IMPFUNG GEGEN GEBÄRMUTTERHALSKREBS

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IMPFUNG GEGEN GEBÄRMUTTERHALSKREBS"

Transkript

1 XXXXXXXX GAR_patb_1210_d WIE KANN ICH MICH DAVOR SCHÜTZEN? XXXXXXXXXXXXX Ein Service von Seit dem 1. Januar 2011 werden die Kosten der HPV-Impfung im Rahmen des kantonalen Programms für alle Frauen bis 26 Jahre übernommen. 20 IMPFUNG GEGEN GEBÄRMUTTERHALSKREBS

2 Einleitung Auf seine Gesundheit zu achten, ist für alle wichtig. Aber als Frau gibt es bestimmte Probleme, derer man sich bewusst sein und gegen die man sich schützen sollte insbesondere die Gefährdung durch Gebärmutterhalskrebs. Man weiss heute, dass Gebärmutterhalskrebs fast immer durch eine Infektion mit einem Virus ausgelöst wird, dem sogenannten Humanen Papillomavirus (HPV). Gebärmutterhalskrebs entsteht meistens in einem länger andauernden Prozess und beginnt mit zunächst Zellveränderungen, die als Vorstufen bezeichnet werden. Durch regelmässige gynäkologische Vorsorgeuntersuchungen können Vorstufen einer Krebserkrankung des Gebärmutterhalses erkannt und wenn nötig behandelt werden. Diese Vorsorge hat dazu beigetragen, dass in Nordeuropa und der Schweiz weniger Frauen an einem Gebärmutterhalskrebs erkranken oder sterben. Humane Papillomaviren (HPV) sind die häufigsten Erreger sexuell übertragbarer Infektionen. Siebzig bis achtzig Prozent der sexuell aktiven Bevölkerung infizieren sich im Laufe des Lebens mit humanen Papillomaviren. Seit Januar 2007 ist es in der Schweiz möglich, sich gegen bestimmte humane Papillomaviren-Typen zu impfen. Diese sind besonders häufig an der Entstehung des Gebärmutterhalskrebses beteiligt und können auch andere Erkrankungen der Haut und Schleimhaut (z.b. Genitalwarzen) auslösen. Diese Broschüre ermöglicht einen Einblick in die Thematik rund um die Erkrankungen mit humanen Papillomaviren. INHALTSVERZEICHNIS Was sind humane Papillomaviren (HPV)?... 4 Wie kommt es zu einer Infektion?... 5 Entstehung von Gebärmutterhalskrebs... 6 Gebärmutterhalskrebs in der Schweiz... 7 Die humanen Papillomaviren-Typen 16 und Die humanen Papillomaviren-Typen 6 und Was können Sie tun? Die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Verträglichkeit der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Wer soll sich impfen lassen? Nutzen der Impfung bei sexuell aktiven Frauen, welche bereits mit HPV Kontakt hatten Gut zu Wissen Betroffene erzählen Meinungen von Experten Nützliche Adressen und Links... 19

3 WAS SIND HUMANE PAPILLOMAVIREN (HPV)? WIE KOMMT ES ZU EINER INFEKTION? Es gibt über 100 verschiedene Typen des humanen Papillomavirus (HPV). Humane Papillomaviren sind ein weit verbreitetes Virus, das die Haut und die Schleimhäute befallen kann. Humane Papillomaviren können zu Zellveränderungen im Genitalbereich führen. Die befallenen Zellen können Warzen, Krebsvorstufen oder sogar Krebs entwickeln. Auffällige Zellveränderungen erfordern Wiederholungen des Pap-Abstriches. Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs die sehr viel häufiger sind als die Krebserkrankungen selbst können bei den betroffenen Frauen Ängste und schwere emotionale Belastungen auslösen. Hinzu kommen die möglichen körperlichen Schmerzen und die Folgen eines chirurgischen Eingriffs (z.b. Konisation* 3000/Jahr). Mögliche Folge: Erhöhtes Risiko von Frühgeburten. Humane Papillomaviren werden unbemerkt sexuell übertragen % der sexuell aktiven Bevölkerung infizieren sich im Laufe des Lebens mit humanen Papillomaviren. Die meisten Infektionen verlaufen symptomlos und heilen aus. In einigen Fällen reicht die Immunreaktion jedoch nicht aus, die HP-Viren zu bekämpfen. Es entsteht eine andauernde Infektion und es können Veränderungen am Gebärmutterhals entstehen. So bleiben die Viren unbemerkt im Körper und können Veränderungen am Gebärmutterhals hervorrufen. Jährliche Infektionsraten der 16 bis 25-jährigen Frauen in der Schweiz mit den HPV-Typen 16 und 18: 7 bis 9%. * Konisation: Operativer Eingriff zur Entnahme eines Gewebekegels am Gebärmutterhals, Gebärmutter oder Muttermund. 4 5

4 ENTSTEHUNG VON GEBÄRMUTTERHALSKREBS GEBÄRMUTTERHALSKREBS IN DER SCHWEIZ Fortschreiten einer Infektion mit HPV (Humane Papillomaviren) GEBÄRMUTTERHALSKREBS IST DIE VIERTHÄUFIGSTE KREBSART BEI JUNGEN FRAUEN IN DER SCHWEIZ. gesund Gewebe des Gebärmutterhalses HPV-Infektion Durch winzige Verletzung CIN 1* Infizierte Zellen verändern sich CIN 2* Mittelschwere Veränderung CIN 3* Krebsvorstufe Gebärmutterhalskrebs Eileiter Eierstock Gebärmutterkörper Gebärmutterhals Gebärmutter Befall des darunter liegenden Gewebes Äusserer Genitalbereich Scheide HP-Virus Umwandlungszone 1. Papillomaviren gelangen durch eine Mikroläsion** in das Zervixepithel*** und infizieren die Basiszellen. 2. Die infizierten Zellen vermehren sich. 3. Die infizierten Zellen können sich in abnorme Zellen umwandeln, was zu einer tiefgradigen Läsion*** führen kann. 4. Daraus entsteht eine Krebsvorstufe. 5. Krebs: Die Krebszellen können die Basalmembran durchbrechen und in das angrenzende Gewebe eindringen. Jährlich erkranken in der Schweiz 229 Frauen an Gebärmutterhalskrebs. Für etwa 88 Frauen endet die Erkrankung tödlich. 6 * CIN 1/2/3: Krebsvorstufe 1/2/3 ** Zervixepithel: Geschlossener Zellverband, der innere oder äussere Körperoberflächen bedeckt. *** Läsion: jegliche Schädigung, Verletzung oder Störung an einem Organ infolge einer Krankheit oder Verletzung. 7

