Landkreis Oberallgäu Vorsorge - Leitfaden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landkreis Oberallgäu Vorsorge - Leitfaden"

Transkript

1 Landkreis Oberallgäu Vorsorge - Leitfaden Anregungen, Informationen und Checklisten zur Vorsorge Seniorenamt im Landratsamt Oberallgäu

2 Der Landrat Man kann gar nicht früh genug an später denken. Sehr geehrte Damen und Herren, jeder von uns möchte gerne eigenverantwortlich leben und alle Angelegenheiten bis ins hohe Alter selbst regeln können. Aber niemand weiß, was die Zukunft für ihn bringt - ein schönes Leben und Gesundheit? Oder einen Unfall und Krankheit? Von einem Augenblick zum anderen kann es passieren, dass man seine Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann und fremde Hilfe benötigt. Wer sich dazu frühzeitig Gedanken macht, kann selbst bestimmen, wer in einem solchen Fall seine Interessen am besten wahrnehmen kann. Rechtzeitig vorsorgen vermittelt ein Gefühl der Sicherheit in allen Lebenslagen und in jedem Alter. Wo sind meine Versicherungs- oder Bankunterlagen? Wer ist der Arzt meines Vertrauens? Und, und, und Mit dieser Info-Broschüre können Sie Ihre Angehörigen auf einen Notfall vorbereiten. Der Vorsorgeleitfaden des Landkreises Oberallgäu soll Ihnen und Ihren Angehörigen helfen, möglichst viele Fragen frühzeitig zu beantworten. Machen Sie davon Gebrauch und weisen Sie auch Angehörige, Freunde und Bekannte auf diese Möglichkeit hin. Mit herzlichem Gruß Ihr Anton Klotz Landrat

3 Wichtige Rufnummern Notfallhilfe Notrufe Polizei 110 Notarzt / Rettungsdienst / Feuerwehr 112 Ärztlicher Bereitschaftsdienst (Verweis auf diensthabenden Arzt) Giftnotruf 0 89 / Bereitschaftsdienste Kassenärztliche Vereinigung Bayern / Den ärztlichen Bereitschaftsdienst entnehmen Sie bitte aus der Tagespresse! Zahnärztlich Apothekennotdienst Tel Hausarzt Facharzt Zahnarzt Örtliche Apotheke Ambulanter Pflegedienst Pfarramt Bestattungsinstitut Bevollmächtigter / Betreuer Details siehe Seite 19 Vorsorgevollmacht Ja Nein Gesetzliche Betreuung Ja Nein nummer 1

4 Wichtige Rufnummern Personen im Notfall als Erste zu benachrichtigen Zutreffendes bitte ankreuzen: Ehe-/Lebenspartner Andere Kind, Vorname Straße / Hausnummer PLZ / Wohnort Mobil Ehe-/Lebenspartner Andere Kind, Vorname Straße / Hausnummer PLZ / Wohnort Mobil Ehe-/Lebenspartner Andere Kind, Vorname Straße / Hausnummer PLZ / Wohnort Mobil 2

5 Persönliche Angaben Vorname Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Pass-/Ausweis-Nr. Familienstand Religionszugehörigkeit Blutgruppe Schwerbehinderung, Grad & Merkzeichen Straße / Hausnummer PLZ / Wohnort Mobil 3

6 Persönliche Angaben Aufbewahrung wichtiger Dokumente und Schlüssel Krankenversicherungskarte Personalausweis / Pass Stammbuch und Geburtsurkunde Heiratsurkunde Scheidungsurkunde Sterbeurkunde Sonstiges Schlüsselhinterlegung Haus- Wohnungsschlüssel, Vorname Straße / Hausnummer PLZ / Wohnort Mobil Angehöriger Nachbar Hausverwaltung, Vorname Straße / Hausnummer PLZ / Wohnort Mobil Stromversorgung Wasserversorgung Gasversorgung 4

7 Medizinisch pflegerische Versorgung Ärzte Hausarzt Adresse Fachärzte Fachrichtung Adresse Fachrichtung Adresse Fachrichtung Adresse Fachrichtung Adresse 5

8 Medizinisch pflegerische Versorgung Krankheitsversorgung Krankenversicherung / Pflegeversicherung Adresse Zuzahlungsbefreiung Ja Nein privat versichert Bevorzugtes Krankenhaus Adresse Apotheke Adresse Impfungen Impfbuch Implantate Organspende Vollmachten Seite 19 6

9 Medizinisch pflegerische Versorgung Allergien / Medikamente Allergiepass Ja Nein Bekannte Allergien: Besondere Überempfindlichkeit gegen Inhaltsstoffe aus Medikamenten: Blutgerinnungshemmende Medikamente (z.b. Marcumar etc.) Ja Nein Diabetes Ja Nein Medikamentenplan vorhanden: Ja Nein Pflegestufe zusätzl. Betreuungsleistungen ab: Geldleistung Kombinationsleistung Sachleistung Null Eins Zwei Drei Härtefallregelung ab: ab: ab: ab: ab: Ambulanter Pflegedienst Adresse Ansprechpartner Gesetzliche Betreuung Seite 19 7

10 Vorbereitende Maßnahmen für eine Krankenhauseinweisung In der Regel sind folgende vorbereitende Maßnahmen bei einer Krankenhauseinweisung sinnvoll: bei Anforderungen des Krankentransportes genaue Beschreibung des Anfahrtsweges und der Zugangsmöglichkeiten geben (Adresse, Stockwerk, Zugangsweg; i.d.r. über die Integrierte Leitstelle Augsburg, Notruf 112) bei Dunkelheit Außenlicht einschalten (Fenster, Hausnummerbeleuchtung) bei liegenden Patienten möglichst Zugang zum Krankenbett freimachen (kleinere Möbel wie Stühle und Tische wegräumen) ärztliche Transport- und Krankenhauseinweisungen Krankenversichertenkarte Toilettenartikel Nachtwäsche, Leibwäsche, Morgenmantel, Hausschuhe ggf. Brille, Hörgerät, Prothese, Gehilfe bisher einzunehmende Medikamente, Medikamentenplan Personalausweis Geld (nur geringer Betrag) und nummer der nächsten Angehörigen evtl. Hausschlüssel ggf. weitere Angehörige, Nachbarn etc. informieren (Post, Blumen, Haustiere, ) ggf. Pflegedienst und andere Hilfsdienste (Essen auf Rädern, Besuchsdienste, ) benachrichtigen 8

11 Einkommen regelmäßige Einkünfte Erwerbseinkommen Arbeitgeber / Beschäftigungsverhältnis Wohngeld Amt für Wohnungswesen / Aktenzeichen Grundsicherung Amt für Soziale Leistungen / Aktenzeichen Leistungen nach SGB II Jobcenter / Aktenzeichen Sonstige Einkommen 9

