Ökologische und ökonomische Vorteile des Lang-LKWs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ökologische und ökonomische Vorteile des Lang-LKWs"

Transkript

1 Ökologische und ökonomische Vorteile des Lang-LKWs Einsatz von innovativen Fahrzeugkonzepten zur Optimierung des Transportvolumens und Reduzierung von Schadstoffemissionen Juni

2 Inhalt 1. Feldversuch Mögliche Entwicklung des Güterverkehrsaufkommens 3. Ziele 4. Fahrzeugtechnik 5. Streckenführung 6. Ökonomische Vorteile 7. Ökologische Vorteile 8. Testfahrt am

3 1.Feldversuch Die Bundesländer Schleswig- Holstein, Niedersachsen, Hessen, Bayern, Sachsen und Thüringen stehen hinter dem Feldversuch. - In Baden-Württemberg hat die rotgrüne Regierungskoalition die bisherige Zustimmung zurückgezogen - Die Strecken für den Lang-LKW in Schleswig-Holstein bleiben in der Ausnahmeverordnung. 3

4 2. Mögliche Entwicklung des Güterverkehrsaufkommens - Das LKW-Aufkommen wird bis 2025 gegenüber heute um ca. 55% zunehmen. 4

5 3. Ziele - Reduzierung der Transporte durch Erhöhung des Transportvolumens - Reduzierung des CO 2 -Ausstosses - Steigerung der Produktivität - Verringerung der Verkehrsdichte durch bestmögliche Volumennutzung - Optimierung der Warenströme 5

6 Fahrzeugtechnik 6

7 4. Fahrzeugtechnik - Dreiachs-Motorwagen mit Wechselbrücke - höhere Sicherheitsstandards mit noch verbesserten und weiterentwickelten Assistenz- und Sicherheitssystemen als beim Safety Truck : Stabilitätsregel-Assistent Spurhalte-Assistent Active Brake Assist 2 mit Stop-and-go-Funktion, erkennt selbst stehende Hindernisse Neue Hochleistungsbremse mit bis zu 400 kw Bremsleistung bei 2300 U/min 7

8 4. Fahrzeugtechnik BO-Kraft-Kreis: - Sattelauflieger mit luftgefedertem Doppelachs-Dolly - lenkbares Dollysystem - Der innere Kreisradius (5,30m) des BO-Kraft-Kreises wird erreicht 8

9 4. Fahrzeugtechnik Der Dolly 9

10 4. Fahrzeugtechnik Achslasten bei einem Standard-Sattelzug: 6,5 t 11,0 t 7,5 t 7,5 t 7,5 t Gesamtgewicht: 40 t Gesamt-Nutzlast: 25 t 10

11 4. Fahrzeugtechnik Achslasten: 4,9 t 7,2 t 4,0 t 4,0 t 4,0 t 5,3 t 5,3 t 5,3 t Gesamtgewicht: 40 t Gesamt-Nutzlast: 16,88 t 11

12 4. Fahrzeugtechnik Eigenschaften des Lang-LKW: - Das Fahren und Rangieren ist vergleichbar mit 18,75m langen Gliederzügen - Hohe Fahrstabilität durch dreiachsigen Motorwagen und den langen Radstand der angehängten Kombination aus Dolly und Sattelauflieger - Hohes Ladevolumen: 160m³, 40% mehr als bei zwei Jumbo- Wechselbrücken - Reduzierung der Schadstoffemissionen 12

13 5. Streckenführung Rundlauf 1: Rasthof Lonetal Leinefelde Hannover Rasthof Lonetal Rundlaufplanung Rasthof Lonetal Leinefelde Hannover Rasthof Lonetal für den Lang LKW (25,25 m) Abgangsort: von Rasthof Lonetal, Giengen 1. Entladestelle: nach Straße des Friedens, Leinefelde 2. Beladestelle: nach Max-Müller-Straße, Hannover Endpunkt: nach Rasthof Lonetal, Giengen 13

14 5. Streckenführung Rundlauf 1: Rasthof Lonetal Leinefelde Hannover Rasthof Lonetal Distanz: Rasthof Lonetal Leinefelde Hannover: 608,00 km Gesamtrundlauf: km 14

15 5. Streckenführung Durch die Ablehnung des Bundeslandes Baden-Württemberg an der Teilnahme des Feldversuchs ist die Ankunft und Abfahrt des Lang-LKW nur ab Rastplatz Lonetal A7 möglich. Der daraus entstehende Mehraufwand setzt sich wie folgt zusammen: Lang-Lkw Zusammenstellung ab Giengen Strecke Zeit Motorwagen + Dolly zur Rastanlage Lonetal 14km zusätzliche SZM mit Auflieger 14km 22min. Absatteln und auf Dolly aufnehmen Rückfahrt der SZM 9,5km 15min. 22min min. Mehraufwand Lang-Lkw ca. 20 km ca. 50 bis 60 min. zusätzliche SZM 23,5 km ca. 50 bis 60 min. 15

16 5. Streckenführung Ausnahmeverordnung die letzte Meile in Leinefelde-Worbis: ca m in Hannover: ca. 350m unglaubliche Hürden im Rahmen des Genehmigungsverfahrens. 16