5 DIE HUMANEN PAPILLOMAVIREN-TYPEN 16 UND 18 DIE HUMANEN PAPILLOMAVIREN-TYPEN 6 UND 11 ÜBER 70% DER GEBÄRMUTTERHALSKREBSE WERDEN DURCH DIE HUMANEN PAPILLOMAVIREN-TYPEN 16 UND 18 HERVORGERUFEN. SCHWEIZ: Präkanzeröse Läsionen* (Krebs-Vorstufen): CIN 2/3: neue Fälle/Jahr Vulvakrebs und Vaginalkrebs** (Schätzung): Vulvakarzinome: 180 neue Fälle/Jahr, Vaginalkarzinome: neue Fälle/Jahr Gebärmutterhalskrebs: Neuerkrankungen: 229 neue Fälle/Jahr, Todesfälle: 88 Todesfälle/Jahr DIE BEIDEN HPV-TYPEN 6 UND 11 VERURSACHEN 90% DER GENITALWARZEN. 65% der Genitalwarzen können vor dem 25. Lebensjahr auftreten. Genitalwarzen sind die häufigsten gutartigen Tumore des äusseren Genitalbereichs (Schätzung). Genitalwarzen können zu psychischen Belastungen führen. Die Behandlung der Genitalwarzen erfolgt lokal und kann schwierig und schmerzhaft sein. In vielen Fällen sind die Genitalwarzen wiederkehrend, dann können mehrere operative Eingriffe nötig sein.! Das heisst: etwa alle 4 Tage stirbt in der Schweiz eine Frau an Gebärmutterhalskrebs. SCHWEIZ: Pro Jahr werden zirka neue Fälle von Genitalwarzen diagnostiziert. 8 * Präkanzeröse Läsionen: Eine Gewebsveränderung, die mit einem statistisch erhöhten Risiko für eine bösartige Veränderung einhergeht. ** Vulva: Schamlippen. Vagina: Scheide. 9

6 WAS KÖNNEN SIE TUN? DIE IMPFUNG GEGEN GEBÄRMUTTERHALSKREBS Vorsorgeuntersuchung: Regelmässige Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt sind sehr wichtig, um Erkrankungen wie Brustkrebs oder Gebärmutterhalskrebs frühzeitig erkennen und entsprechend behandeln zu können. Durch den regelmässigen Gebärmutterhals-Abstrich können Zellveränderungen am Gebärmutterhals als Folge einer Infektion mit dem humanen Papillomavirus erkannt werden. Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung kann die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs verhindern. Kondom: Das Kondom garantiert keinen 100%igen Schutz vor humanen Papillomaviren, da die Virusübertragung bereits beim Hautkontakt erfolgen kann. Trotzdem ist steter Kondomgebrauch für einen Schutz vor sexuell übertragbaren Infektionen (beispielsweise AIDS) unerlässlich. Sexualität: Bereits ein einziger Intimkontakt kann eine Infektion verursachen. Impfung: Die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs macht Sinn. Informationen zur Impfung lesen Sie auf den folgenden Seiten. Es gibt zwei verschiedene Impfungen zum Schutz vor humanen Papillomaviren und Gebärmutterhalskrebs Beide Impfungen decken die HPV-Typen 16 und 18 ab, welche am häufigsten zur Entstehung von Gebärmutterhalskrebs beitragen. Sie schützen daher nicht zu 100% vor Zellveränderungen und Gebärmutterhalskrebs und auch nicht vor anderen sexuell übertragbaren Krankheiten. Eine der Impfungen kann zusätzlich vor den HPV-Typen 6 und 11 schützen, welche für die Entstehung der Genitalwarzen verantwortlich sind. Beide Impfungen bieten einen maximalen Schutz gegen HPV, wenn noch keine Sexualkontakte und somit noch keine Infektion mit HPV erfolgten. Die HPV-Impfung sollte in drei Dosen innerhalb von 6 12 Monaten verabreicht werden. Eine Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs ist auch bei Frauen sinnvoll, die bereits Geschlechtsverkehr hatten. Denn: Â der erste sexuelle Kontakt bedeutet nicht unbedingt, mit allen Virentypen infiziert zu sein. Â die Impfung kann eine erneute Infektion mit denselben im Impfstoff enthaltenen humanen Papillomaviren-Typen verhindern

7 VERTRÄGLICHKEIT DER IMPFUNG GEGEN GEBÄRMUTTERHALSKREBS WER SOLL SICH IMPFEN LASSEN? Lokale Nebenwirkungen an der Einstichstelle können häufig vorkommen, sie sind jedoch vorübergehend. Auch Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Fieber können auftreten. Schwere allergische Reaktionen kommen nur sehr selten vor. All diese Reaktionen klingen innerhalb von 1 3 Tagen selbstständig wieder ab. Die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs enthält nur die äussere Hülle (leer) des Virus: es kann also weder eine Infektion übertragen, noch Krebs aufgrund der Impfung ausgelöst werden. Für mehr Informationen, fragen Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin Die Gesundheitsbehörden erachten die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs und andere durch HP-Viren verursachte Gesundheitsschäden als wichtig. DAS BUNDESAMT FÜR GESUNDHEIT UND DIE EIDG. KOMMISSION FÜR IMPFFRAGEN EMPFEHLEN: 1. Empfohlene Basisimpfung für Adoleszente: Impfung der Mädchen im Alter von Jahren (vor dem 15. Geburtstag) Nachholimpfungen im Alter von Jahren 2. Empfohlene ergänzende Impfung nach der Adoleszenz: Empfehlung aufgrund der individuellen Situation Alterslimite gemäss Zulassung des Impfstoffs (aktuell 26 Jahre) Kosten: Die Impfung ist für diese Mädchen und jungen Frauen (11 26 Jahre) kostenlos.* Seit dem 1. Januar 2011 werden die Kosten der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs im Rahmen des kantonalen Programms für alle Frauen bis 26 Jahre übernommen. * im Rahmen des kantonalen Impfprogramms 12 13

8 NUTZEN DER IMPFUNG BEI SEXUELL AKTIVEN FRAUEN, WELCHE BEREITS MIT HPV KONTAKT HATTEN GUT ZU WISSEN Frauen, die mit keinem der humanen Papillomaviren-Typen infiziert sind. Wirksamkeit der Impfung auf alle im Impfstoff enthaltenen Typen des humanen Papillomavirus Frauen, die mit einem oder mehreren humanen Papillomaviren-Typen infiziert sind. Wirksamkeit der Impfung auf die verbleibenden Typen des humanen Papillomavirus im Impfstoff Gebärmutterhalskrebs und Genitalwarzen werden durch das humane Papilllomavirus (HPV) verursacht. HPV wird vorwiegend beim Geschlechtsverkehr übertragen. Es gibt eine Impfung welche für alle jungen Frauen zwischen 11 und 19 Jahren empfohlen ist. Zudem wird empfohlen, dass sich Frauen zwischen 20 und 26 Jahren nach Rücksprache mit einem Arzt impfen lassen. Die Kombination aus Impfung und regelmässiger Vorsorgeuntersuchung beim Gynäkologen, ist der beste Weg zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs. Auch sexuell aktive Frauen, die bereits Kontakt zu HPV hatten bzw. eine Infektion durchgemacht haben, können von der HPV-Impfung profitieren. Trotz der Impfung sollte die gynäkologische Vorsorgeuntersuchung fortgeführt werden.!! Gebärmutterhalskrebs ist die vierthäufigste Krebsart bei Frauen zwischen 20 und 49 Jahren in der Schweiz. Es ist nicht zu spät, auch bereits infizierte Frauen zu impfen. Jährlich sterben zirka 88 Frauen an den Folgen von Gebärmutterhalskrebs. Helfen Sie mit diese Zahl zu Jugendliche und junge Frauen, die sich bereits mit diesen Virentypen infiziert haben, können immer noch gegen die verbleibenden Typen geschützt werden. verringern! Lassen Sie sich impfen! Für mehr Informationen, fragen Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin 14 15

