Kampf ums Wasser A guerra da água

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kampf ums Wasser A guerra da água"

Transkript

1 Wasser Kampf ums Wasser A guerra da água Kampf ums Wasser A guerra da água Dokufiktion, ab 15 Jahren Buch und Regie: Licinio Azevedo Produktion: João ribeiro, Ebano Multimedia, Mosambik 1996/99 Kamera: Rui Assubuij Schnitt: Orlando Mesquita Ton: Karen Boswall Sprache: Xitsua-Portugiesisch Untertitel: Deutsch, Französisch, Italienisch, Englisch Dauer: 31 Minuten (Kurzfassung) Begleitmaterial: Peter Meier (Inhalt, didaktische Anregungen), Malte Lipczinsky (Hintergrund) Themen: Wasser, Armut/Reichtum, Frauen, Menschenrechte, Ökologie Inhalt Wenn der Regen ausbleibt, beginnt der tägliche Kampf ums Wasser. Am Beispiel einer Familie in der Region Chicomo in Mosambik wird uns drastisch vor Augen geführt, wie sich der Wassermangel auf den Alltag der Menschen auswirkt. Vom Durst geschwächt versucht die Mutter an einem der Brunnen einen Eimer Wasser zu ergattern. Ihr Mann will im Busch ein Wild erlegen, und ihre grösseren Kinder, weitgehend auf sich alleine gestellt, kümmern sich um die Kleinen. Gegen den schlimmsten Durst graben die Eltern Marolawurzeln aus, deren Saft sie trinken; doch auch diese letzte «Wasserquelle» droht langsam zu versiegen. Die Frauen, die im wahrsten Sinne des Wortes die tragende Rolle bei der ländlichen Wasserversorgung innehaben, kämpfen jeden Tag erneut um Wasser. Allzu oft jedoch sind die installierten Handpumpen defekt und müssen mühsam repariert werden, oder die Brunnen sind übernutzt und geben kaum mehr Wasser her. Endlose Schlangen von leeren Eimern sind stumme Zeugen der Wasserknappheit. Der Wasserwart zieht den Zorn der Frauen auf sich, wenn er wieder einmal das kostbare Gut parteiisch verteilt. Die Frauen sind gezwungen, bei den Bohrlöchern zu übernachten, um ihren Platz in der Warteschlange nicht zu verlieren. Fällt die Pumpe ganz aus, müssen sie zum nächsten Brunnen rennen und sich erneut hinten anstellen. Die Sorge um die ohne Aufsicht zurückgelassenen Kinder wird beinahe unerträglich. Den hart erkämpften Eimer Wasser trägt die Mutter trotz Schlangen und Skorpionen nachts nach Hause. Fürs Erste erlöst sie damit die Familie von der Qual des Durstens, doch das Wasser wird nicht lange reichen. Die Mutter wird erneut grosse Strapazen auf sich nehmen müssen für den nächsten Eimer.

