Ökologische und ökonomische Vorteile des Lang-LKWs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ökologische und ökonomische Vorteile des Lang-LKWs"

Transkript

1 Ökologische und ökonomische Vorteile des Lang-LKWs Einsatz von innovativen Fahrzeugkonzepten zur Optimierung des Transportvolumens und Reduzierung von Schadstoffemissionen Juni

2 Inhalt 1. Feldversuch Mögliche Entwicklung des Güterverkehrsaufkommens 3. Ziele 4. Fahrzeugtechnik 5. Streckenführung 6. Ökonomische Vorteile 7. Ökologische Vorteile 8. Testfahrt am

3 1.Feldversuch Die Bundesländer Schleswig- Holstein, Niedersachsen, Hessen, Bayern, Sachsen und Thüringen stehen hinter dem Feldversuch. - In Baden-Württemberg hat die rotgrüne Regierungskoalition die bisherige Zustimmung zurückgezogen - Die Strecken für den Lang-LKW in Schleswig-Holstein bleiben in der Ausnahmeverordnung. 3

4 2. Mögliche Entwicklung des Güterverkehrsaufkommens - Das LKW-Aufkommen wird bis 2025 gegenüber heute um ca. 55% zunehmen. 4

5 3. Ziele - Reduzierung der Transporte durch Erhöhung des Transportvolumens - Reduzierung des CO 2 -Ausstosses - Steigerung der Produktivität - Verringerung der Verkehrsdichte durch bestmögliche Volumennutzung - Optimierung der Warenströme 5

6 Fahrzeugtechnik 6

7 4. Fahrzeugtechnik - Dreiachs-Motorwagen mit Wechselbrücke - höhere Sicherheitsstandards mit noch verbesserten und weiterentwickelten Assistenz- und Sicherheitssystemen als beim Safety Truck : Stabilitätsregel-Assistent Spurhalte-Assistent Active Brake Assist 2 mit Stop-and-go-Funktion, erkennt selbst stehende Hindernisse Neue Hochleistungsbremse mit bis zu 400 kw Bremsleistung bei 2300 U/min 7

8 4. Fahrzeugtechnik BO-Kraft-Kreis: - Sattelauflieger mit luftgefedertem Doppelachs-Dolly - lenkbares Dollysystem - Der innere Kreisradius (5,30m) des BO-Kraft-Kreises wird erreicht 8

9 4. Fahrzeugtechnik Der Dolly 9

10 4. Fahrzeugtechnik Achslasten bei einem Standard-Sattelzug: 6,5 t 11,0 t 7,5 t 7,5 t 7,5 t Gesamtgewicht: 40 t Gesamt-Nutzlast: 25 t 10

11 4. Fahrzeugtechnik Achslasten: 4,9 t 7,2 t 4,0 t 4,0 t 4,0 t 5,3 t 5,3 t 5,3 t Gesamtgewicht: 40 t Gesamt-Nutzlast: 16,88 t 11

12 4. Fahrzeugtechnik Eigenschaften des Lang-LKW: - Das Fahren und Rangieren ist vergleichbar mit 18,75m langen Gliederzügen - Hohe Fahrstabilität durch dreiachsigen Motorwagen und den langen Radstand der angehängten Kombination aus Dolly und Sattelauflieger - Hohes Ladevolumen: 160m³, 40% mehr als bei zwei Jumbo- Wechselbrücken - Reduzierung der Schadstoffemissionen 12

13 5. Streckenführung Rundlauf 1: Rasthof Lonetal Leinefelde Hannover Rasthof Lonetal Rundlaufplanung Rasthof Lonetal Leinefelde Hannover Rasthof Lonetal für den Lang LKW (25,25 m) Abgangsort: von Rasthof Lonetal, Giengen 1. Entladestelle: nach Straße des Friedens, Leinefelde 2. Beladestelle: nach Max-Müller-Straße, Hannover Endpunkt: nach Rasthof Lonetal, Giengen 13

14 5. Streckenführung Rundlauf 1: Rasthof Lonetal Leinefelde Hannover Rasthof Lonetal Distanz: Rasthof Lonetal Leinefelde Hannover: 608,00 km Gesamtrundlauf: km 14

15 5. Streckenführung Durch die Ablehnung des Bundeslandes Baden-Württemberg an der Teilnahme des Feldversuchs ist die Ankunft und Abfahrt des Lang-LKW nur ab Rastplatz Lonetal A7 möglich. Der daraus entstehende Mehraufwand setzt sich wie folgt zusammen: Lang-Lkw Zusammenstellung ab Giengen Strecke Zeit Motorwagen + Dolly zur Rastanlage Lonetal 14km zusätzliche SZM mit Auflieger 14km 22min. Absatteln und auf Dolly aufnehmen Rückfahrt der SZM 9,5km 15min. 22min min. Mehraufwand Lang-Lkw ca. 20 km ca. 50 bis 60 min. zusätzliche SZM 23,5 km ca. 50 bis 60 min. 15

16 5. Streckenführung Ausnahmeverordnung die letzte Meile in Leinefelde-Worbis: ca m in Hannover: ca. 350m unglaubliche Hürden im Rahmen des Genehmigungsverfahrens. 16

17 Ökonomische Vorteile 17

18 7. Ökonomische Vorteile 18

19 7. Ökonomische Vorteile 2. kilometerabhängige Kosten (Lang-LKW) Abschreibung in Prozent 50 [%] 50 [%] 60 Abschreibungsbetrag [Euro] [Euro] [Euro] 6,13% 61 Kraftstoffkosten [Euro] [Euro] 30,03% 62 Schmierstoffanteil 0,8 [%] 63 Schmierstoffkosten 434 [Euro] 150 [Euro] 584 [Euro] 0,30% 64 Reifenkosten [Euro] 4283 [Euro] [Euro] 3,86% 65 Reparaturkosten (eigen) [Euro] [Euro] [Euro] 3,11% 66 Reparaturkosten (fremd) 0 [Euro] 0 [Euro] 0 [Euro] 0,00% 67 sonstige Kosten [Euro] [Euro] 0 [Euro] 0,00% 68 LKW-Maut [Euro] 0 [Euro] [Euro] 10,06% 69 GESAMTBETRAG [Euro] [Euro] [Euro] 53,49% 19