9 BETROFFENE ERZÄHLEN Frau S., 27 Jahre alt Die Diagnose «Vorstufe von Gebärmutterhalskrebs» hat mich erschüttert. Da es schon in einem fortgeschrittenen Stadium war, musste sofort operiert werden. Die sogenannte Konisation, bei der möglichst alle befallenen Zellen entfernt werden sollen, gilt eigentlich als Routineoperation. Jedoch konnte bei der 1. Operation nicht alle befallenen Zellen entfernt werden und ich musste noch ein zweites Mal in den OP. Alles in allem bedeutete dies, dass ich während zwei Monaten Blutungen hatte mit all den Problemen und Unannehmlichkeiten die damit verbunden sind. Diese Geschichte macht mich sehr nachdenklich und auch traurig, denn eigentlich habe ich ja alles richtig gemacht, ich ging regelmässig zur gynäkologischen Vorsorgeuntersuchung, wodurch solch einschneidende Massnahmen ja eben verhindert werden sollten. Leider interpretierte mein damaliger Arzt die Laborwerte nicht richtig und hat mich kein zweites Mal mehr aufgeboten nach dem auffälligen Pap-Abstrich. Meine jetzige Ärztin riet mir zu einer Impfung zur Prophylaxe von Gebärmutterhalskrebs, denn mit den sogenannten humanen Papillomaviren, die diesen Krebs verursachen, kann man sich immer wieder anstecken. Nachdem ich nun die Zusammenhänge zwischen Gebärmutterhalskrebs und HPV kenne und auch weiss, dass es eine prophylaktische Impfung dagegen gibt (die zusätzlich auch noch gegen die lästigen Genitalwarzen wirkt) kann ich persönlich nicht verstehen, dass viele junge Frauen diese Chance nicht nutzen. Die Impfung wird meistens gut vertragen und ist millionenfach verabreicht worden. Frau B., 28 Jahre alt Vor vier Jahren bemerkte Frau B. eine perlengrosse Veränderung im Genitalbereich. Sie ist sich der Tragweite ihrer Erkrankung nicht bewusst und ignoriert sie, bis ca. ein halbes Jahr später erneut eine Veränderung auftritt. Nun geht Frau B. zum Frauenarzt. Diagnose: Genitalwarzen. Nachdem durch die Anwendung einer Salbe keine Besserung auftritt, entscheidet sie sich die Warzen operativ weglasern zu lassen. Der Frauenarzt entfernt während des Eingriffs noch zehn weitere kleine Warzen. «Nach dem Eingriff sah ich aus wie ein Schiessfeld mit schwarzen Löchern. An enge Kleidung war erst mal nicht zu denken», erinnert sie sich zurück. Sechs Monate nach der Laseroperation treten wieder Warzen auf. Daraufhin sucht die junge Frau eine Spezialistin auf. Beim Krebsabstrich stellt diese Zellveränderungen am Gebärmutterhals fest. Ein Schock für Frau B. «Plötzlich waren nicht die Warzen das Problem, sondern dass Krebs entstehen kann». Es folgt ein Eingriff zur Entfernung des krankhaften veränderten Gewebes. Da sich in der Folge die Diagnose nicht verbessert, folgen weitere Operationen. Innert 2 Jahren musste Frau B. fünf weitere Operationen mit allen dazugehörigen unangenehmen Folgen über sich ergehen lassen. Heute geht es Frau B. den Umständen entsprechend gut. Zwar ist der letzte Krebsabstrich unauffällig gewesen, doch sie bleibt realistisch. «Ich trage das Virus in mir. Mich wird es ein Leben lang begleiten. (Auszug aus VISTA GESUNDHEITSMAGAZIN, Ausgabe Nr. 4 Juni-Juli 2010) (Auszug Sprechstunde Dr. STUTZ, Ausgabe Dezember 2010) 16 17

10 MEINUNGEN VON EXPERTEN NÜTZLICHE ADRESSEN UND LINKS PROF. DR. HARALD ZUR HAUSEN, ENTDECKER DES HP-VIRUS IN ZUSAMMENHANG MIT GEBÄRMUTTERHALSKREBS UND NOBELPREISTRÄGER 2008 «Einer der Impfstoffe wurde in Studien mit mehr als jungen Frauen geprüft, ohne dass Sicherheitsbedenken auftraten. Es liegen durch die Impfung selbst inzwischen grosse Erfahrungen vor, die für die Sicherheit des Impfstoffs sprechen und auch für seine hohe Effektivität. Denn frühe Zellveränderungen, die dem Gebärmutterhalskrebs vorausgehen, werden zumindest für die im Impfstoff enthaltenen HPV-Typen durch die Impfung zu nahezu 100% verhindert. (Auszug aus dem Interview in der Zeitschrift «Medical Tribune» vom 20. Februar 2009)» DR. CLAUDIA CANONICA, OBERÄRZTIN AN DER KLINIK FÜR GYNÄKOLOGIE, UNI-SPITAL ZÜRICH, SPEZIALGEBIET HPV-INFEKTIONEN Eine Studie mit knapp 18'000 Frauen hat gezeigt, dass eine Impfung gegen HPV auch für Frauen von Jahren sinnvoll sein kann. (Statement aus «Gesundheit Sprechstunde» 21/2008, Sonderheft Krebs Spezial) PROF. DR. MED. MICHAEL D. MÜLLER, INSELSPITAL BERN, CHEFARZT FRAUENKLINIK INSELSPITAL BERN Viele Ärzte sagen, die Impfung lohne sich nicht mehr, wenn ein Mädchen schon Verkehr hatte. Stimmt das? «Wenn immer möglich sollte die Impfung vor dem ersten Geschlechtsverkehr stattfinden. Aber auch nach dem 20. Lebensjahr lohnt sich eine Impfung, wenn der PAP-Abstrich, das heisst die Krebsvorsorgeuntersuchung, unauffällig ist. Eine HPV-Typisierung braucht es dazu nicht. Ein PAP-Abstrich reicht vollkommen. Die Impfung ist von Swissmedic* bis 26 Jahre zugelassen. (Statement aus «Sprechstunde Doktor Stutz», Ausgabe März 2009)» Bundesamt für Gesundheit BAG Krebsliga Schweiz Weitere Informationen über Gebärmutterhalskrebs erhalten Sie unter: HPV-Hotline der Unispitäler: Uni-Spital Zürich, Frau Dr. Astrid Baege: Inselspital Bern, Frau Monika Biedermann: Kantonsspital Bruderholz Basel, Frau Dr. Brigitte Frey Tirri: * Swissmedic: Schweizer Zulassungsbehörde für Medikamente