2 Wasser Kampf ums Wasser A guerra da água 2 Zum Film Nach seinem letzten Dokumentarfilm «Der Baum der Ahnen» (1994) lässt Licinio Azevedo auch in diesem Film die Menschen ihre eigene Lebenssituation darstellen. Obschon die gezeigten Szenen weitgehend nachgestellt sind, überzeugt der Film mit klarer Bildsprache und sparsam eingesetzter Musik. Azevedo gelingt es, sehr nahe an den Menschen zu bleiben und Bilder festzuhalten, die nicht aufgesetzt wirken. Es ist beachtlich, wie Menschen, die ein solches Schicksal erleiden, sich vor die Kamera stellen und sich selber spielen können. Mit ihrem Einsatz für die Dreharbeiten konnten sie durchaus etwas bewirken, indem der Film in der Region, die über keine Kinos verfügt, mit grossem Echo gezeigt wurde. Ein Buch und ein Kalender mit ausgewählten Fotos wurden erstellt und in der Region verteilt (an Akteure des Films, Schulen). Die Produktion vermochte so einen wesentlichen Beitrag zu leisten, den direkt Betroffenen ihre Situation vor Augen zu führen und damit Diskussionen und Aktionen auszulösen der Beginn, aus der Opferrolle auszubrechen und die Zukunft aktiv mitzugestalten. Als eine Reihe von ihnen zur Premiere des Films zum ersten Mal nach Maputo kam, war das Staunen gross: da gibt es ein Meer mit grenzenlosem Wasser, das aber zum Trinken nicht geeignet ist. Und da gibt es in der Stadt Maputo Wasserhahnen, aus denen Mann/Frau schier unbegrenzt Wasser beziehen kann! «Kampf ums Wasser» wurde zwar in Mosambik gedreht, hat aber durchaus eine globale Dimension, betrachtet man die zunehmende Wasserproblematik: Versorgungsengpässe, Dürren, Überschwemmungen, Kriege um Nutzungsrechte etc. Der Film eignet sich deshalb gut zum Einsatz in Schulen (zum Beispiel in Fächern wie Mensch und Mit-/Umwelt, Geografie, Lebenskunde), in Arbeitsgruppen zu ökologischen Themen, in der Erwachsenenbildung. Hintergrund Wasser ist wertvoll Dass Wasser ein sehr kostbares Gut ist, darüber sind sich viele Menschen im Süden einig. Und zunehmend breitet sich diese Erkenntnis auch im Norden aus. Wasser ist in Afrika nicht gleichermassen übers Jahr für die Bevölkerung verfügbar. Die Wasserversorgung hängt von den Niederschlägen ab, da sie die Flüsse speisen, von denen immer noch der Grossteil der Bevölkerung ihr Wasser bezieht. Jahren mit hohen Niederschlägen folgen regelmässig Trockenperioden, in denen Mensch und Tier besondere Anstrengungen unternehmen müssen, um an Wasser heranzukommen. Von der Erwärmung der Erdatmosphäre und dem globalen Klimawandel sind klimatisch sensiblen Regionen mit geringen und schwankenden Niederschlägen besonders stark betroffen: Die Niederschläge werden seltener und unberechenbarer, Flüsse trocknen aus, der Boden erodiert, die Trockenheit nimmt zu und verschärft die Folgen der Wasserknappheit. Auch die massive Abholzung von Wäldern, die als süsswasserproduzierendes Ökosystem wirken, hat in Ländern des Südens schwerwiegende Folgen für eine ausgewogene Wasserversorgung. Einige Bemerkungen zu Mosambik Mosambik, im südlichen Afrika gelegen, grenzt an Südafrika, Malawi, Zimbabwe und Tansania, um nur die wichtigsten Länder zu nennen. Das Land mit seinen km 2, also der mehr als der doppelten Grösse Deutschlands oder der neunzehnfachen Grösse der Schweiz, zählt lediglich etwa 21 Millionen Einwohner. Seit etwa 1000 Jahren an der Küste von arabischen Händlern besiedelt, hatte Mosambik zur Zeit der portugiesischen Kolonisation verschiedene lokale Königreiche, die zentrale Teile des heutigen Mosambiks umfassten und weit in das heutige Zimbabwe hineinreichten. Obwohl es Portugal gelang, Mosambik erst spät (1975 nach der Nelkenrevolution in Portugal) in die Unabhängigkeit zu entlassen, erstreckte sich seine Kolonialherrschaft vor allem auf die Küste und die wichtigen Städte. Sie bestand in erster Linie in der organisierten Ausbeutung lokaler Ressour-

3 Wasser Kampf ums Wasser A guerra da água 3 cen: Gold, Elfenbein und Sklaven. Weiter diente Mosambik Portugal als Brückenkopf für den Handel zwischen Portugal und Indien (Goa). Damit kann die Mosambikanische Geschichte auch als eine Geschichte der Abhängigkeit von externen Mächten und Interessen beschrieben werden: Von den arabischen Händlern, Portugiesen, Holländern, Engländern, Buren aus Südafrika, den europäischen sozialistischen Staaten während den ersten Jahren der Unabhängigkeit und neuerdings nach Öffnung des Landes und der damit einher gehenden Liberalisierung wieder zunehmend von Südafrika, Portugal, sowie einer grösseren Anzahl von Industrie- und Handelsnationen. Mosambiks doppelte Abhängigkeit vom Wasser Mosambik hängt davon ab, ob und in welchem Ausmass sich die über dem Indischen Ozean entstehenden Zyklone über dem Festland ausregnen. So können die Küstenbereiche und Einzugsgebiete der Flüsse überschwemmt, die moderne Infrastruktur in Mitleidenschaft gezogen und Tausende Menschen vorübergehend obdachlos werden. Den Monaten mit zuviel Wasser folgen niederschlagsarme oder sogar Dürreperioden. Dies ist für die Bauern schwer vorhersehbar; sie müssen den Entscheid zum Säen fällen, ohne zu wissen, ob der Regen rechtzeitig kommt. Im Jahr 2000 kam es zu einer grossen Flutkatastrophe Mosambik hat mittelgrosse Flüsse wie den Maputo, Limpopo, Suave und Zambezi, die alle in den Nachbarländern entspringen und Mosambik lediglich auf der letzten Etappe hin zum Indischen Ozean durchfliessen. In den letzten Jahren schwankten die Wassermengen nicht nur im Rhythmus der Niederschläge. Sie nehmen insgesamt ab, da die Anrainerstaaten flussaufwärts mehr und mehr Wasser für ihren eigenen Bedarf abzweigen. Dies geschieht insbesondere in Südafrika und Zimbabwe, die im Gegensatz zu Mosambik in niederschlagsarmen Gebieten grossflächig Landwirtschaft mit künstlicher Bewässerung betreiben. Wasser als Zündstoff für regionale Konflikte Diese erheblichen Wasserentnahmen geschehen in höchst ungenügend geregeltem Rahmen. Das Entwicklungsgefälle zwischen Mosambik und Südafrika respektive Zimbabwe hat zur Folge, dass letztere zwar genaueste Informationen über die gesamten Wasserreserven im südlichen Afrika haben, Mosambik aber weder Zugriff zu diesen Informationen hat noch über genügend Know-How verfügt, um derartige Informationen zu seinen Gunsten auszuwerten und in regionalen Konferenzen argumentativ einzubringen. Seit Beendigung des Bürgerkriegs und mit zunehmender Normalisierung steigt auch in Mosambik die industrielle Produktion und damit der Wasserbedarf. Mosambik hat deshalb ein vitales Interesse daran, auch während der Trockenperioden gesicherte und nachprüfbare Mindestwassermengen in den Flüssen zu erhalten. Die neue Wasserpolitik Mosambiks Wie viele Entwicklungsländer folgte Mosambik im Optimismus der ersten Unabhängigkeitsjahre dem Versorgungsprinzip (=Angebotsprinzip): der Staat verpflichtete sich gemäss weitreichenden Modernisierungsidealen, seiner Bevölkerung Wasser in ausreichender Menge, guter Qualität und zu weitgehend subventionierten Preisen zur Verfügung zu stellen. Im Laufe der ersten zehn Jahre der Unabhängigkeit zeigten sich jedoch immer deutlicher die Grenzen der Rolle des Staates, sei es im Hinblick auf seine Fähigkeit, die Bevölkerung mit den gewünschten Wassermengen zu versorgen, sei es, diese weiter zu subventionieren. Diese Situation führte zu einer neuen Wasserpolitik mit folgenden Elementen: Wasser ist sowohl ein soziales als auch ein ökonomisches Gut. Die Bevölkerung muss einen wachsenden Anteil an den echten Kosten der Wasserversorgungen aufbringen.

