Neuerungen Personalrecht Kapitel 6 - Kirchenmusiker. Informationsveranstaltungen Dezember 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neuerungen Personalrecht Kapitel 6 - Kirchenmusiker. Informationsveranstaltungen Dezember 2015"

Transkript

1 Neuerungen Personalrecht Kapitel 6 - Kirchenmusiker Informationsveranstaltungen Dezember 2015

2 Agenda Neuerungen Personalverordnung Kapitel 6 Kirchenmusiker per Neues Abrechnungssystem Kirchenmusiker

3 Ziele der Einführung Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind über die Neuerungen des Kapitel 6 Kirchenmusiker der Personalverordnung GKG informiert sind über das neue «Abrechnungssystem» - Meldeblätter informiert und können diese anwenden

4 Neuerungen Kapitel 6 - Kirchenmusiker Anstellung (Art. 61) 1 Angestellte für die Kirchenmusik werden vom Kirchgemeinderat angestellt. 2 Sie unterstehen fachlich dem Pfarrer bzw. der Gemeindeleitung Diese Bestimmungen sind gleich geblieben.

5 Neuerungen Kapitel 6 Kirchenmusiker Einreihung Grundsätze zu Einreihung und Einreihungsverfahren (Art. 62) 1 Die Einreihung der Angestellten für Kirchenmusik erfolgt nach Artikel 21 (Einreihung der Berufsfunktionen in die Gehaltsklassen). 2 Die Festsetzung des Anfangsgehalts erfolgt nach Artikel 22 (Festsetzung des Anfangsgehalts). 3 Grundlagen für die Einreihung bilden die Ausbildungslehrgänge der Musikhochschulen oder andere gleichwertige Abschlüsse. 4 Die nachfolgend genannten Personengruppen werden wie folgt eingereiht Korrepetitor/in (auch bei Stimmproben) Kantor/in (Vorsänger/in): Dienst ohne Gruppe Kantor/in (Vorsänger/in): Dienst mit Gruppe Stimmbildner/in Einreihung wie Organisten/innen Einreihung wie Organisten/innen Einreihung wie Chorleiter/innen Einreihung wie Chorleiter/innen

6 Neuerungen Kapitel 6 Kirchenmusiker - Einreihung Einreihung der Chorleiterinnen und Chorleiter (Art. 63) Die Einreihung der Chorleiterinnen und Chorleiter wird wie folgt festgelegt: Chorleiter/in ohne Diplom Chorleiter/innen IV / GK 10 Minor Chorleiter/in Chorleiterkurs (z.b. Schweizerische Chorvereinigung SCV) Bachelor of Arts in Music (Dirigieren/Schulmusik) Bachelor of Arts in Music/Kirchenmusik (Schwerpunkt Dirigieren) Schulmusik II Master of Arts in Music, Major Dirigieren Master of Arts in Music, Major Kirchenmusik (Variante Dirigieren) Chorleiter/innen III / GK 15 Chorleiter/innen II / GK 19 Chorleiter/innen I / GK 22

7 Neuerungen Kapitel 6 Kirchenmusiker - Einreihung Einreihung der Organistinnen und Organisten (Art. 64) Die Einreihung der Organistinnen und Organisten wird wie folgt festgelegt Kirchenmusiker/in ohne Orgeldiplom Organisten/innen IV / GK 10 Bachelor oder Master in Klavier Organisten/innen III / GK 15 Kirchenmusiker mit dem Diplom Bachelor of Arts mit Hauptfach Orgel und kirchenmusikalischen Spezialfächern Diploma of Advanced Studies (DAS) in Orgel als Nachdiplomstudium zusätzlich zu einem Berufsabschluss Klavier oder anderes Fach (Master of Arts, früher Lehrerdiplom) Minor Master Orgel zusätzlich zu einem anderen MA- Abschluss, mit kirchenmusikalischen Spezialfächern Master of Arts (Performance/Pedagogy) in Orgel, mit kirchenmusikalischen Spezialfächern Master of Advanced Studies (MAS) in Orgel als Nachdiplomstudium zusätzlich zu einem Berufsabschluss Klavier oder anderes Fach (Master of Arts, früher Lehrerdiplom) Lehrdiplom Orgel der früheren Ausbildungsordnungen Master of Advanced Studies (MAS) in Orgel (nach MA Orgel gemäss Quali. 4) Solisten- oder Konzertdiplom früherer Ausbildungsgänge Organisten/innen II / GK 19 Organisten/innen I / GK 22

8 Lohn (Art. 65) Neuerungen Kapitel 6 Kirchenmusiker - Einreihung 1 Angestellte für die Kirchenmusik erhalten ihren Lohn als monatliche Pauschale. Diese schliesst Teuerungszulagen, den 13. Monatslohn und die Abgeltung der Ferien ein. 2 Die monatliche Pauschale bemisst sich nach der Anzahl der geplanten Einsätze pro Jahr, umgerechnet in eine monatliche Stundenanzahl bzw. einen Beschäftigungsgrad.

9 Neuerungen Kapitel 6 Kirchenmusiker - Einsätze Einsätze (Art. 66) 1 Die Anzahl Einsätze pro Jahr werden mit dem Pfarrer oder der Gemeindeleitung geplant, auf einem Formular als Richtwert festgehalten und dem Bereich Personal der Verwaltung der Gesamtkirchgemeinde gemeldet. 2 Die tatsächlich geleistete Anzahl der Einsätze wird zum 31. Dezember dem Bereich Personal der Verwaltung der Gesamtkirchgemeinde gemeldet. 3 Abweichungen vom Richtwert werden mit dem Lohn des Folgemonats verrechnet.

10 Transfer heutiger Lohn (Stufe/Einstätze) in Gehaltsklasse/Gehaltsstufe Stufe Ansatz Einsätze Jahres- Einstufung Einreihung Jahreslohn für Transfer in 2016 Fr. AV Std. BG % Gehaltstabelle Kanton Bern GK / GS Jahreslohn BG 100 % B ' GK 10 / GS 70 86'103.55

11 Formular Meldeblatt Erfassung Dienste und Aufwände Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker

12 Formular «Abweichungen» Erfassung geplante Einsätze und Abweichungen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker

13 Neuerungen Kapitel 6 Kirchenmusiker - Einsätze Einmalige Einsätze (Art. 67) Einmalige Einsätze von externen Personen zu Aushilfszwecken werden mit einer Pauschale vergütet. Ansätze: Einmaliger Einsatz mit Ausbildung (nach alte Stufe D4) Fr /Einsatz Einmaliger Einsatz ohne spezifische Ausbildung (Nach alte Stufe C0) Fr /Einsatz

14 Neuerungen Kapitel 6 Kirchenmusiker - Gehaltsaufstieg Gehaltsaufstieg (Art. 68) 1 Den Angestellten für Kirchenmusik wird jährlich ein Gehaltsaufstieg von drei Gehaltsstufen gewährt. 2 Die Gewährung der Gehaltsstufen verlangt eine kontinuierliche Erhaltung des Wissens und Könnens. Die nötigen Aufwendungen gehen zulasten der Angestellten.

