Aktuelles aus dem Bundestag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelles aus dem Bundestag"

Transkript

1 9. Juli 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, in den letzten Monaten, zuletzt in breiter Plenardebatte am 3. Juli, haben wir intensiv darüber diskutiert, wie unsere Gesellschaft mit Alter, Krankheit, Sterben und Tod umgeht, und ob und wie der Staat eingreifen soll, wenn sich Menschen mit Hilfe anderer das Leben nehmen. Vier inzwischen vorliegende Gesetzentwürfe wollen die Sterbebegleitung auf die ein oder andere Weise regeln; ein weiterer Gesetzentwurf will die gegenwärtige Rechtssituation nicht anfassen. Letzteres halte ich für ungeeignet, da die Ärzte so weiterhin in einer unklaren Lage belassen würden. Seite 1 Unser Leitsatz ist, Sterbende sollten an der Hand und nicht durch die Hand eines Mitmenschen sterben, sagt CDU-MdB Michael Brand, Vorsitzender des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe. Der Antrag, den er gemeinsam mit weiteren Abgeordneten formuliert hat, legt den Fokus auf das Verbot geschäftsmäßiger, also auf Wiederholung angelegter Sterbehilfe. Die Gruppe um Michael Brand will die derzeitige Rechtslage weitestgehend beibehalten, Suizidhilfe grundsätzlich straffrei lassen. Geschäftsmäßigen Sterbehelfern, Einzelpersonen wie Organisationen, hingegen sollen mit einem neuen Straftatbestand, der einen Strafrahmen von bis zu drei Jahren vorsieht, belegt werden. Beihilfe zum Suizid soll demnach kein Dienstleistungsangebot, kein Teil der gesundheitlichen Versorgung sein und auf diese Weise Normalität werden, einen Gewöhnungseffekt schaffen. Angehörige und Nahestehende behalten laut dem Antrag ihren Status wie bisher: Suizidbeihilfe bliebe für diese demnach weiterhin erlaubt. Außerdem setzt der Antrag auf eine deutliche Stärkung der Palliativ- und Hospizversorgung. Unser Ansatz ist ein Weg der Mitte, so Michael Brand. Sein Ansatz wird mittlerweile von rund 210 Abgeordneten unterstützt: Wir wollen helfen und wir wollen schützen, sagen sie. Außerdem sei darauf zu achten, dass es keine falschen Kompromisse gebe. Damit zielen sie auf die Entwicklung in Nachbarländern wie Belgien, den Niederlanden oder der Schweiz. Hier habe sich gezeigt, wie schnell zunächst getroffene enge Kriterien aufgeweicht werden können: Wir wissen mittlerweile auch bei Sterbehilfe: Angebot schafft Nachfrage. Die Selbstbestimmung von unheilbar kranken Patienten stärken und mehr In Zwönitz diskutierte Marco Wanderwitz gemeinsam mit MdL Alexander Krauß vorvergangene Woche beim Evangelischen Arbeitskreis (EAK) zur Thematik. Rechtssicherheit für Ärzte schaffen, möchten Abgeordnete um CDU-MdB Peter Hintze. Den Ärzten soll ausdrücklich erlaubt werden, sterbenskranken oder schwer leidenden Patienten beim Suizid zu helfen. Zuvor müssen allerdings bestimmte Bedingungen erfüllt sein - wie eine ärztliche Beratung, die medizinische Feststellung, dass die Erkrankung unumkehrbar und ein naher Tod wahrscheinlich ist, sowie die Bestätigung des Todeswunsches und der Einwilligungsfähigkeit durch einen zweiten Arzt. Der ärztlich assistierte Suizid soll ausschließlich im Zivilrecht geregelt werden. Für Sterbehilfe-Vereine bestünde kein Bedarf, wenn sich Betroffene an Ärzte wenden können, die keine strafrechtliche Verfolgung fürchten müssen, so die Intention. Seit 150 Jahren, seit dem Deutschen Kaiserreich, ist die Hilfe zum Suizid straffrei, sagt Peter Hintze. Dieser Grundsatz müsse auch im demokratischen Rechtsstaat des 21. Jahrhunderts weiter gelten. Maßstab für den Bundestagsvizepräsidenten sind dabei zwei wichtige Punkte: Der Mensch muss selbst entscheiden dürfen, ob er die Qual seines Todeskampfes noch ertragen kann. Und: Der Arzt soll das Recht auf eine Gewissensentscheidung haben. Ärzte verdienten unser Vertrauen und keine neuen Strafvorschriften, die sie verunsichern, so Peter Hintze. Allerdings sollen auch hier bestimmte Bedingungen erfüllt sein. So muss medizinisch festgestellt werden,

2 dass die Erkrankung des Patienten unumkehrbar und der daraus resultierende Tod wahrscheinlich ist. Behauptungen, dass Menschen so zu einem assistierten Suizid verleitet werden könnten, erteilt Peter Hintze eine Absage: Die Menschen wollen selbstbestimmt leben. Das ist der Kern der Menschenwürde. Eine Gruppe um CDU- MdB Patrick Sensburg fordert ein umfassendes Sterbehilfeverbot. Nur mit einem Verbot könne man grundsätzlich Klarheit schaffen, so die Argumentation. Auch andere europäische Länder wie beispielsweise Österreich, Italien, Finnland oder Spanien haben vergleichbare Regelungen. Es sei keine humanitäre Tat, einem Menschen dabei zu helfen, sich umzubringen, mahnt Patrick Sensburg. Humanitär sei es nur in einer schweren Lebenslage dem Menschen zur Seite zu stehen. Gerade in der letzten Lebensphase, die oft mit Schmerzen und Leid einhergehe, müsse man diese Phase gemeinsam durchleiden. Damit sieht auch dieser Antrag in der Stärkung der Palliativmedizin den folgerichtigen Ansatz. Da nach der gegenwärtigen deutschen Rechtslage die Beihilfe zum Suizid straflos ist, sieht der Antrag zudem vor, einen neuen Straftatbestand einzuführen. Die Teilnahme an einer Selbsttötung soll dann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren geahndet werden. Bereits der Versuch soll strafbar sein; Ausnahmen für Ärzte oder nahe Angehörige sind nicht vorgesehen. Dahinter steht die Sorge, dass lebenserhaltende Therapien und Tod sonst zu gleichwertigen Alternativen würden und ein Patient sich rechtfertigen müsse, wenn er sich für lebenserhaltende Maßnahmen entscheiden würde. Die in die andere Richtung weitestgehende Regelung hat eine Gruppe um Renate Künast (Grüne) und Petra Sitte (Linke) erarbeitet. Sie plädieren für die ausdrückliche Erlaubnis von Sterbehilfe-Vereinen. Damit soll die Hilfe zur Selbsttötung grundsätzlich straflos bleiben, sofern sie von einer erwachsenen, frei verantwortlich handelnden Person nach Beratung gewünscht wird. Auch dürften entsprechende Vereine nicht mit einer Gewinnabsicht handeln. Sollte dies doch der Fall sein, droht eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe. Damit soll vor allem die derzeit bestehende rechtliche Unsicherheit für Ärzte beseitigt werden. Hilfe zur Selbsttötung wird in dem Gesetzentwurf ausdrücklich als eine mögliche Aufgabe des Arztes definiert, die nicht untersagt werden darf. Organisationen und Ärzte, die Sterbehilfe leisten, sollen nach dem Entwurf zu Beratungsgesprächen und zu einer schriftlichen Dokumentation verpflichtet werden. Ich für meinen Teil bin noch nicht abschließend festgelegt. Die beiden letztgenannten Anträge halte ich jedoch beide für zu weitgehend in die jeweilige Richtung. Wir haben im Herbst eine schwierige Entscheidung zu treffen, für die ich mich über jede Rückmeldung freue. Mit besten Grüßen und einem herzlichen Glückauf! Ihr Inhalt dieser Ausgabe: >>> steuerliche Entlastung für Familien - Abbau der Kalten Progression kommt voran >>> Dr. Norbert Röttgen in Wechselburg zu Gast >>> Mindestlohnumsetzung immer noch zu bürokratisch >>> erster bundesweiter Tag der Städtebauförderung >>> aus Denkmalschutzsonderprogramm 2015 des Bundes für Oberlungwitzer Kirche >>> Verkehrsinvestitionen steigen bis 2018 auf Rekordniveau >>> Politik macht Hausaufgaben bei Asyl >>> Griechenland - immer wieder Griechenland >>> Digitaler Binnenmarkt kann Breitbandausbau und Startups in Deutschland stärken >>> erste Digitale Bürgersprechstunde >>> Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung stärken >>> Einladung zu den Tagen der Begegnung 2015 >>> großer Verbesserungsbedarf beim Insolvenzrecht Seite 2