4 Wasser Kampf ums Wasser A guerra da água 4 Im Gegenzug erhält die Bevölkerung mehr Mitspracherechte an der Ausgestaltung der Wasserversorgungen. Der Staat konzentriert sich auf seine Kernaufgaben: Politik, Gesetzgebung, Vorschriften, Koordination, und überlässt die eigentliche Wasserversorgung der Zivilgesellschaft, seien es Selbsthilfegruppen, Gemeinden, Kommunen und/oder dem privaten Sektor. Rolle der Entwicklungszusammenarbeit Die internationale Entwicklungszusammenarbeit integriert sich in den durch die nationale Politik vorgegebenen Rahmen. Zu Beginn konzentrierten sich viele Beiträge auf ländliche Regionen und den Bau von Brunnen und Handpumpen. Dabei konnten die verschiedenen Regionen des grossen Landes nur sehr unterschiedlich bedient werden, da der jahrelange Bürgerkrieg es nicht erlaubte, in allen Regionen gleichermassen zu arbeiten. Neuerdings rückt die schwierige Situation in den rasch wachsenden Städten Maputo, Beira, Nampula, Quelimane und Pemba in deren Blickfeld. Da setzt auch ein grosser Weltbankkredit an, der von mehreren Staaten, darunter auch der Schweiz, zusätzlich unterstützt wird. Auch die Frage des Wasserressourcenmanagements gewinnt an Bedeutung. Dabei geht es um die Verteilung des vorhandenen Wassers zwischen Privathaushalten, Landwirtschaft, Industrie usw. Schwerpunkte der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit im Wassersektor Die Schweiz zählt mit UNICEF und Holland zu den Ländern bzw. Institutionen, die am längsten in diesem Bereich arbeiten. Von Seiten der Menschen in Mosambik wird diese notwendige langfristige Ausrichtung angesichts des enormen Bedarfs besonders geschätzt. Bereits im Jahr 1979 begann die DEZA (Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit) mit der ländlichen Wasserversorgung in der nördlichsten Provinz Cabo Delgado, die an Tansania angrenzt. Im Kleinen spiegelt sich die Geschichte des Landes und die Veränderung der Entwicklungszusammenarbeit in diesem Programm wieder. Wurden vorerst Brunnen und Handpumpen unter direktem Einsatz von Schweizer Entwicklungshelfern gebaut, erfolgt im Zuge der neuen Wasserpolitik eine Umorientierung vom Angebotsansatz zum Nachfrageprinzip. Das heisst, es werden nur noch dort Brunnen und Handpumpen installiert, wo es die Bevölkerung wünscht und sie sich zudem verpflichtet, Kosten zu übernehmen und für den späteren Unterhalt zu sorgen. Dieser neue Ansatz ist eine Herausforderung für alle: Die Menschen müssen sich aktiver engagieren, und die Techniker müssen bereit sein, mit der Bevölkerung zu verhandeln und zu kooperieren. In diesem Um- und Weiterorientierungsprozess kommt der Ausbildung ein besonderer Stellenwert zu. Hier setzt das zweite Programm der Schweizer Zusammenarbeit an: die Unterstützung der einzigen Schule für Wasserfachleute des Landes. Da wird gelernt, wie man mit der Bevölkerung gemeinsam eine Wasserversorgung entwirft, die Rechte und Pflichten zwischen der Bevölkerung einerseits und den Wasserversorgungsinstitutionen anderseits aushandelt; wie eine Handpumpe installiert und gewartet wird; wie die Kosten für das Wasser berechnet und verteilt werden. Das dritte Programm besteht in der Beratung der nationalen Wasserdirektion. Angesichts der Tatsache, dass die Süsswasserressourcen weltweit immer knapper werden und sich parallel dazu auf globaler Ebene immer stärkere Tendenzen zur Privatisierung des Trinkwassers abzeichnen, setzt sich die DEZA gemeinsam mit der Organisation «Global Water Partnership» (bestehend aus öffentlichen und privaten Akteuren und NGOs) für ein integriertes Wasser-Ressourcen-Management IWRM ein: Priorität haben «Wasser für Menschen» (Trinkwasser und Siedlungshygiene) und «Wasser für Nahrung» (Ernährungssicherheit, Landwirtschaft).