Impfung gegen Humane Papillomaviren

Impfung gegen Humane Papillomaviren Impfung gegen Humane Papillomaviren Für alle Jugendlichen! Präsentation für Jugendliche und Eltern Humane Papillomaviren (HPV) können verschiedene Formen von Krebs und Genitalwarzen auslösen. Sie sind

Mehr

Krebs und Genitalwarzen

Krebs und Genitalwarzen Krebs und Genitalwarzen für Jugendliche 1 Was ist HPV? Humane Papillomaviren Sind weit verbreitet und sehr ansteckend. Können die Haut und Schleimhaut befallen. Sind die am häufigsten sexuell übertragenen

Mehr

Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs. Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) für Mädchen und junge Frauen von 11 bis 19 Jahren

Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs. Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) für Mädchen und junge Frauen von 11 bis 19 Jahren Gesundheitsamt Obwalden Schulgesundheitsdienst Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) für Mädchen und junge Frauen von 11 bis 19 Jahren www.gesundheitsamt.ow.ch Inhalt

Mehr

Impfen zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs Die wichtigsten Fragen und Antworten

Impfen zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs Die wichtigsten Fragen und Antworten Impfen zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs Die wichtigsten Fragen und Antworten Im November 2006 wurde in der Schweiz ein neuer Impfstoff zugelassen, der Frauen vor Gebärmutterhalskrebs schützen kann.

Mehr

für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen.

für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen. für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen. Über Gebärmutterhals krebs und wie man sich davor schützen kann haben wir uns noch keine Gedanken gemacht. Das werden wir jetzt

Mehr

Gebärmutterhalskrebs...

Gebärmutterhalskrebs... Gebärmutterhalskrebs... Wer sich informiert, kann ihn verhüten Früherkennung dank Nachweis der humanen Papillomaviren (HPV) Sprechen Sie mit Ihrem Gynäkologen darüber Warum ist Gebärmutterhalskrebs-Vorsorge

Mehr

ZERVITA-Schulinfektionsstunde.

ZERVITA-Schulinfektionsstunde. ZERVITA- Schulinfektionsstunde Gebärmutterhalskrebs und HPV Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden- Württemberg, unterstützt als Schirmherrin die ZERVITA-Schulinfektionsstunde.

Mehr

Tanja Staffeldt. Information zur HPV-Impfung.

Tanja Staffeldt. Information zur HPV-Impfung. Information zur HPV-Impfung Mit den folgenden Informationen möchte ich Sie / Dich über die Erkrankung aufklären, die durch Humane Papillomaviren (HPV) verursacht werden können, und über die Impfung gegen

Mehr

KREBS UND GENITALWARZEN Schütze dich, bevor du das erste Mal Sex hast!

KREBS UND GENITALWARZEN Schütze dich, bevor du das erste Mal Sex hast! KREBS UND GENITALWARZEN Schütze dich, bevor du das erste Mal Sex hast! HPV-IMPFUNG für Jugendliche SEX IST AB EINEM GEWISSEN ALTER TEIL DES LEBENS. DAMIT MAN DAS LIEBESLEBEN UNBESCHWERT GENIESSEN KANN

Mehr

HPV IMPFUNG AB 9 JAHREN FRÜHZEITIG HPV-BEDINGTEN ERKRANKUNGEN

HPV IMPFUNG AB 9 JAHREN FRÜHZEITIG HPV-BEDINGTEN ERKRANKUNGEN HUMANE PAPILLOMVIREN (HPV) IMPFSCHUTZ FÜR MÄDCHEN* UND FRAUEN HPV IMPFUNG AB 9 JAHREN FRÜHZEITIG HPV-BEDINGTEN ERKRANKUNGEN IM ANAL- UND GENITALBEREICH# VORBEUGEN # * ab 9 Jahren HPV-bedingte Krebserkrankungen

Mehr

WisseNswertes zu Gebärmutterhalskrebs

WisseNswertes zu Gebärmutterhalskrebs WisseNswertes zu Gebärmutterhalskrebs und der HPV-Impfung Einleitung Man weiss heute, dass Gebärmutterhalskrebs fast immer durch die Infektion mit einem Virus ausgelöst wird, dem sogenannten Humanen Papilloma

Mehr

Auffälliger Vorsorgeabstrich Humane Papillomaviren

Auffälliger Vorsorgeabstrich Humane Papillomaviren Auffälliger Vorsorgeabstrich Humane Papillomaviren Sehr geehrte Patientinnen, die meisten Erwachsenen kommen während ihres Lebens mit humanen Papillomaviren (HPV) in Kontakt. 70 Prozent aller Frauen stecken

Mehr

Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen. * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren

Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen. * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren 80 % ALLER MENSCHEN kommen im Laufe ihres Lebens mit HPV in Kontakt

Mehr

NEIN. Nein zum Gebärmutterhalskrebs. Lassen Sie sich dagegen impfen. Fragen Sie Ihren Arzt.

NEIN. Nein zum Gebärmutterhalskrebs. Lassen Sie sich dagegen impfen. Fragen Sie Ihren Arzt. NEIN Nein zum Gebärmutterhalskrebs. Lassen Sie sich dagegen impfen. Fragen Sie Ihren Arzt. Wie häufig ist Gebärmutterhalskrebs? - Weltweit ist Gebärmutterhalskrebs sehr häufig; er ist bei Frauen die dritthäufigste

Mehr

HPV: Antworten auf häufig gestellte Fragen (Stand: Februar 2015)

HPV: Antworten auf häufig gestellte Fragen (Stand: Februar 2015) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Abteilung Übertragbare Krankheiten HPV: Antworten auf häufig gestellte Fragen (Stand: Februar 2015) Inhalt Übertragung und Krankheiten

Mehr

Ausgewählte Themen der Gynäkologie für Jugendliche

Ausgewählte Themen der Gynäkologie für Jugendliche Ausgewählte Themen der Gynäkologie für Jugendliche Die inneren Geschlechtsorgane der Frau Die Monatsblutung Verhütungsmethoden Die Vorsorgeuntersuchung beim Frauenarzt Der Gebärmutterhals-Abstrich Prävention

Mehr

HPV. Erkennen. Behandeln. Sich schützen.

HPV. Erkennen. Behandeln. Sich schützen. HPV Erkennen. Behandeln. Sich schützen. Sex und Gesundheit Sex gehört für viele Menschen zu den schönen und aufregenden Dingen im Leben. Aber manchmal können beim Sex auch Krankheiten übertragen werden.