3 steuerliche Entlastung für Familien - Abbau der Kalten Progression kommt voran Die unionsgeführte Koalition hat zur Halbzeit der 18. Legislaturperiode des Deutschen Bundestages Mitte Juni mit dem Gesetz zur Anhebung des Grundfreibetrags, des Kinderfreibetrags, des Kindergeldes und des Kinderzuschlags ein weiteres wichtiges Vorhaben umgesetzt. Der konsequent eingeschlagene haushaltspolitische Konsolidierungskurs der letzten Jahre war richtig, denn wir können nun die erarbeiteten Spielräume nutzen, um Bürgerinnen und Bürger - hier insbesondere Familien - um mehr als 5 Milliarden zu entlasten. Mit dem Gesetz stellen wir die verfassungsrechtlich gebotene Anhebung des steuerlichen Grundfreibetrags und des Kinderfreibetrags sicher. In konkreten Zahlen: Der steuerliche Grundfreibetrag wird für das laufende Jahr 2015 von auf und 2016 dann auf angehoben. Der Kinderfreibetrag wird 2015 von auf und für 2016 nochmals auf erhöht. Das monatlich gezahlte Kindergeld erhöhen wir rückwirkend ab Januar 2015 um 4 und ab 2016 um weitere 2 je Kind. Wir heben ebenfalls im kommenden Jahr den monatlichen Kinderzuschlag für Geringverdiener um 20 auf dann 160 an. Erstmals seit 2004 steigt auch rückwirkend ab der jährliche Entlastungsbetrag für Alleinerziehende um 600 auf dann Neu ist, dass sich der Gesamtbetrag künftig nach der Anzahl der im Haushalt lebenden Kinder richtet: Für jedes weitere Kind erhöht sich der Entlastungsbetrag um je weitere 240. Zudem gehen wir das Thema der sogenannten Kalten Progression an. Zum Abbau der Wirkungen für die Jahre 2014 und 2015 werden die Tarifeckwerte um 1,5 Prozent verschoben. Damit setzt die Steuerprogression später ein. Der Anfang 2015 vorgelegte Steuerprogressionsbericht zeigt Wirkung. Auch in Zukunft werden wir den Steuerprogressionsbericht zum Anlass nehmen, den Handlungsbedarf zur Kompensation der Kalten Progression zu prüfen und möglichst schnell umzusetzen. Hierzu nehmen wir eine Formulierung in den Bericht des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages auf, in der er den Bericht über die Wirkung der Kalten Progression jeweils beraten und zugleich mit konkreten Handlungsvorschlägen erörtern wird. Zudem haben wir auch bei den rückwirkenden Regelungen einen guten Kompromiss zwischen Entlastungswirkung und Bürokratieaufwand gefunden. So kommt es zum einen zu keiner Änderung von SGB II-Leistungen oder von Unterhaltsleistungen durch die nachträgliche Auszahlung von Kindergeld. Ebenso werden Arbeitgeber entlastet, indem die Änderungen einzelner Lohnabrechnungen infolge der rückwirkenden Anhebung z.b. des Grundfreibetrages unterbleiben und die Nachberechnung allein im Dezember 2015 ermöglicht wird. Dr. Norbert Röttgen in Wechselburg zu Gast Im Benediktinerkloster Wechselburg fand am 6. Mai der jährliche Konvent der sächsischen Konsuln statt; dieses Jahr auf Einladung von Martin Bergmann Senior, Honorarkonsul der Republik Slowenien. Auf Einladung von Marco Wanderwitz war auch Bundesminister a.d. Dr. Norbert Röttgen MdB zur abendlichen Diskussion gekommen. Unter den Gästen weilte u.a. auch die sächsische Kultusministerin Brunhild Kurth. Als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages informierte Norbert Röttgen über die aktuellen Herausforderungen der deutschen Außenpolitik. Dabei betonte Röttgen unsere Verantwortung in der Welt als Leitland Euro- Seite 3