15 Neuerungen Kapitel 6 Kirchenmusiker - Literatur Literatur (Art. 69) 1 Ausgaben für Fachliteratur und Noten zur persönlichen Weiterbildung gehen zulasten der Angestellten. 2 Der Ankauf der Chorliteratur wird von der Kirchgemeinde finanziert.

16 Neuerungen Treueprämie / Ferien Zulagen zum Gehalt und weitere Leistungen der Arbeitgeberin (Art PR) (Art. 47) 1 Die Angestellten haben Anspruch auf Familienzulagen und eine Betreuungszulage. 2 Die Treueprämie wird ihnen als Barzahlung ausgerichtet. Die Höhe entspricht einem Vierundzwanzigstel des in den letzten drei Jahren im Durchschnitt ausbezahlten Gehalts. 3 Die Abgeltung der Ferien wird auf der Basis der Bruttoentschädigung inklusive Teuerungszulage nach Alter wie folgt angesetzt: a Jahre: 10,64 Prozent; b Jahre: 12,07 Prozent; c. ab 60 Jahren: 14,54 Prozent.

17 Vorteile / Kompromisse dieser Neuerungen Einfacheres Meldeverfahren Kein zusätzlicher Aufwand mehr für wiederkehrende Abrechnungen Kein Kontrollaufwand mehr mehr für KGR und Verwaltung Keine verlorene oder noch nicht eingereichte Abrechnungen! Klarer Beschäftigungsgrad Einreihung gemäss Gehaltsklassentabellen Kanton Bern Regelmässige monatliche Lohnauszahlung Automatischer jährlicher Aufstieg in Gehaltsstufen! Klares Meldeverfahren betreffend BVG (Pensionskasse) Bezahlte Krankheits-/Unfallabsenzen Treueprämie neu: wie Monatslohnpersonal 11 bezahlte Tage = 1/24 (Auszahlung). Stellenbeschrieb = klare Aufgaben / Kompetenzen / Verantwortung

18 Pfad Homepage GKG Gesamtkirchgemeinde/Verwaltung/Dokumente Erlasse oder Formulare

19 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Schöne Festtage und alles Gute im 2016!

Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Organistinnen und Organisten

Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Organistinnen und Organisten Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Organistinnen und Organisten vom 5. Juli 2012 Der Synodalrat, auf Antrag des bernischen Organistenverbandes BOV und des Kirchgemeindeverbands des Kantons

Mehr

Personalverordnung (PV)

Personalverordnung (PV) Personalverordnung (PV) vom 5. November 015 (Stand 1. Januar 016) Der Kleine Kirchenrat der römisch-katholischen Gesamtkirchgemeinde Bern und Umgebung, gestützt auf Artikel 1 Absatz 3 des Personalreglements

Mehr

Stellenbewertung und Lohnüberführung Kirchenmusik

Stellenbewertung und Lohnüberführung Kirchenmusik Stellenbewertung und Lohnüberführung Kirchenmusik Kirchgemeinde Musterdorf Stellenbewertung Kirchgemeinde Musterdorf Datum Bewertung 30.05.2012 Bearbeitet von Daniel Schmid Stelle x Orgel Chorleitung Kantorat

Mehr

Personalreglement. der. Kirchgemeinde Rohrbach

Personalreglement. der. Kirchgemeinde Rohrbach Personalreglement der Kirchgemeinde Rohrbach Vom 1. Dezember 013 Inhaltsverzeichnis Seite Rechtsverhältnis 3 Lohnsystem 3 Probezeit/Kündigungsfristen 4 Arbeitszeit/Ferien/Urlaub 5 Versicherungen 5 Besondere

Mehr

Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern

Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern 5. September 014 Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern 014 Männliche/weibliche Schreibweise Der besseren Lesbarkeit wegen

Mehr

Gehälter, Zulagen und Spesen der im Pastoralraum Wasseramt West tätigen Angestellten

Gehälter, Zulagen und Spesen der im Pastoralraum Wasseramt West tätigen Angestellten Anhang I Gehälter, Zulagen und Spesen der im Pastoralraum Wasseramt West tätigen Angestellten 1. Die Lohntabelle 2017 für das Verwaltungspersonal des Kantons Solothurn bildet die Grundlage der nachfolgenden

Mehr

VERBAND ST.GALLER VOLKSSCHULTRÄGER (SGV) Lohntabelle Lohnklasse

VERBAND ST.GALLER VOLKSSCHULTRÄGER (SGV) Lohntabelle Lohnklasse Kindergartenlehrperson / Primarlehrperson sowie Arbeits und Hauswirtschaftslehrperson Lehrperson für Deutschunterricht für Fremdsprachige Lehrperson für Nachhilfe und Stützunterricht Lehrperson für Legasthenietherapie,

Mehr

Personalverordnung. der. Kirchgemeinde Melchnau

Personalverordnung. der. Kirchgemeinde Melchnau Personalverordnung der Kirchgemeinde Melchnau Kirchgemeinderatssitzung vom 15. September 2011 Inhaltsverzeichnis I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 II. BEGRÜNDUNG, ÄNDERUNG, BEENDIGUNG DES ARBEITSVERHÄLTNISSES...

Mehr

Kanton Zug 412.31. Gesetz über das Dienstverhältnis und die Besoldung der Lehrpersonen an den gemeindlichen Schulen * (Lehrpersonalgesetz)

Kanton Zug 412.31. Gesetz über das Dienstverhältnis und die Besoldung der Lehrpersonen an den gemeindlichen Schulen * (Lehrpersonalgesetz) Kanton Zug 4.3 Gesetz über das Dienstverhältnis und die Besoldung der Lehrpersonen an den gemeindlichen Schulen * (Lehrpersonalgesetz) Vom. Oktober 976 (Stand. August 03) Der Kantonsrat des Kantons Zug,

Mehr

Die Stellvertretungskosten für alle übrigen Abwesenheiten gehen zulasten der Kirchgemeinden.