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 21.04.2009 Expertengespräch zum Thema Gebärmutterhalskrebs Ich begrüße jetzt Prof. Thomas Iftner, Leiter der Forschungssektion Experimentelle

Mehr

Factsheet Gebärmutterhalskrebs

Factsheet Gebärmutterhalskrebs Factsheet Gebärmutterhalskrebs Verbreitung und Neuerkrankungen Ursachen und Risikofaktoren Therapie Primärprävention Sekundärprävention 1 Verbreitung und Neuerkrankungen Gebärmutterhalskrebs (in der Fachsprache

Mehr

Merkblatt des gemeinsamen Bundesausschusses

Merkblatt des gemeinsamen Bundesausschusses Merkblatt des gemeinsamen Bundesausschusses vom 21. August 2008 zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs WAS SIE DARÜBER WISSEN SOLLTEN WORUM GEHT ES? Wenn Sie 20 Jahre oder älter sind, haben Sie einmal

Mehr

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern Berlin, 14. Juni 2016 Gebärmutterhalskrebs verhindern Ärztliche Diagnose unverzichtbar / Über die Entstehung und Diagnose des Zervixkarzinoms, mögliche Impfungen sowie Methoden zur Früherkennung und Risikoabschätzung:

Mehr

Konisation bei Vorstufen des Gebärmutterhalskrebses: Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Konisation bei Vorstufen des Gebärmutterhalskrebses: Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten Konisation bei Vorstufen des es: Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten Allgemeinverständliche Version: Hintergrundinformation zum Rapid Report V09-01B Stand: Impressum Herausgeber: Institut für Qualität

Mehr

Gebärmutterhalskrebs- Früherkennung

Gebärmutterhalskrebs- Früherkennung Gebärmutterhalskrebs- Früherkennung Das Angebot der gesetzlichen Krankenversicherung Eine Entscheidungshilfe für Frauen zwischen 20 und 34 Jahren Sie haben die Möglichkeit, kostenlos regelmäßige Untersuchungen

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Gesundheitsvorsorge Präventivmedizin. Basisimpfung für Kinder und Jugendliche. Gesundheitsdepartement

Kanton St.Gallen Amt für Gesundheitsvorsorge Präventivmedizin. Basisimpfung für Kinder und Jugendliche. Gesundheitsdepartement Kanton St.Gallen Amt für Gesundheitsvorsorge Präventivmedizin Basisimpfung für Kinder und Jugendliche Gesundheitsdepartement Erreger: Masern Virus Krankheit: Masern Masern, Mumps, Röteln Masern sind eine

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur HPV-Impfung und. zur. Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs

Gemeinsame Erklärung zur HPV-Impfung und. zur. Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs Gemeinsame Erklärung zur HPV-Impfung und zur Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs Diese Erklärung wird gemeinsam getragen von: Berufsverband der Frauenärzte e.v. Landesverband Bremen Hausärzteverband

Mehr

DYSPLASIE- SPRECHSTUNDE

DYSPLASIE- SPRECHSTUNDE DYSPLASIE- SPRECHSTUNDE ZIEL dieser Sprechstunde In dieser Sprechstunde werden vor allem Patientinnen betreut, bei denen ein Verdacht auf eine Veränderung (Dysplasie) am Gebärmutterhals vorliegt. Dieser

Mehr

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Impfungen Die HPV-Impfung Weitere Schutzimpfungen Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Durch die Krebsvorsorge ist es gelungen, die Häufigkeit von Gebärmutterhalskrebs deutlich zu verringern.

Mehr

Schutz vor Gebärmutterhalskrebs?

Schutz vor Gebärmutterhalskrebs? Schutz vor Gebärmutterhalskrebs? Dienstag, 8. September 2009 Gebärmutterhalskrebs Dr. Cornelia Urech-Ruh Leitende Ärztin Frauenklinik Impfung gegen HPV-Virus Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Soll ich

Mehr

Der HPV-Test verschafft Sicherheit. So schützen Sie sich vor Gebärmutterhalskrebs

Der HPV-Test verschafft Sicherheit. So schützen Sie sich vor Gebärmutterhalskrebs Der HPV-Test verschafft Sicherheit So schützen Sie sich vor Gebärmutterhalskrebs Section title Was ist HPV? Bereits 1986 identifizierte der deutsche Krebsforscher Professor Harald zur Hausen humane Papillomviren

Mehr

MiniMed 11.05.2006 1

MiniMed 11.05.2006 1 MiniMed 11.05.2006 1 neue Wege in der Medizin - die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Dr. Heide Lingard Medizinische Universität t Wien Abteilung Allgemein- & Familienmedizin worum geht es? Erstmals wird

Mehr

Gebärmutterhalskrebs. Was Sie zur Vorsorge tun können!

Gebärmutterhalskrebs. Was Sie zur Vorsorge tun können! Gebärmutterhalskrebs verhüten Was Sie zur Vorsorge tun können! GEBÄRMUTTERHALSKREBS Die Zervix ist der Gebärmutterhals, also der untere Teil der Gebärmutter, der die Öffnung zur Scheide, den Muttermund,

Mehr

für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen.

für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen. für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen. Über Gebärmutterhals krebs und wie man sich davor schützen kann haben wir uns noch keine Gedanken gemacht. Das werden wir jetzt

Mehr

HPV-Impfung. Schützen Sie Ihre Tochter vor Gebärmutterhalskrebs

HPV-Impfung. Schützen Sie Ihre Tochter vor Gebärmutterhalskrebs HPV-Impfung Schützen Sie Ihre Tochter vor Gebärmutterhalskrebs Auf einen Blick Die Impfung schützt vor den krebsauslösenden HP-Viren, die für bis zu 90 Prozent aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich

Mehr

GEBÄRMUTTER HALSKREBS

GEBÄRMUTTER HALSKREBS Früherkennungsfaltblatt GEBÄRMUTTER HALSKREBS ERKEnnEn informieren. nachdenken. EnTSCHEidEn. Prävention und Früherkennung Eine gesunde Lebensweise ist die beste Möglichkeit, Krebs und auch anderen Krankheiten

Mehr

HPV - Infektion und Gebärmutterhalskrebs

HPV - Infektion und Gebärmutterhalskrebs HPV - Infektion und Gebärmutterhalskrebs Dr. med. M. Berger August 2011 Dr. med. M. Berger Es ist unbestritten, dass zwischen einer genitalen Infektion mit Humanen Papillom-Viren (HPV) und der Entwicklung

Mehr

Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit. Stand 02.07.12 HPV-Impfung Fragen und Antworten für Jugendliche

Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit. Stand 02.07.12 HPV-Impfung Fragen und Antworten für Jugendliche Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Stand 02.07.12 HPV-Impfung Fragen und Antworten für Jugendliche 1. Was ist HPV? 2. Wie entsteht

Mehr

schneller als das virus! Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

schneller als das virus! Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs schneller als das virus! Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs ... schneller als das Virus mit der HPV-Impfung! I n Deutschland erkranken pro Jahr mehr als 6.000 Frauen an Gebärmutterhalskrebs,

Mehr

HPV-Impfung Fragen und Antworten

HPV-Impfung Fragen und Antworten Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Stand 04.07.12 HPV-Impfung Fragen und Antworten 1. Was ist HPV? 2. Welche Rolle spielen

Mehr

Häufige Fragen und Antworten rund um den PAP-Abstrich und Gebärmutterhalskrebs

Häufige Fragen und Antworten rund um den PAP-Abstrich und Gebärmutterhalskrebs Häufige Fragen und Antworten rund um den PAP-Abstrich und Gebärmutterhalskrebs 1. Was ist der PAP-Abstrich? Der Abstrich am Gebärmutterhals, kurz PAP-Abstrich genannt, wird vom Frauenarzt / der Frauenärztin

Mehr

3.10 Gebärmutterhals. Kernaussagen. Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten

3.10 Gebärmutterhals. Kernaussagen. Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten ICD-10 C53 Ergebnisse zur 83 3.10 Gebärmutterhals Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten Erkrankungsraten an Gebärmutterhalskrebs haben zwischen 1980 und 2004 um ca. 40 %, die

Mehr

Wirksamer Schutz für junge Mädchen. Im Alter von 9 bis 14 Jahren gegen Humane Papillomviren (HPV) impfen lassen! schutz-impfung-jetzt.