4 pas und wirtschaftsstarkes Land. Herausforderungen gibt es viele. So nannte er den Konflikt mit Russland um die Ukraine und den zunehmenden Verfall der Staatlichkeit im Irak, in Syrien und Libyen. Doch nicht nur außerhalb Europas gibt es Probleme. Gerade die Debatten um Griechenland, eine Rückkehr zur vorrangig nationalen Interessenvertretung und ein zunehmender vielfältiger Mangel an Solidarität stellt die Europäische Union vor große Herausforderungen. Von Deutschland hängt sehr viel ab, wir haben eine hohe Verantwortung, vor allem ist die Erwartungshaltung der anderen an uns in jeder Hinsicht sehr hoch, so Norbert Röttgen. Die folgende Debatte war äußerst angeregt. Mindestlohnumsetzung immer noch zu bürokratisch Auf stetiges Drängen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat SPD-Bundesarbeitsministerin Nahles bei ihrer Mindestlohnverordnung erstmals nachjustiert und die Dokumentationspflicht gelockert. Die neue Regelung legt fest: Wenn jemand länger als zwölf Monate ein Bruttolohn von über Euro erzielt, entfällt künftig die Aufzeichnungspflicht. Die Unionsfraktion beharrt dennoch, weiterhin auf ihrer Forderung, wegen der Vermeidung von zu viel Bürokratie, die Gehaltsschwelle bei der Aufzeichnungspflicht generell so Seite 4 abzusenken, dass nur die vom Mindestlohn betroffene Personengruppe erfasst wird. Von der Dokumentationspflicht zum Mindestlohn befreit sind der neuen Regelung zufolge jetzt auch mitarbeitende Familienangehörige. Eine gute Lockerung. Pensionen, Hotels oder Gaststätten sind oft solche Familienbetriebe. Für beschäftigungsintensive Unternehmen wie in der Hotelerie und Gastronomie sind die verminderten Aufzeichnungspflichten ein erstes gutes Zeichen im Hinblick auf eine praktikable Um- erster bundesweiter Tag der Städtebauförderung Am 9. Mai fand bundesweit erstmals der Tag der Städtebauförderung statt. Die gemeinsame Initiative von Bund, Ländern und Kommunen soll vergangene und aktuelle Projekte in den Regionen in den Blickpunkt rücken und vor Augen führen. Marco Wanderwitz nutzte die Gelegenheit, um die große Bedeutung der Förderprogramme für die Region zu unterstreichen: Die Städtebauförderung ist eine Erfolgsgeschichte. Sie hat dazu beigetragen, dass unsere Städte und Gemeinden attraktiv und lebenswert sind. Allein die 38 Kommunen in meinem Wahlkreis haben seit 1991 rund 128 Millionen an Bundesmitteln abgerufen. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Allein zwischen 2003 und 2014, also in den letzten elf Jahren, sind rund 60 Millionen in den Wahlkreis geflossen. Oelsnitz/ Erzg. hat mit mehr als 18 Millionen seit 1991 die meisten Bundesmittel abgerufen, gefolgt von Stollberg/Erzg. (15,4 Millionen ), Rochlitz (knapp 14 Millionen ), Limbach- Oberfrohna (rund 13 Millionen ) Penig (rund 11,3 Millionen ) und Lichtenstein (10,5 Millionen ). Die am häufigsten beanspruchten Programme setzung des Mindestlohngesetzes. Dem müssen weitere Schritte folgen. Gerade die mittelständisch geprägte deutsche Gastronomie ist darauf angewiesen, ihre personellen Ressourcen für die Gäste und nicht für die Bürokratie arbeiten zu lassen. Es gibt viele Unternehmen, die nicht von der Höhe des Mindestlohns betroffen sind, aber von den begleitenden Regelungen des Mindestlohns, wie der Auftraggeberhaftung für Subunternehmer. Diese führt in der Wirtschaft, vor allem bei mittelständischen Unternehmen, zu Verunsicherung. Diese Haftungsregelung legt derzeit fest, dass ein Unternehmen verschuldensunabhängig für Verstöße der von ihm beauftragten Subunternehmer haftet, wenn diese den Mindestlohn nicht an ihre Beschäftigten zahlen. Für jedes Unternehmen ein nur schwer kalkulierbares Risiko. Eine Klarstellung ist hier dringend notwendig. Die Haftung sollte auf den eigenen Vertragspartner beschränkt werden, denn nur hier kann der Auftraggeber Einfluss nehmen. sind Denkmalschutz Ost und Stadtumbau Ost, aus denen vor allem Aufwertung finanziert wurde. Angesicht des demographischen und wirtschaftlichen Strukturwandels gilt es nun die Weichen für die Zukunft neu zu stellen. Die Stadtumbauprogramme Ost und West laufen 2016 aus und werden in diesem Jahr evaluiert. Auf der einen Seite stehen wachsende

5 Städte wie beispielsweise München oder Berlin, bei uns in Sachsen Dresden und Leipzig. Auf der anderen Seite stehen Städte und Regionen, die stark vom Bevölkerungsrückgang geprägt sind. Dabei kommt es nicht mehr auf die Himmelsrichtung an. Gerade die Schrumpfung ist kein ostdeutsches Phänomen, sondern betrifft viele Städte und Gemeinden im Westen in gleicher Weise. Dem allen müssen wir gerecht werden. Marco Wanderwitz tritt dafür ein, die Programme Stadtumbau Ost und West ab 2017 durch ein bundesweit einheitliches, dafür flexibles und inhaltlich aufgewertetes Stadtanpassungsprogramm weiterzuentwickeln: Die Anforderungen unterscheiden sich von Region zu Region. Wir brauchen ein flexibles Programm, dass es den Kommunen ermöglicht, individuelle Lösungen zu finden. Die Städtebauförderung soll dabei auch künftig auf dem gegenwärtig hohen Niveau von 700 Millionen jährlich bundesweit fortgesetzt werden. Darauf haben sich die Koalitionsfraktionen jüngst im Antrag Starke Städte und Quartiere - Erfolgsgeschichte der Städtebauförderung fortschreiben bereits verständigt. Was die inhaltliche Ausrichtung angeht, muss sich die Stadt- und Wohnraumentwicklung an die geänderten Bedürfnisse ihrer Bewohner anpassen. Dazu zählen Modernisierung und altersgerechter Umbau, energetische Sanierung sowie die Stärkung der sozialen Infrastruktur der Kommunen und das Thema Grün in der Stadt. Um das Wohnumfeld attraktiv zu halten und die Wirtschaftlichkeit zu sichern, müssen wir in manchen Regionen, auch in unserer Heimat, weiterhin auch Wohnraum zurückbauen aus Denkmalschutzsonderprogramm 2015 des Bundes für Oberlungwitzer Kirche Für die weitere denkmalgerechte Sanierung der St. Martin Kirche Oberlungwitz stellt der Bund zur Verfügung. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat die Mittelfreigabe des Denkmalschutzsonderprogramm 2015, welches aus Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM) bei der Bundeskanzlerin finanziert wird, beschlossen. Der Fördertopf steht jährlich zur Restaurierung und Substanzerhaltung von Kulturdenkmälern von nationalem Rang in Deutschland zur Verfügung. Ich freue mich sehr, dass es auch dieses Jahr gelungen ist, ein Projekt aus meinem Wahlkreis einzubeziehen, freut sich Marco Wanderwitz, kultur- und medienpolitischer Sprecher der CDU/ CSU-Bundestagsfraktion: Eine weitere unserer schönen Kirchen. Dass diese Bundesmittel automatisch mit Mitteln des Freistaats in gleicher Höhe kofinanziert werden, so dass zur Verfügung stehen, ist dem Engagement der Landtagskollegen zu verdanken. Mit MdL Jan Hippold zieht es sich stets gut gemeinsam an einem Strang, zum Wohle der Heimat, so Marco Wanderwitz abschließend. Seite 5