20 7. Ökonomische Vorteile kilometerabhängige Kosten: 2. kilometerabhängige Kosten (Jumbo-LKW) Abschreibung in Pro 50 [%] 50 [%] + Lang-LKW 60 Abschreibungsbetra [Euro] [Euro] [Euro] 5,87% 1.587,81 61 Kraftstoffkosten [Euro] [Euro] 30,06% 5.470,51 62 Schmierstoffanteil 0,8 [%] - 63 Schmierstoffkosten 393 [Euro] 150 [Euro] 543 [Euro] 0,31% 41,03 64 Reifenkosten [Euro] 1950 [Euro] [Euro] 2,93% 2.332,42 65 Reparaturkosten (ei [Euro] 700 [Euro] [Euro] 2,41% 1.800,00 66 Reparaturkosten (fre 0 [Euro] 0 [Euro] 0 [Euro] 0,00% - 67 sonstige Kosten [Euro] [Euro] 0 [Euro] 0,00% - 68 LKW-Maut [Euro] 0 [Euro] [Euro] 11,12% - 69 GESAMTBETRAG [Euro] [Euro] [Euro] 52,69% ,77 20

21 7. Ökonomische Vorteile 3. Fahrpersonalkosten 73 + Lang-LKW 74 Bruttolohn [Euro/Monat] [Euro] 17,93% 75 Urlaubs- und Weihnachtsgeld 0 [Euro] 0,00% 76 Freiwillige Leistungen (BAV) [Euro] 0,57% 77 Summe [Euro] 18,51% 78 Personalfaktor 1,15 79 Zwischenbetrag [Euro] 21,28% 80 Sozialaufwand in Prozent 22 [%] 0,01% 81 Sozialaufwand [Euro] 4,68% 82 Berufsgen. - Fahreranteil 3,4 [%] 83 BG-Betrag [Euro] 84 Fahrerspesen [Euro] 2,94% 85 sonstige Kosten 0 [Euro] 0,00% Gesamtbetrag [Euro] 28,91% 4.209,00 21

22 7. Ökonomische Vorteile 4. Feste Kosten (Lang-LKW) Prozentsatz der Verzinsung 4 [%] 4 [%] 90 Verzinsungsbetrag [Euro] [Euro] [Euro] 2,14% 91 Abschreibungsbetrag [Euro] [Euro] [Euro] 6,13% 92 Kfz-Steuer 556 [Euro] 746 [Euro] [Euro] 0,67% 93 Haftpflichtversicherung 889 [Euro] 275,04 [Euro] [Euro] 0,60% 94 Kasko-Versicherung [Euro] 554,88 [Euro] [Euro] 1,07% 95 Güterschadenhaftpflichvers. 360 [Euro] 360 [Euro] 720 [Euro] 0,37% 96 Stellplatzkosten 500 [Euro] 800 [Euro] [Euro] 0,67% 97 Kommunikation / Telematik 300 [Euro] 0 [Euro] 300 [Euro] 0,16% 98 Straßensteuer 0 [Euro] 0 [Euro] 0,00% Gesamtbetrag [Euro] [Euro] [Euro] 11,83% Einsatzkosten [Euro] [Euro] [Euro] 93,57% 22

23 8. ökonomische Vorteile 4. Feste Kosten (Jumbo-LKW) 88 + Lang-LKW 89 Prozentsatz der Ver 4[%] 4[%] 90 Verzinsungsbetrag [Euro] 794 [Euro] [Euro] 2,04% 578,90 91 Abschreibungsbetra [Euro] [Euro] [Euro] 5,87% 1.587,81 92 Kfz-Steuer 556 [Euro] 373 [Euro] 929 [Euro] 0,53% 373,00 93 Haftpflichtversicheru 889 [Euro] 137,52 [Euro] [Euro] 0,59% 137,52 94 Kasko-Versicherung [Euro] 277,44 [Euro] [Euro] 1,03% 277,44 95 Güterschadenhaftpf 360 [Euro] 360 [Euro] 720 [Euro] 0,41% 96 Stellplatzkosten 500 [Euro] 800 [Euro] [Euro] 0,74% - 97 Kommunikation / Te 300 [Euro] 0 [Euro] 300 [Euro] 0,17% 98 Straßensteuer 0 [Euro] 0 [Euro] 0,00% Gesamtbetrag [Euro] [Euro] [Euro] 11,38% 2.954, Einsatzkosten [Euro] [Euro] [Euro] 92,89% ,44 23

24 8. ökonomische Vorteile 6. Kostenauswertung (Lang-LKW) pro Jahr pro km pro Tag 118 km-abhängige Kosten [Euro] 0,78 [Euro] 411,07 [Euro] 53,49% 119 Fahrpersonalkosten [Euro] 0,41 [Euro] 217,16 [Euro] 28,25% 120 Feste Kosten [Euro] 0,17 [Euro] 90,93 [Euro] 11,83% 121 zeitabhängige Kosten [Euro] 0,59 [Euro] 308,08 [Euro] 40,09% 122 Einsatzkosten [Euro] 1,37 [Euro] 719,16 [Euro] 93,57% 123 Gemeinkosten [Euro] 0,09 [Euro] 49,40 [Euro] 6,43% 124 Gesamtkosten [Euro] 1,46 [Euro] 768,56 [Euro] 100,00% 6. Kostenauswertung ( Jumbo-LKW) pro Jahr pro km pro Tag 118 km-abhängige Kosten [Euro] 0,70 [Euro] 366,33 [Euro] 52,69% 119 Fahrpersonalkosten [Euro] 0,38 [Euro] 200,39 [Euro] 28,82% 120 Feste Kosten [Euro] 0,15 [Euro] 79,16 [Euro] 11,38% 121 zeitabhängige Kosten [Euro] 0,53 [Euro] 279,54 [Euro] 40,21% 122 Einsatzkosten [Euro] 1,23 [Euro] 645,87 [Euro] 92,89% 123 Gemeinkosten [Euro] 0,09 [Euro] 49,40 [Euro] 7,11% 124 Gesamtkosten [Euro] 1,32 [Euro] 695,27 [Euro] 100,00% Mehrkosten des Lang-LKWs pro km bzw. pro Jahr von ca. 10,5% 24