17 Ökonomische Vorteile 17

18 7. Ökonomische Vorteile 18

19 7. Ökonomische Vorteile 2. kilometerabhängige Kosten (Lang-LKW) Abschreibung in Prozent 50 [%] 50 [%] 60 Abschreibungsbetrag [Euro] [Euro] [Euro] 6,13% 61 Kraftstoffkosten [Euro] [Euro] 30,03% 62 Schmierstoffanteil 0,8 [%] 63 Schmierstoffkosten 434 [Euro] 150 [Euro] 584 [Euro] 0,30% 64 Reifenkosten [Euro] 4283 [Euro] [Euro] 3,86% 65 Reparaturkosten (eigen) [Euro] [Euro] [Euro] 3,11% 66 Reparaturkosten (fremd) 0 [Euro] 0 [Euro] 0 [Euro] 0,00% 67 sonstige Kosten [Euro] [Euro] 0 [Euro] 0,00% 68 LKW-Maut [Euro] 0 [Euro] [Euro] 10,06% 69 GESAMTBETRAG [Euro] [Euro] [Euro] 53,49% 19

20 7. Ökonomische Vorteile kilometerabhängige Kosten: 2. kilometerabhängige Kosten (Jumbo-LKW) Abschreibung in Pro 50 [%] 50 [%] + Lang-LKW 60 Abschreibungsbetra [Euro] [Euro] [Euro] 5,87% 1.587,81 61 Kraftstoffkosten [Euro] [Euro] 30,06% 5.470,51 62 Schmierstoffanteil 0,8 [%] - 63 Schmierstoffkosten 393 [Euro] 150 [Euro] 543 [Euro] 0,31% 41,03 64 Reifenkosten [Euro] 1950 [Euro] [Euro] 2,93% 2.332,42 65 Reparaturkosten (ei [Euro] 700 [Euro] [Euro] 2,41% 1.800,00 66 Reparaturkosten (fre 0 [Euro] 0 [Euro] 0 [Euro] 0,00% - 67 sonstige Kosten [Euro] [Euro] 0 [Euro] 0,00% - 68 LKW-Maut [Euro] 0 [Euro] [Euro] 11,12% - 69 GESAMTBETRAG [Euro] [Euro] [Euro] 52,69% ,77 20

21 7. Ökonomische Vorteile 3. Fahrpersonalkosten 73 + Lang-LKW 74 Bruttolohn [Euro/Monat] [Euro] 17,93% 75 Urlaubs- und Weihnachtsgeld 0 [Euro] 0,00% 76 Freiwillige Leistungen (BAV) [Euro] 0,57% 77 Summe [Euro] 18,51% 78 Personalfaktor 1,15 79 Zwischenbetrag [Euro] 21,28% 80 Sozialaufwand in Prozent 22 [%] 0,01% 81 Sozialaufwand [Euro] 4,68% 82 Berufsgen. - Fahreranteil 3,4 [%] 83 BG-Betrag [Euro] 84 Fahrerspesen [Euro] 2,94% 85 sonstige Kosten 0 [Euro] 0,00% Gesamtbetrag [Euro] 28,91% 4.209,00 21

22 7. Ökonomische Vorteile 4. Feste Kosten (Lang-LKW) Prozentsatz der Verzinsung 4 [%] 4 [%] 90 Verzinsungsbetrag [Euro] [Euro] [Euro] 2,14% 91 Abschreibungsbetrag [Euro] [Euro] [Euro] 6,13% 92 Kfz-Steuer 556 [Euro] 746 [Euro] [Euro] 0,67% 93 Haftpflichtversicherung 889 [Euro] 275,04 [Euro] [Euro] 0,60% 94 Kasko-Versicherung [Euro] 554,88 [Euro] [Euro] 1,07% 95 Güterschadenhaftpflichvers. 360 [Euro] 360 [Euro] 720 [Euro] 0,37% 96 Stellplatzkosten 500 [Euro] 800 [Euro] [Euro] 0,67% 97 Kommunikation / Telematik 300 [Euro] 0 [Euro] 300 [Euro] 0,16% 98 Straßensteuer 0 [Euro] 0 [Euro] 0,00% Gesamtbetrag [Euro] [Euro] [Euro] 11,83% Einsatzkosten [Euro] [Euro] [Euro] 93,57% 22

23 8. ökonomische Vorteile 4. Feste Kosten (Jumbo-LKW) 88 + Lang-LKW 89 Prozentsatz der Ver 4[%] 4[%] 90 Verzinsungsbetrag [Euro] 794 [Euro] [Euro] 2,04% 578,90 91 Abschreibungsbetra [Euro] [Euro] [Euro] 5,87% 1.587,81 92 Kfz-Steuer 556 [Euro] 373 [Euro] 929 [Euro] 0,53% 373,00 93 Haftpflichtversicheru 889 [Euro] 137,52 [Euro] [Euro] 0,59% 137,52 94 Kasko-Versicherung [Euro] 277,44 [Euro] [Euro] 1,03% 277,44 95 Güterschadenhaftpf 360 [Euro] 360 [Euro] 720 [Euro] 0,41% 96 Stellplatzkosten 500 [Euro] 800 [Euro] [Euro] 0,74% - 97 Kommunikation / Te 300 [Euro] 0 [Euro] 300 [Euro] 0,17% 98 Straßensteuer 0 [Euro] 0 [Euro] 0,00% Gesamtbetrag [Euro] [Euro] [Euro] 11,38% 2.954, Einsatzkosten [Euro] [Euro] [Euro] 92,89% ,44 23

24 8. ökonomische Vorteile 6. Kostenauswertung (Lang-LKW) pro Jahr pro km pro Tag 118 km-abhängige Kosten [Euro] 0,78 [Euro] 411,07 [Euro] 53,49% 119 Fahrpersonalkosten [Euro] 0,41 [Euro] 217,16 [Euro] 28,25% 120 Feste Kosten [Euro] 0,17 [Euro] 90,93 [Euro] 11,83% 121 zeitabhängige Kosten [Euro] 0,59 [Euro] 308,08 [Euro] 40,09% 122 Einsatzkosten [Euro] 1,37 [Euro] 719,16 [Euro] 93,57% 123 Gemeinkosten [Euro] 0,09 [Euro] 49,40 [Euro] 6,43% 124 Gesamtkosten [Euro] 1,46 [Euro] 768,56 [Euro] 100,00% 6. Kostenauswertung ( Jumbo-LKW) pro Jahr pro km pro Tag 118 km-abhängige Kosten [Euro] 0,70 [Euro] 366,33 [Euro] 52,69% 119 Fahrpersonalkosten [Euro] 0,38 [Euro] 200,39 [Euro] 28,82% 120 Feste Kosten [Euro] 0,15 [Euro] 79,16 [Euro] 11,38% 121 zeitabhängige Kosten [Euro] 0,53 [Euro] 279,54 [Euro] 40,21% 122 Einsatzkosten [Euro] 1,23 [Euro] 645,87 [Euro] 92,89% 123 Gemeinkosten [Euro] 0,09 [Euro] 49,40 [Euro] 7,11% 124 Gesamtkosten [Euro] 1,32 [Euro] 695,27 [Euro] 100,00% Mehrkosten des Lang-LKWs pro km bzw. pro Jahr von ca. 10,5% 24

25 7. Ökonomische Vorteile Was bringt nun der Lang-LKW? Mehr VOLUMEN! 25

26 7. Ökonomische Vorteile Kostensätze pro transportierter Einheit: Lang-LKW Nutzlast 17 to 500 km 731,96 0,0861 /tkm Palettenstellplätze 53 Stellplatz 500 km 731,96 0,0276 /Stellplatz*km Haushaltsgeräte 280 GGE 500 km 731,96 0,0052 /GGE*km Jumbo-LKW Veränderung Nutzlast 22 to 500 km 662,16 0,0602 /tkm 43,05% Palettenstellplätze 38 Stellplatz 500 km 662,16 0,0349 /Stellplatz*km -20,74% Haushaltsgeräte 200 GGE 500 km 662,16 0,0066 /GGE*km -21,04% 26

27 7. Ökonomische Vorteile Ergebnis: Der Lang-LKW in seiner Ausprägung des Feld-Versuchs mit 40 to zgg: Macht keinen Sinn bei schweren Güter (Stahl, Baustoffe, Getränke,..) Führt zu einer Kostenreduzierung von ca. 20% bei Volumengütern (max. 320 kg / Stellplatz) Die Kosteneinsparung reduziert sich bei: 1. eingeschränkter Nutzung des Volumenvorteils (Auslastung!) 2. ungünstigem Streckenverlauf (Rundlauf mit erhöhtem Leerkilometeranteil) 3. Zusatzaufwand (Umhängen, Zubringläufe, ) 27

28 Ökologische Vorteile 28

29 7. Ökologische Vorteile CO 2 -Fußabdruck Vollladung Haushaltsgeräte: (Einheit GGE = Groß-Geräte-Einheit entspricht den Abmessungen eines Standard-Haushaltsgerätes mit den Maßen 60cm x 80cm x 100cm) - Verladbare Haushaltsgeräte pro Lang-LKW: 280 GGE (100 GGE pro Wechselbrücke, 180 GGE pro Mega-Sattelauflieger, 120 GGE pro Standard-LKW) - Insgesamt verladbare GGE pro Jumbo-Gliederzug: 200 GGE somit können mit dem Lang-LKW 80 GGE mehr transportiert werden. 29

30 7. Ökologische Vorteile CO 2 -Fußabdruck Jeder Transport eine Kohlendioxid-Spur, den sogenannten Carbon- Footprint, in der Atmosphäre 30

31 7. Ökologische Vorteile CO 2 -Fußabdruck Aufstellung mit realen Verbrauchswerten für verschiedene Fahrzeugtypen: 31

32 7. Ökologische Vorteile CO 2 -Fußabdruck Fahrzeug: Jumbo- Gliederzug Zulässiges Gesamtgewicht: kg Maximale Nutzlast: kg Abgasnorm: Euro 6 EV voll : 32,60 l EV leer : 23,80 l Fahrzeug: Jumbo- Gliederzug Entfernung: km Anzahl GGE: 200 Ladungsgewicht: kg 32

33 7. Ökologische Vorteile CO 2 -Fußabdruck Fahrzeug: Lang-LKW Zulässiges Gesamtgewicht: kg Maximale Nutzlast: kg Abgasnorm: Euro 6 EV voll : 36,00 l EV leer : 28,80 l Fahrzeug: Lang-LKW Entfernung: km Anzahl GGE: 280 Ladungsgewicht: kg 33

34 7. Ökologische Vorteile CO 2 -Fußabdruck Lang-LKW Gesteigertes Ladevolumen: 80 eräte 40% G + Reduzierte CO 2 -Emissionen: 12 g/tkm - 19,2% 34

35 7. Ökologische Vorteile CO 2 -Fußabdruck Ökonomie Gesteigertes Ladevolumen + 40% Lang-LKW Zusätzliche GGE: 80 Geräte +40% 35

36 7. Ökologische Vorteile CO 2 -Fußabdruck Ökologie Reduzierte CO 2 Emissionen - 19,2% Lang-LKW Reduzierte CO 2 -Emissionen: -12 g/tkm -19,2% 36

37 8. Testfahrt am nach Leinefelde-Worbis 37

38 8. Testfahrt am nach Leinefelde-Worbis 38

39 8. Testfahrt am nach Leinefelde-Worbis 39

40 Schwarz kommt gut an. Spedition Schwarz GmbH Robert-Bosch-Str Herbrechtingen 40

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik WS 13/14 Einführung in Verkehr und Logistik 1 / 23 Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Fahrzeugkostenkalkulation Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014,

Mehr

Feldversuch mit dem Lang-Lkw Zwischenbericht der BASt

Feldversuch mit dem Lang-Lkw Zwischenbericht der BASt Berlin, 7. Oktober 2014 Herausgeber: Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.v. Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefon 030 590099-513 Telefax 030 590099-529 www.bga.de Autor: RAin Kim

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Sabrina Gries, B.Sc. Univ.-Prof. Dr. Stephan Zelewski

Sabrina Gries, B.Sc. Univ.-Prof. Dr. Stephan Zelewski Projektberichte des Instituts für Produktion und Industrielles Informationsmanagement Sabrina Gries, B.Sc. Univ.-Prof. Dr. Stephan Zelewski Untersuchung der betriebswirtschaftlichen Vorteilhaftigkeit von

Mehr

Die technischen Daten der A-Klasse Limousine.

Die technischen Daten der A-Klasse Limousine. Motor und Fahrleistung A 160 CDI A 160 CDI BlueEFFICIENCY¹ A 180 CDI¹ Hubraum (cm³) 1.991 1.991 1.991 Nennleistung (kw bei 1/min)² (60/4.200) 60/4.200 ( ) 80/4.200 (80/4.200) Nenndrehmoment (Nm bei 1/min)²

Mehr

Technische Daten Gültig für das Modelljahr 2015. Der Crafter

Technische Daten Gültig für das Modelljahr 2015. Der Crafter Technische Daten Gültig für das Modelljahr 2015 Der Crafter Kraftstoffverbrauch und CO 2 -Emissionen. Modelle mit der Abgasnorm EURO VI. Motor Leistung (kw/ps) Hinterachsübersetzung Kraftstoffverbrauch

Mehr

nah, fern und...ganz weit!

nah, fern und...ganz weit! TRANSPORTE- nah, fern und...ganz weit! Vorstellung unseres Unternehmens Transporte- & Personaldienstleistungen Sehr geehrte Damen und Herren, Bewegung bedeutet Innovation, Fortschritt, aber auch Vertrauenssache

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Faktenpapier zum Feldversuch mit dem Lang-Lkw

Faktenpapier zum Feldversuch mit dem Lang-Lkw Initiative für Innovative Nutzfahrzeuge Faktenpapier zum Feldversuch mit dem Lang-Lkw Inhalt Einleitung... 2 I. Fahrzeugkonzepte... 4 II. Umwelt und Klimaschutz... 6 III. Sicherheit... 8 IV. Infrastruktur....10

Mehr

Unterstützung der Disposition in Speditionen - DynaServ -

Unterstützung der Disposition in Speditionen - DynaServ - Unterstützung der Disposition in Speditionen - DynaServ - Prof. Dr. Thomas Bousonville Prof. Dr. Teresa Melo Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Statusseminar IngenieurNachwuchs (Informatik),

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Zum Einsatz neuer Nutzfahrzeugkonzepte im Straßengüterverkehr

Zum Einsatz neuer Nutzfahrzeugkonzepte im Straßengüterverkehr Zum Einsatz neuer Nutzfahrzeugkonzepte im Straßengüterverkehr März 2011 - 2 - Das Deutsche Verkehrsforum Unser Mandat Mobilität ist einer der wichtigsten Faktoren für Wachstum und Wohlstand in Deutschland

Mehr

Ergebnisse 2 006. Preis- und Strukturumfrage im Bergungs- und Abschleppgewerbe

Ergebnisse 2 006. Preis- und Strukturumfrage im Bergungs- und Abschleppgewerbe Preis- und Strukturumfrage im Bergungs- und Abschleppgewerbe Ergebnisse 2 006 VBA e.v. Linderhauser Straße 141 42279 Wuppertal Telefon 02 02 / 2 66 56-0 Telefax 02 02 / 2 66 56-4 VBA Wuppertal PKW Auftragsbereich

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik WS 13/14 Einführung in Verkehr und Logistik 1 / 22 Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Lagerkostenkalkulation Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014,

Mehr

der feldversuch lang-lkw eine zwischenbilanz

der feldversuch lang-lkw eine zwischenbilanz der feldversuch lang-lkw eine zwischenbilanz 2 inhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort Zahlen & Fakten Der Feldversuch Unternehmen FAQ 05 06 08 10 32 INHALT 3 4 vorwort vorwort der lang-lkw BeweiSt Sich als

Mehr

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Agenda Kurzpräsentation DEKRA Warum CO 2 Bilanzierung in der Logistik Normen zur Treibhausgasbilanzierung

Mehr

mercedes-benz sprinter

mercedes-benz sprinter DAS ERSTE AMC-TIEFRAHMEN-CHASSIS FÜR EIN HECKGETRIEBENES BASISFAHRZEUG mercedes-benz sprinter AL-KO HIGH-TECH-KOMPONENTEN für massgeschneiderte nutzfahrzeuge AL-KO AMC-CHASSIS-TECHNIK IHR PLUS UNTERSCHIEDLICHE

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

Initiative für Innovative Nutzfahrzeuge

Initiative für Innovative Nutzfahrzeuge Initiative für Innovative Nutzfahrzeuge Faktenpapier zum Feldversuch mit dem Lang-Lkw Initiative für Innovative Nutzfahrzeuge 3 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 4 I. Fahrzeugkonzepte... 6 II. Umwelt und

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Philosophie. Als modernes, mittelständisches, inhabergeführtes Logistikunternehmen konzentrieren wir uns auf das Machbare.

Philosophie. Als modernes, mittelständisches, inhabergeführtes Logistikunternehmen konzentrieren wir uns auf das Machbare. Ideen auf Achse Ideen auf Achse nicht nur ein Slogan, sondern für uns eine Vision. Innovation und Flexibilität zeichnen unsere Arbeit aus. Denn nichts ist beständiger als der Wandel in einer Welt der Internationalisierung

Mehr

Das Milkrun-Konzept: Logistikkostensenkung durch auslastungsorientierte Konsolidierungsplanung

Das Milkrun-Konzept: Logistikkostensenkung durch auslastungsorientierte Konsolidierungsplanung Das Milkrun-Konzept: Logistikkostensenkung durch auslastungsorientierte Konsolidierungsplanung Prof. Dr. Horst Wildemann und Dr. Axel Niemeyer Logistikkosten und -leistungen bestimmen heute in zunehmendem

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

Brutto WT Kg. Transport ab Ihrem Werk zum Messestand sowie vice versa. Transportversicherung ( Bitte Angabe des Warenwert )

Brutto WT Kg. Transport ab Ihrem Werk zum Messestand sowie vice versa. Transportversicherung ( Bitte Angabe des Warenwert ) EXHIBITION HANDLING & FREIGHT ORDER FORM 10.1 Spedition MESSEHANDLING & FRACHT- BESTELLFORMULAR Ludwig-Erhard-Anlage 1 60327 Frankfurt Germany Tel: + 49 69 976714 Fax: + 49 69 976714298 Kontakt: Andreas

Mehr

Infoblatt für LehrerInnen Ansprechpartner für die Betreuung von Kriegsgräberstätten im regionalen Umfeld

Infoblatt für LehrerInnen Ansprechpartner für die Betreuung von Kriegsgräberstätten im regionalen Umfeld Kriegsgräberstätten Seite - 1 - Ansprechpartner für die Betreuung von Kriegsgräberstätten im regionalen Umfeld Bundesgeschäftsstelle des Volksbund Deutsche Krieggräberfürsorge e.v. Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Kraftstoffverbrauch und CO 2-Emissionen.

Kraftstoffverbrauch und CO 2-Emissionen. 1.993 2.2 Zugelassenes Gesamtgewicht [t] 1.90 1.80 2.051 1.520 1.50 1.50 1.00 Legende zu den Abmessungen: Alle Angaben in mm. Alle Maßangaben bei serienmäßiger Ausstattung. 1 Unbelastet. 2 Unbelastet.

Mehr

Innovationsträger Lastkraftwagen Einblicke in eine technisch faszinierende und variantenreiche Fahrzeugklasse

Innovationsträger Lastkraftwagen Einblicke in eine technisch faszinierende und variantenreiche Fahrzeugklasse Innovationsträger Lastkraftwagen Einblicke in eine technisch faszinierende und variantenreiche Fahrzeugklasse Vortrag für das Thurgauer Technologie-Forum am 24. September 2012 in Arbon jochen.seifert@ruecker.ch

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Grundqualifikation LKW-FahrerInnen Oktober 2009 Transportgeschäftsfall LKW von Vorarlberg nach Wien, Hannover und Verona

Grundqualifikation LKW-FahrerInnen Oktober 2009 Transportgeschäftsfall LKW von Vorarlberg nach Wien, Hannover und Verona Grundqualifikation LKW-FahrerInnen Oktober 2009 Transportgeschäftsfall LKW von Vorarlberg nach Wien, Hannover und Verona Fragen 1. Welche persönlichen Dokumente bzw. Aufzeichnungen müssen Sie auf einer

Mehr

Nachhaltigkeit im Transport

Nachhaltigkeit im Transport SYSTAIN CONSULTING Nachhaltigkeit im Transport Beispiele aus der Unternehmenspraxis Norbert Jungmichel GmbH Fossile Energieträger verursachen Emissionen 1) Bestandteile: 1 Atom Kohlenstoff (C), 2 Atome

Mehr

Fiat Ducato Motorisierungen

Fiat Ducato Motorisierungen Fiat Ducato Motorisierungen Motorisierung Motor Typennummer Zylinderzahl; Anordnung Ventilsteuerung Ventilanzahl und -anordnung Nockenwellenantrieb Hubraum (cm³) Bohrung x Hub (mm) Drehmoment in Nm bei

Mehr

Erdgas: Kraftstoff mit vielen Vorteilen

Erdgas: Kraftstoff mit vielen Vorteilen Erdgas: Kraftstoff mit vielen Vorteilen Energie Südbayern GmbH Wer Erdgas tankt, fährt natürlich günstig Garantiert kostengünstig tanken? Mit Erdgas (Compressed Natural Gas, kurz CNG) funktioniert das

Mehr

LEADER Wirtschaftliches Fahren bei verbesserter Pünktlichkeit. DI Stefan Klügl. Klagenfurt, 04.05.11. Knorr-Bremse Group

LEADER Wirtschaftliches Fahren bei verbesserter Pünktlichkeit. DI Stefan Klügl. Klagenfurt, 04.05.11. Knorr-Bremse Group LEADER Wirtschaftliches Fahren bei verbesserter Pünktlichkeit DI Stefan Klügl Klagenfurt, 04.05.11 LEADER Grundprinzip Erfahrung Personenverkehr Back Office und Trainingssimulatoren Schlussfolgerung 2

Mehr

Die technischen Daten der A-Klasse Limousine.

Die technischen Daten der A-Klasse Limousine. Motor und Fahrleistung A 160 CDI A 180 CDI A 180 CDI BlueEFFICIENCY Edition Hubraum (cm³) 1.461 1.461 1.461 Nennleistung (kw bei 1/min)¹ 66/2.750 4.000 80/4.000 80/4.000 Nenndrehmoment (Nm bei 1/min)¹

Mehr

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v.

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. 2 Die Kernfragen Welche Gehaltsunterschiede gibt es zwischen

Mehr

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Informationen zum Führerschein mit 17 Copyright Fahrlehrerversicherung VaG / Stand Juli 2006 Geltungsbereich Die Fahrerlaubnis gilt nur innerhalb Deutschlands.

Mehr

SLS AMG AMG SPEEDSHIFT DCT 7-Gang Sportgetriebe. 13,2-k. A. k. A./k. A.

SLS AMG AMG SPEEDSHIFT DCT 7-Gang Sportgetriebe. 13,2-k. A. k. A./k. A. Page 1 of 5 Technische Daten SLS C197 Coupé SLS AMG AMG SPEEDSHIFT DCT 7-Gang Sportgetriebe Modell wählen Zusammenfassung Zylinderanordnung/-anzahl Getriebe - Schaltungsart V8 Hubraum (cmł) 6.208 automatisiertes

Mehr

Technische Daten BMW 1er Cabrio. 118i, 120i, 125i, 135i.

Technische Daten BMW 1er Cabrio. 118i, 120i, 125i, 135i. Technische Daten BMW 1er Cabrio. 118i, 120i, 125i, 135i. Karosserie BMW 118i BMW 120i BMW 125i BMW 135i Anzahl Türen/Sitzplätze 2/4 2/4 2/4 2/4 Länge/Breite/Höhe (leer) mm 4360/1748/1411 4360/1748/1411

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle zur Ausgestaltung der -Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Durchführungszeitraum: Nov. bis Dez. 2014 -Strategien und EU-Synergien Teilnehmerkennzahlen Teilnahme

Mehr

Mit Sicherheit mehr erreichen.

Mit Sicherheit mehr erreichen. Mit Sicherheit mehr erreichen. FSP Wer sind wir? Die FSP Fahrzeugsicherheitsprüfung ist seit mehr als 20 Jahren im Markt und ein bundesweit tätiges Unternehmen in den Bereichen: Services und Lösungen für

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

Die technischen Daten der E-Klasse Limousine.

Die technischen Daten der E-Klasse Limousine. Motor und Fahrleistung E 200 CDI E 220 CDI E 280 CDI Zylinderanordnung/-anzahl R4 R4 V6 Hubraum (cm³) 2.148 2.148 2.987 Nennleistung (kw [PS] bei 1/min)¹ 100 [136]/3.800 125 [170]/3.800 140 [190]/4.000

Mehr

Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte?

Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte? Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte? 16. November 2011 Fabian von Böhl Marketing Communications Agenda Was ist Cloud Computing? Welche Zugriffsgeräte führen in die Cloud? Thin Clients als potentielle

Mehr

Die technischen Daten des E-Klasse T-Modells.

Die technischen Daten des E-Klasse T-Modells. Motor und Fahrleistung E 200 CDI E 220 CDI Zylinderanordnung/-anzahl R4 R4 Hubraum (cm³) 2.143 2.143 Nennleistung (kw bei 1/min)¹ 100/2.800 4.600 (100/2.800 4.600) 125/3.000 4.200 (125/3.000 4.200) Nenndrehmoment

Mehr

LOGISTIK LÖSUNGEN NACH MASS FLEXIBEL.EINFACH.INNOVATIV.

LOGISTIK LÖSUNGEN NACH MASS FLEXIBEL.EINFACH.INNOVATIV. LOGISTIK LÖSUNGEN NACH MASS FLEXIBEL.EINFACH.INNOVATIV. www.nellyboesch.ch Eine auf individuelle Unternehmensanforderungen Transport Modul zugeschnittene Lösung Die ausgereiften Basisfunktionen bilden

Mehr

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken 2014 EazyStock Herausforderungen: Lagerbestände senken Unternehmen, die Produkte kaufen oder produzieren und diese lagern,

Mehr

iorino DER FIAT Fiorino Fiat Fiorino technische daten und ausstat tung KASTENWAGEN / KOMBI- VERSIONEN TECHNISCHE DATEN

iorino DER FIAT Fiorino Fiat Fiorino technische daten und ausstat tung KASTENWAGEN / KOMBI- VERSIONEN TECHNISCHE DATEN iorino DER FIAT Fiorino Fiat Fiorino technische daten und ausstat tung KASTENWAGEN / KOMBI- VERSIONEN TECHNISCHE DATEN 1 1 TECHNISCHE DATEN Fiat Fiorino Kastenwagen / Kombi Zylinderanzahl, Anordnung 4,

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

ORTEC for SAP ERP. Laderaum- und Tourenoptimierung für SAP ERP

ORTEC for SAP ERP. Laderaum- und Tourenoptimierung für SAP ERP Laderaum- und Tourenoptimierung für SAP ERP 3-stufige Optimierung für Karton, Ladungsträger und Laderaum... Optimale Transport- und Laderaumplanung vollständig in SAP ERP integriert erweitert SAP ERP zu

Mehr

Herzlich Willkommen zu

Herzlich Willkommen zu Herzlich Willkommen zu Brauchtumsveranstaltungen 1 Abnahme von Fahrzeugen zur Teilnahme an Brauchtumsveranstaltungen durch den amtlich anerkannten Sachverständigen 2 Grundlage für den Sachverständigen

Mehr

Die technischen Daten des E-Klasse T-Modells.

Die technischen Daten des E-Klasse T-Modells. Motor und Fahrleistung E 200 BlueTEC E 220 BlueTEC Zylinderanordnung/-anzahl R4 R4 Hubraum (cm³) 2.143 2.143 Nennleistung (kw bei 1/min)¹ 100/2.800 4.600 (100/2.800 4.600) 125/3.000 4.200 (125/3.000 4.200)

Mehr

AAA Express Kurier UG (haftungsbeschränkt) -Industriestraße 8-27404 Zeven, Tel: 04281-95099-6, Fax: 04281-95099-8

AAA Express Kurier UG (haftungsbeschränkt) -Industriestraße 8-27404 Zeven, Tel: 04281-95099-6, Fax: 04281-95099-8 AAA Express Kurier - -, Tel: 04281-95099-6, Fax: 04281-95099-8 Rostock Hamburg Hannover Berlin Leipzig Bonn Frankfurt München Sonderfahrten - schnell, flexibel und zuverlässig, Tag & Nacht. Eine sichere

Mehr

Die technischen Daten des C-Klasse T-Modells.

Die technischen Daten des C-Klasse T-Modells. Motor und Fahrleistung C 180 CDI BlueEFFICIENCY C 200 CDI BlueEFFICIENCY C 220 CDI BlueEFFICIENCY Zylinderanordnung/-anzahl R4 R4 R4 Hubraum (cm³) 2.143 2.143 2.143 Nennleistung (kw bei 1/min)¹ 88/2.800

Mehr

Mehr wert, als sie kosten: Dacia Modelle zahlen sich aus.

Mehr wert, als sie kosten: Dacia Modelle zahlen sich aus. Mehr wert, als sie kosten: Dacia Modelle zahlen sich aus. Der neue Dacia Duster ab 11.990, Dacia Sandero ab 7.590, 1 für alle Dacia Modelle Dacia Lodgy ab 9.990, Dacia Logan MCV ab 8.290, Österreich) gültig

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Tarifverträge für das Speditions- und Logistikgewerbe Stand: 31. März 2010

Tarifverträge für das Speditions- und Logistikgewerbe Stand: 31. März 2010 Tarifverträge für das Speditions- und Logistikgewerbe Stand: 31. März 2010 Wir bieten die Tarifverträge für 5,95 je Tarifvertrag, an. Tarifverträge können wie folgt bestellt werden: Per E-Mail an (tv_sales@wockel.de).

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

BÜRO- UND GESCHÄFTSHAUS MAX PLANCK 17. Erkrath. www.berlinovo.de

BÜRO- UND GESCHÄFTSHAUS MAX PLANCK 17. Erkrath. www.berlinovo.de BÜRO- UND GESCHÄFTSHAUS MAX PLANCK 17 Erkrath www.berlinovo.de 2 Die Immobilie im Überblick Lage Bundesland Nordrhein Westfalen PLZ, Stadt 40699 Erkrath Straße Max-Planck-Str. 17 Art der Lage Gewerbegebiet

Mehr

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Allgemeine Vorteile einer regionalen Kampagne Attraktives, reichweitenstarkes, nationales Programm Platzierung

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Robert Kukla GmbH Internationale Spedition. Transport ist eine Frage des Kopfes!

Robert Kukla GmbH Internationale Spedition. Transport ist eine Frage des Kopfes! Robert Kukla GmbH Internationale Spedition Transport ist eine Frage des Kopfes! Das macht uns aus Kukla ist ein klassischer Spediteur Bis auf wenige Ausnahmen keine eigenen Verkehrsmittel Immer auf der

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

Internationaler Messebau. RaumSystem. .de. Herbert Christensen GmbH. Messen Events Bausysteme. TRADERUNNER. mobil. auffällig. flexibel.

Internationaler Messebau. RaumSystem. .de. Herbert Christensen GmbH. Messen Events Bausysteme. TRADERUNNER. mobil. auffällig. flexibel. TRADERUNNER. Der TRADERUNNER ist das neue, multifunktionale Fahrzeugkonzept für Märkte, die in Bewegung sind. Die ideale Lösung für alle, die Wert auf perfekte Produktpräsentationen legen, die die Variabilität

Mehr

BVÖ Bundesvereinigung Logistik

BVÖ Bundesvereinigung Logistik BVÖ Bundesvereinigung Logistik Global Logistics - Umweltschutz und Ressourceneffizienz Herausgegeben von Frank Sträube Arnfried Nagel DVV Media Group Deutscher Verkehrs-Verlag Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 400.000 Beschäftigte. 3 der 179 n liegen unter 10. 98 % der Tarifgruppen lieben bei bei 10 und mehr. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich

Mehr

Mercedes-Benz E 220 CDI BlueEFFICIENCY Cabriolet

Mercedes-Benz E 220 CDI BlueEFFICIENCY Cabriolet Mercedes-Benz E 220 CDI BlueEFFICIENCY Cabriolet Hubraum cm³ 2143 Bohrung x Hub mm 83,0 x 99,0 Nennleistung kw (PS) 125 (170) bei 3000-4200/min Nenndrehmoment Nm 400 bei 1400-2800/min Verdichtungsverhältnis

Mehr

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind Straßenverkehrsamt Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind I. Betriebserlaubnis für Kraftfahrzeuge und Anhänger (Abschnitt B II.

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Dashboard. 01.01.2008-23.04.2009 Vergleichen mit: Website. 2.800 Zugriffe. 85,11 % Absprungrate. 3.312 Seitenzugriffe

Dashboard. 01.01.2008-23.04.2009 Vergleichen mit: Website. 2.800 Zugriffe. 85,11 % Absprungrate. 3.312 Seitenzugriffe www.redlin-seiltechnik.de Dashboard 01.01.2008-23.04.2009 Vergleichen mit: Website Zugriffe 70 70 35 35 01.01.2008-05.01.2008 23.03.2008-29.03.2008 15.06.2008-21.06.2008 07.09.2008-13.09.2008 30.11.2008-06.12.2008

Mehr

REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa

REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa 5. Juni 2008, Institut ASER e.v., Wuppertal Karl-Heinz Lang Institut für Arbeitsmedizin, Sicherheitstechnik und Ergonomie e.v. (ASER)

Mehr

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1 Leichtbau Produktion von Hochleistungskomponenten mit nachhaltigen Klebstofflösungen Ressourceneffizienz und die Verringerung von CO2-Emissionen sind globale Megatrends und eine der Hauptaufgaben unserer

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Hakotrac 1950/2650 DA

Hakotrac 1950/2650 DA Hakotrac 1950/2650 DA Perfektion die überzeugt. Grundstückspflege Hakotrac 1950/2650 DA Kompaktraktoren nach Maß Die Baureihe Hakotrac 1950/2650 DA erfüllt die Anforderungen an moderne, umweltfreundliche,

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer Sachsen 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Franziska Strauch Nürnberg

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD - Berichtszeitraum.7.7 bis.6.8 - Erstellt durch: Marcel Minckert Tel.: 74 / 979- Mail: Marcel.Minckert@mhplus.de

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Stundensatzkalkulation

Stundensatzkalkulation Stundensatzkalkulation Nur wer seine Kosten kennt, hat Spielraum für aktive Preisgestaltung 0676 / 636 27 11 Vergleich Buchhaltung./. Kostenrechnung Buchhaltung Gesetzlich vorgeschrieben Dient zur Ermittlung

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

Verona Shuttle jetzt mit sechs Abfahrten pro Woche Wir haben die Frequenz unseres Verona Shuttles erhöht.

Verona Shuttle jetzt mit sechs Abfahrten pro Woche Wir haben die Frequenz unseres Verona Shuttles erhöht. Juni/ Juli 2014 Verona Shuttle jetzt mit sechs Abfahrten pro Woche Wir haben die Frequenz unseres Verona Shuttles erhöht. Damit können wir nun einmal mehr pro Woche in beide Richtungen tägliche Abfahrten

Mehr

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Stand: November 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

- Stand 2. November 2015 -

- Stand 2. November 2015 - Bundesministerium für Arbeit und Soziales Mindestlöhne im Sinne des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes (einschließlich der Lohnuntergrenze nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz) und nach dem Tarifvertragsgesetz

Mehr

Verbrauchsoptimierte Sattelzugmaschinen von Scania

Verbrauchsoptimierte Sattelzugmaschinen von Scania PRESS info P09904DE / Per-Erik Nordström 17. September 2009 Verbrauchsoptimierte Sattelzugmaschinen von Scania Mit der Vorstellung der neuen R-Serie präsentiert Scania auch Sattelzugmaschinen, die für

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Verkehrswirtschaftliche Grundlagen Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014, Dienstag 10:15-11:45 Uhr, Phil E K.

Mehr

Abbildung von Yard Management-Prozessen in Simulationsmodellen

Abbildung von Yard Management-Prozessen in Simulationsmodellen Advances in Simulation for Production and Logistics Applications Markus Rabe (ed.) Stuttgart, Fraunhofer IRB Verlag 2008 Abbildung von Yard Management-Prozessen in Simulationsmodellen Yard Management Processes

Mehr

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e.

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e. Die Zukunft fährt vor. Wir bei Mark-E wissen, was Menschen von einem modernen Energiedienstleister erwarten. Und das seit über 100 Jahren. Mark-E gehört zur ENERVIE Unternehmensgruppe und zählt zu den

Mehr

C AUFTRAGSERFASSUNG. Auftragsbeispiel. Schritt 1: Menüauswahl. Öffnen Sie über die Taskleiste das bereits gestartete Programm cargo support [dispo].

C AUFTRAGSERFASSUNG. Auftragsbeispiel. Schritt 1: Menüauswahl. Öffnen Sie über die Taskleiste das bereits gestartete Programm cargo support [dispo]. C AUFTRAGSERFASSUNG Öffnen Sie über die Taskleiste das bereits gestartete Programm cargo support [dispo]. Auftragsbeispiel Die Firma Weber Transporte erhält von der Firma Lindner in Villingen-Schwenningen

Mehr

Technische Infrastruktur wissenschaftliche und technische Herausforderungen im 21. Jahrhundert

Technische Infrastruktur wissenschaftliche und technische Herausforderungen im 21. Jahrhundert Technische Infrastruktur wissenschaftliche und technische Herausforderungen im 21. Jahrhundert Institut für Funktionelle Grenzflächen und Institut für Prävention im Bauwesen KIT Universität des Landes

Mehr