Die Stellvertretungskosten für alle übrigen Abwesenheiten gehen zulasten der Kirchgemeinden. 44.5 Verordnung über die Entschädigungen für pfarramtliche Funktionen bei Stellvertretungen (Stellvertretungsentschädigungsverordnung, StEV) vom 0.09.008 (Stand 0.07.0) Der Regierungsrat des Kantons Bern,

Mehr

Verordnung für die sozial-diakonischen

Verordnung für die sozial-diakonischen 314.5 EVANGELISCH-REFORMIERTE GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN Verordnung für die sozial-diakonischen Mitarbeitenden und Praktikantinnen/Praktikanten (inkl. Einreihung von Sekretariats-Mitarbeitenden mit sozialdiakonischen

Mehr

Entschädigungs- und Spesenreglement

Entschädigungs- und Spesenreglement Entschädigungs- und Spesenreglement Effretikon, 11. September 2012 Entschädigungs- und Spesenreglement der reformierten Kirchgemeinde Illnau- Effretikon vom September 2012 Grundsatz Art 1 Geltungsbereich

Mehr

Das befristete Arbeitsverhältnis für die praktische Ausbildung wird durch öffentlich-rechtlichen

Das befristete Arbeitsverhältnis für die praktische Ausbildung wird durch öffentlich-rechtlichen 44.3 Verordnung über das Arbeitsverhältnis der evangelisch-reformierten und christkatholischen Lernvikarinnen und Lernvikare (Lernvikariatsanstellungsverordnung, LVAV) vom 4.04.03 (Stand 0.08.05) Der Regierungsrat

Mehr

Einwohnergemeinde Kappelen / Personalreglement / Seite 1. Personalreglement. Einwohnergemeinde Kappelen. Inhaltsverzeichnis

Einwohnergemeinde Kappelen / Personalreglement / Seite 1. Personalreglement. Einwohnergemeinde Kappelen. Inhaltsverzeichnis Einwohnergemeinde Kappelen / Personalreglement / 20.10.2009 Seite 1 Personalreglement Einwohnergemeinde Kappelen Inhaltsverzeichnis I. RECHTSVERHÄLTNIS... 2 GELTUNGSBEREICH... 2 ÖFFENTLICH-RECHTLICH ANGESTELLTES

Mehr

GAV für das Personal der Bernischen Spitäler

GAV für das Personal der Bernischen Spitäler PUBLIKATION TEMPSERVICE.CH: 1. INKRAFTSETZUNG: LETZTE REVISION: INKRAFTSETZUNG: GÜLTIGKEIT: 01.01.2012 01.02.2012 01.01.2016 01.05.2016 31.12.2018 GELTUNGSBEREICH 1. Persönlich und betrieblich Dieser GAV

Mehr

Verordnung betreffend Festlegung der Löhne von Lehrpersonen als Aushilfen sowie für Stellvertretungen

Verordnung betreffend Festlegung der Löhne von Lehrpersonen als Aushilfen sowie für Stellvertretungen Löhne für Aushilfslehrpersonen: Verordnung 64.50 Verordnung betreffend Festlegung der Löhne von Lehrpersonen als Aushilfen sowie für Stellvertretungen Vom 3. September 003 (Stand. August 05) Der Regierungsrat

Mehr

Teilrevision der Schulordnung der Einwohnergemeinde Riehen

Teilrevision der Schulordnung der Einwohnergemeinde Riehen Teilrevision der Schulordnung der Einwohnergemeinde Riehen Geltendes Recht Änderungsvorschläge Gemeinderat Schulordnung 25. März 2009 2. Einreihung des Personals der Gemeindeschulen 2. Einreihung des Personals

Mehr

Gehaltssystem POA/MM 1

Gehaltssystem POA/MM 1 Gehaltssystem POA/MM 1 Übersicht Rechtsgrundlagen Verlauf der Arbeiten Gesetzgebungsform Gehaltsskalen Gehaltsklassen Gehaltsstufen Anpassung der Gehaltsskalen Arbeitsmarktzulage Festsetzung des Anfangsgehalts

Mehr

Themenkreis Überbrückungsrenten Rolf Fassbind, Personalbereichsleiter Personalamt

Themenkreis Überbrückungsrenten Rolf Fassbind, Personalbereichsleiter Personalamt Themenkreis Überbrückungsrenten Rolf Fassbind, Personalbereichsleiter Personalamt Überbrückungsrenten - Inhaltsverzeichnis Rechtliche Grundlagen Ablauf Überbrückungsrente Berechnungen / Formulare / Schreiben

Mehr

Einwohnergemeinde Interlaken

Einwohnergemeinde Interlaken Einwohnergemeinde Interlaken Gemeinderat General-Guisan-Strasse 43 Postfach 3800 Interlaken Tel. 033 826 51 41 gemeindeschreiberei@interlaken.ch www.interlaken-gemeinde.ch G-Nr. 5478 Bericht und Antrag

Mehr

Reglement über die Entschädigung von Inkonvenienzen, Spesen, Pikettdienst und ausserordentliche Arbeitszeit (REIS)

Reglement über die Entschädigung von Inkonvenienzen, Spesen, Pikettdienst und ausserordentliche Arbeitszeit (REIS) 4.. Reglement über die Entschädigung von Inkonvenienzen, Spesen, Pikettdienst und ausserordentliche Arbeitszeit (REIS) vom 6. Dezember 06 (Stand. April 07) Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden,

Mehr

Spesenreglement. Der Kirchgemeinde Wynigen

Spesenreglement. Der Kirchgemeinde Wynigen Spesenreglement Der Kirchgemeinde Wynigen Ausgabe Juli 2009 I. Allgemeine Bestimmungen Inhalt Art. 1 Das vorliegende Reglement regelt die Spesenansprüche in der Kirchgemeinde Wynigen für: a) das Personal

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die Arbeitszeit bei der kantonalen Verwaltung

Ausführungsbestimmungen über die Arbeitszeit bei der kantonalen Verwaltung . Ausführungsbestimmungen über die Arbeitszeit bei der kantonalen Verwaltung vom 9. August 008 (Stand. Oktober 008) Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, in Ausführung von Artikel Absatz und Artikel

Mehr

Arbeitsrechtsregelung zur Ermittlung der durchschnittlichen regelmäßigen Wochenarbeitszeit von Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern (AR-AzKimu)

Arbeitsrechtsregelung zur Ermittlung der durchschnittlichen regelmäßigen Wochenarbeitszeit von Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern (AR-AzKimu) AR-AzKimu AR-AzKiMu 924.200 Arbeitsrechtsregelung zur Ermittlung der durchschnittlichen regelmäßigen Wochenarbeitszeit von Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern (AR-AzKimu) Vom 2. April 2003 (GVBl. S.