6 Verkehrsinvestitionen steigen bis 2018 auf Rekordniveau Mit dem Etatentwurf 2016 setzt die Bundesregierung für Investitionen in Schienen, Straßen, Wasserstraßen und den Ausbau der Breitbandnetze ein klares Zeichen für die Modernisierung unserer Infrastruktur. Die Verkehrsinvestitionen steigen in der mittelfristigen Finanzplanung bis 2018 auf ein Rekordniveau von 13,4 Milliarden jährlich. Das bereits beschlossene Zukunftsinvestitionsprogramm ermöglicht für die Jahre 2016 bis 2018 eine Verstärkung von 3,2 Milliarden, die zusätzlich zur Verfügung stehen. Somit stehen bis 2018 für die Investitionen in Bau und Erhalt von Bundesfernstraßen durchschnittlich 6,4 Milliarden jährlich zur Verfügung, die Mittel für Schienenwege belaufen sich bis 2018 auf rund 5,2 Milliarden pro Jahr. Für den Erhalt und Ausbau der Wasserstraßen sind es in diesem Zeitraum im Schnitt 1 Milliarde jährlich. Mit diesen Mitteln ist ein Investitionshochlauf möglich, der den Investitions- und Sanierungsstau der vergangenen Jahre weiter auflöst. Mit mehr als 1,5 Milliarden Fördermitteln des Bundes für den Breitbandausbau steht erstmals ein nennenswerter Betrag zur Bewältigung dieser Infrastrukturherausforderung zur Verfügung. Die mittelständische Wirtschaft und der ländliche Raum haben dabei Priorität. Politik macht Hausaufgaben bei Asyl Am 18. Juni haben sich Bundesregierung und Länder auf ein Maßnahmenbündel in Sachen Asyl geeinigt: Der Bund stockt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), das die Verfahren bearbeitet, auch 2016 nochmals personell auf. Somit sind je zusätzliche Stellen jährlich beschlossen. Die Zahl der Entscheidungen wird damit steigen, die Bearbeitungsdauer weiter sinken. Unter drei Monate ist das klare Ziel. Die Entscheidung zu 2016 ist vor allen Dingen auch Signal nach draußen, dass wir die Lage als ernst und als dauerhafte Herausforderung sehen. Die Länder haben sich gleichzeitig verpflichtet, die zuständigen Verwaltungsgerichte in die Lage zu versetzen, die Zeiträume der oft folgenden Gerichtsverfahren deutlich Auch am Dienstag dieser Woche war die Asylproblematik eines der Themen bei einer der regelmäßigen gemeinsamen Gesprächsrunden mit Landtagskollegen, Bürgermeistern und CDU-Orts- und Fraktionsvorsitzenden; hier in Niederdorf u.a. mit den Bürgermeistern Hans-Ludwig Richter, Roland Lippmann, Carsten Michaelis und Stephan Weinrich sowie Rico Anton MdL. zu verkürzen. Die Durchschnittsdauer der Verfahren soll hier zwei Wochen betragen. Des Weiteren bekennen sich die Länder dazu, zügiger rückzuführen. Die Bundespolizei wird dabei unterstützen. Gemeinsames Ziel ist, schneller zwischen Schutzbedürftigen mit Bleibeperspektive und denen, die wieder gehen müssen, unterscheiden zu können. In der Folge, auch dazu bekennen sich Bund und Länder, soll die Integration derer, die bleiben dürfen, besser und schneller gehen. U.a. dadurch, dass Deutschkurse und berufsbezogene Sprachförderungen ausgebaut werden und die Anerkennung von Berufsabschlüssen vorangetrieben wird. Nicht zuletzt zieht die Bundesregierung zusätzlich zur für 2015 gewährten pauschalen Finanzhilfe des Bundes für Länder und Kommunen die für 2016 vorgesehene in 2015 vor. Ab 2016 wird sich der Bund dann dauerhaft dynamisch an den Kosten beteiligen. Die Länder haben zudem nun nach der wenige Wochen vorab noch erfolgten Ablehnung dieses Ansinnens im Bundesrat eine nochmalige Überprüfung der Einstufung des Kosovo, von Montenegro und Albanien als sichere Drittländer zugesagt. Hoffen wir, dass bei den grünen Landespolitikern in Regierungsverantwortung die Vernunft nun siegt. Im Bundestag haben wir am 2. Juli unter wüsten Be- Seite 6

7 schimpfungen der grünen und dunkelroten Opposition ebenfalls ein wirksames Gesetz verabschiedet, das die Trennung zwischen Asylberechtigten und denen, die sich rein aus wirtschaftlichen Gründen auf den Weg machen, stärker vornimmt. Rund 50 Prozent der Antragsteller kommen heute vom Balkan, ohne dort verfolgt zu sein. In den ersten fünf Monaten des Jahres kamen aus dem Kosovo mehr Asylantragsteller als aus Syrien und Eritrea zusammen. Deshalb ist es richtig, dass jetzt auch die Verhängung von Einreiseverboten gegenüber Asylbewerbern aus sicheren Herkunftsländern möglich wird. Zudem erleichtern wir die Aufenthaltsbeendigung durch die Länder in der Praxis durch die neuen bzw. neu geschärften Instrumente des Ausreisegewahrsams und der Abschiebehaft. Verstärkte Abschiebungen führen so auch dazu, dass mehr Menschen freiwillig ausreisen. Wer es auf die Abschiebung ankommen lässt, wird künftig ebenfalls mit einem Wiedereinreiseverbot belegt. Zudem setzen wir bei denen an, die ihre Identität verschleiern. Wer in Deutschland Schutz beantragt, von dem ist es nicht zu viel verlangt, seinen Namen zu sagen und woher er kommt. Künftig ist es daher möglich, Handys gegen den Willen auszulesen, um entsprechende Informationen zu bekommen. Schutzbedürftige werden andererseits deutlich besser gestellt. Das gilt z.b. für Erleichterungen im Familiennachzug. Zudem wird gesetzlich geregelt, dass junge Menschen, die eine Berufsausbildung in Deutschland absolvieren, einen Duldungsstatus erhalten. Wir möchten eine stärkere Unterscheidung zwischen wirklichen Flüchtlingen und Menschen, die nur für ein besseres Leben ausziehen. Nur wenn uns diese notwendige Differenzierung gelingt, wird die Aufnahmebereitschaft in der deutschen Bevölkerung langfristig erhalten bleiben. Für legale Zuwanderung Qualifizierter ist Deutschland übrigens schon heute offen. Beim Asyl hingegen geht es nur um die Schutzbedürftigkeit, nicht um Nützlichkeitsgesichtspunkte. Griechenland - immer wieder Griechenland Portugal, Irland und Spanien beweisen es. Die gemeinsamen europäischen Maßnahmen zur Bekämpfung der Staatsschuldenkrise sind erfolgreich. Diese Länder haben umfangreiche Reformen durchgeführt, mit eigenen Anstrengungen ihre Wirtschaft wieder angekurbelt. Auch Griechenland war auf gutem Weg - bis Januar 2015 als die linkspopulistische Syriza die Wahl gewann und mit Rechtspopulisten die Regierung bildete. Diese neue griechische Regierung hatte von Anfang an andere Pläne. Sie wollen zur Erfüllung ihrer unrealistischen Wahlversprechen das Geld der anderen Europäer ohne Gegenleistung. In nur fünf Monaten hat diese griechische Regierung das Land nun an den Abgrund zurückgeführt. Das Referendum vom Sonntag war dabei nur ein weiterer Baustein. Die Banken haben in Griechenland nun seit mehr als einer Woche geschlossen, die Situation vor Ort wird immer dramatischer. Die Zukunft Europas steht dabei nun, nachdem wir die letzten Jahre erfolgreich nutzten, um Brandmauern einzuziehen, nicht mehr auf dem Spiel, das bekräftigte unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ein guter Europäer ist nicht der, der eine Einigung um jeden Preis sucht. Wir haben es versucht, geduldig, und es wäre für die Griechen und Europa besser gemeinsam gegangen. Was bisher geschah: I. Akt 2010 wird das erste Hilfspaket für Griechenland verabschiedet. Die Staatsverschuldung ist nach Kassensturz mehr als doppelt so hoch wie bis dahin in den Büchern. Griechenland rutscht in die Rezession und verliert den Zugang zu den Kapitalmärkten. Notkredite aller Eurostaaten unter Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Höhe von rund 73 Milliarden sollen die Situation stabilisieren. Griechenland verpflichtet sich gleichzeitig zu umfänglichen Konsolidierungsmaßnahmen. Durch dieses Paket soll das Vertrauen in die griechische Wirtschaft und die Staatsfinanzen wiederhergestellt werden. II. Akt Das Haushaltsdefizit von 15,7 Prozent im Jahr 2009 halbiert sich Zwar gibt es Fortschritte in Griechenland, dennoch braucht das Land mehr Zeit. Mit der Eurozone und dem IWF wird erfolgreich über ein zweites Hilfspaket verhandelt. Diesmal werden auch private Gläubiger auf freiwilliger Basis beteiligt. III. Akt Im Februar 2014 gibt es in Griechenland erstmals seit 1984 wieder eine positive Leistungsbilanz. Das Land kann wieder wirt- Seite 7