12 Einkommen Rente / Versorgung Gesetzliche Rente Auslandsrente Hinterbliebenenrente Erwerbsminderungsrente 10

13 Einkommen Rente / Versorgung Betriebsrente Unternehmen Personal-Nr./Aktenzeichen Beamtenversorgung - Bund/Land Versorgungsträger Pers.-Nr. / Beihilfe-Nr. Private Altersvorsorge Unternehmen Betriebliche Altersversorgung Unternehmen 11

14 Einkommen Rente / Versorgung Sonst. Zusatzversorgung Sonstige Leistungen (z.b. aus Lebens-, Unfallversicherungen, Leibrenten) Versicherung Bezugsberechtigter Versicherung Bezugsberechtigter Weitere Einnahmen (z.b. Vermietungen /Kapitalanlagen / Ehrensold /Zuwendungen von Kindern) 12

15 Vermögen Girokonto/ -konten Bank Konto-Nr./Bankleitzahl Kontoinhaber/in EC Kartensperrung Bank Konto-Nr./Bankleitzahl Kontoinhaber/in Sparbücher/ -konten Bank Konto-Nr./Bankleitzahl Kontoinhaber/in Bank Konto-Nr./Bankleitzahl Kontoinhaber/in 13

16 Vermögen Sparverträge Bank Konto-Nr./Bankleitzahl Kontoinhaber/in Sonstige Geldanlagen (Wertpapiere, Aktien, Fondsanteile, Bundesschatzbriefe) Bank / Institut Depot-Nr./Bankleitzahl Depotinhaber/in Bausparverträge Bausparkasse Vertragsnummer 14

17 Vermögen Güterstand bei Ehegatten Zugewinngemeinschaft Ehevertrag Gütergemeinschaft Sonstige Regelung Gütertrennung Immobilienbesitz Eigenheim selbst genutzt vermietet Eigentumswohnung selbst genutzt vermietet Grundbesitz Bankschließfach Ja Nein Inhalt Bank Vollmacht für Schließfach Ja Nein Erteilt an 15

18 Versicherungen Krankenversicherung Pflegeversicherung Beihilfestelle Versorgungsträger Privat-Haftpflichtversicherung 16

19 Versicherungen Rechtsschutzversicherung Unfallversicherung Lebensversicherung Sterbegeldversicherung 17

20 Versicherungen KFZ-Haftpflichtversicherung Hausratversicherung Gebäudeversicherung Sonstige Versicherung Bereich 18

21 Vollmachten / Verfügungen Die Vorsorgevollmacht erhalten Sie im Buchhandel oder im Internet unter Vorsorgevollmacht Ja Nein Gesetzliche Betreuung Ja Nein / Bankvollmacht Ja Nein / Betreuungsverfügung Ja Nein / Patientenverfügung Ja Nein Organspendeausweis Ja Nein 19

22 Bestattungs- und Nachlassregelungen / Todesfall Testament / Erbvertrag Handschriftlich Ja Nein Notariell Ja Nein Hinterlegt Kenntnis vom Bestehen des Testaments: Bestattungsvorsorgevertrag Ja Nein Bestattungsinstitut 20

23 Bestattungs- und Nachlassregelung / Todesfall Bestattungswünsche Art der Bestattung Zuteffendes bitte ankreuzen: Erdbestattung Feuerbestattung Seebestattung Bestattung in einem Friedwald anonyme Bestattung Bestattungsort (Friedhof) Grabstätte vorhanden Ja Nein Grabnummer Ich wünsche eine Bestattung nur im Kreis meiner engsten Angehörigen Bestattung im Kreis meiner Angehörigen und engsten Freunde normal übliche Bestattung ohne Ausnahmen Weitere Wünsche 21

24 Bestattungs- und Nachlassregelungen/ Todesfall Benachrichtigungen Im Todesfall zu benachrichtigende Angehörige 22

25 Sonstiges Mitgliedschaften (z.b. Vereine, Verbände, Automobilclubs, Partei) Organisation Organisation Organisation Organisation Organisation Organisation 23

26 Abonnements (z.b. Zeitungen, Bücherclubs, Online-Abos) Abonnement von Unternehmen Abonnement von Unternehmen Abonnement von Unternehmen Abonnement von Unternehmen Abonnement von Unternehmen 24

27 In der Fachstelle für Senioren erhalten Sie auch die Broschüre Älter werden im Landkreis Oberallgäu. Diese Broschüre hilft Ihnen und Ihren Angehörigen, sich im vielfältigen Angebot an Beratungs- und Anlaufstellen, Hilfs- und Pflegeeinrichtungen zurecht zu finden. In dem Wegweiser für ältere Mitbürger erhalten Sie einen Überblick und eine kurze Information über die zahlreichen Angebote für Senioren in unserem Landkreis. Sie halten unseren Vorsorgeleitfaden in Händen. War die Checkliste für Sie hilfreich? Sollte noch etwas ergänzt werden? Welche Ergänzungen wären Ihrer Meinung nach noch notwendig? Haben Sie noch andere Ideen? Wir sind für Ihre Anregungen sehr dankbar! Rufen sie uns an oder mailen sie uns Ihre Fachstelle für Senioren Landratsamt Oberallgäu Oberallgäuer Platz Sonthofen Frau Ehlen-Orlando Tel / Dieser Leitfaden ersetzt nicht die Broschüre Vorsorge für Unfall, Krankheit und Alter, herausgegeben vom Bayerischen Staatsministerium der Justiz (siehe Seite 19). 25

28 Die 115 jetzt auch in Kempten und im Oberallgäu Für alle, die ihren Ruhestand nicht auf dem Amt verbringen wollen. Sorgen Sie für mehr Ruhe im Ruhestand: Ab wann kann ich Rente beantragen? Wer hilft mir bei Fragen zur Pflegeversicherung? Fragen Sie die 115 wochentags von 8 bis 18 Uhr im Festnetz zum Ortstarif oder über Flatrate; Mobilfunktarife weichen ab. Weitere Informationen finden Sie unter Wir lieben Fragen 115 IHRE BEHÖRDENNUMMER

Landkreis Oberallgäu Vorsorge - Leitfaden

Landkreis Oberallgäu Vorsorge - Leitfaden Landkreis Oberallgäu Vorsorge - Leitfaden Anregungen, Informationen und Checklisten zur Vorsorge Seniorenamt im Landratsamt Oberallgäu Der Landrat Man kann gar nicht früh genug an später denken. Sehr geehrte

Mehr

Älter werden in Schleswig Holstein. Notfallmappe. für. Gemeinde Süderbrarup. Schutzgebühr 2,00

Älter werden in Schleswig Holstein. Notfallmappe. für. Gemeinde Süderbrarup. Schutzgebühr 2,00 Älter werden in Schleswig Holstein Notfallmappe für Gemeinde Süderbrarup Schutzgebühr 2,00 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort..3 Persönliche Daten...4 Im Notfall zu benachrichtigen....6 Wichtige Rufnummern....7

Mehr

NOTFALL- MAPPE. Vorname. Name. Geburtsdatum

NOTFALL- MAPPE. Vorname. Name. Geburtsdatum NOTFALL- MAPPE Vorname Name Geburtsdatum Notfallmappe Inhaltsverzeichnis Grußwort ----------------------------------- 3 Wichtige Rufnummern ------------------------- 4 Persönliche Daten -----------------------------

Mehr

Notfallmappe für. Name. Vorname. Geburtsdatum

Notfallmappe für. Name. Vorname. Geburtsdatum Notfallmappe für Name Vorname Geburtsdatum Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Wichtige Notrufnummern 4 Persönliche Daten 5 Im Notfall zu benachrichtigen 6 Sonstige wichtige Telefonnummern und Adressen 7 Weitere

Mehr

Alt und Jung Leben in Nübbel. Notfallmappe für

Alt und Jung Leben in Nübbel. Notfallmappe für Alt und Jung Leben in Nübbel für Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... 3 Persönliche Daten.... 4 Im Notfall zu benachrichtigen... 5 Wichtige Rufnummern...... 6 Hausarzt / Apotheke......... 7 Medikamente.