Mehr

Verordnung über die Besoldung der Lehrpersonen

Verordnung über die Besoldung der Lehrpersonen Kanton Glarus 004 II C/4/ Verordnung über die Besoldung der Lehrpersonen (Vom 6. Juni 00) Der Landrat, gestützt auf Artikel 9 Buchstabe f der Kantonsverfassung ) und die Artikel 67 Absatz, 74 und 0 Absatz

Mehr

Verordnung betreffend Festlegung der Löhne von Lehrpersonen als Aushilfen sowie für Stellvertretungen

Verordnung betreffend Festlegung der Löhne von Lehrpersonen als Aushilfen sowie für Stellvertretungen Löhne für Aushilfslehrpersonen. V 164.50 Verordnung betreffend Festlegung der Löhne von Lehrpersonen als Aushilfen sowie für Stellvertretungen Vom 3. September 003 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Mehr

Römisch-katholische Kirchgemeinde Schönenwerd-Eppenberg-Wöschnau. Dienst- und Gehaltsordnung

Römisch-katholische Kirchgemeinde Schönenwerd-Eppenberg-Wöschnau. Dienst- und Gehaltsordnung Römisch-katholische Kirchgemeinde Schönenwerd-Eppenberg-Wöschnau Dienst- und Gehaltsordnung DGO der Röm.-kath. Kirchgemeinde Schönenwerd-Eppenberg-Wöschnau DIENST- UND GEHALTSORDNUNG Die Gemeindeversammlung

Mehr

GEMEINDE ERLINSBACH VERORDNUNG ZUM PERSONALREGLEMENT

GEMEINDE ERLINSBACH VERORDNUNG ZUM PERSONALREGLEMENT GEMEINDE ERLINSBACH VERORDNUNG ZUM PERSONALREGLEMENT Inhaltsverzeichnis lngress... 3 Grundsatz... 3 Stellenbeschreibungen... 3 Verwaltungsleiter... 3 Lernende... 3 Weitere Personalversicherungen... 4 Ordentliche

Mehr

SPESENREGLEMENT DER KIRCHGEMEINDE KALLNACH-NIEDERRIED

SPESENREGLEMENT DER KIRCHGEMEINDE KALLNACH-NIEDERRIED SPESENREGLEMENT DER KIRCHGEMEINDE KALLNACH-NIEDERRIED Überarbeitet August 2012 Spesenreglement der Kirchgemeinde Kallnach-Niederried Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite Anwendungsbereich 3 Entschädigungen

Mehr

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/bundesrecht/00567)

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/bundesrecht/00567) Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/bundesrecht/00567) veröffentlicht wird. Bundespersonalverordnung (BPV) Änderung

Mehr

Anstellungsrichtlinien der Evangelischen Synode des Kantons Thurgau für katechetisch und sozial-diakonisch Tätige der Kirchgemeinden

Anstellungsrichtlinien der Evangelischen Synode des Kantons Thurgau für katechetisch und sozial-diakonisch Tätige der Kirchgemeinden 87. Anstellungsrichtlinien der Evangelischen Synode des Kantons Thurgau für katechetisch und sozial-diakonisch Tätige der Kirchgemeinden vom 4. November 00 (Stand. August 05). Allgemeines Geltungsbereich

Mehr

Lohntabelle Gewährter Teuerungsausgleich (theoretischer Lohnindex, 1993 = 100)

Lohntabelle Gewährter Teuerungsausgleich (theoretischer Lohnindex, 1993 = 100) tabelle 2017 Anhang II zum Personaldekret (SGS 150.1) Inhalt - Gewährter Teuerungsgleich und Berechnungsgrundlagen - tabellen für die klassen 1 bis 28 - Familien- und Erziehungszulagen - Ansätze für Ausnahmen

Mehr

Verordnung über die Versicherung der Angestellten des ETH-Bereichs in der Pensionskasse des Bundes PUBLICA

Verordnung über die Versicherung der Angestellten des ETH-Bereichs in der Pensionskasse des Bundes PUBLICA Verordnung über die Versicherung der Angestellten des ETH-Bereichs in der Pensionskasse des Bundes PUBLICA (VVAP ETH-Bereich) vom 19. September 2002 (Stand am 27. Februar 2007) Der ETH-Rat, gestützt auf

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die Arbeitszeit bei der kantonalen Verwaltung

Ausführungsbestimmungen über die Arbeitszeit bei der kantonalen Verwaltung 4. Ausführungsbestimmungen über die Arbeitszeit bei der kantonalen Verwaltung vom 9. August 008 (Stand. Januar 07) Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, in Ausführung von Artikel Absatz und Artikel 46

Mehr

Mittelschul- und Berufsschullehrerverordnung (MBVO) 14

Mittelschul- und Berufsschullehrerverordnung (MBVO) 14 Mittelschul- und Berufsschullehrerverordnung (MBVO). Mittelschul- und Berufsschullehrerverordnung (MBVO) (vom 7. April 999) Der Regierungsrat beschliesst: I. Allgemeine Bestimmungen. Diese Verordnung regelt

Mehr

Lohnreglement. für die Spitex-Organisationen der Stadt Zürich. Spitex Zürich Limmat Spitex Zürich Sihl. Anhang 3. gültig ab 1.

Lohnreglement. für die Spitex-Organisationen der Stadt Zürich. Spitex Zürich Limmat Spitex Zürich Sihl. Anhang 3. gültig ab 1. Anhang 3 Lohnreglement für die Spitex-Organisationen der Stadt Zürich Spitex Zürich Limmat Spitex Zürich Sihl Version vom Mai 2008 gültig ab 1. Juli 2008 Februar 2011 Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

S T U N D E N L O H N R E G L E M E N T C O O P

S T U N D E N L O H N R E G L E M E N T C O O P S T U N D E N L O H N R E G L E M E N T C O O P gültig ab 1. Januar 2003 INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN SEITE 1. Geltungsbereich 4 ARBEITSVERTRAGLICHE BESTIMMUNGEN Kündigung 2. Kündigung 4

Mehr

Personalverordnung. der Primarschulgemeinde Niederglatt

Personalverordnung. der Primarschulgemeinde Niederglatt Personalverordnung der Primarschulgemeinde Niederglatt Genehmigt an der Primarschulpflegesitzung vom 23.04.2013 Genehmigt von der Primarschulgemeindeversammlung am 12.06.2013 Ersetzt die BVO vom 12.06.2002

Mehr

Personalamt. Jahresstunden 261 Tage x 8.4 Stunden 2'192.4 Stunden

Personalamt. Jahresstunden 261 Tage x 8.4 Stunden 2'192.4 Stunden Finanz- und Kirchendirektion Kanton Basel-Landschaft Personalamt tabelle 2016 Anhang II zum Personaldekret (SGS 150.1) Inhalt - Gewährter Teuerungsgleich und Berechnungsgrundlagen - tabellen für die klassen

Mehr

Burgerverwaltung Steinackerweg 3 Postfach 3 4913 Bannwil Fax 062 963 06 07 Personalreglement. der Burgergemeinde Bannwil

Burgerverwaltung Steinackerweg 3 Postfach 3 4913 Bannwil Fax 062 963 06 07  Personalreglement. der Burgergemeinde Bannwil Burgergemeinde Bannwil 4913 Bannwil Burgerverwaltung Steinackerweg 3 Postfach 3 4913 Bannwil Fax 062 963 06 07 www.bgbannwil.ch Personalreglement der Burgergemeinde Bannwil Alle in diesem Reglement genannten

Mehr

Lohntabelle für LR 24 Lehrpersonen Mittelschulen; gültig ab 1. Januar 2016

Lohntabelle für LR 24 Lehrpersonen Mittelschulen; gültig ab 1. Januar 2016 Kanton Zürich Bildungsdirektion Personalabteilung 1. Januar 2016 1/15 tabelle für LR 24 Lehrpersonen Mittelschulen; gültig ab 1. Januar 2016 Geltungsbereich Das reglement 24 ist für nachstehende Lehrpersonen

Mehr

Anstellungsbedingungen für Personal im Stundenlohn (nach OR)

Anstellungsbedingungen für Personal im Stundenlohn (nach OR) Teil der Verordnung zum Personalreglement 00 Anstellungsbedingungen für Personal im Stundenlohn (nach OR) Rechtsgrundlage: Abs. des Personalreglements Stand / Gültig ab: 0.0.0 Anstellungsverhältnis Aushilfen

Mehr

Reglement über die Aus- und Weiterbildung

Reglement über die Aus- und Weiterbildung Reglement über die Aus- und Weiterbildung vom 9. November 04 Inhaltsverzeichnis Reglement über die Aus- und Weiterbildung.... Teil: Grundlagen... Art. Geltungsbereich... Art. Zweck... Art. Definitionen...

Mehr

Reglement über die Festsetzung der Entschädigung an die Mitglieder des Einwohnergemeinderates und der Kommissionen (Entschädigungsreglement)

Reglement über die Festsetzung der Entschädigung an die Mitglieder des Einwohnergemeinderates und der Kommissionen (Entschädigungsreglement) Reglement über die Festsetzung der Entschädigung an die Mitglieder des Einwohnergemeinderates und der Kommissionen (Entschädigungsreglement) vom 5. August 003 inklusive Nachtrag vom 9. August 0.. Seite

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG AN DER HOCHSCHULE LUZERN MUSIK

AUS- UND WEITERBILDUNG AN DER HOCHSCHULE LUZERN MUSIK AUS- UND WEITERBILDUNG AN DER HOCHSCHULE LUZERN MUSIK BEREICH KIRCHENMUSIK SUZANNE Z GRAGGEN STUDIENKOORDINATORIN/ STABSTELLENLEITERIN KIRCHENMUSIK HSLU- MUSIK UND HAUPTVERANTWORTLICHE KIRCHENMUSIKERIN

Mehr

Anhang. Besoldungsreglement Anerkennung Diplome. gültig ab Schuljahr 2015/16

Anhang. Besoldungsreglement Anerkennung Diplome. gültig ab Schuljahr 2015/16 Anhang Besoldungsreglement Anerkennung Diplome gültig ab Schuljahr 2015/16 Anhang Besoldungsreglement Ausbildungskategorien VZM Inhaltsverzeichnis 1. Anhang zum Besoldungsreglement Ausbildungskategorien

Mehr

Revision der berufsbezogenen Bestimmungen für Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker

Revision der berufsbezogenen Bestimmungen für Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker Synodalrat Erläuterungen Revision der berufsbezogenen Bestimmungen für Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker Ausgangslage Der Synodalrat hat bei der Besoldung der Organistinnen und Organisten einen Handlungsbedarf

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE GAMPELEN PERSONALREGLEMENT. G:\Reglemente\Personalreglement\Personalreglement_2008.doc

EINWOHNERGEMEINDE GAMPELEN PERSONALREGLEMENT. G:\Reglemente\Personalreglement\Personalreglement_2008.doc EINWOHNERGEMEINDE GAMPELEN PERSONALREGLEMENT G:\Reglemente\Personalreglement\Personalreglement_2008.doc Inhaltsverzeichnis Seite I Rechtsverhältnis 2 II Lohnsystem 2 III Leistungsbeurteilung 3 IV Entschädigungen

Mehr

REGLEMENT über die Anstellung und Weiterbildung der Lehrpersonen an den Volksschulen (AWR)

REGLEMENT über die Anstellung und Weiterbildung der Lehrpersonen an den Volksschulen (AWR) REGLEMENT über die Anstellung und Weiterbildung der Lehrpersonen an den Volksschulen (AWR) (vom 12. Februar 2008 1 ; Stand am 1. August 2011) Der Regierungsrat und der Erziehungsrat des Kantons Uri, gestützt

Mehr

Verordnung über die Versicherung der Angestellten der Bundesverwaltung in der Pensionskasse des Bundes PUBLICA

Verordnung über die Versicherung der Angestellten der Bundesverwaltung in der Pensionskasse des Bundes PUBLICA Verordnung über die Versicherung der Angestellten der Bundesverwaltung in der Pensionskasse des Bundes PUBLICA (VVAP) 172.222.020 vom 18. Dezember 2002 (Stand am 1. Januar 2008) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Umfrage zur kirchenmusikalischen Versorgung der Pfarreien in der Diözese Eichstätt

Umfrage zur kirchenmusikalischen Versorgung der Pfarreien in der Diözese Eichstätt BISCHÖFLICHES ORDINARIAT EICHSTÄTT Stabsstelle Amt für Kirchenmusik Stabsstelle Amt für Kirchenmusik Residenzplatz 14 D-85072 Eichstätt Tel. 08421 50931 Fax 08421 50939 Umfrage zur kirchenmusikalischen

Mehr

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA)

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) 177.180 Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) Stadtratsbeschluss vom 8. Juli 2009 (929) Der Stadtrat erlässt, gestützt auf Art. 12 Abs. 2

Mehr

GESETZ ÜBER DIE ENTSCHÄDIGUNG VON BEHÖRDEN UND KOMMISSIONEN DER GEMEINDE ILANZ/GLION

GESETZ ÜBER DIE ENTSCHÄDIGUNG VON BEHÖRDEN UND KOMMISSIONEN DER GEMEINDE ILANZ/GLION GESETZ ÜBER DIE ENTSCHÄDIGUNG VON BEHÖRDEN UND KOMMISSIONEN DER GEMEINDE ILANZ/GLION Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. Gegenstand Art. Spesen Art. Indexklausel II. Gemeindeparlament Art.

Mehr

VERBAND ST.GALLER VOLKSSCHULTRÄGER (SGV) Lohntabelle 2016. Lohnklasse

VERBAND ST.GALLER VOLKSSCHULTRÄGER (SGV) Lohntabelle 2016. Lohnklasse Kindergartenlehrperson / Primarlehrperson sowie Arbeits und Hauswirtschaftslehrperson Lehrperson für Deutschunterricht für Fremdsprachige Lehrperson für Nachhilfe und Stützunterricht Lehrperson für Legasthenietherapie,

Mehr

Personalreglement (PR) der. Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde Luzern

Personalreglement (PR) der. Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde Luzern Personalreglement (PR) der Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde Luzern vom 12. Dezember 2011 2 Inhaltsverzeichnis 1 Personalpolitische Ziele und Grundsätze 3 2 Organisation des Personalwesens 3 3 Beamtenverhältnis

Mehr

Kanton Zug 412.312. b) * Fr. 8898. pro Schülerin bzw. Schüler der Sekundarstufe I.

Kanton Zug 412.312. b) * Fr. 8898. pro Schülerin bzw. Schüler der Sekundarstufe I. Kanton Zug 4.3 Verordnung betreffend Pauschalbeiträge an die Besoldungen des gemeindlichen Lehrpersonals und an die Privatschulen (Schulsubventions-Verordnung) Vom 5. November 008 (Stand. September 00)

Mehr

Personalreglement (PR)

Personalreglement (PR) Personalreglement (PR) vom 3. Juni 2009 (Stand 1. Januar 2016) Der Grosse Kirchenrat der römisch-katholischen Gesamtkirchgemeinde Bern und Umgebung, gestützt auf Artikel 30 Absatz 2 des Organisationsreglements

Mehr

15. November Damit wird der Regierungsrat aufgefordert, folgende Frage zu beantworten:

15. November Damit wird der Regierungsrat aufgefordert, folgende Frage zu beantworten: 5. November 06 Nr. 06-63 R-70-9 Interpellation der FDP-Fraktion (Markus Zurfluh, Attinghausen), zu «Handhabung der Auszahlung von Überzeitleistungen in der Kantonalen Verwaltung»; Antwort des Regierungsrats

Mehr

Reglement betreffend Entschädigung der Mitglieder des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung

Reglement betreffend Entschädigung der Mitglieder des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung lg Reglement betreffend Entschädigung der Mitglieder des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung der Glarner Kantonalbank Der Verwaltungsrat, gestützt auf Art. 7 des Gesetzes über die Glarner Kantonalbank,

Mehr

Ergänzende Verordnung über das Arbeitsverhältnis der Lehrpersonen an Berufs- und Weiterbildungszentren*

Ergänzende Verordnung über das Arbeitsverhältnis der Lehrpersonen an Berufs- und Weiterbildungszentren* Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen. Ergänzende Verordnung über das Arbeitsverhältnis der Lehrpersonen an Berufs- und Weiterbildungszentren* vom 8. März 005 (Stand. Oktober 0) Die Regierung erlässt

Mehr

Reglement für das gesamtkirchliche Personal

Reglement für das gesamtkirchliche Personal Reglement für das gesamtkirchliche Personal (Personalreglement) vom 5. Dezember 2007 Die Synode, gestützt auf Art. 168 Abs. 2 der Kirchenordnung vom 11. September 1990 1, beschliesst: I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Verordnung über die Vergütungen während der Ausbildung

Verordnung über die Vergütungen während der Ausbildung 55. Verordnung über die Vergütungen während der Ausbildung Vom 4. März 009 (Stand. Januar 0) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf Absatz 4 des Dekrets vom 8. Juni 000 ) zum Personalgesetz

Mehr

Inkonvenienzzulagen während Ferien und Krankheit

Inkonvenienzzulagen während Ferien und Krankheit Inkonvenienzzulagen während Ferien und Krankheit Arbeitsrecht - Merkblatt Autor Hansueli Schürer, kaps Stäfa zuständig Fachbereich Alter Ausgabedatum Oktober 2009 CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse 53 3000

Mehr

Verordnung über Besoldung und Entschädigung für Aufgaben des Inspektorates

Verordnung über Besoldung und Entschädigung für Aufgaben des Inspektorates Verordnung über Besoldung und Entschädigung für Aufgaben des Inspektorates 6.55.85.44 RRB vom 6. September 999 Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 8 Absatz des Volksschulgesetzes vom 4.

Mehr

Häufige Fragen zu den neuen Lohnempfehlungen

Häufige Fragen zu den neuen Lohnempfehlungen Häufige Fragen zu den neuen Lohnempfehlungen Frage 1: Warum haben nicht alle amtierenden Logopädinnen und Logopäden Anrecht auf eine Besitzstandswahrung? Es gibt keinen juristischen Anspruch auf Besitzstandswahrung!

Mehr

Evangelisch-reformierte Landeskirche des Kantons Graubünden. Verordnung. für die Weiterbildung kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Evangelisch-reformierte Landeskirche des Kantons Graubünden. Verordnung. für die Weiterbildung kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Evangelisch-reformierte Landeskirche des Kantons Graubünden Verordnung für die Weiterbildung kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Evangelischen Grossen Rat erlassen am 13. November 2013 1.

Mehr

Verordnung über die Titel und Diplome für den Unterricht in den Schulen der Sekundarstufe I und der allgemeinen Sekundarstufe II (VTUS)

Verordnung über die Titel und Diplome für den Unterricht in den Schulen der Sekundarstufe I und der allgemeinen Sekundarstufe II (VTUS) 43.0 Verordnung über die Titel und Diplome für den Unterricht in den Schulen der Sekundarstufe I und der allgemeinen Sekundarstufe II (VTUS) vom 5.06.008 (Stand 0.03.008) Der Staatsrat des Kantons Wallis

Mehr

GAV Aargauer Kantonsspitäler

GAV Aargauer Kantonsspitäler PUBLIKATION TEMPSERVICE.CH: 12.11.2014 1. INKRAFTSETZUNG: 01.02.2012 LETZTE REVISION: 11.12.2014 INKRAFTSETZUNG: 01.05.2016 GÜLTIGKEIT: 31.12.2018 GELTUNGSBEREICH 1. Betrieblicher Geltungsbereich Der GAV

Mehr

Merkblatt zur Überführung der Löhne Kirchenmusik Personalverordnung (PVO), sowie Personalvollzugsverordnung (VVO)

Merkblatt zur Überführung der Löhne Kirchenmusik Personalverordnung (PVO), sowie Personalvollzugsverordnung (VVO) Merkblatt zur Überführung der Löhne Kirchenmusik Personalverordnung (PVO), sowie Personalvollzugsverordnung (VVO) 1. Grundsatz Für die Lohnüberführung massgebend sind der Einreihungsplan, das Lohnreglement

Mehr

Schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen Ausbildungsauflagen

Schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen Ausbildungsauflagen Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Lehrpersonal 10. Januar 2018 1/7 Schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen Ausbildungsauflagen 1. Grundsätze Lehrpersonen, die an einer IF-Stelle, an einer

Mehr

(ID 896) Synopse. Änderung Lehrpersonalgesetz per 1. August 2016

(ID 896) Synopse. Änderung Lehrpersonalgesetz per 1. August 2016 Synopse (ID 896) Änderung Lehrpersonalgesetz per. August 206 Gesetz über das Dienstverhältnis und die Besoldung der Lehrpersonen an den gemeindlichen Schulen (Lehrpersonalgesetz) Der Kantonsrat des Kantons

Mehr

Personal- und Besoldungsreglement für die Lehrpersonen an Mittel- und Berufsfachschulen

Personal- und Besoldungsreglement für die Lehrpersonen an Mittel- und Berufsfachschulen Personal- und Besoldungsreglement für die Lehrpersonen an Mittel- und Berufsfachschulen (Vom 5. September 0) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf h, Abs., Abs. Bst. d, 40, 44 und 67 Abs.

Mehr

Reglement über die Entschädigung von Pikettdienst für das Personal der Stadt Zürich (Pikettreglement)

Reglement über die Entschädigung von Pikettdienst für das Personal der Stadt Zürich (Pikettreglement) 177.170 Reglement über die Entschädigung von Pikettdienst für das Personal der Stadt Zürich (Pikettreglement) Stadtratsbeschluss vom 31. Oktober 2007 (1319) Art. 1 Gegenstand 1 Dieses Reglement regelt,

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE MEIKIRCH. Tagesschulverordnung

EINWOHNERGEMEINDE MEIKIRCH. Tagesschulverordnung EINWOHNERGEMEINDE MEIKIRCH Tagesschulverordnung Beschlossen durch den Gemeinderat am 19. Mai 2010 Änderungen vom 8. Juni 2011, 28. März 2012 und 9. März 2016 Die Einwohnergemeinde Meikirch erlässt gestützt

Mehr

Vaterschaftsurlaub für das städtische Personal

Vaterschaftsurlaub für das städtische Personal Stadt Chur Bericht des Stadtrates an den Gemeinderat Nr.47/2006 326.15 Motion Jon Pult und Mitunterzeichnende betreffend Antrag Die Motion sei abzulehnen. Begründung In der Mehrheit der kantonalen Verwaltungen

Mehr

Dieses Gesetz regelt den Vollzug des Bundesgesetzes über die Familienzulagen 1).

Dieses Gesetz regelt den Vollzug des Bundesgesetzes über die Familienzulagen 1). 836. Gesetz über die Familienzulagen vom 0. September 008 (Stand. Januar 03). Allgemeine Bestimmungen Grundsatz Dieses Gesetz regelt den Vollzug des Bundesgesetzes über die Familienzulagen ). Anerkennung

Mehr

Kanton Zug 414.411. Verordnung zum Gesetz über die Pädagogische Hochschule Zug (PHV)

Kanton Zug 414.411. Verordnung zum Gesetz über die Pädagogische Hochschule Zug (PHV) Kanton Zug. Verordnung zum Gesetz über die Pädagogische Hochschule Zug (PHV) Vom 9. Juli 0 (Stand. August 0) Der Regierungsrat des Kantons Zug, gestützt auf 7 Abs. Bst. d der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

Lohntabelle für LR 01 und 05; gültig ab 1. Januar 2012

Lohntabelle für LR 01 und 05; gültig ab 1. Januar 2012 KANTONALE VERWALTUNG Handbuch Personalrecht Unterlage III.1.2 Datum 1.1.12 Seite 1 tabelle für LR 01 und 05; gültig ab 1. Januar 2012 1. reglement 01 () 1.1 Geltungsbereich Der Geltungsbereich ergibt sich

Mehr

Synode vom 10. Juni 2009

Synode vom 10. Juni 2009 Synode vom 10. Juni 2009 Vorlage zu Traktandum 8 Lohntabellen zum Dienst- und Lohnreglement für nicht ordinierte Mitarbeitende in den Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinden des Kantons Aargau (DLM SRLA

Mehr

Öffentlich-rechtliche Anstellungsbedingungen Seite 2 Sozialversicherungsbeiträge Seite 6 Anmeldung zur freiwilligen Ergänzungsversicherung Seite 7

Öffentlich-rechtliche Anstellungsbedingungen Seite 2 Sozialversicherungsbeiträge Seite 6 Anmeldung zur freiwilligen Ergänzungsversicherung Seite 7 Universität Zürich Personal Rämistrasse 42 8001 Zürich www.pa.uzh.ch Öffentlich-rechtliche Anstellungsbedingungen (Anstellung mit Verfügung) Sehr geehrte Mitarbeiterin Sehr geehrter Mitarbeiter Mit dieser

Mehr

E i n w o h n e r g e m e i n d e W i c h t r a c h. Personalreglement

E i n w o h n e r g e m e i n d e W i c h t r a c h. Personalreglement E i n w o h n e r g e m e i n d e W i c h t r a c h Personalreglement vom 30. Mai 2013 INHALTSVERZEICHNIS 2 1. Rechtsverhältnis 3 Geltungsbereich 3 Öffentlich-rechtlich angestelltes Personal Kündigungsfristen

Mehr

Vergütungsreglement der Verwaltungskommission und der Geschäftsleitung der SVA Aargau

Vergütungsreglement der Verwaltungskommission und der Geschäftsleitung der SVA Aargau 8.99 Vergütungsreglement der Verwaltungskommission und der Geschäftsleitung der SVA Aargau Vom 8. Oktober 05 (Stand. Januar 06) Die Verwaltungskommission der SVA Aargau, gestützt auf 5 des Einführungsgesetzes

Mehr

Schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen Ausbildungsauflagen

Schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen Ausbildungsauflagen Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Lehrpersonal 2. März 2015 1/6 Schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen Ausbildungsauflagen 1. Grundsätze Lehrpersonen, die an einer IF-Stelle, an einer Einschulungsklasse,

Mehr

Anstellungsvertrag. Vertreten durch in der Funktion als. Verordnung der Römisch-Katholischen Landeskirche Uri und des gemeindlichen Personalrechts ab.

Anstellungsvertrag. Vertreten durch in der Funktion als. Verordnung der Römisch-Katholischen Landeskirche Uri und des gemeindlichen Personalrechts ab. Anstellungsvertrag Anstellungsvertrag zwischen dem Kirchenrat als Arbeitgeber Vertreten durch in der Funktion als und Name: Adresse: Geburtsdatum: AHV-Nr.: Vorname: PLZ / Wohnort: Heimatort: Anstellung

Mehr

B e r n i s c h e r Or g a n i s t e n -V e r b a n d BOV

B e r n i s c h e r Or g a n i s t e n -V e r b a n d BOV B e r n i s c h e r Or g a n i s t e n -V e r b a n d BOV MUSTER für einen ARBEITSVERTRAG FÜR KIRCHENMUSIKERINNEN UND KIRCHENMUSIKER (Organistinnen oder Organisten, Kantorinnen oder Kantoren, Chorleiterinnen

Mehr

Verordnung über Optimierungen im Lohnsystem des Bundespersonals

Verordnung über Optimierungen im Lohnsystem des Bundespersonals Verordnung über Optimierungen im Lohnsystem des Bundespersonals vom 5. November 2008 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die nachstehenden Verordnungen werden wie folgt geändert: 1. Bundespersonalverordnung

Mehr

Einwohnergemeinde Beatenberg. Personalverordnung

Einwohnergemeinde Beatenberg. Personalverordnung Einwohnergemeinde Beatenberg Personalverordnung vom 16. Dezember 2013 Gegenstand Art. 1 Diese Personalverordnung regelt: a) Die Zuordnung der Stellen in Gehaltsklassen (Anhang I), b) Stellenplan für die

Mehr

1 Allgemeine Bestimmungen

1 Allgemeine Bestimmungen 44. Verordnung über die Weiterbildung und den Studienurlaub für Pfarrerinnen und Pfarrer der Landeskirchen vom 09..005 (Stand 0.0.006) Der Regierungsrat des Kantons Bern, gestützt auf Artikel 0 Absatz

Mehr

Richtlinien für die Erwachsenenbildung in den Kirchgemeinden der Reformierten Kirchen Bern- Jura-Solothurn

Richtlinien für die Erwachsenenbildung in den Kirchgemeinden der Reformierten Kirchen Bern- Jura-Solothurn Richtlinien für die Erwachsenenbildung in den Kirchgemeinden der Reformierten Kirchen Bern- Jura-Solothurn vom 26. November 2008 Der Synodalrat beschliesst: Art. 1 Grundlage: Art. 72 der Kirchenordnung

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE BARGEN BE PERSONALREGLEMENT

EINWOHNERGEMEINDE BARGEN BE PERSONALREGLEMENT EINWOHNERGEMEINDE BARGEN BE PERSONALREGLEMENT Teilrevision vom 0.0.04 I. Rechtsverhältnis. Geltungsbereich Art. Die in diesem Personalreglement aufgestellten Vorschriften gelten für das gesamte Personal

Mehr

Das Gehaltssystem des Kantons Bern Wie es aufgebaut ist und wie es funktioniert

Das Gehaltssystem des Kantons Bern Wie es aufgebaut ist und wie es funktioniert Das Gehaltssystem des Kantons Bern Wie es aufgebaut ist und wie es funktioniert Personalamt des Kantons Bern Inhalt Einleitung 3 Das Gehaltssystem 4 Wie wird eine Funktion eingereiht? 6 Wie wird das Gehalt

Mehr

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht wird. Verordnung über Optimierungen im Lohnsystem des

Mehr

1 439.38. Art. 3 * Öffentliche Ausbildungsgänge der Sekundarstufe I

1 439.38. Art. 3 * Öffentliche Ausbildungsgänge der Sekundarstufe I 439.38 Gesetz betreffend den Beitritt zur Interkantonalen Vereinbarung für Schulen mit spezifisch-strukturierten Angeboten für Hochbegabte vom 9.0.008 (Stand 0.08.03) Der Grosse Rat des Kantons Bern, in

Mehr

über die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung

über die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung .. Gesetz vom. März 007 über die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom. Dezember 00 über die Berufsbildung, insbesondere die Artikel

Mehr

Einwohnergemeinde Matten b. Interlaken PERSONAL-VERORDNUNG

Einwohnergemeinde Matten b. Interlaken PERSONAL-VERORDNUNG Einwohnergemeinde Matten b. Interlaken PERSONAL-VERORDNUNG 13. Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis LOHNSYSTEM... 3 LEISTUNGSBEURTEILUNG... 3 VERGÜTUNGEN, SPESEN... 5 NEBENAMTLICH BESCHÄFTIGES PERSONAL UND

Mehr

Stundenlohnreglement Coop Genossenschaft. gültig ab 1. Januar 2018

Stundenlohnreglement Coop Genossenschaft. gültig ab 1. Januar 2018 Stundenlohnreglement Coop Genossenschaft gültig ab 1. Januar 2018 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Persönlicher Geltungsbereich 5 Arbeitsvertragliche Bestimmungen Kündigung Art. 2 Kündigung

Mehr

Personalverordnung EINWOHNERGEMEINDE PIETERLEN. Genehmigt an der Gemeinderatssitzung vom 15. August 2012 und 10. Dezember 2012. www.pieterlen.

Personalverordnung EINWOHNERGEMEINDE PIETERLEN. Genehmigt an der Gemeinderatssitzung vom 15. August 2012 und 10. Dezember 2012. www.pieterlen. Personalverordnung EINWOHNERGEMEINDE PIETERLEN Genehmigt an der Gemeinderatssitzung vom 15. August 2012 und 10. Dezember 2012 In Kraft ab 15. August 2012 www.pieterlen.ch 14. August 2012 Personalverordnung

Mehr

Bundespersonalverordnung

Bundespersonalverordnung Bundespersonalverordnung (BPV) Änderung vom 12. Oktober 2016 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bundespersonalverordnung vom 3. Juli 2001 1 wird wie folgt geändert: Art. 78 Abs. 1 Bst. d und

Mehr

Trainingsprüfung Fach Sozialversicherung und Löhne Aufgaben

Trainingsprüfung Fach Sozialversicherung und Löhne Aufgaben Trainingsprüfung Fach Sozialversicherung und Löhne Aufgaben Prüfungszeit 40 Minuten Punktzahl 40 Sozialversicherung und Löhne Seite 1 Aufgabe 1 (AHV Abrechnung AG) 15 Punkte Die Brenoti AG, Novaggio stellt

Mehr