Wirksamer Schutz für junge Mädchen. Im Alter von 9 bis 14 Jahren gegen Humane Papillomviren (HPV) impfen lassen! schutz-impfung-jetzt. Wirksamer Schutz für junge Mädchen Im Alter von 9 bis 14 Jahren gegen Humane Papillomviren (HPV) impfen lassen! schutz-impfung-jetzt.de Als Mädchen vorsorgen, als Frau gesund bleiben Liebe Eltern, liebe

Mehr

Wie kann ich mich vor sexuell übertragbaren Infektionen schützen?

Wie kann ich mich vor sexuell übertragbaren Infektionen schützen? Wie kann ich mich vor sexuell übertragbaren Infektionen schützen? Gynäkologie Häufige sexuell übertragbare Infektionen: Durch Viren: HPV = Humane Papillomviren (z. B. Feigwarzen, Gebärmutterhalskrebs...)

Mehr

Schneller als das Virus Informationen für Eltern zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Schneller als das Virus Informationen für Eltern zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Schneller als das Virus Informationen für Eltern zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Einleitung Liebe Eltern, Gebärmutterhalskrebs wird durch sogenannte Humane Papillomviren (HPV) verursacht. In Deutschland

Mehr

Die neue TGAM-Information Gebärmutterhalskrebs Vorsorge und Früherkennung Dr. Christoph Fischer 1

Die neue TGAM-Information Gebärmutterhalskrebs Vorsorge und Früherkennung Dr. Christoph Fischer 1 Funktionelle Störungen in der Allgemeinmedizin Experten-Meeting; 20. 03. 2015 Die neue TGAM-Information Gebärmutterhalskrebs Vorsorge und Früherkennung Dr. Christoph Fischer 1 2 Sterberisiko 3 CIN I >

Mehr

schneller als das virus! Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

schneller als das virus! Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs schneller als das virus! Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs betrifft das mich? M uss ich als junges Mädchen mich darum kümmern? Gerade! Jetzt ist genau der richtige

Mehr

HPV- Feigwarzen- Analkrebs

HPV- Feigwarzen- Analkrebs HPV- Feigwarzen- Analkrebs Kurzer Überblick Luca Daniel Stein Gemeinschafts-Praxis: Jessen- Jessen- Stein, Motzstr. 19, 10777 Berlin HPV Was ist das? Humanes Papilloma Virus 1983 findet zur Hausen in Heidelberg

Mehr

INFORMATIONSBLATT FÜR PATIENTINNEN DYSPLASIE 1. Diagnose Dysplasie

INFORMATIONSBLATT FÜR PATIENTINNEN DYSPLASIE 1. Diagnose Dysplasie INFORMATIONSBLATT FÜR PATIENTINNEN DYSPLASIE 1 Diagnose Dysplasie Was bedeutet das für mich? Was ist eine Dysplasie? Eine Dysplasie bedeutet Zellveränderungen an den Oberflächenzellen des Gebärmutterhalses.

Mehr

nº 71 September 2017 Let s talk about HPV

nº 71 September 2017 Let s talk about HPV nº 71 September 2017 Let s talk about HPV HPV kann dich? n e ff e r t t h c i n falsch gedacht! HPV ist die Abkürzung für Humane Papillomaviren, auch HP-Viren genannt. Infektionen mit HPV gehören zu den

Mehr

Gynäkologie am EVKK EIN KOMPETENTES TEAM AN IHRER SEITE INFORMATION FÜR PATIENTEN UND ÄRZTE UNSERE ANGEBOTE

Gynäkologie am EVKK EIN KOMPETENTES TEAM AN IHRER SEITE INFORMATION FÜR PATIENTEN UND ÄRZTE UNSERE ANGEBOTE Gynäkologie am EVKK EIN KOMPETENTES TEAM AN IHRER SEITE INFORMATION FÜR PATIENTEN UND ÄRZTE UNSERE ANGEBOTE Liebe Patientinnen, wir möchten Sie über die Therapiemöglichkeiten in der Klinik für Gynäkologie

Mehr

Informationen für Patientinnen der Dysplasiesprechstunde im AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS

Informationen für Patientinnen der Dysplasiesprechstunde im AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS Informationen für Patientinnen der Dysplasiesprechstunde im AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS Die Dysplasiesprechstunde dient zur Abklärung von auffälligen Befunden, die im Rahmen der Krebsvorsorgeuntersuchung

Mehr

Aktuelles zur HPV-Impfung

Aktuelles zur HPV-Impfung HERZLICH WILLKOMMEN 23.04.2016 Aktuelles zur HPV-Impfung Brigitte Frey Tirri Chefärztin Frauenklinik KSBL Geschätzter Anteil der durch HPV-Infektionen verursachten Krebserkrankungen 100% 90% 80% 70% 60%

Mehr

URGENCES Grand Conseil / Session d'avril 2008

URGENCES Grand Conseil / Session d'avril 2008 URGENCES Grand Conseil / Session d'avril 2008 Antwort auf die Interpellation Nr. 4 der Abgeordneten Jean-Pierre Rouvinez (PDCC), Pascal Rey (PDCC) und Jérémie Rey (PDCC) bezüglich der Impfung der Mädchen

Mehr

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Gebärmutterhalskrebs Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Bedeutung von Gebärmutterhalskrebs (1) Jede Frau kann an Gebärmutterhalskrebs erkranken 1,2 Jährliche Anzahl von Neuerkrankungen und Todesfällen

Mehr

Impfung gegen HPV EINE INFORMATION VON

Impfung gegen HPV EINE INFORMATION VON Impfung gegen HPV Entscheidungshilfe für MÄDCHEN und junge frauen EINE INFORMATION VON vorwort LIEBE LESERINNEN, seit einigen Jahren steht eine Vorsorgemöglichkeit gegen humane Papillomviren und damit

Mehr

Sexuell übertragbare Infektionen MUSTER. Sexuell übertragbare. Was muss ich wissen?