5 Wasser Kampf ums Wasser A guerra da água 5 Didaktische Anregungen Situation der Familie im Film Sich Gedanken machen, was man in dieser prekären Situation von Wassermangel selber tun würde. Zusammentragen, wie die Frauen es schaffen, das Überleben der Familie zu sichern. Überlegen, woher die Familienmitglieder ihren Überlebenswillen nehmen und auch in sehr schwierigen Situationen ihren Humor nicht verlieren. Das Entwicklungsgefälle im südlichen Afrika Sich anhand der Hintergrundinformationen (siehe oben) ein Bild vom Entwicklungsgefälle und dessen Ursachen machen; darüber nachdenken, was dies für die Gesellschaft und die Menschen als Individuen bedeutet. Wasser bedeutet nicht nur Leben, sondern auch wirtschaftliche Macht; darüber diskutieren, ob die Nachbarländer von Mosambik das Recht haben, Wasser in grossem Stil abzuzweigen und damit die Wasserversorgung zu gefährden. Auswirkungen von Wassermangel Zusammenstellen, was der permanente Wassermangel für die Menschen in Mosambik konkret bedeutet (zum Beispiel bezüglich Landwirtschaft, Gesundheit, Umwelt, Solidarität untereinander ). Überlegen, was der Wassermangel auf die Dauer für die Entwicklung des Landes und die Beziehungen zu den Nachbarländern bedeutet. Brunnenprojekte im Süden Internationale Hilfe Im Film sieht man zwei Typen von Handpumpen, die das Wasser aus der Tiefe nach oben befördern; über Internet oder direkt bei Schweizer Hilfswerken Informationen zu laufenden Brunnenprojekten in der Entwicklungszusammenarbeit abrufen. Zusammenstellen, welche Voraussetzungen für einen erfolgreichen Bau und den betrieb einer Wasserpumpe gegeben sein müssen (z.b. Mitverantwortung, Material, Finanzen, Unterhalt ). Eigener Umgang mit Wasser Ausrechnen, wieviel Wasser wir selber täglich brauchen (Hygiene, Ernährung, Freizeit ). Sich im eigenen Quartier oder in der Gemeinde erkundigen, woher unser Wasser kommt, wieviel dafür verlangt wird und wie es um die Wasserqualität bestellt ist. Sich vorstellen, wie es wäre, wenn wir jeden Tag Schlange stehen müssten für einen Eimer Wasser. Wassermangel ist zuweilen auch bei uns ein Thema; recherchieren, wann die letzte «Trockenheit» stattfand und welche Auswirkungen sie auf unseren Wasserverbrauch hatte. Aufzählen, was wir persönlich tun können, um Wasser zu sparen (Küche, Bad, Haushalt, Garten, Freizeit, Ferien ). Die globale Dimension Wasser ist ein überlebenswichtiger Stoff, ohne den auf der Welt nichts geht. Die Bereiche aufzählen und mit Beispielen belegen, wo Wasser eine zentrale Rolle spielt (z.b. Wasserversorgung von Haushalten, Staudammprojekte, Bewässerung, Elektrizitätsgewinnung, Ökologie, Freizeitvergnügen ). Die einen haben zuviel, die andern zuwenig Wasser; anhand von Zeitungs- und Medienberichten Beispiele von Dürrekatastrophen und Überschwemmungen sammeln. Wasser ist weltweit Quelle vieler Konflikte; Beispiele suchen, wo Länder oder Volksgruppen einander das Wasser streitig machen.

6 Wasser Kampf ums Wasser A guerra da água 6 Wasser bedeutet Entwicklung; Beispiele aufzählen, wo Wasser als Motor für Projekte dient (z.b. Nutzung der Wasserkraft, Bewässerung, Schiffahrt ). Wasser ist ein kostbares Gut und wird durch Übernutzung, Verschwendung, Verschmutzung, Klimaveränderungen etc. gefährdet; in der eigenen Region Beispiele dafür suchen. Nach Strategien suchen, wie weltweit eine gerechte Wasserversorgung für alle realisiert werden könnte und welche Akteure eingebunden werden müssten. Adressen Fachstelle «Filme für eine Welt» Monbijoustrasse 31, Postfach 6074, CH-3001 Bern Tel. +41 (0) , Fax +41 (0) Stiftung Bildung und Entwicklung Monbijoustrasse 29, Postfach 8366, CH-3001 Bern Tel. +41 (0) , Fax +41 (0) BAOBAB, Weltbilder Medienstelle Berggasse 7, A-1090 Wien Tel: +43 (0) , Fax: +43 (0)

7 Wasser Kampf ums Wasser A guerra da água 7

Kampf um Wasser (A guerra da água)

Kampf um Wasser (A guerra da água) Kampf um Wasser (A guerra da água) Regie: Licinio Azevedo, Moçambique 1996/99 Dokufiktion, (Kurzfassung) 30 Min., Farbe, Video VHS Originalfassung mit dt. Untertiteln Verleih: EMZ 2-19 Inhalt: Wenn der

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Inhalt Methode Medien/ Materialien

Inhalt Methode Medien/ Materialien Erik Müller Klima- und Energiepolitik im globalen System/D & E, Heft 61, 2011 Methodisch- didaktischer Kommentar Der Klimawandel lässt sich klassisch in den Kategorien PROBLEM- LÖSUNG darstellen. 1. Doppelstunde:

Mehr

Weltwassertag. Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensweise. Den größten Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensweise kann leisten ein sparsamer Umgang mit

Weltwassertag. Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensweise. Den größten Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensweise kann leisten ein sparsamer Umgang mit Weltwassertag Datenbasis: 1.010 Befragte Erhebungszeitraum: 14. bis 16. März 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Den größten

Mehr

Wasser in der Wüste The Wettest Desert on Earth

Wasser in der Wüste The Wettest Desert on Earth Wasser Wasser in der Wüste The Wettest Desert on Earth Wasser in der Wüste The Wettest Desert on Earth Dokumentarfilm, ab 14 Jahren Regie: Joost de Haas Produktion: Joost de Haas Mediaproduction, Niederlande

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wasser und Abwasser 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wer Durst hat, muss trinken. Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel und ohne Zufuhr von Süßwasser stirbt ein Mensch nach wenigen Tagen. Nicht

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Skript... 2. 2. Wirkungsgefüge...6. 3. Glossar... 7. 4. Quellen... 7

Inhaltsverzeichnis. 1. Skript... 2. 2. Wirkungsgefüge...6. 3. Glossar... 7. 4. Quellen... 7 Inhaltsverzeichnis 1. Skript... 2 2. Wirkungsgefüge...6 3. Glossar... 7 4. Quellen... 7 1. Skript Der Jordan In dem folgenden Podcast stellen wir euch den Wasserkonflikt um den, im Nahen Osten liegenden

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

Direkter Wasserverbrauch Wasser unser täglich Brot

Direkter Wasserverbrauch Wasser unser täglich Brot Direkter Wasserverbrauch Wasser unser täglich Brot Wassersparen lohnt sich! Auch für mich. Ohne Wasser gibt es kein Leben. Jede Pflanze, jedes Tier besteht zu einem grossen Teil aus Wasser der menschliche

Mehr

Fach Politik/Wirtschaft

Fach Politik/Wirtschaft Schulinterner Lehrplan für das Fach Politik/Wirtschaft in der Sekundarstufe I für die Jahrgangsstufen 5 / 8 / 9 am Landfermann-Gymnasium, Duisburg gültig ab dem Schuljahr 2008/2009 Grundlage: Sekundarstufe

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen www.unsichtbarerfeind.de Blatt 8 Energiesparen Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, sollten wir uns alle überlegen, was wir konkret dagegen unternehmen können. Schließlich wirkt sich beim Klima erst

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf -

Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf - Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf - Waltina Scheumann Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, TU Berlin Kritische Regionen

Mehr

Der durchschnittliche Wasserverbrauch pro Kopf und Tag liegt in Mitteleuropa bei 150 Liter.

Der durchschnittliche Wasserverbrauch pro Kopf und Tag liegt in Mitteleuropa bei 150 Liter. Europa Inhalt dieses HippoRollers: 90 Liter Wasser (=voll), das ist etwas weniger als jeder Deutsche täglich im Durchschnitt für Körperpflege, Saubermachen und Toilettenspülung verbraucht 92,3 Liter für

Mehr

Ich möchte mich bei euch mit diesem zweiten Newsletter im laufenden Jahr wieder einmal melden.

Ich möchte mich bei euch mit diesem zweiten Newsletter im laufenden Jahr wieder einmal melden. Verein Schulprojekte Sambia Markus Wenger Präsident Spychertenstrasse 39 B 3652 Hilterfingen Tel. 033 243 43 35 NEWSLETTER 2013 2 Liebe Mitglieder, liebe SpenderInnen und GönnerInnen Ich möchte mich bei

Mehr

Jugend schafft Zukunft

Jugend schafft Zukunft IBAN: AT41 6000 0000 9207 8215, BIC: OPSKATWW Kontoinhaber: Katholische Jungschar Wien/Dreikönigsaktion Katholische Jungschar der Erzdiözese Wien Stephansplatz 6/6.18, 1010 Wien, Tel.: 01/515 52-3396 E-Mail:

Mehr

JOIN THE MOVEMENT WASSER

JOIN THE MOVEMENT WASSER JOIN THE MOVEMENT GLOBALE ZUSAMMENARBEIT IM BEREICH WASSER Die UNO hat 2013 zum Internationalen Jahr der Zusammenarbeit im Bereich Wasser erklärt. Das Potential für eine vermehrte Zusammenarbeit und für

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Themenideen. www.learning-for-the-planet.org

Themenideen. www.learning-for-the-planet.org LEARNING FOR THE PLANET Themenideen Homepage Täglich surfen wir im Internet und besuchen verschiedenste Homepages, suchen und finden Fahrpläne, Informationen, Rezepte oder Musik. Wir chatten, posten und

Mehr

Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften.

Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften. Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften. Durch Verbesserung schulischer Bildung und gute Ausbildung

Mehr

Ernten vertrocknet, Menschen vertrieben

Ernten vertrocknet, Menschen vertrieben Ernten vertrocknet, Menschen vertrieben Migration und Flucht als Folge des Klimawandels 13. Mai 2013, Berlin Kontext: Die Welt auf >3 C-Kurs Armutsfalle Klimawandel Migration und Flucht als Folge Zusammenfassung

Mehr

BAG Wohnungslosenhilfe e.v. Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität statt Konkurrenz. Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot

BAG Wohnungslosenhilfe e.v. Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität statt Konkurrenz. Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot BAG Wohnungslosenhilfe e.v. Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität statt Konkurrenz Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 28-2 vom 1. April 2008 Rede des Bundesministers des Auswärtigen, Dr. Frank-Walter Steinmeier, zur Eröffnung der Konferenz Wasser verbindet Neue Perspektiven für Kooperation

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

ENERGIE WASSER BERN. Willkommen in Bern. Informationen rund um Energie Wasser Bern.

ENERGIE WASSER BERN. Willkommen in Bern. Informationen rund um Energie Wasser Bern. ENERGIE WASSER BERN Willkommen in Bern Informationen rund um Energie Wasser Bern. Herzlich willkommen bei Energie Wasser Bern. Wir freuen uns, Sie zuverlässig mit Energie, Wasser und weiteren Dienstleistungen

Mehr

Wasserverbrauch bei uns und weltweit

Wasserverbrauch bei uns und weltweit Wasserverbrauch bei uns und weltweit Ziele Die Schüler/-innen kennen ihren eigenen Wasserverbrauch und lernen über den Wasserverbrauch in anderen Ländern/Regionen der Welt. Sie können Ursachen von Wasserknappheit

Mehr

Wasser wirkt mit Ihrer Hilfe!

Wasser wirkt mit Ihrer Hilfe! Projektreport für UNICEF-Gruppen Überschrift Arial blau fett Schriftgröße 14 UNICEF/Zaidi Asad Zaidi NICEF/Zaidi März 2015 Die Unterstützung für die UNICEF-Kampagne Wasser wirkt ist überwältigend: Seit

Mehr

Darum ein Sponsoring

Darum ein Sponsoring Darum ein Sponsoring Würenloser Messe seien Sie aktiv mit dabei. Unterstützen Sie unsere, gemeinsame, überregionale Gewerbemesse des gesamten Furttals in Würenlos mit Ihrem Engagement und profitieren Sie

Mehr

F. Klingel, S. Greassidis, S. Jaschinski, C. Jolk, A. Borgmann, H. Stolpe

F. Klingel, S. Greassidis, S. Jaschinski, C. Jolk, A. Borgmann, H. Stolpe GIS als Lösungsansatz für die Entwicklung eines Planungs- und Entscheidungsunterstützungssystems für das Integrierte Wasserressourcenmanagement in Vietnam F. Klingel, S. Greassidis, S. Jaschinski, C. Jolk,

Mehr

Wertvoller Rohstoff W A S S E R

Wertvoller Rohstoff W A S S E R Wertvoller Rohstoff W A S S E R Für die meisten von uns ist sauberes Wasser selbstverständlich und im Überfluss vorhanden. Es steht jederzeit billig und in hochwertiger Qualität zur Verfügung. Der tägliche

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen.

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. 99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. OFFEN MEHRSPRACHIG VERBREITUNG KREATIV 99 ist kostenlos, ohne Werbung und lizenzfrei. Videos, Untertitel, Texte: 99 ist in sechs Sprachen erhältlich!

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

Zusammenfassung der Folgenabschätzung

Zusammenfassung der Folgenabschätzung KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 18.7.2007 SEK(2007) 996 ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN Begleitdokument zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Thema Mögliche Fragestellungen berufsfeld/fach

Thema Mögliche Fragestellungen berufsfeld/fach LEARNING FOR THE PLANET Sie suchen eine Themeninspiration? Sie können die untenstehende Liste lesen und schauen, bei welchem Thema Ihr Interesse geweckt wird. Prüfen Sie die entsprechenden Fragestellungen

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Bildung und Gesundheit fördern

Bildung und Gesundheit fördern IBAN: AT15 3258 5000 0120 0658, BIC: RLNW ATWW OBG Kontoinhaber: Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/324-3359

Mehr

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Nr. 482 Freitag, 21. Jänner 2011 WAS TUN GEGEN... Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Demokratiewerkstatt zu Besuch. Das Thema von heute ist Armut und soziale Ausgrenzung.

Mehr

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Pierre Mairesse Direktor, Direktion D GD Bildung und Kultur Brüssel Ralf

Mehr

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt?

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt? 08 Anleitung LP Arbeitsauftrag: Was sind? Wie werden sie eingesetzt? Ziel: Material: Die Sch lesen den Text über die konzentriert durch. Sie legen das Blatt auf die Seite und lösen das dazugehörige Multiple-Choice-Blatt.

Mehr

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo»

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Projektreport vom 5. Juli 2011 des Projekts: «Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Land:

Mehr

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL BAUMWOLLE MIT SOZIALEM MEHRWERT ZU MARKTPREISEN Nachhaltigkeitsziele sind heute ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmensstrategien. Gleichzeitig

Mehr

Wasser Posten 5, 2. Obergeschoss 5 Lehrerinformation

Wasser Posten 5, 2. Obergeschoss 5 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Sauberes ist bei uns eine Selbstverständlichkeit und jederzeit verfügbar. Was aber wissen wir über das? Die SuS betrachten die Ausstellung und lösen ein quiz. Ziel

Mehr

Welternährungskrise und kein Ende? Das Hungerproblem und Ansätze einer Lösung

Welternährungskrise und kein Ende? Das Hungerproblem und Ansätze einer Lösung Welternährungskrise und kein Ende? Das Hungerproblem und Ansätze einer Lösung Präsentation von David Matern UN World Food Programme Inhalt 1. Einleitung: Hunger 2. Das UN World Food Programme 3. Die Welternährungskrise

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von Angola/UNICEF/G. Pirozzi Eine Ausstellung von Kinder in München, S. Kaiser UNICEF und die Kinderrechte Alle Menschen haben Rechte. Die Rechte der Kinder werden seit 1989 durch ein weltweit gültiges Grundgesetz

Mehr

Riskante Zukunft? Was uns bedroht und wie wir es erkennen können. Ortwin Renn 28.11.2013. Universität Stuttgart Institut für Sozialwissenschaften

Riskante Zukunft? Was uns bedroht und wie wir es erkennen können. Ortwin Renn 28.11.2013. Universität Stuttgart Institut für Sozialwissenschaften Riskante Zukunft? Was uns bedroht und wie wir es erkennen können 28.11.2013 Ortwin Renn Universität Stuttgart Institut für Sozialwissenschaften Was sind Risiken? Mögliche (nicht sichere) Folgen eines Ereignisses

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Partnerschaft oder Patenschaft. Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften

Partnerschaft oder Patenschaft. Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften Partnerschaft oder Patenschaft Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften Fragestellung 1. Problemfelder weltkirchlicher Partnerschaftsarbeit 2. Auswirkungen auf weltkirchliches

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

SOS-Kinderdorf im. Sudan Afrika. SOS-Archiv

SOS-Kinderdorf im. Sudan Afrika. SOS-Archiv SOS-Kinderdorf im Sudan Afrika 1 SOS-Kinderdorf weltweit SOS_Archiv Bild oben links Schülerin der Hermann-Gmeiner-Schule Umbada Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Grenzüberschreitende Grundwasserressourcen: Ansätze für ein kooperatives Management auf dem afrikanischen Kontinent

Grenzüberschreitende Grundwasserressourcen: Ansätze für ein kooperatives Management auf dem afrikanischen Kontinent Grenzüberschreitende Grundwasserressourcen: Ansätze für ein kooperatives Management auf dem afrikanischen Kontinent Mathias Polak Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) Sektorvorhaben

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

10 x Recht einfach. *

10 x Recht einfach. * Kinder- und Jugendrechte Kinder und Jugendliche brauchen besonderen Schutz und Förderung beim Aufwachsen. Aus diesem Grund gibt es die UN-Kinderrechtskonvention. Diese Rechte stehen den Kindern und Jugendlichen

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Was ist eigentlich MinLand?

Was ist eigentlich MinLand? Was ist eigentlich MinLand? Mindanao Land Foundation (MinLand) ist eine Organisation in Davao City auf der Insel Mindanao, die im Süden der Philippinen liegt. Erick und die anderen Mitarbeiter von MinLand

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten 1. Problematik der demographischen Alterung Die Schweiz ist wie die meisten modernen Industrie- und Dienstleistungsstaaten geprägt

Mehr

Corporate Giving Policy für Deutsche Diabetes-Hilfe Menschen mit Diabetes e. V.

Corporate Giving Policy für Deutsche Diabetes-Hilfe Menschen mit Diabetes e. V. Corporate Giving Policy für Deutsche Diabetes-Hilfe Menschen mit Diabetes e. V. Deutsche Diabetes-Hilfe Menschen mit Diabetes (DDH-M) und der private Sektor können im Kampf gegen die Volkskrankheit Diabetes

Mehr

Wassersparen eine sinnvolle Sache? Linus Albertin, Lucas Oehms, Steffen Lauven

Wassersparen eine sinnvolle Sache? Linus Albertin, Lucas Oehms, Steffen Lauven Wassersparen eine sinnvolle Sache? Datum: 20. März 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Projektplanung... 3 Definition und Ziel... 3 Planung... 3 3. Wasser und Energie sparen?... 4 Gründe dagegen...

Mehr

Schätze jeden Tropfen: Wasser als zentrales Steuerungselement eines nachhaltigen Erdsystem-Managements

Schätze jeden Tropfen: Wasser als zentrales Steuerungselement eines nachhaltigen Erdsystem-Managements Schätze jeden Tropfen: Wasser als zentrales Steuerungselement eines nachhaltigen Erdsystem-Managements Dr. Dieter Gerten Leiter des Forschungfeldes "Biosphäre 2100" : Klimafolgen & Vulnerabilität Potsdam-Institut

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Weltweite Flüchtlingskrise

Weltweite Flüchtlingskrise Weltweite Flüchtlingskrise Ein System stösst an seine Grenzen Wie Europa mit der Flüchtlingskrise umgeht Weltweit sind über 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Dieser traurige Rekord wurde in einem Bericht

Mehr

10 Vorurteile über Flüchtlinge

10 Vorurteile über Flüchtlinge 10 Vorurteile über Flüchtlinge Ein Text in Leichter Sprache Flüchtlinge sind Menschen, die aus ihrem Land fliehen. Weil dort Krieg ist. Weil sie dort hungern und leiden. Weil sie dort bedroht sind. Weil

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

Zur Neuen Allianz für Ernährungssicherheit der G8-Staaten in Afrika

Zur Neuen Allianz für Ernährungssicherheit der G8-Staaten in Afrika Deutscher Bundestag Drucksache 17/14582 17. Wahlperiode 16. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Wolfgang Gehrcke, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Wasserkrise bedroht Milliarden Menschen

Die Wasserkrise bedroht Milliarden Menschen Die Wasserkrise bedroht Milliarden Menschen Mitte dieses Jahrhunderts könnten bis zu 7 Milliarden Menschen in 60 Ländern von Wasserknappheit betroffen sein. Wichtige Gründe sind der stetig steigende Wasserverbrauch

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle

Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle Pressemitteilung frei zur sofortigen Veröffentlichung Studie des ECCO-Agenturnetzes zu Journalismus und Social Media: Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle Online-Befragung

Mehr

R a t g e b e r. Matthias Nast. Trinkwasser. Unser wichtigstes Lebensmittel. Stiftung für Konsumentenschutz

R a t g e b e r. Matthias Nast. Trinkwasser. Unser wichtigstes Lebensmittel. Stiftung für Konsumentenschutz Unser wichtigstes Lebensmittel Stiftung für Konsumentenschutz R a t g e b e r Matthias Nast Trinkwasser Inhalt Vorwort 7 Einleitung : Ohne Wasser kein Leben 9 1 Trinkwasser : Lebensmittel aus der Leitung

Mehr

WASSER FÜR TETE L ETANG

WASSER FÜR TETE L ETANG WASSER FÜR TETE L ETANG Benedikt Heudorfer, Lukas Kleine, Matthias Breitwieser, Michael Rauer, Phillip Bendix, Robin Grab, Sarah Röttinger 17.06.2015 ÜBERSICHT Ingenieure ohne Grenzen Haiti Wasser für

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Systematik der SGI WETTBEWERB Energie, Telekom, Post, Verkehr, Justiz, Polizei, Militär, Verteidigung, Verwaltung,

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Outsourcing in der DEZA

Outsourcing in der DEZA Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA Thomas Zeller, Senior Advisor für Wasser, Sektion Soziale Entwicklung, DEZA Outsourcing

Mehr

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Wasserwirtschaft in Deutschland Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Öffentliche Abwasserbeseitigung in Zahlen (211) Abwasserbehandlungsanlagen: knapp 1. Behandelte Abwassermenge: 1,1 Mrd. m 3 (5,2 Mrd.

Mehr

Wasser in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Wasser in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Ausstellung Wasserkooperation 2013 - www.wasser-kooperation.de 1 Wasser in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Seit mehr als 30 Jahren ist Wasser ein Schwerpunkt der deutschen Entwicklungspolitik.

Mehr

Rundbrief September 2014 Kita +QM und Religionspädagogik

Rundbrief September 2014 Kita +QM und Religionspädagogik Rundbrief September 2014 Kita +QM und Religionspädagogik Liebe Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, Ein neues Kita Jahr ist angebrochen. Ich möchte Ihnen mit diesem Rundbrief eine wichtige Aktion von Brot

Mehr

Nachhaltige Entwicklung, nachhaltige Mittelschule

Nachhaltige Entwicklung, nachhaltige Mittelschule Nachhaltige Entwicklung, nachhaltige Mittelschule Nachhaltigkeit, Umwelterziehung und Umweltsoziologie 28. April 2010 Die Vorlesung Vortragende: Martina Orbán Thema : Nachhaltigkeit Dauer: 8 45 Minuten

Mehr

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten KfW-Kommunalbefragung 2009 Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten Dr. Busso Grabow Fachtagung Kommunaler Investitionsbedarf und die Finanzlage der Kommunen die Ergebnisse der Kommunalbefragung

Mehr