25 7. Ökonomische Vorteile Was bringt nun der Lang-LKW? Mehr VOLUMEN! 25

26 7. Ökonomische Vorteile Kostensätze pro transportierter Einheit: Lang-LKW Nutzlast 17 to 500 km 731,96 0,0861 /tkm Palettenstellplätze 53 Stellplatz 500 km 731,96 0,0276 /Stellplatz*km Haushaltsgeräte 280 GGE 500 km 731,96 0,0052 /GGE*km Jumbo-LKW Veränderung Nutzlast 22 to 500 km 662,16 0,0602 /tkm 43,05% Palettenstellplätze 38 Stellplatz 500 km 662,16 0,0349 /Stellplatz*km -20,74% Haushaltsgeräte 200 GGE 500 km 662,16 0,0066 /GGE*km -21,04% 26

27 7. Ökonomische Vorteile Ergebnis: Der Lang-LKW in seiner Ausprägung des Feld-Versuchs mit 40 to zgg: Macht keinen Sinn bei schweren Güter (Stahl, Baustoffe, Getränke,..) Führt zu einer Kostenreduzierung von ca. 20% bei Volumengütern (max. 320 kg / Stellplatz) Die Kosteneinsparung reduziert sich bei: 1. eingeschränkter Nutzung des Volumenvorteils (Auslastung!) 2. ungünstigem Streckenverlauf (Rundlauf mit erhöhtem Leerkilometeranteil) 3. Zusatzaufwand (Umhängen, Zubringläufe, ) 27

28 Ökologische Vorteile 28

29 7. Ökologische Vorteile CO 2 -Fußabdruck Vollladung Haushaltsgeräte: (Einheit GGE = Groß-Geräte-Einheit entspricht den Abmessungen eines Standard-Haushaltsgerätes mit den Maßen 60cm x 80cm x 100cm) - Verladbare Haushaltsgeräte pro Lang-LKW: 280 GGE (100 GGE pro Wechselbrücke, 180 GGE pro Mega-Sattelauflieger, 120 GGE pro Standard-LKW) - Insgesamt verladbare GGE pro Jumbo-Gliederzug: 200 GGE somit können mit dem Lang-LKW 80 GGE mehr transportiert werden. 29

30 7. Ökologische Vorteile CO 2 -Fußabdruck Jeder Transport eine Kohlendioxid-Spur, den sogenannten Carbon- Footprint, in der Atmosphäre 30

31 7. Ökologische Vorteile CO 2 -Fußabdruck Aufstellung mit realen Verbrauchswerten für verschiedene Fahrzeugtypen: 31

32 7. Ökologische Vorteile CO 2 -Fußabdruck Fahrzeug: Jumbo- Gliederzug Zulässiges Gesamtgewicht: kg Maximale Nutzlast: kg Abgasnorm: Euro 6 EV voll : 32,60 l EV leer : 23,80 l Fahrzeug: Jumbo- Gliederzug Entfernung: km Anzahl GGE: 200 Ladungsgewicht: kg 32

33 7. Ökologische Vorteile CO 2 -Fußabdruck Fahrzeug: Lang-LKW Zulässiges Gesamtgewicht: kg Maximale Nutzlast: kg Abgasnorm: Euro 6 EV voll : 36,00 l EV leer : 28,80 l Fahrzeug: Lang-LKW Entfernung: km Anzahl GGE: 280 Ladungsgewicht: kg 33

34 7. Ökologische Vorteile CO 2 -Fußabdruck Lang-LKW Gesteigertes Ladevolumen: 80 eräte 40% G + Reduzierte CO 2 -Emissionen: 12 g/tkm - 19,2% 34

35 7. Ökologische Vorteile CO 2 -Fußabdruck Ökonomie Gesteigertes Ladevolumen + 40% Lang-LKW Zusätzliche GGE: 80 Geräte +40% 35

36 7. Ökologische Vorteile CO 2 -Fußabdruck Ökologie Reduzierte CO 2 Emissionen - 19,2% Lang-LKW Reduzierte CO 2 -Emissionen: -12 g/tkm -19,2% 36

37 8. Testfahrt am nach Leinefelde-Worbis 37

38 8. Testfahrt am nach Leinefelde-Worbis 38

39 8. Testfahrt am nach Leinefelde-Worbis 39

40 Schwarz kommt gut an. Spedition Schwarz GmbH Robert-Bosch-Str Herbrechtingen 40

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik WS 13/14 Einführung in Verkehr und Logistik 1 / 23 Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Fahrzeugkostenkalkulation Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014,

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

1

1 1 CO 2 -Emissionen 2 3 4 5 6 7 8 9 10 2 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 9 10 1 8 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 18 20

Mehr

Feldversuch mit dem Lang-Lkw Zwischenbericht der BASt

Feldversuch mit dem Lang-Lkw Zwischenbericht der BASt Berlin, 7. Oktober 2014 Herausgeber: Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.v. Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefon 030 590099-513 Telefax 030 590099-529 www.bga.de Autor: RAin Kim

Mehr

Einstieg in die grüne Logistik

Einstieg in die grüne Logistik Einstieg in die grüne Logistik Praxisbeispiel 5: hwh Gesellschaft für Transportund Unternehmensberatung Flottenpotenzialanalyse: kleine Kosten grosse Wirkung Da mit jedem eingesparten Liter Dieselkraftstoff

Mehr

Schlepper, Unimog, LKW verfahrenstechnischer und ökonomischer Vergleich

Schlepper, Unimog, LKW verfahrenstechnischer und ökonomischer Vergleich Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Schlepper, Unimog, LKW verfahrenstechnischer und ökonomischer Vergleich Karl-Heinz Wiech, Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Bildungs- und Beratungszentrum Petersberg

Mehr

Fachgruppe Güterbeförderungsgewerbe, Wirtschaftskammer Vorarlberg, in Zusammenarbeit mit Mag. Gebhard Moser, Klaus, www.moser-consulting.