Mehr

Herausgegeben vom Seniorenbeirat der Stadt Augsburg und der Sozialen Fachberatung für Senioren

Herausgegeben vom Seniorenbeirat der Stadt Augsburg und der Sozialen Fachberatung für Senioren Herausgegeben vom Seniorenbeirat der Stadt Augsburg und der Sozialen Fachberatung für Senioren 25 JAHRE Gefördert durch die 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Grußwort... 1 Vorwort... 2 Wichtige

Mehr

Wir engagieren uns für unsere Heimat!

Wir engagieren uns für unsere Heimat! Notfallmappe für Wir engagieren uns für unsere Heimat! Wir engagieren uns für Sie! Stiftung der S Kreissparkasse Mühldorf a. Inn Ob Stadt, ob Land, Ihre Sparkasse ist mit dabei, wenn es darum geht die

Mehr

Vorsorgemappe - Hilfe für den Notfall. Seite Persönliche Daten, Hausschlüssel, Wohnung... 4. Angehörige... 5. Ärzte, Krankenkasse.

Vorsorgemappe - Hilfe für den Notfall. Seite Persönliche Daten, Hausschlüssel, Wohnung... 4. Angehörige... 5. Ärzte, Krankenkasse. Inhaltsübersicht: Seite Persönliche Daten, Hausschlüssel, Wohnung... 4 Angehörige... 5 Ärzte, Krankenkasse. 6 Apotheke, Medikamente, Impfungen, Organspende.... 7 Ärztliche Behandlungen, Allergien, Behinderungsstufe,

Mehr

Landkreis München. Notfallmappe. für. Vor- und Nachname eintragen

Landkreis München. Notfallmappe. für. Vor- und Nachname eintragen Landkreis München Notfallmappe für Vor- und Nachname eintragen Notfallmappe Inhaltsverzeichnis Vorwort des Landrats 3 Wichtige Rufnummern 4 Wichtige Angaben beim Notruf 4 Persönliche Daten 5 Im Notfall

Mehr

Landkreis Dachau. Notfallmappe für. Vor- und Nachname eintragen

Landkreis Dachau. Notfallmappe für. Vor- und Nachname eintragen Notfallmappe für Vor- und Nachname eintragen Vorwort Persönliche Daten Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, gut vorgesorgt zu haben, gibt ein Gefühl von Sicherheit in allen Lebenslagen! Jeder von uns weiß,

Mehr

GELEITWORT NOTFALL-MAPPE. von INHALT

GELEITWORT NOTFALL-MAPPE. von INHALT NOTFALL-MAPPE GELEITWORT NOTFALL-MAPPE von INHALT 1 Persönliche Daten 4 2 Im Notfall benachrichtigen 5 3 Personen, die keine Nachricht erhalten sollen 6 4 Berufliches 7 5 Wichtige Rufnummern 8 6 Rente

Mehr

Notfallmappe für Name:... Vorname:... Geburtsdatum:...

Notfallmappe für Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Landratsamt Cham Seniorenkontaktstelle Notfallmappe für Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... www.landkreis-cham.de Herausgeber: Landratsamt Cham Senioren-Kontaktstelle: 09971 78-291 Postanschrift: Postfach

Mehr

Herausgegeben vom Seniorenbeirat der Stadt Augsburg und der Sozialen Fachberatung für Senioren

Herausgegeben vom Seniorenbeirat der Stadt Augsburg und der Sozialen Fachberatung für Senioren Herausgegeben vom Seniorenbeirat der Stadt Augsburg und der Sozialen Fachberatung für Senioren 25 JAHRE Gefördert durch die 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Grußwort... 1 Vorwort... 2 Wichtige

Mehr

... Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort. ... Telefonnummer, Mail-Adresse, Handy-Nummer. ... Geburtsdatum, Geburtsort

... Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort. ... Telefonnummer, Mail-Adresse, Handy-Nummer. ... Geburtsdatum, Geburtsort Inhaltsverzeichnung 1 Persönliche Daten 1 2 Persönliche Daten 2 3 Wichtige Rufnummern 4 Im Notfall benachrichtigen 5 Familie 6 Berufliches 7 Rente / Versorgung 8 Krankenversicherung 9 Lebens- Sterbegeld-Versicherung

Mehr

Notfallmappe. von. Name. Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Seniorenbeirat Fachbereich Senioren Selbsthilfe-Kontaktstelle

Notfallmappe. von. Name. Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Seniorenbeirat Fachbereich Senioren Selbsthilfe-Kontaktstelle Notfallmappe von Name Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Seniorenbeirat Fachbereich Senioren Selbsthilfe-Kontaktstelle Stand : Dezember 2013 Notrufnummern Notarzt/Rettungsdienst Feuerwehr Polizei Notrufnummer

Mehr

Fürther Vorsorge-Leitfaden

Fürther Vorsorge-Leitfaden Fürther Vorsorge-Leitfaden Anregungen, Informationen und Checklisten zur Vorsorge Gefördert durch die Schutzgebühr 5 Sparkasse Fürth Gut seit 1827. Inhalt Grußwort.....................................

Mehr

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Liebe Bürgerinnen und Bürger, Vorwort Liebe Bürgerinnen und Bürger, A. Kurz wer klug ist, sorgt vor so sagt es der Volksmund. Und auch wir wollen, dass Sie in jeder Lebenslage sicher sein können, dass in Ihrem Sinne gehandelt wird.

Mehr

NOTFALL. Notfallmappe für. Name Vorname Geburtsdatum

NOTFALL. Notfallmappe für. Name Vorname Geburtsdatum NOTFALL Notfallmappe für Name Vorname Geburtsdatum INHALT Vorwort 3 Wichtige Rufnummern 4 Persönliche Daten 5 Im Notfall zu benachrichtigen 6 Sonstige wichtige Telefonnummern und Adressen 7 Weitere Ärzte

Mehr

Notfallmappe. (Name, Vorname) Gemeinde Bad Essen, Gemeinde Bohmte und Gemeinde Ostercappeln

Notfallmappe. (Name, Vorname) Gemeinde Bad Essen, Gemeinde Bohmte und Gemeinde Ostercappeln Notfallmappe (Name, Vorname) Gemeinde Bad Essen, Gemeinde Bohmte und Gemeinde Ostercappeln Vorwort Liebe Bürgerinnen und Bürger, jeder von uns kann ganz plötzlich - durch Krankheit oder Unfall - auf Hilfe

Mehr

Augsburger. Anregungen, Informationen und Checklisten zur Vorsorge. Ein Gemeinschaftsprojekt. Finanziert durch: Augsburger Vorsorge-Leitfaden

Augsburger. Anregungen, Informationen und Checklisten zur Vorsorge. Ein Gemeinschaftsprojekt. Finanziert durch: Augsburger Vorsorge-Leitfaden Anregungen, Informationen und Checklisten zur Vorsorge Ein Gemeinschaftsprojekt von: Finanziert durch: 3 Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Grußwort... 1 Vorwort... 2 Wichtige Rufnummern... 3 Persönliche

Mehr

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand:

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand: Übersicht Vorsorge: eine Information für meine Hinterbliebene Für den Fall meines Todes lege ich im Folgenden einige Informationen über mich und meine Lebenssituation nieder. Sie sind nicht rechtlich bindend,

Mehr

Angaben zu meiner Person und meinem Vermögen für Notfälle oder im Todesfall

Angaben zu meiner Person und meinem Vermögen für Notfälle oder im Todesfall Angaben zu meiner Person und meinem Vermögen für Notfälle oder im Todesfall Aus unserer Berufspraxis wissen wir, wie wichtig es ist, dass sich das eigene Umfeld schnell und zuverlässig über wichtige Dokumente

Mehr

MAPPE FÜR DEN NOTFALL

MAPPE FÜR DEN NOTFALL MAPPE FÜR DEN NOTFALL für Landratsamt Ebersberg WICHTIGE RUFNUMMERN WICHTIGE RUFNUMMERN Polizei 110 Feuerwehr 112 Strom-Notdienst Gas-Notdienst Rettungsdienst / Ärztlicher Notfalldienst Ärztlicher Bereitschaftsdienst

Mehr

Notfallmappe. Informationen für den Helfer im Notfall. für - 1 -

Notfallmappe. Informationen für den Helfer im Notfall. für - 1 - Notfallmappe Informationen für den Helfer im Notfall für - 1 - Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wie schnell kann jedem von uns etwas zustoßen? Ein unbedachter Schritt, ein Unfall oder eine plötzliche

Mehr

Notfallmappe. für ältere Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Starnberg

Notfallmappe. für ältere Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Starnberg Notfallmappe für ältere Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Starnberg Notfallmappe von Name und Vorname Ausgefüllt am: von: Bitte bei jeder Aktualisierung eine andere Farbe benutzen! (1) Erste Aktualisierung

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

NOTFALLMAPPE. Name, Vorname

NOTFALLMAPPE. Name, Vorname _ Name, Vorname Jeder von uns kann ganz plötzlich durch Krankheit oder Unfall auf Hilfe angewiesen sein. Oder nach einem Einbruch/Schadensfall eine Auflistung der Wertgegenstände benötigen. Mit dieser

Mehr

Hinweise für Hinterbliebene Bestattungsinstitut Pietät Loy GmbH Tel.: Nr / 61357

Hinweise für Hinterbliebene Bestattungsinstitut Pietät Loy GmbH Tel.: Nr / 61357 Was soll ich machen, bei einem Trauerfall? Hinweise für Hinterbliebene Bestattungsinstitut Pietät Loy GmbH Tel.: Nr. 0611 / 61357 pietaet-loy@t-online.de www.pieaet-loy.de Inhaltsverzeichnis 1. Bestattungsunternehmen

Mehr

Notfallmappe des Hospiz und Palliativstützpunktes Ostfriesland

Notfallmappe des Hospiz und Palliativstützpunktes Ostfriesland Notfallmappe des Hospiz und Palliativstützpunktes Ostfriesland Hervorgehend aus den sich ergebenen Notfallsituationen, die in der häuslichen Versorgung Schwerstkranker auftreten können, wurde die Notfallmappe

Mehr

unter anderem enthalten: Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Name, Vorname: Geburtsdatum:

unter anderem enthalten: Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Name, Vorname: Geburtsdatum: unter anderem enthalten: Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Name, Vorname: Geburtsdatum: 1 Vorwort Liebe Seniorinnen, liebe Senioren, liebe Bürgerinnen, liebe Bürger, Wer kennt diese

Mehr

HILFE IM NOTFALL. Vorwort. Vorbereitet sein für den Notfall! Liebe Bürgerinnen und Bürger,

HILFE IM NOTFALL. Vorwort. Vorbereitet sein für den Notfall! Liebe Bürgerinnen und Bürger, Vorwort Liebe Bürgerinnen und Bürger, Vorbereitet sein für den Notfall! Dazu möchte die Gemeinde Hilter a.t.w. beitragen und hat daher diese Notfallmappe erstellt. Jeder von uns, ob alt oder jung, kann

Mehr

Notfallmappe für Bürger in Kremperheide

Notfallmappe für Bürger in Kremperheide Notfallmappe für Bürger in Kremperheide Beachten Sie bitte die Sicherheitshinweise im Vorwort dieser Mappe! Erstellt vom Seniorenbeirat der Gemeinde Kremperheide nach einer Vorlage des Seniorenrats des

Mehr

Notfallmappe von. Name: Vorname: Geburtsdatum: ausgefüllt am: geändert am: Unterschrift. Unterschrift

Notfallmappe von. Name: Vorname: Geburtsdatum: ausgefüllt am: geändert am: Unterschrift. Unterschrift Notfallmappe von Name: Vorname: Geburtsdatum: ausgefüllt am: Unterschrift geändert am: Unterschrift Inhaltsverzeichnis Wichtige Rufnummern: Persönliche Daten: Im Notfall zu verständigen: Ärzte, Medikamente,

Mehr

miteinander füreinander NOTFALLMAPPE

miteinander füreinander NOTFALLMAPPE miteinander füreinander NOTFALLMAPPE Vorname Nachname IMPRESSUM Schützen Sie Ihre Daten! Bewahren Sie dieses Dokument an einem sicheren Ort auf! Informieren Sie darüber eine Vertrauensperson! Herausgeber:

Mehr

Was muss ich regeln, wenn eine nahestende Person verstirbt?

Was muss ich regeln, wenn eine nahestende Person verstirbt? TOBIAS FEIST & THOMAS KRISTIC NOTARE Was muss ich regeln, wenn eine nahestende Person verstirbt? Wichtige Informationen an Angehörige weitergeben. TOBIAS FEIST, NOTAR THOMAS KRISTIC, NOTAR BAHNHOFSTR.

Mehr

Antrag auf Heimaufnahme

Antrag auf Heimaufnahme Antrag auf Heimaufnahme 07-04 Bearbeitungsvermerk: Aufnahme geplant zum: Zimmernummer: Telefon: O ja O nein Bitte alle Fragen vollständig und wahrheitsgemäß beantworten. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Mehr

Notfalldaten. Notfall-Mappe von: Inhalt

Notfalldaten. Notfall-Mappe von: Inhalt Notfall-Mappe von: Muster Inhalt Notfalldaten 1. Persönliche Daten... 1 1.1 Medizinische Daten... 3 1.2 Wichtige Rufnummern... 5 1.3 Im Notfall benachrichtigen... 6 1.4 Personen, die KEINE Benachrichtigung

Mehr

Notfallmappe. Name, Vorname: Geburtsdatum: Von mir aktualisiert: am (Datum und Unterschrift) am (Datum und Unterschrift) am (Datum und Unterschrift)

Notfallmappe. Name, Vorname: Geburtsdatum: Von mir aktualisiert: am (Datum und Unterschrift) am (Datum und Unterschrift) am (Datum und Unterschrift) Notfallmappe Name, Vorname: Geburtsdatum: Von mir aktualisiert: am (Datum und Unterschrift) am (Datum und Unterschrift) am (Datum und Unterschrift) am (Datum und Unterschrift) Vorwort Liebe Seniorinnen,

Mehr

Für den Notfall (Bitte neben das Telefon legen)

Für den Notfall (Bitte neben das Telefon legen) hier falzen Für den Notfall (Bitte neben das Telefon legen) Polizei...110 Schlaganfall-Telefon...112 Hausarzt: Name Mein Name / Vorname Meine Adresse Meine Meine Krankenkasse Kontaktperson: Name Adresse

Mehr

1 Aktuelle Lebenssituation 9. 2 Vermögen 69. 3 Versicherungen 93. 4 Gesundheit, Krankheit 115. 5 Vollmachten und Verfügungen 149

1 Aktuelle Lebenssituation 9. 2 Vermögen 69. 3 Versicherungen 93. 4 Gesundheit, Krankheit 115. 5 Vollmachten und Verfügungen 149 Wegweiser Schnellübersicht Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelübersichten führen Sie zur Lösung. Vorwort: Gezielt vorsorgen 7 Das Expertenteam 8 1 Aktuelle

Mehr

Hinweis zur Verwendung dieses PDF

Hinweis zur Verwendung dieses PDF Hinweis zur Verwendung dieses PDF Dieses PDF können Sie wie ein Online-Formular direkt am Computer ausfüllen und ausdrucken. Sie brauchen dann nichts mehr mit der Hand zu schreiben. Das PDF mit Ihren Eintragungen

Mehr

Herausgeber: Stadt Weiden und Klinisches Ethikkomitee. Notfallmappe für

Herausgeber: Stadt Weiden und Klinisches Ethikkomitee. Notfallmappe für Herausgeber: Stadt Weiden und Klinisches Ethikkomitee Notfallmappe für Bestellungen und Informationen bei Monika Langner Gleichstellungsstelle Neues Rathaus, Zimmer 1.52 Dr.-Pfleger-Str. 15, 92637 Weiden

Mehr

Anregung zur Einrichtung einer Betreuung

Anregung zur Einrichtung einer Betreuung Absender: Name, Vorname Anschrift Amtsgericht Starnberg - Betreuungsgericht - Otto-Gaßner-Straße 2 82319 Starnberg Telefonnummer/Faxnummer/E-Mail Beziehung z. Betroffenen (Ehegatte, Kind, Eltern, Soz.Dienst,

Mehr

Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog

Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog Inhalt Persönliche Daten Persönliche Urkunden Vollmachten Sofortige Massnahmen nach dem Todesfall Organisationsverfügung Massnahmen nach

Mehr

Persönliche Daten des Gastes

Persönliche Daten des Gastes Bitte bei der Aufnahme ins Hospiz vollständig ausgefüllt mitbringen. (bitte in Druckbuchstaben ausfüllen) Informationsblatt für das Hospiz Name, Vornamen (Rufnamen bitte unterstreichen) Geburtsname Geburtsdatum

Mehr

Anregung zur Einrichtung einer Betreuung

Anregung zur Einrichtung einer Betreuung Ausfüll hilfe in Leichter Sprache zum Formular: Anregung zur Einrichtung einer Betreuung Mit dem Formular Anregung zur Einrichtung einer Betreuung sagen Sie: Eine Person braucht einen Betreuer. Die Person

Mehr

Vorsorge- und Notfallmappe

Vorsorge- und Notfallmappe * * * Vorsorge- und Notfallmappe Schnelle Hilfe und Übersicht für Ihre Angehörigen weitere Infos: Stand: Januar 2014 1 Trauerfall - Was ist zu tun? Wir möchten Ihnen mit den nachfolgenden Empfehlungen

Mehr

Patienten- Information. Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung

Patienten- Information. Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patienten- Information Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung PDer Notfall sollte Sie auch in rechtlicher Hinsicht a ve nicht unvorbereitet treffen. Eine plötzliche oder altersbedingte

Mehr

Diese Mappe kann kostenlos aus dem Internet heruntergeladen werden: www.kreisseniorenrat-bsk.de

Diese Mappe kann kostenlos aus dem Internet heruntergeladen werden: www.kreisseniorenrat-bsk.de Diese Mappe empfiehlt der Kreisseniorenrat allen Personen über 18 Jahren Diese Mappe kann kostenlos aus dem Internet heruntergeladen werden: www.kreisseniorenrat-bsk.de Vorträge zur Vorsorge bieten an

Mehr

11 Gesetzlich bestellte/r Betreuer/in oder Bevollmächtigte/r der Antragstellerin/des Antragstellers

11 Gesetzlich bestellte/r Betreuer/in oder Bevollmächtigte/r der Antragstellerin/des Antragstellers 450-WiHiForm / 2b (01/17) Seite 1 von 8 ANTRAG auf Gewährung von stationären Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) oder nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) Antragsteller/in

Mehr

NOTFALLMAPPE. Diese Notfallmappe ist persönliches Eigentum. von: ... vom:... Notfallmappe 04/2015 Seite 1 von 15

NOTFALLMAPPE. Diese Notfallmappe ist persönliches Eigentum. von: ... vom:... Notfallmappe 04/2015 Seite 1 von 15 NOTFALLMAPPE Diese Notfallmappe ist persönliches Eigentum von:... vom:... Notfallmappe 04/2015 Seite 1 von 15 Menschen mit Demenz im Landkreis Saalekreis, die noch zu Hause leben, kommen oft ohne entsprechende

Mehr

Notfall- und Vorsorgemappe

Notfall- und Vorsorgemappe Notfall- und Vorsorgemappe Stand: Juni 2015 1 Hier haben Sie die Möglichkeit Änderungen Ihrer Eintragungen, z.b. neue Telefonnummer, geänderte oder zusätzliche Medikation, Adressänderung, Namensänderung

Mehr

Komplettangebot für das Bundesland Baden-Württemberg Seebestattung

Komplettangebot für das Bundesland Baden-Württemberg Seebestattung Komplettangebot für das Bundesland Baden-Württemberg Seebestattung Übersicht Grundleistungen, Artikel und Gebühren für alle Bestattungsvarianten: Abholung des / der Verstorbenen im Bundesland Baden-Württemberg

Mehr

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Eingangsstempel: Hiermit beantrage ich die Übernahme der Bestattungskosten für den unter A. genannten Verstorbenen. Meine Personalien: Name

Mehr

Notfallmappe. Name, Vorname: Geburtsdatum: Von mir aktualisiert: am (Datum und Unterschrift) am (Datum und Unterschrift) am (Datum und Unterschrift)

Notfallmappe. Name, Vorname: Geburtsdatum: Von mir aktualisiert: am (Datum und Unterschrift) am (Datum und Unterschrift) am (Datum und Unterschrift) Notfallmappe Name, Vorname: Geburtsdatum: Von mir aktualisiert: am (Datum und Unterschrift) am (Datum und Unterschrift) am (Datum und Unterschrift) am (Datum und Unterschrift) 1 Vorwort Liebe Seniorinnen,

Mehr

Diese Notfallmappe ist in der Gemeinde (Seniorenbüro) und im WeiSenTreff erhältlich.

Diese Notfallmappe ist in der Gemeinde (Seniorenbüro) und im WeiSenTreff erhältlich. 1 Liebe Leserin, lieber Leser, oft verändert ein Unfall oder eine Krankheit das ganze Leben. In dieser Situation tritt dann neben der allgemeinen Hektik auch der Stress ein und es kommt zusätzlich die

Mehr

Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung

Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung Antwort: BKK Rieker Ricosta Weisser Stockacher Str. 4-6 78532 Tuttlingen Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung Erstantrag auf Leistungen der Pflegeversicherung Änderung der Pflegestufe (Höherstufungsantrag)

Mehr

Landratsamt Tirschenreuth - Seniorenfachstelle - Notfallmappe. für. Name. Vorname. Geburtsdatum

Landratsamt Tirschenreuth - Seniorenfachstelle - Notfallmappe. für. Name. Vorname. Geburtsdatum Landratsamt Tirschenreuth - Seniorenfachstelle - Notfallmappe für Name Vorname Geburtsdatum Impressum: Herausgeber: Landkreis Tirschenreuth, vertreten durch Herrn Landrat Wolfgang Lippert Internet: www.kreis-tir.de

Mehr

Vorsorge für Alter und Krankheit

Vorsorge für Alter und Krankheit Vorsorge für Alter und Krankheit 2. Göttinger Erbrechttag 20. November 2010 1 Überblick Ein Gesetz zur Patientenverfügung Der Vorsorgefall Vertrauensperson Vermögen und persönliche Angelegenheiten Patientenwille

Mehr

Anmeldung für die Tagesstätte

Anmeldung für die Tagesstätte Anmeldung für die Tagesstätte Persönliche Angaben Name, Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum:.. Geburtsort: Adresse & Haus-Nr.:.. PLZ:.. Wohnort: Telefonnummer:.. Staatsangehörigkeit:.. Familienstand: Konfession:..

Mehr

Name, Vorname: Geburtsdatum:

Name, Vorname: Geburtsdatum: Für den Fall der Fälle mit einem Griff alles geregelt Name, Vorname: Geburtsdatum: Vorwort Liebe Seniorinnen, liebe Senioren, liebe Bürgerinnen, liebe Bürger, wer kennt diese Situation nicht ein naher

Mehr

Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich:

Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: Vorsorgemappe Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: Liechtensteiner Seniorenbund (LSB) Austrasse 13, 9490 Vaduz Tel. 230 48 00 / sekretariat@seniorenbund.li www.seniorenbund.li Erscheint: Oktober

Mehr

Aufnahme. Sehr geehrte

Aufnahme. Sehr geehrte Alten- und Altenpflegeheime Postfach 13 18 65 42045 Wuppertal ALTEN- UND ALTENPFLEGEHEIME DER STADT WUPPERTAL VOGELSANGSTR. 52 WUPPERTAL-ELBERFELD BETRIEBSLEITUNG Es informiert Sie Frau Zorn Zimmer : 6

Mehr

Vorname, Name:... Anschrift:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... Vorname, Name:... Anschrift:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... Vorname, Name:...

Vorname, Name:... Anschrift:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... Vorname, Name:... Anschrift:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... Vorname, Name:... Das große Vorsorge-Handbuch44Vorsorgevollmacht Vorsorgevollmacht Für den Fall, dass ich, Vorname, Name:... Anschrift:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... dauerhaft oder vorübergehend durch eine körperliche,

Mehr

Sozialhilfeantrag. Antrag auf Gewährung von: Auskunft erteilt: Telefon: Zimmer. Eingang: Kurze Begründung des Antrages. Eingliederungshilfe

Sozialhilfeantrag. Antrag auf Gewährung von: Auskunft erteilt: Telefon: Zimmer. Eingang: Kurze Begründung des Antrages. Eingliederungshilfe Eingang: Auskunft erteilt: Telefon: Zimmer Sozialhilfeantrag Antrag auf Gewährung von: Kurze Begründung des Antrages Eingliederungshilfe Hilfe zur Pflege in Einrichtungen Krankenhilfe I. Angaben zum :

Mehr

Sozialdienst. Unsere Leistungen. Höchstgelegene Lungenfachklinik Deutschlands

Sozialdienst. Unsere Leistungen. Höchstgelegene Lungenfachklinik Deutschlands Sozialdienst Unsere Leistungen Höchstgelegene Lungenfachklinik Deutschlands Der Sozialdienst der Klinik St. Blasien GmbH Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, sehr geehrte Damen und Herren, im

Mehr

Komplettangebot für das Bundesland Baden-Württemberg Waldbestattung

Komplettangebot für das Bundesland Baden-Württemberg Waldbestattung Komplettangebot für das Bundesland Baden-Württemberg Waldbestattung Übersicht Grundleistungen, Artikel und Gebühren für alle Bestattungsvarianten: Abholung des / der Verstorbenen im Bundesland Baden-Württemberg

Mehr

Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) (Name, Vorname der Antragstellerin / des Antragstellers) _ (Anschrift) (Telefon) Kreisverwaltung des Westerwaldkreises Abt. 4/41, Az.: 411-63 Peter-Altmeier-Platz 1 56410 Montabaur Antrag auf Übernahme

Mehr

Notfallmappe Persönliche Daten und Dokumente. Im Notfall. Diese Mappe gehört IHR LOGO1

Notfallmappe Persönliche Daten und Dokumente. Im Notfall. Diese Mappe gehört IHR LOGO1 Notfallmappe Persönliche Daten und Dokumente 112 Im Notfall Diese Mappe gehört IHR LOGO1 Krankenversicherung Pflegekasse Krankenversicherung Pflegekasse Name der Versicherung Name der Versicherung Sitz

Mehr

Notfallmappe. Persönliche Daten. HAUSARZT: Name der Praxis Straße, Haus-Nr. PLZ Wohnort

Notfallmappe. Persönliche Daten. HAUSARZT: Name der Praxis Straße, Haus-Nr. PLZ Wohnort Notfallmappe Persönliche Daten Name Vorname Geburtsdatum Geburtsort Straße, Haus-Nr. PLZ Wohnort Telefon Blutgruppe IM NOTFALL ZU BEACHTEN: IM NOTFALL ZU BENACHRICHTIGEN: Name Vorname Straße, Haus-Nr.

Mehr

Checkliste zum gemeinschaftlichen Testament bzw. Erbvertrag

Checkliste zum gemeinschaftlichen Testament bzw. Erbvertrag Checkliste zum gemeinschaftlichen Testament bzw. Erbvertrag Diese Checkliste soll Ihnen und uns die Informationsaufnahme zur effektiven Vorbereitung des Besprechungstermins bzw. zur Fertigung eines Urkundsentwurfs

Mehr

Gebrauchsanweisung Patientenbuch

Gebrauchsanweisung Patientenbuch Gebrauchsanweisung Patientenbuch Liebe/r Nutzer/in, Zielsetzung dieses Patientenbuches ist es, die Zusammenarbeit aller, die an der Gesundung des Patienten arbeiten, zu verbessern. Dadurch sollen Rehaerfolge

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) für ambulante Hilfe zur Pflege (50.4.4)

Antrag auf Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) für ambulante Hilfe zur Pflege (50.4.4) Landkreis Friesland Fachbereich Soziales und Senioren Schlosserplatz 3 26441 Jever (vom Amt auszufüllen) ausgegeben am: eingegangen am: Antrag auf Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB

Mehr

Vorsorge treffen. Vollmachten und Verfügungen. Eine Publikation des Seniorenbeirates und der Sozialen Fachberatung für Senioren

Vorsorge treffen. Vollmachten und Verfügungen. Eine Publikation des Seniorenbeirates und der Sozialen Fachberatung für Senioren Vorsorge treffen Vollmachten und Verfügungen Ratgeber für Senioren Vorsorge treffen (2016) Eine Publikation des Seniorenbeirates und der Sozialen Fachberatung für Senioren Vorsorge treffen Vollmachten

Mehr

Gift-Notruf 0761-19240 Universitäts-Klinik Freiburg

Gift-Notruf 0761-19240 Universitäts-Klinik Freiburg - 1 - Telefonnummern für Notfälle Feuerwehr/DRK- Rettungsdienst Telefon 112 Polizei 110 Adresse DRK- Transport Ärztlicher Notdienst Hausarzt/- ärztin Zahnarzt/- ärztin Internist/in 19 222 0180 51 9292

Mehr

Persönliche Unterlagen zu Testament und Erbschaft

Persönliche Unterlagen zu Testament und Erbschaft Persönliche Unterlagen zu Testament und Erbschaft Sich an das erinnern, was Gott für mich, für uns getan hat und tut das öffnet das Herz für die Hoffnung an die Zukunft. Papst Franziskus Herausgeber: missio

Mehr

checkliste was soll geschehen? eine hilfe fu r angehörige dokumente

checkliste was soll geschehen? eine hilfe fu r angehörige dokumente wer nach einem plötzlichen todesfall schon einmal miterlebt hat, was alles schnell geregelt werden muss, weiss, dass nahe angehörige oft damit u berfordert sind, wichtige unterlagen zu finden und an termine

Mehr

Bitte bringen Sie die Angaben in Ihrer Reisenotfallmappe einmal pro Jahr auf den neuesten Stand.

Bitte bringen Sie die Angaben in Ihrer Reisenotfallmappe einmal pro Jahr auf den neuesten Stand. Guten Tag, die vorliegende Reisenotfallmappe habe ich für Sie gemeinsam mit Fachleuten zusammengestellt. Sie ist gratis. Die Mappe kostet Sie lediglich etwa eine knappe Stunde Zeit, um sie sorgfältig auszufüllen.

Mehr

Unterlagen für den Notfall. Name: Vorname: Stand: 04.03.13

Unterlagen für den Notfall. Name: Vorname: Stand: 04.03.13 Unterlagen für den Notfall Name: Vorname:.. VORWORT Liebe Seniorinnen, liebe Senioren, liebe Bürgerinnen, liebe Bürger, wer kennt diese Situation nicht ein naher Angehöriger oder guter Bekannter muss aufgrund

Mehr

Senioren - Service. Landesverband Baden-Württemberg. Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11.

Senioren - Service. Landesverband Baden-Württemberg. Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11. Senioren - Service Landesverband Baden-Württemberg Straße: PLZ, Ort: Geburtsdatum: Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11.2007 Herausgeber: CGPT- Landesverband

Mehr

Seniorenportal Bergheim

Seniorenportal Bergheim Karl-Heinz Bayer Seniorenportal Bergheim Notfallheft Impressum: Dieses Notfallheft ist als Broschüre urheberrechtlich geschützt. Zur Verfügung gestellt im August 2015 von unseren Freunden aus Lohmar...

Mehr

Name, Vorname: Adresse: Telefon: Krankenkasse: Krankenversicherungs-Nr.: nicht alleinlebend. Zusätzliche Betreuungsleistungen: , Rh

Name, Vorname: Adresse: Telefon: Krankenkasse: Krankenversicherungs-Nr.: nicht alleinlebend. Zusätzliche Betreuungsleistungen: , Rh Übersicht Die folgenden Seiten dienen als Struktur für den ersten Teil Ihrer Gesundheitsmappe, die Übersicht. Verwenden Sie die Seiten, die für Ihre Situation zu treffen und Sinn machen. Allgemeine Daten

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) (Grundsicherung für Arbeitsuchende)

Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) (Grundsicherung für Arbeitsuchende) Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) (Grundsicherung für Arbeitsuchende) Ich beantrage für mich und die unter II. aufgeführten Personen die oben genannte Leistung. I. Antragsteller/in:

Mehr

Sie interessieren sich für eine Kurzzeit/Verhinderungspflege in einem unserer Alten-und Altenpflegeheime der Stadt Wuppertal.

Sie interessieren sich für eine Kurzzeit/Verhinderungspflege in einem unserer Alten-und Altenpflegeheime der Stadt Wuppertal. Alten- und Altenpflegeheime Postfach 13 18 65 42045 Wuppertal ALTEN- UND ALTENPFLEGEHEIME DER STADT WUPPERTAL VOGELSANGSTR. 52 WUPPERTAL-ELBERFELD BETRIEBSLEITUNG Es informiert Sie Frau Zorn Zimmer : 6

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfeleistungen Landkreis Nienburg/Weser Der Landrat Fachdienst Altenhilfe Kreishaus am Schloßplatz, Eingang A 31582 Nienburg Ausgehändigt am/ Namenszeichen: Antragseingang: Sachbearbeiter/in Telefon 05021 967- Aktenzeichen

Mehr

Betreuungsvertrag zur Tagespflege. Zwischen. und

Betreuungsvertrag zur Tagespflege. Zwischen. und Betreuungsvertrag zur Tagespflege Zwischen den Personensorgeberechtigen - Name / Vorname - im Folgenden Eltern genannt PLZ / Wohnort / Straße Telefon / Mobil und der Tagespflegeperson - Name/ Vorname -

Mehr

Vorsorgevollmacht. Name (ggf. Geburtsname): Vorname: Geburtsdatum: Strasse: Wohnort: Telefon:

Vorsorgevollmacht. Name (ggf. Geburtsname): Vorname: Geburtsdatum: Strasse: Wohnort: Telefon: Vorsorgevollmacht Meine Personalien Wohnort: Sobald infolge einer schweren körperlichen oder psychischen Erkrankung oder einer Behinderung meine Entscheidungsfähigkeit zeitweise oder dauerhaft eingeschränkt

Mehr

Erstantrag auf Gewährung von Sozialhilfe Folgeantrag zum Zutreffendes bitte ankreuzen

Erstantrag auf Gewährung von Sozialhilfe Folgeantrag zum Zutreffendes bitte ankreuzen Erstantrag auf Gewährung von Sozialhilfe Folgeantrag zum 52. 16-5036 Zutreffendes bitte ankreuzen Landkreis Lüneburg Der Landrat Fachdienst Senioren und Behinderte Eingang: Art der Hilfe: Hilfe zur Pflege

Mehr

Übernahme der Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Übernahme der Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) (Name, Vorname der Antragstellerin / des Antragstellers) (Anschrift) (Telefon) Kreisverwaltung des Westerwaldkreises Abt. 4/41, Az.: 411-63 Peter-Altmeier-Platz 1 56410 Montabaur Übernahme der Bestattungskosten

Mehr

Bitte leiten Sie die ausgefüllte Aufstellung Ihrem Berater weiter. a) Bankguthaben (Spareinlagen / Festgelder) Bezeichnung Institut Betrag

Bitte leiten Sie die ausgefüllte Aufstellung Ihrem Berater weiter. a) Bankguthaben (Spareinlagen / Festgelder) Bezeichnung Institut Betrag Persönliche Verhältnisse Antragsteller Name Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJ) PLZ, Wohnort Straße Beschäftigt bei als seit Mitantragsteller / Ehegatte Name Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJ) Beschäftigt bei

Mehr

Der Mensch im Mittelpunkt

Der Mensch im Mittelpunkt Anmeldung Angaben zur Person Vorname(n): Verteiler: Pflege BD Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort/ Kreis: Staatsangehörigkeit: Familienstand: ledig verheiratet verwitwet seit: geschieden seit: Konfession:

Mehr

Anmeldung - Bewohneraufnahme - Verwaltungszettel. Aufnahmedatum: Zimmer/Wohnbereich

Anmeldung - Bewohneraufnahme - Verwaltungszettel. Aufnahmedatum: Zimmer/Wohnbereich szettel Vollstationär Kurzzeitpflege Bearbeitungsvermerke Aufnahmedatum: Zimmer/Wohnbereich Hdz/Datum Frau / Herr CC Nachname Akte ggf. Geburtsname Vorname Geburtsdatum und Ort Geburtsort: Konfession/Kirchengemeinde:

Mehr

Vorsorgevollmacht. 1. Gesundheit. Ich, Vorname Name (im Folgenden: Vollmachtgeber) Straße Hausnummer, Postleitzahl Ort. Telefon Fax -Adresse

Vorsorgevollmacht. 1. Gesundheit. Ich, Vorname Name (im Folgenden: Vollmachtgeber) Straße Hausnummer, Postleitzahl Ort. Telefon Fax  -Adresse Vorsorgevollmacht Ich, Vorname Name (im Folgenden: Vollmachtgeber) Geburtsdatum Geburtsort Straße Hausnummer, Postleitzahl Ort Telefon Fax E-Mail-Adresse bevollmächtigte hiermit Vorname Name (im Folgenden:

Mehr

Vorwort Kapitel 1 Vorsorgende Verfügungen richtig planen

Vorwort Kapitel 1 Vorsorgende Verfügungen richtig planen Vorwort... 5 Kapitel 1 Vorsorgende Verfügungen richtig planen Vorsorgevollmacht, Patienten- und Betreuungsverfügung Was ist der Unterschied?... 14 Wer muss welche Verfügung haben?... 16 Sind die Verfügungen

Mehr

Anweisungen für den Todesfall

Anweisungen für den Todesfall Anweisungen für den Todesfall Ein Todesfall ist für die Hinterbliebenen eine schmerzhafte Erfahrung. Nebst dem persönlichen Leid sind einige Pflichten zu erfüllen. Verstirbt der Inhaber eines Unternehmens

Mehr

Anregung zur Bestellung eines Betreuers

Anregung zur Bestellung eines Betreuers Senioren- und Stiftungsamt Betreuungsstelle Vorname/Name Straße/Nr PLZ Ort Telefonnummer Amtsgericht Regensburg Tel 0941/2003-0 Betreuungsgericht Fax 0941/2003-451 Augustenstraße 3 93049 Regensburg Anregung

Mehr

Meine Notfallmappe 1

Meine Notfallmappe 1 Meine Notfallmappe 1 Wichtige Telefonnummern Mein Hausarzt.. Name Tel.Nr. Polizei 110 Feuerwehr 112 Rettungsnotdienst 112 Notarztzentrale Diako-/Stiftungskrankenhaus 22-1401 Krankentransport 19222 Giftnotrufzentrale

Mehr

I. Angaben zur/zum Antragsteller(in) und deren/dessen Ehepartner(in)/Partner(in) in eheähnlicher Gemeinschaft

I. Angaben zur/zum Antragsteller(in) und deren/dessen Ehepartner(in)/Partner(in) in eheähnlicher Gemeinschaft An Landkreis Rotenburg (Wümme) Sozialamt Amtsallee 7 27432 Bremervörde Antragseingang Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Name der/des Verstorbenen:

Mehr

Persönlicher Fragebogen (Anfrage-/ Aufnahmeformular)

Persönlicher Fragebogen (Anfrage-/ Aufnahmeformular) Persönlicher Fragebogen (Anfrage-/ Aufnahmeformular) Bitte übersenden Sie uns mit diesem Bogen möglichst aktuelle Informationen über das Krankheitsbild der Interessentin/des Interessenten (z. B. Entlassungsberichte

Mehr

Checkliste zur Entlassung aus dem Krankenhaus

Checkliste zur Entlassung aus dem Krankenhaus 2016 Sabine Schleppy & Georg Claus für tettricks.de Checkliste zur Entlassung aus dem Krankenhaus Diese Checkliste soll dazu dienen, Dinge abzuarbeiten, um nichts Wesentliches zu vergessen. Wir machen

Mehr