 p 1 q 1 Zigaretten

Mehr

PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION

PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION THEMENBLATT 4 PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION Inflation liegt vor, wenn das gesamtwirtschaftliche Preisniveau steigt, also vieles teurer wird. Unser Geld wird dadurch weniger wert und unser Einkommen

Mehr

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 03/2011

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 03/2011 Monatlicher Treibstoff-Newsletter 03/2011 Erscheinungsdatum: 17. März 2011 Liebe Leserinnen und Leser, in der März-Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am

Mehr

Inflationsgespenst oder reale Bedrohung?

Inflationsgespenst oder reale Bedrohung? Nr. 01/2011 18. April 2011 Inflationsgespenst oder reale Bedrohung? Ein Gespenst geht um in Deutschland. Das Gespenst heißt Inflation. Schuld daran sollen die Rettungsaktionen der Regierungen der Industriestaaten

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Steuerliche Familienförderung in Österreich WUSSTEN SIE, DASS in Österreich in die steuerliche Familienförderung jährlich zirka 2 Mrd. Euro investiert werden?

Mehr

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 06/2011

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 06/2011 Monatlicher Treibstoff-Newsletter 06/2011 Erscheinungsdatum: 14. Juni 2011 Liebe Leserinnen und Leser, in der Juni-Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am

Mehr

5 Prix. 1,0 Prozent Teuerung am Jahresende EMBARGO: , 07:45 COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA

5 Prix. 1,0 Prozent Teuerung am Jahresende EMBARGO: , 07:45 COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica Swiss Federal Statistical Office EMBARGO: 04.01.2006, 07:45 COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG

Mehr

Ernährung in Österreich

Ernährung in Österreich Dr. Konrad Pesendorfer Generaldirektor Wien, 6. Dezember 2017 Ernährung in Österreich Zahlen, Daten, Fakten Wir bewegen Informationen Ernährung in Österreich - Überblick o Mengenverbrauch einst und jetzt

Mehr

VERBRAUCHERPREISINDIZES nächste Veröffentlichung:

VERBRAUCHERPREISINDIZES nächste Veröffentlichung: VERBRAUCHERPREISINDIZES nächste Veröffentlichung: 28.2.2013 Monat % zu Vorjahr VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 Ø 1990 3,3.... 109,5 170,2 298,6 380,5 381,7 2881,6 3343,6 2839,9 Ø 1991 3,3....

Mehr

Aktuelle Entwicklung der Verbraucherpreise in Bayern

Aktuelle Entwicklung der Verbraucherpreise in Bayern Beiträge aus der Statistik 227 Aktuelle Entwicklung der Verbraucherpreise in Bayern Dipl.-Volksw. Karl-Heinz Merkle Im Jahr 2014 ist der Verbraucherpreisindex für Bayern um 0,8 % gestiegen. Dies ist die

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Beschäftigung und Arbeitslosigkeit von Frauen in der Krise WUSSTEN SIE, DASS der Beschäftigungsanstieg bei Frauen von 2008 bis 2010 nur durch ein Wachstum

Mehr

Verbraucherpreisindex auf neuer Basis 2010

Verbraucherpreisindex auf neuer Basis 2010 Verbraucherpreisindex auf neuer Basis 2010 Turnusmäßige Überarbeitung: Wesentliche Änderungen und deren Auswirkungen 30.09.2013 Folie 1 Turnusmäßige Überarbeitung Das neue Basisjahr der Verbraucherpreisstatistik

Mehr

BUDGETIERUNG AUFGABEN RAIFFEISEN WISSENSVERMITTLUNG ZUM BANKING

BUDGETIERUNG AUFGABEN RAIFFEISEN WISSENSVERMITTLUNG ZUM BANKING BUDGETIERUNG 2 AUFGABEN RAIFFEISEN WISSENSVERMITTLUNG ZUM BANKING VON RAIFFEISEN BUDGETIERUNG (STAND 2015) BUDGETIERUNG 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 2.7 2.8 2.9 2.10 2.11 SCHULBUDGET PERSÖNLICHES BUDGET FREI

Mehr

Österreich ist Hochpreisland

Österreich ist Hochpreisland 21.03.2013 Österreich ist Hochpreisland 1. Preisvergleiche Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass das Preisniveau in Österreich tendenziell höher ist, als in vergleichbaren benachbarten Staaten, insbesondere

Mehr

Private sichern sich längerfristig historisch niedrige Kreditzinssätze

Private sichern sich längerfristig historisch niedrige Kreditzinssätze Private sichern sich längerfristig historisch niedrige Kreditzinssätze Kredite, Einlagen und Zinssätze österreichischer Banken Patrick Thienel Der niedrige Leitzinssatz der Europäischen Zentralbank (EZB)

Mehr

Die Inflationslüge von Dr. Michael Grandt

Die Inflationslüge von Dr. Michael Grandt Die Inflationslüge von Dr. Michael Grandt Warum Sie jeden Monat belogen werden Monat für Monat veröffentlicht das Statistische Bundesamt die offizielle Inflationsquote. Sie ist so niedrig wie selten zuvor.

Mehr

Einfluss der Energiepreisentwicklung auf den Verbraucherpreisindex

Einfluss der Energiepreisentwicklung auf den Verbraucherpreisindex Einfluss der Energiepreisentwicklung auf den Verbraucherpreisindex Karl Pristl Energiepreise spielen in der öffentlichen Wahrnehmung nicht zuletzt durch die große Abhängigkeit von ausländischen Öl- und

Mehr