Fachgruppe Güterbeförderungsgewerbe, Wirtschaftskammer Vorarlberg, in Zusammenarbeit mit Mag. Gebhard Moser, Klaus, www.moser-consulting. Fachgruppe Güterbeförderungsgewerbe, Wirtschaftskammer Vorarlberg, in Zusammenarbeit mit Mag. Gebhard Moser, Klaus, www.moser-consulting.at Firma: LKW-Kalkulation Marke/Type: Euro-4-LKW im Güterfernverkehr

Mehr

Technologische Lösungen zur CO 2 -Reduzierung aus Sicht eines Trailerherstellers

Technologische Lösungen zur CO 2 -Reduzierung aus Sicht eines Trailerherstellers Technologische Lösungen zur CO 2 -Reduzierung aus Sicht eines Trailerherstellers IAA-Symposium Reduzierung der CO 2 -Emmisionen im Straßengüterverkehr Uwe Sasse, Geschäftsführer Fahrzeugwerk Bernard KRONE

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Die technischen Daten der A-Klasse Limousine.

Die technischen Daten der A-Klasse Limousine. Motor und Fahrleistung A 160 CDI A 160 CDI BlueEFFICIENCY¹ A 180 CDI¹ Hubraum (cm³) 1.991 1.991 1.991 Nennleistung (kw bei 1/min)² (60/4.200) 60/4.200 ( ) 80/4.200 (80/4.200) Nenndrehmoment (Nm bei 1/min)²

Mehr

Der CargoBeamer Ansatz. Chancen und Möglichkeiten des innovativen Horizontalumschlags. Fuelling the Climate 2011. H.-J. Weidemann

Der CargoBeamer Ansatz. Chancen und Möglichkeiten des innovativen Horizontalumschlags. Fuelling the Climate 2011. H.-J. Weidemann Der CargoBeamer Ansatz Chancen und Möglichkeiten des innovativen Horizontalumschlags Fuelling the Climate 2011 Hamburg, 20. Mai 2011 H.-J. Weidemann CargoBeamer AG 11-05-16-1 CargoBeamer ist eine Chance,

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Investitions- und Änderungsbereiche in Logistikprozessen beim Einsatz von Elektronutzfahrzeugen

Investitions- und Änderungsbereiche in Logistikprozessen beim Einsatz von Elektronutzfahrzeugen Investitions- und Änderungsbereiche in Logistikprozessen beim Einsatz von Elektronutzfahrzeugen Matthias Klumpp*, Christian Witte* (FOM ild) Sabrina Gries, Stephan Zelewski (UDE PIM) 5. Wissenschaftsforum

Mehr

Ihr zentraler Informationsdienstleister rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer - Statistik -

Ihr zentraler Informationsdienstleister rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer - Statistik - KBA Kraftfahrt-Bundesamt Ihr zentraler Informationsdienstleister rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer - Statistik - Fahrzeugzulassungen (FZ) Bestand an Nutzfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nach

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

FORD FOCUS Focus_346_2013_V9_Cover.indd 1-4 12/10/2012 10:20

FORD FOCUS Focus_346_2013_V9_Cover.indd 1-4 12/10/2012 10:20 FORD FOCUS 1 CO 2 -Emissionen ocus_346_2013_v9_inners.indd 50 12/10/2012 09:53 CO 2 -Emissionen 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km

Mehr

nah, fern und...ganz weit!

nah, fern und...ganz weit! TRANSPORTE- nah, fern und...ganz weit! Vorstellung unseres Unternehmens Transporte- & Personaldienstleistungen Sehr geehrte Damen und Herren, Bewegung bedeutet Innovation, Fortschritt, aber auch Vertrauenssache

Mehr

LKW-MAUT in Deutschland

LKW-MAUT in Deutschland LKW-MAUT in Deutschland Inhalt 1. Politische Zielsetzung 2. Eine Lkw-Kalkulation ohne Maut 3. Veränderung durch die Lkw-Maut 4. Alternativen zum Lkw 5. Kalkulationsbeispiele 6. Fazit und Ausblick 2 1.

Mehr

MEYER & MEYER FAHRZEUGLÄNGE DES EUROCOMBI IN DEN MEDIEN

MEYER & MEYER FAHRZEUGLÄNGE DES EUROCOMBI IN DEN MEDIEN WE LIVE LOGISTICS FAHRZEUGLÄNGE DES EUROCOMBI IN DEN MEDIEN GEWICHTE DES EUROCOMBI IN DEN MEDIEN EUROCOMBI IN EUROPA STATUS QUO Schweden/Finnland Historisch gewachsen gehören seit über 40 Jahren in beiden

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Modernes Fuhrparkmanagement Effiziente Wege aus der Kostenfalle

Modernes Fuhrparkmanagement Effiziente Wege aus der Kostenfalle Modernes Fuhrparkmanagement Effiziente Wege aus der Kostenfalle Prof. Dr. Th. Bousonville ISCOM, HTW des Saarlandes Dachser, Überherrn 8. Oktober 2012 Agenda Logistik an der HTW des Saarlandes Studienangebot

Mehr

Technische Daten Gültig für das Modelljahr 2015. Der Crafter

Technische Daten Gültig für das Modelljahr 2015. Der Crafter Technische Daten Gültig für das Modelljahr 2015 Der Crafter Kraftstoffverbrauch und CO 2 -Emissionen. Modelle mit der Abgasnorm EURO VI. Motor Leistung (kw/ps) Hinterachsübersetzung Kraftstoffverbrauch

Mehr

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie TCW TCW Transfer-Centrum GmbH & Co. KG für Produktions-Logistik und Technologiemanagement Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie Gerd Deimel Vice President Global Logistics

Mehr

Verbundprojekt Smart Truck LV 88 Smart Truck

Verbundprojekt Smart Truck LV 88 Smart Truck Verbundprojekt Smart Truck LV 88 Smart Truck Bonn, 03. November 2009 Projektpartner Deutsche Post AG Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

Mehr

FAHRZEUG-KALKULATION A-Nr. XNR Beschreibung Fahrzeug-Nr. / Kennzeichen Marke C Type Comfort D Baujahr 2015 E Sitzplätze x

FAHRZEUG-KALKULATION A-Nr. XNR Beschreibung Fahrzeug-Nr. / Kennzeichen Marke C Type Comfort D Baujahr 2015 E Sitzplätze x Fachgruppe der Autobusunternehmungen, Wirtschaftskammer Vorarlberg, in Zusammenarbeit mit, 6833 Klaus, www.moser-consulting.at FAHRZEUG-KALKULATION A-Nr. XNR Beschreibung TAXI A Fahrzeug-Nr. / Kennzeichen

Mehr

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel BTG AHGZ-Monitor ABZ-Monitor 2. Beherbergung Quartal 2015 XX/201X Seite 1 Seite 1 Inhalt 1.

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

Energetische Bewertung eines elektrisch angetriebenen Fahrzeugs

Energetische Bewertung eines elektrisch angetriebenen Fahrzeugs Energetische Bewertung eines elektrisch angetriebenen Fahrzeugs Inhalt: Ausgangsbasis Einsatzerprobung Schlußfolgerung 2. Tag der Forschung an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden 05.10.2011

Mehr

Welkom in Nederland: Ein Blick zu unseren Nachbarn!

Welkom in Nederland: Ein Blick zu unseren Nachbarn! Welkom in Nederland: Ein Blick zu unseren Nachbarn! Text: Jens Buschmeyer HK 70 in Mammoet-Farben vor dem Mammoet- Turm, dem unverwechselbaren Firmensitz. Dass Kranvermieter sich gegenseitig das Leben

Mehr

10 GUTE GRÜNDE WARUM SIE PTV MAP&GUIDE NUTZEN SOLLTEN. www.ptvgroup.com

10 GUTE GRÜNDE WARUM SIE PTV MAP&GUIDE NUTZEN SOLLTEN. www.ptvgroup.com 10 GUTE GRÜNDE WARUM SIE PTV MAP&GUIDE NUTZEN SOLLTEN www.ptvgroup.com 1. PTV MAP&GUIDE IST DER ABRECHNUNGSSTANDARD IM STRASSENGÜTERVERKEHR Aktuelle Lkw- Mautkosten Kosten pro Kilometer i Fahrtzeit /Fixkosten

Mehr

FIAT NATURAL POWER MIT ERDGASANTRIEB. GUT FÜR DIE UMWELT. GUT FÜRS BUSINESS.

FIAT NATURAL POWER MIT ERDGASANTRIEB. GUT FÜR DIE UMWELT. GUT FÜRS BUSINESS. FIAT NATURAL POWER MIT ERDGASANTRIEB. GUT FÜR DIE UMWELT. GUT FÜRS BUSINESS. Der Fiat Ducato Maxi Natural Power. NATURAL POWER FÜR MEHR LEISTUNG. Hohe Fahrleistung, niedriger Verbrauch, minimaler Schadstoffausstoß:

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Raum Rosenheim (Bayern) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 14.12.2015 17.12.2015 Block 3: 22.02.2016 26.02.2016 Köln (Nordrhein-Westfalen) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 04.01.2016 07.01.2016

Mehr

Sabrina Gries, B.Sc. Univ.-Prof. Dr. Stephan Zelewski

Sabrina Gries, B.Sc. Univ.-Prof. Dr. Stephan Zelewski Projektberichte des Instituts für Produktion und Industrielles Informationsmanagement Sabrina Gries, B.Sc. Univ.-Prof. Dr. Stephan Zelewski Untersuchung der betriebswirtschaftlichen Vorteilhaftigkeit von

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Farbe bekennen war noch nie so einfach. Mobilitätslösungen für DHL und Deutsche Post-Transportunternehmer.

Farbe bekennen war noch nie so einfach. Mobilitätslösungen für DHL und Deutsche Post-Transportunternehmer. Farbe bekennen war noch nie so einfach. Mobilitätslösungen für DHL und Deutsche Post-Transportunternehmer. Das Transportunternehmermodell von CharterWay. Einfach, schnell, flexibel. Das Transportgeschäft

Mehr

Inhaltsübersicht. A Bitte heften Sie hier die aktuelle Kundenpreisliste des nachfolgenden Modells ein:

Inhaltsübersicht. A Bitte heften Sie hier die aktuelle Kundenpreisliste des nachfolgenden Modells ein: Kundenpreislisten Inhaltsübersicht A Bitte heften Sie hier die aktuelle Kundenpreisliste des nachfolgenden Modells ein: DER NEUE FORD MUSTANG Technische Daten Motoren, Gewichte, Fahrleistungen Kraftstoffverbrauch/CO

Mehr

FIT-ZEL EURO-TRANS. ALGEMA Blitzlader R. Robust. Flexibel. Wirtschaftlich.

FIT-ZEL EURO-TRANS. ALGEMA Blitzlader R. Robust. Flexibel. Wirtschaftlich. Die professionellste Art des Autotransports Für alle Fälle das richtige Fahrzeug FIT-ZEL EURO-TRANS Leicht. Selbstkippend. Belastbar. Bis 2,8 t Nutzlast. ALGEMA Blitzlader R Schnell. Sicher. Wirtschaftlich.

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

Sicherheitspartnerschaft 2010

Sicherheitspartnerschaft 2010 Polizeipräsidium Mannheim Sicherheitspartnerschaft 2010 Wasserschutzpolizeistation Mannheim Trailerbetrieb Allgemeine Punkte Zurrgurte verwenden, Sicherung nach vorne, hinten und nach oben Auflaufbremse

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

GLEICH WEG VOLVO FE DER PERFEKTE ENTSORGUNGS-LKW

GLEICH WEG VOLVO FE DER PERFEKTE ENTSORGUNGS-LKW GLEICH WEG VOLVO FE DER PERFEKTE ENTSORGUNGS-LKW Ein Angebot, das nicht für die Tonne ist. Hervorragende Manövrierbarkeit, ein niedriger Geräuschpegel und geringe Emissionen machen den Volvo FE zu einem

Mehr

Verkehrsverlagerung am Gotthard Statistik Straßenverkehre Thesen zur Verkehrsverlagerung. CargoBeamer AG Leipzig, Juli 2014

Verkehrsverlagerung am Gotthard Statistik Straßenverkehre Thesen zur Verkehrsverlagerung. CargoBeamer AG Leipzig, Juli 2014 Verkehrsverlagerung am Gotthard Statistik Straßenverkehre Thesen zur Verkehrsverlagerung CargoBeamer AG Leipzig, Juli 2014 Teil 1: Statistik Modal Split im Alpentransit Schweiz Fahrzeugkategorien 1980-2012

Mehr

Traktor Lkw AgroTruck Was ist wann die beste Lösung? DeLuTa Mi. 3. Dez. 2014, 12-13 Uhr

Traktor Lkw AgroTruck Was ist wann die beste Lösung? DeLuTa Mi. 3. Dez. 2014, 12-13 Uhr Traktor Lkw AgroTruck Was ist wann die beste Lösung? DeLuTa Mi. 3. Dez. 2014, 12-13 Uhr Stapel AgroTruck DeLuTa 2012 Prof. Dr. Ludwig Volk, 0170 58 14 58 7, ludwigvolk@t-online.de DeLuTa- Praktiker berichten

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Aluminium im Fahrzeugbau

Aluminium im Fahrzeugbau Aluminium im Fahrzeugbau Vorteile von Aluminium (1) Maximales Ladevolumen Aluminium reduziert das Leergewicht eines Nutzfahrzeugs. Beim Transport von Fracht mit hohem Eigengewicht, welches zu einer Beladung

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Landwirtschaftliche Transporte LLFG Bernburg 6. Dezember 2007

Landwirtschaftliche Transporte LLFG Bernburg 6. Dezember 2007 Landwirtschaftliche Transporte LLFG Bernburg 6. Dezember 2007 Rechtliche Rahmenbedingungen Günter Heitmann Schlagkräftige Erntefahrzeuge Schnelllaufende Zugmaschinen Bei mehr als 60 km/h Kfz Straße und

Mehr

mercedes-benz sprinter

mercedes-benz sprinter DAS ERSTE AMC-TIEFRAHMEN-CHASSIS FÜR EIN HECKGETRIEBENES BASISFAHRZEUG mercedes-benz sprinter AL-KO HIGH-TECH-KOMPONENTEN für massgeschneiderte nutzfahrzeuge AL-KO AMC-CHASSIS-TECHNIK IHR PLUS UNTERSCHIEDLICHE

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

TTIP Historische Chance für den Freihandel

TTIP Historische Chance für den Freihandel Pressegespräch, 18. September 2014, Berlin TTIP Historische Chance für den Freihandel Tabellen Tabelle 1 Anteil der Bundesländer am deutschen Warenhandel mit den USA in Prozent Exporte Importe Baden-Württemberg

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Fachgruppe Güterbeförderungsgewerbe, Wirtschaftskammer Vorarlberg, in Zusammenarbeit mit Mag. Gebhard Moser, Klaus,

Fachgruppe Güterbeförderungsgewerbe, Wirtschaftskammer Vorarlberg, in Zusammenarbeit mit Mag. Gebhard Moser, Klaus, Fachgruppe Güterbeförderungsgewerbe, Wirtschaftskammer Vorarlberg, in Zusammenarbeit mit Mag. Gebhard Moser, Klaus, www.moser-consulting.at Firma: LKW-Kalkulation Marke/Type: Euro-4-LKW im Güterfernverkehr

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

NEU RENAULT MASTER AL-KO HIGH-TECH-KOMPONENTEN FÜR MASSGESCHNEIDERTE NUTZFAHRZEUGE MODERNE TRANSPORTER FAHREN ERFOLGREICH AUF AL-KO AMC-CHASSIS

NEU RENAULT MASTER AL-KO HIGH-TECH-KOMPONENTEN FÜR MASSGESCHNEIDERTE NUTZFAHRZEUGE MODERNE TRANSPORTER FAHREN ERFOLGREICH AUF AL-KO AMC-CHASSIS MODERNE TRANSPORTER FAHREN ERFOLGREICH AUF AL-KO AMC-CHASSIS NEU RENAULT MASTER AL-KO HIGH-TECH-KOMPONENTEN FÜR MASSGESCHNEIDERTE NUTZFAHRZEUGE AL-KO AMC-CHASSIS-Technik Ihr Plus MEHR ZULADUNG Durch das

Mehr

Raum) in den alten und neuen Bundesländern sowie Deutschland insgesamt nach Hochbausparten. Entwicklung des Volumens der Baugenehmigungen (umbauter

Raum) in den alten und neuen Bundesländern sowie Deutschland insgesamt nach Hochbausparten. Entwicklung des Volumens der Baugenehmigungen (umbauter Rundschreiben Ausschuss Bauwirtschaft und Logistik Nachrichtlich: Geschäftsführer der Mitgliedsverbände Bundesverband Baustoffe - German Building Materials Association BL-2016-033 11. April 2016 En/le/be

Mehr

VCI-Leitfaden zur Ermittlung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der chemischen Industrie

VCI-Leitfaden zur Ermittlung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der chemischen Industrie VERBAND DER CHEMISCHEN INDUSTRIE e.v. VCI-Leitfaden zur Ermittlung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der chemischen Industrie Stand: 06. Juli 2010 Dieser Leitfaden entbindet in keinem Fall von der Verpflichtung

Mehr

Green Logistics - Kosten steigernder Mehraufwand oder Einstieg in eine umweltfreundliche Logistikdienstleistung?

Green Logistics - Kosten steigernder Mehraufwand oder Einstieg in eine umweltfreundliche Logistikdienstleistung? Green Logistics - Kosten steigernder Mehraufwand oder Einstieg in eine umweltfreundliche Logistikdienstleistung? Hannover, 4.Mai 2010 Dr. Gerd Lohmeier, Hellmann Worldwide Logistics Firmenportrait 8.900

Mehr

Abmessungen von Nutzfahrzeugen

Abmessungen von Nutzfahrzeugen Abmessungen von Nutzfahrzeugen Die wichtigsten Abmessungen wie z. B. Breite, Höhe und Länge eines Nfz. Sind in Deutschland gesetzlich in der StVZO, die der Richtlinie 96/53EG entspricht, festgelegt. Die

Mehr

Ergebnisse 2 006. Preis- und Strukturumfrage im Bergungs- und Abschleppgewerbe

Ergebnisse 2 006. Preis- und Strukturumfrage im Bergungs- und Abschleppgewerbe Preis- und Strukturumfrage im Bergungs- und Abschleppgewerbe Ergebnisse 2 006 VBA e.v. Linderhauser Straße 141 42279 Wuppertal Telefon 02 02 / 2 66 56-0 Telefax 02 02 / 2 66 56-4 VBA Wuppertal PKW Auftragsbereich

Mehr

Wir bringen Ihr Gebrauchtwagengeschäft auf Trab. Das Flotten-Gebrauchtwagen-Center von Mercedes-Benz.

Wir bringen Ihr Gebrauchtwagengeschäft auf Trab. Das Flotten-Gebrauchtwagen-Center von Mercedes-Benz. Wir bringen Ihr Gebrauchtwagengeschäft auf Trab. Das Flotten-Gebrauchtwagen-Center von Mercedes-Benz. Grünes Licht für schwarze Zahlen Erste Klasse aus zweiter Hand. Nicht gebraucht, sondern bewährt. Sie

Mehr

Kirchenmitgliederzahlen am

Kirchenmitgliederzahlen am zahlen am 31.12.2010 November 2011 Allgemeine Vorbemerkungen zu allen Tabellen Wenn in den einzelnen Tabellenfeldern keine Zahlen eingetragen sind, so bedeutet: - = nichts vorhanden 0 = mehr als nichts,

Mehr

GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL.

GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL. FUSO Eine Marke im Daimler-Konzern GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL. DAS REINSTE SPARVERGNÜGEN. DER CANTER ECO HYBRID. Wer täglich alles gibt, der verdient ein Fahrzeug, das

Mehr

8 Möglichkeiten zur Verbesserung vorhandener Bücherautodienste in Kombination mit privaten Transportdiensten

8 Möglichkeiten zur Verbesserung vorhandener Bücherautodienste in Kombination mit privaten Transportdiensten - 72-8 Möglichkeiten zur Verbesserung vorhandener Bücherautodienste in Kombination mit privaten Transportdiensten Wie der Vergleich staatlicher Bücherautodienste mit den Möglichkeiten des Einsatzes privater

Mehr

2,55 m. Fuhrpark Der Fuhrpark von GRUBER Logistics kann in 3 Kategorien unterteilt werden:

2,55 m. Fuhrpark Der Fuhrpark von GRUBER Logistics kann in 3 Kategorien unterteilt werden: Der Fuhrpark von Gruber Logistics Im Allgemeinen können die Fahrzeuge für den Straßengütertransport in zwei Gruppen unterteilt werden Der Sattelzug Der Eurocombi oder Lang-Lkw, also ein überlanger Lkw

Mehr

Online-Shopping. Beliebteste Produktkategorien, Preise und Kaufzeitpunkte im CHECK24-Marktplatz

Online-Shopping. Beliebteste Produktkategorien, Preise und Kaufzeitpunkte im CHECK24-Marktplatz Online-Shopping Beliebteste Produktkategorien, Preise und Kaufzeitpunkte im CHECK24-Marktplatz Stand: Juli 2015 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. -Preise der TOP 5 Produktkategorien nach Bundesland

Mehr

Technische Daten Opel Combo

Technische Daten Opel Combo Wagenabmessungen in mm Maße und Gewichte Kastenwagen 13 Länge 4322 Breite mit aus-/ eingeklappten Außenspiegeln 1892 / 1684 Höhe (bei Leergewicht) 1801 Radstand 2716 Spurweite, vorn 1417 Spurweite, hinten

Mehr

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Agenda Kurzpräsentation DEKRA Warum CO 2 Bilanzierung in der Logistik Normen zur Treibhausgasbilanzierung

Mehr

0,19% 15% 5% 0,11% 0,09%

0,19% 15% 5% 0,11% 0,09% Entwicklung des Anteils der Fördermittel nach KHG am Bruttoinlandsprodukt im Vergleich zur Entwicklung der Volkswirtschaftlichen Investitionsquote 1991-2011 KHG 0,25% 25% 0,23% 0,21% Volkswirtschaftliche

Mehr

Führerschein - Klassen Übersicht

Führerschein - Klassen Übersicht Führerschein - Klassen Übersicht Klasse Fahrzeug Alter Vorbesitz emerkung A1 Leichtkraftrad Hubraum max. 125 ccm Leistung max. 11 kw bbh bis 18 J. max. 80km/h 16 - Fahrerlaubnis Klasse 3, erworben vor

Mehr

Unterstützung der Disposition in Speditionen - DynaServ -

Unterstützung der Disposition in Speditionen - DynaServ - Unterstützung der Disposition in Speditionen - DynaServ - Prof. Dr. Thomas Bousonville Prof. Dr. Teresa Melo Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Statusseminar IngenieurNachwuchs (Informatik),

Mehr

Farbe bekennen war noch nie so einfach. Mobilitätslösungen für Zufall- und Transland-Transportunternehmer.

Farbe bekennen war noch nie so einfach. Mobilitätslösungen für Zufall- und Transland-Transportunternehmer. Farbe bekennen war noch nie so einfach. Mobilitätslösungen für Zufall- und Transland-Transportunternehmer. Das Transportunternehmermodell von CharterWay. Einfach, schnell, flexibel. Das Transportgeschäft

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS 1. Halbjahr Im Auftrag von: Deutsche WindGuard GmbH - Oldenburger Straße 65-26316 Varel 04451/95150 - info@windguard.de - www.windguard.de Jährlich zu- / abgebaute Leistung [MW] Kumulierte Leistung [MW]

Mehr

Die technischen Daten der A-Klasse Limousine.

Die technischen Daten der A-Klasse Limousine. Motor und Fahrleistung A 160 CDI A 160 CDI BlueEFFICIENCY A 180 CDI Hubraum (cm³) 1.991 1.991 1.991 Nennleistung (kw [PS] bei 1/min)¹ 60 [82]/4.200 60 [82]/4.200 80 [109]/4.200 Nenndrehmoment (Nm bei 1/min)¹

Mehr

Motordaten und Typenprogramm.

Motordaten und Typenprogramm. Motordaten und Typenprogramm. Pritschenwagen/Fahrgestelle mit Pritschenwagen/Fahrgestelle mit Zul. Gesamtgewicht [t] 3,0 t 3,5 t,6 t 5,0 t 3,0 t 3,5 t,6 t 5,0 t Radstand R R2 R R2 R3 R2 R3 R2 R3 R R2 R

Mehr

Beispiel LKW mit Starrdeichselanhänger

Beispiel LKW mit Starrdeichselanhänger Führen von Zugkombinationen mit den Klassen C1E und 3 Die EU-Führerscheinrichtlinie betrachtet bei Zugkombinationen grundsätzlich Zugfahrzeug und Anhänger getrennt voneinander. Insofern finden bei der

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Das EU-Führerscheinrecht

Das EU-Führerscheinrecht Das EU-Führerscheinrecht Die Fahrerlaubnis zum Führen von Zugkombinationen Dipl.-Ing. Jörg Biedinger Produktmanager Fahrerlaubnis TÜV Nord Mobilität Fahrerlaubnis zum Führen von Zugkombinationen Aufgrund

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Die technischen Daten der E-Klasse Limousine.

Die technischen Daten der E-Klasse Limousine. Motor und Fahrleistung E 200 CDI E 220 CDI E 280 CDI Zylinderanordnung/-anzahl R4 R4 V6 Hubraum (cm³) 2.148 2.148 2.987 Nennleistung (kw [PS] bei 1/min)¹ 100 [136]/3.800 125 [170]/3.800 140 [190]/4.000

Mehr

Die technischen Daten des A-Klasse Coupés.

Die technischen Daten des A-Klasse Coupés. Motor und Fahrleistung A 160 CDI A 160 CDI BlueEFFICIENCY A 180 CDI Hubraum (cm³) 1.991 1.991 1.991 Nennleistung (kw [PS] bei 1/min)¹ 60 [82]/4.200 60 [82]/4.200 80 [109]/4.200 Nenndrehmoment (Nm bei 1/min)¹

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern SCHLESWIG- HOLSTEIN MECKLENBURG- VORPOMMERN NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN BADEN- WÜRTTEMBERG Ku rhesse n- HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜRINGEN

Mehr

Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft

Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft 18.10.2012. Autodiebstahl 2011: Kaum noch Anstieg der Pkw-Diebstähle - Deutlicher Rückgang der Diebstähle in einigen Großstädten - Neue Fahrzeuge weniger gestohlen

Mehr

Mo Mo A E F FL I L PL SLO. *Feiertag in Bayern (Gemeinden mit überwiegend kath. Bevölkerung) + Saarland (kein Fahrverbot)

Mo Mo A E F FL I L PL SLO. *Feiertag in Bayern (Gemeinden mit überwiegend kath. Bevölkerung) + Saarland (kein Fahrverbot) 2008 August Fr 1 31 Sa 2 So 3 Mo 4 32 Di 5 Mi 6 Do 7 CZ D H HR I SK SLO F BAYERN BADEN-WURTTEMBERG BERLIN BRANDENBURG BREMEN NIEDERSACHSEN HAMBURG HESSEN MECKLENBURG-VORPOMMERN NORDRHEIN-WESTFALEN RHEINLAND-PFALZ

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

Inhalt. Ökologischer Landbau in Berufs- und Fachschulen. Agrarpolitisches Forum des Agrarbündnis 05.11.2012, Köln Berufsausbildung in Grünen Berufen

Inhalt. Ökologischer Landbau in Berufs- und Fachschulen. Agrarpolitisches Forum des Agrarbündnis 05.11.2012, Köln Berufsausbildung in Grünen Berufen Ökologischer Landbau in Berufs- und Fachschulen Agrarpolitisches Forum des Agrarbündnis 05.11.2012, Köln Berufsausbildung in Grünen Berufen Dr. Karl Kempkens,, Ökoteam der Landwirtschaftskammer NRW Inhalt

Mehr

Personalwerbung um weniger junge Menschen- Ausbildungsmarketing jetzt und in Zukunft

Personalwerbung um weniger junge Menschen- Ausbildungsmarketing jetzt und in Zukunft Personalwerbung um weniger junge Menschen- Ausbildungsmarketing jetzt und in Zukunft Themenübersicht 1. Demografische Entwicklung 2. Ausbildung bei Lidl 3. Ausbildungsmarketing bundesweit und regional

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

V LKW = Muldeninhalt (lose Masse) t s = Spielzeit [min] η = Wirkungsgrad. f a = Auflockerungsfaktor. D = Tage. H = Arbeitsstunden / Tag

V LKW = Muldeninhalt (lose Masse) t s = Spielzeit [min] η = Wirkungsgrad. f a = Auflockerungsfaktor. D = Tage. H = Arbeitsstunden / Tag LKW Transportleistung L = V LKW = Muldeninhalt (lose Masse) t s = Spielzeit [min] f a = Auflockerungsfaktor Anzahl der LKW n LKW = V = Volumen des Gesamtaushub (feste Masse) D = Tage H = Arbeitsstunden

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens.

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Aufgabe 1: Antworten Sie auf die Fragen. 1. Wo liegt Deutschland? 2. Wie viele Nachbarländer hat Deutschland? 3. An welche Länder grenzt Deutschland

Mehr

Basisfragebogen Ist - Analyse - Ladungssicherung

Basisfragebogen Ist - Analyse - Ladungssicherung Basisfragebogen Wir würden Sie bitten folgende Angaben zum machen. Firma: E vtl. Stempel Branche: Ihre Funktion Art des Transportgutes Industriegut Palettierte Ware Kartons Gitterboxen Langgut Flachgut

Mehr