8 schaftliches Wachstum erzielen. Griechenland ist auf dem Weg der Besserung. Lag das Wachstum Ende 2012 noch bei minus sieben Prozent, sind es 2014 plus 0,6 Prozent. Für 2015 soll die Wirtschaft um drei Prozent wachsen. Das zweite Hilfspaket wird (ohne frisches Geld) um zwei Monate bis Ende Februar 2015 verlängert. IV. Akt Im Dezember 2014 scheitert die Wahl eines neuen Staatspräsidenten im Parlament. Es kommt zu Neuwahlen. Das Linksaußenbündnis Syriza bildet am 25. Januar 2015 mit einer rechtspopulistischen Partei eine Koalition. Der neue Ministerpräsident Tsipras kündigt an, den Konsolidierungskurs nicht weiterzuführen. V. Akt Das zweite Hilfsprogramm wird (wieder ohne frisches Geld) um weitere vier Monate verlängert, im Gegenzug verpflichtet sich Athen bis Ende April eine Reformliste vorzulegen. Die nötigen Reformen vollzieht die griechische Regierung aber nicht. Die Verhandlungen in Brüssel bricht die griechische Seite ab und kündigt stattdessen auf den letzten Drücker ein Referendum an. Das Hilfsprogramm endet am 30. Juni 2015, die letzte Tranche in Milliardenhöhe bleibt unausbezahlt. Griechenland zahlt die fällige nächste Kreditrate an den IWF in Höhe von 1,6 Milliarden nicht. Digitaler Binnenmarkt kann Breitbandausbau und Startups in Deutschland stärken Wenn die Rahmenbedingungen richtig gesetzt sind, kann sich ein europäischer digitaler Binnenmarkt auch positiv auf den Breitbandausbau in Deutschland auswirken. Gut ist, dass die Europäische Kommission bereits jetzt die ländlichen Räume in den Blick nimmt. Die Vorstellung der EU- Strategie ist ein weiterer Schritt zur vollständigen Harmonisierung des europäischen Binnenmarktes und damit zur europäischen Integration. Die Verhandlungen zur Datenschutzgrundverordnung sollten schnellstmöglich abgeschlossen werden, aber nicht zu Lasten der Qualität. Es geht maßgeblich um die Innovationsfähigkeit der europäischen Wirtschaft mit Blick auf datengestützte Geschäftsmodelle oder Zukunftsprojekte wie das automatisierte Fahren. Der tatsächliche digitale Binnenmarkt braucht europäische Lösungen zum Vorteil von Verbrauchern und Unternehmen. Nur 15 Prozent der Verbraucher kaufen über europäische Grenzen hinweg online ein. Nur sieben Prozent kleiner und mittlerer Unternehmen in der EU verkaufen grenzüberschreitend. Das hier liegende wirtschaftliche Potential müssen wir im Interesse von Startups und kleinen und mittleren Unternehmen aus Deutschland nutzbar machen. Neben den Sprachbarrieren sind wahrscheinlich die 28 unterschiedlichen Rechtssysteme in der EU der größte Grund für die geringen grenzüberschreitenden digitalen Warenströme. Wir sind froh, dass sich Günter Oettinger als neuer zuständiger Kommissar in Brüssel dieses Themas aktiv annimmt. Wie in jedem Jahr veranstaltete die von Marco Wanderwitz geleitete Arbeitsgruppe Kultur und Medien am Tag der Verleihung des Deutschen Filmpreises den Filmempfang der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Iris Berben hielt als Präsidentin der Filmakademie die Hauptrede. Seite 8

9 Ausgabe 4/2014 erste Digitale Bürgersprechstunde Am 17. Juni war Marco Wanderwitz in der Digitalen Bürgersprechstunde zu Gast. Er beantwortete Fragen zu seinem Wahlkreis und seinen bundespolitischen Schwerpunktthemen Kultur und Medien sowie Recht und Verbraucherschutz. Die Digitale Bürgersprechstunden ist ein Projekt, das Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit bietet, mit Politikerinnen und Politikern in direkten Kontakt über das Internet zu treten. Dazu werden Bundestagsabgeordnete eingeladen, um mit ihnen ein Gespräch mittels eines Hangout On Air, einer Videochat-Software, zu veranstalten. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sowohl vor, als auch während des Gesprächs schriftlich Fragen einreichen oder als Teilnehmer live ihre Fragen stellen. Organisiert wird die Digitale Bürgersprechstunde von dem politisch unabhängigen und gemeinnützigen Verein pol-di.net e.v.. Moderiert wird der 45-minütige Talk gemeinsam mit einem Redakteur eines im Wahlkreis des MdB beheimateten Mediums, also einer lokalen Zeitung, einem regionalen Radiosender oder einer geeigneten Online-Redaktion. Bei der Sammlung und Auswahl von Fragen und Gästen ist also stets auch der lokale Medienpartner beteiligt. In der Sprechstunde von Marco Wanderwitz war der heimische Medienpartner der Wochenspiegel Erzgebirge und der Wochenendspiegel. Unter folgendem Link ist die Digitale Bürgersprechstunde mit Marco Wanderwitz abrufbar: de/marco-wanderwitz-cdu Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung stärken Seite 9 Marco Wanderwitz besuchte auch in diesem Jahr den Jahresempfang der Entscheidung, dem Magazin der Jungen Union. Unter ihrem neuen Vorsitzenden Paul Ziemiak griff die JU dieser Tage die Forderung der Jungen Gruppe aus der vergangenen Legislaturperiode für mehr Familiengerechtigkeit in den Sozialversicherungssystemen wieder auf. Angesichts des demografischen Wandels und des zunehmenden Fachkräftebedarfs steht unser System der beruflichen Bildung vor großen Herausforderungen: Wir brauchen einen richtigen Qualifikationsmix, das heißt, eine funktionale Balance zwischen beruflich und akademisch Qualifizierten. Ein solcher Qualifikationsmix ist kein Selbstläufer. Nur durch die permanente Modernisierung und Weiterentwicklung können wir den Stellenwert unserer Berufsbildung erhalten. Für die weitere Anerkennung der Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung wollen wir in Zukunft höhere Bildung nicht nur in Hochschulen stattfinden lassen, sondern auch auf beruflichen Bildungswegen ermöglichen. Daher soll die berufliche Aus- und Fortbildung durch hybride Qualifikationsmöglichkeiten auf unterschiedlichen Karrierestufen erweitert werden. Auf diese Weise wird es uns gelingen, die duale Aus- und Fortbildung als noch attraktivere Alternative zur Hochschulausbildung zu positionieren. Bereits heute bestehen in verschiedenen Branchen und Regionen Fachkräfteengpässe. In den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) fehlen Prognosen zufolge bis 2020 bis zu 1,4 Millionen Facharbeiter, aber nur rund