Sexuell übertragbare Infektionen MUSTER. Sexuell übertragbare. Was muss ich wissen? Sexuell übertragbare Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen Was muss ich wissen? Was sind STDs? Sexuell übertragbare Infektionen (STD sexually transmitted diseases) werden durch verschiedene Erreger

Mehr

Kantonales Impfprogramm gegen Humane Papillomaviren (HPV)

Kantonales Impfprogramm gegen Humane Papillomaviren (HPV) Departement Gesundheit und Soziales Kantonsärztlicher Dienst Kantonales Impfprogramm gegen Humane Papillomaviren (HPV) Konzept 11. August 2008 Inhalt 1. Ausgangslage und Rahmenbedingungen 1.1 Impfung gegen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Sexuell übertragbare Krankheiten 24

Labortests für Ihre Gesundheit. Sexuell übertragbare Krankheiten 24 Labortests für Ihre Gesundheit Sexuell übertragbare Krankheiten 24 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Sexuell übertragbare Krankheiten Die Kehrseite der Liebe Sexuell übertragbare Krankheiten sind ein

Mehr

HPV Impfung: Effektivität und Impfplan

HPV Impfung: Effektivität und Impfplan HPV Impfung: Effektivität und Impfplan Ausgewählte Dias Aktuelles zu HPV, 29.11.2007 Kinderspital und Klinik für Gynäkologie Christoph Berger LA Infektiologie und Spitalhygiene Universitäts-Kinderkliniken

Mehr

zur Dysplasie (Zellveränderungen) in der Gynäkologie

zur Dysplasie (Zellveränderungen) in der Gynäkologie Die starke Gemeinschaft für Ihre Gesundheit Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Dysplasie (Zellveränderungen) in der Gynäkologie Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe im Haus St. Elisabeth Was

Mehr

HPV-Impfprogramm der Gesundheitsdirektion des Kantons Zug. (Kantonales Impfprogramm gegen humane Papillomaviren vom 10. Juli 2008)

HPV-Impfprogramm der Gesundheitsdirektion des Kantons Zug. (Kantonales Impfprogramm gegen humane Papillomaviren vom 10. Juli 2008) Gesundheitsdirektion HPV-Impfprogramm der Gesundheitsdirektion des Kantons Zug (Kantonales Impfprogramm gegen humane Papillomaviren vom 10. Juli 2008) Gartenstrasse 3, 6300 Zug T 041 728 35 05, F 041 728

Mehr

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 10.5012.02 GD/P105012 Basel, 14. April 2010 Regierungsratsbeschluss vom 13. April 2010 Schriftliche Anfrage Franziska Reinhard betreffend HPV (Humane

Mehr

Faktenbox HPV-Impfung

Faktenbox HPV-Impfung Faktenbox HPV-Impfung Nutzen und Risiken im Überblick Jede medizinische Behandlung bringt Nutzen und Risiken mit sich. Diese Faktenbox kann Sie bei Ihrer Entscheidung und der Vorbereitung des Arztbesuchs

Mehr

Sexuell übertragbare Infektionen

Sexuell übertragbare Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen Neben dem HI-Virus, welches Aids verursacht, gibt es eine ganze Reihe anderer Krankheitserreger, die beim Sex übertragen werden können

Mehr

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Inhalt Vorwort... 01 01 EINLEITUNG... 03 Eine große Herausforderung... 03 02 FRAGEN UND ANTWORTEN... 05 Wie entsteht Gebärmutterhalskrebs?...

Mehr

Erweiterte Vorsorgeleistungen

Erweiterte Vorsorgeleistungen Erweiterte Vorsorgeleistungen Allgemeines Ab dem zwanzigsten Lebensjahr Ab dem dreissigsten Lebensjahr Schwangerschaftsvorsorge» Erweiterte Vorsorgeuntersuchungen Die meisten unserer Patientinnen, die

Mehr

Berliner Erklärung. zur. HPV-Impfung

Berliner Erklärung. zur. HPV-Impfung Berliner Erklärung zur HPV-Impfung (April 2009) Die Berliner Erklärung wird getragen von folgenden Einrichtungen und Institutionen Hausärzteverband Berlin und Brandenburg N e t z w e r k F r a u e n g

Mehr

Die globale Frauengemeinschaft für das Ende des Gebärmutterhalskrebses

Die globale Frauengemeinschaft für das Ende des Gebärmutterhalskrebses Die globale Frauengemeinschaft für das Ende des Gebärmutterhalskrebses Wir schaffen ein Vermächtnis für eine Welt ohne Gebärmutterhalskrebs Der Gebärmutterhalskrebs, eine führende Todesursache bei Frauen

Mehr

Wissenswert. Kleiner Piks mit großen Folgen (4) HPV Wer profitiert von der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. Von Eva Schindele

Wissenswert. Kleiner Piks mit großen Folgen (4) HPV Wer profitiert von der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. Von Eva Schindele Hessischer Rundfunk hr2-kultur Redaktion: Dr. Regina Oehler Wissenswert Kleiner Piks mit großen Folgen (4) HPV Wer profitiert von der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Von Eva Schindele Donnerstag, 21.01.2010,

Mehr

Humanes Papillomavirus und Genitalwarzen Fragen und Antworten

Humanes Papillomavirus und Genitalwarzen Fragen und Antworten Humanes Papillomavirus und Genitalwarzen Fragen und Antworten Humanes Papillomavirus und Genitalwarzen Was ist HPV? Mit dem Begriff HPV (Humanes Papilloma virus) wird eine Gruppe von über 100 miteinander

Mehr

FEATURE-Reihe REPRO-REPORT

FEATURE-Reihe REPRO-REPORT FEATURE-Reihe REPRO-REPORT " I m p f e n g e g e n H P V I m p f e n g e g e n K r e b s? " Vo m I m p f t e s t z u m I m p f p r o d u k t : Vo n S ü d n a c h N o r d Analyse eines Hörbeitrages LERNZIEL

Mehr

Optimale Vorsorge zur Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs? Integrierte Versorgung

Optimale Vorsorge zur Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs? Integrierte Versorgung VORSORGEPROGRAMM Optimale Vorsorge zur Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs? Integrierte Versorgung Der Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) ist die zweithäufigste Krebserkrankung bei Frauen, deutschlandweit

Mehr

Gebärmuttermyome. Embolisationstheraphie ist eine Behandlungsalternative zur Operation

Gebärmuttermyome. Embolisationstheraphie ist eine Behandlungsalternative zur Operation Gebärmuttermyome Embolisationstheraphie ist eine Behandlungsalternative zur Operation Für weitere Informationen über die Behandlung von Gebärmuttermyomen sprechen Sie am besten mit Ihrem Gynäkologen oder

Mehr

Nierenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Nierenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Nierenkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Nierenkrebs Bei den bösartigen Tumoren der Nieren im Erwachsenenalter handelt es sich in den meisten Fällen

Mehr

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat Übertragbare Krankheiten Die HPV-Impfung in der Schweiz: Resultate einer nationalen Befragung im Jahr 2014 Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat im Jahr 2014 eine national repräsentative Befragung zum

Mehr

Informationsbroschüre. Fragen und Antworten über HPV und Warzen im Genitalbereich

Informationsbroschüre. Fragen und Antworten über HPV und Warzen im Genitalbereich Informationsbroschüre Fragen und Antworten über HPV und Warzen im Genitalbereich 2 3 HPV und Genitalwarzen zwei weitverbreitete Erkrankungen Humane Papillomaviren (HPV) und die durch sie ausgelösten sexuell

Mehr

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen: HPV- Impfkampagne Liebe Niederösterreicherin! Das Land Niederösterreich fördert als erstes Bundesland auf Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll Impfungen gegen HPV (=humane Papillomviren), die

Mehr

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN.

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. MASERN SIND KEIN KINDER- SPIEL. Warum Sie sich und Ihre Kinder schützen sollen. MIT DER MMR- GRATIS- IMPFUNG Foto: Corbis MASERN SIND KEIN KINDERSPIEL! Masern sind

Mehr

Neues zur HPV-Impfung und Umsetzung

Neues zur HPV-Impfung und Umsetzung Neues zur HPV-Impfung und Umsetzung Dr. Gabriele Ellsäßer Abt. Gesundheit im LUGV HIV und Aids in Brandenburg, 13. Fachtagung, 19. November 2014 Inhalt o Medizinischer Hintergrund o HPV-Impfung o Umsetzung

Mehr

2. wo in Baden-Württemberg eine Herceptin-Behandlung für Frauen möglich ist;

2. wo in Baden-Württemberg eine Herceptin-Behandlung für Frauen möglich ist; 14. Wahlperiode 13. 10. 2006 Antrag der Abg. Dr. Carmina Brenner u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Soziales Neue Medikamente im Kampf gegen Krebs Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 11.11.2008 Expertengespräch zum Thema Leberkrebs Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Prof. Dr. Michael Manns, Direktor der Klinik für Gastroenterologie,

Mehr

Humane Papillomaviren (HPV) Fachinformationen zur Impfung

Humane Papillomaviren (HPV) Fachinformationen zur Impfung Humane Papillomaviren (HPV) Fachinformationen zur Impfung Warum dieses Faltblatt? Im Herbst 2006 wurde in Deutschland der Impfstoff Gardasil zugelassen. Ein weiterer Impfstoff mit dem Namen Cervarix wurde

Mehr

Sex und Gesundheit. In dieser Broschüre kannst du dich über die Syphilis-Infektion informieren.

Sex und Gesundheit. In dieser Broschüre kannst du dich über die Syphilis-Infektion informieren. Erkennen. Behandeln. Sich schützen. Sex und Gesundheit Sex gehört für viele Menschen zu den schönen und aufregenden Dingen im Leben. Aber manchmal können beim Sex auch Krankheiten übertragen werden. Diese

Mehr

EIERSTOCKKREBS SYMPTOME FRÜHZEITIG ERKENNEN

EIERSTOCKKREBS SYMPTOME FRÜHZEITIG ERKENNEN EIERSTOCKKREBS SYMPTOME FRÜHZEITIG ERKENNEN Inhalt Die Eierstöcke 4 Risiko Eierstockkrebs 5 Die Früherkennung 14 Was können Sie für Ihre Gesundheit tun? 15 Manja Gideon-Stiftung 16 Nützliche Adressen &

Mehr

HPV-Impfung, führt sie zu einer Revolution der gynäkologischen Vorsorge?

HPV-Impfung, führt sie zu einer Revolution der gynäkologischen Vorsorge? HPV-Impfung, führt sie zu einer Revolution der gynäkologischen Vorsorge? HPV-Impfung, führt sie zu einer Revolution der gynäkologischen Vorsorge? Gynäkologische Vorsorge der Erreger Übertragung Problem

Mehr

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Krebsvorsorge

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Krebsvorsorge Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Krebsvorsorge Die Ausgangssituation Durch die gesetzlichen Krankenversicherungen erhalten Sie nach wie vor alle notwendigen ärztlichen Leistungen im Rahmen

Mehr

Humane Papillomaviren (HPV) Fachinformationen zur Impfung

Humane Papillomaviren (HPV) Fachinformationen zur Impfung Humane Papillomaviren (HPV) Fachinformationen zur Impfung Warum dieses Faltblatt? Im Herbst 2006 wurde in Deutschland der Impfstoff Gardasil zugelassen. Ein weiterer Impfstoff mit demnamen Cervarix wartet

Mehr

ENDOMETRIUM- KARZINOM

ENDOMETRIUM- KARZINOM ENDOMETRIUM- KARZINOM 1 ENDOMETRIUMKARZINOM Epidemiologie und Ätiologie Das Endometriumkarzinom (Gebärmutterkörperkrebs), ist die vierthäufigste Krebserkrankung der Frau. 12% aller Krebsarten der Frau

Mehr

Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut und Vorstufen von Krebs

Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut und Vorstufen von Krebs Gerlinde Debus Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut und Vorstufen von Krebs Eine medizinische Entscheidungshilfe für betroffene Frauen f gender orschung rauengesundheit Anschrift der Autorin Professor

Mehr

HPV-Impfung: Schutz vor Infektion mit Humanen Papillomviren

HPV-Impfung: Schutz vor Infektion mit Humanen Papillomviren Informationsblatt 8: HPV-Impfung: Schutz vor Infektion mit Humanen Papillomviren In diesem Text bietet der Krebsinformationsdienst Antworten auf häufig gestellte Fragen zur HPV- Impfung. Diese Informationen

Mehr

Gebärmutterhalskrebs. ... insbesondere junge Frauen sollten informiert sein! kostenlose Broschüre zum Mitnehmen. m-e-d-i-a 56 / 1.

Gebärmutterhalskrebs. ... insbesondere junge Frauen sollten informiert sein! kostenlose Broschüre zum Mitnehmen. m-e-d-i-a 56 / 1. kostenlose Broschüre zum Mitnehmen Gebärmutterhalskrebs... insbesondere junge Frauen sollten informiert sein! m-e-d-i-a 56 / 1.2009 crossmed Edition Arzt und Patient im Gespräch Verlag Crossmed GmbH Oberer

Mehr

Die Krebshilfe OÖ informiert Gynäkologische Tumore. 1. Österr. Krebshilfe Oberösterreich. 2. Krebserkrankung generell

Die Krebshilfe OÖ informiert Gynäkologische Tumore. 1. Österr. Krebshilfe Oberösterreich. 2. Krebserkrankung generell Die Krebshilfe OÖ informiert Gynäkologische Tumore Krebs ist eine der häufigsten, schweren Erkrankungen weltweit. Aber Krebs ist kein Schicksal mehr immer öfter werden Patienten geheilt oder leben mit

Mehr

4. Interne Abteilung und Chirurgische Abteilung. Darmkrebs- Vorsorge

4. Interne Abteilung und Chirurgische Abteilung. Darmkrebs- Vorsorge 4. Interne Abteilung und Chirurgische Abteilung Darmkrebs- Vorsorge Was ist Darmkrebs? Darmkrebs ist einer der häufigsten bösartigen Tumore in der westlichen Welt. Er ensteht aus gutartigen Vorstufen,

Mehr

Ablauf und Informationen

Ablauf und Informationen HERZLICH WILLKOMMEN Ablauf und Informationen Die Bestätigung dieses Kurses gilt gleichzeitig als Basiskolposkopiekurs zur Erlangung des Kolposkopiediploms. Der Kurs ist von der AGCPC entsprechend zertifiziert.

Mehr

Departement Medizin DARMKREBS- VORSORGE. Darm-Check-up: sicher und schmerzfrei

Departement Medizin DARMKREBS- VORSORGE. Darm-Check-up: sicher und schmerzfrei Departement Medizin DARMKREBS- VORSORGE Darm-Check-up: sicher und schmerzfrei Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige Darmkrebs ist häufig und kann uns alle betreffen. Deshalb sollten wir darüber

Mehr