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Januar 2015 Die demografische Entwicklung verändert unser Land und unsere Gesellschaft. Die Lebenserwartung steigt

Mehr

- Zu Protokoll - die Diskussion über das Thema Sterbebegleitung in unserer Gesellschaft und bei uns im

- Zu Protokoll - die Diskussion über das Thema Sterbebegleitung in unserer Gesellschaft und bei uns im Rede des Bundestagsabgeordneten Peter Weiß (Emmendingen) Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU Bundestagsfraktion in der 115. Sitzung des Deutschen Bundestages am 02.07.2015 zum Tagesordnungspunkt

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 »Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 Pressekonferenz am 11. Februar 2011 Statement Barbara Dünnweller Referentin für Kinderrechte Kindernothilfe e.v. Statement zum Thema Flüchtlingskinder Ehemaligen Kindersoldaten

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/8199 17. Wahlperiode 15. 12. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (15. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin Nr. 44 28.09.2012 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreundinnen, liebe Parteifreunde, heute möchte ich Ihnen einen Überblick über die Themen in dieser parlamentarischen Sitzungswoche geben. Dabei

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern

Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern Positionspapier von CDU und CSU Deutschland und Europa sehen sich der größten Zahl von Flüchtlingen seit Ende des Zweiten Weltkriegs

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015 1 WEITERE HILFEN FÜR GRIECHENLAND Griechenland hat eine Bewährungsprobe bestanden An diesem Freitag hat der Bundestag in namentlicher Abstimmung einen Antrag der Bundesregierung beschlossen, Griechenland

Mehr

Wachstum und solide Staatsfinanzen:

Wachstum und solide Staatsfinanzen: Wachstum und solide Staatsfinanzen: Entwurf des Nachtragshaushalts 2015 Eckwerte des Regierungsentwurfs des Bundeshaushalts 2016 und des Finanzplans bis 2019 1 Ausgangslage Die prioritären Maßnahmen des

Mehr

Miteinander bis ans Lebensende Leben gestalten statt Sterben organisieren

Miteinander bis ans Lebensende Leben gestalten statt Sterben organisieren 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 Miteinander bis ans Lebensende Leben gestalten statt Sterben organisieren Die CSU achtet das Selbstbestimmungsrecht

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Redebeitrag des Sächsischen Ausländerbeauftragten Prof. Dr. Martin Gillo

Redebeitrag des Sächsischen Ausländerbeauftragten Prof. Dr. Martin Gillo 84. Sitzung des Plenums vom 16.10.2013 Redebeitrag des Sächsischen Ausländerbeauftragten Prof. Dr. Martin Gillo zum Antrag der Fraktion NPD Asylanten-Flut eindämmen einklagbares Grundrecht auf Asyl abschaffen"

Mehr

Plenardebatte im Deutschen Bundestag am 6. April 2006 Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! etwa wenn es um die sichere Versorgung

Plenardebatte im Deutschen Bundestag am 6. April 2006 Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! etwa wenn es um die sichere Versorgung Martin Dörmann, MdB Bundestagsrede von Martin Dörmann zur Schließung von Call-Centern der Telekom und der Privatisierung öffentlicher Unternehmen zum Antrag der Fraktion Die Linke Plenardebatte im Deutschen

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

Anlage 2 : Zahlen und Fakten. Europa

Anlage 2 : Zahlen und Fakten. Europa Anlage 2 : Zahlen und Fakten Europa Seit Jahresbeginn sind mehr als 340.000 Flüchtlinge angekommen Bevorzugte Einreiseländer: Griechenland, Türkei, Ungarn, Österreich, Mazedonien, Serbien, Bulgarien Deutschland

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren.

auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren. Sehr geehrte Damen und Herren, auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren. Folgende Themen haben mich unter

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Argumentationspapier der CDA-Hauptgeschäftsstelle. 8 Fragen und Antworten

Argumentationspapier der CDA-Hauptgeschäftsstelle. 8 Fragen und Antworten Argumentationspapier der CDA-Hauptgeschäftsstelle 8 Fragen und Antworten zur aktuellen Debatte um den Antrag der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zur Umsetzung des Mindestlohngesetzes Seit dem 1. Januar 2015

Mehr

Hermann Gröhe Bundesminister Mitglied des Deutschen Bundestages Rochusstraße 1, 53123 Bonn 53107 Bonn

Hermann Gröhe Bundesminister Mitglied des Deutschen Bundestages Rochusstraße 1, 53123 Bonn 53107 Bonn POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit, 53107 Bonn An die Damen und Herren Mitglieder der Fraktionen von CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL Hermann

Mehr

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Berlin, den 15. Dezember 2011/cs Rede zu Top 9 vom Donnerstag, den 15. Dezember 2011 Menschenwürde ist nicht verhandelbar Bedingungen in griechischen Flüchtlingslagern sofort verbessern Stephan Mayer (Altötting)

Mehr

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin (030) 227

Mehr

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit FAQ Wohngeldreform Fragen und Antworten zur Wohngeldreform (Stand: 18.03.

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit FAQ Wohngeldreform Fragen und Antworten zur Wohngeldreform (Stand: 18.03. 1 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit FAQ Wohngeldreform Fragen und Antworten zur Wohngeldreform (Stand: 18.03.2015) Wer hat grundsätzlich Anspruch auf Wohngeld? Wohngeld

Mehr

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin Nr. 23 22.09.2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreundinnen, liebe Parteifreunde, heute möchte ich Sie über einige Themen dieser Sitzungswoche im Deutschen Bundestag informieren. Ich möchte

Mehr

Für Sie in Berlin! Markus Grübel MdB berichtet aus dem Deutschen Bundestag. Themen der Woche

Für Sie in Berlin! Markus Grübel MdB berichtet aus dem Deutschen Bundestag. Themen der Woche Für Sie in Berlin! Markus Grübel MdB berichtet aus dem Deutschen Bundestag Themen der Woche Flächendeckender Mindestlohn Öffentliche Anhörung zum Thema Drohnen Mehr Geld für die Pflege Mehrgenerationenhäuser:

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT RENTE RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT INFORMATIONEN ZUR VERLÄNGERUNG DER LEBENSARBEITSZEIT UND ZU DEN CHANCEN ÄLTERER BESCHÄFTIGTER DIE MITTE. Rente mit 67 Entwicklungen am Arbeitsmarkt Informationen

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 18/2443 18. Wahlperiode 01.09.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie-

Mehr

MINDESTLOHN PRAXISTAUGLICH GESTALTEN

MINDESTLOHN PRAXISTAUGLICH GESTALTEN MINDESTLOHN PRAXISTAUGLICH GESTALTEN MINDESTLOHN ENTBÜROKRATISIEREN Der Abbau von unnötiger Bürokratie stärkt die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen, insbesondere kleiner und mittlerer Unternehmen.

Mehr

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Pressekonferenz zur Buchvorstellung Starke Frauen, voll im Leben Leben mit rheumatoider Arthritis am 29. Juni 2006 in Berlin - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin Nr. 13/18 28.5.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreundinnen, liebe Parteifreunde, in jeder Sitzungswoche des Deutschen Bundestages berichte ich Ihnen über die aktuellen politischen Geschehnisse

Mehr

Die Situation von PersonenausSyrienin Syrien, in den Nachbarstaatenund in Europa

Die Situation von PersonenausSyrienin Syrien, in den Nachbarstaatenund in Europa Die Situation von PersonenausSyrienin Syrien, in den Nachbarstaatenund in Europa 1 I. Die Situation in Syrien - 2014 ist das vierte Konfliktjahr 40% der syrischen Bevölkerung sind auf der Flucht 6,5 Millionen

Mehr

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung 1 Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Bundesregierung hat im Herbst 2007 die Initiative Kultur und Kreativwirtschaft gestartet. Mithilfe

Mehr

Richtlinien für die Vergabe des Familienpasses, sowie weiterer Familienförderung. Präambel

Richtlinien für die Vergabe des Familienpasses, sowie weiterer Familienförderung. Präambel Richtlinien für die Vergabe des Familienpasses, sowie weiterer Familienförderung Präambel Die Gemeinde Rust sieht sich in ihrer besonderen sozialen Verantwortung gegenüber ihren Bürgerinnen und Bürgern

Mehr

1. Einleitung. 2. Investitionspaket Brücken in die Zukunft

1. Einleitung. 2. Investitionspaket Brücken in die Zukunft 1. Einleitung Am 26.10.2015 fand im Sächsischen Staatsministerium der Finanzen (SMF) ein Spitzengespräch mit den kommunalen Spitzenverbänden (SSG und SLKT) zu den Themenbereichen: Investitionspaket Brücken

Mehr

Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich

Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Pressegespräch, 1. Juni 2010, Berlin Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Statement Prof. Dr. Gerhard Riemer Bereichsleiter Bildung, Innovation und Forschung, Industriellenvereinigung

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Kinder haften. für ihre Eltern! www.unsere-kinder-haften.de

Kinder haften. für ihre Eltern! www.unsere-kinder-haften.de Kinder haften Stoppen Sie die Staatsverschuldung! Geben Sie Ihre Unterschrift für einen Schuldenstopp in der Landesverfassung! Die Schulden und Haftungen von heute sind die Steuern von morgen. Wir wollen

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und Rede Michael Groß, MdB Plenum, Donnerstag, 25. Februar 2010, 9.00 Uhr BT - Drucksache 16/ 13325 Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland Michael Groß (SPD): Sehr geehrter Herr

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

GRÜNES FENSTER DEZEMBER 2015. Liebe Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer, liebe politisch Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde,

GRÜNES FENSTER DEZEMBER 2015. Liebe Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer, liebe politisch Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde, DEZEMBER 2015 für die Landkreise Bautzen und Görlitz MdL Franziska Schubert informiert Liebe Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer, liebe politisch Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde, im GRÜNEN

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

Ihr SPD Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Coesfeld / Steinfurt II

Ihr SPD Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Coesfeld / Steinfurt II Liebe Leserinnen und Leser, in meiner politischen Arbeit hier in Berlin begleiteten mich auch diese Woche wieder viele wichtige Themen. In der AG-Sitzung und im Ausschuss gab es rege Diskussionen, als

Mehr

Anmerkungen zum Entwurf Teil A, Leitbild der Kommission, Zehn Grundsätze

Anmerkungen zum Entwurf Teil A, Leitbild der Kommission, Zehn Grundsätze Geschäftsstelle Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe gemäß 3 Standortauswahlgesetz Ad-hoc-Gruppe Grundlagen und Leitbild Anmerkungen zum Entwurf Teil A, Leitbild der Kommission, Zehn Grundsätze

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin Nr. 1 28.01.2010 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreundinnen, liebe Parteifreunde, in unregelmäßiger Reihenfolge werde ich Ihnen in Zukunft aus Berlin berichten. Eine der wichtigsten Aufgaben

Mehr

Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland/ Gesetz zur Regelung der Sterbebegleitung

Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland/ Gesetz zur Regelung der Sterbebegleitung Newsletter Nr. 29, 06.11.2015 Liebe Mitbürger, liebe Mitbürgerinnen, In dieser Woche befassen wir uns mit den Gesetzesentwürfen zur Suizidbeihilfe. Wie ich aus zahlreichen Zuschriften weiß, ist dies ein

Mehr

"Wir sind in einem Dialog, der so schnell kein Ergebnis hat. Aber wichtig ist, dass wir ihn führen."

Wir sind in einem Dialog, der so schnell kein Ergebnis hat. Aber wichtig ist, dass wir ihn führen. 2015/81 Berliner Depressionsgespräche Assistierter Suizid - Die Debatte in der Rückschau Exzerpt einer kontroversen Debatte zwischen Ethik, Recht und ärztlicher Aufgabe 5 10 15 "Wir sind in einem Dialog,

Mehr

Berlin-Info. Thomas Stritzl Mitglied des Deutschen Bundestages. Sehr geehrte Damen und Herren,

Berlin-Info. Thomas Stritzl Mitglied des Deutschen Bundestages. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, aus aktuellem Anlass möchte ich Ihnen einen Überblick über die heutige Sondersitzung des Deutschen Bundestages zum 3. Hilfspaket für Griechenland und mein Abstimmungsverhalten

Mehr

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, anlässlich der 2./3. Lesung des Bundeshaushalts 2015, Epl.

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, anlässlich der 2./3. Lesung des Bundeshaushalts 2015, Epl. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, anlässlich der 2./3. Lesung des Bundeshaushalts 2015, Epl. 30, am 27. November 2014 im Deutschen Bundestag Es gilt das gesprochene

Mehr

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Vorbemerkung Dieses Merkblatt gibt Hinweise zu syrischen Staatsangehörigen, die sich bereits zum 1. Februar 2013

Mehr

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Dienstag, 21.07.2015 um 9:00 Uhr Wolf GmbH Industriestraße 1, 84048 Mainburg Herausforderung Breitbandausbau Handlungsempfehlungen für Kommunen

Mehr

Das Anerkennungsgesetz: Recht und Praxis

Das Anerkennungsgesetz: Recht und Praxis I. Ausgangssituation II. Bisherige Regelung III. Jetzige Regelung IV. Unterschiede - Gegenüberstellung V. Ausblick Ausgangssituation 2,9 Mio Menschen mit Migrationshintergrund, die ihren höchsten Abschluss

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes zur Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts in der Seeschifffahrt

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes zur Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts in der Seeschifffahrt Bundesrat Drucksache 333/15 04.08.15 Gesetzesantrag der Freien und Hansestadt Hamburg Fz - Wi Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes zur Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts in

Mehr

Sichere Herkunftsstaaten

Sichere Herkunftsstaaten Sichere Herkunftsstaaten In den letzten Wochen wurde immer wieder die Einstufung von weiteren Ländern als Sichere Herkunftsstaaten ins Spiel gebracht, um den hohen Zahlen an Flüchtlingen, die nach Deutschland

Mehr

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Am 17. Juli 2015 hat der Deutsche Bundestag in einer Sondersitzung der Bundesregierung

Mehr

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein Telefon: 0 233-23000 Telefax: 0 233-989 23000 Seite 1 von 5 Kreisverwaltungsreferat Hauptabteilung II Einwohnerwesen KVR-II/L Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen

Mehr

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 Wilhelmstraße 60, Zi. 434 11011 Berlin Tel: (030) 227-73524 Fax: (030) 227-76186 Email: norbert.geis@bundestag.de 1 Rede zum Antrag

Mehr

Julia Reda. und das Urheberrecht

Julia Reda. und das Urheberrecht Julia Reda und das Urheberrecht 25. Mai 2014 - Europawahl Ergebnis: 1,4% einzige Vertreterin der Piratenpartei im EU-Parlament Vorsitzende der Young Pirates of Europe Mitglied der Fraktion der europäischen

Mehr

NEWSLETTER AUS BERLIN NR. 2/2014. Liebe Genossinnen und Genossen, sehr geehrte Damen und Herren,

NEWSLETTER AUS BERLIN NR. 2/2014. Liebe Genossinnen und Genossen, sehr geehrte Damen und Herren, NEWSLETTER AUS BERLIN NR. 2/2014 Liebe Genossinnen und Genossen, sehr geehrte Damen und Herren, das letzte Wochenende stand ganz im Zeichen des Unterbezirksparteitages in Rauischholzhausen. Die SPD Marburg-Biedenkopf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Antrag zum 28. Parteitag der CDU Deutschlands am 14./15. Dezember 2015 in Karlsruhe

Antrag zum 28. Parteitag der CDU Deutschlands am 14./15. Dezember 2015 in Karlsruhe Antrag zum 28. Parteitag der CDU Deutschlands am 14./15. Dezember 2015 in Karlsruhe Antragsteller: Kommunalpolitische Vereinigung der CDU und CSU Deutschlands Der CDU-Bundesparteitag möge beschließen:

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Wir haben ein Gesundheitssystem, um das uns die Welt beneidet: hohe Qualität bei gleichzeitig durchschnittlichen

Mehr

1. Marler Flüchtlingsgipfel. am Donnerstag, 26. März 2015 in der insel-vhs

1. Marler Flüchtlingsgipfel. am Donnerstag, 26. März 2015 in der insel-vhs am Donnerstag, in der insel-vhs Inhalt I. Daten und Fakten zur Flüchtlingssituation II. Beispiele: Verschiedene Angebote für Flüchtlinge III. Austausch in Arbeitsgruppen Betreuung und Begleitung im Alltag

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06.

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. 2013 ) Sehr geehrter Herr Vizekanzler Dr. Rössler, sehr geehrter

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechtssicherheit bei Anfechtungen nach der Insolvenzordnung und nach dem

Mehr

www.peterwichtel.de 07/2015 19.06.2015 Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, liebe Freunde,

www.peterwichtel.de 07/2015 19.06.2015 Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, liebe Freunde, 07/2015 19.06.2015 Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, liebe Freunde, in den beiden vergangenen, aufeinanderfolgenden Sitzungswochen des Deutschen Bundestages haben wir uns unter anderem mit dem IT-Sicherheitsgesetz

Mehr

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin Nr. 4/18 20.12.2013 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreundinnen, liebe Parteifreunde, in unregelmäßiger Reihenfolge berichte ich Ihnen über die aktuellen politischen Geschehnisse aus Berlin.

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: März 2015. ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: März 2015. ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de Wir Jungen Unternehmer für Deutschland Für die Westentasche Foto: www.photocase.de WIR UNTERNEHMEN DEUTSCHLAND! Wir Jungen Unternehmer unternehmen Deutschland! Wir wollen Deutschland auch in den nächsten

Mehr

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Finanzdirektion Uri Direktionssekretariat Klausenstrasse 2 6460 Altdorf Erstfeld, den 16. Februar 2014 Betrifft: Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Sehr geehrter Herr

Mehr

Antwort von Jörg Gleisenstein, Bündnis 90/Die Grünen auf die Fragen der Märkischen Oderzeitung Frankfurt (Oder), den 1.9.2013

Antwort von Jörg Gleisenstein, Bündnis 90/Die Grünen auf die Fragen der Märkischen Oderzeitung Frankfurt (Oder), den 1.9.2013 Antwort von Jörg Gleisenstein, Bündnis 90/Die Grünen auf die Fragen der Märkischen Oderzeitung Frankfurt (Oder), den 1.9.2013 Die Fragen für alle Kandidaten lauten: 1.) Werden Sie sich (warum/warum nicht)

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Rede Plenum. Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-75613 (030) 227-76570 eckhardt.rehberg@bundestag.de www.eckhardt-rehberg.

Rede Plenum. Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-75613 (030) 227-76570 eckhardt.rehberg@bundestag.de www.eckhardt-rehberg. Rede Plenum Eckhardt Rehberg Mitglied des Deutschen Bundestages Mitglied des Haushaltsausschusses Vorsitzender der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Platz der Republik

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Modelltest Orientierungskurs

Modelltest Orientierungskurs Modelltest zum bundeseinheitlichen Orientierungskurstest mit Bewertungsschlüssel Im bundeseinheitlichen Orientierungskurstest des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) müssen Sie 25 Aufgaben

Mehr

Stabiles Geld, starkes Deutschland.

Stabiles Geld, starkes Deutschland. FDP.de Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Gut Gemacht, Deutschland. FDP Die Liberalen Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Die Rechnung ist ebenso einfach wie folgenreich: Wenn

Mehr

Kahle: Wie ernst ist denn die Gefahr einer Zahlungsunfähigkeit? Wie sieht dass die Bundesregierung?

Kahle: Wie ernst ist denn die Gefahr einer Zahlungsunfähigkeit? Wie sieht dass die Bundesregierung? Bundeskanzlerin Angela Merkel hofft, dass eine Insolvenz Griechenlands vermieden werden kann. Das machte sie in diesem Vis-à-vis-Gespräch deutlich. Wenige Tage vor der Abgeordnetenhauswahl geht es darin

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr